Ihre Meinung zu: EU-Gipfel einigt sich auf verschärftes Klimaziel bis 2030

11. Dezember 2020 - 9:36 Uhr

Um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 soll der Ausstoß von Treibhausgasen sinken: Die Europäische Union hat ihr Klimaziel bis 2030 deutlich verschärft. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.8
Durchschnitt: 2.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

EU-Gipfel einigt sich auf verschärftes Klimaziel bis 2030..

Ob das etwas wird ? Polen hält an der Kohle fest. Anderswo werden Wälder für den Autobahnbau abgeholzt oder für Tesla.
Eine Verkehrswende ist nicht in Sicht . Es werden mehr Autobahnkilometer gebaut als Schienenkilometer. Schlechtbezahlte LKW-Fahrer mit oft technisch unsicheren Fahrzeugen bewältigen den Güterverkehr.

wer schreibt der bleibt

alter Spruch warum soll der nicht auch bei den Klimazielen gelten
statt - 40 % sind es jetzt eben -55 %
warum nicht - 70 % .... - 80 %
ob es mehr als einen Symbolischen Wert hat ?
hier spart man 10.000 Tonnen CO2 ein
weltweit produziert man dafür 100.000 Tonnen mehr
im Schnitt passt es ja - oder so ?
Ohnehin frage ich mich wie das gehen soll ?
Wenn die Franzosen endlich mal ordentlich ihre Häuser dämmen täten
Strom machen sie ja wohl zu 90 % ohne Treibhausgase
bei uns sind es aktuell nur 55 % (Tendenz fallen ! AKW Abschaltungen)
dafür 20 cm Styropor auf jeder Fassade und 3 fach Iso Glas
Also kurzum mir ein Rätsel 55 % Einsparung

Unverständlich

Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen seit langem zu tun und kämpfen darum, möglichst schnell diese zu überwinden und nicht daran zu sterben. Und die EU hat nichts besseres zu tun als die Klimawerte zu verschärfen, was uns zusätzlich eine Menge Geld kosten wird.
Mich würde es freuen, von der EU mal etwas Sinnvolles, Praktisches und Lebensnahes zu hören.

09:53 von Bernd Kevesligeti

Ob das etwas wird ? Polen hält an der Kohle fest. Anderswo werden Wälder für den Autobahnbau abgeholzt oder für Tesla
.
bleiben sie sachlich
klar ist der Anteil in Polen bei 75 %
aber bei uns auch bei 30 %
(jetzt mal vom Strom aus betrachtet)
und was das Wälderabholzen anbelangt
hierzulande wächst der Anteil an Wäldern auch wenn das nicht,
aus welchen Gründen auch immer, nicht breit publiziert wird

Wer von den Bürgern

soll das dann noch bezahlen können ?.
Wie viel Arbeitsplätze kostet das, machen wir noch mehr Monokultur, und verlieren Fauna und Flora.
Viele Fragen, keine Antworten, aber große Ziele, Deutschland hat jetzt schon höchsten Verbraucherpreise.
Versprechungen das was billiger wird, sind ins Leere gelaufen, wer soll dann noch irgend etwas kaufen können.
Nur noch die oberen 20 Prozent, oder wie hat sich die Regierung das vorgestellt, in der größten Viruskrise solche Ideen.
Leute die 10 000 und mehr bekommen, sollten mal die fragen, die nur 1000 im Monat haben, was sie davon halten.
Die anderen Nachteile zähle ich gar nicht erst auf.

Es wird behauptet

durch Corona sei der CO2 Ausstoß weltweit gesunken. Davon sieht man in den Messdaten aber überhaupt nichts:
https://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/index.html#mlo_growth

Ich finde es unfassbar wie hier leichtfertig der Wohlstand Europas (und vor allem Deutschlands) zu grabe getragen wird (Autoindustrie kaputt, teuerste Energieherstellung der Welt, massiv verteuerter Verkehr, usw.) obwohl das global bekanntermaßen (!!!) NULL Effekt hat. (Von dem auf unsere Kosten geschulterten Corona Rettungspaket mal ganz zu schweigen.)
Das Geld wäre weit besser in Bewässerungsanlagen, Dämme, Klimaanlagen etc. investiert.
Naja, China wird sich freuen mit soviel Hilfe der EU die stärkste Nation der Welt zu werden. Das wird allerdings kein schönes Erwachen für die Europäer.

@Leseratte28, 10:04

"Mich würde es freuen, von der EU mal etwas Sinnvolles, Praktisches und Lebensnahes zu hören."-

Dies ist sinnvoll. Wenn wir es nämlich nicht tun, dan würden die Resultate in einigen Jahren noch wesentlich schlimmer sein als die Folgen der Pandemie, die wir jetzt erleben. Und dann höre ich das Geschrei schon: 'Warum hat die Politik nicht eher was gemacht?' ....

@ Leseratte28

wird langsam Zeit Chinesisch zu lernen. Das wird bei uns nix mehr mit der Wirtschaft. Jetzt wird auch noch die Autoindustrie auf dem Klimaaltar geopfert, obwohl ein einseitiger Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen bekanntermassen nichts bringt.
Das kann heiter werden.

EU-Gipfel

Dies war der Gipfel der vergebenen Chancen.

Wir brauchen als Drehscheibe Europas sowohl Autobahnkilometer als auch Schienenkilometer. Das eine gibts, das andere eben nicht.

Schienenkilometer würden allerdings bedeuten, dass man diese auch nutzt für Gütertransporte. Dies ist aber schon 1970 ff gescheiter (Schenker-DB). Das wird wohl nichts.

Die Autokraten in Europa sind die Gewinner.

Die Polen und Ungarn müssen die Rechtsstaatlichkeit nicht mehr fürchten, die Türken müssen keine Sanktionen mehr erwarten und den Kohleausstieg wird es auch nicht geben. Schlechter hätte es kaum laufen können.

Wie die EU demnächst in Sachen Menschenrechte und Minderheitenschutz argumentieren will, entzieht sich meiner Vorstellung.

Die EU ist letztlich auf allen Gebieten gescheitert. Eine unglaubliche Bilanz der vergangenen Tage.

Vielleicht sollte sich die EU doch auflösen. Sinn macht diese EU so sicher nicht.

E-Auto

Gut, ich habe mir jetzt ein Elektrofahrzeug bestellt. Ich weiß zwar, dass hierfür das CO2 und andere große Umweltprobleme woanders entstehen, aber die Politik will das eben so. Mich interessiert vielmehr, wie kommt man mit so einem Fahrzeug zurecht, wenn man keine Garage mit Stromversorgung hat. Die Technik ist ja besser geworden: in 40 Minuten soll ich Strom für mehr als 300 km tanken können. Zur Not kann ich auch in 24 Stunden über eine normale Steckdose volltanken. Mal sehen. Ich werde auch sehen, ob e-Tankstellen zugeparkt sein werden. Zur Not kommt der Wagen wieder weg und erneut ein Verbrenner her.

um 10:04 von Leseratte28

"Mich würde es freuen, von der EU mal etwas Sinnvolles, Praktisches und Lebensnahes zu hören."

Corona-Hilfe, Rechtstaatlichkeit, Klimaprogramme, Außengrenzen und und und...

Dass sich Merkel, Macron und Co. nun nicht über "lebensnahe" Angelegenheiten wie zu kurze Wäscheleinen oder Kaugummi unter Bussitzplätzen unterhalten, dürfte da wohl naheliegen, oder?

Auch wenn wir uns derzeit in einer Krise befinden, so sollten wir doch andere Ziele nicht aus den Augen verlieren. Oder soll die Politik jetzt ohne Weitsicht nur noch reagieren anstatt zu regieren?

Gewaltig große Ziele

Ja...die EU hat schön klingende, gewaltig große Ziele: nun 55%. Klingt ja gut, aber hätte man nicht den Schritt zu 40% erst einmal erreichen sollen, von mir aus auf verkürztem Weg? VdL will immer große Torten backen, heraus kommen dabei allerdings kleine Brötchen. Und die östlichen Staaten halten für jede Zusage auch noch immer brav die Taschen auf... werden also nur für eine Unterschrift auf dem Papier belohnt. Aber vollbracht ist da noch lange nix. Das nervt...

Die Politik macht sich immer selbst die ...

schärfesten Krisen.
Klimewandel hin zu sauberen Technologien ist schon eines der wichtigsten Ziele aber man sollte den Bogen nicht überspannen und zunächst mal die 40 Prozent errreichen.
Die Politik sieht einfach nicht gut aus wenn Sie bei Nichterreichen der Ziele dann immer neue Ziele setzt anstatt mal alles daran zu setzen die 40 Pozent zu erreichen.
Es muß auch alles sozial möglich sein,
viele Leute haben das Geld einfach nicht jetzt ein E-Auto zu kaufen und Weiteres und es gibt Leute die haben das Geld nicht auf absehbare Jahre insofern fehlt mir das Verständniss für diese Politik....

Hoffentlich

wird in diesem wichtigen Punkten Klimakriese und Umwelt auch endlich einmal zur Tat geschritten.Wir haben schon viel zu viel Zeit verloren um hier noch etwas aufschieben zu können.
Gerade jetzt bietet sich in der Krise auch die Chance einmal nicht so weiter als bisher.
Der Green new Deal ist hier schon der richtige Schritt,mal sehen was daraus wird.
Gerade in Polen zeigt das wieder die Unfähigkeit der PIS die wirklich wichtigen Dinge unsere Zeit nach vorne zu bringen.

10:04 von Leseratte28

>>Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen seit langem zu tun und kämpfen darum, möglichst schnell diese zu überwinden und nicht daran zu sterben. <<

Sehen Sie es einfach mal von dem Gesichtspunkt, dass die Klimakrise demnächst die Schwerste in unserer Zukunft sein könnte. Es ist schon folgerichtig, dass da etwas getan werden muss.

Wunderschoen, aber...

Klingt ja gut, aber sagt das mal dem typischen deutschen Autofahrer und den Waldrodern. Wieviel kostet Scheuers neue Firma "Die Autobahn"? Nein ich meine nicht das Geld was das kostet.

EU-Gipfel einigt sich auf verschaerfftes Klimaziel bis 2030

Also bei uns fehlen schon mal Aussensteckdosen um
So etwas wie ein Elektromopedauto oder einen Ekektrikabinenrollen aufladen zu koennen und Foerdergelder fuer solche Fahrzeuge sind mir auch nicht bekannt.

Lass mich raten

Mehr Einschränkungen für den Bürger, KFZ Kosten, Benzin, Energie/Stromkosten alles erhöhen und höhere Steuerlast.

Entlastung für Industrie bzw. die dürfen dann noch mehr Dreck rausblasen und mehr Gewinne einfahren, die sie dann natürlich nicht versteuern und KFZ Industrie natürlich auch bevorzugt...

Gewinne werden dann vorzugsweise an der Börse verzockt.

Naja

Problem ist nicht das wir es nicht bezahlen könnten, es fließt so viel Geld in andere Projekte. das macht keinen Unterschied. Auch die Arbeitsplätze sind lange kein Argument mehr. Um 20.000 Arbeitsplätze in der Kohle zu retten hat man damals 100.000 Arbeitsplätze in der regenerativen Energie abgeschafft. Mal so eben und ganz fix. Deutschland hatte die modernste und beste Solarproduktion der gesamten Welt. Aber man wollte die Chance nicht nutzen und hat sich von Lobby und großen Versorgern korrumpieren lassen. Die Chancen die eine solche Wende bringt sind weit höher als Ihr Risiko. Das Geld, ich bin selber kein Gut Verdiener, wird an anderen viel grausameren Ecken aus den Taschen gezogen. Die Verbraucherpreise gehen nicht hoch weil es alles wirklich teurer wird sondern weil die Unternehmen Ihre Chancen wittern Profite zu optimieren.

von Sisyphos3 10:07

Es werden immer noch Wälder für Autobahnbau abgeholzt. Klimaziele erreicht man so kaum. Ein aktuelles Beispiel ist der Dannenröder Wald oder der Bahnhofswald in Flensburg. Die Wiederaufforstung anderswo wirkt es viel später auf das Klima.

Hirnlos

Statt sich mit dem unwichtigen Thema Klima andauernd aufzuhalten, ist es wichtiger wie unsere Lebensqualität gestärkt und wenigens erhalten bleibt, damit die Menschen in der EU zufriedener werden. Da sind neue verschärfte Ziele in Sachen Klima komplett kontraproduktiv, da Sie den Wohlstand der breiten Masse gefähren bzw. senken.

um 09:53 von Bernd Kevesligeti

>>
Anderswo werden Wälder für den Autobahnbau abgeholzt oder für Tesla.
<<

Sie meinen mit letzterem aber nicht die Fichtenplantagen, die nur zur Nutzholzgewinnung angebaut wurden und eh im katastrophalen Zustand sind ?
Bei uns darf man Fichten übrigens ohne Genehmigung fällen.

10:18 von Ritchi

wenn man keine Garage mit Stromversorgung hat.
... in 40 Minuten soll ich Strom für mehr als 300 km tanken können.
Zur Not kann ich auch in 24 Stunden über eine normale Steckdose volltanken
.
wo schließen sie denn ihr Auto an ne "normale Steckdose " an
bringen sie das Auto ins Wohnzimmer, wenn sie keine Garage haben
:-)

Ich freu mich

Das ist alles, denn ich freue mich wirklich!

Ich meine es ernst, ich freue mich über diesen Entschluss.

Das Leben ist nicht nur Corona, auch wenn es momentan so wirkt.

Ich freu mich!

@ 10:08 von wenigfahrer

Was sollen die Bürger bezahlen können? Und wieso soll es Arbeitsplätze kosten?

Schon jetzt ist erneuerbarer Strom billiger als Kohlestrom. Wir investieren damit in die Zukunft. Was glauben Sie denn, warum selbst rohstoffreiche Länder wie Norwegen und Saudi Arabien auf erneuerbare Energie setzen? In Norwegen wegen jetzt schon mehr Elektroautos verkauft als Verbrenner, Tendenz steigend, obwohl es dort genügend Erdöl gibt.

Das betrifft alle Bereiche. Wer jetzt nicht voll auf erneuerbare Energie setzt, ist in 20 Jahren verloren - das hat zum Glück auch unsere Industrie mittlerweile erkannt.

Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat, der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr. Ein ID3 kostet derzeit bei gleicher Ausstattung weniger als ein Golf Diesel - hat aber die Fahrkultur eines 12 Zylinders für 100.000 EUR.

Alle Industriezweige, die die Zeichen der Zeit nicht erkennen, werden in wenigen Jahren sterben - und das kostet weitaus mehr Arbeitsplätze.

@ Am 11. Dezember 2020 um 10:08 von wenigfahrer

> Wer von den Bürgern soll das dann noch bezahlen können ?.

Gute Frage, ist den Regierenden aber egal. Wie sollen wir z. B. künftig heizen, wenn Heizöl und Gas immer teurer werden? Sitzen wir dann im Winter im Kalten? Ist für Elektroheizungen bei Flaute und Nebel (gibt es im Winter ja gerne mal) noch genügend Strom da, wenn Atom- und Kohleraftwerke abgeschaltet werden? Nicht jedes Haus lässt sich hinter dicken Styroporplatten verstecken. Erdwärme geht auch nicht überall. Kaminöfen sind mancherorts schon verboten. Ich glaube, ich besorge mir schonmal warme Decken.

Vom Autofahren will ich nicht anfangen. Nur so viel: Ein Kollege von mir hat ein E-Auto. Habe ihn mal gefragt: Vollgeladen bei der Kälte heute früh Reichweite 60 km, als er die Heizung angemacht hatte waren es nur noch 50 km. Ich habe meinen Diesel gestern vollgetankt. Reichweite 930 km, trotz Kälte und Heizung.

Der Weg ist das Ziel

Wie heißt es so schön: „Der Weg ist das Ziel“ - so sehe ich das; der Weg wird uns technologisch voranbringen, weil sich Firmen viele Gedanken machen werden, wie sie mit sinnvollen, dem Ziel unterstützenden Produkten, diese entwickeln und gut verdienen können. Ob dann in 2030 -55% ggü. 1990 gemessen werden kann, ist doch ein Blick in die Glaskugel oder Kaffeesatzleserei. Ich höre jetzt schon die Schreie der FFF-Bewegung oder aus der Partei der Grünen „Das ist zu wenig“... aber man muss hier erstens Realität im Kopf haben und zweitens auch auf keine übergroßen Belastungen für die Firmen und Menschen beachten.
Ich hoffe nur, dass wir in Europa dann technologisch vorne sind und nicht neue klimaschonenden Produkte aus Asien (vornehmlich China) einkaufen müssen.

ach wie ist das schön...

Und da stehen die Granden wieder - schön eng zusammen - sie wollen doch Vorbild sein.
Gott hilf den g...... Armen

um 10:04 von Leseratte28

,,Unverständlich
Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen seit langem zu tun und kämpfen darum, möglichst schnell diese zu überwinden und nicht daran zu sterben. Und die EU hat nichts besseres zu tun als die Klimawerte zu verschärfen..."

Wie klagte doch die Fliege in der Suppe? ,,Wenn sie bloß ein bißchen wärmer wäre!"

Oder anders ausgedrückt:
Vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang zwischen den Beiden? Was möchten Sie da noch wirtschaften auf einem Planeten ohne Wald zwischen Plastikozeanen? Gemessen an den biblisch groben Zumutungen, die man sich ausdenken kann für ein Strafgericht über die Menschheit, ist Corona doch sehr fein abgestimmt und verhalten streng zur sog. westlichen Zivilisation.

"EU-Gipfel einigt sich auf verschärftes Klimaziel bis 2030"

Das geht zwar in die richtige Richtung und ist schon mal ein Fortschritt; letzten Endes ist es aber eigentlich egal, ob und worauf "man" sich einigt oder auch nicht: Die Natur inklusive Klima wird sich davon nicht beeindrucken lassen, sondern einfach weiterhin ihren eigenen Gesetzen folgen. Denen man (also jeder) sich auch in Zukunft nur mehr oder weniger klug wird anpassen können.

Endlich!

Das ist etwas sinnvolles! Das muss nur auch umgesetzt werden.
Wenn klimatechnisch nicht gehandelt wird, dann brauchen wir uns wegen Corona auch keine Gedanken machen. Wegen des Klimawandels werden weit mehr Menschen sterben und weit mehr Menschen zu Flüchtlingen werden!

@Leseratte28

„Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen ... und nicht daran zu sterben. “

JA das ist richtig! Die Krise heißt Klimawandel!

Polen und Ungarn

Schade das man diese beiden Länder jemals in die EU aufgenommen hat.
Sie nehmen nur das Geld und halten sich an keine Verpflichtungen und Absprachen. Was sollen solche Länder in der EU ?

10:11, guggi

>>@ Leseratte28
wird langsam Zeit Chinesisch zu lernen. Das wird bei uns nix mehr mit der Wirtschaft. Jetzt wird auch noch die Autoindustrie auf dem Klimaaltar geopfert, obwohl ein einseitiger Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen bekanntermassen nichts bringt.
Das kann heiter werden.<<

Die Autoindustrie entwickelt innovative Konzepte, darauf können Sie sich verlassen. Denn auch die Chinesen werden nicht auf den Verbrennungsmotor setzen, weil sie wissen, daß dieser Zug abgefahren ist. Eine Regierung, die glaubt, man könne überkommene Produktionsweisen und Produkte erhalten und der Industrie es ersparen, mit der Zeit zu gehen und sich zu verändern, wird scheitern. "Sicher in die 50er Jahre" ist kein zukunftsweisendes Konzept. Es gibt in der wirtschaftlichen Entwicklung eine Konstante, das ist der Wandel. Wenn alles so bleiben soll, wie es ist, dann wird alles den Bach runtergehen. Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, ist zu wachsender Bedeutungslosigkeit verdammt.

10:04 von Leseratte28

>>Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen seit langem zu tun und kämpfen darum, möglichst schnell diese zu überwinden und nicht daran zu sterben. Und die EU hat nichts besseres zu tun als die Klimawerte zu verschärfen, was uns zusätzlich eine Menge Geld kosten wird.
Mich würde es freuen, von der EU mal etwas Sinnvolles, Praktisches und Lebensnahes zu hören.<<

Die EU tut etwas außerordentliches Sinnvolles und Lebensnahes.
Corona wird noch etliche Monate vielleicht sogar 1-2 Jahre ein Thema sein.
Die Klimaerwärmung ist mittelfristig das wichtigste Thema. Das versteht leider nicht jeder.

von Klärungsbedarf 10:36

Es geht nicht nur um Fichten.
Es geht aber um 1900 Kilometer Autobahn, die in den letzten 25 Jahren dazu gekommen sind. Mit Ökologie und einer Verkehrswende vertragen sie sich nicht.

@ 10:04 von Leseratte28

Eine Frage: Glauben Sie wirklich, dass wegen der Corona-Krise die Klima-Krise pausiert? Halten Sie es daher für angemessen, die eine Krise gegen die andere Krise auszuspielen?

Wie sieht diese Einigung nun

Wie sieht diese Einigung nun wieder aus? Dürfen da die üblichen EU-Abkocher bestimmt wieder mittels Sonderregelung weiter herumwutzen, wie bisher, weil ihnen eine Lösung, wie die die anderen sich auferlegen, ja nicht leisten können? Und bestimmt haben diese Supermitglieder sich wieder eine großere Sonderunterstützung auserbeten, wenn sie auf diese “Einigung“ eingehen? Es ist mittlerweile ja eh alles egal, Hauptsache die große europäische Idee wird weiterleben. Man kennt ja dererlei hohlen Sprüche mehr als zur Genüge und weiß, als Bürger des mittlerweile einzigen Geberlandes, was sie bedeuten. Ich wundere mich aber trotzdem immer wieder, dass da einige überhaupt kein Gewissen mehr haben und die jeweilige Situation nur zum Beutelschneiden für sich ausnutzen und ebenso bin ich doch immer wieder überrascht, dass “unsere“ Politiker nicht unsere Interessen vertreten, sondern sich immer verantwortungsloser dieser ständigen (Visegad) - Abkassiermentalität nicht entgegen stellen. Ist das EU?Ne

wie soll das gehen?

So lange an der falschen Stelle angefangen wird- ein Unding
Mit Soja aus Brasilien werden Schweine für China gemästet !
Rohstoffe für Batterien zerstören einzigartige Gebiete in Südamerika. Mit diesen Batterien kann das E-Auto nur ein Nischenprodukt werden.
Der Globale Handel hat die CO2 Emmissionen erhöht, China zum Superplayer und Amazon und Co reich gemacht ( Infrastruktur nutzen und keine Steuern zahlen). Wo bleibt die Förderung der Regionalität?
Solarstrom mit Speicher ja aber Windräder nein. Neue Technologien und Wasserstofftechnologie fördern ( bisher noch ineffektiv)
Kreislaufwirtschaft fördern und nachhaltige Produkte ( Textilindustrie- nicht jährlich 60 neue Fetzen/pro Frau aus Mischgewebe die um den Globus gekarrt werden und meist ohne deutsche Umweltstandards hergestellt werden )

10:30, Jim456

>>Lass mich raten
Mehr Einschränkungen für den Bürger, KFZ Kosten, Benzin, Energie/Stromkosten alles erhöhen und höhere Steuerlast.

Entlastung für Industrie bzw. die dürfen dann noch mehr Dreck rausblasen und mehr Gewinne einfahren, die sie dann natürlich nicht versteuern und KFZ Industrie natürlich auch bevorzugt...<<

Es wird auf jeden Fall alles ganz schrecklich.

Eins verstehe ich aber nicht:

Meine Gewährsperson, nämlich Forist/in "guggi", schreibt, daß die Autoindustrie auf dem Klimaaltar geopfert würde, und jetzt schreiben Sie etwas von der Bevorzugung der KFZ-Industrie.

Jetzt bin ich völlig verwirrt.

Ein Vorzugsopfer?

Das wichtigste Thema ....

…. für zukünftige Generationen, der von uns gemachte Klimawandel, wurde auf Grund des Kampfes gegen die Pandemie viel zu lange aus den Augen verloren und es ist extrem wichtig und richtig, hier nicht nur viel härtere Ziele zu definieren, sondern nun auch endlich mal in die Umsetzung zu gehen.

Die Entwicklung hin zu erneuerbaren Energien hilft nicht nur der Umwelt, sie könnte zu einer Jobmaschine werden und wird die Wirtschaft ankurbeln, was viel zu oft vergessen wird.

Das es nach wie vor viele Menschen gibt, die dieses Thema für irrelevant halten, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich habe zwar keine eigenen Kinder, sorge mich dennoch natürlich um das Wohl zukünftiger Generationen.

Wie hat es Barack Obama absolut treffend ausgedrückt?:

"Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel voll zu spüren bekommt und wir sind die letzte, die ihn aufhalten kann." … besser kann man es nicht ausdrücken, ansonsten hinterlassen wir den Kindern ein trauriges Erbe.

Klimaziel?

Bis jetzt haben Politiker nie die "Ziele" die Sie aus persönlichen und ideologischen Gründen andern vorschreiben selbst erreicht.

Aber Fordern ist ja einfacher als selber finanzieren und durchhalten.

Das ist wieder so mit dem Wasser für uns und dem Wein für .....

Wie ich unsere

Politiker kenne, wollen sie den CO2-Ausstoss noch weiter reduzieren. Bezahlen müssen es die Steuerzahler und nicht die Dienstwagenfahrer.
Frage: Wie würde sich das Klima ändern, wenn Deutschland den CO2-Austoss ab morgen auf NULL reduzieren würde?
Antwort: Überhaupt nicht.

10:34 von Cordularose

>>Statt sich mit dem unwichtigen Thema Klima andauernd aufzuhalten, ist es wichtiger wie unsere Lebensqualität gestärkt und wenigens erhalten bleibt...<<

Das Thema Klima ist das wichtigste Thema. und zwar gerade in Hinsicht auf Lebensqualität. Das ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen.

Ich freu mich?

von dcrocket @

Ich auch.

Da mein persönlich unnötiger CO Ausstoß schon bei "null" ist freue ich mich das jetzt alle andern auch was tun müssen.

Was isch noch zur Verbesserung brauche ist ein reiner 100% "AKW" Stromtarif.

11:20, Tremiro

>>10:04 von Leseratte28
>>Wir haben es aktuell mit einer der schärfsten Krisen seit langem zu tun und kämpfen darum, möglichst schnell diese zu überwinden und nicht daran zu sterben. Und die EU hat nichts besseres zu tun als die Klimawerte zu verschärfen, was uns zusätzlich eine Menge Geld kosten wird.
Mich würde es freuen, von der EU mal etwas Sinnvolles, Praktisches und Lebensnahes zu hören.<<

Die EU tut etwas außerordentliches Sinnvolles und Lebensnahes.
Corona wird noch etliche Monate vielleicht sogar 1-2 Jahre ein Thema sein.
Die Klimaerwärmung ist mittelfristig das wichtigste Thema. Das versteht leider nicht jeder.<<

Jemand, dem nichts anderes einfällt als Kosten, die anfallen könnten, wenn man sich bemüht, die Klimakrise zu bewältigen, der hat eindeutig den Schuss nicht gehört.

Am 11. Dezember 2020 um 10:56 von oooohhhh

Zitat: Und da stehen die Granden wieder - schön eng zusammen - sie wollen doch Vorbild sein.

und alle brav mit Mund-Nasen-Bedeckung.

Hoffentlich nehmen sich viele ein Beispiel daran.

Traurig ist in dem Zusammenhang ...

… dass sich Polen und Ungarn immer mehr zu den Blockierern in der EU entwickeln. Jetzt sind wir ja scheinbar Dauerblockierer und Nein Sager Großbritannien bald los, nun nehmen Polen und Ungarn diese Rolle ein.

Es wäre Zeit für Entscheidungen eine 2/3 Mehrheit einzuführen, ansonsten tanzen diese beiden Länder der EU weiterhin auf der Nase herum.

Als Beispiel sei hier nur die Weigerung Flüchtlingen aufzunehmen, dem EU Sonderhaushalt für die Bekämpfung der Pandemie zuzustimmen und jetzt die Zusage zu deutlich sinnvolleren Klimazielen zu verweigern, zu nennen.

Zwei wirtschaftlich für die EU unbedeutende Länder in denen das Thema Rechtsstaatlichkeit wirklich keine große Rolle zu spielen scheint, nehmen hier die EU in Geiselhaft …. anstatt da Milliarden rein zu pumpen fände ich es sinnvoller mal über Strafzahlungen für diese Länder nachzudenken, so lange hier nicht nach EU Standard gehandelt wird.

was uns ..... eine Menge Geld kosten wird.

Leseratte28 @
Richtig.

Und die Politiker die das sehr laut fordern sind die die selbst persönlich wenig tun oder Ihr handeln als "alternativlos" beschreiben.

40.000 Km fliegn um den Klimawandel zu beobachten, grüne Frau Roth, mit 4 Flugzeugen der Regierung Merkel zur UNO, auf den Autobahnen mit Ihren Dienstwagen sich nicht an Reglen halten, Herr Untersteller.

10:34 von Cordularose

>>Statt sich mit dem unwichtigen Thema Klima andauernd aufzuhalten, ist es wichtiger wie unsere Lebensqualität gestärkt und wenigens erhalten bleibt, damit die Menschen in der EU zufriedener werden. Da sind neue verschärfte Ziele in Sachen Klima komplett kontraproduktiv, da Sie den Wohlstand der breiten Masse gefähren bzw. senken.
<<

Mm...ich bin noch stark am überlegen, ob das sarkastisch gemeint ist oder es tatsächlich Ihr ernst sein kann...

...Verschlafen...

Jahrelang hat man geschlafen, hat alles für die Wirtschaft, insbesondere der Autolobby getan. Nun will man mit Gewalt und auf Kosten des kleinen Mannes ein bischen Umweltschutz.
Aber, das ist meine feste Überzeugung, solange man unser jetziges Wirtschaftsystem, sprich Globaliesierung nicht ändert, werden es Versprechen bleiben.
Den ich glaube nicht an die Selbstheilungskräfte der Markwirtschaft.

Es ist schon interessant, ...

... dass es bei Corona-Leugnern und Klimawandel-Leugnern eine ziemlich große Schnittmenge gibt.

das wichtigste Thema?

Tremiro @
Ja aber nicht für unser Land mit den sehr geringen Anteilen. Wenn wieterhin 1000 Kohlkraftwerk gebaut werden und wir unsere sichern CO2 armen AKW abschalten kann es nicht besser werden.

Wir müssen jetzt erstmal unsere Land wieder aufbauen, die Brücken,Straßen, Schulen,ÖPNV und Digitaliesierung ist dringender als unseren schon sehr guten aber teueren Umweltschutz noch teuer zu machen.

10:56, oooohhhh

>>ach wie ist das schön...
Und da stehen die Granden wieder - schön eng zusammen - sie wollen doch Vorbild sein.
Gott hilf den g...... Armen<<

Ein Politiker, der Vorbild sein will, hat seinen Beruf verfehlt.

Es sind auch keine Granden, sondern demokratisch gewählte Funktionsträger.

Und ja, auch Frau von der Leyen ist getreu der Regularien der EU demokratisch gewählt.

Inwiefern der Demokratiegehalt dieser Regularien erhört werden kann, darüber muss man natürlich diskutieren. Die größten Bremser sind hier die ebenfalls demokratisch gewählten Regierungen der Nationalstaaten, die sich ihren Einfluss sichern wollen. Da wäre mehr Macht für das demokratisch gewählte EU-Parlament natürlich kontraproduktiv. So lange die Bürger aber in diesem Zusammenhang auf die EU anstatt auf ihre Regierungen schimpfen, wird sich da nichts ändern.

10:38 von Dr. Dr. Sheldon...

Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat, der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr.
.
das glauben sie doch wohl selber nicht !
90 % meiner Autos sind und waren Diesel
so wird es bleiben - außer man verbietet es mir
Ich fahre mit einer Tankfüllung (was mir jetzt wichtig ist) 1.000 km weit
auch bei (theoretischen) > 200 km/h
das machen sie mal mit ihrem E Auto, da kocht der Akku nach 50 km

10:36 von Sisyphos3

«wo schließen sie denn ihr Auto an ne "normale Steckdose " an
bringen sie das Auto ins Wohnzimmer, wenn sie keine Garage haben
:-)»

Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben.

@ um 10:23 von Strandy

"Die Politik macht sich immer selbst die ...
schärfesten Krisen.
Klimewandel hin zu sauberen Technologien ist schon eines der wichtigsten Ziele aber man sollte den Bogen nicht überspannen und zunächst mal die 40 Prozent errreichen.
Die Politik sieht einfach nicht gut aus wenn Sie bei Nichterreichen der Ziele dann immer neue Ziele setzt anstatt mal alles daran zu setzen die 40 Pozent zu erreichen.
Es muß auch alles sozial möglich sein,
viele Leute haben das Geld einfach nicht jetzt ein E-Auto zu kaufen und Weiteres und es gibt Leute die haben das Geld nicht auf absehbare Jahre insofern fehlt mir das Verständniss für diese Politik."
.
Sicher, viele werden sich kein E Fahrzeuge leisten können. Zu meinem neu georderten E Fahrzeug kann ich sagen, dass gegenüber meinem bisherigen Fahrzeug die Leasingrate niedriger ist, das Fahrzeug etwas größer ist und mehr nützliche Gimmicks hat. Außerdem werde ich für den Strom ein bisschen weniger zahlen als bisher für den Diesel. Alternative für manche

11:20 von Tremiro

Die Klimaerwärmung ist mittelfristig das wichtigste Thema. Das versteht leider nicht jeder.
,

zumindest bei einer weltweit durchgeführten Befragung der UN mit 10 Mill Menschen
erreichte der Umweltschutz Platz 16
aber Hauptsache wir Deutschen verstehen das

Politik an der Realität vorbei.

Schade um die Zeit und ums Reisegeld.
Die Politik macht ihr Ding und die Wirtschaft ihres. Schade eigentlich auch um diesen Beitrag.
Wie lange, wie lange reden wir schon von Umweltpolitik. Der CO2-Auststoß steigt und steigt, auch ohne Europa.
Da wird der Kohleausstieg noch zwanzig Jahre verzögert und noch 40 Milliarden für die Aktionäre als Prämie hinterhergeschossen, obwohl die Kohle sich dann sowieso erledigt hätte. Dann sind aber die Landschaften noch lange nicht saniert, das kostet noch mal.
Da werden im Wald Autowerke und Batteriewerke entstehen.
Das Klima lässt sich nur durch Abkehr vom Wachstumszwang, dazu gehört auch ein Einfrieren unseres Lebensstandartes, und gestoppten Weltbevölkerungswachstum retten.
Welcher Gipfel traut sich das mal einzugestehen?
Beides wird aber nicht eintreten, Viel Spaß!

@guggi - Es bringt viel!

10:11 von guggi:
"[...] obwohl ein einseitiger Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen bekanntermassen nichts bringt."

Ein Elektroauto ist leiser und stinkt nicht.

10:40 von Sebastian15

Ich habe meinen Diesel gestern vollgetankt. Reichweite 930 km, trotz Kälte und Heizung.
.
der Vorteil
die Heizung eingeschaltet verbessert den Wirkungsgrad (Abwärme)
das scheint beim E Auto anders zu sein :-)

Re: 11:14 von fathaland slim

„ Wenn alles so bleiben soll, wie es ist, dann wird alles den Bach runtergehen.“

Vielleicht meinen wir das gleiche, ich würde aber eine andere Formulierung anbieten wollen. Nämlich:
Wenn alles so bleiben soll wie es ist muss ich mich dem geänderten Umfeld anpassen. Gerade um den Wohlstand und das Erreichte zu erhalten müssen wir uns ständig anpassen,altes loslassen und neues adaptieren.

Ziele kann man theoretisch formulieren, aber

die Praxis ist das Problem.
Kohlekraftwerke werden stillgelegt, ok.
CO2-frei Kernkraftwerke werden stillgelegt. Deutschland braucht ca. 80-85 GW an elektrischer Leistung. Bei Flaute und wenig Sonne (haben wir gerade) werden aber nur ein paar GigaWatt erzeugt. Ca. 7 GW kommen aus Wasserkraft und Biogasanlagen (ziemlich konstant). Zu den 80-85 GW fehlen in schlechten Wind- und Sonnenzeiten 70 GW an elektrischer Leistung.
WO BITTE SOLLEN DIE HERKOMMEN???

Auch bei Flaute und wenig bis gar keine Sonne nutzen auch 20000 Windkraftanlagen nichts.
Man muss herkömmliche Kraftwerke vorhalten damit die bei Bedarf einspringen können. Das wollen aber die wenigsten kapieren.

Beschließen.

Am grünen Tisch ist das eine. Das Umsetzen ist das Andere Mal sehen ob es umgesetzt wird.

halten sich an keine Verpflichtungen und Absprachen?

von Luther01 @
Welches Land der EU hält sich den an Verpflichtungen und Absprachen?

Es gibt auch Länder die in Eingenverantwortung und Selbstbestimung zu langfristig besseren Lösungen kommen als idiologische EU Politiker.

Die gute und sinnvolle an den Bürger und Betriebe orientierten Energiepolitik von Schwende, Finnland und Frankreich zeigt das deutlich. Wir lösen unser Umweltprobleme nicht in dem wir riesieg Waldflächen für Autofabriken oder Windräder zerstören.

10:34 von Cordularose

>>Statt sich mit dem unwichtigen Thema Klima andauernd aufzuhalten, ist es wichtiger wie unsere Lebensqualität gestärkt und wenigtens erhalten bleibt<<

Von welcher Lebensqualität sprechen Sie?
Mehr und größere Autos? Mehr Konsum? Mehr Wohnraum? Mehr Reisen?
Objektiv ist die Lebensqualität in Europa sehr gut. Die grundsätzlichen materiellen Bedürfnisse der Menschen (fast) überall sind erfüllt.
In dem Moment, wo ein Leben ohne eigenes Auto und jährliche Urlaubsreise als unzumutbare Armut empfunden werden, sind die Maßstäbe pervertiert.

@ um 10:36 von Sisyphos3

"10:18 von Ritchi
wenn man keine Garage mit Stromversorgung hat.
... in 40 Minuten soll ich Strom für mehr als 300 km tanken können.
Zur Not kann ich auch in 24 Stunden über eine normale Steckdose volltanken
.
wo schließen sie denn ihr Auto an ne "normale Steckdose " an
bringen sie das Auto ins Wohnzimmer, wenn sie keine Garage haben
:-)"
.
Das mit dem Wohnzimmer wird nichts, der Fahrstuhl ist zu klein und das Auto nicht geländegängig genug für das Treppenhaus. Aber an meinem Garten geht es, da muss ich nur die Kabeltrommel ausrollen:-)

In diesen Zeiten, wo es

In diesen Zeiten, wo es wirklich um unserer aller Gesundheit geht, sollten diese Verhandlungen, die am Ende eh nur wieder in Sonderregelungen und reiner Abkassiererei der bekannten vier Staaten enden, sollten wir besser unser Geld und Arbeit für den Kampf gegen Corona einsetzen. Das wäre verantwortungsvoller als nur wieder sich von den genannten am Ende auf der Nase herumtanzen zu lassen.

@ um 10:40 von Sebastian15

"…
Vom Autofahren will ich nicht anfangen. Nur so viel: Ein Kollege von mir hat ein E-Auto. Habe ihn mal gefragt: Vollgeladen bei der Kälte heute früh Reichweite 60 km, als er die Heizung angemacht hatte waren es nur noch 50 km. Ich habe meinen Diesel gestern vollgetankt. Reichweite 930 km, trotz Kälte und Heizung."
.
Ja, solche E-Auto gibt es, insbesondere aus einem Nachbarland. Wenn Sie aber bei einem vielfach beschimpften großen Autobauer ordern, dann fahren Sie auch jetzt im Winter mehr als 350 km (große Batterie vorausgesetzt). Habe ich gerade mit Freunden getestet.

Endlich mal eine gute Nachricht

Die beste Nachricht seit dem Tag, an dem Bidens Wahlsieg bestätigt worden ist.
Dazwischen waren fünf freudlose Wochen.

Theorie

Kann mir kurz jemand den physikalisch-theoretischen Beweis (keine Modelle bitte) für die KW liefern. Danke.

11:08 von Luther01

>>Schade das man diese beiden Länder jemals in die EU aufgenommen hat.
Sie nehmen nur das Geld und halten sich an keine Verpflichtungen und Absprachen. Was sollen solche Länder in der EU ?<<

Gute Frage. Man war damals einfach zu gutgläubig bei der Aufnahme in die EU und dachte ernsthaft, jeder Staat wäre an das gemeinsame Wohlergehen von Europa interessiert... aber (fast) jeder Staat ist sich selbstverständlich erst einmal der Nächste. Ich stelle mir grade das Horrorszenario vor, wenn eine Türkei hier auch noch mitwirken würde...

11:14 von fathaland slim

«Die Autoindustrie entwickelt innovative Konzepte, darauf können Sie sich verlassen. Denn auch die Chinesen werden nicht auf den Verbrennungsmotor setzen, weil sie wissen, daß dieser Zug abgefahren ist.»

Gerade in China gibt es bereits nicht wenige Autos aus der Produktion einheimischer Hersteller mit E-Antrieb. Hersteller, die außerhalb von China kaum wer kennt.

Noch sind die Dinger nix für die Märkte in EUR / USA. Nicht wegen des Antriebs nix … aber wegen Verarbeitungsqualität + Sicherheitsanforderungen in Crash-Tests. Aber auch das wird sich so verändern / verbessern, dass es in (?) Jahren für Märkte außerhalb von China gut genug ist. Dies gehört mit zum "Project China 2050" der Staatsführung. Nicht nur Silk Road 2.0 + Gestein vom Mond.

In so einigen Mega-Cities in Asien dürfen bereits heute in den Innenstädten nur noch Taxis + Busse mit E-Antrieb fahren.

In Japan ist H2-Antrieb "erklärtes Staatsziel" der automobilen Weiterentwicklung. Gibt es für weltweit schon zu kaufen.

nur die Frage nach dem WIE bleibt ...

Da wird mal eben das Ziel enorm verändert von 40 auf 55%. Aber wie ich dies erreichen kann, wie ist der Plan, welche Konzepte sind dafür geeignet, dies scheint zu fehlen. Das scheint mir äußerst unklug, eine Zahl in den Raum stellen ohne die Machbarkeit und Sinnhaftigkeit zu prüfen.

Sciencefiction oder tatsächlich realisierbar, dass ist hier die Frage?
Erinnert mich an Enterprise, wenn Scotty offeriert er benötigt 20 Stunden und daraufhin Kirk: ich gebe dir 3 Stunden ...

Erdgas wird anscheinend verteufelt

dabei werden Deutschlandweit seit vielen Jahren Erdgasleitungen verlegt, gerade auf dem Land damit man wegkommen kann von den Ölheizungen.
Gerade bei Bestandsgebäuden ist das optimal wenn nicht die Politik gerade den CO2-Aufschlag auch für Erdgas beschlossen hätte.
Diese CO2-Abgabe soll ja in den nächsten Jahren weiter erhöht werden wenn die richtigen Parteien an der Regierung sind. Aber Ich persönlich warne davor das zu überreizen.

Leider steht zu befürchten, ...

...dass es sich wieder um viele Lippenbekenntnisse handelt. (Man kann nicht oft genug die Doku „Power to change - die Energierebellion“ noch in der Mediathek zu finden) empfehlen, die so erstaunliche Ideen/Möglichkeiten aufzeigt, dass einmaliges Sehen gar nicht genug ist (außerhalb des Irrweges E- oder Hybridauto).
Wenn man sich im Augenblick die Fehlentscheidungen gegenüber den augenblicklichen Solarnutzern, die Bürokratie/Hindernisse in Bezug Windenergie und und ... so betrachtet (bis hin zur „Wegggabe“ von Innovations-Technologie ins Ausland/China und Überlegungen mancher Staaten zu neuen AKWen), sehe ich wenig Licht.

@ Luther01, um 11:08

Sehen Sie's mal so:

Sie haben einen Schrebergarten, den Sie mit Spaten und Rechen bearbeiten und leidlich unkrautfrei halten.

Dann wollen oder sollen Sie die brach liegenden Grundstücke nebenan ebenfalls umgraben und von Unkraut befreien.
Sie können vorab sagen, dass Sie mit Ihrem bisherigen Gerät kaum eine hinreichende Bearbeitung hinbekommen werden.

...raus...

Groß Britannien ist groß raus, muss sie das alles nicht mehr mitmachen.
Oder anders herum, in ein paar Jahren sind wir in Europa die Gewinner, weil wir als einzige die Umwelt geschützt haben.
Ja, so wird das sein, vorausgesetzt es gibt nicht wieder so viele Ausnahmen.

um 11:22 von Bernd Kevesligeti

>>
Es geht nicht nur um Fichten.
Es geht aber um 1900 Kilometer Autobahn, die in den letzten 25 Jahren dazu gekommen sind. Mit Ökologie und einer Verkehrswende vertragen sie sich nicht.
<<

Mit den Autobahnen haben Sie sicher recht. Mir ging es um die Tesla-Fichten. Da verbietet das OVG die Fällung, obwohl das Nutzplantagen sind. Einfach absurd.

11:36 von Mondi

Traurig ist in dem Zusammenhang dass sich Polen und Ungarn immer mehr
zu den Blockierern in der EU entwickeln.
.
denke das ist speziell unsere Sichtweise
die machen eben nicht das was wir favorisieren

die Ungarn könnten ja auch behaupten wir wären die Blockierer
weil wir nicht tun was die wollen :-)

Der Fehler liegt weniger bei Politikern als im (Geld-)System

Genauer: An den Bewertungs-Maßstäben, die unser globales Wirtschaftssystem regeln. Welche in der globalen Politik nach wie vor von einigen wenigen "festgelegt" werden (wobei tunlichst nicht vergessen werden sollte, dass unser Geldsystem immer noch auf feudalistischen Prinzipien beruht).

Solange mit Wirtschaftsgütern, die die Klimaproblematik und Zerstörung der Umwelt und ihrer Ressourcen weiter verschärfen mehr Geld zu "machen" ist, als Maßnahmen zu ihrer Erhaltung "kosten" (damit meine ich natürlich Geld und nicht etwa Anstrengung bzw. Arbeit), läuft es jedenfalls weiter systematisch in die ganz falsche Richtung. Und das ganz offensichtlich immer schneller. Übrigens nicht nur für die Umwelt, sondern für alle ihre Bewohner, die für ihr Überleben auf ein (im Falle der Menschen: menschenwürdiges Leben ermöglichendes) Ökosystem angewiesen sind. Wie auch an diesem Beispiel erkennbar: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/brasilien-die-viren-jaeger-video-100.html

@Nettie Anpassung ans Klima?

"Die Natur inklusive Klima wird sich davon nicht beeindrucken lassen, sondern einfach weiterhin ihren eigenen Gesetzen folgen. Denen man (also jeder) sich auch in Zukunft nur mehr oder weniger klug wird anpassen können."

Frage: Ist das jetzt eine sozialdarwinististische These mal philosophisch verpackt?

Eine individualisierte Anpassung. Wie könnte die aussehen? Die Reichen haben das Geld für die Klimanalagen, die Armen röcheln in den heissen Sommern ab? Die Anpassung, der die Schwachen leider zum Opfer fallen, die Starken nochmals bestärkt bewältigen?
Oder ist es die 300-PS-Dreckschleuder, für die sie sich "freiwillig" auf Grund ihrer persönlichen Klima- Ethik entscheiden wollen?

Wie auch immer. Falsche Denke. Der Zug der "individuellen Klimaethik" fährt gerade ab. Wir Alle sitzen im gleichen Boot. Wenn es sinkt, sind wir alle dran. Keine Extrawürste.

Am 11. Dezember 2020 um 10:34 von Cordularose

Echt jetzt! Klima, interessiert doch keinen, Zufriedenheit, das ist es. Egal, dass die Niederlande vielleicht absaufen und die A3 Küstenautobahn wird, Zufriedenheit, das ist es. Und Wohlstand. Wenn hier in Deutschland bald die 45 Grad Sommer kommen, mit Sinnflutartigen Schauern zwischendurch, dann ist es viel besser wenn man in nem goldenen Turm sitzt.

So machen wir es, Kohleaustieg absagen, sagt VW, Mercedes, BMW und Audi, die richtig dicken 12 Zylinder werden wieder produziert!

Unsere Kinder werden es uns danken!

11:36 von werner1955 / @leseratte28

Ende November 2020 ist BW´s Umweltminister Franz Untersteller ( Grünen-Politiker)
und Befürworter eines generellen Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde
auf der Autobahn 8 von der Polizei mit 177 km/h erwischt worden.

sein Kommentar es tut ihm Leid

Ziele setzen.

So etwas ist immer gut.

Gerade zum Jahreswechsel werden wieder viele “Ich werde 10, 15-oder- mehr-Kilo-abnehmen-Ziele“ zu hören sein.

Man wird sehen, was draus wird.
Da klingt die Erklärung, die Herr Grytz wiedergibt: dass evtl. andere Länder das zusätzlich einsparen können, was kohlelastige Länder wie Polen nicht schaffen, schon arg ambitioniert.

Re : Leseratte28 !

Bei all ihrem Frust über die jetzige Pandemie sollten sie nicht vergessen, dass schon viel zu lange das Problem mit dem Klimaschutz alleine wegen vielem Geld immer wieder nach hinten verschoben wurde und wird.
Zu viele wollen weiter Raubau an der Natur treiben, mit zu viel Abholzung von Wäldern, mit zu viel Rinderzucht und und und, ohne jemals über die Folgen nach zu denken, bzw. den Klimawandel sogar leugnen.
Auch wenn die jetzige Krise viel Aufmerksamkeit verdient, der Klimaschutz und die Folgen sind genau so wichtig.
Wenn es immer mehr Stürme und CO gibt, zu trockene Sommer, Überschwemmungen und so weiter, dann denken sie vielleicht über praktische Dinge nach, die die EU verabschiedet hat, um all dieses Ungemach ein zu dämmen !

...das schaffen wir...

Wir schaffen nicht mal 130 km/h auf Autobahnen und dann so ein hohes Ziel.
Was hält man davon?

Am 11. Dezember 2020 um 11:43

Am 11. Dezember 2020 um 11:43 von schabernack
10:36 von Sisyphos3

«wo schließen sie denn ihr Auto an ne "normale Steckdose " an
bringen sie das Auto ins Wohnzimmer, wenn sie keine Garage haben
:-)»

Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben.<<

Ja, aber nur kurze Zeit später wurde auch diese Erfindung von Fr. Kabel-Trommel noch einmal modifiziert. Dadurch können gleich mehrere Autos aufgetankt werden :-)

@schabernack 11:43

Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht? Ach so, Menschen, die sich ihr Heim mieten müssen, haben ja bei heutigen Mietpreisen eh kein Geld mehr für teure subventionierte Batterien.

@ Am 11. Dezember 2020 um 10:38 von Dr. Dr. Sheldon...

> Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat, der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr.

Und ob ich das tun werde. Denn ein E-Auto kann keinen Anhänger ziehen, es ist nicht binnen fünf Minuten vollgetankt, über die Reichweite brauchen wir gar nicht erst reden (siehe meinen Eintrag weiter oben) und bei einem Diesel muss ich auch nicht nach ein paar Jahren für teures Geld einen neuen Tank kaufen, weil in den alten Stück für Stück immer weniger reingeht....

CO2 Reduzieren

Da haben die Abgeordneten (Staatschefs) beim EU Gipfel etwas sinnvolles beschlossen. Wie dies klappen soll ist mir ein Rätsel, aber sicher gibt es kluge Köpfe welche die Ideen und das Nowhow haben um das Ziel zu erreichen.
Wir selbst können sicher viel dazu beitragen, als erstes den Transitverkehr verbieten, endlich flächendeckend Windmühlen aufstellen, Fossile Brennstoffe verbieten, jeder Bürger ein E- Auto anschaffen dann ist schon viel erreicht. Wenn dann die schlechte Luft unserer Nachbarn einen Bogen um unser Land macht, haben wir das Ziel bald erreicht. ( Ironie aus)

Klimaziele 2030

Das neue Klimaschutzziel werde es Öl- und Gasunternehmen ermöglichen zu überleben. Die meisten Politiker hätten noch immer Angst, sich die großen Umweltverschmutzer vorzunehmen, so Mang.
###
So ist es...
Da Braucht die Politik keine Angst zu haben. Dieses Klimaziel wird sowieso nicht erreicht werden können. Osteuropa wird nachwievor auf Kohle setzen. Und glaubt wirklich jemand ernsthaft daran, das in Europa in 10 Jahren alle auf Elektromobilität umstellen können ? Ich bin davon überzeugt, das wir auch in 30 Jahren Verbrennungsmotoren (aber deutlich sauberere) auf unseren Straßen in Europa sehen...

Am 11. Dezember 2020 um 11:43 von schabernack

"Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben."

Sicher? Ich glaube die Erfindung kam von einem Herrn Kabel. Die Herren Verlängerung, Lade, Strom und noch viele andere haben dem Herrn Kabel dann seine Erfindung geklaut, weil er kein Patent angemeldet hat. Er war der Meinung seine Erfindung würde sich nicht durchsetzen, damals ritt man noch auf Pferden durch die Gegend und die Glühbirne war gerade erst in der Mache.

11:42 von Sisyphos3 10:38 von Dr. Dr. Sheldon...

Ich fahre erstmals in der langen Zeit die ich Autos hatte einen Diesel.Leise,sauber und sehr sparsam.Natürlich nicht mit Oldtimer Diesel zu vergleichen. Und daher ist ein E Auto mit der Auflade Zeit der Batterie für mich keine Alternative.

@ Am 11. Dezember 2020 um 10:47 von Wolf1905

> Ich höre jetzt schon die Schreie der FFF-Bewegung oder aus der Partei der Grünen „Das ist zu wenig“... aber man muss hier erstens Realität im Kopf haben

Bei manchen Forderungen der Grünen und FFF vermisse ich leider den Blick für die Realität..... Oder anders: Wasser predigen aber Wein trinken ist da eher die Devise.

11:22, offene Diskussion

>>Man kennt ja dererlei hohlen Sprüche mehr als zur Genüge und weiß, als Bürger des mittlerweile einzigen Geberlandes, was sie bedeuten.<<

Es gibt elf Nettozahler in der EU.

Warum pflegen Sie eigentlich einen derart krawalligen Tonfall? Der Rest Ihres Kommentares ist ja noch, nun ja, unflätiger als der von mir zitierte Satz. Eine sachliche Diskussion ist so nicht möglich.

11:43 von schabernack

sie werden lachen
bei mir um die Ecke parkt einer auf der Straße und hat ein E Kabel rausgelegt zu seinem E Auto
Von einem Baum runter, dass es nicht überm Gehweg liegt
bestenfalls 3 KW bringt das
Also wäre es ein Tesla, würde der Ladevorgang so um die 35 Std dauern ...
Ich warte nur dass so ein "Spassvogel" dem das Kabel durchschneidet

@ werner1955, um 11:29

“Da mein persönlich unnötiger CO Ausstoß...“

Sagen Sie richtiger: “unmöglicher“ CO Ausstoß.
Wer CO ausstößt, pinkelt wahrscheinlich auch Erdöl :-)

@Nachfragerin 11:46

Mediathek Arte: „Umweltsünder E-Auto ?“

um 11:25 von werner1955

"Bis jetzt haben Politiker nie die "Ziele" die Sie aus persönlichen und ideologischen Gründen andern vorschreiben selbst erreicht."
.
Richtig. Die "zuwanderungskritische" aFd, die von "sogenannten Flüchtlingen" spricht, hat mit Leuten wie Petr Bystron oder Dubravko Mandic ebensolche Leute in ihren Reihen. Anderen leuten schreibt sie aus rein ideologischen Gründen was vor...

Re : werner1955 !

Wenn ich mir so manchen Politiker anschaue, dann sehe ich, dass ihm das Fahren mit dem Dienstwagen, natürlich eine riesige Dreckschleuder, und all die zu guten und deftigen Mahlzeiten nicht wirklich bekommt. Irgendwie geraten manche von den Damen und Herren vor lauter politischen und persönlichen Ideologie aus allen Fugen, und sind somit echt weder eine Bereicherung noch ein Vorbild in Sachen Klimaschutz oder Ansehen.
Es sollten endlich mal alle dieser Protagonisten an einem Strang ziehen und erkennen, dass es einen Wandel zu mehr Vernunft und neuen Technologien geben muss, und dass da die Gewinnmaximierung, die vielen Dividenden und hohen Aktienkurse zweitrangig sind.
Nur aber wie soll die gelingen bei so viel verstaubten Gehirnwindungen, wo ein Blick und ein Denken über den Tellerrand hinaus fast unmöglich ist !

11:49 von Armagedon

ja das Problem mit der Versorgungs Sicherheit
da wurde mal groß argumentiert
toller Tag das 1. mal Strom zu 104 % aus alternativen Quellen erzeugt
dass an Deutschlands schwärzesten Tag (kaum Sonne und kein Wind) gerade mal 4 % aus Wind und Sonne kam, das wurde weniger spektakulär gebracht
(wobei mit Wasserkraft waren es sicherlich etwas mehr)

um 11:45 von joe70

"Abkehr vom Wachstumszwang"

Da ist es wieder, das alte Missverständnis.

Es gibt keinen Wachstumszwang. Das ständige Wachstum, das eingefordert wird, meint den Ausgleich der Inflation.

Wenn ich vor zehn Jahren Waren im Wert von 100 Millionen Euro umgesetzt habe und heute auch Waren im Wert von 100 Millionen umsetze, dann bedeutet das, dass das reale Volumen gesunken ist; dann habe ich vor zehn Jahren 2.500 Autos verkauft und in diesem Jahr nur 2.000, wäre also trotz gleichbleibender Geldsummen real geschrumpft.
_

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 10:22 von Jacko08

Gewaltig große Ziele

Ja...die EU hat schön klingende, gewaltig große Ziele: nun 55%.
VdL will immer große Torten backen, heraus kommen dabei allerdings kleine Brötchen. 

###
So ist es...
Wie will man in 10 Jahren das schaffen was man in 30 Jahren nicht geschaft hat ? Der gute Wille ist da. Die Realität in den nächsten 10 Jahren wird aber anders sein. Oder glaubt V.d.Leyen wirklich, die Energiewende kann man sich von den Staaten in Europa erkaufen ?

um 10:08 von wenigfahrer

"Deutschland hat jetzt schon höchsten Verbraucherpreise."
.
Wenn man von Frankreich, den Niederlanden, Dänemark, Österreich, Luxemburg und ein paar anderen absieht, haben Sie Recht...

@ Nachfragerin, 11:46

re @ guggi, 10:11

Und gar kein Auto hört man nicht mal :-)
Spaß beiseite:
Ich werde mir keinen “Elektrohobel“ zulegen, sondern auf wasserstoffgetriebene Aggregate warten.

Ob ich das freilich noch erlebe ist die andere Sache...aber simmer ma optimistisch.

11:50 von Ritchi

a muss ich nur die Kabeltrommel ausrollen:-)
.
das zeigt mir, sie sind Fachmann !
Da ja bekanntermaßen, der Erhitzung wegen,
ein Kabel von der Trommel abgewickelt werden muß
:-)

um 11:58 von Jacob7

Die Frage stellt sich nicht. Der AGW ist seit weit über 100 Jahren wissenschaftlicher Konsens.
Die Beweislast liegt bei den Leugnern.
_

11:43 von schabernack

re sisyphos3

>>Vor schon etwas länger her erfand der Herr Verlängerung ein gewisses Kabel, das auch bis zum Auto auf dem Stellplatz neben dem Haus reichen kann. Notfalls legt man es durch die Katzenklappe nach draußen … und die Mieze muss solange drinnen bleiben.<<

Lieber schabernack, das wird nicht funktionieren. Denn je länger das Kabel ist, desto größer der Spannungsverlust. Um eine lange Leitung zu versorgen, bräuchten Sie ein Kabel mit mindestens 2.5 mm Kabelquerschnitt. Und bei dieser Menge Strom "verbrennt" Ihnen eine handelsübliche Steckdose mit 16 Ampere Absicherung.
Ich weiß, wovon ich rede. Fahre seit 8 Jahren einen E-UP. (Und könnte zu dem E- Mobilität Romane schreiben). Aber die 1000 Zeichen.....

12:01 von schabernack

In Japan ist H2-Antrieb "erklärtes Staatsziel" der automobilen Weiterentwicklung.
.
was ja wohl auch einigermaßen Sinn ergibt
egal im Druck Tank oder in Metallhydrid gebunden

11:42 von Sisyphos3

«Und wer schon einmal ein Elektroauto gefahren hat,
der kauft ganz bestimmt keinen Rappeldiesel mehr.»

«das glauben sie doch wohl selber nicht !
90 % meiner Autos sind und waren Diesel.»

Sind Sie denn schon mal mit einem KfZ mit E-Antrieb gefahren?
Das macht sehr viel Freude … mit so Beschleunigung kurz unterhalb von Kugelblitz. Ganz ohne so'n sinnfreies: "Brooaaarrrr …" wie beim Werner vom Brösel.

Sie sind ja nicht der einzige, wer in ganz Deutschland ein Auto fährt.

«Ich fahre mit einer Tankfüllung (was mir jetzt wichtig ist) 1.000 km weit
auch bei (theoretischen) > 200 km/h
das machen sie mal mit ihrem E Auto, da kocht der Akku nach 50 km.»

Gar nix "kocht" der Akku vom E-Mobil, wenn man das auch mit ± 200 km/h fährt. Nicht mal das Spiegelei auf der heiß geheizten Motorhaube bei der Rastpause. Schnell leer werden die Akkus, wenn man so schnell fährt.

Zweifellos … E-Mobile haben noch Reichweitennachteile.
Aber Bertha Benz fuhr auch nicht 1.000 km weit ohne zu tanken.

Re : werner1955 !

Leider müssen unsere Politiker so viel fliegen und fahren, weil sie dies Ding der Digitalisierung immer noch nicht kapiert haben, es nicht wollen, sonst könnten sie ja vieles von ihrem Schreibtisch aus regeln.
Es wäre schon mehr als hilfreich, wenn sich unsere Politiker endlich selbst zu mehr Klimaschutz durchringen könnten, und nur noch fahren und fliegen, wenn es gar nicht mehr auf andere Art zu klappen geht.
Auch sollte die Dienstwagenflotte auf kleinere und sparsamer Autos umgestellt werden, oder für alle dieser Damen und Herren Elektrofahrräder besorgt werden.
Würden all diese Protagonisten nicht so viel Unsinn anstellen, müssten sie auch nicht extra geschützt und beschützt werden, dass wir alle bezahlen müssen.
Und dieser Haufen von Umweltverschmutzern sollte endlich eine Reichensteuer einführen, sowie die großen Onlineriesen ebenfalls kräftig besteuern, denn sie tragen auch zur Krise mit bei !

ich frage mich ja

ich frage mich ja gerade...
..wozu es einer Dieseltankfüllung von 950 km Reichweite bedarf?
Nur damit man diese Strecke ohne Stop durchfahren kann??
Pullern muss man dann auch nicht oder trägt man dabei eine Senioren-Windel
*ironie aus*

Mal ehrlich:
Was bringen solche Vergleiche??
Der Diesel muss vielleicht alle 10 Tage zur Tanke gefahren werden...
..den Strom fürs E-Auto gibt es zu hause von der Steckdose - TÄGLICH wenn es nötig ist

Geht es wirklich ausschliesslich um einen längeren möglichen Fahrweg - der letztlich rein hypothetisch ist - denn wenn jemand täglich 950 km fahren würde - wäre keine Zeit mehr hier im Forum Texte zu schreiben
*sarkasmus*

Diese theoretischen Reichweiten sind doch bei weitem nicht das einzigste Kriterium ob nun E-Auto oder Verbrenner

@Nettie, 12:12 (Korrektur)

... Solange mit Wirtschaftsgütern, die die Klimaproblematik und Zerstörung der Umwelt und ihrer Ressourcen weiter verschärfen mehr Geld zu "machen" ist,
>> als mit Maßnahmen zu ihrer Erhaltung (weil die nach heutiger Definition "kosten" - und zwar nicht etwa Anstrengung bzw. Arbeit gemeint, sondern ausschließlich Geld) ...

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 11:25 von werner1955

Klimaziel?
Bis jetzt haben Politiker nie die "Ziele" die Sie aus persönlichen und ideologischen Gründen andern vorschreiben selbst erreicht.
###
Sehe ich auch so. In ein paar Jahren werden sich die gleichen bzw. neue Politiker zur nächsten Klimakonferenz treffen und uns erzählen, warum in den letzten Jahren die damals gesetzten Ziele nicht erreicht wurden. Warum soll es jetzt anders sein als in den letzten 30,40 Jahren ?

11:22 von Bernd Kevesligeti

«Es geht nicht nur um Fichten.
Es geht aber um 1900 Kilometer Autobahn, die in den letzten 25 Jahren dazu gekommen sind. Mit Ökologie und einer Verkehrswende vertragen sie sich nicht.»

Zu den Streckenkilometern Autobahn der letzen 25 J. in DEU gehören auch die Kilometer, die in der Ex-DDR neu gebaut wurden. Die damals dortigen Autobahnen waren oft so'ne Betonpisten mit Betonplatten + Dehungsfugen alle (x) Meter dazwischen. Fuhr man da was länger drauf … stieg man dann aus … fühlte man sich wie der Wackeldackel in Personalunion.
Plopp - plopp - plopp.

Wohl kaum wäre es sinnvoll gewesen, die Autobahnen nicht neu zu bauen. Auch die "Ostsee-Autobahn" ist nicht ohne Sinn. Sinnfrei sehr allerdings … dass die nun irgendwo unterwegs abgesackt ist … und wieder neu gemacht werden muss. Gerade in Meck-Pomm sind weite ländliche Räume mit wenig Bevölkerung, die man nur mit ÖPNV gar nicht erschließen kann.

Verkehrsminister in DEU waren leider in den letzen 20 J. aber eher wie platte Reifen …

von Klärungsbedarf 12:06

Das Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder hat Tesla da vorerst ausgebremst. Dabei geht es um knapp 83 Hektar Wald. Und sicher hätte eine Rodung auch Auswirkungen auf das Grundwasser.

@Sisyphos3

„ ... die Ungarn könnten ja auch behaupten wir wären die Blockierer
weil wir nicht tun was die wollen.“
Das ist schon eine sehr eigenartige Sichtweise, wenn man bedenkt, dass der einzige Grund für den Beitritt zur EU war, Geld für die Orbanfamilie abzuzocken.

Auf Kommentar antworten...

Am 11. Dezember 2020 um 11:49 von Armagedon

Ziele kann man theoretisch formulieren, aber Deutschland braucht elektrischer Leistung.
WO BITTE SOLLEN DIE HERKOMMEN???
###

Aus den Kohlekraftwerken in Osteuropa und den Atommeilern aus Frankreich und Belgien ??? ist anzunehmen...

Am 11. Dezember 2020 um 12:19 von schneegans

Auch Menschen ohne Hausbesitz können mit der Erfindung der Herren Kabel/Verlängerung das Elektroauto laden.

Ohne eigenen Stellplatz in Nähe der Wohnung ist es allerdings schlecht mit zuhause Laden.

11:39, schneegans

>>Es ist schon interessant, ...
... dass es bei Corona-Leugnern und Klimawandel-Leugnern eine ziemlich große Schnittmenge gibt.<<

Ebenfalls sehr interessant ist, daß diese beiden Gruppen wiederum eine sehr große Schnittmenge mit den so genannten Migrationskritikern, man kann sie auch Flüchtlingsfeinde nennen, haben.

Widersprüchlicher kann ein Standpunkt wohl kaum sein, bedenkt man, wie Migration und Seuchen durch die mittlerweile galoppierende Klimaveränderung entscheidend befeuert werden. Kriege übrigens auch. Der Aufstand in Syrien beispielsweise hatte durchaus auch Klimagründe. Es hatte jahrelang nicht geregnet, die Ernten verdorrten und das Vieh verdurstete.

11:42 von werner1955 das wichtigste Thema?

>>Ja aber nicht für unser Land mit den sehr geringen Anteilen.<<

Das heißt für alle Länder die für z.B. weniger als x% der weltweiten Emissionen verantwortlich sind, können gilt ein Weiterso?
Im übrigen geht es im Artikel um die EU und nicht um Deutschland. Das ist dann schon ein beachtlicher Anteil. Das haben Sie vermutlich übersehen, kann ja passieren.

11:44 von Sisyphos3

>>zumindest bei einer weltweit durchgeführten Befragung der UN mit 10 Mill Menschen
erreichte der Umweltschutz Platz 16
aber Hauptsache wir Deutschen verstehen das<<

Sie haben überlesen dass es in dem Artikel um die EU geht, nicht um Deutschland.

12:19 von schneegans / @schabernack, 11:43

«Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht? Ach so, Menschen, die sich ihr Heim mieten müssen, haben ja bei heutigen Mietpreisen eh kein Geld mehr für teure subventionierte Batterien.»

Doch … so'ne Menschen kenne ich auch.
Ich bin einer von denen mit ohne eigenes Haus.

Kaufen・muss・man sich ein E-Mobil ja nicht.
Wer eins kaufen・will・muss auch überlegen, wo und wie er das aufladen kann. Dies muss ja gar nicht zwangsläufig zuhause sein. Es gibt (gerade größere) Unternehmen, die ihren Mitarbeitern schon Lademöglichkeiten an Firmenparkplätzen bieten. Ist längerfristig die bessere Lösung als Verlängerungskabel durch Katzenklappe.

Als ich 2002 meinen Renault Espace mit LPG-Antrieb nachrüstete. Gab es "sauwenige" LPG-Tabkstellen in DEU. 3 in der großen Stadt Köln. Man muss immer nachdenken … was für ein KfZ man braucht + will. Mein heute LPG Land Rover tankt "flächendeckend" an so vielen Tanken LPG, wie wenn er auch mal alle Monate Bezin braucht.

"Auch das mit E" entwickelt sich …

Mit der Verabschiedung von

Mit der Verabschiedung von immer schärferen Klimazielen kann man zurzeit viele Stimmen gewinnen. Um die Umsetzung und Einhaltung können sich dann andere kümmern. Deutschland hat jetzt schon die höchsten Energiekosten in der EU. Der Standort Deutschland wird immer unattraktiver und die Wirtschaft verliert (laut EZB) kontinuierlich an Wettbewerbsfähigkeit. Am Ende wird Deutschland (wie zuletzt vor 20 Jahren) wieder die berühmte „rote Laterne“ in Europa sein. Bin gespannt, wer dann noch auf schärfere Klimaziele pocht.

@Armagedon - 12:02

"Diese CO2-Abgabe soll ja in den nächsten Jahren weiter erhöht werden wenn die richtigen Parteien an der Regierung sind. Aber Ich persönlich warne davor das zu überreizen."

Sie müssen aber auch die daraus resultierende Erfolgsbilanz sehen.

Jährlich wächst die Zahl der Haushalte, denen Strom und Heizung abgestellt werden.
Fliegen Sie wegen Eigenbedarf der neuen Investoren noch aus Ihrer Wohnung, verbessert sich Ihre persönliche Co²-Bilanz als Obdachloser schlagartig.

Daneben

Sorry aber da muss ich eingreifen da so ziemlich alles was du schreibst einer breiten, wirklich falschen und nicht belegbaren Meinung angehört. Das ist nachgeplapper von irgendwelchen Aussagen die irgendwo mal veröffentlicht wurden, bei denen es an jeglicher Grundlage fehlt. Warum kann ein E-Auto keinen Anhänger ziehen bitte? Ich fahre die halbe Woche mit Anhänger rum. Deutlich mehr Kraft so ein E-Auto. in 30 Minuten von 20% auf 80% (jetzt schon) da geht noch einiges. Reichweite in 90% aller Fahrzeugnutzer völlig ausreichend. Vergiss bitte nicht das du deine Tankstelle zuhause oder auf der Arbeit hast. Wer fährt schon regelmäßig mehr als 300-400 km am Stück. Ich Pendel auch auch brauche halt nur 120 km Reichweite. Dann lade ich während ich arbeite auf 100%. Ladekapazität ist ein Mythos. Die jetzigen Akkus tun es wahrscheinlich länger als dein Motor. Es gibt bereits Tesla M3 mit über 1 mio km aufm Tacho, mit einem Akku wechsel. Das ist weit mehr als ein Auto im Durchschnitt fährt.

11:49 von Armagedon

>>CO2-frei Kernkraftwerke werden stillgelegt.<<

Ja, oder haben Sie eine Lösung wohin mit dem Atommüll.
Nennen Sie doch bitte einen einzigen Ort in Deutschland der ein Atomendlager in seiner Nähe haben möchte.

11:44, Sisyphos3

>>11:20 von Tremiro
Die Klimaerwärmung ist mittelfristig das wichtigste Thema. Das versteht leider nicht jeder.
,

zumindest bei einer weltweit durchgeführten Befragung der UN mit 10 Mill Menschen
erreichte der Umweltschutz Platz 16
aber Hauptsache wir Deutschen verstehen das<<

Die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels lassen sich nicht durch Befragungen feststellen.

Wenn Sie schrieben "wir Deutschen verstehen das", dann scheinen Sie ganz offensichtlich nach eigener Definition kein Deutscher zu sein.

Es ist auch nicht so, daß "wir Deutschen" das verstünden. Wer es versteht, das sind vorrangig gebildete Menschen. Und zwar weltweit.

Sowie Menschen, die durch den Klimawandel direkt betroffen sind. Die müssen dann auch nicht unbedingt gebildet sein. Wenn beispielsweise in Bangladesh immer mehr landwirtschaftliche Fläche durch steigenden Wasserspiegel verloren geht, dann muss man als dortiger Bauer nicht lesen und schreiben können, um das zu verstehen.

11:50 von werner1955

>>Wir lösen unser Umweltprobleme nicht in dem wir riesieg Waldflächen für Autofabriken oder Windräder zerstören.<<

Die Waldfläche in Deutschland wächst seit Jahren. Bitte informieren Sie sich bevor Sie Behauptungen aufstellen.

von schabernack 12:42

Also doch keine Verkehrswende ? Den besagten 1900 Kilometern Autobahn, stehen Streckenstilllegungen bei der Bahn gegenüber. Allerding hat man da gut 300 Kilometer zu Hochgeschwindigkeitstrassen ausgebaut.

12:22 von Sebastian15

"Bei manchen Forderungen der Grünen und FFF vermisse ich leider den Blick für die Realität..... Oder anders: Wasser predigen aber Wein trinken ist da eher die Devise."

,.,.,

Entweder man hält die geforderten Klima-Ziele für richtig oder für nicht richtig.

Falls man sie für richtig hält, tut man auch was dafür.

Manche User aber sind geistig nicht frei und brauchen unter den Politikern Vorbilder.

Finden sie die nicht - oder glauben sie nicht zu finden -, dann ahmen diese User das nach.

Das heißt: diese User können es zum Beispiel einleuchtend finden, dass dauerndes Bonbon-Lutschen die Zähne zerstört.

Lutscht aber ein Politiker andauernd Bonbons, dann ahmt dieser User das nach und zerstört sich so seine Zähne.

Und erzählt seinen Zähnen, dass er nichts dafür könne, Schuld sei dieser Politiker mit seinem schlechten Vorbild, den er zwanghaft imitieren müsse.

CG² frei

Und schon äugelt man wieder mit der Atomenergie. Okay, sie CO² frei aber durch unsere regenarmen Zeiten verlieren Flüsse an Wasser das zum Kühlen unabdingbar ist. Was jedoch noch drastischer ist, was geschieht mit dem anfallenden Atommüll? Schon jetzt stehen wir da vor einem schier unlösbaren Problem. Wo lagern wir strahlendes Material für die nächsten 300.000 Jahre sicher ein. Bislang haben wir noch kein einziges Endlager auf der ganzen Welt gefunden das eine solche Lagerung gewähren könnte, Was die H² TEchnologie betriffft. Es ist doch klar, daß sich Energieversorger überaus (durchschaubar) ablehnend verhalten. Es gibt nun eben keine Technologie die fix und fertig und vor allem gewinnbringend vom Himmel fällt.

@ Am 11. Dezember 2020 um 12:42 von schabernack

(...) >>Verkehrsminister in DEU waren leider in den letzen 20 J. aber eher wie platte Reifen …<<

Vor allem in den letzten 10 Jahren.
Alle von der CSU, ein Gruselkabinett:
Ramsauer, Dobrindt, Scheuer, den Schmidt dazwischen (kommisarisch) lasse ich mal außern vor.

12:19 von schneegans @schabernack 11:43

Menschen ohne Hausbesitz kennen Sie wohl nicht?[...]

Von meinem "Mietskeller" ließe sich ein Kabel aus dem Fenster verlegen - Problem wäre, davor einen Stellplatz zu finden. Andere Möglichkeit wäre vllt, dass Unternehmen wie Stadtwerke etc. mehr solcher Ladesäulen dezentral installierten und die Parkplätze darum herum vermieten würden o.ä.

Ich selbst nutze beim Carsharing die flexible Variante (kein e-auto) - wenn ich Glück habe stehen fünf Fahrzeuge in meiner Nähe. Wenn ich Pech habe ist es mir fußläufig zu weit. Bei dieser Variante haben die Fahrzeuge keine festen Stellplätze und können sehr flexibel auch in anderen Stadtteilen wieder abgestellt werden. Das ist zwar noch ausbaufähig, m.E. aber in Großstädten ein zukunftsweisendes, klimafreundliches Modell, da insgesamt weniger Fahrzeuge produziert werden müssten.

Teilen ist natürlich nicht für jeden etwas, einige benötigen ein eigenes Auto für die Arbeit oder weil sie auf dem Land leben.

12:44 von schneegans

Das ist schon eine sehr eigenartige Sichtweise,
.
ach ja ?
warum war die EU speziell Deutschland denn so erpicht darauf Ungarn ... Polen etc. in die EU aufzunehmen
nur selbstlose Gründe ?

12:23 von Sisyphos3

>>Ich warte nur dass so ein "Spassvogel" dem das Kabel durchschneidet<<

Sie haben einen merkwürdigen Humor. eine Straftat ist für sie Spass?

Re : werner1955 !

Also was die Windräder angeht, widerspreche ich ihnen. Es sollten ALLE Möglichkeiten der neuen Energiequellen genutzt werden. Was aber aus so manchem Projekt gemacht wird von den Politikern, lässt mich am Verstand deren echt zweifeln. Da werden Vorschriften erlassen, die neue Quellen eher versiegen lassen, als sie zu fördern, weil die Vorschriftenwut deutscher Politiker und Behörden echt nur noch dem Wahnsinn gleicht.
Da ist es gleichgültig ob Wind- oder Solarenergie, und oft nur weil etliche Menschen zwar eine Energiewende vordergründig befürworten, aber wenn es um die eigene Präsenz geht, dann abtauchen.
Viele Menschen sollten sich darüber klar werden, dass eine Energiewende notwendig ist, jeder seinen Beitrag leisten sollte, und die zu großzügigen Vorteile der Großen enden sollten und sie sich ebenfalls ändern und beteiligen müssen. Und dies sollte überall auf der Welt geschehen, denn ein Land alleine kann nicht das Ganze ausbügeln, was über viele Jahre vergeigt wurde !

@ Armagedon, um 11:49

“WO BITTE SOLLEN DIE HERKOMMEN???“

...vonne Frongraisch, selbsvärschdändliesch

11:58, Jacob7

>>Kann mir kurz jemand den physikalisch-theoretischen Beweis (keine Modelle bitte) für die KW liefern. Danke.<<

Was meinen Sie mit der KW?

Sollten Sie mit KW den Klimawandel meinen, dann finden Sie die physikalisch-theoretischen Grundlagen, wenn Sie sich mit Svante Arrhenius beschäftigen. Das "Wetterthema" der Tagesschau ist da ein guter Einstieg:

"https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2020/11/17/der-vater-des-treibhauseffekts.html"

13:02 von fathaland slim

man sollte was von seiner Überheblichkeit ablegen

"Wir" hierzulande glauben ja alles besser zu wissen
Dann der Spruch der mir jetzt auf den Keks geht "gebildete Menschen"
zum Thema Bangla Desh, da gibt es nicht nur Probleme mit Überschwemmungen weil der Meeresspiegel sich erhöht hat, sondern weil es 1960 dort 50 Mill Einwohner gab und aktuell 165 Mill
also Menschen sich dort ansiedeln müssen die sie früher wegen der Überschwemmungsgefahr gemieden hätten

aber sie schreiben es ja schon ... ein Bauer dort muß nicht "gebildet" sein um die Probleme zu verstehen
So wenig wie einer auf den Malediven, um zu begreifen dass wenn man die Korallen vor den Inseln
(Schutz vor dem Meer) zum Hausbau verwendet, es Probleme gibt mit dem Küstenschutz ...
dort übrigens auch 92.000 in 1960 jetzt 530.000 Menschen, die logischerweise Wohnungen brauchen
man erinnere sich an Rungholt (dort war es der Abbau von Seetorf)

13:04 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 12:42

«Also doch keine Verkehrswende ? Den besagten 1900 Kilometern Autobahn, stehen Streckenstilllegungen bei der Bahn gegenüber. Allerding hat man da gut 300 Kilometer zu Hochgeschwindigkeitstrassen ausgebaut.»

"Verkehrswende" dauert Jahrzehnte. Und funktioniert sowieso nur dann, wenn ein einheitliches Konzept des Staates dahinter steht. Was dann auch über diese langen Zeiträume konsequent … ohne wenn und aber … verfolgt wird.

Hochgeschwindigkeitstrassen für Züge sind sinnvoll. Dies ist der Weg, um in DEU diese doofe Kurzstrecken-Fliegerei "auszumerzen". Wie oft bin ich in den 1990-ern als Business-Traveller von Köln nach Frankfurt / Main geflogen. Von da dann dorthin, wohin es von Köln / Bonn ab keine Direktflüge gab.
Warschau, Sofia, Wien, Oslo, Tokyo.

Nun gibt es den ICE Köln - Frankfurt. 1.001 mal besser.

"Wie Verkehrswende geht" … ist von Land zu Land (sehr) unterschiedlich.
Shinkansen in JAP mit eigenen Trassen ist jedenfalls so mega-toll.
Dass man just for fun damit fährt …

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: