Kommentare

Toll

Noch ein Impfstoff.
Die Impfung nimmt Fahrt auf.

50 Millionen

Deutschland erhält von Moderna 50 Millionen (!) Dosen. Aber wie bei allen Impfstoffen läuft die Produktion langsam an. Das ist normal. Politiker-Bashing ist albern.

Gleiche Technologie

Doch warum ist Moderna zu Biontech nicht so stark zu kühlen?
Welche Unterschiede bestehen darüberhinaus?
Wo wird er produziert?
Warum ist er teurer?

Gab es ähnliche Allergische Überreaktionen in den bereits impfenden Ländern?

Wir liegen gut im Rennen

Im Sommer sind alle seriösen Wissenschaftler davon ausgegangen, dass wir vielleicht ab dem Frühjahr 2021 einen Impfstoff haben. Jetzt sind Anfang Januar schon mehrere hunderttausend Menschen in der EU geimpft, das ist doch toll.

zeigt es sich, wie gut die Logistik in Deutschland geplant wurde.
Und noch viel wichtiger: Wie hoch wird der Durchsatz in den Impfzentren sein?
Zurzeit sind die eilig aufgebauten Impfzentren quasi menschenleer, weil ja erst die Pflegeheime versorgt werden.
Allerdings sind Schlag heute erst über 300.000 Impfungen vorgenommen worden, aber 1.300.000 Impfdosen bereits ausgeliefert und es kommen weitere dazu. Bei dem Tempo dürfte sich die Impfampullen bald stapeln, oder wie muss ich mir das vorstellen, dass der momentane Impfdurchsatz in den Heimen nicht schneller geht.
Ab Februar sollen dann in NRW die über 80jährigen zu Hause wohnenden Menschen geimpft werden. Die werden vorher angeschrieben. Ich glaube, dass gibt noch ein riesiges Chaos vor allem bei der Koordination des 2. Impftermines, denn der überschneidet sich mit dem 1. Termin der Menschen aus der niedrigeren Impfpriorität.
Ich lasse mich überraschen...

Bei aller "berechtigten" Kritik an der EU, . . .

ich stehe felsenfest zu "ihr"!
Der Grundgedanke ist das entscheidende: Solidarität bis hin zu 'alle Menschen werden Brüder'. Geld sollte (in Zukunft) immer eine untergeordnete Rolle spielen.
Im Gegenteil, ich bin erbost über das gängige Marktwirtschaft- und Korruptionsprinzip!
Warum handeln z. Bsp. Pharmakonzerne nicht global menschlich und stellen alle ihre Produkte nicht gleichmäßig verteilt zur Verfügung, sondern vor allem an diejenigen (GB, USA, Israel), die am meisten dafür zahlen?
Es muss doch mit diesem Wirtschaftssystem der Geldmaschinerie, Käuflichkeit und dem Egoismus irgendwann endlich mal Schluss sein! Ethik und Moral müssen wieder in den Vordergrund gestellt werden!

16:20 von morgentau19 Vorgängerthread

>>Nun ist es bereits der zweite Impfstoff, der innerhalb kürzester Zeit von der EU-Behörde eine Zulassung bekam.
Etwas seltsam in meinen Augen.<<

Warum? Die Impfstoffe durchliefen doch mehrere Testreihen.

>>Werde deshalb alle Entwicklungen im Auge behalten.<<

Das ist vernünftig.

PS. Zu viele Fragen sind für mich noch offen, die (lebens) wichtig sind, weshalb eine Impfung für mich/uns nicht in Frage kommen wird.<<

Ich bin überzeugt, Ihr Hausarzt kann ihnen alle Fragen beantworten.

16:42 von qpqr27 Vorgängerthread

>>dise Nachricht kommt nicht überraschend da bis jetzt auf Drängeln des politischen Komplexes jeder Corona Impfstoff zugelassen wurde und das sollte einen stutzig machen<<

Wer oder was ist denn der "politische Komplex" der da drängelt?

Klasse!

Es bleibt zu hoffen, dass die Anzahl der täglichen Impfungen stark zunimmt, damit eine Rückkehr zur Normalität absehbar wird. Wünschenswert wäre, dass wir Lehrer und Lehrerinnen bei der Impfkette früher beachtet werden als derzeit geplant! Dann müssten Schulschließungen nicht mehr für Unmut und Aufsehen sorgen. Ich würde sehr gerne wieder in Präsenz unterrichten, aber nur wenn meine SchülerInnen und meine KollegenInnen sich sicherer fühlen können und der tägliche Kontakt mit hunderten Haushalten keine Gefahr mehr darstellt. Danke an die Politik, dass diese Gefahrenzone nun endlich erkannt wurde!

langsam nimmt die Sache Fahrt auf

Das ist eine gute Nachricht, und die sind ja in letzter Zeit eher selten. Ich freue mich, das es voran geht.

@ Kevin Legeti um 17.15 Uhr "Wir liegen gut im Rennen"

Ich teile Ihren Optimismus. Das sind gute Nachrichten!

Ja sehe ich auch so @Parsec

>>>Ab Februar sollen dann in NRW die über 80jährigen zu Hause wohnenden Menschen geimpft werden. Die werden vorher angeschrieben. Ich glaube, dass gibt noch ein riesiges Chaos vor allem bei der Koordination des 2. Impftermines, denn der überschneidet sich mit dem 1. Termin der Menschen aus der niedrigeren Impfpriorität.>>>

Bisher wurde in "meinem Kreis"/NRW gerade mal 1 Pflegeheim "durchgeimpft". Daurauf ist man sogar ganz stolz.
Jetzt ist erstmal Stillstand, wie es weitergeht, muss abgewartet werden.
2ter Impfstoff zugelassen ist natürlich eine gute Nachricht. Der Rest nun warten auf Infos von den Zuständigen.

Karliczek hat auch dazugelernt

Jetzt gibt es auch ein neues Förderprogramm für die Medikamentenentwicklung.

Im Frühjahr 2020 gab es bereits ein solches Programm. Was daraus geworden ist, wird nicht bekannt gemacht. Journalisten könnten das Ministerium aber um eine Stellungnahme bitten.

Da man damals damit rechnete, dass Medikamente schnell marktreif werden müssten um noch vor Ende der Pandemie ihre Wirkung zu entfalten, wurden nur klinische Zulassungsverfahren bereits bekannter Wirkstoffe gefördert.

Eine klare Fehlentscheidung.

Übrigens gibt es bereits international Medikamente gegen COVID-19 (in China).

Der Moderna Impfstoff ist genauso teuer wie der von Pfizer/Biontech.

Diese Technologie wird sich langfristig ganz sicher durchsetzen, allerdings gegen Krebs und nicht gegen Corona. In spätestens 4-5 Monaten und dann jährlich wiederkehrend wird vom Hausarzt einer der preiswerten Vektorimpfstoffe wie der von AstraZeneca verimpft werden und der im Kühlschrank gelagert werden kann.

@16:01 von Kasselener

(Vorgängerthread):
>> ...müssen denn dann die Geimpften (60 oder 70 oder wenn es gut läuft 80%) weiter Mundschutz tragen um die Nichtgeimpften zu schützen? Diejenigen also die sich nicht impfen lassen wollten und häufig (nicht alle) auch gegen MNS sind? Oder wird es dann allein das Risiko der Nichtgeimpften sein? <<
_
Letzteres ist wohl schon aus humanitären Gründen auszuschließen. Doch Lockerungen der AHA-Regeln u. Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte liegen gewiß noch in weiter Ferne... genauso wie Freizeit- bzw. konkrete Urlaubsplanungen (die ohnehin abhängig sind von Regularien in den Zielorten). Denn richtig ist nach derzeitigen Wissensstand, daß auch Geimpfte noch Infektionsüberträger sein können. Dazu noch die derzeitige Unklarheit, ob die Impfungen auch gegen aggressivere Mutationen wirken...

Hoffnungen und...

Ich habe Verständnis für Skeptiker der Corona-Regierungsstrategie. Immerhin wurde nach der ersten Welle vollmundig verkündet, die Maßnahmen wirken und die Politik habe alles im Griff; sogar besser als andere... Und ich habe Verständnis für die, angesichts anlaufender und künftiger Impfungen, nun hoffnungsvollen Mitbürger... obwohl mir das schwerer fällt.
_
Völlig richtig ist sicher, zunächst Altenheime und deren Personal sowie Kliniken schnellstens zu immunisieren, um die Tragik der Todesfälle zu minimieren. Aber wie geht es gesellschaftlich weiter? Denn auch Geimpfte bleiben weiter Infektionsüberträger... und nicht jeder Nichtgeimpfte ist ein Impfverweigerer; in etlichen Fällen gibt es medizinische Vorbehalte. Aber auch die angestrebte Durchimpfung (60-70%) benötigt lange Zeit... während zumindest die AHA-Regeln u. Kontaktbeschränkungen gewiß in kraft bleiben (müssen).
_
Mein Fazit: Für das 1.Hj.2021 wird sehr viel Hoffnung nötig sein... und vorsorgliche Folgepläne.

Sehr gute Nachricht

Gut dass es den neuen Impfstoff nun gibt. Es werden noch einige Zulassungen dazu kommen. So schafft man es dann auch schnell zu impfen und bekommt die Pandemie unter Kontrolle.

Ohne "Moos" lahmt es noch mehr @WM-Kasparov-Fan

>>>Warum handeln z. Bsp. Pharmakonzerne nicht global menschlich und stellen alle ihre Produkte nicht gleichmäßig verteilt zur Verfügung, sondern vor allem an diejenigen (GB, USA, Israel), die am meisten dafür zahlen?>>>

Weil die Pharmafirmen Wen überrascht es, keine karikativen Einrichtugen sondern gewinnorientiert sind. Auf der einen Seite Schade, auf der anderen Seite, würde eine kraikative Pharmafirma, in Sachen Forschung und Entwicklung erst richtig hinterherhinken. Wären sie auf staatliche Unterstrützung angewiesen. Natürlich passiert auch Schindluder und Preiswucher klar, aber "rein karikativ" agierende Pharmaunternehmen, wären wie Postkutsche statt Flugzeug, man käme zwar irgendwann auch an, aber dann ist es eventuell zu spät!

Das Problem ist Organisation, nicht Bestellung

Klar, der Impfstoff ist knapp. Für wenige Tage war das der „bottleneck“.

Aber der eigentliche Flaschenhals ist die Planung, Organisation und Durchführung in Deutschland.

Nur ein Teil der bereits verfügbaren Dosen wurde deshalb verimpft (auch wenn man berücksichtigt, das manche - nicht alle - Bundesländer die 2. Dosis zurückgelegt haben).

Dieser Flaschenhals wird bald noch viel offenbarer werden.

Und es gibt da noch so ein Problem: der Moderna Impfstoff muss anders gehandhabt werden. Mitarbeiter müssen neu eingewiesen werden. Und wenn der dritte Impfstoff kommt dann noch einmal.

Da Impflinge nicht mitentscheiden dürfen was gespritzt wird und der Bund nur beschafft - die Organisation aber bei den Ländern liegt, erwarte ich dass das Impfchaos in den kommenden Wochen noch größer wird.

Ich habe das im Dezember bereits erwartet. Nicht weil ich hellsehen kann, sondern weil ich die Nachrichten aufmerksam verfolge und in etwa weiß, wie der deutsche Amtsschimmel tickt ...

16.19 von O_Panik Vorgängerthread

Zitat:"Was jetzt schon dabei auffällt, ist, dass zig Tausende Betagte und sehr Betagte geimpft wurden, aber nichts bekannt wurde, wie sie es vertragen haben"

Vielleicht, weil nichts Nennenswertes passiert ist? Oder glauben Sie an die große Impfstoffnebenwirkungsverschweigen-Verschwörung?

@Mika_D Lagerungstemperatur

Die beiden Impfstoffe unterscheiden in den Hilfsstoffen in denen die RNA-Partikel eingebettet sind und im Puffersystem. Das Moderna-Produkt ist außerdem nach dem Auftauen direkt einsatzfertig. Das Kühlen verhindert das Verklumpen der Partikel. Das ist mehr oder weniger Zufall, daß bei dem einen schlussendlich weniger gekühlt werden muss und nicht zielgebend am Anfang der Entwicklung.

um 18:39 von Zwicke

Die Politik hatte auch alles im Griff. Nur leider ... als der Sommer Ende September vorbei war, konnten es Millionen Deutsche nicht lassen, sich privat in schlecht gelüfteten Wohnzimmern zu treffen, weil "von uns hat es doch sowieso keiner!"

Und dafür zahlt ganz Deutschland nun den Preis.
_

Am 06. Januar 2021 um 18:35 von Carina F

"Bisher wurde in "meinem Kreis"/NRW gerade mal 1 Pflegeheim "durchgeimpft".

Warum das so unterschiedlich ist, weiß ich auch nicht. Hier in MV sind bereits gut 1% der Bevölkerung geimpft worden, ca. 18000, Stand gestern.

rer Truman Welt

Das ist doch toll!
Her mit dem Zeug und rein damit in den Körper. Dieses Rein lässt uns um so schneller raus aus diesen asozialen sog. Lockdowns. Bauen wir die Herde auf, die uns schützen werden!

18:39 von Zwicke

Zitat: "Immerhin wurde nach der ersten Welle vollmundig verkündet, die Maßnahmen wirken und die Politik habe alles im Griff; sogar besser als andere."

Und das stimmte auch. Leider haben zu viele Menschen das missverstanden und geglaubt, die Pandemie sei vorbei. Viele wurden unvorsichtig und die "Querdenker" bekamen Zulauf. Die Quittung kam dann im Spätherbst, obwohl alle hätten wissen können, dass der Herbst und der Winter für Infektionen wie Grippe oder Corona die idealen Jahreszeiten sind. Und ja, die Länder haben dann zu spät auf die Bremse getreten. Die Folgen von dem allen baden wir jetzt aus. Da kommt jeder neue und zuverlässige Impfstoff wie gerufen!

Trägt nicht zur problemlösung bei

Moderna ist eine US-Firma und da gilt das Prinzip america first. Zunächst werden die US-Bestellungen abgearbeitet, laut Spahn daher bis Ende März nur 2 Mio. Impfdosen für D zu erwarten, obwohl 50 Mio. übers Jahr bestellt. Also kurzfristig nahezu nichts.

Hingegen gilt für den europäischen Biontech-Impfstoff, dass der natürlich vom ersten Tag an mit der ganzen Welt einschließlich der USA geteilt wird - mit der Folge, dass auch mit diesem Impfstoff in D im ersten Quartal nur 6 Mio. Menschen werden geimpft werden können.

Es ist unverantwortlich, dass weder die EU noch D eine bevorzugte Belieferung vereinbart haben. Dieser Wahnsinn wird uns noch viele Tote und schweren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden bringen - es wäre möglich gewesen, in D bis Ende März 60% zu impfen! Und wenn man schon vom ersten Tag mit allen teilt, dann hätte man zumindest für mehr Produktion direkt jetzt sorgen müssen - auch das hat man versäumt. Und nun ist Europa im Impfdesaster!

Wünsche an die Tagesschau

Es wäre mir eine Freude, wenn die TS das Thema Impfstoffe / Impfung tagesaktuell graphisch aufbereiten würde: Der Mindestumfang:
- der in den den kommenden ± 2 Monaten geplante Zulauf an Impfstoffen
- dazu ein SOLL-/IST-Vergleich
- dazu Angaben, wie viel davon verimpft ist
Mir fiele noch viel mehr dazu ein: Stratenbildung (Bundesländer, Prioritätenklassen ….).
Wenn die Kapazitäten hierfür nicht ausreichen, dann einfach die völlig überrepräsentierte Börsenberichterstattung gnadenlos zusammenstreichen. Für die 8 % der Aktienbesitzer in D gibt's genug andere Quellen.
Kann die TS investigativ tätig werden? Wenn BIONTECH in 2020 12,5 Mio Impfdosen an die EU liefert, warum erhält D bei einem Bevölkerungsanteil von 18,6 % nur 1,3 Mio?
Und wie lief das jetzt wirklich mit SANOFI?
Druck aus FRA? Vorauseilender Gehorsam i. S, einer Rücksichtnahme auf französische Befindlichkeiten? Das wäre interessant, nicht die EU-gefälligen Sonntagsreden von vdL.

MV ist da quasi vorbildlich @Schweriner1965

>>>Warum das so unterschiedlich ist, weiß ich auch nicht. Hier in MV sind bereits gut 1% der Bevölkerung geimpft worden, ca. 18000, Stand gestern.>>>

In NRW hapert es hingegen, weil wir auch von behördlicher Seite keine genauen Angaben bekommen, weil auch diese keine haben. Wo es also genau hakt, ist schwer zu sagen.
Vielleicht Februar..... man weiß es nicht.
Aber Hey, ich gönne der Bevölkerung von MV das gute Voranschreiten! :)

Jedes Land könnte jederzeit Notfallzulassungen erteilen

Hat die EMA im November sogar offiziell erlaubt.

Diese Pläne von zusätzlichen Chargen von Biontech oder der Notwendigkeit deren Produktionskapazitäten auszuweiten sind nur zum Teil und temporär berechtigt.

Ungarn zB hat Sputnik V eine Notfallzulassung erteilt. Und will dies jetzt mit einem chinesischen Impfstoff wiederholen. Nicht, weil der besser ist, sondern weil auch die Russen nicht schnell genug liefern können.

Es hängt jetzt von zwei Faktoren ab, ob weitere EU Länder „Fremdgehen“, was Deutschland ja gerade vor dem Hintergrund des unsolidarischen chaotischen und kleinteiligen Krisenmanagements in der EU im Frühjahr 2020 nun mit der „gemeinsamen Impfplanung“ verhindern wollte:

Verhindert die Impfung einen weiteren schnellen Anstieg von Neuinfektionen und Toten?
Kann genug Impfstoff schnell genug produziert werden um die Bedarfe aller EU Länder gleichermaßen zu befriedigen?

Ich bin mir bei beiden Fragen unsicher, ob ich diese mit JA beantworten könnte.

und neben den Impfungen

wieder die täglichen Coronapartys in den Unternehmen.
Da sitzen wir in entspannter Haltung im Großraumbüro welches gar nicht so viel Fläche bietet. Oder zusammen im Raucherraum in netter Runde oder einfach beim gemeinsamen Mittagsessen (ohne Kantine) bringt halt jeder mit was er hat und macht es sich im Aufenthaltsraum bequem.

Aber klar die Ansteckungen finden im privaten Bereich statt. Von Unternehmen, Konzernen oder dem aktiven Mittelstand geht keine Ansteckungsgefahr aus. Da lohnt es offensichtlich nicht kritisch zu hinterfragen geschweige denn diesen Bereich überhaupt einzuschränken. Die Zahlen der Ansteckung bleiben ein gut gehütetes Geheimnis. Entweder ziehen alle an einem Strang incl. Schließung nicht systemrelevanter Unternehmen so dass nach 3-4 Wochen Ruhe einkehrt, die Inzidenzen gering sind oder es geht ohne Wumms weiter und dehnt sich wie ein nicht mehr zu kauender Kaugummi.

Für die nächsten Verfügungen fehlt nur noch bei der Arbeit zu übernachten um gut geschützt zu sein

18:53 von Tino255

Zitat:"bis Ende März nur 2 Mio. Impfdosen für D zu erwarten, obwohl 50 Mio. übers Jahr bestellt. Also kurzfristig nahezu nichts."

Ihr "nahezu nichts" bedeutet, dass in diesem Zeitraum 1 Mio Menschen mit diesem Impfstoff geimpft werden könnten. Das würde ich nicht als "nahezu nichts" bezeichnen. Bekämen wir die bestellten 50 Mio Dosen tatsächlich bis März, hätten wir erst recht ein Problem, denn so schnell kann man die gar nicht verimpfen.

rer Truman Welt

Was sagt Spahn da, "ob eine Impfung 5 oder 3 Jahre schützt, werden wir sehen müssen."
Weiß der überhaupt noch wovon der da blubbert?
Spricht der vom Einwaxen seines Naturholztisches? Die Schutzwirkungsdauer einer Impfung gegen das Coronavirus kann er mit dieser Zeitspann nicht meinen! Die Hersteller kennen diese selbst nicht, weil aus Zeitgründen nicht untersuchbar, aber sie gehen davon aus, daß der Schutz vielleicht so um 1 Jahr halten könnte. Ich habe keine Ahnung, wovon Spahn da spricht. Ich halte das für fahrlässig, wenn nicht gar etwas anderes.

@17:08 von Mika D

//Doch warum ist Moderna zu Biontech nicht so stark zu kühlen?
Warum ist er teurer?//

Die Fragen können Ihnen nur die Hersteller korrekt beantworten.

//Gab es ähnliche Allergische Überreaktionen in den bereits impfenden Ländern?//

Bisher ist mir da nichts bekannt. Allerdings kann jeder Impfstoff (wie jedes Medikament auch) schwere allergische Reaktionen auslösen. Nicht alles wird der Presse gemeldet.
Zu den Nebenwirkungen:

***Jeder Zweite in der Verumgruppe hatte nach der zweiten Dosis typische moderate bis schwerere systemische Reaktionen wie Fatigue, Myalgie, Arthralgie und Kopfweh, und zwar meist etwa 15 Stunden nach der zweiten Dosis. Diese Nebenwirkungen waren meist an Tag 2 nach Impfung ohne Folgen verschwunden.*** (ÄrzteZeitung 04.01.2021)

Ähnliche Nebenwirkungen hatte ich übrigens nach einer Grippeimpfung. Nicht schön, aber besser als Grippe.

18:57 von Möbius

Zitat:"Ungarn zB hat Sputnik V eine Notfallzulassung erteilt. Und will dies jetzt mit einem chinesischen Impfstoff wiederholen. Nicht, weil der besser ist, sondern weil auch die Russen nicht schnell genug liefern können."

Und die Chinesen können? Die von Ihnen genannten Notfallzulassungen sind reine Show fürs Publikum, da diese Vacczine gar nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Wenn die Welt mit Impfstoffen überschwemmt würde, ergäben solche Notzulassungen vielleicht einen Sinn, aber solange die Menge für niemanden ausreicht, weder für die USA noch für Deutschland, ist das reine Augenwischerei.

18:53 von Tino255

Woher kennen Sie Interna (wer wann wie beliefert wird) der Unternehmen Moderna und Biontech? Sind Sie im Vorstand einer der beiden Firmen?

Ich frag mich immer, wo manche User Ihre Information herhaben. Oder ist es vielleicht erfunden.

Deutschland bekommt deshalb 2 Millionen Dosen, weil mehr noch nicht hergestellt sind. Ist das so schwer zu verstehen. Wurde schon zigmal erklärt.

Ein Unternehmen stellt doch nicht 100 Millionen Dosen her, wenn es noch keine Zulassung gibt. Dann wäre sie dumm.

17:07 von Kevin Legeti

Stimme Ihnen zu. Aber etliche Kommentatoren scheinen das Politiker Bashing für ihr Ego zu brauchen. Diese leben in einer Blase, in der sie nicht sehen wollen, dass eine Impfstoff-Produktion nicht eben so über Nacht passieren kann.
Etliche wollen auch nicht positive Kritik üben, sondern sind nur negativ eingestellt.
Ich freue mich auf meine Impfung und habe kein Problem, die AHA-L Regelungen einzuhalten.

@17:13 von Kevin Legeti

>> Wir liegen gut im Rennen > Im Sommer sind alle seriösen Wissenschaftler davon ausgegangen, dass wir vielleicht ab dem Frühjahr 2021 einen Impfstoff haben. Jetzt sind Anfang Januar schon mehrere hunderttausend Menschen in der EU geimpft, das ist doch toll. <<
_
Toll ... nach dem "Prinzip Hoffnung"..? Okay, man hat in DE begonnen, Bewohner in Altenpflegeheimen und das dortige Personal zu impfen, dazu Klinikärzte und Fachpersonal. Gut so!... doch wann kann man in die Breite gehen, um auch privat lebende Pflegefälle und ambulantes Pflegepersonal zu impfen? Dazu jene älteren, noch begrenzt mobilen Mitbürger (Risikofälle) mit (teils mehreren) relevanten Vorerkrankungen... Oder sollte man mit zunächst knappen Impfstoffen doch eher bevorzugt jene "Leistungsträger" impfen, die potenziell einer jederzeitigen CoV-2-Infektion ausgesetzt sind..?? Und über allem schwebt die Kardinalsfrage: Werden die Impfstoffe wie erhofft wirken... oder nicht... und was dann...??

@18:57 von T.Notz

//Da sitzen wir in entspannter Haltung im Großraumbüro welches gar nicht so viel Fläche bietet. Oder zusammen im Raucherraum in netter Runde oder einfach beim gemeinsamen Mittagsessen (ohne Kantine) bringt halt jeder mit was er hat und macht es sich im Aufenthaltsraum bequem.//

Die Verhältnisse im Großraumbüro sind in der Verantwortung des Arbeitgebers. Allerdings könnte man als Arbeitnehmer darauf hinwirken, dass dieser seiner Verantwortung auch gerecht wird.

Das Verhalten in den Pausen liegt in der Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Dennoch gibt es auch Arbeitgeber (z.B. Krankenhaus), die von ihren Mitarbeitern die Einhaltung aller Corona-Regeln auch in den Pausen verlangen.

@T.Notz 18:57 Uhr: tendenziell haben Sie recht

Die Daten über Ansteckungswege werden zwar vom RKI erhoben und auch veröffentlicht, aber da der Ansteckungsort bei 75% aller Neuinfektionen nicht bekannt ist, darf vermutet werden das der Arbeitsalltag bzw. der Weg zur Arbeitsstelle hierbei eine große Rolle spielt. Denn viel mehr bleibt ja auch nicht übrig, da fast alles andere bereits durch Verbote ausgeschlossen wurde.

Es ist aber schlicht politisch nicht gewollt, Firmen zu behelligen (nicht einmal durch Auflagen zum Arbeitsschutz oder Kontrollen, geschweige denn durch Werksschliessungen). Auch die Infektionsschutznovelle schweigt sich dazu aus.

Bildlich gesprochen hält sich das Coronakabinett in Berlin jetzt an den Händen, drückt ganz fest die Daumen und hält noch dazu die Luft an dass das auch ja klappt mit der Impfkampagne, denn sonst bleibt doch nur die „Wirtschaft“ als letztes noch weitgehend ungeschorenes Schaf.

First come first serve

um 18:18 von WM-Kasparov-Fan:
"Warum... stellen alle ihre Produkte nicht gleichmäßig verteilt zur Verfügung, sondern vor allem an diejenigen (GB, USA, Israel), die am meisten dafür zahlen?"
Ist das so gelaufen?
Ich weiß nur dass GB und USA schon im Sommer bestellt haben, Israel bestimmt auch vor uns, was ja kein Kunststück ist, denn wir in Deutschland haben uns ja erst im November zu einer Bestellung bequemt.
Und dann gab es ja noch die Notfallzulassungen in GB und USA. Israel wahrscheinlich auch.
Dann haben die natürlich ihre erste Million schon durch, bevor bei und die erste Nadel sitzt.
Und so lahmarschig in Deutschland der Beschaffungsvorgang abgestimmt werden musste, so lahmarschig laufen die aktuellen Impfungen.
Gerade in den Nachrichten: rd. 360.000 Impfungen bei 1.300.000 gelieferten Dosen bis 31.12.2020.
Also 1 Milliönchen wären noch zu vergeben. Wer will noch? Wer hat noch nicht?

Am 06. Januar 2021 um 18:43 von Magfrad

Am 06. Januar 2021 um 18:43 von Magfrad
Sehr gute Nachricht

Gut dass es den neuen Impfstoff nun gibt. Es werden noch einige Zulassungen dazu kommen. So schafft man es dann auch schnell zu impfen und bekommt die Pandemie unter Kontrolle.

Sehe ich genau so, Danke.

@Peter Meffert

"Oder glauben Sie an die große Impfstoffnebenwirkungsverschweigen-Verschwörung?"

Kann sein, dass 0_Panic das tut, weil es kann doch eigentlich nicht sein, dass es keine fürchterlichen Nebenwirkungen bis hin zum Tod gibt, nein, nein, dass kann nicht sein...
Es würde mich nur noch interessieren, welchen Plan B) der Forist in der Tasche hat, falls es doch so ist.

EU lässt weiteren Impfstoff zu...

"Wir werden mehr als genug sichere und wirksame Impfungen zum Schutz aller Europäer haben", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
###
Nur wenn die EU Bürokratie es schafft, diese auch zu beschaffen...

Am 06. Januar 2021 um 19:12 von Anna-Elisabeth

Ich frage mich manchmal, was das für Firmen sind. In der Firma wo ich tätig war (große Krankenversicherung mit Sitz in Köln) arbeiten ca. 80% im Homeoffice. Bei den Leuten, die in Großraumbüros arbeiten (müssen), gibt es Schutzwände zwischen den Schreibtischen. Dazu sehr großzügiger Abstand und MSN bei verlassen des Arbeitsplatzes. Weiß das von Kollegen, habe regelmäßig telefonischen Kontakt.

@Tino255

"Hingegen gilt für den europäischen Biontech-Impfstoff, dass der natürlich vom ersten Tag an mit der ganzen Welt einschließlich der USA geteilt wird - mit der Folge, dass auch mit diesem Impfstoff in D im ersten Quartal nur 6 Mio. Menschen werden geimpft werden können."

Wann nehmen Sie denn endlich mal zur Kenntnis, dass dieser Impfstoff nicht nur von BionTech, sondern in Zusammenarbeit mit der US- Firma Pfizer entwickelt wurde?

@Am 06. Januar 2021 um 18:57 von T.Notz

Da sitzen wir in entspannter Haltung im Großraumbüro welches gar nicht so viel Fläche bietet. Oder zusammen im Raucherraum in netter Runde oder einfach beim gemeinsamen Mittagsessen (ohne Kantine) bringt halt jeder mit was er hat und macht es sich im Aufenthaltsraum bequem.

Werden Sie dazu gezwungen?

Ich hätte jetzt mal angenommen, es würde sich hier um erwachsene mündige Mitmenschen handeln.

Und wann kommt der Rest?

2 Millionen von 50 Millionen Impfdosen bis März. Gibt es irgendwo auch Informationen, wann mit dem Rest zu rechnen ist? Das wäre mal gut zu wissen um einschätzen zu können, ob wirklich jeder - wie von Herrn Spahn versprochen - bis zum Sommer geimpft werden kann.

@ T.Notz, um 18:57

Also wenn Sie erwarten, dass Ihr Arbeitgeber Sie an Einzeltische mit genügend Abstand setzt, sollten Sie in einen Kindergarten gehen und sich beraten lassen.

Ihr Kommentar zeugt nicht von merklicher Eigeninitiative, selbst etwas gegen die allgegenwärtige Ansteckungsgefahr zu tun.

“Staat, mach du!..“

18:36 von Möbius

Ihr Misstrauen gegen mRNA-Impfstoffe ist ja bereits durch etliche Ihrer Kommentare bekannt. Immer wiederholen macht einen Kommentar nicht überzeugender.

Zur Forschung über Medikamente gegen Covid19-Erkrankung:
mdr 12. März 2020 GÖTTINGER FORSCHER WOLLEN CORONA-VIRUS "AUSSPERREN

swr 16.10.2020 · Medizin Corona-Pandemie

Um nur 2 Beispiele zu nennen.

@Parsec um 19:15 Uhr

"Ich weiß nur dass GB und USA schon im Sommer bestellt haben"

Das ist ja der Problem - der Ungleichheit.
Es darf doch nicht "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" oder "der Höchstbietende hat Priorität" gelten.
Jedoch das herrschende Prinzip - alles hat seinen Preis - hat mich als leidenschaftlicher ehrenamtlich arbeitender Bürger schon immer zutiefst erschreckt/abgeschreckt. Ich war (im Sport) schon immer für die Letztplatzierten.

Am 06. Januar 2021 um 19:15 von Parsec

Und so lahmarschig in Deutschland der Beschaffungsvorgang abgestimmt werden musste, so lahmarschig laufen die aktuellen Impfungen.

Das kommt daher weil es in Deutschland ,Deutschland First und Make Deutschland Great Again nicht giebt,obwohl der Impfstoff von Deutschland kommt.
Ist doch gut so.

Impfmonitoring, -stand.

Man gebe in die Suchmaschine seiner Wahl passende Begriffe, ggf. noch
> RKI <
hinzu, schon wird man fündig.

Je mehr Informationen über Internet möglich sind, desto
- bitte um Entschuldigung -
unbedarfter stellen sich manche Neugiere an.

Dito zu vielen
anderen Themen abseits von Corona.

Es wird auch viel in Lob wie Tadel behauptet, was weiteren Recherchen nicht stand hält.

Kühltransporte
"https://www.bdi.de/politik-und-presse/nachrichten/ansicht/article/stiftung-kuehltransporter-sollen-corona-impfstoff-transportieren/"

Politiker-Bashing oder -glorifizierung, zwei Extreme, die zu keiner guten Diskussion führen.
Die Schlagworte sind ebenso mehr Totschlagargumente.

Wo bleibt lobende wie kritische Sicht im gemeinsamen Kontext ausbalanciert?

Berechtigte Kritik kommt nicht ausschließlich von Leugnern & Co oder politischen Rivalen, sondern vielfach auch von Wissenschaftlern, Ärzten, Pflegepersonal.
Siehe Vorgänger

Rückmeldung gern an
Mrs. Dalloway

Bis Ende März 2Mio

Das sagt doch schon alles!

Alle die geglaubt haben das ab der Zulassung der Impfstoffe das Thema Corona mal eben "zack" vorbei wäre müssen wohl doch viel mehr Geduld aufbringen.

Abputzen ... weitermachen

Ich hatte mich in der ersten Phase der Pandemie bewusst aus diesem Forum zurückgezogen. Die unqualifizierten Beiträge zu Corona vieler Dauernörgler aus einen bestimmten Spektrum waren wie immer unerträglich. Ein Blick am letzten Sonntag in dieses Forum nach dem Spiegel-Interview, als die Empörungsmaschinerie wieder anlief, ergab leider dasselbe.

Plumpes Politikerbashing, EU runtermachen wie immer ohne die eigentlich kritikwürdigen Punkte überhaupt zu kennen.

Alle Beobachter, die nicht allzu unterkomplex denken und sich aus zugänglichen Quellen informieren war bewusst, dass die Verfügbarkeit von Impfstoffen zum Beginn des Prozesses durch die beschränkten Produktionkapazitäten begrenzt sein wird.

Kritik am EU-Vorgehen ist dort angebracht, wo der Entscheidungsprozess nicht transparent gewesen ist.

Nun also Moderna. Auch hier wird die Verfügbarkeit erst mit der Zeit besser werden. Kein Grund zur Aufregung.

Ich bin dankbar, dass meine 93j Mutter in den nächsten Tagen geimpft wird.

Halbwahrheiten von Möbius 18:36

Einiges, was Sie erzählen, stimmt nicht so recht. Es ist nicht richtig, dass nur nach bekannten Wirkstoffen geforscht wurde Im Gegenteil. Zudem wurde na0ch ganz neuen Impfstoffarten geforscht, so eben das rna- oder auch das Vektorverfahren. Falsch ist, das der Stoff von Biontech genau so viel kostet wie der von Moderna. Der Stoff von Moderns kostet mehr als 10mal so viel. Dass die Hausärzte tatsächlich wegen der Kühlschranktauglichkeir astrazeneca impfen werden kann sein. Allerdings hat dieser Stoff nur ca 60 oder 70%Wirksamkeit und auch widersprüchliche Ergebnisse in der Forschung. Wenn Sie nun zwei andere Stoffe mit deutlich über 90%Wirksamkeit bekommen können welchen würden Sie dann wohl vorziehen? Nach meibem Eindruck ist sehr wohk in D die Bestellung das Problem wg Eu-Taktik, nicht die Organisation. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass Sie sich un das Thema nur oberflächlich eingelesen haben.

Dieser Impfstoff ist mir noch

Dieser Impfstoff ist mir noch suspekter, als der erster.

In der Testgruppe war keiner über 65 dabei und bei uns sollen bevorzugt die über 80 geimpft werden :(

@19:09 von zuschauer-51

>>... Aber etliche Kommentatoren scheinen das Politiker Bashing für ihr Ego zu brauchen. Diese leben in einer Blase, in der sie nicht sehen wollen, dass eine Impfstoff-Produktion nicht eben so über Nacht passieren kann.
Etliche wollen auch nicht positive Kritik üben, sondern sind nur negativ eingestellt. Ich freue mich auf meine Impfung und habe kein Problem, die AHA-L Regelungen einzuhalten... <<
_
... politische Maßregeln einzuhalten ist natürlich wichtig, gerade in Corona-Zeiten... und für Pensionäre und Rentner eine eher leichte Übung. Was aber denken sich in der aktuellen Situation Berufstätige... morgens und abends in vollen Bussen und Bahnen... am Arbeitsplatz oft ohne Ausweichmöglichkeiten... viell. auch mit Kindern in Schulen ohne dortige, wirksame Anti-Corona-Konzepte... und abends als Familie gemeinsam zu Hause... und angesichts von Vorhaltungen von Oberschlauen, wonach Infektionen und Weitergabe angeblich aus dem Privatbereich = Familien heraus entstehen... ??

17:07 von Kevin Legeti

Aber wie bei allen Impfstoffen läuft die Produktion langsam an.
.
wurde das so kommuniziert ?
vor einigen Monaten
Da hat man um die Impfzentren gestritten, ob die schnell genug impfen können
heute höre ich in den 'Nachrichten
zu 10 % sind die Impfzentren in Meck Pom ausgelastet
wird der Bürger nicht veralbert ?

Eben nicht alle werden zugelassen

>>dise Nachricht kommt nicht überraschend da bis jetzt auf Drängeln des politischen Komplexes jeder Corona Impfstoff zugelassen wurde und das sollte einen stutzig machen<<

Ja eben nicht. Wer die Nachrichten verfolgt hat konnte lesen, dass die Politik in der EU auf andere Hersteller gesetzt hat, die bislang entweder noch nicht zugelassen wurden oder Phase III nicht erfolgreich abschließen konnten.

GLÜCK.

Mit der Antwort auf die Frage, ob ich stolz bin, Deutsche zu sein, tue ich mich schwer. Aber dankbar bin ich.
Jene Foristen, die anderswo Besseres zu finden meinen, würden vielleicht ernüchtern, wenn sie unter dortigen Umständen "den Piks" erhielten. Womöglich wird hier unterschätzt, wie in Anbetracht der Situation dort relativiert wird. Anderswo könnten schon mal die Fachkräfte, womöglich sogar die Spritzen ausgehen. Gespritzt werden, würde vielleicht trotzdem? ...

Und diejenigen, die alternativlos jammern, kennen vielleicht nur den "Luxus" hier, sind außerstande zu relativieren bzw. dankbar zu sein.

@ Mika D., um 17:08

Ihre Fragen sind möglicherweise interessant, aber doch relativ bedeutungslos.

Auch die Sorge vor allergischen Reaktionen, welche - so darf man zu Recht annehmen - bereits im Vorfeld ausgetestet und -gewertet wurden, würde ich als unbegründet ansehen.
Es sei denn, Sie oder jemand Ihrer Angehörigen weiß, dass er zu Überreaktionen neigt; man wird vor der Impfung im Vorgespräch beraten und aufgeklärt und kann sich dann immer noch gegen eine Impfung entscheiden.

Aber Kopfschmerzen, Unwohlsein, Müdigkeit, Aua an der Einstichstelle o. ä. wären nichts, über das ich mir auch nur eine Sekunde Gedanken mache.

Egal, wie viele Impfungen in den kommenden Tagen

und Wochen realisiert werden, es ist drei Monate nach der Zeit (da gabs die Impfstoffe noch nicht).

Wenn die Infizierten-Zahlen auf Grund des Weihnachtskuschelns und des Silvester-Ravens in den kommenden zwei Wochen durch die Decke gehen werden müssen wir uns eingestehen: Wir alle haben es versaut.

Das von Seiten der wahlkämpfenden Landespolitiker "schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr [mit Corona]" gewünscht wurde müssen jetzt die Alten und Vorerkrankten mit Todesraten über 1000/Tag ausbaden.

Aber wir gehen jetzt alle erst mal zum Kuschel-Rodeln. Da kann man sich so richtig erholen [anstecken] auch an frischer Luft.

Unsere [Un]Vernunft kann auch mit Impfen nicht kompensiert werden (zumal es gegen Unvernunft keinen Impfstoff gibt).

18:20 von Tremiro

>>Die Impfstoffe durchliefen doch mehrere Testreihen. <<

Das ist nicht korrekt!

Die zweite und dritte Testreihe wurden zusammengefasst, was in keiner Weise die Regel bei Impfstoffen ist.
Zudem ist der Zeitraum extrem kurz gewesen!
Langzeitfolgen sind auch nicht bekannt.

Vieles ist noch schwammig und wird erst zukünftig sichtbar werden......

Insgesamt unbefriedigend.

PS. Wenn Experten noch nichts genaues sagen können, wird mein Hausarzt mir meine Fragen auch nicht beantworten können.

18:18 von WM-Kasparov-Fan

Ethik und Moral müssen wieder in den Vordergrund gestellt werden!
.
wer soll dann den Impfstoff zuerst kriegen ?
also wenn es keine "reichen" Länder gäbe, welche die Entwicklung vorangetrieben hätten
dann könnte man sich die Diskussion über deren Verteilung sparen
dann gäbe es nämlich keinen Impfstoff

Impfstoffknappheit

Ich denke, dass kritische Fragen in Richtung Frau Merkel und Herrn Spahn durchaus berechtigt sind. Wie kann es sein, dass Deutschland die Entwicklung des Biontech Impfstoffs mit rund 350 Mio. Euro Steuergeldern subventioniert hat und nun Israel die doppelte Menge Impfstoff zur Verfügung wie wir Deutschen? Auf zu geringe Produktionskapazitäten kann die aktuelle Impfstoffknappheit in Deutschland entgegen der Behauptung von Herrn Spahn somit nicht zurückgeführt werden. Diese Behauptung ist schlicht unwahr. Auch die Mantra-artige Erklärung, man habe sich der EU-Bestellpolitik untergeordnet, ist nicht hilfreich. Die deutsche Regierung ist primär den Deutschen verpflichtet und nicht der EU. Wenn die EU im September letzten Jahres erkennbar nicht genug Impfstoff ordert, wäre es Aufgabe des deutschen Gesundheitsministers gewesen, damals nachzulegen. Dafür haben wir schließlich die Subventionen an Biotech bezahlt und andere EU-Länder wären von dieser Nachorder nicht benachteiligt worden.

So schnell wie möglich.

wenn ein Kunde diesem Liefertermin ohne Rückfragen zugestimmt, fällt mir immer ein Stein vom Herzen. Dann kann ich liefern wann immer ich will. Hat die EU auch so verhandelt? Wann kommen denn wie viele Impfdosen?

19:00 von Anna-Elisabeth

Ähnliche Nebenwirkungen hatte ich übrigens nach einer Grippeimpfung. Nicht schön, aber besser als Grippe.
#
Seit Jahren mache ich nun schon Grippe Schutz Impfungen und hatte keine Nebenwirkungen geschweige denn eine Grippe. Nun warte ich mal ab wann das hier in HH mit den Impfungen gegen das Corona Virus richtig losgeht. Gruß

eu-laesst-corona-impfstoff-von-moderna-zu

Um 18:36 schreibt Möbius (u.a.) :"Übrigens gibt es bereits international Medikamente gegen COVID-19 (in China)."
Hm, ...ja, aber....
Sowas gibt es auch bei uns : Googlen Sie : "Artemisia annua"!

wir liegen gut im Rennen

eine Frage der Betrachtungsweise !
die Niederländer haben nicht mal mit Impfen begonnen
die Israelis sind bei über 10 %
wir bei 0,5 %
also mich beruhigt das keinesfalls

@zuschauer-51 19:28 Uhr: ich musste erstmal schmunzeln

ICH hätte Zweifel an mRNA Impfstoffen gesät ? Wovon reden Sie eigentlich ?

Ob die Impfkampagnen erfolgreich sein werden, wissen weder Sie noch ich.

Aber wir wissen heute schon das sich mRNA Impfstoffe - zumindest mit Zeithorizont der nächsten paar Jahre - nicht dauerhaft im Kampf gegen COVID-19 werden durchsetzen können: zu teuer, zu unhandlich in Lagerung und Transport.

Die mRNA Impfstoffe sind wie die vollelektrischen E-Autos: zu teuer in der Anschaffung, unpraktisch solange die Ladeinfrastruktur nicht da ist und solange „einmal volltanken“ eine halbe Stunde dauert.

Aber wer weiß, was in 20 Jahren ist ...

Was Medikamente anbetrifft, sieht es zur Zeit noch recht duster aus. Das einzige echte „Medikament“ das hierzulande auch eingesetzt wird, ist Dexamethason. Das ist Cortisonpräparat das immunsuppressiv wirkt und den bei einigen Patienten gefürchteten „Zytokinsturm“ verhindern können soll.

Impfzentren

Ich sehe diese Einrichtungen , letztlich nur wegen der Kühllogistik für BioNTech-Impfstoff sehr kritisch.

Alle Ü70,
die zu Hause leben, mehr oder weniger mobil, dem Internet nicht zu getan, ohne Auto, fern vom Impfzentrum, werden kaum dahin gelangen, vor allem wenn wie / wenn sie sich selbst um einen Termin kümmern müssen.

Außerdem gebe ich zu bedenken, dass alte Menschen viel mehr nur auf ihren Hausarzt vertrauen als jüngere.

Organisatorisch gibt es wohl einiges anzupassen.
Im Übrigen ist die ImpfVO genau auf das Organisatorische, Terminvergabe-Module der KBVen nicht umgesetzt - zu spät "verordnet"

Die Priorisierung wird überdacht werden, korrigiert werden müssen.

Die wichtigen Pflegekräfte, die nich in ambulanten Diensten angestellt sind, sind gar nicht unter den ersten 3 Gruppen - obwohl dem gleichen Risiko wie die anderen Pflegekräfte ausgesetzt.

Also geduldig bleiben
Mrs. Dalloway

That's life

Der Wertewesten hat sich mittlerweile mehr als die Hälfte der verfügbaren Impfdosen gesichert, die 3. Welt kommt erst 2022 oder 2023 dran, oder muss auf Russen und Chinesen hoffen. Nun ja, beim Testen durften sie ja mithelfen.

@18:46 von MartinBlank

>> Die Politik hatte auch alles im Griff. Nur leider ... als der Sommer Ende September vorbei war, konnten es Millionen Deutsche nicht lassen, sich privat in schlecht gelüfteten Wohnzimmern zu treffen, weil "von uns hat es doch sowieso keiner!" Und dafür zahlt ganz Deutschland nun den Preis. <<
_
An Ihrer Darstellung kann etwas nicht stimmen... jedenfalls kenne ich niemanden, der den in DE wieder sehr warmen Sommer 2020 in muffigen Wohnzimmern verbrachte. Und sogar die freudvollen Inlands- u. Auslandsurlauber waren auf der (damals) sicheren Seite... hatte doch sogar die Politik "grünes Licht" gegeben, sogar für schon damalige Risikogebiete, und für Rückkehrer (natürlich..!) mit Testungen und evtl. Quarantäne... was aber beides nicht funktionierte... Also kam später ein Soft-Lockdown, gefolgt vom November/Dezember-Lockdown... der nun bis Ende Jan.2021 verschärft wird... ALSO ... wer das als "politisch etwas im Griff haben" bezeichnet, muß mE. ein sehr schlichtes Gemüt haben...

Wer zuerst kommt mahlt zuerst

um 19:30 von WM-Kasparov-Fan:
"Es darf doch nicht "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" oder "der Höchstbietende hat Priorität" gelten."
Bei uns sprich der EU gab es aber eben keine Notfallzulassung, die es ermöglicht hätte, schon vor 1 1/2 Monaten mit dem Impfen zu beginnen. Dann hätten wir die Pflegeheime schon alle durch und locker flockig 1.000.000 Menschen durchgeimpft.
Ist leider so. Natürlich vorausgesetzt, dass die Impfzentren die riesigen Mengen Impfdosen auch schnellstmöglich verimpfen können.
Aber das Zulassungsverfahren der EU wird schon so wie es angewendet wurde seine Berechtigung haben.
Hört sich eben nur ziemlich doof an, dass wir den bei uns vor der Haustür produzierten Impfstoff so ziemlich als Letzte bekommen.
Aber wir wollen ja nicht von den vielen Menschen in den Entwicklungsländern sprechen, denn wenn wir da mal den Sozial-Gedanken ansetzen würden, müsste man nämlich da zuerst anfangen zu impfen, denn deren Gesundheitssystem hat dem Virus gar nichts entgegenzusetzen

Am 06. Januar 2021 um 19:33 von Sisyphos3

Auch in MV werden zuerst die Leute geimpft, die sich in Heimen befinden. Die über 80jährigen die zu Hause leben, werden seit vorgestern angeschrieben. Pro Woche sollen 10000 Briefe verschickt werden, Erhöhung je nach Impfdosen möglich. Das es am Anfang etwas langsamer geht ist vollkommen normal. Und die Impfzentren bekommen schon genug Arbeit, wenn die Heime durch sind.
Prozentual haben wir bisher die meisten Impfungen vollzogen.

Man könnte denken,

dass so mancher Forist und so manche Userin der Meinung ist, dass ein click mit der Maus reicht, zig Millionen Impfdosen herzustellen, und mit einem weiteren Doppelclick diese verteilt und geimpft werden können.
Aber Vorsicht: es soll schon mal vorgekommen sein, dass jemand mit der Maus abgerutscht ist. Iss also gar nicht so einfach.

2 Mio reichen für 1 Mio Bürger - das ist sehr wenig

Auf diese Art und Weise, eine Mio von der einen Fa. und 2 Mio von der anderen kann braucht es mehr als 1 Jahr bis 50 Mio Impfwillige geimpft sind.
Wir brauchen jetzt viel Impfstoff. Denn die hochansteckenden Mutationen werden bald die Infektionen in die Höhe treiben.
Und wenn das eintritt, was Lauterbach für möglich hält, dass das Virus so mutiert, dass die Impfstoffe auch nicht mehr wirken, dann haben wir ein noch größeres Problem.
Lauterbach meint deshalb, wir müssen schnellstens und viel mehr impfen.
Doch woher den Impfstoff nehmen, wenn man zu wenig bestellt hat.
Hätte man den dt. Bürgern gesagt, wir bestellen mehr Impfstoff, wenn wir bereit sind, diesen zu bezahlen, würden wir den Impfstoff haben. Wer hätte nicht die 15 Euro selbst bezahlt, wenn er dafür schneller geimpft wird.
Jede Firma hätte die Kosten für ihre Arbeitnehmer übernommen, wenn die Firma dann eher "überlebt" hätte..

um 19:31 von weltoffen
Am 06. Januar 2021 um 19:15 von Parsec
"... so lahmarschig laufen die aktuellen Impfungen."

"Das kommt daher weil es... Deutschland First und Make Deutschland Great Again nicht giebt,obwohl der Impfstoff von Deutschland kommt.
Ist doch gut so."
Das hat damit aber gar nichts zu tun, wie kommen Sie darauf?
Fakt ist: die völlig desaströs langsame Verimpfung am Start 27.12.2020 ist ausschließlich der mangelhaft organisierten Impfstoffverteilung geschuldet. Denn Impfstoff ist genug da, auch hier in Deutschland. Nur blöde, wenn von dem 1.3 Mio Dosen, die bis Ende Dezember ausgeliefert wurden immer noch 1 satte Mio rumliegen. Wer hat denn da gepennt?
So wird aus dem Kampf gegen das Virus ein Krampf. Und: die mutierte und viel ansteckendere Variante klopft schon an die Tür.
Also vom Planen haben unsere Regierungsmitglieder wenig Ahnung.

18:13 von Parsec - In Pflegeheimen lassen sich nicht alle impfen

Offenbar lassen sich nicht alle Mitarbeiter und Pflegeheimbewohner impfen. Es sollen sogar relativ viele sein, die sich nicht impfen lassen!
Das wäre mal interessant zu erfahren, wieviele sich dort nicht impfen lassen.
Denn das Problem der hohen Infektionszahlen in Pflegeheimen wird dann weiterhin bestehen!
Andererseits sollte man dann auch darüber nachdenken, ob diejenigen, die sich nicht impfen lassen, nicht doch Nachteile haben werden. Denn nur mal angenommen, dort kommt es infolge der ungeimpften Personen wieder zu erheblichen Ausbrüchen, die dazu führen, dass die örtlichen Krankenhäuser überlastet sind: Ist das so einfach hinzunehmen?

Ihre Frage, wie Ü70 zum Impfzentrum kommen

In Brandenburg können sich Ausgewählte ein Taxi rufen, das geht über die Impf-Hotline und wird vom Staat/Steuerzahler gezahlt.

um 18:57 von T. Notz - Ansteckungen in den Unternehmen

Sie haben auf die Ansteckungen in den Unternehmen zu Recht hingewiesen. Das wird von der Politik einfach ignoriert. Stattdessen heißt es dann, man habe sich zu Hause angesteckt. Klar doch, wenn einer das Virus aus seiner Firma mit nach Hause bringt, stecken sich die Mitbewohner damit an. Die Ursache ist dann aber die Firma und nicht das Zuhause!
Wie lange hat man ignoriert, dass auch Schüler sich anstecken können? Man wollte partout die Schulen offenhalten und hat immer versucht, die Ansteckungen in der Schule oder im Schulbus wegzureden.
Dass man bestimmte Ansteckungsmöglichkeiten seitens der Politik einfach nicht zur Kenntnis nehmen will, ist mittlerweile offensichtlich.
Und es gibt noch einige weitere kritische Stellen, wo es zu Ansteckungen kommen kann, vor allem dann, wenn das englische Virus hier die Runde macht:
Z. B. auf den Toiletten. Vermehrungsfähige Aerosole halten sich in der Luft 3 Stunden lang, schreibt das RKI und selbst die Klospülung wird zur Schleuder von Aerosolen.

@19:32 von Zwicke

//... politische Maßregeln einzuhalten ist natürlich wichtig, gerade in Corona-Zeiten... und für Pensionäre und Rentner eine eher leichte Übung. Was aber denken sich in der aktuellen Situation Berufstätige... morgens und abends in vollen Bussen und Bahnen... am Arbeitsplatz oft ohne Ausweichmöglichkeiten... viell. auch mit Kindern in Schulen ohne dortige, wirksame Anti-Corona-Konzepte... und abends als Familie gemeinsam zu Hause... und angesichts von Vorhaltungen von Oberschlauen, wonach Infektionen und Weitergabe angeblich aus dem Privatbereich = Familien heraus entstehen... ??//

Das ist in der Tat ein großes Problem. Vorhaltungen halte ich aber grundsätzlich für falsch, weil es buchstäblich jeden treffen kann. Ganz ohne Kontakt geht es auch für Rentner nicht, zumal diese auch häufiger den Arzt aufsuchen müssen. Auch da sind viele auf ÖPNV angewiesen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: