Ihre Meinung zu: Corona-Plattform für EU: Deutsche Firmen erhalten Zuschlag

31. Juli 2020 - 22:15 Uhr

Verständigungsprobleme gibt es nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Apps. Die Corona-Warnapps der EU-Staaten sollen künftig aber kommunizieren können. Der Auftrag dafür ging an SAP und T-Systems.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Führende Technologie

Toll zu sehen, dass die deutsche App-Technologie europaweit führend ist. Deutschland liefert die so wichtige Corona-Warnapp für alle Partnerlänfer. Großartig!

T-Com...

Die haben TollCollect nicht hinbekommen, die Deutsche Corona App ist auch mehr als fehlerbehaftet und jetzt sollen die sich auch noch um die "europäische" App kümmern ?

Man schaue sich mal die Rezensionen ( zumindest im Android App-Store kann ich das ) der letzten paar Wochen an.

VERNICHTEND !

BTW: die Probleme der nicht vorhandenen Hintergrundsynchronisierung wurden schon Ende JUNI ! auf GitHub berichtet ...

Ach ja, T-Com Handynetz in D ? Gut geht anders... ( auch wenn Vodafone und O2 noch schlechter sind ;) )

Nicht nur die Plattform ist ein Teil - auch Gesundheitsämter auf

Nicht nur diese Plattform ist ein Teil zur Verhinderung einer - möglichen - zweiten Welle, sondern auch die personelle Aufstockung in den Gesundheitsämtern. Denn das fordern die schon:

https://tinyurl.com/y27x9bpq
ZDF-Nachrichten: Sorge vor zweiter Welle
- Gesundheitsämter wollen kurzfristige Hilfe 31.07.2020 20:04 Uhr

Amtsärzte schlagen Alarm: Es könnte eine zweite Corona-Welle auf Deutschland zukommen - und die Gesundheitsämter sind dafür nicht ausreichend ausgestattet, so Ute Teichert, die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, im ZDF. Sie schlägt ein bundesweites Freiwilligen-Register vor:

Es wäre vielleicht eine Möglichkeit, dass wir eine Freiwilligenbörse aufmachen, wo sich Leute melden können, (...) die Interesse oder Zeit hätten, in den Gesundheitsämtern auszuhelfen.

23:23 @Hartz 4 Empfänger

"... liefert die so wichtige Corona-Warnapp für alle Partnerlänfer ..."

NÖ -
nur dass die verschiedenen Apps miteinander kommunizieren können.

Dazu müsste die deutsche App erst einmal sauber funktionieren.

Außerdem läuft die App den Infektionen nur hinterher. Es ist zu bezweifeln, dass ein potentieller Risikopatient rechtzeitig gewarnt wird.

Gruß
Leipzigerin59

So eine Warn App

Bisher können die Warn-Apps der einzelnen Länder nicht miteinander kommunizieren. Ein Nutzer mit einer italienischen App wird also nicht vor einem infizierten "" Nutzer einer deutschen App gewarnt oder umgekehrt. Das soll sich nun ändern. Die Entwicklung und Inbetriebnahme wird nach Angaben eines Kommissionssprechers voraussichtlich erst gegen Ende des Sommers abgeschlossen sein. Außerdem werde die Plattform-Lösung nur mit den Apps funktionieren, die Nutzerdaten ausschließlich auf dem Gerät speichern. Die meisten EU-Länder setzen aber auf diesen "dezentralen" Ansatz, unter anderem auch Deutschland.

Startschirm einer Corona Warn-App | Bildquelle: dpa
Lücken bei Kontaktüberprüfung

Corona-App funktioniert auf iPhones fehlerhaft
Die Corona-Warn-App funktioniert nach Recherchen von""
#
Habe ich auf mein Smartphon installiert.Was nun frage ich mich? Kann ich das wieder in die Tonne treten.

Zitat von Hartz 4 Empfänger, 23:23

"...die deutsche App-Technologie europaweit führend ist..."

Wenn die deutsche Technologie die führende ist, dann möchte ich nicht wissen, wie grottenschlecht die anderen Länder erst sind.

Denn "Made in Germany" WAR meiner Meinung nach mal fast überall führend.

Zumindest, bis die Betriebswirtschaftler und Aktienmärkte kamen...

@Demokratie...:

Liebe Userin Andrea, schön, daß "die" das fordern.

Wo soll denn das Personal herkommen ?

Das muß erstens ausgebildet und zweitens anständig ! bezahlt werden. Beides nicht in Sicht...

Aber dafür kommt Ihren C&P Postings zufolge ja "bald" ein Impfstoff... ( der hoffentlich besser ist als die App, ich lasse ihn mir aber trotzdem die ersten 2 Jahre nicht geben.
Es hat schon seinen Grund, daß im Normalfall minimum 5, eher 10 Jahre vergehen, bis ein Impfstoff fertig entwickelt ist... )

Wird diese Plattform denn bis zur nächsten Seuche fertig?

Eine Plattform zu entwickeln, die dafür sorgt, dass die deutsche Corona - App mit anderen deutschen Corona - Apps kommuniziert, wäre wohl der erste Schritt.
Man könnte meinen, dass nun die Berater von VdL übernommen.haben.
Warum auch nicht, die bekommen ja auch das meiste Geld.

Na ja...

Wer hätte das gedacht zur nächtlichen Stunde ... noch ein echter Schenkelklopfer..! Die schon in DE nicht voll funktionierende Corona-App soll nun aber supergut mit der italienischen App kommunizieren... Worüber ... übers Wetter am Lido...? Oder, daß Liugi aus Rom gerade mit Luisa aus Köln... na ja...

Am besten man hat erst gar kein...

...Smartphone und auch sonst nichts, mit dem man geortet werden kann.
Bei der genussvollen Motorrad-Tour tut es die Landkarte, wie früher.

23:37 von Gerd Hansen

Hintergrundsynchronisierung

betraf hauptsächlich apple / iPhones,
Oder ?

",,, schaue sich mal die Rezensionen ( zumindest im Android App-Store
kann ich das ) der letzten paar Wochen an. ..."

Habe ich gemacht,
es fehlt(e) an ausreichend Tests und Absprachen mit Apple bzw. Google.

Ich frage mich außerdem,
warum ann SAP in dieser Auftrag vergeben wurde.
Weil es so schön teuer ist?
Meines Wissens hat SAP solche Apps noch nie entwickelt.

Gruß
Leipzigerin59

Vor der Welle

Wenn sich ein Mensch, mit dem ich wenige Tage zuvor zusammen getroffen bin, als positiv getestet einträgt, erhalte ich synchron eine Warnung und kann mich unmittelbar in Quarantäne begeben und werde auch sofort getestet.
So kann die App etwas leistem, was die beste Fallverfolgung durch die Gesundheitsämter nicht schafft: Wir kommen vor die Welle und haben ein starkes und intelligentes Instrument gegen die Pandemie. Und das jetzt europaweit.

Am 31. Juli 2020 um 23:44 von Leipzigerin59

Dazu müsste die deutsche App erst einmal sauber funktionieren.

Außerdem läuft die App den Infektionen nur hinterher. Es ist zu bezweifeln, dass ein potentieller Risikopatient rechtzeitig gewarnt wird.
-------------------------------
Sie haben ja Recht, trotzdem nehmen Sie mir die Hoffnung, das ich nächstes Jahr wieder wie gewohnt meine Urlaube machen kann :-(

Da kann man nur den Kopf schütteln

.... Haben diese beiden Firmen nicht gerade eindrucksvoll bewiesen, dass sie keine corona app bauen können... Und warum kommen die anderen it-Firmen, die solche Sachen schon erfolgreich gebaut haben nicht zum Zuge? Weil es vielleicht kleine Firmen sind? Für mich riecht das verdammt nach Gekungel

Darstellung: