Ihre Meinung zu: Neuer Höchstwert: RKI meldet 410 Corona-Tote an einem Tag

25. November 2020 - 8:04 Uhr

Das Robert Koch-Institut meldet 410 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden - ein neuer Höchstwert für Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist mit 18.633 im Vergleich zur Vorwoche gestiegen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Neuer Höchstwert ......

.... und die Politiker können sich nicht entscheiden ! Natürlich müssen Einschnitte entschieden werden. Das schmerzt einigen sicherlich aber nichts tun oder nur Zögerliches zu tun ,schadet uns ALLEN.

Der Wert an sich klingt erst einmal dramatisch....

....man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten.

Querköpfe

um 08:26 von Peter Kock...Neuer Höchstwert ... und die Politiker können sich nicht entscheiden ! Natürlich müssen Einschnitte entschieden werden. Das schmerzt einigen sicherlich aber nichts tun oder nur Zögerliches zu tun ,schadet uns ALLEN.

Das unverantwortliche Verhalten mancher Mitbürger schadet uns Allen. Ich denke da an Querköpfe etc.

Tod ist TOD

um 08:30 von Sebastian15…man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten.

Was soll der Hinweis auf Todesursachen. An und mit Corona gestorben. Tod, reicht das nicht?

Danke Tagesschau.de !

Endlich legt mal jemand den Fokus auf die Todesraten (!) die im Gegensatz zu den Infektionsraten das EINZIG objektive und vergleichbare Maß für das Epidemiegeschehen darstellen und trotz November Lockdown ihre exponentielle Dynamik unbeirrt fortsetzen!

Obwohl sich ja immer wieder einige Foristen über meine Vorhersahen lustig gemacht haben, kann ich mir zumindest zu Gute halten das im Gegensatz zu mir nicht einmal die Virologen auf die Idee gekommen sind, die Verlangsamung der Dynamik seit dem 08.11. mit den Herbstferien in NRW und anderen BL in Beziehung zu setzen!

Sogar umgekehrt wurde erwartet das die Ferien zu mehr privaten Kontakten und damit mehr Infektionen führen würden während die Rolle der Schulen als Infektionstreiber offenbar grob unterschätzt wurde.

@möbius, 08:37

Endlich legt mal jemand den Fokus auf die Todesraten (...).

Da kann ich mich nur anschließen. Gute Arbeit, tagesschau.de, weiter so!

Natürlich steigt man in diese überfällige Debatte mit einem Höchstwert ein, aber gut, geschenkt. Trotzdem ein Schritt nach vorne.

Massnahmen

Die Todesrate folgt auf die Infektionen mit Abstand, es war bereits länger abzusehen, dass diese erst steigt.
Da auch die Infektionszahlen weiter sehr hoch ( zu hoch ) sind, sollte hier und heute entschieden ein Runterfahren der möglichen Infektionstreiber erfolgen.

Die Annahme, dass „Fest und Feiern“ VOR Broterwerb &Lernen stehen müssen, teile ich nicht.

Meines Erachtens wäre es besser das Notwendige, Arbeit, Schule, Grundversorgung aufrecht zu erhalten als Kirche, Weihnachtsferien, Feiern, Sylvesterböllerei und dergleichen.

Die notwendigen Dinge zugunsten der Feierlichkeiten zu minimieren erschließt sich mir nicht.

Es sollte klar und entschlossen geäußert werden, dass dieses Jahr ein stilleres Weihnachten ansteht und Kontakte zu minimieren sind. Sylvester dürfte komplett ausfallen.

Ich erwarte von der Ministerkonferenz mit dem Bund mehr Mut und Geradlinigkeit. Bisher konnte man einiges nachvollziehen, in Punkto Weihnachten erscheint die Entscheidungsfindung schwierig.

@Sebastian15

"Der Wert an sich klingt erst einmal dramatisch....
....man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten."

Und dann? Gestern sind rein statistisch ca. 135 Menschen in D an einem Herzinfarkt verstorben. Das sind weniger. Bedeutet das, wir sollten weniger Aufwand zu Vermeidung von Herzinfarkten betreiben?

Herzinfarkt ist immerhin eine der häufigen Todesursachen bei uns.

rer Truman Welt

Daß das sehr traurig ist sollte nicht besonders herausgestellt werden müssen, weil es es ist!
Aber die doch sehr aufgeregte Berichterstattung ist mir unverständlich. Bei den Zahlen an Neuinfektionen nun bereits über Monate, die weit über ein Mehrfaches des Höchststandes im April liegen, ist doch klar, daß sich das auch bei den Sterbefällen so spiegeln wird. Was ist daran denn jetzt unerwartet?
Wir bleiben auch diesbezüglich jetzt zunächst auf ein solch hohem Niveau, das ist doch bekannt, daß erwartet werden muß, oder anders gefragt, weshalb sollte es jetzt nicht so kommen?
Wie sieht es denn mit der Entwicklung des Verhältnisses zwischen der Anzahl der getesten Infizierten und den Sterbefällen über die letzten 9 Monate aus, um vielleicht in diesen Zusammenhang mal etwas Positives zu berichten!

Todesursache

TS schreibt jeder Tag über Todeszahlen. Diese bedauernswerten Menschen sind mit, oder an Corona gestorben . Meines Wissen's wird keiner dieser Toten obduziert um die Todesursache festzustellen. Es ist schon wichtig zu wissen an welcher Ursache diese Menschen gestorben sind .
Diese steigende Zahlen rufen Angst und Hofnungslosigkeit bei vielen Menschen hervor.

Corona Sterbefälle

Frage: Stirb das Virus auch mit dem Menschen oder lebt es noch in der Erde eine Zeitlang weiter oder verbrennt es mit der Einäscherung? ....fragt Jürgen Pate

Ein Indiz?

Ist das jetzt ein Indiz dafür, dass der Lockdown nichts gebracht hat? Weder sinkt die Zahl der positiven Tests signifikant, noch scheinen Menschenleben gerettet zu werden. Trotzdem verlängert die Regierung die (wirkungslosen?) Maßnahmen. Vermutlich steckt folgende Logik dahinter (frei nach Volker Pispers): "Herr Doktor, was Sie mir verschrieben haben, wirkt nicht. Aber verordnen Sie es mir wieder - immerhin kenne ich jetzt die Nebenwirkungen."

@Am 25. November 2020 um 08:37 von Möbius

"Endlich legt mal jemand den Fokus auf die Todesraten (!) die im Gegensatz zu den Infektionsraten das EINZIG objektive und vergleichbare Maß für das Epidemiegeschehen darstellen und trotz November Lockdown ihre exponentielle Dynamik unbeirrt fortsetzen!"
Die Anzahl der Toten folgt der Zahl der Infizierten im Abstand von ca. 4 Wochen. Niemand hat vor Anfang Dezember mit einem Einfluss des November-Lockdown auf die Zahl der Toten gerechnet. Und da wir auch im November jede Woche einen neuen Rekord an Infizierten hatten wird auch diese Zahl noch bis Ende Dezember steigen.
Auch ist die Zahl der Toten nicht das einzige Maß, ganz im Gegenteil. Da diese Zahl den Infektionsgeschehen mit großem Abstand folgt ist sie so ziemlich das schlechteste Maß.

08:30 von Sebastian15

》Der Wert an sich klingt erst einmal dramatisch...
...man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten 《

Und dann? Um festzustellen, dass es ja doch nicht so dramatisch ist? Es ist und bleibt eine Pandemie, wobei es einzig und allein an die Vernunft des Menschen, jedes einzelnen, liegt, um diese irgendwann einmal unter Kontrolle zu bringen und das gewöhnliche Leben wieder genießen zu kommen. Da helfen auch keine Blicke zu anderen Todesopfern.

@grübelgrübel

"Was soll der Hinweis auf Todesursachen. An und mit Corona gestorben. Tod, reicht das nicht?"

Nein, das reicht nicht. Manche sterben mit und nicht an Corona, was bedeutet, dass zwar Corona nachgewiesen wurde, die Todesursache jedoch Alter und/oder schwere Erkrankungen sind. Dennoch fließen diese Todesfälle in die Corona-Statistik mit ein, was zur Folge hat, dass die Todesrate falsch dargestellt wird, was wiederum zur Folge hat, dass Beschränkungen immer drastischer werden. Für Beschränkungen sollte es aber eine solide Basis in Form der korrekten Todesrate geben. Vielleicht sind Sie selbst von den Verboten nicht sonderlich betroffen, viele Menschen sind es aber (Verlust der Existenz, Depression...)

Höchstwert

Jeder an Corona verstorbene Mensch ist einer zu viel.
Die Ärzte wissen mittlerweile wie sie, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, den Patienten bestmöglich behandeln müssen.
Daher kann man nicht verstehen warum es immer wieder Menschen gibt, welche diese Pandemie verharmlosen bzw. leugnen.
Warum kann man diese Demonstrationen nicht unterbinden, Grundgesetz hin oder her. Es geht um die Gesundheit eines jeden Bürgers, auch um die der Demonstranten.
Das ist meines Erachtens wichtiger.

Was besagt diese Zahl..?

Erst mal gar nichts. Wir wissen nicht, woran diese Menschen wirklich gestorben sind. Wir wissen nicht welche Vorerkrankungen sie hatten.

Wir wissen auch nicht wie alt sie waren.

Ich würde schätzen, dass mindestens 80% auch ohne den Virus sehr bald gestorben wären. Ein Beispiel aus meinem Umfeld:

Frau, 82 Jahre, austherapierte Krebspatientin. Wurde ins Heim verlegt. Dort brach Corona aus. Sie wurde auch positiv getestet und starb nach 10 Tagen. Sehr wahrscheinlich am Gehirntumor.

Aber die Todesursache ist Corona! So oder so ähnlich wird es in der Mehrzahl der Fälle sein.

Es sterben jeden Tag 700 Menschen. Nur an Krebs. Normalerweise. Aktuell sterben (offiziell) viel weniger an Herzinfarkt, Krebs, Schlaganfall etc.

Es ist also vornehmlich eine Frage der Statistik.

Dennoch versterben auch Menschen an Covid-19. keine Frage. Die gibt es auch.

Dies nur zur besseren Einordnung, um nicht unnötig Angst und Panik zu verbreiten.

Mutlose MinisterpräsidentInnen

Ich kann Angela Merkel gut verstehen, die erkennbar seit Wochen mit den Ergebnissen ihrer Sitzungen mit den MPs unzufrieden ist.

Vor Wochen, als die Zahlen zu steigen begannen, hätte man durch entschlossenere Maßnahmen die Kurve leicht stoppen können. Je weiter oben man das versucht, desto härter müssen die Maßnahmen sein und desto länger dauert das. Wie ein Auto, das einen Berg hinab rollt. Wenn es langsam ist, muss man nur schwach auf die Bremse treten, wenn es erst mal in Schwung ist.... Frau Merkel ist Physikerin, die versteht das.

Wenn wir die nächsten 3 Wochen dasselbe machen, wie in den letzten 3, dann ist auch nur derselbe Effekt erwartbar. Die gestrigen Infektion haben nicht in Restaurants, Fitnessstudios oder Kinos stattgefunden. Die sind dicht.

Wer mehr erreichen will, der muss mehr tun und nicht über Nebenschauplätze wie Böller streiten oder über die Anzahl der Leute auf einer Weihnachtsfeier feilschen. Zeitverschwendung.

um 08:52 von Mika D Aus

um 08:52 von Mika D

Aus vollem Herzen meine Zustimmung. Es wird sich leider nicht durch setzen lassen, da manchem der Glaube und die Feierei wichtiger zu sein scheinen.
Das werden wir dann im Januar sehen und die " Schreierei " nach Lockerungen erleben
" dürfen " .
Bleiben Sie gesund.

@08:55 von 3006: Menschen sind mit, oder an Corona gestorben

"Diese bedauernswerten Menschen sind mit, oder an Corona gestorben . Meines Wissen's wird keiner dieser Toten obduziert um die Todesursache festzustellen. Es ist schon wichtig zu wissen an welcher Ursache diese Menschen gestorben sind ."

Es ist völlig egal ob jemand "AN" oder "MIT" Corona gestorben ist. Die Frage, die man stellen muss lautet: "Wäre dieser Mensch ohne Corona noch am Leben?"

Hier noch ein Artikel von Leuten, die sicher mehr Einblick in die Materie haben als Sie und ich.

"https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/die-meisten-sterben-an-corona-nicht-mit/"

@ 08:37 von Möbius

"wurde erwartet das die Ferien zu mehr privaten Kontakten und damit mehr Infektionen führen würden während die Rolle der Schulen als Infektionstreiber offenbar grob unterschätzt wurde"
Erstens ist es total unsinnig zu erwarten dass im Winter, wo eben immer Erkältungszeit ist, die Zahlen ebenso niedrig zu halten sind wie im Sommer.
Zweitens halte ich die Schließung der gesamten Gastronomie für total kontraproduktiv weil die Leute dann eben wirklich ins Private getrieben werden - und private Kontakte lassen natürlich die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion steigen.
Drittens halte ich die Schulen, wie viele Studien es auch zeigen, nicht für Infektionstreiber - aber da Kinder eben auch ihre Freizeit nach der Schule miteinander verbringen (Kinder kann man halt nicht einfach wegschließen wie einen Staubsauger) ist dort ein höheres Risiko.
Viertens spricht niemand über den öffentlichen Nahverkehr - der v.a. in meiner Region zu Stoßzeiten eher überfüllten Viehtransportern gleicht.

@möbius @rossundreiter - Nachlauf der Todeszahlen

Die Toten von heute sind die Infizierten von vor 4 Wochen. Es ist also falsch eine fortlaufende Dynamik anzunehmen.

Man kennt das alles aus den Grippewellen der letzen Jahrzehnte. Es ist also kein ungewöhnlicher und auch kein unerwarteter Vorgang.

Was mich eher stutzig macht ist zum einen, dass immer noch jeder Tote im Zusammenhang mit Corona als Aufhänger genutzt wird. Die Influenzatoten werden statistisch als Herzinfarkt, Pneumonie, Schlaganfall oder was auch immer in der Statistik geführt.

Und was mich auch stutzig macht:

Wenn die Situation auf den Intensivstationen so schlimm ist (angeblich), wieso fährt man dann den Regelbetrieb nicht runter, anstatt die Maßnahmen zu verlängern und zu verschärfen..?!

7-Tages-Wert

Wie bitte macht es Sinn einen R Wert oder 7-Tage Wert zu errechnen, wenn Samstags bis Dienstags die Ämter mit den Zahlen nicht nachkommen?
Bzw. an den WE nichts erhoben wird??

Viren sind ver/brennbar @Mücke OS

>>>Frage: Stirb das Virus auch mit dem Menschen oder lebt es noch in der Erde eine Zeitlang weiter oder verbrennt es mit der Einäscherung? ....fragt Jürgen Pate>>>

Ja das Virus verbrennt bei der Kremation!
Weitere Fragen zum Umgang mit an Corona Verstorbenen, empfehle ich Ihnen den Bestatterweblog von Peter Wilhelm, sehr informativ zu Ihren Fragen!

@ 3006

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigte, dass 85% der"an oder mit" Corona Verstorbenen _an_ Covid-19 gestorben sind. Bei den restlichen 15% konnte dies nicht einzig darauf zurückgeführt werden. Aber klar, ist ja nur 'ne Grippe...

um 08:54 von Meinung zu

um 08:54 von Meinung zu unse...

Das Problem ( meiner Meinung nach ) sind die vielen Menschen - auch hier - die jetzt schon wieder meinen, man müsste über Lockerungen oder das Ende der Maßnahmen diskutieren .
Für mich ist das voll und ganz daneben.
Bis die Impfstoffe kommen und alle
" Willigen " geimpft sind, wird es nun mal noch mindestens bis zum Sommer dauern.
Vorher kann und wird es kein Ende der Maßnahmen geben dürfen !
Bleiben Sie gesund

08:50 von rossundreiter

》Natürlich steigt man in diese überfällige Debatte mit einem Höchstwert ein, aber gut, geschenkt. 《

Ich wollen doch die aktuellen Fallzahlen hören, wieso ist es falsch, dass dann direkt auch so zu schreiben? Ein Guten Morgen -Gedicht zu Beginn machen diese Zahlen nicht angenehmer. Übrigens sind die Werte eigentlich täglich hier nachzulesen, oder auch beim RKI.

08:55 von Mücke-OS Das ist

08:55 von Mücke-OS

Das ist tatsächlich mal eine gute Frage, darüber habe ich bisher nicht nach gedacht.

Zitat TS: "Lauterbach:

Zitat TS:
"Lauterbach: Teil-Lockdown verfehlt erhoffte Wirkung deutlich
08:40 Uhr"
Und wenn ich das sage, werde ich hier belächelt und bekomme nichtssagende Zahlen vorgetragen.

Bitte die Zahl der Toten...

... nur einmal in der Woche (z.B. am Sonntag melden). Dann könnte man 1000 oder 2000 Tote melden. Rekordverdächtig, oder?

Tatsache ist, dass die Anzahl der Sterbefälle - noch schlimmer als bei den Testzahlen - extrem verzögert gemeldet wird. Die heute gemeldeten 410 Corona-Toten verteilen sich über mehrere Monate (die älteste Meldung ist vom 23.3. mit Referenzdatum 16.3.)

Wenn überhaupt, dann kann man sich die "Opferzahlen" nur über einen gewissen Zeitraum (> 7 Tage) ansehen und nicht als Tagesspitzenwert. Am vergangenen Montag war die Todeszahl - meine ich - bei um die 100 ... das lässt sich jetzt aber nicht aus dem aktuellen Datensatz rekonstruieren.

@Nanni

>>>Manche sterben mit und nicht an Corona, was bedeutet, dass zwar Corona nachgewiesen wurde, die Todesursache jedoch Alter und/oder schwere Erkrankungen sind.>>>

Es werden bei Verkehrstoten ect KEINE Corona Tests gemacht. Wer was anderes behauptet, verbreitet leider "Fake News".
Und wenn Jemand zB mit Herzerkrankung den Virus erwischt, dann stirbt dieser Mensch sofern er einen schweren Verlauf hat, am Erstickungstot oder Mulitiorganversagen .... egal, Todesursache war letztenendes die Corona Infektion!

@ Peter Kock, um 08:26

Sie haben ganz sicher Recht.

Würden Sie Ihren Appell auch an alle Nicht-Politiker richten, die die Situation immer noch runterspielen und verharmlosen, indem sie auf freie Intensivbetten und Stellen verweisen, an denen man sich auf keinen Fall anstecken kann, käme das der Sache noch weiter entgegen.

Sie werden auch in diesem Thread wieder davon lesen.
Von den Üblichen.

Todesursache Corona

"um 08:55 von 3006 " und andere:
am 20.11.2020, also vor 5 Tagen war in der Tagesschau ("Obduktionsregister-101.html") zu lesen, daß ca. 85 % der mit und an Corona gestorbenen tatsächlich an Schäden verstorben sind, die das Coronavirus verursacht hat.
Was brauchen denn manche Leute noch für Beweise? Die aktuelle Entwicklung ist ernst und auch so zu nehmen.
Hoffentlich einigen sich die verantwortlichen Politiker heute auf Maßnahmen, ohne auf Wiederwahl und Wirtschaft zu schauen!

08:57 von Midwinter Ich denke

08:57 von Midwinter

Ich denke das es einfach heißt : ohne die Maßnahmen wären wir schlimmer dran - auch wenn das im Denken verschiedener Menschen nicht vor zu kommen scheint.

@Nanni, 09:00

Laut einer Untersuchung der Universität Aachen, zuürckzufinden hier auf Tageschau.de vor 5 Tagen, sind 85% der Coronatoten doch wirklich 'an' und nicht nur 'mit' Corona gestorben. Das heisst, diese 85% hätten ohne Corona jetzt noch leben können. Scheint mir doch eine solide Basis für Massnahmen zu sein.

@3006

>>>Meines Wissen's wird keiner dieser Toten obduziert um die Todesursache festzustellen. >>>

Da haben Sie recht, aber die Erkrankten wurden spätestens bei Einlieferung ins KH getestet!
Man weiß wirklich genau Wer an Corona verstirbt, auch wenn die Person Vorerkrankungen hatte, ist sie schwer an Corona erkrankt, verstirbt sie schlimmstenfalls daran, egal wie alt sie ist!

Jeder an Corona verstorbene Mensch ist einer zu viel.

Ja, aber niemand hat aktuell Verkehrstote, Drogentote, Herz-Kreislauftote, Alkoholtote und Alters-Tote auf dem Schirm. Wo fängt man an mit der Reduzierung der Todeszahlen?

@drbashir, 08:54

Bedeutet das, wir sollten weniger Aufwand zu Vermeidung von Herzinfarkten betreiben?

Wir betreiben seit jeher weniger Aufwand zur Vermeidung von Herzinfakten.

Oder ist Ihnen bekannt, dass die Regierung die erlaubte Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden begrenzt, um begünstigenden Stress zu vermeiden?

Ist Ihnen bekannt, dass die Regierung der Bevölkerung harte Ernährungsvorschriften macht oder ein wöchentliches Sportprogramm auferlegt und ein zulässiges Höchstkörpergewicht von 80 kg einführt, um Herzinfarkte zu vermeiden?

Milchmädchenlockdown

Solange die Städte voll sind, solange in Schulen immer noch kein Abstand gehalten wird ( dort Studien aus entspannteren Pandemiephasen herangezogen werden) und solange die Menschen ihre persönliche Bewegungsfreiheit über das Ziel setzen die Schwachen in aller Konsequenz zu schützen-solange eiern wir weiter durch den Winter und aktuell steigen die Zahlen sogar deutlicher , wie es ausschaut. Die Politik muss sich jetzt gemeinsam positionieren für das Hauptziel: Menschenleben retten!!!

@09:15 von Hennes Conrad

"Lauterbach: Teil-Lockdown verfehlt erhoffte Wirkung deutlich
08:40 Uhr"
Und wenn ich das sage, werde ich hier belächelt und bekomme nichtssagende Zahlen vorgetragen.

Trösten Sie sich, das geht Herrn Lauterbach ganz genauso. Die Fraktion derer, die der Meinung sind, das sei alles nicht schlimm, sterben müsse man sowieso und die täglichen Corona-Toten wären eigentlich an normaler Altersschwäche gestorben, lässt sich durch medizinische Fakten nicht beeinflussen.

Da ist wichtiger, was selbsternannte Experten auf Telegram oder Facebook schreiben.

Wie das mit Zahlen und Zuordnungen halt so ist ...

.. werden auch die der Coronatoten relativ sein.
So wie Menschen nahezu symptomfrei eine Infektion überstehen, und somit in keiner Statistik erscheinen, dürfte es auch eine erkleckliche Anzahl verstorbener an Corona geben, deren Tot mangels eindeutigen Verdachts anderen Ursachen wie Lungenentzündung oder Herzversagen zugeschrieben wird.
Besonders bei älteren Mitmenschen, und gerade auf dem Lande, wird dann kaum nach den wahren Ursachen geforscht oder gar obduziert ... solange es keine Vermutung der Fremdbeteiligung gibt.
Es steht also, meiner Meinung nach, zu befürchten, dass die morgendlichen Infizierten- und Todeszahlen real ggf. erheblich höher liegen.

Todesursachen

Manche werden nicht müde, zu versuchen, die Todeszahlen "an und mit Corona" zu relativieren. Das führt nur leider zu nichts.

Ja, es sterben Menschen "mit Corona", die, wie die oben beschriebene Krebspatientin, die sowieso an ihrer Grunderkrankung gestorben wären. Aber die meisten Coronatoten waren lediglich alt und hatten nicht akut tödliche Begleiterkrankungen (z.B. Bluthochdruck). Die wären auch irgendwann gestorben. Aber das werden wir alle. Egal woran.

Unfälle? Wie viele der täglich im Verkehr tödlich verunfallten (ca. 10/d) werden wohl Corona-positiv sein? Rein statistisch alle paar Wochen mal einer. Die verzerren das Bild nicht.

Es wird aber umgekehrt immer über die hohe Dunkelziffer von Corona geredet. Wie viele sterben wohl in D, ohne das vorher ein Test gemacht wurde? Die verzerren das Bild in die andere Richtung.

@Kock, 08:26 Uhr - Gutes Krisenmanagement

Ich finde die Vorgehensweise der Politik grds. richtig, in Abstimmung mit den Experten und mit Blick auf die aktuelle Situation Maßnahmen zeitlich befristet auf den weg zu bringen, deren Wirksamkeit in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und entsprechend situationsbezogene Anpassungen (Verschärfungen/Lockerungen) vorzunehmen. Dieses Procedere war in der Vergangenheit vergleichsweise effektiv und wird es auch weiterhin sein, wenn möglichst alle Bevölkerungsgruppen danach ausrichten. Ich hoffe, dass man die aktuellen Zahlen zum Anlass nimmt, den Lockdown zu verlängern und in Teilbereichen zu verschärfen. Ich denke, man sollte über die Weihnachtsfeiertage eine Lockerung versuchen, nicht aber zu Silvester. Wenn ALLE Bürger die AHAL-Regeln beherzigen, werden wir Corona besiegen können. Leider gibt es aber noch immer zu viele Corona-Leugner und -Verharmloser.

@09:20 von Fri-Bu

Die "Studie" ist im Ärzteblatt nachzulesen.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115799/
COVID-19-bei-Mehrzahl-der-Betroffenen-auch-die-Todesursache

Es wurden erbetene Zahlen aus 68 verschiedenen Instituten zu insgesamt 154 Obduktionen ausgewertet (nicht mal 2,3 Stück pro Institut). Dabei haben gerade mal 6% der angefragten Institue überhaupt CoViD-Tote obduziert. Da kommt man auf eine tolle Statistik.

Bitte lesen Sie dazu auch die Kommentare. Das erlaubt Ihnen Rückschlüsse auf die Aussagekraft dieser Meta-"Studie".

Früherer Schutz durch Gesundheitsamt

Extreme Beschleunigung der Kontaktverfolgung lohnt. Denn das RKI berichtet über Studien-“Hinweise, dass nahezu die Hälfte der SARS-CoV-2-Transmissionen von präsymptomatischen Personen ausgeht“ https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.... Da Kontaktverfolger rechtl. Quarantäne oft erst nach PCR-Test anordnen darf, kommt es auf jede Minute Zeitgewinn an bis zur Mitteilung des Testresultats. Zum Zeitgewinn können Covid19-Scouts massiv beitragen.

Ein trauriger Rekord

Und auch hier sind wieder die Querdenker zu lesen, die darauf verweisen, dassja ohne niemand "AN" sondern nur jemand "MIT" Corona stirbt. Erst vorgestern durfte ich wieder in einer Querdenker-Diskussion auf facebook lesen, dass fast jeder, der "MIT" Corona stirbt in den nächsten Wochen sowieso an einer Vorerkrankung gestorben wäre.
Die Empathielosigkeit dieser Leute ist einfach unglaublich.

Vermutlich werden viel von denen erst dann "aufwachen", wenn es einen geliebten Angehörigen trifft, der so wie viele der AN Corona verstorbenen Menschen noch einige Jahre hätte leben können, wenn er kein Corona bekommen hätte.

"https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-covid-19-lebenserwartung-1.4893657"

Nun ja

Söder machte deutlich, dass der Teil-Lockdown am 20. Dezember wohl nicht vorbei sein werde. Jedem müsse bewusst sein, "dass nicht am 20.12. alles geöffnet wird". Das Datum sei deswegen gewählt worden, weil das Gesetz klar vorgebe, "dass Verordnungen nur für vier Wochen gemacht werden". Für ihn sei ganz klar, dass "das natürlich auch danach fortgesetzt wird".

09:06 von Advocatus

09:06 von Advocatus Diabo...

Ich bin es soooo leid, immer wieder die Meckerei wegen der Gastronomie. Die sind - wenn man denn die Animationen für sich an nehmen kann - sehr wohl berechtigt !
Schauen Sie mal hier :
https://zdfheute-stories-scroll.zdf.de/
corona-massnahmen-kaesemodell/index.html

Und zum ÖPNV gab es heute morgen im ARD Morgenmagazin einen interessanten Bericht, kann man sicher auf der Seite finden !

Versuchen Sie wenigstens mal das an zu nehmen und bleiben Sie gesund !

@JorisNL, 09:22

„(...) Das heisst, diese 85% hätten ohne Corona jetzt noch leben können. Scheint mir doch eine solide Basis für Massnahmen zu sein“

Danke. Hoffentlich war das für jeden deutlich genug (im Sinne von „unmissverständlich“).

08:55 von 3006

>>Meines Wissen's wird keiner dieser Toten obduziert um die Todesursache festzustellen. Es ist schon wichtig zu wissen an welcher Ursache diese Menschen gestorben sind .
Diese steigende Zahlen rufen Angst und Hofnungslosigkeit bei vielen Menschen hervor.<<

All die Todesopfer obduzieren? Herrje, das würde ja eine Ewigkeit dauern. Woher sollen all die Ärzte, bzw Panthologen kommen? Und welcher von denen ist so allwissend, um sagen zu können die ältere Dame, der ältere Herr, evtl an Asthma erkrankt oder an irgendwelchen Herzkrankheiten, wäre auch ohne Corona die Tage gestorben?
Solche Ärzte und Pantoholgen gibt es m.E. gar nicht.

Anstieg der Infektionszahlen

Der Anstieg von 1000 Infektionen ist auf eine fehlerhafte Angabe der Infektionen aus Baden-Württemberg zurückzuführen, die gestern unplausibel niedrig angegeben und jetzt korrigiert wurden.

@08:55 von Mücke-OS: Stirb das Virus

"Frage: Stirb das Virus auch mit dem Menschen oder lebt es noch in der Erde eine Zeitlang weiter oder verbrennt es mit der Einäscherung? ....fragt Jürgen Pate"

Dazu gibt es genaue Anweisungen des RKI.

Auch mit Corona infizierte Verstorbene sind demnach noch ansteckend.

"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html"

Unterschied Corona (SARS cov 2) und Covid-19

Ich denke es ist wichtig zu verstehen, dass (fast) jeder von uns sich früher oder später mit dem
Virus anstecken wird. Sehr wahrscheinlich haben sich ca. 20% der Bevölkerung bereits infiziert.

Dies zeigt aber auch, dass die wenigsten Menschen überhaupt an COVID-19 erkranken.

Erst wenn das Virus auf die Innern Organe geht, vornehmlich die Lunge, dann wird es gefährlich. Dies trifft aber nur auf einen sehr kleinen Anteil der Infizierten zu.

Gemäß der Ioannidis-Studie liegt die Fallsterblichkeit bei den unter 70-Jährigen bei 0,05%. Viele Infizierte entwickeln aber keine Antikörper, so dass die echte Fallsterblichkeit sogar noch einiges darunter liegen wird.

Neben der Sterblichkeit kann man noch Faktor 5-10 an schweren Verläufen annehmen. Also maximal 5 von 1.000 Infizierten erkranken schwerer.

Über alle Altersklassen liegt die CFR bei ca. 0,25%. Über 80 deutlich höher.

Die „echte“ Zahl der Neuinfizierten dürfte daher bei täglich weit über 100.000 liegen.

Mal ein kleiner Tip

Immer wieder wird hier über die Widersprüchlichkeit und Unübersichtlichkeit der Corona-Zahlen gemosert. Einfach mal den folgenden Link anklicken, dann bekommt man einen Überblick über den gesamten Zeitraum, ja es gibt sogar Grafiken, die unmissverständlich sind:

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/

Nur damit endlich die ewige Streiterei über die "wahren" Zahlen und deren mögliche "Bedeutungen" aufhört.

Am 25. November 2020 um 08:30 von Sebastian15

"Der Wert an sich klingt erst einmal dramatisch....
....man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten."

In Deutschland sterben jährlich 600 bis 800 Menschen bei Wohnungsbränden... Sollten wir etwa die Feuerwehr abschaffen...?

Nein, dank der Feuerwehr sind es" nur" 600 bis 800 tote bei Wohnungsbränden...

Wie es ohne den Massnahmen aussehen würde will ich mir garnicht vorstellen, aber es müssen noch mehr Massnahmen her...
Warenhäuser, Elekrofachmärkte, Möbelhäuser, Bekleidungsgeschäfte usw... Gehören für mindestens 3 bis 4 Wochen geschlossen, die braucht man in einer Pandemie nicht und eine neue Jacke oder einen neuen Fernseher kann ich mir auch mit einem Monat Verspätung kaufen, das werde ich wohl alles überleben, eine Corona-Infektion evtl. nicht...

@ um 08:55 von Mücke-OS

"Corona Sterbefälle
Frage: Stirb das Virus auch mit dem Menschen oder lebt es noch in der Erde eine Zeitlang weiter oder verbrennt es mit der Einäscherung? ....fragt Jürgen Pate"
.
Mit der Verbrennung werden auch die Viren verbrannt. Ohne Verbrennung passiert folgendes: im Körper des Verstorbenen sind aktive Viren und Viren in Zellen, wobei letztere Viren noch nicht vollständig ausgebildet sind. Bereits kurz nach dem Tod stellen die Zellen ihre Tätigkeit ein, die Viren in den Zellen bleiben inaktiv. Die aktiven Viren können (nur) bei einer Öffnung des Leichnams freigesetzt werden. Mit der Verwesung verwesen auch die Viren.

410 Corona-Tote an einem Tag

Damit ist die Schmerzgrenze deutlich überschritten.Wir dürfen das nicht mehr länger hinnehmen und müssen endlich ein konsequentes Einschreiten der Politik fordern.

Aber auch wir selber sollten unser persönliches Verhalten überdenken.Der Appel an die Vernunft fruchtet leider nicht bei allen. Und Kontrollen gibt es in einigen relevanten Bereichen kaum.Dazu gehören vor allem die Supermärkte wo sich täglich Millionen Menschen zum Einkaufen treffen.
Hygieneregeln einhalten ist dort nach meinen Erfahrungen Fehlanzeige.Wer fortgesetzt massive Verstöße feststellt sollte das nicht mehr tolerieren.Wenn das Ordnungsamt genug Hinweise bekommt wird sich was ändern.

Corona-Tote

Ich hätte nicht damit gerechnet das nach drei Wochen Lockdown so hohe Todeszahlen genannt werden. Falls es sich um "an" Gestorbene handelt war der Lockdown noch nicht effektiv genug. Was mich nicht wundern würde, denn in meiner Stadt hat man bestimmte Stadtviertel zur Maskenzone deklariert, wenn die Leute aber keine tragen oder zu tief tragen ,passiert aufgrund von zu wenig Kontrollpersonal auch meistens nichts.

09:24 von rossundreiter Warum

09:24 von rossundreiter

Warum brauchen Sie für Sport, Ernährung und Körpergewicht denn bitte die Regierung ?
Das liegt doch bei jedem selber.

Aber bei Covid 19 handelt es sich um eine Pandemie ! Und um da gegen zu wirken müssen Bund und Länder reagieren und haben das auch getan - mit Sicherheit nicht um Sie zu ärgern !!

Strategie

Vor 1-2 Wochen schossen Lauterbach und Medien gegen die Schweiz betreffend Strategie. Lustig dabei ist, dass bereits zu diesem Zeitpunkt die Fallzahlen praktisch halbiert waren, obwohl gleichzeitig mit Deutschland Massnahmen ergriffen wurden, allerdings nur relativ schwache, andere. Der Unterschied, die Zahlen halbieren sich etwa alle 2 Wochen, in Deutschland steigen sie immer noch. Was sagt uns das? Abgesehen davon, dass Deutschland sogar weniger testet. Man ergreift immer wieder die falschen Massnahmen und packt immer noch mehr drauf oder verschärft. Ein Arzt gibt ein Medikament, zuerst ändert er die Dosis, wenn das allerdings nicht hilft, setzt er es ab und probiert ein Neues. Die Politik macht genau das nicht.

09:00, vriegel

>> Aktuell sterben (offiziell) viel weniger an Herzinfarkt, Krebs, Schlaganfall etc.<<

Das ist das erste, was ich höre.

Haben Sie dafür eine Quelle?

@ um 09:00 von Nanni

"@grübelgrübel
"Was soll der Hinweis auf Todesursachen. An und mit Corona gestorben. Tod, reicht das nicht?"

Nein, das reicht nicht. Manche sterben mit und nicht an Corona, was bedeutet, dass zwar Corona nachgewiesen wurde, die Todesursache jedoch Alter und/oder schwere Erkrankungen sind. Dennoch fließen diese Todesfälle in die Corona-Statistik mit ein, was zur Folge hat, dass die Todesrate falsch dargestellt wird,…"
.
Rein statistisch gesehen haben sich etwa 1 % der Bevölkerung bislang infiziert, entsprechend dürfen Sie 1 % der mit Corona Verstorbenen einem anderen Tod als durch Corona verstorben zurechnen. Wenn Sie jetzt noch eine fünffache Sicherheit draufgeben, dann können Sie also 5 % von den angaben zu den Verstorbenen abziehen.

@Sternenkind, 09:34 Uhr - Schutz der Bürger steht im Fokus

Sorry, aber wenn die Fallzahlen sind nicht ändern bleibt der Politik gar nichts anderes übrig, als die Beschränkungen - vielleicht sogar in verschärfter Form - fortzusetzen. Das gleiche Procedere finden Sie auch in allen anderen Ländern - nur mit einer weitaus größeren Einschränkung der Freiheitsrechte. Ich bin dankbar, dass die Politik den Schutz der Bürger in den Fokus gerückt hat. Damit war sie bisher vergleichsweise erfolgreich, aber die Zahlen sind leider noch immer zu hoch. Helfen Sie doch einfach mit, dass wir den Kampf gegen Corona gewinnen.

@ um 09:08 von MikeDreher

"7-Tages-Wert
Wie bitte macht es Sinn einen R Wert oder 7-Tage Wert zu errechnen, wenn Samstags bis Dienstags die Ämter mit den Zahlen nicht nachkommen?
Bzw. an den WE nichts erhoben wird??"
.
Genau aus diesem Grund ermittelt man den 7 – Tages – Wert. Hierdurch wird der Wochenendfehler herausgemittelt.

Nun ja

Vom Epizentrum zum Vorbild: Die plötzlich stark abfallenden Corona-Zahlen in Madrid stellen Forscher vor ein Rätsel. Medien feiern das „Wunder von Madrid“.

@drbashir, 08:54 Bedeutet


@drbashir, 08:54
Bedeutet das, wir sollten weniger Aufwand zu Vermeidung von Herzinfarkten betreiben?
um 09:24 von rossundreiter: Wir betreiben seit jeher weniger Aufwand zur Vermeidung von Herzinfakten.
Oder ist Ihnen bekannt, dass die Regierung die erlaubte Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden begrenzt, um begünstigenden Stress zu vermeiden?
Ist Ihnen bekannt, dass die Regierung der Bevölkerung harte Ernährungsvorschriften macht oder ein wöchentliches Sportprogramm auferlegt und ein zulässiges Höchstkörpergewicht von 80 kg einführt, um Herzinfarkte zu vermeiden?

Bei Corona handelt es sich um eine ansteckende Viruserkrankung. Das kann man doch nicht mit Herzinfakt gleichsetzen.

Ob mit oder an corona ist

Ob mit oder an corona ist nicht egal
.
Und wir werden alle werden mal sterben. Ob mit oder an etwas.
Wenn man wirklich was wissen will, muss man die durchschnittlichen Todeszahlen von den jetzigen abziehen.
Denn jeder der heute mit corona verstirbt, kann morgen nicht eines natürlichen Todes sterben.
Die zahlen erzeugen nur zur Panik. Aha muss reichen.

09:07, vriegel

>>Was mich eher stutzig macht ist zum einen, dass immer noch jeder Tote im Zusammenhang mit Corona als Aufhänger genutzt wird. Die Influenzatoten werden statistisch als Herzinfarkt, Pneumonie, Schlaganfall oder was auch immer in der Statistik geführt.<<

Für diese Behauptung hätte ich ebenfalls gern eine Quelle. Denn das habe ich noch nie gehört.

@Kessl 08:59 Uhr: was Sie sagen, stimmt nicht

Die Todesraten sind zwar ein Spätindikator, folgen aber laut University of Washington mit 17-24 Tagen dem Infektionsgeschehen (also NICHT den Infektionsraten!). Dies ergibt sich heuristisch aus Summe der mittleren Inkubationszeit plus Mittel der Zeit zwischen Symptomen und Exitus.

Wäre der November Lockdown also erfolgreich gewesen, hätte man im Zeitfenster vom 19.-25.11. dies sehen müssen. Tut man aber nicht.

@geme, 09:33

Und auch hier sind wieder die Querdenker zu lesen, die darauf verweisen, dassja ohne niemand "AN" sondern nur jemand "MIT" Corona stirbt.

Niemand stirbt an Corona? Wer hat das hier behauptet?

Ich kann keinen derartigen Post finden. Bitte helfen Sie mir suchen.

Richtig ist allerdings, dass nicht alle Toten, bei denen eine Corona-Infektion nach dem Tod festgestellt wird, auch an einer Covid-Erkrankung verstorben sind.

Reicht nicht

@grübelgrübel, reicht nicht, alleine wegen der Leute, die Corona leugnen. Wer Corona hat und vom Zug überfahren wird, ist ja nicht an Corona gestorben. Wie wir ja alle wissen, ist Corona so harmlos wie eine Grippe...das war Satire.
Die Zahlen der USA belegen ja, wie das Verhältnis von Grippe zu Corona ist:
2019 Grippe:96.0000 Tote
2020 Corona: 270.000 Tote
...ist quasi kein Unterschied...

Tageshöchstwert

Heute wollen Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten und einen "Corona-Winterfahrplan" beschließen.
Zudem sollen die strengen Kontaktbeschränkungen für die Zeit vom 23. Dezember bis 1. Januar offenbar gelockert werden.
###
Heute hat das RKI bekannt gegeben, das 410 Menschen in Zusammenhang mit Corona verstorben sind... Das ist fakt ! Wenn die Ministerpräsidenten der Länder heute den "Corona Winterfahrplan" beschließen, dann wird das sicherlich eine wichtige Rolle spielen bei der Fortsetzung von Corona Maßnahmen ! Eine Lockerung für die Weihnachtszeit und Sylvester könnte daher nach hinten losgehen, wenn dann ab Januar die Fallzahlen in die Höhe schießen. Wir sagte in Frühjahr schon die Kanzlerin... Die Lage ist ernst. Und das ist sie wirklich in der Tat !

09:23, Antares14

>>Jeder an Corona verstorbene Mensch ist einer zu viel.
Ja, aber niemand hat aktuell Verkehrstote, Drogentote, Herz-Kreislauftote, Alkoholtote und Alters-Tote auf dem Schirm. Wo fängt man an mit der Reduzierung der Todeszahlen?<<

Ich wüsste nicht, daß bei den von Ihnen genannten Toten ein Anstieg zu verzeichnen wäre.

@Advocatus Diabo...09:06 Uhr: klar sind es die Temperaturen

Im Frühjahr klang die erste Welle wegen zunehmenden Temperaturen ab (seit 09.04) lange vor Einführung der Maskenpflicht! Die 2. Welle jetzt ist bedingt durch die niedrigeren Temperaturen. Zwar ist das Virus nicht so temperaturanfällig wie Influenza, aber doch sehr wie die 2. Welle auf der Südhalbkugel in unserem Sommer gezeigt hat (Südafrika, Chile, Australien ..) und die niedrigen Zahlen in Afrika.

ABER: das erklärt eben nicht durch welche Parameter an nicht-pharmazeutischen Maßnahmen man das Epidemiegeschehen beeinflussen kann ! Am Winter selbst können wir halt nichts ändern ...

@09:38 von vriegel: 20% der Bevölkerung bereits infiziert

"Sehr wahrscheinlich haben sich ca. 20% der Bevölkerung bereits infiziert.
....
Die „echte“ Zahl der Neuinfizierten dürfte daher bei täglich weit über 100.000 liegen."

Diese Zahlen habe ich von Ihnen schon öfter gelesen.

Haben Sie die gewürfelt oder gibt es dazu auch ein seriöse Quelle? Falls nicht, werte ich das als Fake-News.

@ rossundreiter, um 09:24

re @drbashir, 08:54

Wir betreiben seit jeher weniger Aufwand zur Vermeidung von Herzinfarkten.
Oder ist Ihnen bekannt, dass die Regierung...begrenzt,...harte Ernährungsvorschriften macht,...ein wöchentliches Sportprogramm...ein zulässiges Höchstkörpergewicht...einführt...?“

Sorry, mit “wir“ sind wirklich “wir“ gemeint, Sie, ich und alle anderen Bürger.
Wie kommen Sie auf die Idee, dass ich “die Regierung“ bräuchte, um mich vernünftig zu ernähren, Sport zu machen, Übergewicht zu vermeiden, nicht zu rauchen oder mir nicht zweimal die Woche die Kante zu geben?

Das alles liegt in der gleichen Eigenverantwortung wie das korrekte Verhalten in der Zeit der herrschenden Corona-Epidemie.

Und: Sie hören und lesen ja selbst dauernd, wie auf die Regelungen der Regierung reagiert wird.

@Midwinter 08:57

Die aktuellen Todeszahlen haben nichts mit dem Lockdown zu tun, sondern hängen in erster Linie davon ab, wer sich Mitte bis Ende Oktober angesteckt hat. Zwischen Infektions- und Todeszeitpunkt steckt so eine große Zeitspanne, dass sich die Maßnahmen auf die Zahl der Todesfälle noch gar nicht relevant auswirken können.

Das heißt natürlich auch, dass wir bei anhaltend hohen Infektionszahlen noch mindestens 4 Wochen mit ähnlichen Todeszahlen rechnen müssen − selbst wenn wir ab morgen gar keine Neuinfektionen mehr hätten.

Die Auswirkungen des Lockdowns kann man inzwischen an Indikatoren erahnen, die weniger stark zeitversetzt sind: Die Anstieg [[edit: zuvor Zahl]] der täglichen Neuinfektionen ist zurückgegangen und ist seit etwa einer Woche nach Beginn des Lockdowns etwa konstant und die Belegung der Intensivstationen mit Corona-Patienten steigt zwar noch deutlich an, aber nicht mehr so stark wie zuvor.

Wirkungslos sind die Maßnahmen also nicht − aber eben auch noch nicht wirksam genug.

Verstehe Ihre Logik nicht

Neu
Am 25. November 2020 um 08:57 von Midwinter
Ein Indiz?

Ist das jetzt ein Indiz dafür, dass der Lockdown nichts gebracht hat? Weder sinkt die Zahl der positiven Tests signifikant, noch scheinen Menschenleben gerettet zu werden. Trotzdem verlängert die Regierung die (wirkungslosen?) Maßnahmen. Vermutlich steckt folgende Logik dahinter (frei nach Volker Pispers): "Herr Doktor, was Sie mir verschrieben haben, wirkt nicht. Aber verordnen Sie es mir wieder - immerhin kenne ich jetzt die Nebenwirkungen."

////////////

Aber glauben Sie nicht, dass wenn man alles normal weiter laufen ließe, es dann mehr Ansteckungen und somit mehr Todesfälle gäbe? Vielleicht bleiben ja die Zahlen deswegen so "niedrig" oder "gleich" WEIL die Reg. diese Maßnahmen beschlossen hat? Also ich verstehe wiederum Ihre Logik absolut nicht!

Eine "Hotspot" Strategie ist ein gute Idee

Ich bin nicht unbedingt ein Freund von Herrn Söder und seiner Politik, aber in Punkto Coronabekämpfung mittels einer "Hotspot" Strategie hat er in meinen Augen recht.

Es macht keinen Sinn einen kompletten Lockdown über die ganze BRD zu verhängen und damit auch die Länder und Kreise zu "bestrafen" in denen das Infektionsgeschehen sehr klein ist.

Sinnvoll ist doch genau dort besonders "scharfe" Maßnahmen zu treffen wo sich die meisten Infektionen verzeichnen lassen. Das könnte natürlich einen Lockdown inklusive einer Absperrung des betroffenen Kreises bedeuten.

Es würde aber die Infektionszahlen deutlich runter bringen und damit auch die hohe Todesrate deutlich absenken.

@ Am 25. November 2020 um 09:24 von Mondstein67

> Die Politik muss sich jetzt gemeinsam positionieren für das Hauptziel: Menschenleben retten!!

Die Frage muss erlaubt sein, welchen Preis man für dieses Ziel zahlen möchte, z. B. die Vernichtung von Existenzen?

an oder mit?

Es ist nicht unrelevant ob mit oder an Covid19 verstorben. Bekommt ein geschwächten Körper Covid19 muss das Immunsystem mit einem völlig unbekannten Virus rum kämpfen. Der arme Mensch verstirbt vielleicht nicht direkt an Covid19, wäre aber ohne wahrscheinlich noch am Leben. Was für eine Diskussion?!Wer kann Leben geben? Dann bitte nicht so achtlos damit umgehen wenn Menschen versterben. Respekt ist das Zauberwort!

@09:52 von Möbius

Wäre der November Lockdown also erfolgreich gewesen, hätte man im Zeitfenster vom 19.-25.11. dies sehen müssen. Tut man aber nicht.

*

Das wissen wir noch nicht. Das wüssten wir, wenn die Zahlen zeitnah gemeldet würden. In den Medien wird es immer so dargestellt als wären genau GESTERN über 400 Menschen gestorben. Das ist nicht der Fall. Gestern wurden diese 400 Fälle dem RKI bekannt. Gemeldet wurden sie viel früher und passiert sind sie noch früher.

350 der heute gemeldeten Toten haben ein Referenzdatum bis zum 19.11., starben also zu einem Zeitpunkt, wo - gemäß Ihrer Schätzung - der Lockdown noch keine Wirkung haben konnte.

Vermutlich wissen wir erst in vier Wochen mehr, wenn die heutigen Sterbezahlen bekannt sind.

09:53, rossundreiter

>>@geme, 09:33
"Und auch hier sind wieder die Querdenker zu lesen, die darauf verweisen, dassja ohne niemand "AN" sondern nur jemand "MIT" Corona stirbt."

Niemand stirbt an Corona? Wer hat das hier behauptet?

Ich kann keinen derartigen Post finden. Bitte helfen Sie mir suchen.

Richtig ist allerdings, dass nicht alle Toten, bei denen eine Corona-Infektion nach dem Tod festgestellt wird, auch an einer Covid-Erkrankung verstorben sind.<<

COVID19-Infektionen werden nicht nach dem Tod festgestellt, sondern vorher. Jemand, der zum Zeitpunkt seines Todes symptomlos infiziert ist, wird nicht erkannt, da es nicht zur Aufgabe des den Tod feststellenden Arztes gehört, posthum auf COVID19 zu testen.

Ich habe am Sonntag einen engen Freund bei seinem Krebstod begleitet. Der Notarzt, der nach seinem Tode kam, fragte nach allem möglichen, aber nicht nach dem Virus. Und auch bei der dem Tod vorausgehenden palliativen Behandlung war das nie ein Thema.

@ vriegel, um 09:00

Wann und wo haben Sie davon gelesen, dass ein Hirntumor, Krebs, Schlaganfall etc. ansteckend wären?

Mein Schwager wurde vor 10 Tagen an einem Glioblastom operiert, seine Tage sind mit diesem Befund gezählt, das steht außer Zweifel.
Ja, auch ohne Virus und nicht wegen Corona.

Da auch vor Corona Menschen an Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall etc. gestorben sind:
Wie ist die steigende Zahl an Toten, gerade in den letzten Wochen zu begründen?
Oder muss man, Ihrem Verständnis folgend, die von der der nicht an Corona Verstorbenen abziehen?

Schauen Sie mal in Nachbarländer, die scheinen dann auch nur zu übertreiben mit ihren Einschränkungen.

Aber vielleicht wollen Sie den Mitmenschen ja auch nur Mut machen...

Anderer Meinung

...Herzerkrankungen sind , sorry, recht überschaubare Erkrankungen. Ich mag mir nicht vorstellen, wie Corona weiter gegangen wäre, wenn es nicht den Lockdown hätten oder gehabt hätten. Natürlich sind diese Zahlen sehr hoch und grauenvoll, aber bitte bedenken sie auch mal, das man bei einem Herzinfarkt schnell mal am Mann/Frau sein kann um zu helfen, bei corona sollte man das besser lassen, will man sich nicht daneben legen.
Und die Gefahr von Corona belegen ja Zahlen:
USA, 2019,Grippe: 96.000 Tote
USA, 2020,Corona: 260.000Tote
Corona meldet sich nicht an, Herzerkrankungen zum teil schon...

Nun ja

Christian Drosten hat schon das nächste Virus im Blick: MERS-CoV sei der nächste Pandemie-Kandidat, erklärte der Virologe der Berliner Charité.

@09:24 von rossundreiter

Wir betreiben seit jeher weniger Aufwand zur Vermeidung von Herzinfakten.

"Wir" betreiben immerhin ziemlich Aufwand zur Vermeidung von 2. Infarkten bei Patienten, die den ersten überlebt haben.

Ich habe das Beispiel nur gebracht, weil Einige immer die Zahl der Corona-Toten in Bezug zu anderen Todesursachen stellen oder auf die Übersterblichkeit abheben.

Und dann wird immer relativiert. X Tote durch Corona seien gar nicht so viel im Vergleich zu Y. Und 410 an einem Tag sind ziemlich viele im Vergleich zu anderen häufigen Todesarten.

Und ich bin der Meinung, vermeidbare Todesfälle sollten vermieden werden.

Und ja - man könnte präventiv bei Herzinfarkt oder Lungenkrebs mehr machen. Aber das kann die Regierung kaum vorschreiben, etwa das Körpergewicht. (vielleicht wäre ein Tabakverbot möglich; käme auf die Gerichte an).

@9:53-grauer Rat - Coronatote USA

„ 2019 Grippe:96.0000 Tote
2020 Corona: 270.000 Tote“

Vorneweg:

Grippetote werden nicht durch Massentestungen ermittelt. Sie werden geschätzt bzw. hoch gerechnet. Eine solide Datenbasis, zumal in den USA, gibt es also gar nicht.

Wir vergleichen Äpfel mit Birnen.

Zudem ist die Fallsterblichkeit ähnlich hoch. Aber auch hier: nur Schätzungen.

Gleichwohl ist es logisch, dass in Summe mehr Menschen an SARS cov 2 versterben. Warum?

In einer Grippesaison infiziert sich nicht die ganze Bevölkerung. Viele sind immun, zudem lassen sich viele aus der Risikogruppe impfen.

Bei Corona dürfte die Kreuzimunität in der Bevölkerung ähnlich hoch sein wie die Immunität bei Influenza. Aber die Hochrisikogruppe, also die Alten und Kranken, haben weniger Schutz.

Entscheidend ist aber, dass sich bei SARS Cov 2 im ersten Jahr der Pandemie viel mehr infizieren.

Mehr Infizierte bei ähnlicher Fallsterblichkeit = mehr Tote.

Daher: Schutz der Risikogruppe!

Viren leben nicht

..viren können unter guten Umständen sehr lange ruhen. Viren als solches sind keine Lebewesen, sondern nur DNA mit Hülle. Man hat Menschen ausgebuddelt, die an der spanischen Grippe verstorben sind und in kalten gebieten beerdigt wurden. Ein großer Teil der Viren war noch "aktiv" und ansteckend. Verbrennen hilft!

Überraschend?

Was ist daran jetzt überraschend?
Selbst wenn die Infektionszahlen jetzt nicht weiter steigen oder gar wieder sinken sollten, würde die Anzahl der Coronatoten noch für ein paar Wochen jeden Tag steigen, weil die nunmal den Infektionszahlen mit Verzögerung hinterherlaufen.
Haben offenbar immer noch nicht alle verstanden.

an oder mit

Ich bin immer wieder zutiefst beeindruckt, wie viele hier den Unterschied zu kennen glauben. Oder wird das nur kritiklos nachgeplappert?
Wer so argumentiert, der kann mir sicherlich ganz sachlich erklären: wie stirbt an Corona? Wie stirbt man mit Corona?

10:08, Sebastian15

>>@ Am 25. November 2020 um 09:24 von Mondstein67
> Die Politik muss sich jetzt gemeinsam positionieren für das Hauptziel: Menschenleben retten!!

Die Frage muss erlaubt sein, welchen Preis man für dieses Ziel zahlen möchte, z. B. die Vernichtung von Existenzen?<<

Sie meinen, man müsse schon ein paar Menschenleben in Kauf nehmen, um Existenzen (ich nehme an, Sie meinen damit wirtschaftliche) zu retten?

Haben Sie wirklich darüber nachgedacht?

Meinen Sie nicht, man könne wirtschaftliche Existenzen auch retten, ohne dafür den Tod von Menschen in Kauf zu nehmen?

Lockdown nichts gebracht?

"Ist das jetzt ein Indiz dafür, dass der Lockdown nichts gebracht hat? Weder sinkt die Zahl der positiven Tests signifikant, noch scheinen Menschenleben gerettet zu werden. "

Nein, ganz und gar nicht.
Ohne den "Lockdown light" wären die Zahlen noch schneller gestiegen.
Nur reicht ein "Lockdown light" eben nicht mehr, darum geht es nicht runter.

Bitte bedenken

...die jetzt verstorbenen sind ja nicht unbedingt seit "jetzt" krank, die können ja schon einige Zeit auf intensiv liegen und jetzt versterben. Es gibt bei solchen Zahlen immer zeitliche Verzerrungen, die man beachten sollte.

@Pyranor 10:04

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist zurückgegangen und ist seit etwa einer Woche nach Beginn des Lockdowns etwa konstant und die Belegung der Intensivstationen mit Corona-Patienten steigt zwar noch deutlich an, aber nicht mehr so stark wie zuvor.

Wirkungslos sind die Maßnahmen also nicht − aber eben auch noch nicht wirksam genug.

Wie kommen Sie auf diese Zahlen? Am Freitag der Höchstwert, heute 1000 mehr als letzten Mittwoch. Ich sehe da keine sinkenden Zahlen, ausser kurz nach dem 11.11. als das RKI die Teststrategie änderte und nur noch Personen mit schweren respiratorischen Symptomen zu testen empfahl. Da war es kurz stabil und sogar 2-3 Tage etwas weniger. Von sinkend kann bei einem Höchtswert für einen Mittwoch also keine Rede sein.

@GeMe- echte Infektionszahlen

Es wurde doch schon so oft genannt.

Gehen Sie mal auf SWR2 und dort zu

Klaus Stöhr.

Ehemaliger WHO Epdemiologe und Direktor dort. Er war auch bei Lanz.

15% sind bereits infiziert. Das war vor fast 6 Wochen. Schreiben Sie diese Zahlen mal fort mit der sich daraus ergebenden Dunkelziffer.

Selbst wenn man „nur“ 100.000 Neuinfizierte täglich für die letzten 4-5 Wochen im Schnitt annimmt, dann kommen Sie auf fast 5% der Bevölkerung.

Anfang Oktober hat die WHO veröffentlicht, dass bei offiziell 25 Mio bekannten Infektionen weltweit real ca 10% der Weltbevölkerung infiziert sind. Also 750.000.00.

Dunkelziffer also Faktor 30!!!

Auch wenn man das für Deutschland im der Höhe nicht annehmen kann.

Aber Faktor 15 ist realistisch.

Kann man auch mit der Fallsterblichkeit der Ioannidis Studie gegenrechnen.

Da kommen Sie auf ganz ähnliche Zahlen.

08:30 von Sebastian15

>>
Der Wert an sich klingt erst einmal dramatisch....

....man sollte aber auch einmal die anderen Todesursachen betrachten.
<<

Nach einer Aussage von Frau vdL im Europaparlament heute war Corona in der Vorwoche in Europa die häufigste Todesursache.

Was genau wollten Sie jetzt betrachten ?

Maßstab kann nur unser Gesundheitssystem sein

Primäres Ziel aller Maßnahmen kann zum jetzigen Zeitpunkt nur die Aufrechterhaltung unseres Gesundheitssystems sein.

Leider haben sich eben nicht ausreichend Bürger eigenverantwortlich so verhalten, dass die Zahlne in einem händelbaren Bereich geblieben wären.

Es ist auch nicht entscheidend, wieviele Menschen wirklich an oder mit Corona versterben. Jeder ist einer zu viel.

Allerdings werden sich auch die, die sich derzeit als nicht den Risikogruppen zugehörig und damit auf der vermeintlich sicheren Seite fühlen, in überfüllten Krankenhäusern mit überlastetem und krankem Personal wiederfinden, wenn wir die Zahlen nicht in den Griff bekommen.

Sind die Intensivbetten voll, gibt es auch keine Plätze mehr für Schlaganfall-, Herz- oder Unfallpatienten.

Es geht also nicht nur um die Risikogruppen, sondern um uns alle.

@Chekow 09:15

Tatsache ist, dass die Anzahl der Sterbefälle - noch schlimmer als bei den Testzahlen - extrem verzögert gemeldet wird. Die heute gemeldeten 410 Corona-Toten verteilen sich über mehrere Monate (die älteste Meldung ist vom 23.3. mit Referenzdatum 16.3.)

Sind das Einzelfälle oder machen solche verspäteten Meldungen einen relevanten Teil der Zahlen aus? Ich habe leider nur Informationen zu den Meldedaten der Todesfälle gefunden.

Wenn überhaupt, dann kann man sich die "Opferzahlen" nur über einen gewissen Zeitraum (> 7 Tage) ansehen und nicht als Tagesspitzenwert. Am vergangenen Montag war die Todeszahl - meine ich - bei um die 100

Man betrachtet ja durchaus auch das 7-Tage-Mittel der Todeszahlen. Auch das steigt seit Wochen stark an, liegt seit dem 6.11. durchgängig über 100/Tag und erreichte gestern ein Rekordhoch von 243 (März: 231). 410 kann also ein Ausrutscher nach oben gewesen sein − aber kein sonderlich großer und wir werden ähnliche Werte wieder sehen.

Bitte endlich

auch mal die Arbeitgeber in die Pflicht nehmen. Hier kocht jeder sein eigenes Süppchen. Teilweise wird viel getan, aber sehr oft fast nichts und der Arbeitnehmer muss sich als Einzelkämpfer um seinen Schutz selbst kümmern, was nicht hilft, wenn er allein dasteht und 10 Andere nichts tun oder sogar dagegenarbeiten. Hier gehören klare Vorschriften her. Sonst ist jeder Arbeitstag für Vorerkrankte ein enormes Risiko und eine sehr große psychische Belastung.

Warum, weshalb, wieso...

Am 25. November 2020 um 09:07 von vriegel
@möbius @rossundreiter - Nachlauf der Todeszahlen

Die Toten von heute sind die Infizierten von vor 4 Wochen. Es ist also falsch eine fortlaufende Dynamik anzunehmen.

Man kennt das alles aus den Grippewellen der letzen Jahrzehnte. Es ist also kein ungewöhnlicher und auch kein unerwarteter Vorgang.

Was mich eher stutzig macht ist zum einen, dass immer noch jeder Tote im Zusammenhang mit Corona als Aufhänger genutzt wird. Die Influenzatoten werden statistisch als Herzinfarkt, Pneumonie, Schlaganfall oder was auch immer in der Statistik geführt.

Und was mich auch stutzig macht:

Wenn die Situation auf den Intensivstationen so schlimm ist (angeblich), wieso fährt man dann den Regelbetrieb nicht runter, anstatt die Maßnahmen zu verlängern und zu verschärfen..?!

////////////

Und was mich stuzig macht ist: wieso Sie, aber auch andere, immer versuchen die Maßnahmen zu hinterfragen? Das ist m.M.n. Haarspalterei was Sie hier betreiben.

09:06 von Advocatus Diabo...

>>Drittens halte ich die Schulen, wie viele Studien es auch zeigen, nicht für Infektionstreiber - aber da Kinder eben auch ihre Freizeit nach der Schule miteinander verbringen (Kinder kann man halt nicht einfach wegschließen wie einen Staubsauger) ist dort ein höheres Risiko.
Viertens spricht niemand über den öffentlichen Nahverkehr - der v.a. in meiner Region zu Stoßzeiten eher überfüllten Viehtransportern gleicht.<<

Es gibt allerdings einen User, der im Dauerlauf vom ÖPNV spricht, davor hat er besonders "Panik". Davon ab, was jeder einzelne meint, was und wer die Hotspots sind, es ist eben nicht mehr nachzuweisen, wie die Leiterin vom Gesundheitsamt Dr. Ute Teichert gestern noch einmal bestätigte (M. Lanz, ZDF). Und Virologe Kekulé und Epidemiologe Meyer-Herrmann (Braunschweiger Helm-Holtz-Institut) sprechen beide, dass der Schulunterricht auseinander gezerrt werden sollte. So mindert automatisch das Gedrängel im Bus. Das ist auch Fr. Merkels Wille.

Die Fälle der Verstorbenen

Innerhalb 24h steigen und steigen. Liebe Politiker, merkt endlich, dass das Virus keinen Bogen um Arbeitsstätten macht, nur weil es für die Wirtschaft so bequemer wäre. Endlich klarer Schutz für die arbeitende Bevölkerung wäre dringend von Nöten

Milchmädchenlockdown

Zielführende Massnahmen genau da, wo sie nötig sind und nicht weiter herumeiern. Weder in den Schulen noch sonstwo halbherzig agieren. Das Ziel nicht aus den Augen verlieren:Menschenleben RETTEN!!!

Am 25. November 2020 um 09:00 von vriegel

„Aktuell sterben (offiziell) viel weniger an Herzinfarkt, Krebs, Schlaganfall etc. „

Sie haben Recht,

es fehlt nur:

„Angst:

Die Maßnahmen haben dazu geführt, dass immer weniger gesundheitlich angeschlagene Personen zur Ärztin oder zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Sie sterben zu Hause etwa an Herzinfarkten, weil sie medizinisch nicht mehr ausreichend versorgt werden.

Isolation:

Die Maßnahmen führen dazu, dass sich der gesundheitliche Zustand der Menschen derart verschlechtert, dass sie früher sterben.“

Vernunft?

Mein Überblick der gesammelten Daten.
Wer sich mit Covid19 infiziert hat eine Wahrscheinlichkeit von:

5-10 % auf einer Intensivstation zu landen, dabei steht es 50/50 für eine künstliche Beatmung.
1-2 % auf den Tod.

Wenn man das auf Deutschland durchrechnet ohne Impfung, mit den Lockdowns, so wie wir das zurzeit handeln:
82 000 000 Einwohner
820 000 - 1 500 000 Tode
4 100 000 - 8 000 000 auf Intensivstation
Das Ganze auf 3-5 Jahre verteilt mit 10 - 20 Lockdowns.
Durch Impfen wird es in 1,5 - 2 Jahre durch sein. 30 000 - 50 000 Tode.
Ohne Lockdown steigt die Todesrate extrem an;
1. Intensivstationen sind immer voll von Anfang an. Dann haben wir eine Todesrade von 10 - 15 %.
2. Es entsteht Caos. Pflegekräfte und Ärzte arbeiten nichtmehr aus Überlastung und Angst. Somit kommt unser Gesundheitssystem zu erliegen. Somit noch mehr Tode.
3. Keiner geht mehr Arbeiten, aus Angst sich anzustecken und in Krankenhaus zu kommen, wo keiner mehr ist.
4. Versorgung bricht zusammen, usw..
Begriffen

Über 400 Verstorbene

Es ist schlimm, wenn jemand stirbt. Aber bitte schön, die Menschen waren infiziert. War das Virus aber auch die Todesursache? Darüber wird geschwiegen. Als vor ein paar Jahren über 20000 Menschen an der Grippe verstarben hat das niemanden interessiert. Da gab es keinen Lockdown.
Gut es gibt die grippeschutzimpfung. Aber mal Hand aufs Herz ist die Schnelle Entwicklung eines Impfstoffs gegen covid 19 nicht etwas komisch.
Ich bin kein coronaleugner, weil ich als Risikopatient eine heidenangst vor dem Ding habe. Aber man wird doch mal fragen dürfen.
Niemand soll an dem Virus sterben aber bitte auch hinterfragen ob an oder mit dem Virus gestorben wird und ob Corona das Sterben nur beschleunigt hat.

Vorerkrankung trotzdem an Corona gestorben

"Es ist völlig egal ob jemand "AN" oder "MIT" Corona gestorben ist. Die Frage, die man stellen muss lautet: "Wäre dieser Mensch ohne Corona noch am Leben?""

Oder noch deutlicher. Wer ohne Corona noch am Leben wäre ist an Corona gestorben !

Vorerkrankungen hin oder her.
Vorerkrankungen geben nicht Aufschluss, warum derselbe Virus bei 2 Personen unterschiedlich stark wirkt. Aber trotzdem war es der Virus, der den Todesstoß versetzte.

sinnlose Diskussion

um 09:53 von Grauer Rat
Reicht nicht
@grübelgrübel, reicht nicht, alleine wegen der Leute, die Corona leugnen. Wer Corona hat und vom Zug überfahren wird, ist ja nicht an Corona gestorben. Wie wir ja alle wissen, ist Corona so harmlos wie eine Grippe...das war Satire.
Die Zahlen der USA belegen ja, wie das Verhältnis von Grippe zu Corona ist:
2019 Grippe:96.0000 Tote
2020 Corona: 270.000 Tote
...ist quasi kein Unterschied...

Auch ich verstehe nicht, wie hier wieder diese unsinnige Diskussion über mehr- oder weniger hohe Todeszahlen mit- oder an Corona entbrennen kann. Auf die Regierung schimpfen ist doch keine Lösung. Es muss jeder bei sich anfangen, die nun wirklich bekannten Regelungen einzuhalten.

Interpretation der Intensivkapazitäten

Die Interpretation der Intensivkapazitäten ist keinesfalls trivial und für den Laien führt das oft in die irre.
https://www.intensivregister.de/#/intensivregister?tab=kartenansicht

Habe ich z.B. viele COVID-Patienten auf Normalstation, ist immer damit zu rechnen,
dass sich jemand sehr akut verschlechtert. D.h. man sollte immer Reservekapazitäten haben, damit es in so einem Fall oder bei einem schweren Unfall oder sonstigem Notfall nicht zu Engpässen bei der überlebensnotwendigen Intensivversorgung kommt. Diese Reserven sind im Schnitt weder im Regelbetrieb vorhanden noch werden sie derzeit durch politisch angeordnete Einstellung des Regelbetriebs (elektive Eingriffe) mit Gegenfinanzierung geschaffen. Eine Auslastung von z.B. durchschnittlich 85% gaukelt vor, dass es noch keine Engpässe gäbe. In der Realität vor Ort stellt sich das aber anders dar.

Ein Intensivarzt und

Moderator im COVID-19 Forum:
https://tinyurl.com/y6rhss59

um 10:19 von fathaland slim

Sie hatten sich vor einigen Tagen zu einer Aussage von mir, dass ein gutes Gesundheitssystem die Zahl der Todesfälle befördert, wenn man es ausnutzt, kritisch geäußert. Ich beschrieb genau das, was wir jetzt haben: Das Gesundheitssystem ist noch nicht endgültig am Ende, aber die Todesfälle gehen jetzt durch die Decke. Auf das Gesundheitssystem hätte man sich nur verlassen dürfen, wenn man da so gut wie sicher gesunden würde. Tatsächlich stirbt aber jeder zweite oder dritte Corona-Patient auf der Intensivstation. Und das hat sich auch trotz Cortison und ASC nicht wesentlich verbessert. Man müsste heute den kümmerlichen Rest Reißleine ziehen, wenn wir überhaupt noch die Chance haben wollen, vierstellige Todeszahlen zu verhindern.

@10:12-harry_up-Krebs und Corona

Abgesehen davon, dass die mRNA Impfstoffe aus der Krebsforschung resultieren, gibt es noch mehr „Gemeinsamkeiten“. Die Betonung liegt hier auf gemein...

Vorneweg: auch ich habe schon Angehörige und
Freunde durch Krebs verloren. Das mit ihrem Schwager tut mir leid. Ich wünsche ihm alles gute.

Was diese Todesursachen angeht ging es mir darum darauf hin zu weisen, dass manche mit diesen Erkrankungen wegen sars cov 2 möglicherweise sogar früher versterben als ohne.

Diese dann aber als Corona Tote zu führen halte ich für irreführend.

Ohne diese, zumeist letalen Erkrankungen, wären sie sehr wahrscheinlich nie an Covid-19 erkrankt.

@10:14 von vriegel

Entscheidend ist aber, dass sich bei SARS Cov 2 im ersten Jahr der Pandemie viel mehr infizieren.

*

Zitat von der RKI-Seite
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html

Die Zahl der Infektionen (Anm.: die Rede ist von Influenza!) während einer Grippewelle - nicht jeder Infizierte erkrankt - wird auf 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung geschätzt, in Deutschland wären das 4 bis 16 Millionen Menschen.

Diese Infektionszahlen haben wir bei CoViD längst nicht erreicht. Oder wie hoch würden Sie die Dunkelziffer schätzen. Gemäß Ihrer Aussage hätten sich schon zig Millionen Menschen in D infiziert.

Nun ja

Kommt nach Corona die nächste Pandemie? Ausgeschlossen ist dieses Szenario nicht – im Gegenteil, wie Christian Drosten warnt
So hätte das Mers-Virus Potenzial, eine nächste große Pandemie auszulösen
Der Forscher kündigt an, eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema zu gründen
Na dann...

@ dr.bashir um 10:12

An Krebs sterben jährlich über 220.000 Menschen in D. Ich nehme die Zahlen jetzt aus dem Kopf und lasse mich gerne korrigieren, aber ich glaube, dass ca. 30-35% davon Lungenkrebs war/ist. Alle Statistiken und heatmaps deuten darauf, dass die schlechte Luft in den Städten maßgeblich für viele Krebstote verantwortlich ist, und die Altersspanne ist viel breiter, als bei Corona. Warum konnte man denn nicht mehr dagegen machen? Aus welchem Grund konnte die Politik nicht schon früher aus solchen Statistiken lernen und zum Bsp. radikale Fahrverbote für alle Verbrennungsmotoren in den Städten durchbringen? Oder das Rauchen in der Öffentlichkeit komplett verbieten? Klar, mit einer Pandemie lassen sich viele Vorbote einfacher begründen, und wie man sieht, zieht die Bevölkerung mit. Weil die Zahlen, die uns derzeit um die Ohren gehauen werden, nie in Relation gesetzt werden. Menschen, die sich nie mit Todesursachen beschäftigt haben, lesen zum ersten Mal „Infektion“, „Höchstwert“ & „Todesfälle“.

09:15 von Chekow

>>Tatsache ist, dass die Anzahl der Sterbefälle - noch schlimmer als bei den Testzahlen - extrem verzögert gemeldet wird. Die heute gemeldeten 410 Corona-Toten verteilen sich über mehrere Monate (die älteste Meldung ist vom 23.3. mit Referenzdatum 16.3.)<<

"Das RKI meldet 410 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus binnen 24 Std. - ein neuer Höchstwert..."
Wie kommen Sie bitte darauf, dass sich die 410 Corona-Toten über mehrere Monate verteilen? Verstehe ich nicht.

@ 10:12 von Sternenkind

"MERS-CoV sei der nächste Pandemie-Kandidat, erklärte der Virologe der Berliner Charité"
Gar nicht so unrealistisch! Nach einem Bericht von Forschern der britischen BBC stöbert der Mensch durch seine Eingriffe in die Natur jedes Jahr 6-8 bis dahin unbekannte Virenstämme auf von denen der eine oder andere das Potential für eine Pandemie hat.
Wollen wir nun für die restliche Zeit der Menschheit von Lockdown zu Lockdown springen oder wird es noch was mit einem logischen Konzept das sowohl den Virus-Opfern als AUCH der (noch) nicht betroffenen Menschheit gute Überlebenschancen eröffnet?

Hintergründe

Was mich mal interessiert, wie hoch ist die Zahl der Corona Gegner ist die:

1.) Corona bekommen haben und auch wie viele andere sie angesteckt haben
2.) wie viele in Quarantäne sein sollten und diese nicht eingehalten haben
3.) sie auf einer Infektionsstation gelandet sind
4.) sie auf einer Intensivstation gelandet sind
5.) wie viele gestorben sind

Mal gespannt auf eure Reaktionen.

Bei Verkehrsunfällen wird ein Coronatest gemacht.

@09:16 von Carina F
Wie es bei einem unmittelbaren und offenkundigen Tod ist, weiß ich nicht. Aber immer, wenn jemand noch in die Intensivstation muss, wird sofort ein Test gemacht.
Allein schon, um die richtigen Maßnahmen, Selbstschutz, Isolierung etc., zu ergreifen.

Der_Europäer

...man versucht, ungeübt, einen Spagat zu machen, der Leben schützt und rettet, aber die deutsche Wirtschaft nicht abtötet.
Deutschland, Europa kann keine Pandemie, wir haben auch keine Personen mehr zur Verfügung, die wärend der letzen, 1918, dabei waren, um sich mal sachkundig beraten zu lassen. Aus meiner sich klappt das für"zusammengeschustert" recht gut, bin erstaunt. Aber man kann gerne auch anderer Meinung sein.

09:32 von Chekow

Da Sie offensichtlich auch das Ärzteblatt lesen ist Ihnen sicherlich bekannt, daß die Obduktionszahlen in Deutschland insgesamt sehr niedrig sind.
Mir ist eine mangelhafte Studie jedenfalls mehr wert als überhaupt keine, wenn ich gelernt habe sie zu bewerten.
Die Zahl der Todesfälle durch Covid 19 ist jedenfalls m.E. relevant und rechtfertigt Maßnahmen, die auch wehtun müssen.

09:47 von Ritchi

"Manche sterben mit und nicht an Corona, was bedeutet, dass zwar Corona nachgewiesen wurde, die Todesursache jedoch Alter und/oder schwere Erkrankungen sind."

,.,.,

Nein, hier irren Sie leider.

Die Todesursache ist zum einen nicht überprüfbar.
Zum anderen durch Nachdenken aber vermutbar: Corona.

Vermutbar zum einen darum, weil Corona verstärkt. Ein alter Mensch von 75 wäre ohne Corona vielleicht 100 geworden.
Und ein Schwerkranker hätte ohne Corona vielleicht noch ein paar Jahre gelebt.

Und zum anderen zeigt die gestiegene Sterberate ja auf, dass mehr als sonst verstorben sind.

Wenn man die Kraft nicht hat, diesen Tatsachen ins Auge zu schauen, sollte man zumindest die Vorsichtsmaßnahmen mittragen:
denn es könnte einen selber treffen, wenn er es nicht tut.

Er könnte also z.B. statt nur 75 Jahre zu leben, 100 Jahre leben.

@Seeländer 10:21

Danke für Ihren Hinweis! Ich meinte natürlich den Anstieg der täglichen Neuinfektionen und werde das gleich im Beitrag korrigieren.

Sonst widerspricht meine Argumentation nicht nur der Datenlage, sondern ist auch unschlüssig.

Regeln gibt es

um 10:25 von Minka04
Bitte endlich
auch mal die Arbeitgeber in die Pflicht nehmen. Hier kocht jeder sein eigenes Süppchen. Teilweise wird viel getan, aber sehr oft fast nichts und der Arbeitnehmer muss sich als Einzelkämpfer um seinen Schutz selbst kümmern, was nicht hilft, wenn er allein dasteht und 10 Andere nichts tun oder sogar dagegenarbeiten. Hier gehören klare Vorschriften her. Sonst ist jeder Arbeitstag für Vorerkrankte ein enormes Risiko und eine sehr große psychische Belastung.

https://www.dgbrechtsschutz.de/aktuelles/coronavirus-faq/coronavirus-arb... Zitat: Der Arbeitgeber ist verpflichtet, das Risiko für die Beschäftigten zu mindern, sich mit dem Virus anzustecken. Das folgt aus der allgemeinen Fürsorgepflicht (§§ 242 Abs. 2, 618 BGB).

Die Regeln

Die Regeln im Einzelnen:

Informieren Sie Ihre Belegschaft, wie hoch das Risiko einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ist.
Ermöglichen Sie das Arbeiten von zu Hause, wo und wann immer möglich.
Weisen Sie Ihre Belegschaft darauf hin, wie sie sich schützen kann.
Weisen Sie auf bestehende Schutzmaßnahmen hin, wie z. B. regelmäßiges und gründliches Händewaschen, Reinigen von Oberflächen und Lüften der Arbeitsräume und Büros.
Treffen Sie Maßnahmen, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden: stellen Sie z.B. Desinfektionsmittel bereit, wo keine Möglichkeit zum regelmäßigen Händewaschen besteht, vor allem auch in Konferenzräumen, Kantinen und den Zugängen des Betriebes oder der Einrichtung.
Vermeiden Sie bis auf Weiteres Besprechungen mit externen Besuchern sowie eigene Dienstreisen und nutzen Sie stattdessen die Mittel der modernen Telekommunikation.
Weisen Sie Ihre Arbeitnehmenden darauf hin, Sie bei Verdachts- und Krankheitsfall zu informieren und unbedingt zu Hause zu bleiben.

@10:25 von Pyranor

Man betrachtet ja durchaus auch das 7-Tage-Mittel der Todeszahlen. Auch das steigt seit Wochen stark an, liegt seit dem 6.11. durchgängig über 100/Tag und erreichte gestern ein Rekordhoch von 243 (März: 231). 410 kann also ein Ausrutscher nach oben gewesen sein − aber kein sonderlich großer und wir werden ähnliche Werte wieder sehen.

*

Extreme Nachmeldungen wie die von März sind Einzelfälle, dennoch landen sie in der Statistik, auf deren Grundlage wir HEUTE Entscheidungen treffen.

Sie sprechen von den Zeitpunkten der Meldung (oder besser noch Veröffentlichung), ich vom Zeitpunkt des Ereignisses. Sieht man sich die Sterbezahlen aufgelöst nach Referenzdatum (mutmaßlich das wirklcihe Sterbedatum) an, dann ist der bisherige Höhepunkt in der zweiten Jahreshälfte am 2.11. mit 208. Im 7-Tagesmittel liegt der Höhepunkt am 29.10. bei 165. Seither gehen die Zahlen nach unten. Das ist der Tatsache geschuldet, dass die Sterbefälle mit mehreren Wochen Verzögerung auftauchen.

@um 09:49 von Adeo60

"Das gleiche Procedere finden Sie auch in allen anderen Ländern - nur mit einer weitaus größeren Einschränkung der Freiheitsrechte."

Tja, und was bringt es den Ländern ... richtig, nichts.

Weswegen Verschärfungen nichts bringen würden. Und gar nicht möglich sind. Geschlossen Kino´s, Lokale, Theater, Geschäfte etc. sind schon dicht. Man könnte sie natürlich auch abreißen, aber was sollte das bringen?
Ebenso bei den Masken, da kann man auch nichts mehr verschärfen - na gut, man könnte 2 oder 3 übereinander tragen, aber ob das was bringt?
Und das war es ja schon im wesentlichen an Maßnahmen.
Oder meinen Sie zusätzliche oder andere Maßnahmen, dann sollten Sie dies aber auch sagen?

10:32 von

10:32 von Sanftmut

Hochachtung und danke !

Das sollte eigentlich deutlich genug sein - für jeden !
Bleiben Sie gesund !

@ vriegel 9.00 - Was besagt Ihr Beitrag?

Er entspricht nicht den Tatsachen!

Höchstwert

Es ist leider wahr, dass der Wert so groß ist. Aber es liegt daran, dass die Leute die sich Testen lassen wollen sich Registrieren und dann warten müssen bis diese dran sind. Leider ist es manchen zu lang und sie gehen ohne sich testen zu lassen und bekommen die nächsten Tage ein POSITIVES Testergebnis...

Diese traurigen Zahlen könnte man verhindern

Schon vor Monaten wurde die 2. Welle angekündigt. In der Regel würde man dann sich darauf versuchen vorzubereiten.
Bisher scheint es an politischem, proaktivem oder innovativem Handeln und Management zu mangeln.
D.h. es müssen endlich die Testkapaziäten voll ausgebaut werden, etwa durch EINBINDUNG aller Veterinär-Testlabore oder endlich auch aller humanmedizinischen Testlabore. KEINE IDEEN hinsichtlich wirklicher Quarantänekontrollen liegen vor. Wir müssen die Tests hochfahren um endlich die Personen zu isolieren, die ansteckend sein könnten. Dann gäbe es kaum neue Fälle /siehe Asien/ und nicht so viel Tote. Jeder Tote ist hier zu viel - so schade! Feuerwerk zu verbieten oder Treffen im Privaten zu unterbinden scheint ja nicht so viel zu nutzen! Testen, Testen Testen - in 24 Stunden oder weniger Zeit und Ergebnis genauso schnell ! Das würde helfen. Wenn das Impfen genauso schlecht organisiert wird, wird es traurig.

@ 09:58 von Möbius

"das erklärt eben nicht durch welche Parameter an nicht-pharmazeutischen Maßnahmen man das Epidemiegeschehen beeinflussen kann ! Am Winter selbst können wir halt nichts ändern"
Das sehe ich auch so; aber die Politik kann letztendlich auch nichts daran ändern (auch nicht am Winter). Aber das Problem ist dass diese ihre Machtlosigkeit gegenüber dem Virus nicht eingestehen kann.
Letztendlich müssen es die Menschen selbst in Griff bekommen: mit Abstand und allgemeiner Hygiene - mehr geht eben nicht. Verbote und Strafen helfen nicht weiter. Jeder muss eben für sich selbst vernünftig entscheiden; ich treffe mich zB nur noch mit Leuten die ich kenne und als vernünftig einschätze (so weit es mir eben möglich ist)

Todesursachen fraglich?

Ich kann Ihnen und allen Zweiflern an der Tötlichkeit von Covid19 gerne noch einmal den aktuellen Link zu neuen Erkenntnissen zur Verfügung stellen – in 85% der Fälle bedeutet »an oder mit Corona gestorben«, es sind »85 Prozent der Patienten an Schäden verstorben, die das Coronavirus verursacht hat«. So etwas würde ich einen bewiesenen Zusammenhang nennen.

Allerdings... Zu hoffen, nun in Straßeninterviews keine selbsternannten Rebellen fortwärend dieselbe Frage stellen zu hören, scheint mir sehr, sehr optimistisch.

https://www.tagesschau.de/inland/corona-obduktionsregister-101.html

Lookdown

Moin, so langsam sollte man mal anfangen aufzuhören, auf Empfindlichkeiten Rücksicht zu nehmen. Der kleine Lookdown ist so gut wie nutzlos, und verschwendet nur unsere Zeit. Macht den Laden einfach für ca. 8 Wochen, komplett dicht. Bei der ersten Welle hatte das gut funktioniert, wurde nur zu früh wieder gelockert. So, mit diesen ganzen Kompromissen, wird das nichts werden.
Bleibt alle Gesund!

09:24 von rossundreiter

>>Ist Ihnen bekannt, dass die Regierung der Bevölkerung harte Ernährungsvorschriften macht oder ein wöchentliches Sportprogramm auferlegt und ein zulässiges Höchstkörpergewicht von 80 kg einführt, um Herzinfarkte zu vermeiden?<<

Vorschriften von der Regierung, wie ich mich ernähren soll, Vorschriften wie mein wöchentliches Sportprogramm ablaufen soll, Vorschriften, wieviel ich wiegen darf... all das würde ich dann echte Eingriffe ins GG nennen. Zustände wie in China wollen die meisten wohl nicht. Empfehlungen und Tipps sind ok.
Das hat aber nichts mit Corona zu tun, weil ich allein für meine Ernährung verantwortlich bin und niemanden damit anstecken kann.

@grübelgrübel

Es ist die pure Angst, und man möchte sich das schön reden...kann ich verstehen, ist aber keine Hilfe. Wir sollten alle selber zusehen, das wir uns und unser Umfeld schützen, aber wenn man sich das mit Erfolg schöngeredet hat, kann man ja auch sagen: warum soll ich, ist alles nicht so schlimm.
Ich sag es nochmal: meiner Meinung nach ist die Hinterlist und Schnelligkeit des Covid19 das Hauptproblem. Über überzählige Diskussionen kann man auch gerne mal weglesen. Da leistet der Virus dann Überzeugungsarbeit...

@10:38 von 1A Polyglott

Ihre Zahlen sind schon in der Größenordnung, die ich auch kenne.

Warum nicht mehr getan wird? Aus politischen Gründen. Können Sie sich noch an die Aufregung erinnern, als es bessere Luft in den Städten ging?

Das mit dem Rauchen verstehe ich auch nicht. Wenn jemand heute Zigaretten neu erfinden würde, hätte er keine Chance, dass diese Erfindung genehmigt würde. Die sind schlimmer als Glyphosat oder worüber wir sonst so diskutieren.

Aber man braucht Jahre, um eine Werbeverbot durchzusetzen. Eigentlich gehört das Zeug komplett verboten.

Aber auch dann würden wieder Leute einen Artikel im GG finden, der ihnen angeblich ein Recht auf Tabakkonsum gibt.

@ 09:35 ich1961

"Ich bin es soo leid, immer wieder die Meckerei wegen der Gastronomie. Die sind ..sehr wohl berechtigt !"
Und wieso sind dann die Zahlen nicht schon längst wieder unten? Und wieso sind die Zahlen in Frankreich und Spanien, die ja noch viel striktere Maßnahmen als wir haben, nicht längst wieder unten?
Der aktuelle Lockdown wirke schwächer als gewünscht sagt Herr Lauterbach. Ja weil die ganzen Theoretiker einfach die Praxis nicht im Blick haben. Es ist unrealistisch zu erwarten dass wir im Winter die Zahlen vom Sommer so einfach erreichen werden weil Erkältungskrankheiten im Winter immer mehr auftreten als im Sommer. Das ist auch bei Corona nicht anders.
Zum Thema ÖPNV ist zu sagen dass zumindest in unserer Region die Züge so überfüllt sind dass es ein Wunder wäre wenn sich hier niemand infizieren würde.

@ Minka04, um 10:29

“Bogen um Arbeitsstätten...“?

Welche Arbeitsstätten meinen Sie?

Sind da auch solche dabei, die Sie ausnehmen, und wenn ja welche und mit welcher Begründung?

auf einander zugehen

anstatt mit großer Emotionalität die eigene Meinung zu verteidigen, kann man nicht mal aufeinander zugehen?

Es gibt Zahlen, die sind nicht konsistent - aber andere haben wir derzeit nicht.
Sie werden wissenschaftlich z.T. ambivalent interpretiert, aber auch die gesellschaftlichen Prioritäten sind ambivalent und reichen vom unbedingten Schutz jedes (Über)lebens mit strengen Einschränkungen bis zum intensiven Auslebens der Restlebenszeit.
Damit müssen die (politisch) abzuleitenden Maßnahmen diese Ambivalenz austarieren, und jeder einzelne kann mit Respekt für andere Meinungen, wissenschaftliche Fakten und Verhalten seinen Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft leisten.

10:08 von Sebastian15

<< @ Am 25. November 2020 um 09:24 von Mondstein67

> Die Politik muss sich jetzt gemeinsam positionieren für das Hauptziel: Menschenleben retten!!

Die Frage muss erlaubt sein, welchen Preis man für dieses Ziel zahlen möchte, z. B. die Vernichtung von Existenzen? <<

,.,.,.,

Diese Schwierigkeit wird von den Politikern tagtäglich zur Kenntnis genommen, erwogen und berücksichtigt.

Konkret: Lasse ich einen Menschen sterben oder schließe ich ein Restaurant?

Bei letzterem wird "keine Existenz vernichtet", da der Restaurantbesitzer ja nicht stirbt.

In einer humanen Gesellschaft ist die Entscheidung doch klar:
Menschenleben ist wichtiger.
Zumal der Restaurantbesitzer ja finanzielle Unterstützung bekommt, wenn er durch die Schließung seines Restaurants hohe finanzielle Einbußen und keine Rücklagen hat.

Begriff "Corona Tote" bitte ändern

Tatsächlich sind das Menschen die laut fragwürdigem PCR-Test eventuell mit dem Virus infiziert sind. Wichtig wäre zu wissen, ob diese Menschen tatsächlich an Covid 19 erkrankt sind und ob das der Hauptgrund war, weshalb sie starben. Bisher scheinen im Schnitt nicht mehr Menschen im Krankenhaus zu sein, wie in den Monaten zuvor.

@10:41 von Jacko08

Wie kommen Sie bitte darauf, dass sich die 410 Corona-Toten über mehrere Monate verteilen? Verstehe ich nicht.

*

dies kann man aus dem kompletten Datensatz der mittlerweile mehr als 500.000 Einzelmeldungen herauslesen. Zu finden ist dieser unter

https://www.arcgis.com/home/item.html?id=f10774f1c63e40168479a1feb6c7ca74

Das RKI-Dashboard basiert darauf. Zeigt aber z.B. keine Zeitverläufe für Sterbefälle an. In den Einzelmeldungen ist dieser jedoch ersichtlich, weil jede Meldung ein Meldedatum und ein Referenzdatum hat. Zu den heutigen 410 Todesfällen gehören viele Meldedaten und noch mehr Refenzdaten, die mehrere Woche (und teils Monate) zurückreichen.

Die täglichen Infektionszahlen sind

eigentlich völlig unnötig. Am Wochenende sind sie niedriger, weil viele nicht arbeiten, sprich zahlen liefern. Ich finde, eine Zahl für eine Woche würde reichen und entspricht auch den wirklichen Fallzahlen.
Was nützt es, wenn man heute Hoffnung verbreitet, weil mal 1000 Fälle weniger an einem Tag gemeldet werden, am nächsten Tag dann 1000 Fälle mehr als davor. Das verunsichert die Leute doch nur.

@Sonnenstern Todesursache - Coronaleugnung

Sie sind Risikopatient? Sie sind Risikopatient und fragen sich, ob Corona die wahre Todesursache ist? Kaum zu glauben.

Wenn jemand einen Autounfall hat, im Krankenhaus gut versorgt, sich leider resistente Keime einfängt, in Folge an einer Lungeninfektion stirbt....
Ist die Todesursache dann der Autounfall oder sind es die resistenten Keime?

Der Mann wäre ohne Autounfall pumperlgesund.

Die Frage nach Todesursache ist also rein akademisch. Als Risikopatient wünsche ich ihnen die Einsicht, dass Corona-Leugnung ungesund ist.

Nun ja

Drosten: Mers-Virus könnte „nächster Kandidat” für eine Pandemie sein

Was ist "natürlicher" Tod?

"Denn jeder der heute mit corona verstirbt, kann morgen nicht eines natürlichen Todes sterben." @Hennes Conrad
.
Früher sind Menschen an Wundinfektionen gestorben, ganz "natürlich", bis man Bakterien und Desinfektion entdeckte. Wären sie nicht an Wundinfektion gestorben, wären sie vielleicht "natürlich" an Malaria gestorben, bis man Malariamücken bekämpfte und Impfungen erfand ......
.
Die moderne Medizin versucht sogar nach Herzinfarkten und Schlaganfällen das Leben zu erhalten, obwohl das Versterben daran "ganz natürlich" wäre. Es ist eine unlösbare Aufgabe, Todesursachen exakt nach Corona und Nicht-Corona exakt zu ermitteln.

Falsch

"Meines Wissen's wird keiner dieser Toten obduziert um die Todesursache festzustellen. " Diese Aussage ist falsch. Hier ein Link zum Thema:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115799/COVID-19
-bei-Mehrzahl-der-Betroffenen-auch-die-Todesursache

10:32 von

10:32 von Sonnenstern

Schmeißen Sie Ihre Angst über Bord ! Die scheint hinderlich zu sein. Ich gehöre auch zur Risikogruppe aber ich habe " nur " Respekt vor der Krankheit .
Es ist egal ob mit oder an Covid19 gestorben und mit Grippe kann man Covid19 nicht (!!)
vergleichen, sollte inzwischen auch jedem bekannt sein.

10:32 von docjaeckel Genau

10:32 von docjaeckel

Genau das versuchen einige hier den anderen zu vermitteln ! Leider trifft das nicht auf
" fruchtbaren Boden ".
Ich weiß nicht, warum das so ist, es gab genug Intensivmediziner im TV, die gewarnt haben und trotz allem wird das immer relativiert.

Ihnen und Ihren Kollegen meinen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz für " unser aller " Leben.

Wie wahr...

Erfrischend, dass es auch in diesem Forum immer noch Menschen gibt, deren Denken unbeeindruckt von der Corona-Druckbetankung, Zahlen und Fakten einzuordnen weiß.

Ein jeder Tod hinterlässt immer trauernde Menschen und reißt bleibende Lücken in Familien- und Freundeskreisen. Und der Tod gehörte schon vor Corona zum Leben mit dazu. Wie schrieb der gute Schopenhauer noch: "Das Leben ist ein einziger Aufschub des Todes." Traurig, aber immer noch wahr: mit Corona und ohne Corona.

@ sonnenstern, um 10:32

Vielleicht lesen Sie sich die seit der Eröffnung des Threads heute Morgen veröffentlichten Kommentare durch.

Sie werden feststellen, dass dieses Thema bereits breit debattiert wurde - und wahrscheinlich ebenso oft wieder erneut aufs Tapet kommt.

Auch wenn das Virus dadurch nicht harmloser wird.

@Pluralitaet

....wie bitte? Ich glaube, schon im April wurde vor der 2.Welle gewarnt...da hat man die Leute noch als Spinner abgetan, politisch und im Volk!

Ich verstehe die Zusammenhänge nicht

...meine Frau ist schon seit über 25 Jahren mit Leib und Seele Friseurin.
Ich verstehe nicht wie man darüber nachdenkt in einem über 2000 Qm großem Supermarkt die Anzahl der Kunden zu reduzieren, aber in einem Friseursalon wo man auf Tuchfühlung, zwar mit Maske, aber natürlich direkt am Kunden werkelt alles so läßt wie es ist.
Das ist in meinen Augen grob fahrlässig !

@10:14 von vriegel: Daher: Schutz der Risikogruppe!

Die Risikogruppe, wenn Sie diese nur auf die Menschen über 60 reduzieren, umfasst ca. 24 Mio Menschen in Deutschland.

Das sind 29% der Bevölkerung. Wenn Sie von den unter 60-jährigen noch diejenigen mit Vorerkrankungen dazu nehmen, kommen Sie sicherlich auf ca. 1/3 der Bevölkerung.

Wie genau wollen Sie diese schützen, wenn der Rest der Bevölkerung keine Schutzmaßnahmen befolgt?

um 10:59 von Bobswurst

>>
Tatsächlich sind das Menschen die laut fragwürdigem PCR-Test eventuell mit dem Virus infiziert sind. Wichtig wäre zu wissen, ob diese Menschen tatsächlich an Covid 19 erkrankt sind und ob das der Hauptgrund war, weshalb sie starben. Bisher scheinen im Schnitt nicht mehr Menschen im Krankenhaus zu sein, wie in den Monaten zuvor.
<<

Mein Kommentar war der Moderation wohl zu kurz. Also:

Tote sind weder Erkrankte, noch sind es infizierte Menschen. Was Ihnen zu sein "scheint" kann weder Gegenstand von ernsthaften Diskussionen, noch gar von politischen Entscheidungen sein.

@ Sternenkind, um 11:01

Nun ja,

das wird für Viele ebenso harmlos sein wie das Coronavirus.

Und natürlich wird man dann mit und nicht an Mers-Virus versterben...

@dr.bashir

"Das mit dem Rauchen verstehe ich auch nicht. Wenn jemand heute Zigaretten neu erfinden würde, hätte er keine Chance, dass diese Erfindung genehmigt würde. Die sind schlimmer als Glyphosat oder worüber wir sonst so diskutieren.

Aber man braucht Jahre, um eine Werbeverbot durchzusetzen. Eigentlich gehört das Zeug komplett verboten.

Aber auch dann würden wieder Leute einen Artikel im GG finden, der ihnen angeblich ein Recht auf Tabakkonsum gibt. "

Unterschrieben!

@ 10:58 von harry_up

Das Virus macht keinen Unterschied, ob Menschen in der Arbeit, im privaten Bereich oder in der Schule zusammenkommen. Das ist dem Virus herzlich egal, wo und wann es einen erwischt.

@ 11:16 von GeMe

„ Die Risikogruppe, wenn Sie diese nur auf die Menschen über 60 reduzieren, umfasst ca. 24 Mio Menschen in Deutschland.

Das sind 29% der Bevölkerung. Wenn Sie von den unter 60-jährigen noch diejenigen mit Vorerkrankungen dazu nehmen, kommen Sie sicherlich auf ca. 1/3 der Bevölkerung.

Wie genau wollen Sie diese schützen, wenn der Rest der Bevölkerung keine Schutzmaßnahmen befolgt?“

Das frag ich mich auch

@ um 10:45 von Sausevind

"09:47 von Ritchi
"Manche sterben mit und nicht an Corona, was bedeutet, dass zwar Corona nachgewiesen wurde, die Todesursache jedoch Alter und/oder schwere Erkrankungen sind."

,.,.,

Nein, hier irren Sie leider.

Die Todesursache ist zum einen nicht überprüfbar.
Zum anderen durch Nachdenken aber vermutbar: Corona.
…"
Ich vermute, dass Sie nicht mir, sondern @Nanni antworten wollten. Das was Sie schreiben poste ich hier auch seit langem.

@Sausevind

...im kern ist die aussage richtig.leider klappt die Umsetzung nicht wirklich. Ein selbstständiger kann z.z sicher Geld bekommen, aber erst in ein paar monaten, aber weil selbstständige selten arbeitslosenversichert sind, bekommen sie zwar geld für die Kosten des unternehmens, aber nicht zum leben und auch nicht jetzt, sonder erst später...

10:48 von Wolfes74

<< @um 09:49 von Adeo60

"Das gleiche Procedere finden Sie auch in allen anderen Ländern - nur mit einer weitaus größeren Einschränkung der Freiheitsrechte."

Tja, und was bringt es den Ländern ... richtig, nichts.

Weswegen Verschärfungen nichts bringen würden. Und gar nicht möglich sind. Geschlossen Kino´s, Lokale, Theater, Geschäfte etc. sind schon dicht. Man könnte sie natürlich auch abreißen, aber was sollte das bringen?
Ebenso bei den Masken, da kann man auch nichts mehr verschärfen - na gut, man könnte 2 oder 3 übereinander tragen, aber ob das was bringt? <<

,.,.,

Es würde durchaus genügen, wenn man EINE Maske trägt.

Aber das wissen Sie mit Sicherheit.
Sie leugnen nur, dass es Maskenverweigerer gibt.

Und Sie leugnen, dass auch in anderen Ländern Schutzmaßnahmen die Zahl der Erkrankten stark zurückgehen ließ.

Was mich nur ins Grübeln bringt:

welches Interesse dahinter stecken könnte, dies alles zu leugnen und dadurch die Ansteckungsgefahr zu erhöhen.

@Chekow 10:48

Dann sind die Zahlen zu den Todeszahlen in den letzten Wochen aber auch nicht aussagekräftig, weil sie noch nachträglich steigen werden − und zwar für die letzten Tage wesentlich stärker als für den 2.11.

Wo finde ich denn eine Übersicht über die Referenzdaten? Also genau genommen eine Zuordnung von Veröffentlichungsdaten zu Referenzdaten? Aus denen lässt sich ja die voraussichtliche Änderung modellieren.

Da der Schnitt der gemeldeten Todesfälle seit einigen Tagen über 208 liegt, kann ich mir nicht vorstellen, dass dies längerfristig ein Maximum bleibt. Dafür müssten entweder die neu gemeldeten Fälle sehr schnell wieder sinken oder die Verzögerung der Meldeabläufe immer größer werden. Beides halte ich für unwahrscheinlich.

10:57 von Advocatus

10:57 von Advocatus Diabo...

// Und wieso sind dann die Zahlen nicht schon längst wieder unten? Und wieso sind die Zahlen in Frankreich und Spanien, die ja noch viel striktere Maßnahmen als wir haben, nicht längst wieder unten //

Wieso sind sie nicht höher ?? Wenn das nichts bringt würden die Zahlen weiter so steigen wie bisher. Aber das flacht gerade ab.

// Zum Thema ÖPNV ist zu sagen dass zumindest in unserer Region die Züge so überfüllt sind dass es ein Wunder wäre wenn sich hier niemand infizieren würde. //
Wie angemerkt, da gab es heute morgen im ARD Morgenmagazin einen Beitrag zu, würde mal vorschlagen den an zu sehen !
Was weder von Ihnen noch von anderen Usern akzeptiert wird ist, das die Busse und Bahnen regelmäßig desinfiziert werden und durch das Öffnen der Türen an fats jeder Haltestelle auch regelmäßig gelüftet wird !
Außerdem habe ich auch schon meinen Mann erwähnt, der sich in über 25 Jahren ÖPNV nicht einmal mit irgendwas ernstem angesteckt hat.

@ um 10:14 von vriegel

"…
Daher: Schutz der Risikogruppe!"
.
Sie haben völlig recht. Die Risikogruppe muss geschützt werden. Und das kann einzig und allein dadurch geschehen, dass sich die Menschen, die nur ein geringes Risiko haben, nicht anstecken. Also AHA, keine Parties…

09:03 von dr.bashir

Hier zeigt sich das Problem des Föderalismus in Deutschland - zu viele Köche die den Brei
verderben.
Wir haben hier in Frankreich ein zentralistisches System, das nicht immer
sinnvoll ist, aber in dieser Krise hat es sich bewährt: die Anzahl der Infizierten hat nun
durch den strikten Lockdown massiv abgenommen.
Dass die einzelnen Länder in D nicht an einem Strick ziehen ist in einer solchen Ausnahmesituation unverständlich.
Der "Lockdown light" hat doch bis jetzt gar nichts gebracht.

Corona-Tote : Zusammenhang der Infizierung ?

Interessant wäre zu erfahren, wo hatten sich die (an Corona infizierten) Verstorbenen infiziert, und durch wen, und welcher Umstand/Umgebung (neben Vorerkrankungen) führte zur Infektion.

Leider ist im Artikel hierzu nichts zu lesen.

10:59 von Bobswurst //

10:59 von Bobswurst

// Bisher scheinen im Schnitt nicht mehr Menschen im Krankenhaus zu sein, wie in den Monaten zuvor. //

Darf ich mal fragen wo Sie leben ? Sehen Sie kein TV, hören Sie kein Radio ?
Die Intensivmediziner und das Intensivpflegepersonal warnen seit Wochen das es eng wird und Sie haben das nicht mit bekommen ?Oder evtl. bewusst ignoriert ? Dann machen Sie sich mal im Netz schlau. Mir fehlt die Lust Ihnen da weiter zu helfen .

Die Anzahl der Toten ist die "Bugwelle" der Infektionen

Diese Zahl wird die kommenden Tage - Wochen auf dem Niveau bleiben.

Das ist & war vorhersehbar.

Diese Zahlen sollten dem einen oder anderen aufzeigen, dass wir in vielen Covid-19-Fällen nicht von einem Schnüpfchen sprechen.

@ um 11:14 von A. Schopenhauer

"…
Ein jeder Tod hinterlässt immer trauernde Menschen und reißt bleibende Lücken in Familien- und Freundeskreisen. Und der Tod gehörte schon vor Corona zum Leben mit dazu. Wie schrieb der gute Schopenhauer noch: "Das Leben ist ein einziger Aufschub des Todes." Traurig, aber immer noch wahr: mit Corona und ohne Corona."
.
Schrieb Schopenhauer auch, da das Leben ein einziger Aufschub des Todes sei, dürfe man anderen Menschen selbstsüchtig durchschnittlich zehn Lebensjahre nehmen?
Falls nein, dann halten bitte auch Sie sich an die Regeln.

@10:44 von Fri-Bu

... ist Ihnen sicherlich bekannt, daß die Obduktionszahlen in Deutschland insgesamt sehr niedrig sind.

Da kann man sich natürlich fragen, warum das so ist, wenn wir es hier tatsächlich mit einer Katastrophe biblischen Ausmaßes zu tun haben sollten bzw. nicht sicher sind, ob das der Fall ist. Tatsächlich bescheinigen uns unsere Experten immer noch, dass man ja noch zu wenig wüsste.

*

Mir ist eine mangelhafte Studie jedenfalls mehr wert als überhaupt keine, wenn ich gelernt habe sie zu bewerten.

Durch die Medien geistern aber die 85%, die auf einer mangelhaften Studie basieren.
Ein Prof. Püschel aus Hamburg hat eine ähnlich viele Obduktionen vorgenommen und kam zu einem völlig anderen Ergebnis als diese Auswahl-Obduktionen.

*
Die Zahl der Todesfälle durch Covid 19 ist jedenfalls m.E. relevant und rechtfertigt Maßnahmen, die auch wehtun müssen.

... wenn die Zahl denn eine relevante Höhe hat. Und genau das steht in Frage.

Der eigentliche Grund für die Maßnahmen

Bei der Diskussion um die Maßnahmen liegt die Betonung auf den an/mit Corona verstorbenen.
Diejenigen, die die Maßnahmen begrüßen, zeigen auf die Toten. Dejenigen, die die Maßnahmen ablehnen, relativieren.
Es stimmt, andere Todesarten spielen für die Volksgesundheit eine größere Rolle.

Der entscheidende Grund für die Maßnahmen ist, dass Covid19 ohne Maßnahmen das Gesundheitssystem kollabieren lässt. Das konnte man definitiv in Wuhan, Bergamo oder New York beobachten. Und dann sterben auch Unfallopfer, Schlaganfallpatienten und Krebserkrankte, die hätten gerettet werden können.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: