Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Belgisches Klinikpersonal am Limit

25. Oktober 2020 - 10:15 Uhr

Die Corona-Pandemie trifft Belgien besonders hart. Intensivstationen sind voll, Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern arbeiten bereits am Anschlag. Aber das Schlimmste dürfte noch bevorstehen. Von Franziska Wellenzohn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nun aber richtig

Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?

Mit einer Bevölkerung....

...die nicht willens ist, im Interesse der Allgemeinheit über längere Zeit ihre Freiheit einschränken zu lassen kommen die Dinge wie sie kommen.

Das gilt für ganz Europa und grosse Teile der Welt.

Das nun die Kalte Jahreszeit beginnt und die Leute mehr zeit in geschlossenen Räumen verbringen ist ein weiterer Katalysator dessen, was wir erleben.

Aber wohl nicht die Wurzel des Übels.

Wieso erscheint bei uns die geringe Bettenauslastung

als Problem? Das könnte man doch als Erfolg ansehen und nicht nur die positiven Tests an sich.

über wo Belgien steht, Deutschland einsetzen

und die Uhr 2-4 Woche vordrehen. Dann kann dieser Artikel neu veröffentlicht werden.

Sozialen Abstand halten

Jetzt gilts spätestens. Sozialen Abstand halten, alles runterfahren was geht, nur noch das Nötigste real erledigen, restliches virtuell, per Mail, Telefon, online usw.

Die Fälle sprießen überall, jetzt muss wirklich überall mehr Abstand, kein sozialer Kontakt, Maske, Maske, Maske eingehalten werden.
Vor allem in Innenräumen alle Tätigkeiten in Gemeinschaft meiden.

Gerade gehört, die Krankenhäuser rüsten auf, auch hier, es werden mehr und mehr und bei der Verdopplungszeit derzeit steht eine massive Welle bevor.
Passt auf Euch auf und es gilt wieder „Sozial Distancing“!

Feinstaub in Italien. Zusammenhang mit Covid-19.

2018 hatte die EU-Kommission Italien, Fr.,GB, Ungarn, Rumänien, D. wegen wiederholten Überschreitungen der Luftschadstoffe verklagt.
Italien war der negative Spitzenreiter. Die Lombardei war eine der Hauptbetroffenen innerhalb Italiens.
Durchschnittlich versterben jedes Jahr in Italien 84.000 Menschen daran.
Die Covid-19-Ausbrüche fanden in der Region statt, die in Europa die höchste Feinstaubbelastung hat.

Eine Studie der Uni Birmingham und der Uni Bern in 355 niederländischen Gemeinden bestätigt den Zusammenhang zwischen Feinstaub und schweren Covid-19-Verläufen.

Dazu kommen Corona-Hotspots in den Zentren der Tiermastindustrie. Laut Autoren der Studie soll die starken Ammoniakbelastung schuld sein.

Auch in Belgien erst der Anfang

Wenn man die Epidemie nicht bremst, werden das einfach immer mehr werden und das noch ziemlich lange.

Wer hier anderen „Panikmache“ vorwirft, wehrt sich doch nur verzweifelt gegen die eigene Panik. Einfach das Virus ernstnehmen wäre besser...

Übertreibung?

Allein schon diese Schlagzeile, echt jetzt? Bei der Bild, okay. Von den öffentlich Rechten die von den Steuerzahlern finanziert werden ist das nicht okay. Wie oft wurde schon gesagt "hört auf Ängste zu schüren"! Man macht einfach Munter weiter. Wie oft wurde schon gesagt "hört auf den PCR-Test als Maßstab zu nehmen"! Man macht einfach weiter. Was haben wir also jetzt bei diesem Beitrag nennenswertes? 900 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, ist das viel für so ein Land? Wie schwer krank sind die 900 Menschen, vielleicht sollte man da ja auch mal einteilen? Warum sieht man nur das Leid der Corona Kranken? Ein Experte hat berechnet die Corona-Maßnahmen den Deutschen 3.7Mio Lebensjahre gekostet hat. Warum hört trotzdem schon seit einem halben Jahr, obwohl davon 5 Monate kein Virus in Deutschland hatten, jeden Tag nur Corona, Corona, Corona. Jeden Tag wird den Bürgern gedroht halt euch an die Regeln, sonst... soll das die Alternative zu schwedischen Modell sein?

Hallooo

Bitte verbreitet nicht schon wieder solche Unwahrheiten
Das Virus ist nichts anderes als ein Grippe-Virus = von der WHO bestätigt
Also hört entlich auf, sich verückt-machen- zu - lassen.
Und sterben werden auch die "geimpften

@ Sternenkind

Was ist gegen diesen Artikel einzuwenden, es sind Fakten!
Und heute soll ja wieder von der Clique in Berlin groß demonstriert werden wegen der Beschränkungen die in Deutschland den Bürgern auferlegt wurden.
Wie beschränkt ist denn dies von den Corona-Leugnern. Ich möchte jedenfalls keine solchen Verhältnisse wie in Belgien, Frankreich etc. haben.

Bitte

Querdenken und die Reichsbürgerbewegung als terroristische Vereinigung nach §129a einstufen. Es kann nicht sein, dass eine aggressive Minderheit durch Ihr Verhalten das Leben anderer Menschen bewusst gefährdet. Wären wir damals mit der RAF so umgegangen würden die heute noch aktiv sein.

@Sternenkind 10:18 Uhr

Das ist keine Panikmache sondern Aufforderung zur Wachsamkeit und Rücksichtnahme auf Andere..

Für Pflegekräfte wie mich völlig nachvollziehbar..

Was ich nicht sehe, gibt es nicht ;-))

Einfach mal nach Lüttich oder in eine Klinik nach Holland fahren... Fakten überprüfen:) und nicht nur glauben irgendwer auf der Welt würde sich für "Sternenkind" interessieren... niemand interessiert sich für Leute ohne reale Wahrnehmung.

@krittkritt 10:33

Wo ist hier eine Beziehung zum geschriebenen Artikel?

Jahrelange Sparmaßnahmen rächen sich

"Jahrelange Sparmaßnahmen rächen sich
Der neue Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke, der die Krise jetzt lösen muss, beschönigt nichts. Auf die Frage ob er eine Implosion des Gesundheitssystem für möglich hält, sagt er schlicht: "Absolut!"

Nun rächten sich die Sparmaßnahmen der Vergangenheit, kritisiert Intensivmediziner Philippe Devos. 2020 sei das erste Jahr, in dem die Regierung das Gesundheitsbudget um 1,2 Milliarden Euro aufstocke. Davor seien über die letzten zehn Jahre Hunderte Millionen Euro abgezogen worden"

Das ist der wichtigste Punkt. In Belgien wurden alle AHA + L Regeln in der Wirklichkeit realisiert. Es gab kaum Maskenpflicht Verweigere und trotzdem steigen die prozentuale Daten rasant. Weil es auf dem ganzen Gesundheitswesen gespart hatte, genau so wie in Spanien, Italien, USA und UK.
Die belgische Verhältnisse auf Deutschland übertragen ist Inhaltlich falsch.

Es sollte dringend gefordert werden das ander Lander helfen

Das ist unmittelbare, menschliche Hilfe. Im Rahmen des Möglichen. Die Möglichkeiten kann man sicherlich abschätzen.

@ Autochon am 25. Oktober 2020 um 10:21 Uhr

"Mit einer Bevölkerung .... die nicht willens ist, im Interesse der Allgemeinheit über längere Zeit ihre Freiheit einschränken zu lassen kommen die Dinge wie sie kommen."

Ich stimme sofort zu!

Aber ich würde es "sanfter" kommunizieren. "[...] einschränken zu lassen [...]" ist das woraus viele den Unsinn ziehen, ihnen würde ihre Freiheit genommen.

Bei uns wird keiner gezwungen! Sondern jedem wird es nahegelegt sich für eine positive Entwicklung für alle einzusetzen.

" [...] im Sinne der Allgemeinheit [...]". Richtig. Aber, kennt heute noch jemand diesen Begriff?

10:18 von Sternenkind

Zitat:"Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?"

Ihe Kommentar ist, wie leider schon oft, zynisch und empathiefrei gegenüber den Ärzten, dem Pflegepersonal und den Erkrankten. Welche Agenda vertreten Sie hier?

10:18 von Sternenkind

Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?

Sie sprechen von dem Bericht, in welchem beschrieben wird, dass Krankenhäuser in Belgien kurz vorm Kollaps stehen, dass Mediziner und Pflegepersonal völlig überlastet sind?

Und Sie sprechen von Panikmache?

Haben Sie Belege, dass der Bericht unzutreffend oder übertrieben ist?

Oder ist das wieder nur so ein hingeworfener Brocken, ohne Sinn, ohne Verstand und vor allem, ohne Diskussionsbereitschaft?

Der nächste Lock Down wird kommen

So wie sich die Pandemie nun entwickelt, sollten wir, wie schon im März und April vorrangig Menschenleben schützen. Zynismus in Form der Kundgabe einer Bettenanzahl die intensivmedizinisch noch zur Verfügung steht, ist deplaziert. Wir sollten uns klar machen, dass wir diese Zahlen nur durch Grenzschliessungen und einen Lock Down wieder in den Griff bekommen. Wenn 15.000 Erkrankte im Schnitt 1,3 Personen anstecken, dann sind es in 4 Tagen knapp 20.000 und so weiter. Das wird auch das tolle Deutschland überfordern... Es waren nicht nur die Helden, die uns im März und April gut aussehen ließen. Es war auch die Entschlossenheit der Politik, die jetzt leider fehlt.

@alex0815 10:35

Die Menschen an der Pflegefront sind an den Grenzen und Sie fegen es hinweg? Unfassbar!

@Sternenkind 10:18

Im Allgemeinen halte ich es so, dass ich Ihre posts überlese - die ewige Kritik an sämtlichen Maßnahmen in diesem Land, obwohl sie doch in den USA leben und Trump die Fahne halten - das kann ich ignorieren, Ihre Meinung halt.
Aber die Aussage: "Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht", die Weigerung die schrecklichen Tatsachen in Belgien anzuerkennen und stattdessen eine Verschwörungstheorie zu vermuten: "Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?" ist derart ... - ich kann mich leider nicht so artikulieren, wie ich es gerne möchte um nicht gerötet zu werden. Allerdings habe ich so langsam die Vermutung, dass Sie um des Provozierens schreiben. Es wundert mich, dass Ihr post überhaupt durchgegangen ist.

Liebes Sternenkind,

wenn Du mal erwachsen bist, dann wirst du gelernt haben, was die Auswirkungen einer "exponentiellen Kurve" sind. Versuch doch bis dahin mal eine Kindergärtnerin zu finden, die dir das möglichst anschaulich erklärt. Und dann musst du es nur noch verstehen wollen ...

10:35 von alex 0815

Zitat:"Wie oft wurde schon gesagt "hört auf den PCR-Test als Maßstab zu nehmen"! "

Von welchem ernstzunehmenden Experten?

Zitat:"Warum hört trotzdem schon seit einem halben Jahr, obwohl davon 5 Monate kein Virus in Deutschland hatten, jeden Tag nur Corona"

Sie müssen in einem anderen Deutschland leben...

Nun aber richtig

Faktenresistentes Ignorieren .... um auf welches Ziel hinzuarbeiten???

Immer noch nicht kapiert

was exponentielles Wachstum bedeutet.
8 Klasse Realschule.
Intensivauslastung angenommen heute 30% . In zwei Wochen 60 und Ende November Game Over. Frohe Weihnachten .

Wie lang ist denn...

„über längere Zeit“? Und mit welchen Folgen?
Mal konkret: Wie lange sollen diese Freiheitseinschränkungen gehen? Wir prognostizieren mal im positiven Sinne, dass wir im Frühjahr einen Impfstoff hätten, von dem wir aber nicht wissen wie er wirkt und den wir gestaffelt nach und nach den Impfwilligen geben. Dann läuft für alle nicht Geimpften alles noch so weiter. Zuletzt hatte schon ein Mediziner ausgerechnet, dass es 4 Jahre dauert, bis 60 % geimpft sind (wenn so viele wirklich mitmachen). Und die nächsten 4 Jahre nehmen wir gesellschaftlich, wirtschaftlich, sozial diese massiven Einschränkungen auf uns? Ohne, dass wir unser Gesundheitssystem finanziell vor die Wand fahren und Menschen mit anderen Erkrankungen sterben dürfen, aber bitte nicht an Covid? Von den jetzt schon deutlich erkennbaren Folgen für das Miteinander in der Gesellschaft reden wir mal gar nicht. Und insbesondere an die TS die Frage: Wieviel Steigerung geht noch bei den Panikberichten? Wieviel ist verantwortbar?

Solidarität ist gut!

"Denkbar wäre auch, dass Krankenhäuser aus Nordrhein-Westfalen bald Patienten aus Belgien aufnehmen, sollte der Nachbarstaat völlig an seine Grenzen stoßen."
Und es ist richtig so. Weil die Kapazität bei DE Krankenhäuser bei ca. von 26 bis 40% liegt .

Allen Erkrankten

egal wer und wo wünschen wir jetzt mal nur das Allerbeste. Was ich mir zu Weihnachten wünschen würde wäre natürlich das Ende dieser Pandemie, aber auch das Ende der Spaltung der Gesellschaft. Alt vs Jung, Bundesland vs Bundesland. Im Moment sieht man mehr Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Ländern, als gegenüber den Mitmenschen im eigenen Land...

10:35 von alex 0815

Allein schon diese Schlagzeile, echt jetzt? Bei der Bild, okay. Von den öffentlich Rechten die von den Steuerzahlern finanziert werden ist das nicht okay. ...

Bitte informieren Sie sich, wie genau öffentlich-rechtliche (nicht „öffentlich Rechte“!) Medien finanziert werden.

Anschließend stellen Sie sich selbst die Frage, ob Medien nur Ihren Vorstellungen folgend titeln dürfen.

09:13 von ramsterman

09:13 von ramsterman (Vorgänger-Thread)

"Der PCR Test kann nicht nachweisen, ob noch vermehrungsfähiges Virenmaterial im Körper vorhanden ist.
Jedenfalls nicht allgemein und ohne Kenntnis der CT Zahlen."
----
Beim PCR-Test wird das genetische Material aus den Proben in mehreren Zyklen vermehrt (verdoppelt). Der ct-Wert (engl.: cycle threshold) gibt den jeweiligen Zyklus wieder.

also weist der PCR-Test vermehrungsfähiges Virenmaterial im Körper nach!

bitte ausgewogen berichten

Wie alt sind die Patienten auf den Intensivstationen und welche Vorerkrankungen haben sie? Wieviel Prozent der infizierten Personen landen überhaupt auf diesen Stationen? Die Hälfte der Menschen selbst unserer überalterten Gesellschaften hat das Virus garnicht oder nur mit einer Influenza vergleichbar zu fürchten. Erst ab einem Alter von 45-50 Jahren steigt das Risiko schwer zu erkranken oder gar zu sterben immer weiter an. Rentner sind mit steigendem Alter also besonders gefährdet. Wann diskutieren wir vor diesem Hintergrund alle Maßnahmen und lassen die Panik außen vor?

@alex 0815 Untertreibung

Leider haben Sie es nicht verstanden. Die rasante Zunahme der Infektionen führst dazu, dass ca. 10 Tage später 3% der Neuinfizierten auf der Intensivstation zu sehen sind. Diese Zahl ist quer über alle Länder sehr stabil. Bei 15000 Neuinfektionen, die wir zur Zeit pro Tag haben, werden auch wir 10 Tage später täglich über 400 mehr Intensivbetten belegen, nochmal: JEDEN TAG 400 zusätzlich. Gelingt es nicht, die Zahl der neuen Infektionen zu bremsen und geht es nach dem gegenwärtigen Trend so weiter haben wir Ende nächster Woche 20.000 bis 25.000 Neuinfektionen jeden Tag mit dann zusätzlichen 750 Intensivbelegungen jeden Tag. Den Trend kann man wie Lauterbach sagt, nur zum Stillstand bringen, indem man Kontakte drastisch reduziert, z.B. im öffentlichen Nahverkehr. Ob jemand bis 21, 23 oder 24 Uhr im Restaurant sitzt ist nun wirklich nicht entscheidend sondern die großzahligen Kontakte. Medizinische Masken schützen nur zu 95% und Stoffmasken weniger, also gibt es trotz Masken Infektionen

Es geht um Belgien

Im Artikel geht es um Belgien. Mehr prozentuale Daten wäre es ein bisschen hilfreicher ( Google hilft). Damit es besser zu sehen wäre, wie schlecht das Gesundheitswesen wäre. Damit es nicht zum wiederholten Mal mit Deutschland verglichen wird.
Dadurch würde das Thema " wir werden alle sterben" bzw. "Alle in Lockdown" entflammt wird .

Das dass Deutschland Nachbarnland hilft, beweist wie gut unseres Gesundheitswesen ist.

Sternenkind 10.18h

Während Sie noch drüber rätseln, welchen Hintergrund(?) und welche Ziel (?) diese Nachricht verfolgt: für mich ist jetzt schon klar, dieser Bericht spiegelt die Wahrheit wieder, wie grausam Covid19 zuschlägt. Ich hoffe, dass auch Querdenker nach Ausbruch von Covid19 behandelt werden.

Es ist wirklich dramatisch

Man sollte in Deutschland nicht auf die AKTUELLE Auslastung schauen, sondern auf das was wohl in 2 Wochen passieren wird - wenn man nicht gegensteuert.

Offenbar waren die bisherigen Maßnahmen in Deutschland nur (SEHR höflich formuliert) „wenig wirksam“. Man möchte UNBEDINGT diesmal Grenzen, Schulen, ÖPNV und Betriebe offen halten.

Das wird aber m.E. nicht gehen, auch wenn es eine deutschlandweite nächtliche Ausgangssperre und Maskenpflicht überall geben sollte.

Panikmache?

Es ist eine realistische und traurige Beschreibung des Ist-Zustandes. Der in Deutschland eintreten wird, wenn keine adäquaten Maßnahmen getroffen werden. Dass immer noch ein Teil der Bevölkerung die Fakten leugnet, sich entsprechend nicht an die Regeln hält, führt uns schneller in den belgischen Zustand oder hoffentlich in wirksame, die Entwicklung abbremsende Maßnahmen. Das „Jammern“ darüber ist obsolet.

Bergamo

Hallo, in Bergamo sind im Frühjahr große Fehler gemacht worden, da sind leider leicht Infizierte zur Pflege in Altenheime gebracht worden! So wurde dort die besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe im Prinzip gezielt angesteckt! Man kann auch nicht von Belgien auf Deutschland schließen. Wir haben kein gutes Gesundheitssystem, trotzdem ist es das Beste der Welt. Unsere Regierung hat im Frühjahr bereits den großen Fehler gemacht und sich von den Bildern in Bergamo blenden lassen. Dann kamen solche komplett an der Realität vorbeiführenden Aussagen, wie von Herrn Wieler, dass die Intensivbetten zu Ostern nicht reichen werden. Seitdem herrscht leider bei vielen in der Bevölkerung Angst und Panik! Dieser Teil der Bevölkerung muss durch unverhältnismäßige Maßnahmen beruhigt werden. Da das tolle Umfragewerte liefert, wird diese Taktik weiter verfolgt. Leider auf Kosten des Landes und der Zukunft! Die Zeche muss die junge Generation bezahlen! Armes Deutschland!

@von Sternenkind

gehts noch? Glauben Sie die ARD hat den Bericht mit Statisten in einem Fernsehstudio mit Schauspielern gedreht. Das ist nun wirklich zynisch, hier von Panikmache zu reden. Das Personal arbeitet in den Kliniken bis zur Erschöpfung, versucht alle Leute bestmöglich zu versorgen und muss die ersten Patienten, die dringend Hilfe suchen, abweisen. Und Sie sprechen von Panik?

@ Heidemarie Bayer

Ich gebe Ihnen Recht, das der Bericht die Fakten enthält. Aber wenn man ihn richtig liest, ergibt sich daraus zu wenig Personal , Einsparungen allgemein im Gesundheitswesen, infiziertes Pflegepersonal, wo weiterarbeitet . Nun erklären Sie mal was das mit der Demo in Berlin zu tun hat.

Am 25. Oktober 2020 um 10:32

Am 25. Oktober 2020 um 10:32 von Mika D

Kann ich nur zustimmen !
Leider kommen aber - trotz des Artikels und der super Beschreibung der Zustände - wieder die Zweifler, Verleugner usw. mit ihren Einwänden daher und das lässt mich schlimmstes befürchten. : - ((

Polit-Aktionismus stoppen

Zielführende Maßnahmen wird in dieser Situation jeder mittragen.
Aber Deutschlands Regelungswut überschlägt sich und verunsichert uns alle. Jeder Politschwätzer erfindet ein neues grundrechteeinschränkendes Phänomen. Und die einzige AHA - L gerät ins Hintertreffen.
Absurdum (m) gleich mehrfach:
1. Bayerns Innenminister Herrmann verspricht neue Zwangsgelder für Maskenmuffel während hinter ihm sein Polizeichef ohne Maske und ohne Abstand posiert.
2. Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci propagiert seit Wochen ihre Lieblingskind der Sperrstunde.
3. Hildmann macht Gates verantwortlich.

Legt denen das Handwerk, die blinden sinnlosen Aktionismus gegen die Vernunft treiben. Wir brauchen für alle sinnvolle vernünftige Maßnahmen, um Menschenleben zu retten.

@Sternenkind, 10:18 Uhr - Nicht Panik, sondern Besorgnis

Für Sie scheint die gesamte Diskussion rund um das Corona-Virus eine einzige Panikmache zu sein. Schauen Sie doch einfach in die USA, wo Trump das Virus ignoriert und die Bürger - wider besseres Wissen - über die Gefahren im Unklaren gelassen hat - mit fatalen Folgen. Wollen Sie derartige Entwicklungen auch bei uns und in anderen europäischen Ländern...? Panik, wie Sie sie herbeireden wollen, gibt es nicht. Sehr wohl aber eine ernste Besorgnis der politisch Verantwortlichen, der Wissenschaftler und der weitaus überwiegenden Bevölkerung. Angst bereiten nicht diejenigen, die sich um das Gemeinwohl kümmern, sondern diejenigen, die fast schon reflexartig und z.T. ideologisch motiviert jede Maßnahme im Kampf gegen das Virus ohne substantiierte Aussagen in Frage stellen.

Lockdown

Ich verstehe die lauten Rufe nach Lockdowns nicht. Offensichtlich bringen die doch gar nichts. Alle Länder die einen harten Lockdown verhängt hatten, haben nun massive Probleme mit "positiven Tests" und augenscheinlich auch mit vielen Erkrankten. Hätte man also gar nicht "lockern" dürfen? Wie lange muss denn nun der weltweite Lockdown stattfinden, um das Virus auszumerzen? Bis der Impfstoff kommt?
Schweden ist m.E. ohne harten Lockdown ausgekommen - und gibt es von dort Berichte, die diesem aus Belgien ähneln..?

Belgien hat zum 1. Oktober die Maskenpflicht aufgehoben ....

Belgien hat zum 1. Oktober die Maskenpflicht aufgehoben.
Ministerpräsidentin Wilmès sagte:
"Wir lernen, mit dem Risiko des Coronavirus in unserer Gesellschaft zu leben.“
Für mich ist die Aufhebung der Maskenpflciht absolut nicht nachvollziehbar, zumal man weiß, dass in Deutschland diese Maskenpflicht die Infektionszahlen niedrig gehalten hatte, als diese noch von den meisten Bürgern auch beachtet wurde (was leider nachgelassen hat und nun zu erhöhten Infektionen führt).
M. E. sollte Belgiens Ministerpräsidentin für die nötigen Kapazitäten in Belgiens Krankenhäusern auch sorgen.
Ich muss mir verkneifen noch deutlichere Worte hier zu schreiben.

Beruhigend

dass die Mehrzahl hier nicht den Verschwörungstheorien folgt!
Was Einzelne - laut schreiend - verbreiten ist doch absoluter Quatsch! Wie haben es selbst in der Hand: Wenn wir uns alle an die Abstand, Händewaschen, Alltagsmasken, Lüften Regeln halten, sind die Beschränkungen doch minimal. Da das offenbar bei zahlreichen Leuten nicht geklappt hat müssen nun eben Regeln her - damit diese Wenigen eben verpflichtet werden.
Und nein, ich habe keinerlei Bedenken, dass die Regeln wieder gelockert werden, wenn die Fallzahlen sinken. Und ja.. ich hoffe sie werden verschärft, wenn sie steigen. Und nein, ich gehöre selbst noch nichtmal zur Risikogruppe.
Und zum Aufpassen, dass immer die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird, haben wir zu Recht sehr selbstbewusste Richter.
lg

Wir brauchen seriösen Journalismus!

Eines der größten Opfer der Corona-Krise scheint mir der seriöse Journalismus zu sein. Wie kann es sein, dass tagesschau.de einen solch tendenziösen Artikel als Top-Meldung bringt?
"Dieses Virus ist furchtbar" - dieses Titel-Zitat stammt nicht etwa von einem Arzt oder einer Wissenschaftlerin, sondern von einem Patienten, der aktut betroffen war. Dieses individuelle Empfinden ist ganz sicher zutreffend - aber die Verfasserin des Beitrags hätte nur zwei Krankenhauszimmer weitergehen brauchen und eine Patientin interviewen müssen, die gerade beispielsweise FSME überlebt hätte: sie hätte eine ähnliche Aussage erhalten.

Warum hat es nicht ein anderes Zitat aus dem Artikel (das einer Krankenschwester - am Limit) in die Überschrift geschafft : "Am meisten belastet mich die Reaktion der Familien, die nicht kommen können..." gefolgt von einer seriösen Analyse der direkten und indirekten Auswirkungen der Corona-Maßnahmen. DAS wäre guter Journalismus, den wir jetzt dringend bräuchten.

10:49 von Huhn

@Sternenkind 10:18
Im Allgemeinen halte ich es so, dass ich Ihre posts überlese - die ewige Kritik an sämtlichen Maßnahmen in diesem Land, obwohl sie doch in den USA leben und Trump die Fahne halten - das kann ich ignorieren, Ihre Meinung halt. ...

Ja, da haben Sie recht. Es ist wie in der Kindererziehung, man muss konsequent sein, in diesem Fall eben konsequent ignorieren. Mache ich auch, bei manchen habe ich es aber auch noch nicht geschafft.

Es gibt durchaus kontroverse Meinungen, die aber wenigstens diskutabel sind. Aber manche sind eigentlich gar keine Reaktion wert.

25. Oktober 2020 um 10:50 von Peter Meffert

Danke, schließe mich Ihren beiden Kommentaren an.

Die grausamen Folgen von Verkehrsunfällen oder der Grippe bekomm

@10:43 von Peccolino
... bekommen wir einfach gar nicht mit.
In D. sterben jährlich 35.000 an Lungenentzündung durch verschiedene Erreger (Schapira).

Influenza ist ebenfalls ein "Multiorganvirus".
– Eine Studie der Uni Texas zeigte, dass bleibende Schäden verursacht werden: koronare Herzkrankheit, durch Arteriosklerose erfolgt eine Einengung der Herzkranzgefäße.
– Ärzteblatt, 2017: "Atemwegserkrankungen für mehr als jeden 10. Sterbefall verantwortlich."
– Studie Harvard: Während der Grippewelle stiegen die Herznotfälle um ca. 24%.
– Die Leber kann angegriffen werden (2006, Journal of Pathology, vol. 168)
– Nieren können angegriffen werden (Watanabe 2013)

Was genau ist hier Panikmache?

Ich verstehe nicht, was die, ich nenne sie mal Coronaleugner, bei so einem Bericht zu meckern haben ("Panikmache").

Krankenhäuser voll, Intensivstationen voll, Klinikpersonal muss weiterarbeiten obwohl infiziert. 585 Hospitalisierungen pro Tag (!), und die gehen ja nicht am nächsten Tag wieder gesund nach Hause. In Mathe aufgepasst oder abgewählt?

Stören die sich daran, dass über eine Pflegerin berichtet wird, die nervlich am Ende ist?

Mir fällt zu sowas nichts Höfliches mehr ein.

exponentiellen Kurve

Bevor die Erwachsenen über exponentiellen Kurve weiter reden, erinnere ich die folgende Formel: Y= A*B*hoch X. Im Sarscov2 haben wir IMMER mit dem exponentieller Kurve zu tun gehabt. Wenn allein die Anzahl der PCR Tests betrachtet. NUR die Zeit von Verdoppeln war unterschiedlich.

Ein bisschen genauer wird das Pandemie Geschehe durch Sigmoide beschrieben.

Die noch genauere Modellierung bezieht sich auf das System von differenzial Gleichungen , die nicht analytisch sondern nur numerisch lösen lässt.

Durch diese Modelle kann man jedoch sehen wie und wann die Kurve in Bestätigung läuft.

Warum es erstmal keinen Lockdown geben wird

Auch wenn Lauterbach (mal wieder) diesen für unabdingbar hält.

Der Wirtschaftseinbruch im Frühjahr war dramatisch. Ohne die enge Verflechtung der deutschen Wirtschaft mit China sähe es noch schlimmer aus. Wenn jetzt noch mal ein Lockdown kommt (diesmal vielleicht sogar ein „kompletter“ und nicht die „light“Version vom Frühjahr), gibt das vielen Firmen den Rest. Man kann auch „Kurzarbeit“ nicht bis zum St Nimmerleinstag verlängern.

Außerdem müssten die staatlichen Stützungsinstrumente neu gedacht werden, der Bundeshaushalt 2021 wäre Makulatur. Und das alles kurz vor der Bundestagswahl (eine Verschiebung halte ich bereits für möglich!).

Das veraltete Schulsystem in Deutschland ächzt bereits unter der Last. Ein weiterer Lockdown würde die Politik zur Reform ZWINGEN.

Deshalb wird mit einer Mischung aus Strafen und Appellen versucht, ein solches Szenario zu vermeiden.

"Panikmache bis zum Anschlag"

Die Verharmlosung hat ihren Preis.
Sie kostet Menschenleben.

Wenn Sie einen Bericht für Panikmache halten, @sternenkind, wie wäre es dann mit dem echten Leben:
Auf der Intensivstation, keine Luft mehr bekommen, nicht mehr atmen können...

Dann, erst dann, kommt die Panik.
Versprochen. Auch bei Ihnen.

Und für sowas bezahlen wir GEZ...

Ich bin von Beruf Psychologe und Psychotherapeut. Diese Art der Berichterstattung (dramatisierend, die negativen Konsequenzen und Gefahren besonders hervorhebend) ist aus meiner Sicht nicht nur unsachlich und für ohnhin angstsensitive Menschen krankmachend, sondern auch unethisch, wie ich persönlich finde. Die staatlich finanzierten Medien haben den Auftrag den Bürger möglichst sachlich zu informieren. Welchen Informationswert haben Sätze im Artikel wie z. B. "Aber das Schlimmste dürfte noch bevorstehen." Was kann der Bürger daraus ziehen? Welchem Zweck dient diese Art der Berichterstattung?

In meiner Praxis erlebe ich einen Anstieg an Patienten mit corona-bedingten Ängsten. Die panikinduzierende mediale Berichterstattung dürfte meiner Ansicht nach daran maßgeblich kausal beteiligt sein.

Nicht zu letzt: Ich wünsche allen Erkrankten schnelle Genesung und hoffe, dass die Situation in Belgien und anderen betroffenen Regionen möglichst sich schnell entspannt. Grüße

@ibins 10:39

Kinder halten sich die Augen zu und glauben: Ich seh dich nicht, du siehst mich nicht.
Die PflegerInnen geben also Lügeninterviews aus „Jux und Dollerei“ ???

Sternenkind und der Rest der Ungläubigen

Kaum erzählt jemand, der mitten in der Krise steht, wie schlimm es dort ist. Und was uns , wenn Ihr weiter alles leugnet, noch bevor steht. Ja dann ist es: Panikmache aus der Lügenpresse.
Kapiert endlich: Der Virus ist echt und hat noch lange nicht sein Potenzial voll ausgeschöpft.
Und was ist den so schlimm daran , dass wir welche um die 70Jahre lebe, uns für eine begrenzte Zeit, an die Maßnahmen halten.
Und würdet Ihr diese einhalten wären diese ja nicht immer restriktiver.
Ihr erschlafft mit euer Hetze erst wieder den lookdown. Nicht die Presse und nicht die Politik.
Ihr seid es unter denen wir alle letztendlich leiden.

Gründe?

Konkrete Zahlen wie beispielsweise wieviele von den Neuinfzierten tatsächlich krank sind, gibt es wie immer nicht. Auch keine Aussage, wieviele von den Krankenhausbetten prozentual mit Covid-Patienten belegt sind?

Wenn sich regional solche hohen Fallzahlen ergeben, wären die Gründe zu erforschen wünschenswert, statt die üblichen Pankikphrasen ("Schlimmste noch bevorstehen"). Das hilft keinem. Jemand brachte Feinstaub ins Spiel, Belgien hat zudem eine hohe NO2-Belastung. NO2-Karte bei Eurad sieht aus wie die RKI-Karte für BRD. Wie valide sind die Tests? Erfassen diese evtl. irrtümlich auch die harmlosen Coronaviren? Usw.

Wie wäre es zusätzlich mit der Idee, den Risikogruppen vernünftige FFP2- und FFP3-Masken zu empfehlen? Zum Selbstschutz, anstatt Stofflappen für die Allgemeinheit?

Am 25. Oktober 2020 um 10:41

Am 25. Oktober 2020 um 10:41 von Heidemarie Bayer

Volle Zustimmung !
Leider haben " wir " nichts zu sagen, da kann man Beweise für die Unwahrheiten usw. posten wie man will. Es interessiert die Leugner, Verharmloser usw. nicht die Bohne !

Am 25. Oktober 2020 um 10:50 von Peter Meffert

Zitat:"Wie oft wurde schon gesagt "hört auf den PCR-Test als Maßstab zu nehmen"! "

Von welchem ernstzunehmenden Experten?
#
#
Das hat ua. auch Herr Drosten gesagt.
Der Test weist einen RNA-Schnipsel des Virus nach, nicht den Virus und schon gar nicht einen vermehrungsfähigen Virus … laut Herstellerangaben.
Ganz einfach zu finden, wenn man sich mal etwas bemüht.
Wird aber gleich wieder als Verschwörungstheorie von den Experten hier zurecht gewiesen.

Verharmloser versus Übervorsichtige

Sehe diesen Bericht jetzt nicht als Panikmache.
Über Ereignisse sollte auch berichtet werden dürfen u. dies scheint den Stand in Belgien widerzuspiegeln.

Vielleicht ist etwas Panikmache für so manch rücksichtslosen Gesellen auch nicht verkehrt.

Lieber etwas vorsichtiger und evtl. Tote verhindern, als Ignorant u. das Infektionsgeschehen weiter forcieren.
Zumal ein Impfstoff und somit eine Perspektive in Aussicht ist.

Belgien hat ein ähnliches Finanzierungssystem wie Deutschland

"Die belgische Verhältnisse auf Deutschland übertragen ist Inhaltlich falsch."

Die belgischen Verhältnisse lassen sich sogar sehr gut mit denen in Deutschland vergleichen. Auch dort werden die Krankenhäuser seit einigen Jahren über feste Pauschalbeträge für jeden Eingriff finanziert (und nicht nach den tatsächlich anfallenden Kosten), ähnlich wie das DRG-System in Deutschland. Dadurch wird ein permanenter Kostendruck erzeugt - und vor allem beim Personal gespart. Hier zeigt sich die destruktive Logik der Ökonomisierung auf die Daseinsvorsorge. Und auch in Deutschland warnen ja die Experten, dass die Zahl der Intensivbetten zwar vergleichsweise hoch ist, es aber nicht genügend Personal gibt. Beim derzeitigen System wird sich das auch nicht ändern. Dieser Zustand ist genau wie in Belgien politisch verantwortet.

@ Alex 0815

In Belgien brennt angesichts der exponentiell ansteigenden Infektions- und den damit einhergehenden Intensivpflegezahlen lichterloh das Gesundheitssystem und Sie regen sich über so einen Unsinn auf, wie z.B. eine "übertriebene Titulierung" bei den öffentlich rechtlichen? Übrigens: auch ich finanziere die ÖR und habe mit der Titulierung überhaupt keine Probleme? Zumal selbst diese "Übertreibung" immer noch meilenweit vom unterirdischen BILD-Niveau entfernt ist, auf den Sie sich da beziehen!

Außerdem: "Warum hört trotzdem schon seit einem halben Jahr, obwohl davon 5 Monate kein Virus in Deutschland hatten, jeden Tag nur Corona, Corona, Corona."

Entschuldigung, aber in welchen 5 Monaten dieses Jahres soll es in Deutschland "keinen (Corona-)Virus" gegeben haben? Haben Sie sich eventuell bei seriösen Quellen, wie z.B. Bodo Schiffmann informiert oder wie kommen Sie zu dieser völligen Negierung der Realitäten?

10:18 von Sternenkind

"Nun aber richtig
Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht."

Nun ja, es sterben tatsächlich Menschen, in Ihrer nächsten Umgebung und Sie kriegen es nicht mit, wie es scheint. Es gibt auch hier im Forum Lücken. Ich habe zB schon seit Langem keine Posts mehr gelesen von Karwandler, Boris.1945, Sausevind... wahrscheinlich fehlen noch einige Andere...

Sie lieben es ja geradezu, Ihre Herzlosigkeit gegen Schwächere und Andersdenkende hier zu celebrieren. Aber vllt profitieren ja gerade am Ende Sie(!) persönlich davon, wenn CoVid 19 so weit eingedämmt wird, dass Sie hier nicht auch noch fehlen...

"Man steigert sich, um auf welches Ziel hinzuarbeiten?"

Sehen Sie es einfach als einen kostenfreien Vorschuss der Gesellschaft, in der Sie leben, an Herzenswärme und zwischenmenschlicher Fürsorge für Sie, der Ihnen in Ihrem vorgerückten Alter leider immer noch abzugehen scheint.

Auch wir kommen ans Limit

Mit zeitlicher Verzögerung wird Deutschland auch ans Limit der Intensiv-Versorgung kommen, das kann man jetzt schon ausrechnen, die Infektionen sind ja jetzt schon da.
Und wenn wir nicht jetzt sehr konsequent die Notbremse ziehen, kommen wir auch über das Limit hinaus. Dann gute Nacht.

@alex0815, 10:35 Uhr - Verantwortung für das Gemeinwesen

Wie schon mehrfach in diesem Forum erörtert ist das schwedische Modell keine Alternative. Auch geht es nicht um Panikmache, sehr wohl aber um eine ernste Sorge vor der Ausbreitung des Corona-Virus. Es scheint für alle möglichen Thesen "Experten" zu geben. Vertrauen Sie einfach den wissenschaftlich fundierten Aussagen - und diese fordern die strikte Einhaltung, bei einem weiteren Fortschreiten der Fallzahlen auch eine Verschärfung der Maßnahmen. Den Bürgern wird auch nicht gedroht, sondern auf die Einhaltung insbesondere der - vergleichsweise moderaten - AHA-Regeln appelliert. Den wenigen, die durch ihr verantwortungsloses Verhalten die Mehrheit der Bürger gefährden, kann letztlich wohl nur durch Sanktionen begegnet werden. Ist es Naivität oder ideologische Verblendung? Der Schutz der Bürger und die Sicherung der Wirtschaft/Arbeitsplätze hat oberste Priorität, damit sich auch die Freiheitsrechte des Einzelnen wieder
voll entfalten können.

Am 25. Oktober 2020 um 10:43

Am 25. Oktober 2020 um 10:43 von 91541matthias

Wen jemand den Artikel gelesen hat - und ich meine gelesen nicht
überflogen - dann muss doch ein Umdenken einsetzen. Das kann doch keiner mehr ignorieren, klein reden oder verharmlosen !
Ich habe große Hochachtung vor dem Pflegepersonal und den Ärzten, die Ihrere eigene Gesundheit für uns aufs Spiel setzen und auch ohne aktuelle eigene Erkrankung über das Limit gehen.
Danke dafür !

@Sternenkind

Auf dass Ziel, nehme ich an, dass alle an einem Strang ziehen, d. h. jeder einzelne Schutzregeln einhält, damit letztlich alle geschützt sind.

Und ich möchte noch einmal darauf hinweisen:

Alle, die Schutzmaßnahmen nicht befolgen oder gar dagegen protestieren, sind absolut unsolidarisch, verlangen aber, wenn sie selbst erkranken (und dann noch weitere anstecken) für sich spitzenmedizinische Versorgung; d. h. sie verlassen sich bei den immensen Kosten auf die Solidarität aller Krankenkassenmitglieder und für die Betreuung auf den furchtlosen Rundum-Einsatz der medizinischen Teams, die bis zum Anschlag für sie arbeiten (in Kopf-bis-Fuß-Schutzanzügen plus Maske plus Visier);
finden Sie nicht, dass das eine gewisse Schieflage ist?

@ Sternenkind - Panikattacke

Nun aber richtig Panikmache bis zum Anschlag

Bleiben Sie ruhig, es ist nur die Realität. Wenn Sie selbst nicht im Krankenhaus arbeiten, können Sie ja ruhig weiter verharmlosen.

10:18 von Sternenkind

Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?
.
wann erkennen sie eine Gefahr
wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht
oder erst über dem Haarscheitel ?

@Erst denken

Erst denken wäre ja schonmal ein guter Anfang. Wie soll es denn Ihrer Meinung nach laufen? Sagen wir einfach mal wir folgen Ihrer Idee und lassen es laufen, nehmen keine wie Sie meinen unverhältnismässigen Freiheitsbeschränkungen mehr zu. Dann haben wir bald 50.000 oder noch mehr Neuinfektionen pro Tag und 3% davon kommen 10 Tage später auf die Intensivstation. Und dann? Die bleiben dann wenn die Intensivstationen voll sind, wie es sich in Belgien ja teilweise schon zeigt, vor dem Krankenhaus liegen und es werden nur noch Leute mit anderen Erkrankungen behandelt um das Gesundheitssystem finanziell nicht weiter vor die wand zu fahren, wie Sie es ausdrücken? Wohl nicht ganz zu Ende gedacht.....Also besser erst denken, dann schreiben.

Fakten?

"es sind Fakten!"
Liebe Frau Bayer, was wissen Sie von Presse-Arbeit? Waren sie in einem belgischen Krankenhaus?
Allein die Aufmachung des Beitrags ist reißerisch, das Interview mit der Krankenschwester, und damit wird immer etwas bezweckt. Außer Auflagensteigerung auch gerne mal Erfüllung des Auftrags der Bevölkerungserziehung. Haben Sie Angst bekommen? Dann hat die Reportage ihren Zweck erfüllt.
Man könnte auch ganz nüchtern berichten,
warum geschieht das nicht?
Schauen Sie doch mal ins Geschichtsbuch. Da lernt man viel über den Nutzen und die Wirkung von Angstverbreitung.
Und das Märchen von der "freien Presse",
an das glauben Sie bitte nicht mehr.
"Ich möchte informiert werden, eine Meinung bilden kann ich mir selber."
Hat schon Dickens gesagt.

Am 25. Oktober 2020 um 10:45

Am 25. Oktober 2020 um 10:45 von faktenchecker_st

// Es gab kaum Maskenpflicht Verweigere und trotzdem steigen die prozentuale Daten rasant. Weil es auf dem ganzen Gesundheitswesen gespart hatte, genau so wie in Spanien, Italien, USA und UK.//

Was hat das Sparen mit der Corona - Infektion zu tun. Bitte erklären Sie das mal !
Da kann man einiges drauf schieben, aber keine Krankheiten.

Der Anteil von Feinstaub-, Ammonikabelastung an Covid-19

@10:44 von schneegans
... ist in den Niederlanden offensichtlich ein wesentlicher Teil des Problems.

Personalquote

"Das Problem sind weniger die Bettenkapazitäten als das Personal: Ärzte, Schwestern und Pfleger gab es in Belgien schon vor Corona zu wenige..."

Zu wenige Pfleger?
Was sollen wir dann sagen? In Belgien versorgte vor Corona ein Pfleger im Schnitt 10,7 Patienten. In Deutschland jedoch 13. Nimmt man noch die Pflegehilfskräfte zum Vergleich dazu, dann schneidet Deutschland noch schlechter ab.
Eine von vielen Quellen:
https://de.statista.com/infografik/16676/patientenzahl-pro-pflegekraft-i...

Wir stehen noch schlechter da. Noch viel viel schlechter.
Belgien hat diesen Sommer den Lohn von Pflegekräften um 6% erhöht. Verdi forderte gerade mal 4,8% und das ist in dem ach so reichen Deutschland noch zu viel.
Was mich aber ganz wütend macht: Wir rechnen in Bettenzahl. Wie viele Betten wir haben, wie viele frei sind. Sollte man mal bei Bildung machen: So viele Stühle haben wir für so viele Schüler.
Unglaublich wie wir mit der Pflege umgehen!

@ krittkritt

Feinstaub in Italien. Zusammenhang mit Covid-19.

Bitte keine Infos von Verschwörungsseiten glauben und hier zum besten geben. Es ist nicht nachgewiesen dass in einem Gebiet in Deutschland mit höherer Feinstaubbelastung die Covid-19 Fälle einen schwereren Verlauf nehmen als in Gebieten mit geringerer Feinstaubbelastung. Ist so.

Und in Italien gibt es jetzt auch eine Untersuchung, die Norditalien mit dem Süden vergleicht und da gilt summasummarum das gleiche.

Positiv getestetes Klinikpersonal

muss weiterarbeiten. Natürlich verstehe ich als Laie, dass bei Personalmangel solche Regelungen getroffen werden. Allerdings heißt es, das Coronavirus. ist sehr gefährlich. Bei Influenza heißt es schonen, Bettruhe, kein Sport. Eine Krankenschwester für zwei Wochen zum auskurieren nicht zu haben, ist meiner wie gesagt laienhaften Meinung besser, als sie auf der Intensivstation längerfristig oder im schlimmsten Fall dauerhaft zu verlieren. Es sind auch nur Menschen...

@ 10:18 von Sternenkind: Welches Ziel ?

Zitat: "Nun aber richtig

Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?"

Nun, vielleicht hat sich das medizinische Personal Belgiens verschworen.

Mit dem Ziel das Land vollständig zu destabilisieren, die Wirtschaft zusammenbrechen zu lassen und die Regierung zu stürzen, um Belgien letztendlich durch eine ultraorthodoxe mediziniste Diktatur zu unterjochen.

Oder so ähnlich ...

Daß die Reportage einfach nur die gegenwärtige Situation in belgischen Kliniken aufzeigt, ist natürlich auch möglich.

Gruß, zopf.

Am 25. Oktober 2020 um 10:46

Am 25. Oktober 2020 um 10:46 von Thomas D.

Ich stimme Ihnen zu, auch ich habe das Gefühl das da jemand auf " Krawall gebürstet ist " und einfach nichts anderes mit sich an zu fangen weiß.

Ergänzung zu meinem unten stehenden Beitrag

Bitte beenden Sie sofort diese Art der panikmachenden, unsachlichen Berichterstattung. Berichten Sie sowohl über negative als auch POSITIVE Entwicklungen im Rahmen der Pandemie. Berichten Sie KEINE Absolutzahlen mehr, sondern setzen sie die Fallzahlen in Bezug zur Einwohneranzahl und zu anderen bekannten Erkrangungen (z.B. sterben jährlich (!) in Deutschland bis zu 47.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums). Trennen Sie bitte konsequent Infektionszahlen von Todeszahlen und umgekehrt. Weisen Sie auf Unsicherheiten in der Diagnostik hin etc. All dies könnte zu einer sachlicheren und hilfreicheren Berichterstattung beitragen.

Danke für Ihr Bemühen und Verständnis.
Ein Steuerzahlern und Psychotherapeut

@alex 0815

„Allein schon diese Schlagzeile ....“
Ein paar Worte beschreiben die Situation von PflegerInnen an vorderster Stelle. Und das wird mit „reißerisch“ bezeichnet?
Eigenartige Sichtweise. Wie wär‘s denn mal mit Infragestellung der „reißerischen Prophezeihungen“ vom „Untergang unserer freiheitlichen Demokratie“ .

@sternenkind

Ihre Kommentare sind eine schallende Ohrfeige für all diejenigen, die in Krankenhäusern und Pflegestationen aufopferungsvoll und oft unter Einsatz des persönlichen Lebens gegen das Corona-Virus ankämpfen. Solidarität, Gemeinsinn, Verantwortungsbewußtsein, sachliche Auseinandersetzung - all das scheinen Fremdwörter für Sie zu sein. Ich hoffe, dass Sie nie in die Situation kommen werden, Ihr Leben in die Hände derer legen zu müssen, die Sie immer wieder diskreditieren.

25. Oktober 2020 um 10:50 von Erst denken

<< Von den jetzt schon deutlich erkennbaren Folgen für das Miteinander in der Gesellschaft reden wir mal gar nicht. <<
.
Also ich erlebe Solidarität, Verständnis, Rücksicht, Anteilnahme und Hilfsbereitschaft.
.
Für Sie sind das wohl, in Anlehnung an Ihren ganzen Kommentar, Fremdworte.

Was Sternenkind erreichen wollte,...

...hat es erreicht:

Aufmerksamkeit.

Um nichts anderes geht es dem kleinen Provokateur in seinen “Kurzkommentaren“; das verschafft ihm offensichtlich Befriedigung.

Allerdings hat es das übliche “Nun ja,...“ vergessen, mit dem es seine gegen den Strich gebürsteten Zeilen zu beginnen pflegt. :-)

Ja, warum geht sowas überhaupt durch die Maschen der Redaktion?

Aber wer weiß, was alles von den unausgegorenen Produkten dieses Kindes hängenbleibt...

Dafür ein prophylaktisches “Dankeschön“!

Dass viele Bürger das Virus nicht ernst nehmen ...

Ich lese im Bericht der Tagesschau:
Dass viele Bürger das Virus nicht ernst nehmen, könnte der belgischen Provinz Lüttich an der Grenze zu Deutschland bald zum Verhängnis werden.
---------------------------------
Bei Menschen, die nicht auf andere hören wollen, sagt der Volksmund:
"Wer nicht hören will, muss fühlen".
Passt hier haargenau.
Denn dass das Virus nicht harmlos ist, weiß man doch aus dem im Bericht erwähnten Massensterben in Bergamo und Umgebung im Frühjahr.
Dass es also immer noch Menschen gibt, die glauben, sie werden eine Infektion schon unbeschadet überstehen, ist einfach unbegreiflich.
Aber diese Menschen haben wir in Deutschland leider in zunehmender Zahl auch.

Am 25. Oktober 2020 um 10:50

Am 25. Oktober 2020 um 10:50 von Vernünftiger

Ja, wenn man das so sieht !
Dann hat das arme Sternenkind noch viel zu lernen ( ! ) nicht nur exponentielle Kurven. ; - )))

@ ramsterman - Wann deutet die PCR auf Infektiosität?

Der PCR Test kann nicht nachweisen, ob noch vermehrungsfähiges Virenmaterial im Körper vorhanden ist.

Wenn die Probe aus einem Rachenabstrich stammt, können Sie davon ausgehen, dass das von der PCR nachgewiesene Virenmaterial infektiös ist. Inaktive Viren sind im Rachen ganz schnell abtransportiert.

Wenn die Probe aus einer Leichenschau stammt, ist es wahrscheinlich, dass das Erbgut von Sars-CoV-2 trotzt PCR-Nachweis nicht mehr infektiös ist.

Die PCR weist das Vorhandensein der RNA von SarsCoV-2 präzise nach - und nur die RNA von Sars-CoV-2 und keine RNA von anderen Viren.

7-Tage Periodik immer wieder ...

Es sind NICHT nur die Meldeverzögerungen!

Diese Periodik gibt es auch in Ländern mit Gesundheitsämtern die Daten nicht mehr „faxen“ und an denen dort auch am Wochenende gearbeitet wird (in einer Notsituation!).

Zu bedenken ist auch der vergleichsweise geringe Anstieg von Mittwoch auf Samstag.

Durch eine Fourieranalyse der Zeitreihen ließen sich die einzelnen Komponenten identifizieren. Herr Meyer-Herrmann hätte vielleicht Lust dazu das zu machen...

So liesse sich feststellen, ob die wöchentlichen Sprünge der „Mittwochszahlen“ darauf zurückgehen das die Hauptansteckung in der „Arbeitswelt“ unter der Woche oder, wie von der Politik behauptet, „in der Freizeit“ am Wochenende passiert.

Bankenrettung

Die Banken wurden gerettet. Den einfachen Bürger lässt man verrecken, weil man die Gelder lieber anders "investiert".

Echt jetzt?? Also arbeiten

Echt jetzt??
Also arbeiten die dort gar nicht und drehen mit ihren Daumen Kreise?
Hä?

So viel Unverschämtheit habe ich schon lange nicht mehr lesen können!

ich bin mit einem Intensivpfleger näher bekannt - seine Schilderungen decken sich 1:1 mit denen aus dem Bericht

Panik??
Nee - ich habe nur Angst vor solchen Realitätsverweigerern wie Sie es sind!

Falschaussagen

Ich lese hier in den Kommentaren oft Falschaussagen, z.B. von @ilbis .
Das halte ich für sehr gefährlich, da dies verhindert, dass Menschen sich an die Vorgaben der Gesundheitsbehörden halten, wieder auf Partys gehen, Freunde treffen, zum Abschied umarmen und Küsschen geben. Hier wird dann kein Abstand gewahrt und Risikogruppen in Gefahr gebracht, durch zum Beispiel Infektionsketten die dann die Großeltern infizieren. Je mehr Neuinfektionen jeden Tag kommen, umso mehr schwere Fälle werden auftreten. Das ist dann in einem Land, wo die Gesundheitsgelder immer weiter weg gespart wurden wie hier in Litauen schnell ein Problem für das Gesundheitssystem und die Menschen die darin arbeiten.
Grippe (also Influenza-Viren) gehören zu einer ganz anderen Gruppe als Coronaviren (alleine schon an der Virushülle ist das doch sichtbar). Coronaviren sind zwar öfter auch für Erkältungen zuständig und ähneln dann einer Grippe. Dieses Virus ist aber Deutlich infektiöser und in seinem Verlauf öfterschwer

Belgiens Gesundheitssystem grottenschlecht

Es ist doch klar, dass ein solch gegen die Wand gefahrenes Gesundheitssystem wie in Belgien schnell kollabiert. Allein schon die Aussage, dass nicht genug Personal da sei, unterstreicht das schlechte System. Aus den den Niederlanden, die genau die gleichen relativen Fallzahlen haben, wird sich ein solch tendenziöser Bericht nicht finden lassen, weil noch besser wie in Deutschland das Gesundheitssystem hervorragend organisiert ist.
Bitte mehr Hintergrundinfos zu den wahren Ursachen in Belgien, liebe TS-Redaktion und nicht weiter die Angst in der Bevölkerung !
Einen ersten Hinweis hatte ja Frau Casona schon gegeben.

10:18, Sternenkind

>>Nun aber richtig
Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?<<

Sie meinen also, in Belgien wäre eigentlich alles prima, und was im Bericht steht, wäre gelogen, alles Teil der großen, weltumspannenden Mainstreamestablishmentdeepstateverschwörung?

Meiner Meinung nach haben Sie sich aus einem faktenbasierten Diskurs mit diesem Kommentar endgültig verabschiedet.

der bericht kam

ja gestern bereits in der tagesschau. besonders nachdenklich machte mich die äusserung einer krankenschwester, laut der mittlerweile alles darauf hinausläuft, dass man in Belgien demnächst seitens der ärzte/pflegepersonals entscheidungen wird treffen müssen, welche patienten man rettet und welche man ihrem schicksal überlässt. da musste ich dann doch gewaltig schlucken.

und dann liest man die völlig empathielosen kommentare der leugner wie krittkritt und negierer wie Sternenkind. und prompt muss man noch gewaltiger schlucken.

wahrscheinlich hilft solchen menschen eine "therapie mit dem vorschlaghammer", will sagen, man sollte sie einfach mal für einen halben tag ans bett eines patienten setzen, der sich infiziert hat mit dem virus und mit dem leben ringt.

aber ehrlich gesagt, wird auch das diese verqueren meinungen nicht beeinflussen können...

Grippe-Großmäuler

Die Zeitgenossen, die immer noch "nur eine Grippe" herumjaulen, sollte man ohne Schutzkleidung auf einer Intenstivstation zwangsarbeiten lassen. Um die wäre es wirklich nicht schade.

@Mr.Snail Schlecht umsetzbar

Wir haben in Deutschland über 20 Millionen Rentner von denen ca. 800.000 in Pflegeheimen leben und der Rest lebt ganz normal selbst bestimmt in unserer Mitte. Und das ist doch auch eine tolle Sache, dass wir viele ältere Leute in unserer Mitte haben, die weiterhin fit, aktiv und rüstig sind. Wie soll man denn diesen Personenkreis schützen? Solange nicht mehr Einkaufen gehen bis das Virus weg ist? Es würde sich dann ja auch in der jüngeren Bevölkerung, die ja Ihrer Ansicht nach weniger gefährdet sind, was ja statistisch auch stimmt, sich immer weiter ausbreiten und es wäre für ältere Leute immer gefährlicher vor die Tür zu gehen. Wir sind EINE Gesellschaft und nicht geteilt, so hoffe ich zumindest.

Am 25. Oktober 2020 um 10:50

Am 25. Oktober 2020 um 10:50 von faktenchecker_st

D r i n g e n d e B i t t e : Fakten checken.
Natürlich nehmen im Notfall deutsche Krankenhäuser Patienten aus anderen Ländern auf - ist im Frühjahr auch passiert !
Aber : es wird bei uns auch immer mehr Menschen auf den Intensivstationen geben - auch mehr die beatmet werden müssen.
Und dann ... ?????

Am 25. Oktober 2020 um 10:57 von baumgart67

Den Trend kann man wie Lauterbach sagt, nur zum Stillstand bringen, indem man Kontakte drastisch reduziert, z.B. im öffentlichen Nahverkehr.
#
#
Herr Lauterbach möchte am liebsten allen Bürger Hausarrest erteilen.
Der Trend kann reduziert werden wenn man die Risikogruppen besser schützt. Das wäre einfacher und auch billiger.
Man hat von Seiten der Politik in den letzten Monaten verpasst das anzugehen, das wäre sinnvoller gewesen als für alle die Zügel anzuziehen oder Brachial vorzugehen.

@ faktenchecker_st

Im Artikel geht es um Belgien. Mehr prozentuale Daten wäre es ein bisschen hilfreicher ( Google hilft). Damit es besser zu sehen wäre, wie schlecht das Gesundheitswesen wäre.

Wenn wir jetzt das belgische Gesungheitssystem schlecht reden, nur um uns Mut zuzusprechen, dann geht das in die Hose. Wir müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, statt nur zu schwätzen.

@Mr. Snail 10:57

Es geht hier nicht um Prozentgerechne und Alter und hier 1000mal verzapfte Meinungsspielchen. Es geht um Menschen am Rande der Belastbarkeit, die ihre Situation schildern.

Meine Güte

In den Krankenhäusern stehen die Ärzte und anderen Beschäftigten vor dem Kollaps. Gestern in der Tagesschau konnte man auch den psychischen Druck auf die Beteiligten erkennen, wenn man auswählen muss, welchem Patient man noch helfen kann, wenn die Ressourcen begrenzt sind.

Und einige User haben nichts anderes zu tun, als von Panikmache und Übertreibungen zu reden. Oder mit irgendwelchen Vergleichen die Gefahr zu marginalisieren.
Schämen Sie sich!

Immer die gleiche Leier

Die aktuelle Entwicklung wurde ja schon von der Wissenschaft seit langem vorausgesagt. Auch lässt sich mit ein wenig Mathematik schon absehen, wann die Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern bei uns erschöpft sein werden.
Diejenigen, die jetzt unter dem Vorwand ihre Freiheit verteidigen zu wollen, jede Maßnahme ignorieren und die Pandemie zur Destabilisierung unseres Staates nutzen wollen stehen dabei für mich auf einer ähnlichen Stufe wie Terroristen. Diese setzen ja auch bewusst das Leid anderer gnadenlos für die Durchsetzung ihrer Ziele ein.

Und nein - ich möchte meine Freiheit nicht von Aluhutträgern und Verschwörungstheoretikern verteidigen lassen. Das mache ich lieber selbst.

Deutsche Gesundheitssämter

Warum in der Krise nicht überall am Wochenende gearbeitet wird (Kontaktnachverfolgung!) erschließt sich mir nicht. Da ist es ja kein Wunder, wenn die nicht hinterherkommen.

Und das die noch Faxgeräte haben ... wie muss man sich die Datenübermittlung dort vorstellen?

Fernschreiber, Rohrpost und Telefone mit Wählscheiben ? Werden die Daten händisch auf Karteikärtchen eingetragen anstatt digital erfasst und online in eine zentrale Datenbank geschrieben?

Es sind offenbar in Deutschland nicht nur die Schulen, die technisch veraltet sind ..,

Wofür gibt der Staat eigentlich die ganzen Steuermilliarden aus?

Neulich habe ich gelesen, die Reichen in Deutschland seien in der Krise noch reicher geworden...

@2020 um 10:39 von ibins

"Bitte verbreitet nicht schon wieder solche Unwahrheiten"

Dann sagen Sie uns doch bitte die Wahrheit über Belgien. Oder unterstellen Sie den Berichtern Märchenerzählungen? " Unglaublich diese Ignoranz! "nichts anderes als ein Grippe-Virus" ? Die Pandemie ist da, zusätzlich(!) zu der Influenzagrippe!!!

@ Mr.Snail, um 10:57

Da Sie vom Rentenalter, wie so mancher hier immer wieder verniedlichende Kommentator, noch ein Stück entfernt sein müssen:

Wie, glauben Sie, klingt Ihr Kommentar in den Ohren derjenigen, die der betr. Altersgruppe angehören?
Denken Sie, ein älterer Mensch lebt nicht genauso gerne wie Sie?

Hier wird berichtet, keine Panik verbreitet.

Abgesehen davon:
Es erkranken und sterben durchaus auch junge Menschen, machen Sie sich das ruhig einmal klar.

@ Lesewütiger - Zehn konsequente Tage reichen

Wie lange muss denn nun der weltweite Lockdown stattfinden, um das Virus auszumerzen? Bis der Impfstoff kommt?

Nein, theoretisch reichen 10 Tage ohne gegenseitige Ansteckung. China hat vorgemacht, wie man das Virus auf Null bringt. Warum machen wir das nicht auch?

@Erst denken, 10:50 Uhr

Ich erkenne keineswegs "Panikberichte" der TS, sondern eine fundierte und sachliche Berichterstattung. Das "Miteinander der Gesellschaft", der breite Konsens über die Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen besteht, wie alle Umfragen belegen. Nur eine kleine Minderheit versucht regelmäßig einen Spaltpilz in die Gesellschaft zu treiben. Die Folgen einer solchen Entwicklung kann man in den USA erkennen. Es scheint, als würde die Aussage des ehemaligen Sprechers der AFD (Hr. Lüth) einigen Protagonisten als Blaupause dienen: Wenn es Deutschland schlecht geht, geht es der AFD gut. Es ist erschreckend, dass gerade dann, wenn Gemeinsamkeit gepflegt werden sollte, von einigen wenigen Zwietracht gesät wird. Politisch wird sich eine solche Haltung ins Gegenteil verkehren. Sachliche Kritik ist natürlich immer hilfreich und zielführend.

In unserem Nachbarland

In unserem Nachbarland Belgien gibt es nahezu keine Intensivbetten mehr zur Behandlung schwerst erkrankter Covid-19-Patient*innen mehr, bei uns steigt die Belegquote exponentiell an; und wer sich im Kfrankenhauswesen auch nur ein wenig auskennt, weiß, dass auch bei uns die Belastungsgrenze des Pflege- und Ärzt*innen-Personals längst an der Grenze ist, mit steigenden Burnoutphänomenen, Krankschreibungen und innerer Kündigung - und hier sprechen allen Ernstes Forist*innen von "Regelungswut", "Panikmache" oder "Übertreibung"? Doll...

@alex 0815 / @Erst denken

Mag sein, dass für Sie der Umgang mit Covid-19 nicht entspannt genug daher kommt.
Für Sie scheint die weltweite Krise eben nicht virologischer Natur zu sein sondern zerstörerische Relikte von Maßnahmen, die sich Regierungen und Medien ausgedacht haben, Wirtschaft und Gesellschaft grundlos vor die Wand zu fahren. Der menschen gemachte Klimawandel wird als Unfug angesehen, während Covid-19 das Ergebnis menschlicher Panikmache ist - tolle Logik.

Diesem Unwohlsein können Sie entgehen, wenn Sie sich in die Länder begeben, wo Covid-19 nur als "leichte Grippe" verstanden wird, die Gesellschaft harmonisch weiterlebt und die Wirtschaft besser als vorher boomt.

Ach, was rede ich von leichter Grippe?
Selbst bei einem grippalen Infekt bleibt man zuhause, um seine Kollegen nicht anzustecken und sich wieder zu erholen.
Mit Covid-19 kann in systemrelevanten Bereichen sogar locker weiter gearbeitet werden...

@ DavidausStuttgart

Wir brauchen seriösen Journalismus!

Haben wir.
Und wir haben leider auch esoterisches Quer-Gerede. Und das nervt gewaltig.

Virus in jedem Land anders?

Ich bin kein Virologe, aber ich vermute, der Virus machte in den letzten Monaten einige Mutationen durch, und zwar regional ganz unterschiedlich. In Belgien scheint eine gefährlichere Variante zu grassieren als in Deutschland. Wenn ich die Lageberichte des RKI richtig deute ist die Zahl der neuen Erkrankungen in Deutschland seit 11.Oktober am Sinken. Wer nicht weiß was ich meine: im täglichen Lagebericht des RKI gibt es eine gelb-blaue Grafik. Da kann man auch den Erkrankungsbeginn ablesen, dargestellt als blauer Graph. Der blaue Graph fällt, wohlgemerkt in Deutschland, bei gleichzeitig steigender Zahl von Infizierten. Ich kann aus all dem für mich die Konsequenz ziehen, dass ich demnächst nicht nach Belgien fahre. Es ist auch nicht ganz ausgeschlossen, dass die belgische Form des Corona-Virus die Grenze überschreitet. Von daher sind die derzeitigen Schutzmaßnahmen in Deutschland sinnvoll.

Am 25. Oktober 2020 um 10:58

Am 25. Oktober 2020 um 10:58 von faktenchecker_st

Auch unser Gesundheitssystem wurde " kaputt gespart " ( Ihr Ausdruck dafür), auch bei uns sind das Pflegepersonal und die Ärzte an Ihren Grenzen angekommen.
Reden Sie nicht immer alles schön, das Leben ist kein Ponyhof.

11:05 von Margitt.

M. E. sollte Belgiens Ministerpräsidentin für die nötigen Kapazitäten in Belgiens Krankenhäusern auch sorgen.
.
und wie ?
ein paar Beatmungsgeräte zusammenbauen am Sonntag und in einer Nachschicht
bestimmt kein Problem
oder ein paar Betten in eine Messehalle zu schieben
aber wie kommen sie zu den zusätzlichen Pflegekräften ?
die im Normalfall wegen einer möglichen Erkrankung knapp sind

Das ist keine Panikmache, das ist die Realität.

Was bewegt Menschen, bei diesem Artikel von Panikmache zu sprechen????
Mir fällt nichts ein, was man damit erreichen können wollte.
Wir sind ca. 2 Wochen hinter Belgien. Wenn wir nichts unternehmen, wird es bei uns genauso kommen. Ein Blick in die Nachbarländer ist also klug.
Wenn wir jetzt nichts unternehmen, werden die Maßnahmen in 2-4 Wochen umso härter! Bis zum Lockdown. Das verantworten dann die, die jetzt nicht handeln oder gegen handeln sprechen. Und sie werden tausende Tote zu verantworten haben. Gegen einen exponentiellen Anstieg ist jedes Gesundheitssystem am Ende machtlos!

Von den sogenannten sozialen Medien

habe ich mich schon lange abgemeldet, weil dort Verschwörungstheoretiker, Esoteriker und andere, meist rechte, Menschen ihre Meinung ohne jegliche Fakten verbreiten. Sollen diese dissozialen Mitbürger doch im eigenen Saft schmoren und sich gegenseitig ihren Unsinn um die Ohren hauen. Leider wird auf diese Leute - auch hier - immer wieder reagiert. Was wären die traurig, wenn ihnen niemand antwortet. Denn diese Menschen sind sicherlich im realen Leben völlig ausgegrenzt - oder würden Sie wirklich mit ihnen dort kommunizieren wollen und ihre Zeit verschwenden?
Also: nicht reagieren sondern ignorieren. Nichts wird diese Leute mehr ärgern.

Virus in jedem Land anders?

Ich bin kein Virologe, aber ich vermute, der Virus machte in den letzten Monaten einige Mutationen durch, und zwar regional ganz unterschiedlich. In Belgien scheint eine gefährlichere Variante zu grassieren als in Deutschland. Wenn ich die Lageberichte des RKI richtig deute ist die Zahl der neuen Erkrankungen in Deutschland seit 11.Oktober am Sinken. Wer nicht weiß was ich meine: im täglichen Lagebericht des RKI gibt es eine gelb-blaue Grafik. Da kann man auch den Erkrankungsbeginn ablesen, dargestellt als blauer Graph. Der blaue Graph fällt, wohlgemerkt in Deutschland, bei gleichzeitig steigender Zahl von Infizierten. Ich kann aus all dem für mich die Konsequenz ziehen, dass ich demnächst nicht nach Belgien fahre. Es ist auch nicht ganz ausgeschlossen, dass die belgische Form des Corona-Virus die Grenze überschreitet. Von daher sind die derzeitigen Schutzmaßnahmen in Deutschland sinnvoll.

Und was kommt jetzt?

Die belgischen Intensivstationen sind am Limit. Und was kommt jetzt?

Kennt jemand die Bedeutung des französischen Wortes Triage?

10:33, krittkritt

>>Zusammenhang mit Covid-19.
2018 hatte die EU-Kommission Italien, Fr.,GB, Ungarn, Rumänien, D. wegen wiederholten Überschreitungen der Luftschadstoffe verklagt.
Italien war der negative Spitzenreiter. Die Lombardei war eine der Hauptbetroffenen innerhalb Italiens.
Durchschnittlich versterben jedes Jahr in Italien 84.000 Menschen daran.
Die Covid-19-Ausbrüche fanden in der Region statt, die in Europa die höchste Feinstaubbelastung hat.

Eine Studie der Uni Birmingham und der Uni Bern in 355 niederländischen Gemeinden bestätigt den Zusammenhang zwischen Feinstaub und schweren Covid-19-Verläufen.

Dazu kommen Corona-Hotspots in den Zentren der Tiermastindustrie. Laut Autoren der Studie soll die starken Ammoniakbelastung schuld sein.<<

Was genau hat die Situation in Belgien jetzt mit der Feinstaubbelastung in den von Ihnen genannten Ländern zu tun?

Sie schreiben aber seit geraumer Zeit über Feinstaub, wenn es um Covid19 geht.

Besitzen Sie ausschließlich gesprungene Schallplatten?

Mehr Investieren in Gesundheit System hilft

Es ist aus dem Artikel glasklar, dass je mehr in Gesundheit System investieren wird, desto besser wird in solchen Fällen.
Und es bezieht sich nicht nur auf Investieren in Krankenhäusern und dessen Personal sondern in Sport und gesunde Freizeit Aktivitäten.

Was die "Prognose" angeht , in Deutschland werden schon in 2 Wochen alle intensiv Betten voll, habe ich schon in Frühling hier gelesen. Und das was nie der Fall: Die Betten waren 60% frei.
Das liegt zu einem daran, dass das Gesundheitswesen besser in Deutschland als in Belgien ist. Dann auch daran dass die Bevölkerung mehr auf die Gesundheit achtet
Und auch daran ,dass die BZG Impfung wurden jahreslangs gemacht.

Und wenn jetzt die Probleme von Belgien auf Deutschland übertragen werden und einen 2. 3. x. Lockdown käme, dann hat man kaum Geld für das Investieren in Gesundheit System
Und dann werden die jüngeren Generationen darauf leiden und einige viel früher sterben.
Daher bitte bitte : Ältere trägt Euch die Ffp2 ffp3 Masken.

Am 25. Oktober 2020 um 11:01

Am 25. Oktober 2020 um 11:01 von baumgart67

Warum bringen Sie den/ der oder die noch auf Ideen ? Ist doch sowieso schon .....

Europaweit liegt Medianalter der Opfer bei 82

Und da macht es dann bei einigen „klick-klick“: das seien ja nur alte Leute, die ihr Leben schon gelebt haben...

Ein fataler Irrtum.

Eigentlich kann JEDER an Covid19 sterben. Das es derzeit vor allem die weniger fitten trifft, ist ganz normal.

Viele Tausend junge und gesunde Mediziner und Pflegepersonal fielen trotz Schutzkleidung der Krankheit weltweit schon zum Opfer: aufgrund der hohen Exposition!

Und auch der eine oder andere Coronaleugner musste schon am Ende „dran glauben“.

@ Lesewütiger, um 11:05

“Ich verstehe die lauten Rufe nach Lockdowns nicht. Offensichtlich bringen die doch gar nichts.“

Wenn Sie davon ausgehen, dass ein heute beschlossener Lockdown bereits nach wenigen Tagen Erfolge mit sich bringt in Form von weniger Infektionen, müssen Sie umdenken.

Was Schweden betrifft, sollten Sie sich den “Erfolg“ der Maßnahme bis “zu Ende“ ansehen, vielleicht mit Norwegen oder Finnland vergleichen.

Am 25. Oktober 2020 um 11:06

Am 25. Oktober 2020 um 11:06 von StudiIur

Schließe mich voll umfänglich an !!
Danke für den Post.

Vielleicht kann für mich hier

Vielleicht kann für mich hier noch mal jemand die dramatischen Freiheitsbeschränkungen auflisten. Es wird doch nicht etwa die Pflicht, an bestimmten Orten Maske zu tragen und Abstand zu halten, sein ? Oder, dass man gerade keine Massenveranstaltungen stattfinden lassen kann ? Dass man nur zuhause die Nacht durchsaufen kann ?

@Sternenkind, 10:18

„Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?“

Haben Sie etwas dagegen, dass die Leute den Tatsachen entsprechend bzw. wahrheitsgemäß informiert werden? Und, da dies offensichtlich so ist: Auf welches Ziel arbeiten SIE hin?

Der fahrende Tanker

Leider verstehen viele nicht, dass wir im Augenblick auf einem fahrenden Tanker unterwegs sind, der einen langen Bremsweg hat. Bislang sind noch keine Massnahmen umgesetzt worden, die zu einer deutlichen Reduzierung von Kontakten in der Gesellschaft führen. Erst 10 Tage nachdem es solche Massnahmen gibt, sieht man eine Auswirkung auf die Zahl der Neuinfektionen und erst 20 Tage danach auf die Intensivbettenbelegung. Wir fahren also noch mindestens 10 Tage weiter mit zunehmenden Infektionszahlen und werden die tägliche Zahl von Neubelegungen von Intensivbetten auf 500 bis 700 pro Tag steigern und dann wird es auch in Deutschland knapp. Und diese 3% von zu erwartenden Intensivpatienten bezogen auf die zahl der Neuinfektionen ist quer über alle Länder eine sehr stabile zuverlä
ssige und vorhersehbare Zahl. Und ein Covid 19 Patient belegt ein Bett meist über mehrere Wochen. All das ist keine Panik sondern es sind einfach Fakten. Das Virus arbeitet wie ein Uhrwerk.

Warum läuft es bei unseren Nachbarn so schlecht?

Das ist doch die interessante Frage! Haben die etwas verbockt, was wir richtig machen können?
Hat jemand Ideen?
Bei Frankreich würde ich denken, dass man dort lax mit der Maskenpflicht umgegangen ist.

@Lesewütiger um 11:05 Uhr

"Ich verstehe die lauten Rufe nach Lockdowns nicht. Offensichtlich bringen die doch gar nichts."

Allein schon ein Gesinnungswandel könnte durchaus was bringen: nicht immer nur bis ins Unendliche fortgesetztes schnelleres Wirtschaftswachstum kann sehr erholsam wirken. Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge für gutes und glückliches Leben, und dazu braucht es wahrlich wenig matrielle Dinge. z.Bsp. nur gutes Essen, Ruhe, genug Freizeit, Verspieltheit, Risikofreude, kostenloser Zugang zu allen Grundbedürfnissen, freundlicher statt hinterlistiger oder gar gehässiger Kontakt zu allen Mitbürgern.
Sorry für mein Abschweifen vom Thema hier, aber das muss auch mal sein! U.a. um den Sinn eines Lockdowns zu untermauern, unabhängig von der Pandemie.

Am 25. Oktober 2020 um 11:06

Am 25. Oktober 2020 um 11:06 von DavidausStuttgart

Das ist m.E. Haarspalterei, der Artikel beschreibt sehr gut die Zustände in dem Krankenhaus, der Pflegekräfte, der Ärzte und der Patienten.
Das der Patient vorher die Erkrankung n i c h t ernst genommen hat kommt mir fast schon zu kurz !
Da sollte es möglicher Weise mehr Berichte drüber geben, damit auch der letzte Leugner, Verharmloser oder was auch immer endlich aufwacht !!!

Nur ein freundlich gemeinter Hinweis

Sehr geehrte Fr. Wellenzohn,
nach 44 Arbeitsjahren versichere ich, diejenigen, die sich für die Arbeit zum Wohle Erkrankter und Verletzter entschieden, gingen zuvor in sich, um sich zu fragen, bin ich dem, was auf mich zukommen könnte, gewachsen? Ein jeder von ihnen wurde zudem von den Ausbildern darauf vorbereitet, wie wichtig es sein wird, auch unter schwersten Bedingungen effektiv und dem Patienten zuträglich zu arbeiten. Sie sind somit in der Regel psychisch sehr stabil, sodass der Erkrankte sich darauf verlassen kann, von in sich gefestigtem Personal betreut zu werden. Ich bin mir sicher, die Kollegen und die Ärzteschaft in Belgien werden das ebenso verinnerlicht haben, wie das Pflegepersonal und die Ärzteschaft in Kriegsgebieten, in denen sie damit leben müssen, dass es oftmals nichts gibt, was sie benötigen, um den schwerst Verletzten zu helfen. Bitte achten Sie auf sachliche Berichterstattung, um gut Gemeintes nicht durch ein Abgleiten in Melodramatik ins Gegenteil verkehren.

Mut, sich seines Verstandes selbst zu bedienen -95% Fehlanzeige

Bereits 20 v. Chr schrieb der Antike Römische Dichter Horaz (Epist. I,2,40 f.): Dimidium facti,qui coepit, habet: sapere aude, / incipe. :

Wer erst mal begonnen hat, hat damit schon zur Hälfte gehandelt. Wage es, Weisheit/Wissen zu erlangen. Beginne!

Im Gegensatz zum Mittelalter trifft uns diese Virus-Pandemie-Katastrophe mit historisch einmaligem Vorwissen. Wir haben sehr früh das Genom des Virus sequenziert. Wir haben epidemiologische Modelle, usw.

Dass die vom Marketing auf Bequemlichkeit und damit Denkfaulheit hingemanagte Konsumenten-Gemeinschaft der Ersten Welt, deren Ziel vor allem"Genuss ohne Reue", "Neid garantiert", "Bloß nicht anstrengen", sondern "das ganze Leben ist eine Party" ist,nun vom Sensenmann plötzlich und unerwartet überrascht würde, ist eine Lüge. Jahrzehntelang wurde an den Unis eine kommende Pandemie gelehrt.

Medizinisch-statistischer Sachverstand ist nicht von allen zu erwarten, aber auch den Experten rechtzeitig zu folgen, fällt aus, s.o.

10:57, Mr.Snail

>>bitte ausgewogen berichten
Wie alt sind die Patienten auf den Intensivstationen und welche Vorerkrankungen haben sie? Wieviel Prozent der infizierten Personen landen überhaupt auf diesen Stationen? Die Hälfte der Menschen selbst unserer überalterten Gesellschaften hat das Virus garnicht oder nur mit einer Influenza vergleichbar zu fürchten. Erst ab einem Alter von 45-50 Jahren steigt das Risiko schwer zu erkranken oder gar zu sterben immer weiter an. Rentner sind mit steigendem Alter also besonders gefährdet. Wann diskutieren wir vor diesem Hintergrund alle Maßnahmen und lassen die Panik außen vor?<<

Sie haben aber schon mitbekommen, daß das belgische Gesundheitssystem wegen der Covid19-Patienten kurz vor dem Zusammenbruch steht?

Wie sieht denn Ihre ausgewogene Lösung aus?

Älteren Infizierten mit Vorerkrankungen die Aufnahme ins Krankenhaus zu verweigern?

Mich gruselt es bei solchen Kommentaren.

Und Sie sind ja nicht der einzige, der hier so was schreibt.

Am 25. Oktober 2020 um 11:08

Am 25. Oktober 2020 um 11:08 von derzwerg

Zustimmung und danke !

@ krittkritt

"Eine Studie der Uni Birmingham und der Uni Bern in 355 niederländischen Gemeinden bestätigt den Zusammenhang zwischen Feinstaub und schweren Covid-19-Verläufen."

Ein Hoch auf die Wissenschaft, die solch überflüssigen, weil Allgemeinwissen, Studien durchführt! DASS Feinstaub selbstverständlich schwere Krankheitsverläufe bei lungenbezogenen Infektionen begünstigt, ist nun wirklich so banal und seit Untersuchungen der Staupe bekannt, dass man den Wissenschaftlern in die Köpfe schreien möchte, dass sie statt des Offensichtlichen das Geld besser in die Entwicklung von Lösungen investieren sollten. Durch solche Studien werden unnötig Gelder, Personal & Ressourcen gebunden, die woanders viell. dringender benötigt würden. Wie wäre es z.B. in den KHs, wo es vielerorts an Personal mangelt, wenn die Wissenschaftler offenkundig so viel Zeit hatten?

@alex 0815 "Übertreibung?"

Hallo! Was soll die Tagesschau denn schreiben, wenn schon die Wahrheit Unmut verursacht?
Vielleicht geschönte Nachrichten, die alle, die diese Wahrheiten über Corona nicht hören wollen, Honig um den Bart schmiert? Einerseits sind Gegner der Corona Maßnahmen radikal in Handlung und Meinung, andererseits recht zart besaitet.
Spielt die Angst ums eigene Leben, dabei doch eine höhere Rolle als vorgegeben? Ja es stimmt, Corona kann sehr schrecklich werden oder aber auch milde verlaufen. Wer dies nicht hören möchte, sollte besser alternative Verschwörungstheorien schauen! VG

@DavidausStuttgartt 11:06

Was guter Journalismus ist, bestimmen Sie? Was ein guter Leser ist auch? Ein guter Leser liest nämlich einen Artikel ganz, mit allen Teilen, die die belastende Situation der PflegerInnen umfassend (gebündelt in der Kernaussage „... am Limit“) schildert. Und diesen Personen gebürt (wie auch allen Ungenannten) die vollste Anteilnahme (durch Medien und Bürger).
Ans Limit bringt sie jedes Mosaiksteinchen der Aufgabe.

@DavidausStuttgart

Ich finde den Bericht der Tagesschau sehr seriös und habe ihn auch im Fernsehen gesehen. Ich stimme Ihnen zu, dass es auch sehr traurig ist, dass Familien erkrankte Angehörige nicht besuchen können aber schlimmer ist für mich dann doch immer noch, zu sterben, denn dann kann man gar keine Angehörigen mehr treffen und vermutlich sind dann auch die Angehörigen traurig, wenn man die betroffene Person nicht retten konnte und nehmen dann gerne in Kauf, keinen Besuch machen zu können. Und die Krankenhäuser helfen ja nun auch, indem Patienten und Verwandte zumindest über Videocall miteinander in Verbindung treten können, sofern dies der Zustand des Patienten erlaubt.

Auf Kommentar antworten...

Am 25. Oktober 2020 um 10:18 von Sternenkind

Nun aber richtig
Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?

###
Welches Ziel ? Glauben Sie wirklich das irgendjemand, eine Organisation oder eine Regierung versucht, mit diesen Bericht ein Ziel oder eine Verschwörung zu erreichen ? Oder gehören sie zu der Gruppe von Menschen die das Virus immer noch Leugnen ? Ich frage mich zu welcher Gruppe sie gehören ?
In den Bericht geht es auch um die Erfahrung eines zum Glück genesenen Patienten. Zitat aus den Bericht: "Ich hatte große Angst. Dieses Virus ist furchtbar. Ich hab es anfangs nicht ernst genommen, aber jetzt weiß ich: Man muss es sehr, sehr ernst nehmen."
Glauben Sie wirklich dieser Bericht ist ein Fake ?
Wenn der Bericht einen wirklich etwas sehr deutlich klarmacht, dann das man das Virus ernst nehmen muß !

Augenwischerei

Die Behauptung, Masken seien komplett unschädlich, hat so noch nie gestimmt.
Und so, wie sie unter Kinnen und an Ohren hängen, darf die vermeintliche Schutzfunktion angezweifelt werden.
Aber klar, Lungen sind durch die Masken-Fusseln und Waschmittelrückstände, sowie ständiges Wiedereinatmen abgeatmeter Feuchtigkeit und des üblichen Mikrobioms, vorbelastet/vorgeschädigt.
Wenigsten sollte man sowas auch mal kommunizieren können.
Auch die Folgeschäden durch die Maßnahmen werden sehr unterrepresentiert.
(Impfstopp, Hunger, wirtschaftliche Einbrüche, etc.)
Außerdem verblüfft mich, wieso hier in D ständig mit Zahlen anderer Länder argumentiert wird. Üblicherweise interessiert es bei anderen Erkrankungen nicht so sehr, wie in z.B. Südspanien die Welle verläuft.
Normalerweise sterben ca. 17 000 Menschen/Woche in D; immer. Davon 200 wg Corona.

10:58, Träumerhabenverloren @Sternenkind 10.18h

>>Ich hoffe, dass auch Querdenker nach Ausbruch von Covid19 behandelt werden.<<

Nicht jeder Querkopf benutzt seinen Kopf zum Denken.

Ansonsten gebe ich Ihnen Recht.

Emotionen statt Fakten

Leute, das hat Bild-Niveau.
Wer sind die Erkrankten, wie alt sind sie, haben sie Vorerkrankungen?
Was ist der Unterschied zwischen Virusträgern, Infizierten, Erkrankten? Bis heute existiert keine wissenschaftliche Definition für einen Tod durch Corona.
Die Gesamtsterblichkeit steigt nicht, warum ist das so. Welche Umwelteinflüsse wirken mit Corona zusammen usw.

Einer Krankheit muss mit Vernunft und wissenschaftlicher Methodik begegnet werden.
Hysterie ist schädlich.

@krittkritt 11:07

Ständig wiederholte Litanei ohne Berücksichtigung des Themas.

Nix gelernt

vom Fruehjahr. Im Gegenteil die Verschwoerungstheoretiker sind mehr geworden so die rechtlichen Bedenken der Bedenkentraeger.

Das Virus kennt das alles nicht. Es macht einfach weiter und freut sich ueber erleichterte Bedingungen.

@ ibins

"Das Virus ist nichts anderes als ein Grippe-Virus = von der WHO bestätigt"

Ich habe mir die Seiten der WHO angeschaut und finde diese Information nicht. Dort heißt es: "Coronavirus disease (COVID-19) is an infectious disease caused by a newly discovered coronavirus."

Daraus abzuleiten, dass die WHO damit sagen wolle, dass das Virus nur ein Grippevirus und damit ähnlich harmlos sei, halte ich für eine sehr großzügige Interpretation Ihrerseits.

Am 25. Oktober 2020 um 11:08 von derzwerg

Krankenhäuser voll, Intensivstationen voll, Klinikpersonal muss weiterarbeiten obwohl infiziert. 585 Hospitalisierungen pro Tag (!), und die gehen ja nicht am nächsten Tag wieder gesund nach Hause. In Mathe aufgepasst oder abgewählt?

Stören die sich daran, dass über eine Pflegerin berichtet wird, die nervlich am Ende ist?

Mir fällt zu sowas nichts Höfliches mehr ein.
#
#
Wer hat den in den EU Länder KH geschlossen und Pflegekräfte auf ein nicht zu vertretendes Minimum gesenkt? Waren das die Coronaleugner oder die Politiker?
Herr Spahn hatte noch im Dezember 2019 die Anordnung KH in Deutschland zu schließen.
Ich wiederhole mich nochmals, die Hygienischen Defizite in den AH & KH werden von der Politik und den Betreibern hingenommen, da es Geld kostet.
Das diese Pflegerin mit den nerven am Ende ist, hat diese durch die verfehle Gesundheitspolitik in Belgien/EU zu verdanken.

Wieviele Lockdowns sollen folgen?

Ursache der Probleme sind nicht die „feierwütigen Partykids“ und Millionen von „Leugnern“. Derer gibt es nämlich gar nicht soviele, wie die Politik uns im Moment mit ihrer Spaltungstaktik Glauben machen will.
Ursache sind Sparmaßnahmen über Jahre hinweg in Bildung, Digitalisierung und Gesundheit.
Und die rächen sich nun. Nicht überraschend.

Lockdowns verzögern das Problem nur. Und wieviele Jahre sollen wir in Lockdowns noch leben? Bis ausreichend Menschen geimpft sind, schätzt die WHO 3-4 Jahre.

Also 4 Jahre lang Arbeiten, Steuern zahlen, einsperren?
Und bis dahin eine völlig kaputte Pleite-Gesellschaft geschaffen haben?

Und unsere Alten vereinsamt in Pflegeheimen einsperren? Äh sorry, „geschützt“ natürlich.

Eine nicht funktionierende Taktik wird nicht besser, wenn Politiker als einzige Lösung noch strengere Strafen fordern....

Am 25. Oktober 2020 um 11:13 von tagesschlau2012

***Das hat ua. auch Herr Drosten gesagt.***
das hatte er bzgl. dem Mers-Virus gesagt, daß der PCR hier übertrieben ist.
bei Sars-Vov2 hat der Test absolut die Berechtigung!

***Der Test weist einen RNA-Schnipsel des Virus nach, nicht den Virus und schon gar nicht einen vermehrungsfähigen Virus … laut Herstellerangaben.
Ganz einfach zu finden, wenn man sich mal etwas bemüht.***

Beim PCR-Test wird das genetische Material aus den Proben in mehreren Zyklen vermehrt (verdoppelt). Der ct-Wert (engl.: cycle threshold) gibt den jeweiligen Zyklus wieder.

also weist der PCR-Test vermehrungsfähiges Virenmaterial im Körper nach!

Ganz einfach zu finden, wenn man sich mal etwas bemüht

Angst

Das ist ein Tatsachenbericht genauso wie es seiner Zeit aus Bergamo Tatsachen waren; Nachrichten sind dazu da, uns realistische Momentaufnahmen zu zeigen und das ist sicherlich realistisch. Und es sind sicherlich, die Steile These wage ich jetzt einfach mal, bislang mehr an Corona als an durch Nachrichten verursachte Angst gestorben. Im Übrigen dürfte man dann ja nur noch gute Nachrichten senden und keine Nachrichten über irgendwelche beängstigenden Situationen, die es in der Not gibt. Im Übrigen gibt es auch Psychologen, die sagen, das Angst gesund ist und einen Schutzmechanismus auslöst.

Am 25. Oktober 2020 um 11:10

Am 25. Oktober 2020 um 11:10 von rpohling

Lieber Psychologe/ Psychotherapeut,
ich bin gegen das " Pampern ", egal welche Krankheit jemand hat.
Und der Artikel hat mit Ihrer Beschreibung absolut nichts zu tun.
Das ist die Realität und wenn jemand das nicht ein ordnen kann, ist er in meinen Augen " nicht lebensfähig "

// "Aber das Schlimmste dürfte noch bevorstehen." Was kann der Bürger daraus ziehen? Welchem Zweck dient diese Art der Berichterstattung? //
Das kann als " Warnung vor der Wirklichkeit " gelten oder aber als Tatsachenbericht.

Ihren Patienten wünsche ich alles Gute !
Und allen sonst wie Erkrankten selbstverständlich gute Besserung.

Der PCR-Test weist das Vorhandensein einer Nukeinsäure nach.

@10:57 von Zahni
Und zwar natürlich nur der Partikel, für den er vorgesehen ist. Alles Folgende ist Interpretation. Ob das getestete Material irgendetwas mit einer Infektiösität zu tun hat, weist er nicht mehr nach.
Aus einem Ärzte-Beitrag:
„Die PCR (Polymerase-Kettenreaktion) ist eine NAT (Nucleic Acid Amplification Technology)-Methode der modernen Molekularbiologie, um in einer Probe vorhandene Nukleinsäure (RNA oder DNA) in vitro zu vervielfältigen und danach mit geeigneten Detektionssystemen nachzuweisen.
Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers. Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen“

D.h. im Anschluss an jedes positive PCR-Test-Ergebnis müsste die geforderte Zellkultur angelegt werden, was natürlich aufwändig und teuer wäre.

re Thomas D.

"Bitte informieren Sie sich, wie genau öffentlich-rechtliche (nicht „öffentlich Rechte“!) Medien finanziert werden."

der Unterschied zwischen auch durch Nicht-Nutzung nicht vermeiden Gebühren und Steuern ist für Laien nicht unbedingt erkennbar. Vor allem ist et aber für den Zahlenden nicht relevant.

11:21, krittkritt

>>Der Anteil von Feinstaub-, Ammonikabelastung an Covid-19
@10:44 von schneegans
... ist in den Niederlanden offensichtlich ein wesentlicher Teil des Problems<<

Ammonika kenne ich nicht.

Ich kenne nur Ammoniak. Und das ist kein Feinstaub, sondern ein Gas. Ein Gas, welches bei Zersetzungsprozessen in der Natur entsteht.

Hat nichts, aber auch gar nichts mit Virusinfektionen zu tun.

@faktenchecker 11:08

Den PflegerInnen sind Formeln, Differentiale, Modellierungen und sonstige Zahlen- und Wortspielchen sowas von egal, sie sind „nur“ kaputt und bestimmt nicht sicher vor Albträumen. Und darum ging es hier, um das Leben, wie es wirklich ist.

@ibins

Es macht mich wirklich wütend,manche Kommentare zu lesen! Die Mortalität dieses Virus ist natürlich nicht so hoch wie z.B. des Ebola-Virus, aber trotzdem gibt es auch bei jüngeren schwere Verläufe mit noch nicht absehbaren Folgen in der Zukunft. Und das Problem ist, dass das Virus sehr ansteckend ist und es viele leichte oder asymptomatische Fälle gibt, die die Verbreitung noch leichter machen. Dies führt zur gleichzeitigen Infektion vieler Menschen und auch wenn nur ein Bruchteil davon eine Einweisung oder intensivmedizinische Betreuung braucht, führt dies durch die Masse zur Überlastung des Gesundheitssystems und ich hoffe sehr für diejenigen, die das Virus immer noch als harmlose Grippe oder sogar als Fake abtun, dass sie nicht dann einen Herzinfarkt oder Schlaganfall oder ähnliches bekommen, wenn alle Krankenhäuser überlastet sind, denn dann ist auch ihre Versorgung nicht mehr gesichert!!!

Am 25. Oktober 2020 um 11:11

Am 25. Oktober 2020 um 11:11 von Max-S

//Wenn sich regional solche hohen Fallzahlen ergeben, wären die Gründe zu erforschen wünschenswert, statt die üblichen Pankikphrasen ("Schlimmste noch bevorstehen"). //

Dann mal " ran an die Buletten ", machen Sie sich auf den Weg in die Krankenhäuser und recherchieren Sie.

Und zur Info über PCR Tests bitte lesen :
https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-und-der-pcr-test-die-wichtig...

@Michel-D-123

Manchmal denke ich auch, daß deren destruktive Kommentare immer gefährlicher für uns alle werden.

Die wollen offenbar unseren Staat zusammenbrechen sehen - anders kann ich mir die unwissenschaftlichen und oftmals dümmlichen Kommentare und Fragen nicht erklären.
Und das ganze leider von früh bis spät - haben die keinen Job??

11:35, Möbius

>>Wofür gibt der Staat eigentlich die ganzen Steuermilliarden aus?<<

Können Sie im Bundeshaushalt nachlesen.

Der ist öffentlich einsehbar. Allerdings hat er eine Fülle von Posten. Den hat man nicht in fünf Minuten gelesen und verstanden.

Augenwischerei

Die Behauptung, Masken seien komplett unschädlich, hat so noch nie gestimmt.
Und so, wie sie unter Kinnen und an Ohren hängen, darf die vermeintliche Schutzfunktion angezweifelt werden.
Aber klar, Lungen sind durch die Masken-Fusseln und Waschmittelrückstände, sowie ständiges Wiedereinatmen abgeatmeter Feuchtigkeit und des üblichen Mikrobioms, vorbelastet/vorgeschädigt.
Wenigsten sollte man sowas auch mal kommunizieren können.
Auch die Folgeschäden durch die Maßnahmen werden sehr unterrepresentiert.
(Impfstopp, Hunger, wirtschaftliche Einbrüche, etc.)
Außerdem verblüfft mich, wieso hier in D ständig mit Zahlen anderer Länder argumentiert wird. Üblicherweise interessiert es bei anderen Erkrankungen nicht so sehr, wie in z.B. Südspanien die Welle verläuft.
Normalerweise sterben ca. 17 000 Menschen/Woche in D; immer. Davon 200 an/mit Corona.

Am 25. Oktober 2020 um 10:43 von Peccolino

Und darum antworten Sie auf den Kommentar? Sehr logisches Handeln

@fathaland

"Sie meinen also, in Belgien wäre eigentlich alles prima, und was im Bericht steht, wäre gelogen, alles Teil der großen, weltumspannenden Mainstreamestablishmentdeepstateverschwörung..."

das haben Sie mit mir auch schon gemacht: eine nicht getätigte Aussage unterstellt, und sich dann daran abgearbeitet. Das ist eher unter ihrem Niveau, sollten Sie unterlassen

@Erst denken

Panik, Angst entstehen im Auge des Betrachters.

Für andere ist der Bericht eine Aufzählung von Fakten.

Man sollte nicht von sich auf andere schließen.

Augenwischerei

Die Behauptung, Masken seien komplett unschädlich, hat so noch nie gestimmt.
Und so, wie sie unter Kinnen und an Ohren hängen, darf die vermeintliche Schutzfunktion angezweifelt werden.
Aber klar, Lungen sind durch die Masken-Fusseln und Waschmittelrückstände, sowie ständiges Wiedereinatmen abgeatmeter Feuchtigkeit und des üblichen Mikrobioms, vorbelastet/vorgeschädigt.
Wenigsten sollte man sowas auch mal kommunizieren können.
Auch die Folgeschäden durch die Maßnahmen werden sehr unterrepresentiert.
(Impfstopp, Hunger, wirtschaftliche Einbrüche, etc.)
Außerdem verblüfft mich, wieso hier in D ständig mit Zahlen anderer Länder argumentiert wird. Üblicherweise interessiert es bei anderen Erkrankungen nicht so sehr, wie in z.B. Südspanien die Welle verläuft.
Normalerweise sterben ca. 17 000 Menschen/Woche in D; immer. Davon 200 an/mit Corona.

Naja

"Krankenschwester Joséphine Casano ist verzweifelt und befürchtet das Schlimmste: "Vielleicht haben wir bald nicht mehr genug Platz, und dann können wir nicht alle retten und wir müssen auswählen", sagt sie. "Aber wie? Retten wir den Dreißigjährigen? Oder den Sechzigjährigen? Ich weiß es nicht. Und wie lebt man danach mit sowas? Ich weiß es nicht."

Naja, vielleicht diejenigen, die die Wirtschaft bevorzugen, nicht bevorzugend retten..... z.B Fussballer und Politiker. Dann würden die vielleicht umdenken und auch im Eigeninteresse bzgl. Gesundheit Massnahmen ergreifen... im Moment verlassen sie sich jedoch wohl darauf das Sie an der Schlange vorbei nach vorne drängeln dürfen. Geld regiert die Welt.

@Mr. snail

Ich bin doch mal gespannt, ob Ihnen die eigene Haarspalterei im Falle einer Infektion wirklich hilft??

Suchen Sie weiter nach einem anderen geeigeneten persönlichen Schlupfloch zum Ignorieren der Pandemie - das ist doch Sinn und Zweck des posts, oder?

@DavidausStuttgart 11:06 - Opfer der Krise?

Zitat: “Eines der größten Opfer der Corona-Krise scheint mir der seriöse Journalismus zu sein. Wie kann es sein, dass tagesschau.de einen solch tendenziösen Artikel als Top-Meldung bringt?”

///
*
*
... welche Opfer sehen Sie denn noch?
*
- Schamgefühl?
- gesunder Menschenverstand?
- Wahrheit?
- Grundrecht von 88% Mehrheit auf Unversehrtheit?
*
... was geht Ihnen da noch so durch den Kopf?
*
... und mit welchem Ziel posten Sie solche Beiträge?
*
... mir scheint, Empathie ist Ihnen Fremdwort?
*
... Demokratie auch?
*
... möchten Sie die Pressefreiheit in Frage stellen?

Am 25. Oktober 2020 um 11:20

Am 25. Oktober 2020 um 11:20 von Sally B

Behaupten Sie jetzt allen Ernstes das die Interviews gefälscht sind, das die Pfleger, Ärzte und der Patient gelogen haben ?
Oder wie soll ich Ihre Aussage " es sind keine Fakten " ein ordnen?
Ich weiß nicht ob jemand Angst bekommen hat ( oben schrieb ein Psychologe ), ich nicht. Aber ich bin emphatisch genug um das zu verstehen.
Wenn Menschen " am Anschlag oder darüber hin aus "arbeiten, mit dem Druck. Wenn jemand dieses Virus nicht ernst genommen hat, jetzt aber weiß wie das ist - dann sind das Berichte aus dem Leben und was Sie von der Presse halten haben Sie deutlich gemacht. Ich denke da etwas differenzierter .

@faktenchecker

Und was sagt der Check unseres Gesundheitssystems in der Prognose??
Wie lange bleibt es stabil? Unter welchen Prämissen? Wenn das Personal sich nicht mit Grausen abwendet, weil es auch in der Gefahr einer Infektion steht und dazu irgendwann auch keine Lust mehr hat??

11:40, klakid

>>Ich bin kein Virologe, aber ich vermute, der Virus machte in den letzten Monaten einige Mutationen durch, und zwar regional ganz unterschiedlich. In Belgien scheint eine gefährlichere Variante zu grassieren als in Deutschland.<<

Sie können ja vermuten, was Sie wollen, aber glauben Sie nicht, daß Virologen wissen, ob dem so ist oder nicht?

Nehmen Sie an, daß Virologen ihr Wissen geheim halten? Warum? Aufgrund verschwörungstechnischer Überlegungen?

Glauben Sie, ein Virus würde Ländergrenzen respektieren?

@ rpohling

"Berichten Sie KEINE Absolutzahlen mehr, sondern setzen sie die Fallzahlen in Bezug zur Einwohneranzahl und zu anderen bekannten Erkrangungen (z.B. sterben jährlich (!) in Deutschland bis zu 47.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums)."

Und was wollen Sie uns mit dem merkwürdigen Bezug zum Alkoholkonsum sagen? Nur zur Feststellung: wenn sich jemand seine Leber kaputt säuft, dann ist das sein höchsteigenes Risiko, dass dieser jene bewusst eingegangen ist. Vorallem: Alkoholkonsum ist KEINE ansteckende Krankheit! (das sieht bei Nikotin schon etwas anders aus, Stichwort: Passivrauchen).

Bei einer Infektion mit Covid19 haben Sie im Unterschied zum Alkoholkonsum dagegen rein gar nichts in der Hand & noch weniger unter Kontrolle! Weder bewusst noch unbewusst! Sie können sich auch nicht gegen eine Infektion mit Covid19 wehren und wie z.B. bei Alkohol einfach "Nein, danke!" sagen!

Soso! Psychotherapeut?

@fathaland slim 11:41, re krittkritt 10:33

"Sie schreiben aber seit geraumer Zeit über Feinstaub, wenn es um Covid19 geht.

Besitzen Sie ausschließlich gesprungene Schallplatten?"

Ich glaube nicht, dass das die Ursache ist. :)

Der Forist ist ja bekanntermaßen ein großer Anhänger von Studien und Untersuchungsergebnissen, die eine Sache aus seiner Sicht gut erklären. Leider ist er aber nicht in der Lage zu erkennen, wenn die Studien und Untersuchungen, die er favorisiert, sich als nicht so bedeutend herauskristallisieren, und daraufhin seine Welt wieder zu korrigieren.

Es hat ja wirklich die Studie gegeben, die eine Korrelation zwischen Luftverschmutzung und Covid zeigt. Er vergaß aber zu erwähnen, dass es auch eine Untersuchung gibt, die eine Korrelation zwischen Qualität des Gesundheitssystems und Covid zeigt. Die scheint aber stärker als die andere Korrelation zu sein.

Anderes Beispiel übrigens Ukraine+Biden: Er hat etwas gehört, was für ihn irgendwie logisch klingt, es aber versäumt, sich nach Widerlegung zu korrigieren.

11:40 von datten

aber dem herrn sei dafür gedankt, daß hier fast ausschliesslich (ich nicht) experten für alles und jedes, aus der guten richtung tagaus und tagein ihr wissen austauschen

Re : Michel-D-123 !

Überall in so ziemlich allen Ländern steigen die Zahlen, und in Berlin wollen wieder Menschen auf die Straße gehen und gegen die Maßnahmen demonstrieren. Und natürlich sind die Rechtsextremen, die Reichsbürger und CO auch mit dabei, alles total Durchgeknallte I.......... ! Ich darf leider nicht ausschreiben, was ich wirklich denke.
Es ist ja schön und toll, dass man in D jederzeit gegen alles demonstrieren darf, seine Meinung vertreten kann, aber was diese Menschen veranstalten, ist nicht nur fahrlässig, sondern rücksichtslos und hemmungslos.
Auch ich bin von den Einschränkungen, der sozialen Distanz, den Masken nicht begeistert, aber sie ergeben für mich einen Sinn, wenn es darum geht, dass sich weniger Menschen infizieren. Auch sehe ich manche Maßnahme eher kritisch, z. B. was die Schulen angeht, und die Zuschauer in Stadien, wo es auch Unverbesserliche gibt. Und dann die vielen Hochzeiten mit zu vielen Gästen, bescheuert und verantwortungslos. Die könnte man auch später abhalten !

Am 25. Oktober 2020 um 11:22

Am 25. Oktober 2020 um 11:22 von FFpetra44

Stimmt - leider !
Verdient haben alle Pflegekräfte eindeutig mehr, leider entscheide das nicht ich.
Was mich dann noch an den Rand der Verzweiflung bringt sind die Fragen - kam gestern : was hat die BR seit Februar getan um den Pflegenotstand zu reduzieren oder Ähnliches.
Ausbildung dauert drei (3 )Jahre, Ausbildung zum Intensivpfleger nochmal zwei (2 ) Jahre.
Stimmt es oder habe ich recht ?

@tagesschlau2012

wie soll das gehen? Über 20 Millionen Rentner bekommen Ausgangssperre und ein Essenpaket pro Woche vor die Tür gestellt. Und was sagen Sie dann, wenn 50 jährige oder jünger an Covid sterben oder Spätfolgen haben? Pech gehabt? Wir haben viel zu viele Riskopersonen, daher lässt es sich garnicht umsetzen! Und Möbius hat hier absolut Recht: Es gibt ja weltweit Hunderttausende Verstorbene, die keine Risikopatienten waren.

@rpohling

Gerade als Fachmann sollten Sie doch wissen, daß Angst oder Panik im Auge des Betrachters und somit individuell entstehen.

Die Berichterstattung hier verantwortlich machen zu wollen, wirft in meinen Augen kein gutes Licht auf die Psychologenausbildung.

Am 25. Oktober 2020 um 11:34 von frische Unterhose

Wenn wir jetzt das belgische Gesungheitssystem schlecht reden, nur um uns Mut zuzusprechen, dann geht das in die Hose. Wir müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, statt nur zu schwätzen.
#
#
Diese Maßnahmen hätte die Politik in der EU/DE/BE schon vor 6 Monaten angehen müssen. Durch einen Finanziellen Anreiz hätte man ehemalige Pflegekräfte wieder zurück holen können. Aber hier in DE wurde von Herrn Spahn ja nur über die Kosten lamentiert, und der schwarze Peter den Versicherungszahler der KK zugeschoben die sich weigern würden den Mehrwert zu bezahlen.
Ich kenne niemanden der sich gegen diesen Mehrwert und den höheren Kosten ausgesprochen hat.

Schon erstaunlich...

...wie einige (wenige) Menschen hier, jahrelang ausgebildete Virologen, Ärzte, Pfleger, Journalisten etc. mit nur wenigem Wissen und wenigen Worten in Frage stellen und dann zu allem Überfluss noch ohne Scham sich hier als "die Allwissenden" hinstellen und ihren Stammtisch-Senf von sich geben!
Meinungsfreiheit ja, aber bitte, bitte mit nur einem Bisschen mehr Verstand!

Ein Billigheimer-Artikel

Selbst die dt. Lokalpolitiker haben das Wort Inzidenz gelernt, also die Fallzahlen auf 100.000EW und einem Zeitraum, meist 7d. Dieser Journalist wohl noch nicht. Sehr hilfreich wäre es auch, die Ursachen/Orte zu nennen, denn nur so ist das Wachstum zu erklären - so man's will. So ist z.B. Esslingen über die 50 gekommen, weil in einem Postverteilungszentrum viele Asylbewerber arbeiten, die dann auf engstem Raum in den Unterkünften hausen. Sieht doch ganz nach Tönnies aus, gell? Die Post ist sich aber keiner Verantwortung bewusst, schon gar nicht für die MA. Moderne Sklaverei - und das Sondergesetz Fleisch schafft nicht mal das CDU-Parlament: Der Berg kreißte und gebar nicht mal ne Maus.
---
Jedenfalls strotzt dieser Artikel vor Panikmache. Und gleich darauf ruft der Lauterbach nach Lockdown. NIEMAND vergleicht das V. aktuell mit einer durchschn.Grippe: Behandlungsmethoden? Infektiösität=Ausbreitung? Mortalität? Irgendwann ist die Kontrolle immer weg - 50 war die Grenze der Verfolgung.

Am 25. Oktober 2020 um 11:32

Am 25. Oktober 2020 um 11:32 von suomalainen
der bericht dem

nächst seitens der ärzte/pflegepersonals entscheidungen wird treffen müssen, welche patienten man rettet und welche man ihrem schicksal überlässt. da musste ich dann doch gewaltig schlucken.

In welcher Realität leben Sie denn??? Wird Zeit dass Sie Ihre Sonnenbrille abnhemen.

Es war schon immer so dass man entscheiden muss wem geholfen werden kann und wem nicht und in manchen fällen ist es besser Menschen sterben zu lassen anstatt an Maschinen künstlich weiter leben zu lassen.

Wenn Du Geld hast, dann steht Dir alles zur Verfügung, nur wir den Kassenpazienten wird viele male Medikamente verweigert das sue zu teuer sind und nicht Finanziert werden von den Kassen, und es nimmt kein Enden. AUFWACHEN bitte aber das würde Ihnen Angst machen, so schlafen sie halt weiter ...........

@ Sisyphos3

"oder ein paar Betten in eine Messehalle zu schieben
aber wie kommen sie zu den zusätzlichen Pflegekräften?"

Mal schräg gedacht: Wozu gibt es eigentlich die WHO? Haben die kein Personal? Oder ist das Personal exklusiv nur für Afrika gebucht? Oder noch eine Idee: was ist z.B. mit medizinischem (Lehr-)Personal an Universitäten? Die verfügen doch auch über grundlegende medizinische Kenntnisse und könnten die KHs entlasten, wenn nicht in der Intensivmedizin, so doch auf anderen Stationen, dass dort wiederum Kräfte frei werden, die dann auf die Intensiv gehen und dort helfen können. Lösungen und Ideen gibt es eigentlich etliche. Man muss nur wollen...

@11:35 von Möbius

Wer sagt denn dass die Gesundheitsämter am Wochenende nicht arbeiten?
Das tun sie wohl. Auch Feiertags.
Unter der Woche im Schichtdienst.
Und jene die da arbeiten können auch nichts für die schlechte Ausstattung. Was denken sie wie genervt die selber sind?

soso - nur das Belgische

soso - nur das Belgische Gesundheitssystem ist schlcht - das Deutsche dagegen toll
???
Hä??

wann haben diese User das letzte mal als KASSENPATIENT im Krankenhaus gelegen??

Ich z.B. im Sommer - in einer DRK-Klinik wegen einer kleinen OP

in der Nacht sind dort alle Stationen jeweils nur mit einer EINZIGEN Pflegekraft besetzt...

..und wenn dann ein Patient aufs Klo will und dies nicht alleine schafft - kommt die Pflegekraft nicht ohne Hilfe anderer Patienten aus!!
Ja super - ganz tolles Gesundheitsystem.

Unseres ist letztlich faktisch genau so kaputt gespart wie in anderen FORTSCHRITTLICHEN Industriestaaten...
..war doch erst vor wenigen Wochen die Diskussion in der öffentlichen Wahrnehmung das wir IM VERGLEICH mit anderen Ländern viel zu viele Betten hätten
und
diese doch schnellstens abgebaut werden müssen...
..es wäre ja alles viel zu teuer
Nee - falsch - der Profit der Klinik-Konzerne ist nicht hoch genug
und irgendwann übernehmen die Patienten dann die Nachtschicht alleine

rer Truman Welt

Bei den großen Unterschieden an Todesfällen von an Covid-19 erkranken Patienten zeigt sich auch bis sehr die unterschiedliche Qualität und Quantität des jeweiligen Gesundheitssystems und hat nichts mit einer unterschiedlichen gesundheitlichen Wirkung des Virus zutun.
Was diese Pandemie deshalb deutlich zum Vorschein bringt ist, inwiefern die jeweiligen politischen Wirtschaftssysteme funktional einer solchen kollektiven Bedrohung zu begegnen imstande sind. Wir sprechen bspw. so locker über "Systemrelevanzen", aber was bedeutet das zukünftig politisch-wirtschaftlich konkret? Wie manifestiere ich Sysemrelevanz in einer freien Wirtschaft, wo der was bekommt, der den besten Preis bereit ist zu zahlen bspw. Wer wird behandelt, wenn zuwenig Kapazität vorhanden ist? Bei wem wird gelöscht bei Feuerkatastrophen? Wer bekommt Wasser, wenn es knapp wird,
wer Lebensmittel? Privatwirtschaft evtl. mit Verpflichtungsvorgaben?
Es stellen sich diesbezüglich schon bald sehr viele Fragen!

@ 11:13 tagesschlau2012

Sie schreiben: "Der Test weist einen RNA-Schnipsel des Virus nach." und meinen, damit - sogar mit "Segen" von Hr. Drosten - das entscheidende verstanden zu haben; in Wirklichkeit haben Sie leider nur "einen Schnipsel" verstanden, denn der PCR-Test verwendet mehrere DNA-Abschnitte, die alle Corona-spezifisch sind, weshalb u.a. ein Laborexperte aus Dessau sagt: "Wenn man einen PCR-Test entwickelt, sucht man sich Bereiche im Virusgenom als Zielregion aus, die hochspezifisch, also ganz charakteristisch sind. Wenn die Zielregion hochspezifisch ausgewählt wurde, dann gibt es auch starke Signale, die man dann in der PCR gut nachweisen kann." (u.a. hier: "www.mdr.de/wissen/wie-zuverlaessig-sind-corona-tests-100.html") Wer also meint, durch Verdächtigung der Testgenauigkeit einen substantiellen Beitrag zur Debatte zu leisten, sieht nur einen Schnipsel - und das ist bei so einem komplexen Thema alles andere als ...schlau.

Re : ich1961 !

ES ist das gute Recht jeden Bürgers in D zu demonstrieren. Aber bei all den Demonstrationen sollten sich alle an die bestehenden Regeln und Vorschriften halten.
Jede Person, die keine Maske trägt, die keinen Abstand hält, die mit Reichsflaggen oder Ähnlichem unterwegs sind, festnehmen und Strafanzeige erstatten, die dann mindestens in einer sehr hohen Geldstrafe endet.
Dann würde dieser Unsinn und Wahnsinn all der Leugner, Gefährder und Verweigerer der Tatsachen hoffentlich mal ein Licht aufgehen.
Sicher, die Politik agiert zur Zeit nicht immer wirklich Zielführend und zu hektisch, und nicht jede Idee ist zu gebrauchen, was aber all die Demonstranten veranstalten, ist echt bescheuert, idiotisch und egoistisch !

Am 25. Oktober 2020 um 11:21 von ich1961

Über Ihre sinnfreien Beiträge kann ich nur noch lachen und den Kopf schütteln.

Nur andere Personen angreifen, aber - weil ja angebliche Risikopatienten - ewig fordern rücksicht zu nehmen. Soviel zur Solidarität.

Endlichwiedernormalitis

um 11:06 von DavidausStuttgart

"Wir brauchen seriösen Journalismus!"

"Seriös", eine ausgewogen klingende Variation für ein Schlüsselwort, das nicht so sehr den Journalismus als die Wahrnehmungs - und Handlungsfähigkeit jedes einzelnen Menschen über den ganzen Erdball betrifft und mir manchmal wie ein Test vorkommt. Für nichts Geringeres und Einfaches wie die Reife, ernste Dinge ernstzunehmen. Wieviele volle Intensivstationen in überlasteten Hospitälern würden denn reichen, um den Tatsachenbestand der existenziellen Not in Ihrer Wahrnehmung zu erfüllen und eine seriöse Meldung zu sein?

Die Wahrheit ist, daß die Nun ja-Warriors in diesem Forum die größte Panik haben und diese auf die realistisch nüchternen Stimmen projezieren, weil sie Angst davor haben, die "Normalität" oder das, was sie darunter verstehen mit leicht erworbenem Luxus, auf längere Dauer oder gar für immer verlieren zu können. Den ersten Schuss nicht gehört und die 1. Welle nicht gespürt sind ein und dieselbe Sache.

@krittkritt 11:21

„ .... ist in den Niederlanden ....“
Das Thema betrifft „belastete Pflegekräfte und ihre Situation in Belgien“ (und damit die Last aller PflegerInnen exemplarisch) und nicht Feinstoffberechnungen in Italien oder Niederlande oder sonstwo.

@frische Unterhose

Sie haben Recht und wenn man eine Volksabstimmung machen würde, hätte Ihr Vorschlag ernst gemeint grosse Chancen angenommen zu werden. Das ist ein einfacher nachvollziehbarer Vorschlag und der würde Funktionieren. Und danach müsste man die Grenzen schliessen und bei Einreisenden wie damals bei den Rückkehrern aus Wuhan eine 14 tägige Quarantäne machen und der Erfolg wäre sicherlich da. Und die Kosten und Wirtschaftseinbussen wären deutlich geringer als diese Langzeitgeschichte. Die Mehrzahl der Leute sind viel vernünftiger als mancher denkt.

Wer hier von Panikmache...

redet, der sitzt wohl auf seinem Hirn. In Belgien und auch anderswo gehen die Zahlen der Intensivpatienten durch die Decke und hier sprechen Teile der lieben Foristen von Panikmache! Euch ist wirklich nicht mehr zu helfen! Schämt Euch. Da sterben Menschen und ihr stellt alle Maßnahmen in Frage. AHA-Regeln haben nachweisbar auf der Südhalbkugel im auslaufenden Winter die Influenza-Zahlen gen NULL gedrückt, Erkältungskrankheiten sind signifikant zurückgegangen. Die Kombi Influenza/COVID-19 ist für JEDEN lebensgefährlich. Punkt! Sprecht doch mal mit Pflegepersonal von Intensivstationen bevor ihr hier Euren geistigen Mist verbreitet. Ich wünsche allen Erkrankten baldige und vor allem vollständige Genesung, denn auch leichte Verläufe von COVID-19 können dauerhafte Einschränkungen der Gesundheit hinterlassen. Das sollte langsam allen bewusst werden, auch den vor allen Krankheiten gefeiten Pandemieleugnern.

ZU: 11:39 von Sisyphos3 -- 11:05 von Margitt.

Wenn eine Ministerpräsidentin es für richtig hält, dass ab 1. Oktober die Bürger keine Masken mehr tragen müssen, dann muss man auch für die daraus entstehenden Konsequenzen eine Lösung haben. Ich denke, die Ministerpräsidentin hat sich dazu auch Lösungen überlegt.
Und wenn nicht: Dann möchte ich nicht an ihrer Stelle sein ...

Jedenfalls fände ich es nicht richtig, wenn Belgien nun bei anderen Ländern (z. B. Deutschland) um deren ebenfalls knappen Krankenhausplätze "bettelt".

Am 25. Oktober 2020 um 11:27 von harry_up

Sie beleidigen auf eine billige und lachhafte Art und Weise User und wundern sich das andere Kommentare freigegeben werden??

Wie Gestern, würde ich gerne auch hier wieder

Verkehrsopfer - ohne Corona Schwerstgeschädigte.

@11:32 von suomalainen
Sie urteilen, ohne Kenntnisse.
– Ich habe selbst als Überlebender eines Verkehrsunfalls (als Radfahrer auf dem Radweg! von einem Auto überfahren und in der Klinik aufgewacht) Erfahrungen
– Ich habe die Betreuung übertragen bekommen in einem Fall - ohne Corona - mit über einem Monat Intensivstation mit künstlicher Beatmung. Jetzt immer noch in einer Abteilung der Klinik mit durchweg vergleichbar schweren Fällen. Ich kenne durchaus Probleme im medizinischen Bereich.

Offensichtlich wollen Sie - und einige andere - nicht zur Kenntnis nehmen, dass es eine Reihe von Studien gibt, die andere, ausgeblendete Faktoren untersucht haben.
Die Effektivität mancher "Maßnahmen" ist offensichtlich nicht so hoch, dass man nicht über die anderen Faktoren nachdenken sollte.

11:51, GHK

>>Ich bin mir sicher, die Kollegen und die Ärzteschaft in Belgien werden das ebenso verinnerlicht haben, wie das Pflegepersonal und die Ärzteschaft in Kriegsgebieten, in denen sie damit leben müssen, dass es oftmals nichts gibt, was sie benötigen, um den schwerst Verletzten zu helfen. Bitte achten Sie auf sachliche Berichterstattung, um gut Gemeintes nicht durch ein Abgleiten in Melodramatik ins Gegenteil verkehren.<<

Wollen Sie die Aussage dieses Artikels relativeren?

Alles nicht so schlimm, alles im Griff?

Oder wie darf ich Ihre Zeilen verstehen?

Am 25. Oktober 2020 um 11:24

Am 25. Oktober 2020 um 11:24 von rpohling

Langsam zweifle ich an Ihren Aussagen.
Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, wenn sie jetzt den Alkoholkonsum heran ziehen. Dafür ist jeder selbst verantwortlich - genau wie beim Rauchen !
Und es steht niemandem auf der Stirn ( oder sonst wo ) geschrieben : ich habe covid19, dann könnte man einer Ansteckung möglicher Weise entgehen.
Also posten Sie hier nicht soviel Quatsch !!
Ach ja und für die
// Unsicherheiten in der Diagnostik hin //
verweise ich auf die verschiedenen Faktenchecks.

@ 10:18 Sternenkind & 09:42 Der_Wunderer_1970

Mir scheint bei manchen die Fähigkeit, Schlussfolgerungen aus komplexen Datenlagen und Expert*innen-Ergebnissen zu ziehen, erschreckend gering ausgebildet zu sein, so dass sie das mit "Panikmache" verwechseln. Diese Phäneomene versteht man eher auf einer psychologischen Ebene: Menschen, die in Ausnahmesituationen wie der derzeitigen Pandemie mit der Komplexität nicht mehr zurecht kommen und in Panik geraten, projizieren diese Panik auf die Menschen, denen es um Aufklärung und situationsadäquate Maßnahmen geht. Bei anderen löst die Corona-Krise und die damit unmittelbar verbundenen Frustrationsgefühle narzisstische Kränkungen aus, die entweder zur Verleugnung der Gefährdungslage führen oder zu einem Siegfried-haften Omnipotenzgefühl ("Ich bin unverletzbar"). U.a. die Anlaytikerin Delaram Habibi-Kohlen zeigt eindrucksvoll auf, dass Menschen dann die Realität verzerren, regredieren, ganz einfache Lösungen haben wollen und nicht mehr in der Lage sind, differenziert zu denken. q.e.d.

Am 25. Oktober 2020 um 11:39 von ich1961

Lesen Sie sich eigentlich durch, was Sie da so von sich geben.

Das ist doch alles völlig sinnleer.

Am 25. Oktober 2020 um 11:37

Am 25. Oktober 2020 um 11:37 von Adeo60

Volle Zustimmung, nur hat man hier das Gefühl die Leugner, Verharmloser usw. sind in der Überzahl.

Patienten statt Touristen

Belgien ist nur ein Fallbeispiel von vielen EU Nachbarstaaten.
Prinzipiell : Lockdownwürdig
Traurige Lösung : Sperrstunde
Gesamt Wirtschaftlich zu rechtfertigen , Innenpolitisch
sehr riskant. So schrumpft auch das Deutsche Intensiv Bettenpolster schneller als vom Top Kassenarzt berechnet.
Bis Heilig Abend jedenfalls.

Schlecht vorbereitet....

Positiv getestete Krankenpfleger müssen weiter arbeiten? Das ist grausam! Dann braucht man sich über eine Weiterverbreitung unter dem Personal nicht wundern.

11:46 von Klärungsbedarf

Vielleicht kann für mich hier noch mal jemand die dramatischen Freiheitsbeschränkungen auflisten. Es wird doch nicht etwa die Pflicht, an bestimmten Orten Maske zu tragen und Abstand zu halten, sein ? Oder, dass man gerade keine Massenveranstaltungen stattfinden lassen kann ? Dass man nur zuhause die Nacht durchsaufen kann ?

Es würde wohl keinen Sinn machen, einer aufgeschreckten Meute, die gerade einen Bericht über Leute in Belgien gelesen hat und nun wieder total im Panikmodus ist (drei oder vier davon in der Woche und die Leute sind zu allem bereit. Das sollte eigentlich besorgt machen, aber tut es natürlich nicht), das zum x-ten Mal zu erklären. Zumal es diverse Artikel dazu in den seriösen Medien gibt. Wenn man die nicht lange suchen will, reicht es auch, sich einfach die paar Artikel des Grundgesetzes durchzulesen. Sind nicht so viele.

Willkommen in der Realität

Wer hier von Panikmache spricht, der hat den Sinn für die Realität verloren.
Hier wird nichts hochgebauscht, hier werden schlichtweg Fakten genannt. Wenn diese für einige zu hart sind, dann sollten die sich fragen, wo sie all die Monate vorher gelebt haben, in welcher Blase.

In Belgien wurde gespart, genau wie in Deutschland, bereits vor Corona gab es Personalengpässe in Kliniken, so dass Stationen schlichtweg geschlossen wurden.

Wenn hier die Zahlen an Covid19 weiter in die Höhe schnellen, werden auch die Fälle der schwerkranken Intensivpatienten drastisch steigen und dann sind auch unsere Kliniken überlastet, weil wir schlichtweg zuwenig Pflegende haben, die die noch leeren Intensivbetten versorgen können.

Also: Nehmt alle endlich dieses Virus ernst und vermeidet unnötigen Kontakt, tragt die Masken und haltet Abstand und rettet damit Leben!!!

Re : rpohling !

Nun also, ich habe ihre Zeilen gelesen, und frage mich nun, was soll ich damit anfangen ???
Wie sie genauso wie viele andere wissen, gibt es leider echt viele Unverbesserliche, Leugner und Lügner, die nicht mal im Ansatz verstehen, was dieser Virus anrichten kann und schon angerichtet hat.
Die Presse hat die Pflicht, die Menschen zu informieren, aber auch vor den Gefahren und Folgen zu warnen. So wie sie schreiben, könnte man annehmen, das dies nicht geschehen soll, sonst wird ja Panik geschürt. Aber wie soll man denn sonst die Menschen zu mehr Eigenverantwortung, zu mehr sozialer Distanz und mehr Verständnis für Andere bewegen, wenn die Presse dies, so wie sie schreiben, nicht mehr darf ???
Natürlich ist damit zu rechnen, dass die Zahlen, gerade jetzt in der kühleren Jahreszeit noch höher steigen, davor warnt die Presse.
Wie wäre es, wenn sie zur ARD gehen, und denen die Zeilen vorgeben, die keine Panik auslösen ???
Wenn nicht, wäre es sinnvoll, über die eigenen Zeilen nachdenken !

Intensivpatienten

Da einzelne die Situtation in Belgien nicht mir der in Deutschland für vergleichbar und die Scilderung für Panikmache halten, mal einige Zahlen:
In Deutschland sind aktuell zwar "nur" ca. 1200 Intensivbetten durch CoV-19-Patienten belegt, aber das entspricht immerhin ca. 4% aller verfügbaren Betten. Mitte/Ende September waren es noch 250-300. Dazu kommt, dass selbst hier in MV von 8 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten, in 5 bereits Patienten Intensivbetten belegen. Wenn diese Zahlen betrachtet, kann man leicht abschätzen, wie die Situation in ca. 2 Wochen aussieht. Insbesondere, wenn man beachtet, dass viele Patienten erst etwa 8-10 Tage nach der Infektion (also oft eine Woche nach dem positiven Test) auf der Intensivstation landen.

Reicht die Phantasie aus?

Kann sich jemand vorstellen was in Deutschland los ist, wenn es täglich 100.000 neu Infizierte gibt und 2-3.000 Tote?

Nein? Sollte sich nichts grundlegend ändern kann es in fünf Wochen schon so weit sein ...

Es reicht evtl die Zeit nicht, noch auf irgendwelche „Wunderwaffen“ (Impfstoffe) zu hoffen, um den „Endsieg“ über Covid19 zu erringen. Ich habe den Glauben daran schon verloren.

@zahni 11:59

Nichtsdestotrotz werden nur Schnipsel von Viren mit chemischen Methoden vermehrt. Und nicht Viren selbst. Für letzteres bräuchte man aktive Viren und ein Zeugs auf dem sie sich in ihrer Gesamtheit vermehren.

Ergänzung z uihrer Einengung

@11:24 von rpohling
< Bitte beenden Sie sofort diese Art der panikmachenden, unsachlichen Berichterstattung.>
Wenn Sie jetzt schreiben würden, was an dem Bericht ‚panikmachend‘ und ‚unsachlich’ ist dann wäre uns sehr geholfen.

< Berichten Sie sowohl über negative als auch POSITIVE Entwicklungen im Rahmen der Pandemie.>
Welche positiven? Auch hier nur Nebelkerze.

Wer an den Folgen seines Alkoholkonsums stirbt belegt wohl eher kaum 3-5 Wochen ein Intensivbett bis zur Überlastung des Gesundheitssystems. Und ja, man kann an etwas anderem als Corona sterben. Und, was soll das aussagen? DIESER Vergleich ist völlig unsachlich und relativierend.

Ebenso ihr Hinweis auf ihren Beruf. Beanspruchen Sie intellektuelle Überlegenheit?

Immer wieder das Gleiche

Immer wieder das Gleiche: doppelte bis 3fache Kommentare mit der Hoffnung, die Anzahl der Kommentare gewinnt.
Immer wieder das Gleiche was absolute Zahlen angeht

Dann kuck doch die Grippe Wellen und Deutschland und Belgien was die Übersterblichkeit angeht. Die Situation in Belgien war immer schlimmer als in Deutschland.

Und was die Intensive Betreuen und intensiv Betten angeht. Ich bin immer dafür, das wir in Deutschland den Nachbarnland helfen. Denn wir werden nie ins Leben die 80% Belegung erreichen mit allen unseren Pflegekräfte Mängel etc.

Soviele Meinungen hier

Das ist beeindruckend.
Ändert jedoch nichts an der Sache.

Ängste wachsen

Es wurde in Klassikradio heute berichtet, dass die Ängste wegen Coronavirus wachsen. Danke die Tagesschau und alle anderen, die Äpfel mit Birnen vergleichen und 7 Monate die Ängste aus der Filter blase verbreiten.

Ich glaube als Nächstes kommt der Horror Bericht aus Indien o. Brasilien.

@ 09:53 tagesschlau2012 (vorgängermeldung)

Sie brauchen keine Panik zu entwickeln, es reicht, sich einigermaßen zu informieren: Sie müssen Ihre Maske nicht 24/7 tragen; Sie können die Maske zuhause sowie in den meisten Fällen draußen in der Öffentlichkeit ablegen. Je nachdem, wie oft und wie lange Sie einkaufen, ONPV oder Bahn nutzen und wie die Bedingungen an Ihrem Arbeitsplatz sind (falls Sie einer Berufstätigkeit nachgehen), kommen Sie auf unterschiedliche Werte, die sich zwischen 1 und 8 Stunden bewegen dürften.
Und was die Maske in Klassenzimmern mit den Covid-19-Fällen in Kliniken und Altenheimen zu tun haben, ist nicht so schwer rauszufinden: Viele der Patient*innen und Bewohner*innen haben... Enkel*innen, die noch ein Gespür für sozialen Zusammenhalt haben - das ist bei uns nicht anders als in Belgien, weshalb die meisten Menschen die Kombination der verschiedenen Maßnahmen gut verstehen.

@11:06 von StudiIur - wird versucht, den Eindruck zu erwecken

"Beruhigend, dass die Mehrzahl hier nicht den Verschwörungstheorien folgt."

Verglichen mit dem Meinungsbild in der Gesamtbevölkerung sind das hier prozentual leider mehr.

Wie nach den Corona-Demos in Berlin (wo von hunderttausenden, ja sogar 1,3 Millionen Teilnehmern "berichtet" worden ist) wird hier versucht, den Eindruck zu erwecken, es gebe eine wachsende Anzahl von Menschen, die sich für die Aufhebung aller Maßnahmen gegen das SARS-Cov-2-Virus aussprechen.

Ich bin es langsam leid, mich immer wieder mit Absolventen der Youtube-Akademie auseinanderzusetzen. Ich habe besseres zu tun.

Am 25. Oktober 2020 um 11:59 von Zahni

also weist der PCR-Test vermehrungsfähiges Virenmaterial im Körper nach!

Ganz einfach zu finden, wenn man sich mal etwas bemüht
#
#
Ich hoffe der Bericht hilft Ihnen weiter.
-
„Der Test zeigt aber nicht, ob im Körper vermehrungsfähige Viren vorhanden sind oder nicht.“ – „PCR-positiv oder PCR-negativ heißt also nicht immer unbedingt, dass jemand infektiös ist oder nicht“, betont auch der Infektiologe Florian Thalhammer. „Es gab Personen, deren PCR-Tests 60 bis 70 Tage positiv waren, ohne dass ein Ansteckungsrisiko bestand. Der klinische Infektiologe weiß, wann die Erkrankung abgelaufen und der Patient gesund ist, unabhängig davon, was das Laborergebnis sagt.“
-
"https://kurier.at/wissen/gesundheit/coronavirus-was-die-pcr-tests-aussagen-und-was-nicht/400988039"

Alkoholkonsum, Fettleibigkeit

Ja genau. Alkoholkonsum und Fettleibigkeit sind nur private Dinge. Das Vaterstaat kann nix dafür...
Sarkasmus - aus...

Mrs. Bliss 11:56

Was bitte hat das nun mit dem Artikel zu tun? Möchten Sie den Pflegekräften empfehlen, ihre Patienten ohne Schutzausrüstung zu versorgen oder welchen Sinn haben ihre (schon zigfach gehörten) Sätze in diesem Zusammenhang?

Re : FFpetra44 !

In der Schweiz werden Pflegekräfte doppelt so gut wie in D bezahlt, in D geht es vielen Kliniken nur darum Geld zu sparen. Bei den kommunalen oft aus Mangel an Geld, bei den privaten um Geld zu verdienen. Siehe die großen privaten Klinikkonzerne, wo die Rendite stimmen muss. Da werden halt zu wenig Personal gehalten, und die meistens schlecht bezahlt. Alleine dies ist dem Privatisierungswahn der Regierung zu verdanken, die nicht verstanden haben und es auch heute nicht verstehen wollen, dass Kliniken System- relevant sind, und nie eine Gelddruckmaschine sein darf. Das ist in anderen Ländern noch schlimmer, weil dort so schon teils ruinös gearbeitet wird in den Behörden und Verwaltungen.
Aber D entwickelt sich seit Jahren zu einem Billiglohn- Land erster Güte, wo Investoren und Anleger nur noch ans Absahnen denken und genau danach handeln.

Am 25. Oktober 2020 um 11:38

Am 25. Oktober 2020 um 11:38 von klakid

Ich weiß ja nicht wo sie das gesehen haben, ich habe das Dashboard auf und da steigen die Zahlen.
Die Zahlen in Ihrer Gelb/blauen Grafik steigen seit Mitte Juli. Da wird nur zwischen Erkrankungsdatum
( Blau )und Meldedatum
( gelb )unterschieden .

Angst machen hilft nicht!

Die Bilder aus der Lombardei sind so falsch. Dort gab es einen Erlaß, dass Tote in Beutel eingeschweißt werden mussten. Dadurch durften für 2 Wochen die Leichen nicht bestattet werden und wurden in Kühlhäusern zwischengelagert. So lange bis das nötige technische Gerät vorhanden war den Erlass zu erfüllen. Die Bilder, die auch hier wieder aus dem Kontext gerissen falsch dargestellt werden, kommen aus der Zeit, wo die Geräte da waren und die so angestauten Leichen abtransportiert werden konnten.
Das hat mit Covid-19 nicht viel zu tun. Das ist gezielte Angstverbreitung.

Ruhig bleiben

Im Unterschied zur Situation im März habe ich heute einfache Instrumente, um mich selbt schützen zu können. Sie mögen ein wenig lästig sein, aber sie machen mir keine essenziellen Probleme. Die Zeit des Kontrollverlustes ist damit für mich vorbei und ich gehe ruhig in den nächsten Tag.

Würde jeder so vorgehen, bräuchte es keine harten Einschränkungen und keinen Lockdown, und das öffentliche Leben könnte zum großen Teil weitergehen.

Es sind die Egomanen, die sich aus Unvernunft, aus Trotz, aus Überheblichkeit, aus Unwissenheit - um nicht das Wort Intelligenzdefizit zu gebrauchen - , die eine schrittweise Eskalation staatlicher Maßnahmen provozieren.

Würden sie sich an Zeiten der Diktatur, der Kriege, der Hungersnöte, der gewaltigen Infektionssterblichkeit erinnern, statt von Geburt an sich an Saus und Braus gewöhnt zu haben, wären sie wahrscheinlich ein wenig demütiger und verständnisvoller.

@ Paracetamol 11.39

"Was bewegt Menschen, bei diesem Artikel von Panikmache zu sprechen????
Mir fällt nichts ein, was man damit erreichen können wollte."
***

Das habe ich mich auch gefragt.
Ich denke inzwischen, dass es Menschen sind, die selbst voller Panik und Angst sind und zwar vor der eigenen Verantwortung!
Wie Sie es schreiben: wir selbst haben es (noch!) in der Hand, ob wir es schaffen, die Infektionskurve doch noch abzuflachen.
Die Politik kann entscheiden, was sie will. Wenn wir Bürger nicht mitziehen, wird das nix. Für Einige scheint es leichter zu sein, Tatsachen nicht zur Kenntnis zu nehmen, zu verharmlosen oder als Lüge zu bezeichnen.
Es ist doch so viel leichter, sich in Unschuld zu wiegen und als Vogel Strauß den Kopf i.d. Sand zu stecken, um bloß nichts zu hören oder zu sehen. Für alles was schief geht, spricht man dann halt die bösen Politiker schuldig.
Das scheint leichter zu sein, als sich mit Vernunft der eigenen Verantwortung zu stellen.

um 12:41 von Der_Wunderer_1970

>>
Lesen Sie sich eigentlich durch, was Sie da so von sich geben.

Das ist doch alles völlig sinnleer.
<<

Ist das jetzt Ihr verbleibendes Restargument ? Vielleicht ist der Sinn ja nur für Sie nicht erkennbar. Lesen Sie sich den Kommentar von "andererseits" um 12:39 doch gerne mehrfach durch.

@ fathaland slim, in Kürze:

Ammoniak löst Fett. Zellmembranen bestehen aus Fett.
Ammoniak schädigt Zellen.
Geschädigte Zellen der Lungenoberfläche, durch Einatmen von Ammoniakdämpfen, sind vorstellbar.

@ich1961, 11:37 Uhr

Die Minderheit ist eine besonders laute. Lautsprecher ersetzen indes keine Argumente. Darunter sind Leute, die sich als Verteidiger von Freiheitsrechten verstehen, z.T, auch massiv betroffen sind (z.B. Familien, die auf kleinem Raum zusammenleben). Das ist nachvollziehbar. Zum anderen aber auch Personen, die aus einer tumben Ideologie heraus das nachbeten, was andere vorgeben, um politischen Nutzen daraus zu ziehen. Oft sind dies dann auch Menschen, die Donald Trump huldigen und mithin auch seine Corona-Politik gut heißen. Diese Klientel werden Sie nicht überzeugen können. Entscheidend ist aber doch, dass wir alle den Kampf gegen Corona aufnehmen und das heißt, dass wir uns strikt an die AHA-Regeln halten.

Am 25. Oktober 2020 um 11:56

Am 25. Oktober 2020 um 11:56 von peter04

Sie haben schon mit bekommen, dass das ein Neuartiges Virus ist ? Bekannt seit Januar, wo bitte sollen die ganzen Forschungen denn statt gefunden haben und wann ?
Im übrigen kann man sich auch anstellen, es ist wie es ist : die Zahlen steigen, steigen und .........
Und irgendwann machts : Bumm

@ich1961 12:42

"Volle Zustimmung, nur hat man hier das Gefühl die Leugner, Verharmloser usw. sind in der Überzahl."

Das ist ein Grund, warum eine Menge meiner Bekannten einen großen Bogen um dieses Forum macht: Es sind leider viele laut schreiende Leute ohne große Ahnung, aber mit viel Willen, uns diese Nicht-Ahnung aufzuzwingen, unterwegs.

Und deshalb gibt es auch einige Foristen hier, die nicht müde werden, die Stimme der Vernunft gegen die bellende Meute zu erheben.

Aber täuschen Sie sich nicht: Ich denke, dass die Menge der Leugner, Verharmloser etc. doch in der Minderheit ist, aber mehr Zeit hat, sich die Finger auf ihrer Missionierungsmission wundzutippen.

Fakten, Fakten, Fakten

eigentlich ist die Leere des Artikels schnell nachgewiesen: Die Seite der WHO aufrufen https://worldhealthorg.shinyapps.io/covid/ , dann Reiter Territory, dann nach population und week anhaken und belgium eingeben. Siehe da, eine Inzidenz, allerdings auf 1 Mio EW statt 100.000. Und dann sieht man, dass im Apr eine Inzidenz von knapp 100 etwa 15 Tote zur Folge hatte = 15%. Seit 4 Wo ist das Geschehen wie damals, seit 3 Wo steigt die Inzidenz auf mehr als den 5-fachen Wert: rd 500. Aber selbst über 3 Wo hinweg gibt es eine Todes Inzidenz von 4 = 0,8%. Im April war die Seuche deutlich riskanter, man wusste zu wenig. Heute gibt es auch in Belgien (noch) nicht das selbe Geschehen wie im April. Also sind doch die Hausaufgaben nicht gemacht worden, nichts ist für eine 2. Welle vorbereitet - die ja offensichtlich schon seit 5-6Wochen erkennbar war?
---
Ich bin mal gespannt, bis dieser unqualifizierte Unsinn auch für Deutschland verbreitet wird.

12:08, peter04

>>@fathaland
"Sie meinen also, in Belgien wäre eigentlich alles prima, und was im Bericht steht, wäre gelogen, alles Teil der großen, weltumspannenden Mainstreamestablishmentdeepstateverschwörung..."

das haben Sie mit mir auch schon gemacht: eine nicht getätigte Aussage unterstellt, und sich dann daran abgearbeitet. Das ist eher unter ihrem Niveau, sollten Sie unterlassen<<

Ich zitiere den Kommentar des Foristen noch einmal in Gänze, damit sich jeder Forist ein Bild machen kann, ob Ihr Vorwurf gerechtfertigt ist. Denn Sie schreiben ja nicht einmal, wann ich meinen Kommentar prostete, auf den Sie sich beziehen. Es ist der um 11:31 von fathaland slim. Warum verschweigen Sie das? Um zu vernebeln? Das ist eine Frage und nicht unbedingt eine Unterstellung. Obwohl Sie naheliegend ist.

"Am 25. Oktober 2020 um 10:18 von Sternenkind
Nun aber richtig
Panikmache bis zum Anschlag in dem Bericht. Man steigert sich um auf welches Ziel hinzuarbeiten?"

@ Mrs. Bliss

"Die Behauptung, Masken seien komplett unschädlich, hat so noch nie gestimmt."

Wer hat denn so einen Unsinn behauptet? Ist mir jedenfalls nicht bekannt. Klar ist: Masken haben auch Nachteile, wie auch Sicherheitsgurte im Auto Nachteile haben. Einen 1000% Schutz, der allen Anforderungen an absolute Sicherheit genügt, gibt es nunmal nicht! Es ist immer die Frage einer Abwägung bestehender Risiken: was hat davon das geringere Risiko.

Und mit Verlaub: die Risiken durch das Maskentragen sind meiner Meinung nach gegenüber dem Risiko einer Atemwegsinfektion vernachlässigbar.

Und wenn sie sich gerne mit Corona infizieren wollen, dann haben Sie meinen Segen dafür! Aber ich bitte Sie, in meinem Dunstkreis eine Maske zu tragen, um mich zu schützen, genauso wie ich freiwillig eine Maske trage, um auch Sie zu schützen, selbst wenn Sie meinen Schutz gar nicht haben wollen!

@klakid um 11:38

"Ich bin kein Virologe, aber ich vermute, der Virus machte in den letzten Monaten einige Mutationen durch, und zwar regional ganz unterschiedlich..."

Da stimmt nur teilweise. Zwar hat sich das Genom des Virus seit dem Frühjahr geringfügig verändert, aber die allermeisten Veränderungen sind solche, die keine faktische Auswirkung haben. Also z.B. der Austausch eines Nukleotids in einem nicht-kodierenden Bereich oder eine Veränderung in einem kodierenden Bereich, die aber die selbe Aminosäure kodiert. Solche Mutationen wirken sich nur ganz gering auf die "Fitness" des Virus aus. Die entscheidenen Mechanismen für die Infektion bzw. die Dauer der Infektion würden aber viel weitreichendere Änderungen benötigen. Und das ist etwas, dass bei Coronaviren zum Glück nur sehr selten vorkommt.

@ 12:41 von Der_Wunderer_1970

Wenn der/die Forist*in "ich1961" schreibt, "auch bei uns sind das Pflegepersonal und die Ärzte an Ihren Grenzen angekommen", ist das für Sie völlig sinnleer? Jetzt weiß ich nicht, ob ich das erstaunlich oder erschreckend finden soll, dass Sie das nicht verstehen; oder ob es doch an Ihrer Filterblase liegt, in der Sie sich corona-bezogen seit geraumer Zeit befinden - und die wohlmöglich eher psychologische bzw. sozialpsychologische Ursachen hat (vgl. meine Anmerkungen von 12:39). Übrigens gehöre ich leider in dreifacher Hinsicht zur sog. Risikogruppe, weshalb das Begreifen von Entwicklungen, Zahlen, komplexen Zusammenhängen und daraus abgeleiteten Maßnahmen für mich eine gewisse persönliche Bedeutung hat.

Re : GHK !

Natürlich sind die Pfleger und Schwestern vorbereitet. Wenn aber in vielen Kliniken all die Pflegekräfte sich immer mehr um mehr Patienten kümmern müssen (1 für 10 oder mehr), dann kommt selbst die stärkste Kraft mal an ein zu hohes Limit. Dann sich selbst noch, wie auch immer, an zu stecken, ist sicher nicht ohne Folgen.
Und auf irgend welche Kriegsgebiete zu verweisen, ist noch weniger hilfreich, weil diese Pflegekräfte sich dies nicht so ausgesucht haben, sondern damit einfach konfrontiert werden, weil einige Idioten einen Krieg angezettelt haben, egal wer dies war.
Ich habe selbst im RD gearbeitet, und genug gesehen. Oft genug waren die Erlebnisse erschreckend, aber oft auch vermeidbar gewesen, was die gesamte Situation nicht besser machte.
Wenn dann aus reinen Kostengründen und der Gewinnmaximierung wegen an Personal gespart und dann noch häufig Überstunden anfallen, dann leidet die Fähigkeit, sich voll umfänglich ein zu setzen.

Bemerkenswert

Es ist Bemerkenswert das jeder Artikel über C19 als Plattform missbraucht wird von einigen Foristen um sich zu bekriegen. Anders kann man es nicht bezeichnen. Eine gesündere Nüchternheit wäre mal angebracht, weil Emotionen nicht immer ein guter Ratgeber ist .

Mir graut...

vor den Verhältnissen in Bergamo, den Zuständen in Belgien und am meisten, in welcher Solidargemeinschaft wir auch in Deutschland vor diesem Problem stehen.
"Die beste Waffe gegen die Pandemie ist der gesunde Menschenverstand, und da sind viele einfach unbewaffnet." (Zitat eines Kabarettisten)
Und wenn ich erst "cui bono?" frage, graut es mich wirklich.
Muss man Anstand denn wirklich diskutieren?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: