Ihre Meinung zu: Münchner Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Rücktritt an

4. Juni 2021 - 15:01 Uhr

Der Münchner Kardinal Marx hat dem Papst den Verzicht auf sein Amt angeboten. Eine persönliche Entscheidung, betont Marx, - die doch die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der Kirche vorantreiben soll.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Respekt!

Obwohl ich nicht beurteilen kann, wie viel Anteil Herr Marx an dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hat, muss ich dennoch hervorheben, dass nicht nur der Verzicht auf das Bundesverdienstkreuz als auch sein Rücktrittsgesuch an den Papst von mir Respekt zollt. Möge es die Aufarbeitung vorantreiben...

Respekt

Das Rücktrittsangebot von Kardinal Marx verdienst hohen Respekt. Anders als etwa Kardinal Woelki stellt er sich einer kirchlichen Schuld, ohne selbst im eigentlichen Sinne ein Schuldiger zu sein. Natürlich hat auch Marx bisweilen weggeschaut und geschwiegen, aber sein Verhalten schafft Größe. Wahrlich kein Heiliger, aber ein Diener Gottes, der als solcher ein Beispiel gibt, während manch anderer an seinem Posten klebt und damit sich selbst (be)dient. Gäbe es doch mehr "Marxisten" in der katholischen Kirche.

Da will der Falsche gehen.

Das stimmt zweifellos, denn vor ihm gäbe es einen Kardinal in Köln, der den Papst auf Knien bitten müsste, ihm sein Amt zurückgeben zu dürfen.

Doch der zieht Gutachten vor, die ihn juristisch entlasten und freut sich derweil über die beiden Bischöfe, die an seinem Amtssitz Staub wischen werden...

Immerhin bringt Marx den Papst in Zugzwang.
Ob den Herrn in Köln auch...?

Respekt Herr Marx

"Beim Missbrauchsskandal reiche es nicht, sich auf "das individuelle Versagen der Amtsträger" zu fixieren, so Marx. Man müsse vielmehr die Institution Kirche im Ganzen betrachten und auch die Fehler, die sie gemacht habe."

Es braucht kritische Menschen und gerade in verantwortlichen Positionen, welche der im Koma verharrenden katholischen Kirche den Spiegel vor Augen hält. Viele" Lehren" der katholischen Kirche sind im laufe der Jahrhunderte durch bewusste oder leichtsinnige Übersetzungsfehler der Botschaften Christi entstanden. Auch der Zölibat, wohl Hauptursache des Skandals, kann in den ursprünglichen Evangelien nicht verifiziert werden. Ich bin vor 20 Jahren aus der Kath. Kirche ausgetreten, obwohl ich heute noch ein gläubiger Mensch bin. Dazu bedarf es allerdings keines Kirchenvereins. Es wird Zeit, dass Menschen wie Kardinal Marx den heiligen Stuhl zum nachdenken aufrufen. Allerdings habe ich wenig Hoffnung, dass sich im Palast von Gold und Geschmeide jemals etwas ändern wird.

bietet Papst Franziskus Rücktritt an

Die katholische Kirche lebt leider noch im Mittelalter und mit den Dogmen der meist unrühmlichen Päpsten aus dieser Zeit. Zum Beispiel kann nur Priester werden wer männlich, katholisch und unverheiratet ist. Hier sieht man das die Kirche nicht nicht mit der Zeit geht und einfach in den Anschauungen stehen geblieben ist. Die jüngere Bevölkerung kann da immer weniger folgen. Die Aufklärungen von Sexualstraftaten ist auch nicht überzeugend. Schade, es gibt so viele soziale Aufgaben die nicht mit Spitzengehältern geleistet werden können doch nicht von unserer maroden Kirche.

Der Falsche geht.

Mit Kardinal Marx geht der Falsche. Es mag sein das Marx sich gerufen fühlt Verantwortung für die Institution Kirche zu übernehmen. Er hatte und hat ja hier eine tragende Funktion und als solche hat er Verantwortung für das Geschehene mit zu tragen.
Aber Kardinal Marx hat auch Verantwortung für die zukünftige Kirche zu tragen. Wenn alle in der Kirche, die einen aufrichtigen Wechsel wollen gehen würden so würde die Kirche keinen Bestand mehr haben und an sich selbst scheitern.
Der Papst muss nun endlich zu deutliche Entscheidungen kommen . Tut er es nicht so tun es die Gläubigen mit ihrem Austritt in ständig wachsender Zahl. Die Kirche irrt wenn sie glaubt sie kann auch dies unbeschadet überstehen wie so vieles in früheren Jahrhunderten.

Neben dem jahrhundertelangen ...

... Anhäufen gewaltiger Reichtümer und der ebenso traditionellen Gängelung der Gläubigen sind die systematischen Missbräuche die Todsünde Nummer Eins. Und deren Vertuschung die Nummer Zwei.

„Die Kirche“ muss - und es gibt keinen anderen Weg - ihre Leitungsfunktionen neu denken und neu besetzen.

Es keinen Neustart geben mit den alten Verantwortlichen.

Soweit es die katholische Kirche angeht, ist da von Rom allerdings nicht viel zu erwarten.

Und ich bin ...

... sehr gespannt, ob Herr Woelki irgendwann mal merkt, dass ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten, welches ihn von rechtlicher Schuld freispricht, irgendeinen moralischen Wert hat.

Woelki erinnert in seiner gespielt-naiven Unbedarftheit an die letzten Zuckungen von Tebartz-van Elst, der auch über keinerlei Unrechtsbewusstsein verfügte.

@Treualp1

"Zum Beispiel kann nur Priester werden wer männlich, katholisch und unverheiratet ist" Am 04. Juni 2021 um 16:24 von Treualp1

*

Ach, jetzt sollen also auch Nicht-Katholiken katholische Priester werden?
Das ist doch albern.
Dann kann auch jeder und jede Dalai Lama werden?
Und wie sieht es bei weiteren Religionen aus?

Was mich persönlich angeht: Mir ist es egal, dass nur Männer bei uns Prister werden dürfen. Engagieren kann ich mich in meiner Kirche auch so.

Mich interessiert gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Kinderbetreuung und Altersvorsorge.
Und ob wir jemals wieder eine Kanzlerin bekommen werden. Einmal ist Keinmal. (Um aufzuholen müssten jetzt für eine ganze Weile nur noch Frauen ins Kanzleramt.)

16:17 von harry_up

"Immerhin bringt Marx den Papst in Zugzwang.
Ob den Herrn in Köln auch...?"

.-.-.

Zumindest wird der Herr in Köln sich angesprochen fühlen.

Das wird auch der Papst wissen.
Sodass der Papst eine schwierige Entscheidung zu treffen hat; er muss automatisch nicht nur über Herrn Marx entscheiden.

Thomas D 16:37

Du sagst es. Wasser predigen, aber selbst in Saus un Braus leben. Das ist die katholische Kirche.
Ich frage mi h seitlangem, wie die Kirche ohne weltliche Macht, es überhaupt je so weit bringen konnte. Sie ist seit jeher ein Staat im Staat.
Warum da die Herrscher überhaupt mitgemacht haben?

Respekt für Herrn Marx das er

Respekt für Herrn Marx das er seine Konsequenzen zieht und seinen Rücktritt anbietet. Leider wird das aber nicht viel verändern. Nirgends sind soviel Leid und Elend über die Menschen gebracht worden als im Namen der Kirchen. An der Spitze die Katholische Kirche. Solange sie nicht vom Rest der Welt dazu gezwungen wird sich endlich Ihrer Schuld zu stellen wird alles beim alten bleiben, es wird nur Scheibchen Weise preisgegeben was sich nicht mehr verhindern lässt.

Wahrscheinlich nur Taktik

Ob Herr Marx geht oder nicht, bestimmt bisher allein der Papst.
Vermutlich ist das ganze aber nur ein taktischer Schachzug, um die Gemüter zu beruhigen.
Bei Herrn Woelki dagegen, der sich selber schuldig gemacht hat, sollten unsere Politiker beim Papst auf dessen Rücktritt drängen.
Wozu gibt es eine Vetreterin der Bundesregierung beim Vatikan?
Abbitte für ihre eigenen Verfehlungen wird diese doch bestimmt schon geleistet haben dürfen, so dass einem Gespräch mit dem Papst nichts im Wege stehen dürfte.

Vielleicht erbarmt sich jemand

Erst mal am Text:"Sie müsse für den Skandal Verantwortung zu übernehmen, so Marx in einer Pressekonferenz ..."

Das wäre auch mal Verantwortung wenn auch geringere als bei den Kirchen, wenn weniger Schrottdeutsch geschrieben würde.

Der Falsche geht. Die falsche Institution bleibt.

Wer sich als Auserwählte sieht, die einzig erkannt haben, dass sie das tun und fordern was ein unendlich mächtiges Wesen, das jeden Gedanken überwacht, jeden bis ins kleinste Detail kennt, keine Machtgrenze kennt, von niemandem kontrollierbar ist, jeden zur Rechenschaft zieht... und Jahrtausende anders Meinende töten ließ, hat keinen Grund seinen Machtanspruch und seine Unfehlbarkeit anzuzweifeln. Er weiß dass er immer und überall das Richtige macht. Bis auf kleinere und größere Fehler: zu bestehende Prüfungen, die das höchste Wesen stellt, aus denen man mit noch mehr Machtwillen hervorgeht.

Verschwörungsglauben mit fatalen Folgen für manche Menschen.

Richtige Entscheidung

Kardinal Marx schreibt in seinem Brief, der als PDF veröffentlicht ist, an den Papst, er empfinde schmerzhaft, wie sehr das Ansehen der Bischöfe in der kirchlichen und in der säkularen Wahrnehmung gesunken, ja möglicherweise an einem Tiefpunkt angekommen sei.

Mit dem "Tiefpunkt" hat er recht.
Andere katholische Würdenträger müssen jetzt folgen, damit ein neuer Start möglich ist.
Allerdings ist für Sommer/Herbst ein Gutachten über Fälle von sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising geplant.
Mal sehen, was das zu Tage fördert.

Auch sein Verhalten als Bischof von Trier wird im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen kritisch als Pflichtverletzung gesehen.
Quelle:
https://www.katholisch.de/artikel/29624-bericht-vorwuerfe-gegen-marx-weg...

Wie es scheint, haben außerdem erst 12 der 27 deutschen Bistümer eine unabhängige Missbrauchsstudie in Auftrag gegeben.
Quelle:
https://neuesruhrwort.de/2021/05/05/missbrauch-muenchen-und-trier-gerate...

Carina F 16:48

Das ist sicherlich h richtig.
Ich möchte noch einen Punkt anführen, der fehlt.
Der Schutz der Kirche ist nicht zu vernachlässigen.
Ein Geistlicher, der solche Neigungen entwickelt, kann sie leichter ausleben, als andere . Nicht jeder genießt diese Macht, Autorität und den Rückhalt in seiner Firma, wie sie katholische Geistliche genießen.
Sprich, sie rechnen einfach nicht mit Konsequenzen.

16:20 von Opa Klaus

"Auch der Zölibat, wohl Hauptursache des Skandals, kann in den ursprünglichen Evangelien nicht verifiziert werden."

.-.-.

Es kann meines Wissens in den Evangelien überhaupt nicht verifiziert werden.

Das Zölibat ist eine rein innerkirchliche Angelegenheit, wie so vieles andere auch.

xxx

"Allerdings habe ich wenig Hoffnung, dass sich im Palast von Gold und Geschmeide jemals etwas ändern wird."

.-.-.

Ich bin ziemlich sicher, dass sich da etwas ändern wird, und wahrschlich sogar Entscheidendes.

Und wahrscheinlich werde ich das noch erleben.
Es knistert ziemlich heftig im Gebälk.

Es gibt ja auch schon viele Jahre lang eine Zusammenarbeit von katholischen und evangelischen Gemeinden:
die auch gemeinsame Gottesdienste organisieren.

Deutschland war schon einmal das Land der Reformation, und da haben sich viele ziemlich locker und leicht von Gold und Geschmeide gelöst.

Marxs Rücktritt lässt

Marxs Rücktritt lässt erahnen, wie tief der Riss in der deutschen Bischofskonferenz ist. Durch seinen Rücktritt lässt er auch Wölkis Totenglöckchen läuten. Und seine Aussage, seine Kirche sei "an einem toten Punkt angekommen", meint natürlich eine bestimmte konservativ-klerikale Fraktion und ein klerikales Kirchenbild mit Intransparenten Machtstrukturen.

Ich glaube nicht dass der

Ich glaube nicht dass der Rücktritt eines Kardinals ausreicht. Der Missbrauch beläuft sich in einer Dimension die für die meisten Leute unvorstellbar ist. Ich weiß wovon ich rede da ich selber Opfer gewesen bin. Ich kenne persönlich reihenweise Mit- Opfer, die bisher noch geschwiegen haben. Was bisher bekannt ist, ist nur die winzige Spitze eines Eisberges.

Meinen Antrag zur Aufarbeitung habe ich Anfang März eingereicht und bisher ist NICHTS passiert außer die Übliche Vertröstung und Aufruf zur Geduld. Die Hoffnung, dass da noch was kommt, habe ich bereits aufgegeben
Vielleicht ist es bei dem Ausmaß an Straftaten an der Zeit zu überlegen ob man die katholische Kirche nicht als kriminelle Vereinigung einstufen sollte.

16:17 von harry_up

«Immerhin bringt Marx den Papst in Zugzwang.
Ob den Herrn in Köln auch...?»

Den in Köln ganz sicher nicht.
Der schwebt auf seiner ganz eigenen Maria Woelki.

Der Rücktritt ist zwar kein Verlust,

aber so einfach sollte er sich nicht aus der Verantwortung stehlen.

@ sausevind. 16:57

"Ich bin ziemlich sicher, dass sich da etwas ändern wird, und wahrschlich sogar Entscheidendes.

Und wahrscheinlich werde ich das noch erleben.
Es knistert ziemlich heftig im Gebälk.

Es gibt ja auch schon viele Jahre lang eine Zusammenarbeit von katholischen und evangelischen Gemeinden:
die auch gemeinsame Gottesdienste organisieren.

Deutschland war schon einmal das Land der Reformation, und da haben sich viele ziemlich locker und leicht von Gold und Geschmeide gelöst."

Ihr Wort in Gottes Ohr... man möge mir dieses Bonmot verzeihen..

Münchener Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Rücktritt an...

Das klingt ja nobel. Besonders wenn man sieht, wie fast überall in der Gesellschaft "am Posten geklebt wird".
Aber die wichtige Frage ergibt sich danach: Wer wird der Nachfolger ?
Vielleicht Tebartz van Elst ?
Oder der selbsterklärte Bob Dylan von Köln ? Spannende Fragen, die in der Zukunft noch beschäftigen werden.

Katholische Kirche seit langem nicht mehr tragbar

Zitat: "Der Münchner Kardinal Marx hat dem Papst den Verzicht auf sein Amt angeboten. Eine persönliche Entscheidung, betont Marx, - die doch die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der Kirche vorantreiben soll."

Die Katholische Kirche und insbesondere Kardinal Marx sind seit langem nicht mehr tragbar. Die horrenden Missbrauchsskandale sind dabei nur die Kirsche auf der Torte.

Abzulehnen des Weiteren ist die Beteiligung und Anbiederung an die vielzähligen kulturmarxistischen Ideologen unserer Zeit.

Insofern ist hier nur Nomen est omen.

Dass Hr. Marx so "weltoffen und tolerant" ist, dass er beim Besuch der Heiligen Stätten in Jerusalem sein Kreuz abgelegt hat, ist ohnehin eine Symbol für die eigene Selbstverleugnung.

Q

"https://www.cicero.de/kultur/bischof-marx-kreuz-kirche-soeder-bayern-laizismus"

Rücktritt?

angeboten? heißt nicht durchgeführt. Ob er nun Schuld trägt, sollte er weggeschaut hat ist es richtig er und sicher viele anderen gehen.
Das der Papst strenge angekündigt hat ist nur ein Schachzug. Bei Verbrechen und das ist Kindesmisbrauch, sollten weltliche Strafverfolgung und Verurteilung zuständig sein. Salbubgsvolle Worte, wir haben verstanden, wir müssen, schonungslos...habe ich genug gehört nur passiert ist nichts. Wenn man vom Missbrauch von indigenen Kindern in Kanada hört wird mir übel. Kein Einzelfall das die Kirche Übergriffe war, weltweit. Mit Entschuldigung, Vergebung ist das nicht getan, es verjährt nicht. Es bedarf Urteil, Strafe, Wiedergutmachung das verlange ich von demokratischen Staaten. Werdet endlich aktiv.

17:19 von Blitzgescheit

"Die Katholische Kirche und insbesondere Kardinal Marx sind seit langem nicht mehr tragbar"

,.,.,

Wenn Sie finden, dass insbesondere Kardinal Marx seit langem nicht mehr tragbar ist, dann nehmen Sie ja deutlich Partei für die Kinderschänder.

@Am 04. Juni 2021 um 17:25 von Sausevind

Zitat: "Wenn Sie finden, dass insbesondere Kardinal Marx seit langem nicht mehr tragbar ist, dann nehmen Sie ja deutlich Partei für die Kinderschänder."

Wie kommen Sie auf eine derartige abstruse Unterstellung?

Ich bin kein Grüner_r_s_in_*, sondern ein AfD-Wähler. Das sollte doch langsam einmal bekannt sein!!

Wegschauen verdient keinen Respekt

Respekt vor den Opfern die sich „trauen“ vorzukommen und die Verbrechen offenlegen.

@ Blitzdings... 17:19

"Dass Hr. Marx so "weltoffen und tolerant" ist, dass er beim Besuch der Heiligen Stätten in Jerusalem sein Kreuz abgelegt hat, ist ohnehin eine Symbol für die eigene Selbstverleugnung"

Sie nennen es Selbstverleugnung, ich brzeichne es als Diplomatie.

Das unterscheidet uns.

Sausewind "Deutschland war

Sausewind
"Deutschland war schon einmal das Land der Reformation, und da haben sich viele ziemlich locker und leicht von Gold und Geschmeide gelöst."
Der 30jährige Krieg war bestimmt nicht lockerleicht.
Oder bezieht sich das auf einzelne Individuen, die mehrfach unproblematisch die Seiten wechselten?

@ Blitzgescheit. 17:27

"Ich bin kein Grüner_r_s_in_*, sondern ein AfD-Wähler. Das sollte doch langsam einmal bekannt sein!!"

Vielleicht sollten Sie Ihre provokativen Kommentare deswegen nochmals überdenken. Mich schrecken sie ab... ob das im Sinne Ihrer Lieblingspartei ist?

Am 04. Juni 2021 um 17:20 von sosprach

Zitat: Bei Verbrechen und das ist Kindesmisbrauch, sollten weltliche Strafverfolgung und Verurteilung zuständig sein.

Für die Strafverfolgung ist die staatliche Gewalt zuständig.

Es gibt diesbezüglich kein Sonderrecht für Geistliche.

Der Skandal ist, dass die Straftaten nicht zur Anzeige gebracht, sondern kirchenintern vertuscht wurden und die Täter dadurch nicht der staatlichen Gewalt zugeführt wurden.

16:45 von Sausevind

«Zumindest wird der Herr in Köln sich angesprochen fühlen.»

Der Herr aus Köln erwartet nun eine "Päpstliche Visitation".

Drei vom Vatikan aus Rom entsandte Bischöfe sollen nach Köln kommen, schauen, und bewerten, wie Kardinal Woelki das Erzbistum Köln führt. Wie er sich im Zusammenhang mit den Gutachten verhielt / verhält. Schon was eher Ungewöhliches. Zu Mr. Tebartz van Elst kam einst auch so eine Delegation aus Rom.

Sinn der Visitation soll dann eine Handlungsempfehlung an den Papst sein.

17:27 von Blitzgescheit

"Wie kommen Sie auf eine derartige abstruse Unterstellung?"

,.,.,

Dadurch, dass Sie besonders Kardinal Marx ablehnen, der ganz besonders und mit viel Engagement die Aufklärung der Kinderschändung betrieben hat,

haben Sie sich doch GEGEN diese Aufklärung gestellt.

Denn Marx ist jedem ein Dorn im Auge, der die Aufklärung verhindern will.

@ falsa demonstratio. 17:35

"Für die Strafverfolgung ist die staatliche Gewalt zuständig.

Es gibt diesbezüglich kein Sonderrecht für Geistliche.

Der Skandal ist, dass die Straftaten nicht zur Anzeige gebracht, sondern kirchenintern vertuscht wurden und die Täter dadurch nicht der staatlichen Gewalt zugeführt wurden"

Gut formuliert. Man tut sich leicht im Beichtstuhl, da viele Vergehen zwischenzeitlich verjährt sind.

@Treualp1: "Zum Beispiel kann

@Treualp1: "Zum Beispiel kann nur Priester werden wer männlich, katholisch und unverheiratet ist" Am 04. Juni 2021 um 16:24 von Treualp1

Zitat: Ach, jetzt sollen also auch Nicht-Katholiken katholische Priester werden?

Das hat doch Treualp nicht gesagt.

Er hat das Kirchenrecht zitiert. So heißt es beim Erzbistun Hamburg: "Priester kann im Prinzip jeder katholische, unverheiratete Mann werden, sofern er für diesen Beruf geeignet ist. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium der katholischen Theologie (Diplom)."

Die Vorstellung, dass ein Nicht-Katholik katholischer Priesert werden will, ist abstrus.

Ob der Priester aber unbedingt männlich und unverheiratet sein muss, ist fraglich.

Bender Rodriguez

"Sausewind"

,.,.,

Ich glaube, bei Wikipedia können Sie den Begriff "Reformation" finden.

Rumstänkern ist ein bisschen niveaulos, oder?

@Am 04. Juni 2021 um 17:29 von Opa Klaus

Zitat: ""Dass Hr. Marx so "weltoffen und tolerant" ist, dass er beim Besuch der Heiligen Stätten in Jerusalem sein Kreuz abgelegt hat, ist ohnehin eine Symbol für die eigene Selbstverleugnung"

Sie nennen es Selbstverleugnung, ich brzeichne es als Diplomatie."

Warum legen dann Vertreter des Islam ihre religiösen Symbole nicht ab?

Flüchten oder Standhalten

Wenn jetzt nicht nur die Schafe von der Herde flüchten, sind es jetzt sogar die Hirten. Eine Katastrophe für die katholische Kirche. "Flüchten" ist hier der leichtere Weg, auch wenn der Einzelne, das mit sich selbst ausmachen muß...ich meine, besser wäre "Standhalten" und selbst an den notwendigen Veränderungen zu arbeiten. Als Kardinal hätte Marx genügend Gelegenheit gehabt, diese in Gang zu setzen, aber zu oft hat er nicht entscheiden und auf Rom verwiesen...

16:20 von Opa Klaus

... Auch der Zölibat, wohl Hauptursache des Skandals ...

Das sehe ich ebenso wie die Nutzerin @Carina F.

Bei „normalen“ Präferenzen wie Hetero- oder Homoerotik spielt Sexualität eine Rolle, nicht aber beim Missbrauch von Kindern. Hier handelt es sich meist um Machtausübung in ihrer übelsten und widerlichsten Form.

Nicht die Kirche „macht“ den Missbrauch, der Zölibat lässt sich von Hetero- oder Homosexuellen relativ problemlos umgehen. Menschen mit pädophiler Präferenz suchen sich die Gelegenheiten, an ihre potenziellen Opfer zu gelangen, also in der Kinder- und Jugendarbeit bei den Kirchen, Sportvereinen, Pfadfindern etc.

Das systematische Vertuschen ist ja auch ein deutliches Zeichen, dass den Verantwortlichen die Widerwärtigkeit des Missbrauchs durchaus bewusst war.

um 17:51 von falsa demonstratio

"Ob der Priester aber unbedingt männlich und unverheiratet sein muss, ist fraglich."

Es ist nicht nur fraglich - es ist vor allem auch heidnisch.

Der Glaube, dass Frauen "unrein" seien, ist ein uralter heidnischer Glaube, der wie so viele andere heidnische Elemente im Lauf der Jahrhunderte von der Katholischen Kirche übernommen worden ist. Einfach nur Aberglaube.

Am 04. Juni 2021 um 17:55 von Blitzgescheit

@Am 04. Juni 2021 um 17:29 von Opa Klaus

Zitat: ""Dass Hr. Marx so "weltoffen und tolerant" ist, dass er beim Besuch der Heiligen Stätten in Jerusalem sein Kreuz abgelegt hat, ist ohnehin eine Symbol für die eigene Selbstverleugnung"

Sie nennen es Selbstverleugnung, ich brzeichne es als Diplomatie."

-------------------------------

Zitat: Warum legen dann Vertreter des Islam ihre religiösen Symbole nicht ab?

Wahrscheinlich, weil sie weniger diplomatisch sind als Kardinal Marx.

Schlimm genug.

@17:19 von Blitzgescheit

Was phantasieren Sie denn da von "Anbiederung an die vielzähligen kulturmarxistischen Ideologen"?
Dass Sie Zurückhaltung und Respekt nicht kennen und deshalb den teilweisen Verzicht des offenen Kreuztragens am Tempelberg und an der Klagemauer in Jerusalem auf Bitten der Verantwortlichen als Selbstverleugnung brandmarken, sagt mehr über Sie als über Kardinal Marx aus. Sowohl er wie auch sein evangelischer Kollege Bedford-Strohm waren durch Lutherrock und Kardinalsgewand klar als christliche Amtsträger zu erkennen.

17:35 von falsa demonstratio

«Der Skandal ist, dass die Straftaten nicht zur Anzeige gebracht, sondern kirchenintern vertuscht wurden und die Täter dadurch nicht der staatlichen Gewalt zugeführt wurden.»

Das ist so. Die andere Seite der Meaille ist aber auch, dass die Strafverfolgungsbehörden ihrerseits unfassbar bräsig und inaktiv waren.
Trotz vieler Anhaltspunkte, aus eigenem Antrieb gar nicht ermittelten.

"Hinreichender Verdacht" zu Ermittlungen zu Offizialdelikten aus staatsanwaltlicher Eigeninitiative hätte es nicht nur in Köln gegeben. Wo es nun mit den 2 Kardinälen Meisner + Wolki in der größten Diözese des Landes schon sehr lange ganz besonders undurchsichtig zugeht.

Auch Kirchliche Räumlichkeiten sind nicht sakrosankt gegenüber richterlich angeordneter Dursuchung + Beschlagnahme von Unterlagen. Wenn sich Kirchlich Verantwortliche jahrzehntelang in Obstruktion gegenseitig übertreffen. Und was vom Pferd vom "Kirchenrecht" als Schutzschild verzapfen.

Staatsanwälte müssen viel entschlossener vorgehen!

@ Blitzgescheit. 17:55

"Warum legen dann Vertreter des Islam ihre religiösen Symbole nicht ab?"

Das müssen Sie die Herren selbst fragen.

@Bender Rodriguez um 17:30

>"Deutschland war schon einmal das Land der Reformation, und da haben sich viele ziemlich locker und leicht von Gold und Geschmeide gelöst."
Der 30jährige Krieg war bestimmt nicht lockerleicht.
Oder bezieht sich das auf einzelne Individuen, die mehrfach unproblematisch die Seiten wechselten?<

Das war doch nur die Reaktion der Katholischen Kirche darauf daß so viele sich locker leicht lösten.

Das wird sich aber nicht wiederholen.
Schließlich hat der Katholizismus verloren, und heute nicht mehr die Mittel für eine weitere Runde.

Gott sei Dank

@Thomas D. 17:58

"Nicht die Kirche „macht“ den Missbrauch, der Zölibat lässt sich von Hetero- oder Homosexuellen relativ problemlos umgehen. Menschen mit pädophiler Präferenz suchen sich die Gelegenheiten, an ihre potenziellen Opfer zu gelangen, also in der Kinder- und Jugendarbeit bei den Kirchen, Sportvereinen, Pfadfindern etc."

Da haben Sie natürlich recht und ich möchte da auch nicht widersprechen. Für mich nur verwunderlich, dass es gerade in katholische resp. kirchlichen Einrichtungen so massiv zu Tage tritt. Auch die Regensburger Domspatzen sind eine kirchliche Einrichtung im erweiterten Sinne.

18:01 von falsa demonstratio

Am 04. Juni 2021 um 16:48 von Carina F
Zitat: Ich sehe nicht das Zölibat als Hauptgrund für Kindesmissbrauch, sondern die pädophile Neigung der Straftäter!

Die meisten Täter sind nicht pädophil.
Pädophilie ist nicht strafbar.
Die meisten Pädophilen begehen keinen Kindesmissbrauch.

Das ist der Stand der Wissenschaft, korrekt. Etwa 80% der Missbrauchstaten werden nicht von Pädophilen begangen.

Die Foristin @Carina F und ich auch verwendeten das Attribut „pädophil“ als Merkmal der körperlichen Zugewandtheit zu Kindern bei Erwachsenen. Wissenschaftlich sicher nicht korrekt.

Aber ihr und mir ging es weniger um Wissenschaftlichkeit sondern mehr darum, herauszustellen, dass der Zölibat nicht ursächlich für den Missbrauch ist.

@Blitzgescheit um 17:19

>Abzulehnen des Weiteren ist die Beteiligung und Anbiederung an die vielzähligen kulturmarxistischen Ideologen unserer Zeit.<

Der war gut.

Denn eigentlich ist her Marx (!) je bekannt als mediales "Sturmgeschütz" des Politischen Katholizismus.
Aber gut.
Wer mit "Kulturmarxismus" Argumentiert für den ist die Christliche Ideologische Basis sowieso schon Proto-Kommunismus*innen

17:45 von MartinBlank

16:48 von Carina F
Der Zusammenhang ist indirekt.
Der Zölibat sowie die Vorschrift, dass nur Männer Priester werden können, reduziert die Zahl der Bewerber um die kath. Priesterweihe erheblich; kann man ja leicht vergleichen mit der Zahl der Bewerber in den protestantischen Kirchen.
Wenn es so wenige Bewerber gibt, wird eben viel schneller mal ein Auge zugedrückt, wenn sich andeutet, dass da jemand ungeeignet sein könnte ... oder schlimmeres.
"Sportrainings für Kinder"
Genau dieselbe Sache:
Da es immer weniger Leute gibt, die das freiwillig für wenig Geld oder sogar komplett ehrenamtlich machen, steigt auch hier die Gefahr, dass die Bewerber nicht so genau unter die Lupe genommen werden, wie es eigentlich geboten wäre.

Dem widerspreche ich. Weder der Zölibat noch die Voraussetzung, als Priester männlich zu sein, sind neu!

Und Missbrauch durch Sportlehrer gibt es schon sehr lange, ziemlich genau, seit dem es Sportlehrer gibt, unabhängig von der Größe des Bewerberfeldes.

Hochachtung vor diesem Schritt

Als Ex-Heimkind und Opfer der katholischen Kirche ziehe ich den nicht vorhandenen Hut vor dieser Entscheidung.

Marx hat der katholischen Kirche geschadet.

Reinhard Marx und Georg Bätzing wollen die katholische Kirche in Deutschland an den Zeitgeist anpassen und in zentralen Punkten von der Lehre der römisch-katholischen Kirche abweichen. Nachdem man sich dies im Vatikan nicht länger gefallen lässt, ist der Katzenjammer bei diesen "Reformatoren" groß.

Das Rücktrittsangebot von Kardinal Marx bietet die Chance, wieder einen echt römisch-katholischen Erzbischof für die Diözese München-Freising zu bestimmen, der sich von dem medial inszenierten "Reformdruck" ebensowenig beeindrucken lässt wie Kardinal Woelki in Köln und Bischof Voderholzer in Regensburg.

Sexueller Missbrauch durch Mitarbeiter der Kirche muss konsequent geahndet werden. Wer dieses Thema jedoch als Hebel einsetzt, um den Zölibat abschaffen oder die Priesterweihe von Frauen durchsetzen zu wollen, missbraucht den Missbrauch für eigene kirchenpolitische Ziele.
Für eine limburgisch-pseudokatholische deutsche Nationalkirche stehe ich nicht zur Verfügung.

Am 04. Juni 2021 um 18:25 von Thomas D.

Zitat: Die Foristin @Carina F und ich auch verwendeten das Attribut „pädophil“ als Merkmal der körperlichen Zugewandtheit zu Kindern bei Erwachsenen. Wissenschaftlich sicher nicht korrekt.

Ich verstehe Sie, möchte aber doch dafür plädieren, die Begrifflichkeiten korrekt einzusetzen.

Pädophilie ist eine sexuelle Präferenz.

Kindesmissbrauch ist oft nichts anderes als knallharte Machtausübung. Das sollte man auch genauso knallhart so benennen. Das als Pädophilie zu bezeichnen birgt die Gefahr der Verniedlichung (die von Ihnen gewiss nicht beabsichtigt ist,).

@ um 18:31 von Thomas D.

„Und Missbrauch durch Sportlehrer gibt es schon sehr lange, ziemlich genau, seit dem es Sportlehrer gibt, …“
Wahrscheinlicher ein paar Jahrtausende länger gibt es den Missbrauch durch Religionsfunktionäre.
Und die haben mit ihren Verbindungen zu irgendwelchen Göttern sicherlich mehr unheilvollen Einfluss auf ihre Schäfchen gehabt, als sich ein Sportlehrer das nur vorstellen könnte.
Nicht das ich glaube, dass es in allen anderen Religionen besser wäre, so kann man aber allein am Ausmaß solcher Taten bei der katholischen Kirche nur in den letzten Jahrzehnten fast unterstellen, diese Organisation sei zu diesem Zweck gegründet worden. Zumindest wenn man die potenzielle Anzahl mal über die 2000 Jahre hochrechnet, die diese Religion besteht.
In einigen Dörfern wird in den letzten Jahrhunderten wahrscheinlich die gesamte Bevölkerung missbraucht worden sein.
Vielleicht sogar über mehrere Generationen.
Da tun sich Abgründe auf bis in die leibhaftige Hölle.

@Opa Klaus, 17:32

Ich schließe mich Ihrem Kommentar gerne an. Aber immerhin. Es gehört ja durchaus auch ein klein wenig Mut dazu, sich als AFD-Wähler zu outen. Weltoffenes Verhalten, wie es von Kardinal Marx praktiziert wird, ist für diese Klientel natürlich gleich Teufelswerk.

@16:20 von Opa Klaus

//Allerdings habe ich wenig Hoffnung, dass sich im Palast von Gold und Geschmeide jemals etwas ändern wird.//

Jedenfalls - entgegen ursprünglicher Hoffnungen - nicht mit dem derzeitigen Papst und nicht mit der überalterten Herrenriege in teuren Gewändern, die mit ihren Moralvorstellungen irgendwo im 16. Jahrhundert stehengeblieben sind.

Der SPIEGEL titelte dazu kürzlich:

>>Gottes ignorante Diener
Skandale, Richtungskämpfe, Massenaustritte:
Ist die katholische Kirche noch zu retten?<<

Wenn man sich dann noch die Statistik ansieht, was sich die Katholiken von ihrer Kirche wünschen und dies mit den Reaktionen der Kirchenoberhäupter vergleicht, dann wundern die Austritte nicht.

18:52 von Martinus

"Sexueller Missbrauch durch Mitarbeiter der Kirche muss konsequent geahndet werden. Wer dieses Thema jedoch als Hebel einsetzt, um den Zölibat abschaffen oder die Priesterweihe von Frauen durchsetzen zu wollen, missbraucht den Missbrauch für eigene kirchenpolitische Ziele."

,.,.,

Dass Frauen beanspruchen, als Priesterin geweiht zu werden, ist ein MENSCHLICHES Ziel, kein "kirchenpolitisches.

Wenn Sie das ablehnen, wollen Sie Frauen aus dem Bereich des Menschlichen ausschließen.

Was aber nie gelingen kann, da man Menschen die Menschlichkeit nicht rauben kann.

Man kann sich höchstens selber aus dem Bereich des Menschlichen entfernen.

18:23 von Opa Klaus

@Thomas D. 17:58
"Nicht die Kirche „macht“ den Missbrauch, der Zölibat lässt sich von Hetero- oder Homosexuellen relativ problemlos umgehen. Menschen mit pädophiler Präferenz suchen sich die Gelegenheiten, an ihre potenziellen Opfer zu gelangen, also in der Kinder- und Jugendarbeit bei den Kirchen, Sportvereinen, Pfadfindern etc."

Da haben Sie natürlich recht und ich möchte da auch nicht widersprechen. Für mich nur verwunderlich, dass es gerade in katholische resp. kirchlichen Einrichtungen so massiv zu Tage tritt. Auch die Regensburger Domspatzen sind eine kirchliche Einrichtung im erweiterten Sinne.

Gerade (kirchliche) Internate oder die Domspatzen sind für potenzielle Missbrauchstäter naturgemäß ideale Wirkstätten.

Versuchen Sie sich vorzustellen, Sie seien jung, etwa 15 bis 17 und stellen an sich eine unstillbare sexuelle Neigung zu Kindern fest.

Was möchten Sie lieber sein? Berufssoldat? Oder Betreuer der Kommunionskinder? Anstreicher? Oder Lehrer beim Knabenchor?

@Martinus, 18:52 Uhr

Ich habe nicht den Eindruck, dass Marx dem Zeitgeist folgt und die Kirche diesem anpassen will. Er folgt vielmehr dem Credo der Mehrheit von Katholiken, die sich von der Kirche nicht mehr wahrgenommen und entfremdet fühlen. Hexenverbrennung und Ablasshandel waren düstere Kapitel der Kirchengeschichte, ebenso wie die widerlichen Mißbrauchstatbestände. Damals wie heute musste die Kirche handeln, meist unter dem Druck der Öffentlichkeit. Selbstverständlich wird man bei der Aufarbeitung auch Ursachenforschung betreiben müssen. Kirche, der Umgang mit Sexualität und das Frauenbild kommen auch im Zölibat zum Ausdruck. Marx hat versucht, verkrustete Strukturen aufzulösen und seine Kirche wachzurütteln. Es braucht keine Rückkehr zu blindem Dogmatismus, sondern eine ehrliche Öffnung zu den Gläubigen und die Lösung von einem Menschenbild, das mit der kirchlichen Vorstellung nicht mehr deckungsgleich ist. Ansonsten wird die Welle von Kirchenaustritten nicht abebben, sondern weiter ansteigen.

Danke friedrich peter...

Danke friedrich peter...

18:52 von Martinus

... Sexueller Missbrauch durch Mitarbeiter der Kirche muss konsequent geahndet werden. ...

Mit dem Begriff „Mitarbeiter der Kirche“ spielen Sie die Tatsache herunter, dass es sich bei den Tätern nicht um Hausmeister oder Buchhalter handelte, sondern um hohe und höchste Amtsinhaber, gedeckt von noch höheren Amtsinhabern.

Diese Bigotterie begünstigt das widerliche Geschehen nur.

@ Martinus 18:52

"Das Rücktrittsangebot von Kardinal Marx bietet die Chance, wieder einen echt römisch-katholischen Erzbischof für die Diözese München-Freising zu bestimmen, der sich von dem medial inszenierten "Reformdruck" ebensowenig beeindrucken lässt wie Kardinal Woelki in Köln und Bischof Voderholzer in Regensburg."

Ich weiß nicht, ob die Redaktion dies zulässt, würde Ihnen gerne ein paar Fragen stellen :
Wie lässt sich die Lehre Jesu, welcher die Armut und das Teilen mit dem Nächsten gepredigt hat, mit einer Kirche vereinbaren, welche sich in Gold und Glanz präsentiert,in welcher der Papst als Oberhaupt einen wertvollen Rubin am Finger trägt, welcher von den Gläubigen kniened geküsst werden muss.? Ist es rechtens, dass Menschen, nur weil sie Theologie studiert haben, sich dazu berufen fühlen uns im Beichtstuhl unsere Sünden vergeben zu können? Ist es rechtens, dass anlässlich des 2.Konzilliums von Konstantinopel 553 n. CHR. viele ursprüngliche Lehren Jesu aus Machtgier verleugnet wurden?

18:53 von falsa demonstratio

Am 04. Juni 2021 um 18:25 von Thomas D.
Zitat: Die Foristin @Carina F und ich auch verwendeten das Attribut „pädophil“ als Merkmal der körperlichen Zugewandtheit zu Kindern bei Erwachsenen. Wissenschaftlich sicher nicht korrekt.

Ich verstehe Sie, möchte aber doch dafür plädieren, die Begrifflichkeiten korrekt einzusetzen.

Einverstanden.

Pädophilie ist eine sexuelle Präferenz.
Kindesmissbrauch ist oft nichts anderes als knallharte Machtausübung. Das sollte man auch genauso knallhart so benennen ...

... wie ich es auch um 17:58h schrieb.

Re : Thomas D. !

Solange die, vor allem die katholische Kirche, von uralten und mehr als verstaubten Herren regiert wird, die nicht im Mindesten bereit ist, sich einer Veränderung der Welt, und der Anerkennung von der Tatsache, dass es außer Männer auch Frauen gibt, die jederzeit, vielleicht sogar besser, Seelsorge betreiben können, wird sich nichts ändern.
Einen Papst aus zu rufen, als Vertreter Gottes, das kann nur einem verblendetem Wahn entstanden sein, der nie mehr in die heutige Zeit passt. Das sind ja Muslime weiter als die katholische Kirche.
Trotzdem mein Respekt vor dieser Entscheidung von Kardinal Marx, der seinen Rücktritt anbietet, für andere, die es eher notwendig hätten. Herr Marx zeigt wenigstens, was es heißt, Anstand und Moral zu zeigen und beweisen !

Am 04. Juni 2021 um 19:08 von Thomas D.

Zitat: Gerade (kirchliche) Internate oder die Domspatzen sind für potenzielle Missbrauchstäter naturgemäß ideale Wirkstätten.

Sie haben natürlich Recht.

Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass sexueller Missbrauch vor allem im nahen sozialen Umfeld der Kinder und Jugendlichen stattfindet.

18:53 von falsa demonstratio

Am 04. Juni 2021 um 18:25 von Thomas D.

... Kindesmissbrauch ist oft nichts anderes als knallharte Machtausübung. Das sollte man auch genauso knallhart so benennen. Das als Pädophilie zu bezeichnen birgt die Gefahr der Verniedlichung ...

Die sexuelle Kindesmisshandlung hat natürlich eine ganz erhebliche sexuelle Komponente bzw. einen solchen Antrieb.

Im Zusammenhang hier sprechen wir davon, dass erwachsene Kirchenleute sich sexuell an Kindern vergangen haben.

Das war ganz sicher Machtausübung, aber eben auch die Befriedigung sexueller Vorlieben.

Dass die Machtausübung an einem 8-jährigen Kind „einfacher“ zu bewerkstelligen ist als an einem 30-jährigen Erwachsenen, wird niemand bestreiten.

Aber welche Art „Macht“ übt aus, der sich einen Säugling zum Opfer wählt?

19:01 von Anna-Elisabeth

«Wenn man sich dann noch die Statistik ansieht, was sich die Katholiken von ihrer Kirche wünschen und dies mit den Reaktionen der Kirchenoberhäupter vergleicht, dann wundern die Austritte nicht.»

Die Römisch Katholische Kirche ist eine Weltkirche.

Die Gemeinschaft der Katholischen Gläubigen in DEU ist mit … wenn nicht der … am meisten "progressive" und nach Veränderungen rufende Teil aller so Gläubigen weltweit.

Schon in Italien sieht das ganz anders aus. Mama Mia. Meine Freundin hat mal 18 Monate auf Sizilien gearbeitet als Physiotherapeutin. Da war ihr Kölsch-Katholisch aber schon einige Jahrhunderte dem Sicilia-Katholisch weit voraus.

Oder Mittel- und Südamerika.
Hot weather - short pants - slim tanks ‘n' tops with the girls.
Aber nix mit Kirche progressiv.
Sehr Doppelmoral mit Dreifachboden.

Nicht so viele Katholiken in Asien. Seeehr konservativ.
In Japan wurden sie mal massakriert & verboten.
Heute dürfen sie wieder alles.
Konservativ sein bis zum Schrein & Schreien …

Zitat: "Versuchen Sie sich

Zitat:
"Versuchen Sie sich vorzustellen, Sie seien jung, etwa 15 bis 17 und stellen an sich eine unstillbare sexuelle Neigung zu Kindern fest."

sie sind auf einem komplett falschen Pfad
sexueller Missbrauch hat nicht die Wurzel in dem auf was man - Kind oder Erwchsener - steht
sondern es geht primär um sexualisierte Gewaltausübung gegen eine zweite Person - um nicht-konsesualen Sadismus

der Täter sucht das absolute Machterlebnis u.a. in der Verletzung der Intimsspähre seines Opfers...
..und im Sex geht man dabei am weitesten.
die sexuelle Handlung ist nur Mittel zum Zweck - nicht der Zweck selbst
da Kinder sich am wenigsten wehren können sind sie für diese "Sorte" Täter die bevorzugten Opfer
--
schlimm ist das gerade die katholische Kirche solche Täter nicht nur schützt sondern auch wie man am Beispiel der kanadischen Kinderheime diese bewusst zum Brechen der Indianer-Kinder eingesetzt hat
ja - ich unterstelle der katholischen Kirche hier volle Absicht!

@schabernack, Zitat: "Nicht

@schabernack,
Zitat:
"Nicht so viele Katholiken in Asien. Seeehr konservativ.
In Japan wurden sie mal massakriert & verboten.
Heute dürfen sie wieder alles.
Konservativ sein bis zum Schrein & Schreien …"
nun wollen wir aber mal die ganze Geschichte der Katholiken in Japan beleuchten
und
was stellt man da fest -> sie haben als erste gezündelt
die japanischen Katholiken waren die erste Religionsgemeinschaft die eine Kirche/Tempel einer anderen niedergebrannt haben - es waren budhistische Tempel
als das kein Ende fand - sprich der blutige Missionierungseifer - griffen die eigentlich religiös toleranten Adelsherren zu drastischen Maßnahmen
vor kurzem kam auf ARTE eine Doku über einen Samurai der im Auftrag seines Lehnsherren nach Spanien und zum Papst gereist war
sehr gute Hintergrund-Info über das japanische Christentum!

Zitat: "Aber welche Art

Zitat:
"Aber welche Art „Macht“ übt aus, der sich einen Säugling zum Opfer wählt?"

das nennt man -> Sadismus
hat zwar eine sexuelle Komponente - aber geschlecht, Alter usw. vom Opfer ist komplett sekundär

@19:35 von schabernack 19:01 von Anna-Elisabeth

//Die Gemeinschaft der Katholischen Gläubigen in DEU ist mit … wenn nicht der … am meisten "progressive" und nach Veränderungen rufende Teil aller so Gläubigen weltweit.//

Stimmt, habe ich mal wieder nicht dran gedacht. Ihre netten Ausführungen haben mir aber wieder ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. (Die sehr warme Sonne heute tut ihr Übriges.)

Bischöfe, Kardinäle und dergleichen

werden über die Allgemeinsteuern vom Staat sehr gut bezahlt. Da hat man ohne wenn und aber dem Staat, also uns, Rechenschaft abzulegen. Ich ziehe vor Herrn Marx den Hut.

19:31 von falsa demonstratio

Am 04. Juni 2021 um 19:08 von Thomas D.
Zitat: Gerade (kirchliche) Internate oder die Domspatzen sind für potenzielle Missbrauchstäter naturgemäß ideale Wirkstätten.

Sie haben natürlich Recht.
Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass sexueller Missbrauch vor allem im nahen sozialen Umfeld der Kinder und Jugendlichen stattfindet.

Danke sehr für den Hinweis, und ja, das ist mir bekannt. Und es ist schlimm genug.

Aber der Kontext hier sind gerade die Missbrauchsfälle in der (katholischen) Kirche.

Am 04. Juni 2021 um 19:33 von Thomas D.

Zitat: Aber welche Art „Macht“ übt aus, der sich einen Säugling zum Opfer wählt?

Sie müssen die Machtausübung aus Sicht des Täters Selbstherrlichkeit betrachten:

Ich will das ---- Ich kann das --- Ich mache das.

Am 04. Juni 2021 um 19:56 von Thomas D.

Zitat: Aber der Kontext hier sind gerade die Missbrauchsfälle in der (katholischen) Kirche.

Sorry....das ist mir zu billig.
Ich habe gerne mit Ihnen diskutiert.

19:33 von Thomas D.

19:58 von falsa demonstratio

Zitat: Aber welche Art „Macht“ übt aus, der sich einen Säugling zum Opfer wählt?

Sie müssen die Machtausübung aus Sicht des Täters Selbstherrlichkeit betrachten:
Ich will das ---- Ich kann das --- Ich mache das.

Genau das ist der Punkt:

Wie kommt es zum „Ich will das!“?

Respekt?

Meinen Respekt haben die Opfer, die sich gemeldet haben und die Menschen, die H. Wölki vor laufender Kamera die rote Karte gezeigt haben.

Ob die „genehmigte“ Veröffentlichung des Gesuches von H Marx lediglich eine weitere Nebelkerze / Schachzug aus Rom ist wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen....

19:07 von Sausevind

"Dass Frauen beanspruchen, als Priesterin geweiht zu werden, ist ein MENSCHLICHES Ziel, kein ´kirchenpolitisches´".

Nach römisch-katholischem Verständnis kann niemand beanspruchen, das Sakrament der Priesterweihe zu empfangen - weder Männer noch Frauen. Sakramente sind eine geschenkte Gnade, auf die niemand einen Anspruch hat.

19.15-hobbitsfreundin - Danke....

Gerne geschehen.
Aber warum Danke.
Die Kirche regt mich schon seit Jahre auf.
Ich verstehe Kardinal Marx.
Aber er kann nicht die Brocken hinwerfen.
Die Mehrheit der Würdenträger in der Kirche will noch stets keine Erneuerung.
Und auch keine Aufklärung und Bestrafung der Sex-Verbrechen an Kindern.
Auch hier sollte der Gesetzgeber zur Ordnung gerufen werden.
Es kann nicht sein das hier die Strafgesetzgebung nicht zur Geltung kommt.
Ich wohne in den Niederlanden aber auch dort genau die gleiche Problematik.

Alles Gute.

19:59 von falsa demonstratio

Am 04. Juni 2021 um 19:56 von Thomas D.
Zitat: Aber der Kontext hier sind gerade die Missbrauchsfälle in der (katholischen) Kirche.

Sorry....das ist mir zu billig.

Das verstehe ich nicht.

@ Opa Klaus 19:18

Lieber "Opa Klaus",
vielen Dank für die interessanten Fragen, die sich hier aufgrund der Zeichenbegrenzung leider nur kurz beantworten lassen:
Die reichste katholische Teilkirche weltweit ist diejenige in Deutschland, die sich tausende hauptamtliche Verwaltungsmitarbeiter und Gremienkatholiken leistet. Das ist mit der Lehre Jesu in der Tat nicht mehr vereinbar. Im übrigen bin ich sehr dafür, den Ringkuss abzuschaffen, den Papst Franziskus ja bereits im Einzelfall verboten hat, und die Vermögenswerte der Kirche für die Armen und Leidenden zu verwenden.
Die Priester vergeben im Sakrament der Buße Sünden, weil Jesus die Apostel dazu bevollmächtigt hat und die Priester durch ihre Weihe Anteil an deren Vollmacht erhalten haben. Mit dem Theologiestudium hat das nichts zu tun. Und woher wissen Sie eigentlich, was die "ursprünglichen Lehren Jesu" waren? Die alten Konzilien waren da wohl näher dran als wir heute.

19:46 von Miauzi / @schabernack

«nun wollen wir aber mal die ganze Geschichte der Katholiken in Japan beleuchten
und
was stellt man da fest -> sie haben als erste gezündelt.»

Yes I know.

Sie haben vor dem physischen Zündeln auch schon indoktrinierend mit Moralvorstellungen gezündelt, die in Japan niemand haben wollte.

Missionarischer Übereifer hat noch nie zu was Tauglichem geführt. Schon immer ein prinzipiell großes Problem der Katholischen Kirche. Unabhängig vom Einzelfall, wie es dann bei (x) oder (y) vor Ort jeweils war.

Hochachtung für diese Courage!

Charakter zeichnet einen Weisen aus, egal ob Christ oder Heide! Die Selbst-Zerstörung der Katholischen Kirche ist beispiellos! Diese
Zerstörung werden Millionen in die Trauer und Verzweiflung bringen! Schon Peter de Rosa, ein ehemaliger Theologe und Priester
der Katholischen Kirche prangerte in seinem weltbekannten Werk "Gottes Erster Diener" Missstände in dieser Kirche auf, die fast unglaublich erscheinen, aber brutaler Wahrheit entsprechen! Mögen die bisherigen
Gläubigen der Katholischen Kirche tapfer sein und durchhalten, bis zur restlosen Klärung und Reinigung der Kirche. Dank sein dem Herrn Marks gesagt für seine Tapferkeit!
Jetzt ist der Papst gefordert, radikal zu handeln, so schwer es auch sein mag!

20:02 von Thomas D.

«Genau das ist der Punkt:
Wie kommt es zum „Ich will das!“?»

Machtphantasien der sich selbst als schwach Empfindenden.

Starke Persönlichkeiten mit Selbstreflexion, Selbstkritik, und Selbstironie brauchen so was nicht, um sich stark zu fühlen.

Um so wichtiger und entscheidender ist es, schon Kinder stark zu machen, sobald sie durch Sprache einen eigenen Willen ausdrücken können. Um so möglichst viele der gestörten Entwicklungen von Persönlichkeitsstruktur zu vermeiden.

Starke Kinder in einem starken Umfeld mit Rückhalt werden um so weniger attraktiv für die Missbraucher, je stärker die Kinder sind.

20:14 von Martinus

19:07 von Sausevind

"Dass Frauen beanspruchen, als Priesterin geweiht zu werden, ist ein MENSCHLICHES Ziel, kein ´kirchenpolitisches´".

Nach römisch-katholischem Verständnis [...]

,.,.,

Dergleichen existiert nicht.
Sie haben sich deutlich noch nie mit Sprache befasst.

Das ist ein ausgedachtes Abstraktum.

Sie als Individuum können ein "Verständnis" von etwas haben, aber schon zwei Menschen können nicht mehr ein und dasselbe Verständnis von etwas haben.

Wer das eigene Verständnis als ein allgemeines Verständnis behauptet, ist in der Regel ein Machtmensch, der anderes Denken vereinnahmen will.

@Martinus - 18:52

"Das Rücktrittsangebot von Kardinal Marx bietet die Chance, wieder einen echt römisch-katholischen Erzbischof für die Diözese München-Freising zu bestimmen, der sich von dem medial inszenierten "Reformdruck" ebensowenig beeindrucken lässt wie Kardinal Woelki in Köln und Bischof Voderholzer in Regensburg."

Ihre Sorge bezüglich des "medial inszenierten Reformdrucks" mit Schelte auf die erkannten Schadensstifter Marx und Bätzing lässt außer acht, dass diese römisch-katholische Kirche zuerst über die Missbrauchsfälle medial in der Kritik stand.

Sie erwähnen zwar ganz nebenbei:
"Sexueller Missbrauch durch Mitarbeiter der Kirche muss konsequent geahndet werden" -
nur was da über die Jahre bis heute in dieser Angelegenheit so rumdümpelt dürfte alles andere als das Prädikat "konsequent" verdienen.

Ich sehe in Ihrem Beitrag einen Versuch der Reinwaschung, der Marx an den Pranger stellt aber die Missetäter weiter in der kirchlichen Würde belässt, indem man ihnen mit Schonung begegnet.

20:55 von schabernack

20:02 von Thomas D.
«Genau das ist der Punkt:
Wie kommt es zum „Ich will das!“?»

Machtphantasien der sich selbst als schwach Empfindenden. ...

Vielen Dank, ich verstehe.

Ich hätte noch mehr Fragen dazu, diese würden das Thema hier allerdings deutlich hinter sich lassen.

Am Ende dieses Tages bleibt für mich reine Ratlosigkeit zurück über den Anspruch der Kirche den Gläubigen gegenüber einerseits und der offensichtlichen Unfähigkeit, danach auch zu handeln andererseits.

20:27 von Martinus

<< @ Opa Klaus 19:18

Und woher wissen Sie eigentlich, was die "ursprünglichen Lehren Jesu" waren?><

,.,.,

Das hat Opa Klaus gar nicht behauptet.
Sie verfälschen also gerne das, was der Gesprächspartner gesagt hat.

<

"Und woher wissen Sie

"Und woher wissen Sie eigentlich, was die "ursprünglichen Lehren Jesu" waren? Die alten Konzilien waren da wohl näher dran als wir heute."

Kaiser Justinian war ein willenschwacher Mensch. Seine Ehefrau dagegen, hat anlässlich des 2.Konzilliums die Kirche erpresst, die Lehre von der Hölle zu implementieren, um das gemeine Volk gefügig zu machen. Anlässlich des 1.Konzilliums. 381 hat man das Weiterleben nach dem Tode zur Wiederauferstehung am jüngsten Tag abgewandelt. Auch gibt es viele falsche Ubersetzungen. "eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in den Himmel komme" ich glaube Matthäus. Warum sollte man ein armes Kamel durch ein Nadelöhr zwingen? Jesu sprach altaramäisch. Camal oder Camel bedeutet dort etwa Strick oder Seil. Sehen Sie... Soviele Ungereimtheiten welche mich nachdenklich gemacht haben..

20:14 von Martinus

«Nach römisch-katholischem Verständnis kann niemand beanspruchen, das Sakrament der Priesterweihe zu empfangen - weder Männer noch Frauen. Sakramente sind eine geschenkte Gnade, auf die niemand einen Anspruch hat.»

Geschenkte Gnade von einem Menschen, der so tut, als handele er in direkter Linie als Erfüllungsgehilfe im Auftrag des Göttlichen Wesens, das der Heilige Geist sein mag, wer dem Erfüllungsgehilfen auf Erden die Hand führt.

Gibt es eigentlich eine andere größere Kirche auf dieser Erdenwelt, die sich ein noch dichteres Netz mit feineren Maschen aus Mysterien zusammengehäkelt hat als die Katholische Kirche?

Wenn ja … ein Dreifach Hoch auf Blühende Phantasie.
Was einfacher wäre ja auch doof, und zu wenig gängulatorisch.

20:27 von Martinus

<<@ Opa Klaus 19:18

Die Priester vergeben im Sakrament der Buße Sünden, weil Jesus die Apostel dazu bevollmächtigt hat und die Priester durch ihre Weihe Anteil an deren Vollmacht erhalten haben. <<

,.,.,

Nach den biblischen Erzählungen hat Jesus den Jüngern diese Vollmacht möglicherweise erteilt - aber den Priestern hat er sie nicht erteilt; darum haben sie nach dem NT dazu auch keine Macht.

>> Und woher wissen Sie eigentlich, was die "ursprünglichen Lehren Jesu" waren? Die alten Konzilien waren da wohl näher dran als wir heute. <<

Auch ein Konzilium ist ein Abstraktum.
Die kirchlichen Setzungen der damaligen Zeit sind nicht bibelkonform und sind Machtsetzungen.

Auf die Bibel können sie sich also nicht berufen.

> Immerhin bringt Marx den

> Immerhin bringt Marx den Papst in Zugzwang.
> Ob den Herrn in Köln auch...?

Ich denke, den werden die apostolischen Visitatoren in Zugzwang bringen.

Und dem Papst tun Sie glaube ich Unrecht, wenn Sie meinen, dass man den in Zugzwang bringen muss. Der tut meines Erachtens schon was er kann - gegen den römischen "Apparat".

@ Martinus

Sehen Sie, ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit allen relevanten Religionen. Mein Bücherschrank ist voll davon. Alle Religionen basieren auf dem Grundprinzip der Nächstenliebe. Auch der Islam. Die wenigsten Menschen wissen, das auch Christus im Islam als Prophet gilt. Allerdings nur an 27.Stelle. Ich habe für mich zwischenzeitlich den Buddhismus gewählt. Er gibt keine Gesetze vor, er verbietet nicht, er empfiehlt. Er droht auch nicht mit Höllenqualen... was übrigens auch nie im Sinne Jesu war..

@17:06 von Bauer Tom

Sexuellen Mißbrauch kann nur beurteilen, wer direkt oder indirekt davon betroffen ist. Egal ob von kirchlichen Würdenträgern oder von anderen. Ohne diese schändlichen Taten an Ihnen zu relativieren zu wollen. Der Anteil ist in der Kirche egal ob katholisch oder einer anderen Konfession geringer als im Durchschnitt der Bevölkerung. Daher mùssen die Kirchen zwar die Konsequenzen tragen aber sie allgemein zu verurteilen ist nicht gerechtfertigt.

20:14 von Martinus

19:07 von Sausevind
"Dass Frauen beanspruchen, als Priesterin geweiht zu werden, ist ein MENSCHLICHES Ziel, kein ´kirchenpolitisches´".

Nach römisch-katholischem Verständnis kann niemand beanspruchen ...

Sagt wer? Der Bischof? Der Kardinal? Der Papst? Die Bibel?

Finden Sie es nicht - sagen wir mal, recht einfach, sich ganz nonchalant auf das römisch-katholische Verständnis zurückzuziehen?

... das Sakrament der Priesterweihe zu empfangen - weder Männer noch Frauen. Sakramente sind eine geschenkte Gnade, auf die niemand einen Anspruch hat.

Die in Rede stehende geschenkte Gnade wird aber nur Männern gewährt.

Ist das nicht ... seltsam?

@17:19 von Blitzgescheit

Zitat: "Die horrenden Missbrauchsskandale sind dabei nur die Kirsche auf der Torte."

Mit Verlaub - haben Sie sich überlegt, was Sie hier schreiben, in welchen Bildern Sie hier schreiben? Die Wahl der Sprache lässt so einige Ideen hinsichtlich Ihrer xxx-pathien bzgl. der 'Missbrauchsskandale' aufkommen ....

Zitat: ... "die vielzähligen kulturmarxistischen Ideologen unserer Zeit"

Oohh, das klingt sehr spannend, ich glaube da möchten Alle hier alles drüber erfahren. Bitte klären Sie uns auf, was sich hinter dieser vielversprechenden Verklausulierung verbirgt.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Es geht der Falsche.

Niemand ist unfehlbar (auch wenn sich Pius IX 1870 das angemaßt hat).
Kardinal Marx halte ich für eine der redlichsten Vertreter der katholischen Kirche, wie aber schon Kardinal Lehmann oder Bischof Kamphaus ist er an römische Beschränkungen (Beschränktheit?) gestoßen. Da sich viele der Verantwortlichen vor ihrer Verantwortung drücken und aussitzen, hat Kardinal Marx Verantwortung für Dinge , die ihm nicht anzulasten sind übernommen. Respekt!!!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: