Ihre Meinung zu: Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos

13. September 2020 - 6:45 Uhr

Nach dem verheerenden Brand in Moria sind die ersten Flüchtlinge in ein provisorisches Lager auf Lesbos gezogen. Die griechischen Behörden behindern derweil einem Medienbericht zufolge ausländische Hilfe.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Sache mit dem Wasser

Ist unfassbar, liebe Griechen, so geht das nicht. Egal wie sehr die heimische Bevölkerung sich über den unerwünschten Zuzug ärgert, sowas kann man nicht machen. Das, abstellen, sofort!

"Bis Samstag wurden 27 der 35 Lagerbewohner mit nachgewiesener Coronavirus-Infektion nach Behördenangaben immer noch nicht gefunden. "

Die werden gefunden. Sie können ja nicht von der Insel runter.

Gibt es eine Reihenfolge, nach der das neue Lager bezogen wird? Irgendwie hoffe ich, dass es zuerst die Familien sind, aber darf man so etwas hoffen?

prima

Das ist doch prima. Jetzt von allen noch die Asylberechtigung schnellstens prüfen. Diejenigen die einen Anspruch auf Asyl haben, können in der EU verteilt werden und die, die kein Recht auf Asyl haben, sollten zügig in ihre Heimat abgeschoben werden. So ist das europäische Asylrecht. Würde das mal endlich richtig umgesetzt werden, gäbe es auch kein Moria. Und ich könnte mir auch vorstellen, dass das die Mehrheit der europäischen Bevölkerung auch mitttragen würde.

Oha

"Ausländische Hilfe für in Griechenland untergebrachte Migranten wird derweil einem Medienbericht zufolge erheblich durch örtliche Behörden erschwert. "

Unglücklicherweise bezieht sich dieser Bericht auf Griechenland und nicht auf Lesbos.

Nachrichten können alle vermischen um Stimmung zu machen.... hört endlich damit auf.

Jetzt steht es aber endgültig fest: Die Politik folgt eigenen

Interessen. Und das sind nur vordergründig die der „eigenen“ Bürger (und schadet diesen genauso):

„Ausländische Hilfe für in Griechenland untergebrachte Migranten wird derweil erheblich durch örtliche Behörden erschwert. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sei im März wegen "politischer Probleme" ein Projekt des THW gescheitert. Im Auftrag der Bundesregierung sollte demnach die Wasserversorgung auf Ägäis-Insel Samos verbessert werden. Im THW-Bericht an das Bundesinnenministerium hieß es zum Scheitern des Vorhabens: "Die vordergründig technischen Probleme (nicht ausreichend Wasser im neuen Camp) entpuppen sich bei näherer Betrachtung als politisches Problem (zum Beispiel Abklemmen der Hauptwasserleitung zum neuen Camp)". Laut dem THW wurde die Hauptwasserleitung zum Flüchtlingslager (...) aufgrund von Protesten der Bevölkerung abgeklemmt“

Wo auch immer technisch mögliche Verbesserungen und konstruktive Zusammenarbeit aus politischen Gründen verhindert werden, haben ALLE den Schaden.

Vielleicht ein Naturproblem?

"Die vordergründig technischen Probleme (nicht ausreichend Wasser im neuen Camp) entpuppen sich bei näherer Betrachtung als politisches Problem (zum Beispiel Abklemmen der Hauptwasserleitung zum neuen Camp) und können daher auch nicht technisch, sondern nur politisch gelöst werden."

*

Hat die Natur da nicht auch ein bisschen Einfluss?
Ich kann mir vorstellen, dass auf einer Insel das Trinkwasser nicht im Überfluss vorhanden ist und auch von den Einwohnern gebraucht wird. Wenn da einer was abzwackt, dann kommt woanders weniger an.

Aber ich kenne das Trinkwasserproblem nur von Ausflügen auf Helgoland und von Reportagen über Inseln in der Nordsee (früher mussten die Einwohner das Trinkwasser noch stark rationieren, um über die Runden zu kommen).

Verantwortung Griechenlands

Selbstverständlich ist es unsere aller Aufgabe den Geflüchteten zu helfen. Aber die Einstellung Griechenlands, alles müsse immer Europa machen, ist fehl am Platz. Es geht primär darum, Menschenleben zu retten und Menschen in Not zu schützen. Ein langjähriges EU-Land müsste menschenwürdige Umstände schaffen können. So wie Griechenland sofort Milliarden besorgen kann, um Waffen zu kaufen, müsste sie auch einer Handvoll Geflüchteten helfen können. Denn im Gegensatz zu anderen Ländern sind es wirklich wenige. Dass griechische Behörden zudem auch Hilfe behindern sollen und rassistische Übergriffe auf Geflüchtete stattfinden, darf von Europa nicht geduldet werden.

Der Rechtsstaat muss auch in der EU wieder gelten

Weit über 90% dieser Migranten haben keinen Asylgrund. Sie sind entsprechend dem EU-Türkei Abkommen sofort in die Türkei zurückzuführen. Die Türkei erhält viel Geld für die Rücknahme und Unterbringung der Menschen.

Sollten die Migranten widerrechtlich nach z.B. Deutschland weiterreisen, sind sie entsprechend des Dublin-Vertragswerks sofort nach Griechenland zurückzuführen. Des Weiteren müssen entsprechend dem Schengen-Abkommen die Aussengrenzen wieder besser geschützt und die jeweiligen Staaten dabei unterstützt werden.

Es gibt Gesetze und Verträge, die gilt es einzuhalten. Ansonsten macht sich die EU unglaubwürdig. Man kann nicht Boris Johnson Vertragsbruch vorwerfen und sich gleichzeitig über selbst unterzeichnete Verträge und Abkommen hinwegsetzen.

Vor Ort wurde die

Vor Ort wurde die Hauptwasserleitung zum Flüchtlingslager durch eine Gemeindeverwaltung aufgrund von Protesten der Bevölkerung abgeklemmt; in Europa wird aufgrund von Verweigerung einiger rechtspopulistischer und nationalistischer Regierungen eine humane solidarische Flüchtlingspolitik abgeklemmt bzw. von vornherein verhindert. Beides ist einerseits beschämend und andererseits skandalös.

Wasser

Das müssen die Griechen selbst lösen. Wie mehrfach berichtet ist das Feuer von einer Gruppe von Flüchtlingen gelegt worden. Daher teile ich die gr. Einstellung das eine solch Tat nicht noch belohnt werden darf.
Es ist das mediale Trommelfeuer das die Diskussion um Aufnahme hochekocht. Seehofer und andere Kritiker werden differmiert obwohl sie recht haben. Deutschland hat genügend Migranten aufgenommen, es sind andere am Zug . Die ungsteuerte Migration ist ein schwerer Fehler und wir nur neue Flucht befördern. Welchen Sinn macht das Abkommen mit den Türken? Wir zahlen Milliarden und die setzten die Menschen in Gummiboote?
Die Rücksendung von Migranten funktioniert nicht. Es sind nicht unsere Flüchtlinge.

08:09 ablehnervonallem

„ Das ist doch prima. Jetzt von allen noch die Asylberechtigung schnellstens prüfen. Diejenigen die einen Anspruch auf Asyl haben, können in der EU verteilt werden und die, die kein Recht auf Asyl haben, sollten zügig in ihre Heimat abgeschoben werden.“

Ganz einfach. Prima!
Und warum klappt das, wenn es denn so einfach ist, mit den Asylanten in Deutschland nicht??
Es gibt ein grundsätzl. Problem, das gelöst werden muss. Dublin 1-3 muss aufgehoben werden (Weil es nie funktioniert und nur Probleme gebracht hat) und es muss ein neues, europ. Asylgesetz her, das für alle EU-Staaten gilt. Das wäre die große und einzig richtige Lösung. Alles andere ist Flickschusterei und verschiebt das Problem immer in die Südländer, die finanz. und organisatorisch völlig überfordert sind.

Herr Seehofer

bleiben Sie Standhaft!
Neue Flüchtlinge nur wenn diese gleichermaßen auf alle EU Staaten aufgeteilt werden.
Nächstes Jahr wird gewählt...

Persönlich wundert mich das

Persönlich wundert mich das Vorgehen der griechischen Regierung nicht. Dieses Land dass EU-Gelder im großen Stil erhalten hat, keine Probleme damit hat einen gewissen Personenkreis finanziell zu Bevorteilen, hat ebenso auch keine humanen Probleme diesen Menschen nicht großartig zu helfen. Es ist eine Schande, dass kaum Wasser oder Lebensmittel verteilt werden. Mit christlichen Werten hat dies nichts mehr zu tun.
Ob die Flüchtlinge das Lager angezündet haben wird übrigens auch angezweifelt. Das Hilfsorganisationen den Zugang verweigert wird, ist als menschenverachtend anzusehen.

Flüchtling

Deutschland wird nicht die Welt retten. Wir können aber in Absprache mit allen europäischen Staaten unseren Beitrag leisten. Nur das grundsätzliche Problem das von Kriege ausgelöst wird, sollte einmal angegangen werden. Wenn Flüchtlingsunterkünfte abgefackelt werden wie auch in Deutschland schon passiert, wird zwangsweise abgeschoben. Wie Einwanderung gut funktioniert kann man in Canada sehen. Wer sich nicht integrieren lässt in der Probezeit von 5 Jahren kann wieder da hin, wo er herkommt.

Das sagt alles

„Die meisten wollen nach Deutschland weiter.“ Klar hier haben viele bereits Familie und Freunde. Außerdem ist die Versorgung überdurchschnittlich gut. Ein Problem auch hier wird die Unterbringung sein. Viele Städte haben die teuer eingekauften Wohncontainer wieder abgebaut. Wohnungsnot für prekär Beschäftige und Obdachlose gibt es sowieso. Natürlich können diejenigen, die die Flüchtlinge gerne nach Deutschland holen wollen, sie bei sich aufnehmen. Bei uns im Ort gibt es keine Integration. Es gibt dafür arabische Geschäfte, denn in hiesigen Supermärkten kaufen die Migranten nicht ein. Man bleibt unter sich, auch beim einkaufen, obwohl einige Supermärkte ihr Warenangebot angepasst haben. Nun die Zeit wird es zeigen, in wieweit die Integration über Generationen entwickelt. Wichtig ist, wenn sie hier sind brauchen sie Arbeit und das ist zur Zeit ein Problem.

@ 08:35 von Felina2

Volle Zustimmung!
Der Druck, alle aufzunehmen, kommt ausschließlich von Linken, Grünen, linken Medien und Krisengewinnlern.

Ich hoffe inständig, dass Seehofer diesmal nicht umfällt. Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.

@08:16 von sonnenbogen

Warum ist das ein Vermischen von Nachrichten? Es wurde doch seitens Griechenland behauptet, die EU würde sich nicht genug engagieren. Griechenland hat dies allgemeingültig und nicht detailliert formuliert. Daher ist die Sicht auf ganz Griechenland durchaus gerechtfertigt. Offenbar ist es eben mehr als ein Vorurteil, dass einige Länder im Süden der EU selbst nicht in der Lage sind die Flüchtlingsproblematik zu beherrschen. Aber nicht weil die EU zu wenig tut. Griechenland und auch Italien müssen, wenn sie es Ernst meinen mit der Forderung auf Unterstützung, die Flüchtlingslager komplett unter EU Führung stellen. Zuständigkeit hin oder her.

Ein guter Anfang!

Jetzt sollte man damit anfangen die Unterbringung zu optimieren und Asylanträge vorrangig von Familien!, Frauen! und Kindern! zu bearbeiten. Die Diskussion um pauschale deutsche Evakuierungsaktionen sollte in Hinblick auf eine europäische Lösung jetzt beendet beenden werden.

Viele der Flüchtlinge wollen nach Deutschland

Ja, das glaube ich gerne, aber die Stimmung in Deutschland kippt gerade ganz gewaltig. Diesmal hat Frau Merkel auch nicht eingeladen.

Griechen nicht allein lassen

Wir sollten es uns nicht zu einfach machen. Die Aussenländer der Eu, vor allem Griechenland und Italien sind schwer belastet. Das derzeitige System Dublin lebt auf Kosten weniger. Auch wenn Griechenland einiges Geld pro Flüchtling bekommt und nicht immer gut organisiert ist kann ich mit den einheimischen Inselgriechen mitfühlen. Die Lösung ist aber nicht, dass D alle aufnimmt, das hatten wir schon die letzten 5 Jahre und ist ebenso einseitig und unfair. Irgendwie muss man zu einem gerechteren Verteilmodus kommen.

Deutschland als Moralapostel

Wie ist es denn in Deutschland? Die Flüchtlingslager sind oft mit Gewalt überzogen wurden. Proteste bis ins Regierungslager waren an der Tagesordnung. Beschämend der Eklat zwischen Kanzlerin Merkel und Horst Seehofer 2015 auf dem CSU-Parteitag. Schon vergessen?
Wir sollten uns an die eigene Nase fassen, wenn es um die Aufnahme von Flüchtlingen geht. Ein geeintes Europa gibt es nicht. Es ist ein zahmer Tiger, wenn es um Sanktionen der EU-Mitglieder geht. Was für Maßnahmen wurden gegen Polen, Ungarn oder Tschechien unternommen, wenn sie gegen das EU-Recht verstoßen? Nur den Zeigefinger erheben und Mahnungen aussprechen bringen Urban und Freunde kaum in Bedrängnis.

08:09 von ablehnervonallem

"Das ist doch prima. Jetzt von allen noch die Asylberechtigung schnellstens prüfen."

Wenn die Welt, das vorherrschende & von allen (vor allem rechts der Mitte) so gepriesene Wirtschaftssystem ... plus das daraus resultierende Flucht- & Migrationsproblem so unterkomplex wären, wie sich Schwarz-weiß-Maler immer alles zusammenreimen, dann gäbe es wahrscheinlich keine Probleme.

Ist aber leider nicht so.

Wenn Sie sich die Mühe machen würden die Zusammenhänge außerhalb des eigenen Tellerands zu analysieren auf Basis seriöser Fakten, dann erkennen Sie, es geht eben nicht so, wie es Ihnen selbsternannte "starke Männer" (in Realität unfähig, korrupte Figuren wie Trump, Orban o. in der AfD) gerne weißmachen wollen.

"Fluchtursachen bekämpfen" ist leicht dahergesagt, auch von Fr. Merkel & CDU/FDP, wenn grundlegende Ursachen wie Ungerechtigkeiten, Unterentwicklung, Klimawandelfolgen uva.) nicht angegangen werden.

Unser relativer Wohlstand im gemütlichen Mitteleuropa basiert auf diesem Zustand

@08:32 von Theodor Storm

+++Und warum klappt das, wenn es denn so einfach ist, mit den Asylanten in Deutschland nicht??
Es gibt ein grundsätzl. Problem, das gelöst werden muss. Dublin 1-3 muss aufgehoben werden (Weil es nie funktioniert und nur Probleme gebracht hat) und es muss ein neues, europ. Asylgesetz her, das für alle EU-Staaten gilt. Das wäre die große und einzig richtige Lösung. Alles andere ist Flickschusterei+++

Auch wieder prima. Deutschland hat den Ratsvorsitz und sollte dieses neue Asylgesetz mal angehen. Wirtschaftsmigranten die keinen Asylanspruch haben, können aber trotzdem auch jetzt schon abgeschoben werden. Wenn das endlich mal geschehen würde, könnte man sich in der EU auf die wirklichen Flüchtlinge konzentrieren. Also EU los gehts.

Sogwirkung..

Auch fünf Jahre später wird von den Flüchtlingen nach " Frau Merkel" gerufen... Fünf Jahre später wollen fast alle nach Deutschland... Das zeigt doch, das die Entscheidung damals und heute soviele Menschen aufzunehmen, noch immer eine Sogwirkung hat. Und diese wird solange anhalten, solange Deutschland die Aufnahme aufrecht erhält. Was das für die Menschen in den Lagern und den Ländern der EU Außengrenze in Zukunft bedeutet, sieht man jetzt.

"Jetzt von allen noch die

"Jetzt von allen noch die Asylberechtigung schnellstens prüfen. "

Braucht man nicht. Steht im Klartext im Grundgesetz:
"wenn dem Einzelnen durch den Staat oder durch Maßnahmen Dritter, die dem Staat zuzurechnen sind, in Anknüpfung an seine Religion, politische Überzeugung oder an andere, für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Rechtsverletzungen zugefügt werden, die nach ihrer Intensität und Schwere die Menschenwürde verletzen, ihn aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen und in eine ausweglose Lage bringen".

Gibt es irgendwo einen Hinweis, daß der griechische Staat als solcher die Lagerinsassen wegen ihrer Religion, politischen Überzeugung oder (...) ihr Anderssein ausgrenzt? Steinewerfer und Brandstifter sind darin nicht erwähnt. Soviel ich weiß, wurden eben diese Flüchtlinge dort von der Bevölkerung freundlich angenommen und vom Staat jahrelang beherbergt.

...Flüchtlinge beziehen provisorisches ...

Ja richtig, auch Moria, wie die Zäune im Ungarn sind nur "Durchflussbegrenzer" und bedienen die Legitimierungsnot der Liberalen Asylpolitik. Dabei ist die hässliche Variante, die Verfestigung des derzeitigen Zustandes absolut inakzeptabel. Alle Welt weiß was die perspektive des Hinhaltens ist, wir alle kennen Palästinenserlager und wissen was von ihnen ausgeht, welche Formen der Radikalisierung welcher Verlust an Moral für die Welt damit einher geht.
Unhaltbare Zustände werden nicht besser, wenn man sie kaschiert.

Griechen nicht allein lassen

Wir sollten es uns nicht zu einfach machen. Die Aussenländer der Eu, vor allem Griechenland und Italien sind schwer belastet. Das derzeitige System Dublin lebt auf Kosten weniger. Auch wenn Griechenland einiges Geld pro Flüchtling bekommt und nicht immer gut organisiert ist kann ich mit den einheimischen Inselgriechen mitfühlen. Die Lösung ist aber nicht, dass D alle aufnimmt, das hatten wir schon die letzten 5 Jahre und ist ebenso einseitig und unfair. Irgendwie muss man zu einem gerechteren Verteilmodus kommen.

Zwangssamariter

Das, was wir auf den griechischen Inseln erleben ist die skandalöse Folge einer simplen Tatsache. Der nämlich, daß die Europäische Union zwar nicht müde wird, alle Welt in das Prokrustes-Bett ihrer ohnehin ziemlich scheinheiligen Werte-Maßstäbe zwängen zu wollen - aber bei der Schaffung realer Grundlagen dafür völlig versagt. Diese Versagen hat u.a. diese Ursache : kein Politiker wagt der Tatsache ins Auge zu sehen, daß beim Management der Migration "eine gewisse Härte von zuhause mitzubringen ist".Dieses Versagen wird dazu führen, daß die Brandfackel von Lesbos aus vor unseren Haustüren landen wird. Und wehe denen, die die griechische Bevökerung diskreditieren, weil die sich nicht zu Zwangssamaritern stempeln lassen will.

@sosprach, 8:32

Wie mehrfach berichtet ist das Feuer von einer Gruppe von Flüchtlingen gelegt worden.

"Wie mehrfach berichtet"? Schwammiger geht's wohl nicht. Mir sind keine solchen "mehrfachen Berichte" bekannt.
Natürlich find ich auf YouTube zehn Videos, in denen mir ein funktionierendes Perpetuum Mobile gezeigt wird. Und wenn ich dann noch jedes von denen zehn mal anschaue, habe ich hundert Beweise für diese Erfindung
Also Butter bei die Fische. Wer hat wann "mehrfach berichtet".

@ Lyn, um 08:06

Zumindest war gestern in einem Fernsehbericht zu sehen, dass eine Familie mit Kindern als Erste ein neu aufgestelltes Zelt bezogen.

08:20 von Tada

“Ich kann mir vorstellen, dass auf einer Insel das Trinkwasser nicht im Überfluss vorhanden ist ...“

Es gibt griechische Inseln, da kommt das Wasser mit dem Schiff. Da muss eingeteilt werden, bis das nächste Schiff voll Wasser bestellt wird.

Inzwischen finde ich diese Stimmungsmache gegen Griechenland unerträglich.
Infrastrukturgelder der EU können abgerufen werden, wenn genug Geld im eigenen Säckel ist. Das ist bei Griechenland nicht der Fall. Von der Finanzkrise ging es nahtlos über in die “Flüchtlingskrise“. Dass auf den paar Inseln mit insgesamt ca. 250.000 Einwohnern mindestens 25.000 Flüchtlinge eingepfercht sind, war so auch nicht geplant. Italien hat da ein ähnliches Problem. Ich habe noch Herrn deMaiziere's Worte im Ohr “Lampedusa gehört zu Italien. Sollen die sich darum kümmern“.
Lesbos hat etwa 80.000 Bewohner und 13.000 Flüchtlinge. Seit Jahren fehlen deshalb die Touristen. Dass diese Menschen nun auf die Barrikaden gehen, kann ich gut verstehen.

Hilfe verweigert

Nicht Griechenland verweigert die Hilfe, sondern die Bevölkerung vor Ort. Die haben offensichtlich genug.

09:08 von frosthorn

also sie gehen davon aus dass das Feuer zufällig ausbrach
und dass die Feuerwehr nicht beim Löschen gehindert wurde

Stimmung

Wie schon der österreichische Kanzler Kurz völlig richtig sagt , die Aufnahme von diesen Flüchtlingen wäre ein falsches Zeichen und würde eine neue Flüchtlingswelle auslösen. Sie haben diese Situation selber durch Brandstiftung und Zerstörung ihrer kriegssichern Unterkünfte herbeigerufen. Selbst ein neues Lager, was gebaut werden soll, lehnen sie ab. Mit der Aufnahme dieser Flüchtlinge stärkt Seehofer nur die AfD.

erste-fluechtlinge-beziehen-provisorisches-lager-auf-lesbos

Lieber Jeremy van Munster, Sie schreiben: "Viele der Flüchtlinge wollen nach Deutschland",......

Ich glaube, es muss den Flüchtlingen klargemacht werden, Dass es zwar ein Recht auf Hilfe gibt, ...dass es jedoch kein Recht gibt, auf -->gezielte Immigration.

schon seltsam ...

... da geht ein Land fast Bankrott weil der gemeine Mann korrupt Geld in die eigene Tasche pumpt und den kleinen Bürger fast verhungern lässt.

Jetzt hilft Europa mit jede Menge Geld und "Mann" wundert sich, wieso dort nur ein drittel bei den "Notleidenden" ankommt.

Daher seid bitte alle Human, nehmt sie alle auf damit sie unser Finanzsystem durch ihre Arbeit füllen können. Bis sie denn dann Arbeit gefunden haben oder eigenständig Leben können werden sie durch unser Sozialsystem bemuttert. Und die, die das Sozialsystem derzeit füllen müssen dann aber leider mit noch mehr einschnitten rechnen, alles im Namen der Humanität. Daher freue ich mich schon auf eine Netto-Rente, die ca. 30 Prozent meines derzeitigen Brutto-Lohns beträgt.

@Theodor Storm um 08:52

Die EU ist daran, ein neues Asylgesetz zu schaffen. Es wird weitgehen dem Migrations- und Flüchtlingspakt folgen, der Dezember 2018 (?) in Marokko unterzeichnet wurde. Bitte den Text selbst lesen, er ist unter Migratiospakt in Ihrer Suchmaschine aufzufinden. Im Kern geht es darum, daß jeder sich sein Wunschland aussuchen kann und von dem aufnehmenden Land so versorgt werden muß, wie die eigenen Bürger.
.
Die einzige Einschränkung gibt es, daß der Migrant die Gesetze des aufnehmenden Staates einzuhalten hat, Sanktionen sind allerdings nicht vorgesehen.

09:11 von Margareta K.

Dass diese Menschen nun auf die Barrikaden gehen, kann ich gut verstehen.
.
dass die auf die Barrikaden gehen
wird wohl auch noch ganz andere, banale Gründe haben

@ Lyn, um 08:47

re @ 08:35 von Felina2

“Der Druck, alle aufzunehmen, kommt ausschließlich von Linken, Grünen, linken Medien und Krisengewinnlern.“

Abgesehen davon, dass das definitiv falsch ist:

Trifft dieser Satz folgerichtig im umgekehrten Sinn auf die Rechten und ganz Rechten zu?

08:06 von Lyn

Das “neue Lager“ bietet Platz für 3000 Menschen. Was ist mit den “restlichen“ 10.000?
Auf Lesbos leben ca. 80.000 Menschen plus 13.000 Flüchtlinge. Und stellen Sie das vor, was bei diesem Verhältnis in Deutschland los wäre. Wir schaffen nicht mal 150 ohne Geschrei.
Die Einnahmequelle Nr. 1 auf Lesbos gibt es nicht mehr. Überlegen Sie mal, was der Grund sein könnte. Griechenland, das auf Grund der Schuldenkrise gezwungen war, alles zurückzufahren, soll das alles managen? Ein Land, das gerade angefangen hatte, wieder ein wenig auf die Beine zu kommen.
Nebenbei: Wasser auf griechischen Inseln ist rar. Das zusätzlich noch für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen ist schwierig. Es gibt Inseln, die mit dem Wasserschiff versorgt werden müssen.

Griechenland sollten Pässe ausstellen

Und dann die Menschen ziehen lassen. Die wollen eh nicht in Griechenland bleiben. Damit würde das ein Europäisches Problem. Denn mit einen EU Pass dürften Sie leben wo Sie wollten.

Aber schnell dann haben die Engländer auch was davon

@09:11 von harry_up

"@ Lyn, um 08:06

Zumindest war gestern in einem Fernsehbericht zu sehen, dass eine Familie mit Kindern als Erste ein neu aufgestelltes Zelt bezogen."

Danke für die Info.
Bin gestern zu keiner Nachrichtensendung gekommen.

08:32 von sosprach

“Es sind nicht unsere Flüchtlinge.“

Nein?
Wessen Flüchtlinge sind es denn? Griechenlands?

Herr Seehofer bitte durchhalten

Überall, auch bei Ts wird ja von dem Druck auf den angeblich uneinsichtigen Seehofer geschrieben, sogar die Christlichkeit abgesprochen. Der sogenannte Druck ist eine einseitig von grünen und linken, leider auch von etlichen Journalisten organisierte Meinungsmache, die so versucht jede abweichende Ansicht zu diffamieren. In keinem Land, dass nun5 Jahre lang mittlerweile 1,7 mio Menschen aufgenommen hat und tägliche weitere aufnimmt, hätte eine solch intolerante znd faktenfrei argumentierende, aber lautstarke Minderheit die Chance sich so penetrant in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Unsere Aufgabe ist es nun diese für den ZusammenhaLt in unserem Land schädliche Bewegung zurück zu drängen.

Gefährliche Lage

Wenn Europa sich den Druck der Migranten durch diese Brandstiftung beugt, wird sich das weltweit herumsprechen. Europa wird dann sehen, dass sich 2015 wiederholt. Übrigens gebe ich diese Einschätzung von Bundesinnerminister Seehofer und dem österreichischen Kanzler kurz nur wieder. Das wir für die minderjährigen Kinder eine Lösung finden müssen, steht auf einem anderen Platz. Aber nicht für all diejenigen, die wenig, wenn nicht gar kein Anrecht auf Asyl in Europa und somit Deutschland haben!

09:03 von Esche999

" kein Politiker wagt der Tatsache ins Auge zu sehen, daß beim Management der Migration "eine gewisse Härte von zuhause mitzubringen ist".

"scheinheiligen Werte-Maßstäbe"

Zwei Punkte:

Sie scheinen Freund des als Faschisten zu bezeichnenden AfD-Höcke zu sein. Der schwadroniert seinem widerlichen letztem Buch von "Re-migration", faktisch von ethnischen Säuberungen mit "wohltemperierter Härte".

Das ist justiziabel und wird derzeit noch auf den Tatbestand der Volksverhetzung geprüft.

Zum anderen gewährt es Einblicke in das ungeklärte Verhältnis vom scheinaufgelösten AfD-Flügel (bis zu 40% aller AfDler).

Wollen Sie Ihren Generalverdacht & Menschenbild zu Geflüchteten tatsächlich da einreihen?

Scheinheilige Wertemaßstäbe?

Auf welche Werte wollen Sie sich denn beziehen?

Menschenrechte gelten universell.

Die verrohten "Werte" rechter Nationalisten & Rassisten haben Deutschland im 20 Jh. die größte Menschheitskatastrophe eingebracht.

Die EU-Gründung war u.a. eine Folge davon.

Immer die gleichen Asylanten?

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die 13000 Asylbewerber, die jetzt in dem Lager Moria gegen ihre Unterbringung protestiert haben, schon seit 2015 dort gelebt haben. Denn wir wissen doch, dass jeden Tag, jede Woche Personen von der Türkei aus versucht haben, Lesbos zu erreichen. Da wird also, wenn die Zahl 13 000 gleich geblieben sein soll, ein ständiges Kommen und Gehen an der Tagesordnung gewesen sein: Neue Flüchtlinge kommen, andere Asylbewerber werden nach erfolgter Asylprüfung aufs Festland gebracht. Was mich nun interessiert, ist Folgendes: Da über die Hälfte der Asylanten in Moria Afghanen und Pakistani sind, deren Asylanträge aber in Deutschland zu 80-90 Prozent negativ beschieden werden, müssten diese Asylanten, die nun von deutschen Städten willkommen geheißen werden, nach Ablehnung ihres Asylbescheids wieder abgeschoben werden. Tun wir das? Nein. Denn dann wäre die jetzt medial so entschieden eingeforderte Humanität eine Farce. Wozu also Asylgesetze, frage ich mich.

Endlich positive Nachrichten,

Endlich positive Nachrichten, die notwendige Hilfe rollt an!

Nun liegt es an der griechischen Regierung, Asylverfahren zu beschleunigen und abgelehnte Asylbewerber (anders als in Deutschland) konsequent abzuschieben!

08:32 von Theodor Storm

Danke für Ihren Kommentar.
Dublin 1-3 hat nie funktioniert. Sie haben völlig recht. Abgeschlossen zu einer Zeit, als es kaum Flüchtlinge gab. Die “Mittel“Länder konnten sich in Sicherheit wiegen.
Als die Flüchtlinge mehr und mehr wurden, ich erinnere an Lampedusa, hat's immer noch nicht interessiert. Sollen sich die darum kümmern, die die Aussengrenzen haben. Wie sollten bei Griechenland, mit tausenden von Inseln, die Aussengrenzen geschützt werden? Zu dieser Zeit keine Hilfe, nur schlaue Sprüche.
Erst als die Flüchtlinge auch vor Deutschlands Türe standen ...
Wie nennt sich die Nobelpreis-EU? Ein Zusammenschluss von Wertestaaten.

Einfach geltendes EU Recht anwenden

danach bleiben die Flüchtlinge in G bis über die Anträge entschieden ist. Das das solange dauert ist ein Skandal.
D sollte weitere Flüchtlinge nach Asylentscheidung nur aufnehmen wenn das alle 27 auch tun.
Den Unsolidarischen sollte das Geld gesperrt werden, aber das ist unmöglich ich weiß.

Herr Seehofer und Felina 2 8.35

bekennen Sie sich endlich zur Menschlichkeit und warten Sie nicht noch länger - Sie nehmen den Tod von Menschen billigend in Kauf!
Nächstes Jahr wird gewählt und ich hoffe, dass alle Rechtsextremen dann eine große Schlappe erleben, am besten natürlich nicht mehr zählen!
Einen schönen hassfreien und hirn- und herzstarken Sonntag!

erste-fluechtlinge-beziehen-provisorisches-lager-auf-lesbos

lieber Schlagerstar, Sie schreiben :"Selbstverständlich ist es unsere aller Aufgabe den Geflüchteten zu helfen."

Aus meiner Sicht ist es doch so, dass die Flüchtlinge auf Lesbos...vom türkischen Festland kamen......
Ich stelle fest : Dort waren sie °nicht° in Gefahr, also hatten sie keinen vernünftigen Grund -->aus der Türkei zu fliehen !
Stimmen Sie mir zu ?
Die EU bezahlte viele Milliarden-->an die Türkei dafür, dass sie die Unterbringung und Verköstigung übernimmt.
Stimmen Sie mir zu ?

Ab diesem Moment an, waren diese Menschen keine Flüchtlinge mehr !
Stimmen Sie mir zu ?
Dass diese Menschen den Wunsch haben nach Deutschland zu gelangen, weil sie dort nicht "provisorisch", sondern in guten Wohnungen untergebracht werden,...ist zwar verständlich, aber die BRD kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen.

..damit sind zuerst die Rechtsbrüche gemeint. @ Messi, d'accord!

Städte wollen(?) Die Stadt sind die Einwohner, die in einer Demokratie zu fragen sind.
Ein Bürgermeister ist kein Alleinherrscher.
Seine Befugnisse ergeben sich aus der Gemeindeordnung. Flüchtlingspolitik, Asyl, gehört nicht zu seinem Aufgabenkreis. Das BAMF und für die Unterbringung und Betreuung sind die Länder zuständig.
Grundlagen für Asyl und Schutz sind Art.16aGG bzw. das AsylG, AufenthG.. Hilfe ist selbstverständlich, aber keine illegale Einwanderung!

In seinem aktuellen Buch "Die Warnung" rechnet Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des BVerfG, mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik ab. Merkels Grenz-Entscheidung 2015 stuft er als "Rechtsbruch" ein. Die Reaktionen der Bundesregierung auf den Flüchtlingszustrom seien "von politischer Willkür" geprägt. Papier beklagt die "Kapitulation des Rechtsstaats" und fordert ein radikales Umdenken.

2015 ante portas! Anarchie ist wenn Recht und Gesetze keine Rolle mehr spielen.

Es wird gegen das EU Recht gehandelt

wenn die 12000 ungeprüft weitergeleitet werden.
Die EU brauchen wir nur noch zur Verhinderung der Kriege zwischen den europäischen Staaten.
Für D ist davon abgesehen die EU schlecht weil wir den höchsten Beitrag zahlen, Polen und die Anderen profitieren und sich insgesamt unsolidarisch verhalten.

Nun ja

Gestern wieder Aufstände mit Gewalt gegen die Polizisten. Ich sehe auf den Bildern junge Männer alles andere als friedlich

Die

Bewohner der vom Tourismus lebenden griechischen Inseln, auf denen Flüchtlingscamps sind, haben mit Recht nun endgültig genug von der „Besetzung“ ihrer Inseln. Man muss sich nur einmal ein bisschen in deren Lage versetzen, dann kann man das gut nachvollziehen.
Die Flüchtlinge aufs griechische Festland zu bringen, ist auch keine wirklich gangbare Lösung, da sich auch dort die griechischen Einwohner oft vehement dagegen wehren.
Also bringt man die Flüchtlinge am besten dahin, wo die Bevölkerung der Aufnahme noch positiv gegenüber steht, und genügend Platz, Geld Arbeitsplätze und freiwillige Helfer vorhanden sind, also nach Deutschland.
Allerdings würde ich als erstes nicht die (fast ausschließlich männlichen ) unbegleiteten Jugendlichen holen (ob diese wirklich noch unter 18 sind, weiß man eh nicht genau) , sondern Familien mit kleinen Kindern, die noch viel hilfloser sind und deren Integration auch viel leichter ist.

08:37 von eureka230

“Dieses Land dass EU-Gelder im großen Stil erhalten hat, keine Probleme damit hat einen gewissen Personenkreis finanziell zu Bevorteilen, hat ebenso auch keine humanen Probleme diesen Menschen nicht großartig zu helfen.“

Aha, Gelder im “großen Stil“. Wer hat an diesen Krediten verdient? Welcher Personenkreis wurde bevorteilt?

Diesen Flüchtlingen wird von der griechischen Regierung seit Jahren geholfen. Ich sehe ganze andere, due sich aus der Hilfe stehlen.
Über die Wasserversorgung auf griechischen Inseln wissen Sie nichts, gar nichts. Auf Samos gibt es z.B. eine einzige Wasserquelle. Diese ist nicht unerschöpflich. Genau wie die Deutschen, die Franzosen, die..., denken die Griechen auch erst an sich. Ist das nicht normal?

@Wohlergehen

Ich habe keinen Hass den Sie mir unterstellen, ich wähle auch nicht die AFD ich sorge mich um Deutschland. Sie machen es sich mit Ihrem Urteil zu leicht.

Menschen

Das sehe ich in den Flüchtlingen. Und es macht mich stinksauer, wenn jemand ganz große Worte für Werte, Menschenrechte und so weiter nutzt - während man mit Menschen so umgeht.

Auf der anderen Seite stehen verbitterte Individuen, die meinen, ihnen geht es besser, so lange es anderen so richtig dreckig geht.

Das ergötzt sie.

Statt zu schreien: mehr Geld für arme Rentner, mehr Geld für Schulen - schreien sie weniger für Flüchtlinge.

Leute - keiner hat einen Cent weniger in der Tasche wegen der Flüchtlinge.

Um es genau zu sehen: die Gelder für Flüchtlinge - das waren Subventionen - für Sicherheitsdienste, Caterer, Großküchen, Caritas, Diakonie, Verwaltungen.

Und: es entstanden Arbeitsplätze.

Bonus: dank der Flüchtlinge lernt man sehr schnell, wer Anstand hat und wer nicht. Die Entscheidung: das ist jemand, den möchte ich gar nicht näher kennen lernen, kann schnell erfolgen. Was spart man Zeit bei neuen Bekannten!

Also: Super-Sache - die Aufnahme von Flüchtlingen!

"Provisorisches Lager."

... und wir sind alle gespannt wie ein Flitzebogen, wie lange es dauert, bis so ein "provisorisches Lager" durch die internationale Gemeinschaft beendet wird.

Und wie oft (und vor allem in welchem Tonfall!) tagesschau.de berichtet, sollte das Lager völlig unerwarteterweise doch nicht so provisorisch sein.

Verstand benutzen

Viele Medien und Politiker appellieren ständig an das Herz. Es muss viel mehr der Verstand benutzt werden. Der sagt, wir haben bereits Integrationsprobleme und gewaltige Kosten von ca. 30 Mrd. pro Jahr.
Es wäre auch das falsche Signal wenn aus Lesbos wieder ein Durchgangslager würde. Nein, 2015 darf sich nicht wiederholen.

Die Hilfe vor Ort sollte aber schnell verbessert werden.

@Sisyphos3, 9:18 re @frosthorn

also sie gehen davon aus dass das Feuer zufällig ausbrach
und dass die Feuerwehr nicht beim Löschen gehindert wurde

Nein. So wie ich auch hier in DE, z.B. in Rostock-Lichtenhagen, nicht davon ausgegangen bin, dass das Feuer zufällig ausbrach und die Feuerwehr nicht beim Löschen behindert wurde. Da habe Rechte die Brände gelegt und die Löschkräfte behindert, und die Bevölkerung hat applaudierend dabei gestanden.

Also der Logik, dass ein Feuer, das nicht zufällig ausgebrochen ist, von Flüchtlingen gelegt worden sein muss, der kann ich, wie damals auch, nicht so ganz folgen.

Nicht umfallen,

lieber Herr Seehofer. Bleiben Sie standhaft und lassen Sie sich nicht erpressen. Es kann nicht sein das Deutschland und evtl. Frankreich die Vorreiterrolle übernehmen, auch wenn wir den Vorsitz in Europa haben. Die Vorgänger im Vorsitz haben ja auch nichts geändert, warum wir? Weil bestimmte Verbände in Deutschland das fordern?
Macht eine Volksabstimmung hier im Land und das was die Mehrheit möchte, wird umgesetzt mit allen Konsequenzen.

08:47 von passdscho

“Griechenland und auch Italien müssen, wenn sie es Ernst meinen mit der Forderung auf Unterstützung, die Flüchtlingslager komplett unter EU Führung stellen.“

Stand das schon einmal zur Diskussion? Wenn ja, wüsste ich gerne wo ich diese Info finde.
Ich glaube nämlich nicht, dass dad “die EU“ wirklich will. Ist doch gut, so kann auf die Unfähigkeit der Italiener und Griechen gezeigt werden.
“Die Griechen müssen ihre Aussengrenzen schützen“.
Wie sehr diese “Werteunion“EU hinter seinen Mitgliedern steht, ist gut am “Problem Griechenland : Türkei Gasstreit“ zu sehen.

und genügend Platz, Geld Arbeitsplätze

Arbeitsplätze vorhanden?
Wir haben ohne Corona 2,2 Millionen Arbeitslose... nur zu Ihrer Info.

Viele Flüchtlinge wollen in das "Paradies"

"Viele der Flüchtlinge wollen nicht länger auf Lesbos bleiben, sondern vor allem nach Deutschland"
Klar, wir Deutschen wohnen ja auch in Paradies.
Nur, dass das "Paradies" auch nicht alles kann, vor allem nicht ständig eine Überzahl Asylanträge bearbeiten, die am Ende Überwiegend abgelehnt werden müssen, danach jahrelange Aufenthalte dulden, ohne dass eine Wirtschaftsleistung von geduldeten Ausländern erbracht wird, finanzielle Leistungen erbringen, obwohl eigentlich eine Abschiebung konsequent wäre, dabei gegen aufkeimende Rechtspopolisten kämpfen, die versuchen, unsere demokratische Grundotdnung zu untergraben,gleichzeitig schwachsinnige Anti-Coronamaßnahmen-Demos unter Kontrolle zu bringen und letztendlich den durch all das und vieles mehr erzeugten Unmut in der deutschen Bevölkerung lindern.
Wenn das noch ein paar Jahre so weiter geht, ist das "Paradies" keines mehr!
Eine abgestimmte europäische Flüchtlingas-und Asylpolitik ist mehr als überfällig.

Am 13. September 2020 um

Am 13. September 2020 um 08:16 von sonnenbogen
Oha

// Unglücklicherweise bezieht sich dieser Bericht auf Griechenland und nicht auf Lesbos. //

Hab ich da was nicht mitbekommen ? Nach meiner Kenntnis gehört Lesbos doch zu Griechenland.
Und es geht u.a. um Moria, das abgebrannte Lager - auf Lesbos.
Also - was ist da jetzt nicht richtig ?

@jeremymunster, 08:54

"(...) aber die Stimmung in Deutschland kippt gerade ganz gewaltig."

Stimmt, die kippt gewaltig. Es gibt wieder deutlich größerer Teile des deutschen Volkes, die sich für eine Aufnahme stark machen.

Schließlich ist in den letzten Jahren diesbezüglich von deutscher Seite nicht besonderes viel Engagement erkennbar gewesen.

09:36 von ONYEALI

Die Einfalt von Kommentaren wie "D kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen", u. das nach vielen Jahren Diskussion ist peinlich.

Afrika & Asien allein haben ein paar Mrd. Einwohner.

Kein Mensch sagt D solle die "alle" aufnehmen!

Wenn eine Handvoll Lagerinsassen Brände legen, sind 12.000 mitschuldig?

Aha. So geht Rechtsaußen(un-)logik.

An den Rechtsaußen- Kommentaren ist wieder gut zu sehen, wie dünn die Decke der Zivilisation bei vielen Menschen ist, darunter lauert das Tier: simpel, geifernd, wütend, rassistisch, egoistisch, das volle Programm.

Diese Leute möchte ich mal sehen: Krieg & Armut in der Heimat, lange Flucht zu Fuß und auf dem Meer, dann monatelang eingesperrt auf paar Quadratmetern. Die würden so schnell randalieren, so schnell kannst du gar nicht schauen.

Diese Leute können nicht mal die Timeline der Tagesschau lesen, ohne einen Tobsuchtsanfall zu bekommen, wollen sich aber anmaßen, über die emotionale Situation von Geflüchteten zu urteilen.

Ich möchte mich...

...heute bedanken, dass scheinbar jemand die
Kommentare moderiert, der nach Netiquette agiert und
nicht nach inhaltlicher Meinung.
Sehr erfrischend, wie heute breit gefächtere Meinung
geteilt wird und nicht wie sonst üblich stets 4-5
Dauerposter 50% aller Kommentare in sämtlichen Artikeln
darstellen.

09:33 von latinist

Es gibt Flüchtlinge, die dort seit drei und mehr Jahren hausen. Leben ist das wohl nicht zu nennen.

2020 um 09:18 von Sisyphos3 09:08 von frosthorn

also sie gehen davon aus dass das Feuer zufällig ausbrach
und dass die Feuerwehr nicht beim Löschen gehindert wurde

Sowas will aus Ideologischen Gründen der User nicht gesehen haben.

der Pull-effekt

heute kommt er auch mit de Wortspiel "Sog-Effekt" daher. Ein gern gebrauchtes, falsches Argument.

Seit Jahren werfe ich den Bettlern in unserer Fußgängerzone ein paar Münzen in ihren Hut oder Becher. Und wisst ihr, was ich festgestellt habe: es stimmt gar nicht, dass der Rest der Bewohner das mitbekommen hat und nun alle zu Bettlern geworden sind im Vertrauen darauf, dass ich sie "durchfüttere". Es ist noch nicht mal so, dass die Bettler aus allen anderen Städten ihren Platz verlassen und sich aufgemacht hätten und nun vor meiner Haustür stehen und etwas haben wollen.
Es kann mit der Sog-Wirkung also nicht so weit her sein.

Schlechtes Gewissen

Ich habe bei dieser Art von Diskussion immer das Gefühl, dass der angeblichen Minderheit übel genommen wird, dass sie mit Moral und Anstand gegen die ach so unterdrückte "Mehrheitsmeinung" argumentiert. ....

09:31 von Advokat76

Dem Stimme ich zu 100% zu.

Was denen die die gerechte Verteilung der

Flüchtlinge fordern so unterstellt wird ist schon bemerkenswert.
Die Regierunge sollen doch nur nach den Regeln handeln die sie und die EU aufgestellt haben, mehr doch nicht.

Niemand

Fakt ist, die Inselbewohner wollen die Flüchtlinge aus Pakistan, Afghanistan, Nordafrika etc nicht haben. Genauso geht es fast allen anderen Ländern in Europa.

Mit Ausnahme von kleinen Kindern, die die Leidtragenden in dieser Tragödie sind.

@ rainbowdiver

"Die Einfalt von Kommentaren wie "D kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen", u. das nach vielen Jahren Diskussion ist peinlich. Afrika & Asien allein haben ein paar Mrd. Einwohner. Kein Mensch sagt D solle die "alle" aufnehmen!" Am 13. September 2020 um 09:56 von rainbowdiver

*

Niemand hat auch von allen Menschen der Welt geredet, sondern von Flüchtlingen.
Den Unterschied sollten Sie erkennen können.

um 09:56 von rainbowdiver

Ich stimme Dir zwar weitgehend zu, möchte aber an eines erinnern: Rassismus ist nicht angeboren. Es ist nicht so, dass das ein evolutionäres Überbleibsel aus der Steinzeit ist. Es stimmt zwar, dass dem Menschen die Furcht vor dem FREMDEN angeboren ist, aber kein Steinzeitmensch hat jemals einen Menschen mit anderer Hautfarbe gesehen.
Rassismus ist ein Charakterfehler, der durch die Umgebung vermittelt wird.
_

@ Parsec

Sie schreiben:
Klar, wir Deutschen wohnen ja auch in Paradies.

Das ist so witzig. Mir ist noch nie ein Flüchtling begegnet, der das gedacht hat.
Flüchtlinge erwarten überhaupt kein Paradies. Um es genau zu sagen, schütteln die meisten den Kopf. Warum die Deutschen Geld ausgeben, um Leute in Camps rumhocken zu lassen, statt den Staat zu entlasten und sie arbeiten zu lassen.

Sie sollten weniger ÜBER Geflüchtete sprechen und mehr MIT ihnen - aber Achtung: das könnte das Weltbild erschüttern.

Aber eine Frage habe ich da noch: fließendes, sauberes Wasser, ein Dach über dem Kopf, medizinische Versorgung, wenn man sie braucht, Nahrung und Kleidung - das ist für Sie "das Paradies"?

Genau das sind nämlich die Dinge, die den Menschen in Moria fehlen - und dem halten Sie "Paradies" entgegen?

Aber es ist Sonntag. Regen Sie sich nicht so auf - über die Gefahr von Rechts - mit Ihrer Argumentation sind Sie nicht weit weg.

@Margareta K.

"Von der Finanzkrise ging es nahtlos über in die “Flüchtlingskrise“." Am 13. September 2020 um 09:11 von Margareta K.

*

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

um 09:50 von Parsec

Was wir jahrzehntelang ohne mit der Wimper zu zucken von Griechenland und Italien verlangt haben, geht plötzlich nicht, wenn es uns selbst betrifft? Alles klar.

@MR.Troc

Die Vorreiterrolle?
Haben die Deutschen und Franzosen doch sonst immer gerne. Wenn es darum geht, den politischen Kurs in der EU zu bestimmen.

Oder die Gewinnmaximierung bei Agrarprodukte - da sind sie doch immer gerne "Exportweltmeister" - egal wer dafür in welchem Land den Preis bezahlen muss. Etc Etc.

Und übrigens: Vorreiterrolle - was ist mit Italien? Griechenland? Spanien?

Das sind nicht die Länder, die die "Vorreiterrolle" in Sachen Flüchtlingsthematik haben? Nein?

Ah - die sind ja selber Schuld, was müssen die auch am Mittelmeer liegen.

Ich hab noch ne kleine Frage: wenn Sie an einem Unfall vorbeilaufen - bleiben Sie stehen und gaffen? Und wenn einer fragt: warum helfen Sie nicht - ist dann Ihre Antwort: warum ich?

09:52 von ich1961

Tja wissen sie, die Migranten wollen doch auch alle weiter nach Europa (D). Nach meiner Kenntnis gehört Lesbos doch zu Griechenland und zu Europa.
Dann erklären sie mir bitte noch einmal ihre Frage.

@eureka230

"Es ist eine Schande, dass kaum Wasser oder Lebensmittel verteilt werden. Mit christlichen Werten hat dies nichts mehr zu tun." Am 13. September 2020 um 08:37 von eureka230

*

Dann fahren Se doch hin und verteilen Wasser und Essen und zeigen wie christlich Sie wirklich sind.
Oder spielt sich Ihr christlich seien lediglich auf der Tastatur Ihres Rechners ab?
Kostet ja nicht viel Mühe.

Ich verstehe das Problem in diesen Lagern nicht. Wasser und Essen können die Hilfsorganisationen doch per Schiff anfahren. Warum muss Trinkwasser der Bevölkerung vor Ort weggenommen werden? Und dann wird noch von Behinderung Gerede, wenn diese Entnahme in dem willkürlichen Chaos beendet wird.

Klimawandel, Wasserknappheit und Nachhaltigkeit sind da plötzlich kein Thema mehr, wenn es um Versorgung von Flüchtlingen geht. Dabei werden die Flüchtlinge einfach weiterziehen, wenn keine Ressourcen vor Ort mehr vorhanden sind. Und die Einheimischen können da auch zusehen, wo sie bleiben.

@09:24 von Margareta

Ich stimme vollumfänglich zu.
Das ist auch meine Meinung.
Nur die Sache mit dem Wasser muss gelöst werden, man kann die Leute nicht verdursten lassen.

@09:24 von Margareta K.

"08:06 von Lyn

Das “neue Lager“ bietet Platz für 3000 Menschen. Was ist mit den “restlichen“ 10.000?"

Das Lager muss angemessen erweitert werden.
Das habe ich schon im Vorgängerthread geschrieben.

Das jetzige neue Lager kann nur ein Anfang sein.

@ Schlagerstar (08:30)

Zitat: "Aber die Einstellung Griechenlands, alles müsse immer Europa machen, ist fehl am Platz."

Nein, die Einstellung ist richtig. Wenn Griechenland das Problem auf seinem Gebiet für uns klären soll, ist es zu 100 % eine EU- Außengrenzenangelegenheit.
Sind wir schon wieder bei unserer Scheckheftdiplomatie angelangt, beim "Ablasshandel"? Wir zahlen .. ihr macht?
Dann sollte Griechenland einen Blick nach Ungarn werfen und dort um Hilfe bitten ... beim Zaunbau. Dann "zieht die Karawane aber weiter" ... nach Italien, Zypern, Malta zum Beispiel.
Die EU muss jetzt das ausbaden, was sie sich in Jahrzehnte langer, verfehlter Entwicklungshilfe eingebrockt hat. Früher wurden die Schecks in die Dritte Welt geschickt ... heute nach Griechenland und in die Türkei. Dumm nur, dass diese "Geschäftsidee" nicht mehr funktioniert ... die Menschen diese Masche durchschaut haben.
Wer kritisiert, sollte sich die 12.000 Flüchtlinge in seinem Landkreis vorstellen ... Freiwillige vor.

frosthorn 10:01

Man sollte nicht Äpfel mit Birnen gleichsetzen.

"Flüchtlinge"

"Bundesinnenminister Horst Seehofer vertritt die Ansicht, dass der humanitäre Schutzbedarf schon vor der Einreise in die EU bestanden haben muss. Die Menschen müssten also einfach gesagt einen anerkannten Grund zur Flucht aus ihrer Heimat gehabt haben. Ob dies der Fall ist, ist in vielen Fällen der Menschen auf Lesbos zweifelhaft oder jedenfalls nicht festgestellt."
Nun ja, es gibt ja auch genügend anerkannte Asylbewerber, welche regelmäßig in ihrem Heimatland Urlaub machen. Von daher sollte auf Lesbos jeder Asylantrag erst einmal vor Ort geprüft werden. Wer keinen Anspruch auf Asyl hat, sollte umgehend in sein Heimatland zurück gebracht werden, dann wären die "Flüchtlingslager" auch nicht unnötig überfüllt. "Grüne u. Linke" würden "Einreisewilligen" ja am liebsten ungeprüft "Aufenthaltstitel" für D ausstellen. Nun ja, so kann Völkerwanderung auf Kosten der deutschen Bevölkerung auch funktionieren.

Unangebracht

Die meisten, die in Moria sind, haben keinen Asylgrund. Es besteht also keinerlei Grund jemanden in Deutschland aufzunehmen. Außerdem ist Deutschland nicht das gelobte Land; auch das sollte sich rumgesprochen haben. Außerdem umfassbar, dass das Lager von innen angezündet worden ist.
Was soll das Geschrei? ... die Flüchtlinge kann ich noch verstehen ... aber das bei uns?!
Wenn die Willigen bei uns welche aufnehmen wollen, können sie dass, aber nur (zu 100 %) mit privaten Vermögen ... oh, dann fallen ja die Bundesländer und Kommunen weg, die haben nämlich kein Privatvermögen.

Vielleicht flüchten bald die Griechen aus Griechenland

Wie andere Medien gestern berichteten, hat die griechische Regierung genügend Ressourcen, um gegen die Türkei ihre Kriegsschiffe aus deutscher Produktion modernisieren zu lassen und französische Kampfflugzeuge einzukaufen.
Nur für die Flüchtlinge scheint es vorne und hinten nicht zu reichen.
Vielleicht kommen ja bald Griechen als Flüchtlinge nach Deutschland?
Oder werden die Fluchtursachen beseitigt?

@tisiphone

"Warum die Deutschen Geld ausgeben, um Leute in Camps rumhocken zu lassen, statt den Staat zu entlasten und sie arbeiten zu lassen." Am 13. September 2020 um 10:09 von tisiphone

*

Als was genau sollen die Flüchtlinge mit ihren Qualifikationen in Deutschland arbeiten?
Wir sind kein Agrarstaat mehr.

Natürlich kann man die Flüchtlinge in die Ausbildung schicken und ihnen Sprachkurse bezahlen. Aber das kann man auch bei Arbeitslosen vor Ort machen: zweite Berufsausbildung, Sprachkurse in weiteren Fremdsprachen finanzieren usw.
Erst bringt man seine Wohnung in Ordnung, dann lädt man Gäste ein.

Wer entsprechende Qualifikationen mitbringt, der hat jetzt schon eine bessere Chancen eine Arbeit zu finden. Was vielen entgeht: In Deutschland arbeiten bereits sehr viele Ausländer ohne als Flüchtlinge registriert zu sein.

Keine Kollektivschuld

Nicht Herr Seehofer und die EU nehmen den Tod billigend in Kauf, sondern es waren die Brandstifter, die das Feuer legten und unzählige Frauen und Kinder in Todesgefahr gebracht haben. Diesen Schuh müssen wir uns nicht anziehen. Und es gibt keine europäische Kollektivschuld an dieser Misere. Wenn ein Land überrannt wird, dann kommt es oft an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit - siehe Deutschland 2015. Ohne die Freiwilligen 2015 in Deutschland hätte die deutsche Regierung verdammt alt ausgesehen. Ich hoffe, es wiederholt sich nicht noch einmal, denn aus Fehlern sollte man lernen!

09:42 von Margareta K.

„ Auf Samos gibt es z.B. eine einzige Wasserquelle.“

Das Problem der Wasserversorgung auf Samos bestand schon in der Antike. Deshalb baute Eupalinos zur Versorgung der griech. Stadt Samos (heute Pythagorio), eine Wasserleitung. Dafür musste er einen Tunnel durch einen Berg graben.
Der Tunnel ist der zweite bekannte Tunnel in der Geschichte, der im Gegenortvortrieb gebaut wurde, und der erste, bei dem dies nach einem sorgfältig ausgearbeiteten Plan geschah. Mit 1036 Meter Länge war der Eupalinos-Tunnel zudem der längste Tunnel seiner Zeit. Er ist heute eine Touristenattraktion und vom Südeingang her auf seiner gesamten Länge begehbar.
Das Wasserproblem auf Samos hat also eine lange Geschichte.

@ H. Hummel

"Dann sollte Griechenland einen Blick nach Ungarn werfen und dort um Hilfe bitten ... beim Zaunbau." Am 13. September 2020 um 10:22 von H. Hummel

*

Griechenland hatte schon vor schwimmende Sperren für Flüchtlingsboote zu errichten (ganz von alleine und ohne Hilfe dafür zu erbitten) und wurde dafür massiv kritisiert.

hxxps://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-schwimmende-sperre-1.4778290

@sisyphos, 09:18

"(...) also sie gehen davon aus dass das Feuer zufällig ausbrach und dass die Feuerwehr nicht beim Löschen gehindert wurde (...)."

Herr Sisyphos stellt sich mal wieder dümmer, als er ist. Seine Spezialität.

Es gibt (abgesehen von den Lagerinsassen) eine Menge Gruppen, die ein Interesse daran hätten, dass das Lager abbrennt.

Rechte Morgenrötler, die auf Lesbos wohl immer mal wieder gesehen werden. Vielleicht auch einfach ein paar hypernervöse besorgte Bürger, die die Schuld bei den Falschen suchen.

Da frage ich mal ganz in der Tradition unserer oberdeutschen Volksretter "CUI BONO"??

Vielleicht fällt das aber für die "Sisyphosse" auch alles unter "zufällig"...

Die Flüchtlinge und das Paradies von tisiphone 10:09

Es ist schön, dass sie mit Flüchtlingen sprechen, ich tue es berufsbedingt auch. Da habe ich aber schon mal gehört, dass versprochen worden sei vor der Flucht, dass sie in D ein Haus und auch sofort Arbeit oder Studienplatz bekommen. Einer sagte sogar seine Lehrerin (nordafrikanisches Land) habe gesagt, dass bei uns Honig aus dem Wasserhahn kommt, ist soweit vom Paradies nicht entfernt. Natürlich sind nicht alle gleich und mancher hat auch realistischere Vorstellungen vom Leben bei uns. Übrigens fliessendes Wasser, Dach überm Kopf etc gibts auch in Bulgarien, Slowakei und Polen, nicht nur bei uns.

13. September 2020 um 10:15 von tisiphone

Zu ihrer Information, ich gehöre zu der "Sorte" Menschen welche zu Unfällen gerufen werden und ich könnte Ihnen Geschichten erzählen.

Ohrfeige

Eine Katastrophe, wie wir sie jetzt auf Lesbos haben, war lange vorauszusehen. Den Migranten wie Einheimischen zu sagen, das Unheil habt ihr selbst verursacht, ist eine schallende Ohrfeige und gelinde gesagt anmaßend und unverschämt. Was jetzt passierte, ist lediglich ein Ausdruck der seit Jahren unhaltbaren Zustände, hervorgerufen durch unfähige Politik Vieler.

13. September 2020 um 10:15 von tisiphone

Zu ihrer Information, ich gehöre zu der "Sorte" Menschen welche zu Unfällen gerufen werden und ich könnte Ihnen Geschichten erzählen.

10:09 von tisiphone

Aber eine Frage habe ich da noch: fließendes, sauberes Wasser, ein Dach über dem Kopf, medizinische Versorgung, wenn man sie braucht, Nahrung und Kleidung - das ist für Sie "das Paradies"?
Das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Moria. So gut wie alle Slums Weltweit und auch alle Flüchtlingslager haben dieselben Probleme. Selbst in vielen Gebieten die nicht von Krieg Hungersnöten usw heimgesucht sind gibt es diese Probleme.

um 09:56 von rainbowdiver

"Anden Rechtsaußen- Kommentaren ist wieder gut zu sehen, wie dünn die Decke der Zivilisation bei vielen Menschen ist, darunter lauert das Tier: simpel, geifernd, wütend, rassistisch, egoistisch, das volle Programm."

Einfach ausgedrückt, aber nicht weniger umfassend wahr. Wieviele Dokus hat z. B. 'arte' in den letzten 10 Jahren gezeigt, die dieses
Land als Schuttwüste und Trümmerhaufen zeigten, in dem frierende, kaputte, hungernde, verzweifelt in fensterlosen Verschlägen darbende Menschen sich nach Mitgefühl sehnten oder wenigstens Wasser.

Und nun sitzen mehrere Generationen beschenkter und verwöhnter, von allem Ballast wie Nächstenliebe, Menschlichkeit, Empathie oder auch nur Bewußtheit für das eigene Handeln im sozialen Umgang Befreite auf dem Fettberg und haben Angst abzurutschen.

Wer von den tapferen und hart Urteilenden hier hat schon mal gehungert oder wurde einfach nur für eine Meinung eingesperrt oder geschlagen oder Ärgeres?

Und dann die Bereitschaft, Diktatoren zu folgen.

@latinist, 10:23

"Man sollte nicht Äpfel mit Birnen gleichsetzen."

Äpfel mit Äpfeln ist aber schon erlaubt, oder?

Hinterfragen

...ich war 2003 selbst als Soldat in einem Land, welches gerade 1 Jahr zuvor den Krieg überstanden hatte. Die Menschen vor Ort waren schlicht heilfroh, dass keine Bomben mehr fielen. Krieg ist was schlimmes, ja, jedoch hinterfrage ich die Motive von so einigen Menschen, die einwandern wollen über mehrere Drittländer - hauptsache nach Deutschland...
Ich habe gesehen und erlebt, dass Menschen, die vom Krieg gezeichnet sind, keine grossen Ansprüche stellen, nein, sie möchten nur Frieden. Und da hätten sich diejenigen, die ich kennen lernte, selbst über ein Zelt gefreut. Hauptsache, ihre Familie und sie selbst sind in Sicherheit.
Das wäre mir auch das Wichtigste.

zu Onyeali 9:36

Ich stimme Ihnen zu. Es wird leider vergessen, dass die Türkei viele Jahre (bis 2019) die in ihrem Land lebenden Flüchtlinge absolut korrekt versorgt hat. Aber vielen Flüchtlingen ist das dort Gebotene eben zu wenig. Sie möchten - vollkommen verständlich - mehr. Wenn wir über Flüchtlinge und Geflüchtete reden, die nach Deutschland gebracht werden sollen bzw. wollen, sind drei Fragen zu beachten: 1. Woher kommen sie (aus der Türkei, wo sie versorgt würden)? 2. Weshalb sind sie nicht dort geblieben, wo sie nicht mehr von Krieg und Hunger heimgesucht wurden (in der Türkei), zumindest bis 2019? 3. Warum wollen 90 Prozent der Asylanten nach Deutschland, auch diejenigen, die auf Polen (ja, solche gibt es!), Spanien oder Italien verteilt worden sind? Offensichtlich geht es ihnen nicht nur um eine Unterkunft und um Nahrung, sondern um mehr? Es wäre an der Zeit, dieses 'Mehr' offen zu diskutieren. Da muss man nicht gleich Rassist oder ein inhumaner Geselle sein.

@ Leider Nein

"Ich habe bei dieser Art von Diskussion immer das Gefühl, dass der angeblichen Minderheit übel genommen wird, dass sie mit Moral und Anstand gegen die ach so unterdrückte "Mehrheitsmeinung" argumentiert." Am 13. September 2020 um 10:05 von Leider Nein

*

Nein, übel genommen wird lediglich, dass Geschreibsel von "Moral und Anstand" keinem Menschen hilft.
Ärmel Hochkrempel, selber Leute aufnehmen - aber da ist es mit dem "Anstand und Moral" schon vorbei, denn das kostet schon wieder Geld.

10:15 von tisiphone @MR.Troc

Ich hab noch ne kleine Frage: wenn Sie an einem Unfall vorbeilaufen - bleiben Sie stehen und gaffen? Und wenn einer fragt: warum helfen Sie nicht - ist dann Ihre Antwort: warum ich?
Tja, ich Helfe vor Ort (soweit ich es kann). Nehme das Unfallopfer aber nicht mit zu mir nach Hause. Tun sie das?

der Ostbayer, 10:26

Wenn die Willigen bei uns welche aufnehmen wollen, können sie dass, aber nur (zu 100 %) mit privaten Vermögen

Oh, ein neues Argument! Und so stichhaltig! Da fällt mir ja gar nichts mehr ein.
Kommen Sie denn aus Ihrem Privatvermögen für alles auf, was Sie so brauchen? Kann ich meine Steuer um den Anteil kürzen, von dem die Autobahn bezahlt wird, die Sie benutzen? Oder die Schule, die Ihre Kinder besuchen? Die könnten Sie doch selbst bezahlen, wenn es Ihnen so wichtig ist!

10:08 von Benutzer_1

“Fakt ist, die Inselbewohner wollen die Flüchtlinge aus Pakistan, Afghanistan, Nordafrika etc nicht haben. Genauso geht es fast allen anderen Ländern in Europa. Mit Ausnahme von kleinen Kindern, die die Leidtragenden in dieser Tragödie sind.“

Fakt ist: Niemand will überhaupt Flüchtlinge. Egal woher sie kommen.
Dann stellt sich aber die Frage, wieso fängt man (und damit meine ich auch gerade die Verursacher in der sogenannten zivilisierten Welt) nicht endlich an “die Fluchtursachen zu bekämpfen“?
Wieso wird den Menschen z.B. in Afghanistan, afrikanischen Staaten usw. die Lebensgrundlage entzogen? Wieso werden pakistanisch/indische Billiglöhner nicht endlich ordentlich bezahlt? Ich erinnere - nur als Beispiel - an billigste Kinderarbeit in Sialkot (Pakistan) Fußbälle für Adidas.

Wäre es nicht angebracht...

...einmal die Herkunft der ganzen Menschen in den
Mittelpunkt zu stellen?
Wenn es denn Flüchtlinge sein sollten und nicht nur
illegale Wohlstandseinwanderer, woher kommen sie?

Wo herrscht denn gerade Krieg und Verfolgung,
dass man ins Nachbarland Griechenland flieht?
Also wenn man sich die Bilder anschaut, sieht es
doch eher danach aus, dass die meisten von sehr
viel weiter herkommen (rein optische Einschätzung).

Wieviele Länder wurden also durchquert? Mit welchen
Mitteln? Und was daran rechtfertigt dann die
Forderung nun nochmals tausende Kilometer
weiter nach z.B. Deutschland reisen zu müssen?

Wie ich finde eine Reihe ganz elementarer Fragen,
die bei den Forderungen nach "Aufnahme" nicht einmal
gestellt wird. Weder durch Organsisationen, noch
durch Politiker, noch durch große Teile der Medien.
Folglich nicht besonders vertrauenswürdig.
Es scheint der Zweck ist wichtiger als der Grund und
Prüfung/Nachfragen nicht erwünscht.
Warum?

@nie wieder spd

"Wie andere Medien gestern berichteten, hat die griechische Regierung genügend Ressourcen, um gegen die Türkei ihre Kriegsschiffe aus deutscher Produktion modernisieren zu lassen und französische Kampfflugzeuge einzukaufen." Am 13. September 2020 um 10:27 von nie wieder spd

*

Das war in der Finanzkrise nicht anders gewesen, denn Griechenland wurde dazu gezwungen ausgerechnet in dem Bereich NICHT einzusparen.

Es kann doch nicht sein, dass Sie sich nicht mehr daran erinnern! Das wurde hier im Forum massiv kritisiert, denn für Medikamente für chronisch Kranken gab es in Griechenland kein Geld.

(Allerdings bin ich hier seit rund 11 Jahren dabei - das war noch vor dem Umbau zu heutigen Form, davor gab es noch Direkt-Antworten auf Beiträge der User, die als Verzweigungen angezeigt wurden).

Einfache Rechnung.

Die Europäische Union hat 450 Millionen Einwohner. Deutschland hat 80 Millionen Einwohner. Also sagen wir, jeder Siebte ist Deutscher.

Es gibt also keinerlei Rechtfertigungen, nicht zumindest jeden Sechsten dieser 12800 in Deutschland aufzunehmen. Das wären grob 1800.

Sicher, angesichts der Wirtschaftskraft wären es eher 5000. Moralisch gesehen möglicherweise noch mehr.

Aber jenseits jeder Moral ist 1800 die absolute Mindestzahl.

Aber Mathematik ist wohl nicht Herrn Seehofers Stärke...

@ tisiphone

Statt zu schreien: mehr Geld für arme Rentner, mehr Geld für Schulen - schreien sie weniger für Flüchtlinge.

Also um es vorweg zu nehmen, ich bin Ihrer Meinung und trete auch für eine humane Flüchtlingspolitik ein. Auch ich bin der Ansicht, dass wir das Geld dafür haben.

Aber mal unter uns, wer "mehr Geld für ..." sagt, muss auch spätestens im folgenden Satz das Wort "weniger" einbauen. Sonst wird's unglaubwürdig.

@Mass Effect

"So gut wie alle Slums Weltweit und auch alle Flüchtlingslager haben dieselben Probleme." Am 13. September 2020 um 10:35 von Mass Effect

*

Man muss nicht einmal weltweit nach Slums suchen, denn in der EU gibt es genug davon.
Es gibt sie in Spanien und in Osteuropa...
Da bekommen wir kaum Reportagen zu sehen, und wenn doch, dann mitten in der Nacht.

Das Jahr 2015 darf sich nicht wiederholen.

Diese Aussage hört man jetzt oft ,auch von
Herrn Seehofer. Man spürt förmlich die
Angst mancher Politiker das der Brand in
Moria zu einem ähnlichen Geschehen führen kann. Dieses planlose öffnen der Grenze im Jahr 2015
und Menschen ohne Kontrolle ins Land zu
lassen wirkt jetzt noch als Einladung für
jeden Flüchtling und Migranten.

@ Felina 2 9.42 h Sorge um Deutschland?

Können und wollen Sie mir Ihre Sorge erklären?

Also ich "sorge" mich um Menschenleben, die massiv bedroht sind! Ignoranz / Verdrehung der Tatsachen, mangelnde Solidarität und Menschenverachtung lehne ich ab!

Sogeffekt von Frosthorn 10:01

Ihre Behauptungen sind gleich doppelt falsch. Bei Flüchtlingen ist es aus Erfahrung seit 2015 sowieso unrichtig. Die von unserer Kanzlerin geäußerte Willkommenskultur hat selbstverständlich zur Attraktion für Flüchtlinge beigetragen, es kommt der Familienachzug dazu. Wenn ein Lager brennt und die Folge ist, D nimmt einen Großteil auf, auch diejenigen, die keine Aussicht auf Asyl haben und das ist die Mehrheit, dann ist das natürlich auch ein Anreiz für andere Lagerbewohner. Deswegen ist ja die Argumentation, es sind ja nur paar Tausend und einmalig eben aus Erfahrung verquer oder schlicht falsch. Ihre Behauptung stimmt aber nach meiner Erfahrung auch bei Obdachlosen nicht. Städte wie etwa Freiburg, die einen liberalen Umgang mit Bettlern und Obdachlosen gelebt haben haben auch über die Jahre deutlich mehr Personen, häufig aus Südosteuropa, in ihren Fußgängerzonen sitzen.

Recht oder Humanität?

Die Beiträge in diesem Forum drehen sich letztlich alle um diese eine Frage: Recht oder Humanität. Diejenigen, die auf bestehende rechtliche Regeln verweisen, werden als inhuman, fremdenfeindlich abgekanzelt. Denjenigen, die für eine humane Aktion plädieren, wird entgegengehalten, Rechtsbestimmungen seien einzuhalten.
Doch dieser Widerspruch ist in Wirklichkeit keiner. Denn in den europäischen Rechtsbestimmungen zu der Frage, wie mit Flüchtlingen und Asylanten umzugehen sei, steckt bereits eine gehörige humane Komponente drin (z.B. die Möglichkeit einer vielfältigen Klage gegen einen Asylbescheid). Wer nun aber meint, es müsse sich nicht um Rechtsregeln kümmern, sondern einfach seinem Mitleid freien Lauf lässt, riskiert schließlich, dass das bestehende Asylrecht Deutschland zu einem bloßen Stück Papier verkommt. Eine zivilisierte Gesellschaft kommt aber nicht ohne ein Rechtssystem aus. Das heißt, der Schrei nach Humanität kann die Grundlage unseres Zusammenlebens zerstören. Empörung?!?

@ Tada

Ja - Deutschland ist kein Agrarstaat mehr - deshalb sind landwirtschaftliche Produkte ja auch so ein großer Posten in der Exportliste.

Und weil Deutschland kein Agrarstaat ist, holt man ja auch regelmäßig aus Osteuropa Erntehelfer, Pflanzhelfer etc.

Und was Sie so vorschlagen, was man mit den Deutschen so alles machen kann und warum man diese Menschen nicht braucht: sprechen Sie bitte mit Handwerkern. Die suchen händeringend. Mitarbeiter, Azubis.

Vor allem kleinere Unternehmen, klassische Handwerksbetriebe sind inzwischen bereit, sich in das bürokratische Dickicht zu werfen, um einen Geflüchteten einzustellen oder auszubilden.

Und dann noch eine finstere Seite: es gibt Langzeitarbeitslose, die erhalten nicht die Unterstützung die sie bräuchten, die wollen arbeiten und es klappt einfach nicht.

Und dann gibt es welche, die, obwohl sie durch ein Bundesprogramm die ersten 2 Jahre für den Arbeitgeber nichts kosten, einfach die Probezeit nicht durchstehen.

Am 13. September 2020 um 10:15 von tisiphone

"Ich hab noch ne kleine Frage: wenn Sie an einem Unfall vorbeilaufen - bleiben Sie stehen und gaffen? Und wenn einer fragt: warum helfen Sie nicht - ist dann Ihre Antwort: warum ich?"

ein schlechter Vergleich....aber bitte:

dann würde ich sagen: Ich habe schon 1,7 Mio mal bei Unfällen geholfen, habe unsäglichen Schaden dadurch erlitten, kann es mir nicht mehr leisten ohne meiner Existenz zu schaden zu helfen - und verweise auf meinen Nachbarn - der genau so gut helfen kann.

Am 13. September 2020 um 08:18 von Nettie

Jetzt steht es aber endgültig fest: Die Politik folgt eigenen
Interessen. Und das sind nur vordergründig die der „eigenen“ Bürger
-----------------------------------------------
Welchen Interessen sollte die Politik denn ihrer Meinung nach folgen, wenn nicht den Interessen der Bürger, die die Politiker gewählt haben?

@ Kowalski

Ja - das stimmt. Aber schauen wir uns das Schwarzbuch der Steuerzahler an, oder Dinge wie Bauvorhaben, bei denen die Kosten explodieren, Einkauf bei der Bundeswehr, Subvention für Massentierhaltung, Kunst am öffentlichen Bau, die völlig überteuert ist, Massenaufträge für Berater etc etc.

Da nehme ich immer das "Weniger" her.

09:43, Jan F

>>Es wäre auch das falsche Signal wenn aus Lesbos wieder ein Durchgangslager würde.<<

Wieder würde?

Was ist das Lager denn jetzt?

Ein Endlager?

@latinist, 10:54

Das heißt, der Schrei nach Humanität kann die Grundlage unseres Zusammenlebens zerstören.

Das ist die Spitze, das Sahnehäubchen. Den Satz muss man sich einrahmen.

In einer Gesellschaft, deren "Grundlage" zusammenbricht, wenn sie sich human verhält, möchte ich nicht leben.

falsche Rechnung

Man könnte über eine nicht unerhebliche Anzahl Aufnahmezahl reden, wenn die ganze EU mitmachen würde. Aber leider ist es so, wer sich zuerst bewegt verliert und am Ende sind die 12.000 Personen bei uns.

@ um 10:39 von Margareta K.

Völlig Richtig. Fluchtursachenbeseitigung.
Am 07.10.2015 verkündete Frau Merkel bei Anne Will, in der ARD, dass ihr die Fluchtursachenbeseitigung das dringendste Problem sei.
Was genau sie zur Beseitigung der Fluchtursachen seitdem getan hat, ist unbekannt.
Auch fragte bisher kein einziger Journalist danach.
Da wäre es dringend an der Zeit für einen Faktencheck. Zumal sich Frau Merkel bald aus der Verantwortung schleicht und den Rest der Scheinchristen und Scheinsozialdemokraten mit diesem Problem allein läßt.

To Ärmel or not to Ärmel

@10:37 von Tada
... nur, gegen Hilfe zu zu sein, hilft leider noch weniger Menschen. Also: Ärmel rauf!

Privatvermögen

Ich spreche nicht von allgemeinen Infrastruktureinrichtungen (wie Autobahnen). Ich spreche von Kosten für Wohnung und sonstige allgemeine Lebenshaltungskosten und die Kosten der Eingliederung.

09:48, MR.Troc

>>Macht eine Volksabstimmung hier im Land und das was die Mehrheit möchte, wird umgesetzt mit allen Konsequenzen.<<

Wären Sie denn auch dafür, eine Volksabstimmung zu machen, ob die AfD verboten werden sollte?

Am 13. September 2020 um 10:01 von frosthorn der Pull-effekt

"Ich kann mich gar nicht sattlesen an Ihren nahezu "biblischen" universell verständlichen (zumindest für Leute, die Ebenen wechseln können und wollen) Gleichnissen. Ich weiß nicht, was die sich einbilden, die glauben, jemand müßte gezogen werden, wenn er aus der Hölle rauswill. Was muß ein Mensch aushalten, wenn selbst die Aussicht, jahrelang in Lagern unter den Augen von Schlechtmenschen im Norden leben zu müssen, besser ist als das Dasein im Land seiner Herkunft.

Recht = Humanität

Das Recht ist i.d.R. zu 99,99 % human. Bezüglich der Flüchtlingsdebatte sollten die Gutmenschen in Polen, Ungarn, ... demonstrieren. Wenn die EU-Länder solidarisch wären, gäbe es kein Problem. Aber es kann nicht sein, dass ein paar Willige (= Dumme) immer die anderen mitziehen.

@ tisiphone

"Und weil Deutschland kein Agrarstaat ist, holt man ja auch regelmäßig aus Osteuropa Erntehelfer, Pflanzhelfer etc." Am 13. September 2020 um 10:56 von tisiphone

*

Erntehelfer kommen, arbeiten und gehen wieder.

Dieses Jahr dürften viele Erntehelfer wegen Corona-maßnahemn nicht einreisen.
Bei der Diskussion darüber, ob Flüchtlinge dafür einspringen sollten haben ausgerechnet Hilfsorganisationen die "Ausnutzung der Schutzbedürftigen" kritisiert, obwohl diese natürlich gegen Geld arbeiten sollen. Aber da war der Lohn nicht hoch genug. Nur Osteuropäer arbeiten noch für das Geld.

10:46 von rossundreiter

„ Es gibt also keinerlei Rechtfertigungen, nicht zumindest jeden Sechsten dieser 12800 in Deutschland aufzunehmen. Das wären grob 1800.

Sicher, angesichts der Wirtschaftskraft wären es eher 5000. Moralisch gesehen möglicherweise noch mehr.

Aber jenseits jeder Moral ist 1800 die absolute Mindestzahl.

Aber Mathematik ist wohl nicht Herrn Seehofers Stärke...“

Aber Ihrer letzten Aussage würde ich widersprechen. Seehofer kennt das Wort „Obergrenze“ (Was belegt ist), so wie Trump einen Elephanten erkennt, und um die Obergrenze zu bestimmen, braucht es zumindest Grundkenntnisse in Mathematik, manchmal auch etwas mehr. Was Seehofer allerdings z.Zt. betreibt, ist das Ausquetschen von Paragraphen auf den minimalsten Nenner. Ein Feigenblatt sozusagen.
Ihren sonstigen Aussagen stimme ich gern zu.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: