Kommentare

Länder melden wachsende Impfnachfrage

wenn das Testen zukünftig Geld kosten
scheinbar ist "zahlen" doch ein gutes Argument

wachsende Impfnachfrage

Logisch wenn jetzt die Tests bald bezahlt werden müssen.
dem deutschen hilft man immer am besten, wenn man mit dem Portemonnaie winkt.

Das hatte ich ja schon früher

Das hatte ich ja schon früher vermutet und auch kommentiert, dass die Impfflaute auch durch die Urlaubssaison verursacht sein könnte und mit Ende der Ferien auch die Leute wiederkommen und sich impfen lassen. Bzgl. HH scheint diese Annahme ja begründet zu sein. Die Hardcoreverweigerer machen nur wenige Prozent aus, die durch ihre Lautstärke und Aggressivität mehr scheinen als sie sind.

14:55 von Sisyphos3

«Länder melden wachsende Impfnachfrage.
wenn das Testen zukünftig Geld kosten.
scheinbar ist "zahlen" doch ein gutes Argument.»

Plus die Schulferienzeit geht zu Ende.
Plus mancherorts wie ins Stadion des Effzeh in Kölle kommt man zur kommenden Saison ab morgen nur geimpft oder genesen zum Fußballgucken rein. Getestet aber nicht. In diesem Fall in Kölle abgesprochen mit der Stadt.

Ich war sehr lange nicht mehr live beim Effzeh.
Vielleicht gehe ich bald mal wieder hin.
In das max. halb gefüllte Stadion mit max. 25.000 Zuschauern.

Mehr Impfungen

Am Montagmorgen habe ich auf WDR5 ein Interview mit einem Virologen gehört, der diverse Zahlen zur Impfung genannt hat.

Am Überzeugendsten fand ich, dass ein geimpfter Mensch, wenn er sich mit Covid-19 infiziert 80% weniger ansteckend ist als ein ungeimpfter.

Dass man als Geimpfter, so man sich infiziert, vor einem schwere Verlauf der Krankheit zu mehr als 95% geschützt ist, ist natürlich für einen selbst auch wichtig.

Denen, die eine Impfung immer noch ablehnen, empfehle ich einen Blick in die USA. Man möge nach Dick Farrel googeln, der lange gegen die Impfungen und gegen Mr. Fauci gehetzt hatte.
Auf dem Sterbebett kam die Einsicht, dass eine Impfung doch der bessere Weg gewesen wäre... leider zu spät.

Bei Informationen und Impfungen gilt: Je mehr, desto besser

"Nach einem RKI-Report hatte es zuletzt allerdings eine "gewisse Unsicherheit" über die tatsächliche Impfquote in Deutschland gegeben: Besonders bei den 18- bis 59-Jährigen könnte sie höher liegen als die offiziellen Angaben. Das RKI plant daher weitere Impf-Umfragen, um die Datenlage zu verbessern"

Die Datenlage sollte heute kein Anlass für "Unsicherheiten", sondern längst Allgemeingut - und nicht länger politisches Instrument sein. Dass dies von den technischen Möglichkeiten her heute kein Problem mehr darstellen würde(!), zeigt u.a. das Praxisbeispiel aus diesem Artikel vom 01.05.2018: handelsblatt.com/unternehmen/management/digitaletransformation/blockchain-technologie-ein-jordanisches-fluechtlingscamp-wird-zum-testlabor-fuer-die-zukunft-des-bezahlens/21228986.html
Auszug: „Ein jordanisches Flüchtlingscamp wird zum Testlabor für die Zukunft des Bezahlens -
(...) testen Hilfsorganisationen hochmoderne Verfahren, die Banken überflüssig machen können. Bezahlt wird per Augenaufschlag"

Warum nicht morgen?

"Zugleich kommen auf die noch nicht Geimpften ab 23. August verschärfte Testvorschriften zu, wenn sie Angebote in Innenräumen wahrnehmen wollen."

Warum nicht gestern oder Anfang des Jahres? Ich warte auf den Termin meiner Zweitimpfung seit Frühjahr. Über Wildimpfung vorziehen sieht wohl jetzt auch schlecht aus, weil die Urlauber zurück kommen und dann doch geimpft werden wollen.
Impfpflicht ist ein strategischer Fehler und das nicht wegen irgendwelchen persönlichen Befindlichkeiten. Langzeitwirkung ist das wichtige Argument.

Echt frustrierend wenn man sich 1 1/2 Jahre schon zurück hält und dann doch der Rüffel gezeigt wird.

Schön, dass sich mehr Leute impfen lassen.
Blöd, dass wir dem Virus viel Zeit lassen sich an die Impfung anzupassen.

Legt Euch doch eine Pipeline.

Österreich hat, anders als Deutschland, inzwischen auf die abnehmende Wirksamkeit der Impfstoffe reagiert. Dort verliert die "Impfung" - offenbar mehr Dokument als Medizin - nach 270 Tagen ihre "Gültigkeit":

Zitat:
"* Die Erstimpfung gilt ab dem 22. Tag nach dem 1. Stich für maximal 90 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.

* Die Zweitimpfung gilt für maximal 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung.

* Impfstoffe, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 270 Tage ab dem Tag der Impfung.

* Für bereits genesene Personen, die bisher einmal geimpft wurden, gilt die Impfung 270 Tage lang ab dem Zeitpunkt der Impfung."

(www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Maßnahmen.html)

Da die Zahlen

der Ansteckung steigen, werden sich einige überlegen ob es nicht besser ist, sich mal impfen zu lassen.
Und wenn es an die Geldbörse geht, reagieren die Menschen alle gleich, das sollten sich auch einige im Hinterkopf bewahren, wenn es im September zur Wahl geht.
Ich hoffe es gibt bald eine dritte Impfung zum auffrischen, wie in Israel, und das auch ab 50.

Erfreulich, dass sich weiterhin mehr Menschen für das ...

... Corona-Impfen entscheiden.

Die Bundesländer sehen einen Anstieg der Corona-Geimpften.

Und dann soll es gar viel mehr jüngere Menschen geben, die schon Corona-Geimpft sein sollen, als bisher angenommen. Hier bestehen allerdings statistische Unabwägbarkeiten ...
Dennoch sei gem. RKI die Inzidenz-Zahl bei dieser Gruppe so hoch ...

Und was auch auffällt, ist der Umstand, je mehr Corona-Geimpfte es gibt, desto höher steigt die Inzidenz-Zahl.
Wie kann das sein ?

Das RKI muss hier jetzt schnell für Klarheit sorgen.
Es muss völlig klar werden und ganz genau dargelegt sein, wieso die Inzidenz-Zahl steigt, obwohl immmer Menschen das Corona-Impfen in Anspruch nehmen, und auch junge Leute in großer Anzahl das Corona-Impfen in Anspruch genommen haben.

Konflikte

werden sich in Zukunft kaum vermeiden lassen. Je mehr Bürger sich impfen lassen, desto weniger Konfliktpotenzial ist vorhanden. Lt. WDR und einer Umfrage in der Gastro sind dort bis jetzt die Leute wohl recht einsichtig. Ich hatte ja schon mehrfach gepostet, dass ich glaube, dass nach den Ferien die Nachfrage wieder steigt. Lt. Bericht in der Berliner Morgenpost vom 04.08.21 wird es allerdings im Schulbetrieb in den Klassen, wo die Jugendlichen geimpft werden können, insofern zu Problemen kommen, weil bei positiven Tests die ungeimpften Schüler in Quarantäne müssen, die geimpften weiterhin Präsenzunterricht bekommen. Auch dort wird die Impfnachfrage steigen und wenn ab Okt. wirklich für die Tests bezahlt werden muss, wird es noch einmal einen Schub geben. Dann sollte ja langsam auch die angepeilte Zahl erreicht worden sein.

Wer hat sich bisher nicht impfen lassen?

85% der Ü60 (stellten 95% der Todesfälle) sind geimpft.
In dieser Gruppe war die Impfakzeptanz mit 94,8% sehr, sehr hoch. Es ist nur noch wenig "Spielraum" nach oben.
.
Aber, auch bei den 19 - 59 jährigen ist die Impfakzeptanz sehr hoch mit 83,9%. Nach neuesten Informationen sollen bereits 60% in dieser Gruppe geimpft sein. Weshalb sind das "nur" 60%, so könnte man fragen, wenn doch die Impfakzeptanz sehr viel höher ist. Die Antwort ist naheliegend: Die meisten wissen, daß das eigene Risiko eines schweren Verlaufs im Falle einer Infektion gering ist und, darüberhinaus mußten sich junge Menschen zu Beginn hinten anstellen und das war richtig so.
.
Die Lage ist also deutlich besser als Viele denken. Man muß nur die grundsätzliche Bereitschaft auch in dieser Gruppe nutzen! Druck bewirkt bei vielen jungen Menschen das Gegenteil.
Ps.: Kinder und U18jährige sind bislang nur sehr wenige geimpft. Dadurch kommen wir auf "nur" 55% Impfrate. Rechnent man nur die über 18jährigen sind es 70%.

15:31 von IckeDette

«Ich warte auf den Termin meiner Zweitimpfung seit Frühjahr. Über Wildimpfung vorziehen sieht wohl jetzt auch schlecht aus, weil die Urlauber zurück kommen und dann doch geimpft werden wollen.»

Wurden Sie im Frühjahr 2021 zum ersten Mal geimpft. Müssen wohl die normalerweise 6 Wochen bis zur Zweitimpfug nun irgendwie vergangen sein.

Bei einer Bestellung im Internet von irgendwas warten Sie auch nicht monatelang ab, bis man Ihnen den Liefertermin nennt, ohne selbst aktiv zu werden. Bei der Corona-Impfung machen Sie aber weiter gar nichts … und warten und warten und warten. Nachvollziehbar ist so was zu Null Komma Null Prozent.

An allen möglichen Impforten im Land ist seit Wochen und Wochen mehr Impfstoff als Impfwillige. Ärzte schmeißen das Zeug weg, weil zu wenige kommen. Oder eine gewisse Zahl an Portionen wird ins Ausland verkauft / gespendet.

Zeiten von Impfstoffmagel in Deutschland sind vorbei.
"Wildimpfen" gibt es nicht mehr.
Und selbst nicht kümmern ist schlicht Faulheit.

Am 13. August 2021 um 15:31 von IckeDette

Warum nicht gestern oder Anfang des Jahres? Ich warte auf den Termin meiner Zweitimpfung seit Frühjahr. Über Wildimpfung vorziehen sieht wohl jetzt auch schlecht aus, weil die Urlauber zurück kommen und dann doch geimpft werden wollen.
__
Sry, aber das kann ich nicht glauben. Da hätte ich mich schon längst einmal in Erinnerung gebracht. Da muss etwas schief gelaufen sein.
Da wartet man doch nicht monatelang, sondern hakt mal nach. Was verstehen Sie denn unter "Wildimpfungen" ? Habe ich auch noch nie von gehört. Alles in allem, mutet Ihr gesamter Text etwas unverständlich an.

Die Meldung ist ein kleiner

Die Meldung ist ein kleiner Lichtblick, dass doch wieder mehr und mehr Menschen den Ernst der Lage erkennen und realisieren, dass eine Impfung deutlich sowohl vor schwerer Erkrankung wie auch vor Ansteckung anderer schützt, wenngleich auf beiden Ebenen kein 100%iger Schutzt erreicht werden kann. Und wenn für diesen Lichtblick die Aussicht, demnächst für Tests selbst zahlen zu müssen, einen Beitrag geleistet hat, ist es mir recht, denn das Ergebnis hat eine Bedeutung für alle.

@15:31 von IckeDette: Termin der Zweitimpfung

Den Termin der Zweitimpfung bekommt man normalerweise bei der Erstimpfung mitgeteilt. Zumindest ist das hier im Großraum Aachen so und bei den Menschen, mit denen ich im Rest von Deutschland in Kontakt stehe.

Wenn Ihre Erstimpfung mehr als zwei Monate her ist, dann gelten Sie als ungeimpft. So wurde es mir vom Impfzentrum in Aachen erklärt als ich mich nach einem Ausweichtermin für einen Bekannten erkundigte, der seinen Zweittermin verschieben wollte.
Man muss dann wieder mit der Erstimpfung beginnen.

Am 13. August 2021 um 15:38 von marvin

* Die Erstimpfung gilt ab dem 22. Tag nach dem 1. Stich für maximal 90 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.

* Die Zweitimpfung gilt für maximal 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung.

* Impfstoffe, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 270 Tage ab dem Tag der Impfung.
__
Also ist die Impfung quasi 1 Jahr lang gültig. Ist ja nun nichts völlig Neues. Wichtig ist allerdings, dass denjenigen, die glaubten, sich mit einer Infektion für immer von weiteren Beschränkungen verabschieden zu können. Wird hier wohl so oder ähnlich auch kommen.

GeMe 15:22 Uhr

"Denen, die eine Impfung immer noch ablehnen, empfehle ich einen Blick in die USA. Man möge nach Dick Farrel googeln, der lange gegen die Impfungen und gegen Mr. Fauci gehetzt hatte.
Auf dem Sterbebett kam die Einsicht, dass eine Impfung doch der bessere Weg gewesen wäre... leider zu spät."

--

Interessant auch, dass überwiegend Trump-Wähler, Hardcore-Konservative u. generell Sympathisanten rechter Gesinnungen zu den fehlinformierten Impfgegnern zählen. Das setzt sich fort mit der Leugnung des menschengemachten Klimawandels usw.

Ich gebe Ihnen recht. Einige werden aufwachen u. zur Impfung rennen. Die Mehrheit wird sich von den Berichten aber nicht beeindrucken lassen, denke ich. Die sind zu fanatisch.

Man beachte nur mal die hiesigen Querdenker/Impfgegner-Demos. Irrsinn in Vollendung. Da bekommt man Angst, dass sowas frei rumläuft.

@15:39 von wenigfahrer

"... werden sich einige überlegen ob es nicht besser ist, sich mal impfen zu lassen.
Und wenn es an die Geldbörse geht, reagieren die Menschen alle gleich ..."

Ähnliches ist aus den Kreisen der Corona-Geimpften zu hören.

Dazu kommt, dass viele Menschen reisen müssen oder wollen, was auch ein Grund ist das Corona-Impfen in Anspruch zu nehmen.
Es entfallen so Unannehmlichkeiten bei der Einreise in Länder und bei der Rückreise nach D.

Aus den Kreisen der Corona-Geimpften ist auch zu hören, dass kaum noch jemand an die tolle Wirksamkeit des Super-Impfstoffes gg Corona glaubt. Wie auch tagesschau.de berichtete, verfliegt der Corona-Impfschutz von 100% in Richtung ca. 40% doch sehr zügig.
Die Corona-Geimpften, die den Super-Impfstoff gg Corona bejubelt haben, gucken jetzt ziehmlich blöde aus der Wäsche, wenn sie auf den - tatsächlichen - Schutz des tollen Super-Impfstoff angesprochen werden.

Es überwiegt nun das Interesse an dem "Stempel: Corona-Geimpft" aus rein rationalen Gründen.

15:43 von weingasi1

Konflikte sind überflüssig.
Es besteht schon jetzt kein Risiko einer Überlastung der Krankenhäuser mit Coronapatienten mehr und das weiß die Bundesregierung, dank einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie.
Außerdem sind 85% der über 60jährigen geimpft- vermutlich sogar mehr. Diese stellten über 95% der zu beklagenden Todesfälle. Sollten die Impfungen halten, was sie versprechen, was ich doch sehr hoffe, dann ist nicht der geringste Anlaß zur Sorge, schon gar nicht zur Panik, gegeben. Die Impfakzeptanz ist sehr hoch. Wird diese Bereitschaft auch nur annähernd genutzt, so kann es keine Krankenhausüberlastung mehr geben und die drohende Überlastung war Grundlage für Vorschriften und Erlasse. Die Grundlage entfällt und somit hat der Staat die Verpflichtung, seine Maßnahmen vollständig zurückzunehmen. Damit hätten auch Wirte und Hoteliers nicht den geringsten Anlaß mehr, zu kontrollieren, wer geimpft ist und wer nicht. Es müßte jetzt schon sein wie in GB oder Dänemark, eigentlich...

@ 15:42 von 0_Panik: Die Inzidenz steigtq

"Und was auch auffällt, ist der Umstand, je mehr Corona-Geimpfte es gibt, desto höher steigt die Inzidenz-Zahl.
Wie kann das sein ?"

Auch wenn die Zahl der Geimpften steigt, so sind doch immer noch ca. 37% der Bevölkerung gar nicht geimpft und weitere 9% nur einmal geimpft.

Da hat das Virus noch ca. 31 Mio potentielle Opfer zur Auswahl. Zur Erinnerung: Wir hatten in Deutschland bisher "nur" 3,81 Mio Coronafälle.

Aufgrund der Lockerungen kann sich das Virus auch wesentlich leichter verbreiten.

Die politischen Entscheidungen zeigen Wirkung

Es scheint so, als würde nun doch auch bei den Nicht-Geimpften die Einsicht wachsen, dass sie durch ihr Verhalten sich selbst und der Gesellschaft schaden. Auch die Kosten für künftige Testungen dürften sich motivierend ausgewirkt haben. In Norddeutschland, das bisher durch extrem niedrige Inzidenzen geprägt war, sind die Zahlen nach den Sommerferien massiv gestiegen, vor allem auch bedingt durch Reiserückkehrer aus der T+ürkei, Griechenland, Spanien u.a. Dieser Trend dürfte sich auch in den anderen Bumndesländern nach dem Ende der Sommerferien fortsetzen. Es ist deshalb richtig und wichtig, dass die Politik reagiert.

@16:04 von GeMe

"... Auch wenn die Zahl der Geimpften steigt, so sind doch immer noch ca. 37% der Bevölkerung gar nicht geimpft und weitere 9% nur einmal geimpft ... Da hat das Virus noch ca. 31 Mio potentielle Opfer zur Auswahl ... "

Nee. Ist voll falsch.

Auch Corona-Geimpfte infizieren sich.
Dazu gibt es längst Studien, nicht nur in D, sondern auch anderswo.

Und auch Corona-Geimpfte, die sich infizierten, können andere infizieren.

Z.B. in Israel sind ca. 45% der Corona-Geimpften infiziert worden, und auch in Krankenhäusern behandelt worden.

Bedeutet:
Der Schutz läßt offensichtlich nach einigen Monaten massiv nach ...

@bolligru, 16:01

Na, dann schauen Sie einmal in die USA - nach Florida, Texas und in andere Bundesstaaten, die von Trump getreuen Corona-Leugnern geführt werden. Nach dem massiven Anwachsen der Inzidenzzahlen stehen die Intensivstationen bereits wieder an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Vor allem jüngere Menschen sind dort gelandet, solche, die auf die Empfehlungen der republikanischen Gouverneure vertraut hatten und nun vom Krankenbett verzweifelte Aufrufe an die Bevölkerung starten, sich doch dringend impfen zu lassen. Die Situation in D ist Gott sei Dank eine andere - und dennoch ist Vorsicht angebracht. Nicht auszuschließen, dass sich auch aus einer länger anhaltenden Delta-Variante eine noch gefährlichere Mutation entwickeln könnte. Deshalb spielt der Faktor Zeit eine nicht unwesentliche Rolle.

Am 13. August 2021 um 15:59 von Der kleine Olli

Man beachte nur mal die hiesigen Querdenker/Impfgegner-Demos. Irrsinn in Vollendung. Da bekommt man Angst, dass sowas frei rumläuft.
__
Ja, als junger Mensch fühlt man sich meist in der Gruppe wohl und stärker und wichtiger. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass selbst unter denen, die dort laut schreien, einige bereits geimpft sind, und viele werden sich impfen lassen, wenn es jetzt bald unangenehm wird. Ein Rest von 5-10 % wird ungeimpft bleiben, weil unwillig, die interessieren mich nicht, weil die sich ihrer sozialen Pflicht auch entziehen. Ein weiterer, kleiner Teil, der nicht geimpft werden darf, muss sich selbst gut schützen. Hypersensible Bürger gab es immer schon, und die schützten sich halt auch entsprechend. Dafür kann man keine Gesamtgesellschaft beschränken.

@0_Panik 15.42 Uhr

Was verstreuen Sie denn hier für krude Verschwörungstheorien?
„Und was auch auffällt, ist der Umstand, je mehr Corona-Geimpfte es gibt, desto höher steigt die Inzidenz-Zahl.“

Die Inzidenzen lagen bei 200 und das bei stärkeren Beschränkungen als heute, wo ja fast alles wieder möglich ist.
Erklärung überflüssig.

@ 0_Panik um 15:59 Uhr

"Die Corona-Geimpften, die den Super-Impfstoff gg Corona bejubelt haben, gucken jetzt ziehmlich blöde aus der Wäsche, wenn sie auf den - tatsächlichen - Schutz des tollen Super-Impfstoff angesprochen werden." - Mir ist noch kein Geimpfter begegnet, der blöd aus der Wäsche schaut. Es gibt belastbare Zahlen und Fakten. Belege Ihrerseits???

Und überhaupt: Warum so giftig? Ihrem Kommentar ist zu entnehmen, dass Sie zu der Gruppe derer gehören, denen es an den Geldbeutel geht. Oder womöglich gehören Sie zu dem Personenkreis, der hier in einem anderen Tagesschau-Artikel näher beschrieben wird?

In diesem Fall: Michail Gorbatschow sagte einmal "Gefahren warten auf Jene, die nicht auf das Leben reagieren." Denken Sie mal drüber nach.

@Der kleine Olli, 15:59

"Man beachte nur mal die hiesigen Querdenker/Impfgegner-Demos. Irrsinn in Vollendung. Da bekommt man Angst, dass sowas frei rumläuft".

In diesem Zusammenhang steht auch die AFD in der Kritik. Ihre Parteichefs (mit Ausnahme von Hr. Meuthen und Gauland) lassen keine Gelegenheit aus, damit zu prahlen, dass sie nicht geimpft sind und sich auch nicht impfen lassen. Eine tödliche Ideologie, angelehnt an die Corona-Verweigerung von Donald Trump, dessen Gefolgsleute in den republikanisch geführten Bundesstaaten aktuell die höchste Inzidenz und Hospitalisierung zu beklagen haben. Wenn wundert es da noch, dass die gleiche Politiker auch den Klimawandel und notwendige Gegenmaßnahmen nicht wahrhaben wollen.

USA: Geimpfte tragen das Virus weiter.

@GeMe 15:22 Uhr
@15:59 von Der kleine Olli
Gemäß einem Bericht der US-amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC tragen auch geimpfte Menschen, deren Corona-Infektionen untersucht wurden, hohe Viruslasten in sich, haben also auch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko.
Die Direktorin, Dr. Rochelle Walensky, verlangt deshalb von Geimpften wieder z.B. das Maskentragen.

um 16:14 von 0_Panik

>>
Z.B. in Israel sind ca. 45% der Corona-Geimpften infiziert worden, und auch in Krankenhäusern behandelt worden.
<<

So ein hemmungsloser Unsinn. Dass so offensichtliche Falschaussagen auch noch freigeschaltet werden !

Mal mit runden Werten: Sind 50 % der Bevölkerung geimpft (in Israel höher) und 50 % davon würden sich infizieren, dann müssten 25 % der Bevölkerung Ihrer Rechnung nach im Krankenhaus liegen.

@ 15:42 von 0_Panik

„ Und was auch auffällt, ist der Umstand, je mehr Corona-Geimpfte es gibt, desto höher steigt die Inzidenz-Zahl.“

Wussten Sie, dass in Europa die Länder mit den größten Storchenpopulationen die meisten Babys haben?

Spaß beiseite. In D sind noch Millionen Menschen ungeimpft. Laut dem RKI Bericht von gestern gab es in den letzten 4 Wochen 57000 Infektionen. Die rekrutieren sich zu 89% aus der Gruppe der Ungeimpften, da der Bericht für den gleichen Zeitraum etwa 6000 Impfdurchbrüche vermeldet.

Also, es infizieren sich überwiegend Ungeimpfte, weil es davon noch genug gibt.

@16:22 von A-H

wg Corona-Impfschutz verfliegt nach einigen Monaten ...
"... Mir ist noch kein Geimpfter begegnet, der blöd aus der Wäsche schaut. Es gibt belastbare Zahlen und Fakten. Belege Ihrerseits??? ..."

Gespräche mit Betroffenen ...
Und die sind zahlreich ...
Einfach mal selber probieren, das hilft weiter ...

@0_Panik, 15:59 Uhr

Ich und meine Familie sind froh und dankbar, bereits vor geraumer Zeit zweifach geimpft worden zu sein. Natürlich ist die Gefahr einer Infektion damit nicht völlig ausgeschlossen, aber doch deutlich geringer als bei einer Nichtimpfung. Hinzu kommt, dass etwaige Krankheitsverläufe wesentlich moderater ausfallen. Sollte zu Beginn des kommenden Jahres eine dritte Impfung anstehen, werde ich mich sofort dazu melden. Ich wünsche Ihnen wirklich von Herzen, dass Sie die Fragen der Wirksamkeit der Impfstoffe und die Risikoabwägung gemeinsam mit Ihrem Hausarzt oder anderen Experten abstimmen. Das Leben ist für uns alle letztlich das kostbarste Gut. Entsprechend hat die Politik dem Leben und der Gesundheit die jhöchste Priorität während der Pandemie eingeräumt. Das macht mir Mut und stimmt mich zuversichtlich.

0_Panik 16:14 Uhr

"Bedeutet:
Der Schutz läßt offensichtlich nach einigen Monaten massiv nach ..."

Nicht soviel Panik bitte!

Die dritte Impfung, wie jetzt schon bei den Ü50 in Israel, wird es bald bei uns geben.

@ 16:14 von 0_Panik

„ Und auch Corona-Geimpfte, die sich infizierten, können andere infizieren.“

Das ist bekannt und war auch in den Studien so.

„Z.B. in Israel sind ca. 45% der Corona-Geimpften infiziert worden, und auch in Krankenhäusern behandelt worden.“

Da wäre ein wenig Leseverständnis ihrerseits hilfreich. Es wurde gemeldet, dass 45% der Patienten in der Klinik geimpfte waren. Ist zwar immer noch erstaunlich hoch, aber etwas völlig anderes, als ihre Aussage.

@krittkritt, 16:28

Auch bei uns ist das Masketragen beim Einkaufen in den Geschäften, im ÖPV etc. Pflicht geblieben. Aber auch wenn dies nicht der Fall wäre, würde ich in der aktuellen Situation (noch) eine ;aske tragen und den Mindestabstand einhalten - mit Rücksicht auf mich, auf meine Familie und auf die Gesellschaft.

@ krittkritt um 16:28 Uhr

"Gemäß einem Bericht der US-amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC tragen auch geimpfte Menschen, deren Corona-Infektionen untersucht wurden, hohe Viruslasten in sich, haben also auch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko.
Die Direktorin, Dr. Rochelle Walensky, verlangt deshalb von Geimpften wieder z.B. das Maskentragen." - Sie lassen bewusst die Wahrheit aus.

Um Rochelle Walensky zu zitieren: "Impfstoffe helfen, Leben zu retten. Wenn Sie geimpft sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion geringer. Und Ihr Risiko, krank zu werden, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden oder zu sterben, ist viel geringer als bei ungeimpften Personen. Lassen Sie sich impfen!"

Ich verstehe einfach nicht, warum Sie Leute völlig aus dem Zusammenhang zitieren.

@krittkritt 16:28 Uhr

"Die Direktorin, Dr. Rochelle Walensky, verlangt deshalb von Geimpften wieder z.B. das Maskentragen."

Bitte halten Sie mich nicht für bescheuert!

Selbstverständlich ist die Impfung EIN Werkzeug, um zu überleben. Das wichtigste Werkzeug.

Trotz Impfung werde ich weder Maske ablegen noch sonstige Hygienemassnahmen vernachlässigen. Sonst wär' ich ja bescheuert.

@15:59 von 0_Panik

Zitat: "Aus den Kreisen der Corona-Geimpften ist auch zu hören, dass kaum noch jemand an die tolle Wirksamkeit des Super-Impfstoffes gg Corona glaubt."

hmmm ... also ich bin aus dem Kreis der Geimpften und nehme sehr sicher an, dass mir das einen guten Schutz vor schwerer Erkrankung oder Tod verleiht. So geht es auch allen, die ich aus diesem 'Kreise' kenne. Dieser vermeintliche 'Glaube' ist tatsächlich eine rationale Annahme und die beruht auf Fakten, die leicht für jedermann recherchierbar sind.

Ihre Darstellung von einem vermeintlichen Superimpfstoff (woher nehmen Sie so etwas ??) hat absolut nichts mit der Realität von Impfungen und mit den Erwartungen an Impfen zu tun. Ich denke, Sie projizieren da einfach etwas hinein.

Das läuft immer wieder auf eine schwarz/weiß Kategorisierung von ‚entweder perfekt oder taugt nichts‘, ‚entweder super oder schei...‘ etc. hinaus. Eines ist sicher, das ist weder realitätskonform noch wird so irgendein Problem gelöst. Das ist nur Gerede.

@ o_Panik um 16:32 Uhr

"Gespräche mit Betroffenen ...
Und die sind zahlreich ..." - Also keine wissenschaftliche Erhebung Ihrerseits und daher redundant.

Solche und solche...

Das absehbare Ende der kostenlosen Tests wird sicher in der Gruppe der bildungsfernen Impfskeptiker einen größeren Teil zum impfen bewegen. Da aber, nach meiner Erfahrung, Menschen wie ich, die sich aus Prinzip und mit nachvollziehbaren Begründungen einer Impfung verweigern, vor allem dem Bereich der gutsituierten Mittelschicht entstammen, werden diese sich von kostenplichtigen Tests ganz sicher nicht von ihrer Meinung abbringen lassen.
Es ist also abzusehen, dass das große Geschrei bald wieder losgeht.

Am 13. August 2021 um 15:59 von 0_Panik

Wie auch tagesschau.de berichtete, verfliegt der Corona-Impfschutz von 100% in Richtung ca. 40% doch sehr zügig.
__
Wo steht denn etwas von 40% und nach welcher Zeit ? Und bei wem ? Ich habe nur gelesen, dass sich Bürger mit sehr schlechtem Immunsystem nach ca. 6 Mon. zum 3. Mal impfen lassen sollen. Das sind aber nicht 40%. Im übrigen ist Biontech dabei, seinen Impfstoff hinsichtlich der D-Variante und dem dadurch ETWAS geringeren Schutz zu modifizieren, was hoffentlich gelingt, bis das Gros der Bürger dann gegebenenfalls den 3. Pieks bekommt. Ich muss wg. meines Asthmas eh jeden Herbst zur Impfung gegen Lungenentzündung, dann mach ich alles in einem. Kein Problem.

schabernack weingasi1

Mein Zweittermin steht seit Frühjahr fest.

Mein Ersttermin war erst Ende Juli wo das was ich Wildimpfen nenne starte. Vorher immer mal geschaut nach Vorverlegung. Machte keinen Sinn. Kurz vor Ersttermin durfte man sich an Parkplätzen und ähnlichen anstellen (das ist gerade mal 4 Wochen her). Jetzt bin ich in Zwischenwartezeit, die ich überlege zu verkürzen und die Schwächung des erreichbaren Schutzes in Kauf nehme.

Null Verständnis gibt es von meiner Seite für die Terminbesetzer, die noch nicht einmal absagen konnten.

Kümmern heißt wohl in den Augen mancher, dass man bettelnd den Impfstoffen hinterherrennen muss sonst hat man kein Engagement gezeigt und muss bestraft werden. Das erinnert mich wirklich an Zeiten die ich nicht will.

@15:42 von 0_Panik

Zitat: "Und was auch auffällt, ist der Umstand, je mehr Corona-Geimpfte es gibt, desto höher steigt die Inzidenz-Zahl.
Wie kann das sein ?"

Ein weiterer Versuch, das Impfen als nutzlos oder gar gefährlich darzustellen.

Der Anstieg der Inzidenzzahl hat mit damit zu tun, dass die Delta Variante erheblich ansteckender ist und somit unter den 45% Ungeimpften sich rascher verbreitet, als jede andere Variante zuvor. Das ist überall nachzulesen und sollte eigentlich nicht so schwer zu verstehen sein.

Einen Zusammenhang mit Impfungen im Sinne von 'mehr Impfungen = höhere Inzidenz' herzustellen# wie Sie es hier andeuten möchten ist völliger Nonsens. Als jemand, der daran interessiert ist, dass diese Pandemie so rasch wie möglich endet möchte ich Sie bitten, derlei Desinformationsandeutungen zu unterlassen. Sie verbreiten unfundierte Verunsicherung. Ich betrachte das als einfach nur destruktiv.

@16:14 von 0_Panik

Zitat: "Z.B. in Israel sind ca. 45% der Corona-Geimpften infiziert worden, und auch in Krankenhäusern behandelt worden."

Wo wollen Sie bitte diese Zahl herhaben? Sie ist vollkommen falsch.

Vielleicht informieren Sie sich bitte, bevor Sie hier Falschinformationen posten:

"https://www.merkur.de/welt/corona-studie-israel-erkrankung-vollstaendige-impfung-covid-biontech-vorerkrankung-immunschwaeche-90880340.html"

"https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/fact-sheet/details/news/impfdurchbrueche-bei-covid-19/"

Kosten senken!

Leider bekommen viele erst „Lust“ aufs impfen, wenn die andere Möglichkeit (Test) teuerer ist. Am Geldbeutel kriegt man halt doch die meisten „geknackt“. Wie auch immer, die Regierung kommt dadurch ihrem Ziel näher. Der Traum der Durchimpfung scheint wieder greifbar zu werden.

Wie schön alles passt

Da verkünden unsere Regierenden die Selbstkosten der Testung und 2 Tage später verkündet TS, dass die Impfungen steigen. Das nenn ich mal Marketing.

Komisch nur, dass Mittwochs diese Tagung ist und Druck auf ungeimpfte aufgebaut wird und einen Tag später das RKI verkündet, dass wahrscheinlich schon bis zu 75% der Bevölkerung schon mindestens 1x geimpft ist. War das nicht schon einen Tag vorher bekannt ? Und wenn ja, warum machen unsere MPs so ein Trubel?

Noch interessanter fand ich dazu den Kommentar von dem wohlgeschätzten Herrm Lauterbach bei Maischberger… eine. Herdenimmunität wird es mit dem Impfstoff nicht geben, da diese Deltavariante zu aggressiv ist…. Und nun? Auch interessant die Aussage, dass bei Delta die Schnelltests doch sehr gut reagieren.
Meines Erachtens ist weder 3G noch 2G sinnvoll. Es muss 1G werden und hier stünde das G für getestet, egal ob geimpft oder nicht.

Ich bin nach wie vor für

Ich bin nach wie vor für Impfpflicht. Risiko hin oder her. Insgesamt wird es weniger. Und dieses Opfer muss man schon bringen. Bei anderen Sachen wurden wir ja auch nicht gefragt.

Am 13. August 2021 um 16:53 von Seebaer1

" Da aber, nach meiner Erfahrung, Menschen wie ich, die sich aus Prinzip und mit nachvollziehbaren Begründungen einer Impfung verweigern, vor allem dem Bereich der gutsituierten Mittelschicht entstammen, werden diese sich von kostenplichtigen Tests ganz sicher nicht von ihrer Meinung abbringen lassen.
Es ist also abzusehen, dass das große Geschrei bald wieder losgeht."

Das Geschreie wird im Oktober losgehen, da genau diese gut situierte Leute normalerweise Ihr Geld in Restaurants tragen.... na, wer schon hat der hat, aber Kaffee trinken, Essen gehen + Testgebühr... dann eben ohne mich.

Also, ein paar Geschäfte werden wohl dicht machen.....

16:48 von Adeo60

Auch bei uns ist das Masketragen beim Einkaufen in den Geschäften, im ÖPV etc. Pflicht geblieben. Aber auch wenn dies nicht der Fall wäre, würde ich in der aktuellen Situation (noch) eine ;aske tragen und den Mindestabstand einhalten - mit Rücksicht auf mich, auf meine Familie und auf die Gesellschaft.///

So verschieden ist dass. Ich war heute ganz entspannt, in Dresden, ohne Maske einkaufen. Ich schätze, die eine Hälfte mit, die andere Hälfte ohne Maske. Morgen Abend sitze ich, ohne Maske, im Rudolf-Harbig Stadion. Wozu habe ich mich sonst impfen lassen? Grüße aus Dresden.

16:58 von IckeDette / @schabernack

«Kümmern heißt wohl in den Augen mancher, dass man bettelnd den Impfstoffen hinterherrennen muss sonst hat man kein Engagement gezeigt und muss bestraft werden. Das erinnert mich wirklich an Zeiten die ich nicht will.»

Gar nichts heißt das mit "bettelnd hinterher rennen".
Aufmerksam, umsichtig, und klug die Augen offen halten heißt das.

Ich bin zu jung, dass ich einen Termin bekam, als Impfstoff noch Mangel war. Längst gibt es an vielen Orten unabhängig von stationären Impfzentren lokale Termine, wo jeder geimpft wird, der zu Termin (x) kommt, und das will.

Hingeguckt, hingefahren, Moderna genommen.
Konnte man sogar auswählen den Impfstoff.
Eine Impfdosis, kein Zweittermin, und fertig. Erst mal fertig.
Hätte ich einen anderen Termin gehabt, hätte ich den eben abgesagt.

Wo denn sonst als bei Gesundheit ist es mehr sinnvoll und lohnend, selbst initiativ zu werden, nicht auf den Lieferant zu warten. Alles im Rahmen des Legalen ganz ohne Vordrängeln, und anderen was wegnehmen.

@ dr.bashir 16:30

Kleine Anmerkung meinerseits zu Ihren Zahlen. Mag richtig sein, dass 89% der positiven PCR Test auf ungeimpfe fällt. Problem ist dabei nur, geimpft werden ja gar nicht mehr getestet, sondern nur noch wenn man Krankheitserscheinungen hat. die Dunkelziffer der geimpften Positiven dürfte weitaus höher liegen.

@sonnenbogen 17:18 Uhr

"Das Geschreie wird im Oktober losgehen, da genau diese gut situierte Leute normalerweise Ihr Geld in Restaurants tragen.... na, wer schon hat der hat, aber Kaffee trinken, Essen gehen + Testgebühr... dann eben ohne mich.

Also, ein paar Geschäfte werden wohl dicht machen....."

Wegen der paar Leute, die verzichten, weil die Kohle für Kaffee UND Test nicht reicht, wird kein Geschäft dichtmachen.

Die Geimpften freuen sich über den Platz, den ein Nichtgeimpfter aus Kohlemangel nicht besetzt.

@ 15:38 von marvin

„ "* Die Erstimpfung gilt ab dem 22. Tag nach dem 1. Stich für maximal 90 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.

* Die Zweitimpfung gilt für maximal 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung.

* Impfstoffe, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 270 Tage ab dem Tag der Impfung.

* Für bereits genesene Personen, die bisher einmal geimpft wurden, gilt die Impfung 270 Tage lang ab dem Zeitpunkt der Impfung."

(www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Maßnahmen.html)“

Danke für den Link. Habe es mir gerade durchgelesen. Wirklich interessant zu erfahren, wie andere Länder agieren. Danke nochmal für diese Info.

@ sonnenbogen um 17:18 Uhr

"Das Geschreie wird im Oktober losgehen, da genau diese gut situierte Leute normalerweise Ihr Geld in Restaurants tragen.... na, wer schon hat der hat, aber Kaffee trinken, Essen gehen + Testgebühr... dann eben ohne mich."

Da wird es überhaupt kein Geschrei geben, siehe Italien. Hoteliers und Gastronomen planen auf Basis von Zahlen. Die wissen sehr genau, dass es besser ist, mit einem klar abzugrenzenden Personenkreis zu planen als mit überhaupt keinem Personenkreis, weil sonst Lockdown ist. Viele Einrichtungen lassen mit größter Berechtigung schon Reservierungen Ungeimpfter unbeachtet. Sie können das zur Kenntnis nehmen, oder eben nicht, völlig unerheblich.

Es ist, wie Sie sagen: Dann eben ohne Sie.

was steht im Beipackzettel der mRNA Impfstoffe..?

"...die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit derzeit nicht bekannt sind, und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind“

Sollte man wissen, wenn man sich damit impfen lässt.

Es ist immer eine Abwägung, ob der 3.000. sein will, der schwere Nebenwirkungen hat, oder ob man Glück hat und nicht dazu gehört, aber eventuell dann später von was eingeholt wird.

Daher würde ich jedem, der kein relevantes Risiko hat für einen schweren Infektionsverlauf raten, sich zuerst mal auf ev. bereits vorhandene Immunität testen zu lassen. Dann ist eine Impfung unnötig.

Eigentlich sollte das vor jeder Impfung gemacht werden, denn eine Studie aus den USA kommt zu dem Schluss, dass manche Nebenwirkungen auch daher kommen können, dass eine unbemerkte Infektion vorliegt und dann das Immunsystem überreagiert...

@14:55 Sisyphos3 -Tests kosten 80 Cent

"wenn das Testen zukünftig Geld kosten
scheinbar ist "zahlen" doch ein gutes Argument"

Nahezu jedes Unternehmen hat einen Beauftragten, der testen und ein Testzertifikat austellen darf. So ist das auch bei mir. Ich habe da mehrere Möglichkeiten so einen Test für umsonst zu bekommen.

Die 80 Cent für das Test-Kit werden zudem noch von der Steuer abgesetzt...

Also alles halb so wild...

@GeMe um 15:22

"Am Überzeugendsten fand ich, dass ein geimpfter Mensch, wenn er sich mit Covid-19 infiziert 80% weniger ansteckend ist als ein ungeimpfter."

Diese Einschätzung beruht wohl eher auf alten Zahlen.

Bei der Delta-Variante stoßen Infizierte 1200% mehr Viren aus.
Also 12mal mehr.

Bei Geimpften und Ungeimpften ist laut britischen, amerikanischen und israelischen Studien kaum ein Unterschied in der Virenlast fest zustellen.

"Denen, die eine Impfung immer noch ablehnen, empfehle ich einen Blick in die USA. Man möge nach Dick Farrel googeln, der lange gegen die Impfungen und gegen Mr. Fauci gehetzt hatte."

Dick Farrell war 65 Jahre alt und da ich nur ein Bild von Kopf und Teile des Oberkörpers habe, wohl auch leicht übergewichtig.
Mit 50+ gehört man zur gefährdeten Gruppe bei der 98,8% aller Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 geschehen (statista.com)

Ich bin für eine Impfempfehlung für jeden über 50+ oder mit entsprechenden Vorerkrankungen.

Impfen nimmt langsam

Fahrt auf.
Das ist auch gut so, es gibt keine Ausreden mehr ich bekomme keinen Termin.
Natürlich nur die welche möchten und sich, so wie die Gesellschaft schützen wollen.
Denke auch das die Nachricht, Tests kosten künftig Geld die Impf- Kampagne ankurbeln wird.
Wer nicht Impfen möchte, muss entweder zahlen oder zu Hause bleiben. So einfach ist das, denn kein Geschäftsmann wird seine Existenz aus Spiel setzen auf die Gefahr hin das
ein Infizierte (r) in seinem Geschäft war.

@ 17:43 von double1972

„ Mag richtig sein, dass 89% der positiven PCR Test auf ungeimpfe fällt. Problem ist dabei nur, geimpft werden ja gar nicht mehr getestet, sondern nur noch wenn man Krankheitserscheinungen hat. die Dunkelziffer der geimpften Positiven dürfte weitaus höher liegen.“

Gestern im TS Liveblog:
„Laut dem neuen Covid-19-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts wurde für vergangene Woche ein Tiefststand an erfassten PCR-Tests für dieses Jahr verzeichnet. Demnach meldeten die Labore nur 588.404 PCR-Tests. In Arztpraxen sei die Testzahl in den vergangenen Wochen stark gesunken. Seit dem Frühjahr liegen die Werte pro Woche unter einer Million.“

Diese Daten sind nicht weiter verwunderlich, da der doch beachtliche Teil an Geimpften ja nicht mehr getestet wird. Etwas mulmig wurde mir allerdings diese Woche bei einem Arbeitskollegen meines Mannes. Er war ziemlich erkältet ging zum Arzt, auf Nachfrage wegen evtl. Test wurde nur gesagt: Wieso, sie sind doch geimpft.

@Der kleine Olli um 17:45

Ein Kleingeist wie er im Buche steht.

Wenn sich 10% partou nicht impfen lassen wollen und auch auf die Tests verzichten, dann gibt es einen Umsatzverlust von 10%.

1. Versuchen Sie mal einen Gewinnverlust von 10% der Herresleitung im Betrieb klar zumachen.

2. Bei Betrieben mit geringen Margen, sind 10% eine ganze Menge. Zum Glück trifft es nicht die Automobil-Industrie, deren Marge liegt bei 5% vielleicht.

Man kann diese 10% durchaus mit Preissteigerungen von 11% bzw mehr Prozent kompensieren.

Ist halt Ihr Geld.

Und ganz ehrlich, würden Sie lieber mit einem verschnupften und hustenden Geimpften am Tisch sitzen, als mit einem gesunden Ungeimpften?

Ganz ehrlich, ich bin für die Abschaffung der Maßnahmen, sowohl für die Geimpften als auch für die Ungeimpften.
Covid-19 wird hier jeder bekommen. Ob geimpft oder nicht spielt da keine Rolle. Der Krankheitsverlauf wird sich unterscheiden, genauso wie dort auch das Alter eine Rolle spielt. Mehr aber auch nicht. Impfung ist kein Voll-Kasko

@17:57 von covid-strategie

Zitat: "Es ist immer eine Abwägung, ob der 3.000. sein will, der schwere Nebenwirkungen hat, oder ob man Glück hat und nicht dazu gehört, aber eventuell dann später von was eingeholt wird."

Das soll wohl wieder ein Versuch sein, zwischen den Zeilen zu behaupten, dass es bei jeder 3.000 Impfung schwere Nebenwirkungen gibt.

Das ist falsch und ich denke, dass Sie absichtlich die Unwahrheit verbreiten. Es gibt Meldungen von Verdachtsfällen bzgl. schweren Nebenwirkungen. Diese Meldungen erfolgen bei geringstem Verdacht und liegen bei 1 pro 10.000 Impfungen. Solche Meldungen gäbe es auch, wenn man den Leuten Kochsalzlösung gespritzt hätte, weil weder eine Impfung noch Kochsalz das normale non-Covid Erkrankungs- oder Sterberisiko senken.

Die tatsächliche Zahl an schweren Nebenwirkungen liegt um ein Vielfaches geringer.

Quelle Paul-Ehrlich-Institut:
"https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html"

Unterlassen Sie bitte diese Form der Desinformation!

@ covid-strategie um 18:00 Uhr

Um noch einmal Rachel Wollensky zu zitieren, deren Studie Sie bewusst wahrheitswidrig wiedergeben: Es ist besser, sich impfen zu lassen, um gefährliche und tödliche Krankheitsverläufe zu vermeiden!

Das Risiko eines Impfschadens ist geringer als die Gefahr, Opfer eines Verkehrsunfalls zu werden. Und trotzdem gehen Sie vor die Haustür.

Wann ENDLICH werden Sie Daten und Fakten so akzeptieren wie sie sind???

@ 17:43 von double1972

Sie haben recht mit Ihrer Anmerkung. Das schreibt das rki sogar selbst in seinem Bericht, dass die Zahl der Impfdurchbrüche möglicherweise unterschätzt wird, wegen der milderen Verläufe.

Wie viel, weiß natürlich keiner. Sonst hieße es ja nicht „Dunkelziffer“

@18:00 Shantuma -Problem Impfverweigerer USA

"Dick Farrell war 65 Jahre alt und da ich nur ein Bild von Kopf und Teile des Oberkörpers habe, wohl auch leicht übergewichtig.
Mit 50+ gehört man zur gefährdeten Gruppe bei der 98,8% aller Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 geschehen (statista.com)

Ich bin für eine Impfempfehlung für jeden über 50+ oder mit entsprechenden Vorerkrankungen."

Das man jemand aus den USA nehmen muss um eine Zusammenhang zu konstruieren, sagt ja schon alles. In den USA ( bei uns weniger) gibt es große Gruppen, die die Impfung generell verweigern. Auch wenn sie faktisch ein hohes Risiko haben. Das ist natürlich gefährlich, aber letztendlich auch eine persönliche Entscheidung. Zwingen sollte man niemand dazu.

Ich bin für eine Impfempfehlung für jeden über 70 oder mit entsprechenden relevanten Vorerkrankungen.

Unter 30 sollte man möglichst gar nicht impfen. Außer eben bei vorliegenden schweren Vorerkrankungen wie Trisomie etc..

@covid-strategie 17:57 Uhr

"Daher würde ich jedem, der kein relevantes Risiko hat für einen schweren Infektionsverlauf raten, sich zuerst mal auf ev. bereits vorhandene Immunität testen zu lassen. Dann ist eine Impfung unnötig."

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Sie sich auf Antikörper haben testen lassen. Was ist dabei rausgekommen? Ist da was ausreichend vorhanden oder nicht oder überhaupt nichts?

Beantworten Sie bitte mal diese Frage.

Und halten Sie sich endlich zurück, den Impfstoff schlechtzuschwurbeln und noch Unentschlossene ins offene Messer laufen zu lassen!

um 18:10 von Shantuma

"Covid-19 wird hier jeder bekommen."

Aus dieser Behauptung spricht völlige Unkenntnis. Sie entspricht in etwa der Behauptung, dass alle Frauen, die mit der Pille verhüten, irgendwann trotzdem schwanger werden, denn die Pille bietet ja bekanntlich auch keinen 100%igen Schutz.
_

13. August 2021 um 17:28 von schabernack

Es geht um höchsten drei Tage die ich einsparen konnte und die würden den Zweittermin auch nur um drei Tage vorverlegen. Vielleicht bekommen manche Menschen einfach nicht mit wie doof es außerhalb der Impfblase aussieht.

Egal. Ihr wohlwollend herablassender Beitrag zeigt mir warum man nicht in Foren diskutieren kann. Mein Bedenken über das Vorziehen der Zweitimpfung wurde mit keiner Silbe unterstützt oder dagegen argumentiert.

So habe ich schlaue Tipps von Menschen, die nicht hinter die Sache sehen, mich bevormunden, aber keinen Hinweis geben wie ich mich entscheiden könnte.

Am 13. August 2021 um 18:10 von Shantuma

"Und ganz ehrlich, würden Sie lieber mit einem verschnupften und hustenden Geimpften am Tisch sitzen, als mit einem gesunden Ungeimpften?"

Ja, das ist scheinbar die Argumentation:
Mit geimpften: super sicher
Mit ungeimpften: extrem unsicher.

Besser wäre: hmm, ich weiss nicht wer mein Nachbar ist, ... entspannte Vorsicht, ich bin ja geimpft.

@GeMe 15:56 Uhr..

Meiner Meinung nach kann man die Impfzentren vergessen.

Meine krebskranke Frau und ihre demente Mutter wurden von mir angemeldet aber trotz dringlicher Priorität nicht in Betracht gezogen..

Erst unser Hausarzt half uns innerhalb weniger Wochen.

Ich selbst wurde in der Klinik, in der ich als Pflegekraft arbeite, geimpft..fasst alle Kollegen haben es gut vertragen..

Plus mancherorts wie ins

Plus mancherorts wie ins Stadion des Effzeh in Kölle kommt man zur kommenden Saison ab morgen nur geimpft oder genesen zum Fußballgucken rein. Getestet aber nicht. In diesem Fall in Kölle abgesprochen mit der Stadt.
——————
Und Kinder?

@covid-strategie um 18:16

"Das man jemand aus den USA nehmen muss um eine Zusammenhang zu konstruieren, sagt ja schon alles. In den USA ( bei uns weniger) gibt es große Gruppen, die die Impfung generell verweigern. Auch wenn sie faktisch ein hohes Risiko haben. Das ist natürlich gefährlich, aber letztendlich auch eine persönliche Entscheidung. Zwingen sollte man niemand dazu."

Man muss in den USA wesentlich mehr Faktoren mitbetrachten als nur die potenzielle Wählerschaft.

Die amerikanischen Christen sind wesentlich fanatischer als unsere Sonntagsfreunde.

Dann gibt es noch das Gesundheitssystem, welches eher dazu verleitet leichte Symptome zu ignorieren, da es eben keine Ausgleichszahlungen gibt.

Interessant ist, dass z.B. in NY die Akzeptanz der Impfung bei Afroamerikaner deutlich geringer ist, als bei z.B. Amerikanern asiatischer Herkunft.
Ob die alle Trump-Fan sind? Ich mag es bezweifeln.

Ansonsten stimme ich Ihnen zu bezüglich der Impfung, darum sprach ich auch von einer Impfempfehlung.

@18:22 Der kleine Olli -Antikörper und T-Zellen Test

"Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Sie sich auf Antikörper haben testen lassen. Was ist dabei rausgekommen? Ist da was ausreichend vorhanden oder nicht oder überhaupt nichts?

Beantworten Sie bitte mal diese Frage.

Und halten Sie sich endlich zurück, den Impfstoff schlechtzuschwurbeln und noch Unentschlossene ins offene Messer laufen zu lassen!"

Ich habe mich zweimal testen lassen auf Antikörper. Einmal davon war die Anzahl aber zu niedrig um das als postiv gelten zu lassen.

Derzeit warte ich darauf mich auf T-Zellen testen zu lassen. Das ist viel besser, da Antikörper oft nicht mehr nachweisbar sind und es zudem sehr viele verschiedene Gruppen von Antikörpern gibt und jeder zugelassene Test nur einen Teil dieser Gruppen findet.

Ohnehin ist das alles makulatur, da eine echte Infektion ja nicht anerkannt wird, obwohl diese nachweislich den besseren Immunschutz bietet...

@covid-strategie 17:57 Uhr@Der kleine Olli..

"Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Sie sich auf Antikörper haben testen lassen. Was ist dabei rausgekommen? Ist da was ausreichend vorhanden oder nicht oder überhaupt nichts? "

Solange wir nicht wissen, inwiefern User wie Covid-strategie, 0_Panik und Co selbst Erfahrung als Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben oder nur obskure Quellen zitieren, führen solche Fragen am Kern des Ganzen vorbei.

In unserer Klinik werden wir Pflegekräfte auf Antikörper getestet, bevor die 3. Spritze in FRage kommt..

Adeo60

Nicht auszuschließen, dass sich auch aus einer länger anhaltenden Delta-Variante eine noch gefährlichere Mutation entwickeln könnte. Deshalb spielt der Faktor Zeit eine nicht unwesentliche Rolle.
——————-
Weltweit….

@Shantuma 18:10 Uhr

"Wenn sich 10% partou nicht impfen lassen wollen und auch auf die Tests verzichten, dann gibt es einen Umsatzverlust von 10%."

Der Vergleich hinkt Die Plätze in der Gastro sind äußerst begrenzt. Und werden dann halt von den Geimpften besetzt, die sich in der Mehrzahl befinden u. nur auf einen Platz warten.

Den Kleingeist nehme ich Ihnen übel. Wir sind hier nicht in den asozialen Medien.

Bewusstsein steuern

Impfkritische oder die Impfung mit falschen Nachrichten in ein schlechtes Licht rückende Meldungen auf Social media sollten schnell gelöscht werden. Wir brauchen jetzt Impfungen.

@MartinBlank um 18:22

"Aus dieser Behauptung spricht völlige Unkenntnis."

Und warum stimmen Sie mir dann zu?

Ach, ich weiß, irgendwie beleidigen, ohne Sachargumente zu bringen.

Natürlich, war mein Spruch klares Stammtisch-Niveau, aber man sich den Leuten ja anbiedern.

Das Problem, welches ich sehe, ist, dass es schon heute genügend Leute gibt die mit der "ich bin geimpft, mir passiert nichts"-Mentalität durch die Straßen laufen.

Und diese Menschen können dann weiterhin jene Menschen gefährden die ein geschwächtes Immunsystem haben, z.B. durch Alter, fehleden soziale Kontakte, psychische Probleme, Krebs, andere Voerkrankungen usw.

Mediziner haben es bereits bestätigt, dass die Impfung nicht bei jedem so wirkt, wie man sich das gerne wünscht, auch der 90%ige Schutz ist nur ein Allgemeinwert, nicht aber für die Einzelperson betrachtet.
Wenn die Einzelperson im Heim liegt, schwer vorerkrankt, dann wird diese Person keinen 90%igen Schutz haben. Sondern deutlicher weniger!

Minka04 18:02 Uhr..

"Diese Daten sind nicht weiter verwunderlich, da der doch beachtliche Teil an Geimpften ja nicht mehr getestet wird. "

Als Pflegekräfte testen wir uns 3x pro Woche..2x schnell und 1x PCR..
Und meine geimpften Angehörigen gehen im Verdachtsfall ins Testzentrum

Und warum erst jetzt?

Klar, die administrativen Hürden, der Papier-Overkill war schon gewaltig: Ein derartiger Müll wie diese 116117-Nummer habe ich selten gesehen. ABer trotzdem könnte jeder schon geimpft sein - warum also erst jetzt oder noch gar nicht? Leider tappen unsere Gesundheits-Recken nach wie vor im Dunkeln über Inzidenzen, Impfungen und Hospitierungen. Die USA veröffentlichen regelmäßig Zahlen darüber, WER auf INtensiv liegt: 95% Ungeimpfte. Und so allmählich steigt die Zahl der Geläuterten, denn ein Ungeimpfter hat mehr als das 1000-fache Risiko zu versterben als bei einer Impfung. Den Luxus der kostenlosen Tests will der Staat nicht mehr leisten - braucht er auch nicht, weil es eine Alternative gibt. Und die anfänglichen Schutzmaßnahmen, die bis April diesen Jahres noch sinnvoll waren, werden weiterhin abgebaut - zurecht. Schutz weg = eigenes Risiko. Selbst der AfD MdB Thomas Seitz, der mit löchriger Maske im BT umherging, dann auf Intensiv lag, ist sehr moderat geworden: Geläutert?

Der kleine Olli

Wegen der paar Leute, die verzichten, weil die Kohle für Kaffee UND Test nicht reicht, wird kein Geschäft dichtmachen.
———————-
Kinder und Jugendliche werden am Wochenende in der Schule nicht getestet. Gehen aber überwiegend am Wochenende einkaufen oder aus. Diejenigen werden online einkaufen und nicht alles in den Freitag reinpacken, denn der Test darf ja nicht älter als 24h sein. Mit Impfverweigeren kommen wir derzeit auf über 40%. Also nicht unerheblich für Restaurants und Geschäfte.

@MR.Troc um 18:02

"So einfach ist das, denn kein Geschäftsmann wird seine Existenz aus Spiel setzen auf die Gefahr hin das
ein Infizierte (r) in seinem Geschäft war."

Und dann betritt der infizierte Geimpfte das Geschäft ...

Man kann die Aktion mit den Testkosten auch anders sehen.

Da Tests dann Geld kosten werden sich deutlich weniger Menschen auch testen lassen.
D.h. es werden weniger asymptomatische Infizierte erkannt.
Daraus folgt, der Inzidenzwert sinkt.
Darauf folgt, man kann frohe Botschaft verkünden.
Das dann weiterhin Menschen geimpft, oder nicht in den Krankenhäusern an/mit Covid-19 sterben ... interessiert keinen.
Zu mal durch die Impfung das Virus dahin getrieben wird, dass nur eine Mutation, welche noch ansteckender ist, sich durchsetzen kann. Und dies geht dann nur noch über die Überwindung der Impfung.
Und dann wird es gefährlich!

18:22 von IckeDette / @schabernack

«Es geht um höchsten drei Tage die ich einsparen konnte und die würden den Zweittermin auch nur um drei Tage vorverlegen. Vielleicht bekommen manche Menschen einfach nicht mit wie doof es außerhalb der Impfblase aussieht.»

Was denn für eine "Impfblase"?

Sie wollen geimpft werden, bekamen dazu einen ersten Termin Ende Juli.
Ca. 6 Wochen danach ein zweiten Termin. So der Impfstoff nicht Moderna war, da braucht man ja erst mal nur eine Impfung.

Ich wollte geimpft werden, bin mit 56 Jahren aber zu jung ohne Risikogruppe. Einen vorgeschlagenen Termin bekam ich nie. Aber ich wollte ohne "Blase", ohne Hektik, ohne Aufregung. Es wird so sein mit Impfung ohne Zweifel.
Alles gut.

«Egal. Ihr wohlwollend herablassender Beitrag zeigt mir warum man nicht in Foren diskutieren kann. Mein Bedenken über das Vorziehen der Zweitimpfung wurde mit keiner Silbe unterstützt oder dagegen argumentiert.»

Null Promille Herablassung.
Bei 2-Stufen-Impfung muss die Zeitspanne 1 bis 2 (± 6) Wochen sein.

@GeMe, 16.04h

Gestern im SWR.
In der Uni-Klinik Mannheim liegen derzeit nur Corona-Kranke, die nicht geimpft sind.

@ 18:22 von IckeDette

Bei einer Impfung mit Comirnaty (Biontech/Pfizer), sollte der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung 19 Tage nicht unterschreiten.

Biontech empfahl ursprünglich einen Abstand von 21 Tagen.
Dieser Abstand wurde aber zu Beginn der Impfungen gestreckt, um mehr Menschen, schneller zu einer Erstimpfung zu verhelfen.

Aber es ist wirklich mittlerweile sehr einfach an einen Termin heranzukommen und dann direkt einen kurzfristigen Zweittermin zu erhalten.

Versuchen Sie es doch einfach mal.

Aber bitte den späteren Termin dann absagen.

Ich war Ersatzimpfling für jemanden, der einfach nicht zum Termin erschienen ist.

Gruß, zopf.

Shantuma

Man kann die Aktion mit den Testkosten auch anders sehen.

Da Tests dann Geld kosten werden sich deutlich weniger Menschen auch testen lassen.
D.h. es werden weniger asymptomatische Infizierte erkannt.
Daraus folgt, der Inzidenzwert sinkt.
——————
Wird aber über die Testungen der Kinder in der Schule aufgedeckt und dann wird „rückwärts“ getestet. Vielleicht kommen ja dann die persönlichen Daten aus allen möglichen Einrichtungen (z. B. Schwimmbad) mal zum Einsatz.

@ 18:02 von Minka04

„ Diese Daten sind nicht weiter verwunderlich, da der doch beachtliche Teil an Geimpften ja nicht mehr getestet wird“

Das ist ein Punkt. Aber es werden auch weniger PCR-Tests mit Ungeimpften gemacht, da bei niedrigen Inzidenzen ja seltener ein Schnelltest positiv ist und auch seltener Leute wegen Symptomen getestet werden.

Bei wieder steigenden Inzidenzen wird der Unterschied größer werden und zumindest ein Geimpfter mit Symptomen sollte trotz der Impfung getestet werden.

Aber es gab ja auch Ärzte in der Vergangenheit, die Kindern ohne Test bescheinigt haben, nur eine Erkältung zu haben, damit sie in die Kita können.

Ansteckende Geimpfte und Leichtsinn.

@18:44 von Shantuma
Das war offensichtlich der Grund für das interne Schreiben der Uniklinik Leipzig. Und die Warnung vor den möglichen (unbewussten) Superspreadern. -
Der Schutz scheint gerade bei der Deltavariante wesentlich geringer - bis zu 50% - zu sein.
Was dann auch erklärt, dass in Israel von den in den Kliniken behandelten Coronapatienten genauso viele geimpft wie nicht geimpft sind.
In GB gab die Regierung die Infektionszahl einmal mit 40% Geimpfter an.

@rainer4528

Zunächst einmal Glückwunsch, dass Sie 2-fach geimpft sind- eine weise Entscheidung! Viel Glück für das morgige Spiel in Dresden. Ich selbst fiebere mit den 60-ern, habe aber keine Karten für das Spiel bekommen. sodass ich mir den Kick zuhause - und ohne Maske - im TV anschaue.

18:10 von Shantuma

Mehr aber auch nicht. Impfung ist kein Voll-Kasko
-

stimmt
ein Airbag und Sicherheitsgurte auch nicht
trotzdem will ich sie nicht missen

@Shantuma 18:51 Uhr

"Zu mal durch die Impfung das Virus dahin getrieben wird, dass nur eine Mutation, welche noch ansteckender ist, sich durchsetzen kann. Und dies geht dann nur noch über die Überwindung der Impfung.
Und dann wird es gefährlich"

Falsch! Mutationen entstehen durch Nichtgeimpfte und nicht vollständig Geimpfte. Es gibt die Möglichkeit eines Faktenchecks im Netz. Ausführliche Erklärung. Bitte selber checken.

@ covid-strategie

Ohnehin ist das alles makulatur, da eine echte Infektion ja nicht anerkannt wird, obwohl diese nachweislich den besseren Immunschutz bietet...

Die Impfung führt zu einer besseren und nachhaltigeren Immunisierung als die Infektion. Die Infektion schädigt außerdem oft die Lunge oder das Nervensystem, was die Immunität dann ja wieder schwächt.

13. August 2021 um 18:55 von schabernack

Was denn für eine "Impfblase"?

Zu der Fraktion der Verweigerer ist eine Gruppe dazugekommen, die den Impfstoff als Ultimative Lösung sehen, aber das zeichnet sich nicht ab. Zum Teil argumentiert diese Gruppe mit dem Urtyp für Erleichterungen etc. Auch diese Gruppe erleichtert den Umgang mit der Pandemie nicht wirklich und die ist gerade sehr laut. Es ist nachvollziehbar und die, die sinnvoll argumentieren, sind auch dazwischen, aber werden jetzt halt auch zum Teil "überbrüllt". Die Gruppe ist im Grunde sehr wirtschaftsfreundlich und wird derzeit als Meinungsgruppe bevorzugt was nachvollziehbar ist, aber wahrscheinlich nicht sinnvoll.
Wir sind in einer volatilen Phase und ich zweifele inzwischen an der Herdenimmunität ab 85% Impfquote. "Leben mit dem Virus" ist auch eine starke wirtschaftliche Belastung die gerne ausgeblendet wird. Im Endeffekt sagen die Daten "nur" das mit Impfung 1/20 der ursprünglichen Gefahr besteht. Absolut betrachtet ist das noch nicht harmlos.

Weniger Tests, mehr Infektionen

Hier wurde ja schon des öfteren gemutmaßt, dass die Zunahme der Infektionen nur durch mehr Tests zustande kommen. Dass das falsch ist, sieht man gerade. Die Zahl der PCR-Tests ist rückläufig, die Inzidenz steigt aber dennoch.

@ Shantuma

Zu mal durch die Impfung das Virus dahin getrieben wird, dass nur eine Mutation, welche noch ansteckender ist, sich durchsetzen kann. Und dies geht dann nur noch über die Überwindung der Impfung.
Und dann wird es gefährlich

Das ist biologisch gesehen falsch. Mutationen treten nach dem Zufallsprinzip in dem Moment auf, in dem die RNA des Virus vervielfältigt wird. Und das passiert zu mehr als 95% bei nicht geimpften Personen.

13. August 2021 um 18:58 von zopf

Dieser Abstand wurde aber zu Beginn der Impfungen gestreckt, um mehr Menschen, schneller zu einer Erstimpfung zu verhelfen.

Es wurde aber leider die auch die Aussage getroffen, dass mehr Schutz zu erwarten ist wenn man den Zeitraum auf Maximum verlängert.
Ihr Beitrag hilft allerdings doch. Es gab und gibt auch immer mal wieder öffentliche Begründungen die auf Grund vom "Volksverhalten" gegeben werden um keine Unruhe zu erzeugen. Die Schutzwirkungsaussage gehört vielleicht dazu. Der Unterschied wird also marginal sein.

@ krittkritt

Was dann auch erklärt, dass in Israel von den in den Kliniken behandelten Coronapatienten genauso viele geimpft wie nicht geimpft sind.

Das ist ja eigentlich zu erwarten, denn die älteren Menschen in Israel sind fast alle geimpft. In der Praxis bedeutet das, dass nicht geimpfte ein etwa 20 mal höheres Risiko haben, krank zu werden. Das sollte fur alle ein massiver Grund zum Impfen sein.

um 18:44 von Shantuma

Daraus folgt nicht, dass jeder Covid19 kriegen wird. Nicht mal ansatzweise. Ihre Behauptung war grundfalsch.

Wir liegen im Moment bei 5%. Da sind also noch 95% offen, und die werden sich nicht alle aufgrund von Impfdurchbrüchen infizieren. Nicht mal annähernd.

Und ja, da sind die Mutationen schon eingerechnet. Denn im vergangenen Winter, als Covid19 fast unbegrenzt gewütet hat, ist keine neue Variante mehr entstanden. (Delta ist bereits neun Monate alt.)
_

@ covid-strategie

zu Beginn der Pandemie gab es Experten, die davon ausgingen, dass mindestens 85% der Bevölkerung über eine Grundimmunität gegen sars cov 2 verfügen. Nach allem was wir bislang wissen muss es wohl so gewesen sein.

Gut, dass ich das hier aus medizinischer Sicht mal korrigieren kann.
Sars-Cov-2 war Anfang 2020 eine weltweit völlig neue Infektion, daher war bei niemandem eine Immunität vorhanden. Die Behauptung mit der "Grundimmunität" ist ein Mytholos.

@18:58 von zopf: ein einen Termin zu bekommen

"Aber es ist wirklich mittlerweile sehr einfach an einen Termin heranzukommen und dann direkt einen kurzfristigen Zweittermin zu erhalten."

Sie brauchen keine Termine mehr zu vereinbaren. Bei uns in einem kleinen Ort mit 5000 Einwohnern am Rand der Eifel stand die ganze letzte Woche ein Impfbus vor dem ALDI.

Da brauchte man nur hinzugehen, seinen Personalausweis zeigen und einen Impfpass, so vorhanden. Falls nicht vorhanden, bekam man zusätzlich zur Impfung auch einen neuen Impfpass.

So einfach geht das inzwischen, wenn man denn will und daran hapert es.

Freiheit zu sterben?

Über kurz oder lang wird sich wohl jeder Ungeimpfte mit Corona infizieren, viele davon schwer erkranken, mit Langzeitschäden leben müssen oder sogar sterben.

Schlimm ist es vor allem für jene, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, für die Allgemeinheit, die für die unnötigen Kosten aufkommen muss und - im schlimmsten Falle für uns alle, wenn dank der Impfgegner die nächste Mutation die Runde macht und auch geimpfte Menschen dabei ihren Schutz verlieren.

Wie man sich derart wissenschaftlichen Erkenntnissen verweigern kann und die einfachste Risikobewertung nicht versteht wird mir ein Rätsel bleiben.

@15:20 von schabernack 14:55 von Sisyphos3

//«Länder melden wachsende Impfnachfrage.
wenn das Testen zukünftig Geld kosten.
scheinbar ist "zahlen" doch ein gutes Argument.»

Plus die Schulferienzeit geht zu Ende.//

Vielleicht wächst auch die berechtigte Sorge vor Long-Covid? Darüber wurde jetzt häufiger ausführlich berichtet. Kein Zuckerschlecken und möglicherweise bald auch ein Problem für unser Gesundheitssystem.

19:41 von IckeDette / @schabernack

«Wir sind in einer volatilen Phase und ich zweifele inzwischen an der Herdenimmunität ab 85% Impfquote.»

Mir ist rein zahlenmäßig schon lange klar, dass 85% nicht erreicht werden. Man muss in eine solche Rechung auch alle Kinder unter 12 Jahren einbeziehen. Nicht unbedingt Kleinkinder unter 4 J. Lebensalter. So gerechnet wird das nichts mit 85%. Kann sich jeder mit Simpel-Mathe selbst ausrechnen.

«Zu der Fraktion der Verweigerer ist eine Gruppe dazugekommen, die den Impfstoff als Ultimative Lösung sehen, aber das zeichnet sich nicht ab. Zum Teil argumentiert diese Gruppe mit dem Urtyp für Erleichterungen etc. Auch diese Gruppe erleichtert den Umgang mit der Pandemie nicht wirklich und die ist gerade sehr laut.»

Es gibt keine bessere Wahl als verständig mögl. hohe Impfquote. Mir geht es weniger um mehr persönlich wieder was dürfen und können. Meine kleinen Nichten sind 12 und 9. Ich kann sie als Geimpfter weit weniger wahrscheinlich infizieren.

Protection all around myself …

Ein guter Freund von mir

kämpft gerade um sein Leben. Nicht hier in Dt, sondern in Südost Asien. Er hatte keine Chance auf eine Impfung, seine Angehörigen haben mir ein Video von seinem Todeskampf geschickt.

Es treibt mir die Tränen in die Augen.

Gleichzeitig bin ich fassungslos, dass wir hier Impfstoff wegwerfen, während er woanders in der Welt fehlt.

@schabernak, 18.55h

Der Impfstoff, mit dem nur eine Impfung genügt, kommt von Johnsen&Johnsen.

Gleiche Virenlast bei Geimpften und Ungeimpften.

@19:49 von hinten
Wissenschaftlich gesehen stimmt das wohl nicht mit den 95%.
Die Mutationen geschehen ständig. Bei Geimpften setzen sich genauso die durch, die nicht "gekillt" werden.

"Eine noch nicht veröffentlichte Studie zur Delta-Variante aus den USA kam jüngst zu dem Ergebnis, dass geimpfte Infizierte die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte. Allerdings war dafür die Größe der Stichproben mit nur 80 Probanden für ein belastbare Aussage recht klein." (Tagesspiegel)

@ Schwachstruller

Freiheit zu sterben? Über kurz oder lang wird sich wohl jeder Ungeimpfte mit Corona infizieren, viele davon schwer erkranken, mit Langzeitschäden leben müssen oder sogar sterben.

Wenn jemand gegen die Impfung ist, sollte er sich möglichst bald anstecken (und in den meisten Fällen meinetwegen wieder gesund werden). Denn wir Geimpfte wollen ja möglichst bald wieder unser normales Leben zurück.

@ 20:39 von Schwachstruller

Es tut mir sehr leid und ich kann nur mit aller Kraft hoffen, dass sich dich noch alles zum Guten wendet.
Leider denken viele nicht im Pandemiemaßstab. Selbst wenn in ganz Europa alle Menschen schon die 3. Impfung hätten, würden die Mutationen eben in den ärmeren Ländern mit sehr geringer Impfquote entstehen und mit dem nächsten Flieger nach Europa gelangen. Und dann wäre alles wieder für die Katz.

@20:39 von Schwachstruller

//Gleichzeitig bin ich fassungslos, dass wir hier Impfstoff wegwerfen, während er woanders in der Welt fehlt.//

Das ist eine riesiges Dilemma. Wenn es Menschen (zu) gut geht, verlernen sie, was Dankbarkeit ist.

//Ein guter Freund von mir kämpft gerade um sein Leben.//

Ich hoffe mit Ihnen, dass Ihr Freund die Krankheit ohne spätere Einschränkungen übersteht.

Impfnachfrage

Wird die 1. , die 2. oder gar die 3. Impfung nachgefragt?

Oder hat da wieder niemand eine Ahnung?

Corona ist noch nicht vorbei

In Russland ist die Zahl der Toten mittlerweile auf über 800 täglich gestiegen. Die Impfbereitschaft steigt zwar auch hier, aber leider ist unser russischer Impfstoff nicht so gut wie der westliche. Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei.

@ Tada

Impfnachfrage Wird die 1. , die 2. oder gar die 3. Impfung nachgefragt?
Oder hat da wieder niemand eine Ahnung?

Erstimpfung. Und bei den mRNA Impfstoffen später natürlich auch die Zweitimpfung. Lesen Sie den Artikel, da steht's.

@ krittkritt

Gleiche Virenlast bei Geimpften und Ungeimpften.

Nein , die Viranlast ist bei geimpften Patienten, wenn sie überhaupt infiziert werden, viel geringer. Das Virus wird bei vorhanden Antikörpern duch Impfung in der Regel nicht weiter vermehrt. Geimpfte Patienten tragen ein wesentlich geringeres Risiko für einen schweren Verlauf.

um 21:09 von Minka04

"würden die Mutationen eben in den ärmeren Ländern mit sehr geringer Impfquote entstehen"

Nein, das Thema Mutationen ist durch. Vielen ist nicht klar, dass das Mutieren nicht unendlich weitergehen kann. Siehe Grippe: Jedes Jahr kriegen -zigmillionen Menschen die Grippe, aber Mutationen gibt es nicht mehr.

Im Winter hat Covid19 sehr gewütet, und trotzdem gab es keine Mutationen mehr (Delta ist bereits älter).

Sonst hätten wir ja längst Impfpflicht.
_

@Anna-Elisabeth

"@20:39 von Schwachstruller
//Gleichzeitig bin ich fassungslos, dass wir hier Impfstoff wegwerfen, während er woanders in der Welt fehlt.//

Das ist eine riesiges Dilemma. Wenn es Menschen (zu) gut geht, verlernen sie, was Dankbarkeit ist." Am 13. August 2021 um 21:12 von Anna-Elisabeth

*

Ganz falsch!

Wofür soll ich denn dankbar sein? Mir droht sowieso keine Gefahr durch Corona, ich dürfte auch lange Zeit - bei höchster Inzidenz - keine Impfung bekommen. Ist auch OK. Aber dankbar dafür sein???

Ich war schon immer der Meinung, dass der Impfstoff, der irgendwelche Impf-Fanatiker mir unbedingt sprizen lassen wollen in armen Ländern besser aufgehoben wäre. Ich bin immer für Hilfe vor Ort gewesen. Da liege ich WHO-konform.

Ps. Alle sonst üblichen Impfungen habe ich.
Und in den ganzen 1,5 Jahren musste ich mir erst heute wegen einer Freizeitveranstaltung diesen kostenlosen Test mit Zertifikat machen lassen. Hätte ich ihn selbst machen dürfen, hätte er unter 1€ gekostet.

@ krittkritt

In einer geimpften Population finden wesentlich weniger Reproduktionen des Virus statt (nach bisherigen Studien deutlich unter 10%). Damit ist auch die Wahrscheinlichkeit für neue Mutationen durch die Impfung wesentlich herabgesetzt.

Impfungen können keine speziellen Mutationen begünstigen, da eine Mutation ein zufälliger und nicht gerichteter Vorgang ist.

Danke

Danke für die Anteilnahme. Momentan ist die Lage meines Freundes nicht sehr beruhigend, die Sauerstoffsättigung geht - wenn auch leicht - so doch kontinuierlich abwärts, in den Krankenhäusern gibt es keinen Platz und mobiler Sauerstoff fehlt auch. Er wird zu Hause von seinen Angehörigen gepflegt - von denen leider auch keiner einen Impfschutz besitzt.

@ MartinBlank

Und ja, da sind die Mutationen schon eingerechnet. Denn im vergangenen Winter, als Covid19 fast unbegrenzt gewütet hat, ist keine neue Variante mehr entstanden. (Delta ist bereits neun Monate alt.)

Es ist möglich, dass es bereits weitere Mutationen gibt, die sich aber noch nicht soweit verbreitet haben, dass wir sie kennen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: