Ihre Meinung zu: Ärzte-Verbandschefin: "Haben die Kontrolle nicht verloren"

23. Oktober 2020 - 7:28 Uhr

Die Chefin des Ärzteverbandes, Teichert, hat in den tagesthemen versichert, dass der Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland noch unter Kontrolle sei. In Sachen Kontaktverfolgung sprach sie sich für ein drastisches Umdenken aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Oha

"Das würde aber bedeuten, dass man insgesamt einen Strategiewechsel in der Gesellschaft bräuchte."
gestern:
"Ein Rekordwert an Neuinfektionen und immer mehr Fälle, deren Ursprung nicht ermittelt werden kann - das Geschehen sei dynamisch, sagt RKI-Chef Wieler. Für einen Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus gebe es aber keinen Grund."

rer Truman Welt

So eine Nachricht kommt gut und soll wohl beruhigen, ist jedoch aus meiner Sicht völlig unrealistisch. Die Anzahl gemeldeter Fälle ist bereits für die meisten Städte zumindest zu hoch.
Übrigens ist interessant zu wissen, wann ein Fall für das Gesundheitsamt als "abgearbeitet" gilt.
Sie verfolgen die Kontakte eines gemeldeten Falles. Was ist mit der Verfolgung der Kontakte der von diesen angesreckten Menschen?

Gesundheitsamt

Ich habe vor knapp einer Woche einen Bericht mitverfolgen können. Es ging um die tatsächliche Nachverfolgung der einzelnen CORONA Fälle und die damit verbundenen Infizierten. Das TV Team hatte in mehreren Bundesländern recherchiert und mit Erschrecken festgestellt , dass wenige oder keine der Kontaktpersonen von den zuständigen Gesundheitsämtern informiert worden sind! Ich frage mich wie die Frau Dr. Teichert so eine Behauptung aufrecht erhalten will, dass unsere Gesundheitsämter alles im Griff haben...

Deutsche Sprache.

"Kontrolle ist die Überwachung oder Überprüfung eines Sachverhalts oder einer Person und somit ein Mittel zur Herrschaft oder Gewalt über jemanden oder etwas."
So wird Kontrolle bei Wikipedia definiert.
So wird das Wort auch im allgemeinen benutzt. Wenn ich die Kontrolle über mein Auto verloren habe, kann das Gesundheitsamt im nachhinein feststellen ob ich rechts oder links in den Graben gefahren bin. Das Gesundheitsamt hat und kann keine Kontrolle haben, es reagiert auf Sachverhalte. Hätte das Gesundheitsamt wirklich die Kontrolle, könnte man dieses fragen, warum haben wir 11.000 Infizierte?

Das gilt sowieso nicht für Sachsen-Anhalt und Klein-Mutz

Vor gar nicht mal allzu langer Zeit preschte der sogenannte Landesvater von Sachsen-Anhalt angesichts anstehender Landtagswahlen wieder mal vor und erklärte, dass das Land den "Sachsen-Anhalt-Weg" gehen würde (was auch immer darunter zu verstehen ist), und weil die Zahl der Infizierten so gering ist, werde man weder die Maskenverweigerer sanktionieren noch irgendwelche Verbote erlassen. Er stellte sich damit gegen Merkel & Co. und gegen das RKI, die schon damals vor einer zweiten, unkontrollierbaren Welle warnten. Und als es dann die ersten halbherzigen Regierungsbeschlüsse gab, war Sachsen-Anhalt sowieso unter den Ablehnern. Mittlerweile ist der Vielgeliebte leise weinend herumgerudert und nachdem hier ein Großkreis aus dem Nichts so durchinfiziert ist, dass dem Gesundheitsamt die Spucke weg bleibt, sind Bestimmungen erlassen worden, die kein mensch mehr antizipieren kan, weil sie so deutsch-unergründlich sind. Die Realität hingegen sieht man nach wie vor in den Supermärkten...

Das ist die Meinung der

Das ist die Meinung der Chefin. Ok, aber was sagt der Chef dazu?
Ich gebe ihr Recht, dass die Kontrolle nicht verloren wurde. Sie hatten sie ja nie inne. Wenn ich jetzt sehe, wie alles explodiert, hatten wir vorher einfach nur Glück. Wozu nachverfolgen, wenn reisen ungefährlich ist? Wenn ich nach xy darf, warum nicht in die Spelunke oder Disco?
Da war nie was unter Kontrolle.

@08:41 von Meinung zu unse...

Sie verfolgen die Kontakte eines gemeldeten Falles. Was ist mit der Verfolgung der Kontakte der von diesen angesreckten Menschen?

*

Kontakte eines gemeldeten Falles werden in Quarantäne geschickt und getestet. Sofern da jemand positiv ist, ist dies ein neuer gemeldeter Fall, und dann werden natürlich dessen Kontakte "angeschaut". Vorher nicht.
Wenn man von jedem gemeldeten Fall sofort Kontakte und deren Kontakte (oder vielleicht noch deren Kontakte) untersuchen würde, können Sie auch gleich einen Lockdown machen, weil jeder jeden um ein paar Ecken "kennt".

Offenbar gelten Familienmitglieder und Mitschüler automatisch als Kontakt, was ohnehin schon eine Flut von Tests bedeutet.

@08:34 von sonnenbogen

Ja und? die Aussagen "wir brauchen einen Strategiewechsel in der Gessellschaft" und "wir brauchen keinen behördlichen Strategiewechsel gegen Corona" schließen sich nicht gegenseitig aus, sie widersprechen sich noch nicht einmal.

Kontrollverlust

Natürlich gibt es den Kontrollverlust. Vielleicht mal an der Zeit, das mal zuzugeben, damit wir uns auf die Folgen einstellen können.
.
Die Gesundheitsämter brauchen mehr Personal, bessere Software und eine bessere Infrastruktur? Aha. Aber wo soll das nun in 2 Wochen alles herkommen? Das ist doch Volksverblödung.
.
Also gibt es einen Kontrollverlust.
.
Und warum ist es so schwer nun endlich auch mal zu sagen, dass es Tote geben wird, ca. 0,2 Prozent der Infizierten? Das ist global die Rate, um die eh es geht.
.
Wir tun hier so, als wenn eine Pandemie ohne Opfer möglich wäre. Also jetzt mal ehrlich.... Warum? Weil in Deutschland irgendwie die Welt eine andere ist? Na Logo.
.
Spannend ist ja auch, dass gerade mal 3,6 Prozent aller Test positiv sind. Das wird steigen. Und dann kommt der LockDown, bis es dann in 2 oder 10 Jahren ein Impfmittel gibt?
.
Eine Regierung der Angst, kann eben keine andere Perspektive haben als ein nichtexistentes Impfmittel. Wie fatal ist das!

Was wirklich hilft!

Erkrankte gehören ins Bett und nicht auf Partys, Bussy - Bussy muß nicht sein, Abstand ist geboten und Hygiene nicht nur bei Erkrankungen Pflicht. Mundschutz, da wo sinnvoll.
Gebote, Verbote, Weisungen usw. so wenig wie möglich und soviel wie nötig und nur dann, wenn auch durchsetzbar. Die Nachverfolgung ist relativ wirkungslos, da der Virus schneller ist.
Das Infektionsgeschehen ist sehr stark wetterabhängig und daher nur bedingt beeinflußbar. Bei Feuchtigkeit und mäßig warmen Wetter fühlen sich alle Grippeviren pudelwohl.

"drastisches Umdenken"?

Wenn ich das recht verstehe, wird hier der Vorschlag gemacht, quasi die ganze Bevölkerung in Quarantäne zu stecken innerhalb eines "Clusters", egal ob Kontakt oder nicht?

So langsam wird es wirklich heftig, was da für Ideen herumgeistern.

Ich erwarte hier eine intensive öffentlich nachvollziehbare Debatte in den Parlamenten über die Verhältnismässigkeit der heutigen Massnahmen sowie über solche Extrem-Gedankenspiele.

Experten

aller Arten mit Hunderten von verschiedenen Meinungen schießen wie Pilze aus dem Boden und finden in den Medien einen idealen Präsentierteller für ihre Theorien, die teils weder durchdacht, noch in der Praxis umsetzbar sind. Vielleicht wäre es manchmal besser, erst mal noch eine Nacht drüber zu schlafen, bevor man seine gedanklichen Neueinfälle in den Medien verbreitet. Erst denken, dann handeln, wäre oft die bessere Wahl. Mittlerweile langweilt dieses ganze Meinungswirrwarr nur noch, wie Impfung im Frühjahr, sagt der Eine, Impfung noch dieses Jahr der andere, Impfung die nächsten 2 Jahre nicht usw....... obwohl wir noch gar keinen Impfstoff haben....

Locker machen,

laufen lassen, lockdown. Oder sich nicht anstecken. Dazu müsste man aber einem Virusüberträger (Mensch) möglichst oft fern bleiben.

08:49 von Al Ternativ

"Das gilt sowieso nicht für Sachsen-Anhalt und Klein-Mutz"

Was genau meinen Sie?

Bis auf Jerichower Land Landkreis - Stand heute 67 - liegt Sachsen-Anhalt noch in allen Kreisen unter 50 nach RKI- Dashboard und Klein-Mutz liegt in Brandenburg.

Lieber jetzt eingreifen

Endlich hinsetzen, atmen, planen und dann durchdachte Expertisen befolgen. Jetzt ist die Bevölkerung zum Großteil noch dazu bereit. Wartet man bis Weihnachten, wird es wahrscheinlich unschön. Das Familienfest schlechthin, da wird es noch deutlich schwieriger als Ostern und die Akzeptanz wird enorm schwinden. Man muss auch berücksichtigen, dass man von den Menschen jetzt verlangt, nur noch zu arbeiten und zur Schule zu gehen, alles andere aber sein läßt. Um das den Menschen über längere Zeit verständlich zu machen, braucht es weder immer neue ängstigende Nachrichten, noch ständig wechselnde Meinungen. Es braucht meiner persönlichen Meinung nach Konstanz.

Kontrollverlust

Glaube Sie wollen es nicht wahr haben, aber wir haben die Kontrolle aktuell verloren, sonst würden sich nicht jeden Tag immer mehr Menschen anstecken.

Es sollte schnellstmöglich sich zusammengesetzt werden und Verbote ausgesprochen werden.

Die Idee geht wohl auf Lauterbach und Drosten

zurück die das "Circuit-Break" nennen. Denn angehende Virologen müssen vielfach unbekannterweise auch Schaltschrankverdrahtung als Haupt- Prüfungsfach belegen. Was sich jetzt auszahlt. (Ironie)

Natürlich ist

die Kontrolle verloren, und natürlich wird man das öffentlich nicht zugeben und die Bürger beruhigen wollen.
Wenn aber die Zahl innerhalb 3 Meldungen von 3,6 auf 27 springen und dann gleich auf Rot 80, und das genau eine Woche nach dem die Schulferien in 6 Bundesländern. Und alles voller Urlauber in einer Region die ganz niedrig gewesen ist, die nicht mal eine Großstadt hat, dann kann etwas nicht stimmen.
Von Kontrolle und die Oberhand über den Virus, kann keine Rede mehr sein, das braucht man auch dem Bürger nicht mehr zu erzählen.
Das glaubt auch der große Teil der Bürger nicht mehr.

Wachstum ist überexponentiell

Bereits unmerklich im September, deutlich im Oktober: die Wachstumsrate und Verdoppelungszeit sind nicht mehr konstant (wie im Juni/Juli) sondern sie steigt an.

Die Bestandsgrösse (Gesamtzahl der Infizierten) sollte für Beginn der 2. Welle auf Null gesetzt werden.

Die von Merkel für Weihnachten (!) erst neulich prognostizierten Neuinfektionsraten von „19.200“ werden demnach schon in wenigen Tagen erreicht.

10:04 von Möbius

die Merkel war eben mit ihren 19.200 vorsichtig
hätte sie ne höhere Zahl genannt,
hätte sie jeder ausgelacht, als Panikmache abgetan

Dramatisierung ohne textlichen Bezug?

Liebe Tagesschau,
wenn ich diesen Artikel ganz einfach lese, verstehe ich nicht, wie in den Teaser oder den ersten geffetten Absatz dies hier hineinkommt: " ... In Sachen Kontaktverfolgung sprach sie sich für ein drastisches Umdenken aus..."
?? Die Dame "spricht" sich doch dafür überhaupt niergendwo "aus"! Sie sagt nur, dass sowas einem Strategiewechsel gleichkomme, von allen dann auch verstanden und mitgetragen werden müsse..., also sachlicher geht ja kaum. Und irgendjemand muss dazu aber "drastisch" erfinden und der Dame eine polarisierende Mitteilung unterjubeln? verstehe ich nicht..., sorry.

@möbius10:04

Verdoppelungszeit nimmt ab. ..werden Sie wohl meinen.

Gesundheitsämter

... sie müssen sich in Quarantäne begeben auch wenn sie nicht positiv getestet sind, bloß weil sie bei einem Cluster dabei waren....ohne dass sie Symptome haben und ohne, dass sie positiv getestet sind, dann wird das sehr schwer nachvollziehbar sein..

Genau so wird es in Neukölln bzw. Berlin schon praktiziert. In meinem Fall/Cluster war es trotz eines negativen Tests nicht möglich die Quarantäne zu umgehen. Ich empfinde dieses Vorgehen allerdings als verständlich, besonders in Hinblick auf die Überlastung einzelner Gesundheitsämter. Eine Digitalisierung der Abläufe zu einem früheren Zeitpunkt wäre hilfreich gewesen und hätte den Umgang mit den momentanen komplexen Geschehen sehr erleichtert. Ich verstehe nicht warum sich so wenig an schon digitalisierten Städten und Landkreisen innerhalb Europas orientiert wird? (Zum Beispiel an "Digitales Wien") Dann wäre es vielleicht auch möglich gewesen die Arbeit (bezirksübergreifend) auf die Gesundheitsämter zu verteilen.

Zu viel Ordnung kann zweischneidig sein

Keine Frage, die Pandemiebekämpfung in USA ist mehr chaotisch als effizient.

Im Ergebnis sind bezogen auf die Bevölkerungszahl sieben mal (!) so viele Menschen als in Deutschland gestorben.

Jedoch sind die Neuinfektionsraten weiterhin moderat, trotz der kühler werdenden Witterung. Das Wachstum ist mehr logistisch statt exponentiell, ein Hinweis auf entweder einen bereits (mit Dunkelziffer aufgrund asymptomatischer Verläufe) hohen Durchseuchungsgrad ODER auf eine wachsende Hintergrundimmunität (Kontakt mit subinfektiösem Material).

Ich sag mal so: die deutsche Effizienz und das Pflichtbewusstsein der Deutschen hätte sich ausgezahlt, wenn ein Impfstoff tatsächlich bereits jetzt verfügbar wäre, wie immer wieder vorhergesagt.

@spax-plywood 10:10 Uhr: Verdoppelungszeit nimmt ab

Genau. Habe wohl zu schnell getippt ...

@ 10:04 von Möbius

„ Die von Merkel für Weihnachten (!) erst neulich prognostizierten Neuinfektionsraten von „19.200“ werden demnach schon in wenigen Tagen erreicht.“

Wahre Worte und volle Zustimmung. Ich befürchte, spätestens in 2 Wochen werden wir bei 20.000 sein. Ich hoffe, ich bin sowas von im Unrecht...

Verglichen mit der 1. Welle stehen wir am 27.03.

Wenn man den gleitenden Durchschnitt der Opferzahlen heranzieht. Damals war das 2 Wochen nach den Schulschliessungen (mit das letzte Land in Europa welches das getan hat).

Wenn man noch einen Lockdown machen will, schließt sich dafür allmählich das Zeitfenster.

Die berühmte 7-Tage Periodik

Immer wieder liest man, diese gehe nur auf Meldeverzögerungen der Gesundheitsämter zurück.

Komisch nur, dass fast alle Länder eine solche Periodik haben.

Komisch auch, dass die Anstiege der Infektionszahlen von Mittwoch bis Samstag immer moderat ausfallen, von Dienstag auf Dienstag oder von Mittwoch auf Mittwoch aber Riesensprünge machen, so als wenn die Epidemie übers Wochenende noch mal richtig „Schwung“ holt.

Es gibt also offenbar noch eine andere, wesentliche Ursache der 7-Tage Periodik, die auch international gilt.

@möbius @sisyphos "19200"

Besonders die "...200" lassen tief blicken. Wie sagte JCF Gauß noch: "Der Mangel an Mathe-Wissen lässt sich durch nichts besser erkennen als durch maßlose Schärfe im Zahlenrechnen". Steht so in etwa eingangs im "Küster-Thiel", einem Labor-Standardwerk. Jedenfalls in meinem aus den 60ern.

Kipppunkte und „Point-of-no-return“

Wichtig bei komplexen dynamischen Prozessen ist immer der „bottleneck“ (Flaschenhals), als limitierendem Faktor.

Analogie bei einer chemischen Reaktion: bei einem Mehrschrittmechanismus ist der geschwindigkeitsbestimmende Schritt für die gesamte Dynamik entscheidend.

Im Frühjahr war es die Kapazitätsgrenze des Gesundheitswesens. Dies ist aktuell nicht der bottleneck. Es ist die Fähigkeit der Gesundheitsämter, Infektionsketten (engl. circuit) zu unterbrechen durch schnelle Identifikation und Isolation Infizierter. Dies gelang offenbar im Frühjahr noch ganz gut. Jetzt immer weniger.

Das die Opferzahlen im Moment noch klein sind, sollte nicht beruhigen, denn in Frankreich oder Spanien hatte man vor 2 Wochen auch noch viel niedrigere Zahlen!

Irgendwann erreicht das Geschehen einen Punkt, an dem auch kein Lockdown wie im Frühjahr mehr wirkt. Es müsste dann auch eine komplette Ausgangssperre erfolgen (auch tagsüber , dh auch Firmen müssten schließen) um die Epidemie noch aufzuhalten.

@Neukölln

Wenn tatsächlich in Berlin-Neukölln Personen in Quarantäne gesteckt werden ohne Kontaktnachweis und sogar mit Negativtest (was ich nicht glauben mag), dann ist das nach geltender Rechtslage mM nach schlicht Freiheitsberaubung, egal ob "verständlich" oder nicht .. Ich jedenfalls würde mich dagegen wehren ...

"Feierabend" ist, ...

.. wenn Du krank wirst, und kein Personal da ist das helfen könnte. Denn: Die Anzahl von (freien) Intensivbetten ec. sagt GARNICHTS aus ... es muss auch das nötige, zur Intensivpflege fähige Personal vorhanden sein. Und da wird das größte Problem lauern.
Es gibt ja genug Beispiele aus der "1. Welle" ... auch aus dem Ausland. Ist auch logisch: Wer direkt am Patienten arbeitet, hat ein dementsprechendes Risiko ... Schutzkleidung hin oder her. Bei den zu erwartenden Massen gibt es keine totale Sicherheit.
Wenn 20% des Personals ausfallen, können bis zu 50% von Mehrschichtenplänen betroffen sein. Und hinzu kommen noch "normale" Patienten ... Unfallopfer ... Krebspatienten und weiteres unaufschiebbares; was dann ja wiederum auch alle treffen könnte.
Ich hab vor ein paar Tagen geschrieben: "Zu Weihnachten im Lockdown" ... meine heutige Einschätzung: wir schaffen nicht mal den November ...

um 09:27 von Frau Schmitt

Bis auf Jerichower Land Landkreis - Stand heute 67 - liegt Sachsen-Anhalt noch in allen Kreisen unter 50 nach RKI- Dashboard und Klein-Mutz liegt in Brandenburg.

Info von heute:
Burgenlandkreis : 52,2/7 Tage und 100000 Einw.
Jerichower Land : 54,9/7 Tage und 100000 Einw.

Alles schön ?

@mcl1 10:34 Uhr: hochinteressante rechtliche Frage!

Tatsächlich wirft der Lauterbach Vorschlag verfassungsrechtliche Fragen auf.

Ist aufgrund des Infektionsschutzes zulässig, nicht bekannt Infizierte Personen quasi „auf Verdacht“ unter Quarantäne zu stellen?

Das ist ja genau das was man in Norditalien, neulich in Madrid und in China mit der ganzen Hubei Provinz gemacht hat. Obwohl es noch mal einen Unterschied macht, ob ich mich in der „Sperrzone“ noch frei bewegen kann oder quasi unter „Hausarrest“ gestellt werde, egal ob ungetestet oder gar negativ getestet !

Mir wäre es lieber man macht JETZT Lockdown wie im Frühjahr

Sozusagen „Lockdown light“ + Maskenpflicht, aber ohne Ausgangssperre und mit der Erlaubnis das Haus noch zu verlassen bei „triftigem Grund“ - als wenn man den Zeitpunkt verpasst und letztendlich einen Lockdown nach chinesischem Vorbild machen muss (Hausarrest für alle außer bei der Lebensmittelbeschaffung unter strengen Auflagen).

10:46 von Rainer Niemann

Info von heute:
Burgenlandkreis : 52,2/7 Tage und 100000 Einw.
Jerichower Land : 54,9/7 Tage und 100000 Einw.

Alles schön ?

Auf keinen Fall schön, nur fragte ich wegen der speziellen Kritik zu Sachsen-Anhalt.

um 10:54 von Frau Schmitt

Alles schön ?

Auf keinen Fall schön, nur fragte ich wegen der speziellen Kritik zu Sachsen-Anhalt.

Wenn in Sachsen-Anhalt zwei (ziemlich) große Kreise über die "Schmerzgrenze" kommen, dann sollte der Ministerpräsident mal seine Ausrichtung überdenken.

Im Saarland wurde so ähnlich gedacht und jetzt sind dort alle Kreise "Rot".

Coronavirus !

Wenn eine Person als positiv getestet wurde, so diese Person ja 7 - 10 Tage in Quarantäne, dann müsste zur Sicherheit noch einmal getestet werden. Und natürlich alle Kontaktpersonen finden und testen.
Nun aber die spannende Frage, wird wirklich jede positive Person auf die Einhaltung der Quarantäne überprüft, oder geht von deren Vernunft und Anstand aus ???
Wenn nicht, wäre dies mehr als fahrlässig, wenn diese Personen dann einfach ungehindert das Virus weiter verbreiten können.
Nur habe ich noch nichts davon gelesen, dass überall diese Kontrollen stattfinden. Und natürlich sollte schon lange die nötige digitale Infrastruktur stehen, damit die Gesundheitsämter auch effektiv arbeiten können.
Leider aber kriegen die deutschen Politiker genau dies nicht auf die Reihe, viele unangebrachte und dumme Sprüche in viele Mikrofone, aber mehr nicht.
Wo sind denn die wirklichen Fachkräfte, die diese Krise tatsächlich meistern können ???

@"Der Mangel an Mathe-Wissen..." 10:26 spax-plywood

zu @@möbius, sisyphos3

Wie Recht Sie haben.
Vollkommen zusammenhanglose Zahlen.

Wir haben noch keine 'ÜberExponentiation'
evtl. eine Hyperventilation dieser Kommentatoren.

Fakt ist: Die Verdoppelungszeit verkürzt sich zwar, liegt aber momentan bei >10 Tagen.
Im Frühjahr lag sie tw. bei ~4 Tagen.
Ich schrieb damals, es würde kritisch, wenn sie unter diese Marke fallen würde.
Dem ist nichts wesentlich Neues hinzuzufügen.

Übrigens liegt diese Marke weltweit bei >70 Tagen.
Auch dort ein Anstieg, aber nicht so stark wie in Europa.

Strategiewechsel

Frau Teichert hat Recht; es braucht einen Strategiewechsel. Es hat keinen Sinn jeden einzelnen Fall nachzuverfolgen - das ist so sinnvoll wie wenn ich ein durchlöchertes Sieb mit meinen Fingern abdichten wollte.
Der Ansatz von 09:11 von KarlderKühne ist sehr vernünftig und nähert sich eigentlich stark dem schwedischen Modell an in dem mehr auf die Vernunft es Einzelnen gesetzt wird. Wir sehen doch dass Verbote auch nichts bringen; die Länder mit den meisten Einschränkungen und Verbote haben trotzdem die höchsten Infektionszahlen.
Wer Symptome bemerkt oder krank ist sollte zuhause bleiben und bei Verschlechterung den Arzt konsultieren; die Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung ist daher gut.
Viel mehr werden wir nicht machen können. Die ganzen Reiseverbote bringen doch nichts da das Virus doch schon überall ist.

Experten und Frank-Ulrich Montgomery

Wir haben Ende Oktober und wie in jedem Jahr seit Menschengedenken wird die Anzahl an respiratorischen Erkrankungen steigen, steigen, steigen bis Februar, auch Covid-19. Um jetzt die täglichen Schreckensnachrichten, Drohungen und Warnungen (besonders beliebt derzeit Frank-Ulrich Montgomery) abzukürzen: wir werden spätestens im Januar mindestens 60 000 Neuinfektionen täglich haben. Das ist dann eben so. Mehr als Mund-Nasen-Bedeckung und Abstand geht auf Dauer nicht, einen Lockdown wird die Bevölkerung, meiner Meinung nach völlig zu recht, nicht akzeptieren.

Ausgang sinnvoll beschränken

Noch vor einer Woche habe ich hier einen Shitstorm geerntet für meinen Vorschlag, die Ausgangszeiten der Menschen zu entzerren, z.B. nach Alter, nach Grund ... In Spanien/Katalonien wurde das so gehandhabt. Berufstätige, Eltern mit Kindern, Jugendliche, Rentner ... hatten unterschiedliche Zeitfenster, um Einkäufe, Sport, Spaziergänge zu erledigen. Als Folge waren die Straßen, Supermärkte und der ÖPNV nicht zu voll, es gab kein Gedränge, man hatte Platz. Andere Bestimmungen wie z.B. die max.Anzahl sich treffender Menschen gibt es ebenso wie in D.

Vor einem Lock-Down, bevor man alles dicht macht, warum versucht man das nicht wenigstens?

Und an alle, die sich jetzt ereifern: Wissen Sie überhaupt, wieviele alte Menschen schon wochenlang allein und ohne Besuch/Ansprache in ihrem Zimmer im Altenheim gehockt haben? Wieviele Menschen auch mit anderen Krankheiten allein ohne Besuch im Krankenhaus liegen? Wieviele junge Mütter unbegleitet teils tagelang im Kreißsaal ihr Baby geboren haben?

@ 10:53 von Möbius

"Mir wäre es lieber man macht jetzt Lockdown wie im Frühjahr"
Und was soll das bringen? Hat ja schon im Frühjahr nichts gebracht außer das das Virus sich trotzdem über die ganze Welt verbreitet hat. Bei uns in Freiburg gestern mittag wieder 2 Geschäfte in der Innenstadt weniger wegen Geschäftsaufgabe, kaum Betrieb - schon gar nicht in den Läden. Außer Massenarbeitslosigkeit kommt nichts dabei heraus. Es wird uns nichts anderes übrigbleiben als auf Eigenverantwortung mit möglichst wenige Einschränkungen zu setzen.
Mit Erkältung bleibt man halt zuhause und konsultiert bei Verschlimmerunge einen Arzt. Alles andere ist wie ein Kampf in Ritterrüstung gegen eine modene Armee.

@ 11:05 von draufguckerin

"Noch vor einer Woche habe ich hier einen Shitstorm geerntet für meinen Vorschlag, die Ausgangszeiten der Menschen zu entzerren, z.B. nach Alter..."
Ich fand Ihren Vorschlag schon letzte Woche sehr gut und man sollte es wirklich mal versuchen um zumindest mal die Risikogruppen zu schützen damit diese auch mal wieder raus kommen.
Die Einschränkungen für Nicht-Risikogruppen könnten dann moderater ausfallen da diese deutlich seltener schwer krank werden. Insgesamt würde auch die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht. Das ständige Verschärfungs-Gerede führt mittlerweile zu immer mehr Unmut und Ärger in der Bevölkerung (so kriege ich das jedenfalls mit)

@artist22

Ich möchte aber anmerken dass meine "..200" Bemerkung sich nicht auf @@möbius sisyphos bezog sondern auf Frau Merkels "19200". So viel Zeit muss sein.

drastisches Umdenken bei der Kontaktverfolgung,

wenn das bedeutet das die Behörden nicht mehr jedem einzelnen hinterherschnüffeln fände ich das gut. In meiner Heimatstadt haben die Verfolgenden insgesamt keinen guten Ruf und wohl auch nicht viel Ahnung. Es werden Bürger ermittelt und angerufen die verzweifelt erklären das sie keinen direkten Kontakt und auch nicht 15 Minuten hatten also nicht in der ersten Kategorie sein können, uninteressant ab in Quarantäne. Wenn die Ermittler etwas besser geschult wären , ein Vorteil wäre das ungemein.

Aus diesem Grund scheint mir die Argumentation von Fr. Teichert plausibel.

da bleibt nur noch Kopfschütteln

"Ich glaube nicht, dass wir an dem Punkt sind, dass wir die Kontrolle verloren haben"
Überzeugung hört sich anders an! Und fragt sich nur wie lange noch?

Die Lage wird mit unsinnigem Vorgehen weiter verschärft, z.B.:
Die ganze Zeit waren die Hochschulen geschlossen, man hat mit viel Aufwand (und Engagement der Mitarbeiter) die Unterrichtsformen angepasst. Und jetzt haben wir Rekordzahlen und die Hochsschulen sollen geöffnet werden.

„Die Chefin des Ärzteverbandes, Teichert, hat in den tagesthemen versichert, dass der Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland noch unter Kontrolle sei“

Wenn man „Kontrolle“ dahingehend definiert, dass jeder Einzelne in der Lage ist, sich lückenlos über die aktuelle Lage zu informieren (bzw. die zu „verfolgen“) und somit auch in der Lage, eigenständig die richtigen, sprich: die für ihn und die von den jeweiligen (örtlichen) Gegebenheiten Betroffenen (bzw. der „Allgemeinheit“) am ehesten gerecht werdenden Entscheidungen zu treffen, hat sie unbedingt Recht.

„Auf die Frage, ob man sich bei der Kontaktnachverfolgung von der Verfolgung jedes einzelnen Falls verabschieden sollte, um lieber lokalen Häufungen nachzugehen und so die großen Infektionsketten zu brechen: "Tatsächlich wäre es gut, wenn man auf die Cluster vorwiegend gucken würde. Das würde aber bedeuten, dass man insgesamt einen Strategiewechsel in der Gesellschaft bräuchte"

Das ist die Meinung einer praxiserfahrenen Fachfrau.

@Ich möchte aber anmerken ... 11:16 von spax-plywood

zu @@mir

Im Wesentlichen unerheblich, denn das Wort
'überexponentiell' stammt nicht von Frau Merkel
sondern den Referierten.
Und das habe ich widerlegt.

Soviel Zeit muss erstrecht sein ;-)

@artist22 11:03 Uhr: überexponentielles Wachstum

Wenn sie eine Funktion exp((g(t)*x) haben mit stetig wachsendem g(t), ist das überexponentiell, auch wenn der Wachstumsfaktor nicht schneller als ein Polynom wächst. Ob das dann noch O(exp(a*x)) ist oder nicht, fände ich schon reichlich spitzfindig.

Genau so ist derzeit die Situation bei den Fallzahlen.

Wie kommen Sie eigentlich auf eine Verdoppelungszeit von > 10 Tagen? Haben Sie evtl. vergessen den Zählerstand der Bestandsgrösse mit Beginn der 2. Welle Anfang Oktober auf Null zu setzen ? Und woher wollen Sie denn wissen, dass es erst ab einer Verdoppelungszeit von 4 Tagen kritisch wird ? Selbst wenn die Verdoppelungszeit so bliebe wie jetzt, wird es kritisch (das Wachstum ist exponentiell!).

@11:04 von Advocatus Diabo...

"Die ganzen Reiseverbote bringen doch nichts da das Virus doch schon überall ist."

Kleiner Tipp - "das Virus" wandert nicht durch die Republik. Wandern tun nur Infizierte, von einem Ort zum anderen und die tragen das Virus von einem Hotspot in einen Kreis, in dem die Zahlen bisher noch gut aussehen.

Wenn man also Infizierte frei herumreisen lässt, dann wird ein Landkreis nach dem anderen rot und das geht schneller, je mehr Infizierte es gibt.

Mir ist immer noch die Alternative derer nicht klar, die praktisch jede Maßnahme der Regierung für Mumpitz halten. Infektion für Alle mit der vagen Hoffnung auf Herdenimmunität? Mit den Kollateralschäden?

Die Wirtschaft - wenn die Zahlen weiter steigen geht auch ohne Lockdown nur Wenige shoppen oder in die Kneipe. Dann gehen die auch kaputt.

um 10:04 von Möbius

Wachstum ist überexponentiell

Au ja, überexponentielle Kurven, die habe ich schon während meiner Schulzeit nicht gefunden.

Es gibt lineare Funktionen (aka "Geraden") und Exponential-funktionen (aka "Kurven").

Bei den Exponential-Funktionen [f(x)=x hoch n] ist die Basis [x] und der Exponent [n] zu beachten. Wenn die Basis größer >1< ist und der Exponent ebenfalls steigen die Ordinalwerte bedeutend schneller als die Abszissenwerte.

Das wird dann exponentielle Zunahme genannt.

@artist22 11:03 Uhr: globale Verdoppelungszeit irrelevant

Südamerika, Australien und Co. (Südafrika etc.) haben ihre „2. Welle“ schon hinter sich, wir aber noch vor uns.

Interessant ist für Europa nur der Vergleich mit USA (ähnliche klimatische Bedingungen): hier ist die Frage, ab wann das exponentielle Wachstum in ein logistisches „abbiegt“ (noch weit unter der „Herdenimmunität“, die vermutlich wegen der Hintergrundimmunität signifikant niedriger als 66% beträgt).

Für USA könnte es also glimpflicher ausgehen, als manche annehmen. Im Frühjahr haben die es evtl. überstanden (und es kommt auch keine 3. Welle, vorausgesetzt die Immunisierung hält vor).

Virus ist garnicht mal so harmlos

In Italien allein sind fast 200 Ärzte an Covid19 gestorben, trotz Schutzkleidung (weltweit Tausende Mediziner, dazu zigtausende aus dem Pflegepersonal).
Nicht alle gehörten zur Risikogruppe.

Grund: bei sehr hoher Exposition nützt es nicht mehr viel, selbst wenn man jung ist und gesund! Zweite Lehre: selbst gute Schutzkleidung (Kittel, FFP2/3 Maske, Handschuhe) ist keine Garantie, sodass Ärzte in China zB Ganzkörperschutz bevorzugten.

So gesehen haben Sie zwar recht, dass ist trotzdem arg spitzfindig.

Man kann auch sagen, die Fallzahlenentwicklung verläuft nicht gemäß einer Funktion mit konstantem Wachstumsfaktor, sondern einer Funktion mit stetig wachsendem Wachstumsfaktor.

Haben die Kontrolle (nicht) verloren?

Corona in MV: Nachverfolgung teilweise nicht mehr möglich!
Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-in-MV-Nachv...

@11:34 von dr.bashir

"Mir ist immer noch die Alternative derer nicht klar, die praktisch jede Maßnahme der Regierung für Mumpitz halten...Die Wirtschaft ...geht auch ohne Lockdown nur Wenige shoppen oder in die Kneipe. Dann gehen die auch kaputt"
Ja deswegen sind auch die Sperrstunden mehr oder weniger Mumpitz da Leute die sinnlos Großfeiern möchten sich privat mit Alkohol eindecken und dann zuhause einen Drauf machen. Da wäre es besser man macht das im Restaurant wo die Hygienekonzepte ziemlich gut funktionieren (jedenfalls die die ich kenne) und die Restaurantbetreiber nicht bankrott gehen müssen.
Ohne eigenverantwortliches Handeln kann die Regierung letztendlich anordnen was sie will - es wird nichts bringen da man jedes Verbot umgehen kann. Ohne Verstand können Sie predigen was sie wollen - da können Sie zu einer Wand reden.

Virus nicht mutiert, trotzdem 2. Welle

Noch ein ganz wichtiger Punkt:

Im Gegensatz zur Spanischen Grippe, wo es zu mehreren (bis zu fünf) Wellen kam, hat das SARS-Cov-2 Virus bisher nicht nennenswert mutiert.

Die weiteren Influenzawellen beruhten darauf, dass die Bevölkerung keine Immunität bei späteren Wellen besaß wegen der zwischenzeitlichen Mutation.

Das ist bei Covid19 anders. Virologisch gesehen, sind wir immer noch in der 1. Welle. Die bisherigen Erfolge („Flatten-the-Curve“) waren leider nur vorübergehend.

Nicht nur der Virus ist ausser Kontrolle

Mehr Infektionen als im März, trotz Maskenpflicht heute. Es sei nicht ausser Kontrolle??? Es ist von Maßnahmen die Rede, die erst in zwei Wochen spürbar werden. Ich habe wohl was verpasst, mir sind keine entscheidenden Maßnahmen bekannt, die beschlossen wären.

Stattdessen sind die Schulen immer noch auf, und das RKI sagt selbst, es werde ja gar nicht geprüft (!!!) , wie das Infektionsgeschehen an der Schule sei. Die Kultusminister machen eine Umfrage, entdecken zB unter 1% Infektionen an den Schulen, aber die ARD und andere setzen das nicht in Relation zu der Tatsache, dass es sich dabei um Zufallsfunde handelt, und dass es keine genauen Zahlen gibt, weil ja gar nicht geprüft wird, wie das Infektionsgeschehen an den Schulen ist! Es ist dann der alternative Prof. Bakdhi, gegen den man totale "Geschütze" auffährt, als wäre er ein Verbrecher, während der besagte Beitrag von ihm teils wissenschaftlicher anmutet, als was ich hier ständig in den Medien lesen muss.

Infektionswege untersuche

Die Corona-Infektion bewirkt zwar eine respiratorische Erkrankung, aber angesichts der wenig erfolgreichen Kontaktverfolgung frage ich mich, ob die Krankheit wirklich nur durch Aerosole übertragen wird. Viele Menschen tragen Masken, halten Abstand ... und trotzdem gibt es Ansteckungen.
Sind nicht auch andere Ansteckungswege möglich? Obst und Gemüse werden von Menschen geerntet, in der Gastronomie werden Salate, Eis u.a. kalte Speisen von Menschen zubereitet. Trotz aller Bemühungen der Gastronomie: Auch ein Koch, eine Küchenhilfe, ein Erntehelfer kann unbemerkt erkrankt sein und Keime auf Speisen übertragen. Vielleicht sollte man auch darauf schauen und nicht nur Aerosole, sondern auch andere Infektionswege genau betrachten.

@11:03 von artist22

"Wir haben noch keine 'ÜberExponentiation'
evtl. eine Hyperventilation dieser Kommentatoren."

Weil Sie so etwas nicht kennen, heißt das nicht, daß es so etwas nicht gibt.

Gibt es aber doch: s. nicht-lineare komplexe dynamische Systeme.

In der Tat ist die Befürchtung derjenigen, die die Replikation der Corona-Viren zu modellieren versuchen, daß wir genau auf solch ungemache "Unregelmäßigkeiten" zusteuern könnten.

Natürlich benötigt es einen Strategiewechsel

Es hat sich ja nun gezeigt, dass SARS-Cov-2 kein Killervirus mit 30-40% Sterblichkeit o.ä. ist. Von den in BRD rund 500.000 vorhandenen Krankenhausbetten ist nur ein Bruchteil mit Corona-Patienten belegt.

Risikogruppen schützen, auch in Eigenverantwortung mit Nutzung von FFP3-Masken, dem Rest mehr oder weniger freien Lauf lassen!

Epilog:
Den jährlich sonstigen rund 60.000 Pneunomie-Toten sowie rund 240.000 Krebstoten wird bei weitem nicht diese Aufmerksamkeit beigemessen, obwohl mehrere Verhaltensweisen von Industrie, Staat und Mitbürger deren Tod begünstigen oder billigend in Kauf nehmen (Chemikalien, Pestizide, Dieselruß, Stickoxide, PAKs usw. usf.).

10% Parallelgesellschaft ist außer Kontrolle

Z.B. der Arzt und Regierender Bürgermeister von Hamburg spricht von 10% Regelverweigerern.

Diese Parallelgesellschaft wird zur Gefahr für alle. Die Corona Gefährder werden nicht genau benannt. Im Alltag kann sich aber jeder selbst ein Bild machen.

Es ist problematisch. Einerseits muss die Parallelgesellschaft unter Kontrolle gebracht werden. Andererseits fehlen Angaben zu den Corona Gefährdern. Wer sind die Superspreader am oberen Ende der Gesellschaft? Wer hält trotz Pandemie Grossfeiern mit bis zu 1000 Personen ab?

Wer sich an der Gemeinschaft versündigt darf nicht geschont werden. Egoistisches, unehrenhaftes und unsolidarisches Verhalten muss sanktioniert werden. Die Corona Gefährder müssen aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden.

Der Schutz des Lebens und der Gesundheit ist alternativlos.

@ um 12:25 von draufguckerin

„ Sind nicht auch andere Ansteckungswege möglich? Obst und Gemüse werden von Menschen geerntet, in der Gastronomie werden Salate, Eis u.a. kalte Speisen von Menschen zubereitet. Trotz aller Bemühungen der Gastronomie: Auch ein Koch, eine Küchenhilfe, ein Erntehelfer kann unbemerkt erkrankt sein und Keime auf Speisen übertragen. Vielleicht sollte man auch darauf schauen und nicht nur Aerosole, sondern auch andere Infektionswege genau betrachten.“

Ich gebe ihnen völlig recht. Man weiß viel zu wenig über die Übertragunswege. In China werden z.B. teilweise importierte Lebensmittel (Fleisch u.ä.), in denen Virusfragmente gefunden wurden, entsorgt. In manchen Länden werden Straßen und Gebäude desinfiziert. Hier hört man sehr wenig und werden solche Dinge, außer am Anfang bei Webasto und beim ersten BMW Ausbruch, eigentlich nicht gemacht.

11:59 von Möbius

«überexponentiell ist auch exponentiell
So gesehen haben Sie zwar recht, dass ist trotzdem arg spitzfindig.»

Das ist nicht im geringsten spitzfindig.
"Überexponentiell" ist schlicht unsinnig.

Maximalst, minimalst, extremst, und am tötesten sind auch sinnfrei.
Oder bewusste Sprachsatire, wenn man die Begriffe pointiert einsetzt.
Aber gerade eben dies tun Sie ja nicht.

«Man kann auch sagen, die Fallzahlenentwicklung verläuft nicht gemäß einer Funktion mit konstantem Wachstumsfaktor, sondern einer Funktion mit stetig wachsendem Wachstumsfaktor.»

Es reicht völlig aus, den "R"-Wert als variablen Exponent zu betrachten. Variablen sind nun mal keine Konstanten, und im Fall des "R"-Werts durch menschliches Verhalten zu beeinflussen. Nicht die geringste Notwendigkeit, Pseudo-Mathe mit Begriffen wie: "hyperexponentiell" und "megaplus" zu betreiben.

Normale Mathe und Statistik genügen vollkommen.
Dann kommt auch bei Ihnen was Vernünftiges raus.
Ganz bestimmtestens !

@ 12:32 von Initiative Neue...

„ Diese Parallelgesellschaft wird zur Gefahr für alle. Die Corona Gefährder werden nicht genau benannt. Im Alltag kann sich aber jeder selbst ein Bild machen.

Es ist problematisch. Einerseits muss die Parallelgesellschaft unter Kontrolle gebracht werden. Andererseits fehlen Angaben zu den Corona Gefährdern. Wer sind die Superspreader am oberen Ende der Gesellschaft? Wer hält trotz Pandemie Grossfeiern mit bis zu 1000 Personen ab?

Wer sich an der Gemeinschaft versündigt darf nicht geschont werden. Egoistisches, unehrenhaftes und unsolidarisches Verhalten muss sanktioniert werden. Die Corona Gefährder müssen aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden.“

Ich verstehe ihren Unmut. Wir versuchen auch unser bestes und ärgern uns über manche Mitmenschen. Aber es sind unsere Freunde, Nachbarn, Mitmenschen, Arbeitskollegen...
Diese eine Paralellgesellschaft zu nennen und sie aus der Gemeinschaft ausschließen zu wollen, das ist m.M.n. eine wirklich schon sehr extreme Denkweise.

Strategiewechsel

Am 23. Oktober 2020 um 08:34 von sonnenbogen:
" '... dass man insgesamt einen Strategiewechsel in der Gesellschaft bräuchte...'
'... das Geschehen sei dynamisch, sagt RKI-Chef Wieler....Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus gebe es aber keinen Grund.' "
Gute Gegenüberstellung!
Hier sehe ich die Chefin des Ärzteverbandes, Teichert auf dem besseren Weg, denn auch wenn sie der Ansicht ist, dass die Kontrolle "noch" nicht verloren sei, so sind wir m.E. doch kurz davor. Die Zahl der Neuinfektionen werden auf kurze Sicht nicht sinken, eher noch steigen. Die jetzt schon überlasteten Gesundheitsämter werden die weiße Fahne hissen, da sie der Nachverfolgung nicht mehr Herr werden könnten.

@Initiative Neue..., 12:32

„Z.B. der Arzt und Regierender Bürgermeister von Hamburg spricht von 10% Regelverweigerern.
Diese Parallelgesellschaft wird zur Gefahr für alle. Die Corona Gefährder werden nicht genau benannt. Im Alltag kann sich aber jeder selbst ein Bild machen“

Stimmt. Und dieses Bild dürfte für jeden, dessen Blick noch einigermaßen klar und nicht wegen „Voreingenommenheit“ völlig verzerrt ist, eindeutig auf sogenannte Rechtsextremisten aller Couleur (in- wie „ausländischer“) hinweisen.

@Weil Sie so etwas nicht kennen, ... 12:26 Hanns Guck in D..

zu @@11:03

Sind Sie Trump jr. hier?
Oder woher wollen Sie wissen, was ich weiss.
Es ist im Wesentlichen unerheblich, wie schon gesagt,
derartige 'Pseudonarrative' in die Welt zu setzen,
die real nichts bringen, ausser Panikgeschüre bei Halbwissenden.

Exponentiell reicht und das gibt es zu vermeiden.
Alles andere ist 'Trump-Speech'.

Niemand hier kennt die Zahlen so genau von Anfang an, wie ich sie weltweit verfolgt habe.
Sogar noch vor 2020 in China. Da gibt es schon die ersten Belege.

Also hören Sie auf mit der 'Mathespielerei'.
Ich bin der Letzte, der den Virus verharmlost.
Aber das Gegenteil ist ebenso unseriös.

Masken unwirksam?

Seit geraumer Zeit tragen wir im öffentlichen Raum Masken, weshalb gehen dann die Infektionszahlen nach oben?
Hat der Präsident der Ärztekammer doch recht, ich glaube schon, denn die Äerosole werden durch Masken nicht aufgehalten. Ich halte Abstand für viel wichtiger.

11:42 von Möbius

«Interessant ist für Europa nur der Vergleich mit USA (ähnliche klimatische Bedingungen): hier ist die Frage, ab wann das exponentielle Wachstum in ein logistisches „abbiegt“ …»

Mit den mathematischen Begriffen haben Sie es nun ja nicht so drauf.

"Logistisches" Wachstum mag es beim Spediteur in der Lagerhalle geben.
"Logarithmisch" nennt man eine andere Art von nicht linearen Funktionen außerhalb der Logistikbranche.

@11:02 von Traumfahrer

ich habe nun bereits zwei Quarantäne-Maßnahmen unmittelbar miterlebt: es wird getestet und nachgetestet. Auch Negativ-Ergebnisse beenden die Quarantäne-Zeit (zumindest an meinem Wohnort) nicht.
Tatsächlich aber wurden die Quarantäne-Maßnahmen dadurch verursacht, daß in meinem Fall Kinder von Familien mit Corona-Hintergrund wahrscheinlich so lange die Schule besuchten, bis sie selbst positiv getestet waren. Das führte dann zur Quarantäne ganzer Klassenstufen. In einem Fall sind die betroffenen Klassenkameraden garnicht mehr getestet worden: Überlastung des Gesundheitsamtes, und wofür testen, wenn sowieso 2 Wo. Quarantäne zu absolvieren sind und in dieser Zeit ein evtl. Infekt eh überstanden wäre..

Strategiewechsel

Am 23. Oktober 2020 um 08:57 von MKir13:
"Ja und? die Aussagen "wir brauchen einen Strategiewechsel in der Gessellschaft" und "wir brauchen keinen behördlichen Strategiewechsel gegen Corona" schließen sich nicht gegenseitig aus, sie widersprechen sich noch nicht einmal."
.
Doch, tun sie. Welcher Strategiewechsel soll denn sonst noch gemeint sein?

Verweigerte und Gefährder

Am 23. Oktober 2020 um 12:43 von Minka04:
"
Aber es sind unsere Freunde, Nachbarn, Mitmenschen, Arbeitskollegen...
Diese eine Paralellgesellschaft zu nennen und sie aus der Gemeinschaft ausschließen zu wollen, das ist m.M.n. eine wirklich schon sehr extreme Denkweise."
.
Doch! Diese "Freunde, Nachbarn, Mitmenschen, Arbeitskollegen... " haben für sich entschieden, sich keinerlei Vorschriften zu unterwerfen. Also brauchen sie auch keine Impfung, im Krankheitsfall kein Krankenhausbett, keine Beatmung, keine Corona-Hilfen.
Sie brauchen bei Verstößen einkommensabhängige Geldbußen. So sollten sie büßen.

@schabernack 12:51 Uhr: lesen mal bei Wikipedia nach

Zum Thema „logistische Funktion“ bzw. „Logistische Differentialgleichung“.

Da wird Ihnen geholfen.

Es ist ermüdend, mich ständig solchen Kommentaren erwehren zu müssen, wie ihren.

Sie sind definitiv weder Mathematiker, Physiker noch Ingenieur, sonst stünde es um das deutsche Bildungssystem wohl noch schlechter, als ich ohnehin befürchtete.

12:49 von artist22

@Hans Guck in D…

«Exponentiell reicht und das gibt es zu vermeiden.
Alles andere ist 'Trump-Speech' …
Also hören Sie auf mit der 'Mathespielerei'.
Ich bin der Letzte, der den Virus verharmlost.
Aber das Gegenteil ist ebenso unseriös.»

Hohe exponentielle Zustimmung meinerseits.
Seriöse Mathematik ist immer die beste.

Ärzte vs Ärzte

Und noch ne Meinung zu Zahlen und Fakten. Selbst Spätmerker , Lebenslügner & Selbstbetrüger dürften aktuell in den Individuellen "Survivalmodus" umschalten der eine Gesundheitlich der andere Finanziell um auch Weihnacht und Frühjahr zu erleben nicht nur die gleichgültigen Mitmenschen.
Improvistsationskünste sind gefordert. Bagattellen werden zu Bagatellen . Altbekannte Argumente anderer nichtig, mehr als Hausmittel und begrenzte Betten Kapazitäten stehen vor einem Riesenansturm nun mal nicht zur Verfügung. Selbstheilung im eigenen Bette fragwürdig.
Ernstfall ,Allgemein Disziplin & Katastrophenschutz sind nun mal noch unlernte Relikte aus der Zeit
des Kalten Krieges. Amerikanisierte "Leute von Heute " lebten gerne von Heute auf Morgen, möglichst mobil von und mit verzichtbaren Oberflächlichkeiten.

@Hans Guck in D... 12:26 Uhr: Sie haben völlig recht

Vielen Dank für Ihren Kommentar ! Es ist ja wirklich nicht zum Aushalten, dass man auf Ihren sachlichen Hinweis noch mit Polemik geantwortet hat und Sie mit Trump vergleichen sollte.

Es gibt in Deutschland sogar ein MPI das sich mit der Physik komplexer Systeme beschäftigt und eine Außenstelle in Magdeburg. Meines Wissens waren Kollegen dort bereits gefragt in Zusammenhang mit epidemiologischen Prognosen zu C19.

Wie sagte Kohl: „die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter“

Doppelmoral der Journalisten

Journalisten u Politiker fordern die Bevölkerung auf Maske zu tragen. Zugleich nutzen diese Leute ffp2 Masken. Nur diese Masken bieten Schutz. Diese Einwegmasken kosten 3-5 Euro. Die Produktionskosten betragen wenige Cent.

FfP2 Masken müssen vom Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Der Arbeitsschutz macht dies notwendig.

Rentner und Risikogruppen müssen mindestens eine FFP2 Maske pro Woche vom Staat gestellt bekommen.

omg

Nachdem ca. 2.500 Menschen aus Berchtesgaden nach Hause mußten, ist die Lage unter Kontrolle?

Maßnahmen lenken von Unfähigkeit ab

Seit der ersten Welle im Frühjahr wurde die zweite Welle prognostiziert. Zeit genug – und dank der möglichen Freiheiten im Sommer – auch Gelegenheit genug, sich darauf vorzubereiten: mit mehr Personal in den betreffenden Behörden, mit mehr Digitalisierung und Lüftungsmöglichkeiten in den Schulen, mit einer bundeseinheitlich digitalen Erfassung von Besuchern in Gastronomie und Event. Und was ist seither passiert? Nichts.

Stattdessen hat man sich Sorgen gemacht, ob die Demokratie leiden könnte, wenn man Coronaleugnern (die Gott sei Dank in den letzten Tagen kleinlaut geworden sind) das Demonstrieren verbiete, und man wundert sich, dass die handausgefüllten Gästeformulare nichts taugen. Am Ende werden uns Grundgesetz und falsch verstandener Datenschutz beim Gesundheitsschutz nicht helfen, wenn viele – dafür aber demokratisch und anonym – sterben. Ich fürchte, man hat es soweit kommen lassen, dass kein Weg am Lockdown 2.0 vorbeiführt.

@draufguckerin 12:25 Uhr

"Die Corona-Infektion bewirkt zwar eine respiratorische Erkrankung, aber angesichts der wenig erfolgreichen Kontaktverfolgung frage ich mich, ob die Krankheit wirklich nur durch Aerosole übertragen wird. Viele Menschen tragen Masken, halten Abstand ... und trotzdem gibt es Ansteckungen.
Sind nicht auch andere Ansteckungswege möglich? Obst und Gemüse werden von Menschen geerntet, in der Gastronomie werden Salate, Eis u.a. kalte Speisen von Menschen zubereitet. Trotz aller Bemühungen der Gastronomie: Auch ein Koch, eine Küchenhilfe, ein Erntehelfer kann unbemerkt erkrankt sein und Keime auf Speisen übertragen. Vielleicht sollte man auch darauf schauen und nicht nur Aerosole, sondern auch andere Infektionswege genau betrachten."

Das vermute ich schon lange. Gastronomie hab ich auch aus dem Grund seit Monaten gestrichen. Salate, Gemüse, Obst in roher Form ebenfalls seit Monaten. Gekocht alles kein Problem. Belegte Brötchen aus z.B. Bäckereien zum Mitnehmen? Gott bewahre...

@MrEnigma, 09:09 Uhr - Wir alle sind gefordert

Ich sehe keinen "Kontrollverlust". Es gibt mittlerweile sehr viele Testungen, die Krankenhäuser sind vergleichsweise gut ausgestattet, die AHA-Regeln sind mehrfach und eindrücklich kommuniziert worden. Sie können noch soviel Personal einstellen, die Software verbessern und Verfahrensabläufe optimieren - das alles sind nur Alibis. Am Ende steht das Prinzip Verantwortung - und diese muss jeder Einzelne von uns wahrnehmen, wenn wir im Kampf gegen die Corona-Pandemie erfolgreich sein wollen. Deutschland hat die erste Welle der Pandemie gut überstanden. Das Krisenmanagement der Regierung war erfolgreich, Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte haben heldenhaft gearbeitet, die Bürger haben mitgezogen. Ohne diese gemeinsame Kraftanstrengung wird es schwierig.

@ 13:28 von Initiative Neue...

„ Journalisten u Politiker fordern die Bevölkerung auf Maske zu tragen. Zugleich nutzen diese Leute ffp2 Masken. Nur diese Masken bieten Schutz. Diese Einwegmasken kosten 3-5 Euro. Die Produktionskosten betragen wenige Cent.

FfP2 Masken müssen vom Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Der Arbeitsschutz macht dies notwendig.“

Ich gebe ihnen vollkommen recht. Diese Masken wären sehr sinnvoll. Wenn man jeden Tag arbeiten geht und täglich 1 bis 2 benötigt bei diesen Preisen, da geht ziemlich viel Einkommen flöten. Bis jetzt halten auch viele AGs ja schön raus, der Arbeitnehmer muss zwar Maske tragen, „darf“ sie aber selbst kaufen...

13:08 von Möbius / @schabernack, 12:51

«Es ist ermüdend, mich ständig solchen Kommentaren erwehren zu müssen, wie ihren. Sie sind definitiv weder Mathematiker, Physiker noch Ingenieur, sonst stünde es um das deutsche Bildungssystem wohl noch schlechter, als ich ohnehin befürchtete.»

Doch … ich bin Ingenieur.
Diplom-Photoingenieur … genauer gesagt.
Mit einer zu ± 50% von Statistik beeinflussten Diplomarbeit.
Fast so gut wie Daniel Düsentrieb.

Fragen Sie mich besser nicht, wie sehr ich mich dagegen erwehren muss, bei Ihrem unermüdlichen Corona-Spekulatius mit irgendwelchen Annahmen von irgendwas Beliebigem immer wieder was zu schreiben, was dann grenzwertig wäre. Deswegen lasse ich das auch, und habe Ihnen noch sehr, sehr selten geantwortet.

Wird auch so bleiben. Mathe um der Mathe willen war nie so mein Ding.
Und überexponentieller Wellen-Spekulatius erst recht nicht.

Das grauenhaft zerrüttete Bildungssystem in Deutschland, das doofe Ingenieure produziert, müssen Sie wohl mannhaft logistisch-satirisch ertragen.

Am 23. Oktober 2020 um 09:20 von mcl1

"........quasi die ganze Bevölkerung in Quarantäne zu stecken innerhalb eines "Clusters"......."

Was ich mich frage, der AG zahlt das Gehalt weiter, der AG holt sich das Geld vom Gesundheitsamt wieder. Dazu braucht man viele Sachbearbeiter, davon abgesehen - auf Jahre gesehen - hat das Gesundheitsamt einen Goldesel ?

Andere Länder

andere wissenschaftliche Annahmen. In Polen: „ Präsenzunterricht an Schulen gebe es nur noch bis zur dritten Klasse. Schüler ab der vierten Klasse müssten von zu Hause aus lernen. “

Oft heißt es, Kinder dienen nicht als Infektionstreiber. Allerdings gilt dieses „Kinder“ in den meisten wissenschaftlichen Abhandlungen bis Alter 10/12. Es gehen aber auch viele Kinder über diesem Alter zur Schule (Realschule, Gymnasium, Berufsschule).

13:21 von Möbius

«Es gibt in Deutschland sogar ein MPI das sich mit der Physik komplexer Systeme beschäftigt und eine Außenstelle in Magdeburg. Meines Wissens waren Kollegen dort bereits gefragt in Zusammenhang mit epidemiologischen Prognosen zu C19.»

Was ja auch äußerst sinnvoll ist. Auch die Mathematiker "Gerd Antes" (Uni Freiburg / Medizin) und "Michael Meyer-Hermann" (Helmholtz Braunschweig / Infektionsforscher) erklären Zusammenhänge verständlich.

Warum es sinnfrei ist, immer wieder "Herdenimmunität" als anstrebenswert zu postulieren. Dass eben keine Corona-Wellen durch die Lande schwappen. Dass menschliches Verhalten der Hauptfaktor bei der Verbreitung ist, und nicht die Außentemperatur. Es ist von weit untergeordneter Bedeutung, ob die USA so was wie ein "ähnliches Klima" hat wie Europa.

So was wie Florida mit viel Subtropisch gibt es in Europa gar nicht.
Heiß mag der Corona nicht, deswegen ist Florida ja auch coronafrei.

Grundlage ist wichtig. Spekulatius ist für unterm Weihnachtsbaum.

Am 23. Oktober 2020 um 11:05 von draufguckerin

Macht man das nicht sowieso ? Also ich als Rentner gehe z.B. meistens mittags einkaufen. Geschäfte sind ziemlich leer. Alle sind entweder beim Mittagessen oder arbeiten. Freiwillig gehe ich zumindest nicht einkaufen, wenn ich weiß, das nun die Berufstätigen alle in den Laden kommen (nachmittags-abends). Genauso wie ich niemals einen Urlaub in der Hauptsaison machen würde.

@Köbes4711

Ich würde an Ihrer Stelle gar, wenn Sie den zur Risikogruppe gehören, gar nicht einkaufen gehen, sondern jemanden darum bitten, das dieser das für Sie erledigt. Das eingekaufte irgendwo für Sie ablegt, im Keller z.B., damit auch alles abstirbt, falls es mit dem Virus in Kontakt kam. Wenn man Kinder hat, ist man an die Hauptsaison leider gebunden, sonst würde jeder natürlich die günstigere Zeit nehmen.

Die Lethargie ist ein Symptom unserer Zeit

Ich möchte mal einwenden, man sucht sich aus Sicht der Politik (nicht nur bei Corona) immer die bequemen Verbote und Gebote.

Eine Übernachtung in einem Hotel ist jetzt in der Diskussion. Es sind ja nur wenige Menschen betroffen.
Aber das ganze Reisen (per Bahn usw) bleibt erlaubt. Während bei der Übernachtung im Hotel ja nur folgende Verbreitung des Virus denkbar ist: Nämlich durch das damit vebundene Reisen.

Die Politik sollte sich zumindest den Widersprüchen und Konflikten stellen, sollte zB auch öffentlich diskutieren oder bekannt geben, wo das Problem ist, und nicht immer so tun, als müsste man alles in zwei Stunden lösen oder man dürfe als Politiker keine offenen Fragen haben. Wir sind eine Gesellschaft mit Millionen Leuten, die denken können. Und bitte nicht jede Exdperten-Meinung die abweicht vom Status Quo so brandmarken, dass niemand sich mehr traut etwas kreatives beizutragen. Wir sind in eine Falle geraten der Lethargie. Schlimmer als von K.I. beherrscht zu werden.

@Am 23. Oktober 2020 um 09:09 von MrEnigma

Und warum ist es so schwer nun endlich auch mal zu sagen, dass es Tote geben wird, ca. 0,2 Prozent der Infizierten? Das ist global die Rate, um die eh es geht.

https://www.worldometers.info/coronavirus/

spricht von (abgerufen 23.10.2020)

32,378,334
Cases

which had an outcome:

31,234,055 (96%)
Recovered / Discharged

1,144,279 (4%)
Deaths

@Am 23. Oktober 2020 um 10:26 von spax-plywood

Besonders die "...200" lassen tief blicken.

Also, ich finde, nicht sonderlich tief...

...
2.400
4.800
9.600
19.200
...

Am 23. Oktober 2020 um 14:18 von Hackonya2

"........wenn Sie den zur Risikogruppe gehören...."

Zum Glück nicht. Davon abgesehen, wo schon alle meine gewohnten Freizeitaktivitäten nicht mehr möglich sind, ist das Einkaufen das Highlight. Gar nicht mehr raus, ist keine Option. Irgendwas muss ich ja die nächsten Jahre machen.

Im Supermarkt ist die Gefahr ja auch extrem gering. Davon abgesehen, dann würde meine Frau einkaufen gehen. Sie muss außerdem jeden Tag mit dem Bus zur Arbeit fahren. Ein kleines gewisses Restrisiko hat jeder. Sie wohnt ja mit mir zusammen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: