Ihre Meinung zu: Mehr als 4000 Corona-Patienten auf Intensivstationen

4. April 2021 - 17:12 Uhr

Seit Wochen steigt diese Zahl an: Stand heute Mittag wurden 4051 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt - der höchste Stand seit Anfang Februar. Mediziner warnen vor einer Überlastung des Systems binnen vier Wochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Packen wir es an...!

Die Intensivmediziner warnen völlig zu Recht, dass unser Gesundheitssystem erneut und binnen weniger Wochen an seine Grenzen stossen könnte. Ein harter Lockdown wäre somit folgerichtig. Da Deutschland in den kommenden Monaten aller Vioraussicht nach über ausreichend Impftsoff verfügen wird, nach Ostern auch die Arztpraxen (endlich) in den Impfprozess eingebunden sein werden und somit schnellstmöglich "durchgeimpft" werden kann, zudem auch die kostenlosen Testungen in den Kommunen an Fahrt aufnehmen, bin ich optimistisch, dass nun die richtigen Weichen gestellt sind. Letztlich ist aber nicht die Politik, sondern der verantwortungsvolle Umgang der Bürger mit der Corona-Pandemie für deren erfolgreiche Bekämpfung entscheidend. Wir können es schaffen, wenn wir alle unseren Beitrag leisten. Lamentieren bringt uns nicht weiter, Mut und Optimismus sind gefordert. Packen wir´s an...!

Mittwoch oder Donnerstag

gibt es dann wieder die richtigen Zahlen.
Denn viele haben ja geschlossen, habe ja heute schon mal die Öffnungszeiten in meiner Reichweite gepostet.
Im Prinzip hilft nur noch Impfen, und zwar im Monat 10 Millionen, dann hätten wir in 5 Monaten etwas Luft.
Wenn ich mir aber die Zahlen ansehe, was bis jetzt passiert ist, dann wird das mit 5 Monaten nichts, also Herbst für alle ein Angebot ?.
Bei 2 Impfungen müssten wir pro Monat 20 Millionen Impfdosen zur Verfügung haben.
Das würde dann auch endlich die Intensivstationen entlasten, und ganz ehrlich, die Mengen sehe ich jetzt nicht.
Also immer schön negativ bleiben, damit meine ich den Virus.

Drohende Überlastung

... der Intensivstationen! Ich denke die Damen und Herren der DIVI wissen was sie sagen und daraus prognostizieren. Genau aus diesem Grund sollten die MP‘s und das Kanzleramt endlich den längst überfälligen Lockdown verkünden. Lasst uns den portugiesisch/irischen Weg gehen, dort gingen die Inzidenzen auf weit unter 50/100000 zurück, in 20 Tagen. Währenddessen impfen was das Zeug hält, dann sollte zum Sommer das schlimmste überstanden sein. Kann man den Impfstoffprognosen Glauben schenken, können wir bis dahin im Impstoff baden. Hoffentlich wird es auch so sein.

Es ist schon erschreckend...

...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.

@Geerdeter, 18:45 Uhr

Volle Zustimmung! Der von Ihnen und mir beschriebene Weg ist alterativlos.

@Tinkotis um 18:45

4000 COVID-Patienten plus der anderen Schwerkranken auf den Intensivstationen. Wie schon so oft erwähnt, soll es auch noch Herzinfarkte, Schlaganfälle, Patienten nach großen OP‘s und noch viele andere „Kinkerlitzchen“ geben, die auf Intensivstationen liegen!

@Tinkotis

"das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Ich fürchte: ja

@ 18:45 von Tinkotis

Sie haben vielleicht keine völlig falsche Vorstellung vom Gesundheitssystem, aber zumindest davon, dass es nur eine bestimmte Anzahl von Intensivbetten für Covid-19-Patient*innen gibt bzw. geben kann aufgrund der speziellen Beatmungssituation und der Infektionsgefahr.

Für mich unverständlich,

dass in dieser Situation auch noch Wellness-Parties mit 20.000 Menschen dicht gedrängt und ohne Masken (sog. Anticorona-"Demos") weitgehend unbehelligt stattfinden dürfen, während alle anderen mit Bußgeldern rechnen müssen, wenn sie sich nicht an die notwendigen Auflagen halten.
Ich kann nicht verstehen, dass da nichts gemacht wird.
Das ist doch ein Schlag ins Gesicht für alle Mitarbeiter in den Intensivstationen, die sich Tag für Tag unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit für die Rettung von Menschenleben einsetzen, die von diesen Leuten gefährdet werden. Es ist doch erwiesen, dass diese Demos die Inzidenzen in die Höhe treiben.

Tinkotis 18:45

„Es ist schon erschreckend...
...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.“
.......
4000 plus all diejenigen die wegen anderer Erkrankungen auf Intensivstationen liegen. Oder glauben sie diese Fälle machen wegen Corona gerade Pause ?

Wieviel Freiheit ist ein Menschenleben Wert?

Ja, die viel beschworene Freiheit! Wieso ist ein Menschenleben weniger Wert als nutzlos ohne Maske in Stuttgart herum laufen zu dürfen. Mein Onkel ist jetzt erst an Corona gestorben. Noch sehr fit, leider ist er kurz nach der Ansteckung gestorben. Toll, wenn ich von "ich glaube nicht an das Virus" oder "alles nicht so schlimm", höre. Doch, es ist schlimm, wenn jemand, den man gern hat, stirbt, dem seine Uhr eigentlich noch nicht abgelaufen wäre. Warum kann man/frau sich nicht einfach zurücknehmen und warten bis man/frau geimpft ist? Ist das so schwierig? Wie Egoman sind wir denn eigentlich geworden? Ist das Menschenleben nichts mehr Wert? Haben wir jetzt schon solche Zustände, die bislang in anderen Ländern an der Tagesordnung sind? Mein Appell, reisst Euch zusammen, damit nicht noch mehr unschuldige Menschenleben geopfert werden!

@wenigfahrer

"Wenn ich mir aber die Zahlen ansehe, was bis jetzt passiert ist, dann wird das mit 5 Monaten nichts, also Herbst für alle ein Angebot ?."

Mal sehen. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, das Tempo ist nicht gleichbleibend. Es steigert sich.
Wenn die versprochenen Impfstoffe tatsächlich kommen, wenn auch die Hausärzte impfen, dann geht es immer schneller. Wenn ich so manche Leserbeiträge hier beachte, dann fällt mir auf, dass es leider nicht in allen Bundesländern und Landkreisen gut organisiert wird.
In Bremen jedenfalls wurden bis gestern 99% der gelieferten Impfstoffe auch verimpft.

@Tinkotis um 18:45

Zur Antwort von "18:53 von Geerdeter" ist noch anzumerken, dass die Krankenhäuser wegen dem Infektionsschutz die Betten für COVID-Patienten räumlich von den anderen Betten trennen müssen - also quasi zwei Intensivstationen parallel betreiben.
Das stellt manche Kliniken vor zusätzliche logistische Probleme.

@ Tinkotis, um 18:45

"Es ist schon erschreckend...
das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesungheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder habe ich eine völlig verkehrte Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Wenn ich ehrlich sein soll:

...ist es auch erschreckend, dass Sie es scheinbar überhaupt nicht erschreckend finden, dass da 4000 Schwerkranke um ihr Leben ringen, und zwar jeder einzelne für sich - Sie diese aber quasi als zu finanzierende "Intensivbettenbelegung" abtun.

Ab welcher Zahl ginge denn für Sie das Erschrecken los in unserem reichen Land?

Ich bin gern bereits einzugestehen, sollte ich Sie verkehrt verstanden haben.

Das ist der Preis, wenn sich

Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

4 Wochen bis zur regulären Kapazitätsgrenze

„ Wenn sich der derzeitige Trend fortsetze, "sind wir in weniger als vier Wochen an der regulären Kapazitätsgrenze angelangt", sagte Christian Karagiannidis kürzlich der "Rheinischen Post". Er ist wissenschaftlicher Leiter des DIVI-Intensivregisters.“

Und was kommt dann? Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal.

Und sollte das mit ca. 20.000 Betten immer noch nicht reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann könnte man Notfallkrankehäuser errichten, das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc.

18:31 von Adeo60

mein herr, natürlich ist die politik für nix verantwortlich. deshalb hat sich ihre kanzlerin ja auch nur qua amt entschuldigt und den MP einen reingewürgt. und obendrein hat sie auch laschet, wie zuvor schon akk, demontiert. reden sie nicht von verantwortungsvollen politikern, wenn sie die mitgliederinnen der groko meinen

Was häufig nicht beachtet

Was häufig nicht beachtet wird, es gibt ja nicht nur die Fälle, auf einer ITS sondern auch noch diejenigen, die auf einer peripheren Abteilung liegen oder auf einer Überwachungseinheit die etwas niederschwelliger ist als eine Intensivstation. Bei uns in der Klinik macht dies etwa 50 bis 70 Prozent aller Infizierten aus. Dies sind üblicherweise Patienten mit einem hohen Pflegeaufwand und einer weit längeren Liegezeit als es üblicherweise der Fall ist

18:45 von Geerdeter

weil unsere regierung so vorausschauend und fürsorglich handeln, stehen ja auch schon die impfzentren seit weihnachten bereit, ohne arbeit bisher. und nun fängt das neue caos on, bei den anmeldungen

Wer hat denn die Krankenhäuser privatisiert?!

Krankenhäuser müssen Gewinne machen usw.
Erst für das Desaster sorgen und dann es den Bürgern unterjubeln.
Fallpauschale, Gewinne für die Betreiber...... alles für den Da äääää für die Investoren und am Gesunden lässt sich nichts verdienen..... am Krebs verdient man, an Gelenken und der Gleichen.

Dann Nebelkerzen z.B. mehr Freiheit für Geimpfte.... ups wer ist denn schon durchgeimpft? die im Altenheim?

Geht es noch?

Es ist schon

Es ist schon erschreckend......das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert.

Genau. Zumal man ja nun über ein Jahr Zeit hatte, Kapazitäten auszubauen, wie es andere Länder auch geschafft haben. War ja selbst oft genug in den Berichten der Tagesschau zu sehen. Deutschland wird totverwaltet. Equalizer lässt grüßen.

Panikmache

Wieder einmal.
Das dt. Gesundheitssystem war und ist zu keinem Zeitpulnkt an seine Grenzen gestossten. Dies obwohl ab August 2020 ca. 5000 Intensivbetten abgeabaut wurden. Ein Blick in das DIVI Register und dessen Vorgänger belegt zudem, dass die Auslastung seit dem Auftreten des Coronavirus zu keinem Zeitpunkt höher als in 2019 oder den vorausgehenden Jahren lag. Bei den 4000 angeblichen Coronapatienten gibt es keinerlei verlässliche Quelle , ob diese Patienten ausschliesslich wegen Corona dort liegen oder ob sie nicht vielmehr wegen anderer Leiden dort sind und nur einen pos. Test haben oder sogar nur Verdachtsfälle sind.
Eine Privlegierung von Geimpften gg. nichtgeimpften ist völlig inaktzeptabel, solange nicht definitiv und mit wiss. Evidenz ausgeschlossen ist, dass ein Geimpfter nicht mehr ansteckend ist. Was sollen im Übrigen diejenigen machen, die wegen einer med. Indikation gar nicht geimpft werden dürfen ? Werden die vom sozialen Leben dann ausgeschlossen ?

Am 04. April 2021 um 19:09 von Schwarzseher

Zitat: Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

Bestimmen Sie, was dem deutschen Volke dient?

Ich bin der Auffasung das europäische Lösungen uns am besten dienen - auch langfristg betrachtet.

Und nun?

Strategische Reserve

Waren es nicht 30000 Plätze der bisher unangetasteten Strategischen Reserve? Oder hat man die einfach wegrationalisiert?

Haben wir nicht

Haben wir nicht Beatmungsgeräte nach Portugal und Brasilien verschenkt?

@ Tinkotis

Es ist schon erschreckend das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Die Wissenslücke können Sie füllen, wenn Sie mit Personal von Intensivstationen reden. Die sind seit Monaten im Dauerstress. Das geht an niemandem spurlos vorbei.

Weitere Betten sind schnell aufgestellt, weitere Beatmungsgeräten schnell gekauft. Aber ausgebildetes Personal haben wir viel zu wenig.

Harry up

Ich bin gern bereits einzugestehen, sollte ich Sie verkehrt verstanden haben."

Ja, das wäre jetzt sehr angebracht. Da war der Empörungsreflex deutlich zu ausgeprägt.

Es geht einzig darum, dass "nur" 4000 Leute reichen sollen, unser System zu gefährden.
Wie du da auf fehlende Empathie kommst, bleibt rätselhaft.

Am 04. April 2021 um 19:10 von vriegel

"... das Militär hätte Kapazitäten..."
Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem letzten Loch, um Politikern ein besseres Image zu verschaffen und werden in Einsätzen verbrannt, die keine wirklich Auswirkung auf das Geschehen im Einsatzland haben.

@ Tinkotis

Es ist schon erschreckend das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Die Wissenslücke können Sie füllen, wenn Sie mit Personal von Intensivstationen reden. Die sind seit Monaten im Dauerstress. Das geht an niemandem spurlos vorbei.

Weitere Betten sind schnell aufgestellt, weitere Beatmungsgeräten schnell gekauft. Aber ausgebildetes Personal haben wir viel zu wenig.

wichtig ist

da wenn jemand geimpft ist, er auch wieder alle Freiheitsrechte bekommt.
Es stellt sich doch hier ganz dringend die Frage
warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.

19:09 von Schwarzseher

Das ist der Preis, wenn sich Politiker entgegen ihres Amtseides ("Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen....") in der Pandemie vorrangig der gesamteuropäischen Bevölkerung verpflichtet sehen...

Es ist bei einer Pandemie (schlagen Sie das Wort nach, damit sie nach einem Jahr endlich begreifen, dass „weltweit“ darin steckt) nicht hilfreich, mit der Impfstrategie an den nationalen Grenzen Halt zu machen.

Der Preis egozentrischen Denkens ist, dass die Pandemie immer wiederkehrt. Und dass andere vor Ihren ausgefahrenen Ellenbogen zurückweichen und einen Bogen um Sie machen.

@ Karl Maria

weil unsere regierung so vorausschauend und fürsorglich handeln, stehen ja auch schon die impfzentren seit weihnachten bereit, ohne arbeit bisher.

Gab's in Ihrem Deutschland bisher noch keine Impfungen?

Am Osterwochenende sind höhere Zahlen zu erwarten

Die Meldung ist zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht. Es ist zwar richtig, das über 4000 Patienten auf Intensivstation gemeldet sind, aber auch diese Statistik folgt einem Wochenrhythmus. Typischerweise steigen die Zahlen sonntags und montags besonders stark (bzw. im Fall einer abnehmenden Tendenz fallen sie weniger stark). Grund dafür dürfte sein, dass Notfälle selbstverständlich am Wochenende aufgenommen werden, während man mit Entlassungen am Wochenende zurückhaltend ist. Und nun haben wir ein langes Osterwochenende, sodass über 4 Tage nur zurückhaltend entlassen wird. Ein reales Abbild erhält man erst mit den Zahlen ab Mittwoch nächster Woche.

Hinzu kommt dann natürlich noch die generelle Problematik, dass es sich nicht um eine kausale Statistik handelt. Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird.

@ vriegel, um 19:10

Ironie bis hin zur völligen Gefühlskälte.

Man ist als Mitkommentator ja Einiges von Ihnen gewohnt, aber Sie können in erschreckender Empathielosigkeit immer noch einen draufsetzen.

Aber Sie wollten ja nur drauf hinweisen: Da geht immer noch was.

Auch das dazu notwendige Fachpersonal kann man bequem einfliegen, darauf hinzuweisen haben Sie doch glatt vergessen.

@ 09:32_A. Schopenhauer-interessanter Link

„Zero Covid
In der dieswöchigen Ausgabe der Wochenzeitung "Der Freitag" -ja, es gibt ihn noch den Verschwörungstheorie-freien Journalismus!- zitiert Jakob Augstein in seinem Artikel "Das unerreichbare Ziel" den Philosophen Markus Gabriel, der die Annahme, dass ein demokratischer Staat eine globale Pandemie durch Freiheitsbeschränkungen lösen könne, als eine "Form von Verschwörungstheorie" bezeichnet. Sehr treffend formuliert, wie ich finde...

Wer einmal etwas anderes als Parrotting lesen möchte, findet den Artikel unter: https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/das-unerreichbare-ziel“

Sehr interessanter Link. Augstein trifft es ziemlich genau auf den Punkt.

Am 04. April 2021 um 19:06 von harry_up

4000 sorgen bei 85.000.000 für Stillstand. Bei aller Nächstenliebe, bei anderen Volkskrankheiten und Unfallstatistiken kräht kein Hahn nach Solidarität. Traurig, aber so ist Evolution aus geschichtlicher Perspektive schon immer gewesen.

vriegel 19:10

„Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal“
.....
Ehrlich? Wo denn ? Glauben sie wir haben tausende von Pflegekräften irgendwo an einem See sitzen Enten füttern und auf einen Anruf wartend jetzt die nötigen Intensivbetten zu bepflegen?
Was passieren wird ist ein weiters ausdünnen der ohnehin schon überlastete Personalsituation. Dies bedeutet aber auch es wird mehr Schäden und mehr Tote geben, durch nicht mehr durchführbare Behandlungen.
Eines haben sie jedenfalls eindrucksvoll gezeigt, sie haben keine Ahnung wie die Situation in den Kliniken aussieht

Panik : D hat bald keine Intensiv Betten mehr frei

Das darf nicht verwundern.
Werden doch jetzt im 1.Quartal_2021 die OPs durchgeführt welche ab Anfang des 4.Quartal_2020 zurück gestellt und verschoben wurden.
In 2019/2020 war das auch nicht anders.

Leider hat die Bundesregierung, die MPs, und die sonst. Verantwortlichen nichts in 2020 gelernt und haben die Krankenhausaufkapazitäten speziell für CORONA Infizierte nicht massiv ausgeweitet. Gleichwohl hätten die Verantwortlichen schon seit März2020 wissen müssen, dass diese Engpässe immer wieder auftreten werden.

Aufgrund des Alarms der Intensivmediziner können sich die Verantwortlichen jetzt genötigt sehen für D einen LockDown zu Verhängen (Wer wollte Öffnungen?).

Da die Inzidenz in den Verruf geraten ist ein Schätzwert zu sein, müssen jetzt schnell andere Gründe her, welche einen LockDown begründen sollen.

Auch der Ex-Bundesverfassungsrichter Kirchhoff hatte sich - öffentlich bei tagesschau.de geäußert, d. die Inzidenz ein Schätzwert ist.

Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

@ Bender Rodriguez, um 19:20

re

Einfach meine Antwort nochmal in Ruhe lesen und versuchen zu verstehen.
Klappt halt nicht bei jedem, vor allem dann nicht, wenn man den Buchhalter spielt.

Am 04. April 2021 um 19:21 von Bullok

...warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.
Jedenfalls genug, um ihn wie ein Tropfen auf den heißen Stein in europäische Nachbarländer zu verschenken. Da verpufft er einfach, wo man anderenorts konzentrierter die Bevölkerung durchimpfen sollte. So geht es immer weiter, Tröpfchenregen so dünn, dass es nirgendwo wirklich auf dem Boden ankommt.

Ich hätte die Kliniken längst geschlossen.

Damit alles zusammenbricht. Denn vorher sieht die Politik keinen Handlungsbedarf.

@vriegel

"Und was kommt dann? Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal.

Und sollte das mit ca. 20.000 Betten immer noch nicht reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann könnte man Notfallkrankehäuser errichten, das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc."
Sie machen es sich wiedereinmal zu einfach.
Die Betten zu aktivieren, dürfte nicht das Problem sein. Was sie jedoch nicht haben ist das Personal!
Ich weiß nun nicht wie lange eine Ausbildung zum IntensivpflegerInn dauert, aber auf alle Fälle länger als eine normale Ausbildung. Und die stehen nicht Schlange.
Und ich lag z.B. wegen einer Wirbelsäule OP 24 Stunden in einer wachstation, also nicht ITS. Nur mal so als Beispiel.

Bernhardt68

„Waren es nicht 30000 Plätze der bisher unangetasteten Strategischen Reserve? Oder hat man die einfach wegrationalisiert?“
.....
Die gab es nie.
Die Betten vielleicht, das dazugehörige Personal war schon immer eine Mischung aus Wunschdenken und Realitätsverweigerung

Am 04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

...Und nun?...
Nun haben Sie die verfassungsrechtliche Verantwortung für die Nation mit der en vogue Verantwortung für Europa verwechselt. Letztere ist diffus, man sch,ückt sich bei Erfolgen und kann sich bei Versagen wegducken.

@ 18:31 von Adeo60

Wann kommt denn mal die verbindliche Ansage der Öffnungsstrategie ohne immer wieder LockDown und ohne HardLockDown Now, als lebten wir in Mitten der CORONA Apokalypse Now.

Am 04. April 2021 um 19:21 von Bernhardt68

Zitat: Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem letzten Loch, um Politikern ein besseres Image zu verschaffen und werden in Einsätzen verbrannt, die keine wirklich Auswirkung auf das Geschehen im Einsatzland haben.

Im saarländischen Lebach hat die Bundeswehr das erste 24-Std.- Impfzentrum eingerichtet.

Die BW könnte deutschlandweit weitere 28 Impfzentren einrichten.

Alle Achtung.

@vriegel 19:10

Sie können oder wollen es einfach nicht verstehen!

Es geht darum, Infektionen zu verhindern.
Wenn es mehr Intensivbetten gäbe, könnten wir hinterher behaupten "unser Gesundheitswesen war nicht überlastet ", wir müssten aber zugestehen, dass trotzdem eine viel höhere Zahl an Opfern zu beklagen wäre! Intensivbehandlung bedeutet nicht automatisch "Heilung", erst recht nicht bei Corona.

Vergleich mit dem Ausland

Bei der Panik um möglicherweise überfüllte Intensivstation fehlt jeder Vergleich mit dem Ausland. Österreich hat aktuell eine Inzidenz von etwa 250 und hatte Ende 2020 etwa 700. Trotzdem heißt es auch in Österreich nur, die Intensivkapazitäten seien an der Grenze gewesen. Warum also trotz vergleichbarer Bettenzahl in D eine Überlastung schon bei einer viel geringeren Inzidenz? Auch Frankreich hat bei weniger Intensivbetten eine deutlich höhere Inzidenz und keinen völligen Zusammenbruch der Versorgung.

es ist bedauerlich, dass in den Medien die Intensivmediziner wie Halbgötter in Weiß behandelt werden und es keinerlei kritische Nachfragen gibt zu ihren Horrorszenarien, die nicht einmal die Krankenhausgesellschaft teilt. D hätte selbst bei einem Anstieg auf 200 immer noch europaweit eine der niedrigsten Inzidenzen - dass dann die Intensivversorgung zusammenbrechen soll, könnte nur dann sein, wenn die anderen Länder personell viel viel besser aufgestellt sind als in D, was skandalös wäre

Intensivstation

war kurz vor Corona nach einer SchwerstOp auf intensiv, möchte nie mehr dort hin, werde bald geimpft

Risikogruppen

Nachdem man schon Kurzatmigkeit als Risikogruppenfaktor durch das RKI bestimmt hat, und fast allen Mitmenschen mehr Sport gut täte, kann man wohl vergessen, dass man Risikogruppen isolieren sollte, bis man eine Lösung gefunden hat, während alle Anderen die Wirtschaft in Schwung halten. Deutschland entschied sich für den stumpfen Ansatz.

Durchimpfung

Wer wirklich glaubt, nur die AH-Bewohner hätten ihre 2 Impfungen komplett erhalten, der irrt gewaltig. Und das diese mehr Freiheiten bekommen, ja warum denn nicht? Was sollen die Geimpften denn noch großartig weiter geben? Sonst hätte der ganze Aufwand doch gar keinen Sinn. Maske tragen etc. läuft ja weiter, aber auch hier hört man immer mehr von Herrschaften, die ihre Maske nur noch als Alibi tragen, da sie ja ihre 2 Spritzen erhalten haben.

@ Bernhardt68

"... das Militär hätte Kapazitäten..."
Wessen Militär? Die Bundeswehr? Die haben nicht mal neue Stiefel und pfeiffen aus dem...

Ob uns Bundeswehr-Bashing weiter hilft?

@ Bullok, um 19:21

"...warum gibt es so viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt."

Der viele Impfstoff ist noch nicht in den vielen Oberarmen.

Das könnten Sie natürlich nicht wissen.

18:45 von Tinkotis

4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.
.
zusätzliche! (Corona) Kranke
vielleicht sollten sie diese Tatsache nicht ganz unerwähnt lassen
Schwerstkranke auf Intensivstation sind auch ohne Corona vorhanden

Am 04. April 2021 um 19:24 von alte männer forum

Klar, aber mangels rechtzeitiger Bestellung nur für 13% ne Erstimpfung.

@Geerdeter (18:53)

"Wie schon so oft erwähnt..." Unter anderem auch von mir. Meistens gefolgt von empörten Antworten wegen Relativierung der Corona-Bedrohung. Wenn's nicht gleich den roten Balken gab. Weshalb ich auf das Argument verzichtet habe.
Ursprünglich wollte ich nämlich schreiben, dass 25.000 Intensivplätze für 80 Millionen Einwohner zu wenig sind, angesichts von fast einer Millionen Sterbefälle jährlich, die ja oftmals eine Vorgeschichte haben.

19:21 von Bullok

Es stellt sich doch hier ganz dringend die Frage warum gibt es viele Intensivpatienten , wo es doch so viel Impfstoff gibt.

Ich weigere mich zu glauben, dass Sie diesen „Beitrag“ in vollem Ernst geschrieben haben.

04. April 2021 um 19:18 von

04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

"Ich bin der Auffasung das europäische Lösungen uns am besten dienen - auch langfristg betrachtet.

Und nun?"

---

Welches Glück, dass der Amtseid in Deutschland keine rechtliche Bedeutung hat und ein klarer Verstoß keinerlei rechtliche Konsequenzen nach sich zieht...

Ihre Auffassung tut dabei nichts zur Sache!

Und auch wenn...

...für jeden Bundesbürger ein Intensivplatz inkl. Personal inkl. Beatmungstechnik zur Verfügung stehen würde... Da will ich gar nicht erst hin!

Wer das auch nicht möchte, hält sich besser konsequent an die Maßnahmen und vermeidet Kontakte, wenn es nur irgendwie geht.

Was war vor einem Jahr?

Vor einem Jahr ging folgende Meldung durch die Presse: "Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) geht inzwischen davon aus, die Zahl der Intensivbetten von etwa 28.000 auf rund 40.000 erhöht worden ist. Etwa 30.000 davon seien mit Beatmungsgeräten ausgerüstet, sagte der DKG-Präsident Gerald Gaß der Rheinischen Post. Angesichts der erwarteten Zunahme von Corona-Patienten in den Kliniken soll die Zahl der Intensivbetten auf etwa 56.000 verdoppelt werden." Wo sind diese Intensivbetten? Warum sind es im Moment nur gemeldete ca. 24.000? Krankenhausbetreiber hatten ein Jahr Zeit Personal zu qualifizieren und die Ausstattung zu verbessern. Staatliche Gelder gab es ja. Was ist hier los? Bitte mal nachfragen statt Panik zu machen.

@19:10 von vriegel

@19:10 von vriegel

Zitat: "Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert."

Bitte erzählen Sie uns von der großen Verschwörung, von der Sie überzeugt sind. Es gibt auch einfach Kranke im Krankenhaus, die gut versorgt werden müssen.

Zitat: "Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal."

Falsch, dieses Personal existiert de facto nicht. Es gibt noch nicht mal das Personal für die Regelkapazität, weil diese von den Krankenhäusern 'aufgeblasen wurde' um mehr Zuschüsse zu kassieren. Wenn man von normalen Arbeitsbedingungen ausgeht ist das System JETZT an seiner Grenze.

Ich finde ihre Haltung gegenüber den Leuten, die dieses Katastrophe tatsächlich bewältigen und sich dafür bis zur Selbstaufgabe einsetzen, statt vom Sofa aus den ewigen und unbelehrbaren Besserwisser zu mimen einfach nur verachtenswert.

Bis an die Schmerzgrenze anderer Menschen?

@ vriegel:
4 Wochen bis zur regulären Kapazitätsgrenze

Regulär? Diese Kälte lässt mich erschaudern. Es geht hier um Menschen im Gesundheitsdienst, deren die Patienten sterben, die physisch und psychisch an der Grenze sind.

19:26 von 0_Panik

... Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

Dafür gibt es hier eine umso ausgefeiltere Dummschwätzstrategie.

Am seidenen Faden: Unsere Zivilisation ist auf Kante genäht.

Sues-Kanal ein bisschen mehr als eine Woche dicht- schon droht Lieferknappheit. Corona: Es ist einerseits verständlich,dass die Politik neben den verzweifelten Hilferufen der Intensivmediziner auch wirtschaftliche Interessen zu beachten hat,die ebenso Existenzen bis hin zum Leben kosten.

Andererseits und mit viel Abstand betrachtet zeigt dieses Lavieren der Regierungen,nicht nur Deutschlands, dass unsere Zivilisation eben auf Kante genäht ist:

Dass irgendwann mal eine Pandemie kommen würde,man wisse nur nicht genau wann,dass lernte jeder Arzt, Pharmazeut,Biologe seit 70 Jahren im ersten Semester.

Corona ist ein Stress-Test und zeigt uns, wie fragil und alles andere als nachhaltig unsere Zivilisation ist. Im Internet ging eine Karikatur viral: Ein Boxring,erste Runde, Corona gegen Menschheit. Am Rande wartet auf diesem Bild ein furchteinflößender Hühne,auf seinen Shorts steht "Climate Change".

Die Menschheit wird wenig aus Corona gelernt haben, bis dann jener Hühne auftreten wird.

Die Zahl der

Die Zahl der Intensivpatienten (Corona+alle anderen) ist fast gleich geblieben seit April 2020. Ca.20.000 belegte Betten. Siehe Intensivregister:
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Keine Welle hatte irgendeinen nennenswerten Einfluss auf die Gesamtbelegung.

Fast 500.000 Krankenhausbetten in Deutschland.

Dies nur mal als Hinweis, falls Jemand fragt wo man die rund 11.000 Notfallbetten her bekommt.

Und Beatmungsgerät hat man ja auch genügend angeschafft.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß hat also sicher recht wenn er sagt, "Jeder Schwerkranke - egal ob Covid oder nicht - wird eine angemessene Versorgung in den Kliniken erhalten."

Dass sich die „Meute“ auf ihn stürzt und medial „steinigt“ ist mal wieder typisch für Deutschland.

Anstatt dass man froh und denkbar ist über die gute Nachricht.

Offenbar gibt es „interessierte Kreise“, die unbedingt einen lockdown haben wollen.

Ich vermute hauptsächlich um zu „beweisen“, dass ihre Idee mit no Covid nicht gescheitert ist.

Was man nach den Ereignissen der zweiten Welle ja annehmen sollte.

Höchster Stand seit zwei Monaten...

Seit Wochen steigt diese Zahl an: Stand heute Mittag wurden 4051 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt - der höchste Stand seit Anfang Februar. Mediziner warnen vor einer Überlastung des Systems binnen vier Wochen.

###

Ja. Die Infektionszahlen steigen wieder. Und Mediziner und Virologen warnen schon seit Wochen und raten zu einen Lockdown! Darin ist man sich einig...
Warum allerdings nun einige Bundesländer, nun wo die Infektionszahlen wieder steigen Modellversuche für Öffnungen planen, muß man nicht verstehen. Meinen dort einige Ministerpräsidenten mal wieder alles besser zu wissen als es Mediziner und Virologen auf Grund von Fakten erkennen können ? Und es ist anzunehmen, das aufgrund dieser Versuche auch die Zahl der Neuinfektionen und somit auch ein steigen der Intensivpatienten zu erwarten ist...

Das kommt raus

wenn Politiker politisch entscheiden,, was die von Beginn der Krise taten.

In China und wenigen anderen Laendern hat man fachlich entschieden und man steht jetzt anders da.

Uebernehmen die Politiker jetzt auch die Verantwortung. Ich denke auch an verschiedene Wirtschaftszweige, die in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Zu Beginn haette ein konsequent angewandtes Reiseverbot genuegt ( siehe China, Australien usw).

@Tinkotis 18:45 Uhr

"...das in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern (das zudem zu den reichsten Ländern der Welt gehört) 4000 Schwerkranke ausreichen, um das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen."

Das hängt damit zusammen, dass Kliniken heutzutage Geld verdienen müssen und daher scheinbar unnötige Betten abgebaut werden..
In meiner Jugend gab es wesentlich mehr Kliniken, die aber aus den genannten Gründen geschlossen werden mussten.

"Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

Das System, in dem ich seit ü 30 Jahren arbeite, war früher für die Menschen da, jetzt ist es eher eine Geldmaschine auf dem Rücken von uns Pflegekräften..
Kein Wunder, dass immer mehr Kollegen aufhören wollen..

19:03 von SchaltetmaldasH...

ich glaube mit Logik kommen sie nicht weit
Individualismus zählt doch und jeder hat mit seiner Meinung Recht
Ob er im Hambacher Forst die Bäume schützt - bis auf jene die er für Straßensperren und Baumhäuser braucht.
Ob vor nem Braunkohleabbaugebiet, vor AKW´s oder vor ner Hühner oder Nerz Farm
Rücksichtnahme ist unpopulär und demokratische Mehrheitsverhältnisse schon gar nicht

Nicht genügend Intensiv Betten u. Intensiv Personal...

... Sind im JAHR_ZWO von CORONA der Beweis dass die Bundesregierung, d. MPs, und die sonst. Verantwortlichen nicht in der Lage sind die Kehrtwende im Kampf gegen CORONA herbei zu führen.

Das muss die Wählerschaft machen, spätens zur Bundestagswahl.

Und wer hat’s erfunden ....

Wer hat uns denn eigentlich erst in diese Situation gebracht?
Gut, für das Virus kann vermutlich keiner etwas.
Aber seitt Jahren wird das Gesundheitssystem wirtschaftlich optimiert, um nicht zu sagen heruntergewirtschaftet.
Waren das nicht nicht unsere Politiker die hier mitgewirkt haben?
Wer hat es verpasst rechtzeitig für ausreichend Impfstoff zu sorgen? Ach ja... das waren ja auch wieder unsere Politiker.
Wer ist seit ewigen Zeiten für diese ganze Bürokratie in D verantwortlich.... irgendwie wird’s langweilig. Aber das schlimmste ist doch das die Herren und Damen es nicht mal merken was sie uns damit antun.

Am 04. April 2021 um 19:24 von Tino255

........Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird........

Ist das wirklich so ? Sprachlos......

@ 0_Panik

Wann kommt denn mal die verbindliche Ansage der Öffnungsstrategie ohne immer . . .

Bevor man den Fallschirm anhat, sollte man nicht fragen, ob man springen darf.
Wenn die Inzidenz unten ist, öffnen wir. Das wann können Sie selbst mit beeinflussen.

18:59 von Ruja

Für mich unverständlich dass in dieser Situation auch noch Wellness-Parties mit 20.000 Menschen dicht gedrängt und ohne Masken (sog. Anticorona-"Demos") weitgehend unbehelligt stattfinden dürfen, während alle anderen mit Bußgeldern rechnen müssen, wenn sie sich nicht an die notwendigen Auflagen halten.
#
Da muss ich Ihnen beipflichten,so kriegen wir die Corona Krise nicht im Griff.

@Tschingis 19:30 Uhr..

"Ich weiß nun nicht wie lange eine Ausbildung zum IntensivpflegerInn dauert, aber auf alle Fälle länger als eine normale Ausbildung. Und die stehen nicht Schlange."

3 Jahre normale Ausbildung zum "Gesundheits-und Krankenpflegepersonal"
dann 2 Jahre Berufserfahrung sammeln
dann 2 Jahre Intensivweiterbildung

macht 7 Jahre..

Und nicht jeder tut sich den Stress auf Intensiv an..

@vrigoletto

Werter Forist, bei mir verfestigt sich zunehmend der Eindruck, dass Sie mit Ihren Kommentaren ein völlig anderes Ereignis begleiten als die Corona-Pandemie. Möglicherweise die Knappheit bei Bandsägemaschinen für den Möbelbau oder den Rückgang der Maulwurfpopulation am Oberlauf des Rio Paraná.

Sicher hingegen bin ich, dass Sie kein Interesse haben, Klarheit zu schaffen oder zu informieren. Das Gegenteil ist der Fall. Und das ist in höchstem Maße unredlich.

19:37 von Der kleine Olli

Und auch wenn...
...für jeden Bundesbürger ein Intensivplatz inkl. Personal inkl. Beatmungstechnik zur Verfügung stehen würde...
.
das ginge aus verschiedensten Gründen nicht
nicht jeder in unserer Gesellschaft wäre bereit, das zu finanzieren,
oder seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen (für irgendwas)

19:03 von SchaltetmaldasH...

Sie haben ja sowas von Recht mit Ihren Kommentar.Für Ihren Onkel tut es mir Leid.

04. April 2021 um 19:24 von

04. April 2021 um 19:24 von Thomas D.

"Es ist bei einer Pandemie (schlagen Sie das Wort nach, damit sie nach einem Jahr endlich begreifen, dass „weltweit“ darin steckt) nicht hilfreich, mit der Impfstrategie an den nationalen Grenzen Halt zu machen.

Der Preis egozentrischen Denkens ist, dass die Pandemie immer wiederkehrt. Und dass andere vor Ihren ausgefahrenen Ellenbogen zurückweichen und einen Bogen um Sie machen."

---

Wir werden zukünftig also einen Bogen um die USA und England machen, man kann gespannt sein....

@ 19:33_harpdart- nein! Nicht Infektionen verhindern..

Darum geht es nicht. Es geht nur um das Gesundheitssystem. Nur das gibt das Grundgesetz her.

Die meisten Infektionen sind zudem völlig ungefährlich.

Nach der neuen Metastudie von Prof. Ioannidis von der Stanford University ist die IFR (Fallsterblichkeit) bei 0,15%.

Im Vergleich zur CFR des RKI ist das ein Unterschied von fast Faktor 18.

Es gibt also umgerechnet bis zu 50 Mio Menschen in Deutschland, die schon mind einmal infiziert waren.

Ioannidis hat alle weltweit verfügbaren Serologischen Studien ausgewertet.

Über Details kann man sicher streiten, aber sicher nicht über die Studie an sich.

Das dürfte vielen Modellierern nicht gefallen.

@19:37 von Der kleine Olli

"... hält sich besser konsequent an die Maßnahmen und vermeidet Kontakte, wenn es nur irgendwie geht..."

Und wie soll das in den Unternehmen mit Produktionsbereichen gehen, auch der Logistikbereich, Werkstätten, Handwerk, Baustellen, usw

Wird das Alles dicht und zu gemacht dann gilt das auch für die hoch geliebte Autoindustrie.
Ja das geht aber gar nicht.

Absolute Fassungslosigkeit

Wir wissen seit Ende Dezember, dass dieses Szenario mit B117 droht und haben währenddessen nicht ein einziges Mal den R-Wert von B117 unter 1 gehabt. Das sind drei Monate voller Untätigkeit. Unfassbar, es kann doch nicht so schwer zu begreifen sein. Der Umgang mit dem Pflegepersonal in der Pandemie ist unter aller Gürtellinie. Ich schäme mich aufrichtig dafür. So geht das nicht!

@0-Panic

"Da die Inzidenz in den Verruf geraten ist ein Schätzwert zu sein, müssen jetzt schnell andere Gründe her, welche einen LockDown begründen sollen.

Auch der Ex-Bundesverfassungsrichter Kirchhoff hatte sich - öffentlich bei tagesschau.de geäußert, d. die Inzidenz ein Schätzwert ist."

Sie verquirlen wieder einmal verschiedene subjektive Beurteilungen zu einem ungenießbaren Brei!

Haben nicht Sie und andere alternativdenker immer darauf hingewiesen, dass die Belegung der Intensivstation und die Zahl der Toten den Stand der Dinge am besten anzeigen? (Mit der kleinen Verzögerung von 3 bis 4 Wochen, was Sie geflissentlich übergehen)?

Hallo, es ist wieder soweit!

@ vriegel

Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Frustration ist nie ein guter Ratgeber. Diese Profit-Vorwürfe sind außerdem nicht fair.

19:36 von Schwarzseher

04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

"Ich bin der Auffasung das europäische Lösungen uns am besten dienen - auch langfristg betrachtet.

Und nun?"

Ihre Auffassung tut dabei nichts zur Sache!

Das mag sein. Aber es ist eindeutig die intelligentere.

Mehr als 4.000 Intensivpatienten

... haben also einen positiven PCR-Test.

19:37 von Der kleine Olli

Genau mein Gedanke. Wer den 100%-Schutz möchte soll sich einschließen, keinen anderen in seine Nähe lassen, sich komplett abschotten. Und wer lieber weiterhin soziale Kontakte benötigt, sich nicht von seiner Familie trennen lassen möchte, der muss mit dem Restrisiko leben.

Ich gehöre zur Gruppe 2. und übrigens, ich gehe auch mal bei rot über eine Ampel, ich fahre ab und an mal schneller als erlaubt, ich klettere auf Berge, fahre Motorrad, Stürze mich mit Skiern den Berg runter, usw.
Und mir ist bewusst das dies mit z. T. hohem Risiko verbunden ist. Aber darüber möchte ich selbst entscheiden.

Nun mal langsam, Leute...

...ich kritisiere, dass unser Gesundheitswesen nicht ausreichende Kapazitäten besitzt.
Dies wurde hier im Forum inzwischen auch oft genug von Betroffenen mit Argumenten belegt. Es gibt zuwenig Personal, Kliniken sollen auf Teufel komm raus Gewinn erwirtschaften.

Offensichtlich habe ich das völlig falsch ausgedrückt - obwohl ich auch nach mehrfachem Lesen nicht wüsste, wie - aber na gut, mein Fehler.

Und @harry_up: Wenn nur in einem einzigen Fall eine Behandlung aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, ist das schon erschreckend.

Am 04. April 2021 um 19:03 von harpdart

" Mal sehen. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, das Tempo ist nicht gleichbleibend. Es steigert sich.
Wenn die versprochenen Impfstoffe tatsächlich kommen, wenn auch die Hausärzte impfen, dann geht es immer schneller. Wenn ich so manche Leserbeiträge hier beachte, dann fällt mir auf, dass es leider nicht in allen Bundesländern und Landkreisen gut organisiert wird. "

Bis jetzt sind die Zahlen nicht so angekündigt, wie wir sie brauchen, um 10 Millionen Menschen pro Monat zu impfen.
Und ja, es ist ganz stark abhängig wo man wohnt, Berichte viel gemacht wird und auch jetzt offen ist, gibt es.
Wo geschlossen ist, muss man sich Regional selber suchen, was ich ja heute gemacht habe, um eine Impfung zu bekommen.
Wenn geschlossen ist, dann ist geschlossen, wir haben ja schließlich Feiertag.

@BuriedBumper

"Glauben sie wir haben tausende von Pflegekräften irgendwo an einem See sitzen Enten füttern und auf einen Anruf wartend jetzt die nötigen Intensivbetten zu bepflegen?"

Nein, sicher nicht..das Thema hatten wir gestern im Dienst..wir bräuchten in unserer Psychiatrie neues Personal aber der Markt ist völlig leergefegt

@Tino255,19:33

"Warum also trotz vergleichbarer Bettenzahl in D eine Überlastung schon bei einer viel geringeren Inzidenz?"

Es ist wegen des exponentiellen Wachstums völlig egal, wieviel mehr Betten wir haben. Selbst wenn wir eine um den Faktor 16 höhere Bettendichte als Österreich hätten, wäre das nur ausreichend für eine Zeit von vier Verdopplungsschritten. Das wären bei dem jetzigen Wachstum von B117 auch nur 1,5 Monate. Dass diese einfachen Zusammenhänge nach einem Jahr Pandemie von so vielen immer noch nicht verstanden werden ist einfach nur erschreckend.

4000? Völlig normal?

Diese Panikmache kann ich nicht verstehen. Nach dem Winter ist es absolut üblich, dass Intensivstationen u.a. mit Grippefällen überlaufen werden. War immer so! Warum jetzt diese Panikmache?

Mehr kann ich leider nicht schreiben. Selbstzensur!

@ 19:40 von Thomas D

... Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

"... Dafür gibt es hier eine umso ausgefeiltere Dummschwätzstrategie..."

Wer soll das sein?
Etwa die Leute denen nichts anderes einfällt als immer wieder LockDown und Lobgesänge und Lobpreisungen auf die Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen zu verkünden.
Das wahrhaftig sehr kläglich.

4000 Corona-Patienten auf Intensivstationen ,

logischerweise die Folge von lockern Maßnamen und wenig Impfstoff.

vriegel 19:10

„das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc.“
....
Falsch. Das medizinische Personal des Militärs ist hauptsächlich in Bundeswehr Krankenhäuser eingesetzt. Diese Häuser sind in die normale Regelversorgung der Bevölkerung involviert. Es gibt also keine medizinisch militärische Reserve die stehen schon über beide Ohren in Arbeit.
Der Katastrophenschutz ja nun wo sind denn da die Intensivpflegekräfte

Gesundheitssystem am Ende?

Jaja, wir haben es ja nun wöchentlich gehört, das Gesundheitssystem, ist seit März 2020 am Ende. Und auch hier null Entwicklung in der schwersten Pandemie seit 2000 Jahren.
.
Nix geändert, nix vorbereitet... aber immer genug Kapazitäten, um Personal oder Material um den Globus zu schicken. Das ist natürlich klasse, Deutschland kann offenbar immer helfen, auch wenn die Kapazitäten im eigenen Land erschöpft und die Pflegekräfte am Ende sind.
.
Also irgendwann wird sowas leider unglaubwürdig. Haben wir nun also mehr, also wir brauchen oder nicht? Oder quetscht man aus jeder Fachkraft das letzte bißchen Engagement noch raus?
.
Am Ende ergibt leider jeder Puzzlestein ein Bild. Und leider muss man sagen, es wird immer absurder. Denn wenn man versucht immer wieder mit den gleichen Geschichten das Panikniveau aufrecht zu erhalten und dann aber immer wieder dieses relativiert oder durch Unfähigkeit ababsurdum führt, nutzt sich jede Abschreckung ab. Jetzt sind auch Kinder stärker betroffen..

Überlastung

Das ist aber keine neue Situation-die Politik wusste das schon vorher...und hat nichts getan

@LeBonk

"Keine Welle hatte irgendeinen nennenswerten Einfluss auf die Gesamtbelegung."

Das ist nicht richtig. Wie schon häufiger erwähnt, werden beispielsweise nicht dringende OPs verschoben, um Platz für Intensiv-Coronapatienten zu haben.

19:10 von vriegel

... Und sollte das mit ca. 20.000 Betten immer noch nicht reichen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann könnte man Notfallkrankehäuser errichten, das Militär hätte Kapazitäten, der Katastrophenschutz etc.

Mich interessiert sehr, von welchen Bettenkapazitäten des Katastrophenschutz Sie reden. Wissen Sie denn, wer oder was der KatS ist?

Und wer bitte ist in diesem Zusammenhang der von Ihnen am Schluss genannte „etc.“?

@Nudging,19:54

"Mehr als 4.000 Intensivpatienten
... haben also einen positiven PCR-Test."

Und weil es auch ab und an mal Fälle gibt, in denen Corona nicht ursächlich für den Aufenthalt auf der Intensivstation ist, schließen sie gleich darauf, dass dies für fast alle zutreffen muss, richtig? Schließlich haben ja einschlägige Kreise ein Interesse an der Aufrechterhaltung von Freiheitseinschränkungen. Diese Art der unquantifizierten Argumentation widert mich an und ist in meinen Augen einfach nur menschenverachtend.

Fordern einen harten Lockdown im Lockdown

Frage wäre nun, was genau soll ein „harter Lockdown“ genau sein, was genau zeichnet ihn aus, was soll zusätzlich zum „normalen harten Lockdown“, der ja nun Monate bereits geht und vorerst bis 17. April vorgesehen ist noch geschlossen werden?

Es gibt Geschäfte, Branchen, die sich bereits jetzt im monatelangen sehr harten Totallockdown befinden. Es gibt kaum richtig Schule, nur Wechselunterricht in der Grundschule, es ist Gastronomie, Einzelhandel, Tourismus komplett am Boden, es geht kaum einer mehr raus, niemand trifft sich noch mit anderen privat, in geschlossenen Räumen findet keinerlei Kontakt statt außer beim Einkaufen, Ärzten, Apotheken, Friseuren und in Betrieben.

Ist damit das komplette Schließen aller Betriebe gemeint, oder geht es um Ausgangssperren? Geht es um Schließungen von Kirche, Profisport und ÖPNV?
Alle Outdoor Aktivitäten können nicht gemeint sein, hier ist geringste Infektion gegeben. Zudem gibt es wenige Länder mit keineswegs Engpass auf Intensivstationen.

@ vriegel

Statt die Ursache zu bekämpfen, nämlich die Infektion, wollen Sie die Intensivstationen ausbauen um öffnen zu können. Wollen wir wirklich massenhaft Schwerkranke in Kauf nehmen und effektiv durch die IS schleusen, nur um die Läden und Kneipen zu öffnen?

@19:46 von alte männer forum

"... Wenn die Inzidenz unten ist, öffnen wir. Das wann können Sie selbst mit beeinflussen..."

Die Inzidenz wird vor der Bundestagswahl nicht unten sein.

Hintergrund ist, dass die Inzidenz ein Schätzwert ist.
Das sieht der Ex-Bundesverfassungsrichter Kirchhoff ebenfalls so, und hat das bei Tagesschau.de zum Besten gegeben.

Die Inzidenz ist erst dann bei 0 wenn die Wählerschaft diese Groko abgewählt.
Die Chance ist bei der Bundestagswahl.

@Tino255..

" Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird."

Das muss so sein, weil Corona-positive Patienten gesondert in Einzelzimmern untergebracht werden sollen und wesentlich mehr Aufwand bedeuten..

Man merkt, dass Sie wohl nicht vom Fach sind..

corona virus

Ich bi soo neidisch, da ich in London wohne und die zahlen in DE sind immer noch mehr als ein drittel weniger als in England : https://www.worldometers.info/

@vriegel, 19:10

Sie vergessen da "eine Kleinigkeit".

Wo soll denn das Personal für die 11.000 zusätzlichen INTENSIV-Betten herkommen ?

Ach ja, Zitat :"...das Militär hätte Kapazitäten..."

Garantiert NICHT !

Es gibt in D 5 BwKs ( Berlin, Hamburg, Ulm, Koblenz und Westerstede, letzteres NOCH in Kooperation mit der Ammerlandklinik ).
Was tippen Sie, wie viele Intensivstationen die so insgesamt haben ?

Wir ( ich bin seit Mitte der 80er dabei ) stellen zur Zeit schon über 15.000 Leute als "Tester vor Pflegeheimen" ab. Die Leute gehen mittlerweile auf dem Zahnfleisch, da das schon einige Monate läuft.

Katastrophenhilfe durch die Bw : JA.

Aber nicht über etliche Monate, das können wir personaltechnisch ( es sind JETZT schon 10.000 Stellen nicht besetzt, in 4 Jahren ca. 30.000 - 50.000 ) absolut nicht leisten.
Vom Material reden wir da garnicht.

Schnelltests bei der Bw ? Mitnichten...

Impfungen ? Ausgesetzt ( AZ ). Unsere Leute bekommen ihre Impfungen bei und von den Pflegeheimen, NICHT VORHER !

Mal quergedacht

Dass die Kritiker der aktuellen Corona-Politik oftmals in die rechte Ecke gedrängt, werden überrascht mich nicht im geringsten. Aber genau das Gegenteil hätte mich wirklich überrascht.

Deshalb kann ich nur eines weitergeben: Leute kämpft um euer Recht!

@Freerider 19:56 Uhr

"Ich gehöre zur Gruppe 2. und übrigens, ich gehe auch mal bei rot über eine Ampel, ich fahre ab und an mal schneller als erlaubt, ich klettere auf Berge, fahre Motorrad, Stürze mich mit Skiern den Berg runter, usw.
Und mir ist bewusst das dies mit z. T. hohem Risiko verbunden ist. Aber darüber möchte ich selbst entscheiden."

Sie entscheiden also auch für andere. Wenn Sie aufgrund des zu schnellen Fahrens jemanden über den Haufen fahren. Oder wenn Sie Ihre Mitmenschen anstecken.

Auf Kommentar antworten...

Am 04. April 2021 um 19:30 von 0_Panik
Wann kommt denn mal die verbindliche Ansage der Öffnungsstrategie ohne immer wieder LockDown und ohne HardLockDown...

###

Warscheinlich erst dann, wenn die ganze Bevölkerung durchgeimpft worden ist. Eine verlässliche bzw. verbindliche Strategie gibt es in der Pandemie nicht. Laut der Kanzlerin wird es aber im Herbst soweit sein, sofern wir es schaffen verlässlich die Bevölkerung zu Impfen !

harpdart schrieb: "Das ist

harpdart schrieb:
"Das ist nicht richtig. Wie schon häufiger erwähnt, werden beispielsweise nicht dringende OPs verschoben, um Platz für Intensiv-Coronapatienten zu haben."

Wir sprechen hier von Intensivpatienten, nicht von der Nasenkorrektur die verschiebbar ist.

Der Grund für die gleichbleibende Belegung ist, das jeder getestet wird auf Intensiv und wenn der PCR Test positiv ist würd er als Corona Patient eingestuft, auch wenn er Krebs im Endstadium hat. Intensivfälle sind nicht in dem Maße "verschiebbar" wie Sie das annehmen, schon gar nicht im höheren 4 stelligen Bereich und trotzdem bleibt die Belegung gleich. Das sind nunmal Fakten. Es existierte zu keiner Zeit eine Überbelastung.

Die Zahlen sind eindeutig. Keinerlei Ausschläge in keiner Welle.

20:00 von 0_Panik

@ 19:40 von Thomas D
... Leider gibt es keine Öffnungsstrategie.

"... Dafür gibt es hier eine umso ausgefeiltere Dummschwätzstrategie..."

Wer soll das sein?

Sie dürfen genau einmal raten.

Es ging Merkel nie um die Intensivstationen

Ihr Ziel war und ist wohl immer noch no Covid.

Wenn man sich die Entwicklungen anschaut. Die Zahlen dazu. Dass man nie anderer Experten als die bestellten hört.

Dass man an Schweden und anderen Ländern sieht es ist egal, ob man lockdown macht oder nicht.

Die Änderung des IfSG mit den Inzidenzen 35 und 50...

Und wenn man weiß das Grundgesetz gibt als Grund für lockdown nur her den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern.

Dann kann man zu dem Schluss kommen die Sache mit dem Kollaps der Intensivstationen war konstruiert, um durch die Hintertür die no Covid „Idee“ durch zu setzen.

Ich unterstelle da auch keine böse Absicht. Aber der Volkswirtschaftliche Schaden dadurch ist gigantisch.

@ skydiver-sr

Das ist aber keine neue Situation-die Politik wusste das schon vorher...und hat nichts getan

Woran machen Sie das fest?

@18:45 von Geerdeter

//Drohende Überlastung
... der Intensivstationen! Ich denke die Damen und Herren der DIVI wissen was sie sagen und daraus prognostizieren. Genau aus diesem Grund sollten die MP‘s und das Kanzleramt endlich den längst überfälligen Lockdown verkünden. Lasst uns den portugiesisch/irischen Weg gehen, dort gingen die Inzidenzen auf weit unter 50/100000 zurück, in 20 Tagen...//

Ich möchte Ihrem gesamten Kommentar zustimmen. Die Belastung des Intensiv-Personals ist seit geraumer Zeit schon zu hoch. Dort herrscht Angst vor noch größerer Belastung. Wir können es uns einfach nicht leisten, noch mehr Pflegepersonal durch Kündigungen und Arbeitszeitverkürzung zu verlieren. Und das bei ausbleibendem Nachwuchs. Wir wollen doch alle auch künftig noch mit anderen Krankheiten gut versorgt sein.

Wenn diese Verquerdenker bloß mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen würden...

4000 Patienten

auf Intensiv sind mindestens so bedenklich wie ca 30 Faelle von Trombosen nach ca 18 Millionen Impfungen ( Quelle GB).

Ich denke, dass die Situation nur mit impfen unter Kontrolle zu bringen ist.

@Tinkotis: so macht man Denkanstöße

Einige Foristen arbeiten sich ab an ihren Formulierungen.

Aber der Punkt ist doch: wie kann es sein, dass die erlaubte Aktivität in einem Land mit 80 Mio Einwohnern daran gemessen wird, ob es mehr oder weniger als 4.000 Schwerkranke gibt?

Angeblich gibt es ja 10.000 Intensivplätze Reserve (aber vielleicht nicht das Personal dazu).

Gibt es denn nicht immer und zu jeder Zeit mehrere Tausend Schwerkranke in einer Gesellschaft dieser Größe ?

Die Krux ist dass die Zahl der intensivpflichtigen Patienten über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum anstieg. Wäre dieser Anstieg viel langsamer ausgefallen, hätte man davon kaum Notiz genommen. Es könnte sogar sein (bei einer alternden Bevölkerung) das „4.000“ in 5-10 Jahren als ein ganz normaler Wert wahrgenommen werden wird.

Als Intelligenz wird bezeichnet die „Fähigkeit sich schnell an geänderte Rahmenbedingungen anzupassen“.

Was passiert, wenn die „Seuche“ nicht weggeht? Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen forever ?

@91514Matthias

"Ich weiß nun nicht wie lange eine Ausbildung zum IntensivpflegerInn dauert, aber auf alle Fälle länger als eine normale Ausbildung. Und die stehen nicht Schlange."

3 Jahre normale Ausbildung zum "Gesundheits-und Krankenpflegepersonal"
dann 2 Jahre Berufserfahrung sammeln
dann 2 Jahre Intensivweiterbildung

macht 7 Jahre..

Danke für diese Information und für die die es noch nicht wussten, dass ein IntensivpflegerInn eben mal nicht in einem Jahr gebacken wird.

Würden die Alten oder Pflegebedürftigen

Nicht im ihren Heimen Sterben würden die Intensiveplätze schon seit November nicht mehr ausreichen.

@19:53 von harpdart

Wg. zu wenig Intensiv Betten :

Intensiv Betten haben wir schon seit Jahren viel zu wenige. Ist früher schon alles weg gespart worden

Neu ist jetzt, dass auf einmal immer dann genügend Intensiv Betten zur Verfügung stehen wenn D im LockDown ist.

Bedeutet offenbar für D :
D macht jetzt LockDown for Ever.
Dann haben wir auch immer genügend Intensiv Betten.

Ganz einfach.

Und sehr durch sichtig.

Krankenpflege

Ich habe nun wirklich keinen großen Bekanntenkreis, aber ich kenne 2 Krankenschwestern, die aufgehört haben, weil sie die Nase voll von ihrem Beruf hatten. Eine noch vor Corona, sie ist jetzt Tagesmutter, und eine vor kürzem, sie ist jetzt privat tätig und besucht Patienten zu Hause.

Intensivstationsüberlastung hausgemacht !

Mit der Antigen-Therapie, die auch Donald Trump rasch von Covid-19 heilte, wäre längst eine wirksame Therapie vorhanden, damit nicht mehr länger Corona-Patienten 30 Tage und mehr durch allerlei Ärzte- und Pharmachemiepfusch auf Intensivstationen gehalten werden müssen. Und wem das zu teuer ist, dem kann auch Oma´s altbewährtes Grippe-Hausmittel rasch wieder auf die Beine helfen ganz ohne Corona-Spätfolgeschäden. Das eigentliche Problem an Covid-19 ist somit die auch hierbei wieder mal miserabel aufgestellte Schulmedizin selbst. Aber die Groko-Pandemiegeschäftemacherunion scheint offenbar daran ein großes Interesse zu haben, daß das alles so weitergeht. Da schränkt man dann lieber die Grundrechte der Bürger immer weiter ein, damit die Kasse bei den Pandemiegeschäftemachern weiter klingeln kann.

20:09 von 0_Panik

... Die Inzidenz ist erst dann bei 0 wenn die Wählerschaft diese Groko abgewählt.

Es würde mich sehr interessieren, wo hier der Zusammenhang ist. Aber bitte: Keinen Unfug schreiben!

... Die Chance ist bei der Bundestagswahl.

Na, endlich lassen Sie die Katze aus dem Sack. Ich sage voraus, dass dieser und ähnliche Sprüche in den nächsten Wochen täglich kommen.

@ Bernhardt68, um 19:26

Die 4000 Intensivpatienten, die in der Regel auch deutlich mehr Personal binden, kommen zu den "anderen Volkskrankheiten und Unfallstatistiken" ja noch hinzu, das sollten Sie nicht übersehen.

Bei Grippe, Blinddarm, Verkehrsunfällen usw. handelt es sich nicht um Pandemien, daher ist auch da Bedauern angebracht, das ebenfalls eine Form der Solidarität ist.

Und:
Solange man nicht selbst der Selektion zum Opfer fällt, ist leicht "so war Evolution schon immer" reden...

18:45 von Geerdeter

"Drohende Überlastung
... der Intensivstationen! Ich denke die Damen und Herren der DIVI wissen was sie sagen und daraus prognostizieren. Genau aus diesem Grund sollten die MP‘s und das Kanzleramt endlich den längst überfälligen Lockdown verkünden."

.-.-.

Wenn aber ein gewisser Anteil der Bevölkerung geistig nicht erfassen kann, worum es geht - und sich fühlt wie jemand, dem man ganz grundlos die Spielsachen wegnimmt und der den Aufstand dagegen probt -,

dann können - möglicherweise - die Politiker nichts machen.

Dann reißen uns die, die sich in einer Diktatur wähnen, die olle Maske rein als Schikane auffassen und gegen einen Lockdown anmarschieren werden, uns in den Tod.

Ich fürchte, da ist seit dem Krieg eine Wohlstandsgesellschaft entstanden, die mehr und mehr ein gewisses Defizit bekam, das nun deutlich zu Tage tritt:

Unselbstständigkeit.
Die Politiker kriegten es nicht hin, diesen blöden Virus zu eliminieren, und die Bevölkerung solle dafür dann eingesperrt werden.

@ 20:09_91541matthias- der springende Punkt

„ " Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird."

Das muss so sein, weil Corona-positive Patienten gesondert in Einzelzimmern untergebracht werden sollen und wesentlich mehr Aufwand bedeuten..“

.. ist aber der, dass dies die Statistik verzerrt.

War mir so nicht bewusst. Es wird immer „bunter“...

Ich hoffe nur, dass es sich hier um wenige Einzelfälle handelt. Nicht wie bei den Statistiken mit den Toten.

@Tinkotis

Oder ich habe eine völlig falsche Vorstellung davon, wofür dieses System existiert."

100% falsche Vorstellung.

@ Tino255

Jeder Krankenhauspatient wird auf Corona getestet und im Fall eines positiven Tests als Corona-Patient gewertet,auch wenn er aus anderen Gründen intensiv behandelt wird.

Warum sagen Sie das? Sollte man besser auf den Test verzichten? Auf wie viele Patienten trifft das denn überhaupt zu - schwer krank und Intensivpatient und dann auch noch zufällig positiv?

0:16 von Der kleine Olli

// Sie entscheiden also auch für andere. Wenn Sie aufgrund des zu schnellen Fahrens jemanden über den Haufen fahren. Oder wenn Sie Ihre Mitmenschen anstecken.//

Beim fahren ist das wohl so. Oder wollen Sie mit erzählen das Sie noch nie zu schnell gefahren sind?

Was das anstecken betrifft geht es den Personen mit denen ich mich treffe dich genau so wie mir. Sie entscheiden selbst ob sie das tun. Sie gehen dieses Risiko ganz bewusst ein. Ich zwinge ja niemanden dazu sich mit mir zu treffen.

@ Bernhardt68

Waren es nicht 30000 Plätze der bisher unangetasteten Strategischen Reserve? Oder hat man die einfach wegrationalisiert?“

Die Plätze gibt's, aber kein Personal.

19:03 von

19:03 von SchaltetmaldasH...

Erstmal mein herzliches Beileid.
Ich kann Ihrem Kommentar nur voll und ganz zustimmen.

Aber es gibt nicht nur die Covid19 Patienten, mein Mann musste am Freitag ins Krankenhaus ( nicht wegen Corona ), besuchen dürfen wir ihn nicht wegen der hohen Inzidenzwerte. Was man sich als Angehöriger da für Gedanken macht ....

Alles hausgemacht !

Überall stellt sich bei genauerer Betrachtung heraus und wäre leicht behebbar: Pflegenotstand, steigender Transplantionsorganebedarf, Blutspenden-Knappheit, OP-Weltmeister Deutschland usw.: Alles hausgemacht ! Und wie sollte es bei der Corona-Intensivstationsüberlastung anders sein ?: Richtig ! Auch die ist hausgemacht, von Jedem leicht erkennbar mit den entsprechenden medizinischen Fachkenntnissen. Allerdings nicht gewollt erkennbar für all jene Pandemiegeschäftemacher und pfründesichernden Klinikärzte, die weiterhin auf diese miese Tour ihre Kassen klingeln lassen wollen.

@18:59 von Ruja

>> Für mich unverständlich, dass in dieser
>> Situation auch noch Wellness-Parties mit
>> 20.000 Menschen dicht gedrängt und
>> ohne Masken (sog. Anticorona-"Demos")
>> weitgehend unbehelligt stattfinden
>> dürfen,

Können Sie Sich an Roland Emmerich's "Independence Day" erinnern?

Die, die da mit ihren "Aliens welcome"-Plakaten auf den Hochhausdächern gefeiert haben? oO

An diese Szene muß ich immer denken. -.-

@ 20:13 von Gerd Hansen

"... Wo soll denn das Personal für die 11.000 zusätzlichen INTENSIV-Betten herkommen...."

Die Frage hätte sich die Bundesregierung, d. MPs, und die sonst. Verantwortlichen seit März2020 stellen müssen.

Haben sie aber nicht.

Stattdessen stand CORONA Impfen seit März2020 auf dem Plan.

Und zudem immer wieder LockDown Machen.

Und ab und zu wurde auch mal hier und da was aufgemacht.

Eine Strategie gg. CORONA gibt es darüber hinaus nicht.

@vriegel

Mögen Sie weiter mit einer "Dunkelziffer" rechnen, um Wahrscheinlichkeiten bis auf vier Stellen hinter dem Komma zu erhalten. Mein Mathelehrer würde sich im Grabe umdrehen.
Davon abgesehen: Sie favorisieren immer noch die Strategie der natürlich erworbenen Herdenimmunität, egal wie viele Opfer das kostet.
Nein danke, rechnen Sie weiter bis auf X hinter dem Komma, aber passen Sie auf, dass jede Empathie im Schrank verschlossen bleibt.
Es geht nicht um Zahlen, es geht um Menschenleben!

19:09 von

19:09 von Schwarzseher

Verstehen Sie eigentlich den Begriff
" Pandemie " nicht ?
Das ist eine weltweite Bedrohung, nicht nur für Europa und schon gar nicht nur für D.
Um die Pandemie zu bekämpfen müssten eigentlich alle Länder der Welt zusammen arbeiten - aber das bekommen wir ja hier in D schon nicht hin. Also müssen wir soviel wie irgend möglich gemeinsam mit anderen handeln !

@ 20:19_ Möbius-Denkanstöße und weitere Fakten

Im Jahr 2020 gab es in den deutschen Krankenhäusern - trotz Corona - 40.000 weniger Fälle von schweren respiratorischen Infekten als im Vorjahr.

Das liegt den Diagnosecodes J09-J22 zugrunde. Dies entspricht im wesentlichen der Anzahl der stationär behandelten Lungenentzündungen, unabhängig vom Erreger — orientiert am Vorgehen der regelmäßig publizierten RKI ICOSARI — Stichprobe.

Zugleich gab es in 2020 etwa gleich viel Langzeitbeatmete wie im
Vorjahr.

Zudem war die Grippesaison 2019 sehr mild. Die Vergleiche zu 2017/2018 würden sicher ganz andere Zahlen ergeben.

@18:45 von Tinkotis

Unser Kliniksystem zählt zu dem Besten auf der Welt...was ist da „erschreckend“? Mit ihrer negativen Konnotation entlarven sie sich nicht nur als Unkundiger unseres Gesundheitssystem, nein, sie „verweigern“ den dort sehr hart arbeitenden Ärzten und Pflegekräften so auch ihre verdiente Anerkennung...

Erwiesen?

@RUJA: Vielleicht helfen Sie mir aus mit einer stichhaltigen Quelle, die das belegt - die könnte ich dann in meiner Argumentationskette verwenden. Ich kenne keine .. es sind und bleiben Vermutungen, wie so vieles im Konjunktiv. Darüber hinaus haben Sie natürlich vollkommen recht mit dem Schlag in's Gesicht.

Belastung des Personls

Eine Überbelastung des Personals hat nichts mit der Gesamtzahl der Intensivpatienten zu tun, die wie schon geschrieben seit 1 Jahr konstant ist, sondern dadurch,das das Personal umfangreiche Selbstschutzmaßnahmen und Isolierungen/Teilisolierungen von Covid Patienten vornehmen müssen. Das kostet sehr viel Zeit, die mit dem streng rationierten und auf wirtschaftlichkeit "optimierten" Personalstamm nicht dauerhaft zu managen ist. Das jahrelang kaputtgesparte und auf Ökonomie getrimmte Gesundheitssystem kommt nicht wegen der Bettenbelegung an die Grenzen sondern aus Geldgier der privatisierten, auf Umsatz getrimmten Kliniken. Da ist keine Arbeitszeit und Reservepersonal für besonders Herausforderungen eingeplant. Deswegen kriechen die Pfleger, Ärzte auf dem Zahnfleisch. Die Reservebetten wurden einfach um 10000 reduziert,vweil kein Personal da ist, Krankenhäuser werden geschlossen, weil "unwirtschaftlich". Die Politik ist der Ansprechpartner. Vorne Covid hinten sparen, das passt nicht.

Öffnungsphantasien ...

... auf dem Rücken des Personals der Intensivstationen?
Nein. Lasst uns lieber die Infektion stoppen.

@19:10 von vriegel

//Und was kommt dann? Dann werden erst mal auf Intensiv mehr Plätze geschaffen, indem man die lukrativen, aber oftmals unnötigen Herz- und Rücken-OPs, also den Regelbetrieb, reduziert.

Sollte das auch nicht reichen, dann gibt es fast 11.000 Betten Notfallreserve. Auch hier gibt es genug Personal.//

Man könnte das, was Sie hier von sich geben, mit einem einzigen Wort korrekt beschreiben. Leider verbietet die Netiquette diese Verkürzung. Faszinierend bleibt aber, mit welcher Ahnungslosigkeit Sie hier immer wieder Münchhausen spielen.

Keine kausalstatistik, und kein exponentielles Wachstum

Es ist wirklich bemerkenswert, wie man immer wieder dahingehend angegriffen wird, dass man keine Ahnung hat, nur weil man nicht zum gewünschten Ergebnis kommt.

Natürlich ist es richtig, jeden krankenhauspatienten auf Corona zu testen, auch wenn er aus anderen Gründen behandelt werden muss. Problematisch ist aber, dass solche Leute in der intensivstatistik auftauchen. benötigt würde eine Statistik der kausal wegen Corona auf der Intensivstation behandelten Patienten, und die gibt es nicht.

Und zum exponentiellen Wachstum: das hatten wir in den letzten Wochen nicht. Wir hatten kein exponentielles Wachstum der Infektionen. Einfach mal die Inzidenzwerte desselben Tags der letzten 4 Wochen nebeneinander legen. Es gibt keine Steigerung um denselben multiplikativen Faktor.

@ vriegel, um 20:17

Frau Merkel soll Ihrer Meinung nach nach auf "no Covid" aus sein?
Mit dem jetzt überall diskutierten und seit Tagen laufenden "luschen" Maßnahmen, s. Saarland und so?

Aber alles recht schlüssig, was Sie folgern...

Ah ja, und Schweden darf ja wieder mal nicht fehlen, alles klar.

19:17 von Bernhardt68 //

19:17 von Bernhardt68

// Genau. Zumal man ja nun über ein Jahr Zeit hatte, Kapazitäten auszubauen, wie es andere Länder auch geschafft haben. War ja selbst oft genug in den Berichten der Tagesschau zu sehen. Deutschland wird totverwaltet. Equalizer lässt grüßen. //

Können Sie mir mal erzählen, wie Sie in einem Jahr die Kapazitäten ausbauen wollten?
Das sagt sich immer so leicht, aber die Ausbildung zum Intensivpfleger/in dauert
5 Jahre !! Da reicht ein Jahr nicht.
Und wenn man andere Krankenpfleger/innen spezialisieren wollte dauert es immer noch 2 Jahre.
Also, wie soll das gehen ??

19:26 von Bernhardt68

"Am 04. April 2021 um 19:06 von harry_up

4000 sorgen bei 85.000.000 für Stillstand. Bei aller Nächstenliebe, bei anderen Volkskrankheiten und Unfallstatistiken kräht kein Hahn nach Solidarität. Traurig, aber so ist Evolution aus geschichtlicher Perspektive schon immer gewesen."

,.,.,

Da sind Sie der Einzige der gesamten Menschheit, der weiß, wie Evolution "aus geschichtlicher Perspektive" schon immer gewesen ist.

Sie müssen ja millionen Jahre alt sein.
Oder ein beherzter Flunkerer.

@Thrombosen-Paul 20:21 Uhr

"Und wem das zu teuer ist, dem kann auch Oma´s altbewährtes Grippe-Hausmittel rasch wieder auf die Beine helfen ganz ohne Corona-Spätfolgeschäden."

Was empfehlen Sie diesmal? Heiße Hühnersuppe?

19:17 von ramsterman Ich kann

19:17 von ramsterman

Ich kann auch behaupten : das Leben ist ein Ponyhof.
Aber ob das stimmt ??

// Was sollen im Übrigen diejenigen machen, die wegen einer med. Indikation gar nicht geimpft werden dürfen ? Werden die vom sozialen Leben dann ausgeschlossen ? //

Da wird weiter an den Medikamenten geforscht. Die wird es hoffentlich irgendwann geben.

Am 04. April 2021 um 19:30 von Bernhardt68

Am 04. April 2021 um 19:18 von falsa demonstratio

Zitat: Nun haben Sie die verfassungsrechtliche Verantwortung für die Nation mit der en vogue Verantwortung für Europa verwechselt. Letztere ist diffus, man sch,ückt sich bei Erfolgen und kann sich bei Versagen wegducken.

Es bleibt meine Frage unbeantwortet, ob Sie bestimmen, was em Wohl des Volkes dient, oder ob ich ein Wörtchen mitreden darf.

Alte Männer

Weitere Betten sind schnell aufgestellt, weitere Beatmungsgeräten schnell gekauft. Aber ausgebildetes Personal haben wir viel zu wenig.

Jepp. Und durch die Schulschliessungen wird die Ausbildung auch nicht besser.

@19:15 von Karl Maria

>> weil unsere regierung so vorausschauend
>> und fürsorglich handeln,
Jetzt muß 'n Punk die Merkel verteidigen? oO

>> stehen ja auch schon die impfzentren seit
>> weihnachten bereit,
...und werden seit 27.12.2020(!) genutzt? Zwischenzeitlich mit im Schnitt 275.000 Dosen/Tag. -.-

>> ohne arbeit bisher
Ähh, 14.371.864 verteilte Impfdosen sind keine Arbeit? oO

Am 04. April 2021 um 19:36 von Schwarzseher

Welches Glück, dass der Amtseid in Deutschland keine rechtliche Bedeutung hat und ein klarer Verstoß keinerlei rechtliche Konsequenzen nach sich zieht...

Zitat: Ihre Auffassung tut dabei nichts zur Sache!

Ich bin ein Teilchen des Volkes und meine Auffasung von dem, was das Wohl des Volkes ausmacht, zählt so viel wie die Auffasung des Foristen auf den ich geantwortet hatte.

Oder zählt etwa nur die Ihre?

@20:17 von vriegel

@20:17 von vriegel

Zitat: "Dass man an Schweden und anderen Ländern sieht es ist egal, ob man lockdown macht oder nicht. "

Alle dazu existierenden Zahlen und fundierte Forschung belegen das Gegenteil. Das scheint Sie aber nicht zu stören. Sie breiten sich hier in Ihrer Faktenresistenz aus, als gäbe es keine Realität. Darf man davon ausgehen, dass Sie noch irgendwie Boden unter den Füßen haben oder ist nicht eher bereits ein 'flüchtiger' Zustand eingetreten?

Die letzte Ioannidis Studie wurde übrigens nicht sehr oft kritisch kommentiert, sie wurde eher regelgerecht zerrisssen. Habe mir das Ding reingezogen. Schon nach 3 Absätzen wird klar, dass das - mit Verlaub - unfundiert hoch 3 ist. Und falls Sie Zweifel haben, ja, ich bin Wissenschaftler und ich brauche für eine begründbare Meinung auch keine Anführung von Dunstkreisen zu Biontech oder ähnlichen primitiven Angeberkram.

@0_Panic

"Wg. zu wenig Intensiv Betten :

Intensiv Betten haben wir schon seit Jahren viel zu wenige. Ist früher schon alles weg gespart worden

Neu ist jetzt, dass auf einmal immer dann genügend Intensiv Betten zur Verfügung stehen wenn D im LockDown ist.

Bedeutet offenbar für D :
D macht jetzt LockDown for Ever.
Dann haben wir auch immer genügend Intensiv Betten.

Ganz einfach.

Und sehr durch sichtig."

Vollkommen unverständlich für mich,
was Sie schreiben! Und auch in sich völlig unlogisch.

Man fordert harten Lockdown, weil man befürchtet, dass NICHT genügend Intensivbetten bereitstehen.

@vriegel & @_A.Schopenhauer

Danke für den Link. Sehr gut! Wenigstens gibt es noch Quellen die den Anfang dieses unsäglichen und unnötigen Dramas benennen, nämlich daß ein Kampf gegen ein solches Virus in einer offenen Gesellschaft per se zum Scheitern verurteilt ist und in der jetzigen Situation mehr Schaden verursacht und alle jüngeren Generationen (unter Rentenalter) noch mehr benachteiligt als im Rahmen des unausgewogenen Generationenvertrages in den letzten Jahrzehnten sowieso schon. Diese bisher geleistete Solidarität wird anscheinend komplett vergessen.

Kretschmer hat es doch gesagt

Es ginge darum, die Wirtschaft am Laufen zu halten.

Hätten wir jetzt 6.000 Corona Patienten auf Intensivstationen, wäre die Konsequenz: Ausgangssperre, Maskenpflicht im Freien überall.

Hätten wir jetzt 8.000 Corona Patienten auf Intensivstationen, dürfte man seinen Wohnort auch tagsüber nur noch zum Arbeiten verlassen.

Hätten wir jetzt 10.000 Corona Patienten auf Intensivstationen würde man Betriebe des verarbeitenden Gewerbes schließen (Scherz!).
Nein, man würde einfach die Maßnahmen so lange verlängern bis die Zahlen wieder runtergehen.

Und wenn die Zahlen nicht runtergehen, bleiben die Maßnahmen halt.

Wozu muss man Essen gehen oder ins Konzert oder Theater ? Außerdem gibt es doch so schicke Masken! Home-Schooling könnte zum Dauerzustand werden, warum denn nicht ? Vor allem in Verbindung mit Home-Office - das Gebot einer neuen Zeit !

Warum glauben immer alle das diese Pandemie endet ? Was wenn nicht ?

@ 0_Panik

... Die Chance ist bei der Bundestagswahl.

Ich prophezeie, dass die Öffnungsplauderer nicht profitieren werden.

@ 0_Panik, 20:29

Stimmt, die Frage hätte sich "die Bundesregierung" ( und auch die der jeweiligen Länder ) stellen müssen.

Haben die vielleicht auch.

Wie aber andere offensichtlich aus dem med. Bereich kommende hier schon öfters erwähnt haben, dauert es vom "normalen" Krankenpfleger schon mal bis zu 4 Jahre !, bis der auch Intensivpfleger ist.
Sollte der schon über Berufserfahrung verfügen, so dauert das immer noch 2 Jahre.
Wir hätten dieses Personal also frühestens in 12 Monaten.

Das hilft uns jetzt also auch nicht...

Ich denke mal, KEINER will "den Lockdown", weder die "Light"-Versionen, die wir bis jetzt hatten, noch einen "richtigen", der den Namen auch verdient.

Über kurz oder lang wird auch "die Politik" zugeben müssen, daß wir "ein paar (hundert?) Tausende" Tote akzeptieren werden müssen, um das Land nicht komplett gegen die Wand zu fahren.

Aber man sollte doch mal für 2 - 3 Wochen einen "richtigen" Lockdown versuchen, um die Zahlen erstmal wieder zu drücken...

20:19 von Möbius

«Was passiert, wenn die „Seuche“ nicht weggeht?
Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen forever ?»

Selbvstverständlich nicht forever.
Wenn Inzidenz und Fallzahlen im Krankenhaus wieder so wären wie noch bspw. in 09/2020 besteht gar keine Notwendigkeit dazu.

Die Maskenpflicht ist in DEU eh nur wegen Dauergewese darum entstanden, und es jeder besser weiß, was man in SO-Asien seit Jahrzehnten weiß. Maske tragen hilft, Übertagung von Infektionskrankheiten durch Tröpfcheninfektion sehr mindern. Gut isses … und man hat Zeit für Entscheidendes.

Kommt auf das Niveau der Infektionszahl an. Wie viele Menschen dazu liegen im Hospital auf Intensivstationen. Bekommt man beides in DEU nicht gesenkt, geht es weiter mit jammern & klagen wegen: "Seuche forever".

Prinzip ist nach 1 Jahr so simpel & vorhersagbar. Mit DEU-Dauergejammer wird das nie was. Niemand muss mit Maske zuhause rumhucken, oder an der Tastatur sitzen.

Senken tun nicht die Herren Wieler & Spahn.
Und auch nicht impfen alleine.

Falsch gedacht

@19:56 von Freerider
Es gab mal einen Schlager mit dem Text: "Ich will Spaß, ich gib Gas"...Risikoverhalten ist nicht nur ein Ego-State-Vergnügen, wenn es schief geht, müssen andere sie dann evtl. auf der Intensivstation wieder zusammenflicken...und dann werden sie dort viel Zeit haben, über riskantes Verhalten nachzudenken. Wenn ich sehe, wie "Querdenker" ohne Maske auf einer Demo massenhaft Polonaise tanzen, dann ist das für die Intensivärzte und -pfleger zu recht unverantwortlich...ihre Selbstentscheidung in Ehren, aber in Wirklichkeit beanspruchen sie letztlich doch die Solidarleistung der anderen. Oder wollen die sie diese dann im Ernstfall zurückweisen?

19:33 von Tino255 Ich halte

19:33 von Tino255

Ich halte normalerweise keinen Arzt für einen Halbgott, könnte aber zukünftig durchaus passieren bei den Kommentaren von Ihnen und anderen Usern.
Das sind nämlich die Fachleute, die wissen, wie es auf ihren Stationen aussieht - nicht Sie oder irgendeiner der anderen oberschlauen hier.

@ 0_Panic

Intensiv Betten haben wir schon seit Jahren viel zu wenige. Ist früher schon alles weg gespart worden

Wenn wir Ihrer Öffnungsstrategie nachgeben, werden alle Intensivbetten dieser Welt nicht reichen.
Und die Bestatter auch nicht.

@19:21 von Bullok

>> warum gibt es viele Intensivpatienten , wo
>> es doch so viel Impfstoff gibt.

Weil Impfstoffe bei Intensivpatienten ein wenig zu spät kommen? oO

@20:28 von Freerider 0:16 von Der kleine Olli

//Ich zwinge ja niemanden dazu sich mit mir zu treffen.//

Dann bleiben Sie hoffentlich auch den Supermärkten, Friseuren, dem ÖPNV und anderen Dienstleistern fern.

19:36 von Schwarzseher //

19:36 von Schwarzseher

// Ihre Auffassung tut dabei nichts zur
Sache! //

Ihre auch nicht !

Am 04. April 2021 um 20:38 von ich1961

Und wenn man nicht vorher durch Einsparung in Kombination mit immer mehr unmöglichen Arbeitssituation für den Rest nicht jede Menge ins Ausland abwandern ließe wären auch genügend Med. Personal vorhanden.
Dazu muss man sagen , diese Kräfte sind weitest gehend nicht mal wegen Geld gegangen, denn arbeiten muss man da auch, sondern wegen unmöglicher Zeitvorgaben weil kranke zum Kostenfaktorgeworden sind.
Vielleicht müssen sie ja mal in derSchwei oder Skandinavien ins Krankenhaus,dann können sie selber fragen

Am 04. April 2021 um 20:15 von pxslo

Zitat: Dass die Kritiker der aktuellen Corona-Politik oftmals in die rechte Ecke gedrängt, werden überrascht mich nicht im geringsten.

Es ist ein Märchen, Coronaktitiker würden in die rechte Ecke gedrängt.

Es wird ihnen lediglich zu Vorwurf gemacht, auf Demos Seit an Seit mit Rechtsextremen zu marschieren - schlimm genug.

@ wenigfahrer

Im Prinzip hilft nur noch Impfen, und zwar im Monat 10 Millionen, dann hätten wir in 5 Monaten etwas Luft.

Im Moment schaffen wir pro Tag durchschnittlich etwa 300.000 Impfungen und können mit dem für April zugesagten Impfstoff auf täglich über eine Million kommen.

Eine Nachricht wie jedes Jahr

Jedes Jahr hört man von überlasteten Krankenhäusern. Nie war es auch nur in der Nähe einer Katastrophe.
Wenn Pfleger im Krankenhaus für mehr Lohn aufstehen werden Sie belächelt, wenn für mehr Arbeitskräfte gestreikt wird, gibt es keine Veränderung.

Wenn die Betreiber der Krankenhäuser nicht reagieren können obwohl wahrscheinlicher nicht wollen (Kosten), dann wird die Situation es auch nicht hergeben.

Man sollte nicht derart fixiert sein auf diese läppischen Zahlen.

19:39 von alte männer

19:39 von alte männer forum

Sie haben recht, aber es gibt hier User, die können ( oder wollen ) das einfach nicht verstehen.

@20:36 von harry_up @ vriegel, um 20:17

//Ah ja, und Schweden darf ja wieder mal nicht fehlen, alles klar.//

Wenn er dich nichts anderes kennt...

Na ja, was heißt schon kennen. Ich glaube, da liegt eine Verwechslung mit dem Schlaraffenland vor.

@ SchsltetmaldssH..

Ja ich schalte meine „graue Materie“ ein!
Und ja sicher ist es schlimm, einen Menschen durch Corona zu verlieren. Aber ist es nicht genauso schlimm, einen solchen Menschen durch Unfall, Krebs, Mord zu verlieren? Wir sind nun mal endlich und wie wir dieses Ende erfahren, ist letztendlich egal.
Und ja ich laufe OHNE Maske in der Stadt herum, wenn ich die Distanz halten kann. Bei Gedränge wird sie dann aufgesetzt.
Was wir brauchen, sind Menschen, die eigenverantwortlich handeln und nicht hirnlos wie Lemminge das tun, was uns unsere Politiker vorbeten.

20:30 von harpdart

// Nein danke, rechnen Sie weiter bis auf X hinter dem Komma, aber passen Sie auf, dass jede Empathie im Schrank verschlossen bleibt.
Es geht nicht um Zahlen, es geht um Menschenleben!//

Hören Sie auf die Todeszahlen zu dramatisieren. Jeden Tag sterben in D ca. 2800 Menschen. Und diese Zahl hat sich in den letzten 12 Monaten nicht wesentlich verändert. Das Problem ist das durch die allgemeine mediale Panikmache mittlerweile viele Menschen denken das Corona ihr Ende sein wird.
Hört endlich auf Panik zu schieben. Corona ist da, es wird auch nicht mehr verschwinden und es wird uns auch nicht ausrotten.
Keine Frage, es werden Menschen daran sterben. Junge und Alte, Gesunde und Kranke.
So ist es aber mit anderen Viren auch. Wir hatten Jahre mit 25.000 Grippe-Toten hat sich darüber irgend jemand aufgeregt?

@ 20:30 von harpdart

"... Mögen Sie weiter mit einer "Dunkelziffer" rechnen... Sie favorisieren immer noch die Strategie der natürlich erworbenen Herdenimmunität... "

Das ist nicht das Thema.

Viel mehr muss danach gefragt werden mit welcher Strategie gg. CORONA hat d. Bundesregierung, d. MPs, und die sonst. Verantwortlichen dafür Sorge getragen, dass eine Herdenimmunität in der Bevölkerung nicht der Fall werden konnte.

Mit derzeit ca. 10% Corona Impfen seit dem 27.12.20 geht das nicht.

Mit immer wieder LockDown Machen und mit immer wieder auf und zu machen auch nicht.

Die Teststrastegie läuft erst seit ca. Februar 2021 an.

Aber Millionen Menschen haben sich seit dem 1.1.20 infiziert.
Bekannt sind mehr als 2Mio.
Das MÜSSEN aber weit mehr sein.

Wie bekannt laufen in D Menschen umher die infiziert sind aber keine oder schwache Symptome haben.
Wie viele Menschen könnten das wohl seit dem 1.1.20 bis dato in der Summe gewesen sein.
Und verbockt haben das die Verantwortlichen.

20:36 von Tino255

... Natürlich ist es richtig, jeden krankenhauspatienten auf Corona zu testen, auch wenn er aus anderen Gründen behandelt werden muss. Problematisch ist aber, dass solche Leute in der intensivstatistik auftauchen. benötigt würde eine Statistik der kausal wegen Corona auf der Intensivstation behandelten Patienten, und die gibt es nicht.

Ein belegtes Intensivbett entspricht genau einem belegten Intensivbett. Und zwar unabhängig davon, wer drin liegt.

@ Der kleine Olli, um 20:40

re @ Thrombosen-Paul 20:21

Diese Frage wollte ich gerade ebenfalls stellen.

Meine Vermutung waren Globuli mit Antimaterie, aber so'n Süppchen ist auch nicht zu verachten.

19:37 von Der kleine Olli

"Und auch wenn...

...für jeden Bundesbürger ein Intensivplatz inkl. Personal inkl. Beatmungstechnik zur Verfügung stehen würde... Da will ich gar nicht erst hin!

Wer das auch nicht möchte, hält sich besser konsequent an die Maßnahmen und vermeidet Kontakte, wenn es nur irgendwie geht."

.-.-.

Sie haben es geschafft, in ganz einfache Worte zu kleiden, was das Urgrauen in dieser ganzen Sache ist und von Verschiedenen nicht erfasst wird.

Diese "Verschiedenen" sprechen von "Gefängnis" und "Diktatur", wenn sie vor diesem Grauenvollen beschützt werden sollen.

Danke für Ihren Text.

@20:47 von alte männer

So hart kann die Realität sein.

Härter als der HardLockDown Now...

@20:36 von Tino255

//Problematisch ist aber, dass solche Leute in der intensivstatistik auftauchen. benötigt würde eine Statistik der kausal wegen Corona auf der Intensivstation behandelten Patienten, und die gibt es nicht.//

Tatsache ist aber auch, dass für jeden, der wegen einer anderen Erkrankung auf der Intensivstation behandelt werden muss, eine Corona-Infektion der gesundheitliche Supergau bedeutet.

20:19 von Möbius

Was passiert, wenn die „Seuche“ nicht weggeht?
.
nichts ist von Dauer !
nicht mal ne Pandemie

@ Möbius

Und wenn die Zahlen nicht runtergehen, bleiben die Maßnahmen halt.

Geschwurbel ist überflüssig. Portugal hat genau gezeigt, welcher Lockdown nötig und erfolgreich ist.

20:28 von Thrombosen-Paul

Überall stellt sich bei genauerer Betrachtung heraus und wäre leicht behebbar: Pflegenotstand, steigender Transplantionsorganebedarf, Blutspenden-Knappheit, OP-Weltmeister Deutschland usw.: Alles hausgemacht ! Und wie sollte es bei der Corona-Intensivstationsüberlastung anders sein ?: Richtig ! Auch die ist hausgemacht, von Jedem leicht erkennbar mit den entsprechenden medizinischen Fachkenntnissen. Allerdings nicht gewollt erkennbar für all jene Pandemiegeschäftemacher und pfründesichernden Klinikärzte, die weiterhin auf diese miese Tour ihre Kassen klingeln lassen wollen.

Ich kann Sie beruhigen: Auch bei behobenem Pflegenotstand, ausreichend Transplantationsorganen und Spenderblut werden „die Kassen klingeln“.

In Ihrer unsäglichen Litanei haben Sie außer Acht gelassen, dass Organtransplantationen, welche aus Mangel an Spenderorganen nicht stattfinden, nicht besonders viel Geld einbringen.

@Tschingis 20:20 Uhr..

Bitte,gerne geschehen..

Man kann in gewissen Fällen Op-personal in die Intensiv schicken aber auch deren Anzahl ist begrenzt..

20:52 von saschamaus75 @19:21 von Bullok

>> warum gibt es viele Intensivpatienten , wo
>> es doch so viel Impfstoff gibt.

Weil Impfstoffe bei Intensivpatienten ein wenig zu spät kommen? oO
.......
erstaunlich!
wie Menschen sich mit Selbstverständlichkeiten und Binsenweisheiten schwer tun

Völlig egal, wie oft wir hier

Völlig egal, wie oft wir hier noch schreiben, Tatsache bleibt, wir wurden von corona völlig unvorbereitet überrascht. Die Kapazitäzen reichen vorne und hinten nicht aus, Kompetenzen verlieren sich in Bürokratie. Selbstdarstellung ist wegen der zu vielen Wahlen wichtiger, als echte Lösungen.
Und eine wirkliche Lösung ist seit einem Jahr nicht in Sicht. Einzig ein plötzlicher unerwarteter Rückzug des Virus, kann hier die nächsten Blamagen verhindern.

@20:49 von Gerd Hansen

>> Über kurz oder lang wird auch "die Politik"
>> zugeben müssen, daß wir "ein paar
>> (hundert?) Tausende" Tote akzeptieren
>> werden müssen,
Warum sollten wir das tun??? oO

>> um das Land nicht komplett gegen die
>> Wand zu fahren.
Oder einfach mal den BLEIFUß von diesem obskuren Wachstumspedal nehmen?

20:21 von Thrombosen-Paul

" Das eigentliche Problem an Covid-19 ist somit die auch hierbei wieder mal miserabel aufgestellte Schulmedizin selbst."

Das eigentliche Problem ihrem Blog zu antworten ist, dass man nicht weiss, wo man anfangen soll, damit Sie es verstehen koennen.

Covid 19 ist eine ernsthafte Erkrankung, die sich unterschiedlich manifestiert. Gerade wegen der Schulmedizin sind viele schwere Erkrankungen behandelbar.

Bei leichteren Faelle kann man auch Schweinespeck, Huehnersuppe und Wadenwickel zum Einsatz bringen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: