Kommentare

Die Bewohner der Insel

wollen kein neues Lager sehen, weil die Bewohner des alten Lagers auf der Insel randaliert und beispielsweise Kirchen zerstört haben.
Wer Notunterkünfte anzündet, ist nicht geeignet, in Europa integriert zu werden.

Alle – Einwohner wie Flüchtlinge – werden im Stich gelassen

von einer Politik, in der die meisten Akteure offensichtlich mehr an Macht und Geld interessiert sind als am Gemeinwohl.

„Andere können vor Hunger kein Auge zudrücken. Denn die Nothilfe mit Trinkwasser und etwas zu essen erreicht nicht jeden Flüchtling“

Das muss sich ändern. Heute noch. Und wenn man die Sachen mit Hubschraubern abwirft. Dann kann die EU ihr Versagen wenigstens nicht mehr ignorieren.

Der Einwohner:
"Wir werden kein Lager mehr dulden auf unserer Insel“. "Das geht nicht weiter so - die Insel ist unsere Insel (...)
Vor allem aber hat er Angst, dass Flüchtlinge das Corona-Virus verbreiten“

Die haben auch Angst vor dem. So wie der Flüchtling aus Afghanistan: "Ich kann das [die Proteste der Bürger von Lesbos] verstehen. Das ist deren gutes Recht. Es ist ihre Heimat, es ist ihr Land und darauf müssen sie Acht geben." Und: "Das Virus ist ein Killer, und alle haben Angst davor - auch wir Flüchtlinge. Flüchtlinge sind auch Menschen“

Das hat offenbar noch nicht jeder gemerkt.

Die Situation der Flüchtlinge

Die Situation der Flüchtlinge auf Lesbos ist eine Katastrophe, was bisher von der EU als Hilfe für Griechenland gekommen ist kann man getrost vergessen. Wer schon mal in Griechenland war weis mit wie wenig die Griechen klar kommen müssen und trotzdem haben sie noch geteilt. Das sich dort die Angst vor der Ausbreitung von Corona breit macht kann ich verstehen da die Infizierten ja einfach in der Menge untergetaucht sind. Auch das die Bewohner von Lesbos so nicht weitermachen wollen verstehe ich. Auch sollte man der Ehrlichkeit halber nicht von einem abgebrannten Flüchtlingslager sprechen sondern von einem absichtlich niedergebrannten. Leider wird man die Täter nie ermitteln können oder wollen. Leid tun mir die Menschen die nun darunter leiden müssen.

Nun ja

Überall, wo die Behörden Flüchtlinge unterbringen wollen, stellen sich Einheimische in den Weg und errichten Straßensperren. "Wir werden kein Lager mehr dulden auf unserer Insel“, sagt ein Mann mit Wut in der Stimme an einer Straßensperre mit quer gestellten Lkw. "Das geht nicht weiter so - die Insel ist unsere Insel, und wir schenken sie niemandem“ Richtig. Nun wird erwartet dass die Deutschen ihr Land verschenken. Niemals.

RE: derdickewisser um 09:00

***Wer Notunterkünfte anzündet, ist nicht geeignet, in Europa integriert zu werden.***

Rein hypothetisch:
Wenn 1 Prozent der Flüchtlinge am Brand beteiligt waren (was ich für viel zu hoch einschätze), dann wären Sie bereit die verbliebenen 11880 Flüchtlinge nach Europa bzw. Deutschland zu holen ?

Das wäre immerhin ein deutliches Zeichen für ein humanes Europa, weches dann endlich seine eigenen Regeln und Gesetze wieder befolgt !

Gruß Hador

Rechtsruck

Europa und speziell Deutschland ist in den fünf Jahren so weit nach rechts gerutscht, dass auf humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in Not kaum zu hoffen ist.

Man muss sich wirklich schämen. Vor fünf Jahren waren wir offen, hilfsbereit und human. Wir haben Dinge einfach möglich gemacht, sind über unseren Schatten gesprungen. Was ist davon noch übrig?

Bei so einem Chaos...

... wäre die Lagen selbst mitten in D nicht besser.

Und sie wird sich bei so vielen Menschen auch nicht bessern. Das ist einfach nicht machbar.

Das Land, auf dem die neuen Lager auf der Insel errichtet werden sollen hatte bislang auch eine Funktion. Das ist doch sicher keine Mondlandschaft. Es gehört jemanden, irgendetwas lebt darauf oder jemand lebt davon.

Ps. Erst gestern kam ein Bericht über Obdachlose in Deutschland - da haben wir die Lage auch nicht im Griff. Ich war gestern im Hamburg: Die Obdachlosen (offensichtlich unterschiedliche Nationalität) kamen bei McX rein, stellten sich neben den Tisch, gucken uns auf das Essen und betteln um die Reste bevor wir mit dem essen fertig waren. So sieht es in Deutschland aus.

eher unwissend

@ derdickewisser:
... und beispielsweise Kirchen zerstört haben.

Ohje, bitte beten Sie diese Fake-Nachrichten hier doch nicht herunter. Das wurde so oft widerlegt.

150 Kinder aufnehmen....

und für die anderen Flüchtlinge ein neues Zeltlager - das ist was Dtl betrifft eine sehr gute Lösung des Problems

Klare Vorstellungen...

Auf einer anderen Seite habe ich gerade gelesen, dass die Menschen dort skandieren:" Wir wollen in kein Lager. Wir wollen nach Deutschland. "
Ich bin übrigens positiv überrascht, dass man dieses Mal ein Foto benutzt, dass der Situation dort deutlich näher kommen dürfte als die "üblichen".

Himmelschreiendes Unrecht

Um Wohnungslose in Deutschland kümmert man sich. Die Hartz-Unterstützung kann jeder in Anspruch nehmen und sie kann sich international sehen lassen und das ist ja auch gut so. Aber in Moria müssen Menschen in Zelten leben und hungern. Das ist ein himmelschreiendes Unrecht.

Auf Corona testen und 2 Wochen in Quarantäne.

Katrin Göring-Eckardt hat sicher praktikable Vorschläge. -
Einfacher wäre es, die fast durchgehend völkerrechtswidrigen Kriege und damit die Fluchtursachen zu beenden.
Das hieße aber auch, z.B. mit der Regierung in Syrien zusammenzuarbeiten. Aber da passiert das Gegenteil: Die Sanktionen treffen vor allem die Bevölkerung.

"Dass EU-Länder von den

"Dass EU-Länder von den insgesamt 12.600 Flüchtlingen auf Lesbos nur 400 aufnehmen wollen, finden die Inselbewohner und auch die Flüchtlinge selbst enttäuschend."
-
Das hat sich auch die griechische Regierung so gewünscht. Dass nur die unbegleiteten Minderjährigen aufgenommen werden. Mit der Begründung, dass sonst die anderen Flüchtlingslager in Griechenland nur schwer zu sichern sein vor weiteren Bränden.

Heute brennt Moria

und wenn die EU/Deutschland jetzt alle aufnimmt und verteilt dann kommen morgen X Mal soviele, die ihre Lager abbrennen...so macht sich die EU erpressbar. Wir sollten uns eine Scheibe von Australiens Flüchtlingspolitik anschauen-aber natürlich möchte sich kein Politiker die Hände schmutzig machen, jeder möchte als Menschenfreund gut da stehen...leider haben auch immer nur die „Gutmenschen“ eine Plattform in der Presse. Wer kritisch ist wird ja sofort als rechts diffamiert-ein Armutszeugnis für die Demokratie, welche vom Diskurs lebt. Seid 2015 schreibt die Presse ein „wir schaffen das“ herbei, was viele Teile in der dt.Bevölkerung und in der EU nicht wollen-aber geschrieben wird das nicht: weil nicht sein kann was nicht sein darf-das nennt man leider Meinungsmache...

Locker mal vergessen

@ Widerstand Jetzt:
... was bisher von der EU als Hilfe für Griechenland gekommen ist kann man getrost vergessen.

Es geht um über eine Milliarde. Da sind Sie heute aber großzügig.

Re Tada

Erst gestern kam ein Bericht über Obdachlose in Deutschland...nicht sowas schreiben - falsche Zielgruppe. Das kratzt den Gutmenschen nicht.

die argumentation ist aber ein dickes ding

@ derdickewisser:
Wer Notunterkünfte anzündet, ist nicht geeignet, in Europa integriert zu werden.

Na jetzt aber. Sie können doch nicht alle Lagerbewohner in einen Sack stecken und drauf schlagen - jetzt mal bildlich gesprochen.

bei so großer aktueller Not....

in vielen Regionen der Welt ist es schwer verständlich warum in dt Medien ausgerechnet den Moria-Flüchtlingen soviel Aufmerksamkeit zugewendet wird

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:23 von dunkeldeutsch
Rechtsruck

// Was ist davon noch übrig?//

Gute aber - leider - berechtigte Frage.
Es ist wirklich zum " fremdschämen ".

09:00 von derdickewisser

"Wer Notunterkünfte anzündet, ist nicht geeignet, in Europa integriert zu werden."

,.,.,

Das wären dann aber höchstens ein paar Menschen.

Es handelt sich ja um die abertausende von Opfern, und die sind dann nach Ihrer Ansicht sehr wohl geeignet, in Europa integriert zu werden.

Und die wären dann also in Europa willkommen.

Umgekehrt müssten dann auch alle die, die hier in Deutschland Flüchtlingsheime angezündet haben, Europa verlassen.

@dunkeldeutsch

Leugnung macht Tatsachen nicht zu fake-News.

Nun ja

Dem Lager gegenüber liegt das Dorf Moria, knapp 1000 Menschen leben hier.
Christina betreibt den Friseursalon im Dorf, ein kleiner Laden mit drei Stühlen und rot gestrichenen Wänden.
"Wir fühlen uns nicht sicher, keiner beschützt uns. Wenn ich meinen Salon verlasse, habe ich Angst ", sagt sie. Christina erzählt, dass sie auch zwei Töchter hat. Sie habe Mitgefühl für Familien im Camp, aber das Leben hier sei für ihre eigene Familie einfach nicht mehr lebenswert. "Wenn das hier so weitergeht, dann können wir hier nicht weitermachen. Wir werden den Ort verlassen müssen, um unser Leben zu leben. Aber warum bin ich es, die gehen muss? Das ist doch nicht fair. " Fragen?

@Sternenkind: wusste gar

@Sternenkind: wusste gar nicht, dass D Ihnen gehört. Ich glaube doch eher, dass sie für eine Minderheit sprechen.
Und im Ernst: von verschenken ist nicht die Rede, sondern von humanitärer Unterstützung. Und wenn schon von Rendite sprechen: wir werden das Geliehene langfristig zurück bekommen. Unterm Strich. Ohne die Zugewanderten würde „unser“ Land längst zusammen brechen.

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:14 von Sternenkind
Nun ja

Wer bitte verschenkt denn hier Land ? Davon habe ich noch nichts gehört oder gelesen.
Lassen Sie Ihre " Fake News " wo sie hin gehören - auf dem Müll !

Jetzt den Kopf aus dem Sand nehmen

@ qpqr27:
150 Kinder aufnehmen....und für die anderen Flüchtlinge ein neues Zeltlager - das ist was Dtl betrifft eine sehr gute Lösung des Problems.

Lösung? Sie haben vermutlich die Bedeutung des Begriffes Lösung nicht verstanden.

Den Menschen muss geholfen werden, keine Frage,

allerdings gefällt mir gar nicht, dass dabei immer Deutschland an erster Stelle genannt wird.
Wir haben 27 EU-Staaten! Da sollte man eben eine Quote nach Einwohnerzahl machen. Und wer nicht mitmacht, der zahlt eben. Punkt!

Aufnahme von Flüchtlingen

Es ist kaum verwunderlich, dass aus allen Ländern ein ohrenbetäubendes „wir nehmen die Menschen auf“ ertönt, schließlich bringt die Aufnahme von Flüchtlingen erstmal Probleme. Das Hauptproblem ist Geld: Geld für die Unterkunft, Geld für medizinische Versorgung, Geld für den allgemeinen Unterhalt, Geld für Schule und Integration…

Hier ist die EU gefordert. Würde die EU einen monatlichen Betrag pro Flüchtling dem aufnehmenden Land zur Verfügung stellen, sähe das ganze schon viel besser aus. Und wenn nicht? Dann ist der ausgelobte monatliche Betrag zu gering. Der monatliche Betrag wird so lange angehoben, bis die Flüchtlinge untergebracht sind. Und natürlich muss der Betrag so lange bezahlt werden, wie der Flüchtling in dem betreffenden Land ist.

Solange die EU nicht bereit ist viel Geld in die Hand zu nehmen, sind alle Äußerungen nur Lippenbekenntnisse.

Kaum Hilfe in Sicht

Mir geht seit einiger Zeit Walter Lübcke nicht mehr aus dem Sinn, der als mutiger CDU-Landrat seinen Werten folgend für eine humane Flüchlingspolitik einstand, und der den höchsten Preis dafür zahlte.

Was ist nur aus der cDU geworden, welche als Kanninchen vor der "AfD-Schlange" sitzt, unfähig ihren eigenen Wertansätzen zu folgen.

Wenn tatsächlich 4000 Kinder im zerstörten Moria-Lager beherbergt wurden, dann ist der deutsche Anteil von 150 Flüchtlingskindern mehr als läppisch !

Gruß Hador

Rasche humanitäre Hilfe

Offenbar gibt es in der gesamten EU keine Politiker (mehr) vom „Kaliber Helmut Schmidt“, die den Schneid hätten, einige der z. Zt. massenhaft in diversen EU-Staaten vor sich hindümpelnden Kreuzfahrtschiffe (deren Bau nun auch mit staatlicher Finanzhilfe unterstützt werden sollen) nach dorthin bringen zu entsenden und dort auf Reede liegen zu lassen, um den obdachlosen Menschen dort rasch erstmal vorübergehend ein „Dach überm Kopf“ geben zu können.
Das Herumgeeiere der Politiker wird langsam unerträglich, weil tatsächlich ja so gut wie nichts zur humanitären Hilfe passiert

Nun ja

Zu dem Bild: keine Masken und ohne Mindestabstand. Zudem noch verbotenes Schreien. Das geht nicht.

@ Sternenkind

„Nun wird erwartet dass die Deutschen ihr Land verschenken. Niemals.“

Hier wird ja nichts verschenkt. Die Eigentumsverhältnisse von Grund und Boden verändern sich überhaupt nicht und auch werden sie nicht Zwangsenteignet.
Es sollen lediglich ein paar hundert Menschen in diesem Land wohnen, die aktuell Hilfe sicher dringend nötig haben.
Es zeigt sich aber, dass das Konstrukt EU ein zahnloser Tiger ist und die EU in diesem Zustand ziemlich überflüssig ist.
Denn letztendlich macht doch jeder, was er will und klar sollte doch sein, dass diese Krise auf alle gleichmäßig verteilt werden sollte und eine Weigerung zum Ausschluss aus der EU führen müsste. Da muss sich die EU dringend reformieren oder man muss dringend über andere Konstellationen nachdenken

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:25 von Tada
Bei so einem Chaos...

Ja, wir haben hier auch unsere " Baustellen". Das wird kaum jemand bestreiten.
Aber trotz allem muss den Menschen ! aus Moria geholfen werden.
Wir müssen eben " das Eine tun " aber eben " das andere " nicht lassen.
Und das Land auf dem neue Zelte
( verschwindet geringe Anzahl ) stehen sollen war ein ehemaliger militärischer Schießplatz.

09:00 von derdickewisser

"Kirchen zerstört"

Den glaubwürdigen Beleg liefern Sie bitte erstmal ab. Ansonsten bewegt Ihre
Aussage auf der Ebene von Verschwörungsmärchen.

Und zwar nicht mit einer Onlinemeldung aus der rechtsextremen Medienunterwelt. Auch WeidelsTwitter ist eher nicht so das 'Qualitätsmedium'.

Das Forum wartet gespannt.

Was dagegen belegt ist durch Aussagen mehrerer internationaler NGOs ist, dass ein faschistischer Mob, aufgehetzt durch den ideologischen AfD-Verwandten aus dem EU-Parlament, Griechemlands Nazi-Partei 'Morgenröte', mehrere Angehörige von Hilfsorganisationen täglich angegriffen hat und sogar versuchte Mitarbeiter aus PKWs zu zerren.

Da Verhältnis von Faschisten, rechten Mitläufern zur Anwendung von physischer Gewalt gegen Minderheiten und NGO-Organisationen ist bekannt. Egal ob Lichtenhagen, Chemnitz oder Moria.

Zeltlager?? Ja sicherlich -

Zeltlager??

Ja sicherlich - ganz toll im Winter mit kleinen Kindern.

Was sind die vom rechten Rand doch für wahre "Menschenfreunde".
*sarkasmus*

wie hätte ich mich selbst nach 4-5 Jahren dieser Hölle auf Erden verhalten??
Ehrlich - ich hätte auch den Haufen Dreck den man "Lager" nennt angezündet!

Ich lese ja immer das in D-Land "das Boot voll" wäre...
..mich würde ja mal das Verhältnis der Inselbevölkerung zu den Lager-Insassen interessieren.
Die haben mit Sicherheit eine höhere Quote pro Kopf Einwohner als wir im "reichen Norden".

Da erwürgen "wir" den griechischen Staat und seine Bevölkerung regelrecht mit der "Sanierung" ihrr Schulden
und
stellen uns gleichzeitig hin in schütten Häme über die geringe Leistungsfähigkeit der Behörden aus.
einfach nur noch widerlich - aber typisch "dunkel-deutsch"

@Himmelschreiendes Unrecht...Ja mein Freund....

da haben Sie eine schöne Provokation "rausgehauen" - leider zu offensichtlich um irgendeine Wirkung zu entfalten

Verzwickte Lage

Moria ist eine Schande für die EU und nicht erst seit dem Brand. Ich verstehe den Unmut der Flüchtlinge. Andererseits jetzt von heute auf morgen die Flüchtlinge in der EU, bevorzugt nach Deutschland zu verteilen, würde ein bedeuten, dass man seine Forderungen mit Gewalt/Feuer durchsetzen kann.
Letztendlich bleibt nur die Möglichkeit, das Lager wieder aufzubauen um es anschließend geordnet zur räumen. Alles andere wäre ein fatales Signal!

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:27 von qpqr27
150 Kinder aufnehmen....

Wäre es, wenn das Zeltlager groß genug wäre. Aber für knapp 12000 Menschen Platz für 3000 schaffen ? Das reicht nicht !

@Seebaer1

"
Am 12. September 2020 um 09:27 von Seebaer1
Klare Vorstellungen...

Auf einer anderen Seite habe ich gerade gelesen, dass die Menschen dort skandieren:" Wir wollen in kein Lager. Wir wollen nach Deutschland. "
Ich bin übrigens positiv überrascht, dass man dieses Mal ein Foto benutzt, dass der Situation dort deutlich näher kommen dürfte als die "üblichen"."

Auf einer anderen Seite habe ich gerade gelesen, daß die Erde flach ist und die Welt von Reptiloiden regiert wird.

Der Rechtsextremismus in

Der Rechtsextremismus in Deutschland ist in der Tat ein Problem. Wenn in dieser Woche ein AFD-Abgeordneter Markus Söder als Hitler karikiert oder Herr Curio im Bundestag eine Sprache/Wortwahl in Bezug auf Flüchtlinge sowie auf die rechtsextremistischen Umtriebe bei der Berliner Demo wählt, so ist dies einfach beschämend. Allerdings bin auch ich der Auffassung, dass das Flüchtlingsproblem nur durch die Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern nachhaltig gelöst werden kann. Alles andere ist Flickschusterei. Es kann auch keine Lösung sein, Flüchtlingslager niederzubrennen, um danach schneller nach D u.a. ausreisen zu können, wobei ich nicht verkenne, dass die Zustände in Morea seit Jahren menschenunwürdig sind. Deshalb - und nur deshalb - befürworte ich in diesem besonderen Fall (i.V.m. Corona) eine humanitäre europäische Lösung.

Wer war das?

Weiß man inzwischen, wer den Brand gelegt hat? Ich habe da verschiedene Ideen, wer ein Interesse daran haben könnte. Da stehen die Flüchtlinge nicht unbedingt an erster Stelle....

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:31 von ycccacfcqc
Heute brennt Moria

???
Wer verbietet Ihnen denn Ihre Meinung zu äußern ? Das haben Sie doch gerade getan und Sie haben keinen " roten Streifen " bekommen !

Blitzgescheit

Natürlich muss Europa Menschen, die berechtigt sich in Not befinden, aufnehmen! Es ist wirklich nicht hinzunehmen und sogar beschämend, dass nur wenige Länder sich dazu bereit erklären. Aber was ist mit dem Mitverschulder Russland? Sie tragen doch dazu bei, dass man Assad nicht vor Gericht stellt und somit das Elend verzögert. Blitzgescheit wäre es, dort also auch notdürftige Flüchtlinge unterzubringen, vielleicht sollte ein Bote diese Option Putin einmal unterbreiten!

Kein Ende in Sicht

Es bedarf einer EU Lösung, es kann nicht sein das Deutschland hier immer meint wie müssten uns als Gut-Menschen aufspielen während die anderen EU Staaten sich in die Hände klatschen und denken: lass das mal die doofen Deutschen regeln.
Ich stimme hier dem Kurs von Herrn Seehofer zu, wenn wir jetzt alle aufnehmen dann brennen noch ganz andere Lager. Aber wir müssen Lebensmittel, Wasser und Medikamente schicken und das am besten gestern. Humanitäre Hilfe, ein klares JA, aber ein klares NEIN zu: das schaffen wir auch noch!

"Europa und speziell

"Europa und speziell Deutschland ist in den fünf Jahren so weit nach rechts gerutscht, dass auf humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in Not kaum zu hoffen ist".
Ach, vielleicht liegt das ja auch an Nachrichten wie über die Brandstiftung in einem Flüchtlingsheim, weil einer der Bewohner mit dem Pudding unzufrieden war. Schon vergessen? Zwei Millionen Euro Schaden, und Hartz-IV-Bezieher müssen vor Gericht um das Geld für einen Wintermantel oder ein Notebook für ihr Kind (Heimuntericht in Corona-Zeiten) kämpfen.
Wer sich in Griechenland der Corona-Quarantäne entzieht, wie es von 35 Lager-Insasssen berichtet wird, wird in Deutschland wohl auch nichts um den Schutz der Bevölkerung geben. Auch der Zusammenhang zwischen Verzweiflung und Steinwürfen auf Feuerwehrleute erschließt sich mir nicht.

Zitat: "Wer kritisch ist wird

Zitat:
"Wer kritisch ist wird ja sofort als rechts diffamiert-ein Armutszeugnis für die Demokratie, welche vom Diskurs lebt. "

kritisch??
Diskurs??
Nee nee - ihr seit einfach nur Hetzer und Menschenfeinde - wer mit euch versucht zu reden hat schon verloren

davon mal abgesehen - zuerst haben ja in Deutschland die Heime und Lager gebrannt
die wurden aber NICHT von den Flüchtlingen angezündet - sondern von der brauenen Nazi-Brut die sich gerne als "besorgte Bürger" tarnen!

auch von 1945 bis 1949 waren solche Argumente schon mal zu hören...
..da hatte sich die einheimische DEUTSCHE Bevölkerung geweigert den Flüchtlinge/Vertriebenen aus den Ostgebieten zu helfen.
Wenn es nach denen gegangen wäre - hätten die die Familie meiner Grosseltern (aus Schlesien) auf der Strasse verrecken lassen...
..ohne das Eingreifen der Besatzungemächte wäre dies auch geschehen.
Häme und Hetze mussten sie sich noch bis Mitte der 50er Jahre anhören.
Und da soll ich stolz sein Deutsche zu sein??
Hä??

Die Schande

Wahrscheinlich sehr viele Menschen werden bei der Nachricht über den Brand im griechischen Flüchtlingslager den selben - und offensichtlich richtigen - Gedanken gehabt haben :
Den Brand haben die Migranten selbst gelegt. Das ist eine ziemlich niederträchtige Handliúng gegenüber den Griechische "Gastgebern". Und dennoch : die Schuld, die "ursächliche" Schuld liegt ganz woanders, nämlich bei den Mitgliedern der EU, die nicht fähig sind, ein realistisches Verfahren für die Behandlung der Migranten zu schaffen. Dabei ist ihnen von klugen Leuten klar gemacht worden, was zu tun ist - schon vor Monaten. Die einen wollen es gar nicht, die anderen trauen es sich nicht. Eine politische Schande in jedem Fall.

@ ycccacfcqc

... leider haben auch immer nur die „Gutmenschen“ eine Plattform in der Presse. Wer kritisch ist wird ja sofort als rechts diffamiert ...

Nicht unbedingt. Aber wer andere "Gutmensch" nennt, sollte auch wissen, dass den Begriff die Nazis benutzt haben, um humanistisch eingestellte Menschen zu diffamieren. Sowas sagt man also besser nicht, es sei denn, man will sich in die rechte Ecke stellen.
Und wenn Sie kritisch wären, würden Sie das merken.

dem akuten innenpolitischen Handlungsdruck....

ist Genüge getan, wenn man 100 Kinder aufnimmt und das technische Hilfswerk hinschickt - neue Nachrichten werden das Problem in ein paar Tagen wieder in den Hintergrund drängen

RE: Sternenkind um 09:34; Re Tada

***Erst gestern kam ein Bericht über Obdachlose in Deutschland...nicht sowas schreiben - falsche Zielgruppe. Das kratzt den Gutmenschen nicht.***

Doch, das juckt den "Gutmenschen" schon, ist aber eine andere Baustelle.
Der massenhafte Verkauf von Sozialwohnungen und der Verzug bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnraum hat dafür gesorgt. da hat die Politik versagt, ist aber nicht die Schuld von Flüchtlingen, um die es hier geht.

An dieser Stelle aber Flüchtlinge gegen Wohnungslose auszuspielen ist bevorzugtes Mittel von "Bösmenschen".

Gruß Hador

Jetzt seien Sie aber bitte mal ehrlich

@ derdickewisser:
Leugnung macht Tatsachen nicht zu fake-News.

Ich sags mal so: Es wurde definitiv keine Kirche auf Lesbos von Flüchtlingen zerstört.
(Passiert ist das ganze lediglich in Facebook.)

09:25 von Tada

"Die Obdachlosen (offensichtlich unterschiedliche Nationalität) kamen bei McX rein, stellten sich neben den Tisch, gucken uns auf das Essen und betteln um die Reste bevor wir mit dem essen fertig waren. So sieht es in Deutschland aus."

,.,.,

Halte ich für erfunden.

Ich lebe in Hamburg. Und in Hamburg bekommen Obdachlose sowohl in Cafés als auch in Supermärkten regelmäßig kostenlos etwas zu essen und zu trinken.
Das läuft still und selbstverständlich ab.
Auch an Kiosken habe ich das schon beobachtet.

09:38 von Sternenkind

Ja wirklich ein guter Artikel und auch darüber muss man mehr als nachdenken. Ich verstehe diese Frau und ihre Angst um sich und ihren Töchtern gut. Umso mehr müssen die Flüchtlinge dort weg, weg heißt verteilt auf alle europäischen Länder, also auch auf Russland.

@qpqr27, 09:27 Uhr

Die Probleme müssen in den Herkunftsländern gelöst werden, daran führt m.E. kein Weg vorbei. Kanzlerin Merkel hat dies schon zu Beginn der Krise richtig erkannt. Migration lässt sich nicht leugnen oder ignorieren - sie ist Fakt. In einer besonders schwierigen Ausnahmesituation, wie wir sie aktuell im Lager Morea vorfinden, halte ich es aus humanitären Gründen für angebracht, allen Flüchtlingen zu helfen. Allerdings muss dies eine europäische Initiative und kann nicht allein die Aufgabe eines Landes sein.

Da können kluge Köpfe helfen!

"Zu dem Bild: keine Masken und ohne Mindestabstand. Zudem noch verbotenes Schreien. Das geht nicht." @Sternenkind
.
Dann mal los: einfach mal ein paar Masken vorbeibringen! Und wenn die was zu essen kriegen - mit vollem Mund redet man nicht - wird´s auch sofort stille.

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:38 von Sternenkind
Nun ja

// Das ist doch nicht fair. " Fragen? //

klar : wovor hat die Dame denn solche
Angst ? Vor dem " Fremden " oder vor etwas konkretem ?
Wenn mir hier jemand sagt, er habe Angst vor den Schutzsuchenden, frage ich das auch. Und eine Antwort bekomme ich meist nicht.
Das ist - in meinen Augen - die Angst, die von einigen geschürt wird ohne das es einen erkennbaren Grund dafür gibt !

Die Gleichverteilung der Sorge

@ qpqr27:
... ist es schwer verständlich warum in dt Medien ausgerechnet den Moria-Flüchtlingen soviel Aufmerksamkeit zugewendet wird

Das passt Ihnen jetzt nicht. Das Wesen der Aufmerksamkeit ist es allerdings Schwerpunkte zu setzen. Die anderen Krisen werden wir schon nicht vergessen. Keine Sorge. Aber niemand kann an alle Krisen gleichzeitig und gleichmäßig denken.

Zusammenfassung

Ich fasse mal die Argumente der letzten Tage zusammen, die gegen die Aufnahme von Menschen aus Moria angeführt wurden.

- Deutschland ist zu arm, hat zu viele Schulden.

Klar, Deutschland ist so arm, daß es sich auf Augenhöhe mit den ärmsten Ländern der Welt wie Madagaskar, Sierra Leone, Togo, Mozambique und anderen befindet.

- Deutschland ist zu dicht besiedelt.

Logisch, ganz Deutschland hat ja auch mindestens eine Siedlungsdichte wie London, Paris, oder New York. Passt natürlich kein einziger Mensch mehr hier rein.

- Die Kosten für einen Flüchtling sind dem Steuerzahler nicht zuzumuten.

Verständlich, Kosten von 0,020 Cent pro Jahr und Hartz-4-Bezieher und damit auch Flüchtling sind auch viel zu hoch, kann ja kein Mensch bezahlen.

- Wir dürfen Sie nicht aufnehmen, weil sonst andere auch ihre Lager anzünden würden.

Klar, auf der ganzen Welt brennen ja auch gerade Flüchtlingslager.

Und das neueste Argument:
- Flüchtlinge zünden Kirchen an.

Dazu fällt mir nichts mehr ein

Ein Trauerspiel

die EU Staaten die sich den Werten der Menschenrechte verpflichtet fühlen, schaffen es nicht je Land 500 Menschen in Not aufzunehmen?
Elendig und Egoistisch !

09:43 von berelsbub

Es sollen lediglich ein paar hundert Menschen in diesem Land wohnen, die aktuell Hilfe sicher dringend nötig haben
.
sollte man nicht ein wenig ehrlicher sein ?
heute geht es vielleicht um ein paar hundert Leute
jeder dieser "Minderjährigen" hat Eltern, jüngere Geschwister und nen gebrechlichen Opa
mit Familiennachzug kann man den Faktor 8 einrechnen
wie viele Menschen haben wir aufgenommen seit 2015 sicherlich mehr als 1 Mill
Möglich dass sie das anders sehen, aber wir leben in einer Demokratie
da sollte vor Entscheidungen ein Konsens vorhanden sein
im eigenen Land und bei den Partnern

Da war es sogar im elendigen Lager Moria besser, sagt Omid,

da fragt man sich weshalb die Flüchtlinge es anzündeten
oder dabei zuschauten wie es angezündet wurde

@ Hador Goldscheitel

Wenn tatsächlich 4000 Kinder im zerstörten Moria-Lager beherbergt wurden, dann ist der deutsche Anteil von 150 Flüchtlingskindern mehr als läppisch !

Das ist richtig und ich schäme mich genau wie Sie.

09:50 von Adeo60

Wenn in dieser Woche ein AFD-Abgeordneter Markus Söder als Hitler karikiert
.
wenn sie sich erinnern
auch unsere Frau Merkel wurde so schon dargestellt
aber in Griechenland !
und es kann wirklich keine Lösung sein Flüchtlingslager anzuzünden

nachdem was da so passiert,kann ich

die Bewohner verstehen. Denn ihre Insel ist nicht mehr ihre Insel.

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:43 von Sternenkind
Nun ja

Dann machen Sie sich mal auf den Weg und bringen diesen armen Menschen Masken. Die wird es in Griechenland nicht " zu Hauf " geben.
Im Übrigen sind die Gesetze und Corona - Vorgaben in Griechenland möglicherweise anders als hier !

@Hador Goldscheitel, 09.42h

Wieso? Jedes EU-Land nimmt 150 auf und alle sind versorgt.
Das ist so, wenn man sich nur auf die EU beschränkt.
Von den großen Playern in den Krisenregionen höre ich ohnehin nichts.

09:13 von Widerstand Jetzt

was bisher von der EU als Hilfe für Griechenland gekommen ist kann man getrost vergessen.
.
man spricht von 3 Mrd welche die EU an die Griechen für das Flüchtlingsproblem bezahlt
jährliche !

@Ritchi

Es geht nicht ums Geld. Geld wird zur Zeit in beliebiger Menge gedruckt. Es geht auch nicht um ein paar Tausend Flüchtlinge. Die Flüchtlinge sollen die griechischen Inseln blockieren, und abschreckende Nachrichten produzieren. Denn würde man sie woanders aufnehmnen, die Inseln wären sofort wieder mit Nachrückern voll.

Haben wir nicht vor einigen Wochen

auch schon minderjährige aufgenommen, die dann gar nicht minderjährig waren?
Ich kann die Bewohner der Insel verstehen.
Wer nach Europa einreisen darf, muss an den äußeren Grenzen geklärt werden. Die Berechtigten dürfen rein, die nicht Berechtigten nicht. Unser Luxus weckt die Begehrlichkeiten der anderen.
Vielleicht sollten wir endlich damit beginnen etwas mehr massvoll und nicht maßlos zu sein.

Am 12. September 2020 um 09:00 von derdickewisser

"Wer Notunterkünfte anzündet, ist nicht geeignet, in Europa integriert zu werden."

Denken Sie manchmal daran, dass ohne die Nachsicht und Hilfsbereitschaft der Amerikaner und Briten nach dem zweiten Weltkrieg Sie und ich wahrscheinlich gar nicht leben würden?

Wer nimmt, muss auch geben können.

Das ist nicht mehr akzeptabel

Das kann doch alles nicht war sein! Das ist einfach nur unmenschlich!

Ich melde mich fast nie zu Wort, weil sich die Leute in öffentlichen Foren Beleidigungen und Anfeindungen um die Ohren hauen.

Ich so langsam tatsächlich schwarz sehe für diese Welt!

Wir können diese Leute doch nicht auf der Straße verkommen lassen!

Wenn es noch Leute in diesem Land und auf der Welt gibt, die wirklich für Vernunft und Menschlichkeit stehen, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um die Leute gemeinsam mit allen rechtstaatlichen und demokratischen mitteln in die Verantwortung zu nehemen. Unsere Verantwortlichen sind die Bundesregierung und das Parlament.

Meine klare Aufforderung hier:
Unabhängig davon, wen wir hier aufnehmen oder nicht. Ich erwarte, dass unverzüglich genug Essen und mindestens eine temporäre menschenwürdige Unterkunft verfügbar gemacht gemacht wird. Das Kindeswohl muss geschützt werden. Wo ist die Initiative, die die EU zum Handeln bewegt

@Zuschauer49

"
Am 12. September 2020 um 09:53 von Zuschauer49
"Europa und speziell

"Europa und speziell Deutschland ist in den fünf Jahren so weit nach rechts gerutscht, dass auf humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in Not kaum zu hoffen ist".
Ach, vielleicht liegt das ja auch an Nachrichten wie über die Brandstiftung in einem Flüchtlingsheim, weil einer der Bewohner mit dem Pudding unzufrieden war. Schon vergessen? Zwei Millionen Euro Schaden, und Hartz-IV-Bezieher müssen vor Gericht um das Geld für einen Wintermantel oder ein Notebook für ihr Kind (Heimuntericht in Corona-Zeiten) kämpfen.
Wer sich in Griechenland der Corona-Quarantäne entzieht, wie es von 35 Lager-Insasssen berichtet wird, wird in Deutschland wohl auch nichts um den Schutz der Bevölkerung geben. Auch der Zusammenhang zwischen Verzweiflung und Steinwürfen auf Feuerwehrleute erschließt sich mir nicht."

Und mir erschließt sich nicht der Zusammenhang zwischen Notebooks und Pudding.

09:52 von Silverstar38

"Es bedarf einer EU Lösung, es kann nicht sein das Deutschland hier immer meint wie müssten uns als Gut-Menschen aufspielen"

,.,.,

Diese Verhöhnung deutschen Handelns reißt nicht ab.
Es ist eine komplette Lüge, dass sich hier "Gutmenschen" "aufspielen".

Dieser erfundene Vorwurf kann immer nur von denen kommen, die quasi einen Stein in der Brust haben.

Wahr hingegen ist, dass die Regierenden klar und deutlich gesagt haben, dass Sie sehr hoffen, dass die anderen Nationen dem Beispiel folgen werden.

das sind keine FAknews

das ist Tatsache. Die Bewohner von Lesbos haben kein Leben mehr.Touristen bleiben weg.

Am 12. September 2020 um 09:14 von Sternenkind

"Überall, wo die Behörden Flüchtlinge unterbringen wollen, stellen sich Einheimische in den Weg und errichten Straßensperren. "Wir werden kein Lager mehr dulden auf unserer Insel“, sagt ein Mann mit Wut in der Stimme an einer Straßensperre mit quer gestellten Lkw. "Das geht nicht weiter so - die Insel ist unsere Insel, und wir schenken sie niemandem“ Richtig. Nun wird erwartet dass die Deutschen ihr Land verschenken. Niemals."

Sie können Ihr Kreuz bei der nächsten Bundestagswahl ganz rechtsaußen machen. Aber die 90% Andersdenkenden entscheiden, nicht die 10% Rechtsaußen.

nein. Die MIgranten haben es angezündet

nicht die Eu. Es reicht langsam mit den Entschuldigungen für kriminelle TAten.Ich glaub in keinem anderen Land ist man so verblendet wie hier

um 09:13 von Widerstand und 09:31 dunkeldeutsch

"Die Situation der Flüchtlinge auf Lesbos ist eine Katastrophe, was bisher von der EU als Hilfe für Griechenland gekommen ist kann man getrost vergessen. …"
.
Richtig: die Situation der Flüchtlinge auf Lesbos ist eine Katastrophe
Falsch: die Hilfe der EU für Griechenland können man vergessen.
In den letzten fünf Jahren hat die EU für jeden Flüchtling in Griechenland pro Jahr etwa 7000 € gezahlt. Für griechische Verhältnisse eine gute Summe.

Das Problem sehe ich leider auch,

wenn die EU oder Deutschland nun alle 12.000 Flüchtlinge aufnimmt, stecken die nächsten jedes Mal ihr Lager an und kommen so sehr schnell an das Ziel ihrer Träume.

Obwohl Deutschland wie auch fast jedes EU-Land alle 12.000 Flüchtlinge unbeschadet alleine aufnehmen könnte. Das sind im Verhältnis wirklich nicht viele.

Helfen tut nur, eine schnelle Prüfung des Flüchtlingsstatus vor Ort, und dann schnelle Umverteilung in der EU oder die sofortige Abschiebung. Und wer seinen Pass nicht mehr hat und seine bürokratische Existenz auch sonst nicht nachweisen kann, bleibt halt bis an den St. Nimmerleinstag im Lager.

Man fragt sich, warum man darauf nicht hinarbeitet, das wäre die Lösung des Problems mit den Wirtschaftsflüchtlingen.

Dies schreibt jemand, der mit den Rechten absolut nichts am Hut hat.

@Adeo60

"
Am 12. September 2020 um 09:50 von Adeo60
Der Rechtsextremismus in

Der Rechtsextremismus in Deutschland ist in der Tat ein Problem. Wenn in dieser Woche ein AFD-Abgeordneter Markus Söder als Hitler karikiert oder Herr Curio im Bundestag eine Sprache/Wortwahl in Bezug auf Flüchtlinge sowie auf die rechtsextremistischen Umtriebe bei der Berliner Demo wählt, so ist dies einfach beschämend. Allerdings bin auch ich der Auffassung, dass das Flüchtlingsproblem nur durch die Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern nachhaltig gelöst werden kann. Alles andere ist Flickschusterei. [...]"

Sie rennen bei mir offene Türen ein. Fluchtursachen zu bekämpfen wird seit Jahrzehnten gepredigt, auch und gerade vom Nobelpreisträger EU. Nur: Es passiert? Nichts.
Nur Lippenbekenntnisse und ein paar Almosen für Entwicklungshilfe, um das Gewissen zu beruhigen. Ich bin ein großer Befürworter der EU. Aber hier hat die Gemeinschaft auf ganzer Linie versagt. Aber nicht nur die EU alleine.

@dunkeldeutsch

" Vor fünf Jahren waren wir offen, hilfsbereit und human."

Dann haben wir jede Menge teils auch sehr schmerzhafter Erfahrungen gemacht.

Reicht das nicht als Erklärung?

man sollte die Flüchtlinge endlich....

Ernst nehmen - nämlich als gut informierte, bestens vernetzte Leute die rational handeln und genau wissen was sie tun - und genauso Ernst sollte man hier den Durchschnittsbürger nehmen, der ebenfalls gut informiert ist und keine Nachhilfe in jedwede Richtung braucht

Brandstifter

@ Zuschauer49:
Ach, vielleicht liegt das ja auch an Nachrichten wie über die Brandstiftung in einem Flüchtlingsheim, weil einer der Bewohner mit dem Pudding unzufrieden war.

Den Fall kenne ich nicht und bei einer kurzen Recherche gerade eben, habe ich ihn nicht ausfindig machen können. Plausibel klingt Ihre Story nicht.

Aber selbst Ihnen dürfte nicht entgangen sein, dass eine große Zahl von Flüchtlingsunterkünften von Rechtsradikalen in Brand gesteckt wurde. Das ist ein Kapitalverbrechen.

Zu 09:29 von dunkeldeutsch "Himmelschreiendes Unrecht"

.. Die Hartz-Unterstützung kann jeder in Anspruch nehmen ..

Das ist Nonsens. Deutschland ist ein Sozialstaat der keinen Vergleich scheuen muss. Da ist kein "himmelschreiendes Unrecht", das Gegenteil ist der Fall. Einfach mal vergleichen! Deutschland ist nicht die gesamte Welt!

Sozial, den Sozialstaat gibt es nicht geschenkt, das soziale muss in Deutschland immer neu erarbeitet werden und es gibt dafür auch Bedingungen.

Anspruch auf Hartz 4 haben nur erwerbsfähige Personen im Alter zwischen 15 und 65-67 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland.

... und das ist gut so!

§ 7 Abs. 1 SGB II
https://www.buzer.de/gesetz/2602/a37292.htm

@ Amelia, um 09:51

“Wer war das?
Weiß man inzwischen, wer den Brand gelegt hat? Ich habe da verschiedene Ideen, wer ein Interesse daran haben könnte. Da stehen die Flüchtlinge nicht unbedingt an erster Stelle....

Das ist schon ziemlich fies, was Sie da in den Raum stellen.

Sie wissen so gut wie jeder andere, dass bislang nichts über die Brandleger bekannt ist, aber dass Sie - unausgesprochen natürlich - die Griechen als denkbare Brandstifter ins Spiel bringen, ist mehr als geschmacklos.

NEIN! Das haben Sie natürlich nicht behauptet...!
Werden Sie gleich anführen.

Und was wären sonst noch Ihre “Ideen“?

RE: Miauzi um 09:53

Ja, die Vertriebenen aus den ehemaligen dt. Ostgebieten von den eigenen Landsleuten teilweise auf das schäbigste behandelt worden. Da gibt's genügend Berichte aus dieser Zeit, die gerade auch in den öffentlich-rechtlichen Medien in Dokus gezeigt wurden.

Meine Familie stammt auch aus Schlesien und aus den Erzählungen meiner Eltern war zu entnehmen, dass die Feindlichkeit gegenüber "fremden Habenichtsen" sich dieser Tage wiederholt.

Gruß Hador

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 09:31 von ycccacfcqc
Heute brennt Moria

und wenn die EU/Deutschland jetzt alle aufnimmt und verteilt dann kommen morgen X Mal soviele, die ihre Lager abbrennen...so macht sich die EU erpressbar. Wir sollten uns eine Scheibe von Australiens Flüchtlingspolitik anschauen-aber natürlich möchte sich kein Politiker die Hände schmutzig machen, jeder möchte als Menschenfreund gut da stehen..."

Klar, alle Flüchtlinge auf eine einsame Insel verfrachten, und die Zustände in den dortigen Lagern als Staatsgeheimnis einstufen, damit niemand das Elend und die Toten mitbekommt.

"...leider haben auch immer nur die „Gutmenschen“ eine Plattform in der Presse. Wer kritisch ist wird ja sofort als rechts diffamiert-ein Armutszeugnis für die Demokratie,"

Wie Sie gerade feststellen, dürfen auch Schlechtmenschen - das wäre grammatisch Korrekt das Gegenteil von Gutmensch - ihre Meinung äußern. Sie haben aber keinen Anspruch auf Zustimmung. Das müssen Sie schon aushalten.

@ Tada

Die Obdachlosen (offensichtlich unterschiedliche Nationalität) kamen bei McX rein, stellten sich neben den Tisch, gucken uns auf das Essen und betteln um die Reste bevor wir mit dem essen fertig waren. So sieht es in Deutschland aus.

Ach was? Ist das eine eigene Beobachtung, oder hat Ihnen das jemand (vielleicht Facebook) erzählt?

@Miauzi, 09.53h

Da ist sie wieder, die Pauschalierung.
Ich habe das Kriegsende miterlebt.
Auch das Elend der Flüchtlinge und der Einheimischen.
Wenn Sie selbst ausgebombt waren, wie meine Eltern und ich, oder sonst nichts mehr gehabt haben, da war der Verteilungsspielraum mehr als gering.
Es gab die von Ihnen Beschriebenen, es gab aber auch die anderen.

Weiter oben verlangte ein User, nicht alle Migranten in Moira in einen Sack zu stecken.

Das sollten Sie und andere aber auch gegenüber den Deutschen beherzigen.

#dunkeldeutsch

Vielleicht sind auch viele Deutsche mittlerweile auf den Boden der Tatsachen zurückgekommen, oder von den Flüchtlingen enttäuscht worden, vielleicht sieht man jetzt auch die Kosten - die Party ist wirtschaftlich vorbei - viele Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.
Deutschland hat seinen Teil mit 1,7 Millionen getan, Rückführungen von abgelehnten Asylbewerbern finden nicht statt, es wird geklagt und die Gerichte sind überlastet, am Ende wird dann geduldet. Es läuft schlecht mit den Asylanten, zwei Drittel sind nicht integriert in der Zeit und haben keine Arbeit, leben auf Kosten des Steuerzahlers!
Die Deutschen wurden belogen, Ärzte und Ingenieure sind nie gekommen, eher die Ungebildeten, oder Leute von denen man nichts weiß und was sie vorher gemacht haben, oft nicht einmal die Nationalität.
Da darf man sich nicht wundern und von einem Rechtsruck sprechen, eher ist es Selbstschutz.
Trotzdem würde ich die Familien mit Kindern bis 12 Jahre aufnehmen, nur die, keine Alleinstehenden.

Vor rd. 81 Jahren machte sich ein Volk auf, ...

.. große Teile der Welt zu beherrschen. Es ist kläglich gescheitert .. sein Land wurde in Schutt und Asche gelegt, um Jahrhunderte zurückgebombt.
Nach diesem Krieg und trotz allem (!) erfuhr dieses Volk Hilfsbereitschaft und Hilfen zum Wiederaufbau, was zumindest den einen Teil zu dem "Wirtschaftswunder" machte, dass sich später "BRD" nannte.
Allein stünden wir nicht dort, wo wir heute stehen. Und hätten wir DAS bezahlen müssen zu dessen Zerstörung wir beigetragen haben, würden wir heute noch zahlen.
Es stünde gerade uns gut zu Gesicht, von Zeit zu Zeit etwas von dem zurück zu geben, was WIR erhalten haben ... nicht nur mit dem Scheckheft.
Und ja, ein gewisser Teil dieser Flüchtlinge mag kriminell oder "Wirtschaftsflüchtling" sein ... dieser Prozentteil, auch der "wirtschaftlichen Nutznießer" existiert aber auch unter den Deutschen ... sonst bräuchten wir weniger Strafanstalten und Sozialleistungen.
... sollten wir heute bei prall gefülltem Tisch mal drüber nachdenken ...

@Tada

"Ich war gestern im Hamburg: Die Obdachlosen (offensichtlich unterschiedliche Nationalität) kamen bei McX rein, stellten sich neben den Tisch, gucken uns auf das Essen und betteln um die Reste bevor wir mit dem essen fertig waren. So sieht es in Deutschland"

Aha. Bis gestern hat all die Leute, die jetzt Sozialfälle, Obdachlose und Kinder in Hartz IV gegen Flüchtlinge und Migranten ausspielen wollen, nicht die Bohne am Sozialgefälle gestört und jetzt kommen ihnen die Tränen. Gut, daß es noch die authentischen Stimmen im Forum gibt.

Ich hoffe, Sie waren nicht bloß Zuschauer und die Leute wurden satt.

Re Sisyphos3

1,8 Mio Menschen hat Deutschland seit 2015 aufgenommen. Vollversorgt und ausgebildet.

#Old Lästervogel 9.40

Deutschland wird immer an erster Stelle genannt, weil sie sich selbst in jedem Fall da hinstellen. Sei es Belarus, Navalny, Greta und jetzt Moria, um nur die jüngsten Beispiele zu nennen. Deutschland will immer führen, so sind sie halt, die Deutschen.
Wenn sie in den anderen Ländern die Medien betrachten würden, ja da steht auch was von den oben genannaten Themen, aber ganz unten und klein.
Ich wohne in Spanien, ich glaub der normale Spanier weiß gar nicht was Moria ist, wie haben selbst Probleme genug.

Not my Innenminister! Wenn

Not my Innenminister! Wenn Hr. Seehofer meint, in vorauseilendem Gehorsam der Afd-Position zu folgen, was unterscheidet ihn dann noch großartig von derselbigen? Die schönen Worte? Die Bereitschaft "100-150" Kinder aufzunehmen? Das ist dann aber nur ein hauchdünner Unterschied. Und Hr. Seehofer hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, sich die Bedingungen vor Ort mal anzusehen, im Gegensatz zu anderen Politikern. Ich schäme mich für Deutschland i. e. S. und für Europa i. w. S., dass sie es nicht gebacken bekommen, schnell und unbürokratisch bei einer humanitären Katastrophe zu helfen. Was, bitte sind 12-13.000 Menschen verteilt auf 27 Länder, nicht einmal 500 pro Land. Es ist ein absolutes Armutszeugnis. Und allen Foristen, die über die angeblich so unzivilisierten Flüchtlinge wettern, wünsche ich mal mind. Eine Woche Aufenthalt in so einem Lager. Ich kann es gut nachvollziehen, dass es welche gab, die es aus Verzweiflung angezündet haben. Die haben Jahre ausharren müssen.

Genau so ist es!

Das habe ich auch gesehen im TV. Sie skandieren das sie nach Deutschland wollen, so sonst auch hin? Hier bekommen sie das meiste Geld und Unterstützung bis zum Sanktnimmerleinstag und sie müssen auch nicht befürchten abgeschoben zu werden. Alle in D. arbeitenden Menschen müssen das auch noch bezahlen. Auch wenn ich jetzt verbal niedergeknüppelt werde: kein einziger "Flüchtling" soll noch hierher kommen. Wir haben mit 1,7 Mio. genug auf der Tasche liegen. Mo-Fr kommen bis zu 400 neue "Flüchtlinge" nach D. Nein! Es reicht! Deutschland zuerst, dann eventuell die anderen. Herr Kurz macht es genau richtig und Australien ebenso! Es gibt nix mehr zu verschenken an diese Leute!!!!

10:09 von unbutu77

schaffen es nicht je Land 500 Menschen in Not aufzunehmen?
.
heute sind es 500, mit Familiennachzug dann 5.000
und seit 2015 waren es übrigens mehr als 1 Mill die aufgenommen wurden
also ein klein wenig mehr Ehrlichkeit in der Diskussion wäre nicht schlecht

@Sternenkind, 09:34 Uhr

Benutzen Sie doch bitte nicht so widerliche Begriffe wie "Gutmensch", die der Nazi-Sprache entlehnt sind. Etwas (Sprach-)Kultur sollte doch sein, finden Sie nicht ?

@Sisyphos3

"
Am 12. September 2020 um 10:11 von Sisyphos3
Da war es sogar im elendigen Lager Moria besser, sagt Omid,

da fragt man sich weshalb die Flüchtlinge es anzündeten
oder dabei zuschauten wie es angezündet wurde"

Das fragen Sie sich wirklich ernsthaft? Bei den Zuständen, die dort seit 5 Jahren herrschen?

Experten hatten gewarnt, von Anfang an. Wenn man Menschen unter solchen Umständen auf engstem Raum zusammenpfercht, muß der Kessel irgendwann explodieren. Das war vorhersehbar. Es wundert mich nur, daß es 5 Jahre gedauert hat.

@ um 09:47 von Anderes1961

"Am 12. September 2020 um 09:27 von Seebaer1
Klare Vorstellungen...

Auf einer anderen Seite habe ich gerade gelesen, dass die Menschen dort skandieren:" Wir wollen in kein Lager. Wir wollen nach Deutschland. "
Ich bin übrigens positiv überrascht, dass man dieses Mal ein Foto benutzt, dass der Situation dort deutlich näher kommen dürfte als die "üblichen"."

Auf einer anderen Seite habe ich gerade gelesen, daß die Erde flach ist und die Welt von Reptiloiden regiert wird."

Also das mit der flachen Erde und den Reptiloiden konnte ich nicht zuverlässig im Netz bestätigt bekommen. Die Sache mit Germany binnen einer Minute schon, zu finden unter anderen in einem Video auf bild.de (mag manchen nicht zuverlässig genug sein), deshalb auch auf T – online.de:

"www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_88557508/moria-fluechtlinge-demonstrieren-sie-riefen-freiheit-und-deutschland-.html"

Zitat: "Halte ich für

Zitat:
"Halte ich für erfunden.

Ich lebe in Hamburg. Und in Hamburg bekommen Obdachlose sowohl in Cafés als auch in Supermärkten regelmäßig kostenlos etwas zu essen und zu trinken.
Das läuft still und selbstverständlich ab.
Auch an Kiosken habe ich das schon beobachtet."

ich hatte schon vermutet das es sich um die üblichen Lügengeschichten von braun-rechts-aussen handelt - der Begriff "Gutmensch" hat schon den Hinweis gegeben - halt typisch Goebels-Sprech

auch in Berlin ist es ähnlich wie in Hamburg - meine jetzige Ehefrau war vor einigen Jahren selbst für eine längere Zeit wohnungslos - denn ein Obdach hatte sie
-> "Haus Strohhalm"
(meine Tante spendet da regelmässig um denen zu helfen)

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 10:09 von Sisyphos3
09:43 von berelsbub

// aber wir leben in einer Demokratie
da sollte vor Entscheidungen ein Konsens vorhanden sein //

hab mich gerade mal " schlau " gelesen .
Frage wenn nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären :
CDU/ CSU 37 - 38 %
SPD 14 - 17 %

AFD 9 - 11 %

Wo ist da kein Konsens ?

Was ich nie verstanden habe...

Die Situation ist katastrophal, keine Frage. Und das nicht erst seit der Brandkatastrophe im Lager von Moria. Alles wissen und wussten das. Die Grenzländer sind seit langem mit der Situation überfordert. Es wird m.E. niemals eine akzeptable Lösung hins. der Verteilung in der EU geben. Keiner will hier mehr gegen den Willen der eigenen Bevölkerung entscheiden. Die Erfahrungen aus Merkels "Wir schaffen das" wirken massiv nach. Warum ist es aber dann nicht möglich, gemeinschaftlich ein Territorium zu suchen, dort ein modernes, gut strukturiertes Lager inkl. Asylantragsprüfung aufzubauen und dieses mit der Hilfe bestenfalls von staatlichen und ggf. privaten Hilfsorganisationen im Turnus-Verfahren professionell zu betreiben. Und zwar so, dass die Flüchtlinge dort menschenwürdig auf entweder Ihre Anerkennung als Flüchtling oder Ablehnung warten können. Das wäre allemal besser, als die ewige Diskussion, wer wieviele Flüchtlinge aufnimmt.

Herkunftsländer sollen Problematik lösen ?

Wie denn , wenn denen die Macht ausübten ; in der Vergangenheit , ..die Menschen schon egal waren !
Machtmissbrauch ohne Würde vor den eigenen Landsleuten , ..da ja die westlichen Maßstäbe nie Bestandteil eigener Überlegungen innerhalb der eigenen Staatsform je umgesetzt wurden .
Die Länder um die es geht sind hinlänglich bekannt , ..da möchte niemand an die Wende derer Traditionen glauben abgehakt , das war's ...

10:00 von Sausevind

ja die armen Bedürftigen
es gibt nicht viele Gesellschaften wo "Bedürftige" nen Rechtsanspruch auf ne Wohnung haben,
ärztliche Versorgung und Sozialhilfe
zugegeben man muß auf ein Amt gehen, es beantragen
es kommt keiner und fragt hast du nen Arzttermin gemacht

um 09:55 von dunkeldeutsch @ ycccacfcqc

[... leider haben auch immer nur die „Gutmenschen“ eine Plattform in der Presse. Wer kritisch ist wird ja sofort als rechts diffamiert ...]

"Nicht unbedingt. Aber wer andere "Gutmensch" nennt, sollte auch wissen, dass den Begriff die Nazis benutzt haben, um humanistisch eingestellte Menschen zu diffamieren. Sowas sagt man also besser nicht, es sei denn, man will sich in die rechte Ecke stellen.
Und wenn Sie kritisch wären, würden Sie das merken."

Danke für diese aufgeräumte Klarstellung. Das ist, entgegen dem ersten Eindruck, auch kein isoliertes Phänomen im Bereich der Metakommunikation. Die "Gutmenschen" - Verächter sind ja im realen, konkreten Leben der größte Hemmschuh für ein Leben in Frieden und Freiheit. Die Unfähigkeit, mehr als nur für sichselbst zu handeln und das damit zu entschuldigen, nicht naiv zu sein und sich nicht "ausnutzen" zu lassen und das verbunden mit Aggressivität kommt mit einer Selbstverständlichkeit daher mittlerweile, daß es mir den Hals zuschnürt.

Am 12. September 2020 um

Am 12. September 2020 um 10:11 von Sisyphos3

Ich frage mich, warum von " den Flüchtlingen " die Rede ist .
Wenn ich das richtig verstanden habe, hat das Lager an 4 - 5 Stellen angefangen zu brennen , d. h. für mich das höchstens 4 - 5 der über 12000 Schutzsuchenden ein Feuer gelegt haben.
Und waren Sie dabei und wissen genau das die Anderen zugeschaut haben ?
Für mich ist sehr ersichtlich wo Ihre Intension her kommt.

10:13 von lenamarie

"nachdem was da so passiert, kann ich
die Bewohner verstehen. Denn ihre Insel ist nicht mehr ihre Insel."

Entspricht das so Ihren Empfindungen, wenn Sie von fern jemanden sehen, der nicht Ihren Vorstellungen von "deutsch" entspricht?

wenn man die Meinungen....

in diesem Forum als Spiegel für die Durchschnittsmeinung in Dtl nimmt, lehnen 90 % die Aufnahme der Moria Flüchtlinge ab

Linksruck von dunkeldeutsch 9:23

ihre Wahrnehmung ist etwas einseitig. D hat seit 2015 fast 1,7mio Flüchtlinge aufgenommen und nimmt täglich weitere auf, darunter Asylberechtigte, aber auch jede Menge mehr ohne Aussicht auf Daueraufenthalt. Eine normale Nation mit einem gesunden Selbstbewusstsein käme wohl zum Schluss, jetzt sind mal andere mit Aufnehmen dran. Für was schämen Sie sich jetzt eigentlich? Für das, was wir in den letzten 5 Jahren geleistet haben? Dann haben Sie völlig Recht, dafür sollten Sie sich schämen!

09:42 von Hador Goldscheitel

"läppisch" ist noch milde ausgesprochen. Die CDU hatte sich lieber um die Industrie und besser Verdienenden geschert. War sie doch schon früher auf dem rechtem Auge blind und hatte dem entsprechend die Politik gemacht, besonders die CSU. Was dort passiert ist einfach unmenschlich und hier wird mit Menschenleben gespielt. Wir haben Geld für BER und sonstiges, aber für Menschenleben reicht es nicht, da wird auf jden Cent geschaut. Die Ursachen will man ja gar nicht in den Griff bekommen, sonst kann man ja kein Geld verdienen mit Waffen usw. Den Menschen muß sofort geholfen werden und wir könnten es locker, wenn der Wille nur da wäre von der Politik.

@ um 10:08 von Anderes1961

Wenn wir alle berücksichtigen, dass sämtliche europäischen Länder sich auf das Christentum berufen, wäre das Anzünden von Kirchen gerechtfertigt.
Natürlich auch das Anzünden anderer Tempel des biblischen Aberglaubens.
Denn sämtliche mosaischen Religionen berufen sich im Grunde auf ein ähnliches Menschenbild.
Und davon ist selbst in unserem Lande nicht viel zu sehen, wenn man an die gestrigen Berichte bezüglich Obdachlosen und Wohnungsmangel denkt.
Mit „Christlich“ oder „Sozial“ hat auch unsere Politik nichts zu tun.
Die Anhänger der „christlichen“ Parteien müßten von den Kirchen exkommuniziert werden, wenn es wenigstens denen ums Christentum ginge.
Aber das tut es ja auch da nicht.

@Anderes1961 um 10:08Uhr

Zu Ihrer passend gemachten Auswertung hinsichtlich der Siedlungsdichte und der steurlichen Belastung fällt mir auch nichts mehr ein!

um 10:11 von Sisyphos3

"da fragt man sich weshalb die Flüchtlinge es anzündeten
oder dabei zuschauten wie es angezündet wurde"

Und ich frage mich, wieso Sie fast eine Woche hinter dem Kenntnisstand sind.
Es waren nicht DIE Flüchtlinge (wobei bislang nicht mal beweiskräftig geklärt ist wer es überhaupt war), sondern schlimmstenfalls verantwortungslose Hasardeure, die nichtmal um die Ecke denken können, vor allem bei dem starken Wind im trockensten Land Europas.

@Silverstar38, 9:52

es kann nicht sein das Deutschland hier immer meint wie müssten uns als Gut-Menschen aufspielen

Soso, als Gutmenschen "aufspielen". Also wäre ein "Gutmensch" eher so ne Art Hochstapler oder Blender, der anderen Charaktereigenschaften vorgaukelt, die er gar nicht hat? Dass hier viele nichts davon halten, gute Menschen zu sein, so lange sie nicht selbst eindeutig davon profitieren, wird ja schnell klar, wenn man nur ein paar Beiträge liest. Diese Foristen allerdings versuchen auch gar nicht, so etwas wie Menschlichkeit vorzutäuschen.
Es tut gut zu wissen, dass die Lautstärke, mit der sie auftreten, in keiner Relation zu ihrer tatsächlichen Zahl steht.

10:11 von Sisyphos3

"Da war es sogar im elendigen Lager Moria besser, sagt Omid, da fragt man sich weshalb die Flüchtlinge es anzündeten oder dabei zuschauten wie es angezündet wurde"

Sie haben genauere Nachrichten darüber, wer das Lager angezündet und wer dabei zugeschaut hat? Vielleicht Omid? Dann geben Sie doch bitte Ihre Informationen bekannt.

Wenn nicht, wäre es vielleicht besser, sie würden sich ruhig verhalten. Man könnte sonst meinen, Sie würden Falschnachrichten in Umlauf bringen.

@dunkeldeutsch, das

@dunkeldeutsch, das Flüchtlinge in Zelten leben ist kein Unrecht, das sie in GR hungern müssen schon. Zelte entsprechen dem mind. Standard auf den man sich geeignet hat für die Unterbringung.
Deutschland hat doch sicher für den Katastrophenfall einige hundert Zelte irgendwo eingelagert, ab in eine Frachtmaschine und nach GR - damit wenigstens die Menschen ein Dach über dem Kopf haben.

um 09:51 von Amelia

"Weiß man inzwischen, wer den Brand gelegt hat? Ich habe da verschiedene Ideen, wer ein Interesse daran haben könnte. Da stehen die Flüchtlinge nicht unbedingt an erster Stelle"
Da habe ich auch schon öfters dran denken müßen.

Falsches Signal an Migranten und Schleuser!

CDU und CSU wollen 5000 Migranten aus Moria aufnehmen. Das ist das völlig falsche Signal an Migranten und Schleuser! Denn die Botschaft wäre: Wer sein Lager niederbrennt, wird nach Deutschland evakuiert.

Das dürfen wir nicht zulassen. Außerdem gefährden wir das Leben der Insassen anderer Lager, wo Brandstifter dem Beispiel Moria folgen könnten. Vielmehr ist die EU in der Pflicht, den Griechen zu helfen, vor Ort Hilfe zu leisten. Dazu muss Deutschland selbstverständlich seinen Beitrag leisten.

Wo bleibt Christlichkeit?

Unsere Kanzlerin und die Regierenden sollten nicht immer nur ihr ,Besorgnis‘ausdrücken, sondern schnellstens handeln. Die Flüchtlinge sind Menschen, wie du und ich, und haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben!
Die Leserkommentare sind teilweise beschämend, genauso wie das Handeln der Europäer.
Ich kenne einige Flüchtlinge, Familien, Alleinstehende ( manche traumatisierte), und bin von ihrer Menschlichkeit sehr angetan.
Wir , als Christen, aber auch als sozialdenkende Menschen sollten nicht, wie Seehofer, um Menschen in größter Not, feilschen, abwarten, andere Länder beschuldigen, etc, sondern sofort mit den notwendigen Mitteln, für ein paar tausend Flüchtlingen aus dem Lager(aber auch anderen Lagern mit prekären Situationen)helfen.

Bitte belegen Sie den Fake.

Bitte belegen Sie den Fake. Tatsache ist, dass beinahe 100.000 Einheimische auf Lesbos ihr normales Leben und ihre Einnahmen aus dem Tourismus verloren haben. Wie gut, dass sie so weit weg wohnen.

@ Silverstar38

" es kann nicht sein das Deutschland hier immer meint wie müssten uns als Gut-Menschen aufspielen "

Nein, aufspielen sollten wir uns nicht, aber gut sein. Und ich möchte gern meinen Teil beitragen, dass wir ein Land voller guter Menschen sind. Das wäre IMHO doch ein wirklich erstrebenswertes Ziel.

@ um 09:53 von Miauzi

Entschuldigung, aber rational betrachtet hinkt ihr Vergleich mit den deutschen Kriegsflüchtlingen doch sehr, wenn ich das als jemand sagen darf, von dem die Familie der Oma auch vertrieben wurde.

a) war die Aufnahmesituation anders aufgrund des verlorenen Krieges, durch den auch die deutsche Bevölkerung Mangel bis in die 50er litt, gerade bei den Wohnungen.

b) waren auch die deutschen Flüchtlinge teilweise Träger des Krieges damals (sicherlich auch bei einem Teil der Flüchtlinge so, die Kombatanten/Sympathisanten einer der diversen mehr oder minder radikalen Gruppe gewesen sind)

c) war das damals die Integrationsbemühung um deutsche Mitbürger effektiv, die doch einen Großteil der Kultur und Werte teilten, was sich bei der Integration von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika durchaus schwieriger gestaltet.

Wäre die Situation nach dem 2. Weltkrieg in Dtl vom Lebensstandard vergleichbar gewesen mit heute, wäre die Integration damals vermutlich ziemlich reibungslos abgelaufen.

Gruß

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: