Ihre Meinung zu: Reportage aus China: Die einsame Klimaaktivistin

15. August 2020 - 17:38 Uhr

Sie ist die "Greta Thunberg von China" - doch es gibt einen gravierenden Unterschied: Während die Schwedin Millionen Menschen mobilisiert, kämpft Howey Ou allein auf weiter Flur. Von Tamara Anthony.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Howey Ou erntet für ihr

Howey Ou erntet für ihr Engagement bei mir den gleichen Respekt wie Greta Thunberg. Und wenn es um die Wahl ginge, wer von beiden den Friedensnobelpreis bekommen sollte, würde ich zur Ermutigung und Unterstützung für die chinesische Aktivistin Howey plädieren.

Ich finde es bewundernswert

Ich finde es bewundernswert wie sie handelt. Das die Regierung sie bremsen will ist schon klar, nur die Partei weis was richtig ist in China, aber das die Schule ihr erpresst, entweder Aktivistin oder Schule, ist eine Perversion ohne Grenze. China ist ein Land wo vieles zu bewundern gibt, wo ich selber sehr freundliche Menschen begegnet habe, aber die Regierung, diese verkommene Partei, sind ein Gift nicht nur für China. Das Konzept "Innere Angelegenheiten" ist in der ganzen Welt zu revidieren. Wen in der Welt, irgendwo, etwas geschieht, könnte Einfluss woanders haben. Wir erleben das täglich, also ist nicht eine "innere" Angelegenheit mehr.

Eigentlich nicht verwunderlich

China ist nun mal etwas anders, und es steht nicht die Presse hinter solchen Aktionen.
Anderes System, sind auch andere Möglichkeiten, und großen Demos würde China wohl auch einen Riegel vorschieben.
Sie wird am Ende mit ihren Nachteilen wohl leben müssen, oder Sie verlässt das Land.

Die Kinder

...interessieren sich noch für Umwelt und Klima. Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit.

Respekt

Respekt vor Ou Hongyi. Sie hat ihr Anliegen vorgebracht und vielleicht auch den ein oder anderen Denkwandel bei ihren nächsten Mitmenschen herbeigeführt.

Allerdings ist es auch richtig von den Ordnungskräften, auf die allgemeine Schulpflicht zu dringen. Das chinesische Bildungssystem lässt da leider keine Freiheiten hinsichtlich einer Individualisierung zu, denn das wirkt sich unmittelbar auf die Noten aus und die entscheiden über das weitere Leben der jungen Frau! Es wäre jedenfalls schade, wenn sie durch ihr Engagement im Schulstoff nicht mehr mitkäme und sich so um weitere Chancen gebracht haben sollte.

Vorschlag: Den Elan beibehalten und frühzeitig eine Karriere im politischen System Chinas anstreben, um - wenn auch nur im kleinen Rahmen - aktiv den Umweltschutz mitgestalten zu können! Das kann auf kommunaler Ebene später dann auch auf provinzialer Ebene sein! Doch dazu bedarf es eines superguten Schulabschlusses!

@ wenigfahrer

Anderes System, sind auch andere Möglichkeiten, und großen Demos würde China wohl auch einen Riegel vorschieben.

Wieso? Ist die Demonstrationsfreiheit nicht ein Menschenrecht?

Ratlosigkeit.

Wieder einmal ein China-Artikel, der mich ratlos staunend zurücklässt.

Warum soll sich jemand in China für eine westliche Jugendbewegung interessieren?

Wer interessiert sich im Westen für das Daodejing, die Lehre des Wuxing, das Verhältnis von Qi und Jing? Oder etwa für die aus diesen Lehren resultierende chinesische Skepsis bis Ablehnung westlicher Pharmazie?

All das kennst und weiß in China jedes Schulkind in- und auswendig. In Westen fast keiner.

Sind wir deshalb eine Diktatur?

Abgesehen davon ist Klimaschutz in China sehr wohl ein Thema (nicht so sehr wie im Westen und natürlich in völlig anderen Formen, aber immer mehr und in eigener chinesischer Variante).

@17:59 von KowaIski

"Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit."

Oder einfach kaputtgearbeitet.

@ RoyalTrump

Es wäre jedenfalls schade, wenn sie durch ihr Engagement im Schulstoff nicht mehr mitkäme und sich so um weitere Chancen gebracht haben sollte.

Und wenn sie nichts tut gegen den Klimawandel, um welche Chancen bringt sie sich dann?

@ RoyalTrump

Vorschlag: Den Elan beibehalten und frühzeitig eine Karriere im politischen System Chinas anstreben

Aber in der Opposition. Oder?

@18:05 von RoyalTramp

//Vorschlag: Den Elan beibehalten und frühzeitig eine Karriere im politischen System Chinas anstreben, um - wenn auch nur im kleinen Rahmen - aktiv den Umweltschutz mitgestalten zu können!//

Ich kenne die chinesischen Verhältnisse nicht gut genug, um mir ein Urteil bilden zu können, stelle mir aber vor, dass sie eine Karriere im politischen System Chinas schon jetzt in jeder Hinsicht verspielt hat.

China

Natürlich kann die von der Familie Thunberg gestartete und gesteuerte Kampagne in China nicht funktionieren. Dass in Deutschland solche Rechtsbrüche (Verletzung der Schulpflicht) geduldet und gefeiert werden, ist bedauerlich genug.

Zivilcourage

...ist in China nicht gefragt. Die kommunistische Partei weiß alles besser. Und sie hat die Macht, jeden Funken von Individualität und Zivilcourage - falls sie es für opportun hält - schon im Ansatz zu beenden. Warum sie dieses Mädchen noch gewähren läßt, ist sicherlich Kalkül. Die Partei will sich selbst als selbst als klimaaktiv präsentieren, was angesichts des eigenen großen Anteils am weltweiten Klimaschaden als reine Propaganda erscheint.

Meine allerhöchste Achtung

Meine allerhöchste Achtung für diese junge Frau!
In einem solchen Land zu demonstrieren, um auf ein großes Problem aufmerksam zu machen, sein eigenes Leben umzustellen, um ein kleines bisschen zu verändern, das ist absolut bewundernswert.
Wer bei uns hätte so viel Mut?
Ich hoffe, dass sie dazu beitragen kann, dass die Klimaproblematik auch in China möglichst offen diskutiert wird, so schwierig das auch ist.
Vor allem aber hoffe ich, dass sie nicht staatlichen Repressionen zum Opfer fällt. Internationale Aufmerksamkeit, z.B. durch Medien, könnte evtl. sehr behilflich dabei sein.

18:05 von RoyalTramp

«Respekt vor Ou Hongyi … Allerdings ist es auch richtig von den Ordnungskräften, auf die allgemeine Schulpflicht zu dringen.»

Noch viel besser chinesisch, dass die Schule sie gar nicht wieder "zurück haben will", wenn sie ihr Engagement für Klimaschutz nicht beendet. Damit weiterhin alles bestens chinesisch in Ordnung, und Reih' & Glied der Partei bleibe.

«Das chinesische Bildungssystem lässt da leider keine Freiheiten hinsichtlich einer Individualisierung zu …»

Kein schlechtes Bildungssystem hinsichtlich Wissensvermittlung.
Ein miserables Bildungssystem in so gut wie allen anderen Aspekten.

Noch denkt die Führung in China, so sei das Erfolgsrezept, um das 21. Jahrh. zum Jahrhundert des Drachen zu machen. Scheuklappendenken in Furcht vor den eigenen Bürgern. Individualismus einer 17-jähr. könne den Staat zersetzen. Schwach … bis ganz müde.

Andere Länder in Asien sind in dieser Hinsicht China weit voraus.
Aber es sind ja auch keine versteinerten Diktaturen in S-KOR & JAP !

um 18:05 von RoyalTramp

>>Vorschlag: Den Elan beibehalten und frühzeitig eine Karriere im politischen System Chinas anstreben, um - wenn auch nur im kleinen Rahmen - aktiv den Umweltschutz mitgestalten zu können! Das kann auf kommunaler Ebene später dann auch auf provinzialer Ebene sein! Doch dazu bedarf es eines superguten Schulabschlusses!<<

M.E. ist Ihr Kommentar, der, eines völlig Angepassten, der nie etwas gewagt hat und niemals etwas wagen wird.

@kowalski, 17:59

"Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit."

Nun ja.

Dafür ist gesunde Ernährung (und was man dem eigenen Körper allgemein zuführt) in China ein viel, viel größeres Thema als im Westen.

Nicht als "lifestyle", sondern als archaische Philosophie und Lehre der ewigen Gesundheit der Menschheit.

So haben Kulturen eben ihrer eigenen Besonderheiten und Schwerpunkte, die alle ihren Wert haben.

Mit Vor- und Anwürfen Ihrer Art wäre ich da etwas vorsichtig.

17:59 von KowaIski

“Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit.“

Interessant - Gier uns Fortschrittsgläubigkeit. Unendliches Wirtschaftswachstum haben Sie noch vergessen.
Bloß, wieso kommt mir das so bekannt vor? Vielleicht, weil das nicht nur in China so ist?

Was Unsensibilität für Umwelt und Klima betrifft, brauchen “wir“ nicht mit dem Finger auf andere zeigen.

re conarco: Einfluss in der Welt

>>China ist ein Land, wo es vieles zu bewundern gibt, wo ich selber sehr freundliche Menschen begegnet bin, aber die Regierung, diese verkommene Partei, ist ein Gift - nicht nur für China. Das Konzept "Innere Angelegenheiten" ist in der ganzen Welt zu revidieren. Wenn in der Welt irgendwo etwas geschieht, könnte es Einfluss woanders haben.<<

Das haben Sie wirklich wundervoll geschrieben - Vielen Dank hierfür!

Ja, China ist ein wundervolles Land mit wundervollen Menschen und im Grunde ist jedes einzelne Land dieser Welt ein wundervolles Land mit wundervollen Menschen. „Eine Welt“ eben und es macht immer wieder Hoffnung, dass gerade die jungen und sehr jungen Menschen all dieser Länder die Verantwortung für diese EINE Welt entdecken.

Die Welt gehört nicht den „alten weißen Männern“, die sich überall als die „Herren“ und „mansplainer“ der Welt aufspielen und damit nur zeigen, dass sie nichts, aber auch gar nichts verstanden haben. Und das sage ich bewusst als auch „alter weißer Mann“

Dieses Jahr waren mehr als 53 Millionen Menschen von den Überschwemmungen in China betroffen. Diesen Menschen ein Gesicht und eine Stimme geben, ist Howeys Anliegen“

Das ist ihr gelungen.

„Es sei die Verantwortung von Klimaaktivisten wie ihr, auf solche Schicksale aufmerksam zu machen (...) Diese Verantwortung lastet schwer auf ihren Schultern“

Nicht nur die Verantwortung, die andere nicht übernehmen: „Die Polizei beendete (...) ihren Schulstreik, sie musste zum Verhör zur Staatssicherheit“

„Oft hat sie das Gefühl, ihr Kampf sei umsonst, sie könne nichts erreichen. "Aber wenn ich jetzt nichts tue, würde ich mir in 20 Jahren, wenn vieles zu spät ist, große Vorwürfe machen"

Dann wäre es aber sicher auch für sie kein Trost, dass dann auch alle „Nicht-Klimaaktivisten“ die Folgen ihrer Verantwortungslosigkeit (oder Feigheit) mittragen müssen. Bleibt nur, zu hoffen, dass ihr Wunsch in Erfüllung geht: „Howey hofft, dass allein die Fakten zur Umweltzerstörung überzeugen, aktiv zu werden“.

Reportage aus China: die einsame Klimaaktivistin

Es ist wirklich bemerkenswert, dass es noch zumindest eine Klimaaktivistin gibt, die herausgefunden hat, dass nicht Corona, sondern das Klima im Hinblick auf drängende bedürftige Themen ganz oben auf der Tagesordnung der Weltpolitiker stehen sollte. Das Klima ist allerspätestens seit der ersten Weltklimakonferenz in Rio de Janeiro 1992 ein langfristiges Problem und nicht wie Corona seit 2020 bis zur Entwicklung eines Impfstoffs ein kurzfristiges Problem.
Ich würde mir wünschen, dass es mehrere von diesem Charakter gebe, die die Prioritäten nicht bewusst verdrehen.

@17:57 von andererseits

//Howey Ou erntet für ihr Engagement bei mir den gleichen Respekt wie Greta Thunberg.//

Wobei man nicht vergessen sollt, dass solche Aktionen in China sehr viel mehr Mut erfordern. Ich mache mir Sorgen um die junge Frau.
Und ich frage mich, ob sehr viel Aufmerksamkeit aus dem Ausland die Frau eher schützt oder ob es ihr zusätzlich schadet.

Wenn China...

ein freies Land wäre (was es leider nicht ist), dann würde es zulassen, dass eine friedliche Umweltaktivistin dazu beitragen könnte die Menschen aufzuklären und in ihrem Umweltverhalten zu beeinflussen.
Diese junge Frau verdient Respekt und ihr gehört ein Umweltpreis ausgehändigt.

17:59 von KowaIski

so ist eben die Jugend ... begeisterungsfähig
mit wachsendem Alter wird man nüchterner

Solidarität

Wie wäre es denn, Frau Greta Thunberg, wenn du, nur um eventuell ein Zeichen zu setzen, zur Unterstützung dieser bewunderswerten Aktivistin nach China reisen würdest?

Mutig

Mutig, notwendig never Klima auch auf die Umweltverschmutzung in China hinzuweisen. Chinas Regierung kann man immer schlecht einschätzen. Ich traue der Führung zu, das Problem zur Kenntnis zu nehmen und rigoros dagegen vorzugehen. Einerseits aus Kalkül um international gut dazustehen, andererseits weil es auch immer mehr in Alltag zum Problem wird. Ebenso kann die Schülerin auch verhaftet werden.
China baut die meisten solarmodule und Windenergieanlagen soviel ich weiß, das ist schön und progressiv, allerdings nicht wirklich mit nachhaltigen Methoden und das ist weniger schön.

Ermutigendes Engagement

Hut ab vor dieser mutigen, engagierten und sehr konsequenten jungen Aktivistin!
Hoffentlich findet sich ein Weg, der ihr sowohl Protest und Einsatz für eine lebens-
werte Zukunft als auch Schule ermöglicht.

@18:14 von rossundreiter

„All das kennst und weiß in China jedes Schulkind in- und auswendig. In Westen fast keiner.

Sind wir deshalb eine Diktatur?“

Natürlich nicht. Aber wie kommen Sie denn darauf, dass China deshalb - im Umkehrschluss - für eine Diktatur gehalten wird? Was China natürlich ganz klar ist. Kann es sein, dass Sie gar nicht verstanden haben, was der Begriff ‚Diktatur‘ meint? Gut erklärt ist das zB in Wikipedia …

18:43 von B7

Diese junge Frau verdient Respekt und ihr gehört ein Umweltpreis ausgehändigt.
.
warum ?
sie engagiert sich für was, von dem sie überzeugt ist
nicht mehr nicht weniger

vielleicht ein unpassendes Beispiel
aber dann müssten sie auch Leute auszeichnen
die mit dem "Wachturm" in der Hand rumstehen
denen geht's um das "Seelenheil" also was Gutes für ihre Mitmenschen

Als ich einen Bericht sah,

Als ich einen Bericht sah, wie die junge Chinesin die eigenen Eltern kontrolliert , ihre Essgewohnheiten diktiert und den Kühlschrank inspiziert- da vergeht mir die Sympathie. Hat Ähnlichkeiten mit dem System in China, nur halt schon in der eigenen Wohnung oder brauchen chinesische Erwachsene die Kontrolle und Gedankenpolizei so dringend?

18:43 von Sisyphos3 17:59 von KowaIski

so ist eben die Jugend ... begeisterungsfähig
mit wachsendem Alter wird man nüchterner

Das sehe ich nicht unbedingt als Vorteil. U.a. deswegen bin ich für die Herabsetzung des Wahlalters auf sechzehn. Wir brauchen begeisterungsfähige und einsatzfreudige Menschen - jeden Alters. Aber die Jugend ist uns Älteren hier um einiges voraus.

Umweltschutz China

Naja, immerhin kommt da was von oben. Während wir hier in Deutschland noch mit unseren Verbrennern die Luft verpesten, ist der Umstieg auf Elektromobilität in China voll im Gange. Mülltrennung wird sinnvoll praktiziert, nachdem China Jahrzehntelang den Müll der Industrieländer verarbeitet hat, gibt es kein Land der Erde, das technologisch sauberer unterschiedliche Wertstoffe trennt. Ich weiß nicht was daran verkehrt sein soll. Was passiert, wenn von oben nichts oder nur widersprüchliches kommt, sieht man im Moment an der Coronakrise in den USA. Unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche Vorzüge. Auch wenn China-Bashing gerade angesagt ist, muss nicht immer alles schlecht sein was in China gemacht wird.

@18:43 von Sisyphos3 17:59 von KowaIski

//so ist eben die Jugend ... begeisterungsfähig
mit wachsendem Alter wird man nüchterner//

Selbst wenn man mit zunehmendem Alter nüchterner wird, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man seine Begeisterungsfähigkeit nicht bis in hohe Alter bewahren kann. Kommt halt darauf an, welche Chancen bzw. Umsetzbarkeit man in neuen Ideen sieht. Ich kenne auch alte Menschen, die noch gute Ideen haben. Denen hört nur keiner mehr zu, was m.E auch ein Zeugnis von beschränktem Denkvermögen und/oder gutem Willen ist. (Beispiel Hans-Jochen Vogel. RIP)

"So ist eben die Jugend ...

"So ist eben die Jugend ... begeisterungsfähig
mit wachsendem Alter wird man nüchterner"

Nein. Ihr Kommentar ist wieder einmal nur eines:
ernüchternd.

17:59 von KowaIski

>> Die Kinder...interessieren sich noch für Umwelt und Klima. Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit. <<
_
Woher nehmen Sie Ihre überhebliche Meinung bzgl. chinesischer Bürger i.S. Umweltbewusstsein...? Waren Sie je dort, haben Sie persönliche Erfahrungen..?
_
Aus früherer Geschäftstätigkeit habe ich noch heute gute, persönliche Kontakte nach China. Und ich darf Ihnen sagen: Die meisten Chinesen sind genauso umweltbewusst wie wir... aber auch politische Realisten. Auch fördert der chin. Staat durchaus Maßnahmen u. Technologien zum Ressourcen- u. Umweltschutz. Dazu benötigt man aber den Überblick über das Ganze. Aber ganau daran hapert es bei den jugendlichen "Aktivisten/innen" in China, Europa u. anderswo. Und nur mit Ideologie ist kein Staat "machbar"...

@18:47 von Oneiroi

//Wie wäre es denn, Frau Greta Thunberg, wenn du, nur um eventuell ein Zeichen zu setzen, zur Unterstützung dieser bewunderswerten Aktivistin nach China reisen würdest?//

Habe ich auch überlegt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man Greta einreisen lassen würde. Und wenn, dann nur, wenn sie in der Öffentlichkeit den Mund hält.

(Kann mal bitte jemand da draußen die Heizung abstellen?)

um 18:19 von Stern2100

>>China

Natürlich kann die von der Familie Thunberg gestartete und gesteuerte Kampagne in China nicht funktionieren. Dass in Deutschland solche Rechtsbrüche (Verletzung der Schulpflicht) geduldet und gefeiert werden, ist bedauerlich genug.<<

Der galte Seneca sagte mal folgendes: ".....Lebensweisheit liegt offener zu Tage als Schulweisheit; ja sagen wir’s doch gerade heraus: Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen. ....Wie an der unmäßigen Sucht nach allem anderen, so leiden wir an einer unmäßigen Sucht auch nach Gelehrsamkeit: Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. "
siehe Dr.Wiki

Die jungen Menschen, so auch die junge Aktivistin, beherzigen das und lernen für das Leben. Gut so.

Am 15. August 2020 um 18:13 von KowaIski

" Anderes System, sind auch andere Möglichkeiten, und großen Demos würde China wohl auch einen Riegel vorschieben.

Wieso? Ist die Demonstrationsfreiheit nicht ein Menschenrecht? "

Das mag so sein, China sieht das aber wohl ein wenig anders, ich kenne die Gesetze in China natürlich nicht.
Aber was man bis jetzt von China gesehen hat, ist eben etwas anderes.
Was wollten Sie mit der Frage bezwecken ?, das ich jemand sein Recht abspreche ?, da liegen Sie etwas falsch.
Steht auch in dem Satz nichts.

@19:10 von Zwicke 17:59 von KowaIski

//Und nur mit Ideologie ist kein Staat "machbar"...//

Hoffentlich behalten Sie da recht.

18:51 von Eu-Schreck

China baut die meisten solarmodule und Windenergieanlagen soviel ich weiß
.
das ist wahr
aber mit 44 Anlagen bis in 10 Jahren die meisten Atomkraftwerke weltweit geplant
haben wir unsere CO2 Emission um 30 % gesenkt haben die Chinesen ihre verdreifacht (1990 bis heute)

@17:58 Klimaschutz kann die chin. Regierung

Auch in Ostdeutschland hatten wir nun mal ein anderes System. Die junge Frau aber ist offenbar nicht auf Systemwechsel aus. Die chin.Regierung hätte die Kraft, Primus zu werden auch im Klimaschutz: Noch Rückstand zwar bei Sonnen- und Windenergie, Energieeffizienz, aber bereits vorn bei E-Bussen. Südeuropäer sind langsamer.

19:08 von Anna-Elisabeth

wer behauptet das
ich sagte lediglich die Begeisterungsfähigkeit ist eben ne Sache der Jugend

Reportage aus China: die einsame Klimaaktivistin

Es ist ja im Grunde genommen traurig, dass die vielen zahlreichen Weltpolitiker, die sich alle Nase lang zu ihren verschiedenen Gipfeltreffen immer wieder sehen, so ziemlich nichts Besonderes bei den Weltklimakonferenzen seit 1992 in Rio de Janeiro auf die Beine gestellt werden. Es blieb bei einem Protokoll, dass im Jahre 1997 in Kyoto als Ergebnis herauskam und dann dauerte es bis 2016 weitere 19 Jahre bzw. 19 Weltklimakonferenzen, um sich auf ein Abkommen in Paris zu einigen, an dem Trump seit Juli 2017 nicht mitmachen will. Doch es ist viel zu kurz gegriffen, sich nur über drei Jahre Gedanken zu machen, wenn es fast 30 Jahre sind, in denen nichts geschieht.
Es bräuchte da leider noch viel mehr Greta Thunbergs sowie die einsame Klimaaktivistin aus China, um auf erforderliches Gehör zu treffen.

@18:31 von Margareta K. 17:59 von KowaIski

//Interessant - Gier uns Fortschrittsgläubigkeit. Unendliches Wirtschaftswachstum haben Sie noch vergessen.
Bloß, wieso kommt mir das so bekannt vor? Vielleicht, weil das nicht nur in China so ist?//

Warum hätten die Chinesen ausgerechnet das nicht kopieren sollen?

//Was Unsensibilität für Umwelt und Klima betrifft, brauchen “wir“ nicht mit dem Finger auf andere zeigen.//

Nee, wirklich nicht - in Sachen Gier schon gar nicht. Eine Unsitte, die wir Deutschen uns endlich mal abgewöhnen sollte.

@sysyphus3

"warum ?
sie engagiert sich für was, von dem sie überzeugt ist
nicht mehr nicht weniger"

Und dies von Ihnen, der sich hier heute als einer der wenigen Patrioten bezeichnet hat, einfach weil er Steuern zahlt und sich an die Gesetze hält.
Sie engagiert sich und geht ein großes Risiko ein in einem diktatorischen Land, und Sie tun nichts außer sich an die Regeln zu halten. Das mindeste, was man erwarten kann und nicht mit großem Aufwand verbunden. Und die Steuern werden automatisch einbehalten, da brauchen Sie keinen Finger rühren. Toll.

Bild aus dem Überflutungsgebiet

"In China haben Überschwemmungen, wie hier nahe des Poyang Sees in Poyang County, in den vergangenen Jahren zugenommen."

*

Da kann es aber auch sein, dass chinesische Großbauten zu solchen Ereignissen führen.
wegen großer Projekte werden Menschen umgesiedelt - natürlich dahin, wo aus irgendwelchen Gründen noch nie jemand gewohnt hatte.
Dann gibt es Stauseen und Flußbegradigungen, Überflutungegebiete werden genutzt... Bei uns führt das ebenso zu Überschwemmungen.

In China laufen an machen Orten menschen mit Besen auf stören, um die Obstbäume zu bestäuben, weil es dort keine Bienen mehr gibt.

Ein Kampf für Umweltschutz ist da nötiger, als Schulschwänzer für das Klima.

Re : rossundreiter !

Ja, das mag schon sein, dass Klimaschutz in China ein Thema ist. Aber nur so wie es die KP und ihre überheblichen und arroganten Machthaber wollen. Denn dann würden sie viele ihrer dreckigen Firmen schließen oder so umbauen lassen, dass keine oder nur wenige Schadstoffe mehr in die Umwelt geblasen werden. Diese chinesische Variante ist von der KP vorgegeben, damit die Lieblinge und Günstlinge ja nicht zu viel verlieren.
Leider ist aber D kein Stück besser, da bremst die Regierung auch mächtig zugunsten von großen Firmen, die nicht wirklich in bessere Technologie investieren wollen. Und Altmaier, der Wirtschaftsminister ist der größte Versager, was Klimaschutz und neue Energien angeht.
Die Schülerin hat echt meinen vollsten Respekt, bei diesen Ganoven von egoistischen Politikern der KP ein Wunder, dass sie noch nicht im Gefängnis ist. Denn in China zu protestieren ist ein enormes Risiko, bei dieser allwissenden und über herrlichen Parteilogik und Arroganz der Unfehlbarkeit !!

19:13 von Jan Sensibelius

Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen.
.
„Der gesunde Menschenverstand ist die Summe aller Vorurteile,
die sich bis zum 18. Lebensjahr im Bewusstsein festgesetzt haben“.
Albert Einstein

19:05 von Sisyphos3

«sie engagiert sich für was, von dem sie überzeugt ist
nicht mehr nicht weniger
vielleicht ein unpassendes Beispiel
aber dann müssten sie auch Leute auszeichnen
die mit dem "Wachturm" in der Hand rumstehen»

Nicht nur "vielleicht" … aber ganz sicher ein völlig unpassendes Beispiel.

Mussten sich Mit-Dem-Wachtum-Rumsteher jemals über irgendwas anderes als Desinteresse der Schauenden beklagen? Wer von den Türmern hat Probleme mit der Schule …?

@ Conarco

"Aber das die Schule ihr erpresst, entweder Aktivistin oder Schule, ist eine Perversion ohne Grenze."

Das ist oberflächlich zwar verwerflich, aber wenn man das Schulsystem kennt, absolut notwendig. Die junge Frau riskiert nichts weniger als ihre eigene Zukunft, wenn sie sich um einen guten Schulabschluss bringt, weil sie der Schule regelmäßig fern geblieben ist. Mit "Bildungsverweigerern" kennt die chinesische Gesellschaft (und zwar nicht nur auf Geheiß der Partei) kein Pardon.

@18:32 von teachers voice

>> Die Welt gehört nicht den „alten weißen Männern“, die sich überall als die „Herren“ und „mansplainer“ der Welt aufspielen und damit nur zeigen, dass sie nichts, aber auch gar nichts verstanden haben. Und das sage ich bewusst als auch „alter weißer Mann“ <<
_
Alte und weise (auch weisse) Männer gab und gibts in allen Kulturen... denn Erfahrungen und Lebensreife ist durch nichts zu ersetzen. Und wenn die heutigen Weisen mal längst im Nirvana sind, werden die heutigen Jungen dereinst die alten und weisen Männer sein... darunter sicher auch Weisse... und gewiß auch immer mehr Frauen...

@Sysiphos 3

So kann man nicht rechnen. Nach ihrer Rechnung müssten alle Entwicklungsländer auf ihrem derzeitigen Stand bleiben. 1990 war China ein völlig unterentwickeltes Agrarland, die haben 30 Jahre gebraucht für das wofür wir 100 Jahre Zeit hatten. In der Zeit haben sie 800 Mio Menschen aus der Armut geholt. Wenn, dann nehmen sie bitte die letzten 5 Jahre und vergleichen mit den führenden Industrienationen.

@ Sisyphos3 (18:43)

"so ist eben die Jugend ... begeisterungsfähig
mit wachsendem Alter wird man nüchterner"
------
So kann man auch seine Lebenslage beschreiben. Selbst für Satzzeichen nicht zu begeistern ... doch, drei Punkte des Nachdenkens zwischen 'Jugend' und 'begeisterungsfähig'; diese nach dem 'Alter' nicht mehr nötig.
Sehr geehrter Sisyphos3, ich fühle mich unglaublich jung. Ich bin von Howey Ou begeistert. Ich hatte Ihnen vor einiger Zeit schon geschrieben, dass die Chinesen nicht anders sind als wir. Die kriegen auch bald ihre Hippies und alles was dazu gehört. Dieses Mädchen ist ein Blumenkind. Keine Herrschaft kommt dagegen an.

19:22 von harpdart

sie sollten meinen Beitrag schon richtig zitieren
statt in umzuschreiben
Patriot bezog sich auf den Vorwurf des D Bashing
und der Rest auf die Frage was ich gesellschaftlich beitrage

und was stört sie an meinen aktuellen Beitrag
ist doch schön wenn jemand eine Meinung hat und sagt
muß man selbstverständlichkeiten hervorheben

Zurück auf Los!

Zitat: "Ihr eigenes Leben und das ihrer Eltern hat sie bereits umgestellt. Howey isst vegan, die Eltern vegetarisch. Einwegplastik ist aus dem Haushalt verbannt, Flugreisen und Privatautos tabu."

Prima!

Das Mädchen beschreibt recht gut, die Zustände in China um 1980. Da war China auch vom internationalen Handel und Wirtschaft abgeschottet und die Wirtschaft grundsätzlich kommunistisch-planwirtschaftlich organisiert.

Damals hatte China noch eine phantastische Volkswirtschaft, wie die Friday for Future-Schulschwänzer sie sich wünschen: das BIP China lag bei 100 Mrd. USD. Das sind ca. 100 USD / pro (Kurz-)Nase und Jahr. Da reicht es gerade einmal für eine Schale Reis. Von Privatautos, Flugreisen und regelmäßig Fleisch zu essen, war nur zu träumen.

Vielleicht erzählt das nette Mädchen Ou ihren chinesischen Landsleute dies einmal.

Umweltschäden in China

@19:08 von Autonomer Bürger
Elektromobilität und Mülltrennung sind in China erst im Kommen, Umwelt- und Klimaschutz liegen aber nach wie im Argen...neben den USA ist China mit seinen vielen Kohle- und Atomkraftwerken der Hauptverursacher der weltweiten Umweltkatastrophe...der Protest dieses Mädchen stellt auch für die Kommunisten in Peking ein Menetekel dar. Gut so.

19:35 von Autonomer Bürger

China produziert pro Bürger 6,7 Tonnen CO2
die Schweiz und Frankreich 5,2 Tonnen
aktuell
im übrigen sind die Leistungen Chinas bemerkenswert
da hungert wie im Gegensatz zu anderen Ländern keiner

Re : Autonomer Bürger !

Würde die chinesische Regierung den Menschen im Land ihre Meinungsfreiheit lassen, und auf die bestimmt vielen intelligenten Menschen hören, diese sich entfalten lassen und ihnen nicht alles nur der Partei nach vorschreiben, könnte China wesentlich weiter sein.
Was die Kp jetzt macht, ist im Prinzip einigermaßen richtig, aber alles unterbinden, was eine eigene Meinung hat, vernichtet viel Kreativität, Lust und Weiterdenken.
Die allwissenden Herren der KP wissen nämlich auch nicht alles und haben vieles was sie jetzt tun, anderen abgeschaut.
Und Kinder zu erpressen und von der Staatssicherheit zu verhören, zeigt einmal mehr, wie unfähig diese Herren sind, irgend etwas zu begreifen, was Menschlichkeit wirklich bedeutet.
Als ich dies las, überkam mich eine furchtbare Wut, nicht nur auf diese ungeheuerlichen Chinesen, sondern auch auf unsere Politiker, die solche Herren regelmäßig hofieren, nur um die Geschäfte weiter am Laufen zu halten. Frau Merkel und CO ist echt verachtenswert !!

19:07 von deutlich

Als ich einen Bericht sah, wie die junge Chinesin die eigenen Eltern kontrolliert , ihre Essgewohnheiten diktiert und den Kühlschrank inspiziert- da vergeht mir die Sympathie. Hat Ähnlichkeiten mit dem System in China, nur halt schon in der eigenen Wohnung oder brauchen chinesische Erwachsene die Kontrolle und Gedankenpolizei so dringend?

Manchen kann man es womöglich überhaupt nicht recht machen. Einerseits kann ich mich an Kommentare aus dem letzten Jahr erinnern, in denen den jungen Aktivisten vorgeworfen wurde, sie würden sich durchweg mit SUVs vor der Schule absetzen lassen, in den Urlaub fliegen etc. Sind diese aber sehr konsequent, ist es anscheinend auch nicht richtig. ?

@19:20 von Sisyphos3 19:08 von Anna-Elisabeth

//wer behauptet das
ich sagte lediglich die Begeisterungsfähigkeit ist eben ne Sache der Jugend//

Na gut, dann bin ich eben auch noch jung bzw. ist mein Verhalten meinem Alter nicht angemessen. Vorausgesetzt natürlich, das Datum in meiner Geburtsurkunde ist korrekt.

Vermutlich...

... wird die chinesische Jung-Aktivistin in den nächsten 1-2 Jahren mit einem Stipendium irgendwo in der westlichen Welt auftauchen... um die hiesige FfF-Bewegung massiv zu "verstärken"... China könnte das strategisch nur recht sein...

19:27 von schabernack

wer legt fest was wichtig ist
für so nen "Wachturm" Rumsteher ist das Seelenheil auch ein wichtiges Anliegen

und Desinteresse ist das ein Maßstab ?
für Umweltschutz interessierte sich vor einigen Jahrzehnten auch noch kein Aas
oder für die Gefahren der Kernkraft - wobei, wenn ich die geplanten Anlagen nur in der EU betrachte
eigentlich auch nur wir !

@ Margarete

Was Unsensibilität für Umwelt und Klima betrifft, brauchen “wir“ nicht mit dem Finger auf andere zeigen.

Zeige ich mit dem Finger auf jemanden, wenn ich Gier und Konformität kritisiere?

@Sisyphos3 um 19:19

>> 18:51 von Eu-Schreck

China baut die meisten solarmodule und Windenergieanlagen soviel ich weiß
.
das ist wahr
aber mit 44 Anlagen bis in 10 Jahren die meisten Atomkraftwerke weltweit geplant
haben wir unsere CO2 Emission um 30 % gesenkt haben die Chinesen ihre verdreifacht (1990 bis heute)<<

Ich hab die aufeinanderfolgenden Wörter jetzt mehrfach gelesen und versucht zu verstehen. Aber irgendwie krieg ich da einfach keinen Sinn rein.

um 19:27 von Sisyphos3

>> 19:13 von Jan Sensibelius

Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen.
.
„Der gesunde Menschenverstand ist die Summe aller Vorurteile, die sich bis zum 18. Lebensjahr im Bewusstsein festgesetzt haben“.
Albert Einstein<<

Da sieht man's mal wieder, es ist halt alles eine Ansichtssache. :-)
Aber ein gutes Zitat. Ich werde gelegentlich mal darüber meditieren.

19:07 von Kaneel

«Wir brauchen begeisterungsfähige und einsatzfreudige Menschen - jeden Alters. Aber die Jugend ist uns Älteren hier um einiges voraus.»

Teile der Jugend sind Teilen der Älteren um einiges voraus.

Ich kenne aus eigenem Erleben Teile der Jugend, von denen ich mir wünschen täte, sie würden niemals Erwachsene werden, die Verantwortung tragen sollen. Täte man sich so was wünschen können. Es sind zwar (deutlich) weniger als 50% der Solchen, aber auch (deutlich) mehr als zu viele.

Ich sehe Mitwirkung & Verantwortung der Erwachsenen darin, Teile der Jugend zu unterstützen, wo und wie immer es möglich ist. Schafft man Vertrauen mit tatsächl. Interesse. Schafft man gleichzeitig Bereitschaft, auch auf Sichtweisen der Älteren mit mehr Erfahrungen zu hören. Jugendliche werden so bedenkende Argumente nicht als "Ausbremsen" verstehen.

Rückblickend auf meine Jugend wünschte ich mir, es hätte mehr als die 2 "Mentoren " in meinem Leben gegeben.

1x 5 J. Englischlehrer.
1x 2 J. Fußballtrainer.

19:37 von Ist Wahr

Ich hatte Ihnen vor einiger Zeit schon geschrieben, dass die Chinesen nicht anders sind als wir.
.
dann wird es wohl so sein
:-)

Bravo das benötigt Unterstützung

Das ist endlich mal eine gute Nachricht. Und hier gilt es aktiv zu werden. Als echter Grüner im Herzen kann mich niemals mit der Politik von unserem anfreunden - Umweltnationalismus - Co² Zertifikate verkaufen wollen damit unsere Nachbarn die Umwelt verpesten - Dieses Mädchen und muss unterstützt werden in dem wir China Produkte boykottieren bis das Land aufhört die Umwelt zu vergiften. Und nicht auf der Autobahn jedes 50te Auto was nicht im Schnitt fährt in der Geschwindigkeit zu reduzieren um C0² zu sparen. Das bringst nicht - Schluß mit Umweltnationalismus - Die Umwelt betrifft uns alle. China für das Pariser Umweltabkommen sonst können die Ihre Produkte behalten.

@ Kowalski

"Und wenn sie nichts tut gegen den Klimawandel, um welche Chancen bringt sie sich dann?"

Um keine! Die Welt geht trotz Klimawandels nicht unter. Sie dreht sich weiter. Und es werden auch noch in 50 oder 70 Jahren Ingenieure, Techniker, Naturwissenschaftler, Handwerker etc. benötigt, Klima hin oder her! Also genug Chancen für die heutige Jugend!

Aber das scheinen einige angesichts der allgemein herrschenden Hysterie gar nicht auf dem Schirm zu haben, dass es trotz aller Klimaveränderungen auch ein Leben in Zukunft gibt und man sich auch darauf vorbereiten muss.

Fakt ist: wer in China der Schule fernbleibt, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren, wird den Anschluss im Bildungssystem komplett verpassen und sich um alle Chancen bringen, die es trotzallem noch geben wird. Das wäre wiederum ziemlich dumm, wie ich meine.

Re : Anna- Elisabeth !

Nein, ob in China, D oder sonst vielen anderen Staaten ist die unendliche Gier nach Reichtum und Macht das größte Problem, was einem effektiven Klimaschutz im Wege steht.
Da sind sich viele Politiker und Wirtschaftsbosse gleich, sich bereichern auf Kosten von vielen, dass einem echt schlecht werden kann.
Immer mehr Wachstum und Globalisierung, immer höhere Gewinne, immer größere Autos, Jachten und sonstiger vergänglicher Schrott, egal wie viele Ressourcen es kostet.
Und auf der Strecke bleiben die Menschenrechte, die Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit.
Der Gipfel der Unverschämtheit aber erobern sich die Herren der KP, die ein siebzehn jähriges Mädchen von der Staatssicherheit verhören lassen, anstatt ihr zu zu hören, was sie für Anliegen hat. Dazu sind sich die Herren XI und CO zu fein.
Aber auch in D gibt es solche unsäglichen Typen, an gefangen bei der Kanzlerin, bis zum untersten Minister, die hören auch nicht zu !!!

@ Kowalski

"Und wenn sie nichts tut gegen den Klimawandel, um welche Chancen bringt sie sich dann?"

Um keine! Die Welt geht trotz Klimawandels nicht unter. Sie dreht sich weiter. Und es werden auch noch in 50 oder 70 Jahren Ingenieure, Techniker, Naturwissenschaftler, Handwerker etc. benötigt, Klima hin oder her! Also genug Chancen für die heutige Jugend!

Aber das scheinen einige angesichts der allgemein herrschenden Hysterie gar nicht auf dem Schirm zu haben, dass es trotz aller Klimaveränderungen auch ein Leben in Zukunft gibt und man sich auch darauf vorbereiten muss.

Fakt ist: wer in China der Schule fernbleibt, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren, wird den Anschluss im Bildungssystem komplett verpassen und sich um alle Chancen bringen, die es trotzallem noch geben wird. Das wäre wiederum ziemlich dumm, wie ich meine.

@18:51 von Eu-Schreck

//China baut die meisten solarmodule und Windenergieanlagen soviel ich weiß, das ist schön und progressiv, allerdings nicht wirklich mit nachhaltigen Methoden und das ist weniger schön.//

Und wir leben verdammt gut mit all den Produkten, deren Rohstoffe weder umweltschonend noch menschengerecht abgebaut wurden.
Sicher nicht beabsichtigt, aber haben Sie Ihren (deutschen) Fingerzeig bemerkt?

um 17:59 von KowaIski:"Die

um 17:59 von KowaIski:
"
Die Kinder
...interessieren sich noch für Umwelt und Klima. Erwachsene sind in China schon weitgehend unsensibel geworden, indoktriniert von der kommunistischen Partei und von Gier und Fortschrittsgläubigkeit.
"

->
...iwi klingt das doch wie FDP-Sprech...

"Gier und Fortschrittsgläubigkeit" - äh...
"unbegrenztes Wachstum & Umweltschutz mit Techniken von morgen" wird doch hierzulande ständig von neoliberalen Raubtierkapitalisten gepredigt.

Nur während in China hunderte Mio. Menschen aus der Armut geholt wurden,gleiten hierzulande immer mehr Mio. Menschen in Armut... (die letzten Armutsberichte zeigen ja den Trend...)

Tja - & während in China "von oben" der Austausch alter Kohleheizungen gegen neue Heizungen,die auf Strom setzen, zwecks Umweltschutz angeordnet werden,werden hierzulande in Mietshäusern nicht renovierungsbedürftige Bäder gegen neue zwecks Profitmaximierung der Eigentümer in "persönlicher Freiheitsentfaltung" ausgetauscht...

19:48 von dino2

Ich hab die aufeinanderfolgenden Wörter jetzt mehrfach gelesen und versucht zu verstehen. Aber irgendwie krieg ich da einfach keinen Sinn rein.
.
bis 2030 sind in China 44 neue AKW´s geplant bzw im Bau
seit 1990 haben wir unseren CO2 Ausstoß um 30 % gesenkt
Chinas Ausstoß verdreifachte sich
da ich Antworten auf meinen Beitrag erhielt
gehe ich davon aus dass es eher ein individuelles Verständnisproblem ist

19:48 von Jan Sensibelius

ein netter Spruch !
aber Einstein ist auch nicht das Maß aller Dinge
denke an ihrer Einstellung ist auch viel sinnhaftes
von daher :-)

Am 15. August 2020 um 19:19 von Sisyphos3

" aber mit 44 Anlagen bis in 10 Jahren die meisten Atomkraftwerke weltweit geplant
haben wir unsere CO2 Emission um 30 % gesenkt haben die Chinesen ihre verdreifacht (1990 bis heute) "

Das ist richtig, vergessen wird dabei die Menge der Menschen die auch gerne in China Strom haben möchte.
Wenn alle in China den selben Lebensstandart erreichen wollen wie wir in Deutschland, dann bedeutet das zum Beispiel bei KFZ, 80 Millionen haben 45 Millionen, 1,4 Milliarden dann so um die 800 Millionen ;-), falls die nicht alle mit Kraftstoff fahren, brauch man Strom in Größenordnungen.
Also ist zu erwarten, das die Emissionen auch weiter steigen werden, das ist nur ein Beispiel.
Industrie und anderes kommt noch dazu.

@19:47 von KowaIski @ Margarete

//Zeige ich mit dem Finger auf jemanden, wenn ich Gier und Konformität kritisiere?//

War vielleicht nicht gewollt, aber mit Ihrem Kommentar haben Sie dies eindeutig getan.

Re : Kaneel !

Hoppla, da wurde was falsch verstanden, die Tochter hat die Eltern überzeugt, und nicht sie dazu gezwungen, dies so zu tun ................
Andererseits kann man es wirklich nie allen recht machen, es wird immer eine andere Person was zu meckern haben..........................
So ist das Leben..................... erquickend und ungerecht !!!

Der Kern der Sache ist Konsumeinschränkung

und Ressourcenschonung. Den hat sie erkannt. Was der Staat da fördert -wie im Bericht zu lesen- und seine Untertanen korrumpiert hat keinen Einfluss auf ihre Motive. Übertragen auf "uns" wäre fff bei 25 % E-Autos auf einen Briefmarkenverein geschrumpft. Sie fühlten sich als am Ziel angelangt und würden nichtmals merken wie sie übern Tisch gezogen wurden.

@ Kowalski

"Aber in der Opposition. Oder?"

Nein, innerhalb der KP! Anders wird man in China keinen Wandel herbeiführen können. Das ist gegen das System völlig ausgeschlossen, da hermetisch. Also muss man in das System eintreten, um es von Innen heraus zu verändern (und dabei hoffen, dass man nicht durch das System verändert wird). Die KP ist nämlich nicht so einheitlich, wie uns in den Medien immer weisgemacht wird. Es gibt einen linken wie rechten Flügel, es gibt progressive und reformistische Politiker in der KP genauso wie Steinzeitkommunisten in Maoanzügen! Und je nachdem beeinflusst mal der eine, mal der andere Flügel mit seinen Ideen maßgeblich die politische Maxime des Ständigen Komitees.

Anders wird es nichts mit dem gesellschaftlichen Wandel. Der ist nur mit der KP möglich, nicht gegen diese.

@19:51 von 321nms

//Das bringst nicht - Schluß mit Umweltnationalismus - Die Umwelt betrifft uns alle. China für das Pariser Umweltabkommen sonst können die Ihre Produkte behalten.//

Wenn WIR Umweltschutz und Menschenwürde auch außerhalb unserer europäischen Grenzen (aber teilweise auch innerhalb) wirklich ernst nehmen würden, wären unsere Kaufhausregale und die eigenen Schränke sowie die Speisekammer ziemlich leer.

@ Anna-Elisabeth

"Ich kenne die chinesischen Verhältnisse nicht gut genug, um mir ein Urteil bilden zu können, stelle mir aber vor, dass sie eine Karriere im politischen System Chinas schon jetzt in jeder Hinsicht verspielt hat."

Nein, hat sie nicht, da sie das Postulat der KP nicht in Frage gestellt hat (anders als z.B. die Aktivisten in HK). Die Chance verbaut sie sich alleine nur dann, wenn sie ihren Schulabschluss versauen sollte. Diese Gefahr bestünde z.B. bei fortgesetztem Fernbleiben der Schule. Achja... und sie sollte schon während des Studiums in die studentischen Gremien der Partei eintreten.

@ der kleine Bürger

Nur während in China zig Mio. Menschen aus der Armut geholt wurden,gleiten hierzulande immer mehr Mio. Menschen in Armut... (die letzten Armutsberichte zeigen ja den Trend...)

Vermutlich gibt es in China so viel mehr arme Menschen, weil es dort keine verbrieften Arbeitnehmer-Rechte und keine unabhängigen Gerichte gibt.

meine Meinung

Es ist schon peinlich, mit welcher Ignoranz und Unwissenheit hier mit China umgegangen wird. Noch nie hatten die Chinesen einen vergleichbar hohen Lebensstandard.
Offensichtlich ist es in China möglich, wie Greta T. zu demonstrieren.

@Jan Sensibelius @Stern2100

Der alte @Stern2100 findet, dass eine gute Schulbildung ein tieferes Verständnis der Welt erst ermöglicht und sich gesunder Menschenverstand hierdurch auch besser entwickelt. Demonstrieren können die Schüler*innen zudem auch nach der Schule und so fürs Leben lernen.

19:46 von Sisyphos3 / @schabernack, 19:27

«für Umweltschutz interessierte sich vor einigen Jahrzehnten auch noch kein Aas»

Weil sich 1983 gar kein Aas für Umweltschutz in Deutschland interssierte, zogen auch erstmals die Grünen in den Bundestag ein. Vor 3,7 Jahrzehnten.

Wahrscheinlich waren es die Geier, die sie damals wählten.
Ich war noch zu jung, um an die Urne in der Wahlkabine zu dürfen.

«wer legt fest was wichtig ist
für so nen "Wachturm" Rumsteher ist das Seelenheil auch ein wichtiges Anliegen»

Die Natur auf Planet Erde legt fest, dass Umweltschutz wichtig ist. Hierzulande ist zunehmende Wasserknappheit zu beobachten. In Südostasien (inkl. China) schüttete es dieses Jahr ca. 1 Woche lang ohne Unterlass aus Kübeln. So viel Wasser, das gar kein Mensch gebrauchen kann. Das in anderer Art Schäden anrichtet als Dürre.

Wer immer noch nicht versteht, dass Umwelt Lebensbedingungen weltweit bestimmt. Dem wird es zu rein gar nichts nützen, geplante AKWs in Listen zusammen zu zählen.

Nicht heute … gar nicht morgen !

@ landart

Ihre Kritik hat schon was schizophrenes. Egal, was die KP macht, sie macht eh alles nur aus politischem Kalkül. Lässt sie das Mädchen gewähren, ist es gefährliche Staatspropaganda, um sich zu inszenieren. Würde sie das Mädchen dagegen wegsperren, wäre es ein faschistisches Regime. Man, man. Wie soll die KP da je irgendetwas richtig machen können in ihren Augen? Irgendeine realistische Chance muss man dem Regime doch auch mal geben, oder nicht?

Das ist ja fast genau wie die Sache mit dem Huhn und dem Ei...

Aber naja... uns muss die KP ja gottseidank nicht gefallen. Sie muss mehrheitlich der chinesischen Bevölkerung gefallen, und das tut sie gegenwärtig tatsächlich...

@ RoyalTrump

Kann man ein totalitäres System durch Konformität ändern? Das kommunistische Regime in der DDR wurde jedenfalls nicht durch Konformität überwunden.

@ 18:42 von Anna-Elisabeth

Das ist eine nicht leicht zu beantwortende Frage. Ich tendiere dazu, das internationale Aufmerksamkeit tendenziell eher schützt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: