Ihre Meinung zu: UN-Kinderhilfswerk UNICEF: Kindersterblichkeit auf Tiefstand

9. September 2020 - 7:40 Uhr

Laut UNICEF starben im vergangenen Jahr 5,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen - ein historischer Tiefstand. Die Corona-Krise könnte die Lage wieder verschlimmern, fürchten die UN.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.4
Durchschnitt: 2.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

immerhin

da tut sich was
wobei was soll sich durch die Corona Sache ändern
von den 9.400 Corona Toten hierzulande waren gerade mal 2 unter 10

Es sind 50.000 Kinder.

Der bekannte Schweizer Menschenrechtsaktivist Jean Ziegler sagte im letzten Jahr bei „Lanz“, dass jeden Tag 50.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten sterben. Das sind ca 18 Millionen Kinder pro Jahr.
Warum kommen Herr Ziegler und die UN auf unterschiedliche Zahlen hinsichtlich täglich sterbender Kinder?
Welche Kinder werden von der UN nicht berücksichtigt und warum?

5,2 Millionen sind und bleiben 5,2 Millionen ...

.. die tatsächliche Zahl dürfte weit höher liegen.
Eigentlich ein Unding. Nahrung, Medikamente, Bildung u.v.m. wären für alle zugänglich, sie könnten dieses Elend verhindern.
Den Menschen muss regional realisierbare Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden ... keine Milliarden an sogenannter "Entwicklungshilfe". Die dient zur Beruhigung und als Alibi der Geber, kommt nämlich, falls die versprochenen Summen überhaupt ausgezahlt werden, überall an ... nur nicht da, wo sie hingehört.
Es ist eine weltweite Schande.

Am 09. September 2020 um 08:56 von Sisyphos3

"wobei was soll sich durch die Corona Sache ändern"

Typische Antwort eines Corona-Nebenwirkungs-Leugners...

Es geht hier darum, dass der Zugang zu normalen Behandlungsmethoden durch die Corona Lockdowns und durch die Angst der betroffenen erheblich erschwert wurde.

Man vergleiche in diesem Zusammenhang die Anzahl der toten Kinder (5.2 Mio - alle VERMEIDBAR!) mit den Toten durch Corona...

Weiter denken hilft

Global gesehen könnte durch Corona natürlich ganz viel passieren. Es gab doch zahlreiche Berichte, auch hier, dass z.B. Afrika besonders die Folgen zu spüren bekommen könnte, aufgrund der weltwirtschaftlichen Konsequenzen. Wenn es in armen Regionen der Welt jetzt schon schlecht ist, wie ist es denn wohl in einigen Monaten?? Hinzu kommt, dass der Klimawandel weitere Landstriche veröden lässt und diesen Menschen die Lebensgrundlagen entzieht und demzufolge insbesondere Kinder sterben werden. Aber das stört uns ja hier nicht so direkt, Hauptsache hier stirbt niemand an Covid 19 (Ironie!)
Genau wegen der Gesamtfolgen, stellt sich eben immer wieder die Frage, ob alle Maßnahmen noch verhältnismäßig sind? Ob ganze Branchen (Gastronomie, Veranstaltungstechnik, usw.) Gefahr laufen müssen, in Massen in die Pleite zu laufen? Es geht ganz vielen!! nicht darum, Corona zu leugnen oder zu verharmlosen, sondern die Maßnahmen und ihre langfristigen Auswirkungen zu hinterfragen.

@ Sisyphos

Es geht wahrscheinlich nicht um die Kinder, die direkt an einer Corona-Infektion bzw. Covid19 versterben, sondern darum, dass aufgrund der Epedemie die Gesundheitsversorgung in vielen Regionen der Welt insgesamt schlechter geworden ist. Es wird weniger geimpft und die Leute gehen später / nicht zum Arzt, KH sind geschlossen, weil das Personal selbst erkrankt ist.

Zudem haben gerade in den ärmsten Ländern ohne Sozialsystem die Kinder nichts mehr zu essen, wenn die Eltern keine Arbeit mehr haben. Auch das nimmt aufgrund der derzeitigen Situation leider stark zu.

Die Corona-Krise könnte die Lage wieder verschlimmern,

fürchten die UN.

Könnte. Muss aber nicht.

Die Weltgemeinschaft muss aufpassen, dass die als Katalysator für das dringend notwendige Umdenken und den gesellschaftlichen wie ökologischen Wandel hin zum Besseren genutzt wird, statt sich von ihr die mühsam errungenen Fortschritte vermasseln zu lassen.

RE: nie wieder spd um 09:49

***Der bekannte Schweizer Menschenrechtsaktivist Jean Ziegler sagte im letzten Jahr bei „Lanz“, dass jeden Tag 50.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten sterben. Das sind ca 18 Millionen Kinder pro Jahr.
Warum kommen Herr Ziegler und die UN auf unterschiedliche Zahlen hinsichtlich täglich sterbender Kinder?
Welche Kinder werden von der UN nicht berücksichtigt und warum?***

Ich denke, es liegt am Begriff der Kindersterblichkeit.
Laut unicef wird von "infant mortality" gesprochen, also Säuglingssterblichkeit, darunter fallen nur Kinder unter einem Jahr.
Von daher können sowohl die Zahen von unicef, wie auch von Herrn Ziegler stimmen.

Gruß Hador

RE: Sisyphos3 um 08:56

***wobei was soll sich durch die Corona Sache ändern
von den 9.400 Corona Toten hierzulande waren gerade mal 2 unter 10***

Lesen Sie eigentlich nur Überschrift und Intro, oder auch den kompletten Artikel ? Da steht das Wiso und Warum zumindest ansatzweise !

Gruß Hador

@ um 10:44 von Hador Goldscheitel

Danke für die Antwort.
Aber der Bericht hier spricht von Kindern bis 5 Jahre.
Das Herr Ziegler falsche Zahlen verwendet, kann ich mir nicht vorstellen.
Bisher hat er ausschließlich und immer das richtige gesagt und oft genug Ärger deshalb bekommen. Trotzdem waren seine Aussagen niemals falsch oder gelogen.
Doch warum sollte die UN mit falschen Zahlen an die Öffentlichkeit gehen?
Vielleicht klärt uns tagesschau.de noch darüber auf?

Parallel zur Reduzierung der

Parallel zur Reduzierung der Kindersterblichkeit sollte stärkerer Wert auf die Vermeidung unerwünschter Schwangerschaften ( etwa 23 Millionen pro Jahr ) gelegt werden.

"infant mortality"

Eigentlich steht da: "The number of global under-five deaths dropped to its lowest point on record in 2019 – down to 5.2" (https://www.unicef.org/press-releases/covid-19-could-reverse-decades-pro...). Hier sind also nur Kinder unter fünf Jahren gemeint die an vermeidbaren Krankheiten sterben.
In diesem Artikel bezieht sich Jean Ziegler auf Kinder unter zehn Jahren die "nur" verhungern: "Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. 57000 Menschen sterben pro Tag an Hunger." (https://www.bpb.de/dialog/145727/wir-lassen-sie-verhungern-interview-mit...). Jede dieser Zahlen zeigt auf uns, die Täter!

Vermeidbare Ursachen!!!!

Also 5,2 Millionen Kinder sterben zu viel!
Wenn es durch Corona wieder mehr werden sollten, ist die dann wieder erhöhte Anzahl zu viel!

@ 14:39 von Wohlergehen

So ist es: Eigentlich ist jedes dieser Kinder, das an vermeidbaren Krankheiten stirbt, eine Anklage an die Menschheit. 5,2 Millionen...
Andererseits befürchte ich, dass diese Zahl längst nicht alle erreicht, zumal wenn ich mir anschaue, welche verbalen Geschütze hier heute Kommentierende schon aufgefahren haben, um die menschenwürdige Unterbringung von Kindern und Jugendlichen aus dem Lager Moria auf Lesbos in europäischen Ländern zu sabotieren.

Darstellung: