Ihre Meinung zu: Knapper Ausgang der Stichwahl: Duda bleibt Präsident Polens

13. Juli 2020 - 11:36 Uhr

Die Nacht über war es eine Wackelpartie - doch jetzt ist klar: Der Sieger der Präsidentenwahl in Polen ist der nationalkonservative Amtsinhaber Duda. Damit hat das Land eine Richtungsentscheidung getroffen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In der Tat!

Eine Richtungsentscheidung, zu der man die Polen nur beglückwünschen kann.

und da hat schon wieder ein Land anders gewählt

als hier gehofft wurde

Freie - oder eher "gelenkte" Richtungsentscheidung?

"Damit hat das Land eine Richtungsentscheidung getroffen"

Nicht das ganze. Und ob es tatsächlich bei allen "Entscheidern" eine bewusste - oder bei vielen letztlich eher eine "geführte" Entscheidung war, steht auch dahin.

um 11:45 von Vigilante

"In der Tat!
Eine Richtungsentscheidung, zu der man die Polen nur beglückwünschen kann."

Eine Richtungsentscheidung?
Eine Lok mit einem vollen Tender, der nicht mit in den Abgrund von Rassismus, Antisemitismus und Faschismus will?

51%...
Eine Richtungsentscheidung. Schlechter Witz.

Schade für Polen

"" Herausforderer Trzaskowski sagte zu seinen Anhängern, "wahrscheinlich nie" zuvor sei der Ausgang einer polnischen Präsidentenwahl derart knapp gewesen. Der Warschauer Bürgmereister hatte im Wahlkampf versprochen, die Beziehungen zur EU zu verbessern, Sozialhilfeprogramme zu erhalten und sich für Toleranz einzusetzen. Er und seine Partei Bürgerplattform würden sich auf den Weg machen, um Polen zu verändern.""
#
Ich hätte mir Trzaskowski als Präsident gewünscht,denn sein Programm wäre besser für Polen denke ich. Mehr soziale Verbesserungen würden dem Land gut tun.

Ich weiß nicht...

... warum man ein Volk beglückwünschen soll dessen Politik mehr und mehr rückwärtsgewandt, verfolgend, unterdrückend und unsozial ist.

Ich weiß es beim besten Willen nicht, was daran so toll sein soll.

Ich wünsche den freiheitsliebenden, demokratischen, offenen und vorwärtsgewandten Polen alle Kraft für die nun folgenden noch dunkleren Jahre in ihrem Land.

Die Polen wählen konservativ

Das ist ja eine sehr differenzierte Ausdrucksweise, die ich bei uns im Land vermisse.
Bei uns hieße es mit diesen Wahlergebnissen sicherlich: Deutschland wählt rechts-nationalistisch!, und hätte diverse Linke auf die Straße getrieben, um gegen den Faschismus zu protestieren, Krawalle wären wahrscheinlich angezettelt worden und der Ruf nach dem Kampf gegen Rechts wäre ein Bündnis aller Parteien zuzumuten, selbst mit der CDU/CSU inklusive.

Ich gratuliere Polen für die Wahl. Sie sind gewillt Christen, Kultur und Selbstbestimmung zu beschützen.
Für unser Land inzwischen undenkbar, wie sich mir zeigt.

Die Polen hatten ihre Gruende....

Sozialpolitik gegen liberales Laissez Faire.

Konservative Werte gegen ein alles Althergebrachte abschaffen wollende liberales Paradigma.

Weitgehender Beibehalt des Nationalstaates gegen eine Politik, eine aehnliche Selbstaufgabe bedeuten wuerde, wie D sie begeistert vorlebt.

Nebenher ist die PiS der garant dafuer das es auch weiter zu keiner dauerhaften Ansiedlung afrikanischer/muslimischer Migranten kommt.

Fast wundert es einen, das der Sieg der PiS nicht hoeher war.

Der mit konservativer Politik einher gehende Muff wird halt nicht vielen Leuten gefallen.
Insbesondere juengeren nicht.

Gut fuer Polen ist, das bis auf weiteres klare Verhaeltnisse bestehen….

Duda bleibt Polens President?

Das sind gute Neuigkeiten!
Mögen manche sich an bestimmten Ansichten von Duda stören. Für die politische EU ist es gut, auch mit Duda einen Mittelweg für die zukünftige politische Ausrichtung der EU zu finden.
Diese Stichwahl in Polen ist richtungsweisend. Ich bin sicher die Frau Bundeskanzlerin Merkel wird einen „goldenen Mittelweg“ der deutsch polnischen Beziehungen finden.

In der Tat?

Kann man die Polen wirklich beglückwünschen?
Ein Land das immer mehr seinen nationalistischen Umtrieben folgt?
Durch diesen Präsidenten der alles durchwinkt was die nationalistische Partei vorschlägt ist die Demokratie in Polen, einem EU Land(!), immer mehr gefährdet.
Das Land wird immer mehr zu einer konservativen Diktatur, die nur nach den veralteten Werten der katholischen Kirche leben will und immer mehr Minderheiten (Schwule, Moslems, anders denkende, etc) ausgrenzt.
Nein, die Freiheit und offene Gesellschaft wird durch diese, durch und durch konservative, Regierung bedroht und damit die ganze EU.

um 12:01 von yolo

"Ich gratuliere Polen für die Wahl. Sie sind gewillt Christen, Kultur und Selbstbestimmung zu beschützen.
Für unser Land inzwischen undenkbar, wie sich mir zeigt."

Inzwischen undenkbar? Inzwischen???

Ich darf Sie vielleicht daran erinnern, dass Deutschland seinen Wohlstand auch den türkischen Gastarbeitern der vergangenen Jahrzehnte zu verdanken hat! Was heisst denn hier inzwischen? Deutschland hat seit Jahrzehnten Menschen anderer Herkunft in seinem Land. Und es hat sich daran auch nie wirklich gestört! Diese künstlich hochgezogene Stimmung gegen Ausländer ist doch erst durch AfD und Co. in der Flüchtlingskrise gekommen. Und was ist heute? Wo sind denn die Massen an Flüchtlingen? Doch wohl eher an der italienischen und griechischen Küste, teilweise mehr tot als lebendig.

Was Polen da treibt, führt zu Abschottung und weniger Gemeinschaft. Soll es das ruhig tun. Polen braucht die EU mehr als viele andere Länder. Denn so wettbewerbsfähig ist das Land auch nun wieder nicht!

Bedauerlich

Ob nun Trzaskowski ein Heilsbringer gewesen wäre ist sicher zu bezweifeln, aber die Wahl zeigt doch deutlich, dass offenbar die Mehrheit der Polen die Politik der PiS für richtig hält. Schade, gerade dieses Land hat ganz erheblich von Europa profitiert und der offen deutschfeindliche Wahlkampf von Duda ist offensichtlich auch gut angekommen. Bei einer eher hohen Wahlbeteiligung kann man wohl auch davon ausgehen, dass der deutlich größere Teil der Nichtwähler ebenfalls die aktuelle Politik unterstützt, oder gleichgültig hinnimmt. Ich finde es schon besorgniserregend, wenn ein Land wie Polen, so hinter einer Politik steht, die die Justiz aushebelt und sehr nationalistisch agiert. Aber auch hier in Deutschland hat man ja deutlich gesehen, dass viele Menschen ähnlich denken. Denn auch wenn die AFD bei einem so wichtigen Thema, wie der Coronakrise komplett versagt hat, so gibt es doch eine stramm hinter ihr stehende, rechts-nationale Anhängerschaft, erschreckend und enttäuschend.

Duda

Alleine schon die Tatsache, dass der Herr Duda da ausschließlich vor polnischen Flaggen steht ist ein Zeichen, dass dieses Land die EU nicht will. Bitte schön, sollen sie doch! Polen hat den Euro nicht. Es könnte theoretisch genauso wie GB gehen. Eine Pexit würde vielleicht sogar die Verhältnisse klären. Ich hätte nichts dagegen!

12:01 von yolo

"Ich gratuliere Polen für die Wahl. Sie sind gewillt Christen, Kultur und Selbstbestimmung zu beschützen."

,.,.,

Die Christen zu beschützen vor den beißenden Homosexuellen?
Und die Homosexuellen zu beschützen vor der "Selbstbestimmung"?

Aber immerhin ist fast die Hälfte der Polen gegen Ihren (unchristlichen) Beschützerinstinkt.

Polen Wahl !

Also, ich bin nicht wirklich begeistert von diesem Ergebnis. Denn nun wird Polen noch weiter rechts abdriften, sich noch nationalistischer zeigen und geben, aber versuchen alle nur erdenklichen Vorzüge der EU für sich zu krallen.
Polen wird von der EU mit etlichem Geld unterstützt, aber die polnische Regierung ist nicht gewillt sich bei einigen wichtigen Themen solidarisch zu zeigen. Grundsätzlich sollte es ein Nehmen und Geben sein, das aber die PIS- Gesellen in ein nur Nehmen umwandeln.
Und für mich bleibt auch die Frage, ist wirklich alles sauber bei dieser Wahl gelaufen, oder wurde hinter den Kulissen kräftig gemauschelt ????
Diesem Duda und der PIS traue ich alles zu !!!

@um 12:02 von Autochon

Sie schreiben:Der mit konservativer Politik einher gehende Muff wird halt nicht vielen Leuten gefallen.
Insbesondere juengeren nicht.
......
Ich glaube, Sie sind da nicht richtig informiert.
Die jungen Polen sind meist konservativ und rechts eingestellt.
Lesen Sie mal hier:
Warum die polnische Jugend politisch nach rechts rückt
https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/junge-polen-politisch-r...

Dort sieht man die LGBT-Bewegung mehr als kritisch und auch die Migration ist ihnen nicht recht. Das hat etwas mit der Geschichte Polens zu tun.
Polen hat immer wieder Fremdherrschaft erlebt, die Polen nicht gut tat. Selbstbestimmtheit ist wichtig. Mit vielen Migranten im Land wird das immer schwieriger und auch einen Kulturkampf wollen diese jungen Leute nicht, sondern wollen endlich ein Recht auf ihre Kultur und Selbstbestimmtheit im eigenen Land.
Das ist aus meiner Sicht mehr als verständlich. Eine Wirtschaftsunion einer EU ist man gegenüber positiv eingestellt

Die Wahl in Polen und die Hoffnung eines Deutschen

An die Kommentatoren der vorherigen Meldung zur Wahl in Polen:
Abgesehen davon, daß wohl kaum jemand die Meinung ALLER Polen kennt: Ich habe nicht vorgegeben das zu wissen, sondern die HOFFNUNG ausgesprochen, daß es Polen gibt,die meine Ansicht teilen, trotz aller Geschehnisse der Vergangenheit. Denn nur so werden wir Gräben überwinden.Ohne diese Bereitschaft hätte es die Ostpolitik Willy Brandt's nicht gegeben, wäre eine friedliches Verhältnis zum russischen Volk nicht denkbar gewesen. Und ohne diese Bereitschaft wird die Saat des Hasses immer wieder aufgehen. Und 2 Anmerkungen :
1. Katyn war ein Verbrechen unter der Ägide Stalins - der 1953 starb
2.Das "Wunder an der Weichsel" sollte man nur kommentieren, wenn man ein Minimum an Verständnis für die Oder-Weichsel-Operation der Roten Armee 1945 dort hat.

Traurige Zeiten in Europa

Ein Polen, dass immer weiter nach rechts driftet. Eine polnische Politik, die äußerst gerne und intensiv die finanziellen Mittel der EU nutzt, wenig bis nichts zur EU beiträgt. Die Beschlüsse der EU ignoriert und torpediert. Sich trotz intensivem Katholizismus nicht auf Werte wie Barmherzigkeit, z.B. gegenüber Flüchtlingen einlassen kann. Ein Staat, der einen rechts-nationalen, unguten Weg geht. Die fortschrittlichen Kräfte im Land, die freiheitsliebenden demokratischen und toleranten Kräfte in Polen haben keine gute Zeiten vor sich.
Christliche Werte, begründet aus der Bergpredigt und Toleranz sieht anders aus. Das sehe ich so als "Ungläubiger" Eine politische Aufarbeitung der Geschehnisse in Polen täte dem Land gut. Das schreibe ich übrigens aus der Sichtweise polnischer Vorfahren!

Da zeigt es sich wie schwer

Da zeigt es sich wie schwer es ist Rechtspopulisten wieder loszuwerden wenn sie erstmal im Sattel sitzen.
Und nein Werte Tagesschau, die polnische PiS hat nicht das geringste mit konservativ zu tun sondern ist ein geistiger Bruder von Putins "Einiges Russland", auch wenn man sich hasst.

Re : Nettie !

So wie der Wahlkampf in den letzten Wochen in Polen geführt wurde, denke ich eher an eine ziemlich eindeutig geführte Entscheidung nur die Gesellen der PIS und Duda.
Niemals sollte eine Fernsehanstalt in den Händen eines Politikers sich befinden, sondern grundsätzlich neutral geführt werden.
Dann wurde, wenn überhaupt, nur Schlechtes über den Kontrahent berichtet, Stimmung gegen ihn verbreitet, und dafür Duda regelrecht ein Heiligenschein verpasst. Somit wurden in meinen Augen viele Polen eindeutig und mutwillig manipuliert, um ja den Kurs der PIS ungefährdet fortsetzen zu können.
Und dieser Kurs ist nicht wirklich EU freundlich und erst recht nicht EU- konform !!

@Autochon, 12:02 Uhr

Das was Sie "abschaffen wollendes liberales Paradigma" nennen, ist in meinen Augen schlicht Entwicklung. Schade das sich Polen gegen Entwicklung ausgesprochen hat und für eine rückwärtsgewandte Politik. Wer seinen Rechtsstaat und seine Medienlandschaft weiter schleifen will, die Rechte von Minderheiten und Ausländern weiter einschränken will, sollte nicht Mitglied der EU sein. Achso, in der EU gibt es Milliarden an Agrarsubventionen abzugreifen? Na dann bleibt man halt, auch wenn man mit den Grundwerten nicht übereinstimmen will. Das ist nicht konservativ sondern opportunistisch.

Richtungsentscheidung oder Patt?

Sollte hier tatsächlich die Hälfte der Gesellschaft eine „Richtungsentscheidung“ auch für die andere Hälfte der Gesellschaft getroffen haben, wäre dies für Polen eine Kapitulation der parlamentarischen Demokratie.
Diese lebt nämlich von temporären Entscheidungen, die in relativ kurzen Abständen immer wieder neu beurteilt und entschieden werden können.

Gott sei Dank scheint zumindest Duda selbst diese Entscheidung eben nicht als Richtingswahl zu interpretieren, sondern als Zeichen einer gespaltenen Gesellschaft aufgrund vorhergegangener „Richtungsentscheidungen“.

Das lässt hoffen. Auf eine Richtungsänderung zugunsten einer integrativen Gesellschaft, in der - wie Duda hoffentlich aufrichtig meint - wirklich Jeder und Jede Platz und Mitgestaltung finden kann.

Also: Das gibt wenigstens ein bisschen Hoffnung. Wie auch die Tatsache, dass die Vorstellung einer weltoffenen liberalen Gesellschaft auch in Polen trotz einseitiger Medienbeschallung auf 49 % Zustimmung trifft.

@um 12:08 von Daniel81

Nationalismus muss nicht immer schlecht sein.
Man darf und kann nicht jeden Nationalismus durch das deutsche Monokel sehen.
Polen erlebte immer wieder Fremdherrschaft. Die EU hat sich von einer Wirtschaftsuniion hin zu einem ideologischen Monster entwickelt und strebt die Vereinten Europäischen Staaten an. Da kann man kein Nationalismus gebrauchen, sondern will ihn bekämpfen. Aber was bedeutet das für Länder, die in der Historie schon immer unterjocht und missachtet wurden? Gefahr, werden die einen sagen und Selbstaufgabe.
Dass ein so junges Land wie Polen nun erst einmal sich selbst wiederfinden und stärken möchte, finde ich nach der Unterjochung durch die UdSSR verständlich.
Man versprach ihnen durch den Westen Freiheit und nicht erneute Diktatur und Demagogie, neue Ideologien und neue Fremdbestimmung und Entrechtung.

Was Sie daran nicht verstehen, kann ich nicht nachvollziehen. Eine Demokratie lässt nicht nur eine Wahl, sondern auch immer den anderen, wenn sie echt und aufrichtig i

Die ewig gestrigen feiern sich hier schon wieder

Die durchstrukturierte Ländliche PIS
hat gegen Städte die ganz knapp gewonnen.

Duda & die PIS muß jetzt schnell
ihre Pründe und Macht bis zu den nächsten Wahlen sichern.

Unabhängige Medien, rebellische Lokalpolitiker, NGOs, Richter, Minderheiten
und Beamte werden bis dahin noch alle kaltgestellt.

Re : DB_EMD !

Ja ich bin auch der Meinung, die Polen sollten die EU sofort und für immer verlassen. Denn sie sind genau wie die Ungarn und Tschechien nur gierig auf Gelder der EU, aber keinerlei Solidarität.
Solche unwilligen Staaten haben in einer EU nichts verloren. Dann können sie alleine ihren Stiefel durch ziehen, wie sie wollen. Und auch all die polnischen LKW`s die die deutschen Autobahnen füllen, würden ein sehr großer Anteil verschwinden.

Die EU sollte endlich handeln!

Die Polen wählen einen Präsidenten, der im Wahlkampf behauptet, dass Homosexuelle keine Menschen seien.
Es ist eine Schande, dass die EU nicht sofort nach dieser Äußerung alle EU-Zahlungen an Polen eingestellt hat. Man fragt sich, wann die EU endlich handeln wird, um europäische Werte zu verteidigen. Polen gehört ganz klar nicht in die EU - nicht nur wegen Dudas Äußerung. Auch die Weigerung, Flüchtlinge aufzunehmen, zeigt, dass Polen europäische Werte nicht teilt!

12:15 von Traumfahrer

Und für mich bleibt auch die Frage, ist wirklich alles sauber bei dieser Wahl gelaufen, oder wurde hinter den Kulissen kräftig gemauschelt ????
Diesem Duda und der PIS traue ich alles zu !!!///
Bei allem was nicht passt wird gemauschelt! Verschwörungstheorie?

50% wollen nach Europa

Polen und Europa können stolz auf diesem Ergebnis sein. Trotz alle Bemühungen haben fast 50 % sich uneingeschränkt zu einem friedlichen und freien Europa bekannt. Zu einem geeinten Europa. Zu einem Europa mit gemeinschaftlichen Werten. Und das will was heißen. Sich dazu zu bekennen in einem immer totalitärer werdende Staat.
Duda und die PIS Partei können mit diesem Wahlergebnis nicht zu frieden sein. Fast 50% sind gegen die bisherige nationalistische Politik und wollen eine Änderung.
Europa sollte ihre Bemühungen verstärken um Polen wieder nach Europa zu bringen.

um 12:15 von Traumfahrer

>>Also, ich bin nicht wirklich begeistert von diesem Ergebnis. Denn nun wird Polen noch weiter rechts abdriften, sich noch nationalistischer zeigen und geben, aber versuchen alle nur erdenklichen Vorzüge der EU für sich zu krallen.>>

Wenn Polen gegen EU Regeln verstößt muss die EU halt sanktionieren. Die passenden Werkzeuge sind vorhanden.

>>Und für mich bleibt auch die Frage, ist wirklich alles sauber bei dieser Wahl gelaufen, oder wurde hinter den Kulissen kräftig gemauschelt ????>>

Auch wenn die Wahl nicht nach unseren Wünschen ausgegangen ist halte ich den Vorwurf des Wahlbetruges, ohne einen Beweis für sehr gewagt.

@um 12:13 von Sausevind

Wie Sie mich gleich anspringen, weil ich es gutheiße, die Christen schützen zu wollen.
Ich habe mit keinem Wort von Homosexuellen gesprochen, wenn Sie mal genau lesen.

Die Christen sind weltweit die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft. In der EU haben wir den Schutz der Religionsfreiheit aber eingebunden und müssten dementsprechend auch handeln. Tut die EU aber zu oft nicht. Wenn einzelne Länder das nun aber zu ihrem Programm machen, ist das erst einmal gut, um den Schutz der Christen zu gewährleisten.
D.h. bei Weitem nicht, sich gegen andere Religionen und Ansichten zu stellen.
Wenn aber linke Extremisten erklären, sie wollen Jesus-Statuen stürzen und Bilder vernichten, dann freut es mich, dass es noch Länder gibt, die dem die Stirn bieten wollen.
Auch extremistische Muslime attackieren immer wieder Kirchen und verüben Anschläge, besonders in Frankreich.
Es wäre hilfreich, die Christen endlich vor solchen Übergriffen zu schützen.
Bei uns berichtet man kaum darüber.

11:59 von Nettie

>>"Damit hat das Land eine Richtungsentscheidung getroffen"

Nicht das ganze. Und ob es tatsächlich bei allen "Entscheidern" eine bewusste - oder bei vielen letztlich eher eine "geführte" Entscheidung war, steht auch dahin.<<

Ich bin über diese Entscheidung auch nicht glücklich. Aber gleichzeitig ist mir klar, dass das nur meine persönliche Meinung ist. Und ich käme nicht auf die Idee, die Wähler deshalb als unmündig oder vielleicht gar dumm hinzustellen. Vielleicht bin ich ja auch selbst dumm: das merkt man als Dummer ja (zum Glück) nicht ;).
Und dass nicht das ganze Land Herrn Duda gewählt hat, sondern nur eine knappe Mehrheit der Wähler, ist eben in einer Demokratie so.
Was schwebt Ihnen denn vor? Eine Diktatur, solange die dort getroffenen Entscheidungen mit Ihrer Meinung übereinstimmen?

re 12:17 Seangerd: Rechtsdrift?

>>Traurige Zeiten in Europa
Ein Polen, dass immer weiter nach rechts driftet.<<

Ich denke, das sehen Sie zu einseitig. „Die“ Polen haben doch gerade gezeigt, wie viel ihnen an einer freiheitlichen, demokratischen und weltoffenen Gesellschaft liegt.

Wer hätte denn gedacht, dass unter der bewusst und gezielt aufgeheizten antiwestlichen und antiliberalen Atmosphäre sich die Hälfte der Bevölkerung für einen eindeutig liberalen Kurs entscheiden würde?

Jetzt kommt es „nur“ noch darauf an, dass die noch existierenden demokratischen Institutionen nicht weiter derart abgebaut werden, dass es keine neue „Richtungsentscheidung“ mehr geben kann.

Hier ist die polnische Zivilgesellschaft gefordert, aber auch die EU und damit auch „wir“!

Für mich persönlich ist Polen jedenfalls attraktiver und charmanter geworden.

12:25 von yolo

"Die EU hat sich von einer Wirtschaftsuniion hin zu einem ideologischen Monster entwickelt und strebt die Vereinten Europäischen Staaten an. "

Das war einer der Gründe, weshalb man die EWG damals überhaupt gegründet hat und wurde auch nie verheimlicht. Wo Sie allerdings ein ideologisches Monster sehen, wenn man auf Grundwerte besteht bleibt Ihnen überlassen. Warum tritt man also bei, bzw bleibt Mitglied, wenn man das so partout nicht möchte? Ach ja, es gibt Kohle...

@teachers voice - Richtungsentscheidung oder Patt?

Es ist eine Richtungsendscheidung

Welche innerhalb kürzester Zeit
der unbekannte Trzaskowski errungen hat.
Die Landflucht der Bevölkerung in die Städte
wird die PIS bis zu den nächsten Wahlen nicht verhindern können
und zu anderen Wahl Ergebnissen führen.

von hesta15

"Wenn Polen gegen EU Regeln verstößt muss die EU halt sanktionieren. Die passenden Werkzeuge sind vorhanden."
Dem ist leider nicht so. Wie man an der unheiligen Allianz Polen/Ungarn gegen Grundwerte erkennen kann.

Polen Wahl !

Dass Polen seinen eigenen Weg finden will, ist absolut in Ordnung. Nur wenn man die letzten Jahre sich anschaut, ist Polen in die EU gekommen, kassiert kräftig ab, aber wenn es um Solidarität oder Rechtsstaatlichkeit geht, driftet die Regierung inzwischen ziemlich ab.
Die Justiz wird durch neue Gesetze gegängelt und an eine Leine gelegt. Wer von den Richtern den Mund öffnet, muss mit Sanktionen rechnen, und und und .
Das hat in meinen Augen nichts mit einer freien Demokratie zu tun, sondern politisch gelenkter und gewollter Diktatur.
Der öffentlich rechtliche Fernsehsender ist in den Händen eines PiS Funktionärs, der bestimmt was wie und wo gesendet werden darf. Das ist eine Einschränkung der neutralen Pressefreiheit. Polen will sehr christlich und katholisch sein, aber absolut kein christliches Verhalten gegenüber Flüchtlingen in Not zeigen, und keine Hilfen und Unterkunft gewähren.
Auf solch ein Land kann in der EU locker verzichtet werden !

12:31 von friedrich peter...

Trotz alle Bemühungen haben fast 50 % sich uneingeschränkt zu einem friedlichen und freien Europa bekannt.
.
sind sie sicher ?
dass die unter Europa dasselbe verstehen wie sie
auch dieser Trzaskowski der ja als "liberaler" bezeichnet wird lehnt ne Homo Ehe strikt ab

Schade, es geht weiter mit

Schade, es geht weiter mit der Europa- und Deutschenfeindlichen Politik. Nur die USA mögen sie, so ganz alleine an der Grenze zu Russland bereit doch wohl etwas Unbehagen.

Nationalismus ist immer schlecht

Hallo yolo,

ich kann verstehen das sich Polen auf Grund seiner Geschichte nicht von anderen Beeinflussen lassen möchte. Aber in einer Gemeinschaft wie der EU sollten alle an einem Strang ziehen.
Und in dem einen Punkt muss ich dir ganz klar widersprechen:
Nationalismus war und ist immer schlecht.
Denn wie begründet man Nationalismus? Es ist immer ein uns gegen die anderen. Man versucht sich besser darzustellen und andere schlecht zu machen. Sag mir ein nationalistisches Land welches nicht auf irgendeine Weise ihre Minderheiten oder Nachbarn herab gewüdigt oder unterdrückt hat?
China, Russland, Nord Korea, Cuba, die arabischen Emirate und sogar "the land of the free". Alle berufen sich auf Nationalistische Werte und alle bekämpfe sie ihre Minderheiten.
Was die EU angeht: Wir brauchen um international mit den großen Mächten China, USA und Russland mitreden zu können eine Art "Vereinigte Staaten von Europa".

11:57 von lenamarie

und da hat schon wieder ein Land anders gewählt
als hier gehofft wurde
.
kein Problem
wieder irregeleitete die es nicht kapieren
ob Nationen die keine Asylanten wollen, AKW´s bauen, den Brexit realisierten
kurzum die anders denken wie wir
))polemik aus((

Die Crux mit den Volksentscheiden!

Man kann eine Stichwahl ja getrost mit einer Volksabstimmung vergleichen, bei der es immer nur um ein „Entweder - Oder“ gehen kann.

Für eine regelmäßig stattfindende Wahl ist so etwas nicht nur legitim, es entspricht dem einen demokratischen Anspruch der „Entscheidung des Volkes“.
Es entspricht aber eben nicht per se dem zweiten Anspruch, nämlich dem der Vertretung des „gesamten“ Volkes. Denn eine Stichwahl führt nun einmal immer zu einem gespaltenen Ergebnis. Sonst bräuchte man sie ja nicht.
Und drittens birgt eine solche „Richtungsentscheidung“ die Gefahr, das Abstimmungsergebnis als „Entscheidung des Volkes“ zu verabsolutieren und damit zu verewigen.
Wer sich also im weiteren gegen diese Entscheidung ausspricht, spräche sich „gegen das Volk“ aus. Mit allen bekannten und vielerorts zu beobachtender Folgen.

Demokratie ist nicht so einfach, wie wir alle gerne glauben wollen!

meiner Meinung nach...

zeigen die Einzelergebnisse deutlich:
9 von 16 Wojewodschaften hat Trzaskowski gewonnen darunter die wichtigen Industriezentren
Warschau Posen und Breslau
Duda hat die Stimmen in Ostpolen geholt und bei der Altersgruppe 60+.
Das zeigt die Zerissenheit des Landes und die Zahlen sprechen hier dafür das dieser Prozess der dieses noch verschärft.
Die PIS polarisiert extrem!
Selbst in meinem Bekanntenkreis eskaliert die Situation!
Wenn Polen im Rahmen der Corona Pandemie noch in eine Wirtschaftskrise gerät ist es eh vorbei mit der Selbstherrlichkeit der herren Duda, Kaczinsky und Co.
Der Klerus hat auch seinen Teil beigetragen Duda die 2.Amtszeit zu ermöglichen.
Und mal ehrlich: Mit Durchschnittsgehältern von netto 500-700€ kann man auch in Polen nicht vernünftig leben!
Aber die Mehrheit der Polen ist eben für diese Art Politik und Polarisierung noch empfänglich.
Im Moment ist der Heiland die US Army der Polen vor den Russen beschützt!

@ 11:45 von Vigilante

In der Tat eine Richtungsentscheidung, zu der man den Polen nur sein Bedauern ausdrücken kann. Die Spaltung zwischen Stadt-Land, West-Ost, jung-alt ist überdeutlich. Noch haben die rückwärts gewandten, EU-/deutsch- und ausländerskeptischen einen hauchdünnen Vorsprung; spätestens bei der nächsten Wahl wird sich das ändern - und Polen damit auch wieder Rechtssicherheit und Meinungsfreiheit festigen.

Duda Gewinner

Vigilante Können sie das begründen?

Duda bleibt Präsident Polens

Herzlichen Glückwunsch an Polen. sie heben in freier demokratischer Wahl entschieden.

Hoffentlich können wir und alle Eu Politiker das auch akzeptieren.

@ Chris Müller

"Ich weiß nicht...... warum man ein Volk beglückwünschen soll dessen Politik mehr und mehr rückwärtsgewandt, verfolgend, unterdrückend und unsozial ist." Am 13. Juli 2020 um 12:01 von Chris Müller

*

Wann sind Sie das letzte mal in Polen gewesen? Oder überhaupt?

Aber Hauptsache andere niedermachen, damit man sich als etwas sowas von Besseres fühlt.

*

Von unseren Verwandten und Bekannten in Polen wissen wir:
So groß ist der Unterschied zwischen den Kandidaten auch nicht, wie es manche Medien in Deutschland darstellen.
Gehüpft wie gesprungen.

Das erklärt auch das Ergebnis.

Wohl wieder Russland. Die nehmen die Staaten mit offen Armen wieder auf und der politisch, wirtschaftlich wie militärische Riese im Osten wächst immer mehr und wird so zu einem noch größeren Gegner. Ich bin froh die drei ehemaligen Warschauer Pakt Mitglieder als "Bollwerk" im Osten zu haben.

Jetzt müssen die nur noch die westlichen Werte übernehmen lernen.

Re : rainer4528 !

Nein, wenn alles sauber und ehrlich gelaufen ist, habe ich nichts zu beanstanden.
Dann ist dieses Ergebnis eben so !
Nur was auffällt, ist die Art und Weise, wie die PiS und Duda sich in einem hellen Licht und strahlend präsentieren, unterstützt durch den "eigenen" öffentlich rechtlichen Fernsehsender, der einem Politiker gehört, der der PiS nahe steht. Dafür aber der Kontrahent bei absolut jeder Gelegenheit diffamiert wurde, ihm so ziemlich alles abgesprochen wurde, ohne Rücksicht und Respekt.
Die ach so christlich katholische PiS vergisst im Wahlkampf jegliche Christlichkeit, schimpft über Homosexuelle, und anders Gläubige, nur um ja zu gewinnen.
Ein Christ glaubt nicht nur, sondern ist respektvoll, ehrlich und erkennt andere Menschen und ihre Rechte an. Genau dies untergräbt die PiS immer mehr in Polen, deshalb bin ich skeptisch, was das Ergebnis angeht !!

Viele EU-Staatsoberhäupter

hatten sich den Kontrahenten als Wahlsieger gewünscht, und nun ist alles anders gekommen und schon das Gejammer los.

Re : hesta15 1

Moment, ich habe keinen Vorwurf erhoben, sondern nur gewisse Zweifel geäußert.
Und es ist ja bekannt, dass in einigen Ländern so etwas regelmäßig passiert, zwar oft angeprangert aber nie wirklich ausgeräumt wird. Außerdem war dies mehr eine Frage, als ein Vorwurf !
Sollte alles sauber sein, dann ist ja alles gut !

Man darf die Religian nicht politisieren

Religion ist Privatsache und gehört weder in die Politik noch in Gesetze. Jedes Land hat andere Gesetze und andere Werte und Moralvorstellungen. Diese dürfen sich aber niemals aus der Religion ableiten sondern müssen immer nüchtern anhand vorn Menschenrechten orientieren.
Wenn aber die Polnische Regierung vor allem die christlichen Werte schützen wollen werden die anderen weniger beschützt. Und das darf nicht sein. Wir haben in der EU Religionsfreiheit und jeder darf seine Religion ausüben.
Kommt es vor, das religiöse Fanatiker auch Kirschen anstecken wie es laut ihrem Beispiel in Frankreich passiert sei? Ja, das gibt es und gab es. Aber wie viel Moscheen hat der Westen denn in den Kreuzzügen oder auch in den Kriegen in Afghanistan oder im Irak verwüstet und zerstört?
Es müssen nicht "Die Christen" oder "Der Jude" oder "Die Muslima" geschützt werden, sondern der Mensch vor dem Mensch!

@ Traumfahrer

"Auf solch ein Land kann in der EU locker verzichtet werden !" Am 13. Juli 2020 um 12:43 von Traumfahrer

*

Ist doch in Ordnung, wenn das Ihre Meinung ist.
Starten Sie doch eine Bewegung, die für den Austritt der BRD aus der EU arbeitet (da gibt es schon eine Partei....)

Oder meinen Sie etwa diktatorisch für den Rest der EU sprechen zu können?

Knapp vorbei...

...ist auch daneben.
Immerhin ist es fast ein Patt, und in dieser Tagesform hat Herr Duda gewonnen, an einem anderen Tag wäre es wohl der Herausforderer gewesen. Das ist kein Sieg! Er kann nicht einfach so weiter machen. Die Gesellschaft Polens ist gespalten. Das ist leider auch ein Phänomen in vielen Ländern. Leider macht man es sich recht einfach, die Popolisten links und rechts seien schuld, sagt man, mit deren "einfache Lösungen" in Parolen, meint man. Aber da machen es sich die Etablierten zu einfach: die Menschen sind nämlich schlauer als viele glauben: erst wenn die moderaten Kräfte sich in aufzehrendem K(r)ampf aneinander und miteinander abgearbeitet haben, erhalten die Populisten ihre Chance. Ein Trump fiel nicht vom Himmel! Wenn Probleme nicht angegangen, die Menschen nicht mitgenommen werden, der Elfenbeinturm regiert, dann erhalten wir solche Wahlergebnisse. Ebenso wichtig wie Wahlergebnisse sind die Wahlbeteiligungen, und die sehen ja auch nicht rosig aus- weltweit.

11:59 von Nettie

Freie - oder eher "gelenkte" Richtungsentscheidung?

"Damit hat das Land eine Richtungsentscheidung getroffen"

Nicht das ganze. Und ob es tatsächlich bei allen "Entscheidern" eine bewusste - oder bei vielen letztlich eher eine "geführte" Entscheidung war, steht auch dahin.
///
*
*
Sie meinen, wie ich mich als 75-jähriger hier, nicht nur unbewusst geführt fühle?
*
DAs fällt doch hoffentlich noch unter demokratische Äußerung?

@DB_EMD - 12:13

"Alleine schon die Tatsache, dass der Herr Duda da ausschließlich vor polnischen Flaggen steht ist ein Zeichen, dass dieses Land die EU nicht will."

Für das ganze Land Polen würde ich nach diesem knappen Ausgang diesen Schluss nicht ziehen.
Hoffnung sollten uns die 48,8% machen, was - ähnlich wie die Abstimmungen zu Erdogans Präsidialsystem - keineswegs als Zeichen ungeteilter Zustimmung gesehen werden kann.

Die EU sollte sich mal klar machen, wieviel Toleranz man den Regierungen wie der PiS oder der ungarischen Fidez noch einräumen will. Der Wohlstand in diesen Länder basiert eindeutig auf der EU- Mitgliedschaft. Trotzdem unterlässt es Orban und der Kaschinski-Clan nicht, die EU stets in einem schlechten Licht darzustellen und zeigt dem Volk noch "Stärke", indem man sich über Beschlüsse und EuGH-Urteile einfach hinwegsetzt.

Da reicht es einfach nicht, wenn sich Kommission und Parlament der EU als überzeugte Europäer verstehen, während andere gar keine Verträge damit haben

@ Sisyphos3

"ob Nationen die keine Asylanten wollen" Am 13. Juli 2020 um 12:51 von Sisyphos3

*

So stimmt das nicht.
In Polen gibt sehr viele Flüchtlinge aus der Ukraine (nachweislich mit Papieren).
Nur wird das Polen nicht angerechnet, weil dies Flüchtlinge sich dort selbst integrieren und arbeiten gehen, anstatt über Jahre erfolglos und teuer integriert zu werden.

Vielleicht ist dies ganze Extra-Integration in Deutschland ein Irrweg und hält die Leute eher davon ab sich zu integrieren, weil suggeriert wird, dass Integration von Außen stattfinden soll, anstatt dass sich jeder selbst anpasst.

12:55 von Daniel81

Und wem schließen sich die Polen, Tschechen und Ungarn dann an?

Wohl wieder Russland. Die nehmen die Staaten mit offen Armen wieder auf und der politisch, wirtschaftlich wie militärische Riese im Osten wächst immer mehr und wird so zu einem noch größeren Gegner. Ich bin froh die drei ehemaligen Warschauer Pakt Mitglieder als "Bollwerk" im Osten zu haben.

Jetzt müssen die nur noch die westlichen Werte übernehmen lernen.
///
*
*
Und dieses lernen müssen, das ist selbstverständlich keine rassistische Überheblichkeit, sondern nur alternativlos?

@um 12:41 von dermulla

Falsch. Das ist Ihre Behauptung, die sich aber der Realität entzieht. Sie wurde als Wirtschaftsunion gegründet. Im Grundsatz gilt nationales Recht und sollte auch weiterhin gelten (nachzulesen in bpb).
Es sollte niemals eine Sozialunion werden und schon gar kein Vereintes Europa. Das ist der moderne Neusprech der linksliberalen Vorherrschaft innerhalb der EU.

Mir als Deutscher ist es unangenehm, ein Vereintes Europa anstreben zu wollen und an die Spitze der EU eine Deutsche zu setzen.
Der Großmachtwille scheint immer noch nicht gebrochen zu sein Den Unmut vieler EU-Länder kann ich daher nachvollziehen und auch ihre Sorgen.
Dass die Wirtschaftsunion auch nur diese Ausrichtung vorsah, sieht man an der Ausgestaltung der wirtschaftl. Grundfreiheiten, nämlich freier Warenverkehr, Dienstleistungsfreiheit, freier Kapital- und Zahlungsverkehr, Arbeitnehmerfreizügigkeit u. Niederlassungsfreiheit, Wettbewerbsbeschränkungen auszuschalten.
Sozialunion: Wunsch d. Linken von heute.

Das junge und gebildete Polen hat liberal gewählt ...

... wie die ersten Nachwahl-Analysen* ergeben. Vor allem auch das städtische.

"Dudas Kontrahent Rafal Trzaskowski konnte in den Städten vor allem über 250.000 Einwohner gewinnen, er dominiert sogar bei den Wählern zwischen 30 und 49. Erst ab 50 und in den Dörfern holt Duda auf. "

Es ist eine Frage der demographischen Entwicklung, mit der sich auch in Polen die liberale Demokratie stärker Gehör verschaffen wird. Mit annäherend 50 % kann es bereits heute nicht mehr überhört werden.

Die Dominanz der PiS hat Risse bekommen und deren Erosion ist eine Frage der Zeit.

Für Polen war das ein Hoffnung versprechender Wahlabend.

*https://www.spiegel.de/politik/ausland/polen-andrzej-duda-als-
praesident-wiedergewaehlt-
die-eminenz-im-schatten-
a-e36093fd-c6ca-4345-9910-bb0659ffbb27

Schlimm

Eine Regierung und der dazugehörige Präsident:

Rassismus, Homophobie, Antisemitismus, Hetze etc. Welche Werte vertreten wir eigentlich noch, und wie glaubwürdig sind wir, wenn wir dies inmitten der EU ohne Konsequenzen geschehen lassen?

Am 13. Juli 2020 um 13:05 von Tada

@ Traumnfahrer um 12:43 Zitat: Oder meinen Sie etwa diktatorisch für den Rest der EU sprechen zu können?

Meinen Sie allen Erstes, Traumfaher maße sich an, für den Rest der EU zu sprechen oder wollen Sie ihm einfach nur das Recht beschneiden, seine Meinung zu äußern?

12:51 von Sisyphos3

11:57 von lenamarie

und da hat schon wieder ein Land anders gewählt
als hier gehofft wurde
.
kein Problem
wieder irregeleitete die es nicht kapieren
ob Nationen die keine Asylanten wollen, AKW´s bauen, den Brexit realisierten
kurzum die anders denken wie wir
))polemik aus((
///
*
*
Irregeleitete, die es nicht kapieren?
*
Und das ist nicht überheblich rassistisch?

Polen Wahl

Ich bin seit des EU Beitritts in Polen unterwegs, habe Bekannte, ältere und mittelalte, lukrative Berufe, arbeiten viel und leisten sich was geht. Sie lieben die Freiheit und genießen sie. Über Politik spricht keiner. Tusk wurde gwählt und das 2 Mal wieder gewählt. Überall standen große Schilder mit EU Flagge und Vorhaben-Ankündigungen, eine Menge Geld ist von EU nach Polen geflossen. Tusk hat viel bewegt. Nach dem Ende von Tusk hat Kaczinsky die Stimmung verändert. Die Fernseher laufen überall und immer, aber fast nur Musik und Ami-Serien. Vielleicht können wir eine Wahlanalyse in Kürze sehen. Der Sender Radio Maria ist ja PiS anhängig, wenn der zufällig im Radio auftaucht, ist sofort Umschalten angesagt. Viele alte Polen gehen in die Kirche, mittelalte und Junge eine Handvoll. Ich dachte, dies Wahl hätte einen Umbruch gebracht, warten wir die nächste ab, wenn die EU weiter nur zuschaut, sollte "sie"! in Frage gestellt werden.

Trzaskowski: "Polen zu

Trzaskowski: "Polen zu verändern, die Beziehungen zur EU zu verbessern..."
Wahrscheinlich hatten die meisten (älteren) Personen Angst davor. Angst, dass ihr Polen so wird wie der westliche Teil der europäischen Länder.
Alles nur Mutmaßungen. Ich für meinen Teil hätte Trzaskowski durchaus eine Chance gewünscht. Irgendwann muss auch Polen mal aus dem Schneckenhaus heraus.
Duda kennen sie. Man kann nicht gut heißen, was er von sich gibt, aber wir im Westen haben vielleicht einen anderen Blick?
Dennoch, erstaunlich, wie knapp das Ganze verlief. Schon mal ein gutes Zeichen ...

13:17 von Cosmopolitan_Citizen

Das junge und gebildete Polen hat liberal gewählt ...

... wie die ersten Nachwahl-Analysen* ergeben. Vor allem auch das städtische.

"Dudas Kontrahent Rafal Trzaskowski konnte in den Städten vor allem über 250.000 Einwohner gewinnen, er dominiert sogar bei den Wählern zwischen 30 und 49. Erst ab 50 und in den Dörfern holt Duda auf. "

Es ist eine Frage der demographischen Entwicklung, mit der sich auch in Polen die liberale Demokratie stärker Gehör verschaffen wird. Mit annäherend 50 % kann es bereits heute nicht mehr überhört werden.

Die Dominanz der PiS hat Risse bekommen und deren Erosion ist eine Frage der Zeit.

Für Polen war das ein Hoffnung versprechender Wahlabend.

*https://www.spiegel.de/politik/ausland/polen-andrzej-duda-als-
praesident-wiedergewaehlt-
die-eminenz-im-schatten-
a-e36093fd-c6ca-4345-9910-bb0659ffbb27
///

*
Duda holt erst auf den Dörfern und ab 50 auf?
*
Sollte Ihnen wirklich entgangen sein, das er irgendwo überholt haben muss?

re 12:55 Daniel81: „Die“ Polen?

>>Jetzt müssen die [Polen] nur noch die westlichen Werte übernehmen lernen.<<

Entschuldigung, aber dies ist einfach doppelt falsch!
Es gibt nicht „die“ Polen, genausowenig wie es „die“ Deutschen gibt. Damit fängt doch der ganze populistische Quatsch an, dass man schlichte Klischees zu Abgrenzungskriterien erhebt.

Richtig ist: Es gibt Polen, wie es auch Deutsche gibt. Und jeder kann bereits beim Lesen spüren, welchen gewaltigen Unterschied dieses unscheinbare „die“ machen kann.

Und da sind wir bei den „westlichen“ Werten, die übrigens meist von denen „westlich“ genannt werden, die sich diesen eben nicht verpflichtet fühlen wollen. Obwohl es eben keine „westlichen“, sondern universale Werte sind. Denen sich allerdings Nationalisten und Autokraten und erst Recht nicht Diktaturen verpflichtet fühlen wollen und die diese deshalb als „westlich“ versuchen zu verunglimpfen.

Gestern haben sich 50% der Polen dagegen ausgesprochen. Von wegen „westlich“! Polnische wie universale Werte!

@yolo

Ich gratuliere Polen für die Wahl. Sie sind gewillt Christen, Kultur und Selbstbestimmung zu beschützen.

Nein, mit christlich hat das, was da passiert, nicht viel zu tun. Auch wenn lokale Bischöfe die PIS-Partei unterstützen heißt das nicht, dass sie wirklich christliche Werte vertritt. Die Bischöfe schielen da wohl mehr auf die Erhaltung des kirchlichen Einflusses als sich für die Umsetzung wirklich christlicher Politik zu interessieren - also Politik für die Schwachen, unabhängig von ihrer Herkunft.

Und was ist bitte Selbstbestimmung? Die Entmachtung der freien Justiz? Naja ...

Die PiS bleibt unter dem autokratischen Daumen von ...

...Jaroslaw Kaczynski, der das Land wie ein Gutsherr durchregiert:

- mit einer Partei, die er an allen demokratischen Strukturen vorbei beherrscht

- mit der Umfunktionierung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu einer PiS-Dependance

- mit der einseitigen Besetzung von Richterposten

Duda ist kein souveräner Präsident, sondern ein von JK handverlesener Befehlsempfänger, welcher den Rückbau der polnischen Demokratie flankieren soll.

Die Polen stehen zu 90 % zur Mitgliedschaft in der europäischen Union. Das wird Kaczynski nicht daran hindern, die Rechtsstaatlichkeit Polens bis zum Ächzen zu verbiegen.

Das starke Wahlergebnis hat aber deutlich gemacht, dass die andere Hälfte Polens, die für Rafal Trzaskowski gestimmt hat, dem nicht (mehr) passiv gegenübersteht. Die PiS muss Kompromisse machen oder wird ihre Machtbasis verlieren.

11:57 von lenamarie

Ja, ob Freiheit >>den Menschen<< nicht gelingt, zu leben ? Nicht nur im Osten, Frankreich ist auch soeben an Le Pen vorbei gekommen, was der AfD noch gelingt, wird die Zukunft zeigen. Georg Danzer hat mal ein scönes Lied von der Freiheit gesungen, schade, er konnte sie nicht lange leben.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Besorgniserregende Tendenzen

Was um alles in der Welt treibt die Menschen in immer mehr Ländern dieser Welt in die Fänge von nationalistischen Spaltern, deren Hauptanliegen es ist, internationale Solidarität zu torpedieren? Die wirklichen Probleme unseres Planeten sind global, seien es der Klimawandel, die Armut, die Flüchtlingsströme (die in den nächsten Jahrzehnten massiv wachsen werden, wenn Klimawandel und Armut nicht effektiv bekämpt werden) oder die zunehmende Gefahr durch Pandemien. Diese Probleme kann niemand lösen, der nicht bereit ist, einen gerechten Ausgleich zwischen armen und reichen Ländern herzustellen. Wer nur sein eigenes Land im Blick hat, wird letztlich auch dem schaden.

@13:17 von Cosmopolitan_Citizen

Das junge und gebildete Polen hat liberal gewählt ...

Trzaskowski ist pro-Auto, pro-Nuklearenergie, pro eigene Währung, pro eine EU wo sein Land nicht Nettozahler ist. Und (in seinen Worten) gegen die Aufnahme von "Wirtschaftsmigranten".

Das alles würde ich auch als liberal bezeichnen.
Ich verstehe daher wirklich nicht warum solche vernünftigen Positionen oft als "rechtspopulistisch" bezeichnet werden.

13:21 von c00nstar

Rassismus, Homophobie, Antisemitismus, Hetze etc. Welche Werte vertreten wir eigentlich noch, und wie glaubwürdig sind wir, wenn wir dies inmitten der EU ohne Konsequenzen geschehen lassen?
.
"Homophobie"
selbst der unterlegene Kandidat in Polen ist gegen die Schwulenehe
von daher,
wie weit sind wir mit unseren Ideen auseinander in Europa
zumal es ja so lange nicht her ist dass man hierzulande Schwule einsperrte oder für krank hielt

13:27 von Boris.1945

mit der sich auch in Polen die liberale Demokratie stärker Gehör verschaffen wird.
.
was verstehen sie unter " liberale Demokratie " ?
also nach hierzulande geltenden Maßstäben
ist das eine stockkonservative Sache

12:02 von Autochon

>>Der mit konservativer Politik einher gehende Muff wird halt nicht vielen Leuten gefallen.
Insbesondere juengeren nicht.<<

So wird es wohl gewesen sein. Und deshalb wird auch Polen eines Tages umsteuern müssen, vor allem, wenn die jüngere Generation dann in der Mehrzahl ist.
Über "weitgehende Beliebtheit" kann man bei knapp 51% ja nicht unbedingt reden.
Es war eher eine fifty/fifty Revanche.

13:27 von Jacko08

Irgendwann muss auch Polen mal aus dem Schneckenhaus heraus.
.
Fortschritt kann auch Rückschritt bedeuten !

und was Duda sagt
zugegeben gefällt mir eher nicht - muß es aber auch nicht -
genügt vollkommen wenn es den Polen gefällt
die müssen ja auch nicht mit unserer Steinmeier zufrieden sein

Der Appell an nationalistische, anti-deutsche Instinkte ...

...ist zu einem Markenzeichen der PiS - oder präziser - von Jaroslaw Kaczynski - geworden.

Die Mobilisierung von nationalen Ressentiments gegen andere Ethnien oder Regierungen gehört zum Standard-Repertoire des Nationalismus. Wenn es knapp und die eigene Machtposition infrage gestellt wird, kommt diese Karte auf den Tisch.

Lange Zeit haben die Umfragen auf einen Durchmarsch von Duda hingedeutet. Noch im ersten Quartal sah es so aus, als würde er bereits im ersten Wahlgang mit 55 % gewählt werden.

Mit dem späten Eintritt von Rafal Trzaskowski hat sich das Blatt gewendet.
Als die Umfragen bei 50-50 standen, wurde Duda panisch und hat auf einen Wahlkampf der niedrigen Instinkte gesetzt. Viel hat dieses Mal nicht gefehlt - und 2023 wird bereits wieder gewählt. Das Parlament.

Das liberale Polen weiß um seine neuen Chancen durch den Trzaskowski-Aufbruch.

@DB_EMD

"Alleine schon die Tatsache, dass der Herr Duda da ausschließlich vor polnischen Flaggen steht ist ein Zeichen, dass dieses Land die EU nicht will." Am 13. Juli 2020 um 12:13 von DB_EMD

*

Als die Kanzlerin gewählt wurde, welche Flagge war da im Hintergrund?
Al sie vereidigt wurde: welche Flagge war im Hintergrund?

Ich glaube nicht, dass ich das hier schreiben muss. Wenn doch, dann lohnt es sich eh nicht.

@ lenamarie, am 13. Juli 2020, um 11:57

Was wurde denn angeblich "hier" erhofft? Und vor allem, von wem?

12:11 von DB_EMD

>>Diese künstlich hochgezogene Stimmung gegen Ausländer ist doch erst durch AfD und Co. in der Flüchtlingskrise gekommen. Und was ist heute? Wo sind denn die Massen an Flüchtlingen? Doch wohl eher an der italienischen und griechischen Küste, teilweise mehr tot als lebendig .<<

Das halte ich für absoluten Nonsens. Diese Anti-Stimmung war immer schon da, es hat immer schon im Kessel gebrodelt, bereits in den 90er Jahren gut erkennbar.
AfD feuert höchstens dazu an, diese Denkweise gutzuheißen.
Auch all diese rechtsextremen Organisationen gibt es nicht erst seit Entstehen der AfD.
Bei den letzten Sätzen stimme ich mit Ihnen überein. Nur... machen Sie einen besseren Vorschlag.
Das alles hat nix mit Polen, Wahlen und Duda zu tun. Nur wenn Sie es schon erwähnen dürfen, muss auch erwidert werden dürfen.

um 13:13 von yolo

Sie sollten sich dringend mit der Geschichte der EWG vertraut machen. Die EWG wurde nach dem Scheitern der EVG und der EPG gegründet um den europäischen Gedanken wiederzubeleben von Visionären wie Monnet und Spaak. Ziel war immer über enge wirtschaftliche Verflechtung zu einer politischen Einheit zu kommen.

@ 12:53 von werner1955

Das wissen Sie doch: natürlich akzeptieren alle Demokraten die Entscheidung einer freien demokratischen Wahl; aber Sie müssen akzeptieren, dass man diese Wahl kritisch kommentieren darf - und wie ich finde: auch muss. Mit dieser Unterscheidung tun sich allerdings einige hier immer wieder schwer, besonders wenn es um Kritik an Wahlergebnissen rechter und ganz rechter Kandidat*innen geht.

13:13 von yolo

"Mir als Deutscher ist es unangenehm, ein Vereintes Europa anstreben zu wollen und an die Spitze der EU eine Deutsche zu setzen.
Der Großmachtwille scheint immer noch nicht gebrochen zu sein"

,.,.,

Beziehungsweise der Wille, irgendwas Beliebiges zu unterstellen, scheint - zumindest bei einigen - ungebrochen zu sein.

Wer in Deutschland will denn eine Deutsche an die Spitze der EU setzen?
Wäre hochinteressiert an Ihrer Antwort.

Wahlkampf mit antijüdischen Ressentiments

@ yolo, am 13. Juli 2020 um 12:01:

"Bei uns hieße es mit diesen Wahlergebnissen sicherlich: Deutschland wählt rechts-nationalistisch!, und hätte diverse Linke auf die Straße getrieben, um gegen den Faschismus zu protestieren"

Und das völlig zurecht, wenn ein Kandidat im Wahlkampf in Deutschland ähnlich antisemitische Töne und diskriminierende Parolen angeschlagen hätte, wie Duda dies in Polen getan hat! Leider verfangen diese hetzerischen Töne immer noch bei viel zu vielen Polen, vor allem bei der rückständigen Dorfbevölkerung auf dem Land und bei den Älteren. Von den üblen antideutschen Ressentiments, die geschürt wurden, mal ganz zu schweigen!
So etwas kann (mit umgekehrten Vorzeichen) nicht ernsthaft ein Vorbild für Wahlkämpfe/die Politik Deutschland sein!

Ein ultrakonservativer

Präsident in einem nationalkatholischen Land der EU, der immer noch Wahlen gewinnt, wenn auch knapp. Es ist in Polen wie überall, wo sie bei der Landbevölkerung Mehrheiten haben, aber kaum in Metropolen und bei Bildungsbürgern. Ich bin immer gerne in Polen und mir sind die Menschen dort sympathisch, wünsche ihnen aber eine fortschrittlichere und EU-freundlichere Regierung.
Gruss aus Madrid

Pyrrhussieg der PiS

@ Autochon, am 13. Juli 2020 um 12:02:

"Fast wundert es einen, das der Sieg der PiS nicht hoeher war."

Nicht hörbar? Also für mich/uns (meine Frau ist selber Polin) kam der Wahlsieg des PiS-Kandidaten nicht sonderlich überraschend. Vor allem nach dem unfairen Wahlkampf und dem Machtmonopol, das die PiS im Land inne hat (weitgehende Beherrschung der öffentlichen Meinung im Land => siehe die einseitige Berichterstattung des Hauptnachrichtensenders TVP zugunsten vom PiS-Kandidat Duda, Gleichschaltung von Justiz und Behörden). Uns hat da schon eher überrascht, dass es am Ende überhaupt noch so eng für Duda geworden ist!

@um 13:04 von Daniel81 Wir

@um 13:04 von Daniel81
Wir haben in der EU Religionsfreiheit und jeder darf seine Religion ausüben.
.....
Richtig, weshalb auch die Christen geschützt und berücksichtigt gehören, wie jede andere Religion auch.

12:01, yolo

>>Ich gratuliere Polen für die Wahl. Sie sind gewillt Christen, Kultur und Selbstbestimmung zu beschützen.<<

Ja, wirklich toll.

Deswgen hat Duda ja auch seinem Herausforderer vorgeworfen, er würde mit jüdischem Geld finanziert.

Glückwunsch.

>>Für unser Land inzwischen undenkbar, wie sich mir zeigt.<<

Wissen Sie was?

Das ist gut so.

12:02, Autochon

>>Nebenher ist die PiS der garant dafuer das es auch weiter zu keiner dauerhaften Ansiedlung afrikanischer/muslimischer Migranten kommt.<<

Und auch die Juden werden sich in Polen nicht richtig wohl fühlen.

Die Maske fällt.

Polen verkommt immer mehr zur Autokratie

@ yolo, am 13. Juli 2020 um 12:25:

"Man versprach ihnen durch den Westen Freiheit und nicht erneute Diktatur und Demagogie, neue Ideologien und neue Fremdbestimmung und Entrechtung."

Das Schlimme daran ist nur, dass mit der PiS genau DAS in Polen wieder Einzug gehalten hat: Demagogie und Anflüge von Diktatur, zumindest eines autokratisch geführten Staates, den sich die Kaczyński-PiS zunehmend zur Beute macht! Polen droht in meinen Augen immer mehr in Vorwendezeiten abzudriften . . . dieses Mal nur eben mit umgekehrten politischen Vorzeichen. Ich weiß, wovon ich rede, ich kenne das Land und seine politischen Verhältnisse sehr gut. Die semilegalen Methoden von PiS-Chef Kaczyński und seiner Entourage sind nicht viel anders/besser als die der alten Kader, die er vorgibt im Namen einer höheren Gerechtigkeit bekämpfen zu wollen! Dabei geht es einzig und allein um dauerhafte Machtzementierung für die PiS . . . vor allem jedoch um Machtsicherung für sich selbst!

@ 13:54 Cosmopolitan_Citizen

Sie beschreiben es detailliert und treffend; manche Pol*innen nennen Duda daher auch den "Kugelschreiber Kaczynskis". Ich bin zuversichtlich, dass die Pis-Ära sich dem Ende entgegen neigt und der
Trzaskowski-Aufbruch hin zu einem weltoffenen, toleranten Polen mit unabhängiger Justiz, gestärkter Pressefreiheit etc eine Frage der Zeit ist.

Politische Zivilisiertheit setzt der Auseinandersetzung ...

.. Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Es gibt auf einer sachlichen Ebene alle Möglichkeiten, mit Fakten, Argumenten und kontroverser Debatte für die eigene Sache zu werben.

Damit nicht:

" So sagte* der polnische Präsident Andrzej Duda kürzlich über Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transmenschen: “Man versucht uns einzureden, dass das Menschen sind. Aber es ist einfach nur eine Ideologie.” Die Opposition nannte er im Wahlkampf “einen Virus, schlimmer als das Coronavirus”.

Diese Form von "Untermenschen"-Hetzrede disqualifiziert einen Wahlkämpfer genau wie die "Sache" für die er eintritt. Wie auch Anhänger, die ihm das durchgehen lassen.

*www.rnd.de/politik/polen-hat-die-wahl-deshalb-sollten-wir-genau-hinsehen-HUAAD4GK5ZB4NETWVUZ3T4YCPU.html

Schizophrenes Wahlverhalten der Polen

@ Willi Vegas, am 13. Juli 2020 um 14:11:

"Ich bin immer gerne in Polen und mir sind die Menschen dort sympathisch, wünsche ihnen aber eine fortschrittlichere und EU-freundlichere Regierung."

Das Schizophrene daran ist nur, dass sich die Regierung Polens selbst durchaus als EU-freundlich sieht und auch so bezeichnet, wenn es sich auch gleichzeitig einen Dreck um die Einhaltung rechtsstaatlicher und demokratischer Grundprinzipien schert, was immer wieder zu Konflikten mit der EU führt. Nicht zuletzt ist Polen einer der größten Nettoempfänger von EU-Subventionen. Und in Umfragen bezeichnen sich fast 90% der Polen selber als EU-Befürworter! So einfach lässt sich das schizophrene Wahlverhalten der Polen also nicht erklären. Am meisten hat mich enttäuscht, dass sich Polen als erklärtermaßen christliches, 'gut-katholisches' Land der Aufnahme von Asylsuchenden komplett verweigert hat. Nicht einmal kranke Kinder haben sie bei sich aufgenommen! Ungemein christlich dieses Verhalten!

13:40, Mr.1787

>>@13:17 von Cosmopolitan_Citizen
"Das junge und gebildete Polen hat liberal gewählt ..."

Trzaskowski ist pro-Auto, pro-Nuklearenergie, pro eigene Währung, pro eine EU wo sein Land nicht Nettozahler ist. Und (in seinen Worten) gegen die Aufnahme von "Wirtschaftsmigranten".<<

Trzaskowski ist also für eine EU, in der Polen nicht Nettozahler ist.

Nettozahler wird man dann in der EU, wenn man eine gewisse wirtschaftliche Stärke erlangt hat.

Trzaskowski möchte also, daß Polen sich wirtschaftlich nicht entwickelt?

Sind Sie da ganz sicher?

13. Juli 2020 um 13:54 von

13. Juli 2020 um 13:54 von Cosmopolitan_Citizen

"Der Appell an nationalistische, anti-deutsche Instinkte ..."

Danke für Ihre immer wieder ruhigen, sachlichen und sehr präzisen Beiträge in diesem Forum. Ich bin da leider nicht so entspannt angesichts der vielen "konservativen" Stimmen, die den alten nationalistischen Mist nicht vom Hof haben wollen, solange noch ein Gockel oben sitzt, der ihnen Selbstvertrauen verspricht und Beute, wenn man auf die richtige Seite wechselt. Aber noch ist auch Polen nicht verloren. Ich teile da Ihre Einschätzung über die Dynamik, die die Anständigen entwickeln können, wenn sie aus der Erstarrung der Angst vor der Übermacht bequemen und primitiven Wählerfangs heraussteigen. Es war ja wirklich knapp. Umso unverständlicher die kecken Siegerposen.

@ 12:51 von Sisyphos3

Auch Sie könnten längst wissen bzw. wissen sicherlich, dass "Asylanten" ein abwertender und verächtlich machender Begriff ist - auch wenn man über polnische Politik und ihre Entwicklungen spricht.

11:59 von schiebaer45

Mehr soziale Verbesserungen würden dem Land gut tun.
.
und wer zahlt es ?

14:39 von fathaland slim

Nettozahler wird man dann in der EU, wenn man eine gewisse wirtschaftliche Stärke erlangt hat.
Trzaskowski möchte also, daß Polen sich wirtschaftlich nicht entwickelt?
.
wer sagt das ?
nur eben nicht zahlen - so einfach ist das !

@Sisyphos3, am 13. Juli 2020 um 13:43

"selbst der unterlegene Kandidat in Polen ist gegen die Schwulenehe"

Mit Verlaub, aber da sind Sie definitiv falsch informiert!

@ 14:27 von fathaland slim

Wahrscheinlich müsste man präziser sagen: Die Pis- und Duda-Maske war im Wahlkampf längst gefallen - und ab heute frisst Duda wieder Kreide, weil er natürlich weiß, dass die Reformbewegung hin zu mehr Offenheit und zur Festigung demokratischer Strukturen, für die u.a. Rafal Trzaskowski steht, sich nicht mehr aufhalten lässt.

Die Maske fällt

All die Foristen, die, wenn das Thema Antisemitismus in Deutschland diskutiert wird, dies zum Anlass nehmen, auf die bösen muslimischen Zuwanderer hinzuweisen, ohne die es dieses Problem ja gar nicht gäbe, bejubeln hier im Thread die Wahl Andrzej Dudas.

Eines Mannes, der seinen Wahlkampf mit Begriffen aus der antisemitischen Mottenkiste geführt hat und seinem Widersacher unterstellt hat, vom Weltjudentum gelenkt zu sein.

So weit zur Glaubwürdigkeit der Rechten, wenn es um Antsemitismus geht.

Ja, die Maske fällt.

einer freien demokratischen Wahl?

von andererseits @
Deshalb ist es ja so wichtig das ganz genau so auch zu bezeichen .

Bei der Wahl von Frau Vl oder dem Mp in Thüringen hatte ich so ein gutes demokratisches gefühl nicht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Äpfel & Birnen

@ werner1955, am 13. Juli 2020 um 14:51:

"Bei der Wahl von Frau Vl oder dem Mp in Thüringen hatte ich so ein gutes demokratisches gefühl nicht."

Das glauben wir Ihnen aufgrund Ihrer offenkundigen Sympathien für das rechtsnationale Lager gerne! Ihre Abneigung gegenüber Frau vdL/EU und Ihr Missbehagen über den Rücktritt von AFDP-MP Kemmerich/Wahl Ramelows haben Sie in Ihren Kommentaren ja schon häufiger kundgetan!
Wobei der Hinweis erlaubt sei, dass beide Vorgänge kaum mit der Wahl in Polen vergleichbar sind, weil die Unterschiede und die besonderen Umstände viel zu verschieden waren! Schon der Hinweis aus vdL hinkt gewaltig, da dies (wie gestern in Polen) keine rein nationale Wahl war, sondern dieses Amt durch den EU-Rat und das EU-Parlament gemeinsam vergeben wird. Deutschland hatte eben nicht allein darüber zu entscheiden, wer dieses Amt am Ende bekleidet!

Heuchelei von Duda

@ andererseits, am 13. Juli 2020 um 14:45:

"und ab heute frisst Duda wieder Kreide, weil er natürlich weiß..."

Das hat Duda bereits gestern Abend in seiner Siegesrede (obwohl das Wahlergebnis zu jenem Zeitpunkt noch völlig unsicher war, was ich schon als eine Respektlosigkeit sondergleichen empfand) reichlich getan. Darin war auf einmal von 'Versöhnung', 'Solidarität' und sogar 'Toleranz' die Rede, nachdem er im Wahlkampf (leider Gottes erfolgreich!) ausschließlich auf Spaltung der Nation und Hetze gegen Minderheiten gesetzt hatte! Fast hatte man beim Zuhören den Eindruck, als ob er eine Wahlkampfrede seines PO-Herausforderers Trzaskowski 1:1 kopiert hatte. Ich nenne so etwas pure Heuchelei!

13:43 von Sisyphos3

«selbst der unterlegene Kandidat in Polen ist gegen die Schwulenehe
von daher …»

Breit getrampeltes Schlagwort: "Schwulenehe".
Bei Ihnen eher das Rote Tuch, das dem Stier vor der Nase herumwedelt.

Die (große) Mehrheit der Homosexuellen in Polen wäre bereits "sehr zufrieden", wenn Verunglimpfung, Abwertung, Minderbehandlung durch Phobiker der PiS & der Römisch Katholischen Kirche in Polen mal endlich ein Ende fänden.

Behandlung, Stellung, Möglichkeiten von Homosexuellen in verschiedenen Gesellschaften gehen weit über die reine Gegebenheit hinaus, ob es eine "Schwulenehe" gibt. Gilt auch für die Schwulen Mädels.

Gesetzlich gleichgestellte Eheschließung von Homo- / Heterosexuellen Ehepaaren aus Mann & Frau ist rechtlich "so eine Art letzter Schritt". Dieser ist auch in DEU bisher nicht gegangen. Ist aber auch gar nicht die Quintessenz dessen, was für Homosexuelle im täglichen Leben das Wichtigste ist.

Weiter Schutz vor Phobikern ist viel wichtiger als offizielle Eheschließung !

15:31 von schabernack

und da meinen sie da nützen Gesetze
wenn es nicht in den Köpfen der Menschen ankommt
auch bei uns war das vor 50 Jahren mit den Schwulen nicht so klar wie heute

Gesellschaften ändern sich langsam und deren Denken
wer weiß was man in ein paar Jahren als "normal" betrachtet
ob man nicht über uns lacht

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Am 13. Juli 2020 um 14:51 von werner1955

Zitat: Bei der Wahl von Frau Vl oder dem Mp in Thüringen hatte ich so ein gutes demokratisches gefühl nicht.

Sowohl die Wahl Frau von der Leyens durch den Europäischen Rat (mit Bestätigung durch das Europäische Parlament) wie auch die Wahl Herrn Kemmerichs (mit Unterstützung der AfD) waren demokratische Akte.

14:51 von werner1955

ja die Sache mit dem Gefühl ....

trotzdem auch wenn man konservativ ist

kann man Homosexualität usw. schon akzeptieren. Wir leben nicht mehr im Mittelalter

11:59 von Nettie

Nicht das ganze. Und ob es tatsächlich bei allen "Entscheidern" eine bewusste - oder bei vielen letztlich eher eine "geführte" Entscheidung war, steht auch dahin.
.
und was soll das jetzt wieder heißen ?

14:44, Sisyphos3

>>14:39 von fathaland slim
Nettozahler wird man dann in der EU, wenn man eine gewisse wirtschaftliche Stärke erlangt hat.
Trzaskowski möchte also, daß Polen sich wirtschaftlich nicht entwickelt?
.
wer sagt das ?
nur eben nicht zahlen - so einfach ist das !<<

Sie halten den Herrn wirklich für derart schlicht?

o ich wäre auch für den anderen

aber sie haben nun mal diesen Menschen gewählt

@Boris.1945, 13:09

"Sie meinen, wie ich mich als 75-jähriger hier, nicht nur unbewusst geführt fühle?"

Sie fühlen sich hier unter Druck gesetzt? Ernsthaft? Inwiefern?

Das polnische Volk kann wählen wen es will.

Aber solange die PIS-Partei, ihre Regierung und der Präsident Europäische Rechte verletzen, darf es kein Geld der EU für Polen geben.

14:11 @Martin Vomberg

Die anti-jüdischen Ressentiments kann ich nicht nachvollziehen, es sind unzählige polnische Juden in den deutschen KZs ermordet worden.

Ist es die (in Polen starke) katholische Kirche, die diese Stimmung macht?

15:47, lenamarie

>>trotzdem auch wenn man konservativ ist
kann man Homosexualität usw. schon akzeptieren. Wir leben nicht mehr im Mittelalter<<

Erzählen Sie das mal Herrn Duda.

Obwohl, der weiß das wahrscheinlich sogar und wird persönlich so wenig gegen Schwule wie gegen Juden haben.

Trotzdem hetzt er gegen beide.

Weil er auf die Stimmen der Bösen und Dummen schielt.

Zynisches Kalkül.

Knapp die Hälfte der Polen haben mit Verstand gewählt,

aber die knappe Mehrheit hat noch nicht verstanden, dass Polen auf dem Weg, weg von der Demokratie ist. Ich kann und will der Marionette der PiS nicht gratulieren. Trump hat willige, die die EU spalten wollen, gefunden, irgendwann wird das auch der letzte Pole verstehen! Armes Polen...

15:49 von fathaland slim

nein !
da haben sie mich missverstanden
das war eine mögliche Option
vielleicht ist es ein Idealist
kenne ihn ja nicht

Im Gegensatz

zu den Deutschen haben die Polen das Recht ihren Präsidenten frei zu wählen. Polen hat auch eine Verfassung, die sich das Volk gegeben hat. Dieses Recht wird den Deutschen vorenthalten. Irgendwann wird der Damm brechen, hoffentlich.

16:10, Sisyphos3

>>15:49 von fathaland slim
nein !
da haben sie mich missverstanden
das war eine mögliche Option
vielleicht ist es ein Idealist
kenne ihn ja nicht<<

Einfach nicht zu bezahlen ist in der EU ganz sicher keine Option.

@Peter Schäfer

Das polnische Volk kann wählen wen es will. Aber solange die PIS-Partei, ihre Regierung und der Präsident Europäische Rechte verletzen, darf es kein Geld der EU für Polen geben.

Völlig richtig, und eigentlich auch kein Stimmrecht in der EU. Aber hier hat die EU den gleichen "Geburtsfehler" wie der Sicherheitsrat: Da die Entscheidung in einem Rechtsstaatlichkeitsverfahren einstimmig sein muss, kann im Prinzip jedes Land eine entsprechende Entscheidung blockieren. Z.B. Ungarn, dem ja ein solches Verfahren auch droht - eine Hand wäscht die andere.

Einzelnen Staaten oder Menschen Veto-Rechte einzuräumen ist immer Mist, egal ob das der Sicherheitsrat ist, die EU oder der amerikanische Präsident. Ein Veto schützt fast immer die falschen.

16:02, Leipzigerin59

>>14:11 @Martin Vomberg
Die anti-jüdischen Ressentiments kann ich nicht nachvollziehen, es sind unzählige polnische Juden in den deutschen KZs ermordet worden.<<

Wohl eine der wenigen Sachen, die rechtsnationale Polen den Deutschen nicht nachtragen.

>>Ist es die (in Polen starke) katholische Kirche, die diese Stimmung macht?<<

Teile derselben. Besonders ihr Sender "Radio Maryja" profiliert sich seit langer Zeit mit antisemitischer Hetze. Da halfen auch Machtworte verschiedener Päpste nichts.

@Daniel81

"Und wem schließen sich die Polen, Tschechen und Ungarn dann an? Wohl wieder Russland." Am 13. Juli 2020 um 12:55 von Daniel81

*

Die Idee, dass sie diese Länder überhaupt nicht jemanden anschließen müssen kam Ihnen wohl nicht.

Kein Land in Osteuropa ist bloß ein russisches oder ein westliches Anhängsel.

Denkweisen wie Ihre sind eher das Problem.

@um 14:10 von Sausevind

Wer in Deutschland will denn eine Deutsche an die Spitze der EU setzen?
....
Ursula v. d. Leyen ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Das allein ist schon Besetzung von Spitzenposten, oder nicht?
Auch wenn der Präsident des Europäischen Rates ein Belgier ist, so täuscht es dennoch nicht davon ab, dass vdL mehr Gewicht hat.
Wie ist die Auswirkung des Präsidenten des Europäischen Rates auf die Stellung des Kommissionspräsidenten. Vergleicht man ihre Rollen mit denen in demokratischen Staaten, so weisen sie Ähnlichkeiten mit dem Verhältnis zwischen Staatsoberhaupt und Regierungschef auf.
Ist Ihre Frage damit beantwortet?

12:01 von yolo

Intolleranz gegen Minderheiten, Nationalismus, unsolidarisches Vehalten, im Bezug auf die EU, Abbau der Gewaltenteilung, wo sehen sie auch nur im geringsten den Anlass zu gratulieren? Wer einen funken Ahnung von Geschichte hat, weiß, das diese Politik einem Land eher schadet. Auch sind die vergangenen Kriege, in Europa, genau aus solcher Politik entstanden. Schön, dass fast die Hälfte der Polen das begriffen haben und Duda NICHT gewählt haben! Deutschland wäre ohne EU, nicht erfolgreich und wir hätten wirtschaftlich viel zu verlieren würden wir auch nur ansatzweise, so einen Quatsch machen, wie die PiS in Polen.

13. Juli 2020 um 16:02 von Leipzigerin59 14:11 @Martin Vomberg

"Die anti-jüdischen Ressentiments kann ich nicht nachvollziehen, es sind unzählige polnische Juden in den deutschen KZs ermordet worden."

Glauben Sie, daß polnische Antisemiten polnische Juden für Polen halten? Das tun deutsche deutschen Juden gegenüber auch nicht und 1936 taten sie das sogar offiziell nicht. Es ist widerlich und findet hier auch noch Beifall im Namen der" Konservativen".

15:42 von Sisyphos3 / @schabernack, 15:31

«und da meinen sie da nützen Gesetze
wenn es nicht in den Köpfen der Menschen ankommt»

"Warum lesen Sie denn nicht ?"

Gerade eben das schrieb ich doch !
Dass Gesetze nicht das Wichtigste sind !
Was Schwulen (mehr als Lesben) in Polen entgegen steht !

Phobiker vermiesen ihnen das Leben.

Die der PiS als Politiker, die mit Worten Stimmungen schüren. Niemals wird sich für Schwule in Polen was zum Besseren verändern, wenn Verblendet-Verbitterte wie "Jarosław Kaczyński" als Graue Emminenz im Hintergrund Worte von Ausgrenzung vorgeben.

Sozusagen "im Gleichschritt" mit der Römisch Katholischen Kirche im Land. Eine der am weit meisten reaktionären Unterabteilungen dieser Glaubensrichtung, die es auf Gottes Erde überhaupt gibt.

Gerade mal so'ne wenige Minuten her, dass ich das schon mal schrieb.
Lesen wäre viel einfacher gewesen …

@12:16 von yolo: die Migration ist ihnen nicht recht

"Dort sieht man die LGBT-Bewegung mehr als kritisch und auch die Migration ist ihnen nicht recht. Das hat etwas mit der Geschichte Polens zu tun."

Viele Polen haben ein Problem mit Migranten. Mir stellt sich dabei immer die Frage wieso 100.000 Polen im europäischen Ausland als Migranten leben und arbeiten.

Damit haben die Polen offensichtlich kein Problem.

Warten wir auf den Brexit. Beim harten Brexit müssen ca. 600.000 Polen aus GB wieder nach hause. Ich gehe aber davon aus, dass auch diese ganz schnell wieder in andere Länder migrieren werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: