Ihre Meinung zu: Virologe Drosten dringt auf "ernsthaften Lockdown"

2. April 2021 - 19:28 Uhr

Der Virologe Drosten hält einen härteren Lockdown angesichts der Virusvariante für unausweichlich. Auch seine Kollegin Brinkmann fordert strengere Maßnahmen: Sie sei wütend, dass nicht schon früher reagiert worden sei.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.785715
Durchschnitt: 2.8 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es wird so kommen (müssen),

Es wird so kommen (müssen), nicht weil irgendjemand dem Lockdown an sich etwas abgewinnen kann, sondern weil es die entscheidende Maßnahme ist, um schwerste Covid19-Verläufe und steigende Todesraten zu verhindern. In ein paar Monaten mag das anders aussehen, wenn wir weltweit ausreichende Impfquoten haben.

"Sie sei wütend"?

Wütend sind derzeit sehr viele Menschen aus sehr unterschiedlichen Gründen und wegen vielen unterschiedlichen Ansichten.

Theorien treffen auf Realitäten, denn jeder lebt anders und hat andere Sorgen.

Deshalb geht alles nur mit Kompromissen. Alles andere ist Utopie.

Ich frage mich

Der Virologe Drosten hält einen härteren Lockdown angesichts der Virusvariante für unausweichlich. Auch seine Kollegin Brinkmann fordert strengere Maßnahmen: Sie sei wütend, dass nicht schon früher reagiert worden sei.
#
warum die Politik nicht viel früher entsprechend härtere Maßnahmen beschlossen hat um der Pandemie entgegen zu treten.

Wer sind ...

... Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?
Es sind Virologen und sonst nichts und von mir aus Experten-Virologen, aber mehr dann bitte nicht.
Denen steht überhaupt nicht zu solch für die Bürger unseres Landes tiefgreifende politische Forderungen zu stellen.
Nur hat man leider Virologen in der Vergangenheit dazu gemacht, dass sie anstatt Parlamente unseren Alltag bestimmen.

67% würden einen solchen härteren Lockdown eher befürworten

48 % der Befragten, ihnen gingen die derzeitigen Maßnahmen nicht weit genug.
.
und der Rest ?
der kümmert sich nicht drum

Wenn ich schaue was vor Ostern an Grillkohle gekauft wurde,
ob die alle nur zu zweien grillen ?
Ebenso an jedem Sitzplatz in Wald und Flur, alles vermüllt mit Flaschen,
ob das Einzelpersonen waren ?

Neue Studie von Ioannidis zur Fallsterblichkeit

Studie von John P. A. Ioannidis vom 26. März 2021 mit dem Titel: »Reconciling estimates of global spread and infection fatality rates of COVID‐19: an overview of systematic evaluations« (European Journal of Clinical Investigation / Screenshot)

Fazit von Ioannidis‘ Auswertung ist, dass die Infektionssterblichkeit von Corona global bei rund 0,15 % liegt. Überträgt man diese Zahl auf Deutschland, was insofern möglich erscheint, da Ioannidis‘ Datenmaterial zum überwiegenden Teil aus Europa und Amerika stammt, ergibt sich Folgendes: In Deutschland stirbt jede 667. Person, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert. Nimmt man dagegen nicht die Infektionssterblichkeit, sondern die Fallsterblichkeit (Stand RKI 30.03.2021), ergibt es ein völlig anderes Bild: In Deutschland stirbt jede 37. Person, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert.

Daten können also sehr manipulativ sein.

Sollte man wissen.

Und das Ioannidis generell von lockdown abrät, sollte bekannt sein.

HardLockDown Now und kein Ende

Der Chefvirologe der Berliner Charité, Wissenschaftler, und 0-Covid-Befürworter Hr. Prof. Christian Drosten will harte Maßnahmen.

Die 0-Covid-Befürworterin, Wissenschaftlerin und Virologin Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum warnt.

Beide Stellen im Artikel nicht dar, wann denn diese 0-Covid-Strategie mal zu Ende sein soll. Auch wird keine Aussage darüber abgegeben wie diese Strategie mit anderen Maßnahmen flankiert werden soll.

Und so lange die Wissenschftlerinnen/er keine ganzheitliche Strategie zum Besten geben und diese Strategie auch nachvollziehbar ist, solange kann diesen Leuten leider nicht geglaubt werden, dass die 0-Covid-Strategie tatsächlich funktioniert.

Testen statt Lockdown

Warum werden stets die Aussagen dieser Virologen in den Mittelpunkt gerückt, indem das als erster Artikel erscheint?
Das Auftreten dieser Personen finde ich unerträglich. Personen, die eine andere Meinung vertreten, werden als
Wissenschaftsleugner bezeichnet, zudem wird die moralische Keule geschwungen, man nehme Tote und Schwerkranke hin, wenn man anders entscheide. Das hat etwas Totalitäres, Gegenauffassungen werden nicht geduldet.

Für einen harten Lockdown fehlt es an Vertrauen. Nachdem alles damit begann, dass im November erklärt wurde, wir machen mal 4 Wochen Lockdown light für eine relativ normale Vorweihnachtszeit, fehlt mir jegliches Vertrauen, dass ein harter Lockdown nicht auch entgegen erster Erklärungen immer weiter verlängert werden wird.

Das Modell des Saarlands ist richtig. Weitestgehende Normalität für taggleich Getestete - dadurch werden gerade junge Leute motiviert, sich oft testen zu lassen, was die Pandemietreiber eingrenzt, während zugleich Freiheit möglich ist.

Immerhin zeigt der Artikel,

Immerhin zeigt der Artikel, dass es tatsächlich noch Leute gibt, die an den Inzidenzwert glauben. Aber okay, passt ja zu Ostern. Und zu Zeiten, in denen nachdenken verpönt ist, ja irgendwie auch.

Und der Rest ? Lockdown haben wir bereits. Klar, Kinder und Jugendliche wieder einsperren (oder aussperren) zieht immer in diesem Land und da lässt sich sicher noch was machen. Schließlich steht da ja auch die sogenannte `Mehrheit der Bevölkerung´ hinter.
Oder nein, tatsächlich ja nur die Mehrheit eines Teils der Bevölkerung. Aber so genau muss man das mit der Wahrheit ja auch nicht nehmen...

Fazit: Nix neues, außer dass irgendeine Expertin (ganz offenbar allein auf ihrem Gebiet, wie immer) mal die Gelegenheit bekommen hat, sich auszukotzen. Und das prominent beim Spiegel und bei der Tagesschau. Klar ist es interessant zu erfahren, worüber eine einzige rausgepickte Person `wütend´ ist. Nur... für wen ?

Nachlässigkeiten und Verantwortungslosigkeit

Wir haben doch schon seit über einem Jahr mehr oder weniger einen halbgaren Lockdown. Das nervt!
Richtig wäre jetzt wirklich, dass wir 2-4 Wochen eine Vollbremsung machen. Es sind auch gerade Osterferien, die werden dann halt etwas länger.

Was mich übrigens am meisten zum Kochen bringt ist die Verantwortungslosigkeit und die ideologische Blindheit der Politik: Seit 1,5 Jahren ist Corona in der Welt unterwegs und erst jetzt kommt man auf die Idee, dass es auch einen Impfstoff für Kinder und Jungendliche bedarf. Unglaublich!

Was reden die da?

Ich habe nicht den Eindruck, dass abgesehen von Schulen und KiTas noch viel geöffnet ist, was nicht dem täglichen Bedarf dient.
(Na ja, und natürlich die Autoproduktion und die Fernreise-Infrastruktur. Aber die Windmühle ignoriere ich jetzt mal...)

Immer, wenn sich Drosten & Co melden, klingt es so, als würden wir alle praktisch nichts anders machen als 2019, abgesehen vielleicht von einer Minderheit, die gelegentlich einen MNS trägt.

Wo leben die eigentlich? Es gibt Millionen Menschen in diesem Land, die seit Monaten nicht arbeiten dürfen, sich nicht treffen können, eigentlich nur zum Einkaufen das Haus verlassen sollen.

Was sollen wir denn noch tun? Uns zuhause einschließen und warten, dass uns eine Drohne Brot vor die Tür stellt? Aber bitte nicht gleichzeitig mit dem Nachbarn die Tür öffnen, um das dann reinzuholen. Kontakte vermeiden!

Drängen und Mahnen

Ach ja. Der liebe Herr Drosten mahnt und drängt mal wieder.

Und wie oft hat er nicht schon gemahnt. Vor dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems, vor den bösen Mutationen, die noch viel ansteckender und tödlicher sind, und was weiss denn ich noch wovor.

Und was ist draus geworden? Das Gesundheitssystem lebt immer noch. Es war nicht einen Tag lang wirklich in Gefahr. Die Ärzte mussten nicht entscheiden wer leben darf und wer sterben muss. Die Mutationen die uns seit Dezember drohen auszurotten - na ja man kennt ja die Zahlenentwicklung von Dezember bis März.

Nichts, aber auch garnichts ist eingetreten von dem wovor Herr Drosten immer so mahnt und warnt. Aber zum Ängste schüren reichte es immer.

Wobei mir scheint, die einzige Angst um die es hier geht, ist die des Herrn Drosten wieder in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden, wenn der Virus seinen Schrecken verloren hat. Sommerwetter und Impfungen werden schon dafür sorgen.

19:39 von schiebaer45

warum die Politik nicht viel früher entsprechend härtere Maßnahmen beschlossen hat um der Pandemie entgegen zu treten.
.
es gibt eben in einer Demokratie gewisse Probleme
und wenn die Menschen uneinsichtig sind

@19:38 von andererseits | Wie weltweit?

In ein paar Monaten mag das anders aussehen, wenn wir weltweit ausreichende Impfquoten haben.

Wie "weltweit"?
Ist doch schon längst bewiesen, dass national-basierte Impfkampagnen schneller zum Erfolg führen. Siehe Israel.

@ 19:39_Tada- Brinkmann ist wütend?

Sie sollte lieber auf sich selber wütend sein.

Ich sehe sie mit in der Verantwortung für die vielen Toten in der zweiten Welle. Sie hat auch die Kanzlerin dazu gebracht, dass man versucht hat die Heime zu schützen, indem man die Inzidenzen zu senken versuchte.

Das ist aber im Winter schlicht „Wunschdenken“, wie Prof. Dr. Klaus Stöhr das formuliert hatte.

Folglich hatte man wohl „vergessen“ die wirklich wichtigen Maßnahmen wie den direkten Schutz vor Ort zu organisieren. Und mit entsprechenden Verordnungen auch umzusetzen.

Ja. Ich denke es gibt Grund genug wütend zu sein. Kaum ein Land hatte in der zweiten Welle so viele Tote pro Einwohner wie Deutschland.

Zudem waren die Toten mit „Ansage“, also vorhersehbar.

Und da hätte sich auch nichts dran geändert, wenn man den lockdown 2 Wochen früher gemacht hätte, wie Brinkmann meinte...

Was kommt danach?

2 oder vielleicht 3 oder auch 4 Wochen Lockdown und dann prüfen, ob man etwas Lockern könnte. So lesen sich die Aussagen. Wie soll es langfristig weiter gehen? Und wie sollen die Zahlen niedrig bleiben? Dauerlockdown?

Das meinen die Leute sicher nicht, wenn sie für einen härteren Lockdown stimmen. Die wollen in 3 Wochen wieder im Café sitzen.

@19:51 von Sisyphos3

"Wenn ich schaue was vor Ostern an Grillkohle gekauft wurde, ob die alle nur zu zweien grillen ?"

Man grillt doch mit Holzkohle im Freien, oder?

Nach den neusten Statistiken sind die beiden großen Infektionstreiber Versammlungen in geschlossenen(!) Räumen mit mehr als 10 Menschen (ÖPNV?) und der Schulunterricht bzw. Kitas. Danach kommt erstmal lange nichts mehr.

Also gönnen Sie den Menschen in Kleingruppen an der frischen Luft etwas Vergnügen, aber stoppen Sie endlich Schule, Kita und ÖPNV. Dieser Lockdown fehlt mit tödlicher Konsequenz. Das Dogma der Fremdbereuung unserer Kinder ist im Mainstream leider zu stark verankert.

@tada 19:39

"Wütend sind derzeit sehr viele Menschen aus sehr unterschiedlichen Gründen und wegen vielen unterschiedlichen Ansichten.
Theorien treffen auf Realitäten, denn jeder lebt anders und hat andere Sorgen.
Deshalb geht alles nur mit Kompromissen. Alles andere ist Utopie."

Wissenschaft beschreibt Dinge objektiv, eben ohne persönliche Interessen. Sie stellt die Dinge einfach dar, wie sie sind. Es gibt nur eine Realität. Und da kommt niemand dran vorbei. Und die Wissenschaftler sollten das auch klarer unterstreichen und nicht sagen "jetzt muss die Politik entscheiden"

Genauso wenig macht das Virus irgendwelche Kompromisse. Das Virus interessiert sich nicht für Politik.

Die Einstellung, die Sie hier verbreiten, ist genau das Problem in D. Jemand, der von Coronamassnahmen wirtschaftlich schwer getroffen ist, möchte eher, dass alle zu Grunde gehen, als nur er allein. Politiker wollen nicht ihrem Klientel etwas abschlagen, um nicht selbst in Frage gestellt zu werden.

Bitte keine Panik

Virologen haben einen Fable für Viren. Die Erforschung und Bekämpfung ist Ihre Lebensaufgabe. Jetzt in der Pandemie schlägt Ihre Stunde. Wie eine Gesellschaft mit einer durch Viren ausgelöste Epidemie umgehen sollte ist nicht ihre Expertiese. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Es geht nicht nur um Virusausbreitung Krankheit und Tod. Es geht auch darum, dass das Virus für alle Menschen unter 50 mit normaler Gesundheit ein geringes Risiko darstellt (bisher lediglich 650 Tote). Außerdem sind da die Kosten des Lockdown von bisher 1,3 Billionen Euro, die verlorene Bildung für unsere Kinder und der beträchtliche Verlust an Freiheit. Wann lernen wir endlich, dass ein sorgfältiges Abwägen von Risiken, Chancen und Verlusten notwendig ist. Dabei dürfen Virologen nicht die erste Geige spielen.

Jetzt

Harter Lockdown JETZT !
Einzige Alternative: eine halbe Million Impfungen täglich, auch Samstags, Sonntags und Feiertags. Das ist kein Hexenwerk, andere machen’s vor.

Junge Leute leiden...

... Unter diesen ständigen LockDowns und Kontaktbeschränkungen.
Junge Leute wollen sich treffen und auf Dauer eine Beziehung eingehen oder gar eine Familie gründen.
Schülerinnen /er und Auszubildende wird die Bildung entzogen.

Hier wird Schaden ohne Ende angerichtet, wenn diesen beiden Wissenschaftlern mittels 0-Covid-Strategie nachgekommen wird.
Sie machen keine Aussage, wann hier Ende im Gelände mit 0-Covid-Strategie sein wird.

Den beiden Wissenschaftlern ist offensichtlich nicht klar dass die Zeit für die 0-Covid-Strategie im März2020 war.

Jetzt sind andere Strategien gefragt, aber nicht die 0-Covid-Strategie.

Nachhaltigkeit: Ungenügend.

Die Virologin Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum warnte (...) Sie sei wütend, dass nicht früher reagiert worden sei auf die Warnungen der Wissenschaft.

Ja, ja... das ist die Erkenntnis verloren gegangener Macht, die wie Sand durch die Finger rinnt. Wenn die Regierung auf einmal nicht mehr, wie noch vor kurzem, bedingungslos nach der Pfeife tanzt. Da kommt schon mal die Wut hoch.

"Innerhalb von vier Wochen kriegen wir die Zahlen massiv runter, wenn die Menschen kaum Kontakte haben", sagte Brinkmann.

Frau Brinkmann vergisst zu erwähnen, dass die Zahlen nach den vier Wochen sofort wieder hochgehen, wenn die Leute wieder Kontakte haben.

Nachhaltigkeit: Ungenügend.

Experten sollten entscheiden

Für das Thema Epidemie sind nun mal Virologen die Experten und nicht unsere weltfremden Politiker, die jetzt schon Angst davor haben, nach der Wahl im September die Steuern massiv zu erhöhen, um die Corona-Schulden zu begleichen. Schlimm ist, dass bei sinkenden Inzidenzen sofort wieder nach Lockerungen geschrien wird und das Ganze wieder von vorne los geht, da viele unserer Mitbürgerinnen dumm und unvernünftig sind. Es gibt jede Menge Leute, denen das geistige Potenzial fehlt, die simpelsten Hygienemaßnahmen einzuhalten - und das nach über einem Jahr Corona.
Leid tun mir vor allem die Schüler, die trotz steigender Zahlen in die Schule gezwungen und zu Test genötigt werden, damit Mami und Papi arbeiten gehen können und die Wirtschaftslobby den Politikern nicht die Ohren vollheult. DAS ist der eigentliche Skandal.

Es wohl wirklich erst in jeder Familie nahe Verwandte sterben...

und Millionen geliebte Angehörige für ihr restliches Leben großen physischen Schaden erleiden, bevor endlich der absolute Stillstand verhängt wird?
Das Gelaber von psychischen Schäden (ab heute auch von Kardinälen, Priestern, Pfarrern, Gläubigen zu hören) ist völlig daneben. Die Bürger hätten eben besser Resilienz (Widerstandskraft, Abhärtung, Ertragen) erlernt und anerzogen bekommen!

19:49 von wolf 666

Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?
.
was fordern die ?
Das sind Leute die sich mit Viren auskennen und mit Epidemien.
Aufgrund dessen machen die ihre Vorschläge.
In wie weit das mit Grundrechten harmoniert
oder ob wir uns das finanziell leisten können
oder ob das beim Volk durchzusetzen ist,
ist für die beiden nicht die Fragestellung

Realität

Wenn man wie Wissenschaftler und Politiker nicht im realen Leben steht und immer rundumversorgung hat kann gut von lockdown reden.
Alle die ich treffe sagen dass sie mittlerweile genug von dieser Perspektivlosigkeit haben (wenn sie nicht eh schon arbeitslos sind) und die Regierung anordnen kann was er will und dass es sie nicht mehr interessiert.
Ich glaube dass all diejenigen die jetzt einen lockdown sind der Meinung sind dass nach vielleicht 2 Wochen alles wieder geöffnet werden könnte. Das wird nicht der Fall sein weil in jedem unserer nachbarstaaten die Zahlen nach jedem lockdown wieder gestiegen sind, siehe Frankreich, Italien und andere

@Tada, 19:39

Kompromisse mögen im Alltag hilfreich sein, in Krisensituationen bedeuten sie sehr schnell Lähmung, denn der Faktor Zeit spielt die entscheidende Rolle. Das Virus war und ist immer einen Schritt voraus. Auf persönliche Befindlichkeiten kann die Politik letztlich keine Rücksicht nehmen, wenn es generell um das Leben und die Gesundheit der Menschen geht.

Endlich sagen mal Experten

was Politiker versaeumt haben.

Wer als Arzt Fehler macht verliert die Approbation. Was mit Politikern.

Man laeuft staendig dem Virus und seinen Mutationen nach, anstelle sich mal vor das Geschehen zu setzen. Dadurch wird auch der wirtschaftliche Schaden immer groesser.

Seuchenbekaempfung geht nicht mit Gefaelligkeiten. Schmeisst die Politiker endlich aus den Krisenteams raus.

Frau Brinkmann, hat wie der

Frau Brinkmann, hat wie der Rest der Bundesbürger allen Grund wütend zu sein. Verzagtheit, Unwille und die Gier nach Selbstdarstellung gegen jede Vernunft haben uns in eine Situation gebracht, in der wir nur noch mit harten Maßnahmen und viel zu spät gegen dieses Virus angehen können. Ich bin gespannt, ob irgendwann jemand ausrechnet, wie viele Opfer wir uns hätten sparen können, wenn die Politik rechtzeitig reagiert hätte. Wohlgemerkt ich rede hier nicht davon, dass keine Fehler gemacht werden dürfen. Bei pro aktivem handeln bleiben Fehleinschätzungen nicht aus hier müssen wir den Verantwortlichen auch eine gewisse Fehlerkultur zugestehen aber eine pandemische Situation durch nichts tun wie im letzten halben Jahr zu befeuern ist weit außerhalb dessen was man tolerieren kann

@ 0_Panik

"Beide Stellen im Artikel nicht dar, wann denn diese 0-Covid-Strategie mal zu Ende sein soll" Am 02. April 2021 um 20:00 von 0_Panik

*

Wie sollen die beiden das tun, wo die Welt rund ist und wir ganz sicher keine Mauer bauen wollen?

Es geht bei Lockdown in Deutschland nur um die Überlastung der Krankenhäuser in Deutschland.
Aber eine Pandemie kann nur Weltweit bekämpft werden. Im Land kann man nur eine Epidemie bekämpfen.

Dazu kommt, dass selbstverständlich (und das finde ich in Ordnung) Deutschland auch Patienten aus dem Ausland aufnimmt, wenn der Platz noch da ist: ob wegen Corona, Vergiftung oder Bandscheibenvorfall.

Ergänzung zu Ioannidis studie

Es handelt sich um eine Meta Studie. Dabei werden serologische Studien ausgewertet.

Man weiß inzwischen aber, dass es auch eine Reihe von Infizierten gibt, die gar keine Serokonversion durchmachen, also gar keine Antikörper bilden.

Die Zahl der tatsächlich Infizierten dürfte also sogar noch höher gewesen sein.

Nimmt man aber nur die 667 von Ioannidis und die 37 des RKI, dann ergibt sich daraus eine Dunkelziffer von ca. Faktor 18.

Also 18 mal mehr Infizierte als offiziell durch das RKI ermittelt.

Es ist zudem davon auszugehen, dass die Modellierer mit der Fallsterblichkeit des RKI rechnen und nicht mit der weit realistischeren Zahl von Ioannidis.

Somit sind die Berechnungen generell dahingehend zu hinterfragen...

andererseits

Meine Erfahrung zeigt mir das nur ein wirkliches schließen aller nicht lebensnotwendigen Tätigkeiten endlich Erfolg bringen wird . Ich glaube nicht das irgendwer noch weiter arbeiten sollte . Auch das einkaufen in Geschäften müsste über einen Bestell und Lieferservice Total eingeschränkt werden . Dies für 3 Wochen , gerne, sehe ich ein . Dann hätte ich endlich mal bezahlten Sonderurlaub . Denn ich muss zugeben diese Pandemie draußen macht mich sehr sehr Müde . Es ist ein Kampf, und ich frage mich manchmal verzweifelnd , wann ist diese fürchterliche Zeit endlich vorbei . Machen wir alles dicht . Bringen wir die Inzidenz auf null . Und achten wir weiterauf die Einhaltung unserer freiheitlichen Grundrechte . Freiheit ,Gleichheit , Schwesterlichkeit

Welcher Harte Lockdown?

Sei einem Jahr bewege ich mich nur noch auf Arbeit bzw. um Lebensmittel einzukaufen. Meine Kinder und Eltern habe ich im letzten Jahr genau einmal gesehen. Wo bitte soll man sich denn noch einschränken? Denkt doch mal nach. Jeder der hier härtere Masnahmen fordert sollte doch mal nachdenken ob er die bestehenden den befolgt hat.
Mike

"ernsthaften Lockdown"

Was soll das sein?
Weiter Kitas, Schulen, ÖPNV und Fabriken der Konsumgesellscht auf zu halten?

Für einen "ernsthaften Lockdown" brauchten wir auch "ernsthaften" Politiker.

@ andererseits

"Es wird so kommen (müssen), nicht weil irgendjemand dem Lockdown an sich etwas abgewinnen kann..."

Doch! Die Wirtschaft feiert fröhliche Urstände, wenn man die Entwicklung am Aktienmarkt sieht, während der einfache Arbeiter auch wegen des Kurzarbeitergelds, dass es nun seit einem Jahr gibt, kaum noch ein und aus weiß.

Kurz: Für die reichen Leute läuft's super! Die sind definitiv Gewinner dieser Krise. Der Rest darf auf der Strecke bleiben...

Meine Forderung: Einen Solidarzuschlag auf Spekulationsgewinne und Dividenden!

Absoluter Schwachsinn

Der Lockdown bringt absolut gar nichts. Wenn die Politik bei der Bundestagswahl im Herbst nicht ein Totaldebakel erleben will, sollten vernünftige Lösungsvorschläge erarbeitet, und nicht einfach die Wirtschaft runtergefahren werden. In ihrem Elfenbeinturm haben sie keine Ahnung von den Alten, den Alleinerziehenden, den Einsamen, den Einzelhändlern. Die Menschen haben die Schnauze voll von dem Zirkus und werden sich ganz sicher anderweitig zu helfen wissen, Corona oder nicht. Unter der Oberfläche brodelt es gewaltig....

Unsägliche Aussage

Ich empfinde die Forderung von Herrn Drosten, nach einem "ernsthaften Lockdown" absolut unsäglich! Was haben wir eigentlich seit 01. November letzten Jahres ohne Unterbrechung? Einen "Spaßlockdown"? Sagen Sie das mal den Restaurants, Ferienwohnungvermieter, Hoteliers, Schwimmbadbetreibern, Messebauern, Veranstaltern, etc. Ich hoffe, dass sich diese Team "Vorsicht" - das in Wirklichkeit ein Team "Panik" ist, sich nicht durchsetzt. Wir hatten und haben derzeit auch noch genug Lockdown.

RE: Tada um 19:39

***Wütend sind derzeit sehr viele Menschen aus sehr unterschiedlichen Gründen und wegen vielen unterschiedlichen Ansichten.
Theorien treffen auf Realitäten, denn jeder lebt anders und hat andere Sorgen.
Deshalb geht alles nur mit Kompromissen. Alles andere ist Utopie.***

Das Virus macht aber keine Kompromisse.
Und ihr Kommentar ist für mich ein exemplarisches Beispiel dafür, dass weder Politik noch Gesellschaft hinreichend begriffen haben, dass wir uns in der Ausnahmesituation einer Pandemie befinden.

Eine solch krasse Situation erfordert radikale Maßnahmen und nicht ein solch stümperhaftes dahinwursteln unserer verantwortlichen Regierungsvertreter von EU, Bund, Land und Kommune.

Gruß Hador

Wie lange haben wir schon Lockdown?

Und hat es (bewiesenermaßen) was gebracht?
Impfen würde es bringen, aber da sind unsere Politiker wenig erfolgreich.

China

China hört auf die Wissenschaft, und hat die Pandemie sogar durch Eindämmen ohne allzuviel Impfen in den Griff bekommen.

In China herrscht der Geist, dass das Vorankommen des Landes wichtiger ist, als persönliche Nachteile des einzelnen.

Deswegen wird dort auch auf die Wissenschaft gehört. Denn an der wissenschaftlichen Realität kommt niemand vorbei, der ernsthaft ein Ziel erreichen möchte (z.B. ein Corona-freies Leben).

Bei uns ist das Ziel, dass möglichst viele ihren kleinen Posten behalten möchten. Das eigentliche Ziel, Corona zu besiegen, wird dem untergestellt.

Wir haben noch Glück, dass wir mit Merkel eine Führungspersönlichkeit haben, die sich nicht persönlich bereichern möchte. Sie orientiert sich an der Wissenschaft. Leute wie Lindner machen Vorschläge, über die die wissenschaft die Hände zusammenschlägt. Diese Leute verfolgen nicht das Ziel, das Virus zu besiehen, sondern das Ziel, ihr Einkommen und ihren Status in Form von Unterstützung durch Lobbyverbände zu erhalten

um 19:51 von Sisyphos3

Ich stimme ihnen zu. Nicht die, die sich an einen Lockdown halten sind das Problem, sondern die die es nicht tun. Ich sehe nicht ein, dass ich dafür noch weitere gravierende Einschränkungen hinnehmen muss. Was beschlossen wurde ist richtig und schon bitter genug. Da braucht es nicht noch mehr. Halten sich sowieso nur die Gleichen dran.

Für alle

Das Prinzip sollte gelten und nicht solch eine „Kleinstaaterei“ wie gerade,wo jeder macht was er will.
Außerdem- die rigorose Durchsetzung der Maßnahmen.
Ich kenne in der LH meines Bundesland einen Platz wo die Pol die Anordnungen nicht durchsetzt...einfach nachts mal da lang fahren

@schiebaer45, 19:39 Uhr

"Die Politik" ist nicht eindeutig zu orten. Hinter ihr verstecken sich viele Einzelinteressen. Ich kann zudem verstehen, dass die Politik in Zeiten vergleichsweise niedriger Inzidenzzahlen davor zurückgeschreckt ist, Beschränkungen anzukündigen. Die Akzeptanz in der Bevölkerung für solche Maßnahmen wäre geschwunden. Immerhin aber hat Kanzlerin Merkel immer wieder vor einer nächsten Welle gewarnt und wurde dafür der Panikmache und Hysterie bezichtigt. Manchmal müssen sich wohl Prophezeihungen bewahrheiten, damit die Überzeugung wächst, dass Politik und Wissenschaft die richtigen Lösungswege beschreiten.

Maßnahmen: Folgen der Ausgangssperre in Hamburg

Alle versuchen noch auf den letzten Drücker vor der Ausgangssperre nach Hause zu kommen und die öffentliche Verkehrsmittel sind voll.

Das hat sich ja richtig gelohnt...

@ schiebaer45

"warum die Politik nicht viel früher entsprechend härtere Maßnahmen beschlossen hat um der Pandemie entgegen zu treten."

Nennt sich "Superwahljahr" und "Wirtschaftsinteressen über Menschenleben".

Wer den totalen Lockdown

Wer den totalen Lockdown möchte, dem steht es frei, das eigene Heim nicht zu verlassen....

19:38 von andererseits

Ungern, wirklich sehr ungern, aber trotzdem hierzu meine Zustimmung.

Fakt ist........

Wenn die Politik weiter rum eiert, die Länder ihr eigenes Ding machen statt die Regeln endlich mal bundesweit zu erlassen, dann denke ich wird es noch lange dauern. Die meisten die ich kenne haben die Faxen dick und die Jugend kann man nicht ewig einsperren. Da Wahljahr ist, wird einem auch klar warum die Politik versagt, es reicht echt.

Was sind denn nun die

Was sind denn nun die wirklich ernsthaften Lockdowns? Wir alle werden eingeschlossen, außer natürlich unsere Coronaleugner und die speziellen Neuethnier, denen man ihr leichtsinniges Umgehen, was immer mehr zu Infektionen führt, mit dieser Situation natürlich nicht verbieten kann, weil es ja ihrem so schützenswerten Naturell entspricht und natürlich auch so viiiiel besser, als unseres, welches ja nur und einzig und alleine ein naziartiges ist.

Fakt ist........

Wenn die Politik weiter rum eiert, die Länder ihr eigenes Ding machen statt die Regeln endlich mal bundesweit zu erlassen, dann denke ich wird es noch lange dauern. Die meisten die ich kenne haben die Faxen dick und die Jugend kann man nicht ewig einsperren. Da Wahljahr ist, wird einem auch klar warum die Politik versagt, es reicht echt.

Virologen beschäftigen sich mit Viren

Ich dachte eigentlich immer, dass der Kompetenzbereich von Virologen am Rand der Petrischale endet.
Inzwischen „fordern“ Virologen politische Entscheidungen ein!

Warum ausgerechnet immer nur Virologen? Warum nicht Kinderärzte, oder Internisten? Oder einer der „Hausärzte“, von denen aktuell so viel gesprochen wird: die wollen sicher auch etwas, zum Beispiel die Abschaffung der Impfbürokratie.

Ich bin dafür, den Forderungen von Physikern und Mathematikern mehr Gehör zu schenken.

Es wird höchste Zeit das wir eine öffentliche Debatte über die Schwerkraft führen!

Wir brauchen Sondersendungen: „Gravitation - zieht sie Deutschland runter?“ oder eine „Hart aber fair“ Sendung „Schwerkraft - pro und contra“.

Wissenschaftler sollten sich nicht in die Tagespolitik einmischen.

Leider gibt es nicht wenige in Medien und Politik die diesen denkwürdigen Trend noch verstärken und befeuern.

Albert Einstein ist für den Frieden eingetreten. Aber hat nie seinen Senf zur Tagespolitik abgegeben.

@vriegel

ei voi olla totta!!!

sie können es nicht lassen, hier halbwahrheiten zu verbreiten und interpretieren obendrein in wissenschaftliche beiträge anderer ihre krude und fehlerhafte auslegung derselben.

sie werden sehr wahrscheinlich auch erst dann verstummen, wenn sie auf intensiv lagen und sich langsam und mühevoll in den alltag zurückkämpfen (was ich ihnen ausdrücklich NICHT wünsche!).

was all ihre beiträge vermissen lassen (und wovon man eigentlich nie genug haben kann): Empathie!

@ wolf 666

Das ist falsch!

Virologen können fordern, was sie wollen, weil sie a) keine politischen Entscheidungen treffen und b) die Meinungsfreiheit auch für diese Berufsgruppe gilt.

Und nur zur Info: Es war bisher und bleibt auch weiterhin die Aufgabe unserer gewählten Organe, den Forderungen der Virologen entweder zu entsprechen oder diese zu ignorieren.

Auch darauf haben Virologen keinerlei Auswirkungen.

um 19:49 von wolf 666 Wer sind ... ... Drosten

um 19:49 von wolf 666
Wer sind ...
... Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?

Es sind Virologen und sonst nichts und von mir aus Experten-Virologen, aber mehr dann bitte nicht.
Denen steht überhaupt nicht zu solch für die Bürger unseres Landes tiefgreifende politische Forderungen zu stellen.
Nur hat man leider Virologen in der Vergangenheit dazu gemacht, dass sie anstatt Parlamente unseren Alltag bestimmen."

———

Ich hätte Sie gestern gerne gesehen bei Lanz zwischen Frau Brinkmann und dem Moderator. Die hat Format und hat mit dem sichtlich beeindruckten MP von MV oder so geredet wie es sich die Bundeskanzlerin nicht trauen würde. Die Fakten waren klar auf ihrer Seite. Da wurde offenkundig wie treudeutsch Politiker dem bekümmerten Wahlvolk Erleichterungen schenken entgegen wissenschaftlich begründeten Einwänden.

Die blind vorgeworfenen ,,Grundrechtseinschnitte" richten sich nach wie vor an höheren Gesetzen aus.

Wer ist wolf 666?

Und wenn wir im Januar ihnen

gefolgt wären, wären wir heute ob der neuen Virusmutation genau da, wo wir heute auch sind. Nur noch ein wenig depressiver als heute.
In Spanien beginnt gerade die 4 Welle, die dann in 4 Wochen auch bei uns ist.
Ergo, wir können in einen neuen lock down gehen oder nicht, im Endeffekt wird sich nichts ändern...
So wie das mit den letzten lock downs auch war. Immer wieder der selbe Spruch: jetzt nur noch 4 Wochen und wir sind bei 10.... Wer soll das noch glauben?

Wozu noch härteren LockDown? Interessiert doch keinen!

Es hält sich doch eh von den egoistischen Deutschen keiner dran. Die Menschen packen ihre Wohnmobil obwohl sie in D touristisch nicht übernachten dürfen, fliegen in den Urlaub, besuchen Freunde und Bekannte. Positiv Getestete geben dies nicht in der CoronaApp an, warum auch immer?
Wir haben uns seit Monaten nicht mit Freunden und Familie getroffen, nur scheinen wir die einzigen zu sein, wenn ich mich so umhöre.
Ein härterer Lockdown nutzt nichts.
Das einzige was vielleicht noch helfen würde, wäre eine Ausgangssperre 24/7. Und das muss streng kontrolliert werden.
Die CoronaApp müsste Verpflichtend sein. Das würde sicher bei dem Aufspüren von Infektionsketten helfen.
Freiwilligkeit hilft da nichts, wie die Erfahrung der letzten Monate zeigt.
Uns ist der Datenschutz wichtiger als die vielen Corona-Infizierten und die steigenden Zahlen.
Traurig!

Was er möchte interessiert

Was er möchte interessiert zum Glück niemanden mehr.

20:00 von 0_Panik

«Und so lange die Wissenschftlerinnen/er keine ganzheitliche Strategie zum Besten geben und diese Strategie auch nachvollziehbar ist, solange kann diesen Leuten leider nicht geglaubt werden, dass die 0-Covid-Strategie tatsächlich funktioniert.»

Wissenschaftler sind Berater, die aufzeigen, was aus wissenschaftlicher Sicht ist, bzw. wie sich Dinge entwickeln unter bestimmter Annahme.

Politiker sind die, die mit Beratung entscheiden müssen, wie man Empfehlungen von Wissenschaftlern real umsetzen will und kann.

Für die Strategie sind Sie zuständig.
Jeden neuen Tag mit einer anderen Strategie.
Aber immer besser als die von Wissenschaftlern und Politikern.

Harter Lockdown ja oder nein

Wenn sich doch schon die Virologen, die mit Sicherheit alle in ihren jeweiligen Fachgebieten als Experten gelten, sich nicht einig darüber sind ob es nun einen harten Lockdown geben soll oder wir besser morgen alles öffnen sollen, solange kann man das doch alles nicht mehr ernst nehmen.

Tatsache ist aber, das jeder Experte die Lage nur aus seinem Fokus heraus betrachtet. Die Virologen haben ihre Sicht, Kinderpsychologen sehen es vermutlich ganz anders und fragen wir doch mal die Experten aus dem Bereich der Hotellerie und Gastronomie.

Und aus meiner Sicht als normaler Bürger dieses Landes sehe ich eine überforderte Regierung die es nicht schafft alle Sichtweisen bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen und dadurch am Ende vermutlich mehr Schaden anrichtet als sie mit ihren Entscheidungen verhindert.

Also was nun?
Ein klares Jein für einen harten Lockdown oder vielleicht auch nicht.

@19:51 von Sisyphos3

//und der Rest ?
der kümmert sich nicht drum

Wenn ich schaue was vor Ostern an Grillkohle gekauft wurde,
ob die alle nur zu zweien grillen ?
Ebenso an jedem Sitzplatz in Wald und Flur, alles vermüllt mit Flaschen,
ob das Einzelpersonen waren ?//

Als ich heute aus dem Küchenfenster auf die Straße geschaut habe, habe ich auch gedacht: So viele Großfamilien in Deutschland? Vielleicht war das aber auch nur eine Karfreitagsprozession?

@Wolf666, 19:49 Uhr

Es ist wie vor Gericht. Auch dort werden Sachverständige geladen und tragen ihr Gutachten vor. Nicht sie, sondern das Gericht trifft dann aber letztlich die Entscheidung. In der Politik sind dies die Parlamente oder die Regierungen. Es ist absolut legitim, dass Drosten und Brinkmann ihre wissenschaftliche Überzeugungen öffentlich kundtun, so wie dies auch Corona-Leugner oft genug bei Demonstrationen (leider meist unter Mißachtung der AHA-Regeln) getan haben. Ich fand den gestrigen Auftritt von Frau Brinkmann in der Sendung von Markus Lanz übrigens sehr überzeugend.

Unentschlossenheit kostet Leben

Sehr geehrter Prof. Dr. Christian Drosten, ich bin ganz bei Ihnen, wenn es um einen zügigen und harten Lockdown geht. Aber das sogenannte Fachpersonal in unserer Regierung ist blind und bildungsresistent! Anscheinend brauchen wir Zahlen von 100000 Neuinfizierten und Todesraten von über 1000 pro Tag, damit die Truppe in Berlin endlich einmal handelt.

@ 0_Panik

Mir wäre nicht bekannt, dass beide oder sonstwer eine "Null-Covid"-Strategie anführen würde. So klar bei Verstand sind die Wissenschaftler dann doch, zu wissen, dass "0" schlicht unmöglich ist. Was mir dagegen bekannt ist: beide strebten bisher - und tun dies offenkundig weiterhin - eine Inzidenz von unter 30 an. Die halte ich zwar auch für utopisch, aber man muss nunmal ziemlich ambitionierte Ziele formulieren, um wenigstens das Minimalziel von unter 50 zu erreichen.

@wolf 666 - Man sollte unsere Politiker durch Virologen ersetzen

19:49 von wolf 666:
"Wer sind Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?"

Die Wissenschaftler nennen lediglich den derzeit einzigen Ausweg aus der Krise. Die seit Herbst andauernden Einschränkungen haben wir einer Politik zu verdanken, die überall dort Einschnitte fordert, wo es massiv nervt, aber wenig bringt. Ein dauerhafter Teillockdown ist die Folge - und zuletzt sogar steigende Fallzahlen.

Wenn Virologen unsere Politik bestimmen würden, wäre die Krise für uns wahrscheinlich angenehmer. Denn dann würde der Teillockdown dort verhängt werden, wo er die meisten Ansteckungen verhindert und nicht dort, wo kurzfristig der geringste wirtschaftliche Schaden entsteht.

Es gibt derzeit eigentlich nur eine Frage und die ist...

...am dringensten schnellstens zu beantworten:
Wie lange wollen die Politiker noch zusehen,
daß tagtäglich die Zahlen steigen?

---

Man muß wirklich kein Arzt, Wissenschaftler oder Virologe sein,
um zu erkennen, daß wir mit den jetzigen
sehr laschen Maßnahmen nicht weiter kommen!
-
Alleine die Tatsache, daß die viel gefährlichere Virusvariante
derzeit für fast alle Neuinfektionen verantwortlich ist, sollte doch ausreichen,
daß die Regierungen der Länder & der Bund endlich
einen echten harten Lockdown ausrufen.
Inkl. der Schließung der Schulen & Kitas.
-
Mindestens 4 Wochen sollte man alles runterfahren
und die Zeit dafür zu nutzen, soviele Menschen wie nur möglich zu impfen.
-
Ist das Ganze denn wirklich zu schwer zu verstehen?!

warum bekommst Drosten

warum bekommst Drosten kritiklos immer wieder eine Bühne um seine Ansichten zu publikzieren?

@Sparer, 20:11 Uhr

"Einzige Alternative: eine halbe Million Impfungen täglich, auch Samstags, Sonntags und Feiertags. Das ist kein Hexenwerk, andere machen’s vor".

Völlig richtig. Dies war schon immer mein Credo. Impfen rund-um-die Uhr ist das Gebot der Stunde. Und AstraZeneca gehört selbstverständlich mit dazu.

Lock me Down

Merkel: "Ich werde nicht 14 Tage tatenlos zusehen ... (ich werde tatenlos wegsehen)"

Am 02. April 2021 um 19:49 von wolf 666

Zitat: Wer sind Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?
Es sind Virologen und sonst nichts und von mir aus Experten-Virologen, aber mehr dann bitte nicht.
Denen steht überhaupt nicht zu solch für die Bürger unseres Landes tiefgreifende politische Forderungen zu stellen.

Hr. Drosten und Fr. Brinkmann sind Bürger wie Sie und ich. Sie dürfen, wie jeder andere Bürger, politische Forderungen erheben, gleichgültig ob im Rahmen ihrer besonderen Expertise oder sonst.

Wollen Sie ihnen das tatsächlich verbieten? Was gibt Ihnen das Recht dazu?

@Sisyphos3

"und der Rest ? der kümmert sich nicht drum" Am 02. April 2021 um 19:51 von Sisyphos3
*

Es gibt die Bezeichnung "soziales Ende der Pandemie".

Diese Verhaltensweise war in der Vergangenheit lebensnotwendig, da eine dauerhafte Lähmung der Gesellschaft verhindert wurde.
Es gab jede Menge Krankrankeiten, und noch meine Großeltern sind ohne Impfung und ohne Antibiotika aufgewachsen.
Allerdings wurde bei meinen Urgroßeltern niemand älter als 60.

Stimme ich zu 100% zu!

Der Aussage stimme ich zu 100% zu.
Nur leider haben die jungen Leute keine Lobby in Berlin und darum hört man sie nicht!

@19:39 von Tada - Ich möchte ein bestimmtes Wort...

...aus Ihrem Beitrag einmal kurz näher betrachten,
wenn Sie mir das erlauben.

---

Ihr Wort: Kompromiss
Und die derzeitige Situation, Pandemie.
Diese beiden Wörter vertragen sich leider rein garnicht miteinander.
Denn in einer Zeit der Pandemie kann es keine Kompromisse geben.
Kompromisse kosten Menschenleben.
Und das kann man verhindern, indem man entschlossen handelt,
alles runterfährt und für 3-4Wochen mal Zuhause bleibt und die Füße stillhält.
-
Also bitte keine Kompromisse mehr!

@ 20:07 von Vielfalt

Wenn Sie noch nicht mitbekommen haben, dass kein Land sich abschotten kann gegen die Wellen, die in anderen Ländern entstehen, dann können Sie das nachholen. Und auch im Kampf gegen Mutationen ist es wichtig, dass nirgendwo die Pandemie sich exorbitant ausbreiten kann, denn genau das ist der Nährboden für Mutanten.

@ Tino255

"Für einen harten Lockdown fehlt es an Vertrauen."

Warum? Der erste Lockdown im Frühjahr 2020 war ein "harter Lockdown" und der hat interessanterweise sogar funktioniert und wurde - Achtung: kein Witz! - wieder aufgehoben! Woher also Ihr Misstrauen? Klar ist: ein halber Lockdown währt tatsächlich ewig und gar kein Lockdown endet in einer (menschlichen) Katastrophe. Durch beides wäre also rein gar nichts gewonnen, aber sehr vieles für immer verloren!

"Das Modell des Saarlands ist richtig."

Das Modell ist brandgefährlich angesichts steigender Infektionszahlen. Abgesehen davon: Wie wollen Sie denn ähnliche Öffnungen dann z.B. an den Grenzen NRWs kontrollieren? Anders gesagt: Selbst wenn das Saarland mit seinem Modell "durchkommen" sollte (was es nicht tun wird, versprochen!), lässt sich das exakt Null auf andere Regionen oder gar Bundesländer übertragen.

@ BuriedBumper

"wie viele Opfer wir uns hätten sparen können, wenn die Politik rechtzeitig reagiert hätte" Am 02. April 2021 um 20:18 von BuriedBumper

*

Wie hätte denn die Politik in Deutschland reagieren sollen?

Das Virus kommt aus China, nahm in Italien seinen Lauf und aktuell haben wir mit der britischen Variante des Virus zu tun.

Und ich nehme jede Wette an, dass weitere Varianten aus anderen oder denselben Ländern noch kommen können.

Am 02. April 2021 um 20:17 von IBELIN

Zitat: Wer als Arzt Fehler macht verliert die Approbation. Was mit Politikern.

Politiker können abgewählt werden.

@0_Panik - Wer träumt denn von der Null?

20:00 von 0_Panik:
"Beide Stellen im Artikel nicht dar, wann denn diese 0-Covid-Strategie mal zu Ende sein soll."

Wie kommen Sie darauf, dass die Null das Ziel sein könnte? Die beiden Virologen melden sich zu Wort, weil die Fallzahlen wieder einmal steil nach oben gehen.

Das langfristige Ziel muss darin bestehen, die Fallzahlen auf einem unkritischen Niveau zu halten. Bei niedrigen Inzidenzen reichen dafür kleinere Maßnahmen. Bei hohen braucht es hingegen einen massiven Einschnitt.

Mal nachdenken statt drosteln

Wozu führten denn bisher seit 2020 Maskenpflicht, Abstandsvorschriften, Coronatests, Quarantänen, Versammlungsverbote und Dauerlockdown ?: Zu stetig steigenden Inzidenzwerten, die nicht mal mehr ein natürlicher Pandemieverlauf übertrumpfen könnte. Wäre all das nicht nur Pseudowissenschaft und universitärer, realitätsferner Tunnelblick, dann läge hier und heute der Inzidenzwert bei Null. Denn würden all diese doppelt gemoppelten staatlichen Maßnahmen etwas taugen, dann würde beim Versagen einer Maßnahme zumindest eine andere Maßnahme das Virus stoppen.

Drosten, Brinkmann, Lauterbach ...

... wenn so sympathische Menschen warnen, muss ja was dran sein - oder?
Gibt es eigentlich auch Fachleute, die das anders sehen?

@ Emil67

Wie lange haben wir schon Lockdown? Und hat es (bewiesenermaßen) was gebracht?

Ja, auf jeden Fall.

@ 19:51 von Sisyphos3

".... 67% würden einen solchen härteren Lockdown eher befürworten
48 % der Befragten, ihnen gingen die derzeitigen Maßnahmen nicht weit genug..."

Was den Leuten bei der Umfrage nicht erklärt worden ist, mit welchen Umständen und mit welchen Begleitstrategien, und wie denn dieser Harte LockDown als 0-Covid-Strategie von statten gehen soll. Und ob ggf. eine Wiederholung erforderlich ist und wenn ja wie dieser Umstand dann aussieht.

Und wieso gehen beide Wissenschaftler nicht hin und erklären wie die begleitende Quarantäne Strategie aussehen soll.

Diese ganze harte LockDown Strategie als 0-Covid-Strategie mag aus wissenschaftlicher Sicht gut sein, aber das reicht nicht, es gehört auch die begleitende Praxis dazu.

Aber am Praxisbbereich hapert es noch ganz gewaltig.

Deswegen ist diese 0-Covid-Strategie erst mal abzulehnen.

@19:49 von wolf 666 - Von welchem Planeten kommen Sie...

...denn bitte wieder hier her zurück?

---

Keine Scherzfrage, denn anscheinend haben Sie in den letzten 15 Monaten woanders gelebt
und nichts von einer weltweiten Pandemie mit unzählig vielen Toten & Leidenen mitbekommen.
-
Im Übringen ist es das gute Recht dieser Experten ihre Meinungen zu der Pandemie zu äußern.
Das gilt für alle Experten, denn nur so kann die Politik auch richtig handeln.
-
Nur muß es die Politik auch mal endlich auch tun, das Handeln!

kommen die GESAMTE Gesellschaft teuer zu stehen.

Und die dadurch entstehenden Kosten sind absolut real.

„Im Kampf gegen die rasant steigenden Corona-Neuinfektionen fordert der Virologe Drosten harte Maßnahmen. "Wir werden um einen ernsthaften Lockdown nicht herumkommen"/
„Die Virologin Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum warnte, wenn alles so weiter laufe wie bisher, "wird jeder in seinem ganz direkten Umfeld Menschen kennen, die im Krankenhaus waren, gestorben sind, unter Langzeitschäden leiden"
>> Sie sei wütend, dass nicht früher reagiert worden sei auf die Warnungen der Wissenschaft“

Nachvollziehbar. Und da ist sie sicher nicht die Einzige.

Brinkmann: "Wir könnten jetzt schon bei Zehner-Inzidenzen sein, wenn die Politiker bei der Bund-Länder-Konferenz im Januar ernst genommen hätten, was wir ihnen gesagt haben"

Diese Annahme ist, da sie von anerkannt kompetenter Stelle kommt, wahrscheinlich begründet. Warum sie leider nicht bestätigt konnte, ist wohl offensichtlich.

@peedge

"China hört auf die Wissenschaft, und hat die Pandemie sogar durch Eindämmen ohne allzuviel Impfen in den Griff bekommen" Am 02. April 2021 um 20:23 von peedge

*

Ja, und das nachdem das Virus lange genug ignoriert würde, um die ganze Welt zu befallen.

Soweit manche User hier mitgeteilt haben gab es in China nie Schnelltest, sondern nur Temperaturmessung an Eingängen mit Infrarot-Thermometer, damit die Menschen bieder an der Öffnung teilhaben können.

Adeo60, Tada

Genau, es geht um Gesundheit. Es gibt mittlerweile unzählige Volkskrankheiten, die durch Corona, bzw. Lockdownmassnahmen entstanden sind. Sie werden bagatellisiert.

Dicke Junge

Die brauchen alle Geld kein Problem, Papier ist geduldig . Schulden können warten ,oder besser abschreiben .

Den Experten vertrauen

So ärgerlich die Situation für Wirtschaft und Kultur ist...Gesundheit ist wichtiger. Deshalb sind ständige Lockerungsforderungen offensichtlich fehl am Platze.

Laschets (da auf Wählerstimmen ausgerichteter) egoistischer Kurs zeigt, dass er weit von staatsmännischem Format entfernt ist. Auch ja keine Entscheidungskompetenzen als NRW-MP abgeben wollen.
MMn ganz schwache Vorstellung. Mit ihm als Kanzlerkandidaten wird die CDU wohl für einige unwählbar.

Drosten ist absolut objektiv

Wenn Christian Drosten, der ein anerkannter und objektiver Wissenschaftler ist, einen harten Lockdown fordert, dann sind wir gut beraten, das genau so umzusetzen. Bequemlichkeit hin - Öffnungsphantasien her. Es muss sein.

BuriedBumper, 20:18 Uhr

Die Politik hat zu Beginn des Jahres mit einem harten Lockdown die Inzidenzen weit nach unten fahren können, Deutschland zählte zu den Ländern mit den niedrigsten Fallzahlen. Dann kamen die Mutationen und die Zahlen gingen rasant nach oben. In anderen Ländern verläuft diese Dynamik noch weit dramatischer. Man kann der Politik nicht alles anlasten. Maßnahmen müssen auch auf Akzeptanz stossen und durchsetzbar sein. Die einseitige Fokussierung von AFD und FDP auf die Durchsetzung von Freiheitsrechten um jeden Preis halte ich in dieser Situation für brandgefährlich. Diese Gruppierungen dürfen nicht die Pandemiegewinnler sein und werden.
Es gilt nun das Prinzip impfen, impfen, impfen. Nur so und bei Einhaltung der Schutzmaßnahmen können wir die Corona-Epidemie beherrschbar machen. Andere Länder müssen bei der Pandemie-Bekämpfung nachziehen.

Am 02. April 2021 um 20:22 von DerDickeJunge

Zitat: Die Menschen haben die Schnauze voll von dem Zirkus

Die gestern veröffentlichte Meinungsumfrage haben Sie nicht zur Kenntnis genommen?

Es sprachen sich 47 Prozent der Befragten dafür aus, den bestehenden Lockdown zu verschärfen. Dagegen sind nur 30 Prozent für eine Lockerung oder Abschaffung der Einschränkungen. 17 Prozent meinen, sie sollten so bleiben wie sie sind.

Das sind "die Menschen".

@20:13 von saegezauberer

Expert*innen erstellen Expertisen und stellen diese Politiker*innen zur Verfügung, damit diese daraus einerseits im Diskurs mit ihnen und andererseits in den politischen Prozessen Entscheidungen treffen zur Bewältigung der Pandemie. Einseitige Auflösungen sind weder in Richtung Expert*innen noch in Richtung Politiker*innen sinnvoll.

0 Panik . Kein Ende der Pandemie?

Frau Brinkmann hat gestern bei „Markus Lanz“ betont, die Pandemie wird bis Ende des Jahres und hinein in das nächste Jahr Thema sein. Sie fordert einen harten Lockdown, um anschließend durch die Ämter besser Nachverfolgung betreiben zu können, um durch gezielteres Testen die Situation dann auf „erträglichem Level“ zu halten.

Was vergessen wird ist einfach, dass das alles schon 2x da war und wir anscheinend nicht so gut organisiert und aufgestellt sind, dass es funktioniert, wir hangeln uns von Lockdown zu Lockdown und kein Ende in Sicht.

Gesundheitsämter haben es nicht hinbekommen, Quarantäneregelungen wurden zu lax gefasst und nicht streng kontrolliert, die Infizierten steckten weiter an.

Was die Virologen betonen, ist der exponentielle Anstieg, was sie wünschen ist „System Portugal“, hier ging es rapide runter nach strengstem Lockdown, kommend allerdings von gigantischen Inzidenzen um die 2000?

Was von Frau Brinkmann von der Politik gefordert wurde ist ein klares Ziel.

@20:03 von Zille1976 - Das derzeit auf allen...

...Intensivstationen, wo Covid-19 Patienten liegen,
jeder 2te die Station nicht mehr lebend verläßt,
scheint Sie nicht im geringsten zu interessieren.

---

Gehen Sie doch bitte mal auf eine Covid-19 Abteilung
und lassen sich von den Ärzten & Pflegepersonal mal aufklären, was diese seit Anfang 2020 täglich machen müssen und erleben.
-
Aber ich glaube, daß trauen Sie sich nicht zu.

@Hador Goldscheitel

"Das Virus macht aber keine Kompromisse"Am 02. April 2021 um 20:23 von Hador Goldscheitel

*

Genauso wie jedes andere Virus auch.

Ist das Ding tötlich, dann stirbt es mit seinem Wirt aus.
Lässt es den Wirt leben, dann breitet es sich besonders gut aus.
Je weniger es den Wirt beeinträchtigt, desto besser breitet es sich aus.

Diese mediale Aufmerksamkeit für Drosten ist unangebracht

Es ist schon ein Unterschied ob der sehr zurückhaltende CEO von Biontech ein seltenes Interview gewährt oder ob es einen Professor andauernd von Labor und Katheder in die Öffentlichkeit drängt.

Dieses Mitteilungsbedürfnis wird noch befeuert durch Medien, die jedem der sich zu einer Äußerung berufen fühlt eine Plattform bieten, und Institutionen der Zivilgesellschaft, zB der DFG, die Christian Drosten mit einer speziellen „Drosten Edition“ des Communicator Preises (dotiert mit 50.000) ehrte, begründet wohl mit Drostens Podcasts.

Auch das öffentliche Interesse an der Chemikerin und Youtuberin Nguyen-Kim, die zB Noten verteilt für „gute und schlechte, aus ihrer persönlichen Sicht verachtenswerte“ Beiträge zum öffentlichen Diskurs über Corona , finde ich nicht nachvollziehbar.

Ich finde derlei hofieren dieser „influencer“ sogar bedenklich.

Dabei geht es gerade nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse, es geht um Einzelmeinungen.

Was in aller Welt besagt denn

Was in aller Welt besagt denn diese "Inzidenzzahl" wirklich? Basiert die auf den tatsächlichen ernsthaften Erkrankungen oder "nur" auf Tests? Wer weiß es?
Mancher wird ja mehrmals getestet, erkrankt aber nur einmal. Und andere haben das Virus irgendwie in sich, erkranken aber gar nicht oder nur ganz leicht ("grippaler Infekt") für ein paar Tage.

Für alle?

von skydiver-sr @
Wieso?

Die Regionen die sich Verantwortungsbewusst und disziplinieret verhalten sollen für die Feier, Shopping und Urlaubswütigen mit bestraft werden?

Bitte keine Sippenhaft für und mit Regelbrecher.

Victorjara

das irgendwer noch weiter arbeiten sollte . Auch das einkaufen in Geschäften müsste über einen Bestell und Lieferservice Total eingeschränkt werden . Dies für 3 Wochen , gerne, sehe ich ein . Dann hätte ich endlich mal bezahlten Sonderurlaub

So ist es. Gibt Lockdownbefürworter wegen Kurzarbeit. Das ist das Motiv. Ich arbeite im Krankenhaus, hätte ehrlich gesagt auch nichts gegen Kurzarbeit, damit ich mich um meine Kinder kümmern kann.

Paradox ? Nein, da haben Drosten & Co. nicht bis zu Ende gedac

Wie das Ergebnis der Massenimpfung ausschauen wird, zeigt bereits das fast durchgeimpfte Chile, dicht gefolgt von Israel. Dort steigt mit zunehmender Geimpftenzahl der Inzidenzwert rasant an und kein Pandemie-Ende durch eine Massenimpfung in Sicht. Völlig logisch, weil nun da infolge der Massenimpfung die Coronaviren-Mutationen impf-resistent förmlich aufblühen und grassieren.

@ 20:21 von RoyalTramp | Die Wirtschaft?

Doch! Die Wirtschaft feiert fröhliche Urstände, wenn man die Entwicklung am Aktienmarkt sieht, während der einfache Arbeiter auch wegen des Kurzarbeitergelds, dass es nun seit einem Jahr gibt, kaum noch ein und aus weiß.

Die "Wirtschaft"? Sie denken wohl immer nur an die Großen!
Viele kleine und mittlere Betriebe stehen vor dem Kollaps. "Einfache Arbeiter", die Kurzarbeitergeld erhalten, stehen immerhin nicht so schlecht da, wie viele Betriebe.

Herr Drosten ...

wieder als Mahner unterwegs.

Genau wie zur Schweinegrippe 2009.
Den Rest kann sich jeder im Internet zusammensuchen.

Durchaus mit vielen parallelen zu 2020.

Ich find's einfach gruselig.

So lange die Krankenhäuser nicht

voll und überfordert sind, wird gelockert. So die Devise im Oktober, nun auch im März. Jedes mal ist es dann bereits zu spät, jedes mal gibt man sich überrascht.
Die Grenze über 1.000 Tote am Tag und in Summe über 75.000 hat man schon mal ausgetestet.
39 Thrombosen bei millionenfach Geimpften bekamen mehr Beachtung.

Am 02. April 2021 um 20:03 von Zille1976

Nichts, aber auch garnichts ist eingetreten von dem wovor Herr Drosten immer so mahnt und warnt. Aber zum Ängste schüren reichte es immer.
______
Sehen Sie, das ist das Ärgerliche und Undankbare an Prophylaxen. Man ordnet etwas an, damit etwas NICHT passiert. Es passiert dann nicht, und Leute wie Sie sagen dann "warum habt ihr das gemacht, ist doch garnix passiert."
Ordnet man nichts an und es passiert etwas würde es heissen : "ihr hättet doch wissen müssen, dass sowas passiert, warum habt ihr nichts angeordnet, was das verhindert hätte."
In sofern hat jeman, der Prophylaxe betreibt, immer die sogenannte A.....karte.

@RoyalTramp um 20.21

Ihrer Forderung "Einen Solidarzuschlag auf Spekulationsgewinne und Dividenden!" kann ich gar nichts abgewinnen! Ich bin froh, dass wir den einen Solidarzuschlag für den Aufbau Ost endlich los haben. Der Finanzminister bekommt genügend Geld, wenn Spekualtionsgewinne realisiert werden und Dividenden ausbezahlt werden.
Weil auch immer wieder mal gerne von den "Krisengewinnern" gesprochen wird und dabei fast ausschließlich "Amazon" erwähnt wird: Künftig mal "Deutsche Post", "Netflix", "BionTech", etc. erwähnen - das sind auch Krisengewinner! Aber ich bin generell dagegen, immer gleich irgendwelche "Krisengewinner" zur Kasse bitten zu wollen!

@ Mike Hen

"Sei einem Jahr bewege ich mich nur noch auf Arbeit bzw. um Lebensmittel einzukaufen."

Das Problem ist nunmal eben die Arbeit. Sie haben ihre Kinder und Eltern u.a. auch aus dem Grund so lange nicht gesehen, weil unsere Politiker entschieden haben, nur einen Lockdown light umzusetzen, um die Wirtschaft zu schonen. Ergo verpuffen alle ergriffenen Maßnahmen komplett!

Die Wirtschaft wiederum dankt es dann auch - mit Steuergeldern gepeppelt - mit wahren Kursfeuerwerken. Das reichere Drittel der Gesellschaft, das am Aktienmarkt partizipiert, wird dann eben noch ein Stückchen reicher und die, die eh schon am Anus sind, sind eben noch ein Stückchen weiter am Anus.

Und exakt dafür haben sie jetzt 1 Jahr auf Kinder und Eltern verzichtet. Ist doch alles roger, oder nicht?

um 20:08 von vriegel @ 19:39_Tada-

Brinkmann ist wütend?
Sie sollte lieber auf sich selber wütend sein.

,,Ich sehe sie mit in der Verantwortung für die vielen Toten in der zweiten Welle. Sie hat auch die Kanzlerin dazu gebracht, dass man versucht hat die Heime zu schützen, indem man die Inzidenzen zu senken versuchte... "

Na, wieder mal am Thema vorbei, um Ihre vermeintl. Sorge um die Altenheime zu placieren, für die ich bis heute nicht eine einzige Idee oder Vorstellung fand in Ihren Beiträgen. Warum, das ist leicht erkennbar.

Im Lanz - Talk hat Melanie Brinkmann völlig zurecht die frühen Lockerungen im Februar angesprochen und was es bedeutet, wenn die gleichen Fehler wie 2020 wieder gemacht werden trotz Warnung. Das war mal eine richtige Ansage an das blind aufgerückte Mittelfeld aus der Abwehr.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 20:15_Sisyphos3-Experten für Epidemien?

Weder Drosten, noch Brinkmann sind erfahrene Epidemiologen. Sie sind Virologen. Ihre Arbeit ist das Labor, die Petrischale und das Mikroskop.

Brinkmann ist Expertin für Herpes Viren.

Drosten ist Virologe und hat sich einen Namen gemacht beim
Entschlüsseln von Genomen und bei der Entwicklung von Tests zur Diagnostik.

Prof. Dr. Klaus Stöhr dagegen ist erfahrener Praktiker und ein echter Epidemiologe. Er hat jahrelang als WHO Direktor das Influenza Programm dort geleitet.

Wenn Sie also wissen wollen was Experten dazu sagen, dann müssen Sie sich dort informieren.

Auch Lauterbach ist kein Experte:
Er hat zwar Humanmedizin studiert und zwanzig Jahre danach (!) auch seine Approbation erhalten, die er zuvor nicht beantragt hatte. Mit der hätte er dann auch uneingeschränkt als Arzt in Krankenhäusern oder in einer Praxis arbeiten können. Beides war im Jahr 2010 aber nicht sein Ziel gewesen.

Er wollte die Approbation im Büro hängen haben.

Nachzulesen beim Spiegel.

@Zille

"Nichts, aber auch garnichts ist eingetreten von dem wovor Herr Drosten immer so mahnt und warnt. Aber zum Ängste schüren reichte es immer"

Das liegt daran, dass wenigstens halbherzige Maßnahmen ergriffen wurden. Dadurch konnte nur das allerschlimmste verhindert werden. Das reicht aber nicht.
Alle meckern doch, dass die Industrie weitermachen darf, also müssten sie doch genauso für einen richtigen Lockdown sein. Dazu fehlt nämlich nur noch die Schließung aller nichtrelevanten Betriebe.

Die Wissenschaftsfeindlichkeit

... hier im Forum ist erschütternd.

Ich könnt' ...

@20:45 von schwer gestört

"Ja, auf jeden Fall."

Beweise?

Am 02. April 2021 um 20:58

Am 02. April 2021 um 20:58 von melancholeriker
um 20:08 von vriegel @ 19:39_Tada-
Brinkmann ist wütend?
Sie sollte lieber auf sich selber wütend sein.

,,Ich sehe sie mit in der Verantwortung für die vielen Toten in der zweiten Welle. Sie hat auch die Kanzlerin dazu gebracht, dass man versucht hat die Heime zu schützen, indem man die Inzidenzen zu senken versuchte... "

Leider wurde nicht gezielt in Heimen geschützt. 1 Pflegekraft auf 20 Bewohner. Da kann der Mundschutz schon mal hin und her rutschen.

@20:34 von Adeo60 @Wolf666, 19:49 Uhr

Und einmal mehr bewundere ich, wie sachlich und freundlich Sie auf Kommentare reagieren, die mich einfach nur ärgern.

Brinkmann

möchte also den Total-lockdown und danach bloß nicht zu früh öffnen. Weil ja dann die Zahlen wieder steigen. Das werden sie nach jedem Lockdown. Jetzt können sich alle - auch die Lockdownfans - ausrechnen, wann wieder geöffnet wird.....ich rede hier nicht von Monaten.......

@zyklop 20:53

"Basiert die auf den tatsächlichen ernsthaften Erkrankungen oder "nur" auf Tests?"

Ehrlich? Diese Frage stellen Sie nach einem Jahr immer noch?
Könnten Sie sich VOR dem Verfassen eines Kommentars bitte wenigstens rudimentär informieren? Darüber, wer wann warum getetstet wird, gibt es nun wirklich ausreichend Informationen!

"Wer weiß es?"

Jeder, der es wissen möchte.

"Und andere haben das Virus irgendwie in sich, erkranken aber gar nicht oder nur ganz leicht ("grippaler Infekt") für ein paar Tage."

Dass es wirklich noch Leute gibt, die sich mit solcherart bewiesenermaßen falschen Sprüchen abgeben ...

Nicht nur Prof. Brinkmann

... sondern eine ganze Reihe weiterer Spezialisten sowie Ärzte und Pflegepersonal sind über diese Ignoranz wissenschaftlicher Empfehlungen seitens vieler Politiker*innen wütend, verärgert bis resigniert.
Das schrieb ich schon mehrfach, nun hier bei TS, nachdem Frau Brinkmann sich gestern von MP Kretschmer & Kubicki nicht über den Mund fahren lassen hat.
Kretschmer fährt ab nächste Woche Durchseuchung in Sachsen, Öffnen von KiTas, Schulen ua. unabhängig von Inzidenzen. "Super"

Wie vor Weihnachten, so wurde auch Ende Jan. / Anfang Feb. ein ca. 4 wöchiger strenger Lockdown verhindert.
Man wusste doch von GB, wie mit B.1.1.7 die Infektionen steigen u. B117 war ab Nov. In DE.

4 Wochen alles runter fahren bis auf das allernötigste, dann vorsichtig öffnen und das Infektionsgeschehen genau kontrollieren.
Wir haben z.Z. keinen Lockdown, sondern nur Einschränkungen im Privatbereich u. bissel HomeOffice, das seit Monaten. Das monatelange Larifari wollen viele nicht, das nervt.

Melancholeriker

,Ich sehe sie mit in der Verantwortung für die vielen Toten in der zweiten Welle. Sie hat auch die Kanzlerin dazu gebracht, dass man versucht hat die Heime zu schützen, indem man die Inzidenzen zu senken versuchte... "

Ich verstehe bis heute nicht, warum die Angehörigen ihre Liebsten nicht zuhause versorgt haben. Da wo es möglich gewesen wäre. Eine Art Notbetreuung im Heim. Hätte mehr gebracht, als die Notbetreuung in der Schule.

Definiere ernsthaft

Was ist denn ein "ernsthafter Lockdown"?

@Möbius 20:52

Jaja, immer ohne Sachargumente einfach nur blind auf die Person schießen. Irgendwas wird schon hängenbleiben.

Es ist schon erstaunlich, dass Sie nicht mal mehr versuchen, Ihre Wissenschaftsfeindlichkeit wenigstens ein klein wenig mit Sachargumenten zu kaschieren ...

Leider bringt uns Diffamierung wie in Ihrem Kommentar keinen Schritt weiter.

Und nicht einmal Sie können leugnen, dass Drosten und Brinkmann mit ihren Prognosen bisher weitestgehend richtig lagen.

Ernsthafter Lockdown?

Das muss Drosten aber erst einmal mit TUI, Lufthansa,etc. abklären.

20:43 von falsa demonstratio

"Am 02. April 2021 um 20:17 von IBELIN
Zitat: Wer als Arzt Fehler macht verliert die Approbation. Was mit Politikern.

Politiker können abgewählt werden."

Da bin ich mal gespannt wie der Waehler auf die Corona Geschichte reagiert. Immerhin sind viele in Mitleidenschaft gezogen worden. China und nicht nur dort, zeigte, dass es auch anders geht.

RE: Tada um 20:52; @Hador Goldscheitel

***"Das Virus macht aber keine Kompromisse"Am 02. April 2021 um 20:23 von Hador Goldscheitel
*
Genauso wie jedes andere Virus auch.
Ist das Ding tötlich, dann stirbt es mit seinem Wirt aus. Lässt es den Wirt leben, dann breitet es sich besonders gut aus.
Je weniger es den Wirt beeinträchtigt, desto besser breitet es sich aus.***

.

Ihr Kommentar lässt mich einigermaßen ratlos zurück.

Gruß Hador

@harpdart,18:55h im Thread

@harpdart,18:55h im Thread zum Thema Einsamkeit: Tja, an Ihrem hohen Blutdruck möchte ich natürlich nicht schuld sein, vllt. wäre es dann besser, Sie würden meine Beiträge überspringen. An Ihrer Antwort erkenne ich sowieso, dass Sie ihn nur halb gelesen haben. Ja, ich lebe auf den schönen Kanaren, aber das heisst ja nicht, dass mir D am Poppes vorbeigeht. Genau deshalb schreibe ich meine Lockdownkritik. Vor ein paar Wochen hat hier ein in Florida lebender Forist immer härteren LD in D gefordert und ist auch prompt kritisiert worden. Ich habe noch Verbindungen zu D, die Familie und viele Freunde leben in D und ich bekomme ja mit, dass sie unter dem Dauerlockdown leiden. Wenn ich wüsste, es geht ihnen gut, dann wäre ich auch unbeschwerte. Abgesehen davon, eben weil ich mich an AHA halte, und keine Lust auf Quarantäne habe, bin ich seit 15 Monaten nicht mehr auf Besuch in der alten Heimat gewesen, jetzt schon das 2. Ostern nicht. Ich vermisse sie alle. Aber man soll ja nicht reisen...

@Adeo60 20:49

"Die Politik hat zu Beginn des Jahres mit einem harten Lockdown die Inzidenzen weit nach unten fahren können"

Da liegen Sie falsch.
Den einzigen halbwegs harten Lockdown hatten wir mal kurzzeitig vor einem Jahr. Das Ding zu Beginn dieses Jahres war ein absoluter Soft-Lockdown. Und der hat die Zahlen nicht weit nach unten fahren können, sondern nur halbwegs, weil er, sobald er ein bisschen was gebracht hatte, sofort zu einem Lockdown light gemacht wurde.

"Es gilt nun das Prinzip impfen, impfen, impfen. Nur so und bei Einhaltung der Schutzmaßnahmen können wir die Corona-Epidemie beherrschbar machen."

Nein.
Wie Prof. Drosten und viele andere seriöse Wissenschaftler ausgeführt haben, werden wir inzwischen um einen harten Lockdown kaum noch herumkommen.
Trotz impfen, impfen, impfen ...

@19:39 von schiebaer45

>> warum die Politik nicht viel früher
>> entsprechend härtere Maßnahmen
>> beschlossen hat um der Pandemie
>> entgegen zu treten.

Ähh, haben sie doch? oO

Nur dann kam immer irgendeiner von den MPs dazwischen mit "Aber nicht in meinem Bundesland, da machen wir das GANZ Anders!"

Oder irgendwelche Gericht. Ich erinnere nur an die Kippung der 800m²-Regelung unter Verwendung des Art. 3 Abs. 1 GG. Also, bei mir steht da nicht: 'Alle Immobilien sind vor dem Gesetz gleich', oder? oO

@ 19:49 von wolf 666

Volle Zustimmung!

@0_Panik 20:45

Sie scheinen mir ein wenig durcheinander zu sein.
Jedenfalls schaffen Sie es nicht, zwischen der von Prof. Brinkmann zu Jahresbeginn dringend angeratenen No-Covid-Strategie und dem aktuell nötigen Lockdown zu differenzieren.

Der jetzige Lockdown und seine Notwendigkeit hat erst einmal GAR NICHTS mit No Covid zu tun.

Und wie No Covid ablaufen könnte, hat Frau Brinkmann schon vor Monaten ganz klar kommuniziert. Das wurde Ihnen auch schon hier im Forum erklärt.

Warum stellen Sie hier Fragen, die Ihnen schon vor langer Zeit beantwortet wurden? Verfolgen Sie damit eine bestimmte Absicht?

@20:45 von 0_Panik

Sie haben’s wohl irgendwie mit den Nullen: in diesem Post bemühen Sie dreimal den Begriff „0-Covid-Strategie“, in einem vorherigen gar vier mal. In der Schule gäbs dafür eine „6“, wegen ständiger Wiederholungen.
Dabei gehts doch beim bevorstehenden Lockdown gar nicht darum, sondern um die Reduzierung der Zuwachsrate der Fallzahlen. Kein Mensch, nicht mal jemand mit „0_Ahnung“, erwartet, dass der Lockdown zur Fallzahl „0“ führen wird.
Ich denke, die geneigten Leser Ihrer Posts haben es bereits kapiert, dass Sie jegliche unbequemen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ablehnen; ständige Wiederholungen sind somit überflüssig.

Home-scool

Ich darf jetzt sicherlich auch einmal eine Forderung aufstellen:

Angesichts vieler Beiträge in diesem Forum kommt man nicht mehr daran vorbei, einen wirklich harten Lockdown mit Home-Scooling für alle zu verbinden. Als Sofortmaßnahme.

@Mut-zum-Leben 20:45

"Drosten, Brinkmann, Lauterbach ...

... wenn so sympathische Menschen warnen, muss ja was dran sein - oder?
Gibt es eigentlich auch Fachleute, die das anders sehen?"

Wenn Sie seriöse meinen - nur sehr wenige.

Und die bekommen sogar gemessen an ihrem Anteil unter den Fachleuten massiv überproportional viel Aufmerksamkeit.

@20:31 von Nelke785

//Was er möchte interessiert zum Glück niemanden mehr.//

Wer ist denn in Ihren Augen niemand?

Na, egal. Ich gehöre jedenfalls nicht zu Ihren Niemands.

@Thrombosen-Paul 20:45

Sie verbreiten da eine Menge faktenfreien diffamierenden Unsinn.

"Wozu führten denn bisher seit 2020 Maskenpflicht, Abstandsvorschriften, Coronatests, Quarantänen, Versammlungsverbote und Dauerlockdown? Zu stetig steigenden Inzidenzwerten, die nicht mal mehr ein natürlicher Pandemieverlauf übertrumpfen könnte."

Dazu kann man nur eines sagen: Das ist angesichts der Bilder und Nachrichten aus Bergamo, Manaus, New York, London, St. Petersburg etc. infam, eine solche Behauptung aufzustellen.

"Denn würden all diese doppelt gemoppelten staatlichen Maßnahmen etwas taugen, dann würde beim Versagen einer Maßnahme zumindest eine andere Maßnahme das Virus stoppen."

Völliger Unsinn.
Nur mit einer Maßnahme ist das Virus nicht zu stoppen. Das weiß inzwischen wirklich jedes Kind.

@Adeo60

Nein, ich muss Ihnen widersprechen. Der Beschluss der MP/Kanzlerrunde im Februar war grundfalsch. Es wäre damals der allerletzte mögliche Termin gewesen, endlich einen wirklich harten Lockdown zu beschließen. Nachdem das schon im November und im Dezember nötig gewesen wäre.
Statt dessen debattierte man über Öffnung und Lockerungen....

Adeo60 20:49

"Die einseitige Fokussierung von AFD und FDP auf die Durchsetzung von Freiheitsrechten um jeden Preis halte ich in dieser Situation für brandgefährlich. Diese Gruppierungen dürfen nicht die Pandemiegewinnler sein und werden."
.....
Sie müssen sich langsam von dem Gedanken verabschieden, dass jeder der der Koalition schlechte Regierungsarbeit in der Pandemie bescheinigt ein Anhänger der AfD oder der FDP ist. Wäre dem so würde die AfD wohl bei der nächsten Wahl eine satte absolute Mehrheit einfahren, dies ist aus offensichtlichen Gründen nicht der Fall
........
"Es gilt nun das Prinzip impfen, impfen, impfen"
.......
Diese Weisheit hat man in der Vergangenheit politisch wohl nicht ganz so prioritär gesehen.

Am 02. April 2021 um 20:51 von Mika D

...........wir hangeln uns von Lockdown zu Lockdown und kein Ende in Sicht. ........

Das "hangeln" können wir uns schenken, in dem wir einfach den Lockdown weitermachen. Das würde auch die verstummen lassen, die dann schnell parat sind, zu schreiben : die Zahlen steigen, die Lockerungen sind schuld, viel zu früh.

Lockdown

Schluß mit der Testpandemie.

@Flüchtlingshelfer5.0 20:22

"Ich empfinde die Forderung von Herrn Drosten, nach einem "ernsthaften Lockdown" absolut unsäglich!"

Ich empfinde Ihren Kommentar als unsäglich. Und nun?

"Was haben wir eigentlich seit 01. November letzten Jahres ohne Unterbrechung? Einen "Spaßlockdown"?"

Nein, aber einen Lockdown light. Das sollte auch Ihnen klar sein, wenn Sie mal über Ihren Tellerrand in andere europäische oder gar asiatische Länder blicken.

"Wir hatten und haben derzeit auch noch genug Lockdown."

Wir hatten bisher kaum Lockdown. Unser Lockdown betraf immer nur einen relativ kleinen Bereich und wurde in vielerlei Hinsicht auch noch kaum durchgesetzt.

Hätten wir mal einen ernsthaften Lockdown gemacht, wäre er nicht so lange nötig gewesen.
Das ist nun wirklich ganz einfache Mathematik.

19:49 von wolf 666

"Wer sind ...
... Drosten und Brinkmann, dass sie sich erlauben noch mehr Grundrechtseinschnitte zu fordern?"

,.,.,

Was genau empört Sie jetzt so daran, wenn die beiden Virologen ein Massensterben verhindern wollen?

@Emil67 21:53

"@20:45 von schwer gestört

"Ja, auf jeden Fall."

Beweise?"

Echt jetzt? Lesen Sie gar keine Nachrichten?

@RoyalTramp @wolf666: auch falsch

Virologen haben durchaus politische Macht, wenn ihnen die Medien eine derartige Plattform bieten.

Würden „Experten“ Deutschland regieren, wie manche hier und im Land das offenbar für erstrebenswert halten, wäre in Deutschland schon lange das totale Chaos ausgebrochen.

Denn „Experten“ mögen sich mit einem Thema intensiv intellektuell auseinandergesetzt haben - recht haben sie mit ihren Ansichten deshalb aber noch lange nicht.

Außerdem gibt es auch nicht „die“ „richtige“ „eine“ Expertenmeinung. Jeder Experte vermarktet auch immer sich selbst und seine eigenen Theorien.

Ganz ehrlich, hätten wir seit Beginn der Neuzeit immer nur auf dieselben Experten gehört, dann hätten wir immer noch ein geozentrisches Weltbild!

Ich wüsste es zu schätzen, von Virologen etwas über Virologie zu lernen.

Stattdessen erlebe ich, wie Virologen im Fernsehstudio politische Maßnahmen flankieren u. mir erklären wollen warum Kontaktarmut in einer Pandemie nützlich ist oder wie ich richtig Hände wasche !

Ehrliche Frage: Wer wurde hier befragt??

Ganz offen eine ehrliche Frage:

wer wurde hier bei dem hier befragt??

Tatsächlich wünschen sich auch viele Bürgerinnen und Bürger laut dem jüngsten ARD-DeutschlandTrend einen härteren Lockdown: Demnach unterstützt eine Mehrheit die Forderungen von Intensivmedizinern, das gesellschaftliche Leben zwei bis drei Wochen lang deutlich stärker herunterzufahren und erst danach zu prüfen, ob mit begleitenden Schutzmaßnahmen und Corona-Tests Lockerungen möglich sind.

denn diese Experten sollten sich mal die Zahlen anschauen. Denn: die Neuinfektionen sinken erneut ab:

Neuinfektionen April 2021

Neuinfektionen 01. April 2021: 24.300 [zeit.de: 21.030]
Neuinfektionen 02. April 2021: 21.888 [zeit.de: 23.905]

zwar steigt die Zahl der Infizierten noch an, aber dafür ist der R-Wert minimal gesunken auch wenn es noch zu wenig ist.

@Leipzigerin59 um 21:55

Danke, sehe ich genauso.

- stellen Sie sich vor die Virologen würden schweigen... ginge es Ihnen dann besser ?
-stellen Sie sich vor nur die Politik würde im Pandemiefall nach eigenem Gutdünken entscheiden ohne die Virologen oder Ärztevertreter zu fraen welcher Unsinn käme dabei raus?
-stellen Sie sich vor, die ganzen (auch von Virologen empfohlenen) Schutzmaßnahmen wären nicht eingeleitet worden... dann hätten wir jetzt ca. 250.000 Tote und jede Menge "Freiheiten" wäre das Besser?

Fakt ist:
- die Politik hat den Virus nicht eingeschleppt, sie versucht mit allen Mitteln dieser noch nie dagewesenen Situation zu bekämpfen.
- die Virologen und Ärztevertreter empfehlen natürlich das Maximum an Schutz um die Pandemiewellen zu brechen. Zum Wohle der Allgemeinheit und nicht um sich selbst in Szene zu setzen.
- was nutzen alle Ratschläge und Vorkehrungen wenn wir (ja wir, als Bundesbürger) diese Ratschläge nur halbherzig befolgen und immer noch zu zweit einkaufen gehen und Mindestabstände nicht einhalten...

@20:49 von Adeo60 BuriedBumper, 20:18 Uhr

//Die Politik hat zu Beginn des Jahres mit einem harten Lockdown die Inzidenzen weit nach unten fahren können,...//

Einen wirklich harten Lockdown hatten wir hier in Deutschland zu keinem Zeitpunkt. Hart ist jeder Lockdown für die, die er direkt trifft und deren wirtschaftliche Existenz er gefährdet. Künstler, Selbstständige u.s.w.
Nur ein wirklich harter Lockdown könnte auch diesen Gruppen helfen, weil dieses Herumgeeiere - ein bisschen zu, ein bisschen auf, ein bisschen weiß nicht so genau - die Probleme endlos in die Länge zieht.
Und diese ätzende Langsamkeit beim Impfen! Erst hieß es, ab Mitte März sollen auch die HA impfen können, dann Ende März, dann Anfang April...
Ich bin gespannt auf die Nachrichten nach Ostern.

@21:48 von vriegel

>> Auch Lauterbach ist kein Experte

Er hat aber durch sein Studium genügend Grundkenntnisse, die kaum einer von uns hat. oO

Des Weiteren kennt er Leute, die auch ein bisschen Ahnung haben. Von denen hat aber auch keiner von uns die Telefonnummer. -.-

@vriegel 21:48

Ihre Wissenschaftsfeindlichkeit nervt ganz schön.

Sie sollten sich mal nicht nur das eine Interview mit Herrn Stöhr ansehen, sondern bspw. das letzte Coronavirus-Update mit Herrn Drosten.

Darin ist er auf das von vielen Wissenschaftsfeinden angewendete PLURV-Prinzip eingegangen.
Dabei haben Sie sich ganz offensichtlich die Rosinenpickerei ausgesucht.

Herr Stöhr hat jede Glaubwürdigkeit eingebüsst, als er behauptet hat, dass man die Inzidenzen im Winter nicht senken könne, und gleichzeitig mitten im Winter und lediglich mit einem Lockdown light die Werte stark gefallen sind.

Mit einem richtigen Lockdown hätten wir, wie Frau Brinkmann völlig korrekt anmerkte, jetzt Zehner-Inzidenzen.

Also bitte hören Sie auf, Leute, die erwiesenermaßen Unsinn geredet haben, zu hofieren, nur weil Sie deren Aussage lieber hören als die Aussagen derer, deren Voraussagen bisher immer eingetroffen sind!

@21:49 von DrBeyer

//Die Wissenschaftsfeindlichkeit
... hier im Forum ist erschütternd.

Ich könnt' ...//

Ich auch.

Am 02. April 2021 um 22:11 von harpdart

...........wirklich harten Lockdown mit Home-Scooling für alle zu verbinden........

Das sowieso, unter anderem. Das Schuljahr ist doch eh gelaufen mit dem ständigen hin und her. Vielleicht kann man nach den Sommerferien wieder vorsichtig die Schulen öffnen.

@ Emil67

Beweise?

Ich bin Ihnen hier keinen Beweis schuldig (den Sie vermutlich auch nich anerkennen würden).

@ 20:41 von andererseits

Wenn Sie noch nicht mitbekommen haben, dass kein Land sich abschotten kann gegen die Wellen, die in anderen Ländern entstehen, dann können Sie das nachholen.

Ich bin nicht derjenige, der etwas nachzuholen braucht.
Wenn Sie es noch nicht mitbekommen haben, Israel hat höchst erfolgreich mit seiner nationalen Impfkampagne sich gegen die Viren, auch die Mutanten, abgeschottet.
Dort wurde kompetent gehandelt, während hier vom angeblich bösen "Impfnationalismus" geschwafelt wurde.

20:28 von Barbarossa 2

"19:38 von andererseits

Ungern, wirklich sehr ungern, aber trotzdem hierzu meine Zustimmung."

.-.-.

Danke, Barbarossa 2, für diese Aussage.

Vielleicht, vielleicht wird dann doch am Ende die mehrheitliche Vernunft uns vor einem grässlichen Ende bewahren.

an Nordfriese

"Schluß mit der Testpandemie."
Damit kann ich ehrlich jetzt nichts anfangen.

@redfan96

Danke für die Antwort. Doch, ich habe Ihren Post vollständig gelesen, und selbstverständlich bemerke ich auch, dass Sie sich Sorgen um die Verhältnisse in Deutschland machen.
Aber ich habe irgendwie ein Problem, denn das, was Sie schreiben, klingt mir sehr nach dem, was die Maßnahmen-Gegner hierzulande behaupten.
Es gibt übrigens auch auf den deutschen Inseln deutlich weniger Corona-Fälle als sonstwo, natürlich nicht vergleichbar mit Lanzarote, das für mich allerdings, weil weit weit entfernt auch nicht zu Europa zählt.

@ vriegel

Eine solche dumpfe Wissenschftsfeindlichkeit lehne ich ab.

Herr Drosten,

wir hatten den Teil-Lockdown, den Voll-Lockdown, nun kommt wohl der ernsthafte Lockdown? Da darf man nicht einmal mehr lachen.

@21:48 von vriegel

Hää??? oO

>> auch seine Approbation erhalten, die er
>> zuvor nicht beantragt hatte

und

>> Er wollte die Approbation im Büro hängen
>> haben.

Sie merken das Paradoxon Ihrer eigenen Aussage selber? -.-

Darstellung: