Kommentare

Mythos Condore

Die Concorde war ein Mythos - elegantes Styling, rasante Geschwindigkeit, aber eben auch irgendwie nicht mehr zeitgemäß. Ein Luxus, der durch hohe Schadstoffbelastung der Umwelt erkauft werden musste. Trotzdem schwebt bei mir immer auch die Erinnerung an die Titanic-Tragödie mit, wenn ich an den Condore-Absturz denke. Ein kleiner vergessener Partikel auf der Startbahn brachte 113 Menschen den Tod. Ereignisse wie diese zeigen uns, wie verletzlich unsere Technik, unsere Umwelt, unsere irdische Existenz ist. Corona ist nur das vorläufige Ende und ein weiterer Tiefpunkt dieser Entwicklung.

Ein Absatz fehlt im Artikel

Man hätte wohl erwarten können, dass erwähnt wird, dass die TU144 das erste Überschallverkehrsflugzeug der Welt war. Es flog auch doppelte Überschallgeschwindigkeit, noch vor der Concorde.
Aber solche Wahrheiten passen nicht ins heutige Bild, dem Bild der Überlegenheit des Westens über den primitiven Osten. Vermutlich war der erste Mensch im Weltraum auch ein Ami. Man muss nur die Geschichte umschreiben und passend machen.

Für die Angehörigen der 113

Für die Angehörigen der 113 Opfer des Concorde-Absturzes ist das ein trauriger und tragischer Gedenktag.
Dass die Concorde als spritfressendes unwirtschaftliches Prestigeobjekt aufgegeben wurde, schmerzt dagegen nicht.
Am gleichen Tag scheiterte übrigens nach 15 Tagen intensiver Verhandlungen der israelisch-palästinensische Nahost-Gipfel von Camp David - an der Jerusalem-Frage. Für viele Angehörige der Opfer in den letzten 20 Jahren ist das ebenfalls ein trauriger und tragischer Gedenktag.

Gebaut worden wäre sie auch

mit Ölkrise, was für eine Frage. Sie war ein absolutes Prestigeobjekt des kalten Krieges und ein Zeichen kultureller und technischer Überlegenheit. Die anglofranzösische Mondlandung gewissermaßen. Was die Ölkrise "bewirkt" hat sieht man ganz profan an den Fahrleistungen des PKW und Güterverkehrs pro Jahr in D. 1970: 250 Mrd. Kilometer, aktuell 750 Mrd. Kilometer. Nämlich nichts..

Schwerste Katastrophe?

Wie bemisst man die Schwere eines Flugzeugabsturzes? Gefühlt würde ich sagen an der Anzahl der Opfer. Und da ist mir jetzt nicht ganz einsichtig, warum der Absturz der Concorde mit 113 Opfern „eine der schwersten Katastrophen der Luftfahrtgeschichte“ gewesen sein soll.

Ich will nicht herzlos klingen, aber diese Anzahl Opfer gibt es mindestens bei nahezu jedem Fall Absturz eines Verkehrsflugzeuges.

Der Absturz der Concord war natürlich spektakulär und auch auf Film dokumentiert. Aber schwerer als andere eher nicht.

@15:16 von Kritikunerwünscht

Man hätte wohl erwarten können, dass erwähnt wird, dass die TU144 das erste Überschallverkehrsflugzeug der Welt war. Es flog auch doppelte Überschallgeschwindigkeit, noch vor der Concorde.

Nur weil es zwei Monate früher seinen Erstflug hatte, heißt aber nicht, dass es keine Kopie war. Aus Prestigegründen wollte man nicht noch weiter technisch dem Westen gegenüber ins Hintertreffen geraten. Daher die überstürzte Entwicklung.

Die Concorde war technisch ausgereifter, keine totale Fehlinvestition und kein rein politisches Projekt. Man glaubte in den 60er Jahren wirklich, dass Überschallflugzeuge den Markt bald erobern würden.

@Kritikunerwünscht 15.16 - wozu plumpes Verschwörungsdenken?

Man hätte wohl erwarten können, dass erwähnt wird, dass die TU144 das erste Überschallverkehrsflugzeug der Welt war. (...)
Aber solche Wahrheiten passen nicht ins heutige Bild, dem Bild der Überlegenheit des Westens über den primitiven Osten. (...) Man muss nur die Geschichte umschreiben und passend machen.

Sie haben recht, daß die TU144 erwähnt werden sollen hätte. Nur: Wozu das plumpe Verschwörungsdenken ("Bild der Überlegenheit des Westens über den primitiven Osten"... und vor allem: "Geschichte umschreiben"??). Das mindert doch nur die Qualität Ihrer Kritik - wie schade!

Formulieren Sie Kritik doch einfach normal-neutral - auf eine Problematik hinweisen, ohne sie gleich in eine vermeintlich große, furchtbare Geschichte einzuspeisen und jemandem irgendwelche skurilen Motive unterstellen... Damit würde Ihre Kritik definitiv ernster genommen, als wenn Sie noch skurile Ideen über Geschichtsumschreibung (!) drankleben.

Concorde - Nahost Gipfel!!

Wie können Sie, im geschichtlichen Konzept betrachtet, die 2 Ereignisse - auch wenn sie zeitgleich stattgefunden hatten - erwähnen/verbinden?!
Was hatten "Angehörige der Opfer" mit dem Nahost-Gipfel zu tun?!
Schon merkwürdig, dass das Thema Nahost/Israel oft herangezogen wird, auch wenn ganz andere Angelegenheiten diskutiert werden!

Umweltschutz: leider kein Grund für das Concorde-Ende!

Ja, das Flugzeug war natürlich umweltschädlich. Aber es so hinzustellen, daß das - mit den Kosten oder auch der Lautstärke - zur Einstellung ihres Betriebs geführt habe, ist schon sehr fantastisch. Das ist doch dasselbe wie mit anderen Flugzeugen, mit PKWs, mit Rauchen, mit Heizen auf 24°C usw. usw.: Jeder weiß, daß derlei umweltschädlich ist. Flächendeckend aufgegeben wird deswegen gar nichts.

Die Concorde war nicht lukrativ. Das ist der einzige Grund, warum es sie nicht mehr gibt.

Einmalleistungen in der Geschichte der Technik

Auch die Mondlandungen haben sich wirtschaftlich nie gerechnet. Sie waren das Ergebnis des politischen Willens der US-Regierungen. Es gibt viele Beispiele für technische Meisterleistungen, die „so“ wohl nicht mehr wiederkommen, man denke an Luftschiffe oder den Transrapid, die Bildplatte oder den „Schnellen Brüter“ in der Kerntechnik. Das die Chinesen das Konzept Magnetschwebebahn haben in Shanghai wiederaufleben lassen, war ebenfalls allein dem politischen Willen geschuldet. Manchmal gibt es Nachfolgertechnologien, manchmal nicht.

Nicht immer muss das, was technisch möglich ist, auch gemacht werden. Die Concorde war auch ein Beispiel für die Machbarkeitsphantasien des 19. und 20. Jahrhunderts. Es ist zB garnicht mal so sicher, dass das batteriebetriebene Elektroauto eine bleibende Technologie ist.

Ein Skandal...

...! Warum hat man damals die Concorde vom Himmel geholt und nicht den Flieger der mal eben ein Bauteil auf der Startbahn verliert, welches dem nächsten Flieger zum Verhängnis wird? Oder ist das vielleicht normal?
Bei den Geschwindigkeiten die beim Starten erreicht werden, wird so ein Schrottteil zum Geschoss, das selbst leichte Panzerungen durchschlagen kann.
Für den Start eines Überschallflugzeugs kann man erwarten, dass das Rollfeld blitzblank ist.
Wo war da die Haftung des Airports?
Wo war die Haftung von Continental Airlines?
Wo die des Flugzeugherstellers oder der Wartungsfirma des Continental Fliegers?
Wenn ein LKW vor meinem Golf auf der Autobahn ein Fahrzeugteil verliert und es zum Unfall kommt, dann werden ja auch nicht alle VW Golf aus dem Verkehr gezogen.
Ich verstehe das bis heute nicht.

@15:34 von spax-plywood

"Sie war ein absolutes Prestigeobjekt des kalten Krieges und ein Zeichen kultureller und technischer Überlegenheit. Die anglofranzösische Mondlandung gewissermaßen."

Nur das man in diesem Fall nur der zweite Sieger war. Die Sowjet-Maschine ist 2 Monate früher abgehoben.

@16:29 von Klartext13

"Warum hat man damals die Concorde vom Himmel geholt und nicht den Flieger der mal eben ein Bauteil auf der Startbahn verliert, welches dem nächsten Flieger zum Verhängnis wird? Oder ist das vielleicht normal?
Bei den Geschwindigkeiten die beim Starten erreicht werden, wird so ein Schrottteil zum Geschoss, das selbst leichte Panzerungen durchschlagen kann."

So ein Metallteil darf halt nicht gleich den ganzen Flieger abfackeln wenn es in die Turbine gerät. Der eigentliche Grund zur Einstellung des Programms war aber glaube ich die Wirtschaftlichkeit.

Leider werden solche Unglücke

zum Anlass genommen, eine tolle Technik ideologisch zu verbannen.
Man hätte die Concorde überarbeiten können und sparsamere Triebwerke bauen können. Und das größte Unglück in der Luftfahrt war es auch nicht.

Auch beim Transrapid, dem technisch der normalen Schiene haushoch überlegenen Zug, hat man dieses umweltfreundliche und sparsame Gefährt mit einem Unfall scheinheilig sterben lassen weil die technikfeindliche rot-grüne Regierung damals gegen alles Neue war.
Hätten wir in den 80er Jahren in Deutschland ein Transrapid-Netz aufgebaut, hätten wir heute bestimmt 80% weniger inländischen Flugverkehr. Und dies bei 25% geringeren Energieauwand gegenüber der normalen Schiene.

Leider werden Entscheidungen für oder gegen eine bestimmte Technik nicht immer rational sondern häufig ideologisch getroffen...siehe auch Atomkraft, die CO2 freie Energiegewinnung.

@16:48 von Olivia59

Nur das man in diesem Fall nur der zweite Sieger war. Die Sowjet-Maschine ist 2 Monate früher abgehoben.

Die Concorde war jedoch technisch überlegen, und keine aus rein politischen Gründen überstürzte Entwicklung.

20-jahre-concorde-absturz-schreckliches-ende-einer-ikone

Lieber Klartext, Sie schreiben vorwurfsvoll :"Für den Start eines Überschallflugzeugs kann man erwarten, dass das Rollfeld blitzblank ist."

Bitte seien Sie gerecht : "Man" kann nicht nach dem Start jeder Maschine die Startbahn -->prophylaktisch absuchen nach Metallteilen ! Geht nicht !
Bedenken Sie, dass die Maschinen dem Flugplan unterliegen, sonst herrscht Chaos am Airport.....

16:48 von Olivia59

«Nur das man in diesem Fall nur der zweite Sieger war.
Die Sowjet-Maschine ist 2 Monate früher abgehoben.»

Ja … ist sie … die Sowjetmaschine.

De 3. gebaute stürzte 1973 bei einer Flugshow in Le Bourget in FRA ab.
6 Menschen an Bord verunglückten tödlich.

Konzept & Aussehen von TU144 & Concorde waren so sehr ähnlich.
Weil es bei Entwicklungen in physikalischen Grenzbereichen immer nur 1 Lösung gibt. Die mit Berücksichtung des Kostenfaktors eine realisierbare Lösung sein kann.

Wissen & Technische Fähigkeiten von Entwicklern & Ingenieuren in der Ex-UdSSR waren nicht geringer, als die der Kollegen in GB & FRA. Und auch nicht geringer im Bereich der Raumfahrt, als die der Kollegen in den USA.

Seit dem 1. Satellit "Sputnik" war alles ein Wettlauf von Geld zw. "Dem Ostblock" & "Dem Westen". Vom Westen immer nach dem noch unbekannten Motto von Mario Adorf als Schauspieler betrieben:

"Ich scheiß Dich zu mit meinem Geld, bis …"

Alleine nur deswegen war die Concorde erfolgreicher !

Einmal und für immer

"In Erinnerung an 113 Menschen"
16:21 von Möbius
Ich gebe Ihnen Recht die Concorde war genauso wie die Magnetbahn unwirtschaftlich, und Sie waren wie Insgesamt die Raumfahrt eine "Superleistung"
Natürlich hatten die in den Jahren gekommenden Concordes keine Wirtschaftlichkeit, vermutlich wurden die Gelder für die Technische Entwicklung nie eingefahren.
Aber insgesamt hat es die Menschheit vorran gebracht. Das mit der Magnetbahn ist noch dubioser, weil es in Konkurenz zu dem Flugzeug, nie geschafft hätte, es hätte auch im Gegensatz zu der Schiene nie Güter wie ÖL oder Kohle mit Schallgeschwindigkeit transportiert, weil dies ein Wirtschaftlicher Unsinn gewesen wäre.
Aber die Mondflüge waren Sinnvoll und währen es auch heute, wenn die Industrie Staaten zusammen arbeiten würden. Mann Frau stelle sich vor auf dem Mond gäbe es Labore für Kernphysik, Kernfusion, Gentechnologie zur Ernährung von Raumfahrer, Teilchenbeschleuniger, Plasmaantriebe, weiter.....

Superleistungen Concorde+Raumfahrt

....Supralleiter, usw. usf. der Mond ist ein riesieges Labor, wo der Mensch nichts Zerstören kann den er steht schon unter Radioaktiven Beschuss. Er bietet uns Zonen von +220 Grad bis -240 Grad, er bietet uns Vakuum freie Räume und nur ein sechstel der Schwerkraft. Unter 2bis 3m. Regolith ist der Forscher geschützt vor Radioaktiver Kosmischer Strahlung vlt hat er genug Wasser auch kann man genug Sauerstoff regenerieren, von Ihm aus lassen sich Oortsche Wolke und Kuipergürtel vor gefährlichen Kometen überwachen auch Erde und tiefer Raum ist beobachtbar.
Er würde den Mensch in die Zukunft katapultieren. Er würde uns Antworten über unsere Vergangenheit und Zukunft geben.
Er wäre das Sprungbrett zum Mars.
Er würde der Menschheit Friede, Fortschritt Arbeit und Zukunft geben.

Richtigstellung

Das Metallteil das damals auf der Landebahn lag, war immerhin 435mm lang. Und es ist nicht in die Turbine der Concorde gelangt! Es hat beim Überfahren einen Reifen beschädigt. Ein Reifenstück schlug gegen die Flügelunterseite der Concorde. Die Schockwelle des Einschlages beschädigte einen Tank, welcher direkt über dem Fahrwerk lag. Austretendes Kerosin enzündete sich. Eine Verkettung extrem unglücklicher Umstände...

Nicht nur das Bauteil wie Untersuchungen zeigten

Das ist aber nicht alles, inzwischen weiß man, dass an einem Fahwerk ein sogenannter „Spacer“ zur korrekten Montage eines Rads gefehlt hat, weshalb die Concorde nicht sauber geradeaus lief beim Start, Kapitän Marty hat das auch gemerkt, aber anstatt den Start abzubrechen, hat er mit dem Ruder korrigiert, was aber Geschwindigkeit beim Start gekostet hat. Zudem hatte Air France die Concorde leicht überladen , was der Kapitän auch wusste, weshalb er Sprit bis zum Anschlag an Bord hatte und extra nachgetankt hat, bevor er startete. Da kam also einiges zusammen.

15:16 von Kritikunerwünscht

sahen sich verdammt ähnlich
die beiden Flugzeuge
Überlegenheit des Westens ??
was gibt es da zu diskutieren ?

Elegante Dreckscheuder

Elegant ist die Concorde schon. Meisterleistung schon weniger: sie war ein Kabinettstück. Aber aus energetischer/ökologischer Sicht war sie das Unsinnigste. Gut, der Jetset hat sie geliebt, aber die Rußfahnen aus den Nachbrenner-Triebwerken sprechen eine deutlich andere Sprache: Sinnlose Energie-Verschwendung. Dafür könnten heute 4-5mal so viele Leute die selbe Strecke machen.

eine der schwersten Katastrophen der Luftfahrtgeschichte.

Fast alle der 113 Opfer waren Deutsche
.
deshalb also, 113 Deutsche
ansonsten Flugzeugkatastrophe von Teneriffa ´77 mit 600 Toten
in Japan 1985 ein Jumbo 520 Tote ....
dann 6 .... 7 Abstürze (Abschüsse) mit jeweils 300 Toten
also wie definiert man "schwerste Katastrophe"

Darstellung: