Kommentare

Interessant....

"Gleichzeitig schwindet die Zeit für die Evakuierungen. Das - von ihr nicht näher definierte - Zeitfenster für Evakuierungen werde auch deshalb kleiner, "weil die Bedrohungslage sehr konkret mit Blick auf terroristische Anschläge auf die, die evakuiert werden sollen, aber auch auf die Soldatinnen und Soldaten, größer wird", sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Abend im ZDF-"heute journal"."

Das heisst ja wohl, das es nie eine Botschaft in Kabul geben wird....., oder anders ausgedrückt, kann man das mit der heutigen Entschuldigung von potentiellen Terroranschläge dann später verantworten?

Des weiteren ist es überraschend das diese Gefahr jetzt hochgespielt wird, was hat sich seit letzter Woche, seit einem Monat verändert? Sieht eher nach einem Sündenbock aus, um die Taliban als Partner darzustellen, IS-K zu verteufeln, um von dem Chaos und dem Versagen abzulenken.

Der Abzug ist jetzt folgerichtig

Angesichts der Tatsache, dass die Terrorgefahr am Kabuler Flughafen steigt, ist es richtig, dass die Evakuierungsflüge demnächst eingestellt werden und die Menschenmassen dort langsam aufgelöst werden. Was ist, wenn sich ein Selbstmordattentäter unter die Menschen mischt und dann die Bombe zündet? Solch eine vom IS initiierte Tat würde sich wohl nicht verhindern lassen (die Sicherheitskontrollen sind nicht mehr so intensiv möglich), und der IS könnte einen „Erfolg“ vermelden im Kampf gegen den verhassten Westen und gegen die verfeindeten Taliban.

Eine erschreckende Vorstellung; fürchterliche Bilder würden wir sehen müssen. Ja, fürchterlich sind sie jetzt auch mit dem Chaos am Flughafen, aber solche Terroranschläge sind, finde ich jedenfalls, nochmals heftiger.

Die Hoffnung bleibt, dass auch nach Abzug der Alliierten, der ja vermutlich am Wochenende vollständig erfolgt, ausreisewillige Afghanen*innen auch ausreisen können - zumindest wurde es so verhandelt. Hoffentlich bleibt es so!

Terroranschläge des IS?

Also war jeglicher Einsatz irgendwo in Vorderasien völlig nutzlos.
Die Taliban nicht besiegt, den IS nicht besiegt und was ist mit Al Kaida? Wahrscheinlich auch nicht besiegt?
Wozu dann 20 Jahre Krieg mit Tausenden von Bomben zerfetzen Soldaten, Zivilisten, Kindern?
Nun laufen sie weg und müssen ab nächste Woche teures Lösegeld bezahlen für alle bisher Zurückbleibende.
Aber wenigstens das war wahrscheinlich geplant. Denn Jetzt folgt ein Bürgerkrieg der einen Islamisten gegen die anderen Islamisten. Und damit ein Grund für weitere kommerzielle Waffentests, wie ein Eintrag bei Wikipedia zu einer Anfrage aus Schweden zeigt, dessen Streitkräfte ihren Mehrzweckkampfflieger "Gripen" nach Afghanistan schicken wollten, um die "Marktfähigkeit" zu steigern.
Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.

Terrorgefahr

Gute "Inszenierung", um möglichst wenige Helfer außer Landes bringen zu können.
Und sollten nach dem 31.08. weitere Evakuierungen möglich sein, werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen.
Den Taliban kann man nicht vertrauen; sie sind Terroristen wie der IS.

Die Nachrichten

sind unterschiedlich.

" Auch nach Angaben der Bundesregierung haben die Taliban zugesagt, dass Afghanen auch nach dem 31. August das Land verlassen dürfen. Das gab der deutsche Verhandlungsführer Markus Potzel nach Gesprächen mit Schir Mohammed Abbas Staneksai bekannt, dem Vizechef des politischen Büros der Taliban in Katar. Die Bundesregierung will weiterhin deutsche Staatsbürger und schutzbedürftige Afghanen mit zivilen Flügen von Kabul aus außer Landes bringen. Es geht um mehrere tausend Menschen. "

Auf der anderen Seite war zu lesen, die Taliban fordern die Menschen auf das Land nicht zu verlassen, weil sie benötigt werden.
Wie soll das gehen, das Afghanen das Land verlassen, wenn die Taliban dann den Flughafen kontrollieren.
Das die Türkei abzieht, ist ein verständlicher Schritt, 5200 Ortskräfte bis jetzt, ist nicht gerade wenig, für eine Truppe die etwa die gleiche Stärke hat.
Mal sehen wie es wirklich weiter geht.

@sonnenbogen

Die Antwort auf Ihre Frage liegt schon in Ihrem Zitat (sehr konkrete Bedrohungslage).
Außerdem aus dem Artikel :
"Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Kabul unterwegs seien.Ähnlich hatte sich US-Präsident Joe Biden geäußert. Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen, hatte er erklärt."
Frage beantwortet?

@ 09:04 von pemiku

"Und sollten nach dem 31.08. weitere Evakuierungen möglich sein, werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen."

Die Gefahr dass sich Terroristen untermischen besteht schon jetzt, können doch die Kontrollen - begründet durch das bestehende Chaos - nicht gründlich genug sein. Hoffentlich kontrolliert man die Leute zumindest noch einmal gründlich nach der Evakuierung (Papiere, Handys, Abgleich der Fingerabdrücke etc.).

09:04, pemiku

>>Und sollten nach dem 31.08. weitere Evakuierungen möglich sein, werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen.
Den Taliban kann man nicht vertrauen; sie sind Terroristen wie der IS.<<

Und wie die RAF.

Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben.

Am 26. August 2021 um 09:04 von pemiku

Terrorgefahr

Gute "Inszenierung", um möglichst wenige Helfer außer Landes bringen zu können.
___
Interessant, Sie halten also die ganzen Bilder und Berichte für "Inszenierungen", die welchem Zweck genau dienen sollen und vor allem, von wem genau "inszeniert" wurden ?
__
Und sollten nach dem 31.08. weitere Evakuierungen möglich sein, werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen.
___
Natürlich KÖNNTE das möglich sein, nur wird dann vermutlich nicht mehr ein derartiges Chaos auf dem Flughafen herrschen, sodass dann auch wieder eher Kontrollen möglich sind. Und, nein, weder den Taliban, noch weniger dem IS kann man vertrauen, wobei ich hier der Meinung bin, wie Präsident Biden, dass die Taliban mit sich verhandeln lassen, auch nach dem 31.08.21 schon weil sie Geld und Anerkennung werden haben wollen.

um 09:04 von pemiku

>>
Den Taliban kann man nicht vertrauen; sie sind Terroristen wie der IS.
<<

Der Grat zwischen Terrorist und heldenhaftem Widerstandskämpfer ist ja oftmals sehr schmal und abhängig vom Ausgang eines Konflikts und vom Erzähler der Geschichte.

Kennen Sie einen Terroranschlag der Taliban außerhalb von Afghanistan ?

@ um 09:36 von Giselbert

"Die Gefahr dass sich Terroristen untermischen besteht schon jetzt, können doch die Kontrollen - begründet durch das bestehende Chaos - nicht gründlich genug sein. Hoffentlich kontrolliert man die Leute zumindest noch einmal gründlich nach der Evakuierung (Papiere, Handys, Abgleich der Fingerabdrücke etc.)."

Dessen bin ich mir bewusst; daher auch "(weitere?)" eingefügt. Trotzdem; Danke.

Am 26. August 2021 um 09:27 von Nordbraut

""Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Kabul unterwegs seien.Ähnlich hatte sich US-Präsident Joe Biden geäußert. Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen, hatte er erklärt."
Frage beantwortet?"

Vorweg:
Viel Glück unseren Soldaten und den Menschen die genötigt werden Ihre Heimat zu verlassen.....

Frage beantwortet: Nein; was hat sich seit einer Woche, seit einem Monat geändert? Vor einem Monat musste man gegebenenfalls sogar noch befürchten das unsere neuen "Freunde" die Taliban zuschlagen..... , also, warum jetzt diese "erhöhte" Terrorgefahr?
Es ist und bleibt ein gefährlicher Einsatz, und die Gefahr von Terroranschlägen bestand und besteht weiterhin, aber eine Erhöhung kann ich nicht sehen.

09:36, Giselbert

>>@ 09:04 von pemiku
"Und sollten nach dem 31.08. weitere Evakuierungen möglich sein, werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen."

Die Gefahr dass sich Terroristen untermischen besteht schon jetzt, können doch die Kontrollen - begründet durch das bestehende Chaos - nicht gründlich genug sein. Hoffentlich kontrolliert man die Leute zumindest noch einmal gründlich nach der Evakuierung (Papiere, Handys, Abgleich der Fingerabdrücke etc.).<<

Vor Terroristen ist man nirgendwo und nie sicher.

Woran erkennt man einen Terroristen bei einer Kontrolle eigentlich?

Terror-Taten sind zu erwarten

Die Taliban sind eine terroristische Organisation, die unrechtmäßig die Herrschaft über Afghanistan übernommen hat. Durch das Aufgeben der Armee sind ihnen sehr viele Waffen in die Hände gefallen. Was ist von einer hochgerüsteten Terrororganisation zu erwarten?

Reinhard Baumgarten vom SWR hat in einem Tagesschau-Artikel vom 20.8.2021 die Terrorgruppen Al Kaida, IS und Taliban sehr übersichtlich dargestellt.

Verhandlungen können vielleicht mit der Führung der Taliban geführt werden, aber was davon bei dem radikalisierten und entfesselten Mob ankommt, das ist die Frage.
Ich fürchte, terroristische Attentate sind zu erwarten.

um 09:44 von Klärungsbedarf

Da die Taliban von außerhalb kommen, sind sie keine klassischen Widerstandskämpfer. Afghanistan hat nun eine saudisch-pakistanische Fremdherrschaft.

Stichwort "deobandisch".
_

Am 26. August 2021 um 09:41 von weingasi1

" Natürlich KÖNNTE das möglich sein, nur wird dann vermutlich nicht mehr ein derartiges Chaos auf dem Flughafen herrschen, sodass dann auch wieder eher Kontrollen möglich sind. Und, nein, weder den Taliban, noch weniger dem IS kann man vertrauen, wobei ich hier der Meinung bin, wie Präsident Biden, dass die Taliban mit sich verhandeln lassen, auch nach dem 31.08.21 schon weil sie Geld und Anerkennung werden haben wollen. "

Mit Geld lässt sich sicher viel machen, und die Taliban brauchen dringend welches, wird berichtet.
Die Türken ziehen auch ab, wer betreibt den den Zivilen Flughafen, das wäre mal interessant zu wissen.
Und bei T-Online im Tagesanbruch, gibt einige interessante Gedanken zu der ganzen Sache.

@nie wieder spd

Ich dachte immer "Gripen" wär ein Bagger.

Antworten

@ 09:44 von Klärungsbedarf
"Kennen Sie einen Terroranschlag der Taliban außerhalb von Afghanistan ?"

@ 09:38 von fathaland slim
"Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben."

Es geht doch hier nicht ausschließlich um Taliban!
Und dass sich nicht nur Taliban in Afghanistan befinden geht doch aus dem Bericht klar hervor:

"Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Kabul unterwegs seien."

Terrorgefahr

Sicher werden die Geheimdienste und dortigen Soldaten sich austauschen und schauen das keine Anschläge verübt werden.
Das die deutschen Soldaten und Personal, Journalisten und Ortkräfte ihre Sachen packen und abziehen ist mehr als verständlich.
Ohne die Amerikaner und Briten kann die Bundeswehr nicht in Afghanistan bleiben, wir haben weder Personal noch Ausrüstung für eine Konfrontation. Schon gar nicht den Segen der deutschen Regierung.
Wir werden später dann mit Zivilflugzeugen nach Kabul kommen und für viel Backschisch die Ortkräfte zu uns holen. Habe von einem Piloten gehört, man sucht Freiwillige welche zum koordinieren mit fliegen.
Auf geht's, melden (Ironie)

Fehler, aus denen man nicht lernt, werden wiederholt

Der Vietnamkrieg war eine Zäsur. Die Niederlage der USA läutete das Ende der „Stellvertreterkriege“ ein und ist ein nationales Trauma der USA. Die Niederlage in Afghanistan war ein Katalysator für den Zerfall der Sowjetunion.

Um die innenpolitischen Folgen einer Invasion abzuschwächen wurde in USA seit dem 2. Golfkrieg das Konzept von „embedded Journalists“ erfunden. Außerdem hat man seit kurzem auch durch Kampfdrohnen versucht, die eigenen Verluste zu minimieren.

Das Debakel von Afghanistan konnte trotzdem nicht verhindert werden. Und das kann nur an der politischen Zielsetzung liegen und nicht an der Art der Kriegführung.

Sollten nach dem 31.08. US-Bürger in Afghanistan von Taliban inhaftiert, gefoltert oder getötet werden, wird Biden massiv unter Druck geraten. Die Taliban könnten so politische oder wirtschaftliche Zugeständnisse erpressen. Gut möglich also, das Afghanistan ein Thema bei den zukünftigen Wahlen bleiben wird.

@ um 09:41 von weingasi1

"Interessant, Sie halten also die ganzen Bilder und Berichte für "Inszenierungen", die welchem Zweck genau dienen sollen und vor allem, von wem genau "inszeniert" wurden ?"

Weder Bilder noch Berichte halte ich für "Inszenierungen"; doch glaube ich, dass Taliban oder IS mit Terroranschlägen drohen, um weitere Evakuierungen zu verhindern; unter den Helfern sind sicherlich viele Fachkräfte, die Afghanistan dringendst bräuchte.

"... dass die Taliban mit sich verhandeln lassen, auch nach dem 31.08.21 schon weil sie Geld und Anerkennung werden haben wollen"

Da gebe ich Ihnen sicher recht. Was aber hinter den Kulissen schon geschehen ist, augenblicklich geschieht und auch noch geschehen wird, werden wir wohl nie vollumfänglich erfahren. Die Taliban sind ein fanatischer, verschlagener Haufen.

08:57 von nie wieder spd

Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.

Aha, auf wen würden sie sich den verlassen? Auf die Linken ja mal auch nicht wenn man deren Abstimmungsverhalten gestern zum Rettungseinsatz sieht. Bei einer Abstimmung in der über Leben und Tod entschieden wurde konnte Die Linke nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben.

Handeln "5 nach 12" und seine Folgen

Angeblich kam es zu Fehleinschätzungen der Regierung. Ich sage, man hat aufgrund der vielen Warnungen durch Menschen vor Ort u. in den Medien gewußt, dass das Hinausschieben der Evakuierungen dazu führt, dass die Evakuierungszusagen an die Ortshelfer nicht eingehalten werden können.
Gestern habe ich das wiederholt ausfühlich begründet.

Was mich stört, ist, dass die Regierungen nicht vorausschauend handeln, d. h. bei einem Bedarf unverzügliche Abhilfe schaffen, sondern dass sie warten bis Schäden absehbar sind.

Meine weitere Überlegung ist, ob nicht bei den Politikern, die involviert sind (durch Abwarten/Nichtstun), eine strafrechtliche Prüfung durch unabhängige Gerichte wie den europäischen Gerichtshof erfolgen MUSS.
Denn offenbar reagieren einige Politiker (siehe Urteil des BVerfG v. 29. 4. 21. zum Klimaschutz) erst, wenn Gerichte sie dazu zwingen.
Im jetzigen Fall ("Afganische Helfer") könnte man einen Präzidenzfall schaffen u. einige Politiker zur Verantwortung ziehen.

Taliban

keine Anschlaege im Aussland, nur Auslaender getoetet. Sie haben aber islamistischen Terroristen Unterschlupf gegegen - dh. offenbar symptatisiert wahrscheinlich unterstuetzt.
Die Taliban sind die beruehmten Geister die der Zauberlehrling nicht mehr los wird.
War ja gegen die Russen, da ist alles erlaubt.
Wie heisst es aber, aber Fahrradkette.

@ nie wieder SPD um 8.57 Uhr, hinterher weiß man immer mehr

"Also war jeglicher Einsatz irgendwo in Vorderasien völlig nutzlos.
Die Taliban nicht besiegt, den IS nicht besiegt und was ist mit Al Kaida? Wahrscheinlich auch nicht besiegt?
Wozu dann 20 Jahre Krieg mit Tausenden von Bomben zerfetzen Soldaten, Zivilisten, Kindern?
Nun laufen sie weg und müssen ab nächste Woche teures Lösegeld bezahlen für alle bisher Zurückbleibende."

Der afghanische Präsident Ashraf Ghani ist weggelaufen, die Armee hat Fersengeld gegeben, so ist es doch, oder?
Der Rückzug der westlichen Kräfte war geplant und sollte jetzt erfolgen. Es hat keinen Sinn, weitere Opfer zu bringen.

Erschreckend ist das alles. Wie sooft: Hinterher weiß man immer alles besser. Ich würde weder den USA noch den NATO-Verbündeten einen Vorwurf machen, denn die Taliban sind unlegitimiert an die Macht gekommen, haben die lahme, führungsschwache afghanische Armee überrannt und sämtliche Waffen gekapert. Taliban waren in den 90ern Terroristen und sind es bis heute. Da hilft nur Abgrenzung

Terror

Die Terrorgefahr z.B. von IS Terroristen muessten eigentlich die Taliban unterbinden, die Vertraege mit den USA beinhalten doch sicher den freien Abzug bis 31.08.?
Die Absprachen mit den Taliban ueber den 31. hinaus haben Deutschland sicher einige Millionen gekostet.
Bleibt die Frage halten sich die Taliban an den Deal, werden in Zukunft regelmaessig Zahlungen fuer die Freilassung verabredet?
Erpressung.
Dann bliebe noch die Frage; warum muessen amerikanische Fluechtling in Deutschland und anderen Laendern "zwischengelagert" werden? Warum nicht direkt in die USA da koennen sie in aller Ruhe untersuchen ob sich Terroristen untergemischt haben.
Es bleibt der Verdacht das wir "ihre" Fluechtlinge behalten werden - wenn sie nicht asylberechtigt sind, wo soll man sie hinschicken?

09:59, Möbius

>>Um die innenpolitischen Folgen einer Invasion abzuschwächen wurde in USA seit dem 2. Golfkrieg das Konzept von „embedded Journalists“ erfunden.<<

Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht.

Beim "embedded journalism" geht es doch eigentlich um propagandistische Kontrolle.

politische Verantwortung

Man kann es nicht oft genug sagen: Wenn die Evakuierungen rechtzeitig erfolgt wären, hätte alles ohne Gefahr ablaufen können, und vor allem wäre eine Aussortierung von Gefährdern möglich gewesen. Aber die Frau Bundeskanzlerin hat sich und ihr Kabinett nicht in der Verantwortung gesehen für dieses Drama. Dass das meistens anders gesehen wird, führte zu diversen Rücktrittsforderungen. Aber eigentlich sind die nicht erfolgten Rücktritte aussagefähiger als diese selbst. Rücktritte setzen eine moralische Einstellung voraus. Ein Schuldgefühl entsteht in einem selbst - oder auch nicht. Dann handelt man - in politischer Verantwortung - oder auch nicht. Also kann man Personen danach beurteilen was sie selbst für sich entschieden haben - Rücktritt ja oder nein. Somit kann jeder einen nicht erfolgten Rücktritt selbst beurteilen.

10:08, KeinWeiterSo

>>Meine weitere Überlegung ist, ob nicht bei den Politikern, die involviert sind (durch Abwarten/Nichtstun), eine strafrechtliche Prüfung durch unabhängige Gerichte wie den europäischen Gerichtshof erfolgen MUSS.
Denn offenbar reagieren einige Politiker (siehe Urteil des BVerfG v. 29. 4. 21. zum Klimaschutz) erst, wenn Gerichte sie dazu zwingen.
Im jetzigen Fall ("Afganische Helfer") könnte man einen Präzidenzfall schaffen u. einige Politiker zur Verantwortung ziehen.<<

Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie denn?

um 09:51 von MartinBlank

>>
Da die Taliban von außerhalb kommen, sind sie keine klassischen Widerstandskämpfer. Afghanistan hat nun eine saudisch-pakistanische Fremdherrschaft.

Stichwort "deobandisch".
<<

Ich will die Taliban nicht zu Widerstandskämpfern machen, sondern eine differenziertere Betrachtungsweise empfehlen. Ich habe keine Ahnung, welcher Anteil der Taliban Afghanen sind. Dass die Ausbildung im Ausland - auch in Pakistan - erfolgt, würde sie ja nicht zu Besetzern des eigenen Landes machen.

10:16, sosprach

>>Dann bliebe noch die Frage; warum muessen amerikanische Fluechtling in Deutschland und anderen Laendern "zwischengelagert" werden? Warum nicht direkt in die USA da koennen sie in aller Ruhe untersuchen ob sich Terroristen untergemischt haben.
Es bleibt der Verdacht das wir "ihre" Fluechtlinge behalten werden - wenn sie nicht asylberechtigt sind, wo soll man sie hinschicken?<<

Sie meinen, solcherart Pläne würde die US-Administration hegen? Die machen dann einfach die Tore vom Flüchtlingszwischenlager Ramstein auf?

10:22, der.andere

>>Man kann es nicht oft genug sagen: Wenn die Evakuierungen rechtzeitig erfolgt wären, hätte alles ohne Gefahr ablaufen können, und vor allem wäre eine Aussortierung von Gefährdern möglich gewesen. <<

Woran erkennt man Gefährder denn?

Am 26. August 2021 um 10:02 von Mass Effect

"Auf die Linken ja mal auch nicht wenn man deren Abstimmungsverhalten gestern zum Rettungseinsatz sieht. Bei einer Abstimmung in der über Leben und Tod entschieden wurde konnte Die Linke nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben."

Hmmm.... dem Mandat ist nicht so einfach zuzustimmen wie Sie es darstellen...
z.B es läuft bis zum 30 September. Also, auf Geheiss von AKK kann jetzt die Rettungsaktion auch ohne die USA fortgesetzt werden... Auch das Soldaten durch Kabul und Afghanistan laufen und dort Menschen raushauen.
Sie werden mir sagen, das passiert nicht, aber das Mandat würde es erlauben.
Also, wenn man Soldaten ins Ausland schickt, dann sollte man sich die Mühe machen die Mission klar darzustellen und abzugrenzen.

Auf Kommentar antworten

Am 26. August 2021 um 09:36 von Giselbert

Die Gefahr dass sich Terroristen untermischen besteht schon jetzt, können doch die Kontrollen - begründet durch das bestehende Chaos - nicht gründlich genug sein. 

###

Stimmt. Dieses Chaos aus in Panik geratenen Menschenmassen ist der Burner für jeden Terroristen...

08:57 von nie wieder spd

«Also war jeglicher Einsatz irgendwo in Vorderasien völlig nutzlos.
Die Taliban nicht besiegt, den IS nicht besiegt und was ist mit Al Kaida? Wahrscheinlich auch nicht besiegt?»

Trotz "War on Terror" á la George Dubbeljuh kann man Terror nicht so einfach besiegen. Chancen gegen die Talban wären größer gewesen, hätte man zumindest nach den letzten Wahlen in Afghanistan nicht den Drittplatzierten Ashraf Ghani zum Miisterpräsident gemacht. John Kerry (Ex-USA-Außenminister) hat das "eingefädelt" … warum auch immer das.

«… und müssen ab nächste Woche teures Lösegeld bezahlen für alle bisher Zurückbleibende. Aber wenigstens das war wahrscheinlich geplant.»

Von wem soll das denn warum geplant gewesen sein?

«Denn Jetzt folgt ein Bürgerkrieg der einen Islamisten gegen die anderen Islamisten … SWE zeigt, dessen Streitkräfte ihren Mehrzweckkampfflieger "Gripen" nach AFG …»

Was macht der "Gripen" dann in AFG?
Bauland für IKEA frei bomben.
War wahrscheinlich längst so geplant.

@09:27 von Nordbraut

"@sonnenbogen
Die Antwort auf Ihre Frage liegt schon in Ihrem Zitat (sehr konkrete Bedrohungslage).
Außerdem aus dem Artikel :
"Die Bundeswehr hatte bereits am Dienstag berichtet, das zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Kabul unterwegs seien.Ähnlich hatte sich US-Präsident Joe Biden geäußert. Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen, hatte er erklärt."
Frage beantwortet?"

Nur weil es so gesagt wird muss es noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. Die "deception"-Versuche waren in den letzten 2 Wochen ja vielfältig. Haben mal wieder alle und Niemand die Verantwortung für das Schlamassel.

08:57 von nie wieder spd Als wenn Russland…

in Afghanistan irgendetwas besser gemacht hätte… z.B sind diese in Ihrer Besatzung auch für Frauenrechte eingetreten, haben Schulen gebaut die auch für Mädchen waren? Viele Linke zeigen was Frauen angeht in Afghanistan Ihr wahres Gesicht - ohne USA und andere gäbe noch mehr unterdrückte Mädchen und Frauen in Afghanistan!

10:02 von Mass Effect 08:57 von nie wieder spd

Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.

Aha, auf wen würden sie sich den verlassen? Auf die Linken ja mal auch nicht wenn man deren Abstimmungsverhalten gestern zum Rettungseinsatz sieht. Bei einer Abstimmung in der über Leben und Tod entschieden wurde konnte Die Linke nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben.
#
Das hatte ich so nicht von Die Linke erwartet.Geht es doch hier um Menschenleben,5 von der Partei sind ihrem Gewissen gefolgt und haben zugestimmt. Traurig liebe Linke Partei,für mich nicht wählbar.

09:53, spax-plywood

>>@nie wieder spd
Ich dachte immer "Gripen" wär ein Bagger.<<

Dann lesen Sie mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Saab_39

10:16 von sosprach

«Dann bliebe noch die Frage; warum muessen amerikanische Fluechtling in Deutschland und anderen Laendern "zwischengelagert" werden? Warum nicht direkt in die USA da koennen sie in aller Ruhe untersuchen ob sich Terroristen untergemischt haben.
Es bleibt der Verdacht das wir "ihre" Fluechtlinge behalten werden - wenn sie nicht asylberechtigt sind, wo soll man sie hinschicken?»

Diese Menschen befinden sich auf dem US-Militärstützpunkt Ramstein. Deutschland hat gar nicht zu prüfen, ob sie asylberechtigt sind, da sie hier im Land gar keinen Asylantrag stellen.

Hilfe, Hilfe … die Amis machen die Tore auf, und scheuchen uns die ungeprüften Afghanen ins Land. Zum Schluss müssen aber wir sie in der Hängematte betten, und mit Kaviar und Champagner alimentieren.
Die Flüchtlingswelt von Hänschen Klein.

Und?

"Die deutsche Botschaft in Afghanistan und andere Stellen warnen vor Terrorgefahr rund um den Airport der afghanischen Hauptstadt."
Gibt es eigentlich keinen einzigen deutschen Verantwortungsträger der für 5 Cent Anstand hat?
Es gab in Afghanistan bereits Massenexekutionen durch die Taliban, und in den letzten 7 Tagen. Nach Hause gehen ist der sichere Tod, was glauben diese Botschafter eigentlich warum sich die Menschen außen an ein Flugzeug geklammert haben?
Die Alternative zum ausreisen ist sterben, jemanden unter diesen Bedingungen aufzurufen nach Hause zu gehen kommt der Aufforderung gleich auf der Titanic in die Kabine zurück zu gehen.

m 26. August 2021 um 10:27 von fathaland slam

Sie meinen, solcherart Pläne würde die US-Administration hegen? Die machen dann einfach die Tore vom Flüchtlingszwischenlager Ramstein auf?
-------
Sie wissen es immer alles besser!
Kennen Sie die Vereinbarungen mit der Bundesregierung?
Im allgemeinen hat Dtl. in Ramstein überhaupt keine Rechte.

09:51 von MartinBlank

die Taliban sind überwiegend Paschtunen und waren in den letzten Jahren verstärkt zurückgekommen. Sie waren vielfach in Pakistan untergetaucht.
Ich glaube die Ursache des Scheiters der Mission liegt darin, das wir diesen Kulturkreis nicht verstehen.
/www.n-tv.de/politik/Taliban-fester-Teil-der-politischen-Landschaft-article22765028.html
Diese Aussagen bei Lanz decken sich mit den Erfahrungungen die wir vor Ort gemacht haben. Allerdings enden die 2012/2013, da wurde es für unsere Firma zu gefährlich weiter vor Ort zu bleiben.

@10:27 von Klärungsbedarf, MartinBlank

"Ich will die Taliban nicht zu Widerstandskämpfern machen, sondern eine differenziertere Betrachtungsweise empfehlen. Ich habe keine Ahnung, welcher Anteil der Taliban Afghanen sind. Dass die Ausbildung im Ausland - auch in Pakistan - erfolgt, würde sie ja nicht zu Besetzern des eigenen Landes machen."

Pakistan hatte zuvor bereits unter Absprache mit den USA die Modschahedin ausgerüstet. Diese rekrutierten sich übrigens auch nicht allein aus Afghanen.
Nach Rauswurf der Sowjets kam es sogar zu personellen Überschneidungen zwischen Modschahedin/Taliban.

Am 26. August 2021 um 10:02 von Mass Effect

Bei einer Abstimmung in der über Leben und Tod entschieden wurde konnte Die Linke nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben.
--
Das wurde doch gestern glasklar gesagt, warum.
Damit im Wahlkampf gesagt werden kann, daß die Linke immer gegen Militäreinsätze im Ausland gestimmt hat.
Unter den Tisch fällt nur, daß die Linke seit 2017 gegen AfD-Anträge gestimmt hat, den Afghanistan-Einsatz zu beenden.

von fathaland slim

ja, kann ich mir vorstellen.
Sie haben auch andere Laender "gebeten" Fluechtling "zwischen aufzunehmen".
Herr Biden bekommt viel inneramerikanische Kritik wegen Afghanistan und speziel das "Fluechtlingsthema" ist ein besonders delikates, nicht nur evtl. afghischen - aber das wissen sie ja.
Warum also die Zwischenstationierung hier in z.B. Ramstein. Was wird mit den Fluechtlingen die kein bleiberecht erhalten - werden die in die USA geschickt oder bleiben die in Ramstein?

Am 26. August 2021 um 09:38 von fathaland slim

Und wie die RAF.

Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben.
__
Das mag für die Vergangenheit gelten, soweit wir das wissen, denn die Gesamtheit der Strukturen des IS, der Taliban und weiterer möglicher Gruppen, wird wohl kaum jemand zur Gänze durchschauen. Wie das in der Zukunft aussehen wird, mit der neuen/jungen Generation der Taliban, können wir nicht wissen, nur hoffen. Auch dass und ob wir mit ihnen im Dialog bleiben wird wichtig sein, neue Erkenntnisse liefern und letztlich auch für die Afghanen vor Ort hilfreich sein. Aktionen die dem zuwiderlaufen dagegen dürften eher kontraproduktiv sein.

was bleibt

Man kann sich zumindest des Eindrucks nicht erwehren, daß diese Warnungen denjenigen nicht ganz ungelegen kommen, die Bilder von Tausenden Verzweifelter am Flughafen Kabul nicht sehen wollen, während die letzten Maschinen mit Soldaten starten. Wer soll dann diese Menschen noch daran hindern, das Flugfeld zu stürmen ? Nachdem man zuletzt die Kurden im Stich gelassen hat, will das Weisse Haus eine solche Medienwirkung nicht.

Das in der neueren Geschichte beispiellose Versagen der beteiligten Mächte mit ihren angeblich hehren ethischen Grundsätzen wird nur ein weiterer Sargnagel für das begrabene Vertrauen in unsere politische Kultur und die Kernkompetenz unseres allzu leicht austauschbaren politischen Führungspersonals. Augenscheinlich reduziert sich ein Ministeramt heutzutage auf den Begriff ‚Posten‘. Das alles ist ein Trauerspiel.

10:08 von sosprach

"Die Taliban sind die beruehmten Geister die der Zauberlehrling nicht mehr los wird.
War ja gegen die Russen, da ist alles erlaubt."

Vielleicht geben Sie mal bekannt, woher Sie Ihre Gerüchte beziehen. Als "die Russen" - ich nehme an, Sie meinen in Wirklichkeit die Truppen der Sowjetunion - 1988 Afghanistan verließen, war von den Taliban noch weit und breit nichts zu sehen. Bewaffnete Aktivitäten dieser Gruppierung sind erst ab 1994 aktenkundig.

Wenn Sie sagen würden, dass die Unterstützung, die die USA den Mudschaheddin zukommen ließen, einer der Ursprünge der Taliban war (etwa neben den Koranschulen in Afghanistan und manchen Eigenheiten der Paschtunen) - meinetwegen. So aber stricken Sie nur an einer russischen Legende.

Übrigens: Schalten Sie doch mal auf die deutsche Tastatur um. Das hilft z.B. bei "Auslaender".

Mass Effect

"Aha, auf wen würden sie sich den verlassen?"
auf uns selbst!
Darauf das wir oder gar Europa in der Lage sind uns selbst zu verteidigen.
Freundschaft, Partnerschaft, Handel gerne auch mit den USA aber auch anderen Laender.
Konflikte und Konkurenzdenken z.B. China da koennen wir eigene Entscheidungen treffen.
Es gibt nicht nur Schwarz/Weiss.

09:41 von weingasi1

«Und, nein, weder den Taliban, noch weniger dem IS kann man vertrauen, wobei ich hier der Meinung bin, wie Präsident Biden, dass die Taliban mit sich verhandeln lassen, auch nach dem 31.08.21 schon weil sie Geld und Anerkennung werden haben wollen.»

Es ist völlig unklar, mit wem der Taliban man ab dem 01.09. über was verhandeln sollen müssen würde wäre. Diese Bande der Irren hat gar keine Staatsstrukturen mit geregelter Verantwortlichkeit in Afghanistan.

Die Bärtigen, die seit Kurzem immer was in TV-Kameras labern, hocken in Doha oder sonstwo in Nahost. Andere Bärte tingeln in China durchs TV und schwadronieren dort was vom Pferd.

In Afghanistan selbst sind wieder andere Bärte.
Von denen hört man aber nichts.
Man weiß nicht mal, wer das ist.
Auch nicht, was die so wollen würden.

Weder ist die Irrenbande staatlich organisiert.
Noch haben sie Plan davon, wie man Wirtschaft machen sollte.
Das einzige, was sie können und haben, ist ihre Vorsteinzeit-Juristerei Sharia-Grauenhaft.

Was hier geschieht, ist Verrat!

Verraten und weggeworfen wie nutzloser Abfall werden die Ortskräfte, die es nicht geschafft haben, sich bis zum Flughafen durchzuschlagen und die nicht auf den Listen der Bundesregierung stehen - auf denen stehen aber offensichtlich längst nicht alle. Jahrelang haben die einheimischen Kräfte, unter hohem Risiko, für die Bundeswehr gearbeitet und den Soldaten überhaupt erst ermöglicht, dass sie dort operieren konnten, ohne gleich in die nächstbeste (Spreng)falle der Taliban zu laufen, dass sie Kontakt zur Bevölkerung herstellen und halten konnten. Nun lässt man einen großen Teil dieser Menschen und ihre Familien im Stich, und man weiß ganz genau, dass sich die Taliban an diesen Menschen und ihren Familien blutig rächen werden. Glaubhafte Berichte von Hinrichtungen und "kleineren" Massakern durch die Taliban gibt es bereits, dass sich dies noch steigern wird, wenn die ausländischen Soldaten abgezogen sind, dürfte auch klar sein.
Diese unsere Regierung hat in Afghanistan total versagt!

@sonnenbogen 09:47

"also, warum jetzt diese "erhöhte" Terrorgefahr? "
-
Der Unterschied zwischen einer diffusen Terrorgefahr und einer konkreten besteht eben darin, dass man jetzt ganz konkrete Angaben zu Anschlagsziel und Zeitraum hat. ES wäre nicht zu verantworten, dieses Wissen zu ignorieren.

10:16 von sosprach

""Dann bliebe noch die Frage; warum muessen amerikanische Fluechtling in Deutschland und anderen Laendern "zwischengelagert" werden? Warum nicht direkt in die USA da koennen sie in aller Ruhe untersuchen ob sich Terroristen untergemischt haben.
Es bleibt der Verdacht das wir "ihre" Fluechtlinge behalten werden - wenn sie nicht asylberechtigt sind, wo soll man sie hinschicken?""

Ihre Sorge halte ich nicht für unbegründet, da die Vergangenheit gezeigt hat, dass die Flüchtlingsströme die Europa als Folge der Kriege der USA in Nahost erreicht haben, an den Verursachern völlig vorbei gingen. Ein besonderes Geschäckle hat das jetzige Ziel Rammstein, jener Ort, ohne den die Drohnenmorde in Afghanistan und anderswo nicht möglich gewesen wären.

Biden: „Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen, hatte er erklärt. Die Terrormiliz sei auch ein "erklärter Feind" der militant-islamistischen Taliban“

Eigentlich logisch. Wo es um Macht und Geld geht - also um die „Möglichkeit“, sich andere Menschen zu unterwerfen - kann es allenfalls „Zweckgemeinschaften“, also „Berechnung“ geben. Aber niemals echte Demokratie bzw. gegenseitigen Respekt oder gar Freundschaft.

Also für die deutsche Politk

hab ich bei diesem Thema nur zwei Worte:

Schämt Euch!

Und das schlimme ist keiner will wieder die Verantwortung übernehmen. Hat die Bundeswehr nicht mehr als nur 5 A400M? Ich bin mir sicher man hätte mehr Menschen retten können?

Am 26. August 2021 um 09:52 von wenigfahrer

Am 26. August 2021 um 09:41 von weingasi1

Die Türken ziehen auch ab, wer betreibt den den Zivilen Flughafen, das wäre mal interessant zu wissen.
__
Ich kann da nur spekulieren. Normalerweise sind das ja wohl private Betreibergesellschaften, ähnlich, wie hier auch. Zumindest in näherer Zukunft werden wohl die Taliban das irgendwie managen müssen, wenn wieder zivile Flüge möglich sind und durchgeführt werden. Das wird kaum übermorgen der Fall sein. Ich könnte mir vorstellen, dass eine "staatliche" Gesellschaft, die das Vertrauen der Taliban hat bzw. mit deren Mitgliedern durchsetzt ist. Das wird dann wohl auch für die Angestellten z.B. Sicherheitspersonal gelten.
Das wird sich aber erst einmal einspielen müssen, sofern man mit den Taliban da eine halbwegs vernünftige Vereinbarung treffen kann. Wer allerdings als Airline überhaupt bereit wäre, zivile Flüge dorthin durchzuführen ?

10:31 von sonnenbogen

Muss man aber auch nicht ablehnen wie die Abgeordneten Sevim Dagdelen, Heike Hänsel und Ulla Jelpke.

Biden: „Praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen. Die Terrormiliz sei auch ein "erklärter Feind" der militant-islamistischen Taliban“

Eigentlich nur logisch. Wo es um Macht und Geld geht - also um die „Möglichkeit“, andere Menschen dem eigenen Willen zu unterwerfen bzw. sie zu unterdrücken - kann es allenfalls „Zweckgemeinschaften“, also „Berechnung“ geben. Aber niemals echte Demokratie bzw. gegenseitigen Respekt (oder gar Freundschaft).

Und Vertrauen schon mal gar nicht. Das (und Freundschaft) endet bekanntlich immer dann, wenn Geld „ins Spiel“ kommt.

10:24 von fathaland slim: Strafrechtliche Tatbestände

Natürlich kenne ich die Vereinbarungen, die mit den Helfern getroffen wurde, nicht im Detail.
Was man aus den Medien u. d Angaben der Bundeswehr erfährt ist, dass bei Beginn der Helfereinsätze es zu Zusagen gekommen ist, diese nach Beendigung der Einsätze zu evakuieren.
Sollten diese Vereinbarungen teils mündlich erfolgt sein, so kann sich ein Helfer darauf berufen, weil er mit anderen Helfern gemeinsam dies bezeugen könnten.
Offenbar haben auch manche schon entsprechende Papiere wie Visen ec. erhalten.
Zudem gibt es sicher auch -ehemalige?- Bundeswehr-Soldaten, die das bezeugen würden. (...Grotian,...).

D. h. die Nichteinhaltung von Zusagen, die dem Schutz des Lebens der Helfer dienten, ist ein Verstoß gegen Vertragsrecht und wohl auch gegen Menschenrechte.

Dass man die Evakuierungen schon viel früher hätte beginnen MÜSSEN, ist nach den bekannten Tatsachen auch gut beweisbar: Antrag Grüne im BT im Juni, die Briefe Grotians an das BKA, Warnungen der dt. Botschaft, Fernsehberichte...

Die "Heilsbringer" aus dem Westen

"Mit dem Anspruch, Afghanistan nach unseren Vorstellungen und Werten umzugestalten, sind wir gescheitert", sagte gestern Wolfgang Schäuble im Bundestag. So ist es. Hoffentlich zieht das Parlament eine Lehre daraus. Nämlich die Lehre, dass unsere Bundeswehr nach dem Grundgesetz allein zur Verteidigung unserer Landesgrenzen verpflichtet ist und am 7000 km entfernten Hindukusch nichts zu suchen hatte. Und die Überheblichkeit des Westens, gegenüber einer muslimischen Welt als "Heilsbringer" aufzutreten, kostete viele Menschenleben.

Am 26. August 2021 um 08:57 von nie wieder spd

Aber wenigstens das war wahrscheinlich geplant. Denn Jetzt folgt ein Bürgerkrieg der einen Islamisten gegen die anderen Islamisten. Und damit ein Grund für weitere kommerzielle Waffentests, wie ein Eintrag bei Wikipedia zu einer Anfrage aus Schweden zeigt, dessen Streitkräfte ihren Mehrzweckkampfflieger "Gripen" nach Afghanistan schicken wollten, um die "Marktfähigkeit" zu steigern.
Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.
__
Ja, ja, wahrscheinlich hat man den ganzen Afghanistaneinsatz nur durchgeführt, um mal vernünftig Massentests von diversen Waffen im Einsatz durchführen zu können.
__

wie ein Eintrag bei Wikipedia zu einer Anfrage aus Schweden zeigt, dessen Streitkräfte ihren Mehrzweckkampfflieger "Gripen" nach Afghanistan schicken wollten, um die "Marktfähigkeit" zu steigern.
Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.
__
Was hat das eine mit dem anderen zu tun ?

Kopfschüttel.....

10:29 von fathaland

10:29 von fathaland slim

Wissen Sie das denn nicht ? Das steht im Pass/Ausweis :-((
Oder - ersatzweise - an einem Schild auf der Stirn.

10:29 von fathaland slim

""Woran erkennt man Gefährder denn?""

Indem man nur solche Ortskräfte ausfliegt mit denen man gute Erfahrung gemacht, was die Gefahr natürlich nicht völlig ausschließt aber doch gewaltig einschränkt. Jetzt aber kommt jeder der sich durchzusetzen weiß.

@ fathaland slim

Zitat: "Die Gefahr dass sich Terroristen untermischen besteht schon jetzt, können doch die Kontrollen - begründet durch das bestehende Chaos - nicht gründlich genug sein ... "
#
Wir sollten wie Leute vom Schlage der Taliban, Al Kaida, IS usw. nicht für bekloppt halten wenn es um die Erreichung ihrer Ziele geht.
Warum sollen sie für die Einreise per Evakuierungsflug riskieren enttarnt zu werden? Es ist doch viel einfacher, mit beispielsweise einem Syrischen, Türkischen oder Irakischen Paß legal als Geschäftsmann per Linienflug hier einzureisen ... und dann unterzutauchen.

Terrorgefahr am Flughafen Kabul

Noch ein Grund alle aktionen in diesem Land einzustellen.

10:22 von der.andere: politische Verantwortung

"politische Verantwortung
Man kann es nicht oft genug sagen: Wenn die Evakuierungen rechtzeitig erfolgt wären, hätte alles ohne Gefahr ablaufen können, und vor allem wäre eine Aussortierung von Gefährdern möglich gewesen. Aber die Frau Bundeskanzlerin hat sich und ihr Kabinett nicht in der Verantwortung gesehen für dieses Drama. Dass das meistens anders gesehen wird, führte zu diversen Rücktrittsforderungen. Aber eigentlich sind die nicht erfolgten Rücktritte aussagefähiger als diese selbst. Rücktritte setzen eine moralische Einstellung voraus."
So sehe ich das auch.
Fr. Merkel versuchte -wie so oft, wenn es um die Verantwortung von ihr als Kanzlerin geht- spitzfindige Gründe zu nennen, weswegen man die Evakuierung so lange hat aufschieben müssen.
Ich glaube nicht, dass ein unbefangener Richter das auch so sehen würde.
Es mag sein, dass sich manch ein "ergebener" Wähler der Union davon beeindrucken lässt und ihr diese Gründe "abnimmt".
Ansonsten ist sie durch die Immunität geschützt

Einfach zu komisch

In jeder Tragik liegt auch eine gewisse Ironie.
In diesem Fall stellt sich unsere Verteidigungsministerin hin und redet von einer Terrorgefahr und einer Bedrohungslage - und beruft sich dabei auf was?
.
Immerhin haben alle Geheimdienste und sowieso eigentlich jeder Experte und alles in der Einschätzung der Lage versagt.
.
Man sagt also - die Lage wurde von allen Stellen falsch eingeschätzt, aber jetzt ... 1 Woche später ... da wissen genau diese Stellen, was genau los ist.
.
Also so wirklich glaubwürdig ist das leider alles nicht mehr.

@Am 26. August 2021 um 09:44 von Klärungsbedarf

Zitat: ">> Den Taliban kann man nicht vertrauen; sie sind Terroristen wie der IS.
<<

Der Grat zwischen Terrorist und heldenhaftem Widerstandskämpfer ist ja oftmals sehr schmal und abhängig vom Ausgang eines Konflikts und vom Erzähler der Geschichte."

Typische linke Relativierung und Verharmlosung von steinzeitlichen Terroristen.

Das ist nichts Neues, siehe RAF, siehe LInken-Politiker Bijan Tavassoli.

Zitat: "Kennen Sie einen Terroranschlag der Taliban außerhalb von Afghanistan ?"

Die Taliban haben zwar in der Tat hauptsächlich in Afgh und Pakist. aktiv, aber weltweit spielen sie natürlich in der "Champions League des internationalen Terorismus".

31 % aller weltweiten Terroranschläge gehen auf das Konto der Taliban.

Aber wir beschäftigen uns 24/7 um irgendwelche angeblichen "rechtsextremen" Chatkommentare unserer Polizei, KSK und SEK.

Q:

"https://de.statista.com/infografik/25541/zahl-der-terroranschlaege-todesopfer-und-verletzten-nach-terrororganisationen/"

@ um 10:21 von fathaland slim

„Beim "embedded journalism" geht es doch eigentlich um propagandistische Kontrolle.“
Ja, eben.
Rezo hat gerade sein 2. Video auch dazu bei YouTube veröffentlicht und Frau Hassel sah sich am Wochenende genötigt sich zu entschuldigen für ungehörige Fragen. Allerdings nur bei Twitter, nicht hier.

10:38, Zufriedener Optimist

>>Viele Linke zeigen was Frauen angeht in Afghanistan Ihr wahres Gesicht<<

Ich zeige eigentlich immer dasselbe Gesicht. Auch was Frauen in Afghanistan angeht.

@KeinWeiterSo, 10:08 - In der Rückschau sind alle klüger

Den richtigen Moment für eine Entscheidung von großer Tragweite zu finden, ist eine Kunst und oft auch eine Frage des Glücks. Was wäre aus Ihrer Sicht der richtige Zeitpunkt gewesen. Man hätte es sich leicht, die USA und die Afghanen allein zurücklassen können. Dag Ganze bereits vor 10, 5 oder 2 Jahren oder auch erst von 3 Wochen. Welch ein Shitstorm wäre da wohl auf Deutschland hereingeprasselt...? So hat man den USA und der notleidenden Bevölkerung bis zuletzt geholfen (und viele Hilfskräfte bleiben bewusst auch nach dem 31.08. im Land). Ich finde, Kanzlerin Merkel hat gestern in ihrer Regierungserklärung sehr anschaulich das Dilemma beschrieben, in dem die Politik steckte. Auf der Basis der Einschätzung der Nachrichtendienste wurden objektiv fehlerhafte Entscheidungen getroffen. Aber ich würde hier nicht von Schuld und damit von einer strafrechtlichen Verantwortung sprechen. Ich nehme den Politikern ihre Betroffenheit ab - hinterher sind alle schlauer...

10:49 von warner21 Wenn wir

10:49 von warner21

Wenn wir schon dabei sind : kennen Sie die
" Vereinbarungen " ?

Und zu Ramstein ( laut Wikipedia ) :
**Die Ramstein Air Base (kurz: Ramstein AB / RAB) ist ein Militärflugplatz der United States Air Force und das Hauptquartier der United States Air Forces in Europe, der United States Air Forces in Europe – Air Forces Africa sowie das Hauptquartier des Allied Air Command Ramstein, einer NATO-Kommandobehörde zur Führung von Luftstreitkräften.
Die US Air Force nutzt den Stützpunkt hauptsächlich als europäische Drehscheibe für Fracht- und Truppentransporte sowie als Ziel von Evakuierungsflügen; denn im nahen Landstuhl befindet sich das größte US-amerikanische Lazarett außerhalb der Vereinigten Staaten, das Landstuhl Regional Medical Center.
Führungsfunktionen
Ramstein ist Basis von Kommandobehörden der NATO und des US-Militärs. Dazu gehört auch die Einsatzzentrale des Raketenabwehrsystems der NATO.**

@! um 10:21 von fathaland slim

George Orwell oder irgendjemand anderer soll gesagt haben, "Journalismus bedeutet etwas zu bringen, von dem andere wollen, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist PR." … oder embedded journalism.
Und was John Swinton
(1829 - 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times, zur Arbeit der Journalisten gesagt hat, können Sie bei Wikipedia nachlesen. Es lohnt sich.

10:49, warner21

>>m 26. August 2021 um 10:27 von fathaland slam
Sie meinen, solcherart Pläne würde die US-Administration hegen? Die machen dann einfach die Tore vom Flüchtlingszwischenlager Ramstein auf?
-------
Sie wissen es immer alles besser!
Kennen Sie die Vereinbarungen mit der Bundesregierung?
Im allgemeinen hat Dtl. in Ramstein überhaupt keine Rechte.<<

Slim, nicht Slam.

Es sollte Ihnen aufgefallen sein, daß ich eine Frage gestellt habe. Ihre Ausführungen beziehen sich aber nicht auf sie.

Ich stelle dann noch mal eine Frage, bezugnehmend auf Ihre Ausführungen:

Halten Sie es für möglich, daß es Vereinbarungen zwischen der US-Regierung und der Bundesregierung gibt, daß Afghanen, die nach Ramstein geflogen wurden, dann in Deutschland bleiben?

Terrorbasis

Akuter Ausgangspunkt der Afghanistanmission war die Erkenntnis, dass ein Staat als sozusagen legitimer Ausgangsbasis international tätiger Terroristen eine Bedrohung für nahezu alle anderen Staaten darstellt.
Und daran hat sich grundsätzlich nichts geändert. Die Taliban boten Al Quaida Schutz und Logistik und nun steht zu befürchten, dass die versprengten Anhänger und Mitglieder des IS Afghanistan als Basis suchen und nutzen.

Nach meiner Einschätzung werden sich die Taliban - selbst wenn sie es wollten - sehr schwer tun, eine Infiltration durch den IS zu verhindern. Und die aktuellen Berichte bestätigen diese Befürchtungen.

Was können denn die gemäßigten Taliban tun, wenn der IS die alte Talibangewaltstrategie anwendet und damit die Talibanbewegung regelrecht kapert?

Vor allem: Was müssen dann „wir“ - D, EU, NATO, USA, UN - tun? Russland und China werden jedenfalls zunächst schadenfroh zugucken und die „neutrale“ Karte spielen.

Nichtstun ist dann aber keine Option mehr.

„Nation-Building“ für 2 Billionen EURO

„Nation-Building“.
Das „Nation-Building“ übernehmen jetzt andere.

Schätzungsweise zwei Billionen Euro kostete der Versuch des Westens, ein Drogenemirat in eine liberale Demokratie zu verwandeln.

Der Aufbau-Ost inklusive Transferzahlungen war dagegen mit 1,5 Billionen ein Schnäppchen.

Schon 2014 sagte der mittlerweile verstorbene Journalist Peter Scholl-Latour vor dem Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, dass der Krieg in A. verloren ist.
Und er sagte wörtlich: „Und wir sollten uns überlegen, wie wir da rauskommen.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article126495424/Scholl-Latour-e...

Sieben Jahre hat die westliche Welt gebraucht, diese Wahrheit zu erkennen!

11:10, der.andere

>>""Dann bliebe noch die Frage; warum muessen amerikanische Fluechtling in Deutschland und anderen Laendern "zwischengelagert" werden? Warum nicht direkt in die USA da koennen sie in aller Ruhe untersuchen ob sich Terroristen untergemischt haben.
Es bleibt der Verdacht das wir "ihre" Fluechtlinge behalten werden - wenn sie nicht asylberechtigt sind, wo soll man sie hinschicken?""

Ihre Sorge halte ich nicht für unbegründet, da die Vergangenheit gezeigt hat, dass die Flüchtlingsströme die Europa als Folge der Kriege der USA in Nahost erreicht haben, an den Verursachern völlig vorbei gingen. Ein besonderes Geschäckle hat das jetzige Ziel Rammstein, jener Ort, ohne den die Drohnenmorde in Afghanistan und anderswo nicht möglich gewesen wären<<

Ramstein. Rammstein ist die Band.

Aber was haben jetzt die Drohnen mit dem von Ihnen den Amis unterstellten perfiden Plan der Migrantenentsorgung in Deutschland zu tun?

@11:06 von schabernack

"Es ist völlig unklar, mit wem der Taliban man ab dem 01.09. über was verhandeln sollen müssen würde wäre. Diese Bande der Irren hat gar keine Staatsstrukturen mit geregelter Verantwortlichkeit in Afghanistan. Die Bärtigen, die seit Kurzem immer was in TV-Kameras labern, hocken in Doha oder sonstwo in Nahost. Andere Bärte tingeln in China durchs TV und schwadronieren dort was vom Pferd."

Ihre ständige Wiederholung macht es nicht wahrer. Unorganisiertes Chaos sieht anders aus. Natürlich haben die Taliban Strukturen und Leute mit denen man verhandeln kann und dies auch tut.
Mindestens zur Trump-Zeit haben Sie diese Realität noch gelten lassen, denn sonst könnten sie ja nicht seinen Taliban-Deal kritisieren, wenn der garnix wert gewesen wäre, weil er nur mit irgendeinem "Bart" an der nächstbesten Strassenecke verhandelte.

11:26, werner1955

>>Terrorgefahr am Flughafen Kabul
Noch ein Grund alle aktionen in diesem Land einzustellen.<<

Ja sicher.

Die Menschen dort ihrem Schicksal und ihrer Verzweiflung überlassen.

Hauptsache, das Schrebergartenidyll wird nicht durch die schnöde Weltwirklichkeit gestört.

@der.andere, 10:22

Wann wäre Ihrer Meinung nach der "rechtzeitige" Moment für die Evakuierung gewesen...? In der Rückschau und im Wissen, dass die Taliban nicht erst Mitte September, wie von den Nachrichtendiensten mitgeteilt, sondern bereits 3 Tage nach der entsprechenden Meldung Kabul erobert hatten, ist es leicht, mit Steinen zu werfen. Hätte Deutschland die USA und die anderen Nato Partner, insbesondere aber die Afghanen im Stich lassen sollen? Wäre das - aus Ihrer Sicht - verantwortliches Handeln gewesen? Keine Frage. Objektiv war und ist der verspätete Abzug ein Fehler, den es aufzuklären gilt. Aber wenn man gestern die Rede von Angela Merkel gehört hat, dann konnte man feststellen, dass darin sehr viel ehrliche Betroffenheit mitschwang. Wer von Schuld und Moral spricht sollte berücksichtigen, dass man das eine zwar tun (Abzug), aber dann auch das andere unterlassen (Schutz der afghanischen Bevölkerung) muss. Ein Dilemma und letztlich ein Varbanque-Spiel.

um 11:22 von weingasi1

>>
Ja, ja, wahrscheinlich hat man den ganzen Afghanistaneinsatz nur durchgeführt, um mal vernünftig Massentests von diversen Waffen im Einsatz durchführen zu können.
<<

Grund des Einsatzes war die Notwendigkeit für die USA, überhaupt etwas zu tun nach 9/11.
Mehr dazu darf ich hier nicht ohne Rötung schreiben.

Tipp "Maischberger" gestern ... Äußerung v. Hr. Jörges

Ich habe gestern einen guten Vortrag des Journalisten Hans-Ulrich Jörges bei Maischberger gesehen.
Er äußerte sich zu den Mißständen der "Ära Merkel" inkl. dieses Afghanistan-Desasters.
Ab ca. Minute 6:21 kommt seine Stellungnahme - sehenswert:
< https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/videos/maischberge... >

Ich kann dem Mann in allen Punkten,die er ansprach, nur Recht geben.

@werner1955: Terrorgefahr

Tja - welche Experten diese nun feststellen, entzieht sich auch der allgemeinen Kenntnis. Hoffentlich nicht diejenigen, die der Bundesregierung gesagt haben, niemand müsse sich VOR der Wahl mit den Taliban beschäftigen.
.
Das Ganze wirkt schon sehr merkwürdig.
.
Wie dem auch sei - wenn Merkel sagt, die Taliban seien jetzt Realität, dann frage ich mich schon, was man da 20 Jahre gedacht hat. Dass es die nicht mehr gäbe?
Also das Desaster ist wirklich komplett.
Und wir hier diskutieren ernsthaft über Rentenkürzungen und sonstwas - während in Afghanistan Milliarden rausgeworfen wurden und dann jetzt noch das halbe Land evakuiert werden soll.
.
Da ja alles dort zusammenbrechen wird, würde ich auch versuchen die Lage zu nutzen, um da weg zu kommen. Ist doch logisch. Taliban hin oder her.
Morgen gibts nichts mehr zu essen ... das reicht um abzuhauen. Das hat selbst deren "Präsident" mit seinen Geldkoffern begriffen.

11:27, Blitzgescheit

>>Die Taliban haben zwar in der Tat hauptsächlich in Afgh und Pakist. aktiv, aber weltweit spielen sie natürlich in der "Champions League des internationalen Terorismus".

31 % aller weltweiten Terroranschläge gehen auf das Konto der Taliban<<

Das ist möglich.

Aber können Sie mir denn einen Anschlag der Taliban nennen, der außerhalb Afghanistans stattgefunden hat?

@ um 10:02 von Mass Effect 10:40 von schiebaer45

Danke für Ihren Beitrag.
Möglicherweise haben Sie gestern gar nicht zugehört bei der Begründung der Linken.
Es war gestern die einzige Rede zu der afghanischen Katastrophe, die einigermaßen vernünftig beschrieben hat, dass man dem Chaos des deutschen Abzugs aus Afghanistan in der Weise, wie er stattgefunden hat und weiter stattfindet, selbstverständlich nicht zustimmen kann und darf. Zumindest wenn man halbwegs bei Verstand ist.
Völlig ungeachtet der Tatsache, dass das alles trotzdem natürlich nicht im Nachhinein verhindert werden konnte.
Wenn es vorher - und Zeit war mehr als genug - gut geplant und in aller Ruhe durchgeführt worden wäre, hätten auch die Linken sicher zugestimmt.
Daraus irgendwelchen Humbug gegen die Linken zu konstruieren, entspricht den täglichen Machwerken der Blödzeitung oder anderen rechtsbraunen Hetzkonstrukten.

@ 10:16, sosprach

Man kann Waren "zwischenlagern", für Menschen ist dieser Begriff sicher nicht angemessen.

re 11:27 Blitzgescheit: Kein Problem?

>>Aber wir beschäftigen uns 24/7 um irgendwelche angeblichen "rechtsextremen" Chatkommentare unserer Polizei, KSK und SEK.<<

Sie sehen hierin kein Problem? Das wäre ja mal sehr interessant zu wissen. Zumal Sie ja sicher auch für Ihre Partei sprechen können.

Am 26. August 2021 um 10:00 von pemiku

unter den Helfern sind sicherlich viele Fachkräfte, die Afghanistan dringendst bräuchte. Die Taliban sind ein fanatischer, verschlagener Haufen.
___
Wenn das nach wie vor so ist, werden sie wohl kaum eine solche volkswirtschaftliche Überlegung anstellen.
___
Was aber hinter den Kulissen schon geschehen ist, augenblicklich geschieht und auch noch geschehen wird, werden wir wohl nie vollumfänglich erfahren.
__
Das ist wohl so. Scheinen ja nicht einmal die westl. Geheimdienste "vollumfänglich" durchblickt zu haben, und die haben vermutlich ganz andere Möglichkeiten. Der ganze Einsatz war im Nachhinein (!)
betrachtet sicher so sinnvoll, wie ein Kropf. Unter den damaligen Umständen aber durchaus nachvollziehbar und wenn, wie seinerzeit, der NATO-Partner um Hilfe ersucht, dann ist das eben so, oder man muss aussteigen, was ich mehr als bedenklich finde. Viiiel mehr.

@Louis2013, 11:20 Uhr

Hätte die NATO der Terroristenausbildung in Afghanistan tatenlos zusehen sollen...? Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis Terror und Gewalt nach Europa und in die USA übergeschwappt wären, verbunden mit dem Verlust vieler Menschenleben. Es gab also viele gute Gründe für die Afghanistan-Politik.
Der Westen ist nicht als "Heilsbringer" auftreten, sondern mit dem Versuch, den geschundenen Menschen ein Zeitfenster für Freiheit, Bildung und Sicherheit vor Hass und Terror zu öffnen.

11:26, KeinWeiterSo

>>Fr. Merkel versuchte -wie so oft, wenn es um die Verantwortung von ihr als Kanzlerin geht- spitzfindige Gründe zu nennen, weswegen man die Evakuierung so lange hat aufschieben müssen.
Ich glaube nicht, dass ein unbefangener Richter das auch so sehen würde.<<

Noch einmal:

Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie? Auf welcher gesetzlichen Grundlage sollte ein unbefangener Richter Ihrer Ansicht nach Frau Merkel verurteilen?

um 10:02 von Mass Effect

"Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.

Aha, auf wen würden sie sich den verlassen?"

Eine berechtigte Frage und wohl trotzdem hier nur eine rhetorische Frage.
Ein Verhalten, dass die Vertrauenswürdigkeit, der USA beschädigt, läßt sich so nicht einfach vom Tisch wischen. Die Einstellung, ich muss jemanden Vertrauen, da ist ja kein anderer, ist kein Vertauen. Ist Europa wirklich so schwach und unsebstständig, dass es völlig unkritisch hinnehmen muss, was die "Leitmacht" der liberalen Demokratien verordnet?

Die Linken haben mit der Frage des Verrauensverlustes wenig zu tun. Das ist nur ein ablenkender Seitenhieb.
Im übrigen ist die Position der Linken, gerade in Hinblich auf das Erklärungswirrwar und die jetzigen Abläufe zumindest nachvollziehbar.
Zurückzuweisen ist es, den Linken eine menschfeindliche Ideologie zu unterstellen.

11:36, nie wieder spd

>>@! um 10:21 von fathaland slim
George Orwell oder irgendjemand anderer soll gesagt haben, "Journalismus bedeutet etwas zu bringen, von dem andere wollen, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist PR." … oder embedded journalism.
Und was John Swinton
(1829 - 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times, zur Arbeit der Journalisten gesagt hat, können Sie bei Wikipedia nachlesen. Es lohnt sich.<<

Es müsste Ihnen eigentlich klar sein, daß Sie von mir kein Wort der Verteidigung des Embedded Journalism Konzeptes lesen werden.

Am 26. August 2021 um 10:02 von Mass Effect

08:57 von nie wieder spd

Verlass dich auf die USA und du bist verlassen.
__
Dem Foristen "nie wieder SPD" geht es ohnehin nur um Politikschelte. Muss man nicht ernst nehmen, da immer nur pauschal gesprochen wird und substanzlos kritisiert ohne alternative Meinung. Hier zählt, wie Sie schon richtig anmerkten nur die Ideologie.
Und die ist, na ja eher kontraproduktiv.
Aber gendern tun sie schön. Die Linken. Solange sie dabei bleiben, ist es mir recht.

um 11:27 von Blitzgescheit

>>
"Der Grat zwischen Terrorist und heldenhaftem Widerstandskämpfer ist ja oftmals sehr schmal und abhängig vom Ausgang eines Konflikts und vom Erzähler der Geschichte."

Typische linke Relativierung und Verharmlosung von steinzeitlichen Terroristen.
<<

Typisches inhaltsleeres rechtes Blabla ohne Sachargumente. Nicht satisfaktionsfähig.

Am 26. August 2021 um 10:08 von KeinWeiterSo

Meine weitere Überlegung ist, ob nicht bei den Politikern, die involviert sind (durch Abwarten/Nichtstun), eine strafrechtliche Prüfung durch unabhängige Gerichte wie den europäischen Gerichtshof erfolgen MUSS.
__
Klar ! Wird auf "Rübe ab " hinauslaufen !
Tzz, tzz, tzz

Manchmal vermeint man im Kindergarten zu sein.

re 11:36 nie wieder spd: Immer richtig!

>>George Orwell oder irgendjemand anderer soll gesagt haben, "Journalismus bedeutet etwas zu bringen, von dem andere wollen, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist PR."<<

Orwell oder wer? Egal - diese satirische Aussage ist nämlich schlicht immer richtig! Spannend wird es erst, wenn man festzulegen versucht, wer „andere“ ist oder sind.

>>… oder embedded journalism.<<
Auch wenn dieser logischerweise auch zu PR genutzt werden kann, so ist PR doch so viel mehr, dass eine solche Gleichsetzung schlichter Unfug ist!

@ um 10:38 von Zufriedener Optimist

„Als wenn Russland… in Afghanistan irgendetwas besser gemacht hätte… z.B sind diese in Ihrer Besatzung auch für Frauenrechte eingetreten, haben Schulen gebaut die auch für Mädchen waren? Viele Linke zeigen was Frauen angeht in Afghanistan Ihr wahres Gesicht - ohne USA und andere gäbe noch mehr unterdrückte Mädchen und Frauen in Afghanistan!“

Was wollen Sie damit sagen?
Zu dem Themenkreis habe ich mich gar nicht geäußert.
Zu ihrer Beruhigung: ich bin schwul und aus diesem, hoffentlich für Sie nachvollziehbarem Grund, grundsätzlich weder an Frauen noch an Russland oder Afghanistan interessiert. Und der Vollständigkeit halber: Auch nicht an russischen oder afghanischen Frauen.
Völlig egal welcher Religion oder Weltanschauung sie hinterherlaufen.

11:34 von Adeo60: Merkels Schönreden ändert nichts

<< Den richtigen Moment für eine Entscheidung von großer Tragweite zu finden, ist eine Kunst ... Was wäre aus Ihrer Sicht der richtige Zeitpunkt gewesen. >>
Spätestens als die Grünen im BT am 25. 6. die schnelle Evakuierung der Helfer beantragten, hätte man damit beginnen müssen. GB fing im Mai damit an.
Es kamen ab Mai des öfteren Fernsehberichte darüber, dass ehemalige afghanische Helfer verzweifelt sind, weil sie womöglich nicht evakuiert werden, nachdem die Bundesregierung den Personenkreis der zu Evakuierenden im nachhinein deutlich verkleinert hatte - was auch bereits ein schändliches Verhalten der Regierung darstellt.

< Ich finde, Kanzlerin Merkel hat gestern in ihrer Regierungserklärung sehr anschaulich das Dilemma beschrieben, in dem die Politik steckte. >
Das waren Spitzfindigkeiten ala Merkel, sage nicht nur ich.
Fakt ist: Die Ortshelfer wollten schnellstmöglich raus.
Sie wußte um die Lage aus den Briefen Grotians!
Wenn Deutsche nicht raus wollten, ist das was anderes.

11:28 von nie wieder spd

Frau Hassel hat sich nicht bei ihnen persönlich nicht entschuldigt? Das ist ja unerhört. Wollen sie sie jetzt Teeren und Federn?

re 11:26 werner1955: Wie gerufen!

>>Terrorgefahr am Flughafen Kabul
Noch ein Grund alle aktionen in diesem Land einzustellen.<<

Das bestätigt meinen Verdacht, dass diese Meldung einigen „wie gerufen“ kommt!

11:26 von MrEnigma

Verteidigungsministerin hin und redet von einer Terrorgefahr und einer Bedrohungslage - und beruft sich dabei auf was?
.
Immerhin haben alle Geheimdienste und sowieso eigentlich jeder Experte und alles in der Einschätzung der Lage versagt.
Meine Frage an Sie, haben sie andere Informationen? Wenn ja, rufen Sie schnell im Verteidigungsministerium an und erzählen's denen.
Die gute Frau sagt nur das was sie von den Geheimdiensten erfährt.
Alle haben versagt, ist immer das einfachste zu schreiben.
Sollen die Deutschen in Kabul bleiben und wenn etwas passiert wasdann?

11:25, der.andere

>>10:29 von fathaland slim
""Woran erkennt man Gefährder denn?""

Indem man nur solche Ortskräfte ausfliegt mit denen man gute Erfahrung gemacht, was die Gefahr natürlich nicht völlig ausschließt aber doch gewaltig einschränkt. Jetzt aber kommt jeder der sich durchzusetzen weiß.<<

Also die Bösen.

Ihnen ist aber schon klar, daß eine unvorstellbare Verzweiflung herrscht?

Sie wissen, daß sich Menschen an Flugzeuge geklammert haben und dann aus großer Höhe in den Tod gestürzt sind?

Können Sie sich vorstellen, was solche Menschen fühlen, was in ihnen vorgeht?

Ich kann es nur ansatzweise.

Aber vielleicht muss man das auch von sich fernhalten, wenn man weiterhin an die Möglichkeit bürokratisch geregelter Abläufe glauben möchte.

Am 26. August 2021 um 11:28 von nie wieder spd

@ um 10:21 von fathaland slim

„Beim "embedded journalism" geht es doch eigentlich um propagandistische Kontrolle.“
Ja, eben.
Rezo hat gerade sein 2. Video auch dazu bei YouTube veröffentlicht und Frau Hassel sah sich am Wochenende genötigt sich zu entschuldigen für ungehörige Fragen. Allerdings nur bei Twitter, nicht hier.
__
Toll, beides total grundsolide, wichtige, wahrheitsgetreue, nachprüfbare und überaus anerkannte Medien. Wer da zu Wort kommen darf, verfügt über grösstmögliche Reputation!

@ 11:27 von Blitzgescheit

Ihre Form der Kommentierung wird mal wieder überdeutlich: Sie genieren sich nicht, die ernste beklemmende und für viele afghanische wie ausländische Menschen lebensbedrohliche Situation inKabul umzufunktionieren in einen Kommentar, der dafür plädiert, bei uns die Verfolgung rechtsextremer Netzwerke obsolet oder überflüssig zu machen. Immer wieder erstaunlich, wie Sie doch offenbaren, wes Geistes(blitz) Kind Sie sind und die terroristischen Aktionen der Taliban steinzeitlich nennen, während Sie rechtsradikale Strukturen bei uns verharmlosen. Danke für die Klarheit.

11:39, teachers voice

>>Die Taliban boten Al Quaida Schutz und Logistik und nun steht zu befürchten, dass die versprengten Anhänger und Mitglieder des IS Afghanistan als Basis suchen und nutzen.<<

Ja, davon gehe ich auch aus.

Am 26. August 2021 um 11:41 von Hansi2012

Schon 2014 sagte der mittlerweile verstorbene Journalist Peter Scholl-Latour vor dem Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, dass der Krieg in A. verloren ist.
Und er sagte wörtlich: „Und wir sollten uns überlegen, wie wir da rauskommen.“
__
Zu genau diesem Bericht hatte ich vor einigen Tagen hier bereits geschrieben. Sie haben recht. Hätte man damals bloss auf den von mir sehr geschätzten Herrn Scholl-Latour, der die Gesamtsituation dort kannte und einschätzen konnte, wie kaum ein anderer, gehört.

11:43, Olivia59 @11:06 von schabernack

>>"Es ist völlig unklar, mit wem der Taliban man ab dem 01.09. über was verhandeln sollen müssen würde wäre. Diese Bande der Irren hat gar keine Staatsstrukturen mit geregelter Verantwortlichkeit in Afghanistan. Die Bärtigen, die seit Kurzem immer was in TV-Kameras labern, hocken in Doha oder sonstwo in Nahost. Andere Bärte tingeln in China durchs TV und schwadronieren dort was vom Pferd."

Ihre ständige Wiederholung macht es nicht wahrer. Unorganisiertes Chaos sieht anders aus. Natürlich haben die Taliban Strukturen und Leute mit denen man verhandeln kann und dies auch tut.
Mindestens zur Trump-Zeit haben Sie diese Realität noch gelten lassen, denn sonst könnten sie ja nicht seinen Taliban-Deal kritisieren, wenn der garnix wert gewesen wäre, weil er nur mit irgendeinem "Bart" an der nächstbesten Strassenecke verhandelte.<<

Der Trump-Deal war die bedingungslose Kapitulation der USA. „Ihr macht, was ihr wollt, wir gehen.“

Dazu braucht es keinerlei Struktur.

@Ramstein. Rammstein ist die Band. 11:42 von fathaland slim

Nein, doch oh ;-)
Ich heisse Erwin Lindemann und eröffne
demnächst eine Deutsch-Boutique in Moskau auf tagesschau.de
www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/land-leute/russland-rammstein-lind...
kurz: https://is.gd/soJJzL

@11:39 von teachers voice

"Was können denn die gemäßigten Taliban tun, wenn der IS die alte Talibangewaltstrategie anwendet und damit die Talibanbewegung regelrecht kapert?

Vor allem: Was müssen dann „wir“ - D, EU, NATO, USA, UN - tun? Russland und China werden jedenfalls zunächst schadenfroh zugucken und die „neutrale“ Karte spielen.

Nichtstun ist dann aber keine Option mehr."

Wenn es sich wirklich so entwickelt und Biden dabei bleibt, dass es immer nur um die Interessen der USA gegangen ist, dann wäre die Kooperation mit den Taliban zur Terrorabwehr folgerichtig. Klingt ganz schön absurd aber da ist man ja schon einiges gewohnt aus der Region.

09:04 von pemiku

>>>...werden Taliban und IS mit diesen Zivilflügen versuchen, (weitere?) Selbstmordattentäter oder Schläfer in den Westen zu bringen.<<<

Die Taliban hatten noch nie irgendwelche Schläfer und Selbstmordattentäter im Westen. Die Taliban "arbeiten" in Afghanistan.
Die Terroristen, die im Ausland tätig sind, kommen von IS und Al Qaida.

@Am 26. August 2021 um 11:53 von teachers voice

Zitat: ">>Aber wir beschäftigen uns 24/7 um irgendwelche angeblichen "rechtsextremen" Chatkommentare unserer Polizei, KSK und SEK.<<

Sie sehen hierin kein Problem? Das wäre ja mal sehr interessant zu wissen. Zumal Sie ja sicher auch für Ihre Partei sprechen können."

Wenn es sich um rechtsextreme Inhalte handelt, dann habe ich damit natürlich ein Problem.

In 99,99 % hat es sich aber um "rechtsextreme" Inhalte gehandelt, die völlig substanzlos waren: siehe unten verlinkte Artikel.

Q:

"https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/sek-frankfurt-innenminister-beuth-in-erklaerungsnot/"

"https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/so-sieht-es-aus-in-der-muckibude-von-rechtsextremen/"

11:51 von nie wieder spd

Ganz faule und billige Ausreden die sie hier bringen. Humbug bringen sie und das zur genüge. Ich habe mal beim Tagesspiegel, der Welt FAZ und andere gelesen. In ihren Augen alles rechtsbraunen Hetzkonstrukten. Wie ich schon gestern vermutete. Sie sind einen Schritt weiter.

11:26 von MrEnigma

"In jeder Tragik liegt auch eine gewisse Ironie."

,.,.,

Und worin sehen Sie die Ironie bei den Ertrunkenen im Hochwasser und den Gefolterten in Afghanistan?

Widerliche Aussage.

@fathaland slim 10:21 Uhr: embedded Journalists

Die Idee dahinter war zu verhindern das wieder so unvorteilhafte Bilder in der Weltpresse landen wie damals beim Massaker von My-Lai, wo US GI‘s vietnamesische Bauernfamilien massakrierten oder das weltberühmte Pressefoto mit den weinenden halbnackten Verletzten Kindern die aus ihrem Dorf nach einem US Napalm Angriff laufen.

Dieses Bild hat wesentlich zum innenpolitischen Widerstand gegen den Krieg beigetragen und damit zu seinem Ende, weil es die verlogene Doppelmoral der USA entlarvte. Und das war gut so, denn der (übrigens aus Fürth stammende) Kissinger hatte damals ernsthaft den Einsatz von Atombomben erwogen um das Blatt zugunsten der USA noch zu wenden.

Dazu kam es gottlob nicht mehr.

AfD-Presseabteilung

31 % aller weltweiten Terroranschläge gehen auf das Konto der Taliban.

Aber wir beschäftigen uns 24/7 um irgendwelche angeblichen "rechtsextremen" Chatkommentare unserer Polizei, KSK und SEK.

Q:

"https://de.statista.com/infografik/25541/zahl-der-terroranschlaege-todesopfer-und-verletzten-nach-terrororganisationen/""

Ihr fantasievoller Umgang mit Zahlen ist hier im Forum hinreichend bekannt. Auch dieses mal hatte ich nichts anderes erwartet, als ich den Link überprüfen wollte. Meine Erwartungen wurden erfüllt.

Die Statistik besagt, daß 31 % der Terror-Opfer auf das Konto der Taliban geht, nichts anderes. Und daß die Taliban außerhalb Afghanistans keine Anschläge verüben, können Sie hier nachlesen:

"https://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/taliban-keine-anschlaege-ausserhalb-afghanistans-afghanistan_id_1845241.html"

11:56 von logig um 10:02 von Mass Effect

Ich zitiere: Nicht nur aus Sicht Konservativer und Liberaler, auch aus Sicht von Grünen und SPD gestaltet sich die Lage so: Die Linke kann nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben. „Dass die Fraktion der Linken sich im Bundestag selbst bei der Abstimmung über eine Rettungsmission enthalten will, in der über Leben und Tod entschieden wird, ist mir unbegreiflich“, sagt Grünen-Politiker Cem Özdemir WELT. Gefragt sei jetzt nicht „ideologische Prinzipienreiterei“, sondern konkrete Hilfe. „Mit ihrem erratischen Abstimmungsverhalten verbaut sich die Linke außenpolitische Handlungsfähigkeit und läuft vor der Verantwortung davon. In einer Regierung könnte sie sich so nicht verhalten.“Bei der SPD sieht man das ähnlich. „Es ist extrem enttäuschend, dass die Linke einerseits den Schutz von den Taliban bedrohter Menschen in Afghanistan fordert und sich dann verweigert, dass diesen Menschen auch geholfen wird“

>>@ um 10:21 von fathaland

>>@ um 10:21 von fathaland slim
„Beim "embedded journalism" geht es doch eigentlich um propagandistische Kontrolle.“
Ja, eben.
Rezo hat gerade sein 2. Video auch dazu bei YouTube veröffentlicht und Frau Hassel sah sich am Wochenende genötigt sich zu entschuldigen für ungehörige Fragen. Allerdings nur bei Twitter, nicht hier.<<

Hierauf spielen Sie an:

>>https://tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/nach-kritik-an-der-baerbock-frage-tina-hassel-entschuldigt-sich/27547520.html<<

Den thematischen Zusammenhang zum embedded journalism erkenne ich allerdings nicht.

11:51 von nie wieder spd @ um 10:02 von Mass Effect 10:40 von sc

Daraus irgendwelchen Humbug gegen die Linken zu konstruieren, entspricht den täglichen Machwerken der Blödzeitung oder anderen rechtsbraunen Hetzkonstrukten.
#
Na gut,so sehen Sie es,ich eben anders.Aber ich möchte nicht von Ihnen in die rechte Ecke gestellt werden als alter Sozi.

@fathaland slim

"
Am 26. August 2021 um 11:49 von fathaland slim
11:27, Blitzgescheit

>>Die Taliban haben zwar in der Tat hauptsächlich in Afgh und Pakist. aktiv, aber weltweit spielen sie natürlich in der "Champions League des internationalen Terorismus".

31 % aller weltweiten Terroranschläge gehen auf das Konto der Taliban<<

Das ist möglich.

Aber können Sie mir denn einen Anschlag der Taliban nennen, der außerhalb Afghanistans stattgefunden hat?"

Nein, das ist nicht möglich. Die Statistik besagt, daß 31 % der Anschlagsopfer auf das Konto der Taliban gehen, nicht 31 % der Anschläge.

Sie wissen doch, was bei diesem User zu erwarten ist, wenn er mit Statistiken ankommt, war doch erst die letzten Tage so, mit seiner Statistik von Pew Research, die nichts weiter besagt, daß Muslime die Glaubensregeln akzeptieren, der User aber suggerieren wollte, daß die Statistik beweise, Muslime würden mehrheitlich mittelalterliche Strafen für richtig befinden.

@KeinWeiterSo, 11:48

Ich fand die Ausführungen von Herrn Jörges entsprechen dem Stil der AFD-Rhetorik - sehr plakativ und verallgemeinernd. Das Dilemma, in dem sich die Politik befindet, etwa die Abwägung in Sachen zwischen Freiheitsrechten und Schutz von Leben/Gesundheit der Bürger oder auch die schwierige Beurteilung des Rückzugstermins aus Afghanistan (Schutz der Bevölkerung/gemeinsame Strategie mit den USA/Geheimdienstberichte u.a.) wurde einfach ausgeklammert. In der Rückschau ist vieles einfacher. Immerhin ist auch Jörges der Auffassung, dass vorrangig die Evakuierungsmaßnahme vollzogen werden muss. Danach sollte eine gründliche und sachgerechte Aufarbeitung der Vorgänge kommen.

09:51 von MartinBlank

>>>Afghanistan hat nun eine saudisch-pakistanische Fremdherrschaft.<<<

Pakistan ist finanziell in saudischer Hand und auch in den Händen der Emirate. Auch in Pakistan im Prinzip Fremdherrschaft.
Zitat aus der FAZ "Nach Saudi-Arabien haben die Arabischen Emirate Pakistan eine kräftige Finanzspritze versprochen, um eine Zahlungsbilanzkrise zu verhindern. Der IWF dagegen zögert, zu helfen. Das hat mit dem Einfluss Chinas auf das Nachbarland zu tun."

So macht man sich vom "Stabilitätsanker" abhängig. Wer steckt also hauptsächlich hinter der Fremdherrschaft in Afghanistan?

11:43 von Olivia59 / @schabernack

«Mindestens zur Trump-Zeit haben Sie diese Realität noch gelten lassen, denn sonst könnten sie ja nicht seinen Taliban-Deal kritisieren, wenn der garnix wert gewesen wäre, weil er nur mit irgendeinem "Bart" an der nächstbesten Strassenecke verhandelte.»

Einzig und allein Ihr Fiebertraum vom Taliban. Zum Trump-Deal mit dem Bartmann habe ich noch nie auch nur ein einziges Wort geschrieben.

Natürlich waren und sind das keine Virtual Reality Avatare mit Bart.
Man muss schon in Reality mit dem Bartmann reden.
Sonst isses wie auf der Virtual Games Com wie ab heute in Köln.

Wie heißt er denn … der Oberste Staatschef der Bärte, der den anderen sagt, was sie zu tun haben? Wurde der Oberbart ausgeguckt, ausgewürfelt, beim Pokern bestimmt … oder demokratisch ausgeprügelt?

11:42 von fathaland slim

""Ramstein. Rammstein ist die Band.""

Ist mir auch klar. Ich bekenne: Im Gegensatz zu Ihnen halte ich mich nicht für unfehlbar!

Gedankenspiel

Stellen wir uns mal vor, die USA hätten nach 9/11 gesagt: Ups, da haben wir schlecht aufgepasst. Wir müssen die Terrorabwehr im Lande verbessern. Und sie hätten sich kein anderes Land für einen "Gegenschlag" ausgesucht.
Dann hätten in Afghanistan die Taliban weiter geherrscht. Vielleicht wären sie inzwischen nicht mehr ganz so radikal, wie sie jetzt sind. Osama wurde ja sowieso in Pakistan liquidiert.
Es hätte in den letzten 20 Jahren vielleicht schon eine Entwicklung gegeben. Vielleicht dürften Frauen Auto fahren, Mädchen zur Schule gehen. Vielleicht vergleichbar mit Saudi Arabien.
Bei uns hätte man über Afghanistan so gut wie nichts gehört. Eben so, wie man auch über die Nachbarländer kaum etwas hört.

Naja, so war es nun mal nicht.

11:54 von fathaland slim - siehe oben

< Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie? Auf welcher gesetzlichen Grundlage sollte ein unbefangener Richter Ihrer Ansicht nach Frau Merkel verurteilen? >
Oben habe ich dazu als Antwort an Sie dies bereits geschrieben.
Ich sprach im übrigen von Prüfungen und nicht von Verurteilungen.

Gegebene Zusagen, auch mündlich, sind aber schon strafrechtlich zu würdigende Tatbestände.
Ob es für Verurteilungen ausreichen könnte, hängt auch davon ab, ob Richter wirklich unbefangen bei hohen Politikern sein können.

Merkel hat recht: Afghanistan stellt Terrorgefahr dar

Sie selbst muss die Verantwortung für diese Folgen aber nicht mehr tragen.

Die alliierte Invasion dort hat zu ca. 60.000 zivilen Opfern geführt (auch indirekt). Wie man aus den politischen und militärischen Entwicklungen schließen kann, waren die westlichen Besatzer verhasst - bis auf eine dünne Elite, die von ihnen profitierten. Nicht undenkbar, dass diese jetzt als „Kollaborateure“ angesehen und entsprechend behandelt werden.

Es wächst also eine Generation in Afghanistan heran, die der Hass auf den Westen eint.

Glaubt man aber den westlichen Medien, hätten eigentlich die Straßen, auf denen die Truppen abzogen von Massen weinender Menschen gesäumt sein müssen.

Diese fatale Fehleinschätzung liegt wohl vor allem daran das westliche Journalisten fast ausschließlich mit gebildeten englischsprechenden Afghanis geredet haben und die nicht selten auf der Gehaltsliste westlicher Organisationen standen.

Verwaltung verwirrt

Ab dem Zeitpunkt, inklusive Ankuendigung des "Abzugs" (historisches Kaliber) waren behoerdliche Vorgaenge am Laufen, oder noch genereller gesagt Verwaltungsvorgaenge. Was normalerweise nur noetige Zahnraeder eines politische Uhrwerks sind, ist zu in sich verknoteten Mechanismen, zu einem Selbstzweck geworden. Das ist schon seit Jahrzehnten so - aber der Umfang der Katastrophen war zu klein um das zu zeigen. Das Hin und her um den einen Afghanen, ein ehemaliger Helfer, der am Flughafen nach Hause geschickt wurde, ist ein besonders deutlischer Beweis dafuer. Merkel kann nichts dafuer, sie erkennt das Problem vielleicht sogar, aber da was zu aendern, hiesse mit Insektengift die eigene Bude auszuraeuschern, da wuerden sich alle querstellen. Also wird weiter ein Eiertanz gemacht. Die einzige Loesung waere: Im Vorfeld richtige Entscheidungen treffen, damit die Verwaltung nicht "ploetzlich arbeiten" muss. Der "Abzug" z.B. war falsch, bzw. bleiben waere das kleinere Uebel geblieben.

Am 26. August 2021 um 10:40 von schiebaer45

Das hatte ich so nicht von Die Linke erwartet.Geht es doch hier um Menschenleben,5 von der Partei sind ihrem Gewissen gefolgt und haben zugestimmt. Traurig liebe Linke Partei,für mich nicht wählbar.
___
Für mich auch nicht, allerdings nicht nur wegen ihres Abstimmungsverhaltens.

11:43 von Olivia59 / @schabernack

«Ihre ständige Wiederholung macht es nicht wahrer.
Unorganisiertes Chaos sieht anders aus.»

Ävver secher dat.

Bestens organisiert am und um den Flughafen Kabul drumrum. Haben Sie gut unter Kontrolle ihre Hauptstadt. Ansonsten wissen gerade Sie immer, wie es in anderen Landesteilen von Afghanistan aussieht.

Hilfsorganisationen vor Ort und die UN sehen die Gefahr einer Hungersnot, weil der Bartmann nix kann. Auch nicht Versorgung mit Lebensmitteln. Und schon gar nicht was mit Medizin. Das sind aber nur ehrfahrene Personen vor Ort inkl. Afghanen. Was aber sollten die schon wissen.

Ihre Akademische Expertise von vor der Tastatur weiß natürlich immer mehr, und immer alles besser. So was ist ganz toll, und ganz genau das, was Afghanen wünschen und brauchen. Ferndiagnose von ihrem Leben für ihr Leben.

Am 26. August 2021 um 11:36 von ich1961

Und zu Ramstein ( laut Wikipedia ) :
---
Ja und?
Von Artikel von privat aus der grünlinken Ecke geschrieben halte ich schon erst mal gar nichts.
Sie haben noch die Atomwaffen vergessen, die eigentlich auf dt. Boden nicht stationiert sein dürften.
Und die schlimme Drohnenführung ist da auch, die viele Zivilisten umgebracht hat.
Wie gesagt, Dtl. hat da keine Rechte.

Zu adeo60 um 11.34

Mit der Angst der Bundesregierung vor einem Shitstorm, haette man schon einen viel groesseren Teil der Ortskraefte als jetzt rechtzeitig im Fruehjahr gerettet, haben Sie gar nicht mal so unrecht. Man wollte dieses unangenehme Thema so weit wie moeglich ueber die BT-Wahl hinausschieben, was ja auch mit der Prognose der Geheimdienste uebereinstimmte. Daraus ist jetzt dieses Desaster entstanden, was heute von einem serioesen Nachrichtenseder mit 'Inkompetenz an der Grenze zur Boeswilligkeit" ganz gut umschrieben wurde.

Dann kann man davon ausgehen, dass bei der nächsten US-geführten Invasion in ein anderes Land die Hilfsbereitschaft für die Okkupanten unter den Einheimischen ganz gehörig abnehmen wird.

Selbst Bündel von Dollarscheinen könnten dann eventuell kaum noch zur Motivation taugen.

Der Vergleich mit Taiwan, den einige Experten sofort gezogen haben, hinkt allerdings. Taiwan hat aufgrund seiner beherrschenden Position in der Halbleiterfertigung eine hohe strategische Bedeutung für die USA. Eine Besetzung der Insel durch China würde auch - anders als in Afghanistan - zur direkten Konfrontation der Großmächte führen.

Anders sähe das freilich aus, wenn in Taiwan Verfechter einer „Wiedervereinigung“ an die Macht kommen. Ich glaube nicht, dass die USA dies hinnehmen würden. Und dann wären sie wieder in der Besatzerrolle.

10:32 von schabernack

>>>Chancen gegen die Talban wären größer gewesen, hätte man zumindest nach den letzten Wahlen in Afghanistan nicht den Drittplatzierten Ashraf Ghani zum Miisterpräsident gemacht. John Kerry (Ex-USA-Außenminister) hat das "eingefädelt" … warum auch immer das.<<<

Herr Ghani hielt sich die wenigste Zeit seines Erwachsenen-Lebens in Afghanistan auf, die meiste in den USA. Er hat keine Ahnung von diesem Land und keinen Bezug zu den Menschen.
Sein "Gegenspieler" ist Herr Abdullah (Wikipedia. Fast nur Leben in Afghanistan. Unheimlich beliebt bei der Bevölkerung. Deshalb bei den Wahlen Stimmenmäßig weit vor Ghani. Auch weil er als nicht korrupt gilt.
Dann die Überraschung: Herr Ghani wird als Wahlsieger aus dem Hut gezaubert. Deshalb wenig Anerkennung beim Volk. Jetzt durch die Flucht ging der Rest noch flöten.

Abdullah und Karzai versuchen sich jetzt in Verhandlungen mit den Taliban. Um zumindest einen Teil der Errungenschaften zu retten.

12:06, weingasi1

>>Am 26. August 2021 um 11:28 von nie wieder spd
@ um 10:21 von fathaland slim

„Beim "embedded journalism" geht es doch eigentlich um propagandistische Kontrolle.“
Ja, eben.
Rezo hat gerade sein 2. Video auch dazu bei YouTube veröffentlicht und Frau Hassel sah sich am Wochenende genötigt sich zu entschuldigen für ungehörige Fragen. Allerdings nur bei Twitter, nicht hier.
__
Toll, beides total grundsolide, wichtige, wahrheitsgetreue, nachprüfbare und überaus anerkannte Medien. Wer da zu Wort kommen darf, verfügt über grösstmögliche Reputation!<<

Sowohl Rezo als auch Tina Hassel sind für mich sehr ernst zu nehmen. Ihre Reputation steht für mich außer Frage.

Unabhängig von dem Medium, in dem sie sich äußern.

Bei YouTube und Twitter kann und darf sich jeder äußern, auch Sie und ich.

Am 26. August 2021 um 10:08 von KeinWeiterSo

Im jetzigen Fall ("Afganische Helfer") könnte man einen Präzidenzfall schaffen u. einige Politiker zur Verantwortung ziehen.
__
Ich glaube, Sie schauen zuviel amerikanische Justiz-Thriller.

@Am 26. August 2021 um 12:06 von SinnUndVerstand

Zitat: "Ihre Form der Kommentierung wird mal wieder überdeutlich: Sie genieren sich nicht, die ernste beklemmende und für viele afghanische wie ausländische Menschen lebensbedrohliche Situation inKabul umzufunktionieren in einen Kommentar, der dafür plädiert, bei uns die Verfolgung rechtsextremer Netzwerke obsolet oder überflüssig zu machen."

Ich bin sehr dafür rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen.

Im Falle der angeblichen "rechtsextremen" Chats des SEK oder KSK hat sich ganz offensichtlich um völlige substanzlose Vorwürfe gehandelt., es sei denn es ist heutzutage schon "rechtsextrem", wenn eine Elite-Einheit der Polizei sich über eine Klimmzugstange fit hält oder ihren Lieblingsfilm mit "300" angibt, wo Hollywood den 300 Spartanern von den Thermopylen wegen ihres Kampfesmut und Einsatzwille Statue gesetzt hat.

Q:

"https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sek-polizeiskandal-in-hessen-muckibude-von-rechtsextremen-17396323.html"

11:39 von teachers voice

«Die Taliban boten Al Quaida Schutz und Logistik und nun steht zu befürchten, dass die versprengten Anhänger und Mitglieder des IS Afghanistan als Basis suchen und nutzen. Nach meiner Einschätzung werden sich die Taliban - selbst wenn sie es wollten - sehr schwer tun, eine Infiltration durch den IS zu verhindern. Und die aktuellen Berichte bestätigen diese Befürchtungen.»

Die Taliban können genau so wenig ganz Afghanistan konrollieren, wie das irgendwer anders auch nicht konnte. Infiltration von außen kann man im Topographischen Kontrollalptraum Afghanistan gar nicht unterbinden.

Und alles steht noch vor dem Anfang, der erst dann zu zählen beginnt mit Taliban, wenn die NATO ihre Truppen vollständig abgezogen hat.

Very bad times to come with Afghanistan.
Schlimmerer Unruheherd als je seit nach 9/11 von aus 2001.

re 12:02 nie wieder spd: Großartig!

.>>Zu ihrer Beruhigung: ich bin schwul und aus diesem, hoffentlich für Sie nachvollziehbarem Grund, grundsätzlich weder an Frauen noch an Russland oder Afghanistan interessiert.<<

Ganz ehrlich: Ein solch großartiges „Outing“ habe ich noch nie gehört!
Ganz ohne Ironie oder gar Sarkasmus: Wirklich großartig!

12:14, „Blitzgescheit“

>>@Am 26. August 2021 um 11:53 von teachers voice
Zitat: ">>Aber wir beschäftigen uns 24/7 um irgendwelche angeblichen "rechtsextremen" Chatkommentare unserer Polizei, KSK und SEK.<<

Sie sehen hierin kein Problem? Das wäre ja mal sehr interessant zu wissen. Zumal Sie ja sicher auch für Ihre Partei sprechen können."

Wenn es sich um rechtsextreme Inhalte handelt, dann habe ich damit natürlich ein Problem.

In 99,99 % hat es sich aber um "rechtsextreme" Inhalte gehandelt, die völlig substanzlos waren: siehe unten verlinkte Artikel.

Q:

"https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/sek-frankfurt-innenminister-beuth-in-erklaerungsnot/"

"https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/so-sieht-es-aus-in-der-muckibude-von-rechtsextremen/"<<

Tichys Einblick gut und schön, aber hätten Sie nicht auch was im Compact-Magazin finden können? Das hat doch noch etwas mehr Wumms.

10:53 von Olivia59

>>>Pakistan hatte zuvor bereits unter Absprache mit den USA die Modschahedin ausgerüstet<<<

Wohl eher auf Wunsch der USA. Wie hätte ein armes Land wie Pakistan über das Geld und die Waffen verfügen können? Aber nicht nur die USA, sondern auch Saudi Arabien.
Wer denken Sie hat das Auch das Atomprogramm - angeschoben unter Herrn Bhutto, einem Freund westlicher Staaten, finanziert durch Saudi Arabien und unter den wohlwollenden Augen der CIA.
Ausführlich zu lesen unter "Pakistanisches Atomprogramm" bei Wikipedia.

Troc

Immerhin haben alle Geheimdienste und sowieso eigentlich jeder Experte und alles in der Einschätzung der Lage versagt.
Meine Frage an Sie, haben sie andere Informationen? Wenn ja, rufen Sie schnell im Verteidigungsministerium an und erzählen's denen."

Warum dort anrufen?
Dort hat man auf Geheimdienste ja nicht gehört. Seit Monaten wissen BND und mad über die Zustände und haben berichtet. Es wollte keiner hören.

@12:12 von fathaland slim

"Der Trump-Deal war die bedingungslose Kapitulation der USA. „Ihr macht, was ihr wollt, wir gehen.“

Dazu braucht es keinerlei Struktur."

Bedingung war der Nicht-Angriff von US Truppen. Und auch im Rahmen der Übernahme und Evakuierung kann man nicht davon sprechen, dass die Taliban wie ein unorganisierter Haufen ohne Befehlsstruktur verhalten und willkürlich Gewalt ausüben.
Ich frage mich wirklich was man sich davon verspricht, wider aller Beobachtungen, das Gegenteil zu behaupten.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

@weingasi1

"
Am 26. August 2021 um 12:09 von weingasi1
Am 26. August 2021 um 11:41 von Hansi2012

Schon 2014 sagte der mittlerweile verstorbene Journalist Peter Scholl-Latour vor dem Auswärtigen Ausschuss [...]“
__
Zu genau diesem Bericht hatte ich vor einigen Tagen hier bereits geschrieben. Sie haben recht. Hätte man damals bloss auf den von mir sehr geschätzten Herrn Scholl-Latour, der die Gesamtsituation dort kannte und einschätzen konnte, wie kaum ein anderer, gehört."

Bevor Sie Hernn Scholl-Latour den Heiligenschein aufsetzen, eine Anmerkung. Ja, in einem Punkt lag Scholl-Latour richtig. Aber: es ist so wie mit Hans-Werner Sinn und Max Otte: nur, weil die einmal im Leben etwas richtiges voraussagten, hält man sie für Wahrsage-Künstler und vergißt, daß sie in 99 % der Fälle falsches vorhersagten.

Scholl-Latour war mitnichten ein "Experte". Er war Journalist. Und als solcher berichtete er ausschließlich über seine persönlichen Erfahrungen, die man nicht verallgemeinern kann.

12:20, Möbius

Ja, Heinz Alfred Kissinger ist gebürtiger Deutscher. Das ist bekannt. Akzentfreies Englisch spricht er immer noch nicht.

Evakuierung der Ortskräfte hätte beginnen müssen als ...

...die USA ihren Abzug ankündigten.

Und der Witz ist: gewissermaßen hatte sie sogar „begonnen“. Nämlich in soweit interessierte Afghanen Anträge stellen durften ...

Aber in Deutschland brauchen solche bürokratischen Prozesse sehr viel Zeit. Und dabei kann es auch zu Fehlern kommen. Und wenn dann gar das falsche Formular verwendet oder ein sonstiger „Formfehler“ begangen wurde, dann muss der ganze Prozess eben von Anfang an nochmal neu durchlaufen werden ... oder man lässt es.

Warum wundert das irgendjemanden ?

Versagen auf ganzer Linie?

Schon der Einmarsch in Afghanistan war ein Riesenfehler und jeder Tag des Einsatzes verschlimmbesserte die Lage nur.
Jetzt haben wir den Salat. Die radikalen Islamisten weltweit lassen die Sektkorken knallen. Da kommt noch was auf uns zu.
Wieder einmal zeigt sich am Beispiel Afghanistan, daß eine "Weiter so!"- Politik früher oder später den Verantwortlichen "auf die Füße fällt".
Merkel war nun wirklich nicht dafür bekannt, daß sie "Visionen" hat. Stets wurde auf Umfragewerte geschielt und die Tagespolitik dem angepasst. Ist eine Besserung nach der Bundestagswahl in Sicht? Ich bin pessimistisch.
Für eine "weiter so!"- Politik braucht man keine Regierung, eine Verwaltung reicht. Das merken die Wähler und die größte Gruppe ist die der Nichtwähler, leider.
Wir brauchen, auch für Afganistan, klare Zielformulierungen, daraus abgeleitet realistische Handlungspläne und dies unter Berücksichtigung deutscher Intesessen. Biden sieht es für die USA richtig: "America first!"- und die Weltverbesser?

10:59 von weingasi1

Taliban und IS sind sich nicht "grün". Ich denke nicht, dass sich das viel ändern wird. Ausschließen lässt aber nichts.
Die Taliban sind dem IS zu modern, zu aufgeschlossen und zu wenig an einem (sich ausweitendem) Kalifat interessiert.

12:14 von Blitzgescheit

… https://www.tichyseinblick.de …

Ah, „Tichys Einblick“, die neurechte Plattform, deren Geschäftsmodell auf Hetze und Falschbehauptungen beruht.

… wie man gerichtsfest sagen darf.

11:06 von schabernack

Sie haben völlig Recht.
Es gibt eben nicht DIE Taliban.
Ebensowenig wie es DIE Afghanen, Pakistani, Amerikaner oder sonstige DIE gibt.

re blitzgescheit: Tichys Welt

>>Wenn es sich um rechtsextreme Inhalte handelt, dann habe ich damit natürlich ein Problem.<<

Wer es glauben will, wird es glauben!

>>In 99,99 % hat es sich aber um "rechtsextreme" Inhalte gehandelt, die völlig substanzlos waren: siehe unten verlinkte Artikel.<<

von Tichy? Im Ernst? Dann kann ich auch gleich Ihnen glauben!

10:09 von draufguckerin

denn die Taliban sind unlegitimiert an die Macht gekommen
..

das kommt gelegentlich vor .....
nicht nur in Afghanistan

10:40 von schiebaer45: Linke sind nur konsequent

Das Abstimmverhalten der Linken ist konsequent:
Sie hatten dem Antrag vom 23. 6. von den Grünen auf Evakuierung zugestimmt. Denn damals wäre eine Evakuierung noch gut möglich gewesen. Wenn damals die anderen wie SPD, Union etc. zugestimmt hätten, hätte es diesen zu späten Antrag im August nicht geben müssen.
Dass sie gegen eine zu späte Evakuierung sind, wie sie jetzt erfolgt, führt dann konsequenterweise dazu, dass sie den jetzigen Antrag, weil zu spät, ablehnen.
Hätten die Linken jetzt zugestimmt, hätten sie damit gesagt, dass sie es richtig finden, wenn erst jetzt, anstatt im Juni, die Evakuierung erfolgt.
Hinzu kommt, dass die Regierung die Stimmen der Linken für diesen zu späten Antrag nicht benötigt.

10:02 von Mass Effect: Abstimmung der LInken hat Vorgeschichte

< Auf die Linken ja mal auch nicht wenn man deren Abstimmungsverhalten gestern zum Rettungseinsatz sieht. Bei einer Abstimmung in der über Leben und Tod entschieden wurde konnte Die Linke nicht über ihren antimilitärischen Schatten springen und setzt damit Ideologie vor Menschenleben.>
Man muss die Vorgeschichte dabei aber sehen:
Das Abstimmverhalten der Linken ist konsequent:
Sie hatten dem Antrag vom 23. 6. von den Grünen auf Evakuierung zugestimmt. Denn damals wäre eine Evakuierung noch gut möglich gewesen.

Dass sie gegen eine zu späte Evakuierung sind, wie sie jetzt erfolgt, führt dann konsequenterweise dazu, dass sie den jetzigen Antrag, weil zu spät, ablehnen.
Hätten die Linken jetzt zugestimmt, hätten sie damit gesagt, dass sie es richtig finden, wenn erst jetzt, anstatt im Juni, die Evakuierung erfolgt.

10:24 von fathaland slim

Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie denn?
------------
.
is wahr
Fürsorgepflicht gegenüber seinen Helfern (Ortskräfte etc.)
Anstand steht eben nicht im Strafgesetzbuch
das hat man oder hat es nicht

13:06 von bolligru

"Schon der Einmarsch in Afghanistan war ein Riesenfehler und jeder Tag des Einsatzes verschlimmbesserte die Lage nur.
Jetzt haben wir den Salat. Die radikalen Islamisten weltweit lassen die Sektkorken knallen. Da kommt noch was auf uns zu.
Wieder einmal zeigt sich am Beispiel Afghanistan, daß eine "Weiter so!"- Politik früher oder später den Verantwortlichen "auf die Füße fällt"."

,.,.,

Ich kann in Ihrem Text nur Verworrenes erkennen:

Der Einmarsch in Afghanistan war ein "Weiter so"???

Ich vermute, dass Sie Politiker nur so ganz allgemein bashen wollen, finden aber keine substantielle Argumentation dafür.

um 10:38 von Zufriedener

um 10:38 von Zufriedener Optimist
"Viele Linke zeigen was Frauen angeht in Afghanistan Ihr wahres Gesicht - ohne USA und andere gäbe noch mehr unterdrückte Mädchen und Frauen in Afghanistan!"

->
Stimmt. Ohne USA und andere würden in Afghanistan aktuell n Haufen Mädchen und Frauen noch leben, die von den Taliban unterdrückt werden würden...

...Tote können halt schlecht unterdrückt werden...
...befreit von Unterdrückung und dem Leben an sich auch gleich.

Rund eine Viertel Million Tote in Afghanistan hat die NATO-Invasion und Besatzung gebracht.
Zigtausende darunter: Mädchen & Frauen.

Ganze Familien wurden bei Bombardierungen und Raketenangriffen ausgelöscht.

@KeinWeiterSo, 15:00 Uhr

Ich kann absolut nachvollziehen, dass der Antrag der Grünen vom 23.06. keine Mehrheit erhalten hat. Deutschland wäre ansonsten dem Vorwurf ausgesetzt gewesen, sich vom Acker zu machen und die USA und andere Partner, vor allem aber die afghanische Bevölkerung im Stich zu lassen.

15:03 von Sisyphos3

Da fällt ihnen nicht mehr ein? Da bin ich aber besseres von ihnen gewöhnt.

15:03, Sisyphos3

>>10:24 von fathaland slim
Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie denn?
------------
.
is wahr
Fürsorgepflicht gegenüber seinen Helfern (Ortskräfte etc.)
Anstand steht eben nicht im Strafgesetzbuch
das hat man oder hat es nicht<<

Was denn jetzt? Strafgesetzbuch oder nicht?

10:29 von fathaland slim

Woran erkennt man Gefährder denn?
-------

.
Erfahrung vielleicht ?
man kann Statistiken zu Hilfe nehmen
wie viel Prozent der Schweizer oder Norweger fallen als Bombenleger hierzulande auf
wieviel Iraker oder Afghanen entsprechend
klar ist das nur ne Statistische Größe,
man kann da nicht sagen die Person XY ist ein Gefährder
aber es bietet gewisse Anhaltspunkte

15:03 von KeinWeiterSo

Hätten die Linken jetzt zugestimmt, hätten sie damit gesagt, dass sie es richtig finden, wenn erst jetzt, anstatt im Juni, die Evakuierung erfolgt.

Seltsam, Fünf Linken-Parlamentarier stimmten für die Rettungsmission. Werden die jetzt konsequenterweise ausgeschlossen?

"Hoffentlich kontrolliert man

"Hoffentlich kontrolliert man die Leute zumindest noch einmal gründlich nach der Evakuierung (Papiere, Handys, Abgleich der Fingerabdrücke etc.)."

Nein. Die Bundeswehr hat offiziell erklärt, daß sie dazu nicht in der Lage sei. Die Bundeswehr hat weder Fingerabdruckscanner noch Dateien mit Fingerabdrücken.

13:03 von Anderes1961

Scholl-Latour war mitnichten ein "Experte". Er war Journalist.
----

... und sie meinen Journalist zu sein schließt Experte zu sein gänzlich aus
also da hätte ich bedenken das so stehen zu lassen

12:34, KeinWeiterSo

>>11:54 von fathaland slim - siehe oben
< Welche strafrechtlich relevanten Tatbestände erkennen Sie? Auf welcher gesetzlichen Grundlage sollte ein unbefangener Richter Ihrer Ansicht nach Frau Merkel verurteilen? >
Oben habe ich dazu als Antwort an Sie dies bereits geschrieben.
Ich sprach im übrigen von Prüfungen und nicht von Verurteilungen.<<

Ach so.

>>Gegebene Zusagen, auch mündlich, sind aber schon strafrechtlich zu würdigende Tatbestände.
Ob es für Verurteilungen ausreichen könnte, hängt auch davon ab, ob Richter wirklich unbefangen bei hohen Politikern sein können.<<

Ich weiß von keinem einzigen Juristen, der Ihre Rechtsauffassung teilen würde.

Aber Sie scheinen ja auch offensichtlich der Ansicht zu sein, nicht in einem Rechtsstaat zu leben.

@12:41 von schabernack

"Bestens organisiert am und um den Flughafen Kabul drumrum. Haben Sie gut unter Kontrolle ihre Hauptstadt. Ansonsten wissen gerade Sie immer, wie es in anderen Landesteilen von Afghanistan aussieht.

Hilfsorganisationen vor Ort und die UN sehen die Gefahr einer Hungersnot, weil der Bartmann nix kann. Auch nicht Versorgung mit Lebensmitteln. Und schon gar nicht was mit Medizin. Das sind aber nur ehrfahrene Personen vor Ort inkl. Afghanen. Was aber sollten die schon wissen.

Ihre Akademische Expertise von vor der Tastatur weiß natürlich immer mehr, und immer alles besser. So was ist ganz toll"

Ihre Realitätsverweigerung ist wirklich grandios oder schreiben Sie hier gerade Ihre Abschlussarbeit für Ihr Troll-Diplom? Das Chaos der Evakuierung ist "unser" Chaos. Wenn 2 Wochen nach Abzug bereits Hungersnot droht ist das ein Versagen der Taliban oder des nation buildings? Man verhandelt mit den Taliban weil es das einzig Sinnvolle ist, auch wenn sie es für lächerlich befinden.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 15:30 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende, bevor ein anderes Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

15:06 von Sausevind

Ich vermute, dass Sie Politiker nur so ganz allgemein bashen wollen, finden aber keine substantielle Argumentation dafür.

Ich kann ihren Ansprechpartner voll verstehen. Im heutigen Mittagsmagazin sagte der SPD- Politiker Schmidt, daß sich so etwas in Mali nicht wiederholen wird. Deutschland will aus den Fehlern in Afghanistan lernen. Reicht ihnen das?

11:45 von fathaland slim

Hauptsache, das Schrebergartenidyll wird nicht durch die schnöde Weltwirklichkeit gestört.
-------------
.
denke wenn jeder sich um seinen Schrebergarten kümmern täte
wäre das so verkehrt nicht.

Was haben die letzten 20 Jahre denn gebracht ?
bei den einen Hoffnungen genährt
bei anderen Hass und Groll
in jedem Fall so richtig zufrieden scheint keiner zu sein

@bolligru, 13:06

Ich sehe den Afghanistan nicht als einen "Riesenfehler". Es war vielmehr richtig, 1.) den weiteren Auf- und Ausbau von Terrorzentren zu stoppen und 2.) den leidgeprüften Afghanen ein Leben in Freiheit, mit den wichtigsten Grundbedürfnissen, vor allem auch der Bildung zu ermöglichen. Die, wie Sie es nennen, "Weiter so" Politik war nicht so schlecht, wie Sie es darstellen. Vor allem in Sachen Corona-Pandemie steht Deutschland besser da, als die meisten anderen Länder, die wirtschaftliche Entwicklung ist stabil, der Sozial- und Rechtsstaat gefestigt. Ich wage schon mal die Prophezeiung, dass Kanzlerin Merkel uns fehlen wird.

15:09, Sisyphos3

>>10:29 von fathaland slim
Woran erkennt man Gefährder denn?
-------

.
Erfahrung vielleicht ?
man kann Statistiken zu Hilfe nehmen
wie viel Prozent der Schweizer oder Norweger fallen als Bombenleger hierzulande auf
wieviel Iraker oder Afghanen entsprechend
klar ist das nur ne Statistische Größe,
man kann da nicht sagen die Person XY ist ein Gefährder
aber es bietet gewisse Anhaltspunkte<<

Ach so. Sie plädieren für Racial Profiling.

Das ist nämlich der Fachbegriff für die Vorgehensweise, die Sie vorschlagen.

@Seehofer/Merkel&Co

Die aktuelle Evakuierung in Afghanistans ähnelt immer mehr der „Mariel-Bootskrise“ und der darauf folgenden kubanisch-amerikanischen Luftbrücke ( https://de.wikipedia.org/wiki/Mariel-Bootskrise )

Ich hoffe sehr, dass sich unser Innenminister der katastrophalen Folgen dieser historischen Aktionen bewusst ist, bevor er Migranten planlos nach Deutschland bringt. Besonders OHNE vorher vor Ort eine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt zu haben. (wie er am 18. August bekannt gab)

Nachher ist man zwar immer schlauer, es schliesst aber nicht aus, dass man sich auch vorher schlau machen kann*soll.

Nur mal zusammenfassend

Alle Geheimdienste der Invovierten Länder melden unisono ein bevorstehendes Selbstmordattentat. Tut mir leid, aber das ist mir zu durchsichtig.

15:07 von Barbarossa 2 15:03 von Sisyphos3

Da fällt ihnen nicht mehr ein? Da bin ich aber besseres von ihnen gewöhnt.
----

tut mir leid
bin halt stockkonservativ
und man kümmert sich eben um seine Angestellten
und läßt die nicht so einfach im Regen stehen

übrigens das war mit ein Grund, weshalb ich den Militäreinsatz von vornherein ablehnte
derlei Dinge waren ja wohl zu erwarten
die wollte ich mir nicht aufhalsen

15:07, derkleineBürger

>>Rund eine Viertel Million Tote in Afghanistan hat die NATO-Invasion und Besatzung gebracht.
Zigtausende darunter: Mädchen & Frauen.

Ganze Familien wurden bei Bombardierungen und Raketenangriffen ausgelöscht.<<

250.000 Menschen in Afghanistan wurden durch Bomben und Raketen der NATO getötet?

Das wollen Sie wirklich behaupten?

15:10 von Mass Effect 15:03 von KeinWeiterSo

< Seltsam, Fünf Linken-Parlamentarier stimmten für die Rettungsmission. Werden die jetzt konsequenterweise ausgeschlossen? >
Die Linken sind Demokraten und daher darf jeder so abstimmen, wie er denkt.
Für mich ist aber die Antragsablehnung jetzt die richtigere Entscheidung, weil dem Antrag im Juni bereits zugestimmt wurde.

Parallelbericht => Kurz Österreich

Im Parallelbericht wird aufgezeigt das Österreich keine Afghanen aufnehmen wird und Herrn Kurz wieder in ein schlechtes Licht gelenkt. Zur ganzen Wahrheit würde gehören, wenn auch die Beweggründe warum Herr Kurz so reagiert hat, aufgeführt wären. Aber Fehlanzeige. eine sehr einseitige Berichterstattung wie ich finde.

15:07 von Adeo60

Deutschland lässt alle im Stich, die USA aber nicht. Was soll das denn?

um 09:38 von fathaland slim

>>"Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben."<<

Unser BAMF meldete vor circa. zwei Jahren das es eine hohe dreistellige Anzahl an Afghanen in Deutschland gibt die sich selbst bezichtigen ein Taliban zu sein um einer drohenden Abschiebung zu entgehen und jetzt?

@Sisyphos3

"Neu
Am 26. August 2021 um 15:12 von Sisyphos3
13:03 von Anderes1961

Scholl-Latour war mitnichten ein "Experte". Er war Journalist.
----

... und sie meinen Journalist zu sein schließt Experte zu sein gänzlich aus
also da hätte ich bedenken das so stehen zu lassen"

Ich habe da überhaupt keine Bedenken. Denn Scholl-Latour war tatsächlich kein Experte. Er hat viele Länder bereist und über seine Erfahrungen berichtet. Diese Berichte waren geprägt vom Blick des Kolonialisten auf seine Kolonien. Er beherrschte nicht mal die Sprachen der Länder, über die er berichtete. Es wimmelt bei ihm nur so von Klischees und Falschbehauptungen.

Mit dem Islam beschäftige ich mich schon intensiv seit 1978. Dennoch würde ich mich niemals als Experten sehen. Trotzdem kann ich zu Recht behaupten, vom Islam mehr Ahnung zu haben als Scholl-Latour jemals hatte. Sein Lieblingssatz war: "Das ist alles furchtbar kompliziert." Nein, das ist es nur dann, wenn man keine Ahnung davon hat, worüber man redet.

15:14 von fathaland slim

> Ich weiß von keinem einzigen Juristen, der Ihre Rechtsauffassung teilen würde.

Aber Sie scheinen ja auch offensichtlich der Ansicht zu sein, nicht in einem Rechtsstaat zu leben. >

Zufällig habe ich in meinem Studium auch Jura-Kenntnisse erworben und weiß, dass mündliche Vereinbarungen Gültigkeit haben, wenn man sie denn nachweisen kann.

um 09:38 von fathaland slim

>>"Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben."<<

Ich würde eher sagen das ihre Naivität schier grenzenlos ist.

@Anderes1961, 12:20 (re AfD-Presseabteilung)

„Ihr fantasievoller Umgang mit Zahlen ist hier im Forum hinreichend bekannt. Auch dieses mal hatte ich nichts anderes erwartet, als ich den Link überprüfen wollte. Meine Erwartungen wurden erfüllt“
Nur nützt das Ihnen - und allen anderen, die Verlässlichkeit für die Grundlage einer funktionsfähigen Demokratie halten - leider nichts. Denn die Demokratieverächter setzen auf das Prinzip „immer drauf“. Wobei aufgrund der allgemeinen (vermeintlichen) Abhängigkeit vom Geld eben dieses - neben nackter Gewalt - ihr „altbewährtes“ bzw. bevorzugtes Instrument ist.

15:14, Olivia59

>>Man verhandelt mit den Taliban weil es das einzig Sinnvolle ist, auch wenn sie es für lächerlich befinden.<<

Die Taliban sind eine Terrorbande und kein seriöser Verhandlungspartner. Sie sind Marionetten Saudi-Arabiens. Wenn man da schon unbedingt mit jemandem verhandeln will, dann böten sich die Saudis an.

15:07 von Adeo60

< Ich kann absolut nachvollziehen, dass der Antrag der Grünen vom 23.06. keine Mehrheit erhalten hat. Deutschland wäre ansonsten dem Vorwurf ausgesetzt gewesen, sich vom Acker zu machen und die USA und andere Partner, vor allem aber die afghanische Bevölkerung im Stich zu lassen. >
Der CDU-Abgeordnete Kiesewetter hat die Ablehnung auch als einen Fehler gesehen.

11:06 von schabernack

Weder ist die Irrenbande staatlich organisiert.
Noch haben sie Plan davon, wie man Wirtschaft machen sollte.
Das einzige, was sie können und haben, ist ihre Vorsteinzeit-Juristerei Sharia-Grauenhaft.
----------

was soll´s

ein Großteil der Gesellschaft lebt auf dem Land
was brauchts da einen komplizierten Regierungsapparat
wenn die in ihrer archaischen Gesellschaft nur ihre paar Ziegen und Schafe im Kopf haben

Wie viele von unseren

Wie viele von unseren Bundeswehrsoldaten handelten da eigentlich GG-konform?

Bundeswehrsoldaten spürten für "Ortskräfte" gezielt Personen auf - sie suchten und brachten Henkern ihre Opfer.

Im Wissen was die Opfer erwartet.

Q: Grotian

Dazu Menschenjäger aus Australien und Folterer aus USA.

Dazu einen "Staatsapparat - Korruptionsapparat trifft es eher - voll von Warlords, Drogendealern und Waffenschiebern installiert.

->
Gelebte Demokratie und Menschenrechte der NATO-Staaten in Afghanistan...

...mach die Taliban nicht viel besser als das saudische oder katarische Königshaus (auch wenn die Taliban deutlich demokratischer und dezentraler als die Königshäuser sind), erklärt aber warum die (bisher) fast widerstandslos fast ganz Afghanistan erobern konnten...

15:24 von Anderes1961

Trotzdem kann ich zu Recht behaupten, vom Islam mehr Ahnung zu haben als Scholl-Latour jemals hatte
....
freut mich für sie :-)

@Adeo60 - 15:07

"Ich kann absolut nachvollziehen, dass der Antrag der Grünen vom 23.06. keine Mehrheit erhalten hat. Deutschland wäre ansonsten dem Vorwurf ausgesetzt gewesen, sich vom Acker zu machen und die USA und andere Partner, vor allem aber die afghanische Bevölkerung im Stich zu lassen."

Und das ist jetzt völlig anders...?

Das Desaster noch schön reden - das ist reine Rechtfertigungspolitik, weil man nach 20 Jahren Afghanistan-Einsatz uns immer noch krampfhaft irgend etwas sinnhaftes vorzuweisen gedenkt.

um 15:24 von eine_anmerkung..

>>>>
>>"Man kann aber über sie informiert sein. Dann weiß man, daß die Taliban keine Terroranschläge außerhalb Afghanistans verüben."<<

Unser BAMF meldete vor circa. zwei Jahren das es eine hohe dreistellige Anzahl an Afghanen in Deutschland gibt die sich selbst bezichtigen ein Taliban zu sein um einer drohenden Abschiebung zu entgehen und jetzt?
<<<<

Diese Selbstbezichtigung halten Sie für einen Terroranschlag ? Oder was wollen Sie eigentlich damit sagen ?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: