Kommentare

mit den Aufbauhilfen sollte

mit den Aufbauhilfen sollte ein Wissenstransfer stattfinden was nachhaltige Landwirtschaft betrifft. Ich möchte glauben, dass es auch ohne Kunstdünger geht.

neues Spiel neues Glück

ob sich dadurch viel verändert
die Hoffnung stirbt zuletzt

>>Es handele sich dabei nicht

>>Es handele sich dabei nicht um eine Flucht vor der Verantwortung, erklärte Hamad Hassan weiter.<<

Nein, natürlich nicht!

Sondern um Wegrennen.....

PS. Das Volk hat die Macht!

Das Volk hat seine Macht erkannt!

Man kann es auch ganz anders

Man kann es auch ganz anders sehen: Ausgerechnet jetzt, wo rasches und zielgerichtetes Handeln beim Wiederaufbau erforderlich ist , zieht sich das Parlament aus der Schußlinie in den Ruhestand zurück ! Die Nachrücker in den Ämtern müssen sich dann erst "einarbeiten", was wiederum Zeit beanspruchen wird. Da wird eine ganz besondere Art von Drückebergerei praktiziert.

sollte man..

nicht erst mal aufräumen und das Ergebnis der Untersuchungen abwarten statt nur zu protestieren und noch mehr zu zerstören?

Das ist schlimm

Sowohl die Politiker der vorangegangenen als auch die der jetzigen Regierung sind mitschuldig. Es führt nirgendwo hin, wenn die Bevölkerung jetzt unter den gleichen Figuren neu aussuchen muss. Die Regeln müssen neu formuliert werden, aber das geht nicht von heute auf morgen.

Gut gemacht

Jetzt gibt es für euch keinen Kat-Schutz und Gesundheitsminister mehr und alle Staaten die helfen wollen haben kein Ansprechpartner.
Ich bin sprachlos über soviel....

Hat nun die Straße recht.

Wer regiert nun im Libanon , doch wohl nicht die Demonstranten, denn das wäre fatal.
Neuwahlen wohl auch nicht so schnell kommen können.
Das Land versinkt nun wohl mit den Demonstranten und unfähigen Politikern ins Verderben.

Kulisse Libanon

Die „ Regierung“, sie unternahm in ihrer Amtszeit rein gar nichts um die Übel des Landes zu mindern, geht, eine andere, vermutlich ebenso theatralische mag kommen. Das Land ist seit langem ein „ failed state“. Bewaffnete aller Schattierungen von Assads Leuten über Hisbollah und Privatmilizen haben die faktische Macht dort schon lange übernommen. Warum also wird man, wiewohl nicht Herr im eigenen Haus, dort Regierungschef? Die einstige Perle d‘Orient wurde das Opfer jahrzehntelanger Stellvertreterkonflikte.

Mit

einer neuen Regierung allein wird es im Libanon nicht getan sein.
Die Staaten im Nahen Osten scheinen ökonomisch gesehen nur dann zu funktionieren, wenn sie große Ölvorräte haben. Es gibt in dieser Region zuviele Faktoren, die eine gesunde Wirtschaft und folglich eine annehmbare Lebensqualität für die Bevölkerung verhindern.

Sinnvoll

Eine Politik ohne die Unterstützung der Bevölkerung ist - gerade in einer Demokratie - Unsinn.

Die Regierung hat den besten Schritt gemacht. Nicht an der Macht kleben zu bleiben und damit nicht alle ins Unglück zu stürzen ist schonmal die Basis einer Demokratie, auch wenn im Libanon sicher der "Sattel" der Regierung schon an allen Seiten zerfallen ist.

Besser man steigt ab bevor noch jemand umfällt. Für den einen Toten während der Demonstrationen kam es vielleicht zu spät aber wer weiß ob dabei der Aufstand überhaupt Schuld ist.

Es ist erfrischend Leute aus dem Libanon zu hören, die ganz entsetzt sind über den Einsatz von Tränengas durch die Polizei. Mittlerweile ist die Polizeigewalt ja fast überall in der Welt leider schon zur Normalität geworden.

Zumindest kann jetzt die Gewalt aufhören und Prioritäten neu gesetzt werden. Die hatte die letzte Regierung augenscheinlich (aus der Ferne) nicht gehabt oder nicht umgesetzt.

Und nun

was ändert sich wenn die Regierung weg ist ?, nichts, der Beamtenapparat bleibt ja bestehen, nur paar Köpfe werden gewechselt.
Es ändert sich dort für Jahre nichts, oder es geht gar nichts mehr.
Druck von der Straße ist sicher gut, aber wie geht es dann weiter, wer macht es dann.

Und.... ?

Meint man nun würde alles besser ?

Warten wir nun erst mal ab, was noch alles abgeht, wenn der Libanon eine von der EU gepushte „Reform“ - Regierung bekommt.

Das Zusammenstreichen sozialer Leistungen und die Privatisierung von allem, was nicht niet-und-nagelfest ist - gepaart mit versprechen eines in ferner Zukunft kommenden Wohlstandes - wird die Leute auch nicht glücklicher machen.

Was macht D, was macht die EU?

Der Libanon ist nun eine weitere Region im Nahen Osten, die instabil wird. So wie in Libyen, werden die Türkei und Russland versuchen, das Chaos für sich zu nutzen.
Das alles passiert an der Grenze zu Europa. Wo bleibt also die EU, was macht Frau Merkel?
Immerhin hat Außenminister Maas vor chaotischen Verhältnissen im Libanon gewarnt. Im Warnen sind wir schnell, aber danach kommt nichts mehr. Es könnte ja ein Konflikt daraus entstehen!
Macron ist da mutiger und geht auch persönlich voran. Er zeigt klare Kante, auch in der Ostägais, im Konflikt Türkei-Griechenland. Gut so, wenigstens einer.
Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Neuwahlen im Libanon die gewünschte Wende bringt. Die EU muß mithelfen, dass dort ein demokratisch marktwirtschaftlicher Prozess stattfindet. In Libyen haben wir gesehen, dass es nicht ausreicht, Gaddafi zu beseitigen. Es müssen anschließend auch stabile Verhältnisse geschaffen werden. Daran hapert es!!

CNN

Gerade sagt ein libanesischer Professor aus London auf CNN, auf die Frage, warum den die libanesische Regierung nicht nur jetzt, sonder auch schon vorher, dem Chaos und der Korruption dort zugesehen haben, ohne etwas dagegen zu unternehmen, dass die libanesische Regierung aus einer kleinen Elite besteht, die schon seit ihren Großvätern Besitzansprüche auf den Libanon erhoben haben und diese Besitzansprüche als „Erbe“ an ihre Kinder und Enkel weitergeben. Sie benutzen immer schon den Staat, um ihn auszumelken.
Also auch da Familienclans, die sich den Staat zur Beute gemacht haben. Irgendwo habe ich das schonmal gehört.
Gut, dass sie jetzt aufgeben. Schlecht, wenn irgendwelche derer Familienmitglieder demnächst wieder ans Ruder kommen.
Hoffentlich werden die Auslandskonten dieser Familienclans gesperrt und beschlagnahmt für den Wiederaufbau von Beirut und einem funktionierenden Staat.

Ein guter Anfang...

Ein guter Anfang, wollen hoffen, dass die nächste Regierung es besser macht. Und staatliche Kontrollen, freie Wahlen, und die Rechtsordnung wieder hergestellt wird. Statt mit Korruption und Ausbeutung der Menschen und Kriminalität zu leben in Libanon.
Bei solchen Explosionsgefahren ohne Sicherung, wer weiss was da noch alles passieren kann.

Mafiöse Strukturen gehören wo es um Geld um Macht geht dazu

„Regierung wird unter anderem von der Iran-treuen Hisbollah unterstützt, die im Libanon sehr einflussreich ist“

Es ist in weiten „Kreisen“ der globalen Politik eigentlich egal, wer mit Hilfe wessen „Einflusses“ an die Macht kommt bzw. sich mit wessen Hilfe warum an ihr „hält“:
Es geht dabei immer nur um Macht ÜBER andere. Nie UM sie.

„Wegen einer schweren Wirtschaftskrise und der Corona-Pandemie sind in seiner Amtszeit große Teile der libanesischen Bevölkerung in die Armut abgerutscht. Diab hatte am Wochenende zunächst angekündigt, dem Kabinett in der heutigen Sitzung eine vorgezogene Neuwahl vorzuschlagen.
>>Damit wollte er die Lage beruhigen“

Wohl um noch eine Weile „ungestört“ weitermachen zu können wie bisher.

19:31 @nie wieder spd .. Ergänzung

Ich habe heute diesen Artikel vom Dezember 2019 gefunden.

Für sie Demonstranten war
Ministerpräsident Hassan Diab von Anfang an Teil der Korruption, seine Experten-Regierung damit wohl auch und daher keine wirkliche Alternative zu vorher.

- Deutschlandfunk -
"Machtaufteilung, Korruption und der Einfluss der Hisbollah"
"https://kurzelinks.de/jn31"

Gruß
Leipzigerin59

Nun, es wird Zeit für grundsätzliche Veränderungen

Aber warum muss der Politikertourismus sein?
Haben sie in Beirut nicht schon genug zu tun, muss man unbedingt noch Kräfte für die Sicherung ausländischer Politiker binden?

19:31, nie wieder spd

>>...dass die libanesische Regierung aus einer kleinen Elite besteht, die schon seit ihren Großvätern Besitzansprüche auf den Libanon erhoben haben und diese Besitzansprüche als „Erbe“ an ihre Kinder und Enkel weitergeben. Sie benutzen immer schon den Staat, um ihn auszumelken.
Also auch da Familienclans, die sich den Staat zur Beute gemacht haben. Irgendwo habe ich das schonmal gehört.<<

Ein aktuelles Beispiel erkennt man ja gerade in den USA. Tochter, Sohn, Schwiegersohn...

Der Herr Hariri, den sie schon im November weggejagt haben, zählt zu den reichsten Menschen der Erde. Wohl reicher als der Herr mit der Frisur. Obwohl es Gerüchte gibt, daß sein Vermögen kürzlich auf ein Drittel zusammengeschnurrt ist.
Erstaunlicherweise kann der saudische Sunnit mit drei Staatsbürgerschaften, dessen Vater beste Kontakte ins saudische Königshaus hatte, prima mit der Hisbollah, die ja nun eine schiitische Organisation ist. So viel zur angeblich religiösen Natur der Konfliktlinien.

Spielball der Grossen und Größten

Libanon war "vor einiger Zeit" ein liberaler Staat, der durch Groß-und Mittelmachtinteressen zerstört wurde; auf der einen Seite die USA und der Staat Israel (bevor mich jetzt jemand Antisemit bezeichnet, ich sage der Staat Israel), auf der anderen die damalige UdSSR (jetzt Russland) mit dem Vasallen Syrien, nicht zu vergessen die "Mittelmächte" Türkei und Saudi Arabien; den Iran samt Hisbollah kann man außer Acht lassen.
So leid es mir tut, ich wünsche den Demonstranten alles Gute, wie kann dieser Staat wieder erstehen, wenn so viele Interessengruppen den Pelz verteilen wollen.
Außerdem möchte ich daran erinnern,daß der Libanon, im Gegensatz zu Europa und der Türkei, Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat, während die oben genannten die Flüchtlinge als Verhandlungsmasse gesehen haben
Gruß
Georg

19:12, wenigfahrer

>>was ändert sich wenn die Regierung weg ist ?, nichts, der Beamtenapparat bleibt ja bestehen, nur paar Köpfe werden gewechselt.<<

Verwaltung ist eine komplizierte Angelegenheit. Da kann man nicht alle Beamten auf die Straße setzen und dann die freigewordenen Stellen einfach mal so neubesetzen.

Wozu so eine Vorgehensweise führt, das hat man anschaulich im Irak gesehen. Und in Libyen sowieso.

Demokratischer Wandel muss von unten kommen, dazu muss er aber von oben zugelassen werden.

Anders wird es übrigens in Syrien auch nicht funktionieren, aber das ist eine andere Geschichte.

Ursprünglich waren der Libanon und Syrien ohnehin mal eine Einheit, basierend auf dem eigentlich geheimen Sykes-Picot-Abkommen zwischen Frankreich und England. Einem Kolonialvertrag. Dieser koloniale Akt wurde dann später mit einem Völkerbundsmandat verbrämt. Wohl weil es besser aussieht.

Geheim war der Vertrag, bis die Prawda, die Iswestja und der Guardian ihn im November 1917 veröffentlichten.

18:31 von morgentau19

Als ob das Volk nichts damit zu tun hätte, dass es im Libanon ein höchst abstraktes Regierungskonstrukt gibt, das mehr schlecht als recht funktioniert ...

@ 18:47 von skydiver-sr

Sie brauchen nicht sprachlos zu sein: die internationale Hilfe wird über rotes Kreuz und NGO's organisiert wird und nicht über den zu großen Teilen korrupten Regierungsapparat.

18:26, Rückkehrer

>>mit den Aufbauhilfen sollte ein Wissenstransfer stattfinden was nachhaltige Landwirtschaft betrifft. Ich möchte glauben, dass es auch ohne Kunstdünger geht.<<

Ich glaube nicht, daß das Zeugs für Düngezwecke konfisziert wurde. Intensivlandwirtschaft mit massenhaftem Mineraldüngereinsatz ist in der ariden Mittelmeerregion sowieso nicht möglich. Die Böden würden aufgrund der Niederschlagsarmut innerhalb weniger Jahre versalzen.

Der Kunstdünger lag da seit Jahren herum. Nutzlos. Der Grund der Beschlagnahme liegt wohl im Nebel der Geschichte, und keiner konnte was mit diesem Salzberg anfangen. Auch zum Bombenbauen taugte er nicht wirklich.

Einfach eine ungeheure Schlamperei. So was befeuert aber natürlich Verschwörungsmythen.

18:34, Quakbüdel

>>Man kann es auch ganz anders sehen: Ausgerechnet jetzt, wo rasches und zielgerichtetes Handeln beim Wiederaufbau erforderlich ist , zieht sich das Parlament aus der Schußlinie in den Ruhestand zurück ! Die Nachrücker in den Ämtern müssen sich dann erst "einarbeiten", was wiederum Zeit beanspruchen wird. Da wird eine ganz besondere Art von Drückebergerei praktiziert.<<

Die Regierung ist zurückgetreten.

Ich habe nichts davon gehört, daß das Parlament sich aufgelöst hätte.

19:22 von Theodor Storm

Ihr Kommentar ist schon seltsam. Von dem notorisch nervtötenden Seitenhieb auf Merkel (was hat Merkel schon damit zu tun, dass in Beirut fahrlässig gelagerter Dünger explodiert?) über Ihre verschrobene Forderung, die EU müsste dort jetzt die Menschen ungefragt mit der deutschen Vorstellung von Staatlichkeit beglücken bis hin zum völlig abgedrehten Vergleich mit Gaddafi (diese libanesische Regierung hat Ihr Volk nie unterdrückt).

Dann geht's halt mal ohne

@ Ingo hamann:
Wer regiert nun im Libanon , doch wohl nicht die Demonstranten, denn das wäre fatal.
Neuwahlen wohl auch nicht so schnell kommen können.

Niemand. Es muss ja nicht immer jemand regieren.

18:31 von morgentau19

Das Volk hat seine Macht erkannt!
.
und ?
wird sie diese auch nutzen können
zum Wohle aller
oder wird man die Betten in den Schlafzimmern der Paläste nur neu beziehen
und die Sache geht weiter - mit der neuen Elite dann

Der Libanon liegt definitiv nicht in Europa

@ Theodor Storm:
Der Libanon ist nun eine weitere Region im Nahen Osten, die instabil wird.

Der Libanon ist schon lange instabil. Im Grunde seit die Franzosen gegangen sind.


So wie in Libyen, werden die Türkei und Russland versuchen, das Chaos für sich zu nutzen.

Auch das ist nicht neu.


Das alles passiert an der Grenze zu Europa.

Das sehe ich geographisch leider anders. Die EU hat keine Grenze mit dem Libanon.


Wo bleibt also die EU,

Die EU wird vermutlich kein asiatisches Land aufnehmen.


was macht Frau Merkel?

Das können Sie leicht selbst herausfinden:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt

Am 10. August 2020 um 19:31 von nie wieder spd

Also auch da Familienclans, die sich den Staat zur Beute gemacht haben. Irgendwo habe ich das schonmal gehört.
Gut, dass sie jetzt aufgeben. Schlecht, wenn irgendwelche derer Familienmitglieder demnächst wieder ans Ruder kommen.

So siehts aus.

Die EU ist dagegen ein Sozialstaat

@ Autochon:
Meint man nun würde alles besser ?
Warten wir nun erst mal ab, was noch alles abgeht, wenn der Libanon eine von der EU gepushte „Reform“ - Regierung bekommt.

Es ist viel schlimmer. Gegen die neoliberalen Eliten im Libanon sind die EU Leute die reinsten Waisenknaben und Sozialromantiker.

Darstellung: