Ihre Meinung zu: EU-Nachbarstaaten: Wo trotz hoher Zahlen gelockert wird

28. April 2021 - 19:09 Uhr

In Nachbarstaaten wie der Schweiz, Frankreich oder den Niederlanden sind die Inzidenzwerte ähnlich hoch wie in Deutschland, teils sogar höher. Dennoch geht man dort schon zu Lockerungen über. Ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Vielleicht gibt es Regierungen, die diese Situation anders sehen, realistischer vielleicht.

muss man das verstehen?

Ich wohne im Dreiländereck Aachen.
Ist schon ein seltsames Gefühl, wenn die Niederländer heute und die Belgier am 8. Mai
ihre Terrassen öffnen, obwohl die dortigen Inzidenzwerte wesentlich höher liegen als bei uns.
Wir sitzen immer noch verschämt zu Dritt im Garten und hoffen, nicht erwischt zu werden.

Vielleicht gibt es Regierungen

die alles etwas unrealistischer sehen, und später unsere Hilfe einfordern. Aus Portugal, Irland und Großbritannien nichts gelernt. In Indien feierte man ebenfalls, überall. 2, 3 Wochen später sterben die Menschen auf der Straße. Heute. Jetzt. In diesem Moment.

Dann ist es sicher gut, wenn

Dann ist es sicher gut, wenn Test- und Quarantänepflicht für Rückreisende aus diesen Ländern zumindest hier im Westen Westdeutschlands besteht, denn wenn von den Niederlanden bis runter in die Schweiz alle Maßnahmen gelockert werden, kann man sich leicht ausrechnen, wie es in kürzester Zeit bei uns wieder aussieht, wenn Deutsche im kleinen Grenzverkehr zum Kaffeetrinken/ Essen /Einkaufen fahren oder auch gehen.

Am 28. April 2021 um 20:27 von baroso59

Zitat: Ist schon ein seltsames Gefühl, wenn die Niederländer heute und die Belgier am 8. Mai ihre Terrassen öffnen,

Wir werden sicherlich wieder Belgier auf unseren Intesivstationen aufnehmen (das meine ich nicht ironisch). Die belgischen Intensivstationen seien am Limit, wurde dieser Tage allenthalben berichtet.

Ergibt Sinn

Andere Länder denken an die Leute, deren Existenz durch den Lockdown bedroht ist. Sowohl Unternehmer als auch Angestellte leiden massiv.

In Deutschland denkt jeder nur an seine eigene Haut. Dieses Forum ist ein gutes Beispiel: Solange es keine 100% Sicherheit gibt lieber alles unendlich geschlossen halten. So liest man es hier immer wieder. An die Menschen die darauf angewiesen sind denkt keiner. Die Corona-Hilfen, die teilweise nicht mal ankommen, kann sich der Staat im übrigen auch nicht ewig erlauben.

Aus den Fehlern anderer sollte man lernen.

"Die Inzidenz [in Frankreich] liegt bei über 300 und das Virus zirkuliert im ganzen Land."

Die Befürworter von Ausgangssperre und Reiseverboten sollten diese Zahl mal auf sich wirken lassen und zur Abwechslung mal die richtigen Schlüsse ziehen.

Am 28. April 2021 um 20:21 von Meinung zu unse..

Vielleicht haben die gemerkt, das draußen die Gefahr der Infektion viel geringer ist als drinnen.

„Wo trotz hoher Zahlen gelockert wird ....“

Also ich wohne in der Schweiz ! Wir haben hier eine Inzidenz von 20 !!!!
Daher wird hier wegen niedriger Zahlen gelockert ! Ich weiß nicht wie sie zu dieser Darstellung kommen. ?

Schweiz Frankreich Niederlande Dänemark Italien

Man fragt sich, welches der umliegenden Länder überhaupt noch strikter ist als D und wer überhaupt den Dauerlockdown nicht schon wieder lockert derzeit. In diesen Ländern sind die Inzidenzen doppelt so hoch wie hier, nur man liest nicht wieviele Tote es dort gibt im Vergleich.

Hier hat man vor ein paar Tagen gerade den Notbremsenlockdown umgesetzt, der kaum etwas ändert, an dieser Stelle mal bemerkt. Dort öffnet man bei doppelt hoher Inzidenz sogar Fitness& indoor.

So sieht man vielleicht, dass die Welle trotzdem abflacht. Wenn geöffnet wird, nichts wesentliches passiert im Vergleich, so kann diese Studie helfen.

Hier auf jeden Fall stagnieren Zahlen auf gehobenem Level, das weitaus niedriger liegt als in einigen Nachbarstaaten. Aussengastronomie würde ich auch hier öffnen. Draußen mit Abstand, das geht. Erst recht mit Test, Impfung, überst. Infektion oä. wie in Dänemark, gutes System wie es scheint.

Abstand, Maske, Impfen, Tests und Apps sind Begleiter über diese Zeit.

Draußen MUSS alles offen sein!

"Die Menschen [in Italien] dürfen auch wieder ans Meer fahren [...]"

Das ist keine Lockerung, sondern eine sinnvolle Schutzmaßnahme. Wer am Strand ist, hält sich nicht in geschlossenen Räumen auf.

Wunderbare Nachrichten

Nehmt Euch doch an den Schweizern ein Beispiel: Europa-Einfluss gleich NULL. China-Einfluss gleich NULL. Deutschland-Einfluss gleich NULL. Wirtschafts-Einfluss ENORM!
Und das ist gut so, denn wir alle sollten uns auch in Deutschland an das normale LEBEN MIT DEM VIRUS gewöhnen und die Menschen, die meinen, dass sie sich nicht an die einfachsten Regeln der Hygiene halten können oder sollten oder nicht wollten - sollen sie doch das Virus bekommen und mit diesen Konsequenzen leben.
Hallo Frau Merkel - wollen Sie Ihren Altersruhesitz nicht doch lieber in die SCHWEIZ verlegen - besser als FLORIDA!

Fast alle Mediziner sagen...

... dass die Inzidenzen ein Testgeschehen widerspiegeln, aber kein Infektionsgeschehen.

So z. B. Georg Kustermann, Zahnarzt

Wir-stehen-zusammen com

Es gibt die international anerkannten Studien von Prof. Ioannidis von der Stanford University.

Es gibt die Aussagen der WHO, der cdc, der ECDC etc.

Die stehen alle weitgehend im Widerspruch zu den Maßnahmen, die unsere Regierung hier immer wieder verhängt.

Nahezu alle Länder um uns herum erkennen zunehmend, dass hier vieles falsch verstanden wurde.

Es gibt auch eine Studie von Prof. Ioannidis, in der er die Effektivität von Massnahmen ermittelt, vor allem an Hand von Ländern, die keine Maßnahmen oder andere hatten.

Im Ergebnis kommt man zu dem Schluss, das nahezu alle Maßnahmen unnötig waren und kaum einen Einfluss auf das Geschehen hatten.

Es ist also gut und richtig, dass wir diese Pandemie möglichst bald beenden.

Unsere Nachbarn haben uns da was voraus. Eine bessere Regierung.

Ausgangssperre

"In den Niederlanden ist nach drei Monaten die nächtliche Ausgangssperre am Morgen zu Ende gegangen."

Auch in den Niederlanden war die Ausgangssperre ein voller Misserfolg: Die Inzidenz stieg in diesen drei Monaten um 60%.

Nun ja

Österreich ... Niederlande ... Schweiz ... Dänemark ... Italien ... alle fassen Öffnungsschritte ins Auge, obwohl teils sogar höhere Inzidenzien als Deutschland. Aber diese Länder haben erkannt, das man auch die wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Belastungen zum Wohl der Allgemeinbevölkerung mit betrachten muss. Einzig Deutschland allein ist wieder der Geisterfahrer ... jetzt im Frühling/Sommer werden erst recht die Freiheiten entzogen und die Menschen in den Innenräumen eingesperrt

@ Baroso 59

Ja, schon interessant, hier im Dreiländereck zu Luxemburg und Frankreich ist es ähnlich.
Wer mal rauswill, fährt ins Nachbarland.
Trotzdem sehr niedrige Inzidenz hier im Vergleich zu Restdeutschland.

Ich musste etwas lachen, wie Sie schrieben, wir sitzen verschämt zu dritt im Garten und hoffen, nicht erwischt zu werden.
Man wird schon recht komisch und fast eigenbrötlerisch.

Ab und zu vergesse sogar ich, dass Corona herrscht, halte mich zwar streng an die Maßnahmen, doch hin und wieder, jetzt wo es Sommer wird und warm, da vergisst man fast, aber nur fast.

20:27 von baroso59

"muss man das verstehen?
Ich wohne im Dreiländereck Aachen.
Ist schon ein seltsames Gefühl, wenn die Niederländer heute und die Belgier am 8. Mai
ihre Terrassen öffnen, obwohl die dortigen Inzidenzwerte wesentlich höher liegen als bei uns"

Hat nicht Belgien neulich um Hilfe fuer die Betreuung krankenhauspflichtiger Covid Patienten in Deutschland angesucht. Ich denke da gab es eine Pressemeldung. (https://www.ukm.de/index.php?id=vollstaendiger_artikel&tx_news_pi1%5Bnew...)

Muss ja jedes Land wissen, was man seinen Buergern zumutet.

Vielleicht garnicht

mal so schlecht, wenn unsere Nachbarn nun Lockerungen betreiben, dann könnte man ja dadurch vielleicht eine gewisse "Blaupause" erhalten.
Davon abgesehen, glaube ich nicht, dass sich der jetzige Zustand länger als bis höchstens Mitte Mai einhalten lässt. Wenn dann keine Erleichterungen kommen, und damit meine ich nicht statt "click&collect" "Click&meet", sondern schon erheblichere Erleichterungen z.B. dass touristische Übernachtungen und zumindest die Aussengastro mit Test oder Impfpass wieder möglich wird. Wenn nicht, wird die Akzeptanz enorm sinken, vor allem, wenn um uns herum geöffnet ist. Es ist ja nun auch nicht einzusehen, dass ich nach NDL oder FRA fahren soll, um essen zu gehen, wobei Essen in NDL ist nicht der "Burner", dann doch lieber FRA.
Es wird dem Bürger nicht mehr zu vermitteln sein, warum um uns herum vieles geht und bei uns nicht.
Ich lass' mich überraschen.

@falsa demonstratio - Ansteckung im Freien

16:00 von falsa demonstratio:
"Die Foristin [...] hält Masken im Freien für unsinnig und beruft sich dabei auf die Aerosolwissenschaftler. Dabei übersieht oder verschweigt sie die Tröpfcheninfektionen."

Sie sollten sich auch mal auf Wissenschaftler berufen. Im Gegensatz zu Ihnen beschäftigen sich diese Aerosolforscher hauptberuflich mit der Ausbreitung von Tröpfchen in Luft (also Aerosolen). Diese Forscher haben mit Hilfe von Modellen herausgefunden, dass Aerosolinfektionen (dazu zählt auch die Tröpfcheninfektion) im Freien extrem unwahrscheinlich sind. Andere Wissenschaftler haben das durch die Auswertung realer Infektionsketten bestätigt: Weniger als ein Prozent aller untersuchten Ansteckungen fanden im Freien statt.

Das sind die wissenschaftlichen Fakten, die Ich Ihnen vermitteln möchte. Wenn Sie das nicht verstehen, ist das okay. Sie sollten diese Tatsachen aber wenigstens akzeptieren, statt sie zu leugnen bzw. die Wissenschaftler belehren zu wollen.

@20:21 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

//Vielleicht gibt es Regierungen, die diese Situation anders sehen, realistischer vielleicht.//

Realistischer? Vielleicht. Kann aber noch niemand so genau wissen. Von mir aus können andere gern die Arbeit der "Vorkoster-Ratten" übernehmen. Es ist dann immer noch früh genug, die eigenen Maßnahmen anzupassen. Das Motto: >Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste< hat auch bei Corona seine Berechtigung.

Die Menschen brauchen Geld

Ich denke nicht, dass wir klüger sind. Ich denke auch nicht, dass wir die besseren wohlbekannten Berater haben. Dieser ganze Lockdown ist vielen einfach zu teuer. Wer hier mit Renten/Pensionen und Gehälter von Staat oder Produktion gut versorgt ist, dem ist der Lockdown nur Recht. Und wir haben sehr viele von diesen Versorgten hier im Land. Aber was ist mit den Anderen? Diese Anderen sind in vielen Teilen, nicht nur Europas, in der Mehrheit. Die brauchen Geld, die brauchen Nahrung. Das Risiko ist schon lange überschaubar, und händelbar meiner Meinung nach. Das sehen unsere Nachbar scheinbar ähnlich. Ein Jahr habe ich das ganze erduldet, aber jetzt ist auch bei mir langsam das Ende erreicht, wo ich das ganze noch für verhältnismäßig ansehe. Wenn von 1000 Menschen, 1,6 Menschen Positiv sind, noch nicht mal richtig krank in Teilen, das gibt zu denken

Das macht doch aber alles Sinn

"Wer aus Deutschland oder Frankreich in die Schweiz kommt, kann sich fast schon wie auf einem anderen Planeten fühlen - die Terrassen von Cafés und Restaurants sind voll. Auch der Besuch von Kino, Theater und Konzerten ist wieder erlaubt, jedenfalls für maximal 50 Menschen im Publikum. Sogar in Fitnessstudios darf seit dem 19. April wieder geschwitzt werden."
Selbst die deutschen Experten haben gesagt man solle Aktivitäten lieber nach Draußen verlegen. Wenn die Schweiz also Terrassen öffnet, dann anders als unsere Regierung in Einklang mit unseren Experten.
Auch zu Kino und Theater gab es Pilotprojekte in Berlin mit Abstand, Test und Maske die nicht schlecht verlaufen sind. Was spricht also dagegen?
Ich finde es falsch alles zu kritisieren was anders gemacht wird als bei uns. Gerade Kritik an Außengastronomie finde ich entsetzlich. Die Alternative ist nämlich zu 10 in der eignen Küche mit Rolladen runter, damit die Nachbarn nichts sehen. Denn Menschen treffen sich, Gesetz hin oder her.

@20:27 von baroso59

Ich wohne ebenfalls im Dreiländereck und habe heute auf dem Weg von der Arbeit nach hause auf WDR5 den Bericht aus Enschede gehört.
Alles voll, die Menschen sitzen dicht gedrängt in den Cafés.
Die ganze Innenstadt überlaufen. Macht ein paar Tage weiter so und in spätestens zwei Wochen sehen wir das Ergebnis.

spannender Fall Schweiz

Sie schreiben der wirtschaftliche Druck sei die Ursache frühzeitiger Lockerung in der Schweiz. Dieser ist sicherlich vorhanden, dennoch werden und wurden seit längerem aus meiner Sicht in der Schweiz die Nöte der Kinder stärker in die Abwägung der Massnahmen einbezogen . Erstaunlich finde ich, dass meine 3 Kinder im Kanton Thurgau bis auf eine kurze Unterbrechung im Frühling 2020 Präsenzunterricht hatten und trotzdem sind die Fallzahlen der Schweiz auf vergleichbarem Niveau mit der BRD.

„Aber der Druck aus der Wirtschaft war groß“

„[Die Schweiz hat] anders entschieden: statt Notbremse Vollgas bei den Öffnungen.
>> Und das, obwohl die wissenschaftliche Taskforce, die die Regierung in der Coronapolitik berät, von Lockerungen abgeraten hatte und obwohl ursprünglich von der Regierung festgelegte Richtwerte überschritten waren - zum Beispiel bei Fallzahlen und R-Wert. Aber der Druck aus der Wirtschaft war groß“

Was wohl der Grund hierfür sein dürfte: „Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit bezeichnete die Pandemielage am Dienstag als "beruhigend". Es gebe eine gewisse Stabilisierung (...)“.

„Allerdings ist es noch zu früh, um die Auswirkungen der Lockerungen zu erkennen“

Hoffentlich ist es nicht zu spät, wenn man die erkennt. Die dann (falls sie nicht im Sinne der „Wirtschaft“ ausfallen sollten - wobei nicht wenige von deren „Vertretern“ auch für diesen Fall „private Vorsorgemaßnahmen“ ergriffen haben dürften) eine unmittelbare (vorhersehbare) Folge der Macht des Geldes über das gesamte (Wirtschafts-) Leben wären.

...ttestEineMeinung @28. April 2021 um 21:05 von vriegel

Zitat: "Fast alle Mediziner sagen..." Zitatende

Soso, fast alle Mediziner (jedenfalls die, denen sie ihr Ohr leihen) sind ihrer Meinung?

Z.B. ihr Zahnarzt Kustermann, der Erfinder des Covid-Burnouts, der durch ausgiebige Speichelbäder bewiesen hat, dass Coronainfektionen in seiner Praxis nicht existieren?

Z.B. der eigentlich renommierte PRof. Ioannidis, dessen Metastudien zum Thema nicht nur methodisch zweifelhaft sind, sondern sogar vielfach Daten falsch übernommen haben, wenn man "fast allen" anderen Experten glauben kann?

Z.B. von ihnen nicht näher benannte "Aussagen" der WHO, CDC und ECDC?

Vielleicht (oder auch nicht?) könnten sie ja mal ausführen wieso genau sie denken, das "alle Maßnahmen unnötig" waren, statt vage über Dritte zu referenzieren und schlicht deren Ende zu fordern?

Vielleicht kann ja der bekannte Experte Prof. Dr. Dr. V. uns erklären wie genau er die Pandemie zu beenden gedenkt?

Oder lassen sie es beim Werfen von Nebelkerzen und verschwurbelten Theorien?

Dieses Kleben an der Inzidenz

Dieses Kleben an der Inzidenz in D ist einfach indiskutabel. Neuestes Beispiel Helgoland, 0 Covid-Fälle seit der 1. Welle und müssen wg. dieser "sinnvollen" Bundesbremse alles dicht machen und Ausgangssperre gibt es auch. Warum? Weil sie verwaltungstechnisch zu Pinneberg gehören und da war heute die Inzidenz über 100. In diesem Fall wünsche ich mir den Spirit der Insulaner zurück, alles etwas anders zu machen. Hier zeigt sich wirklich die ganze Absurdität der sogen. "Notbremse". Unsere Nachbarländer sind alle viel realistischer im Umgang mit den Inzidenzen. Sie nehmen den Leuten die Angst, fachen sie nicht noch an. Wo sind denn die Zahlen, die uns noch vor Ostern prognostiziert wurden? 200 nach Ostern, 500 Ende April /Anfang Mai. Ich sehe keine Exponentialfunktion in der Kurve, eher ein Hochplateau. Eine Inzidenz von 100 bedeutet, dass 1 von 1000 infiziert ist, aber nicht notwendigerweise erkrankt. Wo zählt man denn die Leute, die wg. des DauerLD wi. und psych. am Ende sind?

Darstellung: