Ihre Meinung zu: Nach Brand in Moria: Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen

11. September 2020 - 9:07 Uhr

Nach der Brandkatastrophe auf Lesbos haben zehn deutsche Städte freiwillig angeboten, Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen. Am Vormittag äußert sich Innenminister Seehofer mit EU-Vize Schinas zum weiteren Vorgehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Deutsch-französische Initiative

Schon wieder ....
Frau Merkel und Herr Macron sind gerade im Begriff Europa den Todesstoß zu versetzen.

Ohne die Briten preschen diese beiden Länder wieder vor, und meinen der Rest müsste Ihnen folgen. Die Spanier, Italiener, Portugiesen, Luxemburger waren schon immer an Bord ..., so, ensteht einfach nur wieder der imperialistische Gedanke das die beiden Laender alleine fuer Europa sprechen.
Und nein, das wollen die anderen Europäer nicht ... Ihr macht Euch Feinde und keine Freunde.

Nicht Städte wollen

Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister.....

Flüchtlinge in Moria

Die Bilder von Moria sind eine Schande für ganz Europa.Wir sind mitverantwortlich für die ganzen Vertreibungen und Flüchtlingswanderungen in Europa weil wir der Meinung sind , uns in alle inneren Angelegenheiten der Nachbarländer einmischen zu müssen.All den Menschen ging es vor den ganzen Demokratie-Bewegungen
und Revolutionen In ihren Ländern besser wie heute. Siehe Beispiel Thunesien,Ägypten,Syrien,Algerien,Marokko usw. Heute gibt es dort fast überall Militärherrschaften , die keiner wollte, aber das Chaos entstand eben durch die freien demokratische Wahlen die Europa ja so gerne für alle Bürger wollte.Dank an Fr. Merkel und Hr. Macron.Die Flüchtlingsbewegungen werden uns noch über Jahrzente beschäftigen und Deutschland muss sich endlich eingestehen:Wir können die Welt nicht retten, weil wir durch Corona selbst genug Probleme im eigenen Land haben und die wirkliche Krise steht uns noch bevor , nämlich hohe Arbeitslosigkeit , aber wir schaffen das laut Fr. Merkel !

400 Minderjährige.....

.....diese Zahl kann man wohl auf lange Sicht getrost mit (mindestens) vier multiplizieren. Stichwort Familiennachzug.

EU Lösung

Wie viele Jahre warten wir jetzt auf eine EU-Lösung? Wenn die EU es nicht hinbekommt, wird Sie an dieser Frage zerbrechen. Wenn 24 Länder Geld geben und 3 alle Aufnehmen sollen, dann ist die EU bald Geschichte.

wenn das Lage leer ist, wird

wenn das Lage leer ist, wird es bald wieder gefüllt. besser wäre es die Brandstifter zu ermitteln...davon ist nichts zu hören. In Österreich hat Kanzler Kurz seinem grünen Koalitionspartner ein klares "Nein" entgegen gehalten...es geht also wenn man will und sich nicht von "Aktivisten" unter Druck setzen läßt.

09:15 von sonnenbogen

>>Frau Merkel und Herr Macron sind gerade im Begriff Europa den Todesstoß zu versetzen.<<
Nein, bitte fallen Sie nicht auf die Panikmache einer Oppositionspartei herein.

@09:15 von sonnenbogen

"Frau Merkel und Herr Macron sind gerade im Begriff Europa den Todesstoß zu versetzen."

Weil sie 400 Kinder und Jugendliche aufnehmen wollen? Ich glaube, das ist den anderen Ländern wurscht, Hauptsache sie müssen nix tun. Offensichtlich macht in dieser Frage ja sowieso jedes Land der EU, was es will. Da können D und F auch freiwillig Kinder aufnehmen, solange sie die anderen nicht dazu zwingen wollen.

Den Todesstoß bekommt die EU irgendwann mal aus Ungarn oder Polen.

25 EU Länder wollen keine

25 EU Länder wollen keine Migranten aufnehmen. Das ist für mich verständlich, da ca. 65 % keine Anerkennung als Flüchtlinge bekommen werden. Es sollte eine Vorabprüfung geben (z.B. auf Lesbos) und die nicht berechtigten Migranten werden zurück in ihre Länder gebracht. Das ist hart, aber eine Garantie für ein gutes Leben gibt es nicht, für niemanden, weder in Europa noch anderswo.

Das ganze ist ein beschämendes Armutszeugnis ...

.. für die sich zivilisiert nennende "Krone der Schöpfung", die gesamte Menschheit.
Oben genannte Krone steht uns längst nicht mehr, wir sollten sie schnell ablegen.

Kann man nur hoffen

das Seehofer nicht umfällt.

Flüchtlingspolitik ist Bundespolitik, da können die Kommunen machen was sie wollen. Ach ja, nach Geld wird dann sicher auch wieder gerufen. Ich dachte unsere Kommunen sind fast alle pleite und haben Geldsorgen. Schwimmbäder werden geschlossen, Bibliotheken usw usw usw.?

Nun wenn das Beispiel Schule macht, werden wir noch mehr Lager in Flammen aufgehen sehen. So tragisch wie das ist, aber man darf sich nicht erpressen lassen.

Wir können mit Infrastruktur den Griechen helfen und natürlich vielleicht auch mit Geld.

Ob die Bürgermeister auch wirklich im Namen ihrer Bürger sprechen? Ich bin mir da nicht so sicher.....

sehe ich auch so.

sehe ich auch so

@09:27 von Schwarzseher

"Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister....."

Meinen Sie? Käme mal auf eine Volksabstimmung direkt unter dem Eindruck des Brandes in Moria an. Pro Stadt eine überschaubare Anzahl von Flüchtlingen. Zumindest da, wo die AfD nicht so stark ist könnte sich schon hin und wieder eine Mehrheit für die humanitäre Haltung finden.

Wenn der Brand wieder lange genug her ist, dann vielleicht weniger. Heißt aber zynischerweise, dass Brandstiftung hilft.

Schwarzseher, 09:27

Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister.....

Bürgermeister sind Repräsentanten der Bürger der Städte, und vertreten die Einwohner der Städte politisch.
Da eine Stadt aus ihren Einwohnern besteht, ist die Formulierung "Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen" also völlig korrekt.

Futter für Fremdenfeinde

Im Vergleich zu den den bisherigen Zahlen von Migranten geht es hier um relativ wenige. Deswegen wird in Deutschland, Frankreich und Europa nicht die Not ausbrechen.

Aber dies ist vor allem Futter für fremdenfeindliche Menschen. Migranten erzwingen die Migration nach Deutschland. Dies ist ein rotes Tuch für Menschen die jeden einzelnen Migranten ablehnen.

EU

Mich verwundert immer wieder wie schnell unsere Europäische Union Geldinstituten oder Konzernen aus Kriesen helfen kann.
Jedoch bei Menschen sind unendlich viele Abstimmungen nötig und trotzdem keine klare Linie ersichtlich wie zu verfahren ist. Ich vermisse das Europa der Menschen.

unmeschliche EU

Ich schäme mich, Europäerin zu sein. Europäerin einer EU, die seit Jahren aus Motiven unterster Schublade (Egoismus, Geiz, Fremdenfeindlichkeit usw.) sehenden Auges billigend den Tod und unbeschreibliches Leid zahlloser Menschen in Kauf nimmt. An dieser Stelle noch einmal Dank an Angela Merkel für ihre Entscheidung 2015. Dafür wird sie immer meine Anerkennung haben und ich hoffe, dass sie es mit ihrer politischen Gesamtverantwortung vereinbaren kann, jetzt wieder so zu handeln.

die Politik...

hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...

Asyl in Deutschland

Vor allem sollte erst einmal geprüft werden, wer überhaupt eine Chance auf Asyl in Deutschland hat. Wer nicht Asyl berechtigt ist, der kann jetzt direkt von Griechenland aus in seine ehemalige Heimat zurückgeführt werden. Bei den wirklichen Flüchtlingen, wäre ich auf der Seite der Städte und Gemeinden. Es müsste aber auch gewährleistet sein, dass nach Ende der Kriegshandlungen, die Flüchtlinge sofort in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Wenn das gängige Asylrecht in Deutschland endlich mal korrekt angewendet würde, gebe es auch bestimmt kaum Bürger, die gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wären.

den Flüchtlingen muss....

in Griechenland geholfen werden - das derzeitige "Trommeln" für ihre sofortige Aufnahme in Dtl kommt nicht von der breiten Bevölkerung

Augen auf

Vielleicht sollten die Regierenden aus Fehlern von 2015 lernen. Vielleicht fragt man diesmal die Bürger und nicht nur irgendwelche Bürgermeister, wenn es um Flüchtlinge und Migranten geht. Ansonsten kann der Schuss bei den Wahlen 2012 nach hinten losgehen.

09:15 von sonnenbogen

"Und nein, das wollen die anderen Europäer nicht ..."

Ganz im Gegenteil. Die EU zeigt sich inaktiv und entscheidungsschwach. Offenkundig wartet sie auf eine Initiative aus Frankreich und Deutschland. Wie Ihnen bekannt sein dürfte, spielt die deutsche Regierung auch wegen des Ratsvorsitzes eine Sonderrolle. Was das mit einem "imperialistischen Gedanken" zu tun haben soll, will sich mir nicht erschließen.

Ich hoffe mal nicht, dass Sie Regierungen wie die notorisch nicht kooperationsbereiten von Polen, Ungarn etc. mit Europa gleichsetzen.

Was da zu sehen ist, ist

Was da zu sehen ist, ist sicher eine Katastrophe und ja wir sollten helfen. Jezt aber die Flüchtlinge nach Deutschland, wo die meisten hinwollen, zu holen halte ich für den falschen Weg. Leider steht zu befürchten das, daß dann Schule macht und weitere Flüchtlingslager in Flammen aufgehen. Hilfreich wäre es allerdings auch mal zu erwähnen wie es zu dem Brand gekommen ist, und vorallem die Täter zu bestrafen. Auch sollte man anfangen echte Flüchtlinge (laut Genfer Konvention) beforzugt zu behandeln. Auch sollten wir aus dem Elend endlich lernen, nicht jedes Land auf dieser Erde möchte unsere Demokratie übernehmen.

09:27 von Schwarzseher

"Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister....."

Schon recht. Aber die Bürgermeister werden wissen, wie die Mehrheit der Bewohner tickt. Sonst wären sie nicht gewählt worden.

Es geht ans Eingemachte

Wir muessen Fluechtline aufnehmen. Das ist ein ganz einfaches Paradigma. Alles andere hat versagt, wurde auch nie richtig gewollt. Den meisten Leuten hier gehts aber noch viel zu gut. Sie moechten das zu Lebzeiten nicht aufgeben. Es ist schwer zu sagen, wann endgueltig "schluss mit lustig ist", aber Mitte dieses Jahrhunderts wird wohl hinkommen. Dann werden alle (die meisten von uns werden dann nicht mehr leben) lernen muessen, mit echten Existenzkrisen klarzukommen. Wo kriege ich Trinkwasser her, zum Biespiel. Wenn man dann neben Konserven noch Solidaritaet gebunkert hat - dann hat man auch selber was davon und koennte ueberleben. Anfangen muss man aber heute - mit der Einstellung.

Warum nur Deutschland?

Angesichts der politischen Diskussion in Deutschland über die Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge/Asylanten stelle ich mir die eine Frage: Warum haben die Vorgänge in Moria allein in Deutschland ein so großes mediales Echo gefunden? In Spanien, Dänemark, Polen, Portugal u.a sind die Ereignisse in Moria eher eine Randnotiz wert. Warum drängen sich nur in Deutschland so viele Städte, Institutionen und Hilfsorganisationen darum, möglichst viele Flüchtlinge aufzunehmen? In ganz Europa gibt es kein anderes Land, in dem die mediale Berichterstattung über die Vorgänge einen so breiten Raum einnimt. Warum? Sind die Griechen, die den Forderungen der Feuer legenden Asylanten nicht nachkommen wollen, einfach nur grausam, mitleidlos, unchristlich, unzivilisiert? Ich frage mich also, was Deutschland dazu bringt, etwas zu tun, was kein anderer europäischer Staat leisten will. Sind wir Deutsche die besseren Menschen?

09:32 von Sebastian15

".....diese Zahl kann man wohl auf lange Sicht getrost mit (mindestens) vier multiplizieren. Stichwort Familiennachzug."

Wahnsinn - 1600. Es droht mal wieder der Untergang des Abendlandes.

Es ist beschämend

Auf Lesbos leben im Moment 12000 Menschen auf der Straße, ohne reguläre Versorgung, ohne Toiletten, Wasser, Nahrung...

Und wir und die EU führen mal wieder Grundsatzdebatten oder ziehen einfach den Kopf ein. Es geht aber nicht um die Lösung des globalen Migrationsproblems, sondern um simple Hilfe für diese 12000.

Hätte auf einer griechischen Insel ein Erdbeben gegeben und 20000 Griechen wären obdachlos, dann wären schon Flugzeuge mit Hilfsgütern dort und es würden Zelte und Latrinen gebaut.

Wenn man jetzt wieder nichts macht, wie die letzten Jahre, dann wird auch die Situation für die griechischen Einwohner von Lesbos immer unerträglicher.

Ich verstehe sogar so manches Argument der "Flüchtlingsgegner". Es ist schwierig. Aber können wir nicht wenigstens mal Zelte, Wasser und Nahrungsmittel dorthin schicken. Oder fliegt gerade mal wieder kein BW-Flieger?

09:39 von Klausewitz

"es geht also wenn man will"

Klar. Falsche Entscheidungen gehen immer, wenn man entsprechende Mehrheiten hat. Glücklicherweise sieht es damit in Deutschland zur Zeit anders aus, als Ihnen lieb wäre.

Sebastian15, 09:32

400 Minderjährige.....
.....diese Zahl kann man wohl auf lange Sicht getrost mit (mindestens) vier multiplizieren. Stichwort Familiennachzug.

Ja und? 1600 Menschen würden ein Land mit 83 Millionen Einwohnern nicht zum Überlaufen bringen. Alle 12 000 aus Moria übrigens auch nicht.
(1600 Menschen entsprechen weniger als 0,02 Promille der Bevölkerung, 12000 entsprechen ca. 0,15 Promille)

Kanzlerin

egal wie man das alles sehen möchte stellt sich für mich die Frage nach dem rechtlichen Grundlagen. denn man kann sich als Politiker nicht hinstellen und von der Bevölkerung die Einhaltung von Recht und Gesetz verlangen und selber erneut diese brechen. dies zeugt für mich nicht gerade von Rechtsstaatlichkeit der Politiker. sondern vom Gegenteil und dies führt meiner Meinung nach zu noch mehr Spaltung der Gesellschaft bzw. des Landes sowie der EU. denn die Feuer wurden laut Mitteilung in den Nachrichten vorsätzlich gelegt.

7 Jahre und immer noch keine Lösung

7 Jahre geht die Diskussion jetzt schon um eine europäische Lösung. Sehenden Auges wird in Kauf genommen, daß die Flüchtlingslager, insbesondere Moria immer voller werden und die Kapaztätsgrenzen schon sehr lange überschritten sind. Es wäre ja fast ein Wunder gewesen wenn nicht irgendwann mal so etwas wie gerade passiert. Und egal wie die Feuer jetzt ausgelöst wurden, dort leben nun 12000 Flüchtlinge ohne Unterkunft, haben von dem wenigen was sie haben, noch das meiste verloren haben kaum Zugang zu Wasser Lebensmitteln geschweige denn ein Dach über dem Kopf.
Nun haben sich Städte, Gemeinden, Bundesländer angeboten die Menschen aus humanitären Gründen aufzunehmen und Herr Seehofer schaut weg, will das als Druckmittel den anderen europäischen Ländern verwenden. Wie herzlos muss man denn sein um derart lange für eine Entscheidung zu benötigen, die wieder halbwegs menschenwürdige Verhältnisse schafft?

09:44 von To_LE

"Nun wenn das Beispiel Schule macht, werden wir noch mehr Lager in Flammen aufgehen sehen. So tragisch wie das ist, aber man darf sich nicht erpressen lassen."

Sie haben aber schon gehört, dass man sich jahrelang nicht um die Zustände in den Flüchtlingslagern gekümmert hat? Der Brand hat das Elend nicht verursacht, sondern das Elend den Brand. Die Verantwortung tragen die europäischen Regierungen.

Hier von Erpressung zu sprechen, ist zynisch. Ihre Krokodilstränen sollten Sie sich sparen.

Menschenverachtung pur

Immer wird auf die fürchterliche Lage von Flüchtlingen aufmerksamgemacht, wenn es nicht mehr zu ignorieren ist.

Und innerhalb der "Wertegemeinschaft" ignoriert man so viel.

Fassen wir mal zusammen: Deutschland feierte sich, weil man den Italienern 25 Flüchtlinge von einen Boot abgenommen hat, hat aber mehr als 100 im Rahmen von Dublin zurückgeschickt. Welche Hilfe.

Jetzt kommt jemand auf die Idee: hey, wir verteilen 5000 Flüchtlinge vom Festland Griechenlands in der EU - damit 5000 Plätze für Leute von Moria frei werden.

Wieso behandelt man die Menschen wie Stückgut?
Die werden irgendwo herausgerissen und wissen nicht was wird.

Warum verteilt man die Menschen aus Moria nicht direkt?

Und das ganze eilt - es ist September. Der Winter kommt. Das hat man 2015 ja auch schon mal vergessen.

Und der Gipfel: hier fängt man an zu jammern - wegen ein paar tausend Menschen.
Ich hoffe, jeder bekommt das zurück, was er gibt. Vor allem die Kaltherzigkeit!

Ein klares Nein

ist hier dringend von Nöten. Moria wurde absichtlich abgebrannt, um die Aufnahme in die EU zu erzwingen. Das darf auf keinen Fall geschehen, sonst brennen in kürzester Zeit alle Flüchtlingslager. Brandstiftung darf nicht belohnt werden!

Im Übrigen habe ich auf dem Foto, das präsentiert wurde, als die "minderjährigen" Kinder an Bord des Jets stiegen, einige kräftige junge Männer gesehen, die ganz und gar nicht minderjährig aussahen.

An all die Unterstützer dieser kriminellen Machenschaften, die nun wieder nach einer sofortigen Aufnahme schreien und behaupten, sie stehen für die breite Mehrheit im Land - das tun sie nicht! Die breite Mehrheit ist dagegen.

Regierung sei einmal mutig und mach eine Volksabstimmung. Dann wissen alle, wie Volkes Wille wirklich aussieht. Traut euch!

Es müss geholfen werden!!

Hilfe für die Menschen ist dringend nötig, keine Frage!
Aber ich höre immer, die Städte und Deutschland wollen diese Menschen aufnehmen!? Sehen das alle Bürger auch so?
Kann Deutschland das (fast) alleine wirklich schaffen/stemmen? In Deutschland sind immer....immer mehr Menschen auf die Tafel angewiesen. Nicht immer ist dort auch genug vorhanden. Immer mehr Menschen sind hier verschuldet. Die Armut, Kinderarmut ist auf einen Höchststand. Durch Corona werden immer mehr arbeitslos, immer mehr Firmen drohen Arbeitsplatzkürzungen an. Schafft unser Sozialsystem das alles wirklich oder droht uns allen (auch den Flüchtlingen) Armut?
Schnelle Hilfe kann durch das THW sofort anlaufen, die stehen schon, mit Zelten und Essen bereit.
Das Flüchtlingsproblem muss an der Wurzel behoben werden. Diktatoren, Islamisten und korrupte Machthaber müssen abgesetzt werden. Wie ?....weiß ich natürlich auch nicht, aber ich bin auch kein Politiker oder Weisungsbefugter.

@09:51 von Superdemokrat: erst die Bürger fragen

"die Politik...

hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen..."

Die Bürger zu fragen, ist sicher keine schlechte Idee.
Man sollte nur nicht auf "das Volk" hören, wenn es darum geht ein paar hundert Menschen aufzunehmen.

@all: Und mit den Kosten für den Steuerzahler zu argumentieren, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Flüchtlinge

da wollen Städte und Kommunen Flüchtlinge aufnehmen und wenn ich mir die Städte ansehe die hier im Artikel aufgeführt sind stelle ich mi Frage wie diese verschuldeten Städte und Kommunen dies alles bezahlen wollen. so leid es mir tut man kann nicht bis in alle Ewigkeiten Schulden machen und diese auf nachfolgenten Generationen abschieben bzw. abwälzen. was hier auch einige Kommentatoren vergessen es sind nicht nur 400 Minderjährigen, was ist mit dem Nachzug der Familien. sind wir dann wieder bei Tausenden oder was.

Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen

Am 11. September 2020 um 09:44 von To_LE...
Flüchtlingspolitik ist Bundespolitik, da können die Kommunen machen was sie wollen. Ach ja, nach Geld wird dann sicher auch wieder gerufen. Ich dachte unsere Kommunen sind fast alle pleite und haben Geldsorgen.
###
Ganz Richtig ! Flüchtlings und Migrationspolitik ist Sache des Bundes! Da kann sich nicht jeder Bürgermeister in Bundespolitik einmischen. Diese wurden nähmlich für die Politik in ihren Städten gewählt in den es ganz sicher andere Probleme geht. Und ja, die besagten Städte und Kommunen sind allesamt mehr als knapp bei Kasse was man ja auch bei den vielen Schließungen und Vernachlässigung ganzer Stadtteilen sieht.

Erstaunlich

Bielefeld zb. hat über 800 Millionen € Schulden .Die Altenarbeit leidet .Kein Geld ,Hilfe für die Tafeln.Und dann den Steuerzahler Brandstifter ? aufs Auge drücken.
Berlin sollte sich ersteinmal bemühen seine Ausgaben nicht mehr überwiegend von Bayern und Badenw. bezahlen zu lassen dann kann man eigenes Geld für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. So. sind Wahlen gut so.

@Icke 1

Ach wissen Sie - nette Menschen schreien nun mal nicht.

Deshalb hört man die Mehrheit, die sich einfach im Alltag darum bemüht, den Menschen in Not zu helfen. Nicht mit großen pompösen Gesten - einfach mit Hilfe beim Ausfüllen von Formularen und all den Kleinigkeiten, die hier oft für Flüchtlinge viel schwieriger sind, als für den "normalen Bürger".

Aber die Leute sind nun mal nett - deshalb helfen sie - und deshalb schreien sie nicht.

Und die Schreihälse - bilden sich ein, eine Mehrheit zu sein, weil man nur sie hört.

Und weil nette Menschen manchmal auch feige sind - und den Schreihälsen einfach nicht entgegen rufen: halt's Maul! Oder weil sie die Gefahr unterschätzen und meinen, es sei den Konflikt nicht wert.

Jedenfalls bin ich der Meinung: Menschen die meinen, dass ihnen ein Flüchtling etwas wegnehmen könnte, haben meist nix, das es wert wäre - und das verbittert sie.

Und die Bitterkeit schreien sie hinaus.
Bitterkeit ist armselig. Keine Legitimation zu Bestimmen!

um 09:56 von qpqr27

>>den Flüchtlingen muss....
in Griechenland geholfen werden - das derzeitige "Trommeln" für ihre sofortige Aufnahme in Dtl kommt nicht von der breiten Bevölkerung<<

Bitte verwechseln Sie die 'breite Bevölkerung' nicht mit Ihrem Stammtisch.

ziemlich zynisch

Die Asylverfahren auf Lesbos dauern zum Teil Jahre, das Lager ist nun mal abgebrannt (egal jetzt mal warum, es waren bestimmt die wenigsten Flüchtlinge damit einverstanden) sollen jetzt die Flüchtlinge auf den Straßen von Lesbos dahinvegetieren und so auf ihr Asylverfahren warten? Die jahrelange Schluderei in Europa ist schuld daran, daß die Situation jetzt eskaliert. Zynisch zudem, so zu tun, als wäre das nicht schon Jahre bekannt. Gerade über Moria wurde viel berichtet, leider ging das Thema völlig unter als Corona kam, auch in den Medien.

@ 09:41 von dr.bashir

Den Todesstoß bekommt die EU irgendwann mal aus Ungarn oder Polen.
-------------------------------------------------------------
Da haben sie wohl recht nur wird es so sein das wir so viele Flüchtlinge hier haben das wir nicht mehr wissen wie wir die unterbringen und ernähren sollen , weil wir wirtschaftlich erledigt sind, das uns die osteurop. Länder überholen und wenn wir dann nach Unterstützung fragen wird es heißen :Ihr seid doch selber schuld an eurer Lage von uns gibt es nichts.

Helfen

ja, aber kein Garant für eine Migration.

Das Lager abzubrennen darf kein Freifahrtsschein nach Deutschland sein, sonst brennen hier bald mehrere Lager im Ausland!

Hier sollte der griechischen Regierung geholfen werden die Lager wieder aufzubauen. Geld genug bekommen sie dafür von der EU, nur die unmittelbaren Anwohner wollen das nicht.

Hier MUSS Griechenland handeln, es kann nicht sein, dass Deutschland das Flüchtlingsproblem alleine zu lösen hat.

Und jetzt, tut was!

09:44 von StandardMichel

>>sehe ich auch so<<

Wat denn?

09:57 von Icke 1

"Vielleicht sollten die Regierenden aus Fehlern von 2015 lernen.

Die augenblickliche Lage ist mit der von 2015 schon zahlenmäßig nicht zu vergleichen. Ich freue mich übrigens immer noch, dass die Bundesregierung damals so entschlossen gehandelt hat.

"Vielleicht fragt man diesmal die Bürger und nicht nur irgendwelche Bürgermeister"

Welche Bürger? Ob es in der Bundesrepublik eine Mehrheit gibt, die sich auf Ihre Seite schlägt, ist doch, nach allem, was wir erfahren haben, sehr die Frage. Die Querulanten und Schreihälse hier im Forum halte ich jedenfalls nicht für repräsentativ.

"Ansonsten kann der Schuss bei den Wahlen 2012 nach hinten losgehen."

Man muss auch mal Entscheidungen treffen, die nicht jedem passen. Eine demokratische Regierung braucht nur die Mehrheit, nicht jede einzelne Stimme. Ihre Meinungsäußerung ist ein zahnloser Tiger.

Dss ding

Das ist selbstverständlich Unsinn. Es wird in absehbarer Zeit keine Not in Europa geben.
Lediglich über die Bevölkerungszahl kann man diskutieren. Und wenn der Globus eben nur 2mrd ernähren kann, dann ist das eben so. Da wird man auch mit Einschränkungen nicht auf 2,5 kommen.

Einmalige Aktion

Herr Röttgen sprach gestern im TV von einer "einmaligen Aktion". Komisch, in den vergangenen Jahren gab es bereits viele "einmalige Aktionen". Meiner Meinung nach sollten wir keine weiteren 5000 Personen aufnehmen, wir haben bereits viele Menschen aufgenommen in den vergangenen fünf Jahren. Wir können nicht alles Leid alleine lindern. Besser wäre es, wenn wir Griechenland helfen, die Menschen vernünftig zu versorgen. Das wäre logistisch/organisatorisch und finanziell möglich.

Hier ist es im Argen

Bevor die Städte und Kommunen lauthals tausende Migranten aus aller Welt aufnehmen, sollen sie und ihre Ämter erst mal hier im Lande die Alleinerziehenden mit ihren Kindern menschenwürdig behandeln.

Da wird bei den Hartz4-Kindern an allem gespart, Anträge werden 4 - 5 Monate nicht bearbeitet, Auszahlungen monatelang zurückgehalten und falsche und immer zu niedrige Abrechnungen zu Ungunsten der Antragsteller getätigt.

Hier ist es im Argen. Aber für jeden unbegleiteten Jugendlichen aus aller Welt werden bis zu 5.000 Euro pro Monat bereitgestellt.

So geht es nicht. so nicht.

@ Sebastian 15

Sebastian, Sie wissen schon dass das nicht die einzigen Flüchtlinge/Migranten sind, die gerne in die EU (nach Deutschland) wollen?

@ 10:01 von das ding

Den meisten Leuten hier gehts aber noch viel zu gut.
-------------------------------------------------------------
Uns sie möchten nun gerne das es den Europäer schlechter gehen soll? oder wie muss ich ihre Aussage verstehen?

Leberkas

Da haben Sie meine Gedanken niedergeschrieben.
Vorne werden großügig Flüchtlinge aufgenommen, für die der Steuerzahler (i.d.R. auch Kassenpatient und zukünftiger Armutsrentner) aufzukommen hat. Und hinten rum, werden fleißig Waffen in alle Welt geliefert. Für mich alles pure Heuchelei!

@09:56 von qpqr27: in Griechenland helfen?

"den Flüchtlingen muss.... in Griechenland geholfen werden"

Schon seit Jahren hätte man den Menschen in Griechenland helfen können, denn seit Jahren bestehen diese Elendslager.

Es besteht aber kein Interesse daran den Menschen zu helfen. Weder in Griechenland, noch in Italien und auch nicht bei uns.

"Hauptsache diese Menschen sind nicht in meinem Land", ist das Motto der Regierungen in Europa. Dazu kommt dann noch: "Sieh selber zu, wie Du mit Deinen Flüchtingen klar kommst, von mir kannst Du keine Hilfe erwarten."

Am 11. September 2020 um 09:59 von Poliós

Es macht einen enormen Unterschied ob es "nur" eine deutsch französische Initiative ODER eine deutsch-französisch luxemburgische-portusische Initiative ist.

Die erste sind zwei "Bullies" die sich noch nicht mal die Zeit nehmen andere zu fragen ob sie mitmachen würden, weil, es den Eindruck erweckt "Ihr seit doch sowieso unwichtig". Die andere klingt europäisch.

um 09:35 von 2018Anne

Wie viele Jahre warten wir jetzt auf eine EU-Lösung? Wenn die EU es nicht hinbekommt, wird Sie an dieser Frage zerbrechen

Re
Merkels Einladungspolitik an die Welt ohne die Andere zu fragen sollen sie mittragen ? Nö ,die EU zerbricht an der Politik dieser Einladungspolitik ,siehe England .So viel Geld gibts nicht um die andere ruhig zun stellen am ende .Die Fiskalunion muss bezahlt werden und De ist am Ende .De 68 Jahre bei 45 % Rente .Frankreich ca 52 Jahre und 85 %Rente ,Steuern noch schlimmer der Unterschied wer soll das bezahlen ?

@ Superdemokrat, um 09:51

“die Politik hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...“

Und Sie hoffen, dass die meisten so antworten würden wie Sie?

Dass Sie sich da mal nicht täuschen.

09:35 von Anne

Warum sollten 24 Staaten Geld geben? Wenn D und F wieder mal unheimlich gutmenschlich und solidarisch sind und alles schaffen, so müssen die anderen nicht mitziehen. Wir sind nicht ein europäischer Staat sondern 27 einzelne.

Kann mir mal nur Einer

Kann mir mal nur Einer erklären warum hier "NUR" D und die EU gefragt sind und nicht die USA, China, Russland, Japan, Arabische Emirate , Kuwait, usw . es würde mich brennend interessieren warum nur das "kleine" Europa alleine helfen soll.

wer sein Heim

anzündet darf nicht darauf hoffen dass er dann dafür belohnt wird und ein neues in D dafür erhält. Brandstiftung ist eine schwer Straftat und darf nicht geduldet und belohnt werden. Da die Migranten sich gegen Hilfe bei den Bränden gewehrt haben und noch neue hinzu kamen, ist davon auszugehen dass auch die, die von den 12.000 nicht aktive teilgenommen haben, das unterstützen.
Wer sich hier für die Aufnahme dieser Migranten vehement einsetzt, sollte dies doch bitte auf eigene Rechnung tun und nicht den durch Corona schon arg beanspruchten Steuerzahler auch noch hierfür zur Kasse bitten. Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Schließungen vieler Geschäfte, Perspektivlosigkeit vieler Familien ist jetzt schon allgegenwärtig. Wenn immer noch mehr kommen, wird es irgendwann ein böses Erwachen in D geben.

Wie kann man

gleichzeitig gegen Demonstrationen sein, wo Rechte mitlaufen und hier wieder vehement gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sein. In all den Foren, die hier von sehr viel immer gleichen Foristen gespeist werden, gibt es immer nur die „Perfekten“, die sich locker an alle Regeln und Auflagen halten und denen es gar nicht „kontrolliert“ genug gehen kann. Und die haben scheint‘s einen unfassbar einseitigen Blick aufs Ganze. Nämlich immer mit sich selbst im Zentrum. „Ich will kein Covid 19, ich will auch keine Flüchtlinge, weil wir ja grad wieder genug mit uns selbst zu tun haben“.
Wir sind aber eben nicht der Nabel der Welt. Und da wir ja schon immer Glück hatten, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, müssen wir auch nix abgeben, auch wenn wir es locker verkraften würden. Was hat Griechenland getan, außer dass es zufällig nah am Mittelmeer liegt, dass es von der EU dermaßen im Stich gelassen wird?
St. Florian lässt grüßen.

@10:12 von Ungeschoent: mach eine Volksabstimmung

"Regierung sei einmal mutig und mach eine Volksabstimmung. Dann wissen alle, wie Volkes Wille wirklich aussieht. Traut euch!"

Und wenn dann eine Mehrheit und sei es nur eine kleine für die Aufnahme der Menschen ist?

Werden die Rechtsextremisten und Fremdenfeinde dann mit ihrem Hetzparolen aufhören? Ganz sicher nicht. Nein sie werden die Rechtmäßigkeit der Abstimmung anzweifeln.

@Am 11. September 2020 um 10:12 von Ungeschoent

Ihrem ungeschönten Kommentar kann ich nur ungeschönt zustimmen!

No way!

Wer Lager mutmaßlich anzündet, damit andere Bewohner gefährdet, Tote in Kauf nimmt und die Feuerwehr mit Steinbewurf am Einsatz hindert, verdient ein Ticket: das nach Hause ins Heimatland!

Eine Frage der Solidarität!

Eine vorsätzliche Brandstiftung & Zerstörung dürfen nicht mit einem Freifahrtschein ins deutsche Sozialsystem belohnt werden.

Es ist den Bürgern und der Solidargemeinschaft nicht zumutbar, Leute aufnehmen zu müssen, die sich den Zugang in unser Land mit Gewalt & Rechtsbruch erpresst haben.

Hat ja prima geklappt, wie wir wissen!

Zitat: "Dass der versuche, in Sachen Flüchtlingsaufnahme weitere EU-Staaten an Bord zu holen, sei der richtige Weg, so Laschet: "Deutschland wird einen großen Teil leisten können. Aber das Signal 'Deutschland schafft das allein' wäre falsch. Dann ziehen sich andere wieder zurück."

Jajajaja ... das hat ja priiiiiiiiiiiima geklappt bisher, wie wir wissen.

Warum sind Politiker nicht in der Lage, realistische Annahmen zu treffen?

Andere EU-Staaten sind weder willens noch dazu verplfichtet, illegale Nicht-Flüchtlinge aufzunehmen. Das sollte doch nach fünf Jahren sogar einem Hrn. Laschet aufgefallen sein.

Mal wieder nur leere Phrasen und krude Thesen. Die Wahrheit, ist, dass Deutschland mal wieder alle Personen aus Moria fast alleine aufnehmen werden. Andere EU-Staaten lassen sich im Gegensatz zur deutschen Regierung nicht erpressen.

Klarer Standpunkt

Hoffentlich spricht sich weltweit nicht rum, dass man Unzufriedenheit in Unterkünften schnell mit Brandstiftungen beenden kann. Wir setzen ein falsches Zeichen, wenn wir hier helfend eingreifen. Die Verursachen gingen selbst das Risiko ein, dass 12000 Menschen, darunter Frauen und Kinder getötet werden können. Keiner aus diesem Flüchtlingslager hat ein Anrecht auf Asyl in Deutschland, da sie in Griechenland an Land gingen. Sie müssen Asyl in Griechenland stellen. Nehmen wir diese hier auf, reihen sie sich in die 272000 Ausreisepflichtigen ein, die bei uns leben und nicht wieder abgeschoben werden können. Wir sind kein Sammelbecken für Gestrandete!

Branntstiftung.......

...... darf nicht zum Türöffner (mit Pulleffekt)nach Mitteleuropa werden. Einmal erfolgreich....weiter so!

Am 11. September 2020 um

Am 11. September 2020 um 09:41 von dr.bashir
@09:15 von sonnenbogen

volle Zustimmung !

um 09:51 von Superdemokrat

>>die Politik...
hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...<<

Im Bundesland NRW finden an diesem Wochenende Kommunalwahlen statt. Da die Städte und Gemeinden ganz besonders durch die Aufnahme von weiteren Migranten betroffen sein werden, wird es sicherlich interessant sein zu sehen, ob sich das in den Wahlergebnissen niederschlagen wird. Ich glaube, dass das nicht der Fall sein wird. Die AfD und andere Rechtsparteien werden nicht davon profitieren.

Eine Katastrophe ist das!

Wie viele User hier wieder gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sind, ist schon erschreckend und macht mich traurig aber auch wütend ohne Ende. Wütend auch auf die Länder wie Ungarn, Polen und alle anderen Verweigerer die sich zwar Christlich nennen aber nicht so handeln. Die können anscheinend nur ihre Hände aufhalten wenn es die Milliarden aus Brüssel gibt.
Ich schäme mich für diese Einstellung was die Flüchtlinge und deren Aufnahme angeht. Eine Schande ist das. Nach 2015 wurden hier Untergangszenarien beschrieben das DE durch die vielen Flüchtlinge untergehen würde. Aber siehe da, Deutschland steht noch. Auch wenn es hier viele nicht hören wollen!
Ich hoffe inständig, dass die EU endlich mal diese Länder die sich vehement weigern Flüchtlinge aufzunehmen Druck macht indem sie denen einfach die Milliarden Zahlungen mit Bedingungen verknüpft und das auch umsetzt. Das kann doch nicht sein, dass immer nur die gleichen Länder Flüchtlinge aufnimmt.
Nächstenliebe kennen wohl diese Lände

"Middelberg warnt vor Alleingang"

Zitat: "Es geht um das politische Signal, das man setzt", betonte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Morgenmagazin von ARD und ZDF. Wenn Deutschland nun im Alleingang Flüchtlinge aufnehme, würden sich die anderen europäischen Staaten zurücklehnen."

Na, so was.

Wie kommt man in der CDU zu einer solchen Erkenntnis, wenn man seit fünf Jahren und länger genau dieses Signal gesetzt hat??

Naja, mit dieser Aussage will Hr. Middelberg sowieso nur ein weiteres Signal setzen: er will den wenigen verbleibenden konservativen Wählern der CDU suggerieren, die CDU habe aus den Fehlern von 2015 gelernt.

Pustekuchen!

Nichts da!

Die Worte von Hrn. Middelberg werden - wie immer - nur Schall und Rauch bleiben. Taten oder eine seit Jahren dringend notwendige Kurskorrektur bei der verheerenden Asyl- und Migrationspolitik wird es mit der CDU nicht geben.

um 09:56 von qpqr27

"den Flüchtlingen muss....
in Griechenland geholfen werden - das derzeitige "Trommeln" für ihre sofortige Aufnahme in Dtl kommt nicht von der breiten Bevölkerung"

Als Millionen Deutschen nach '45 aus ihrem selbstverschuldeten Chaos geholfen wurde, wurde weder in Paris, London, Leningrad oder Washington "getrommelt", aber ich ahne, woher die 1.,2. und 3. Generation danach die Unverfrorenheit hat, auf Menschenrechte zu spucken. Vielleicht wäre' Morgenthau' die bessere Wahl gewesen. Dann gäbe es weder mich noch dieses Forum, aber Viele hätten dann nicht dieses Gefühl, den Volksstumpfsinn von vorgestern wieder zu erkennen.

Städte

Warum wollen immer die Städte Flüchtlinge aufnehmen, deren Wohnungsmarkt eh schon knapp ist...

@09:27 von

@09:27 von Schwarzseher

"Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister....."

Am 11. September 2020 um 09:45 von dr.bashir

Meinen Sie? Pro Stadt eine überschaubare Anzahl von Flüchtlingen. Zumindest da, wo die AfD nicht so stark ist...
###
Es gibt's aber Städte und Gemeinden die sind in den letzten fünf Jahren schon weit mehr als über ihren Grenzen gekommen. Und selbst in Niedersachsen hat die Landesregierung in mehreren Städten ein Aufnahmestopp durchgesetzt weil diese Kommunen und ihre Bürgermeister mit der Zahl der Migranten überfordert sind. Und in Nds. Regiert die SPD zusammen mit der CDU...

Unverständnis

Ich verstehe ehrlichgesagt nicht, warum man zur Humanität gegenüber den 12tsd Flüchtlingen von Moria eine Meinung kundtun muss. Es werden in Dtl. ganz andere Kaliber ohne Diskussion durchgewunken, u.a. eine Wirtschafts-u. Außenpolitik die jährlich für die zigfache Zahl an Flüchtlingen sorgt. Cui bono? Wem nützt diese Diskussion?

Am 11. September 2020 um

Am 11. September 2020 um 09:44 von To_LE
Kann man nur hoffen

seit das Lager besteht, wurde genau das alles versprochen - und was wurde gemacht ?
Und genau jetzt - in der Corona Pandemie -
gehört den Schutzsuchenden geholfen. Wenn da die Infektionen zu nehmen - und das wird passieren - dann ist alles zu spät.
Natürlich wäre es wünschenswert, wenn ganz Europa zusammenhalten würde. Aber dem ist nun mal nicht so.
Und weg sehen kann keine Option sein.

@Superdemokrat, 9:51

die Politik...hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...

Ich nehme an, mit "den Bürger" meinen Sie sich selbst. Dann kann man natürlich mit 100% Ablehnung rechnen.

Übrigens, wenn mich (ich bin ja auch "der Bürger", oder sehen Sie das anders?) jemand fragen würde, wäre ich dafür, die Flüchtlinge aufzunehmen.

Für den Fall, dass Sie dann bemängeln, dass ich nicht mit meinem Privatvermögen für diejenigen aufkomme, die dann ins Land kommen, kündige ich dann gleich mal an, dass ich für die Schulen, in die Ihre Kinder gehen, die Autobahnen, die Sie befahren und die Schwimmbäder, die Sie besuchen, auch nicht mehr bezahlen will. Das können Sie ja selbst tun, wenn es Ihnen so wichtig ist.

10:17, Posbi

>>.Und dann den Steuerzahler Brandstifter ? aufs Auge drücken.<<

In das Lager sind 13.000 Menschen eingepfercht.

Gewiss alles Brandstifter.

@Ungeschoent

"Neu
Am 11. September 2020 um 10:12 von Ungeschoent
Ein klares Nein

ist hier dringend von Nöten. Moria wurde absichtlich abgebrannt, um die Aufnahme in die EU zu erzwingen. Das darf auf keinen Fall geschehen, sonst brennen in kürzester Zeit alle Flüchtlingslager. Brandstiftung darf nicht belohnt werden!"

Also Sippenhaft für 12000 Menschen.

"Im Übrigen habe ich auf dem Foto, das präsentiert wurde, als die "minderjährigen" Kinder an Bord des Jets stiegen, einige kräftige junge Männer gesehen, die ganz und gar nicht minderjährig aussahen."

War irgendwie erwartbar, die Hobby-Forensiker sind wieder unterwegs.

"An all die Unterstützer dieser kriminellen Machenschaften, die nun wieder nach einer sofortigen Aufnahme schreien und behaupten, sie stehen für die breite Mehrheit im Land - das tun sie nicht! Die breite Mehrheit ist dagegen."

Sagt wer? Sie?

@dr.bashir

Ich glaube in ganz Afrika, in vielen Ländern Asiens, ganz Amerikas und auch bei uns leben Menschen auf der Straße und das scheint niemanden zu kümmern. Hilfe vor Ort ist angesagt und nicht die Aufnahme der Schutzsuchenden in deren Wunschländern, also überwiegend hier in Deutschland. Ich kann als Deutscher auch nicht einfach in einem anderen Land anklopfen und sagen, nehmt mich mal auf und unterstützt mich mit Sozialleistungen. Es muss einfach mal die Einsicht kommen, dass es keine Vereinigten Staaten von Europa gibt und genauso wie in Deutschland mit seinem föderalen System unterschiedliche Regelungen in unterschiedlichen Ländern existieren. Ich schäme mich jedenfalls nicht Europäer zu sein. Sollten sich Australier oder Kanadier schämen, weil sie genau die Einwanderungspolitik vertreten, die dort praktiziert wird?

um 10:07 von Michael Klaus Möller

>>egal wie man das alles sehen möchte stellt sich für mich die Frage nach dem rechtlichen Grundlagen. denn man kann sich als Politiker nicht hinstellen und von der Bevölkerung die Einhaltung von Recht und Gesetz verlangen und selber erneut diese brechen. dies zeugt für mich nicht gerade von Rechtsstaatlichkeit der Politiker. sondern vom Gegenteil und dies führt meiner Meinung nach zu noch mehr Spaltung der Gesellschaft bzw. des Landes sowie der EU. denn die Feuer wurden laut Mitteilung in den Nachrichten vorsätzlich gelegt.<<

Welche Gesetze werden denn in Deutschland gebrochen?
Und welche Spaltung der Gesellschaft sollte es geben?

10:00 von Poliós

wow... es gibt Bürgermeister welche mit über 50% gewählt wurden?!?

10:22, Marmolada

>>Bevor die Städte und Kommunen lauthals tausende Migranten aus aller Welt aufnehmen, sollen sie und ihre Ämter erst mal hier im Lande die Alleinerziehenden mit ihren Kindern menschenwürdig behandeln.<<

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Geht es Alleinerziehenden besser, wenn keine Menschen aufgenommen werden?

Wie nimmt man lauthals auf?

@ 09:46 von kommentator_02

"Bürgermeister sind Repräsentanten der Bürger der Städte, und vertreten die Einwohner der Städte politisch."
.
In NRW sind an diesem Sonntag Wahlen.
Viele dieser Bürgermeister wird es danach nicht mehr geben. Versprochen.

10:01 von das ding

*Es ist schwer zu sagen, wann endgueltig "schluss mit lustig ist", aber Mitte dieses Jahrhunderts wird wohl hinkommen. Dann werden alle (die meisten von uns werden dann nicht mehr leben) lernen muessen, mit echten Existenzkrisen klarzukommen*
Genau diese Gedanken habe ich auch oft. Ich denke mit großer Sorge an die Zukunft meiner Enkelkinder (8Monate, 6 Jahre und 11 Jahre) Ich würde heutzutage vermeiden Kinder in die Welt zu setzen.

@ 10:17 von Jan Sensibelius

"Bitte verwechseln Sie die 'breite Bevölkerung' nicht mit Ihrem Stammtisch."
.
Sie bitte nicht mit Ihrer Grünen Blase.

Zu 09:46 von kommentator_02 ✎"völlig korrekt" (?)

Schwarzseher, 09:27
Nicht Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen, sondern ihre Bürgermeister.....
--
Bürgermeister sind Repräsentanten der Bürger der Städte, und vertreten die Einwohner der Städte politisch.
Da eine Stadt aus ihren Einwohnern besteht, ist die Formulierung "Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen" also völlig korrekt.

So nicht! "Völlig korrekt" ist da wenig. Gerade weil die Stadt aus ihren Einwohnern besteht sind in einer Demokratie die Einwohner gefragt.
Ein Bürgermeister ist kein alleinherrschender Regent.
Seine Aufgaben, die Handlungskompetenz bzw. die Befugnisse ergeben sich aus der Gemeindeordnung. Im rechtlichen Rahmen hat er die Beschlüsse des Stadtrats zu beachten und umzusetzen. Flüchtlingspolitik gehört nicht zu seinem Aufgabenkreis. Für das Asylverfahren ist das BAMF zuständig. Für die Unterbringung und soziale Betreuung sind die Bundesländer zuständig.
Grundlagen für Asyl und Schutz sind Artikel 16a GG bzw. die einschägigen Gesetze (AsylG, AufenthG).

Prozente...

Jetzt rechnen Leute hier aus, wie viel Prozent der deutschen Bevölkerung in etwa die 12000 von Lesbos entsprechen. Und das es deshalb doch kein Problem sein kann, die paar Menschen gleich alle zu uns zu holen. Ja gehen die davon aus, dass dann alle hier sind und Ruhe einkehrt oder von etwas ähnlich Naivem, oder lügen die sich einfach selber in die Tasche?

"Frau Merkel und Herr Macron sind gerade im Begriff Europa den T

... und D. Trump protegiert die Briefwahl. So würde vielleicht ein Schuh daraus werden.
Nennt mir einen Menschen, dem es in Deutschland so schlecht geht, dass er das Land verlassen muss! Gebt mir bitte ein Argument, weshalb Flüchtlingen nicht unverzüglich geholfen werden sollte.
Flüchtlinge sind nur deshalb Flüchtlinge, weil sie aus ihren Heimatländern fliehen müssen, sei es vor Hunger, Folter, Tod oder sonstigen Repressalien. Wer bildet sich ein, das Recht zu haben, über das Leben der Flüchtlinge entscheiden zu dürfen. Jeder halbwegs zivilisierte Mensch würde helfen, weil er irgendwann -trotz des glücklichen Umstandes in Europa geboren zu sein- in eine ähnliche Situation zu kommen befürchtet und sich freuen würde, wenn andere ihm helfen. Intoleranz, Gleichgültigkeit und Egoismus sind nicht mal halbwegs zivilisiert, sondern nähren den Boden gegen die Demokratie, bzw. für erwiesene Despoten wie Orban, Duda, Trump, Johnson, Putin & Co.

um 09:50 von Andrea Becker

Ich schäme mich, Europäerin zu sein. Europäerin einer EU, die seit Jahren aus Motiven unterster Schublade (Egoismus, Geiz, Fremdenfeindlichkeit usw.) sehenden Auges billigend den Tod und unbeschreibliches Leid zahlloser Menschen in Kauf nimmt. An dieser Stelle noch einmal Dank an Angela Merkel für ihre Entscheidung 2015. Dafür wird sie immer meine Anerkennung haben und ich hoffe, dass sie es mit ihrer politischen Gesamtverantwortung vereinbaren kann, jetzt wieder so zu handeln.
----------
Ja es geht um die politische Gesamtverantwortung. Die Aufnahmekapazitaet
in Deutschland ist nicht unendlich. Deutsche Politik wird weder die Anzahl der Flüchtlinge reduzieren noch die damit verbundenen Probleme.

1 Jahr vor den Wahlen

Das ganze Rumgeleier hat doch nur den Grund in der Tatsache, dass in einem Jahr Wahlen sind. Die Parteien und Politikern denen es egal ist, sagen klar Ihre Meinung. Egal welche. Die, nur machtklüngeln eiern rum. Sagen Sie nein, verärgern sie sich den linken Rand und stärken den rechten, sagen sie ja, freuen sich die Linken und die Rechten werden gestärkt von denen, die nicht noch mehr "Flüchtlinge" wollen. Und da das in Deutschland so oder so eine sehr deutliche Zahl ist, wird eben eine irgendwie geartete Reaktion rausgezögert.
Das zeigt aber nur zu deutlich, wer in Deutschland regiert. Politiker halt und keine Staatsmänner und Frauen. Solche Gutverdiener braucht kein Land.

Widerlich

was hier teils geschrieben wird. Ich würd gern einmal sehen wie so ein besorgter Bürger das direkt und persönlich erklärt. Einem Kind, dem jemand noch die letzte unzulängliche und erbärmliche Bleibe angezündet hat.
Dass er dieses Kind für das ihm zugefügte Unrecht bestrafe um die Brandstifter zu entmutigen.
Lassen die auch verletzte auf der Strasse krepieren, um dem Verkehrsrowdy den Unfall mit Todesfolge nicht zu nehmen?
Wie gesagt widerlich.
Wenn diese Fremdenfeinde nicht genug abkriegen vom Kuchen, liegt das nicht an den Armen sondern an den Reichen. Aber es ist natürlich leichter gegen Schutzlose und ohnmächtige loszugehen.

@Marmolada

// Hier ist einiges im Argen// Das kann zu Recht gesagt werden. Rentner u.Kinder aus der Armut zu holen ...."dafür haben wir kein Geld"..... "das schaffen wir" nicht. 5000 Euro für unbegleitete "Jugendliche !!!" bereit zu stellen .... "Das schaffen wir"

"Der Brief wurde demnach von

"Der Brief wurde demnach von den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern von Bielefeld, Düsseldorf, Freiburg, Gießen, Göttingen, Hannover, Köln, Krefeld, Oldenburg und Potsdam unterzeichnet. Die Stadtoberhäupter bekräftigten darin ihre Bereitschaft, "einen humanitären Beitrag zu einer menschenwürdigen Unterbringung der Schutzsuchenden in Europa" zu leisten: ..."
Warum wundert es mich nicht, daß alle diese genannten Städte rot/grün regiert werden.
Haben die Bürgermeister Ihre Einwohner vorher gefragt? Oder ging es nur um Aufsehen erregende Öffentlichkeit?
Und wenn die Aufnahme kommen sollte, dan sind es doch diese Bürgermeister von hoch verschuldeten Städten, die nach finanzieller Hilfe dafür bei Bund/Ländern rufen.
Wer es noch nicht gemerkt hat, D ist kein reiches Land, bei einem Schuldenstand aktuell von 2 Billionen €, zusätzlich die versteckten Schulden in Höhe von ca. 4 Billionen € für Pensionen, Renten des öffentlichen Dienstes, usw.
D hat fertig, wir schaffen nicht.

die öffentliche Meinung....

beim Thema Flucht und Migration kann nicht auf Dauer in die potentiell gute, richtige Richtung gelenkt werden wenn diese nicht der Realität entspricht

Am 11. September 2020 um 10:07 von Michael Klaus Möller

Zitat: egal wie man das alles sehen möchte stellt sich für mich die Frage nach dem rechtlichen Grundlagen. denn man kann sich als Politiker nicht hinstellen und von der Bevölkerung die Einhaltung von Recht und Gesetz verlangen und selber erneut diese brechen. dies zeugt für mich nicht gerade von Rechtsstaatlichkeit der Politiker. sondern vom Gegenteil

Der Vorwurf des Rechtsbruchs im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik wabert schon ewig und immer wieder in rechten Kreisen herum ohne, dass jemals jemand die juristische Richtigkeit der Behauptungen nachgewiesen hat.

Gelingt Ihnen das oder belassen Sie es auch bei ominösen Behauptungen?

Wo ist das Problem?

Da gibt es 12.000 Menschen, die - warum auch immer - weder vor noch zurück können. Da sind 12.000 Menschen, die im wahrsten Sinne des Wortes nichts haben als ihr Leben.
Da sind 12.000 Menschen, die alles aufgeben mussten, um sich in einem anderen Land aus dem Nichts eine Existenz aufbauen zu können.

Und da sind wir!
80 Mio in D und 350 Mio in EU.
Wir haben alle Möglichkeiten, diese Menschen aufzunehmen.
Wir haben alle Möglichkeiten, diesen Menschen eine Existenzgründung zu ermöglichen.
Wir haben alle Möglichkeiten, unsere Gesellschaft hieran wachsen zu lassen

Sollten andere Länder dies nicht wollen, lasst sie doch. Es wird weder ihnen noch ihrer Gesellschaft bekommen. Wer sich abschottet, schottet nicht nurn seine wirtschaftliche Entwicklung ab. Sondern auch seine gesellschaftliche Entwicklung.

Und wer glaubt, auf Entwicklung verzichten zu können, verändert sich am stärksten. Nach hinten.

Eine Schande für die EU

Es ist unerträglich, welcher Hass zwischen den Zeilen derjenigen durchschimmert, die so vehement gegen Flüchtlinge anschreiben. Hass auf Menschen, die eigentlich nur eines wollen: ein menschwürdiges Leben.

Selbst in einem Forum, daß dankenswerterweise wenigstens die schlimmsten Auswüchse wegmoderiert, ist dieser Hass zu spüren. Kein Scheinargument ist zu blöde, um nicht irgendwie gegen die Menschen von Moria angeführt zu werden.

Ich möchte gar nicht erst wissen, was in den asozialen Netzwerken los ist.

Und der Nobelpreisträger EU? Übt sich in wegducken, Allgemeinplätzen und Floskeln. Eine Schande.

Zuallererst

wäre da die derzeitige finanzielle Situation der aufnahmewilligen Städte zu prüfen, dh ob nicht bereits jetzt eine hoffnungslose Überschuldung vorliegt. Zweitens wäre ein Plan aufzustellen, wie die Kosten der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge für die nächsten Jahre finanziell gestemmt werden kann (eventuell durch Einschnitte an anderer Stelle).
Außerdem sollte man statt unbegleiteter Jugendlicher (deren überproportionale Beteiligung an Straftaten stark dazu beigetragen hat, dass es unsere Willkommenskultur so nicht mehr gibt) eher Familien mit kleinen Kindern aufgenommen werden. Über die Teilnahme dieser Kinder an Kiga/Kita/Schule kann auch die Intrgration viel besser gelingen.

@um 10:12 von Ungeschoent

"Regierung sei einmal mutig und mach eine Volksabstimmung. Dann wissen alle, wie Volkes Wille wirklich aussieht. Traut euch!"

Was eine Volksabstimmung in den hiesigen Köpfen Wert ist, sehen Sie in der Diskussion über das Referendum zum BREXIT: Das Ergebnis wird in Frage gestellt, wenn es für die Guten und Besserwissenden nicht angenehm ist. Und die Schuld haben natürlich nur diejenigen, die nicht in das eigene Weltbild passen.

Wir haben die politische Verantwortung für diese Flüchtlinge!

Das ist euch Verweigerer schon klar, dass Wir, also die westliche Welt, zum größten Teil Schuld sind das es heute so ist mit den Flüchtlingen. Ich sage nur: Kolonialzeit! Vor ca. 150 Jahren sind Holländer, Spanier, Portugiesen, Belgier, Italiener und auch Deutsche, achja und nicht zu vergessen die Engländer die am liebsten die ganze Welt ihre "Zivilisation" aufgedrückt haben. Sie sind ohne diese Länder zu fragen da einfach einmarschiert und diese Länder ausgebeutet! Als wir dann mit denen fertig waren hat man sie einfach ihrem Schicksal überlassen. Und heute wo diese Menschen/Länder Hilfe brauchen machen Wir einen auf Unwissend?!
Schämen sollte man sich. Vor allem die, die hier alle rum grölen, man solle doch gefälligst die Grenzen dicht machen.
Das sich so viele hier darüber wundern, dass diese Länder ca. 150 J. zurückliegen in Bildung u.v.m. sind maßgeblich WIR schuld und müssen dafür heute gerade stehen.

Seehofer hat da vollkommen Recht

es kann nicht sein, dass einzelne Städte die Gesetze außer Kraft setzen wollen, weil sie besser als gut sein wollen! Und dann wie Berlin finanziell ständig klamm und auf andere Gelder angewiesen sein.
Man darf hier keine falschen Zeichen setzen- fackelt Eure Unterkünfte ab, dann gehts an den Wunschort. Scheint, dass Politiker im Hypermoralwettbewerb nicht mehr vernünftig denken können.

10:21 von Werte-Wärter

>>Herr Röttgen sprach gestern im TV von einer "einmaligen Aktion". Komisch, in den vergangenen Jahren gab es bereits viele "einmalige Aktionen". Meiner Meinung nach sollten wir keine weiteren 5000 Personen aufnehmen, wir haben bereits viele Menschen aufgenommen in den vergangenen fünf Jahren.<<

Und es wird nicht bei den "weiteren 5000 Personen" bleiben, die Lager werden wieder voll, vielleicht nicht Moria, denn die Einwohner wehren sich gegen weitere Lager, was ich durchaus nachvollziehen kann.
Hier ist die EU eine Schande, was die Gemeinschaft angeht. Gelder sollten nur noch an Länder gezahlt werden, die auch ihre Leistung dazu tun. Denn das ist ein Problem, dass alle EU-Bürger betrifft.

Am 11. September 2020 um 09:35 von 2018Anne

Wenn 24 Länder Geld geben und 3 alle Aufnehmen sollen, dann ist die EU bald Geschichte.
------
Wieso geben 24 Länder Geld?
Googeln Sie mal Nettozahler!
Diese EU wird von Minderheiten getrieben, von Merkel/vdL gegängelt, von Zerstörern zu einem Zentralstaat mit EU-Gericht geformt.
Diese EU wird so lange existieren, wie die Bürger in Dtl. und Frankreich sich belügen lassen.

Belohnung für die Feuerleger ???

die unmenschlichen Bedingungen auf Lesbos mögen das Eine sein. Jetzt aber eine Initiative zu starten und diese Flüchtigen quasi als Belohnung auch noch in die EU zu holen ? Man muß kein Idiot sein, um zu ahnen,welche Signalwirkung davon ausgeht. Die ganze Flüchtlings Thematik ist eine einzige Heuchelei. Einerseits trägt der Westen einen nicht geringen Teil von Schuld, das Menschen ihre Heimat verlassen und dabei buchstäblich Kopf und Kragen riskieren. Zum Anderen kreuzen dann im Mittelmeer von sogenannten Menschenrechtsorganisationen regelmäßig Rettungsmissionen auf, die den Fluchtwilligen signalisieren : keine Sorge,wir werden euch retten, was nichts Anderes als das Vollenden der Schleppertätigkeit darstellt. Und dann, dann möchte man die Geretteten am liebsten wieder vergessen und lässt sie inkonsequenter Weise auf irgend welchen Mittelmeer Inseln buchstäblich dahinsiechen, weil man am Ende nicht weiß, wohin mit ihnen.

Am 11. September 2020 um

Am 11. September 2020 um 10:07 von Michael Klaus Möller
Kanzlerin

Was soll dieser Quatsch ?
Wo wird Recht gebrochen ? Indem Schutzsuchenden geholfen wird ? Das ist nicht Ihr ernst - oder ?
Haben Sie schon mal was von Humanität gehört - oder beziehen Sie das nur auf sich ?
Und wenn die Feuer tatsächlich vorsätzlich gelegt wurden gibt es dafür Gründe .
Z.B. die aktuelle Corona Pandemie, wenn die Menschen so " zusammen gepfercht " sind, wie da, bleibt ein Ausbruch nicht aus. Im übrigen warten die Menschen dort seit Jahren auf Hilfe !

Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen

Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, kritisierte die deutsch-französische Initiative als unzureichend. Deutschland müsse mehr tun...
###
Selbst wenn die Bundesregierung erneut einen Alleingang machen würde und alle Migranten aus Lesbos aufnehmen würde, wäre damit das Problem noch lange nicht gelöst sondern nur verschoben. Wie lange würde es wohl dauern bis neue Flüchtlinge auf Lesbos oder anderswo ankommen und sich die Ereignisse wiederholen werden ? Ich glaube nicht das Deutschland hier erneut einen Alleingang machen wird, das hat die Bundeskanzlerin ja schon öfters gesagt. 2015 darf sich nicht wiederholen so ihre Worte. Sehen das die Grünen etwa anders ?

Ich bin überzeugt davon, dass

Ich bin überzeugt davon, dass es in Deutschland wesentlich mehr Menschen solidarisch eingestellt sind, als man in diesem Forum den Eindruck haben könnte. Gerade in Krisensituationen zeigt sich das immer wieder.
Genauso bin ich überzeugt davon, dass die, die hier ihren eigenen Egoismus als 'Volkes Wille' verkaufen möchten, am lautesten nach Hilfe rufen würden, sollten sie selbst mal in eine Notlage kommen.

Es gibt Menschen, die sind schon seit Jahren auf der Flucht, ohne Chance darauf ein selbst bestimmtes Leben zu führen, welches wir für uns als selbstverständlich erachten. Kann man da nicht etwas Empathie empfinden, und diesen Menschen eine neue Perspektive gönnen?

Mal ganz abgesehen davon, fördern wir durch fehlende Solidarität mit Griechenland den Extremismus vor Ort mit all seinen negativen Konsequenzen.

@Am 11. September 2020 um 10:01 von das ding

"Wir muessen Fluechtlinge aufnehmen. Das ist ein ganz einfaches Paradigma. "
Und das entscheiden Sie? Mit welcher Begründung und Recht?
"Den meisten Leuten hier gehts aber noch viel zu gut. Sie moechten das zu Lebzeiten nicht aufgeben."
Den Leuten denen es hier gut geht, haben hart dafür gearbeitet und es ist verständlich, daß sie das nicht aufgeben wollen. Ich auch nicht, nach 45 Jahren harter Arbeit.
Es ist nicht einzusehen, daß der hart erarbeitete Wohlstand der meisten in D von der Politik völlig sinnvoll verbraten wird.

Am 11. September 2020 um 10:34 von Blitzgescheit

Zitat: Eine vorsätzliche Brandstiftung & Zerstörung dürfen nicht mit einem Freifahrtschein ins deutsche Sozialsystem belohnt werden.

Ich gebe Ihnen Recht und hoffe, dass es den griechischen Behörden gelingt, die Täter (so es denn tatsächlich welche gibt) zu ermitteln.

Allen anderen muss geholfen werden. Es gibt ja keine "Sippenhaft.".

Moria

Mal ein Lob fürn Herr Seehofer.
Er hat recht, wenn einer anfängt Feuer zu legen und das für Gut befürwortet wird, dann fangen alle an Feuer zu legen. Herr Seehofer bleiben Sie hart und hören Sie nicht auf 1% wenn 99% ihnen Recht geben. Wieso nimmt Russland die Leute nicht auf? Das Land ist ja groß genug und auch für diese Lage mitverantwortlich.

nüchtern betrachtet

Es gibt bestehende Verträge. In diesen ist klar geregelt, dass die Asylverfahren in den Ländern stattfinden müssen in denen Geflüchtete zuerst europäischen Boden betreten. Des Weiteren ist klar geregelt, das eine Flüchtlingsaufnahme nicht notwendig ist, sofern die Person aus einem als sicher geltendem Land einreist.

Somit gibt es nicht sehr viele Länder in Europa, die tatsächlich zur Aufnahme verpflichtet sind.

Diese Verträge wurden auch von Italien, Spanien und Griechenland unterzeichnet...

Natürlich kann jedes Land für sich entscheiden, ob er die genannten drei unterstützen möchte indem er freiwillig Personen aufnimmt. Jedoch ist dies keine Pflicht und es entbehrt jeglicher Grundlage Osteuropäischen Ländern für das einhalten der gemeinsam ratifizierten Verträge Geld entziehen oder sie aus der EU werfen zu wollen.

Griechenland ist für die lange Bearbeitungsdauer und die Bedingungen auf Moria verantwortlich. Außer Geld wurde von griechischer Seite jegliche Unterstützung abgelehnt.

Richtige Antwort der griechischen Regierung an die Brandstifter

Nach Angaben der griechischen Regierung haben Migranten den Großbrand im Camp Moria selbst verursacht. „Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben – als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne (in Moria)“, sagte Regierungssprecher Stelios Petsas am Donnerstag. Es handele sich um Menschen, die „ihr Gastland nicht respektieren“. „Wir sagen es ihnen klipp und klar: Sie werden nicht wegen des Feuers die Insel verlassen. Das können sie vergessen.“

Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge in den Camps sind nach Angaben des griechischen Roten Kreuzes Afghanen. Die zweitgrößte Gruppe stammt aus Pakistan. Dazu kommen die Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien und dem Irak sowie Menschen aus Ländern wie etwa Marokko, Algerien. Doch nur wenige dieser Flüchtlinge - mit Ausnahme der Syrer - haben eine Chance auf Schutz nach dem deutschen Asylrecht.

Asyl ist gemäß GG zeitlich begrenzt, aber wenn sie einmal hier sind, dann bleiben sie GG-widrig meist auch dauerhaft.

@10:27 von tias

Merkels Einladungspolitik an die Welt ohne die Andere zu fragen...

Man kann es nicht mehr hören. Man wünscht sich fast, Orban und seine Anhänger müssten spüren wie die Welt wäre, wenn die "böse" Frau Merkel damals nicht die Flüchtlinge vom Budapester Bahnhof geholt hätte.

Würde sie heute noch mal alles genau so machen. Vermutlich nicht. Man lernt ja dazu.

Aber akut geht es um die Hilfe für die 12000 Flüchtlinge aber auch für die Griechen auf Lesbos. Und wenn wir das mit Diskussionen über Überbevölkerung oder das französische Rentensystem oder sonstwas verknüpfen, dann bricht auf Lesbos vollends das Chaos aus.

Aber das ist dem Rest der Europas und der Welt seit 5 Jahren egal und anscheinend auch weiterhin.

Am 11. September 2020 um

Am 11. September 2020 um 10:20 von Poliós
09:57 von Icke 1

gut ausgedrückt, bin voll Ihrer Meinung

Wer sagt denn das?

Das können Sie so nicht feststellen - oder haben Sie alle gefragt, ob sie Flüchtlinge aufnehmen möchten?
Was mich wundert, ist der Mangel an Mitleid und Hilfsbereitschaft, der sich nicht nur hier, sondern in der Politik breit macht. Da werden Menschen - also Leute wie Sie und ich, nur mit weniger Glück im Leben - als Verhandlungsmasse benutzt. Natürlich sollte man nicht chaotisch vorgehen, aber ich sehe nicht, dass jetzt mit Energie daran gearbeitet wird, zu helfen - es geht vielmehr um die üblichen Machtspiele. Möge uns niemals die Notwendigkeit treffen, in einer anderen Region um Hilfe bitten zu müssen. Mein Gott!!

Die Flüchtlinge sind ganz normale Menschen. So wie wir.

Die Stadtoberhäupter von zehn großen deutschen Kommunen haben sich in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Seehofer bereiterklärt, Flüchtlinge aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria aufzunehmen. In dem Schreiben appellieren sie an Merkel und Seehofer, dafür den Weg zu ebnen, wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtete.

Der Brief wurde demnach von den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern von Bielefeld, Düsseldorf, Freiburg, Gießen, Göttingen, Hannover, Köln, Krefeld, Oldenburg und Potsdam unterzeichnet.
>> Die Stadtoberhäupter bekräftigten darin ihre Bereitschaft, "einen humanitären Beitrag zu einer menschenwürdigen Unterbringung der Schutzsuchenden in Europa" zu leisten: "Wir sind bereit, Menschen aus Moria aufzunehmen, um die humanitäre Katastrophe zu entschärfen."

Sie sollten nicht wegen "politischer Interessen" daran gehindert werden.

die 13000 könnte man schon in Dtl aufnehmen....

aber wohin mit den nächsten 13000 und den 130000 danach

re 10:37 lushifushi: Warum nur?

>>Warum wollen immer die Städte Flüchtlinge aufnehmen, deren Wohnungsmarkt eh schon knapp ist...<<

Weil das die Städte sind, in denen Menschen gerne wohnen. Und Menschen wollen da gerne wohnen, wo „Menschen“ wohnen. Weil sie auch „Menschen“ sind. Und dies auch gerne sind.

Danke an alle aufnahmebereiten Städte!

Danke an aller aufnahmebereiten Städte von mir:

Die Stadtoberhäupter von zehn großen deutschen Kommunen haben sich in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer bereiterklärt, Flüchtlinge aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria aufzunehmen. In dem Schreiben appellieren sie an Merkel und Seehofer, dafür den Weg zu ebnen, wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtete.

Die zeigen wie es richtig geht. Diese Ablehnung und diese Fremdenfeindlichkeit vieler Foristen hier widert einen nur noch an. Die AFD darf unser Land niemals unter Kontrolle kriegen und Seehofer muss weg! Diese 150 Flüchtlinge die aufgenommen werden, sind beschämend wenig! Deutschland können und müssen mehr, genauso wie die EU. Jedes EU-Land sollte mindestens mehrere tausend Flüchtlinge aufnehmen.

@Karl d.Gr. 10:34

Wir sollten auch Feuerwehr und Rettungsdienste abschaffen, weil durch diese ein "Pull-Effekt" entsteht. Leute werden animiert, ihre Häuser anzuzünden, weil dann die Feuerwehr kommt und löscht. Autofahrer bauen Unfälle, weil sie darauf vertrauen, anschließend medizinisch versorgt zu werden. Unsere Straßen wären viel sicherer, wenn wir die Verunfallten einfach liegen lassen.

Ach ja, und die paar unverbesserlichen Rettungssanitäter, die dann trotzdem noch glauben, helfen zu müssen, sollten das gefälligst auf eigene Kosten tun.

@ 10:37 von lushifushi

"Warum wollen immer die Städte Flüchtlinge aufnehmen, deren Wohnungsmarkt eh schon knapp ist..."
.
Weil die politische Führung dieser Städte das so will.
Nicht wieder die Mär mit dem Wählerwillen und "mit uns nie wieder GroKo".
Koalieren mit wem auch immer auf Teufel komm raus.
Aktuelle Umfragen in den Städten von NRW?
SPD -10%.

Am 11. September 2020 um 10:27 von harry_up

„@ Superdemokrat, um 09:51
“die Politik hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...“
Und Sie hoffen, dass die meisten so antworten würden wie Sie?
Dass Sie sich da mal nicht täuschen.“

Das ist ein gutes Stichwort,
...erst den Bürger fragen...“

Hypothetisch
Man könnte die Flüchtlinge und die Bewohner der Inseln fragen, ob sie weg wollen und wohin, wenn die anderen bleiben.

Ich wäre gespannt auf die Antwort der einen und der anderen.

Danach wüsste man was alle wollen und könnte Hilfe effizienter, nicht über die Köpfe aller hinweg, organisieren.

Ich denke es ist falsch immer zu rufen: „ Alle wollen nach DE.“
Das ist bestimmt nicht so.

ich bin dafür....

diese 13.000 aus einem Akt der Nothilfe in Dtl. aufzunehmen aber danach endgültig die Pforten zu schließen

re 10:43 NeutraleWelt: Bürger?

>>@ 09:46 von kommentator_02
"Bürgermeister sind Repräsentanten der Bürger der Städte, und vertreten die Einwohner der Städte politisch."
.
In NRW sind an diesem Sonntag Wahlen.
Viele dieser Bürgermeister wird es danach nicht mehr geben. Versprochen.<<

Na, jetzt malen Sie aber den wortwörtlichen Teufel an die Wand!

Ich halte dagegen und in einem Ort, in dem Ihre düstere Voraussage zutrifft, würde ich nicht mehr leben wollen. Nicht als „Flüchtling“, vor allem aber auch nicht als „Eingesessener“.

10:12 von Ungeschoent

>>An all die Unterstützer dieser kriminellen Machenschaften, die nun wieder nach einer sofortigen Aufnahme schreien und behaupten, sie stehen für die breite Mehrheit im Land - das tun sie nicht! Die breite Mehrheit ist dagegen.

Regierung sei einmal mutig und mach eine Volksabstimmung. Dann wissen alle, wie Volkes Wille wirklich aussieht. Traut euch!<<

Es sind keine kriminellen Machenschaften, wenn man die Flüchtlinge aufnimmt. Das ist Humbug. Dass die Mehrheit der Bevölkerung allerdings dagegen ist und schweigt, davon bin ich auch fest überzeugt.

@Anderes1961 10:41 Sagt wer?

Studie des DIW: Es befürworten zwar ca. 81% humanitären Schutz, 61% lehnen die Zuwanderung von außerhalb der EU ab und ca. 55% wollen die Flüchtlinge zurückschicken wenn die Fluchtursache erloschen ist, auch wenn die Schutzsuchenden schon mehrere Jahre in Deutschland leben. Nur ca. 28% sprachen sich für eine dauerhafte Bleibeperspektive aus.

Gemäß "Eurobarometer" der EU-Kommission befürworten zwar ca. 80% humanitären Schutz von Flüchtlingen aber ebenso lehnen 61% Zuwanderung von außerhalb der EU ab.

Als Folge der Migration befürchteten 70%, dass der Einfluss des Islam zu stark wird; 68% dass der politische Extremismus zunimmt; 67% dass durch weitere Migranten Spannungen zwischen Deutschen und hier lebenden Ausländern zunehmen.

Weiter waren 33% der Meinung, dass der persönliche Alltag durch eine zunehmende Anzahl von Muslimen negativ beeinflusst wird; der Islam gehört nicht zu Deutschland 60-70%; sich durch Muslime manchmal „wie ein Fremder im eigenen Land zu fühlen“ 50%.

Zwei mal Brandstiftung in Moria

Bewiesen wird das auch durch die Tatsache dass helfende Feuerwehrleute mit Steinen beworfen wurden.
Der nicht abgebrannte Rest wird dann am Folgetag angezündet.
5 Jahre ist der erste Ansturm her bei dem D mehr Leute als der Rest der EU ZUSAMMEN aufgenommen hat. In diesen Jahren bis heute war genügend Zeit eine EU weite Regelung durchzusetzen. Anstatt dessen hat die EU nichts erreicht. Auch Frau vdL setzt dieses Nichtstun fort... zu Lasten von Deutschland.

Kosten

10 Städte, 10 Bürgermeister wollen Flüchtlinge aufnehmen, ja dann können sie ja auch die Kosten dafür bezahlen und nicht der Allgemeinheit aufs Auge drücken, denn die Bürger in den Städten mit vielen leerstehenden Wohnungen usw. wurden sicher nicht gefragt.

Querverweis

Allen, für die „Flüchtlinge“ immer alles „selbst schuld“ sind, um keine härteren Zuordnungen und Schubladen zu verwenden, sei die Lektüre des aktuellen Nachbarberichts zu dem Koblenzer Prozess über syrische Folterlager dringend ans „Herz“ gelegt.

@Klaus Möller

"egal wie man das alles sehen möchte stellt sich für mich die Frage nach dem rechtlichen Grundlagen. denn man kann sich als Politiker nicht hinstellen und von der Bevölkerung die Einhaltung von Recht und Gesetz verlangen und selber erneut diese brechen. dies zeugt für mich nicht gerade von Rechtsstaatlichkeit der Politiker. sondern vom Gegenteil und dies führt meiner Meinung nach zu noch mehr Spaltung der Gesellschaft bzw. des Landes sowie der EU. denn die Feuer wurden laut Mitteilung in den Nachrichten vorsätzlich gelegt."

Die einzigen, die fordern, das Recht zu brechen, sind die von der AfD. So wie Alice Weidel, die gar nicht schnell genug Sippenhaft für 12000 Menschen fordern konnte. Wenigstens weiß man jetzt definitiv, daß die AfD nicht das Recht-Staatsprinzip hochhalten will, sondern das Rechts-Staatsprinzip. Wer jetzt noch glaubt, unter der blauen Fahne säße im Bundestag eine Partei, die an Menschenrechte glaubt, der glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten.

09:44 von To_LE

"Ob die Bürgermeister auch wirklich im Namen ihrer Bürger sprechen? Ich bin mir da nicht so sicher....."

,.,.,

Die Bürger sind keine einheitliche Masse, die einheitlich grunzen.

Die Bürgermeister sind demokratisch gewählt, und die Bürger wissen doch wohl, wen sie gewählt haben.

Bürgermeister wollen---

--- genau, dann sollen sie die Leute auch in ihren Häusern unterbringen und sämtliche Kosten aus ihrer Tasche bezahlen.

Am 11. September 2020 um

Am 11. September 2020 um 10:50 von bulli1234

super Kommentar, schön das es noch Menschen - wie Sie einer sind - gibt.

@ 10:27 von harry_up

"@ Superdemokrat, um 09:51
“die Politik hat wieder nichts gelernt...erst den Bürger fragen...“

Und Sie hoffen, dass die meisten so antworten würden wie Sie?

Dass Sie sich da mal nicht täuschen."
.
Lassen wir es doch mal darauf ankommen?
Können Sie auch mit Mehrheiten leben?

re 10:50 Seebaer1: Gründe zum Nichtstun

>>Jetzt rechnen Leute hier aus, wie viel Prozent der deutschen Bevölkerung in etwa die 12000 von Lesbos entsprechen. Und das es deshalb doch kein Problem sein kann, die paar Menschen gleich alle zu uns zu holen. Ja gehen die davon aus, dass dann alle hier sind und Ruhe einkehrt oder von etwas ähnlich Naivem, oder lügen die sich einfach selber in die Tasche?<<

Nehmen wir mal einen Moment an, die Antwort wäre „Ja“, wir würden uns also tatsächlich „in die eigene Tasche lügen“.

Nur mal angenommen - wäre das dann ein Grund, den 12.000 hilflosen Menschen nicht zu helfen?

Die Geschichte von Ahmed und seinem Bruder, den syrischen Jungs

Ahmed der15-jährige Syrer - so soll er heißen, weil er seinen Namen nicht nennen will – hat einen Traum: Er will nach Europa. Am liebsten nach Deutschland. Dem Krieg in seiner Heimat ist er entflohen. Er lebt mit seinen Eltern und vier Geschwistern in Ain Schams, einem Stadtteil von Kairo.

Er erzählt: „Mein Vater wollte mich losschicken, aber das Geld für den Schleuser hat nicht gereicht. Der wollte mehr Geld haben. Mein jüngerer Bruder hat es auch schon einmal versucht. Er hätte dann eine Familienzusammenführung beantragt. Aber er wurde festgenommen.“

Ahmed behauptet, dass sein 12-jähriger Bruder den ägyptischen Polizisten entfliehen konnte. Sein Vater wollte aber, dass sie es wieder versuchen, er oder sein Bruder.

Die Syrerin Jan Abaza, die selbst 2013 Jahren von Damaskus nach Kairo geflohen hört Geschichten wie die von Ahmed sehr oft. Jan Abaza arbeitete 2015 in Ain Schams, mit aus Syrien geflüchteten Frauen, Kindern und Jugendlichen.

Quelle: Deutschlandfunk

09:56 von qpqr27

"das derzeitige "Trommeln" für ihre sofortige Aufnahme in Dtl kommt nicht von der breiten Bevölkerung"

,.,.,.,

Die breite Bevölkerung sind jetzt Sie?
Nach Selbsteinschätzung?

@bulli1234

"Flüchtlinge sind nur deshalb Flüchtlinge, weil sie aus ihren Heimatländern fliehen müssen, sei es vor Hunger, Folter, Tod oder sonstigen Repressalien"

Sonst würden sie nicht ihre Heimat und ihre Angehörigen verlassen, um sich die allseits bekannten lebensgefährlichen Risiken und Torturen auf der Flucht anzutun.

"Wer bildet sich ein, das Recht zu haben, über das Leben der Flüchtlinge entscheiden zu dürfen"

Gute Frage.

nicht alle Bürger

Nicht alle Bürger einer Stadt haben den jetzigen Bürgermeister gewählt.

10:36, melancholeriker

>> Vielleicht wäre' Morgenthau' die bessere Wahl gewesen. Dann gäbe es weder mich noch dieses Forum, aber Viele hätten dann nicht dieses Gefühl, den Volksstumpfsinn von vorgestern wieder zu erkennen.<<

Bitter, aber nicht von der Hand zu weisen.

Jeder Euro kann nur einmal ausgegeben werden.

Natürlich sehen viele der Foristen nicht, dass die Aufnahme mit Kosten verbunden ist. Schließlich werden wir nicht darüber informiert aus welchen Töpfen die Finanzierung stattfindet.

Vielleicht hätte eine Senkung der KV-Beiträge erfolgen können? Wurde vielleicht nix draus, weil mehr Menschen, die nicht einzahlen, in die GKV kamen?
Vielleicht hätte eine Senkung der PV-Beiträge erfolgen können? Wurde vielleicht nix draus, weil pflegebedürftige zu uns kamen?
Vielleicht hätte die Schultoilette saniert werden sollen, nun die Sanitäreinrichtung einer Unterkunft?
Vielleicht hätte die Straße saniert werden sollen, nun eine Unterkunft?

Statistisch gesehen haben Familien mit Migrationshintergrund eine Erwerbsquote von 50%. Daher dürfte es bei den Geflüchteten wahrscheinlich auch nicht anders werden. Durch Sprachbarrieren und niedrigeren Bildungsstand eher in schlecht bezahlten Jobs. Die damit generierten Gelder reichen nicht für die übrigen 50%.

Aber es wird ja niemandem etwas weggenommen...

@ 10:17 von tisiphone

Sehr schön formuliert, Hut ab!

@ 10:18 von mac tire

„... weil wir wirtschaftlich erledigt sind, das uns die osteurop. Länder überholen...“

Kleiner Trost für Sie - wenn Ihre Prognose einträfe, dann würden die „Wirtschaftsmigranten“ nicht weiter D „überschwemmen“, sondern sich den prosperierenden Ländern Osteuropas zuwenden. Die würden dann auch Nettozahler und müssten uns durchfüttern. Spätestens dann würden sie austreten.

Ich bin dafür den Flüchtlingen zu helfen...

... durch die Europärer der gesamten EU nicht durch Deutschland.
Moria wird Schule machen :(

um 10:47 von NeutraleWelt

>>@ 10:17 von Jan Sensibelius

"Bitte verwechseln Sie die 'breite Bevölkerung' nicht mit Ihrem Stammtisch."
.
Sie bitte nicht mit Ihrer Grünen Blase.<<

Meinen Sie das jetzt physiologisch?

@10:18 von mac tire

Griechenland war definitiv auch wirtschaftlich erledigt - und hat dennoch die Flüchtlinge aufgenommen ... Philoxenia

@Seebaer1

"
Am 11. September 2020 um 10:50 von Seebaer1
Prozente...

Jetzt rechnen Leute hier aus, wie viel Prozent der deutschen Bevölkerung in etwa die 12000 von Lesbos entsprechen. Und das es deshalb doch kein Problem sein kann, die paar Menschen gleich alle zu uns zu holen. Ja gehen die davon aus, dass dann alle hier sind und Ruhe einkehrt oder von etwas ähnlich Naivem, oder lügen die sich einfach selber in die Tasche?"

Wenigstens wird gerechnet. Diejenigen, die so vehement gegen Flüchtlinge anschreiben, tun nicht einmal das. Sondern behaupten einfach. So wie die Behauptung: "Alimentierung von Flüchtlingen mit meinen Steuergeldern", die in der Forderung gipfelt, jeder, der für die Aufnahme sei, möge doch bitte seinen Flüchtling selbst finanzieren. Was die "Alimentierung" betrifft, habe ich mal gerechnet: Ihr ganz persönlicher Anteil - und auch meiner - an der "Alimentierung" von Hartz-4-Empfängern, also auch Flüchtlingen - beträgt ungefähr 0,020 Cent pro Jahr und Flüchtling.

✎ 2015 sollte sich doch nicht wiederholen!

Damit sind gerade auch die Rechtsbrüche gemeint. Was hier mancher Bürgermeister veranstaltet ist genau die selbe Machart.
Gesetzesbrüche unter welchem Deckmantel auch immer bleiben Gesetzesbrüche. Menschen, die aus sicheren Drittstaaten kommen, haben keinen Anspruch auf Asylrecht, es gibt kein Aufenthaltsrecht für und in Deutschland. Mitgefühl und humanitäre Hilfe vor Ort sind keine Frage. Das ist selbstverständlich.
Eine illegale gesetzeswidrige Einwanderung ist es nicht.

In seinem Buch "Die Warnung" rechnet der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik ab. Merkels Grenz-Entscheidung 2015 stuft er als "Rechtsbruch" ein. Bis heute seien die Reaktionen der Bundesregierung auf den Flüchtlingszustrom "von politischer Willkür" geprägt. Papier beklagt die "Kapitulation des Rechtsstaats" – und fordert ein radikales Umdenken.

Wenn Recht und Gesetze keine Rolle mehr spielen, ist das der Weg in die Anarchie. Versagen im Amt (Eid!).

@ Am 11. September 2020 um 10:23 von 2018Anne

> Sebastian, Sie wissen schon dass das nicht die einzigen Flüchtlinge/Migranten sind, die gerne in die EU (nach Deutschland) wollen?

Natürlich weiß ich das, denn im Gegensatz zu manch anderen verschließe ich die Augen vor der Realität nicht und frage mich auch, wie lange unser Sozialstaat das noch aushalten kann......

10:12 von Ungeschoent

"Moria wurde absichtlich abgebrannt, um die Aufnahme in die EU zu erzwingen."

,.,.,.,

Die Nachrichten lauten anders. Es ging um Corona.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Einverstanden

"Pro Asyl und weitere Sozial- und Wohlfahrtsverbände forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem offenen Brief auf, nach einer Lösung für alle Migranten auf den griechischen Inseln zu suchen." (aus Nachbarbericht)
-
So wird ein Schuh draus. Damit bin ich einverstanden. Wenn wir eine Lösung für alle Migranten finden können und nicht nur für die 13000 von Lesbos, okay. Gestern hab ich mir hier im thread eine blutige Nase geholt, als ich darauf hinwies, dass es nicht nur um die überschaubare Zahl aus Moria geht, sondern dass man, um weitere Feuer zu verhindern, dann auch alle anderen holen müsste. Ich kenne die Zahl nicht, aber sie dürfte wohl sehr groß sein. Vor allem, wenn man auch diejenigen mitzählt, die nächsten Monat nachkommen in die dann leeren Lager. Über übernächsten Monat. Und überübernächsten. Und...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: