Ihre Meinung zu: Wirtschaft von Ergebnissen des Corona-Gipfels enttäuscht

4. März 2021 - 12:47 Uhr

Die neuen Corona-Beschlüsse stoßen in der Wirtschaft auf Unverständnis und Enttäuschung. Ökonomen erwarten nun einen weiteren Dämpfer für die deutsche Konjunktur.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich auch

Nicht nur die Wirtschaft ist von den Ergebnissen enttäuscht - ich auch. Und zwar maßlos! Kein vernünftiger Mensch blickt da durch. Z.B. warum sind die Buchläden systemrelevant? Und die Gastronomie und der Einzelhandel nicht? Das Gegenteil ist doch der Fall. Ich werde nächste Woche geimpft werden und dann entfliehen ich diesem Irrsinn sofort und fahre mit meinem Wohnmobil nach Lappland, wo ich an einsamen Seen den ganzen Sommer und Herbst verbringen werde.

@Skywalker

Einfache Regeln hatten Länder, die Erfolg hatten. Alles zu. Keine Kontakte. DANN kann man auch EINFACH lockern danach.[…] Gut fahren heute nur Länder mit ZeroCovid Strategien.

In Ländern mit rigideren Einschränkungen wie z.B. Irland stiegen die Infektionen nach Lockerungen sprunghaft an. M.E. bergen zu strenge Maßnahmen die Gefahr, dass Menschen bei Lockerungen jegliche Vorsicht in höherem Maße außer Acht lassen, als wenn dies schrittweise passiert. D. liegt zudem dafür geografisch ungünstiger.

Wenn man so etwas wie eine No-Covid-Strategie wirklich hätte verfolgen wollen, hätte das m.M.n. direkt im Herbst starten müssen. Mit dem Einstellen aller nicht überlebensnotwendigen Arbeitsbereiche. Dazu zähle ich auch Onlineversand (Amazon), Handwerk, Produktion, Bürotätigkeit ohne Homeoffice. Und nur Betriebe, die ein ähnlich stringentes Konzept aufweisen wie Sie es für Ihre Firma schilderten, hätten öffnen dürfen. So ist die Fokussierung auf bestimmte Bereiche m.E. ungerecht.

Die psychosozialen und

Die psychosozialen und wirtschaftlichen Folgen eines Lockdowns sind auch nicht ohne!
Das merkt die Bevölkerung und deshalb mußte die Politik dem Druck nachgeben. Immer muß abgewogen werden, denn den Blick ausschließlich auf gesundheitliche Folgen zu fixieren, wird nicht akzeptiert. Die Menschen wollen ein halbwegs normales Leben zurück bekommen, und zwar so schnell wie möglich, und das ist verständlich.
Mit zunehmender Impfquote und zusätzlichen Tests entfällt auch die ursprüngliche Begründung der Maßnahmen: Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser und Schutz der "Vulnerablen", vor allem wenn diese durch eine Impfung geschützt sind.
Mir geht alles nicht schnell genug. Selbsttests sind seit einem Jahr auf dem Markt und selbst Lauterbach wies darauf hin. Über die unnötigen Verzögerungen bei der Impfung, vor allem durch unnötig hohe Bürokratiehürden, wurde vielfach berichtet.
Warum aber läßt man Hausärzte nicht ab sofort impfen?- Ach ja, nicht genug Impfstoff vorhanden!

Leider falscher Ansatz

Es wäre besser noch ein wenig zu warten mit der Öffneritis. Die Zeit nutzen indem man die Gesundheitsämter komplett mit Luca verbindet, Tests zu bevorraten und dann mit Hygienekonzepten ab einer Inzidenz von 50 komplett zu öffnen. Wobei dann nur Zutritt gewährt wird mit negativem Test und luca auf dem Smartie oder als Schlüsselanhänger.
Und dies wenigstens so lange bis zumindest die vulnerablen Gruppen (das sind je nach Definition bis zu 35 Mio Personen allein in Deutschland) durchgeimpft sind.

@Mika D 11:23

Ich lebe in NRW, Inzidenz >62. Sollte also geschlossen bleiben.

In meinem Stadtkreis ist die Inzidenz aber inzwischen seit ca. zwei Wochen <35, also gehe ich davon aus, dass in meiner Stadt das eine oder andere vorübergehend geöffnet wird.

Natürlich nicht besonders lange, weil wir, wie das ganze Land, auch bald >100 liegen werden, aber immerhin - die Leute, die so laut danach gerufen haben, konnten mal wieder shoppen gehen.

Von daher hat der Einzelhandel mit dem hier absolut recht

Von daher hat der Einzelhandel mit dem hier absolut recht:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/reaktionen-wirtschaft-co...

"Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind für den Einzelhandel eine Katastrophe", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes der Einzelhändler (HDE). "Die für eine Öffnung der Geschäfte vorgeschriebene stabile Inzidenz von 50 ist nicht flächendeckend in Sichtweite." Die damit weitgehend geschlossenen Handelsunternehmen verlören bis Ende März im Vergleich zu 2019 weitere zehn Milliarden Euro Umsatz, denn faktisch werde der Lockdown für die große Mehrheit der Nicht-Lebensmittelhändler bis Ende März verlängert.

Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld.

Auch das hier ist zutreffend

Und auch das hier ist zutreffend:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/reaktionen-wirtschaft-co...

"Fragwürdiges Vorgehen"

Auch die Möglichkeit für den Einkauf nach vorheriger Terminvergabe sei für die meisten Läden kein Rettungsanker, so der Verband. Denn dabei seien in der Regel die Personal- und Betriebskosten höher als die Umsätze.

weil keiner das machen wird, weil genau das nämlich keine echte Öffnung sondern FAKE ist und nichts anderes. Ich bin für Öffnung der gesamten Verkaufsfläche mit FFP2- Maske (wenn es unbedingt sein muss) aber mindestens 1 Kunde pro 10 Quadratmeter. Außerdem bin ich für bessere Belüftungsanlagen in den Raumdecken im Einzelhandel um die Aerosole nach oben abzusaugen.

@Kaneel 11:55

"In Ländern mit rigideren Einschränkungen wie z.B. Irland stiegen die Infektionen nach Lockerungen sprunghaft an."

Nur, weil sie zu früh wieder gelockert haben. Die haben den selben Fehler gemacht wie wir und auf die Krakeeler gehört.
Hätten sie den Lockdown länger durchgehalten, wären die Zahlen hinterher natürlich nicht so explodiert. Eigentlich logisch.

"D. liegt zudem dafür geografisch ungünstiger."

Ja, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

"Wenn man so etwas wie eine No-Covid-Strategie wirklich hätte verfolgen wollen, hätte das m.M.n. direkt im Herbst starten müssen."

Da wäre es natürlich einfacher gewesen.
Ohne weiteres möglich und sinnvoll wäre es aber auch jetzt noch.

"So ist die Fokussierung auf bestimmte Bereiche m.E. ungerecht."

Selbstverständlich.
Es ging aber nie um völlige Gerechtigkeit, sondern darum, so wenig wie möglich zu schließen, aber die Industrieproduktion laufen zu lassen.
Man musste sich für irgendetwas entscheiden, und hat das eben pro Industrie geta

Schnelltests als neuer Industriezweig

Ich erinnere mich an gestern Abend zurück, als ein netter Herr der "Rapid-Test-Intitiative" freudig von den mit den Schnelltests zu erzielenden "Freiheiten" und "kostengünstigen Möglichkeiten für mehr Freiheit" in der 20:00Uhr-Tagesschau sprach. Nichts für ungut, aber wenn Millionen Bürger*innen nur einen Schnelltest pro Woche erhalten, aber jedes Mal einen tagesaktuellen Test für Kino, Restaurant, Sport o.Ä. benötigen, dann scheint ein gratis Test pro Bürger ja nicht zu reichen. Und ein "Schnelltest" ist sicherlich keine Sicherheit für eine Woche.. Was folgt daraus? Als Konsequenz wird sich nun jeder Bürger reichlich mit den "Rapid Tests" eindecken müssen....das goldene Stündlein für den neu geschaffenen Industriezweig hat geschlagen...Ein Schelm wer böses dabei denkt

@Gogolo 11:54

"Ich werde nächste Woche geimpft werden und dann entfliehen ich diesem Irrsinn sofort und fahre mit meinem Wohnmobil nach Lappland, wo ich an einsamen Seen den ganzen Sommer und Herbst verbringen werde."

Das ist klasse, würde ich auch sofort machen.
Aber wenn ich mich richtig erinnere, wollten Sie das doch schon vor ca. drei Monaten machen. Warum sind Sie noch hier? Sie hätten den Winter nicht nur an, sondern sogar auf einsamen Seen inkl. regelmäßigem Polarlicht verbringen können!

11:56 von dermulla

“Die Zeit nutzen indem man die Gesundheitsämter komplett mit Luca verbindet,...“

Wieso sollte das mit Luca besser klappen wenn (Zitat) “Nicht alle Gesundheitsämter wollen Software "Sormas" zur Kontaktverfolgung nutzen“. Sind wir hier bei 'wünsch dir was'? Wieso können die sich aussuchen, ob sie wollen oder nicht?
Ich will auch ganz viel: meine Impfung, Treffen mit mehreren Mitgliedern meiner Familie, meinen Freundeskreis sehen, endlich wieder ins Yoga, meine Mutter drücken, eine neue Arbeitsstelle usw.

War ja klar

Alles andere als ein sofortiges Öffnen von allem stellt "die Wirtschaft" nicht zufrieden.

"Es gebe keine vernünftigen Argumente, den Einzelhandel weiterhin geschlossen zu halten"

Solange keine höhere Impfquote erreicht ist und zuverlässige Schnelltest an jeder Ecke verfügbar sind, ist es natürlich "vernünftig", die Kontakte weiter zu reduzieren. Und genau das erreicht man zuverlässig durch Schließungen oder Einschränkungen.

Ich halte das Konzept für eine "großzügige Perspektive". Und wenn der Einzelhandel seinen Abhol- und Versandservice nicht gebacken bekommt, dann muss er sich eben etwas anstrengen. Zeit hat man gehabt.
Viele Einzelhändler in meiner Stadt haben, wenn überhaupt, einen Internetauftritt der eher an das Jahr 1995 erinnert.
Da wundert es nicht, dass viele gleich bei den großen Internetkonzernen bestellen.

Und

wieder einmal bewahrheitet sich, dass wir Deutschen die Weltmeister im Verkomplizieren sind. Jetzt fehlt noch, dass jedes Bundesland die Regelungen unterschiedlich anwendet, (was sicherlich der Fall sein wird), und das Chaos ist perfekt.
Jedes Wirtschaftsunternehmen, das so agiert, wäre schon längst im Nirwana verschwunden.

11:59 von

11:59 von Demokratieschue
"...bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."
Die Tests sind nicht überflüssig, denn im Falle einer tatsächlichen Infektion zeigen diese "mit akzeptabler Sicherheit" diese auch an. Genauer sind natürlich die Labortests. Es ist aber bislang nicht endgültig klar, ob ein Mensch bereits infektiös ist, wenn er nur eine geringe Viruslast trägt. Sicher scheint, daß erst bei deutlichen Symptomen es zu einer Verbreitung des Virus kommt und in diesem Fall sind die Selbsttest relativ zuverlässig.

11:59 von Demokratieschue

“Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld.“

Aha, weil Wieler das so sagt. Herr Wieler hat schon mehr gesagt und nicht alles war davon richtig.
Ich fände Luca gut. Smudo hat das kürzlich wunderbar und schlüssig erklärt.

@Demokratieschue... 11:59

"Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."

Bitte verbreiten Sie nicht dermaßen offensichtliche Falschbehauptungen!

Selbsttests

Wo gibt es eigentlich die KOSTENLOSEN oder VERGÜNSTIGTEN Selbsttests, die uns Spahn so vollmundig versprochen hat? Oder ruckelt es da noch ein wenig - wie bei der Impfung?

@ Dr. Beyer

Ich habe immer gesagt: Ich fahre erst weg wenn ich geimpft bin. Und das wird nächste Woche der Fall sein.

Novemberhilfen ?

"Und bei allen Unternehmen müssten die November- und Dezemberhilfen ankommen"

Das ist auch eine Phrase, die mir viel zu oft wiederholt wird.

Natürlich sollte jeder, der berechtigt ist, seine Hilfe auch zügig bekommen. Aber jeder, der nichts kriegt, weil es ihm nicht schlecht genug geht wird natürlich trotzdem jammern.
Hier würde ich mir mehr Fakten in der Berichterstattung wünschen.
Ist das Raster vielleicht zu grob, und wieviel der tatsächlich Anspruchsberechtigten müssen wie lange warten.

@ DrBeyer (12:14): Nein keine Falschbehauptung

@ DrBeyer

Hier zu den Worten von Wieler aus HNA:

https://tinyurl.com/ds6erfh2
hna.de: Aldi bietet Corona-Schnelltests an – Weitere Discounter ziehen nach 04.03.202110:52

Corona-Selbsttest aus dem Supermarkt: Experten sind kritisch

Update vom Freitag, 26.02.2021, 14.58 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat vor einer Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung gewarnt. „Selbsttests sind keine Wunderwaffe“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Die Erwartung, dass man sich für bestimmte Situationen „freitesten“ könne, sei nicht hundertprozentig zu erfüllen.

Ein negatives Ergebnis sei eine Momentaufnahme. „Man kann trotzdem infiziert sein und andere anstecken“, betonte RKI-Chef Wieler. Deshalb sei es wichtig, sich und andere auch weiter durch Abstandhalten, Maskentragen, Hygiene und Lüften zu schützen. Schnelltests seien aber ein Werkzeug bei der Eindämmung der Pandemie, sagte Wieler.

Von daher: keine Falschbehauptung!

Tourismus ohne Restaurants?

Ist das die Option die unsere Regierenden anstrebt?
Die Hilfen für Restaurants sind lächerlich. Eine Senkung der Mehrwertsteuer (nur) für Speisen bringt zu wenig und nützt auch nur denen die diesen Lockdown überhaupt überleben. Und die müssen erst einmal in Vorleistung gehen damit sie überhaupt von dieser Senkung profitieren können. Und dazu muss das Geschäft erst mal wieder laufen. Bei wenig Einnahmen nützt die Senkung auch nur wenig. Und wer keinen "Puffer" hat und evtl. Kredite aufnehmen muss hat schon verloren.

Als "Tourist" oder Urlauber möchte Ich auch Restaurants besuchen - sonst kann mir der Urlaubsort gestohlen bleiben.

Billighandel - weg damit

Der monatelange Lockdown dürfte auch die Wirtschaftsleistung des ganzen Landes belasten, trotz der auf Hochtouren laufenden Industrie. So dürfte das Bruttoinlandsprodukt in den ersten drei Monaten des Jahres um 1,8 Prozent zum Vorquartal fallen, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "

Industrie und gutes Handwerk sind die Sahnestücke der deutschen Wirtschaft. Billigkram wird hier kaum noch produziert. Wenn damit jetzt weniger Handel betrieben wird - egal.

Einige ehemals florierende Textilunternehmen waren schon vor Corona pleite. Sie haben hier in D. nicht mehr produziert haben, sondern in Asien zu Billigpreisen. Muss mir das Leid tun, dass das nicht mehr läuft? Ich denke: Nein.

Handelsunternehmen , die die hohen Mieten in den Innenstädten zahlen konnten, teils für wenige Quadratmeter, dürften dafür überhaupt keine Unterstützung bekommen. Da zahlen wir als Steuerzahler unverschämte Mieten an Investorengruppen und Immobilienhaie, die auf Zypern, Malta oder sonstwo residieren.

Wirtschaft von den Ergebnissen des Corona-Gipfel enttäuscht...

Der Einzelhandel (HDE) zeigt sich enttäuscht. Auch die Hotellerie und die Gastronomie. Viele stehen am Rande der Insolvenz.

Aber viele große in der Wirtschaft zeigen sich nicht enttäuscht. Sie waren und sind nicht betroffen. Haben sogar gut verdient, trotz überdurchschnittlicher Infektionszahlen unter den Mitarbeitern. Amazon, DPD ( plus 14 Prozent), DHL aber auch die BASF und Thyssen Krupp Steel.

Das soll noch mal jemand verstehen

Warum nicht mal 2-3 Wochen richtig zu - wäre zwar kurzzeitig hart, aber immer noch besser als das ewige Jo-Jo?

Das ist alles nur noch unverständlich.

Seit mehr als 1 Jahr hatten sie Zeit sich Gedanken zu machen zur Organisation der Impfungen, zur Organisation von Tests, zur Abstimmung eines einheitlichen Vorgehens.

Und hier stehen wir mehr als 12 Monate später und überall stockt es. Wenn 16 Landesregierungen nicht in der Lage sind eine Lösung zu finden, dann ist das Problem dort vielleicht falsch aufgehoben.

Von Solidarität hört man aber nichts.
Die Innenstädte haben sich schon vor Corona sehr bemüht Kunden mit hohen Parkgebühren, wenig Parkplätzen, teurem ÖPNV und geringem Angebot fern zu halten.
Die Pandemie hat die angestebten Ziele dort nur beschleunigt.

Befremden

Liebe Mitmenschen,
vieles was jetzt an Enttäuschung geäußert wird ist richtig, aber richtet sich doch an den falschen Adressaten. Was wäre, wenn es all diese Maßnahmen nicht gäbe? Hätten wir dann unser altes Leben wieder? Wären die Geschäfte voll, die Restaurants gut besucht und die Kinder in der Schule sicher und gut unterrichtet?
Vor einem Jahr haben uns die Bilder aus Norditalien zutiefst erschreckt und wir haben mehr Zurückhaltung geübt, als viele jetzt noch meinen aufbringen zu können, und das bevor der erste Lockdown kam. Soll das wieder so kommen?
Das Virus ist eine Naturkatastrophe, mit ihm kann man nicht verhandeln und man kann es nicht betrügen. All die Verbandsvertreter können Ihre Forderungen ja gerne an das Virus richten und mal schauen, was passiert. Ich jedenfalls werde nicht deren Wahnsinn mitmachen - und damit das Leben meiner 91jährigen Mutter oder das meiner behinderten Schwester aufs Spiel setzen, die nicht so robust sind wie diejenigen, die jetzt groß herumtönen.

@ Dr.Beyer (12:14): nicht jeder hat ein Smartphone

@ Dr.Beyer

Darüber hinaus hat nicht jeder/jede ein Smartphone so das nicht jeder diese App nutzt. Auch ich habe derzeit bewusst kein Smartphone. Von daher bringt sowas nichts. Darüber hinaus wüsste ich gerne, welche Daten über jeden bei den Gesundheitsämtern durch diese Luca-App gespeichert werden, weil nicht mal die Nutzer Zugriff auf die Daten haben:

https://tinyurl.com/krmuzcmb
Süddeutsche: Helfen Check-in-Apps gegen Corona? 3. März 2021, 10:13 Uhr

Das Prinzip der Luca-App ist einfach: Betreten Menschen einen Ort, scannen die Betreiber einen QR-Code auf dem Telefon der Luca-Nutzer. Zuvor haben diese sich in der App mit ihrer Telefonnummer und Kontaktdaten registriert. Ist der Code gescannt, werden ihre Daten im System des Gastgebers automatisch - und verschlüsselt - gespeichert. Zugriff hat nur das jeweilige Gesundheitsamt im Fall einer später bekannt gewordenen Infektion.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

12:09 @ JungeRisikogruppe

Die Rapid-Test-Initiative kämpft seit mindestens einem viertel Jahr, darum diese Möglichkeiten umzusetzen,
mit Studien und Unterstützung von Experten wie
Prof. Sandra Ciesek, Prof. Drosten mit Evaluierung von Antigentests,
mit Preisberechnungen - Massenproduktionen ermöglichen sehr niedrige Stückpreise - , uvm.
Sie dürfen raten, woran es scheiterte.

@draufguckerin, 12:20

„Industrie und gutes Handwerk sind die Sahnestücke der deutschen Wirtschaft“

Vor allem Letzteres (gutes Handwerk). Das wird nicht nur von der (Groß-)Industrie immer mehr verdrängt, sondern auch vom Billighandel. Es gilt offenbar: Hauptsache viel und billig, egal um welchen Preis.

Banken sind enttäuscht - tut mir nicht leid

"Die Banken sind enttäuscht" ja, tut mir Leid. Der normale Arbeitnehmer war auch schon öfter von den Banken enttäuscht. Und deshalb gibt es auch keinen einzigen Grund, Unternehmen, d.h. Handel, Banken ... aus Steuergeldern zu unterstützen.
Das gleiche gilt für Immobiliengesellschaften. Die sollten mal mit ihren Innenstadt-Mieten runtergehen, dann können sie auch wieder etwas vermieten. Keinen Cent für die Immo-Spekulanten.

@Gogolo 12:17

"@ Dr. Beyer

Ich habe immer gesagt: Ich fahre erst weg wenn ich geimpft bin. Und das wird nächste Woche der Fall sein."

Ah, verstehe.
Dann viel Spaß! Die Sonne ist inzwischen schon fast genau so lange da wie hier bei uns, ab dem 20.3. sogar länger, Chancen auf Polarlichter sollten Sie noch eine ganze Weile haben, Internet für's Tagesschau-Forum sollte es auch geben - was will man mehr!

12:24 von Rigo HH Vielen Dank

12:24 von Rigo HH

Vielen Dank für Ihren Kommentar !
Selten wird hier mit soviel " Herzblut " geschrieben. Aber Sie treffen meine Meinung auf den Punkt. Ich will nicht das Leben meines schwer erkrankten Mannes aufs Spiel setzen und habe - und werde - mich entsprechend verhalten.
Und auch wenn andere das anders sehen , meine Grundrechte sehe ich nicht eingeschränkt.
Ihnen und Ihrer Familie alles Gute, bleiben Sie gesund.

@ nettie um 13.23 Uhr, stimmt nicht

Das ist nicht richtig. Maschinenbau ist z.B. sehr sehr wichtig und wirklich ein Sahnestück der deutschen Wirtschaft. Wissen Sie, wer die Produktionsstraßen des indischen Impfstoffproduzenten Poonavalla gebaut hat? Deutsche Maschinenbauingenieure.

Zu recht sind die

Zu recht sind die enttäuscht.
Das Chaos versteht nämlich niemand mehr.
Die Gefährdeten, wären leicht anders zu schützen.

Vernünftiger Balanceakt

Die beschlossene Strategie ist ein vernünftiger Balanceakt. Die Lockerungen sollen stufenweise erfolgen, unter dem Eindruck der Infektionszahlen kann und muss es bei Bedarf auch Rücknahmen bei den Lockerungen geben können. Genau so stelle ich mir verantwortungsvolles Handeln vor. Ärgerlich ist und bleibt aber die zögerliche Verimpfung. Hier muss schnellstmöglich eine Änderung erfolgen. Es darf keinen zeitlichen Aufschub mehr geben.

Frau Merkel, gestützt von Herrn Lauterbach

hat große Teile unserer Wirtschaft aufgegeben.
Und die Schnelltest? UniSono haben Herr Söder und Herr Lauterbach im Fernsehen gesagt: natürlich werden dann die Zahlen der Infizierten rasant ansteigen und wir werden dann wieder zumachen, aber unsere Beschlüsse sind doch trotzdem eine Perspektive "für die Zeit danach" (aha, also irgendwann im Herbst oder 2023). Einen besseren Blankoschein für einen Dauerlockdown gibt es nicht.
Aber Gott sei Dank können die Schnelltest - da nicht bestellt - erst mal nicht ausgeliefert werden. Also wenigstens ein paar Tage ein wenig "Normalität".

@Demokratieschue... 12:24

Und auch beim Thema "Luca-App" maßen Sie sich an, mehr Ahnung als die ausgesprochenen Experten zu haben.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde diese App sogar unter Beteiligung des CCC entwickelt, zumindest haben die grünes Licht auch bei dieser App gegeben.

Wenn der CCC sagt, dass diese App datenschutztechnisch gesehen gut ist, dann glaube ich denen das, weil ich mir sehr sicher sein kann, dass diese Leute deutlich mehr Ahnung von der Materie haben als Sie und ich.

So. Habe gerade erfahren,

So. Habe gerade erfahren, dass unsere Wirtin das Stammlokal schmeißt. Coronahilfe bis jetzt ausgezahlt 0. In Worten Null.
Dabei ist die Inzidenz dort 0. In Worten: Null.
Und so wird es massenhaft Betriebe nicht mehr geben. Nur weil völlig unüberlegt alles geschlossen wird, anstatt such Alternativen zu überlegen.

@Demokratieschue... 12:19

Und wieder einmal haben Sie mehr Ahnung als die Experten.

Wenn Lothar Wieler der Meinung ist, dass die Tests sehr wohl etwas bringen, wenn eigentlich ALLE Leute, die Ahnung davon haben, sagen, dass die Schnelltests etwas bringen - dann sollten Sie mal darüber nachdenken, ob Sie nicht irgendetwas falsch verstanden haben.

@ Demokratieschue, um 12:19

re @ BrBeyer, (12:14)

Darf ich kurz zwischenfragen, wo denn Herr Wieler sagte, die Tests brächten nichts und sie seien rausgeworfenes Geld?

Der Mann ist doch nicht so blöd, empfiehlt die Schnelltests, und sagt dann anschließend, sie bringen nichts.
Er warnt vor falscher Sicherheit, in der man sich nach einem negativen Ergebnis wiegen könnte, was vollkommen in Ordnung ist.
Das hat jeder bisher auch nicht anders verstanden.

Ihre Behauptung ist Ihre persönliche, falsche Interpretation, da hat User DrBeyer Recht.

Verstehe jetzt jeder was los ist ?

Hoffentlich geht ab April' 21 , ...oder doch erst April'22 ;
mein Telefon , ..und der Hausarzt meldet sich mit der Meldung zum Impftermin in seiner Praxis ; ..nee da muss ich schon selber hinlaufen .und mich kundig machen ...
Aber immer noch besser als dieses Thema noch weiter zu befeuern ......
Ehrlich , das ist jetzt nicht mehr zu ertragen ...

13:33 @ Adeo60

Ein halbes Jahr hat es gedauert, einen solchen inzidenz-/evidenzbasierten Plan aufzustellen.

Genau das wäre verantwortungsvolles Handeln vor einem halben Jahr bzw. grüher gewesen, statt kopflos von einer Welle in die nächste zu stolpern.
Sämtliche Planungen zu spät,
ebenso die Impflogistik, mit übertreuerten IZ, während nun beklagt wird,
Impfen bei Hausärzten würde so teuer.

Sorry, man hätte ein paar Mathematiker mit Spezialisierung auf Logistik und Optimierung heranlassen sollen.

Bender Rodriguez

"Zu recht sind die enttäuscht.

Das Chaos versteht nämlich niemand mehr.
Die Gefährdeten, wären leicht anders zu schützen"

,.,.

Auch wenn Sie es erklärtermaßen nicht verstehen: Sie müssen nicht von sich auf andere schließen.

Offensichtlich fühlen Sie sich sehr viel kompetenter als alle die Politiker, die zwischen diversen Schwierigkeiten hindurchlotsen müssen.

Auf welche Weise wollen Sie denn die Gefährdeten "leicht anders" schützen?

Und warum geht - Ihrer Meinung nach - einfach niemand auf Ihren Vorschlag ein, der mit einem Schlag alles lösen würde?

12:19 von Demokratieschue...

Finde nichts dazu im Text “das ist rausgeschmissenes Geld“.
Und auch der Rest Ihres Kommentars passt nicht zu dem, was Herr Wieler ausdrücken wollte.

Sieht man schon an der Aussage Wieler “Die Erwartung, dass man sich für bestimmte Situationen „freitesten“ könne, sei nicht hundertprozentig zu erfüllen“ und was Sie dann daraus machen.

inguin

Ich habe Verständnis für die Sorgen im Handel, jedoch muss das Einkaufen und das Shoppingerlebnis hinter der nach wie vor großen Gefahr für Leib und Leben zurückstehen.

@Rodriguez, 13:31 Uhr

Ich vertraue dann doch dem geballten Sachverstand und der Erfahrung von Experten. Politik und Wissenschaft haben sich die Entscheidungsfindung nicht leicht gemacht. Heraus kam eine Verlängerung des Lockdowns mit stufenweisen Öffnungen soweit die Inzidenzwerte dies zulassen. Man fährt als mit gedrosseltem Tempo und mit dem Griff an der Handbremse. Wir brauchen weder Hassadeure, noch notorische Angsthasen. Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker in enger Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen.

finanzieller Schnell-Rettungsplan Schnell-Rettungsstrategie ?

Der Bundeswirtschaftsminister muss jetzt schnell sagen wie der finanzielle Schnell-Rettungsplan und die Schnell-Rettungsstrategie für den Einzelhandel, die Gaststätten, die Restaurants, das Hotelgewerbe (Pensionen), das Veranstaltungsgewerbe (u.v.a. Theater, Konzerte, Künstlerinnen/er, Schauspielerinnen/er, Kunstausstellerinnen/er, usw.), Free-Lancer, usw. , funktionieren soll.

Wie bekannt, werden nach dem derzeitigen konfusen Öffnungsplan die v.g. Bereiche erst mal noch nicht erfasst.
Und wenn es gem. 100er-Inzidenzzahl in der Öffnungsplan-Idee schlecht läuft, wird gar nicht geöffnet.

Das Bundeswirtschaftsministerium muss jetzt schnell alle anstehenden Anträge sofort bearbeiten, und das Geld sofort auszahlen.
Die Entbürokratisierung des Hilfeprogramms muss jetzt schnell erfolgreich zu 100% abgeschlossen werden.
Für die genannten Bereiche darf nur nur zählen:
100% Bezahlen ... 100% Bezahlen ... 100% Bezahlen ...
und das auf der Stelle und sofort.
Die Pleite-Welle rollt ...

@ Bender Rodriguez, um 13:31

“Die Gefährdeten wären leicht anders zu schützen.“

Ja.

Was aber wer ist denn Ihrer Meinung nach nicht gefährdet?
Wenn ich z. B. 40 wäre, würde ich mich auch dann zu den potentiell Gefährdeten zählen, auch mit 25 oder 55...

Dann wird das Spiel also unter denen weiter ausgetragen, und wir haben zwei “Kriegsschauplätze“.

@ dr. bashir um 11.07 Uhr "verstehe ich nicht" - ich auch nicht

Ohne auf Ihre Rechnung, die sicherlich richtig ist, eingehen zu wollen: Ich frage mich, weshalb nur die Hausärzte impfen sollen. Das gibt doch nur volle Wartezimmer, -zig Infektionen in der Enge ...
Jeder Zahnarzt, jeder Augenarzt, jeder Arzt kann impfen. Sanitäter und das medizinische Fachpersonal, d.h. Krankenschwestern und -pfleger dürfen intramuskulär impfen. Es würden sich sicherlich auch noch pensionierte Ärzte finden.
Wer steht da auf der Bremse? Wieder mal die EU?

@Bender Rodriguez 13:39

"Und so wird es massenhaft Betriebe nicht mehr geben. Nur weil völlig unüberlegt alles geschlossen wird, anstatt such Alternativen zu überlegen."

Mit Verlaub - das ist Unsinn.
Sie haben selber geschrieben, was die wahre Ursache ist: die seit Monaten angekündigten, aber nicht ausgezahlten Coronahilfen.

Bitte nicht mit schlechten Beispielen polemisieren!

11:54 von Gogolo

Kein vernünftiger Mensch blickt da durch
.
nur dabei ?
erklären sie mal nem vernünftigen Menschen, dass man 69 Jährige nicht impft,
aber ne 22 Jährige Kindergärtnerin

@13:33 von Adeo60

"... Die beschlossene Strategie ist ein vernünftiger Balanceakt ... "

Woran ist das denn erkennbar ?

Was da als - schlecht nachvollziehbarer - Öffnungsplan beschlossen wurde, ist keine Strategie.
Dazu fehlt der - strikte systematische - Einsatz von Schnell-Tests, Selbst-Schnell-Tests - u. beide sind in der massenhafte Masse noch nicht vorhanden.
Der negative Schnell-Test ist keinesfalls - strikt - als "Ausweis" oder "Zutrittsbefugnis" (z.B. bei der Belegschaft in Unternehmen) vorgeschrieben. Hier laufen erst mal Gespräche an.

@sausevind, 13.46 Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. So mancher User nörgelt allzu gerne, ohne einen eigenen Lösungsvorschlag auch nur ansatzweise anbieten zu können. Die Inzidenzwerte sollten auch Motivation für die Bürger sein, um durch konsequentes Einhalten der Schutzmaßnahmen die Voraussetzung für eine nachhaltige Rückkehr zur Normalität zu erreichen. Wir alle haben und hatten es in der Hand, Corona beherrschbar zu machen und in einem weiteren Schritt zu besiegen. Packen wir es an...!

13:48 von Adeo60

Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker
.
und wie sehen sie das in unserem Land ?

@reu_sab 13:36

" UniSono haben Herr Söder und Herr Lauterbach im Fernsehen gesagt: natürlich werden dann die Zahlen der Infizierten rasant ansteigen und wir werden dann wieder zumachen
[...]
Einen besseren Blankoschein für einen Dauerlockdown gibt es nicht."

Sie haben leider das zugrundeliegende Prinzip immer noch nicht verstanden: Wenn richtig viel getestet wird, werden eine Menge Kontaktketten frühzeitig unterbrochen.
Dadurch mögen KURZZEITIG mal die Inzidenzwerte hochgehen, aber innerhalb sehr kurzer Zeit wird dadurch das Infektionsgeschehen extrem reduziert.

Das bedeutet: Richtig viele Schnelltests sorgen für FRÜHERE Öffnungen!

13:23 von Leipzigerin59

Danke für die Infos. Ich muss zugeben, dass ich mich damit nicht befasst habe. Deshalb war gestern mein erster Gedanke (vorschnell?) auch der, der nächsten Gelddruckmaschine.

13:48 von Adeo60

"... Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker in enger Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen."

Wenn Sie die Empfehlungen der Virologen, Epidemiologen und anderer Spezialisten verfolgt hätten, wüssten Sie, dass diese seit einem halben Jahr anderes empfehlen, sich den Mund fusselig reden, die Finger wund schreiben.
Kaum bis nichts ist umgesetzt worden. Ein halbes Jahr mehr Versäumnisse als konsequente Pandemiebekämpfung.
Sie können Ihre Lobeshymnen gerne mal den Betroffenen und Angehörigen erzählen.

@ Sisyphos3, um 13:52

re 11:54 von Gogolo

“erklären sie mal dem vernünftigen Menschen, dass man 69 Jährige nicht impft, aber ne 22 Jährige Kindergärtnerin.“

Sie meinen die Frage nach all den Diskussionen in der jüngeren Vergangenheit nicht ernst, oder?

Weil Sie von einem “vernünftigen Menschen“ sprechen, für den ich Sie nach Ihren oft kurzen, aber für mich meist treffenden Kommentaren durchaus halte.

Meine Vorschläge, was man

Meine Vorschläge, was man statt Lockdown machen könnte, gehen hier nicht durch. Zu sicher, zu wenig Risiko. Aber mit ein wenig Aufwand für und von Betroffenen.
Da ist es doch leichter, den Mangel zu leugnen, und alles zu zu lassen

@Margareta K. 13:57

"Deshalb war gestern mein erster Gedanke (vorschnell?) auch der, der nächsten Gelddruckmaschine."

Falls Sie das in Bezug auf Schnell- oder Selbsttests gemeint haben sollten, waren Ihre Gedanken in der Tat vorschnell.

Egal, wie teuer sie sind, sind sie immer noch um ein Vielfaches billiger als der Lockdown und helfen wirklich extrem.

@sausevind, 13.46 Uhr Volle

@sausevind, 13.46 Uhr
Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. So mancher User nörgelt allzu gerne, ohne einen eigenen Lösungsvorschlag auch nur ansatzweise anbieten zu können.
Ich hätte einen Vorschlag, alle welche arbeiten können, sollten einen Solidaritätsbeitrag von z.B. 10% ihres Monatseinkommens als Solidaritätsabgabe für die, die kein Einkommen durch Arbeit beziehen, bezahlen.

13:48 von Adeo60

“Wichtig sind verantwortungsvoll handelnde Politiker in enger Abstimmung mit Virologen und Epidemiologen.“

Meiner Meinung nach müssten auch noch andere mit am Beratungstisch sitzen. Evt. auch bei den Virologen mal andere anhören. Passiert das denn? Gelegentlich hilft so etwas auch ein Stückchen weiter auf dem Weg.
Und nein, mit anderen meine ich nicht Wirtschaftsvertreter. Die kommen durch die Hintertür sowieso hinein. Zumindest die “großen“.

11:59 von Demokratieschue... die Wahrheit

"Und Luca und diese Tests - die sowieso laut Wieler unzuverlässig sind - bringen nichts. Das ist rausgeworfenes Geld."
In einem Zwiegespräch zwischen Herrn Söder und Herrn Kretschmer über die Situation an ihren Grenzen berichtete Herr Kretschmer, dass bei 40 Testen 16 Positive gefunden wurde. Er nannte dieses Ergebnis "unglaublich".

14:04 von harry_up

ach wissen sie ....
da macht man mit viel Tamm Tamm Impfzentren und hat keinen Impfstoff
dabei braucht man nur schauen wieviel Mill Grippeimpfungen die Hausärzte verimpfen
(in ein paar Monaten vom Rest ganz zu schweigen)
ohne dass es groß an die Glocke gehängt wird
der Gesundheitsminister will mit Massentests beginnen und dann merkt man, keine Testkits da
eine ziemlich kopflose Sache
am besten man schaltet den Fernseher aus wenn das Wort "Corona" erscheint
sonst wird man in den Wahnsinn getrieben

Abstimmung wegen Lockerungen wäre sinnvoll

Es wird fortlaufend behauptet, dass die Mehrheit der Bürger für Lockerungen sei.
Was mich interessieren würde, ist, aufgrund welcher Abstimmungen man dies behauptet?
Nicht immer sind es die Vertreter der Mehrheit, wenn Einzelne Öffnungen laut fordern.
Ich glaube nämlich, dass bei einer Abstimmung über die Sinnhaftigkeit dieser Lockerungen eine Mehrheit der Bürger dagegen wäre.
Allein schon wenn ich lese, dass man den Handel mit Termin aufsuchen können soll bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100.
Wie soll dies gehen? Wirft man dann den Kunden, der zu unentschlossen beim Schuhkauf ist, nach 20 Minuten wieder raus?
Termine einzuhalten, ist dazu noch ein Problem. Da muss nur ein Stau sein und man verspätet sich um 10 oder 20 Minuten.
Ich würde mir nie etwas im Handel kaufen wollen, wenn ich dies nur mit Termin tun könnte.
Für mich ist das nicht praktikabel. bzw realitätsfremd.
Ob mit diesen Lockerungen den Unternehmen gedient ist, glaube ich nicht. Diese werden enorme Verluste haben.

14:04 von DrBeyer

“Falls Sie das in Bezug auf Schnell- oder Selbsttests gemeint haben sollten, waren Ihre Gedanken in der Tat vorschnell.“

Schrieb ich doch, dass ich mich nicht damit befasst habe und deshalb ... Im Gegensatz zu manchen Zeitgenossen* kann ich das auch zu geben.
Genau deshalb bin ich (auch) hier und das eine oder andere, das ich selbst (Grund egal) nicht weiss, zu erfahren. Wer weiss schon alles?

13:57 @ Margareta K.

Bitte,
gern geschehen.
Ich informiere mich, seit ich erstmals eingebetteten Verweisen auf Beiträge von Prof. Lauterbach und anderen auf der Zwitscher"stube" gefolgt bin, dort regelmäßig.
Eine Fundgrube an Wissenschaft zur Pandemie, man glaubt es kaum.
Natürlich verstehe ich auch nicht jede hochwissenschaftliche Studie,
jedoch zu wissen, dass es sie gibt und wo man sie findet, einschließlich vieler Erfahrungsberichte von sehr engagierten Ärzten gegen die Pandemie ist sehr interessant und bereichernd.

weil luca mehr kann als die corona app

Darum. Luca ist schneller, digital verbunden mit den Gesundheitsämtern und kann auch Hinweise auf den potentiellen Auslöser der Infektion geben. Luca kann durch bestehende Systeme innerhalb weniger Wochen angeschlossen sein. Da wäre Sormas gar nicht nötig.
Aber natürlich, jedes Tool ist nur so smart wie der Anwender dahinter und ohne die entsprechende Eingaben genau so erfolglos wie die Corona App.....

@Leipzigerin59

Betroffene und Angehörige sind auch Menschen, die Ihren Arbeitsplatz behalten und ihre Kinder in der Schule sehen möchten, auch weil sie in einer kleinen Wohnung leben, vielleicht noch eine Kinderbetreuung organisieren müssen... Nein, so einfach wie Sie es darzustellen versuchen, ist das komplexe Thema Corona nicht zu lösen. Auch sollte sich niemand anmaßen, den Königsweg zu kennen, der heraus aus der Krise führt. In der Tat geht es um eine verantworliche Abwägung von Gesundheitsschutz und Wirtschaft/Freiheitsrechte. Im übrigen sage auch ich mit aller Deutlichkeit, dass in Sachen Impfung schwerwiegende Fehler/Versäumnisse zu beklagen sind. Ich verbreite also keine Lobeshymnen, sondern versuche Sachverhalte objektiv zu bewerten. Dies auch deshalb, weil einige User allzu gerne pauschale/
unsubstantiierte Rundumschläge verbreiten. Sind Drosten, Wieler, Lauterbach, Meyer-Hermann für Sie keine Experten...? Bleiben Sie gesund!

9 Stunden Trauerspiel

Ein „Weiter So“ kann und wird es nicht geben.

@14:23 von peterpan25

"... Luca ist schneller, digital verbunden mit den Gesundheitsämtern und kann auch Hinweise auf den potentiellen Auslöser der Infektion geben ... "

Superidee - für die Leute die Top mit dem Smartphone umgehen können - .

Und was ist mit den Anderen, die nicht so Top firm im Umgang mit dem Smartphone sind ?
Wie soll bei diesen Leuten "Luca" aktualisiert und Top von selber am laufen gehalten werden ?

04. März 2021 um 14:23 von peterpan25: weil luca mehr kann

Lassen sich solche APPs wie Luca etc. denn auf alten Smartphones installieren?
Meines ist rd. 9 Jahre alt und die Corona-App konnte man wegen des Betriebssystems nicht installieren.
Funktionieren solche APPs auch in Funklöchern?
Ich kann mit meinem Smartphone nie ins Internet, weil die Verbindung nur ab und an funktioniert.

@Margareta K., 14:13 Uhr

Sie haben völlig Recht, jeder seriöse Wissenschaftler sollte mit seiner Expertise Zugang zu den Entscheidern aus der Politik finden. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Regierungsberater auch gegenteilige Meinungen aufnehmen und in den Entscheidungsprozess einbeziehen. Eigentlich sollte ein solches Procedere selbstverständlich sein und ist es wohl auch. Ich bin im übrigen der Meinung, dass auch die Wirtschaft, Soziologen und Psychologen mit ihrem sachkundigem Rat gefragt sein sollten, schließlich ist Corona auch ein gesellschaftlich-soziales Problem.

ihre Argumentation harkt an einer entscheidenden Stelle

mit welchem Personal wollen Sie bitte schön die Kontaktketten verfolgen?
Die Gesundheitsämter sind schon seit Monaten überlastet und zudem nur Werktags besetzt. Und wer soll die Einhaltung der Quarantäne überwachen?
Wenn das, was Sie sagen umsetzbar wäre, würden im Osten von Bayern die Fallzahlen längst nicht so hoch sein.
Ergo, guter Ansatz von Ihnen, aber leider nicht umsetzbar.

@ Apositiv

9 den Trauerspiel. Ein „Weiter So“ kann und wird es nicht geben.

Völlig richtig. An den entscheidenden Stellen sollten wir verschärfen. Denn die Mobilitätswerte haben längst wieder zugenommen.

@Apropositiv, 14:32 - 9 Stunden verantwortungsvolles Handeln

Ich würde nicht von "9 Stunden Trauerspiel", sondern "9 Stunden verantwortungsvollem Umgang mit einer epochalen Krise" sprechen. Lamentieren hilft nicht, wir brauchen zupackende Hände und eine gesunde Portion Optimismus. Deutschland steht, wirtschaftlich, gesundheitspolitisch und sozial betrachtet, vergleichsweise gut da.

@draufguckerin, 13:29

Ich habe nicht gesagt, dass die Industrie - und insbesondere auch nicht der Maschinenbau - überflüssig sei, sondern wollte darauf hinweisen, dass Quantität in unserem Wirtschaftssystem generell offenbar mehr "zählt" als Qualität. Viele Waren waren früher "langlebiger", ihre Produktion also nachhaltiger und ressourcenschonender. Schon weil weniger Schrott anfiel, der ersetzt werden musste, um die Wirtschaft zu "befeuern".

@14:27 von Adeo60

"... In der Tat geht es um eine verantworliche Abwägung von Gesundheitsschutz und Wirtschaft/Freiheitsrechte ... Sind Drosten, Wieler, Lauterbach, Meyer-Hermann für Sie keine Experten... "

Die Experten sind seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam, immer wieder zu Rate gezogen worden.
Eine Abkehr zu einer - strikten praktischen - Strategie gg. Corona hat es mit diesen Experten immer nicht gegeben.
Wen wundert das ?
Es sind immer die gleichen Argumente die immer wieder zum gleichen o. ähnlichen Ziel führen - AHA-Regeln+Lüften + LockDown + Kontaktbeschränkungen -

Auffällig ist, dass sich seit dem viele Menschen u.a. als die "Unentdeckten" (- in der Dunkelziffer auffindbar -) auch bis dato. infizierten. Das war unverantwortlich.
Und das, obwohl in 2020 die AHA-Regeln+Lüften - in der Öffentlichkeit sichtbar - von der Bevölkerung eingehalten wurden.

Ein Richtungswechsel wurde erst jetzt mit dem Beschluss von gestern eingeläutet.

@Taeler, 14:11 Uhr

Vielen Dank für diese Idee. Ich wäre sofort dabei. Aber Menschen die kein Geld durch Arbeit beziehen gab es auch schon vor Corona und wird es auch nach Corona geben. Die Unterstützung für diese Menschen leistet der Staat durch Soziale Unterstützungsleistungen, also aus unseren Steuergeldern. Im Grundsatz würde Ihr Vorschlag also auf eine Steuererhöhung hinauslaufen.

14:36 von Adeo60

Ihr Antwort an mich “Sie haben völlig Recht, jeder seriöse Wissenschaftler sollte mit seiner Expertise Zugang zu den Entscheidern aus der Politik finden.“

Dann lesen Sie bitte den TS-Artikel
“Die Ahnungslosigkeit der Politik“
Jeden Tag mehr frage ich mich, wieso sind solche Erkenntnisse in anderen Ländern von Interesse aber nicht bei uns? Dieses “nicht Wissen“, ich sag jetzt einfach Desinteresse/Blindheit unserer Politiker, zieht sich wie ein roter Faden. Sequenzierung wäre ein anderes Beispiel.
Mehr und mehr bekomme ich den Eindruck, dass “wir“ nichts wissen. Und anstatt von anderen gute Sachen abzuschauen, schlafen “wir“ vor uns hin.

ihre Argumentation harkt an einer entscheidenden Stelle

mit welchem Personal wollen Sie bitte schön die Kontaktketten verfolgen?
Die Gesundheitsämter sind schon seit Monaten überlastet und zudem nur Werktags besetzt. Und wer soll die Einhaltung der Quarantäne überwachen?
Wenn das, was Sie sagen umsetzbar wäre, würden im Osten von Bayern die Fallzahlen längst nicht so hoch sein.
Ergo, guter Ansatz von Ihnen, aber leider nicht umsetzbar.

um 14:02 von Leipzigerin59

"Wenn Sie die Empfehlungen der Virologen, Epidemiologen und anderer Spezialisten verfolgt hätten, wüssten Sie, dass diese seit einem halben Jahr anderes empfehlen"

Das ist schlicht unwahr. Die Masse der Fachleute stimmt den Experten wie z.B. Herrn Prof. Drosten zu.

@sikgrueblerxyz 14:15

"In einem Zwiegespräch zwischen Herrn Söder und Herrn Kretschmer über die Situation an ihren Grenzen berichtete Herr Kretschmer, dass bei 40 Testen 16 Positive gefunden wurde. Er nannte dieses Ergebnis "unglaublich"."

Da es hier im Forum leider immer wieder Leute gibt, die seltsame Geschichten posten, die sich im Nachhinein als tlw. frei erfunden herausstellen: Ist die Geschichte, die Sie da erzählt haben, wirklich wahr?
Eine Positivrate von 40%, und sei sie auch noch so lokal, wäre in der Tat unglaublich und würde ziemlich fassungslos machen.
Wäre allerdings auch eine gute Erklärung für die relativ hohen Inzidenzen in den deutschen Grenzgebieten.

Keinen ... in der Hose

Wer keinen ... in der Hose hat, einen richtigen Lockdown durchzusetzen, muss sich auf Zustände wie in Tschechien einstellen. Da ist die Wirtschaft am Ende wirklich ruiniert. Unser Problem ist nicht der Lockdown, unser Problem ist unsere Bequemlichkeit und unsere Unentschlossenheit. Das Virus ist jedenfalls nicht unentschlossen.

Kein Bestand für zukünftige Maßnahmen.

Es ist zu befürchten dass das vorhergesagte Wachstum auch in diesem Jahr nicht mal ansatzweise erreicht wird. Sowie im letzten Jahr. Dabei ist mir unklar sollen es nun 3% oder fast 5 % Wachstum sein sollen.. Die Vorhersagen fehlt es an der notwendigen Ernsthaftigkeit, da kommt ja jede Instanz mit irgendeine Ansage, ohne Quellen und Berechnungsgrundlage.
Deutlich ist die verspätete Impfkampagne, mit verursacht durch Brüssel, auch Schuld daran. Daneben aber sehr wohl auch das Durcheinander der unterschiedliche regionale Maßnahmen. Wie kann auch so eine nationale Wirtschaftspolitik stattfinden. Jedenfalls die kann für die Zukunft keinen Bestand haben.

enttäuscht ?

Warum.
Wir haben bisher mehr als 70.000 Tote , das sollte doch Mahnung und Warnung genug sein weiter Vorsichtig zu sein.

Ein „Weiter So“ kann und wird es nicht geben.

Apropositiv @
Richtig, sehe ich auch so.
Wir haben bisher meher als 70.000 Tote durch Corona. Da kann man nicht einfalch zur alten Tagesordnung übergehen.

Danke.

Wenn ich das schon wieder

Wenn ich das schon wieder lese "Öffneritis" oder LD weiter durchhalten, kriege ich wirklich zuviel. Vor allem bei diesen zaghaften Trippelschritten. Warum machen diese Foristen dann nicht ihren eigenen Dauerlockdown, sie werden ja nicht gezwungen, shoppen oder Kaffeetrinken zu gehen. Ganz vielen fehlt so etwas aber. Man möchte vllt auch mal leben, oder ich in meinem Fall die Freunde und Familie in D besuchen können. Aber so lange die Situation in D so restriktiv ist, dazu noch das Wetter mistig, bleibe ich lieber hier auf Lanzarote. Und ich wiederhole es noch einmal gerne : Seit Mitte Januar haben wir uns hier von einer sehr hohen Inzidenz weit über 300 auf mittlerweile 46 heruntergebracht, ohne dass Gastro, EH, Schulen und Kitas geschlossen wurden. Es waren und sind noch die Öffnungszeiten der Gastro und EH reduziert, aber man kann leben, nicht nur arbeiten.
Der 1. LD in D hat nur deshalb gewirkt, weil außer dem absolut Notwendigen, alles zu hatte, auch die Industrie.

Dr Beyer

Sie haben selber geschrieben, was die wahre Ursache ist: die seit Monaten angekündigten, aber nicht ausgezahlten Coronahilfen"

Nein, die fehlenden Gäste sind das Problem. Nicht einer hat irgendwas, Hygiene Konzept vorbildlich .

Inzidenz im Ort 70.
Ohne Altersheim 18

Da muss es einfach was besseres geben, als lockdown.

anRigo HH

Sie stellen die wichtige Frage:"Was wäre, wenn es all diese Maßnahmen nicht gäbe?"

Sie erinnern zu recht an die Bilder aus Italien.
Vieleicht kommt der eine oder andere dadurch dazu, einmal nachzudenken. Ich fürchte leider nicht. Diesen Menschen fehlt anscheinend die Bereitschaft und jeder Empathie.

14:27 @ Adeo60

14:27 @ Adeo60
@Leipzigerin59

"...Sind Drosten, Wieler, Lauterbach, Meyer-Hermann für Sie keine Experten..."

Genau diese u. andere wie Prof. Ciesek, Brinkmann meine ich, die seit einem halben Jahr anderes empfehlen,
die einen harten kurzen Lockdown Ende November, Anfang Dezember empfahlen.

Meinen Sie allen ernstes, diese monatelange Taktik war für Eltern, Kinder, Arbeitnehmer aus allen Branchen besser und (kosten)günstiger?

Es werden nach diesem Gezerre viel mehr Arbeitlose, Hartz-IV-Empfänger, LongCovid-Patienten uvm. kommen, verbunden mit hohen Kosten in allen Bereichen.
Auch das haben die Gesundheits- mit Ökonomieexperten wie C. Fues mehrfach durch- und vorgerechnet.

Bleiben Sie ebenfalls gesund!

Verantwortung kann jetzt nicht mehr weggeschoben werden

Obgleich abzusehen ist, dass die dritte Welle vor der Türe steht und nur mit harten und entschlossenen Maßnahmen wenn auch vielleicht nicht mehr vermieden, dann doch wenigstens eingedämmt werden kann, wird weiter - wider Besseres-Wissen-Können - getrommelt, um unvertretbare Lockerungsmaßnahmen einzugehen.

Diejenigen, die trommeln und diejenigen, die aus opportunistischen Gründen dem Trommeln nachgeben, sind gleichmeraßen für die Folgen verantwortlich:

Tausende Tode und Kranke.

Wenn das eintritt, bitte nicht wieder mit der bekannten Ausrede kommen: Hinterher ist jeder schlauer.

Nein - das alles liegt auch jetzt wieder klar auf der Hand und ist für jeden, der sehen will, sichtbar.

14:36 von Adeo60

“Eigentlich sollte ein solches Procedere selbstverständlich sein und ist es wohl auch. Ich bin im übrigen der Meinung, dass auch die Wirtschaft, Soziologen und Psychologen mit ihrem sachkundigem Rat gefragt sein sollten, schließlich ist Corona auch ein gesellschaftlich-soziales Problem.“

Dass dieses Procedere “wohl so ist“ machen Sie bitte woran fest? Ich persönlich bezweifle ich das nämlich. Es sitzen immer bereits bekannte Personen herum und geben ihre Statements ab. Wie oft haben Sie in einer Pressekonferenz etwas zu diesem gesellschaftlich-sozialem Problem gehört? Wie oft fiel das Wort psychisch Erkrankte? Wo ist der Plan für Suchterkrankte? Rollstuhlfahrer mit Atemgerät, die keine schnelle Impfung bekommen, weil erst 35?
Mein Mann hatte ALS. Heute bin ich froh, dass er das nicht mehr erleben musste. Es hätte für ihn keinerlei Massnahmen (Physio, Ergo, Logo) zu Hause gegeben. Wo bleiben all diese Menschen? Vergessen!

Dass unterschiedliche

Dass unterschiedliche Reaktionen auf den Corona-Gipfel erfolgen, ist nicht überraschend. Allerdings ist doch manche politische Reaktion erstaunlich: FDP-Chef Lindner z.B. scheint nicht in der Lage zu sein, eine Strategie zu verstehen, die einerseits die aktuellen Zahlen und auch die Entwicklungen durch die Mutanten und andererseits die ökonomischen wie psychisch-sozialen Folgen des Lockdown einbezieht und darauf fußend aus differenzierten Schritten besteht.
Aber mit Blick auf die letzten Jahre wundert mich nicht, dass er nicht an der Spitze derer steht, die wissen, was Krisenmanagement ist.

13:55 von Sisyphos3 13:48 von Adeo60

wo sollen Die denn sein in unserem Land. Ich erkenne nur völliges Staatsversagen auf allen politischen Ebenen in Deutschland. Aber das darf man auf dieser Plattform nicht schreiben.

Wirtschaft enttäuscht von den Corona-Ergebnissen

Ja, das kann die Wirtschaft auch sein ! Einzig und allein hilft nur die Impfung und zwar großflächig ! Habe ich das richtig in Erinnerung , dass Herr Spahn 300 Millionen Impf-Einheiten gekauft hat ? Irgendetwas ist wohl verkehrt gelaufen aber keiner sagt was !!! Herr Kurz,aus Österreich, ist nicht umsonst einen anderen Weg gegangen und darf sich nun Vorwürfe der EU anhören ! Aber Herr Kurz hat für sein Land absolut genau das Richtige getan ! Glückwunsch.

an Demokratieschue...

Auch ich halte das Vorgehen bei der Pandemie führ sehr fragwürdig,
Nur kommen wir zu unterschiedliche Schlüssen. Anscheinend gehen wir von unterschiedlichen Prämissen aus.

Eine Prämisse ist:
Corona ist eine schwerwiegende Erkrankung, die ohne Maßnahmen zur Überlastung des Gesundheitsystems und damit zu weit über Hundettausend Opfern geführt hätte.

Die Maßnahmen waren bis zu einem gewissen Grad wirksam.

Es gibt Länder die bislang besser durch die Pandemie gekommen sind.

Mein Schluss ist: Wir sollten versuchen unter Berücksichtigung der Prognosen die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden.

Welches sind ihre Prämissen?

Blick zurück

Als im Frühjahr 2020 die BR sich weigerte einen harten Shutdown für ein paar Wochen zu machen, hatte ich hier eine lange Agonie der deutschen Wirtschaft erwartet.

Dazu kam es nicht, aus drei Gründen: der Staat griff massiv in das Wirtschaftsleben ein durch Zuschüsse und Gesetzesänderungen um Belegschaften zu halten, Firmen liquide zu halten und Insolvenzen zu verhindern. Das war sehr teuer, aber wirksam. Effekte waren eine nur moderat gestiegene Arbeitslosigkeit, kaum Insolvenzen und ein Corona-Bau- und -Börsenboom.

Zum zweiten hat es immer wieder Ausnahmen von den strengen Corona Maßnahmen gegeben für die Wirtschaft: mal durften Saisonarbeiter und Pflegekräfte einreisen, Geschäftsreisen blieben erlaubt und produzierende Betriebe mussten weder Auflagen noch Kontrollen befürchten. Lieferketten wurden durch weitere Ausnahmen abgesichert.

Für den dritten Grund kann die BR nichts: deutsche Firmen haben Investitionen und Absatz in China massiv ausgeweitet, was den BSP Absturz vermied

@12:13 von bolligru

>> Sicher scheint, daß erst bei deutlichen
>> Symptomen es zu einer Verbreitung des
>> Virus kommt

Nope, Sie haben anscheinend Corona immer noch nicht verstanden. Richtig ist:
'Sicher ist, daß es auch ohne(!) Symptome zu einer Verbreitung des Virus kommt'. -.-

14:50 von Margareta K.

Muss Ihnen da (leider) zustimmen, dass unsere Politik ein ziemlich unbedarftes Bild abgibt.

Klar, die Politiker müssen neben Gesundheit auch wirtschaftliche und soziologische Aspekte in ihre Entscheidungen einbeziehen (und ich würde mich aktuell sicher nicht um diese Aufgabe reißen).

Aber der Mechanismus, der hinter einer Pandemie steckt, ist eigentlich recht simpel:
- Exponentielles Wachstum
- Kontaktreduktion --> weniger Neuinfektionen
- Immunität/Impfschutz --> noch weniger Neuinfektionen

Ich denke, der typische Politiker-Methodenkoffer:
- Verhandeln
- Auf Lobbyisten hören
- Alphatier-Gehabe und andere Machtspielchen
- Kompromisse ausloten
- Medien durch Indiskretionen einspannen
- Möglichst keine Wählergruppe verärgern
passt einfach schlecht zu den Gesetzmäßigkeiten einer Pandemie.

Was sind Corona Folgen für den Einzelnen?

Viel spannender als was Corona für die „Wirtschaft“ -also meist ohnehin sehr wohlhabende und einflussreiche Anteilseigner - bedeutet(hat), finde ich, was Corona vor allem NACH Corona für die einzelnen Kunden, Verbraucher, Steuerzahler und Arbeitnehmer bedeutet.

Ich wette zB einen Bitcoin darauf, dass nach Corona eine Initiative kommt, das bargeldlose Zahlen beizubehalten, weil es Behörden (zB Fiskus) und Banken („Negativzinsen“) das Leben vereinfachen würde.

Corona hat zu einem Betongold-Boom geführt (vor allem ETW-Projekte als Kapitalanlage) und damit zu einer Blase im Immobilienmarkt.

Durch halbherziges Jonglieren mit der MWST, aber vor allem durch ziemlich unverhohlene Preissteigerungen wegen Corona-Mehrkosten durch Hygienekonzepte, Lagerhaltung, Transport oder einfach Einnahmeausfälle vor allem im Dienstleistungsbereich, Transportgewerbe, Nahrungsmittel steigt die Inflation trotz Minuswachstum der Wirtschaft beschleunigt an!

Reine „Home-Office“ Jobs werden bald häufiger ..

@Bender Rodriguez 15:19

"Nein, die fehlenden Gäste sind das Problem. Nicht einer hat irgendwas, Hygiene Konzept vorbildlich."

Die fehlenden Gäste wären nicht so schlimm, wenn die Hilfen ankommen würden.

Und dass niemand irgendwas hätte ist ein Märchen, das durch permanente Wiederholung nicht wahrer wird.

Von der mangelnden Einsicht sehr enttäuscht

Die Infektionszahlen steigen, bald werden auch wieder mehr Menschen an Covid sterben, und Betriebe sind unzufrieden, weil ihnen Umsatz - sprich Geld(!) - fehlt. Das ist zynisch.

Wie viele Menschenleben will denn der Einzelhandel noch dem Profit opfern? Reichen mehr als 70000 Menschenleben immer noch nicht aus, um endlich einsichtig zu werden?

Ich bin sehr enttäuscht von all denen, die Freizügigkeit fordern, obwohl dadurch Menschen sterben.

@Leipzigerin59 15:24

Vielen Dank!

Sehr gut zusammengefasst!

Ich kann mir nicht

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir seit einem Jahr rumeiern, was wann zu machen wäre. Hat denn überhaupt keiner an Seuchen, Epidemien, pandemien, etc gedacht? War das so völlig unbekannt? Immerhin weiß man dass in Afrika immer wieder mal was umgeht. Wo sind die Pläne für sowas?
Und die einzige Antwort ist: lockdown. Und :Verlängerung.
Das enttäuscht mich doch sehr.

14:55 von DrBeyer

Es handelt sich
um die Pressekonferenz am 01.03.2021
"Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer (CDU) stellen in einer Pressekonferenz einen 10-Punkte-Plan für eine Covid-19-Allianz zwischen Bayern und Sachsen vor. Die beiden Bundesländer haben seit Wochen bundesweit die höchsten Infektionsraten."

Findet man.
Die hohe Rate beweist eigentlich viel mehr, dass vorher über längeren Zeitraum viel zu wenig getestet wurde, in ganz DE, und die niedrigen bzw. fallenden Inzidenzen nur trügerisch jedoch nicht real waren.
Das zu weniggetestet wurde, hat selbst der Minister auf der Bundes-PK bestätigt.

@15:10 von werner1955

"... Wir haben bisher meher als 70.000 Tote durch Corona ... "

Es gab seit dem 2.Weltkrieg in D. immer wieder Viren-Erkrankungswellen mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Allerdings wurde diese Zahl der Toten geschätzt.

Erstmals seit Corona werden die Toten penibel gezählt.
Da darf es nicht verwundern wenn die Zahl der Toten reichlich hoch ist.

Dennoch:
Ein WeiterSoDauerLockDown-Strategie + AHA-Regeln+Lüften + Kontaktbeschränkungen + grundrechtseinschränkende Maßnahmen geht halt nicht mehr.

Die mittelständischen Betriebe, wie im Artikel genannt, werden in die Pleite abgedrückt. Die Pleite-Welle ist gerade am Anfang. Der Ruin des Mittelstandes wird immer deutlicher. Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz.

Wer das dennoch so aufrecht erhalten möchte, muss für immer zu Hause bleiben, und nie mehr vor die Haustür gehen.

Alle anderen Menschen müssen zusehen, dass es für sie weiter geht. Hier muss zur Tagesordnung übergegangen werden. Der gestrige Beschluss ist eine Richtungsänderung.

Kein Risiko eingehen

Absolut meine Meinung. Ich werde meine alten Angehörigen auch nicht gefährden. Warum funktionieren Wahlen und Impfen nicht? Ein Piecks dauert nicht länger als die Zettel zu lesen und Kreuzle machen.

Fragen über Fragen

Zitat: "Paare gelten als ein Haushalt."
Frage: Gilt das für zusammenlebende Paare oder auch für welche mit 2 Wohnungen?

Zitat:"(...) botanische Gärten (...) dürfen bei diesem Öffnungsschritt besucht werden - wenn die Gäste vorher einen Termin gebucht haben."
Frage: Echt jetzt? Und wo? Kein botanischer Garten hat eine Service-Hotline.

Zitat: "Öffnungsschritt 5"
Frage: Wird, bevor das passiert, Jens Spahn nicht wieder befehlen, mehr zu testen, damit die Zahlen nicht sinken, wie er es am 12. Februar gemacht hat?

Desweiteren:
- Wieso ist ein Kunde in einem Buchladen weniger infektiös als z.B. in einem Fotogeschäft?
- Wenn FFP2-Masken den Träger UND andere schützen, wieso überhaupt noch das Meiste schließen?

Sorry, aber bei dem Chaos kann niemand mehr durchblicken!

Einkaufen mit Termin

Sie wollen mit ihrem Kleinkind Schuhe einkaufen. Machen einen Termin aus.

Kurz bevor sie weg wollen, macht das Kleine - wie immer - in die Windel. Windel wechseln. Der Bus ist natürlich weg.

Der nächste Bus fähert bei uns in einer halben Stunde oder in 1 Stunde oder in 2 Stunden (Samstags nach 13.28 fährt keiner mehr).

Der Termin ist natürlich geplatzt. So was kann sich unsere Kanzlerin wohl überhaupt nicht vorstellen - sie hat keine Kinder oder Enkel.

15:36 von andererseits

Herr Lindner scheint in mancherlei Hinsicht nicht in der Lage zu sein, irgendetwas zu verstehen - oder verstehen zu wollen.
Ein gaaanz besonderer Politiker.

an Rigo

volle Zustimmung

@11:59 von Demokratieschue - Hat Wieler nie gesagt

Und wieder einmal falsch: Sie schreiben, Wieler hätte gesagt, "diese Tests" seien unzuverlässig. Das stimmt aber nicht. Wieler hat gesagt, die SELBSTTESTS(!) seien unzuverlässig. Sie stellen es aber so dar, als hätte Wieler alle Schnelltests als unzuverlässig bezeichnet.

Sie versuchen, durch Unwahrheiten Stimmung zu machen. Das nennt man Populismus.

an 0_Panik

Wo sehen sie einen Richtungswechsel? Es scheint mir ein "Weiter so" mit modifzierten Erklärungen. Es ist zu befürchten, dass trotz der kaum zu verantwortenden hohen Aiarmgrenze der Virus die Politiker erneut die Rote Karte zeigt. Wie hoch wollen die Entscheider die Alarmgrenze noch schrauben."

Ich fürchte, dass das für unsere Demokratie ein Fiasko weden kann.

@11:55 von Kaneel - zero Covid

...hat in Australien und Neuseeland prima funktioniert. Ein Arbeitskollege dort berichtet von völlig normalem Leben, geöffneten Geschäften und Gaststätten - und keine Infektionen.
Er hat beschlossen, bis auf weiteres dort zu bleiben.

Wie geht das? Nun, ganz einfach: Irgendwo einen Infektion? Alles zu für 2 Wochen. Strenge Hotelquarantäne statt "bitte bleibt zu Hause".
Alle halten sich an die Spielregeln. Anders als hier, wo jeder macht, was er will.

Wirtschaft von Ergebnissen des Corona-Gipfels enttäuscht

Das darf nicht verwundern.

Wären die Schnell-Tests und die Selbst-Schnell-Tests längst als Strategie im Kampf gg. Corona eingesetzt, so könnten diese Schnell-Tests und die Selbst-Schnell-Tests als zeitlich befristete "Ausweise" oder als zeitlich begrenzte "Zutrittsbefugnisse" genutzt werden.

Leider kam es erst mal zum "Schnell-Test/Selbst-Schnell-Test-Desaster".
Die Tests sind erst mal nicht in dem Masse einsetzbar, wie es von der Wirtschaft erhofft wurde, und wie es vom Bundesgesundheitsminister angekündigt wurde.

Und so kam es zum gestrigen Beschluss als Richtungsänderung und Plan, der eine weiter Öffnung in der Wirtschaft nicht möglich machte.

Es bleibt beim

an Karl Maria Jose...

"Ich erkenne nur völliges Staatsversagen auf allen politischen Ebenen in Deutschland. Aber das darf man auf dieser Plattform nicht schreiben."
Auch ich habe manchmal den Verdacht, dass Kommentare ohne triftigen Grund zurückgewiesen werden. Anscheind kommt es hierzu Fehlgewichtungen. Das ist wohl leider nicht auszuschließen. Oder arbeitet da eine KI, die auf Reizworte reagiert. Egal insgesamtgesehen kann man Meinungen im Forum frei äußern.
Staatsversagen scheint auf den ersten Blick übertrieben. Aber die Frage, wie und weshalb die Politik zunehmend ihre Glaubwürdigkeit verspielt und den Demagogen eine Chance bekommen, spricht letzlich für ein Versagen der liberalen Demokratien. Aber das kann hier nicht weiter diskutiert werden.

14:49 von Adeo60 @Taeler,

14:49 von Adeo60
@Taeler, 14:11 Uhr
Vielen Dank für diese Idee. Ich wäre sofort dabei. Im Grundsatz würde Ihr Vorschlag also auf eine Steuererhöhung hinauslaufen.
Danke für Ihre Antwort: Ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt, ich redete nicht von Harz4-Empfängern sondern ich dachte an die Beschäftigten und Unternehmer des Einzelhandels, Gastronomie etc. Ebenfalls meinte ich nicht Steuererhöhung sondern eine Solidaritätsabgabe.

"Für die Wirtschaft wurde viel erreicht"

O ja, und für die Spaß- und Ellbogengesellschaft auch!
Die Beschlüsse laden das Virus herzlich ein zu bleiben.
Verantwortungsvolle, Ältere, Schwersterkrankte und Arme bleiben auf der Strecke.
Ich fühle mich dem Virus und seinen Mutationen "zum Fraß hingeworfen".

@Bender Rodriguez

Das enttäuscht mich doch sehr , und viele Millionen denken genau so ! Einzig und allein hilft die großflächige Impfung. Wie Sie schon schrieben : Alles eiert rum ! Alles ist wie immer.

DAX-Unternehmen wollen Corona-Impfen machen

tagesschau.de meldet heute :
U.a. als Reaktion auf die schwache Öffnungsstrategie auf der Grundlage des gestrigen Beschlusses und des schleppenden Corona-Impfens wollen u.a. z.B. Allianz und Telekom die betriebsärztlichen Dienste aktivieren welche die eigne Belegschaft Corona-Impfen soll, sodass hier das Corona-Impfen vorwärts gehen kann.
Allerdings machten sie auch auf die Haftung wg. Impfschäden aufmerksam. Diese Kosten und die Haftung müssten für die Unternehmen ausgeschlossen sein.

Die Wirtschaft möchte ihren Beitrag leisten, dass es möglichst schnell zu einer Öffnungsstrategie kommen kann.

@ JungeRisikogruppe 12.09

"....wird sich nun jeder Bürger reichlich mit den "Rapid Tests" eindecken müssen..."
Müssen? Wohl eher: Wer kann...wie auch bei den Masken ist das armen Menschen nicht möglich.
Aber richtig: Wenn die Tests überhaupt irgendwas bewirken sollen, müssten sie ja nach jedem Kontakt gemacht werden! UND:
Da bis jetzt die Kontrollen von Maßnahmen -
auch die der "sicheren Hygienekonzepte" nur sehr eingeschränkt erfolgten, wie wird das wohl bei den Selbsttests funktionieren?

praktikabel?

Sie wollen eine Hose, ein Hemd und Socken im Textilgeschäft, ein Paar Schuhe im Schuhgeschäft, 6 Weingläser im Haushaltswarengeschäft, ein Geburtstagsgeschenk für den Enkel im Spielzeuggeschäft und einiges im Baumarkt kaufen.

Sie machen für Freitag 5 Termine aus. Realistisch? Sind sie sicher, dass sie alle Termine einhalten können?

Also, ich weiß nicht, wer sich so was ausdenkt.

an Bender Rodriguez

"Da muss es einfach was besseres geben, als lockdown."
was denn?

Wie sähe es nach ihrer Meinung ohne den Lockdown light aus?
Wirkungsvoller Lockdown, Testen so intensiv wie irgend möglich, Nutzung aller Erfahrungen zur Wirksamkeit von Lockdownmaßnahmen, Vermeidung unsinniger Logdownmaßnahmen usw..
Das verspräche mehr Erfolg.
Schlagen Sie einen anderen Weg vor.

Europaweit

Sehr viele Foristen behaupten immer wieder, Experten hätten einen "kurzen, harten Lockdown" Ende 2020 gefordert, der uns dann angeblich den jetzigen langen Lockdown erspart hätte.

Als angebliche Beweise legen diese Foristen gerne Zahlen und Fakten anderer Länder vor. Dabei handelt es sich aber immer um Länder mit völlig anderem Klima, was bekanntlich eine entscheidende Rolle spielt im Umgang mit Corona.

Warum haben denn wohl fast alle europäischen Länder praktisch denselben Kurs verfolgt in den letzten vier Monaten? Was, werden die alle heimlich von Frau Merkel gezwungen?

Nein. Die machen alle dasselbe, weil das, was wir jetzt machen, den Empfehlungen von Experten wie eben Prof. Drosten entspricht.

Natürlich kann man vereinzelte abweichende "Expertenmeinungen" finden. Das kann man zu absolut jedem Bereich des Lebens.
_

an r.wacker

"...hat in Australien und Neuseeland prima funktioniert. Ein Arbeitskollege dort berichtet von völlig normalem Leben, geöffneten Geschäften und Gaststätten - und keine Infektionen.
Er hat beschlossen, bis auf weiteres dort zu bleiben. Nun, ganz einfach: Irgendwo einen Infektion? Alles zu für 2 Wochen. Strenge Hotelquarantäne statt "bitte bleibt zu Hause".

Vielen Dank für diese Klarstellung aus erster Hand.
Eine Frage jedoch: Waren die Lokdowns bei Auftreten einzelner Infektionen nicht örtlich und auch zeitlich begrenzt? Dann ist zu bedenken, das heute ergänzende Möglichkeiten bestehen, eine Low covid Strategie zu optimieren.
Unsere Politiker lavieren und experimentieren an den Warnungen der Virologen und Epidemiologen vorbei.
Warum?

Am 04. März 2021 um 16:04 von Marmolada

Zitat: Der Termin ist natürlich geplatzt. So was kann sich unsere Kanzlerin wohl überhaupt nicht vorstellen - sie hat keine Kinder oder Enkel.

Oh my god:

Ich habe drei Kinder und sechs Enkel und kann mir auch nicht vorstellen, warum Sie in einer epidemischen lage von nationaler Tragweite so ein Fass aufmachen.

Termin absagen - neuen machen - Busverbindungen beachten - Verdauung des Kindes bedenken.

@ Rigo HH 12.24

Vielen Dank für Ihren empathischen und an wirklichen Werten orientierten Beitrag!
Ich wünsche Ihrer Mutter, Ihrer Schwester und Ihnen von Herzen, dass Sie gut durch diese schlimme Krise kommen!

@logig 16:18

" an Karl Maria Jose...
>>Ich erkenne nur völliges Staatsversagen auf allen politischen Ebenen in Deutschland. Aber das darf man auf dieser Plattform nicht schreiben.<<

Auch ich habe manchmal den Verdacht, dass Kommentare ohne triftigen Grund zurückgewiesen werden"

Meiner Erfahrung nach eher selten.

In dem angesprochenen Fall kann ich es mir aber schon vorstellen.
'Staatsversagen' wird oftmals in sehr reißerischen, um nicht zu sagen hetzerischen Zusammenhängen gebraucht, wo es wirklich völlig unangemessen ist, sich dieses Begriffs zu bedienen. Wenn dann der Tonfall eines entsprechenden Kommentars auch noch in diese Richtung geht, bin ich, ehrlich gesagt, sogar froh, wenn ein solcher Kommentar rausgefiltert wird.

Auch bei mir werden hin und wieder Beiträge gestrichen, wo ich mich frage, warum. Aber insgesamt gesehen habe ich den Eindruck, dass die Moderation einen ziemlich guten (und sehr harten!) Job macht.

@Wohlergehen

"Verantwortungsvolle, Ältere, Schwersterkrankte und Arme bleiben auf der Strecke" Am 04. März 2021 um 16:20 von Wohlergehen

*

Und weshalb denn das?
Was wird ihnen weggenommen?
Jeder kann für sich den weichen oder sogar den harten Lockdown machen und sich komplett isolieren.

Es ist wohl eher andersherum: "Ich kann nicht, also darf keiner!"

Und das obwohl die Gesellschaft sehr gut für diese Leute sorgt. In manchen Ländern ist die medizinische Versorgung wegen der wirtschaftlichen Lage so schlecht, dass die wenigsten Menschen über 60 werden oder mit chronischer Erkrankung leben können.

Nein, es ging von Anfang an nur darum die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Einen anderen Grund für die Maßnahmen sehe ich absolut nicht.

16:09 von r.wacker @11:55 von Kaneel - zero Covid

...hat in Australien und Neuseeland prima funktioniert. Ein Arbeitskollege dort berichtet von völlig normalem Leben, geöffneten Geschäften und Gaststätten - und keine Infektionen.
Er hat beschlossen, bis auf weiteres dort zu bleiben.

Ich bezweifele nicht, dass das nicht grundsätzlich funktionieren kann, aber da es hier anfänglich nicht gewollt war, sehe ich gerade nicht, wie Sie dies nach 4,5 Monaten Lockdown light to middle noch durchsetzen können. Wie wollen Sie den nicht unerheblichen Teil der Menschen, die mittlerweile den Kaffee auf haben, jetzt motivieren?

Außerdem müsste wirklich alles, außer Lebensnotwendiges, geschlossen werden. Betriebe, die noch offen haben, kontrollieren. Regelmäßige Tests vorschreiben. Ich finde die Gedanken, Ideen vom OB in Rostock interessant. Dieser war selbst Unternehmer bevor in die Politik ging. Er hält nichts von Lockdown zu Lockdown. Interview auf Dlf.

@ logig um 16.48 Uhr , es muss voran gehen

"Wie sähe es nach ihrer Meinung ohne den Lockdown light aus?
Wirkungsvoller Lockdown, Testen so intensiv wie irgend möglich, Nutzung aller Erfahrungen zur Wirksamkeit von Lockdownmaßnahmen, Vermeidung unsinniger Lockdownmaßnahmen usw.."

Sie haben ja Recht, das muss momentan sein. Aber es kann doch nicht sein, dass unsere Politiker sich damit beschäftigen, die Lockdown-Maßnahmen immer mehr zu verfeinern, anstatt mal mit dem Impfen in die Puschen zu kommen.
Wir wollen nicht immer mehr Regeln beachten. Wir wollen wissen, wann der Impfstoff kommt, wie weit es mit der Einrichtung der Impfstraßen oder anderer Impfstationen sind.
Wer nimmt diese Aufgaben wahr, wo gibt es geeignete Gebäude, kann man irgendwo helfen ...
Es muss voran gehn.

15:38 von Peter Kock Herr

15:38 von Peter Kock

Herr Kurz hat vor 2 Tagen ( Bericht vom 02.03.2021 ) dieses gemacht :
**Österreich will mit Dänemark und Israel die Entwicklung von Corona-Impfstoffen der nächsten Generation vorantreiben - ohne die EU einzubinden. Der Grund: Die Europäische Arzneimittelagentur sei zu langsam bei den Zulassungen.**

Und davor dieses ( wie D. auch ) :
**"Wir haben uns im Sommer gemeinsam darauf verständigt, dass Impfstoffe von der EU für die Mitgliedsstaaten rechtzeitig beschafft und schnell zugelassen werden", teilte Kurz mit. Grundsätzlich halte er dies für richtig, die Europäische Arzneimittel Agentur (EMA) sei jedoch bei der Zulassung von Impfstoffen zu langsam und bei Pharmaunternehmen komme es zu Lieferengpässen. "Wir müssen uns auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten nicht mehr nur von der EU abhängig sein bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation."**
Quelle
"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/impfstoff-allianz-101.html"

16:36 von MartinBlank - Klima?

Dabei handelt es sich aber immer um Länder mit völlig anderem Klima, was bekanntlich eine entscheidende Rolle spielt im Umgang mit Corona.

---------------------------------

Können Sie bitte etwas spezifischer werden, was sie damit meinen? Also können Sie z.B. eine Studie nennen, die den Einfluss von Klima belegt und die Mechanismen beschreibt, die dem zu Grunde liegen?

Der von Ihnen erwähnte Experte Prof. Drosten hat gerade diese Woche den Einfluss von saisonalen Effekten auf bestenfalls 20% abgeschätzt. Und war irritiert darüber, mit welcher Überzeugung manche Ihre Meinung "Wenn die Sonne kommt dann geht das Virus" vertreten.

Am 04. März 2021 um 16:30 von Marmolada

Zitat: Sie wollen eine Hose, ein Hemd und Socken im Textilgeschäft, ein Paar Schuhe im Schuhgeschäft, 6 Weingläser im Haushaltswarengeschäft, ein Geburtstagsgeschenk für den Enkel im Spielzeuggeschäft und einiges im Baumarkt kaufen.

Sie machen für Freitag 5 Termine aus. Realistisch? Sind sie sicher, dass sie alle Termine einhalten können?

Nein, das ist nicht realistisch und ich bin im Zweifel, ob ich alle Termine einhalten könnte.

Deshalb würde ich mir auch nicht einen Tag mit Einkaufsterminen zupflastern.

@MartinBlank 16:36 Uhr: Sie irren!

Zuerst mal haben einen kompletten kurzen Shutdown nach chinesischem Vorbild vor einem Jahr nicht die „Experten“ gefordert (wer soll das bitte gewesen sein?), aber eine Reihe von hellsichtigen „einfachen“ Bürgern (auch hier im Forum).

China hat zum Teil ein Klima, dass sehr europäisch ist. Und es hat viele Aussengrenzen und einen regen Grenzverkehr.

Deutschland war überraschend wenig innovativ in der Coronakrise. Man hat das nachgemacht was die anderen machen, egal ob gut oder schlecht.

Man hat massiv vom fortgeschrittenen und mutigen Gesundheitsmanagement von Großbritannien profitiert: sei es bei der Zulassung des AZ Impfstoffs für Ü65, der Sequenzierung von Mutanten oder der Anpassung der Impfstrategie (Zeitintervall zwischen Erst- und Zweitimpfung).

Bei anderen Dingen, wie Schnell- und Selbsttests folgt man im Fahrwasser von Nachbar Österreich.

Bei der Zahl der Coronatoten auf 1 Mio Einwohner steht Deutschland zwischen Irland und Südafrika, schlechter als Dänemark!

@ 16:36 von MartinBlank- Schweden

Und nicht nur dort macht man es ganz anders.

Und wie man sieht teilweise erfolgreicher wie manch anderes Europäische Land.

Ziel ist es vor allem super spreading zu vermeiden. Dazu muss man nicht generell Kontakte verbieten.

Die einfache 1:1 Infektion ist für das Geschehen wenig bedeutend.

Ich bin einverstanden....

bitte nimm mich mit, nimm mich mit nach Lappland!

16:36 @ MartinBlank

Nicht Ende des Jahres, Ende November, Anfang Dezember
u.a. von Prof. Lauterbach.

Ihre Behauptung mit Ende Dezember widerlegt er selbst,
Prof. Drosten
09.12.2020

"... Wir müssen jetzt etwas tun ..."

"https://www.ndr.de/nachrichten/info/68-Coronavirus-Update-Harter-Lockdown-jetzt,podcastcoronavirus272.html

Weitere Empfehlungen von Drosten & Co. an die EU im November, Dezember, uvm.

@ Klaus.Guggenberger 15.25

So ist es! Jede*r weiß es....aber die Ignoranz ist größer!

Der Begriff "Staatsversagen"

Der Begriff "Staatsversagen" ist überzogen.
Aber, was kritisiert werden muß ist, daß die Politik in Deutschland zu bürokratisch agiert.
Warum bedarf es großer Überlegungen, Abstimmungen und Erlasse um die Frage zu klären, ob Ärzte gegen Corona impfen dürfen?
Warum wurden Selbsttests nicht schon seit einem Jahr ermöglicht? Traut man dem Verantwortungsbewußtsein der Bürger so wenig zu? Südkorea setzt Selbsttests bereits seit März 2020 ein und Deutschland hat, bezogen auf 100 000 Einwohner, 283 X so viele Tote zu beklagen. Selbsttests sind nützlich, als Ergänzung, das wußte man schon seit einem Jahr- zugelassen wurden sie erst jetzt.
Bürokratie ohne Ende auch auf europäischer Ebene, nicht zuletzt wei deutsche Politiker es so wollen, was den schleppenden Fortschritt der Impfungen zeigt.

16:01 von 0_Panik - wir zählen zu penibel ?

Es gab seit dem 2.Weltkrieg in D. immer wieder Viren-Erkrankungswellen mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Allerdings wurde diese Zahl der Toten geschätzt.

Erstmals seit Corona werden die Toten penibel gezählt.
Da darf es nicht verwundern wenn die Zahl der Toten reichlich hoch ist.

---------------------------------------

Das klingt für mich jetzt zynisch und verharmlosend:
- wir haben also nur 71.240 Tote, weil wir jetzt genauer nachzählen ???
- Und welche früheren Viren-Erkrankungswellen meinen Sie genau?

Ist es nicht eher so, dass 71240 Menschen trotz ergriffener Maßnahmen bereits ihr Leben verloren haben. Und ohne Maßnahmen wären bereits etwa 10 x so viel Tote zu beklagen?

17:04 @ vriegel

Ihr Beispiel Schweden ist nun schon zig-mal widerlegt,
allein mit Norwegen und Finnland.

Schweden selbst hat Kehrtwende genommen, Tegel & Co. sind inzwischen ganz still, stehen unter massiver Kritik.

@ Bender Rodriguez

"...dass in Afrika immer wieder mal was umgeht."

Was geht denn da um?
Interessanter für mich: Was geht da in Ihrem Kopf um, wenn Sie sowas schreiben?

@ ich1961 Uhr, Österreich, Dänemark machen ihr eigenes Ding

Wenn es so stimmt, wie Sie schreiben, dann kann man fast sagen, dass die derzeitige EU-Verwaltung zu ihrem eigenen Totengräber geworden ist. Wer braucht eine EU-Bürokratie, die nur noch sich selbst und ihre eigenen Verordnungen verwaltet und überwacht? Eine EU-Bürokratie, die sich selbst auf den Füßen steht und nichts hinkriegt?
Ungarn schert aus, Österreich und Dänemark wollen bei der Impfstoff-Zulassung ihr eigenes Ding machen ... gut so. Wenn da nur noch das Abrechnen der Reisekosten klappt, dann brauchen wir die EU-Bürokratie wirklich nicht mehr.
Eine Wirtschaftsgemeinschaft ist gut. Andere Gemeinsamkeiten sind auch ok, aber man darf sich nicht selbst blockieren.

Vorhersagen der Wirtschaftsweisen bereits Makulatur

Von den „Prognosen“ von Altmaier ganz zu schweigen.

Kein „V-Szenario“!

Ende 2021 erwarte ich „plus minus null“ nach „minus 5%“ im letzten Jahr - wenn es gut läuft.

Das hat Einfluss auf die Steuerschätzung und damit auf die Einnahmen- und Ausgabenpolitik des Bundes.

Wenn zB in Deutschland auch Ende 2021 die Coronakrise nicht beendet ist, weil man es mit Test und Impfen „versammelt“ hat, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen das die massiven Staatshilfen für die Wirtschaft 2022 so weitergehen können.

Irgendwann MUSS man Unternehmen auch pleite gehen lassen dürfen, weil sonst Lieferanten und Investoren oder Gläubiger leiden. Irgendwann muss man zulassen, das Firmen ihre Belegschaften abbauen um Überkapazitäten zu vermeiden und Kosten zu reduzieren.

Und irgendwann wird der Staat Steuern und Abgaben auf abhängige Beschäftigung noch einmal massiv erhöhen müssen! Denn von einer „Vermögensabgabe“ will die jetzige Regierung nichts wissen.

muss für immer zu Hause bleiben, und nie mehr vor die Haustür?

von 0_Panik @

Warum?

Mehr als 70.000 Menschen können das schon nie mehr und ich möchte auch meine persönlichen Grundrechte geschützt bekommen.

17:20 von draufguckerin

genauso isses. Wenn mir denn diese offene Aussage hier erlaubt wird.

16:28 von 0_Panik

“U.a. als Reaktion auf die schwache Öffnungsstrategie auf der Grundlage des gestrigen Beschlusses und des schleppenden Corona-Impfens wollen u.a. z.B. Allianz und Telekom die betriebsärztlichen Dienste aktivieren...“

Da hätte ich jetzt eine Frage: wo soll denn der Impfstoff herkommen? Besorgen die den selbst für's Personal? Guter Draht zu Pfizer & Co.? Oder soll der aus dem Gesamtpool kommen? Das bedeutet, dass die, die nicht bei Allianz & Co. arbeiten noch länger warten.
Vielleicht kommt man ja auf die Idee, dass Arbeitslose wie ich, gar keine Impfung brauchen. Kann ja zu Hause bleiben, mit dem Alg gibt's eh' keine großen Sprünge. Es gäbe natürlich auch die Möglichkeit, dass das Arbeitsamt sich einen Impfarzt für die Klienten zulegt ^^

@ Wohlergehen

"@ Bender Rodriguez "...dass in Afrika immer wieder mal was umgeht."

Was geht denn da um?" Am 04. März 2021 um 17:14 von Wohlergehen

*

Sie haben noch nie von den Ausbrüchen von Ebola gelesen oder gehört???

Bei HIV in manchen afrikanischen Ländern spricht man auch von Epidemie.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@ vriegel

Schweden
Und nicht nur dort macht man es ganz anders.
Und wie man sieht teilweise erfolgreicher wie manch anderes Europäische Land.

Norwegen: 12 Todesfälle pro 100.000 Einwohner
Finnland: 13 Todesfälle pro 100.000 Einwohner
Schweden: 127 Todesfälle pro 100.000 Einwohner
Mit etwas Realitätsverweigerung kann man das auch Erfolg nennen. Die Schweden finden das Krisenmanagement ihrer Regierung jedenfalls nicht so cool.

Darstellung: