Kommentare

Neue Föderalismus-Kommission

ist nach dieser Pandemie dringend erforderlich. Das sind wir uns alle selbst schuldig, unserer Gesundheit und unserer Schüler. Bleibt zu hoffen, alle hören weniger auf ihre Provinzfürsten und selbstverliebten lokalen Würdenträgern. Der Föderalismus macht in einigen Bereichen Sinn. In vielem aber ist er in der heutigen Zeit der Globalisierung völlig aus der Zeit gefallen, oft schädlich oder sinnfrei.

Gute Idee...

Wie man das vielleicht doch flächendeckend kontrollieren könnte macht Essen gerade vor. Da gibt es ein Onlineformular, auf dem man die Nachbarn melden kann, wenn mehr Autos als erlaubt vor deren Haus stehen. Noch vor 3 Monaten hätte man das für einen üblen Scherz gehalten.

Ganz Deutschland sieht bald rot

Bisher laufen anscheinend die wichtigsten Punkte nach Plan, man ist sich großteils einig.
Warum man sich bzgl. Beherbergung sperrt, erscheint ein Rätsel.

20:53, Thomas Mainthal

>>Der Föderalismus macht in einigen Bereichen Sinn. In vielem aber ist er in der heutigen Zeit der Globalisierung völlig aus der Zeit gefallen, oft schädlich oder sinnfrei.<<

Fänden Sie denn in der heutigen Zeit der Globalisierung eine zentralistische Weltdiktatur zielführender?

21:03, Seebaer1

>>Gute Idee...
Wie man das vielleicht doch flächendeckend kontrollieren könnte macht Essen gerade vor. Da gibt es ein Onlineformular, auf dem man die Nachbarn melden kann, wenn mehr Autos als erlaubt vor deren Haus stehen. Noch vor 3 Monaten hätte man das für einen üblen Scherz gehalten.<<

Nachbarn schwärzen Nachbarn an. Die Renaissance des Blockwarts.

Ich halte das nach wie vor für einen üblen Scherz.

So ist es

Bundes einhaltliche Regeln müssen unbedingt gemacht werden.Es kann nicht sein das jedes Bundesland eigene Regeln aufstellt.Ich persönlich habe mich schon darauf eingestellt,das es kein gesellschaftliches Leben wie es einmal vor Corona war wieder geben wird.Großes Schade von mir.

oft schädlich oder sinnfrei.

Thomas Mainthal @
Also zeitnahe oder ortsnahe Entscheidungen sind nicht sinnvoll?

Also lieber so wie in zentralstaaten mit den vielfachen an Opfer?
Schweden, Frankreich, Spanien usw.

Bin gespannt

ob es eine generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, wie in Italien geben wird. Dort gilt sie seit einer knappen Woche. Allerdings trotzdem über 7000 Neuinfektionen von gestern auf heute.

Desinfektion

Wegen der austral. Studie.
Die Experimente wurden im Dunkeln gemacht, weil man sich auf die Temperatur konzentrieren wollte.
Sie wurden nach einem amerikanischen Standard ausgeführt
"Standard Quantitative Disk Carrier Test Method for Determining Bactericidal, Virucidal, Fungicidal, Mycobactericidal, and Sporicidal Activities of Chemicals"

Bei Raumtemperatur von 20°C konnten sich die Viren lange halten, u.a. auf Geldscheinen.

Die Sonnenstrahlung, wie sie Erde erreicht, kann wohl laut BfS das Virus nicht bekämpfen.

Es kommt ja auch sie "dunkle" Jahreszeit auf uns zu.

Für die Desinfektion werden UV-C-Lampen eingesetzt. Die C-Strahlung erreicht die Erde nicht, sie ist außerdem für den Menschen gefährlich.

"https://www.bfs.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BfS/DE/2020/0414-uv-corona.html"

Geldscheine fristen zumindest bei mir die meiste Zeit im Dunklen, ähnlich bei den Geldkassen in Geschäften.

Also gibt mir das etwas zu denken.

für einen üblen Scherz.

fathaland slim @
Einfache und notwendige Maßnahmen zum Gesundheitsschutz halten Sie also für eine Scherz?

Aber wenn tausende sich besonders bei privaten Events infiziern ist dann in Ordnung?

Privaträume sind doch kein rechtfreier Bereich.

Verstehe es einfach nicht

Da wird das Horrorszenario entwickelt, gerne auch aus dem doch sehr hilflosen Bayern, man könnte es aktionistischen Irrsinn nennen, dann zitiert die Kanzlerin die Ministerpräsidenten nach Berlin und dann sowas.
.
Söder in Bayern, irgendwie mit seiner Bayern Maske das Sinnbild einer hilflosen Verbotspolitik. Er hat nichtmal sein Bundesland unter Kontrolle, zu keinem Zeitpunkt, will aber anderen sagen, wie es geht. Wunderbar!
.
Und jetzt? So halbherzige Beschlüsse. Also entweder die Lage ist dramatisch oder eben nicht. Erweiterte Maskenpflicht, Alkoholverbot und kleine Familienfeiern... das ist dann also alles? Da frage ich mich, warum wir im März so ein Gewese gemacht haben.
.
Wobei, App, Maskenpflicht, Adressangabe in Restaurants und Hygienekonzept beim Minigolf... hat alles wohl nicht viel gebracht. Auch eine Erkenntnis.
.
Die wichtigste Erkenntnis ist aber, offenbar wirken nur Verbote und Strafen und das obwohl 60 Prozent, diese Politik der Verbote gut finden. Seltsam.

Corona-Gipfel im Kanzleramt

Bundeseinheitliche Corona-Regeln - darüber verhandeln die Spitzen von Bund und Ländern zur Stunde im Kanzleramt. Im Vorfeld wurde viel gestritten...
###
Angesichts der wieder gestiegenen Infektionen und den täglich neuen Hotspots in den Ballungsräumen wird im Kanzleramt mit Sicherheit versucht werden die Regeln nun zu verschärfen. Ob diese dann aber einheitlich durchgesetzt werden darf bezweifelt werden. Herraus kommt dann wohl erneut ein Bundesdeutscher Flickenteppich wo ein jedes Bundesland und jeder Ministerpräsident wieder seine eigenen Regeln durchsetzt.

@21:03 von Seebaer1

Noch vor 3 Monaten hätte man das für einen üblen Scherz gehalten.

Das ist ein Scherz, oder? Bitte sagen Sie, dass das ein übler Scherz ist!

Eingeschränkte Kontakte verhindern Ausbreitung von Grippe, Erkäl

tung, Corona. Das ist eigentlich logisch.
Aber: Man wird immer mitbedenken, was für Folgen man damit in Kauf nehmen muss, oder was man auch hinnehmen muss.
Oder wie es Prof. Drosten am 02.03.20 in einer Pressekonferenz ausdrückte:
"Menschen sterben sowieso in Deutschland, und zwar jedes Jahr ungefähr 850.000. Diese Menschen haben ein sehr ähnliches Altersprofil wie auch die Patienten, die an dieser Viruserkrankung sterben. Und auch da ist es so, dass natürlich vor allem Patienten mit Grunderkrankungen sterben, älteren Patienten - und das ist auch bei diesem Virus so. Ab einem gewissen Wert geht so eine Erkrankung auch ganz schnell im normalen Geschehen unter."

für einen üblen Scherz

Seebaer1@
Selbst unser Bundespräsident hat doch Wachsamkeit und persönliches Einschreiten der Bürger bei Rechtsverstössen gefordert.

Nicht lange diskutieren

Die Zahlen steigen dramatisch.

Lieber drastische Maßnahmen und dann schnell wieder runter mit den Ansteckungen.

Hat ja im Frühjahr auch geholfen. Wir waren schon mal runter auf unter 500 Neuinfizierungen pro Tag.

Schnelles Handeln ist erforderlich.

Nicht nur egoistisch an sich selbst denken sondern sich mal solidarisch verhalten mit den gefährdeten Mitbürgern.

Jetzt ist Vernunft angesagt

Die Politik gibt den klaren Rahmen vor und weiß die große Mehrheit hinter sich. Die Sperrstunde ist wichtig und die Einschränkungen bei den Familienfeiern ist schmerzlich und ebenfalls sehr sinnvoll.
Über Masken bei weniger als 1,5 m Abstand muss man ja eigentlich kein Wort mehr verlieren. Wenn wir zusammen halten, werden wir die Krise meistern.

@Thomas Mainthal 20:53

Sie sprechen mir aus der Seele.
Worin liegt das Problem, beispielsweise bundesweit in der Öffentlichkeit für zwei Wochen eine generelle Maskenpflicht ohne Wenn und Aber zu vereinbaren?
Es ist höchste Zeit, auch hier die Struktur des föderalistischen Klein-Klein aufzugeben und solidarisch deutschlandweit an einem Strang zu ziehen - auch im Hinblick auch Nachvollziehbarkeit und Verständnis derjenigen Bevölkerungsschichten, die nicht so sehr differenzieren können zwischen den verschiedenen Anforderungen.
Sei es aufgrund fehlenden gesunden Menschenverstandes, Informationsmangels, intellektueller Defizite oder politischer Naivität/Verblendetheit, die diese Menschen mit ihren durchaus verständlichen Ängsten in die Arme rechtssümpfelnder Parteien treibt.

Endlich einheitliche Vorgaben

für Arbeitgeber wäre wünschenswert. Jeder Arbeitgeber hat die Pflicht zum Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter. Leider machen zwar einige enorm viel und bemühen sich redlich, dafür verfahren andere, als ob es keine Pandemie geben würde.

@ werner1955

Also lieber so wie in zentralstaaten mit den vielfachen an Opfer?
Schweden, Frankreich, Spanien usw.

Schweden kenne ich nicht, aber Spanien ist kein Zentralstaat.

Re : werner1955 !

Natürlich sollen Zeitnahe und Ortsnahe Entscheidungen getroffen werden, aber in einer einheitlichen Linie, das nicht, wie bisher, jeder seine eigene Suppe kocht, sondern egal in welchem BL die gleichen Regeln je nach Infektionsgeschehen herrschen.
Das eine BL will ein Beherbungsverbot, das nächste sonst was, das dritte kommt mit einer noch blöderen Idee um die Ecke und so weiter, genau dies sollte eben nicht sein.
Auch diese irgend wie festgelegten Zahlen und Indidenzien sind ein Witz, vielleicht wäre es einfach besser, schon deutlich früher, vor einer Überschreitung ein zu greifen und die Kontrollen von Partys und Feiern im Freien oder Kneipen deutlich aus zu weiten, die Maskenpflicht strenger und härter, aber überall gleich zu sanktionieren.
Leider aber sprechen viele Politiker in dieser schwierigen Situation nicht die gleiche Sprache, und zeigen auch kaum wirklich Einigkeit. Aber genau dies wäre ein Grundstein für eine vernünftige und verlässliche Politik !!!

Flickenteppich

Der freundliche..@
Aber gerade dieser Föderalismus hat uns doch so gut durch Corona gebracht.

Wieso gibts dann überalle ander Steuern, Gebühren,Rauchverbote,Grundsteuer oder Müllgebühren?

@21:22 von fathaland slim 21:03, Seebaer1

//>>Gute Idee...
Wie man das vielleicht doch flächendeckend kontrollieren könnte macht Essen gerade vor. Da gibt es ein Onlineformular, auf dem man die Nachbarn melden kann, wenn mehr Autos als erlaubt vor deren Haus stehen. Noch vor 3 Monaten hätte man das für einen üblen Scherz gehalten.<<

Nachbarn schwärzen Nachbarn an. Die Renaissance des Blockwarts.

Ich halte das nach wie vor für einen üblen Scherz.//

Ich habe jetzt die Unzahl an Verordnungen der Stadt Essen flüchtig durchgesehen und mir auch die letzten Online-Formulare angesehen. Ein dem hier genannten entsprechendes habe ich nicht finden können. Vielleicht hat Seebaer1 ja eine Internetadresse?

Merkel hat es schleifen lassen, wie von Anfang an

und Deutschland wird wiederum einen hohen Preis für das Regierungsversagen zahlen. Mich wundert seit geraumer Zeit, wie es der Presse gelingt, das bisherige fast Totalversagen der Regierung schönzuschreiben. Im Mai hat die Regierung nur ein totaler Lockdown gerettet, der extrem teuer und im Grund unnötig gewesen war, hätte man von Anfang an wie in Asien auf Einreisebeschränkungen, Maskenpflicht und elektronische Kontaktverfolgung gesetzt. Spahn war völlig kopflos gewesen, beschönigend, immer drei Schritte hinterherhinkend. Das RKI der inkompetent bzw. politisch korrumpiert, dass man sich die Augen reiben mußte. Dann das heillose Länderchaos, anstatt die Situation zentral aus dem Kanzleramt zu steuern und Länderchefs klar an den Pranger zu stellen bzw. die Gesetzgebung im Sommer zu anzupassen. Jetzt wiederum einen Mangel an FFP-Schutzgrad-Schutzmasken, weil Merkel keine Zwangsproduktion wollte. Versagen über Versagen.

Ist doch eigentlich ein guter

Ist doch eigentlich ein guter Kompromiss.
Wenn überall in D bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte die gleichen Maßnahmen erfolgen wie bei Sperrstunde oder Ansammlungen, gibt es eine einheitliche Regelung die aber nur regional/lokal greift.
Mit dem Beherbergungsverbot, das ich nicht gut finde, wird man aber bestimmt nicht zu einer Einigung kommen, in der es für alle Bundesländer gleich gehandhabt wird.

„Bundeseinheitliche Corona-Regeln

- darüber verhandeln die Spitzen von Bund und Ländern zur Stunde im Kanzleramt“

Wäre gut, wenn sie sich darauf am Ende auch einigen könnten. Allein schon der Übersichtlichkeit und besseren Nachvollziehbarkeit wegen (immer vorausgesetzt, diese Regeln werden so schlüssig begründet, dass sie tatsächlich nachvollziehbar sind).

Dass das Virus solange eine ernstzunehmende Gefahr für die gesamte Gesellschaft darstellt, wie es noch(!) kein allgemein verfügbares wirksames Gegenmittel dagegen gibt, können alle bestätigen, die das schon mittel- oder unmittelbar am eigenen Leibe zu spüren bekommen haben. Und die Argumentation von Prof. Drosten, dass das Virus sich immer weiter geografisch verteilen werde und dementsprechend lokale Maßnahmen im Laufe der Zeit "immer weniger Durchgriff“ hätten klingt für mich ausgesprochen schlüssig. Wenn ich die täglichen Nachrichten über Corona verfolge, drängt sich mir jedenfalls der Eindruck auf, dass dieses Virus das reinste Irrlicht ist: Plötzlich ist es da.

In der kalten Jahreszeit

Das Corona Virus ist nun nicht nur länger haltbar, zudem durch weniger Freiluft verbreitet es sich besser und schneller, Nebel und dergleichen trägt auch noch zur besseren und längeren „in der Luft schweben“ bei.

Dazu kommt, dass sich eben nicht mehr alle strikt an Maßnahmen halten, vieles wird ja wieder betrieben, Feiern mit 100 Leuten ohne Maske usw. Zuletzt war nahezu alles wieder machbar.

Die AHA Müdigkeit kommt zusammen mit der verbesserten witterungsbedingten Übertragungsbedingung, da muss man sich nicht über Anstiege wundern. Das ist logisch und erklärbar.

Gegensteuern macht Sinn, nur zu.

Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk

Die Bundesregierung, die MPs, u. die sonstigen Verantwortlichen sollten besser D. ganz zu machen.

Das wäre im totalen Krieg gg. Corona die richtige Endlösung.

Leider fällt den v.g. Verantwortlichen immer nur mehr Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk ein, ggf. m. Strafandrohung u. m. ggf. Bußgeldandrohung, und davon immer mehr.
Motto gg. Corona: Viel hilft viel ...

So nicht ...

21:32, werner1955

>>für einen üblen Scherz.
fathaland slim @
Einfache und notwendige Maßnahmen zum Gesundheitsschutz halten Sie also für eine Scherz?

Aber wenn tausende sich besonders bei privaten Events infiziern ist dann in Ordnung?

Privaträume sind doch kein rechtfreier Bereich.<<

Es ging darum, Nachbarn zu überwachen und anzuschwärzen.

Aber ehrlich gesagt überrascht mich Ihre Antwort auf meinen Kommentar nicht.

Föderalismus abschaffen

Einheitliche allgemeingültige Gesetze und Regeln für alle Bürger. So wäre es richtig.

Regionale Alleingänge, nach Gusto des Landesfürsten?
Verstösst im Ansatz gegen den Gleichheitsgrundsatz.

Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse bundesweit nach einem Ampelsystem umsetzen / in einheitliche Regeln giessen.
Genau daran haperts.

Skandalöse politische Willkür

Es ist doch seit Monaten gar kein Infektionsgeschehen mehr zu beobachten. Denn um ein Infekionsgeschehen zu beschreiben, benötigen wir eine gravierende exponentielle Steigerung von schwer Erkrankten und Toten. Und die gibt es seit Monaten nicht.
Höre Podcast HR:

https://www.hr-inforadio.de/podcast/aktuell/corona-es-gibt-keine-erhoeht...

Langsam artet die Coronakrise sich zu einem Coronaskandal aus.
Ich hoffe endlich dass unsere Richter sich medizinisch weiterbilden und der politischen Willkür sofortigen Einhalt gebieten werden.

Auf Kommentar antworten...

Am 14. Oktober 2020 um 20:53 von Thomas Mainthal

Neue Föderalismus-Kommission

ist nach dieser Pandemie dringend erforderlich. Das sind wir uns alle selbst schuldig, unserer Gesundheit und unserer Schüler.

###
Absolut Richtig. Und das nicht nur oder gerade in Pandemiezeiten ! Auch im Schulwesen brauchen wir endlich einheitliche Standards.

ohne Wenn und Aber zu vereinbaren?

Schrägdenker@
Und warum sollen Bürger in Corona armen Regionen für das Party Volk von Berlin, München oder Köln leiden?

was nützen Verbote

wenn man sie nicht konsequent durchsetzt
und da mangelt es in unserer Spassgesellschaft

Bitte teilt der Jugend persönlich mit, ...

Die Unvernunft ist denen zuzusprechen, die natürlich Bedingt ausbrechen.

Bitte teilt der Jugend persönlich mit, dass dieses eigentlich normale Verhalten momentan für eigene Mamas, Papas, Omas und Opas tödlich sein kann, wenn weiter gefeiert wird.

Bleiben Sie und Ihre älteren Familienmitglieder bitte gesund.

@ Leipzigerin59

Bei Raumtemperatur von 20°C konnten sich die Viren lange halten, u.a. auf Geldscheinen.

Die Virenmenge auf trockenen Geldscheinen ist nicht hoch. Gehen Sie einfach mal davon aus, dass sich auf der Oberfläche Ihrer Hände einige Viren befinden, wenn Sie aus einem Laden kommen. Dann waschen Sie sich zuhause die Hände oder desinfizieren vorher schon und alles ist gut. Dann müssen Sie nicht überlegen, ob die Virenmenge zur Infektion ausreichen würde.

Es gibt Untersuchungen, die nahelegen, dass eine super konsequente Handhygiene die Ansteckungszahlen nur unwesentlich senkt. Das Problem liegt also wo anders, nämlich beim Aerosol in der Luft.

Am 14. Oktober 2020 um 21:03 von Seebaer1

Endlich, wurde auch Zeit. Dann macht es wenigstens nun einen Sinn, den ganzen Tag am Fenster zu sitzen und Leute zu beobachten.

Regierungsversagen

AufgeklärteWelt@
Aber sie wissen doch das die Länder entscheiden? Spahn und Merkel sind nicht zuständig.

Und gerade deshalb sind wir so gut in Europa
mit Corona durchgekommen.

Versagt haben nur die Menschn die Corona nicht ernst nehmen und einfache,sinnvolle und notwendige Maßnahmen ablehnen.

21:40, frische Unterhose

>>@ werner1955
Also lieber so wie in zentralstaaten mit den vielfachen an Opfer?
Schweden, Frankreich, Spanien usw.

Schweden kenne ich nicht, aber Spanien ist kein Zentralstaat.<<

Schweden hat zehn Millionen Einwohner. Das ist weniger als einige deutsche Bundesländer. Verteilt auf 450.295 km². Ganz Deutschland hat eine Fläche von 357.386 km². Da macht Föderalismus nach herkömmlichem Verständnis nicht so richtig Sinn.

@ 0_Panik - bitte umdenken

Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk

Zwang? Für mich ist das reine Vernunft. Wenn Sie das als Zwang empfinden, tut's mir leid. Stillsitzen wird in der ersten Klasse vielleicht auch zunächst als Zwang empfunden. Aber schon bald wird es glaube ich jedem klar.

Beherbergungsverbot

Auch mir stehen dabei die Haare zu Berge, der Sinn erschließt sich nicht - solange man nur an die Situation im Hotel denkt. Wenn ich mir allerdings vorstelle, dass eine Gruppe Leute aus einem Hotspot zum Partyfeiern eine Bar im verträumten MV stürmt und zum Ausschlafen des Rausches ein Hotel bucht - ein wenig nachvollziehen kann ich die Sorge dann schon.

Aber auch hier gilt Letztlich: Es ist egal, woher man kommt und wohin man reist - solange die Coronaregeln eingehalten werden - sollte die Infektionsgefahr vertretbar sein. Und aus Bequemlichkeit ein Verbot auszusprechen an statt die Durchsetzung der Regeln ins Auge zu fassen, das geht gar nicht.

@21:46 von r0lt0 Föderalismus abschaffen

Man muß nicht gleich den Föderalismus abschaffen, aber es wäre angebracht gewesen, die Gesetzgebung und Zuständigkeiten in den Sommermonaten anzupassen und zu zentralisieren. Das Regelchaos und unabgestimmte Vorgehen ist ja altbekannt. Ich sehe hier Kanzlerin und Bundesregierung in der Verantwortung und versagend. Diese Krise kann nur aktiv gelöst werden, nicht merkelsch reaktiv. Das ist zwar ein machterhaltender Regierungsstil, aber einer, der dem Land unvergleichlichen Schaden zufügt.

Kranke Zahlen.

Was interessiert mich eine Zahl oft kerngesunder Positiv-Getesteter? Was interessiert mich ein R-Wert, bevor wir weder ct-Werte noch den Anteil falsch-positiver Testungen erfahren? Mir ist völlig egal, ob es davon 35 oder 50 von 100.000 sind.

Solange unsere Zahlenbasis weitaus kranker ist als die Bevölkerung, sind unsere Medien die wahren "Superspreader". Wem der innere Abstand fehlt, sich nicht zu infizieren, sollte die Maske vielleicht über die Augen tragen.

Denunziantentum

Hier wird bewusst eine Überwachung von Bürgern durch Bürger durch den Staat initiiert. Wie man das Gutheißen kann mit den Erfahrungen aus diktatorischen Gesellschaften ist mir doch ein Rätsel. Es wird doch sehr vieles „nebenbei“ eingeführt, was eventuell rechtlich äußerst fraglich ist in Bezug auf eine im Durchschnitt mittelschwere Grippe. Das ist erst der Anfang, wo wir am Ende der Pandemie stehen das wird man sehen. Mit unseren demokratischen Freiheiten gehen wir viel zu sorglos um ...we will see???

Am 14. Oktober 2020 um 21:36 von werner1955

Das würde mir aber zu denken geben, wenn schon der Bundespräsident zu Stasi-Methoden aufruft.

@21:03 von Seebaer1

//Wie man das vielleicht doch flächendeckend kontrollieren könnte macht Essen gerade vor. Da gibt es ein Onlineformular, auf dem man die Nachbarn melden kann, wenn mehr Autos als erlaubt vor deren Haus stehen. Noch vor 3 Monaten hätte man das für einen üblen Scherz gehalten.//

Ist denn immer so klar, wie viele Autos da stehen dürfen?
In der Straße, in der ich wohne (Tempo 30-Zone) ist das überhaupt nicht klar. Es gibt einfach aufgemalte Parkplätze und wer keinen findet, hat Pech gehabt. Es gibt aber tatsächlich Menschen, die stellen einfach einen Blumenkübel auf eine solchen Parkplatz, weil sie nicht wollen, dass vor ihrem Haus überhaupt jemand sein Auto abstellt. Dass da jemand das Ordnungsamt angerufen hat, kann ich zwar nachvollziehen, aber Nachbarn einfach auf bloßen Verdacht anschwärzen? Grausig.

21:42, AufgeklärteWelt

>>Merkel hat es schleifen lassen, wie von Anfang an
und Deutschland wird wiederum einen hohen Preis für das Regierungsversagen zahlen. Mich wundert seit geraumer Zeit, wie es der Presse gelingt, das bisherige fast Totalversagen der Regierung schönzuschreiben. <<

Das ist doch eigentlich das, was Sie immer schreiben, egal zu welchem Thema.

Deutschland hat so ziemlich die besten Zahlen von ganz Europa, aber das interessiert Sie wohl nicht.

@ Ingridkausmann

Es ist doch seit Monaten gar kein Infektionsgeschehen mehr zu beobachten.

Wo haben Sie denn geschaut? Auf dem Mond?

Australien oder Corona im Dunkeln

Gemäß der Studie haben die Auszralier ja richtig Glück: Dort steht der Sommer bevor und das Ozonloch hilft kräftig mit, die Oberflächen der Tresen an Strandbars und auf Geldscheinen virenfrei zu halten.

Wir brauchen keine Verbote, sondern Kontrollen!

"Überschreitet der Inzidenzwert 50, sollen sich künftig nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen. Sollten diese Maßnahmen den Anstieg der Neuinfektionen nicht zum Stillstand bringen [...]"

... liegt das daran, dass die Umsetzung nicht kontrolliert wurde.
"Lösungsvorschlag" der Politik: Das Verbot ausweiten.
Mein Vorschlag: Kontrollen durchführen.

21:52, AufgeklärteWelt

>>Man muß nicht gleich den Föderalismus abschaffen, aber es wäre angebracht gewesen, die Gesetzgebung und Zuständigkeiten in den Sommermonaten anzupassen und zu zentralisieren. <<

Mal eben rasch ein paar Verfassungsänderungen übers Knie brechen?

21:38 von Schrägdenker

beispielsweise bundesweit in der Öffentlichkeit für zwei Wochen eine generelle Maskenpflicht
ohne Wenn und Aber zu vereinbaren?
.
dann wäre der Corona Virus besiegt
wenn konsequent gehandelt würde
jeder sich mal für "nur" 2 Wochen am Riemen reißen täte

Keine Übertragung auf Geldscheinen.

@21:31 von Leipzigerin59
Der Infektiologe René Gottschalk hält eine Ansteckung über Banknoten für ausgeschlossen.
Meiner Erinnerung nach hatte das auch Prof. Streeck (Heinsbergstudie) so festgestellt.
Eine ganz neue Meldung, die ich allerdings nur gehört habe, besagte sogar, dass ausgerechnet die Plastikkarten des bargeldlosen Bezahlens Viren länger beherbergt - was mir allerdings auch nicht so plausibel erscheint.

@werner1955

"Und gerade deshalb sind wir so gut in Europa mit Corona durchgekommen."

Das halte ich für ein Pressemärchen: mit seinen knapp 10.000 Toten liegt Deuschland nur im Mittelfeld der Länderstatistiken international, und es hat seinen Platz extremst teuer erkauft, durch eine Rekordverschuldung und Wirtschaftskrise. Einfache Maßnahmen wie eine frühe Maskenpflicht hätten Deutschland Hunderte Milliarden gespart. Faktisch ist es das größte Regierungsversagen seit Bestehen der Bundesrepublik.

@fathaland slim - Blockwart und Bürgerwehr

21:22 von fathaland slim:
"Nachbarn schwärzen Nachbarn an. Die Renaissance des Blockwarts. Ich halte das nach wie vor für einen üblen Scherz."

Leider ist es kein Scherz. Die selbsternannten Bürgerwehren kommen bestimmt auch bald wieder... da werden dann wieder Reifen zerstochen, weil ein fremdes Nummernschild am Auto hängt.

@21:52 von frische Unterhose

"//... Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk ...//"
"... Zwang? Für mich ist das reine Vernunft ..."

Nee, umdenken geht nicht ...

Die Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk beinhalten ggf. Strafandrohungen u. ggf. Bußgeldandrohungen. Das hat nix mit Vernunft zu tun, sondern das ist Zwang.

Vernunft wäre gegeben, wenn die Corona-Maßnahmen - freiwillig - für das Volk wären (Empfehlung), und diese Empfehlungen auch eingehalten würden.

Leider geht die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen von einer solchen Vernunft des Volkes nicht aus.
Deswegen bekommen wir ja immer mehr Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk m. ggf. Strafandrohungen u. ggf. m. Bußgeldandrohungen.

So nicht ...

Am 14. Oktober 2020 um 21:44 von fathaland slim

21:32, werner1955

...............Aber ehrlich gesagt überrascht mich Ihre Antwort auf meinen Kommentar nicht......

mich auch nicht

21:54, Köbes4711

>>Am 14. Oktober 2020 um 21:36 von werner1955
Das würde mir aber zu denken geben, wenn schon der Bundespräsident zu Stasi-Methoden aufruft.<<

Hat er nicht getan.

Aber wer für so was affin ist, der kann ihn natürlich so verstehen wollen.

@ marvin - ÜBERTRIEBENE kRITIK AN DEN tESTUNGEN

Kranke Zahlen. Was interessiert mich eine Zahl oft kerngesunder Positiv-Getesteter? Was interessiert mich ein R-Wert, bevor wir weder ct-Werte noch den Anteil falsch-positiver Testungen erfahren?

Da jeder Schritt der PCR wieder genau kontrolliert wird, würde ich bei einem guten Labor (und die PTAs machen eigentlich im Moment nichts anderes als PCR auf Sars-CoV-2) einen falsch positiven Fehler nahezu ausschließen.
Und mit dem Ct-Wert haben Sie prinzipiell recht. Aber dennoch muss man eigentlich alle positiv getesteten Personen in Quarantäne schicken. Das ist einfach eine Frage der Sicherheit.

Ein erneuter Lockdown, wäre ein erneuter Verfassungsbruch!

"Merkel hatte im Vorfeld mehrfach betont, ein erneuter Lockdown solle unbedingt verhindert werden - also ein Herunterfahren des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens wie im Frühjahr. Vorrang müsse es haben, die Wirtschaft am Laufen zu halten und den Betrieb in Schulen und Kitas aufrechtzuerhalten."

Unsere Freiheitsrechte wurden bereits einmal eklatant von dieser Bundesregierung gebrochen. Ein zweites Mal wird es nicht vorkommen, da die Klagewelle diese Politikkaste davon spülen wird.

"Lockdown März-April würdenm wir heute sagen, der ist Verfassungswidrig gewesen, jedenmfalls in weiten Teilen."
19.20-19:50
https://tinyurl.com/yxcm2q28

Die gesamte Sendung war m.E. sehr gut! So etwas habe ich seit jahrzehnten nicht im ÖRR gesehen.

Desweiteren beklagt Herr Lepsius (ab 53:30...), dass immer mehr Gerichtsentscheidungen die politischen Maßnahmen aufgehoben haben. Interessant ist seine Aussage:

"Das Freiheit nur zurückkriegt der klagt!"

Ob sich der Pöbel das leisten kann?

21:44 von 0_Panik

Zitat:"Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk
Die Bundesregierung, die MPs, u. die sonstigen Verantwortlichen sollten besser D. ganz zu machen.
Das wäre im totalen Krieg gg. Corona die richtige Endlösung."

Ihre Wortwahl wird immer merkwürdiger, um es höflich auszudrücken.

Zitat:"Leider fällt den v.g. Verantwortlichen immer nur mehr Corona-Zwangsmaßnahmen für das Volk ein, ggf. m. Strafandrohung u. m. ggf. Bußgeldandrohung, und davon immer mehr. Motto gg. Corona: Viel hilft viel ..."

Ach! Und "D. ganz zu machen" ist weniger einschränkend als z.B. eine Sperrstunde oder ein Maskengebot?

21:48 von STOPP

Bitte teilt der Jugend persönlich mit, ...
Die Unvernunft ist denen zuzusprechen, die natürlich Bedingt ausbrechen.

Machen wir. Teilen Sie doch derweil dem Mamis und Papis und Omis und Opis mit, dass Familienfeiern äußerst selten aus Familienmitgliedern im Alter von 15-20 bestehen.

Davon abgesehen wäre es nobelpreisverdächtig, wenn jemand einen Weg fände, `die Jugend´ daran zu hindern, `natürlich bedingt auszubrechen´.
Obwohl... eher doch nicht, denn es wäre furchtbar, wenn es nicht so wäre.

Jeder Bienenstock oder Ameisenstaat

ist besser organisiert als derzeit unser Land.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: