Ihre Meinung zu: Politologe über Kanzlerin Merkel: Regieren wie Macron?

17. November 2020 - 18:06 Uhr

Eine vorab gestreute Beschlussvorlage und verärgerte Ministerpräsidenten: Der Politologe Neugebauer sieht in Merkels Corona-Politik eine Neigung zum Zentralismus à la Frankreich. Doch Entscheidungen müssten nachvollziehbar sein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Handlungsunfähiger Föderalismus

vor Corona dachte ich oft, hoffentlich endet die Zeit mit Merkel bald.
Heute machen ich mir Sorgen, was machen wir nach Merkel.
Einige MP's fühlen sich nicht entsprechend gewürdigt und fordern dass der Föderalismus mehr beachtet wird.
Ich habe Zweifel ob der Chor der MP's das Problem lösen kann.

Regieren wie Macron?

was erwartet man ?
15 Jahre Bundeskanzlerin
da ist die Gefahr von "Größenwahn" gegeben
allerdings mache ich mir mehr Sorgen um die Zeit danach ....
wer (ge)horcht dann auf ihre Befehle :-)

Wirklich

Wirklich Macron-Regierungsstil, oder doch nur Umsetzung von notwendigen Maßnahmen, weil die anderen innihren Bundesländern sich in ihren Diskussionen total verfranzt haben und es so zu keinen zielführenden Lösungen kommen kann? Um jedes wenn und aber, samt jeden persönlichen Befindlichkeiten unserer Landesväter zu diskutieren müssen wir jetzt schnell wichtige Entscheidungen treffen, ansonsten läuft uns die Zeit in der noch gehandelt werden könnte davon.

wer hätte das gedacht

ihr e tätigkeit ist halt alternativlos. war immer schon so und wird bis zum ende durchgehalten.

Charaktertest

Macron, Kurz und andere sehen die Bekämpfung des Corona-Virus als zentrale Aufgabe ihrer jeweiligen Regierungen. Da wird nicht breit diskutiert, sondern gehandelt. Merkel hat mit moderaten Schutzmaßnahmen
mehr erreicht als andere Länder. Sie hat die Bürger umfassend über die Gefahr des Virus aufgeklärt und mitgenommen. Sie hat nichts beschönigt, sondern bittere Wahrheiten verkauft. Diese Offenheit sorgt für Vertrauen. Letztlich aber ist es nicht die Politik, die den Kampf gegen Corona bestreiten muss, sondern der Bürger, dem vieles abverlangt wird. Deshalb ist Corona auch ein Charaktertest für die Gesellschaft. Bislang haben die Deutschen gut dabei abgeschnitten, weil die überwiegende Mehrheit vernünftig und solidarisch handelt. Das macht Mut!

Das Interesse sind die grossen Zahlen aus der Wirtschaft

Es tut mir leid, eine andere Meinung zu haben, aber ich fürchte es geht unter, dass die Bundeskanzlerin ein starkes Interesse an der Wirtschaft hat. Nicht an dem Schutz der Bevölkerung. Es ist einfach ein ethisches Gefühl, das jedem Menschen gegeben ist, Schaden von der Gesundheit bzw. Bevölkerung abzuwenden. Aber wäre es wirklich das einzige Interesse, dann hätte es keinen Lockdown light gegeben. Sondern schärfere Maßnahmen, die auch nicht Halt vor einem Schlachthof machen.

Denn wir leben in Rahmenbedingungen, die man eigentlich eine andauernde existentielle Notststands-Situation nennen müsste (auch ohne Virus). Aber hier dünkt mir, dass die Bundeskanzlerin genau wie die vielen anderen Politiker eigentlich nur die grossen Zahlen im Auge haben, also wieviele Arbeitslose kann ein System zB verkraften, bevor es nicht mehr hingenommen wird , oder wie sieht Deutschland im Wettbewerbsvergleich aus.

Von den USA lernen

Kann man zwar nicht viel aber man könnte zumindest eine Begrenzung auf 2 Amtsperioden übernehmen

Die Maßnahmen sind für die Mehrheit nachvollziehbar

Vielleicht sollte man ergänzend anmerken, dass das Fachgebiet, dass der heute 79-jährige Politologe Neugebauer sein Leben lang bearbeitet hat, die Entwicklung der SPD in den damals neuen Bundesländern war. Das ist, wie wir alle wissen, lange her. Momentan geht es um aktuelle Probleme.

"Doch die Entscheidungen müssen nachvollziehbar sein." Ich lese seit Monaten Umfrageberichte, die bezeugen, dass die Mehrzahl der Deutschen großes Vertrauen zu den Erklärungen der Kanzlerin hat und hinter den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung steht. Die Maßnahmen scheinen also durchaus nachvollziehbar zu sein.

@Sisyphos, 18.16h

Für diese Zeit hat sie sich schon einen geeigneten Kandidaten ausgeguckt.
Wenn der ihre Nachfolge antritt, wird keiner merken, dass Merkel weg ist.
Nicht umsonst scheut sie F. Merz wie der Teufel das Weihwasser.

@offene Diskussion, 18:18 Uhr

Wir sehen die Interessenskonflikte zwischen der Bundesregierung und den Landesregierungen. Man stelle sich den Stillstand vor, wenn einzelne Corona-Maßnahmen nun noch parlamentarisch ausgefochten werden müssten. Die Zeit liefe uns davon. Deshalb braucht es ein entschlossenes, konsequentes Regierungshandeln mit gleichem, einheitlichem Handlungsrahmen für ganz Deutschland. Merkel managed den Krisenjob bislang sehr gut, wie auch die Fallzahlen belegen. Sie hört auf den Rat von Experten, schon im Frühjahr hatte sie von der möglichen 2. Welle gesprochen. Die vorgeschlagenen Anpassungen im Schulsektor sind m. E. zumutbar, vor allem, wenn sich dadurch Schulschließungen im großen Stil vermeiden lassen. Die hohe Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung ist eine überzeugende Legitimation für die Regierung. Ihr Handeln ist alternativlois, auch weil sie die Wirksamkeit der Maßnahmen in kurzen Abnständen überprüft und ggf. nachjustiert. Genau so sieht m. E. Krisenmanagement aus.

Merkel war nie eine Vorzeigedemokratin

warum sollte das jetzt anders sein? Aber ich denke, sie macht sich Sorgen und ist besorgt, daß es der Föderalismus nicht schafft in unserem kleinen Deutschland die Pandemie zu bekämpfen. Dabei gibt es asiatische Demokratien, die das gut schaffen. Man muß sich schon fragen, warum wir Europäer wirklich jeden Fehler selber machen wollen.
Aber was die Demokratie wirklich ausmacht, nämlich die Verantwortung des Einzelnen, das hat Frau Merkel nie begriffen. Und darum fordert sie diese Verantwortung auch nicht ein. Die Menschen, die in Deutschland eigentlich die Herrscher sind, finden das gut, denn Verantwortung übernehmen ist immer auch Mühsal. Dann lieber Mutti zuhören und meckern, wenn Mutti nicht die perfekte Lösung serviert.

Was für ein Theater!

Noch einmal:
Meine Großeltern haben mit ihren Kindern den 2. Weltkrieg überlebt und danach war die Innenstadt meines Geburtsortes total zerstört!
Und einige hier jammern wegen 1-2 Jahren Pandemie, nach der die Infrastruktur weiterhin komplett vorhanden ist!
Das ist nur noch lächerlich!

Ich stehe Ramelow (DIE LINKE)

Ich stehe Ramelow (DIE LINKE) sehr nah und bin ganz weit weg von der CDU! Doch zurzeit bin ich ganz nah bei Merkel, eben weil Sie meiner Meinung nach wirklich Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zeigt. Der ständige "Boykott" der Ministerpräsident*innen und der dadurch bedingte weitere Aufschub dringend erforderlicher Einschränkungen ist unverantwortlich. "Zu Tode" diskutieren?
Wenn die stark steigende Anzahl der Toten nicht gewollt ist, bleibt nur, schnell, sehr schnell und konsequent zu handeln - und zwar nicht nur von der Regierung sondern von uns Allen! Solidarität anstatt Ignoranz, Mitmenschlichkeit anstatt Menschenverachtung, Verantwortung anstatt Gleichgültigkeit!

Corona Leugner

Liebe Tagesschau, bitte hört auf, alle Menschen, welche die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes und der damit verbundenen Möglichkeit die Grundrechte einzuschränken, ablehnen, als Corona Leugner zu diffamieren. Alle Menschen in meinem Bekanntenkreis sind keine Corona Leugner, darunter viele Ärzte, dennoch wird die Gesetzesänderung sehr kritisch gesehen und abgelehnt.
Ich bin wirklich schockiert über so viel Ignoranz und Staatshörigkeit!

@Advocatus , 18.22.h

Das ist die berühmte Medaille mit ihren zwei Seiten.
Die Begrenzung wäre bei manchen Regierungschefs segensreich.
Hat man ab mal einen wirklich Guten, muss der auch gehen.
Des einen Uhl ist des anderen Nachtigall.

Herr Neugebauer ist nicht informiert

Der Vergleich von Bundeskanzlerin Merkel mit Präsident Macron zeugt von fehlender Weltläufigkeit und Informiertheit des Herrn Neugebauer.
Vielleicht sollte Herr Neugebauer sich einmal den Wind in Frankreich und Spanien um die Nase wehen lassen. Ich kann Ihnen sagen: Da weht ein anderer Wind. Da erklärt keine geduldige Kanzlerin die Maßnahmen, da wird verordnet und vollzogen, Bußgeld direkt am Mann/an der Frau kassiert.

Meine Freundinnen, die dauerhaft in Spanien wohnen, berichten mir von sehr strengen Ausgangsbeschränkungen und Kontrollen, auch in wenig touristischen Gebieten im Landesinneren.
In Frankreich desgleichen. Vor allem ist der Umgang mit Regelverstößen anders. Während hier noch mehrmals aufgefordert, ermahnt und mit Bußgeld gedroht wird, wird dort sofort kassiert oder man wird zur Feststellung der Personalien auf die Wache verbracht.

Ausnahmesituation

Wir haben eine Pandemie, die nicht einfach in den Griff zu bekommen ist. Ich habe auch etwas dagegen, wenn die Länderchefs von Berlin aus gemaßregelt werden, wenn es um normale Länderthemen geht. Bisher war das auch kein Problem, nur haben wir hier gerade eine Ausnahmesituation. Österreich hat es auch vorgemacht; Lockdown; Ende der Diskussion und fertig. Bei uns wird derweil diskutiert und diskutiert, es wird geklagt, was das Zeug hält usw. Und das ist unprofessionell, was die Länderchefs hier machen. Reagieren wie Kleinkinder bzw. wie eine beleidigte Leberwurst. Ich habe für ein derartiges Verhalten kein Verständnis mehr, da wir uns in einer absoluten Krisensituation befinden, wo nicht jedes Land machen kann, was es gerade möchte. Andere Länder fahren auch wieder alles komplett herunter. Was stimmt in unserem Land eigentlich nicht (mehr)? Wer hat was zu sagen? Sind wir eine Bundesrepublik oder ein Konglomerat aus Fürstentümern, wo jeder macht, was er/sie will?

Kanzlerin Merkel gehört zu

Kanzlerin Merkel gehört zu einer Partei, der ich noch nie viel abgewinnen konnte. In ihrer Regierungszeit gab es viele Entscheidungen und Prämissen, die nicht mit meinen politischen Prioritäten und Überzeugungen übereinstimmen. Ihr Format im Herbst 2015 (das leider nach und nach auch von ihr selbst verwässert und ausgehöhlt wurde) und ihr beherztes Engagement in der Corona-Krise haben meinen Respekt. Und ich habe sie immer für eine überzeugte und überzeugende Demokratin gehalten, weshalb ich etliche Vorwürfe und Angriffe hier auch für deutlich überzogen halte. Ich stimme auch der These von der "Macronisierung" nicht zu.

weniger Macron - mehr Anders Tegnell

Die zentrale Macht des französischen Präsidenten bringt regelmäßig Millionen Franzosen auf die Strasse. Auch liegt Frankreich in vielen Dingen hinter Deutschland.

Normalerweise wollen die Menschen mehr Demokratie und mehr Freiheit. Gerne schaut man dann auf die skandinavischen Staaten, allen voran Schweden. Das wird oft als Vorbild genannt.

Ich persönlich hielte es auch für gut, wenn wir uns, was die persönliche Freiheit betrifft, deutlich stärker an Schweden orientieren würden.

Die derzeitige Entwicklung in Deutschland zeigt, dass es höchsteZeit ist für Merkel auf zu hören. Sie fängt an autoritärer zu werden.

eine ungute Entwicklung, die ein Markus Söder vermutlich so weiter fort führen würde, wenn man ihn nicht rechtzeitig stoppt!

Ich jedenfalls bin ganz klar für mehr Freiheit, statt mehr Autorität.

Mehr Anders Tegnell wagen. vive la Démocratie...

Ich bin wirklich kein Freund

von Angela Merkel, aber es muss ja nicht alles falsch sein, nur weil es von ihr kommt.
Da würde ich mich auf dem selben Niveau bewegen, wie diverse, angebliche demokratische, Parteien, die alles verteufeln, wenn es von der einen falschen Seite kommt.
Im vorliegenden Fall finde ich, dass Frau Merkel mit ihrer strengeren Linie richtig liegt.

Föderalismus = Verantwortungslosigkeit

Spätestens seit dem Umgang mit Corona habe ich den Eindruck gewonnen, dass der Föderalismus nur dazu dient, möglichst viel Verantwortung nach unten durchzureichen, um in diesem Falle Frau Merkel oder Herrn Spahn später nicht als Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen zu können. Und das ist ja ohnehin schon schwierig genug. Wie das im Zentralismus a la Frankreich funktionieren könnte, kann ich leider nicht beurteilen, aber da sollte tagesschau.de mit Hilfe ihrer Journalisten Aufklärung leisten.
Allerdings steht für mich schon seit Beginn der Pandemie fest, dass der nun 7 Jahre alte Bericht des RKI zur Pandemiebekämpfung von keiner einzigen politischen Institution berücksichtigt wurde und deshalb mindestens die Gesundheitsminister der letzten 7 Jahre und sämtliche Bundes - und Landesregierungschefs des gleichen Zeitraums dafür in Haftung genommen werden müssten.
Allein rücksichtslose Umgang mit den Schülern, deren Schulen nicht geschlossen werden dürfen, macht aus den MP mEn Verbrecher.

Wir können...

...(Achtung, gleich heult die Sirene).... doch froh sein, dass wir die Merkel haben (noch).
Wie die den Laden seit ewigen Zeiten schmeisst und dabei noch alles mögliche für Deutschland rausholt, ist phänomenal. Wo gehobelt wird fallen nunmal Spähne. Und die Merkel hat natürlich ne Menge gehobelt in ihrer Zeit als Kanzlerin. Und nun proben die Spähne den Aufstand. Da Frau Merkel keinem mehr was beweisen muss, kann sie es gelassen angehen. Die Corona-Geschichte und der Umgang in der deutschen Politik mit diesem Thema, scheint sie aber doch zu nerven. Ich frag mich schon lange warum die den MP´s nicht mal langsam die Meinung geigt, bei dem Mist den die täglich verzapfen. Ne einheitliche Linie muss her und sie ist der Chef. Also MP´s : Klappe halten und zuhören wenn die Mutti was sagt. Wegtreten und ausführen, ihr Chaoten. Es geht ums Ganze und nicht um Eure Profilneurosen! Verstanden? Na geht doch... oder "Geht ganz einfach.".

Merkel

Wer so beliebt ist wie sie, die Umfragen anführt der neigt zur Autokratie. Gut das sie bald in den verdienten Ruhestand geht.

@18:22 Advocatus Diabo- 2 Amtszeiten

..das hatte ich die Tage auch schon mal geäußert...

Und ich denke das ist dringend nötig wenn man sieht, was den jeweiligen Kanzlern so am Ende alles einfällt...

Autoritär ist da noch harmlos...

Ich bin mir sicher mit Friedrich Merz wäre uns vieles erspart geblieben. Hätte man ihn anstatt AKK zum Parteivorsitzenden gewählt, er wäre sicher bereits Kanzler und hätte uns anders durch die Krise geführt.

Mit deutlich weniger Einschränkungen der Grundrechte und der persönlichen Freiheit.

@Schwebe, 18:18 Uhr - Wer hätte das gedacht...

Lieber Herr Schwebe,
was für ein Kommentar aus Ihrer Feder...! Ich bin positv überrascht. Aber Sie haben natürlich vollkommen recht. Irgendjemand muss das Schiff bei schwerem Wellengang ja steuern. Und wenn die Offiziere dann widersprüchliche Kommandos rufen oder sich in ihre Kombüse zurückziehen, wird der Kahn möglicherweise untergehen. Man kann über den "Regierungskurs" im Einzelnen trefflich streiten, aber das Ziel bleibt fest verankert. Der sichere Hafen muss erreicht werden. Ich persönlich vertraue Merkel und Söder, denn sie haben den ersten Sturm gut gemeistert. Wichtig ist freilich in rauer
See die Mannschaft (Bürger) und vorliegend vor allem das Team aus Schiffsärzten. Alle haben ihre Bewährungsprobe bestanden. Schön, dass auch Sie mit ans Ruder gehen, Herr Schwebe. Bleiben Sie gesund!

Was macht eigentlich Merkel?

Das hat man sich jahrelang gefragt. Jetzt wird es öffentlich und viele sind überrascht.

Viele Verordnungen bekämpfen nicht nur die Pandemie, sondern sind auch nötig um Hilfsgelder auszuzahlen.
Die Maßnahmen für den privaten Bereich sind eher ein Leitfaden, denn die meisten Menschen verstehen, dass sie ihre Kontakte reduzieren müssen und setzen das auch schon um.
Leider sind sie trotzdem nötig, weil sich ein kleiner Teil denkt, was nicht verboten ist, mache ich. Egal ob Pandemie oder nicht.

Vielleicht fällt es der Bundeskanzlerin auch leichter, die Vorschläge zu machen, weil Sie nicht wieder zur Wahl antritt. Die Ministerpräsidenten dagegen brauche eine Woche länger, um die Notwendigkeit eines entschiedenen Eingreifens zu erkennen.

Ach ja?

"Ramelow hat recht, wenn er darauf hinweist, dass der Föderalismus bei aller Akzeptanz der Notwendigkeit zentraler Regelungen nicht unterhöhlt werden darf".

Finde ich nicht - diese Flickschusterei der einzelnen Bundesländer ist ein Graus: In der Pandemie genauso wie auch im "Regelbetrieb" insbesondere beim Thema Schule und auch vielen anderen Bereichen.
Den Vorteil des Föderalismus kann ich nicht erkennen.

Sonnenkönigin

Regieren ohne Widerstände ist sie ja nun schon lange gewohnt. Mit Kritik und anderen Meinungen tut sie sich sehr schwer, weil sie es bis dato nur mit willigen Ja-Sagern zu tun hatte. Die kritischen CDU-Abgeordneten haben resigniert oder wurden entfernt.
Da ihre Amtszeit sich dem Ende nähert, entwickelt der ein oder andere Abgeordnete seine eigene Meinung und steht sogar dazu.
Dies sollte für einen gewählten Abgeordneten auch üblich sein, ist aber leider selten der Fall. Einen Abgeordneten wie Herrn Bosbach gibt es leider nicht so häufig. Fraktionszwang und Unterwürfigkeit sind sicherlich nicht die besten Voraussetzungen für eine glaubhafte Demokratie!
Unsere Ministerpräsidenten tun gut daran, Frau Merkel in ihre verfassungsmäßigen Schranken zu weisen.

CDU sollte andere Vorbilder haben

regieren wie Jesus würde der CDU besser stehen.
Regieren mit dem Faktor Angst Kontrolle und Manipulation ist Antichristlich

@18:39_nie wieder spd - Verbrecher..??

also ich teile Ihre Meinung, dass man die Gesundheitsminister - inklusive dem aktuellen - in Haftung nehmen sollte.

Allerings wegen der massiven Einschränkungen der Grundrechte etc..

Was die Schüler betrifft: es gibt eine große Studie der WHO aus der ersichtlich ist, dass Kinder nur extrem selten Erwachsene anstecken. Wenn dann sind es Lehrer, die Schüler infizierern.

Da es bei Kindern aber keine nennenswerten Verläufe gibt, ist eine Infektion bei Kindern nahezu immer folgenlos.

Ich kann daher Ihre Kritik absolut nicht (!) nachvollziehen.

In der WHO Metastudie kann man auch nachlesen, dass die Fallsterblichkeit bei U 70 bei 0,05 % liegt, also im Bereich der Influenza.

es gibt aber insgesamt deutlich mehr Fälle, da sich deutlich mehr Menschen infizieren.

Trotzdem sind viele der Maßnahmen überzogen.

@ Adeo60, 18.18 Uhr "Charaktertest" charakterfester BürgerInnen

"Merkel hat mit moderaten Schutzmaßnahmen mehr erreicht als andere Länder. Sie hat die Bürger umfassend über die Gefahr des Virus aufgeklärt und mitgenommen. Sie hat nichts beschönigt, sondern bittere Wahrheiten verkauft."
So ist es. Aber anscheinend ist das nicht das, was einige der TS-Foristen hören möchten. Die Gefahr des Virus, die Gefahr einer lebensgefährlichen Erkrankung, die aus Asien eingeschleppt wurde, scheinen einige ungeduldige Gemüter der Politik anzulasten. Wie kann das sein? Es hängt doch von uns allen ab, das Virus, falls wir es vielleicht nur in leichter Form eines Schnupfens haben, nicht weiterzutragen.
Die meisten von uns sind bisher gut durchgekommen, wie Sie schreiben " weil die überwiegende Mehrheit vernünftig und solidarisch handelt."
Das soll so bleiben, das muss so bleiben.

Ist es nicht immer so gewesen?

Die Regierenden beschließen.

Wenn es sich in die richtige 'Richtung bewegt war / ist es Alternativlos.

Wenn es sich nicht in die richtige Richtung entwickelt, war es zumindest der beste Weg den man gehen konnte.

Menschen sollen sich aus dem Weg gehen......
In Schulen werden sie zusammen gepfercht, genauso die öffentlichen Verkehrsmittel...

Mit Logik hat das was die Regierung macht nichts zutun.

Aber ja mehr Freiheit gestrichen wird um so mehr wird sich aufgelehnt werden.

Totalitäres Regieren, auch wenn es eventuell aus gutem Willen her kommt, funktioniert nicht.

@18:14 von Schaefer

//vor Corona dachte ich oft, hoffentlich endet die Zeit mit Merkel bald.
Heute machen ich mir Sorgen, was machen wir nach Merkel.//

Ja, seltsam, wie sich die Zeiten ändern. Ich habe nie die CDU gewählt und über Frau Merkel geschimpft und gelästert. Und jetzt? Jetzt geht es mir wie Ihnen.

//Ich habe Zweifel ob der Chor der MP's das Problem lösen kann.//

Als Solostimmen mögen die verträglich sein, aber als Chor?
Derart schräge Musik ist nicht auszuhalten. Die können sich ja nicht einmal über die Tonart einigen.

@Adeo 60

geschliffene Worte und Lobhudelei wie immer. Wie wird es nun gehen wenn die Königin in Ruhestand geht, ich mache mir Sorgen.
Sie hat die Krise gemeistert? Das sehe ich nicht so und noch ist es nicht vorbei, wenn's schiefgeht waren es die Anderen?
Alternativlos habe ich zu letzt bei Schröder gehört..
ein sehr unschöner Begriff und nei, nichts ist Alternativlos.

um 18:39 von vriegel

"Mehr Anders Tegnell wagen."

Frau Merkel steht für 154 Tote pro Million Einwohner.

Herr Tegnell steht für 614 Tote pro Million Einwohner.

"Le roi c'est moi". Solche

"Le roi c'est moi". Solche Gedanken können schon mal kommen, wenn man 16 Jahre regieren darf. Damit sollte, nein muss in einer Demokratie ganz schnell Schluss sein.

Wie man die Ausbreitung des

Wie man die Ausbreitung des Virus verhindert ist seit dem Frühjahr bekannt. Das Konzept hat soch nicht gändert und wird es auch nicht mehr.
Über einzelne Maßnahmen kann man diskutieren, wenn es ein geringes Infektionsgeschehen gibt. Allerdings haben sich die Intensivstaionen immer mehr gefüllt und darauf kann man nur mit einem Lockdown reagieren.
Worüber will man also eine Debatte führen?
Die Parlamentarier fühlen sich vielleicht überflüssig, allerdings können sie zur akuten Pandemie bekämpfung nichts beitragen. Ihre Aufgabe ist es Konzepte für die Zukunft zu erarbeiten. Zum Beispiel wie die Schulen besser ausgestattet werden können.

@18:55 von digidings

"Sie hat im Gegensatz zu unserem eher nicht wirklich durchblickendem NRW-Ministerpräsidenten Herrn Laschet und anderen eher nicht sehr fähigen NRW-Ministern wie z.B. Frau Gebauer den Überblick und macht Ihre Vorschläge nicht einfach nur von den vermeintlichen Wählerstimmen abhängig."

Es hat auch Leute gegeben die das meinten als sie die Asse als Lager für Radioaktive Abfälle freigegeben hat.......

Förderalismus - eine anderes Wort für Kleinstaaterei

Ich sehe das genauso - bin kein Merkel-Fan , wenn ich aber sehe wie jedes Bundesland und jedes Klein-Staaten-Krämer-Landesgericht seine eigenen Regeln macht - frustriert mich das. Jeder Pseudo-Ministerpräsident muss "seine regionalen Bedürfnisse" abdecken. Einfach eine gelebte Krise der Demokratie - wären wir (der Einbildung nach) nicht so reich - könnten wir uns die Diskussionen sowieso nicht leisten. Und die ganzen Freiheits-Beschützer, machen dies doch auf dem Rücken der Gesundheitsämter und dem medizinischen Personal - oder wo bringen die ihre Angehörigen hin , wenn die trockenen Husten bekommen... Mich nervt das, es gibt Zeiten da kann man diskutieren ... und Zeiten zum entschlossenen handeln - aber wir sind ein Land der Diskutanten und Abwäger geworden - Entscheidungsstärke sieht anders aus.

@18:39 von vriegel - Schweden nur noch 8 Personen ...

!Ich persönlich hielte es auch für gut, wenn wir uns... deutlich stärker an Schweden orientieren würden. Mehr Anders Tegnell wagen."

Schweden ist auf dem Weg in eine dunkle Zeit
https://kurzelinks.de/1rk9
In der vergangenen Woche hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen verdoppelt.
Bis letzten Donnerstag gab es 6122 Todesfälle bei 10 Millionen Einwohnern (Deutschland 83 Millionen).

In den Skandinavischen Nachbarländern gibt es viel weniger Totesfälle.

Angesichts schnell steigender Infektionszahlen führt die schwedische Regierung verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein.
Ab Dienstag kommender Woche dürfen sich nur noch maximal 8 Menschen für öffentliche Zusammenkünfte und Veranstaltungen versammeln. ... ...
https://www.tagesschau.de/ausland/schweden-verschaerft-coronaregeln-101....

Interview mit einem "Querdenker"?

"""
Das hat dazu geführt, dass Parlamente, insbesondere die Opposition, aus dem Diskussionsprozess ausgeschaltet waren.
"""

Das ist doch schlicht nicht wahr. Wurde der Opposition verboten den Bundestag zu betreten oder wurde denen der Zugang zu Medien untersagt? Durften die keine Interviews mehr geben und was?

Die Opposition war lauter den je, dass ist die Wahrheit. Vorschläge zu veröffentlichen bevor darüber beraten wird gibt der Opposition doch überhaupt erst Gelegenheit darüber zu diskutieren.

Die Aussagen im Interview sind hanebüchen und widersprüchlich. Aus veröffentlichen Vorschlägen und einem Koordinierungsgremium, zur möglichst einheitlichen Gestaltung von Massnahmen im Föderalismus, die These heraus zu ziehen, dass Merkel am liebsten die Architektur des Bundesrepublik fundamental ändern möchte ist substanzlos, absurd und unter dem Niveau der Tagesschau.

@Adeo

"Letztlich aber ist es nicht die Politik, die den Kampf gegen Corona bestreiten muss, sondern der Bürger"
Das haben Sie schön formuliert und ich stimme Ihnen hier voll zu.
Aber die Politik sollte die Rahmenbedingungen setzen, zb dringend Verbesserungen in der Pflege angehen. Aber da wurde seit dem Frühjahr noch nicht einmal angefangen.
"Merkel managed den Krisenjob bislang sehr gut, wie auch die Fallzahlen belegen"
Wenn das stimmt ist doch die Frage warum sie jetzt schon unbedingt eine Verschärfung wollte.
Ja sie hört auf den Rat von Experten, aber es sind wohl eher die falschen Fächer. Mathematiker und Virologen helfen jetzt nicht mehr weiter, wir brauchen Praktiker aus den Krankenhäusern, der Pflege, hygieniker und vor allem aus dem sozialen Bereich, denn die sozialen Folgen werden uns noch lange beschäftigen und gefährden unser staatswesen.

Wer hat mehr Kompetenz?

Eine gute Frage wäre, wer hat hier mehr Kompetenz in gewissen Fragen. Entweder Frau Dr. Merkel, die promovierte Physikerin und somit firm in Statistik und Risokoabschätzung ist oder z.B. Herr Laschet, der Jura studiert hat und danach ein Volontariat in Journalismus gemacht hat?

Die Ministerpräsidenten

verschenken nicht nur Zeit
sondern auch Leben
einen Haufen Geld
und Lebensqualität.

Harte Maßnahmen, schnelle Wirkung, rasches Besserung für alle.

Wie alle, die mit laschem Handeln dem Virus in die Hände spielen.
Und sich dann darüber beschweren, daß es so lange dauert.

Hallo ! Aufwachen !
Ihr sägt an dem GLEICHEN Ast, auf dem ihr sitzt.

Neu

Während meiner Ausbildung lernte ich einen hervorragenden Führungsgrundsatz kennen:
"Kommunikation ist alles". Heute, mit einiger Berufs- und Lebenserfahrung, würde ich diesen Leitbegriff um die Begrifflichkeiten einer offenen, transparenten und vertrauensbildenden Kommunikationsstrategie ergänzen. Sind diese einfachen und schlichten Erkenntnisse bis heute nicht im BK-Amt angekommen?
Gibt es niemanden aus der 2. Reihe, der hilfreich zur Seite springen könnte? Diese Situation wiederholt sich in letzter Zeit immer öfters und ist wahrlich kein gutes Zeichen für ein gelungenes Krisenmanagement.

@18:49 von Nebellicht

//CDU sollte andere Vorbilder haben
regieren wie Jesus würde der CDU besser stehen.//

Wie würde Jesus denn jetzt regieren?

//Regieren mit dem Faktor Angst Kontrolle und Manipulation ist Antichristlich//

Angst bekomme ich nur bei dem Gedanken, dass das Gesundheitssystem überlastet werden könnte. Ich fühle mich weder kontrolliert noch manipuliert. Ich fühle mich lediglich als Teil einer Gesellschaft, in der es mehr denn je nötig ist, auf einander Rücksicht zu nehmen. Es ist höchstens traurig, dass viele Menschen das offensichtlich verlernt haben.
Frau Merkel einen antichristlichen Regierungsstil vorzuwerfen, ist eine Beleidigung und auch nicht gerade von einer christlichen Grundhaltung getragen.

Frau Merkel wirkt starr

Wenn man Fotos und Videos von Frau Merkel mit jetzt und vor 3 Jahren vergleicht, erkennt man deutliche Unterschiede in ihrem Gesicht ( nicht altersbedingte Faktoren), sondern sehr leblos, kalte Blicke , die ins Nichts gehen.
Sie wirkt psychisch krank und handelt sehr seltsam.
Ihre Sprache ist sehr autoritär , fast totalitär.
Wahrscheinlich deswegen auch der Lockdown für alle Bereiche, die Lebensfreude bereiten.
Schlimm ist für uns Bürger, dass wir seit Monaten einige wenigen Persönlichkeiten mit erheblichen Persönlichkeitsmängeln fast ausgeliefert sind. Und leider von Seiten des Bundestags oder der Landtage kaum kritisches Hinterfragen kommt.

18:34 von smirker

"""
Noch einmal:
Meine Großeltern haben mit ihren Kindern den 2. Weltkrieg überlebt und danach war die Innenstadt meines Geburtsortes total zerstört!
Und einige hier jammern wegen 1-2 Jahren Pandemie, nach der die Infrastruktur weiterhin komplett vorhanden ist!
Das ist nur noch lächerlich!
"""

So ist es. Hinzu kommt:
Das BIP liegt jetzt in der Krise auf dem Niveau von 2014, 2015? Ich hab nicht in Erinnerung, dass man damals Rinde kochen musste um satt zu werden. Einige tun aber so, als wäre dem so. Wir haben lediglich ein Verteilungsproblem, das hat aber nichts mit der Krise zu tun und ist schon lange so.

@19:04 von Jochen Peter

"Eine gute Frage wäre, wer hat hier mehr Kompetenz in gewissen Fragen. Entweder Frau Dr. Merkel, die promovierte Physikerin und somit firm in Statistik und Risokoabschätzung ist oder z.B. Herr Laschet, der Jura studiert hat und danach ein Volontariat in Journalismus gemacht hat?"

Mal ganz ironisch!
Asse, wir schaffen das und andere Alternativlosigkeiten?!

Mehr Aufklärung wäre notwendig

Jeden Tag stecken sich in Deutschland Tausende Menschen neu an. Für mindestens jeden 100. bedeutet das den Tod, für jeden 50. die Intensivstation und für viele weitere, dass sie schwer erkranken und Folgen davontragen, womöglich bleibend. https://kurzelinks.de/sa1a

Selbstverständlich muss es das Ziel sein, dies so gut es geht zu verhindern.

Ein Lob für das Erreichte und der Appell, sich noch mehr anzustrengen sind angebracht. Im Grunde also ein Aufruf, wie ihn die Kanzlerin am Montagabend ausgesprochen hat.

Schon in der ersten Welle hat sich gezeigt, dass Aufklärung Menschen dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern. Noch bevor Kontaktbeschränkungen im März beschlossen wurden, ist die Mobilität der Menschen deutlich gesunken.

Ich war noch nie ein Fan von Frau Merkel,

aber in dieser angespannten Situation hat sie doch deutlich mehr Verstand als die bremsenden Ministerpräsidenten.

Die Bundeskanzlerin sagt, was

Die Bundeskanzlerin sagt, was nötig ist, aber die Ministerpräsidenten können es nicht umsetzen.
Unsere Schulen haben weder das Personal noch die Infrastruktur, um einen effektiven Infektionsschutz zu gewährleisten.

Daher bremsen die MPs obwohl auch sie erkennen, dass die Kanzlerin recht hat. Sie hoffen, mit dem leichten Lockdown ans Ziel zu kommen.

@18:56 von MartinBlank

um 18:39 von vriegel
//"Mehr Anders Tegnell wagen."

Frau Merkel steht für 154 Tote pro Million Einwohner.

Herr Tegnell steht für 614 Tote pro Million Einwohner.//

In Schweden könnte man auch zum Teil von Getöteten sprechen - mindestens aber von unterlassener Hilfeleistung. Eine Krankenschwester sprach von aktiver Sterbehilfe in einigen Fällen.
Ich weiß nicht, ob es das ist, was sich die Befürworter des schwedischen Modells auch für Deutschland wünschen.

Covid als Waffe

Viele der Regierenden haben Covid als Deckmantel fuer ihren Machtausbau genutzt. Dazu gehören auch Merkel, Macron, Kurz. Die Gefahr, die von von diesen 'Volksvertretern' ausgeht, ist größer als die von Covid. Covid wird verschwinden (und wie die Grippe immer wieder auftauchen). Die Veränderungen in unserem einst demokratischen System werden noch lange Bestand haben.
Covid war und ist die Rechtfertigung, unsere Verfassung und unsere fundamentalen Rechte ausser Kraft zu setzen.
Wie heisst es doch: Lasse nie eine Krise ungenutzt verstreichen.

Und viele im Stimmvieh nicken fleissig (gehörig) ab. Well done!

@19:05 von Klaus Hochscheid

//Während meiner Ausbildung lernte ich einen hervorragenden Führungsgrundsatz kennen:
"Kommunikation ist alles". Heute, mit einiger Berufs- und Lebenserfahrung, würde ich diesen Leitbegriff um die Begrifflichkeiten einer offenen, transparenten und vertrauensbildenden Kommunikationsstrategie ergänzen. Sind diese einfachen und schlichten Erkenntnisse bis heute nicht im BK-Amt angekommen?//

Meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, man muss die Diskussionsfanatiker erkennen und darf das Ziel nicht aus dem Blick verlieren.
Merke: Es gibt keine Schwarmintelligenz.

@vriegel um 18.39 Uhr "mehr Anders Tegnell"

"Normalerweise wollen die Menschen mehr Demokratie und Freiheit. Gerne schaut man dann auf die skandinavischen Staaten, allen voran Schweden. ... Mehr Anders Tegnell, wagen."
Der schwed. Epidemiologe Anders Tegnell hat die Strategie der Herdenimmunität propagiert und ist damit gescheitert, trotz der geringen Bevölkerungsdichte Schwedens.
Vielleicht ist es Ihnen entgangen, aber gerade gestern hat Schweden seine Corona-Strategie infrage gestellt. Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven schrieb auf seiner facebook-Seite: "Die Entwicklung geht in die falsche Richtung. Mehr Infektionen. Mehr Todesfälle. Die Entwicklung geht in die falsche Richtung."
Zu viele Infektionen, zu viele Todesfälle. Schweden droht nicht mit Strafen, übt weniger behördlichen Druck aus. Nichtsdestotrotz wird nachdrücklich an die Bevölkerung appelliert, sich verantwortlich zu verhalten.
Ob man bei uns mit freundlichen Appellen weiterkäme, das mag jeder selbst beurteilen.

AuWeia

Manche Kommentare hier lassen einen erschaudern. Verstehen diese Leute nicht das hier entschiedenes Handeln notwendig ist? Zu meinen, das die Kanzlerin "Größenwahnsinnig" sei , sagt mehr über die User aus, die die einfachsten Zusammenhänge einer hoch anstecken Krankheit und der Vermeidung bzw. Verminderung der Ansteckung begreifen können oder wollen. Meine Oma hat stundenlang im Luftschutzbunker mit Gasmaske gesessen ohne Soziale Kontakte und hier wird sich über eine Stoff Maske aufgeregt. Leute! Einfach mal zusammen reißen. Das ist keine Machtdemonstration einer "Total Regierenden Personen", sondern ein notwendiger Schritt. Siehe USA

@ naiver Positivdenker

So sehe ich das auch. Ich habe auch bereits kommentiert, warum ich Frau Merkel als deutlich kompetenter halte als manchen Ministerpräsidenten (weiblich wie männlich).

@schaefer 18.14

Sie sprechen mir aus dem Munde.
Was machen wir nach Merkel?

Nur sie ist nicht interessiert an Wiederwahl und kümmert sich, übernimmt volle Verantwortung, ist Visionär und vorausschauend. Schlimm, dass sie nicht durchkam.

Ich finde es peinlich, dass unsere MP in dieser Zeit wichtige Tage später erst ihre Vorschläge unterbreiten, anstatt wie von der Kanzlerin erarbeitet, bereits gestern ihre Vorschläge und Empfehlungen parat zu haben.

In dieser Frage ist höchste Sachlichkeit und Professionalität notwendig, es ist keine Zeit für Kindergarten, Rangeleien oder Machtkämpfe.

Es ist wahrlich, in der Krise gilt schnelles und dennoch durchdachtes Handeln.

18:45 von Adeo60

H. Söder ist in meinen Augen auch nur ein simpler MP der es allerdings geschafft hat sich durch seine energische Art sich hervor zu tun. Am Anfang gefiel mir seine Art, aber mittlerweile habe ich das Gefühl er sieht sich als Ober- MP und steht über allem. Hoffentlich wird er kein Kanzler, mittlerweile bin ich für H. Merz.

@ um 18:51 von vriegel

Dazu, dass sich die Infektionen von und durch Kinder häufen, gibt es immer mehr Studien.
Laut Kanzleramtsminister hat sich die Anzahl der infizierten Kinder und Jugendlichen allein in den letzten 4 Wochen verzehnfacht, gleichzeitig stellt die Gruppe der 14 - 24 Jährigen die höchste Anzahl der Neuinfizierten.
Vielleicht dauert es bei jungen Menschen einfach nur ein bisschen länger.
Und gerade deshalb frage ich mich immer wieder, ob genau das passieren muß, um einen vollständigen Lockdown anzuordnen?
Welcher politisch Verantwortliche und welcher ansonsten vielleicht geistig gesunde Mensch kann so wahnsinnig sein, das herauszufordern?
Bisher habe ich unter keiner Einschränkungen gelitten, da ich sowieso schon recht sparsam in allen Bereichen meines Lebenswandels bin.
Da ich aber auch unter Vorerkrankungen leide, die mich höchstwahrscheinlichst sogar für die Intensivstation disqualifizieren, kann ich einen mehrwöchigen vollständigen Lockdown gar nicht abwarten.
Jeder Tote ist einer zuviel!

Macron

scheint zur Vernunft zu kommen, gezwungen durch die bittere Realität, was den politischen Islam angeht, genauso, was den militärischen Einfluss der USA auf Europa betrifft. Im Übrigen sind wir als Europa nur ein Aufmarschgebiet gegen Asien und ansonsten zu vernachlässigen. Das ist Missbrauch. Die EU sollte sich ihrer eigenen Möglichkeiten bewusst werden, sich unabhängig und stark ausrichten. Die Zukunft liegt für uns in Asien, dem Kontinent, dem wir geografisch angehören. Dort sollten wir uns engagieren, positiven Einfluss nehmen, sonst werden wir irgendwann von beiden Seiten überrannt.

@19:06 von Kritisch1234

//...erkennt man deutliche Unterschiede in ihrem Gesicht ( nicht altersbedingte Faktoren), sondern sehr leblos, kalte Blicke , die ins Nichts gehen.//

Kommt bei Überarbeitung und großer Müdigkeit schon mal vor.

//Sie wirkt psychisch krank und handelt sehr seltsam.
Ihre Sprache ist sehr autoritär , fast totalitär.und handelt sehr seltsam.
Ihre Sprache ist sehr autoritär , fast totalitär.//

Sind Sie schon einmal auf die Idee gekommen, dass dies ausschließlich an Ihrer Wahrnehmung liegt?

"Sie wirkt psychisch krank..." Überlegen Sie bitte, was Sie hier von sich geben. Fachmann sind Sie ganz offensichtlich sowieso nicht.

Au Weia

Manche Kommentare hier lassen einen erschaudern.

Hier wünschen sich sehr viele wider eine Monarchie, oder wie soll ich das verstehen?!

Was soll sie denn anders machen?

Meine Freundin ist sie nun wirklich nicht. Aber in dieser Krise hat sie getan, was man in einem solchen prähistorisch organisierten Staat überhaupt tun kann. Jeder redet ihr Kraft seiner Wassersuppe rein, vom Ministerpräsidenten, der heute so daherkommt und morgen das Gegenteil verkündet, bis zum kleinen Landrat, der auch mal gern Gegenteiliges festlegt, nur weil er sonst gar nicht wahrgenommen wird. Dazu ein ganz bestimmtes Kampfblatt der Geringhirnversorgten mit täglichem Aufschrei, eine Horde von Quertreibern, eine wie immer völlig uneinige EU, die auch noch mitreden will - ja, was zum Deibel soll sie denn anders machen, damit der föderalistisch-antikdemokratische Verein noch angesichts einer solchen Pandemie einigermaßen in der Spur bleibt?

Ich kann

sie nicht erwarten, die Zeit nach Merkel. Ich werde ausgelassen feiern. Eine Befreiung und hoffentlich ein Ende der bleiernen Zeit, von politischen Alternativlosigkeiten, Politik gegen die Bürger und Anbiederung an die USA. Aber nach der Feier kommt sicher der Kater. Hoffnungen habe ich in diesem System kaum noch. Mauern kann man zerschlagen, Filz nicht. (Alte Ossiweisheit von 1989/90).

@19:08 von teenriot und @18:34 von smirker

"""
Noch einmal:
Meine Großeltern haben mit ihren Kindern den 2. //Weltkrieg überlebt und danach war die Innenstadt meines Geburtsortes total zerstört!
Und einige hier jammern wegen 1-2 Jahren Pandemie, nach der die Infrastruktur weiterhin komplett vorhanden ist!
Das ist nur noch lächerlich!
"""

So ist es. Hinzu kommt:
Das BIP liegt jetzt in der Krise auf dem Niveau von 2014, 2015? Ich hab nicht in Erinnerung, dass man damals Rinde kochen musste um satt zu werden. Einige tun aber so, als wäre dem so. Wir haben lediglich ein Verteilungsproblem, das hat aber nichts mit der Krise zu tun und ist schon lange so.//

Ich möchte mich Ihre Ausführungen anschließen. Danke.

Monarchin

möchte sie sein und alleine entscheiden. Wer das gut findet, lehnt die Demokratie ab. Demokratisch ist es auch andere Meinungen zuzulassen und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Ihre Regeln macht sie am liebsten allein, so bei den AKW's und der Flüchtlingspolitik und nun auch bei Corona. Ich finde das gefährlich.

@make sense

Sorry, aber ihr Kommentar regt mich nun wirklich auf. Genau Ihre offenbar ahnungslose Haltung zeigt komplett auf, wie sehr das Virus immer noch unterschätzt wird und wie hier offensichtlich manche denken; ganz vorne diese Querdenker. Haben Sie nach einem Jahr und den ganzen Todesfällen immer noch nicht verstanden, dass mit COVID-19 nicht zu spassen ist? In Mexiko liegt die Lethalität bei 9%; hier in Europa bei 2 - 4%. So, und nun rechnen Sie mal. Wie kann man dann so einen Kommentar verfassen? Ich sehe es wie in Österreich und anderen Ländern. Ein harter Lockdown muss her und zwar ab sofort.

@Graeber, 19:19 Uhr

Jeder hat so seine "Macken". Söder ist zwar auch aus meiner Sicht eine Spur zu populistisch, aber dafür durchsetzungsstarkt. Vielleicht brauchen wir Politiker seines Schlages. Mein persönlicher Favorit für die Kanzlerkandidatur wäre Norbert Röttgen - ein scharfer Geist. Merz polarisiert zu sehr, auch wenn man ihm wirtschaftspolitischen Sachverstand attestieren muss.

Abschaffung demokratischer Grundrechte

Wer gegen die Abschaffung demokratischer Grundrechte ist (wie z.B. Demo-Verbote) und sich keinem Impfzwang unterziehen möchte, der muß sich wehren! Zum Glück gibt es im Internet (noch!) Redefreiheit. Dort kann man sich auch verschiedenen Gruppen anschließen. Auf geht's nach Berlin!

Egal,

was man von den Coronamaßnahmen hält - Vergleiche mit der Nachkriegszeit sind völlig überzogen und unhaltbar. Wenn ich meinen Vater davon reden höre, dann sollten diese Leute nur eine Woche so leben. Sie hätten dann wohl lieber für immer Lockdown. Daumen hoch für Ihren Kommentar!

@alfred spricht

"sagt mehr über die User aus, die die einfachsten Zusammenhänge einer hoch anstecken Krankheit und der Vermeidung bzw. Verminderung der Ansteckung begreifen können oder wollen. "

Es gibt keine Infizierte sondern nur PCR-Test Positive.

"Portugiesisches Berufungsgericht hält PCR-Tests für unzuverlässig und hebt Quarantäne auf! Unter Berufung auf Jaafar et al. (2020) kommt das Gericht zu dem Schluss dass

+ „wenn eine Person durch PCR als positiv getestet wird, wenn ein Schwellenwert von 35 Zyklen oder höher verwendet wird (wie es in den meisten Labors in Europa und den USA die Regel ist), die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person infiziert ist, <3% beträgt und die Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis ein falsches Positiv ist, 97% beträgt“. “

Das bedeutet die Menschen, die in den Medien als „Infiziert“ gezählt werden (Ursache für den Lockdown) zu 97 % gesund sind.

@emil67

Genau: Au Weia. Bei diesem ganzen Heckmeck, der hier veranstaltet wird, wäre wirklich so langsam die Frage zu stellen, ob nicht eine Monarchie in diesem Land besser wäre.

@19:14 von make sense

//Und viele im Stimmvieh nicken fleissig (gehörig) ab. Well done!//

Immer nur den Kopf schütteln sieht auch nicht besser aus. Ein Beleg für überlegene Klugheit ist es eh nicht.

//Viele der Regierenden haben Covid als Deckmantel fuer ihren Machtausbau genutzt. Dazu gehören auch Merkel, Macron, Kurz.//

Dass selbst Herr Kurz jetzt bei Ihnen in Ungnade gefallen ist, wundert mich dann aber doch.

Ausnahmesituationen kann man nicht mit einem "Weiter wie immer" meistern.

@19:14 von make sense

"Viele der Regierenden haben Covid als Deckmantel fuer ihren Machtausbau genutzt. Die Gefahr, die von von diesen 'Volksvertretern' ausgeht, ist größer als die von Covid."

Sie können von mir aus so quer denken wie Sie wollen, aber Querhandeln führt zu mehr Opfern in jeder Hinsicht, gesundheitlich und wirtschaftlich.

Nein,

es ist Diffamierung und Pauschalierung und dazu auch einfach nur rotzfrech gegenüber denen, die diese Leute bezahlen. Arrogant und ohne genau den Anstand, den sie unseren Kommentaren abverlangen.

19:14 von make sense

"Covid als Waffe

Viele der Regierenden haben Covid als Deckmantel fuer ihren Machtausbau genutzt. Dazu gehören auch Merkel, Macron, Kurz. Die Gefahr, die von von diesen 'Volksvertretern' ausgeht, ist größer als die von Covid."

,.,.,

Ich denke, es ist genau umgekehrt.
Diejenigen zu kriminalisieren, die die Bürger vor dem Virus schützen wollen,

die haben das Ziel, Corona frei auf die Bevölkerung loszulassen.

Anders kann es nicht sein.

xxxxx

"Wie heisst es doch: Lasse nie eine Krise ungenutzt verstreichen."

,.,.,

Mit diesem Satz haben Sie sich geoutet.
Ihr Kampf gegen den Schutz von Menschen scheint ideologischer Natur zu sein - und ist todgefährlich.

Oder wäre es, falls irgendwer überhaupt den gemeinen Schachzug nicht erkennen würde.

Intelligenter

Frau Merkel ist schneller und intelligenter, das zeigt sich in diesen Tagen verstärkt.

Sie hat in dieser Zeit sogar ihre Gegner und die Gleichgültigen auf ihrer Seite. Sie dürfte an den Bremsen um sie herum verzweifeln.

Ich wage nicht daran zu denken, was passiert wenn einer der Nachfolger antritt, sie sind. nicht geeignet und die Partei sollte sich etwas überlegen.

Ich halte Frau Merkel bei

Ich halte Frau Merkel bei diesem Thema für ziemlich authentisch und ehrlich. Soweit Politiker das eben sind oder vielleicht sein können.
Anders als so manchen MP, wie z.B. Söder, dem es um alles geht, aber kaum um Corona.

Ich glaube aber auch, dass die alle, insbesondere aber Frau Merkel, nur in ihrem... Sichtfeld wahrnehmen. Sie werden ständig von gewissen Experten `bedrängt´ und haben da sicher auch einen zu großen Schwerpunkt auf nur manchen Aspekten des Themas. Einmal sicher Schutz der Bevölkerung, dann die Wirtschaft.
Ins kleinere Denken tun und vielleicht können die nicht. Ein Vorschlag wie zuletzt der, dass Kinder und Jugendliche sich genau einen Freund aussuchen und dann nur den sehen dürfen, ist völlig weltfremd. Vielleicht haben die alle keine eigenen Kinder ? Oder zu lange her ?
Jedenfalls fehlt oft der Blick und das Verständnis auf und für andere Aspekte. Und gerade Kinder und Jugend haben die alle nicht auf dem Schirm. Sehr schade und sehr falsch.

@19:23 von Emil67

//Hier wünschen sich sehr viele wider eine Monarchie, oder wie soll ich das verstehen?!//

Jetzt mal nicht so bequem. Woraus schießen Sie das?

@draufguckerin 18:23

Zitat: ""Doch die Entscheidungen müssen nachvollziehbar sein." Ich lese seit Monaten Umfrageberichte, die bezeugen, dass die Mehrzahl der Deutschen großes Vertrauen zu den Erklärungen der Kanzlerin hat und hinter den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung steht. Die Maßnahmen scheinen also durchaus nachvollziehbar zu sein."

Welche Maßnahmen? Die meisten Maßnahmen, bis auf die AHA-Regeln u. Lockdowns, die die Menschen vor allem betroffen haben, kamen von den Gesundheitsämtern, und die waren beileibe nicht, und ich würde sogar sagen überwiegend, nicht nachvollziehbar. Und wenn man auch die Diskussion in diesem Forum betrachtet, läßt sich bei vielen das Bild, daß sich das Ausland über Deutsche gebildet hat, umfänglich bestätigen. D.h. German Angst(bei einigen schon Hysterie) und Obrigkeitshörig.
Ich sehe die dt. Corona-Politik sehr kritisch, von Bund und Ländern, Schulnote 4-5. Allerdings auch schwierig bei dem wissenschaftl. Diskurs politisch tätig zu sein. Pandemievorbereitung Note 6.

18:19 von OrwellAG

"Es tut mir leid, eine andere Meinung zu haben, aber ich fürchte es geht unter, dass die Bundeskanzlerin ein starkes Interesse an der Wirtschaft hat. Nicht an dem Schutz der Bevölkerung."

,.,.,

Es fällt auf, dass Sie das nicht begründen.

Es sind viele derzeit unterwegs, die alle dasselbe sagen wie Sie.

Und alle dasselbe Ziel haben: Corona wirken zu lassen, es nicht einzudämmen.

19:20 von nie wieder spd

Da ich aber auch unter Vorerkrankungen leide, die mich höchstwahrscheinlichst sogar für die Intensivstation disqualifizieren, kann ich einen mehrwöchigen vollständigen Lockdown gar nicht abwarten.///

Lockdown. Übersetzt: Ausgangssperre.
Sie sind für eine mehrwöchige vollständige Ausgangssperre?
Ich hoffe Sie haben genügend Kerzen. Füllen Sie schon mal alle Gefäße mit Wasser. Aus dem Hahn kommt dann nichts mehr. Auf der Intensivstation ist es dann auch sehr einsam. Da das Personal, wegen Ausgangssperre zu Hause sitzt. u.s.w.

@19:04 von Advocatus Diabo... @Adeo

//und vor allem aus dem sozialen Bereich, denn die sozialen Folgen werden uns noch lange beschäftigen und gefährden unser staatswesen.//

Probleme im sozialen Bereich hätten uns schon lange vor Corona viel mehr beschäftigen müssen. Dann wären sie auch jetzt in der Krise nicht so immens groß.

Am 17. November 2020 um 19:25 von Wegelagerer34

.........Ich werde ausgelassen feiern........

Na, ob das mal erlaubt ist.

Aber schauen Sie sich mal die Alternativen an......vielleicht gibt es ja gar keinen Grund zu feiern

@Punkt66, 19:27 Uhr - Unsere Demokratie lebt

Deutschland ist keine Monarchie. Merkel ist deshalb auch keine selbstverliebe Monarchin, sondern eine verantwortlich für dieses Land handelnde Kanzlerin, die in der VBevölkerung hohes Ansehen genießt. Sie selbst hat die Freiheitsbeschränkungen als "Zumutung" bezeichnet, gleichwohl mutet sie den Bürgern die erfoirderlichen Maßnahmen zu, weil sie diesen Weg als alternativlos ansieht. Sie handelt in Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen. Deren Sachverstand braucht es. Wenn Sie die Kanzlerin als Monarchin abtun, haben Sie den Kern der Demokratie (leider) nicht verstanden.

19:29 von pxslo

"""
Wer gegen die Abschaffung demokratischer Grundrechte ist (wie z.B. Demo-Verbote)
"""

Die einzigen die aktiv Grundrechte abschaffen sind Querdenker-Demonstranten die absichtlich eine Pandemie befeuern und so das Recht auf körperliche Unversehrtheit abschaffen.

Die Querdenker-Demos waren mehr kollektive Verabredung zum Gesetzesbruch als Demonstration. Man darf demonstrieren, man muss sich aber an die Gesetze halten. Wer das immer wieder nicht tut, muss sich nicht wundern wenn Auflagen erteilt werden. Schuld an den Auflagen sind die Demonstranten selbst.

Es gibt keine absoluten Grundrechte. Jedes Grundrecht kollidiert mit anderen Grundrechten. Im Zweifelsfall gibt es eine Grundrechtsabwägung. Wenn da der vorsätzlich und grundlos das Leben anderer gefährende Demonstrant das Nachsehen hat, dann ist das kein Eingriff in Grundrechte sondern der Schutz der Grundrechte der anderen.

@19:31 von Jochen Peter @emil67

//Bei diesem ganzen Heckmeck, der hier veranstaltet wird, wäre wirklich so langsam die Frage zu stellen, ob nicht eine Monarchie in diesem Land besser wäre.//

Oh ja. Ein zusätzlicher Feiertag für den Geburtstag der Kaiserin. Lisa Eckhart hat ja ihre Krönung zur Kaiserin schon in Aussicht gestellt.

Eigenverantwortung?

Vielen die hier schreiben, empfehle ich kein Auto mehr zu fahren, denn da müssen sie Verantwortung übernehmen, fahrt lieber Bus und Bahn, da macht das auch jemand der Ahnung hat.

@Mika D

Ich nehme an, dass dies ein satirischer Beitrag war.

Das ist doch Ostpolitik. Das

Das ist doch Ostpolitik. Das Volk klein halten . Und eins ist doch sicher,warum die Schulen noch auf sind . Das Land durchsuchen. Das hat auch nix mit Querdenker zutun, sorry ich sehe das mal so. Und Herr Söder bläst sich doch auch nur auf, nur hoffen das so einer nicht Kanzler wird.

@19:29 von Adeo60 @Graeber, 19:19 Uhr

//Merz polarisiert zu sehr, auch wenn man ihm wirtschaftspolitischen Sachverstand attestieren muss.//

Er ist aber nicht verdächtig, seinen wirtschaftspolitischen Sachverstand zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. Im Gegenteil.

18:44 von vriegel

"Ich bin mir sicher mit Friedrich Merz wäre uns vieles erspart geblieben. Hätte man ihn anstatt AKK zum Parteivorsitzenden gewählt, er wäre sicher bereits Kanzler und hätte uns anders durch die Krise geführt.

Mit deutlich weniger Einschränkungen der Grundrechte und der persönlichen Freiheit."

,.,.,

Und mit deutlich mehr Toten.

Gut, das ist IHRE Entscheidung. SIE würden das für die Deutschen bevorzugen.

Ich wette, das hätte einen Volksaufstand zur Folge.

Zuviele Ebenen

In den 90er haben Unternehmen die 2+3 Führungsebene einfach entlassen. Den meisten ging es danach besser. Im Anhalter durch die Galaxis hat man die mittlere Schicht mit einem Raumschiff vorausgeschickt.

Evtl. sollten wir die 2+3 Ebene ebenso begraben. Landkreise und EU würde eigentlich ausreichen.
Woher müssen wir aber eine 2/3 Mehrheit für Beschlüsse kippen.

@Advcatus Diabolo 18:22

Gemeckert würde hier genauso. (Es gibt genug zu kritisieren).
Dass mancher sich (als Bürger) aber gerade an dem Versuch der Politiker, eine unverschuldete Krise bestmöglichst zu bewältigen, abarbeitet, anstatt selbst sein Bestes beizutragen, spricht nicht für Mitverantwortung derjenigen.
Kurz gesagt: Völlig falscher Moment.

@Advocatus Diabo...

„ ...Kann man zwar nicht viel aber man könnte zumindest eine Begrenzung auf 2 Amtsperioden übernehmen“

Man kann die Begrenzung der Amtszeit natürlich auch dem Wähler überlassen.

18:22 von Advocatus Diabo...

Von USA lernen kann man zwar nicht viel aber man könnte zumindest eine Begrenzung auf 2 Amtsperioden übernehmen.
#
Da stimme ich Ihnen zu.Beim BP geht es doch auch.2 mal 5 Jahre und danach ist dann Schluss.

18:35 von Hermann77

Das habe ich eben, als ich auf die Seite gekommen bin, auch gedacht. Gleich unter zwei Artikel-Überschriften steht "Coronaleugner".
Extrem peinlich, albern und ärgerlich. Zumal die ts eigentlich wissen sollte, worum es geht, denn nichtmal sie ist ja drumherum gekommen, die Themen Parlamentarismus oder Verfassungsmäßigkeit irgendwann mal (wenn auch sehr spät) aufgreifen zu müssen.
Bei allem Verständnis für `Staatsfunk´ oder so, aber ein ganz klein wenig Eigenständigkeit kann man erwarten. Und hat es ja auch phasenweise gegeben. Im Frühjahr war ja auch teilweise die Situation von Familien, Kindern, häusliche Gewalt, Isolation usw. auf dem Schirm. Und es gab sogar mal einen ansatzweise kritischen Artikel zu Lauterbach :)
Aber wer weiß, was jetzt vorgegeben worden ist.

@19:29 von pxslo - Abschaffung demokratischer Grundrechte

"Wer gegen die Abschaffung demokratischer Grundrechte ist, der muß sich wehren! ... Zum Glück gibt es im Internet (noch!) Redefreiheit. Dort kann man sich auch verschiedenen Gruppen anschließen. Auf geht's nach Berlin!"

Redefreiheit haben Sie in Deutschland nicht nur im Internet.

Ich wundere mich über Ihern Beitrag, wo Sie doch schon so oft die Verhältnisse in der Erdogan-Türkei gelobt haben.

@Schaefer 18:14

Zitat: "Handlungsunfähiger Föderalismus vor Corona dachte ich oft, hoffentlich endet die Zeit mit Merkel bald."

Außenpolitik nein, Wirtschaft u. Innenpolitik ja, ich auch.

Zitat: "Heute machen ich mir Sorgen, was machen wir nach Merkel.
Einige MP's fühlen sich nicht entsprechend gewürdigt und fordern dass der Föderalismus mehr beachtet wird."

Naja, wenn ich mich an Kohls Anfangszeit erinnere, ließ er keinen Fettnapf aus. Solange Laschet und Merz nicht CDU-Chef werden, wird es schon gut werden. Allerdings wäre Röttgen eher like Merkel. Wer es mag. Daß sich die MPs von Merkel auf den Schlips getreten fühlen, kann ich nachvollziehen. Dieses Positionspapier ohne Absprache war ein no go, und spiegelt meiner Meinung auch wieder, daß Merkel die Souveränität zu Corona verloren hat. Diese Podcasts von Merkel sind nur noch Alarm pur, Strategie und Soveränität nicht vorhanden. Stattdessen wird like Trump von Merkel versucht, über soz. Medien an den MPs vorbeizuregieren. Gar nicht gut.

Das Volk ist der Souverän

Es gibt verschiedene Wege durch die Pandemie.
Die Niederlande z.B. empfehlen Älteren erst garnicht das Krankenhaus mit einer Corona Erkrankung aufzusuchen. Die Nachverfolgung wird dem Infizierten eigenverantwortlich überlassen. Eine Maskenpflicht gibt es immer noch nicht.
Andererseits greift der niederländische Teil Lockdown. Rutte konnte im November die Anzahl der Infizierten halbieren. Die Niederlande sind dezentral und horizontal organisiert.

Welchen Weg wir Deutschen gehen muss im demokratischen Streit entschieden werden. Demokratie und Parlamentarismus kann nur über die im GG verankerten Notstandsgesetze temporär ausgehebelt werden. Zentralismus wird sogar vom GG in Ausnahmesituationen ermöglicht. Das zu muss Merkel sich aber ans GG halten und zunächst den Notstand ausrufen. Regulär sind die zwei Verfassungsprinzipien, Föderalismus und Demokratie, nicht verhandelbar.

19:47 von Muckelchen

//Und eins ist doch sicher,warum die Schulen noch auf sind . Das Land durchsuchen.//

Könnten Sie bitte den Zusammenhang erläutern?

Es wird ja immer abstruser. Corona scheint wirklich nicht unser einziges Problem.

@um 19:03 von teenriot

Wenn Sie fundierte Kritik gleich in eine Schublade stecken ist es Ihnen gar nicht an einem Diskurs gelegen und vergiften damit höchstens diesen!

Einige Gedanken

"Die MPs waren verärgert, also mussten sie handeln" Geht's hier noch um Prävention und Gesundheitsschutz oder um politische Macht? So funktioniert Solidarität auf dieser Ebene nicht!

Hier wird immer über Staatshörigkeit geredet: Das muss ja nicht sein, Staats- und Regeltreue reichen aus.

"Einschränkung von Grundrechten (Demo-Verbot" : Ihr könnt doch demonstrieren! Aber eben nicht provozieren! Haltet Abstand und tragt Maske, dann ist alles gut! Wenn es nach mir gehen würde, müsstet Ihr noch unterschreiben, dass Ihr im Fall einer C19 -Erkrankung jegliche medizinische Behandlung ablehnt bzw. selbst bezahlt!

Was hat man sich gedacht?

Alles halb so schlimm. Die Bundeskanzlerin verschafft sich nur etwas mehr Spielraum. Da muss man nicht gleich mit dieser Macron-Überschrift kommen. Damit sucht der Artikel nur nach Aufmerksamkeit, denn der Inhalt im Interview ist nicht mal lauwarm. Wie sagt Herr Neugebauer ganz zart:" Ich habe den leisen Verdacht, dass das mit der Auffassung Merkels übereinstimmt, die gern näher am Modell des französischen Staatspräsidenten reagieren (mit 'a'! nicht "regieren"!) würde".
Aber: in der Überschrift ist das 'a' abgetaucht, irgendwohin.
Und: es bleibt, dass wir in einer offiziell ausgerufenen Pandemie stecken und die Bundeskanzlerin die Regierungschefin des Landes ist. Da darf sie wohl mit einer Beschlussvorlage zu den Ministerpräsidenten kommen. Soll sie noch zaghafter Vorgaben machen und andeuten wo es lang geht? Man kann es mit dem regieren wirklich untertreiben, muss aber nicht sein!

19:06 von Kritisch1234

"Wenn man Fotos und Videos von Frau Merkel mit jetzt und vor 3 Jahren vergleicht, erkennt man deutliche Unterschiede in ihrem Gesicht ( nicht altersbedingte Faktoren), sondern sehr leblos, kalte Blicke , die ins Nichts gehen.
Sie wirkt psychisch krank und handelt sehr seltsam.
Ihre Sprache ist sehr autoritär , fast totalitär."

,.,.,

Ach, du liebe Güte. Menschenkenner sind Sie ja nun deutlich nicht.

Oder einfach ein Verbieger von Wahrheiten, von denen gerade so viele herumlaufen, um Deutschland ins Unglück zu stürzen.

Katastrophenkönigin Merkel

"Es fällt auf, dass Sie das nicht begründen.
Es sind viele derzeit unterwegs, die alle dasselbe sagen wie Sie. Und alle dasselbe Ziel haben: Corona wirken zu lassen, es nicht einzudämmen."

Tja nur eine einzige Meinung zuzulassen und alle anderen Meinungen zu vernichten, ist nichts anderes als eine Diktatur. Die Alternativlosigkeit, die angeblich immer aus Notstand herbei gezaubert wird. Wir könnten ohne EU nicht atmen und ohne Frau Merkel wären wir alle tot bzw. mit Covid-19 durchseucht. Wir könnten auch wegen den Klimakatastrophen nicht durchkommen. Eine Überschwemmung wie bei Noah's Arche. Das Problem ist nur, dass diese Katastrophen, die Frau Merkel alternativlos machen inszeniert waren genauso wie die Pandemie von heute. Das war für sie immer der Weg zu einer Alternativlosigkeit bzw. Diktatur.

Der bremsende Einfluss der

Der bremsende Einfluss der Ministerpräsidenten hat bisher zumindest unsinnige Maßnahmen abgemildert. An zwei einfachen Beispielen kann man Merkels geplanten Unsinn erkennen.
Bsp.1: Meine Kinder sitzen tgl. mit 25 anderen Kindern in einem Raum. Ein Verbot von mehr als einem anderen Spielfreund aus der Klasse ist doch Unsinn oder wird der Erreger nur nachmittags übertragen?!
Bsp. 2: Wir interagieren tgl. mit zahlreichen Arbeitskollegen, Kunden und sind im ÖPNV unterwegs. Warum sollen zwei Arbeitskollegen nicht zu Besuch kommen dürfen? Wird das Virus auch hier nur nachmittags oder am Wochenende übertragen?!
Merkels Regeln müssen sinnvoll sein. Entweder sind die Zahlen katastrophal, dann soll ein kompletter Lockdown her oder die Zahlen sind es nicht (wie momentan), dann sollte man sich unausgegorene Dinge sparen.
Insofern ist das Korrektiv der MP's und der Parlamente sinnig.

@Advocatus Diaboli, 19:04

Schön, von Ihnen zu hören. Ja, die Politik setzt Rahmenbedingungen und sollte stringent und authentisch in ihrem Handeln sein. Das ist, glaube kich, grds. gelungen. Aber Sie haben sicherlich recht, dass der Bereich Pflege noch nicht wirklich beackert wurde. Über die Frage, warum der Termin Ende Nov. nicht abgewartet werden soll, kann man sich trefflich streiten. Zunächst halte ich die Strategie absolut richtig, Maßnahmen zu befristen, Ihre Wirksamkeit in kurzen Abständen zu hinterfragen und bei Bedarf nachzujustieren. Wenn man nun die dramatisch steigenden Zahlen u.a. in Österreich sieht, spürt man natürlich einen gewissen Handlungsdruck. Eine Wartezeit von 14 Tagen kann sehr viel - positiv wie negativ - bewegen. Auch hat sich die gewünschte Abflachung der Infektionskurve leider noch nicht eingestellt. Virologen/ Epidemiologen sind zu Recht gefragte Experten, aber eben auch Lehrerverbände, die dringend zu einer Verschärfung raten. Das generelle Tragen von MNS ist m.E. durchaus zumutbar

18:18 von Wilhelm Schwebe

>>wer hätte das gedacht
ihre tätigkeit ist halt alternativlos. war immer schon so und wird bis zum ende durchhalten.<<

Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu. Ich kann das nur nicht in so schöne Worte kleiden.

@19:44 von teenriot 19:29 von pxslo

//Die einzigen die aktiv Grundrechte abschaffen sind Querdenker-Demonstranten die absichtlich eine Pandemie befeuern und so das Recht auf körperliche Unversehrtheit abschaffen.//

Das weiß der angesprochenen User. Als Erdogan-Anhänger hat er Deutschland hier noch nie etwas Gutes gewünscht.
Der provoziert nur.

19:59 von Niki Beckmann

"""
Wenn Sie fundierte Kritik gleich in eine Schublade stecken ist es Ihnen gar nicht an einem Diskurs gelegen und vergiften damit höchstens diesen!
"""

Die Kritik war nicht fundiert. Warum dem so ist habe ich ausgeführt. Sie können gerne Gegenargumente formulieren. Wenn Sie es aber bei lediglich obigen Kommentar belassen, dann reden sie doch eher zu sich selbst.

Sorry ,soll

Sorry ,soll heißen,,durchseuchen''.
Doch klar.

Visionär

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!“ Zitat von Helmut Schmidt!
Wenn Frau Merkel im Vorwege über ihre Visionen mit den MP gesprochen hätte und nicht sofort auf Umsetzung ihrer Visionen bestanden hätte, wäre man sicherlich eher zu einem gemeinsamen Ergebnis gekommen.

@vriegel 18:39

Die vielen (regionalen usw.) Unterschiede zu Schweden wurden hier schon hinlänglich erörtert. Und dass mehr Tegnell in Deutschland auch an der Bevölkerung scheitern würde, beweisen uns unsere Demo- Teilnehmer ja wöchentlich. ( Das Chaos veranstalten die Schweden nämlich nicht). Außerdem sollte dem geneigten Beobachter nicht entgehen, dass auch in Schweden die Zahlen stark ansteigen und die Maßnahmen verschärft werden. Eigentlich sind nur noch die Masken (unsinnigerweise) verpönt.

@Sosprach, 18:55

Versuchen Sie doch einfach einmal sachlich zu bleiben und argumentativ zu überzeugen. Bei all dem, was über Merkel an unberechtigter Kritik vorgertragen wird, sollte es doch einigen in diesem Forum erlaubt sein, die Dinge etwas gerade zu biegen. Und ja, ich bleibe dabei. Sie, vor allem aber die Bürger haben die 1. welle von Corona vergleichsweise gut gemeistert. Schauen Sie sich einfach mal um in Europa und in der Welt, dann werden Sie mir wohl beipflichten. Der Kampf gegen Corona ist m. E. alternativlos, über die Mittel kann man sich im Einzelfall streiten. Bleiben Sie gesund!

19:57 von VfG

"Redefreiheit haben Sie in Deutschland nicht nur im Internet."

Das kommt ganz auf das Thema an würde ich mal sagen.

"Ich wundere mich über Ihern Beitrag, wo Sie doch schon so oft die Verhältnisse in der Erdogan-Türkei gelobt haben."

Ich habe auch andere gute Politiker gelobt:
Trumps Wirtschaftspolitik (Zölle, Zölle, Zölle), Boris Johnsons Brexit (Schluß mit Geldverschwendung), Orbans EU-Politik (Schluß mit Einmischung) und Schwedens Corona-Weg.

Regieren wie Macron?

Sie dürfte wohl eher durch ihre frühere Zeit in der DDR geprägt sein...

@19:59 von Niki Beckmann @um 19:03 von teenriot

//Wenn Sie fundierte Kritik gleich in eine Schublade stecken ist es Ihnen gar nicht an einem Diskurs gelegen und vergiften damit höchstens diesen!//

Wer fundierte Kritik übt, hat in der Regel Vorschläge parat, wie etwas besser gemacht werden könnte und kann auch erläutern, warum dies oder jenes dann besser wäre. Etwas derartiges habe ich hier und heute noch nicht zu lesen bekommen.

@Emil67 um 18:51

„ Totalitäres Regieren, auch wenn es eventuell aus gutem Willen her kommt, funktioniert nicht.“

Sie haben offensichtlich keine Ahnung was „totalitäres Regieren“ bedeutet.

@um 20:03 von teenriot

Mir geht es um die Art und Weise! Gleich mit der Schublade Querdenker kommen ist nicht zielführend, sondern ist nur eine versuchte Diskreditierung!

20:01 von Orfee

<< "Es fällt auf, dass Sie das nicht begründen.
Es sind viele derzeit unterwegs, die alle dasselbe sagen wie Sie. Und alle dasselbe Ziel haben: Corona wirken zu lassen, es nicht einzudämmen."

Tja nur eine einzige Meinung zuzulassen und alle anderen Meinungen zu vernichten, ist nichts anderes als eine Diktatur. <<

,.,.,.,

Frau Merkel hat alle anderen Meinungen vernichtet?
Ich glaube, hier stimmt irgendwas nicht.

Auch die anderen Aussagen Ihres Beitrages sind alle erfunden.

Im Westen sterben Menschen wegen den „Ossies“

Leider würde ich mir wünschen, dass jetzt allein die Kanzlerin regieren könnte. Weil wegen dieser blöden populistischen Politik einiger der östlichen Bundesländer werden viele Menschen sterben - und das vor allem im Westen.

Das ist nicht fair.

Ich würde mir wünschen, dass man Deutschland einen Notstand ausruft, wie das in anständigen europäischen Ländern der Fall ist, damit man effektiv die Pandämie bekämpfen kann. Ohne, dass sich wochenlang die Länder streiten oder im Parlament leer gelabert wird. Weil das führt nur zu mehr und mehr toten...

@Schneckenmaus 20:11

So kann nur jemand schreiben, der die DDR nie erlebt hat und sich jeglicher Geschichtsbildung verweigert.

@19:57 von stupid at first @Schaefer 18:14

//Naja, wenn ich mich an Kohls Anfangszeit erinnere, ließ er keinen Fettnapf aus.//

Anfangszeit? Sie sind aber großzügig.

//Solange Laschet und Merz nicht CDU-Chef werden, wird es schon gut werden. Allerdings wäre Röttgen eher like Merkel.//

Na ja, ich sage auch gerne: "Man wächst mit seinen Aufgaben." Aber manchmal tritt auch das Peter-Prinzip auf den Plan. In besonders hohen Ämtern wäre das aber fatal.

20:11 von Schneckenmaus

"Regieren wie Macron?

Sie dürfte wohl eher durch ihre frühere Zeit in der DDR geprägt sein..."

,.,.,

Kann gut sein, dass Sie damals schon gegen die autoritäre DDR-Regierung andiskutiert hat.

Ich finde ja,

daß der unterschiedliche Wissensstand von Politik und Bürgern ein Riesenproblem ist. Aber man ist dies von dt. Regierungen, ob Schwarz/Rot, oder Rot/Grün, oder...., dauergewohnt. So verliert man Vertrauen, was sich auch in einigen Wahlbeteiligungen niederschlug. Nun wird sogar kaum mehr parlamentarisch diskutiert, und daß Gesundheitsminister und Kanzlerin immer mehr Befugnisse für sich fordern, sehe ich äußerst kritisch. D ist auf keinem guten Weg. Wenn man die zentralistisch regierten Länder Europas ansieht, sehe ich, nicht nur in Bezug auf Corona, große Schwächen. Wirklich kein Vorbild. Daß Corona in D doch recht gut verkraftet wird, liegt für mich daran, daß die Deutschen ängstlich und diszipliniert sind, was in punkto Corona gut war, aber sicher kein Pluspunkt für die undurchschaubare, oft wirre, unvorbeitete u. strategieschwache dt. Politik war.

Die Todesfälle steigen dramatisch an, es

wird höchste Zeit dass gehandelt wird. Ich bin mit Frau Merkel einer Meinung, dass es nicht sinnvoll ist die Zeit zu verplempern. Es muß schnellstens
gehandelt werden. Wenn jeder Landesfürst sein eigenes Süppchen kochen will, dann nur zu, wir werden dann später darüber bei den nächsten Landtagswahlen entsprechend unser Kreuzchen machen.

@20:01 von Orfee - alles "inziniert"? - "Diktatur"?

"nur eine einzige Meinung zuzulassen und alle anderen Meinungen zu vernichten..."

"Klimakatastrophe", "inszeniert wie die Pandemie"???

"Diktatur"?

Sogar diese abstruse Meinung wird hier zugelassen.

Wie schon andere geschrieben haben:
Querdenken darf jeder, aber Querhandeln ist unsolodarisch und asozial.

@Jochen Peter 18:37

Wir sind ein Land mit vielen Egoisten

Unverantwortlich

Man möchte mit den Maßnahmen die Überbelastung des Gesundheitssystems vermeiden. Helios hat die Bettenbelegung in ihren Klinik neulich veröffentlicht.

Seit 20 Tagen 198 Covid-19 Patienten auf Intensivstation. Dafür 1164 Patienten mit anderen Erkrankungen. Pro Tag macht das 10 Covid-19 Patienten mit 89 Kliniken von Helios. Das ist mit Sicherheit keine Belastung des Gesundheitssystems bei 1300 Intensivbetten und laut Helios wäre noch eine Ausweitung auf 2300 Betten durchaus möglich.

Wir sind meilenweit entfernt von einer Belastung unseres Gesundheitssystems durch die Covid-19 Pandemie. Wir gefährden sogar die Gesundheit der Menschen, wenn wir das Gesundheitssystem durch die Pandemie runter fahren. Abgesehen von den Wirtschaftsschäden, die die Existenzen der Familien zerstören. Darunter Lebenswerke, die zerstört werden.

um 20:01 von Orfee

" Das Problem ist nur, dass diese Katastrophen, die Frau Merkel alternativlos machen inszeniert waren genauso wie die Pandemie von heute"

Ich hörte heute einen Vorschlag, dass wir die Kliniken an der Grenze zu Polen mit belgischen und italienischen Patienten auffüllen sollten....

Nach ihrer Einschätzung der Lage also OK?

@vriegel 18:44

Ausgerechnet Merz, der hat uns gerade noch gefehlt.

Mit Corona die Vielfalt fördern?

Was bei dieser Merkelschelte unerwähnt bleibt ist, wie wenig die Ministerpräsidenten der Länder wohl eine zweite Corona-Welle auf dem Schirm hatten.

Da gab es doch Anzeichen, die schon in die Richtung gingen, nun sei das Gröbste überstanden weil wir so gut waren.
Ja, Schulen und KiTas müssen offen bleiben - aber wie, das wurde doch gründlich verschlafen.

Hier in NRW legt man sich noch mit den Lehrern an, wenn die aus diesem Mangel heraus selbst die Initiative ergreifen, um einen noch pandemiefähigen Unterricht zu gestalten.
Von etwas "mea culpa" oder gar sinnvollen Pragmatismus zu unterstützen sieht man nichts. Deren größte Sorge scheint im Moment zu sein, dass Kanzlerin ihnen nicht in die Parade fährt.

Dann sollen die sich für jedes Land ein eigenes Infektionsschutzgesetz basteln, damit wir genau da ankommen, wo unser Bildungssystem schon vor Corona so unheimlich "glänzte" - durch bunte Vielfalt.

Ich habe fertig!

Warum machen die Länderchefs dieses Fass auf

Bundeskanzlerin Merkel, das RKI, der Ärzteverband - alle sehen die Welle heranrollen. Wir alle erwarten von Politik und Behörden Schutz für unsere Kinder und Eltern. Weshalb sträuben sich die Länderchefs, zumindest das zu tun, was möglich ist?
Die Gewerkschaft der LehrerInnen und Lehrer setzt sich schon länger für Wechselunterricht in Halbgruppen ein, aber die vorgesetzten Behörden der Bildungseinrichtungen sträuben sich. Weshalb? Eine Überforderung aufgrund erhöhter Organisationsmaßnahmen kann es nicht sein - LehrerInnen sind sowieso seit Jahren daran gewöhnt, mit Mangelzuständen klarzukommen. Hilfe der Behörden, der Ministerien und Landesämter, beschränkt sich zumeist auf Vorschriften, die man befolgt, soweit es möglich ist - oder auch nicht.
An erster Stelle muss der Schutz der Kinder und Jugendlichen und der Schutz der Bediensteten stehen. Das ist die Aufgabe der Länderchefs und damit müssen sie klarkommen- und zwar flott.

um 20:10 von pxslo

"Ich habe auch andere gute Politiker gelobt:
Trumps Wirtschaftspolitik (Zölle, Zölle, Zölle), Boris Johnsons Brexit (Schluß mit Geldverschwendung), Orbans EU-Politik (Schluß mit Einmischung) und Schwedens Corona-Weg."

Also 100% auf AfD Linie. Deutschland muss im Chaos versinken.

Nur dass all ihre "guten" Politiker oben zur Zeit keine wirklich gute Zeit durchmachen, aber was solls...

Wenn ich hier lese

Liebe Mitforisten . Was ich hier größtenteils lese , verschlägt mir die Sprache. Das übliche Niederbrüllen anderer Meinungen , pseudo Moral , Besserwisserei . Mir fällt dazu nur der Spruch ein : Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit , wobei ich mir beim Universum nicht so sicher bin. Zitat ende

um 20:11 von Anna-Elisabeth

Mir geht es nur darum, dass man eine Diskussion nicht von vornherein vergiftet und Abwürgt, in dem man gleich eine Meinung in eine Ecke stellt.

Einen Vorschlag machen? Warum sollte ich?
Ich bin kein ausgewiesener Experte...

"Schnelles Handeln" ist bei Corona fehl am Platz!

Bei Maßnahmen gegen Corona muss man einfach die Inkubationszeit berücksichtigen.

Da macht eine wöchentliche "Bestandsaufnahme" und "Nachjustierung" der Maßnahmen noch keinen Sinn.

Jetzt 14 Tage nach in Kraft treten des 2. Lockdown beginnen die Infektionszahlen gerade etwas zurück zu gehen.

Was auch immer man zum gleichen Zeitpunkt getan hätte es wäre nicht früher sichtbar gewesen.

Und hier muss man Frau Merkel eine gewisse Inkompetenz bzgl. der Einschätzung der Wirkung von Maßnahmen gegen Corona vorwerfen. Bei ihrer wissenschaftlichen Vorbildung ist das durchaus erstaunlich!

Diktatur scheibchenweise?

Ich sehe hier eine Aushebelung der öffentlichen Grundordnung. Kanzlerin und Ministerpräsidenten haben doch weder vom Volk noch vom Grundgesetz den Auftrag und die Vollmacht erhalten, am Parlament vorbei ihr Ding durchzudrücken! In wie weit bin ich denn dann gezwungen, mich so undemokratisch gefassten Beschlüssen unterzuordnen? Das Faustrecht ist immer noch ein Recht, kein Unrecht und nur leihweise erhielt der Staat vom Bürger das Gewaltmonopol. Missbrauch der Staatsgewalt gegen das Volk bewirkt - man kann das mögen oder hassen - eine Reaktivierung vom Faustrecht, denn jeder Bürger darf sich, wenn es dazu keine gewillte oder fähige staatliche Instanz mehr gibt - selbst schützen und seine Rechte verteidigen. 20.4 GG sagt das auch.

Aufgabe der Ministerpräsidenten

da wird gelogen und verdreht, weil ein Wissenschaftler falsch zitiert wurde, "das bloße lüften von Klassenzimmern reichen würde. Wieso wurde nicht schon im Sommer in allen Bundesländern mit dem Einbau von Lüftungsanlagen begonnen, für einen Bruchteil der Gelder, welche für die Großunternehmen ausgegeben wurde. Ist schon einmal ein Politiker darauf gekommen, auf Teile seines Einkommens für die Pandemie zu verzichten bzw. zu spenden.

@smirker 18:34

Ich bin für meine Eltern auch froh, dass sie diese Zeit nicht mehr miterleben. Sie bekamen schon während anderer Krisen große Ängste, dass wieder alles zusammen bricht. Die Dankbarkeit für das Vorhandene ist vielen abhanden gekommen. Ich würde mir bei unseren anderen unbewältigten Problemen (Altersarmut ect.), die in der Coronazeit besonders deutlich werden, mehr Aktivität wünschen. Aber die Definition von Freiheit ist für manchen Deutschen nur Egoismus.

Corona-Zentralregierung a' la Macron

Das die Umfragen eine satte Mehrheit für die Corona-Zentralregierung anzeigt, darf nicht verwundern. Ist es doch so, dass sich diese Mehrheit d. Bevölkerung aus den Infos der ÖR-Fernsehen versorgt, und zu dem sicherlich die Ecke der Meinung nicht befragt wird, die Ahnung von der Praxis haben ...

Auffällig ist doch, dass die schon vor Corona klar war, dass z.B. die Gesundheitsämter kaputt gespart worden sind. Seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam hat die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstg. Verantwortlichen kaum Anstalten gemacht dieses Defizit mit zivilen personellen Kräften zu besetzten. Eilig wurde das Millitär in die Gesundheitsämter befehligt.

Auch in den Krankenhäusern/Unikliniken ist das personelle Defizit spätestens seit dem Oktober2019 bekannt. Bis dato. wurden keinerlei Anstalten unternommen diese Defizit schnellst möglich zu beseitigen.

Auch das der Bundestag mit den Bundestagsabgeordneten wurde zu Zuschauern d. Corona-Zentralpolitik v. Fr. Bundeskanzlerin

@ 20:11 von Schneckenmaus

>>Sie dürfte wohl eher durch ihre frühere Zeit in der DDR geprägt sein...<<

Ich bin überrascht, dass Ihr Kommentar nicht 'eliminiert' wurde.
An Ihrem Kommentar ist was dran.

Zentralisierung ist eigentlich Unsinn

Die Zentralisierung kommt gut bei großen Teilen der Bevölkerung an, weil sie gut als gerecht dargestellt werden kann, wenn für alle die gleichen Regeln gelten.
Fakt ist aber, dass viele Faktoren regional sehr unterschiedlich sind. In meiner Stadt Dortmund wohnen z. B. pro Haushalt im Durchschnitt nicht mal 2 Menschen, wodurch die Wahrscheinlichkeit sehr vieler Ansteckungen im Haushalt geringer ist als auf dem Land. Andererseits führt es dazu, dass vielen Menschen seit ca. 8 Monaten die körperliche Nähe fehlt, was die Neigung zu illegalen Partys erhöht. Dann arbeiten recht viele in Berufen, die jetzt eingeschränkt werden. Wenn etwa ein Kellner nicht arbeiten darf und dann auch kein Druck mehr z. B. vom Chef besteht, eine Infektion zu vermeiden, geht dieser eher auf illegale Partys als wenn er arbeiten würde.
Viele Faktoren, die das Infektionsgeschehen beeinflussen, sind also lokal sehr verschieden und dementsprechend ist das nichts, wo Zentralisierung sinnvoll ist.

Zur Novellierung des Infektionsschutzgesetzes

wäre noch zu sagen, dass die Kriterien für die Feststellung einer Epidemie nationaler Tragweite und vor allem für deren Aufhebung nach wie vor schwammig bleiben, während andererseits für die Verhängung von Maßnahmen sehr genaue und strenge Richtwerte genannt werden, insbesondere die 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (entspricht 0,05% der Bevölkerung). Wie auch der Tagesschau-Faktenfinder heute in anderem Kontext feststellt, hängt diese Zahl durchaus auch davon ab, wieviel getestet wird. Mit anderen Worten: wenn man nur genügend testet, hat man die Handhabe den Ausnahmezustand (ich nenne ihn jetzt einfach mal so) nahezu beliebig aufrechtzuerhalten. Das sollte schon etwas zu denken geben, finde ich.

@Anna-Elisabeth 20:20

Zitat stupid at first: "Naja, wenn ich mich an Kohls Anfangszeit erinnere, ließ er keinen Fettnapf aus."

"Anfangszeit? Sie sind aber großzügig."

Bin ich immer. ------. Es gab einmal eine Zeit, da waren Kohl/Genscher schon fast das außenpolitische Orakel von Delphi. Sie wurden um Meinung gefragt, sogar von den USA.

Zitat stupid at first: "Solange Laschet und Merz nicht CDU-Chef werden, wird es schon gut werden. Allerdings wäre Röttgen eher like Merkel."

Zitat Anna-Elisabeth: "Na ja, ich sage auch gerne: "Man wächst mit seinen Aufgaben." Aber manchmal tritt auch das Peter-Prinzip auf den Plan. In besonders hohen Ämtern wäre das aber fatal."

Sollten sich die dt. Parteien einmal Fragen, tun sie aber nicht. Der mit Ellenbogenmentalität, gut vernetzt, wird nach oben gespühlt, und tritt Nebenbuhler, vielleicht intelligenter und besseren Problemlösungsstrategien, platt. Deswegen fehlt guter Nachwuchs bei den Parteien. Bei den Aussichten auf Aufstieg in den Parteien für Newcommer. Fatal.

20:21 von stupid at first

"Daß Corona in D doch recht gut verkraftet wird, liegt für mich daran, daß die Deutschen ängstlich und diszipliniert sind, was in punkto Corona gut war, aber sicher kein Pluspunkt für die undurchschaubare, oft wirre, unvorbeitete u. strategieschwache dt. Politik war."

,.,.,

Damit widerlegen Sie sich ja selber.

Offenbar können die meisten Deutschen unterscheiden, ob etwas sinnvoll ist oder ob etwas sinnlos ist.

Sinnvoll ist es, dass Corona eingedämmt wird. Und man kapiert, wie das geschehen kann.

Das ist weder ein Zeichen von Ängstlichkeit noch von grundsätzlicher Diszipliniertheit, sondern von intelligentem Verstehen.

Dass die Politiker erst nach und nach den Virus verstehen, ist nun weiß Gott auch kein Zeichen von Ängstlichkeit und Diszipliniertheit, sondern von wacher und nie nachlassender Beobachtungsbereitschaft.

@20:23 von Orfee - meilenweit entfernt von einer Belastung?

"Wir sind meilenweit entfernt von einer Belastung unseres Gesundheitssystems durch die Covid-19 Pandemie."

Flugs ein paar Zahlen ausgesucht und fertig ist bei Ihnen die Expertise.

Hier erzählen fünf Ärzte und Pflegekräfte, wie die Lage auf ihren Stationen gerade ist:
https://kurzelinks.de/5a1x

"Wir sind am Limit"

@VfG

"Sogar diese abstruse Meinung wird hier zugelassen.
Wie schon andere geschrieben haben:
Querdenken darf jeder, aber Querhandeln ist unsolodarisch und asozial."

Es war fatal, dass man diese Meinungen bis jetzt nicht zugelassen hat. Schon mit dem ersten Lockdown sind viele Familien in Not. Wohlstand verloren und auf uns rollt noch eine schwere Welle.
Familien, die beim Einkaufen nun überall sparen müssen. Kinder, die auf ihre Spielzeuge verzichten müssen. Sie dürfen sich im Laden keine Spielzeuge mehr anschauen, weil das Geld fehlt. Das Geld fehlt übrigens nicht nur da sondern überall.

Diese finanzielle Katastrophe und wir sind nur am Anfang, haben schon gewisse Leute zu verantworten.

Merkel denkt an ihre Verantwortung für das Gemeinwohl

Die Bundeskanzlerin wird, nach so vielen Regierungsjahren und ein knappes Jahr vor ihrem Rückzug aus dem Amt, keinen Gedanken an eine „Zentralisierung“ der Macht verschwenden. So unklug ist sie wirklich nicht.
Wenn sie unsere Landesfürsten, die offensichtlich in einer sehr schwierigen Pandemielage, mehr an ihre Eitelkeiten und mehr an die nächsten Wahlen denken, an die Kandare nehmen will, ist das leider notwendig. Es zeigt auch exemplarisch, dass in einer Ausnahmesituation ausnahmsweise eine zentrale Verantwortung/Führung eher zielführend ist. Frau Merkel hat die Corona-Entwicklung sehr realistisch vorhergesagt und ihre Maßnahmen, die sie vorgeschlagen hat, sind verhältnismäßig. Wer jetzt einen ganz weichen Lockdown will, der bekommt im Febr/März 21 die dritte Welle. Ich will mir garnicht vorstellen, was das dann kosten. Auf jeden Fall ist Frau Merkel dann Schuld, die Landesfürsten werden sich dann im Hintergrund verstecken.

@18:18 von Adeo60

"... Letztlich aber ist es nicht die Politik, die den Kampf gegen Corona bestreiten muss, sondern der Bürger, dem vieles abverlangt wird ..."

Falsch !

Die Bundesregierung, die MPs, die Bundestagsabgeordneten/Landtagsabgeordneten sind die Vertreter des Volkes.

Hier ist mit dem Volk niemals eine Corona-Zentralregierung m. d. Volk abgesprochen worden.

Das ist einfach von Fr. Bundeskanzlerin u. d. Bundesministerinnen/er, u. d. MPs. u. d. sonst. Verantwortlichen am Volk vorbei so durch gezogen worden.

Gleichwohl sind gem. RKI-Zahlen u. der Welt weit erhobenen Corona-Zahlen der WHO gerade einmal 0,5% der Bevölkerung von Corona mehr o. weniger übel betroffen.

Und Fr. Bundeskanzlerin m. d. Bundesministerinnen/er, den MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen schwälgen sich weiterhin in einer Corona-Zentralregierung die das Volk gar nicht braucht.

Hoffentlich macht das Bundesverfassungsgericht dem ein Ende ! Klagen liegen da genügend vor u. sie sind anhängig !

@Orfee, 20:01 Uhr - konsequentes Handeln ist nicht Diktatur

Die Corona -Pandemie ist nach Ihrer Auffassung also von Frau Merkel "inszeniert"...? Diese Meinung habe ich in dieser Form noch nirgendwo gelesen. Für mich ist die Corona Pandemie (leider) sehr real. Alternativlos ist der Kampf gegen Corona, insoweit sollte ein breiter Konsens herrschen. Über die Wege i.E. kann man sich trefflich streiten. Wichtig ist aber, dass - wie nun in Österreich - gehandelt wird. Und die Maßnahmen der Bundesregierung waren bislang vergleichsweise moderat und von hoher Akzeptanz in der Bevölkerung gedeckt. Wie Sie vor diesem Hintergrund von einer Dikatur sprechen können, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: