Ihre Meinung zu: USA ziehen fast 12.000 Soldaten aus Deutschland ab

29. Juli 2020 - 13:29 Uhr

Im Juni hatten die USA angekündigt, Tausende Soldaten aus Deutschland abziehen zu wollen. Nun werden die Pläne konkreter: Laut Verteidigungsminister Esper ist vor allem der Raum Stuttgart betroffen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.57143
Durchschnitt: 3.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rückzug

aus Corona Hotspots wie Bayern macht schon Sinn...

Hoffentlich ist es noch nicht zu spät

Nur noch drei Monate bis zur Wahl, und momentan sieht es ja nicht so gut aus für Donald Trump.
Hoffentlich wird sich der Plan, die Truppen aus Deutschland abzuziehen, nochmal ändern falls Joe Biden gewinnt - und das Verhältnis zu den USA endlich wieder besser. Wir brauchen unsere Freunde hier.

Auf Wiedersehen in zivil

Liebe Amerikaner*innen,
bitte nehmen Sie ihre verblieben Soldaten und die Waffen (vor allem nukleare) mit zurück über den Atlantik. Nichts davon wird hier gebraucht. Kommen Sie gern wieder zurück als Touristen um unser schönes Land zu besuchen.

Angst vor Angreifern?
Deutschland hat weder Bodenschätze, noch so tolles Wetter. Es ist - das haben zwei verlorene Weltkriege gezeigt - kaum zu verteidigen. Kurzum wir sind kein lohnendes Angriffsziel, denn unser Reichtum entspringt unserem Fleiß und vielen guten Ideen. Beides kann man nicht erobern.

Danach sollte Deutschland sich nach dem Vorbild von Österreich, der Schweiz und Schweden neutral erklären und die eigene Arme auf eine rein defensive, minimale Verteidigung reduzieren. Das wäre der beste Weg für ein gesundes, gerechtes, ölologisches und zukunftsfähiges Land.

Atomwaffen

Hoffentlich nehmen Sie ihre Atomwaffen mit.

Bitte

Bitte, "lieber" Trump, ziehe auch die restlichen Soldaten aus Deutschland ab und vergiss nicht, deine Atombomben, die du hier gelagert hast, gleich mitzunehmen.

Bitte, liebe Bundesregierung, erhöht ja nicht den Wehretat, damit Trump die Entscheidung leichter fällt. Gebt das Geld, das für die Stationierung der Amis gedacht ist, lieber den Bedürftigen im Lande.

@ 13:37 Hamburger

Ein ganz wundervoller Kommentar. 110% Zustimmung.
Deutschland sollte sich an keinen kriegerischen Handlungen beteiligen und die Armee auf ein Minimum reduzieren. Das schafft immens viele finanzielle Mittel, um damit deutlich sinnvolleres zu schaffen

in andere Prioritäten zu lenken statt um gekehrt Verbündete zu mehr Verteidigung zu nötigen. Letztlich sind Rüstungsgüter und ihr das von dem die USA leben. Die Welt inklusive die USA haben wirklich andere Probleme als Erhöhung der Verteidigung. Gute Heimreise und nichts vergessen ( Atomwaffen) .

Bei der aktuellen politischen Lage...

... bin ich um jeden Rückgang Amerikanischen Einflusses auf Deutschland und die EU glücklich.

Zwar bedeutet der Abzug für uns wirtschaftlich klare Nachteile, aber das werden wir überleben ;-)

Gerade aber wegen der Politik der USA zu den Themen Truppenabzug und Nord-Stream 2 sollte die Bundesregierung jetzt endlich handeln und z.B. den Kauf von US-Kampfjets aus Prinzip ablehnen. Ich halte es für einen schweren, geradezu unverzeihlichen Fehler, durch eine Großbestellung US-Amerikanischer Rüstungsgüter dieses System und vor allem seinen aktuellen Präsidenten zu unterstützen. Denn mit diesem Milliardenauftrag wird Donald Trump Wahlkampf machen.

Theorethisch brauchen wir die Amis nicht.

Wenn man sich mal anschaut wieviel Geld wir für die Bundeswehr ausgeben,sollte man davon ausgehen können,das etwas Wehrhaftigkeit dabei rausspringt.

Wie man sieht reicht das Geld aber gerade mal für eine Brigade eines Panzerbatallions.

USA

Wer solche "Freunde" als sein eigen nennt braucht keine Feinde. Ami go home!

Oh Yes !!! Please Amis go Home !!!

warum nur 12000 ? Nehmt doch die Anderen bitte, bitte auch gleich noch mit !!! Und dazu den ganzen noch auf deutschen Boden befindlichen Atom-Schrott ! Dieses Relikt aus Zeiten des kalten Krieges gehört genau so auf den Müllplatz der Geschichte, wie die Anschaffung US-Amerikanischer F18 Kampfflugzeuge, oder die Stationierung neuer atomarer Kurzstrecken-Raketen, wohl von den USA entwickelt, aber doch kaum mit der Absicht, sie selbst auf eigenem Territorium einzusetzen. Es ist doch allemal besser, zumindest aus Sicht der USA, wenn sich die Europäer, vor allem die von Trump so verehrten Deutschen zur Zielscheibe möglicher russischer Vergeltungsschläge damit machen. Schöne "Freunde", oder "Verbündete", oder gar Partner ??? Nee Danke ! Kein Bedarf, auch weil ich in keinster Weise Angst vor den Russen verspüre !

@Hamburger

Vollste Zustimmung, dem ist nichts hinzuzufügen! Ami go home, aber schnell!

Schade,

dass die Airbase in Ramstein nicht geschlossen wird, das Drehkreuz für Drohnenmorde und zahlreiche weltweite Kriege

also Dtl hat z.Z wirklich andere Sorgen....

als ein paar Ami-Soldaten die endlich heim gehen

Die Angst vor dem Russen

Bundesaußenminister Heiko Maas warnte, dadurch würden die USA der Sicherheit Europas und auch ihrer eigenen Sicherheit schaden.
Herr Maas kennt die Strategie der USA? Er wird doch von Trump gar nicht ernst genommen. Der Osten musste auch mit dem Abzug der Russen klarkommen. Die Ostdeutschen waren froh, dass die Besatzer abzogen und ihre Atomwaffen mitnahmen. Wir betteln 75 Jahre nach dem verlorenen und verbrecherischen Krieg, dass sie bleiben, um uns vor den Russen zu schützen. Ich dachte es war umgekehrt und Deutschland hat die Sowjetunion zweimal überfallen und Millionen Menschen ermordet. Ich weiß nicht, ob diese Aussage nicht gegen die Netiquette verstößt. Wahr ist es aber trotzdem.

gut dass sie gehen

Tut mir sehr leid für die betroffenen Regionen, aber die werden sicherlich einen wirtschaftlichen Ausgleich finden.

Auf der einen Seite tun mir die Amerikaner ein bisschen Leid, weil sie ein dermaßen schlechtes Ansehen in der Welt haben aktuell, auf der anderen Seite haben sie ja dieses Ansehen selbst gewählt.

EU und Deutschland weiterhin als Lakaien von Amerika? Wir sollen Waffen kaufen und Militär ausbilden, das dann im Rahmen der jetzigen NATO letztlich unter US Kontrolle steht?

Bitte nicht weiter so, das haben wir als EU mit zusammengenommen deutlich größerer Volkswirtschaft als Amerika nicht nötig.

Bitte nehmt eure Soldaten und v.a. Atomwaffen wieder zu euch, mit sowas sollte sich die EU nicht identifizieren. Ein Hiroshima reicht.

Wichtig ist es allerdings, asap eine schlagkräftige EU Armee aufzubauen, die auch global ernstgenommen wird.
Bin absolut gegen militärische Konfrontationen, aber verteidigen müssen wir uns können im Notfall und zwar ohne Schirmherrschaft USA.

@ 13:37 Hamburger

Dieser Kommentar könnte passender nicht sein - bravo:)

Truppenabzug

wollen wir doch mal ehrlich sein , der Abzug ist überfällig , denn die EU und Deutschland sollten endlich auf eigenen Beinen stehen. man kann sich nicht nur auf andere verlassen, wenn es um Verteidigung geht und andere Sachen sonst wird man von denen Abhängig und hat keine Meinung zur Außen-; Innen- oder Wirtschaftspolitik so sehe ich das als lasst die Truppen ziehen und entwickelt eine eine Strategie für Deutschland und für Europa.

@Dennis K. um 13:50

Sehe ich genauso, bitte Keine amerikanischen Kampfjets kaufen.
Am besten wir unterstützen noch die US Rüstungskonzerne, weil ja US Konzerne so bereitwillig Steuern in der EU zahlen... D:

Tschüss

und gute Heimkehr, wohin auch immer Ihr geht.
Nehmt aber bitte Eure Atombomben mit, dann braucht D auch keine 8 Mrd. für die dafür nötigen Flugzeuge, die ganz sicher kein Sonderpreis sind, ausgeben und das Geld sinnvoll investieren.
Und bitte ....auch alle Eure Killerdrohnen nicht vergessen einzupacken. Euer Kriegspräsident hat ganz sicher schon einen geeigneten Abschussort in seinen Gedankenspielen ausgedacht, zB. Polen

Soldatenabzug

Bitte, Bitte nehme alle Soldaten mit und auch deine Atomwaffen .
Und wenn du schon dabei bist vergiss die Botschafter nicht.

Unerwünscht

Und ich ziehe demnächst nach Rheinland-Pfalz. Jetzt bin ich glücklich. Die Zukunft hat begonnen.

Falsches Signal zur falschen Zeit.

Karl Jaspers sagte mal "Wer einen kommenden Krieg für sicher hält, wirkt gerade durch diese Gewißheit mit, daß er entsteht. Wer den Frieden für sicher hält, wird unbesorgt und treibt ohne Absicht in den Krieg. Nur wer die Gefahr sieht und keinen Augenblick vergißt, kann sich vernünftig verhalten und tun, was möglich ist, um sie zu beschwören."

Trump sieht die Gefahr nicht oder will sie nicht sehen (und einige Kommentatoren auch nicht, allem Anschein nach). Die US-Truppen erfüllen v. A. den Zweck logistischer Knotenpunkte. Sie sagen allen, die Europa angreifen wollen, dass seine Verbündeten jederzeit einschreiten könnten - noch.
Der Faschismus ist unter neuem Deckmäntelchen im Aufwind ("illiberale Demokratie"), während USA nach Trump endlich wieder ein Gegenpol zum autoritären Machtgepränge der "starken Männer" sein könnten. Und diese "starken Männer" lassen sich nicht durch ganz liebe Friedensworte besänftigen. Hier braucht es ein "No pasarán!" - das auch militärisch sein können muss.

13:33 von sonnenbogen

>>Rückzug
aus Corona Hotspots wie Bayern macht schon Sinn...<<

um dann in die Heimat USA zu fliegen, wo es ja so gut wie kein Corona gibt. (Ironie aus).
Und vor allem traf 'The best president ever' die Entscheidung nicht erst letzte Woche. Noch nichts davon gehört?

Wahlkampfmanöver und anderes

Die unkoordinierte Ankündigung ist wie vieles andere, was der Herr und seine Spin-Doktoren so täglich aushecken auch hier nur dazu auserkoren seine dem großen Führer ergebene Fanbasis bei Laune zu halten.

Die glaubt ihm ja bis heute, er wäre der ware Friedensengel (und nicht dieser schwarze "Moslem", dem man nach einem Jahr den Friendensnobelpreis umgehängt hatte). NATO "obsolet", "I bring our Boys back home!"

Seine Mitläufer glauben alles.

Real ist nichts passiert: Keiner der 400 US-Militärbasen wurde in seiner Amtszeit geschlossen. Weiteres Beispiel: Der miese Verrat der mutig gegen den IS kämpfenden Kurdenmilizen in Nordsyrien. Er verkaufte das als: "Truppen kommen zurück!"

Factcheck: Die US Boys bewachen heute die Ölförderanlagen im Kurdengebiet.
Stattdessen entkamen Hunderte IS-Gefangene aus von zuvor durch Kurden bewachte Knäste in Syrien.

Der Abzug aus D wird selbst von den meisten rechten US Rep. im Kongress abgelehnt. Wie sagt McConnell so gern: "Dead On Arrival".

In welcher Welt leben Sie?

Ganz ehrlich...

Die Armee, die ja jetzt schon nicht mehr wehrfähig ist, reduzieren???

Wenn ich derartige Forderungen lese und höre wird mir Angst und Bang.

Sie scheinen wohl vergessen zu haben was auf der Krim passiert ist!!!

Auf dem Gebiet in und um Kaniningrad gibt es eine große Hovercraftflotte. Schauen Sie sich im Internet einmal an, zu was diese Kampfschiffe in der Lage sind.

Wenn diese Flotte über die Ostsee nach Deutschland schwebt und dann plötzlich vor unserer Haustüre steht (Hovercraft's können sich sowohl auf dem Wasser als auch auf dem Land bewegen), werden Sie eine solche Forderung wohl bitter bereuen.

Es wird Zeit, dass unsere Bundeswehr endlich wieder wehrfähig wird und nötigenfalls unsere Freiheit ordentlich verteidigen kann.

Oder möchten Sie für Deutschland einen Zustand, wie er seit einigen Jahren auf der Krim herrscht?

Warum ?

sind die ganzen Amerikaner denn alle in Europa. Abschreckung kann es kaum sein. Was nutzen in heutigen Zeiten ein paar Panzer und einige hundert Bodentruppen. Kein Mensch macht einen Bodenkrieg mehr.

Der einzige Grund ist die Luftbrücke und die möglichkeit Drohen zu steuern.

Daher sollten wir Miete verlangen und den Schutz einfach selber übernehmen.

Ich habe mehr Angst das Putin im Winter mal den Gaspreis erhöht.

wir leben leider nicht im Paradies der Träumer

was ich bisher hier lesen muss ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss ... bitte die rosa Brillen absetzen. Wer etwa davon träumt, dass die NATO überflüssig ist der macht nur China und Russland glücklich. Leider werden zahnlose Tiger in der Welt nicht ernst genommen und bei Bedarf einfach ausgeschaltet/überrollt. Die NATO als Verteidigungspakt ist absolut notwendig ... sozusagen alternativlos. Deutschland hat sich seit langer Zeit zu sehr auf die USA verlassen auch zum Ärgernis von EU Verbündeten wie Frankreich. Wir müssen einen angemessenen Beitrag leisten und dürfen nicht weiter die Schmarotzer sein, weil das Geld einfach nur immer für andere Dinge ausgegeben wird. Vor allem aber darf das Geld nicht in der Bundeswehr sinnlos verschwendet werden wie in der Vergangenheit. Effizienz ist hier dringend erforderlich. Aber aus der NATO dadurch austreten, dass man ... wie einige es sich hier wünschen, am besten gar kein Geld mehr ausgibt, wäre der Untergang Deutschlands.

solange die ganzen Atombomben...

da bleiben und die Abschreckung gegen den Russ gewährleistet ist, kann das Fußvolk ruhig abmaschieren

14:00 von zabamoi

Ja, eigentlich sollte die Bundesregierung endlich mal Zähne zeigen und die Nutzung von Ramstein und das benachbaten Lazarett den USA ab sofort verbieten. Dann mit Frankreich und den anderen EU Staaten diese Standorte für eine EU Armee anbieten. Das wären klare Signale an die USA, dass deren Einfluß in Europa ein Ende hat. Ein weiterer Vorteil, man hat Liegenschaften genug um Wehrpflichtige unterzubringen. Leide befürchte ich, dass wir weiter am Rockzipfel der USA hängen werden und so an Kriegen beteiligt werden, die wir so nicht führen wollen!

Frommer Wunsch

Natürlich werden die USA ihre Atomwaffen nicht mitnehmen, wenn die Truppen nach Polen verlagert werden.

Außerdem lagern hier in Deutschland auch britische Atomwaffen.

Und die französischen sind ebenfalls nicht weit weg.

@Elefant

Wer sagt, das es sich bei den Rüstungsanstrengungen der USA um Anstrengungen zur Verteidigung handelt ?

Würde es darum gehen, bräuchte man keine Flugzeugträger, amphibischen Landungsschiffe und Docklandungsschiffe.

Und Auch nicht 1000 Stützpunkte in aller Welt.

Die Us Armee ist eine interventionsarmee.

Zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen.
Was zusehends die Sicherung von rohstoffquellen bedeutet.

.

Ramstein und dort

die Drohnen-Leitstelle wäre noch eine gute wahl gewesen. es ist für mich unverständlich, dass die deutsche regierung gegen diese unsäglichen mörder mit dem joystick noch nichts unternommen hat.

wenn die US-Armee auch noch ihre atomwaffen einpackt, wäre auch der geplante kauf der US-jets vom tisch, da die "nukleare teilhabe" hinfällig wäre.

man muss eine nation, deren führung einen tritt vors schienbein nach dem anderen abgibt, nicht auch noch wirtschaftlich pampern.

Guter Plan

wird eine Sache aus der Jugend doch noch etwas erfüllt, bitte gleich die A-Waffen mitnehmen.
Damit Deutschland mit Atom nichts mehr zu tun hat, hoffentlich kommt der Abzug schnell, bevor einen anderen an der Spitze gibt.
Der Forderung anderer, keine Kampfjets aus den USA zu kaufen, schließe ich mich auch gleich mit an.
Alle Truppen von früher sind weg, wird Zeit das die Amerikaner nun endlich mal nach Hause fahren.
Aber ich fürchte, es bleibt ein Traum, so wie früher schon.

Zu schön um wahr zu sein

Das wird leider, leider nur temporär sein.
Ruckzuck wird das wieder geändert, wenn ein neuer Präsident das Ruder übernimmt.

Der Kongress wird es stoppen

Und das ist auch gut so. Die US-Armee ist ein Garant für Stabilität und Sicherheit in Europa

Die nukleare Teilhabe und die NATO mit all ihren Verbündeten ist heutzutage wichtiger denn je. Ich hoffe, Deutschland kommt auch mit den neuen Kampfjets solangsam mal in die Pötte. Im Ernstfall müssen die Nuklearwaffen schnell einsatzfähig sein.

Nur ein starker Westen kann sich ausreichend gegen die zunehmenden Provokationen aus Russland und China verteidigen.

Wir brauchen eher mehr Militär als weniger, ich hoffe wirklich, unsere amerikanischen Freunde bleiben. Sie stehen für Freiheit und Demokratie, und nicht wie China und Russland für Autokratie und Diktatur.

Es macht mir wirklich sehr viel Angst, wieviele Foristen hier in der Wunschwelt eines ewigen Weltfriedens ohne Militär leben. Aber die Aggressionen Chinas und Russlands sind nunmal die Realität, siehe Krim, Ukraine, HongKong, Taiwan oder die chinesischen Aggressionen in Indien.

teilen sie den

verteidigungsetat der USA durch zehn, dieses ergebnis dann wieder durch 10 und das machen sie insgesamt 10 mal. das endergebis reicht dann aus, um von heute auf morgen ALLEN obdachlosen in den USA ein dach über dem kopf zu geben. daran erkennt man, wie pervers hoch diese summe ist, die man in den USA zum waffenprotzen verplempert.

und was hat es in den letzten jahrzehnten gebracht? nichts! wo immer sich die USA militärisch eingemischt haben, haben sie entweder den "hintern versohlt" bekommen oder ein fass ohne boden aufgemacht.

@ 13:37 von der Hamburger

Warum hat das bettelarme Russland, wo Menschen in den Städten hungern müssen, nach Saudi-Arabien und Israel die höchsten relativen Militärausgaben in % des BIP? Weil die Panzerketten so schön rasseln oder weil Putin Paraden mag? Nein, weil es erklärte Strategie Russlands ist, seine Nachbarstaaten mit militärischen Mitteln zu abhängigen Vasallen zu machen, aus rein nationalistischen Macht-Motiven. Russland hat eine klare Angriffsstrategie. Die westlichen Staaten haben das letzte Mal vor 70 Jahren Gedankenspiele gehabt, Russland anzugreifen - von den Leuten lebt niemand mehr. Was sollen wir mit Russland? Russland hat die ganzen, im II. WK besetzten und okkupierten Länder erst freigegeben, als es selbst politisch zusammenbrach.

@batman737

„ Wir brauchen unsere Freunde hier.“

Wordür genau brauchen wir die „Freunde“ denn ?

Liest man sich deutsche qualitätsmedien durch, könnte man zwar glauben, das der Russe demnächst D erobern wird ?

Ich persönlich frage mich allerdings :
Wofür Sollte er das tuen ?

Massenweise arme Rentner hat er selbst. Rohstoffe gibt es hier nicht.
Und unerobert kaufen wir mehr Gas als erobert.

Rammstein - Völkerrecht - Grundgesetz

@14:00 von zabamoi
"Schade,
dass die Airbase in Ramstein nicht geschlossen wird, das Drehkreuz für Drohnenmorde und zahlreiche weltweite Kriege"

Richtig! Und der Teilabzug könnte das Nachdenken über Verpflichtungen aus dem Völkerrecht und auch über die ursprünglichen Absichten unseres Grundgesetzes befördern.

14:15 von stgtklaus

--
Ich habe mehr Angst das Putin im Winter mal den Gaspreis erhöht.
--

Das kann man ganz leicht verhindern, indem man endlich Nordstream 2 stoppt, mit dem man sich vollends in die energiepolitische Abhängigkeit Russlands legen würde.

Sicherheit und Schutz

Wer soll uns jetzt beschützen... Hoffe Sie bleiben das sich die Geschichte um 1940 nicht nochmal wiederholt

@fathaland slim 14:21

was wäre diese welt, wenn man nicht mal mehr fromme wünsche äussern dürfte?

14:19, Defender411

>>14:00 von zabamoi
Ja, eigentlich sollte die Bundesregierung endlich mal Zähne zeigen und die Nutzung von Ramstein und das benachbaten Lazarett den USA ab sofort verbieten. Dann mit Frankreich und den anderen EU Staaten diese Standorte für eine EU Armee anbieten. Das wären klare Signale an die USA, dass deren Einfluß in Europa ein Ende hat. Ein weiterer Vorteil, man hat Liegenschaften genug um Wehrpflichtige unterzubringen. Leide befürchte ich, dass wir weiter am Rockzipfel der USA hängen werden und so an Kriegen beteiligt werden, die wir so nicht führen wollen!<<

Frankreich und die anderen EU-Staaten sind sämtlichst NATO-Mitglieder, genau wie die USA. Es würde sich also nicht groß was ändern.

Am 29. Juli 2020 um 14:14 von Sentinel_GER

Deutschland ist nicht die Krim, und der Weg hierher ist auch etwas weiter, warum sollte die RF Deutschland besetzen ?, die würden lieber Handel treiben.
Wenn die Sanktionen nicht wären.
Wo die Angst bei einigen herkommt in diesem Punkt, ist eigentlich wenig verständlich.
Und wenn so etwas je passieren sollte, dann gibt es von der EU nicht mehr viel, egal ob die Amerikaner hier sind oder nicht.
Ziemlich naiv, denn wo findet die Schlacht statt, nicht in den USA, das ist sicher.

14:22, Autochon

>>Die Us Armee ist eine interventionsarmee.

Zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen.
Was zusehends die Sicherung von rohstoffquellen bedeutet.<<

Von welchen Rohstoffquellen reden Sie?

Öl können Sie nicht meinen, denn die Importabhängigkeit der USA, was Öl betrifft, liegt bei mittlerweile weniger als vier Prozent.

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/274967/umfrage/importabhaengigkeit-der-usa-von-erdoel-mit-und-ohne-ethanolproduktion/"

Entschuldigung, aber....

was sollten die Russen für einen Grund haben Deutschland anzugreifen?
Die deutsche Industrie hat kräftig in Russland investiert, macht dort gute Geschäfte und ist nicht benachteiligt.
Arbeitsplätze in deutschen Firmen sind beliebt!
Und die Hoovercraftflotte in Königsberg (Kaliningrad) ist vermutlich eine der üblichen Storys. Vermutlich sind die aufblasbar und haben keine Motoren!
ich schließe mich im übrigen Hamburger an,
gute und glückliche Heimreise für die 12000
amerikanischen Militärangehörigen!

13:50 von Elefant

>>Die USA wären gut beraten Ihren sinnfrei hohen Verteidungsetat
in andere Prioritäten zu lenken statt um gekehrt Verbündete zu mehr Verteidigung zu nötigen. Letztlich sind Rüstungsgüter und ihr das von dem die USA leben. Die Welt inklusive die USA haben wirklich andere Probleme als Erhöhung der Verteidigung. <<

So sieht's aus. Somit haben Sie meine Gedanken bereits öffentlich dargestellt.
Hoffentlich hört der Waffen-Hype in den USA und anderswo irgendwann mal auf.

14:33, suomalainen

>>@fathaland slim 14:21
was wäre diese welt, wenn man nicht mal mehr fromme wünsche äussern dürfte?<<

Fromme Wünsche haben leider die Angewohnheit, vergeblich zu sein. Egal ob man sie äußern darf oder nicht.

@Michi1110

Wenigstens ein Kommentar hierzu, der akzeptabel ist.
Da wir leider auf europäischer Ebene noch ganz weit davon entfernt sind, ein eigenes EU-Bündnis auf die Beine zu stellen ist das Bündnis mit den USA weiterhin notwendig....nicht gegen die Russen....vielmehr gegen China.
Ich wünschte, wir wären in der EU viel weiter als wir es sind....aber dann muss auch jeder von uns bereit sein Kompromisse einzugehen im Sinne des Ganzen....da fehlt es aber zum Teil gewaltig!
Es wird auch eine Zeit nach Trump geben und das sollten wir nicht außer Acht lassen....
Und unsere eigene Wehrhaftigkeit ist im übrigen eine einzige Schande wenn man bedenkt, zu was wir im Stande sind militärisch zu exportieren.
Kampfjets von den USA würde ich auch nicht mehr kaufen....selber entwickeln zusammen mit den Nachbarn ist angesagt.

Lange her

Ich war Anfang der 80er Jahre in Bonn bei den großen Demos gegen den Nato Doppelbeschluss etc. Habe Plakate hochgehalten mit "Ami go home". Genützt hat es nichts. Aber es war ein gutes Gefühl, dabei gewesen zu sein. Nun geht der Wunsch in Erfüllung. Hat ja lange genug gedauert.

Northstream2 sichert unsere Energieversorgung.

@14:31 von europa85
Die Frackingindustrie der USA hat schon erhebliche Probleme.
Außerdem ist unökologisch und zudem natürlich erheblich teurer.
Beispiel Polen: Die hatten US-Frackinggas zu höheren Preisen gekauft.
Die USA haben günstiges russisches Gas gekauft und an Polen geliefert...

Das war es dann mit der militärischen Absicherung

Naja, dann ist es wohl an der Zeit das russische Wörterbuch abzustauben und Platz für die Putin-reitet-mit-freier-Brust-auf-Bären-Portraits an den Wänden zu schaffen, denn ohne US-Truppen vor Ort gibt es keinerlei militärischen Schutz des Landes mehr denn dieser latent neo-nationalsozialistisch unterwanderte Karnevalsverein namens "Bundeswehr" mit seinen 2 Flugzeugen die es überhaupt noch zum Ende der Rollbahn schaffen, einem 40 Jahre alten Panzer welcher durch Klebeband und Hoffnung zusammengehalten wird, einem Seelenverkäufer von Segelschulschiff und ein paar Kilogramm fehlerhafter Munition wird eine entsprechende Sicherheit wohl kaum gewährleisten können und wollen.

Eventuell sollte dieser Abzug genutzt werden um Deutschland endlich minimal atomar zu bewaffnen zwecks Abschreckung und Sicherheit und sämtliche sonstigen militärischen schwarzen Löcher für Steuergelder aufzulösen und in die Geschichte zu verabschieden.

US-Truppen in Deutschland

Warum kein Abzug nach der Wiedervereinigung? UdSSR, Warschauer Pakt - gab`s nicht mehr. Militärische Bedrohung für D., woher? In Wirklichkeit genauso wenig wie jetzt. US-Truppen verstärkt nach Polen, Nato verstärkt ins Baltikum. Die Schlinge wird ständig zugezogen. Alles unter der Rubrik "Friedenssicherung". Der kriegslüsterne Aggressive sitzt wieder im Osten. So bereits im 3.Reich propagiert, im Kalten Krieg zeitgemäß verbreitet. Verlogenheit pur, aber heute noch in vielen Köpfen präsent. Dann kommt die inzwischen ewige Keule Ostukraine, Krim. Die dortigen Geschehnisse und Abläufe sollte man schon mal genauer hinterfragen. Die USA brauchen D. und Europa um im Nahen Osten ihre Kriege zu führen. In D. nicht nur Lazarette, von hier starten auch Drohnen in mörderischer Absicht, Kampfjets und keineswegs Rosinenbomber. Die USA waren noch nie der Freund den sie vorgaben zu sein. Im Vordergrund standen und stehen immer Eigeninteressen. Mein Wunsch, eine starke EU losgelöst von US-Politik!

um 13:33 von sonnenbogen

>>Rückzug aus Corona Hotspots wie Bayern macht schon Sinn...<<

Nö, macht eigentlich überhaupt keinen Sinn:

Großteil der abgezogenen Soldaten soll in die USA zurück.

Schlimmer geht's nimmer.

Bis bald

Wenn Trump erst einmal abgewählt ist, werden die Demokraten die Soldaten wieder zurückschicken. Also bis Ende des Jahres durchhalten, dann herrscht wieder Normalität in den betroffenen Gebieten.

14:31, europa85

>>14:15 von stgtklaus
--
Ich habe mehr Angst das Putin im Winter mal den Gaspreis erhöht.
--

Das kann man ganz leicht verhindern, indem man endlich Nordstream 2 stoppt, mit dem man sich vollends in die energiepolitische Abhängigkeit Russlands legen würde.<<

Deutschland ist seit vielen Jahrzehnten erst von der UdSSR, dann von Russland "energiepolitisch abhängig".

Nicht nur die Hälfte unseres Erdgases kommt aus Russland, sondern auch mehr als ein Drittel unserer Ölimporte.

Aber wie das bei solcherart Abhängigkeiten ist: die Abhängigkeit ist gegenseitig. Denn Russland ist ja auf die Einnahmen aus dem Geschäft mit Deutschland angewiesen.

Und ich kann nicht erkennen, wie sich durch Nordstream2 die Abhängigkeit von Russland signifikant erhöhen würde. Das ist Trumppropaganda.

Wähl dir deinen Erpresser

Wie man die Sache auch dreht, es läßt sich der Eindruck nicht wegwischen, dass DE hier erpreßt wird/werden soll.
Doch wissen alle, daß DE sich nicht erpressen lassen darf: nicht von den Chinesen, nicht von den Russen, doch ganz sicher auch nicht von den Amis, die der Nutzer Batman737 ("Wir brauchen unsere Freunde hier") sogar als Freunde betrachtet, Besatzer hin, Besatzer her.
Wer auf der Seite des Rechts stehen und ernst genommen werden will, darf nicht mit Verbrechern klüngeln.

@ Kurt von Hammerstein um 14:12

Dem ist nichts hinzuzufügen. Alles Andere ist letztlich leider naiv. Der Mensch ist nicht 'gut'.

für Pony! ... ähmm, ich meinte, für Putin!

Man kann zu den USA stehen, wie man will -

Fakt ist, dass Trump diesen Schritt im Auftrag von Putin macht. Die deutschen Standorte sind die Operationszentrale für alles, was das amerikanische Militär in Europa und auch im Vorderen und Mittleren Osten so unternimmt; durch die Schwächung dieser Standorte gewinnt Putin rund um Russland herum an Einfluss.

Und die amerikanischen Bürger schauen einfach zu, wie Trump einmal mehr hieb- und stichfeste Beweise liefert, dass er Putins Anweisungen ausführt.

(Und nein, Trump wird nicht mit irgendeinem "Pipi-Video" erpresst. Er wird entweder schlicht und ergreifend von Putin bezahlt - immerhin ist Putin einer der fünf reichsten Menschen der Welt - oder aber er wird von Putin erpresst mit Dokumenten, die Trumps Geldwäsche-Tätigkeiten für russische Oligarchen belegen.)
_

Hildebrandt

um 14:45 von tagonist
Das war es dann mit der militärischen Absicherung
Naja, dann ist es wohl an der Zeit das russische Wörterbuch abzustauben und Platz für die Putin-reitet-mit-freier-Brust-auf-Bären-Portraits an den Wänden zu schaffen, denn ohne US-Truppen vor Ort gibt es keinerlei militärischen Schutz des Landes mehr denn dieser latent neo-nationalsozialistisch unterwanderte Karnevalsverein namens "Bundeswehr" mit seinen 2 Flugzeugen die es überhaupt noch zum Ende der Rollbahn schaffen, einem 40 Jahre alten Panzer welcher durch Klebeband und Hoffnung zusammengehalten wird, einem Seelenverkäufer von Segelschulschiff und ein paar Kilogramm fehlerhafter Munition wird eine entsprechende Sicherheit wohl kaum gewährleisten können und wollen.

Schöner humoristischer Beitrag. Könnte von Dieter Hildebrandt sein…wenn er noch unter uns weilen würde.

14:31 von europa85

trauen sie den Amis mehr
mit ihrem Fracking-Gas.
und deren Abhängigkeit

@ qpq27, um 14:19

Warum bloß gefallen Sie sich darin, grundsätzlich gegen den Strom zu schwimmen?

Da wünschen sich 95 % der Kommentatoren, dass auf deutschem Boden keine Atomwaffen mehr lagerten (was freilich illusorisch ist), Sie aber fühlen sich mit einer Atombombe unterm Hintern scheinbar erst wohl und sicher.

Und: Es ist keineswegs “Fußvolk“, das da abmarschiert...

@Sentinel_GER - 14:14

"Es wird Zeit, dass unsere Bundeswehr endlich wieder wehrfähig wird und nötigenfalls unsere Freiheit ordentlich verteidigen kann.
Oder möchten Sie für Deutschland einen Zustand, wie er seit einigen Jahren auf der Krim herrscht?"

Nach Schilderung Ihrer Bedrohungslage wäre dann für Putin doch jetzt die beste Gelegenheit uns zu überfallen:

- Bundeswehr kaum handlungsfähig
- Trump hilft uns nicht
- NATO ebenso, wegen zu niedrigem Rüstungsetat
- wir werden annektiert und bekommen endlich wieder eine Grenze
- Militärdienst dann in der russischen Armee, um endlich wieder "richtig Krieg" führen zu können

Soll das die realistische Bedrohungslage sein?

um 14:49 von Aufmerksamleser

Das stimmt natürlich. Aber Du darfst eins nicht vergessen: Falls einer der Impfstoffe durch ein Wunder schon im Oktober bereitsstehen sollte, könnte Trump die Wahl noch gewinnen, und dann ist alles, was jetzt passiert, endgültig, weit über vier Jahre hinaus, denn freie Wahlen wird es dann 2024 nicht mehr geben.

Schon pervers, dass wir uns tatsächlich wünschen müssen, dass der Corona-Impfstoff nicht mehr rechtzeitig vor den Wahlen gefunden wird ...
_

Warum...

...steckt man das Geld nicht einfach in die Bekämpfung von Viren (wäre grad aktuell, Krieg gegen Viren), oder in die "gesundheitliche Nachbearbeitung" militärischer Konflikte?
Gehört doch Alles auch irgendwie zum Krieg. Aber lasst die Amis ruhig erst mal gehen!

Frieden ohne Waffen und Regeln

Man wird sehen wie die europäischen Leichtmatrosen sich im östlichen Mittelmeer einbringen werden, ohne den großen Bruder da sehe ich nicht viel Hoffnung und den anderen großen Bruder sanktioniert man gerade, der wird sich eher beömmeln, in Deutschen Städten kann man gerade erleben, was es bedeutet, vornehme Waldorfsche Zurückhaltung gegenüber Gewalt zu versuchen. Ohne übergeordnete Institutionen und Regeln macht jeder was er will.

Wird dann auch die Datenweitergabe in Bad Aiblingen gestoppt

oder geht der illegale Datentransfer unvermittelt weiter?

nicht noch einen Vertrag brechen

Soweit ich weiß, sind die NATO-Russland Vereinbarungen in dem Punkt sehr klar, dass dauerhaft keine weiteren Kontingente östlich der Oder-Neiße Grenze stationiert werden.
Bitte Putin keinen Freibrief ausstellen!

14:34 von fathaland slim

"Frankreich und die anderen EU-Staaten sind sämtlichst NATO-Mitglieder, genau wie die USA. Es würde sich also nicht groß was ändern."

Die EU kann seine Selbstverteidigung erst dann in die eigene Hand nehmen, wenn entsprechende militärische Strukturen aufgebaut sind, das habe ich hier beschrieben. Erst danach kann man den USA den Austritt aus der NATO androhen, sollten sie weiterhin, Kriege anzetteln oder eigenmächtig die Partner vor vollendeten Tatsachen stellen. Alleingänge gefährden die Sicherheit Europas (Beispiel: Truppenverlegung nach Polen)!

Am 29. Juli 2020 um 14:41 von fathaland slim

>>14:33, suomalainen:
@fathaland slim 14:21
was wäre diese welt, wenn man nicht mal mehr fromme wünsche äussern dürfte?<<

>>14:41 von fathaland slim: Fromme Wünsche haben leider die Angewohnheit, vergeblich zu sein. Egal ob man sie äußern darf oder nicht.<<

Manchmal gehen fromme Wünsche, getragen von innewohnender Hoffnung, auch in Erfüllung.
Auch wenn der Realismus deutlich dagegen spricht.

14:57 von nochein@Argument

Genau richtig, was sie schreiben! Auch wenn Polen die US Truppen begrüßt, es ist und bleibt ein Vertragsbruch! Jetzt kommen wieder die Vorwürfe, Russland hat in der Ukraine Land gestohlen. Das stimmt, aber wenn die USA ins gleiche Horn bläst, stellen sie sich auf die gleiche Stufe wie Russland. Also finde ich es richtig, wenn sich die EU langsam emanzipiert. Es ist auch zu überlegen, ob es eine neue EU geben soll, in der auch der Ausschluß von Mitgliedern beschlossen werden kann. Staaten, die die Demokratie abschaffen wollen, haben in einer neuen EU dann keinen Platz mehr. Ich gewinne den Eindruck, dass die jetzige EU keine Gemeinschaft darstellt und die USA ein Promotor dieser Situation ist.

Vielen Dank, besser hätte ich es nicht ausdrücken können!!
Das das einige nicht begreifen können ist mir schon klar.
Friedlich miteinander umzugehen ist ist in dieser egoistischen Welt, wo man klare Feindbilder braucht ein Unding. MfG

Lernprozesse...

75 Jahre nach dem Ende des WK-2 und rund drei Jahrzehnte nach der deutschen Vereinigung - ist unsere modernere Zeit längst überreif für einen Abzug von US-Truppen aus DE.
_
Unbestritten sind in zwei Generationen inzwischen freundschaftliche Kontakte gewachsen zwischen den USA und DE... aber ebenso zu GB und FR. Doch nur die USA benutzten DE weiter als strategische Basis auch im sog. "Kalten Krieg" und heute speziell im Rahmen der NATO (Stichwort - Kommandozentralen...).
_
Unbestritten ist auch, daß US-Basen in DE ein regionaler Wirtschaftsfaktor sind - aber... zu welchem sicherheits-politischen Preis...?!
_
Um meine Rede abzukürzen: Ich bin dafür, alle US-Soldaten inkl. Atomwaffen aus DE abzuziehen, zB. nach Polen - als künftiges Hauptziel des angebl. aggessiven Feindes aus dem Osten. Zugleich sollte Polen dann auch die für DE vorgesehenen 45 F-18-Jets kaufen (ohne EU-Hilfen) um (historisch) zu lernen, daß diplomatische Bündnisse auch eigenes Geld kosten...

Good bye

Wünsche unseren amerikanischen
"Freunden" alles gute und vergesst euren Atomschrott, euren sonstigen Müll und Schadstoffe nicht. Wir sind nicht gewillt eure Hinterlassenschaften zu entsorgen, schließt Ramstein auch gleich. Das Krankenlazerret übernimmt der deutsche Staat für 1 symbolischen Euro.
Weiterhin viel Glück mit eurem so perfekten Präsidenten.

Wech damit, nur wech

Warum ziehen sie nur 12000 Soldaten ab? Wenn es alle wären, wäre das gut für uns. Außerdem könnten sie noch ihr ganzes Atomgeraffel mitnehmen, das brauchen wir hier nicht und sie eigentlich auch nicht, denn ich glaube nicht, dass die USA es noch einmal wagen würde die Atombombe gegen eine Zivilbevölkerung einzusetzen!

@David Séchard, 15:36 (re @fathaland slim von 14:41)

"Manchmal gehen fromme Wünsche, getragen von innewohnender Hoffnung, auch in Erfüllung.
Auch wenn der Realismus deutlich dagegen spricht"

Nicht, wenn diese Hoffnung vielen Menschen gleichermaßen "innewohnt". Und die sich vom Wünschen aufs (koordinierte) Handeln verlegen. Gegenseitige Hilfe bzw. aufeinander "aufbauende" und sich ergänzende Zusammenarbeit hilft immer weiter. Vor allem, wenn sich dabei jeder auf das konzentriert, was er am besten kann.

US for ever!

Wie haben die USA den Nordamerikanischen Kontinent unter ihre Kontrolle gebracht?
.
Sie haben in immer wieder wechselnden Allianzen Indianerstämme gegeneinander ausgespielt, so dass die sich gegenseitig beharkten. Die haben immer wieder Verträge geschlossen, die sie mit unterschiedlichen Begründungen immer wieder für ungültig erklärten.
.
Da sie damit so enorm erfolgreich waren, wenden sie diese Taktik nun auf den gesamten Globus an! Und da haben wir Saudis gegen Jemen, Saudis gegen Iran, Polen/Ungarn/Tschechien gegen Deutschland, "sparsame" Länder gegen "verschwenderische" Südländer, Russland gegen die EU bei Einmischung in Amerika .....

Klarer Zwiespalt

Einerseits sollte eine Demokratie auch wehrhaft sein, um gegen einen Aggressor , der Ihr ans "Leder" will, zu bestehen, andererseits sind verlässliche Verträge auch mit solchen Nachbarn wie Putin, Erdogan (nur Beispiele)etc..., auch, wenn diese machtvolle Autokraten sind, bisher immer noch gut , den Frieden in Europa zu erhalten. Das bisher beste Rezept für Frieden seit 1945! Die EU hat das Ihrige ebenfalls dazu beigetragen. Wie schädlich da diese Nationalismen wirken, erleben wir hier und heute zur Genüge.
Da macht der Gröpaz in Übersee keine Ausnahme, ist er doch auf dem Wege, den Untergang der Nato zu beschleunigen, um seine Wiederwahl zu unterfüttern.
Und dennoch, der Abzug ist nur unvollkommen: es verbleibt Ramstein, das völkerrechtswidrige Tötungszentrum für einen nicht erklärten Krieg. Und viel zu viele Soldaten&Soldatinnen.
Als Touristen,Künstler,Studierende Wissenschaftler etc sind sie hier immer gerne gesehen,als Kämpfer eher nicht.Und ohne Atomwaffen!!

13:36 von Batman737

>> Hoffentlich ist es noch nicht zu spät > Nur noch drei Monate bis zur Wahl, und momentan sieht es ja nicht so gut aus für Donald Trump. Hoffentlich wird sich der Plan, die Truppen aus Deutschland abzuziehen, nochmal ändern falls Joe Biden gewinnt - und das Verhältnis zu den USA endlich wieder besser. Wir brauchen unsere Freunde hier... <<
_
Können Sie bitte möglichst sachlich erläutern, warum die bisherigen US-Militärstandorte (inkl. Atomwaffen und entsprechende Feindziele) in (und für) DE weiterhin nötig wären ... wenn andererseits die Standorte von einer mittelfristig neu zu bildenden "EU-Defense-Force" (ohne Atomwaffen) übernommen werden könnten..? (...ohne große wirtschaftliche Einbußen für deutsche Regionen / Standorte).

@ Zwicke (15:49): Das hier ändert sich über die EU-Armee

@ Zwicke

Aber das hier:

Zugleich sollte Polen dann auch die für DE vorgesehenen 45 F-18-Jets kaufen (ohne EU-Hilfen) um (historisch) zu lernen, daß diplomatische Bündnisse auch eigenes Geld kosten...

ändert sich mit der EU-Armee. Dann ist die EU zuständig für die eigene Herstellung von solchen Sachen. Dazu hat die EU genug eigene Hersteller. Da gibt es zum Beispiel die militärische Sparte von Airbus (die man aber besser in eine eigene Firma auslagern sollte um dem Ruf von Airbus nicht noch weiter zu schaden und weil Airbus diese Kriegstreiberei nicht weiter unterstuetzen darf sondern sich auf seine zivile Sparte besinnen sollte), Thyssen-Krupp (baut Uboote, hat aber jede Menge mit Korruption am Hals und andere.

Aber besser wäre eine Anti-Kriegs-Politik die sich auf Diplomatie, EU-Recht, internationalem Recht und Völkerrecht aufbaut. Weitere zukünftige Kriege müssen verhindert werden. Die Welt braucht keine Atomwaffen mehr. Die Welt muss lernen ohne die zu leben.

Der wiederholende Vorwurf

Wieso wird in den Medien immer wieder wiederholt, dass den USA die Rüstungausgaben von Deutschland zu niedrig sind. Also ich habe diese Meldung gefühlt 100mal gehört. Mir kommt es machmal vor, wie so eine Schallplatte die hängen geblieben ist.
Möchte Osteuropa insbesondere Polen wirklich durch die Bundeswehr geschützt werden. Will Osteuropa wirklich höhere Rüstungsausgaben von Deutschand? Möchte Frankreich und Großbritanien wirklich, dass Deutschland nicht nur die größte Wirtschaftmacht, sondern auch die größte Millitärmacht ist.

Wehretat

Der Wehretat der USA liegt über 3% des BIP. Es kann aber nicht mit den entsprechenden Werten für Deutschland verglichen werden, denn Deutschland hat keine über die ganze Welt verteilten Stützpunkte, die nur die eigene Weltgeltung gewährleisten sollen!

Bin nur noch schockiert

wie naiv und unwissend viele in unserem Land sind. Selbst der Teilabzug wird uns noch teuer zu stehen kommen und wer einen vollständigen Abzug incl. Atomwaffen fordert, der fordert eine offene Flanke. Niemand käme auf die Idee seine Wohnuns- bzw. Haustür nur anzulehnen mit Zettel dran: Bin nicht zu Hause. Die Älteren wissen um die militärische Abschreckung der letzten Jahrzehnte, nur die hat uns vor einem heißen Krieg in Europa bewahrt und die Lehren aus der Geschichte, bestätigt, dass ein schwacher Gegner leichte Beute ist. Sprüche haben noch niemanden abgehalten.

Der Abschied

Es ist erstaunlich das nach 70 Jahre immer noch eine Mehrheit der Bevölkerung die amerikanische Truppen in Deutschland als Besatzungsmacht betrachtet. Es ist kaum eine Seite gelungen eine nähere Annäherung zu finden. Wahrhaftig ein totales politisches Versagen.
Zu diesem Versagen hat Trump in den letzten Jahren erheblich zu beigetragen. Im übrigen nicht nur in Deutschland , sonder in mehreren europäischen Staaten.
Es ist zu hoffen das die Atomwaffen abgezogen werden, sie dienen den Europäern in keiner Weise. Sondern formen nur ein weiteres Vernichtungsziel. Falls eine modernere Bewaffnung und höhere Rüstungskosten geplant sind so hoffe ich das in Europa eine entsprechend bessere Rüstung angeschafft wird.

Ob das für die USA einen organisatorischen und finanziell

ausgewogenen Sinn hat oder nur auf persönlichem Hass Trumps basiert frage ich nicht.
Das einzige was dieser Mann kann, ist Verbindungen, Verträge und jahrzehntelanges Vertrauen zerstören. Das wieder aufzubauen wird seinen Nachfolgern sehr schwer fallen.

Tschüss...

...allerseits mit einem weinenden und lachendem Auge, sage ich als Ex-Westberliner. Ihr habt uns mit den Engländern und Franzosen gut beschützt, das muss auch einmal gesagt werden. Die Zeiten haben sich im Laufe der Jahre gewaltig verändert. Nichts bleibt so wie es einmal war. Unser Deutschland wird nicht untergehen wenn Soldaten abziehen oder verlegt werden. Die weitere Lagerung der A-Waffen hier sollte auch noch einmal überdacht werden. Nach meiner Meinung absolut unnötig. Denn in solch einem Krieg gäbe es keinen Gewinner, nur Verlierer.

16:15, comet

>>Bin nur noch schockiert
wie naiv und unwissend viele in unserem Land sind. Selbst der Teilabzug wird uns noch teuer zu stehen kommen und wer einen vollständigen Abzug incl. Atomwaffen fordert, der fordert eine offene Flanke. Niemand käme auf die Idee seine Wohnuns- bzw. Haustür nur anzulehnen mit Zettel dran: Bin nicht zu Hause. Die Älteren wissen um die militärische Abschreckung der letzten Jahrzehnte, nur die hat uns vor einem heißen Krieg in Europa bewahrt und die Lehren aus der Geschichte, bestätigt, dass ein schwacher Gegner leichte Beute ist. Sprüche haben noch niemanden abgehalten.<<

Großbritannien und Frankreich sind beides Atommächte.

Es würde sich also durch einen Abzug der US-Atomwaffen wenig ändern.

Sollte es zu einer Konfrontation der "alten" Weltmächte kommen, was unwahrscheinlich ist, die dann auch noch in einen "heißen" Krieg mündet, so wird man erst einmal versuchen, die Atomwaffen der Gegenseite zu zerstören. Und wenn die in Deutschland sind...

@GreenTree

Sie haben recht.
Ich sehe China auch als deutlich größere Gefahr für den Frieden als die USA.
Das ist eine Diktatur, gegen die sich die Bevölkerung (zumindest aktuell) nicht aufzulehnen traut und die immer mehr Einfluss auf der Welt anstrebt.
Von daher muss Europa aktuell noch "das geringere Übel" wählen, nämlich den Schulterschluss mit den USA, aber nur genausolange bis wir selbst militärisch unabhängig sind.
Und diese Unabhängigkeit gilt es mit aller Eile und Entschlossenheit umzusetzen.
VG

14:45 von tagonist

>>Naja, dann ist es wohl an der Zeit das russische Wörterbuch abzustauben und Platz für die Putin-reitet-mit-freier-Brust-auf-Bären-Portraits an den Wänden zu schaffen, denn ohne US-Truppen vor Ort gibt es keinerlei militärischen Schutz des Landes mehr denn dieser latent neo-nationalsozialistisch unterwanderte Karnevalsverein namens "Bundeswehr" mit seinen 2 Flugzeugen die es überhaupt noch zum Ende der Rollbahn schaffen, einem 40 Jahre alten Panzer welcher durch Klebeband und Hoffnung zusammengehalten wird, einem Seelenverkäufer von Segelschulschiff und ein paar Kilogramm fehlerhafter Munition wird eine entsprechende Sicherheit wohl kaum gewährleisten können und wollen.<<

Kommentare mit dieser Ironie in "harmonischen Zeilen" verpackt gibt es leider viel zu wenig. Habe herzhaft gelacht. Mehr davon!

Am 29. Juli 2020 um 14:31 von europa85

" Das kann man ganz leicht verhindern, indem man endlich Nordstream 2 stoppt, mit dem man sich vollends in die energiepolitische Abhängigkeit Russlands legen würde. "

Und dann das überaus sinnvolle Flüssiggas kaufen das 10 000 Kilometer übers Wasser kommt, sehr sinnig.
Darum geht es, um nichts anderes.

Eine Träne geht auf Reise........

Deutschland braucht USA nicht, aber USA Deutschland . Aber nur weil es eine strategischen Wert hat mehr nicht.
Also Trump nimm mit was dir gehört auch deine Pershing und sonstigen Atomwaffen und lass uns unsere Ruhe.
Auch die wo das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.
Und wenn die Truppen abgezogen werden dann bitte Alle.
Deutschland kann sich selbst verteidigen wenn es sein muss und dazu brauchen wir keine Waffen oder Kriegsgerät aus USA.

Good Luck Mr. President

16:31, Vorsicht Palmoel

>>Wer wie europa85 denkt, die USA seien "Freunde", der sollte sich mit dem Spruch von Henry Kissinger auseinander setzen, die USA hätten keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen.<<

Das gilt für die Regierung eines jeden Landes.

>>Wer Freunde sucht, sollte nicht dort suchen, wo keine zu finden sind.<<

Also nicht bei Regierungen.

Die US-Soldaten sind eigentlich für die Nato

nur in Ramstein relevant. Der Rest kann ruhig gehen.
Wenn die USA jetzt wieder Soldaten näher an Russland stationieren, macht das den Machthabern in Moskau auch nicht mehr Sorge, denn die paar Atomwaffen bleiben ja in Deutschland.
Bezüglich der Wehretats der USA und Deutschlands sei bemerkt, dass wir eine gar nicht so schlechte Bundeswehr haben. Es gibt immer wieder mal Probleme mit der Technik, aber wer sich mit der BW mal näher beschäftigt wird feststellen, dass die BW zu 90% gut aufgestellt ist. Ein Vergleich mit dem Etat der USA ist unsinnig, denn die USA betrachten sich als Weltpolizei (weil sie ja in allem die Besten sind, meinen sie) und deshalb müssen sie soviele Soldaten und Waffen haben (meinen sie).
Und die Ausrüstung der USA ist z.T. auch minderwertig. Ich empfehle auf PRO7 mal die Sendung "Steel-Buddies" anzusehen. Wirklich oftmals echter Schrott, den die USA da produziert haben.

Die Polen lieben die Amis regelrecht, die..

Deutschen tun das halt hingegen nicht!

Und die Truppenreduzierung hier in Deutschland ist halt die logische Konsequenz davon!

@ um 16:23 von Garden.of.Eden

Falls Trump tatsächlich nicht zum 2. x Präsident werden sollte, werden deutsche Politiker auf dem Bauch zum nächsten Präsidenten kriechen, um die alten Verhältnisse wieder herzustellen.
Falls Trump wiedergewählt werden sollte, werden deutsche Politiker alles tun, um ihn zufriedenzustellen.
So, wie schon nahezu ausnahmslos in den letzten 4 Jahren.
Ein Problem ist Trump da erst in 2. Linie.
In erster Linie sind es unsere Transatlantiker, die immer schon jedem US - Präsidenten zu Willen waren.
Und die gibt’s in fast jeder Partei der BRD.
Deshalb ist es in Bezug auf die deutsche Politik den USA gegenüber auch völlig egal, wer bei uns regiert.

@ fathaland slim

„Großbritannien und Frankreich sind beides Atommächte.

Es würde sich also durch einen Abzug der US-Atomwaffen wenig ändern.

Sollte es zu einer Konfrontation der "alten" Weltmächte kommen, was unwahrscheinlich ist, die dann auch noch in einen "heißen" Krieg mündet, so wird man erst einmal versuchen, die Atomwaffen der Gegenseite zu zerstören. Und wenn die in Deutschland sind...“

Absolute Zustimmung. US-Atomwaffen in Deutschland haben für uns keinerlei Wert, birgen aber Risiken

Fehler nicht wiederholen

Begangene Fehler können nicht rückgängig gemacht werden, aber sie müssen nicht wiederholt werden. Adenauers Entscheidung hat die Bundesrepublik zum Ostwall gegen einen von den USA konstruierten, aber nicht existenten Feind gemacht :die UdSSR war damals ein Riese auf tönernden Füßen,ausgebrannt durch den 2.Weltkrieg, einer völlig verarmten Bevölkerung und einer zahlemäßig zwar großen Armee, deren Einsatzfähigkeit und logistisches Potential eine leere Form war.Frau Merkel hat noch eine letzte Chance, ihren Stoltenberg-hörigen Außenminister zurückzupfeifen und- und sei es eher diskret - die falsche Rußlandpolitik zu ändern. Nicht noch einmal soll Deutschland sich von den Interessen der USA manipulieren lassen.Die Gaukelei von Rußlands Eroberungsplänen Europas ist Unsinn.Was soll es Rußland bringen ? "Raum für sein Volk"? "Ausbreitung seiner Ideologie - welcher?Aber heute besitzt Rußland militärische Stärke, die , wenn Europa sich selbst zum Kampfplatz macht, auch unser Ende sein würde.

Bitte Atomwaffen mitnehmen!

Ich will in keinem Land mehr mit US Atomwaffen leben.Ich will auch keine 8 Mrd Euro für Kampfjets investiert haben, die im Falle einer verrückten US Entscheidung US-Atomwaffen auf deutschen Jets mit BundeswehrSoldaten zum Abschuss bringen soll. Diese faktische deutsche Mitentscheidung über den Einsatz von Atomwaffen muss beendet werden.Vor Jahren war dies auch eine mehrheitliche Meinung im Bundestag.

@16:04 von Sprotte

Was die die Polen angeht, gibt es ein klares : JA!
Die fühlen sich nämlich von Deutschland militärisch ziemlich allein gelassen. Denn eins ist völlig klar wir schreiben nicht das Jahr 1939 und den Russen trauen die immer noch nicht. Die besonderen Vorkommnisse in der Ukraine sind in Polen Warnung genug. Meine polnischen Bekannten fassen sich daher regelmäßig an den Kopf, über die Luxusprobleme die wir hier haben.

Am 29. Juli 2020 um 16:15 von comet

" . Die Älteren wissen um die militärische Abschreckung der letzten Jahrzehnte, nur die hat uns vor einem heißen Krieg in Europa bewahrt und die Lehren aus der Geschichte "

Wie kommen Sie denn auf die Älteren, ja die wissen, das die Russen uns noch nie überfallen haben, sondern umgekehrt.
Und welche Flanke sollte denn offen sein, wir haben bis zur Russischen Grenze 2000 Kilometer, und um uns herum nur freundliche Staaten.
Oder ist Polen jetzt der Feind ?.

Die Sprüche sind so alt, werden aber nicht wahrer.

So what...

Wenn ich die schon fast panischen Kommentare vieler Politiker höre, die von Sicherheit und Gefahren reden, denen wir ausgesetzt seien, gingen 12.000 US-Armist*innen, frage ich mich, was da los ist. Was soll das? Glaubt wer wirklich, dass bei "nur" 25.000 Soldat*innen plötzlich alle Bösewichter der Welt in D. einmarschieren? Anders herum wird ein Schuh draus. Solange die USA in D. die wichtigsten Strategiepunkte, Atomraketen etc. stationieren, ist eben D. das Ziel. Durch die Stationierung haben wir nicht mehr, sondern weniger Sicherheit. Die Amis sitzen weltweit an strategisch wichtigen Punkten, um Kontrolle zu haben. Nicht aus Liebe zu den Ländern. Anders als bei den Hofierer*innen: Sie haben vor lauter Respekt und Ehrerbietung vor "unseren Freunden" verkrümmte Rückgräter. Nein, es macht keinen Unterschied, ob 25.000 oder 34.500 Soldaten. Wir bräuchten keine/n Einzigen, glaube ich!

Na dann fare well!

Und hoffentlich nehmen sie alle Waffen mit und beseitigen ihre Umweltschäden!

Dann gibt es in Stuttgart wieder Wohnraum

das einzige, was am Headquarter gut ist, ist das Feuerwerk zu Memorial-Day.
---
Auch die Atomwaffen in Mutlangen gleich mitnehmen.

Abzug als Chance

Unsere Politiker haben jetzt die Möglichkeit zu beweisen ob sie die Europäische Armee wirklich wollen. Die geräumten Liegenschaften bieten gute Gelegenheit etwas gemeinsames zu schaffen, ohne von den USA als Juniorpartner ständig düpiert zu werden. Sei es beim Afghanistan Rückzug, oder anderen einfach beschlossenen Plänen, ohne Rücksprache mit den Allerierten, die es so nicht mehr gibt.
Waffen ,wenn denn (leider noch) immer nötig rein Europäisch entwickeln,bauen und kaufen.
Die F18 nicht anschaffen, sollen die USA Ihre Atomraketen umrüsten damit Sie auf unsere Eurofighter passen, oder vielleicht nach Hause mitnehmen. Da sind sie sicherer...für uns verwahrt.
Es muss ein umdenken stattfinden.

Leider haben die meisten Deutschen

die sehr arrogante Einstellung, dass sich die ganze Welt um Deutschland dreht und sobald Deutschland weniger Militär hat, weniger Atomwaffen hat, wird die ganze Welt friedlich. In Wahrheit ist Deutschland ein kleiner Punkt auf der Welt und die meisten anderen Länder interessiert es nicht was wir tun oder was wir kritisieren, wie meinungsfrei wir sind oder wie friedlich wir sind.

In sehr bedrohlichen Ländern auf dieser Erde, gegen die ganz Europa zusammen haushoch unterlegen ist, sind die meisten Universitäten direkt an die Rüsungsindustrie angebunden und beständig wird die Verteidigungskraft erhöht und auch die Angriffskraft. Aber die Welt wird natürlich voller Harmonie sein wenn ein friedliches demokratisches Land wie Deutschland am untersten Limit der Verteidigungsausgaben kratzt. Wir sollten die ganze Grundrente in den Verteidigungsetat stecken. Die Jobs und das Wissen das dadurch entsteht gibt Deutschland weltweit Mitspracherecht und schafft gute Renten für die meisten Bürger

Geht mit Gott, aber geht.

Am besten wäre es, wenn auch die jetzt noch verbleibenden Soldaten abgezogen würden.

Damit wären in Deutschland die wichtigsten Ziele der russischen Atomwaffen weg.

Erhöhung der Militärausgaben genauso falsch wie "Ami go home"

Der Westen hat gemeinsame (Rest-)Werte, die es zu verteidigen gilt und lohnt.

USA ist nicht Trump & Co. .

USA ist mehr.

Sie sind und waren unsere Verbündeten - auch zur Befreiung von der NAZI-Diktatur. Das muss so bleiben.

Notwendig ist eine neue Strategie zur Bekämpfung der "neuzeitlichen" Gefahren für die Weltbevölkerung (hiervon sind wir ein wihtiger Teil) - Klimaänderung, Armut, Krankheiten, Bildungsdefizite, unterdrückte Minder- und Mehrheiten, rechts- und linksradikale Despoten, Ausbeutung von Menschen, Plünderung der Rohstoffe, Zerstörung der Lebensgrundlagen usw. usw.

Also genug zu tun, um Geld "sinnvoll" auszugeben - ohne Krieg spielen zu müssen.

Und hierzu brauchen wir auch unsere amerikanischen und anderen Freunde - dringend.

Yankee go home!

...und alle Atomwaffen mit nach Hause! Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen!

12.000 Soldaten aus Deutschland ...

Deutschland mag sich mal ins Zeug legen und die Scharte auswetzen - 12000 zusätzliche Soldatinnen womöglich gar ein paar super harte Fremdenlegionäre, es geht nicht darum, den Amis oder gar Herrn Trump zu Willen zu sein, sondern Selbstbestimmung zu üben.

Deal

Liebe USA,

lasst uns einen „Deal„ machen: Ihr nehmt eure Truppen mit nachhause und wir unsere Goldreserven.

Transatlantische Beziehungen nicht gefährden

Ich bedauere den Abzug von US-Soldaten aus Deutschland. Die enge Freundschaft zwischen Deutschland und den USA sowie die vielen gemeinsamen Werte wurden die Stationierung vertieft. Nicht zu verkennen ist freilich, dass mit der Amtsübernahme von Trump ein Wertewandel, nein, ein Werteverfall zu beobachten war. Freund und Feind, Wahrheit und Lüge sind längst austauschbar geworden. Der Schaden, den Trump den transatlantischen Beziehungen zugefügt hat, wird zu kitten sein, ein Stück Verunsicherung wird aber bleiben.

Am 29. Juli 2020 um 14:12 von Kurt von Hammerstein

Zitat:
"... Und diese "starken Männer" lassen sich nicht durch ganz liebe Friedensworte besänftigen. Hier braucht es ein "No pasarán!" - das auch militärisch sein können muss..."
Also ES gibt sie doch noch, die der alten guten Zeit vor 1989 nachtrauern, oder?

16:03 von Demokratieschue...

>> Zwicke: = Zugleich sollte Polen dann auch die für DE vorgesehenen 45 F-18-Jets kaufen (ohne EU-Hilfen) um (historisch) zu lernen, daß diplomatische Bündnisse auch eigenes Geld kosten...
>
Demokratieschü...: = ...ändert sich mit der EU-Armee. Dann ist die EU zuständig für die eigene Herstellung von solchen Sachen. Dazu hat die EU genug eigene Hersteller. Da gibt es zum Beispiel die militärische Sparte von Airbus... >>
_
Ich bin sehr dafür, Sie sofort zur EU-Beauftragten zu berufen zur Eindämmung von Kinder-Kriegsspielzeug...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: