Ihre Meinung zu: G7 zu Afghanistan: Verlängerung oder früherer Abzug?

24. August 2021 - 7:20 Uhr

Beim G7-Treffen zu Afghanistan geht es in erster Linie darum, ob die Evakuierungen auch nach dem 31. August fortgesetzt werden können. Das hängt aber vor allem von den USA ab - und die würden lieber noch schneller abziehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.285715
Durchschnitt: 2.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Annegret Kramp-Karrenbauer drückte die Hoffnung aus,

dass die Taliban tatsächlich zu Zugeständnissen bereit seien: "Die Taliban wissen, dass sie ohne internationale Unterstützung auch in diesem Land Gefahr laufen, zu scheitern. Weil es dann einfach eine sehr hohe Unzufriedenheit der Bevölkerung geben wird."
----------

die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt
aber immerhin schließt man nicht mehr aus,
dass sich die Bevölkerung mit der neuen Regierung arrangieren könnte
es nur unter bestimmten Umständen Zitat
>>eine sehr hohe Unzufriedenheit der Bevölkerung geben wird<<
vielleicht hätte man das vor 20 Jahren schon in Erwägung ziehen sollen ?

ohnehin ist die Formulierung recht merkwürdig
>>G7 beraten zu Afghanistan Verlängerung oder früherer Abzug?<<
als ob die G7 das Sagen haben in Afghanistan .....

Wenn die Taliban sagen, am

Wenn die Taliban sagen, am 31.08. ist Schluss mit dem Ausfliegen der Kollaborateure, werden ab 01.09. Hercules- und A400-Maschinen vom Himmel geholt. Die lassen sich doch nicht ihr Volk wegnehmen...
Und von dem ganzen zurückgelassenen Kriegsgerät kann man in China ziemlich viel Reis kaufen.

Verlängerung selbstverständlich

Sonst haben die westlichen Länder doch kein Argument dafür, die Taliban mit viel Geld zu unterstützen.
Auch die bis zuletzt falschen Informationen des BND lassen doch darauf schließen, dass auch dort auf eine Unterstützung der Taliban hingearbeitet wurde.
Den guten Verbindungen, die der BND schon ab 1979 zu den Vorläufern der Taliban hatte - hier wurde gestern dazu berichtet - , werden sich nun auszahlen. In Geld für islamistische Terrortruppen. Also bleibt am Ende alles so, wie es war. China und Russland soll das Leben dort so schwer wie möglich gemacht werden.
Schließlich sind das die angeblichen Feinde, nein, Konkurrenten der USA. Denn es geht um Wirtschaftsmacht. Und Konkurrenz belebt auch das Waffengeschäft.

Wenn

die Amerikaner Ihren Staatsbürgern ein Ausreiseangebot gemacht haben, werden die abziehen.
Biden kann sich einfach nicht leisten das am 11 September Amerikaner in Afghanistan durch einen großen Terroranschlag sterben... ob der möglich ist, das liegt nicht nur an evtl. Zusicherungen der Taliban sondern auch an dem Verhalten von anderen Akteuren.

Taliban verhalten sich kooperativ

Selbst die Widerstandsgruppe im Pandschirtal ist umstellt und man setzt auf Deeskalation anstatt Gewalt. Auch die Schüsse am Flughafen hatten nichts mit den Taliban zu tun. Chaoten wollen sich anscheinend Zutritt zum Flughafen verschaffen.

Warum wird versucht hier ein Eindruck zu verschaffen, der nicht der tatsächlichen Lage entspricht?

Werden mittlerweile geschäftliche Interessen vertreten? Schließlich ist das Geschäft mit der Flucht ein ordentliches. Es wird jede Menge Geld verdient. So kann man bei NTV nachlesen, wer an der Flucht verdient und warum es eine Lizenz zum Gelddrucken ist. https://www.n-tv.de/wirtschaft/Wer-verdient-an-den-Fluechtlingen-article...

Aufruf zu mehr Hilfsgeldern

das irritiert schon etwas

Zuerst kürzte man die Gelder - drastisch
für die Unterstützung für Flüchtlinge und humanitäre Hilfe will man sie ja erhöhen
was ja noch einleuchtet
Aber jetzt will Großbritannien eine Verdopplung seiner Entwicklungshilfegelder für Afghanistan
Das wäre dann ne 180° Wendung zur bisherigen Position, diese Taliban nicht zu unterstützen

Klare Ansage

Die Evakuierung der Deutschen und möglichst aller Ortskräfte, die für die Bundeswehr im Einsatz waren, ist ein Gebot der Fairness und der Menschlichkeit. Ich begrüße deshalb die klare Aussage von Herrn Maas und Frau Kramp-Karrenbauer, auch nach dem 31.08.21 die Evakuierungsmaßnahmen ggf. in anderer Form fortzusetzen. Vielleicht können die Menschen in Bussen nach Pakistan gebracht und von dort ausgeflogen werden. Richtig ist auch, dass die G-7 über den Erhalt der Bildung und der Frauenrechte in Afghanistan sprechen werden. Es bleibt abzuwarten, ob sich die moderate Katar-Fraktion oder die Stammes-Taliban in den kommenden Wochen durchsetzen wird. Auf alle Fälle wird das Land und werden die Taliban auf internationale Unterstützung angewiesen sein. Geschlossene Banken, der Flughafen und viele weitere Einrichtungen erfordern know-how und logistische Fertigkeiten. Die Taliban, zumindest der gemäßigte Flügel, weiß sehr wohl, dass sie all das aus eigener Kraft nicht schaffen können.

Die Taliban sind die wahren Besatzer Afghanistans

Zitat:
"Die Taliban haben sich bereits deutlich gegen eine Fristverlängerung ausgesprochen. Es handle sich um eine "rote Linie", sagte ein Sprecher. Sie zu verschieben, käme einer Verlängerung der militärischen Besetzung seines Landes gleich."

Die Taliban sind die wahren militärischen Besatzer des Landes.

> Sie haben mit Hilfe ausländischer Mächte wie Pakistan und Financiers aus den Golfstaaten mit militärischen, besser gesagt terroristischen Mitteln die Macht an sich gerissen.

> Sie haben es grundsätzlich abgelehnt, sich der afghanischen Bevölkerung in demokratischen Wahlen zu stellen, weil sie diese Wahl niemals gewonnen hätten

@ 08:42 von nie wieder spd

„Den guten Verbindungen, die der BND schon ab 1979 zu den Vorläufern der Taliban hatte - hier wurde gestern dazu berichtet - , werden sich nun auszahlen. In Geld für islamistische Terrortruppen. Also bleibt am Ende alles so, wie es war. China und Russland soll das Leben dort so schwer wie möglich gemacht werden.“

Das könnte durchaus sein, leider sehen wir oder ich nicht hinter die Kulissen!
Schade ist nur, wenn sich jemand gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration steht, gleich in die Ecke gestellt wird!

Gesichtsverlust

Die USA werden sich ganz sicher nicht von den Taliban vorschreiben lassen, bis wann die Operation zu beenden ist.

Es kommt jetzt darauf an, eine Gesichtswahrende Lösung zu finden. Ansonsten, befürchte ich, kommt es zu vielen Toten.

08:51 von MehrheitsBürger

Die Taliban sind die wahren Besatzer Afghanistans

> Sie haben es grundsätzlich abgelehnt, sich der afghanischen Bevölkerung in demokratischen Wahlen zu stellen,
weil sie diese Wahl niemals gewonnen hätten
------------

was waren die Russen, was die westliche Allianz,
wenn keine Besatzer ?
und "keine Wahlen durchzuführen"
da fallen mir gleich dutzende Staaten ein,
wo man nicht automatisch von Besatzern spricht

08:42 @ nie wieder spd

"... bis zuletzt falschen Informationen des BND lassen doch darauf schließen, dass auch dort auf eine Unterstützung der Taliban hingearbeitet wurde. ..."

Vor einigen Tagen war im Live-Blog der Tagesschau zu Afghanistan zu lesen,
dass der BND jahrelang schon vor der Machtübernahme der Taliban warnte, zuletzt im Dez. 2020.
Die Ministerien haben (hätten) es ignoriert.

Die Fraktion CDU/CSU hat sazu eine Berichterstattung der Parlamentarischrn Kommission abgelehnt.

Dazu muss also auch gründlich aufgearbeitet werden.

Es gibt dort mehrere

Es gibt dort mehrere Evakuierungen?
Auch wenn der Duden behauptet, man könne neuerdings Menschen evakuieren, bleibt das dennoch falsch (wie Gendersprech) auch wenn alle das so sagen.
Und ich wage zu bezweifeln, dass die Nato dort 50 oder gar 100000 Helfer hatte.
Wird jetzt jeder Ausreisewilige mitgenommen? Wann ist break even? Bei 100001? Was sagen wir dem Rest? Pech gehabt?
20 Jahre spielt man Besatzungstruppe und hat nicht eine Idee für danach?
20 Jahre lässt man die Taliban in Ruhe und wundert sich, dass die sofort wieder da sind?
Ich hoffe doch sehr, dass die Nato sich für diese Peinlichkeiten angemessen entschuldigt.

Evakuieren solange der Bedarf besteht

Selbstverständlich müssen die Evakuierungen solange fortgesetzt werden, wie der Bedarf besteht, um Staatsbürger, Soldaten und Ortskräfte auszufliegen.

Die Taliban haben schon in ihrer ersten Herrschaftsperiode gezeigt, wie sie mit Menschen umgehen, die sich ihrer totalitären Terrorherrschaft nicht unterwerfen wollen oder sonstwie auf der "falschen Seite" standen.

Und selbstverständlich muss das militärisch abgesichert werden bis zum letzten Tag.

@ Sisyphos3

"Die Taliban wissen, dass sie ohne internationale Unterstützung auch in diesem Land Gefahr laufen, zu scheitern. Weil es dann einfach eine sehr hohe Unzufriedenheit der Bevölkerung geben wird."

Das ist unwahrscheinlich. Denn im Iran gibt es ja auch ein theokratisches Regime voller Korruption und Misswirtschaft. Und das Volk hat es noch nicht abgesetzt.

08:55 von Leisetreter

wenn sich jemand gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration steht,
-------

sehen sie da Probleme auf uns zukommen ?
Das sind doch alles überzeugte Demokraten
sehnen sich nach Freiheit wie wir sie favorisieren / uns vorstellen
Frauenrechte sind bei denen, die kommen, selbstverständlich

ich wundere mich nur, dass die in ihrem Land bisher glücklich leben konnten
nicht schon viel eher kamen

Natürlich wollen wir eine Verlängerung

Eine Verlängerung könnte die Evakuierung leichter machen, weil damit das Ausreisen von Ausreiseberechtigen/Ausreisewilligen entspannter/ungefährlicher gestaltet werden kann. Man müsste dann daran arbeiten, aus der roten Linie eine grüne Linie zu machen. Dazu könnte man anbieten, beim Flug von Deutschland Lebensmittel mitzubringen, die der hungergefährdeten afghanischen Bevölkerung zu Gute käme und auch den Fluchtgrund Hunger zurückdrängen
würde. Die Rechnung ist dann ganz einfach: Wenn wir nicht mehr Evakuierungsflüge machen können, können wir auch keine Lebensmittel mitbringen. Wenn es ganz gut läuft, könnte man die Lebensmittel mit Hubschraubern im Land weiterverteilen und auf dem Rückflug aus den anderen Städten Ausreiseberechtigte nach Kabul mitnehmen.

@ Totengräber

Wenn die Taliban sagen, am 31.08. ist Schluss mit dem Ausfliegen der Kollaborateure, werden ab 01.09. Hercules- und A400-Maschinen vom Himmel geholt.

Nein, natürlich nicht. Die Luftabwehr wird üblicherweise vorher zerstört. Zumindest machen die Amerikaner das in Syrien immer so. Und Syrien hat das modernste russische System.

@ 08:48 von V.Scho

Ich fasse mal Ihren Kommentar zusammen: 'Die Taliban sind harmlos und ein Segen für Land und Menschen; die Flüchtlinge sind die Gefahr, in Kombination mit der "Asylindustrie" (den von der afd und auch 2018 u.a. vom Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl, Dobrinth verwendeten Begriff haben Sie beschreibend umschifft)...'

Unfassbar. Wie kann man nur derart faktenresistent die Wirklichkeit komplett in ihr Gegenteil verdrehen?

@ um 08:51 von MehrheitsBürger

„Die Taliban sind die wahren militärischen Besatzer des Landes.

> Sie haben mit Hilfe ausländischer Mächte wie Pakistan und Financiers aus den Golfstaaten mit militärischen, besser gesagt terroristischen Mitteln die Macht an sich gerissen.“

Und natürlich den Financiers aus Deutschland, dem BND, und aus den USA, dem CIA, wie gestern hier zu lesen war.
Und ebenso natürlich werden Akten, die das beweisen, solange unter Verschluss gehalten, bis die verantwortlichen Politiker gestorben sind.
So, wie schon die Hintergründe zur Finanzierung indonesischer Militärs in den 1960er Jahren, die kurz danach Massaker an, Zitat aus Wikipedia: „Hundertausenden von Zivilisten begingen“. Eingeleitet vom damaligen Staatssekretär im auswärtigen Amt Carl Carstens, der zur Belohnung auch noch Bundespräsident wurde und sich als solcher immer gegen die Friedensbewegung positioniert hat.
Glaubt irgendwer, unsere heutigen Politiker sind auch nur für 1 Cent besser?

Ergänzung BND

"https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-afghanistan-montag-101.html#Frankreich-hat-mehr-als-Tausend-Afghanen-aus-dem-Land-gebracht"

23.08. 2021, 13:40 Uhr

Die Meldung die ich meintr, bzw. den Live-Blog, finde ich so schnell nicht.

Dafür dies von gestern zu
> Druck auf Kanzleramtschef Braun ... <

@ 08:57 von Sisyphos3 --- Keine Vermischungen bitte

Zitat:
"was waren die Russen, was die westliche Allianz,
wenn keine Besatzer ?"

Die Sowjets waren Besatzer, die von den kommunistischen Putschisten ins Land gerufen worden waren, als ihnen das Wasser bis zum Hals stand.

Die Koalitionstruppen waren keine Besatzer. Erinnern Sie sich, dass es die Nord-Allianz war, welche 2001 an der Spitze der Koalitionstruppen die Taliban vertrieben hat ?

Ihre Gleichsetzung ist, gewollt oder nicht, eine Parteinahme für die Taliban.

Zitat:
"und "keine Wahlen durchzuführen"
da fallen mir gleich dutzende Staaten ein,
wo man nicht automatisch von Besatzern spricht"

Was immer Ihnen hier einfällt ist unwesentlich. Es geht um Afghanistan und nicht um andere Staaten.

09:02 von lass dich impfen

Und das Volk hat es noch nicht abgesetzt.
--------------
.
"noch" nicht
sie haben also Hoffnung :-)
immerhin den Schah haben sie ja verjagt, damals .....
es wurde danach anders - (die Röcke länger) ob es dadurch besser wurde ?
warten wir mal ab bis der Druck wächst und die Sache explodiert

@08:55 von Leisetreter

Sie drücken sich leider etwas nebulös aus: Falls Sie mit "gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration" ausdrücken wollen, dass wir die Ortskräfte und alle Frauen, Männer und Familien, die durch das Talibanregime vom Tode bedroht sind oder sämtliche Lebensgrundlagen verlieren, ihrem Schicksal überlassen sollen und und ihre Menschenrechte uns nichts angehen, stellt Sie niemand in die rechte Ecke: Das machen Sie schon ganz alleine.

Na ja

Kulturpessimistisch betrachtet war der Gesichtsverlust des Westens in Afghanistan schon längst da. Sich zu viele Gedanken darüber zu machen, bringt nichts. Vor allem jenen 90% der afghanischen Bevölkerung nicht, die nie prowestlich oder proamerikanisch eingestellt waren. Daher scheint es mir: es kann nur darum gehen, die eigenen Leute und eventuell ein paar wirklich verdiente Ortskräfte da rauszuholen. Dann die Chose für 20-30 Jahre „vergessen“, d.h. ignorieren. Zwischendurch kann man auch versuchen, mit den Taliban ins Geschäft zu kommen. Eine Zusammenarbeit mit Russland und China in dem Punkt (schwierig, aber wer weiß ….) erscheint auch wünschenswert. Und wenn Afghanistan in 300 Jahren eine florierende Wirtschaft geworden ist, dann werden die Afghanen von selbst ein paar Dinge ändern. So denn sie wollen.

09:06 von lass dich impfen

Die Luftabwehr wird üblicherweise vorher zerstört.
--------

denke ne Kalaschnikow ist schon ne Gefahr für ein "lahmes" Transportflugzeug
und so ne Rakete in der Größe einer Panzerfaust gehört zur "normalen" Ausstattung eines Talibankriegers

@ Totengräber

. .. werden ab 01.09. Hercules- und A400-Maschinen vom Himmel geholt.

Nein, das glaube ich nicht. Sollte das Suchradar von Luftabwehr Stellungen der Taliban eingeschaltet werden, würden sofort Jets der Amerikaner aufsteigen, die diese Stellungen auslöschen würden. Restlos.

08:55 von Leisetreter

„… Schade ist nur, wenn sich jemand gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration steht, gleich in die Ecke gestellt wird!“

So ist das nicht!

Wenn jemand sagt, ich bin gegen die Immigration, weil „sie mir Angst macht“, weil „ich um unsere kulturelle Integrität fürchte“, weil „ich die Sorge habe, dass dadurch die Kriminalität zunehmen könnte“, dann kann man diskutieren.

Wenn aber blitzgescheite „Argumente“ kommen im Sinne von „die Leute dort sind mir egal“, „die wollten doch eh die Taliban haben“, „die bringen doch sicher (im Sinne von: ich weiß das!) ihre Kriminalität mit“, „die wollen doch nur in unser Sozialsystem“- dann stoßen sie zumindest bei mir wegen ihrer verlogenen, selbstgefälligen und inhumanen Haltung auf entschiedenen Widerspruch.

Humanität und Nächstenliebe machen uns zu guten Menschen, nicht unser tolles BIP.

Siehe auch das Interview von heute mit dem BA-Chef. Migration ist Normalität wie der Klimawandel. Wir sind nicht bei wünsch-dir-was, sondern bei so isses.

08:49 von Adeo60

Auf alle Fälle wird das Land und werden die Taliban auf internationale Unterstützung angewiesen sein. Geschlossene Banken, der Flughafen und viele weitere Einrichtungen erfordern know-how und logistische Fertigkeiten. Die Taliban, zumindest der gemäßigte Flügel, weiß sehr wohl, dass sie all das aus eigener Kraft nicht schaffen können.///

Dazu braucht es die G7? Sie vergessen, meiner Meinung nach, China Pakistan und Russland. Die schaffen dass.

@V.Scho 08:48

"Warum wird versucht hier ein Eindruck zu verschaffen, der nicht der tatsächlichen Lage entspricht?"

Da stimmt so nicht, im Gegenteil. Es wird der UN Migrationspakt Ziel 17 umgesetzt. So wie es sich gehört.

09:09 von MehrheitsBürger

Was immer Ihnen hier einfällt ist unwesentlich. Es geht um Afghanistan und nicht um andere Staaten.
..............

dann sollte man so ehrlich / konsequent sein
den Afghanen nicht was vorwerfen, was in Dutzenden Staaten auch nicht anders gehändelt wird

es ist ja reichlich inkonsequent, wenn alle zu schnell fahren
dies grundsätzlich nur den Fahrern von blauen Autos vorzuwerfen

Am

besten die Luftbrücke so lange offen halten, bis alle Ausreisewilligen draußen sind. Auch wenn das sehr viele werden könnten,
kann Deutschland hier (wieder) einen großen Beitrag leisten. Viele deutsche Städte und Gemeinden haben signalisiert, dass sie lieber heute als morgen Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen wollen; allerdings wollen sie nicht die entsprechenden Kosten dafür tragen müssen, dazu rufen sie Bund und Länder auf. Aber das sollte machbar sein, ein paar Milliarden mehr hat Scholz noch immer im Staatssäckel gefunden. Muss halt an anderer Stelle etwas gespart werden.

Zitat: "Die Taliban sind die

Zitat:
"Die Taliban sind die wahren militärischen Besatzer des Landes.
> Sie haben mit Hilfe ausländischer Mächte wie Pakistan und Financiers aus den Golfstaaten mit militärischen, besser gesagt terroristischen Mitteln die Macht an sich gerissen.
> Sie haben es grundsätzlich abgelehnt, sich der afghanischen Bevölkerung in demokratischen Wahlen zu stellen, weil sie diese Wahl niemals gewonnen hätten"

Tolle Thesen - nur trifft dies faktisch auf alle Machthaber seit dem Putsch gegen den König Anfang der 1970er Jahre
--
Übrigens - zur letzten Wahl sind nur ca. 20% der Bevölkerung gegangen -> weil letztlich nur eine hoch korrupte sich selbst bereichernde Zentral-Regierung in Kabul zur "Auswahl" stand.
Und für die sollte die unter- oder gar nicht bezahlte Armee den Kopf hinhalten??
Letztlich fällt mir für die nur noch dieser Satz ein:
"ja - es sind Schweinehinde aber es sind unsere Schweinehunde"
*ironie aus*

Die Nord-Allianz verkörpert das bessere Afghanistan

Die Nord-Allianz des legendären Ahmad Massud hat sich schon in den 90ern im Pandschir-Tal der Taliban-Besatzung erfolgreich widersetzt.

Wäre Massud nicht 2001 von Al-Quaida Terroristen feige ermordet worden, hätte er das Charisma besessen, eine glaubhafte Alternative zu den Taliban zu sein. Obschon Tadschike und nicht Paschtune wie die Taliban, wäre er eine inner-afghanische Lösung für das Land gewesen.

Jetzt ist diese Allianz ohne Waffen und Nachschub und die Taliban schicken schon Hunderte ihrer Kämpfer in das Tal. Wenn die Koalition schon abzieht, dann sollte sie wenigstens die Nord-Allianz unterstützen, die für viele Afghanen eine Hoffnung auf ein freieres Leben ist.

09:13 von SinnUndVerstand Sie

09:13 von SinnUndVerstand

Sie haben recht.
Es ist noch relativ früh am Morgen und ich könnte schon wieder k..... ! Soviel Empathielosigkeit, Menschenhass ( ? ) und was weiß ich noch, ist nicht mehr zu ertragen.

@ um 09:08 von Leipzigerin59

Danke. Den Bericht habe ich gelesen.
Da aber zu vermuten ist, dass auch der BND als Organisation eher durch rechtslastige Führungskräfte geleitet wird, wie auch schon der Verfassungsschutz durch Herrn Maaßen, muß das alles dringend einer genauen Überprüfung unterzogen werden.
(Gucken Sie sich mal die Webseite des im Bericht zur Unterstützung der Mudschahedin = Taliban durch den BND erwähnten damaligen BND-Präsident Hans-Georg Wieck an: der ist mindestens ganz rechtsaußen in der Union oder in der AfD und insgesamt kein Einzelfall bei unseren Sicherheitsbehörden.)

@Leipzigerin59, 08:57

Natürlich müssen die Versäumnisse rund um die verspätete Evakuierung aufgearbeitet werden. Aber es hilft der Politik herzlich wenig, wenn die Nachrichtendienste jahrelang allgemeine und unsubstantiierte Informationen über eine mögliche Machtübernahme der Taliban streuen, dann aber - im entscheidenden Moment - derart gravierende Fehleinschätzungen abliefern. Erstaunlich auch, dass CIA und BND offenkundig versagt haben.

Zu adeo60 um 08.49

Die Taliban werden gar nicht so sehr auf die Gelder von uns angewiesen sein, weil China einspringt. Ausserdem ist die Mixtur innerhalb der Taliban alles andere als ein befehlsgehorsamer Monolith, der ggf. auf gemaessigtere Fuehrungsmkraefte im schwer zu kontrollierenden laendlichen Hochlandbereich auch nur ansatzweise hoert. Was mich wundert, ist, dass Sie die Einschaetzungen Ihres doch sonst so hochgeschaetzten Norbert Roettgen gar nicht zur Kenntnis zu nehmen scheinen, geschweige denn sich mit seinen Argumenten auseinanderzusetzen. Sie sind und bleiben ein Schoenredner.

09:16 von Stein des

09:16 von Stein des Anstosses

Dem schliesse ich mich an !
Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.
Wo sollen die denn her kommen, da fällt keiner vom Himmel.

@ 09:20 von Sisyphos3 --- Jetzt wird es verwirrend

"dann sollte man so ehrlich / konsequent sein
den Afghanen nicht was vorwerfen, was in Dutzenden Staaten auch nicht anders gehändelt wird"

Jetzt wird es verwirrt. Wer wirft DEN Afghanen (wer sind DIE ? Etwa die Taliban ?) was genau vor ? Werden Sie konkret.

Immer wieder erfrischend, wie die Ablenkgranaten hier gezündet werden.

um 08:42 von Totengräber

Wenn die Taliban sagen

Nein, wenn die USA das verkünden ist Schluss. Das wissen die Taliban auch. Die werden sich hüten, NATO-Flugzeuge anzugreifen, weil das Echo ein zu großes Problem wäre. Man will sich als frühmittelalterliche Theokratie etablieren, aber das geht heute nicht mehr gegen den Willen der Wirtschaftsgrößen.

09:22 von MehrheitsBürger

jetzt bleiben sie mal in der Realität

und betrachten diesen Ahmad Massud realistisch.
War das ein Demokrat oder setzte der nicht auch seine eigenen Interessen
(und die von seinem Clan/Volksstamm) durch

@rainer4528, 09:16

Danke für Ihre Anmerkung, die natürlich völlig zutreffend ist. Ich vermute aber, dass auch Russland, China und Pakistan Unterstützungsleistungen mit Forderungen verknüpfen werden. Ich denke nicht, dass diese Länder sich als Geburtshelfer für ein Armenhaus und eine Steinzeit-Kultur hergeben werden.

afghanistan-verlaengerung-oder-frueherer-abzug

Hallo liber Sisyphos3, Sie schreiben mir aus der Seele um 08:57 in Bezug zu ->"wahren Besatzern" :"was waren die Russen, was die westliche Allianz,
wenn keine Besatzer ?
und "keine Wahlen durchzuführen"
da fallen mir gleich dutzende Staaten ein,
wo man nicht automatisch von Besatzern spricht."

Jaaa,.... ich stimme Ihnen absolut zu !
...und mir fällt ein, dass Obama bei einem Besuch in Bayern sagte : "Germany is an occupied country...and that will stay so!"
Wir wissen also aus eigener, bitterer Erfahrung:
Wenn ein Land "occupied ist", dann hat es auch Besatzer...!

@ um 08:55 von Leisetreter

„Das könnte durchaus sein, leider sehen wir oder ich nicht hinter die Kulissen!
Schade ist nur, wenn sich jemand gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration steht, gleich in die Ecke gestellt wird!“

Das sind aber häufig dieselben Menschen bzw. dieselben Parteien, die durch ihre früheren politischen Handlungen dafür gesorgt haben, dass es zu Fluchtbewegungen kommt.
Den Bericht über die Unterdessen der Vorgänger der Taliban durch den BND können Sie hier bei der Tagesschau nachlesen.
Und der damalige Chef des BND ist seiner Webseite nach zu urteilen ein Rechtsaußen.
Der heute gegen Flüchtlinge Eintritt.
Ob religiöse Faschisten oder politische: Das ist die gleiche Soße.
Und es gibt leider auch bei uns in der BRD Politiker, die behaupten ehrlich und christlich und demokratisch zu sein und dann solche Vorgänge unterstützen.

G7 zu Afghanistan

Wenigstens versucht die NATO, den in 2 Jahrzehnten angerichteten Schaden wieder "gutzumachen".
Die USA sollten endlich damit aufhören, sich überall einzumischen und dazu ständig die Mithilfe der anderen NATO-Partner einzufordern.

Zitat: "Die Koalitionstruppen

Zitat:
"Die Koalitionstruppen waren keine Besatzer. Erinnern Sie sich, dass es die Nord-Allianz war, welche 2001 an der Spitze der Koalitionstruppen die Taliban vertrieben hat ?"

Ich schon - ich erinnere mich aber auch an dem Umstand das es diese "Allianz" ohne die NATO-Truppen gar nicht gegeben hätte.
Denn diese Allianz bildete sich ERST NACH deren Einmarsch im Norden Afghansitans.
Was es da vorher gab waren die Truppen vom Warlord Dostum
https://de.wikipedia.org/wiki/Abdul_Raschid_Dostum
seine "Truppen" leisteten von Widerstand - der Chef selbst sass im Exil in der Türkei
--
Was sich den US-Truppen da anschloss waren letztlich zahllose Warlords - die z.T. bis zur Invasion selbst lokaler Verbündeter der taliban waren.
Warlords die aus den Mudjahedin hervor gegangen waren - die nach dem Abzug der SU-Truppen sich bis aufs Blut untereinander bekämpfte und zahllose Kriegsverbrechen begangen hatten

@ 09:25 von Grossfamilienberater --- China springt ein ?

"Die Taliban werden gar nicht so sehr auf die Gelder von uns angewiesen sein, weil China einspringt."

Also die VR China wird in Zukunft mit Milliarden die Taliban aushalten um die finanziellen Ausfälle aus dem Westen und des IWF auszugleichen ? Das ist eine grandiose Beratungsleistung.

Sie sollten dabei bleiben, Großfamilien zu beraten.

@Großfamilienberater, 09:25 Uhr

Ich schätze Herrn Röttgen sehr, bilde mir aber stets meine eigene Meinung, respektiere dabei auch die Meinung anderer und äußere mich insbesondere nicht despektierlich.

um 09:23 von Adeo60

"Erstaunlich auch, dass CIA und BND offenkundig versagt haben."
Das Versagen ist leider schon öfter passiert, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es sich um ein echtes Versagen handelt, weil Nachrichtendienste vielleicht auch Rücksicht darauf nehmen, die Nachrichten zu berichten, die die Empfänger gerne hören, sodass anderslautende Meinungen nicht im Briefing berücksichtigt werden.

@SinnundVerstand

Unfassbar. Wie kann man nur derart faktenresistent die Wirklichkeit komplett in ihr Gegenteil verdrehen?

Den Satz gebe ich ihnen gerne zurück.

um 09:26 von ich1961

>>
Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.
<<

Die Aussage gilt nur bei ceteris paribus, also etwa unverändert finanzierten Sozialsystemen. Da wir uns im Hinblick auf den Klimawandel ohnehin völlig neu aufstellen müssen, kann man solche Aussagen getrost vergessen.

09:27 von MehrheitsBürger

wieso soll ich den Afghanen was vorwerfen ?

schrieb ich hier vielleicht, dass die afgh. Soldaten feige sind ?
die Taliban eine "terroristische Mörderbande"

Das einzige was ich schrieb, dass in dutzenden Ländern dieser Welt keine Wahlen stattfinden
nicht mehr nicht weniger

ist das in ihren Augen jetzt die Unwahrheit ?

@ MehrheitsBürger

"Evakuierungen solange fortgesetzt werden, wie der Bedarf besteht, ...."

Sorry, aber das funktioniert so nicht.
Ein dauerhaftes Shuttletaxi für Flüchtlinge kann und darf es nicht geben.
Wer von den sogenannten "Ortskräften" vor 10 oder 20 Jahren mal als Dolmetscher für DEU gearbeitet hat, hat sicher keinen Anspruch hierher zu kommen; auch keinen moralischen Anspruch!
Bereits jetzt sind die ersten ausgewiesenen Straftäter als "Ortskräfte" wieder in DEU.

Abzug aus Afghanistan, warum?

Warum ziehen die USA und die Verbündeten eigentlich ihre Truppen aus Afghanistan ab?
Wegen der Taliban,weil diese so stark und mächtig sind?
Weil die Truppen die Taliban nicht in Schach halten können?
Weil die Taliban die USA besiegt haben?
Oder einfach, weil es der USA und den Verbündeten zu teuer geworden ist, Aufpasser und Beschützer der afghanischen Bevölkerung zu sein!

09:23 @Adeo60 @Leipzigerin59, 08:57

Wir kennen die Berichte und Analysen des BND nicht, daher wäre ich vorsichtig mit der Behauptung
"unsubstantiiert".

Wenn die CDU/CSU eine Stellungnahme und Sitzung der Parlamentarischen Kommission verweigert, ist das schon mal der Wahrheitsfindung und Demokratie nicht dienlich.

Dass das Tempo der Taliban zuletzt unterschätzt wurde, mag sein.
Die täglichen Meldungen über den raschen Vormarsch der Taliban
widerlegten dies rasch.

Doch Zeit, 3-5 Tage eher zu reagierenwar gegeben, zumal dir Botschaftsmitarbeiter*innen um Hilfe rasche Hilfe gebeten hatten.
Daraufhin passierte 3 Tage - nichts.

@ 09:28 von Sisyphos3 --- Die Realität war ablesbar

" und betrachten diesen Ahmad Massud realistisch.
War das ein Demokrat oder setzte der nicht auch seine eigenen Interessen
(und die von seinem Clan/Volksstamm) durch "

Die Menschen im Pandschir-Tal haben schon damals freier gelebt als unter den Taliban. Das ist die Realität.

Massud hat sich selbstverständlich für seine Volksgruppe eingesetzt. Aber der Rest Afghanistans wäre nach den Maßstäben der Nord-Allianz besser regiert worden, als unter den totalitären Taliban, denen Sie hier so beharrlich die Stange halten.

AKK

möchte den in den Medien gerne als „Steinzeit-Islamisten“ bezeichneten Taliban Geld in den Rachen werfen, damit sie zustimmen, den Flughafen länger für Evakuierungsflüge offen zu halten!?
So weit sind wir schon, uns von solchen Leuten erpressen zu lassen.
Aber Geld bzw. neue Schulden scheinen ja für unsere Regierung keine Rolle mehr zu spielen, und von Gegenfinanzierung ist schon lange keine Rede mehr.
Die richtige Vorgehensweise wäre, genügend Soldaten und Gerät hinzuschicken und den Flughafen so lange wie möglich offen zu halten. Aber dazu scheinen weder die BW noch AKK fähig zu sein.

Menge der Auszufliegenden

Zunächst sollte man doch einmal klarstellen, wieviele Deutschland ausfliegen will. Wieviele davon sind schon ausgeflogen. Erst dann beginnt eine sinnvolle Dikussion, ob der 31.8. reicht. Inzwischen mischen sich schon ausgewiesene Afghanen unter den Ausgflogenen. Diese Aktivitäten sollten unbedingt besser koordiniert werden an einer
Zentralen Stelle. Letztlich sollte auch die
Integrationsfähigkeit unseres Landes gedacht werden. Es ist durch die Ereignisse von 2015/16 heute noch überfordert!

Am 24. August 2021 um 08:42 von Totengräber

Wenn die Taliban sagen, am 31.08. ist Schluss mit dem Ausfliegen der Kollaborateure, werden ab 01.09. Hercules- und A400-Maschinen vom Himmel geholt. Die lassen sich doch nicht ihr Volk wegnehmen...
Und von dem ganzen zurückgelassenen Kriegsgerät kann man in China ziemlich viel Reis kaufen.
__
Dass das in dieser Schärfe sofort stattfindet, glaube ich eher nicht. Dass China auf gebrauchte Kriegswaffen (was da genau zurück geblieben ist, sollte man auch mal versuchen zu ermitteln )angewiesen ist, glaube ich auch mal eher nicht, im übrigen werden die Taliban sich kaum von den Waffen, die sie vermutlich selbst brauchen, trennen. Ich hoffe, dass ihnen aber an einer gewissen Anerkennung sowie an weiteren Zahlungen der Geberländer gelegen ist, die sonst, so Herr Maas, auf Eis liegen.

@rainer4528 Zitat: "Dazu

@rainer4528
Zitat:
"Dazu braucht es die G7? Sie vergessen, meiner Meinung nach, China Pakistan und Russland. Die schaffen dass."

nettes Ablenkungsmanöver von Ihnen...
..aber schreiben Sie doch mal wo die Taliban ihr derzeitiges Hauptquartier haben
-> in Doha - der Hauptstadt Katars
https://de.wikipedia.org/wiki/Doha

die Religionslehrer kommen aus SuadiArabien und Pakistan gewährt logistische und militärische Unterstützung

Ähm - also an anderer Stelle hat u.a. die Bundesregierung behauptet das dies Verbündete, Handelspartner oder "Garanten der Stabilität" sind

Also noch mal zum "mitmeiseln" -> die Verbündeten der Taliban sind unsere eigenen Verbündeten - wenn wir die Taliban bekämpfen gibt es einen Zirkelschluss und man "schiesst sich ins eigene Knie"

Wir sind darart gierig nach Erdöl und Erdgas oder vorteilhaften strategischen Positionen das wir mit Staaten Bündnisse eingehen die ihrerseits uns bekämpfen in dem sie Terrorbanden wie die Taliban, Alkaida oder den IS finanzieren.

Warum lassen wohl die Taliban

Warum lassen wohl die Taliban so viele Menschen weitestgehend ungehindert ausfliegen ? Weil sie so schwach und verwundbar sind. Es macht einen großen Unterschied, ob man nachts abgelegene Polizeiwachen überfällt, Sprengfallen legt und Zivilisten tötet oder aber, ob man offen mit geschultertem Gewehr auf der Straße patrouilliert oder im offenen Wagen herumfährt.

@08:57 von Sisyphos3

>> was waren die Russen, was die westliche
>> Allianz,

Sie haben die Briten davor vergessen. -.-

Nur von innen heraus

>>Bei dem virtuellen Treffen am Nachmittag solle neben der Evakuierungsmission auch die langfristige Entwicklung des Landes auf dem Programm stehen. Zudem soll es darum gehen, wie die Errungenschaften der vergangenen 20 Jahre geschützt werden könnten, vor allem im Hinblick auf die Bildung von Mädchen und die Rechte von Frauen und Minderheiten. <<

Nach dem kompletten Abzug der westlichen Welt aus Afghanistan, sollten Gespräche mit Taliban, alle finanziellen Hilfen und sonstige Maßnahmen beendet werden.

Mit diesen rückständigen Gottesfanatiker können nur die Einheimischen fertig werden, alles andere ist vergebene Mühe, Zeit- und Geldverschwendung.

Bildung von Mädchen und Frauen? Ist in der derzeitigen afghanischen Zeitrechnung (7. Jahrhundert) nicht möglich.

Die afghanische Bevölkerung hat es in der Hand.

PS. Wer mit dem Argument kommt, dass die Amerikaner den Deutschen geholfen haben (Marschall-Plan), wird erkennen, dass Deutsche dies mit Zins- und Zinseszinsen beglichen haben.

Zu adeo60 um 09.29

China wird nur dafuer sorgen, dass sich die Taliban nicht aussenpolitisch engagieren, was diese in Richtung China auch gar nicht vorhaben. Und sehen Sie das Beispiel Tschetschenien. Da gibt es eine Menge Spielraeume, nicht ganz unbrutale zurueckgerichtete Diktaturen zu stabilisieren und gleichzeitig die Bodenschaetze zu gewinnen.

um 09:04 von Sisyphos3 08:55 von Leisetreter

[,,wenn sich jemand gegen die ganzen Auswirkungen der Immigration steht,"]
-----
,,sehen sie da Probleme auf uns zukommen ?
Das sind doch alles überzeugte Demokraten
sehnen sich nach Freiheit wie wir sie favorisieren / uns vorstellen
Frauenrechte sind bei denen, die kommen, selbstverständlich."

Die Invasion des düsteren, totalitären Übels über die Schutzlosen ist nach allem Ungemach in diesem Jahr der traurige Tiefpunkt auf diesem Planeten und mich schmerzt es physisch, den Verzweifelten keine Hilfe leisten zu können. Wo ist Haiti geblieben? Dagegen kann ich auch nichts tun außer beten. Wogegen Ich was tun kann, ist Grenzen zu ziehen gegen Leute, die mich ungefragt zu ihrem WIR eingemeinden oder Ihrem UNS, obwohl Sie in unzähligen Zeugnissen der Selbstdarstellung bislang keinen Nachweis erbringen, daß sie Respekt für die Freiheit anderer haben oder selbst Demokraten bleiben wollen, wenn es ihnen an den Wohlstand geht oder an Privilegien. Ich bin nicht Ihr WIR! Respektieren Sie das!

09:38 von Klärungsbedarf Ach,

09:38 von Klärungsbedarf

Ach, und das wissen Sie aber die Experten nicht?
Wie geschrieben : ( h e u t e im zdf moma )

@MehrheitsBürger Zitat: "Die

@MehrheitsBürger
Zitat:
"Die Nord-Allianz verkörpert das bessere Afghanistan
Die Nord-Allianz des legendären Ahmad Massud hat sich schon in den 90ern im Pandschir-Tal der Taliban-Besatzung erfolgreich widersetzt.
Wäre Massud nicht 2001 von Al-Quaida Terroristen feige ermordet worden, hätte er das Charisma besessen, eine glaubhafte Alternative zu den Taliban zu sein. Obschon Tadschike und nicht Paschtune wie die Taliban, wäre er eine inner-afghanische Lösung für das Land gewesen."

Seine innerafghanische Lösung war bis zur Machtübernahme der Taliban mit dem anderen Warlord Helmatjar in einem blutigen Krieg um die Macht zu kämpfen.
Der hat u.a. Kabul bis zu den Grundmauern zerbomt und nieder gebrannt Frauen und Kinder wurden als Schutzschilde missbraucht.
O-Ton aus "Afghanistan - unser verwundetes Land" -> dieser Kampf hat die innere Einheit des Landes zerstört
und
seine Haltung zu Frauen war letztlich die gleiche wie die der Taliban -> Burka anziehen oder zuhause bleiben - keine Schule

afghanistan-verlaengerung-oder-frueherer-abzug#commen

Lieber sikgrueblerxyz, Sieschreiben um 09:06 sehr klare Worte :"Man müsste dann daran arbeiten, aus der roten Linie eine grüne Linie zu machen. Dazu könnte man anbieten, beim Flug von Deutschland Lebensmittel mitzubringen, die der hungergefährdeten afghanischen Bevölkerung zu Gute käme und auch den Fluchtgrund Hunger zurückdrängen
würde. Die Rechnung ist dann ganz einfach: Wenn wir nicht mehr Evakuierungsflüge machen können, können wir auch keine Lebensmittel mitbringen. Wenn es ganz gut läuft, könnte man die Lebensmittel mit Hubschraubern im Land weiterverteilen und auf dem Rückflug aus den anderen Städten Ausreiseberechtigte nach Kabul mitnehmen."
Es klingt sehr vernünftig was Sie hier schrieben !
Das Problem ist nur : "Wie wollen Sie das dem Herrn Maas und der Frau AKK
"schonend beibringen"?
Die beiden sind resistent gegen klare Ideen....

08:59 von MehrheitsBürger

und sie wollen das machen, hingehen und für "Ordnung" sorgen
also mir wäre das Leben meiner Soldaten dafür zu schade
und nach meiner Philosophie auch nicht deren Aufgabe

aber es soll ja Möglichkeiten geben
damals bei der Fremdenlegion, heute bei so Firmen wie Blackwater
(die heißen aktuell glaube ich Academi oder so)
vielleicht können sie da anheuern ?

@ 09:31 von ONYEALI --- Das wurde nie gesagt

"Jaaa,.... ich stimme Ihnen absolut zu !
...und mir fällt ein, dass Obama bei einem Besuch in Bayern sagte : "Germany is an occupied country...and that will stay so!"

Das hat Obama nur nie gesagt sondern war eine freie Erfindung irgendwelcher Trollfabrikanten. Wenn man damit eine Argumentation stützen muss, wird die Luft sehr dünn.

Am 24. August 2021 um 08:42 von sonnenbogen

Wenn
die Amerikaner Ihren Staatsbürgern ein Ausreiseangebot gemacht haben, werden die abziehen.
Biden kann sich einfach nicht leisten das am 11 September Amerikaner in Afghanistan durch einen großen Terroranschlag sterben... ob der möglich ist, das liegt nicht nur an evtl. Zusicherungen der Taliban sondern auch an dem Verhalten von anderen Akteuren.
--
Wen meinen Sie denn mit amerik. Staatsbürgern ? Die Streitkräfte bekommen kein "Angebot", sondern einen Befehl. Alle sich sonst noch dort befindlichen Amerikaner können ohne ohnehin sofort mit einem Evakuierungsflug ausreisen, so sie möchten und einen selbigen erreichen.
Dass mit dem Terroranschlag zum 11.09. ging mir zwar auch durch den Kopf, ob die Taliban das wagen, in Anbetracht der zweifellos daraus erfolgenden Reaktionen, wer weiss. Die wollen aber weiter Zahlungen und es liegt noch einiges an Geld und Gold bei intern. Banken, wo sie nicht herankommen.

Zu dem Thema passt ...

... Der Film

》 Das Ende der Wahrheit 《 ,

zur Zeit als Kinofassung
sowie als Fernsehfilm auf dem ZDF anzusehen.

Ich empfehle ersteres, jedoch erst ab 22:00 Uhr anzusehen.

Mir fällt dazu nur
-> erschreckend
ein.

Menschverachtung, Lügen pur.

"Die Taliban wissen, dass sie

"Die Taliban wissen, dass sie ohne internationale Unterstützung auch in diesem Land Gefahr laufen, zu scheitern. Weil es dann einfach eine sehr hohe Unzufriedenheit der Bevölkerung geben wird."

Vielleicht sollte man darauf setzten, ein Umbruch von innen heraus statt versuchen von außen einzuwirken was bisher immer schief ging in Afghanistan.

Ansonsten würde ich nicht darauf setzten das sie Taliban sich an Vereinbarungen halten, haben sie schon nicht nach der Doha Vereinbarung und da Trump nie Konsequenzen draus gezogen hat sondern noch mehr Truppen abgezogen hat, fühlt man sich wohl im Aufwind. Wozu daran halten wenn es keine Konsequenzen gibt und es bestens für einen läuft...

09:38 von Hansi2012 // Ein

09:38 von Hansi2012

// Ein dauerhaftes Shuttletaxi für Flüchtlinge kann und darf es nicht geben.//

Dauerhaft wird es das nicht geben, aber solange das gebraucht wird, schon.

// Wer von den sogenannten "Ortskräften" vor 10 oder 20 Jahren mal als Dolmetscher für DEU gearbeitet hat, hat sicher keinen Anspruch hierher zu kommen; auch keinen moralischen Anspruch!//

Was glauben Sie, was die Taliban mit solchen Menschen machen ? Und die wissen ganz genau, wer jemals für " die anderen " gearbeitet hat.

@9:26 von ich1961

>> Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.<<

Herrn Scheeles Aussage war wohl folgendermaßen:
„Aber mir geht es hier nicht um Asyl, sondern um gezielte Zuwanderung für die Lücken am Arbeitsmarkt"

Die Bundesregierung hat große Schuld an diesem Debakel

Aus: www.gruene-bundestag.de
Pressemitteilung Grüne 30.6.21.:
Auszug:
"Gestern haben die letzten deutschen Soldat*innen Afghanistan verlassen. Zurückgeblieben sind jedoch mehrere hundert Afghan*innen, die als Ortskräfte ... tätig waren. Für dieses Engagement werden sie u. ihre Familien von den Taliban mit dem Leben bedroht.
Eine Kleine Anfrage hat ergeben, dass die Bundesregierung (BReg) bei der Frage der Aufnahme von Ortskräften vage bleibt u. taktiert.
Obwohl bereits am 18. 6. 21. von der Innenministerkonferenz beschlossen wurde, dass auch volljährige Kinder gefährdeter Ortskräfte mit der Familie ausreisen dürfen, benennt die BReg in ihrer Antwort lediglich die Kernfamilie ohne volljährige Kinder. Ein unbürokratisches Gruppenverfahren lehnt die BReg ebenfalls ab. Insbesondere bei der Frage wie u. an wen ... Ortskräfte nach Abzug der deutschen Truppen eine Gefährdungsanzeige richten können, hat die BReg keine Antwort.
Dieses Verhalten der BReg ist
verantwortungslos u beschämend..."

09:39 von davidw. Weil " the

09:39 von davidw.

Weil " the greatest President ever " die Verträge so verhandelt und abgeschlossen
hat !

Die USA macht es sich da sehr einfach

Grundsätzlich mag ich unsere amerikanischen Freunde, jedoch machen die es sich hier auf unsere (deutschen) Kosten sehr einfach. Erstmal alle Afghanen nach Deutschland verfrachten und dort die Anträge prüfen. Weden die Abgelehnten denn auch von den USA wieder zurückgeflogen oder schnell mal uns Deutschen aufs Auge gedrückt? Bei einem französischen Evakuierungsflug waren u.a. auch Taliban darunter die Ihre ganzen Familien ausfliegen gelassen haben und ich Deutschland wurden nach einer unbestätigten Meldung afghanische Straftäter aufgegriffen die mit einem Evakuierungsflug kamen und vorher von Deutschland in ihre Heimat abgebschoben wurden (s. Focus Kommentare).

09:33 von MehrheitsBürger

Also die VR China wird in Zukunft mit Milliarden die Taliban aushalten um die finanziellen Ausfälle aus dem Westen und des IWF auszugleichen ? Das ist eine grandiose Beratungsleistung.///

Wie machen es die Chinesen, in Afrika?

Am 24. August 2021 um 08:51 von MehrheitsBürger

Die Taliban sind die wahren militärischen Besatzer des Landes.

> Sie haben mit Hilfe ausländischer Mächte wie Pakistan und Financiers aus den Golfstaaten mit militärischen, besser gesagt terroristischen Mitteln die Macht an sich gerissen.

> Sie haben es grundsätzlich abgelehnt, sich der afghanischen Bevölkerung in demokratischen Wahlen zu stellen, weil sie diese Wahl niemals gewonnen hätten
__
So. Gut dass wir darüber gesprochen haben.
Nutzt aber nix, auf eventuellen völkerrechtlichen Positionen zu bestehen.

Egal, welche Einstellung man dort zu den Besatzern, seien es die Taliban oder vllt für einige doch die intern. Streitkräfte, ist erst einmal egal. Wenn man keinen wirklichen (Bürger-)krieg dort haben möchte, sollte man verhandeln und kooperationsbereit sein.

@davidw. Zitat: "Abzug aus

@davidw.
Zitat:
"Abzug aus Afghanistan, warum?
Warum ziehen die USA und die Verbündeten eigentlich ihre Truppen aus Afghanistan ab?
Wegen der Taliban,weil diese so stark und mächtig sind?
Weil die Truppen die Taliban nicht in Schach halten können?
Weil die Taliban die USA besiegt haben?
Oder einfach, weil es der USA und den Verbündeten zu teuer geworden ist, Aufpasser und Beschützer der afghanischen Bevölkerung zu sein!"

In einem asymetrischen Krieg gewinnt der Unterlegene wenn er nicht verliert
Die Taliban haben nicht verloren - sie konnten sich immer nach Pakistan zurück ziehen - in ein Land welches selbst strategischer Verbündeter der USA sind und Mrd an Dollar Militärhilfe bekommen!
Und welches über Kernwaffen verfügt!

Die Formel mit dem asymetrischen Krieg galt schon für den Krieg in Südvietnam - bei dem der Vietkong - von der USA als 4.-klassige Truppe eingestuft - letztlich gewonnen hat.
auch dazu gibt es sehr gute TV-Dokus wie z.B. auf ARTE (besteht aus 9 Teilen)

09:46 von melancholeriker

mich schmerzt es physisch, den Verzweifelten keine Hilfe leisten zu können. Wo ist Haiti geblieben?
-----

das glaube ich ihnen sogar
und meine es nicht polemische

aber nicht jeder fühlt sich für alle Sorgen und Befindlichkeiten dieser Welt verantwortlich
hat ihre soziale Kompetenz und Empathie
auch das sollten sie vielleicht versuchen zu akzeptieren

@ 09:47 von Sisyphos3 --- Bei der Sache bleiben

"und sie wollen das machen, hingehen und für "Ordnung" sorgen"

Jetzt schalten Sie auf Unterstellungen um.
Ich spreche von der inner-afghanischen Nord-Allianz und deren Position gegen die Taliban

"aber es soll ja Möglichkeiten geben
damals bei der Fremdenlegion, heute bei so Firmen wie Blackwater
(die heißen aktuell glaube ich Academi oder so)
vielleicht können sie da anheuern ?"

Und ab der Stelle wird es nur noch albern. Wenn Sie sonst nichts mehr haben, belassen wir es dabei.

Zu adeo60 um 09.34

Sie haben Recht. Mein letzter Satz muss fuer eine sachliche Auseinandersetzung lauten: Ihren Beitrag empfinde ich als die Realitaet beschoenigend. Mein persoenlicher Angriff "Sie sind und bleiben..." ist unangemessen. Dafuer entschuldige ich mich.

Eine heiße Diskussion

am Morgen, die USA wird so machen wie sie es für richtig hält, und hat zwar viele Menschen ausgeflogen, in verschiedenen Ländern geparkt.
Dort werden die erst geprüft.
Vor 2 Tagen konnte man lesen bei ntv.
" +++ 10:59 Spanien nimmt Afghanen auf +++
Spanien stellt zwei Militärstützpunkte im Süden des Landes zur Erstaufnahme von Afghanen zur Verfügung, die für die US-Regierung gearbeitet haben. Das vereinbarten US-Präsident Joe Biden und der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez in einem Telefonat, wie die Regierung in Madrid mitteilt. Die Afghanen sollen dann von den Stützpunkten Moron de la Frontera nahe Sevilla sowie Rota nahe Cadiz in andere Länder gebracht werden. "

Über in andere Länder gebracht, bin ich dann gestolpert, es also nicht ganz so wie es scheint.
Und es es ist ja nicht das einzige Land wo sie solche Zwischenstellen aufgebaut haben.
Und jeder sollte sich mal die Struktur der BW ansehen, und es sind noch 7 Tage Zeit, das sollte reichen alle Hilfskräfte aus zufliegen.

Warum machen wir das nicht so?

Ohne eine strenge Sicherheitsprüfung die nicht auch amerikanischem Territorium erfolgt kommt niemand der Ausgeflogenen in die USA. Das hat Biden seiner Bevölkerung versprochen. Warum machen wir das nicht so? Bei uns werden alle eingeflogen und verteilt, egal um wen es sich handelt. Jede Wette, bei den USA gibt es keine "qualifizierte Inaugenscheinnahme" bei der Altersschätzung von Menschen ohne Pass. Natürlich gibt es viel hilfsbedürftige Afghanen. Wir sollten aber aus den Erfahrungen von 2015 unsere Blauäugigkeit und Naivität endlich ablegen.

@9:55 von eine_anmerkung

>> Weden die Abgelehnten denn auch von den USA wieder zurückgeflogen oder schnell mal uns Deutschen aufs Auge gedrückt?<<

Ich gehe von Letzterem aus. Nicht umsonst haben sich die Amis Ramstein als „Auffanglager“ ausgesucht, wohl wissend, dass wir in D. noch viel Platz und Geld haben und ohnehin künftig eine „einladende Flüchtlingspolitik“ machen möchten (Zitat Frau Baerbock).

Am 24. August 2021 um 08:58 von Bender Rodriguez

20 Jahre spielt man Besatzungstruppe und hat nicht eine Idee für danach?
20 Jahre lässt man die Taliban in Ruhe und wundert sich, dass die sofort wieder da sind?
Ich hoffe doch sehr, dass die Nato sich für diese Peinlichkeiten angemessen entschuldigt.
__
1. in puncto "Gendersprech" teile ich Ihre Meinung absolut und lehne diese Verhunzung ab.
2. man hat wohl gedacht (gehofft), dass sowohl die von der NATO ausgebildeten Truppen sowie die Regierung dort gefestigter seien und nicht mehr auf die Alliierten angewiesen sind (ein Trugschluss)
3. die Taliban waren nie WEG. Sie waren, hauptsächlich in den Grenzgebieten immer in "habachtstellung" und haben auf genau die Situation gewartet, die dann auch eingetreten ist. Dank DT.
4. Welche Peinlichkeit genau, und bei wem soll sich "die NATO" in Gestalt von wem, entschuldigen ?

die Amerikaner scheinen länger geplant zu haben

Im Standard ist zu lesen, das die USA Einige nach Katar ausfliegt und von dort direkt in die USA. Die Ersten sind bereits in der USA angekommen. Die haben bereits spezielle Visa für die USA sind hoch gebildet und haben für die USA gearbeitet.
Die Anderen werden in Rammstein, Uganda und den Balkanstaaten wie den Kosovo "vorübergehend untergebracht". Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
Was ist der Grund warum nicht Alle direkt in die USA kommen? Denn überprüft sind ja Alle bevor sie den Flieger besteigen.
Ich glaube deshalb die USA haben kein Interesse an einer Verlängerung.

um 09:26 von ich1961

Leider kann ich nicht dauernd Fernsehen und weiß daher nicht, auf welche Experten sie sich beziehen. Experten können sie für nahezu jede Meinung finden.

Auch frage ich mich, ob bei dieser Zahl der zu erwartende Fortfall von Arbeitsplätzen durch Digitalisierung berücksichtigt ist und ob der unrealistische Wachstumswahn hier immer neue Blüten treibt.

Auch stelle ich mir die Frage, ob eine Integration dann nicht scheitern muss.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 09:46 von morgentau19

"Mit diesen rückständigen Gottesfanatiker können nur die Einheimischen fertig werden, alles andere ist vergebene Mühe, Zeit- und Geldverschwendung.
Bildung von Mädchen und Frauen? Ist in der derzeitigen afghanischen Zeitrechnung (7. Jahrhundert) nicht möglich.
...
PS. Wer mit dem Argument kommt, dass die Amerikaner den Deutschen geholfen haben (Marschall-Plan), wird erkennen, dass Deutsche dies mit Zins- und Zinseszinsen beglichen haben." [sic!]

Welche "Deutsche" sollen das gewesen sein - können sie da Bilanzen vorweisen?
Unsere Aussenhandelsbilanz können sie nicht wirklich meinen. Und auch nicht unsere "Entwicklungshilfe", bei der für jede Mark mindestens zweieinhalb zurück geflossen sind - in billigen Rohstoffen.

Mal ganz abgesehen von dem ganzen Rassismus den sie hier absondern - und das bleibt er auch im "kulturell identitären" Gewand, wenn sie alle Afghanen gleich- und herabsetzen.

In Ihrer Ablehnung alles Fremden ähneln sie selbst den Taliban mehr als die meisten Afghanen.

@ 09:35 von V.Scho

Dass Sie mir den Satz zurückgeben: geschenkt...
Dass Sie verdrängen, dass die Taliban auch in den letzten Tagen und Wochen brutalst gemordet haben, sowohl ethnische Minderheiten in den Provinzen wie z.B. der Hazara wie auch Mitarbeiter der Regierung, und dass Frauen aus der Öffentlichkeit verschwunden sind bzw. mit Peitschenhieben malträtiert werden, wo sie sich zeigen, ist nichts anderes als eine Verleugnung der Fakten, genauso wie Ihr Versuch, die Flucht von Menschen vor diesem mörderischen terroristischen System als 'Geschäftsmodell' zu verdächtigen.
Unfassbar! Das ist nicht nur faktenresistent sondern übelst geschichtsverdrehend. Sie überholen sogar afd-Gauland damit weit rechts.

Evakuierungen

Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht verwehren, dass z. B. Deutschland, jeden, der aus seinem Land fliehen will, ausfliegen möchte. Wahrscheinlich auch noch alle Militärangehörigen, evtl. mit Familien, wenn sie diese nicht ebenso ihrem Schicksal überlassen, wie sie es mit ihrem Land gemacht haben. Da ist es schon erstaunlich, dass nur wenige Männer, ob jung ode alt, im Pandschir-Tal, mit nur einem Bruchteil an Kriegsmaterial,
sich mit aller Kraft den Taliban widersetzen.
Und wenn man die Bilder vom Flughafen sieht, die Mehrzahl Männer, junge Männer,
denen doch wohl die Rechte und die Freiheit
der Frauen nicht allzuviel bedeuten kann,
denn diese lassen sie ja zurück.

Wenn demnächst jeder Bundeswehr-
einsatz ein dermaßen immenses Potential
an Ortskräften benötigt, obwohl doch sicherlich an Fachkräften, z. B. im techn. u. mediz. Bereich die eigenen Leute mitgenommen werden, sollte auch vorher bedacht werden, was es alles nach sich ziehen kann.

um 08:49 von Sisyphos3

>>"Zuerst kürzte man die Gelder - drastisch
für die Unterstützung für Flüchtlinge und humanitäre Hilfe will man sie ja erhöhen
was ja noch einleuchtet
Aber jetzt will Großbritannien eine Verdopplung seiner Entwicklungshilfegelder für Afghanistan
Das wäre dann ne 180° Wendung zur bisherigen Position, diese Taliban nicht zu unterstützen"<<

Vor allem unser Herr Maas machte da eine 180 Grad Kehrwendung wo einem schwindelig wurde. Erst keinen Cent und dann mal schnell 100 Millionen. Meine persönliche Meinung ist, das es sich nicht vermeiden lässt, dass das Geld zumindest teilweise an die Taliban fließt und deshalb sollte man keine Cent geben. Sollen sich doch die Taliban um Ihre Landsleute kümmern.

09:26 von ich1961

Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.
---------
-
ach brauchen wir die ?

Müssen wir weiter auf Wirtschaftswachstum setzen ?
wie viele Arbeitslose gibt es hierzulande ?
die nicht mal als Erntehelfer qualifiziert genug scheinen
das Rentenalter soll erhöht werden der Nebeneffekt wäre man hat dann qualifiziert Menschen

Also ich würde es als Vorteil sehen, wenn mittel/langfristig in unserem Land nur noch 30 Mill Menschen lebten
gut für die Ressourcen, für die Umwelt und für die Lebensqualität

Oh Wunder die Ortskräfte

Oh Wunder die Ortskräfte (grünsprech) vermehren sich auf wundersame Weise.
Mittlerweile sind es mehr, als dt. Soldaten jemals in Afgh. dienten.
Mal gucken, wieviel "Hilfebdedürftige" wir noch bis zur Bundestagswahl ins Land schaffen.
Der gestrige Kontraste-Film hat ja drastisch gezeigt, wie in Afgh. Urlaub gemacht und Frau dann vom SEK abgeholt und nach Dtl. kutschiert wird.

@ um 09:22 von ich1961

„Soviel Empathielosigkeit, Menschenhass ( ? ) und was weiß ich noch, ist nicht mehr zu ertragen.“
Wessen Haß meinen Sie denn damit?
Den Hass der politisch Verantwortlichen, die vorsätzlich und bewußt auf die Umstände, die nun in Afghanistan herrschen, hingearbeitet haben? Und zwar seit Jahrzehnten mit dem ganzen Arsenal an Geheimdiensten, finanziellen Mitteln und jeglicher Ausrüstung die dem Westen zur Verfügung stand und steht? Und nun so tun, als ob sie, dumm wie der Zauberlehrling, vor völlig überraschenden und unerwarteten Tatsachen stehen.
Es fragt sich hierbei eigentlich nur, wen diese Politiker mehr hassen? Die Menschen in Afghanistan oder die Menschen in Europa oder die Menschen, die nun dringend flüchten müssen und selbstverständlich hier aufgenommen werden sollten.
Und alle westlichen Politiker, die irgendwie mitschuldig sind am afghanischen Dilemma, behaupten Christen zu sein. Wenn unsere Kirchen christlich wären, würden sie diese Politiker exkommunizieren.

Am 24. August 2021 um 09:02 von lass dich impfen

"Die Taliban wissen, dass sie ohne internationale Unterstützung auch in diesem Land Gefahr laufen, zu scheitern. Weil es dann einfach eine sehr hohe Unzufriedenheit der Bevölkerung geben wird."

Das ist unwahrscheinlich. Denn im Iran gibt es ja auch ein theokratisches Regime voller Korruption und Misswirtschaft. Und das Volk hat es noch nicht abgesetzt.
___
Aus genau diesen Gründen hat im Iran der Putsch gegen den Schah 1979 stattgefunden, der im übrigen die ganze Malaise hinsichtlich des islamistischen Terrors ausgelöst hat.
Davor war Islamismus und alles, was damit zusammenhängt, nämlich kaum ein Thema.

um 10:03 von Sparer

>>">> Weden die Abgelehnten denn auch von den USA wieder zurückgeflogen oder schnell mal uns Deutschen aufs Auge gedrückt?<<

Ich gehe von Letzterem aus. Nicht umsonst haben sich die Amis Ramstein als „Auffanglager“ ausgesucht, wohl wissend, dass wir in D. noch viel Platz und Geld haben und ohnehin künftig eine „einladende Flüchtlingspolitik“ machen möchten (Zitat Frau Baerbock)."<<

Ich denke eine solche Verhaltensweise würde zu einer nachhaltigen Verstimmung der sonst guten Beziehungen zwischen Deutschland und der USA führen.

um 09:46 von ich1961

>>
Ach, und das wissen Sie aber die Experten nicht?
Wie geschrieben : ( h e u t e im zdf moma )
<<

Doch, das wissen die "Experten" auch (zählt man eigentlich mit abgeschlossenem Wirtschaftsstudium auch zu den Experten für Sie?). Die sagen nur nicht immer alles, was sie wissen. Sie wissen schon. Interessen.

09:42 von Miauzi

Sie haben natürlich recht. War von mir verkürzt dargestellt.
Ansonsten tue ich meißeln. Mir würden die armen Vögel leid tun.

Am 24. August 2021 um 10:03 von Sparer

Nicht umsonst haben sich die Amis Ramstein als „Auffanglager“ ausgesucht, wohl wissend, dass wir in D. noch viel Platz und Geld haben und ohnehin künftig eine „einladende Flüchtlingspolitik“ machen möchten (Zitat Frau Baerbock).
----
Das hätte Maas auch in Taschkent machen können.
Aber die Herrschafften werden ja erst in Dtl. kontrolliert.
Und dann...
Die Welt schreibt, wie erst hier abgeschobene Verbrecher erkannt wurden, die sich mit in den Pulk eingeschlichen hatten.
Aber keine Abschiebungen mehr, nicht wahr Frau Baerbock?!

@ Adeo60

Zitat: "Richtig ist auch, dass die G-7 über den Erhalt der Bildung und der Frauenrechte in Afghanistan sprechen werden. Es bleibt abzuwarten, ob sich die moderate Katar-Fraktion oder die Stammes-Taliban in den kommenden Wochen durchsetzen wird."
#
Richtig, es werden die Frauenrechte und deren Bildung sein die den Taliban am Herzen liegen ... klar.
Wer es noch nicht mitbekommen hat, die Taliban sind keine liberalen Pfadfinder, sie sind Radikal Islamisch und wenden die Scharia an wie sie es für richtig halten ... Punkt.
Demnach sind Frauen Menschen 2. Klasse deren Bildung die Ansprüche der Männer in Frage stellt
Und auf die "Katarfraktion" zu setzen dürfte die nächste Fehleinschätzung sein. Die wird versuchen, sich die Talibanideologie mit allen Mitteln von Hals zu halten, keinen Flächenbrand riskieren.

um 08:49 von Adeo60

"Die Taliban, zumindest der gemäßigte Flügel, weiß sehr wohl, dass sie all das aus eigener Kraft nicht schaffen können."

Ihr Beitrag scheint mir von Illusionen getragen. Die Taliban stehen ja nicht allein.
Sie sind keineswegs auf die Unterstützung der verhassten Verlierer angewiesen. Auch ist die Frage, ob sie die Lage im Land wirklich in ihrem Sinn stabilisieren können.

um 09:51 von Sparer

>>
Herrn Scheeles Aussage war wohl folgendermaßen:
„Aber mir geht es hier nicht um Asyl, sondern um gezielte Zuwanderung für die Lücken am Arbeitsmarkt"
<<

Ich halte ja ein Verfahren, das die Ausbildung der Menschen in andere Länder verlagert, für reichlich asozial.

@ 09:46 von Miauzi - Verfälschende Vereinfachung

"Verschiedene Versuche, Hekmatyār in die Übergangsregierung als Ministerpräsidenten zu integrieren, scheiterten an dessen Unwillen, Kompromisse zu schließen.[10] 1993 forderte Hekmatyār explizit den Rücktritt Massouds, im Gegenzug erklärte er, die Bombardierung Kabuls einstellen zu wollen.[3]

Massoud nahm das Angebot an, trat offiziell als Verteidigungsminister zurück und zog sich in einen nördlich der Hauptstadt gelegenen Ort zurück. Massouds Bedingungen waren ein Ende der Bombardierung Kabuls und demokratische Wahlen, die zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden sollten.

[3][9] Hekmatyār, der von Beobachtern wie dem Pulitzer-Preis Gewinner Roy Gutman vom United States Institute of Peace als „Psychopath“[3] beschrieben wurde, nahm die Bombardierung Kabuls nach einer ersten Kabinettssitzung jedoch wieder auf, da er nicht bereit war, auf demokratische Wahlen hinzuarbeiten oder mit anderen Parteien Kompromisse zu schließen."

Aus Wikipedia

10:05 von BILD.DirEinDuHä...

In Ihrer Ablehnung alles Fremden ähneln sie selbst den Taliban mehr als die meisten Afghanen.

.
-------------------
.
das heißt sie unterstellen einem Teil der Afghanen auch "Ablehnung alles Fremden "
also gleichermaßen Rassismus !

Zitat : >>wenn sie alle Afghanen gleich- und herabsetzen.<<

was hat das mit "herabsetzung" zu tun,
wenn eine Gesellschaft eben so ist wie sie ist
(sprich anders als wir)

09:46 von ich1961 09:38 von Klärungsbedarf

Ach, und das wissen Sie aber die Experten nicht?
Wie geschrieben : ( h e u t e im zdf moma )

Nunja, das Experten sich auch irren können haben sie doch gerade im falle Afghanistans vor Augen geführt bekommen.

um 10:07 von eine_anmerkung..

>>
Vor allem unser Herr Maas machte da eine 180 Grad Kehrwendung wo einem schwindelig wurde. Erst keinen Cent und dann mal schnell 100 Millionen.
<<

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann sind die 100 Mio. dafür vorgesehen, Nachbarstaaten von Afghanistan zu unterstützen, damit Flüchtlinge dort aufgenommen und versorgt werden können. Damit müsste man doch bei Ihnen eigentlich offene Türen einrennen ?

Am 24. August 2021 um 09:42 von Miauzi

"Wir sind darart gierig nach Erdöl und Erdgas oder vorteilhaften strategischen Positionen das wir mit Staaten Bündnisse eingehen die ihrerseits uns bekämpfen in dem sie Terrorbanden wie die Taliban, Alkaida oder den IS finanzieren."

Das ist genau mit der Grund,warum Forschung und Entwicklung so wichtig ist und wir endlich weg kommen müssen von diesem Zeug.
"Reichtum" an Rohstoffen ist oftmals eher ein Fluch als ein Segen für diese Länder.
Übrigens,Nachhaltigkeit ist eins der interessantesten und spannendsten Themen unserer Zeit.
Hier liegt auch mit der Schlüssel zur Lösung dieser Probleme.
Wenn wir da nicht endlich einmal konsequent ran gehen,wird es unser Untergang sein und auch die Taliban so wie noch ein paar andere,sie ich auf dieser Liste nicht alle aufzählen kann,werden mit unter gehen.

@ 09:55 von eine_anmerkung.

Nicht wirklich verwunderlich, dass Sie auch heute das Thema Afghanistan nutzen für Ihre einzigen erkennbaren Interessen : Abschottung und pauschales Misstrauen gegen geflüchtete Menschen.

P.S.: Gestern haben Sie ordentlich danebengelegen in Ihrer Antwort an 15:09 von Anderes1961
#
>>"Wollen Sie denn immer mit Ihren völlig unqualifizierten Quatschkommentaren den Pausenclown spielen, oder wollen Sie einmal die Diskussion mit einem intelligenten Sachargument bereichern?
Oder sind Sie damit einfach überforcdert?"<<
Könnten Sie bitte sachlich und faktenbezogen argumentieren? Dann haben wir alle einen Mehrwert davon denke ich? Thanks in advance.
#

'Anderes 1961' hat lediglich den 'Blitzgescheit'erten zitiert. Und den werden Sie doch nicht im Ernst auffordern 'sachlich und faktenbezogen zu argumentieren'; oder wie war das mit den beiden Krähen noch gleich?

Am 24. August 2021 um 09:09 von MehrheitsBürger

@ 08:57 von Sisyphos3 --- Keine Vermischungen bitte
Zitat:
"und "keine Wahlen durchzuführen"
da fallen mir gleich dutzende Staaten ein,
wo man nicht automatisch von Besatzern spricht"

Was immer Ihnen hier einfällt ist unwesentlich. Es geht um Afghanistan und nicht um andere Staaten.
___
Ihr letzter Satz ist natürlich nonsense. Natürlich kann und muss man ähnlich oder gleich gelagerte Situationen vergleichen können. Und in diesem Falle hat der user @Sisiphos doch recht. Es gibt genügend Staaten, in denen die Regierungen mehr oder weniger zweifelhaft sind, ohne dass die NATO oder sonstwer einschreitet, weil zuallererst müssen sich die Bürger eines Landes SELBST versuchen durchzusetzen. Ob man Ihnen, und nach welchen Kriterien dabei hilft, muss z.B. die UNO entscheiden.
Ihr letzter Satz ist so ähnlich, wie bei Kindern, die sagen "aber trotzdem".

Evakuierungen zielführend?

"Zudem soll es darum gehen, wie die Errungenschaften der vergangenen 20 Jahre geschützt werden könnten, vor allem im Hinblick auf die Bildung von Mädchen und die Rechte von Frauen und Minderheiten." Wer will im Moment aus Afghanistan raus? Was auf den ersten Blick, wie eine unausweichliche humanitäre Hilfe aussieht kann sich langfristig als die genau falsche Lösung herausstellen. Wer soll die Errungenschaften beibehalten wollen, wenn gerade die das Land verlassen, die an den Errungenschaften mitgearbeitet haben. Wenn die das Land verlassen, die in ihrem Land jetzt als Lehrer, Handwerker, Politiker gebraucht werden, die Afghanistan nicht wieder im Mittelalter sehen wollen. Der erste humanitäre Reflex hilft jetzt wenigen und bringt vielleicht Leid für viele, die nicht mitgenommen werden können.

Schließung der Kommentarfunktion naht!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 10:50 Uhr geschlossen.

Und bitte vergessen Sie nicht, dass sachliche und themenorientierte Diskussionen statt persönlicher Auseinandersetzungen erwünscht sind. Danke!

Viele Grüße
Die Moderation

Am 24. August 2021 um 09:49 von weingasi1

"Wen meinen Sie denn mit amerik. Staatsbürgern "

genau das gleiche wie Herr Biden:

Erst Amerikaner (mit Pass),
dann greencard holder, ausländische Verbündete (mit Pass)
dann Ortskräfte, Journalisten etc incl. Familien, dann eine ganze Zeit niemand....

Amerikaner ist verpflichtend (aber wer dableiben will, bleibt da), greencard holder extrem wichtig .... und dann geht es um möglichst viele bis Ende August ... aber ist kein MUSS, denn das würde Jahre dauern.

Ich habe große Bedenken..

Ich habe große Bedenken das wir Deutschen wieder, analog 2015, die Suppe auslöffeln dürfen und mal wieder die Hauptlast in Bezug auf die Anzahl an Afghanen in unserem Land haben werden wovon wir die Nicht-Berechtigten dann wieder nicht abgeschoben bekommen. Hinderungsgründe gibt es ja bekanntlich unendlich viele (Afghanistan wegen Taliban nicht befriedet bla, bla ,bla..). Von 2013 bis 2020 hat sich die Anzahl der Hartz-IV Regelleistungsbezieher aus den acht Hauptherkunftsländern (darunter Afghanistan) von 163223 auf 950172 fast versechsfacht. So kann das doch nicht weitergehen und wir sollten mal einen Schritt weiter denken? Der soziale Frieden in unserem Land würde merklich gestört.

09:51 von Sparer Stimmt. Aber

09:51 von Sparer

Stimmt.
Aber wo sollen die 400 000 denn her
kommen ?
Wie schon gesagt, da fällt kein einziger " vom Himmel oder Baum ".
Und hier wird sich über ein paar Tausend Schutzsuchende aufgeregt.

Die Errungenschaften…

…der letzten 20 Jahre sichern? Also, das würde mich jetzt brennend interessieren, sowie wieviel diese „Errungenschaften“ gekostet haben und noch kosten werden.

@ 09:38 von Hansi2012 - Evakuierung ist nicht Migration

"Ein dauerhaftes Shuttletaxi für Flüchtlinge kann und darf es nicht geben."

Das verlang auch niemand. Evakuierung ist ein eng umschreibbarer Begriff und bezieht sich auf Ortskräfte.

Allgemeine Migration ist eine andere Sache und darf nicht missbräuchlich mit Evakuierung vermischt werden.

"Wer von den sogenannten "Ortskräften" vor 10 oder 20 Jahren mal als Dolmetscher für DEU gearbeitet hat, hat sicher keinen Anspruch hierher zu kommen; auch keinen moralischen Anspruch!"

Doch, er hat. Denn die Taliban mit ihren "schwarzen Listen vergessen niemals. Oder wo soll die Frist gesetzt werden ?

Einzelne Straftäter gehören nicht hierher. Aber deswegen die begrenzte Zahl von Ortskräften im Stich zu lassen, ist nicht in Ordnung.

Zitat: "Aus genau diesen

Zitat:
"Aus genau diesen Gründen hat im Iran der Putsch gegen den Schah 1979 stattgefunden, der im übrigen die ganze Malaise hinsichtlich des islamistischen Terrors ausgelöst hat.
Davor war Islamismus und alles, was damit zusammenhängt, nämlich kaum ein Thema."

was tolle für eine Märchenstunde die Sie hier veranstalten
--
zum Iran:
Ohne die Operation "Ajax" der CIA wäre der Iran seit den 50er Jahren eine parlamentarische Demokratie die einer "westlichen" in nix nachstünde.
--
zum Islamismus:
Sie meinen also weil der Schah im Iran unser blutiger Schlächter war - ist eine vom ganzen unterdrückten Volk getragene Revolution nur ein doofer Putsch?
Der Schah war kein Bollwerk gegen des schiitischen Islamismus - sondern gegen die Demokratie - damit nicht wieder jemand auf die Idee kommt die Erdöl-Industrie zu verstaatlichen - denn diese gehört in die Hand westlicher Ölkonzerne
*sarkasmus*
--
Wahabismus als radikalste Form des sunnitischen Islams gibt es in SA schon seit dem 19. Jahrhundert

um 09:57 von Sisyphos3 09:46 von melancholeriker

[,,mich schmerzt es physisch, den Verzweifelten keine Hilfe leisten zu können. Wo ist Haiti geblieben?"]
-----

,,das glaube ich ihnen sogar
und meine es nicht polemische

aber nicht jeder fühlt sich für alle Sorgen und Befindlichkeiten dieser Welt verantwortlich
hat ihre soziale Kompetenz und Empathie
auch das sollten sie vielleicht versuchen zu akzeptieren"

Der nicht militarisierte, im Wesentlichen friedliebend lebende Anteil Menschen in Afghanistan kämpft um Würde, Freiheit und bald wahrscheinlich wieder um die einfachsten Dinge der Daseinsvorsorge.

Wofür kämpfen "WIR", um Meinungsvervielfältigung in Höchstfrequenz?

Man hat immer die Wahl, ob man eher zu den Edlen gehören will oder zu den Menschen, die Schicksale und harte Zuspitzungen in der Vita anderer als Kulisse für Meinungstourismus in der Urlaubsflaute nutzen, weil es sonst nichts zu tun gibt. Das ist ungefähr noch einmal das, was ich gesagt habe in meinem Beitrag.

Am 24. August 2021 um 09:22 von MehrheitsBürger

Jetzt ist diese Allianz ohne Waffen und Nachschub und die Taliban schicken schon Hunderte ihrer Kämpfer in das Tal. Wenn die Koalition schon abzieht, dann sollte sie wenigstens die Nord-Allianz unterstützen, die für viele Afghanen eine Hoffnung auf ein freieres Leben ist.
__
Haben Sie sich das auf der Karte einmal angeschaut ? Ich schon. Dieses (kleine)Stückchen des Landes lässt sich allerdings recht leicht verteidigen. Es war sogar bevor die intern. Allianz auftrat ziemlich autonom und "talibanfrei". Dass aber von dort aus ein "Befreiungskampf" gegen die Taliban geführt werden könnte, halte ich für sehr unwahrscheinlich und wie man diesen (wenigen) Menschen dort produktiv helfen könnte, erschliesst sich mir auch nicht.

@ 09:04 von Sisyphos3

Wenn Sie Ihren eigenen Kommentar nochmal lesen:
("sehen sie da Probleme auf uns zukommen ?
Das sind doch alles überzeugte Demokraten
sehnen sich nach Freiheit wie wir sie favorisieren / uns vorstellen
Frauenrechte sind bei denen, die kommen, selbstverständlich
ich wundere mich nur, dass die in ihrem Land bisher glücklich leben konnten
nicht schon viel eher kamen")
Erkennen Sie vielleicht doch selbstkritisch Ihren bodenlosen Zynismus und Ihre schnoddrig formulierte Überheblichkeit gegenüber afghanischen Frauen und Männern, die tatsächlich in den letzten 20 Jahren Chancen wahrnehmen konnten auf Bildung, Kultur und Gleichberechtigung, und denen das alles durch die erneute Machtübernahme der Taliban zunichte gemacht wurde und wird? Gibt's wirklich so gar keine menschliche Regung von Empathie und Mitgefühl bei Ihnen? Das kann doch nicht sein, oder?

um 09:57 von Sisyphos3 @09:46 von melancholeriker:

>>mich schmerzt es physisch, den Verzweifelten keine Hilfe leisten zu können. Wo ist Haiti geblieben?
-----

das glaube ich ihnen sogar
und meine es nicht polemische

aber nicht jeder fühlt sich für alle Sorgen und Befindlichkeiten dieser Welt verantwortlich
hat ihre soziale Kompetenz und Empathie
auch das sollten sie vielleicht versuchen zu akzeptieren<<

Wenn sie in der Lage sind, Ihren Masngel zu erkennen, ist ja noch nicht alles verloren.

10:11 von sozialstaat

Das hätte Maas auch in Taschkent machen können.
--------
.
das hätte er nicht machen können !
die Ansage der Behörden in Taschkent war
Zwischenlandung und nach 5 Stunden sind die Leute wieder weg
sonst ist nichts mit der Zwischenlandung

@9:26 von ich1961

„Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.
Wo sollen die denn her kommen, da fällt keiner vom Himmel.“

Ja, diese Meldung habe ich auch gehört.
Das jetzt aber als Beweis dafür zu nehmen (wird immer wieder gern getan), dass das Migrationsgeschehen der letzten Jahre - egal ob aus Afghanistan oder sonstwo her - eigentlich durchweg segensreich und wünschenswert für D ist, ist entweder - im positivsten Fall - ein Fehlschluss oder - weniger positiv - eine mutwillige Verdrehung: Es geht bei den erwähnten 400.000 notwendigen Einwanderern nicht um irgendwelche (!) beliebige Personen, sondern um mehr oder weniger qualifizierte Fachkräfte.
Durch Zuwanderung nicht entsprechend qualifizierter Menschen erreicht man das glatte Gegenteil dessen, was erwünscht ist.
Rein wirtschaftlich argumentiert.

Arbeitgeber2013: Wir brauchen 800.000 Syrer.

@09:26 von ich1961
Das war der damalige Arbeitgeberpräsident Grillo.
2015 sind mehr gekommen, nicht ohne Schuld der Regierungen: Man hat einfach die Lager um Syrien nicht mehr ausreichend mit Lebensmittel versorgt.

Was nicht heißt, dass wir jetzt unseren humanitären Verpflichtungen nicht nachgehen sollen.

Hilflosigkeit

Indem Biden nicht in der Lage war, die chaotiche Außenpolitik Trumps zu korrigieren, zeigt sich erneut die Hlflosigkeit der Liberalen Demokratien und die Tiefe ihrer Existenskrise.
Ob Trump die Verhandlungen mit den Taliban ernst genommen hat oder nicht, er kann jetzt die Demütigung der USA Biden anhängen.

um 09:22 von ich1961

>>"09:13 von SinnUndVerstand

Sie haben recht.
Es ist noch relativ früh am Morgen und ich könnte schon wieder k..... ! Soviel Empathielosigkeit, Menschenhass ( ? ) und was weiß ich noch, ist nicht mehr zu ertragen."<<

Machen Sie es sich da nicht etwas zu einfach? Oder andersherum formuliert; ist es nicht verständlich das sich einige unsere Mitbürger sorgen um den sozialen Frieden in unserem Land machen? Wenn Sie mir mit Empathielosigkeit und Meschnehass kommen dann halte ich Ihnen die schwerwiegenden Verbrechen durch nicht integrierbare fremdkulturell geprägte Afghanen gegen unsere Bevölkerung entgegen, wohlwissend das natürlich nicht alle Afghanen Verbrecher sind. Unsere Regierung hat die verdammte Pflicht Schaden vom deutschen Volke fernzuhalten und entsprechend Vorsorgemaßnahmen zu treffen dass das diesbezügliche Risiko minimiert wird! Oder wollen wir uns wieder zeitversetzt über "Kollateralschäden" unterhalten und sagen das haben wir nicht gewollt?

um 10:11 von H. Hummel

>>
Wer es noch nicht mitbekommen hat, die Taliban sind keine liberalen Pfadfinder, sie sind Radikal Islamisch und wenden die Scharia an wie sie es für richtig halten ... Punkt.
Demnach sind Frauen Menschen 2. Klasse deren Bildung die Ansprüche der Männer in Frage stellt
<<
Ich provoziere mal: Wie sollen sie die Scharia denn sonst anwenden ? So wie sie sie für falsch ansehen?
Wenn sie die Frauen als Menschen 2. Klasse ansehen: Ist das nicht nur die Fortsetzung des ursprünglichen jüdisch-christlichen Ansinnens (aus der Rippe etc.) ? Und teilen wir nicht auch in Klassen, z.B. jene, die vom ererbten bestens leben können und jene, die für ihren Broterwerb schuften müssen?

Es ist gar nicht so einfach, ein homogenes, in sich schlüssiges Weltbild zu haben.

Am 24. August 2021 um 09:31 von nie wieder spd

Ob religiöse Faschisten oder politische: Das ist die gleiche Soße.
Und es gibt leider auch bei uns in der BRD Politiker, die behaupten ehrlich und christlich und demokratisch zu sein und dann solche Vorgänge unterstützen.
__
Man muss Sie ja schon fast bewundern, für die Kurve, die Sie immer kriegen um, von welchem Thema auch immer ausgehend, Sie Politik-bashing betreiben. Sogar mit Uraltkram aus den 60ern. Chapeau.

10:08 von nie wieder

10:08 von nie wieder spd

Nein, nicht " die Politiker*innen ".
Sondern manche Kommentare hier.

Einwanderer ja, aber qualifizierte

"24. August 2021 um 10:07 von Sisyphos3
09:26 von ich1961

Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken."
---------
-
"ach brauchen wir die ?

Müssen wir weiter auf Wirtschaftswachstum setzen ?
wie viele Arbeitslose gibt es hierzulande ?
die nicht mal als Erntehelfer qualifiziert genug scheinen
das Rentenalter soll erhöht werden der Nebeneffekt wäre man hat dann qualifiziert Menschen

Also ich würde es als Vorteil sehen, wenn mittel/langfristig in unserem Land nur noch 30 Mill Menschen lebten
gut für die Ressourcen, für die Umwelt und für die Lebensqualität"
______
Was wir in Deutschland brauchen sind QUALIFIZIERTE Einwanderer. 70% derjenigen, die seit der MIgrationswelle vor sechs Jahren gekommen sind, leben heute noch von HARTZ IV. Nur ein winziger Bruchteil hat es - Stand heute - in qualifzierte Beschäftigungsverhältnisse geschafft.

@ 09:22 von ich1961

Erst wollte ich Ihren Begriff 'Menschenhass' durch 'Fremdenhass' ersetzen, aber dann habe ich gemerkt, wie passend Ihr Begriff ist: Denn wer so gefühlskalt und hasserfüllt gegen Menschen ist, die man nicht kennt, kann schwerlich sich oder Menschen, die man kennt, mögen oder gar lieben. Fremdenfeindlichkeit hat psychologisch betrachtet wohl immer auch die Wurzel einer tiefen Selbstablehnung, die man auf andere projiziert.

Am 24. August 2021 um 10:28 von Sisyphos3

10:11 von sozialstaat
Das hätte Maas auch in Taschkent machen können.
--------
das hätte er nicht machen können !
die Ansage der Behörden in Taschkent war
Zwischenlandung und nach 5 Stunden sind die Leute wieder wegsonst ist nichts mit der Zwischenlandung
------
Und warum ist das nicht auch so in Dtl.?

@ um 10:24 von Miauzi

„Wahabismus als radikalste Form des sunnitischen Islams gibt es in SA schon seit dem 19. Jahrhundert“
Völlig richtig.
Schon lange bevor dort mit Öl gute Geschäfte gemacht wurden.
Mit diesen Geschäften, hauptsächlich mit dem Westen, ist auch dieser religiöse Faschismus reich geworden und konnte seine Terrortätigkeiten auf die ganze Welt ausdehnen.

@Grossfamilienvater, 10:00 Uhr

Bei aller Meinungsverschiedenheit muss es möglich sein, sich respektvoll und fair zu begegnen. Ich freue mich, dass Sie Einsicht gezeigt haben und nehme Ihre Entschuldigung gerne und dankbar an.

10:10 von Klärungsbedarf //

10:10 von Klärungsbedarf

// (zählt man eigentlich mit abgeschlossenem Wirtschaftsstudium auch zu den Experten für Sie?)//

Ja.

Aber wenn ein Experte sowas sagt, dann mit Sicherheit nicht " aus Jux und Dollerei ". Selbst, wenn es dann " nur " 200 000 sind, die gebraucht werden.

10:26 von SinnUndVerstand

Gibt's wirklich so gar keine menschliche Regung von Empathie und Mitgefühl bei Ihnen? Das kann doch nicht sein, oder?
-----

ich bin nicht das Gewissen der Welt !
es reicht in meinem Umfeld was zu tun

und das Verwerfliche an unseren Einsatz in Afghanistan war bei einigen Hoffnung zu wecken
(und bei anderen Abgrundtiefen Hass) auf ein anderes Leben ....

Sie hätten sich mal aktuell gezeigte Filme über Afghanistan seit den 60 ern reinziehen sollen
sehr interessant
ein total westlich geprägtes Kabul (Ende der 60er)
moderne Hotels, Nachtclubs Frauen in der Regel mit Kleidern/Röcken unverschleiert ohnehin
Dann so Hippietouristen dazwischen, auf dem Weg nach Goa
und es wurde gezeigt wie das übrige Land war
archaisch konservativ religiös

@Sigrun 1954

Wenn die US-Amerikaner und die deutsche BW nicht bis zum 31.8. das Feld in Afghanistan räumen, wird es auch Tote geben. Denn dann holen die Taliban die Flugzeuge vom Himmel.

Das einzige was funktionieren könnte wäre eine Menge Schmiergeld den Taliban zukommen zu lassen.

hallo Zensur

...Kanzler Kurz macht es richtig und so ein Kanzler würde ich mir auch für Dtl. wünschen....

G 7 zu Afghanistan: Verlängerung oder früherer Abzug ?

Die G7-Länder. Hauptsächlich Länder die in dem Land involviert sind oder waren. Und deren Verbündete in Afghanistan kaum Rückhalt in der Bevölkerung und der Armee generieren konnten. Nicht in 20 Jahren. Wie der schnelle Zusammenbruch der Armee zeigte. Die Taschenfüller-Regierung verließ schon das Land.

Am 24. August 2021 um 09:40 von MehrheitsBürger

Die Menschen im Pandschir-Tal haben schon damals freier gelebt als unter den Taliban. Das ist die Realität.

Massud hat sich selbstverständlich für seine Volksgruppe eingesetzt. Aber der Rest Afghanistans wäre nach den Maßstäben der Nord-Allianz besser regiert worden, als unter den totalitären Taliban, denen Sie hier so beharrlich die Stange halten.
__
1. wann war damals, als im Pandschir-Tal freier gelebt wurde ?
2. Der user @Sisophos hat wahrlich nicht immer recht. Die Frage, die er hier aufgeworfen hat, ist aber berechtigt und dass er den Taliban "die Stange hält" kann ich nicht feststellen. Er wirft berechtigte Frgen auf, oder kennen Sie diese "Freiheitskämpfer" im Pandschir-Tal so gut ?
3. sollten Sie den Kriegern im Pandschir-Tal nicht mehr zutrauen, als diese vllt. möglich sind, zu tun, und das kann nicht viel mehr sein, als ihre Provinz "talibanfrei" zu halten, wie sie es schon einmal geschafft haben, aber mehr auch nicht !

Afghanistan Verlängerung ?

Mit Sicherheit , allerdings lassen die Taliban sich das gut bezahlen um aber dann doch an ihren steinzeitlichen Sitten festzuhalten !

@SinnundVerstand

Sie ignorieren einfach die Realität. Der Anführer der Taliban hat gesagt, dass es keine Gräueltaten gegeben hätte und das jeder Fall untersucht würde.

Hier in diesem Forum war von Halsabschneiden und ähnlichem die Rede.

Es gibt viele Gutmenschen, die meinen, dass den Flüchtlingen damit geholfen ist, wenn sie nach Deutschland kommen. Dem ist leider nicht so. Hier in Deutschland wird sehr viel Geld benötigt, um Mieten und ähnliches zu zahlen. In den Nachbarländern lässt sich mit diesem Geld deutlich mehr erreichen. Würde meinen, dass es besser ist vielen zu helfen anstatt wenigen. Es ist leider so, dass man den € nur einmal ausgeben kann. Wenn man den € direkt in Lebensmittel stecken kann werden wird deutlich mehr Menschen geholfen als nur die paar, die nach Deutschland kommen.

10:28 von jaja...

Wenn sie in der Lage sind, Ihren Masngel zu erkennen, ist ja noch nicht alles verloren.
-------
.
keiner kann aus seiner Haut raus !
sie nicht, ich nicht und auch nicht der @ melancholeriker:
und jeder versteht oder definiert "Mangel" anders

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 10:13 von Klärungsbeda

"Ich halte ja ein Verfahren, das die Ausbildung der Menschen in andere Länder verlagert, für reichlich asozial." [sic!]

Im Gegenteil - wir hätten das schon seit langem tun sollen.

Aber nicht auf Kosten der anderen Länder.

Warum sollten wir nicht in der dritten Welt Schulen mit aufbauen und fördern in denen ärmeren Schülern dieser Länder eine Chance gegeben wird, die sie sonst nicht hätten?

Damit meine ich sowohl berufliche, als auch schulische Bildung und warum nicht auch mit der Möglichkeit später in Deutschland zu studieren und zu arbeiten?
Vorbereitet durch Sprachkurse und Informationen über Deutschland.

Selbst wenn nachher ein Teil der zusätzlich ausgebildeten Menschen hierher kommt - Auswanderer unterstützen meist ihr Heimatland erheblich.

@logig, 10:13 Uhr

Zahlreiche Hilfsprojekte sollen auch weiterhin fortgeführt werden, fast alle Hilfsorganisationen haben angekündigt vor Ort bleiben zu wollen und auch projektbezogene Mittel der Entwicklungshilfe werden wohl weiter fließen, um der notleidenden Bevölkerung zu helfen. Wenn die Armut und das Leid noch größer wird, wenn auch die schulische Bildung zurückgeführt wird, dürfte sich die Bevölkerung auflehnen. Das kann nicht im Interesse der Taliban sein. Inzwischen ist auch bei den Taliban eine neue Generation herangewachsen.

um 10:31 von SinnUndVerstand

>>"Erst wollte ich Ihren Begriff 'Menschenhass' durch 'Fremdenhass' ersetzen, aber dann habe ich gemerkt, wie passend Ihr Begriff ist: Denn wer so gefühlskalt und hasserfüllt gegen Menschen ist, die man nicht kennt, kann schwerlich sich oder Menschen, die man kennt, mögen oder gar lieben. Fremdenfeindlichkeit hat psychologisch betrachtet wohl immer auch die Wurzel einer tiefen Selbstablehnung, die man auf andere projiziert."<<

Ich halte beide Begriffe "Menschenhass" und "Fremdenhass" für völlig verfehlt weil diese eine absolute Pauschalisierung beinhalten die so nicht zutrifft. Die Ablehnung erfolgt doch üblicherweise gegen bestimmte Gruppen und/oder Verhaltensweisen irgendwelcher Gruppen.

10:32 von sozialstaat

Und warum ist das nicht auch so in Dtl.?
...............

das kann ich ihnen genau sagen !
weil ich nicht zu bestimmen habe
sonst wäre es so (grundsätzlich zumindest)

@ 10:26 von weingasi1 - Das Pandschir-Tal ist eine "Enklave"

"Haben Sie sich das auf der Karte einmal angeschaut ? Ich schon. Dieses (kleine)Stückchen des Landes lässt sich allerdings recht leicht verteidigen. Es war sogar bevor die intern. Allianz auftrat ziemlich autonom und "talibanfrei"."

Ich kenne die geographischen Gegebenheiten des Pandschir-Tals.

"Es war sogar bevor die intern. Allianz auftrat ziemlich autonom und "talibanfrei"."

Ist ja genau, was ich gesagt haben. Und damit eine "Enklave" innerhalb Afghanistans, in der Menschen freier gelebt haben als unter der Terrorherrrschaft der Taliban. Schon dieser Umstand ist es wert, die Menschen im Pandschir-Tal zu unterstützen.

Es geht nicht um einen "Befreiungskampf" für ganz Afghanistan aus diesem Tal heraus. Aber dessen Existenz zwingt die Taliban, Mittel zu verbrauchen und ein Minimum an Kompromissen einzugehen.

Die Taliban fürchten die Massud-Anhänger mehr als jeden Soldaten der intern. Truppen.

um 10:34 von ich1961

>>
Aber wenn ein Experte sowas sagt, dann mit Sicherheit nicht " aus Jux und Dollerei ". Selbst, wenn es dann " nur " 200 000 sind, die gebraucht werden.
<<

Abgesehen davon, dass man für einige Euro zu jedem Thema eine gewünschte "Expertenmeinung" bekommen kann, geht es hier um das "brauchen". Wir brauchen auch keine qualifizierte Zuwanderung. Zum einen ist die asozial, weil sie Ausbildungskosten in z.T. viel ärmere Nationen verlagert, zum anderen geht es am Ende immer um die geschaffenen Waren und Dienstleistungen und deren Verteilung. lassen Sie sich nicht einreden, dass Wirtschaft kompliziert sei.

10:28 von Egleichhmalf // Das

10:28 von Egleichhmalf

// Das jetzt aber als Beweis dafür zu nehmen (wird immer wieder gern getan), dass das Migrationsgeschehen der letzten Jahre - egal ob aus Afghanistan oder sonstwo her - eigentlich durchweg segensreich und wünschenswert für D ist, ist entweder - im positivsten Fall - ein Fehlschluss oder - weniger positiv - eine mutwillige Verdrehung://

Mir ging es nicht um " einen Beweis für irgendwas ". Sondern nur darum, darauf hin zu weisen, das es unumgänglich sein wird, Zuwanderung zuzulassen - einfach weil es nicht genügend Deutsche geben wird.
Gerade weil hier immer wegen der paar Tausend Ortskräfte solch ein Bohay gemacht wird.

Wer wird ausgeflogen ?

Sicherlich sind auch die Eliten dabei, oder Fachkräfte - die dann fehlen, wenn selbst die Taliban das Land wieder aufbauen möchten.
Wer kann noch überblicken wer Helfer war und wer einfach z.B. nur Wirtschaftsflüchtling ist. Und wer sich speziell als Verfolgte/r fühlt, das könnten dann sogar 100.000de sein.
Also eine schwierige Entscheidung.

@ um 10:30 von ich1961

„Nein, nicht " die Politiker*innen ".
Sondern manche Kommentare hier.“
Die Kommentare, so abstrus sie auch sein mögen, sind eine Reaktion auf völlig wahnsinnige politische Akteure und Aktionen, die ursächlich sind für die aktuelle Katastrophe.
Warum deshalb Menschen auf Flüchtlinge böse werden, verstehe ich auch nicht. Denn sie sollten auf die Politiker böse sein, die das alles zu verantworten haben. Stattdessen wählen sie Rechts.
Der großartige Kabarettist Andreas Rebers hat schon am 21.03.2019 in einer Sendung in der ARD gesagt: „Ich bin geneigt, unseren Rechtsstaat der Beihilfe zur Herstellung von Rechtsradikalität zu bezichtigen!“
Ich bin geneigt, mich diesen Worten anzuschließen.

@09:28 von Sisyphos3

Es ist entlarvend, dass Sie und andere auf der einen Seite zigfach beklagen, die afghanische Armee habe 'nicht gekämpft' und dabei übersehen, dass es auf Seiten der afghanischen Armee und Polizei in den vergangenen Jahren über 67 000 Afghanen.
Aber wenn der Widerstand in Pandschir aufrechterhalten wird - übrigens eine Region, die auch 1996-2001 von den Taliban nicht eingenommen werden konnte und in die 400.000 bis 1.000.000 Menschen flüchteten - dann kommen Sie mit abwertenden Verdächtigungen: "setzte der nicht auch seine eigenen Interessen
(und die von seinem Clan/Volksstamm) durch?"

Was treibt Sie da bloß?

@10:28:Um mit meinem …

… letzten Kommentar nicht missverstanden zu werden: Ich bin unbedingt für die Aufnahme von Menschen, deren Leben und/oder Gesundheit unmittelbar bedroht werden, unabhängig von wirtschaftlichen Erwägungen.
Wir sollten nur beides - das Wirtschaftliche und das Menschliche - nicht beliebig vermengen, gerade wie es unserer Argumentation gefällt: die dringend benötigten 400.000 Arbeitskräfte/Jahr entspringen zunächst rein wirtschaftlichen Erwägungen.
Und wünschenswert ist es natürlich immer, wenn wirtschaftliche und humanitäre Erwägungen zusammenpassen. Klappt leider nicht immer.

10.17 Sinn und Verstand

Ich versuche auch mal faktenbezogen zu argumentieren . Als vor langer Zeit ein alter weiser Herr aus dem Flieger stieg verurteilte er
die Herren Rushdie und Westergaard zum Tode . Seit dieser Zeit ist für mich der Islam ein no go . Meine Stimme gehört der Partei die sich gegen eine Islamisierung in Deutschland stellt .

rer Truman Welt

Ich könnte gut glauben, daß der Westen das diesbezügliche Ultimatum der Taliban respektvoll zur Kenntnis nimmt und dazu wohl neigen wird, sich daran zu halten.
Damit wird eine bewaffnete Auseinandersetzung vermieden und darüber hinaus ein anderes doch eher belastendes Thema begrenzt.
Eine klassische
"win-win-situation". Passt doch!

um 10:40 von BILD.DirEinDuHä...

>>
Warum sollten wir nicht in der dritten Welt Schulen mit aufbauen und fördern in denen ärmeren Schülern dieser Länder eine Chance gegeben wird, die sie sonst nicht hätten?
<<

Wollen wir darüber nachdenken und diskutieren, wenn bei uns alle einen qualifizierten Schulabschluss haben ?

@10:10 von eine_anmerkung

>> Ich denke eine solche Verhaltensweise würde zu einer nachhaltigen Verstimmung der sonst guten Beziehungen zwischen Deutschland und der USA führen.<<

Die USA schützen den Kabuler Flughafen mit dem Leben ihrer Soldaten, damit (u.a.) Deutschland alle Ausreisewilligen, die nach Deutschland wollen, herausholen kann.
Ich denke, da ist es aus amerikanischer Sicht sicherlich gerechtfertigt, eine kleine Gegenleistung zu verlangen.
Und Deutschland ist ja auch bereit, Flüchtlinge aufzunehmen, egal woher und wieviele; das fordert die deutsche Bevölkerung ja auch regelmäßig (zB per Demonstrationen) ein, ebenso wie viele Städte und Gemeinden.

10:29 von

10:29 von eine_anmerkung..

Ich sehe das so, und Sie werden mich und meine Meinung nicht ändern.

Ach, noch eins: glauben Sie wirklich, das jeder " Fremde " ein potentielle Straftäter ist ? Oder ist da etwas anderes ?
Unsere Regierung hat auch die Pflicht, andere ( fremde ) Menschen zu schützen !

@10:15 von Sisyphos3

Es gibt nicht DIE Gesellschaft, weder in Afghanistan noch bei uns: In meinen Vorstellungen einer demokratischen offenen diversen Gesellschaft unterscheide ich mich maximal von Ihnen.
Und in der Relativierung von Menschenrechten ähneln manche hier mehr den Taliban als ihnen lieb sein mag.

...ttestEineMeinung @24. August 2021 um 10:15 von Sisyphos3

"10:05 von BILD.DirEinDuHä...

In Ihrer Ablehnung alles Fremden ähneln sie selbst den Taliban mehr als die meisten Afghanen.

.
-------------------
.das heißt sie unterstellen einem Teil der Afghanen auch "Ablehnung alles Fremden "
also gleichermaßen Rassismus !" [sic!]

Ob es sich bei den Taliban um Rassisten handelt kann ich nicht sagen - der Oberbegriff Chauvinismus passt auf jeden Fall.

Wenn allerdings die Bewohner des recht vielfältigen Afghanistans alle gleichgesetzt werden und als unfähig bezeichnet wird, dann ist das Rassismus alten Stils.

Und sind sie denn so anders?

Ebenso wie die unsere ist die afghanische Gesellschaft sehr vielfältig.
Ebenso wie bei uns gibt es auch dort Rassisten, Chauvinisten etc.
Ebenso wie bei uns gibt es Menschen die in Freiheit und Frieden leben wollen.
Gastfreundliche und Abweisende, Nette Menschen und Stinkstiefel, religiöse Eiferer und tolerante Gläubige - sogar Atheisten.

um 10:28 von Egleichhmalf

>>"„Und möchte noch darauf hinweisen, das Experten ( heute im zdf moma ) glauben, das wir in D jährlich ca. 400 000 Einwanderer brauchen, um dem Arbeitskräftemangel entgegen zu wirken.
Wo sollen die denn her kommen, da fällt keiner vom Himmel.“"<<

Diese Aussage ist in zweierlei Hinsicht nicht richtig. 1.) Es gibt mehrere Studien die aussagen das Deutschland einen Zuzug von 130.000 bis 180.000 Menschen jährlich gebrauchen kann um den jetzigen wirtschaftlichen Stand beizubehalten. 2.) Diese Aussage betrifft ausschließlich QUALIFIZIERTE Menschen und hier liegt die Krux. Der weitaus überwiegende Teil derjenigen die zu uns kommen ist schlecht oder nicht qualifiziert. Auf der anderen Seite verlassen uns jedes Jahr circa. 120.000 High Potencials, d.h. sehr gut ausgebildete Menschen denen die Rahmenbedingungen in Deutschland (z.B. Steuerlast) nicht gefallen.

10:39 von V.Scho Vielleicht

10:39 von V.Scho

Vielleicht sollten Sie mal überlegen, ob Sie den Taliban alles glauben sollten.
Es gibt genügend Berichte von Menschen aus Afg. die eben was anderes berichten - und ich glaube denen eindeutig mehr.

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde angeregt und ausgiebig diskutiert.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Die Kommentarfunktion wird nun - wie angekündigt - geschlossen.

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: