Ihre Meinung zu: Afghanische Ortskräfte: Merkel bittet Russland um Unterstützung

20. August 2021 - 18:29 Uhr

Kanzlerin Merkel hat den russischen Präsidenten Putin gebeten, bei den Taliban auf eine Ausreisemöglichkeit für afghanische Ortskräfte hinzuwirken. Bei dem Treffen in Moskau forderte sie zudem erneut die Freilassung Nawalnys.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.11111
Durchschnitt: 2.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Merkel bittet Russland um Unterstützung

Als ich vor einigen Tagen darauf hinwies, daß diesr Fall eintreten könnte, hat man sich über mich lustig geacht.

Sie bittet und verlangt. Was

Sie bittet und verlangt.
Was soll das?
Was bietet sie denn an?
Wer sanktioniert denn Russland permanent?
Nicht, dass Russlands unschuldig wäre, aber wer ist das schon?
Als Putin hätte ich mal gefragt, warum andere Länder nicht ebenso sanktioniert werden?
Kashoggi, Bin Laden, Öcalan.... Alle ohne Verfahren weggemacht worden. Reaktionen? Fehlanzeige.
Und von der Antwort würde ich als Putin meine Aktionen abhängig machen.
Hoffen wir mal, dass Merkel eine gute Abtwort weiß.

Am 20. August 2021 um 19:39 von Bender Rodriguez

Zitat: Sie bittet und verlangt. Was soll das? Was bietet sie denn an?
Wer sanktioniert denn Russland permanent?

Oh ja, humanitäte Hilfe nur gegen Cash.

Charisma

Merkel geht Probleme offen und kompetent an. Sie ist sich nicht zu fein, um Putin um Hilfe zu bitten, wenn es um humanitäre Fragen geht, aber auch selbstbewusst genug, Menschenrechtsverletzungen in aller Deutlichkeit anzusprechen. Diese Frau hat Charisma.

So kann man mit Russland

So kann man mit Russland einfach nicht umgehen.
Mit den schlimmsten Diktatoren pflegt die dt. Regierung ein gutes Verhältnis, mit dem totalüberwachenden China werden gute Geschäfte gemacht, zu arabischen Auspeitschern und Steinigern werden Touristen hingeschickt.
Aber Russland wird gedemütigt, bestraft und nicht als Partner akzeptiert.
Das ist diese tolle allseits so beliebte Kanzlerin....

Falsa

Russland hat kein Problem mit Afghanistan. Das ist nunmal unser Problem.
Und warum.sollte Putin uns helfen, während wir ihn permanent drangsalieren?
Klar ist das nicht besonders fein von ihm. Von uns aber auch nicht.
Man muss mal Realitäten anerkennen. Wolkenkuckuksheim hilft absolut nicht.

19:39 von Bender Rodriguez

Meine Zustimmung versteht sich von selbst. Der Fairness halber muß aber erwähnt werden, daß Frau Merkel trotz großer, sehr großer Widerstände das Nordstream 2 Projekt durchgezogen hat. Und, auch sehr wichtig, sie hat den Kontakt zu Putin nie abreißen lassen.

Partner

Das alles mit allem zusammenhängt wird bei der Entwicklung in Afghanistan mal wieder deutlich, nicht zuletzt auf die möglichen Auswirkungen auf Europa. Russland und Deutschland sind europäische Staaten und haben vergleichbare Interessen wenn man nur an die Möglichkeit denkt, dass durch die Flüchtlingsströme auch Terroristen in beide Länder kommen könnten. Nicht nur deshalb ist wünschen, dass eine zukünftige deutsche Regierung mehr Gesamteuropäisch denkt, und zur Realpolitik auch gegenüber Russland zurückkehrt, und nicht Feinde im Gegenüber sieht, sondern Partner einer gemeinsamen Politik des Ausgleichs.

Immer im Einsatz, danke Frau Merkel!

Ohne jetzt die Gründe für die Hilflosigkeit der afghanischen Bürger zum xten Male aufrollen zu wollen: Danke Frau Merkel für Ihren Einsatz! Ich hoffe, dass Russland, dass Putin sich an den Evakuierungsflügen beteiligt.
Afghanische Bürger, Studierende, Eheleute ... alle Menschen bei uns mit Verwandten, mit Ehefrauen, Eltern und Kindern in Afghanistan sind zutiefst verzweifelt.
Ich bin nicht dafür, unbegrenzt Flüchtlinge aufzunehmen, denn letztlich war und ist das afghanische Volk dafür zuständig, für eine anerkannte und respektierte Regierung zu sorgen.
Das Überlaufen der Armee, die peinliche und unehrenhafte Flucht der Regierenden, das war einfach eine Schande.
Aber jetzt ist humanitäre Hilfe gefragt. Jetzt muss geholfen werden, notfalls auch zeitlich limitiert. Es können nicht alle nach Deutschland kommen, aber momentan scheint es für afghanische BürgerInnen überall besser zu sein als zu Hause.

Wer die Flüchtlinge aufnimmt ist Verhandlungssache. Was macht unser Außenminister?

Am 20. August 2021 um 19:51 von Adeo60

"Merkel geht Probleme offen und kompetent an. Sie ist sich nicht zu fein, um Putin um Hilfe zu bitten, wenn es um humanitäre Fragen geht, aber auch selbstbewusst genug, Menschenrechtsverletzungen in aller Deutlichkeit anzusprechen. Diese Frau hat Charisma."

Merkel hat Probleme noch nie angegangen, und ich sehe bei ihr nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen.

Barbarossa

Den Kontakt zu Russland nicht abreissen zu lassen, zu dem größten Land in Europa, dem flächenmäßig größten der Welt, wäre so töricht, daß hätte ich wirklich nur Donald zugetraut.
Wie man es auch dreht und wendet, wir können mit Russland kalten Krieg spielen oder uns mit ihnen arrangieren.
Es wäre nicht der einzige undemokratische Staat, mit dem wir Beziehungen pflegten.
Und mit Sanktionitis kommen wir nicht weiter. Russland hat genügend andere Optionen. Aber wir brauchen Russland.
Ob Rohstoffe, Beziehungen, Verkehrswege....

Re : warner21

Ach Putin ist in meinen Augen auch nicht besser als der Graf von Peking und seine Genossen. Nur leider ist bei ihm, außer Gas nicht so viel zu verdienen. Denn letztendlich geht es auch der alten Oma auch nur um die Kohle, die viele deutsche Unternehmen verdienen wollen.
Deutschland sollte China mindestens genauso mit Sanktionen überziehen wie Russland, aber das trauen sie sich nicht, weil China als Folge alle raus wirft, und dann viele Märkte weg fallen, und viele Firmen nur noch einen Bruchteil verdienen.
In meinen Augen sind auch all die üblen arabischen Staaten nur des Geldes wegen nicht auf den Sanktionslisten, weil die zu viel Öl liefern, und dies noch zu sehr gebraucht wird, also wieder eine Frage des Geldes. Was zählen da schon Menschenrechte, auch bei Oma Merkel ......... NICHTS !!!!

Erst der Rückzug des Westens hat die Terrorgefahr gebannt.

"Die Kanzlerin bekräftigte, dass es dem Westen mit seinem Einsatz gelungen sei, die von Afghanistan ausgehende akute Terrorgefahr zu bannen."

In Afghanistan verging in den letzten Jahren kaum eine Woche ohne Terroranschläge. Dass das nun vorbei ist, ist nicht der langjährigen Einmischung des Westens zu verdanken, sondern dem nun erfolgten Siegeszug der Taliban.

Aber Frau Merkel bleibt wohl nichts anderes übrig, als diesem vollständig gescheiterten Militärprojekt irgendeinen Erfolg anzudichten. Was mit einer Lüge begann, kann schließlich auch mit einer enden.

@Bender Rodriguez:

Hoffen wir doch auch, daß W. Putin eine gute Antwort bietet, zumal er ja nach Ihrer Aussage auch nicht unschuldig ist. - Warum dann wieder all' die miesen Vergleiche mit Verbrechen anderer sein müssen, um Verbrechen der gleichen Art auf der Gegenseite zu bemänteln und mit der Behauptung "Reaktionen? Fehlanzeige" auch noch Schnauze halten zu verlangen, ist schon makaber im Angesicht weltweit geltender und immer wieder mit Füßen getretener Menschenrechte. - Wieviel höllische Angst und warum steckt hinter kalter Machtausübung, vor allem gegen die Menschen des eigenen Volkes? -

20:02 von Bender Rodriguez

Und genau deshalb können wir nur hoffen, daß Politiker wie Röttgen nie das Zepter in die Hand bekommen.

" Sie habe gegenüber Putin

"
Sie habe gegenüber Putin "noch einmal die Freilassung von Alexej Nawalny gefordert und auch deutlich gemacht, dass wir hier an der Sache dranbleiben werden"
"

Ja lol ey.
Das Justizsystem in Russland nicht achten & von dessen Staatsoberhaupt selbiges einfordern, gleichzeitig aber nix ggü. GB sagen, wo gerade jemand im Hochsicherheitsgefängnis (eigentlich für Schwerstverbrecher & Terroristen) ohne Verurteilung sitzt.

Und er da überhaupt erst als politisch Verfolgter unter Aushebelung von Rechtssystemen mehrerer Staaten hingekommen ist & dort gefoltert wird.
(lt. einem gewissen Rechtsprofessor & UN-Sonderberichterstatter für Folter)

19:51 von Adeo60

Merkel geht Probleme offen und kompetent an. Sie ist sich nicht zu fein, um Putin um Hilfe zu bitten, wenn es um humanitäre Fragen geht, aber auch selbstbewusst genug, Menschenrechtsverletzungen in aller Deutlichkeit anzusprechen.
#
Putin und Merkel kennen sich schon aus früherer Zeit in der DDR und konnten dort gut mit einander.Das ist schon eine gute Grundlage für dringende Gespräche.

Kanzlerin Merkel ist auf dem

Kanzlerin Merkel ist auf dem internationalen politischen Parkett versiert. Aber es bleibt doch ein schaler Geschmack von Hilflosigkeit, die in höflicher Diplomatie verpackt war. Und auch die klaren Worte in Sachen Ukraine und Nawalny sind zwar begrüßenswert, aber allein eben auch wirkungslos.

Bei allem Respekt vor Merkel: Ein 'weiter so', erst recht unter Laschet, wäre katastrophal.

Ein Pulverfass und unglaublich reich an Rohstoffen.

Es ist wohl davon auszugehen das kaum ein Staat daran interessiert ist das es in Afghanistan wieder ein sunnitisches Taliban Regime wie gehabt gibt. Insbesondere die direkte Nachbarn, darunter die schiitische Republik Iran im Westen, Russland mit seinen vielen divergierenden Nachbarn in Zentralasien grenzend im Norden, dann China mit seinen Millionen starke unzufriedene Minderheiten konzentriert im Osten und nahe an der grenze zu Afghanistan und Pakistan mit einer unkontrollierbare Grenze im Westen und der Grossmacht Indien im Osten. Und alle sind wie der Westen mal war, interessiert an das reiche Rohstoffvorkommen von Afghanistan.

Am 20. August 2021 um 19:53 von warner21

Zitat: zu arabischen Auspeitschern und Steinigern werden Touristen hingeschickt

Ups, gibt es dahin staatlich organisierte und finanzierte Reisen?

Ist es uns verboten, Russland als Tourist zu bereisen?

Mene tekel

》Warum dann wieder all' die miesen Vergleiche mit Verbrechen anderer sein müssen, um Verbrechen der gleichen Art auf der Gegenseite zu bemänteln und mit der Behauptung "Reaktionen? Fehlanzeige"

Warum? Ich stellte doch eine Frage. Warum sollte Putin helfen? Würdest du darüber mal nachdenken, anstatt Putin zu dämonischen, ergibt sich die Antwort von alleine.

@ Bender Rodriguez19.53 Uhr, ".. warum sollte uns Putin helfen?"

"Russland hat kein Problem mit Afghanistan. Das ist nunmal unser Problem.
Und warum sollte Putin uns helfen, während wir ihn permanent drangsalieren?"

Sie machen sich das einfach. Was heißt "Russland hat kein Problem mit Afghanistan"? Das haben wir genau genommen auch nicht. Die Machtübernahme der Taliban ist kein deutsches Problem, denn wir sind überwiegend raus. Es wäre Sache der Afghanen selbst gewesen, um ihre Freiheit zu kämpfen.

Natürlich hat Putin keine Verpflichtung, den bedrohten Menschen in Afghanistan zu helfen. Aber schafft er sich Reputation in der Welt, wenn er tatenlos zuschaut, was in Afghanistan passiert?

Frau Merkels Bitte hat humanitäre Gründe. Wenn Putin da klein-klein reagiert und Dinge aufrechnet, die nichts mit der humanitären Hilfe zu tun haben, dann kann er mir nur leidtun.

Merkel fordert...

"Merkel erklärte in der Pressekonferenz auch, sie habe erneut die Freilassung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny verlangt."

Ob Frau Merkel selbst weiß, wie sinnlos diese Forderung ist? Russland wird Herrn Nawalny nur noch an Orten dulden, an denen er keinen Schaden anrichten kann. Der Westen wird sich einen neuen Oppositionellen suchen müssen.

Am 20. August 2021 um 20:14 von Bender Rodriguez

Zitat: Warum? Ich stellte doch eine Frage. Warum sollte Putin helfen? Würdest du darüber mal nachdenken, anstatt Putin zu dämonischen, ergibt sich die Antwort von alleine.

Halten Sie mich für naiv, aber ich stelle mir die Frage, warum Russland helfen können soll. Welche besonderen, einflussreichen Beziehungen hat Putin zu dem Taliban?

Barbarossa 2, 19:54 Uhr

So ist es. Merkel war immer ein verlässlicher Partner. Auch in Zeiten handfester Krisen hat sie stets auf Gesprächsbereitschaft gesetzt, ist aber ihrer Linie treu geblieben. Ich denke, dass Putin diese Charakterstärke und Verbindlichkeit zu schätzen weiß.

Putin ist nicht aufrichtig

Angela Merkel ist immer aufrichtig und ehrlich zu ihren Gesprächspartnern. So schätze ich Putin leider nicht ein. Ohne Putin wird sich das Verhältnis Russlands zum Westen vermutlich verbessern.

19:53 von Bender Rodriguez

«Russland hat kein Problem mit Afghanistan.»

Russland war militärisch noch nie aktiv in Afghanistan. Damals war das die UdSSR. Also gibt es auch keine Russischen Hilfskräfte, die die Taliban nun der Kollaboration bezichtigen können. Russische Hilfskräfte Afghanen gibt es auch, aber die muss niemand ausfliegen.

Russland hat via UdSSR eigene Erfahrugen mit Afghanistan, und ist geographisch nahe dran. Mit Usbekistan und Tadschikistan war die UdSSR direktes Grenzland zu AFG.

In ganz Zentralasien ist man alarmiert, ob die Irren aus AFG nur in AFG Terror verbreiten wollen, oder mittelfristig nicht auch Terror exportieren. Die Grenze AFG / TAD ist > 1.000 km lang. Das Russische + das Tadschikische Militär üben seit Wochen gemeinsam an der Grenze AFG / TAD Antiterrorkampf mit Elitesoldaten + Luftlandeeinheiten.

Das ist die Vorbereitung von RUS, die verständlich ist und klug.
Putin könnte "unbelastet" Kontakt zu den Taliban aufnehmen lassen.
Ob er will und tatsächlich helfen kann … ???

20. August 2021 um 19:51 von Adeo60

""Charisma?""

Im Bundestag ist für mich die Einzige mit Charisma, Frau Wagenknecht, und dann kommt lange Nichts!
Und zu Russland kann ich dem treffenden Kommentar "um 19:53 von warner21" nur zustimmen.

@ Bender Rodriguez

Wer sanktioniert denn Russland permanent?

Niemand. Es gibt keine Sanktionen gegen Russland als Land, es gibt nur Sanktionen gegen russische Oligarchen, die mit Waffen gegen die Ukraine Geschäfte machen.

19:34, Barbarossa 2

>>Merkel bittet Russland um Unterstützung
Als ich vor einigen Tagen darauf hinwies, daß diesr Fall eintreten könnte, hat man sich über mich lustig gemacht.“

Wie albern.

Aber das sollte Sie nicht kratzen. Manche Sachen muss man einfach an sich abperlen lassen.

19:53, warner21

>>So kann man mit Russland einfach nicht umgehen.
Mit den schlimmsten Diktatoren pflegt die dt. Regierung ein gutes Verhältnis, mit dem totalüberwachenden China werden gute Geschäfte gemacht, zu arabischen Auspeitschern und Steinigern werden Touristen hingeschickt.
Aber Russland wird gedemütigt, bestraft und nicht als Partner akzeptiert.
Das ist diese tolle allseits so beliebte Kanzlerin....<<

Bezieht sich Ihr Kommentar auf die hier diskutierte Meldung?

Ich kann das nicht so richtig erkennen.

@SinnundVerstand, 20:11 - Merkel wird uns fehlen

Deutschland ist nach 16 Jahren Kanzlerschaft Merkel gut aufgestellt. Ich erspare mir die Aufzählung der Fakten. Ich wage die Vermutung, dass uns Frau Merkel fehlen wird.

Russland benötigt aus rein demographischen Gründen..

.. sogar dauerhaft möglichst schlechte(!) Beziehungen zu den westlichen Staaten!

Und das ist von den Russen genau so, und nicht anders auch gewollt!

@Adeo60 - Probleme muss man aktiv lösen.

19:51 von Adeo60:
"Merkel geht Probleme offen und kompetent an."
> Aussitzen ist keine Kompetenz, mit der man Probleme löst. Im Umgang mit Russland konnte sich Frau Merkel ohnehin nie richtig positionieren, da sie nicht gleichzeitig den Interessen der USA und denen der deutschen Wirtschaft dienen konnte.

"Diese Frau hat Charisma."
> Wenn Frau Merkel Charisma hat, was hat dann Herr Nawalny?

Fast wie ein Ehepaar ...

... ich mache jede Wette, dass
jemand der die Beiden nie gesehen hat, glaubt ein deutsch-russisches Ehepaar vor sich zu haben!
Die "marxistische Deutsche" und der "demokratische" Russe haben haben 16 Jahre lang gut zusammen gearbeitet. Mal sehen was nach Merkel kommt. Die Bitte um Hilfe ist ein absoluter Höhepunkt in der Beziehung der Beiden, die "aus der Kälte" kamen!

ja ja, ich weiss schon...

schwarz-weiss und so

aber die frage darf erlaubt sein, warum Fr. Merkel nicht in Saudi Arabien darauf drängt, dass die bloggerin, die sich für mehr frauenrechte eingesetzt hat, endlich aus dem gefängnis entlassen wird. die sitzt da schon weitaus länger als Nawalny.

19:56, der.andere

>>Das alles mit allem zusammenhängt wird bei der Entwicklung in Afghanistan mal wieder deutlich, nicht zuletzt auf die möglichen Auswirkungen auf Europa. Russland und Deutschland sind europäische Staaten und haben vergleichbare Interessen wenn man nur an die Möglichkeit denkt, dass durch die Flüchtlingsströme auch Terroristen in beide Länder kommen könnten. Nicht nur deshalb ist wünschen, dass eine zukünftige deutsche Regierung mehr Gesamteuropäisch denkt, und zur Realpolitik auch gegenüber Russland zurückkehrt, und nicht Feinde im Gegenüber sieht, sondern Partner einer gemeinsamen Politik des Ausgleichs.<<

Frau Merkel ist gerade in Russland und spricht mit Putin.

Das sieht zumindest für mich ziemlich nach Realpolitik aus.

20:00, ex_Bayerndödel

>>Am 20. August 2021 um 19:51 von Adeo60
"Merkel geht Probleme offen und kompetent an. Sie ist sich nicht zu fein, um Putin um Hilfe zu bitten, wenn es um humanitäre Fragen geht, aber auch selbstbewusst genug, Menschenrechtsverletzungen in aller Deutlichkeit anzusprechen. Diese Frau hat Charisma."

Merkel hat Probleme noch nie angegangen, und ich sehe bei ihr nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen.<<

Beziehen Sie das auf den hier diskutierten Artikel?

Oder meinen Sie das eher einfach so allgemein?

20:03, Nachfragerin

>>Erst der Rückzug des Westens hat die Terrorgefahr gebannt.
"Die Kanzlerin bekräftigte, dass es dem Westen mit seinem Einsatz gelungen sei, die von Afghanistan ausgehende akute Terrorgefahr zu bannen."

In Afghanistan verging in den letzten Jahren kaum eine Woche ohne Terroranschläge. Dass das nun vorbei ist, ist nicht der langjährigen Einmischung des Westens zu verdanken, sondern dem nun erfolgten Siegeszug der Taliban.<<

Sind Sie wirklich der Meinung, der Terror wäre jetzt vorbei?

>>Aber Frau Merkel bleibt wohl nichts anderes übrig, als diesem vollständig gescheiterten Militärprojekt irgendeinen Erfolg anzudichten. Was mit einer Lüge begann, kann schließlich auch mit einer enden.<<

Beziehen Sie das auf den Artikel, den wir ja hier diskutieren?

@Nachfragerin, 20:17

Natürlich dürfte der Wunsch nach Freilassung des Kreml-Kritikers erfolglos sein. Und dennoch ist es wichtig, dass die Kanzlerin Putin nicht "kriecherisch" begegnet, sondern Klartext redet. Unrecht muss als solches bezeichnet werden. Auch die Rede der Kanzlerin vor der Harward Universität war ein klares Bekenntnis zur westlichen Werteordnung. Wahrheit und Lüge dürften nicht austauschbar sein, hatte sie den Amerikanern damals (in Anspielung auf Trump) mit auf den Weg gegeben und wurde in der US-Presse danach als Kämpferin für die Freiheit gefeiert. Ich finde es braucht solche Leuchttürme gerade auch in unsicheren Zeiten.

20:15, draufguckerin

>>Die Machtübernahme der Taliban ist kein deutsches Problem, denn wir sind überwiegend raus. Es wäre Sache der Afghanen selbst gewesen, um ihre Freiheit zu kämpfen.<<

Ich möchte mal darauf hinweisen, daß schon seit einigen Jahren 80% des Landes unter Kontrolle der Taliban waren.

Da von den afghanischen Soldaten zu verlangen, daß sie für ihr Land kämpfen sollten, nachdem sie jetzt auch die Rückendeckung der geflüchteten Kabuler Regierung verloren haben ist, freundlich gesagt, vermessen.

@20:03 von Nachfragerin

>>In Afghanistan verging in den letzten Jahren kaum eine Woche ohne Terroranschläge<<

Da haben Sie mE was falsch verstanden.
Merkel hat von der „von Afghanistan ausgehenden“ Terrorgefahr gesprochen, also von Anschlägen außerhalb Afghanistans, die von Afghanistan aus geplant bzw, durchgeführt werden, nicht von der Terrorgefahr in Afghanistan selbst.

20:17 von Nachfragerin

«Russland wird Herrn Nawalny nur noch an Orten dulden, an denen er keinen Schaden anrichten kann.»

Muss ein sagenhaft mächtiger Mann sein, dieser Mr. Navalny, den in Russland ja angeblich niemand kennt. Wie ein Held aus Märchen und Mythen, der sogar als Quasi-Unbekannter das Gigaland Russland ganz alleie aufmischen kann.

So was wie der Sagenheld, der in Drachenblut badete, und nun unkaputtbar ist. Muss Mr. Putin sehr gut achtgeben, dass nicht ganz Russland durch den im Land Unbekannten in Unordnung gerät. Für Mr. Putin so was wie der Yeti mit Internet für den Himalaya.

Dort muss man auch sehr aufpassen, dass der Yeti keinen Unsinn macht.

20:17, Nachfragerin

>>Merkel fordert...
"Merkel erklärte in der Pressekonferenz auch, sie habe erneut die Freilassung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny verlangt."

Ob Frau Merkel selbst weiß, wie sinnlos diese Forderung ist? Russland wird Herrn Nawalny nur noch an Orten dulden, an denen er keinen Schaden anrichten kann. Der Westen wird sich einen neuen Oppositionellen suchen müssen.<<

Wenn es nur um Nawalny gehen würde, könnte man Ihnen fast beipflichten.

Es geht aber um die gesamte russische Opposition.

Natürlich nicht um die putintreue, also Schirinowski, Sjuganow undsoweiter.

Die Formulierung „Orte, an denen er keinen Schaden anrichten kann“ ist in hohem Maße entlarvend. Sie könnte von einem russischen Regierungssprecher stammen.

... und man stelle sich jetzt

... und man stelle sich jetzt mal eine Frau Baerbock oder einen Herrn Laschet vor. Da kann einem richtig Angst und Bange werden.

Free Nawalny

Nawalny wird in den staatlich dirigierten russischen Medien totgeschwiegen. Erst Merkel ist hier aufrichtig, aber unbequem. Das russische Regime sollte fair sein und ihn endlich freilassen.

@ warner21

Mit den schlimmsten Diktatoren pflegt die dt. Regierung ein gutes Verhältnis

Zeit, dass wir mit Putin ein wenig kritscher werden.

100 Millionen Euro deutsches Steuergeld für die Taliban

Der ARD-Reporter Peter Hornung aus dem ARD-Studio Neu-Dehli schreibt gerade auf Twitter folgendes:

"Das
@AuswaertigesAmt
bestätigte dem ARD-Studio gerade etwas, was der Talibansprecher Naeem heute Nacht getwittert hatte. Deutschland stellt 100 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für Afghanistan zur Verfügung. Besprochen so in Doha/ Katar."

Wie kann es sein, dass der deutsche Steuerzahler diesen Steinzeit-Moslems, die ideologisch so noch rückständiger sind als Grünlinke, 100 Mio. EUR zur Verfügung stellt?

Q:

"https://twitter.com/ph_reporterpool/status/1428647860078141441"

@ Bender Rodriguez

Und warum.sollte Putin uns helfen, während wir ihn permanent drangsalieren?

Wir drangsalieren niemanden, wir weisen nur darauf hin, dass bei der Wahl manipuliert wurde. Und das ist sachlich ja auch richtig.
Außerdem soll Putin uns nicht helfen, er soll nur Nawalny frei lassen.

20:07, Barbarossa 2

>>20:02 von Bender Rodriguez
Und genau deshalb können wir nur hoffen, daß Politiker wie Röttgen nie das Zepter in die Hand bekommen.<<

Ich möchte mal aus einem Interview mit Norbert Röttgen aus der neuesten „Zeit“ zitieren:

„Es war der Fehler von Donald Trump, offizielle Verhandlungen mit den Taliban unter Ausschluss der afghanischen Regierung zu führen und dann auch noch gleich das Abzugsdatum mitzuteilen. So hatten die Taliban niemals einen Grund, überhaupt zu verhandeln. Sie mussten nur dasitzen und abwarten. Daß jetzt - es ist traurig, das festzustellen - Joe Biden der Vollstrecker dieser irrsinnigen Strategie geworden ist, hat das außenpolitische Vertrauen in die USA weiter erschüttert.“

Man kann von Röttgen halten, was man will, aber wo er Recht hat, da hat er Recht.

Gegen den Westen

Putin braucht die Rivalität zum Westen, weil er nur mit äußeren Feindbildern von eigenen Versäumnissen, von Korruption und Misswirtschaft, ablenken kann.

20:30, suomalainen

>>ja ja, ich weiss schon...
schwarz-weiss und so

aber die frage darf erlaubt sein, warum Fr. Merkel nicht in Saudi Arabien darauf drängt, dass die bloggerin, die sich für mehr frauenrechte eingesetzt hat, endlich aus dem gefängnis entlassen wird. die sitzt da schon weitaus länger als Nawalny.<<

Und Assange natürlich auch.

Mir fallen noch so viele weitere Namen in so vielen weiteren Ländern der Welt ein, für die Frau Merkel sich einsetzen könnte und sollte, daß ich fünf Kommentare mit ihnen unter jeweiliger Ausnutzung der tausend Zeichen vollschreiben könnte.

Das ist der Zustand unserer Welt.

@ ex_Bayerndödel

Das sehe ich nicht so, ich sehe bei Putin nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen.

@draufguckerin - Das sind keine humanitäre Gründe.

20:15 von draufguckerin:
"Frau Merkels Bitte hat humanitäre Gründe."

Wenn es humanitäre Gründe gäbe, hätte es keine Abschiebungen nach Afghanistan gegeben.

Die afghanischen Ortskräfte wurden im Stich gelassen und ganz Deutschland weiß es. Das ist das Problem, was sich so kurz vor der Wahl auch nicht aussitzen lässt. Frau Merkel treiben keine humanitären Interessen. Sie versucht lediglich, das Totalversagen ihrer Regierung geradezubiegen.

Am 20. August 2021 um 20:36 von fathaland slim

>>Erst der Rückzug des Westens hat die Terrorgefahr gebannt.

20:03, Nachfragerin "Die Kanzlerin bekräftigte, dass es dem Westen mit seinem Einsatz gelungen sei, die von Afghanistan ausgehende akute Terrorgefahr zu bannen."

In Afghanistan verging in den letzten Jahren kaum eine Woche ohne Terroranschläge. Dass das nun vorbei ist, ist nicht der langjährigen Einmischung des Westens zu verdanken, sondern dem nun erfolgten Siegeszug der Taliban.<<

Zitat: Sind Sie wirklich der Meinung, der Terror wäre jetzt vorbei?

Lassen Sie sich nicht verblüffen. Es ging bei dem Eingangssatz nicht um Terror in Afghanistan, sondern um Terror, der von Afghanistan für die übrige Welt ausging.

20:21, schabernack

>>19:53 von Bender Rodriguez
«Russland hat kein Problem mit Afghanistan.»

Russland war militärisch noch nie aktiv in Afghanistan. Damals war das die UdSSR. Also gibt es auch keine Russischen Hilfskräfte, die die Taliban nun der Kollaboration bezichtigen können. Russische Hilfskräfte Afghanen gibt es auch, aber die muss niemand ausfliegen.

Russland hat via UdSSR eigene Erfahrugen mit Afghanistan, und ist geographisch nahe dran. Mit Usbekistan und Tadschikistan war die UdSSR direktes Grenzland zu AFG.<<

Ich möchte trotzdem darauf hinweisen, daß die russische und die britische Kolonialmacht schon 1819 einen Konflikt darüber ausfochten, wer von den beiden das Land, das heute Afghanistan heißt, sich zur Beute machen durfte.

Die Sache ist entschieden komplizierter, als ein Blick auf die letzten paar Jahrzehnte Glauben machen könnte.

Bender Rodriguez

"Und warum.sollte Putin uns helfen"

,.,.,

Wieso "uns"? Hat Frau Merkel denn für Sie und für mich und für sich selbst um Hilfe gebeten?

Wir sitzen hier doch im wohlhabenden Westen.

Sie hat um ANDERE gebeten.
Und diese stehen in hoher Gefahr.

Ich verstehe ÜBERHAUPT nicht, wie Sie ticken.

@19:54 von Barbarossa 2 19:39 von Bender Rodriguez

//Und, auch sehr wichtig, sie hat den Kontakt zu Putin nie abreißen lassen.//

Das halte auch ich für wichtig. Beim Thema Nordstream 2 bzw. den Umgang mit Herrn Putin hat mich die Rhetorik von Annalena Baerbock zutiefst verschreckt. Ohne ein Mindestmaß an Diplomatie kann Außenpolitik nicht funktionieren. Konfrontation hilft niemandem, eher erreicht man das Gegenteil von dem, was man sich wünscht.

Frau Merkel wäre in vielen Jahren ...

die bessere Außenministerin gegenüber allen bisherigen Amtsinhabern gewesen. Besser auch, als sie so manches innenpolitische und wirtschaftspolitische Problem angegangen bzw. ausgesessen
hat.

Bei der Auswahl der letzten Minister*innen hatte sie kein gutes Händchen.

Trotzdem Dankeschön an Frau Merkel.

Was Putin an ihr schätzt, steht in dem Artikel "Die Konstante" gut beschrieben.

Putin mag vielfach unglaubwürdig sein, doch bei so manchen Verhandlungen war
er verlässlich und erfolgreich,
z.B. mit Erdogan zum Thema Syrien - auch wenn da eigene Interessen im Spiel waren.

@20:37 von Adeo60

"Natürlich dürfte der Wunsch nach Freilassung des Kreml-Kritikers erfolglos sein. Und dennoch ist es wichtig, dass die Kanzlerin Putin nicht "kriecherisch" begegnet, sondern Klartext redet. Unrecht muss als solches bezeichnet werden."

Hatte mir neulich ein 3-stündiges Interview mit Nils Melzer, dem UN Sonderbeauftragten, vorwiegend zum Fall Assange angesehen. Da habe ich bei bestimmten westlichen Regierungen bzgl. "Klartext" und "Unrecht als solches bezeichnen" keine Fragen mehr.
Zu seinen Prinzipien steht man wohl besonders, wenn sie anderswo verletzt werden.
Beim Thema Snowden, NSA und nicht zuletzt die Auswirkungen für unsere Persönlichkeitsrechte hatte die Kanzlerin auch eine ganz schlechte Figur abgegeben.

@ Blitzgescheit

100 Millionen Euro deutsches Steuergeld für die Taliban

Und als einzigen Beleg geben Sie den angeblichen Tweet (den Sie nicht selbst gelesen haben) eines Talibankämpfers an (den Sie gar nicht selbst kennen)?
Sorry, so nicht.

@Adeo60 - Zukunft Deutschlands

20:27 von Adeo60:
"Deutschland ist nach 16 Jahren Kanzlerschaft Merkel gut aufgestellt."
> In welcher Kategorie?

"Ich erspare mir die Aufzählung der Fakten."
> Sparen Sie mal lieber an den Lobeshymnen über Frau Merkel und ihre CDU.

"Ich wage die Vermutung, dass uns Frau Merkel fehlen wird."
> Mir wird sie definitiv nicht fehlen. Die Zukunft Deutschlands darf nicht in den Händen von Menschen liegen, die nur sich selbst dienen.

20:52 von Blitzgescheit

«Wie kann es sein, dass der deutsche Steuerzahler diesen Steinzeit-Moslems, die ideologisch so noch rückständiger sind als Grünlinke, 100 Mio. EUR zur Verfügung stellt?

Q:
"https://twitter.com/ph_reporterpool/status/1428647860078141441"»

Quelle twitter = Quelle bitter.

@20:27 von Adeo60 @SinnundVerstand, 20:11

//Deutschland ist nach 16 Jahren Kanzlerschaft Merkel gut aufgestellt. Ich erspare mir die Aufzählung der Fakten...//

Die Liste der berechtigten(!) Kritik dürfte länger sein. Nicht in der Außenpolitik, aber sehr wohl in der Innenpolitik. Wer auch immer ihre Nachfolge antritt, wird es sehr schwer haben, all die Versäumnisse aufzuholen.

//Ich wage die Vermutung, dass uns Frau Merkel fehlen wird.//

Da könnten Sie Recht haben. Aber nicht, weil Frau Merkel so toll wäre, sondern weil ihre potentiellen Nachfolger (zumindest bisher) so blass erscheinen.

21:05, Nachfolgerin

>>ich sehe bei Putin nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen.<<

Ich sehe bei Putin alles mögliche und bin bekanntermaßen kein Freund von ihm, aber genau das sehe ich nicht.

21:13 von Anna-Elisabeth

Leider sind Menschen ihres Formates in der Politik kaum zu finden.

@ pro Rus - contra Put

Ohne Putin wird sich das Verhältnis Russlands zum Westen vermutlich verbessern.

Millionen Russen träumen von einem Russland ohne Putin.

Die Kanzlerin bekräftigte,

Die Kanzlerin bekräftigte, dass es dem Westen mit seinem Einsatz gelungen sei, die von Afghanistan ausgehende akute Terrorgefahr zu bannen. "Aber sie ist nicht dauerhaft gebannt."

->
als Mudschahedin unterwegs waren:
- Mohammed Omar (Taliban*)
- Dschalaluddin Haqqani (Taliban, später Haqqani-Netzwerk*)
- Osama Bin Laden (Al-Qaida*)
- Abdurajak Abubakar Janjalani(Abu Sayyaf*)
-Gulbuddin Hekmatyār(**)

* jeweils wichtigste Person
** Warlord,Heroinschmuggler,Politiker.
Mit wechselnden Allianzen.(mit/gegen Taliban/USA aber steter Treue zu Pakistan)

Osama Bin Laden als Mudschahedin -Waffenbruder & Gast dachte international.
Nicht die Taliban.

& Al-Qaida hat sich verselbstständigt.
Ableger 1:
- die "prodemokratischen Oppositionellen in Idlib" (von HTS & co.) gaben Jubelmeldungen raus,betrachten den Sieg der Taliban als Vorbild für die eigene Sache, suchen Kontakte
Ableger 2:
-wird in Afghanistan von den Taliban bekämpft (IS)

@ Nachfragerin 20:17

"Ob Frau Merkel selbst weiß, wie sinnlos diese Forderung ist? Russland wird Herrn Nawalny nur noch an Orten dulden, an denen er keinen Schaden anrichten kann. Der Westen wird sich einen neuen Oppositionellen suchen müssen"

Seien Sie versichert, dass Frau Merkel das sehr wohl weiß. Genauso wie sie wusste, dass China auch seine Politik der Menschenrechtsverbrechen nicht ändern wird, nur weil sie dies beim Empfang in China zurecht angesprochen hat. So etwas nennt man diplomatische Spielregeln um den eigenen Standpunkt deutlich zu machen und auf Augenhöhe andere Themen diskutieren zu können. Ein Grüßaugust wäre kein respektierter Verhandlungspartner.

20:52, Blitzgescheit

>>"Das
@AuswaertigesAmt
bestätigte dem ARD-Studio gerade etwas, was der Talibansprecher Naeem heute Nacht getwittert hatte. Deutschland stellt 100 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für Afghanistan zur Verfügung. Besprochen so in Doha/ Katar."

Wie kann es sein, dass der deutsche Steuerzahler diesen Steinzeit-Moslems, die ideologisch so noch rückständiger sind als Grünlinke, 100 Mio. EUR zur Verfügung stellt?<<

Sie meinen wirklich, die genannten Hilfen gingen an die Taliban?

@Nachfragerin, 20:03 - Danke, Frau Merkel!

Sie sehen die Machtergreifung der Taliban tatsächlich als eine Befriedung für das geschundene Land...? Sie vergessen, dass amerikanische, deutsche und andere Soldaten einem der ärmsten Länder der Welt die Möglichkeit von Schulbildung und wirtschaftlicher Entwicklung gegeben haben. Frauen konnten sich in dieser Zeit endlich wieder frei bewegen. Und Sie sprechen von einem "vollständig gescheiterten Militärprojekt"...? Frau Merkel hat es nicht nötig, dem Afghanistan Einsatz "etwas anzudichten". Was Sie flapsig als Lüge bezeichnen, nenne ich Verantwortung. Diese Verantwortung hat die Kanzlerin gelebt, indem Sie Putin um Hilfe bat. Das zeigt nur einmal mehr ihre Größe und Menschlichkeit.

21:21, Nachfragerin

>>"Ich wage die Vermutung, dass uns Frau Merkel fehlen wird."
> Mir wird sie definitiv nicht fehlen. Die Zukunft Deutschlands darf nicht in den Händen von Menschen liegen, die nur sich selbst dienen.<<

Inwiefern dient Frau Merkel denn sich selbst?

@Frank von Bröckel - Erklärungsbedarf

20:27 von Frank von Bröckel:
"Russland benötigt aus rein demographischen Gründen sogar dauerhaft möglichst schlechte(!) Beziehungen zu den westlichen Staaten!"

Welches demografische Problem lässt sich denn mit einer antiwestlichen Außenpolitik lösen?

@ Schabernack

Quelle twitter = Quelle bitter.

Der User Blitzgescheit kennt ja nicht mal den Tweet selbst, der außerdem von einem Talibankämpfer stammen soll. Das ist also Hörensagen von Hörensagen.

21:21, Nachfragerin @Adeo60

>>Ich erspare mir die Aufzählung der Fakten."
> Sparen Sie mal lieber an den Lobeshymnen über Frau Merkel und ihre CDU.<<

Warum sollte der User das tun?

Sie sparen ja auch nicht an Lobeshymnen auf Putin und seine Kamarilla.

21:14 von Leipzigerin59

//Putin mag vielfach unglaubwürdig sein, doch bei so manchen Verhandlungen war
er verlässlich und erfolgreich,
z.B. mit Erdogan zum Thema Syrien - auch wenn da eigene Interessen im Spiel waren.//

Ich behaupte mal, dass ein Außenpolitiker grundsätzlich die Interessen auch des eigenen Landes nicht aus dem Auge verlieren darf.

//Frau Merkel wäre in vielen Jahren ...
die bessere Außenministerin gegenüber allen bisherigen Amtsinhabern gewesen.//

Stimmt.

//Bei der Auswahl der letzten Minister*innen hatte sie kein gutes Händchen.//

Stimmt auch. Allerdings hatte ich den Herrn Spahn zunächst auch ganz anders eingeschätzt. Jetzt könnte ich mit einem einzigen Wort beschreiben, was ich von ihm halte - nee Stopp, es müssten doch zwei sein.

@Nachfragerin, 21:21 Uhr

"Die Zukunft Deutschlands darf nicht in den Händen von Menschen liegen, die nur sich selbst dienen".

Sie haben eine völlig andere Sicht der Dinge als ich. Dies muss man akzeptieren. Dass Sie Frau Merkel aber unterstellen, sie habe nur sich selbst gedient, finde ich dann aber doch ziemlich dreist.

@ fathaland slim

Ich sehe bei Putin alles mögliche und bin bekanntermaßen kein Freund von ihm, aber genau das sehe ich nicht.

Also ich finde, Unvermögen bei Putin kann man ja wohl kaum wegdiskutieren. Über den Realitätsverlust lasse ich mit mir handeln.

@21:25 von fathaland slim, Nachfolgerin

">>Nachfolgerin: ich sehe bei Putin nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen.<<

Ich sehe bei Putin alles mögliche und bin bekanntermaßen kein Freund von ihm, aber genau das sehe ich nicht."

Wenn Putin oder gar Lawrow denn für die "gute Seite" arbeiten würden wären beide mit ihren skills bei uns kanzlerfähig.

21:11 von fathaland slim / @schabernack

«Ich möchte trotzdem darauf hinweisen, daß die russische und die britische Kolonialmacht schon 1819 einen Konflikt darüber ausfochten, wer von den beiden das Land, das heute Afghanistan heißt, sich zur Beute machen durfte.

Die Sache ist entschieden komplizierter, als ein Blick auf die letzten paar Jahrzehnte Glauben machen könnte.»

Russland der Zaren ist zeitlich noch weiter wegen von Russland heute als das die UdSSR ist. Eines entwickelt sich immer aus dem anderen, das zeitlich voraus ging. Das 19. Jahrhundert hat an vielen Orten der Welt eine heutiges Erbe geschaffen, das ein ganz mieses Kolonialerbe ist.

Dieses ganze Zentralasien zwischen den hohen Gebirgen Himalaya, Hindukusch, Altai plus den ganzen anderen Hochgebirgen. Ist bis heute irgendwie "Stammesland", das sich für Strukturen von Nationalstaaten ganz besonders schlecht eignet.

Früher hat man das gar nicht durchschaut.
Auch heute will man das tlws. gar nicht anerkennen.
Sehr schwierig isses nun gerade in AFG …

@21:27 von Barbarossa 2 21:13 von Anna-Elisabeth

//Leider sind Menschen ihres Formates in der Politik kaum zu finden.//

Ich bin zwar nie ein Merkel-Fan gewesen, aber was mir immer gefallen hat, ist, dass sie so angenehm uneitel war und ist. Nie hat sie die eigene Person in den Vordergrund gerückt. Das ist in der Tat eine seltene und angenehme Eigenschaft.

@ Nachfragerin

Mir wird sie definitiv nicht fehlen.

Abwarten.


Die Zukunft Deutschlands darf nicht in den Händen von Menschen liegen, die nur sich selbst dienen.

Angela Merkel ist authentisch, aufrichtig und kompetent, sie dient dem Land in einer doch recht uneigennützigen Weise.

@ Olivia59

Wenn Putin oder gar Lawrow denn für die "gute Seite" arbeiten würden wären beide mit ihren skills bei uns kanzlerfähig.

Bei mir könnten die Konsorten nicht landen.

 20:52 @ Blitzgescheit

1.
Der Herr Naeem
hat gar keine Summe benannt, die bestätigt werden könnte

2.
Vor ca. 23 Stunden
auf Twitter.


@AuswaertigesAmt

Deutschland stellt 100 Millionen Euro Soforthilfe für Geflüchtete aus #Afghanistan zur Verfügung. Mit dem Geld sollen internationale Hilfsorganisationen unterstützt werden, die die Menschen in den Nachbarländern unterstützen. 《

3.
Der Tweet von Herrn Hornung ist 10 Stunden alt, er scheint eine eigene Sicht auf den Tweets des Herrn Naeem und das AA zu haben.

21:05 von Nachfolgerin

"Das sehe ich nicht so, ich sehe bei Putin nur permanenten Realitätsverlust, gepaart mit Unvermögen."

Dann lesen Sie mal eine Stimme aus der Schweiz: Der Verleger und Chefredaktor der Wochenzeitung "Die Weltwoche" sieht in Putin den letzten Realpolitiker Europas.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: