Kommentare

Leider nichts Neues

Es wird sich an Raubbau und Ausbeutung von Natur und Tier wohl leider nichts ändern.
Richtig schockiert über die ganzen Meldungen, auch von Rodungen in Brasilien, Waldbränden in Australien, Giftverklappungen in Sibirien, etc, etc ist doch niemand mehr. Es ist längst ein trauriger Gewöhnungseffekt eingetreten.

Das einzig Gute, was ich mir daran vorstellen mag ist, dass wenn die Menschheit den Planeten für sich erst unbewohnbar gemacht oder sich zumindest in die Steinzeit zurückfortentwickelt(?!) hat und die Natur sich dann mit der Zeit zB in Form von Dschungel oder Wäldern die Flächen zurück holt, es wohl ganz viele neue Arten geben wird. Eine wahre Explosion der Artenvielfalt steht zu erwarten - Ob das jedoch noch ein Mensch zu sehen bekommt?

So ein Quatsch,

nicht die Autoindustrie nimmt das in Kauf, sondern der Autokäufer.

und da geht er hin

Paraguay gehört zu Kandidaten auf den Titel des Abholzweltmeisters. Nicht mehr lange allerdings, denn bald ist nichts mehr da, das man abholzen könnte.

Besonders apart finde ich die Aussage von BMW, irgendwas sei "...vom paraguayischen Ministerium für Industrie und Handel im Hinblick auf Umwelt- und Sozialstandards, Ressourceneffizienz und Materialrückverfolgbarkeit abgesichert worden".
Geradezu ein Brüller, wenn es denn nicht eher zum weinen wär. Etwas Korrupteres und Ineffzienteres als ein paraguayisches Ministerium findet sich nur schwer.
Eigentlich gälte seit 12 Jahren eine 'Ley de Deforestación Cero', also ein Null-Abholzungsgesetz. Aus dem Artikel kann man ja schliessen, wie ernst es der paraguayischen Regierung damit ist.

Der Kunde hätte es in der Hand.

Leider ist es politisch nicht gewollt das dem Kunden diese Informationen zur Verfügung stehen.
Geld war umd ist für CDU, CSU, FDP und SPD wichtiger als das Klima.

Paraguay

Von der Umweltzerstörung abgesehen, meint Schlachtung hier häufig, es wird die Methode „shakle and hoist“ angewendet. Meinem Mann, gelernter Schlachter, und bekennende fleischfressende Pflanze, ist bei Ansicht eines Videos erstmal der Appetit auf selbiges vergangen. Noch so ein Aspekt.

Lieferkettengesetz

Solange die Firmen zertifiziert sind, gut.
Das Lieferkettengesetz will scheinbar Deutschland als internationale Polizei einführen, die Staaten vorschreibt, wie Sie Genehmigungen zu erteilen hat etc...
Also, das Problem sind die gegebenenfalls Laenderregierungen und Ihre Kontrollverfahren, das ist dann eine politische Entscheidung und kann nicht auf einzelne Firmen oder Betriebe abgewälzt werden.
Also, bitte kein Lieferkettengesetz das dieses politische Problem offenlässt, nichts bewirkt und nur Kosten verursacht.

Gibt es eigentlich ...

Irgendetwas, was die Autoindustrie mal zum Nachdenken bringt?

Verantwortung sieht anders aus.

Wer soll noch Autos kaufen, wenn der Planet zerstört ist?

Stoff ist sowieso besser!

Leder im Auto ist also jetzt wie Pelz tragen! Jetzt muss es sich nur noch in der Gesellschaft rum sprechen und dann von allen verpönt werden.
Mal abgesehen davon dass dafür Regenwald abgeholzt wird ist es auch so das in dem Leder giftige Weichmacher sind, welche mit der Haut aufgenommen werden. Wenn man also im Sommer direkt Kontakt mit dem Leder hat, dann nimmt man das giftige Chrom 6 auf. Alleine schon deswegen würde ich mir nie ein Auto mit Lederausstattung kaufen. Jetzt hat man noch ein Grund mehr das nicht zu bestellen!

Ledergürtel geht noch oder?

Es macht wenig Sinn, sich auf die Autobranche einzuschießen. Leder wird vielfältig verwendet, auch für Gürtel, Schuhe, Möbel.
Oft ist das Leder auch einfach "Abfallprodukt" der Fleischproduktion und würde sonst eben weggeworfen.
Dem Regenwald ist es übrigens egal ob er für Fleisch, Biodiesel oder sonstiges zerstört wird.
Und für alle, die mal wieder so moralisch überlegen sind, wo sind denn Deutschlands Urwälder? (Abgeholzt!) Es ist immer schön anderen Dinge vorzuschreiben, die man selber nicht hinbekommen hat.

Autoindustrie schützen

Aber auf jeden Fall müssen wir die Autoindustrie schützen, um Arbeitsplätze zu retten. Es wäre eine Katastrophe, wenn weniger BMW verkauft würden.

Urwald in Paraguay: Abholzung für Autoleder

Der Titel ist echter Unsinn. Als wenn die Rinder ausschließlich für die Lederproduktion benötigt würden. Fakt ist doch, dass die Rinder als Nutztiere vom Horn bis zur Hufe und von der Nase bis zum Schwanz vollkommen verwertet werden, und das ist auch gut so !

Letztlich geht es doch um die Schaffung neuer landwirtschaftlicher Flächen, die zur Tierhaltung wie auch für, bspw. die Sojaproduktion benötigt werden. Das ganze wird noch befeuert mit dem Abkommen der EU und den Mercosurstaaten.

Und hier tritt wieder einmal die ganze Bigotterie der EU-Klimapolitik auch insbesondere Deutschlands zutage. Billige Agrarerzeugnisse und Schutz der tropischen Urwälder funktioniert halt nicht. Und diesen Staaten dann Vorhaltungen zu machen, in letzter konsequenz auf Wohlstand, ohne finanziellen Ausgleich, zu verzichten, ist wenig glaubwürdig.

Nun merkt auch der Letzte, dass die Agrarflächen endlich sind und die Nachfrage stetig steigt. Daher wird die Umweltzerstörung weiter zunehmen.

Gruß Hador

Palmöl ...

.. ist der Tot des Regenwaldes, einfach mal nachlesen.
Wenn wir alles was Zurzeit irgendwie die Umwelt tangiert weglassen ... wirklich weglassen (!), finden wir uns schlagartig im 16. Jahrhundert wieder.
Vielleicht hat es der eine oder andere mitbekommen: von der Ausbeutung und Verschmutzung der Erde her, haben wir das für 2020 "erlaubte" Kontingent bei weitem hinter unsgelassen.
Wenn wir da gegen rechnen, mit wieviel Autos mit Lederausstattung zur Klimakatastrophe beiträgt, befinden wir uns im 0,00000x Bereich. Eine einzige Aluhütte haut pro Jahr das Hundertfache raus ... von der Gewinnung "seltener Erden" will ich da gar nicht schreiben.
Was kommt morgen? Der Baumwollpulli aus Pakistan, der Sportschuh aus Indien oder das Regal von Ikea?
Wenn Umweltschutz soo einfach wär, hätten wir die Probleme ja nicht.

hat man wieder was !

jetzt ist die Autoindustrie schuld
mal wieder
aber kein Problem die kriegen wir auch noch platt
wie die Textilindustrie, Chemieindustrie und Pharmaindustrie,
die Banken - die das selber machten, den Maschinenbau.
Also ich habe Ledersitze im Auto
ein anderer hat ne Ledergarnitur im Wohnzimmer
wieder andere tragen Hosen oder Kleider aus Leder womöglich nen Gürtel
und wenn´s nur ein Motorradfahrer ist mit den Klamotten
und wer trägt keine Turnschuhe sondern Lederschuhe ?
isst keiner Rindfleisch ?
Also ich finde es so langsam ermüdend,
den Bürgern ein schlechtes Gewissen einzureden
Hauptsache es füllt die Kolumnen, der Bürger kann sich erregen, ist unterhalten
Ob Trump, Putin, Nawalny, Lukaschenko, Maduro, Bolsonaro, Duturte
( falls sich jemand an letztere 3 noch erinnert)
die Bürgerkriegskinder im Jemen, in Syrien, Sudan oder sonstwo
wo allerdings keiner mehr berichtet, weil "abgegrast"
wie nächste Woche die Weiden in Paraguay

Lieferkettengesetz und Umsetzung

Das Lieferkettengesetz ist im Grundsatz gut, stößt aber im Detail, in der Umsetzung auf Schwierigkeiten. Allein die Missstände bei Menschenrechtsverletzungen aufzudecken und zu belegen (es gibt viele Behauptungen, aber längst nicht so viele Beweise, die gerichtlich verwertbar wären), die dann aber bei deutschen Firmen zu Schadenersatzklagen führen können, ein sehr schwieriges Feld.
Es müsste also zumindest europäisches Gesetz werden. Besser noch: in Handelsabkommen vereinbaren, dass nur solche Unternehmen Zugang zum EU-Markt bekommen, die gewisse Standards erfüllen. Und Fortschritte bei den Menschenrechten könnte man durch Zollsenkungen belohnen etc.

Hauptsache der Rubel rollt

Natürlich wird Leder vielfältig verwertet. Das hat auch niemand abgestritten.
Hier geht es eher darum, dass gerade eine moderne Industrienation wie Deutschland eine sein möchte, nachhaltig vorgehen sollte.
Ihr relativierungsversuch, dass der Regenwald ja sowieso abgeholzt wird, also warum dann nicht für Leder deutscher Autositze, oder das Leder ja generell als Abfallprodukt anfällt, finde ich sehr befremdlich.

Auch ihr Versuch, Deutschland in eine moralische Ecke zu drängen, weil wir unseren Urwald abgeholzt hätten verstehe ich nicht.
Wo bekommt Deutschland im Rahmen der Forstwirtschaft etwas nicht hin? Haben sie da außer ihrem schwammigen Vorwurf noch etwas?

Und wo ist Deutschland moralisch "überlegen"?

Warum bewerten sie

Warum bewerten sie Deutschland eigentlich immer so negativ?
Wo versucht Deutschland eine "internationale Polizei" zu sein?

Tja, was willste machen? Die

Tja, was willste machen? Die Automafia lässt alle drei Jahre enteignen. Dann werden neue Grenzwerte geraten, die alte Autos nicht einhalten, schon sind sie Sondermüll.
Und neu Autos wachsen nicht einfach so. Die Politik lässt sich in diesem Spiel willfährig einbinden. Dann hilft es nichts, mit dem Zeigefinger zu wedeln und "böse böse umweltspnder" ,zu skandieren. Der Umweltsünder sitzt im Amt. Wenn man alte Autos länger fährt, schont man Ressourcen. Das ist allgemein bekannt.
Und diese Maffia gibt es nur beim Auto. Man könnte ebenso alle drei Jahre eine Küche kaufen müssen.

@ Syranite

>>>... Wenn man also im Sommer direkt Kontakt mit dem Leder hat, dann nimmt man das giftige Chrom 6 auf. <<<
.
Dann dürfen Sie auch keine Schuhe aus Leder mehr tragen, von Lederhosen, - jacken, -gürtel ganz zu schweigen.
Nichtsdestotrotz ist es eine riesen Schweinerei was hier wieder abgeht, mit fleißiger Unterstützung der deutschen Industrie/Politik.
Alleine wenn ich an diesen und an den Artikel von gestern über die Tierquälereien selbst in kleinen Schlachthöfe denke, weiß ich mal wieder, warum mir die Rasse Mensch immer mehr zuwider wird.

03:27 von Wupeifu

@ Wupeifu

Zitat:"So ein Quatsch,
nicht die Autoindustrie nimmt das in Kauf, sondern der Autokäufer."

Naja, da sind ja wohl beide nicht unschuldig. Der der es kauft und der, der es anbietet.

Ist natürlich die Frage, ob das Leder nur ein Nebeneffekt und das Fleisch ein Haupteffekt ist.

Verbraucheraufklärung verändert das Kaufverhalten?

Verbraucheraufklärung ist wichtig und die Medien sollten diese Aufklärung immer wieder wiederholen. Das Langzeitgedächnis von uns Menschen ist nicht besonders ausgeprägt.

Die Dimensionen waren uns in diesem Umfang nicht bekannt. Bei uns hatte zwar nie eine Lederausstattung in einem Auto eine Priorität angeführt aber nach so einer Information werden wir den Ankauf von Leder z.B. Bekleidung noch kritischer sehen.

1200 Rinder pro Tag, was für ein Gemetzel.

um 08:44 von 2018Anne

"Oft ist das Leder auch einfach "Abfallprodukt" der Fleischproduktion und würde sonst eben weggeworfen."
.
Das Leder, welches in Deutschland beim Schlachten anfällt, reicht nicht einmal für die deutsche Möbelindustrie. Da ist noch keine einzige Jacke, Tasche, Schuhe oder sonstwas hergestellt. Ihr Kommentar geht an der Problematik völlig vorbei.

Frontal 21 gesehen gestern ?

kam auch was über Rinder ...
Lebendtransporte wochenlang übers Meer
und wie man die Tiere dort dann schächtet
war interessant !

Urwald in Paraguay: Abholzung für Autoleder....

Dann ist davon auszugehen, daß es nicht nur BMW so macht, wahrscheinlich auch andere Autofirmen.
Paraguay gehört mit Brasilien, Argentinien und Uruguay zu den Ländern des angestrebten Mercosur-Freihandelsabkommen mit der EU. Wenn es in Kraft tritt, könnte für die Sojaproduktion und Rinderzucht noch mehr Urwald abgeholzt oder brandgerodet werden (Amazonas).

Paraguay und Brasilien

Welchen wirtschaftlichen Vorteil haben Paraguay und Brasilien vom Urwald? Vermutlich keinen, ausser Holzverkauf.

Um dem entgegen zu steuern müssten diesen Länder eigentlich Gelder für den Erhalt des Urwaldes gezahlt werden, weil dort quasi ein Großteil unseres Sauerstoffs, den wir alle nutzen "Produziert" wird.

@ Sisyphos3

>>> Lebendtransporte wochenlang übers Meer
und wie man die Tiere dort dann schächtet <<<
.
Das ist doch schon lange bekannt.
Aber Frau Klöckner ist dran, das hat sie gesagt.
Wird sich also nichts daran ändern.

daß es nicht nur BMW so

daß es nicht nur BMW so macht, wahrscheinlich auch andere Autofirmen.
.
"Rolls Royce, Lamborghini, Bentley, Ferrari"
steht da
bei deren Stückzahl ein riesen Problem mit dem Lederbedarf

@ sisyphos 9.13

die Autoindustrie trägt an viel mehr Schuld.
Doch es geht in dem Bericht darum aufzuklären welch erbärmlicher Methoden sich die "reiche Welt" leistet ohne jegliche Rücksicht auf das Leben der tagtäglich Ausgebeuteten. In diesem Bericht wird EIN
Beispiel für das verabscheuungswürdige auf Maximalgewinn ausgerichtete Tun einer Branche gegeben. Kein Mensch braucht Autoledersitze..., Rindfleisch usw., also keine auf ausbeuterische, menschenverachtende Weise hergestellte Produkte. Es gibt Alternativen! Und im übrigen ist weniger mehr. Ein Lieferkettengesetz ist überfällig und insgesamt eine für ALLE Menschen verantwortungsvoll - eben am Menschen -
ausgerichtete Produktion.

um 09:09 von H. Hummel

"Wenn wir da gegen rechnen, mit wieviel Autos mit Lederausstattung zur Klimakatastrophe beiträgt, befinden wir uns im 0,00000x Bereich."
.
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Das Wort "Klima" kommt kein einziges Mal darin vor!

08:44 von 2018Anne

Oft ist das Leder auch einfach "Abfallprodukt" der Fleischproduktion
und würde sonst eben weggeworfen.
.
nehme an das ist nicht ihr ernst !
Ohnehin was verstehen sie unter "Abfallprodukt"
in nem Sägewerk sind Sägespäne "Abfall"
in einer Firma für Spanplatten Rohstoff

Wenn die Tiere sowieso zur Fleischerzeugung

getötet werden wäre es in Ordnung wenn die Häute nicht weggeworfen werden.
Die Rodungen weltweit verurteile ich!!
Aber den X5 braucht fast niemand wirklich. Er ist für die kleineren Autos ein Sicherheitsrisiko weil deren Fahrer nicht durch den Großen hindurchschauen kann.

@ Demokrat 2014

>>> Um dem entgegen zu steuern müssten diesen Länder eigentlich Gelder für den Erhalt des Urwaldes gezahlt werden ... <<<
.
Das Geld würde allerdings zum Großteil in dunklen Kanälen verschwinden. Vor allem in Brasilien.
Man müsste den Ländern den Urwald abkaufen!
Nur als "Privatbesitz" bspw. der UN oder Ähnliches hätte der Wald noch eine Chance. Also Privatbesitz, wo die korrupten Regierungen/Großbauern/Holz- und Fleischkonzerne usw. keinen Einfluss mehr haben.

um 09:05 von Hador Goldscheitel

"Der Titel ist echter Unsinn. Als wenn die Rinder ausschließlich für die Lederproduktion benötigt würden."
.
Kennen Sie den Dokumentarfilm "Earthlings"? Sie werden sich wundern! Oder sehen Sie sich folgende 3sat-Reportage an: https://www.3sat.de/gesellschaft/37-grad/37-tiertransport-grenzenlos-100...

@03:27 von Wupeifu

"nicht die Autoindustrie nimmt das in Kauf, sondern der Autokäufer"

Was nicht angeboten wird, kann auch nicht gekauft werden.
M.E. trägt der Produzent die Hauptschuld. Er verantwortet, was produziert und verkauft wird. Danach der Gesetzesgeber, der normalerweise eine größere Expertise hat als Otto-Normalverbraucher und einen schädlichen Konsum per Gesetz begrenzen kann. Und zuletzt der egoistische nichtdenkende Verbraucher.

nicht nur die Autoindustrie

"wie die Autoindustrie in Kauf nimmt, dass immer mehr Urwald gerodet wird, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden." . ... es sind wir alle, die es einfach in Kauf nehmen, wenn Natur zerstört wird - ein Prozess, der weltweit, auch bei uns, sehr weit gediehen ist. Andere Probleme werden als schlimmer empfunden, die Naturzerstörung letztlich als unvermeidbar, und so wird es weiter gehen.

Der Verbraucher muss etwas tun

Käufer/ Verbraucher sind die "Übeltäter", wenn keiner mehr Leder kauft, würde sich vielleicht etwas ändern!?
Aber wir sollten uns nicht immer zu Moralaposteln aufspielen, sondern auch bei uns mal schauen. Der Flächenverbrauch in Deutschland ist weiterhin ungebremst. Ist das richtig anderen Vorschriften zu machen obwohl wir nicht viel besser sind?

09:37 von Wohlergehen

kein Mensch braucht Autoledersitze..., Rindfleisch usw.,
.
werden sie jetzt philosophisch ?
was braucht man denn zum Leben überhaupt
Fragen sie mal so nen tibetischen Mönch in seiner Höhle :
ne Schale geröstete Gerste und ein bisschen Butter ....
für sein Tsampa und die Kerzen

@05:35 von Syranite

"Stoff ist sowieso besser!"

Genau so ist es.
Im Winter friert man im Ledersessel und im Sommer schwitzt man im Ledersessel. Aber es gibt ja Klimaanlagen, die zwar für mehr Benzinverbrauch sorgen, aber das Wohlfühldefizit des Leders ausgleichen.

09:41 von Mischpoke West

Man müsste den Ländern den Urwald abkaufen!
.
das habe ich mir auch schon überlegt
und dann dafür sorgen dass den keiner mehr betritt
(ausser die Ureinwohner)
was schwierig sein wird

09:50 von flegar

warum hat man dann Ledersitze,
wenn die so schlecht und unpraktisch sind ?

Der falsche Weg

AHA nochmehr Regulation damit Abgeordnete sich in den Medien gut darstellen können und die Verbände nochmehr Spenden bekommen...
Was ändert das?
Fast nix , wie wir wissen...
Warum?
Wer soll das kontrollieren, wer ist schneller und besser bezahlt der Kontrolleur oder der...?

Riesengrosse Augenwischerei...

Der Weg zu Ergebnissen die Sinn machen wäre:

Wenn ich einen RollsRoyce Cullinan kaufe, der auch nur ein veredelter BMW X7 ist, möchte ich wissen wo das Leder herkommt, Wege etc.
Ich zahle schliesslich sehr sehr hohe Aufpreis,e die nur wenn das im Artikel Angemahnte stimmt für mich als Kunden Sinn machen.
Ob sich das dann noch lohnt bei zur Zeit über 60% GvSt pro Auto ? Ich denke schon und selbst wenn ob es 1000 euro teurer ist oder nicht ?
Na und ..das sind Luxusprodukte. Es sollte schicksein sich diese Herstellungs/Wegqualitaet zu leisten.
Wer das nicht bietet oder betrügt wird nicht gekauft.

Alles andere sorry ist totalitaer nutzloser VerwaltungsPRSpuk.

PRDruck ja, Regelung ne

RE: Stefan T um 09:44; um 09:05 von Hador Goldscheitel

***Kennen Sie den Dokumentarfilm "Earthlings"? Sie werden sich wundern! Oder sehen Sie sich folgende 3sat-Reportage an: https://www.3sat.de/gesellschaft/37-grad/37-tiertransport-grenzenlos-100...

Danke für den Hinweis.
Die Sendung habe ich mir auf Termin gelegt.

Gruß Hador

warum hat man dann Ledersitze,

Es geht nur um das Prestige.

Das Leder würde ich als "Koppelprodukt"

der Fleischproduktion bezeichnen. Interessant fände ich den Wertschöpfungsanteil bezogen auf das Fleisch. Und natürlich ist die "Schaffung" von Weideland außerhalb des Eigenbedarfs nicht hinnehmbar angesichts der Bedeutung dieser Region für das Klima. Aber dann sollte man auch die Rodungen für den Eisenerzabbau und anderer strategischer Materialien für den Autobau einbeziehen.

09:59 von Felina2

warum hat man dann Ledersitze,
Es geht nur um das Prestige.
-
meinen sie ?
vor 40 ... 50 Jahren waren meine Autos echt spartanisch ausgestattet
aber ein Lederlenkrad hatten sie immer !
... und was heißt schon Prestige
meine beiden Autos die letzten 13 Jahre hatten kein Typschild am Kofferraum

10:02 von spax-plywood

und anderer strategischer Materialien für den Autobau einbeziehen.
.
da wäre ein Vergleich zu nem E Auto erheblich interessanter
vorallem weitreichender
Seltene Erden sind wohl nicht selten, aber machen viel Aufwand/Dreck bei der Gewinnung
Das Lithium für die Batterien ist umweltmäßig wirklich der Hammer.
Kobalt weiß ich nicht, definitiv menschlich eben, der Kinderarbeit wegen

@09:40 von Sisyphos3

"Oft ist das Leder auch einfach "Abfallprodukt" der Fleischproduktion und würde sonst eben weggeworfen."
"nehme an das ist nicht ihr ernst !"

Egal, ob man für oder gegen Leder ist. Ganz so 100% effektiv, wie Sisyphos es gerne hätte, ist die Verwertung von Resten nicht.

Was machen Sie, wenn Sie z.B. auf Grund der enorm hohen Fleischproduktion zuviel Haut haben? Sie können noch die Gelatine für die Gummibärchen abkratzen. Aber irgendwann haben Sie vielleicht doch zuviel Haut und können es nicht weiterverwerten.

Deutsche Apotheker-Zeitung:
spezifiziertes Risikomaterial, also Gehirn und Rückenmark der Wiederkäuer (Kühe) müssen verbrannt werden
2009: 384.000t wurden thermisch behandelt

Riesige Mengen wurden zu Futtermehl verarbeitet und solange verfüttert, bis BSE auftrat.

Naturbelassene Produkte

>>Und die Haut der Rinder, die auf dem ehemaligen Urwald weiden, landet als Sitzleder in Autos wie dem BMW X5.<<

Ob Urwald, Haut der Rinder, Kakao, Kaffee, Kleidung, Händie-Inhaltsstoffe, Computer usw. überall beutet der Mensch natürliche Ressourcen ab/aus.

Gut ist das in keinem Fall!

Nun: was sind die Alternativen?

Beginnen wir zart: Nach dem EU-Verbot von Plastiktrinkhalme schaffen wir alle Händies weltweit ab........danach Computer....oh, ich kann keine Kommentare auf TS schreiben.

Ja Sapperlot......

Wer in diesem Forum hat bessere Ideen?

@sisyphos 3 um 9.49

vielleicht bin ich es schon?
Der tibetische Mönch in seiner "Höhle" ist erstrebenswert, zumindest so lange die Welt so ist, wie sie ist.

09:56 von oooohhhh

möchte ich wissen wo das Leder herkommt,
.
eigentlich haben sie recht !!
wenn so eine Design Lederausstattung gut 8.000 Euro Aufpreis in der E Klasse kostet
sollte man das verlangen dürfen,
(und anderes auch)

Ziemlich reisserische

Ziemlich reisserische Schlagzeile.......
Hier wird kein Regenwald für Autoleder abgeholzt, sondern es wird Rindfleisch produziert. Leder ist ein Nebenprodukt.
Was soll man sonst mit den Tierhäuten machen? Wegwerfen?
Mio. Tonnen von Gelatine produzieren?
Hat sich schon mal jemand überlegt, wie man alternative Sitzbezüge fertigt? Wie viel Monokuktur, Chemie und Energie dort drin steckt?
Ist aber egal, bald darf dank Ökowahn eh keiner mehr Auto fahren.
Vermutlich noch Fleisch verbieten.

10:15 von flegar

keine Angst
unsere Industrie läßt nichts verkommen
sie schreiben es ja selbst, Zitat :
"Riesige Mengen wurden zu Futtermehl verarbeitet und solange verfüttert, bis BSE auftrat."

um 10:16 von morgentau19

"Nun: was sind die Alternativen?
Beginnen wir zart: Nach dem EU-Verbot von Plastiktrinkhalme schaffen wir alle Händies weltweit ab........danach Computer....oh, ich kann keine Kommentare auf TS schreiben.
Ja Sapperlot......
Wer in diesem Forum hat bessere Ideen?"
.
Man muss ja nicht auf alles verzichten. Vielleicht muss man sich aber nicht alle ein, zwei Jahre z.B. das neueste Smartphone zulegen und nutzt sein "altes" Exemplar etwas länger?!

@Felina2

weil Ledersitze einfach viel praktischer sind als Stoffsitze. Weniger empfindlich, leichter zu Pflegen
Aber auch teurer - das stört dann wohl die negativ Schreiber die in Wahrheit auch gerne welche hätten...

Auch hier in den Kommentaren

Auch hier in den Kommentaren ist deutlich zu erkennen das ein großer teil der Menschen nicht bereit ist zum Nutzen der Erde und der Umwelt an seinem Verhalten etwas zu ändern. Bei öffentlichen Befragungen mit Kameras und Mikrofon große Töne spucken "natürlich wäre ich bereit was für die Umwelt zu tun das könnte ruhig auch was kosten",dann aber in den Supermarkt rennen und Billigfleisch verpackt in einer riesigen Plastikbox kaufen, Billigeis und Billigschokolade voll mit Palmöl draufpacken und FFF gut finden. Ich denk die Klimaerwärming kommt nicht vom CO2 sondern von den unmengen an heiser Luft die wir alle täglich von uns geben. Für die ganz Hellen der letzte Satz ist ironisch gemeint.

um 09:05 von Hador Goldscheitel

Sehr guter Kommentar, trifft den Nagel auf den Kopf.

Das Dilemma des Umweltschutzes

Seit der Romantik im 19. Jahrhundert haben wir zwar die unberührte Natur als erhaltenswerten, idealisierten Zustand in unseren Köpfen verankert (zumindest anderswo und für den Urlaub), aber in einer globalisierten Wirtschaftswelt zählt dann eben doch nur das Leistungsbilanzsaldo im Außenhandel.

Selbst das einmalige Kaufen der Wälder wird nicht zu ihrem nachhaltigen Schutz führen, denn gerade die Staaten Südamerikas sind mit dem Thema Staatsbankrott recht häufig konfrontiert und einmalige Zahlungen können regelmäßige Importe und damit einen von vielen Menschen erstrebten, guten Lebensstandard nicht gegenfinanzieren.

Wenn man es politisch wollte, könnte man den Erhalt von lokaler Natur in Schwellenländern zum "Exportgut" machen, aber dazu sehe ich wenig Bereitschaft. Der Glaube, dass man mittels eines Gesetzes die gleiche Menge Leder umweltschonend produziert aus Paraguay beziehen könne, ist jedenfalls naiv.

Ledersitze sind das Beste im

Ledersitze sind das Beste im Auto. Man sitzt kurz drauf und hat es bequem. Ob Sommer oder Winter.
Das gerede von zu heiß oder eiskalt, ist reine Lüge. Fake News eben.
Was wäre denn sonst im Auto? Plastekacke? Aus Erdöl? Na ganz toll. Das will ich nicht.

Es muss hier dringend auf

Es muss hier dringend auf mehr Transparenz gesetzt werden.
Den meisten Autokäufern ist einfach nicht bewusst, welche Konsequenzen ihr Kauf hat.
Politik und Hersteller müssen hier zusammen an nachhaltigerer Beschaffung arbeiten und zwar schnell.
Gut, dass die TS solche Beiträge bringt denn ohne diese würde sich hier wenig ändern.
Jetzt ist Handeln gefragt und eine breite politische Debatte und gesetzliche Rahmenbedingungen.

Erst Hersteller, dann Gesetzgeber, dann Konsument

So ist die Reihenfolge der Verantwortlichkeiten. Falls Großkapitalisten denken, sie müssten den Regenwald ausbeuten, muss der Gesetzgeber das begrenzen. Wenn das nicht passiert, hat man als Verbraucher leider nur wenig Transparenz um die Nachhaltigkeit des Produkts zu bewerten. Hier handelt es sich ja bspw. um jahrzehntelange covert operations. Man kann sich als Verbraucher nicht bei jedem Produkt so tief informieren, soviel Zeit hat man gar nicht.

Das Versagen von Behörden und die Gier von den Konzernen sollte wohl im Vordergrund stehen. Green-washing durch irgendwelche korrupten Zertifizierungsgesellschaften ebenfalls.

@ 10:45 von Widerstand Jetzt

"Auch hier in den Kommentaren ist deutlich zu erkennen das ein großer teil der Menschen nicht bereit ist zum Nutzen der Erde und der Umwelt an seinem Verhalten etwas zu ändern."
.
Nochmal, Paraguay produziert Rindfleisch!
Für z.B. Russland oder Chile.
Die bei der Schlachtung anfallenden Tierhäute sind eigentlich Abfall und werden zu Leder verarbeitet.
Dafür wird jetzt BMW an den Pranger gestellt.
.
Mal eine Frage: Wenn jetzt BMW kein Leder mehr kauft, glauben Sie Paraguay wird aufhören Rindfleisch zu prouzieren?
Das Problem liegt in Paraguay, nicht bei BMW.

10:56 von Michi1110

Den meisten Autokäufern ist einfach nicht bewusst, welche Konsequenzen ihr Kauf hat.
.
oder es interessiert sie nicht
und das ist jetzt nicht als Vorwurf gemeint !

Das Problem ist die Konsum*menge* - und die lösen wir nur global

Das Problem ist nicht, ob Kuhleder zu Autositzen oder Schuhen wird. Und selbst wenn stattdessen Kunststoffsitze oder -schuhe (-> Erdöl?!) eingesetzt werden...

Das Problem ist die Menge an konsumierten Produkten. Wenn morgen BMW & Co. das Leder (oder den Kunststoff) anderswo kaufen, dann ändert sich ja nichts an der Gesamtmenge der benötigten Leder/Kunststoffe/Metalle/seltenen Erden/...

Was wir brauchen ist eine grundsätzliche Diskussion darüber, wieviel wir wofür konsumieren können & wollen, ohne den Planeten auszuplündern. Und das heißt natürlich, daß die Bevölkerung aller Länder dann diese Rechte hat. Wir müssen also mal diskutieren, ob wir lieber unsere Konsummengen in neue Autos und Handys oder z.B. in Inventar für Intensivstationen stecken wollen. In Dämm-Material für warme Wohnungen oder in Einweg-Kaffeebecher. usw. usw. - Eine wirkliche Grundsatzdiskussion zu endlichen Produkten/Flächen/Energie.

Alles andere ist kurzfristige Augenwischerei.

Mein Auto hat keine Ledersitze

und ist jetzt 12 Jahre alt.Da ein neues Auto schon bei der Herstellung viele Ressourcen verbraucht werde ich es fahren so lange es geht,danach sieht man weiter.

09:37 von Wohlergehen

die Autoindustrie trägt an viel mehr Schuld.

Warum ist die Autoindustrie schuld?

Meine Auffassung ist, der Autokäufer ist schuld, denn er will ja ein Auto fahren mit all dem Zubehör und Extras, die ein Auto so hat. Würde eine Person kein Auto kaufen, gäbe es auch das fragliche Problem nicht. Dann müsste er halt radeln oder trippeln; aber ein Fahrrad muss auch hergestellt werden.

Niemand wird gezwungen ein Auto zu kaufen oder zu fahren. Das gilt auch für alle anderen Güter, die angeboten werden, ob Textilien oder sonstige Waren. Der Verbraucher schaut doch nicht darauf, wie und von wem die Waren hergestellt werden.

CO 2 Certifikate

Zitat Anfang"
09:27 von Demokrat 2014
Paraguay und Brasilien
Welchen wirtschaftlichen Vorteil haben Paraguay und Brasilien vom Urwald? Vermutlich keinen, ausser Holzverkauf.
Um dem entgegen zu steuern müssten diesen Länder eigentlich Gelder für den Erhalt des Urwaldes gezahlt werden, weil dort quasi ein Großteil unseres Sauerstoffs, den wir alle nutzen "Produziert" wird.
"Zitat Ende
Um Ihre frage zu beantworten an sich sollen diese Staaten die mit dem Urwald Sauerstoff produzieren dafür an die Staaten die CO2 produzieren Verschmutzungsrechte über CO2 Certifikate verkaufen.
Doch der ganze Handel mit diesen Certifikaten scheint abgekoppelt von der Realität zu sein, an dem Spekulanten verdienen und nicht die Urwaldschützer. Solange das Geld Regiert wird die Menscheit sich Ihrer Existensgrundlagen berauben.
Vlt. währe eine wirkliche Demokratische Weltregierrung mit Wissentschaftlich besetzten Fachpersonal, die letzte Möglichkeit der Geldherrschaft ein Ende zu setzen.

Abholzung

Ihr Kommentar ist wirklich gut und leider auch sehr zutreffend. Ich nahm in meiner Jugend an dass, die weltweiten Regenwälder für die Dauer meiner biologischen Existenz reichen würden. Wenn es so weiter geht werde ich wahrscheinlich erleben das der letzte Baum fällt. Ich sehe die Bilder, lese die Berichte, versuche was ich kann um keine Umweltsau zu sein und trotzdem ändert sich nichts. Ich bin ja nicht alleine, viele haben ihr Verhalten in der Vergangenheit geändert. Manchmal kommt es mir so vor als ob der ominöse Klimakipppunkt schon längst gewesen ist, so vor zirka 20-30 Jahren. Leider ist das Fax welches uns darüber informieren sollte in den weiten des Alls verloren gegangen.

@jljljl

ja das ist ja dann ganz einfach. Ich würde es komplett umgekehrt sehen.
Die Hauptverantwortung trägt immer der Konsument. Er entscheidet, was er kauf und wenn er Dinge nicht mehr einfordert, so werden die auch nicht mehr vertrieben. Dann kommen die Hersteller und der Gesetzgeber. Man muss endlich mal aufhören, immer die anderen für sein Handeln verantwortlich machen. Wer kein Leder will, findet genug Alternativen, wer kein Fleisch will auch, wer kein Auto will etc. Da braucht es weder Hersteller noch Gesetzgeber für - einfach eigenverantwortlich handeln.

Naturfreund 064

Sie haben sehr sehr recht.

Aber Sie sind in den Augen Vieler doch sehr böse und killen das Klima und Menschen...
Warum?
Sie stossen viel zu viel und viel zu giftige Abgase mit Ihrem alten Auto aus.

Wer hat das gesagt?
naja die ...
So ein Bart ist und immer noch Erfolgs-Masche Nr 1.

Aber keine Angst vor den Lemmingen sie machen alles richtig, da sie nur fahren wenn nicht anders möglich und ohne Bleifuss.

@09:24 von Sisyphos3

Wochenlange Lebendtiertransporte ? Von wo nach wo ? Die meisten Transporte gehen übers Mittelmeer von französischen oder italienischen Häfen an die gegenüberliegende Küste nach Tunesien, Algerien und Marokko. Das dauert noch nicht mal eine Woche. Und sicher wurde auch mal wieder das Bild gezeigt, wie ein Bulle mit einer Kette an einem Bein aus dem Schiff gehievt wurde. Das Bild ist mindestens 40 Jahre alt. Solche Tierschutzorganisationen übertreiben auch gern. Schließlich wollen sie auch Spenden generieren. Klappern gehört zum Handwerk.

Das juckt doch keinen Autokäufer, der so ein Auto kauft!

...Hauptsache man kann beim Nachbarn damit angeben, daß man ein Auto fährt,
das mit einer Volllederausstattung versehen ist und zudem in keine Standard Parklücke paßt.

---

Es ist immer wieder dieselbe Geschichte.
Gibt es irgendwo auf der Welt eine Gegend, die man auspressen kann, um damit viel Geld zu verdienen,
so wird es gemacht.
Umweltschutz, Tierschutz ect. spielen dabei keine Rolle.
Warum auch, es kümmert den Endkunden ja auch nicht!
-
Zum Ko...

Diesen Irrsinn zu stoppen wäre ohne Weiteres möglich. Eigentlich

"Im Moment ist das Lieferkettengesetz in Deutschland in der Diskussionsphase, einmal umgesetzt, würde es in die europäische Gesetzgebung einfließen. Genau das versuchen die Autokonzerne und Unternehmerverbände zu verhindern (...): "Die deutschen Unternehmen und ihre Verbände, allen voran die Automobilindustrie und ihre Vorfeldorganisationen, werden nicht müde, die angeblich zu großen Belastungen für die Wirtschaft zu beklagen." Ein Argument, das EarthSight irritiert. Für ihn sei es das Schockierendste, dass ausgerechnet jene, die diese Zerstörung beenden könnten, dagegen ankämpfen"

Natürlich ist das schockierend. Aber eigentlich nur folgerichtig: Die Unternehmen sind darauf angewiesen, unsere (und ihre) Existenzgrundlage weiter zu zerstören um in einem Markt, in dem allein das Geld - also möglichst hohe Gewinne auf Kosten aller - zählt bestehen zu können.

"Dabei sei es nicht schwer, ein Nachverfolgungssystem einzuführen (...)"

Gar nicht. Aber da sind leider die Pfründebewahrer vor.

@09:54 von Sisyphos3

"warum hat man dann Ledersitze,
wenn die so schlecht und unpraktisch sind ?"

Z. B. aus Prestige.
Z.B. weil Leute etwas kaufen, ohne den Wohlfühleffekt zu kennen. Danach will man natürlich einen teuren Fehlkauf nicht zugeben.

12:03 von flegar

Danach will man natürlich einen teuren Fehlkauf nicht zugeben.

Ganz einfach: Wenn einer einen Fehler (Fehlkauf) zugibt, kann er damit rechnen, als dumm hingestellt zu werden.

@10:34 von Sisyphos3

"keine Angst unsere Industrie läßt nichts verkommen sie schreiben es ja selbst, Zitat :
"Riesige Mengen wurden zu Futtermehl verarbeitet und solange verfüttert, bis BSE auftrat.""

Sie müssen schon richtig interpretieren: Mit Auftreten von BSE wurde die Verfütterung von Tiermehl aus Viehhaltung verboten.

12:08 von flegar

warum verwendete man überhaupt Tiermehl ?
Bei Schweinen wegen mir Hühnern wäre ja ein Produkt aus tierischem Eiweiß vertretbar
Aber bei Kühen die sich üblicherweise nicht von Tieren ernähren, doch eher nicht !

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen

Die Moderation

Darstellung: