Kommentare

Die Hamas muss ihre Angriffe

Die Hamas muss ihre Angriffe stoppen, keine Frage. Ebenso hat Israel seinen Anteil an der Eskalation, politisch wie militärisch. Die Zahl der Todesopfer ist auf palästinensischer Seite etwa 20 mal höher als auf israelischer Seite. Der Appell der Vereinten Nationen zur Beendigung der militärischen Aktionen verdient breiteste Unterstützung.

Gaza hat mit 360 quadratkilometern

mehr als 2 Millionen Einwohner. Das entspricht einer Bevoelkerungsdichte von 5000 Einwohnern/km2.

Deutschland zaehlt zu den dicht besiedelten Flaechenstaaten mit 230 Einwohner/km2.

Wie will der Gaza strip als Staat sozial, oekonomisch und oekologisch existieren.

Wie will man Frieden nachhaltig machen, wenn es fuer junge Leute keine Zukunftsperspektive gibt. Dazu die Bombardierungen.

Man muss fuer diese Region viel mehr tun, als nur die Waffen schweigen lassen. Viel mehr Tabus muessen fallen, wenn dort was nachhaltig sich entwickeln soll.

„Die heftigsten Kämpfe zwischen Israel und radikalen Palästinensern seit Jahren gingen aus Auseinandersetzungen an der Al-Aksa-Moschee in Ost-Jerusalem hervor.
>> Verschärft wurden die Spannungen durch Pläne, dort Häuser palästinensischer Familien zu räumen. Das Land wird auch von jüdischen Siedlern beansprucht“

Diese „Ansprüche“ werden offensichtlich mit dem „Recht des Stärkeren“ durchgesetzt:
„Nach Angaben der jeweiligen Behörden starben bei den Angriffen der vergangenen Tage zehn Israelis und 197 Palästinenser“ (womit mit dem „Stärkeren“ die jeweilige politische Führung, nicht die Bevölkerung gemeint ist; siehe dazu auch den Beitrag aus dem aktuellen „Weltspiegel“: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/israel-palaestinenser-konflikt-video-100.html).

Worte & Taten

"Zuvor hatten die USA nach Angaben von Diplomaten im UN-Sicherheitsrat eine gemeinsame Erklärung blockiert. Auch dort war aber einhellig ein Ende der Gewalt gefordert worden."

Mich wundert es, dass sich Bidens Worte den Taten widersprechen.

Die USA senden Israel mit ihrer Blockadehaltung ein deutliches Zeichen: "Macht, was ihr wollt. Wir unterstützen euch."

So wird das nichts.

Eigentlich bin ich es langsam

Eigentlich bin ich es langsam mich mit diesem Thema zu befassen. Die Konflikte im nahen nshen Osten begleiten mich schon mein ganzes Leben lang und die Ergebnisse auch. Solange man nicht gewillt ist beiden Seiten klare Regeln zu verpassen wird sich daran auch nichts ändern. In dem Konflikt gibts nich den guten und den bösen. Es gibt nur unsägliches Leid auf beiden seiten. Verursach durch die Machanspüche von einigen Politikern auf beiden Seiten.

Wer dort Frieden will...

der muss bereit sein Zugeständnisse zu machen.
Ein Appel an die Weltgemeinschaft sollte lauten:
-Gaza sollte zur Entmilitarisierten Zone werden
- Alle Staaten die nachweißlich Waffen und Kriegsmaterial nach Gaza schaffen müssen sanktioniert werden
- Die 2 Staaten Lösung muss unter Anerkennung des Existenzrechts Israels vorangetrieben werden.
-Der Siedlungsbau in okkupierten Gebieten muss gestoppt werden
Dann und nur dann könnte Frieden möglich sein....

08:43, unbutu77

>>- Die 2 Staaten Lösung muss unter Anerkennung des Existenzrechts Israels vorangetrieben werden.
-Der Siedlungsbau in okkupierten Gebieten muss gestoppt werden<<

Dazu müssten die Siedlungen im Westjordanland geräumt werden. Was nicht passieren wird. Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren.

ausweglos ?

In der Politikwissenschaft seit jeher das Modellbeispiel für einen antagonistischen Konflikt. Sowohl die jüdische als auch die islamische Welt beanspruchen dasselbe Territorium als Kernsymbole Ihrer Religion für sich, insbesondere Jerusalem mit seinen heiligen Stätten, die seit dem 6-Tage Krieg in israelischer Hand sind. Seit 1948 ein Gebiet dauernder gewalttätiger Auseinandersetzungen, und jeder weitere Tote vertieft diesen Graben. Nur eine Versöhnung der beiden Völker, Israelis und Palästinenser, und eine gemeinsame Regelung für beide kann die Spirale der Gewalt beenden. Große Teile sind dazu bereit, aber was wir jetzt wieder sehen, ist, daß die entscheidenden politischen Kräfte aus offenkundigen Gründen kein Interesse daran haben.

@Bundestagspräsident Schäuble

"und natürlich darf man die Politik Israels scharf kritisieren und dagegen laut protestieren - aber für Antisemitismus, Hass und Gewalt gibt es keine Begründung"
- zum vielen Antisemitismus in Deutschland.

Doch, die Begründung heisst: viele Jahrzehnte seelische Verletzungen an arabischen Israelis und Palästinensern. Sozusagen das Pendant bzw. die zweite Seite der Medaille, welche Antisemitismus heisst.

@Am 17. Mai 2021 um 08:30 von SinnUndVerstand

"Die Hamas muss ihre Angriffe stoppen, keine Frage. Ebenso hat Israel seinen Anteil an der Eskalation, politisch wie militärisch."

Im Krieg gibt es keine Konfliktparteien, die sich durch und durch sauber und moralisch einwandfrei verhalten. Das ändert aber nichts daran, dass es eindeutig Hamas ist, die sich die totale Vernichtung des "Feindes Israels" und "der Juden" zum Ziel gesetzt hat, mag das auch noch so unrealistisch sein. Etwas auch nur näherungsweise ähnliches kann man von Israel nun wirklich nicht behaupten.

"Die Zahl der Todesopfer ist auf palästinensischer Seite etwa 20 mal höher als auf israelischer Seite."

Das liegt daran, dass Hamas überhaupt keinen Wert darauf legt, die Zahl der eigenen Opfer gering zu halten. Deshalb versteckt man die Abschussrampen für die Raketen gerne in Wohnhäusern, direkt neben Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten. Anschließend kann man mit den bei israelischen Luftschlägen ums Leben gekommenen Zivilisten Propaganda betreiben. Ekelhaft!

@unbutu77 um 08:43

>-Gaza sollte zur Entmilitarisierten Zone werden<

Leider der Falsche Weg. Hammas ist kein Militär; kein Executive Staatsorgan sondern eine Miliz/Terrororganisation, nenne sie es wie sie es wollen, aber Verbote von irgendetwas werden sie nicht schrecken.
Ihre Machtübernahme war ja nur durch die Militärische Schwäche der Fatah/Pallestinenserbehörde möglich. Und besiegelt durch den Abzug Israels.

>- Die 2 Staaten Lösung muss unter Anerkennung des Existenzrechts Israels vorangetrieben werden.
-Der Siedlungsbau in okkupierten Gebieten muss gestoppt werden
Dann und nur dann könnte Frieden möglich sein....<

Könnte...aber: ein Palestina das das Gewaltmonopol auf seinem Gebiet ausüben kann, also auch stark genug ist z.b. Milizen zu bekämpfen?
Solche haben ja nicht nur Gaza übernommen sondern auch schon relativ Starke Staaten wie den Irak, Syrien, Libyen etc zerlegt.
Dafür braucht es mehr Macht als Israel dort dulden wird...und damit wäre ein solcher Staat zum Scheitern verurteilt.

Hamas spielt schön in die Karten Israels

Aber ich bin es satt, dass Isreal hier immer wieder die Opferrolle spielt. Sie annektieren rechtwidrig Palästinensisches Land, versperren den Zutritt bei religiösen Feiertagen der Muslime, fahren die Palästinenzer systamsich an die Wand.... Und dann heisst es, Israel hat Recht auf Selbstverteidigung. Was ist mit Recht auf Selbstverteidigung der Palästinenzer? Niemand heisst die Angriffe von Hamas hier für gut, aber für mich ist hier Israel der Aggressor.

Was unsere Regierung hier zu Lande macht: duldet kein Anthisemitismus, was sich auch gehört, toleriert aber indirekt rechtsradikale Aktivitäten der israelischen Regierung.

Schade um die reparationsgelder...

@Am 17. Mai 2021 um 08:42 von heribix

"In dem Konflikt gibts nich den guten und den bösen. Es gibt nur unsägliches Leid auf beiden seiten. Verursach durch die Machanspüche von einigen Politikern auf beiden Seiten."

Solch moralischer Relativismus ist falsch. Es sind Hamas und andere radikale Terrororganisationen, die entschlossen sind, Maximalforderungen zu erheben, von diesen nicht abzurücken und sich die physische Vernichtung des "Feindes Israel" und "der Juden" auf die Fahnen zu schreiben. So unrealistisch diese Ziele auch sein mögen, aber die Hamas-Terroristen verfolgen sie seit langem mit großer Inbrunst und sind dafür auch bereit, ihre eigenen Leute in nicht enden wollendes Elend und einen permanenten Kriegszustand zu stürzen.

Angesichts solcher Bedrohungen reagiert Israels Regierung häufig extrem, was zusätzliches Leid und weitere Tote verursacht. Einer totalen Vernichtung der Palästinenser hat sich Israel, im Gegensatz zu Hamas bzgl. Israel, aber nicht verschrieben. Das ist ein großer qualitativer Unterschied.

@IBELIN um 08:37

>Wie will der Gaza strip als Staat sozial, oekonomisch und oekologisch existieren.

Wie will man Frieden nachhaltig machen, wenn es fuer junge Leute keine Zukunftsperspektive gibt. Dazu die Bombardierungen.

Man muss fuer diese Region viel mehr tun, als nur die Waffen schweigen lassen. Viel mehr Tabus muessen fallen, wenn dort was nachhaltig sich entwickeln soll.<

Gute Frage.
Mit der Duldung der Herrschaft einer Kriminellen Vereinigung wird das jedenfalls nichts. Wenn die örtliche Ordnungsmacht, die einzige die stark genug ist zu Handeln sich halt aufs bewachen der Ausgänge und von Zeit zu Zeit Millitärschläge beschränkt, wird das jedenfalls nichts.

Ohne Israels Rückkehr in seine Grenzen ...

.. von vor 1967 wird es niemals auch nur annähernd eine Chance auf wirklichen Frieden geben. Da können noch so viel Verträge geschlossen werden ... wenn die Bevölkerung nicht dahinter steht, sind sie, wie wir in regelmäßigen Abständen sehen, dass Papier nicht wert auf dem sie geschrieben sind.
Und da braucht man kein Pessimist zu sein um vorher zu sagen, dass es unter diesen Vorzeichen weitere "2000 Jahre" keinen Frieden geben wird.

Israel muss die Provokationen

Israel muss die Provokationen stoppen, die landnahme revidieren, den Palestinensern ihr Gebiet alleine überlassen. Israel muss für genügend Wasser in den Gebieten garantieren. Israel darf die arabische Bevölkerung nicht in Ghettos halten.
Eventuell kann man sich dann einigen. Vorher sehe ich überhaupt keine Verhandlungsgrundlage.
Und die Palästinenser müssen sich der Hamas entledigen. Schluss mit Schutz in der Zivilgesellschaft. Dann fängt Israel evtl auch mal die Verhandlungen an.
Oder dritte Lösung, wir geben es wieder den Griechen Römern oder Osmanen. Per losentscheid. So machen das jedenfalls Eltern, wenn die Kinder immer zanken.

Israel setzt Angriffe fort?

Das ist richtig und notwendig. Denn es ist auch an die Zukunft der palästinensischen Familien im Gaza Streifen zu denken! Denn die islamistischen Gruppierungen haben doch nicht westliche Freiheit für ihre Bevölkerung im Sinn. Schauen Sie sich doch mal die Staaten in denen der Islamismus herrscht doch mal an. Solche Systeme passen doch nicht zu einer an Werten orientierten EU. Es kann doch nicht sein, dass man so ein Regime im Gazastreifen unterstützt.Ich wundere mich schon sehr, dass es im Gazastreifen überhaupt möglich war, dass Hilfsgelder für Waffen und Raketen und Erstellung von Bunkern verwendet werden konnten. Nein, der Terrorismus ist nicht nur mit Worten, sondern konsequent auch mit einfrieren von Geldmitteln zu bekämpfen. Und natürlich kann Israel nach diesen Ereignissen die Hamas nicht mehr tolerieren. Dafür ist das Land zu klein. Von daher bin ich President Biden sehr dankbar für dessen Unterstützung vor der UN!

@ 08:43 von unbutu77

Was hat denn der Siedlungsbau im Westjordanland mit Gaza zu tun? Israel hatte die während der israelischen Besetzung von Gaza dort gebauten Siedlungen mit Gewalt, gegen die eigenen Leute!, geräumt und Gaza frei gegeben, für Frieden. Der kam aber nicht. Warum soll Israel noch mal Siedlungen abbauen, bringt ja nichts. Gaza hat eine gemeinsame Grenze mit Ägypten. Über diese wäre Hilfe möglich. Aber die Länder, die 1948 durch den Krieg gegen das neu gegründete Israel die ganze Misere verursacht haben, haben den Bewohnern von Gaza sogar ihre Staatsbürgerschaft verweigert, so dass sie als Staatenlose praktisch wie im Gefängnis leben. Die Verantwortung dafür liegt aber nicht bei Israel. Gewissenlose Machtmenschen haben jahrzehntelang die Jugend in Gaza zum Haß gegen die Juden aufgehetzt - die Folgen solcher Aufhetzung sehen wir dieser Tage in unseren eigenen Straßen. Mit Fürsorge für die eigene Bevölkerung in Gaza hat das nichts zu tun, es geht nur um Macht - und sehr viel Spendengeld.

Angriffe werden beiderseits fortgesetzt?

Ja, von Seiten der Hamas.
Israel verteidigt sich nur.
Die Hamas wollte es leider verhindern, dass es in Israel eine Beteiligung der Araber in den Parlamenten gibt, weil dies ein weiterer Schritt Richtung Frieden bedeutet hätte. Daran hat die Hamas natürlich kein Interesse, wie man unschwer erkennen kann. In einer Woche sind über 1600 Raketen auf Israel gefeuert worden, um die Raketenabwehr Israel überlasten zu wollen. Das ist so bösartig und hinterlistig. Da kann man niemals davon sprechen, dass beide Seiten sich einen erbitterten Kampf leisten.
Die Verharmlosung der terroristischen Taten der Hamas sind, zum Teil finanziert durch die EU, sind das Letzte, was sich Deutschland leisten sollte. Wann hören endlich die massenhaften Zahlungsströme für die Palästinenser auf, die nur Bomben, Tunnel und Raketen finanzieren, Schulbücher, in denen Israel gar nicht vorkommt, etc.
Soetwas kann man moralisch unmöglich unterstützen. Ich erwarte keine huldvollen Mitleidsbekundungen, sondern Taten Dts.

@WM-Kasparov-Fan um 08:55

>Doch, die Begründung heisst: viele Jahrzehnte seelische Verletzungen an arabischen Israelis und Palästinensern. Sozusagen das Pendant bzw. die zweite Seite der Medaille, welche Antisemitismus heisst.<

Victimblaming ist möglicherweise eine Begründung, aber keine gute.
Das Rechtsradikale Israelische Siedler, Politiker etc fortgesetzt Verbrechen begehen berechtigt zur Abneigung gegen diese; nicht gegen Menschen die mit diesen nur die Religion teilen...und auch das oft nur im weitesten Sinne.

08:54 von fathaland slim

Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren.

Einen Zug kann man auch stoppen.

@ 08:55 von WM-Kasparov-Fan

"viele Jahrzehnte seelische Verletzungen an arabischen Israelis und Palästinensern." Schade, dass Sie nicht die Gelegenheit nutzen, auch die seelischen Verletzungen der jüdischen Israelis zu erwähnen, von denen viele in ihrer Kindheit stundenlang in Bunkern zubringen mussten oder in Schulbussen vor Landminen in Gefahr waren, weil die arabischen Terroristen gezielt gegen Kinder vorgingen. Die Unerbittlichkeit der heutigen Israelis kommt daher. Ähnlich wie in Nordirland sind alle zutiefst durch den Konflikt geprägt. Wir erleben heute in Nordirland, dass selbst im hochgebildeten Europa diese Verletzungen noch nach Jahrzehnten nachwirken, wenn es wieder einen Anlaß für Konflikte gibt, hier der Brexit.

09:04 von Spiegel55

Was unsere Regierung hier zu Lande macht:
.
das ist Teil unserer Staatsräson Israel gegenüber
vielleicht sollte ein Umdenken stattfinden !

Warum ?

Warum sind die Palästinenser so militant ? Um der Sache auf den Grund zu gehen muss man sich mit der Geschichte im Zusammenhang mit der Staatsgründung 1948 und der innerisraelischen Politik in den vergangenen 73 Jahren befassen. Beide Seiten haben schwere Fehler gemacht, auch die Grossmächte.

09:04 von Spiegel55

Niemand heisst die Angriffe von Hamas hier für gut, aber für mich ist hier Israel der Aggressor.

Das Manko der ganzen Geschichte ist, dass insbesondere die militanten Führungskräfte der palästinensischen Verbände bzw. Organisationen schon von jeher die Vernichtung Israels angestrebt haben. So vor allem der einstige PLO-Führer Arafat, ein Terrorist, der sogar mitunter den Friedensnobelpreis bekam; für mich nie nachvollziehbar.

Die Siedlungspolitik der Israeli verurteile ich ebenso; es wird dabei nur Öl ins Feuer gegossen.

09:00, CaptainGreybeard

>> Das ändert aber nichts daran, dass es eindeutig Hamas ist, die sich die totale Vernichtung des "Feindes Israels" und "der Juden" zum Ziel gesetzt hat, mag das auch noch so unrealistisch sein. Etwas auch nur näherungsweise ähnliches kann man von Israel nun wirklich nicht behaupten.<<

Nein, Israel ist sehr realistisch auf der mächtigen Seite des Konfliktes. Die Proklamation der Zerstörung Israels durch die Hamas ist nicht nur unrealistisch, sie ist albern.

>>Das liegt daran, dass Hamas überhaupt keinen Wert darauf legt, die Zahl der eigenen Opfer gering zu halten. Deshalb versteckt man die Abschussrampen für die Raketen gerne in Wohnhäusern, direkt neben Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten. Anschließend kann man mit den bei israelischen Luftschlägen ums Leben gekommenen Zivilisten Propaganda betreiben. Ekelhaft!<<

Im Gazastreifen leben 5000 Menschen pro Quadratkilometer. Jeder Raketenabschuss findet da auf bewohntem Gebiet statt. Es geht gar nicht anders.

Waffenexporteur

Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt. Mein Gefühl sagt mir, dass auch wir daran nicht ganz unbeteiligt sind. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit.

@CaptainGreybeard um 09:11

> Es sind Hamas und andere radikale Terrororganisationen, die entschlossen sind, Maximalforderungen zu erheben, von diesen nicht abzurücken und sich die physische Vernichtung des "Feindes Israel" und "der Juden" auf die Fahnen zu schreiben. <

Und wo genau liegt der Unterschied zum Sieger des Spieles der der Faktisch alles unterhalb der Maximalforderung der Komplettübernahme des gesamten Territoriums auf lange Sicht unmöglich gemacht hat? Die physische nichtexistenz Palestinas mag nur bei wenigen auf der Fahne stehen; aber sie ist die Maxime Israelischer Politik seit Rabins Tod.

09:04 von Spiegel55

"Niemand heisst die Angriffe von Hamas hier für gut, aber für mich ist hier Israel der Aggressor."

Glaub ich nicht. Wenn Generationen von Kindern mit Gewalt heranwachsen, dann werden die so radikalisiert, dass man Sie leicht fuer weitere Gewalt instrumentalisieren kann. Das genau passiert im Gaza und ich denke es ist gewollt .

Israel hat damit nichts zu tun. Israel liefert dann nur die Munition um das Fass explodieren zu lassen, was ich auch nicht gut finde. Die Frage ist, wer tut den ersten Schritt. In einem System was von Auge um Auge getragen ist, ist das schwierig.

Israel hat das Recht

sich zu verteidigen wenn es ständig mit Raketen der Hamas angegriffen wird. Kein Frage,anderseits wo soll das noch hinführen?So kann es nicht weitergehen,alle Konflikt Parteien müssen an de Verhandlung Tisch und nach für alle Seiten ein tragbares Ergebnis zu erzielen.

Wie sollen die beiden Parteien ...

... eine tragfähige Lösung finden, wenn es dem UN-Sicherheitsrat nicht einmal gelingt, eine gemeinsame Erklärung zu formulieren?

Es ist ein ständiges deja-vu ... tagelang wird bombardiert, so viele tote Menschen hier und so viele dort. Kommandostrukturen zerstört, Nachschubwege unterbrochen, hier ein Krankenhaus, dort eine Schule getroffen.

So geht das zwei Wochen lang, dann lässt sich irgendjemand als erfolgreicher Vermittler einer Waffenruhe feiern.

Die Menschen begraben ihre Toten und bauen ihre Häuser wieder auf.

Die Kämpfer bestellen unterdessen neue Munition.

Welche Rechte haben eigentlich die Palästinenser?

Alle Politiker bekräftigen: „ Israel hat das Recht, sich zu verteidigen“. Welches Recht haben aber die Palästinenser, den Alltagsterror Israels, sowohl in der Westbank ( Willkürliche Verhaftungen, Land- und Wasserraub durch die Apartheits-Besatzung ) als auch in Gaza ( Freiluftgefängfnis für 2 Millionen Menschen, keine Ausreisemöglichkeit, oft ungeniesbares Trinkwasser, Stromabschaltungen durch Israel, …… ) zu beenden?

Die EU macht es sich doch ganz einfach: Sie erklärt den Widerstand als Terror. Das Elend und die Verzweiflung in den Palästinensergebieten ist dann Nebensache und geht sie nichts an. Pure Heuchelei!!!

@9:13 von Bender Rodriguez

„Oder dritte Lösung, wir geben es wieder den Griechen Römern oder Osmanen. Per losentscheid. So machen das jedenfalls Eltern, wenn die Kinder immer zanken.“

Dieser - vielleicht gut gemeinte - Vorschlag von Ihnen steht nur exemplarisch für ähnliche unsinnige „Lösungsideen“ anderer Foristen (im vorliegenden Fall müsste Ihnen doch klar sein, dass „wir“ nichts weggeben können, das gar nicht in unserem Besitz ist und über welches wir nicht die geringste Verfügungsgewalt haben).
Ich wundere mich immer wieder, wie einzelne Foristen meinen, eine ad hoc Lösung für Probleme bieten zu können, über welche tausende kompetente, hochkarätige Personen seit Jahrzehnten erfolglos nachgedacht haben: Das ist doch nicht nur völlige Hybris, sondern das kann doch nur grandiosen Unsinn ergeben.

@Feo

Die Gelder gehören schon sehr lange eingefroren bei solchen Systemen wie der Hamas.
Der kleine Bürger in Gaza wird doch nur gegen Israel aufgehetzt und muß ums tägliche Überleben kämpfen, wird aber permanent durch andere politische Vorgaben im täglichen Leben unterdrückt. Die Milliarden, also Riesensummen die jährlich auch von der EU nach Palästina fließen (kam gestern zufällig auch im Presseclub der ARD durch einen ausgewiesenen Palästina-Kenner) verschwinden für den Waffenkauf und in den privaten Taschen der regierenden Garde, die häufig Multimillionäre sind. Mit diesen Geldern hätten sie schon längst einen kleinen modernen Staat aufbauen können mit ausreichender Bildung auch für die Kinder und Jugendlichen.
Ich habe jedenfalls den Eindruck, daß die Hamas dies überhaupt nicht will, sondern nur weiter Haß schüren wie auch der Iran, die die Hamas ebenfalls permanent auch noch unterstützen, um Israel zu vernichten.

9:13 Bender Rodriguez

"Israel muss die Provokationen stoppen, die Landnahme revidieren..........."
und die Palästinenser müssen sich der Hamas entledigen......"

Nun ich denke wenn Israel das tun würde was sie vorschlagen, würde sich das Problem "Hamas" erledigen.
Die Hamas ist die logische Folge der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern.
Denn die Erfahrung der Palästinenser ist, dass wenn sie friedlich sind die israelische Regierung rigoros ihre Politik und Ziele verfolgt (mit heimlicher Zustimmung der Wertegemeinschaft) und wenn sie sich wehren die gleiche Politik und Ziele noch rigoroser und blutiger durchgesetzt werden. Also egal was sie tun Israel setzt seine Ziele zu Lasten der Palästinenser durch.

@09:19 von Autograf

Denn Zusammenhang mit der Westbank haben Sie konstruiert,
mir ging es um die 2 .Staaten Lösung .

Erklären Sie mir einmal warum Gaza nicht von
einer UN Friedensmission nach dem Abzug der Israelis verwaltet wird?

Warum hat die Weltgemeinschaft Gaza den Islamisten überlassen?

09:41 von grübelgrübel

Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt. Mein Gefühl sagt mir, dass auch wir daran nicht ganz unbeteiligt sind. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit.

Es ist allerdings hier schon mehrfach erklärt worden, dass die Raketen weitestgehend selbst hergestellt sind, eine sehr einfache Bauart. Schauen Sie nach „Kassam-Rakete“.

Fakten sind häufig hilfreicher als Gefühle.

09:41, grübelgrübel

>>Waffenexporteur
Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt. Mein Gefühl sagt mir, dass auch wir daran nicht ganz unbeteiligt sind. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit.<<

Schlagen Sie bitte „Kassam Rakete“ nach. Wo man wissen könnte, sollte man sich nicht auf Gefühle verlassen.

09:27 von Schwabenauge

Beide Seiten haben schwere Fehler gemacht, auch die Grossmächte.

Nicht die Großmächte, sondern die ehemalige Kolonialmacht England schlechthin. Sie hätte 1948 vor Abzug eine territorial und politisch geordnetes Staatsgefüge hinterlassen sollen, das den Israelis und Palästinenser eine friedliche Koexistenz ermöglicht hätte.

09:24, rareri

>>08:54 von fathaland slim
Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren.

Einen Zug kann man auch stoppen.<<

Dazu müssten die jüdischen Siedlungen im Westjordanland geräumt werden.

Halten Sie das für realistisch?

Weder mit der Hamas

noch mit Netanjahu wird es hier zu einer wirklichen Lösung kommen.
Die Strategie von Netanjahu ist es,mit der Siedlunspolitik im Westjordanland vollendete Tatsachen zu schaffen.
Die Palästinenser haben hier eindeutig das Nachsehen und die schlechteren Karten.
Unter Trump sind die USA auch voll hinter dieser Politik gestanden,ganz einfach nach dem Recht des Stärkeren.
Die Hamas weiß auch,dass sie gegen Israel militärisch den kürzeren zieht.
Allerdings auch Israel zahlt seinen Preis dafür.
So wie es mir vor kommt,will die Hamas und auch die einfachen Palästinenser zumindest einige davon,in ihrer Verzweiflung möglichst noch so viel verbrannte Erde wie möglich schaffen.

09:41 von grübelgrübel

Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt.

Und was mich wundert ist, warum das der israelische Geheimdienst noch nichts dahingehend festgestellt hat.

Ich möchte allen Foristen..

.. zu diesem Thema einen Kommentar im Spiegel von Frau Alexandra Rojkov empfehlen. Thema: Sozial Media im Nahostkonflikt, erschienen vor 3 Tagen. Sehr aufschlussreich..

Wer die Geschichte kennt,

hat auch die Antwort. Es gibt auf der Welt wichtigere Probleme zu lösen. In Afrika sterben jeden Tag viele unschuldige Kinder, die keinem etwas zu Leide getan haben und trotzdem keine so große Aufmerksamkeit genießen, wie diese schon jahrzehnte lang dauernden Unruhen. Hier kann niemand helfen, solange ständig die alte, verkrustete Denkweise über Generationen weitergegeben wird. Warum also ständig den Fokus auf Dinge richten, die von außen nicht zu beeinflussen sind. Aktive Hilfe in der restlichen Welt dagegen ist von uns allen zu beeinflussen und wird auch gerne angenommen.

Genug ist genug!

Wo sind bloß Politiker wie einst Rabin und Arafat hin? Und vor allem die Wähler friedensstiftender Volksvertreter? Es ist einfach nur grausam und widerlich, was im "heiligen" Land seit mehr als 2000 Jahren passiert. Mit einem Willen zum Frieden und Miteinander hätte es längst soweit sein können/müssen. Eine Schande ist das, für jeden, der nur einen Hauch von Mitgefühl besitzt. Es wird Zeit den Hass auf beiden Seiten zu ächten. Und dazu gehören auch Staaten und deren Vertreter, die durch ihre Politik mit dafür sorgen, dass es dort niemals zum Frieden kommt. Es reicht! Ihr Menschen überall: Erhebt Euch und wählt, (wenn Ihr könnt) die "Aufrichtigen"!!!

@ um 09:46 von Der Lenz

Sorry, aber die Palästinenser hatten ihre Gebiete bereits an die Briten verloren. Diese übergaben dieses Gebiet den Israeliten. Schon damals gehörte das Gebiet nicht mehr den Palästinensern. Und auch der Versuch, Israel zu vertreiben erlosch in einem verlorenen Blitzkrieg und Israel gewann.
Israel gab Gaza frei und man sieht: Gaza ist ein failed state in sich. Terror der eigenen Bevölkerung, Regierungsmissstände, Krisen, etc. sind das Ergebnis von gescheiterter totalitärer Politik der Autonomen.

Nun, da es einen weiteren Schritt Richtung Frieden gegeben hätte, wenn nämlich die Araber am israel. Parlament beteiligt worden wären, passt der terroristischen Hamas nicht. Der Frieden, den Trump zwischen Israel und Saudi-Arabien aushandelte passt den linken Fanatikern nicht, wie mir scheint.
Was wollen die Palästinenser zurück? Das Land, in dem einst doch Juden und Araber friedlich zusammenlebten. Das geht nur, wenn der Hass auf Juden aufhört und die Köpfe nicht durch Irrglauben verdreht w.

"Waffenexporteur" ?

Deutsche Rüstungsgüter finden sich beispielsweise bei beiden Konfliktparteien im Jemen – Rheinmetall umgeht das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz durch sein Tochter in Italien. Dazu gab es einige gut recherchierte Dokumentationen hier in der öffentlich-rechtlichen. Die Hamas wird vom Iran (militärisch) und von Kathar (finanziell) unterstützt. Hamas befindet sich im Machtkampf mit der eher gemäßigten Fatah und versucht durch die weitere Eskalation die hochgekochten Emotionen der Palästinenser für Ihre Zwecke zu benutzen. Netanyahuh braucht den äußeren Feind, um seine wackelnde Machtposition im Inneren zu stärken.

....und nochwas:

Ich bin Katholik und bin mit einer Muslimin verheiratet. Und ich kann sagen, es ist super!;-)

Am 17. Mai 2021 um 08:55 von WM-Kasparov-Fan

@Bundestagspräsident Schäuble: "und natürlich darf man die Politik Israels scharf kritisieren und dagegen laut protestieren - aber für Antisemitismus, Hass und Gewalt gibt es keine Begründung"

- zum vielen Antisemitismus in Deutschland.

Zitat: Doch, die Begründung heisst: viele Jahrzehnte seelische Verletzungen an arabischen Israelis und Palästinensern. Sozusagen das Pendant bzw. die zweite Seite der Medaille, welche Antisemitismus heisst.

Antisemitismus, zumal in Deutschland gegenüber Juden in Deutschland, ist nicht relativierbar. Antisemitismus ist ein Unding

09:53, Thomas D.

>>Die Menschen begraben ihre Toten und bauen ihre Häuser wieder auf.

Die Kämpfer bestellen unterdessen neue Munition.<<

Ja, so ist es.

Wobei „bestellen“ den Sachverhalt nicht richtig trifft. „Organisieren“ wäre passender.

09:52 von schiebaer45

So kann es nicht weitergehen,alle Konflikt Parteien müssen an de Verhandlung Tisch und nach für alle Seiten ein tragbares Ergebnis zu erzielen.

Ich gebe Ihnen prinzipiell recht. Allerdings wie soll das geschehen, wenn militante Palästinenserführer das Sagen haben und ultraorthodoxe und nationalistische Parteien im israelischen Parlament vertreten sind?!

Der einzige Weg wäre, wenn vollkommen neue Personen beider Seiten, die keine Blutspuren an ihren Händen haben, sich an einen Verhandlungstisch setzen würden. Dabei müsste die verächtliche Siedlungspolitik der Israeli aufgegeben werden und die Palästinenser ihr Ziel der Vernichtung Israels.

@fatherland slim @rareri

"Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren.
Einen Zug kann man auch stoppen."
Diesen Zug aber leider nicht mehr, da stimme ich @fatherland slim zu. Von daher ist es heute auch nur noch für Historiker*innen von Interesse, wer für diese Lage verantwortlich ist. Falsch ist es jedenfalls, Isarael die Alleinschuld hierfür zu geben.

Es ist ein Circulus vitiosus:

Es ist ein Circulus vitiosus: Zweifelsohne ist die Hamas eine radikale gewalttätige Organisation. Allerdings brauchen die radikalen Israelis die Existenz der Hamas, um ihrerseits eine friedliche Koexistenz zu verhindern. Auch deshalb wird der Gazastreifen stacheldrahtmäßig abgeriegelt, werden Grundversorgung auf vielen Gebieten bis hin zu Gesundheit und Wasserversorgung und Freiheitsrechte knapp gehalten, wird die völkerrechtswidrige expansive Siedlungspolitik im Westjordanland fortgesetzt und auch dort Wasser- und Energieversorgung wie auch Reisefreiheit oft willkürlich und zum Teil systematisch eingeschränkt. Das stärkt die Hamas, und das kalkulieren die israelischen Hardliner ein. Wie gesagt: ein Teufelskreis, der übrigens auch eine Zwei-Staaten-Lösung in weite Ferne rücken lässt, so dass Friedenswillige auf beiden Seiten immer stärker betonen, dass es auf Dauer nur eine kooperative Koexistenz in einem einzigen demokratischen Staat in Palästina geben kann. Realisierung? Ungewiss.

Die Araber sollen, wenn sie

Die Araber sollen, wenn sie noch an einer 3-Saaten-Lösung (Israel, Jordanien, Palästina (?)) interessiert sind, sich mit dem zufrieden geben, was sie noch bekommen können. Sonst werden sie langsam alles verlieren.

Hätten die Iren dem Anglo-Irischen Vertrag von 1921 nicht zugestimmt und damit den Verlust von "six counties" nicht in Kauf genommen, wäre der Irische Freistatat und folglich die Republik Irland wohl nie gegründet worden.

10:01 von Heidemarie Bayer

Mit diesen Geldern hätten sie schon längst einen kleinen modernen Staat aufbauen können mit ausreichender Bildung auch für die Kinder und Jugendlichen.

Die Hilfsgelder hätten vor Ort über Hilfsorganisationen unter Rechnungslegung fließen müssen.

Das ist doch immer so: Da fließen Millionen in ein Entwicklungsland, den Löwenanteil holt sich der dortige Regimeführer, einen großen Anteil wird für das Militär aufgewendet, die den Führer stützt und irgendwo in einem entlegenen Dorf wird ein Brunnen gebaut, um den dann Kinder mit lachendem Gesicht stehen und sie mit einem Eimer Wasser aus dem Brunnen holen; und der Brunnen wird dann im Fernsehen gezeigt, was man mit den Hilfsgeldern alles fertigbringt.

10:27 von fathaland slim

Dazu müssten die jüdischen Siedlungen im Westjordanland geräumt werden.
.
Halten Sie das für realistisch?

Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Am 17. Mai 2021 um 08:30 von SinnUndVerstand

Ja ganz einfach, wer die kriegerischen Handlungen begonnen hat, der muss sie auch zuerst einstellen.
Und hier liegt der Ball bei der Hamas. Welches Interesse sollte Israel haben, die Hamas und ihre Waffenarsenale zu schonen, damit sie bei nächster Gelegenheit wieder Raketen auf israelische Städte schießen können? Sicher ist die Siedlungspolitik Israels zu verurteilen, genau wie Annexion arabischen Landes-aber wer Raketen auf Städte abfeuert ist immer im Unrecht, der, der sich dann mit militärischen Mitteln verteidigt im Recht.

@a priori

"Nur eine Versöhnung der beiden Völker, Israel und Palästinenser, und eine gemeinsame Regelung für beide kann die Spirale der Gewalt beenden. Große Teile sind hierzu bereit."
Hier kann man berechtigte Zweifel haben! Hat nicht Palästinenserpräsident Abbas Wahlen deshalb verhindert, weil er einen Hamas-Wahlsieg befürchtet.

Über die Einschätzung der

Über die Einschätzung der Hamas und über die Tatsache, dass es auch in dieser kriegerischen Auseinandersetzung kein einfaches 'Gut - Böse' gibt, sind wir uns weitestgehend einig. Die Einschätzung der Bombardements im Gazastreifen fällt bei mir anders aus: Es ist eine der dicht besiedeldsten Flächen der Welt, und Israel kalkuliert Opfer unter der Zivilbevölkerung ein, unschuldige Familien und Kinder, und rechtfertigt das oft unbelegt mit der in solchen Fällen sattsam bekannten 'Schutzschildhypothese'. Auch da ist die Einteilung in 'gut-böse' nicht leicht, wie Sie sehen.

"Luftangriffe auf Gaza,

"Luftangriffe auf Gaza, Raketen auf Aschkelon"

warum heißt es eigentlich immer bei isr. Raketen "Luftangriffe "? Führt die Hamas auch Luftangriffe aus?

10:19 von Thomas D., 10:23 von fathaland slim

re 09:41 von grübelgrübel
.
>>Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt. Mein Gefühl sagt mir, dass auch wir daran nicht ganz unbeteiligt sind. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit.<<

Es ist allerdings hier schon mehrfach erklärt worden, dass die Raketen weitestgehend selbst hergestellt sind, eine sehr einfache Bauart. Schauen Sie nach „Kassam-Rakete“.
.
Fakten sind häufig hilfreicher als Gefühle.

Ich glaub, mich tritt ein Pferd. Nahezu wortwörtlich ein und der gleiche Post.

08:43 von unbutu77

"Alle Staaten die nachweislich Waffen und Kriegsmaterial nach Gaza schaffen müssen sanktioniert werden"
*
Das Gleiche müsste aber auch für Israel gelten!

Am 17. Mai 2021 um 08:54 von fathaland slim

Da haben sie recht-der Zug ist abgefahren. Sieger schaffen unumkehrbare Fakten und es war nicht Israel, dass die arabischen Staaten angegriffen hat. Man kann auch verhandeln-so bekam Ägypten ja auch die Sinai-Halbinsel zurück-aber meinen sie mit der Hamas kann man verhandeln-bzw. wollen die überhaupt verhandeln? Wenn man besetzte Gebiete langfristig halten will, muss man sie auch besiedeln. Womit fangen wir an mit dem Zurückgeben von besetzten Gebieten mit Nordamerika, Australien oder eher mit Zypern und Konstantinopel?

re 09:11 CaptainGreybeard:

>> Angesichts solcher Bedrohungen reagiert Israels Regierung häufig extrem, was zusätzliches Leid und weitere Tote verursacht. Einer totalen Vernichtung der Palästinenser hat sich Israel, im Gegensatz zu Hamas bzgl. Israel, aber nicht verschrieben. Das ist ein großer qualitativer Unterschied.<<

Das stimmt!
Sie dürfen nur die Hamas so wenig mit den „Palästinensern“ gleichsetzen wie Sie „Israel“ nicht mit seinen leider sehr zahl- und einflussreichen Radikalen gleichsetzen.

Gefordert sind Perspektiven sowohl für Israel und seine dort lebenden Bürger als auch für alle in „Palästina“ lebenden Bürger!

Und hier sind tatsächlich ALLE gefragt, zu diesen Perspektiven beizutragen. Ohne die UN wird es nicht gehen, die UN „alleine“ sind hier aber auch überfordert.

Perspektive ist weniger und auch mehr als eine „Lösung“. Die gibt es immer nur bezogen auf einzelne Probleme, eine Perspektive bietet den lebensnotwendigen Spielraum für eine dynamische Entwicklung.

Gewalt = fehlende Perspektive!

@fathaland slim um 10:27Uhr

Ist das nicht ein bißchen wenig, nur festzustellen, daß der Zug zur Zwei-Staaten-Lösung abgefahren ist? Wenn Sie die Räumung der israelischen Siedlungen nicht nur im Westjordanland als unrealistisch ansehen, dann sollten Sie auch die dafür Verantwortlichen nennen! Ich weiß ja nicht, ob Sie den leider viel zu früh verstorbenen Norbert Blüm als Antisemiten sehen. In einer Sendung von "Hart aber fair" hat er beeindruckend über seine Erlebnisse während einer Israel-Reise berichtet.Von der Gegenseite kamen nicht einmal Relativierungen, sondern nur noch Schweigen.

@WM-Kasparov-Fan

Antisemitismus kann einfach mit nichts (!) begründet werden. Ich bin überrascht, mit welch kruden Begründungen die gewalttätigen Demonstrationen der letzten Tage in Deutschland gerechtfertigt werden.

Prinzip Hoffnung

Am 4. November 1995 fiel Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin einem Attentat zum Opfer. Der Täter Yigal Amir entpuppte sich als orthodoxer Jude und Rassist. Heute hat er sein Ziel erreicht.

@ Nettie

// Für alle Verderben bringendes Ungleichgewicht der Kräfte //

Sie vergessen wohl, dass die Terrororganisation Hamas Israel mit Raketen angegriffen hat. Selbstverteidigung muss man Israel zugestehen da das Ziel der Hamas ist Israel zu vernichten. Das Ganze wird von den Israelis bis zum Ende durchgefochten da können sie sicher sein.

Naher Osten

Mein ganzes Leben lang begleitet mich nun schon der Nahost-Konflikt. Und eine Lösung ist so wenig in Sicht, wie vor 60 Jahren.

Das ist auch nicht möglich, so lange immer nach "Schuldigen" gesucht wird, statt nach Lösungen. Jede Seite und deren Freunde betont immer, sich nur für irgendetwas rächen zu wollen oder gegen etwas zu wehren, was die andere Seite angefangen hat. Und je nachdem, wo man den Startpunkt legt, kann man sich immer im Recht fühlen.

Man kann auch beliebige historische Zeitpunkte wählen, um Ansprüche auf ein bestimmtes Gebiet zu begründen.

Historische Ansprüche und gegenseitige Schuldzuweisungen führen zu nicht. Aber leider gibt es auf beiden Seiten Gruppen, die kein Interesse an Frieden haben, außer an einem unrealistischen 100%igen Sieg ihrer jeweiligen Ansprüche. Weder wird Israel verschwinden, noch die Palästinenser. Man wird zusammen leben müssen und wenn das nicht gleichberechtigt passiert, wird es immer wieder Gewalt geben.

Am 17. Mai 2021 um 10:14 von unbutu77

Warum hat die Weltgemeinschaft Gaza den Islamisten überlassen?
------------------------------------------------------
Die Menschen in Gaza haben selbstbestimmt die Islamisten der Hamas gewählt. Soll die Weltgemeinschaft den freien Willen eines Volkes unterdrücken?

08:30 von SinnUndVerstand

"Der Appell der Vereinten Nationen zur Beendigung der militärischen Aktionen verdient breiteste Unterstützung."
*
Außer große Reden schwingen kann die UNO nichts!
Wo bleiben die UNO-Truppen mit robustem Mandat, um für Frieden und demokratische Ordnung zu sorgen!
Die UNO ist genauso unfähig wie vormals der Völkerbund!
Die UNO gleicht einer Kneipe,
in dem alle am Tisch sitzen, die die Gesetze und Regeln einhalten mit denen, die sich einen Dreck um Menschenrechte und Demokratie scheren und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind!

re 10:27 fathaland slim: Umleitung

>>09:24, rareri
>>08:54 von fathaland slim
Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren.

Einen Zug kann man auch stoppen.<<

Dazu müssten die jüdischen Siedlungen im Westjordanland geräumt werden.
Halten Sie das für realistisch?<<

Wenn ich hier mal „irenisch“ vermitteln darf. Man könnte den Zug auch umleiten und zwar in Richtung „Eine Zweistaatenlösung“ statt der „Die Zweistaatenlösung“.

Meiner Meinung nach ist es allerhöchste Zeit für einen Neuanfang und ich sehe hierfür auch durchaus Chancen.

„Es ist nie zu spät, neu anzufangen“

10:14, unbutu77

>>Warum hat die Weltgemeinschaft Gaza den Islamisten überlassen?<<

Es hatte eine Wahl stattgefunden, die die Hamas gewonnen hatte.

Die Reaktion der Weltgemeinschaft?

Abriegelung des Gazastreifens.

Zu was anderem reichte es nicht.

@10:19 von Thomas D.

"Es ist allerdings hier schon mehrfach erklärt worden, dass die Raketen weitestgehend selbst hergestellt sind, eine sehr einfache Bauart. Schauen Sie nach „Kassam-Rakete“."

Die Raketen die den Nahbereich erreichen sind vielleicht noch Kassam Raketen, aber die die bis nach Tel Aviv/Jaffa, Jerusalem und Eilat reichen sind Iranischer Natur ! Googeln sie auch mal nach: Fadschr 5 dann wissen sie das es längst keine "Ofenrohr Raketen" mehr sind ...

Hier ein Bericht zur Herkunft

Hier ein Bericht zur Herkunft der Raketen der Hamas, der eindeutig widerlegt, dass da im Gaza nur fleißig gebastelt wird.

„Die islamistische Gruppe, die auch von der EU als Terrororganisation eingestuft wird, baut sich ihre Waffen entweder selbst oder schmuggelt sie in das Küstengebiet, über Ägypten oder den Seeweg. Sie orientiert sich bei dem Bau nach Medienberichten vor allem an iranischen Raketen. Das Geld und das Know-How kommt vor allem aus dem Iran sowie von vermögenden Unterstützern in anderen Ländern der Region, etwa Katar oder der Türkei. Auch mit anderen Islamistengruppen wie den Huthis aus Jemen unterhält die Hamas enge Verbindungen.“
Weiterhin gehen Experten davon aus, dass Gaza viele Waffen aus anderen Kriegsgebieten im nahen Osten schmuggelt, wie etwa Syrien. Der Gaza bezieht die Raketen also aus unterschiedlichsten Quellen!

Quelle: Focus und diverse andere Internetseiten

@10:37 von yolo

>> Sorry, aber die Palästinenser hatten
>> ihre Gebiete bereits an die Briten
>> verloren.

Ähh, da fehlt aber ein Wort:
“Sorry, aber die Palästinenser hatten ihre Gebiete bereits VÖLKERRECHTSWIDRIG(!!!) an die Briten verloren.“ -.-

@10:51 von Stern2100

>> Isarael die Alleinschuld hierfür zu geben

Sie sollten mal die Bibel mit der Ägyptologie vergleichen:
1.) Pharao Skorpion I. (ca. 3.200 v.u.Z.) wurde mit 400 Krügen philistrischen Wein aus Kanaan beerdigt
2.) ThuTMosis (80J.) beginnt mit seinem Onkel(!) AaNon (84J.) den Exodus der Israeliten ca. im Jahr 1.290 v.u.Z.

D.h., die Philister haben schon ca. 2.000(!) Jahre friedlich und handeltreibend dort (Kanaan) gelebt, bevor diese 600.000 Israeliten (immerhin 1,5% der damaligen Gesamtweltbevölkerung) überhaupt losmarschiert sind. oO

P.S.: Die Kanaaniter wurden erst von den Israeliten in Philister umgetauft. -.-

10:00 von Egleichhmalf @9:13 von Bender Rodriguez

>>im vorliegenden Fall müsste Ihnen doch klar sein, dass „wir“ nichts weggeben können, das gar nicht in unserem Besitz ist und über welches wir nicht die geringste Verfügungsgewalt haben<<

Mit- oder sogar Hauptproblem der ganzen Geschichte ist, dass England genau dies kurz nach WK2 getan hat.

11:40 von unbutu77

@10:19 von Thomas D.
"Es ist allerdings hier schon mehrfach erklärt worden, dass die Raketen weitestgehend selbst hergestellt sind, eine sehr einfache Bauart. Schauen Sie nach „Kassam-Rakete“."

Die Raketen die den Nahbereich erreichen sind vielleicht noch Kassam Raketen, aber die die bis nach Tel Aviv/Jaffa, Jerusalem und Eilat reichen sind Iranischer Natur ! Googeln sie auch mal nach: Fadschr 5 dann wissen sie das es längst keine "Ofenrohr Raketen" mehr sind ...

Das ist richtig. Darauf stößt man natürlich bei den Kassam-Recherchen. Mir ging es hier um die große Masse der Raketen, welche im 20km-Bereich verschossen werden. Dass die Hamas nicht nur ihre homemade-Raketen verwendet, ist mir bewusst.

um 11:34 von stupid at first

@grübelgrübel 09:41
Zitat: "Waffenexporteur - Ich frage mich, woher die Hamas diese Unmenge von Raketen herbekommt. Mein Gefühl sagt mir, dass auch wir daran nicht ganz unbeteiligt sind. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur weltweit."

Dann sollten Sie ihrem Gefühl nicht trauen. Waffen aus D für die Hamas wäre höchst unwahrscheinlich. Ich würde mal grübelgrübel machen. Die Hamas hat ihre Unterstützung aus dem ehemaligen Persien, und es ist nicht der Irak.

Habe nicht behauptet, dass wir der Hamas die Waffen direkt anliefern. Mein Post sollte lediglich die Aufmerksamkeit darauf richten, dass wir als Waffenexporteure einen wesentlichen Anteil an den waffenstarrenden Depots der Welt haben. Wer kann schon ausschließen, dass deutsche Waffen in die Hände von Despoten und Terroristen landen. Da nützt auch der Verhaltenskodex der Europäischen Union für Waffenausfuhren wenig.

11:40 von berelsbub

Hier ein Bericht zur Herkunft der Raketen der Hamas, der eindeutig widerlegt, dass da im Gaza nur fleißig gebastelt wird. (...) Weiterhin gehen Experten davon aus, dass Gaza viele Waffen aus anderen Kriegsgebieten im nahen Osten schmuggelt, wie etwa Syrien. Der Gaza bezieht die Raketen also aus unterschiedlichsten Quellen!

Ja, danke für die Klarstellung, das erfährt man, wen man entsprechend recherchiert.

Bei meinem Hinweis auf die Kassam bezog ich mich auf die große Menge der im Nahbereich verschossenen Raketen.

Naher Osten

Wo Extremismus, egal in welcher Form an erster Stelle steht, wird es nie Frieden geben. In diesem Falle regiert der jeweilige extremistische Glaube vor dem realen Menschenverstand. Selbst wenn die Weltgemeinschaft den ehrlichen und festen Willen hätte, die Region zu befrieden, wird dies nicht gelingen!

Biden hat in einer neuen Stellungnahme mit dem Beispiel des Travel Bans vermutlich andeuten wollen, dass sein Vorgänger und die Republikaner insgesamt eine antimuslimische Haltung vertreten. Auch auf das Recht auf Wohlstand und Frieden für beide Seiten hat er hingedeutet, damit legt er den Finger in die Wunde, da den Palästinensern bisher dieser Wohlstand verwehrt bleibt. Der nächste Schritt wird sein müssen, dass die Demokraten explizit betonen, dass palästinensische Leben genauso zählen. Darauf anschließend wird dann eine viel klarere Debatte über den Terrorismus der Hamas und der Völkerrechtsverletzungen von Israel möglich sein, die beide durch nichts zu rechtfertigen sind. Am Ende wird es auf Gespräche mit beiden Seiten hinauslaufen müssen. Auch wenn Verhandlungen zwischen Terroristen (Hamas) und einem Staat, der laut Human Right Watch Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Apartheid) begeht, viel Druck von der UN (einer übergeordneten Instanz) benötigen, um erfolgreich zu sein.

Ich gebe Ihnen da sicher

Ich gebe Ihnen da sicher Recht, daher spreche ich auch nicht von Mehrheiten, sondern großen Teilen. Nicht verwunderlich allerdings, daß diese derzeit wieder schwinden.
Heute erhielt ich eine Nachricht aus Tel Aviv von einer Geschäftspartnerin:
“In my opinion from non official sources, the provocators from both sides are sponsored by the same factor who is willing to set the middle east on fire and declare martial law regime in Israel”
Noch 1993 schrieb im Zuge der damaligen Friedensverhandlungen (Oslo) der damalige PLO-Chef Jassir Arafat (Abas war damals als Vertrauter Arafats beteiligt) an Jitzhak Rabin:
„Die PLO erkennt das Recht des Staates Israel auf Existenz in Frieden und Sicherheit an.“ „Die PLO akzeptiert die Resolutionen 242 und 338 des UNO-Sicherheitsrates.“
„Die PLO erachtet die Unterzeichnung der Prinzipienerklärung für ein historisches Ereignis, welches eine neue Epoche friedlicher Koexistenz einleitet, frei von Gewalt und aller sonstigen Akte ... "

11:10 von rareri

>>10:19 von Thomas D., 10:23 von fathaland slim
Ich glaub, mich tritt ein Pferd. Nahezu wortwörtlich ein und der gleiche Post.<<

Und wie es der Zufall will, haben Beide sowas von recht.

Israel und Hamas setzen Angriffe fort....

Und wie soll es weiter gehen ? Die Politik des "Araber raus" aus Ostjerusalem und die Siedlungspolitik sind in einer Sackgasse. Es gibt keine wirtschaftliche und soziale Entwicklung für die Palästinenser (Flickenteppich Westbank).
Und durch die weltweite Solidaritätsbewegung mit Palästina werden auch die Vereinigten Arabischen Emirate und Marokko unter Druck geraten.
Von Vorteil ist die Eskalation für Netanjahu, der mehr Parteien hinter sich vereinigen kann...

Demonstrieren für die dritte Seite

Sie bringen es sehr auf den Punkt und deuten an wie sich dieses Denken in zwei Seiten auflösen lässt. Die Vereinten Nationen müssen als dritte Seite erkannt werden und zu der müssen sich die gemäßigten Kräfte bekennen. Die Vereinten Nationen sind die Seite, in denen die Interessen der Menschen in Palästina und Israel unabhängig von der Staatsangehörigkeit gesehen werden können. Hier sehe ich auch den Punkt bei der Öffentlichkeit. Die palästinensischen Leben zählen und die israelischen Leben zählen. Wie sie auch erkannt haben, ist natürlich die Todeszahl bei den Palästinensern deutlich höher und gleichzeitig haben die Palästinensern den vielleicht sogar begründeten Eindruck, dass si keine Handlungsoptionen zur Durchsetzung der eigenen Interessen haben. Allgemein zeigt der Konflikt, dass der Internationale Strafsgerichtshof und eine starke Vereinten Nationen das Ziel dieses Jahrhunderts sein müssten.

11:30 von Hanno Kuhrt

>>Die Menschen in Gaza haben selbstbestimmt die Islamisten der Hamas gewählt.<<

Wann fand denn diese Wahl statt?

genau das ist der

genau das ist der Teufelskreis ...

11:40 von berelsbub

Der Gaza bezieht die Raketen also aus unterschiedlichsten Quellen!

Gaza grenzt im Norden und Osten an Israel. Ein Schmuggel ist aus dieser Gegend kaum möglich. Bleibt nur noch das Mittelmeer und im Süden Ägypten. Das Mittelmeer, so müsste man meinen, wird von den Israeli konsequent überwacht, wenn Schiffe an den Häfen in Gaza fahren. Daher ist meine Meinung, dass die Raketen von Syrien über Ägypten nach Gaza kommen.

Allerdings sollte es möglich sein, dass mit Hilfe der USA Bewegungen über Satelliten zu erkennen sind. Entweder ein unzureichender israelischer Geheimdienst oder schlechte Beobachter.

Und ich glaube auch, dass diese Raketen keine fliegende Kassam-Ofenrohre mehr sind, die man abfeuert wie Sylvester-Raketen, denn diese Raketen treffen ziemlich genau (wenn auch nicht ins Schwarze).

CaptainGreybeard / fathaland slim

CaptainGreybeard schrieb:" Das ändert aber nichts daran, dass es eindeutig Hamas ist, die sich die totale Vernichtung des "Feindes Israels" und "der Juden" zum Ziel gesetzt hat, mag das auch noch so unrealistisch sein. Etwas auch nur näherungsweise ähnliches kann man von Israel nun wirklich nicht behaupten."
Ihre Antwort:"Nein, Israel ist sehr realistisch auf der mächtigen Seite des Konfliktes. Die Proklamation der Zerstörung Israels durch die Hamas ist nicht nur unrealistisch, sie ist albern."
Na dann ist ja gut. Die Ideen der Hamas sind albern. Danke, Konflikt gelöst. Wie war das noch vor ein paar Wochen? Aus Worten werden Taten! Die Hamas hat sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben. Egal, ist einfach nur albern. Mit dem Wissen stirbt es sich wahrscheinlich wesentlich leichter.

@ Thomas D.

Hier ein Bericht zur Herkunft der Raketen der Hamas, der eindeutig widerlegt, dass da im Gaza nur fleißig gebastelt wird. (...) Weiterhin gehen Experten davon aus, dass Gaza viele Waffen aus anderen Kriegsgebieten im nahen Osten schmuggelt, wie etwa Syrien. Der Gaza bezieht die Raketen also aus unterschiedlichsten Quellen!

„Ja, danke für die Klarstellung, das erfährt man, wen man entsprechend recherchiert.“

Sehr gerne. Der weniger interessierte / informierte Leser soll ja nicht den falschen Eindruck erhalten, als ob es in Gaza nur ein paar Raketentechniker gäbe, die in ihrer Freizeit ein paar stümperhafte Raketen bauen.
Da schlägt unter anderem professionelles Kriegsgerät in Israel ein, sofern es vorher nicht angefangen wird

14:19, rareri

>>Und ich glaube auch, dass diese Raketen keine fliegende Kassam-Ofenrohre mehr sind, die man abfeuert wie Sylvester-Raketen, denn diese Raketen treffen ziemlich genau (wenn auch nicht ins Schwarze).<<

Die Trümmerteile der Raketen werden mit Sicherheit genauestens untersucht. Sollten dabei Waffen iranischer oder sonstiger Bauart entdeckt werden, dann können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, daß dies an die ganz, ganz große Glocke gehängt würde.

Bisher werden aber nur Gerüchte gestreut, die vom Focus und einigen anderen Medien aufgegriffen werden.

Es dürften...

wohl keine Zweifel darüber bestehen, daß es der Hamas eigentlich garnicht um die Palästinenser geht, sondern sie ganz eigene, egoistische Ziele verfolgt, Wäre dem nicht so, gäbe es die Gegnerschaft zur Al Fatah nicht. Nachdem es offensichtlich sein sollte, daß niemand die Palästinenser "mag", ist jedes Opfer der israelischen Luftangriffe eine Bestätigung der Existenz der Hamas, die mit deren Terrorangriffen zumindest so tut, als wenn ihr etwas an den Palästinensern liegen würde. Die Regierungen in Israel nutzen in kleinen Schritten die Hilflosigkeit und Rechtlosigkeit der Palästinenser aus, trotz der eigenen tragischen Geschichte.

Letzte Wahl der Palästineser

"Wann fand denn diese Wahl statt?"

Partei Sitze
Hamas 76
Fatah 43
DFLP 3
Unabhängiges Palästina 2
Dritter Weg 2
Badil 2
Unabhängige 4

Bitte sehr.

@fathaland slim, unbutu77

"unbutu77: >>- Die 2 Staaten Lösung muss unter Anerkennung des Existenzrechts Israels vorangetrieben werden. - Der Siedlungsbau in okkupierten Gebieten muss gestoppt werden<<

Dazu müssten die Siedlungen im Westjordanland geräumt werden. Was nicht passieren wird. Mit anderen Worten, der Zug zur Zweistaatenlösung ist abgefahren."

Eine Einstaatenlösung halte ich für realistischer und begrüssenswerter obwohl Israel diese wegen der Demographie wohl noch weniger gefällt. Will man aber an der 2-Staatenlösung festhalten sind Siedlungen vielleicht kein unlösbares Problem.
1.) Einfach integrieren wie die 20% Araber in Israel (weiss allerdings nicht ob die Siedlungen die absoluten Sahnestückchen des Landes sind)
2.) Lösung durch Rechtsstaat im neuen Palästina, denn das „Eigentum“ im Besatzungsgebiet ist per se völkerrechtswidrig, wurde also nie durch Siedler erworben
3.) Siedlungen bestehen nur wegen Militärpräsenz - Regierung kann und muss dann auch für Rückzug sorgen

Darstellung: