Ihre Meinung zu: Treffen der EU-Finanzminister: Startschuss für Milliarden-Hilfen

13. Juli 2021 - 19:50 Uhr

Mit Hunderten Milliarden Euro sollen die Pandemie-Folgen in Europa eingedämmt werden. Jetzt haben die EU-Finanzminister erste Hilfen freigegeben. Das Geld soll schnellstmöglich fließen - auch nach Deutschland. Von J. Mayr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

einfach herrlich hier wieder

und auch da ist unser kanzlerkandidat der linken wieder ganz vorne mit dabei, wie schon beim steuergeschachere letzte woche. schon die überschrift ist herzzerreissend, weil auch geld nach deutschland gewschwemmt wird

Nun ja

Wiederaufbau? Wurde ja viel zerstört, Brücken, Strassen usw.

@ 20:04 von Karl Maria Jose

Die Linke hat einen Kanzlerkandidaten?
Jetzt gehen aber die Pferde mit Karl und Maria Schlitten fahren...

Die Schulden sollen bis 2058 gemeinsam getilgt werden.

wenn ich mich erinnere
sagte doch Herr Schäuble
die EU wäre eine Wirtschaftsunion
aber keine Schuldenunion
und da wundert man sich dass es eine gewisse EU Verdrossenheit gibt
in jedem Fall aber kein Vertrauen mehr auf das Politikergeschwätz hat

Eingebettet in eine globale ökonomische Revitalisierungspolitik

… von den U.S.A bis China macht dieses Programm Sinn.

  • Die U.S.A gehen mit einem Billionen Dollar-Programm voran…
  • und investieren gezielt in den Ausbau der Infrastruktur, die Digitalisierung, Forschungs- und Entwicklungskapazitäten im Halbleiter-Segment, Energie-Effizienz und Transport. China pumpt ein 150 Milliarden Investitionsförderprogramm in seine Wirtschaft.

  • Europa tut gut daran, mit dieser Initiative den Anschluss…
  • ... an die Weltwirtschaft und die Stimulation und Revitalisierung seiner Wirtschaft zu halten.
    Die Anleihen-Zeichnung verschafft Europa zudem Anschluss und kritische Masse auf dem globalen Anleihenmarkt, der ansonsten in anderen Finanzzentren der Welt stattfindet.

    Am 13. Juli 2021 um 20:07 von Sternenkind

    Zitat: Wiederaufbau? Wurde ja viel zerstört, Brücken, Strassen usw.

    Sie meine also nur Steine könnten zerstört werden?

    Wie ist es mit wirtschaflichen Existenzen, mit der Kultur? Sind die keinen Weideraufbau wert?

    Das war wohl Formsache.

    Das war wohl Formsache. Generell ist dieses Finanzpaket sehr zu begrüßen, damit Europa nicht den Anschluss an die Volkswirtschaften Chinas und der USA verliert.

    Sachgerechte Verwendung der Gelder prüfen

    "Startschuss für Milliarden-Hilfen" - ich hab wenig Ahnung von Finanzen, aber diese Unterstützungen scheinen nötig zu sein. Aber die Gelder werden wieder reinkommen müssen. Wo das alles herkommen soll und wer dafür letztlich zahlen muss, - keine Ahnung.
    Die Einnahmen aus mind. 15% Steuern von Gewerbebetrieben, die fließen vermutlich in die Staatshaushalte. Die wiederum müssen an die EU abdrücken ... schwierig.
    Aber auch ohne viel Ahnung sehe ich, dass die Gelder, die hier bisher von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt wurden, nicht sachgerecht verwendet wurden und werden. Länder und Kommunen haben Geld für die Ausrüstung der Schulen und Kitas bekommen. Aber wo wurden bisher Luftreiniger installiert oder die Toiletten corona-sicher gemacht?
    In Bremen beginnt die Behörde jetzt, die Möglichkeiten zur Installation von Luftreinigern zu prüfen! Wann die Ausschreibungen erfolgen, wann und ob wirklich saniert wird ... wenn sie sachfremd verwendet werden, sind sie zurückzuzahlen

    Am 13. Juli 2021 um 20:19 von Sisyphos3

    Zitat: wenn ich mich erinnere---sagte doch Herr Schäuble----die EU wäre eine Wirtschaftsunion----aber keine Schuldenunion---
    und da wundert man sich dass es eine gewisse EU erdrossenheit gibt ---in jedem Fall aber kein Vertrauen mehr auf das Politikergeschwätz hat

    Nur weil Herr Schäuble dazu neigt, gelegentlich zu schwadronieren, soll es EU-Verdrossenheit geben und sollen alle Politiker Geschwätz absondern - pars pro toto?

    Startschuss... für noch mehr Verwerfungen auf dem Markt

    gestern kam es doch, dass die Preise durch die Decke schießen und nun wird für noch mehr Nachfrage gesorgt...

    Ob das so clever ist wage ich mal zu bezweifeln..

    Andererseits, wenn die Inflation kräftig anzieht, dann werden die Staatsschulden auch einfacher hingweg inflationiert werden...

    Ein gigantisches Konjunkturprogramm nach einer staatlich verordneten Jahrhundertrezession. Wir leben in einer Zeit mit gigantischen Experimenten...

    In erster Linie ist es aber auch eine verdeckte Staatsfinanzierung für Spanien und Italien. Ob das Geld immer in die richtigen Kanäle fließen wird..?

    Die relevanten Volkwirtschaften und Wirtschaftsräume der Welt …

    … harmonisieren ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik. Bezieht man die Mindestbeteuerung von Unternehmen ein, auf welche sich die G20 geeinigt haben, zeichnen sich die Konturen einer globalisierten ökonomischen Initiative ab, welche nach den Verwerfungen durch die Pandemie einen Aufschwung, zumindest aber die Wiederherstellung der Vorkrisen-Niveaus ermöglichen.

    „EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni: "Es ist ganz wichtig, dass der formale Beschluss genau in dem Moment kommt, in dem die wirtschaftliche Erholung eingesetzt hat. Das wird das Vertrauen der Märkte in Länder stärken. Reformen und Investitionen können beginnen"

    Noch wichtiger für das Vertrauen der Marktteilnehmer als das „Timing“ ist allerdings, dass sie darauf vertrauen können, dass die Zusammenarbeit zwischen den EU-Ländern reibungslos bzw. frei von nationalen Querelen und bürokratischen „Hindernissen“ aller Art klappt und diese Reformen und Investitionen somit zum Nutzen aller und damit der Stärkung der Wirtschaft gereichen. Das gilt jedenfalls für diejenigen unter den Marktteilnehmern, die nicht nur auf ihren persönlichen „finanziellen“ Vorteil bedacht sind, also hoffentlich die meisten. Und bei Lichte betrachtet nicht mal nur für die, denn von einer an den Bedürfnissen aller ausgerichteten Wirtschaftspolitik profitieren alle. Und umgekehrt: Jedwelche Blockaden schaden allen.

    20:31 von falsa demonstratio

    Nur weil Herr Schäuble dazu neigt, gelegentlich zu schwadronieren,
    .

    "gelegentlich zu schwadronieren"
    ich bewundere sie
    das sie das so cool sehen
    mir kann es ja egal sein in meinem Alter
    aber wenn ich 20 wäre
    der ruiniert doch unsere Nation, nimmt die Zukunft
    und mal abgesehen davon wo nehmen sie Aussagen ernst
    es gibt keine Steuererhöhung ... dann ne Verdoppelt
    die Rente ist sicher - und dann wird sie halbiert
    und in dieser Größenordnung bewegt sich doch das "Versprechen"

    Oje ... der Anfang vom Ende

    Jetzt also doch eine Schuldenunion, was nie einer wollte, jetzt haben wir es an der Backe. Wir haften also für andere Länder mit. Ganz schlechter Deal!

    Das Geld wird teils als Kredite vergeben, teils als Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

    Werde aus dem Artikel nicht ganz schlau. Wer zahlt die Zuschüsse die nicht zurückgezahlt werden? Bestimmt nicht die Kapitalmärkte.

    @ 20:19 Sisyphos3 - vom Schulden tilgen und anderen Märchen

    "Die Schulden sollen bis 2058 gemeinsam getilgt werden.

    wenn ich mich erinnere
    sagte doch Herr Schäuble
    die EU wäre eine Wirtschaftsunion
    aber keine Schuldenunion
    und da wundert man sich dass es eine gewisse EU Verdrossenheit gibt
    in jedem Fall aber kein Vertrauen mehr auf das Politikergeschwätz hat"

    Keine Sorge. Da wird nichts zurück gezahlt werden... Man wird das umfinanzieren und hinweg inflationieren. Man hat die Büchse der Pandora geöffnet und nun wird es einen dauerhaften weiteren großen Schuldentopf geben.

    Das freut alle denn dann muss man keine Steuern erhöhen und kann trotzdem Wahlgeschenke verteilen...

    Und eine versteckte Werbung für die EU ist es auch. Zumindet für die Länder die davon profitieren. Und dazu gehört Deutschland ja in letzter Konsequenz als Ganzes dann auch wieder - als genereller wirtschaftlicher Profiteur der EU

    hach ist das schön...

    Gemessen am harmonisierten

    Gemessen am harmonisierten Verbraucherpreisindex, hat der Euro seit seiner Einführung vor 22 Jahren schon rund 31 Prozent seiner Kaufkraft verloren.
    #
    #
    "https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/wirtschaft-in-gang-halten-sparer-ausbluten-das-fatale-schwundgeld-der-ezb/ar-AAM5hUt?ocid=msedgntp"

    @ Karl Maria Jose...

    einfach herrlich hier wieder und auch da ist unser kanzlerkandidat der linken wieder ganz vorne mit dabei...

    Meinen Sie Janine Wissler?

    fragwürdige Gestaltung

    672,5 Milliarden, davon bekommen wir 25,6, haften aber im ungünstigsten Falle für die gesamte Summe. Zumal offensichtlich einige nicht ganz so solvente Kandidaten mit dabei sind.

    Ins Kleine übertragen: einem normalen Menschen käme es nie in den Sinn für die Finanzierung seiner Nachbarhäuser zu bürgen, egal ob solvent oder nicht.

    @ tagesschlau2012

    Gemessen am harmonisierten Verbraucherpreisindex, hat der Euro seit seiner Einführung vor 22 Jahren schon rund 31 Prozent seiner Kaufkraft verloren.

    Macht durchschnittlich 1,2% Inflation im Jahr. Kennen Sie eine stabilere Währung?

    Ein neues Instrumentarium zur Steuerung des Wettbewerbs ...

    ... wird - ohne viel Beachtung zu erhalten - ins Portfolio übernommen.

    Die C02-Grenzsteuer ist eine Blaupause für die Steuerung eines fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen aus unterschiedlichen Wirtschaftsräumen.

    Nicht der Zweck, sondern der Mechanismus ist das Novum.
    Im genannten Fall sollen durch eine Importsteuer Wettbewerbsverzerrungen durch Unterschiede bei der Besteuerung des CO2 Ausstoßes ausgeglichen werden.

    Denkbar ist die künftige Ausweitung des Instrumentariums auch auf Fragen von sozialen Standards und Arbeitsschutzgesetze.

    Das würde für Unternehmen mit hohen Umwelt- und Sozialstandards Wettbewerbsnachteile gegen "Billig-Flaggen" aufheben.

    @ Giselbert

    Ins Kleine übertragen: einem normalen Menschen käme es nie in den Sinn für die Finanzierung seiner Nachbarhäuser zu bürgen, egal ob solvent oder nicht.

    Warum nicht? Einer für alle, alle für einen.

    rer Truman Welt

    Das wird das zusätzliche Bremnmaterial für das Inflationsfeuer. Ich erwarte in nicht allzu ferner Zukunft eine sich in Richtung Zweistelligkeit entwickelnde Inflationsrate in den Ländern Europas trotz der bereits stattfindenden Schönrechnerei. Der Bürger merkt es bereits sehr deutlich, daß 1% - 2% berechnete Inflationsrate lächerlich ist. Die reale ist deutlich höher!

    @ covid-strategy

    Ein gigantisches Konjunkturprogramm nach einer staatlich verordneten Jahrhundertrezession

    Welche Jahrhundertrezession?

    20:51 von Giselbert

    «Ins Kleine übertragen: einem normalen Menschen käme es nie in den Sinn für die Finanzierung seiner Nachbarhäuser zu bürgen, egal ob solvent oder nicht.»

    Die Nachbarn haben auch alle keine Notenbank, und daher ist Übertragung vom Staat oder der EU auf den Nachbar auch nie sinnvoll.

    Spitze. Dann wird noch mehr

    Spitze. Dann wird noch mehr Geld aus den Steuerzahlern gepresst, das über Umwege dann den bonzen zurückgegeben werden kann.
    Die brauchen das ja auch deutlich mehr, als ein h4.
    Malediven, Bentley, Hummer....muss ja alles bezahlt werden und ist deutlich teurer, als Baggersee, öpnv und Currywurst.
    Der normale Bürger hat nichts von dieser umverteilungsmaschine

    Am 13. Juli 2021 um 20:31 von falsa demonstratio

    "Nur weil Herr Schäuble dazu neigt, gelegentlich zu schwadronieren, soll es EU-Verdrossenheit geben und sollen alle Politiker Geschwätz absondern - pars pro toto?"

    Ich weiß zwar nicht was Herr Schäuble gesagt hat, aber ich kann mich erinnern, das eine Schuldenunion immer ausgeschlossen wurde.
    Die wir jetzt durch die Hintertür bekommen haben, und Geschenke haben wir auch noch ab zu stottern.
    Und es gibt einen ganz Teil, die nicht besonders EU freudig sind, Gründe dafür sind vielfältig.
    Die KInder von heute werden das zahlen müssen, sollte man mal daran denken.

    Ein durchdachtes ökonomisches Programm

    … ist wesentlich effizienter als begrenzt wirksame Einzelstaatsflickschusterei.

  • Digitalisierung, Forschung & Entwicklung, technologische Innovation…
  • und Klimaschutz wirken im EU-Binnenmarkt ungleich stärker als national begrenzte Initiativen in Zwergstaaten das könnten.

    Verkehrsinfrastruktur, Flughäfen, Bahntrassen, Digital-Infrastrukturen, intelligente Transportsysteme führen Volkswirtschaften nur dann zusammen, wenn sie harmonisiert und mit finanzieller „Firepower“ ausgestattet, wirken.

  • „Economies of scale“ ist für europäische Unternehmen …
  • der Booster im Wettbewerb, weil sich F&E -Ausgaben und Gemeinkosten mit der Zunahme des Marktes eher amortisieren als im kleinteiligen Raum.

    Ein Programm, das auf diesen Raum wirkt, so wie die Gemeinschaft das jetzt aufgesetzt hat, erreicht die Ziele eher als kleine Nationalstaaten für sich.

    Diese Geldverschwendung mit

    Diese Geldverschwendung mit dt. Steuergeldern ist kriminell.
    Die Merkel finanziert mittlerweile die halbe EU und darüber hinaus.
    Unerträglich und dumm alles auf einen dt. EU-Export zu setzen und dafür die Schulden anderer zu übernehmen, die mit Absicht über ihren Lebensstandard leben-
    Diese dt. Regierung ist der Feind der Deutschen.

    Kaufkraft als die Schwachwährung "Euro". Vergleichen Sie nur, wie der Euro gegen unsere einzig stabile Nachbarwährung Schweizer Franken abgeschmiert ist!
    Wen wundert's: In den "Euro" wurden ja nur Schwachwährungsländer aufgenommen, die, wie Sie ja gerade erst wieder sehen, von wem wohl aufgepäppelt werden?
    Der Euro war die erste Transferunion, nun kommt die totale?

    Die EU beweist Handlungsfähigkeit im Konzert der großen ...

    Wirtschaftsräume der Welt in Asien und den Amerikas.

    Auf sich alleine gestellt bliebe den Europäern in Zukunft der Status von Vasallen.

    "Kritische Masse" wird nur im Verbund der EU-Staaten mit 450 Millionen Einwohnern und Konsumenten erreicht mit Blick auf:

    • Handelsvolumina und Handelskondidtionen
    • Zollverhandlungen und nicht-tarifäre Wettbewerbsbedingungen
    • Währungspolitik
    • internationale Abkommen.

    Deswegen wirkt das verabschiedete Programm nicht nur auf Europa sondern auf die Welt, insbesondere die politischen Entscheidungsträger in U.S.A, China, Japan, Russland, Brasilien u.a.

    Eine handlungsfähige EU ist Partner und ein begehrter Gesprächspartner.

    @falsa demonstratio 20:27 Uhr: Wiederaufbau von was ?

    Sie glauben daran man hätte auf politischer Ebene den Wiederaufbau des Kulturbetriebs im Sinn?

    Meinen Sie das im Ernst oder wollen Sie sich über @Sternenkind nur lustig machen ?

    Es geht natürlich nicht um Kultur. Sondern um Einnahmeausfälle der Wirtschaft wodurch Investoren und andere Aktionäre und Anteilseigner oder Unternehmer viel Geld verloren haben, zT auch nur wegen der Kaufzurückhaltung der Konsumenten.

    Da sind hunderte Milliarden Euro den Bach runter gegangen... kein Wunder das nun an Hilfen gedacht wird!

    Ich glaube, User @sternenkind genau richtig verstanden zu haben.

    Verstoß gegen Art. 311 AEUV

    Dieser simsalabim-ich-drucke-mir-das-Geld-selber, geldsozialistische Fonds, mit dem sich die EU bei den Europäern Sympathien mit Geld erkauft, das niemand in Brüssel erwirtschaftet, verstößt gegen Art. 311 AEUV:

    Zitat: "Die Union stattet sich mit den erforderlichen Mitteln aus, um ihre Ziele erreichen und ihre Politik durchführen zu können.

    Der Haushalt wird unbeschadet der sonstigen Einnahmen vollständig aus Eigenmitteln finanziert."

    Ein Großteil des EU-Finanzrahmens werden über Kredite, also Fremdkapital, finanziert.

    Dieses Vorhaben verstößt also gegen Art. 311 AEUV.

    Wie wäre es, erst einmal sich an die eigenen Verträge zu halten, bevor man anderen Ländern so etwas wie "Rechtsstaatlichkeit" erklären will.

    Der Vergleich mit den U.S.A zeigt den Europäern, dass sie ...

    ... mit ihrer Politik der wirtschaftlichen Stimulierung von Investitionen und Wachstum richtig liegen.

    Das U.S. Conference geht von einem realen Wirtschaftswachstum in den U.S.A von 9 % in Q2 2021 and 6,6 % im Gesamtjahr 2021 aus.

    Dieses Wachstum, das erst die Vorausssetzung für die Wiederherstellung der Jobs schafft, kommt nicht aus dem "Nichts" sondern basiert auf den Billionen $ starken Stimulus-Paketen, die der Congress in den vergangenen 2 Jahren auf den Weg gebracht hat.

    Wenn Biden das Infrastrukrur-Programm durch den Congress bringt, stimuliert das umso nachhaltiger, zumal damit Investitionen und nicht Konsum finanziert werden.

    Das ist der Vergleich, an dem die Europäer sich messen müssen und um global mithalten zu können.

    Geldsozialistische Machtausweitung der EU

    Zitat: "Das Europaparlament und die EU-Staaten haben sich auf den Haushalt der Union für die kommenden sieben Jahre geeinigt. Er beläuft sich auf 1074 Milliarden Euro. Damit ist auch der Weg für zusätzliche Corona-Hilfen frei."

    Die zu Lasten der europäischen Steuerzahler, Sparer, Arbeitnehmer und Rentner und gegen Art. 311 AEUV verstoßend, da Fremdkapitalfinanzierung, aufgenommene Finanzrahmen stellt eine unzulässige Machtanmassung der EU dar, mittels welcher die EU weiter in das Leben der Europäer eingreift und deren Wohlstand von dem Gusto und der Entscheidung nicht-gewählter EU-Büokraten abhängig macht.

    Mal davon abgesehen, dass eine derartige zentralistische Geldverteilung zwangsweise nur zur Vetternwirtschaft, Fehlallokation, Misswirtschaft und Korruption führt, sie geht mit eine Reduktion der Freiheit der Europäer und eine Erhöhung der politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeit von der EU einher und ist somit in Gänze abzulehnen.

    @Karl Maria Jose... einfach (trollig) herrlich hier wieder

    Wenn ein (linker) Staat/EU dafür sorgt,
    dass weiterhin Geldfluss im Umlauf bleibt,
    was macht wohl die Wirtschaft ?

    Sie wollen wohl Massen Konkurse und Massenarbeitslosigkeiten haben ?

    @ 21:45 von Blitzgescheit

    Wortwörtlich haben Sie das gleiche schon am 12. November 2020 um 17:45 gepostet. Das ist aufschlussreich und zeigt, dass es Ihnen darum geht, Ihre "Bausteine" (ein alter Begriff für copy&paste) anzubringen, nicht aktuelle Themen zu diskutieren.

    EU verkommt zu einer Schulden- und Transferunion

    Dass die Briten nicht mehr in der EU sein wollen, kann man ihnen nicht verübeln. Aus der EU ist eine Schulden- und Transferunion geworden, dessen einziges Bindesmittel die leckeren Billionen sind, die in Nehmerländer fließen.

    Dt. Sparer, Rentner, Arbeitnehmer, Steuerzahler bluten seit Jahren in BILLIONENHÖHE dafür, dass die uneinbringbaren Schulden maroder südeuropäischer Staaten, Banken und Unternehmen weiterfinanziert werden können, um ja nicht das politisch gewünscht, aber völlig dysfunktionale Projekt Euro nicht einstürzen zu lassen.

    Wem die Interessen dt. Sparer, Rentner, Arbeitnehmer und Steuerzahler völlig egal sind, sei gesagt, dass die Südeuropäer durch diese Machenschaften genauso, wenn nicht mehr leiden, da sie zu politisch abhängige Almosenempfänger aus Berlin und Brüssel degradiert werden, die infolge des Euros mit dem Rücken zur Wand stehen und in einem Sumpf aus Armut, Arbeitslosigkeit und Schulden untergehen.

    "Tolles" Europa, das die EU-Befürworter da zusammenzimmer

    Am 13. Juli 2021 um 20:27 von falsa demonstratio

    ..........Wie ist es mit wirtschaflichen Existenzen, mit der Kultur? Sind die keinen Weideraufbau wert?.........

    Doch auf jeden Fall. Wenn ich allerdings wie eben im TV Herr Lauterbach höre, müssen wir ja weiterhin mit lockdowns rechnen. Werden dann neue Milliarden verteilt die nächsten Jahre ? Fehlt mir irgendwie der Glaube daran.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

    Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

    Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

    Die Moderation

    Darstellung: