Kommentare

Einigkeit?

Schafft die SPD doch seit Jahren nicht.... Warum jetzt auf einmal?

wer hätte das gedacht

wer hätte das gedacht...

die charismatische parteivorsitzende macht durch ihre aussagen immer wieder politische erfolge kaputt. aber wenn man das auch so sieht, wird man gleich von den hiesigen foristen angegangen. ich hoffe die anstalt gewährt mir diese ansichten.

oh man, die hitze napft an meinem geiste.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

wenn man diese beiden sieht. letztens hat die charismatische dame noch die imof/corona leugner als idioten bezeichnet , und die polizei als zu lasch beschimpft. ein paar tage später haben diese linksgrünen in berlin die polizei wieder beschimpft, weil die ihre arbeit taten und linksextremisten aus einer geschlossenen kneipe holten. so durcheinander ist die alte SPD, jeglich ohne kompass und führung

Tümpelei...

Die SPD erscheint mir wie ein Verein von Fröschen, denen ringsum die Tümpel trockengelegt werden, die aber dennoch meinen es gäbe noch genügend nahrhafte Tümpel zum Quaken...

erbärmliche Führung

Unfassbar, wie dieses Duo/Trio von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt.
Frau Espen ragt besonders bei Polemik und Populismus hervor.
Andersdenkende Demonstrierende als Covoidioten zu bezeichnen, aber bei grünlinken Demos loben und auf Corona-Bestimmungen pfeifen, das geht nur bei der Reste-SPD.

Konzepte für die

Nach-Corona-Zeit ? Corona wird nicht verschwinden, wir brauchen eher Konzepte für die Mit-Corona-Zeit. Aber falls Herr Scholz kandidiert, wäre das für mich auf jeden Fall eine Alternative, wenn Herr Söder auch ins Rennen geht. Mit ihm würde ich keine CDU wählen.

ich back mir eine partei

Ich weiß nicht, was dieser Artikel soll.
Ist das jetzt Werbung oder Grüße aus dem Fantasialand wo man sich was wünscht?
Mit dem tatsächlichen Zustand dieser überflüssigen Partei hat dieser Artikel wohl rein garnix zu tun.

SPD auf der Suche nach Einigkeit.....

Also,Einigkeit,die wird die SPD sicher finden können.Eine Einigkeit in Richtung pro Bundeswehr(Wehrbeauftragte),pro Warburg-Bank(Scholz).

Aber wo das Corona-Konjunkturprogramm eine sozialdemokratische Handschrift tragen soll,daß bleibt ein Geheimnis.Pushen von großen Unternehmen mit Staatsgeld mit kaum Auflagen(Steueroasen).

SPD

Solange die SPD nicht dafür sorgt das Hartz4 abgeschafft wird und der Arbeiterklasse die Würde Zurückgibt , die ihr durch dieses Menschenunwürdige Gesetz genommen wurde ist diese Partei für mich unwählbar . Und solange Leute wie Scholz ,die ganze Härte des Gesetzes einfordern ,gegen G20 Gegner oder Stuttgart Randalierer noch weniger. Eine SPD ,die sich so weit von ihren sozialdemokratischen Grundsätzen entfernt hat , kann und will ich nicht unterstützen . Es galt mal der Spruch Willi Brandt ,wir wollen mehr Demokratie wagen . Was ich will , ist mehr Arbeiter in den Bundestag ,damit die Demokratie wirklich repräsentativ ist . Denn das ist sie nicht ,oder wo sind die Arbeiter im Bundestag also SPD viel zu tun . Nur dann seit ihr für die Arbeiter wieder Glaubwürdig . Und Waffenlieferungen in einen Unrechtsstaat wie die Türkei geht gar nicht meiner Meinung nach , Am besten gar keine Waffen mehr bauen . Lieben Gruß von einem Basisdemokraten und einen Fan Willi Brands .

rer Truman Welt

Sie SPD hat mehrere Problemstellungen, die sie bis zur nächsten Wahl nicht fixen kann als da wären ->

1. Eine Doppelsitze zu etablieren weil das andere Parteien erfolgreich taten ist kein Konzept. Es passt überhaupt nicht zur SPD.
2. Die beiden Vorsitzenden wirken so unsympathisch wie inkompetent. Inhaltliche Beiträge von Belang habe ich bisher von beiden nicht vernommen. Beide wirken für mich so blass wie Alpinweiss Wandfarbe.
3. Die SPD hat kein Grundsatzkonzept,  sondern lediglich eine "Phrasen-Loseblattsammlung". Es gibt keine klare fundierte Positionierung.
4. Die SPD hat bis auf Heiko Maas keine kompetent und dennoch sympathisch wirkenden Politiker, die darüber hinaus bewiesen haben, daß sie in der Verantwortung einen guten Job machen. Sie haben eher so Menschen wie Künast, die durchaus intelligent zu sein scheinen, jedoch offensichtlich primär ihre persönliche Karriere im Blick haben als echte Hingabe für"s Thema.  Glaubwürdigkeit ist ihre Schwäche.
5. Scholz ist keine Option!

@17:03 von David Séchard

//wer hätte das gedacht...

die charismatische parteivorsitzende macht durch ihre aussagen immer wieder politische erfolge kaputt. aber wenn man das auch so sieht, wird man gleich von den hiesigen foristen angegangen.//

Ich teile Ihre Ansicht.

Was die teils heftigen Reaktionen anderer betrifft, war ich hier anfangs etwas mimosenhaft, aber man gewöhnt sich daran. Schlimm ist nur, dass ich mich mit meinen eigenen Kommentaren teilweise angepasst habe.

//oh man, die hitze napft an meinem geiste.//

Auch damit sind Sie nicht allein. Freuen wir uns, dass wir immerhin noch etwas haben, an dem die Hitze zapfen kann.
Übrigens empfinde ich bei Schreibern mancher Kommentare eher Mitleid als Ärger.

@17:25 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

//4. Die SPD hat bis auf Heiko Maas keine kompetent und dennoch sympathisch wirkenden Politiker, die darüber hinaus bewiesen haben, daß sie in der Verantwortung einen guten Job machen. Sie haben eher so Menschen wie Künast, die durchaus intelligent zu sein scheinen, jedoch offensichtlich primär ihre persönliche Karriere im Blick haben als echte Hingabe für"s Thema. Glaubwürdigkeit ist ihre Schwäche.//

Künast SPD?

SPD in ehrlich.

"(...) beginnt sie eine Diskussion über den strukturellen Rassismus bei der Polizei. Dann beherrscht diese Diskussion die Schlagzeilen für mehrere Tage und die SPD kann die Regierungserfolge nicht auf ihr Parteikonto einmünzen."

Verblüffende Ehrlichkeit dieses Hinterbänklers.

Wichtig ist nicht, was eben gerade wichtig ist, sondern was der Partei gerade nützt, was "einmünzt". Man staunt!

Natürlich ist auch Esken nicht ernst zu nehmen. Wer Groko-Austritt verspricht und hinterher Groko-Austritt nicht vollzieht, hat keinerlei Glaubwürdigkeit mehr.

@truman welt, 17:25

Sie haben eher so Menschen wie Künast

Renate Künast ist bei den Grünen. Meine Güte, ein klein wenig Ahnung kann man doch erwarten von jemandem, der sich zutraut, ein Thema zu kommentieren.

Victor Jara

um 17:22 von VictorJara…Solange die SPD nicht dafür sorgt das Hartz4 abgeschafft wird und der Arbeiterklasse die Würde Zurückgibt , die ihr durch dieses Menschenunwürdige Gesetz genommen wurde ist diese Partei für mich unwählbar . Und solange Leute wie Scholz ,die ganze Härte des Gesetzes einfordern ,gegen G20 Gegner oder Stuttgart Randalierer noch weniger

Wie sollte man denn mit Randalieren und Chaoten umgehen? Bitte bitte …
Victor Jara hat seinerzeit friedlich und mit subtilen Mitteln protestiert. Sie wollen doch ihrem Idol nicht schlechte Ehre erweisen, oder?

@16:58 von Sebastian15

//Einigkeit?
Schafft die SPD doch seit Jahren nicht.... Warum jetzt auf einmal?//

Ist aus meiner Sicht auch nicht nötig und auch kaum möglich in einer demokratischen Partei. Wichtig ist nur, wie man persönlich miteinander und unterschiedlichen Ansichten umgeht umgeht. Friede, Freude, Eierkuchen hat es auch zwischen Brandt, Wehner und Schmidt nicht gegeben. Wozu auch? Hauptsache man einigt sich auf eine gemeinsame politische Linie.

@annaelisabeth, 17:27

"Schlimm ist nur, dass ich mich mit meinen eigenen Kommentaren teilweise angepasst habe."

Woher denn, kasteien Sie sich nicht. Sie stehen doch stets wohltuend über den Dingen.

Grüße in die vermutlich wieder gut beheizte Dachwohnung (alle Jahre wieder).

@ 17:14 von knutwahrheit

"erbärmliche Führung Frau Espen ragt besonders bei Polemik und Populismus hervor....
Andersdenkende Demonstrierende als Covoidioten zu bezeichnen, aber bei grünlinken Demos loben und auf Corona-Bestimmungen pfeifen, das geht nur bei der Reste-SPD."

Stimmt, ist schon bedenklich welche Doppelmoral hier Esken an den Tag legt.
Zur Anti-Rassismus Demo im Juni mit 15.000 Teiln. die auch jegliche Corona-Beschränkungen ignorierten zeigte sich Esken auf Twiter begeistert "zeigen überall in Europa Solidarität ...".

Das sich die SPD mit der K-Frage beschäftigt kommt mir lächerlich vor. Sollten sich lieber mal Gedanken machen, wie sie es schaffen können 2-stellig zu bleiben.

ich bin wie immer tief zerissen

wenn es um die SPD geht. Wäre sie eine sozialdemokratische Partei, könnten wir sie wirklich brauchen. Dieser Wesenszug ist ihr allerdings abhanden gekommen.

Was man nicht verlernt hat, das sind Strategien aus Zeiten des "Vorwärts, Genossen". Diskutiert wird zwar schon, und kluge Meinungen gibt es auch genug. Aber wenn einer vortritt und das Zauberwort "Geschlossenheit!", wahlweise "Einigkeit" ruft, dann schweigen alle Wälder wie auf Befehl, und dem Geschlossenheitsforderer wird fortan mit keinem Wörtchen mehr widersprochen. Wenn's sein muss, bis man (wieder mal) im Graben gelandet ist.
Liebe SPD: die Wähler wählen Euch, wenn überhaupt, in der Hoffnung, dass Ihr etwas bewegt. Stillstand geht zwar "einig und geschlossen" wunderbar, wird aber nicht erwartet.
Es ist zum Haare raufen.

Deutschland braucht SPD

Es würde CDU gut zu Gesichte stehen, würde man der SPD gelegentlich einen Anteil an politischem Erfolg zugestehen, geht es doch in einer Demokratie nicht primär um Parteien-Macht, sondern um das Wohl des Deutschen Volkes.
Es ist der CDU nicht würdig, aus nach Prozent-Punkten zu haschen, wohl niemals wieder zu absoluten Mehrheiten gelangend.

Im Interesse des Landes könnte sein, der alten SPD, besonders Herrn Scholz, etwas Rückenwind zu geben.

συν-εργία

-> konzentrierte Energie zur gemeinsamen Erfüllung von Aufgaben
-> gemeinsames Wirken von Faktoren oder Substanzen, die sich gegenseitig fördern

https://de.wikipedia.org/wiki/Synergie

Es geht um unser Land, nicht um Parteien.

17:05 von Wilhelm Schwebe,@

... und wieder erfreut uns Karl-Wilhelm mit Schenkelklopfersprüchen über die SPD-Vorsitzenden - allerdings wie gewohnt ohne Sinn und Verstand: da wird Frau Esken falsch zitiert (sie sprach mit Fug und Recht von "Covid-ioten") um dann gleich im Überschwang der Schenkelklopferei irgendwas von "linksgrün" aufzuschnappen und in den gleichen Napf zu werfen. Unsinnig wie überflüssig, weil es rein gar nichts mit dem Thema des Berichtes zu tun hat.

DasProblem......

swe SPD besteht darin, daß die Grundlagen des "Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins" in der SPD nicht mehr zu finden sind, weil es die damalige Arbeiterklasse von Lasalle und Bebel nicht mehr gibt. Auch zu Zeiten eines Schumacher oder Ollenhauer horten sich die politischen Auseinandersetzungen eher wie Zjeaterdonner an. Und bei Brandt und Schmidt verlagerten sich die Auseinandersetzungen auf die medial besser darstellbare Aussenpolitik. Und heute? Die politischen Gegner d.h. die"konservativen" Parteien haben viele berechtigte Fordrungen erfüllt, sodaß der SPD die Wurzeln abhanden kamen. Hinzu kommt, daß in Zeiten der Regierungsbeteiligung die SPD erkennen mußte, daß manche ihrer Forderungen wirklich utopisch sind und die Glaubwürdigkeit in Frage gestellt wird, wenn eine Partei gleichzeitig Regierungs- und Oppositionsstandpunkte vertreten soll.

Bärendienst

Auf das Fell des Bayrischen Bären nimmt die SPD schon Kredite auf, mit denen der Finanzminister seine SPD ganz großzügig den fulminanten erdruschartigen Wahlsieg feiern lässt.
Der Champagner ist kaltgestellt.
Und vergesst nicht den Schröder einzuladen, der feiert sicher gerne mit seinem würdigen Nachfolger im Kanzleramt.

Ist Einigkeit nötig??

Die Frage beantwortet doch sich selbst, schauen Sie auf andere Parteien, die lassen auch verschiedene Ideen (Strömungen) zu; seltsamerweise wird dies nur bei der SPD kritisiert.
Die Mitglieder der Partei haben die jetzigen Vorsitzenden gewählt, sie waren nicht unbedingt von den Volksvertretern im Bundestag gewünscht, haben aber in letzter Zeit gut zusammen gearbeitet. Wenn MdB Heisterhagen Ideen vermisst, warum sagt er nichts über die Mitgliederbefragung, in der Ideen vorgeschlagen werden sollen, Warum kritisiert er nur und macht keine Vorschläge?
So werden Schlagzeilen produziert aber nicht im Interesse Deutschlands gearbeitet.
In Bezug auf den Kanzlerkandidaten sehe ich keine Verpflichtung, das Kandidatur und Vorsitz in einer Hand sein muss.
Noch ein kurzes Wort zu den Vorwürfen und die teilweise Häme..CDU und FDP sind doch froh, dass die SPD den von ihnen verursachten Mist in SPD Regierungsphasen weggeschaufelt hat; Anfang 2000 war es nötig, die Wirtschaftspolitik zu stärken
Gruß

Es ist sicher, dass weder

Es ist sicher, dass weder Norbert Walter-Borjans noch Saskia Esken das Zeug zur Kanzlerkandidat*in haben. Es zeigt sich leider auch, dass mit den beiden kein wirklicher Neustart gelungen ist - die Profilierung jenseits der Ministeriumsarbeit ist so gut wie unmöglich. Scholz und Heil dominieren die Bühne der Gestalter. So tragisch es ist: Die SPD wird wohl einen Neustart 4.0 planen und konzipieren, personell wie inhaltlich. Und das heißt für die Bundestagswahl 2021 wahrscheinlich - und hoffentlich - Oppositionsrolle, aus der heraus dann diese Neuorientierung erfolgen muss.

@17:22 von VictorJara

//Und solange Leute wie Scholz ,die ganze Härte des Gesetzes einfordern ,gegen G20 Gegner oder Stuttgart Randalierer noch weniger.//

Wollen Sie diese Chaoten einfach gewähren lassen?
Unabhängig davon, was man z.B. von Greta Thunberg hält, kann man an ihrem Beispiel doch sehen, wie man ungeheuer viel mit friedlichen Mitteln in Bewegung setzen kann.

Der

SPD fehlt es nicht nur an Einigkeit. Die schmallippige Hälfte der Parteispitze hat keine politische Erfahrung und haut öfters mal Sprüche raus, bei denen man sich wünscht, sie wäre doch stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende geblieben. Und beim Ex-NRW-Finanzminister (wo er seine fachliche Inkompetenz schon zur Genüge zeigen konnte) in der Parteispitze tue ich mich schwer, überhaupt seinen vollständigen Namen zu behalten, da er ein überaus blasses Bild in der Öffentlichkeit abgibt. Er scheint nach dem Motto „wer nichts sagt, kann auch nichts Falsches sagen“ Politik machen zu wollen.
Mit dieser offenbar aus purer Verzweiflung gewählten Parteispitze wird die SPD noch nicht einmal einen Prozentpunkt bei den Wählerstimmen vorankommen.
Der Vergleich mit der grünen Doppelspitze (die schon rein äußerlich ein ganz anderes Bild abgibt) im Artikel hinkt da gewaltig.

Meinung zu unse...

„Die SPD hat bis auf Heiko Maas keine kompetent und dennoch sympathisch wirkenden Politiker, die darüber hinaus bewiesen haben, daß sie in der Verantwortung einen guten Job machen„
.....
Sie sollten sich beim SPD Personal nochmals genau umsehen. Eine Franziska Giffey oder ein Hubertus Heil könnten einem CDU Spitzenkandidaten schon ins Schwitzen bringen

Mein Kanzlerkandidat wäre eher Mützenich

Ganz offen, Weder Scholz noch Esken noch Borjans sind Kanzlerkandidaten für mich. Ich preferiere da schon eher Mützenich weil der recht hat

1. was den Abzug der us-Atomwaffen aus Deutschland und der EU angeht
2. was die Beendigung von Rüstungsprojekten mit den USA angeht
3. was den Aufbau einer unabhängigen EU-Armee außerhalb der NATO angeht

Womit Borjans aber recht hat ist

1. die Schließung der ganzen Steueroasen
2. dass der Fall Wirecard aufgeklärt werden muss wo gestern wieder dick was aufgeflogen ist mit nicht existierenden Treuhandkonten und weiteren verschwundenen 800 Millionen Euro!

https://tinyurl.com/y3hkamrd
RND: Wirecard könnte deutsche Banken geplündert haben 07.08.2020, 17:16 Uhr

Da würde ich von Scholz verdammt gerne mal wissen:

a) wo sind diese Konten wirklich??
b) wo ist das Geld jetzt??

Denn damit könnte man so viel machen. Ideen hätte ich da schon.

@17:50 von andererseits

//Und das heißt für die Bundestagswahl 2021 wahrscheinlich - und hoffentlich - Oppositionsrolle, aus der heraus dann diese Neuorientierung erfolgen muss.//

Das denke ich auch, obwohl ich den Ausfall der SPD als starke sozialdemokratische Kraft für eine Katastrophe halte. Die GRÜNEN werden diese Lücke nicht ansatzweise ausfüllen.

@ um 17:27 von Anna-Elisabeth

//wer hätte das gedacht...

(...)

Oh liebe, geschätze Foristin,
bitte verzeihen Sie mir die Satire des vorigen Kommentars. Inhaltlich habe ich nichts aussagen wollen. Dieser Beitrag war tatsächlich nur einem mir "geschätztem" Foristen gedacht, den ich in Form & Inhalt wieder geben wollte, bevor er mir den Gefallen tat & nur Sek. später ins gleiche Boxhorn jagte.
Was Fr. Esken betrifft, so ist meine Meinung zu Ihr ambivalent. Sie scheint in der Aussenwirkung manchmal nicht glücklich zu agieren, doch inhaltlich kann ich noch nichts zu ihr schreiben.
Ich habe keine Probleme mit Personen die auf mich reagieren. Und bei einigen Foristen empfinde ich zuerst Ärger, danach dann meist Mitleid. Aber der Größte Teil hier scheint mir sehr vernünftig zu sein. Und damit schließe ich Sie ausdrücklich mit ein.

Esken zerredet die Erfolge

Esken zerredet die Erfolge der SPD. So kann das nichts werden. Einigkeit sieht anders aus. Die SPD hat anscheinend schon aufgegeben Politik auch in der nächsten Regierung gestalten zu wollen. Opposition ist Mist.

17:03 @David Séchard ... wer hätte das gedacht

"... die charismatische parteivorsitzende macht durch ihre aussagen immer wieder politische erfolge kaputt ... "

Stimmt.
Da hat so mancher Elefant im Porzellanladen mehr Charisma bzw.
kann besser mit der "Mutter der
Porzellankiste" umgehen.

Andererseits,
so ein Poltertwitter muss auch mal sein, vor allem,
wenn es gerade passt.
Man kann nicht ewig die Augen
schließen und sagen: "ich sehe nichts".
Man kann sich nicht ewig auf den Lorbeeren ausruhen.
Man muss sie halt besser und lauter vermarkten.

" ... hiesigen foristen angegangen ... "
Klar,
:-) ... sind eh alles Sturköppe, vor allem die Linksgrünen Vielschreiber ... :-)

" ... anstalt gewährt mir diese
ansichten ..."
Hat geklappt,
bei "Die Anstalt" von der anderen Anstalt gibt's auch gute Ansichten, und tiefe Einsichten.

Genießen Sie schwebend ein kühles Bad.

Ich wünsche mir manchmal auch Brandt, Schmidt & Co. zurück.

Gruß
Leipzigerin59

17:34 von frosthorn

Renate Künast ist bei den Grünen. Meine Güte, ein klein wenig Ahnung kann man doch erwarten von jemandem, der sich zutraut, ein Thema zu kommentieren.///

So schnell schießt man sich ins eigene Knie! Hätten Sie den Kommentar nur in Ruhe gelesen! Wo hat @tr.. behauptet ...

rer Truman Welt

@Am 08. August 2020 um 17:29 von Anna-Elisabeth
@17:25 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

Richtig, Künast ist natürlich nicht korrekt (Schreibhilfe schlägt zu oft unbemerkt zu :-(.

Kevin Kühnert meinte ich natürlich.
Dankeschön für den Hinweis!

Sowas braucht die SPD

08. August 2020 um 17:03 von David Séchard gerade so nicht @ Wilhelm Schwebe um 17:05

"wer hätte das gedacht..."

Respekt. Was für eine tolle Synchronizität. Hoffentlich
trete ich damit nicht in das Karlnäpfchen. Wußte eine bange Minute nicht, wer der Echte ist. Könnte auch für die SPD eine Strategie sein. Wenn man bei keiner Frage in gesellschaftlichen Entwicklungen etwas zu sagen hat, was nicht zwei andere entschiedener und echter kommunizieren, ist und bleibt man eben 15% - Partei. Wenn man nun die anderen parodiert wie der Söder den Balu aus dem Dschungelbuch z. B., wäre noch was drin, glaube ich.

@Wilhelm Schwebe 17.05,

Sie haben hier wieder völlig Recht, Herr Napf! Genau wie Ihr Vorredner und einige danach. Was respektable Genossinnen und Genossen für das Ansehen der SPD tun(wie Olaf Scholz, Franziska Giffey oder Hubertus Heil) das reißt die verkniffene Esken am nächsten Tag mit dem nächsten Tweet wieder ein und noch ein bißchen mehr...
Es gab mal Zeiten, da waren SPD-Vorsitzende Vordenker und konnten die Partei einen und mitreißen. Heute wenden sich viele Mitglieder mit Grausen von der Parteiführung ab.

17:58 von von Schlotterstein

Sie sollten sich beim SPD Personal nochmals genau umsehen. Eine Franziska Giffey oder ein Hubertus Heil könnten einem CDU Spitzenkandidaten schon ins Schwitzen bringen
----------------------------------------------------------
Oh ja, Frau Giffey und ihr Sozialistisches Quotenparadies...
Ich versuche immer wieder zu warnen vor solchen Menschen..., denn vom Prinzip her wird einfach nur die Fürsorger Instanz ausgetauscht..., früher war es der Mann und jetzt soll es der Staat sein...

Mit selbstbewussten Frauen die ihren Weg gehen und der Gesellschaft zeigen, das Sie sehr professionell für diese arbeiten können hat das nichts zutun..., es ist nichts weiter als Modernes Prinzesschentum...

Übrigens..., mit so einer Ideologie werden wir alle verarmen..., der Mensch bekommt automatisch einen Titel anerkannt...

Das kennen wir alle aus einem anderen Kulturkreis...

Menschen/Frauen/Aliens/Hotten-Totten durch das Leistungsprinzip nach vorne pushen..., thats the only Way!!!

@18:10 von David Séchard @ um 17:27 von Anna-Elisabeth

"...bitte verzeihen Sie mir die Satire des vorigen Kommentars."

Sollte auch keine Rüge sein. Ich weiß ja, wie's gemeint war. Auch wenn es gefühlte Ewigkeiten her ist, dass ich als Krankenschwester gearbeitet habe, kann ich es nicht verhindern, dass die sich immer wieder mal in mir meldet.

David Séchard

wer hätte das gedacht...die charismatische parteivorsitzende macht durch ihre aussagen immer wieder politische erfolge kaputt. aber wenn man das auch so sieht, wird man gleich von den hiesigen foristen angegangen. ich hoffe die anstalt gewährt mir diese ansichten.
oh man, die hitze napft an meinem geiste.

Lieber David Séchard,

Danke, dass Sie Ihren Post gegenüber @Anna-Elisabeth noch mal eingeordnet haben.
Bisher habe ich Ihre Post recht zustimmend gelesen und vielleicht bin ich diesbezüglich gerade etwas humorlos, aber da ich mich in letzter Zeit frage, ob hier Mitforisten mit Mehrfachidentitäten unterwegs sind, hat mich Ihr Post doch irritiert.

Gruß, Kaneel

@ 17:34 von frosthorn

Kühnert.
'Truman' wird Kevin Kühnert meinen und die Autokorrektur hat ihm einen Streich gespielt.

Falls nicht - in dubio pro reo...

um 17:22 von VictorJara

>>
Was ich will , ist mehr Arbeiter in den Bundestag ,damit die Demokratie wirklich repräsentativ ist . Denn das ist sie nicht ,oder wo sind die Arbeiter im Bundestag also SPD viel zu tun . Nur dann seit ihr für die Arbeiter wieder Glaubwürdig .
<<

Können Sie uns noch mal aufzeigen, welche Arbeiterführer Vorsitzende der SPD waren ? Willi Brandt war Journalist.

Das Einzige worin es bei der SPD

Einigkeit zu geben scheint, ist dass man auch in Zukunft noch maximal das politische Stützrädchen der Union sein will. Eigene politische Inhalte hat die Partei nämlich seit Jahren nicht mehr zu bieten. Nächstes Jahr kann sich die Union ihr Stützrad wohl aussuchen. Im politischen Unterbietungswettbewerb wird die SPD gegen die Grünen nicht bestehen können.

SPD auf der Suche nach Einigkeit

Haben wir alle das richtig verstanden? Die SPD möchte noch im Laufe dieses Corona-Sommers 2020 die Entscheidung über eine Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2021 klären? Die SPD ist seit einigen Jahren doch eine 10+%-Partei. Jedenfalls ist sie das im Bund. Sie hat infolge der Einführung von Hartz-IV und der Entfremdung von den Wählern aus den niedrigen gesellschaftlichen Schichten sowohl Parteimitglieder verloren als auch Wähler. Was für eine Koalition will denn die SPD mit einem Kanzlerkandidat X auf die Reihe bekommen, wenn die SPD mit 10+% die größte Fraktion sein soll. Die im Jahre 2007 gegründete Linke bleibt der größte Stachel im Fleisch der SPD. Ohne eine Einigung bzw. eine langfristigen Zusammenschluss bleiben dies Parteien ohne Oberleib bzw. Unterleib.
Die Union behält damit auch bei der Bundestagswahl 2021 ihren Alleinanspruch auf den Kanzlerstuhl, da auch die Grünen trotz des Klimas als größtem Problem es nicht schaffen werden. Auch wenn das eben keine Demokratie ist.

rer Truman Welt

@Am 08. August 2020 um 17:58 von von Schlotterstein
Meinung zu unse...

Natürlich wirken Menschen in Positionen unterschiedlich auf andere. Die beiden von ihnen genannten beiden Politiker/in haben sicherlich ihre Vorzüge, die für mich jedoch keine durchschlagende Wirkung zeigen. Beide besitzen unbestritten ihre fachlichen Kompetenzen, haben zumindest aus meiner Sicht nicht das Format für Führungspositionen auf höherer Ebene.
So sehe ich auch Scholz dort nicht, obwohl er sich in bereits hohen Höhen bewegt. Er besitzt für mich eine Ausstrahlung wie ein Chefbuchhalter während der Buchprüfung und handelt ausschließlich opportunistisch. Seine "Schwarze Null" Haltung übernahm er so blindlings wie er zur Höchst-Verschuldung hinüber glitt weil eine solche vehement gefordert wurde. Eine ökonomisch fundierte nachvollziehbare perspektivische Begründung habe ich in beiden Fällen von ihm nicht gehört. Es waren und sind nur alles Worthülsen womit um sich geworfen wird. Das reicht nicht!

18:12 von Werner40

die gute Frau kommt bei mir aus der Gegend
Paketzustellerin, Bedienung
wie die überhaupt nen Listenplatz kriegte ist scheinbar vielen in ihrem Ortsverband ein Rätsel
sollte schon zu denken geben dass die in NRW nominiert wurde
was soll´s die SPD Mitglieder finden so ne Person cool wählten diese
wie man sich bettet so liegt man, vielleicht kommen sie mit ihr über die 5 % Hürde

SPD vs Progamm

SPD - kann man in in die Tonne kloppen. Mit Schröder hat sich diese ehemalige Arbeiterpartei von den Malochern verabschiedet. Unglaubwürdig, fern ab von Zielen, trauriges Gespann an in der Führung. Kann ich gleich die PdR) wählen, die Partei der Rückwärtsgehen wählen!

SPD: völlig unwählbar für jeden Arbeitnehmer!

Wer steht denn für den Euro/die Euro"rettung", die man in den letzten Jahren dadurch zu "retten" versucht hatte, indem man Billionen (sic!) frisch gedrucktes Geld (über den TARGET-Kreditmechanismus), direkte Transfers oder über die Niedrigst- bis Minuszinspolitik hinterherzuschmeißen und nun auch offizielle eine Billionen-teure Schuldenunion eingeführt hat?

Eben.

Mit all dem Geld ist man aber nur zu einem ganz kleinen Anteil die Probleme in den Krisenländern angegangen, sondern hat nur die Kreditlinien maroder Unternehmen, Konsumenten und Banken verlängert. Letztere haben all die Billionen dazu verwenden, um sie in "echte" Vermögenswerte wie Aktien, Immobilien etc.zu "investieren", mit der Folge, dass Durchschnittsverdiener sich in Ballungsräumen kaum mehr eine Wohnung oder gar ein Haus leisten können.

Von der mit der Euro"rettung" einhergehenden Enteignung der Arbeitnehmer, Sparer und Rentner einmal abgesehen.

So viel zur "sozialen Gerechtigkeit" der SPD

@17:46 von black3rook

//Anfang 2000 war es nötig, die Wirtschaftspolitik zu stärken//

Ja, aber man hat die später verdammt nötigen Korrekturen gescheut.
Jemand der 35 Jahre Arbeitslosenversicherung bezahlt hat, sollte mehr bekommen, als jemand, der noch nie gearbeitet hat. Der niedrigste Lohn sollte erkennbar höher sein, als das höchste Arbeitslosengeld.
Wie hieß es doch mal so schön: Leistung muss sich wieder lohnen. Für ein Viertel der arbeitenden Bevölkerung tut es das aber nicht.
Damit keine Missverständnisse aufkommen: 8 Stunden am Tag putzen oder Pakete austragen sind körperliche Höchstleistungen - vor allem für ältere Menschen (und bei dem derzeitigen Wetter). Es sind Tätigkeiten auf die die Gesellschaft nicht verzichten kann und das bedeutet, dass man von den Löhnen leben können muss. War ja auch mal so.

Flasche leer

Eine Partei die noch vor 3 Jahren bedenkenlos ein TTIP (Handelsvertrag mit US Konzern Oligarchie, mit geheimen Schiedsgerichten) unterzeichnen wollte.
Eine Arbeiterpartei die Jahrelang von Menschen geführt wurde, die noch nie einen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Bei dehnen die gleichen Lobbyisten ein und ausgehen wie bei der Christlichen Partei.
Es währe ehrlicher sich den Grünen anzuschliessen, und gemeinsam Hartz 4 (Ihr Meisterprojekt) zu eliminieren.
Vlt. fällt Ihnen gemeinsam ein was unter "Sozial" zu verstehen sein könnte.

Recht so

Ich freue mich über den Untergang der ehemaligen Arbeiterpartei SPD. Verrat hat sich noch nie gelohnt! Am Ende stimmt der Wähler mit den Füßen im Wahllokal ab.

Am meisten tut mir mein

Am meisten tut mir mein Schwiegervater leid. Er ist Sozialdemokrat durch und durch und wenn man ihn auf die Parteispitze anspricht, winkt er ab und schämt sich zutiefst.
Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man denken, der Parteivorsitz wurde gleich 2x bei einer Tombola als Preis verlost.
Aber zum Erschrecken der SPD-Mitglieder hat die Partei die Parteispitze selber zu verantworten.

"gesellschaftliche Debatten aufnehmen"

Das ist ja schöne, dass Frau Esken "gesellschaftliche Debatten aufnehmen/anschieben" möchte.

Wieso schmeißt die SPD dann jemanden wie Dr. Thilo Sarrazin raus, der wie kein Zweiter dafür steht, gesellschaftliche Debatten aufzunehmen/ anzuschieben, etwa in Bezug auf die brennenden Probleme der Gegenwart, Migration und Islam.

Jemand ganz doll und laut einen "Raaaaaaaaaaaaasssisssten" zu nennen, ersetzt keine gesellschaftliche Debatte, insbesonders dann nicht, wenn es um jemanden wie Dr. Thilo Sarrazin geht, der für seine staubtrockene, vielleicht etwas zu langweilige, sachliche Art bekannt ist.

Die Frau von Hrn. Dr. Sarrazin hat völlig recht, wenn sie sagt: „Die SPD ist zu einer Partei geworden, in der man die Wirklichkeit nicht mehr beschreiben darf.“

Q:

"https://www.cicero.de/innenpolitik/thilo-sarrazin-ausschluss-spd-emanzipation-ursula-sarrazin/plus"

@um 18:23 von melancholeriker

(...)
>>Respekt. Was für eine tolle Synchronizität. Hoffentlich trete ich damit nicht in das Karlnäpfchen. Wußte eine bange Minute nicht, wer der Echte ist. Könnte auch für die SPD eine Strategie sein. Wenn man bei keiner Frage in gesellschaftlichen Entwicklungen etwas zu sagen hat, was nicht zwei andere entschiedener und echter kommunizieren, ist und bleibt man eben 15% - Partei. Wenn man nun die anderen parodiert wie der Söder den Balu aus dem Dschungelbuch z. B., wäre noch was drin, glaube ich.<<

Ihr Kommentar hat mich gerade zu einem herzlichen Lachen gebracht :-)
Die Idee der Strategie ist köstlich, aber leider auch wieder etwas besorgniserregend, was die 15% Partei betrifft. Ich finde, wir brauchen wirklich eine SPD. Nur kann ich mich noch nicht wirklich mit der Doppelspitze anfreunden.
Und so lange ich den Söder nur mit Balu dem Bären vergleiche hat er sogar etwas sympathisches.

@ um 18:25 von Anna-Elisabeth

>> (...)

Sollte auch keine Rüge sein. Ich weiß ja, wie's gemeint war. Auch wenn es gefühlte Ewigkeiten her ist, dass ich als Krankenschwester gearbeitet habe, kann ich es nicht verhindern, dass die sich immer wieder mal in mir meldet.<<

Keine Sorge, ich habe keines Ihrer Worte als Rüge empfunden.

@18:27 von Lutz Jüncke

//'Truman' wird Kevin Kühnert meinen und die Autokorrektur hat ihm einen Streich gespielt.//

Oder die Hitze?

Wie auch immer - vermutlich haben Sie recht.
(Hätte ich eigentlich auch in Erwägung ziehen können, aber irgendwie scheinen bei mir auch graue Zellen verdunsten zu können.)

17:42 von andererseits

17:05 von Wilhelm Schwebe,@

Herr Wilhelm Schwabe hat den Zustand der spd richtig beschrieben!

Für die einen (BLM, Anti-Rassismus-Demo) zum Teil ohne Maske, wie berichtet wurde, gab es von Frau Esken und allen anderen politischen Akteuren kein Tadel, sondern sogar Lob, die anderen erhielten das Attribut Covidioten, das sie verteidigen.

Das dürfen sie natürlich.

Zitat: "Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event"

Quelle:https://www.tagesspiegel.de/politik/anti-rassismus-demo-in-berlin-es-war-das-ideale-super-spreading-event/25897664.html

Was fühlen sie, (nicht denken!) wie laut ihr Aufschrei sein würde, wenn jemand sie und ihre favorisierte Partei als I......en bezeichnen würde.

Ihr und das Aufheulen "ihrer" Partei wäre durch die Republik hörbar, wie die Kritiker von Herr Vaatz!

Wer andere wie die spd als Idioten bezeichnet, will oder kann keinen Dialog mit dem politischen Gegner führen, weil die Doppelmoral im Weg steht.

@ um 18:25 von Kaneel

>>(...)
Lieber David Séchard,

Danke, dass Sie Ihren Post gegenüber @Anna-Elisabeth noch mal eingeordnet haben.
Bisher habe ich Ihre Post recht zustimmend gelesen und vielleicht bin ich diesbezüglich gerade etwas humorlos, aber da ich mich in letzter Zeit frage, ob hier Mitforisten mit Mehrfachidentitäten unterwegs sind, hat mich Ihr Post doch irritiert.

Gruß, Kaneel<<

Sorry, ich hätte tatsächlich einen deutlichen Hinweis geben müssen. So viele Irritationen wollte ich nicht verursachen.
Aber was Multiforisten oder Foristen betrifft, die bestimmte Dinge vorgeben um bestimmte Ziele zu erreichen , so macht mich das auch manchmal sprachlos und es irritiert. Einige erkennt man sofort, andere sind geschickter. Aber Wir sind alle wachsam miteinander.

19:01 von Blitzgescheit

Ein blitzgescheiter Kommentar von ihnen!

Erst mal vielen Dank hierfür!

Dialog ist für die spd, wenn unliebsame Vertreter wie Herr Sarrazin oder Buschkowsky ruhig gestellt werden.

Was die spd für Werte hat, wie sie immer betont, weiß die Parteispitze und viele ihrer Mitglieder selbst nicht mehr.

Das Volk als Werte kann es seit ca. 20 Jahren jedenfalls nicht sein.

Eine Volkspartei ist die spd nicht.....das erkennt man an den Umfragewerten.

PS. Die Doppelspitze war in keinem Zeitpunkt spitze, sondern immer unscharf.

Heiko Maas

Meinen sie das ernst? dem ist es doch am wichtigsten das der Anzug passt . Wie Schröder auch ein V vorm Herrn . was hat der bewirkt gar nichts . Trifft sich mit dem Erdogan Clan ,erlaubt Reisen in einen Unrechtsstaat die Türkei . Er lässst zu das Waffen dorthin geliefert werden die Ihrerseits die Kurden töten . Gestriegelt bis zur Unkenntlichkeit. Nein danke
.

es fehlen..

Politiker mit Ecken und Kanten wie Schmidt, Brandt, Wehner..

die niemand ersetzen kann..

stattdessen das ewige Schielen nach Umfragewerten..

Schade, SPD

SPD auf der Suche nach Einigkeit

Die SPD im Jahre 2020 kann schon lange nicht mehr mit der SPD im Bund zur Zeit der beiden SPD-Bundeskanzler Brandt und Schmidt verglichen werden, weil das Prinzip im Bundestag von 1953 bis 1983 ganz einfach gewesen ist. Wer die Koalition mit der FDP hinbekommen hatte, regierte eben und die andere große Volkspartei befand sich eben in der Opposition, wenn man mal von der Großen Koalition 1966-69 absieht. Und dies waren 1969 bis 1982 eben Brandt und Schmidt, aber nach Schröders Zeit 2005 war eben der Mitglieder- und Wählerschwund ein Grund für neue Parteien im Bundestag wie 2007 mit der Linken und 2013 mit der AfD. Neue Parteien bedeuteten auch neue Unübersichtlichkeit in Regierung und Bundestag. Die Eindeutigkeit im Bundestag vor der Wiedervereinigung ist vorbei und somit ist sehr wahrscheinlich auch die Einigkeit in der SPD endgültig vorbei.
Die Uneinigkeit könnte allerdings auch die Union prägen, sofern die CDU bei der Bundestagswahl 2021 auch im Freistaat Bayern antreten wird.

Völlig an den Haaren herbeigezogene "Rassismus"-Debatte ...

Zitat: "Just in dem Moment, wo es darauf ankommt, als Regierungspartei SPD die Erfolge des Konjunkturpakets zu verkaufen, beginnt sie eine Diskussion über den strukturellen Rassismus bei der Polizei."

Mal davon abgesehen, dass es reichlich absurd ist, wie Hr. Heisterhagen ein schon auf dem Papier völlig unsinnige "Konjunkturpaket" (unkontrolliertes Schuldenmachen und die Übernahme von Schulden anderer Länder in Billionenhöhe) als "Erfolg" verkaufen will. Hinsichtlich der völlig an den Haaren herbeigezogenen "Rassismus"-Debatte hat er völlig recht, wobei Debatte das völlig falsche Wort ist:

Eine Debatte beinhaltet für gewöhnlich die kritische, inhaltliche Auseinandersetzung mit Zahlen, Daten, Fakten und fundierten Argumenten, was in Bezug auf die "Rassismus"-Debatte nicht zutrift: dort werden ebensolche bekanntlich durch Hysterie, ideologisches Gebrabbel und ganz viel Fake News ersetzt.

18:12 @Werner40 .. Esken zerredet die Erfolge

Wenn man seine Erfolge zerredet,
dann ist man von denen nicht überzeugt und / oder hat kein Selbstbewusstsein.

An Selbstbewusstsein mangelt es
der SPD schon länger, möglicherweise weil sie sich innerhalb dieser Koalition eingeengt sieht.

Ich bin nicht sicher, ob Esken die Erfolge zerredet.
Jedenfalls nicht,
wenn sie sich kritisch mit anderen Problemen auseinandersetzt.

Ich vermisse bei der SPD schon lange das Wissen und die Fähigkeit oder auch den Willen, sich mit der Funktionsweise der kapitalistischen Gesellschafts-/Wirtschaftsordnung auseinanderzusetzen.

Spätestens bei Frau Nahes wurde das ganz offensichtlich.

Solange das nicht geschieht, kann man auch keine inhaltlichen Konzepte erstellen.

Gruß
Leipzigerin59

17:27 von Anna-Elisabeth

Was die teils heftigen Reaktionen anderer betrifft, war ich hier anfangs etwas mimosenhaft, aber man gewöhnt sich daran.

Komme mir hier häufig vor wie "in einem Haifischbecken". Aber wenn es mich "dickfälliger" macht, ist es wiederum ganz hilfreich. :-)

Schlimm ist nur, dass ich mich mit meinen eigenen Kommentaren teilweise angepasst habe.

Dieses Phänomen beobachte ich an mir teilweise auch. Gefällt mir gar nicht.

Die SPD hat bei mir einiges an Pluspunkten gesammelt, da diese noch einmal eine große Koalition eingegangen ist auf die Gefahr hin weiter geschwächt zu werden. Herr Lindner hat Regierungsverantwortung abgelehnt, die er m.E. hätte übernehmen müssen. Auch wenn ich z.Z. froh bin, dass es nicht dazu gekommen ist.

Überstehen Sie die Hitze gut!

@VictorJara..

"Arbeiter im Bundestag"

welcher Arbeitgeber stellt einen Arbeiter für 4 Jahr frei und kann ihm die Stelle offenhalten?

Einigkeit ...

Wünschenswert wäre zunächst Einigkeit in der Frage, dass die SPD auf die - grössenwahnsinnig-lächerliche - Aufstellung eies Kanzlerkandidaten verzichtet: Od. glaubt man in d. Partei ernsthaft, m. max. 15-20 % d. Kanzler/in stellen zu können ? Die Zeiten sind dank eigenem Verschulden (Schroeder & Co.) wohl vorbei ! Und falls dies doch passieren würde, was sagt das dann über unsere Demokratie aus !?
Kanzlerkandidaten brauchen CDU/CSU, d. Grünen u. evtl. - leider - die AfD.
FDP., SPD, Linke sowie Kleinparteien sollten u. können - wollen Sie ernstgenommen werden - darauf verzichten !
MfG. B.W.

@19:13 David Séchard @18:25 von Kaneel

Danke, bin beruhigt. :-)
In den meisten Fällen erkenne ich Satire - hier war es nicht eindeutig für mich(!).

Aber gutes Timing!

Die Agenda 2010 Partei ...

... soll von mir aus endlich an der 5 % Hürde scheitern.

Völlig verfehlte Finanz- und [...]politik, keine Politik der [...], [...] und [...]- dafür steht die SPD.

Und dies nicht nur auf Bundesebene. Walter-Borjans steht auch für verfassungswidrigeLandeshaushalte. Und Eskens nach eigenen Angaben für die Antifa. Geht's noch schlimmer?

@ hambacherschloss

Nein

Niemand braucht die SPD.

Außer die SPD Abheordneten. Die brauchen die Partei, um in die Parlamente zu kommen.

19:30 von Kaneel

@Anna-Elisabeth, 17:27:
«Was die teils heftigen Reaktionen anderer betrifft, war ich hier anfangs etwas mimosenhaft, aber man gewöhnt sich daran.»

Sie:
«Komme mir hier häufig vor wie "in einem Haifischbecken". Aber wenn es mich "dickfälliger" macht, ist es wiederum ganz hilfreich. :-)»

@Anna-Elisabeth:
«Schlimm ist nur, dass ich mich mit meinen eigenen Kommentaren teilweise angepasst habe.»

Sie:
«Dieses Phänomen beobachte ich an mir teilweise auch.
Gefällt mir gar nicht.»

Das lese ich nun aber gar nicht so !
Nicht im Ansatz auf beiden Seiten nicht !

Sie beide zitieren sorgfältig, wenn Sie zitieren.
Ihre Erwiderungen / Anmerkungen haben immer Bezug zum Zitat.
Sie antworten zwar persönlich, aber nie mit Intention Abwertung.

Jeder muss hier einen gewissen eigenen Stil finden.
Nicht immer einfach, bei so viel, was anzumerken / zu entgegnen wäre.

Bei vielem kann man entweder die Augen auf Durchzug stellen.
Oder bestmöglich grün-verdächtig ironisch / satirisch werden …

@Blitzgescheit, Rassismus-Debatte

Ich bin verwundert. Noch vor wenigen Tagen fiel Ihnen und auch einem anderen(?) Foristen noch nicht einmal das Wort Rassismus ein. Sie mussten sich mit "Dingsbums" behelfen.

Wie schaffen Sie es, eine Debatte, deren Thema so weit außerhalb Ihres Horizonts liegt, dass Sie es nicht einmal benennen können, als "an den Haaren herbeigezogen" zu rubrizieren?

@Einfach Unglaublich, 19:47

Walter-Borjans steht auch für verfassungswidrigeLandeshaushalte. Und Eskens nach eigenen Angaben für die Antifa. Geht's noch schlimmer?

Wie ist das zu verstehen? Ist gegen Rassismus zu sein ein Verbrechen, wie Sie es sich schlimmer nicht vorstellen können?

Kanzlerkandidat??

Mit 15 % Umfragewerte?!
Dann von einem SPD Kanzler träumen?
Da sieht man, wie Realitätsfern die "Genossen" sind!!!

ganz nebenbei

möchte ich meine werten Mitforisten @Anna-Elisabth, @David Séchard, @Kaneel u.a. bitten, sich nicht ständig für die eigenen Beiträge zu entschuldigen. Am Ende kriege ich auch noch ein schlechtes Gewissen wegen meiner Posts.

 19:13 @David Séchard @18:25 Kaneel

Ich habe es gleich erkannt und
mir auf die Schenkel ...
...

Leider gibt's die Multiforisten, wie mir scheint täglich "neue", meist mit fast nur copy&paste, immer die gleichen, ähnlichen, meist nur kurzen Beiträge.
Mich ärgert, dass diese Foristen offenbar denken, die andern merken das nicht.

Das Namens"kloning" ist ebenso ärgerlich.

Aber damit müssen wie leider leben und das rechte Maß Antworten finden.

"... Wir sind alle wachsam miteinander. ..."

Ja!

Gruß
Leipzigerin59

@ um 18:12 von Leipzigerin59

Danke für Ihre gute Antwort.
Mit einem Lächeln habe ich Ihre Zeilen gelesen. Ich sehe, wir verstehen uns :-)

Einen Brandt oder einen Schmidt würde ich mir in der der SPD auch wieder wünschen.

@Leipzigerin59 19.28

wissen Sie, ich hab den großen SPD-Vorsitzenden Willy noch persönlich gekannt, auch Gerhard Schröder lernte ich persönlich kennen. Und wenn Sie schon Andrea Nahles ansprechen- die war zumindest als Ministerin ein Aktivposten und hat was für die Menschen bewirkt und für die Partei.
Heute würde ich mir ja fast die Andrea Nahles zurückwünschen, wenn ich die verkniffene Esken ansehe. Die hat*s in kurzer Zeit geschafft, die Polizei unberechtigt in eine Ecke zu stellen, die Bundeswehr zu stigmatisieren und es sich mit der IGM verscherzt. Ein echtes Kommunikationsgenie. Mal gespannt, was als Nächstes kommt!

@Am 08. August 2020 um 20:30 von frosthorn

Zitat: "Ich bin verwundert. Noch vor wenigen Tagen fiel Ihnen und auch einem anderen(?) Foristen noch nicht einmal das Wort Rassismus ein. Sie mussten sich mit "Dingsbums" behelfen."

Haja, das ist ja aber auch ein äußerst schwammiger, in der Regel völlig substanzloser linker Kampfbegriff / Framingvokabel mit dem jeder und alles belegt werden, der nicht-linke Positionen vertritt und gegen die - am allerschlimmsten - man keine inhaltlich gehaltvolle Erwiderung zu formulieren imstande ist.

Insofern kann einem da schon einmal die Benennung dieses Wortes schwer fallen.

@ um 20:36 von frosthorn

>>ganz nebenbei

möchte ich meine werten Mitforisten @Anna-Elisabth, @David Séchard, @Kaneel u.a. bitten, sich nicht ständig für die eigenen Beiträge zu entschuldigen. Am Ende kriege ich auch noch ein schlechtes Gewissen wegen meiner Posts.<<

Oh, tut mir leid, ich wollte nicht....- ach Mist, schon wieder so´ne Entschuldigung. Ist mir eben auch aufgefallen.
Zumindest zeigt es eine gewisse Umgangsform. Alles gut, werter frosthorn, Sie brauchen kein schlechtes Gewissen haben - wofür auch. :-)

Pseudosoziales Feigenblattanhängsel...

Was wahr ist soll wahr bleiben... Ja - innerhalb der GroKo hat die SPD immer wieder mal für die Abmilderung sozialer Härten gesorgt... dabei aber immer nur kleinteilig die Folgen soziale Härten aus der Schröder-Zeit (Agenda 2010) bestenfalls abgemildert. Wirklich nachhaltige Erleichterungen / Vorteile für das ehemals typische SPD-Klientel kamen dabei nicht rum. Hingegen wurden für den "kleinen Mann" Belastungen durch die GroKo-Politik immer spürbarer. Hier sei nur mal die desaströse Sozialpolitik erwähnt... mit Milliardenausgaben für Zuwanderung einerseits, und andererseits Armutsrenten und immer mehr Tafelläden.
_
Wer weiß, was die heutige SPD-Führung unter "Sozialdemokratisch" versteht... das scheint jedenfalls ganz weit weg davon zu sein, was alte und (nur noch wenige) heutige Sozialdemokraten darunter verstehen... die mit Grausen die heutige SPD nur noch als "pseudosoziales Feigenblattanhängsel" der Merkel-CDU wahrnehmen.

19:09 @morgentau19 @17:42 andererseits

Sie gestatten, dass ich antworte.

"... Was fühlen sie, ..., wie laut ihr
Aufschrei sein würde, wenn jemand sie und ihre favorisierte Partei als I......en bezeichnen würde. ..."

Als was denn ?

Ich schreie nicht auf, ich versuche immer zu argumentieren.
Diese Partei, falls Sie die LINKEN meinen, ist oft genug mit Dreck beworfen worden, und wird es immer wieder, wie auch ihre Anhänger.
Nur sie begeben sich nicht ständig in die Opferrolle.

Wie nennen Sie denn Menschen, die ganz bewusst Hygiene- und Schutzmaßnahmen ablehnen?

Im Moment ist die Kritik an Herrn Vaatz ganz leise, viel zu leise. Dabei würde ich ihm gerne " ... " ins Gesicht brüllen.
(Mache ich nicht, ich bin gut erzogen worden)
Doch zu seinem (Vaatz) Beitrag gibt es eine sehr gute Analyse, wenn sie denn nicht inzwischen gelöscht wurde.

Gruß
Leipzigerin59

SPD...

Wenn die Partei Erfolge zu verbuchen habe, wie die deutliche sozialdemokratische Handschrift im Corona-Konjunkturprogramm der Bundesregierung, dann müsse man immer damit rechnen, dass Esken mit nur einem Tweet alles wieder kaputt mache, heißt es.
###
Ja der Schaden ist größer als der Nutzen wenn die SPD Vorsitzende wieder einmal zu Twittern anfängt...
Das ARD Sommerinterview morgen dürfte deshalb auch interessant werden.

@frosthorn 20.32

nein, gegen Rassismus zu sein ist normal und sicher kein Verbrechen. Aber als SPD-Vorsitzende eine derartige Nähe zu den gewaltbereiten Antifa- und Autonomen zu demonstrieren, das ist zumindest sehr bedenklich. Sozialdemokraten haben üblicherweise ein gesundes distanziertes Verhältnis gegenüber gewaltaffinen Extremisten

@Am 08. August 2020 um 19:18 von morgentau19

Zitat: "Ein blitzgescheiter Kommentar von ihnen!

Erst mal vielen Dank hierfür!

Dialog ist für die spd, wenn unliebsame Vertreter wie Herr Sarrazin oder Buschkowsky ruhig gestellt werden."

Ja. Ist so.

Aber gleichzeitig ständig etwas von einem "demokratischen Diskurs" erzählen, davon "bububöse Rechtspopulisten" "Inhaltlich zu stellen" / "argumentativ zu widerlegn" ... and stuff!

"Neue Mitte"

Die SPD hat in den 90'er die "Neue Mitte" postuliert und
Schröder hat dieses Postulat dermaßen mit neoliberalem
Inhalt gefüllt, die Lindner die Freudentränen in die Augen
getrieben hätten.
Die Quittung dafür hat die SPD bei den Wahlen des 21.
Jahrhundert bekommen.
Es verbleibt eine sozial-demokratische "Resthülle", die
von gerade mal 15% der Wähler honoriert wird. Ziemlich mickrig für eine "Volkspartei".
Die/den KanzlerkandidatIn können sie sich und uns eigentlich ersparen.

SPD...

Dieser linke Flügel träumt von rot-rot-grünen Bündnissen nach der kommenden Bundestagswahl.
###
Die SPD sollte sich damit abfinden. Mehr als die Opposition wird bei der nächsten Bundestagswahl wohl nicht herrauskommen.

@20:40 Leipzigerin59 @19:13 David Séchard @18:25 Kaneel

Nachdem mir ein Post vor einigen Tagen schwer verdaulich schien und sich das gestern relativierte, was eigentlich erfreulich ist, bin ich wohl misstrauischer... Gibt sich wieder.

SPD...

Wenn die SPD zusammenhält, dann klappt es auch wieder mit den Wählerinnen und Wählern.
###
Nein, nicht wirklich !
Die SPD Stammwählerschaft stirbt langsam aus. Und warum sollten die jüngeren heute eine Partei wählen die verantwortlich ist für die Hartz4 Reformen mit allen dazugehörigen Folgen ?

Gedankenspiele...

Ein Problem ist das DE-Parteienfinanzierungssystem. Denn solange die Bundes-SPD noch zwischen 10-15% bei BT-Wahlen erhält, kann die Partei bequem überleben... und damit alle Funktionsträger im BT... notfalls auch in der Opposition. Wie man aber eine abgewirtschaftete Partei wirksam abstraft und zurückstutzt auf ihr tatsächliches, politisches Maß, das wurde mit der FDP prima praktiziert. In einer ähnlichen Situation müsste auch die SPD - trotz eigener Medien und sonstiger Geschäftsverbindungen - mal wieder kleinere Brötchen backen... allerdings mit der Chance, sich "sozialdemokratisch" zu regenerieren und wieder politische Schärfe zu gewinnen.
_
Auch... vor diesem Hintergrund hielte ich eine künftige RGR-Regierungskoalition für katastrophal für DE. Die Krux ist aber, daß Schwarz-Grün mindestens ebenso ungut wäre. Schade, daß sich die inzwischen geläuterte FDP nicht massiv erholt... Die frühere Sozial-Liberale Koalition war gut für DE...

21:23 von Der freundliche...

wie war denn die Situation vor Hartz4
bedingungsloses Grundeinkommen ?

zugegeben mir sagt Hartz4 auch nicht zu ... wobei aus ganz anderen Gründen
aber wie soll man Menschen dazu bewegen sich zu bewegen ?
wenn nicht, indem man den Brotkorb höher hängt

20:36 von frosthorn ganz nebenbei

möchte ich meine werten Mitforisten @Anna-Elisabth, @David Séchard, @Kaneel u.a. bitten, sich nicht ständig für die eigenen Beiträge zu entschuldigen. Am Ende kriege ich auch noch ein schlechtes Gewissen wegen meiner Posts.

Bloß nicht - dank Ihnen weiß ich, dass eine gelegentliche, coronagerechte Tätigkeit
von mir in Finnland "en vogue" ist und habe seither kein schlechtes Gewissen mehr! ;-)

@ 20:54 von Leipzigerin59

Vielen Dank für Ihr "Beispringen". Auf manche Kommentare antworte ich einfach nicht mehr, wenn nicht wenigstens ein Funke Bereitschaft zu einer argumentativen Auseinandersetzung erkennbar ist.

@Kaneel, 21:37

dank Ihnen weiß ich, dass eine gelegentliche, coronagerechte Tätigkeit
von mir in Finnland "en vogue" ist und habe seither kein schlechtes Gewissen mehr! ;-)

Habe verstanden. Der Forist @suomalainen, den ich damit eigentlich aus der Reserve locken wollte, hat mir damals leider nicht geantwortet.
Ach übrigens: passend zum Wochentag und zum Wetter gebe ich mich dieser Tätigkeit auch grade hin ...

SPD...

Am 08. August 2020 um 21:35 von Sisyphos3
...zugegeben mir sagt Hartz4 auch nicht zu ... wobei aus ganz anderen Gründen
aber wie soll man Menschen dazu bewegen sich zu bewegen ?
###

Ist es den sozial, wenn ein Beschäftigter Jahrzehnte gearbeitet hat, dann unverschuldet Arbeitslos wird und dann auf Sozialhilfenivue fällt, seine Wohnung plötzlich zu groß ist und dann auch noch gegängelt wird erst seine Altersvorsorge aufzubrauchen ?
Das ist es was sich Rot/Grün zu verantworten haben...

21:52 @andererseits @ 20:54 Leipzigerin59

Bitte, gern geschehen.

Das geht mir manchmal auch so.
Balance zwischen Emergieverschwendung oder Kraft für sachliche Argumente aufbringen (auch um zu üben)

Herr Vaatz war für mich schon vorher indiskutabel, als er noch für Sachsen Politik gemacht hat.
Ein typischer Wendehals, der sich als Bürgerrechtler präsentiert oder präsentieren lässt.

Gruß
Leipzigerin59

Es tut mir in der Seele weh,

Es tut mir in der Seele weh, aber kaum kommen hier und da mal gute Ansätze, machen es die anderen wieder kaputt. Scholz schmeißt mit Geld um sich, aber wie seit Schröder, dem Genosse der Bosse üblich, bekommen nur die mit starker Lobby versehenen Branchen überreichlich Geld. Hundertausende werden ignoriert und zu Hartz IV geschickt. Reisebüros können entgangene Provisionen als Fixkosten gelten machen, hundertausende Selbstständige, die nachweislich Ihre Existenz durch die MAßnahmen der Regierung verloren haben bekommen lächerliche Betriebskostenzuschüsse mit unfassbarem, bürokratischen Aufwand und Hartz IV. So eine SPD brauchen wir nicht! Wenn die SPD nicht ihrem eigenen Finanzminister endlich Druck macht wird sie vollends untergehen. Ich muss von der SPD Fairness und Gerechtigkeit, sowie zukunftsweisende Konzepte geliefert bekommen, sehe ich leider nicht, warum sollte ich sie sonst wählen?

Programmatik...

Hohe Politik, insbesondere bundespolitische Parteipolitik, hat mit Wahrheiten nichts zu tun...
_
Die SPD, ganz im Sinne internationaler Solidarität, hält unverdrossen - und egal, was es die DE-Bürger kostet - die Fahne der Brüderlichkeit mit allen weltweiten Migranten hoch... wirft sogar interne Querdenker wie Sarrazin aus der Partei, und erntet dafür vom Großteol des ehemaligen Wählerklientels nur Unverständnis...

... während andererseits A.Merkel in 2003 konstatiert, "Multikulti ist gescheitert"... später in 2015 jedoch eine bis heute anhaltende Migrationswelle lostritt und gigantische Kosten und Belastungen für alle DE-Bürger verursacht, und inzwischen teils dubios (Türkei-Deal) nach Blockademöglichkeiten sucht. Alles das gibt - ohne sich zu verbiegen - das programmatische Selbstverständnis der Unionsparteien her. Und Merkel ist fein raus...

... während die SPD programmatisch "festhängt"...

Der SPD fehlt ganz Einfach Bodenhaftung

Die SPD verliert sich immer mehr in der Ideologie, ohne sich in der Realität ihrer potentiellen Wähler auszukennen.

Auch wenn ich von den Ansichten von Kevin Kühnert nichts halte, aber der Mann hat zumindest mal gearbeitet und sich durch schlagen müssen. Diese Erfahrung scheint der SPD Spitze im allgemeinen abzugehen, für eine Arbeiterpartei eigentlich ein Armutszeugnis. Man verlässt sich auf die Erfolge der Vergangenheit und leitet daraus eine Daseinsberechtigung ab, die der Wähler nicht mehr sieht.

Naja, ich warte mal ab, die nächsten Wahlen kommen, und ob dann der Traum RRG überhaupt noch eine Option ist wage ich zu bezweifeln. Weil nämlich die Grünen wahrscheinlich zu stark werden, um sich auf ein Dreierbündnis einzulassen. Dann darf die SPD abwägen, ob Juniorpartner mal unter den Grünen eine gute Option ist...

@22:20 von Forfuture

//Wenn die SPD nicht ihrem eigenen Finanzminister endlich Druck macht wird sie vollends untergehen. Ich muss von der SPD Fairness und Gerechtigkeit, sowie zukunftsweisende Konzepte geliefert bekommen, sehe ich leider nicht, warum sollte ich sie sonst wählen?//

Ich verstehe Ihren Unmut. Auch ich bin mit der Verteilung der Unterstützung nicht in allen Bereichen einverstanden.
Aber die SPD sitzt nun mal nicht allein in der Regierung, sie hat nicht einmal die Mehrheit.

Mit Scholz bleibt die Partei unwählbar ...

... und zeigt, dass sie nichts gelernt hat! Kein Aufbruch, keine Zukunftsvisionen – stattdessen düstere Rückschritte und höchstgradige Korrumpierbarkeit, wie sie bei der CDU allenfalls ein – gleichfalls unwählbarer – Herr Merz heraufbeschwören würde... Integrität und Knowhow zum Kanzler hat in der SPD dagegen definitiv allein Nowabo.......

Re 17:25 von Meinung zu unse...

"4. Die SPD hat bis auf Heiko Maas keine kompetent und dennoch sympathisch wirkenden Politiker, die darüber hinaus bewiesen haben, daß sie in der Verantwortung einen guten Job machen."
Ich habe selten so gelacht. Herr Maas ist seit Wochen auf Tauchstation und sympatisch ist er aus meiner Sicht keinen Deut.
Der Mann ist eine absolute Fehlbesetzung wenn ich z.B.an einen Genscher denke. Der würde für alle merkbar zur Zeit in eine absolute Hochform auflaufen.
Bei Herrn Maas habe ich das Gefühl der hockt in einem Bunker und wartet auf den nächsten Einschlag.

Ist doch egal welche Partei hier gerade ansteht

Es ist doch irgendwie alles assimiliert, was die Finanzpolitik, Lohnpolitik, Strafbehörden angeht.
Mehrheitlich wird applaudiert, insbesondere durch die Medien.
Was Parteien angeht, habe ich längst abgewunken. Und zwar alle.

um 22:34 von Anna-Elisabeth

Ja, das stimmt, aber ich habe von mehreren Bundestagsabgeordneten und mehreren Finanzminstern aus den Bundesländern und sogar dem CDU Wirtschaftsminster die Nachricht erhalten, dass man mehrfach vehement von Herrn Scholz gefordert hat, deutlich mehr für Soloselbstständige zu tun. Nicht nur weil es fair und gerecht wäre, sondern weil diese Problemlöser wichtige Macher in den einzelnen Branchen sind, die es zu schützen gilt. Diese Forderungen hat Herr Scholz aber rundweg abgelehnt, so ist die Realität!

Zukunft der SPD

Politiker werden daran gemessen, in wieweit sie die Wählergunst der Partei vermehren. Und da bleibt festzustellen, dass die SPD in den letzten 4 Jahren von 20–22% auf 14–16% zurückgefallen ist. Zum Vergleich: Peer Steinbrück erreichte bei den Bundestagswahlen 2013 als SPD-Spitzenkandidat 25,7%, was heute ein Traumergebnis wäre. Nur der wurde von den linken Genossen jämmerlich im Regen stehengelassen.

Solange die SPD versucht, Linkspartei und Grüne noch links zu überholen, wird der Trend so weitergehen, und das (unbekannte) neue Führungs-Duo hilft dabei mit seinen sozialistischen Ansichten kräftig mit.

Eines der wichtigsten Themen unserer Zeit wäre es, Lösungen für den Stop der Bevölkerungsexplosion zu entwickeln, dann wären 90% der Klima- und Ernährungs-Diskussion gleich mitgelöst. Nur davon höre ich, leider auch W.-Borjans u. Esken gar nichts. Und so ist ziemlich realistisch, dass die SPD weiter der 5%-Hürde entgegentaumelt.

@20:54 von Leipzigerin59

"Wie nennen Sie denn Menschen, die ganz bewusst Hygiene- und Schutzmaßnahmen ablehnen?"

Wollen Sie damit sagen, dass "Covidioten" der rationale Terminus Technicus wäre?
Vor einer Weile diskutierten eine Reihe von Wissenschaftlern noch gegen Masken... irgendwann war die Diskussion durch, ohne das jeder Einzelne alle Argumente überprüfte um zum selben Ergebnis zu kommen. Es wurde ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach politisch inkorrekt diese No-Mask These noch zu vertreten.
Ich war übrigens von Anfang an für Masken – um nicht gleich auch noch als Covidiot abgestempelt zu werden.
Mir geht es nur um Fairness uns Selbstkritik der ach so "Vernünftigen". Die Entwicklung ausgehend von einer offen Diskussion hin zu einer regelrechten Doktrin ist bemerkenswert.

SPD auf der Suche nach Einigkeit

Es ist einfach nur ein Amüsement! Oder wäre Traurigkeit der passendere Begriff? Die SPD plant schon einmal die Bekanntgabe eines neuen Kanzlerkandidaten X ein, während sie in der Regierungsbeteiligung seit 2005 mit Ausnahme von 2009-13 das Anhängsel in der GroKo ist und bei 10+% sich bei den Wahlen im Bund bewegt. Und dann wird wie im Falle Sarrazin trotz Anhängsel-Dasein der Parteiausschluss vorsichtshalber mit eingeplant. Und dann wird der amtierende Parteivorsitzende seit den 23 Jahren Brandts weggeputscht und vorzeitig zum Rücktritt gezwungen und durch den Nachfolger ersetzt wie es im Falle Scharping 1994 oder noch schlimmer wie im Falle Beck durch die Hintertür 2008 vor der Bundestagswahl erfolgte.
Eine ehemalige Volkspartei wie die SPD sollte vielmehr statt ihre Vorsitzenden permanent neu zu wählen ihrer Partei lernen wieder ein Gesicht zu geben, das es langfristig nach 1987 wie mit Willy Brandt eben nicht mehr gab. Das Zuviel bei der SPD ist ebenso ein Zuwenig bei der CDU.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: