Ihre Meinung zu: Biden in Brüssel: Ein Durchbruch und viele Arbeitskreise

15. Juni 2021 - 19:21 Uhr

Der Ton ist schon einmal herzlich: Bei Bidens erstem Besuch als US-Präsident in Brüssel ist die Atmosphäre entspannter als zu Trumps Zeiten. Doch deswegen sind noch lange nicht alle Konflikte vergessen. Von Jakob Mayr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

America first?

Natürlich vertritt ein US-Präsident zuallererst die Interessen seines Landes. Dafür wurde er ja gewählt, so wie jeder andere gewählte Regierungschef dieser Erde auch. Die Frage ist nur, wie man die Interessen eines Landes definiert und ob die am besten gewahrt werden, wenn man sich in eine Konfrontation mit dem Rest der Welt begibt. Vielleicht ist Kooperation doch der zielführendere Ansatz?

Trump war bekanntermaßen nicht dieser Ansicht.

Cyber-Sicherheit mit den USA? Kanzlerinnen-Handy vergessen?

Die Europäer müssten erkennen, dass es trotz Zusammenarbeit Bereiche geben muss, wo sie selbst die Verantwortung und den Überblick behält.
In vielen Bereichen ist es vielleicht schon zu spät. Facebook führte gerade vor, genauer wurde vorgeführt, wie es die Unabhängigkeit von Nachrichten beschnitt.

20:48, krittkritt

>>Facebook führte gerade vor, genauer wurde vorgeführt, wie es die Unabhängigkeit von Nachrichten beschnitt.<<

Facebook beschnitt die Unabhängigkeit von Nachrichten?

Ist Facebook denn ein Nachrichtenmedium?

„Gemeinsamer Kampf gegen Corona und Klimawandel?“

Wäre besser. Wie soll der sonst zu gewinnen sein?

„Die EU und der US-Präsident bekräftigten das beim G-7-Treffen am Wochenende gesetzte Ziel, die Corona-Pandemie möglichst schnell zu beenden (...). Beim Klimaschutz sind sich beide Seiten im Ziel einig: klimaneutral werden bis 2050. >> Aber über die Wege dorthin gibt es in Brüssel und Washington unterschiedliche Ansichten“

Die „Rezepte“ müssen ja nicht überall gleich sein. Es wäre sogar sinnvoll, verschiedene auszuprobieren und gegenseitig voneinander von den dabei gemachten Erfahrungen und so gewonnenen Erkenntnissen dazuzulernen. Nur so lässt sich echter „Mehrwert“ schaffen (weil davon ausnahmslos alle profitieren). Das setzt allerdings voraus, dass alle nicht nur bereit sind, sich gegenseitig „in die Töpfe gucken“ zu lassen, sondern auch ihre „Rezepte“ und Tipps und Kniffe dazu auszutauschen (dies zu „Den US-Vorstoß zur Freigabe der Patente von Corona-Impfstoffen sehen allerdings viele EU-Staaten kritisch, unter ihnen Deutschland“)

20:42 von fathaland slim Kooperation

Meinen Jugend- und Kinderglauben an die Anständigkeit und Kooperationsfähigkeit in einem kapitalistischen System habe ich in den letzten 30 Jahren verloren. Es gibt nur das Wolfsgesetz des Kapitals notfalls auch gegen die Leute mit der gleichen Ideologie (siehe Russland und Amerika beide kapitalistisch, wobei Amerika der aggressivste Part seit 1945 ist). MfG

@21:26 von PMK 20:42 von fathaland slim Kooperation

//Meinen Jugend- und Kinderglauben an die Anständigkeit und Kooperationsfähigkeit in einem kapitalistischen System habe ich in den letzten 30 Jahren verloren.//

Ich noch nicht ganz. Wenn selbst Leute wie Warren Buffet und Marc Zuckerberg der Ansicht sind, dass sie (die Superreichen) höhere Steuern zahlen müssten, ist ja noch nicht alles verloren. Was ich nicht begreife, ist, dass die Politik sich hier nicht bewegt.

21:26 von PMK

Meinen Jugend- und Kinderglauben an die Anständigkeit und Kooperationsfähigkeit in einem kapitalistischen System habe ich in den letzten 30 Jahren verloren
.
kann man verstehen
nur haben sie mehr vertrauen zu nem kommunistischen sozialistischen oder sonstigem System

denke der Systenschwachpunkt ist immer der Faktor Mensch

21:26, PMK

>>20:42 von fathaland slim Kooperation
Meinen Jugend- und Kinderglauben an die Anständigkeit und Kooperationsfähigkeit in einem kapitalistischen System habe ich in den letzten 30 Jahren verloren. Es gibt nur das Wolfsgesetz des Kapitals notfalls auch gegen die Leute mit der gleichen Ideologie (siehe Russland und Amerika beide kapitalistisch, wobei Amerika der aggressivste Part seit 1945 ist). MfG<<

Ohne Kooperation wäre die Menschheit längst untergegangen.

@21:16 von Nettie

//Die „Rezepte“ müssen ja nicht überall gleich sein. Es wäre sogar sinnvoll, verschiedene auszuprobieren und gegenseitig voneinander von den dabei gemachten Erfahrungen und so gewonnenen Erkenntnissen dazuzulernen. Nur so lässt sich echter „Mehrwert“ schaffen (weil davon ausnahmslos alle profitieren).//

Der Vorschlag gefällt mir. Hier wäre sogar der Konkurrenzgedanke nicht schlecht: Wer schafft es mit welchen Mitteln am schnellsten.

21:37, Sisyphos3

>>denke der Systenschwachpunkt ist immer der Faktor Mensch<<

Wie toll wäre die Menschheit ohne Menschen. Nahezu perfekt.

Nur mal so am Rande: Bei dem

Nur mal so am Rande:
Bei dem Foto habe ich im ersten Moment den EU-Ratspräsident Michel für Martin Schulz gehalten. Brauche ich jetzt eine neue Brille? (Dass die Größe nicht stimmt habe ich immerhin erkannt.)

TTIP WAR Ein grosser Fehler.

Europa sollte Trump in diesem Punkt dankbar sein, dass der Vertrag nicht zustande jam.

Das Freihandelsabkommen mit den USA war total kontraproduktiv fuer die alternative Energiepolitik, das Mindesteinkommen und Sozialschutz und die oekologische Landwirtschaft inclusive dem Verbraucherschutz in der EU.

Aus heutiger Sicht unvorstellbar, dass so ein Abkommen ueberhaupt aushehandelt wurde.

Aus europaeischer Sicht gibt es viele Konfliktpunkte, Oekologie, Energiepolitik, Umweltschutz , Rechte der Arbeiter, um nur einige zu nennen.

auf den Leim

Biden lacht zufrieden und lobt die Europäer. Natürlich kann er lachen, sind ihm die Staaten der EU doch auf den Leim gegangen. Die Einigungen die der Artikel herausstellt sind nur peanuts, Bidens Hauptanliegen ist die gemeinsame Front gegen China, und die hat er erreicht. In ihrem Glück, nicht mehr Trump vor sich zu haben, hat die Spitzen der EU so beflügelt, dass sie erneut gegen eigene Interessen und das ihrer Bürger, Politik zu Gunsten der USA betrieben haben. Es geht um wirtschaftliche und miltärische Macht die es für die USA zu erhalten gilt. Aber die Zeiten haben sich geändert, offenbar ohne diese Erkenntnis seitens der EU, weshalb es fraglich ist ob diese Politik aufgeht. Wenn natürlich alle Staaten wie D, ein Schiffchen nach Fernost schicken, mag es doch noch vielleicht gelingen.

@Anna-Elisabeth, 21:42

Danke für die Unterstützung.

Konfontation oder Kooperation

20:42 von fathaland slim

"Die Frage ist nur, wie man die Interessen eines Landes definiert und ob die am besten gewahrt werden, wenn man sich in eine Konfrontation mit dem Rest der Welt begibt. Vielleicht ist Kooperation doch der zielführendere Ansatz?"

Ich meine, es ist die Frage, wie man sich im Kern, als einzelner wie auch als Staat, definiert, wo das Schwergewicht liegt. Als Ich zur "Selbstoptimierung" oder als Ich als Teil eines Wir. Sie stellen die Pole m. W. treffend gegenüber: Nullsummenspieler oder Koperierender, weil einem am Wir ebenso liegt.
Nichts (Gutes) wird meiner Ansicht nach draus, wenn Kooperation als nützlicher Teil eines letztlich selbstbezogenen Pokerspiels bleibt.

@ krittkritt

Cyber-Sicherheit mit den USA? Kanzlerinnen-Handy vergessen?

Kanzlerinnen-Handy die Siebenundzwanzigste.
Gähn.

@ krittkritt

... wie es die Unabhängigkeit von Nachrichten beschnitt.

Nein, Facebook beschneidet keine Unabhängigkeit von Nachrichten. Wie sollte das gehen?

@ PMK

Meinen Jugend- und Kinderglauben an die Anständigkeit und Kooperationsfähigkeit in einem kapitalistischen System habe ich in den letzten 30 Jahren verloren

Das hat aber lange gedauert.

@ R. B.

Nullsummenspieler oder Koperierender, weil einem am Wir ebenso liegt.

Die Kopierenden gibt es dann auch noch. Aufstrebende Weltmacht.

Alles voller Leim

@ der.andere
auf den Leim. Biden lacht zufrieden und lobt die Europäer. Natürlich kann er lachen, sind ihm die Staaten der EU doch auf den Leim gegangen.

Das denkt er, aber in Wirklichkeit ist es umgekehrt.

@ IBELIN

TTIP WAR Ein grosser Fehler.

... der darin bestand, es nicht umzusetzen.

@ R. B.

Nichts (Gutes) wird meiner Ansicht nach draus, wenn Kooperation als nützlicher Teil eines letztlich selbstbezogenen Pokerspiels bleibt.

Das sagt mir leider gar nichts. Sie möchten sich so zu sagen selbst bluffen? Oder wie?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Meta schließt nun seine Pforten und wünscht allen noch eine gute Nacht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

PMK

(siehe Russland und Amerika beide kapitalistisch, wobei Amerika der aggressivste Part seit 1945 ist).

Zweitaggresivste, wenn schon. Es gab durch Amerika eindeutig weniger vergiftete Oppositionelle.

Darstellung: