Kommentare

man staunt nur noch

aber vielleicht sollte merkel mal ihrem verbündeten ins gewissen reden

Kopfschütteln

Die „Türkeit“ und die EU passen doch gar nicht zusammen, das wird gerade wieder mal sehr deutlich!!!

Derartige Karikaturen sind

Derartige Karikaturen sind ehrlich gesagt auch nicht mein Fall, da es deutlich elegantere Arten gibt, Erdogan (auch satirisch) zu kritisieren. 2016 hat das Extra3 mit ihrem Song hervorragend gemacht.
Aber von der Geschmacksfrage abgesehen fällt es unter die Meinungsfreiheit.

Erdogans Reaktion auf Kritik ist ja meistens dieselbe, ganz gleich ob sie sachlich, satirisch oder mit Karikaturen ausgetragen wird.
Mal sind die Kritiker Nazis, mal Rassisten, mal islamfeindlich uvm.

Das ist der Nachteil, wenn man die Kritiker im Inland nach und nach ausschaltet:
Man wird für Kritik aus dem Ausland immer empfindlicher.

Erdogan eröffnet einen neuen Konflikt um von innenpolitsichen Themen, wie der Wirtschaftslage abzulenken.
Es ist zu hoffen, dass sich die Europäer ausnahmsweise mal zusammen und mit einer Stimme zu einer entschlossenen Raaktion entschließen.
Erdogan versteht nur diese Sprache.

Allerdings bin ich sehr skeptisch, was die EU angeht...

Meine Güte, haben die Leute Probleme!

Ich wäre ja froh, wenn mich mal jemand wie Charlie Hebdo karikieren würde, denn das würde bedeuten, dass ich wichtig genug bin.

Wenn die Türkei denn durchaus ...

.. ihren eigenen, losgelösten Weg abseits der EU und Nato gehen möchte, sollten wir sie doch endlich "erlösen" und ihrem Drängen nachgeben. Zumal es den Anschein hat, als wenn die Mehrheit der Türken (z. B. durch ihr Wahlverhalten) den derzeitigen Kurs und Erdogan als Person Unterstützt.
Natürlich betrifft das auch alle Folgen im Wirtschaftlichen-, finanziellen und menschlichen Bereich.
Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass die EU sich den Türken gegenüber als anhänglicher erweist, als den bereits ausgetretenen Engländern.

Erdogan als fundamentalistischer Eiferer & Demagoge

Bevor hier gleich wieder im 10er-Pack die ewig selben von Türken-feindlichen Ressentients durchtriebenen Äußerungen aus der hiesigen Rechtsaußenecke aufschlagen:

Erdogan ist selbst Rechtsaußenfundamentalist und Grundrechtsfeind wie "unsere" Rechtsaußennationalisten im eigenen Lande.

Die zum Teil primitiven, mal perfiden Schablonen oder hasszerfressenen Zerrbilder, die er abspult, die finden wir auch bei uns bei einer bekannten Organisation im Bundestag.

Grundrechte auf Meinungsfreiheit sind unverbrüchliche Menschenrechte. Sie finden ihre Grenzen im jeweiligen Strafgesetzbuch einzelner Staaten.

Islamistische Fundamentalisten & rechtsextreme Eiferer sind spiegelbildlich unheilige Zwillinge im ungleichen Gewand.

Wenn engagierte (meist weibliche) Demokrat*innen, fast immer im Falle von "People-of-colour"-Deutschen, sich beispw. auf Twitter politisch äußern in D, bricht seit Jahren ein Sturm aus. NSU2.0-Morddrohungen inklusive.

Das Problem heißt: rechtsnational & rechtsextrem!

rer Truman Welt

Das zeigt welchen Anspruch islamische Staaten in der Welt erheben, überall ihre Werte zu respektieren und zu befolgen. Aus freiheitlich-demokratischer Sicht ist das für die sog "westliche" Welt nach deren Werthaltung unakzeptabel und ungeheuerlich.
Aber wer marschiert eigentlich seit Jahrhunderten bereits durch die Welt und Christianisiert und Demokratisiert und verlangt die "westlichen" Werte zu übernehmen?
Was ist jetzt eigentlich anders an beiden Vorgehen?
Wie war das mit dem Splitter im Auge des anderen und dem Balken im eigenen?

"Charlie Hebdo"-Titelbild: Ankara protestiert gegen Erdogan-Kari

Typisch Charlie Hebdo, schlecht gezeichnet und geschmacklos, aber durch die Meinungsfreiheit gedeckt.
War aber auch klar, dass dem Despoten vom Bosporus in dieser Ausgabe die volle Aufmerksamkeit zuteil wird.

Ich wünschte, unsere Bundesregierung hätte den Mut gehabt, in dieser Sache endlich mal klar Stellung zu beziehen für Meinungsfreiheit versus djihadistischen Terror und den imperialen Machtgelüsten eines Herrn E.
Aber leider kommt da nicht viel !

Gruß Hador

Hoffentlich...

Hoffentlich zeigt Macron gegenüber Erdogan mehr Rückgrat als damals Frau Merkel im Böhmermann-Skandal und zeigt hier klare Kante. Das ist nämlich die einzige Sprache, die Erdogan versteht.

irgendwann sollte doch der Letzte begreifen

dass die kulturellen Unterschiede zur Türkei immer unüberbrückbarer werden
überhaupt zum Islam, egal ob in seiner extremen Auslegung , wie auch in der "toleranteren" Version

Was ist an der Karikatur denn islamfeindlich ?

ich sehe eine Karikatur, die eine Meinung zur Person Erdogan ausdrückt.
Hat Herr Erdogan denn jetzt schon den gleichen Status wie Allah ?
Darf man auch von Herrn Erdogan keine Abbilder mehr zeigen ?

Oder zeigt die Karikatur nur einen Menschen, dessen Verhalten verspottet werden soll?
Das muss erlaubt sein.

Je sui Charlie war wohl nicht wirklich ernstgemeint

Völlig unverständlich ist in diesem Zusammenhang, dass „Charlie Hebdo“ hier mit Hilfe von Twitter zitiert werden muß.
Warum wird hier nicht die Originalseite gezeigt?
Feigheit vor dem tatsächlichen Feind Erdowahn?
Schon nach dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ hätte ich von sämtlichen deutschen Medienerzeugnissen erwartet, dass es unter journalistischen Gesichtspunkten, freie Presse und so, zu überwältigenden und anhaltenden Solidaritätsbekundungen kommt, in dem überall und zu jeder neuen Ausgabe von „Charlie Hebdo“ wenigstens das Titelbild veröffentlicht wird. Oder sich eines der großen Mediehäuser traut „Charlie Hebdo“ in Gänze auf Deutsch zu veröffentlichen, auch wenn damit nicht genug Geld verdient werden kann.
Leider ist die Solidarität unter Journalisten wohl nicht allzu groß.

@Derartige Karikaturen sind 11:17 von Mister_X

Natürlich ist der französische Humor etwas anders als der deutsche.
Und wieder anders als der englische.
Insofern ist es müssig bei Kunst über Geschmack zu streiten.

Aber wenn schon, dann waren die von Böhmermann zum Thema
- nehme den 'deutschen Humor' als Massstab
noch eher 'gewöhnungsbedürftig'.

Wie gesagt, im Prinzip sinnlos.
Wenn einem spezielle Kunst nicht gefällt, ignoriert man sie eben.

Vielleicht....

sollte man endlich akzeptieren, daß es im moslemisch-islamischen Kulturraum keinen Platz für Satire gibt, egal sie geschmackvoll ist oder nicht. Daher kann es auch nicht überraschen, daß es keine Meinungs- oder Redefreiheit gibt. Woher auch? Aber wehe man erwähnt diese Tatsache! In diesem Kulturraum sind Politik und Religion eine unseelige Verbindung eingegangen bzw. Religion = Politik und umgekehrt.

Entrüstung

Diese Entrüstung von Herrn Erdogan hätte ich mir gewünscht als eine türkische Zeitung Frau Merkel mit Hitler Bart und Nazi Gruß zeigte. Erdogan beleidigt Macron in einer durch nichts zu rechtfertigten Art und Weise, kein Aufschrei in Berlin oder von der Präsidentin der EU Kommission Was will die EU sich noch alles von diesem Despoten und Kriegstreiber gefallen lassen.

Feigheit?

Warum wird denn hier die Karikatur nur beschrieben und nicht gezeigt?Sind wir schon so weit mit unserem Kniefall oder haben wir schon kapituliert?

Ankara protestiert?

Ankara protestiert? Sollen sie mal. Viel mehr Regierungen, die so viel auf ihre "westliche Werte" halten, sollten Erdogan mal die Stirn bieten. Ich hoffe, Frankreich setzt hier endlich mal ein Zeichen. Die ungelenken Reaktionen des Sultans zeigen, wie weh ihm das offenbar tut. Mehr davon!

PS:
"Türken, wehrt euch! Kauft nicht beim Franzosen!" ...woran erinnert mich das nur?

11:29 von nikioko

als damals Frau Merkel im Böhmermann-Skandal
.
also ich stehe auf Satire, auch grenzwertige
aber was sich der Böhmermann da erlaubte
ist eigentlich nur dümmliche Beleidigung !

mal anders herum

mal anders herum gedacht, frage ich mich schon wie die Reaktion in Deutschland wäre, wenn das Bild einen Deutsche Spitzenpolitikerin zeigen würde. Für mich hat das was mit Provokation zu tun, was hier gemacht wird.
Und in der derzeitigen Situation immer wieder nachzulegen zeugt auch nicht gerade von Größe. Macron hatte ja schon öfter Probleme mit verschiedenen Staatschef mit seiner Arroganten Art.

Re: Mister_X am 28. Oktober 2020 um 11:17

Natürlich ist es eine Geschmacksfrage, ob man diese Karikatur nun gut findet oder nicht. Niemand muss das. Mein Fall ist sie übrigens auch nicht. Die Frage ist nur warum Erdogan nun Frankreich dafür in die Verantwortung nehmen will, einen Staat, der solche Karikaturen zwar durch die Gewähr von Freiheitsrechten, die zu einer Demokratie ja nun mal dazu gehören, zwar ermöglicht, aber nicht initiiert und zu verantworten hat. Auch die Türkei gibt ja immer noch vor eine Demokratie zu sein und hat sich u.a. auch mal zu den Menschenrechten bekannt und ist davon bisher noch nicht offiziell abgerückt. Da sehe ich doch viel mehr Anlass zur Kritik, wenn willkürlich Menschen verhaftet, eingesperrt und gefoltert werden, nur weil sie Kritiker des Präsidenten sind. Aber eine Einmischung in solche inneren Belange der Türkei verbietet Erdogan sich. Harmlose Satiren sind ihm aber offensichtlich Anlass genug sich in die Grundwerte anderer Staaten einzumischen. Bemerkenswert.

@Mister_X (11:17)

Derartige Karikaturen sind ehrlich gesagt auch nicht mein Fall, da es deutlich elegantere Arten gibt, Erdogan (auch satirisch) zu kritisieren. 2016 hat das Extra3 mit ihrem Song hervorragend gemacht.
Aber von der Geschmacksfrage abgesehen fällt es unter die Meinungsfreiheit.

____

Geschmack ist eben subjektiv. Von daher kann man da verschiedener Meinung sein. Nicht subjektiv hingegen ist die Freiheit von Kunst und Meinungsäußerung. Was Satire darf, hat bereits Tucholsky erklärt, und wie man zur meinungsäußerung stehen sollte, Voltaire.
Übrigens hat extra 3 sogar drei Lieder über Erdogan gemacht: 2014 (Erdo-Wahnsinn), 2016 (Erdowie, Erdowo, Erdogan) und 2017 (Schnuckel-Schnauzbart-Chef-Osman). Alle zu finden auf YT.

11:32 von karlheinzfaltermeier

Vielleicht sollte man endlich akzeptieren,
daß es im moslemisch-islamischen Kulturraum keinen Platz für Satire gibt
.
stimmt das meine ich auch dass das akzeptiert werden muß
nur stehen wir dann vor einem weiteren Dilemma

müssen wir uns dann deren Vorstellungen unterordnen
oder das ganze Multi Kulti Zeug ad acta legen ?

11:31 von nie wieder spd

Stimme ihnen zu.
Doch bei der jetzigen Auseinandersetzung geht es um die fundamentalen Werte Europas, um Meinungs- und Glaubensfreiheit. Erdoğan attackiert diese Werte, er diffamiert und denunziert sie. Erdoğan betreibt Hasspropaganda.
Macron ist das bevorzugte Ziel für Erdoğans Angriffe, weil Frankreich gegen den Islamismus im eigenen Land nun stärker vorgehen will. Und der türkische Präsident ist auf das Engste mit dem Islamismus verbunden.

Oh Schreck

Ich wusste gar nicht, dass man Erdogan beleidigen kann? Aber dann fiel mir ein, dass wir in Europa Meinungsfreiheit haben und die Türkei ja schließlich nicht zu Europa gehört - zum Glück!

Die Welt

spring mit "Personen" wie Erdogan zu sanft um. Diese Karrikatur ist so harmlos im Vergleich zu dem, was Erdogan tut. Wir sollten mal den Mut zusammen nehmen und es ihm klar und deutlich sagen, was er ist.
Und alle europäischen Länder sollten sich geschlossen gegen Erdogan und seine Lakeien stellen und ihnen zeigen, dass sich die Welt von ihm nicht einschüchtern lässt.

Lasst ihn hampeln und

Lasst ihn hampeln und strampeln. Sowas ist hier erlaubt. Damit wird sich unser Isnogud abfinden müssen. Mag ja sein, dass der Islam alles mögliche verbietet. Aber eben nicht Uns. Der Islam gehört halt nicht nach Europa .
Ganz egal, was mal gesagt wurde.
Hat sich Kohl über die Birne mockiert? Sony Blair über riesige Ohren? Magie Thatcher über die Turmfrisuren? Genscher über Genschman?

Es gibt kaum etwas...

...was Erdogan nicht beleidigt. Austeilen kann Erdogan gut, aber einstecken ist nicht so seine Stärke.

Immer das gleiche Lied

Wenn der Islam nur aus Heulsusen besteht, dann lasst Sie heulen.

Menschenrechte in demokratischen Staaten

Macron ist nicht für die
Auswahl der Karikaturen von Charlie Hebdo verantwortlich. Wie in jedem demokratischen
Staat gilt für Frankreich
die freie Meinungsäußerung
in Wort, Schrift und Bild!

Määäh

Frei nach Böhmermann: Zurück in den Ziegenstall. Aber bitte die Ziegen vorher in Sicherheit bringen. Bei Erdogan weiß man schließlich nie genau wie er tickt!

@Hador Goldscheitel

Wenn mir persönlich etwas nicht gefällt, muß ich es trotzdem akzeptieren. Sie und ich haben schon verschiedene Empfindungen was z.B. Geschmack anbetrifft im Zusammenhang mit Karrikaturen.

Was mir aber sehr wichtig erscheint zu betonen und das hat Macron in diesem ganzen Zusammenhang mit dem Terror in Frankreich öffentlich gesagt und da kann ich ihm nur recht geben: "Blasphemie ist in Frankreich explizit erlaubt und es wird auch nicht geändert".

Außerdem ist meine Sympathie auf der Seite von Frankreich und nicht von der Türkei.

@ Hador Goldscheitel

"Typisch Charlie Hebdo, schlecht gezeichnet und geschmacklos," Am 28. Oktober 2020 um 11:29 von Hador Goldscheitel

*

Das liegt, glaube ich, an der Vorlage im Original, nicht an den Fähigkeiten des Zeichners.

Danke, Charlie Hebdo

Also natürlich kann man über Geschmack streiten! Gerade wenn es um Satire geht, gehen die Meinungen eh weit auseinander. Aber dennoch - ich habe schallend gelacht - zeigt sich, wie weit Erdogan doch von Pressefreiheit, Demokratie und Meinungsfreiheit entfernt ist. Er kann kein Bedauern über den Tod des französischen Lehrers zum Ausdruck bringen, beleidigt befreundete Staaten und deren Präsidenten, tritt die Nato mit Füßen, maschiert illegal in andere Staaten ein, nutzt auf menschenverachtende Art und Weise Flüchtlinge aus, indem er diese mit falschen Behauptungen an die Grenze zu Griechenland chauffiert, unterdrückt die Demokratie im eigenen Land und wettert sogar gegen eine EU, deren ausnutzendes Mitglied er doch so gerne wäre.

Ganz ehrlich: wer ist schon Erdogan? Ein machtsüchtiger, egozentrischer kleiner Sultan, der das eigene Land mehr und mehr gegen die Wand fährt und dafür lieber der ganzen Welt die Schuld gibt, nur bei sich selber keine Fehler finden kann.

re monty_Burns

"Da sehe ich doch viel mehr Anlass zur Kritik, wenn willkürlich Menschen verhaftet, eingesperrt und gefoltert werden, nur weil sie Kritiker des Präsidenten sind. Aber eine Einmischung in solche inneren Belange der Türkei verbietet Erdogan sich. Harmlose Satiren sind ihm aber offensichtlich Anlass genug sich in die Grundwerte anderer Staaten einzumischen. Bemerkenswert."

Das ist ein Merkmal von Autokraten. Ganz gleich, wo auf der Welt...
Man lernt voneinander. und wenn einer mit dieser Masche durchkommt, wird dies als Beispiel angesehen und imitiert...

Ankara protestiert gegen Erdogan-Karikatur

In der Türkei würden die Zeichner und Redakteure für solche Karikaturen in Gefängnis wandern, wegen Beleidigung des Präsidenten.

Gruß Hador

@ Hennes Conrad

"Mag ja sein, dass der Islam alles mögliche verbietet" Am 28. Oktober 2020 um 11:41 von Hennes Conrad

*

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Karikaturen von Erdogan nicht im Islam verboten sind.
Weder im Koran steht da was davon, noch verbietet es die Sharia.

re nikioko

"Geschmack ist eben subjektiv. Von daher kann man da verschiedener Meinung sein."

Gott sei Dank! Das wäre sonst sehr langweilig, wenn alle dasselbe lustig bzw. nicht lustig finden würden ;)

"Übrigens hat extra 3 sogar drei Lieder über Erdogan gemacht:"
Ja, die sind mir alle drei bestens bekannt, wobei ich (wieder subjektiv ;) ) das von 2016 am besten finde...

Danke...

....für Ihren Beitrag.
@nie wieder sPD: Ich vermute es ist eher Feigheit als mangelnde Solidarität. Einfacher ist es Karikaturen gegen Trump und das Rechte zu zeigen. Schmerzt nicht wirklich und beim Piccolöchen kann der Qualiätsjournalist*in gefeiert werden.

11:31 von artist22

Wenn einem spezielle Kunst nicht gefällt, ignoriert man sie eben.
.
wenn es denn so einfach wäre

wenn jemand von Sendungsbewußtsein erfüllt ist
sich gleich beleidigt fühlt, und das kann schnell der Fall sein
Der eine schon, wenn seine Frau/Mutter "unsittlich", was immer das ist, angeschaut wird,
zur Waffe greift
Es ist eben schwierig, wenn Menschen mit unterschiedlichen Ansichten dicht nebeneinander leben
also ein ungezwungen Miteinander unmöglich ist

Zusammenhangslos

Die persönliche Befindlichkeit einer einzigen Person (Erdogan) ist doch nicht repräsentativ für den Standpunkt eines 83 Millionen Landes!

RE: Tada um 11:44@ Hador Goldscheitel

Nach dem Anschlag auf die Redaktionsräume von Charlie Hebdo hatte ich mir ein Exemplar gekauft um mir selbst eine Meinung zu dieser Zeitschrift bilden zu können, und war mehr als enttäuscht über Inhalt und Aufmachung.

Gruß Hador

Nicht provozieren lassen. Toleranz, Weltoffenheit

gegenseitiger Respekt, die Bereitschaft eines friedlichen Miteinander
sind nicht jedem gegeben.

Macron bekämpft „islamischen Separatismus“

Was sind der Auslöser der Hassreden Erdogans gegen Macron.

Macron will den „islamischen Seperatismus“ in Frankreich bekämpfen.

Ein Lehrer wurde aus Hass geköpft. Nicht nur der Kopfabschneider sondern das gesamte Unterstützerumfeld sind Feinde der Demokratie u des Rechtsstaates. Dieser Extremismus gehört nicht zu Europa!

gegen Erdogan-Karikatur ?

Bei unseren weichgespülten Medien und Politiker brauchen wir uns da keine Sorgen machen.

Die trauen sich nur noch Bilder vom Pabst zu zeigen.

@Hador Goldscheitel

"Typisch Charlie Hebdo, schlecht gezeichnet und geschmacklos, "

Also, dass die Karrikatur zu hübsch geworden ist, sehe ich auch so. Aber innerliche Hässlichkeit lässt sich nur schwer einfangen.
Geschmacklos ist der Stil von Erdogan, dagegen ist die Karrikatur harmlos. Wenn man mal alle Taten dieses Diktators auf den Tisch legt, dann wäre die Handlung in der Karrikatur die einzige, für die er sich nicht in Grund und Boden schämen sollte. Wie will jemand der so handelt, sich überhaupt in der Ehre verletzt fühlen? Ehrlich: Das ist mir nicht klar!

@Sisyphos 3 um 11:39Uhr

Freut mich, daß andere Menschen ähnlich denken! Und NEIN, das Akzeptieren von moslemisch-islamischen Eigenarten soll nicht Unterordnen bedeuten, sondern Beharren auf den eigenen Werten und Ansichten. Leider sind die Medien und die Politik derzeit geprägt von einem Appeasement-Trend, zu deren Rechtfertigung sogar christliche Moral nach Bedarf ausgelegt und missbraucht wird.

Wirtschaft geht vor!

Wirtschaft über Alles!
Man hat die letzten 50 Jahre die Menschenrechtslage in China
nicht erheblich verbessern können,
und wird es auch anderswo nicht können (wollen).

Von daher bezweifele ich ganz sicher
weitreichende Maßnahmen und Reaktionen
um gegen diesen Despoten vorzugehen!

Es müssten ALLE Beziehungen zur Türkei abgebrochen werden!

Erdogan

Der islamische Extremismus muss bekaempft werden. Auch hier schaut man eher weg und nimmt Ruecksicht auf Empfindlichkeiten.
Mit Extremisten kann man nicht diskutierten - jede Form der Milde wird von dieser/en Gruppen als Schwaeche angesehen.
Es ist richtig das auch der Islam Kritik und Karrikatur ertragen soll und kann es gibt vieles was nicht stimmt in dieser Religion genauso wie in den anderen.
Es ist richtig auch unsere Medien sollten sie die Erdogan Karrikatur zeigen und nicht staendig kuschen.
Solche Menschen verstehen keinen Spass sind aber selbst weit vorn mit ihrer Wortwahl wenn es geht den Anderen zu kritisieren.
Das die Tuerkei weiterhin dazu gehoert hat ausschliesslich mit der geografischen Lage des Landes zu tun. Das hat Erdogan verstanden und fuert die NATO und Europa am Nasenring durch die Manege.
Das Erdogan keine Konsequenzen zu fuerchten hat wird als Schwaeche des Westens ausgelegt und die Prvokastion erhoeht. Er will sehen wieviele Kroeten wir noch schlucken.

@Sysiphos

Das ganze "Multikultizeug" gibt es schon seit tausenden von Jahren. Aber wir können natürlich gerne die Errungenschaften anderer Völker wieder zurückgeben: Den Römern, den Chinesen, den Griechen, den Ägyptern und - unglaublich, aber wahr - den arabischen (muslimischen) Völkern, die die Menschheit in Mathematik und Wissenschaft weit vorangebracht haben, als unsereins sich noch vor Drachen gefürchtet hat. Kann man nachlesen. Muss man aber wollen.

Nun ja

Diese Skizze aus der französischen Zeitschrift ist geschmacklos und unhöflich. Das gehört sich nicht.

Es gehört sich aber auch nicht das sich die Menschen gegenseitig den Kopf abschneiden, mit dem Hinweis auf irgendeine Religion.

Wie war das damals 1683 vor der Schlacht am Kahlenberg? Was hat der polnische König da gesagt?

11:32 von flyingspider: Karikatur nicht gezeigt?

Also ich kann die eingebettete Karikatur sehen.Sie müssen sich nur den Tweet anzeigen lassen.

Ob man das lustig findet, muss jeder selbst entscheiden. Ich mag Satire, aber diese hier verstehe ich nicht wirklich.

wo liegt das Problem

hatte mal so nen türkischen Jungingenieur im Team
der konnte absolut nicht verstehen und akzeptieren,
dass man über die Regierungschefin (Frau Merkel) Witze macht,
ebenso dass man über Religion egal den Islam oder das Christentum Witze macht
Schon allein dadurch erkennt man, dass es nicht unbedingt die Person Erdogan ist
sondern eine total andere Betrachtungsweise / Weltbild ist, das da aufeinander trifft
Wir verstehen deren Denken nicht, die das unsere nicht

11:46 von Hador Goldscheitel Ankara protestiert gegen Erdogan-Ka

In der Türkei würden die Zeichner und Redakteure für solche Karikaturen in Gefängnis wandern, wegen Beleidigung des Präsidenten.
Gruß Hador
In der Türkei wandern sie für jedwede Kritik am Sultan ins Gefängnis.

Falsche Entwicklung des Gebrauchs der Neuronen im Gehirn

So sieht es halt in der islamischen Welt aus, wenn die Kinder statt in den Naturwissenschaften unterrichtet zu werden, zum Koranunterricht geschickt werden.

Dieser Präsident,

der nur noch Krieg und Hetze kennt , müßte doch von seinem Volk abgewählt werden.
Da er aber hier in Deutschland viele positive Wähler hat , wird das wohl nie passieren.

Charlie Hebdo diskreditiert sich selber ..

Bescheidene Frage :
Gibt es in der Türkei eigentlich eine satirische Zeitung die sich übelst darüber lustig macht wie Menschen sich eigentlich einen Menschen am Kreuz in die eigene Wohnung aufhängen ? Geschweige in öffentlichen Einrichtungen ! Gemeint ist die Christenüberzeugung , .
also wäre die Bestüzung doch bei uns ..
unendlich groß .
Satire in Frankreich unter Charlie Hebdo ist zum Teil geschmacklos, ..die Ereignisse vom Januar 2015 rechtfertigen nicht aus Profitgier immer wieder den Zorn auf die Satirezeitung regelrecht zu lenken ; ..die Auflage scheint sowieso bescheiden zu sein , daher die ständige Beleidigung bei Reizthemen des öffentlichen Lebens .

Es wird...

...höchste Zeit dem Herrn Erdogan mal seine Grenzen
aufzuzeigen. Direkt und in fühlbaren Dingen.
Schritt eins und lange überfällig wäre das Ende
des deutsch-türkischen Sozialabkommens.
Ist mir klar, das ist als Thema hier ein rotes Tuch, spricht
es eine Tatsache an die nicht benannt werden darf.
Dennoch, da es Fakt ist, entspricht es der Netiquette.
Ich denke bei der nächsten Bundespressekonferenz
wird es hier bestimmt einmal "Nachfragen" dazu geben.
Schliesslich wurde dieser elitäre Kreis der meist
unkritischen Teilnehmer vor kurzen durchbrochen.
Seitdem schaue ich mir das übrigens gerne wieder an.

@ um 11:46 von Hador Goldscheitel

Völlig Richtig.
In jedem europäischen Staat sollte islamistische Putschist Erdowahn ins Gefängnis wandern, wegen Beleidigung von Karikaturisten.

Den Möchtegern-Sultan einfach ignorieren

Satiere provoziert, überspitzt und ist nicht politisch korrekt. Sehr gut, dafür ist sie da, so soll sie sein. Damit Diskussionen anregen und so Themen beleuchten. Einer wie Erdogan will das nicht verstehen.
Diplomatie ja, aber wenn man Grundwerte aufgibt um einem despotischen Staatschef entgegenzukommen, dann bleibt der Charakter auf der Strecke. In den letzten Jahren hat Erdogan gesehen, dass er hofiert wird und sich immer mehr zur Diva vom Bosporus entwickelt weil unsere Politiker nicht den Mum hatten die so viel beschworenen westlichen Werte zu vertreten. Es ist absurd zu glauben, man könne die Türkei mit dem Geschleime als wichtigen Natopartner halten, oder gar für die EU gewinnen. Entweder Erdogan und die Türkei kommen auf den Teppich des international anerkannten, diplomatischen Parkettes zurück, oder man wird die Partnerschaft eben auflösen müssen. Wenn ein Land so gar nicht kooperativ ist, bringt es nichts bis zur Selbstaufgabe hinterherzulaufen.

11:36 von Monty_Burns

Harmlose Satiren sind ihm aber offensichtlich Anlass genug ...
.
wer legt denn fest was harmlos ist oder was etwas schwerwiegendes darstellt ?
Bei uns sieht man das "Holocaustleugnen" als was schwerwiegendes an
logisch bei unserer Verbindung dazu verständlich
aber nehmen wir mal ein ganz unbedarftes Land, das nichts mit der Sache zu tun hatte
da könnte so ne Extremhaltung auch auf Unverständnis stoßen,
wie die Erde als Scheibe zu betrachten, sprich sich wegen ner Selbstverständlichtkeit, so zu erregen

psst, nicht bewegen....

Ich muss mich wiederholen. Paris und Dresden machen mich sprachlos.
Aber noch sprachloser macht mich die deutsche Stille. Was ist los?
Deutsche Extremisten applaudieren dem Attentäter in den sozialen Netzwerken, aber kaum einer hat darüber berichtet. Ist doch eine Meldung wert, finde ich, weil volksverhetzend und brandgefährlich!
Wo ist die Solidarität mit Frankreich? Ich hätte erwartet, dass am nächsten Tag alle Verlage vom Käseblatt bis Springer-Presse die Mohammed Karrikaturen unisono auf dem Titelblatt drucken. Und eine Wanderausstellung für den Bundestag und die Landtage und das EU-Parlament, natürlich mit der aktuellen von Erdogan. Und nicht irgendwelche Lehrer, die jetzt schon die Erziehung für Mama und Papa nachholen müssen.
Ich frag nochmal: Was ist los?

gut getroffen

Na, dann scheint ja die Persönlichkeit des Herrn E von Bosporus treffend wieder gegeben worden zu sein.
Grundsätzlich finde ich allerdings als Christ einige Abbildungen dieses Verlags ebenso für abstoßend.
Und so sehr ich das Attentat auf diesen Verlag verurteilt habe und abscheulich fand, ich habe damals bei der Aktion „ich bin Charli…“ nicht mitgemacht, weil ich mich mit der durchaus ketzerischen Arbeit des Verlages nicht gemein machen würde. Mich hat es auch wütend gemacht, als Jesus ach so lustig dargestellt wurde. Sehr abstoßend. Aber meine Wut darf nicht in Hass und Gewalt umschlagen. Die Konsequenzen für solche Arbeiten überlasse ich Gott, es reicht, wenn ich eine klare Meinung dazu habe. Herrn E geht es im übrigen auch nicht um die Karikaturen, es geht ihm um Macht. Das ist nicht minder blasphemisch.

Na wenigsten bieten die Franzosen

den Sultan Paroli !
Wäre doch mal was wenn unsere Regierung einen Urlaubs Boykott gegen die Türkei (nur) empfehlen würde.

Eurasien ist generell autoritär

Frankreich gehört zu den wenigen Ländern Eurasiens mit einer relativ freiheitlichen Gesetzgebung bezüglich Satire und Spott.

11:59 von Sisyphos3

Wir erwarten ja auch nicht, das sie diese Karikaturen in türkischen Zeitschriften drucken ...

11:55 von Davian

Das ganze "Multikultizeug" gibt es schon seit tausenden von Jahren.
.
stimmt
ebenso wie die Übergriffe auf andere Kulturen
die seltenst friedlich, in der Regel nebeneinander, nie miteinander lebten

RE: Heidemarie Bayer um 11:42; @Hador Goldscheitel

***Was mir aber sehr wichtig erscheint zu betonen und das hat Macron in diesem ganzen Zusammenhang mit dem Terror in Frankreich öffentlich gesagt und da kann ich ihm nur recht geben: "Blasphemie ist in Frankreich explizit erlaubt und es wird auch nicht geändert".***

Jeder hat das Recht auf Selbstkasteiung, nur macht das Sinn ? Ich denke ebensowenig wie die Gefühle anderer Menschen zu verletzen !

.
***Sie und ich haben schon verschiedene Empfindungen was z.B. Geschmack anbetrifft im Zusammenhang mit Karrikaturen. ***

Da haben Sie vollkommen recht und das ist auch gut so: Unendliche Vielfalt, in unendlichen Kombinationen !

Gruß Hador

@Heidemarie Bayer @Hador Goldscheitel

@Heidemarie Bayer: Sehe ich genauso wie Sie, wobei es neben der Sympathie v. a. das Thema von Freiheit ist, was in Frankreich hochgehalten und in der Türkei unterdrückt wird.
@Hador Goldscheitel: Unser Außenminister hat sich hier schon klar geäußert - es ist keine Frage, wie Deutschland hierzu steht!

Im Übrigen meint der Typ vom Bosporus, Macron solle seinen Geisteszustand checken lassen... also austeilen kann er, aber einstecken kann er nicht ... solche Typen gibt’s halt.

@11:29 von Meinung zu unse...

Danke für diesen Kommentar.
Dem ist im Prinzip nichts hinzuzufügen!
... ausser vielleicht, dass es auffällig ist, dass das Christentum und der Islam leider extrem humorlos sind, wenn es um die entsprechende Religion geht. Beide können nicht über sich selbst lachen, im Gegensatz z.B. zum Judentum, das die besten Witze über seine Religion selber macht :).

Austeilen, aber nicht einstecken können.

Es ist die schiere Verzwriflung, die aus den E.-Reflektionen sprich. Immer mehr wird mir klar, wie pleite er ist. Verzweifelt versucht er, Reputation zu gewinnen - und bricht alle Allianzen. Letztlich ist seine Lira Schrott - sie könnte sich stabilisieren, wenn, tja wenn er Erdöl beanspruchen könnte. Deshalb seine aggressive Suche. Nur ohne Frankreich wird er auf verlorenem Posten stehen, je mehr er Macron und die EU beleidigt, desto weniger Entgegenkommen kann er erwarten. Und sich das Recht erstreiten dauert viel zu lange für die Lira.
---
Es geht ihm nicht um Religion oder Rassismus, wahrscheinlich eher um das pol Überleben. Ich vermute, den Zenit hat er längst hinter sich.

11:51 von Initiative Neue... Macron bekämpft „islamischen Separa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hetzt gegen Frankreich und gegen Europa. Neu ist das nicht, neu ist der Kontext. Die Vorwürfe Erdoğans, Europa sei ein islamophober Kontinent, erinnern sehr stark an die Kampagne, die der französische Lehrer Samuel Paty erleiden musste, bevor er von einem islamistischen Attentäter auf offener Straße enthauptet wurde. Tagelang wurde er als islamophober Lehrer, der den Islam im Unterricht verunglimpfe, dargestellt – bis der Mörder zum Messer griff.
Das ist der Hintergrund von Erdoğans Ausfällen. Ohne Zweifel: Der türkische Präsident schafft ein Klima für Gewalt.

Re: Mister_X am 28. Oktober 2020 um 11:17

"...2016 hat das Extra3 mit ihrem Song hervorragend gemacht..."

Auch damals hat sich Erdogan ja über die Satire echauffiert und damit Böhmermanns berühmtes "Schmähgedicht" hervorgerufen, über das er sich wiederum noch mehr aufregte und eine regelrechte diplomatische Krise auslöste. Und unsere Kanzlerin zu einer wenig weisen Kurzschluss-Reaktion nötigte, die ich heute noch nicht fassen kann. Majestät Erdogan ist offensichtlich schnell beleidigt und wähnt sich über alle Kritik erhaben, womit er sich wiedermal weit jenseits der Demokratie positioniert.

Na ja

Langsam muss Merkel Farbe bekennen Frankreich oder Türkei ,auf welcher Seite steht sie .Aussitzen ist vorbei und sich mit De Steuergeld rauslaufen auch ,meine Grenze der Steuerbelastung ist erreicht !!!! Jetzt wo über bezahlte Beamte eine satte Gehaltserhöhung bekamen wie die unterbezahlte Angestellten im der Pflege.

12:09 von Sisyphos3

aber nehmen wir mal ein ganz unbedarftes Land, das nichts mit der Sache zu tun hatte

Dort wird das Leugnen des Holocaust dann wohl auch nicht verboten sein ...

Wäre aber schön, wenn es überall genug Einsicht in ein Verbrechen gäbe, dass von Menschen an Menschen verübt wurde. Und jenem, der dies mit einer Verbildlichung des Propheten vergleicht, unterstelle ich, die Dimension des Holocaust nicht zu verstehen.

12:13 von Phonomatic

Wir erwarten ja auch nicht, das sie diese Karikaturen in türkischen Zeitschriften drucken ...
.
ach wissen sie, es sind die Hetzer und Unruhestifter

glauben sie die dänischen Moslem Karikaturen
wurden in Pakistan abgedruckt ?
oder lesen Menschen im Hindukusch dänische Zeitungen um sich zu erregen

RE: ihoecken um 12:10 @Hador Goldscheitel

***Wenn man mal alle Taten dieses Diktators auf den Tisch legt, dann wäre die Handlung in der Karrikatur die einzige, für die er sich nicht in Grund und Boden schämen sollte. Wie will jemand der so handelt, sich überhaupt in der Ehre verletzt fühlen? Ehrlich: Das ist mir nicht klar!***

Sie meinen wenn jemand keine Ehre besitzt, dann kann er sich in seiner Ehre auch nicht gekränkt fühlen ? ... mag schon sein.

Ich denke, es ist halt eine Art Show-Veranstaltung für seine (religiöse) Anhängerschaft.

Gruß Hador

12:08 von Forfuture

Ihrer Aussage stimme ich zu 100% zu.

Re: Sisyphos3 am 28. Oktober 2020 um 12:09

"wer legt denn fest was harmlos ist oder was etwas schwerwiegendes darstellt ?
Bei uns sieht man das "Holocaustleugnen" als was schwerwiegendes an
logisch bei unserer Verbindung dazu verständlich"

Die Fragwürdigkeit dieses Vergleichs ist Ihnen hoffentlich selbst bewusst. Der Holocaust ist eine historische Tatsache, die Millionen von Menschen das Leben gekostet und weitere Millionen von Menschen aus ihrer Heimat vertrieben, traumatisiert und in kaum zu ermessendes Elend gestürzt hat. Das Leugnen dieser historischen Tatsache dient dem perfiden politischen Ziel, Schuld einfach so abzustreifen oder gar diesen Holocaust fortsetzen zu wollen. Bei diesem Erdogan-Scherzchen hier sehe ich eine derartige Tragweite nicht mal ansatzweise. Sie etwa? Es sei denn natürlich, Erdogan würde wegen dieser Petitesse nun einen Krieg vom Zaun brechen. Aber wem außer Erdogan würden Sie das ernsthaft vorwerfen wollen?

Kein Bezug zur Person

Ich habe nichts gegen Satire und finde sie sogar überwiegend gut. Leider hat das Bild im entferntesten nichts mit der Person Erdogan zu tun. Weder mit seinem Charakter, mit seiner Vergangenheit usw. Satire sollte schon da ansetzen wo es auch einen Bezug gibt. Dann würde das auch dem einen oder anderen Sympatisanten zu denken geben!

EU und Türkei

nach meiner Meinung nach wird es endlich Zeit das die türkische Regierung eine wirkliche Antwort auf den Angriff unserer angeblichen Grundwerte gibt, ansonsten sind diese Grundwerte nur angeblich. somit bleibt hier nur eine einzige Antwort: 1. Sanktionen gegen die Türkei; 2. sofort alle Zahlungen einstellen ; 3. die Verhandlungen zum EU-Beitritt einstellen. 4. Deutschland muss sofort alle Sonderzahlungen einstellen die man 1960 mit der Türkei vereinbart hatte wegen den Arbeiter beim Wiederaufbau. das ist die einzige Sprache die dieser möchte gern Sultan versteht. nicht drohen sondern handeln muss es heißen.

Zitat: "Die Konsequenzen für

Zitat:
"Die Konsequenzen für solche Arbeiten überlasse ich Gott, es reicht, wenn ich eine klare Meinung dazu habe."

na wenigstens schein er heutzutage ein bissel Humor zu haben...
..er muss ja so moralin-saure Anbeter wie Sie ertragen
(habe ich da echt das Wort "ketzerisch" gelesen?)

und Jesus selbst...
..der traut sich wahrscheinlich gar nicht mehr (als sterblicher Mensch) auf die Erde - denn die vermeindlichen Anhänger seines reformierten "Judentum" würden ihn nicht nur aus den Kirchen jagen (allen voran die Bischöfe die sich ja auf seine "Nachfolge" berufen) - die würden ihn doch glatt Verhören der Inquisition unterziehen.

@11:56 von Graf von Henneberg

"Wie war das damals 1683 vor der Schlacht am Kahlenberg? Was hat der polnische König da gesagt?"
Keine Ahnung. Was hat er denn gesagt? Kannte der schon Erdogan und Macron?

12:20 von Hador Goldscheitel

Erdoğan versucht seit Jahren, seine antidemokratische Politik über bestimmte Religionsverbände nach Europa zu exportieren, er betreibt eine aggressive Expansionspolitik im Mittelmeer, im Nahen Osten und in Zentralasien, er instrumentalisiert Flüchtlinge und Migranten. Er will Europa einschüchtern und erpressen.

Keine Kritik am Islam, keine

Keine Kritik am Islam, keine Kritik an Mohammed usw.

In allen islamischen Ländern ist das Blasphemie - in einigen droht als Strafe sogar der Tod!

Dieses Gesetz soll auch für Frankreich, Deutschland, ja überall in Europa gelten, wo Moslems leben.

Wir wissen doch, was der frühere Bundespräsident Wulff sagte: Der Islam gehört ......

Das stimmt so nicht.

Deutschland gehört zum Islam!
Frankreich gehört zum Islam!

Wir sollen diesbezüglich keine Meinungsfreiheit haben.

Also haben wir Europäer uns endlich anzupassen und aufhören, Kritik am Islam, Mohammed etc. oder auch an Herrn Erdogan zu üben.

Keine Reaktion der Kanzlerin zeigt, das wir auf gutem Weg sind...

Sind solche "Meinungsfreiheiten" denn förderlich?

Wem hilft es, Erdogan so zu beleidigen? Welche hilfreiche Wahrheit steckt denn darin? Keine? Richtig! Also ist es auch keine Satire. Sondern Beleidigung.

@Sisyphos3 um 11:59 Uhr

"hatte mal so nen türkischen Jungingenieur im Team
der konnte absolut nicht verstehen und akzeptieren,
dass man über die Regierungschefin (Frau Merkel) Witze macht,
ebenso dass man über Religion egal den Islam oder das Christentum Witze macht"

Die Einschüchterungen und Bedrohungen durch die jeweiligen muslimischen Regierungen sind auch riesig. Jeder kleine Muslim lernt schon, dass die Strafe sehr groß und grausam ist, wenn er sich über seinen König/Sultan/Kalifen/Mullah lustig macht. Was droht einem saudi-arabischen Bürger, wenn er Salman ibn Abd al-Aziz in der Öffentlichkeit verspottet?

28. Oktober 2020 um 12:03 von JanRos

>> Es wird...

...höchste Zeit dem Herrn Erdogan mal seine Grenzen
aufzuzeigen. Direkt und in fühlbaren Dingen.
Schritt eins und lange überfällig wäre das Ende
des deutsch-türkischen Sozialabkommens.
Ist mir klar, das ist als Thema hier ein rotes Tuch, spricht
es eine Tatsache an die nicht benannt werden darf.
Dennoch, da es Fakt ist, entspricht es der Netiquette.
Ich denke bei der nächsten Bundespressekonferenz
wird es hier bestimmt einmal "Nachfragen" dazu geben.
Schliesslich wurde dieser elitäre Kreis der meist
unkritischen Teilnehmer vor kurzen durchbrochen.
Seitdem schaue ich mir das übrigens gerne wieder an. <<
.
Danke für Ihren Kommentar den ich unterstütze.
.
Ein Faktenfinder könnte mal recherchieren ob dieses Abkommen in allen Punkten unserem Grundgesetz entspricht.
.
Ebenso gehört ein Land dessen politische Führung sich so verhält nicht zu Europa und seinen Werten.

Man weiss doch, wie Erdogan tickt - also den Ball

mal schön flach halten. Seine Reaktionen auf Satire gegen ihn sind doch immer die vom gleichen Muster:
ausfällig werden und beleidigen, die Nazikeule rausholen, jammern, dass Europa was gegen den Islam hat usw.
Und wie immer laufen seine Beschimpfungen ins Leere. Hauptsache, sein Volk auf seine Seite bringen.
Wenn die EU oder auch Gesamteuropa mal wirtschaftlich Ernst machen und die Türkei sanktionieren, ist das Geweine von ihm sofort wieder da und er beschwichtigt. Diesen Mann kann doch niemand mehr ernst nehmen. Er legt sich ja nicht nur mit Europa an, sondern auch mit den USA und Russland. Was hat uns die Türkei zu bieten? Schönes Wetter und die Südostflanke für die NATO.
Die EU sollte Erdogan endlich mal gemeinsam die Grenzen aufzeigen.

11:46 von Tada

«Ich bin mir ziemlich sicher, dass Karikaturen von Erdogan nicht im Islam verboten sind.
Weder im Koran steht da was davon, noch verbietet es die Sharia.»

Es scheint wohl weniger um die Karrikatur von Erdoǧan im Sessel sitzend zu gehen. Sondern viel mehr um die Frau rechts daneben, deren Rock er anhebt, und sagt: "Oh … der Prophet".

Und so ist es eine Abbildung des Propheten, worüber man sich beschwert. Wohl nicht im Koran selbst, aber in gewissen fundamentalistischen Auslegungen sind Abbildungen lebender Wesen generell verpönt. Nicht nur von Menschen, nicht nur vom Propheten. Und der ist dann schon mal gar keine Frau mit nacktem Hintern.

Fehlt nur noch wer Fundamentalist warum auch, der speziell Abbildungen von Hunden ächtet. Gezeichnet, oder fotografiert, oder im Film. Und schon wäre Dauer-Proteststurm wegen der ganzen vielen süßen Hundewelpen im Internet, die was Putziges machen.

Wüsste dann niemand mehr, was er noch alles boykottieren soll.
Außer erst mal des Internet …

Also ich habe mir ein T-Shirt drucken lassen...

mit der Titelseite von Charlie Hebdo.
Ziehe ich mir am Wochenende über.
Mal sehen, was passiert.

Versteh ich alles nicht. Wäre

Versteh ich alles nicht. Wäre ich irgendwie religiös, dann dürfte man doch ganz klar Witze darüber machen. Auch über den vorbeter, den Stifter und den Gott dieser Religion. Ich wäre ja in meinem Glauben so gefestigt, dass ich solchen armen Sondern leicht verzeihen könnte, und ich wüsste, dass mein Gott sie am jüngsten Tag zur Rechenschaft ziehen würde.
Da müsste ich überhaupt nichts selbst machen.
Nichtmal mich aufregen.

So wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder zurück

Erdogan sollte einfach mal ruhig bleiben, und sich wie ein Erwachsener Mensch verhalten.
.
Ich finde die Karikatur auch nicht gut, aber so ist es nun mal in einer freien Gesellschaft.
.
Was Erdogan will ist die globale Vorherrschaft des Islam über alle Länder und Kulturen hinweg. Wer den Islam nicht so respektiert wie der gnädige Herr es wünscht, über den wird hergefallen.
.
Nun. Erdogan ist ja selbst auch nicht sonderlich zimperlich wenn es darum geht über andere zu reden. Wer mit der großen Kelle austeilt sollte auch Mann genug sein selbst mal was einzustecken.
.
Ist Erdogan offensichtlich nicht, sondern ein großes Sensibelchen. Man könnte es aber auch so sagen: Erdogan ist eine Heulsuse.

RE: Mass Effect um 12:01; 11:46 von Hador Goldscheitel

***In der Türkei wandern sie für jedwede Kritik am Sultan ins Gefängnis.***

Wenn er ja Sultan wäre, aber dem ist ja nicht so ... höchstens Möchtegern-Sultan.
Der Herscher Süleyman I. war Sultan, genannt "der Prächtige". Unter ihm erblühte das Osmanische Reich dauerhaft.
Aber Herr E., ... steht am Ende seiner Herschaft, zwar waffenstarrend, aber wirtschaftlich am Boden, die Menschen unfrei die Justiz gebrochen und die Presse in Ketten.

Gruß Hador

nicht genug ...

Es kann gar nicht genug Satire in diese Richtung geben .... vielleicht begreift es dann auch irgendwann mal ein Erdogan, dass bei uns andere Regeln, nämlich die der Meinungs- und Satirefreiheit gelten.

um 11:33 von Sisyphos3 11:29 von nikioko

"also ich stehe auf Satire, auch grenzwertige
aber was sich der Böhmermann da erlaubte
ist eigentlich nur dümmliche Beleidigung !"

Ja, so ist es —vordergründig. Aber hintergründig (wie es die Satire nunmal ist) war der E. auch nicht das Ziel. Böhmermanns Verdienst war es, die Verlogenheit in den ,,Sachzwängen" rund um den ,,Flüchtlingsdeal" hervorzukitzeln. Daß man dem Provokateur danach weder Anerkennung noch Schutz von oben schenken wollte, hätte ihm aber klar sein müssen, obwohl sich fast der ganze Bundestag vermutlich ins Fäustchen gelacht hat. Künstlerische Freiheit heißt eben auch, die volle Verantwortung zu übernehmen, wenn die beleidigte Leberwurst mal platzt.

Zitat: "Wie war das damals

Zitat:
"Wie war das damals 1683 vor der Schlacht am Kahlenberg? Was hat der polnische König da gesagt?"
Keine Ahnung. Was hat er denn gesagt? Kannte der schon Erdogan und Macron?

Was da aber interessant ist -> damals hatten die Polen muslimische Tataren als Hilfstruppen (leichte Reiterei)
und
auf der Seite der Osmanen kämpfen christliche Serben als Schwere Kavalerie

das war damals kein Glaubenskrieg sondern ein Krieg unter FEUDALHERREN

Re: morgentau19 am 28. Oktober 2020 um 12:28

"...Wir wissen doch, was der frühere Bundespräsident Wulff sagte: Der Islam gehört ......

Das stimmt so nicht.

Deutschland gehört zum Islam!
Frankreich gehört zum Islam!..."

Nun ist wohl nicht zu leugnen, dass es Muslime gibt, die tatsächlich so denken. Aber ebenso wenig ist zu leugnen, dass es auch sogenannte Biodeutsche und White Supremacists gibt, die den Muslimen ihre Meinungsfreiheit, ja selbst ihr Leben, nicht gönnen und sowieso ständig alle möglichen Menschen wegen jedem Kinkerlitzchen an die Wand stellen oder ins Gas schicken wollen. Und ebenso gibt es sehr viele Muslime und westliche Menschen, die so was kategorisch ablehnen und die Menschenrechte, Freiheit und Demokratie achten. Pauschal zu behaupten Muslime wollten uns unterjochen ist Rassismus und geht an der Realität vorbei.

Boykott französischer Waren? Ganz im Gegenteil!

Also da jetzt mit großer Wahrscheinlichkeit französische Waren boykottiert werden, kaufe ich die nächste Zeit erst recht welche!
Wir Europäer sollten uns in solchen Fällen solidarisch mit den Ländern zeigen, die den Mut haben, gegenüber Extremisten Flagge zu zeigen!

"Je suis Samuel"

Muss sich die EU, insbesondere Frankreich, nun von Erdogan vorschreiben lassen, was in unseren Medien zu erscheinen hat und was nicht? Macron macht es richtig. Er stellt sich vor das Mikrofon und verteidigt die europäische Meinungsfreiheit klar und deutlich. Und er lässt sich von einem "Möchte-gern-Sultan" nicht beeinflussen...
Das französische Volk trauert öffentlich in Massen um den Lehrer. Sehr lobenswert.
Je suis Samuel Paty.

11:32 von flyingspider

>>Warum wird denn hier die Karikatur nur beschrieben und nicht gezeigt?Sind wir schon so weit mit unserem Kniefall oder haben wir schon kapituliert?<<

Letzeres - ganz klar!

Keine Kritik zu üben ist in islamischen Ländern Usus (Blasphemie) und ein Gesetz aus der Scharia!

@ um 12:31 von schabernack

„Und so ist es eine Abbildung des Propheten, worüber man sich beschwert.“
Sie meinen, weil Mohammed keine Frau war?
Sicher ist das aber nicht.
Es gab auch schonmal eine Päpstin und niemand hat’s bemerkt.

Sorry, liebe Muslime...

...was ist daran so schwer zu verstehen, dass Ihre Ehr(erbietungs-)vorstellungen Ihrem Religionsstifter gegenüber Anders- und Nichtgläubige einfach nicht interessiert?! Im Europa der Religionsvielfalt und des gelebten Atheismus haben überhöhte Ehr- und Respektvorstellungen von Muslimen nichts zu suchen.
Als diplomatischer Mensch erweise ich der Person meinen Respekt, die unvoreingenommen und ohne Arg vor mir steht, nicht seiner od. ihrer Religion, nicht seiner od. ihrer Fahne... ...nur seiner od. ihrer Person, ob schwarz, weiß, gelb, rot, kariert oder gepunktet.

Wenn Ihr, liebe Muslime, eine Karikatur zu ahnen glaubt, dann guckt nicht hin, schlagt euch vor den Kopf, steht drüber, nehmt es sportlich. Denn es geht euch nichts an, wenn Nichtmuslime über den nicht unumstrittenen Himmelsreiter Witzchen machen. Werdet verdammt nochmal Erwachsen!

D.M.

Mohammed der Prophet

Ich finde diese Karikaturen beschämend und unpassend. Satire ist auch eine Form der Meinungsfreiheit, sollte aber auch wie alles andere Grenzen haben.

Ich finde nichts witziges daran sich über verstorbene Menschen lustig zu machen! Obendrein auch noch damit sich selbst bereichern.

Warum macht man nicht gleich geschmacklose Karikaturen über verstorbene wie: Mohammed Ali, Malcolm X, Martin Luther King, Helmut Schmidt usw.

Religion ist lächerlich

Wer für Religion Mordet andere veurteilt oder darauf Handlungen ableitet ist im Mittelalter.
Dankeschön Frankreich wir lieben dich

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Diese Art des Umgangs ist

Diese Art des Umgangs ist eigentlich nicht die Sache unserer Nachbarn aus Frankreich, zeigt aber doch, wie weit mittlerweile der internationale Ton abgestiegen ist. Im Grunde bewegt man sich auf dem selben Level, mit dem man sich hier als Bürger mit dem großteil der türkischen Bevölkerung herablassen muss, wenn es zu Streitereien mit den selben kommt. Ich frage mich aus meinen Erfahrungen heraus, gemacht im direkten Umgang und auch aus den Erfahrungen in der Familie, in der einige als Lehrer unterwegs mit türkischen Schülern und vor allem der Elternschaft machen müssen. Es ist so keine Kunst vorauszusagen, dass wir in den nächsten Jahren riesige Probleme für uns und unseren Staat mit diesem Räuberverhalten, das sich immer mehr auf Faustrecht beruft, bekommen werden. Nicht die Nazis sind die einzige Gefahr für Deutschland, es sind mindestens ebenso solche Volksgruppen. Wer diese Diskussion ehrlich führen will(?), sollte endlich diese Unarten sehen und nicht nur als Hetze abtun.

Hätte Angela Merkel Europa

Hätte Angela Merkel Europa nicht erpressbar gemacht, wäre das Thema Erdogan ganz schnell erledigt. Geht aber nicht so einfach.

Nicht zielführend

„Sie heizt den schwelenden Streit zwischen Erdogan und dem französischen Staatschef Macron weiter an“

Alles, was einen schwelenden und (da er niemandem nützt und allen schadet, absolut destruktiven Streit) weiter anheizt, sollte besser unterbleiben.

„Erdogans Sprecher Fahrettin Altun warf dem Magazin "kulturellen Rassismus" vor. Die "sogenannten Karikaturen" seien "abstoßend" und ohne menschliche Moral“

Es ist schon bezeichnend, dass es immer ausgerechnet diejenigen sind, die eine höchst „eigene“ (und von der der Allgemeinheit stark abweichende Auffassung) von „menschlicher Moral“ haben, die sich gerade dieses Begriffs bedienen, um andere für den „Kampf“ für ihre eigenen Interessen - nämlich ihre persönliche Macht - zu „mobilisieren“.

RE: Mass Effect um 12:28; 12:20 von Hador Goldscheitel

***Erdoğan versucht seit Jahren, seine antidemokratische Politik über bestimmte Religionsverbände nach Europa zu exportieren, er betreibt eine aggressive Expansionspolitik im Mittelmeer, im Nahen Osten und in Zentralasien, er instrumentalisiert Flüchtlinge und Migranten.Er will Europa einschüchtern und erpressen.***

Weil unsere, wie auch die europäischen Regierungen ihm die Mittel dazu in die Hand gegeben haben, bspw. der Flüchtlingspakt.

Herr Macron macht es schon richtig gegen radikale Imame und Verbände vorzugehen. Gleichzeitig muss aber auch der muslimische Teil der Bevölkerung besser gesellschaftlich eingebunden werden, auch was die Teilhabe am Wohlstand angeht.

Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, nicht nur die von Polizei und Justiz.

Gruß Hador

RE: nie wieder spd um 12:07;@ um 11:46 von Hador Goldscheite

***Völlig Richtig.
In jedem europäischen Staat sollte islamistische Putschist Erdowahn ins Gefängnis wandern, wegen Beleidigung von Karikaturisten.***

Nein Danke !
Das soll ma schön die türk. Justiz selbst übernehmen, wenn Herrn E.'s Regentschaft endet, und der Rechtsstaat wieder in Kraft tritt.
Aber womöglich zieht es Herrn E. dann fluchtartig zu einem "Bruderstaat" in die Ferne.

Gruß Hador

11:36 von Monty_Burns

>>Auch die Türkei gibt ja immer noch vor eine Demokratie zu sein und hat sich u.a. auch mal zu den Menschenrechten bekannt und ist davon bisher noch nicht offiziell abgerückt. Da sehe ich doch viel mehr Anlass zur Kritik, wenn willkürlich Menschen verhaftet, eingesperrt und gefoltert werden, nur weil sie Kritiker des Präsidenten sind. Aber eine Einmischung in solche inneren Belange der Türkei verbietet Erdogan sich. Harmlose Satiren sind ihm aber offensichtlich Anlass genug sich in die Grundwerte anderer Staaten einzumischen.<<

Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Die Türkei soll lieber mal im eigenen Haushalt "aufräumen", aber anders als bisher. Aber nein, sich in andere Staaten einzumischen scheint momentan das Hauptziel zu sein.

RE: Wolf1905 um 12:13

***Unser Außenminister hat sich hier schon klar geäußert - es ist keine Frage, wie Deutschland hierzu steht!***

Ich zitiere aus Der Tagesspiegel:
"Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts wies darauf hin, dass auch Außenminister Heiko Maas (SPD) „großes Verständnis“ für die Haltung Macrons geäußert habe. Maas hatte die Äußerungen Erdogans zuvor ebenfalls als „völlig inakzeptabel“ bezeichnet.

Wer den Kampf gegen islamistische Extremisten „einfach gleichsetzt mit Rassismus und Islamophobie, der handelt nicht anders als unverantwortlich, und der spielt damit in die Hände derer, die unsere Gesellschaft spalten wollen“."

Schön, wenn Ihnen das reicht. Mir allerdings ist diese dürftige Erklärung viel zu schwach. Da hätten aus Berlin und Brüssel wesentlich deutlicher Töne gekommen dürfen.
Herr E. ruft zu einem Boykott gegen Frankreich, einem EU-Mitglied auf. Da darf man auch die Frage stellen, ob eine Weiterfühung der Zoll-Union mit der Türkei noch zeitgemäß ist.

Gruß Hador

11:07, Wilhelm Schwebe

>>man staunt nur noch
aber vielleicht sollte merkel mal ihrem verbündeten ins gewissen reden<<

Warum, um alles in der Welt, sollte Frau Merkel Herrn Macron ins Gewissen reden?

diese Unarten sehen ?

von offene Diskussion @

genau. Und deshalb muss man Frankreich ein großes Lob aussprechen weil die nicht nur sehen sodern auch Entschlossen und eigenverantwortlich Handel.

Unser Politiker und große Teile der weichgespülten RRG udn ÖR Medien üben hier zu viel Zurückhaltung.

Auf einen groben Klotz gehört immer noch ein grober Keil.

Nach Böhmermann...

Nach Böhmermann geht Erdogan jetzt in die zweite Runde. Und er hat immer noch nicht verstanden, dass sowohl Böhmermann als auch Charlie Hebdo unabhängige Medien vertreten, die mit der Regierung in keiner Verbindung stehen. Aber das Konzept unabhängiger Meiden ist Erdogan ja eh ziemlich fremd.

Antiislamischer Kreuzzug? Kann sein. Ich würde aber eher sagen, es ist ein allgemeiner Kreuzzug gegen Intoleranz, Engstirnigkeit und Dogmatismus. Ist ja nicht so, dass Charlie Hebdo nicht auch schon hohe kirchliche Würdenträger durch den Kakao gezogen hätte.

Man kann zum Inhalt stehen wie man will, aber dass sowas geäußert werden darf, sollte nicht in Frage stehen. ob hier eine Beleidigung vorliegt, immerhin wird Erdogan ja explizit als Privatperson dargestellt, haben die Gerichte zu klären. Denke aber, da hat Erdogan als Person öffentlichen Interesses schlechte Karten. Ich hoffe nur, dass Macron ihm eine klarere Kante zeigt als Merkel vor vier Jahren.

Türkische Staatsanwaltschaft

Diese Staatsanwaltschaft hat Jagd auf die türkische Elite gemacht, und jede Diskussion und Opposition eingesperrt.

Zu welchem Schluß diese türkische "Staatsanwaltschft", oder soll man besser Gestapo/Stasi sagen, kommt, wird sicher eine große Überraschung.

Was "darf" Kunst?

Tucholsky sagt aber auch, "Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier (in der Satire), nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist …“

Ich finde das Wort Kinder-mmmhmmmm von Böhmermann schon allein aufgrund der Verwendung eines Schimpfswort unanständig. Hinter der Satire versteckt man dann alles, so auch Beleidigungen. Unsinn ist das. Satire als Kunst muss auch stilvoll sein, nicht stillos.

Und die Hebdo Karikaturen haben sexistischen Charakter, ganz gleich ob es jetzt den Islam betrifft oder nicht.

Kunst darf alles? Relativ, relativ. Wenn eine Ausstellung stattfindet, wo man Hunde am Fliessband gegeneinander laufen lässt, ist das in meinen Augen ebenso über die Grenze gehend.

Freiheit und Demokratie sind Voraussetzungen.

Wer die Probleme im eigenen Land nicht mehr Herr wird wie Erdogan, sucht den Feind draußen. Macron ist dazu ein ideales Feindbild für Erdogan, gemeint aber ist der gesamte Westen , die Demokratie und die Freiheit. Wann lernen wir dies endlich zu begreifen und nicht mehr solche Geschäfte zu tätigen.

Woran es dem Islam anscheinend fehlt ist...

...tollerant zu sein!

---

Ich kann die Haltung vieler Muslime wirklich nicht mehr nachvollziehen.
Die Menschheit lebt nicht mehr im tiefsten Mittelalter
sondern ist seit langer Zeit schon in einer aufgeklärten Zeit.
Und wenn ein Herr Erdogan Satire eben nicht versteht, dann sollte er sie auch nicht lesen.
-
Kein Mensch zwingt ihn dazu.
-
Im Gegenzug aber möchte ein Herr Erdogan dem Rest der Welt seine Sichtweise der Dinge auferzwingen.
-
Dazu muß ich sagen, daß er daran scheitern wird und das ist auch gut so.
-
Es lebe die Meinungsfreiheit!

seien wir doch mal ehrlich

mit Religion als Ideologie und kommerziellem Unternehmen werden zumeist einfachdenkende oder wirre Menschen, also solche, die unfähig zu klaren Gedanken sind, hinters Licht geführt, und das seit Jahrhunderten. Religionsfreiheit ist die Freiheit, andere Menschen an der Nase herum zu führen. Das ist doch völlig absurd geworden in unserer Zeit - und am schlimmsten, dass es z.B. in Deutschland staatlich finanziert im Schulunterricht indoktriniert wird oder dass dieses Recht ein Grundrecht sein soll. Wer kann mir diesen Blödsinn erklären? Mir egal, was die Leute zuhause tuen, solange nicht Unsinn gepredigt wird oder gar staatlich gelehrt wird.

Auf EU-Ebene wird immer von

Auf EU-Ebene wird immer von Werten und Solidarität usw. gesprochen.

Ich kann davon gar nichts erkennen!

Weder Frau Merkel, Frau von der Leyen und alle anderen Länderchefs zeigen Solidariät und stehen zu Frankreich!

Von Androhen von Sanktionen gegen die Türkei muss man gar nicht sprechen.

Herr Erdogan kann beleidigen, drohen, uns beschimpfen, ja er kann machen, was er will.....

12:39 von Monty_Burns

>>Pauschal zu behaupten Muslime wollten uns unterjochen ist Rassismus und geht an der Realität vorbei. <<

Endlich wird Rassismus ins Spiel gebracht.

Moslems sind eine Rasse?

Mit Verlaub gesagt: ein sehr schwaches Argument!

Das sind Gesetze/Regeln aus dem Koran/Sunna/Hadith – keine Kritik am Islam, Koran, Mohammed etc.; denn Kritik ist Blasphemie und bedeutet (auch) die Infragestellung des Islam. Und das ist einfach nicht gestattet!

Das soll auch für uns Europäer gelten! Ein Gesetz aus dem Islam sollen wir einhalten!

Hat überhaupt nichts mit Rassismus zu tun, sondern ist seit knapp 1400 Jahren Realismus!

13:31, werner1955

>>Unser Politiker und große Teile der weichgespülten RRG udn ÖR Medien üben hier zu viel Zurückhaltung.

Auf einen groben Klotz gehört immer noch ein grober Keil.<<

Sie meinen, man sollte Herrn Erdogan diktieren lassen, wie eine politische Auseinandersetzung zu führen ist?

Ich halte es da eher mit Michelle Obama:

"When they go low, we go high."

Frankreich/ Türkei

Es geht doch eigentlich nicht darum. Der ganze Streit, das Erdgasbohren usw usw.

Erdogan ist Pleite. Der will doch nur wieder Zuständnisse und EU Gelder.

Wir in der EU stehen für unsere Freiheit.

Merkwürdig ist, das man Nachrichten hier auf Tagesschau sowieso kaumm öffenlich dokumentieren kann. Was auch immer hier die Gründe sind.

Ein Präsident der

solche Themen auf die persönliche Ebene zieht ist gelinde gesagt unprofessionell.

Ein Präsident der wegen einer Karrikatur die Staatsanwaltschaft der gleichgeschalteten Justiz einschaltet verfolgt ganz sicher persönliche Motive, nicht das nationale Interesse.

Ein Präsident der über die Religionsschiene den Konflikt anfeuert, ist ein Risiko für den Frieden, nicht nur in der Nahost-Region sondern sogar in Europa.

Sollte jedem klar sein, bevor er Stellung bezieht.

Macron hat lediglich die französischen (und europäischen) Werte verteidigt. Zum Glück klar und deutlich.

Die Türkei unter Erdogan ist ein Risiko für den Frieden und den Wohlstand, vor allem jener der Türken. Punkt!

13:31 von Hador Goldscheitel RE: Wolf1905 um 12:13

Bin da ganz ihrer Meinung.

Vielleicht sollte die TS mal Stellung beziehen...

...und diesen Wahn karikieren. Eine schöne Vorlage wäre eine Papstkarikatur und ein rumpelstielzender Erdogan: "ach ich dachte, ich soll das sein."
Zeter und Mordio, finsterstes Mittelalter!

@11:23 von H. Hummel

>>Wenn die Türkei denn durchaus ...
.. ihren eigenen, losgelösten Weg abseits der EU und Nato gehen möchte, sollten wir sie doch endlich "erlösen" und ihrem Drängen nachgeben.<<

Die Türkei würde diesen Weg jedoch nicht alleine gehen, sondern sich Partner suchen. Damit würde die Situation nicht besser werden.

>>Zumal es den Anschein hat, als wenn die Mehrheit der Türken (z. B. durch ihr Wahlverhalten) den derzeitigen Kurs und Erdogan als Person Unterstützt.<<

In der DDR hatte die Regierung ja gem. Wahlen auch eine Zustimmungsrate von ca. 100%.
Erdogan hat Opposition und Medien so sehr unter der Knute, dass eine freie Willensbildung behindert wird. Freie Wahlen können so nicht stattfinden - auch wenn bei der Auszählung alles mit rechten Dingen zugehen sollte - wonach es allerdings nicht aussieht.

@12:07 von nie wieder spd

In jedem europäischen Staat sollte islamistische Putschist Erdowahn ins Gefängnis wandern, wegen Beleidigung von Karikaturisten.

Strafen für Beleidigungen oder gefühlte Beleidigungen sind in Eurasien gerade das Problem. Wenn Erdogan ins Gefängnis wandern sollte, dann für seine Folter- und Angriffskriegspolitik und doch nicht wegen "Beleidigung".

Ich kann mir zudem nicht vorstellen, dass ein leidenschaftlicher Karikaturist auf eine Beleidigung mit einer Strafanzeige antworten würde, sondern, er zeichnet eine neue Karikatur.

Hätte eigentlich nicht

Hätte eigentlich nicht gedacht, dass Frankreich es nötig hat, diesen kleinen Spinner noch extra reizen zu müssen. Dass der auf so einen Gram,wie diese Karikatur gleich wie eine Bulldogge anspringt, war doch klar. Genauso würde Trump, Putin, Li oder der kleine Kim reagieren. Man kennt doch das Verhalten dieser Psychopathen, doch was soll das? Das ist verlorene Zeit und einer Nation wie Frankreich weder würdig noch nötig. Vielmehr sollten die Franzosen, wie all die anderen Europäer, endlich diesem Erdogahn nicht immer wieder an ihre Tische lassen und vor allem nicht ständig immer mehr Geld hinterherwerfen, womit der sich immer größenwahnsinniger sein Militär aufbaut und dann uns und andere bedroht. Es wird allerhöchste Zeit diesem Spinner auf die Finger zu hauen. Ihn nur zu reizen, löst in dem doch nur noch mehr Hass und Gewaltaktionen aus, mit dem er zeigen will, wie toll er doch ist. Eben das typische Gockelgetue dieser Ethnien. Da nur zu grinsen wird gefährlich werden.

13:34 von Biocreature

Volle Zustimmung.

Was man daraus nicht nur über die Türkei lernen kann

Die "Causa Erdogan" ist ein Paradebeispiel für den Unterschied zwischen wahren Demokraten und (zwar halbwegs demokratisch gewählten) Despoten.
Während Politikerinnen wie unsere Bundeskanzlerin Karikaturen und Fotomontagen, die sie als Hitler zeigen, mit stoischer Ruhe ignoriert, sehen Despoten wie Erdogan nicht nur eine Art Majestätsbeleidigung, sondern gar eine Beleidigung des Islams in einer sie auf den Arm nehmenden Karikatur. Das zeugt von wenig bis keinem Verständnis für Demokratie und Meinungsfreiheit sowie für eine maßlose Selbstüberschätzung. Warum sollte denn die Beleidigung - wenn es denn eine solche ist - eines Staatsoberhauptes eine Beleidigung seiner Religion sein? Ist Erdogan jetzt auch noch ein religiöser Führer?
Diese Angelegenheit sollte aber nicht nur den Anhängern Erdogans zu denken geben, sondern auch unseren sogenannten "Querdenkern", die ja gerne unseren Staat und dessen Repräsentanten auf eine Stufe mit dem Dritten Reich stellen.

@Hador Goldscheitel 11:29

Zitat: "Typisch Charlie Hebdo, schlecht gezeichnet und geschmacklos, aber durch die Meinungsfreiheit gedeckt.
War aber auch klar, dass dem Despoten vom Bosporus in dieser Ausgabe die volle Aufmerksamkeit zuteil wird.

Ich wünschte, unsere Bundesregierung hätte den Mut gehabt, in dieser Sache endlich mal klar Stellung zu beziehen für Meinungsfreiheit versus djihadistischen Terror und den imperialen Machtgelüsten eines Herrn E.
Aber leider kommt da nicht viel !"

Die dt. Bundesregierung läßt sich von diesem Erdogan auch gerne als Nazis beschimpfen. Ein absolut despotischer Überwachungsstaat prüft rechtliche Mittel gegen Meinungsfreiheit. Sollte vielleicht auch, wenn auch in ferner Zukunft, ein jeder dt. Urlauber darüber nachdenken, wo er Urlaub macht, und ob die Türkei wirklich in Frage kommt.

Despoten, die einen Personenkult…

…um sich aufbauen möchten, haben es eben nicht gern, wenn Menschen über sie lachen. Herr Erdogan zeigt mit seiner Reaktion anschaulich, dass es ihm nicht um Religion, das türkische Volk oder das Vaterland geht. Es geht ihm lediglich und ausschließlich um sich selbst. Um seine Person, seine Macht, um seine Pfründe, um die Geschichten, die sich einst um ihn ranken sollen. So wie um die großen Sultane, nur noch viel eindrucksvoller. Auf alle Fälle noch viiiieeel tollere als um den Gründervater der modernen Türkei. DAS würde ihm gefallen.
Dafür heißt es aber erst einmal: Kritiker mundtot machen, Angst und Nationalismus schüren, Konkurrenten ausschalten, abweichende Meinungbildung- und äußerung unterbinden, eigenes Versagen anderen anlasten, Karikaturen von sich verbieten.
Wie alle Despoten mit narzisstischen Zügen halt so tun. Der vorgehaltene Spiegel ist da schwer zu ertragen…

@Kölner1

Doch, geht schon anders. Anstatt der Türkei ständig das Geld und millitärische Rüstungsgüter in den Hintern zu blasen - einfach eine Brise Populismus, so wie er das auch macht. Offenbar versteht man da nur diese Sprache.

Also: Hahn zu und Fertig!

Abwarten bis man wieder vom hohen Ross runter kommt.

Derweil beweisen wir, dass wir auch Flüchtlinge aufnehmen können. Vielleicht wäre das sogar billiger.

Wo hört Meinungsfreiheit auf

und wo beginnt Hass und Hetze.
Satire ist gut - aber wie weit darf sie gehen, wenn sie ganze Menschengruppen verletzt?
Und - was würde geschehen, wenn es solche Art von Karrikaturen über Jesus und Maria erscheinen oder gar die Tora angegriffen wird.
Ich befürchte, das letzte wäre zumindest Antisemitismus.
Sollten wir nicht anfangen, alle Religionen gleichermaßen zu achten. Ich bin nebenbei bemerkt Atheist. Aber hier geht es um Menschenwürde, die verletzt wird.
Worum geht es bei Charlie Hebdo? - Um Verkaufszahlen? Ùm Gewinn?

13:26 von Kölner1

hört man hier allerdings bei unseren guten menschen nicht so gerne

diesen Blödsinn erklären?

AufgeklärteWelt @

Wenn Sie das nicht wissen und erkennen gehöhren Sie wohl selbst zu den " wirre Menschen, also solche, die unfähig zu klaren Gedanken sind"

Kein Schüler ist verpflichtet am Religionsunterricht teilzunehmen.

Die Franzosen haben Rückgrat

und sind nicht solche Weicheier wie die Deutschen. Frankreich verteidigt seine Demokratie und die damit verbundene Meinungsfreiheit. Frankreich lässt sich nicht von einem verschwurbelten Egomanen und wirrem Despoten den Mund verbieten. Wo gibt's denn so was? Außer bei uns natürlich. Ich habe größten Respekt vor unseren Nachbarn.

Der polit-Islam muss sogar karrikiert werden

und es ist eine echte Auszeichnung, wenn sich diese Empörung in der islamistischen Welt breit macht. Es wurde der Despot Erdogan karrikiert und nicht der Islam. Wieso also meldet sich die "islamische Welt " zu Wort? Weil vieles nicht mal im Ansatz "religiös" ist, sonder politische Doktrin im einigenden Mäntelchen einer Religion. Wer einen Mörder versteht, toleriert oder schützt, der sich auf den Islam beziehen will, ist nicht viel besser, als der Täter selbst. Ich stehe hier 100% zu Frankreich und 100% zu Europa, der Freiheit und der Aufklärung. Und das sogar voller Stolz!

11:39, Sisyphos3

>>11:32 von karlheinzfaltermeier
"Vielleicht sollte man endlich akzeptieren,
daß es im moslemisch-islamischen Kulturraum keinen Platz für Satire gibt"
.
stimmt das meine ich auch dass das akzeptiert werden muß"

Sie schlagen sich also beide auf Erdogans Seite.

Mich hingegen werden sie immer auf der Seite der türkischen Schriftsteller, Karikaturisten und Satiriker finden.

Die gibt es nämlich.

Und zwar nicht wenige.

@Sisyphos3 (11:30)

irgendwann sollte doch der Letzte begreifen dass die kulturellen Unterschiede zur Türkei immer unüberbrückbarer werden
überhaupt zum Islam, egal ob in seiner extremen Auslegung , wie auch in der "toleranteren" Version

____

Kommt darauf an. Atatürks Türkei war einst ein Vorbild an Laizismus und für eine freie Gesellschaft. Allerdings hat Erdogan die letzten 20 Jahre dazu genutzt, diesen Fortschritt wieder auf das Niveau von vorm 1. Weltkrieg zurück zu schrauben. Außerdem finden nicht alle seinen Kurs gut. Viele aufgeklärte Menschen schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, aber die ostanatolische Landbevölkerung jubelt.
Übrigens galt Erdogan mal als progressiv, was seine Kurdenpolitik angeht. Mittlerweile fährt er aber denselben Kurs wie die Kemalisten mit den "Bergtürken".

12:41 von Malheur

>>Wenn Ihr, liebe Muslime, eine Karikatur zu ahnen glaubt, dann guckt nicht hin, schlagt euch vor den Kopf, steht drüber, nehmt es sportlich. Denn es geht euch nichts an, wenn Nichtmuslime über den nicht unumstrittenen Himmelsreiter Witzchen machen. Werdet verdammt nochmal Erwachsen!<<

Sie sehen das m. E. genau richtig!

Das ist die westliche Sicht!

Das Leben eines Moslems wird zu 90% (oder mehr) von Religion bestimmt, die Religion eines Westlers (wenn er denn noch religiös ist) bestimmt zu 10% sein Leben!

Das ist der Grund, warum Kritik am Islam, Moh. usw. in allen islamischen Ländern als indirekte Infragestellung am Islam, Blasphemie bezeichnet wird, was nicht geduldet u. bestraft wird. In einigen Ländern die Todesstrafe. Ein Gesetz aus dem islamischen Recht!

Nun leben in EU zig Mio. Moslems, d.h. sie wollen, dass auch wir, die die Freiheit haben, Meinungen über alles und jeden zu äußern, diese einschränken, indem wir keine Kritik üben- ein Gesetz a.d. Scharia übernehmen.

11:56 von Graf von Henneberg

>>Diese Skizze aus der französischen Zeitschrift ist geschmacklos und unhöflich. Das gehört sich nicht.

Es gehört sich aber auch nicht das sich die Menschen gegenseitig den Kopf abschneiden, mit dem Hinweis auf irgendeine Religion.<<

Sie vergleichen ernsthaft die Karikaturen auf einem Papier mit dem Köpfen eines Menschen und sind der Meinung, es gehört sich nicht? Somit stellen sie beides auf die selbe Stufe.
Ohne Worte...

Demokratie= alles erlaubt (

Demokratie= alles erlaubt ( mit wenigen ausnahmen)
Islam= nix ist erlaubt
Wie soll das jetzt in Europa zusammenpassen?
Toleranz muss keine Einbahnstrasse sein.
Wir müssen keine Toleranz bei Intoleranten haben. So sagten es mir jedenfalls drei kath. Und ein evg. Pfarrer.
Das ist jetzt nicht die absolute instanz, sagt aber etwas zur christlichen Nächstenliebe. Die muss man mal nicht überstrapatzieren.

3:49 von Thomas Mainthal Der polit-Islam muss sogar karrikiert w

Bin da ganz ihrer Meinung.

@12:42 von SethP

Und wie nennt man es, wenn Staaten morden?
https://de.wikipedia.org/wiki/Versenkung_der_Rainbow_Warrior
Das ist ein Grund, die Franzosen nicht zu lieben... mal abgesehen von den Atombombentests gegen den Willen der Bevölkerung vor Ort in der Südsee.

Einfach mal die Türkei für 4

Einfach mal die Türkei für 4 Wochen von der EU abnabeln. Vielleicht unter dem Deckmantel corona.
Ohne Geld wird Erdi seine Gefolgschaft schnell verlieren.
Andere Despoten wurden für weniger weggemacht.

@11:32 von karlheinzfaltermeier

>>Vielleicht....
sollte man endlich akzeptieren, daß es im moslemisch-islamischen Kulturraum keinen Platz für Satire gibt, egal sie geschmackvoll ist oder nicht.<<

Selbst im Islam hat man das nicht akzeptiert, denn es gibt durchaus islamische Satireblätter.
Satire und Erzkonservativismus beißen sich. Ich glaube auch nicht, dass Netanjahu viel lockerer mit Satire über sich umgeht.

Ach, der Herr Erdogan... den

Ach, der Herr Erdogan... den kann man getrost links liegen lassen und die meisten Presseorgane der freien westlichen Welt sollten morgen sogar zwei Karikaturen des Propheten abdrucken. Nur damit Herr Erdogan einschätzen kann, wie sehr uns sein Anliegen interessiert...

und der Rest Europas schweigt

Keine Rückenstärkung für Herrn Macron, schwach.

Zumindest die Medien u. Satirezeitschriften könnten sich solidarisch zeigen u. Satire in dieser Richtung abbilden.

Charlie Hebdo, das sind für mich mutige Helden die für UNSERE Meinungsfreiheit einstehen, vor allem mit dem Hintergrund, dass sie schon einmal Opfer eines islamistischen Anschlags wurden.

11:32 von karlheinzfaltermeier

"Vielleicht sollte man endlich akzeptieren,
daß es im moslemisch-islamischen Kulturraum keinen Platz für Satire gibt"

Ja, das kann ich auch akzeptieren! Nur ist Paris und damit Frankreich und damit die EU und damit große Teile Europas kein moslemisch-islamischer Kulturraum! Und darum muss Herr Erdowahn auch akzeptieren, dass wir nicht unter seiner egozentrischen, meinungsbestimmenden Knute stehen!

13:50 von fathaland slim 11:39, Sisyphos3

Mich hingegen werden sie immer auf der Seite der türkischen Schriftsteller, Karikaturisten und Satiriker finden.
Die gibt es nämlich.
Und zwar nicht wenige.

Sind zu großen teilen aber hinter Gitter oder rechtzeitig außer Landes gegangen.

13:47 von Kritikunerwünscht

>>Und - was würde geschehen, wenn es solche Art von Karrikaturen über Jesus und Maria erscheinen oder gar die Tora angegriffen wird.<<

Die Zeiten sind im Christentum/Judentum längst vorbei, dass bei einer Kritik demjenigen der Kopf abgeschnitten wird!

Wenn wir keine Kritik mehr am Islam oder Mohammed u.s.w gestatten, dann haben wir ein Gesetz aus der Scharia in Europa installiert!

Wollen wir unsere Freiheit zu kritisieren, zu karikieren zugunsten einer Religion aus dem 7. Jahrhundert aufgeben!?

11:46, Tada

>>@ Hennes Conrad
"Mag ja sein, dass der Islam alles mögliche verbietet" Am 28. Oktober 2020 um 11:41 von Hennes Conrad

*

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Karikaturen von Erdogan nicht im Islam verboten sind.
Weder im Koran steht da was davon, noch verbietet es die Sharia.<<

Erdogan benutzt da einen kleinen Kunstgriff:

Er erklärt sich selbst zum fleischgewordenen Islam.

Das ist nicht neu. Er tat das schon bei Muhammad Alis Beerdigung. Wo er uneingeladen aufkreuzte und wo sich seine "Sicherheitskräfte" Prügeleien mit dem Beerdigungspersonal lieferten.

Dabei wollte er Ali doch nur zur Faust des Islam erklären. Also zu seiner.

@Michael von Ameln 11:42

Zitat: "Immer das gleiche Lied

Wenn der Islam nur aus Heulsusen besteht, dann lasst Sie heulen."

Aber mit Ehrgefühl, denn egal, wie abschäulich man sich benimmt, die Ehre ist gerade für diese Klientel das höchste Gut.

@Kritikunerwünscht

Karrikaturen über Jesus, den Papst & Co gab es bereits unzählige.
.
Aber es wurde deshalb in den letzten hundert Jahren in Europa nicht ein Mensch von irgendwelchen Terroristen geköpft.
.
Islamisten verstehen sich als Erfüllungsgehilfe von Mohammed, statt sich auf die Rache ihres allmächtigen (!?) Allah zu verlassen.
.
Allah jedoch hat offensichtlich besseres vor als sich a) mit Islamisten abzugeben oder sich b) um sich Karrikaturisten von Charlie Hebdo vorzuknöpfen.
.
Wahrscheinlich ist es doch wohl so dass ihm all das gemetzle, Machtgeschachere & Co. so zuwider ist dass er mit ISIS, Islamisten und anderen "in seinem Namen" auftretenden Proleten schlicht nichts mehr zu tun haben will.
.
Ist auch nur sehr schwer vorstellbar, dass sich ein "allmächtiger Allah" auf das blutige Werk von Terroristen verlassen würde.
.
Und: Ich vermute dieser Allah hätte weitaus mehr Humor, als es ein Erdogan je zulassen wollte.

13:47 von Kritikunerwünscht

Wo hört Meinungsfreiheit auf und wo beginnt Hass und Hetze.

Wo "Hass und Hetze" beginnt, ist unwichtig. Meinungsfreiheit sollte dort aufhören, wo direkt zu Gewalt aufgerufen oder gedroht wird.

Davon sind die Charlie Hebdo Karikaturen meilenweit entfernt. Nicht mal Hass oder Hetze erkenne ich darin, was auch immer diese schwammigen Begriffe bedeuten sollen.

Unterdrücken, Foltern, Modern, Krieg führen...

... aber bei Satire heulen.

Die Sprayer der westlichen

Die Sprayer der westlichen Welt sollten das Thema aufnehmen. Anstatt überall Tags wie „187“, „ACAB“ oder „Ultras“ an die Wand zu sprühen, sollten satirische Tags über den Propheten an den tausenden Wänden und Brücken landen.

Können wir ...

... jetzt endlich, endlich und endgültig die Türkei von der Liste der EU Beitrittskandidaten streichen?

Auch der letzte muss doch wohl gemerkt haben, dass es mich passt!

12:03 von Boxtrolls

>>Gibt es in der Türkei eigentlich eine satirische Zeitung die sich übelst darüber lustig macht wie Menschen sich eigentlich einen Menschen am Kreuz in die eigene Wohnung aufhängen ? Geschweige in öffentlichen Einrichtungen ! Gemeint ist die Christenüberzeugung , .
also wäre die Bestüzung doch bei uns ..
unendlich groß .<<

Das glaube ich kaum. Wir respektieren Religionsfreiheit. Zumindest die große Mehrheit.

Islam ist nunmal eine

Islam ist nunmal eine Religion, wie der Nationalsozialismus auch.
Nur bei zweitem sieht es mit Religionsfreiheit nicht gut aus.
Religionsfreiheit ist sowieso nicht gegeben. Voodoo fällt nicht darunter. Au h würden einige südamerikanischen Religionen, mit Menschenopfer erhebliche n Klärungsbedarf haben.
Und warum? Weil es UNSEREN Gesetzen zuwider läuft. Wie der Islam auch. Warum wird hier so gekuscht?

@11:59 von Sisyphos3

>>hatte mal so nen türkischen Jungingenieur im Team
der konnte absolut nicht verstehen und akzeptieren,
dass man über die Regierungschefin (Frau Merkel) Witze macht,
ebenso dass man über Religion egal den Islam oder das Christentum Witze macht
Schon allein dadurch erkennt man, dass es nicht unbedingt die Person Erdogan ist
sondern eine total andere Betrachtungsweise / Weltbild ist, das da aufeinander trifft
Wir verstehen deren Denken nicht, die das unsere nicht<<

Während meines Studiums hatte ich viel mit Auslandspraktikanten zu tun, u.A. einem Ägypter und einem Türken, die für ihr Praktikum hierher gekommen waren.
Der Türke hat gesoffen wie ein Loch, geraucht wie ein Schlot und sich über alles lustig gemacht, wonach ihm war. Staat, Religion? Egal. Moslem war er trotzdem

Der Ägypter war ein absolut korrekter Kerl, aber Religion nahm er bedeutend ernster. Daran entsprang ab und an mal ein Konflikt.
Trotzdem waren sie unzertrennlich und beste Freunde. Fanatisch war keiner von denen.

13:38, morgentau19

>>12:39 von Monty_Burns
>>Pauschal zu behaupten Muslime wollten uns unterjochen ist Rassismus und geht an der Realität vorbei. <<

Endlich wird Rassismus ins Spiel gebracht.

Moslems sind eine Rasse?

Mit Verlaub gesagt: ein sehr schwaches Argument!<<

Früher sagte man Rasse, der Begriff ist aber verbrannt.

Deswegen sagt man heute "Kultur".

Die Narrative sind die gleichen. Früher waren es "die Juden", die ja ebenfalls keine Rasse sind, heute ist es "der Islam".

@Michael von Ameln 11:42

So wenig ich Herrn Erdogan leiden kann. Es ist äußerst unklug den gesamten Islam in Sippenhaft zu nehmen wegen einer einzigen Person oder einzelnen Personen. Wir tun uns mit sowas keinen Gefallen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: