Kommentare

Nun ja

Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten.

Wer die Gefährlichkeit von

Wer die Gefährlichkeit von Covid-19 abstreitet, beweist damit nur seine Uninformiertheit. Und wer sie ignoriert beweist damit großen Leichtsinn. Ich gehe sehr gerne baden, aber in einer Zeit wie der jetzigen muss man eben auf das eine oder andere verzichten.

@16:15 von Sternenkind

"Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten."

In einer Intensivstation arbeiten zu müssen in der Menschen an akuter Atemnot leiden, verursacht durch den Erreger Sars-Cov-2, und diesen Menschen trotz Hightech-Ausrüstung beim Sterben zusehen zu müssen, ist alles andere als wunderbar. Schön zu sehen, dass sich die meisten Menschen hierzulande verantwortungsbewusst verhalten.

Badeorte raten von Anreise ab..

Das heißt dann, das man zwischendurch was suchen muss, wenn man die "Badeorte" nicht ansteuern soll. ...

Lemminge?

Ich persönlich bekomme Panik, wenn ich diese Menschenmassen sehe. Was finden die am Strand mit tausenden anderen, eingelagert wie die Ölsardinen, eigentlich so erholsam?
Als unsere Kinder klein waren, stand auf dem Balkon ein Plantschbecken für 8,50 DM. Das genügte völlig, ersparte eine nervige Anreise im überhitzten Autostau und vieles andere Unangenehme mehr.(war sogar sehr umweltfreundlich, wenn ich recht überlege...) Als sie größer waren, gab es Fahrräder, Bücher, Schwimmbad, wandern im Schatten des Waldes oder in den Bergen - fernab der Touristikzentren....Meer kann schön sein, aber in der Hauptferienzeit? Nein danke, haben wir nie gemacht.....und jetzt auch noch Corona....Kopf schüttel.....

@phme 16:16

Es gibt Forenbeiträge die sind sachlich fundiert sind und solche die bewusst provozieren wollen. Nun, ich denke man muss sich nicht auf letztere einlassen

Bei allen Artikeln

von der Ostsee, ist meist von SH die Rede, interessant wären mal die Preise ;-), die waren vor dem Virus schon recht intensiv.
An die Küste zu fahren, dann nicht in Wasser zu dürfen, dem würde ich mich nicht aussetzen.
Nur gut das es viele Seen gibt die wenig bekannt sind, und dann auch noch kostenlos.
Langsam ist es auch nervig, alles ist verstopft und man kann als Einwohner nirgends mehr hin, oder etwas erledigen.
Es mag ja gut für eine Handvoll sein, die daran verdienen, aber für den Rest ist es nicht so toll.

Corona

Keine Frage zu volle Strände sollte Frau ,Mann , Kinder Opa Oma meiden ,aber vielleicht sollten wir der Jugend den Vortritt lassen . Ob der Möglichkeit sich einander Kennenlernen zu können . Und sich auszutoben . Auch die Möglichkeit eine Liebe zu finden sollten wir für die Jungen Menschen nicht aus den Augen verlieren . Desweiteren sollten wir aufhören Strafen zu verhängen . Mir ist ein Protest lieber als die ständige Zustimmung die all die Politiker fordern die uns ständig einschränken wollen . Für 150 Euro wegen nicht tragen einer Maske muss eine Oma lange stricken . War schon immer gegen diese Geldstrafen ,die reichen zahlen das aus der Portokasse ,für den Hart4 Empfänger, der äh zu wenig hat ist das eine Katastrophe . Aber auch Corona hat in diesem Punkt nicht zu mehr Solidarität beigetragen . Naja Soziale Gerechtigkeit wird auch Corona nicht bringen . Kein Reicher sieht sich genötigt was zu tun . Und die 3% kommen auch dehnen zu gute die die meiste Kohle haben .

Urlaub in Deutschland

Die Deutschen sollten in Deutschland Urlaub machen - war absehbar, dass das Probleme schafft.

>> Wer die Gefährlichkeit von

>> Wer die Gefährlichkeit von Covid-19 abstreitet, beweist damit nur seine Uninformiertheit. <<
das hängt von ihrer Definition von gefährlich ab. Weniger als 4% der Infizierten sterben. Ich kenne Krankheiten und Viren, die gefährlicher sind

Und warum ausgerechnet baden leichtsinnig sein sollte?

Wie jetzt, kein Trinkwasser mehr vorhanden?...

...mal ganz ehrlich, daß ist doch Missmanagement,
wenn in Lauenau plötzlich die Speicher leer sind!

---

Man hätte es doch ahnen können, daß wegen der Corona-Krise viele Menschen eben nicht jetzt in den Urlaub fahren und zuhause bleiben.
Und ja, im Sommer, vor allem im Juli & August,
ist es meistens sehr heiß.
Und dann stellt man sich hin und sagt, sorry unsere Wasserspeicher sind wegen des erhöhten Verbrauches leer? Oh Mann, was für Loser sind denn da in der Verantwortung bzgl. Wasserversorgung?
-
Ferner möchte ich nicht wissen, wie viele Leute gerade jetzt an den Stränden und auch den Freibädern,
es unterlassen die Corona-Regeln einzuhalten?!
-
Noch 3-4 Wochen und wir können uns schon mal seelisch auf die kommenden strengeren Maßnahmen einstellen.
Denn eines ist so gut wie sicher.
Die Infektionszahlen werden wieder weiter steigen!
Und warum, weil man eben gerne Urlaub macht.
-
Da ist eine Pandemie doch nur hinderlich!

Verständlich die Suche nach Abkühlung

Schwimmbäder muss man vorreservieren, eine Buchung ist jetzt bei diesen Temperaturen in den Ferien oft nicht mehr möglich.

Strände müsste man in Ballungszentren schließen, es gibt Ausweichmöglichkeiten in Randzonen, wohin die Anreise beschwerlicher ist und desweiteren die Infrastruktur nicht ganz ideal ist.

Grundsätzlich sollte man Abstände beachten auch draußen und im Wasser.

Sowie vor allem dann beim Eisessen und an den Imbissbuden, Geschäften und Lokalen.

Man hat das Gefühl, die Hitze macht leichtsinnig, die Masken sind noch unangenehmer und wenn man fast verdurstet, ist Corona nur noch Nebensache.

Die Zahlen steigen, weitere Risikogebiete bestehen bereits, in MV werden erste Schulen geschlossen. Obacht und weiterhin aufpassen!

Badeorte raten von Anreise ab

Nur werden sich die wenigsten dran halten.
Ich verstehe eh nicht, was so toll ist an den überfüllten Badeseen.
Da gibts weder Platz, noch Abkühlung und keine Erholung, nur Gedränge, Stau und Stress und die DLRG macht Überstunden.
Am Meer nicht viel anders, vielleicht kurze Abkühlung, einen schönen Sonnenbrand und am Abend möchte man was essen und trinken.
Die Folgen kann sich jeder selber ausrechnen.

Man kann hier...

... ( Friesland / Ostfriesland ) schon in "normalen Sommern" vor lauter Touristen nicht in Ruhe direkt an die Küste fahren...

Jetzt wird es sogar schon im Küstenvorland eng.

Aurich, Friesland, Wilhelmshaven, die Zahlen der "positiv" getesteten nehmen ständig zu ( auch durch Schwachköpfe, die vorsätzlich in Risikogebieten Urlau gemacht hatten... )

Muss echt schwer sein, mal ein Jahr ZUHAUSE zu bleiben...

Super Badewetter

Vor allem im eigenen Pool ohne Maske und den anderen Kram. Und wer Angst vorm SARS CoV2 hat, möge doch bitte zu Hause bleiben. Da ist die Ansteckungsgefahr am geringsten. Also, schön gesund bleiben.

@ um 16:15 von Sternenkind

>>Nun ja

Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten.<<

Das sehe ich auch so. Ich finde es gut wenn sich die Menschen unter Beachtung der z.Z. gegebenen Regeln an erholsamen Orten aufhalten.

Der Badesee

...der 4 km von mir hier entfernt ist und wo Baden verboten ist,war heute angenehm leer.
Ich war mit Familie dort und wir haben gebadet und mit meinem Sohn war ich tauchen.
Also-hab auch kein Bedarf zur See zu fahren

Am 08. August 2020 um 16:15 von Sternenkind

" Nun ja

Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten. "

Rechnungen werden immer später präsentiert, die sind dann meist weniger schön.

Am 08. August 2020 um 16:50 von VictorJara

" für den Hart4 Empfänger, der äh zu wenig hat ist das eine Katastrophe "

Die werden Sie wohl kaum an den genannten Stränden finden, oder die wohnen direkt vor Ort.
Der Unterschied zwischen Arm und Reich wird größer, und die einen werden mehr, ob mit oder ohne den Virus.

Ansichtssache

Nun, für Sie und viele andere mag das zutreffen, Sternenkind, aber sicher längst nicht für alle.
Ich kann daran nichts Schönes finden; würde mich extrem langweilen, stundenlang im Sand zu liegen. Außerdem sind dort für meinen Geschmack viel zu viele Menschen auf viel zu kleinem Raum.
Der Mensch ist - meines Wissens nach - übrigens das einzige Säugetier, das sich freiwillig starker Sonneneinstrahlung aussetzt. Ist das jetzt normales Verhalten im Sinne von gesund?

Gruß, Lobohan

haltet durch ...

"Abkühlung ist nicht in Sicht." Stimmt nicht ganz, lt. verschiedenen Wetterseiten soll es am Freitag wieder auf ca. 26° abkühlen.

Es ist traurig was vielen Arbeitnehmern zugemutet wird. War gerade in einem Autohaus, Gebäude fast nur Glas u. trotzdem OHNE Klimaanlage. Die Temperaturen morgens um 10 schon unerträglich, das Hemd des Verkäufers war klatschnass. Auch in meinem Büro ist es nachmittags oft über 32°.

Auch mein Mitgefühl an alle Bewohner einer Dachwohnung. Habe ich auch schon hinter mir, seitdem mein oberstes Gebot: nie wieder eine Dachwohnung. Ganz schlimm, wenn Dachfenster keine Außenrolladen haben ...

@17:00 von FrankuFrei

>> das hängt von ihrer Definition von gefährlich ab. Weniger als 4% der Infizierten sterben. Ich kenne Krankheiten und Viren, die gefährlicher sind <<

Dann rechnen Sie mal: 80 Millionen mal 60% (dann ist die "Durchseuchung" erreicht) mal 4% = 1,9 Millionen Tote in Deutschland. Das hat schon lange kein anderes Virus mehr geschafft.

"Und warum ausgerechnet baden leichtsinnig sein sollte?"

Baden nicht, aber große Menschenmassen in engem Kontakt = Infektionsherd

@Amelia 16:40

"Was finden die am Strand mit tausenden anderen, eingelagert wie die Ölsardinen, eigentlich so erholsam?"

Ich weiß es auch nicht, aber da es dermaßen viele Leute machen, werden es wohl viele Leute so mögen.

Die Geschmäcker sind hin und wieder verschieden, habe ich mir sagen lassen...

Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft

das ist so ähnlich wie der Sipplinger Bürgermeister, der die Strandpromenade nur den "exklusiven" Touristen vorbehalten wollte. Der Bodensee ist Allgemeingut - und nicht nur für mondäne Hotelgäste! Andere schließen ihre Badeseen, weil sie zu dumm sind, Eintrittsgelder und Parkgebühren zu verlangen: dann könnten die Ordnungskräfte veritabel finanziert werden. Einfach Schließen ist dümmlich. Das merkt man sich: ich gehe in Sipplingen (nach einem ähnlichen Vorfall) längst nicht mehr essen - übernachten schon gar nicht. Ich hätte die gesamten Bürgermeister mal hören wollen, wenn das Reisen nach Spanien, Türkei, Italien funktioniert hätte und die ganzen Strände und Uferpromenaden LEER geblieben wären? Nach jedem Gast hätten sie sich die Finger lecken dürfen!

@ 17:00 von FrankuFrei , Nachtrag

.. achja, und noch was: es geht nicht nur um die definitiv mehreren hunderttausend Toten, die Covid-19 verursachen würde, würde man der Pandemie freien Lauf lassen, sondern auch um die Fälle mit bleibenden Schäden an Niere und Zentralnervensystem.

@Giselbert 17:25

"Auch mein Mitgefühl an alle Bewohner einer Dachwohnung. Habe ich auch schon hinter mir, seitdem mein oberstes Gebot: nie wieder eine Dachwohnung. Ganz schlimm, wenn Dachfenster keine Außenrolladen haben ..."

Vielen Dank für Ihr Mitgefühl!
Die zunehmenden und stärkeren Hitzewellen waren ein wichtiger Grund für mich, für die Sommerferien nach einer Alternative Ausschau zu halten...

Allerdings muss ich Ihnen auch einschränkend erwiedern, dass ich es sehr genieße, im Winter oder Frühjahr bei 10 oder 15°C Außentemperatur und Sonnenschein nicht oder nur wenig heizen zu müssen. Und diese Wetterlagen sind (noch?) deutlich häufiger als die Hitzewellen.

ich habe mir ein Video

wo es schneit und wo es stark regnet runtergeladen.
SCHÖN die Betrachtung.
Hilft nur wirklich nicht.

Meine vollste Zustimmung

Mehr kann man dazu nicht sagen.

17:08, wenigfahrer

>>Am 08. August 2020 um 16:15 von Sternenkind
" Nun ja

Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten. "

Rechnungen werden immer später präsentiert, die sind dann meist weniger schön.<<

Wenn es erst ein paar Wochen später weh tun würde, wenn man sich mit dem Hammer auf den Daumen haut, dann wären die Menschen wesentlich unvorsichtiger, wenn sie einen Nagel in die Wand schlagen.

Oder ins Brett. Das vor dem Kopf...

@phme,16:33 Uhr - Normalität sieht anders aus

Sie haben prägnant genau das beschrieben, worauf es ankommt! Danke für diesen Kommentar. Ich persönlich könnte mir im Übrigen etwas Sinnvolleres vorstellen, als dicht gedrängt an einem Strand oder Badesee zu liegen. Vor allem wenn ich damit meine Gesundheit aufs Spiel setze. Suum cuique...!

@Srenenkind 16:15 Uhr

"Am Strrand zu liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten."

Erschreckend zu sehen, wie viele Menschen die Realität ausblenden und sich egoistisch ihren Mitmenschen gegenüber verhalten.

Auf der Intensiv zu liegen ist nicht wunderbar. Genau das aber kann Unbeteiligten durch die Ignoranten, die vorher wunderbar am Strand gelegen haben, passieren.

Am 08. August 2020 um 17:29 von DrBeyer

" Die Geschmäcker sind hin und wieder verschieden, habe ich mir sagen lassen... "

Aber ich hab auch nie verstanden was am Ölsardinen Prinzip so schön ist ;-), deshalb ist es im Mai sehr schön an der Küste ;-).
Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist, gibt natürlich keine Eisbude und keine Party ;-), sondern Schatten und Wasser, und paar Mücken die Hunger haben.

@oberharzer 17:36

"ich habe mir ein Video wo es schneit und wo es stark regnet runtergeladen.
SCHÖN die Betrachtung.
Hilft nur wirklich nicht."

Bei diesem Bild fehlt nur noch ein großer Becher mit heißem Kakao oder Tee... :D

um 16:15 von Sternenkind

"Nun ja
Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten."

Normal ignorant, kindisch und arrogant, wollten Sie sicher sagen - frei eben...

Gewohnheitsrecht auf das Leben, wie es immer war und bleiben soll. Wenn ich das nicht kriege, wähle ich AfD und gehe auf Demos, wo ich brüllen kann und schimpfen gegen Merkel, Linksgrün, Soros und alle, die schuld sind, daß nichts bleibt wie es ist und war.

Wenn man im Leben stets nur Freiheit genossen hat, wo soll da der Sinn für die Einsicht kommen für eine sinnvolle Beschränkung in existenziell bedeutenden Situationen.

Die Maske ist zum Symbol für das Verschwinden der echten Freiheit geworden, der belastbaren, die erst errungen werden muß im vorübergehenden Verzicht auf das, was selten anders als selbstverständlich um uns war.

Nunja, das hat eine Menge mit Verantwortung zu tun und Corona scheitelt jene akkurat nach rechts, die im Leben gern Verantwortung ablehnen bei Klimawandel unter anderem.

Politische Ehrlichkeit...

Laxe Handhabung von Abstand u. Masken im Handel, ebenso im ÖPNV, etliche Arbeitsplätze praktisch ohne Abstandsmöglichkeit oder Dauer-Maskennutzung, Regelbetrieb in Schulen ohne Abstand und mal mit oder ohne Masken, Freibäder geöffnet, Drängen auf Großveranstaltungen (Fußball, Konzerte, Events), Reisefreiheit in der EU, Urlaubsrückkehrer... und etliches andere...
_
Vor diesem Hintergrund wirken politische oder behördliche Maßnahmen (Strandschließungen im derzeitigen Hochsommer) nur hilflos und lächerlich.
_
Mir drängt sich der Eindruck auf, die hohe Politik hat sich in eine unlösbare Zwickmühle laviert... zwischen angeblichem Bürgerschutz und zwingend nötiger Wirtschaftsbelebung (ohne die sonst gar nichts mehr ginge...).
_
Der m.E. einzige Ausweg wäre, daß sich die Politik gegenüber den Bürgern ehrlich macht, und eine breite Diskussion über die Möglichkeiten zulässt, gesamtgesellschaftlich und bürgerlich-eigenverantwortlich mit "Corona" umzugehen.

@Gassi 17:33

"Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft"

Wer sagt das oder wo steht das?
In dem Artikel, den Sie gerade kommentiert haben, jedenfalls nicht.

Oder haben Sie nur nach einem Aufhänger gesucht, um uns Ihre Geschichte von dem Sipplinger Bürgermeister erzählen zu können?

Entmassung.

Ich finde, da gibt's nur eine Lösung:

Die Regierung spendet dem Volk Luxusjachten zum Kleingruppencruising durch maritime Landschaften. Höchste Infektionschutzstufe und Konjunkturprogramm für coronagebeutelte deutsche Werften.

Bezahlen tut's doch eh die Bazooka.

ein Protest

von VictorJara @
Aer bei den Prodesten gêhts doch nur um Einschränkungen für Bürger und Steurerzahler.

Egal ob Öko usw.

Erholung darf ja sein...

...aber bitte das Hirn mitnehmen oder wollen wir wirklich nochmals harte Beschränkungen? Ich hoffe auf Solidarität und Disziplin, einfach weil viele Schwache darauf angewiesen sind und auf Fairness gegenüber den Menschen, die täglich alles geben im Kampf gegen Corona...

@FrankuFrei,17.00 Uhr-sin now, pay later

An überfüllten Stränden zu baden ist aktuell ein gefährlicher Leichtsinn. Wer aber das Corona-Virus verharmlost, hat damit sicherlich kein Problem. Vielleicht sollten Sie auch einmal auf die Meinung von Experten achten. Nicht nur die Mortalität als solche, sondern auch mögliche folgeerkrankungen machen Corona zu einer Gefahr. Ich hoffe nicht, dass Sie für Ihren Leichtsinn einmal bestraft werden. Die schrecklichen Bilder auf den Intensivstationen sollten auch Sie wachrütteln...

@16:16 von phme

>> Wer die Gefährlichkeit von Covid-19 abstreitet, beweist damit nur seine Uninformiertheit. Und wer sie ignoriert beweist damit großen Leichtsinn. Ich gehe sehr gerne baden, aber in einer Zeit wie der jetzigen muss man eben auf das eine oder andere verzichten. <<
_
Sorry - aber um den Urlaubs- oder Badespaß allein gehts doch gar nicht.! Die politischen Reaktionen unter Schock im Frühjahr mögen verständlich gewesen sein. Aber ... wie vertägt sich heute die angebliche Gefährlichkeit (um nur ein Beispiel zu nennen) mit Schulöffnungen und Regelbetrieb.??
_
Die Bürger in DE brauchen endlich ein klares politisches Konzept für den Alltagsumgang mit "Corona". Keinen ständig wechselnden Flickenteppich aus Einschränkungen einerseits und Ausnahmen (Fußball, Konzerte, Events) andererseits. Das gilt übrigens auch für weitergehende Arbeitsplatzsicherheit, sowie inzwischen oft nötige finanzielle Absturzsicherung für Niedriglöhner und Freiberufler.

@wenigfahrer, 17:44

"Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist (...)."

Welcher Waldsee in welchem deutschen Urwald wäre das? Gerne Koordinaten posten, finde ich.

Oder liegen da Kuhfladen (Stichwort Mücken)? Dann verzichte ich und betreibe "ice-tubbing".

Wasser

Badeseen interessieren mich nicht. Es gibt noch andere Herausforderungen. Mich schreckt die Nachricht von der Gemeinde ohne Trinkwasser auf. Momentan ist es im Westen heißer, aber eine Frage an die ostdeutschen hier in Forum: Wie ist die Lage bei Euch? Habe die Bilder letztes Jahr noch gut vor Augen. Hoffe es ist dieses Jahr besser! Berichtet mal.

17:51 von rossundreiter

«Ich finde, da gibt's nur eine Lösung:
Die Regierung spendet dem Volk Luxusjachten zum Kleingruppencruising durch maritime Landschaften. Höchste Infektionschutzstufe und Konjunkturprogramm für coronagebeutelte deutsche Werften.»

Ich habe mir schon eine Yacht bestellt.

Vorläufiger Liefertermin: Bringt der Weihnachtsmann mit.
Gerade noch rechtzeitig zum Cruisen zu Sylvester.

Ich mag keine Menschenmassen, von denen

ich mich am Strand eingekesselt fühle. Ich muss das auch nicht haben, weil ich zwar das Meer liebe, aber es an anderen Stellen wesentlich schönere Stellen gibt, ohne Massenandrang. Von daher suche ich mir
ruhigere Plätze aus. Ich brauche keine Bars und Kneipen ein paar Meter hinter dem Strand, auch keine Shoppingmalls und andere Läden, die einen ausnehmen.
Sowas wie auf den Ferieninseln im Mittelmeer, wo von morgens bis abends nur "gesoffen" wird, waren nie mein Ding Was habe ich von 14 Tagen "Urlaub" die man nur für`s Essen und Trinken und ein paar Stunden Schlaf abfeiert?
Vielleicht liege ich falsch, aber auch der Urlaub ist dazu da, seinen Horizont zu erweitern.
Wie sagte der "Alte Fritz"? Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden. Ich gönne jedem seinen Urlaub, wie auch immer.

17:44, wenigfahrer

>>Am 08. August 2020 um 17:29 von DrBeyer
" Die Geschmäcker sind hin und wieder verschieden, habe ich mir sagen lassen... "

Aber ich hab auch nie verstanden was am Ölsardinen Prinzip so schön ist ;-), deshalb ist es im Mai sehr schön an der Küste ;-).
Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist, gibt natürlich keine Eisbude und keine Party ;-), sondern Schatten und Wasser, und paar Mücken die Hunger haben.<<

Ich steige an Tagen wie dem heutigen gern aufs Fahrrad, und zwar so gegen neune. Dann fahre ich ca. 15 Kilometer hügelauf, hügelab bis zum Osnabrücker Zweigkanal. Dort komme ich dann an, wen alle anderen gehen, bis auf so ein paar Partygrüppchen. Die entfernen sich aber nicht weit von der Brücke und ihren Autos. Also fahre ich ein wenig am Kanal entlang, bis ich eine schöne Stelle gefunden habe und schwimme in die letzte Dämmerung hinein.

Nur ich und die Mücken.

Wundervoll.

Meine Idee von Luxus.

Und dann wieder 15 km zurück. Kein E-Bike, sondern ein alter Holländer, 3Gang.

@nelly,17:54

Die Beschränkungen, welche die Bundesregierung im Kampf gegen Corona erlassen hat, waren notwendig, zumutbar und verhältnismäßig. Die Entwicklung in anderen Ländern bestätigt die Richtigkeit dieser Vorgehensweise. Zu Recht fordern Sie Solidarität und Fairness gegenüber den Mitbürgern und genau darum geht es. In den Massen an einem Strand zu liegen dürfte für die meisten eher abschreckend sein, sich und andere dann aber noch einer u.U tödlichen Ansteckungsgefahr auszusetzen ist mit gesundem Menschenverstand nicht erklärbar.

Also ich weiß ja nicht, ...

... ob es normal ist,
sich bei 30°C an einen Strand in die
Sonne zu legen.

Das würde ich nicht mal ohne Corona machen.

Mal sehen, wie viel morgen einen Sonnenbrand oder gar -stich haben.

Gruß
Leipzigerin59

@phme - Am Strand ist der Abstand egal.

16:16 von phme:
"Wer die Gefährlichkeit von Covid-19 abstreitet, beweist damit nur seine Uninformiertheit. Und wer sie ignoriert beweist damit großen Leichtsinn."
> Die Gefährlichkeit hängt der Krankheit stark davon ab, wen sie trifft. Auch bei der Ansteckung muss man differenzieren.

Für das Virus bieten geschlossene Räume optimale Bedingungen: In der stehende Luft können sich die Viren anreichern und die dauerhafte Exposition begünstigt die Ansteckung.
Am Strand sieht es ganz anders aus: Wind verstreut die Aerosole und UV-Licht, Hitze und Trockenheit zerstören die Viren. Eine Übertragung ist kaum möglich.

Dass die Abstandsregel auch draußen gilt, ist wohl dem Tatendrang bzw. der Unwissenheit der Politik geschuldet. In Österreich gilt 1 Meter Abstand als sicher - wissenschaftlich ist das nicht.

"Ich gehe sehr gerne baden, aber in einer Zeit wie der jetzigen muss man eben auf das eine oder andere verzichten."
> Wer mag schon überfüllte Strände?

18:09, rossundreiter

>>@wenigfahrer, 17:44
"Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist (...)."

Welcher Waldsee in welchem deutschen Urwald wäre das? Gerne Koordinaten posten, finde ich.<<

Nordöstlich der Elbe finden Sie hunderte, wenn nicht tausende saubere Seen, wo sich kaum jemand hin verirrt. Und auch westlich dieses Flusses finden Sie einige, wenn auch nicht so viele.

>>Oder liegen da Kuhfladen (Stichwort Mücken)? Dann verzichte ich und betreibe "ice-tubbing".<<

Was haben Mücken mit Kuhfladen zu tun?

17:25 von Giselbert

Es ist traurig was vielen Arbeitnehmern zugemutet wird . ...OHNE Klimaanlage
.
da kann ich richtig mitfühlen
wenn ich an meine Studentenzeit zurückdenke, Kohle in den Semester Ferien verdienen
Daimler am Fliessband Spätschicht 14:15 bis 22:45 das war angenehm
dazu noch in einer Auto Karosse was montieren
immerhin es gab Gratistee
erstaunlicherweise ging das 1975 ... 76, was waren das für Menschen damals ?

@Gerd Hansen - Urlaub im Garten (wenn man einen hat)

17:05 von Gerd Hansen:
"Aurich, Friesland, Wilhelmshaven, die Zahlen der 'positiv' getesteten nehmen ständig zu [...]"

Es wäre auch komisch, wenn die Zahl abnimmt. Schließlich wird ja mit jedem positiven Testergebnis +1 addiert.

"Muss echt schwer sein, mal ein Jahr ZUHAUSE zu bleiben..."
> Lassen Sie mich raten: Sie haben einen Garten und/oder keine Kinder im Haus.

18:09 von rossundreiter

«"Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist (...)."»

«Welcher Waldsee in welchem deutschen Urwald wäre das?
Gerne Koordinaten posten, finde ich.»

Kein Mensch postet Koordinaten von einem Waldsee.
An dem wer alleine sein möchte …

@18:08 von Zwicke

In Italien hatten wir bisher 35.000 Tote - und die jüngste Studie legt einen Durchseuchungsgrad der italienischen Bevölkerung von 2,5% nahe. In D mit bislang knapp 10.000 Toten dürfte der Durchseuchungsgrad noch niedriger sein. Mit anderen Wortren: die Pandemie hat ihr Potenzial erst in Ansätzen ausgeschöpft.

Andererseits ist ein wirksamer Impfstoff nicht in Sicht, sodass wir noch monatelang mit der Krankheit werden leben müssen. Dabei können wir die wichtigsten gesellschaftlichen Funktionen nicht komplett lahm zu legen. Ungezügelten Badespass an überfüllten Stränden zähle ich nicht dazu, Schule schon. Und vor allem: in Schulen ist das Einhalten von Vorsichtsmaßnahmen wesentlich besser zu steuern, sind Kontakte leichter rückverfolgbar etc. als in anonymen Mernschenansammlungen.

Fazit: wir können nicht alles lahmlegen, aber wir können vermeidbare Risiken ... vermeiden.

@18:09 von rossundreiter

>>@wenigfahrer, 17:44

"Und im Sommer am Waldsee, wo man allein ist (...)."

Welcher Waldsee in welchem deutschen Urwald wäre das? Gerne Koordinaten posten, finde ich.<<

Der Luthersee nördlich von Stotternheim bei Erfurt z.B.
Aber - psst, nicht weitersagen, sonst ist er bald nicht mehr einsam.

.

Am 08. August 2020 um 17:49 von DrBeyer
@Gassi 17:33

"Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft"

Wer sagt das oder wo steht das?
In dem Artikel, den Sie gerade kommentiert haben, jedenfalls nicht.

Oder haben Sie nur nach einem Aufhänger gesucht, um uns Ihre Geschichte von dem Sipplinger Bürgermeister erzählen zu können?

=======

Entscheiden Sie, wer sich äußern darf oder nicht?

Meine Güte!

Da hat es mal ein paar Tage kein Dreckwetter und schon drehen die Deutschen am Rad und glauben sie wären in den Tropen. Genießt es doch einfach mal nicht zu frieren! Das halluzinierte "keine Ende in Sicht" der TS wird sich in Kürze ganz von selbst erledigen, dann darf der Deutsche wieder seinem gewohnten Sauwetter frönen.

Am 08. August 2020 um 18:09 von rossundreiter

" Welcher Waldsee in welchem deutschen Urwald wäre das? Gerne Koordinaten posten, finde ich.

Oder liegen da Kuhfladen (Stichwort Mücken)? Dann verzichte ich und betreibe "ice-tubbing". "
So naiv bin ich natürlich nicht, das ich meine Badestelle in der Natur verrate, aber einen Tipp kann ich Ihnen geben.
Es gibt in Deutschland einige Seegebiete wo die Bevölkerungsdichte sehr gering ist, aber dort ist eben auch nichts außer Natur und Wasser. Kuhfladen sind dort meist nicht ;-), brauchen Mücken auch nicht unbedingt.

Auszug:

" Schätzungen gehen aber davon aus, dass es zwischen 15.000 bis 30.000 Seen, in Deutschland gibt, die größer als 1 ha sind."

@18:08 von Zwicke ; Nachtrag

>>Die Bürger in DE brauchen endlich ein klares politisches Konzept für den Alltagsumgang mit "Corona". Keinen ständig wechselnden Flickenteppich aus Einschränkungen einerseits und Ausnahmen (Fußball, Konzerte, Events) andererseits. <<

Tja, das ist eben Fluch und Segen des föderalen Staates mit mehreren Entscheidungsebenen. Sehr gut geeignet, um Diktaturen zu verhindern (was einige in diesem Forum ja gar nicht glauben wollen) aber mangels alleinzuständiger Zentralgewalt auch ständig im Fluss, was die Entscheidungsfindung angeht. Und - erstaunlich oder auch nicht - doch recht erfolgreich bisher. Wir haben mit die niedrigsten Covid-19-Todesraten unter allen Industrienationen.

Und im nächsten Lockdown...

...darf dann wieder für 4-6 Wochen ausschließlich in der Badewanne gebadet werden. Ach ja, die Deutschen: Hauptsache, MIR geht's gut!

@wenigfahrer - Wann kommt denn mal die Rechnung?

17:08 von wenigfahrer:
"Rechnungen werden immer später präsentiert, die sind dann meist weniger schön."

Kam denn schon mal eine Rechnung?

Die befürchteten Massenansteckungen auf überfüllten Strände oder Demos mit tausenden Teilnehmern müssten doch richtige Sprünge in den Fallzahlen auslösen. Haben Sie schon mal davon gehört oder gelesen?

-->
"Massenveranstaltungen haben Corona-Infektionen offenbar kaum beeinflusst" (Deutschlandfunk 02.08.)

18:14 von Eu-Schreck

also der See der für unsere Wasserversorgung zuständig ist
führt noch Wasser
da nur 1 % entnommen wird (von der Zuflussmenge) weniger als dort verdunstet
gehe ich davon aus es reicht auch weiterhin

17:33 von Gassi

«Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft …»

Badeorte wollen Schwimmkundschaft …

«das ist so ähnlich wie der Sipplinger Bürgermeister, der die Strandpromenade nur den "exklusiven" Touristen vorbehalten wollte. Der Bodensee ist Allgemeingut - und nicht nur für mondäne Hotelgäste!»

Wer muss schon nach Sipplingen? Als ob der Bodensee nur 3x so groß wie eine durchschnittlich große Pfütze wäre …

«Andere schließen ihre Badeseen, weil sie zu dumm sind, Eintrittsgelder und Parkgebühren zu verlangen: dann könnten die Ordnungskräfte veritabel finanziert werden. Einfach Schließen ist dümmlich.»

Wieder andere haben gar keine Ordnungskräfte, die 330 Tage / Jahr in der Garage parken, um dann bei Hitze & Bedarf am Badesee für 30 Tage den Sheriff zu mimen …

«Das merkt man sich: ich gehe in Sipplingen (nach einem ähnlichen Vorfall) längst nicht mehr essen - übernachten schon gar nicht.»

Auch ich werde Sipplingen ewig meiden.
Evtl. übernachte mal an der Promenade zum Ärgern …

18:41 von Nachfragerin

richtige Sprünge in den Fallzahlen auslösen. Haben Sie schon mal davon gehört oder gelesen?
.
denke wenn, dann mit einem Zeitversatz
heute anstecken und morgen ne Infektion nachweisen ist nicht

Hitze-Wochenende: Badeorte raten von Anreise ab

Haben wir das richtig mitbekommen? Nach den beiden Extremsommern 2018 und 2019 sind wir im Sommer 2020 wieder auf bestem Wege, dass dieser Sommer die 40 Grad-Rekorde erneut erreichen könnte und es wird von den Badeorten aus abgeraten von einer Anreise? In vielen Städten müssen Schwimmbäder aus Kostengründen schließen oder sind erst gar nicht vorhanden und die Menschen sollen erst gar nicht Badeorte besuchen, weil sie das Prinzip des "Social Distanzing" ohne Mindestabstand und ohne Maskenpflicht nicht einhalten könnten? Die Badeorte scheinen längst riesige Berge von Einnahmen gehortet zu haben, wenn sie dazu raten können. So etwas kann durchaus nicht jeder Arbeitnehmer nur wegen der Angst vor Corona sagen oder tun, der das Geld dreimal umdrehen muss.
Social Distanzing ist ganz abgesehen davon bei vielen Demonstrationen in Europa und der Welt auch nicht eingehalten worden und macht damit deutlich, wie umstritten es längst ist. Damit hat es schon jetzt das große Zeug zum Unwort des Jahres

@18:24 von Nachfragerin

Das Virus verbreitet sich nach derzeitigem Kenntnisstand vor allem über Aerosole. Sprich: jemand niest oder schreit und spuckt dabei winzige, nicht sichtbare Tröpfchen in die Luft, ein anderer atmet die tröpfchenhaltige Luft ein und schon ist es passiert. Natürlich werden die Viren durch Hitze und Sonnen-UV wesentlich schneller abgetötet, als beispielsweise in einer Fleischereifabrik, wo sie offenbar sogar mehrere Meter Abstand überwinden. Aber wenn die Leute am Strand zu dicht aufeinandersitzen, dann reicht es trotzdem für eine Infektion.

>> wer mag schon überfüllte Strände?<< Ich nicht, aber viele andere offenbar schon. Sonst gäbe es diesen Artikel ja nicht, den wir gerade kommentieren.

Angst essen Seele auf...

Gibt in Zusammenhang mit "Corona" auch noch mehr als nur Urlaubs- und Freizeitbadespaß.? Überfüllte Strände an Nord- u. Ostsee sowie an inländischen Badeseen und Flußufern gibt es, seit auch hier die Sommer heißer werden. Okay - wer in wirtschaftlich (noch) gesicherten Verhältnissen lebt, der möchte gerne (samt Familie?) "Sommerfreizeit" erleben. Doch auch dieser heiße Sommer geht unweigerlich vorüber... und manche planen sogar schon den kommenden Winterurlaub... Corona hin oder her...
_
Sehr viele andere aber (mit oder ohne genügend Geld) sind beeindruckt (verängstigt?) durch das politisch-mediale Corona-Bombardement, bleiben zu Hause mit Kinderpool im Garten oder Ticket fürs Freibad. Und wer einen Kinderschlitten im Keller hat, guckt schon mal, ob der noch genügt für den Winterrutsch am heimischen Hang... falls es schneit.
_
KURZUM an die Politik: Nehmt den durchaus vernunftbegabten Bürgern die Angst... nur das hilft allen auch zukünftig..!

@18:41 von Nachfragerin

>>
Am 08. August 2020 um 18:41 von Nachfragerin
@wenigfahrer - Wann kommt denn mal die Rechnung?

17:08 von wenigfahrer:
"Rechnungen werden immer später präsentiert, die sind dann meist weniger schön."

Kam denn schon mal eine Rechnung?<<

Nein, weil wir uns bisher weitgehend risikobewusst verhalten haben.

Wie ich oben schon schrieb: die Pandemie hat ihr Potenzial bisher noch nicht mal in Ansätzen ausgetobt. Aus Italien meldet eine größeren Studie eine Durchseuchung von 2,5% bei bisher 35.000 Toten, da kann man sich leicht ausrechnen, was es bedeutet, wenn die berühmten 60% Durchseuchung erreicht werden. Umgerechnet auf D wären das ca. 1 Milllion Tote, wenn die Pandemie freie Fahrt bekäme. Das wäre dann die Rechnung.

Nachfragerin 18:41

wer zu einer Veranstaltung vom 1.8. bereits am 2.8. die erheblichen Neu-Infektionen vermißt, hat möglicherweise den Infekt und sie Inkubationszeit nicht verstanden (wobei ich das ausdrücklich nicht tagesschau.de anlasten möchte!).

Desweiteren muß keiner sich zu erkennen geben, daß er bei der Demo war - da wird es schon schwer, belastbares Zahlenmaterial zu kreieren.

Daß der Deutschlandfunk so eine hanebüchene Aussage getroffen haben soll, kann ich nicht nachvollziehen. Könnten Sie bitte die genaue Quelle nennen? Den Themenbezug? Danke!

18:41 von Nachfragerin

Alle Demonstranten jetzt abstreichen. Neues Wort 2020: jemanden abstreichen = bei jemandem einen Abstrich vornehmen um eine PCR-Analyse durchzuführen.
Wenn jemand nicht vorstellig wird mit Symptomen die einen Abstrich nahelegen wird es kaum einen Abstrich geben. Da es ja in der Logik der Demonstranten ebenso wie der Krawallbrüder in Frankfurt und Stuttgart, usw., Corona nicht gibt, wird keiner so zum Arzt gehen. Bei einer durchschnittlichen Inkubationszeit von sechs Tagen zzgl. einer typischen Zeit von fünf Tagen, bis klinikpflichtige Symptome auftreten, ist der Drops noch nicht gelutscht. Je mehr ostdeutsche Bürger da waren umso niedriger das Risiko. Waren viele aus dem Westen da sieht es anders aus. Insgesamt dürfte das Risiko aber zu dem Zeitpunkt überschaubar gewesen sein . Heißt aber nicht Freifahrtschein: mit dem „passenden“ Publikum wird sowas zum Superspreaderevent. Ich meide jedenfalls alles Publikum, dass an solchen Veranstaltungen teilgenommen haben könnte. Jedem das seine

Wir..

wohnen am Rhein, hier gibt es sehr viele Buchten, die auch entsprechend abgelegen sind, mit der nötigen Vorsicht kann man wenigstens die Beine bis zum Becken abkühlen. Allerdings darf man die Strömung niemals unterschätzen, die nimmt mit fallendem Wasserstand nicht ab.

Hitze-Wochenende: Badeorte raten von Anreise ab

Die Tage vom 23. Juli bis zum 23. August werden wegen ihrer starken Wärme nicht selten auch als die Hundstage bezeichnet. Sehr wahrscheinlich um damit die Verbindung zum Leiden der Menschen an den hohen Temperaturen in dieser Zeit deutlich zu machen.
Bereits im November 2005 sagte der nicht nach Berlin ins Kabinett Merkel gegangene ehemalige Parteichef Edmund Stoiber bei einem kleinen CSU-Parteitag "Ich leide wie ein Hund".
Oder andersrum gesagt: Weil Menschen an der Hitze leiden, suchen sie die Badeorte. Es gibt sie nun einmal nicht in jeder Stadt des Landes. Manchmal machen sie zu. Hier muss man doch einmal Verständnis zeigen und über seinen Schatten springen.
Es ist Sommer!

@Nachfragerin, Demos

https://www.br.de/nachrichten/amp/deutschland-welt/faktenfuchs-lassen-de...

@ 18:41 von Nachfragerin

>>"Massenveranstaltungen haben Corona-Infektionen offenbar kaum beeinflusst" (Deutschlandfunk 02.08.)<<

Mag sein, dass im DLF Derartiges gesagt worden ist - in welchem Zusammenhang auch immer. Aber die Zahlen des RKI zeigen ganz klar, dass sich die Kurve der Neuinfektionen deutlich abflachte, nachdem im Frühjahr die Großveranstaltungen verboten wurden. Und das passt auch zu den bisher bekannten Übertragungswegen des Virus (von Infizierten ausgeatmete "Tröpfchen" und Aerosole).

17:39 von fathaland slim

Schönes Bild mit dem Hammer!
Hatte einen auszehrenden Infekt im März, am Ende kam dann noch ein OP-pflichtiger Abszess einer kleinen Handwerkerverletzung dazu. Tja hätte ich mal auf Sie gehört ;)

18:22 von Leipzigerin59

Nee rumliegen finde ich auch abartig. Nicht meins.
2,5 h Ausdauersport mit Intervallen:D

18:22 von Leipzigerin59

«Also ich weiß ja nicht …ob es normal ist,
sich bei 30°C an einen Strand in die Sonne zu legen.»

Ich fühle mich in einer Zeitmaschine ins Jahr 1991 zurück versetzt.
November 1991.

Unsere 1. Reise nach außerhalb von Europa.
Costa Rica, die Küste am Karibischen Meer.
Verzaubernd-atemberaubende Strände mit Urwald bis ans Meer.

Wir wurden von Einheimischen angesprochen:
"Ihr seid anders als die anderen.
Wir lachen immer über die, die in der Sonne braten.
Man geht an den Strand am Morgen, und zum Sonnenuntergang.
So wie ihr es auch macht …"

Einige Tage später waren wir zum Sonnenuntergang zum Strand unterwegs.
"Goin to da beech …?" "Yes, we do."
"Do ya haav some …?" "Have some … what?"
"Ya daan't go to da beech widdout grass … take it."

Wieder später erklärte man uns für bekloppt, als wir Fahrräder ausliehen, um im nicht enden wollenden Tropischen Dauerregen bei ± 28℃ Richtung Panama zu fahren. Weil's da schön ist.

Wir sahen Brüllaffen im Wald, vertrieben Geier von der Straße …

@VictorJara 16:50

Wenn man eine Vorschrift einhält, braucht man auch nicht zu stricken.

16:40 von Amelia

>>Ich persönlich bekomme Panik, wenn ich diese Menschenmassen sehe. Was finden die am Strand mit tausenden anderen, eingelagert wie die Ölsardinen, eigentlich so erholsam? [...] wandern im Schatten des Waldes oder in den Bergen - fernab der Touristikzentren....Meer kann schön sein, aber in der Hauptferienzeit? Nein danke, haben wir nie gemacht.....und jetzt auch noch Corona....Kopf schüttel.....<<

Diesen Gedanken kann ich mich nur anschließen. Da könnte man mir Geld für schenken und ich würde mich nicht zu den Haufen Ölsardinen gesellen, links und rechts laute Musik und/oder Geschrei, die extreme Hitze...und Covid-19, nein danke!

@18:39 von phme

>> Tja, das ist eben Fluch und Segen des föderalen Staates mit mehreren Entscheidungsebenen. <<
_
Eins und eins ist zwei ... das gilt in Diktaturen ebenso wie in föderalen, demokratischen Staaten... und hat übrigens mit "Corona" rein gar nichts zu tun, denn das Virus ist inzwischen überall präsent. Und - sieheda - die Abwehrmaßnahmen ähneln sich auch überall ... weil 1+1=2 ist...
_
Es mag ja sein, daß das föderale System in DE auch bei "Corona" Vorteile hat... aber auch gravierende Nachteile wie zB. Schwerfälligkeit und Länder-Vereinzelungen...

@skydiver-sr

„Ein Badesee, wo Baden verboten ist ... mit meinem Sohn war ich tauchen ...“
Wer versteht das?

@18:31 von phme

>> Fazit: wir können nicht alles lahmlegen, aber wir können vermeidbare Risiken ... vermeiden. <<
_
Klingt supergut, aber ... wer bestimmt, was "vermeidbare Risiken" sind..? Sie, Politiker, oder die bürgerliche Schwarmintelligenz...?

Am 08. August 2020 um 18:19 von fathaland slim

eigentlich dachte ich ja immer das Sie Bärliner sind, so hatte ich das immer verstanden.
Osnabrück liegt aber tief im Westen, aber wie Sie das machen, ist ganz mein Ding.
Oberhalb und unterhalb von Bärlin gibt es Seen in ganz großen Mengen, mit vielen ruhigen Stellen ;-).
Die Idee von Luxus gefällt mir.

@18:31 von phme @18:08 von Zwicke

//Ungezügelten Badespass an überfüllten Stränden zähle ich nicht dazu, Schule schon.//

Ich habe ohnehin nie verstanden, wo an überfüllten Stränden noch Spaß sein kann. Ich bekomme da nur Fluchtgedanken.

16:50 von VictorJara

Ihre ersten Sätze deuten eher daraufhin, dass Sie kein Verständnis haben für Leute, die Regeln befolgen und den MNS tragen und dieses unbedingt befürworten. Der Satz
>> Mir ist ein Protest lieber als die ständige Zustimmung die all die Politiker fordern die uns ständig einschränken wollen<< belegt eigentlich meinen Eindruck.
Und dann beklagen, dass sich kein "Reicher" genötigt sieht, was zu tun? Was soll denn ein "Reicher" Ihrer Meinung nach gegen das Virus tun, außer AHA-Regeln einhalten? Und wer ist in Ihren Augen reich? Ziemlich wirrwarr.

Was für eine Hysterie bei einigen hier !

Was ist das hier heute nur wieder für ein Sammelbecken von Unkenrufern, Panikverbreitern und Weltuntergangspropheten, fürchterlich.

ICH SELBST bin seit Wochen JEDES Wochenende (Hobby) mit meiner Frau (Krankenschwester) in Scharbeutz, Haffkrug (wir fahren nur ca. 40 Minuten) bzw. St. Peter Ording und genieße die Strände, das kühlende Wasser und meine Mitmenschen, die immer mehr die zurückgewonnen Freiheiten mit ihren Kindern genießen.
Selbstverständlich achten die Menschen dort auf Abstände (es wird ja auch überwacht), anders als bei Berliner Park-Party-Besäufnissen z.B., quasi vor der Haustür der GROKO !

Die Menschen GENIESSEN wieder ein Stück weit Normalität, merken selbst, dass es die x-mal angekündigten MASSEN an angedrohten Toten und Intensivpatienten gar nicht gibt, die Krankenhäuser von Flensburg bis ins Lauenburgische weit, weit entfernt sind von der befürchteten Überlastung.

Wer Angst vor Corona oder Covid-19 hat bleibt bitte zu Hause und zieht die Vorhänge zu...

@ 18:56 von Robert Wypchlo

>> Badeorte raten von Anreise ab ... Die Badeorte scheinen längst riesige Berge von Einnahmen gehortet zu haben, wenn sie dazu raten können. <<

Vielleicht tun sie das, weil sie nicht wochenlang in die Negativschlagzeilen geraten wollen wie Ischgl vor wenigen Monaten?

>>Social Distanzing ist ganz abgesehen davon bei vielen Demonstrationen in Europa und der Welt auch nicht eingehalten worden und macht damit deutlich, wie umstritten es längst ist. <<

Falsch. Social Distancing ist in einigen Fällen nicht eingehalten worden, die dann auch stark kritisiert worden, sonst aber weitgehend sehr wohl. Sonst hätte die Pandemie Covid-19 längst eine ganz andere Wucht entfaltet.

Seltsam ...

Da sehe ich jahrelang kopfschüttelnd den Menschen zu, die mitten im Sommer im Süden braten wollen, während sie nicht verstehen, was ich an der Ostsee finde. So ist das halt. Die Strände im Lande sind wahnsinnig lang und wenn man überlegt wählt, dann kann man gut Abstand halten. Das ist genauso wie mit Mallorca. Wer nicht ausgerechnet in den Hotspot will, findet sein Plätzchen. Wer Sardine sein will, verschiebe es auf später.

Am 08. August 2020 um 18:41 von Nachfragerin

" Kam denn schon mal eine Rechnung?

Die befürchteten Massenansteckungen auf überfüllten Strände oder Demos mit tausenden Teilnehmern müssten doch richtige Sprünge in den Fallzahlen auslösen. Haben Sie schon mal davon gehört oder gelesen? "

Ja hab ich in den letzten paar Tagen, haben sich einige Ballungen gebildet, das scheint Ihnen aber entgangen zu sein.

Nicht mit jedem, lässt sich jedes Thema diskutieren, einige wollen einfach ein paar Dinge nicht wahrhaben ;-).
Namen braucht man da nicht zu nennen, die sind ja klar zu sehen ;-).

Wer die Gefährlichkeit des Autoverkehrs abstreitet,

@16:16 von phme
"beweist damit nur seine Uninformiertheit. Und wer sie ignoriert beweist damit großen Leichtsinn." - Sehr gut!

Und trotzdem setzen sich so viele wieder ins Auto.

@19:32 von Zwicke

>>@18:31 von phme

>> Fazit: wir können nicht alles lahmlegen, aber wir können vermeidbare Risiken ... vermeiden. <<
_
Klingt supergut, aber ... wer bestimmt, was "vermeidbare Risiken" sind..? Sie, Politiker, oder die bürgerliche Schwarmintelligenz...?<<

Politiker, die genau dafür gewählt sind, dass sie Verantwortung übernehmen, auch in Krisenzeiten, und die sich von Fachleuten beraten lassen.

Schwarmintelligenz hingegen produziert bestenfalls Mittelmaß.

Durchseuchung??? Entschuldigu

Durchseuchung???

Entschuldigung, aber Sie beleidigen meine Intelligenz

@17:33 von Gassi

>> Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft... <<
_
Das ist Quatsch. Die meisten deutschen Badeorte, von der Nor- Ostsee bis zum Bodensee, leben und profitieren ganz wesentlich von Tagesgästen, speziell an Wochenenden und Ferienzeiten. Kein Strand- oder Promenadencafé, keine Imbißbude oder andere Serviveanbieter könnte nur von Hotelgästen existieren...

@16:40 von Amelia

//Als unsere Kinder klein waren, stand auf dem Balkon ein Plantschbecken für 8,50 DM.//

Da muss ich gerade lächeln und an meine eigene Kindheit denken. Bei uns waren es Zinkwannen. Oder der Gartenschlauch mit dem meine Vater seine kreischenden Kinder beglückte.
Meine Nachbarn haben übrigens mit Klein-Johannes (im Oktober wird er 4) im Garten gezeltet. Ich hörte nur, wie Johannes erklärte: "Ich will bei Papa schlafen." Ob sie allerdings tatsächlich auch die Nacht im Zelt verbracht haben, weiß ich nicht. Ich fand die ganze Aktion aber witzig.

@19:46 von krittkritt

>>Wer die Gefährlichkeit des Autoverkehrs abstreitet,
@16:16 von phme
"beweist damit nur seine Uninformiertheit. Und wer sie ignoriert beweist damit großen Leichtsinn." - Sehr gut!
Und trotzdem setzen sich so viele wieder ins Auto.<<

Guter Punkt. Seit einigen Jahren haben wir jährlich etwas über 3000 Verkehrstote. Vor Jahrzehnten war es ein Vielfaches dessen und es wären noch viel mehr – gäbe es da nicht die zahlreichen Verkehrsregeln und die vielen teuren Sicherheitsvorschriften. Und die teure und manchmal nervige Überwachung all dessen. So wie eben auch bei Covid-19. Weil ich weiß, dass sich die überwiegende Mehrheit an die Vorschriften hält setze ich mich ins Auto trotz Unfallrisiko und gehe auf die Straße trotz Infektionsrisiko. Und halte mich meinerseits an die Regeln. Und lebe mit dem Restrisiko, dass es hier wie dort einige … gibt, die mit ihrem Leichtsinn sich und andere gefährden.

@krittkritt: noch ein paar Zahlen hinterher

Verkehrstote pro Jahr: 3100-3300
Covid-19-Tote 2020: 9200 bisher
Potenzial Covid-19-Tote in D: ca. 200.000 (Heinsberg-Studie) bis ca. 1 Million (neue Studie aus Italien zur Dunkelziffer).

@Der_Wunderer_1970 18:36

"Am 08. August 2020 um 17:49 von DrBeyer
@Gassi 17:33
``Die Badeorte wollen halt keine Laufkundschaft``

>>Wer sagt das oder wo steht das?
In dem Artikel, den Sie gerade kommentiert haben, jedenfalls nicht.

Oder haben Sie nur nach einem Aufhänger gesucht, um uns Ihre Geschichte von dem Sipplinger Bürgermeister erzählen zu können?<<

=======

Entscheiden Sie, wer sich äußern darf oder nicht?"

Nö.
Ich fände es nur schön (und, ehrlich gesagt, auch höflicher uns Mitkommentatoren gegenüber), wenn man sich wenigstens ein klein wenig an Tatsachen orientiert.
Das war aber leider bei dem zitierten Teil des von mir kritisierten Postings nicht einmal ansatzweise der Fall.

@@19:40 von Hille-SH - Panik?

„Wer Angst vor Corona oder Covid-19 hat bleibt bitte zu Hause und zieht die Vorhänge zu...“

Ich plädiere nicht für Panik, aber für Vorsicht. Sie schreiben ja selbst: "Abstand halten".

Dass es die die Toten und Intensivpatienten nicht in dem Maße gibt wie in Ländern, in denen die Gefahr zunächst unterschätzt worden ist (z.B. England), hat seine Gründe. Das Virus ist hier das gleiche.

Aber Pandemien flammten auch früher überraschend wieder auf. Welche Fehler wir bei Corona nicht wiederholen sollten, erklärt bei ZEIT-online der Medizinhistoriker Philipp Osten in diesem kurzen Video:
https://kurzelinks.de/2hd7

@19:25 von Zwicke

>>Eins und eins ist zwei ... das gilt in Diktaturen ebenso wie in föderalen, demokratischen Staaten... <<

Ein Natur-Ereignis wie Covid-19 folgt nicht den Regeln der Arithmetik, eher denen der Stochastik. Oder denen der Chaostheorie. Dem enstprechend gibt es verschiedene Lösungsansätze und ein jeder kann scheitern oder erfolgreich sein. Und: ja, die Abwehrmaßnahmen in den unterschiedlichen Ländern ähneln sich, sind aber nicht identisch- Und um die Unterschiede wird eben bisweilen beinahe ein Glaubenskrieg geführt.

Aber nochmal: es gibt wenige Länder, die gegen Covid-19 bisher so erfolgreich waren, wie unseres. Also können die manchmal unabgestimmt anmutenden Maßnahmen so verkehrt ja nicht gewesen sein.

Es sei den Geplagten gegönnt sich etwas zu erfrischen

Es geht auch mit Abstand und Vorsicht.

Morgens Schwimmen hält den ganzen Tag kühl. Am Strand mit Seewind ist es mit Abstand im Schatten auszuhalten.

Es gibt zwar einige, denen das Sardinendasein angenehm zu sein scheint, doch es sind Minimum zumeist 2-3 Meter zwischen den Strandkörben oder Laken. Im Wasser sowieso mehr.

Abstand an der Strandbude muss sein, Mundschutz und Hygiene im Lokal. Man kann nur hoffen, dass Vorsicht stets im Fokus steht.

Wer eine Dachwohnung hat, wird es dort nicht aushalten, da muss es ein schattiges Plätzchen sein.

Es fahren ja auch nicht alle zur Küste, viele bleiben zuhause, fahren zum Bagger See oder schattigen Wald, es gibt unzählige Möglichkeiten diese Woche gut herumzubekommen.

Wer eine kühle Wohnung hat, hat zudem jetzt Glück.

Dennoch tut Sonne gut, ist Lebenselixier und tut mal gut in unseren Breiten. Das Klagen ist allseits groß, aber das Lebensgefühl steigt auf der Positivskala.

@schabernack

"Wieder später erklärte man uns für bekloppt, als wir Fahrräder ausliehen, um im nicht enden wollenden Tropischen Dauerregen bei ± 28℃ Richtung Panama zu fahren. Weil's da schön ist."

Das hört sich an wie die Gegend von Cahuita bis Manzanillo. Karibisches Flair, Musik gutes Essen ....... einfach toll dort.

um 17:28 von phme

>>
Dann rechnen Sie mal: 80 Millionen mal 60% (dann ist die "Durchseuchung" erreicht) mal 4% = 1,9 Millionen Tote in Deutschland. Das hat schon lange kein anderes Virus mehr geschafft.
<<

Bei einer Bevölkerung mit Sterbe- und Geburtenrate kann es keine endgültige Durchseuchung geben, da es ein dynamischer Prozess ist (es sterben Menschen, die Abwehrkräfte haben und es werden Menschen ohne Abwehrkräfte geboren).

19:36, wenigfahrer @18:19 von fathaland slim

>>eigentlich dachte ich ja immer das Sie Bärliner sind, so hatte ich das immer verstanden.<<

Ja, das hatten Sie richtig verstanden.

Unsere Künstlerwohngemeinschaft in Neukölln wurde aber im Februar 2019 nach langem Rechtsstreit zwangsgeräumt. Nach 27 Jahren. Mittlerweile liegt das Mietniveau in unserer ehemaligen Straße ungefähr auf dem vierfachen von dem, was wir gezahlt haben.

Meinen Frieden habe ich mit der Situation noch lange nicht gemacht, und irgendetwas wird mir da noch einfallen. Es gibt gewisse Gerichte, die kalt gegessen erst ihren Wohlgeschmack entfalten...

>>Osnabrück liegt aber tief im Westen, aber wie Sie das machen, ist ganz mein Ding.
Oberhalb und unterhalb von Bärlin gibt es Seen in ganz großen Mengen, mit vielen ruhigen Stellen ;-).
Die Idee von Luxus gefällt mir.<<

Ich sitze jetzt im Garten meines Elternhauses, meine Schwester ist zu Besuch, und wir trinken ein wenig Wein. Mit meiner 92jährigen Mutter. Heute Abend also kein Kanalschwimmen:=)

Aber auch Luxus.

Erkältungen in Sicht

Oh wie leichtsinnig! Baden ist doch zurzeit viel zu gefährlich. Man stelle sich nur vor, dass man sich womöglich einen Schnupfen holen könnte. Schwupps wird man in Zwangsquarantäne gesteckt, könnte ja Corona sein.
Wie hat die Menschheit bloß die letzten Jahrtausende überleben können?

20:50 von german-canadian / @schabernack

«Das hört sich an wie die Gegend von Cahuita bis Manzanillo.
Karibisches Flair, Musik gutes Essen ....... einfach toll dort.»

Es war Cahuita … unser Wohnort.
Für fast 2 Wochen in 4 Wochen Urlaub.

Wir konnten ganz einfach nicht anders, als 1991 so lange dort in der Gegend zu verweilen. Und der allerbeste Grund, noch einige weitere Male nach Costa Rica zu reisen. Um mehr als nur Cahuita bis Manzanillo zu sehen.

Es ist ja ein faszinierend schönes Land … das ganze Land.

@20:44 von phme - Maßnahmen waren wohl nicht so verkehrt

"Es gibt wenige Länder, die gegen Covid-19 bisher so erfolgreich waren, wie unseres. Also können die manchmal unabgestimmt anmutenden Maßnahmen so verkehrt ja nicht gewesen sein."

Das sehe ich auch so - und wenn jetzt wieder das "Argument" kommt, am 23.03. sei die Kurve der Infiziertenzahlen schon abgeflacht - es ist schon vorher einiges passiert:

In Deutschland hat man schon im Januar Verdachtsfälle getestet und mitsamt den Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt.

Schon ab Ende Februar haben viele verantwortungsbewusst Distanz zu anderen gehalten.

Laut einer Studie mit Auswertung der handy-Daten wurde schon am 8. März die Mobilität erheblich eingeschränkt (war in der Stuttgarte Zeitung zu lesen).

Ab Anfang März sind Großveranstaltungen abgesagt und am 8.3. verboten worden.

Mitte März wurden Restaurants und Schulen geschlossen

Am 23. 03. kamen die Kontaktbeschränkungs-Regeln, von manchen Lockdown genannt.

@ Jacko08

„Diesen Gedanken kann ich mich nur anschließen. Da könnte man mir Geld für schenken und ich würde mich nicht zu den Haufen Ölsardinen gesellen, links und rechts laute Musik und/oder Geschrei, die extreme Hitze“

Es sieht förmlich nach einer Win-Win Situation aus.

Die Menschen am Strand können ohne Sie gute Laune haben, gute Musik hören, das Leben genießen und das ein oder andere Bier trinken.

Sie können sich beispielsweise im Wald erholen und müssen dann dort keine lauten und gut gelaunten Menschen ertragen und können sich dort erholen.

Für beide Seiten scheinbar perfekt, wenn man sich im Urlaub nicht begegnet

@20:54 von Klärungsbedarf

>>>>> 80 Millionen mal 60% (dann ist die "Durchseuchung" erreicht) mal 4% = 1,9 Millionen Tote in Deutschland. Das hat schon lange kein anderes Virus mehr geschafft.<<
Bei einer Bevölkerung mit Sterbe- und Geburtenrate kann es keine endgültige Durchseuchung geben, da es ein dynamischer Prozess ist (es sterben Menschen, die Abwehrkräfte haben und es werden Menschen ohne Abwehrkräfte geboren).<<<

Ja doch. Das ist ein Schätzwert der Epidemiologen (meist werden 60%-70% veranschlagt), der den ungefähren "Durchseuchungsgrad" kennzeichnet, ab dem eine Pandemie sich nur noch so langsam ausbreitet, dass man von einem faktischen Stillstand sprechen kann - auch ohne Gegenmaßnahmen.

@20:58 von schabernack 20:50 von german-canadian

//Wir konnten ganz einfach nicht anders, als 1991 so lange dort in der Gegend zu verweilen. Und der allerbeste Grund, noch einige weitere Male nach Costa Rica zu reisen. Um mehr als nur Cahuita bis Manzanillo zu sehen.

Es ist ja ein faszinierend schönes Land … das ganze Land.//

Was die vollen Badestrände nicht vermochten, haben Sie jetzt geschafft: Ich werde missmutig vor meinem PC und (@german-canadian) gutes Essen habe ich momentan auch nicht.
Aber immerhin habe ich eine CD mit einer Aufnahme der Brandung aus der Südsee. Und Bananen habe ich auch noch.
Mal sehen, ob es hilft.

@20:58 von Schneckenmaus

>>Wie hat die Menschheit bloß die letzten Jahrtausende überleben können?<<

Sehr viele sind vor der Zeit gestorben - zu allererst die Unvorsichtigen.

Aufruf

Liebe Strandbesucher. Bitte räumen Sie umgehend die Strände, damit die morgigen Nachzügler genügend Platz finden und auch das kühle Nass genießen können. Herzlichen dank für Ihre solidarische Unterstützung!
Informationen für alternative Aktivitäten gibt Ihnen gerne die örtliche Fremdenverkehrszentrale.

@schabernack

"Es ist ja ein faszinierend schönes Land … das ganze Land."

Sie haben recht, Tortugero, die Vulkane der Nebelwald, die Tierwelt usw, faszinierend diese wundervolle Land.

@17:05 von nemesis77

//Super Badewetter
Vor allem im eigenen Pool ohne Maske und den anderen Kram. Und wer Angst vorm SARS CoV2 hat, möge doch bitte zu Hause bleiben.//

Sie haben wirklich ein großes Herz für Familien in engen Stadtwohnungen.
Wenn Sie wirklich einen eigenen Pool haben, könnten Sie Ihr Herz noch ein klein wenig wachsen lassen und einer solchen Familie einmal stundenweise Ihren Pool überlassen. Wie wär's? Ich bin sicher, dass auch Sie sich anschließend gut fühlen.

21:12 von Anna-Elisabeth / @schabernack

«Was die vollen Badestrände nicht vermochten, haben Sie jetzt geschafft: Ich werde missmutig vor meinem PC und (@german-canadian) gutes Essen habe ich momentan auch nicht.
Aber immerhin habe ich eine CD mit einer Aufnahme der Brandung aus der Südsee. Und Bananen habe ich auch noch.
Mal sehen, ob es hilft.»

Alles anderes als dies war mein Ansinnen.

Wenn ich nicht einschlafen kann, oder nach Arbeit während der Nacht am Morgen nicht gleich ins Bett gehen will. Unabhängig von Temperaturen.

Schaue ich gerne und häufig Berichte über Länder und Menschen. Es sind Mediatheken von u.a. ARTE, in denen viele solcher Reportagen zu finden sind.

Sollte die Hitze heute Nacht Ihren Schlaf beeinträchtigen.
Lege ich Ihnen ein (in Teilen) Tropisches Land ans Auge.
Von dem man gar nicht erwartet.
Dass es (auch) ein Tropisches Land ist: Japan.

https://www.arte.tv/de/videos/056777-005-A/japan-von-oben/

Folge 3: Schatzinseln … Okinawa & Kyuushuu

Große Wildheit der Landschaft ist Faszination !

2@1:41 von schabernack 21:12 von Anna-Elisabeth

//Sollte die Hitze heute Nacht Ihren Schlaf beeinträchtigen.
Lege ich Ihnen ein (in Teilen) Tropisches Land ans Auge.
Von dem man gar nicht erwartet.
Dass es (auch) ein Tropisches Land ist: Japan.//

Danke für den Tipp. Habe momentan noch 29° in der Wohnung (alle Fenster geöffnet). Wird sicher 'ne lange Nacht.

@Inge N.

Selbstverständlich lasse auch ich Vorsicht walten..in dem ich dort wo es Vorschrift ist Maske trage. Und selbstverständlich nehme ich auch Rücksicht auf alte und verunsicherte Mitbürger die eine Situation mit mir an einer Tankstelle oder im Discounter nicht recht überblicken. Das tat ich aber auch VOR dieser absurden Hysterie. Schließlich habe ich eine Erziehung genossen !

Diese Hetzkampagnen aber die sich hier abspielen, NUR weil Menschen Urlaub machen und ENDLICH ein Stück Normalität erfahren,...ist dermaßen widerlich, dass es einen nur noch schüttelt. Meistens sogar geäußert von Foristen die sich für besonders liberal und moralisch einwandfrei halten.

Schlimmer als das Virus selbst ist die Aggression mit der hier nicht wenige völlig irre um sich beißen.

Daher ist es sehr zu begrüßen, wenn diese obrigkeitshörigen Hobbydenunzianten sich zu Hause einschließen, auf den Corona-Weltuntergang warten und die "Realisten" an Stränden und Seen nicht mit ihrer negativen Stimmung belästigen.

@ von Anna-Elisabeth / @schabernack

«Was die vollen Badestrände nicht vermochten, haben Sie jetzt geschafft: (...)»

>>Alles anderes als dies war mein Ansinnen.

Wenn ich nicht einschlafen kann, oder nach Arbeit während der Nacht am Morgen nicht gleich ins Bett gehen will. Unabhängig von Temperaturen.

Schaue ich gerne und häufig Berichte über Länder und Menschen. Es sind Mediatheken von u.a. ARTE, in denen viele solcher Reportagen zu finden sind.

Sollte die Hitze heute Nacht Ihren Schlaf beeinträchtigen.
Lege ich Ihnen ein (in Teilen) Tropisches Land ans Auge.
Von dem man gar nicht erwartet.
Dass es (auch) ein Tropisches Land ist: Japan.

https://www.arte.tv/de/videos/056777-005-A/japan-von-oben/

Folge 3: Schatzinseln … Okinawa & Kyuushuu

Große Wildheit der Landschaft ist Faszination !<<

Ein weiterer Tipp wären die Geo-Reportagen, auch auf arte.

21:41 von schabernack

und ich dachte da baden nur halberfrorene Affen in heißen Quellen :-)

21:14 von phme

<<< @20:58 von Schneckenmaus
>>Wie hat die Menschheit bloß die letzten Jahrtausende überleben können?<<

Sehr viele sind vor der Zeit gestorben - zu allererst die Unvorsichtigen. <<<

.-.-.

Eine gute Replik.
Eins der vielen kleinen Goldkörnchen hier im Forum, die überall zwischen dem Schmutz hervorglitzern.

21:55 von Hille-SH

obrigkeitshörigen Hobbydenunzianten
.
entnehme ich ihrer Aussage
wenn vor ihrem Küchenfenster Mord und Totschlag
Raub und Vergewaltigung geschieht
sie das Fenster schließen und entspannt ein Glas Wein trinken
was geht´s mich an was draußen vorgeht
bin kein Blockwart dafür ist die Polizei zuständig

Es ist nicht nötig in heißen

Es ist nicht nötig in heißen Stadtwohnungen zu wohnen ! Zieht in die Umgebung oder aufs Land. Ich kenne Leute, die wohnen in Mainz und fahren täglich mit der Bahn nach Frankfurt zum Arbeiten. Ist das vernünftig ??
Vom Land aus wäre das auch nicht weiter, böte aber größere Wohnungen und Grundstücke. Und vielleicht im Garten einen eigenen Swimmingpool, oder einfach nur aus Plastik. Und Baggerseen gibt es genügend, man muss nicht ans Meer fahren zum Baden.

21:38 von Anna-Elisabeth

Wenn Sie wirklich einen eigenen Pool haben, könnten Sie Ihr Herz noch ein klein wenig wachsen lassen und einer solchen Familie einmal stundenweise Ihren Pool überlassen
.
mein Freund hat nen Pool (im Keller)
das Wasser ist nicht gechlort
entsprechend sind die Badegäste handverlesen

zu Zeiten von Epidemien im Mittelalter waren Badehäuser so ziemlich das erste was geschlossen wurde
also ganz so doof war man im finsteren Mittelalter offensichtlich nicht
und feierte Partys oder Demos auf den Straßen

@VictorJara, 16.50h

Es trifft weder den Hartz-IV-Empfänger noch den Reichen mit einem Bußgeld, wenn sich beide an die Auflagen halten.
Das gilt auch für alle anderen Rechtsverstöße.
Um die Jugend brauchen Sie sich nicht zu sorgen.
Die sehe ich überall am Feiern.

@VfG 20:59 Uhr

Ob es tatsächlich die Maßnahmen waren, die die Zahlen bei uns so niedrig gehalten haben, oder einfach die Tatsache, dass es im Vorjahr eine extrem schwere Grippewelle gab, wird sich vermutlich nie eindeutig feststellen lassen.
Ich vermute allerdings, dass die Infektionen ungeachtet noch so strenger Maßnahmen und Bußgelder trotzdem massiv ansteigen werden. Warum? Nun, weil das nunmal einfach der typische Verlauf einer Grippe- oder Erkältungswelle ist.
Bin schon jetzt gespannt auf die Erklärungsversuche, die dann sicherlich an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten sein werden.

@David Séchard @ von Anna-Elisabeth

//Ein weiterer Tipp wären die Geo-Reportagen, auch auf arte.//

Danke auch für diesen Tipp.

22:04 von th711

aber leben auf dem Land ist uncool
zahlt man lieber das Doppelte und ist am Ort des Geschehens

22:08 von DerVaihinger

nur kein Neid
besser Feste feiern
als feste arbeiten :-)

@wenigfahrer - Nennen Sie bitte ein Beispiel!

19:45 von wenigfahrer:
"Ja hab ich in den letzten paar Tagen, haben sich einige Ballungen gebildet, das scheint Ihnen aber entgangen zu sein. Nicht mit jedem, lässt sich jedes Thema diskutieren, einige wollen einfach ein paar Dinge nicht wahrhaben ;-)."

Daran lässt sich ja arbeiten:
Lesen Sie den von mir zitierten Artikel des Deutschlandfunks ("Massenveranstaltungen haben Corona-Infektionen offenbar kaum beeinflusst") oder benennen Sie wenigstens ein verifiziertes Beispiel, bei dem eine Freiluftveranstaltung zur Massenansteckung führte. (Die Parade in Philadelphia von 1918 lasse ich nicht gelten.)

22:01 von Sisyphos3

>> 21:55 von Hille-SH
"obrigkeitshörigen Hobbydenunzianten"
.
entnehme ich ihrer Aussage
wenn vor ihrem Küchenfenster Mord und Totschlag
Raub und Vergewaltigung geschieht
sie das Fenster schließen und entspannt ein Glas Wein trinken
was geht´s mich an was draußen vorgeht
bin kein Blockwart dafür ist die Polizei zuständig <<

.-.-.-

Donnerwetter, Sisypos 3!
Danke.

16:15 von Sternenkind

"Nun ja
Am Strand liegen ist wunderbar. Schön zu sehen wie viele Menschen sich normal verhalten."

,.,.,

In der Tat.

Man könnte für ein paar Sekunden vergessen, dass es - April April - einen tödlichen Virus gibt, der uns theoretisch alle packen könnte.

@phme 21:14 Uhr

Tja, nur passiert das offenbar bei Corona ja gar nicht. Wie erklären Sie sich sonst den Altersmedian der Todesfälle mit Corona, der sogar über dem ohne Corona liegt?

@21:55 von Hille-SH

>>Diese Hetzkampagnen aber die sich hier abspielen, NUR weil Menschen Urlaub machen und ENDLICH ein Stück Normalität erfahren,...ist dermaßen widerlich, dass es einen nur noch schüttelt. <<

Ich kam gestern von einer ausgiebigen Fahrradtour zurück, die mich meist durch wenig überlaufenene Gegenden führte. An einigen Stellen aber kam ich mit genau jenem verantwortungslosen Vergnügungstourismus in Berührung, vor dem es MICH schüttelt: dutzende Menschen auf engstem Raum, beinahe in Hautkontakt, ohne Masken und ohne Risikobewusstsein. Vielleicht haben wir ja unterschiedliches dazu erlebt. Ich habe nichts dagegen, dass sich Menschen durch die Natur bewegen, das tue ich ja selbst. Aber wenn sie mir in diesen Tagen laut auf die Pelle rücken und keinerlei Distanz zueinander halten, dann werde ich grantig. Auch, weil ich seit Mai in Kurzarbeit bin und hoffe, dass das irgendwann wieder vorbei ist.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: