Ihre Meinung zu: Altmaier und die Corona-Krise: Die Geister des Ministers

3. März 2021 - 5:02 Uhr

Peter Altmaier musste während der Corona-Krise von vielen Seiten Prügel einstecken - und lenkte oft ein. Jetzt gibt er der Wirtschaft eine Stimme in der Bund-Länder-Schalte. Eine kluge Idee? Von Tobias Betz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So geht es nicht weiter

So kann es in jedem Fall nicht weitergehen: Möbelgeschäfte, Autogeschäfte, Textilwaren, , Elektrogeschäfte, Gastronomen..... alles zu. Was tu ich, wenn plötzlich die Waschmaschine, kaputt wird?! Soll ich warten, bis in 2 - 4 Wochen eine neue aus dem Online-Kauf in der Wohnung steht?! Der Aufstelldienst soll ja auch eingeschränkt sein, d. h. die Waschmaschine wird vor die Haustür gestellt und das wars. So geht es nicht weiter.

Alles wär möglich, wenn die AHA-Regeln eingehalten werden. Ich kann in jedem Laden einkaufen, und kann auch dort den "geringen" Abstand von 1,5 m einhalten. Ich muss nicht neben dem Verkäufer Schulter an Schulter stehen.

Auf das Bummel, also auf das bloße Angucken von Waren, sollte natürlich verzichtet werden. Gezielt seine Besorgungen machen und dann wieder raus. Vor allem Frauen müssen verzichten, sich vor den Kleiderständer in Bekleidungsgeschäften zu drängeln, zumindest solange, bis Entwarnung gegeben ist

Altmaier hat viel Vertrauen verspielt

Vollmundige Versprechen - ähnlich wie Bazooka-Scholz- und dann wurden sehr, sehr viele Selbstständige viele Monate völlig ignoriert und bis heute kommen viele Hilfen nicht an. Ich kenne viele, die keine Hilfen beantragt haben, obwohl sie diese dringendst benötigen, weil sie Angst haben, am Ende wegen irgendwelchen juristischen Winkelzügen die Hilfen zurückzahlen zu müssen und gar noch als Subventionsbetrüger gebrandmarkt zu werden. Natürlich muss man Betrüger, die nicht mal ein Gewerbe haben, oder Verbrecherclans, die skrupellos abgeräumt haben, verfolgen, aber die Verfolgung dieses winzigen Bruchteils von Kriminellen darf nicht die Hilfsbedürftigen so sehr verunsichern, dass sie lieber hinschmeissen als mit ihrer wichtigen Leistung der Gesellschaft erhalten zu bleiben. Altmaier hat bis heute nicht verstanden, wie wichtig die vielen kleinen Macher für unsere Gesellschaft sind und versucht, ähnlich wie Scholz, mit den Hilfsprogrammen für Großunternehmen zu glänzen, traurig und bitter.

dieses Konzept wird scheitern

Es war zu erwarten, dass sich die Lobbyarbeit durchsetzt. Andere zeigen deutlich genug, wie es laufen wird. Ein dauernder Kampf mit immer neuen Varianten, ein Kampf mit weiteren Zöonosen. Immer wieder entäuschte Hoffnungen. Das ist keine Panikmache. Das ist die Zukunft, wenn wir denen folgen, die den Kopf in den Sand stecken und den Menschen Sand in die Augenn streuen.

DauerLogdown keine Unendlichlösung

Impfen und Tests - wenn beides flächendeckend funktioniert werden wohl das sein was uns aus dem DauerLogdown befreien kann. Weil Logdown kann keine Dauerlösung bleiben.

IInkonsequenz

Ein zweiter Versuch!

Die Autoren geben zunächst eine weitgehend sachgerecht Analyse. Zum Schluß die Rolle rückwärtz und den Kopf schnell wieder in den Sand gesteckt.
Es sieht ein bisschen nach Goethes Zauberlehrling aus: "Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los!"
Der Druck aus der Wirtschaft und auch aus der Gesellschaft ist hoch. Es sind am Ende zwei Maßnahmen, die stabil aus dem Lockdown führen, ohne dass Menschen sterben. Impfen und Tests - wenn beides flächendeckend funktioniert. "
Einmal sind die Vorrausetzungen für ein flächendeckendes Funktionieren noch lange nicht gegeben. So ist die jetzige Strategie nur ein erneuter Versuch auf dem Rücken der Bevölkerung.
Die Behauptung, dass Impfen und Testen einen stabiler Weg aus dem Lockdown darstellen, ist sehr fragwürdig, zumal sie weiter Möglichkeiten ignoriert. Es ist zu befürchten, dass sie sich nahttlos in die immer wieder nicht erüllten Versprechungen einreiht.

Würde man einfach mal mit den

Würde man einfach mal mit den Impfungen beginnen, könnte man auch weiter sein.
Es geht mühselig schleppend, fast schon absichtlich langsam.
Wie viele haben wir geimpft? 30 oderv40 Personen? In 2 Monaten. Das ist armselig und beschädigt unser Macher-Image nachhaltig.

Na....

ist doch klar das er für Lockerungen ist....
Er kann dann in ein paar Wochen wieder einen neuen, diesmal noch härteren absoluten Mega-shutdown unterstützen...
und es kommt dann seine große Zeit:
Zusammen mit Olaf S., da wir ja bisher so gut gespart haben, ein Riesenhilfspaket ankündigen, doppelt, das dann unter dem Namen: "April April" in die Geschichte eingehen wird. Dann wird er endlich wieder in die Talkshows eingeladen....

Natürlich - wie immer zu spät

Zu einseitig, zu virologenlastig, zu wissenschaftslastig, zu bürokratisch, zu langsam, zu wenig Wirtschaft, Psychologie, Soziologie, Ethik, Bodenständigkeit und Volksnähe - so waren wohl die eher einseitigen Beratungen - so der Anschein, das Meiste fand hinter verschlossener Türe statt.

Über WM Altmeier konnte man sich nur wundern, die Wirtschaft wurde nur in Punkto Automobilindustrie, Flughäfen und ähnlichen Schemata beachtet. Über ganze Wirtschaftszweige wurde der Giesskannenlockdown verhängt ohne tragende Argumentation, warum diese, warum nicht andere?

Der Druck immens, Wochen vorher brodelte es bereits, viel zu spät, es wird Zeit, dramatische Konkurse, Schliessungen sind nur der Anfang, ohne Ende und Perspektive in Aussicht. Kanzler Kurz und Macron ua. machen es vor - Grundrecht trotz + mit Virus.

Inzidenzausrichtung anpassen- der Teil-Lockdown wirkt nicht - es reicht. Ungerechtigkeit und Blindheit für Wirtschaftszweige, Existenzen, Arbeitslose,
Familien. Bouffier sprach´s aus.

Einsicht?

Man mag zweifeln ob es wirklich Einsicht ist, aber immerhin löst sich dieser Inzidenz-Schwachsinn langsam auf. Weder die 50, noch die 35 waren auf irgendeiner Art und Weise wissenschaftlich begründet. Und nein mit der Nachverfolgbarkeit hatte es auch nie was zu tun.
Andere EU Staaten machen es vor und endlich kommt Deutschland auch mal aus der Angststarre.

Wer nun immer noch von Zero/No Covid spricht sollte seine autoritären Fantasien endlich mal hinterfragen. Einen solchen Überwachungs- und Kontrollstaat kennen wir nur aus Scifi-Filmen oder Büchern.

Dieses Corona Virus wird bleiben, wie auch viele andere Corona Viren geblieben sind.
Dies ist der Lauf der Natur und es wird Zeit daß der Mensch endlich kapiert wo sein Platz in diesem System ist.

rer Truman Welt

Altmaier steht stellvertretend für das Pandemie Chaos, was diese Regierung veranstaltet. Sie hatten nie einen wirklichen Plan, haben keinen und werden auch in Zukunft keinen haben. Es spiegelt die Qualität der Regierung und der Regierenden. Nach einem Jahr dort zu stehen, wo wir vor genau 1 Jahr standen ist verheerend Nur auf Impfstoff zu hoffen und auch den nicht in einen soliden Impfplan zu giessen zeigt erneut die totale Unfähigkeit. Ich kann nur hoffen, daß das Ende September endgültig vorbei ist, wenn die Wähler diese Unfähigkeit quittieren. In Zeiten von virtuellen Welten, Fake News, Verschwörungstheorien, etc., müssen wir erkennen, daß wir nur Ankündigungs- und Schwatzpolitiker haben, die nichts anderes sind als Demoskopie Avatare - gesagt wird was scheinbar eine Mehrheit hören will. Es sind Jäger der Selbstdarstellung, kamera- und talkshowgeil, eitel bis narzisstisch. Format, wahres Interesse an der Sache und Aufrichtigkeit sind so gut wie nicht vorhanden, nur vorgetäuscht.

Die Wirtschaft stand schon immer ganz oben.

"Jetzt gibt er der Wirtschaft eine Stimme in der Bund-Länder-Schalte."

Die Wirtschaft steht schon immer im Zentrum dieser gesamten Politik. Schulen wurden entgegen aller Empfehlungen der Virologen offen gehalten, damit die Eltern ungestört arbeiten können. Und bei VW & Co stand trotz monatelangem Lockdown kein einziges Mal die Produktion still.

Was von der Politik ignoriert wurde und wird, ist der Mittelstand. Dieser wurde und wird mit wissenschaftlich nicht begründbaren Zwangsschließungen sanktioniert, während die Großen auch weiterhin systemrelevante Autos produzieren können.

Vorbild Österreich

"Die Kehrseite: Die Inzidenz schoss im Alpenstaat nach oben auf 160."

Der Anstieg der Inzidenz ist nicht die Kehrseite der Öffnungen, sondern der in Österreich durchgeführten Massentests.

In Österreich werden 25 Tests pro 1000 Einwohner durchgeführt. In Deutschland sind es nicht einmal zwei.

Öffnung mit Maß entsprechend Impffortschritt

Es werden demnächst große Mengen von Impfstoffen zur Verfügung stehen, die Produzenten produzieren mit jedem Kessel. Dabei kann man reine Propaganda-Angebote aus Russland und China getrost ignorieren - mangels ausreichender Produktionskapazitäten auch nur für das eigene Volk ist hier Hilfe nicht wirklich zu erwarten, sie wäre auch unmoralisch. Lassen wir diesen Ländern ihren Impfstoff. Wir können genauso schnell für uns produzieren, wie die tatsächlich liefern könnten. Auch kleine Inkompetenzen und Mauscheleien bei Astrazeneka, die vertragswidrig UK vorrangig beliefert haben, sind bald erledigt. Es kommt jetzt darauf an, die Mengen zu verimpfen. Die Hauptlast der Pandemie, die Todeszahlen bei den Ältesten, wobei wir hier verglichen mit USA, UK und Russland noch sehr gut dastehen, ist bald zu Ende. die Wirtschaft kann wieder öffnen, Vorsicht ist aber weiter geboten, jungen Menschen droht immer noch Long Covid. Dies ist noch nicht richtig im Bewusstsein angekommen.

Altmaier kann einem Leid tun

Eine Kanzlerin mit einer utopischen 35 Inzidenzzahl und 16 Länderfürsten welche machen was sie wollen.

Ausbaden müssen es die Unternehmen,Arbeitnehmer und
zum Schluß auch die Steuerzahler.

Zudem stimmt die Impfstrategie überhaupt nicht, wenn Menschen mit viel systembedingten Publikumsverkehr wie Lebensmitteldiscountern, Not/Ärzte Krankenplege/Transport nicht geimpft sind.

Ob mit oder ohne Altmaier am

Ob mit oder ohne Altmaier am Tisch: Es nutzt keinem einzigen Betrieb, wenn durch eine rasche Öffnung die Zahlen wieder dramatisch steigen und der nächste härtere Lockdown die Folge ist. Aber natürlich braucht es für die Betriebe wie für die Kinder, Schüler*innen und manche zunehmend belasteten Erwachsenen eine Perspektive. Die wird sich aus gut begründeter Expertise wohl auch weiter an den Markierungen 35, 50 und 100 orientieren müssen.
Ministerpräsident Kretschmann hat es auf den Punkt gebracht: "Wir schließen die Geschäfte nicht, weil wir jetzt autoritäre Gelüste haben. Hygienekonzepte funktionieren nur bei niedrigen Inzidenzen. Bei einem diffusen Infektionsgeschehen hilft es nur, Kontakte zu reduzieren. Der für eine Öffnung des Einzelhandels von Bund und Ländern angepeilte Inzidenzwert von 35 steht im Infektionsschutzgesetz."

Unsere Kanzlerin und die MPs

Unsere Kanzlerin und die MPs halten also daran fest, Blumenläden, gartenmärkte, kosmetikstudios als nächstes öffnen. Wir sollen uns Ostern wieder mit Verwandten und x hochinfektiösen Kindern treffen dürfen. Die Gastronomie bleibt weiter zu und darf vielleicht öffnen, wenn die tagesinzidenz über mehrere Tage nicht steigt. Was stimmt in unserem Land nicht. Merken die echt nicht mehr, was sie diesen Menschen antun. Die büßen für die ganze verfehlte Politik und sehen immer noch kein Licht am Ende des Tunnels.

08:27 von andererseits

„Wir schließen die Geschäfte nicht, weil wir jetzt autoritäre Gelüste haben. Hygienekonzepte funktionieren nur bei niedrigen Inzidenzen. Bei einem diffusen Infektionsgeschehen hilft es nur, Kontakte zu reduzieren. Der für eine Öffnung des Einzelhandels von Bund und Ländern angepeilte Inzidenzwert von 35 steht im Infektionsschutzgesetz."
Wegen der autoritären Gelüste bin ich mir nicht ganz sicher. Man kann es auch Starrsinn nennen. Hätten wir im letzten vertanen Jahr die digitale Nachverfolgung auf den Weg gebracht und nicht nur palavert ach ja wir sind ja gut, aber können es nicht, bräuchte es keinen Lockdown mehr. Und auch wenns keiner mehr hören mag, die falschen werden bestraft mit keiner öffnungsperspektive.

Aha Herr Altmaier

das sind ja neueTöne. !
#
Die zuletzt vereinbarte Öffnungsgrenze von 35 wird "nicht für erforderlich gehalten".
#
Wenn es der Wirtschaft schlecht geht muss ja umgesteuert werden.

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF beklagt eine katastrophale

Bildungskrise:

„ Mehr als 168 Millionen Kinder seien weltweit seit fast einem Jahr aufgrund von Lockdowns vollständig vom Schulbesuch ausgeschlossen.“

Und wir diskutieren hier um Inzidenzen, die kaum etwas mit dem Geschehen zu tun haben.

Diese Krise ist längst nicht nur eine Bildungskrise. Die psychischen und sozialen Folgen sind jetzt schon nicht mehr überschaubar. Für viele Kinder weltweit war das Schulessen die einzige Mahlzeit am Tag. Diese Strukturen wird man so schnell auch nicht wieder aufbauen können.

Auch in Deutschland sind viele Kinder psychisch und seelisch angeschlagen. Viele auf Dauer abgehängt.

Und das nur weil, wir nicht so clever waren wie bspw. die Schweden und die Schulen immer auf gelassen haben.

Die vielen Toten in den Heimen im Frühjahr?

„ Die Effektivität von Kita- und Schulschließungen zur Senkung von mit SARS-CoV-2 assoziierten Todesfällen in den Risikogruppen der Alten und Pflegebedürftigen ist in der Literatur nicht belegbar.“
Covid-Strategie de

@ 08:27 von andererseits

Die Inzidenzzahlen spielen dann keine Rolle mehr, wenn die schweren Krankheitsverläufe aufgrund des Impffortschritts wesentlich seltener werden. Es ist dann halt "nur" noch eine Grippewelle. Wesentlich ist eine gründliche Untersuchung und Beobachtung der Verläufe, Analyse der Viren auf der Suche nach Mutationen, statistische Erfassung der Verläufe um Long Covid zu identifizieren und umfassendes Testen. Wenn im Alltag dann weiter Masken getragen werden und klare Distanzregeln bei größeren Ansammlungen gelten, wird das Risiko, das ja ein statistisches ist, deutlich reduziert. Ziel der bisherigen Maßnahmen war ja, die Zahl der schwersten Erkrankungen in einem Umfang zu halten, der von den medizinischen Kapazitäten noch bewältigt werden kann. Dieses Problem dürfte in einem Monat gelöst sein.

Altmaier und die Corona-Krise

Bei Herrn Altmaier bekommt man immer mehr den Eindruck , dass er sich nur und ständig in einer Krise befindet ! Er scheint stark überfordert zu sein und das nicht nur bei Corona! Er redet alles klein und lächelt dann lediglich! Nur es tut sich nichts und genau darauf kommt es doch an !!!

Sie haben Recht - armselig

"Würde man einfach mal mit den Impfungen beginnen, könnte man auch weiter sein.
Es geht mühselig schleppend, fast schon absichtlich langsam.
Wie viele haben wir geimpft? 30 oderv40 Personen? In 2 Monaten. Das ist armselig und beschädigt unser Macher-Image nachhaltig." ... Abgesehen von der Zahl, die ein wenig anders ausfällt, kann ich Ihnen einfach nur zustimmen. Alles zerschlagen und dann keinerlei Eile mit der Impfung, Totalversagen. Dafür sollte man sich verantworten müssen, mit dem eigenen Vermögen.

Die Verwunderung darüber,

Die Verwunderung darüber, dass der Wirtschaftsminister ein offenes Ohr für die Interessen der Wirtschaft hat, sagt viel über die Situation in unserem Land aus.....

Wirtschaftswachstum vor Menschenleben

2020 galt "Menschenleben first" und jetzt soll das alte Geschäftsmodell "Wachstum um jeden Preis" die alte Ordnung wieder herstellen. Das Problem: das Virus freut sich schon auf die menschliche Verdichtung.

Jeder redet von "klugen Hygienekonzepten" und in der Praxis brauche ich mir nur einmal die Zustände bei der Eisdiele bei uns um die Ecke anzusehen.

Solange die sogenannten Hygienekonzepte nicht digital (keine Adressenerfassung mittels Zettelwirtschaft) mit einen ebenso digitalen Nachverfolgungssystem bundesweit / europaweit kombiniert werden können, springen wir 2021 / 2022 nur von Welle zu Welle. Flankiert mit noch mehr Toten.

Am 03. März 2021 um 08:27 von andererseits

Der für eine Öffnung des Einzelhandels von Bund und Ländern angepeilte Inzidenzwert von 35 steht im Infektionsschutzgesetz."
#
#
Dieser Wert wurde durch Frau Merkel willkürlich bestimmt und erst Ende 2020 in das Infektionsschutzgesetz aufgenommen.

an MCLogistik

Der Dauerlogdown war von Anfang an verfehlt- Ein Lockdown light hat erst zu den massiven Problemen geführt, da er die Inzidenz auf hohen Niveau beließ und jetzt wird weiter gezögert und taktiert. Offensichtlich sind die Vorausetzungen für ein effiktives Testamanagement noch gar nicht gegeben. Dauerhaften Erfolg verspicht nur ein Konzept, das auf sehr niedriger Inzidenz beruht. Alles andere bedeutet eine permanente Züchtung neuer Mutanten und ein dauerndes "Auf und Ab". Nicht gerade umsonst, bittet der in Australien fur die Coranastrategie Verantwortliche, die europäischen Staaten, endlich eine Low Covid Strategie in Angriff zu nehmen.
Unsere Entscheider glauben jedoch, trotz der Mutanten weiter herum probieren zu müssen.

Altmaier und die Corona-Krise: Die Geister des Ministers...

Von vielen Seiten Prügel einstecken ?
Ja, viele kleine Gewerbetreibende kamen an den Rand der Insolvenz. Oder darüber hinaus. Gastronomie, Kinos und der Einzelhandel.
Während viele große unangefochten weiter machen konnten. Selbst die mit überdurchschnittlichen Infektionsraten in ihren Arbeitsbereichen. DPD mit 14 Prozent plus, DHL mit 40 Prozent.

"Vom Sicherheitsminister zum Öffnungsminister"

Wir können hier leicht große Töne spucken.
Sicher, fast alle haben vom Lockdown mehr als genug.
Aber haben wir uns wirklich an die Vorgaben gehalten, um die Infektionszahlen zu reduzieren???
Meiner Meinung nach sollten viele erst den Dreck vor der eigenen Haustür kehren, bevor sie sich in besserwisserischer Manier über -vielleicht wiederholt unverständliche - Maßnahmen äußern.
Seit ca. 1 Jahr möchte ich mit KEINEM tauschen, der gezwungen ist, bezüglich der Pandemie Entscheidungen zu treffen.

an Mika D

Ihre wissenschaftsfeindliche oder mild ausgedückt wissenschaftsfremde Einstellung führt zu weitgehend unbegründeten Schlüssen. Auch Sie und auch die politischen Entscheider können sich nicht gegen naturgesetzliche Zusammenhänge durchsetzen.
Es ist schicht eine unbegründete Behauptung, dass der Lockdown light nicht wirkt, nur leider viel zu langsam, was all die Probleme ausgelöst hat.
Ich wäre glücklich, wenn sich die wissenscaftlicen Pronosen irren würden. Die Chancen stehen sclecht. Aber sie wissen alles besser. Vieleicht sind sie ja gewillt ihre Einstellung zu überprüfen. Ich habe wenig Hoffnung,

08:27 von andererseits

Und wenn dieses diffuse Infektionsgeschehen auf die durchgehend weitergelaufenen Tätigkeiten in Produktionshallen, bei Handwerksbetrieben und in Büros zurückzuführen ist? Wurde dies eingehend untersucht und ausgewertet? Wird die Einhaltung der Hygieneregeln wenigstens stichprobenartig kontrolliert? Sind diese Bereiche durchweg systemrelevanter als der Einzelhandel?

M.E. war der Lockdown sehr inkonsequent und traf bestimmte Tätigkeitsbereiche sehr hart und andere blieben außen vor. Man hätte aus Gerechtigkeitsgründen doch auch Amazon schließen können.

Mich stört an der Diskussion, dass Infektionen ausschließlich den Privatkontakten oder einer Begegnung in der Fußgängerzone oder im Geschäft (außer im Lebensmittel- und Drogeriebereich) zugeordnet werden, während man die o.g. Infektionsmöglichkeiten als tolerabel hinnimmt.

@nachfragerin 7:31

Dann kann man sich ja mit spitzen Bleistift ausrechnen ob 25 Tests pro 1000 so viele Fälle auftun und in der Konsequenz "abisolieren" dass die Inzidenz schlussendlich zurückgeht.

Es ist so wie es ist.

Die Pandemie bestimmt das Geschehen.
Es braucht aber einen Schuldigen.
Wer dann noch Pech hat wird in die Zange genommen und bekommt Textbausteine von Spezialisten in sein Poesiealbum.
Der Umgang mit mächtiger Lobby ist kein Kindergeburtstag.

08:40 von Sonnenstern

Wir sollen uns Ostern wieder mit Verwandten und x hochinfektiösen Kindern treffen dürfen.

Es zwingt Sie niemand sich mit jemanden zu treffen. Für Ihre abwertende Formulierung zu Kindern fehlen mir die Worte. Ein Treffen mit Erwachsenen ist sicherlich völlig safe. :(

an Shantuma

Es handelt sich zweifellos nicht um Schwachsinn. Ich danke für die Beleidigung.
Die begründung war schon rictig, das Ziel aber falsch. Esdurfte nicht nur um eine Verhinderung einer Überlastung der Intensivstationen gehen, sondern um eine epidemologisch effektive Pandemie bekämpfung.
Die anderen EU Staaten als Vorbild zu nehmen ist nur möglich, wenn man die Sachverhalte ignoriert. Oder was ist bei ihnen vorbildlich?
Wissenschaftlich fundierte Prognosen und die daraus abgeleiteten Vorschläge als autoritäre
Fantasien zu bezeichnen ist unverschämt und geht an der Sache vorbei.
"Dieses Corona Virus wird bleiben, wie auch viele andere Corona Viren geblieben sind.
Dies ist der Lauf der Natur und es wird Zeit daß der Mensch endlich kapiert wo sein Platz in diesem System ist."
Nicht diese Virus, sondern die durch falsches Vorgehen produzierten Nachvolger. Duldung hoher Inzidenz ist Viruszüchtung.

08:54 von vriegl

Soweit ich mich erinnern kann, laufen die meisten foristen Sturm gegen schulöffnungen.
Was nun. Öffnen oder nicht. Bildung oder nicht.
Da wird darüber philosophiert, dass die jetzige Generation auf dem Arbeitsmarkt schlechtere Chancen hat. Andererseits werden z.b in Rheinland-Pfalz am 08. und am 22. die Schulen für höhere Jahrgänge geöffnet, um dann ab 27. erstmal Osterferien zu machen. Was nun, Bildung oder Ferien. Warum reichen nicht die freien Tage um Ostern? Warum sollen ausnahmsweise nicht mal 3 Wochen Sommerferien reichen? Später gibt es auch nicht mehr Urlaub am Stück. Wer nutzt schon freiwillig die lernangebote in den Ferien. Wahrscheinlich die die es eh nicht nötig haben.

Gemeinsame Kraftanstrengung bei den Impfungen

Es gibt ca. 70.000 Arztpraxen in Deutschland, davon entfallen ca. 1/3 auf praktische Ärzte/Allgemeinmediziner. Wenn in 50.000 Praxen pro Tag 10 Bürger geimpft werden könnten, wären in nur einem Monat (bei einer 5 Tage/Woche) 10 Mio. Menschen versorgt. Mag sein, dass dies sehr ambitioniert, vielleicht auch ziemlich unrealistisch klingen mag. Aber eine rasche und konsequent umzusetzende Impfstrategie muss das Gebot der Stunde sein. Impfzentren sollten rund um die Uhr verfügbar sein, mit Unterstützung etwa der Bundeswehr und angeworbenen Helfern (z.B. med. Personal im Ruhestand). Auch Sonntags-Dienste sollten kein Tabu sein und entsprechend vergütet werden. Ich bin mit vielem einverstanden, was die Politik in der Pandemie leistet, nicht aber mit der zögerlichen Organisation der Impfungen und dem starren Festhalten an Prioritäten, soweit zusätzliche Impfstoffe verfügbar sind.

Darstellung: