Kommentare

Wir sind noch nicht am Ende

die Zahl wird noch weiter steigen und auch die Todesfälle werden noch zunehmen.
Liegt einfach daran das die Menschen sich nicht an den Vorgaben halten und die Politik es auch nicht schafft oder es auch nicht will die Regeln durchzusetzen.
Es hilft doch nichts immer mehr alles zu schließen, solange es nicht konsequent kontrolliert und auch konsequent geahndet wird.

Hört bitte...

...endlich mit Eurer übertriebenen Panikmache auf! Oder ist es das Ziel, die Bevölkerung bis ins Letzte zu verunsichern.? Ich sehe Schlangen vor den Einkaufsäden, alle starren auf den Boden, keiner unterhält sich mehr...schöne neue Welt. Anstatt auf unser Immunsystem zu vertrauen und die wirklich gefährdeten Gruppen (nämlich Vorerkrankte oder ältere) sinnvoll zu unterstützen, werden hier unglaubwürdige Erlässe verabschiedet, die der normale Bürger längst nicht mehr nachvollziehen kann.
Es wird geradezu so getan, als ob hierzulande sämtliche Krankenhäuser vor Corona-Infizierten überquellen und Tote auf dem Bürgersteig liegen. Dabei sind 2020 bislang im Durchschnitt weniger Menschen gestorben als im Jahr zuvor. Was für ein mieses Spiel!

"Maßnahmen" müssen auf Wirksamkeit überprüft werden.

"Anders als erhofft hat der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown mit Schließungen etwa von Kneipen und Restaurants aber nicht zu einem deutlichen Rückgang der Ansteckungen geführt."

Tja...

Anders als erhofft hat der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown ... nicht zu einem deutlichen Rückgang der Ansteckungen geführt.
...
Um diese Zahlen zu verringern, haben Bund und Länder am Mittwoch die Verlängerung des Teil-Lockdowns ... beschlossen.

Wer findet den Fehler?

Arbeitgeber in Pflicht nehmen?

Wie soll man sich an die Vorgaben halten, wenn Großraumbüros mit 100% Bürojobs weiterhin bestehen? Die Arbeitgeber weigern sich, die Menschen in Home Office zu entlassen. Wann werden sie dazu gezwungen, die Leute zu Hause arbeiten zu lassen? Und dabei wird immer wieder gesagt "wir" hätten Infektionsgeschehen in der Hand. Wer "wir"? Die Menschen, die in Großraumbüros sitzen und keine Wahlmöglichkeit haben?

Corona in Deutschland

Sars-CoV-2 hat uns die Grenzen unseres (Gesundheits)-Systems aufgezeigt. Drastisch und brutal wurde uns vor Augen geführt, wie zerbrechlich das Gefüge war und leider bis heute (auch nach 9 Monaten Pandemie) noch ist. Appelle an die Bevölkerung Kontakte zu reduzieren, sich selbst zu isolieren und so die Pandemie zu besiegen, sind die einzigen Mittel die aus Sicht der Verantwortlichen das "non-plus-ultra" zum Erfolg beitragen sollen. Leider wird diese Sichtweise bei der Bekämpfung der Pandemie nur bedingt wirken. So lange bis keine "wegweisende" und solide Strategie formuliert wird, kann man dieses Jahrhundertereignis nicht überwinden. Es fehlen Schnelltests (17 Mio. sollen zur Zeit vorrätig sein lt. Helge Braun) und diese reichen bei weitem nicht aus um damit eine Erleichterung an der Corona-Front zu erzielen. Damit kann man nicht mal alle Schüler und Lehrer 1x durchtesten. Das erinnert mich an die ersten Wochen der Pandemie wo Masken knapp waren...!
Leider nichts dazu gelernt!

es liegt an uns

Diese Zahlen zeigen uns, dass wir alle unser Verhalten hinterfragen müssen. Der Politik die Schuld zu geben mag naheliegend sein. Aber offenbar ist es in unserem föderalistischen System, in dem die Eigeninteressen und -meinungen der einzelnen Landesregierungen seit Wochen und Monaten klare einheitliche Regeln verhindern, unrealistisch, dass konsequente Maßnahmen getroffen werden.
Das Virus kann sich nur über Kontakte weiter ausbreiten - und tut es automatisch. Das Virus plant und verhandelt nicht!
Also folgt: je umsichtiger wir alle sind - jede und jeder einzelne! - desto weniger muss von der Politik nachgeregelt werden, das ist doch logisch! Anders gesagt: wer aus Desinteresse (fehlende Informationen können es eigentlich nicht mehr sein...) oder Egoismus oder - vermeintlichen - Sachzwängen heraus dem Virus über Kontakte die Ausbreitung ermöglicht, entscheidet ungefragt über die weiteren Einschränkungen, Erkrankungs- und Sterberaten für uns alle.

Das ist schlimm

Ist bekannt woher die hohe Anzahl an Toten rührt?

Haben sich besonders viele Menschen aus Risikogruppen infiziert?

Wurde die Art der Erfassung geändert( z.B. von tot durch Corona zu Tot mit Corona)?

Ist der Virus mutiert?

Ich persönlich bin ein riesiger Fan von transparenter Kommunikation.
Ich unterstelle einfach so geht es den meisten Deutschen.

Und da kommen wir zu Frau Merkels größter Schwäche; Kommunikation.

Es fällt ihr unheimlich schwer ihre Maßnahmen mit der Bevölkerung zu kommunizieren.

Es wird ja keine 100%ige Transparenz verlangt, aber glaubwürdige Begründungen wären toll.

Denn wenn die Begründungen für Maßnahmen die dem Einzelnen sehr ungerecht gewichtet vorkommen nur halbgar begründet werden; siehe warum sind daheim keine Gäste erlaubt aber wir dürfen jeden Morgen wie Sardinen in ÖPNV stecken...

Dann öffnen wir denen die mit aberwitzigen Erklärungen die Leere füllen Tür und Tor:

Re Winston S

Guter Kommentar. Aber sie werden die von Panik getriebenen nicht mehr erreichen.

Unterschiedliche Sichtweisen

Heute morgen tagesschau.ch:
"Bern sieht bereits eine Trendwende, obwohl es in der Schweiz proportional doppelt so viele Neuinfektionen wie in Deutschland gibt"
"In Berlin dagegen spricht man von den härtesten Weihnachten seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Das ist absurd. Ich möchte nicht wissen, wie man im zerstörten Deutschland im sogenannten Hungerwinter 1946/47, einem der kältesten des Jahrhunderts, Weihnachten gefeiert hat"
Zitat Ende

Was sollen diese Zahlen

...ausdrücken? Von 1000000 Infizierter sind 700000 wieder genesen. Bleiben 300000 zur Zeit bekannte Infizierte. Von 83000000 macht das 0,3 Prozent....
Panikmache.....

Corona in Deutschland - Kopfschütteln

Selbst im Gesundheitsbereich tätig gewesen und mit den Hygienevorschriften vertraut, möchte ich mich zu diesem Thema äußern.
Während die sogenannten Systemrelevanten Berufe in der ersten Welle beklatscht wurden, haben die politisch verantwortlichen und schon im Wahlkampf Modus befindlichen Personen das Urlaubsthema für sich entdeckt.
Gefühlte Tausende Male wurde die Worte: „wir müssen unseren Urlaub retten“ in den Mund genommen. In Mallorca wurden die ersten Urlauber beklatscht. Nun also die 2. Welle und mehr als 1 Million infizierte Personen und gefühlt tausende Worte weiter, lassen die Verantwortlichen nun „unser Weihnachten“ retten. Nun denn, die Dritte Welle ist vorprogrammiert. Denn, warum sollten die Pandemie verursachenden Viren nachhaltig verschwinden, wenn sie, wie nach dem Sommerurlaub und inzwischen bewiesen, als Mutation des Corona Virus aus Italien, sich überall und in aller Stille wieder ausbreiten konnte. Kopfschütteln vor soviel Kurzsichtigkeit. M.M.n.

Schüler aus dem Berufsverkehr nehmen

Schüler achten oft nicht so auf die Abstände wie Erwachsene.Das ist altersbedingt ganz normal und kein Grund das man sich darüber aufregt.Zur Ausbreitung des Virus kann das aber schon beitragen.Nicht nur in den Schulen.
Da wird morgens im Berufsverkehr der ÖPNV verstopft und dann gehts noch vor dem Unterricht kurz zu viert ohne Einkaufswagen in den Supermarkt um eine einzige Packung Chips zu holen.

An der Kasse bilden sich nach wie vor ganze Menschentrauben.Von Einlassmanagment keine Spur.Der Einzelhandel beschwert sich aber noch über Verschärfungen.So kommt man nicht mit den Zahlen runter.Würde man wenigstens mal den Schulbeginn auf 10 Uhr verlegen dann wäre schon viel erreicht.Bis dahin ist der Papa auf der Arbeit und die Oma vom Einkaufen zurück.

/// Am 27. November 2020 um

///
Am 27. November 2020 um 09:10 von Linda Stern
Arbeitgeber in Pflicht nehmen?

Wie soll man sich an die Vorgaben halten, wenn Großraumbüros mit 100% Bürojobs weiterhin bestehen? Die Arbeitgeber weigern sich, die Menschen in Home Office zu entlassen....///
.
Kann ich nicht bestätigen. Alle " Büromenschen " in meinem Bekanntenkreis arbeiten im Home Office.

Falsche Masken

Man könnte die Zahl der Neuinfektionen deutlich senken, wenn man bei Maskenpflicht im öffentlichen Raum auch die Art der Masken vorschreiben würde, nämlich mindestens OP Masken und für Risikogruppen FFP2 Masken. Ein ganz gravierender Unterschied zwischen asiatischen und westlichen Ländern liegt darin, dass in Asien kaum Stoffmasken getragen werden, da sie gegen Aerosole fast wirkungslos sind und COVID-19 wird ja hauptsächlich über Aerolose übertragen.

@Winston S

Hören Sie bitte auf, die Gefahr runterzuspielen!
Es muss dringend vermieden werden, dass die Intensivstationen überquellen vor Covid 19 Patienten!
Und wissen Sie warum? Damit noch Platz ist für Intensivpatinten aus Unfällen, schweren Herzinfarkten usw.
Das wird gerne vergessen, aber eben diese Patient*innen benötigen ebenfalls dringend Intensivbetten!

@ 08:55 von Bullok

"und die Politik es auch nicht schafft oder es auch nicht will die Regeln durchzusetzen"
Die Politik schafft so manches nicht:
1.Pflegenotstand in D ist seit Jahren bekannt, war im Frühjahr ein heißes Thema - und im Sommer vergessen. Man hat noch nicht einmal angefangen konkret etwas zu tun um die Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte zu verbessern und jammert stattdessen dass nun, im Winter, wieder Pflegenotstand wäre.
Gestern Abend bei Panorama: Die Gesundheitsämter arbeiten entweder vorsintflutlich mit Papierlisten oder mit dutzenden unterschiedlichen Computerprogrammen die nicht miteinander kompatibel sind.
Unser Gesundheitsminister bestaunt in Nigeria eine super-gut-funktionierende Software - die aus Deutschland kommt - aber hier nur ganz vereinzelt eingesetzt wird.
Mir scheint dass man hier lediglich mit diesem ganzen sinnfreien Aktionismus von Maßnahmen nur versucht die Unfähigkeit zu verdecken.

@Winston S.

Ist es denn so schwer zu verstehen.

Wenn ich 10 Krankhausbetten habe in denen 10 Cornapatienten beatme, dann wir das hereinkommende Kind das einen Verkehrsunfall hatte nicht behandelt.

Übrigens sind 2019 in D. 939.520 gestorben, das werden dieses Jahr wieder 939.520 sein plus 20000-30000 Corona dazu. Aber darum geht es doch nicht. Es geht darum wie die Zahlen stehen würden wenn wir nichts tun würden. Das können wie an anderen Ländern sehen wenn die die Toden/Kranken/schweren Fälle pro 1000 Bewohner ansehen.

Das ist nun wirklich nur Grundrechnen.

Aluhut und den schuldigen Jagen bringt nichts

Vorhersagen sind sehr schwierig

Da sich der Zusammenhang ständig ändert.

Die Herbstferien haben den Anstieg der Todesraten offenbar verlangsamt (konnte man bis 08.11. noch zwischen 1.700-2.000 Tote für den 30.11. vorhersagen, sind es jetzt „nur“ noch etwa 500-600). Und der Exponent ist auch kleiner geworden (der zudem stetig zunehmende Wachstumsfaktor betrug 1.08 bis 08.11., danach fiel er auf aktuell 1.04, allerdings wieder langsam zunehmend).

Um die Seuche in den Griff zu bekommen braucht man effektivere Vereinzelungsmassnahmen. Warum die Franzosen so erfolgreich waren, weiß ich nicht. Vielleicht spielt die andere Arbeitskultur (weniger Berufspendler, weniger Großraumbüros) eine Rolle, ich weiß es nicht. Die Franzosen scheinen sich tatsächlich im vor allem im privaten Umfeld angesteckt zu haben. Vielleicht spielen auch die derzeit im Nachbarland noch vergleichsweise milden Temperaturen eine Rolle?

08:56 von Windows S.

》Anstatt auf unser Immunsystem zu vertrauen und die wirklich gefährdeten Gruppen [...] sinnvoll zu unterstützen, werden hier unglaubwürdige Erlässe verabschiedet, die der normale Bürger längst nicht mehr nachvollziehen kann. 《

An dieser Krankheit können auch die Personen mit dem besten Immunsystem "aller Zeiten" erkranken und dieser Virus kann dennoch schwere Spätfolgen hinterlassen. Das verstehen die meisten "normalos" aber schon. Alte und/oder Risikogruppen gehören auch dazu.

08:56 von Winston S.: was zu beweisen war...

Danke, dass Sie mit Ihrem Beitrag anschaulich zeigen, warum die Infektionszahlen bei uns immer weiter steigen - für Sie sind diese Einschränkungsversuche der Politik "Panikmache" und Sie bemühen auch den strapazierten Slogan vom Schutz der Risikogruppen.
Noch einmal: abgesehen davon, dass auch junge gesunde Menschen schwer erkranken, sterben oder anhaltende Beeinträchtigungen durch das Virus erleiden können, habe ich noch von niemandem - ob Herrn Lindner von der FDP oder Usern hier im Forum - einen konkreten Vorschlag gehört, wie dieser Schutz im Alltag aussehen soll. Dabei müsste natürlich auch beachtet werden, dass viele Menschen, die zur Risikogruppe gehören, mitten im Alltag stehen mit Familie, Arbeit und entsprechenden Alltagskontakten, und dass etwa ein Drittel unserer Bevölkerung dazuzurechnen ist.
Und auch noch einmal für Sie: wenn die Krankenhäuser erst einmal überquellen ist es zu spät!

Panikmache?

Wer hier immer noch von übertriebener Panikmache redet, hat nicht's begriffen. Es geht darum, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden. Um das zu verhindern, müssen Maßnahmen her. Wenn sich jeder an die Regeln halten würde und vorallem Kontakte einschränken würde, wäre uns schon sehr geholfen. Es geht nicht um den Einzelnen sondern um uns alle. Das ist aber offenbar schwer durchzusetzen in einer immer egoistischeren Welt. Was interessiert mich mein Nachbar, Hauptsache ich kann feiern ... Wir reden hier ja auch nicht von “für immer“, es wird eine Zeit nach Corona geben. Aber bis dahin ist noch ein langer Weg.

Verharmlosung!

Lucky_Luke 2
>>>Panikmache>>>

Und Sie verharmlosen, warum? Weil Sie aus ?Gründen immer noch nicht den Ernst der Lage akzeptieren wollen...

Freiwillig scheint keiner was zu machen ?!?!?

Es wäre doch so einfach. Alle machen 6 Monate PAUSE. So wenig wie möglich an andere Menschen herangehen. Keinen Treffen, keinen Umarmen, mit keinem im Raum und kein Gruppen. Wir haben Skype und Telefon für Kontakte reicht das. Lesen wir alle ein paar gute Bücher oder schreiben Gedichte.

Wir haben im Leben schon mehr Zeit sinnlos verbraten.

Oder am besten "Bilden sie sich weiter". Das kann sich sogar auszahlen

In 6 Monaten werden genug geimpft sein. Und viele so .... dann klappt das auch mit dem Onenight... wieder

@ 09:20 von Werner40 / 09:10 von Linda Stern

"Die Arbeitgeber weigern sich, die Menschen in Home Office zu entlassen.//Kann ich nicht bestätigen. Alle Büromenschen in meinem Bekanntenkreis arbeiten im Home Office"
Bei uns könnten deutlich mehr Menschen im Home-Office arbeiten - dürfen es jedoch nicht. Allerdings werden in der Firma die Regeln so konsequent umgesetzt dass ich keine Probleme sehe. Vor kurzem hatten wir in der Firma 1 Verdachtsfall worauf vom Betriebsarzt das ganze Umfeld mit Schnelltests getestet wurde.
Insgesamt sehe ich bei uns eher den zur Rushhour überfüllten Nahverkehr als Risiko da hier nicht mal 30cm Abstand ist. Da könnte man durch Home Office auch einiges Potential reduzieren. Stattdessen verschärft man jetzt die Regeln im Handel was in meinen Augen komplett sinnfrei ist

@Winston S.

.... von welcher Panikmache sprechen Sie?

Es gibt viele Mitbürger, die den Kopf nicht einfach in den Sand stecken und Wahrheiten konsequent ignorieren ...

Reisebusse

Ich lese gerade an anderer Stelle: "Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert den Einsatz von mehr Schulbussen, um Gedränge im öffentlichen Nahverkehr zu vermeiden."
Was für ein Schlaukopf, der nachplappert, was andere schon seit 8 Wochen fordern und der hinterher wieder vorausschauend Recht hatte.
Man hat bei uns längst damit begonnen, hätte dies aber deutschlandweit schon nach den Sommerferien tun müssen.
Zudem ist es grotesk, dass über die Öffnung von Skigebieten diskutiert wird, wo andere um Ihre Existenz kämpfen oder mit dem Tod ringen. Der heilige Winterurlaub (übrigens nur für Besserverdiener möglich). Dekadente Gesellschaft.

@ 08:56 von Winston S.

Hört bitte mit der Gefahrenverdrängung und Verharmlosung auf. Oder ist es das Ziel, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen mit Botschaften wie "stabiles Immunsystem reicht".
Es werden keine "unglaubwürdigen Erlasse" verabschiedet, und ich als "normaler Bürger" kann sie zum allergrößten Teil auch nachvollziehen, incl. der Unterstützungsmaßnahmen.
Es ist also die Frage, wer hier ein mieses Spiel betreibt: In meinen Augen viele derer, die mit ganz anderen politischen Zielen in Berlin und Leipzig und anderswo die Demos unterwanderten: Bei der "(Ver)Quer(t)denker"-Demo in Hannover hat eine Rednerin mal wieder sämtliche Ansprüche an geschichtliches Bewusstsein unterlaufen und den Widerstand der Weißen Rose instrumentalisiert: "Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten hier aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile." Erstaunlich, dass daraufhin nur ein einziger Ordner seinen Dienst quittierte: "Für so einen Schwachsinn mache ich doch keinen Ordner mehr".

Alles auf eine Karte

Naja, dann wird sich jetzt so über die Winterzeit gehangelt, um dann eventuell vielleicht positiv mit der Impfung zu beginnen.
Bis dahin wird das "Allheilmittel", die Maske, hofiert...

Alternativ, und darauf deutet im Moment alles hin, reicht selbst die geänderte Test Strategie des RKI nicht aus um die Zahlen zu drücken, und es wird länger dauern und mehr Tote kosten.
Also, rechnen wir mal das dieses Kasperletheater bis Ende März so weiter geht: 400 Tote am Tag, x 130 ... so kommen wir dann locker auf 60000 Tote bis Ostern. Und dann möchte die Lufthansa ja wieder Gewinne einfliegen, die Oster Saison....
also, Corona wird dann die Schlacht im Winter 2021 gewinnen und in Deutschland werden dann >200000 Tote gezählt werden, da mit zugelassener Impfung jede andere Massnahme als unverhältnismässig eingestuft wird.

Wenige und wirksame Massnahmen

Ich verweise mal auf das Tagesschau Interview vom 26.11.20 mit Virologie Schmidt- Chanasit "wenige und wirksame Maßnahmen ".
"Die Probleme auf den Intensivstationen schaffen....die Menschen, die besonders gefährdet sind. Und das sind über 70-jährige MULTIMORBIDE Menschen "

um 09:03 von ma_tiger

,,Tja...

[Anders als erhofft hat der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown ... nicht zu einem deutlichen Rückgang der Ansteckungen geführt.
...
Um diese Zahlen zu verringern, haben Bund und Länder am Mittwoch die Verlängerung des Teil-Lockdowns ... beschlossen.]

Wer findet den Fehler?"

Ich finde keinen. Es ist eine Sache, einen Lockdown zu beschließen und eine ganz andere, sich als Betroffene daran zu halten und statt dessen ,,ooooh, wie ist das schön" grölend durch eine Stadt zu laufen mit vielen Ungeschützten, während die Behörden nicht mehr richtig nachkommen mit der Kontaktverfolgung.

Wenn Sie aber lieber einen knallharten Lockdown mit häuslicher Quarantäne in Erwartung eines sinnlich intimen Weihnachtsfestes hätten, können Sie gerne eine Demonstration auf dem Balkon anmelden.

Liegt der Fehler woanders?

Sternenkind

In unserer freiheitlichen Demokratie dürfen Sie glücklicherweise Ihre Meinung äußern, wie schön, es sei Ihnen freigestellt.
Bitte halten Sie sich zum Schutz der Gesellschaft - ob Risikogruppe oder nicht - beruflich und privat einfach trotzdem an die Abstands- und Hygieneregeln und vermeiden Sie enge Kontakte außerhalb Ihrer Familie.
Vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Re Winston: S. Immunsystem und Übersterblichkeit

Sie haben es nicht verstanden.
Hier die Fakten:
1. Unser Immunsystem kennt das Virus noch nicht. Je nach Ansatz der Dunkelziffer haben wir eine Sterberate von 0,5 bis 1% bezogen auf die Gesamtzahl der tatsächlich Infizierten.
2. Die Übersterblichkeit in Deutschland ist nur deswegen gering, WEIL die verschiedenden Maßnahmen (Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Teil-Lockdown) getroffen wurden.
Wenn Sie wollten, könnten Sie diesen Sachverhalt mit Blick auf das benachbarte Ausland erkennen. Fakten sind Fakten und manchmal sind es eben unangenehme Fakten. Mit Panikmache hat das nichts zu tun.

Schwere Verläufe verhindern

In den USA stehen bereits zwei Medikamente zur Verfügung, die im Frühstadium einer Corona-Infektion das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich senken können. Warum hört man hier davon so wenig und warum setzt man nicht mehr daran, diese Medikamente schnell auch in Europa einsetzen zu können?
Sowohl im Sinne der Patient*innen als auch zur Entlastung des Gesundheitssystems?

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/11/25/fda-er...

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/lilly-notfa...

@um 09:28 von Frieda Friedlich

Doch, so wie die Überschrift lautet, ist das Panikmache - weil einfach Schnee von gestern. Früher gab es für den 1millionste Kunden mal was geschenkt - das heißt eben nicht, dass 1Mio Leute in diesem Geschäft SIND??? Wir HABEN 300.000 Infizierte, HATTEN 1 Mio - aber wie Adenauer schon sagte: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern". So ist das Fehl-Information, die Fokussierung an der Realität vorbei.

@ 09:26 von Möbius

"Warum die Franzosen so erfolgreich waren, weiß ich nicht. ..Die Franzosen scheinen sich tatsächlich im vor allem im privaten Umfeld angesteckt zu haben"
Wenn ich mir die französische Kurve anschaue sehe ich (abgesehen davon dass der Trend nun deutlich sinkt) nicht gerade ein Erfolgsmodell angesichts der hohen Zahlen.
In Frankreich hat man eine andere Familienkultur als bei uns - mit Küsschen da, Küsschen dort. Deswegen dürften sich so viele angesteckt haben. Aufgrund der extrem hohen Zahlen hat man dann wirklich alles was nicht lebenswichtig ist geschlossen, mit Passierscheinen und Ausgangssperren. Trotzdem hat die Welle bis zum Abflauen noch etwa 2 Monate gedauert - vermutlich weil die Welle halt so oder so ca 2 Monate dauert; fast egal was man macht. Die Kurven in anderen Ländern (Spanien, Italien) sehen ähnlich aus (nur in D haben wir ein Plateau) und das wird wohl auch seine 2 Monate brauchen - egal was wir noch alles schließen. Die Schließung der Gastronomie hat ja nichts bewirkt

09:20 von Anton 2

Dann ist das bei Ihnen in den Supermärkten aber sehr schlecht geregelt. Bei mir in der Gegend kenne ich keinen einzigen Supermarkt wo man ohne Einkaufswagen noch hinein darf, selbst im Drogeriemarkt ist der Wagen Pflicht. Und an Kassen gibt's überall Trennlinien. ..da wird ebenfalls darauf geachtet. An manchen Stoßzeiten sind diese Läden immer sehr überfüllt, vielleicht wird sich das mit der neuen Einlasszahl pro qum ändern, aber durch das Schlange stehen draußen wird es eben unkontrollierbarer für jeden einzelnen, finde ich.

corona-maßnahmen

Es ist erstaunlich, wieviele Menschen diese ganze Sache doch noch recht locker sehen. das Verhalten Vieler (z.B. in Hildburghausen) zeugt nicht nur von immenser Dummheit, sondern auch von Egoismus, Gleichgültigkeit und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Menschen, die sich an die Regeln halten wollen und noch mehr gegenüber denjenigen,welche an vorderster Front in den Krankenhäusern kämpfen und mit Sicherheit ein richtig schlimmes Weihnachten in diesem Jahr haben werden.
Das dicke Ende kommt dann im Januar und Februar, wenn die Sterblichkeit sicherlich zunehmen wird. Oma und Opa sind dann vielleicht nicht mehr am Leben, aber wenigstens haben sie mit der Familie noch ein schönes Weihnachtsfest gefeiert.

@ um 08:56 von Winston S.

"Hört bitte...
...endlich mit Eurer übertriebenen Panikmache auf! Oder ist es das Ziel, die Bevölkerung bis ins Letzte zu verunsichern.? Ich sehe Schlangen vor den Einkaufsäden, alle starren auf den Boden, keiner unterhält sich mehr...schöne neue Welt. Anstatt auf unser Immunsystem zu vertrauen und die wirklich gefährdeten Gruppen (nämlich Vorerkrankte oder ältere) sinnvoll zu unterstützen, werden hier unglaubwürdige Erlässe verabschiedet, die der normale Bürger längst nicht mehr nachvollziehen kann.
… Was für ein mieses Spiel!"
.
Hören Sie bitte auf mit Ihrer miesen Tour, das ist kein Spiel. Die Älteren haben sich zurückgehalten und dadurch geschützt, das hilft aber nicht, weil die relativ Jungen sich nicht an die Regeln halten. Entsprechend haben wir die höchsten Inzidenzen jetzt bei den über 90-jährigen (>100J: I >500) und einen Inzidenpeak bei 20-29J. Normale Bürger verstehen das. Wollen Sie denn, dass das Leid wie in anderen Ländern auf der Straße liegt?

@Bullok,08:55 Uhr

Dazu passt leider auch die Meldung, dass die AFD trotz oder gerade wegen ihrer Corona-Leugnung und der Ablehnung der Schutzmaßnahmen um einen Prozentpunkt zugelegt hat. Einige Bürger scheinen die Zeichen der Zeit noch immer nicht verstanden zu haben. Die große Mehrheit bemüht sich nach Kräften, die Pandemie zu bekämpfen und
andere nehmen keine Notiz davon. Das verstehe, wer will...

Immer noch Diffuses Geschehen?

Der Landkreis Tuttlingen hat mit 264 7d-Inzidenz die höchste Zahl in BW. Landrat Bär: In meinem Kreis habe ich verhältnismäßig viel Infizierte mit Migrationshintergrund, weshalb er z.B. die muslimische Gemeinde explizit in die Stadthalle einbestellt hat. Diese Art von "diffusem Geschehen" gibt es überall, gerade wieder an der Tanke gesehen - nur niemand benennt's so. Und genau deshalb müssen Hotellerie, Gastronomie, Kultur und Vereine schließen? Das ist schlüssig? Und die AfD darf ja immerhin auch noch ihren 700-Leute Präsenz-Parteitag abhalten - und hunderte auf einmal in die Kirchen. Ich weiß, alles nur Einzelälle, so wie die ganzen Demonstranten ohne Maske, die NICHTS zahlen müssen, nur freundlich ermahnt werden - s. die Reportage des SWR in Tuttlingen.

@08:56 von Winston S.

>> und die wirklich gefährdeten Gruppen
>> (nämlich Vorerkrankte oder ältere) sinnvoll
>> zu unterstützen,

Guter Plan, daß wären in Dtl. >30Mio. Menschen. -.-

Dieses klingt zwar logistisch ein wenig ambitioniert, aber wenn Sie konstruktive Vorschläge haben. oO

Kein Vertrauen mehr in unsere Regierung

Wieviele Tote soll es auf Grund von Corona noch geben, bevor unsere Regierung endlich mal handelt?
Die Light Maßnahmen bringen doch nicht den erwünschten Erfolg, da muss ganz schnell das Maßnahmepaket vom Frühjahr 2020 her.

Das ist mehr als 1 prozent

der Bevoelkerung.

Ich bin mir sicher, dass man das auch ohne Massnahmen hingekriegt haette.

Der Teillockdown wird nicht reichen

Heute früh gab es dazu auf WDR5 ein Interview mit Andreas Peichl vom ifo Institut. Das ifo Institut hat eine Simulationssoftware für den Arbeitsmarkt anpassen lassen, um damit die Auswirkungen von Corona-Schutzmaßnahmen zu simulieren.

Ergebnis: Der Lockdown-Light kann die Inzidenz bis Weihnachten, wenn es gut läuft auf ca. 75 drücken.

Durch Weihnachts- und Silvesterfeiern wird der Wert dann wieder drastisch in die Höhe schnellen und im Januar einen harten Lockdown nötig machen, um das dann wieder in den Griff zu bekommen.

Man könnte die Lage verbessern, wenn man bis Weihnachten strengere Maßnahmen erließe, aber das wollen die Regierungen der Länder nicht.

Somit liegt es in der Eigenverantwortung der Menschen, dass die Lage nicht außer Kontrolle gerät, aber Eigenverantwortung ist für sehr viele ein Fremdwort.

Hier noch der Link zum Interview:
"https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-corona-im-advent-100.html"

Tod mit Corona oder durch Corona?

Es gibt immer noch die Sturen, die diese Frage zur Verharmlosung der Covid-19-Sterbefälle benutzen: die Studien an obduzierten Todesfällen zeigen, dass in der Mehrzahl der untersuchten Fälle die Auswirkungen von Covid 19 zum Tod geführt haben.

Übrigens ist die Gesamtsterblichkeit in Deutschland bis September 2020 auf dem Niveau der vergangenen Jahre (nicht niedriger, wie Winston S. behauptet). Das liegt aber wohl eher daran, dass durch die Corona-Maßnahmen nebenbei auch andere Sterberisiken verringert wurden. Außerdem hat Deutschland immer noch wenig Corona-Tote im Vergleich zu anderen Ländern.

Immer wieder behaupten Leute, der November-Lockdown habe nichts gebracht, die Zahlen würden doch nicht runtergehen.
Ich behaupte: ohne den November-Lockdown wären sie noch weit höher!

Auf Kommentar antworten...

Am 27. November 2020 um 08:56 von Winston S.

Es wird geradezu so getan, als ob hierzulande sämtliche Krankenhäuser vor Corona-Infizierten überquellen und Tote auf dem Bürgersteig liegen. 
###

Immer noch nicht's verstanden ? Denn genau das sollte das Ziel sein, nähmlich genau das zu verhindern !

in den vergangenen Monaten...

... haette ein Jeder sich aber auch einmal, zurueckgenommen von der offensichtlich vorhandenen Panik, ganz in Ruhe mit Dingen wie "Was ist eigentlich ein Virus?", "Wie funktionieren Infektionen?", "Wie funktioniert die natuerliche 'Abwehr' eines jeden Lebewesens?", "Was genau war doch noch mal Oekologie?", "Wie kann ich eigentlich mich *und* andere schuetzen, indem ich mit einem vitalen Immunsystem eine Anpassung an das Virus erlange und so nicht mehr als Infektionsherd durch die Gegend laufe und auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit jemand anderen anzustecken auf nahezu 0 reduziere?", "Was kann ich eigentlich tun um die Luftbelastung durch dauerhaft lungenschaedigende technische Partikel zu reduzieren?", "Wieso ist das ganze Geschehen eigentlich eher eine zu erwartende Folge unserer/ meiner Art in diesem Oekosystem Erde zu leben?" beschaeftigen koennen.
Funktionierte eigentlich alles sehr gut, solange Mensch nicht mit seinem undurchdachten Effizienzstreben gegen die Natur arbeitet...

09:14 von Deeskalator: Kommunikationsschwäche?

"Und da kommen wir zu Frau Merkels größter Schwäche; Kommunikation.
Es fällt ihr unheimlich schwer ihre Maßnahmen mit der Bevölkerung zu kommunizieren."
Ich hab noch nie CDU gewählt und plane es auch nicht. Unserer Regierung kann m.E. in vieler Hinsicht eine kurzsichtige und tendenziell zu oft wirtschaftshörige Politik vorgeworfen werden, die ihre Prioritäten leider nicht an langfristigen Notwendigkeiten wie dem Klima- und Artenschutz, der Müllvermeidung und Nachhaltigkeit und der Investition in unsere Infrastruktur (Schulen, Kliniken, Digitalisierung u.a.) orientiert.
Auch in der Pandemiebekämpfung ist vieles leider zu kurz gegriffen und inkonsequent.
Aber dass Frau Merkel nicht kommunizieren würde, was für uns alle entscheidend ist, nämlich das Vermeiden unnötiger Kontakte, das kann ich wirklich nicht nachvollziehen.

@ blauer planet

"Umsichtiger sein": soll ich Ihnen mal was sagen: seit bald einem Jahr wird die Gehirnwäsche mit Coronavirus betrieben, wird die "Schuld" an der Verbreitung ständig der Bevölkerung in die Schuhe geschoben, seit bald einem Jahr habe ich jegliche Besuche bei oder von Freunden auf Eis gelegt- in der Hoffnung, dass dies tatsächlich einen Beitrag zur Bekämpfung leistet. Seit fast einem Jahr muss ich erneut den Lockdown in Frankreich über mich ergehen lassen- und für was?! Scheinbar für nichts und wieder nichts..Der erneute Lockdown wurde nicht verhindert, es wird wahrscheinlich noch ein dritter folgen- und Impfung und medikamentöse sind noch immer nicht da..

@Winston S., 08:56 Uhr - Zynisch

Die Menschen und die Politik betreiben keine Panikmache, sondern handeln sehr verantwortungsvoll. Schauen Sie nur mal nach Frankreich, Italien, England und in andere Länder, die weitaus schärfere Einschränkungen der Freiheitsrechte für die Bürger beschlossen haben. Glauben Sie, diese Länder handeln aus Jux und Tollerei...? Achten Sie bitte vor allem auch auf die Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern, die in den Kliniken und Pflegeheimen ihr Leben aufs Spiel setzen, um möglicherweise auch Ihr Leben eines Tages zu retten... Vor diesem Hintergrund sind Ihre Äußerungen nur als zynisch zu bewerten. In der Tat, ein "mieses Spiel", das hier betrieben wird. Wir brauchen gesellschaftlichen Zusammenhalt und keine tumben Egoismen. Die überwiegende Mehrheit der Bürger hat dies verstanden.

Zahlenterror

Für Statistiker ein wahres Eldorado, für den Normalbürger purer Psychoterror, wann wo wielange welches Bett, R-Wert, 7-Tage Inzidenz,höher,tiefer, usw. Intensivbetten von-bis wieviel Uhr, gefühlt im Minutentakt wird uns das Ende der Menschheit vorhergesagt.
Täglicher Corona-Bericht und zahlen-Bombardement wie die tägliche Wettervorhersage.

Muss das wirklich sein ?

kein Wunder das alle Corona-müde werden.

Ländervergleich: Die "richtigen" Maßnahmen fehlen.

@09:26 von stgtklaus
"Das können wie an anderen Ländern sehen wenn die die Toden/Kranken/schweren Fälle pro 1000 Bewohner ansehen."
>Spanien mit sehr striktem Lockdown hat höhere Todeszahlen als die USA, Peru mit sehr strikten Maßnahmen hat höhere Todeszahlen als Brasilien. Darauf wies u.a. Prof. Nida-Rümeling hin.
Die Effektivität der "Maßnahmen" muss auf den Prüfstand.

Weihnachten gelockert.

... und das trotz hoher Infektionszahlen.

Entweder, die gegenwärtigen Maßnahmen im Lockdown waren völlig unverhältnismäßig.

Oder die Bundesregierung spielt zu Weihnachten mit dem Leben der Bevölkerung.

Eines von beidem muss ja stimmen.

Jetzt plötzlich hat die Politik die Pendler entdeckt

Und damit die Situation im ÖPNV und im Fernverkehr. Plötzlich redet man über „Entzerrung“ der Rush Hour auch für Schüler, über zusätzliche Busse und Züge und Abstandsregeln.

Hieß es monatelang nicht von Seiten der Politik, der ÖPNV sei kein Infektionstreiber und sicher sowieso ? Woher jetzt der plötzliche Sinneswandel ?

Und bitte, bitte, bitte: NICHT wieder auf „neue Studien“ oder „neue wissenschaftliche Erkenntnisse“ verweisen, nur weil jetzt anerkannt wird worauf viele außerhalb der Politik bereits seit Wochen hingewiesen haben (während die Virologen als Berater dieses Thema offenbar ignoriert haben, vielleicht deshalb weil die Politik bisher nicht bereit war am Status Quo etwas zu ändern).

Nein aber

die, die der Meinung sind das dass alles nur ein Spiel ist, mal endlich mit Konsequenzen kommen damit die sich endlich dran halten.

Was erreicht Sie noch ? @Sternenkind

>>> Aber sie werden die von Panik getriebenen nicht mehr erreichen.>>>

Ich behaupte, Sie in ihrer "alles nur Panikmache/Verschwörungsblase" verweigern die nackte, kalte Realität eiener Seuche mit sturer Vehemenz!
Ich hoffe für Sie das Virus macht Ihnen nicht brutalst klar wie ihre Blase Sie belügt!

@Sternenkind, 09:15 Uhr

Die Mehrheit in der Bevölkerung ist nicht von Panik getrieben, sondern von Vernunft gesteuert.

Endlich mal wieder ein gescheiter Beitrag

Warum gibt es davon nur so wenig.

Wie erkläre ich es meinem Kind???

Alles macht dicht, oder wird reglementiert, die Bürger sollen abstandhalten (1,5 bis 2m) und Kontakte vermeiden, werden zur Selbstdiziplin aufgerufen.

Und was ist mit den Schülern?
Die dürfen weiterhin in überfüllten Bussen zur Schule fahren, sich an 5 tagen für mindest. 6 Stunden mit Maske, Mütze, Jacke in einen über die Stunden ausgekühlten Klassenraum setzten.
Übrigens während man friert oder darüber nachdenkt sich eventuell zu infizieren lässt sich bestimmt gut lernen und lehren.

Das Lerntempo wird weiterhin nicht gedrosselt, Klausuren werden bis zu den Ferien durchgedrückt, ohne Rücksicht auf Verluste! Der Druck auf die Schüler steigt weiter...und keiner tut was!

Nein, stattdessen erhöht die Politik den I-Wert auf 200, bevor sie vom Präsenzunterricht abkehren.

Unsere "Entscheider" sollten sich mal für eine Woche dem aussetzten, was Sie den Lehrkörpern und Kindern tagtäglich zumuten, statt in kuscheligen Räumen zu debattieren, und sich hinter Plexiglasscheiben zu verstecken

Panikmache?

Ich bin wirklich weit von jeglicher Panik entfernt. Obwohl mir die Gefährlichkeit des Virus bewusst ist.

Panik und Hysterie erkenne ich eher bei denen, die die Gefährlichkeit des COVID19-Virus leugnen und sich wie kleine Kinder, denen man das Spielzeug weggenommen haben, gebärden, weil sie momentan nicht das Leben, das sie gewohnt sind, leben können. Wenn ich mir die COVID19-Gefährlichkeitsleugner-Demos ansehe und die Parolen dieser Leute anhöre, dann sehe ich eine ungeheure Panik. Panik behindert bekanntermaßen das Denkvermögen. Anders kann ich mir beispielsweise die "ungeimpft"-Judensterne nicht erklären. Eine solch gedankenlose Relativierung dessen, was vor 85 Jahren passiert ist, lässt sich wirklich nur mit heller Panik erklären. Allerdings nicht entschuldigen.

Aggressiver Egoismus ist sowieso generell unentschuldbar.

Egomanen

Der egomanische Individualismus hat sich doch schon Jahre vor Corona bemerkbar gemacht. Da ging es doch auch schon um "Ich, Ich, Ich". Hat nur keiner ernst genommen.
Und ich behaupte, die Eltern heute und ihre Kinder, bei vielen gibt es doch keine Regeln mehr. Wie soll ein Kind, dass lt. Gesetz alles darf, nachts mit dem Dreirad in der Whg Rennen fahren etc., Rücksichtnahme im Erwachsenenalter zeigen? Utopisch.
Wir haben halt eine Spaßgesellschaft, die Angst hat, etwas zu verpassen. Da muss immer Action sein, Entschleunigung heißt Langeweile und fehlender Adrenalinkick.
Zum Homeoffice: Unsere Company hat einen hervorragenden Pandemieplan in schriftlicher Form. Alles geregelt. Nur in der Realität hapert es mit der Einhaltung und Umsetzung. Daran krankt es.
Mein Chef möchte mich - obwohl ich Risikopatientin bin und meine Mutter pflege - nicht ins Homeoffice versetzen, obwohl ich 90% über den Server arbeite.
In manchen Büros herrscht einfach Willkür. Da müsste der Staat eingreifen.

um 08:56 von Winston S.

Die Maßnahmen verstehen nur die „normalen Menschen“ nicht, deren Egoismus über allem steht, die sich nicht richtig informieren wollen oder denen Objektivität mangels nötigem IQ-stand fehlt.

„Stunde der Wahrheit“

„Trotz der Lockerungen um die Weihnachtstage herum, sollten die Menschen aber weiterhin verantwortungsvoll handeln, appellierte Kanzleramtschef Helge Braun an die Bürger“

Wenn diese Krise eins gezeigt hat, dann dies: Ein großer Teil Gesellschaft (die absolute Mehrheit) handelt von sich aus verantwortungsvoll, eine Minderheit denkt nur an sich. Das Dumme ist nur, dass ausgerechnet diese Minderheit in unserer jetzigen Gesellschaftsordnung weit überproportional das „Sagen“ hat.

„Appelle“ sind da also nicht nur völlig wirkungslos, sondern schlicht überflüssig. Zuverlässige bzw. transparent nachvollziehbare Informationen für alle wären besser.

Wirre Informationslage

Ob die "freie" Meinungsäußerung in dieser Lage wirklich von Vorteil ist, wage ich zu bezweifeln. Immer wieder kommen Fragen zur Richtigkeit der Zahlen und dem wissenschaftlichen Ansatz. - Richtig ist, dass auch bei der Entscheidungsfindung ein ziemliches Durcheinander herrscht.
.
Heute war so ein Medizinprofessor im Radio, der meinte, das RKI arbeite unwissenschaftlich und je mehr man teste, desto mehr Infektionsfälle gäbe es. Man solle die wirklichen Risikogruppen schützen. Nur wie das gehen soll, hat er nicht gesagt.
.
Ich glaube, dass letztenendes nur Selbstdisziplin und Einsicht weiter helfen. Das Gemecker und Gegenangerenne dient nur dem Virus.

um 09:37 von Ideensucherin

>>
In den USA stehen bereits zwei Medikamente zur Verfügung, die im Frühstadium einer Corona-Infektion das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich senken können. Warum hört man hier davon so wenig und warum setzt man nicht mehr daran, diese Medikamente schnell auch in Europa einsetzen zu können?
<<

Welche Medikamente sollen das sein ? Remdesivir ist wohl doch eher unbedeutend. Erfolgreich und auch bei uns eingesetzt sind Blutverdünner (ASS) und Kortison. Letzteres, weil viele wohl an einer Überreaktion des Immunsystems gestorben sind ... das auch zum Thema "gutes Immunsystem, alles gut".

Sobald...

...sich jemand kritsch äussert (Winston S.) wird direkt drübergebügelt...immer gut wenn man meint die einzig wahre Wahrheit zu vertreten. Andere Sichtweisen werden schlicht ignoriert und diffamiert. "Pleite aber gesund"...wird weiter spalten. Ich halte mich penibel an an die Regeln, aber es würde dem ein oder anderen gut tun, nicht wie ein Lemming zu agieren...solange alle weiterhin munter zur Arbeit gehen, im dichtgedrängtenöffentlichen NVK umhersausen, Kinder in den Schulen hocken und am WE die beliebte Edeka-Rewe-Lidl-Rallye absolvieren...hecheln wir auch 2021 von Lockdown zu Lockdown...

Die Wirkung sieht man immer erst 3 Wochen später

Was viele vergessen: ohne Lockdown light wären wir jetzt wohl bei Werten wie in Österreich oder gar Belgien.
Von daher ist die "Nichtsteigerung" schon ein - wenn auch kleiner - Fortschritt der leider nicht wirklich viel bringt: 20.000 Neuerkrankungen bedeuten auch leider viele schwere Fälle und im statistischen Mittel auch ca. 300 - 400 Tote am Tag.
Garnichts tun: dann hätten wir auf die Bevölkerungszahl umgerechnet Sterblichkeitswerte wie in den USA. Wollen wir das wirklich?
Die Krankenhäuser gehen schon auf dem Zahnfleisch.
Daher: zusammenreißen, Maske tragen, Abstand halten, Hygiene!
Der Winter geht auch um.

Auf Kommentar antworten...

Am 27. November 2020 um 09:36 von blauer planet

Sternenkind

Bitte halten Sie sich zum Schutz der Gesellschaft - ob Risikogruppe oder nicht - beruflich und privat einfach trotzdem an die Abstands- und Hygieneregeln und vermeiden Sie enge Kontakte außerhalb Ihrer Familie.
Vielen Dank und bleiben Sie gesund!
###
Den schliesse ich mich gerne an !
Ich denke aber, das kommt weder bei Querdenkern, Verweigerern, Leugnern und Gegnern der Maßnahmen gut an...
Diese genannten Gruppen gehören nähmlich zusammengefasst der Gruppe der Egoisten an, die einfach nur die Probleme Ignorieren...

09:35 von Susi1960: was möchten Sie damit sagen?

"Die Probleme auf den Intensivstationen schaffen....die Menschen, die besonders gefährdet sind. Und das sind über 70-jährige MULTIMORBIDE Menschen "
Eventuell entsteht hier ein falscher Eindruck durch Ihre nur teilweise genanntes Zitat.
Aber dennoch: die über 70-jährigen multimorbiden Menschen "schaffen" keine Probleme, sie sind akut erkrankt und kämpfen - zusammen mit den medizinischen Personalteams - um ihr Leben. So, wir wir das wohl alle täten, wenn wir schwerst erkranken würden.
Auch wenn der Multimorbidität leider sehr häufig durch eigenes Risikoverhalten Vorschub geleistet wurde (Rauchen, Bewegungsmangel, Fehlernährung,...) - das Recht auf Leben haben alle gleichermaßen, ob Risikogruppe oder nicht.

09:32 von HaSieb

》Zudem ist es grotesk, dass über die Öffnung von Skigebieten diskutiert wird, wo andere um ihre Existenz oder mit dem Tod kämpfen《

Es ist schon wichtig, mitzuteilen was da Sache ist und auch noch mal auf die Gefahr solcher Reisen hinzuweisen, weil mit Sicherheit einige bereits im Sommer schon gebucht haben. Über Österreich und Schweiz kann unsere Kanzlerin kein Erlass erteilen, obwohl sie es dort gerne gesperrt sähe. Söder in Bayern hat bereits für jeden aus dem Skigebiet kommend Quarantäne angekündigt, falls kein Test vorliegt.

@Winston S

Ich sehe es genauso, danke für den Kommentar, schaut euch Mal die Asiaten an, wie die damit zurecht kommen, da kann man viel lernen!

Vorhersehbar

Ich verstehe die Logik nicht. Ist es nun schlimm, dass es so viel Tote gibt oder nicht? Wenn ja --- dann müsste diese Regierung in Ermangelung des Menschenverstandes der Bevölkerung auch über Weihnachten die Beschränkungen aufrecht erhalten und natürlich auch Kirchen schließen.
.
Tut sie nicht.
Also treffen sich 10 Menschen aus 10 Haushalten mit 40 Kindern unter 14, weil diese auch in den ach so gefährlichen Schulen ja auch keine Maske tragen müssen, die bekanntlich auch vor Hirnstrahlen Außerirdischer schützt.
.
Dem soll man jetzt also folgen? Gut!
.
Und dann sagt Spahn allen Ernstes im Fernsehen, dass es nicht darum geht, was erlaubt sei - sondern darum, gegenseitig doch Rücksicht zu nehmen.
Ich kann mich nur noch kaputt lachen.
.
Die CDU - die Partei der Egomanen - sagt nun, man solle aufeinander Rücksicht nehmen. Das klingt selbst bei Merkel unglaubwürdig. In welcher Gesellschaft leben diesen Leute: Traum-Germany?
.
Also auf in die Altenheime. Weihnachten feiern.

Was jetzt noch fehlt:

Jetzt sollte bitte der Rest der Wirtschaft ebenfalls investieren müssen in Hygienekonzepte (Plexiglaswände etc.) und auch Kontaktlisten führen müssen, wie man das von der inzwischen geschlossenen Gastronomie verlangt hatte!

Mit einer Reservierungspflicht im ICE analog zu der in anderen Ländern hätte man auch das Kontaktlisten Problem dort gelöst.

Warum findet sich im Infektionsschutzgesetz noch nichts zum Thema Pendlerverkehr ? Nichts zum Thema Arbeitsschutz ?

In Deutschland wird zwar oft, aber nicht SOO.. oft auswärts gespeist von morgens bis abends wie in Frankreich, Spanien oder USA. Dagegen sind Einzelbüros in Deutschland heute die absolute Ausnahme zumindest für die unteren Chargen.

Manchmal, wie in USA sitzen die Leute in deutschen Büros sogar in einem ganzen Stockwerk zusammen in einem Raum, nur durch Raumtrenner und Zimmerpflanzen getrennt. Das erleichtert die Kommunikation etc. aber eben auch den Virentransport.

ähmmm...

... das stimmt alles nicht.
Das "Verlassen" auf das Immunsystem - schauen Sie sich Schweden, Großbritannien, USA, Brasilien an.
Es wird nicht so getan sondern die Intensivstationen sind voll mit schweren Fällen.
Eine Übersterblichkeit lässt sich schon ablesen, ich weiß nicht woher Sie Ihre Zahlen haben, ich hab sie vom Statistischen Bundesamt, ( https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterb... )

um 09:15 von Sternenkind Re Winston S

,,Guter Kommentar. Aber sie werden die von Panik getriebenen nicht mehr erreichen."

Verstehe nicht, was an den in panischem Grundton an irgendwen appellierenden Worten ,,gut" sein soll. Wie alle Abwiegler, die es nicht lassen können, sich als die Crème lässiger Wisser zu inszenieren, versuchen Sie sich an der Inversion einer Deutung psychomentaler Fakten.

Aus dem Umfang des hier diskutierten Materials und deren zugrundeliegenden Fakten zu interpretieren, es würde Panik bestehen, ist nicht nur leichtsinnig, sondern auch hochgradig arrogant.

Die Engagiertheit, mit der sich der bei weitem größte Teil der Bevölkerung in das Geschehen einbringt, mit ,,Panik" gleichzusetzen, ist eine grobe Verzerrung und verdeutlicht nur die große Unsicherheit derer, die es nach einem ¾ Jahr immer noch nicht kapiert haben.

Dann bitte: wie denn

Hallo,

mit wieviel Toten?

um 09:36 von Papa1999

>>
2. Die Übersterblichkeit in Deutschland ist nur deswegen gering, WEIL die verschiedenden Maßnahmen (Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Teil-Lockdown) getroffen wurden.
<<

Das ist zu optimistisch. Wenn man die jetzige Größenordnung von ca. 400 Verstorbenen Tag aufs Jahr hochrechnet, dann kommt man auf 146.000. Das dürfte nicht im Rahmen üblicher Schwankungen untergehen, sondern als Übersterblichkeit sichtbar werden.

@Am 27. November 2020 um 09:47 von c701

Zitat: "Wieviele Tote soll es auf Grund von Corona noch geben, bevor unsere Regierung endlich mal handelt?
Die Light Maßnahmen bringen doch nicht den erwünschten Erfolg, da muss ganz schnell das Maßnahmepaket vom Frühjahr 2020 her."

Auf welchem Planeten leben Sie?

Jede Grippewelle - bspw. die von 2017/2018 - hat zu mehr Toten geführt, als die aktuelle Corona-Krise.

Von welchen "Light-Maßnahmen" sprechen Sie?

Newsflash!

Das Land befindet sich zurzeit im LOCKDOWN!

Was genau verstehen Sie am Wort "Lockdown" nicht? Soll ich es zuerst ins Deutsche übersetzen, um ein Verständnis zu ermöglichen?

@ 09:18 von Lucky_Luke 2

"Panikmache....."
Genau, manche Erkrankten sprechen von Geschmacks- und Geruchsverlust, andere von Erinnerungsproblemen. Dies sind Hinweise, dass das Gehirn betroffen ist. Vielleicht ist eine der Spätfolgen, dass der Betroffene nach x Jahren dement wird. Ich gebe zu, es gibt Menschen, bei denen dies kein zusätzliches Risiko darstellt.

@ Winston S.

Tut mir leid, aber ich muss den Kopf schütteln wenn ich Ihre Zeilen lese.
Wenn Sie ein so gutes Immunsystem haben, dass Ihnen das Virus nichts anhaben kann seien Sie glücklich. In der Realität sieht es leider anders aus, nicht nur Alte und vorerkrankte Menschen fangen sich das Virus ein, auch junge.
Leider es nicht möglich Sie und andere User mit zunehmen in eine Rehaklinik hier vor Ort. Da könnten Sie sich mit " genesenen" Corona Patienten unterhalten. Die würden Ihnen erzählen wie es ist den Virus zu haben und danach zu "leben" . Weiblich, 19 Jahre, sportlich, keine vorerkrankung, männlich, 30 Jahre, auch keine vorerkrankung, beide lagen 6 Wochen im künstlichen Koma. Man sieht es sind nicht nur Alte, das sind nur 2 Beispiele! Noch Fragen?

09:44 von Gassi

"Landrat Bär: In meinem Kreis habe ich verhältnismäßig viel Infizierte mit Migrationshintergrund, weshalb er z.B. die muslimische Gemeinde explizit in die Stadthalle einbestellt hat."
Es wird Zeit, dass Regierungserklärungen und Verordnungen, sowie Aufklärungsmaterialien mehrsprachig zur Verfügung gestellt werden.
Wir nehmen sonst einen wichtigen Teil der Bevölkerung nicht mit.

Winston S.

Lieber WinstonS, Ihren Kommentar finde ich klasse. Ich würde mich nur nicht so drastisch ausdrücken, denn das Virus ist schon sehr gefährlich. Aber da kann man sehen, wie viele User mittlerweile den Kurs unserer Regierung mitgehen, weil wir jeden Tag andere und neue fakten eingehämmert kriegen. Vorgestern wurde von 400 Toten an einem Tag vom RKI gemeldet. Das ist schlichtweg falsch. Diese natürlich leidigen Toten sind innerhalb von 7 Tagen verstorben. Siehe M. Illgner gestern im ZDF. Warum werden nicht richtige Zahlen genannt. Ein sehr merkwürdiges Procedere.

Beste Grüße

@krittkritt - zu keinem Rückgang der Ansteckungen geführt

Es ging ja darum die Kurve abzuflachen !!!

Ein Rückgang wird man kaum erreichen wenn die Querdenker & Rechtspopulisten als Superspreader on Tour sind.

Wie z.B in Hildburghausen , wo die überwiegende Mehrheit von auswärts kamen

um 09:45 von saschamaus75

>>>>
@08:56 von Winston S.

>> und die wirklich gefährdeten Gruppen
>> (nämlich Vorerkrankte oder ältere) sinnvoll
>> zu unterstützen,

Guter Plan, daß wären in Dtl. >30Mio. Menschen. -.-

Dieses klingt zwar logistisch ein wenig ambitioniert, aber wenn Sie konstruktive Vorschläge haben. oO
<<<<

Wie ältere, vulnerable Mitbürger kann man ja schon deshalb nicht schützen, weil sie ohne Maske auf Anti-Corona-Demos unterwegs sind.

Am 27. November 2020 um 09:44 von Adeo60

Nein, das Problem ist das die Corona Krise keine nationale Tragweite erreicht hat.
Warum gibt es nicht ein überparteilichen Krisenstab wo alle, ja, man sollte in den harten Apfel beissen, Parteien, inkl. AFD und FDP teilhaben. Dann tauscht man sich aus, und beschliesst.... und überraschenderweise sind sich alle einig das Pflegepersonal getestet werden sollte.... aber in der Strategie im Moment eine untergeordnete Sache, die könnten ja Testkapazitäten von der DFL abziehen.
Aber es ist bald Wahl, und da ist jeder sich selbst der Nächste, als Partei, Kandidat etc...
und dann wirft man dem Bürger vor das er auch egozentrische Züge annimmt und nicht mitmacht?

09:11 von blauer planet

Danke für Ihren Post!
Ich stimme Ihnen voll zu! Leider gibt es immer noch zu viele, die rücksichtslos in den Tag hineinleben und von denen immer wieder zu hören ist, sterben müsse ja schließlich jeder einmal! Diesen Menschen ist es nicht bewusst (oder einfach nur egal?), dass sie durch ihr Verhalten die Erkrankung oder, im schlimmsten Fall, den Tod anderer Menschen mitverursachen.

@ Möbius 09:26

>>Warum die Franzosen so erfolgreich waren, weiß ich nicht.<<

Kann es sein, daß Sie das zwar durchaus wissen, aber weil die Konsequenzen daraus nicht zu Ihrer vorgefertigten Meinung passen, die hier im Forum ja zur genüge gelesen werden konnte, und die notwendigen Konsequenzen Ihren Interessen zuwiderlaufen, und Sie darum den Unwissenden spielen?

Zu ihrer zuletzt genannten Vermutung möchte ich eine weitere anfügen. Vielleicht spielt auch im Nachbarland das bessere Fernsehprogramm eine Rolle?

(Anmerkung: Wer in meinem letzten Satz die Ironie findet, kann diese gerne behalten.)

Simulation

In „Zeit“ und „Spiegel“ gibt es gute Simulationen. Welche Ansteckung droht je nach Raumgrösse, Teilnehmer, Maßnahmen zb. Lüften, Maske je nach Typ, wird viel und laut gesprochen usw. Einfach und simpel, man erkennt sehr gut, was wie effektiv ist.

Ebenso zu finden, das Szenario, wenn jetzt die Maßnahmen so bleiben, bleibt die Infektion gerade auf diesem Niveau, wenn wir echten Lockdown haben, sinken sie und werden wieder „ nachvollziehbar“.

Das jetzt ist bei uns so, dass die Zahlen gerade am Steigen gehemmt werden, also die Krankenhäuser am o. kurz unter Limit bleiben können. Vermutlich kommt, falls sich zu wenige beteiligen, im Januar nochmal ein echter Lockdown. Einfach um bis zur Impfung durchzukommen.

Rolle der Schulen kommt auch mehr in Fokus

Nachdem es lange Zeit hieß, dass Schulen „sicher“ seien, sind sich die Entscheider auf einmal nicht mehr so sicher...

Die Krux am Home Schooling ist das man dort weder effektiv Leistungsnachweise einfordern kann noch Schüler disziplinieren kann. Zudem ist es eigentlich ganz wenigen in Deutschland vorbehalten, ihre Kinder selbst unterrichten zu dürfen. Und viele Eltern wollen oder können es auch nicht bzw. sind beruflich so eingespannt, dass ihnen dafür die Zeit fehlt.

Was man bräuchte, sind nicht Videokonferenzen mit Schülern, sondern Digitalunterricht in der Schule (jedem seinen Laptop!) mit der Nutzung von Software für ein Pädagogisches Netzwerk plus elektronischen Unterrichtsmaterialien (also nicht nur e-Books, sondern auch Webinars etc.). Hat freilich nichts mit Corona zu tun, kostet ein paar Milliarden für alle deutschen Schulen plus Investition in Infrastruktur und Personal.

Machbar wäre es (in Skandinavien geht es), ich sehe aber in Deutschland keinen politischen Willen!

09:35, Susi1960

>>Wenige und wirksame Massnahmen
Ich verweise mal auf das Tagesschau Interview vom 26.11.20 mit Virologie Schmidt- Chanasit "wenige und wirksame Maßnahmen ".
"Die Probleme auf den Intensivstationen schaffen....die Menschen, die besonders gefährdet sind. Und das sind über 70-jährige MULTIMORBIDE Menschen"<<

Ich hatte befürchtet, daß der über sechsminütige redundante Wortschwall Herrn Schmidt-Chanasits so mißverstanden würde.

Denken Sie doch bitte einmal nach.

Die multimorbiden über 70jährigen stecken sich ja nicht untereinander an. Je mehr Menschen, die nicht zu dieser Risikogruppe gehören, infiziert sind, desto höher ist das Risiko für einen alten, vorerkrankten Menschen, sich anzustecken. Das ließe sich nur verhindern, wenn man diese Menschen sozial isolieren würde. Diese Forderung mögen Sie vielleicht aus Herrn Schmidt-Chanasits zahlreichen Worten ableiten, ich glaube aber nicht, daß dies in seiner Absicht lag.

Langsam wird es wirklich

Langsam wird es wirklich müßig gegen all die panikgetriebenen Menschen zu argumentieren. Sobald der Impfstoff verfügbar ist, wird die Groteske weiter zunehmen. Warten wir es doch mal ab. Ein Großteil der Menschen, die jetzt auf assoziale Covididioten, Coronapartygänger, Feierwütige und Urlauber schimpft, wird im Bezug auf die Impfung ein zurückhaltendes Verhalten einnehmen. Wie erklärt man denn dann den Menschen, die die Zeche für die vorangegangenen Restriktionen zu zahlen hatten das Verhalten der dann assozialen impfverweigernden Risikogruppen?! Der überwiegende Rückhalt für die derzeitigen Maßnahmen ist doch statistischer Irrglaube! Wenn tatsächlich über 80 % Befürworter existierten, hätte nicht nur 1/4 der Bevölkerung die Corona-App heruntergeladen. Wer an 60 % Impfzustimmung glaubt, ist ein Phantast und kann Maßnahmen bis zum Sanct-Nimmerleins-Tag gutheißen.

Eigenes Empfinden

bzgl. der Gefahr die für den Einzelnen ausgeht kann gerne reflektiert werden. Hier für einfach mal nachgoogeln wieviele Personen in den beiden Hotspots Berchtesgadener Land und in Thüringen in den letzten Wochen hospitalisiert bzw. beatmet sind und waren. Nicht vergessen..die Inzidenz ist dort schon mehrere Wochen sehr hoch. Beruhigt ungemein!

Ruhe im Karton

Irgendwann reicht es aber auch.
Die Zahlen gehen rauf und das ist weder gut so noch ein strahlender Erfolg angesichts des Verzichts den andere leisten.

Warum die Zahlen rauf gehen ist alles andere als egal. Ich hätte viele Dinge anders entschieden, sehe aber die Priorität darin am gleichen Strang zu ziehen. Hierbei werden nicht alle gleich behandelt. Das ist vertretbar. Da sollte man aber die Ausscherer nicht noch motivieren indem man gar nicht mehr analysiert. Gibt es statistische Aspekte? Z.B. Sozioökonomisch? Muss man da kontrollieren oder besser noch helfen?

Zuviele Urteile gegen Coronamaßnahmen haben den Verzicht anderer nicht ausreichend gewürdigt und andererseits das Recht einzelner überbewertet. Ebenso berücksichtigen die Urteile nicht die zusätzliche Dynamik, die durch den ständigen laxen Umgang einzelner entsteht. Wenn Kapazitäten knapp werden oder für Planungen benötigt werden, hätte so manche Maßnahme wie Quarantäne für Rückkehrer das System entlastet.

@08:56 von Winston S.

"...sich auf unser Immunsystem zu verlassen...."

Es ist bei Ihnen scheinbar noch nicht angekommen, dass hier u.a. auch die Crux liegt. Es sterben nämlich NICHT nur Leute mit einem schwach reagierenden Immunsystem, sondern isnbesondere auch solche, deren Immunsystem besonders heftig und aktiv auf das Virus reagiert - bei Denen sind die Entzündungserscheiningen im Gewebe nämlich besonders ausgeprägt, und hinzu kommt ein erhöhtes Risiko für Gerinnungsprobleme, ausgelöst durch die starke Immunreaktion, die zu Thromben im Blutkreislauf und dadurch zu Mikroembolien u.a. in den Organen führt.

Anhand ihres Kommentars gehe ich davon aus, dass Sie sich mit dem Verlauf und den Auswirkungen der Erkrankung bislang nur mangelhaft vertraut gemacht haben.

Zu Ihrer Kenntnis: Auf den Intensivstationen liegen nicht nur Lebensältere mit Covid19 Infektion an der Beatmung. Glauben Sie nicht ? Dann sollten Sie sich mal in einer Uniklinik in Ihrer Umgebung informieren.

@tagesholg

Sehr produktiver Vorschlag!
Friedrich Schiller sagte einst:
Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken
Verderblich ist des Tigers Zahn
Jedoch der schrecklichste der Schrecken
Ist der Mensch in seinem Wahn

Im Helios Blog

werden intern ausgewertete Daten veröffentlicht. Die Helios Kliniken hatten 2020 weder mehr ICU Patienten, noch mehr beatmete bis Ende Oktober. Es wird ein harter Winter und für einige ist es eine hochgefährliche Krankheit. Aber nicht für alle. Influenza tötet Kinder und Schwangere...Corona bisher nicht. Das ist keine Relativierung, das sind Fakten die jeder selbst recherchieren kann.

Am 27. November 2020 um 09:52 von Adeo60

"Achten Sie bitte vor allem auch auf die Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern, die in den Kliniken und Pflegeheimen ihr Leben aufs Spiel setzen, um möglicherweise auch Ihr Leben eines Tages zu retten... "

Tja, hätten die Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern adequate Schutzausrüstungen, müssten die nicht Ihr Leben aufs Spiel setzen.

09:53 von my comment

"kein Wunder das alle Corona-müde werden."

Haben Sie "ALLE" persönlich befragt? Wie definieren Sie in diesem Zusammenhang "ALLE" ?

Sind "Alle" die 73% der Bundesbürger, die lt. aktuellen Befragungen die Massnahmen als dennoch notwendig erachten ?

Durch die Statistik NICHT gestützte Verallgemeinerungen oder Platitüden zeichnen im Allgemeinen NICHT die vorherrschende Realität, sondern allein das eigene Empfinden im Bezug auf eine Sache nach.

um 09:53 von krittkritt

>>
Spanien mit sehr striktem Lockdown hat höhere Todeszahlen als die USA, Peru mit sehr strikten Maßnahmen hat höhere Todeszahlen als Brasilien. Darauf wies u.a. Prof. Nida-Rümeling hin.
<<

Der Mann heißt Nida-Rümelin und ist Philosoph. Welche "Experten" wollen Sie denn noch zitieren ?

@ HaSieb 09:32

>>Zudem ist es grotesk, dass über die Öffnung von Skigebieten diskutiert wird, wo andere um Ihre Existenz kämpfen oder mit dem Tod ringen. <<

Welchem Entscheidungsträger bei uns gilt Ihr Vorwurf? Der bayerische MP ( BY hat wohl die größten Skigebiete in D) hat sich ganz klar gegen eine Öffnung ausgesprochen, und was in Österreich und der Schweiz gemacht wird, entzieht sich unserer Entscheidungsgewalt.

Also was soll Ihre Stimmungsmache?
Und folgendes nur mal zu Ihrer persönlichen Information: eine Idee aufzugreifen hat mit Nachplappern nichts zu tun. Prof. Dr. Lauterbach ist ein anerkannter Experte in Gesundheitsfragen, und es ist eine Unverschämtheit ihn als "Schlaukopf, der nachplappert" zu bezeichnen.

Im Wechselspiel der gegensätzlichen Interessen

scheint die Kontrolle nicht wiedererlangt werden zu können. Jeder hat es nun selbst in der Hand und wird auf sich selbst gestellt. Man kann allen nur viel Glück wünschen.

rer Truman Welt

Aber stellen sich dann auch den verantwortlichen Politikern nicht folgende 3 Fragen->
1.
Machr es wirklich Sinn Existenzen zu vernichten und dutzende Milliarden an Neuverschuldung aufzunehmen für die Schließung und Finanzierung der Umsatzausfälle der Gastronomie, Hotellerie und Orte der Kunst und Kultur, was effektiv nichts bzw. sehr nur wenig bringt?
2.
Was sind dann die Infektionsherde? Vielleicht gerade die Schulen und Kitas?
3.
Wie lange soll das so weitergehen und wie lange kann der Staat sich das leisten zu finanzieren?

Strategie

keine Maßnahmen = exponentiell steigende Fallzahlen
moderate Maßnahmen jetzt= 20.000 Fälle pro Tag gleichbleibend
harte, effektive Maßnahmen = rasch sinkende Fallzahlen in wenigen Wochen

Der Preis für unsere Laschheit:
400 Menschenleben pro Tag
Milliarden Euro pro Woche

Das ist der falsche Weg.

Maximale Todesfälle, maximaler Wirtschaftsschaden, längstmögliche Dauer der Einschränkungen.

@Anton2 09:20 Uhr: Schulbeginn verlegen

Super Idee! Bin ich sofort dafür, da Deutschland ohnehin eines der wenigen Länder in Europa ist, in den Schulen um 08:00 Uhr (oder sogar noch etwas früher) beginnen.

Dann müsste man aber zuerst die Präsenzkultur und Stechuhrmentalität abschaffen. Zur Zeit wird man schon scheel angesehen, wenn man erst um halb Zehn auf der Arbeitsstelle erscheint ...

Herr Heil ist unter anderem deshalb mit seinem Home Office Vorstoß gescheitert, weil er offenbar unrealistische Vorstellungen über die deutsche Arbeitswirklichkeit hat. Und das obwohl doch auch seine Partei dafür die gesetzlichen Grundlagen mit geschaffen hat. Dazu gehört das gesamte Arbeitsrecht, die Leiharbeit und auch der heutige Usus, neben einer recht überschaubaren Stammbelegschaft ein Heer von Unternehmensberatern als Externe einzusetzen - undzwar nicht etwa für Beratung, sonder für die Ergebnisverantwortung in Projekten und der Linie!

09:35 von sonnenbogen

Was ich nicht verstehe: Sie gehören doch zu denjenigen, die jegliche Anleitung der Regierung im Bezug auf Corona ( gewiss nicht nur deswegen, aber hauptsächlich), als vollkommen " für überzogen " oder übertrieben genannt haben. Und nun geben Sie der Regierung die Schuld und nennen es "Kasperletheater" wegen neuer Regeln, und gleichzeitig sind diese auch noch Schuld an der hohen Todesrate? Es geht Ihnen gar nicht um Covid19, sondern hautsächlich darum, der Regierung vor das Schienbein zu treten, stimmts? Eben weil wir Leute haben, die solche Gedanken tragen, haben wir nun dieses Chaos... meine persönliche Meinung.

@ sonnenbogen 09:35

" dieses Kasperletheater " wie Sie das nennen - Sie scheinen die Situation wohl als amüsant zu beurteilen - hat keinerlei Erfolgsaussicht, wenn nicht verantwortungsvolle Bürger sich an die aufgestellten Regeln halten und ggf. noch darüber hinausgehende Maßnahmen zum eigenen Schutz und dem ihrer Mitmenschen ergreifen. Für ein Scheitern der getroffenen Entscheidungen einzig die Entscheidungsträger verantwortlich zu machen, ist entschieden zu kurz gegriffen.

09:50 von agora: "Gehirnwäsche"

"seit bald einem Jahr wird die Gehirnwäsche mit Coronavirus betrieben, wird die "Schuld" an der Verbreitung ständig der Bevölkerung in die Schuhe geschoben,..."
Das Virus verbreitet sich ausschließlich über Kontakte - direkt, oder indirekt via Aerosol - in der Bevölkerung. Das ist eine Tatsache. Ob Sie das dann als Schuldzuweisung bezeichnen wollen, ist ihre Entscheidung. Man könnte es auch Naturgesetz nennen, das wäre vielleicht sachlicher.
Daraus folgt, dass die Kontaktbeschränkung so lange das einzige Mittel ist, um eine Ausbreitung zu verhindern, bis wir durch Medikamente und/oder Impfungen gegensteuern können.
Mit "Gehirnwäsche" hat das nichts zu tun, die wird leider aber von Interessengruppen versucht, die damit unseren Zusammenhalt als Gesellschaft stören wollen - warum auch immer.
Den Frust über die Beschränkungen kann ich gut verstehen - ich lebe auch mit viel weniger Treffen und Besuchen und in ständiger Unsicherheit, das belastet erheblich!

09:52 von Adeo60

hören sie doch endlich auf, den irrsinn unserer regierung weiter schön zu reden. nix hat merkel und ihre mannschaft hinbekommen, ausser sich im sommer selbst zu bejubeln. es gibt weiterhin keinen plan, nicht mal ansatzweise, wie was geregelt gehört. und der wahnsinn fängt im kanzleramt an. laschet, der künftige kanzler will hotels zu weihnachten öffnen, braun, der mann im kanzleramt, nicht. manche wollen gar den skiurlaub ermöglichen, wie im sommer malle . ich nenne das unvermögen und staatsversagen. aber heute schwitzen unsere schüler/divers nicht in ihren dicken jacken während des unterrichts

@ 09:43 von Ritchi

"Die Älteren haben sich zurückgehalten und dadurch geschützt, das hilft aber nicht, weil die relativ Jungen sich nicht an die Regeln halten. Entsprechend haben wir die höchsten Inzidenzen jetzt bei den über 90-jährigen"
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Wahrscheinlichkeit mit 90 zu sterben ist naturgemäß höher als in jungen Jahren. Wenn die Älteren sich zurückgehalten haben und die Inzidenzen trotzdem so hoch sind, dann sollte man entweder mal die Zustände in den Alten- und Pflegeheime kritisch hinterfragen oder auf die (zugegeben etwas abwegige) Idee kommen dass sich die Älteren doch nicht so sehr zurückgehalten hätten.

Infektionszahlen

Leider stimmt das nicht ganz. Eure Angaben entsprechen nicht der Wahrheit weil es wiederum auch mehr genesene Menschen gibt. Also wenn es um die aktuellen Zahlen der Infektionen angeht sind es keine Millionen sondern viel viel weniger.

um 10:03 von SchleswigHolsteiner

>>
wenn 40% aller Einwohner..

...wirklich Risikopatienten wären, dann müssten jetzt 40% aller Infizierten schwere oder schwerste Krankheitsverläufe haben. Oder gibt es jede Menge Risikopatienten ohne schwere Verläufe ? Dann stimmt etwas mit der Definition "Risikopatient" nicht
<<

Jetzt sind Sie aber auf dem mathematischen Holzweg: Risikopatient zu sein bedeutet ja nicht, sicher zu versterben, wenn man infiziert wird, sondern eine höhere Wahrscheinlichkeit zu haben, schwer zu erkranken und zu versterben. Der Multiplikator fehlt Ihnen.

@ IBELIN 09:48

... >>dass man das auch ohne Massnahmen hingekriegt haette.<<

Und woher wissen Sie, daß es sich ohne diese Maßnahmen nicht viel schlimmer entwickelt hätte? Hinterher Maßnahmen zu verunglimpfen, die vorher in Unkenntnis der Entwicklung getroffen werden mußten, ist leicht und spricht nicht für das geistige Niveau des Beurteilenden.

@ 10:00 von janet

"Die Maßnahmen verstehen nur die „normalen Menschen“ nicht, deren Egoismus über allem steht, die sich nicht richtig informieren wollen oder denen Objektivität mangels nötigem IQ-stand fehlt"
Herzlichen Glückwunsch denn da müssen Sie ja nahezu die einzige Leuchte der Weisheit sein. Dann können Sie uns auch erklären was Sie unter richtig informieren verstehen: Richtig im Sinne von wahr oder was Sie als richtig erachten?

Warum ist

China erfolgreich und wir sind es nicht? Meiner Meinung nach hilft nur ein kompletter Lockdown wie in China - also vor allen Dingen auch das Herunterfahren der Wirtschaft, was leider bei uns nicht geschieht: von 45 Millionen lohnabhängig Beschäftigten bei uns, pendeln immer noch 38 Millionen täglich in die Betriebe. Die Fahrten zur Arbeit und die Kontakte dort werden nicht zum Thema gemacht.

10:01, Morghazul

>>Sobald...
...sich jemand kritsch äussert (Winston S.) wird direkt drübergebügelt...immer gut wenn man meint die einzig wahre Wahrheit zu vertreten. Andere Sichtweisen werden schlicht ignoriert und diffamiert.<<

Viele verstehen vehementen, inhaltlich gut begründeten Widerspruch als Diffamierung. Wenn man diesen Argumenten nichts entgegenzusetzen hat, dann argumentiert man gern ad hominem, versucht also auf der persönlichen Ebene zu diskreditieren. Zum Beispiel indem man dem Gegenüber unterstellt, er oder sie würde sich im Besitz der alleingültigen Wahrheit wähnen.

>>solange alle weiterhin munter zur Arbeit gehen, im dichtgedrängtenöffentlichen NVK umhersausen, Kinder in den Schulen hocken und am WE die beliebte Edeka-Rewe-Lidl-Rallye absolvieren...hecheln wir auch 2021 von Lockdown zu Lockdown...<<

Ich sitze gerade im ICE. Vorher habe ich in zwei Nahverkehrszügen gesessen. Nichts war bisher dicht gedrängt.

Das Einkaufen entspricht ebenfalls nicht dem Zerrbild, das Sie zeichnen.

@baumgart67 09:23 Uhr: die falschen Masken!

Danke Ihnen, das ist genau meine Rede:

FFP2 Masken wie sie in der Infektiologie zum Einsatz kommen sind natürlich sinnvoll.

Besonders aber die in Deutschland üblichen Einlagigen Stoffmasken halte ich für völlig sinnlos, wenn nicht gar kontraproduktiv, da sie erstens die feinsten Aerosoltröpfen nicht aufhalten (Maschengrösse!) und zweitens SEHR leicht durchfeuchten, besonders bei längerem Tragen (Schultag, Arbeitstag!). Diese feuchten Stellen stellen für Krankheitserreger eine regelrechte Brücke dar, hinein in unsere Atemwege. Aber wenn man so etwas in Deutschland sagt, ist ein shitstorm fast schon vorprogrammiert !

Keine Hilfe aus der C-App

"1 Begegnung mit niedigem Risiko". Was soll mir das sagen? Inwiefern soll das helfen, wenn ich nicht mal Datum und Uhrzeit der Begegnung erhalte? So kann ich das Risiko nicht mal taxieren, geschweige denn dem Risiko aus dem Weg gehen. IRGENDWO war das - was für eine grandiose App. Und damit will das RKI und die Reg eine "Schlacht gewinnen"? Ist ein bisschen wie das Material bei der BW, hä?

um 10:12 von Marcelino

>>
Vorgestern wurde von 400 Toten an einem Tag vom RKI gemeldet. Das ist schlichtweg falsch. Diese natürlich leidigen Toten sind innerhalb von 7 Tagen verstorben. Siehe M. Illgner gestern im ZDF. Warum werden nicht richtige Zahlen genannt. Ein sehr merkwürdiges Procedere.
<<

Die Frau heißt "Illner" - vielleicht haben Sie die Sendung ja gar nicht gesehen ?

Und die ca. 400 Tote sind die eines Tages. Verbreiten Sie hier keine falschen Zahlen, egal, ob bewusst oder aus Unkenntnis.

@ fathaland slim 09:57 Panikmache?

Es wäre zu lang Ihren o.g. Post hier nochmals aufzuführen, daher kurz und knapp:

Sie haben meine volle Zustimmung zu Ihren Aussagen in diesem Post. Danke.

um 09:40 von Gassi @um 09:28 von Frieda Friedlich

,,Doch, so wie die Überschrift lautet, ist das Panikmache - weil einfach Schnee von gestern. Früher gab es für den 1millionste Kunden mal was geschenkt - das heißt eben nicht, dass 1Mio Leute in diesem Geschäft SIND???"

Also der Vergleich mit den 1 000 000 Kunden sitzt. Es sieht nach viel aus und das kann man kritisieren. Aber glauben Sie, Leute sind so blöd und lassen sich davon mehr schocken als Sie? Ich bin froh, absolute Zahlen zu sehen, die mich täglich daran erinnern, daß dieses Biest so kontaktfreudig ist wie die Teilnehmer der Love Parade.

Noch immer wissen wir, d. h., auch die Experten, sehr wenig, selbstverständlich, über Langzeitschäden und Vernetzungen, die der Virus auszuhecken in der Lage ist in der Betrachtung der Krankheitsbefunde. Da kommt es mir hilfreich vor und Ausdruck nüchterner Denke, wenn in Statistiken die Gesamtanzahl der bis dato erfassten Infektionen immer genannt wird. Wie will man sonst Relationen ableiten von Abschnitten zum Gesamtverlauf?

@ um 09:57 von fathaland slim

"Panikmache?
Ich bin wirklich weit von jeglicher Panik entfernt. Obwohl mir die Gefährlichkeit des Virus bewusst ist.

Panik und Hysterie erkenne ich eher bei denen, die die Gefährlichkeit des COVID19-Virus leugnen und sich wie kleine Kinder, denen man das Spielzeug weggenommen haben, gebärden, weil sie momentan nicht das Leben, das sie gewohnt sind, leben können. Wenn ich mir die COVID19-Gefährlichkeitsleugner-Demos ansehe und die Parolen dieser Leute anhöre, dann sehe ich eine ungeheure Panik. Panik behindert bekanntermaßen das Denkvermögen. Anders kann ich mir beispielsweise die "ungeimpft"-Judensterne nicht erklären. Eine solch gedankenlose Relativierung dessen, was vor 85 Jahren passiert ist, lässt sich wirklich nur mit heller Panik erklären. Allerdings nicht entschuldigen.

Aggressiver Egoismus ist sowieso generell unentschuldbar."
.
Danke, Sie haben die Situation in Deutschland sehr gut treffend charakterisiert.

Aus dem Artikel : "... Anders

Aus dem Artikel :
"... Anders als erhofft hat der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown mit Schließungen etwa von Kneipen und Restaurants aber nicht zu einem deutlichen Rückgang der Ansteckungen geführt ..."
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gesagt:
"... Wir können am Ende nur mit staatlichen Regeln nicht erzwingen, was notwendig ist in dieser Pandemie" Die Menschen sollten aufeinander aufpassen ..."

Ob die neuerlichen Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk so viel bringen, um die Infektionszahlen zu abzusenken, ist mehr als fraglich.
Die Menschen infizieren sich auf Arbeitsstätten, zu Hause, im ÖPNV (kein Hygienekonzept in D, u. insb. in Großstädten in Bussen/Tram). In d. v.g. Bereichen sind tagtäglich Millionen v. Menschen unterwegs.

Das Problem der Corona-Schwererkrankungen ist nicht im Griff.
Eine wichtige Ergäzung wäre, wenn z.B. vor den Alten- u. Pflegeheimen Testzentren wären, wo z.B. das ges. Personal u. d. Besucher, u. auch d. Lieferservice schnell getestet würde.

09:37 von Ideensucherin

>>In den USA stehen bereits zwei Medikamente zur Verfügung, die im Frühstadium einer Corona-Infektion das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich senken können. Warum hört man hier davon so wenig und warum setzt man nicht mehr daran, diese Medikamente schnell auch in Europa einsetzen zu können?<<

Das liegt womöglich an Ihnen, dass Sie davon noch nichts gehört haben. Herr Spahn hat darüber in letzte Zeit sehr viel Auskunft gegeben (ob PK oder in Nachrichtensendern), dass dieses Medikament von BionTech und Pfitzer vermutlich nächsten Monat in DE zugelassen wird. Aber erst einmal für Personen mit systemrelevanten Berufen und Risikogruppen natürlich. In NRW werden z.b. 53 Impfzentren errichtet, pro Kreis und kreisfreier Stadt eins.

Am 27. November 2020 um 10:12 von Marcelino

Am 27. November 2020 um 10:12 von Marcelino
Winston S.

Vorgestern wurde von 400 Toten an einem Tag vom RKI gemeldet. Das ist schlichtweg falsch. Diese natürlich leidigen Toten sind innerhalb von 7 Tagen verstorben. Siehe M. Illgner gestern im ZDF. Warum werden nicht richtige Zahlen genannt. Ein sehr merkwürdiges Procedere.
_____

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 410 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit ist ein neuer Höchstwert erreicht worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg demnach auf 14.771.

Der bislang höchste Stand war Mitte April mit 315 gemeldeten Todesfällen binnen eines Tages erreicht

(Auszug der Tagesschau Meldung vom Stand: 25.11.2020 07:59)

Zur Nachhilfe: Binnen 24 Stunden heißt dass es innerhalb dieser Zeit 410 Todesfälle gab und nicht innerhalb von 7 Tagen

"Plötzlich hat die Politik die Pendler entdeckt"

@Möbius

Überall, wo Menschen zusammenkommen,
besteht die Möglichkeit zur Infektion.

Der Wertung des Risikos als "klein" versus "groß" haftet der Fehler an, kein Zahlenverhältnis anzugeben:
Wie gefährlich ist eine Busfahrt im Vergleich zu einem Einkauf oder einem Schulbesuchstag?

Das Ziel der öffentlichen Wertung des Risikos als "klein" ist offensichtlich, die dazu gehörigen Verhaltensweisen zu fördern.
Die Medien fragen nicht nach, wie klein "klein" wirklich ist, also:
um wieviel höher das Risiko für Lehrer gegenüber Büroangestellten ist,
wie groß der Unterschied für Schüler zwischen Ferien und Schule hinsichtlich des Risikos ist.

Am 27. November 2020 um 09:15 von Sternenkind

Zitat: Guter Kommentar. Aber sie werden die von Panik getriebenen nicht mehr erreichen.

Zugegebenermaßen sind meine persönlichen Eindrücke nur annekdotisch.

Ich sehe abe4r bei Familie, Freunden, Bekannten und Kunden keine Panik. Ich sehe Vorsicht, Rücksichtnahme und Solidarität.

Panik sehe ich im Fernsehen bei den Demonstrationen der Maßnahmeverweigerer.

@mrtroc

Da könnten Sie sich mit " genesenen" Corona Patienten unterhalten. Die würden Ihnen erzählen wie es ist den Virus zu haben und danach zu "leben" . (...) Noch Fragen?

Allerdings noch Fragen. Warum haben die genannten Personen keine trägerschützenden Masken getragen?

Und warum darf der Nebenmann nicht mehr in die Kneipe, weil die genannten Personen keine trägerschützenden Masken getragen haben?

(Liebe Redaktion, diese Fragen kann man schon veröffentlichen. Die hat gestern eine Ärztin bei Frau Illner sinngemäß genauso gestellt.)

10:12 von Marcelino: 400 Toten an einem Tag

Es wäre mir neu, dass sich die täglich veröffentlichen Zahlen des RKI auf die ganze letzte Woche beziehen.
Soweit ich weiß handelt es sich bei der Zahl der Neuinfektionen und der Verstorbenen jeweils um die Zahl aus den letzten 24 h.

1 Million infizierte

Und es wird allen Ernstes über Skiurlaub nachgedacht?! Wie schnell man doch Ischgl, Bergamo usw. vergessen. Ach ja apresski soll es ja nicht geben. Auch schon vergessen, was die Ursache für die zweite Welle ist. Wären wir im Sommer alle zu Hause geblieben gäbe es weder harten noch Lockdown light. Ich bin kein Fan asiatischer Diktaturen aber die Erfolge sprechen doch für sich. Da wird man eben mal nachverfolgt wenn es der Sache dient. Wer Fotos welcher Art auch immer für die halbe Welt sichtbar ins Netz stellt sollte sich beim Thema Datenschutz schön bedeckt halten.
Und übrigens wieso werden die Risikogruppen immer so vehement aufgefordert sich zurück zu nehmen. Ich mache seit April nichts anderes. Tolles Leben, damit ihr coronaleugner und nicht so gefährdeten in den Skiurlaub könnt. Vielen Dank dafür

@ krittkritt, um 09:53

“Die Effektivität der “Maßnahmen“ muss auf den Prüfstand.“

Daneben müsste allerdings ein zweiter Prüfstand installiert werden:

Auf den gehören die Negierer, Verniedlicher, Verharmloser und Querdenker.

Solidarität

Der Staat fordert zum solidarischen Miteinander auf. Das ist auch gut so und ich finde auch dass wir viel mehr Solidarität zeigen sollten.
Aber Solidarität ist keine Einbahnstraße. Umgekehrt erwarte ich vom Staat auch Solidarität. Wenn jetzt viele berufliche Existenzen durch die Schließungen und Verschärfungen vernichtet werden (schon jetzt stehen über 50000 Einzelhändler vor dem Aus, Selbstständige sind in Hartz-4), dann erwarte ich vom Staat auch, dass diese Menschen auch finanziell angemessen unterstützt werden (ohne die aktuell betriebene Monster-Bürokratie!) denn diese Menschen sind auch der Staat und unsere Politiker sind nur unsere Volksvertreter und als solche dem Gemeinwohl des ganzen Volkes verpflichtet - und nicht nur einiger Industriebetriebe!
Sollte der Staat diese Solidarität nicht gewähren dann kann er auch keine fordern - ich habe schließlich auch Familie die ich von meinem Einkommen ernähren muss

Am 27. November 2020 um 09:15 von Advocatus Diabo...

Zitat: itat Ende

Wen zitieren Sie da?

Hat dass der Tagesschausprecher ch gesagt?

@09:03 von ma_tiger

"... Anders als erhofft hat der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown ... nicht zu einem deutlichen Rückgang der Ansteckungen geführt.
...
Um diese Zahlen zu verringern, haben Bund und Länder am Mittwoch die Verlängerung des Teil-Lockdowns ... beschlossen.
...
Wer findet den Fehler ..."

Es fehlt die Wirksamkeit dieser Maßnahmen.

Es wird nur mit Corona-Verordnungen f. d. Volk hantiert, u. - immer noch - die Zuständigkeiten innerhalb der theoretischen Macher der Corona-Bekämpfer geregelt.

Was fehlt sind praktische, technische, bauliche, wie personelle, Maßnahmen, d. gg. Corona wirken.
Also Praxis u. Praktiker müssen ran, und nicht die Theoretiker.

@European Son 10:16 Uhr: Bitte klären Sie mich auf

Was sind denn Ihrer Meinung nach meine „Interessen“, die der Erwähnung des angeblich „wahren“ Grundes für die in Frankreich rückläufigen Fallzahlen durch mich zuwiderlaufen würden?

Wer zur Risikogruppe gehört

1. Niemand kann ausschließen, nicht selbst zur Risikogruppe zu gehören.
2. Auch junge, kerngesunde Menschen mit Top-Immunsystem sind verwundbar. (z.B AIDS, Hepatitis B, Tetanus, Ebola, Corona, etc.)

/// Am 27. November 2020 um

///
Am 27. November 2020 um 10:15 von sonnenbogen

Nein, das Problem ist das die Corona Krise keine nationale Tragweite erreicht hat.
Warum gibt es nicht ein überparteilichen Krisenstab...///
.
" nationale Tragweite ": Gesundheit und Kultus sind Ländersache
.
" Krisenstab ": gibt es ja; die Ministerpräsidenten tagen zusammen mit der Bundesregierung

10:12 von Marcelino: "Diese natürlich leidigen Toten..."

noch ein Nachtrag: ich finde Ihre Wortwahl ... sehr bedauerlich!

Nur interessehalber um die

Nur interessehalber um die Zahlen für mich einordnen zu können, sind bei den Werten eigentlich auch die Fälle mit eingerechnet der "neuen" Grippe? Kann man diese überhaupt strikt von covid trennen bzw auseinander halten? Wir befinden uns schließlich gerade in der sogenannten Saisongrippe.

Anzahl Corona-Tests

Die wöchentliche Anzahl von Tests wurde von fast 2 Mio. Anfang November auf gut 1,7 Mio. letze Woche reduziert. Hat das Auswirkunngen auf die amtlichen Infektionszahlen?
https://covid19-country-overviews.ecdc.europa.eu/#14_germany

10:24 von Spaceface

" Influenza tötet Kinder und Schwangere...Corona bisher nicht. Das ist keine Relativierung, das sind Fakten die jeder selbst recherchieren kann."

Da Sie es sind, der diese These aufgestellt hat, können SIE diese doch sicher auch mit wissenschaftlichen Quellen belegen, die SIE hier auch verlinken können ?

Meiner Kenntnis nach ist das die Art und Weise, mit der man üblicherweise in einer Debatte seine Argumente belegt.

@ Morghazul 10:01

Für Sie ist es also eine "kritische" Äußerung wenn jemand völlig zu Unrecht "Panikmache" in die Diskussion wirft? Wenn Fiktion als Wahrheit ausgegeben wird?
Es ist toll, daß Sie sich an die Regeln halten, und es wäre wünschenswert, wenn dies alle anderen auch tun würden, und eben die von Ihnen genannte "am WE die beliebte Edeka-Rewe-Lidl-Rallye" nicht absolviert würde. Aber ist es so schwer zu verstehen und nachzuvollziehen, daß die Bürger dafür selbstverantwortlich sind? Nur wegen solchen Ignoranten werden wir "auch 2021 von Lockdown zu Lockdown .... hecheln", sollte es so kommen, wovor wir hoffentlich durch neue Medikamente bewahrt werden. Auf das Immunsystem zu hoffen, wie in dem Beitrag, den Sie unterstützen, beschrieben, wird da wohl eher nichts bringen.
Und zu Ihrer persönlichen Kenntnisnahme: ich meine nicht "die einzig wahre Wahrheit zu vertreten" und kann das auch in vielen anderen Beiträgen nicht erkennen. Eher ist dies wohl eine Eigenschaft der Ablehner aller Maßnahmen.

Ist der Mensch nicht (mehr) lernfähig?

Nur mit Abstand können wir als Gesellschaft das Virus "besiegen"!

Was braucht der Mensch, um zu überleben?
Saubere Luft, Wasser, Nahrung, medizinische Versorgung und ein Dach über dem Kopf.
Party ganz bestimmt NICHT!
Jeder kann es nachlesen:
Die Spanische Grippe verursachte 20-50 Mio Tote, so wird berichtet.
Jeder sollte sich einmal erinnern, wie sah es 1944 zu Weihnachten in Deutschland aus!
Die Menschen sollen endlich mit dem JAMMERN aufhören und ABSTAND halten!

Der Staat muß endlich hart durchgreifen und die "DEPPEN", die das immer noch nicht begriffen haben, richtig zur Kasse bitten, denn leider NUR dann begreift der letzte "DEPP", worum es eigentlich geht!
Oder, was will die Gesellschaft?
Party machen und sterben oder Abstand halten und überleben?
Wenn ich so betrachte, wie sich einige Mitbürger verhalten und wie Polizei und Ordnungsamt einfach NICHT durchgreifen, um diese Dinge zu unterbinden, dann kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

10:18, ThMa

>>Langsam wird es wirklich müßig gegen all die panikgetriebenen Menschen zu argumentieren. Sobald der Impfstoff verfügbar ist, wird die Groteske weiter zunehmen. Warten wir es doch mal ab. Ein Großteil der Menschen, die jetzt auf assoziale Covididioten, Coronapartygänger, Feierwütige und Urlauber schimpft, wird im Bezug auf die Impfung ein zurückhaltendes Verhalten einnehmen. Wie erklärt man denn dann den Menschen, die die Zeche für die vorangegangenen Restriktionen zu zahlen hatten das Verhalten der dann assozialen impfverweigernden Risikogruppen?!<<

Ich bin das genaue Gegenteil von panikgetrieben, auch wenn mir von in heller Panik befindlichen COVID-19-Gefährlichkeitsleugnern genau dies gern unterstellt wird.

Wohl eine Projektion.

Und selbstverständlich werde ich mich impfen lassen, sobald das möglich ist.

Wobei es extrem wichtig ist, daß sich Menschen, die nicht der Risikogruppe angehören, impfen lassen.

Warum?

Um die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung zu verlangsamen.

@ 09:44 von Adeo60

"Die große Mehrheit bemüht sich nach Kräften, die Pandemie zu bekämpfen und andere nehmen keine Notiz davon"
Als Staat muss ich versuchen alle Bürger mitzunehmen. Das geschieht durch transparentes Handeln das keine Widersprüche in sich bergen darf. Auf diese Art erreiche ich mehr Motivation (funzt bei meinen Mitarbeitern gut) in der aktuellen Lage sehe ich zu viel Widersprüchliches (Restaurants, Einzelhandel... vs. Silvester..) was das Volk eher spaltet als mitnimmt. Andererseits fordert man Solidarität. Aber Solidarität ist keine Einbahnstraße. Umgekehrt erwarte ich vom Staat auch Solidarität. Wenn jetzt viele berufliche Existenzen durch Schließungen und Verschärfungen vernichtet werden, dann erwarte ich vom Staat auch, dass diese Menschen auch finanziell unbürokratisch unterstützt werden (denn diese Menschen sind auch der Staat und unsere Politiker sind nur unsere Volksvertreter und als solche dem Gemeinwohl des ganzen Volkes verpflichtet. Und das ist bisher zu wenig der Fall.

@09:19 von schokoschnauzer

"... im Gesundheitsbereich tätig gewesen und mit den Hygienevorschriften vertraut ..."

Erfahrungen v. Pat. besagen, dass viele tätige Mediziner hinter vorgehaltener Hand etliche Corona-Verwaltungsmaßnahmen für völlig wirkungslos halten.
Was begrüßt wird, sind die AHA-Regeln+Lüften u.v.a. in den Praxen. Termine sollten eh schon immer anberaumt werden.
In Krankenhäusern wird begrüßt, dass Besucher sich anmelden müssen, wenn Pat.-Besuche stattfinden sollen. Die Zulassung der Besucher kann so kontrolliert stattfinden.

...ttestEineMeinung #Vorsorgeparadoxon

@27. November 2020 um 08:56 von Winston S.:

Wir sind besser durch die Pandemie gekommen, als die meisten Länder.

Falls tatsächlich in diesem Jahr weniger Menschen gestorben sind als im letzten, würde ich doch gerne wissen wollen, ob das nicht vielleicht allgemein an weniger Infektionen durch die erheblich stärkeren Hygienemassnahmen liegt.

In dem Fall wäre ihr Argument eher eines FÜR die Massnahmen.

Aber wir kennen das Phänomen als Vorsorgeparadoxon.
Wenn vorbeugende Massnahmen wirksam sind, kann man sie in Frage stellen - weil nichts passiert ist.
Falls doch, waren es natürlich die falschen Massnahmen.

Insofern bin ich da ganz bei ihnen - was für ein mieses Spiel!

09:48 von IBELIN

>>Ich bin mir sicher, dass man das auch ohne Massnahmen hingekriegt haette.<<

Im Sommer und am Herbstbeginn ist jeder Appell kläglich gescheitert, die Ordnungshüter kamen den Kontrollen in den Bars und Kneipen gar nicht mehr nach, die Namen wurden falsch angegeben (Superman, Mickey Mouse, Donald Trump etc...). Ohne Maßnahme hat man nix hingekriegt. Darum haben wir sie ja nun.

@ Leisetreter 10:05

... >>schaut euch Mal die Asiaten an, wie die damit zurecht kommen, da kann man viel lernen!<<

Waren Sie schein einmal in Asien, genauer Ostasien, auf das Sie hier Bezug nehmen? Dann werden Sie auch bemerkt haben, daß diese egoistischen Charakterzüge den Leuten dort eher fremd sind. Und auch den Anweisungen der Obrigkeiten, mögen sie auch als unsinnig erachtet werden, weitaus eher Folge geleistet wird als bei uns.

Solange Teile des Volkes auf

Solange Teile des Volkes auf die strikte Einhaltung von Grundrechten pocht, und mancher vor Gericht zieht, um für sich oder einer ganzen Branche auf Lockerungen pocht oder demonstrieren will, wenn bei vielen jungen Leuten auch Erwachsenen nicht strikt auf die Einhaltung der corona Schutzregeln bestanden wird, kann das nichts werden. Ehrlich gesagt, die letzten 4 Wochen lockdown light waren wie Perlen vor den Säuen werfen. Die Regeln sind auch kommenden nicht genug,und das haben wir einigen populistischen Ministerpräsidenten zu verdanken

Wascht mich, aber mach mich nicht Nass.

Wascht mich, aber mach mich nicht Nass.
So lautet ja wohl die Devise.

Mehr muss eigentlich dazu nicht gesagt werden, anbetrachts dessen, das die Zustände auf den Intensivstationen bequemerweise einfach ausgeblendet werden.

Jeder sollte zuerst einmal sein persönliches Verhalten in den Griff bekommen.

Damit wäre allen sehr gedient.

@Am 27. November 2020 um 09:44 von Adeo60

Dazu passt leider auch die Meldung, dass die AFD trotz oder gerade wegen ihrer Corona-Leugnung und der Ablehnung der Schutzmaßnahmen um einen Prozentpunkt zugelegt hat.
----------------------------------------------------------------------------
Seit wann leugnet die AFD Corona?
Als Oppositionspartei steht sie vielen Maßnahmen der Regierung kritisch gegenüber.
Aber Corona leugnen?
Bitte keine Fake News!

@10:27 von European Son

"... Welchem Entscheidungsträger bei uns gilt Ihr Vorwurf? Der bayerische MP ( BY hat wohl die größten Skigebiete in D) hat sich ganz klar gegen eine Öffnung ausgesprochen ..."

Seit wann infizieren sich Menschen an der frischen Luft ?
Wie geht das im Vorbeigehen o. Vorbeifahren (m. Ski) ?

Und wenn behördlich auferlegte Hygienekonzepte u. Abstandsregeln eingehalten werden, macht es keinen Sinn, Restaurants, Gaststätten, u. Hotels, Pensionen, etc., behördlich zu schließen.
Was soll das ?

Schade eigentlich, dass....

..dass es immer noch Menschen gibt, die scheinbar nicht begreifen, dass das Treffen KEINER Massnahmen am Ende entweder dazu führt, dass unsere Krankenhäuser ab einem dann nicht mehr umkehrbaren Zeitpunkt von Coronapatienten regelrecht überschwemmt werden und dann auch andere Leute, die dann nicht mehr aufgenommen werden können, eventuell an einem auch leichteren Herzinfarkt, auch einer eigentlich behandelbaren Embolie oder an anderen, teils akuten aber eigentlich behandelbaren Erkrankungen oder Verletzungen unnötigerweise versterben werden.

Oder aber, dass in Folge von steigenden Infektionen aufgrund Nichtbeachtung von Regelungen zur Vermeidung derselbigen dann doch wieder ein völliger, deutlich härterer Lockdown nötig wird.

Freie Entfaltung der Persönlichkeit über ALLES? Über das Recht auf Unversehrtheit von Leib und Leben Anderer?
Alles sch**ßegal bis auf mein eigenes "Ich" und meine eigenen Bedürfnisse und deren grenzenlose Auslebung immer und überall?
Wollen wir da ECHT hin?

Das dicke Ende

kommt noch, wenn Silvester vorbei ist, haben wir 2 Wochen später Zahlen, die sich heute noch keiner vorstellen kann.
Wenn Bayern die Skipisten zulässt, fahren die Fans dorthin wo die Zahlen hoch sind, und bringen das brav mit nach Hause.
Alles was geplant ist, wird den Virus nicht aufhalten, zu wenig und viel zu spät angefangen.
Selbstbeschränkung funktioniert nicht, 2 Tage eher Schulferien auch nicht, entweder sind Politiker so naiv, oder sie tun nur so.

Regelungen für die Arbeit finden

Ich möchte mich einigen Usern hier anschließen, die sich Gedanken um Regelungen für das Arbeitsleben machen. Für mich sind die Maßnahmen - richtigerweise - auf das Privatleben ausgerichtet, aber ich vermisse u.a. zusätzliche Regelungen für die Arbeit. Die jetzigen Maßnahmen vermitteln für viele Menschen: "Verzichte auf private Kontakte, verzichte auf Spaß, aber du gehst gefälligst ganz normal auf Arbeit!". Was das mit der Psyche eines Menschen machen kann- gerade auch im Hinblick auf geistige Erkrankungen, die durch die Isolation verstärkt werden - wird für mich ebenfalls zu wenig diskutiert.

Viele Infektionen können nicht mehr zurückverfolgt werden. Meine Vermutung: u.a. deshalb, weil das Alltägliche wie z.B. Arbeit/Weg zur Arbeit zu wenig einkalkuliert wird, wenn es um Infektionsherde geht. Ich wünsche mir deutlich mehr Fokus auf diesen Punkt für kommende Maßnahmen.

10:18 von ThMa: Impfung

"Wie erklärt man denn dann den Menschen, die die Zeche für die vorangegangenen Restriktionen zu zahlen hatten das Verhalten der dann assozialen impfverweigernden Risikogruppen?!"
Warten wir es doch ab, wer sich impfen lässt. Ich bin im Gesundheitswesen tätig und werde das Angebot (freiwillig!), wenn es kommt, wahrnehmen.
Vermutlich gibt es in der Bevölkerung solche und solche: Angehörige von Risikogruppen, die sich sofort impfen lassen, Impfskeptiker, die es grundsätzlich ablehnen, egal ob sie gefährdet sind, Menschen, die abwarten wollen oder müssen und vermutlich auch einige, die die Gelegenheit nutzen werden, gegen die "Politik" zu hetzen, entweder wegen einer behaupteten Impfpflicht, oder der fehlenden Verfügbarkeit der Impfung für alle.
Die Zeche für die Restriktionen, sie Sie erwähnt haben, zahlen wir übrigens alle, nur beschränkt es sich bei vielen auf Unannehmlichkeiten im Alltag und die (geänderte) Verwendung von Steuermitteln, während bei anderen das Einkommen wegbricht.

@ Winston S.

Viele haben bereits zu Ihrem unsinnigen Kommentar Stellung genommen. Dennoch will ich meinen noch dazu geben, da er in meinen Augen jeglicher ethisch-moralischen Grundlage entbehrt.
Der geneigte leser in diesem Forum wird mich als Unterstützer der getroffenen Entscheidungen kennen. Ich persönlich bin mittlerweile Rentner, habe keine Ambitionen irgendwelcher Art (was anderen ja oft unterstellt wird) und leide seit über 10 Jahren nicht nur an Krebs sondern auch einer anderen mutmaßlich tötlichen Krankheit. Wollen Sie mir allen Ernstes Panik in Sachen COVID unterstellen? Da kann ich wirklich nur lachen, wenn es in der Konsequenz nicht so traurig wäre.

KEINER hat sich das vorstellen können höre..

..ich immer wieder in den Medien von "angebliche Experten" aus der Politik und dem RKI sagen!

Am 02. Mai hatten wir 945 neue Infizierte

Am 02. Mai 2020 hatte ich geschrieben:
Zitat
An ALLE die jetzt rufen lockern, lockern, alles wieder öffnen:

Schreibt euch meine Prognose auf:

In allen Ländern, die zu früh geöffnet haben, werdet ihr spätestens ab Ende Oktober 2020, Anfang November 2020 chaotische Zustände vorfinden!

Diese Zustände könnt ihr euch heute noch gar nicht vorstellen!

Dagegen sind die Einschränkungen von heute ein "Fliegenschiß".
Zitatende

Wenn wir uns so weiter, wie es noch viel zu viele Bürger machen, verhalten, kommen wir nicht unter die VIEL ZU HOCH festgelegte Zahl von 50 Neuinfektionen pro einhunderttausend Einwohner.
Jetzt legt die Politik sogar 200 fest, TOTALER Schwachsinn!

Ein vernünftiger Umgang...

...mit Corona könnte nicht schaden. Eine Überschrift wie "Mehr als eine Million Infektionen" ist da nicht unbedingt sinnvoll, wenn 700000 davon als genesen gelten (und damit ja wohl nicht mehr ansteckend sind, oder verstehe ich das falsch?)

Während sich auf der einen Seite Leute wegen der Corona-Maßnahmen mit den Opfern des Nationalsozialismus vergleichen (unfassbar, soviel Blödheit), herrscht auf der anderen Seite eine Dauer-Panik, als würden wir kurz davor stehen, dass die Straßen mit Leichen überquellen. Das ist aber nicht mal in den USA der Fall, wobei ich schon sagen muss, dass gerade die Situation dort zeigt, dass man auch nichts verhamlosen sollte.

Insofern: Maske auf, sinnvoll Abstand halten und Rücksicht nehmen.
Herumreisen oder dichtgepackte Spaßveranstaltungen, möglichst noch mit Alkohol, müssen nicht sein. Jede Menge andere Aktivitäten müssten aber nicht verboten sein, wenn man sich nicht zur Begrüßung jedes mal in ein Massenknuddeln wirft...

10:27 von European Son @ HaSieb 09:32

Danke!

Erstmal

vor der eigenen Türe kehren.... was hat die Bundesregierung damit zu tun?

"Landesschülerrat Bayern wirft Bundesregierung Versäumnisse vor"
09:17 Uhr

Oder glauben die etwa das Ihr Landesfürst so schlecht ist, das er nur redet und dann in Bayern nix umsetzen kann; also ist Ihre letzte Hoffnung (und Hoffnung ist die Schwester von Verzweiflung) die Bundesregierung?

@09:44 von Adeo60

"... Die große Mehrheit bemüht sich nach Kräften, die Pandemie zu bekämpfen und
andere nehmen keine Notiz davon. Das verstehe, wer will..."

Ganz einfach:
Wenn ca. 75% der Bevölkerung mitmachen, und ca. 25% d. Bevölkerung mehr o. weniger d. Zufall nicht machen, weil sie auch mal was unabsichtlich verkehrt machen, dann reicht das schon nicht mehr, um Infektionszahlen abzusenken.

Selbst die behördlich verwaltungsrechtlich gesteuerte Infektionszahlenregelungen gerät außer Kontrolle.
Die kaputt gesparten Gesundheitsmämter in ges. D. haben das längst dadurch eindrucksvoll dargelegt, weil sie die Nachverfolgung v. Infektionen mittels Zettel-Dokumentation nicht hinbekommen (können).

@ Marcelino 10:12

... >>Vorgestern wurde von 400 Toten an einem Tag vom RKI gemeldet. Das ist schlichtweg falsch. Diese natürlich leidigen Toten sind innerhalb von 7 Tagen verstorben.<< ...

Verwechseln Sie da nicht etwas?
Diese Toten - den Angehörigen mein Beileid - sterben täglich. Die Infektionen dagegen werden a u c h in einem 7-Tage-Intervall genannt.
Machen Sie sich doch bitte erst einmal kundig, bevor Sie hier völlig unsinnigen Kommentaren zujubeln!

09:50 von agora

>>Der erneute Lockdown wurde nicht verhindert, es wird wahrscheinlich noch ein dritter folgen- und Impfung und medikamentöse sind noch immer nicht da..<<

Das evtl. nach Weihnachten und Silvester noch ein dritter Lockdown folgen könnte, dieser Gedanke ist nicht abwegig. Allerdings erwarten Sie sehr viel von den Virologen, wenn innerhalb eines Jahres erst einmal ein komplett neuer Virus "studiert" und beobachtet werden muss, sämtliche Studien angegangen werden müssen und gleichzeitig einen Impfstoff dagegen hergestellt werden soll. Ich finde, dass jetzt bald einer in Kürze in Aussicht steht ist schon sehr schnell verlaufen, im Gegensatz zu dem üblichen Prozedere...

@ 10:27 von European Son

"Prof. Dr. Lauterbach ist ein anerkannter Experte in Gesundheitsfragen, und es ist eine Unverschämtheit ihn als "Schlaukopf, der nachplappert" zu bezeichnen"
Ich stimme mit Ihnen dahin überein dass Herr Lauterbach ein anerkannter Experte in Gesundheitsfragen ist (und deswegen die andere Titulierung hier keineswegs angebracht ist) aber ich gebe auch zu bedenken, dass er andererseits kein Praktiker ist weil er noch nie praktiziert hat.
Allerdings würde ich auf seine Meinung trotzdem noch mehr geben als auf die Meinung der mathematischen Berater des Helmholtz-Instituts die meiner Meinung nach von solchen Dingen gar keine Ahnung haben obwohl sie als Berater der Bundesregierung fungieren.
Es wäre gut wenn man endlich eine aus verschiedenen Professionen gemischte Expertengruppe als nationale Task Force implementieren würde.

@Marcelino um 10:12

>>Vorgestern wurde von 400 Toten an einem Tag vom RKI gemeldet. Das ist schlichtweg falsch. Diese natürlich leidigen Toten sind innerhalb von 7 Tagen verstorben. Siehe M. Illgner gestern im ZDF. Warum werden nicht richtige Zahlen genannt. Ein sehr merkwürdiges Procedere<<

Soll das RKI nur die als gestern gestorbenen melden? Das sind mit Stand heute genau 20 Tote, die Rohdaten kann man täglich runterladen unter
"https://www.arcgis.com/home/item.html?id=f10774f1c63e40168479a1feb6c7ca74"

Die tatsächlich gestern Verstorbenen kennt man also noch gar nicht.
Diese 400 verteilen sich in etwa auf die letzten 2 Wochen, man müsste also jeden Tag die Daten der Vorwochen aktualisieren.

Heute könnte man also die genauen Zahen von vor 2 Wochen veröffentlichen. Und wenn über mehrere Wochen die Werte in etwa bei 400 bleiben, kommt man am Schluss doch auf die gleichen Zahlen.

Neutralisierende Antikörper

Es handelt sich um sogenannte "neutralisierende Antikörper", die in der Frühphase der Infektion die Viruslast senken und damit schwere Verläufe verhindern können. Die FDA hat daher für Bamlanivimab (Lilly) und den Antikörpercocktail von Regeneron Notfall-Zulassungen erteilt.
Hier nochmal zwei Links dazu:
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/lilly-notfa...
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/covid-antik...

Zahl der Kranken

verfügbare Zahlen mittels der TS in die Breite der Bevölkerung zu kommunizieren ist gut, wenn man die Zahlen auch einordnet. Das ist in dem Artikel auch gemacht, aber insbesondere wichtig ist noch die Zahl der Kranken (hospitiert & beatmet sind ja schon erwähnt), idealerweise über die Altersgruppen aufgeschlüsselt und graphisch dargestellt. Vielleicht kann man das in zukünftigen Meldungen implementieren, Vielen Dank

@ Am 27. November 2020 um 08:56 von Winston S.

Lassen Sie sich nicht unterkriegen, meine Zustimmung haben sie. Ich denke nämlich auch, dass ein gewisses Kalkül hinter dem steckt, was Sie als "Panikmache" bezeichnen. Andernfalls würden nämlich Teile der Bevölkerung bei den ganzen Einschränkungen erst recht nicht mehr mitmachen. Und dann kommt, was die Presse betrifft, natürlich immer noch der alte Satz zum tragen "schlechte Nachrichten verkaufen sich immer gut". Was das Thema angeht, dass aktuell reihenweise Existenzen für den Kampf gegen Corona geopfert werden, hatte ich mich hier die Tage ja schonmal geäußert und anschließend verbale Prügel bezogen.

...ttestEineMeinung #Klärungsbedarf

@27. November 2020 um 10:09 von Klärungsbedarf
um 09:36 von Papa1999

">>
2. Die Übersterblichkeit in Deutschland ist nur deswegen gering, WEIL die verschiedenden Maßnahmen (Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Teil-Lockdown) getroffen wurden.
<<

Das ist zu optimistisch. Wenn man die jetzige Größenordnung von ca. 400 Verstorbenen Tag aufs Jahr hochrechnet, dann kommt man auf 146.000. Das dürfte nicht im Rahmen üblicher Schwankungen untergehen, sondern als Übersterblichkeit sichtbar werden."

Stimmt. Und das ist nicht alles:
Wenn man die Sterblichkeit bei Coronainfizierten (Dunkelziffer eingerechnet) hochrechnet, heisst das mehr als 200.000 Tote wenn sich 75% der Bevölkerung infizieren.
Und das auch nur, wenn wir ALLE bestmöglich behandeln können, also die Infektionen sich über einen langen Zeitraum verteilen.
Sonst werden es viel mehr.

Also alles im Rahmen einer normalen (spanischen) Grippewelle.

@ 10:22 von Zeitlos-Geistlos

" Wenn Kapazitäten knapp werden oder für Planungen benötigt werden, hätte so manche Maßnahme wie Quarantäne für Rückkehrer das System entlastet"
Ich möchte Sie darauf hinweisen dass es Quarantäne für Reiserückkehrer schon länger gibt. Wenn Kapazitäten knapp werden liegt das zum Einen an dem immer noch nicht angegangenen Pflegenotstand und zum Anderen an der vorsintflutlichen Arbeitsweise der meisten Gesundheitsämter in Deutschland wo eine moderne, deutsche Software zwar in Nigeria erfolgreich eingesetzt wird, aber so gut wie gar nicht in Deutschland (siehe Panorama gestern Abend in der ARD)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits ausgiebig diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: