Ihre Meinung zu: Grüne machen Baerbock zur Kanzlerkandidatin

12. Juni 2021 - 15:44 Uhr

Mit überwältigender Mehrheit haben die Grünen Annalena Baerbock zu ihrer Kanzlerkandidatin gewählt. 98,5 Prozent stimmten für sie. In ihrer Rede griff sie die Union scharf an.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ich denke, wir dürfen uns

auf eine neue Art Wahlkampf freuen. Schmutzig, persönlich, unter der Gürtellinie, irgendwie ähnlich dem, was wir aus den USA kennen.
Die letzten Tage haben ja schon gezeigt, mit welch unterirdischen "Argumenten" hier die Auseinandersetzung geführt wird. Sexistisch (man entblödet sich nicht, Baerbocks Eignung damit in Zweifel zu ziehen, dass sie eine Frau ist), verächtlich machend, beschimpfend, Ängste schürend (niemand wir hier mehr einen Euro sein eigen nennen, die Grünen nehmen einem alles Bargeld und alles ersparte weg ...). Kein Wunder, hat die CDU doch als Wahlkampfmanager ausgerechnet die Bildzeitung engagiert.
Ich habe Probleme mit den Grünen und manchen ihrer Positionen, aber die zu erwartende Schlammschlacht widert mich jetzt schon an. Ich werde es als Teil meiner Aufgabe ansehen, den einen oder anderen, der hier mit Stammtisch-Frauen-an-den-Herd-wir-brauchen-Kerle-hilfloses-Mädchen-Quark daher kommt, in die Schranken zu weisen. Das wird schon in ein paar Minuten losgehen.

Waffen fuer die Ukraine

Was bestimmte Kriege und Kriegsparteien anbelangt haben die Gruenen keine Scheu.

Herr Fischer war dergestalt auch auf dem Balkan unterwegs.

Man sollte sicherlich in Konfliktgegenden deeskalierend wirken und Aggressoren in die Schranken verweisen.

Die Schwarz Weiss Sicht der Gruenen teile ich allerdings nicht. Blinde Unterstuetzung der Ukraine heisst auch Unterstuetzung rechtsradikaler faschistischer Gruppen.

ja prima, auf zur Talfahrt.

Nicht die Grünen sondern die anderen Parteien werden von dieser Kanzlerkandidatin profitieren.

"mit einer Politik, die immer nur nach Stimmung und Umfragen schaue, sei
agen schaue, sei die "Klimakrise" nicht zu bewältigen."

Die Kritik ist völlig daneben, weil es offensichtlich ist, dass die Grünen mit ihren Klimakonzepten nichts verbessern werden, sondern nur den Verbraucher VIEL Geld kosten werden.
Z.B. in HH stöhnt fast jeder unter der Verkehrspolitik. Zwar stückchenweise freie Fahrt für Räder, dafür mehr Staus denn je, so bewältigt man keine Klimakrise.

„Bereit, weil Ihr es seid“

Interessanter Wahlkampfslogan. Bin ich der einzige, der hier die Assoziation zu einem berühmten Filmzitat hat? Es sprach Hannibal Lector: Bereit, wenn Sie es sind.“ - Gruselig, was folgte …

Erosionserscheinungen

Eines ist jetzt schon sicher.
Das Niedermachen der KK der Grünen (z.b. das Entsetzen zum ultraskandalösem Lebenslaufabändern), wird gleich wieder mit all seinen Abartigkeiten aufwarten. Mit einer Sicherheit wie der Kontinentaldrift unabänderlich ist.

Wahrscheinlich wird auch gleich noch von Erosionserscheinungen geschrieben werden, da Sie nur 98,55% der Stimmen erhielt & jetzt wohl keinen Rückhalt & kein Vertrauen in der Partei geniesst.

Leute, lehnt euch mal zurück, differenziert ein wenig mehr. Es gibt Verfehlungen, die im Vergleich, z.b durch andere Politiker & deren Verhalten danach, weitaus stärkeren Charakterschwund darlegen, als das was man der KK gleich wieder angedeihen wird.

Es stoert mich

dass eine Kanzlerkandidatin ihren Lebenslauf beschoenigt und damit verfaelscht.

Fuer eine normale Stellenbewerbung waere man damit durchgefallen, als Kanzlerkandidatin bekommt man oeffentlich rechtliche Sendezeit.
War doch nur ein Missverstaendnis.

Tauglich als Regierungschefin

Nachdem die letzten Wochen mehr über sie Negatives verbreitet wurde als Annalena Baerbock selbst von sich reden machte, endlich eine überzeugende Rückmeldung von ihr!
Die ganzen Vorwürfe gegen sie sind im Grunde Petitessen, Nebelkerzen und Tiefschläge, mit denen versucht wird, eine Politikerin in Misskredit zu bringen.
Tatsache bleibt aber, dass der Klimawandel nach Corona die zentrale Herausforderung sein wird. Union und gerade auch die SPD liefern insgesamt ein Bild des Vorgesterns, Verbrauchten und Aussitzens ab.
Am ehesten traue ich einer grüngeführten Regierung zu, die dringend notwendigen politischen Schritte in die Wege zu leiten.
Annalena Baerbock wurde oft unterschätzt, ist aber zweifellos erfahrene Vollblutpolitikerin. Mit ihrer Bestätigung als Kandidatin und Rede auf dem Parteitag ist das Kanzleramt zwar noch in einiger Entfernung, aber durchaus in Reichweite.
Es liegt nicht zuletzt an den Grünen und Annalena Baerbock selbst, den nötigen Willen zur Macht aufzubringen.

@klippengucker, 17:06

Interessanter Wahlkampfslogan. Bin ich der einzige, der hier die Assoziation zu einem berühmten Filmzitat hat? Es sprach Hannibal Lector: Bereit, wenn Sie es sind.“

Spontan hätte ich gesagt: ja, da sind Sie der einzige. Aber ich halte mich zurück. Wer weiß, welche Tagesparolen ab sofort hier morgens ausgegeben werden.

16:57 von frosthorn

"ich denke, wir dürfen uns
auf eine neue Art Wahlkampf freuen. Schmutzig, persönlich, unter der Gürtellinie, irgendwie ähnlich dem, was wir aus den USA kennen."

Was macht Sie da so sicher? Warum sollte man Leute beleidigen.

Vorauseilende Phantomschmerzen zur Vermeidung von politischen Argumenten?

Ich verstehe gerade ihren langen Beitrag nicht.

"Robert, Dich da an meiner Seite zu wissen,

das hat Kraft gegeben und volle Power (Kraft)", sagt sie an Habeck gewandt". Was für eine Frau.

>>Mit Blick auf die vergangenen Jahre unter der schwarz-roten Regierungskoalition sagte Baerbock, mit einer Politik, die immer nur nach Stimmung und Umfragen schaue, sei die "Klimakrise" nicht zu bewältigen. <<

Als ob die Grünen nicht nur nach Stimmung und Umfragen sehen.

Frau B., m. E. haben wir keine Klimakrise.

>>Dabei gehe es um die verbindliche Verabredung, dass der Staat der Wirtschaft die Kosten erstatte, die sie zusätzlich aufbringen müssten, um klimaneutral zu wirtschaften<<

Heißt übersetzt: Zuerst darf der Bürger seinen CO 2 Anteil, die mehr als eine Kugel Eis kosten wird, berappen, - anschließend noch die Kosten für die Wirtschaft!

Danke, endlich klare Worte, Frau Baerbock.

Grüne befinden sich auf einem Höhenflug. Wenn weitere klare Worte folgen, wird die Partei im Sept. eine glatte Bauchlandung hinlegen, denn nicht jeder kann sein Beitrag um Klima und Wirtschaft leisten.

17:02, IBELIN

>>Was bestimmte Kriege und Kriegsparteien anbelangt haben die Gruenen keine Scheu.

Herr Fischer war dergestalt auch auf dem Balkan unterwegs.

Man sollte sicherlich in Konfliktgegenden deeskalierend wirken und Aggressoren in die Schranken verweisen.<<

Der Aggressor hieß Slobodan Milosevic.

>>Die Schwarz Weiss Sicht der Gruenen teile ich allerdings nicht. Blinde Unterstuetzung der Ukraine heisst auch Unterstuetzung rechtsradikaler faschistischer Gruppen.<<

Es gibt keine blinde Unterstützung der Ukraine, und rechtsradikale, faschistische Gruppen sind in der Ukraine ein entschieden geringeres Problem als in fast allen Ländern westlich davon. Bei den vergangenen Wahlen blieben sie jedenfalls unter der Fünfprozenthürde.

Nun wird es interessant, zu sehen

….wie es um die Neutralität der öffentlich-rechtlichen Medien in Bezug auf die drei Kanzlerkandidaten bestellt sein wird.

Grüner Wunsch

Da werden sich die Unternehmen aber freuen, dass ihnen die Kosten des Klimawandels erstattet werden. Da von einer Erstattung der Kosten die dem normalen Bürger entstehen in dem Artikel nicht die Rede ist, heißt das wohl im Umkehrschluss, dass die Bürger die Kosten des Klimawandels zu zahlen haben. Am Wahltag haben die Bürger anderthalb Jahre Corona hoffentlich hinter sich und werden zuerst einmal versuchen wieder ein normales Leben zu führen. Ob ihnen der Sinn danach steht sich für die Grünen Umbaupläne zu begeistern ist sehr die Frage. Deshalb sollte man sich nicht allzusehr darüber ereifern, da die von den Grünen erstrebte Kanzlerschaft wahrscheinlich ein Grüner Wunsch bleiben wird.

Man weiß jetzt etwas mehr von den Grünen

nach den Erklärungen des Parteitags. Also gibt es Raum für einen Realitätscheck.Z.B. Ein Kritikpunkt ist der abgöttische Glaube an Heilung durch Investitionen . Zur Erinnerung: Wir investieren bereits Jahrzehnte in den Energietraum Kernfusion, aber es rechnet sich bis jetzt nicht, da Fusionsreaktoren bis heute nicht am Netz sind. Investitionen in Veränderung können scheitern, sich kümmerlich entwickeln oder mit vielen Fehlversuchen und viel Glück auch die gewünschte Verbesserung bringen. Es gilt also nicht automatisch die geäußerte Feststellung der Grünen, dass, wenn wir heute nur ausreichend investieren, die Klimawelt ab morgen besser ist. Die Entscheidung der Grünen, große Beträge ( dazu noch viel auf Kredit) in die Klimazukunft investieren zu wollen und dabei auf die Erfindungspflicht der Wirtschaft zu bauen, kann sich als teure, sozialökologischen Wohlstand kostende Wunschpolitik erweisen.

Das Wahlprogramm der Grünen...

... Liest sich so als hätte die Grünen das Wahlprogramm der SPD von damals abgeschrieben.

Das wird der SPD nicht gut tun.
Denn die hat von der Weiter So Groko mit CDU /CSU (ggf +FDP) nicht abgeschworen.

Die Grünen zeigen mit dem Wahlprogramm dass ein Bündnis mit der SPD (ohne CDU /CSU /FDP) nach der Bundestagswahl möglich sein soll.

Vor allem gibt es in der Bildungspolitik und auch bei der Sanierung der Schulen ein klares Bekenntnis wo es hingehen hat.

Diesen Bereich hat die Groko gänzlich verbockt.

Jetzt liegt es an der SPD sich klar zur Grünen Politik zu bekennen, und das auch klar zur Bundestagswahl zu erkennen zu geben.

Die max schlechte "Ground Zero" Corona-Politik der CDU /CSU (+ ggf FDP) müssen die SPD und die Grünen jetzt schnell vor der Bundestagswahl das totale Aus erklären.

17:08, IBELIN

>>Es stoert mich
dass eine Kanzlerkandidatin ihren Lebenslauf beschoenigt und damit verfaelscht.

Fuer eine normale Stellenbewerbung waere man damit durchgefallen, als Kanzlerkandidatin bekommt man oeffentlich rechtliche Sendezeit.
War doch nur ein Missverstaendnis.<<

Die Aufregung über diesen furchtbaren, entsetzlichen, schrecklichen Fauxpas nimmt schon langsam wieder ab.

Wahlkampftaktisch eine ganz, ganz schlechte Idee, dieses Thema so früh schon derart hochzukochen. Wären die Gegner der Grünen klug, so hätten sie damit noch ein paar Monate gewartet.

Riesenfehler

Ich halte es für eine Riesenfehler der Grünen nicht Robert Habeck als Kanzlerkandidat nominiert zu haben. Er ist promoviert, war Landesminsister und stellvertretender Ministerpräsident, hat sich um die Grünen verdienter gemacht als Baerbock und ist vor allem auch außerhalb der grünen Stammwählerschaft wählbar.
Aber er trägt halt das Manko eines Y-Chromosoms...

Klimafee

Man kann nur hoffen, daß die grünen Ziele nicht in die Realität umgesetzt werden...Deutschland kann nicht im Alleingang das Weltklima retten....kein anderes europäisches Land ist derzeit bereit, seine ganze Wirtschaft einem Klimadiktat - wie es finanziell die Grünen vorhaben - zu unterwerfen. Deutschland hat jetzt schon mit Abstand die höchsten Energiekosten in Europa. Niemand wird bereit sein, die grüne Programmatik zu bezahlen.

Denkt ihr, die Wähler begreifen das nicht?

Mit der Verteuerung von Heizöl und Kraftstoffen wird auch alles andere teurer. Jeder Unternehmer wird seine Mehrkosten auf den Preis seiner Produkte und Dienstleistungen umlegen. Damit wird nicht der Verursacher, also der Produzent, zur Kasse gebeten, sondern immer der Endverbrauer, also du und Ich. Alles andere ist reine Verdummung.

Grüne machen Baerbock zur Kanzlerkandidatin...

98,55 Prozent für Baerbock. Da kann nicht gesagt werden, da gäbe es noch eine kritische Basis im Sinne der früheren Umwelt-und Friedenspartei. Die Grünen nehmen Baerbock den später korrigierten Lebenslauf nicht übel. Genauso wie sie zu Militäreinsätzen stehen und einer Außenpolitik rechts von CDU oder FDP.
Jetzt ist nur abzuwarten, ob die ärmeren Teile der Bevölkerung (Berufspendler,Mieter, Arbeiter) erkennen, wer sie für ökologische Maßnahmen noch mehr belasten wird ?

17:02 von IBELIN

>>Man sollte sicherlich in Konfliktgegenden deeskalierend wirken und Aggressoren in die Schranken verweisen.<<

Äh, haben Sie sich den Satz genau überlegt?

Zu 16:57 von frosthorn ----->Schon passiert!

..Ich habe Probleme mit den Grünen und manchen ihrer Positionen, aber die zu erwartende Schlammschlacht widert mich jetzt schon an. Ich werde es als Teil meiner Aufgabe ansehen, den einen oder anderen, der hier mit Stammtisch-Frauen-an-den-Herd-wir-brauchen-Kerle-hilfloses-Mädchen-Quark daher kommt, in die Schranken zu weisen. Das wird schon in ein paar Minuten losgehen.

Ist doch schon passiert und wer hat denn mit dem "Quark" angefangen. ;)

Nebenbei, Männer und Frauen sind kanzlertauglich. Wer will das ernsthaft bestreiten. Angela Merkel ist Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland seit 2005!
Der erste Bundeskanzler war ein älterer Mann, Konrad Adenauer. Auch kein schlechter Kanzler. usw...

Vorsicht vor dem Programm

Die Grünen wollen ein generelles Tempolimit von 30 km/h in geschlossenen Ortschaften. Was die Grünen da fordern wird immer verrückter und um das Klima geht es da schon längst nicht mehr. Dass alle Autos in Ortschaften in Deutschland dazu gezwungen werden sollen nur noch 30 fahren zu dürfen ist völlig daneben..Vor den Grünen und was diese Partei umsetzen will kann nur gewarnt werden. Auch vom Umland in die Stadt werden viele nicht mehr fahren. Am Ende bestellen alle nur noch bei Amazon, wenn das Zentrum plötzlich nicht mehr vernünftig erreichbar ist. Eine Stadt ist auch eine Wirtschaftseinheit mit Geschäften, Gastronomie, die gerade in der Pandemie auch schwer gebeutelt wurde. Stadt lässt sich nicht allein durch den Radius eines Fahrrads abdecken. Auch sollte man sehen, dass man das Umland von der Stadt am Ende nicht durch restriktive Massnahmen ausschliesst. Es gilt das Modell der zentralen Orte. Ansonsten wäre das Umland ohne Versorgung in the middle of nowhere.

@ 17:08 von IBELIN

"Es stoert mich
dass eine Kanzlerkandidatin ihren Lebenslauf beschoenigt und damit verfaelscht.
Fuer eine normale Stellenbewerbung waere man damit durchgefallen, ..."

Verstehe ich auch nicht, wie viele dies noch schönreden.
Quasi einen Abschluss vortäuschen den man nicht hat. Käme dies nach einer Anstellung heraus, wäre dies ein Kündigungsgrund.
Tja, bei einer Grünen-Kanzlerkandidatin sind die Ansprüche scheinbar nicht so hoch.

Dürfen Autos noch fahren?

Die Grünen wollen ein generelles Tempolimit von 30 km/h in geschlossenen Ortschaften. Ein Unsinn. Vielmehr geht es auch darum auf Gefahren aufmerksam zu machen. Schulen, Krankenhäuser und Altenheime kann man aber oft schon von weitem erkennen, sie sind ausgeschildert und da ist man halt vorsichtiger. Ein Schild 30 als Hinweis auf die Gefahr ist also genau richtig, der ja sonst einfach wegfallen würde bei dieser merkwürdigen neuen Regelung. Planung ist immer ein situativer Abwägungsprozess und den sehr viele andere Bereiche hineinwirken. Wenn es keine Hirarchien in den Strassen mehr gibt, können sich Verkehre auch verlagern, was die dortigen Anwohner dann aber auch nicht wünschen.

überall schleichendes Fortkommen

Der Witz bei Tempo 30 überall ist ja, dass auch alles langsamer ist. Auch der ÖPNV mit den Bussen. Ein einzelner, kurzer Abschnitt ist nicht weiter tragisch, aber eine Linie fährt auf ihrem Weg durch viele Tempo-30-Zonen, die Verluste summieren sich dann schnell zu einigen Minuten auf. wenn man allein die jetzige Situation betrachetet. Dadurch braucht zudem auch noch mehr Fahrzeuge und Personal, was entsprechende Kosten verursacht. Die Fahrzeitverluste könnten zudem geplante Anschlüsse an andere Linien und Verkehrsunternehmen gefährden, wie beispielsweise der Deutschen Bahn – und sich somit auch über die Stadtgrenzen hinaus auswirken. Mit Tempo 30 überall funktioniert dann nichts mehr. Alles ist nur noch im Schneckengang möglich. Alle müssen gleich 1-2 Stunden früher aufstehen und vom Tag bleibt nichts mehr übrig. Wenn man jemand das Thema Sicherheit anbringen will so muss man sagen, wenn von schweren Radfahrunfällen hört, dann meist, weil es einen Unfall mit einem Rechtsabbieger gab.

Mich erinnert das an die

Mich erinnert das an die Begeisterung bei der SPD, als Martin Schulz als Kanzlerkandidat gekürt wurde. Das Prinzip Hoffnung.

@frosthorn

Ich teile Ihre Befürchtungen. Und an den US-Wahlkampf habe ich in den letzten Tagen auch oft gedacht.

@16:57 von frosthorn

//Ich habe Probleme mit den Grünen und manchen ihrer Positionen, aber die zu erwartende Schlammschlacht widert mich jetzt schon an. Das wird schon in ein paar Minuten losgehen.//

Ich habe ebenfalls meine Probleme mit den Grünen, inzwischen auch speziell mit Frau Baerbock. Aber hierfür:

//Ich werde es als Teil meiner Aufgabe ansehen, den einen oder anderen, der hier mit Stammtisch-Frauen-an-den-Herd-wir-brauchen-Kerle-hilfloses-Mädchen-Quark daher kommt, in die Schranken zu weisen.//

meinen Dank im Voraus!

Am 12. Juni 2021 um 16:57 von frosthorn

Zitat: Ich habe Probleme mit den Grünen und manchen ihrer Positionen, aber die zu erwartende Schlammschlacht widert mich jetzt schon an. Ich werde es als Teil meiner Aufgabe ansehen, den einen oder anderen, der hier mit Stammtisch-Frauen-an-den-Herd-wir-brauchen-Kerle-hilfloses-Mädchen-Quark daher kommt, in die Schranken zu weisen. Das wird schon in ein paar Minuten losgehen.

Ich schließe mich Ihrem Posting Wort für Wort an.

Grün?

Mein Gott, sie trägt rot! Jetzt ist es endlich raus!
---Ironie---

Glaubwürdigkeit!

Wer in das Amt des Bundeskanzlers oder Bundeskanzlerin berufen werden möchte sollte glaubwürdig sein und nicht an seinem Lebenslauf rumpfuschen!

Am 12. Juni 2021 um 17:08 von IBELIN

Zitat: Es stoert mich dass eine Kanzlerkandidatin ihren Lebenslauf beschoenigt und damit verfaelscht.

Wie unterschiedlich doch die Menschen sind.

Mich stört das Lebenslaufgedöns nicht die Bohne, so lange es nicht substanzielle Punkte betrifft.

GLÜCKWUNSCH

Frau Baerbock, der Sieg ist nicht mehr weit entfernt.
Aber Vorsicht, ein altes Sprichwort sagt: Hochmut, liebe grünen Genossen, kommt vor dem Fall.
Herrn Schulz von der SPD kann ein Lied davon singen.

Das Gejammere was denn grüne

Das Gejammere was denn grüne Politik den „ Kleinen Mann“ (sic!) kosten wird, ist total ignorant, denn was ihn der Klimawandel kosten wird, das wird gerne ausgeblendet. Wenn JETZT nicht Verzicht geleistet wird, wird gar nichts mehr von „ Geiz ist geil“übrig bleiben: Fleisch, Auto, Urlaub wird dann leider nur noch für die Reichen erschwinglich sein. Sicher nicht schön aber realistisch, wenn’s dann mal nicht noch schlimmer kommen wird und die Abgehängten zu den Demokratievernichtern fliehen werden.
Die Grünen sind am Ehesten die Garanten dafür, dass es ALLEN Menschen in D ganz gut gehen wird, auch für sichere Renten, die es nur mit Zuwanderung geben kann, auch so ein realistischer Punkt. USW.

Durchaus beachtlich

Sie ist sicher keine begnadete Rednerin, aber was sie sagte hatte schon viele Inhalte, die von zentraler Bedeutung für uns alle sind. Sicher fehlt ihr die staatsfrauliche Klasse und sicher ist erlaubt zu zweifeln, ob sie das umgesetzt bekommen wird. Ebenso klar ist aber auch, dass die große Koalition in so vielen zähen Verwaltungsjahren erschreckend wenige zwingend notwendige Weichenstellungen vorgenommen hat. Man hat daher nicht viel zu verlieren, wenn man dieser Partei in einer Koalition links der CDU eine Chance gibt, sich zu beweisen. Der größte Bremsklotz bei der unumgänglichen Umstrukturierung von Gesellschaft und Wirtschaft war die CDU/CSU, eine Regierung ohne diese Parteien wäre daher trotz aller Skepsis wünschenswert. Fehlt dem Wahlvolk jetzt der Mut, wird wieder nicht der erforderliche, rasche und konsequente Umbau angegangen, wir müssen uns einfach trauen und es riskieren.

17:02 von IBELIN

"Blinde Unterstuetzung der Ukraine heisst auch Unterstuetzung rechtsradikaler faschistischer Gruppen."

"Rechtsradikale faschistische Gruppen" sind, so weit mir bekannt ist, nicht an der Regierung der Ukraine beteiligt. Wer mit der Bundesrepublik kollaboriert, unterstützt deshalb ja auch nicht automatisch die AfD.

Lieber @Klippengucker

Auf Ihre Frage:
"Bin ich der einzige, der hier die Assoziation zu einem berühmten Filmzitat hat?"
kann ich zum Glück sagen: "Ja!"
Zudem ist es peinlich die Aussage der beiden Sätze, um in Ihrem Jargon zubleiben "gleich zuschalten".
Aber so funktioniert Fake der übelsten Sorte.

Jeder hat seine Sichtweise.

Mir persönlich reicht die Qualifikation von Baerbock zur Kanzlerin nicht aus. Wenig bis überhaupt keine Erfahrung in höherer Politik und auch ansonsten noch keine Führungsverantwortung getragen. Das Ganze gepaart mit einem Schuß zu viel Naivität für das Ganze. Die Grünen an sich halte ich auch nicht für regierungsfähig . Politker wie KGE, Roth oder Hofreiter finde ich in einer Bundesregierung nicht angemessen. Ich bin wahrhaftig kein Laschet oder Scholzfan aber in dem Fall sind beide das kleinere Übel.

@IBELIN.... Es stört so einiges

Das die Abgeordneten der Union keine Moral mehr haben... Oder das dieses Land nicht eine der großen Aufgaben in den letzten 10 Jahren gelöst hat. Merkel hinterlässt einen Scherbenhaufen. Aber das wussten wir auch schon vor Corona.
.
Das stört mich irgendwie mehr.
.
Das war im letzten Jahrzehnt viel heiße Luft. Leider nicht mehr.
Das werden wird dann in den nächsten Jahren sehen. Alles auf Kosten der Jüngeren natürlich.
.
Mich stört mehr, dass dieses Land in nahezu keinen Segment besser geworden ist, als es vor 20 Jahren war. Ein Desaster.
.
Und daran ändert auch ein Lebenslauf nichts, der aufgehübscht würde.
Aktuell weiß man ja nicht, wo man in diesem Land anfangen soll. Im Prinzip ist alles ein Desaster.
.
Und die eigentliche Frage ist, kann eine Union aus fragwürdigen Abgeordneten, die nichtmal einheitliche Werte vertren können unter einem Kanzler Laschet die schweren Entscheidungen treffen, die nötig sind.
.
Die CDU scheitert ja schon am Tempolimit.

Viel Glück

Viel Glück Frau Baerbock, ich werde Sie und Ihre Ansammlung ...(Interpretationsspielraum)..... definitiv NICHT wählen. Sie sind mir zu konservativ geworden, da sind die jungen und dynamischen Kräfte in der CDU um Längen besser.

//Dabei gehe es um die

//Dabei gehe es um die verbindliche Verabredung, dass der Staat der Wirtschaft die Kosten erstatte, die sie zusätzlich aufbringen müssten, um klimaneutral zu wirtschaften.//

Wir müssen doch alle unseren Beitrag leisten. Also einen gewissen Eigenanteil sollte auch die Wirtschaft leisten. Aber was soll's, bezahlen muss der Bürger das sowieso. Ob mit höheren Steuern oder höheren Preisen ist letztlich auch egal.

@IBELIN um 17:08

>Fuer eine normale Stellenbewerbung waere man damit durchgefallen,<

Nope.
Es handelte sich ja nicht um Falschangaben, sondern um Falsch interpretierbare.

Damit kriegen sie jeden Job für den ihr Lebenslauf überhaupt relevant ist und dürfen das selbe für das Unternehmen auch machen

17:03 von Giselbert

"[...] dass die Grünen mit ihren Klimakonzepten nichts verbessern werden [...]"

Zum guten politischen Stil gehört es, Vertreter anderer Parteien nicht zu diskreditieren, sondern ernst zu nehmen. Über die Frage, ob es wirksamere ökologische Rezepte gibt als diejenigen, die im Parteiprogramm der Grünen stehen, ließe sich diskutieren; die Behauptung hingegen, die Grünen hätten gar kein Interesse an einer Verbesserung der Lage, ist indiskutabel und ungehörig.

schon typisch...

Ich finde es entlarvend, wenn hier Grünen-Fans schon im Vorgriff Kritik an ihrer Kandidatin zurückweisen und Diffamierung wittern.
Genau diese Art von Meinungsmanipulation mag ich nicht.

18:01 von morgentau19

>>... denn nicht jeder kann sein Beitrag um Klima und Wirtschaft leisten.<<

Sie haben wirklich noch nicht begriffen dass Nichtstun, gegen den menschenverursachten Klimawandel noch viel teurer wird?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@18:17 von tagesschau_schauer

"Die Grünen wollen ein generelles Tempolimit von 30 km/h in geschlossenen Ortschaften."

Und das ist vollkommen richtig. Unfalle werden vermieden, Unfallfolgen werden abgemildert. Die Aufmerksamkeit steigt.

Durch den Wegfall von ständigen Beschleunigen und Abbremsen wird der Verkehrsfluß harmonischer und der Schadstoffausstoß verringert.

Davon profitiert auch der ÖPNV.

um 18:28 von K.Napf

>>
Wer in das Amt des Bundeskanzlers oder Bundeskanzlerin berufen werden möchte sollte glaubwürdig sein und nicht an seinem Lebenslauf rumpfuschen!
<<

Unsere Bundeskanzlerin (die aktuelle) hat bis heute ihre FDJ-Tätigkeit in der DDR nicht in ihrem Lebenslauf. Scheint von der Partei abzuhängen, ob das relevant ist.

Alles drin ... besser nicht

@ 17:02 von IBELIN

"Was bestimmte Kriege und Kriegsparteien anbelangt haben die Grünen keine Scheu.

Herr Fischer war dergestalt auch auf dem Balkan unterwegs."

Ich habe den Kosovo-Krieg, ohne UN-Mandat, unter grüner Regierungsbeteiligung, mit vehementer Befürwortung des grünen Außenministers Fischer, noch in guter bzw. schlechter Erinnerung. Die Partei mutierte sozusagen in Windeseile. (Eine gute Doku der ARD dazu, die genau das, die erfundene Grundlage des Krieges darlegt, an vorderster Stelle die Grünen bzw. deren Außenminister nebst Ruodolf Scharping (SPD): "Es begann mit einer Lüge")
Mit etwas Ironie ausgedrückt: Im grünen Programm-Titel heißt es: "... alles drin". Das befürchte ich, bezogen auf diesen Punkt, wenn`s nach den Grünen geht, tatsächlich.

Eine Stimmung nach Wechsel

in der politischen Landschaft zieht durch das Land,so wie es einst bei Willy Brand war der das Motto nach " Mehr Demokratie wagen " ausgab. Nun sind die Grünen am Zug den Wechsel nach besseren Umwelt Bedingungen in die Wege leiten zu können. Und eine Spitzen Frau Annalena die sich für das Kanzleramt bewirbt ist da auf guten Wege.

@18:40 von nemesis77

//Viel Glück Frau Baerbock, ich werde Sie und Ihre Ansammlung ...(Interpretationsspielraum)..... definitiv NICHT wählen. Sie sind mir zu konservativ geworden, da sind die jungen und dynamischen Kräfte in der CDU um Längen besser.//

Richtig. Hinter den Umtrieben des charismatischen Phillipp Amthor verblassen Lebenslauf und Weihnachtsgeld der Frau Baerbock. Nicht einmal Maskendeals beherrscht die Annalena und dann arbeitet die auch noch so viel, dass sie nicht einmal Zeit und Gönner findet, um für sich und die Familie eine ordentliche Villa zu kaufen.
Was würden Sie denn vorschlagen bei wem die Frau Baerbock die CDU-Geschäfte lernen soll?
Meine Güte – Doppelmoral ist doch weiter verbreitet als gedacht.

Wo soll den Bitte das Geld

Wo soll den Bitte das Geld für den Umbau der Wirtschaft herkommen? Noch mehr Steuern geht nicht mehr. Der Großteil der Steuern wird sowieso schon von einer kleinen Bevölkerungsgruppe getragen.

Wenn Klimawandel Geld kostet: Gut.
Aber nicht nach dem Motto: Wer Geld hat soll bezahlen. Sondern: Jeder Zahlt den Gleichen Preis und Sozialleistungen werden nicht erhöht. Wer sich den Klimawandel nicht leisten kann, der muß halt verzichten.

18:01, morgentau19

>>Frau B., m. E. haben wir keine Klimakrise.<<

Ihres Erachtens nicht.

Meines Erachtens kann man da allerdings kaum falscher liegen als Sie.

Ihre Meinung sei Ihnen ja unbenommen, aber das Thema ist meines Erachtens lange ausdiskutiert. Wenn Sie auf Ihrem Standpunkt bestehen, dann nicht deswegen, weil Sie es nicht besser wissen könnten. Sie wollen es nicht besser wissen, da Ihres Erachtens diejenigen, die es besser wissen, falsch liegen.

Insofern wird jede weitere Diskussion fruchtlos enden.

@18:01 von IBELIN 16:57 von frosthorn

//Vorauseilende Phantomschmerzen zur Vermeidung von politischen Argumenten?//

Ich habe in den vergangenen Tagen hier im Forum bereits Kommentare gelesen, die eindeutig auf das Geschlecht abzielten. Da frage ich mich immer, wie groß die Minderwertigkeitskomplexe dieser Zeitgenossen wohl sein müssen. Andererseits weiß ich nicht, ob es sich lohnt, sich über arme Würstchen aufzuregen.

Es wird spannend!

Frau Baerbock hat heute gezeigt, dass sie führen kann und die Grünen stehen hinter ihr, geschlossen wie selten.

Ein guter Schachzug der Grünen ist, in ihrem Wahlkampfnarrativ Wohlstand und Klimaschutz miteinander zu verbinden.
Das hatte auch Armin Laschet geplant.
Eine Bemerkung zum Schluss: Frau Baerbock hat, wie Herr Laschet, enorme Steherqualitäten. Beide lachen viel und sind kommunikativ. Sie ähneln sich letztendlich sehr. Hier wird eigentlich ein Konflikt zwischen zwei Generationen ausgetragen.
Das erinnert mich auch an einen alten Hit von Cat Stevens, father and son.
"There's a way and I know I have to go... ", nur dass die Grünen nicht fort wollen, sondern hier die Zukunft sichern möchten.

Der Kanzler in spe heißt eh Laschet

Von der CDU für kompetent befunden , dem Volk verschrieben , von Senioren gewählt . Für 30 % wird es schon langen , den Rest müssen 5 Parteien aufteilen , Koaltionskompatibel sind davon wie immer nur 3 . Unspannendes Rennen um das höchste Amt und die Regierungsverantwortung . Nur wer wird Zweitplatzierter ?

18:07, sikgrueblerxyz

>>Zur Erinnerung: Wir investieren bereits Jahrzehnte in den Energietraum Kernfusion, aber es rechnet sich bis jetzt nicht, da Fusionsreaktoren bis heute nicht am Netz sind.<<

Die Erforschung der Möglichkeiten einer großtechnischen Nutzung der Kernfusion findet seit vielen Jahrzehnten statt, ohne daß man da wesentlich weiter käme. Das ist richtig.

Aber wissenschaftliche Erkenntnisse werden in diesem und durch dieses Orchideenfach gewiss gewonnen. Und so ungeheuer viel Geld wird da im Verhältnis wohl auch nicht versenkt.

Und die ist bei Frau Baerbock offensichtlich gegeben: "mit 'Wir' meine ich jeden Bürger und jede Bürgerin" sagte sie. Mit Mut, "Erfindergeist, Solidarität und Vielfalt" lasse sich eine Veränderung gestalten, die Halt geben könne in der Zukunft“

„ARD-Korrespondent Stephan Stuchlik attestierte Baerbock, eine "beachtliche Rede" gehalten zu haben. Besonders, weil sie nicht den Ruf einer guten Rednerin genieße. Sie habe es geschafft, einen großen Entwurf grüner Regierungspolitik zu liefern“

Hat sie. Und es geht ja auch nicht um Worte und Versprechen, sondern deren Umsetzung in die Tat. Denn da hat sie Recht: „mit einer Politik, die immer nur nach Stimmung und Umfragen schaue, sei die "Klimakrise" nicht zu bewältigen. "In den letzten Jahren ist die Regierungspolitik in Deutschland wie auf Autopilot gefahren". Politik sei das gewesen, was machbar erschien. >> "Für uns handelt Politik vor allem davon, was wir möglich machen."

Es muss sich wirklich(-sam) was ändern an der politischen Kultur.

Ewig hieß es hier: Merkel

Ewig hieß es hier: Merkel muss weg.

Dann hieß es: Laschet unterscheidet sich nicht von Merkel.

Leute, wisst ihr eigentlich, was ihr wollt.

Richtig, wir haben nicht im herkömmlichen Sinn die Qual der Wahl, sondern wir quälen uns mit dem Wählen.

Ich halte es mit dem Spruch:

>>Ich weiß nicht, ob es gut wird, wenn es anders werden wird. Aber eins ist gewiss: dass es anders werden muss, wenn es gut werden soll<<

@tagesschau schauer

Die Busse des ÖPNV stehen hier oft im Stau des Individualverkehrs. Zu viele Autos, viel zu wenige Busspuren, weil das räumlich gar nicht geht.
Fazit: Tempo 30 bremst die Busse kaum, aber die vielen Autos schon.

Freie Fahrt für freie Bürger.

Und das auch in den Innenstädten.

Eine Forderung, die ich bisher noch nicht kannte.

Was Ideen der Grünen nicht alles für Abwehrreflexe auslösen können.

Grün?

Nein danke!

Es bleibt mir ein absolutes Rätsel

Es bleibt mir ein absolutes Rätsel, wie jeder Vierte die Grünen wählen kann.

Das einzige, was die Grünen in "Perfektion" können, ist, eine (scheinbar) gutes "Feeling" pseudo-moralisierend zu verbreiten, das aber sehr schnell an der Oberfläche an ihren inneren Widersprüchen zerbricht und keiner inhaltlichen Überprüfung und Auseinandersetzung standhält.

Eine differenzierte und sachliche Betrachtung von komplexen Problemzusammenhäng scheint den Grünen ohnehin zu fehlen, da dies eine ehrlich und realitätsbezogene Erfassung der Realität, dann eine verstandesgemäße Analyse der Fehler und der Ursachen-Wirkungsbeziehungen erforderlich macht, um dann letztendlich ein komplexes Problem ganzheitlich und nachheitlich zu lösen.
All das fehlt bei den Grünen. Das Interview das die grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze kurz vor der Wahl mit dem BILD-Chefredakteur Reichelt geführt hatte, gibt ein erschreckendes Zeugnis von der inhaltlichen Flachheit und Naivität dieser Partei

@21:39 von IchMeinJaNur

//Und das ist vollkommen richtig. Unfalle werden vermieden, Unfallfolgen werden abgemildert. Die Aufmerksamkeit steigt....
Davon profitiert auch der ÖPNV.//

Die Aufmerksamkeit steigt bei Schneckentempo? Ich glaube, da sind Zweifel angebracht.

//Durch den Wegfall von ständigen Beschleunigen und Abbremsen wird der Verkehrsfluß harmonischer und der Schadstoffausstoß verringert.//

Dafür halten sich die Stinker länger auf der Straße auf.

Nur mal zum Verständnis ...

Zitat: „Die Grünen besetzen zentrale Zukunftsthemen wie Umwelt, Energie und Verkehr so kompetent wie keine andere Partei."

Gerade in diesen Bereichen bestechen die Grünen durch die Bank mit Nichtwissen - und noch schlimmer: Halbwissen.

Man helfe mir einmal: inwiefern zeichnen sich die Grünen in den genannten Bereichen durch Sachkompetenz aus, oder ist das hier nur billige Meinungsmache

Farbe bekennen

unter dem Titel lief vor einigen Tagen ein Interview in der ARD mit der Baerbock

mein Respekt für die Journalisten Oliver Köhr und Tina Hassel
wobei mit der hatten die leichtes Spiel

so schwach und farblos wie die Kanzlerkandidatin sich da präsentierte
die konnte einem schon fast leid tun, bei deren hilflosem herumgeeiere
- wenn es nicht um unsere Zukunft ginge

>schon typisch Ich finde es

>schon typisch Ich finde es entlarvend, wenn hier Grünen-Fans schon im Vorgriff Kritik an ihrer Kandidatin zurückweisen und Diffamierung wittern.
Genau diese Art von Meinungsmanipulation mag ich nicht.<

Die Basis moderner Wissenschaft:

Auf Grund von Erfahrungen lässt sich die Zukunft voraussagen.

Habe ich bei Versuchsaufbau A meistens Ergebnis B kann man wenn man A tut mit B rechnen (Zumindest ist es wahrscheinlicher als C)

@„ Am 12. Juni 2021 um 21:39

@„ Am 12. Juni 2021 um 21:39 von IchMeinJaNur
@18:17 von tagesschau_schauer
"Die Grünen wollen ein generelles Tempolimit von 30 km/h in geschlossenen Ortschaften."

Und das ist vollkommen richtig. Unfalle werden vermieden, Unfallfolgen werden abgemildert. Die Aufmerksamkeit steigt.

Durch den Wegfall von ständigen Beschleunigen und Abbremsen wird der Verkehrsfluß harmonischer und der Schadstoffausstoß verringert.
Davon profitiert auch der ÖPNV“
Das Gegenteil ist der Fall. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit kann man sich nicht auf einen Gang einigen. Es wird laufend zwischen dem zweiten und dritten Gang geschaltet. Der zweite ist eigentlich zu hochtourig und dementsprechend laut, der dritte zu niedertourig, weswegen man wieder runter schaltet.
Die Aufmerksamkeit sinkt, weil ja alles so langsam fährt, d.h. es gibt laufend Unfälle, die sind allesamt Blechschäden und halten nur auf.
ÖPNV mag ich nicht, ich bin nicht gerne mit fremden Menschen so nahe zusammen.
Das ist nichts für mich

18:25, Anna-Elisabeth

>>Ich habe ebenfalls meine Probleme mit den Grünen, inzwischen auch speziell mit Frau Baerbock.<<

Es wäre auch erstaunlich, wenn Sie Probleme mit den Grünen, aber keine Probleme mit Frau Baerbock hätten.

Denn Sie ist ja nun mal eine Grüne, und auch noch eine, die die Partei in ihrer Gesamtheit repräsentiert. Dieses Mandat hat sie heute noch mal ausdrücklich bestätigt bekommen.

18:13, landart

>>Deutschland kann nicht im Alleingang das Weltklima retten.<<

Natürlich nicht.

Aber das behauptet ja auch niemand.

Wirklich niemand.

Am 12. Juni 2021 um 17:03 von Giselbert

"ja prima, auf zur Talfahrt.
weil es offensichtlich ist, dass die Grünen mit ihren Klimakonzepten nichts verbessern werden, sondern nur den Verbraucher VIEL Geld kosten werden."

Na, wenn ich mir die völlig dilettantischen Konzepte der GroKo zu Kohle- und Atomausstieg anschaue, dann werden es kommende Regierungen schwer haben das Maß an lobbygeschuldeter Geldverbrennung noch zu toppen.

Alles Gute

Ich wünsche Annalena alles Gute. Die Grünen machen für meine Begriffe eine ehrliche und authentische Politik. Meine Frau ist Mitglied der Grünen.

Darstellung: