Ihre Meinung zu: RKI meldet 1045 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

6. August 2020 - 8:38 Uhr

In Deutschland haben die Gesundheitsämter laut Angaben des Robert Koch-Instituts mehr als 1000 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages registriert - zum ersten Mal seit drei Monaten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.69231
Durchschnitt: 2.7 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es wäre doch schön wenn die

Es wäre doch schön wenn die Leute Corona wieder ernst nehmen würden. Dann gäb es weniger Ansteckung. Die Verunsicherung ist hoch und wird nicht besser. Schade.

Die Zahlen gehen hoch

Die Infektionszahlen gehen hoch. Wer jetzt die zweite Welle nicht mehr wahrhaben will, dem ist nicht mehr zu helfen.

Intensivpatienten?

Scheinbar verlaufen die Infektionen jetzt milder, oder es sind vorwiegend jüngere Leute betroffen, denn die Zahl der Intensivpatienten ist seit Wochen ziemlich konstant um 265. Leider werden keine Infos zu Alter und Geschlecht veröffentlicht.

Mehr Tests, mehr Fälle

Nachdem in Afghanistan jeder 3. das Virus gehabt haben soll, dürfte bei uns die Dunkelziffer auch um ein vielfaches höher liegen, was nur durch mehr Tests zu Tage kommt.
Das hilft aber auch in der Einschätzung der Gefährlichkeit, denn damit relativiert sich die Krankheit und man kann die Maßnahmen trotzdem weiter lockern, nachdem die Sterberate weiterhin sehr niedrig ist und die Quote damit deutlich besser wird.

Nun ja

Gegen Ende Juni erreichten die täglichen Neuinfektionen in Schweden mit über 1800 einen Höchststand. Doch dann kam die Trendwende: Seit dem 9. Juli steigt die Zahl der Neuinfektion nicht mehr über 500. Derzeit liegt die tägliche Zunahme der Corona-Fälle bei rund 300. Tendenz: sinkend.
Die Anzahl Corona-Todesfälle pro Tag sinkt bereits seit Mitte April kontinuierlich. Auch die Intensivpatienten mit Covid-19 in den Spitälern werden immer weniger.
Fragen?

Wenn es ausreichend Schutz für die Risikogruppe gibt

..., dann müssen wir uns keine Sorgen machen.

Ohnehin steigt vor allem die Zahl der positiv getesteten auf Grund höherer Testungen.

Die meisten der Getesteten sind weitgehend symptomlos, bzw müssen nicht intensiv medizinisch behandelt werden.

Das ist ein großer Unterschied zur ersten Welle und dem geschuldet, dass die Risikogruppe nun gut genug geschützt ist.

Ohnehin liegt die Dunkelziffer um bis zu 2.000 % höher.

Auch weitgehend symptomlos.

wir haben die Pandemie erfolgreich ...

wir haben die Pandemie erfolgreich eingedämmt, als alle (Bundesländer) unter Führung des Bundes gemeinsame Maßnahmen ergriffen haben.

Die aus gemeinsamen Handeln entstandene Akzeptanz hat dann zur Eindämmung der Gefahr geführt.

Nachdem die Führung von Bund an die Länder ging, begann das Durcheinander und unterschiedliche Regelungen führten zu Verwirrung und zur Frage, was stimmt eigentlich noch, bis hin zu einem Gebaren Einzelner, wenn die "da Oben" machen können was sie wollen, warum dann ich nicht?!

Das Durcheinander geht bis in die Schulen, in denen in einem Land Masken getragen werden müssen, in BW von der Frau Eisenmann nur ein hilfloses "die Gemeinden sind verantwortlich" kommt.

Und wieviele sind erkrankt?

Leider berichten RKI als auch der öffentliche Rundfunk nicht darüber wieviele Infizierte tatsächlich erkranken. Die Zahlen der Infizierten ist doch auch deswegen so hoch weil inzwischen viel mehr getestet wird.

Am Besten...

lasst alle demonstrieren, frei reisen, in alle Diskotheken, Bars, Restaurants, etc. gehen und dann werden die Fallzahlen sicherlich weiter steigen.
Das ist es, was wahrscheinlich einige möchten und vielleicht sehnt sich diese Gruppe wieder nach einem Lock Down.
Als weiter so und der Erfolg stellt sich dann von ganz alleine ein!

Corona Fallzahlen gestiegen

Was mir in jeder Berichterstattung auffällt, ist dass die täglich veröffentlichten Infektionszahlen nicht in Relation zu den vorgenommenen Testungen gesetzt werden und somit- für mich jedenfalls- im "luftleeren Raum" stehen und damit jeder Aussagekraft entbehren.

ein paar Mund-Nasenschutz-Verweigerer....

verspielen alles was wir und gemeinsam aufgebaut haben und steuern Dtl auf den Abgrund zu - das ist furchtbar, kann man da denn wirklich gar nichts tun ?

einen, wenn auch nur

kleinen (aber immerhin!), teil dazu beigetragen haben dürften auch die Corona-leugner der demo letztes WE in Berlin. die standen, alle vorsichtsmaßnahmen ignorierend, stundenlang dicht an dicht, nutzten danach straßen-, u-bahn und züge, wo sie sich weiterhin beharrlich weigerten, masken etc. zu benutzen zum schutz der mitreisenden.

Gestern war

ein interessantes Interview in der Nachrichtensendung Zib 2 vom österreichischen Fernsehen. Darin sagte der Virologe, dass die Zahlen zwar momentan wieder steigen, aber dass viele Infizierte keine oder fast keine Symptome mehr haben. Und dass im Vergleich von vor 3 Monaten nur noch sehr wenige versterben im Verhältnis zur Zahl der Erkrankten. Er nannte auch Zahlen, aber die konnte ich mir nicht merken. Um die Zahlen stritten sich der Moderator und der Virologe sogar, aber beide hatten in der Interpretation nachher die gleiche Meinung.

Er sagte, dass er die Lage unter Kontrolle sehe und weiteren Raum für Lockerungen. Sinngemäß, man könne sich ein bißchen Wagemut leisten. Zur Not könne man die Lockerungen ja auch ganz schnell wieder zurückfahren.

Schade, dass in Deutschland medial immer noch die blanke Angst ums eigene Leben herrscht und deshalb nicht mal auch nur die kleinste Kleinigkeit hinterfragt wird. Deshalb kucke ich sehr gerne mal eine ausländische Nachrichtensendung.

Je mehr getestet wird, umso mehr Zahlen bekommt man

Ich möchte nur mal darauf hinweisen, daß das Bekanntwerden von Coronainfizierten natürlich mit der Erhöhung der getätigten Test proportional steigt.
Je mehr getestet wird, umso mehr Zahlen bekommt man.
Dies sollte bei der ganzen Darstellung immer berücksichtigt werden.
Ich denke mal, dass die Dunkel Ziffer schon immer höher war, nur jetzt wird sie langsam aufgedeckt.
Ob das jetzt unbedingt eine zweite Welle ist, sei dahingestellt.
Und ich denke auch, es gibt keine zweite Welle, sondern wir werden lernen müssen mit diesem Virus zu leben.
Und wichtig wäre auch mal eine ganz klare Aussage wieviele denn nun tatsächlich aktuell erkrankt sind.
Diese Zahl muss man sich immer irgendwie zusammenrechnen.
Nur weil jemand Infiziert ist, ist er noch lange nicht erkrankt.

@ born-in-1964

Leider werden keine Infos zu Alter und Geschlecht veröffentlicht.

Auf dem Dashboard des RKI finden Sie die gesuchte Indormation, täglich aktualisiert.
https://corona.rki.de/

@09:04 von Gosbert

Leider berichten RKI als auch der öffentliche Rundfunk nicht darüber wieviele Infizierte tatsächlich erkranken. Die Zahlen der Infizierten ist doch auch deswegen so hoch weil inzwischen viel mehr getestet wird.

Das wäre eben genau die interessante Frage. Angeblich sind ja 80-90% der infizierten symptomlos, d.h. NICHT krank und sie werden es auch nicht (das nennt man IMMUN). Ferner sind sie mit nur sehr geringer Wahrscheinlichkeit infektiös (denn dafür musste sich das Virus ja im Körper verbreiten können, was an Symptomen erkennbar wäre).

Offenbar werden diese Zahlen aber nicht wirklich erhoben, immerhin ja bei den stationären Patienten, so dass es da einen Anhaltspunkt gibt.

Zahlendeutung

Warum fällt niemandem auf, dass die Zahl der Sterbefälle kaum noch steigt.
Im Verhältnis zu den Infizierten, sterben kaum noch Menschen?
Besser noch, die Menschen sind wieder genesen!
Der Rest ist reine Panikmache. Bitte an alle Beunruhigten Mitbürger.
Das Virus tötet seit Wochen kaum noch.
Schaut Euch die Zahlen vom RKI an!

Absolute Zahlen hilfreich?

Täglich werden wir darüber informiert, wie viele Neuinfektionen gemeldet werden. Dabei handelt es sich immer um absolute Zahlen.
Ich persönlich bin der Meinung, dass diese Zahl in ein Verhältnis mit den erhobenen Tests gesetzt werden muss, um die Gefahrenlage abschätzen zu können.
Denn: Die Anzahl der Tests hat einen unmittelbaren Zusammenhang mit der Anzahl der Neuinfektionen!

Man kann denken was man will,

Man kann denken was man will, doch die ersten Infektionen mit Corona sind in Europa durch Reisende entstanden.
Kaum dass es den Anschein hatte, dass die Infektionen, wenn auch nur ansatzweise, unter Kontrolle zu bringen waren, wurde das Reisen wieder erlaubt.
Selbst aus geschäftlichen Gründen ist Reisen heutzutage nur noch in Notfällen zwingend erforderlich. ZB müssen jetzt ganz schnell Hilfslieferungen & Hilfskräfte nach Beirut geschickt werden.
Aber dann auch noch Vergnügungsreisen in den Urlaub zu erlauben ist so selten Dumm, dass man es kaum glauben kann.
Kontrolliertes & vollständig überwachtes Reisen innerhalb Deutschlands wäre vollkommen ausreichend & würde die einheimische Tourismusindustrie stärken. Lockdown für begrenzte Gebiete anzuordnen wäre zu verkraften. Nun veranstalten wir einen Lauf in Richtung vollständiger Lockdown. Vermutungen zum 30.08. sind vielleicht doch völlig ok. Denn Dergleichen hatte sich schon beim 1. Lockdown als Richtig erwiesen.

Eigentlich ganz normal

wenn in fast allen Ländern der Welt, die Zahlen nach oben gehen, wird Deutschland bei der Reisefreudigkeit, keine Ausnahme machen.
Der Virus und die Spaßgesellschaft, passen nicht gut zusammen.
Alle die der Meinung sind, es liegt an mehr testen, wo wird denn getestet, und wer wird getestet. Ich kenne im gesamten Umfeld niemand der einen kostenlosen Test bekommen hat, das kann es also nicht direkt sein, und täglich erscheinen Artikel oder Berichte, an verschiedenen Stellen.
Das gleich immer größere Gruppen betroffen sind, wir sind noch lange nicht mit dem Virus fertig.
Auch wenn es in den Kommentaren, mehr Gegner gibt, dem Virus ist das ziemlich egal.

@Gosbert - Man diese Fake-News nicht mehr hören !

Die Zahlen steigen weil mehr getestet wird

Getestet wird bei Symptomen
und zusätzlich jetzt bei Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten.
Resultat: Flughafen Frankfurt 20 von 1000 positiv

Wann wird getestet? Entweder

Wann wird getestet? Entweder bei der Rückkehr aus dem Urlaub, das ist aber erst in jüngster Zeit so, oder aber wenn man wegen Symptomen aka Erkrankung beim Arzt gelandet ist. Sicherlich wird man auch per Zufall Infektionen finden. Doch die wird vermutlich ein sehr kleiner Prozentanteil sein.

@vriegel

Zunehmende Testungen bei gleichzeitig sinkenden Fallzahlen gab es auch schon. Von daher ist der Zusammenhang nicht so simpel. Es gibt keinen Regler, der die Zahl der Testungen so einstellt dass pro Woche die gleiche Zahl von Neuinfektionen gefunden werden.

Seltsam

Wie ist es nur möglich, dass bei einer deutlich größeren Anzahl an getesteten Personen auch mehr Infizierte festgestellt werde? Fragen über Fragen.

Wer sagt das mit Afghanistan?

Wer sagt das mit Afghanistan? Wer in dem Land überhaupt hat das Geld und die Mittel, um einen Antikörpertest in der Größenordnung durchzuführen?

Sie sollten sich lieber mal ein Beispiel an der Lombardei nehmen. Das ist nämlich real erlebtes Infektionsgeschehen mit eine belastbaren Todesrate.

Wer sich die Mühe macht, beim RKI selbst nachzusehen

sieht eine Deutschlandkarte mit freundlichen weiß bis gelblichen Tönen mit einem dunkelroten Fleck.
Und die Kurve der getesteten Neuinfektionen dümpelt nach einem Gipfel im April mit ganz leichter Wellenbewegung im untersten Bereich. Offensichtlich gerade im leichten Anstieg, aber kein Anlass für Panik wegen einer angeblichen zweiten Welle, Erweiterung der Maskenpflicht in Schulen usw.

Covid und (noch) kein Ende

Insgesamt gehen die Zahlen wieder hoch - nicht mehr nur an einzelnen Hotspots, sondern Mosaikartig auf die BRD Karte verteilt.

Wir reisen wieder - sei es beruflich oder privat.

Ob eine durchgemachte Infektion langen Schutz bietet?
Meine Antikörper gehen wieder runter. Ich hatte eine milde Form im März.

Sind milde Formen harmlos?

Hier widerspreche ich meinen Vorkommentatoren! Ein milder Verlauf, ähnlich einer Erkältung... Aber noch Wochen später war ich kurzatmig und bekam bei kleinsten Belastungen Schweißausbrüche.

Das ist eine völlig neue Krankheit und erst die Zeit wird sichere Kenntnisse bringen, welche Auswirkungen sie auf Menschen haben kann - unabhängig von Verlaufsformen.

Deswegen gilt auch weiterhin: Vorsicht, Achtsamkeit und Verantwortung für sich und seine Mitmenschen übernehmen.

Es wird irgendwann Impfungen geben... Erst dann gibt es auch wieder Normalität!

Das ist logisch und das sollte einjede/r von uns auch kommunizieren.

@ 08:59 von Sternenkind

Sie vergessen nur :
Schweden ist Flächenmäßig drei mal größer und hat nur ein achtel der Einwohnerzahl zu Deutschland.
Nun rechnen sie doch mal, Fragen?

Das Ende der Sommerferien...

...wird hoffentlich wieder zu sinkenden Zahlen führen. Bei uns hier oben im Norden sind die Straße voll mit Touristen. Die Cafés werden bei diesem Wetter geradezu überlaufen. Und Abstandsregeln sind scheinbar nur was für Einheimische. Ich habe die große Hoffnung, dass mit Ende der Sommerferien wieder eine Entlastung kommt. Zwar nicht schön für die Gastronomen und Einzelhändler, jedoch sollte uns allen die Gesundheit vorgehen.

By the way...ich hoffe, dass es nochmal Zahlen gibt, wie viele Anti-Corona-Demo-Teilnehmer sich inzwischen infiziert haben. Ich würde mir vermutlich trotz des Risikos etwas Schadenfreude gönnen!

@9.01-absolute Zahlen

Wir wissen es gibt Corona und auch, dass es hoch ansteckend ist. Wir wissen mittlerweile auch, dass die meisten Infizierten weitgehend symptomlos sind und nur eine bestimmte Risikogruppe Angst vor Corona haben muss.

Tödliche Verläufe gibt es überwiegend bei Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die man und die sich entsprechend schützen muss / müssen.

Bleibende oder temporäre Bleibende Schäden gibt es auch, aber auch das nur bei wenigen Einzelfällen.

Dies ist zudem nicht Corona exklusiv und kommt bei der „normalen“ Influenza auch vor.

Man darf Corona also nicht verharmlosen, man sollte aber auch, wie bspw Lauterbach, nicht unnötig Angst und Panik schüren. Ich denke Lauterbach weiß das selber, sieht sich aber in der „Pflicht“ die Bürger so zu verängstigen, dass sie den Anweisungen der Regierung folgen.

Massenhafte Testungen bringen überwiegend symptomlos Infizierte hervor. Viele davon vermutlich gar nicht (mehr?) ansteckend..

Krank ist krank

.... es nervt, dass „milde Krankheitsverläufe“ so relativiert werden. Erstens weiß man noch so gut wie nichts über Folgeschäden und zweitens bedeuten 3-4 Wochen Krankenstand für Freiberufler und Selbständige auch 3-4 Wochen Verdienstausfall - das muss man sich auch „leisten können“ ...

@08:53 von born-in-1964

Leider werden keine Infos zu Alter und Geschlecht veröffentlicht.

Ich hab's mal schnell ausgewertet (Formatierung leider etwas schlecht lesbar)
Es sind die Zahlen der positiv Getesten mit Erkrankungsdatum (das ist das Referenzdatum aus den RKI-Daten und nicht notwendigerweise das Datum einer wirklichen Erkrankung) seit KW28

Alter | M | W | unbekannt | Gesamt
A00-A04 | 291 | 281 | 6 | 578
A05-A14 | 617 | 571 | 9 | 1197
A15-A34 | 2345 | 2164 | 26 | 4535
A35-A59 | 2505 | 2176 | 33 | 4714
A60-A79 | 686 | 618 | 6 | 1310
A80+ | 165 | 264 | 2 | 431
unbekannt | 12 | 10 | 9 | 31
Gesamtergebnis | 6621 | 6084 | 91 | 12796

@N-Meyer

Bei "Statistika" findet man die Zeitreihe der Zahl der Testungen gegen die Zahl der Neuinfektionen. Und wenn Sie die Zunahme der Testungen gegen Zunahme der Neuinfektionen darstellen müsste nach Ihren Behauptungen ein gleichbleibender Wert herauskommen. Machen Sie die Probe!

08:59 von Sternenkind

Fragen wozu? Wollen Sie die schwedische mit der deutschen Situation vergleichen?
Schwedens Einwohnerzahl ist gerade mal 1/8 der von Deutschland und bei weitem nicht mit so vielen Ballungsräumen.
Im Herbst / Winter, wenn man sich dann viel öfters in Räumen aufhält, also nicht mehr im Freien, können sich die Zahlen schnell wieder ändern.
Im Laufe der Pandemie merkt man ja jetzt, dass vieles Momentaufnahmen sind und Wochen später sich die Situation schon wieder ändert - schauen Sie auch mal auf andere Länder, die im Frühjahr arg betroffen waren und wo es jetzt wieder die Infektionen zunehmen.

"Die meisten der Getesteten sind weitgehend symptomlos, bzw müssen nicht intensiv medizinisch behandelt werden. Das ist ein großer Unterschied zur ersten Welle und dem geschuldet, dass die Risikogruppe nun gut genug geschützt ist. "

Ihre Begründung ist unvollständig.

Die ersten schweren Verläufe hierzulande hat es bei den relativ jungen und gesunden Skifahrern gegeben, die aus Ischgl zurückgekehrt sind. Sie hatten bei den Apres Ski-Partys in geschlossenen Räumen langanhaltenden engen Kontakt mit Infizierten. https://kurzelinks.de/3vaw

Enger, langanhaltender Kontakt zu Infizierten in geschlossenen Räumen, das sind die Bedingungen, die es dem Virus leicht machen, schnell in die Lunge vorzudringen.

Derzeit meiden die meisten solche Bedingungen und so kommt es weniger zu schweren Verläufen.

Gestern wurde berichtet

in Afghanistan sind (waren) entsprechend einer Studie bis zu 30% der Bevölkerung mit Corona infiziert.
Es gibt bisher keine Berichte über zehntausende Opfer. Die Bevölkerung ist dort zwar sehr jung, dafür die medizinische Versorgung vergleichsweise schlecht.
Soll ich mir da jetzt Sorgen machen, wenn in Deutschland gerade mal ca. 8000 Menschen als infiziert gelten?

@8.59- Corona in Schweden

Sobald man die Risikogruppe ausreichend vor Ansteckung schützt, sinkt auch die Zahl der schweren Verläufe dramatisch.

Und die Alten sterben nun eben nicht mehr an oder mit Corona, sondern auf „anderen Wegen“.

Allerdings müsste es jetzt statistisch eine Phase der Untersterblichkeit geben, da ja in den Monaten davor etwas mehr Menschen als sonst (an oder mit) Corona gestorben sind.

Man kann ja nur einmal sterben...

Das heißt aber, dass wir uns nun darauf konzentrieren sollten, alle Jüngeren, die zu einer Risikogruppe gehören, vor einer Infektion zu schützen.

Dazu gehört auch versteckte Vorerkrankungen zu finden, bevor man sich ansteckt. In diese Richtung wird aber wohl noch gar nichts gemacht. Das wäre aber sinnvoller anstatt massenhaft zu testen!

Doch!

In NRW werden seit gestern direkt 150€ kassiert. Wenn man denn erwischt wird.

Viel mehr geht wohl nicht.

09:25 von Naddel - Je mehr getestet wird

"Je mehr getestet wird, umso mehr Zahlen bekommt man."

Darauf weißt das RKI hin, wenn es Zahlen bekannt gibt. Leider fehlt dieser Hinweis i.d.R. in den Medien.

"Und wichtig wäre auch mal eine ganz klare Aussage wieviele denn nun tatsächlich aktuell erkrankt sind."

Dazu weise ich auf meinen Beitrag "Warum schwere Verläufe nicht mehr so häufig sind"
um 9:47 Uhr hin .

Stimmt leider nicht

Sogenannte Superspreader müssen keine Symptome zeigen und verteilen das Virus dennoch massiv. Da reicht dann eine einzelne rücksichtslos nachlässige Person, um zig andere anzustecken.

Infektionszahlen

Wo getestet wird sind auch höhere Infektionszahlen.
Bei uns in Thüringen wird so gut wie garnicht getestet. Unser Landrat glänzt alle paar Wochen in der Zeitung damit, das es im Landkreis keine Infektionen gibt. Demzufolge möchte ich nicht wissen wie hoch die Dunkelziffer ist. Die Leute wiegen sich bei solchen Nachrichten in Sicherheit und werden nachlässig.

@Am 06. August 2020 um 08:43 von th711

"Es wäre doch schön wenn die Leute Corona wieder ernst nehmen würden. Dann gäb es weniger Ansteckung. Die Verunsicherung ist hoch und wird nicht besser. Schade."
Warum 'die Leute'?
Unsere Gesetzgebung hat es bis Heute nicht geschafft ein Gesetz zu erlassen dass es unter Strafe stellt mit 38°C Fieber das Haus zu verlassen und sich zur Arbeit oder in den Supermarkt zu schleppen. Warum soll das Volk eine Krankheit ernst nehmen, wenn es die Politik nicht tut?
Wäre Corona etwas wichtiges, hätte die Politik ein Gesetz erlassen das grundlegendes Verhalten regelt. Z.B. könnte man Abstandsregeln in das Infektionsschutzgesetz schreiben. Lokal können Politiker dann noch immer z.B. Kinos schließen, aber ein deutschlandweiter (mindest-)Standard statt dieses willkürlichen Flickenteppichs wäre hilfreich.
Und dann reden Politiker von einer Daueraufgabe (Söder) und nennen die Impfung ein Wunder (Karliczek). Die Menschen brauchen eine Zukunft und Klarheit, also das exakte Gegenteil vom Status Quo.

Macht mal halblang!

Corona ist eine Herausforderung und muss nach wie vor Ernst genommen werden. Aber wenn ich Formulierungen wie "steuern auf den Abgrund zu" lese, dann frage ich mich schon, ob wir nicht zunehmend in einer Angstgesellschaft leben? Durch Panikmache verschlimmern wir die Situation und riskieren Kollateralschäden, die weit über die Auswirkungen der Pandemie hinausgehen.

Auch wenn ich nicht mit den Demonstranten vom vergangen Wochenende übereinstimme - das dort gezeigte Plakat "Zur Freiheit gehört Mut" ist absolut richtig! Leider lebt meine Großmutter nicht mehr, die den ersten Weltkrieg, die Spanische Grippe, die Weltwirtschaftskrise, den zweiten Weltkrieg, Vertreibung und den Wiederaufbau erlebt hat: Sie würde sich wahrscheinlich sehr über die mangelnde Resilienz unserer Gesellschaft wundern.

Nebenbei: Was bringt die permanente alarmistische Veröffentlichung der Infektionszahlen? Auch mich würde es sehr interesseren, wieviele Infizierte tatsächlich erkranken...

@Sternenkind

wollen sie uns die "durchseuchung" schmackhaft machen? ich finde das geschmacklos!! ich habe freunde in Schweden, die familienangehörige verloren haben, in einigen fällen unter menschenunwürdigen bedingungen. fragen sie die mal, wie sie den kurs der schwedischen regierung finden. hätten sie den mut, diesen menschen ihre meinung offen ins gesicht zu sagen? ich bezweifle es...

Zahlen

Die Presse sollte wirklich keinen so grossen Wirbel um die Zahl der Neuinfektionen und Gesamterkrankten machen. Viel wichtiger ist doch die Zahl der DERZEIT INFIZIERTEN. Und diese liegt bei nur 8692 (213.067-195.200-9.175). Als Unternehmer würde mich doch primär die Zahl der derzeit Erkrankten und deren statistischer Verlauf interessieren. Wenn diese Zahl permanent nach unten geht ist doch die Entwicklung voll im Griff.

Lockerungen stufenweise

Ich denke, es gibt doch jetzt schon viele Lockerungen in Deutschland und die Situation ist besser, als im Mai, was vor allem der Vernunft des größten Teils der Bundesbürger zu danken ist. Was jetzt den Schulbeginn angeht, finde ich es im Augenblick riskant, hier alles auf einmal zu machen. So könnte man pro Bundesland erst einmal die Reiserückkehr abwarten, dann 14 Tage sehen, wie sich die Infektionszahlen entwickeln und in dieser Zeit Online-Unterricht durchführen als Vorbereitung fürs neue Schuljahr. Wenn dann das Infektionsgeschehen nicht durch die Reiserückkehrwelle extrem gestiegen ist, kann man mit dem Präsenzunterricht anfangen. So wäre das Risiko deutlich reduziert.

Dauerwelle

Das Virus ist da, es ist Urlaubszeit, es werden Reiserückkehrer verstärkt getestet.

Nur hat man das Gefühl, dass weniger schlimm erkranken, oder trügt der Schein?

Darüber wäre Info nötig. Wie viel Prozent haben von den 1000 Neuinfizierten eine Krankheit entwickelt? Wie gut sind die Tests?

The Tekkster

Lombardei: Das Istituto Superiore di Sanità, Italiens oberstes Gesundheitsinstitut, hat nun eine Studie vorgelegt, in der es alle klinischen Daten der Opfer analysiert hat. Folgende Erkenntnisse und Mittelwerte kamen heraus: Das durchschnittliche Alter der Verstorbenen liegt bei 79,5 Jahren. Die deutlich am stärksten betroffene Altersgruppe sind die 80- bis 89-Jährigen. Nur fünf Menschen waren unter 40 Jahre, alle waren krank, ehe sie sich mit dem Virus infizierten. 70 Prozent der Opfer sind Männer. Drei Personen ( 0,8 Prozent) starben offenbar ausschließlich "am" Coronavirus - "ohne wenn und aber", wie die Italiener sagen. Alle anderen litten an mindestens einer schweren Vorerkrankung. Die Hälfte hatte drei oder mehr Krankheiten, die häufigsten waren: Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Herz- und Atembeschwerden.

um 09:25 von Naddel

>>
Ich möchte nur mal darauf hinweisen, daß das Bekanntwerden von Coronainfizierten natürlich mit der Erhöhung der getätigten Test proportional steigt.
Je mehr getestet wird, umso mehr Zahlen bekommt man.
<<

Das ist natürlich völliger Unsinn. Man konnte noch nie Ereignisse herbei testen. Finden kann man nur das, was da ist. Wäre niemand infiziert, so könnten Sie die ganze Bevölkerung testen, ohne dass Sie etwas finden würden. Anlasslose Tests haben lediglich eine Auswirkung auf die Dunkelziffer.

@09:22 von qpqr27

"ein paar Mund-Nasenschutz-Verweigerer....
verspielen alles was wir und gemeinsam aufgebaut haben und steuern Dtl auf den Abgrund zu - das ist furchtbar, kann man da denn wirklich gar nichts tun ?"

Ist das jetzt Ironie oder Verschwörungstheorie? Falls ernst gemeint... Es gibt keinerlei Belege dafür, dass Deutschland wegen Mund-Nasenschutz-Verweigerern auf den Abgrund zu steuert oder diese Leute überhaupt signifikant für die steigenden Fallzahlen verantwortlich sind.

Nun..

ich schätze die Berichterstattung sehr. Aber, ich glaube mittlerweile die Katastrophe wird herbeigeschrieben bzw. die Panik aufrechterhalten, koste was es wolle. Dennoch sollten alle am Diskurs fair beteiligt werden. Schönen Tag und bleibt gesund!

Schande

Ich finde, dass das Verhalten mancher Mitbürger eine Schande ist. Demonstrieren, reisen, feiern, ohne die einfachsten Regeln zu akzeptieren. Diese Personen denken nur an sich selbst und an ihren eigenen Spaß. Jede Verbreitung des Virus aus diesem Grund ist eine Schande. Die Schüler, die jetzt Masken im Unterricht tragen müssen, und die Risikogruppen, dürfen das jetzt ausbaden. Schüler in NRW müssen in der Schule, ab der nächste Woche, täglich stundenlang Maske tragen. Nur, weil manche Mitbürger grenzenlosen Spaß brauchen.

Nun...

wenn dem so ist dann gibt es nur eine Lösung: testen, testen, testen,,,dann wissen wir auch genau wo wir dran sind. Bleibt gesund!

09:29 von Karl Klammer

Getestet wird bei Symptomen
und zusätzlich jetzt bei Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten.
------------------------------------------------------
Getestet wird auch präventiv, bei Kontaktpersonen, in vielen Betrieben und Behörden.
Die Mitarbeiter, die für unseren offshore-Windpark arbeiten, werden alle 14 Tage zu 100% getestet.

@Werner Ehlert Danke!

Ich finde es gut, dass Sie hier mit uns Ihre Erfahrungen teilen und denke auch, dass man dieses Virus nicht auf die Leichte Schulter nehmen soll. Man hört ja viel von eventuell sogar dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Schäden. Da wir noch nicht alles genau wissen, ist es sicherlich vorsichtig zu sein. Bemerkenswert war auch die Studie, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, das in Deutschland etwas 10.000 Patienten stationär im Krankenhaus waren und dass mehr als die Hälfte von denen, die künstliche beatmet werden mussten, gestorben sind. Und das ist mit Sicherheit ein sehr qualvolles Leiden so ein langsames Ersticken! Und es sei auch nochmals gesagt, dass auch symptomfreie Virenträger andere anstecken können und es bei denen zu schweren Verläufen kommen kann. Also ist weiterhin Vorsicht geboten! Ihnen wünsche ich alles Gute und vollständige Genesung!!!

Wann endet die Pandemie?

Sie endet, wenn die meisten von uns immun sind gegen das Virus. Man kann davon ausgehen, dass mind. 50% bereits über eine Immunität verfügen, die angeboren, oder aber durch Infektion mit anderen Coronaviren erworben wurde. Diese Immunität basiert auf T-Zellen und nicht auf Antikörper.

Dazu kommen diejenigen, die bereits erfolgreich mit sars cov 2 immun geworden sind. Grob gesagt ca. 4-8 Millionen Menschen hierzulande.

Um eine Herdenimmunität zu erreichen brauchen wir also noch ca. 10 Millionen Infizierte (+-50%).

Durch entsprechende Schutzmaßnahmen werden wir dies vermutlich mit deutlich weniger als 9.000 Toten erreichen. Mit etwas Glück bleibt die Zahl 3-stellig.

Prävention und Schutz der Risikogruppe sollte also Priorität haben vor massenhafter Testung.

Die Gelder wären in solchen Maßnahmen besser investiert.

Naja wie immer

gibt es hier die, welche behaupten es wird mehr und mehr getestet. Die Frage ist, wann wird denn getestet?

Ein Blick in die Welt, und die Meisten geben sich ja Weltoffen und Tolerant, weg vom deutschen Sofa, macht ja deutlich wie das Virus in der Welt wütet und was sind schon 706.000 Menschenleben...

Sorry ich finde diese Relativierung des Viruses zum Erlangen einzig und allein von persönlich individuellen Vorteilen unmöglich. Schönreden, schönreden, schönreden.... man vergisst nur, das Leben nun mal einzigartig und einmalig ist. Und dabei spielt das Alter, der Gesundheitszustand oder was auch immer keine Rolle. Eine solche Bewertung hatten wir schon mal in einer der dunkelsten Zeiten unsere Geschichte von 1933 bis 45. Daran sollten die denken, die letztes Wochenende in Berlin "demonstriert" haben oder in Stuttgart.
Übrigens alles Rot-Grüne-Länder und von den Grünen habe ich auch keine deutliche Distanzierung von diesen Demos gehört. Da hat man wohl angst um seine Wählerschaft.

@08:59 von Sternenkind

„Die Anzahl Corona-Todesfälle pro Tag sinkt bereits seit Mitte April kontinuierlich. Auch die Intensivpatienten mit Covid-19 in den Spitälern werden immer weniger.“

Haben Sie Ihre Statistik auch zu Ende gedacht? Ich will's mal (wie bei Kurvendiskussionen üblich) anhand der Extrema verdeutlichen: Wenn alle Schweden (an Corona oder sonstwie) gestorben sind, wie hoch wäre dann wohl noch die Corona-Todesrate? Null, richtig, denn keine Schweden mehr = keine Toten mehr.

Was das soll? Nun, selbstverständlich sterben diejenigen zuerst mit der Infektion, bei denen das Virus auf weniger Widerstand stößt. Lässt man dem also freien Lauf (der schwedische Weg), dann werden mehr Leute sterben, als dies bei korrekten/humanen Gegenmaßnahmen der Fall gewesen wäre. Die gestorbenen Gefährdeten verringern später die Zahl der Todeskandidaten. Deshalb sinkt jetzt die schwedische Todesrate. Nicht, weil sie was gut gemacht hätten, sondern weil sie frühzeitig den Tod vieler in Kauf nahmen.

@ born-in-1964

"Leider werden keine Infos zu Alter und Geschlecht veröffentlicht" Am 06. August 2020 um 08:53 von born-in-1964

*

Leider auch nicht, ob es sich um Hotspots handelt, wie in Hamburger Werft, die lokal beherrschbar sind.

*

PS. Milde Verläufe würden bedeuten, dass sich das Virus an den Wirt angepasst hat.
In der Natura überlebt kein Lebewesen und kein Virus, das seine Existenzgrundlage ausrottet. Viren, die keine oder nur milde Erkrankungen auslösen sind evolutiv im Vorteil und breiten sich besser aus. Die "aggressiven" Viren töten ihren Wirt und können sich schlecht ausbreiten.

Lieber Chekow, symptomlos

Lieber Chekow,

symptomlos infiziert bedeutet, eine Infizierung liegt vor, aber eben ohne Symptome. Jemand der symptomlos ist kann durchaus das Virus verbreiten, das ist ja das Fatale am Covid-19. Eine Immunität hat damit absolut nichts zu tun.

Bitte in Zukunft vorher überlegen bevor hier falsches Behauptet wird.

Steigende Infektionszahlen

Bin gespannt wie das weitergehen soll. Wahrscheinlich Lockdown und ein bisschen offen im Wechsel, bis ein Impfstoff da ist. Wenn keiner gefunden wird, haben wir Pech gehabt und dürfen für immer in Erwartung des nächsten wahrscheinlich noch heftigeren Lockdowns als im Frühjahr leben.
Corona ist erstzunehmen ohne Zweifel. Aber es sollten langsam Konzepte her, wie man das managen kann, ohne alles wieder in Schockstarre zu versetzen. Und das droht uns im Herbst, da bin ich mir sicher

@Sternenkind – an oder mit Corona

Wieder einmal die alte Frage ob "mit oder an" Corona gestorben.

Was wohl die Menschen in Bergamo von so einer Fragestellung halten. In Nembro (Provinz Bergamo) sind im März 11x so viele Menschen gestorben wie in den Vorjahren. https://kurzelinks.de/0zzt

Auch die „an und mit“ Corona verstorbenen mit „Bluthochdruck, Diabetes und anderen Vorerkrankungen hätten noch Jahre lang leben können. https://kurzelinks.de/iww8

Corona Neuinfektionen

Kann es möglich sein das viele Menschen das Virus immer mehr verharmlosen weil nun schon seit einiger Zeit in den Medien nur noch Zahlen ueber Infizierte und Genesene bekannt gegeben werden, aber nicht mehr die Zahl der Toten. Man sollte ja denken das man nur noch erkrankt und nicht mehr daran stirbt. Wie gesagt, mehr Besorgnis waere gegeben wenn man die Zahlen kennt. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, bevor es wieder heisst das die Medien Informationen verheimlichen und wieder laut Lüegenpresse scandiert wird. Josef Cremer

Habe mir das Bild runtergeladen und die Helligkeit stark heraufgesetzt: Das sieht aus wie eine FFP2- oder FFP3-Maske mit Auslass-Ventil

Danke für die Mühe!
Ich habe mir das jetzt näher angesehen und vermute eine eher ungeeignete
Pm2.5-Maske, Aktivkohlemaske gegen Verschmutzung, Atemschutz, mit Baumwollfilter und Atemventil gegen Pollenallergie, Outdoor-Aktivitäten...

Warnung hier:
Hüten Sie sich vor wiederverwendbaren Gewebemasken mit Aktivkohlefiltern, auf denen „PM2.5“ steht. Diese Masken sind verlockend, weil sie sehr kostengünstig sind. Sie wirken gegen Staub, aber keineswegs gegen Viren!

https://kit-survie.org/de/coronavirus-maske/

Seite runterscrollen!

@09:42 von vriegel - "nur eine bestimmte Risikogruppe"

Ihre Meinung, "nur eine bestimmte Risikogruppe" würde bei Covid-19 mit ernsthaften Folgen rechnen müssen, ist nicht richtig.

Bei einer Erkrankung geht es nicht nur um "tot oder nicht tot". Die Jüngeren überleben eine schweren Verlauf, aber nicht alle "Genesenen" sind wieder gesund.

Clemens Wendtner (Klinikum Schwabing) berichtete auf Zeit-online von den jungen Patienten aus Ischgl, "dass in seiner Klinik regelmäßig auch Patienten zwischen 20 und 40 Jahren künstlich beatmet werden" und mit Folgen rechnen müssen. https://kurzelinks.de/3vaw

Genesen heiß nicht gesund https://kurzelinks.de/ka60
und
https://kurzelinks.de/sle5

Auch nach "milden" Krankheitsverläufen https://kurzelinks.de/8rhj

1000 Infizierte an einen Tag erschreckt mich zwar,

veranlasst aber mich noch nicht in Panik auszupressen bzw.gar von einer zweiten Welle zu reden.Die erwartet man doch so und so erst im Herbst,so viel ich informiert bin. Blos wenn es unter anderen noch mehr solche Maskenverweigerer ,Uneinsichtige ,Coronaleugner usw. gibt,dann kommt vieleicht wirklich ganz schnell die zweite Welle jetze auf uns zu .

Der Klassiker.

"Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" ist ein bekannter Spruch, der auch hier gilt. Wenn im Bus flächendeckend Tickets kontrolliert werden, steigt die Zahl der erwischten Schwarzfahrer. Nach dem "Blitzmarathon" steigt die Zahl der Bußgelder. Und wenn mehr auf Corona getestet wird, steigen eben auch die Fallzahlen. So einfach ist das.

Gut gerüstet und voller Tatendrang

schauen die Komunen auf die Erfolge der Lockerungen.

Was machen wir denn da?

Immer hinterherzockeln! Denn gerade haben alle Parteien für Jugendliche das Recht auf Party (trinken, knutschen etc. MUSS JA UNBEDIGT SEIN!) gefordert.
.
Wie bin ich nur erwachsen geworden, denn in meiner Jugend gab´s das Recht auf Party noch nicht.
.
Zwar nerven mich die Demos und Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Aber nach dem Lockerungswettbewerb (Wählerstimmen) und nun diesem Antrag sehen die Warnungen des RKI irgendwie lächerlich aus. Das ist eben Demokratie und Föderalismus, juhu, da kann das Virus sich die Hände reiben, denn niemand nimmt die Mahner noch ernst, und wenn ja, dann zu spät, logisch.

08:59 von Sternenkind

Kommen Sie immer noch mit Ihrem ach so tollen Beispiel Schweden?
Schweden hat eine Mortalität die mehr als fünf Mal höher liegt, als in vergleichbaren Ländern mit ähnlicher Bevölkerungsdichte. Auch Schweden hat einen Wirtschaftseinbruch von mehr als 8%. Die anscheinend überall einsetzende zweite Welle, wird ggf. auch Schweden erreichen.
Also niemand versteht hier Ihre andauernden Beispiele wie toll doch alles in Schweden sei. Noch Fragen?

09:27 von egres

Warum fällt niemandem auf, dass die Zahl der Sterbefälle kaum noch steigt.
Im Verhältnis zu den Infizierten, sterben kaum noch Menschen?
Besser noch, die Menschen sind wieder genesen! [...]
Das Virus tötet seit Wochen kaum noch.

Das Problem ist, dass von den als genesen gezählten Infizierten/Erkrankten, Menschen weiterhin unter Langzeitfolgen leiden. Und dazu zählen vor allem auch Menschen mit einem s.g. mildem Krankheitsverlauf. Das wurde m.W. statistisch bisher nicht adäquat erfasst. Das UKSH in Kiel startet nun eine Langzeitstudie.

Es gibt Menschen, die im Februar/März erkrankt waren und noch immer unter chronischer Erschöpfung, Atemnot bei leichter Belastung, Konzentrationsstörungen etc. leiden. Weiteres habe ich in meinem gestrigen Post aufgezählt. Vielleicht handelt es sich hierbei um wenige Fälle, und hoffentlich verschwinden diese Nachwirkungen mit der Zeit. Besonders erstrebenswert finde ich dieses Risiko aber nicht.

@ 09:47 von Wolf1905

"Schwedens Einwohnerzahl ist gerade mal 1/8 der von Deutschland und bei weitem nicht mit so vielen Ballungsräumen"
Es waren jedoch in Schweden im wesentlichen nur die Ballungsräume (wie zB Stockholm, Göteborg) betroffen während es in manchen Gebieten kaum Fälle gab.
Über 75% der Todesfälle waren in Alten- und Pflegeheime (mitunter auch dadurch dass lange Zeit so gut wie nie getestet wurde)

@10:13 von Roccabruna

„ohne alles wieder in Schockstarre zu versetzen“

Die wahren Angstmacher sind nicht diejenigen, die vor den Gefahren des Virus warnen und zu mehr Vorsicht raten, sondern diejenigen, die die in Deutschland ergriffenen Maßnahmen darstellen, als seien sie schlimmer als ein Weltkrieg, schlimmer als der Faschismus und radikaler als die Einweisung in ein Concentration Camp!

Angsthasen sind nich diejenigen, die sich der Lage angemessen verhalten, sondern diejenigen, die ihre ganze Umgebung, ja das ganze Land, damit verrückt machen, wie schlimm es doch ist, auf ein Fitzelchen ihres egozentrisch motivierten Bedürfnisses nach „Freiheit“ (eben, was diejenigen darunter verstehen) verzichten zu müssen.

Resilienz? Genau – auch mal von der anderen Seite sehen!

Der deutsche „Lockdown“ war kein Lockdown, auch wenn die Medien nicht müde werden, uns den immer und immer wieder aufzuoktruieren. Andere Länder hatten oder haben das wirklich! Und? Gibt es sie noch?

Meine Güte!

@ 9:29 von wenigfahrer

"wenn in fast allen Ländern der Welt, die Zahlen nach oben gehen, wird Deutschland bei der Reisefreudigkeit, keine Ausnahme machen"
Herr Spahn macht aber soeben im Livestream (zum wiederholten Male) deutlich dass der überwiegende Großteil der Infektionen sich INNERHALB Deutschlands stattfinden.
Aber er weist ebenfalls daraufhin dass man die zunehmenden Zahlen die aus Risikogebieten kommen nicht vernachlässigen sollte.

um 10:13 von Roccabruna

>>Corona ist erstzunehmen ohne Zweifel. Aber es sollten langsam Konzepte her, wie man das managen kann, ohne alles wieder in Schockstarre zu versetzen. Und das droht uns im Herbst, da bin ich mir sicher<<

Das ist ja das Fatale, man kann keinen Virus managen. Und an dem muss man sich orientieren, umgekehrt macht er es nämlich nicht.

Gegen die Corona-Regeln?

Die jetzt im Sommer niedrigen Zahlen verführen dazu, das Virus zu unterschätzen.

Ich bin wahrlich kein Anhänger unserer Regierung, aber:

Aber in anderen Ländern, deren Regierungen das Virus zu lange unterschätzt haben, sind die Folgen deutlich.

In Großbritannien sind bisher rund 65.000 mehr Menschen als in den letzten Jahren gestorben, teilt am 30.07. das Nationale Statistikamt ONS mit.

Die Folgen, die viele "Genesene" nach Monaten immer noch beeinträchtigt, sieht man in diesen Zahlen nicht.
https://www.longcovidsos.org/

Eigentlich wollte ich nicht kommentieren

Aber wenn ich sehe wie viele Leute das erhöhte Infektionsgeschehen auf den Test schieben bekomme ich Zahnschmerzen. Der Test ist ein komplexes Verfahren, der auch andere Werte mit einbezieht, genauso die mögliche Fehlerrate. Sollte der Test mehr Fehler erzeugen als messen, dann werden da auch ziemlich sicher die Mediziner kollektiv aufschreien, was noch nicht der Fall ist.

Genauso der Verlauf. Wenn es jetzt weniger schwere Verläufe gibt ist das grundsätzlich gut, aber wir wissen auch, dass der Virus nicht nur die Lunge angreift und das die Langzeitfolgeschäden noch nicht gut erforscht sind, genauso wie die Ausbreitung, da die milden Verläufe auch schwere Schäden verursachen können.

Zu guter Letzt trägt ein Infizierter den Virus in sich. Krankheiten haben auch nicht automatisch merkbare Wirkungen (vgl Krebs). Und Immunität heißt auch nicht magischer Schutz vor dem Virus, sondern nur bessere Vorbedingungen zur Bekämpfung im eigenen Körper.

@ 10:07 von Hanno Kuhrt

"Getestet wird bei Symptomen und zusätzlich jetzt bei Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten. Getestet wird auch präventiv, bei Kontaktpersonen, in vielen Betrieben und Behörden"
Leider wurden regelmäßige, präventive Tests bei Krankenhauspersonal vor einigen Tagen seitens des Bundes abgelehnt. Man hat wohl Angst davor dass bei entdeckten Infektionen ganze Stationen geschlossen werden müssten.

Werden die Wellen unterschiedlich erklärt???

Also ich weiß nicht wie Alle Menschen oder Sie dies einschätzen, also reden wir darüber...

Die Erste Ausbruch der Pandemie, also die Erste Welle hatte ich für mich immer so übersetzen können...

-Infektionen...
-Erkrankungen/schwere Verläufe...
-Sterblichkeiten/Sterberate usw...

Meiner Einschätzung nach, wurde uns das so mitgeteilt über Monate...

Die zur Zeit erklärte, zweite Welle scheint nur aus der Infektionsrate zu bestehen...

Ich bin mir sicher, das Herr Lauterbach uns gestern bei Frau Maischberger ungerne darüber informiert hätte, das die Zahlen der Erkrankten und die Sterberate sich auch ansteigend verhält...

Dies tat er nicht und sollten wir nicht Alle die wir uns berufen fühlen, korrekt zu diskutieren, zu informieren..., die veränderten Parameter berücksichtigen???

Tun wir dies nicht, ist Niemand als Verrückt zu bezeichnen, der annimmt das hier Sorgen und Ängste geschürt werden sollen...

@11:21 von Advocatus Diabo... - wie viele erkrankt?

"Herr Spahn macht aber soeben im Livestream (zum wiederholten Male) deutlich dass der überwiegende Großteil der Infektionen sich INNERHALB Deutschlands stattfinden."

Und Infizierte, die nicht eingereist sind, werden i.d.R. nur getestet, wenn sie Symptome zeigen. Insofern erübrigt sich die hier von anderen mehrfach gestellte Frage, wieviel der positiv Getesteten denn erkrankt seien.

Zu 10:13 von Roccabruna ✎ "langsam sollte .."

"Bin gespannt wie das weitergehen soll. Wahrscheinlich Lockdown und ein bisschen offen im Wechsel, bis ein Impfstoff da ist. Wenn keiner gefunden wird, haben wir Pech gehabt und dürfen für immer in Erwartung des nächsten wahrscheinlich noch heftigeren Lockdowns als im Frühjahr leben."

Das muss nicht sein, wenn endlich die Vernunft einkehrt, Rücksicht und Verantwortung wahrgenommen, die einfachsten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, dann kann ein "heftiger Lockdown" vermieden werden.

"Aber es sollten langsam Konzepte her, wie man das managen kann, ohne alles wieder in Schockstarre zu versetzen."

Die "Konzepte" gibt es längst, sie sollten nicht langsam, sondern unverzüglich befolgt werden. Bei einigen muss manche "Starre" offensichtlich erst noch gelöst werden. Wenn es nicht anders geht, dann notfalls mit wirksamen Sanktionen.
Wie man sehen muss geht es leider nicht immer ohne.

@ vriegel vertippt?

Ich kann Ihnen nichts ganz folgen: Was bleibt dreistellig und wir haben jetzt schon 9176 Tote, wie kann man da unter 9000 Tote kommen? Vielleicht haben Sie sich vertippt, der erste Teil Ihres. Kommentars ist nämlich recht interessant.

Getestete Corona-Leugner?

[09:23 von suomalainen]
„dazu beigetragen haben dürften auch die Corona-leugner der demo letztes WE in Berlin“

Ich glaube eher nicht, dass diese Leute die _bestätigte_ Zahl der Infizierten spürbar erhöhen. Sie könnten dagegen für eine wachsende Dunkelziffer und für eine Zeitlang schwelende Cluster im Untergrund verantwortlich sein, die uns ebenso Sorgen machen sollten wie die bestätigten Zahlen.

Denn Ignoranten oder „Leugner“ werden sich wohl kaum testen lassen – warum auch, wenn es „gar kein Virus gibt“?

RKI meldet 1045 Neuinfektionen in Deutschland.....

Natürlich ist die Gefahr einer zweiten Welle real.Worauf das Robert-Koch-Institut hin weist.

Und real sind auch die Gefahren von neuen Pandemien in der Zukunft.Wenn man nicht aus der industriellen Massentierzucht heraus kommt.Tiere die vielleicht doppelt so schwer sind wie normal,haben auch einen herabgesetzten immunologischen Status.Grenzen für eine Epidemie/Pandemie sind herabgesetzt.Auch die Schaffung von Agro-Monokulturen tragen dazu bei.In den letzten 25 Jahren traten Ebola,Mers und Sars 1-Pandemien auf.

@10:12 von silva

Jemand der symptomlos ist kann durchaus das Virus verbreiten, das ist ja das Fatale am Covid-19.

Aber nur, wenn derjenige tatsächlich irgendwann erkranken sollte, was eben aufgrund der hohen Rate an asymptomatischen Fällen nicht wahrscheinlich ist. Wer nie Symptome hat, ist nie krank und auch nie ansteckend.

Was genau ist denn Ihre Definition von Immunität?

Am 06. August 2020 um 09:17

Am 06. August 2020 um 09:17 von N-Meyer
Corona Fallzahlen gestiegen

Ich kann das nicht mehr nachvollziehen,
es gibt genügend Seiten im Netz ( google hilft weiter ) auf denen man - wenn man(n) will - Infos ohne Ende bekommt.
Z.B.
https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-l...
( runter scrollen und informieren!)
Auf beiden Seiten kann man mehr Infos bekommen als man braucht. Scrollen und anklicken nicht vergessen !!!
Bleiben Sie gesund

06. August 2020 um 11:14 von Sebastian15


Der Klassiker.
"Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" ist ein bekannter Spruch, der auch hier gilt. Wenn im Bus flächendeckend Tickets kontrolliert werden, steigt die Zahl der erwischten Schwarzfahrer. Nach dem "Blitzmarathon" steigt die Zahl der Bußgelder. Und wenn mehr auf Corona getestet wird, steigen eben auch die Fallzahlen. So einfach ist das.

Welche Aussage wollen Sie damit treffen?
Virus ignorieren, weil nicht so schlimm? Zu viele Verkehrskontrollen? Zu viele Schwarzfahrten?
Sie haben Dinge angegeben, die alle nicht erstrebenswert sind so frage ich mich welche Relation ich daraus ableiten sollte bzw welche Sie daraus ableiten?
Bei einer Infektionsrate von 0 können wir den Virus abhaken. Dann brauchen wir auch keinen Test mehr (außer vielleicht zur Nachkontrolle). Ich wüsste zum Beispiel nicht das Schwarzfahren und Geschwindigkeitsübertretungen ansteckend sind (sozial vielleicht), beim Virus ist das anders und gesichert.

@ Sebastian15 11:14

>>"Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast" ist ein bekannter Spruch, der auch hier gilt. Wenn im Bus flächendeckend Tickets kontrolliert werden, steigt die Zahl der erwischten Schwarzfahrer. Nach dem "Blitzmarathon" steigt die Zahl der Bußgelder. Und wenn mehr auf Corona getestet wird, steigen eben auch die Fallzahlen. So einfach ist das.<<

Ja, so einfach läßt sich Unsinn als eine scheinbar logische Behauptung darstellen.
Was Sie bei Ihreren Ausführungen vergessen, ist die Tatsache, daß in beiden Fällen, die Fallzahlen tatsächliche Fälle darstellen.
Oder wollen Sie damit zum Ausdruck bringen, daß 100 von 100 000 weniger schlimm ist als 100 auf 1000? Für den einzelnen Fall ist egal wie es mit dem Verhältnis aussieht.

Was will er damit sagen?

"Über 75% der Todesfälle waren in Alten- und Pflegeheime (mitunter auch dadurch dass lange Zeit so gut wie nie getestet wurde)" @Advocatus Diabo...
.
Kosten des Gesundheitssystem STEIGEN STÄNDIG. Denn auch dieser "Wirtschaftszweig" "braucht" Wachstum. Schließlich werden die Manager nach Umsatz und Gewinn entlohnt, nicht nach dem Nutzen für Patienten.
.
Auf der anderen Seite wird gerade der größte Umsatz mit Alten gemacht. Denn die Nutzenfrage ist moralisch ein absolutes Tabu, denn wer wollte schon die Entscheidung über Leben/Sterben fällen?
.
Zudem ist die Aussage, dass vorrangig Alte an Corona sterben FALSCH! man sehe sich auf tagesschau.de die Statistiken der Bundesländer an, wo zu ersehen ist, dass die am stärksten betroffene Gruppe die zwischen 39 und 50 ist, wobei teilsweise sogar mehr Frauen als Männer befallen sind.

re:swk um 8:55 Uhr

relativiert sich mit der Dunkelziffer noch unentdeckter Covid-19 Erkrankungen, die Erkrankung?
Das wäre eine gefährliche Schlussfolgerung!
Bei unentdeckter Covid 19 Erkrankung könnte ein Todesfall fehlerhaft auf eine andere Erkrankung oder als natürlicher Tod erkannt werden. Ein Covid 19 Test wird eben nicht an allen Patienten durchgeführt!
Ebenso birgt eine unentdeckte Verbreitung des Virus, dass es sich flächendeckend ausbreitet, Infektionsketten nicht durchbrochen werden können und im Ergebnis Menschen trifft die an Covid 19 sterben könnten.
Sie sehen, dass es verkehrt ist, die COVID-19 Dunkelziffer, als Relativierung der Erkrankung heranzuführen!

11:14 von Sebastian15

##Und wenn mehr auf Corona getestet wird, steigen eben auch die Fallzahlen. So einfach ist das.##
Nicht ganz, wenn nicht mehr oder weniger getestet wird, was Trump auch erwähnte, gibt es auch weniger Infizierte, na klar. Aber diese Anzahl der Infizierten hat doch eher nur einen statistischen Charakter. Entscheidend sind doch die Mortalitätszahlen, die niemand leugnen kann und ein Indiz für geringe oder höhere Infektionszahlen sind.

@ 08:53 von born-in-1964

Natürlich werden diese Zahlen veröffentlicht: Sie brauchen z.B. nur auf die Seite des Robert-Koch-Institutes zu gehen (www.rki.de). Ist nicht zu viel verlangt, oder?

wollen wir eigentlich ruhig zusehen....

wie die Tageszahlen auf 5000 hochgehen bevor endlich die AHA-Regeln in Gesetztesform gegossen werden

@ 09:24 von chris 189

Kürzlich tauchten Berichte über eine neue Mutation des Hauptstammes auf (Mutationen sind bei Viren normal) die zwar zu größerer Verbreitung zu führen scheinen - aber man hat die Hoffnung dass damit für die Zukunft eine geringere Sterblichkeit verbunden sein könnte. Vielleicht hängt ihre Info damit zusammen?
Einige Virologen sind der Meinung dass Covid 19 durch Mutationen auch harmloser werden könnte.
Ihre Vorliebe für ausländische Nachrichten teile ich aus den gleichen Gründen.

Am 06. August 2020 um 09:27

Am 06. August 2020 um 09:27 von egres
Zahlendeutung

stimmt, die Zahlen - zur Zeit - sind sehr gering. Aber woran liegt das ?
Bestimmt nicht an .....
Die Risikogruppen ( ich gehöre dazu ) werden sich nicht ins Urlaubsgetümmel stürzen oder auf Demos rum treiben. Wir wissen was da passieren kann und werden so etwas vermeiden.
Aber das heißt nicht, das es nicht wieder schlimmer werden kann - wenn nämlich die Achtsamkeit der Anderen nicht gegeben ist.
N I E M A N D kann sagen, was uns noch bevorsteht , da die Langzeitschäden sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Das was heute schon bekannt ist, reicht mir völlig. Das wünsche ich niemandem.

@ 09:58 von Kessl

"Unsere Gesetzgebung hat es bis Heute nicht geschafft ein Gesetz zu erlassen dass es unter Strafe stellt mit 38°C Fieber das Haus zu verlassen und sich zur Arbeit oder in den Supermarkt zu schleppen"
Liegt wohl daran dass nicht überall in Deutschland ein Einkaufs-Service oder freundlicher Nachbar zur Verfügung steht; und wenn man niemanden hat der die Einkäufe macht, wird man es irgendwann doch selbst tun müssen (leider auch mit Fieber).
Und wenn sich Leute krank zur Arbeit schleppen liegt die Ursache doch wohl eher am Arbeitgeber der dafür keine Toleranz aufbringt.

Viele Fragen

Wo bleibt der wissenschaftliche Diskurs in allen Teilbereichen der Corona Thematik?
Wo kann ich eine differenzierte und sachlich-wissenschaftliche Berichterstattung finden?
Angstmache oder sachlich-wissenschaftlich-transparente Kommunikation?
Welche Untersuchungsergebnisse rechtfertigen zum aktuellen Zeitpunkt die Maskenpflicht in Schulen?
- Kinder als symtomlose Superspreader?
- Erkrankungs
risiko von Kindern?
Wann darf man überhaupt von Welle reden?
Wer kümmert sich um die Kollateralschäden?
Wo sind die Abwägungungen zwischen Schäden durch Virus und Schäden durch Maßnahmen nachzulesen?
Und und und...

@ 09:41 von mac tire

"Schweden ist Flächenmäßig drei mal größer und hat nur ein achtel der Einwohnerzahl zu Deutschland.
Nun rechnen sie doch mal, Fragen?"
Ja Frage. Warum gab es in den weiten, dünnbesiedelten Gebieten Schwedens nahezu keine Corona-Fälle und nur in den Ballungsräumen? Wenn wir schon vergleichen dann müssen wir allein die Ballungsräume miteinander vergleichen. Norwegen steht übrigens va deswegen viel besser als Schweden da weil es bis auf Oslo (und vielleicht noch Bergen) kaum Ballungsräume gibt und der Rest eher ländlich ist.
Auch Inseln haben in solchen Situationen Vorteile wie die Beispiele der deutschen Nordsee-Inseln zeigte - übrigens auch Schwedens Gotland

06. August 2020 um 11:35 von Chekow


...
Wer nie Symptome hat, ist nie krank und auch nie ansteckend.
...

Auf welcher Basis?
Gestern hat eine Expertin erklärt:
- dass die Krankheit Infektiös ist bevor Symptome gezeigt werden.
- dass der Test schon negativ sein kann, wenn Menschen Symptome zeigen und trotzdem andere Menschen infiziert haben können.

Je mehr ich höre um so sicherer bin ich mir, dass der Test mehr false negative erzeugt als false positive und so das Infektionsgeschehen geringer Darstellt als es wirklich ist.

nur wenn wir alle.....

die AHA-Regeln im Schlaf herbeten können und verinnerlicht haben könnten die explodierende Fallzahlen vielleicht noch gestoppt werden

@ 09:56 von thrust26

"Sogenannte Superspreader müssen keine Symptome zeigen und verteilen das Virus dennoch massiv. Da reicht dann eine einzelne rücksichtslos nachlässige Person, um zig andere anzustecken"
Und woher wissen dann die Spreader dass sie Virusträger sind wenn sie keine Symptome zeigen? Regelmäßige, anlasslose Tests sind in Deutschland idR nicht vorgesehen. Übrigens nicht mal für Krankenhauspersonal - wo es dort (genauso wie in Alten- und Pflegeheime) gerade wichtig wäre.

09:51 @ Hanno Kuhrt

Falsch,
Es ging um den Iran.

Es wurde nicht berichtet, daß war Meinung eines Foristen

Im Iran gibt / gab es ca. 30% Infizierte unter der Gesamtbevölkerung, das ist richtig.

Es gibt über 17.000 Tote im Iran.

Das kann man leicht auf Worldometer überprüfen.

Man sollte nicht einfach nachplappern.

Gruß
Leipzigerin59

Am 06. August 2020 um 11:21

Am 06. August 2020 um 11:21 von GDN
@10:13 von Roccabruna

volle Zustimmung ! ; -)

99% verläuft die Erkrankung

99% verläuft die Erkrankung ohne Symptome. Wer soll denn diesen Blödsinn noch ernst nehmen?
Wir haben ganz andere Keime in uns.....

Zu viel Nörgelei, positiv denken!

Leider haben viele in Deutschland irgendwie einen Hang zum Nörgeln. Ich finde, das ist nun mal eine Zeit, in der verstärkte Rücksichtnahme gefordert ist und auch einige Einschränkungen. Jetzt werden die Stadien wieder aufgemacht, schon gibt es Leute, die sich aufregen, dass man dann nicht laut brüllen darf, es keinen Alkohol gibt oder das Schlimmste: Personifizierte Tickets! Ganz ehrlich, was ist daran geheim, wenn ich ins Stadion gehe? Und wenn man jetzt nun mal besser nicht weit weg in Urlaub fahren kann, bleibt man halt dieses Jahr mal in Deutschland, es gibt schöne Ecken und man kann auch mal lecker zu Hause kochen, oder sich das Essen liefern lassen, und muss nicht ins Restaurant gehen, man kann auch mal einen schönen Spieleabend oder was schönes mit den Kids machen. Versucht doch einfach auch mal, das positive zu sehen und sich darüber freuen, gesund zu sein. Man sollte man mal an Leute denken, die nicht solche Luxusprobleme haben wie in Beirut.

@11.31-Baumgart67 - nicht vertippt

Ich meinte zusätzliche Tote! Wir haben ca den halben Weg hinter uns.

Also wenn man Stand heute so weiter macht und bis wir eine Herdenimmunität haben.

Wie viele Tote und schwer Erkrankte mit Folgeschäden wir bis zum Erreichen dieser haben werden, hängt stark davon ab wie wir das bis dahin handeln.

Wichtig finde ich in dem Zusammenhang alle auf Vorerkrankungen zu testen, damit möglichst wenige sich infizieren, die unerkannt zur Risikogruppe gehören...

@ qpqr27 11:57

>>nur wenn wir alle.....
die AHA-Regeln im Schlaf herbeten können und verinnerlicht haben könnten die explodierende Fallzahlen vielleicht noch gestoppt werden<<

Sie haben ja recht, daß wir alle die AHA-Regeln einhalten sollten, aber in der aktuellen Situation von "explodierenden Fallzahlen" zu schreiben, das ist schon reichlich übertrieben.

06. August 2020 um 11:45 von Advocatus Diabo...


Kürzlich tauchten Berichte über eine neue Mutation des Hauptstammes auf (Mutationen sind bei Viren normal) die zwar zu größerer Verbreitung zu führen scheinen - aber man hat die Hoffnung dass damit für die Zukunft eine geringere Sterblichkeit verbunden sein könnte.

Ist das dann die 5te Mutation (mit der 4ten ist in Europa der größte Ausbruch geschehen)?
Eine zwiespältige Nachricht, weil der Virus sich jetzt weiter spezialisiert. Weniger tödlich ist erwartbar, denn wenn der Virus den Wirt ausrottet hat er selbst keinen Lebensraum. Er wird sich aber wahrscheinlich auch in der Inkubationszeit schneller und besser ausbreiten und meine größte Sorge ist, dass der Virus sich ohne Träger (Aerosole) durch die Luft verbreiten kann, denn dann bringen die Masken auch nicht mehr viel. Die Folgeschäden könnten aber geringer sein oder schlimmer.
Wenn diese Mutation Dominanz zeigt muss sie auf jeden Fall intensiver untersucht werden.

@ 08:55 von swk

Sie vertrauen also die Gesundheit der deutschen Bevölkerung einer einzigen Studie aus Afghanistan an?

Corona: Es ist, wie es ist...

Da kommt 2019 ein neues Virus daher und scheibchenweise erfährt die Bevölkerung mehr. Ich habe Anfang 2020 ohne große Sachkenntnis bereits gesagt, daß wir alle es bekommen werden, ob wir wollen oder nicht, ob wir uns schützen oder es bleiben lassen. Einfach, weil es nicht schnell genug Impfstoffe gibt. Jetzt wissen wir, daß das Ansteckungsrisiko im Freien minimal ist aber auch, daß nur ein paar % der Infizierten Antikörper bilden und somit Mehrfachinfektionen möglich sind und es keine Herdenimmunität geben wird. Fazit: wir sollten der Sache seinen Lauf lassen mit sinnvollen Bremsen wie Hygieneregeln, Abstand und Maske in öffentlichen geschlossenen Arealen. Das gezielte Hemmen von Corona verhindert auch die rasante Ausbreitung der Influenza. Und dann werden wir die flachen Wellen einfach ausreiten, ohne Lockdown mir verheerenden Folgen!

@ 08:59 von Sternenkind

Bei Ihren Kommentaren hört man immer den Wunsch nach einem Ende der Corona Maßnahmen heraus? Richtig? Wenn Sie die Schweden so loben?
Sie wären auch einverstanden wenn Sie an COVID19 erkranken durch Ihren Wunsch, dann auch auf die Finanzierung Ihres Intensivaufenthaltes durch die Allgemeinheit zu verzichten? Danke!

08:59 von Sternenkind

Die Anzahl Corona-Todesfälle pro Tag sinkt bereits seit Mitte April kontinuierlich. Auch die Intensivpatienten mit Covid-19 in den Spitälern werden immer weniger.
Fragen?
----------------------------------------------------
Ich sehe das auch entspannt. Zur Zeit ist das Risiko an einer schnöden Grippe zu sterben etwa gleich hoch.
Wir testen zur Zeit täglich etwa 5x so viele Menschen wie im April-Tendenz steigend.
Wurde im April nur bei Symptomen oder direktem Kontakt auf Corona getestet, werden jetzt tausende täglich präventiv getestet.
Die größte Beruhigung sind dabei die wenigen Sterbefälle, die es noch gibt.
Zur Zeit bei 0,01% der Erkrankten.

Zu 11:58 von Advocatus Diabo...✎ ->AHA-Regeln!

Und woher wissen dann die Spreader dass sie Virusträger sind wenn sie keine Symptome zeigen? Regelmäßige, anlasslose Tests sind in Deutschland idR nicht vorgesehen. Übrigens nicht mal für Krankenhauspersonal - wo es dort (genauso wie in Alten- und Pflegeheime) gerade wichtig wäre.

Ja, logisch, das können "die symptomlosen Spreader" nur nach einem Test wissen.

ABER, wenn sich jeder an die AHA-Regeln hält, dann verbreitet ein Virusträger keine Viren weiter!
Die "AHA-Regeln" gehören in den Alltag eines jeden, überall! Ist das so schwer zu verstehen?

@Karl Klammer 09:29

"Getestet wird bei Symptomen", da war am Anfang vielleicht so. Jetzt ist es faktisch falsch. Es gibt Zwangstestungen und auch freiwillige (kostenlose? Test, zahlen müssen wir alle diese) die gut angekommen werden, da eben kostenlos. Jemand mit Symptomen lässt sich da in der Regel nicht testen wenn er es vermeiden kann. Auch laut RKI haben 95% der getesteten KEINE Symptome. Also welche Aussage stimmt nun?

09:01 von Sozialagenda

Selbst wenn sie recht haben sollten ist ihr Beitrag wenig hilfreich - ändert nichts an der
Tatsache, dass die Infektionen in D wieder steigen.

@11.17- HadiH - schwedischer Weg

Faktenlage:

Warum sind in Schweden mehr Menschen gestorben?

Nicht weil deren Weg falsch ist, sondern weil man dort die Risikogruppe zu wenig geschützt hatte.

Das hat man nun im Griff und die Zahlen in Schweden zeigen, dass deren Weg erfolgreicher und schneller zu einem Ende der Pandemie führen wird, als unser Weg hier. Das wird mittlerweile sogar bei der WHO so diskutiert.

Wenn Ich vs. Wir, veliert letztlich auch Ich

Es liegt schon eine gewisse Ironie darin, dass Corona gerade in diese Zeit fällt, in der man immer öfter tiefschürfende Sinnsprüche hören und lesen muss wie: "Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an jeden gedacht." Und dann kommt eine solche Pandemie, die eindrücklich klar macht: Wenn jeder nur an sich selbst denkt, ist letztlich an niemanden gedacht. Das zu erkennen wird aber bei manchen wohl noch ein bisschen dauern.

@Waveboarder

vollkommen berechtigte Fragen und Einwände! Ob Sie und ich darauf eine Antwort bekommen?Aber differenzieren und selbst denken ist aktuell nicht mehr gefragt..

@11:57 von IckeDette

Je mehr ich höre um so sicherer bin ich mir, dass der Test mehr false negative erzeugt als false positive und so das Infektionsgeschehen geringer Darstellt als es wirklich ist.

D.h. Sie gehen davon aus, dass wir eine erhebliche Dunkelziffer haben und der PCR-Test nichts bringt, weil er nicht anzeigt, was er anzeigen soll?

Dagegen spricht, dass die Anzahl der CoViD-Toten aktuell sehr gering ist. Liegt das nun daran, dass alle Risiko-Personen schon im Frühjahr gestorben sind und daher jetzt nicht mehr sterben können? Oder daran, dass Personen, die aktuell an Atemwegserkrankungen sterben, nicht oder falsch getestet werden?

Wohl kaum. Insgesamt liegt die Anzahl der Sterbefälle in D bis jetzt genau im Schnitt der Vorjahre.

Angebliche Corona Neuinfektionen in BRD

Habe mir eine Patientenverfügung zugelegt in welcher definiert ist dass bei fehlenden Beschwerden kein Test oder keine Quarantäne erzwungen werden kann. Lebe als deutscher im Ausland, bin hier voll Rechts&Geschäftsfähig. Ich hör hier definitiv keinen Husten. Eine deutsche Patientenverfügung legt wohl auf der Bundesgesetzesebene. Zudem habe ich ein international gültiges Führungszeugnis vom Aufenthaltsstaat. Wird mein Leserkommentar nun auch wieder Zensiert?

um 12:12 von Miroslav

Es gibt überhaupt keinen Grund, anzunehmen, dass "wir alle es bekommen werden". Praktisch alle Experten sind sich einig, dass wir irgendwann innerhalb des nächsten Jahres einen Impfstoff bekommen werden. Und selbst WENN "alle es bekommen" würden, selbst dann ist die Verzögerung extrem wichtig, weil allein schon in den letzten vier Monaten Quantensprünge gemacht worden sind in der Behandlung von Covid19-Patienten. Im April lag die Sterblichkeit in Deutschland bei 5% der aktuellen Fälle; jetzt sind es weniger als 2% der aktuellen Fälle.

"Verheerende" Folgen haben wir nur noch in ganz wenigen Branchen, und die müssen eben vom Staat entschädigt werden. Dazu könnten man die Gewinne einziehen, die ab Ende März an der Börse erzielt worden sind.

Jetzt muss es erstmal darum gehen, Leute dazu zu bewegen, Abstände einzuhalten, Räume zu lüften und Masken zu tragen.
_

@12:18 von B. Pfluger

Selbst wenn sie recht haben sollten ist ihr Beitrag wenig hilfreich - ändert nichts an der Tatsache, dass die Infektionen in D wieder steigen.

Es steigt die Anzahl der positiv Getesteten, die Anzahl der Infektionen ist weiterhin unbekannt ... offenbar genauso wie der Unterschied.

Also,

1.wenn nachweislich auch nur eine Person, die auf der Demo war, positiv getestet worden wäre bzw. wird, werden wir das brühwarm und in großen Lettern zu lesen bekommen
2. jemand fragte wo das mit Afghanistan gestanden hätte: hier auf Tagesschau.de, gestern. 31% im ganzen Land und 50% in Kabul . Interessant ist, dass Afghanistan im Vergleich zu De 33Tote/Mio haben, wir hingegen 110. schwere Fälle : De 270 Afghanistan 31.
3. Wenn man immer mehr Leute testet, jetzt auch noch die Reisenden, das Schulpersonal, die Kinder...werden die Zahlen zwangsläufig steigen, weil dann mehr „erwischt“ werden, die irgendwie mit einem Schnipsel Virus behaftet sind, aber völlig gesund ihr Leben genießen.
Sagte nicht vor nicht allzulanger Zeit Herr D. , dass das Virus zu einer harmlosen Erkältung mutieren könnte?

09:44 @Chekow .. danke

... Endlich einmal jemand, der die Daten gefunden hat.

Ich habe es lange nicht mehr angesehen.

Die Zahlen für 0 - 14 Jahre sind ziemlich hoch.

Jeder kann, wenn er denn will, die Daten auf den Tag genau recherchieren.

Wenn man rechnerisch und im Umgang mit Excel talentiert ist, kann man
selbst R-Werte, Verdopplungszahl u.a. berechnen.

Über Krankheitsausprägung geben die täglichen Berichte des RKI Auskunft.

Die ständigen Beschwerden, es gäbe keine Zahlen oder Informationen kann ich nicht mehr lesen.

Scheinbar feiern Vertreter des einstigen Volkes der Dichter und Denker lieber
ihre D...heit.

Gruß
Leipzigerin59

Jawoll

Am 06. August 2020 um 12:04 von Annett 1512

Sehe ich sogar als starker Risikomensch ganz genauso, vielen Dank für Ihren Beitrag!

Es wären noch viel mehr positiv, wenn man mehr testen würde

Die Tatsache, dass die Infektionen im Sommer oft ohne Symptome verlaufen, führt dazu, dass viele Menschen von den Testungen gar nicht erfasst werden.
Ich glaube nicht, dass es weniger Infektionen gibt als im Frühjahr, sondern dass es nur mehr symptomlose Infektionen gibt, die dann in den Statistiken fehlen.
Wenn zum Herbst hin die Infektionen wieder vermehrt mit Symptomen stattfinden und die asymptomatischen Infektionen stattdessen zurückgehen, wird man sich wundern, über den vermeintlich hohen Anstieg.
Schlimm ist dies für die Risikogruppen, da auch symptomlose Infizierte ansteckend sind.

Verglichen mit Luxemburg, das täglich 2,16 % seiner Bevölkerung testet, testet Deutschlan extrem wenig. Würde Deutschland täglich 2,16 % der Bevölkerung testen, also 1,7 Mio Tests täglich durchführen, dann hätten wir gigantisch hohe Fallzahlen.

11:42 von qpqr27

wollen wir eigentlich ruhig zusehen....
wie die Tageszahlen auf 5000 hochgehen bevor endlich die AHA-Regeln in Gesetztesform gegossen werden///

Wie wollen Sie das machen? AHA Regeln habe ich (1960 geb.) von meinen Omas und meinen Eltern gelernt. Da gab es einfach eine hinter die Löffel wenn ich mir die Finger nicht gewaschen habe! Das ging noch. Schlimmer war das allerletzte Mittel. Stubenarrest! Eine Woche nicht raus. Eine Woche kein Fußball. Ist einfach Erziehung. Ich merke es an meinen Enkeln. Nimm denen 3 Stunden Handy, PC oder Tablett weg. Die werden Handzahm.

09:27 von egres

Stimmt auffallend! Dass die Zahl der Toten kaum noch steigt (nicht nur in D) lässt vermuten, dass das Virus geschwächt ist,
also weniger aggressiv.
Gibt es da irgendwelche Erkenntnisse?

@11:14 von Sebastian15: Höhere Fallzahlen

"Wenn im Bus flächendeckend Tickets kontrolliert werden, steigt die Zahl der erwischten Schwarzfahrer. Nach dem "Blitzmarathon" steigt die Zahl der Bußgelder. Und wenn mehr auf Corona getestet wird, steigen eben auch die Fallzahlen. So einfach ist das."

Es ändert sich weder an der Zahl der Schwarzfahrer etwas noch an der Zahl der Coronainfizierten, wenn mehr kontrolliert / getestet wird.

Die Anzahl bleibt gleich. Es werden jedoch mehr Schwarzfahrer erwischt, bzw. mehr Coronainfizierte entdeckt.

Langfristig bewirkt dies dann eine niedirgere Zahl an Schwarzfahrern, weil die Gefahr ein Bußgeld bezahlen zu müssen steigt oder, um es wieder auf Corona zu übertragen, ein Absinken der Zahl der Infizierten, weil man die Infektionsketten schneller unterbrechen kann.

Antwort an diverse Kommentatoren.....:

Mit meinem obigen Eintrag wollte ich verdeutlichen, dass der Anstieg der Zahlen nicht unbedingt heißt, dass die Lage sich wieder verschlimmert sondern nur, dass mehr Fälle bekannt werden weil mehr getestet wird. Sprich: Niemand sagt uns, dass das Niveau auf dem wir jetzt sind nicht schon in den letzten Wochen genauso war, man es aufgrund weniger Tests nur nicht gemerkt hat.

Oder nochmal anders formuliert: Nur weil mangels Kontrollen keine Schwarzfahrer erwischt werden heißt das nicht, dass es sie nicht gibt und es wäre schlichtweg sachlich falsch, wenn nach Aufnahme von Kontrollen dann getitelt würde "Zahl der Schwarzfahrer steigt an".

11:52 von Waveboarder

Zu all Ihren Fragen finden Sie eine Fülle an Fakten, Informationen, Hintergründen und Schlussfolgerungen - seit Wochen und Monaten.
Ich greife mal nur einen Punkt heraus, der seit Wochen wissenschaftlich geklärt ist: es kann jemand das Virus verbreiten, ohne selbst Symptome entwickelt zu haben; das gilt auch für Kinder.
Das macht es ja so gefährlich.

@ Annett 1512 12:04

>> Wer soll denn diesen Blödsinn noch ernst nehmen? <<

Bei soviel Infantilität läuft man selbst Gefahr Schnappatmung zu kriegen.

Ich trage einen MNS...

...beim Einkaufen, in Bus und Bahn, bei der Arbeit wo er vorgeschrieben ist (solange mein Arbeitsplatz noch existiert, was vielleicht noch ein paar Monate ist), versuche, in der Öffentlichkeit Abstand zu halten (was einem viele ZeitgenossInnen nicht einfach machen), dies alles, obwohl ich meine Zweifel habe, was die Brisanz von Corona betrifft.
Aber was ich damit erreiche, wozu ich damit einen Beitrag leiste, ist mir nicht wirklich klar. Viele Posts klingen immer noch so, als wären wir nur Milimeter von einer Corona-bedingten Apokalypse schlimmer als Spanische Grippe oder sogar Pest entfernt. Fakt ist, dass in diesem Jahr weltweit bereits 35 Millionen Menschen gestorben sind, 2% davon werden mit Corona in Zusammenhang gebracht. Es gibt Ursachen, die weitaus mehr Leben kosten und deutlich einfacher bekämpft werden könnten (Hunger z.B.). Es tut mir leid, aber ich kapier's einfach nicht.

@swk: Mehr Tests, mehr Fälle

Ich stimme Ihnen voll zu. Deutschland testet viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass wir über 82 Mio Bürger haben.
Obwohl bekannt ist, dass das medizinische Personal überdurchschnittlich oft infiziert wird, testet man dieses Personal nicht ein Mal durch!
Dabei wäre das für die Risikogruppen so immens wichtig, denn Risikopatienten sind nun mal kranke Menschen und sollten daher ohne zu hohes Risiko in Krankenhäuser oder Arztpraxen gehen können.
Würde man das med. Personal wenigstens 1 Mal in der Woche testen, so wäre das für alle Patienten viel sicherer.
Und auch in den Pflegeheimen sollte getestet werden. Es gab dort nur einen Test im Mai und sonst gibt es keine weiteren Tests.

Klar, dass man durch unterlassene Testungen die Fallzahlen beschönigen kann.

... >> die Zahlen in

... >> die Zahlen in Schweden zeigen, dass deren Weg erfolgreicher und schneller zu einem Ende der Pandemie führen wird, als unser Weg hier. Das wird mittlerweile sogar bei der WHO so diskutiert. <<

Im Zusammenhang mit Schweden von "erfolgreicher und schneller" zu schreiben ist beim derzeitigen Stand des Geschehens schon sehr makaber.
Natürlich werden die Auswirkungen in Schweden in der WHO diskutiert. Das bedeutet aber nicht, daß der schwedische Weg als richtig betrachtet wird.

@Sternenkind um 08:59

>>Gegen Ende Juni erreichten die täglichen Neuinfektionen in Schweden mit über 1800 einen Höchststand. Doch dann kam die Trendwende: Seit dem 9. Juli steigt die Zahl der Neuinfektion nicht mehr über 500. Derzeit liegt die tägliche Zunahme der Corona-Fälle bei rund 300. Tendenz: sinkend.<<

Hmm, seit Mitte Juli ist die Anzahl der Test in Schweden aber auch gesunken. Wenn bei uns doch mit steigenden Test auch mehr Infizierte gefunden werden, gilt das dann nicht auch umgekehrt in Schweden bei sinkenden Tests?

12:16 @Conny.Reppert

"... Jemand mit Symptomen lässt sich
da in der Regel nicht testen wenn er es vermeiden kann. ..."

Kühne Behauptung?

Ziemlich leichtsinnig, finde ich.

Sie nicht?

Nur mit frühzeitiger Erkennung lässt sich ggf. einem schwerem Verlauf vorbeugen.

"... laut RKI haben 95% der getesteten KEINE Symptome ..."

Das habe ich nicht nachgeprüft.

Nur sypmptomlose können im Positivfall dennoch andere infizieren, die möglicherweise schwer erkranken.

Es gibt kein Schwarz-Weiß, wie Sie es gerne hätten.

Gruß
Leipzigerin59

09:32 von Seebaer1

Es wird doch nicht mehr getestet ausser dass jetzt zusätzlich die Rückkehrer aus dem Urlaub an den Flughäfen getestet werden.
Ausserdem ist es nur logisch, dass bei vermehrtem testen auch mehr Infizierte festgestellt werden.

@12:15 von vtiegel

"Nicht weil deren Weg falsch ist, sondern weil man dort die Risikogruppe zu wenig geschützt hatte.

Das hat man nun im Griff".
Klar, wenn man erst die Risikogruppe wegsterben lässt, muss man weniger schützen. Diesen Weg kann man gehen. Die Frage ist, ob wir in Deutschland 50000 Tode als angemessen ansehen würden. Würde man es gesellschaftlich hinnehmen, ergäben sich zynischerweise viele Verbesserungen. Wahrscheinlich kein Pflegenotstand mehr, Konjunkturschub durch Erbschaften usw. Aber wollem wir das?

@deHahn

Bitte, sauber wiedergeben!
Positiv getestet wird hauptsächlich die Gruppe
39-50. Das durchschnittliche Sterbealter ist immer noch bei 81. Gestorben wird also in der Altersgruppe70+. Außerdem in den letzten Wochen durchschnittlich nur 3-4 pro Tag. Das sind übrigens meistens Patienten, die schon wochenlang auf Intensiv gelegen haben

mindestens 1 % der Corona-Infektionen....

verläuft tödlich - sozusagen russisch Roulette mit 100 Schuß -und wer würde sich dem aussetzen nur um den Preis seinen Mund-Nasen-Schutz ausziehen zu dürfen

@vriegel - Auch Symptomlose sind ansteckend

Da rd. 37 % der Bürger zur Risikogruppe gehören (also vorerkrankt sind oder über 60 Jahre alt sind), ist es schon wichtig, dass man diese Bürger vor Ansteckungen schützt.
Da Symptomlose auch ansteckend sind, sollte man schon wissen, wieviele es davon gibt.
Schäden nach einer Corona-Infektion gibt es viel mehr, als bisher angenommen wurde.
So haben sehr viele Menschen nach der Infektion deutliche Herzprobleme und man hält es für möglich, dass dies Dauerschäden sind.
Menschen mit Vorerkrankungen können sich kaum schützen. Sie müssen oft in Krankenhäuser und das dortige Personal wird noch nicht mal auf Corona getestet.
D h. die Ansteckungsgefahr ist gerade in Krankenhäusern, aber auch in Arztpraxen immens. Wenn man untersucht wird, ist Abstandhalten nicht möglich und ein HNO-Arzt kann den Hals nur einsehen, wenn der Patient die Maske abnimmt.

@Olivia59 um 10:04

>>@09:22 von qpqr27

"ein paar Mund-Nasenschutz-Verweigerer....
verspielen alles was wir und gemeinsam aufgebaut haben und steuern Dtl auf den Abgrund zu - das ist furchtbar, kann man da denn wirklich gar nichts tun ?"

Ist das jetzt Ironie oder Verschwörungstheorie?<<

Weder, noch, das soll einfach nur provozieren, qpqr27 lässt seit Tagen nur solche Extrem-Kommentare los. Könnte man auch "Trollen" nennen.

Es geht wieder los...

Kaum sind die ersten Urlaubsrückkehrer da, steigen die Neuinfizierten auf über 1000. Fast die Hälfte davon in NRW. Dort sind die Schulferien und damit die Haupturlaubszeit bald vorüber und man kann nur ahnen, wie es in BW und BY weitergehen wird. Vermutlich werden schon bald wieder Schulen und Kitas dicht gemacht, Restaurants und Geschäfte geschlossen, die Produktion heruntergefahren u.s.w. Ein Dank an alle Unvernünftigen. Die Kosten für die Tests sollte von den Urlaubern gleich mit der Reisebuchung eingezogen werden. Wieso muss die Allgemeinheit für die Unvernunft anderer zahlen? Das spaltet doch nur die Gesellschaft.

11:13 von Josef Cremer

Die Zahl der Toten werden nach wie vor bekannt gegeben,
Die können sie jeden Tag hier bei Tagesschau aus der interaktiven Karte "Wo sich das Coronavirus ausbreitet" erfahren.

um 12:26 von Chekow

Die geringe Sterblichkeit liegt an drei Faktoren:

1) Der Umgang mit Covid19-Patienten ist professioneller als zu Beginn der Krise
2) Zu Beginn der Krise sind viel mehr Infektionen unerkannt geblieben, sodass in Relation mehr Tote zu beklagen waren
3) Die Toten sind nicht am Tag der Infektion verstorben, sondern Wochen später. Die jetzigen Covid19-Sterbezahlen gehören zu den Infektionszahlen von Anfang-Mitte Juli. Die Sterbezahlen für die jetzigen Infektionen werden Ende August sichtbar werden. Wir werden uns leider darauf einstellen müssen, dass auch mal 30 bis 40 Menschen an einem Tag sterben werden.
_

@kurtimwald 09:04

Zitat: "wir haben die Pandemie erfolgreich ...

wir haben die Pandemie erfolgreich eingedämmt, als alle (Bundesländer) unter Führung des Bundes gemeinsame Maßnahmen ergriffen haben.

Die aus gemeinsamen Handeln entstandene Akzeptanz hat dann zur Eindämmung der Gefahr geführt.

Nachdem die Führung von Bund an die Länder ging, begann das Durcheinander und unterschiedliche Regelungen führten zu Verwirrung und zur Frage, was stimmt eigentlich noch,..."

So ein Quatsch. Dann hätte man bei jedem geschlossenen Ausbruch einen Lockdown für ganz Deutschland ausrufen müssen. Regionalität hat sich bewährt.

um 12:36 von Sebastian15

Das wäre eine mögliche Erklärung im April und Mai gewesen. Aber zwischen Juni, Juli und August gibt es keine nennenswerten Unterschiede bei der Anzahl der Tests.

Oder nochmal anders formuliert: Gleichviele Kontrollen erlauben Rückschlüsse auf die Entwicklung der Zahlen.

@vriegel Danke

Danke für die Rückantwort. Hatte mich schon gewundert, denn Ihre Ausführungen hörten sich sehr interessant und schlüssig an! Ja, so gibt das ganze Sinn. Dann wäre ja im nächsten Frühjahr Licht am Ende des Tunnels...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: