Ihre Meinung zu: Griechenland: Fällt der europäische Hitzerekord?

3. August 2021 - 10:48 Uhr

48 Grad - so heiß war es in Europa zuletzt vor knapp 45 Jahren. Nun könnte Griechenland den Hitzerekord brechen. Die Folgen spüren auch die Touristen im Land. Von Verena Schälter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klima Wandel

Am frühen Abend in Athen fühlt es sich zumindest so an, als würde es ein wenig abkühlen. Doch das Leuchtschild an der Apotheke zeigt um kurz vor sechs Uhr immer noch 43 Grad an. Immerhin mindestens drei Grad kühler als noch zur Mittagszeit.
#
Dann mache ich doch lieber im kühleren Norden Urlaub.Wir Menschen müssen wohl damit leben das es öfter solche Hitze Rekorde geben wird.

Unsinn von wegen Hitze Rekord.

Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !

Wettbewerb?

Also, mir reichen die Hitzerekordzahlen, egal aus welchem Land sie stammen. Ob das für einen irgendwie gearteten Wettbewerb oder Platz im Guinessbuch der Rekorde herhalten muss, bezweifle ich. Wenn man die heißen Regionen bereist hat, weiß man schon einzuordnen, was das Mehr an Hitzewelle heißt. Ob das nun ein Ausreißer ist oder bleibt, wird man in einigen Jahren rückblickend festhalten können. Ich kann nur sagen: aktuell bin ich froh, daheim zu sein und nicht diesen hohen Temperaturen ausgesetzt zu sein. Wenn man Kühlaggregate und Klimaanlagen wegen überlasteter Stromnetze ausschalten muss, dann bekommen wir schon einmal einen Vorgeschmack, was es für uns künftig heißt, den Stromhunger befriedigen zu wollen, wenn wir nun einfach zu dieser Energiequelle umswitchen. Das sollte eine wichtige Lektion für uns alle sein, was nicht nur bei Hitze, sondern übers Jahr an Technik und Antrieb mit Stromverbrauch anfällt. Darüber lese ich wenig. Das wäre aber die fundierte Diskussion dazu.

europäische Hitzerekord?

Und wenn?

Noch ein Beleg für Klimaänderung die wir nicht bei 8 Mrd. Menschen durch das Verhalten von einigen wenigen hier in unserem Land beeinflussen oder ändern können?

Gibts kurzfristige Lösungen? Nein?
Also alles os wie immer.

Neue Theorie?

Was wurde schon alles an Theorien hier aufgefahren, nur um nicht zugeben zu müssen, daß der Klimawandel menschengemacht ist.

Dabei hat sich die Argumentation verlagert. Von

"Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel, da muß man nix machen."

Hin zu

"Es gibt einen Klimawandel, da kann man nix machen."

Und ich bin überzeugt, auch jetzt werden wieder Forist:innen antreten, die es besser wissen als alle Wissenschaftler und behaupten, man habe doch ein Perpetuum mobile erfunden. Vielleicht ist ja mal eine neue Theorie der Leugner dabei, damit es nicht so langweilig wird. Denn hier wurde ja nun schon wirklich alles aufgefahren, ständig wiederholt und ständig widerlegt.

Den Griechen wird's nicht helfen. Ich hoffe für sie, daß sie die Hitzewelle ohne Personenschäden überstehen. 700 Md. Euro Schaden bis zum Ende des Jahrhunderts, das ist mal eine Hausnummer. Da kann niemand behaupten, es wäre billiger nichts zu tun.

Griechenland: Fällt der europäische Hitzerekord ??

Zuletzt war es also vor 45 Jahren so heiß. Aber wie lange dauerten damals Hitzewellen und wie häufig kamen sie vor ? Gegenüber heutigen Zeiten (Klimawandel).

Und was sind die Folgen ? Werden Einsatzkräfte auch gerecht eingesetzt ? Auch in ärmeren Dörfern und Stadtvierteln so wie in wohlhabenden ?

Nicht so selten

Vor gut 30 Jahren bin ich im August per Autoput nach Sithonia gefahren. Zelten wollten wir in Kalamitsi. Als wir ankamen, war dort gerade alles abgebrannt. Ein wenig nördlicher (vielleicht war es auch ein Jahr später) kamen die Flammen die Böschung am Zeltplatz runtergekrochen und man sah die vielen Löschflugzeuge den Athos bewässern. Und richtig warm war es auch - aber das Wasser erfrischte.
Die Ansässigen fanden das auch damals nicht so prickelnd. Aber kennen tun sie es schon lange genug. Und siedeln trotzdem - wie die störrischen Bewohner des Vesuvs in Italien.

„eine Menschenkette schafft Liter um Liter den Hang hoch, einige Männer schultern große Wasserflaschen - bei 40 Grad im Schatten. Sie wollen verhindern, dass die Flammen näher kommen. Es fällt kaum ein Wort. Nur aus Gülhan bricht es raus, als sie gerade am Wasserhahn einen Eimer auffüllt:
„Das geht nicht ohne Luftunterstützung. Es heißt, es gibt nicht genug Hubschrauber. Stimmt, aber warum?". "Warum haben wir keine Löschflugzeuge, und warum nehmen wir keine Hilfe an? Warum? Warum stehen zehn bis zwanzig Jahre alte, unbrauchbare Flugzeuge im Hangar?“

Weil Regierungen die vorhandenen Mittel generell lieber für die Verteidigung ihrer eigenen „geopolitischen“ Machtinteressen einsetzen.

„Vor dieser Brandwüste graut auch [dem Reiseveranstalter]: "Wenn die Natur derart zerstört wird, ist das eine Katastrophe". Daher müssten schnell Maßnahmen zur Wiederaufforstung ergriffen werden - auch durch private Initiativen. So will er (…)“

Wäre generell besser, es gäbe NUR noch „private“ Initiativen.

mich würde mal

die Wärmebilanz der Klimaanlagen interessieren. Und damit meine ich nicht mal den Energieverbrauch, sondern die Frage, ob eine solche Anlage die Gesamtumgebung nicht sogar zusätzlich aufheizt. Die aus den Räumen abgeführte Wärme verschwindet ja nicht, also muss sie irgendwo hin. Sagen zumindest die Gesetze der Thermodynamik.

Wen es bereits vor 45 Jahren

so heiß war wie derzeit, erscheint es zumindest nicht zwingend, die derzeitige Hitze eindeutig als Folge eines Klimawandels zu deuten. Auch ihre politische Instrumentalisierung wird damit zweifelhaft. Dasselbe gilt für Starkregenereignisse. Wir sollten endlich zwischen Wetter und Klima unterscheiden.
Damit habe ich keine Aussage darüber getroffen, ob es einen Klimawandel gibt oder nicht. Wir müssen nur aufpassen nicht Dinge als Beweise dafür zu nehmen, die es vermutlich nicht sind.

Nachdenken über geeignete Lösungsansätze

„[Der griechische Ministerpräsident] Mitsotakis versicherte, dass die Behörden aktuell alles in ihrer Macht stehende tun würden, um die Versorgung zu gewährleisten, bat aber gleichzeitig auch die Verbraucher um Hilfe, um die Nachfrage vor allem zu den Stoßzeiten zu reduzieren. Besonders kritisch sei es zwischen 13 und 15 Uhr,
>> sowie nachts, wenn die Photovoltaikanlagen keinen Strom lieferten. Da die Temperaturen aktuell vor allem in den Ballungsräumen auch nachts kaum unter die 30-Grad-Marke sinken, lassen viele Menschen ihre Klimaanlagen auch in der Nacht laufen“

Immerhin ein „dezenter“ Hinweis von Seiten der Politik auf die geeigneten Energiequellen, um die zukünftige Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.

@Anderes1961, 12:08

Dabei hat sich die Argumentation verlagert. Von
"Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel, da muß man nix machen."
Hin zu
"Es gibt einen Klimawandel, da kann man nix machen."

Sie kommen wieder zu spät. Ein Forist hat hier seine Argumentation bereits geposet:

"Selbst wenn es einen Klimawandel gäbe, könnte ich nichts machen. Also muss ich nichts machen."

Ausser natürlich, es sich einfach zu machen.

Falsche Prioritäten

Griechenland ist von der Finanzkrise gebeutelt. Neben der Zerstörung des einst erstklassigen Gesundheitswesen wurde auch bei den Feuerwehren gespart. Die Folgen sehen wir. Dafür haben die Griechen die mit Abstand größte Panzermacht Europas -so ein Irrsinn!
Die EU sollte mehr Geld für Schutz vor Umweltkatastrophen ausgeben, als immer mehr in Rüstung zu stecken. Ich erinnere mich noch gut, als russische Feuerlöschflugzeuge in Portugal halfen, sie wurden seinerzeit sogar vom Staatschef empfangen. Auch diesmal helfen sie wieder - diesmal in der Türkei.
Und was macht der Westen? Manöver im Schwarzen Meer, um Russland zu provozieren!
Krank!

Richtig so :-)

"Dann mache ich doch lieber im kühleren Norden Urlaub.Wir Menschen müssen wohl damit leben das es öfter solche Hitze Rekorde geben wird."
Damit entsprechen sie auch mehr den Corona-Vorgaben der Bundesregierung. Als Auslandsurlauber ist man ja wieder Aussätziger!
Ich freue mich auf meinen Griechenlandurlaub in 4 Wochen - nach der üblichen Hitze!
Ihnen dennoch einen schönen Urlaub!

12:28 von frosthorn

welche Frage !
eine Klimaanlage verbraucht Strom und das nicht zu knapp
aus dem dort verbrauchten Strom wird zusätzliche Wärme
wenn man Strom für die Klimaanlage erzeugt, erzeugt man CO2
CO2 verstärkt den Klimawandel

klar kann man den Strom alternativ erzeugen
trotzdem heizt man die Umgebung außerhalb des gekühlten Raums auf

rer Truman Welt

Sorry Leute, aber diese Headline ist so geschmacklos wie deplatziert!
Sie ist auf dem "AUSBLICK-level":
'Heute wieder GOLD?"
Betriebsblindheit nehme ich "schützend" einmal an.

Scharf auf Rekorde?

Mittlerweile gibt es hier Überschriften, die man eher von der Blödzeitung erwartet?

12:21 von Nettie

"Warum haben wir keine Löschflugzeuge, und warum nehmen wir keine Hilfe an? Warum? Warum stehen zehn bis zwanzig Jahre alte, unbrauchbare Flugzeuge im Hangar?
----

vielleicht weil man die bislang nicht brauchte ?

und Initiativen gibts doch ..... auf Sizilien
ein Großteil der Brände entstand durch Brandstiftung wie in den Nachrichten gestern zu hören
eben falsche Initiativen

und die Gründe, also in Spanien darf man seine Schafe kostenlos auf Ödland weiden lassen
welcher Schaf und Ziegenhirte ist denn dann an Wald interessiert

ein 10 ... 20 Jahre altes Flugzeug ist doch nicht alt
ebenso ein Feuerwehrfahrzeug mit 40 Jahren
gehen sie doch mal in ihre Feuerwache und schauen sich die Oldtimer an die da stehen

@frosthorn

"
Am 03. August 2021 um 12:28 von frosthorn
mich würde mal

die Wärmebilanz der Klimaanlagen interessieren. Und damit meine ich nicht mal den Energieverbrauch, sondern die Frage, ob eine solche Anlage die Gesamtumgebung nicht sogar zusätzlich aufheizt. Die aus den Räumen abgeführte Wärme verschwindet ja nicht, also muss sie irgendwo hin. Sagen zumindest die Gesetze der Thermodynamik"

Wenn es ausreichend viele sind, beeinflussen Klimaanlagen das Mikroklima, zusammen mit zahlreichen anderen Faktoren, wie etwa die Bebauung: Städte, Hochhäuser, neue Siedlungen u.v.m., ist also nur ein winziger Faktor unter vielen.

@ Netti: Hinweis falsch verstanden

"Immerhin ein „dezenter“ Hinweis von Seiten der Politik auf die geeigneten Energiequellen, um die zukünftige Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten."

Die Griechen hatten vor der Finanzkrise ein großes Solarprojekt bei Athen. Dies wurde in der Finanzkrise gestoppt . Dagegen wurde ein Braunkohlekraftwerk Ptolemeida V mit Hilfe von Geldern aus Deutschland (auch KfW) gebaut. "https://die-korrespondenten.de/nachricht/deutschland-foerdert-braunkohle-in-griechenland/"

So sieht deutsche Realpolitik aus! Glücklicherweise befassen sich griechische Gerichte damit.

12:32 von derdickewisser

Ich bin jetzt über 70. Schon als Kind habe ich gelernt, wie wichtig der Regenwald in Brasilien für uns ist. Dieser wird zur Zeit aber gerade so richtig abgeholzt. Um dem entgegen zu wirken wird jetzt die CO2- Steuer eingeführt. Ich denke mal, das wird reichen.

Europa...

2021 sieht so aus 40 Grad Celsius und mehr im Süden Europas das führt unweigerlich zu Waldbrände. Vor zwei Wochen ging in meiner Heimat das Rheinland Niederschläge von bis zu 200 Liter auf dem Quadratmeter runter. Das führte zur Flutkatastrophe an Ahr, Erft, Kyll und Sauer. Es ist wieder ein Jahr der Wetterextreme.

@Charlys Vater - 12:05

"Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !"

Was für ein Thermometer hatten Sie denn da vor 40 Jahren mit?
58 Grad Fahrenheit sind nicht besonders hoch.

Heilsbringer Privatisierungen @Nettie

"Weil Regierungen die vorhandenen Mittel generell lieber für die Verteidigung ihrer eigenen „geopolitischen“ Machtinteressen einsetzen."
Dies geschah auf Zwang der Troika. So wurde auch die Wasserversorgung privatisiert. Nun muss man für das Allgemeingut Trinkwasser vielerorts teuer bezahlen.

"Wäre generell besser, es gäbe NUR noch „private“ Initiativen."
Die Auswirkungen der Privatisierungen sehen wir vielerorts in Griechenland: Naturschutzgebiete wurden bebaut, das Gesundheitssystem fast völlig zerstört, durch das Verramschen der Flughäfen an Fraport hat der Konzern zwar nun bis zu 2Mrd mehr Gewinn pro Jahr - die Griechen aber auf vielen Inseln (z.B.Korfu) kein Geld mehr für die Infrastruktur! Das hier sind die Konsequenzen.

Mich würde mal interessieren, ob das Gesetz über 25jähriges Bauverbot auf Brandflächen noch exisitert. Dies hatte seinerzeit zu einem drastischen Rückgang der Waldbrände geführt - war aber den ausländischen Investoren in der Finanzkrise ein Dorn im Auge.

@frosthorn

"
Am 03. August 2021 um 12:28 von frosthorn
mich würde mal

die Wärmebilanz der Klimaanlagen interessieren. Und damit meine ich nicht mal den Energieverbrauch, sondern die Frage, ob eine solche Anlage die Gesamtumgebung nicht sogar zusätzlich aufheizt. Die aus den Räumen abgeführte Wärme verschwindet ja nicht, also muss sie irgendwo hin. Sagen zumindest die Gesetze der Thermodynamik."

Wenn die Frage darauf hinausläuft, ob Klimaanlagen auf der ganzen Welt auch zur Klimaerwärumung beitragen würden, gibt es zwei Antworten.

Zunächst mal ist der Energiehaushalt der gesamten Atmosphäre ein geschlossener Kreislauf. Zur Erhöhung der Durchschnittstemperatur muß Energie zum Kreislauf zugeführt werden, was eben seit 150 Jahren durch Verbrennen fossiler Energien massiv geschieht. Sofern also Klimaanlagen klimaneutral betrieben würden, würde sich nichts ändern. Betreibt man sie dagegen mit fossiler Energie erhöhen die natürlich die Durchschnittstemperatur, genau wie alles andere.

@derdickewisser

"
Am 03. August 2021 um 12:32 von derdickewisser
Wen es bereits vor 45 Jahren

so heiß war wie derzeit, erscheint es zumindest nicht zwingend, die derzeitige Hitze eindeutig als Folge eines Klimawandels zu deuten. Auch ihre politische Instrumentalisierung wird damit zweifelhaft. Dasselbe gilt für Starkregenereignisse. Wir sollten endlich zwischen Wetter und Klima unterscheiden.
Damit habe ich keine Aussage darüber getroffen, ob es einen Klimawandel gibt oder nicht. Wir müssen nur aufpassen nicht Dinge als Beweise dafür zu nehmen, die es vermutlich nicht sind."

Wenn Sie das jetzt nicht geschrieben hätten, würden die Klimaforscher das gar nicht wissen. Vielleicht sollten die ja mal alle Klimamodelle daraufhin überprüfen.

Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie enthalten.

@Charlys Vater

Die höchste je gemessene Temperatur in Europa waren 48 Grad Celsius, Griechenland, Athen 10 Juli 1977, 49 Grad, wenn man den asiatischen Teil der Türkei mitrechnet. In Portugal betrug die Höchsttemperatur 47,4 °C.

Also entweder war das Thermometer kaputt oder ihre Erinnerung trügt Sie, denn 10 Grad mehr wären wohl eine Sensation gewesen, erst Recht damals.

@Charlys Vater

"Am 03. August 2021 um 12:05 von Charlys Vater
Unsinn von wegen Hitze Rekord.

Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !"

Zitat aus dem Artikel: "Manche Meteorologen rechnen damit, dass diese Woche der europäische Hitzerekord von 48 Grad gebrochen werden könnte. Er wurde am 10. Juli 1977 in Athen gemessen."

Finde den Fehler. Thermometer vielleicht kaputt? Irgendwas kann ja mit Ihrer Behauptung nicht stimmen.

12:32, derdickewisser

>>Wen es bereits vor 45 Jahren
so heiß war wie derzeit, erscheint es zumindest nicht zwingend, die derzeitige Hitze eindeutig als Folge eines Klimawandels zu deuten. Auch ihre politische Instrumentalisierung wird damit zweifelhaft. Dasselbe gilt für Starkregenereignisse. Wir sollten endlich zwischen Wetter und Klima unterscheiden.
Damit habe ich keine Aussage darüber getroffen, ob es einen Klimawandel gibt oder nicht. Wir müssen nur aufpassen nicht Dinge als Beweise dafür zu nehmen, die es vermutlich nicht sind.<<

Für jemanden, der sich mit der Thematik auch nur ein ganz klein wenig beschäftigt, sind Ihre Worte trivial. Denn ein einzelnes Ereignis ist nie ein Beweis für irgend etwas. Wenn sich Ereignisse häufen, dann ist dies aber zumindest ein Indiz. Und das tun sie.

Meteorologen führen diese Häufung jedenfalls auf den Klimawandel zurück. Für Zeitgenossen, die naturwissenschaftlich nicht völlig unbeleckt sind, ist das nachvollziehbar.

12:28 von frosthorn

«mich würde mal die Wärmebilanz der Klimaanlagen interessieren … ob eine solche Anlage die Gesamtumgebung nicht sogar zusätzlich aufheizt. Die aus den Räumen abgeführte Wärme verschwindet ja nicht, also muss sie irgendwo hin. Sagen zumindest die Gesetze der Thermodynamik.»

Das sagt auch mein Daniel Düsentrieb.

Die Klimaanlage entzieht dem zu klimatisierenden Raum eine gewisse Menge an Wärmeenergie in Joule. Diese Wärmeenergie schafft die Klimaanlage woanders hin. In der Regel in den Luftraum außerhalb des Gebäudes, in dem der klimatisierte Raum ist. Man sagt für nicht übermäßig hohe Außentemperaturen, die Klimaanlage solle auf max. 8℃ unter der Außentemperatur eingestellt sein.

Sonst holt man sich schnell den Pips im klimatisierten Raum, weil die Klimaanlage so gut wie immer auch noch mit Luftumwälzung / Luftströmung betrieben wird. Klimaanlagenluft ist sowieso fürchterlich.

Nach Thermoynamik verteilt sich die Abluft dann so.
Dass TD es immer überall gleich warm haben will.

um 12:06 von werner1955

,,europäische Hitzerekord?
Und wenn?

Noch ein Beleg für Klimaänderung die wir nicht bei 8 Mrd. Menschen durch das Verhalten von einigen wenigen hier in unserem Land beeinflussen oder ändern können?..."

Ihrer und mein Anteil am weltweiten Klimawandel ist 2x so hoch wie der des Durchschnitts. Sie müssen also den deutschen Input nicht kleiner machen als er ist. Wir kleinen Deutschen waren selten involviert in kostspielige, schuldhafte Verhängnisse. Nennt man das konservativ, wenn die Arbeit anderen überlassen wird, weil die Nationen X und Y die noch schlechtere Bilanz aufweisen? Typisch ist es jedenfalls. Wenn es gut läuft, mimt man eine Verantwortlichkeit, wenn nicht, läuft der ,,Hüter der Werte" davon.

@12:08 von Anderes1961

"Dabei hat sich die Argumentation verlagert. Von
"Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel, da muß man nix machen."
Hin zu "Es gibt einen Klimawandel, da kann man nix machen."

Und ich bin überzeugt, auch jetzt werden wieder Forist:innen antreten, die es besser wissen als alle Wissenschaftler und behaupten, man habe doch ein Perpetuum mobile erfunden. Vielleicht ist ja mal eine neue Theorie der Leugner dabei, damit es nicht so langweilig wird."

Vielleicht kann ich ihre Langeweile mit folgender Theorie auflösen. Ich gehe davon aus, dass die notwendigen Schritte im weltweiten Rahmen nicht zusatnde kommen und setzte auf die wenigen bisher skeptisch betrachteten Wissenschaftler, die sich bereits der Erforschung des Plan B´s widmen, die Atmosphäre mit Partikeln vollzupumpen um uns Zeit zu kaufen.
Mal gespannt was diejenigen, die 2 Grad als Weltuntergang beschreiben dann dazu sagen, wenn wir die 2 Grad überschreiten.

Am 03. August 2021 um 12:21 von Nettie

"Weil Regierungen die vorhandenen Mittel generell lieber für die Verteidigung ihrer eigenen „geopolitischen“ Machtinteressen einsetzen."
Hier haben Sie einen Punkt angesprochen,der angesichts der großen wirklichen Problemen unserer Zeit schwer zu verstehen ist.
Wenn aber hier kein Umdenken statt findet,wird den Regierungen eines Tages diese Spielchen noch vergeben.
Wahrscheinlich aber leider erst dann,wenn es zu spät ist.

12:13 von Bernd Kevesligeti

«Und was sind die Folgen ? Werden Einsatzkräfte auch gerecht eingesetzt ? Auch in ärmeren Dörfern und Stadtvierteln so wie in wohlhabenden ?»

Geht es nicht um Brände, die gleichzeitig in Gegenden mit ärmerer und mehr wohlhabender Wohnbevölkerung brennen. Dann geht es um Hitze durch die Außen- / Umgebungsluft.

Die mehr Wohlhabenden wohnen in größeren Gebäuden mit größeren Räumen mit mehr Klimatisierung … als die Ärmeren in engen Mietwohnungen ohne Klimaanlagen mit mehr Menschen pro Raum. Die Wohlhabenden auch eher mit was Grün in Garten / Umgebung. Was Hitze etwas mildert, und ein wenig erträglicher macht.

Unter diesen Voraussetzungen sind Hilfseinsätze wegen "persönlichen körperlichen Hitzeschäden" eher in Wohnvierteln der Ärmeren in größerer Zahl zu erwarten.

12:05 von Charlys Vater

«Unsinn von wegen Hitze Rekord.
Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !»

Damals standen Sie in einem Terminal.
Temperaturen werden sinnbringend nicht in Innenräumen gemessen.

Ich war mal in einer Dampfsauna mit Innenraum.
Da drin waren es 70℃ im Schatten sogar bei Tür kurz auf.

Der Bär von meinem Opa hat sich mal zu nahe am Lagerfeuer mit 100℃ das Geehrte Gesäß verbrannt. Das war schon vor 100 Jahren.

13:07, Barbarossa 2

>>Ich bin jetzt über 70. Schon als Kind habe ich gelernt, wie wichtig der Regenwald in Brasilien für uns ist. Dieser wird zur Zeit aber gerade so richtig abgeholzt. Um dem entgegen zu wirken wird jetzt die CO2- Steuer eingeführt. Ich denke mal, das wird reichen.<<

Es wird natürlich nicht reichen. Aber solange sich die AfD-Delegationen bei Herrn Bolsonaro die Klinke in die Hand geben, kann das mit dem Regenwald ja offensichtlich nicht so schlimm sein...

12:05 von Charlys Vater

Unsinn von wegen Hitze Rekord.
Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !

Also, da scheint mir ein wenig das Trucker-Latein mit Ihnen durchzugehen. Außer Ihrer „Erinnerung“ gibt es keinen Hinweis auf eine solche Temperatur an diesem Ort zu irgendeiner Zeit.

Der „Weltrekord“ von knapp 58 Grad 1923 in Libyen gilt als nicht ausreichend belegt, nicht mal das Jahr (1922 oder 1923) ist unstrittig.

Sicher hingegen ist die höchste bislang gemessene Temperatur von 56 Grad im Death Valley, die immer wieder mal erreicht wird.

Sie können sich ja mal erkundigen, wie sich 58 Grad auf einen menschlichen Körper auswirken …

13:42 von Olivia59

«Ich gehe davon aus, dass die notwendigen Schritte im weltweiten Rahmen nicht zusatnde kommen und setzte auf die wenigen bisher skeptisch betrachteten Wissenschaftler, die sich bereits der Erforschung des Plan B´s widmen, die Atmosphäre mit Partikeln vollzupumpen um uns Zeit zu kaufen.»

Mit welcher Art von Partikeln gedenken die B-Wissenschaftler vom A-Team denn, "die Atmosphäre voll zu pumpen" ?

Simulierte Vulkanausbrüche, oder real den Anak Krakatau ärgern, damit der wie sein Vater wütend wird, und mal so richtig heftig ausbricht ?

@frosthorn 12:28

Absorptionskälteanlagen (Lithiumbromid/Waaser) die mit Solarthermie betrieben werden haben deutlich weniger Strombedarf. Auch aus der Abwärme von Kraftwerken lässt sich damit Kälte machen. Die abgeführte Wärme fällt dabei als Kondensationswärme von Wasserdampf an.

@Charlys Vater (Nachtrag)

"
Am 03. August 2021 um 12:05 von Charlys Vater
Unsinn von wegen Hitze Rekord.

Ich stand vor 40 Jahren einmal in Setubal im Tir Terminal, das gehört noch zu Europa oder, da waren es 58 Grad im Schatten !"

Nur für den Fall, daß Sie meinen Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden haben, womit ich eigentlich rechne, da er zugegebenermaßen etwas schwierig zu verstehen ist, hatte ich da schon was für Sie vorbereitet. Es sei hiermit nachgereicht:

"https://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturextrema"

Der Artikel handelt davon, wie Hitzerekorde ermittelt werden.

von schabernack 13:47

Vor einigen Tagen war ein türkischer Bauer im Fernsehen, der verzweifelt ein Feuerwehrauto anhielt, um zu erreichen, daß bei ihm gelöscht wird. Während die Einsatzkräfte das erkennbar nicht wollten.
Um "persönliche körperliche Hitzeschäden" geht es nicht. Sondern darum, wo Einsatzkräfte hin fahren wenn es brennt: In ärmere Gebiete oder in reichere. Wahrscheinlich ist das aber keine Frage (Regierung Mitzotakis).

@ werner1955

"Noch ein Beleg für Klimaänderung die wir nicht bei 8 Mrd. Menschen durch das Verhalten von einigen wenigen hier in unserem Land beeinflussen oder ändern können?"

Immer dieses billige "die anderen".... es nervt!
Alle müssen beitragen: Wir in Deutschland und alle anderen auch. Nur: Die Politik in D. kann eben nur für D. bestimmen. Wenn andere Länder nicht mitmachen, so ist das bedauerlich aber so gar keine Ausrede hier nicht maximal engagiert den Resourcenverbrauch zu reduzieren und eine maximal ökologisch verträgliche Lebensweise zu etablieren.
Ein jeder kehre vor seiner Haustüre!

@Olivia59

"
Am 03. August 2021 um 13:42 von Olivia59
@12:08 von Anderes1961

"Dabei hat sich die Argumentation verlagert. Von
"Es gibt keinen (menschengemachten) Klimawandel, da muß man nix machen."
Hin zu "Es gibt einen Klimawandel, da kann man nix machen."

[...]"

Vielleicht kann ich ihre Langeweile mit folgender Theorie auflösen. Ich gehe davon aus, dass die notwendigen Schritte im weltweiten Rahmen nicht zusatnde kommen und setzte auf die wenigen bisher skeptisch betrachteten Wissenschaftler, die sich bereits der Erforschung des Plan B´s widmen, die Atmosphäre mit Partikeln vollzupumpen um uns Zeit zu kaufen.
Mal gespannt was diejenigen, die 2 Grad als Weltuntergang beschreiben dann dazu sagen, wenn wir die 2 Grad überschreiten."

Wie ich bereits schrieb, ich wäre dankbar für neue Theorien.

14:45 von fathaland slim

Sie wollen damit sagen, daß das Weltklima von der AFD abhängig ist? Übrigens, wenn ich behaupte, daß die AFD- Delegationen den Herrn Bolsonaro zur Vernunft bringen wollten, können sie das auch nicht widerlegen.

@olivia 59

Sie meinen so eine Art Nanopartikel aus TiO2 die in große Höhen "verfrachtet" werden?

@ Schabernack

"Mit welcher Art von Partikeln gedenken die B-Wissenschaftler vom A-Team denn, "die Atmosphäre voll zu pumpen" ?"

Der gängigste Ansatz der Geo-Engeneering Fraktion basiert aus H2SO4 (Schwefelsäure) in oberen Atmosphärenschichten. In der Theorie geht das, in der Praxis - wer weiß -(wenn's nicht klappt wissen wir es dann für Erde #2).
H2SO4 soll die Albedo erhöhen. Wie auf der Venus. Hohe Albedo, trotzdem brüllend heiß...

14:53 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Um "persönliche körperliche Hitzeschäden" geht es nicht.»

Es geht in diesem Artikel um den "Hitzerekord" in Europa. Um gar nichts anderes als um potentielle "persönliche körperliche Hitzeschäden" geht es bei derart hohen Lufttemperaturen.

48℃ ist mehr als 10℃ über der Körpertemperatur.
Dehydrierung, Hitzschlag, Kollaps, möglicherweise Tod.
Nicht weil es in der Nähe von einem Feuer zu heiß wäre.
Die Temperatur ist überall zu heiß für Menschen.
So was kann auch die Feuerwehr nicht löschen.
Selbst wenn sie das beim Wohlhabenden wollen würde.

Ich kann mich erinnern an die 38℃ in Köln um 22:00 Uhr im August 2003. Das war ein Tag, dann war es wieder kühler unter Körpertempertur 37℃ .

Ich kenne ± 35℃ mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit in den Tropen.
Noch heißer als das wird es dort nur sehr selten wegen der hohen Luftfeuchtigkeit, meistens sind es nicht mehr als 33℃ .

Ich kenne das ganz Unangenehme ± 37℃ tagelang in Tokyo. Auch feucht.
Und den trockenen Brutofen Alentejo mit ± 40℃.

Bei über 40 Grad kommt man wohl

ohne ein KlimawandelGerät oder Klimaanlage nicht mehr aus im Haus.

Europäische Schutzmaßnahmen

Warum muss jedes Land eine Spezial-Feuerwehr aufbauen? Sinnvoll wäre es doch, eine schlagkräftige europäische Truppe aufzubauen, verbunden mit bester Infrastruktur und erprobten Einsatzstrategien. Stattdessen hat jedes Land ein paar Kleinflugzeuge zum Löschen und ein paar Militärhubschrauber: Ende. Und dann ist der Kram auch noch in desolatem Zustand.
---
Wenn aber in der TR von 20 Flugzeugen nur 3 fliegen, dann ist das der dt. Bundeswehr ebenbürtig. Nur dass E. eben deutlich mehr als 2% BIP in Rüstung steckt und zusätzlich noch Geld in Vasallen-Bauprojekte verballert - da kann ja nichts mehr übrig bleiben für Zivilschutz; geschweige denn für Aufforstung...

15:08, Barbarossa 2

>>14:45 von fathaland slim
Sie wollen damit sagen, daß das Weltklima von der AFD abhängig ist?<<

Na ja, so wichtig ist diese Partei nun auch wieder nicht.

>>Übrigens, wenn ich behaupte, daß die AFD- Delegationen den Herrn Bolsonaro zur Vernunft bringen wollten, können sie das auch nicht widerlegen.<<

Kritik an Bolsonaro habe ich aus den Reihen der AfD bisher noch nicht gehört. Lob aber schon öfters.

@15:08 von spax-plywood

"Sie meinen so eine Art Nanopartikel aus TiO2 die in große Höhen "verfrachtet" werden?"

Was sich da tatsächlich als Material anbietet weiss ich nicht.
Die verpönte Forschung als Plan B unterstüzte ich. Ob man zu einer sicheren praktikablen Lösung gelangt, die am Ende besser ist als sich mit der Erwärmung über 2 Grad abzufinden steht auf einem anderen Blatt.

15:12 von asimo

«Der gängigste Ansatz der Geo-Engeneering Fraktion basiert aus H2SO4 (Schwefelsäure) in oberen Atmosphärenschichten. In der Theorie geht das, in der Praxis - wer weiß -(wenn's nicht klappt wissen wir es dann für Erde #2).
H2SO4 soll die Albedo erhöhen. Wie auf der Venus. Hohe Albedo, trotzdem brüllend heiß...»

Oha … Schwefelsäure H2SO4.
Immer ganz was Feines in der Version völlig ungefährlich.

von schabernack 15:17

Es geht auch um die Brände als Folge der lang anhaltenden extremen Hitze (Klimawandel). Und wie damit umgegangen wird. Wo schneller gelöscht wird und wo möglicherweise nicht.
Und warum immer wieder Ihre persönlichen Dinge, wo Sie schon hingereist sind ?

15:08 von Barbarossa 2

Übrigens, wenn ich behaupte, daß die AFD- Delegationen den Herrn Bolsonaro zur Vernunft bringen wollten, können sie das auch nicht widerlegen.

Aber Sie behaupten es nicht.

Oder etwa doch?

Und wenn, dann waren bestimmt Pressevertreter anwesend, die darüber berichten würden.

@Barbarossa 2

"
Am 03. August 2021 um 15:08 von Barbarossa 2
14:45 von fathaland slim

Sie wollen damit sagen, daß das Weltklima von der AFD abhängig ist? Übrigens, wenn ich behaupte, daß die AFD- Delegationen den Herrn Bolsonaro zur Vernunft bringen wollten, können sie das auch nicht widerlegen."

Ist auch nicht nötig, denn es widerlegt sich selbst. Denn laut AfD gibt es ja keinen anthropogenen Klimawandel und machen kann man sowieso nix, außer vielleicht sich anpassen, fordern die ja immer. Ist ne gute Idee, wir lassen uns Kiemen wachsen, vielleicht noch einen Höcker als Wasserspeicher und ein paar Eiweiße austauschen gegen stabilere, damit wir nicht von der Sonne gegrillt werden.

Dafür haben wir´s in D recht kühl

Die schwitzen, wir bibbern (Nacht 8Grad, Tag 19 Grad). So einen "Frühling" habe ich im August noch nie erlebt!

@schbarnack

"
Am 03. August 2021 um 15:28 von schabernack
15:12 von asimo

«Der gängigste Ansatz der Geo-Engeneering Fraktion basiert aus H2SO4 (Schwefelsäure) in oberen Atmosphärenschichten. In der Theorie geht das, in der Praxis - wer weiß -(wenn's nicht klappt wissen wir es dann für Erde #2).
H2SO4 soll die Albedo erhöhen. Wie auf der Venus. Hohe Albedo, trotzdem brüllend heiß...»

Oha … Schwefelsäure H2SO4.
Immer ganz was Feines in der Version völlig ungefährlich."

Erinnert mich irgendwie an alte Hausrezepte: Rotweinflecken in der Kleidung kann man mit Dieselöl oder Ruß behandeln, die Rotweinflecken sieht man dann nicht mehr.

15:28 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Es geht auch um die Brände als Folge der lang anhaltenden extremen Hitze (Klimawandel). Und wie damit umgegangen wird. Wo schneller gelöscht wird und wo möglicherweise nicht.»

Dann stellen Sie Ihre Götzenstatur "Brände ungerecht löschen" mal schön an promininter Stelle bei sich auf, dass Sie die Statue auch immer schön anbeten können.

«Und warum immer wieder Ihre persönlichen Dinge,
wo Sie schon hingereist sind ?»

Ich versuchte bereits mehrfach, Ihnen zu verklickern, dass ich das schreibe, wovon ich denke, dass es zum Thema passt. Das kapieren Sie aber nicht … warum auch immer nie.

Waren Sie schon mal längere Zeit in Regionen der Erde, wo Temperaturen über längere Zeiträume in der Nähe von, oder über der Körpertemperatur waren? Wie ist es denn dort so mit angenehm?

Nach Tokyo bin ich nicht "hingereist".
Ich habe dort gelebt, gewohnt, gearbeitet.
So was von mumpe, ob Ihnen das gefällt oder nicht.

Bei Hitze in Griechenland geht es auch nicht um DEU.
Nu' sinn'se aber platt.

15:28 von Bernd Kevesligeti

… Es geht auch um die Brände als Folge der lang anhaltenden extremen Hitze (Klimawandel). Und wie damit umgegangen wird. Wo schneller gelöscht wird und wo möglicherweise nicht.

Sie versuchen derzeit täglich den Gedanken einzupflanzen, in Griechenland würde die Feuerwehr nur in reichen Gegenden löschen, in armen hingegen nicht.

Gibt es irgendeinen Beleg für diese (bösartige?) Unterstellung oder ist das nur der übliche Reflex bei Ihnen?

Jaja, ich weiß, Sie fragen ja nur …

Und was sagen Sie wenn ich nur frage „Ist es wirklich so, dass Björn Kevesligeti seine Frau verhaut?“

von schabernack 15:47

Wenn ich "nichts kapiere", ja warum arbeiten Sie sich dann so konsequent an mir ab ? Das kann Ihnen doch so was von mumpe sein.
Aber vermutlich gefällt Ihnen die Frage nach eventuellen Prioritäten bei dem Einsatz von Löschkräften nicht. Warum nur ? Auch in früheren Jahren, sah man im Fernsehen, bei Bränden protestierende Dorfbewohner, die Einsatzkräfte am weiterfahren in reichere Gebiete/Orte hindern wollten.

@ frosthorn, bzgl. Klimaanlage

Eine Klimaanlage (auch Kühlschranke) ist eigentlich nur eine Wärmepumpe. D.h. sie entzieht einem Stoff Wärmeenergie, um diese Energie an einen anderen Stoff wieder abzugeben. Im Fall von normalen KA sind beide Stoffe Luft ;o)
_
1 m3 Luft wiegt bei 20°C ca. 1,2 kg
_
Bei einer Erwärmung beim Erhalten  des Drucks benötigt man für 1 kg Luft ca. 1kW um sie um 1°C zu erwärmen.
_
Jetzt kommt es auf die Leistung der KA an. Eine KA die schnell bzw. viel Luft kühlt hat mehr Leistung ... und erwärmt dadurch die Abluft stärker.
Bei z.B. 1000W wird die Abluft innerhalb 1 Stunde zusätzlich zu der Kühlleistung damit um 0,83°C wärmer (wenn Sie nur 1 m3 betrachten).
_
Wirkungsgrad von KA beträgt bei guten Geräten mind. 75%. D.h. bei 1kW sind 750W auch genutzt. Ihre Nutzluft wird innerhalb von 1 Stunde um 0,62°C (0,75*0,83°C)gekühlt (1 m3).  Diese 0,62°C kommen noch auf die Abluft dazu.
_
Während Sie einen Raum um 0,62°C pro Stunde kühlen, erwärmen Sie die gleiche Luftmasse um 1,458°C

von Thomas D. 15:54

Vor einigen Tagen ein türkischer Landwirt, der Einsatzfahrzeuge am weiterfahren hindern wollte, damit sie bei ihm löschen. Öfters gab es in den vergangen Jahren Sequenzen in den Medien die das nahelegen, was für Sie eine Unterstellung ist.
Und welchen Standpunkt haben Sie dazu, wenn es sich als Realität/Praxis herausstellt ?

@Ingo hamann - 15:27

"Also mich nervt nicht,
wenn andere so wie ich denken . In diesem kleinem Land das Weltklima retten zu wollen, geht genau so wenig , wie die Hitzerekorde aus irgend einer Region zum Maßstab nehmen."

Wenn Sie im Netz mal "Klimagipfel Paris 2015" aufrufen werden auch Sie erstaunt sein, wie viele Nationen neben Deutschland sich mit verpflichtet haben, klimaneutral zu werden.
Die Frage ist somit all diesen Teilnehmern zu stellen, wie sie das Weltklima retten wollen.

Das Weltklima kann nur global und nicht national beeinflusst werden.

@ 12:32 von derdickewisser

"Wen es bereits vor 45 Jahren
so heiß war wie derzeit, erscheint es zumindest nicht zwingend, die derzeitige Hitze eindeutig als Folge eines Klimawandels zu deuten. Auch ihre politische Instrumentalisierung wird damit zweifelhaft. Dasselbe gilt für Starkregenereignisse."

Sehe ich auch so.

Solange nicht im Kontext über einen längeren Zeitraum betrachtet, ist es zunächst ein einmaliges Ereignis. Welches noch nicht einmal eingetroffen ist, es wird ja nur die Frage aufgeworfen, ob der Rekord fällt.

15:59 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Aber vermutlich gefällt Ihnen die Frage nach eventuellen Prioritäten bei dem Einsatz von Löschkräften nicht. Warum nur ? Auch in früheren Jahren, sah man im Fernsehen, bei Bränden protestierende Dorfbewohner, die Einsatzkräfte am weiterfahren in reichere Gebiete/Orte hindern wollten.»

Gar nichts habe ich gegen diese Frage einzuwenden. Es gab noch nie einen Großbrand Waldbrand auf dieser Erde, bei dem die Feuerwehr hätte alles an allen Orten löschen können. Am besten dann noch gleichzeitig mit dem Millionenheer Feuerwehrmann und -frau.

Bei Waldbränden in großer Fläche ist es immer auch eine strategische Frage von Löschtaktik, wo man zuerst, vermehrt, bevorzugt löscht. Ich erhebe mich nicht als Besserwissergott der Feuersbrunst, der Feuerwehr in GRI oder in der TÜR grundsätzlich was an Unlauterem, Ungerechtem, Bevorzugendem unwissend unter zu jubeln.

«Das kann Ihnen doch so was von mumpe sein.»

Ausgangspunkt = Ihre planlose Ansicht.
Hitze habe keine Auswirkung außer Brände.

13:00 von Sisyphos3 12:21 von Nettie

"Warum haben wir keine Löschflugzeuge, und warum nehmen wir keine Hilfe an? Warum? Warum stehen zehn bis zwanzig Jahre alte, unbrauchbare Flugzeuge im Hangar?

#

----ein 10 ... 20 Jahre altes Flugzeug ist doch nicht alt
ebenso ein Feuerwehrfahrzeug mit 40 Jahren
gehen sie doch mal in ihre Feuerwache und schauen sich die Oldtimer an die da stehen
#
Genau so ist es mit den " Oldtimern " die sind immer noch technisch in Ordnung und können jederzeit eingesetzt werden.

@14:48 von schabernack

"Mit welcher Art von Partikeln gedenken die B-Wissenschaftler vom A-Team denn, "die Atmosphäre voll zu pumpen" ? Simulierte Vulkanausbrüche, oder real den Anak Krakatau ärgern, damit der wie sein Vater wütend wird, und mal so richtig heftig ausbricht ?"

Die "B-Wissenschafler" vom A-Team kenne ich nicht. Seriöse von u.A. Oxford und Cambridge gedenken überhaupt nichts Konkretes auf eigene Faust zu tun. Die halten sich vorwiegend in wissenschaftlichen Einrichtungen auf wo sie sich mit der Grundlagenforschung und dem Abwehren von wissenschaftsfeindlichen Rumtrollereien beschäftigen.

@Anderes1961, 13.17

Bin beeindruckt.

Gibt es genügend Vorsorge gegen den Hitzetod

von Menschen?, oder hat man gedacht, es wird schon nicht so schlimm werden.

@olivia 59 15:23

Ist ja auch gar nichts dagegen zu sagen dass Sie "verpönte Forschung" unterstützen. Es ist nur die schiere Menge an Material die ständig aufgebracht werden muss um einen Dauereffekt zu erzielen und die Nebenwirkungen die mich ein wenig zweifeln lassen an diesen Dingen.

@fataland, 13.26

Zunächst: ja, meine Aussage ist trivial, und mehr wollte sie an dieser Stelle auch gar nicht sein. Wogegen ich mich wende ist, dass Einzelereignisse wie die derzeitige Hitze in Südeuropa oder die Starkregenereignisse in Westdeutschland jetzt gerne als "Belege" für einen Klimawandel herangezogen werden, den als gegeben zu belegen nun wiederum keineswegs trivial ist bzw. wäre.
Mit Ihrer Formulierung "Meteorologen führen diese Häufung jedenfalls auf den Klimawandel (!; Sie schreiben: DEN, nicht: EINEN) zurück" tun Sie genau das: Sie postulieren einen Klimawandel, der m.W. noch nicht als tatsächlich bewiesen gelten kann, weil so etwas letztlich nur zukünftig und aus großer zeitlicher Entfernung möglich sein wird. Und genau das meine ich mit "Instrumentalisierung".

von schabernack 16:13

Nein, Hitze hat auch viel mehr Auswirkungen als Brände.
Aber etwas von Obrigkeitsfixiertheit hat doch Ihr Beitrag ? "Es gab noch keinen Waldbrand auf der Erde wo gleichzeitig an allen Orten gelöscht wurde".
Aber wo zuerst, daß ist doch klar, wenn man sich die oberen Akteure so anguckt.

@ 16:23 von sikgrueblerxyz

"Gibt es genügend Vorsorge gegen den Hitzetod von Menschen?, oder hat man gedacht, es wird schon nicht so schlimm werden."

Das ist eine berechtigte Frage. Gerade Menschen die nur eine Dachwohnungen besitzen, haben oft keine Ausweichmöglichkeit in tiefere Stockwerke. Kenne Leute mit einer Dachwohnungen, die sind sogar hier in D oft am Stöhnen, dass sie die Hitze unter den heißen Ziegeln nicht mehr rausbringen und der Schlaf kaum noch Erholungswert hat.

@Denkerist, 13:09

Haben Sie das „NUR“ im von Ihnen zitierten Satz überlesen? Oder wie interpretieren Sie dieses Wort?

16:19 von Olivia59 / @schabernack

«Die "B-Wissenschafler" vom A-Team kenne ich nicht. Seriöse von u.A. Oxford und Cambridge gedenken überhaupt nichts Konkretes auf eigene Faust zu tun. Die halten sich vorwiegend in wissenschaftlichen Einrichtungen auf wo sie sich mit der Grundlagenforschung und dem Abwehren von wissenschaftsfeindlichen Rumtrollereien beschäftigen.»

Da tun die Wissenschaftler sehr gut dran.

Wissenschaftsfeindliche Trolle haben ja eine höhere Reprodutionsrate als Wissenschaftler selbst, und verständige Menschen, die sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren wollen.

@sikgruebler.....

Schutzräume oder U-Bahntunnel mit praktikablen Kühlanlagen für den Akutfall, mittelfristig Städte und Häuser begrünen, Oasen schaffen. Reflektierende Straßenbeläge, neue Baustoffe entwickeln, neue Berufsbilder, ein Konjunkturprogramm.

@16:26 von spax-plywood

"Ist ja auch gar nichts dagegen zu sagen dass Sie "verpönte Forschung" unterstützen. Es ist nur die schiere Menge an Material die ständig aufgebracht werden muss um einen Dauereffekt zu erzielen und die Nebenwirkungen die mich ein wenig zweifeln lassen an diesen Dingen."

Das was Sie da aufbringen wird als Vorteil und Nachteil dikutiert. Es sollte insofern sicher sein, dass sich das Material wieder aus der Atmosphäre verabschiedet und der Effekt nachlässt, wie eben nach einem Vulkanausbruch. Um es am Laufen zu halten bedarf es, wie sie sagen, einer konstanten Zuführung. Es verschafft am Ende sowieso nur Zeit, bis die Welt dann wirklich mal befriedet ist und mit enormen Anstrengen das selbe Ziel verfolgt, das bei uns mal eben so per Gesetz verabschiedet wurde:
CO2-Neutralität, na wenn´s weiter nix is.

16:04 von Bernd Kevesligeti

Thomas D. 15:54

Vor einigen Tagen ein türkischer Landwirt, der Einsatzfahrzeuge am weiterfahren hindern wollte, damit sie bei ihm löschen. …

Ja, Sie schrieben das bereits um 14:53h und zwar im Zusammenhang mit der Regierung Mitsotakis … keine Ahnung, warum Sie ihm einen türkischen Bauern unterstellen.

… Öfters gab es in den vergangen Jahren Sequenzen in den Medien die das nahelegen, was für Sie eine Unterstellung ist. …

Die Sequenzen legen das nahe, soso. Das ist aber kein Beleg, sind wir uns da einig? Und so lange es nicht belegt ist, ist es eine Unterstellung. Zumindest aber eine unbewiesene Behauptung. Und damit argumentieren Sie? Ernsthaft?

Und welchen Standpunkt haben Sie dazu, wenn es sich als Realität/Praxis herausstellt ?

Dann vertrete ich den Standpunkt eines jeden vernünftig denkenden Menschen.

"Experten-Meinungen"

@derdickewisser:
"Wen es bereits vor 45 Jahren
so heiß war wie derzeit, erscheint es zumindest nicht zwingend, die derzeitige Hitze eindeutig als Folge eines Klimawandels zu deuten. Auch ihre politische Instrumentalisierung wird damit zweifelhaft. Dasselbe gilt für Starkregenereignisse."

@Giselbert:
"Sehe ich auch so.
Solange nicht im Kontext über einen längeren Zeitraum betrachtet, ist es zunächst ein einmaliges Ereignis. Welches noch nicht einmal eingetroffen ist, es wird ja nur die Frage aufgeworfen, ob der Rekord fällt."
___

Was Sie im Kontext nicht betrachten wollen machen Meteorologen und Klimaforscher eigentlich schon seit Jahrzehnten. Dazu gibt es von denen auch Ergebnisse.
Der Punkt ist nur, dass diese im Höher, Schneller, Weiter nicht erwünscht sind, weil das Umdenken bedeutet. Und weil man dazu nicht bereit ist, wird Klimawandel als eine "Erfindung" von renitenten Schülern und Wissenschaftsspinnern ausgewiesen.

Macht man Klimakonferenzen zu einem Thema das es nicht gibt?

16:30 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Aber etwas von Obrigkeitsfixiertheit hat doch Ihr Beitrag ? "Es gab noch keinen Waldbrand auf der Erde wo gleichzeitig an allen Orten gelöscht wurde".
Aber wo zuerst, daß ist doch klar, wenn man sich die oberen Akteure so anguckt.»

Meine Beiträge haben nie was mit "Obrigkeitsfixiertheit" zu tun.
Aber auch nix mit Eindreschen auf "Obere" weil irgendwas.

Gar nichts ist klar zu Waldbränden, wo was warum gelöscht wird.
Das muss wohl die Feuerwehr vor Ort von Fall zu Fall entscheiden.

"Obere Akteure" bei Waldbränden.
Wer soll das denn nun schon wieder sein?

@derdickewisser

"[...] Mit Ihrer Formulierung "Meteorologen führen diese Häufung jedenfalls auf den Klimawandel (!; Sie schreiben: DEN, nicht: EINEN) zurück" tun Sie genau das: Sie postulieren einen Klimawandel, der m.W. noch nicht als tatsächlich bewiesen gelten kann, weil so etwas letztlich nur zukünftig und aus großer [...]"

"Theorie ist ein konzeptionelles Modell, welches öfter getestet und deren Ergebnisse noch nie als falsch verworfen wurde. Somit wird eine Theorie immer mit Fakten gestützt, ist erprobt genug und erlaubt sichere Vorhersagen über zukünftige Testverfahren."

Zitat von der Webseite: "https://sciodoo.de/evolution-bewiesen-oder-theorie/"

In zwei Minuten gefunden.

Und da einzig das Modell des anthropogenen Klimawandels durch Ausstoß von CO2" sichere Vorhersagen erlaubt, mit Fakten gestützt und erprobt genug ist, andere Annahmen jedoch nicht, gilt dieses Modell als bewiesen.

Ernsthaft Geprüft wurden in der Klimaforschung sämtliche Hypothesen, selbst die scheinbar absurdesten.

13:07 von Barbarossa 2

vollste Zustimmung
Nicht zu vergessen Dank Freihandel alle Produkte um die Welt schippern. Tja auch argentinisches Rindfleisch und Soja aus Brasilien sind wichtig - nur weil wir das kaufen wird der Regenwald abgeholzt. Wer kausale Zusammenhänge nicht erkennt wird das Klima nie retten. An die anderen Umweltsünden in aller Welt nicht zu denken. Aber wir machen die Augen zu und kaufen trotzdem da es soooo billig ist.
Fazit weiter für 50€ nach Malle fliegen, das wird auch noch subentioniert über Flughafengebühren und steuerfreien Treibstoff. Wir können den Klimawandel nur global angehen. Wie wäre es mehr Geld für den Schutz des Waldes weltweit auszugebenund eine hohe Umweltgebühr für eingeführte Waren die "klimaschädlich " hergestellt wurden? Ich denke hier an Palmöl und Bekleidung.

Fassungslos

Das ist ja wirklich eine munere Diskussion im Forum. Nur leider kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass viele Foristen den Ernst der Lage nicht erkennen oder verdrängen. Bei manchen Äußerungen bin ich einfach fassungslos.
Die Klimaveränderungen lassen sich einfach nicht mehr wegdiskutieren. Für durchgreifende Änderungen gibt es nach Analysen von Klimaforschern wohl nur noch ein Handlungsfenter von allenfalls 10 Jahren. Bei einem weiter so zögerlichem Vorgehen ist ein Zusammenbruch unserer Zivilisation schon in 30 Jahren zu befürchten.

Neben einer konsequenten Anpassung an das schon jetzt Unvereidbare, sind Sofortmaßnahmen notwendig, um den Temperaturanstieg möglichst in Grenzen zu halten.

@derdickewisser Nachtrag

"
Am 03. August 2021 um 16:46 von Anderes1961
@derdickewisser

"[...] Mit Ihrer Formulierung "Meteorologen führen diese Häufung jedenfalls auf den Klimawandel (!; Sie schreiben: DEN, nicht: EINEN) zurück" tun Sie genau das: Sie postulieren einen Klimawandel, der m.W. noch nicht als tatsächlich bewiesen gelten kann, weil so etwas letztlich nur zukünftig und aus großer [...]"

"Theorie ist ein konzeptionelles Modell, welches öfter getestet und deren Ergebnisse noch nie als falsch verworfen wurde. Somit wird eine Theorie immer mit Fakten gestützt, ist erprobt genug und erlaubt sichere Vorhersagen über zukünftige Testverfahren."

Zitat von der Webseite: "https://sciodoo.de/evolution-bewiesen-oder-theorie/"

Falls Sie sich daran stören, daß es sich dabei um eine Webseite über Evolutionstheorie handelt, es geht um die Definition von Theorie. Es sei denn Sie möchten jetzt auch die Evolutionstheorie anzweifeln, denn die ist ja nach Ihrer Definition unbewiesen.

03. August 2021 um 13:07 von Barbarossa 2

Ich bin jetzt über 70. Schon als Kind habe ich gelernt, wie wichtig der Regenwald in Brasilien für uns ist.

Ich auch, aber als Erwachsener realisierte ich, dass wir uns auf Ressourcen aus einem anderem Land verlassen. Nachdem dann die eher lächerliche internationale Förderung der Konservierung des Waldes einfach wirtschaftlich dagegen aufgerechnet wurde was Brasilien verdienen kann wenn es den Wald nicht mehr schützt und als Agrarfläche nutzt (unterstützt von Merkosur), hat Brasilien auf das Geld verzichtet und den Wald mehr oder weniger zum Roden freigegeben, wenn auch nicht offiziell. Kann man nachvollziehen.
Wir dürfen uns aber nicht beschweren, denn wir haben für diese externen Ressourcen zu wenig bezahlt. Es ist leicht Brasilien verantwortlich zu machen und zu erwarten dass sie einen Teil ihres Landes für die Weltgemeinschaft opfern. Der brasilianische Urwald ist ein Fall von "wir zeigen mit den Fingern auf andere". Wo ist unsere Sauerstoffproduktion?

von Thomas D. 16:42

Wenn Sie die Medienberichterstattung verfolgen, dann werden Sie Antworten finden. Zahlreiche Bürger, ob in der Türkei oder Griechenland beklagen sich über das Brandmanagement.

Und was ist für Sie der Standpunkt eines jeden vernünftig denkenden Menschen ? Befürwortung oder Ablehnung ?

@ 16:44 von Wanderfalke

"Was Sie im Kontext nicht betrachten wollen machen Meteorologen und Klimaforscher eigentlich schon seit Jahrzehnten. Dazu gibt es von denen auch Ergebnisse."

Und das ist ja auch gut so, wollte auch mit keinem Wort andeuten, dass ich die Klimaerwärmung leugne. Ich sehe nur nicht den Sinn, einmalige Ereignisse für politische Zwecke zu Instrumentalisieren. Hierzu sollte eine fundierte wissenschaftliche Argumentation und die Betrachtung über einen langen Zeitraum dienen.

@olivia 59 16:41

Ja "CO2- Neutralität". Wer das sagt und zeitlich ankündigt sollte zumindest wissen wie man CO2 neutralen Zement herstellt (ich weiss mein Lieblingsthema) oder komplette Material-Umstellungspläne für die weltweite Bauindustrie im Schrank liegen haben. Solange wird das nämlich nichts und das ist nur ein Prozess.

Wanderfalke um 16:44

Die Äußerungen ihrer Kontrahenten sind so, dass sie jeden Bezug zur Realität vermissen lassen. Wieviele einzelne Ereigisse brauchen diese Ignoranten, um ihre unhaltbaren Behauptungen als solche zu erkennen. Dies ist meine Meinung.

Im Grunde scheint mir,dass bei bei diesen Foristen nicht Faktenresistenz sondern Bösgläubigkeit anzunehmen ist.

Im übrigen danke ich Ihnen für die Geduld, mit der sie solchen dubiosen Meinungsäußerungen entgegentreten.

von schabernack 16:44

Irgendwie fühlt sich Ihr Text so an, wie: Das darf nicht sein. Das darf nicht so dargestellt werden.
In der Türkei und Griechenland geht es auch in vielen Dingen nicht gerecht zu. Meinen Sie vielleicht, wenn hier ein Dorf brennt und dort ein reiches Gebiet, dann fahren die Einsatzkräfte ins Dorf ?
Und obere Akteure sind zum Beispiel die Innenminister in den Staaten. Oder auch Erdogan und Mitzotakis.

16:34 von Giselbert ein zutreffendes Beispiel

"Kenne Leute mit einer Dachwohnungen, die sind sogar hier in D oft am Stöhnen, dass sie die Hitze unter den heißen Ziegeln nicht mehr rausbringen und der Schlaf kaum noch Erholungswert hat."
Solche Leute kenne ich auch. Wurde etwas in dem betroffenen Mehrfahmilienhaus mit Flachdach etwas dagegen getan, nein.
""Gibt es genügend Vorsorge gegen den Hitzetod von Menschen?, oder hat man gedacht, es wird schon nicht so schlimm werden."

Das ist eine berechtigte Frage".....,
die mir in dem Artikel nicht zufriedenstellend beantwortet ist. Die dort genannten Maßnahmen sind zu wenig ; es werden deshalb viele Hitzetote nicht zu vermeiden sein.

@Giselbert I derdickewisser

„Solange nicht im Kontext über einen längeren Zeitraum betrachtet, ist es zunächst ein einmaliges Ereignis. Welches noch nicht einmal eingetroffen ist, es wird ja nur die Frage aufgeworfen, ob der Rekord fällt.“

Die Durchschnittstemperaturen sind in den letzten 50 Jahren bereits um 1,5 Grad gestiegen. Das ist ein längerer Zeitraum.

Solange Ihr Kommentar ein einmaliges Ereignis ist, gehe ich davon aus, dass es ein Ausrutscher war.

17:00 von Bernd Kevesligeti

«Zahlreiche Bürger, ob in der Türkei oder Griechenland beklagen sich über das Brandmanagement.»

Zu diesen Klagen gibt es sehr wahrscheinlich auch Anlass mit guten Gründen. Brandmanagement in größerem Rahmen ist weit mehr als die Frage, ob an Stellen (x) eher in Wohngebieten von Wohlhabenden (rechtzeitig) gelöscht wurde als in Wohngegenden der Ärmeren, oder in kleineren Dörfern.

In Deutschland gibt es berechtigte Klagen rund um die Flutereignisse der letzten Wochen. Weltweit gibt es zurecht Klagen zum Management des Staates zu allen Arten von Schäden durch Naturkatastrophen. In keinem Staat der Welt ist das Management perfekt, so dass immer alles so klappt, wie man es bestenfalls erhofft.

Nach jedem größeren Schaden im auf Naturkatastrophen am besten vorbereiteten Land der Welt (Japan) gibt es nach jedem Schaden Unzulänglichkeiten und Versäumnisse zu verzeichnen. So was ist dort monatlich mit Toten.

State of the Art ist immer und überall:
Aus Erfahrungen möglichst viel lernen.

@16:56 von Anderes1961

"Falls Sie sich daran stören, daß es sich dabei um eine Webseite über Evolutionstheorie handelt, es geht um die Definition von Theorie. Es sei denn Sie möchten jetzt auch die Evolutionstheorie anzweifeln, denn die ist ja nach Ihrer Definition unbewiesen."

Man darf auch an unwiderlegten Theorien zweifeln. Das Markoevolution über Artengrenzen nach dem selben Prinzip der Mikroevolution funktionieren soll war lange umstritten und ist auch heute hauptsächlich nur anhand von Fossilien und Stammbäumen belegt. So richtig vorstellbar wird es dadurch nicht aber man kann es halt auch nicht mal so eben widerlegen. Der Ursprung des Lebens ist völlig ungeklärt.
Was in der Physik über so Lückenfüller wie Dunkle Materie, Dunkle Energie, Multiversum usw. zusammentheoretisiert wird ist erst recht nicht falsifizierbar.

@spax-plywood 17:05

"Ja "CO2- Neutralität". Wer das sagt und zeitlich ankündigt sollte zumindest wissen wie man CO2 neutralen Zement herstellt (ich weiss mein Lieblingsthema) oder komplette Material-Umstellungspläne für die weltweite Bauindustrie im Schrank liegen haben."

Das wäre schön, aber so funktioniert es leider nicht, wie auch die E-Auto-Entwicklung gezeigt hat. Ohne Druck passiert da gar nix.

Deswegen ist es durchaus richtig, den handelnden Personen klarzumachen, wie viel Zeit sie haben, sich Alternativen einfallen zu lassen.
Sie hätten es ja auch schon vorher machen können. Da hat es sich aber nicht gelohnt. Wenn jetzt aber klar ist, dass ab Datum xyz auch aus dem Zement kein CO2 mehr kommen kann, und zwar aus jedem Zement, der in Deutschland verbaut wird, dann fangen sie an, sich Gedanken zu machen.

@Giselbert - 17:01

"Ich sehe nur nicht den Sinn, einmalige Ereignisse für politische Zwecke zu Instrumentalisieren. Hierzu sollte eine fundierte wissenschaftliche Argumentation und die Betrachtung über einen langen Zeitraum dienen."

Ich weiß nicht wie lang für Sie die Zeiträume noch sein sollen, die eine wissenschaftliche Begleitung zu den Folgen der Erderwärmung dokumentieren.

Es gibt zur Klimaerwärmung aussagekräftige Tabellen, die reichen von 1880 bis 2020.

Falls es in Ihrem Interesse liegen sollte kann ich Ihnen die Wikipedia-Aufsätze: "Wissenschaftlicher Konsens zum Klimawandel" und "Kontroverse um die globale Erwärmung" anraten - weniger als wissenschaftliche Expertise sondern hier wird in sachlich komprimierter Form der politische und wissenschaftliche Diskurs zu diesem sehr akuten Thema wiedergegeben.

Absurd

Es ist wirklich langsam absurd, was inzwischen an Hypthesen aufgefahren wird, nur um nicht zugeben zu müssen, daß die Klimaforscher Recht haben. Es wird immer amüsanter.

17:08 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Irgendwie fühlt sich Ihr Text so an, wie: Das darf nicht sein. Das darf nicht so dargestellt werden.»

Watt weiß ich, watt sich bei Ihnen so immer "anfühlt".

Man kann sowieso schreiben, was immer man will.
Hier ist Ihre Prothese: "ungerecht gelöscht".
Jubelt man der Prothese dann nicht zu.
Dann fühlt sich irgendwas an.

«Und obere Akteure sind zum Beispiel die Innenminister in den Staaten.
Oder auch Erdogan und Mitzotakis.»

Die sind dann auch die Oberen Brandmeister und Waldmeister.
Würde es in Deutschland groß im Wald brennen.
Wären das Brandmeister Seehofer, und Waldmeisterin Merkel.

Wer anders sollte oder könnte es auch sein …

@logig 16:52

"Bei einem weiter so zögerlichem Vorgehen ist ein Zusammenbruch unserer Zivilisation schon in 30 Jahren zu befürchten."

Im ersten Moment des Lesens bin ich ganz schön zusammengezuckt, weil ich dachte, dass Sie meinten, dass dann der Mensch anfängt auszusterben.

Dann habe ich nochmal drüber nachgedacht und möchte jetzt bei Ihnen nachfragen, was Sie mit "Zusammenbruch unserer Zivilisation" meinen.
Meinen Sie damit, dass dann bildlich gesprochen so viele Migranten unseren Limes stürmen, dass unsere aktuelle Art zu leben dadurch zusammenbrechen wird?
Falls ja, hätten Sie dafür meine volle Zustimmung. Ich habe bei einem "Weiter so" wirklich die Befürchtung, dass sehr bald millionen Klimaflüchtlinge an (Mittel-)Europas Pforten klopfen werden.

@ logig. 17:06

"Die Äußerungen ihrer Kontrahenten sind so, dass sie jeden Bezug zur Realität vermissen lassen. Wieviele einzelne Ereigisse brauchen diese Ignoranten, um ihre unhaltbaren Behauptungen als solche zu erkennen. Dies ist meine Meinung"

Das ist Ihre Meinung, welche Ihnen unbenommen ist, welche Sie jedoch mit einer unnötigen Schärfe hier einbringen, welche einer sachlichen Diskussion nicht förderlich ist. Auch wenn die Argumente Ihrer "Gegner" Ihnen noch so gegen den Strich gehen, wäre eine gewisse Toleranz gegenüber Andersdenkenden doch angebracht, meinen Sie nicht auch?

@Olivia59

"
Am 03. August 2021 um 17:18 von Olivia59
@16:56 von Anderes1961

"Falls Sie sich daran stören, daß es sich dabei um eine Webseite über Evolutionstheorie handelt,[...]"

Man darf auch an unwiderlegten Theorien zweifeln. Das Markoevolution über Artengrenzen nach dem selben Prinzip der Mikroevolution funktionieren soll war lange umstritten und ist auch heute hauptsächlich nur anhand von Fossilien und Stammbäumen belegt. So richtig vorstellbar wird es dadurch nicht aber man kann es halt auch nicht mal so eben widerlegen. Der Ursprung des Lebens ist völlig ungeklärt.
[...]"

Selbstverständlich darf man zweifeln. Man muß sogar, denn das genau ist Wissenschaft.

Aber was Klimaleugner hier an Scheinargumenten anführen, ist langsam krotesk. Und nochmal. Alles, was als Erklärung für den Temperaturanstieg in Frage käme, wurde untersucht. Es gibt nur ein widerspruchsfreies Modell, raten Sie welches. Im übrigen ist die Frage des Ursprungs des Lebens eine völlig andere als die Evolutionstheorie.

16:41 von spax-plywood richtige Vorschläge

""Schutzräume oder U-Bahntunnel mit praktikablen Kühlanlagen für den Akutfall, mittelfristig Städte und Häuser begrünen, Oasen schaffen. Reflektierende Straßenbeläge, neue Baustoffe entwickeln,""
Warum tauchen sie mit zahlenmäßigen Projektangaben priorisiert nach Wichtigkeit, Effizienz, Zeitplanung, Preiswürdigkeit, nicht in aktuellen Klimasofortprogeammen auf?

von schabernack 17:28

Sie arbeiten sich aber sehr feste an einer Position ab, die angeblich völlig falsch ist. Warum tun Sie das ?
Oder befürchten Sie, daß sie sich als realistisch herausstellt ?

@Opa Klaus 17:29

"Auch wenn die Argumente Ihrer "Gegner" Ihnen noch so gegen den Strich gehen, wäre eine gewisse Toleranz gegenüber Andersdenkenden doch angebracht, meinen Sie nicht auch?"

Nein, gegenüber Faktenleugnern mMn nicht.
Zumal es in dem von mir zitierten Satz besser gewesen wäre, wenn Sie die Argumente in Anführungszeichen gesetzt hätten und nicht die Gegner.

Gegenüber Menschen, die immer noch allen Ernstes behaupten wollen, dass der Klimawandel (und erst recht der anthropogene) nicht bewiesen ist, sind Toleranz und Verständnis weder hilfreich noch angebracht.
Solchen Leuten muss man klipp und klar in aller gebotenen Schärfe sagen, dass sie Unsinn schwafeln.

Denn solche Leute sind keine 'Andersdenkenden', sondern lediglich Andersnichtdenkende, um das mal in aller Deutlichkeit zu sagen.

@Anderes1961 17:31

"Es gibt nur ein widerspruchsfreies Modell, raten Sie welches."

Und um es nochmal ganz deutlich herauszustellen: Dieses eine Modell ist nicht nur das einzige, das die Prozesse in der Gegenwart zufriedenstellend erklären kann, sondern es wurde auch mehrfach rückwärtsgetestet. D.h., es wurde untersucht, ob das, was das Modell aussagt, auch Prozesse in der Vergangenheit erklärt.

Und das tut es.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 18:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende, bevor ein anderes Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

17:00 von Bernd Kevesligeti

von Thomas D. 16:42

Wenn Sie die Medienberichterstattung verfolgen, dann werden Sie Antworten finden. Zahlreiche Bürger, ob in der Türkei oder Griechenland beklagen sich über das Brandmanagement.

Es würde mich sehr wundern, wenn Bürger sich nicht darüber beklagten. Es spielt überhaupt keine Rolle, wo was passiert, es wird immer jemanden geben, der sich - zu Recht oder zu Unrecht - über die Handhabung beklagt.

Den Beleg für ihre Sprüche sind Sie nach wie vor schuldig geblieben genau wie die Verbindung des türkischen Bauern zu Mitsotakis.

Genau das werfen sie übrigens anderen Foristen immer vor.

Und was ist für Sie der Standpunkt eines jeden vernünftig denkenden Menschen ? Befürwortung oder Ablehnung ?

Formulieren Sie eine verständliche Frage und ich beantworte sie gerne.

Übrigens: Ist es ein Code, eine Art Zeichen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, dass immer die gleichen Foristen vor dem Satzendezeichen ein Leerzeichen setzen?

@ DrBeyer. 17:28

"Ich habe bei einem "Weiter so" wirklich die Befürchtung, dass sehr bald millionen Klimaflüchtlinge an (Mittel-)Europas Pforten klopfen werden."

Ich denke, Sie müssen sich keine Sorgen hinsichtlich Klimaflüchtlingen machen, welche DE überschwemmen . Die Menschen in Südeuropa sind - genau wie Bewohner südostasiatischer oder arabischer Länder an Hitze gewohnt und wissen damit umzugehen. Einen Thailänder würde es bei 20Grad bitterlich frieren.

17:39 von Björn Kevesligeti

von schabernack 17:28

Sie arbeiten sich aber sehr feste an einer Position ab, die angeblich völlig falsch ist. Warum tun Sie das ?
Oder befürchten Sie, daß sie sich als realistisch herausstellt ?

Wenn man nicht Ihrer Meinung ist und Ihnen bei falschen Behauptungen oder bewusstem Missverstehen widerspricht, dann nennen Sie das „abarbeiten“.

Durchschaubare Taktik.

@Thomas D. 17:53

"Übrigens: Ist es ein Code, eine Art Zeichen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, dass immer die gleichen Foristen vor dem Satzendezeichen ein Leerzeichen setzen?"

Ich habe mich auch schon oft gefragt, was das soll.
Ich muss sagen, Ihre Erklärung klingt durchaus plausibel!

Danke dafür!

17:39 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 17:28

«Sie arbeiten sich aber sehr feste an einer Position ab, die angeblich völlig falsch ist. Warum tun Sie das ?
Oder befürchten Sie, daß sie sich als realistisch herausstellt ?»

Was bitte in 3 Teufels Namen fasseln Sie für ein wirres Zeug …

Was soll sich herausstellen?
Gezielte Löschverweigerung der Feuerwehren in Griechenland und / oder der Türkei? Weil "Obere" exakt für alle Orte angeordnet haben, wo was wann warum zu löschen sei?

Siehe @schabernack 17:18.
Oder lassen Sie es eben bleiben.

Beerdigen Sie die aberwitzige Idee, Ihre eingeführte Prothese sei das Nonplusultra an Erkenntnissen. Und alle anderen Beiträge danach könnten nur noch Huldigung des Erkenntniskaisers sein.

Mit mehr als 99,9% Sicherheit läuft immer was nicht gut bei / nach Naturkatastrophen.

von Thomas D. 17:53

Das hört sich so an, als ob Sie letztlich damit einverstanden wären, worüber hier gestritten wird. Belege gibt es schon, in vielen Äußerungen der betroffenen Menschen in den Medien.

@ DrBeyer. 17:47

"Gegenüber Menschen, die immer noch allen Ernstes behaupten wollen, dass der Klimawandel (und erst recht der anthropogene) nicht bewiesen ist, sind Toleranz und Verständnis weder hilfreich noch angebracht.
Solchen Leuten muss man klipp und klar in aller gebotenen Schärfe sagen, dass sie Unsinn schwafeln."

Schade, dass auch Sie sich diesem militanten Denken hingeben.

@Opa Klaus 17:56

"Ich denke, Sie müssen sich keine Sorgen hinsichtlich Klimaflüchtlingen machen, welche DE überschwemmen . Die Menschen in Südeuropa sind - genau wie Bewohner südostasiatischer oder arabischer Länder an Hitze gewohnt und wissen damit umzugehen. Einen Thailänder würde es bei 20Grad bitterlich frieren."

Ich glaube, Sie machen sich eine völlig falsche Vorstellung davon, was auf uns zukommt ...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: