Ihre Meinung zu: Massentest in Südtirol: Schlange stehen zum Corona-Check

21. November 2020 - 9:06 Uhr

Die Krankenhäuser in Südtirol stoßen wegen der Corona-Pandemie an ihre Grenzen. Massentests sollen den Anstieg der Fallzahlen nun bremsen. Schon am ersten Tag bildeten sich vor den Teststellen lange Schlangen. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Frage zu Corona- und Antikörper-Tests

Gestern hat mir jemand erzählt, in seiner Firma wird regelmäßig auf Corona getastet (Abstände kenne ich nicht).
Die Ergebnisse waren bei ihm immer negativ.

Zwischendurch gab es auch einen Test auf Antikörper.
Der fiel bei ihm positiv aus, also ist er schon mit dem Virus in Kontakt gekommen.

*

Wie sinnvoll sind da Corona-Tests, wenn nicht gleichzeitig auf Antikörper getestet wird?

Von 100.000 sind 1500

Von 100.000 sind 1500 infiziert, jedenfalls nach aktuellen Stand. Ich würde das gerne weiterverfolgen dürfen. Wenn das die Quote wäre, und Südtirol hat 530.000 Einwohner, wären insgesamt mit 8000 Infizierten zu rechnen. Scheint ja der Lage dort zu entsprechen.

Übertragbar

Wären solche Massentests für Deutschland nicht ebenso eine Option beim Kampf gegen COVID-19? Vor allem bei den weiterhin hohen Zahlen von Neuinfektionen, trotz verschärften Kontaktbeschränkungen.

Problem ist und bleibt die Testkapazität

Der Ansatz ist ja gar nicht so falsch, aber in der Konsequenz nicht durchführbar. Um die Infektionsketten nachhaltig und dauerhaft zu durchbrechen, müsste man jeden Bürger einer Region/eines Landes für etwa 2 Monate alle 2 Wochen testen. Wir bräuchten dann in Deutschland etwa 41 Mill. Tests je Woche, das ganze mal 8, da wären wir bei 320 Mill. Tests. Die sind natürlich nicht verfügbar und wenn sie es wären, wer soll die Abstriche in den Mengen machen und wie sieht es mit der Laborkapazität aus?

Das Ergebnis wäre, das man damit das Virus austrocknen könnte (bei zusätzlicher konsequenter Anwendung der Quarantäne), aber ... dann kommen die internationalen Kontakte, Reiserückkehrer/Berufspendler über Grenzen aus Regionen, die diese Massentests nicht machen und man schleppt das Virus dann unbemerkt wieder ein.

Letztendlich bleibt nur der absolute Lockdown wie in Wuhan, aber das ist in Europe nicht machbar und bei der vorhandenen Durchseuchung der Bevölkerung nicht mehr realisierbar.

L204

Massenhaftes zuammenkommen

um eine Pandemie zu bekämpfen?
Es wäre wohl besser das die Tester zu den Leuten an die Haustür kommen...

@ um 09:27 von Oneiroi

Unsere Labors arbeiten ständig am Limit.
Es ist ein großer Unterschied, ob ich Massentests bei einer halben Million oder bei über 80 Millionen Bürgern machen möchte.

Nutzen der Massentests

Madrid hat ja einen Massentest gemacht, und man liest vom "Wunder von Madrid" auf der einen Seite, von getürkten Zahlen auf der anderen. Die Slowakei und Österreich setzen wohl auch auf diese Strategie. Es dürfte doch nicht zu schwer sein, Daten zum Erfolg oder Misserfolg zu erlangen.

@ Tada

Gestern hat mir jemand erzählt, in seiner Firma wird regelmäßig auf Corona getastet (Abstände kenne ich nicht).

Regelmäßige Tests finde ich toll. Abstände und Masken sollten Standard sein, auch wenn man fleißig testet.


Wie sinnvoll sind da Corona-Tests, wenn nicht gleichzeitig auf Antikörper getestet wird?

Sehr sinnvoll. Ein PCR-Test mit Rachenabstrich offenbart eine aktuelle Infektion und ist das präziseste was es in der Labor-Diagnostik gibt. Die Person ist in dem Moment dann mit überwiegender Wahrscheinlichkeit auch infektiös.

Ein Antikörper-Test kann auf eine (möglicherweise länger) zurück liegende Infektion hindeuten, ist aber weit weniger präzise. Eine erneute Infektion ist dann unwahrscheinlich. Es sind weltweit aber fünf Fälle von erneuter Infektion dokumentiert.

rer Truman Welt

Bei solchen Aktionen muß sehr aufgepasst werden, daß bei diesen Massen das Virus nicht eine ideale "Distributionsstelle" findet.

@ vweh

Sie haben vollkommen Recht: ich hätte Bedenken mir gerade in der Schlange bei diesen Massentests das Coronavirus tatsächlich einzufangen...Denn wer sucht, der findet.

Tja

da kämpft wohl jemand um die Wintertouristen.... ob das kosteneffektiv ist, ist höchstfraglich. Südtirol ist halt keine Insel, und falls gereist wird, kommt das Virus zurück.

"Ich glaube, das ist ein Zeichen, dass wir jetzt zusammenhalten müssen", sagt Seebacher. "Wenn sich die Mehrzahl testen lässt, dann haben wir ein Ergebnis und wir können in den normalen Alltag zurückkehren. Die Wirtschaft wird wieder nach oben gehen und jeder kann wieder normal arbeiten."

Alternative zum Dauer-Lockdown

In den Kommentaren dominieren wieder die Bedenkenträger, typisch deutsch eben.

Es soll endlich einer der Ministerpräsidenten ausscheren und sich das hier zum Vorbild nehmen, anstelle über Monate in den Dauer-Lockdown zu gehen, weil eine flächendeckende Senkung unter den willkürlichen Wert von 50/100000 im Winter durch Lockdown kaum möglich ist.

Schnelltests statt Dauer-Lockdown!

"Wenn sich die Mehrzahl testen lässt, dann haben wir ein Ergebnis und wir können in den normalen Alltag zurückkehren. Die Wirtschaft wird wieder nach oben gehen und jeder kann wieder normal arbeiten"

Dass jeder, der schon immer seinen Lebensunterhalt auf redliche Weise verdient hat, also nicht (mittel- oder unmittelbar) auf Kosten anderer darauf hofft, schnellstmöglich sein normales bzw. selbstbestimmtes Leben wieder aufnehmen zu können, ist nachvollziehbar. Aber dass sich an den „Funktionsmechanismen“ der Wirtschaft ganz generell etwas ändern muss und da nicht länger alles wie bisher („normal“) weitergehen kann, haben hoffentlich die meisten inzwischen gemerkt.

„Virologen sprechen von "Geldverschwendung" weil (...) bis zu 30% der Infizierten unentdeckt blieben. Die Verantwortlichen aber setzen darauf, dass mit dem Massentest trotzdem eine Trendwende gelingt“

Das erweckt den Eindruck, dass die nicht auf eine echte Trendwende hoffen, sondern darauf, weitermachen zu können wie bisher.

Der Massentest ist gut.

Schade, dass Deutschland da nicht aus anderen Länder Erfahrung lernt.
Beispiel: Slovakei.
Es ist zwar nicht hundertprozentig, sorgt aber erstmal für die Quarantäne dort, wo sie unbedingt notwendig ist.
Allerdings kostet das Geld, was bei uns die Konzerne brauchen, um den Aktionären die Dividenten zu zahlen.

Haben alle die die da zum Test anstehen

Symptome von Corona?
Wenn nicht, haben einige Symptome und die anderen warten auf Ansteckung bis zur Testung?

Was ist schlimmer, Corona oder die Hysterie gewisser Menschen?

Immer das Gemeckere

Es gibt keine Möglichkeit die Seuche auszumerzen. Alle Maßnahmen zielen darauf hin den Anstieg zu bremsen oder die Spitzen zu nehmen. Das macht man bis die Krankenhäuser das packen können.

Wenn die Krankenhäuser überlastet sind ist jeder Verkehrsunfall und jeder Herzinfarkt tödlich !!!!!!!!!!!

Daher ist das besser als das was Sie bisher machten und wenn das nicht wirkt machen sie was anderes.

Notfalls müssen wir alle die Luft anhalten bis ein Impfstoff kommt

Re gestört

Ein PCR-Test mit Rachenabstrich offenbart eine aktuelle Infektion und ist das präziseste was es in der Labor-Diagnostik gibt...
Die Zuverlässigkeit der durchgeführten PCR-Tests hängt von Anfang an von der Schwelle der Amplifikationszyklen ab, die sie beinhalten, so dass bis zu einer Grenze von 25 Zyklen die Zuverlässigkeit des Tests bei etwa 70% liegt; wenn 30 Zyklen durchgeführt werden, sinkt der Zuverlässigkeitsgrad auf 20%; wenn 35 Zyklen erreicht werden, liegt der Zuverlässigkeitsgrad bei 3%.“

Aber das wissen sie alles...

@gestört aber geil

"Es sind weltweit aber fünf Fälle von erneuter Infektion dokumentiert." Am 21. November 2020 um 09:41 von gestört aber geil

*

Diese spielen keine Rolle.
Ich hatte 2x die Windpocken.
Bei jeder Krankheit gibt es Menschen, die schlicht nicht nach der ersten Infektion immun werden - manche werden es auch nach der 2., 3. oder 4. nicht.
Kann man nicht ändern.

*

Was ich meine:
Wenn jemand schon Antikörper hat, dann muss er doch nicht dauernd auf Corona getestet werden und es werden Kapazitäten in Laboren frei, diese Leute müssen nicht geimpft werden usw. (Eine Impfung macht auch nicht mehr, als dass Antikörper produziert werden).

@agora

"Sie haben vollkommen Recht: ich hätte Bedenken mir gerade in der Schlange bei diesen Massentests das Coronavirus tatsächlich einzufangen...Denn wer sucht, der findet."

Sie können sich das Virus auch in der Schlange vorm Fleischer oder an der Supermarktkasse einfangen. Oder alle halten die Abstandsregel ein, setzen in der Schlange die Maske auf und minimieren die Ansteckungsgefahr.

@09:41 von gestört aber

@09:41 von gestört aber geil
Ich glaube die Fehlerquote der PCR Test liegt höher als 1%. Es gab beim RKI lange Zeit Laborberichte im Archiv, die ganz andere (höhere) Positiv Testungen aufwiesen als das, was Google Stats oder das RKI Dashboard lieferten. Meiner Meinung nach wird nach aussen hin die Zahl bereits korrigiert auf das, was berichtet wird, und niemand darf davon wissen. Aber hin und wieder flutscht doch was durch (zB unzensierte Laboberichte des RKI selbst). Diese Laboberichte habe ich aber jetzt nicht mehr gefunden, ich glaube man hat sie schlichtweg "gesäubert".

Testen macht Sinn

Richtig, gegen die immer vorhandenen kritischen Stimmen die Tests durchzuführen.
So ermittelt man die genaue Lage, kann die Positiven in Quarantäne geben und trocknet das Virus aus.
Madrid, Österreich, Luxemburg ua. gehen ebenso diesen Weg.
Anstatt Kapazitäten der Testlabore und Materialien als Gegenargument anzuführen, beherzt umsetzen und die Bedingungen dafür schaffen.
Es geht darum, bis nächstes Jahr über die Runden zu kommen. Eine überschaubare und wieder nachverfolgbare Situation zu erlangen.
Stattdessen werden hier Fußballer regelmäßig getestet.
Dass Abstände eingehalten werden müssen und das Ganze durchorganisiert sein muss ist selbstredend.

Massentests wurden bereits 03/2020

Der Regierung in einem gesamtkonzept mit automatischen Probestationen SCIFP/CV-Box Verfahren /Stuttgarter Zeitung/Pavlek bereits Mitte März 2020 (!!) an zig Ministerien von einem Leonberger vorgeschlagen

Damit hätte die Regierung. Ca. 60 Mio Personen in 2 Monaten durchgetestet.

Nicht einmal den Eingang seines Verfahrens wurde dem Mann bestätigt!
Auch nicht nach mehrfachen Anfragen.
Medienanstalten reagiert ebenso nicht auf das System.

Nieman nahm den Vorschlag ernst!

Nun, ein halbes Jahr später, hatte die Regierung ausreichend Zeit die notwendige Hardware und Testkappazitäten produziern zu lassen
Sich auf Massentests vorzubereiten.

Wo kein Wille dort kein Weg.

Es war offensichtlich einfacher Lockdowns auszusprechen und den Leuten Kontakte grundsätzlich zu untersagen

@Letzeburger

"Madrid hat ja einen Massentest gemacht, und man liest vom "Wunder von Madrid" auf der einen Seite, von getürkten Zahlen auf der anderen. Die Slowakei und Österreich setzen wohl auch auf diese Strategie. Es dürfte doch nicht zu schwer sein, Daten zum Erfolg oder Misserfolg zu erlangen."

Man kann Zahlen immer zu seinen Gunsten manipulieren. Es stellt sich nur die Frage: Wem nützt es? Manipuliert man die Zahlen nach unten, fällt einem im Nachhinein die Zahl der Neuerkrankungen auf die Füße und man hat nichts erreicht. Wem nützt es also?
Man könnte freilich auch ein wenig Vertrauen in das logische Denkvermögen der anderen setzen und nicht hinter jedem Baum einen Betrug wittern.

um 10:04 von Tada

Ja genau, das sehe ich auch so.

Auf zB den Juni achten

In Bezug zu
ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx
sollte man jenen Zeitraum mit wenig Fallzahlen beachten, da wird es am offensichtlichsten. Also zB Juni 2020. Im RKI Dashboard lässt sich das gut vergleichen. Die Fallzahlen sind dort zB 90.000 pro Woche, pro Tag wären das 12.000 Positive, aber es gibt im Juni nie über 1000 Fälle lt. offiziellen Darstellungen. Da kann man natürlich intepretieren, oder nachfragen (wäre was für die massenmedien), und dann wird (wetten dass) die Verwirrung mit diesen Daten gelöscht. So habe ich es schon ein paar Mal erlebt bei anderen sogenannten wissenschaftlichen Ungereimtheiten. Man schrieb eine Email, eine Woche später waren die Widersprüche gelöscht.

SCIFP/VC-Box Verfahren / März 2020

Im Zeitungsbericht der Stuttgarter Zeitung vom 1.4.2020 wurde das
SCIFP/VCBOX Verfahren eines Leonberger Informatikers an die Bundesregierung das Bayerische und Baden Württembergische Innenministerium vorgeschlagen ( 16.3.2020)
Bei YouTube eine Kurzfassung davon
https://youtu.be/gLW2khrs7oo

Eine Reaktion aus Berlin?
Keine. Bis heute nicht.

Warum in Südtirol?

Die einzigen, die so etwas hinbekommen in Italien, sind wohl die Südtiroler...wenn auch nicht so uneigennützig...der Tourismus besonders der Skispaß in den Dolomiten steht ja mit Corona auf der Kippe. Dieses kleine deutschsprachige Bergvolk macht es genau richtig. Chapeau!

@ OrwellAG

Ich glaube die Fehlerquote der PCR Test liegt höher als 1%.

Eigentlich nicht.
Wenn das Labor darauf spezialisiert ist - und die diagnostischen Labore tun derzeit ja nichts anderes - dann ist der mögliche Fehler im Labor verschwindend gering. Jedenfalls wesentlich weniger als 1%. Hin und wieder geht mal eine ganze Testcharge (meist sind das 100 Tests) schief. Das fällt dann aber auf und man muss den Test wiederholen. Die Polymerase-Kettenreaktion irrt sich eigentlich nie, wie denn auch?

Es passieren aber Fehler beim Abstrich oder Fehler in der Verwaltung oder Datenverarbeitung.

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/
corona-test-wie-funktioniert-der-test/

Re gestört

Am 11. November 2020 hat das Berufungsgericht von Lissabon in Portugal die Quarantäne von vier Portugiesen für unrechtmäßig erklärt. Von diesen vier Personen war eine Person mittels eines PCR-Tests positiv auf Covid-19 getestet worden, die anderen drei Personen waren als nahe Kontaktpersonen ebenfalls unter Quarantäne gestellt worden.
Warum das Urteil des Berufungsgerichtes von Lissabon auch für uns so interessant ist, ergibt sich aus der Urteilserklärung. In dem 34 Seiten langen Dokument (https://tribunal-relacao.vlex.pt/vid/851822033?_ga=2.155956985.353358071...) schreibt das Gericht:
„Auf der Grundlage der derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Beweise ist dieser Test [der RT-PCR-Test] an und für sich nicht in der Lage, zweifelsfrei festzustellen, ob die Positivität tatsächlich einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht“

Schade

Schade,dass hier nicht mal über Schnelltests nachgedacht wird als Alternative zum Dauer Lockdown im Winter. Die Begründung Deutschland sei viel größer ist Schwachsinn. Kleinere Länder betreiben in Abhängigkeit von der Bevölkerungsanzahl den gleichen Aufwand. Schlimm finde ich für die Betroffenen des Lockdown bis heute keine Antragsformulare vorhanden zur Zahlung der Entschädigung und Abschlagszahlungen auch nicht. Da werden wir nächstes Jahr ein Heer von neuen Arbeitslosen haben. Grundrechte einschränken, aber nicht in der Lage, wie versprochen, schnell zu Helfen und dann wundert man sich wenn die Wut und fehlende Akzeptanz zunehmen...

Momentaufnahmen

Für mich bleibt es unverständlich, wie man die Massentests in einer Art auf die gleiche Stufe stellen will, wie einen Impfstoff. Soll heißen, einmal positiv getestet und das Leben kann relativ normal weiter gehen? Für mich sind solche Tests immer nur eine Momentaufnahme. Hinzu kommt, dass Südtirol nun einmal ein Skigebiet für Massentourismus im Winter ist. Fakt bleibt, dass der Tourismus eingeschränkt werden muss. Aber sollte sich dann nicht jeder an der Grenze testen lassen? Oder in jedem Hotel vor dem einchecken? Und das wöchentlich...
Über die Menge der Testkapazitäten will ich erst gar nicht anfangen.

Naja ...

ist die Frage, wie viele sich bei so einer Massentesterei selbst anstecken und danach unentdeckt weiterverbreiten.

@ Tada 9:17

Zitat:
"Wie sinnvoll sind da Corona-Tests, wenn nicht gleichzeitig auf Antikörper getestet wird?"

Antikörper sind bereits eine nachgelagerte Verteidigung des Körpers. Wer Antikörper hat, war zumeist krank. Und sie verschwinden auch wieder.
Die T-Zellen sind die wichtigste Immunabwehr gegen Viren. Die ganzen sog. "symptomlosen Fälle" sind mit einiger Wahrscheinlichkeit darauf zurückzuführen, dass ein gesundes Immunsystem die Viren gar nicht erst zur Vermehrung kommen lässt. Ein PCR-Test, zumal mit ct-Werten oberhalb von 25, schlägt natürlich dennoch an. Obwohl es gar nicht nötig wäre, denn wenn die Viren sich nicht vermehren können, ist man auch nicht wirklich ansteckend.
Wir haben tagtäglich mit Viren zu tun, die uns nicht krank machen, weil wir sie kennen und eine Abwehr dagegen haben. Außer dem Coronavirus wird nur keines derart penetrant gemessen.

Der Tiroler Weg mit den Antigen-Tests ist deutlich besser als PCR. Madrid hat ebenfalls sehr gute Erfahrungen damit

@10:05 von Anita L.

"Sie können sich das Virus auch in der Schlange vorm Fleischer oder an der Supermarktkasse einfangen. Oder alle halten die Abstandsregel ein, setzen in der Schlange die Maske auf und minimieren die Ansteckungsgefahr."

Kann man Menschen Intelligenz und Vernunft einimpfen?

Nein.

Und darum wird es nicht funktionieren.

Neulich in der Schlange an der Kasse.

Älterer Herr vor mir, ranzt mich an "können sie keinen Abstand halten während er am Band hin und her läuft, trägt aber die Maske in Laschet Manier, also Nase draußen!!

Betriebe die Abstandslösungen umsetzten wurden geschlossen, Bus und Bahn laufen weiter wo es meist unmöglich ist den Abstand einzuhalten.........

Echt intelligent ......

@ Emil67

Was ist schlimmer, Corona oder die Hysterie gewisser Menschen?

Beides. Aber Ihr Blick ist mir zu sehr eingeengt. Mir schwebt der dritte Weg vor: Infektionen zuverlässig und diszipliniert vermeiden und gleichzeitig ruhig und vernünftig bleiben.

Es wurden so viele Menschen im Medizinsektor angesteckt, es gibt so viele Tote und so viele Spätfolgen, dass es ein Gebot der Vernunft ist, die Inzidenz nachhaltig runter zu bringen.

09:50 von Tino255

>>Schnelltests statt Dauer-Lockdown!<<

Schnelltests sind Momentaufnahmen. Die Einwohnerzahl in Südtirol mit DE ist nicht zu vergleichen. Außerdem gäbe es hier bei uns viel zu viel Verweigerer, die sowieso nicht "an den Quatsch" glauben. Die Querdenker fühlten sich dann sicher wieder "in ihrer Freiheit bedrängt". Die Menge der Testkapazitäten der Willigen hat DE nicht. Und nächste Woche könnte das Ergebnis sowieso wieder anders aussehen...

Drive-in ..wäre wohl sinnvoller ...

Mit dem Auto Fenster runter und testen lassen , ..fehlten da die Gegebenheiten ?
Asymptomatische Ansteckung erkennen , ..ja ein Versuch , alles sollte wohl überlegt sein .
Wenn aber gleichzeitig von Geldverschwendung die Rede ist ..wie man es macht ist verkehrt , ..alte Weisheit .

@ vweh, um 09:35

“Massenhaftes Zusammenkommen
um eine Epidemie zu bekämpfen?“

Diese Bedenken sind angesichts des Nutzens dieser Massentests sicher zu vernachlässigen, wenn der übliche Abstand eingehalten wird.

Ist ja kein Winterschlussverkauf.

10:01 von Emil67

>>Was ist schlimmer, Corona oder die Hysterie gewisser Menschen?<<

Selbstverständlich beides. Die Hysterie der Querdenker die in jedem bisschen sich ihrer Freiheit beraubt sehen, und Corona, wo jeden Tag viele Menschen dran sterben. Und die, die es überstanden haben, oft unter nicht unerheblichen Nachfolgen leiden.

10:19 von Sternenkind

„Am 11. November 2020 hat das Berufungsgericht von Lissabon in Portugal die Quarantäne von vier Portugiesen für unrechtmäßig erklärt. Von diesen vier Personen war eine Person mittels eines PCR-Tests positiv auf Covid-19 getestet worden, die anderen drei Personen waren als nahe Kontaktpersonen ebenfalls unter Quarantäne gestellt worden. ...“

Es ist üblich und teilweise sogar vorgeschrieben, Zitate als solche klar und deutlich zu kennzeichnen. Der Zitierende soll nicht den Eindruck erwecken, dass der Text von ihm selbst stammt.

Sie sind da erstaunlich unsensibel, kopieren den Text aus einem Beitrag in salto.bz und tun so, als wären Sie der Urheber.

Wenn es sich um eine Dissertation handeln würde, wären Sie Ihren Doktortitel los. In diesem Forum haben Sie aber in jedem Fall das bisschen Glaubwürdigkeit verloren, das Sie vielleicht noch hatten.

Testen Testen Testen

Südtirol müsste alle Bürger permanent testen, denn schon einen Tag nach dem Test kann ein Mensch schon neu infiziert sein. Irgendwie scheint den Leuten von Regierung und Gesundheit der Verstand still zu stehen. Bisher haben Massentests nichts gebracht. Oder doch? Ja klar, der Industrie und den Erfindern dieser Tests.

Richtig

Es ist immer wieder beeindruckend, wie viele Menschen positiv getestet werden. Das zeigt doch, dass sehr viele Infektionen unentdeckt bleiben und sich auch bei uns vermutlich im Sommer verbreitet haben...
Warum die mit Symptomen testen? Ist doch logisch, dass die irgendwie infiziert sind (egal ob Corona oder nicht). Und die sollten in diesen besonderen Winter generell nicht unter Menschen gehen. Denn auch eine harmlose Erkältung kann niemand zusätzlich zu einer Corona Erkrankung brauchen!

Massentests: Spät, aber sehr sinnvoll bei der Virus-Bekämpfung

Südtirol hat erkannt, dass man mit Massentests gegen das Virus vorgehen kann.
Bei uns lässt diese -späte- Erkenntnis noch immer auf sich warten.
Wir hätten weit weniger Infektionen, wenn man im Sommer die symptomlosen Menschen getestet hätte.
Das wäre vor allem die Jüngeren (inklusive aller Schüler und Lehrer) gewesen.
Es war ein fatales Wunschdenken, wenn man glaubt, dass Schüler sich nicht infizieren. Gerade Schüler, die über die Schulen und über die Schulbusse SOOO immens viele Kontakte haben, stecken sich doch am ehesten an.
Die älteren Bürger haben meist deutlich weniger Kontakte und können sich daher weniger anstecken als Schüler.
Hätte man also im Sommer viel, viel mehr getestet (es geht doch jetzt auch ...) dann hätten wir deutlich niedrigere Zahlen als wir sie jetzt haben.

Unglaublich wie hier immer noch von Hysterie gesprochen wird

Es ist traurig und macht einen fassungslos wie angesichts der aktuellen Lage immer noch Foristen in diesem Forum meinen von Hysterie zu sprechen. Es geht hier um eine tödliche Krankheit. Genau diese Art alles als Hysterie abzutun und allen Panikmache zu unterstellen ist der Grund für die Lage in der wir aktuell sind. Viel zu viele Menschen ignorieren die AHA Regeln, machen was sie wollen, tragen keinen Mund Nasenschutz und demonstrieren dicht gedrängt. Dieser Zustand muss aufhören! Wenn nicht alle Bürger zur Vernunft kommen wird es in Deutschland Bilder geben wie hier in den USA. Ich kann nur eindringlich davor warnen diesen Virus als Hysterie abzutun und nicht ernst zu nehmen. Alleine hier in Florida infizieren sich pro Tag genauso viel Menschen pro Tag (meistens sogar mehr) als am gleichen Tag in ganz Deutschland. Meine Frau arbeitet als Pflegerin in einem Krankenhaus. Sie bekommt aus nächster Nähe mit mit wie Angehörige sich per Video von Covid19 Patienten verabschieden und weint.

10:20 von Supafri

>>Schade,dass hier nicht mal über Schnelltests nachgedacht wird als Alternative zum Dauer Lockdown im Winter. Die Begründung Deutschland sei viel größer ist Schwachsinn. Kleinere Länder betreiben in Abhängigkeit von der Bevölkerungsanzahl den gleichen Aufwand.<<

Das ist kein Schwachsinn. Woher sollen denn die Laborant*innen alle herkommen, die Reagenzbehälter, und überhaupt das ganze Personal, wenn jetzt bereits am Limit gearbeitet wird? Man kann nicht immer den Vergleich mit einer halben Millionen (Südtirol) zu 80 Millionen ziehen. Dafür braucht man Personal und Material... und das für 24/7.

@ marvin

"Antikörper sind bereits eine nachgelagerte Verteidigung des Körpers. Wer Antikörper hat, war zumeist krank. Und sie verschwinden auch wieder." Am 21. November 2020 um 10:21 von marvin

*

Wenn die Antikörper nach der Infektion verschwinden, dann verschwinden sie auch nach der Impfung.

Dann ist man in beiden Fällen nur eine Zeitlang durch Antikörper abgesichert.

Wichtig ist: Die se menschen hatten keine Symptome, denn ihr Körper besagt das Virus spielend leicht.
Dann kann man wirklich nur die Risikogruppen impfen. (Eventuell auch 3-4 mal im Jahr oder zumindest Anfang Herbst.)

Re Thomas D

Es passt ihnen nicht was da steht, das Ende der Dauerpanik? Niemals

Zu 09:17 von OrwellAG: Von 100.000 sind 1500 ...

Es werden mehr als 8000 sein, weil die bereits positiv Getesteten andere während der Wartezeit und in der Quarantäne anstecken werden - es sei denn, man isoliert vom Tag des Testes an ALLE teilnehmenden Bürger - was aber logistisch nicht möglich ist.
Wenn in einer Wohnung von 5 Personen eine positiv ist, wird diese wohl immer die übrigen 4 anstecken.
DAS ist eines der Probleme der Infektion.

Corona wird so überhaupt nicht bekämpft

Aus dem Artikel: "... 103.000 Menschen nehmen Teil ... Mehr als 1500 Menschen wurden positiv getestet ...
Virologen in Italien haben sich kritisch zur Aktion in Südtirol geäußert ... mit dem verwendeten Antigen-Test bis zu 30 Prozent der Infizierten unentdeckt blieben ..."

Toll ! Super

1500 Menschen sind Corona positiv, u. gehen in Quarantäne - auch zu ihren nicht infizierten Fam.-Mitgliedern - . Und stecken hier ggf. weitere Fam.-Mitglieder an ... usw. ...
Bis zu 30 % rutschen durch die Prüfung, u. leben so weiter wie bis her, u. stecken ggf. weitere Menschen an ... usw. ...

Wie soll denn so Corona bekämpft werden ?

@Mradio 10:09

Es ist ja schön wenn man dann getestet wird, der Test kann aber an einem Tag negativ sein und am nächsten positiv. Tests sind sehr wichtig aber es ist ein Unding und schlichtweg naiv und ignorant zu glauben, man könne durch Massentests Lockdowns und Kontaktverbote aufheben. Beides hat 0 miteinander zu tun. Auch wenn man Massentests einführt hört Corona nicht auf und ist dann nicht plötzlich weg.

Die Pandemie

ist meiner Meinung nach unbeherrschbar geworden.

Die Kardinalversaeumnisse geschahen zu Beginn und waehrend der Verbreitung.

Man muss sich realistisch darauf einstellen, dass ein Grossteil der Bevoelkerung durchseucht mit allen akuten und chronischen Folgen.

Die schnelle Zulassung eines Impfstoffes ist vielleicht die beste Moeglichkeit das Krankheitsgeschehen zu beherrschen und das Gesundheitssystem zu entlasten.

@Supafri 10:20

Auch für Sie und für alle anderen die meinen man könnte den Lockdown durch Schnelltests aufheben. Schnelltests sind gut und die Betroffenen haben dann ihr Resultat, sie haben aber 0 Einfluss auf die Verbreitung von Corona. Corona ist nicht weg in dem man Schnelltests einführt, im Gegenteil. Daher ist es richtiger Blödsinn zu glauben man könne Kontaktverbote und Lockdowns aufheben wenn man Schnelltests durchführt.

@ 11:05 von Tada

„ Dann ist man in beiden Fällen nur eine Zeitlang durch Antikörper abgesichert“

Keine Antikörper zu haben heißt nicht, dass man keine Immunität besitzt.

„ Dann kann man wirklich nur die Risikogruppen impfen.“

Das hat man ja zumindest am Anfang genau so vor. Und wer die Impfung für gefährlich oder unnötig hält, der kann darauf verzichten und auf natürliche Immunität durch Infektion setzen.

Es handelt sich um Antigentests, nicht um PCR Tests

Wer etwas mehr über die Aussagekraft dieser Schnelltests wissen will, sollte auf die entsprechende Website des RKI gehen:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_...

Hier findet man sehr präzise Auskünfte.
Äußerst interessant auch für D, da diese Schnelltests jetzt sicher massenhaft eingesetzt werden, auch weil sie viel billiger und schneller sind als der PCR-Test und kein Labor brauchen zur Auswertung.

Auch in Südtirol fehlt es an einem Top-Masterplan gg. Corona

Wie aus dem Artikel zu erlesen ist gehen Corona infizierte in die Quarantäne. U.a. auch zu ihren Fam.-Mitgliedern / Mitbewohnern / Lebenspartnerinnen/er nach Hause.

Was hier gleich auffällt ist, dass es keinen Top-Masterplan der Quarantäne gibt, um Corona super zu bekämpfen.

Richtig kann nur sein, dass die Quarantänepflichtigen in eine tatsächliche Isolation untergebracht werden.
Das können speziell hergerichtete Hotels mit weiter gebildetem Personal sein, oder ebenso Kurkliniken.

Und das mit Vollpension u. ggf. Briefkastenleerung zu Hause inbegriffen.

@Marhitt 11:02

So gut Massentests auch sind um einen besseren Überblick zu bekommen. Sie halten definitiv nicht das Virus auf. Denjenigen die behaupten in Deutschland würde nicht genug getestet sei eines gesagt: Guckt auf die Zahlen. Deutschland hat über 23.MIllionen Bürger getestet. Mehr als Frankreich, mehr als Italien, mehr als Spanien. Nur Großbritannien hat mehr Menschen getestet (von allen europäischen Ländern gesehen) als Deutschland.
Bezüglich der Schulen und Kitas muss man generell sagen, dass die Ministerpräsidenten eine Dummheit begehen wie Irre die Schließung von Kitas und Schulen zu verhindern. Es ist nachweislich so, dass viele Infektionsherde dort entstehen. Dazu gibt es Zahlen in den 10 Kreisen die am stärksten von Corona betroffen sind. Dennoch will man völlig ignorant die Schulen und Kitas offen lassen. So wird man noch ganz lange Lockdown und Kontaktverbote haben.

Am 21. November 2020 um 11:09 von 0_Panik: Corona wird so ...

Eine lückenlose Erfassung aller Infizierten wird es bei diesem Virus und der gigantisch hohen Verbreitung nicht mehr geben.
Das wäre -vielleicht- zu Beginn der Pandemie denkbar gewesen.
Aber jeder, der positiv getestet wird, steckt weniger Menschen an, als wenn er nicht weiß, dass er positiv ist. Das sagt uns allein schon die Logik.
Dass es natürlich schwer ist, nicht auch die Mitbewohner zu Hause anzustecken, wenn man nicht in separate Quarantäne-Unterkünfte oder ins Krankenhaus kommt, ist auch klar.
Fazit daraus ist, dass die Massentests schon viel, viel früher und dann sinnvoller hätten eingesetzt werden müssen.
Auch bei uns wären solche Massentests sinnvoll gewesen und das am ehesten im Sommer diesen Jahres.
Das hätte sehr viel gebracht um die jetzigen Infektionszahlen geringer zu halten.

Jacko08

Schnelltests wie in Altenheimen brauchen kein Labor und bei größeren Bevölkerungsgruppen brauche ich proportional genauso viel Personal und Tests wie in kleinen Ländern . Verbote alleine ohne langfristige Strategie führen nicht zu Akzeptanz. Bei der Arbeit wird bei vielen nicht auf Maßnahmen geachtet aber im Privatleben fast jedes Freizeitvergnügen verboten

Tests mit geradezu willkürlichen Ergebnissen?

@10:18 von gestört aber geil
Prof. Drostens PCR-Test wurde von ihm nach China geschickt. Einer der Tester bemerkte, dass bei 4 Tests der gleichen Person 2x plus und 2x minus herauskam.
Selbst der Gesundheitsminister verwies darauf, dass zu häufige Tests bei wenig Infizierten zu vermehr falsch Positiven Ergebnissen führt.

PS.: Meiner Information nach ermitteln die Tests nicht das Virus, sondern nur die Partikel/Abschnitte, die ihnen vorgegeben wurden.

Fussballer

@Mika D. 10.08 Uhr
Mir ist der Fussball auch nicht wichtig, aber es wird immer gesagt, dass diese in ihrer eigenen "Blase" leben. Dass das nicht so ganz stimmen kann, sieht man daran, dass ja immer wieder Spieler positiv getestet werden.
Dass sie andauernd getestet werden, liegt wohl auch daran, dass sie die Testung und alles, was damit zusammenhängt, selbst bzw. die Vereine bezahlen.
Wenn Sie Ihren Test selbst bezahlen, können Sie sich vermutlich täglich testen lassen.
Kann man machen !

Schnelltests

wer bei einem Schnelltest negativ getestet wird, kann relativ sicher sein, daß er nicht akut infiziert ist. Wer allerdings positiv getestet wird, sollte unbedingt noch mit einen PCR-Test nachgetestet werden, denn die Wahrscheinlichkeit, falsch-positiv getestet zu werden, liegt bei den Antigentests je nach Prävalenz bei etwa 10-98% (!!!).

@11:03 von Magfrad

"... Viel zu viele Menschen ignorieren die AHA Regeln, machen was sie wollen, tragen keinen Mund Nasenschutz und demonstrieren dicht gedrängt ... Wenn nicht alle Bürger zur Vernunft kommen wird es in Deutschland Bilder geben wie hier in den USA ..."

Ja ... hier hat jemand immer noch nicht begriffen, dass es keinen 100%-Mitmach-Erfolg geben kann.

Hier ist noch mal Aufklärung seitens der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V. hinsichtlich der Vorgaben der hygienischen Handhabung Atemschutzmasken erforderlich. Desgleichen kann bei der WHO nachgelesen werden.
Der von der Bevölkerung benutzte selbst gebastelte Mund-Nasenschutz, u. die Einweg-Papier-Mund-Nasenschutz (üblich in hellblau) ist in aller Regel nach ca. 20 Min. durchfeuchtet und bieten den Corona-Schutz > 0 . Zudem werden die Atemschutzmasken zu ca. 99% völlig unhygienisch gehandhabt.

Und 100% der Bevölkerung wird die AHA-Regeln nicht zu 100% top handhaben können. Der Zufall der falschen Handhabung liegt hier b. mind. ca. 10%

@11:17 von 0_Panik

"Auch in Südtirol fehlt es an einem Top-Masterplan gg. Corona"

Das sehe ich ebenso. Betonung wuerde ich auf das Wort "auch" legen.

Es gibt in Europa gar keinen Plan. Es gab nicht mal ein Gesetz was die Befugnisse im Seuchenausbruch festlegte. Die Veterinaermedizin ist da Lichjahre voraus.

Man konnte nicht mal dem Beispiel China, Korea, Japan folgen.

Europa hat sich wie ein medizinisches Entwicklungsland benommen und dementsprechend hat sich das Infektionsgeschehen entwickelt. USA dto.

Zu: 21. November 2020 um 10:08 von Mradio: Massentests wurden

Ich stimme Ihnen zu, wenn man auch bei uns und das zu Beginn der Infektion Massentests eingesetzt hätte. Auch noch im Sommer wären diese sinnvoll gewesen.
Und im Sommer hätte man auch genug Testsubstanzen haben können, wenn man solche Tests vorgehabt hätte.
Bei der Größe unseres Landes und unserer Industrie wäre es sicher machbar, wenn man Produktionsumstellungen auf die augenblicklichen Notwendigkeiten angeregt hätte. Denn jeder Unternehmer ist am Umsatz interessiert und am liebsten das, was nachgefragt wird.

@Emil67

"Kann man Menschen Intelligenz und Vernunft einimpfen?
Nein.
Und darum wird es nicht funktionieren."

Vernunft kann man leider nicht impfen und auch keine soziale Intelligenz, da haben Sie vollkommen recht. Aber diese Menschen des von Ihnen beschriebenen Schlags sind zum Glück nicht die Regel und man kann gemäß dem Motto "Der Klügere gibt nach" mit ihnen umgehen. Ich nehme bei solchen Menschen immer besonders viel Abstand. Im Zweifelsfall verlasse ich sogar kurzfristig die Reihe und komme später wieder. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die Menschen in den Warteschlangen beim Test eine andere Aufmerksamkeit mitbringen als beim Fleischer, wo der nächste Gedanke dem Konsum gilt.

@09:47 von agora - Na dann gehen Sie auch nicht einkaufen?...

...Ich gehe davon aus, daß die Leute, die dort anstehen und warten bis sie zum testen dran sind,
sowohl den Abstand zum Vordermann einhalten und eine Maske (richtig) tragen.

---

Das halte ich vom Ablauf her als viel unproblematischer,
als sich um irgendeine Uhrzeit am Tag in die Schlange einer Supermarktkasse zu stellen.
Also dort, wo auch Mindestabstände nicht immer eingehalten werden, man sich in einem geschossenen Raum befindet und vor allem das wichtigste, viele Leute die Maske falsch tragen.
-
Ich würde dann, wenn ich müßte, mich lieber in die Schlange zum Testen stellen.

SCIFP /VC Box Verfahren

@Magfrad

Das SCIFP Verfahren beruht mit unter anderem auf systematische Wiederkehrende PCR Analyse Regional/Bundesweiter Sektoren und zwar „aller“
Bundesländer mit automatischer Quarantäne Steuerung mittels KI
Zudem ist es modular aufgebaut, so dass auch Antifentest kurzfristig mit eingebunden werden können. Und aktuellere Probensysteme, wie das in Österreich ersmals angewandte Salzlösung-Gurgelverfahren.
Mittels KI kann gezielt regional und inkrementierend bundesweit (europaweit!!) vollautomatisch mit geringstem Nicht-Medizin Personal getestet werden
Einzige Bedingung sind ca 15.000 VC Box Stationen und ca. 600 Cephide Gen80 PCR Analysesysteme!

Damit wären regelmäßige Test,auch Antigentests unddas „zeitgleich“ möglich!!

@OrwellAG um 11:02

>>In Bezug zu
ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx
sollte man jenen Zeitraum mit wenig Fallzahlen beachten, da wird es am offensichtlichsten. Also zB Juni 2020. Im RKI Dashboard lässt sich das gut vergleichen. Die Fallzahlen sind dort zB 90.000 pro Woche, pro Tag wären das 12.000 Positive, aber es gibt im Juni nie über 1000 Fälle lt. offiziellen Darstellungen.<<

Ich hab mir den Bericht vom 17.6. angeschaut, da steht

Ergebnis Anzahl Anteil ( % )
negativ 1.840.784. 95,5
positiv 85.948. 4,5
Gesamt 1.926.732 100,0

Falls Sie die "positiv 85.948" meinen, sollten Sie einfach mal die Beschreibung dieser Tabelle lesen:

Tabelle 1: Anzahl der SARS-CoV-2-PCR-Testungen (kumulativ) nach Ergebnis laborbasierte Surveillance SARS-CoV-2, Datenstand 16.06.2020

Wichtig vor allem das Wort in Klammern.

@dr.bashir

"Und wer die Impfung für gefährlich oder unnötig hält, der kann darauf verzichten und auf natürliche Immunität durch Infektion setzen." Am 21. November 2020 um 11:14 von dr.bashir

*

Wer Antikörper hat, der hat das schon hier sich.
Darum geht es.

@IBELIN

"Die Pandemie ist meiner Meinung nach unbeherrschbar geworden. Die Kardinalversaeumnisse geschahen zu Beginn und waehrend der Verbreitung."

Zur Unbeherrschbarkeit sehe ich das genauso. Bei einer derzeitigen Positivquote von etwa 9 % aller Tests ist das Virus in der kompletten Fläche bzw. Bevölkerungen vertreten und nicht mehr kontrollierbar. Ich habe mir über Wochen die Daten aus zwei Landkreisen (Neuwied und Bitburg-Prüm) genauer angeschaut. Es gab zwar konkrete Auslöser, aber seitdem gibt dort keine klaren Ausbruchsherde mehr, sondern es tritt mal hier, mal da, mal dort auf. D.h. das Virus ist breitflächig in der Bevölkerung vertreten.

Zu Ihrer zweiten Aussage, die teile ich nicht. Die Versäumnisse waren in den Monaten Juni bis September mit geringen und Positivquoten um 1 %. Aber da wollten wir ja alle (ich auch) in Urlaub und raus und in Restaurants und feiern. Zu derzeit ein überregionaler flächiger Shutdown hätte relativ schnell gewirkt.

Jetzt kommt die Rechnung.

L204

@sternenkind

"Warum das Urteil des Berufungsgerichtes von Lissabon auch für uns so interessant ist, ergibt sich aus der Urteilserklärung."

Das Urteil ist insofern interessant, da sich doch die Frage stellt, wieso überhaupt geklagt wurde anstatt in Verantwortung gegen die Mitmenschen die Quarantäne durchzustehen, unabhängig davon, ob man gar nicht, erst in zwei Wochen oder bereits zum aktuellen Zeitpunkt Krankheitsüberträger ist.

in der Schlange stehen

dürfte nicht so problematisch sein, wie z.B. der ÖPNV. Erstens haben alle, die dort stehen eine Maske auf, vor allem stehen sie aber im Freien! Ich hätte da keine grossen Bedenken. Mit Sicherheit weniger als bei einem Besuch irgendwo, wo Haushaltsmitglieder Schulen oder Kitas besuchen. Dass daran in unveränderter Form festgehalten wird, ist der eigentliche Skandal. Wenn man daran festhalten will, muss man entzerren. Entweder zeitlich oder in der Menge !

95 Prozent

Falschinformation: nicht 95 Prozent der Klinikbetten in Südtirol sind mit Covid-Patienten belegt- sondern 95 Prozent der Covid-Intensivbetten! Das ist ein gewaltiger Unterschied!

Im übrigen sollten wir diese Massentest auch hier in Deutschland machen um die infektiösen Menschen von den gesunden Menschen rechtzeitig zu trennen. Damit sinkt die Ansteckungsquote erheblich.

11:11 von IBELIN

>>Die Kardinalversaeumnisse geschahen zu Beginn und waehrend der Verbreitung.<<

In meinen Augen waren das keine "Kardinalversäumnisse", sondern ein unbekannter Virus, mit dem niemand so recht wusste wie damit zu verfahren ist, weil so etwas noch nie "Da Gewesenes" bei uns Einzug genommen hatte. Wie und wer bitte soll denn aus dem Stegreif sofort wissen, wie es zu behandeln ist, was das beste ist, um dem ganzen so gut wie möglich zu umgehen? Das kann kein Experte, und schon recht niemand aus der Bevölkerung verlangen... ein unbekanntes "Biest", was uns aus dem Nichts in Windeseile überfiel; und da sollten dann am besten alle Testkapazitäten und Schutzmaßnahmen bereit stehen? Ich bitte Sie, bleiben Sie bei der Realität.

@0_Panik um 11:09

>>Toll ! Super

1500 Menschen sind Corona positiv, u. gehen in Quarantäne - auch zu ihren nicht infizierten Fam.-Mitgliedern - . Und stecken hier ggf. weitere Fam.-Mitglieder an ... usw. ...
Bis zu 30 % rutschen durch die Prüfung, u. leben so weiter wie bis her, u. stecken ggf. weitere Menschen an ... usw. ...

Wie soll denn so Corona bekämpft werden ?<<

Wie? Ganz einfach:

Statt 3 Infizierten kann nur noch 1 Corona weiterverbreiten. Ist übrigens wie bei der "Herdenimmunität", die soll bei Corona bei 60-70% liegen, d.h. ein Infizierter kann nur noch 1 von 3 anstecken.

Ist also genau wie mit allen anderen Massnahmen, da ist nämlich keine davon 100% perfekt, nennt sich "Schweizer-Käse-Model":

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer-K%C3%A4se-Modell

@IBELIN um 11:29

>>Es gibt in Europa gar keinen Plan. Es gab nicht mal ein Gesetz was die Befugnisse im Seuchenausbruch festlegte. Die Veterinaermedizin ist da Lichjahre voraus. <<

Die Veterinärmedizin hat aber im Seuchenfall fast immer die gleiche Lösung:
Keulung des gesamten Bestandes. Eventuell dann noch vorbeugend im Umkreis von x km.

Würde bei Covid natürlich hervorragend funktionieren, hätte aber zu Recht große Akzeptanzprobleme.

11:06 von Sternenkind

Re Thomas D
Es passt ihnen nicht was da steht, das Ende der Dauerpanik? Niemals

Nein. Sie zitieren höchst unseriös und stellen in den Raum, dass anderer Leute Arbeit die Ihre ist. Für mich sind Sie daher niemand, mit dem man diskutieren kann. Offenbar noch nicht einmal über Ihre Unredlichkeit.

@ Am 21. November 2020 um 11:46 von Tada

Zitat: "Wer Antikörper hat, der hat das schon hier sich.
Darum geht es."

Sie meinten wohl "...hinter sich."

Das ist allerdings schlicht falsch, da es auch Merhfachinfektionen gibt und die Antikörper sich häufig, mehr oder weniger schnell, zurückbilden. Zu diesem Problem hat m.W. allerdings noch niemand eine verlässliche Erklärung.
Auch der Ansatz: Wer einmal, ohne Probleme, die Infektion durchgestanden hat, ist auch bei einer weiteren Infektion save, ist einfach falsch.

@11:29 von IBELIN

"... Europa hat sich wie ein medizinisches Entwicklungsland benommen und dementsprechend hat sich das Infektionsgeschehen entwickelt ..."

Das bedeutet nicht, dass was geändert werden kann.
Leider ist auch in Südtitol wie auch in D. u. anderen EU-Ländern eine Änderung nicht in Sicht.

Es gilt: Immer weiter so ! Basta !

Tatsächlich ist es aber so, dass Investitionen in Technik, in Material, Personal, und in Weiterbildung (Z.B. Hygienpersonal), gg. Corona ein Baustein im Kampf gg. Corona ist. Umsetzung ? Völlige Fehlanzeige !

Gerade eine umfangreiches Hygienekonzept im ÖPNV in EU (Bus/Straßenbahnen) würde zweifellos einen Durchbruch erzielen. Umsetzung ? Völlige Fehlanzeige !

Was fehlt z.B. im ÖPNV ?
Automaten f. kostenlose Atemschutzmasken f. d. Einweggebrauch, Händedesinkektionsstender, (weiter gebildetes) Hygienpersonal welches ständig während des Fahrgastbetriebes die Fahrgasträume desinfiziert u. dazu geeignetes Hygienereinigungsmaterial.

Und Massentest am Ausstieg n. dazu.

@12:03 von dino2

"... Statt 3 Infizierten kann nur noch 1 Corona weiterverbreiten. Ist übrigens wie bei der "Herdenimmunität", die soll bei Corona bei 60-70% liegen, d.h. ein Infizierter kann nur noch 1 von 3 anstecken ..."

Ja ... schön. Funktioniert aber gerade noch nicht.

Tatsache ist, die Infektionszahlen steigen in der Summe.

Da braucht es mehr als die Hoffnung, dass mal die "Herdenimmunität" irgendwann mal greift.

@gogolo

Bin auch Ihrer Ansicht.
Desweiteren besteht die Möglichkeit, die Schnelltests endlich in Apotheken freizugeben.
Die Strategie in D weniger zu testen ist nicht nachvollziehbar. Symtomlose verbreiten das Virus.

um 11:53 von weingasi1

Wissenschaftliche Fakten richten sich nicht danach, ob sie leicht nachvollziehbar sind.

Weder ÖPNV noch Schulen sind Hotspots. Das ist Fakt.

Wobei, der Grund ist in Wirklichkeit sehr leicht nachvollziehbar: keiner der drei Hauptansteckungsfaktoren ist in Schulen und ÖPNV gegeben.
_

11:25 von Supafri

Die Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen und für die Pfleger und Besucher, sehe ich als einen kleinen Kreis einer Gruppe, spezifiert auf ältere Risikogruppen, um denen nicht vollends den Familienkontakt zu verwehren. Das sind aber nicht die Masse unserer Bevölkerungsgruppe, und all jenen ist sicher auch bewusst, dass es jedes Mal aufs Neue, bei jedem Besuch, vonstatten gehen muss. Also, woher das Personal und Material in DE, wenn das nun überall so laufen soll, wenn unsere Kapazitäten bereits jetzt am Limit sind? Ich will diesen Tests nicht die Sinnhaftigkeit absprechen, gewiss haben sie Vorteile, aber momentan nur für bestimmte Gruppen. Also im Kreis des Machbaren.

@11:48 von L204

"... Zu derzeit ein überregionaler flächiger Shutdown hätte relativ schnell gewirkt ..."

Nee ist falsch.

Die Wirkung ist unter den derzeitigen Umständen ein Jo-Jo-Effekt.

Mehr wird es nicht.

Es fehlt nicht nur in Südtirol an einem Masterplan mittels Investitionen gg. Corona.

Die Hoffnung, dass die AHA-Regeln +App+Lüften zu 100% von 100% der Bevölkerung umgesetzt wird, ist völlig theoretisch.
Die Wahrscheinlichkeit sagt, dass schon durch die Zufallausfallquote v. mind. ca. 10% gerade mal 90% Effektivität erreicht werden kann.

Und selbst dieses Top-Ergebnis wäre schon zu schlecht, um die Infektionszahlen daherhaft zu verringern, sei es in Südtirol oder sonst irgendwo.

@Jacko08 um 12:01

Ganz so kompliziert war es dann auch nicht. Bei uns in Deutschland kam das Virus zeitversetzt an. Wir konnten die Entwicklung schon in China und Italien beobachten.
China hat sogar gezeigt, wie man effektiv das Virus an der Ausbreitung hindert.

Die Methode ist allerdings in Europa nicht anwendbar.

@0_Panik 12:22

"Die Wahrscheinlichkeit sagt, dass schon durch die Zufallausfallquote v. mind. ca. 10% gerade mal 90% Effektivität erreicht werden kann.

Und selbst dieses Top-Ergebnis wäre schon zu schlecht, um die Infektionszahlen daherhaft zu verringern, sei es in Südtirol oder sonst irgendwo."

Das wissen Sie woher?
Ich würde eher sagen, dass eine Quote von 90% in Anbetracht eines Superspreadervirus gaaaanz locker reichen würde, das Virus sogar auszurotten, da es bei 90%, die sich an die Regeln halten überhaupt keine echte Chance mehr hätte, sich weiterzuverbreiten.

@12:01 von Jacko08

"... ein unbekannter Virus, mit dem niemand so recht wusste wie damit zu verfahren ist, weil so etwas noch nie "Da Gewesenes" bei uns Einzug genommen hatte. Wie und wer bitte soll denn aus dem Stegreif sofort wissen, wie es zu behandeln ist, was das beste ist, um dem ganzen so gut wie möglich zu umgehen ..."

Na ja ... Grippe-Viren mit zig tausend Toten pro Jahr hat es schon vor Corona immer wieder gegeben. Das hat aber niemanden d. vergangenen Bundesregierungen interessiert.

Als Corona - offiziell - im hohen Haus bei den Herrschaften in Berlin ankam, wurde Alles dicht gemacht, - nur der ÖPNV in D. nicht . -
Der ÖPNV in D. sei super-systemrelevant.
Zu diesem Zeitpunkt wurden noch nicht einmal das Tragen der (völlig Sinn freien) Atemschutzmasken im ÖPNV vorgeschrieben. Gemacht wurde bis dato. nix.

Das war ein fetter Fehler !
Gerade im ÖPNV (Bus/Straßenbahnen) hätte sofort mit Investitionsmaßnahmen gg. Corona begonnen werden müssen. Ist bis heute nix passiert, -in d. ges. EU nicht-

11:45 von dino2 Das heisst

11:45 von dino2
Das heisst also kumulativ von Beginn (!) aller Testungen an, ok. Dann habe ich es begriffen und meine Schlussfolgerungen sind falsch. Ich bitte um Entschuldigung für den gemachten Wind.

Aber ob der PCR Test wirklich nur 1% Fehlerquote hat, bezweifle ich trotzdem.

@Jacko08 12:22

"Also, woher das Personal und Material in DE, wenn das nun überall so laufen soll, wenn unsere Kapazitäten bereits jetzt am Limit sind?"

Die "Kapazitäten am Limit", die aktuell eines unserer großen Probleme sind, sind die Laborkapazitäten. Die werden aber durch die Schnelltests gar nicht tangiert, da diese ja vor Ort funktionieren.

Die Schnelltests kommen also zu den üblichen Labor-PCR-Tests noch dazu.

"Ich will diesen Tests nicht die Sinnhaftigkeit absprechen, gewiss haben sie Vorteile, aber momentan nur für bestimmte Gruppen."

Allerdings für die momentan wichtigsten Gruppen: für die Älteren (die wegen der deutlich höheren Sterblichkeit wichtig sind), für die Ärzte und Pfleger (als momentan gesellschaftlich allerrelevanteste Gruppe), für Lehrer und Erzieher, die ebenfalls an vorderster Front tätig sind.

@11:32 von Anita L.

"Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die Menschen in den Warteschlangen beim Test eine andere Aufmerksamkeit mitbringen als beim Fleischer, wo der nächste Gedanke dem Konsum gilt."

Was nützt es was sich einige vorstellen können?

Meine Realität sieht anders aus.

Ich bin z.Z. 1 Stunde am Tag unterwegs zum Einkaufen, außerhalb der Stoßzeiten und sehe jeden Tag viele die sich nicht an die Regeln halten, egal weswegen.

Es lieg in der Natur vieler Menschen sich nicht an die Regeln zu halten, wenn dem nicht so wäre bräuchten wir keine Polizei....

Ich versuche mich an die Regeln zu halten und trotzdem muss ich ab und zu 10€ oder 20€ zahlen weil ich nicht ganz so aufmerksam gewesen bin!

Wie war das noch? "der Wille ist stark doch....."

Und da haben wir die Extreme noch gar nicht berücksichtigt und die Fehler der Regeln auch nicht......

12:16 von MartinBlank

Ich bin da ganz Ihrer Meinung.

Hier in der Stadt hat man sogar an 8 Schulen Tests gemacht und alle getestet. Ergebnis: Am 7 Schulen gab es je einen dadurch aufgedeckten Corona-Fall, an der 8. Schule waren es 2 Fälle. Hotspots sehen anders aus.

Ich bin daher entsetzt darüber, dass Niedersachsen wieder die Regeln an den Schulen verschärft hatte, wo doch bislang alles sehr gut funktioniert hatte.

Jetzt werden Kinder dafür bestraft und dürfen nicht zu AGs (wo schon eh nur 2 Jahrgänge gemischt werden dürften), weil jetzt nur noch 1 Jahrgang gemischt werden darf.

Das Essen in der Mensa fällt auch für viele aus aus - gerade für Kinder aus ärmeren Verhältnissen ein Fiasko. Es soll zwar Lunchpakete geben, aber die ersetzen keine warme Mahlzeit.

Wozu sollen sich Kinder und Jugendliche denn noch Mühe machen und an Regeln halten, wenn sie für Vergehen Erwachsener so bestraft werden? Da hätte ich auch irgendwann keinen Bock, weil es eh egal ist, wie ich mich bemühe. Ich habe nur Nachteile.

@MartinBlank 12:16

"Weder ÖPNV noch Schulen sind Hotspots. Das ist Fakt."

Nein, das ist lediglich eine Theorie, für die nach aktuellem Wissensstand genau so viel spricht wie für das Gegenteil.

"keiner der drei Hauptansteckungsfaktoren ist in Schulen und ÖPNV gegeben."

Wie kommen Sie denn darauf?
Selbstverständlich gibt es in Schulen reichlich Aerosole (so konsequent, wie es nötig wäre, kann gar nicht gelüftet werden), Tröpfchen (in welcher normalen Klasse kann man die Abstände permanent gut einhalten?) und Schmierinfektionsmöglichkeiten (glauben Sie wirklich, dass man ALLE Oberflächen bei jedem Schülerwechsel desinfizieren kann?).

 12:16 @ MartinBlank

"... keiner der drei Hauptansteckungsfaktoren ist in Schulen und ÖPNV gegeben. ..."

Welche drei sind das Ihrer Meinung nach?
.

Sie scheinen sämtliche Meldungen über Corona-Ausbrüche nebst Warnungen und Empfehlungen des RKI und anderen Wissenschaftlern zu ignorieren.

Die Bundesregierung will nun auch ÖVPN untersuchen lassen.
Irgendwoher müssen die Ansteckungen kommen, nixht allein von den Verweigerern.
.

@12:16 von MartinBlank

"... Weder ÖPNV ... sind Hotspots ..."

Völlige Falscheinschätzung.
Hier ist offensichtlich jemand völlig ignorant.

Denn Senioren (damals als Eltern) haben seit dem 2.Weltkrieg während ihrer eignen Kindererziehungszeit gegenteiliges erlebt, u. darüber hinaus als Großeltern b. d. Betreuung der Enkel erlebten ...

"... Weder ÖPNV ... sind Hotspots ..." : Wird gerne v. d. Leuten immer wieder gerne behauptet, die immer m. d. Auto unterwegs sind, u. d. ÖPNV (Bus/Straßenbahnen) nicht benutzen.

Diesen Leute ist anzuraten gerade v. Oktober bis ca. April jeden Tag den ÖPNV (Bus/Straßenbahnen) zu benutzen. Die Ansteckung mit Grippe/Corona/o. sonst irgendwas ist zu fast 100% gesichert.

11:31 von Margitt.

Hat es hier bei uns im Sommer nicht sehr viele Massentests kostenlos gegeben? Ich erinnere mich noch an die Testverfahren, wo die Autos massenweise Schlange standen, an die Zelte, wo jeder hin konnte, an die Stationen an den Flughäfen, die Anlaufstellen in den Großstädten... ich habe diese Bilder sehr deutlich vor Augen. Jeder, der auch nur in ein anderes Bundesland oder ins Ausland wollte konnte sich anstellen. Und ebenso jeder, der sich nur absichern wollte aus irgend einem Grund ebenso. Das lief ungefähr bis zum Ende der Urlaubssaison. Bis man an der Grenze des Machbaren angelangt war... und Prioritäten setzte.

Re Thomas D

Na äussern sie sich doch zu dem Urteil!
Sind wir gespannt

10:03 @Sternenkind

Können Sie bitte die Quelle für Ihre Zahlen nennen!

Die Zuverlässigkeit ist nicht der Haken, sondern dass auch eine sehr geringe Viruslast ermittelt wird.

@Mika D 12:15

"Die Strategie in D weniger zu testen ist nicht nachvollziehbar. "

Doch, ist es.

Jedenfalls dann, wenn man die Laborkapazitäten in die Kalkulation mit einbezieht.

Nun ja

Helios schreibt:
Um einen Beitrag zur Transparenz und einer zahlengestützten Beurteilung der aktuellen Situation in unseren Kliniken zu leisten, veröffentlichen wir ab sofort täglich die Zahlen zur Betten-Auslastung in unseren 89 Kliniken in Deutschland.
Zurzeit ist die Lage in unseren Kliniken weitgehend unkritisch.
http://www.helios-gesundheit.de/auslastung
Fragen?

11:25 @ krittkritt

"... Einer der Tester bemerkte, dass bei 4 Tests der gleichen Person 2x plus und 2x minus herauskam. ..."

Quelle?
Außerdem muss man mehr über diesen Testablauf wissen.
.

" ... Selbst der Gesundheitsminister verwies darauf, dass zu häufige Tests bei wenig Infizierten zu vermehr falsch Positiven Ergebnissen führt. ... "

Was der BMG erklärt hat, ist leider nicht richtig.

Ich habe Ihnen schon mal erklärt, dass die Zahl der falsch-positiven Tests allein von der Spezifität (u. Sensitivität) abhängt.
Die meisten PCR-Tests haben eine Spezifität >= 99,99%

Bei niedriger Prävalenz sinkt lediglich die
Wahrscheinlichkeit (PPV) , dass man mit positiv getestet auch wirklich infiziert ist.
.

@YVH - chinesische Maßnahmen?

12:26 von YVH:
"China hat sogar gezeigt, wie man effektiv das Virus an der Ausbreitung hindert. Die Methode ist allerdings in Europa nicht anwendbar."

Welche Maßnahme wurde denn in China eingesetzt, die es in Europa noch nicht gegeben hätte? Mir fallen nur Massentests, Quarantäne und Ausgangssperren ein. (Kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit der Legende von den vernagelten Türen - solche vereinzelten Panikreaktionen gab es auch in Europa, haben aber nichts mit den staatlichen Maßnahmen zu tun.)

Re Leipzigerin59

Hier finden sie alles zu dem Urteil/Zahlen:
https://www.salto.bz/de/article/19112020/pcr-test-nicht-zuverlaessig

@12:40 von DrBeyer

"... und Schmierinfektionsmöglichkeiten (glauben Sie wirklich, dass man ALLE Oberflächen bei jedem Schülerwechsel desinfizieren kann?) ..."

Also früher ... damals ... gab es in den Krankenhäusern jeweils eine Armee von Hygienefachreinigungskräften. Da ging so was.

Ist aber alles weg gespart worden.

Wenn seitens der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen dafür Sorge getragen würde, dass jetzt wieder höchst schnell u. sehr zahlreich in eine Armee von Hygienefachreinigungskräften im ges. Schulbereich in D. investiert wird, dann geht u. kann bejaht werden:
"... und Schmierinfektionsmöglichkeiten (glauben Sie wirklich, dass man ALLE Oberflächen bei jedem Schülerwechsel desinfizieren kann?) ..."

Sei es in Südtirol, in D., o. in der ges. EU ...

@12:08 von dino2

"Die Veterinärmedizin hat aber im Seuchenfall fast immer die gleiche Lösung:
Keulung des gesamten Bestandes. Eventuell dann noch vorbeugend im Umkreis von x km."

Stimmt nicht. Die grossen Tierseuchen wurden alle ohne Keulung bekaempft und besiege. Die Keulung wurde zum EU instrument und hat sich nicht nur bei der Schweinepest als unwirksam erwiesen.

Wirksam in der Tierseuchenbekaempfung ist die Isolierung des Seuchenherdes, die Diagnose, die Regionalisierung, die Beschraenkung des Verkehrs, die Desinfektion usw.

Auf die Covid Situation uebersetzt heist das Abstand halten, Maskenpflicht und Einschraenkung der Reisemoeglichkeiten.

@12:56 von Nachfragerin

"... Welche Maßnahme wurde denn in China eingesetzt, die es in Europa noch nicht gegeben hätte ..."

Den totalen Corona-Überwachungsstaat f. d. Volk ...

Was noch nicht ist, kann noch werden ...

10:07 @OrwellAG @ gestört

" ... @09:41 von gestört aber geil
.
Ich glaube die Fehlerquote der PCR Test liegt höher als 1%. Es gab beim RKI lange Zeit Laborberichte im Archiv, die ganz andere (höhere) Positiv Testungen aufwiesen als das, ..."

Ihr Glaube in Ehren,
haben Sie Quellen für Ihre Laborberichte
im Archiv?

Bitte angeben!

@DrBeyer - Mehrwert?

"Die Strategie in D weniger zu testen ist nicht nachvollziehbar. "

12:48 von DrBeyer:
"Doch, ist es. Jedenfalls dann, wenn man die Laborkapazitäten in die Kalkulation mit einbezieht."

Welcher Mehrwert sollte sich durch eine Senkung der Testzahlen gewinnen lassen?

Es bringt ja nichts, 4 Leute schneller in Quaranäne stecken zu können, wenn man im Gegenzug den 5. ungetestet weiter herumlaufen lassen muss.

@Sternenkind um 12:49

Wenn Sie sich die Diagramme ansehen, werden Sie erkennen, dass sich die Zahhlen innerhalb von nichtmal vier wochen vervielfacht haben.

Diese Entwicklung muss gestoppt werden, um unser Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Die Maßnahmen dafür müssen schon Wochen vor der Überforderung umgesetzt werden, damit wir die Krise verhindern.

Die Pandemie erfordert vorausschauende Maßnahmen.

Nun ja

Bericht heute im Merkur:
Ein Reisebüro will dem Gesundheitsamt bei der Ermittlung von Kontaktpersonen helfen - und erhält eine Abfuhr. Denn das bayerische Gesundheitsministerium sieht derzeit keinen Bedarf für externe Hilfe bei der Kontaktnachverfolgung. „Wir haben aktuell genügend staatliche Mitarbeiter“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Daher habe sich die Frage nach der Unterstützung der Gesundheitsämter durch Dienstleister bisher nicht gestellt...
Passt alles nicht mehr zusammen dachte die Nachverfolgung sei wegen Personalmangel zusammen gebrochen?

@Tada 12:38

"Hier in der Stadt hat man sogar an 8 Schulen Tests gemacht und alle getestet. Ergebnis: Am 7 Schulen gab es je einen dadurch aufgedeckten Corona-Fall, an der 8. Schule waren es 2 Fälle. Hotspots sehen anders aus."

Natürlich, das ist eben das Dumme bei einem Superspreadervirus.
Wenn man 100.000 Mal ganz knapp neben die Hotspots testet, hat man eine Pandemie und weiß nicht, wieso eigentlich.

Die Tests, von denen Sie gesprochen haben - wurden die Im Sommer oder kürzlich erst gemacht? Falls im Sommer (bis mind. Ende September), dann ist das eher irrelevant, weil damals das Infektionsgeschehen so gering war, dass die Chance, neben einem Hotspot zu testen, sehr groß war.

@DrBeyer

"@MartinBlank 12:16
"Weder ÖPNV noch Schulen sind Hotspots. Das ist Fakt."

Nein, das ist lediglich eine Theorie, für die nach aktuellem Wissensstand genau so viel spricht wie für das Gegenteil." Am 21. November 2020 um 12:40 von DrBeyer

*

Von wegen "lediglich eine Theorie":

hxxps://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/goettingen-niedersachsen-schulen-corona-tests-400-schueler-lehrer-90090701.html

Es ist nicht so, dass man an Schulen alles macht, wie immer, aber die bestehenden Maßnahmen greifen WEIL sich Schüler und Lehrer daran halten.
Woanders hält man sich nicht daran.

Die Maßnahmen an Schulen zu verschärfen ist jetzt wie sich das Bein einzugipsen, weil man den Arm gebrochen hatte. Im Bein werden die Gelenke steif und der Arm entwickelt ein Pseudogelenk.

Re Leipzigerin59

Auch sehr interessant für sie: ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx

@12:56 von Leipzigerin59

"... Die meisten PCR-Tests haben eine Spezifität >= 99,99% ..."

... wenn die Abnahme der Tests durch geschultes Fachpersonal durch geführt wird ...

Das ist aber nicht immer zugegen, sei es in D., in Südtirol, o. sonst irgendwo in der EU.

Es fehlt z.T. an diesem geschultem Personal f. Corona-Tests in Alten- u. Pflegeeinrichtungen, in d. häuslichen Krankenpflege, in anderen Einrichtungen wo betreuungspflichtige Menschen untergebracht sind, auch in Obdachlosenunterkünften.

Und wie tagesschau.de berichtet, gibt es u.a. wg. Tests etc. auch Schwierigkeiten in den Massenunterkünften f. Flüchtlinge u. Asylanten.

Weitere Massenunterkünfte im Bereich d. Fleischindustrie etc. kommen da noch hinzu.

Massentest in Südtirol: Schlange stehen zum Corona-Check

Südtirol lässt zumindest noch alle Menschen gleichermaßen zum Corona-Check zu. In Deutschland müssen alle den teuren Corona-Test sicher aus eigener Tasche bezahlen und der Impfstoff bzw. ein künftiges Medikament wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für Menschen am Rande der Armut unbezahlbar. Nur die Besserbetuchten werden in Deutschland noch Kandidaten für den Impfstoff sein.
So etwas sollte die Regierung bzw. die Kanzlerin eigentlich nicht dulden.

@sternenkind 10:03

Was verstehen Sie unter Zuverlässigkeit und worauf stützen sich Ihre Behauptungen die Zuverlässigkeit der Messung mit der Verstärkung so rapide abnimmt? Abgesehen davon bezeichne ich so etwas wie "Nachweisgrenze" als Grenze ab der der Nachweis nur noch mit 50% Wahrscheinlichkeit über dem "Rauschen" liegt. Wie kommen da-wie Sie schreiben- 3% zustande? Ich lerne gern noch was auf meine alten Tage......

@Thomas D., 10.48h

Der User @Sternenkind hat eindeutig zitiert.
Klarer kann man das nicht hervorheben.
Aber wenn einem die politische Ausrichtung des Users nicht passt, kann ja auch an seinem Beitrag nichts stimmen.

12:01 von Jacko08

"In meinen Augen waren das keine "Kardinalversäumnisse", sondern ein unbekannter Virus, mit dem niemand so recht wusste wie damit zu verfahren ist, weil so etwas noch nie "Da Gewesenes" bei uns Einzug genommen hatte"

Stimmt so nicht. Aufgrund der Daten aus China kannte man die Verbreitung des Virus sehr wohl. Man hat weder die Daten aus China noch die Bekaempfungsstrategien aus Asien respektiert . Vielleicht weil man meinte in Europa schlauer und "besser geruestet " zu sein.

War eine Fehleinschaetzung.

12:11 von 0_Panik

>>Was fehlt z.B. im ÖPNV ?<<

-Offensichtlich Ihr Lieblings- Reizthema

>>Automaten f. kostenlose Atemschutzmasken f. d. Einweggebrauch, Händedesinkektionsstender, (weiter gebildetes) Hygienpersonal welches ständig während des Fahrgastbetriebes die Fahrgasträume desinfiziert u. dazu geeignetes Hygienereinigungsmaterial.
Und Massentest am Ausstieg n. dazu.<<

Das erste und zweite ist keine schlechte Idee, aber bei dem "Hygiene-Personal" bekam ich mein breites Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Da ich regelmäßig ÖPNV nutze (siehe da, ich habe es noch überstanden), habe ich mir vorgestellt wie da Damen und Herren mit ihren weißen Kitteln ständig umher tangieren mit Tüchern und Desinfektionsmittel gewappnet und nach jedem Ausstieg erstmal die Sitze schrubben und anschließend gehts ab für die Fahrgäste zum Massentest... das ist ja so ungefähr wie im Krankenhaus... oh je.

@13:03 von YVH

"... Die Pandemie erfordert vorausschauende Maßnahmen ..."

Ja ... da haben wir die AHA-Regeln+App+Lüften, und immer wieder LockDown ...

Das war immer super, wenn ein Jo-Jo-Effekt erreicht werden sollte ...

Und weiter gedacht ...

Geht wohl nicht.

12:33 von 0_Panik

>>@12:01 von Jacko08
Als Corona - offiziell - im hohen Haus bei den Herrschaften in Berlin ankam, wurde Alles dicht gemacht, - nur der ÖPNV in D. nicht . -
Der ÖPNV in D. sei super-systemrelevant.
Zu diesem Zeitpunkt wurden noch nicht einmal das Tragen der (völlig Sinn freien) Atemschutzmasken im ÖPNV vorgeschrieben. Gemacht wurde bis dato. nix.<<

Wissen Sie was? Ich gebe es nun auf, mit Ihnen über Ihr Reizthema ÖPNV zu diskutieren. Und fahre beruhigt weiter damit, weil ich keinen Pkw zur Verfügung habe. Aber hier leben wir in zwei Parallelwelten. Das bringt nix.

@DrBeyer

"Natürlich, das ist eben das Dumme bei einem Superspreadervirus. Wenn man 100.000 Mal ganz knapp neben die Hotspots testet, hat man eine Pandemie und weiß nicht, wieso eigentlich." Am 21. November 2020 um 13:07 von DrBeyer

*

Sie haben natürlich irgendwelche Belege für Ihre Behauptungen über Superspreader an den Schulen, irgendwelchen Quellen, die Sie mir mitteilen können?

Wenn nicht, dann lege ich Ihre Behauptungen zu den Akten X, gleich neben die mit Außerirdischen.

Ps. Ich erinnere an die Amerikanerin, die angeblich als Superspreader viele Leute angesteckt haben soll:

hxxps://www.tagesschau.de/faktenfinder/superspreaderin-garmisch-corona-101.html

Re Spax-plywood

Hier finden sie alles notwendige dazu:
https://doi.org/10.1093/cid/ciaa1491

12:35 von DrBeyer

>>Allerdings für die momentan wichtigsten Gruppen: für die Älteren (die wegen der deutlich höheren Sterblichkeit wichtig sind), für die Ärzte und Pfleger (als momentan gesellschaftlich allerrelevanteste Gruppe), für Lehrer und Erzieher, die ebenfalls an vorderster Front tätig sind.<<

Da stimme ich Ihnen durchaus zu.

Wem nützt die Diskussion?

Entweder man testet oder nicht.
Jeder durchgeführte Test ist sinnvoll. Sollte man in der Lage sein Tests gezielter einzusetzen oder auch eine Übersicht über freie oder zukünftige Testkapazitäten zu haben, kann man ja gerne nochmal diskutieren.
Solange aber Corona-Maßnahmen geändert werden oder Gerichte Maßnahmen abrupt stoppen, wird eine Planung sabotiert. Mit Ausnahme des Konsens', dass es zu plötzlichen teils unentdeckten Ausbreitungen mit verheerenden Auswirkungen kommen kann. Z.B. in Altenpflege-Einrichtungen. Ob hier die breit angekündigten Soforttests je angekommen sind, weiß ich nicht. Es wäre jedenfalls sinnvoll.
Jeder Arbeitgeber, der sein Personal testet, handelt verantwortungsbewusst. Solange es ihm gestattet ist und er ein Labor mit freien Kapazitäten findet, muss man da kein Haar in der Suppe suchen.

Ich persönlich fände die Durchsetzung der Maßnahmen wichtiger, dies ist aber aufgrund mangelnden Personals fraglich. Außerdem ergänzen Tests auf einer anderen Ebene.

Re Leipzigerin59

Auch interessant für sie:
https://doi.org/10.1093/cid/ciaa1491

@13:17 von Jacko08

"... habe ich mir vorgestellt wie da Damen und Herren mit ihren weißen Kitteln ständig umher tangieren mit Tüchern und Desinfektionsmittel gewappnet und nach jedem Ausstieg erstmal die Sitze schrubben und anschließend gehts ab für die Fahrgäste zum Massentest... das ist ja so ungefähr wie im Krankenhaus... "

Tja ... wer war das Alles noch mal, welche die Corona-Pandemie bekämpfen wollten ... z.B. der Bundesgesundheitsminister, die Bundesregierung, die MPs, ..???...

Entweder richtig, ... oder gar nicht ...

Wer - vor allem in Großstädten - den ÖPNV (Fahrgasträume v. Busse/Straßenbahnen) NICHT als Corona-Super-Top-Hotspot sieht, wird die Corona-Infektionszahlen nicht gesenkt bekommen.

Es bleibt dann bei einem Dauer-Jo-Jo-Effekt

Und zu:
"... Da ich regelmäßig ÖPNV nutze (siehe da, ich habe es noch überstanden) ..."
Das darf nicht verwundern.
Nach RKI-Zahlen u. d. Welt weit erhobenen Zahlen d. WHO sind ca. 99%-99,5% der Bevölkerung v. Corona nicht, oder mehr o. weniger nicht betroffen

Urteil von Lissabon @Sternenkind

Danke für die Infos,
ich bin bei dieser sowie einiger anderer Quellen skeptisch.
Das Urteil kann ich im Original nicht lesen.

Die Erfassung bzw. Bekanntgabe der ct-Werte wäre tatsächlich wichtig.

"https://entdecken-sie-algarve.com/nachrichten/covid-19-massnahmen-laut-berufungsgericht-lissabon-rechtswidrig"

Diese Erklärung erscheint mir wesentlich plausibler.

um 12:38 von Tada

Es gibt in Niedersachsen das volle Spektrum der Inzidenz, von unter 50 bis über 300. Daher sind auch die Maßnahmen von Region zu Region unterschiedlich.
Nichts von dem, was Sie aufgezählt, gilt niedersachsenweit.
_

@Tada - Schulen

13:10 von Tada:
"Es ist nicht so, dass man an Schulen alles macht, wie immer, aber die bestehenden Maßnahmen greifen WEIL sich Schüler und Lehrer daran halten."
> Zumindest im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Bei 30 Personen in einem Raum kann man mit MSN und geöffneten Fenstern das Ansteckungsrisiko zwar senken, aber es bleibt ein Risiko.

"Die Maßnahmen an Schulen zu verschärfen ist jetzt wie sich das Bein einzugipsen, weil man den Arm gebrochen hatte."
> Eine sinnvolle Maßnahme bestünde darin, den Unterricht teilweise nach hause zu verlagern. Das würde insbesondere die Lehrer entlasten, die derzeit im Unterricht stehen und die Schüler in Quarantäne digital versorgen müssen. (An meiner Schule dürften das alle Kollegen betreffen - außer die ebenfalls in Quarantäne befindlichen.)

die 100% Lösung

die viele hier einfordern gibt es nicht. Genauso wenig wie in einem beliebig anderen Gebiet. Ich glaube es würde reichen wenn die überwiegende Mehrheit ihre eigne Verantwortung übernimmt, sich an erwiesenen Spezialisten und ihre Ratschläge hält. Dann brächten wir gar keine Sanktionen seitens der Kommunen, Länder der Bund. Was viele scheinbar ignorieren ist, dass das Virus nur mit Wirt überleben und replizieren kann und sich aktuell zu viel Menschen bewußt oder unbewußt zum Wirt machen lassen. Die Folge dieses Tuns erleben wir gerade.
Wir sind es die das Virus weitertragen und einsammeln. Jeder der es nicht tut ist ein Gewinn - jeder einzelne!
Zu sagen, wir können ja doch nichts tun ist verständlich weil halt viele mit der Situation überfordert sind und sich nicht anders zu helfen wissen. Dann ignorieren sie lieber, bis hin zum leugnen das es überhaupt Viren gibt.
Das sind aber erfreulicher Weise wenige aber sehr laute.

PCR-Tests testen nicht das Virus!

@12:56 von Leipzigerin59
Und ist vom Konzept her "nicht zur Diagnose geeignet". So der Erfinder, der für diesen Test den Nobelpreis bekam.
Damit sinkt natürlich auch die medizinische Aussagekraft des Testergebnisses.
Zudem sind höhere Iterationen - es wurde berichtet, dass die meisten Labore über 40 durchführen - verantwortlich für falsche Ergebnisse.
PS.: Im österreichischen Fernsehen wurde Leitungswasser "getestet". 2 von 100 Proben waren positiv!

@sternenkind 13:37 ihr link

Da finde ich nichts notwendiges was Ihre hier(!) aufgestellten Behauptungen stützt. Aber rein gar nichts.

@Tada 12:38

"Hier in der Stadt hat man sogar an 8 Schulen Tests gemacht und alle getestet. Ergebnis: Am 7 Schulen gab es je einen dadurch aufgedeckten Corona-Fall, an der 8. Schule waren es 2 Fälle. Hotspots sehen anders aus."

Im Schuljahr 2019/20 gab es insgesamt ca. 43.577 allgemeinbildende und berufliche Schulen und 5.200 private Schulen in der Bundesrepublik Deutschland.

Bitte hochrechnen!

An jedem Fall hängt ein Hausstand, in dem in geschlossenen Räumen so gut wie keine Regeln eingehalten werden.

>>Das heisst also kumulativ

>>Das heisst also kumulativ von Beginn (!) aller Testungen an, ok. Dann habe ich es begriffen und meine Schlussfolgerungen sind falsch. Ich bitte um Entschuldigung für den gemachten Wind.<<

Kein Problem, andere würden da einfach nicht drauf reagieren :-)

>>Aber ob der PCR Test wirklich nur 1% Fehlerquote hat, bezweifle ich trotzdem.<<

Hatte ich schon mal geschrieben, aber es wurde gerötet (keine Ahnung warum):

Wie erklären Sie sich dann, dass z.B. Neuseeland über Wochen 10000de Tests mit exakt 0 Positiven hatten?

@Nachfragerin(134:53): @Tada - Schulen

"Bei 30 Personen in einem Raum kann man mit MSN und geöffneten Fenstern das Ansteckungsrisiko zwar senken, aber es bleibt ein Risiko."

Die Zahlen der Ansteckungen, bzw. der Nicht-Ansteckungen zeigen: Man kann!

*

"Eine sinnvolle Maßnahme bestünde darin, den Unterricht teilweise nach hause zu verlagern."

Entgegen aller Erfahrungen aus dem vergangenen Homeschooling?
Entgegen aller Erfahrungen von Pädagogen, Kinderpsychologen und Soziologen?

Und obwohl keine bis keine nennenswerten Ansteckungen in den Schulen vorkommen?

Das müssen Sie mir noch genauer erklären, denn genau das ist mein Beispiel mit Beingips wegen Armbruch.

In der Schwebe

Mit Mini-Lockdown plus mäßigem Testen
müsste es doch eigentlich möglich sein,
den finanziellen Schaden zu maximieren,
die Anzahl der Toten hoch zu halten,
die Zeitdauer der Einschränkungen auf ewig zu verlängern.

Das ist die Strategie ?

Jedenfalls zerren Linder, Laschet, Querdenker immer wieder und wieder in diese Richtung.

WHO

Die WHO hat schon vor Monaten gesagt:
Testen, testen, testen.
Der Sinn liegt völlig auf der Hand.
Der Groschen fällt pfennigweise.
Und dann wird erstmal diskutiert.

Re spax-plywood

Sie sind ja Insider und es würde mich interessieren wie sie die Studie interpretieren mit dem Hintergrund dass das RKI die Daten zum CT Wert nicht rausgibt

Schulen dicht machen ? No go !

Die Schulen z.B. in D. sind für den Fernunterricht nicht ausgestaltet. Das kann z.B. in Südtirol ganz anders aussehen.

Die Schulen in D. haben gem. den Vorgaben der Behörden ein Hygienekonzept. Das muss im Kampf gg. Corona reichen.

In D. fehlt es vielfach an der IT-Infrastruktur, von PC f. Schülerinnen/er u. Lehrerinnen/er angefangen, bis hin dass es viel zu wenige IT-Betreuung/Netzwerkbetreuerinnen/er der IT-Anlagen gibt wenn denn diese Netzwerke überhaupt vorhanden sind, u. es fehlt vielfach an schnellen Internet-Verbindungen um live den Unterricht in Top-Ton u. Bildqualität zu übertragen.

Zu Hause müssen dann vielfach die Schülerinnen/er in beengten Wohnverhältnissen lernen, was ein Nachteil zum lernen ist.

In wenigen Fällen lässt sich das Home-Schooling umsetzen, aber keines Falls in ganz D.

@HaSieb

"An jedem Fall hängt ein Hausstand, in dem in geschlossenen Räumen so gut wie keine Regeln eingehalten werden." Am 21. November 2020 um 14:03 von HaSieb

*

Was keine Rolle spielt, weil das Virus nicht an den Schulen weitergegeben wird.

Ich betone: Auch weil sich dort alle an die bereits bestehenden Maßnahmen halten.

Auf Deutsch:
Mich kann niemand anstecken, wenn ICH den Abstand halte oder ICH die Maske trage.

Das gilt für absolut jeden.

Wer angesteckt wurde, der hat sich irgendwo nicht an die Maßnahmen gehalten.

(Wir zu Hause nehmen zum Beispiel jetzt konsequent immer ein frisches Glas zum trinken, vorher stand eins auf dem Küchentisch und wurde von allen angesabbert. Oder ich habe die Essensreste der Kinder mit deren angesabberten Gabel aufgegessen - das ist jetzt vorbei. Gekuschelt wird wie immer.)

ÖPNV und Schulen

Die wirklichen Ursachen sind bekannt:
Die meisten Ansteckungen kommen zustande, weil die Leute es nicht lassen können, sich gegenseitig zu besuchen und dann stundenlang im Haus beisammen zu sitzen:
"Ist doch nichts dabei, von uns hat doch keiner Corona!"

Das haben die auch schon im August gemacht, aber da hat man draußen gesessen, wo die Ansteckungsgefahr ein Bruchteil beträgt, und darum hatten wir da noch sehr niedrige Werte.

Dann wurde es kühler, und BAMM!

Dass es nicht an ÖPNV und Schulen liegen kann, ist klar: Die Leute sind die ganze Zeit Bus und Bahn gefahren; woher sollte also ein plötzlicher Anstieg kommen?
Und bei den Schulen passt es zeitlich nicht, da der Anstieg nicht sofort nach den Sommerferien begonnen hat.

Die Frage ist: Warum gibt es soviele Leute, die zu diesen beiden Bereichen diese Panikmache betreiben? Was haben die davon?
_

um 14:06 von Tada

>>
Und obwohl keine bis keine nennenswerten Ansteckungen in den Schulen vorkommen?
<<

Wissen wir das ? Ist es nicht eher so, dass die Krankheit bei Kindern eher symptomfrei verläuft, dass sie aber sehr wohl infiziert sind und andere anstecken können. Ich lebe in MV und nach meinem Eindruck sind die Infektionen in Schulen mit deutlichem Abstand der stärkste Faktor. Das fällt erst dann auf, wenn man zu testen beginnt.

>>Zurzeit ist die Lage in

>>Zurzeit ist die Lage in unseren Kliniken weitgehend unkritisch.
http://www.helios-gesundheit.de/auslastung
Fragen?<<

Einfach das rauskopieren, was einem passt, gute Methode:

"Helios möchte mit der Veröffentlichung der untenstehenden Zahlen einen Beitrag zur Transparenz leisten. Wir distanzieren uns ausdrücklich davon, dass unsere transparenten Zahlen genutzt werden, um falsche Behauptungen zu untermauern und die Corona-Pandemie abzustreiten. Unsere Datenveröffentlichung dient der Einordnung und der überlegten Steuerung der Maßnahmen in den Kliniken während der Pandemie. Sie dient ausdrücklich nicht zur verantwortungslosen Verharmlosung der Pandemie. Zurzeit ist die Lage in unseren Kliniken weitgehend unkritisch. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterschiede."

Die Zahl der Covid-Patienten auf Helios-Intensivstationen hat sich seit dem 27.10. vervierfacht, von 55 auf 229.

Bundesweit im gleichen Zeitraum übrigens nur mehr als verdoppelt, von 1569 auf 3630.

um 14:10 von 0_Panik

"Die Schulen z.B. in D. sind für den Fernunterricht nicht ausgestaltet."

Ich wiederhole mich gerne:
Beim Fernunterricht spielt die Ausstattung der Schulen keine Rolle. Das sollte doch jedem klar sein, denn der Fernunterricht findet ja gerade außerhalb der Schulen statt. Da geht es darum, wie die Schülerinnen und Schüler ausgestattet sind.
Es geht darum, dass es Schüler gibt, die ein eigenes 25qm-Zimmer und einen €1.000-Rechner haben, und andere Schüler, die auf ihre beiden kleinen Geschwister aufpassen sollen, während sie gleichzeitig ihre online-Aufgaben lösen wollen.

Nichts davon können Schule oder Staat beeinflussen.
_

situationsangepasst handeln

Auf ein Problem kann man im Prinzip folgendermaßen reagieren:

- abwarten, Geduld
- moderat der Schwierigkeit entgegen treten
- entschieden und maximal handeln

Das Corona-Problem ist am besten lösbar,
wenn man entschieden und hart handelt.

Sie fangen ein Kind, das von einem Baum stürzt, auch nicht, wenn sie nicht beherzt zu greifen.

Am 21. November 2020 um 13:15 von DerVaihinger

@Thomas D., 10.48h

Zitat: Der User @Sternenkind hat eindeutig zitiert.
Klarer kann man das nicht hervorheben.
Aber wenn einem die politische Ausrichtung des Users nicht passt, kann ja auch an seinem Beitrag nichts stimmen.

"Sternenkind" hat seinen Text (10:19) weitgehend irgendwo im Internet abgeschrieben ohne das als Zitat kenntlich zu machen. Lediglich das in seinem Zitat wiederum enthaltene Zitat hat er in Anführungszeichen gesetzt.

Das ist unabhängig von der politischen Ausrichtung von "Sternenkind" oder "Thomas D." unseriös.

Das hätten Sie selbst feststellen können, wenn Sie einen signifikanten Teil des Textes in eine Suchmaschiene eingegeben hätten, bevor sie versuchten, "Thomas D." an das Schienbein zu treten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: