Ihre Meinung zu: Ein Jahr nach dem Lockdown: Wuhan - fast so, als wäre nichts gewesen

23. Januar 2021 - 10:57 Uhr

Als weltweit erster Corona-Hotspot wurde die chinesische Metropole Wuhan vor einem Jahr abgeriegelt. Inzwischen läuft das Leben dort wieder weitgehend normal. Die Sorge vor einer Rückkehr des Virus aber bleibt. Von Ruth Kirchner.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Für mich ist es langsam auch so, ...

... als ist nichts und als wäre nichts gewesen.

An Corona und den Umgang damit hat man sich gewöhnt, die Nachrichten jeden Tag wiederholen sich nur noch (ich schaue mir nur noch die Tendenzen/Zahlen an) und das Thema Impfstoff wird mich erst wirklich interessieren, wenn es heißt, 98% aller Geimpften sind aktiv und passiv geschützt und Langzeitfolgen sind damit nahezu ausgeschlossen.

Bis dahin lebe ich mein durch Corona kaum verändertes Privatleben weiter, beruflich beachte ich die Abstandsregeln und trage die Maske ...

... und das war´s.

Kurzum: Ich bin Corona-müde ... wie so viele inzwischen.

China hat die Krise effizient gemeistert.

"In deutlichem Kontrast dazu steht die offizielle Propaganda in China."
> Inwiefern steht die chinesische Staatspropaganda im Kontrast zu den Einsichten "Lilys", die sich während des Lockdowns für ein nachhaltiges Leben entschieden hat?

"Dort wird der Sieg über das Virus auch als Sieg der Kommunistischen Partei gefeiert."
> Was sonst. Ich weiß auch schon, wer sich in ein paar Monaten bei uns feiern lassen wird.

"An Versäumnisse der Behörden in den Anfangswochen soll niemand erinnern."
> Auch das kommt mir sehr bekannt vor. Nur beschränken sich die Versäumnisse bei uns nicht nur auf die Anfangswochen.

China hat die Coronakrise höchst effizient gemeistert. In Deutschland scheint das nicht möglich zu sein. Das liegt wahrscheinlich nicht nur an unserer inkonsequenten Politik, sondern auch am Unwillen der Bevölkerung.

so eine "Lily"

ehrlich: Lily klingt wie eine der vielen von Reportern erfundenen Gestalten, die sich genau so verhalten wie der Westen es wünscht und erwartet und es hier wohltuend zu lesen ist: Diffus unzufrieden, kann sich nicht richtig über die Erfolge Chinas freuen, hat sogar Angst, bemerkt einen irgendwie komischen Patriotismus, alles sehr unheimlichin China etc. Wieviel das mit der Realität zu tun hat, ist eine andere Frage. Ich frage mich, ob es Lily überhaupt gibt. Tatsache ist schlicht: die Chinesen sind besser durch die Krise gekommen als der Westen. Ihrer Wirtschaft geht es besser, den Menschen geht es besser. Wenn da nur nicht "Lily" wäre ...

Bericht oder Fiktion

Ich frage mich, wie authentisch dieser "Bericht" ist. China gestattet keine unbefangene journalistische Tätigkeit mehr. Australische und US-amerikanische Korrespondenten wurden ausgewiesen. Auch die berichtende ARD-Korrespondentin hält sich z.Zt. in Berlin auf. Ich frage mich, ob es ungefilterte Nachrichten aus China gibt.
Was aber sicher ist: Mit chinesischem Geld wird z.Zt. auf dem Aktienmarkt "eingekauft". Auch europäische Firmen fragen an, wobei aber nicht klar ist, wer die wirklichen Hintermänner sind.

Und was das Verbreitungsgebiet der Pandemie in Nordchina betrifft: Dort leben weniger Chinesen, sondern Mandschuren, Mongolen, Uiguren ... Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Gibt es aus den Corona-betroffenen Gebieten Chinas überhaupt aktuelle, authentische Berichte?

Was erwarten...

die Medien und deren Konsumenten eigentlich? Eine Geisterstadt? Auch wenn es zynisch und hartherzig klingen mag, aber was sind z.B. weltweit 2 Milliarden Opfer gegen eine Weltbevölkerung von ca. 8 Milliarden? So tragisch oder dramatisch jeder einzelne Fall auch sein mag, zeigt die allumfassende Panik letztlich nur, wie unersetzlich der Mensch gehalten wird. Aber das ist er nicht! Spätestens wenn unsere Sonne explodiert und alles für wichtig Gehaltene in Atome aufgelöst und im Universum verteilt wird und möglicherweise die Geschichte wieder von vorne beginnt (oder auch nicht), wird es keine Erinnerung an den Menschen und schon garnicht an Corona geben.

Ein Jahr nach dem Lockdown:Wuhan-fast so,als wäre nichts gewesen

Ja. So ist das nun einmal. In China laufen die Uhren nun einmal anders. Das Milliardenvolk ist auf dem Weg zur neuen führenden Weltmacht. Bereits in den Geschichtsbüchern der 1980er Jahre in Deutschland gab es das Kapitel "Chinas Weg zur Weltmacht". Und es trifft auch vielfach zu. Wir sehen es ja nicht nur bei der staatlich verordneten Volksfreude über den Sieg über Corona. Es wird so getan, als gäbe es Corona nicht und wenn die WHO-Funktionäre sich erkundigen wollen, zeigt man eben einfach die Orte, wo es Corona niemals gab.
Und wenn es Proteste gibt, dann gibt es dafür eben das zweitgrößte Militär der Welt, wie es im Mai 1989 demonstriert wurde bzw. dann gibt es dafür das neue Sicherheitsgesetz, wie es nun in Hongkong erstmals zum Gebrauch kommt.
Ja. China sind nun einmal nicht die USA.

Unser Lebensstil ist falsch der Konsum, die Industrieproduktion

die eine Meinung

"Tanzen gehen, das macht jetzt noch mehr Spaß", sagt eine Besucherin.
"Wir waren so lange eingesperrt - jetzt wollen wir Party machen.
die andere ....
da kann man ja froh sein
Meinungsvielfalt auch in China

Was ist gewesen?

Wenn China mit der WHO-Delegation gesprochen hat, dann wird die WHO offiziell verkünden, dass Corona nicht aus Wuhan bzw. China kam. Wetten!

11:29 von draufguckerin

Und was das Verbreitungsgebiet der Pandemie in Nordchina betrifft:
Dort leben weniger Chinesen, sondern Mandschuren, Mongolen, Uiguren ...
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
.
und was sagt Lily dazu
... sie hat in ihrem Umfeld Veränderungen bemerkt:
"Viele um mich herum sind patriotischer geworden

PS
und patriotisch bedeutet in China etwas anderes als hier

schöne Geschichte

Der Tenor aus dem Artikel:
Bleibt alle schön zu Hause - auch in D. - .
Und Alles wird gut.

Und wie lange und wie oft soll das so gehen ?

Die chinesische Regierung ist im Umgang mit Corona - arg - strikt. Die Bedenken der im Artikel genannten Kritikerin sind völlig berechtigt.
Es werden einfach zig Millionen Menschen in einem Gebiet (ggf. Stadtteil) eingesperrt.
Die Wohnungen dürfen ggf. auch nicht verlassen werden, oder wenn ja, dann nur auf Anordnung der Behörden.
D. Quarantäne wird strikt von den Behörden überwacht, - Datenschutz oder so gibt es hier nicht - . Es gibt überharte Strafen bei Verstößen.
Strikte Massentests der betroffenen Bevölkerung ist im Fall des Falles ein Mittel zum Erfolg. Verweigerung: Zwecklos.
U. Corona-Impfen läuft. Verweigerung: Auch zwecklos.

D. ist ein - striktes - System, dass sicherlich in D. - genau so - NICHT anzuwenden ist.

Es gibt jedoch Elemente, d. fehlen in D. bisweilen im Kampf gg. Corona.
Konzept d. Quarantäne (z.B. in Hotels) u. Massentests

11:29 von AufgeklärteWelt

Lily klingt wie eine der vielen von Reportern erfundenen Gestalten
.
warum zweifeln
in China leben gut 1.300 Mill Menschen
warum nicht auch ne Handvoll extremer Exoten
(vielleicht wie diese Lily)

11:54 von 0_Panik

Die Bedenken der im Artikel genannten Kritikerin sind völlig berechtigt.
.
um das geht es doch nicht !
sondern darum, ob so eine Meinung in China als repräsentativ zu werten ist
Chinesen sich als Individualisten sehen, ähnlich wie Europäer

Es ist nicht vorbei ...

... und wird es frühestens - wenn überhaupt - nach erfolgter Impfung sein, in China und dem Rest der Welt. Fragen sie aktuell mal im Großraum Wangkui im Nordosten von China, einem Großraum von mehr als 1 Mio. Personen. Die Leute sind praktisch zu Hause eingesperrt, die Polizei hat ein Siegel an den Ausgangstüren angebracht und kontrolliert ständig. Einkaufen ist einmal in der Woche erlaubt. Das zeugt von allem anderen als 100 - 200 Neuinfektionen täglich.

@11:24 von Nachfragerin

"... China hat die Coronakrise höchst effizient gemeistert. In Deutschland scheint das nicht möglich zu sein. Das liegt wahrscheinlich nicht nur an unserer inkonsequenten Politik, sondern auch am Unwillen der Bevölkerung ..."

Nee. Ist nicht.

China hat mit - sehr strikten - Maßnahmen Corona irgendwie in d. Griff bekommen. Dazu gehört auch ein - striktes - Einreiseverbot f. Ausländer (Ausnahmen nur über die zuständigen Behörden). Corona ist aber aus China nicht weg.

Da werden Maßnahmen angewendet, die würden in D. sofort vom Bundesverfassungsgericht einkassiert. An der Stelle ist den Verantwortlichen in D. kein Vorwurf zu machen.

Und die Bevölkerung in D. macht sehr wohl mit. Das ist daran zu erkennen, dass ca. 99% die (selbst gebastelten) Atemschutzmasken tragen, da wo es vorgeschrieben ist. Gleichwohl bringt d. so gut wie nichts.

Wer in D. nicht so sonderlich mitmachen muss, sind die Unternehmen. Dieses Klientel hat d. CDU/CSU artig bisweilen aus dem Kampf gg. Corona rausgehalten

11:54 von 0_Panik

Es gibt jedoch Elemente, d. fehlen in D. bisweilen im Kampf gg. Corona.
Konzept d. Quarantäne (z.B. in Hotels) u. Massentests
.
andere Menschen/Kulturen andere Sitten
nehmen sie die Philippinen, wer einreist (wer es überhaupt darf) muß in Manila in ein Quarantäne Hotel
danach kann er in die Provinz zur Verwandtschaft
wenn es dort zu Ansteckungen kommt (warum auch immer)
kann er sich fühlen wie bei der Hexenverfolgung vor 500 Jahren hierzulande
mit den entsprechend möglichen Konsequenzen

Nachfragerin

Meines Wissens wurden die Maßnahmen von einer großen Mehrheit getragen. Über die möglichen Ursachen, weshalb trotzdem so zögerlich reagiert wurde, möchte ich mich nicht äußern, da dies anscheinend den Moderatoren nicht angehm ist. Nur auf die Analyse "China - siegt im Systemvergleich" von J. Gerhards und M. Zürn (in der FAZ) möchte ich nochmals hinweisen. Eine Frage darf ich vieleicht noch stellen: Ist nicht die inkonsequente Politik Ursache eines zunehmende Unwillens der Bevölkerung, der dann sekundär von Demagogen genutzt werden kann?

11:54 von 0_Panik

>>Der Tenor aus dem Artikel:
Bleibt alle schön zu Hause - auch in D. - .
Und Alles wird gut.
Und wie lange und wie oft soll das so gehen?<<

Bis Corona weitgehend im Griff ist. Oder haben Sie eine andere Idee?

@draufguckerin - Berichte aus China

11:29 von draufguckerin:
"Ich frage mich, wie authentisch dieser 'Bericht' ist."
> Der Videobeitrag sieht nicht allzu inszeniert aus.

"Ich frage mich, ob es ungefilterte Nachrichten aus China gibt."
> Nein. Das scheitert aber nicht nur an Chinas Informationspolitik, sondern auch an unseren Medien. Die bevorzugen nämlich die kritische Sichtweise.

"Gibt es aus den Corona-betroffenen Gebieten Chinas überhaupt aktuelle, authentische Berichte?"
> Bestimmt. Der Bericht wäre aber keine Schlagzeile wert: Alles wäre zu und "Lily" in Quaranäne.

11:24 von Nachfragerin 11:29 von AufgeklärteWelt

Sie reden ja das hohe Lied auf eine menschenverachtende Diktatur.
Würde mich interessieren, wenn bei uns die Regierung solche Maßnahmen ergriffen hätte wie in China, was Sie dann hier schreiben würden?
Abgesehen davon dass, dann wie in China, Sie gar nichts schreiben könnten.

China

Ich glaube kaum einer in Deutschland will chinesische Verhältnisse. Wenn dort wegen 100 offiziellen Coronafällen eine Millionenstadt von der Außenwelt abgeriegelt wird, dann wird wohl auch die Erkrankung und eventuell der Tod der Einwohner in kauf genommen.

@ um 11:54 von 0_Panik

„Und wie lange und wie oft soll das so gehen?“
Wenn es richtig gemacht wird, wie zB in China, muß man das 1x machen, für ca 4 Wochen und danach noch ein paar Wochen absolutes Auslandsreiseverbot.
Nach den, nur anfänglich vorhandenen Schwierigkeiten, hat China das ungefähr so gemacht.
Ganz klar und ganz konsequent.
Jetzt, nach einem Jahr, ist dort die Pandemie in kontrolliertem Griff.
Genau so hätten wir das auch machen müssen. Und der Rest der Welt.
Erstaunlich, wie gut ein sozialer Staat funktionieren kann, wenn es Politiker ernst meinen. Dann können sogar unzählige Menschenleben gerettet werden. Eine Demokratie wie unsere, ist dazu ganz offensichtlich selbst in einer Notlage nicht in der Lage.

Aber Masken werden immer noch getragen

Es heißt im Bericht: "weitgehend normal".
Denn Masken werden immer noch getragen. Die Asiaten sind das auch von anderen Infektionen gewohnt. Bei uns wird das Maskentragen hingegen als sehr lästig empfunden.
Im Bericht wird auch die Sorge einer Bewohnerin Wuhans vor den Quarantänen bei Reisen genannt.
Dazu sage ich nur: Muss man um leben zu können, denn reisen?
Die Menschheit jammert auf sehr hohem Niveau, wenn es um den Verzicht auf Reisen geht. Ich kann das nicht nachvollziehen.
Es gibt bei uns sogar Menschen, die vor ihrem Urlaub ihre Haustiere ausgesetzt haben !
Das ist dann Egoismus pur.

Bleibt alle schön zu Hause - auch in D. - .

Und Alles wird gut.

Und wie lange und wie oft soll das so gehen ?
....

wen sich jeder dran halten täte
wäre es in 2 Wochen erledigt

@Nachfragerin, 11:24 Uhr - Packen wir´s an...

Dass China die Pandemie, trotz äußerst restriktiver Maßnahmen, noch längst nicht unter Kontrolle hat, zeigt das Beispiel Hongkong, wo das Virus gerade massiv wütet. Natürlich bin auch ich über den schleppenden Impfprozess in Deutschland irritiert und verärgert. Die EU wird sich hier kritischen Fragen stellen müssen. Die Bundesregierung hat allerdings einen überzeugenden Fahrplan entwickelt, der - wie man sieht - bereits Wirkung zeigt. Vor allem der intensive Austausch mit Expertengruppen ist zielführend. Die Verlängerung des Lockdown war ebenfalls die richtige Entscheidung. Nun liegt es an uns, den Bürgern, die AHAL-Regeln zu befolgen. Es ist wie im Sport: Wer gut und diszipliniert trainiert, selbstbewusst und engagiert an eine Sache herangeht, der kann am Ende erfolgreich sein. Packen wir´s an...!

Hier in China war es erträglicher als man denkt

Ich lebe in China und wir haben den Lockdown hier im Süden Chinas miterlebt. Der chinesische Neujahrsabend war der letzte Abend, an dem wir mit der Grossfamilie gefeiert haben, danach sind wir dann alle vorsichtig geworden. Der Lockdown hier in Südchina war allerdings in vielen Bereichen grundsätzlich anders als in Deutschland: Es wurde das öffentliche Leben stillgelegt, also Schulen, Betriebe und ÖPNV, bis auf Supermärkte und Apotheken war alles zu. Es gab aber keine Kontaktbeschränkungen im Privatbereich, man konnte jederzeit Verwandte und Bekannte treffen, wenn Sie in der selben Stadt gelebt haben. Auch gab es keine Quadratmeterbeschränkungen im Supermarkt, nur Maskenpflicht und Fiebermessen. Insgesamt war es erträglicher, als es manchen in Deutschland erscheint, vor allem zeitlich mit hier ca. 4 Wochen doch sehr kurz, selbst in Wuhan waren es nur 72 Tage und man muss ja fairerweise sagen, dass der Ausbruch dort ja nun völlig überraschend kam. Das Leben hat sich hier normalisiert.

@0_Panik - Nur eine konsequente Kontaktreduzierung hilft.

12:08 von 0_Panik:
"China hat mit - sehr strikten - Maßnahmen Corona irgendwie in d. Griff bekommen. Dazu gehört auch ein - striktes - Einreiseverbot f. Ausländer."
> Eine Epidemie lässt sich nur beherrschen, wenn man die Ansteckung zwischen den Menschen verhindert. Die Herkunft der Menschen spielt keine Rolle, wird aber für Propagandazwecke intensiv thematisiert.

"Da werden Maßnahmen angewendet, die würden in D. sofort vom Bundesverfassungsgericht einkassiert."
> Massentests, konsequente Quarantäne für Infizierte, Kontaktverbot und Ausgangssperren... das haben wir auch alles, ohne dass es einkassiert wurde. Bei uns ist nur alles weniger konsequent.

"Und die Bevölkerung in D. macht sehr wohl mit. Das ist daran zu erkennen, dass ca. 99% die (selbst gebastelten) Atemschutzmasken tragen, da wo es vorgeschrieben ist."
> Das allein reicht offensichtlich nicht. Der Wechsel auf FFP2 wird auch keinen Durchbruch bringen, da die Ansteckungen woanders stattfinden.

11:54 von 0_Panik

11:54 von 0_Panik schrieb:
>>Der Tenor aus dem Artikel:
Bleibt alle schön zu Hause - auch in D. - .
Und Alles wird gut.
Und wie lange und wie oft soll das so gehen?<<

12:15 von Tremiro antwortete/fragte:
"... Bis Corona weitgehend im Griff ist. Oder haben Sie eine andere Idee ..."

Ist ja keine Antwort.
Wo ist der Fahrplan ?
Und wo ist das Konzept in D.
Da müssen mal ein paar Vorschläge vorgebracht werden.

Das muss in D. jetzt drin sein, denn mittlerweile sind genügend Erkenntnisse in D. gesammelt worden.

Und was ist mit der Einbeziehung der Arbeitgeber/Unternehmen ?
In China ist das einfach per Anordnung/Verordnung von der chinesischen Regierung erfolgt.
Das geht so - strikt - in D. nicht.

Aber etwas mehr als nur etwas mehr Home-Office muss schon drin sein.

@11:20 von LifeGoesOn - Langzeitfolgen?

"das Thema Impfstoff wird mich erst wirklich interessieren, wenn es heißt, 98% aller Geimpften sind aktiv und passiv geschützt und Langzeitfolgen sind damit nahezu ausgeschlossen."

Was Langzeitfolgen betrifft, muss man zwischen Medikamenten und Impfstoffen unterscheiden.
Man bekommt Pharmazeutika meist für längere oder sogar lange Zeiträume verordnet.

Pharmazeutika haben eine sogenannte „Pharmakokinetik“. Darunter versteht man „den Weg des Arzneimittels durch den Organismus“. Man hat zu verschiedenen Zeitpunkten verschiedene Konzentrationen davon im Körper, sie können sich bei längerer Therapie anreichern.
Bei der Impfung gibt keine „Spätnebenwirkungen“, die 5 Jahre nach der Impfung plötzlich auftreten.
https://kurzelinks.de/7rdi

@ 12:31 von Karl Klammer

„ Die Chinesen halten sich strikt an die Regeln
und tragen auch zu 99% Schutzmasken.

In Deutschland sind es gerade mal 80%“

Was mir allerdings bei den, zugegebenermaßen rar gesäten, Berichten auffällt, sind zwar die Masken, aber meist weder Abstand, noch Kontaktvermeidung. Obwohl auch bei den Chinesen eher die OP Maske, als die FFP2 Maske, verbreitet ist. Und diese bei den Frauen meist genauso seitlich wegstehen, wie hierzulande und deswegen ja auch seitlich aus und eingeatmet würde.

@2:31 von Karl Klammer

"... Die Chinesen halten sich strikt an die Regeln ... und tragen auch zu 99% Schutzmasken ... In Deutschland sind es gerade mal 80% ..."

wg. 80% in D.:
In D. muss ja auch nicht überall die Masken getragen werden., z.B. die Handwerker, oder in Reparaturwerkstätten, hier gibt es keine Pflicht (außer z.B. beim Schleifen etc.). Und in vielen Unternehmen wird da auch nicht so sonderlich drauf geachtet.

@ @11:52 von Augustus Cäsar

>> Wenn China mit der WHO-Delegation
>> gesprochen hat, dann wird die WHO
>> offiziell verkünden, dass Corona nicht
>> aus Wuhan bzw. China kam. Wetten!

Wette angenommen. Auch die WHO wird feststellen, daß der Ursprungsort Wuhan ist.

@LifeGoesOn 11:20

Sie widersprechen sich selbst. Auf einer Seite sagen Sie es ist für Sie so als sei nichts gewesen und auf der anderen Seite sagen Sie Sie wären Corona-müde. Die Leute die Corona-müde sind haben keine andere Wahl als die Realität zu akzeptieren. Diese Pandemie wird die Welt noch über Jahre begleiten und zu glauben es würde alles weg gehen mit Hokus-Pokus ist naiv.

Es fehlt an jeglicher Perspektive!

Ob in China oder auch bei uns, woran es hauptsächlich mangelt, sind Perspektive und Weitblick. Der "Sieg" über das Virus ist allzu oberflächlich. Auch bei uns ist die Vorstellung weitgehend, wir impfen jetzt das Virus weg und dann ist alles wieder gut und wie vorher. Das wird nicht funktionieren. Wir müssen den Tunnelblick auf Infektionszahlen endlich verlassen, auch andere Fachleute als nur Virologen und bestenfalls Psychologen hören: Expert*innen aus Wirtschaft, Soziologie, Umweltforschung, Biologie, Bildung, Kultur. Wie verhindert man einen Kollaps der Gesellschaft, verursacht durch eindimensionales Vorgehen gegen eine Pandemie? Wie beugt man durch gezieltes Handeln im Umweltbereich künftigen Pandemien vor? Das sind die Fragen, die auf Dauer dringend einer Antwort bedürfen. Das Starren auf Inzidenzen, Masken, Impfen und nichts als Verbote hilft da langfristig kaum weiter auf dem Weg in ein normales Leben, das diese Bezeichnung auch verdient.

Was die Bewältigung der Pandemie

angeht, hat die Kommunistische Partei im Wettbewerb der Systeme die Nase vorn. Wirtschaftlich scheint es auch nicht schlecht zu laufen.

@12:29 von 0_Panik - Konzept - Arbeitgeber

"Und wo ist das Konzept in D. ?
Da müssen mal ein paar Vorschläge vorgebracht werden. Das muss in D. jetzt drin sein, denn mittlerweile sind genügend Erkenntnisse in D. gesammelt worden.

Und was ist mit der Einbeziehung der Arbeitgeber/Unternehmen ?"

Der Berater der australischen Regierung setzte sein Konzept durch, das ähnlich auch in anderen Ländern funktioniert.
Hier ein Artikel von ihm und zwei weiteren Autoren, in dem auch Einwände wegen dem anderen Klima usw. zumindest teilweise entkräftet werden.
https://kurzelinks.de/h1bz

Die von der Bundesregierung zur Beratung hinzugezogenen Melanie Brinkmann vertritt ein ähnliches Konzept. Ihr ist es meines Erachtens zu verdanken, dass jetzt die Arbeitgeber wenigstens ein bisschen mehr in die Pflicht genommen werden.

@12:28 von Adeo60

"... Nun liegt es an uns, den Bürgern, die AHAL-Regeln zu befolgen ..."

Fahrplan der Bundesregierung ?
Wo ist der denn ?

Und wenn - nur - die AHA-Regeln+Lüften so toll sein soll, wieso musste dann China mit sehr vielen strikten Maßnahmen gg. Corona vorgehen ?

12:41 von 0_Panik

die Bereitschaft ne Maske zu tragen
.
das ist es doch gerade
in China ne "Selbstverständlichkeit" hierzulande muß es ausdiskutiert werden

@12:29 von 0_Panik - Konzept - Arbeitgeber

"Und wo ist das Konzept in D. ?
Da müssen mal ein paar Vorschläge vorgebracht werden. Das muss in D. jetzt drin sein, denn mittlerweile sind genügend Erkenntnisse in D. gesammelt worden.

Und was ist mit der Einbeziehung der Arbeitgeber/Unternehmen ?"

Der Berater der australischen Regierung setzte sein Konzept durch, das ähnlich auch in anderen Ländern funktioniert.
Hier ein Artikel von ihm und zwei weiteren Autoren, in dem auch Einwände wegen dem anderen Klima usw. zumindest teilweise entkräftet werden.
https://kurzelinks.de/h1bz

Die von der Bundesregierung zur Beratung hinzugezogenen Melanie Brinkmann vertritt ein ähnliches Konzept. Ihr ist es meines Erachtens zu verdanken, dass jetzt die Arbeitgeber wenigstens ein bisschen mehr in die Pflicht genommen werden.

Re : draufguckerin !

Ja das frage ich mich auch, welche Nachrichten aus China noch echt und ungefiltert sind. Sehr wahrscheinlich keine einzigen !
Dass auch die Chinesen "zocken" an den Märkten, ist nicht verwunderlich, da wollen sicher unter dem Mantel der KP ebenfalls reich werden, und die KP noch mächtiger mit noch mehr Einfluss. Man sieht es ja, wie in afrikanischen Ländern die Chinesen etliche Projekte bauen und finanzieren, die dann zu ziemlichen Abhängigkeiten führen. Alles unter dem Deckmantel der Hilfsbereitschaft !
Nordchina ist nur die KP wegen einiger Rohstoffe interessant, die noch nicht Chinesen werden einfach umgepolt, oder könnten aus Versehen an Corona sterben.
Auweia, das war jetzt aber übel, solch eine Vermutung !!!
Was ich extrem furchtbar und traurig finde, ist die unendliche und unmenschliche Gier auch oder gerade von deutschen Firmen, die jeden Anstand und Moral über Bord warfen, Menschenrechte nicht respektieren, nur um noch reicher zu werden, auch durch China !

12:17 von Nachfragerin

«Ich frage mich, ob es ungefilterte Nachrichten aus China gibt.»

«> Nein. Das scheitert aber nicht nur an Chinas Informationspolitik, sondern auch an unseren Medien. Die bevorzugen nämlich die kritische Sichtweise. »

Sollten Sie auch zu China die lobhudelnde Sichtweise der Medien bevorzugen. Müssen Sie Chinesisch lesen und verstehen lernen, damit Sie in chinesischen Staatsmedien was lesen, oder im TV gucken können. Ist allerdings eine nur sehr aufwändig zu erlernende Sprache.

Entweder man mag, wenn Medien kritisch berichten, oder man mag sie lieber lobhudelnd. Selektive Lobhudelei braucht kein Mensch.

Manche Menschen mögen aber nur, wenn die eigenen ideologischen Lieblingsfeide medial kritisiert werden. Bei den ideologischen Freunden soll Lobhudelei medial bestimmend sein. Das ist dann ganz besonders sinnfrei, wird aber auch ganz besonders gerne gegessen.

Entweder Sie sind kritisch mit allen Staaten + deren Regierungen.
Oder Sie essen alles, was auch immer der Koch kocht.

11:24 von Nachfragerin

Es gab hierzulande bereits Berichte, auch im ZDF, über die "spektakuläre" Vorgehensweise in China, was die Quarantäne- Vorgänge vor Ort betrifft. Berichte ebenfalls über Personen, die zum Teil vier Wochen in Tiefgaragen oder sonst wo eingesperrt waren, weil sie einfach den momentan betreffenden Aufenthaltsort nicht mehr verlassen durften. Dokumentationen von Chinakorrespondent Ulf Röller, ZDF. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dieser Mann die strikte und doch sehr abstoßende Vorgehensweise dort aus den Fingern gesogen hat, um Propaganda gegen China zu betreiben.

@00_Panik - Sind jetzt die Unternehmen Schuld ?

Oder ist es etwa nicht ""jeder"" einzelne
welche sich und andere schützt um der Pandemie entgegenzuwirken.

12:45 von Inge N. - Konzept in Australien und anderen Ländern

>>Der Berater der australischen Regierung setzte sein Konzept durch, das ähnlich auch in anderen Ländern funktioniert. https://kurzelinks.de/h1bz <<

Australien hat weniger als 1000 Corona-Tote und ein weitgehend normales Leben.

Natürlich kann man nicht 1:1 übertragen, aber die Einwände wegen dem anderen Klima usw. werden in dem Artikel tatsächlich zumindest teilweise entkräftet.

Zumindest diskussionswürdig!

„Der Lockdown vor einem Jahr [„Lily“] ins Grübeln gebracht und ihre Lebenseinstellung verändert. "Unser Lebensstil ist falsch, der Konsum, die Industrieproduktion", sagt sie. "Ich habe seit fast einem Jahr keine (...)“. Vieles, was ich mir während der Pandemie überlegt habe, versuche ich jetzt umzusetzen"

Dass sie das offene Aussprechen ihrer persönlichen Einstellung und ihrer aus der Pandemie gewonnenen Erkenntnisse für so gefährlich hält („ihren chinesischen Namen möchte sie nicht nennen“), und das trotz dem: „Lily will das Vorgehen der Regierung nicht bewerten“ - und dass sie dazu ganz offensichtlich allen Grund hat:
„An Versäumnisse der Behörden in den Anfangswochen soll niemand erinnern. Kritiker wie die Bloggerin Zhang Zhan sitzen im Gefängnis, andere wurden eingeschüchtert, ihre Forderungen nach Aufarbeitung von der Zensur unterdrückt“ zeigt, was von der „offiziellen“ Propaganda der Staatsführung zu halten ist („Dort wird der Sieg über das Virus auch als Sieg der KP gefeiert“).

@ Inge N. am 23. Januar 2021 um 12:30 Uhr

Danke für den Hinweis zu den Langzeitfolgen. Ich werde dennoch zunächst weiter beobachten, wie sehr die Impfungen wirklich schützen, denn dies ist in dieser kurzen Zeit kaum zu beurteilen.

@ Magfrad am 23. Januar 2021 um 12:41 Uhr:
Mit Corona-müde meine ich, dass mich das Thema inzwischen -im Gegensatz zum Umfang in den Nachrichten- immer weniger interessiert, da es letztendlich kaum noch wirkliche Neuigkeiten gibt.
Und ja, genau weil uns das Thema noch Jahre -wenn nicht sogar dauerhaft- begleiten wird, sind für mich nur noch wenige Eckpunkte informativ (Tendenzen, Zahlen und irgendwann/in ein paar Jahren der Erfolg oder Misserfolg des Impfstoffs).

... und bis dahin widerspreche ich mir weiterhin selbst, weil ich heute ja schon den zweiten Beitrag zu dem Thema schreibe ;-)

Re : Tremiro !

Hätte die deutsche Politik sich so entschieden gegen den Virus gewehrt, und eben alles im November letzten Jahres komplett runter gefahren, für vier bis fünf Wochen, und danach langsam wieder geöffnet, dann hätte ich dem voll und ganz zugestimmt, und der Regierung meinen Respekt gezollt, für umsichtiges und konsequentes Handeln. So aber ist und bleibt es ein Hick Hack zu Lasten von den Kinder n, Jugendlichen und nur bestimmten Bereichen, von denen angenommen wurde, dass sie den Virus zu sehr verbreite.
Ja auch ich mag die Methoden der chinesischen KP in keiner Weise und finde sie unmenschlich, aber nach anfänglichen Problemen haben sie die Sachen konsequent an gepackt und auch so durch gezogen.
Es mag fragwürdig sein, was die KP da veranstaltet, aber diese Damen und Herren haben einen Plan, auch wenn vieles was sie so tun im Dunkeln bleibt und nicht offen darüber geschrieben werden darf.
Die Kp hat sicher die Angst, dass ihnen sonst alles aus den Fingern gleitet !

um 12:28 von

um 12:28 von baumgart67
>>Hier in China war es erträglicher als man denkt
Ich lebe in China und wir haben den Lockdown hier im Süden Chinas miterlebt. ...<<

Danke für Ihren unaufgeregten Beitrag. Sie bestätigen das, was ich z.Z. auch nur telefonisch bzw. per Mail von meinen Partnern in China erfahre.
Ja, der Patriotismus in China ist weiter gewachsen. Gut für das Land, schlecht für die Welt, wenn daraus übler Nationalismus wird, so wie es der chinesische Hauptkonkurrent vorgemacht hat.
Chinesen machen sich Sorgen bzgl. der neuen Corona-Ausbrüche in einigen Landesteilen. Aber sie haben Vertrauen in das erfolgreiche Handeln ihrer Regierung - national und regional. Empfehlungen, das Reisen zum Neujahrsfest einzuschränken, existieren bereits. Viele werden sich daran halten. Staatsdisziplin ist dort eine andere als hier in D. Trotzdem wird bevorstehendes Neujahrsfest - mit sonst üblichen 700 Mio. Reisen die Nagelprobe werden.

Viel Erfolg China!
Gruß, Wolfgang

Nur schwer vergleichbar

Die Vorgehensweise zur Viruseindämmung und deren Umsetzung in China sind allenfalls aus Betrachterperspektive interessant, da es sich um eine Diktatur handelt, in der flächendeckend eine vollkommen kritiklose, unerkannt resignative und fast schon kindische Hingebungsmentalität herrscht.
Aber ... das Anerkennen einer Tatsache, derjenigen nämlich, dass ein Virus sich weder um doppelverdienende Ehepaare, die nun nicht wissen, wohin mit ihren Kindern noch um verhungernde Gastronomen oder bankrotte Einzelhändler kümmert, das wird hier gleichsam erzwungen in einem faktisch nicht die Bürger fragenden Polit-Moloch.
Hinzu tritt die vollkommen andere Mentalität der Chinesen.
Nicht Masken oder anderes sind hier entscheidend: Der millionenfach multiplizierte, bei uns gar nicht denk- und wünschbare Kadavergehorsam bringt hier, was selten ist, tatsächlich einmal den positiven Nebeneffekt einer harschen Gleichschaltung hervor.

12:21 von nie wieder spd

>>Wenn es richtig gemacht wird, wie zB in China, muß man das 1x machen, für ca 4 Wochen und danach noch ein paar Wochen absolutes Auslandsreiseverbot.
Nach den, nur anfänglich vorhandenen Schwierigkeiten, hat China das ungefähr so gemacht.
Ganz klar und ganz konsequent.
<<

Ist Ihnen eigentlich die Vorgehensweise von der chinesischen Diktatur gegenüber deren dortigen Bevölkerung, die ja scheinbar heute nicht mal mehr über das "verbotenen Virus" ein Wort verlieren dürfen, bestimmte Gebiete gar nicht fotografieren oder filmen dürfen, bewusst? Wenn dem so wäre, würden Sie hier nicht demonstrativ so schwärmen... (obwohl, alles westliche wird ja abgelehnt).

@logig - Es gibt keine Planungssicherheit.

12:14 von logig:
"Ist nicht die inkonsequente Politik Ursache eines zunehmenden Unwillens der Bevölkerung, der dann sekundär von Demagogen genutzt werden kann?"

Davon ist auszugehen.
Ich denke, dass viele Menschen vier Wochen Quarantäne einem Kontakt-, Reise- und Freizeitverbot auf unbestimmte Zeit vorziehen würden.

aktuelle Ausbrüche in China

Es wird in China bei den aktuellen Ausbrüchen sehr konsequent gehandelt, weil man eben eine jetzt ja auch in Deutschland diskutierte Null-Corona Strategie fährt. In betroffenen Städten gibt es zunächst einen Lockdown und dann werden die Leute in kurzer Zeit durchgetestet und das geht hier erstaunlich schnell. Heute werden in Shanghai 3 Infektionen gemeldet und man hat etwas über 100 Personen in Quarantänehotels zur Beobachtung gebracht. Die Personen werden dort täglich getestet und es wird Fieber gemessen. Man agiert also sehr vorsichtig. Zum Thema Masken: Es ist richtig dass nahezu alle Chinesen medizinische Masken tragen, in infektionsfreien Gebieten fast alle OP Masken, im Flugzeug oder in Risikogebieten alle FFP2 Masken. Stoffmasken sieht man fast garnicht. Ich denke, die neue medizinische Maskenpflicht in Deutschland ist sehr sinnvoll und wird positive Effekte haben, da Stoffmasken nicht vor Aerolübertragung schützen.

12:41 von 0_Panik

«In D. muss ja auch nicht überall die Masken getragen werden., z.B. die Handwerker, oder in Reparaturwerkstätten, hier gibt es keine Pflicht (außer z.B. beim Schleifen etc.). Und in vielen Unternehmen wird da auch nicht so sonderlich drauf geachtet.»

Wer beim Versuch der Begrenzung von Corona immer als erstes Ausschau hält, was muss oder darf oder nicht muss oder nicht darf. Hat irgendwie so gar nicht verstanden, worum es geht. Und Eigenverantwortung im Sinn von Schutz der Gemeinschaft kennt er dann max. als Suchbegriff aus dem Fremdwörterduden.

Zu Corona erweist es sich in so gut wie allen Staaten in Südostasien als sehr hilfreich, dass kollektiver Gemeinsinn einen weit höheren Stellenwert hat als in Europa. Erzwungen übertragen kann man eine solche Einstellung nicht.

Es gibt noch was anderes zw. Diktaturwelt in China-Asien + Europa. Demokratie-Asien wie S-KOR + JAP.

Staatl. verordnetes Masken-Müssen mit Strafandrohung, wenn nicht.
Gibt es dort gar nicht, aber man trägt sie.

Corona und China !

Nach anfänglichen Problemen mit der Einsicht, dem wirklichen Wahrnehmen und der Ehrlichkeit, wo die chinesische Kp ehe so ihre Probleme hat, wurde dann aber äußerst konsequent gehandelt, ganze Städte abgeriegelt und so ziemlich alle getestet. Ja auch in China klappt nicht alles sofort, und auch dort kommt der eine oder andere im System unter die Räder, wie es sehr wahrscheinlich überall passiert.
Was aber sehr gut war, dort durfte keine Firma arbeiten, bevor nicht der ganze Laden sauber war.
Das ist das was in D so nicht zu machen ist, weil es die Politik, die Industrie und die produzierende Wirtschaft nicht wollen. Deshalb kommen im Vergleich zu China hier viel mehr unter die Räder, werden vergessen, und dies nun schon seit Monaten, weil der Sauhaufen der Politik es sich nicht mit der doch so großen Wirtschaft versauen will, weil zu abhängig und zu involviert. Was zählen da schon hundert Tausende Arbeitslose aus den nun geschlossenen Betrieben, wenn der große Rest brummt !!

12:28 von baumgart67

>>Hier in China war es erträglicher als man denkt
<<

Ich zweifle gar nicht an, dass Sie, selbst in China lebend, das tatsächlich am allerbesten beurteilen oder beantworten können. Es ist wohl auch die Gewohnheit der dortigen Lebenskultur zu verdanken; die dortige Bevölkerung ist weniger auf Egoismus als auf Zusammenhalt hinaus. Aber ich persönlich kann mir, anhand der hiesigen Dokumentationen, nicht vorstellen dort leben zu können. Womöglich wird es vielen Chinesen anders herum, was das westliche Leben betrifft, auch nicht anders ergehen. Hier ist sich jeder selbst der Nächste. Das hat auch zweifelsfrei Nachteile.

@12:55 von Karl Klammer

"... Sind jetzt die Unternehmen Schuld ...Oder ist es etwa nicht ""jeder"" einzelne
welche sich und andere schützt um der Pandemie entgegenzuwirken ..."

Nicht so viel fragen, sondern selber mal überlegen ...

Wie viele Millionen Menschen arbeiten in Unternehmen ?

Nur wenn ca. 10% von diesen Menschen unachtsam am Arbeitsplatz sind, und Infektionen nicht vermeiden und sich ggf. im Wirkungsbereich der Arbeitgeber infizieren, reicht das schon aus, um Corona in D. im - Infektionskreislauf - rund laufen zu lassen.

Und wo sind die Unternehmen geblieben, als es darum geht Massentests bei der Belegschaft einzuführen ?
Fehlanzeige !

In China lief das anders ...

Und nix 00_Panik ...

Nicht nur in China kleine Zahlen

Auch in der Mongolei, Vietnam, Singapur, Kambodscha, Thailand, Taiwan und Australien.
In Australien gab es weniger als 1000 Covid-Tote. https://kurzelinks.de/h1bz

@Wolfgang GA

Auch die Information ist richtig, dass viele Chinesen auf Reisen zum Neujahrsfest verzichten werden. Ich habe vor 2 Tagen bei der Autowäsche mit ein paar Mechanikern geplaudert, die von sich aus entschieden haben, nicht nach Hause zu fahren. Der Chef mietet schöne Hotelzimmer an, macht eine kleine Feier und honoriert den freiwilligen Verzicht auch noch mit einem roten Umschlag mit Geldprämie. Es gibt hier sehr viel Einsicht. Auch höre ich immer wieder von einreisenden Ausländern, die anfangs in China für zwei Wochen in ein obligatorisches Quarantänehotel müssen, dass diese sehr positiv von der Qualität der bereitgestellten Hotels berichten und das es jeden Tag kleine Überraschungen gibt, wie Fruchtkörbe oder Weinflaschen mit Grusskärtchen "Thank You for Your support and patience". Einige rückgehörende Ausländer sind geradezu gerührt von diesen Gesten. Es versuchen alle, das Beste aus der Situation zu machen.

@Tremiro - Was würde "Lily" sagen?

12:19 von Tremiro:
"Sie reden ja das hohe Lied auf eine menschenverachtende Diktatur."
> Nö. Ich habe der chinesischen Coronapolitik lediglich ihre Effizienz bescheinigt.

"Würde mich interessieren, wenn bei uns die Regierung solche Maßnahmen ergriffen hätte wie in China, was Sie dann hier schreiben würden?"
> Dasselbe. Es gibt Maßnahmen, die eine Epidemie wirkungsvoll eindämmen, und es gibt Maßnahmen, die die Wirtschaft möglichst wenig belasten sollen. Die erste Strategie führt zielstrebig aus der Krise. Der zweite Ansatz zieht die Krise in die Länge und taugt nur, um sich irgendwie bis zum rettenden Impfstoff durchzuschwurbeln.

"Abgesehen davon dass, dann wie in China, Sie gar nichts schreiben könnten."
> Dann gibt es die "Lily" aus dem Beitrag, den Sie hier kommentieren, gar nicht?!

Nicht nur in China sondern

Nicht nur in China sondern fast ganz Asien und Pazifikraum ist man sehr viel souveräner mit der Krise umgegangen und hat gleich zu Beginn auf die "richtigen" Maßnahmen gesetzt - auch Länder die weder eine Diktatur noch ein Inselstaat sind. Während man bei uns nach einem Jahr sich immer noch scheut die Maßnahmen zu übernehmen, gerade was das Reisen in Pandemiezeiten angeht, ist dort in vielen Teilen das normale Leben zurück gekehrt. Staatlich überwachte Quarantäne, konsequente Kontaktverfolgung, harte Konsequenzen für Quarantänebrecher und etwas mehr Gemeinschaftssinn wären auch bei uns ohne weiteres drin wenn man nur wollte.
Ich hoffe die Wähler vergessen das versagen der Verantwortlichen bis zur Wahl nicht und machen ihr Kreuz woanders. Jeder Tote seit dem sog. Lockdown Light und das unbeholfene "weiter so" als man nach 2 Wochen feststellte das er nix bringt, geht aufs Konto der Landesfürsten.

Ein Jahr nach dem Lockdown: Wuhan-fast so als wäre nichts...

Und nach dem Handelsblatt steht China, so ziemlich als einziges Land in dieser Zeit mit einem wirtschaftlichen Plus da (2,3 Prozent).
In etliche Länder wurde medizinisches Personal zur Bekämpfung der Corona-Pandemie entsandt. Etwa 16 Länder bestellten auch den Impfstoff Sinovac (Türkei, Ungarn).

@Tremiro - Was würde "Lily" sagen?

12:19 von Tremiro:
"Sie reden ja das hohe Lied auf eine menschenverachtende Diktatur."
> Nein. Ich habe der chinesischen Coronapolitik lediglich ihre Effizienz bescheinigt.

"Würde mich interessieren, wenn bei uns die Regierung solche Maßnahmen ergriffen hätte wie in China, was Sie dann hier schreiben würden?"
> Dasselbe.
Es gibt Maßnahmen, die eine Epidemie wirkungsvoll eindämmen, und es gibt Maßnahmen, die unsere Wirtschaft möglichst wenig belasten sollen. Die erste Strategie führt zielstrebig aus der Krise. Der zweite Ansatz zieht die Krise in die Länge und taugt nur, um sich irgendwie bis zum rettenden Impfstoff durchzuschwurbeln.

"Abgesehen davon dass, dann wie in China, Sie gar nichts schreiben könnten."
> Dann gibt es die "Lily" aus dem Beitrag, den Sie hier kommentieren, gar nicht?!

@Augustus Cäsar

"Wenn China mit der WHO-Delegation gesprochen hat, dann wird die WHO offiziell verkünden, dass Corona nicht aus Wuhan bzw. China kam. Wetten!"
So was in der Art wird kommen dank der globalen Abhängigkeit.

Nur es änder halt nichts an der meiner nach trotzdem gefährlichen Situation. Ich glaube halt wenn man derzeit die Medien beobachtet, das die Politik über kurz oder lang alles aufmachen wird, ohne die Konsequenzen zu bedenken.
Von dem her bin ich derzeit einer Kanzlerin Merkel sehr dankbar. Die ist mit wenigen anderen verantwortungsbewußten Politiker, sich des Ernstes der Lage sehr bewußt. Und wenn wir nicht aufpassen fliegt uns das im Frühjahr wieder um die Ohren. Und hinterher haben alle es unterschätzt wie beim letzten mal.

@Adeo60 - Welcher Fahrplan?

12:28 von Adeo60:
"Dass China die Pandemie, trotz äußerst restriktiver Maßnahmen, noch längst nicht unter Kontrolle hat, zeigt das Beispiel Hongkong, wo das Virus gerade massiv wütet."
> Wird die Coronapolitik Hongkongs von Peking gemacht?

"Die Bundesregierung hat allerdings einen überzeugenden Fahrplan entwickelt [...]"
> Dass Sie ein überzeugter Unterstützer unserer Regierung sind, weiß ich bereits. Wie sieht dieser Fahrplan denn aus? Ich konnte bisher nur eine "Fahrt auf Sicht" erkennen.

"Vor allem der intensive Austausch mit Expertengruppen ist zielführend."
> Sie meinen "wäre" zielführend? Oder sind die Experten, auf die Sie sich beziehen, keine Wissenschaftler?

"Nun liegt es an uns, den Bürgern, die AHAL-Regeln zu befolgen."
> Das ist der richtige Ansatz. Die Epidemie kann aber nur durch eine konsequente Reduzierung aller zwischenmenschlichen Kontakte eingedämmt werden. Ein Rodelverbot bringt nichts, wenn im Job alles beim Alten bleibt.

11:54 von 0_Panik

Die Quarantänehotels sind wieder da.

Ihren Dauervorschlag schon lange nicht mehr gehört.

Aber irgendwie wird Ihr Vorschlag auch nach Monaten nicht plausibler und machbarer.

@schabernack - Die eigene Sichtweise reicht mir.

12:50 von schabernack:
"Sollten Sie auch zu China die lobhudelnde Sichtweise der Medien bevorzugen."
> Ich bevorzuge weder zu China, noch zu irgendeinem anderen Thema eine "lobhudelnde Sichtweise". Ich möchte sachlich informiert werden - d.h. ohne jede Sichtweise.

"Entweder Sie sind kritisch mit allen Staaten + deren Regierungen. Oder Sie essen alles, was auch immer der Koch kocht."
> Ich koche selbst.

@Jacko08 - spektakuläre Maßnahmen

12:53 von Jacko08:
"Es gab hierzulande bereits Berichte, auch im ZDF, über die 'spektakuläre' Vorgehensweise in China, was die Quarantäne- Vorgänge vor Ort betrifft."
> Und weil es so spektakulär ist, glauben Sie es?

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dieser Mann die strikte und doch sehr abstoßende Vorgehensweise dort aus den Fingern gesogen hat, um Propaganda gegen China zu betreiben."
> Sie wollen es sich nicht vorstellen. Hat der Reporter die Ereignisse selbst gesehen und dokumentiert oder hat er eine "Lily" interviewt, die ihm diese spektakuläre Story lieferte?

Ich habe auch gehört, dass panische Chinesen ihre infizierten Nachbarn eingesperrt haben, weil sie Angst vor einer Ansteckung hatten. Bei den Reaktionen, die ich hierzulande schon beobachten konnte, wundert mich das nicht. Das ist zwar "spektakulär", hat aber nichts mit den staatlichen Maßnahmen zu tun.

@14:08 von Willi Graf

"... Die Quarantänehotels sind wieder da ... Aber irgendwie wird Ihr Vorschlag auch nach Monaten nicht plausibler und machbarer ..."

Andere Länder bekommen das auch hin.
In China wurde dies so praktiziert.

Wieso soll das in D. gar nicht gehen ?

Harter Lockdown

Wuhan hat es geschafft. Man hat 76 Tage einen harten Lockdown durchgezogen und eine komplette Ausgangssperre. In Deutschland wäre es das gar nicht durchsetzbar. Daher sind westliche Länder auch so schwer betroffen.

12:25 von Sisyphos3

Ich befürchte, Ihre empfehlenswerte Idee mit dem "alle zuhause bleiben" kapieren viele in diesem Land nicht.

Im Frühjahr 2020 musste vielen Händewaschen erklärte werden, im Oktober war exponentielles Wachstum für viele eine Weltraumwissenschaft und wenn man im Supermarkt manche sieht, wie sie die Maske tragen, dann gute Nacht Deutschland.

zero covid

@ 0_Panik:
Der Tenor aus dem Artikel:
Bleibt alle schön zu Hause - auch in D. - .
Und Alles wird gut.
Und wie lange und wie oft soll das so gehen ?

Bis die Pandemie besiegt ist. Oder wollen Sie sich infizieren?

@3:18 von baumgart67 - wg. Quarantäne-Hotels in China

"... Auch höre ich immer wieder von einreisenden Ausländern, die anfangs in China für zwei Wochen in ein obligatorisches Quarantänehotel müssen, dass diese sehr positiv von der Qualität der bereitgestellten Hotels berichten und das es jeden Tag kleine Überraschungen gibt, wie Fruchtkörbe oder Weinflaschen mit Grusskärtchen "Thank You for Your support and patience" ..."

Na also, geht doch.

Und warum ging das seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam nicht D. und geht bis dato. immer noch nicht ?

Liegt es ggf. daran, dass die CDU/CSU möglichst ihr Klientel, die Unternehmen/Arbeitgeber, von der Pflicht im Kampf gg. Corona außen vor lassen wollen ?

13:16 von 0_Panik - Re Karl Klammer - Arbeitsplatz

Richtig, dass Sie auf die Bedeutung der Infektionen am Arbeitsplatz hinweisen.

In den letzten Wochen wurde weniger homeoffice gemacht als im Frühjahr.
Und in den Bereichen, wo homeoffice nicht möglich ist, wurde vielerorts auch nichts gemacht bezüglich Tests, Masken usw.

Hinweise der beratenden Virologin Melanie Brinkmann (Strategie siehe mein Beitrag um 12:48 Uhr) haben meines Erachtens bewirkt, dass jetzt die Unternehmen wenigstens ein bischen mehr in die Pflicht genommen werden.

@Nachfragerin

Ich habe auch gehört, dass panische Chinesen ihre infizierten Nachbarn eingesperrt haben, weil sie Angst vor einer Ansteckung hatten. Bei den Reaktionen, die ich hierzulande schon beobachten konnte, wundert mich das nicht. Das ist zwar "spektakulär", hat aber nichts mit den staatlichen Maßnahmen zu tun.

Das kann ich bestätigen, die Bilder wurden hier auch im chinesischen Fernsehen gezeigt und zwar genau mit dem Hinweis, das sowas nicht geht, wenn Nachbarn andere Leute einsperren und in Deutschland wurde es leider so dargestellt, als würde der Staat den Leuten zu Hause die Türen zunageln, was aber defacto nicht der Fall war.

Schließung der Kommentarfuktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: