Kommentare

Keine Panik

Nach der gestrigen neutralen Betrachtung von Herrn Wieler vom RKI kann der exponentielle Verlauf eingegrenzt werden und die Ministerpräsidenten und Regierung haben sich ja danach auf harte Maßnahmen geeinigt.

Zeit für Konsequenzen

Man muss sich aber auch wirklich nicht fragen warum die Fallzahlen einen Rekord nach dem anderen erreichen.
Gestern habe ich ganze zwei Minuten in Merkels Pressekonferenz geschaut. Zwei Sachen hat sie in den zwei Minuten gesagt:
1. Die Fallzahlen steigen im Herbst wegen "alle sind Drin".
2. Kontaktverfolgung weitermachen
zu 1.: Das stimmt einfach nicht, die Fallzahlen steigen stetig seit Juli
zu 2.: Kontaktverfolgung betreiben wir auch seit Monaten
Solange wir jemanden am Ruder haben der sich die Welt schönredet und banale Fakten, wie seit Monaten steigende Fallzahlen, nicht erkennt und solange dieser jemand weiter auf Konzepte wie Kontaktverfolgung setzt die monatelang nicht zielführend waren, solange kann es nicht besser werden. Merkel hat versagt. Solange sie nicht zurücktritt, kann es nicht besser werden. Wir brauchen jemanden mit Übersicht und Weitblick. Merkel fehlt beides.

Grippetote (vor 2 Jahren): 25.000 Coronatote: bisher 9.710

"Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9710."
Alles Todesfälle sind gleich zu behandeln

Corona ist halt ein Virus.

Es gibt keinen absoluten Schutz.
Die Natur gewinnt immer.
Risikogruppen sollten geschützt werden bis es eine Impfung gibt.
ABER das normale Leben muss weiter gehen.
Und wenn die Bevölkerung schon durch die Regeln der Politiker leiden muss, Existenzverlust, Einkommensverluste...... sollten sich die Regelmacher solidarisch zeigen und genauso verzichten.

Handlungsbedarf

Zweifelsfrei besteht Handlungsbedarf - aber anders, als die Politiker das tun:
Was klappte im März hervorragend? Eigenverantwortung! Man achtete auf Abstand und schränkte seine Sozialkontakte ein - das ging ganz ohne staatliche Verordnung. Aber dann ging es mit den unsäglichen staatlichen Eingriffen los, die eigentlich nur Probleme geschaffen haben, wie an diesem Beispiel überdeutlich wird: "Der zusätzliche Testbedarf durch Urlauber nach Einführung des Beherbergungsverbots mit der Option zu einer "Freitestung" habe die Situation weiter verschärft."

Also: Schluss mit dem hektischen politischen Aktionismus auf, am besten wird auch die Alltagsmaske verboten (das zwingt zum Abstand), nur besonders gefährdete Personen dürfen noch Spezialmaske tragen und Ende der "Wirtschaft"sförderung, Kneipen und Restaurants sind die Orte, wo sich viele Menschen bei schlechter Lüftung aufhalten.

Im Gegenzug prüfen wir alle unser Verhalten, dass wir das können, haben wir doch schon bewiesen!

Hauptverbreitungswege von C19

Es gibt immerhin schon einige Wissenschaftler, die meinen das „Reisen“ (egal ob im In- oder Ausland) nicht entscheidend ist!

Bei gesundem Menschenverstand erkennt man auch, dass es sehr unwahrscheinlich ist „Hochzeiten“ und „Parties“ für den exponentiellen Anstieg der Fallzahlen in Großstädten verantwortlich sind (nur weil die jetzt leicht verboten oder eingeschränkt werden können und Medien über Einzelfälle berichten).

Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich im Büro, der Kantine oder Werkstatt oder im Labor etc. dh auf der Arbeit und auf dem Weg dahin im ÖPNV!

Doch dies ist zZt noch sakrosankt. Hier sage ich einen baldigen Paradigmenwechsel voraus.

Das tatsächliche Infektionsgeschehen (Fallzahlenentwicklung) korreliert übrigens nicht mit der Einführung oder Ausweitung der Maskenpflicht.

Offene Grenzen „auf Teufel komm heraus“ sind auch nicht klug, da es eine Reihe von Ländern in unserer Nähe gibt, wo die Epidemie gerade dabei ist, außer Kontrolle zu geraten.

Wieder eine Überschrift die Panik verursachen soll

Auch hier wird erst beim Lesen des Artikels verständlich, dass die jetzigen Zahlen nicht mit denen des Frühjahrs vergleichbar sind. Aber was sind schon Fakten, wenn sich nur genügend Panik mit dem Titel erzeugen lässt, in der Hoffnung, dass die Menschen sich davon einschüchtern lassen.
Würde jedes zu schnelle Fahren in Deutschland aufgedeckt, gäbe es auch mehr Fälle von "Rasern". So verhält es sich jetzt auch mit dem Aufdecken von Infektionen durch mehr Testen.
Wie wäre es mit einer Überschrift z.B." Durch Mehr-Testen werden auch Mehr-Corona-Fälle aufgedeckt" und anschließend die Zahlen sachlich in Bezug zueinander gesetzt. 30 Erkrankungen zu 3000 Infektionen sind anders zu sehen als zu 6000 Infektionen. Aber Sachlichkeit ist Mangelware in der heutigen Zeit. Daher ja auch die Sperrstunden, weil das Coronavirus ab 23 Uhr im Restaurant richtig gefährlich wird.
Wo bleiben denn die anderen relevanten Gesundheitsmaßnahmen zur Stärkung des Immunsystems, Rauchen??? Übergewicht??

@ krittkritt

Es gab in Deutschland in der gesamten Saison 2019/20 476 Grippetote. Da sind allein gestern in den USA mehr Menschen an Corona gestorben.
Nur so viel zu Ihrem Verharmlosungsversuch.

Angst

Nun ist es wieder so weit. Viele ältere Menschen (bei uns Schwiegereltern) gehen wieder nicht mehr aus dem Haus (sie haben Glück, sie sind Rentner und müssen nicht mehr). Einkaufen tun wir und stellen die Tasche vor der Tür ab. Der Arbeiter darf aber noch mit 80 Kollegen in einer Halle stehen oder am Kundenschalter, der Schüler ohne Abstand (dafür mit Decke bewaffnet, wir bekamen bereits ein Rundschreiben) in der Schule sitzen und viele in der vollgestopften Bahn zur Arbeit fahren. Auch im Haushalt lebende Angehörige eines in Quarantäne sitzenden Kindes „dürfen“ arbeiten, solange das Kind nur Kontaktperson war.
Logisch ist das alles nicht, außer man sieht den einzigen Zweck dahinter: die Wirtschaft muss laufen (bestimmte Zweige ausgenommen)...

Missverständliche Überschrift

In Ihrem Artikel wird deutlich dargestellt, dass es sich um die höchste Anzahl an positiven Testergebnissen handelt. Das ist etwas absolut anderes als die höchste Anzahl der Neunfektionen.
Diese Unterscheidung ist zentral für die Einschätzung der Situation und eine Präzisierung würde sicherlich auch der Verunsicherung in der Bevölkerung entgegen wirken.

Alles basiert auf dem PCR Test

Und der kann keine (aktuelle) Infektion, noch eine Infektiösität geschweige denn eine Erkrankung detektieren. siehe hierzu stellvertretend für viele weitere Berichte:
https://corona-transition.org/was-der-pcr-test-kann-und-was-nicht

Ob die Toten an oder mit Corona sterben ist bis heute in den meisten Fällen völlig ungeklärt.
In den weitaus meisten Fällen hatten diese Toten jedoch mindestens eine , meist mehrere schwere Erkrankungen.
Das durchscnittlicher Alter dieser Toten liegt immer noch über 80 Jahren.
Im Herbst/Winter steigen jedes Jahr die respiratorischen Krankheiten, die Krankenhäuser werden voller.
Ein völlig normaler Vorgang.
Hier wird Panikmache vom Schlimmsten betrieben. Aber das war ja beabsichtigt, wie man aus dem geleakten Papier aus dem Innenministerium weiss.

@Am 15. Oktober 2020 um 08:21 von krittkritt

"Grippetote (vor 2 Jahren): 25.000 Coronatote: bisher 9.710
"Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9710."
Alles Todesfälle sind gleich zu behandeln"
Das ist Unsinn, und geradezu böswillig falsch.
Die Grippetoten vor 2 Jahren waren am Ende der Saison.
Bei Corona sind wir aber gerade erst am Anfang des Ausbruchs.
Niemand geht davon aus dass wir in Deutschland Herdenimmunität bei Corona erreicht haben, die massiv steigenden Fallzahlen bezeugen das Gegenteil. Wenn dieser Krankheit freier Lauf gelassen wird, wird es Millionen Tote geben. Stellen sie das den 25.000 gegenüber.
Das traurige ist aber, die Tagesschau hat genau ihre These am 29.1. veröffentlicht.
https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-china-britischairways-101....
"Stellt man die Lungenkrankheit und die Grippe nebeneinander, halten die Dimensionen einem Vergleich kaum stand."

Fr. Merkel fehlt Übersicht ...

Mit der Wahl oder der Abwahl oder Auswechselung einzelner Regierungsvertreter hat das doch nichts zu tun .
Die Debatte und die Vorgehensweise beruht auf Rezepte , ..so oder so reden viele Verantwortliche mit .
Wenn dann die bisherigen Ergebnisse rauskommen ,
..dann steht dahinter die breite Diskussion , die ja weitergeführt wird .
Virus ist da , ..also Maßnahmen im Abgleich , ..und weitere Bereitschaft zum Meinungsaustausch ist gegeben . Mehr kann man jedenfalls demokratisch nicht tun .

Keine Konsequenz und keine

Keine Konsequenz und keine Konsequenzen. Wer Autorennen in Fußgängerzonen veranstaltet, wird als letzte Sorge die Maske aufziehen, wer Steine auf Feuerwehrleute wirft, hat keinen Plan von Hygiene und Abstand einhalten. Die Parties gehen weiter, die "Familienfeste" (nicht so, wie ich sie kenne, sondern mit hunderten Teilnehmern) werden durchgezogen und dabei die Verfolgung der Infektionsketten sabotiert, Maskengegner bei der Kundgebung auf offener Straße werden mit einem "muttu nicht tun" ermahnt. Und Pardon, mir als Bürger jenseits der 70 reicht es mir nicht, dass die Politik um eine Entlastung der Notaufnahmen bemüht ist - ich erwarte von meiner gewählten Regierung, daß sie mich knallhart vor einer lebensgefährlichen Ansteckung schützt.

Vergleicht doch bitte nur vergleichbares

Direkt im Titel und dann gleich noch zwei mal Panik schüren und Clickbaiting betreiben, nur um dann im zweiten Absatz zusagen: "Allerdings sind die jetzigen Werte nicht mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden." Hier wird dann die genaue Zahl an Tests verschwiegen, um die Anzahl der Infektionen wirklich in Relation setzen zu können.
Das ist für mich unseriös und Bild Niveau. Die Onlineredaktion bon Tagesschau sollte einen journalistischen Standard setzen, und es nicht werbegetriebenen Boulevardwebseiten nachahmen.
Es gilt die relativen Zahlen (zu Anzahl der Tests, Alter, Stärke der Symptome, andere Infektionen, andere Monate, etc) einzuordnen.

Sollte die telefonische Krankmeldung

wieder kommen, werden die Fallzahlen wieder sinken. Wer nicht zum Arzt geht, wird bei normalen Erkältungssymptomen dann natürlich nicht mehr getestet, sondern bleibt einfach zuhause. Bin gespannt, ob dann mit der telefonischen Krankmeldung auch gleichzeitig eine strikte Quarantänepflicht gilt. Diese müsste eigentlich sein, da man ja nicht weiß, ob eine SARS CoV 2 Infektion vorliegt. Im Moment werden nämlich, zumindest bei unserem Hausarzt, alle Patienten mit Erkältungssymptomen getestet.

Feiern sind das Problem?

Lese ich zumindest immer wieder. Und in dem Zusammenhang auch Alkohol.
Wäre es dann nicht sinnvoll, einfach mal den Verkauf von Alkohol einzuschränken? Scheint mir weniger kritisch als so manch andere Beschränkung, die mit den kreativsten Argumenten begründet wird.

Wenn's den Stoff nur noch in der Gastronomie gibt, aber nicht mehr im Einzehandel und an Tanke und Kiosk, hätten die Gastronomen durch ihr Monopol eine bessere Perspektive und alle anderen können mit dem Rest ihres Angebots immer noch klarkommen.

Sie verkennen die Lage

Wir testen zwar jetzt mehr als im März, aber nicht mehr als im Spätsommer. Bei konstanten Testzahlen steigen die Fallzahlen derzeit rasant.

Dass die Lage im März wegen der hohen Dunkelziffer deutlich schlechter war als jetzt, stimmt. Aber bei einer Verdopplung alle 1-2 Wochen ist dieser Vorsprung nur wenig Zeit wert.

Und beim Höhepunkt der ersten Welle galten schon seit zwei Wochen sehr strenge Maßnahmen. Wir fangen jetzt erst an, mit weniger Maßnahmen. Bis die wirken übertreffen wir die Situation im März locker.

Risikogruppen schützen

"Risikogruppen sollten geschützt werden bis es eine Impfung gibt.
ABER das normale Leben muss weiter gehen."
Wir alle sind Risikogruppe. Es sind auch schon junge und bislang gesunde Menschen gestorben bzw. hatten schwere Folgeschäden.

Es kann gut sein, dass der Impfstoff zu spät kommt

Und alle Entwicklungsanstrengungen umsonst sind, weil man partout nicht die Wirtschaft herunterfahren will.

Komischerweise haben sich die inzwischen sehr kapitalistisch orientierten Chinesen mit der (noch) „nur“ zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt davon nicht abhalten lassen, das Richtige und notwendige zu tun.

@08:21 von krittkritt

>> Grippetote (vor 2 Jahren): 25.000
Bemängeln Sie schon wieder die Grippewelle 2017/18? Ja, ich prangere ebenfalls an, daß es damals keinen Lockdown gab, dieses hätte viele Tote verhindert. ABER, warum einen Fehler wiederholen?

>> Coronatote: bisher 9.710
...und KEIN Ende in Sicht! oO

Eigentverantwortung?

"Was klappte im März hervorragend? Eigenverantwortung!"

Nein das klappte eben gar nicht. Die Fallzahlen stiegen exponentiell bis zum großen Shutdown.

@Kessi, 08:11 Uhr - Merkel handelt - gut so!

Nun bleiben Sie aber mal sachlich. Kanzlerin Merkel hat Deutschland bislang besser durch die Corona-Pandemie geführt als irgendein anderes Land. Die Zahlen sprechen für sich, ebenso die hohen Zustimmungswerte in der Bevölkerung. Vor allem aber waren es die Bürger, die in den systemrelevanten Berufen "malocht" und unser Land am Laufen gehalten haben. Im internat. Krisenmanagement-Ranking nimmt Deutschland Platz 2 ein. Ich sage das nur, weil Ihre Polemik an Deutschland und seiner Regierung völlig deplatziert ist. Konzentrieren wir uns doch lieber auf die vor uns liegenden Aufgaben. Jeder Einzelne von uns ist aufgerufen, sich an die AHA-Regeln zu halten. Natürlich sind einige nachlässig geworden, andere verharmlosen Corona immer noch als leichte Grippe. Ich war und bin klar gegen ein Beherbergungsverbot, aber auch für Beschränkungen, wie sie nun beschlossen wurden. Die Politik kann nicht alles regeln, sie steckt nur den Rahmen ab. Merkel spricht deutliche Worte und handelt. Gut so!

Die Lage ist ernst

Zu "Wieder eine Überschrift, die Panik verursachen soll" (08:29).

Ja, so wird es sein, da sitzen die Journalisten morgens beim Kaffee zusammen und überlegen sich Überschriften, die ihre Kunden in Panik versetzen.

Im Ernst, wir haben eine ernste Lage, die vor allem durch Ungewissheit bestimmt ist.

Niemand weiß bisher genau und sicher, wie sehr sich das Virus aktuell oder vor Monaten verbreitet hat, wie gefährlich es ist, welche Langzeitfolgen zu erwarten sind.

Wir wissen aber, dass Kliniken in anderen Ländern, in China, Italien, Spanien, Frankreich oder den USA vollkommen überlastet waren und Menschen sterben mussten, weil ihnen nicht geholfen werden konnte.

Das gab es vorher in diesem Ausmaß nicht.

Deshalb sind alle Maßnahmen, die Kontakte und damit die Virusverbreitung verringern, sinnvoll, ohne dass im einzelnen eine präzise Kausalkette offenbar ist.

Es ist nicht die Zeit, sich selbst zu überhöhen, indem man sich als "Andersdenkender" geriert.

Stellt sich denn keiner die

Stellt sich denn keiner die Frage, warum die Fallzahlen im Osten so niedrig und im Westen so hoch sind? Ist es ein Tabu-Thema danach zu fragen?

@08:25 von Emil67

>> sollten sich die Regelmacher solidarisch
>> zeigen und genauso verzichten.

Warum wurden nicht zusammen mit der Pandemiewarnung der WHO alle Börsen geschlossen?

@krittkritt um 08:21

Mit den nackten Zahlen haben Sie Stand heute sicherlich recht; aber ich denke, dass aufgrund der Maßnahmen, die die Verantwortlichen bereits im Frühjahr ergriffen haben, die Zahl der Toten mit Corona hier in D massiv begrenzt haben - ohne Regeln hätten wir m. E. deutlich höhere Todesfälle. Ich kann mich nicht erinnern, dass bei der Grippewelle vor 2 oder 3 Jahren irgendwelche Maßnahmen der Regierungen (Bund, Länder) ergriffen wurden.
Insofern meine ich, dass der nackte Zahlenvergleich, den Sie anführen, nicht wirklich passend ist.

Vielen Dank an die Corona & MNS-Verweigerer

Ihr sorgt noch für den Lockdown
und sorgt für Massenarbeitslosigkeit

Ihr helft natürlich auch den Hinterbliebenen
und denen mit Langzeitschäden in den Krankenhäusern

Falsch

Wir sind nicht am Anfang des Corona Ausbruchs , sondern schon im 10. Monat.
Solange dauert keine Grippesaison.
Deswegen ist der Vergleich der Grippetoten und der Coronatoten berechtigt.

gut das

alle Schulen geöffnet wurden und Schüler auf engstem Raum und ohne Schutz 6 Wochen in den Klassenräumen waren. Davon redet keiner mehr. Abstand, Maske, Sperrstunden, keine Partys, weniger Menschen zusammen, etc. Gut und Schön, kann man mit leben. Nur in den Schulen ist das alles egal? Wenn davon ausgegangen werden kann, das junge Menschen symptomlos infiziert werden, dann sind Schulen mit Sicherheit an dem starken Anstieg in hohem Maße beteiligt. Wenn die Politik wirklich Verantwortung übernommen hätte, dann hätte wöchentlich in den Schulen getestet werden müssen. Das waren die einzigen Orte, wo kein Mindestabstand dazu ohne Masken politisch angeordnet wurde. Die Schuld auf Reisende und Andere abzuschieben ist nicht zu verantworten. Da ist die Maskenpflicht für 2 Wochen in Klassen nach den Ferien einfach absurd, weil viel zu spät. Jetzt ist ein halbes Jahr um, und außer "Stoßlüften" gibt es kein weiter entwickeltes Konzept, außer abschieben der Verantwortung auf die Schulen vor Ort!

Keine Panikmache @08:29 von philli

Dieser Artikel soll keineswegs Panik verursachen. Recht haben Sie jedoch, weniger Fotofallen - weniger Raser. Die Hinterbliebenen der Toten wissen mehr darueber. Nebenbei, Rauchen und Uebergewicht sind eigenes Verschulden.

Gibt es eigentlich Zahlen

Gibt es eigentlich Zahlen dazu wieviele Personen zum Höchststand im März und wieviele Personen zum aktuellen Stand getestet wurden? Das wäre doch interessant um das ins Verhältnis zu setzen. "Deutlich mehr getestet als im März" ist nicht wirklich eine Aussage mit der man etwas anfangen kann. Grundsätzlich ist es sehr bedauerlich, dass eine Minderheit Unbelehrbarer dafür gesorgt haben, dass die Kinder in den Schulen Masken tragen müssen, Klassenfahrten und Klassenfeiern ausfallen, etc. Man kann nur hoffen, dass diese Menschen sich auf den Partys gut amüsiert haben. Was in den nächsten Monaten kommt wird auch diese Menschen wieder in ihre Grenzen weisen. Das ist sicher.

Rate der positiver Tests

umgekehrt betrachtet, 97,5 % aller Tests sind negativ. Und die 2,5 % Positivtests bedeutet noch lange nicht, dass die alle schwer krank werden oder sterben, im Gegenteil.

Also noch lange kein Grund zur Panik.

Dies ist m.E. auch die Kernaussage der minimalistischen Massnahmen unserer Regierenden von gestern nach 8 Stunden Sitzung (mich würde am Rande mal interessieren, was die wirklich die ganzen 8 Stunden gemacht haben). So schlimm ists nicht, sonst wären andere Massnahmen gemacht worden.

Ähm …

wenn Sie so rechnen, können wir auch Sicherheitsgurte und Airbags abschaffen, weil so wenige Leute im Straßenverkehr sterben.

Wir müssen nicht die bisher verstorbenen "behandeln", sondern Menschen vor dem Risiko schützen, das wir kennen.

Das ist uns bislang gut gelungen (bei der Grippe nicht), also rechnen Sie lieber mit den Todesfällen in anderen Ländern: Schweden oder die USA haben auf unsere Bevölkerungsgröße umgerechnet schon jetzt (zur Halbzeit?) 50.000 Tote.

@08:18 von Kessl

die Fallzahlen steigen stetig seit Juli

Von Juli bis vor etwa vier Wochen sind aber im Wesentlichen die Testzahlen gestiegen. Die Positivrate war immer um die 1% der Getesteten. Seit drei bis vier Wochen ist nun ein Anstieg der Positivraten zu verzeichnen, was auf ein entsprechendes Infektionsgeschehen hindeutet.

*

Wir brauchen jemanden mit Übersicht und Weitblick.

Fehlt nur noch, dass Sie jemanden mit "Vorsicht und Umsicht" fordern ...

Endlich handeln

Endlich handeln ist hier angesagt.
Es kann nicht sein das einige Gegenden hier meinen auf nichts aufpassen zu müssen, jetzt ganz Deutschland wieder lahm legen. Hier gehören lokale Sperren und Reisebeschränkungen konsequent durchgesetzt.
So wie das im Frühjahr der Fall war für ganz Deutschland.
Aber dazu müßten halt auch Politiker hin stehen und Entscheidungen treffen.
Nicht erst wenn es wieder zu spät ist.

Coronavirus !

Ja es ist nicht schön wie die Zahlen steigen. Nun ist die große Frage, wo stecken sich all diese Menschen an ???
Was aber echt unverständlich ist, sind all die teils völlig unverhältnismäßigen Regeln und Vorschriften. Ein unsinniges Beherbungsverbot, das in den falschen Momenten greift, das zumeist die falschen Menschen trifft. Auch all die unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern. Zu wenig Aufklärung und zu viel Panik schüren hilft auch nicht wirklich weiter. Vielleicht wäre es sinnvoll einen drei wöchigen Lockdown zu verhängen, alle Firmen außer Lebensmittel- Geschäfte und Apotheken schließen, die Kontaktbeschränkungen, gerade in Altersheimen, soweit einschränken, dass so viele wie nur mögliche Wege der Ansteckung runter gefahren werden. Aber dies bitte in allen BL gleich, sowie Auslandsreisen untersagen.

„wir sind dabei, die Kontrolle zu verlieren“

Wenn ich solche Politikeraussagen höre oder lese, frage ich mich unwillkürlich, wer mit „wir“ gemeint ist und „worüber“ man die Kontrolle zu verlieren glaubt.

Wer noch zB denkt, es gehe in den Schulen vornehmlich um die „Bildung“ der Schüler, wird durch ein Gerichtsurteil in Osnabrück eines besseren belehrt: zwei Schülerinnen wollten weiterhin zu Hause unterrichtet werden, mit nachvollziehbarem Verweis auf das Ansteckungsrisiko in der Schule (welches übrigens mehr von Lehrern als von Schülern ausgeht).

Das Gericht wies die Klage allerdings ab mit der Begründung der „allgemeinen Schulpflicht“.

Da frage ich mich, wozu diese Schulpflicht da ist ?

Wenn ich hier in Düsseldorf

Wenn ich hier in Düsseldorf sehe wie voll gedrängt junge Menschen im Bürgerladen sich aufhalten oder am Rhein im Fährrestaurant eine Hochzeitsfeier den Saal füllt kein Wunder. Ich frag mich dann immer ob da stundenlang keine Polizei oder Ordnungsamt vorbei fährt um mal höflich an die Regeln zu erinnern.

Seehofer gefragt

Gestern ist ja wirklich nun nix rausgekommen;
wer da wen und was blockiert hat, werden wir wohl über den Tag erfahren.
Die Ministerpräsidenten, vorweg M. Söder, sagen zwar die Lage es ist Ernst, und es ist nicht 5 vor, sondern es ist 12, aber denken nur an sich, und machen gute Mine zum bösen Spiel.
Aber, im föderalen Staat gibt es aus Berlin keine Weisungsbefugnis.
Dementsprechend sollte der Horst zeigen, das auch Berlin etwas zu sagen hat. D.h, EU Grenzen dicht, fuer Waren und Personen (inkl. Grenzgaenger), das liegt in seiner Kompetenz. Ab 1 November.
Das wäre das einzige Mittel die Ministerpräsidenten mit Kompromissbereitschaft an den Verhandlungstisch bekommen.

@08:27 von Möbius

>> da es eine Reihe von Ländern in unserer
>> Nähe gibt, wo die Epidemie gerade dabei
>> ist, außer Kontrolle zu geraten.

Sie meinen Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg? Da stimme ich Ihnen zu. oO

Allgemeines Lebensrisiko

Auch bei den Grippetoten gibt es kein Ende. Die kommen auch jedes Jahr auf das Sterbekonto (wobei, seit Corona gibt es ja anscheinend keine Grippetoten mehr).
Wir können nicht wegen jedem allg.Lebensrisiko einen lockdown veranstalten.
Dann bricht unsere Gesellschaft komplett zusammen. Folge u.a.: kaputtes Gesundheitssystem mit entsprechend vielen Toten.

@Emil67, 08:25 Uhr - Gemeinsam schaffen wir das

Ich habe nicht den Eindruck, dass sich Politiker unsolidarisch zeigen und die Schutzmaßnahmen nicht selbst einhalten. Eine Ausnahme sind immer noch einige AFD-Politiker, die sich, wie Stephan Brandner, sogar auf der Toilette eines ICE einschließen, um sich der Anordnung des Schaffners, eine Schutzmaske zu tragen, widersetzen zu können. Auch glaube ich nicht, dass der Kampf gegen Corona vergebens ist. Vor ca. 18 Jahren geisterte das SARS-Virus um die Welt. Auch dieses konnte erfolgreich bekämpft werden. Wir brauchen einfach gesellschaftlichen Zusammenhalt, in hohem Maße Eigenverantwortung begleitet von staatlichen Sicherungsmechanismen, deren Einhaltung auch kontrolliert wird. Bisher hat die Regierung eine vernünftige Balance zwischen Gesundheitsschutz und Freiheitsrechten gefunden. Vor allem hat die Politik situationsbezogen gehandelt, auf Expertenrat gehört und die Maßnahmen rechtswirksam ausgestaltet. Nun stehen wir an einer Weggabelung und vor einer Kursänderung.

Was ist mit Antikörpern?

Ich hatte nach einer Grippeschutzimpfung diffuse Symptome, und um sicher zu gehen, ließ ich als IGEL-Leistung gleich mehrere Tests machen, den üblichen, und auch, ob ich Antikörper gegen Covid-19 gebildet hatte, denn im April hatte ich spezifische Symptome. Der Test in den Atemwegen war positiv UND ich hatte Antikörper gebildet, auch gegen die Grippe-Viren. Wenn die Viren in Mund und Nase keine mutierten Covid-19er sind (das weiß keiner), schleppe ich die nur mit mir rum und kann andere Menschen anstecken, ohne selber gefährdet zu sein.

Wäre ich einer von diesen Spinnern, die sauer sind, weil sie meinen, ein geringes Risiko zu haben und trotzdem die Einschränkungen mitmachen müssen, würde ich wohl AfD wählen oder so. Aber nein, ich gehöre nun mal zu den Gefährdern und muss mitmachen oder nach Nordkorea ziehen.

@ 08:21 von krittkritt: Hauptsache Kritik wider besseres Wissen

„Grippetote (vor 2 Jahren): 25.000 Coronatote: bisher 9.710“ Genau dafür danke ich Frau Merkel und unseren Regierenden sehr - sonst wären wir bei Verhältnissen der USA:
„Nach Schätzungen der CDC sterben jährlich zwischen 12 000 und 61 000 Menschen an der Grippe“ In den USA an Corona Folgen bisher über 213 000 dank dem tollen Trump....

@08:33 von Clara Berger

Es gab in Deutschland in der gesamten Saison 2019/20 476 Grippetote.

Woher wissen Sie (oder wir) das? Wurden denn die ganzen Leute, die mit MIT Corona starben, auch auf Grippe getestet?

hervorragend?

Die Zahlen sind erst zwei Wochen nach den ersten staatlichen Eingriffen gesunken.

Und was haben denn die letzten Monate an weitgehender Eigenverantwortung gebracht? Eine Explosion der Fallzahlen.

Das Problem der Eigenverantwortung ist hier, dass das Risiko für den Einzelnen sehr gering ist. Also trauen sich die Menschen viel. Und in 999 von 1000 Fällen passiert nichts, und sie sehen sich in ihrem (riskanten) Verhalten bestätigt. Aber in der Summe der Bevölkerung reicht der 1 Fall von 1000 um irgendwann unaufhaltsam und gefährlich zu werden.

Deshalb müssen wir gemeinsam maßvolle (!) Regeln aufstellen, an die sich dann ausnahmslos alle halten müssen. Genau wie beim Straßenverkehr und überall, wo das eigene Verhalten Konsequenzen für andere hat.

Nicht vergessen: Man hat nicht nur Eigenverantwortung, sondern auch Verantwortung für andere.

Parallelgesellschaft gehört nicht zu Deutschland

5-10% ignorieren die Vorgaben der Bundesregierung. Sie tragen keine Maske, verweigern den Mindestabstand u rotten sich in „Feiern“ mit bis zu 600 potentiellen Spreadern zusammen. Teilweise wird sogar die Quarantäne gebrochen.

Die 90% der Mehrheitsgesellschaft bezahlt die Rücksichtslosigkeit der Parallelgesellschaft mit immer tieferen Einsschnitten in die Grundrechte. Es kommen Sperrstunden u Feiern werden auch für die Disziplinierten auf 10 begrenzt.

Merkel muss irgendwie ihre vom GG festgelegte Macht zurückgewinnen. Nur wenn die Parallelgesellschaft durch das staatliche Gewaltmonopol unter Kontrolle gebracht wird, kann auch die Mehrheitsgesellschaft wieder Gesundheit u Prosperität leben.

@ krittkritt

Gegen mindestens einen Stamm von Grippeviren haben in Deutschland mehr als 90% der Grundschulkinder schon Antikörper und fast alle Erwachsenen. Bei Sars-CoV-2 ist das völlig anders.

Die Grippe fordert in einer normalen Saison in Deutschland etwa um die 500 Todesopfer. Allein am 14. Oktober (gestern) sind in Spanien schon 209 Menschen an Covid-19 gestorben. Das macht Ihnen hoffentlich die Dimensionen und die Gefährlichkeit von Sars-CoV-2 deutlich. Es gibt keinen Grund das zu verharmlosen.

Reisen erzeugt neue Cluster

Aber die Ausbreitung hat mit den „Reisen“ selbst garnichts zu tun, sondern mit dem Pendeln zur Arbeit und dem Aufenthalt dort.

Insofern sind die Reisebeschränkungen im Inland eigentlich unsinnig.

Auch die Ausgangssperre in Paris ist sinnlos, da sie nur die Stunden außerhalb der Regelarbeitszeit betrifft.

Die Absperrung Madrids ist sinnvoll, kommt aber zu spät.

Ich sehe keine Alternative zum Lockdown (bitte diesmal entweder rechtzeitig Grenzen zu oder koordiniertes Vorgehen in Europa). Die Hoffnung auf Einsicht stirbt zuletzt ...

@ 08:34 von ramsterman

Ich fasse es nicht, dass es immer noch Leute gibt, die nicht verstehen worum es geht.

Weder bei einer Grippe, noch bei einer anderen Infektion müssen derart viele Leute intensivmedizinisch behandelt werden. Haben Sie die Bilder aus den Krankenhäusern in Frankreich, Italien und Spanien schon wieder vergessen. Wir machen müssen alle gemeinsam versuchen das unseren Mitmenschen zu ersparen, das sind wir vor allem den älteren schuldig. Und wir müssen vor allem vermeiden, dass Ärzte auswählen müssen, wen sie behandeln und wen nicht.

@Clara Berger um 8:33

...die einzige Zahl zu Corona-Toten gestern in den USA, die ich auf die Schnelle finden kann, ist 970 (Worldometers). Ohne das Leid irgendeines Menschen verharmlosen zu wollen: Wo holen Sie die zwanzigtausend anderen her?

@08:48 von Benutzer1770

"Gibt es eigentlich Zahlen dazu wieviele Personen zum Höchststand im März und wieviele Personen zum aktuellen Stand getestet wurden?"

Jeden Mittwoch im täglichen Bericht des rki

Es ist vieles im Widerspruch

Steigende Zahlen und die erforderlichen Reaktionen sind das eine, die Konsistenz derer aber was ganz anderes. Teilweise ist man sehr der Willkür ausgesetzt mit Regeln und Verhaltensweisen. Ich arbeite in einem Krankenhaus und bei uns ist es mit dem Gesundheitsamt abgesprochen, dass Arbeiten mit positivem Befund auf das Corona-Virus möglich ist. Und nicht nur im Ernstfall. Vor zwei Wochen war es dann soweit, zwei positiv getestete Kollegen waren bei uns im Haus im Dienst, da sie keine Symptome aufwiesen. Und auf welcher Station? Richtig- auf der Geriatrie. Verstehen Sie den Witz? Ich leider auch nicht. Gerade die alten Menschen möchte man doch schützen. Aber Hauptsache, man sagt im Privaten seinen Urlaub ab und wartet im stillen Kämmerlein unter Abschottung sozialer Kontakte. Warum das ganze, fragt man sich, wenn an anderer Stelle dann wieder ganz andere Maßstäbe gelten?

@Kessl um 08:18

Was die Bundeskanzlerin in den zwei Minuten, die Sie gesehen haben, gesagt hat, stimmt doch!
1. Die Fallzahlen steigen im Herbst wegen "alle sind drin“ - auch wenn die Zahlen seit Juli steigen sollten (dazu hat sie ja gar nichts gesagt), ist ihre Aussage richtig.
2. Kontaktverfolgung weitermachen: auch das ist die richtige Strategie, auch wenn sie seit Monaten bereits betrieben wird.
Sie redet die Welt nicht schön, in keinster Weise in den unterschiedlichsten Themen. Zu sagen „Merkel hat versagt“, muss man auch unser föderales System berücksichtigen: die Bundesregierung kann nicht Maßnahmen erlassen, die in die Hoheit der Landesregierungen gehören. Eine Rücktrittsforderung ist völlig abwegig - sie hat m. E. Übersicht und Weitblick.
Wen wollten Sie denn „am Ruder“? Nennen Sie mal ein paar Namen!

Nein

Auf Basis einer Sterblichkeit von 0,8 %, die sich aus den veröffentlichten statistischen Daten anderer Länder ableiten läßt (Deutschland präsentiert die ja leider nicht), waren zum Höhepunkt im März etwa 63.000 pro Tag infiziert und insgesamt wurden wahrscheinlich 1,2 Mio. Menschen infiziert bisher. Auch nur eine Schätzung, aber besser, als Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Die Krankenhausbelegung sagt deutlich, dass wir noch ein gutes Stück besser dastehen, als damals.
Also jetzt voll die Bremse reinhauen, dann wirds vielleicht nicht mehr so schlimm wie im Frühjahr.

ABER: korrigiert halt endlich mal die Daten auf Basis der statistisch ermittelten Infektionszahlen!!!

@ philli

Wieder eine Überschrift die Panik verursachen soll

Sie haben keinen Grund in Panik zu geraten. Die Überschrift soll nur warnen und das ist völlig berechtigt.

Fallzahlen höher als im März

Dennoch wurden gestern bei der Ministerkonferenz mit Frau Merkel nur mässige Massnahmen beschlossen, nicht strikt genug, nicht einheitlich, etwas zögerlich.

Warum nicht jetzt gegenwirken wo es geht?

In 2 Wochen, wenn weiteres beschlossen wird ( das ist ziemlich abzusehen), dürften wir bei 10.000 und mehr Infizierten liegen, da von den 6700 momentan weiter infiziert wird, dazu kommen die bisher unentdeckten Fälle.

Es handelt sich aktuell lediglich um die Auswirkung der letzten Wochen und Tage - die Zahl 6700 ist ein Abbild der Vergangenheit!

Frau Merkel, liebe Herren und Damen der Länder- bitte mehr Mut und nicht zurückschrecken vor Protesten.

In Tschechien war das Zurücknehmen der Maskenpflicht aufgrund von Protesten ein Herbeiführen des jetzigen katastrophalen Standes mit vergleichsweise extrem hohen Todeszahlen und höchster Infektionszahlen.

Das hilft der Wirtschaft nicht. Und der Bevölkerung nicht. Uns allen nicht.

@ 08:29 von philli

Ich sehe nur die Unterstellungen von Panikmache Ihrerseits - es ist eine Zahl die steigt und dies muss man bei Maßnahmen berücksichtigen- das ist unumstritten und wird gemacht. Das es in einer Demokratie nicht so schnell Einigkeit über den Weg gibt aber jeder hier die Interessen der Menschen im Blick hat, darüber freue ich mich sehr... Da bin ich mir irgendwie bei Trump, Putin, Bolsonaro und Co nicht so sicher...

Panik ist ein falscher Begleiter

Während der Pandemie. Verharmlosung dagegen eine Straftat. Vielleicht sollten die QUERDENKER, die Covid19 Leugner eine Führung durch die Intensivstation der Krankenhäuser bekommen. Vielleicht würde dann Verstand wachsen. Wie wahrscheinlich das allerdings ist......

@ chris 189

umgekehrt betrachtet, 97,5 % aller Tests sind negativ. [...] Also noch lange kein Grund zur Panik.

Sie erinnern mich an einen Beschwichtiger, der bei einer Brandkatastroph aufzählt, wie viele Hektar Wald noch nicht brennen. Sinn macht das leider nicht.

Ein Anstieg ist ein Anstieg

Und hat zuerst mal nichts mit der Zahl der Testungen zu tun (die absoluten Zahlen schon).

Der gleitende 7-Tage Durchschnitt liegt bei den täglichen Todesmeldungen bei 17 (letzte Woche noch bei 13), der Zuwachs aber doppelt so hoch, während es letzte Woche „nur“ 60% mehr waren. Mathematisch heißt das: der Ausbruch beschleunigt sich (monatelanger Maskenpflicht zum Trotz! )

Man sollte endlich

zur Kenntnis nehmen, das Virus ist unter uns. Und nicht ständig irgendwelche Leute diskriminieren. Es sind nicht die bösen Partygänger, nicht die doofen Reiserückkehrer oder Verreiser, auch nicht die armen Schlachthofarbeiter. Es ist einfach jeder von uns, der sich IRGENDWO anstecken kann.

Und man sollte auch zur Kenntnis nehmen, dass alleine von den getesteten, mindestens 95 % ohne irgendwelche Folgen das Virus überstehen werden. Nimmt man noch irgendeine Dunkelziffer zwischen Faktor 2 und 10, erhöht sich dieser Anteil sogar noch erheblich.

Also Vorsicht ist sicher angebracht, aber keine Angst und keine Panik.

China macht übrigens gar nichts mehr, die Wirtschaft und zB das Passierflugaufkommen sind so gut wie auf dem gleichen Stand wie vor der Krise. Und ob das Virus dort wirklich ausgerottet ist, sorry, ich kann mir das nicht vorstellen.

Gerücht...

Hoert doch endlich mal auf, auf den jungen Leuten rumzuhacken.
So koennen z. B. 20 Männer oder Frauen zum Fußballtraining gehen.... und wenn das dann vorbei ist, gehen die noch ein Bier trinken, und halten kein Abstand, keine Maske... überraschend? Macht doch sowieso kein Unterschied!!!
Das gleiche für WGs, in den Studentenwohnheimen in Holland leben 12- 18 Leute zusammen... und da steckt man sich dann nicht am Frühstückstisch an, sondern nach 23:00? Ich wusste noch nicht das das Virus ein rein nachtaktives Wesen ist....

Das Chaos geht weiter

Auch nach der Sitzung der Ministerpräsidenten keine Besserung-stattdessen das gleiche Herumgeeiere wie gehabt. Die Kombination einiger weniger Rücksichtsloser in Tateinheit mit einigen profilierungssüchtigen aber ansonsten unfähiger Politiker stürzt das Land weiter ins Chaos.
Es stimmt schon was @8:27 Hustensaft über Eigenverantwortung schreibt. Zum Thema Maske (obwohl nach Schweizer Studie mehr als 80% wirkungslos) stimme ich insofern zu dass jetzt nicht mehr auf Abstände geachtet wird, aber immerhin wird die Keimzahl etwas reduziert (richtige Handhabung vorausgesetzt - in 80% der Fälle ist dies nicht der Fall).
Sinnlose Maßnahmen (zB Beherbergungsverbot) gehören abgeschafft da sie nur wirtschaftlich ruinös sind und die Akzeptanz in der Bevölkerung schwinden lässt.
Letztendlich geht es nur mit Eigenverantwortung - und das heißt va Abstand (die Maske wird uns allein nicht retten).
Und nur da wo es Feiern im großen Stil gibt, da muss man dann halt auch konsequent durchgreifen.

Kein Anlass zur Panik, aber zu solidarischem Handeln

Schaut man sich die Situation in unseren Nachbarländern und in der Welt an, dann ist man froh und dankbar in Deutschland leben zu können. Aber die Situation ist fragil, das Erreichte muss gesichert werden. Hören wir doch einfach auf den Rat der Experten und vertrauen wir den Politikern, die uns bisher sicher durch die Krise geführt haben. Vor allem aber: Begreifen wir uns als Teil einer Gemeinschaft, deren Lebensqualität, Gesundheit und Wohlstand gesichert werden soll, auch wenn dafür zunächst einmal schmerzliche Einschnitte gefordert sind. Die Gesundheit der Bürger, die Sicherung unserer Wirtschaft und unserer Freiheitsrechte müssen vernünftig gegeneinander abgewogen und in zielführende Maßnahmen gegossen werden. Das ist die Kunst verantwortungsvoller Politik - und genau das haben wir in den letzten Monaten erlebt, wie alle Zahlen objektiv belegen.

08:27 von Hustensaft

Zitat:"Was klappte im März hervorragend? Eigenverantwortung! Man achtete auf Abstand und schränkte seine Sozialkontakte ein - das ging ganz ohne staatliche Verordnung. "

Das stimmt nur zum Teil. Die Einschränkung der Sozialkontakte bspw. war staatlich verordnet, nur haben die Menschen das damals weitgehend akzeptiert. Heute nur an die Eigenverantwortung zu appellieren hätte den gleichen Effekt wie der berühmte §1 der STVO, nämlich keinen. Leider sind immer weniger Menschen bereit oder in der Lage, eigenverantwortlich und vernünftig zu handeln, solange keine massive Strafandrohung besteht. Ich erinnere z.B. an die Empörung hier im Forum, als MP Kretschmann sagte, man müsse nicht alles tun, was erlaubt sei oder an die vielen Feiern ohne Abstand oder Masken. Ich selbst habe letzte Woche eine Hochzeitsgesellschaft beobachtet, lauter smarte junge Menschen, die dicht gedrängt, ohne Masken und mit Bussi-Bussi beim Abschied glaubten feiern zu müssen. Dann kommen eben staatl. Maßnahmen...

Es fehlen Fakten zu dem Infektionsgeschehen!

Zurzeit wird ja von den Politikern ständig wiederholt, dass auf privaten Partys das Virus übertragen wird. Ich selbst kenne keine Fälle in meinem Umfeld. Das ist zwar noch kein Beweis, dass die Politiker Unrecht haben, aber Zweifel sind schon erlaubt. Ich würde mir wünschen, dass jede nachverfolgbare Ansteckung einer Infektions- Kategorie zugeordnet wird, und dies veröffentlicht wird- oder kennt jemand solche Quellen? Ich denke mir auch, dass die jungen Leute, die vielleicht bewußt das Risiko eingehen, sich anzustecken, wie ja bekannt ist, meist keine Symptome haben. Deshalb wäre es unlogisch anzunehmen, dass diese die Infektionszahlen hochtreiben, abgesehen davon, dass sie es natürlich verbreiten können.

Zahl der Tests

@ Benutzer1770:
Gibt es eigentlich Zahlen dazu wieviele Personen zum Höchststand im März und wieviele Personen zum aktuellen Stand getestet wurden?

Im März waren es etwa 350.000 Test wöchentlich und jetzt etwa 1.100.000.

@08:29 von philli

>> Wie wäre es mit einer Überschrift z.B.
>> "Durch Mehr-Testen werden auch
>> Mehr-Corona-Fälle aufgedeckt"

Ähh, haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Da steht doch explizit:
> Die Rate[!!!] der positiven Tests ist nach
> RKI-Angaben vom Mittwochabend jedoch
> deutlich gestiegen: von 0,74 Prozent Ende
> August auf 2,48 Prozent in der Woche vom
> 5. bis 11. Oktober

08:46 von KarlderKühne

Stellt sich denn keiner die Frage, warum die Fallzahlen im Osten so niedrig und im Westen so hoch sind? Ist es ein Tabu-Thema danach zu fragen?

Nein, kein Tabuthema, aber wer weiß die Antwort?

@ Kessl, um 08:18

“Solange sie [die Kanzlerin] nicht zurücktritt, kann es nicht besser werden.“

Solange Sie nicht begreifen wollen oder können, dass die Kanzlerin nicht über das bestimmen k a n n, was die einzelnen Ministerpräsidenten beschließen oder nicht beschließen wollen, werden Sie Ihre völlig danebenliegenden Kommentare wiederholen.

Machen Sie sich erst einmal mit der Verteilung der politischen Machtverhältnisse in der Bundesrepublik Deutschland vertraut, bevor Sie weiterhin derart haltlose Vorwürfe, Merkel habe weder Übersicht noch Weitblick, in die Welt setzen.

Warum plädieren Sie stattdessen nicht dafür, dass sich jeder an die Vorgaben zur Eindämmung des Virus halten möge?

Das wäre weitaus sinnvoller gewesen.

@ 08:40 von Tinkotis

"Wenn's den Stoff nur noch in der Gastronomie gibt, aber nicht mehr im Einzelhandel, Tanke und Kiosk, hätten die Gastronomen durch ihr Monopol eine bessere Perspektive"
Aber gerade die Gastronomie wird in der kalten Jahreszeit das Problem haben dass die Anzahl beschränkt sein wird. Und lange Schlangen vor den Gasthäusern gäbe auch nur Gedränge auf Kosten des Abstands.
Ein Alkohol-Monopol hat auch noch nie dazu geführt dass weniger Alkohol getrunken wurde - irgendwo besorgen sich die Leute den schon.

Stundenlange Beratungen

Das Ergebnis stundenlanger Beratungen zwischen Kanzlerin und den Ministerpräsidenten gestern:
- Eine Maßnahme, die von nahezu allen Experten für sinnlos gehalten wird, wird nicht angetastet. (Beherbergungsverbot)
- Eine Maßnahme, die von vielen Experten kritisch gesehen wird, wird verschärft. (Maskenpflicht, v.a. im Freien)
- Maßnahmen, die wahrscheinlich sinnvoll sind, aber so gut wie nicht kontrollierbar sind bzw. so gut wie nicht kontrolliert werden, werden verschärft. (Kontaktbeschränkung, Einschränkung privater Feiern, hinzu kommt eine Sperrstunde in der Gastronomie, die dazu führen wird, dass eben mehr Leute privat weiter feiern werden)
- Grenzwerte, die von vielen Experten als unzureichend zur Beurteilung der Situation angesehen werden, werden zur Allgemeinverbindlichkeit erhoben. (7-Tage-Inzidenz ohne Berücksichtigung von Testraten, Positivquoten, Hospitalisationsraten, etc.)
Und die Politik wundert sich über eine immer geringer werdende Akzeptanz ihrer Maßnahmen.

Bitte bleibt realistisch!

Es gibt Zonen in Großstädten, da trauen sich unsere Polizisten nur mit Hundertschaften rein. Glaubt da wirklich jemand, das es da möglich ist, Kontaktbeschränkungen durchzusetzen und große Familienfeiern aufzulösen?

Grippeimpfstoff , Pneumokokkenimpfstoff ?

Laut Herrn Spahn ist genug Grippeimpfstoff vorhanden. ich selbst warte seit Monaten auf meine zweite Pnemokokkenimpfung. Der Impfstoff ist nicht vorhanden. Gerade Ältere sterben an einer Lungenentzündung als Folge einer Covid 19 Erkrankung. Wieso wurde der Pneumokokkenimpfstoff nicht schon lange nachproduziert ? Ausserdem wird einem suggeriert, mit dem Grippeimpfstoff kann man sich gegen die nächste Grippe impfen lassen. Das ist falsch. Der Grippeimpfstoff basiert auf den Erfahrungen der letzen Jahre. Ob er überhaupt gegen die Grippe dieses Winters helfen kann, wird sich zeigen. Mit einer Grippeimpfung senkt man nur die Wahrscheinlichkeit zu erkranken.

@ 08:40 von Tinkotis

„ Wenn's den Stoff nur noch in der Gastronomie gibt, aber nicht mehr im Einzehandel und an Tanke und Kiosk, hätten die Gastronomen durch ihr Monopol eine bessere Perspektive und alle anderen können mit dem Rest ihres Angebots immer noch klarkommen.“

Bitte bedenken sie bei diesem Vorschlag die vielen Alkoholkranken. Die würden auf einen Schlag mit übelsten Entzugserscheinungen (Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittern, Erbrechen und schlimmsten Falls Halluzinationen) ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo im Moment so schon teils Überlastung herrscht.

@ 08:47 von Weiterdenken

"Wenn davon ausgegangen werden kann, das junge Menschen symptomlos infiziert werden, dann sind Schulen mit Sicherheit an dem starken Anstieg in hohem Maße beteiligt."
Studien aus Island und Schweden haben gezeigt dass dies genau nicht der Fall zu sein scheint; dass Schulen eben keine Infektionstreiber sind. Die Schulen waren dort die ganze Zeit geöffnet. Bzgl der aktuellen Fallzahlen steht Schweden derzeit nicht schlechter als Deutschland da.

08:46 von KarlderKühne

Kann es sein, dass im Osten weniger getestet wird, auch die Ärzte handeln nicht gleich?
Manche Ärzte z.B. testen nicht jede Erkältung auf C. Andere User schreiben, dass jeder Schnupfen auf C getestet würde.

Andere Möglichkeiten liegen im Verhalten, in Gewohnheiten. Eher Private Treffen oder eher Kneipen? Generelle Sozialverhalten, Virus überträgt sich ja vorwiegend beim Sprechen.

Weitere liegen in der Verbreitung von Frankreich, Belgien, Holland nach Westen Deutschlands, man sieht die Verbreitung fortschreiten. Virus aus Italien zog anfangs nach Bayern usw..

Wäre mal eine interessante Studie, vielleicht gibt es da schon offizielles? Warum zB Niederlande, Belgien so stark betroffen sind?
Warum Heinsberg ? Warum jetzt Bitburg Prüm?
Ketten werden nicht erkannt und verbreiten sich rasend und ungestört.

Re : HeidrunS !

Ja sicher ist dies was ganz anderes. Und die Frage, wer ist da noch tatsächlich ansteckend und könnte den Virus an andere übertragen ?
Dies sollte doch in erster Linie stehen, wie viele Neuinfektionen innerhalb eines Tages, und wer ist so infektiös, dass er/sie isoliert werden muss !!
Wegen all dieser Zahlen wird ein Wirbel veranstaltet, das so mancher Person schlecht wird. Genau dies bemängle ich, dass nicht auf die richtigen Daten gesetzt wird. Aber auch das chaotische Durcheinander der BL, die kaum einheitliche Linien zusammen kriegen, weil leider mancher dieser Landesfürsten nur ihre Profilierung und Selbstdarstellung im Sinn haben, anstatt sich im Vorfeld ernsthafte Gedanken über die wirklich guten und sinnvollen Maßnahmen zu machen, und wie praktikabel diese sind, und wie sie kontrolliert werden können.

Entwicklung in (West)deutschen Großstädten

Die Entwicklung aus epidemiologischer Sicht erinnert sehr stark an eine Studie von Mitte Januar aus Hongkong, welche mit Modellen erstmals die exponentielle Verbreitung in mehreren chinesischen Großstädten der Provinz Hubei nachwies.

Egal wie sehr man die Gesundheitsämter personell aufstockt. Man kann eine exponentielle Entwicklung nicht mehr einholen ... das sollte eigentlich jedem klar sein.

Übrigens dürfen in Asien und Australien die Menschen zwischen einigen Ländern wieder frei reisen... irgendwas machen die wohl richtig ..

Peinlich und international eine Lachnummer

Ich wohne seit Jahren im nicht-EU Ausland und finde es beschaemend was in Deutschland laeuft. Wo ich wohne
- hab man schnell und entschieden reagiert mit einem konsequenten Lockdown
- gibt es klare Regeln, inkl. z.B. Maske immer und ueberall im oeffentlichen Raum, ohne Diskussion, mit Geldstrafen in hoehe mehrerer Monatsgeaehlter fuer Kandidaten die es nicht verstehen
- hat man die Fallzahlen auf unter 1 Fall pro 1 Million Einwohner pro Tag gedrueckt...das waeren in Deutschland max 83 Faelle pro Tag
- ist Alles wo man in Deutschland sagt man muesste mal bereits erledigt, z.B. Anmeldung im Supermarkt, Restaurant, etc. natuerlich per App mit korrekten Daten

Hier geht es seit dem Lockdown schrittweise immer besser, Schritt fuer Schritt mit Bedacht werden Einschraenkungen gelockert.

Und in Deutschland protestieren Leute, dass sie mit Marke nicht "atmen" koennen...hier laufen Rentner bei 35 Grad Aussentemperatur mit Maske herum, die atmen alle fein.
Peinlich Hoch 3 ist es!

08:59 von Initiative Neue...

Zitat:"Nur wenn die Parallelgesellschaft durch das staatliche Gewaltmonopol unter Kontrolle gebracht wird, kann auch die Mehrheitsgesellschaft wieder Gesundheit u Prosperität leben."

Von wem oder was sprechen Sie denn? Partypeople? Rentner? Bayern? Coronaleugner? Sagen Sie doch mal, wen oder was Sie mit "Parallelgesellschaft" meinen, dann kann man Ihre Ausführungen auch nachvollziehen oder ihnen entgegentreten.

@ um 08:41 von toolfish

„ "Risikogruppen sollten geschützt werden bis es eine Impfung gibt.
ABER das normale Leben muss weiter gehen."
Wir alle sind Risikogruppe. Es sind auch schon junge und bislang gesunde Menschen gestorben bzw. hatten schwere Folgeschäden.“

Vor allem gehört bei unserer Altersstruktur in Deutschland ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung zur Risikogruppe. Nehmen wir die alle raus und sie bleiben zuhause (was sie sicher gerne täten), weiß ich nicht, wer dann die ganze Arbeit machen soll....

09:00 von Tinkotis

Frau Berger sprach von 476. Die 20 davor war die Jahreszahl!

@08:29 von philli - nur weil mehr Tests?

Die pauschale Aussage, mehr Tests führen zu entsprechend mehr positiven Fällen, ist falsch. Siehe BR-Faltenchecker:
https://kurzelinks.de/a6c8

Dort ist für Deutschland z.B. zu lesen:
In den KalenderWochen 28-32 stiegen die Testzahlen um 13 Prozent und die Neuinfektionen um 98 Prozent.

Am 15. Oktober 2020 um 08:59 von und die ganze Corona

>>Die Grippe fordert in einer normalen Saison in Deutschland etwa um die 500 Todesopfer<<

Das Robert Koch-Institut schätzt die Zahl der Toten durch Influenza in jener Saison in Deutschland jedoch insgesamt auf 25.100.[6][4]

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Grippewelle_2017/2018

werden Gesundheit, Wirtschaft und Bildung auf die folgerichtigen Entscheidungen warten müssen und sich der Kackophonie der Bundesländer unterordnen. Während das Schiff sinkt, diskutiert man über den Wassertand des Schiffs-Aquariums.

@ 08:47 von Weiterdenken

„gut das alle Schulen geöffnet wurden und Schüler auf engstem Raum und ohne Schutz 6 Wochen in den Klassenräumen waren. Davon redet keiner mehr. Abstand, Maske, Sperrstunden, keine Partys, weniger Menschen zusammen, etc. Gut und Schön, kann man mit leben. Nur in den Schulen ist das alles egal? Wenn davon ausgegangen werden kann, das junge Menschen symptomlos infiziert werden, dann sind Schulen mit Sicherheit an dem starken Anstieg in hohem Maße beteiligt ...Jetzt ist ein halbes Jahr um, und außer "Stoßlüften" gibt es kein weiter entwickeltes Konzept, außer abschieben der Verantwortung auf die Schulen vor Ort!“

Stimme ihnen vollumfänglich zu.

Merkel war immer nur dann stark ...

Wenn es um den Ausgleich unterschiedlicher Interessen ging (Beispiel: die Verhandlungen Minsk I und II über den Regionalkonflikt in der Ostukraine).

Aber hier geht es garnicht darum. Das Virus ist ein launiger „Verhandlungspartner“. Es müssten wirklich schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden OHNE Kompromisse. Und das geht komplett gegen Merkels Überzeugungen.

Am 15. Oktober 2020 um 08:29 von philli

>>Auch hier wird erst beim Lesen des Artikels verständlich, dass die jetzigen Zahlen nicht mit denen des Frühjahrs vergleichbar sind. Aber was sind schon Fakten, wenn sich nur genügend Panik mit dem Titel erzeugen lässt, in der Hoffnung, dass die Menschen sich davon einschüchtern lassen.<<
Frau Merkel sprach gestern "von der grössten Aufgabe des Jarhunderts.."
Ähnliches hörte ich 2008 zur Bankenkrise, 2011 zur Griechenlandkriese, 2015 zur Flüchtlingskrise usw...

Natürlich geht es um nachgewiesene Neuinfektionen

@ HeidrunS:
In Ihrem Artikel wird deutlich dargestellt, dass es sich um die höchste Anzahl an positiven Testergebnissen handelt. Das ist etwas absolut anderes als die höchste Anzahl der Neunfektionen.

Das ist nicht irreführend, denn mit Neuinfektionen sind natürlich die nachgewiesenen Neuinfektionen gemeint. Es geht ja nicht um Hellseherei.

In Italien

gilt seit 1 Woche die generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Trotzdem waren gestern über 7000 Neuinfektionen gemeldet worden bei gut 60 Millionen Einwohnern. Italien hat sehr viel durchgemacht bei der 1. Welle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da viele sogenannte Coronaleugner gibt. Wo kommen diese ganzen Infizierten her?

@09:00 von Tinkotis

"...die einzige Zahl zu Corona-Toten gestern in den USA, die ich auf die Schnelle finden kann, ist 970 (Worldometers)"

Die Zahl, die bei worldometers manchmal in der Übersichtstabelle steht ist fast immer aussagelos. Keine Ahnung wer die Spalt "New Cases" füllt oder was die Zahl soll.

Wenn man "USA" anklickt und dort schaut, wie viele "Daily New Cases" es gibt, dann liegt die Zahl bei täglich um die 50000. Gestern über 59000. Das deckt sich auch mit Google.

@08:48 von Benutzer1770

Gibt es eigentlich Zahlen dazu wieviele Personen zum Höchststand im März und wieviele Personen zum aktuellen Stand getestet wurden?

Die gibt es schon. Die Testzahlen damals waren etwa ein Drittel von heute.

Problematischer ist IMHO, dass der Höchststand aus dem Frühjahr im Prinzip mit dem Beginn der Massentests zusammenfällt. Vorher gab es keine Tests und demzufolge keine "Neuinfektionen". Ob der Höchststand nicht vielleicht schon im Februar erreicht war und wie hoch der vielleicht gewesen wäre, wissen wir daher nicht.

Was für Neuinfektionen?

Gibt es Hotspots oder verteilt es sich wie der Regen?

Ich fand die bisherigen Maßnahmen ausreichend.
Man sieht auch an Bayern, dass strenge Maßnahmen überhaupt nicht nutzen. Die Fälle dort sind mit NRW mit laschen Maßnehmen vergleichbar.

Ich finde, man sollte es den Bürgermeistern überlassen.
In Göttingen hat man beim 2. Hotspot richtig gehandelt, ihn abgeriegelt und die Situation in den Griff bekommen. Es gab keinen Lockdown obwohl die Fallzahlen statistisch über 50 lagen - aber eben konzentriert in einem Wohnkomplex.
Beim ersten Ausbruch 1,5 Wochen vorher in einem anderen Wohnkomplex wurden die Schulen geschlossen, aber die Getesteten besuchten noch am Tag der Testung eine Anti-Rassismus-Demo und 1,5 Wochen später gab es den 2. Ausbruch.
Beim 2. Ausbruch hat man mit Polizeieinsatz verhindern müssen, dass die Personen aus dem Wohnkomplex zu der Anti-Rassismus-Demo vor dem Haus durchbrechen. Das hat aber funktioniert und der Ausbruch wurde eingedämmt.

Zu viele Vorschriften schaden.

Am 15. Oktober 2020 um 09:01 von Wolf1905

>>2. Kontaktverfolgung weitermachen: auch das ist die richtige Strategie, auch wenn sie seit Monaten bereits betrieben wird.<<

Wie hoch ist denn die Fehlerquote bei der Kontaktverfolgung ? Ich war in den letzten 14 Tagen 3 mal essen und einmal in einer Schwimmhalle. Sollte ich krank werden, dann muss das Gesundheitsamt erst einmal meine Kontakte ermitteln, die Zettel einsammeln und alles manuell auswerten um dann jede(n) anzurufen. Da kann doch Tage dauern... bis dahin ist die "Lawine" am rollen

Zahlen und Statistiken

"Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich im Büro, der Kantine oder Werkstatt oder im Labor etc. dh auf der Arbeit und auf dem Weg dahin im ÖPNV!"

Wo kommen denn diese Ergebnisse her? Das höre ich zum ersten mal... Bitte die Quellen angeben!

Was mir weitaus...

...mehr Sorgen als die steigenden Corona-Zahlen macht sind Äußerungen, in denen pauschal "Parallelgesellschaften", Politikern oder dem Partyvolk die Schuld gegeben wird. Erinnert mich irgendwie ans Mittelalter, als die Pest kam und "die Juden" schuld gewesen sein sollen.

Wir sollten schnellstens Mistgabeln und Fackeln aus dem Verkehr ziehen...

@ 09:06 von chris 189

„ Man sollte endlich
zur Kenntnis nehmen, das Virus ist unter uns. Und nicht ständig irgendwelche Leute diskriminieren. Es sind nicht die bösen Partygänger, nicht die doofen Reiserückkehrer oder Verreiser, auch nicht die armen Schlachthofarbeiter. Es ist einfach jeder von uns, der sich IRGENDWO anstecken kann.“

Ich bin nicht oft der gleichen Meinung, aber hinter diese Aussage stelle ich mich gerne. Hören wir endlich auf Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Fehler macht jeder mal. Ob jung, ob alt, egal welcher Ethnie... Wir können uns alle anstecken... Keiner ist davor gefeit, außer er hat das Glück, das Haus nicht mehr verlassen zu müssen.

Unübersichtliche

Unübersichtliche Krisensituationen scheinen bei vielen Menschen Reflexe auszulösen, die das erwachsene verantwortungsvolle Ich schwächen oder ganz außer Kraft setzen: Die einen leugnen schlicht die Risiken, andere halten sich für unbesiegbar - und für beides gibt es leider hüben wie drüben des großen Teichs unrühmliche politische Vorbilder. Das Ringen der Länderchefinnen und -chefs um adäquate Bewältigungsstrategien scheint mir da fast wohltuend realitätsorientiert zu sein.

Zum gefühlt 100sten Mal

Neu
Am 15. Oktober 2020 um 08:21 von krittkritt
Grippetote (vor 2 Jahren): 25.000 Coronatote: bisher 9.710

"Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9710."
Alles Todesfälle sind gleich zu behandeln

/////////

Ich kann diesen Vergleich einfach nicht mehr hören bzw lesen. Die Grippe vor Jahren war die schlimmste seit Jahrzehnten. Und es gibt einen Grippe/Influenza Impfstoff. Bei Corona gibt es diesen Impfstoff noch nicht. Also hören Sie auf Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Nachweis der Infektion mittels PCR

@ ramsterman:
Alles basiert auf dem PCR Test

Gott sei Dank.


Und der kann keine (aktuelle) Infektion, noch eine Infektiösität geschweige denn eine Erkrankung detektieren.

Da muss ich Sie korrigieren. Nur die PCR kann eine aktuelle Infektion hinreichend präzise nachweisen (wenn der Abstrich korrekt durchgeführt wird). Wie infektiös der Patient dann ist, ist eine andere Frage. Das kann die PCR aber recht gut prognostizieren. Auf jeden Fall ist Quarantäne unabdingbar. Und die Erkrankung erkennt man manchmal erst viel später.

Re : Adeo60 !

Aha, Frau Merkel macht also in ihren Augen alles gut ????
Ja viele Menschen haben das Land am Laufen gehalten, in schwierigen Berufen mit relativ wenig Kohle als Belohnung. Viel wurde für diese Menschen geklatscht, und dann entbrennt ein Streit über eine angemessene Belohnung. Es werden Firmen mit Milliarden gerettet, die dies nicht einmal im Ansatz verdient haben, weil es die hauptsächliche Verantwortung der Bosse aller Firmen ist, für eine Rücklage zu sorgen, um in schlimmen Zeiten nicht gleich baden zu gehen.
Dann noch weiter, es ist in meinen Augen ein totaler Fehler, bestimmte System-relevante Bereiche in private Hände zu begeben, denn nun sieht man die Folgen daraus. Da wird in vielen dieser Bereiche nur auf den Profit und das Ausbeuten der Angestellten geschaut, als auf die wirkliche Sicherung und Erhaltung. Egal ob bei Kliniken, Bahn, oder Ähnlichem immer das gleiche Lied, irgend wann sind diese Bereiche so ausgeblutet, dass der Steuerzahler einspringen muss. TOLL !!!!

@08:46 von KarlderKühne

>> Stellt sich denn keiner die Frage, warum
>> die Fallzahlen im Osten so niedrig und im
>> Westen so hoch sind?
Doch, ich auch. Wenn Sie eine Lösung finden, ich wäre interessiert.

>> Ist es ein Tabu-Thema danach zu fragen?
Haben Sie doch gerade auf tagesschau.de getan. Also, nein.

Am 15. Oktober 2020 um 09:01 von Wolf1905

2. Kontaktverfolgung weitermachen: auch das ist die richtige Strategie, auch wenn sie seit Monaten bereits betrieben wird."

Wir hoeren immer wieder diese beruhigende Strategie, als ob wir alles unter Kontrolle haben.
Mit Verlaub, daran zweifle ich...
Falls ich heute Symptome zeige, habe ich mich vielleicht schon vor 3-10 Tagen angesteckt. Dann mach ich also ein Test, und das Ergebnis kommt nach ein paar Tagen, dann wird das Gesundheitsamt informiert, die dann meine Kontakte anrufen sollten und in Quarantäne schicken (Zwangstest?). Also bleiben die Kontakte von denen unerkannt.
Mir unbekannte Kontakte, z. B Bahn, Flugzeug, Restaurant koennen vom Gesundheitsamt angerufen werden, Familie und Freunde, darum kann ich mich selber kümmern.
Es ist wichtig endlich mal eine PCR Test-Ergebnis Garantie gesetzlich vorzuschreiben, max. 48 Stunden, sonst wird das nix.

Adeo60

"Kein Anlass zur Panik, aber zu solidarischem Handeln. Schaut man sich die Situation in unseren Nachbarländern und in der Welt an, dann ist man froh und dankbar in Deutschland leben zu können." Am 15. Oktober 2020 um 09:07 von Adeo60

*

Das hat nichts mit "solidarisch" zu tun, sondern mit Vorsorgeuntersuchungen und Sozialhilfe.
Die Menschen hier sind einfach vergleichsweise gut rundum versorgt und das spiegelt sich in der Gesundheit der Bevölkerung wieder.
Davon können Menschen in anderen EU-Ländern nur träumen. Da sitzen sie im Winter in der Kälte und chronisch Kranke können zusehen, wie sie zu ihrer Behandlung zuzahlen.

Ich finde es ...

... unverantwortlich(!) die
Laborkapazitäten bewußt an den Rand
der Belastbarkeit zu bringen,
in dem man symtomfreie Menschen testet.

Erkrankte/ Infizierte benötigen diese
Kapazitäten.

Aber sonst wären die Zahlen
wahrscheinlich zu niedrig.

Am 15. Oktober 2020 um 09:07 von Adeo60

>>Vor allem aber: Begreifen wir uns als Teil einer Gemeinschaft, deren Lebensqualität, Gesundheit und Wohlstand gesichert werden soll, auch wenn dafür zunächst einmal schmerzliche Einschnitte gefordert sind.<<

Bei mir sind es Kurzarbeit, Pleite zweier Firmen mit dem Verlust von 183 Arbeitsplätzen und in Kürze evt der Verlust meines Arbeitsplatzes .

Welche schmerzlichen Einschnitte gab es bei Ihnen ?

Eigenverantwortung funktioniert jetzt

nicht mehr. Das erkennt man doch an den Versammlungen zum Saufen und Demonstrieren. Denen ist es vollkommen egal ob sie die Alten infizieren oder nicht.
Ohne Maske wo sie vorgeschrieben ist 100 € Bussgeld bundesweit. Weg mit der Kleinstaaterei.
Verammlungsvorschriften durchsetzen nicht nur von der Polizei begleiten.

Aussage Tagesschau Vergleichbarkeit der Infektionszahlen

"Allerdings sind die jetzigen Werte nicht mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden." Wie kann man so etwas verbreiten, liebe Tagesschau? Mit solchen Aussagen vermittelt ihr nicht gerade die Ernsthaftigkeit der Pandemie. Donald Trump wurde im August 2020 für diese inhaltliche gleiche Aussage heftig kritisiert. Wären dann die Werte generell nicht mehr vergleichbar, da der Ausbau der Kapazitäten der Tests stetig statt findet? Die wichtige Kennzahl nach RKI-Angaben, die deutlich gestiegene Rate der positiven Tests auf 2,48 Prozent ist Fakt. Vielleicht zur Erinnerung, vor einigen Wochen wurden nur Menschen mit Symptomen getestet.

6638 Fälle: So viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie

In Deutschland steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen und die Kanzlerin Merkel macht natürlich das was sie immer an dieser Stelle im Kanzleramt macht. Wenn sie nicht mehr weiter weiss, dann gründet sie einen Arbeitskreis.
Der bayerische Ministerpräsident Söder macht genau in diesem Moment wieder einen auf Kanzlerkandidatur, indem er ein Zitat von Roman Herzog aus der Berliner Rede von 1997 zu seinen Gunsten abkupfert und es mit dem Begriff "Ruck" ausstattet.
Das ganz große Chaos hat mittlerweile nicht nur die politische Führung, sondern auch schon längst wieder die Bevölkerung im Griff. Die Infektionen werden aller Voraussicht nach zu einem neuen Lockdown im Oktober führen und der Startschuss für neue Hamsterkäufe der Deutschen kann beginnen.
Die Karte in Europa färbt sich im Hinblick auf das Corona-Virus immer mehr rot. Bei den Nachbarländern ist die Farbe sehr deutlich, aber Deutschland folgt jetzt auch immer stärker.
Das Scheitern der GroKo ist mittlerweile ganz offensichtlich

Grundsatzfrage

Wenn ein „fiktiver“ Landkreis mehr als 50 Infizierte pro 100000 Einwohner hätte, dürften sich max. 10 Personen aus 2 Hausständen treffen. Hätte jetzt das 5 jährige Nachbarskind Geburtstag und da wären 9 Personen (Eltern mit Kind, Oma und Opa mütterl. und väterl. seits, Tante mit Onkel) hätte ich vier Hausstände. Und deswegen sollte ich als befreundeter Nachbar das Ordnungsamt anrufen? Mir kaum vorstellbar, das könnte ich nicht...

Am 15. Oktober 2020 um 08:27

Am 15. Oktober 2020 um 08:27 von Hustensaft
Handlungsbedarf

"Zweifelsfrei besteht Handlungsbedarf - aber anders, als die Politiker das tun:
Was klappte im März hervorragend? Eigenverantwortung! Man achtete auf Abstand und schränkte seine Sozialkontakte ein - das ging ganz ohne staatliche Verordnung.(...)"

////////////

Nein, nicht durch die staatlichen Verordnung haben sich die Zahl der Infizierten erhöht. Sondern wo manche meinten, dass sie jetzt unbedingt in den Urlaub fliegen müssen oder Heiraten oder was weiß ich noch was alles machen zu müssen!

@08:47 von ramsterman

"Falsch
Wir sind nicht am Anfang des Corona Ausbruchs , sondern schon im 10. Monat.
Solange dauert keine Grippesaison.
Deswegen ist der Vergleich der Grippetoten und der Coronatoten berechtigt."

**********************
Eine Grippesaison dauert so lange bis sie sich alle Opfer geholt hat, dann lauft sie ins Leere.
Covid-19 wird sich auch alle Opfer holen, wenn man es nur lässt.
Dem entsprechend sind wir am Anfang der Pandemie.

Corona-Neuinfektionen angesichts steigender Werte

Auf der einen Seite finde ich Verschärfungen der Regeln gut, aber wer setzt sie durch und kontrolliert sie ? In meiner Stadt in NI laufen Menschen durch Einkaufspassagen ohne Maske, trotz Hinweisschildern, und setzen sie nur auf wenn sie eines der Geschäfte betreten. Spricht man Sie darauf an sagen sie " man wäre ja draußen". Der "kommunale Ordnungsdienst" ist auch zu dünn besetzt um stärker zu kontrollieren. So wird das natürlich nichts. Im übrigen lehne ich Beherbergungsverbote ab. Die Gäste dürfen ins Restaurant aber beim übernachten stecken sie andere an, alles klar. So kann man die Regeln nicht nachvollziehen.

Re : chris 189 !

Wahrscheinlich haben sich die meist alten Herrschaften einfach nur in der Zeit verplappert, jede/r eine Geschichte erzählt, etwas zu viel Kaffee getrunken und so mancher ein wenig Profilsucht betrieben.
leider leiden unter dieser Sucht zu viele dieser Personen darunter, sonst wäre so ein Durcheinander nicht erklärbar.
Und Frau Merkel ist eh schon so daneben, dass sie gewisse Dinge nicht mehr wirklich richtig einschätzen kann.
Und es bleibt fest zu stellen, dass zu viele Köche jeden Brei verderben.

"Gesunder Menschenverstand"

um 08:27 von Möbius

"Bei gesundem Menschenverstand erkennt man auch, dass es sehr unwahrscheinlich ist „Hochzeiten“ und „Parties“ für den exponentiellen Anstieg der Fallzahlen in Großstädten verantwortlich sind (nur weil die jetzt leicht verboten oder eingeschränkt werden können und Medien über Einzelfälle berichten)."

Ich war auf Parties und auf Hochzeiten. Raten Sie mal, wer oder was da nicht war bzw. als Erster wieder weg war.

Gesunder Menschendings.

Sie haben den ultimativen Kern der Sache getroffen. Nur eben von der falschen Seite. Corona prüft:

- Vernunftfähigkeit
- Bescheidenheit
- Willen z. Solidarität
- Anpassungsfähigkeit
- soziale Reife
- Selbstkontrolle

Will man das bei Parties, Massenevents, Hochzeiten oder in Discos haben? Was es in Zeiten von Pandemie und erwartbarem Mangel an "Normalität" zu feiern gibt, frage ich mich auch. Man kann auch das Leben genießen, ohne ständig in Mengen verloren zu gehen in Lärm und Trunkenheit.

Wer mit Luxusproblemen schon...

Maskenpflicht

@ Seattle:
- Eine Maßnahme, die von vielen Experten kritisch gesehen wird, wird verschärft. (Maskenpflicht, v.a. im Freien)

Maskenpflicht im Freien nur, wenn die Abstände nicht gewahrt werden können. Und in dem Fall wird die Maskenpflicht von Experten nicht kritisch gesehen, sondern sehr begrüßt.

@ 09:14 von SchleswigHolsteiner

„ Laut Herrn Spahn ist genug Grippeimpfstoff vorhanden. ich selbst warte seit Monaten auf meine zweite Pnemokokkenimpfung“

Nicht nur Sie. Mein Mann hat das Rezept bereits im Mai abgegeben. Bis heute leider nichts gekommen...

Am 15. Oktober 2020 um 08:37

Am 15. Oktober 2020 um 08:37 von Boxtrolls
Fr. Merkel fehlt Übersicht ...

////////

Aha, sehr interessant. Und Sie meinen, dass ein Friedrich März oder ein Hr.Laschet oder von mir aus auch ein Hr. Söder hätte das besser im Griff? Ich bitte Sie!

Wir können froh sein, dass bisher Fr. Merkel das Ruder in der Hand hatte und nicht einen der o.g. Möchtegern.

Kessl

Zitat:"Merkel muss weg"
Die Fragen lauten,
Erstens, muss sie wirklich weg?
Zweitens, (wenn erstens stimmt) warum wegen corona?
Drittens, welche Politikerdarsteller in Berlin könnte es besser?
Wie umgehst du bei deiner Forderung den Föderalismus?
Die Coronakriese ist die Kriese der 16Länder, nicht Merkels.

"In 2 Wochen, wenn weiteres

"In 2 Wochen, wenn weiteres beschlossen wird ( das ist ziemlich abzusehen), dürften wir bei 10.000 und mehr Infizierten liegen, da von den 6700 momentan weiter infiziert wird".
Pardon, es handelt sich um eine Exponentialfunktion. Merkel, die natürlich weiß, was das ist, hat mit ihrer Zahlenfolge: damaliger Stand 2400 - 4800 - 9600 - 19200 bis Jahresende bewusst untertrieben und eine Verdoppelung einmal im Monat zugrundegelegt, Aufklärung der unwissenden Bevölkerung nach der Salamitaktik. Wir sehen aber, daß die Verdoppelung schneller als einmal pro Woche stattfindet, macht in zwei Wochen 26.800 tägliche Neu-Infektionen. Ende November sind es dann täglich 100.000, Weihnachten ist dann wirklich jeder angesteckt und die Risikogruppe ausgestorben (das sind aber nicht - nur - Rentner, die dankbar ihr Altersruhegeld verzehren, sondern die poltitischen und Wirtschaftsführer, zahlreiche Wissenschaftler und ungezählte Menschen, die auch jenseits der 70 für ihre Familie sorgen).

Deutschland ist mal wieder in seinem Lieblingsmodus

Deutschland ist mal wieder in seinem Lieblingsmodus: Langsamkeit.

Es wird gezögert und abgewartet.. Bis es zu spät ist und der Lockdown unausweichlich wird. Aber so kommt we wenigtens schön zur Weihnachtszeit, da werden sich alle sehr freuen.

Hätte man eher gehandelt, wäre das schlimmste zum Jahrswechsel mit Glück vorbeigewesen. Aber so.. Merry Chrismas.

Am 15. Oktober 2020 um 08:40

Am 15. Oktober 2020 um 08:40 von Tinkotis
Feiern sind das Problem?

Lese ich zumindest immer wieder. Und in dem Zusammenhang auch Alkohol.
Wäre es dann nicht sinnvoll, einfach mal den Verkauf von Alkohol einzuschränken? Scheint mir weniger kritisch als so manch andere Beschränkung, die mit den kreativsten Argumenten begründet wird.

Wenn's den Stoff nur noch in der Gastronomie gibt, aber nicht mehr im Einzehandel und an Tanke und Kiosk, hätten die Gastronomen durch ihr Monopol eine bessere Perspektive und alle anderen können mit dem Rest ihres Angebots immer noch klarkommen.

/////

Das glaube ich eigentlich auch. Ich trinke vielleicht 3 Mal im Jahr Alkohol. Wäre also für mich kein Problem. Aber ich glaube, dass es eher in Afrika schneit als das in Deutschland das Alkohol in irgend einer Weise verboten würde.

Zahlen-Fetischismus

Die gestern beschlossenen Corona-Maßnahmen zeugen von reinem Zahlen-Fetischismus.
Sehr unwahrscheinlich, dass sie uns weiterbringen.
Dagegen schwindet in der Bevölkerung die Akzeptanz, wenn Politiker von oben herab bis in den Privatbereich Verbote dekretieren wollen, besonders dann, wenn ihnen in Einzelfällen nachgewiesen wird, dass sie sich selbst nicht daran halten.
Ein Satz von Minister Helge Braun wie "Jetzt ist nicht die Zeit für Reisen" ist weit überzogen und provoziert eher das gegenteilige Verhalten.

Am 15. Oktober 2020 um 09:23 von SchleswigHolsteiner

"Frau Merkel sprach gestern "von der grössten Aufgabe des Jahrhunderts.."
Ähnliches hörte ich 2008 zur Bankenkrise, 2011 zur Griechenlandkriese, 2015 zur Flüchtlingskrise usw..."

Sie haben die Neujahrsansprache vergessen.

@ 09:07 von Peter Meffert

"Heute nur an die Eigenverantwortung zu appellieren hätte den gleichen Effekt wie der berühmte §1 der STVO, nämlich keinen. Leider sind immer weniger Menschen bereit oder in der Lage, eigenverantwortlich und vernünftig zu handeln, solange keine massive Strafandrohung besteht"
Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Ich sehe die Ursache an den zT völlig widersinnigen Maßnahmen der Politik, wie zB man erlaubt Fußballspiele vor großem Publikum als die Kinder noch nicht mal zur Schule durften, der Öffentliche Nahverkehr in unserer Region ist überfüllt obwohl man eigentlich Abstand halten soll mit der Maske als Allheilmittel sowie etliche andere Regeln und jetzt noch das Krönchen mit dem sinnlosen Beherbergungsverbot.
Das führt doch dazu dass immer mehr Menschen sich ein Ei pellen auf das was an Maßnahmen verkündigt wird.
Am Schluss ist nur unsere Wirtschaft ruiniert und wir haben Arbeitslosenzahlen wie in der Weimarer Republik ... und das Virus hat sich vielleicht noch nicht einmal totgelacht.

@um 09:07 von Adeo60

//...wie alle Zahlen objektiv belegen.//

Die objektiven Zahlen
werden aber subjektiv bewertet.

Somit ist auch ihre Argumentation
sehr subjektiv.

6...... sechstausend und noch etwas.....

das wird noch lange nicht das Ende sein, denn wer nicht hören will, der muss fühlen, und manche wollen fühlen, die anderen nicht mehr. Das Problem ist nicht, das es dem Volk zu albern oder zu unsicher ist, das Problem ist, das sich permanent nicht einschätzbare Dynamiken entwickeln, bedingt durch einen Lernprozess oder aber durch Ungehorsam oder
sogar Ignoranz! Tatsache ist, dieses Unglück kann in einer so dicht besiedelten Gesellschaft, wie bei uns in Deutschland, noch ganz andere Formen annehmen. Auch ein Stopp durch einen Impfstoff wird daran im ersten Jahr nichts ändern!

@08:58 von Chekow

>> die mit MIT Corona starben,

Wenn Sie aus dem Flugzeug springen und merken, der Fallschirm geht nicht auf. Sind Sie dann AN oder MIT dem kaputten Fallschirm gestorben?

Die Zahlen sprechen für sich

Also wenn wir jetzt schon fast 10.000 Tote geschaffte haben, dann sind die 25.000 ein "ereichbares" Ziel.

Und um bei der Grippe zu bleiben: 25.000 Tote *extra*. Wollen wir das?

@ SchleswigHolsteiner

Ich sprach aber von einer normalen Grippesaison, nicht von der Ausnahme. Jemand, der Corona verharmlosen möchte, sucht sich natürlich eine extreme Grippesaison aus. Ich habe mich lieber auf den Durchschnitt bezogen.

Wer sagt dass Deutschland „gut“ durch die Krise käme?

Finde ich zB überhaupt nicht. Natürlich kann man immer noch andere Länder finden, wo es noch schlechter läuft, zB bei der westlichen Führungsmacht etc.

Es gibt aber im asiatisch-pazifischen Raum viele Länder, die die Krise viel besser gemeistert haben (nicht nur die VR China).

Was in Deutschland fehlt ist Konsequenz. Stattdessen versucht man es allen recht zu machen. Die Kakophonie der Bundesländer wird auch allmählich albern ... wenn das so weiter geht, brauchen Berliner bald ein Visum für Bayern ...

08:25 von Emil67

>>Die Natur gewinnt immer.
Risikogruppen sollten geschützt werden bis es eine Impfung gibt.
ABER das normale Leben muss weiter gehen.<<

Klar, Risikopatienten und ältere Leute wegsperren... und auf geht's. Weiter so mit Party und Reisen.
Sie haben die Worte von Kanzleramtsminister H. Braun entweder nicht verstanden und gar nicht zugehört.

@KarlderKühne um 8:46

Was ist im Osten anders und welches Tabu würde gebrochen werden?
Ich möchte Ihre Aussage gerne verstehen und dabei nicht auf Spekulation angewiesen sein, das führt zu nichts.

Die heilige Arbeit

Selbst wenn der Lockdown ultrahart wird, wird es wahrscheinlich heißen:

"Das Haus darf nur bei unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben (z.B. Feuer) verlassen werden - oder für den Weg zur Arbeit"

Konsequent wäre: "Arbeitsweg ist im Moment nicht erlaubt, macht Homeoffice. Wenn das nicht geht, wir unterstützen finanziell. Aussnahmen für Arbeitswege: Nur für systemrelevante Jobs, wie solche in der Medizin."

Antworten

@Am 15. Oktober 2020 um 09:12 von harry_up
"Solange Sie nicht begreifen wollen oder können, dass die Kanzlerin nicht über das bestimmen k a n n, was die einzelnen Ministerpräsidenten beschließen oder nicht beschließen wollen"
@Am 15. Oktober 2020 um 09:01 von Wolf1905
"Sie redet die Welt nicht schön, in keinster Weise in den unterschiedlichsten Themen. Zu sagen „Merkel hat versagt“, muss man auch unser föderales System berücksichtigen"
Das Infektionsschutzgesetz (Genauer: Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)) ist ein Bundesgesetz. Es nach über 9 Monaten Corona an die aktuelle Situation anzupassen ist nicht Aufgabe der Ministerpräsidenten!

@ Möbius

Es müssten wirklich schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden OHNE Kompromisse. Und das geht komplett gegen Merkels Überzeugungen.

Entscheidungen ohne Kompromisse gibt es in der Realität nicht. In Deutschland werden Entscheidungen auf einer sehr breiten Basis von frei gewählten Vertretern getroffen, da muss es immer Kompromisse geben.

Nur ein Gedankengang ...

... für das RKI und die Regierung mögen die Infektionszahlen eine besondere Bedeutung haben um Forecasts zu erstellen und entsprechend zu agieren.

Wäre es aber nicht wesentlich interessanter die Zahl jener zu betrachten, die auch tatsächlich (mit Symptomen) erkranken?

Solange die Menschen munter in der Weltgeschichte reisen, noch immer nicht durchgängig im ÖPNV Masken getragen werden, muss man sich über nichts wundern - und angesichts der zum Teil absurden und aktionistischen Maßnahemn (z.B. Beherbergungsverbote) muss man sich auch nicht über schwindenden Rückhalt wundern.

Letztendlich muss man möglicherweise auch akzeptieren, das sich eine solche Pandemie nicht aufhalten lässt und der Preis für den Kampf gegen die Uhr möglicherweise viel höher ist, als der, den wir bezahlen würden, wenn wir uns auf vernünftige Maßnahmen mit Augenmaß fokussieren.

Sperrstunden in der Gastronomie lösen jedenfalls keine Probleme - sie schaffen aber viele neue!

@ Minka04

In Italien gilt seit 1 Woche die generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Trotzdem waren gestern über 7000 Neuinfektionen gemeldet worden bei gut 60 Millionen Einwohnern.

Weil Sie vielleicht nicht wissen, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen dem tatsächlichen Infektionsgeschehen mindestens eine Woche hinterher hinkt.

Verharmlosung schützt nicht

Verharmlosung, oder wir machen lieber garnix dann wird es besser als mit den Maßnahmen Schützt uns vor garnichts.
Maßnahmen ergreifen hilft aber es gibt auch keine absolute Garantie das dann niemand mehr angesteckt wird.
Sollen wir experimentell mal alles laufen lassen ?
Ich möchte an dem Experiment nicht teilnehmen.

um 09:09 von jubakolb1

"Ich denke mir auch, dass die jungen Leute, die vielleicht bewußt das Risiko eingehen, sich anzustecken, wie ja bekannt ist, meist keine Symptome haben. Deshalb wäre es unlogisch anzunehmen, dass diese die Infektionszahlen hochtreiben, abgesehen davon, dass sie es natürlich verbreiten. "

Ich weiß zwar nicht mehr, wie ich aus dieser Aussage rausfand, aber Sie sollten es inzwischen auch selbst geschafft haben und dann sollten Sie feststellen, daß ihr zentrales Element, das Wort "unlogisch" exakt für das Umstehende zeichnet.

Wenn die jungen Leute es "nur" verbreiten, muß man sich da keine Sorgen mehr machen?

Wenn alle auf irgendwelchen

Wenn alle auf irgendwelchen Zahlen rumreiten, ob Grippe und corona vergleichbar wären, wie viele Tote mit, oder durch corona gestorben sind, dann müssen wir von den "coronatoten" die abziehen, die sowieso dieses Jahr gestorben wären. Ob Autounfall, Krebs oder hohes Alter, spielt dabei keine Rolle, denn die fehlen dann in den anderen Statistiken.

@ um 08:27 von Möbius

"Hauptverbreitungswege von C19
…"
Wenn man seine Ideologie zur Religion erklärt gibt es nur eine Wahrheit und man muss nichts dazulernen.

08:44 von Adeo60

Nee, nicht Frau Merkel ! Unser besseres Gesundheitssystem hat uns bisher besser durch die Krise geführt .

Es wird Zeit

langsam etwas zu machen, 23 Uhr die Kneipen schließen wird nicht reichen.
Wie es geht weiß man aus dem Frühjahr, also wie lange will man warten ?.
Verstehen muss man das alles nicht mehr, wann will die Regierung denn handeln ?.

Hohe Zahlen

Mich würde intressieren wieviele zu Anfang des Jahres getestet worden sind und wieviele es jetzt sind, dies wird bestimmt ein Grund sein warum der Wert so hoch ist wie nie zuvor.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema Corona-Krise besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/147297/hamburgs-buergermeister-tschentsche...

Viele Grüße
Die Moderation

@Initiative Neue..., 08:59

Ja, was nun? Sie schreiben, dass 5 - 10% "feiern" und beklagen sich dann, dass 90% in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt sind... plädieren Sie nun für oder gegen härtere Einschränkungen? Ich finde, die Politik hat bisher eine gute Balance zwischen Gesundheitsschutz, den Freiheitsrechten der Bürger und den wirtschaftlichen Erfordernissen gefunden. Nun muss neu justiert werden - und das macht die Politik. Die Pandemieregelungen unterliegen dem InfektionsschutzG, sind also Ländersache. Kanzlerin Merkel hat gleichwohl klar gemacht, dass wir einheitliche Regelungen benötigen. Sie ist für mich und viele andere eine Hoffnungsträgerin in dieser schwierigen Phase.

Darstellung: