Ihre Meinung zu: Vor EU-Gipfel: Impfen, testen, reisen nach gleichen Regeln

25. Februar 2021 - 8:53 Uhr

Beim EU-Gipfel geht es heute erneut um die Bewältigung der Pandemie. Die Fortschritts-Unterschiede zwischen den Staaten sind groß - gemeinsame Regeln könnten helfen. Stephan Ueberbach über die wichtigsten Punkte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gemeinsam geht nicht immer

Gemeinsam zu spaet, zu langsam, zu unspezifisch , zu ignorant, und kein gemeinsames Regelwerk bringt nichts.

Die EU hat keine gemeinsamen Regeln zur Gesundheitsprevention bei Menschen. Nicht gemeinsam zu handeln waere folgerichtig gewesen. Gleichzeitig ein gemeinsames Regelwerk zu entwickeln.

Die EU ist gescheitert.

Die machtvolle EU lässt sich von Impfstoffherstellern vorführen wie ein kleiner dummer Schuljunge vom Oberlehrer.
Die machtvolle EU hat keinerlei Kontrolle über Rebellen im Inneren, wie Ungarn.

Und die einzige Reaktion ist drohen, mit Dingen, die da ja kommen könnten..... aber niemals kommen.

Die EU ist gescheitert.

Einig?

"Dabei sind sich im Grundsatz alle einig: Nur wenn möglichst umfassend geimpft und getestet wird, lässt sich die Pandemie überwinden, können Schulen wieder öffnen oder offenbleiben und die Einschränkungen des täglichen Lebens allmählich zurückgefahren werden.Allerdings liegen die Testquoten in Europa weit auseinander. Die meisten Untersuchungen im Verhältnis zur Einwohnerzahl werden in Österreich, Dänemark oder Frankreich gemacht, andere Staaten wie Deutschland hinken noch weit hinterher."

Also, Deutschland hinkt beim Testen und bei der Impfung hinterher... und macht die Schulen auf? Und nur die anderen Staaten machen keine richtige Pandemiebekämpfung?
Sind wir uns da wirklich EINIG?

Impfzertifikat

Im Grunde eine gute Idee. Bis zum Sommer dürften auch genügend Daten vorliegen zwecks Infektiosität von Geimpften mit den verschiedenen zugelassenen Impfstoffen. Was aber passiert mit "Geimpften" aus Ungarn, die einen in der EU nicht geprüften und zugelassenen Impfstoff bekommen haben? Hier wird es keine Daten geben, weder für den russischen, noch für den chinesischen Impfstoff.

Gleiche Regeln?

Glaubt das echt jemand? Gleiche Regeln in 27 EU-Staaten, wo wir nicht mal gleiche Regeln innerhalb von D haben?

Zu den Reiseregeln - Kontrollen an den Grenzen sollen also vermieden werden. Es kann also nötig sein, innerhalb eines Landes Menschen das Reisen zu erschweren (Tiroler innerhalb von A, Tagesausflüge nach Meck-Pomm), selbst wenn die Inzidenzen gar nicht so unterschiedlich sind. Aber über Grenzen geht das nicht. Das verstehe wer will.

Zum Impfen - wozu brauchen wir mehr Impfstoff, wenn wir nicht mal den verimpfen, den wir haben? Selbst die reduzierte Menge von AZ alleine ist noch mehr, als wir derzeit von allen Impfstoffen spritzen. Inzwischen liegen Millionen Dosen im Kühlschrank, laut BMG werden alleine diese Woche 2 Mio. geliefert, aber wir impfen 140000 Dosen pro Tag.

Um 60 Mio. Menschen bis zum 22.09. zu impfen, wie Scholz gestern gesagt hat, müssen ab heute 550000 Impfungen pro Tag durchgeführt werden. Inklusive Samstag und Sonntag.

zur Diskussion

Bereits zweimal wurde heute Morgen die Diskussion abgebrochen. Da frage ich mich, weshalb ich sorgfältige Beitäge formulieren soll.
So kann eine fruchtbare Diskussion nicht entstehen. Im übrigen ist die Diskussion nicht heißen, impfen oder testen, sondern die Frage ist, ob nicht für beides eine zügige Absenkung der Inzidenz durch einen wirkungsvollen kurzen Lockdown notwendig ist, wenn das Drama nicht in die nächste Runde gehen soll.

Die EU ist gescheitert. Das

Die EU ist gescheitert. Das müssen die in Brüssel endlich einsehen.
Ein derart ramponiert Betriebssystem wird nicht mehr geflickt, es wird neu installiert: Eu beenden und als ewg2 neustarten.

Änderung der Strategie

So weit man das Strategie nennen kann. Die Bundes- und die Landesregierung haben sich ganz offensichtlich von ihren Zielinzidenzen 50 bzw. 35 verabschiedet. Es sagt nur keiner. Vor 2 Wochen mit der üblichen Zeremonie verkündet, wird jetzt genau das Gegenteil davon getan, was damals beschlossen wurde. Die Zahlen steigen und jeder(r) lockert, was ihr bzw. ihm besonders wichtig ist. Brautmoden oder Baumarkt - wie es euch gefällt. Kein Hygienekonzept dieser Erde kann dafür sorgen, dass die Inzidenz damit auf 35 sinkt.

Es mag ja Gründe dafür geben, aber dann macht Euch ehrlich. Aber wenn wir in 4 Wochen wieder mit hohen Zahlen dastehen und die Kliniken wieder voller sind, dann waren es garantiert auf keinen Fall die Beschlüsse, sondern auf jeden Fall die gefährlichen Mutationen. Wer wettet dagegen?

Wir haben nur Schönwetter - Politiker

H Schmidt hat 1962 bei der Flutkatastrophe erkannt, dass er persönlich die Verantwortung übernehmen muss und hat dann auch der Bundeswehr gesagt, wo es lang geht.
G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.
Die € - Griechenlandkrise dagegen war eine Krise mit Ansage, fahrlässig herausgefordert von Helmut Kohl, der lange vorher wusste, wie schlecht es um die Finanzen in GR bestellt war und Merkel hat das wissen müssen, hat aber einfach weitergemacht.
Die Flüchtlingskrise 2005 war ebenfalls eine mit Ansage, provoziert auch, weil die BRD Waffen in alle Krisengebiete liefert und sich an Kriegen beteiligt, und den Flüchtenden jahrelang zugesehen hat. O - Ton Merkel: Wir schaffen das.
Nicht: Ich schaffe das.
Heute sagt sie im Prinzip: Macht ihr mal.
Aber persönlich Verantwortung übernehmen ist nichts für sie.
Danach hat sie sich auch ihre Regierungsgesellen ausgesucht.
Und die Ministerpräsidentinnen sind nicht besser.

„Theorie und Praxis“ (bzw. Wunsch und Wirklichkeit)

„Die Probleme beim Aufbau der Produktion kommen nicht von ungefähr und sie erzählen viel über die Hintergründe eines Desasters mit Ansage. Denn die EU hat ausgerechnet die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna erst Mitte November und Anfang Dezember 2020 bestellt - so spät, dass die Firmen kaum Vorlauf beim Einkauf von Rohstoffen oder für den Aufbau einer Fabrik hatten“

Die Erkenntnis, dass Firmen diesen Vorlauf brauchen - und vor allem Zeit und Ruhe, um sich ungestört von „Ansagen“ und Vorgaben auf ihre Aufgaben konzentrieren zu können -ist in Kreisen der Politik offenbar längst der Betriebsblindheit und Praxisferne des politischen Alltags gewichen. Wodurch solche Probleme: "Wir kriegen kaum Maschinen, haben Probleme bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterialien, haben Engpässe beim Rohmaterial" [der Geschäftsführer des mittelständischen Unternehmens in Heidelberg, das demnächst millionenfach Impfstoff gegen Covid-19 produzieren soll] außerhalb ihres Wahrnehmungsbereichs liegen.

Also eine Impfpflicht

Eine etwas mehr oder weniger versteckte Impfpflicht.
Na da werden sich Gruppen eine goldene Nase an gefälschten Impfzertifikaten verdienen.

So werden die Reiseunternehmen mich gesehen haben, sollte es so kommen und bleiben.

Richtig

Da hat einer seinem Corona-Zorn freien Lauf gelassen! „Wir vernichten zurzeit Existenzen. Und ganz nebenbei auch noch die Staatsfinanzen“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU). Seit Oktober werde Deutschland mit dem Satz vertröstet „Jetzt müssen wir noch einmal tapfer sein“ – Monat für Monat. Bouffier: „Die Leute haben die Schnauze voll!“

Vor EU-Gipfel: Impfen, testen, reisen nach gleichen Regeln...

Im Artikel steht es ja: Nur ein geringer Prozentsatz der Menschen ist bisher geimpft. Da kann es mit den Organisationstalenten nicht weit her sein.
Ein Blick nach Israel aber auch in das ärmere Serbien, wo nach einer Meldung des mdr vom 5. Februar von den 7 Millionen Einwohnern bereits 500.000 geimpft sind, offenbart das etwas anderes . Und die können sich sogar den Impfstoff aussuchen mit
dem sie geimpft werden.

Hallo Toni,

vielleicht der Grund für den Austritt der Briten.

09:15 von nie wieder spd

G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.///
Schröder stand einfach im Weg rum. Zum Glück hat er nicht nach einer Flasche Bier gerufen.

Produktionsschwierigkeiten bei der Impfstoffherstellung

Wie bereits in 2020 auch hier im Forum vorgetragen, stellen sich jetzt auf einmal diese Schwierigkeiten dar. Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, was denn passieren wird wenn es mit dem Corona-Impfen nicht läuft oder nicht anläuft.

Als die Proklamation zum Corona-Impfen im Spätsommer2020 seitens der Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen hochgefahren wurde, hätten alle wissen müssen, dass zur Produktion nicht nur der Anlagenbau und das Material und Personal gehört, sondern auch Standorte, und Unternehmen die solche Produkte herstellen können, wie auch die Logistik, und auch die ges. Rohstoffe und auch die Logistik die zur Impfstoffproduktion notwendig sind.

Wieso sich um diese Umstände niemand von den Verantwortlichen gekümmert hat, ist nicht nachvollziehbar.

Erst im Februar2021 kam beim Bundeswirtschaftsminister Bewegung rein, aber erst mal nur auf der Ebene des Nachfragens wie geholfen werden könne ...

DIESE, ja genau diese EU

ist ein in sich träge gewordener Riesenapparat, an dem immer nur weitere Erker und Anbauten dran geklebt werden.

Ich bin überzeugter Demokrat und Europäer.

Aber dieses endlose Gezerre und die geballte Inkompetenz und der unerträgliche Lobbyismus sind nicht mein Fall.

Einigkeit hilft uns allen. Festhalten an Strukturen von Gestern hilft niemand.

Europa ist Zukunft und Europa hat Zukunft.
Nur sieht die anders aus als dieses Europa.

09:07 von Bender Rodriguez

"Die EU ist gescheitert. Das müssen die in Brüssel endlich einsehen."

Die EU ist nicht gescheitert, die EU ist das beste Projekt, welches den großen internationale agierenden Konzernen passieren konnte.

Jetzt nur noch die EU zu einem Polizeistaat umbauen und die Transformation der EU ist für das große Kapital abgeschlossen.

"Ein derart ramponiert Betriebssystem wird nicht mehr geflickt, es wird neu installiert:"

Schön wäre es, eine EU für Menschen gemacht nicht für Konzerne.

Testungen als Grundlage sind fraglich!

Alle Zahlen, ob Inzidenzwerte oder der R-Wert, beruhen einzig und allein auf Testergebnissen, die abhängig vor der Anzahl der Testungen sind. Teste ich viel, werde ich auch viele positive Testungen erhalten. Teste ich wenig, so werde ich weniger bekommen. Was soll das Ganze? ,
Was eindeutig nachweisbar ist, ist die Übersterblichkeit und die Auslastung unserer Krankenhäuser.

Man sollte die EU nicht beschädigen,

indem man ihr Aufgaben überlässt, die sie überfordert. Die EU sollte besser an ihren Aufgaben wachsen, wie ein Fahrschüler, möglichst unfallfrei in kritischen Phasen. Das stärkt das Vertrauen.

Dass es bei den Impfstoffen zu

Rohstoffproblemen kommen würde muss doch spätestens beim Lesen der Beipackzettel klar geworden sein. Wenn für 6 Dosen BioTech 200 Milligramm "Lipid" nötig sind dann sind das für 100 Mio. Dosen gut 3 Tonnen. Spezialchemikalien, bisher nur für den Laborgebrauch hergestellt. Von Hause aus gehörte ein praktizierender präparativer technischer Chemiker in die Koordination der Rohstoff- und Vorsorgungslage und kein Klimaphysiker.

@ um 09:15 von Obschtopa

Wenn sich die Impfverweigerer durch die verkappte Impfpflicht vom Reisen abhalten lassen, wäre das ja ok.
Leider reicht das nicht aus, um das Klima zu retten.
Dass dazu das Reisen aus Jux und Dollerei, aber auch aus sogenannten geschäftlichen Gründen nahezu gänzlich eingestellt werden muss, ist schon heute klar.
Viele wollen es nur nicht wahrhaben.
Leider aber führt die Impfverweigerei zu mehr Todesopfern durch Infektion.
Das diese Todesopfer die Klimakatastrophe nicht mehr am eigenen Leib erfahren können, ist denen sicher kein Trost.

Strategiewechsel

Viele glauben, es habe keine Stratgie der politische Entscheider gegeben. Das scheint mir nur bedingt zutreffend. Strategie war, die Überlastung der Intensiefstationen zu verhindern. Ist das nicht gelungen? Nur zu welchem Preis? Tausende von Toten, ein ruinöser Dowerlockdown mit all den beklagten Kollateralschäden, Zeit für Mutanten sich auszubreiten etc. Warum nicht bei Entgleiten der Kontrolle durch zu hohe Inzidenz, nicht der unverzügliche Versuch dem durch einen kurze, aber wirksamen Lockdown entgegen zu wirken. Aber dann hätte die Wirksamkeit lokaler Maßnahmen wohlmöglich das Impfen Impfen Konzept in Frage gestellt. Bitte selbstständig weiterdenken.

@ Toni B.

Die EU ist gescheitert.

Die Welt ist kompliziert und ich verstehe Ihren Frust. Die EU ist aber der einzige Staatenbund weltweit, der demokratisch ist und einen fairen Gemeinsinn für alle Mitglieder bringt.
Andere Regionen werden beherrscht von Dominanz und Unterdrückung. Nur in Europa herrscht Vernunft und Frieden.

Gemeinsame Regeln helfen in diesem Falle nicht

denn gemeinsame Regeln erfodern eine Übereinstimmung in der Beurteilungslage und/oder eine gemeinsame Interessenlage. Dies ist im Pandemiefalle nicht gegeben. Die Eu wird dabei scheitern, wenn sie mit aller Gewalt weitere Arbeitsgebiete einsacken will, bei denen die Überzeugungskriterien der EU Staaten unterschiedlich sind. Im Hinblick auf eine bessere Erfolgsbilanz sollte sich die EU auf Arbeitsgebiete konzentrieren, bei denen der Wunsch der EU Staaten nach einer überstaatlichen Regelung als Grundlage gegeben ist.

Öffnungen : Mit warten auf Besserung ... ??? ...

Aus dem Artikel:
"... Außerdem sollte erst dann über Lockerungen entschieden werden, wenn möglichst alle Menschen die Gelegenheit zu einer Impfung hatten ... "

Das darf wohl nicht war sein.

Es bestehen eklatante Probleme bei der Impfstoffherstellung. Und dann soll auf das Corona-Impfen gewartet werden ?

Viel mehr müssen alle EU-Staaten für sich selber - endlich - massiv u. schnell an einer eignen Impfstoffherstellung arbeiten.
Hier ist D. und die EU Entwicklungsland.

Und auch bei den Schnell-Tests geht es in D. und in der EU nicht wirklich weiter.
In D. läuft mal so langsam das Schnell-Testen an, und die EU verlangt zudem ein einheitliches Vorgehen z.B. bei den Einreisevorschriften z.B. bei Grenzpendlerinnen/er u. der Logistik. Hier müsse gewartet werden.

So geht das gar nicht.

Völlig richtig ist, dass alle diejenigen die nach D. einreisen auch einen Schnell-Test (mind. ca. 48Std. - max. ca. 72Std.) vorweisen müssen.
Leider ist D. noch nicht so weit, dass dies als "Ausweis" gilt

08:59 von Toni B.

>>Die machtvolle EU lässt sich von Impfstoffherstellern vorführen wie ein kleiner dummer Schuljunge vom Oberlehrer.
Die machtvolle EU hat keinerlei Kontrolle über Rebellen im Inneren, wie Ungarn.
Und die einzige Reaktion ist drohen, mit Dingen, die da ja kommen könnten..... aber niemals kommen.<<

Machen Sie doch mal einen konstruktiven Vorschlag.
Soll die EU selbst Impfstoff produzieren? Dann erklären Sie, wer den entwickeln und produzieren soll.
Und soll die EU den "Rebellen im Inneren, wie Ungarn" den Krieg erklären? Oder einfach einmarschieren wie die Sowjetunion 1956?

von Sternenkind

Da hat einer seinem Corona-Zorn freien Lauf gelassen! „Wir vernichten zurzeit Existenzen. Und ganz nebenbei auch noch die Staatsfinanzen“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU). Seit Oktober werde Deutschland mit dem Satz vertröstet „Jetzt müssen wir noch einmal tapfer sein“ – Monat für Monat. Bouffier: „Die Leute haben die Schnauze voll!“
Da regt sich genau der richtige Herr von der CDU / CSU Partei auf.
Dies beiden Parteien stellen sich doch inzwischen als größte Versager dar.
Egal was sie anfassen, von Verteidigung über Verkehr, Wirtschaft, Landwirtschaft bis eben Gesundheit es ist nur noch Chaotisch.
Her Bouffier ist da mitten drin. Als CDU Ministerpräsident alles mit entschieden aber jetzt so zu tun als wenn er nix damit zu tun hätten.
Ja die Leute haben vielleicht die Schnauze Voll aber vor allen Dingen von den Bouffier,rs und der CDU.
Das zu wenig Impfstoff vorhanden ist ist aber nicht Schuld von Parteien sondern allein der Hersteller.

@ Bender Rodriguez

Eu beenden und als ewg2 neustarten.

Quatsch.
Eine gute Ehe braucht Geduld, Augenmaß, Empathie und Gemeinsinn. Und ein Staatenbund auch.

Man soll etwas Gutes nicht aus Frust oder aus einer Laune heraus zerreden.

Mich erschreckt, mit welcher

Mich erschreckt, mit welcher Selbstverständlichkeit hier über Rechte von Geimpften gesprochen wird. Dabei wird scheinbar in Kauf genommen, dass Menschen, die Angst vor der Impfung haben, sich scheinbar dauerhaft auf ein Leben am Rande der Gesellschaft einstellen dürfen - Was auch wiederum Angst macht. Soll die Angst zukünftig die Triebfeder unseres Handelns werden? Und denkt daran: die Impfung hilft nicht ewig. Soll hier ein Hamsterrad eröffnet werden, aus dem es dann aufgrund von Mutationen, angepassten Impfstoffen und immer der Angst, seine Rechte zu verlieren, kein Entkommen mehr gibt? Möchte man ernsthaft den Konzernen, die an der Angst verdienen, so viel Macht über unser Leben geben?

09:15 von nie wieder spd

>>H Schmidt hat 1962 bei der Flutkatastrophe erkannt, dass er persönlich die Verantwortung übernehmen muss und hat dann auch der Bundeswehr gesagt, wo es lang geht.
G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.<<

Das Beliebte aber trotzdem Falsche "Früher war alles besser".
Leider wissen Sie nicht dass Gummistiefel zwar bei Hochwasser helfen, jedoch nicht gegen Viren.

Die EU möchte vor allem deswegen Produktionskapazitäten...

in Europa ausbauen, um u.a. dem weltgrößten Medikamenten- und Impfstoffhersteller Indien keine günstigen oder gar kostenlose Patente zur Verfügung stellen zu müssen. Denn obwohl es sich um eine weltumspannende Pandemie mit Millionen Infizierten und Toten handelt, wird die Bekämpfung dieser Pandemie der Marktwirtschaft unterworfen: wer am meisten zahlt/am meisten Zugeständnisse macht, wird zuerst beliefert und das Gut knapper angeboten als nötig/möglich. Die Pharmakonzerne haben bereits sehr gut mit dem mit Steuermitteln erforschten Impfstoff verdient, nun macht endlich die Patente frei, damit weltweit flächendeckend geimpft werden kann! All unser Wohlstand und unsere "Sicherheit" durch frühere Impfungen wird uns nichts bringen, wenn sich anderswo auf der Welt aufgrund von Armut und Knappheit ständig aggressivere Mutationen entwickeln können, unter denen dann auch wir wieder leiden und alles von vorne losgeht...

Weder ist die EU gescheitert,

Weder ist die EU gescheitert, wie hier einige unken, noch gibt es ein Impfdesaster. Desaströs ist eher, wie viele Länder völlig ohne bzw. völlig unterversorgt mit Impfstoff sind. Und das hat enorme Auswirkungen auf die weltweite Situation bis hin zur höheren Wahrscheinlichkeit der Mutantenbildung.

@09:33 von nie wieder spd

"... Leider aber führt die Impfverweigerei zu mehr Todesopfern durch Infektion ... "

Ja ... denn mal ran zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen.
Hier warten schöne Nebenwirkungen und die Arbeitsunfähigkeit für ein paar Tage, - wie das Astra/Zeneca-Corona-Impfen bei Pflegepersonal gezeigt hat - .

Die Leute, die noch einen Job haben, wollen den auch behalten.
Welcher Arbeitgeber findet es toll, wenn die Belegschaft erst mal zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen geht, - am Besten auf (Lohn)Kosten des Arbeitgebers - und hinterher z.T. die Belegschaft für einige Tage arbeitsunfähig ist.

Eben läuft die

Eben läuft die Pressekonferenz des Einzelhandels, hier sollte berichtet werden und nicht über eine EU die keine Zukunft hat. Hier wird über Tatsachen gesprochen, über Willkür der Merkel-Regierung und ihrer Unfähigkeit ein vernünftiges Krisenmanagement durchzuführen. Und nun will man und über die Medien auch noch einen Impfpass verkaufen.

Vor EU-Gipfel

Und da heißt es dann , dass gemeinsame Regeln helfen könnten ! Gut erkannt. Es wäre sicher hilfreich wenn nicht das Problem wäre , dass ja jeder was zu sagen hat und das auch tut ! Das das noch nie geholfen hat wissen wir, allerdings wird das Wissen politisch nicht genutzt ! Womit wir dann wieder am Anfang sind denn die erkennen nicht ,dass man an einem Seil und , Achtung , auch am gleichen Ende ziehen muss ! Wir , das Volk , wissen das zum Glück.

Die EU soll gescheitert

sein? Schmarrn, warum denn die Pandemie, der Impfstoff, die Beschaffung und Verteilung ist alles neu. Fehler macht jeder, aus Fehlern lernt man.
Es wäre richtig, dass Menschen welche geimpft sind reisen dürfen. Dabei immer der Impfpass, eine App ist ja in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht oder kaum machbar.
Wer nicht geimpft ist bleibt mit dem Popo zuhause.

@ logig

Strategiewechsel
Strategie war, die Überlastung der Intensiefstationen zu verhindern. Ist das nicht gelungen?

In Deutschland ja, in anderen Ländern kam es teilweise zu unbeschreiblichen Tragödien, z. B. Frankreich, Italien, Russland.


Nur zu welchem Preis? Tausende von Toten, ein ruinöser Dowerlockdown mit all den beklagten Kollateralschäden

In Deutschland habe ich von ruinös nichts beobachtet. Aber um die vielen Toten tut es mir leid. Wir hätten disziplinierter und rücksichtsvoller sein müssen, nicht so egoistisch. Gerade nimmt die Mobilität wieder bedrohlich zu.

09:15 von Obschtopa

>>Eine etwas mehr oder weniger versteckte Impfpflicht.<<

Selbstverständlich können Sie sich impfen lassen oder auch nicht. Ganz nach Ihrer persönlichen Risikoeinschätzung.

>>So werden die Reiseunternehmen mich gesehen haben, sollte es so kommen und bleiben.<<

Ich vermute einen Gast weniger können die
Reiseunternehmen verkraften.
Vielleicht profitieren Sie auch davon dass sich viele Andere impfen lassen. Und die Einschränkungen in ein oder zwei Jahren ganz aufgehoben werden.

Die meisten Tests testen nicht das Virus.

@09:31 von KarlderKühne
Wichtiger Hinweis, danke!
Das grundsätzliche Problem ist aber: ein PCR-Test testet nicht das Virus, sondern nur bis zu 3 kleine Abschnitte. Aber nicht nur die Schnelltests. ("Allerdings ist die Qualität vor allem der Schnelltests nicht unumstritten")

Sequenzieren ist wesentlich genauer, aber auch aufwändiger und teurer. Und da ist Deutschland nicht besonders gut aufgestellt.

@ Parteibuchgesteuert

Eben läuft die Pressekonferenz des Einzelhandels, hier sollte berichtet werden und nicht über eine EU die keine Zukunft hat.

Die EU hat definitiv eine Zukunft und mich interessiert momentan weder der Einzelhandel noch Ihr Parteibuch.

EU -Gipfel

Ich beneide die Länder, die sich in der Pandemiebekämpfung nicht rein quatschen lassen müssen, die Impfstoff in Eigenregie beschaffen dürfen, wo die Bürger gefragt werden und bestimmen dürfen, wann gelockert wird. So in der Schweiz, da haben die Bürger entschieden, dass sie wieder einkaufen und ins Restaurant dürfen. Nennt man direkte Demokratie.

Manche glauben wirklich

sie könnte koordinieren indem sie schöne Blockdiagramme.ppt mit Verzweigungen und verschlungenen Schnörkeln nach DIN ISO EN erzeugen. Früher nannte man das Netzplantechnik. Dieser Irrglaube ist besonders unter Kaufleuten und theoretischen NaWi's, den sog. Modellierern, verbreitet. In der jetzigen Situation ist das die reinste Katastrophe keine Praktiker ran zu lassen.

Jo jo - und ich dachte der

Jo jo - und ich dachte der Markt richtet immer alles als Rgeierungen und Staatsapparat

jetzt heulen genau die herum die ansonsten zum Staat sagen das er sich zum Teufel scheren kann weil es die "Privaten" viel besser und effizienter können

ja was denn nun?
Staatliche Stellen haben ca. 500 Mio Euro in die Impfstoff-Entwicklung gepumpt - jetzt sollen sie auch noch die Produktionsstandorte finanzieren oder gleich selber bauen und betreiben

Was macht denn da noch der "freie Unternehmer"??
Der kommt nur noch zum kassieren des Schecks mit seinen Profiten vorbei...

..und ich dachte mal das es so etwas wie unternehmerisches Risiko gibt - wie konnte ich mich nur sooo irren
*sarkasmus*

Folgekosten

Durch die mangelhafte Bekämpfung der Finanzkrise 2008 und nun der Coronapandemie wird die EU international weiter an Gewicht verlieren. Die explodierenden Kosten werden zu einer ernsthaften Prüfung der Modern Money Theory in der Praxis führen. Dazu wollen wir noch den Green Deal finanzieren. Ich denke eine gesunde Skepsis ist da schon angebracht.

„Andere Regionen werden

„Andere Regionen werden beherrscht von Dominanz und Unterdrückung. Nur in Europa herrscht Vernunft und Frieden.“
Ich verabscheue Dominanz und Unterdrückung. Aber dadurch haben diese Länder die Pandemie aber auch im Griff z.b. durch konsequente Nachverfolgung.
Gäbe es z.b. in D für solche pandemiezeiten wie jetzt, die außergewöhnlich sind eine ordentliche Gesetzgebung, die es ermöglicht von zentraler Stelle zu agieren und den förderalismus für DIESE Zeit auszusetzen, wären wir weiter. Insofern kann ich Frau Merkel fast verstehen, wenn sie resigniert und alle wurschteln läßt.

Da helfen keine

Da helfen keine gemeinsamen Regeln weiter, sondern nur das Lernen vom in der Pandemie am besten aufgestellten EU-Staat hilft da weiter.

"Die EU soll

"Die EU soll gescheitert
sein? Schmarrn, warum denn die Pandemie, der Impfstoff, die Beschaffung und Verteilung ist alles neu. Fehler macht jeder, aus Fehlern lernt man.
Es wäre richtig, dass Menschen welche geimpft sind reisen dürfen. Dabei immer der Impfpass, eine App ist ja in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht oder kaum machbar.
Wer nicht geimpft ist bleibt mit dem Popo zuhause."

Gut, aber dann werden Sie sich sicherlich auch dafür einsetzen das die "geimpften" die Kosten fuer Flughäfen, Bahn, OPNV, Kultur, Fussball, Lufthansa, Luftverschmutzung anteilig übernehmen... kurz allgemeinnützige Vereine werden einfach abgeschafft.

@Toni B., 08:59 Uhr - Die EU ist wichtiger denn je

Die EU muss sich sicherlich Versäumnisse in Sachen Impfstoffbestellung anlasten. Aber gescheitert ist die EU keineswegs. Die EU ist wichtiger denn je, sie ist die einzige Möglichkeit, um ein starkes Gegengewicht zu den USA und China herzustellen. Vor allem Deutschland hat durch die Gemeinschaft wirtschaftlich enorm profitiert. Kleinstaaterei wäre in einer globalisierten Welt der völlig falsche Weg. Im übrigen war es völlig richtig, die Besorgung der Impfstoffe zentral durch die EU zu organisieren. Dadurch sollten Verteilungsgerechtigkeit und eine günstige Preispolitik ermöglicht werden. Dass Frau van der Leyen handwerkliche Fehler unterlaufen sind, ist unbestritten. Sie hat dies ja auch selbst eingeräumt.

@ krittkritt

Das grundsätzliche Problem ist aber: ein PCR-Test testet nicht das Virus, sondern nur bis zu 3 kleine Abschnitte.

Reicht doch, wo ist das Problem? Dem Kriminaltechniker reicht ja auch der Fingerabdruck. Der Täter muss nicht den Abdruck der ganzen Hand oder des nackten Bauchs am Tatort hinterlassen, um überführt zu werden.

Ein PCR Test ist zudem extrem viel aussagekräftiger als ein Fingerabdruck. Die Spezifität heutiger PCR-Tests beträgt über 99,999 %. Unter hunderttausend Tests ist also statistisch gesehen weniger als einer falsch positiv.

09:47 von 0_Panik

>>... denn mal ran zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen.
Hier warten schöne Nebenwirkungen und die Arbeitsunfähigkeit für ein paar Tage<<

Bereits vor Weihnachten haben Sie (damals generell bei allen Impfstoffen) vor dem Impfen gewarnt. In der Zwischenzeit klagten sie dann pausenlos über das zu langsame Impfen. Und jetzt kehren Sie wieder zum Impfstoffbahing zurück?
Das ist sehr durchsichtig und macht Sie nicht gerade glaubwürdig.

@ um 09:47 von 0_Panik

"und hinterher z.T. die Belegschaft für einige Tage arbeitsunfähig ist."
Und wenn stattdessen die gesamte Belegschaft in Quarantäne muss?
Lieber aber ein paar Tage "Impfbeschwerden" durch AstraZeneca als als kurz darauf tot.

an Sternenkind

"Da hat einer seinem Corona-Zorn freien Lauf gelassen! „Wir vernichten zurzeit Existenzen. Und ganz nebenbei auch noch die Staatsfinanzen“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU). Seit Oktober werde Deutschland mit dem Satz vertröstet „Jetzt müssen wir noch einmal tapfer sein“ – Monat für Monat. Bouffier: „Die Leute haben die Schnauze voll!“"
Er hat ja recht! Nur was ist sein Konzept?
Locker lockerm lockern ohne die Kontrolle über den Virus zu haben. Ist er noch immer nicht bereit, den Tatsachen in die Augen zu sehen. Wir müssen schnellst möglich mit( dem Frühling im Rücken die Inziden drastich senken und so den Virus und seine Mutanten in den Griff bekommen. Sonst geht das unheivolle Experiment der Politiker weiter.

Volker Bouffier mag entschuldigen, wenn seine Aussagen möglicherwese nur als Krokodielstränen empfunden werden..

@ krittkritt

Sequenzieren ist wesentlich genauer, aber auch aufwändiger und teurer. Und da ist Deutschland nicht besonders gut aufgestellt.

Deutschland ist bei Sequenzierungen sehr gut aufgestellt. Seit der ersten Sequenzierung im Januar 2020 im Labor der Berliner Charité hat man in Deutschland einen guten Überblick über die Mutationen von SARS-Cov-2.

Das Schlimmste ist ausgeblieben

Es gibt zwar immer mehr Mutationen. Dabei setzen sich Viren durch, die sich schneller verbreiten können, was eigentlich kein Evolutionsvorteil ist, sondern rein numerisch bedingt ist.

Im Endzustand wird es überall auf der Welt alle Mutanten parallel mit dem Wildtyp geben. Selbst in Wuhan fand schon die erste Mutation statt.

Bisher scheinen die meisten Impfstoffe gegen die meisten Mutanten weiterhin fast ebenso gut wie gegen den Wildtyp zu wirken.

Mich überrascht das.
Das präzedenzlose „Impfen in eine Pandemie hinein“ hätte eigentlich aufgrund des Evolutionsdrucks naturgemäß zur Entstehung resistenter Stämme führen müssen.
Also zu solchen Mutationen, die den Impfstoff unwirksam machen.

Offenbar sind solche Ereignisse viel seltener als ich annahm - oder es ist noch zu früh für derartige Beobachtungen, Verbreitung ist anfangs kryptisch.

Zuerst würde ich Auftreten einer resistenten Mutante deshalb in Israel erwarten. Deshalb sollte man dort d. Entwicklung gut im Auge behalten.

09:53 von Sonnenstern

>>So in der Schweiz, da haben die Bürger entschieden, dass sie wieder einkaufen und ins Restaurant dürfen.<<

Informieren Sie sich bitte bevor Sie Unwahrheiten verbreiten.
In der Schweiz hat der Bundesrat (das ist die dortige Bundesregierung) ab 01.03. erste Lockerungen beschlossen.
Eine Volksabstimmung zu diesem Thema fand niemals statt. Restaurants sind weiterhin geschlossen.

@Rodriguez, 09:07 Uhr - Starke EU, keine Kleinstaaterei

Die EU muss reformiert werden, aber sie ist für die wirtschaftliche und politische Zukunft unseres Landes unabdingbar. China macht es vor. Mit umfangreichen Handelsabkommen im asiatischen Raum, mit Australien u.a. sichern sich die Chinesen Wettbewerbsvorteile. Sie konterkarieren damit die abstruse America-First Politik von Trump, der Handelskriege en masse angezettelt und sein Land damit isoliert hatte. Glauben Sie denn wirklich Deutschland, Frankreich, Italien und die anderen europäischen Staaten könnten als Einzelkämpfer im globalen Wettbewerb bestehen...? Auch politisch und militärisch sollte die EU in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Richtig ist aber auch, dass sich noch immer zu viele Fehler einschleichen und Reformbedarf besteht.

@ 0_Panik

Welcher Arbeitgeber findet es toll, wenn die Belegschaft erst mal zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen geht, - am Besten auf (Lohn)Kosten des Arbeitgebers - und hinterher z.T. die Belegschaft für einige Tage arbeitsunfähig ist.

Ein Teil der Belegschaft war für einen Tag außer Gefecht gesetzt. Die Impfnebenwirkungen von Astra Zeneca liegen völlig im Bereich des Erwartbaren. Das kann man nach mehreren Hunderttausend Impfungen schon sagen.

Das permanente Runtermachen ist überhaupt nicht sachlich angebracht und nervt langsam.

um 09:47 von Parteibuchgesteuert

Hier wird über Tatsachen gesprochen, über Willkür der Merkel-Regierung und ihrer Unfähigkeit ein vernünftiges Krisenmanagement durchzuführen.

Ihnen ist vielleicht nicht aufgefallen, daß die "Merkel-Regierung" gar nicht zuständig ist. Zuständig sind die genialen Ministerpräsidenten/innen wie z.B. Herr Bouffier in Hessen.

Die Bundesregierung hat zwar verschiedene Verordnungen erlassen, die Umsetzungen obliegen jedoch den Bundesländern. Und diese machen derzeitig das, was den jeweiligen Regierungsparteien am erfolgversprechendsten erscheint.

@ 09:47 von 0_Panik

"...schöne Nebenwirkungen und die Arbeitsunfähigkeit für ein paar Tage, - wie das Astra/Zeneca-Corona-Impfen bei Pflegepersonal gezeigt hat"

Nebenwirkungen gibt es unter jedem Impfstoff. Je schlechter das Image von AZ wird, desto mehr Geimpfte werden schon mit Grummeln im Magen hingehen und die Nebenwirkungen hinterher anders empfinden, als wenn sie mit etwas geimpft worden wären, dass ein gutes Image hat.

Mal ein Beispiel aus einer Klinik in Völklingen (Quelle: SR)

Demnach hätten sich etwa 30 bis 35 Prozent der mit dem Wirkstoff von AstraZeneca Geimpften in den SHG-Kliniken in Völklingen für einen Tag krankmelden müssen. Grund seien leichte Symptome ... die auch nach Grippe-Impfungen auftreten können.
Auch nach Impfungen mit den Präparaten von Biontech und Pfizer sowie Moderna hätten sich etwa 20 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ein bis zwei Tage krankgemeldet.

09:42 von MPC1000

>>Mich erschreckt, mit welcher Selbstverständlichkeit hier über Rechte von Geimpften gesprochen wird. Dabei wird scheinbar in Kauf genommen, dass Menschen, die Angst vor der Impfung haben, sich scheinbar dauerhaft auf ein Leben am Rande der Gesellschaft einstellen dürfen - Was auch wiederum Angst macht.
<<

Vielleicht macht das einigen Angst, aber darauf wird man sich, oder diejenigen, die reisen wollen, so langsam einstellen müssen. Es wird Vorzüge mit Impfpass geben, früher oder später, davon bin ich überzeugt. Die Diskussion ist ja jetzt bereits voll entbrannt. Nur sollten bis zum Zeitpunkt, wo alle die Chance zum impfen bekamen, der Schnelltest bevorzugt werden.

@ Möbius

Dabei setzen sich Viren durch, die sich schneller verbreiten können, was eigentlich kein Evolutionsvorteil ist, sondern rein numerisch bedingt ist.

Natürlich ist es dann ein evolutionärer Vorteil.

10:01 von sonnenbogen

Und was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Was sind eigentlich ...

... Fortschrittsunterschiede in der EU?
"Die Fortschritts-Unterschiede zwischen den Staaten sind groß ..." schallt es einem von der ARD-TS entgegen.
Und dann werden keinerlei Fortschritte in der EU, sondern was Corona betrifft, nur Defizite in der EU und Alleingänge der EU-Länder benannt.
Was für eine Wortfindung und Wortakrobatik mit "Fortschrittsunterschiede" da redaktionell veranstaltet wird, ist unglaublich.
Nur um den desolaten Zustand der EU nicht als solchen zu benennen und ihn stattdessen zu bemänteln und zu beschönigen.

@Sonnenbogen

Gut, aber dann werden Sie sich sicherlich auch dafür einsetzen das die "geimpften" die Kosten fuer Flughäfen, Bahn, OPNV, Kultur, Fussball, Lufthansa, Luftverschmutzung anteilig übernehmen... kurz allgemeinnützige Vereine werden einfach abgeschafft.
Man muss ja eh für alles "Sondersteuern" abdrücken oder? Viele bleiben eher im Lande, da ist es am schönsten.
Wer begleicht die Kosten für Krankenhausaufenthalt der Querdenker und Verweigerer?

Die haben auf ihre Bürger

Die haben auf ihre Bürger gehört und nicht auf Virologen. Und deren inzidenz ist höher.

Am 25. Februar 2021 um 09:15 von Obschtopa

Eine etwas mehr oder weniger versteckte Impfpflicht.
Na da werden sich Gruppen eine goldene Nase an gefälschten Impfzertifikaten verdienen.

So werden die Reiseunternehmen mich gesehen haben, sollte es so kommen und bleiben
________________
Es gibt eben verantwortungsvolle Menschen und es gibt asoziale (Mit-)menschen. Man hüte sich vor Letzteren.
Ihren letzten Satz habe ich nicht verstanden.
Ehrlich gesagt, sind mir Ihre posts zuwider.

@ Möbius

Bisher scheinen die meisten Impfstoffe gegen die meisten Mutanten weiterhin fast ebenso gut wie gegen den Wildtyp zu wirken.
Mich überrascht das.

Die Virologen haben das erwartet.

Das präzedenzlose „Impfen in eine Pandemie hinein“ hätte eigentlich aufgrund des Evolutionsdrucks naturgemäß zur Entstehung resistenter Stämme führen müssen.
Also zu solchen Mutationen, die den Impfstoff unwirksam machen.

Müssen nicht. Das wäre Zufall.

@10:03 von pemiku

"... Lieber aber ein paar Tage "Impfbeschwerden" durch AstraZeneca als als kurz darauf tot ... "

Na ... ja gleich tot ... ??? ...

Und Corona bleibt ... eh ... Corona-Impfen hin oder her ... muss eh immer wieder holt werden.

Besser ist, wenn die Belegschaft regelmäßig alle ca. 48Std. - max. ca. 72Std. mit Schnell-Tests getestet wird.
Noch besser ist, wenn die Arbeitgeber dazu über gehen würden, den negativen Schnell-Test als "Zutrittsbefugnis" ausstellen würden.

Erneut wird die Teststrategie geändert

Das man nun auf Massentests setzt, ist gut, kommt aber eigentlich viel zu spät.

Die Idee sieht wohl so aus: in jedem zu öffnenden Bereich soll es entweder vor Ort Schnelltests geben (Schule, Arbeitnehmer in noch geschlossenen Bereichen) oder die Vorlage eines „Tickets“ mit aktuellem Negativergebnis (Kunden).

Die Frage der Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer mit Positivtest muss geregelt werden. Andernfalls könnten AN bis zur Bestätigung ihres Ergebnisses weiter zur Arbeit gehen und das Virus verbreiten. Home-Office setzt digitales Workflowmanagement voraus, was oft nicht geht.

Gegenwärtig muss man sich außerdem fragen ob wir in Deutschland nicht eine massive Überbeschäftigung haben.

Es ist doch merkwürdig, dass viele Branchen Gewinne machen, der Einbruch des BSP nur bei 5% lag, während bis zu einem Drittel (!) der Arbeitnehmer in Kurzarbeit sind. Derartige „versteckte Arbeitslosigkeit“ kannte ich eigentlich bisher nur von sozialistischen Ländern mit offizieller Vollbeschäftigung!

Reine Fake-News zu PCR-Test.

@10:02 von free Nawalny
Sie widersprechen allen zugänglichen Informationen.

Lockerungen für Geimpfte

.... sollte es erst geben, wenn Jeder die gleiche Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen...oder zu indest die Mehrheit bereits geimpft ist... Niemand kann etwas dafür, wenn er noch lange? warten muss... während andere, die sich möglicherweise noch vorgedrängelt haben... oder einfach noch nicht dran sind... längst wieder alle Freiheiten genießen....
größere Ungerechtigkeit kann es wohl nicht geben...

09:15 von nie wieder spd

Hochwasser, welches heutzutage in manchen Gebieten bereits zur Normalität geworden ist, mit der Flüchtlingskrise oder einer Pandemie zu vergleichen, ist schon reichlich ... billig, um nicht daneben, zu sagen. Und jetzt nach Jahrzehnten immer noch einem bereits verstorbenen Kanzler die Aufnahme von GR in die EU böse anzulasten, deutet m.E. nur auf unbändige Wut ohne Sinn hin. Merkel hat vieles geschafft, was andere nicht geschafft hätten. Und wer fehlerlos ist, der werfe den ersten Stein....

@ krittkritt

Die Spezifität eines diagnostischen Tests ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein gesunder Patient auch tatsächlich als negativ getestet wird.

Lockerungen für Geimpfte

.... sollte es erst geben, wenn Jeder die gleiche Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen...oder zu indest die Mehrheit bereits geimpft ist... Niemand kann etwas dafür, wenn er noch lange? warten muss... während andere, die sich möglicherweise noch vorgedrängelt haben... oder einfach noch nicht dran sind... längst wieder alle Freiheiten genießen....
größere Ungerechtigkeit kann es wohl nicht geben...

Wieso eigentlich....?

Gut, es gibt einige Zweifler für den Impfstoff AstraZeneca. Muss man hinnehmen. Wenn diese aber nicht mit dem Stoff geimpft werden wollen, dann erschließt sich mir nicht, warum dann nicht die nächste Gruppe sich impfen lassen kann??!!!!
Ich selber habe eine chronische Herzerkrankung und arbeitete noch zusätzlich im Gesundheitshandwerk, zähle aber erst zur Prio-Gruppe 3. Ich würde mich sofort impfen lassen, wenn ich die Gelegenheit bekäme.
So wird es wahrscheinlich vielen gehen?! Daher kann ich nicht verstehen, dass jetzt soviel Imfpstoff auf "Halde" liegt.
Dann gebt doch den Menschen die Möglichkeit zur Imfpung, die auch wollen. Sicher, es muss eine Reihenfolge da sein, sonst gibt es Chaos, aber man sollte auch so flexibel sein, gerade in unsere Digitalzeit, da auch die Reihenfolge zu ändern!!!!

>>Zollkontrollen sind der

>>Zollkontrollen sind der Kommission ein Dorn im Auge, weil solche Alleingänge, die Bewegungsfreiheit und den Warentransport gefährden. <<

>>Tourismusstarke Länder verlangen die Einführung eines europaweiten Impfzertifikats, damit geimpfte Urlauber ungehindert reisen könne.>>

Einerseits beklagt die Kommission die mangelnde Bewegungsfreiheit und Warentransport, auf der anderen Seite wird von Ländern (also deren Chefs) ein Impfzertifikat verlangt , damit Geimpfte ungehindert Reisen können.

Eine bestimmte Gruppierung sahen vor Monaten eine Impfpflicht, die - nimmt man es genau- jetzt von hinten durch die Brust ins Auge- kommen wird, sonst sind Grundrechte eingeschränkt.

Wirklich gut eingefädelt.....muss ich zugeben.

>>Viele Fragen offen, zum Beispiel, ob Geimpfte weiter ansteckend sein können oder nicht.<<

Das ist mitunter der Grund, warum wir (mein Mann, ich und unsere zwei Kinder) uns nicht impfen lassen!

Jede Impfdosis erspart 1500 Euro

an wirtschaftlichen Schäden. Vor diesem Hintergrund kann ich nicht verstehen, warum der EU 54 Euro/ Impfdosis bei Biontech zu teuer war. Wir hätten ausreichend Impfstoff für die Hälfte der EU Bevölkerung im Sommer nur von Biontech bestellen können. Dann wäre die Risikogruppe 1 und 2 wahrscheinlich bis Mai geimpft gewesen und die Pandemie wäre, was die Sterbefälle angeht, eingedämmt.

09:47 von 0_Panik

>>Welcher Arbeitgeber findet es toll, wenn die Belegschaft erst mal zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen geht, - am Besten auf (Lohn)Kosten des Arbeitgebers - und hinterher z.T. die Belegschaft für einige Tage arbeitsunfähig ist.
<<

Demnach müssten sämtliche Briten ja erst einmal bereits arbeits-unfähig gewesen sein. Sie machen Ihrem Namen keine Ehre, während Sie ständig Panik verbreiten.

Wieso ist "gemeinsam" gleich "schneller"?

Mir hat noch kein Politiker erklären können, wieso das schneller gehen wird, wenn wir uns zuvor noch in der EU absprechen müssen.

Solange nicht "gegeneinander" gearbeitet wird, soll doch jeder so schnell machen, wie er kann und die Langsamen von den Schnellen lernen.

Das gleiche ist anwendbar für die Forderung nach zentraler Datenerfassung.

Ich habe meine Mutter vorgestern zur Impfung begleitet.
Meine Erfahrung: Eine Unmenge an Unterschriften, die die Mitarbeiter dort prüfen müssen.
DSGVO
Einverständniserklärung
Verzicht auf Arztgespräch oder Arztgesprächsprotokoll
Nochmalige Einverständniserklärung vor Ort
Quittierung des Erhalts der Aufklärungsunterlagen....
Fangen wir mal da an, zu entrümpeln.
Wer zur Impfstraße geht, ist dort, um sich impfen zu lassen. Einverständnis.
Die Datenerfassung ist gesetzlich geregelt und Pflicht. Wer es nicht will, geht nicht hin.
Arztgespräch: Wer es will und nicht hat, geht nicht hin.
So war das in den 70ern mit Reihenimpfungen. Ohne EU und DSGVO

09:53 von Sonnenstern

«Ich beneide die Länder, … wo die Bürger gefragt werden und bestimmen dürfen, wann gelockert wird. So in der Schweiz, da haben die Bürger entschieden, dass sie wieder einkaufen und ins Restaurant dürfen. Nennt man direkte Demokratie.»

Wäre das in der Schweiz tatsächlich so, hätten die Bürger auch vorher darüber befunden haben müssen, dass sie nicht mehr einkaufen, und nicht in Restaurants dürfen. Volksabstimmung im Akkord. Gestern so, heute anders, und morgen wieder zurück auf Los, ohne die 4.000 SFr zu bekommen.

Tatsachen-Sinnfrei nennt man direkt verquirlten Mumpitz.

Übrigens dürfen die Schweizr auch nicht darüber entscheiden, was der Koch im Restaurant kochen muss. Auch nicht darüber, welches Warensortiment der Verkäufer im Einkaufsladen zu horten hat.

@ um 10:20 von 0_Panik

"Besser ist, wenn die Belegschaft regelmäßig alle ca. 48Std. - max. ca. 72Std. mit Schnell-Tests getestet wird."
Zahlen Sie dann - bei Impfverweigerung - die ständigen Schnelltests?

Spahn: Fehleranfälligkeit des PCR-Tests.

@10:26 von free Nawalny
Der Gesundheitsminister hat - in Übereinstimmung mit Statistikern - darauf verwiesen, dass bei symptomfreien nicht so viel getestet werden soll, weil die Fehlerquote eklatant ansteigt.

Ok, habe nochmal nachgelesen,

Ok, habe nochmal nachgelesen, die Gastronomie ist erst am 22.3. dran.
Nur ich lasse mir nicht unterstellen Unwahrheiten zu verbreiten. Wenn ich vielleicht manchmal andere Ansichten vertrete, sind solche Aussagen fundamentiert.

Am 25. Februar 2021 um 09:40 von Tremiro

Und soll die EU den "Rebellen im Inneren, wie Ungarn" den Krieg erklären? Oder einfach einmarschieren wie die Sowjetunion 1956?
______________
Weder noch, sondern einfach eingestehen, dass, sollten die Berichte über das erfolgreiche Impfen der Wahrheit entsprechen, Ungarn das recht pfiffig gemacht hat. Was nutzt denn die Bellerei im Vorfeld, dass Alleingänge nicht zulässig sind ? Die einen haben EU-konform gehandelt, und andere haben Impfstoff.
Da kann sich jetzt jeder überlegen, was besser bzw. ihm lieber ist. Also ich würde,..........
aber lassen wir das. Bring ja nix.
Der Rotary-Club der Politik. Nur hätte man im Rotary-Club Geld in die Hand genommen und sich jemanden geholt, der sowas kann.
Dazu war man aber zu arrogant. Wer von diesen neunmalklugen Theoretikern konnte auch damit rechnen, dass es nicht damit getan ist, einen Bestellbogen zu unterschreiben. Was für ein Chaos.
Und da wollen manche dem Staat noch mehr Aufgaben überlassen. Rette sich wer
ka

@ krittkritt

Reine Fake-News zu PCR-Test.
@10:02 von free Nawalny
Sie widersprechen allen zugänglichen Informationen.

Nein, tut er nicht. Der User "free Nawalny" ist auf der Höhe der Fakten und dafür vielen Dank.
Wenn Sie auch auf die Höhe der Fakten kommen wollen, dann ist dieser Tagesschau-Artikel ein ausgezeichneter Link:
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/sieben-tage-inzidenz-101.html

Da wird genau erklärt, wie die Inzidenz berechnet wird und wie hoch die Spezifität eines PCR-Tests heute ist. Seit Januar 2020, seit das Labor von Prof. Drosten den ersten PCR-Test auf Sars-CoV-2 entwickelt und an alle Labors weltweit weitergegeben hat, hat sich eine Menge getan. Die PCR auf Sars-CoV-2 ist heute ein unglaublich präziser Test.

Lesen sie bitte meine

Lesen sie bitte meine Bemerkung von 10:19. ich habe nie etwas von einem Bürgerentscheid gesagt. Das ist allein ihre Interpretation.

@0:34 von pemiku

"... Zahlen Sie dann - bei Impfverweigerung - die ständigen Schnelltests ... "

Das Corona-Impfen ist erst mal freiwillig.
(Das kann in der Zukunft wg. Reisen anders aussehen)

Die Schnell-Tests sollen erst mal laut Proklamation des Bundesgesundheitsministers kostenlos sein.

10:20 von 0_Panik

«Besser ist, wenn die Belegschaft regelmäßig alle ca. 48Std. - max. ca. 72Std. mit Schnell-Tests getestet wird.»

Noch viel besser wäre Impfung gegen Testeritis.

Das es einen nationalen Impfstoffkoordinator gibt ist gut

Hatte ich an dieser Stelle schon im Dezember gefordert ...
Andere Länder haben sich da besser aufgestellt.

Bei der Beschaffung und Zulassung EU weit ging es nicht um Schnelligkeit, sondern um Einheitlichkeit. Andere sagen allerdings: um Gründlichkeit.

Eine EU-weite Notfallzulassung wäre allemal schneller gewesen. Gibt es außer der EU noch einen anderen Staat, der ein reguläres Zulassungsverfahren beschritten hat? Meines Wissens nicht.

Das „Einheitlichkeit“ das politische Ziel war, sieht man an der Kritik, die sich über Ungarn und die Slowakei ergießt für deren „Ausscheren“ mit der Notfallzulassung für Sputnik V.

09:37 von jailed Nawalny

"Andere Regionen werden beherrscht von Dominanz und Unterdrückung. Nur in Europa herrscht Vernunft und Frieden."

Wie kommt man bitte auf so realitätsferne Aussagen?

Jetzt mal wirklich, es ist ja echt zum lachen sowas zu lesen, aber ich habe die befürchtung das ist ernst gemeint.

"Die EU ist aber der einzige Staatenbund weltweit, der demokratisch ist und einen fairen Gemeinsinn für alle Mitglieder bringt."

Wie ist VdL noch mal in ihe Amt gekommen?

rene

Irgendwie ist es schon seltsam, nahezu fast genau vor einem Jahr haben wir hier in Europa noch gelacht über die Unfähigkeit der Chinesen im Umgang mit einem Virus. Was hat sich die Presse ereifert darüber das die Chinesen die Kennzahlen ständig anpassten und abänderten. Auch unsere politische Klasse fand es ganz "amüsant" das die Chinesen den Virus offensichtlich nicht beherrschen können. Im Frühling verging uns allen dann in kurzer Zeit das "Lachen", im Herbst/Winteranfang war es in keinster Weise mehr irgendwie "lustig" und im Winter/bis heute fällt es uns schwer die Beherrschung nicht zu verlieren. Wie oft wurden in dieser Zeit die Kennzahlen geändert, angepasst, neu aufgestellt? Wie oft geschah es seit dem, dass Aussagen irgendwelcher Politiker schon Stunden später irrelevant waren? Unwichtig zu erwähnen das es keine Rolle spielt ob Deutschland oder die EU als ganzes, oder ob es ein anderes land war.

Superwahljahr

Wie schon einige hier in den Kommentaren bemerkt haben funktioniert auf nationaler und EU Ebene nichts mehr wirklich. Keiner will Verantwortung übernehmen für sein (Nicht-) Handeln. Wenn man sich, indem man sich zur Wahl aufstellen lässt, als sehr guten Manager einschätzt (ich bin aus gutem Grund kein Politiker), so sollte man dieser Selbsteinschätzung auch irgendwie gerecht werden. Nationale und EU Politiker sind jedoch nur auf ihre Eigeninteressen bedacht und betrachten Steueraufkommen als Selbstbedienungsladen. In der EU sitzen sowieso nur die Politiker an der Macht, deren Selbstüberschätzung zu augenscheinlich wurde und die man Zwecks Risikominimierung nach Brüssel wegbefördert hat. Und diesen Unterperformern überlässt man dann eine so wichtige Aufgabe wie die Impfstoffbeschaffung? Ich wundere mich!
Aber wir können zumindest national diese Menschen demnächst evaluieren, durch unsere Kreuze auf dem Wahlzettel. Wieso nicht mal absoluten Randparteien die Stimme geben.

@ krittkritt

Spahn: Fehleranfälligkeit des PCR-Tests.
@10:26 von free Nawalny
Der Gesundheitsminister hat - in Übereinstimmung mit Statistikern - darauf verwiesen, dass bei symptomfreien nicht so viel getestet werden soll, weil die Fehlerquote eklatant ansteigt.

Das ist völlig falsch.
Ein Beispiel. Im Dezember gab es einen Ausbruch in einer chinesischen Millionenstadt und daraufhin hat man dort alle etwa 10 Millionen Bewohner innerhalb von fünf Tagen mit der PCR getestet. Es waren am Ende weniger als 250 Tests positiv. Selbst wenn die alle falsch positiv gewesen wären (was wahrscheinlich nicht der Fall war), dann wäre die Spezifität ja mindestens 9.999.750 / 10.000.000 = 99,9975%.
Eine PCR ist heute unglaublich präzise.

Worum geht es hier eigentlich?

Geht es um eine Bestrafung der nicht geimpften, im Besonderen um die Bestrafung derer die sich nicht impfen lassen wollen?
Das wären wieder einmal besonders niedere Beweggründe derer die nur an Sich und Ihre Vorteile denken: ICH und MEINE Freiheit, ICH und MEINE Rechte, ICH und MEINE Vorteile und vor Allem ICH ZUERST.

Dabei tragen sie als Geimpfte doch gar kein Risiko. Der, der nicht geimpft ist kann sich doch nur infizieren.

Bei der derzeitigen Impfquote ist die Diskussion über Privilegien bzw. Bestrafung vollkommen überflüssig weil auch für die geimpften noch kein Weg in die „Normalität führt: „Totentanz“ in der Disco, leere Restaurants und Hotels. Es lohnt für die Veranstalter noch gar nicht zu öffnen weil sich das Model einfach nicht rechnet.

Hat schon mal jemand daran gedacht wie das bei Familien mit Kindern laufen soll – die Eltern schon geimpft, die Kinder nicht – und dann?

Die Diskussion darüber ist einfach nur überflüssig und spaltet die Gesellschaft.

an free Nawalny

"Das präzedenzlose „Impfen in eine Pandemie hinein“ hätte eigentlich aufgrund des Evolutionsdrucks naturgemäß zur Entstehung resistenter Stämme führen müssen.
Also zu solchen Mutationen, die den Impfstoff unwirksam machen.

Müssen nicht. Das wäre Zufall."

Das ist zweifelosschief und unprofessionell formuliert.
Richtig ist jedoch: Hohe Inzidenzen viele Mutanten. Viele Mutanten heißt auch,.das die wahrscheinlichkeit gefährlicher Mutanten steigt. Resistente bzw teilresistente Arten gewinnen dann die Überhand. Und so bleibt bei einer Impfstrategie der Kampf mit dem Virus. trotz Zufälligkeit der Mutation gesetzmäßig.

09:46 von OhneSinnUndVerstand

"Weder ist die EU gescheitert, wie hier einige unken, noch gibt es ein Impfdesaster"

Realitätsverlust?

Nach nun 13 Monaten

ist weder unsere Regierung, noch die EU in der Lage eine für die Bürger nachvollziehbare Strategie auf den Weg zu bringen. Chaos wohin man schaut.
Willkürlich festgelegte Zahlen werden zur Begründung die Grundrechte einzuschränken verwendet. Dass RKI kann bis heute keine relevanten Daten vorlegen. Die Meldung der täglichen Infektionszahlen, als Grundlage für die "ganz wichtige"
7 Tage Inzidenz und den R-Wert, sind absolut untauglich, wenn nicht gleichzeitig die Zahl der getesteten Personen mitgeteilt wird. Damit können die Zahlen nicht validiert und ganz einfach manipuliert werden.

@10:35 von krittkritt

"Der Gesundheitsminister hat - in Übereinstimmung mit Statistikern - darauf verwiesen, dass bei symptomfreien nicht so viel getestet werden soll, weil die Fehlerquote eklatant ansteigt"

Die Fehlerquote des Tests bleibt immer gleich. Was sich ändert ist ein statistischer Effekt. In einer symptomfreien Population testen sie natürlich mehr Gesund, als in einer mit Symptomen. Sie finden also weniger "Richtig-Positive", aber prozentual genauso viele "Falsch-Positive". Dann haben Sie ab irgendeinem Zeitpunkt mehr Fehlalarme, als richtige, obwohl sich die Qualität des Tests nicht verändert hat.

Ein bekanntes Problem bei aller Vorsorge. Wird gerne am Beispiel der Mammographie diskutiert. Das spricht aber nicht gegen Brustkrebsvorsorge, sondern für Umsicht bei der Interpretation der Ergebnisse.

@ dr.bashir, um 10:14

re @ 09:47 von 0_Panik

Unfassbar, mit welcher Beharrlichkeit der User seine einzige Schallplatte jeden Tag erneut auflegt - unbeirrbar von noch so vielen Gegenargumenten.

Er hat AstraZeneca als eher schädlich denn nützlich eingestuft und bringt immer wieder den gleichen Unsinn als warnendes Beispiel...

Aber mein echtes Kompliment an Sie, der Sie mit großer Sachlichkeit immer wieder versuchen, diese “Einschienenbahn“ auf ein anderes Gleis zu dirigieren.

Allein: Es wird Ihnen nicht gelingen.

@ 0_Panic - Tagesinhalt Testen

Wenn wir nicht impfen, sondern jeden Bürger täglich testen, weil Sie gegen die Impfung sind, dann schützt uns das zwar weitgehend vor Ausbrüchen, kostet aber etwa dreimal so viel wie der Bundeshaushalt.

@ um 10:41 von 0_Panik

"Das Corona-Impfen ist erst mal freiwillig.
(Das kann in der Zukunft wg. Reisen anders aussehen)
Die Schnell-Tests sollen erst mal laut Proklamation des Bundesgesundheitsministers kostenlos sein."

Ich habe nie von einer Impfpflicht gesprochen.
Allerdings sollten Sie sich darüber klar werden, welche Unsummen an Geldern benötigt werden, hätten zu viele andere Ihre Einstellung.

Am 25. Februar 2021 um 09:07 von Bender Rodriguez

Die EU ist gescheitert. Das müssen die in Brüssel endlich einsehen.
------------------------------------------------
Sie glauben doch nicht, dass die EU Kommission und das EU-Parlament das auch so sehen. Die halten sich nach wie vor für großartig und wichtig.
Wir Bürger müssen einsehen, dass die EU in dieser Form obsolet ist und entsprechend wählen.

@ 10:02 von Tremiro

".... In der Zwischenzeit klagten sie dann pausenlos über das zu langsame Impfen ... "

Nee. Voll falsch.

Vorbildfunktion

Es müssen "550000 Impfungen pro Tag durchgeführt werden. Inklusive Samstag und Sonntag." Vorbild Israel. GB.

Tests und Schnelltest zur Überbrückung.
Vorbild Österreich.

Moderate begleitende Öffnung zur Motivation. Vorbild Österreich, Frankreich, Dänemark.

Grenzen: Lieferverkehr und Waren fliessen ja.
Momentan sollte das Priorität sein.

Impf Pass: sicher Israel als Vorbild. Wieso wissen wir noch zuwenig über Infektion der Geimpften? Angeblich sind Geimpfte laut Studien in Israel nicht infektiös.

Gleich wirdsnicht aber sehr ähnlich.

@10:47 von harry_up

Wann ist denn der Termin zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen ?

So mal als Selbstversuch ...

10:36 von Sonnenstern

>>Nur ich lasse mir nicht unterstellen Unwahrheiten zu verbreiten. Wenn ich vielleicht manchmal andere Ansichten vertrete, sind solche Aussagen fundamentiert.<<

Und was war Ihr Beitrag dann?
Ihre Meinung, die eben leider auf "alternativen Fakten" ((c)by Trump-Admistration) beruhte.

10:38 von Sonnenstern

«Lesen sie bitte meine Bemerkung von 10:19. ich habe nie etwas von einem Bürgerentscheid gesagt. Das ist allein ihre Interpretation.»

Sie schrieben, die Freien Appenzeller & Emmentaler Bürger:
"… werden gefragt und dürfen bestimmen."

Definition von "bestimmen" vs. "entscheiden" …
ist genau so viel Interpretation wie bei:

«"Ich aß Ravioli" vs.
"Ich nahm bei der Mahlzeit Ravioli zu mir".»

Ist das Selbe in gescheckt oder gepunktet.
Aber Sprache hätte theoretisch noch mehr Worte im Angebot am Buffet.
Man müsste nur die richtigen auf den Teller drauftun.

Am 25. Februar 2021 um 09:07 von logig

Bereits zweimal wurde heute Morgen die Diskussion abgebrochen. Da frage ich mich, weshalb ich sorgfältige Beiträge formulieren soll.
---------------------------------------------
Sie haben sich die Frage doch quasi schon selbst beantwortet.

um 10:41 von schabernack

>>
Noch viel besser wäre Impfung gegen Testeritis.
<<

Da ist was dran. Die fast ausschließliche Fixierung auf Testen und Impfen wird für wachsende Sorglosigkeit in der Bevölkerung sorgen, was besonders da für wachsende Inzidenzen sorgen wird, wo diese ohnehin schon hoch ist. Dort, wo man die Inzidenzen schon bisher weit gedrückt hat, kann man die Diskussion gelassen verfolgen: Ich sitze hier auf Rügen. Hier gibt es 10 aktive Fälle (symptomlose geschenkt) und man weiß genau wo. Keine Stadt, kein Ort hat mehr als 2 Infizierte. Im Nachbarkrei Vorpommern-Greifswald liegt die Inzidenz bei 123, vor Kurzem noch bei über 200. An der EU liegt das alles ganz sicher nicht.

Am 25. Februar 2021 um 09:41 von Löwe 48

Ja die Leute haben vielleicht die Schnauze Voll aber vor allen Dingen von den Bouffier,rs und der CDU.
Das zu wenig Impfstoff vorhanden ist ist aber nicht Schuld von Parteien sondern allein der Hersteller.
__________
Wenn Sie jetzt noch anführen würden, wer es Ihrer Meinung nach, besser gemacht hätte.
Der zu knappe Impfstoff, liegt neben der verspäteten Bestellung der EU daran, dass notwendige Hilfsstoffe, Bestandteile und Nebenprodukte fehlen. Das hätte man, wäre man eher Pragmatiker oder hätte sich einen solchen an den runden Tisch geholt, wissen und dem entgegen wirken müssen.
Wer ahnt auch schon, dass man zum Impfen z.B. Kanülen undvieles mehr braucht.

10:02 von jailed Nawalny

"Reicht doch, wo ist das Problem?"

Ernsthaft?

Wer bis jetzt nicht verstanden hat warum ein PCR Test alleine nichts wert ist der wird es auch nicht verstehen wollen.
Es steht auf jedem PCR Test drauf das ein PCR Test keine Infektion nachweisen kann. Die WOH sagt das ein PCR Test keine Infektion nachweisen kann.

"Ein PCR Test ist zudem extrem viel aussagekräftiger als ein Fingerabdruck. Die Spezifität heutiger PCR-Tests beträgt über 99,999 %. Unter hunderttausend Tests ist also statistisch gesehen weniger als einer falsch positiv."

Ernsthaft?

Wer Spezifität sagt muss auch Sensitivität sagen.
Sensitivität sagt dir was? Wenn ja dann bitte überprüfen was die Sensitivität mit der Milchmädchenrechnung da oben macht.

@f... Nawalny 10:19 Uhr: „Virologen haben erwartet“

Virologen und andere Wissenschaftler haben schon eine ganze Menge erwartet, was sich später als falsch herausgestellt hat. Auch Konsensmeinungen („Schwarmintelligenz“) helfen in der Forschung oft auch nicht weiter.

Denn meist ist es so, dass einige den Ton angeben und andere das dann nachbeten - bis jemand kommt, der das Dogma zum Einsturz bringt - gegen heftigen Widerstand des wissenschaftlichen Establishments - bis schließlich die „Abseitsmeinung“ zum neuen Allgemeingut geworden ist und das Spiel von vorne losgeht.

So läuft das fast immer.

Und Mutationen, lieber Mitforist, sind immer zufällig (in der Natur). Aber eventuell „würfelt“ das Virus nicht schnell genug oder man hat resistente Stämme bisher übersehen (es muss ja auch noch eine Transmission stattfinden!).

Selbst wenn die Wahrscheinlichkeit nur 10 hoch minus 8 wäre, müsste eigentlich das Auftreten von Resistenzen irgendwann erwartet werden. Deren Verbreitung erfolgt aber erst kryptisch, ihre Entdeckung wäre ein Zufall

10:42 von Falke86

Klasse die Behauptungen und Konstruktionen des users Nawalny entkräftet.
Ich muss mir übrigens beim Lesen seiner Beiträge beständig auf die Schenkel klopfen, weil fast immer etwas zur lustigen Blogbereicherung drinsteht.

@ Sonnenstern, um 10:38

Wenn die Bürger entschieden haben, ist das kein “Bürgerentscheid“; das unterscheiden Sie korrekt. :-)

Phänomen der heißen Herdplatte

Dass 2020 von maßgeblich Verantwortlichen völlig verschlafen wurde, weil man dachte, die Pandemie flaut ab und sei im Wesentlich durch, ist nicht mehr zu leugnen.
Was alles fehlt ist mit Händen zu greifen:
- Produktionskapazitäten für Impfstoffe
- Begleitmaterial der Zulieferer (Grundstoffe, Gläser etc.)
- rechtzeitige Vertragsabschlüsse mit Herstellern
- Investitionshilfen für die Entwicklung v. Medikamenten

Die Politik in EU, Bund und Ländern entzaubert sich als Laienspieltruppe. Von der Leyen war Familienministerin, Verteidigungsministerin, jetzt Präsidentin der
Europäischen Kommission.
Jeder Busfahrer braucht eine entsprechende Fahrerlaubnis.
Was qualifiziert von der Leyen für eine solche Aufgabe in einer solchen Zeit?
Entweder der dahinterstehende Baraterstamm besteht aus Nieten oder vdL ist beratungsresitent.

Dies gehört so scharf kritisiert, weil nach wie vor täglich hunderte von Menschen jämmerlich an Covid-19 sterben, schwer erkranken, mglw. bleibende Schäden davontragen.

@10:49 von kritt, @10:50 von pemiku wg. Kosten u. Testen

Was kostet denn das Corona-Impfen ?

Es muss immer wieder nach geimpft werden.

Die Impf-Zentren müssen unterhalten werden.

Usw. ...

10:42 von Falke86

>>Wie ist VdL noch mal in ihe Amt gekommen?<<

Sie wurde vom europäischen Parlament gewählt, wie ihre Vorgänger.

um 10:30 von Hanno Kuhrt

Wir hätten ausreichend Impfstoff für die Hälfte der EU Bevölkerung im Sommer nur von Biontech bestellen können. Dann wäre die Risikogruppe 1 und 2 wahrscheinlich bis Mai geimpft gewesen und die Pandemie wäre, was die Sterbefälle angeht, eingedämmt.

Der übliche Trugschluss: Bestellen heißt noch nicht geliefert bekommen. Außerdem: Wenn keine Produktionskapazitäten vorhanden sind, kann man so lange bestellen wie man will, es kann keine Ware kommen.

Es ist zu befürchten, daß bei Hochlauf der Produktion im zweiten Quartal 2021 zig Millionen von Impfdosen von BioNTech/Pfizer, Curevac, Moderna und anderen verfallen werden, weil selbst mit dem ausgefeiltesten System so viele Impfungen nicht durchgeführt werden können wie Vakzine zur Verfügung stehen.

Und bitte nicht immer das "Beispiel" Israel anführen. Die Bevölkerung beträgt ca. 9 Millionen. Und auch dort gibt es, neben den Ultra-Orthodoxen, viele Impfgegner und -verweigerer.

Am 25. Februar 2021 um 09:31 von KarlderKühne

Alle Zahlen, ob Inzidenzwerte oder der R-Wert, beruhen einzig und allein auf Testergebnissen, die abhängig vor der Anzahl der Testungen sind. Teste ich viel, werde ich auch viele positive Testungen erhalten. Teste ich wenig, so werde ich weniger bekommen.
---------------------------------------------------
Ja das frage ich mich schon sehr lange-und warum fällt das nur uns auf-keinem Journalisten, keinem beratenden Wissenschaftler-alle nehmen die Zahlen der Neuinfektionen als Grundlage für Maßnahmen, Simulationen und Berechnungen, und keiner fragt wie sie zustande kommen?
So kann man die Inzidenzwerte nach Belieben rauf und runter manipulieren.

Was ist eigentlich das Thema?

Geht es um die Macht der EU oder um die Bekämpfung des Virus?
Alles, was das Virus bekämpft, sollte doch willkommen sein. (Solange es nicht unmenschlich ist, klar.) Die EU hat keinen eigenen Wert und Sinn. Sie bekommt Wert und Sinn daraus, den Menschen mehr Glücklichsein zu ermöglichen, beispielsweise, indem sie nicht an Covid erkranken.
Wenn sie dazu nichts beitragen kann, ist das ja ok. das machen andere. Aber sich in den Weg stellen und die Virusbekämpfung (s. Ungarn) verhindern wollen, sich immer am langsamsten orientieren... Nein, das widerspricht dem Einigungsgedanken.
Der Schnelle hilft dem Langsamen: Ja, Tolle Sache.
Der Langsamste gibt das Tempo vor? Neee, echt nicht.
Die EU hat viele Stärken und Vorteile. Aber "Einheitlichkeit" ist weder Allheilmittel noch Selbstzweck. EU und Einheitlichkeit sind "nur" Werkzeuge. Das Werk aber ist Leben in Frieden, Freiheit und Wohlergehen.
Dank an die EU, wo sie das fördert, und nur dort.

@ logig

Das ist zweifelosschief und unprofessionell formuliert.

Da muss ich Ihnen recht geben. Sie haben es dann ja gut präzisiert. Alles klar.

@Tremiro

Die Impfungen sind per se nichts schlechtes, aber die Kommunikation der Politik und das was am Ende entsteht ist ein Graus. Sowie man seit langem fordert sollten Krankenhäuser und Alters/Pflegeheime geschützt werden was vollkommend ausreicht für die Gesamtbevölkerung.

Es wird leider nicht bei diesen Einschränkungen bleiben für Menschen die darin kein oder ein abschätzbares Risiko sehen.

Die freie Wahl bringt ein gesundes Miteinander.

@ Weingasi

Ich finde es Interessant das solch angreifende Nachrichten wie die Ihre frei gegeben werden und nicht beleidigende gesperrt werden.

Ich für auf Sie, dass mir vorgeworfene, gern zurück.
Denn dazu gehört dieser von Ihnen mir vorgeworfene Charakterzug.
Ich halte mich an meine freie Meinungsäußerung.

10:44 von ichwunderemich

>>Wieso nicht mal absoluten Randparteien die Stimme geben.<<

Weil Diese keine Chance haben in den Bundestag zu kommen. Salopp ausgedrückt: diese Stimme wäre für die Katz.
Zumindest wenn Sie beabsichtigen, dass Ihre Stimme politisch etwas bewegen soll.

09:46 von

09:46 von SinnUndVerstand

Erstmal volle Zustimmung.
Und jetzt die Frage : warum verstehen das manche Menschen nicht ?

Rene

Mal eine etwas andere gewagte sehr steile These.
Wer Europa und im besonderen Deutschland sich von außen genauer anschaut stellt ein unfassbares Phlegma fest. Dieses hat alle Bereiche des gesellschaftlichen Zusammmenlebens durchdrungen und lähmt alle Bereiche. Jeder an seinem Platz in seiner sozialen Umgebung denkt und handelt nur für sich und seine unmittelbare engste "Familie". Er/Sie ist aber der festen Überzeugung Objektiv zu denken und zu handeln. Hierbei ist jede(r) in ihrer/seine(r) Rolle gefangen ein ausbrechen ist nicht nur unmöglich sondern vielmehr garnicht beabsichtigt. Keine(r) weis das er/sie gefangen ist. In "früheren dunkelsten Zeiten" gab es "regelmäßig" militärische .... welche notgedrungen von der Gesellschaft ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit erforderten. Danach war wieder Ruhe bis zum nächsten mal. Diese Flexibilität und Anpassungsfähigkeit fehlt uns heute hier und in Europa. Dennoch keine militärische.....

@ Bender Rodriguez, 09:07

Das ist ja mal ein realistischer Vorschlag.

Die EU ist kein Taubenzuchtverein, den man mal eben schließen und dafür den ehemaligen Karnickelzuchtverein wieder ins Leben rufen kann.

Ich habe schon mal gesagt,

Ich habe schon mal gesagt, lesen Sie die „Welt „von heute, nicht die BILD. Zudem verbitte ich mir Vergleiche mit Trump sowie weitere persönliche Angriffe. Dass die Moderation überhaupt frei gegeben hat.

09:54 von Miauzi Ganz meine

09:54 von Miauzi

Ganz meine Meinung ! ( kein Sarkasmus ! )

kein Impfdesaster???

Also meine Elter, beide in Bayern wohnhaft, über 80, viele relevante Vorerkrankungen, haben bis heute keinen Impftermin. Nichts zu machen, obwohl wir regelmäßig aktiv nachfragen. Man müsse Geduld haben, heißt es. Meine Eltern sitzen seit über einem Jahr zuhause und gehen nicht mehr vors Gartentor. Die Glücklichen haben wenigstens einen Garten, viele andere nicht.
Und wen auch immer man nach dem Impfstatus der nicht im Heim lebenden Eltern fragt, überall die gleiche Antwort.
Da möchte man schon verzweifeln.

@ Falke86

Sie dürfen mir gerne inhaltlich widersprechen, wenn Sie sachlich bleiben.
Aber bitte lassen Sie meinen Forennamen wie er ist.

@f... Nawalny 10:15 Uhr: Kein Evolutionsvorteil

Sie haben unrecht.

Wenn sich eine Mutante schneller verbreitet, dann setzt sie sich durch, aber nicht unbedingt in Konkurrenz zur Wildform.

Vielleicht denken Sie so: Angenommen Sie haben ein bestimmtes Habitat mit begrenztem Nahrungsangebot. Dann setzt sich natürlich diejenige genetische Variante (genauer: ihr Phänotyp) durch, die sich schneller vermehrt. Dies führt schließlich aufgrund der Randbedingungen zum Aussterben des Wildtyps.

Beim Virus ist es aber so, dass der Wildtyp nicht ausstirbt. Er ist halt nur langsamer in der Vermehrung. Sie hätten nur dann recht, wenn man nach Infektion mit Virus A nicht mehr an Virus B erkranken kann ( durch „Kreuzimmunität“) - und umgekehrt. Erste Ergebnisse deuten aber eher auf das Gegenteil hin.

Tests: Fehlende Testwiederholungen, zusätzliche Testverfahren...

@10:38 von kritt.
Alles, was notwendig wäre, steht im Faktenfinder. Das haben übrigens chinesische Ärzte schon vor 1 Jahr gesagt: Um eine einigermaßen Zuverlässigkeit zu erreichen, müssten mindestens 6 Abschnitte getestet werden.
Der Drosten-Test - nach Prof. Drostens Angaben erstellt ohne dass das gesamte Virus zur Verfügung stand - hat maximal 3 Abschnitte. Es müsste also in jedem Fall ein 2., und zwar verschiedener Test durchgeführt werden. Außerdem noch andere Testverfahren.
faktenfinder:
"... inzwischen durch Testwiederholung bei inplausiblen Ergebnissen, der Einbeziehung weiterer Abschnitte oder durch zusätzliche Testverfahren massiv gesteigert werden"

10:01 von Adeo60 Ich stimme

10:01 von Adeo60

Ich stimme Ihnen zu!
Aber um das so zu sehen, muss man " über den Tellerrand und weiter als bis zur eigenen Nasenspitze " denken.
Das scheint mir einigen abhanden gekommen zu sein.

@ um 10:59 von 0_Panik

"Was kostet denn das Corona-Impfen ?
Es muss immer wieder nach geimpft werden.
Die Impf-Zentren müssen unterhalten werden.
Usw. ..."

Sie scheinen nicht begreifen zu WOLLEN, dass wir erst einmal die Pandemie in den Griff bekommen MÜSSEN.
Langsam verstehe ich den Vorwurf eines anderen Users mit der einrilligen LP. Sorry.

@ Sonnenstern, um 11:06

Geben Sie doch bitte an, auf welchen Kommentar welcher Uhrzeit und welchen Users Sie Ihre Beschwerde richten.

10:55 von 0_Panik

«@10:47 von harry_up
Wann ist denn der Termin zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen ?
So mal als Selbstversuch ...»

Der Herr @harry_up ist schon zu über 65 Jahre alt.
Der kriegt den AstraZeneca Versager gar nicht.
Selbst wenn er darum betteln würde … nicht.

Ich bin zu unter 65-Jahre jung, und nicht irgendwie besonders impf-priorisiert. Ist aber auch erst mal ganz egal. Das Gesamtgesellschaftliche ist der Fokus beim Impfen. Sehr gut daher, dass im Sinn aller Kinder im Land nun Lehrer und Erzieher endlich auch mal geimpft werden.

Als ein sehr wichtiger Schritt zu möglichst bald wieder mehr normal.

Gemeinsam geht nicht immer

Kann ich nur zustimmen. Wahrscheinlich sind in der EU Zentrale in Brüssel nicht keine qualifizierte Manager vorhanden sondern nur Schönredner und Schönrednerinnen mit schwammigen Äußerungen. Wann zieht die schwerfällige Regierung hier in Deutschland endlich die Reisleine. Vor lauter Sympathie an alle Länder dieser Welt verspielt diese Regierung komplett dass Vertrauen der eigenen Bevölkerung.

um 11:01 von Hanno Kuhrt

>>
Ja das frage ich mich schon sehr lange-und warum fällt das nur uns auf-keinem Journalisten, keinem beratenden Wissenschaftler-alle nehmen die Zahlen der Neuinfektionen als Grundlage für Maßnahmen, Simulationen und Berechnungen, und keiner fragt wie sie zustande kommen?
So kann man die Inzidenzwerte nach Belieben rauf und runter manipulieren.
<<

Ich habe auf die Behauptung schon mehrfach geantwortet, was aber nicht zur Kenntnis genommen wird: Was Sie befürchten würde nur zutreffen, wenn man Testungen zufällig vornehmen würde. Tatsächlich sind aber praktisch alle Testungen bisher anlassbezogen. Entscheidend ist, dass man unter Einbezug weiterer Kenntnisse faktenbasierte Aussagen treffen kann, z.B. darüber, wie viele coronabedingten Todesfälle in x Wochen geben wird.

11:01 von Tremiro

">>Wie ist VdL noch mal in ihe Amt gekommen?<<

Sie wurde vom europäischen Parlament gewählt, wie ihre Vorgänger."

Und die EVP was hat die noch mal vor der Wahl gesagt wer ihr Kandidatin ist? Ich weiß es noch, kleiner Tipp es war nicht VdL.

Ist es für sie wichtig vor einer Wahl zu wissen wen man wählt? Mir ist das sogar ziemlich wichtig.

Um dieses Lage

zu lösen, sollte man schlicht den A-Impfstoff für alle freigeben. Jeder kann sich dann mit AZ impfen lassen der möchte.
Keine Anmeldung nötig einfach hingehen und richtig anstellen.
Am besten auch gleich eine Krankschreibung für 3 Tage ausgeben.

Und während dies läuft öffnen wir die Geschäfte und setzen diesen ganzen Spuk ein Ende.
Wer dann noch Angst vor Ansteckung hat, kann gerne mit FFP2 Masken rumlaufen und Menschenmengen meiden.

Deutschland erwartet bis zu 320 Millionen Dosen an Impfstoff, also ist auch genug für alle da, sogar 4-fach!

@10:56 von Falke86

"Die WOH sagt das ein PCR Test keine Infektion nachweisen kann"

Ich weiß, dass es gewissen Kreisen beliebt, den PCR-Test zu diskreditieren. Und wer nur irgendwelchen Aussagen im Internet glaubt, der fällt auch darauf rein. Auf der Webseite der WHO findet man folgende Aussage zur Diagnostik von Covid-19:

In most situations, a molecular test is used to detect SARS-CoV-2 and confirm infection. Polymerase chain reaction (PCR) is the most commonly used molecular test. Samples are collected from the nose and/or throat with a swab. Molecular tests detect virus in the sample by amplifying viral genetic material to detectable levels. For this reason, a molecular test is used to confirm an active infection, usually within a few days of exposure and around the time that symptoms may begin

PCR ist eine extrem genaue und sichere Methode, um genetisches Material auch aus kleinen Spuren zu vervielfältigen und zu analysieren. Damit kann Täter überführen oder eben Viren, z.B. auch HIV.

09:53 von Sonnenstern // So

09:53 von Sonnenstern

// So in der Schweiz, da haben die Bürger entschieden, dass sie wieder einkaufen und ins Restaurant dürfen. Nennt man direkte Demokratie. //

Wo haben Sie die Info her ?
Ich habe eine andere ( vom 18.01.2021 ).
** Mit verschärften Maßnahmen versucht die Schweiz zu verhindern, dass sich die ansteckendere britische Virusvariante weiter verbreitet. **

Quelle :
"https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-schweiz-shutdown-100.html"

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: