Ihre Meinung zu: Trump und Corona: "Ich wollte es immer herunterspielen"

10. September 2020 - 8:04 Uhr

Ein neues Buch bringt Präsident Trump in Bedrängnis: Darin wird klar, dass er die Gefahr durch das Coronavirus schon sehr früh kannte - obwohl er sich öffentlich oft anders äußerte. Trump verteidigte sein Vorgehen nun.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Interessant

Wie war die Haltung der Bundesregierung und des RKI noch im Januar?

post-Informationszeitalter

Wer jetzt noch hinter Trump steht, den werden auch 100 weitere Bücher und 1000 weitere ehemalige MitarbeiterInnen des US-Heimatschutzministeriums nicht mehr davon abbringen. Für diese Leute sind das alles entweder fakenews, oder noch schlimmer, sie akzeptieren diese facts und sind bekennende Anhänger von alternative facts. In dem beginnenden post-Informationszeitalter spielt das alles nur noch eine untergeordnete Rolle. Ich hoffe, dass es noch genug altmodische Menschen wie mich gibt, denen Informationen nicht zu langweilig sind und die nicht nur auf ihr Bauchgefühl hören wollen bei der Wahl.

Nicht der Einzigste

Falschinformationen bzgl. von Corona wurden von allen Regierung und affiliierten Instituten verbreitet.... immer eine Gradwanderung zwischen Panik Verhinderung und Mitarbeit der Bevölkerung.

Diese Verwirrungstaktik scheint politisch notwendig, man möchte ja wiedergewählt werden...... also, weiter so, und auf Sicht Politbarometer Politik betreiben.

Trump bringt definitiv nichts in Bedrängnis. Schon gar nicht

irgendein Buch. Der Mann ist absolut faktenresistent. Leider aber auch hochaggressiv, verlogen und von keinerlei Selbstzweifel gebremst. Würde er der Meinung sein, dass die Erde als Scheibe ihm helfen würde, wir würden Entsprechendes von ihm hören.
Ohne das Präsidentenamt würde er schlichtweg nicht eine Minute wahr- und schon gar nicht ernstgenommen werden. Und alles wäre gut. Aber so...
Aber vielleicht war seine Präsidentschaft doch für etwas gut? Wir konnten erfahren, welche Kräfte in dieser Art von Demokratie an die Macht kommen können. Wir sollten eigentlich ALLE erschrecken!

Niemand kann verhindern

dass Wissenschaft, Regierung und Volk dazulernen wenn ein unbekanntes Virus sich in der Welt verbreitet. So sind zu Heute damalige unterschiedliche Aussagen zu erklären... zumindest für mich.
Der WDR QUARKS hat eine gute Darstellung der Unterschiede zwischen Influenza und Corona gesendet.

Keine Nachricht ueber Trump

Keine Nachricht ueber Trump ueberrascht mich noch oder finde ich shocking.

Aber in a perfect world waere er schon lange nicht mehr im Oval Office.
John Bolton haette ihn Anfng des Jahres waehrend des Impeachment trials mit Aussagen untragbar als POTUS machen muessen. Haette es GOP Senatoren schwer gemacht fuer Trump zu stimmen, aber was machte Bolton ? Das gleiche wie Bob Westwood.
Er sagte nichts und veroeffentlichte lieber ein Buch ein halbes Jahr spaeter. Diese beiden tragen mit Schuld am disaster der Trump presidency 2020.

Westwood's Aussage im Februar haette nicht alle 187,000 Tote verhindert, aber viele.
Das macht mich und viele fellow Americans sehr sehr wuetend.

Richtig so

Besser als kopflos Panik zu verbreiten. Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun. Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern.

Es ist ja nicht nur die Lüge

Es ist ja nicht nur die Lüge bis zum März, die Trups Verhalten ausmacht. Denn bis zum Schluss hat immer wieder gelogen, herunter gespielt, hat wissentlich bis weit in den Sommer die Maske verweigert, hat Gäste ohne Maske nah beieinander im Weißen Haus zur Parteitagsrede eingeladen, und esr hat durchgängig Politiker und selbst Virologen wie Dr. Fauci gemobbt und systematisch mobben lassen. Und dann dei Empfehlung (oder besser die Verfehlung), Desinfektionsmittel zu trinken ...

Ganz fuchtbar. Und am Ende entlarvend. Ich hoffe nur, dass Biden und Harris das auch so kritisieren können.

@ um 08:13 von Wupeifu

Die Haltung von Bundesregierung und RKI war zumindest bis März nicht so dramatisch, dass man darüber nachgedacht hätte, die Vorräte an Schutzkleidung zu überprüfen und aufzufüllen oder einen 7(!) Jahre alten Pandemieplan nachzulesen und entsetzt darüber zu sein, dass sich kein einziger Gesundheitsminister oder Gesundheitspolitiker in dieser Zeit mit den Anforderungen des Pandemieplans auseinandergesetzt hat und uns alle potentiell ins offene Messer laufen ließen.
Da hatte man noch nicht einmal darüber nachgedacht, Masken als unsinnig zu deklarieren, weil keine vorhanden waren.
Ob zu diesem breiten politischen Versagen nicht nur einer, sondern jeder Regierung seit Existenz des Pandemieplans in 2013, auch ein Untersuchungsausschuss kommt?

Das herunterspielen oder

sogar leugnen von Problemen ist auch in Deutschland weit verbreitet, da soll sich keiner künstlich über Trump aufregen.

Trump wollte Covid-19 herunterspielen?

Das war uns allen klar!
Natürlich war Trump auch über die Gefährlichkeit des Virus informiert!
Es stimmt aber auch, dass die USA sich keine Blöße geben wollten. Die US Bevölkerung hätte im Februar kein Verständnis gehabt einen Lockdown auszurufen, was die gesamte US Wirtschaft lahmgelegt hätte. Das Wüten des Virus brachte erst die Überzeugung!
Die US Demokraten hätten einem Lockdown niemals zugestimmt. Die wollten ja nicht einmal Trump unterstützen, den Wahltermin verschieben.

Schon wieder ein Buch? Ja, schon wieder!

Würden alle die geistigen Autoren-Blitze, die von Seite zur Seite in einer bibelähnlichen Struktur aufgelistet, sachlich und freundlich miteinander besprochen, würde die Menschheit weniger Papier und noch viel weniger Hass und Neid erzeugen! Dieses Geschreibsel ist doch bereits eine Verirrung der Bürger und letztendlich zu nichts nutze!
Außer für den Geldbeutel! Beschämend.

Trump‘s Chancen zur Wiederwahl

haben sich verschlechtert, ohne Frage:
1. Die, die ihn eher nicht wählen wollten, wählen ihn jetzt erst recht nicht.
2. Von denjenigen, die sich noch nicht entschieden haben, werden einige ihn jetzt ablehnen.
3. Von seinen bisher sicher geglaubten Wähler werden einige zweifeln, ob er tatsächlich der richtige Präsident für sie ist.
4. Nur seine Hard Core Wählerschaft wird ihm die Treue halten und ihn trotzdem wählen.
Dass er keine Panik erzeugen wollte, kann ich sogar nachvollziehen; aber leider nicht in der Art, wie er agiert und gelogen hat.
Das Interview ist natürlich eine Steilvorlage für Biden. Seine Aussage, dass Zehntausende Menschenleben hätten gerettet werden können, ist natürlich dem Wahlkampf geschuldet: reine Spekulation und nicht belegbar. Aber ja, es ist Wahlkampf.
Das wäre ein Ding, wenn diese Veröffentlichung der Interviews tatsächlich signifikante Auswirkungen auf das Wahlverhalten hätte - von einem Mann, der den republikanischen Präsidenten Nixon zu Fall brachte.

Re wupeifu

"Wie war die Haltung der Bundesregierung und des RKI noch im Januar?"

Jedenfalls nicht, dass Corona harmlos sei und bald auf einen Schlag verschwinden würde.

Es wurde lediglich gesagt, dass in Deutschland (noch) kein Grund zur Sorge sei, da zu diesem Zeitpunkt die Verbreitung zu größten Teilen auf China beschränkt war. Zu keinem Zeitpunkt wurde das Virus an sich als harmlos bezeichnet.
Und im März sah das schon ganz anders aus. Während Trump damals noch den Dems vorwarf, diese würden Corona hochspielen.

Falls Sie tatsächlich an einem sachlich Vergleich interessiert waren, sehen Sie, dass es erhebliche Unterschiede zwischen der Bundesregierung und Trump in Sachen Corona gibt...

Na und ein Buch

Also was man hier so mitbekommt, scheinen die Trumpwähler keine allzu großen Leser zu sein....

Die US-Öffentlichkeit stellt nun die Frage, wieviele der 195.239

seit Beginn der Covid-19 Krise an dem Virus gestorbenen und der 6.549.475 mit ihm infizierten
Menschen auf das Konto von Trump gehen. Er hat seine Pflichten als Präsident verletzt.

  • Informationspolitik als „Cover-up“

    Die Aussagen Trump’s machen offenkundig, dass seine Informationspolitik als Vertuschung angelegt war.
    Grund war nicht das vorgeschobene „Vermeiden einer Panik“. Sondern die Befürchtung, dass es negative Auswirkungen auf Trump’s Wahlkampagne haben könnte.

  • Der Präsident hatte führen müssen …

    .. und sich an die Spitze der Bewegung aus Wissenschaft, Gesundheitsbehörden, Gouverneuren stellen müssen, um die Verbreitung des Virus‘ einzudämmen.. Stattdessen hat Trump durch systematische Verharmlosung, Desinformation und Behinderung Millionen Menschen gefährdet. Nicht, dass das eine Überraschung wäre. Aber die Offenlegung macht es zu einer zentralen Frage, wie Trump zur Verantwortung gezogen werden muss.

  • @Harka um 08:30

    Da möchte ich Ihnen widersprechen: Natürlich bringt ihn das in Bedrängnis, da er ja gewählt werden möchte. Und da sind viele Millionen Wählerstimmen, die er benötigt. Da kann Trump noch so absolut faktenresistent sein: bei der Wahl hat er auch nur eine eigene Stimme.

    Im Machtkalkül sind Opfer „eingerechnet“

    „Trumps Herausforderer im Rennen ums Weiße Haus, Joe Biden, griff den Präsidenten scharf an. "Er wusste, wie tödlich es ist und hat es gezielt heruntergespielt. Schlimmer noch, er hat das amerikanische Volk belogen."

    Teile davon WOLLEN aber belogen werden. Weil sie dann das Gefühl haben können, sich nicht ängstigen zu müssen bzw. sich in vermeintlicher „Sicherheit“ wiegen können.

    Unwahr da unlogisch

    Das ist doch Blödsinn, denn gleichzeitig hat er alles getan, um Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und Social Distancing auszuhebeln. Also falls Trump wirklich das Virus für gefährlich gehalten hatte, sich dann aber so verhielt, hat das nichts mit Panik vermeiden zu tun sondern da wäre der Verstand nicht mehr auf Zack ums mal so zu sagen. Immerhin hören seine Anhänger auf ihn, dies hätten sie auch bei deutlichen Warnungen aus seinem Munde getan.

    08:13 von Wupeifu

    Tja und wie war die unserer Regierung ab März im Gegensatz zu der von Trump bis heute? Ich hoffe sehr Ihnen fällt der Unterschied auf.

    @nie wieder spd 08.36 - Beim Thema bleiben ...

    ... und nicht mit Whataboutsim davon ablenken.

    Der Beitrag handelt von dem Verhalten Trump's in der Covid-19 Krise und wie er damit umging. Nicht von der Bundesregierung.

    Debatten bleiben nur interessant, wenn sie sich mit den Inhalte eines Artikels beschäftigen und nicht - gewollt oder ungewollt - abdriften.

    Jetzt auf einmal sorgt sich

    Jetzt auf einmal sorgt sich Trump “keine Panik zu verbreiten “?Meinte er damit eine moegliche Panik an der WallStreet?Geld ist ihm allem Anschein nach wichtiger als Leben zu retten.Wie kann man so einen Präsidenten nur wieder waehlen wollen?

    "Ich bin der Cheerleader" - Treffendes Bild

    Eine Interessante Selbstcharakterisierung ist das.
    "Ich bin der Cheerleader"...

    Ich habe Merkel anfangs gewählt, weil sie die Physikerin war, die rational handelnde. Die Ruhige.
    Das sind Softskills, die in hohen Staatsämtern meines Erachtens nötig sind.

    DT hebt aber hervor, daß er als seine Aufgabe ansieht, aufgeregt vor dem Publikum zu hüpfen, mit nichts als bunten Büscheln in der Hand, die nur den Zweck haben, gut auszusehen.
    Ist es nicht eine Aufgabe der Cheerleader, den eigenen Fans auch dann noch das Spiel schön erscheinen zu lassen, wenn die eigene Mannschaft unterirdisch schlecht spielt?
    Und dabei nichts zum Spiel beizutragen? Ablenken von schlechtem und die Massen zum Jubeln bringen...oder?

    Verzeiht, daß ich mich so an diesem Wort aufhalte. Aber mir macht dieses Amtsverständnis Angst. Angst um das Volk der USA.
    Es erinnert mich in fataler Weise an den Film "Idiocracy".

    @ Ich doch nicht, um 08:35

    Moin User “Ich doch nicht“.
    Man kennt Ihre Einstellung und Ihre Äußerungen unter anderen Nicks, warum ändern Sie die ständig?

    Sie übersehen in Ihrem Kommentar, dass etliche “richtige Amerikaner“ nicht mehr in ein kommunistisches Land auswandern können, weil sie längst begraben wurden - dank des Panik vermeidenden Präsidenten.

    Und wieviel Lügen mehr können wir erwarten.

    Wieviel zehntausende Toten mehr hat Trump mit dieser Politik verursacht. Wieviel Menschen würden noch am Leben sein wenn sie Maßnahmen hätten ergreifen können.
    Und auch die Aussage von Trump `Er wolle niemand beunruhigen `ist eine Lüge. Das Einzige was er wollte war die Wirtschaft des Landes nicht schädigen. Das nennt man Kapitalismus in seiner negativsten Form. Wieviel Lügen können auch wir noch mehr erwarten.

    @.tinchen um 08:33

    Auf was sind Sie sehr wütend? Dass beide, Bolton und Westwood, ihr Wissen jeweils in einem Buch veröffentlichten und Money machen? Sorry, aber das ist doch der klassische amerikanische Weg (wobei nicht jeder Amerikaner/in diesen Weg gut findet, schon klar).
    Hätte Westwood im Februar/März dies veröffentlicht, ist die Frage, ob er nicht zerrissen worden wäre - da gab es noch nicht so viele Tote, und man hätte ihm Panikmache vorgeworfen.
    Wieviele Menschenleben hätten gerettet werden können, ist reine Spekulation.
    Seien Sie froh, dass es jetzt an die Öffentlichkeit kommt, die Wahl ist in 7 Wochen, und jetzt hat es vielleicht die positive Auswirkung (also die Abwahl Trump‘s).

    Verständlich

    Ich kann Trump in gewisser Weise verstehen! Jeder Kapitän eines untergehenden Schiffes ist versucht, eine Panik zu verhindern, da gerade die noch viel mehr Chaos und Tod bringt. Daher hat Trump auch das gemacht, was viele Regierungen gemacht haben!

    Aber Trump hat ähnlich wie Bolsonaro gelogen, dass sich die Balken biegen. Er hat das Virus als ungefählich abgetan. Das unterscheidet ihn von den meisten anderen Regierungschefs. Und das Ergebnis kann man heute sehen. Während Deutschland sogar im Vergleich zu seinen direkten Nachbarn bisher sehr glimpflich durch die Krise gesteuert ist, wütet der Virus in den USA weiterhin auf höchstem Niveau und ein Ende ist nicht in Sicht.

    Trump hat versagt! Ganz gleich, was auch seine Motive gewesen sein mögen (Panik, Wirtschaft, Geld) - als Präsident hätte er fürsorglicher handeln müssen!

    So ist es

    Am 10. September 2020 um 08:55 von wolfmeister
    Von der Wall Street wird auch ihr Leben indirekt beeinflusst. Und ja Geld ist Nun einmal das wichtigste Mittel um zu Leben.

    Ist schon witzig,

    dem Autor vorzuwerfen, daß er das Buch mit Trumps Lügen "kurz" vor der Wahl raus bringt.
    Ich behaupte mal, egal in welchem Monat/Woche man drauf schlägt, man trifft eine Trumplüge.

    Blöde Ausrede

    Wer Panik vermeiden will, der kann trotzdem die Wahrheit über das Virus sagen. Er müsste dann halt betonen, dass er (weil er so ein toller Hecht ist) die Sache im Griff hat und entschlossen alle Schutzmaßnahmen ergreifen, die möglich sind.

    Die Menschen anzulügen und die Schutzmaßnahmen auch noch zu behindern und lächerlich zu machen ist unverzeihlich.

    Aber was rege ich mich auf. Vor der letzten Wahl lief im TV ein Bericht über eine von Trumps Wahlkampfveranstaltungen. Eine Teilnehmerin sagte im Interview "Ich weiß, dass er lügt aber ich vertraue ihm". Da hilft kein Faktenfinder.

    @Cosmopolitan_Citizen 08:51

    "Debatten bleiben nur interessant, wenn sie sich mit den Inhalte eines Artikels beschäftigen und nicht - gewollt oder ungewollt - abdriften."
    -
    Ich unterstütze Ihre Aussage grundsätzlich. Bezogen auf den von Ihnen kritisierten Post finde ich ihn nicht zu treffend, obwohl mich inhaltlich sehr wenig mit dem Foristen verbindet.
    Aber wenn es hier um das Fehlverhalten Trumps im Vorfeld oder in der Frühzeit der Pandemie geht und ein anderer Forist einen Vergleich zur Bundesregierung herstellt, weil er offensichtlich kaum Unterschiede erkennen kann, dann kann man doch inhaltlich darauf antworten, finde ich. Dahinter steht die Frage, wie mit einer Regierung umzugehen ist, bei der sich im Nachhinein ein unangemessenes Verhalten erkennen lässt. Für mich persönlich macht es schon einen Unterschied, ob dieses Verhalten wissentlich unangemessen war, oder ob man erst im Nachhinein entscheidende Erkenntnisse wahrnehmen konnte. Das muss aber ja nicht jedeR so sehen.

    @ Wupeifu, um 08:13

    “Wie war die Haltung der Bundesregierung und des RKI noch im Januar?“

    Sie sehen da wirklich keinen Unterschied zum Verhalten des amerikanischen Präsidenten?

    Naja, wenn der aus Ihrer Sicht eine Art Heiligenschein trägt, wird Sie nichts und niemand von der Realität überzeugen können.

    Zeit, Trump an Worten UND Handlungen zu messen …

    und nicht an seiner PR-Politik.

  • Die Folgen der Pandemie

    hätten gemindert werden können, wenn Trump offen und direkt kommuniziert und eine von der Wissenschaft und der Medizin geleitete Politik verfolgt hätte. Stattdessen

    • stiftet er Verwirrung über die Virulenz von Covid-10
    • giftet er gegen Dr. Fauci und dessen Empfehlungen
    • empfiehlt er Haushaltsdesinfektionsmittel zur Behandlung
    • ermutigt er seine Anänger zu Protesten gegen Gouverneure

  • Trump trägt Veranwortung

    für die Informationspolitik der Regierung. Über Wochen gaben es täglich bizarrer werdende Pressekonferenzen
    im Rosengarten des WH. Das Virus sei „nicht schlimmer als eine Grippe“ und würde „ wie durch eine Wunder von alleine verschwinden“ hat die Corona-Politik des WH geprägt. Mit fatalen Folgen für Leben und Gesundheit der US-Bürger.

  • The Art of the Deal

    Die Wähler, die Trump gewählt haben, taten das, weil sie ihn für einen knallharten Geschäftsmann hielten, wie sie selbst immer wieder gesagt haben. Und als solcher hat er sich auch gezeigt. Knallharten Geschäftsmännern zählen Menschen und die Wahrheit nichts. Moral ist kein wirtschaftlicher Terminus, wie man in den letzten Jahrzehnten immer wieder hören und fühlen musste. Daher hat dieser knallharte Geschäftsmann die USA über 190.000 Menschenleben gekostet, und noch weit mehr Menschen schwere Qualen, Schäden und Verluste zugefügt. Ob das der Wirtschaft wirklich genutzt hat, mögen Geschäftsmänner beurteilen. Und ob sie wirklich klug gewählt haben, die Wähler.

    um 08:13 von Wupeifu

    Zitat:"Wie war die Haltung der Bundesregierung und des RKI noch im Januar?"

    Die Bundesregierung hat in etwa so gehandelt:
    "Heute wissen wir XYZ. Es wird aber auch ABC vermutet. Wir handeln nach unserem Wissen und fragen jeden Tag die Fachleute, was sie an neuem Wissen haben. Wundert Euch also nicht, wenn wir unsere Vorgaben ändern. Das werden wir tun, wenn wir mehr wissen als heute!"

    Sehr vieles war vorbildlich. Und wenn sie die Toten / 100000 Einwohner vergleichen, dann sehen Sie den unterschied. Geben Sie bitte der Wahrheit diese Chance und rechnen es anhand der RKI-Zahlen selbst nach.

    Minister Spahn hat in Feb / Mrz gesagt: "Wir werden einander am Ende vieles zu Verzeihen haben." Er bezog das auf Maßnahmen, die sich später, wenn man mehr wissen wir, als falsch herausstellen werden. Vorbildlich!
    Ich habe Merkel anfangs gewählt, aber schon lange nicht mehr. Aber in dieser Lage hat unsere Regierung die unter dem gegenwärtigen Wissensstand bestmögliche Arbeit gemacht. Trump nicht.

    @ sonnenbogen, um 08:30

    Wenn Sie Ihren Kommentar wenigstens ironisch meinten, doch das dürfte bei Ihnen nicht der Fall sein.
    Aber selbst dann wäre er angesichts fast 200.000 Corona-Toter (ja, an oder mit...) absolut geschmacklos.

    Der Zweck heiligt die Mittel, so kennt man die rechte Klientel.

    @DB_EMD um 09:02

    "Ich kann Trump in gewisser Weise verstehen! Jeder Kapitän eines untergehenden Schiffes ist versucht, eine Panik zu verhindern, da gerade die noch viel mehr Chaos und Tod bringt."
    -
    Und warum verhält er sich dann im Zusammenhang mit BLM genau andersherum? Da schürt er gerade die Panik, weil er sich davon Vorteile im Wahlkampf verspricht. Diesem Menschen ist eine Panik im Volk vollkommen schnuppe. Deshalb kann ich diese Begründung auch im Zusammenhang mit Corona nicht ernst nehmen.

    @Nettie um 08:48

    Was wollen Sie damit sagen? „Teile davon WOLLEN aber belogen werden. Weil sie dann das Gefühl haben können, sich nicht ängstigen zu müssen bzw. sich in vermeintlicher „Sicherheit“ wiegen können.“
    Also jene, die belogen werden wollen, belügt man halt, und den anderen sagt man die Wahrheit?
    Mit Ihrem oben zitierten Satz können Sie jedes Lügen rechtfertigen, auch wenn ich diesen Satz nicht richtig finde.

    Zumindest hat er es nie

    Zumindest hat er es nie geleugnet wie einige Medien fälschlicherweise behaupten. Alle diese Berichte stützen sich auf den Begriff "Hoax" den er bei einer Wahlveranstaltung verwendet hat, schaut euch das Video an, dort spricht er auch etliche mal von dem Virus und wie die USA darauf reagieren will, man kann nicht behaupten, dass er seine Existenz irgendwo leugnet. Bitte euren sogenannten Faktenfinder hier bei eurer Berichterstattung anwenden.

    es ist für mich ein Rätsel....

    die USA, selbsternannter und vermutlich von vielen Menschen in westlichen Ländern auch so empfundener "Anführer" einer Welt, die sich selbst gern "Frei" nennt - diese Welt schaut nun ungläubig zu ihrem "Anführer" und versteht nicht mehr, was da so alles vor sich geht. Ein Mann, den man mit etwas "Boshaftigkeit" auch einen "Scharlatan" nennen könnte, hat es trotz offenkudiger Lügen, Falschaussagen und einer bisweilen mehr als bizarren Selbstwahrnehmung geschafft, große Teile der Wählerschaft hinter sich zu bringen, und dabei wie der "Mesias" gefeiert zu werden. Verblüffend auch, das seine kaum zu übersehende Ahnungslosigkeit und Handlungsunfähigkeit kaum etwas daran zu ändern vermögen. Ganz ehrlich, habe die Amis nie sonderlich gemocht, für mich sind sie Kriegstreiber und intriganter Strippenzieher für extrem viele Geschehnisse auf unserem Globus, so das es für mich einer gewissen Ironie nicht widerspricht, nun durch einen solchen Mann "getroffen" zu werden.

    Wir alle lügen mal

    Keiner kann sich davon freisprechen: Wir alle lügen mal, manchmal auch, um jemanden nicht unnütz aufzuregen. Aber wir riskieren dabei nicht Hunderttausende von Menschenleben. Wie würde die Bezeichnung von Trumps Tat vor deutschen Gerichten genannt werden? Fahrlässige Tötung?

    "beinahe kriminell"?

    nö Joe Biden. sie dürfen es ruhig sagen, wie es ist: das ist kriminell.
    und dafür gehört Trump vor ein gericht! ganz egal, ob er (noch) präsident ist!!!

    @Wupeifu

    was wusste man denn im Januar schon?

    @Ich doch nicht 08:35

    Zitat: "Richtig so. Besser als kopflos Panik zu verbreiten."

    Und sich so gut, wie möglich, gegen das Virus schützen können. So sind viele wg Trump gestorben. Richtig so?

    Zitat: "Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun. Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern."

    Hoffe ich nicht. Trump findet sich doch besser in der Gesellschaft von Xi Jinping, Putin, Kim Jong-un, Maduro wieder, als bei Merkel, Macron oder anderen.
    Sind dann echte Amerikaner bigotte evangelikale ausländerfeindliche Kapitalisten?

    @Felina2 08:32

    Niemand kann verhindern dass Wissenschaft, Regierung und Volk dazulernen wenn ein unbekanntes Virus sich in der Welt verbreitet. So sind zu Heute damalige unterschiedliche Aussagen zu erklären... zumindest für mich.
    Der WDR QUARKS hat eine gute Darstellung der Unterschiede zwischen Influenza und Corona gesendet.

    -
    Genau, die Wissenschaft lernt ständig dazu und sieht die Situation heute differenzierter als vor ein paar Monaten.

    Ich wollte zwei Quellen zum Stand der Diskussion (von der Charité und vom Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie ) liefern, habe dafür aber bereits zweimal einen roten Balken bekommen...

    09:03 von dr.bashir

    "Eine Teilnehmerin sagte im Interview "Ich weiß, dass er lügt aber ich vertraue ihm". Da hilft kein Faktenfinder."
    Genauso ist es. Da öffnet sich ein Abgrund, der keinen Boden hat. Keinen.
    In einen solchen haben wir Deutschen ja mal geschaut. Vielleicht gibt es ja auch deshalb hier mehr Reaktionen als anderswo?

    Verhandlungstaktik - aber mit wem??

    Ich habe die Meldung nochmal sacken lassen. Ich denke Trump ist darauf getrimmt zu verhandeln, auch mit Finten, Falschaussagen und Lügen wenn nötig. Was Fakten sind, was seine Meinung ist falls er eine hat ist dabei untergeordnet. Das spielt in seiner Welt keine Rolle. Nur gegen wen er sich hier durchsetzen wollte wird nicht klar. Gegen das Virus? So nach dem Motto wenn ich hart genug bin kann uns das Zitat „China-Virus“ nichts anhaben? Wäre das ganz anders verlaufen wenn das Virus jetzt zum Beispiel aus England gekommen wäre? Oder von einem anderen guten Freund? Ich denke jedenfalls dass ist ein Automatismus, ein fest einprogrammiertes Verhalten, wie bei seinen Verhandlungen teilweise auch. Fragt man sich wie ein Mensch so weit getrimmt werden kann.

    @Ich doch nicht 08:35

    Er hat damit den Tod von Hunderttausenden Amerikanern besiegelt. Dann hoffen Sie mal schön. Trump ist schon wegen der Veteranen Geschichte angeschlagen, die Nummer hier wird ihm den Rest geben. Diese Woche ist ein absolutes Desaster für Trump, sowohl was die Umfragen angeht und nun auch das Buch mit den Tapes. Biden hat viel mehr Optionen im November zu gewinnen als Trump, aus diesem Grund bin ich auch von einem Sieg Joe Bidens überzeugt. Ich sehe was hier in Florida los ist und wie die Leute die noch vor 4 Jahren Trump bejubelten über ihn reden. Wenn die Foristen hier Trump so toll finden, dann kann der ja Bundeskanzler werden nächstes Jahr. Er hat deutsche Vorfahren, sollte kein Problem darstellen.

    @ Augustus Cäsar, um 08:38

    “Das herunterspielen oder leugnen von Problemen ist auch in Deutschland weit verbreitet, da soll sich keiner über Trump künstlich aufregen.“

    Sie reden doch wohl nicht von der Regierung und anderen Verantwortlichen, sondern von Aluhut-Trägern und solchen, denen Corona dank ihrer (politischen) Überzeugung absolut nichts anhaben kann - oder täuscht das?

    @Augustus Cäsar 08:38

    Hier geht es um Trump und nicht um Deutschland. Da sollte man aufhören abzulenken.

    08:35 von Ich doch nicht

    "Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun. Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern."

    Wissen Sie warum ich nie Meldungen kommentiere ueber deutsche Innenpolitik ?

    Weil mir dazu die noetigen Informationen fehlen.

    Jemand der aus Deutsschland kommt und spricht von "richtigen Amerikanern" disqualifiziert sich selber als know-nothing.

    Ihr kommentzar ist unmasking, wie wir hier sagen

    trump-und-corona-ich-wollte-es-immer-herunterspielen

    Ich erinnere mich noch sehr genau, Trump sagte "einst": Wenn wir unter 100ooo Tote bleiben bei Corona, dann haben wir einen guten Job gemacht.

    Ich stelle fest : Die Usa haben inzwischen sogar doppelt soviele, nämlich 200ooo Corona-Tote .....
    "Wie" ist es also mit dem "guten Job" des Präsidenten ??

    Nicht die Entstehung von Covid-19, aber das Ausmaß ...

    ... der Verbreitung in den USA geht auf das Konto der Pandemie-Politik der Regierung Trump.

    Gezielte Lockdowns und das Einhalten der Guidelines der Regierung, die auf Drängen der Gouverneure der Bundesstaaten ausgerufen wurden, hätten bereits eine dämpfende Wirkung gehabt.

    Aber Trump hat besagte Guidelines schon 24 Stunden nach deren Verkündung selbst konterkariert und mit bizarren Aussagen immer neue Verwirrung gestiftet. So kann man keine Nation durch eine Pandemie führen.

    @Der Hasi 08:45

    Man braucht auch keine Trump Wähler. Die Independents sind wichtig und die lesen sehr wohl Bücher. Trumps Wähler alleine werden für Trump nicht ausreichen

    08:36 von nie wieder spd

    >>Die Haltung von Bundesregierung und RKI war zumindest bis März nicht so dramatisch, dass man darüber nachgedacht hätte, die Vorräte an Schutzkleidung zu überprüfen und aufzufüllen oder einen 7(!) Jahre alten Pandemieplan nachzulesen und entsetzt darüber zu sein, dass sich kein einziger Gesundheitsminister oder Gesundheitspolitiker in dieser Zeit mit den Anforderungen des Pandemieplans auseinandergesetzt hat und uns alle potentiell ins offene Messer laufen ließen.<<

    Ihr Argument ist bereits so alt, und so oft durch gekaut und durch diskutiert, dass es dem nicht mehr würdig ist. Und wiederholt: keine Regierung auf der Welt ist mit dieser unbekannten Pandemie von Anfang an zu 100% korrekt umgegangen.
    Aber die BR noch vor einem Bericht über Trump zu stellen (ca. 190.000 Tote) ist schon kurios. Einem Präsidenten, der so ziemlich alles falsch gemacht hat, ist Ihnen da würdiger?

    regierungsbeamte

    unter druck setzen, richter des int. gerichtshofes mit sanktionen überziehen, nicht genehme reporterinnen absägen, das volk belügen....und ihr regt euch über Lukaschenko auf?

    @ um 08:30 von Harka

    Wahrscheinlich ist Trump so, wie Sie es beschreiben.
    Aber das wirkliche Erschrecken muss doch darüber erfolgen, dass es sämtliche Vorgänger - Regierungen geschafft haben, mindestens die Hälfte der US - Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie noch viel schlimmer waren.
    Dass sie so schlimm waren, dass Trump eine brauchbare Alternative bieten konnte.
    Wenn man gelesen oder gehört hat, was Trump kürzlich über die Zusammenarbeit von Militär und Rüstungsindustrie zur Anzettelung von Kriegen überall in der Welt gesagt hat, liegt dieser halbe Teil der US - Bevölkerung traurigerweise nicht völlig falsch.
    Viele Dinge die Trump negiert hat, haben Aufregung produziert, & kaum einen Tag später gaben auch Journalisten der „anderen Seite“ zu, dass Trump doch prinzipiell recht habe.
    NATO, UN, WHO, Nordstream, Rüstungsetat anderer NATO - Länder.
    Überall wo es genehm ist.
    Wenn Trump zur Hälfte richtig liegt, hat er die Hälfte der Stimmen verdient.
    Und seine Vorgänger haben auch oft gelogen.
    Nur anders.

    @dr.bashir 09:03

    Zitat: "Blöde Ausrede. Wer Panik vermeiden will, der kann trotzdem die Wahrheit über das Virus sagen. Er müsste dann halt betonen, dass er (weil er so ein toller Hecht ist) die Sache im Griff hat und entschlossen alle Schutzmaßnahmen ergreifen, die möglich sind."

    Stellt sich dann nur noch die Frage, ob Trumpanhänger in ihrer Glaubensblase eigentlich von Trumps Fakenews und den von ihm betitelten, noch unterscheiden oder erkennen können. Science ist für Trump doch auch unglaubwürdig. Dann kann man sich nur noch an den erwählten Messias Trump halten, und in den Untergang reiten.

    Der Mann hält, was er verspricht!

    Trump ein Mal zum Thema Corona: "Wenn wir nur 200.000 Tote haben, haben wir einen guten Job gemacht!". Siehst du? Bald ist es soweit. Und was Corona angeht, da ist America tatsächlich first!

    09:01 von Wolf1905

    "Seien Sie froh, dass es jetzt an die Öffentlichkeit kommt, die Wahl ist in 7 Wochen, und jetzt hat es vielleicht die positive Auswirkung (also die Abwahl Trump‘s)."

    Ja, Wolf1905
    Mit dieser Meinung stehen sie nicht alleine da. In der Washington Post wird dies diskutiert (Should Bob Woodward have reported Trump’s virus revelations sooner? ) und viele sagen wie sie der Zeitpunkt kurz vor der Wahl war besser.

    Ich denke trotzdem er haette nicht das Tragen der Maske laecherlich machen koennen wenn bekannt geworden waere er weiss wie toedlich der virus outbreak ist.
    Aber sie haben einen Punkt

    @Magfrad 09:18

    Wenn Sie der Meinung sind, dass ausreichend AmerikanerInnen sich von irgendwelchen Fakten und Informationen beeinflussen lassen und die Wahl deshalb auf Biden fällt, beruhigt mich das schon ein bisschen, weil Sie so nah dran sind. Allerdings ist die USA ja auch ziemlich groß. Ihr Angebot mit Trumps Kanzlerschaft würde ich persönlich gerne ausschlagen, wenn Sie es mir nicht übel nehmen. Ich finde auch, dass wir in Deutschland schon genug unheil mit einem Tyrannen erlebt und leider auch in der ganzen Welt verbreitet haben. Auch wenn ich es nicht persönlich miterleben musste.

    Einzige Schwachstelle RKI

    Was Trump so alles zu besten gibt ist schlicht unglaublich, aber leider stimmt es ja, was einige Fristen hier schreiben, dass viele Amerikaner das ignorieren oder sie es dann sogar total schlüssig finden, wie Trump es im Nachhinein erklärt. Sicherlich hat die Bundesregierung besser agiert. Das einzige was nicht ärgert bzw. wundert, ist das nach wie vor das RKI die Richtung vorgibt und die lagen nun oft daneben und auch abseits der Empfehlung von Experten. Meiner Meinung nach müsste das Gesundheitsministerium in so einer Situation einen Exptertenrat einberufen mit entsprechend qualifizierten Virologen, Pandemien und auch z.B. der Vor. des Ethikrates und die könnten dann gemeinsame Empfehlungen herausgeben, die fachlich abgesichert sind und dem jeweiligen Stand der Wissenschaft folgen. Das RKI wird von einem Tierarzt geleitet, der Masken nicht nur als unwirksam sondern gar als Gefahr bezeichnet hat und beim ersten Ausbruch in D verwundert war, das es asymtomatische Ansteckuckung gibt.

    @ suomaleinen, 09:24

    Was soll denn jetzt dieses ebenso durchsichtige wie billige Ablenkungsmanöver?

    Genau

    Am 10. September 2020 um 09:16 von stupid at first
    @Ich doch nicht 08:35
    Zitat: "Richtig so. Besser als kopflos Panik zu verbreiten."

    Und sich so gut, wie möglich, gegen das Virus schützen können. So sind viele wg Trump gestorben. Richtig so?

    Zitat: "Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun. Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern."

    Hoffe ich nicht. Trump findet sich doch besser in der Gesellschaft von Xi Jinping, Putin, Kim Jong-un, Maduro wieder, als bei Merkel, Macron oder anderen.
    Sind dann echte Amerikaner bigotte evangelikale ausländerfeindliche Kapitalisten?

    Was glauben Sie wieviele Leben gerettet worden sind ,weil keine Panik verbreitet wurde.
    Und nein ,ich meine die Patrioten , die nicht versuchen dieses wunderbare Land von innen zu zerstören.

    Es macht keinen Sinn was er

    Es macht keinen Sinn was er da sagt wie eigentlich immer.

    Re: krtitimus 10. September 2020 um 09:13

    "Zumindest hat er es nie geleugnet wie einige Medien fälschlicherweise behaupten..."

    Naja, zumindest hat er die Sorge und die Warnungen vor Corona als "Hoax" und maßlos übertrieben bezeichnet und behauptet, wenn es wärmer würde, würde das Virus von selbst verschwinden. An den Zahlen der Corona-Toten und Infizierten in den USA können Sie selbst sehen was davon zu halten ist. Und nebenbei hätte man schon damals gucken können wo Corona eigentlich gerade wütet, und es hätte auffallen können, dass es nicht gerade Länder waren in denen ist besonders kalt ist. Vor diesem Hintergrund neige ich dazu Trumps Verharmlosungspropaganda als "Hoax" und maßlos untertreibend zu bezeichnen.

    Nicht ganz richtig

    Am 10. September 2020 um 09:19 von .tinchen

    Tut mir leid. Aber hier liegen sie total daneben. Ich verbringe immerhin 6 Monate im Jahr in Florida. Also ein wenig Einblick habe ich da schon.

    Unverantwortliches Handeln des US-Präsidenten

    Es ist doch nicht zu fassen. Trump bestätigt das, was ohnehin alle wussten: Er hat das Corona-Virus bewusst "heruntergespielt" - und damit viele Menschenleben auf dem Gewissen. Seine abenteuerliche Begründung, er habe keine Panik auslösen wollen, ist wieder einmal an den - ohnehin unecht wirkenden - Haaren herbeigezogen. Wenn auch andere Länder seinem Beispiel gefolgt wären, hätte die Pandemie die Welt gesundheitlich und wirtschaftlich in den Abgrund gerissen. Der Mann ist einfach unfähig und - schlimmer noch - allein auf seinen Machterhalt fixiert. Er geht buchstäblich über Leichen. Was muss eigentlich noch geschehen, um seiner Fan-Gemeinde die Augen zu öffnen...?

    Entschuldigung - aber wer kann....

    selbst heute mit Sicherheit sagen wie gefährlich oder nicht gefährlich Corona wirklich ist - dies gegen Trump zu benutzen ist im besten Fall unseriös ansonsten nur ein durchschaubares politisches Manöver.

    @Wolf1905 08.42 - Die Wiederwahlchancen von Trump ...

    ... bleiben zunächst erhalten, weil

    • ein Amtsinhaber generell "Heimspielvorteil" hat
    • das EC-System Trump in den Bundesstaaten bevorteilt
    • ein nicht geringer Teil seiner Wählerschaft hinter "Desinformationsmauern" von FOX abgeschirmt ist
    • er die Briefwahlen als Joker für Wahlanfechtungen aufsetzt.

    Eine Wählermehrheit für Trump ist eher unwahrscheinlich, aber die braucht Trump auch nicht und seine Wahlstrategie zielt auch nicht darauf ab.

    Die Frage bleibt also, ob das Bröckeln an den Rändern seiner Wählerschaft in den Swingstates durch die Enthüllungen einen entscheidenden Push bekommt.

    "eine Aussage, dass Zehntausende Menschenleben hätten gerettet werden können, ist natürlich dem Wahlkampf geschuldet: reine Spekulation und nicht belegbar."

    Nicht exakt belegbar, aber mit einer hohen statistischen Wahrscheinlichkeit zutreffend.

    08:41 von rimitino

    >>Würden alle die geistigen Autoren-Blitze, die von Seite zur Seite in einer bibelähnlichen Struktur aufgelistet, sachlich und freundlich miteinander besprochen, würde die Menschheit weniger Papier und noch viel weniger Hass und Neid erzeugen! Dieses Geschreibsel ist doch bereits eine Verirrung der Bürger und letztendlich zu nichts nutze!
    Außer für den Geldbeutel! Beschämend.<<

    Solche Bücher gehören zur Literatur. Wer sich nicht dafür interessiert, kauft sie nicht; Leseratten - wie ich - aber schon häufiger.
    Und Trump-Fans lassen diese Art von Büchern sowieso liegen. Also, bitte entspannter sehen.

    @Cosmopolitan_Citizen 09:09

    Das Virus sei „nicht schlimmer als eine Grippe“ und würde „ wie durch eine Wunder von alleine verschwinden“ hat die Corona-Politik des WH geprägt. Mit fatalen Folgen für Leben und Gesundheit der US-Bürger.

    -
    Ich hake noch einmal ein.
    Das Coronavirus ist schlimmer als eine Grippe, muss aber nach Meinung von Wissenschaftlern des MPI für Infektionsbiologie und des Institut Pasteur im Zusammenhang betrachtet werden:
    „In conclusion, our results suggest that influenza virus infection increases the transmission of SARS-CoV- 2and facilitated its spread during the early 2020 epidemic of COVID-19in Europe.“
    Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.09.07.20189779v1

    Außerdem veröffentlichen Wissenschaftler der Charité gerade in Nature, dass ein großer Teil unserer Bevölkerung vermutlich bereits eine T-Zellen-Immunität gegen SARS-CoV-2 besitzt, die sie durch Kontakt mit harmlosen Corona-Erkältungsviren erworben hat.
    Quelle: charite.de https://bit.ly/2RdS677

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 08:30 von sonnenbogen
    Nicht der Einzigste

    Ich glaube, den Vorwurf den sie allen Regierung machen, sollten sie mal sich selbst machen.
    Die meisten Regierungen haben - wie auch unsere - auf die Fachleute gehört und danach ihr handeln ausgerichtet oder sind auf Sicht gefahren - immerhin wusste da noch niemand genau was auf die Welt zu kommt !
    Natürlich kamen im Laufe der Zeit immer neue Erkenntnisse dazu und die Handlungen wurden angepasst.
    Und genau so war - und bleibt - es richtig !

    @Wupeifu, 08:13 Uhr - Gutes Krisenmanagement in Deutschland

    Die Bundesregierung hat sehr genau die Entwicklung des Virus geprüft, um Maßnahmen ergreifen zu können, die auch rechtlich fundiert und durchsetzbar waren. Dies führte zu einem Maßnahmenkatalog, der mit den Experten abgestimmt, verhältnismäßig und zumutbar war. Zudem hat Kanzlerin Merkel die Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen den Bürgern gebetsmühlenartig erläutert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Deutschland ist besser mit der Pandemie zurecht gekommen als fast alle anderen Ländern. Im internationalen Ranking nimmt unser Land eine Spitzenposition (Platz 2) ein. Dies sollte auch Ihnen nicht entgangen sein.

    @sonnenbogen, 08:30 Uhr - Einzigartiges Chaos

    Sorry, aber eine Politik der Verharmlosung und der Lüge, wie sie Trump in Sachen Corona abgeliefert hat, dürfte wohl ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen. Allenfalls Brasiliens Präsident Bolsonaro hat in ähnlicher Form sein Volk belogen. Kanzlerin Merkel hat den Bürgern durchaus bittere Wahrheiten verkauft. Das war ehrlich, mutig und auch richtig. Es war der gemeinsame Schulterschluss aller Bürger, insbesondere die großartige Arbeit von Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern u.a., die ein weltweit beachtetes Krisenmanagement in unserem Land ermöglicht haben. Die europäische, insbesondere die deutsche Politik hat mit sehr viel Weitblick gehandelt. Darauf können wir Bürger stolz sein.

    @harry_up, 09:29

    Warum greifen Sie suomalainen so ruppig an? Ich glaube, Sie haben ihn nicht richtig verstanden. Er lenkt nicht ab von Trump. Und ich glaube mich auch zu erinnern, dass er in den Diskussionen um Belarus kein Troll des Lukaschenko-Regimes ist. Der Kommentar zeigt auf, dass es durchaus Parallelen zwischen Trump und anderen Despoten gibt. Da finde ich Ihre Reaktion äußerst unangemessen.

    @ um 08:51 von Cosmopolitan_Citizen

    Entschuldigung, bleibe ich also beim Thema.
    Das Thema ist, dass Trump die schlimmen Auswirkungen von Corona seit einem halben Jahr herunterspielt und als verhältnismäßig Harmlos abtut. Richtig?
    Im Februar allerdings hat er gesagt, dass er weiß wie gefährlich Corona ist. Richtig?
    Im Februar! Auf einer Pressekonferenz!! Richtig?
    Fällt Ihnen bei diesem Thema etwas auf?
    Eine Pressekonferenz wird veranstaltet, um die Presse zu informieren. Richtig?
    Und die Presse informiert dann die Bevölkerung. Richtig?
    Denn das ist die Aufgabe der Presse. Richtig?
    Finden Sie den Fehler?
    Der kommt ganz klar nicht von Trump! Richtig?
    Das ist das Thema dieses Berichts, das schon beim ersten lesen ins Auge springt.
    Eine Pressekonferenz, von der die Presse entweder falsch oder gar nicht berichtet hat.
    Denn sonst hätte die darauf folgende öffentliche Trumpsche Verharmlosung von Corona nicht funktioniert.

    wenn Trump im Februar

    über die Gefährlichkeit des Virus informiert war, waren es andere Regierungen auch.

    Ich bin ziemlich sicher, dass zu dieser Zeit alle Regierungen dieser Welt von einer immensen Gefährlichkeit ausgingen, uns aber aus Angst vor Panik nicht die ganze Wahrheit sagen wollten. Anders kann ich mir die weltweite Reaktion nicht erklären, ausser mit einer gleichzeitigen Verschwörung aller Regierungen. Und das halte ich für Unsinn.

    Dass Masken nichts nutzen, hat man uns noch bis weit ins Frühjahr erzählt. Vielleicht nützen sie ja wirklich nichts und dienen nur zur Beruhigung der Bevölkerung ? Es gibt zumindest einige Wissenschaftler, die den Nutzen anzweifeln. Und Kanzler Kurz aus Österreich hat bei der Wiedereinführung der Maskenpflicht gesagt, es geschehe hauptsächlich wegen dem psychologischen Effekt.

    @harry_up

    sorry, das es missverständlich war. ich wollte damit nur sagen, dass beide, also Trump und Lukaschenko, für mich persönlich auf einer unerträglichkeitsstufe stehen.

    Re qpqr27

    "Entschuldigung - aber wer kann....

    selbst heute mit Sicherheit sagen wie gefährlich oder nicht gefährlich Corona wirklich ist"

    Man kann sagen, dass es gefährlicher als eine normale Grippe ist.
    Und dass es nicht auf einen Schlag verschwinden wird.

    Beides wusste man auch schon im März...

    Re: nie wieder spd am 10. September 2020 um 09:26

    Zunächst mal hat Trump ganz offensichtlich nicht mindestens die Hälfte der Bevölkerung davon überzeugt, dass er eine brauchbare Alternative sei, denn, wie Sie sicher auch wissen, bekam er nicht die Mehrzahl der Wählerstimmen. Es bedurfte bekanntlich massiver Manipulationen von russischer Seite und des aus der Zeit gefallenen US-amerikanischen Wahlsystems um ihn zum Präsidenten zu machen. Zudem ist das, was Trump sagt, nicht immer das, was Trump auch tut. So hat z.B. der Drohnenkrieg unter Trump nicht abgenommen, sondern hat sogar wesentlich größere Ausmaße angenommen als zuvor. Dass Trump vielleicht in der einen oder anderen Frage mal recht haben kann, ist nicht generell auszuschließen. Es wäre wohl selbst für ihn schwer das zu gewährleisten. Daraus abzuleiten er habe das immer oder auch nur in der Mehrzahl der Fälle, wäre aber, angesichts der Realität, mehr als abenteuerlich.

    @ rimitino 08:41 - Die Watergate-Affäre wurde durch ...

    ... "Geschreibsel" aufgedeckt und Richard Nixon damit zur Übernahme von Verantwortung für seine Verwicklung in illegale Praktiken und kriminelle Handlungen gedrängt.

    Die damaligen Autoren des besagten"Geschreibsel" hießen

    Bob Woodward und Carl Bernstein.

    Sie haben damit Geschichte geschrieben.

    Woodward bleibt seiner Historie treu und seine Aussagen sind belegt.

    08:40 von Feo

    >>Die US Demokraten hätten einem Lockdown niemals zugestimmt. Die wollten ja nicht einmal Trump unterstützen, den Wahltermin verschieben.<<

    Woher haben Sie das Wissen, dass die Dems niemals einem Lockdown zugestimmt hätten? (Eine wilde These, die mir neu ist).
    Und aus logischen Gründen wollten sie keinen Wahltermin verschieben. Warum denn auch?
    Um Trump Vorschub zu leisten, um weiter auf Wählerfang zu gehen? Da gibt es Briefwahl, die Trump aber grade fleißig sabotieren will. Ebenfalls aus taktischen Gründen...

    @ich doch nicht, 08:35 Uhr - Dilettant und moralisch verwerflich

    Die Bundesregierung hat nicht "kopflos Panik verbreitet", sondern mit Weitblick und in enger Abstimmung mit den Experten verantwortungsvoll gehandelt. Das hat Trump nicht aus Unwissenheit und Dilettantismus heraus vermasselt, sondern den Tod tausender Landsleute ganz bewusst in Kauf genommen, um seine Macht zu sichern. An diesem Tatbestand gibt es nichts zu deuteln. Ich bin immer wieder überrascht, dass es Menschen gibt, die eine solche Politik auch noch gut heißen...

    Re kritimus

    "Zumindest hat er es nie geleugnet wie einige Medien fälschlicherweise behaupten."

    Er hat den Virus als "Hoax der Demokraten" bezeichnet. Das ist eine klare Verharmlosung und grenzt an Leugnung...

    Der Virologe Streeck empfiehlt

    https://kurzelinks.de/r96u

    Streeck hat im Focus ein Interview gegeben.

    Wenn man im Endeffekt sieht wie er die Gefährlichkeit des Virus jetzt sieht, dann muss man viele Maßnahmen generell in Frage stellen.

    Es ist ja auch so, dass seit wir die Heime gut genug schützen (Streeck hat auch dazu einen Vorschlag gemacht), sind die Todeszahlen um 97% gefallen...

    Trump ist zwar ein Lügner und Manipulator, aber wenn man auf die Basis seiner Aussage blickt, dann ist da nicht alles falsch was er sagt...

    Der Fehler in den USA war sicherlich, dass man dort die Risikogruppe nicht wirklich gut geschützt hatte.

    Dafür dürfte New York jetzt schon nahe an der Herdenimmunität sein...

    @Adeo60 09:39

    Im internationalen Ranking nimmt unser Land eine Spitzenposition (Platz 2) ein. Dies sollte auch Ihnen nicht entgangen sein.

    -
    Ich weiß ja nicht, auf welches Ranking Sie sich beziehen. Aber gemessen an den relativen Infektionszahlen liegt Deutschland international auf Platz 91, gemessen an den relativen Mortalitäten auf Platz 58.

    Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

    Aha, sehr interessant!

    Neu
    Am 10. September 2020 um 08:35 von Ich doch nicht
    Richtig so

    Besser als kopflos Panik zu verbreiten. Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun. Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern.

    ////////////////

    Aha, sehr interessant was Sie da von sich geben. Meinen sie etwa mit "den richtigen Amerikaner" die Ureinwohner der USA. Also den Indianern? Und wenn dann "die anderen" in ein komunistisches Land auswandern würden, blieben dann nur sehr Wenige übrig in den USA ;-)

    09:26 von nie wieder spd

    Das wäre natürlich zu bedenken. Dieses Schlimmersein der jeweils anderen Seite. Ich nenne das immer "Sandkastenspiele". Kinder machen das mit absoluter Zuverlässigkeit:Der hat aber auch und zwar schlimmer. Und dann muss die Kindergartentante schlichten. Wo also ist sie in diesem Fall?

    M.W. wurde Trump von ca. 3 Mill. weniger Menschen gewählt als Clinton. Das ist schon eine nennenswerte Zahl. Den Rest hat das dortige Wahlsystem erledigt.

    Übrigens:Kann man dieses Zwei-Parteien-System mit den überaus starken Kräften im Hintergrund tatsächlich als Demokratie, also Volksherrschaft!!!, bezeichnen?

    Vielleicht sollte D mal ein paar Mitarbeiter der Bundeszentrale für politische Bildung als Entwicklungshilfe rüberschicken? So für den Anfang.

    @Augustus Caesar, 08:38 Uhr

    Sie wollen doch nicht ernsthaft Donald Trump, der der Lüge zu einem festen Instrument seiner Politik kultiviert hat, mit deutschen Politikern - zumindest aus den etablierten Parteien - vergleichen... Ein Mann wie Trump hätte in der deutschen Politik keine Chance bekommen. Unser Rechtsstaat und unsere Demokratie stehen auf festem Boden - und das ist gut so!

    was für die deutsche Regierung gilt....

    nämlich "Nachsicht" für sämtliche Entscheidungen im März und April muss selbstverständlich auch für Trump gelten

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 09:09 von Cosmopolitan_Citizen
    Zeit, Trump an Worten UND Handlungen zu messen …

    ich gebe Ihnen vollkommen recht, nur die Anhänger von D.T. sind mindestens so
    " beratungsresistent " wie er selber.
    Wenn ich die TV - Berichte so sehe, kann er lügen und betrügen usw. wie er will, seine Wähler werden ihn wieder wählen.
    Schön wäre tatsächlich, es würde mehr
    US - Bürgern auffallen, wie der Potus " tickt " und ihre Meinung ändern.

    9:23 von Jacko08 zu 08:36 von nie wieder spd

    Die vergleichsweise geglückte Pandemiebegrenzung durch deutsche Regierungsverantwortliche (Glück war dabei wie wir alle wissen wg der bei uns vorrangig jüngeren Infizierten im Gegensatz zu Italien o. Spanien), dennoch Deutschl. mit dem Totalversagen der Rechtsaußen-Administration Trumps auch nur ansatzweise in einem Atemzug zu nennen, enthüllt natürlich erneut nur das faktisch rechtsradikale Dauernarrativ dieses Foristen, der getarnt als unterkomplex sinnierender "Schein-Linker" seit langer Zeit als Querfrontaktivist das Geschäft von radikal rechts hier betreibt.
    Verharmlosung korrupt-krimineller US-Rechter durch Vermischung mit anderen Themen als Strategie

    Das Ausmaß an platter Generalisierung durch "nws" zu allem, was die USA angeht, ist mittlerweile nur noch bedauernswert.

    Fast möchte man ihm ein Flugticket dorthin spenden, um sich mal die Vielfältigkeit dieser Gesellschaft live anzuschauen.

    Vielleicht zählt Herr Elsässer ihm mal ein Ticket (um Stephen K. Bannon zu besuchen?)

    Unverantwortlich

    eine ganze Stadt durch diese Verlogenheit sinnlos verstorben! Wäre durch ein verantwortungsvolles Handeln vermeidbar gewesen. Bitter.

    08:35 von Ich doch nicht

    >>Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun.<<

    Wenn Sie mit "den richtigen Amerikaner" einen (mindestens) Multimillionär verstehen, haben Sie recht.

    Falls man allerdings mit "den richtigen Amerikaner" einen Querschnitt der US-Bevölkerung versteht (wie ich), dann liegen Sie weiter daneben als der Pluto von der Sonne.

    @silene 09:36 - Die Fakengrundlage für die Bewertung ...

    ... von Covid-19 ist ein wichtiger Bestandteil dieser Debatte.

    Insofern sind die zusammengetragenen Quellen ein wertvolles Element in der Debatte. Thumbs up.

    Der Punkt im Buch von Woodward zielt aber auf die Informationspolitik von Trump ab. Darin stimmt etwas nicht:

    - entweder das Vius war "harmlos", dann hätte es keinen Grund für ein Verschweigen unter der Rubrik "Vermeidung von Panik" gegeben.

    - oder es hatte die Potenz, großen Schaden mit Blick auf Gesundheit und Leben der US-Bürger anzurichten. Dann hätte eine gezielte, offene Information der US-Öffentlichkeit - begleitet von Präventionsmaßnahmen und Einsatz von Ressourcen zur Behandlung - die richtige Wirkung gehabt.

    Das Thema bleibt, dass Trump aus Eigeninteresse mit Fokus auf seine Wiederwahl und nicht im Interesse der US-Bürger (nicht) Informiert und gehandelt hat.

    @qpqr27, 09:35 Uhr - Weil nicht sein kann, was nicht sein darf..

    Sie erinnern mich an einen Geisterfahrer, der auf der Autobahn unterwegs ist und sich über den besonders hohen Gegenverkehr wundert... Der Kampf gegen Corona wird von allen Ländern weltweit geführt und von allen namhaften Experten massiv unterstützt. Die schrecklichen Bilder aus den Intensivkliniken in Italien, die Leichen-LKW in den Strassen von NYC, all das sollte auch Ihnen geläufig sein. Und Sie schwadronieren immer noch über den Sinn oder Unsinn von Corona. Neben den vielen Todesfällen gibt es zudem massive Folgeerkrankungen zu beklagen. Auch dies sollte Ihnen eigentlich bekant sein. Aber es ist bei vielen wie mit dem Klimawandel. Man verdrängt die Probleme, weil es nicht in das eigenen Weltbild passt und nicht sein kann, was nicht sein darf.

    @chris 189 09:47

    Dass Masken nichts nutzen, hat man uns noch bis weit ins Frühjahr erzählt. Vielleicht nützen sie ja wirklich nichts und dienen nur zur Beruhigung der Bevölkerung ? Es gibt zumindest einige Wissenschaftler, die den Nutzen anzweifeln.

    -
    Ich behaupte mal, dass kein Wissenschaftler den grundsätzlichen Nutzen eines MNS (z.B. im Krankenhaus oder im Pflegebereich) anzweifelt. Es geht nur darum, ob (improvisierte) Masken unter den aktuellen Gegebenheiten für die Bevölkerung sinnvoll sind, oder nicht viel eher ein Risiko darstellen.

    Expertenkommissionen in den Niederlanden und Norwegen sind zu einem anderen Schluss gekommen als das RKI.
    Quelle: Norwegian Institute of Public Health
    https://bit.ly/3k4otS8

    08:38 von Augustus Cäsar

    >>Das herunterspielen oder
    sogar leugnen von Problemen ist auch in Deutschland weit verbreitet, da soll sich keiner künstlich über Trump aufregen.<<

    Es ist schon mehr als dreist eine Regierung die die Corona-Krise ordentlich gemeistert hat, in einem Atemzug mit dem größten Lügner aller Zeiten zu nennen.
    Der klassische Fall mit unpassenden Vergleichen zu Relativieren.

    @9:59-Sharks-Unsere Vorstellung von Demokratie

    Die USA, aber auch GB, haben nach europäischer Auffassung eine antiquiert Form von Demokratie. Wir sind hier wesentlich weiter. Es war schon immer so, dass Reformen und Veränderungen nötig waren um weiter bestehen zu können.

    Da die USA wohl eher reformunfähig sind, wird sich die Situation dort auch nach einer Abwahl Trumps nicht wirklich verbessern.

    Auch in GB besteht die reale Gefahr, dass das UK auseinander bricht.

    Man muss mit der Zeit gehen, sonst muss man mit der Zeit gehen!

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 09:18 von Magfrad
    @Ich doch nicht 08:35

    Grüße nach Florida,
    und nein behaltet euren Potus mal schön selber. Mit sowas möchten hier nur die wenigsten was zu tun haben. ;-)))
    Viele hier sind mit der BR zufrieden, auch wenn es immer die Ausreißer gibt.

    08:41 von rimitino

    Beschämend ist wenn man einen tausendfachen Lügner verteidigt.

    @qpqr27, 10:01 Uhr - Stolz und dankbar

    Sie müssen der Bundesregierung keine "Nachsicht" entgegenbringen. Sie hat verantwortungsvoll und kompetent gehandelt. Sie war ehrlich genug, auch Versäumnisse einzuräumen und konsequent genug, daraus zu lernen. Sie hat unser Land vergleichsweise sicher durch eine epochale Krise geführt. Ich bin stolz und dankbar, in diesem Land leben zu dürfen.

    @Montly Burns

    Mir ging es um die auch hier in der Berichterstattung schon kolpotierte Behauptung er hätte es "geleugnet", dies ist nicht wahr. Ob es verantwortungsethisch richtiger ist Panik zu schüren und täglich auf neue Erdteile und Kontinente zu zeigen und von Rekorden zu sprechen (immer absolute Zahlen, nie relative) oder ob es verantwortungsethisch richtiger ist die Menschen zu beruhigen ist noch nicht gnaz klar. Auch über die tatsächlichen Auswirkungen dieses Viruses zur aktuellen Jahreszeit kann man noch streiten (die Menschen sterben im "Zusammenhang mit Corona" (wording Berichterstattung), bzw. positiven PCR-Tests) schließlich haben alle Maßnahmen auch nicht intendierte Nebenfolgen. Eine endgültige Antwort hierauf wird man meiner Meinung nach erst in einigen Jahren haben.

    @ qpqr27 10:01 - Für Trump gilt das Messen an der Realität ...

    ... und die Bewertung der Auswirkingen seines Handelns. Sonst nichts.

    "nämlich "Nachsicht" für sämtliche Entscheidungen im März und April muss selbstverständlich auch für Trump gelten"

    Nein, das muss es nicht. Warum auch?

    1. haben die Entscheidungen der Bunderegierung in D zur deutlich besseren Handhabung der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen geführt als jene von Trump

    2. interessiert die US-Öffentlichkeit 1. nur peripher und niemand wird deswegen "Nachsicht" mit Trump's Entscheidungen üben.

    09:03 von stupid at first

    >>Ich behaupte mal, egal in welchem Monat/Woche man drauf schlägt, man trifft eine Trumplüge.<<
    Die Zahl lässt sich annähernd genau ermitteln.
    Teilen Sie 20.000 durch (4 x 365).

    10:05 von Gassi

    "eine ganze Stadt durch diese Verlogenheit sinnlos verstorben! "

    Wie verlogen und falsch die Trump administration ist zeigte press secretary McEnany gestern:

    "The President never downplayed the virus,"

    Gestern !! Nach veroeffentlichung durch CNN
    Diese administration kennt keine Scham

    Januar kann nicht frueh genug kommen

    10:02-Glück durch jüngere Infizierte..?!?

    Sie liegen da wohl eher daneben. Es liegt Einzig und allein daran, dass wir unsere Pflegeheime und andere Einrichtungen nach anfänglichen „Schwierigkeiten“ viel besser schützen konnten, als dies in einigen anderen Ländern der Fall war.

    Es ist kein „Zufall“ oder so was, dass wir jüngere Erkrankte haben...

    Richtig ist aber auch, dass die USA - im Gegensatz zu uns - in einigen Landesteilen wir bspw New York nun weitgehend eine Herdenimmunität haben, was wir durch unseren lock down verhindert hatten...

    Das Ziel ist immer die Herdenimmunität, der weg dahin ist eher das, worüber man diskutieren muss.

    @ um 08:43 von Mister_X

    Noch Anfang Februar behauptete auch Spahn, immerhin Gesundheitsminister, dass Corona nicht schlimmer wäre als eine Grippe.
    Erst ab „Heinsberg“, ca 2 Wochen später, wurde unseren Politikern langsam(!) klar, dass Corona doch etwas gefährlicher ist, als eine Grippe. Schutzmasken zu besorgen wurden trotzdem unterlassen.
    Nicht nicht einmal die Abhängigkeit in Sachen „Masken „ von China wurde erkannt und eine eigene Produktion angekurbelt. Bis heute klappt das nicht perfekt.
    Noch vor ca 2 Wochen gab es hier einen Bericht dazu, dass immer noch nicht alle Einrichtungen ausreichend mit Masken und Schutzkleidung versorgt sind!

    @ osmopolitan_Citizen 10:05

    Das Thema bleibt, dass Trump aus Eigeninteresse mit Fokus auf seine Wiederwahl und nicht im Interesse der US-Bürger (nicht) Informiert und gehandelt hat.

    -
    Das ist ein grundsätzliches Problem in Demokratien geworden. Vor allem, wenn Presse und Medien ihre Aufgabe nicht erfüllen.
    „Die Menschen glauben fest an das, was sie sich wünschen“ (Gaius Julius Caesar)

    Re: Silene am 10. September 2020 um 10:08

    "Ich behaupte mal, dass kein Wissenschaftler den grundsätzlichen Nutzen eines MNS (z.B. im Krankenhaus oder im Pflegebereich) anzweifelt. Es geht nur darum, ob (improvisierte) Masken unter den aktuellen Gegebenheiten für die Bevölkerung sinnvoll sind, oder nicht viel eher ein Risiko darstellen."

    Ich gehe zudem davon aus, dass es sich in dem Fall um eine, sagen wir mal, gezielte Halbwahrheit handelte. Damals klauten Leute wie blöde Masken und Desinfektionsmittel aus Krankenhäusern und horteten Klopapier, während Mediziner kaum noch Mittel hatten ihre Arbeit zu tun, ohne zum Multiplikator des Virus zu werden. Insofern war es damals völlig legitim den Menschen zu sagen, dass der Gebrauch von Masken, mit dessen sachgemäßem Einsatz die meisten obendrein nicht vertraut sind, nicht notwendig oder gar eher schädlich sein könnte. Eine Güterabwägung.

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 09:46 von nie wieder spd

    // Im Februar! Auf einer Pressekonferenz!! Richtig? //

    Nein, nicht richtig.

    Im Bericht steht :
    // In einem Gespräch am 7. Februar sagte Trump den Aufnahmen zufolge: "Das ist tödliches Zeug." Menschen müssten nicht erst Kontaktflächen anfassen, um sich anzustecken: "Man atmet einfach Luft ein, und das ist, wie es sich überträgt." Die Krankheit sei auch tödlicher als die Grippe, die pro Jahr 25.000 bis 30.000 Amerikaner das Leben koste.//

    Ihr Kommentar beruht auf Lügen ? Oder nur auf Versehen ?
    Den Bericht lesen, soll ungemein helfen.

    10:01 von qpqr27

    was für die deutsche Regierung gilt....
    nämlich "Nachsicht" für sämtliche Entscheidungen im März und April muss selbstverständlich auch für Trump gelten

    Sie meinen, die „Nachsicht“ für die Bundesregierung betreffend möglicherweise zu harte Einschränkungen in März und April muss die gleiche für Trump sein für das Herunterspielen und Verhindern von Eindämmungsmaßnahmen und zwar wider besseres Wissen?

    Im Ernst?

    @tinchen 10:17 - Die Wahrheitstreue der Trump-Administration ...

    ... ist in allen ihren Gliederungen die gleiche. Also nicht vorhanden. McEnany macht da keine Ausnahme. Aber sie baut sich immerhin eine Referenz für eine Folgekarriere in einer "Ken & Barbie-Show" auf.

    > 20.000 Unwahrheiten, 75 % gebrochene Wahlversprechen sprechen eine eindeutige Sprache. Aber ob das zu einer Änderung im Januar 2021 führen wird, ist immer noch offen.

    Anyway: noch einen schönen Tag !

    @.tinchen

    "Januar kann nicht frueh genug kommen"
    -
    Ich wünsche Ihnen, dass Sie das im Januar auch noch so sehen.
    Hoffentlich kommt es zum Machtwechsel. Und hoffentlich verläuft dieser friedlich. Beides ist wohl nicht selbstverständlich.

    @! um 09:50 von Monty_Burns

    Ja, ich weiß das. Aber das ist eben das US - Wahlsystem. Das besteht seit ca 244 Jahren und hat auch schon anderen „ungerechterweise“ ins Amt verholfen.
    Offensichtlich wollen die USA daran aber nichts ändern.
    Wenn das ein großes Problem wäre, hätte man das vielleicht getan. Viel schlimmer ist aber die grundsätzliche Käuflichkeit von US - Kandidaten durch Wahlkampfspenden.
    Doch auch das hat bisher keinen US - Sympathisanten abgehalten, ein US - Sympathisant zu sein.

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 09:46 von Adeo60
    @sonnenbogen, 08:30 Uhr - Einzigartiges Chaos

    Sorry, aber eine Politik der Verharmlosung und der Lüge, wie sie Trump in Sachen Corona abgeliefert hat, dürfte wohl ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen. Allenfalls Brasiliens Präsident Bolsonaro hat in ähnlicher Form sein Volk belogen. Kanzlerin Merkel hat den Bürgern durchaus bittere Wahrheiten verkauft. Das war ehrlich, mutig und auch richtig. Es war der gemeinsame Schulterschluss aller Bürger, insbesondere die großartige Arbeit von Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern u.a., die ein weltweit beachtetes Krisenmanagement in unserem Land ermöglicht haben. Die europäische, insbesondere die deutsche Politik hat mit sehr viel Weitblick gehandelt. Darauf können wir Bürger stolz sein.

    ///////////

    Aber sowas von. Bin da voll Ihrer Meinung!

    09:24 von suomalainen

    >>regierungsbeamte
    unter druck setzen, richter des int. gerichtshofes mit sanktionen überziehen, nicht genehme reporterinnen absägen, das volk belügen....und ihr regt euch über Lukaschenko auf?<<

    Ich gehe mal stark davon aus, dass sich die hiesigen Trump-Befürworter auch über keinen Lukaschenko aufregen. Im Gegenteil...

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 10:01 von qpqr27
    was für die deutsche Regierung gilt....

    Ich denke nicht. Denn der Potus hat vorsätzlich gelogen ( er wusste bereits wie gefährlich Covid19 ist ) .
    Bericht bitte lesen !

    10:01 von qpqr27

    Hören sie doch bitte mit diesen unsinnigen Ablenkungen auf.
    Die USA haben ca. die dreifache Einwohnerzahl und das Einundzwanzigfache an Coronatoten.
    Hätten die USA eine vernünftige Regierung, wie glücherweise wir, wäre Ihnen eine sechstellige Zahl an Coronatoten erspart geblieben.

    @nie wieder spd, 10:17 Uhr - Gute Regierungsarbeit

    Das deutsche Gesundheitssystem hat sich in der Krise bewährt, die Bundesregierung hat für ihr erfolgreiches Krisenmanagement weltweit hohes Lob erfahren, unsere Gesellschaft hat im Kampf gegen das Corona-Virus Geschlossenheit gezeigt, auch wenn die AFD und Björn Höcke ("das Corona-Virus ist verschwunden") die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben. Natürlich gab es auch Versäumnisse und Irrtümer. Die Bundesregierung hat dies aber Fehler eingeräumt, daraus die Lehren gezogen und entschlossen gehandelt. Sie hat sich mit den Experten abgestimmt und Maßnahmen ergriffen, die rechtlich Bestand hatten, weil sie notwendig, verhältnismäßig und den Bürgern zumutbar waren. Ich nenne das eine verlässliche Politik. Die Engpässe an Masken gab es im übrigen weltweit. Dies war - anders als von Ihnen dargestellt - nicht nur ein deutsches Problem.

    Re Nie wieder SPD

    Es besteht ein Unterschied, ob man nicht genügend auf eine Epidemie vorbereitet war (in Form mangelnder Bestände von Masken und Desinfektionsmittel) oder ob man wider besseren Wissens behauptet, dass Corona eine Übertreibung der Opposition wäre und schon sehr bald verschwinden würde. Von den Hintertreibungen der Lockdown-Maßnahmen durch Tweets von Trump gar nicht zu reden.

    Ja, auch bei uns wurden Fehler gemacht. Trotzdem wurde die Situation durch die Bundesregierung um Welten besser gemeistert als durch Trump...

    @9:39-Adeo60-gutes Krisenmanagement

    Deutschland auf Platz 2.?!

    Dieses Ranking bewertet ausschließlich die Komponente Gesundheit. Und hier auch nur in Bezug auf Corona.

    Kollateralschäden sind hier nicht berücksichtigt. Auch keine Toten dadurch.

    Es gibt viele Länder, die sind insgesamt viel besser durch die Krise gekommen, weil die kompetentere Regierungen haben. Und herausragende Virologen.

    Wir haben mit Geld viel ausgebessert. Auch die großen Versäumnisse zu Beginn, indem wir die Heime und Einrichtungen nicht schützen konnten.

    Ein sehr großer Teil unserer Coronatoten ist darauf zurück zu führen...

    Und uns fehlt noch die Herdenimmunität.

    Andere Länder wie Schweden sind da schon viel näher dran als wir.

    Wenn es um die Toten geht: gezählt wird am Schluss. Also nachdem die Pandemie vorbei ist..

    @Adeo60 10:31

    Natürlich gab es auch Versäumnisse und Irrtümer. Die Bundesregierung hat dies aber Fehler eingeräumt, daraus die Lehren gezogen und entschlossen gehandelt. Sie hat sich mit den Experten abgestimmt und Maßnahmen ergriffen, die rechtlich Bestand hatten, weil sie notwendig, verhältnismäßig und den Bürgern zumutbar waren.

    -
    Beispiele bitte? Ansonsten verbuche ich das unter politischer Agitation.

    @ um 10:02 von esgehtauchanders

    Sie haben vollkommen recht.
    Wir haben verdammt viel Glück gehabt.
    Trotz Nachlässigkeiten und Verharmlosung unserer Politiker haben wir unfassbares Glück gehabt und vielleicht auch die Bevölkerung insgesamt genügend Disziplin beim Lockdown und später beim Maskentragen.
    Da ich nicht weiß, ob ihre persönlichen Diffamierungen mir gelten und ich mich selbst nicht für so wichtig halte, dass einfach zu vermuten, gehe ich nicht näher darauf ein. Aber: Gut gebrüllt, Löwe. Wenn auch in die vollkommen falsche Richtung.
    Hier wurden schon Kommentare von mir nicht veröffentlicht, die weitaus geringere bzw gar keine Distanz von der Netiquette aufwiesen.
    Von daher haben auch Sie Glück gehabt.
    Und das ist doch auch schön.

    10:29 von Jacko08 09:24 von suomalainen

    >>Ich gehe mal stark davon aus, dass sich die hiesigen Trump-Befürworter auch über keinen Lukaschenko aufregen. Im Gegenteil...<<

    Das ist richtig. Nicht alle, aber ein großer Teil der Trumpfans hier im Forum verteidigen auch Lukaschenko und Putin.
    Wenn dies bei einem Thema nicht gleichzeitig möglich ist, wie z.B. Nordstream, liegen die Sympathien bei Putin. Dann wird auf der Gegenseite aber nicht von Trump gesprochen, sondern lediglich von den USA.

    Re: vriegel am 10. September 2020 um 10:33

    "Und uns fehlt noch die Herdenimmunität.

    Andere Länder wie Schweden sind da schon viel näher dran als wir. "

    Soweit ich informiert bin, gibt es nur eine temporäre Immunität gegen Covid19. Die Antikörper bauen sich nach einer Infektion relativ schnell wieder ab. In dem Fall würde wohl nur regelmäßiges, gezieltes Impfen eine Herdenimmunität gewährleisten. Dass die Schweden besser mit der Krise umgegangen seien kann man nur sagen wenn einem Menschenleben nichts bedeuten, denn in Schweden war die Anzahl der Corona-Toten im Verhältnis wesentlich höher als bei uns.

    10:40 von Silene @Adeo60 10:31

    >>Natürlich gab es auch Versäumnisse und Irrtümer. Die Bundesregierung hat dies aber Fehler eingeräumt, daraus die Lehren gezogen und entschlossen gehandelt. Sie hat sich mit den Experten abgestimmt und Maßnahmen ergriffen, die rechtlich Bestand hatten, weil sie notwendig, verhältnismäßig und den Bürgern zumutbar waren.

    Beispiele bitte? Ansonsten verbuche ich das unter politischer Agitation.<<

    Gerne: Die USA haben prozentual das Siebenfache an Coronatoten wie wir

    @08:35 von Ich doch nicht

    >> Das würde den richtigen Amerikaner gut
    >> tun.
    Also, nur Trumpfans sind richtige Amerikaner? Und was sind dann die Anderen? Ach ja, kommt ja gleich:

    >> Und die anderen können ja in ein
    >> kommunistisches Land auswandern.
    Alle Trumpgegner sind natürlich linksradikale Kommunisten, wer hätte es gedacht?

    09:24 von suomalainen

    "regierungsbeamte
    unter druck setzen, richter des int. gerichtshofes mit sanktionen überziehen, nicht genehme reporterinnen absägen, das volk belügen....und ihr regt euch über Lukaschenko auf?"

    ,.,.,

    Schon seltsam, dass Sie jetzt im Nachhinein Lukaschenko rechtfertigen wollen.

    @Monty_Burns 10:44

    Soweit ich informiert bin, gibt es nur eine temporäre Immunität gegen Covid19. Die Antikörper bauen sich nach einer Infektion relativ schnell wieder ab. In dem Fall würde wohl nur regelmäßiges, gezieltes Impfen eine Herdenimmunität gewährleisten.

    -
    Darüber gibt es gerade eine starke wissenschaftliche Diskussion, gerade auch in Hinsicht auf Impfstoffe. Es ist nicht ungewöhnlich, dass einige Immunglobuline schnell wieder verschwinden. Aber neben diesen Antikörpern gibt es auch noch eine zelluläre Abwehr z.B. durch T-Helferzellen, die bei der Immunabwehr von Viren eine große Rolle spielt. Es gibt starke Hinweise, dass die T-Zell-Immunit-t gegen Coronaviren weit größer ist, als man bisher erwartet hätte.

    @Tremiro 10:47

    >>Natürlich gab es auch Versäumnisse und Irrtümer. Die Bundesregierung hat dies aber Fehler eingeräumt, daraus die Lehren gezogen und entschlossen gehandelt. Sie hat sich mit den Experten abgestimmt und Maßnahmen ergriffen, die rechtlich Bestand hatten, weil sie notwendig, verhältnismäßig und den Bürgern zumutbar waren.

    Beispiele bitte? Ansonsten verbuche ich das unter politischer Agitation.<<

    Gerne: Die USA haben prozentual das Siebenfache an Coronatoten wie wir

    -
    Ist das jetzt ein Fehler, den die Bundesregierung eingeräumt hat und aus dem sie nach Abstimmung mit Experten Lehren gezogen hat?

    09:29 von baumgart67

    >> Das einzige was nicht ärgert bzw. wundert, ist das nach wie vor das RKI die Richtung vorgibt und die lagen nun oft daneben und auch abseits der Empfehlung von Experten. Meiner Meinung nach müsste das Gesundheitsministerium in so einer Situation einen Exptertenrat einberufen mit entsprechend qualifizierten Virologen, Pandemien und auch z.B. der Vor. des Ethikrates und die könnten dann gemeinsame Empfehlungen herausgeben, die fachlich abgesichert sind und dem jeweiligen Stand der Wissenschaft folgen. Das RKI wird von einem Tierarzt geleitet, der Masken nicht nur als unwirksam sondern gar als Gefahr bezeichnet hat [...]<<

    Der Gesundheitsminister lässt sich regelmäßig von gelernten Fachkräften (Virologen, Epidemiologen) beraten und bittet auch regelmäßig den Ethikrat um Unterstützung.
    Das RKI besteht nicht nur aus Dr. Wieler, der sich von Jahr zu Jahr hoch gearbeitet hat.
    Was aber hat das mit Trump zu tun?

    Re: Silene am 10. September 2020 um 10:59

    "...Es gibt starke Hinweise, dass die T-Zell-Immunit-t gegen Coronaviren weit größer ist, als man bisher erwartet hätte."

    Wäre natürlich schön. Aber lassen Sie uns doch abwarten bis diese Frage geklärt ist, bevor wir auf den "Ach, lasst doch die Alten und Schwachen sterben"-Kurs einschwenken.

    Sausevind, 10:57

    sausevind um 10:57 an suomalainen:
    Schon seltsam, dass Sie jetzt im Nachhinein Lukaschenko rechtfertigen wollen.

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

    suomalainen um 9:48:
    ich wollte damit nur sagen, dass beide, also Trump und Lukaschenko, für mich persönlich auf einer unerträglichkeitsstufe stehen.

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 10:17 von nie wieder spd
    @ um 08:43 von Mister_X

    Im Unterschied zu D.T. hat unsere Regierung aber auf neue Erkenntnisse reagiert und die Maßnahmen angepasst.
    Also ich habe keine Probleme an Masken zu kommen, zum einen habe ich selber welche gemacht, zum anderen haben wir einige gekauft.

    @Jacko08 11:04

    Der Gesundheitsminister lässt sich regelmäßig von gelernten Fachkräften (Virologen, Epidemiologen) beraten und bittet auch regelmäßig den Ethikrat um Unterstützung.

    -
    Tatsächlich? Die letzte und einzige Stellungnahme des Ethikrates zur Coronakrise stammt vom 27. März, es handelt sich um eine „Ad-hoc-Empfehlung auch für den Umgang mit Triage-Situationen“

    09:29 von Nordbraut

    << @Magfrad 09:18
    Wenn Sie der Meinung sind, dass ausreichend AmerikanerInnen sich von irgendwelchen Fakten und Informationen beeinflussen lassen und die Wahl deshalb auf Biden fällt, beruhigt mich das schon ein bisschen, weil Sie so nah dran sind. <<

    ,.,.,

    Ein Reporter des ZDF, aus den USA berichtend - also ebenfalls "nahe dran" -, sagte vor ein paar Wochen, dass die Chancen 50:50 stünden.

    Da wurde mir erneut klar, dass diese festen Behauptungen - die manche User mit der Gewissheit eines Propheten verkünden - überhaupt nichts über die Wirklichkeit aussagen.

    Sicher, dieses nun veröffentlichte Buch stärkt auch meine Hoffnung ein wenig mehr.
    Und es gibt auch sonst prominente Gruppen, die sich gegen Trump öffentlich stellen.

    Trotzdem:
    der Zeitgeist läuft anders. Die Panik vor einer Überflutung durch Asylanten etc. ist das, was nach wie vor Trump als einem Heilsbringer sehen lässt.

    Ich stelle mich auf eine zweite Amtszeit Trumps ein und eine daraus entstehende Weltkatastrophe.

    @Monty_Burns 11:08

    Aber lassen Sie uns doch abwarten bis diese Frage geklärt ist, bevor wir auf den "Ach, lasst doch die Alten und Schwachen sterben"-Kurs einschwenken.

    Sie haben Recht, es besteht noch viel Klärungsbedarf.
    Solange kein Impfstoff flächendeckend verabreicht wurde oder sich eine „natürliche“ Herdenimmunität (Sie verstehen das Konzept?) entwickelt hat, ist die Risikogruppe dem Virus relativ schutzlos ausgeliefert.

    Abgesehen von einer Handvoll Verrückter fordert auch niemand „Ach, lasst doch die Alten und Schwachen sterben". Das ist pure Polemik.

    Re: Sausevind am 10. September 2020 um 11:12

    "Trotzdem:
    der Zeitgeist läuft anders. Die Panik vor einer Überflutung durch Asylanten etc. ist das, was nach wie vor Trump als einem Heilsbringer sehen lässt."

    Wie unamerikanisch. Die USA sind bekanntlich quasi von Asylanten gegründet worden. Vielleicht also besser Mauern gegen Faschisten bauen (gegen die vor ca. 70 Jahren tausende Amerikaner ihr Leben ließen), und nicht gegen Asylanten - um "America great again" zu machen.

    @ um 10:31 von Mister_X

    Nichts davon habe ich bestritten.
    Nur glaube ich, dass unser tatsächliches Glück die Corona - Krise zu meistern, eben eher von diesem Glück abhängig war, als von den anfänglichen Entscheidungen unserer Politiker. Und wir hatten sogar mit der Befolgung und Einhaltung der Maßnahmen hauptsächlich viel Glück mit uns als Bevölkerung.
    Denn der Corona - Demnstranten sind es nur verhältnismäßig wenige.
    Die übergroße Mehrheit ist nach wie vor vernünftig.

    Re: Silene am 10. September 2020 um 11:20

    "Abgesehen von einer Handvoll Verrückter fordert auch niemand „Ach, lasst doch die Alten und Schwachen sterben". Das ist pure Polemik."

    Ausdrücklich fordert das natürlich niemand. Das würde einen ja auch in einem schlechten Licht erscheinen lassen. Es ist mehr der übliche Egoismus Marke: "Für das Leben von Alten und Schwachen verzichte ich doch nicht auf Party und easy living". Der berümhte, allheilige way of life, mit dem manche seinerzeit auch schon die Sklaverei zu rechtfertigen versuchten. Oder nennen wir es den sorgsam gepamperten inneren Schweinehund.

    @ sonnenbogen, 10. September 2020 um 08:30:

    "Falschinformationen bzgl. von Corona wurden von allen Regierung und affiliierten Instituten verbreitet.... "

    Wo sollen denn z.B. unsere Bundesregierung oder Bundesinstitute bewusst Falschmeldungen zu COVID-19 verbreitet haben? Mir persönlich ist bislang kein einziger Fall bekannt. Auch, wenn die US-Administration unter Trump dergleichen gemacht hat, sollten Sie doch bitte nicht gleich auf alle anderen Regierungen schließen. Oder, sollte das etwa nur der plumpe Versuch sein, das Versagen Trumps weniger dramatisch erscheinen zu lassen?

    "Diese Verwirrungstaktik scheint politisch notwendig, man möchte ja wiedergewählt werden."

    Ganz tolle Taktik . . . vor allem, wenn sich, wie im Fall von Trump, im Nachhinein herausstellt, dass man gelogen hat. Naja, bei einem Präsidenten, der den Bürgern seines Landes ernsthaft das Trinken eines Desinfektionsmittels empfiehlt, kann es mit durchdachter 'Taktik' ohnehin nicht sonderlich weit her sein.

    @Sausevind um 11:12

    Ich bin bei Ihnen. Auch ich bin grundsätzlich etwas pessimistisch eingestellt. Ich stelle mich lieber auf den worstcase ein und freue mich, wenn es anders kommt.
    Aber auch bei einer Wiederwahl des Gröpaz habe ich noch eine kleine Hoffnung, dass die Menschheit weiterhin bestehen wird. (Also doch Optimistin)

    Am 10. September 2020 um

    Am 10. September 2020 um 11:12 von Silene
    @Jacko08 11:04

    Mag sein das das eine offizielle Stellungnahme war, aber ich habe vor kurzem erst jemanden vom Ethikrat bei einer Talkshow ( Maischberger oder Lanz ) gesehen
    und gehört.

    Kriminell !

    Wieder besseren Wissens das ganze bagatellisert, Masken tragen verhöhnt,....wird Zeit für einen internationalen Gerichtshof.

    @ Ich doch nicht, am 10. September 2020 um 08:35:

    "Hoffentlich darf er noch einmal 4 Jahre Präsident sein. Das würde den richtigen Amerikaner gut tun."

    Was bzw. wer, bitteschön, sollen denn "richtige" vice versa 'unrichtige' Amerikaner sein?

    "Und die anderen können ja in ein kommunistisches Land auswandern"

    Warum sollten Millionen von Amerikanern, die Trump nicht wählen werden, ausgerechnet in ein kommunistisches Land auswandern? Verstehe ich nicht diese seltsame Logik!

    11:20 von Monty_Burns

    << Re: Sausevind am 10. September 2020 um 11:12
    "Trotzdem:
    der Zeitgeist läuft anders. Die Panik vor einer Überflutung durch Asylanten etc. ist das, was nach wie vor Trump als einem Heilsbringer sehen lässt."

    Wie unamerikanisch. Die USA sind bekanntlich quasi von Asylanten gegründet worden. Vielleicht also besser Mauern gegen Faschisten bauen (gegen die vor ca. 70 Jahren tausende Amerikaner ihr Leben ließen), und nicht gegen Asylanten - um "America great again" zu machen. <<

    ,.,.,.

    Sie meinen, in Wirklichkeit hat Trump behauptet, er wolle Mauern gegen Faschisten bauen, und DARUM würde er wiedergewählt werden?

    Kommt mir etwas abstrus vor.

    @Monty_Burns 11:31

    Ausdrücklich fordert das natürlich niemand. Das würde einen ja auch in einem schlechten Licht erscheinen lassen. Es ist mehr der übliche Egoismus Marke: "Für das Leben von Alten und Schwachen verzichte ich doch nicht auf Party und easy living". Der berümhte, allheilige way of life, mit dem manche seinerzeit auch schon die Sklaverei zu rechtfertigen versuchten. Oder nennen wir es den sorgsam gepamperten inneren Schweinehund.

    -
    Wenn Sie das so meinen, muss ich Ihnen wohl zustimmen. Ist der kategorische Imperativ eigentlich noch Bestandteil des schulischen Lehrplans?

    @jako08

    Natürlich hat auch unsere Regierung versagt!
    Sie hat viel zu spät reagiert. Das auf den Wissenstand des Virus zu schieben ist unlogisch.
    Dafür gibt es ja Pläne.
    Die EU / deutschen Pläne sind aber lächerlich, Sie greifen erst wenn ein Virus schon im Land ist. Eine offen Grenze kann den Virus nicht auf halten.
    Mitte April wurden die Grenzen geschlossen und die Fallzahlen sanken. Mitte Juni konnte man/frau wieder Reisen und die Zahlen Stiegen wieder. Stabile wurden Sie erst als die Testpflicht eingeführt wurde.

    @nie wieder spd, 11:28 Uhr

    Sie haben völlig Recht, wenn Sie der Disziplin und der Solidarität unserer Gesellschaft einen großen Anteil im erfolgreichen Kampf gegen Corona zuschreiben. Aber glauben Sie nicht auch, dass es die transparente und ehrliche Politik der Bundesregierung war, die zu diesem gemeinsamen Schulterschluss geführt hat? Fehler darf jeder begehen, vor allem, wenn er viel arbeitet. Entscheidend ist aber, aus (den wenigen) Fehlern zu lernen - und das hat die Bundesregierung getan. Vielleicht gab und gibt es relativ wenige Corona-Verweigerer, weil Kanzlerin Merkel die Bürger überzeugt und in ihrer Krisenpolitik mitgenommen hat. Trump hat vor allem in der Krise sein Land gespaltet, statt versöhnt. Ein Kardinalfehler, der sich durch seine gesamte Amtszeit gezogen hat.

    Virus nie geleugnet

    09:13 von krtitimus
    "Zumindest hat er es nie geleugnet wie einige Medien fälschlicherweise behaupten."
    Sie haben offenbar ein kurzes und/oder selektives Gedächtnis. Trump bezeichnete Covid19 wochenlang als eine "Erfindung der Demokraten". Erst als die Pandemie im ganzen Land wütete, hat er dann stattdessen vom "China-Virus" geredet.

    @qpqr27 10:01

    Die Deutsche Regierung hat im Gegensatz zu Trump Maßnahmen getroffen. Wenn die Deutsche Regierung alles so gehandhabt hätte wie Trump, dann hätte Deutschland bei der Bevölkerungsdichte die im Land herrscht eine Todeszahl von 800.000-1.000.000. Nachsicht ist dann zuzugestehen, wenn zumindest anschließend reagiert wurde. Außer einem Travel Ban, der absolut nicht ausreichend war hat Trump nichts getan.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

    Die Moderation

    Darstellung: