Kommentare

Putins Machtapparat hat sich

Putins Machtapparat hat sich längst von demokratischen Grundsätzen und Gepflogenheiten verabschiedet. Die jetzige 'Entscheidung', kritische journalistische Stimmen und unabhängige Beobachter als "ausländische Agenten" zu diffamieren und damit Möglichkeiten zu haben, gegen sie vorzugehen, ist der nächste traurige aber letztlich wenig überraschende Beweis dafür.

Investigativjournalist Schlejnow

jedes Land scheint da unterschiedliche Maßstäbe anzulegen
ob Edward Snowden, Julian Assange ......
eine Frage wo man mit der Toleranz beginnt

Aus dem Artikel:

„Golos-Direktor Melkonjanz meint, je mehr Oppositionelle der Agentenstatus trifft, desto weniger misstrauisch mache er die Russen. Die Leute wüssten schon, dass dieser Status kein Kennzeichen einer schlechten Organisation ist - im Gegenteil.“

Und genau das ist der große Fehler, der in autoritären Systemen immer wieder gemacht wird. Die Sache wird durch solch inflationäres zum Feind ernennen einfach unglaubwürdig.

Aber wenn sich eine Partei „Einiges Russland“ nennt, dann lässt das schon Rückschlüsse auf deren Verständnis von Pluralismus und Meinungsfreiheit zu.

Ach ja, wenn ich überlege,

Ach ja, wenn ich überlege, was da gleich wieder an Kommentaren kommen wird.

Für alle Betroffenen - und für mich ebenso - ist die Situation unhaltbar. Und die - ach so tolle - russische Regierung macht, was sie will. Aber wir leben ja hier - für einige - in einer " staatsgelenkten Medienlandschaft ". Was für ein Blödsinn, in Anbetracht der Situation für die Betroffenen in Russland.

In Russland ist die Freiheit

In Russland ist die Freiheit der Rede garantiert.
Für die Freiheit NACH der Rede kann nicht garantiert werden.
Leider ist das in vielen Staaten der Erde so.
Wo gibt es wirkliche, echte Freiheit der Rede außer bei uns in Deutschland?
Einschränkungen und berufliche Konsequenzen bei unliebsamen und allzu regierungskritischen Meinungsäußerungen sind in vielen Ländern der Erde hinzunehmen, leider.

Preisgekrönt

"Der preisgekrönte Investigativjournalist Schlejnow"

Welche Preise hat Herr Schlejnow denn bekommen? Eine Internetsuche ergibt auf die Schnelle keine Ergebnisse?

Die Tatsachen zur Kenntnis nehmen hilft:

„Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - …“

Im Klartext: Wer nicht für den Staat (respektive Putin) arbeitet, wird von ihm als Feind betrachtet (und behandelt). Jedenfalls solange der den Staat repräsentiert („womöglich auf Lebenszeit“).

Sich darüber „aufzuregen“ ändert daran jedenfalls nichts.

Ist ARD Moskau etwa auch "ausländischer Agent"?

Oder kann man ungestört arbeiten?
Und die Deutsche Welle hat sogar eine TV-Lizenz in Russland.

-Den "ausländischen Agenten" haben die USA vorgemacht, RT musste sich dort registrieren lassen.
-Macron lässt staatsfinanz. russ. Auslandsmedien nicht zu seinen Veranstaltung, schmäht sie pauschal als Propaganda.
-Bei Twitter werden sie als "staatsnahe Medien in Russland" gebrandmarkt.
-Das private Unternehmen Newsguard (mit deutlichen Politikverbindungen im Beirat) maßt sich entsprechende Bewertungen an.
-EUvsDisinfo stigmatisiert auf EU-Ebene.

Und man hat im Westen entdeckt, dass man ja nicht unbedingt durch eigene Medien die eigentliche westliche Propaganda in Russland machen muss, sondern das leicht durch finanzielle Unterstützung oppositioneller Medien in Russland outsourcen könnte.
So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen => eine Art Waffengleichheit.

Interessanter Artikel vor

Interessanter Artikel vor allem wenn man sich mal die mühe macht die eine oder andere Aussage Artikel zu Googlen. So findet man bei der Finanzierung zu Golos die EU, United States Agency for International Development und National Endowment for Democracy. Klingt für mich nicht wirklich unabhängig. Das Googeln zu Roman Schlejnow ergab sehr wenig, gefunden habe ich 2 kurze Artikel die offenbar ausreichten für den Grimme Preis. Kann aber auch an mir liegen das ich falsch Google. Ich kenne mich mit der Gesetzgebung in Russland nicht so aus, aber ich denke auch in Russland sind Gesetze dazu da um sich dran zu halten. Ich würde mir wünschen das die ARD sich für alle Journalisten die die irgendwo auf der Welt in Gefängnissen sitzen so einsetzen würde.

Da fehlt etwas in der Berichterstattung

„Zum „ausländischen Agenten“ können nach russischer Gesetzgebung Nichtregierungsorganisationen (NGOs) erklärt werden, die unter anderem Geld aus dem Ausland erhalten. Ein entsprechendes Gesetz trat 2012 in Kraft. NGOs, die Finanzmittel aus dem Ausland erhalten, müssen ihre Finanzen und andere Daten offenlegen.

Dieses Gesetz ist eine abgeschwächte Kopie des FARA-Gesetzes (Foreign Agents Registration Act) der USA, das dort 1938 erlassen wurde. Nach diesem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen (ein Beispiel ist die russische Studentin Maria Butina).

Russland: Plötzlich "ausländischer Agent"....

Und die wird es doch geben. Wer aber ist ausländischer Agent ? Sind es die Mitarbeiter von Radio Free Europe(RFE), der Deutschen Welle/Russia, der Voice of america/Russia ? Alle mit Studios und Vertretungen dort. Übrigens auch alle staatlich finanzierte Sender. Aber was bedeutet das ?

man staunt nur noch

welche auszeichnung hat der gute mann denn bekommen? etwa den grimmepreis?

@11:50 von Sisyphos3

jedes Land scheint da unterschiedliche Maßstäbe anzulegen
ob Edward Snowden, Julian Assange ......
eine Frage wo man mit der Toleranz beginnt

Investigativjournalismus sollte auf jeden Fall toleriert werden. Es ist sehr wichtig, dass den Mächtigen auf die Finger geschaut wird.

Im Gegensatz zu Roman Schlejnow, hatten Snowden und Assange in ihren Heimatländern (USA bzw. AU) weitaus mehr Meinungs- und Medienfreiheit als es in Russland gibt, sogar viel mehr als in der (verglichen mit Russland medial weniger autoritären) EU.

Geheimnisverrat ist dagegen nirgends erlaubt. Snowden war ein Geheimdienst-Überläufer und die werden von allen Staaten gejagt.

Assange hat ohne Prüfung oder Auswertung massenweise Daten auch von Privatpersonen veröffentlicht und diese, in Ländern wo autoritäre Regime regieren, in Gefahr gebracht. Das hat mit Journalismus sehr wenig zu tun. Er ist jedoch kein Geheimdienst-Überläufer.

12:15 von antizweierleiMaß //

12:15 von antizweierleiMaß

// So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen => eine Art Waffengleichheit.//

Nein, muss " man nicht " ! Sie für sich können das tun - aber warum ? Um dem russischen Staat ( Putin ) einen " Persilschein " auszustellen ?

Zu dem Rest Ihres Kommentars lasse ich eine Antwort mal weg.

11:57 von fathaland slim

«Und genau das ist der große Fehler, der in autoritären Systemen immer wieder gemacht wird. Die Sache wird durch solch inflationäres zum Feind ernennen einfach unglaubwürdig.»

So was muss es auch gewesen sein, was im sowjet-dominierten Ostblock zu diesen ganzen satirischen und sarkastischen Witzen führte.

«Aber wenn sich eine Partei „Einiges Russland“ nennt, dann lässt das schon Rückschlüsse auf deren Verständnis von Pluralismus und Meinungsfreiheit zu.»

"Einiges Russland" ist nicht nur von der Schreibweise, aber auch vom Inhalt sehr nahe an "Einfältiges Russland".

@12:15 von antizweierleiMaß

Und die Deutsche Welle hat sogar eine TV-Lizenz in Russland.

Nicht mit zweierlei Maß zu messen, heißt nicht unbedingt gleichzusetzen.

In Russland greift der Staat in die Medienlandschaft noch härter und tiefer ein, als die in der Hinsicht illiberalsten Staaten der EU (PL, HU, DE) es tun.

11:50, Sisyphos3

>>Investigativjournalist Schlejnow
jedes Land scheint da unterschiedliche Maßstäbe anzulegen
ob Edward Snowden, Julian Assange ......
eine Frage wo man mit der Toleranz beginnt<<

Edward Snowden war nie Journalist. Er war Geheimdienstmitarbeiter, der zum Whistleblower wurde.

Assange hat im großen Stil geheimdienstliche und militärische Geheimnisse veröffentlicht. Ich finde das verdienstvoll, die betroffenen Dienste und Militärbehörden aus nachvollziehbaren Gründen allerdings nicht.

Mit anderen Worten:

Assange ist ein ganz, ganz anderes Kaliber als die Journalisten, um die es hier geht.

Er wird aber immer angeführt, wenn es um den Zustand der Pressefreiheit unter Putin geht.

"Plötzlich "ausländischer Agent""

Zitat: "Einen Monat vor der Parlamentswahl erhöht Moskau den Druck auf unabhängige Journalisten und Wahlbeobachter: Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - womöglich auf Lebenszeit.

Wovon ist denn hier die Rede?

Internationale Medien sind selbstverständlich in Russland vertreten. Auch das ARD ist mit einem Studio in Moskau vertreten.
Oder will der Autor dieses Artikels indirekt damit aussagen, dass die ARD für die Staatsmedien arbeitet?

Also: wer wird unter welchen Bedingungen, in welchem Kontext als "ausländischer Agent" eingestuft?

Bitte diese Informationen noch zusammentragen und dann den Artikel ggfs. noch einmal neu schreiben.

@12:03 von ich1961

Regierung macht, was sie will. Aber wir leben ja hier - für einige - in einer " staatsgelenkten Medienlandschaft ". Was für ein Blödsinn, in Anbetracht der Situation für die Betroffenen in Russland.

Dass die Situation der staatsgelenkten Medienlandschaft in Russland schlimmer ist, bedeutet nicht, dass es anderswo nicht schlimm ist.
Das ist das gleiche schwarz/weiß, alles-oder-nichts Denken, wie bei denjenigen, die per Whataboutism so tun, als sei es hier genau so schlecht wie in Russland.

12:15 von heribix

"So findet man bei der Finanzierung zu Golos die EU, United States Agency for International Development und National Endowment for Democracy. Klingt für mich nicht wirklich unabhängig."

Das wäre nicht ehrenrührig. Bei Google findet man allerdings zusätzlich die Information, dass sich Golos nach einer Mitteilung des damaligen Präsidenten seit 2013 nur noch durch Spenden aus Russland finanziert. Es wird seinen Grund haben, dass Sie das lieber verschweigen und einen falschen Eindruck erwecken.

"Das Googeln zu Roman Schlejnow ergab sehr wenig, gefunden habe ich 2 kurze Artikel die offenbar ausreichten für den Grimme Preis."

Soll ich daraus auf Schlejnow schließen - oder nicht doch eher auf Ihre Absichten?

"ich denke auch in Russland sind Gesetze dazu da um sich dran zu halten."

Ich denke, in Russland sind viele Gesetze da, um Putin und seine korrupte Umgebung an der Macht zu halten.

Zum Thema Wahlbeobachtung in Russland

Am 28. Juli wurde die OSZE von Russland eingeladen, die russischen Wahlen im September zu beobachten. Eine Woche lehnte die OSZE die Einladung ab:
https://www.osce.org/odihr/elections/russia/494488

Offizielle Begründung: Die OSZE wollte 500 Wahlbeobachter schicken, Russland habe nur die Entsendung von insgesamt 60 Wahlbeobachtern erlaubt.

Wie war das denn im letzten November?
Die OSZE wollte auch zu den US-Präsidentschaftswahlen im November 2020 500 Wahlbeobachter entsenden. Das wurde dann auf zuletzt 30 zusammengestrichen und von der OSZE akzeptiert. Darüberhinaus hatten 18 der 50 Bundesstaaten überhaupt keine Wahlbeobachter zugelassen:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/us-wahlen-wahlbeobachter-briefwah...

@Am 28. August 2021 um 12:15 von antizweierleiMaß

"-Den "ausländischen Agenten" haben die USA vorgemacht, RT musste sich dort registrieren lassen."

Und was haben deutsche Journalisten damit zu tun, die in Russland ebenfalls als "ausländische Agenten" diffamiert werden? Oder gilt bei Ihnen die "Sippenhaftung", nach der dann halt alle "westlichen Journalisten" von den russischen Behörden in einen Topf geworfen werden dürfen?

"So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen"

Nein, das muss man sich nicht fragen, weil die Frage schon voraussetzt, dass es in Russland keine Presse- und Meinungsfreiheit gibt. Was bekanntlich den Fakten entspricht.

Kritische Medien sind politisch unerwünscht.

Die Machtelite weiß: Wer die Medien kontrolliert, der kontrolliert das Land. Wenn unabhängige Medien ihrer Kontrollfunktion nicht mehr nachkommen, ist das kein gutes Zeichen.

um 12:15 von antizweierleiMaß

So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen => eine Art Waffengleichheit.

Nein, das muss man sich nicht fragen, schon deshalb nicht, weil es keineswegs das gleiche ist. RT ist definitiv ein russischer Propagandasender, der Lügen verbreitet. Dass eine russische Wahlbeobachtervereinigung sowie jegliche Opposition aber aus dem Ausland gesteuert sein soll, dafür gibt es keine andere Erklärung als dass man hier ein Gesetz nutzt um andere mundtot zu machen.

Man muss sich also vielmehr fragen, ob Sie nicht ein tatsächlicher ausländischer Agent sind, nämlich ein von Putin bezahlter Internettroll, der die diktatorischen Maßnahmen zur Wahlmanipulation im Ausland rechtfertigen soll.

12:15, heribix

>>Ich würde mir wünschen das die ARD sich für alle Journalisten die die irgendwo auf der Welt in Gefängnissen sitzen so einsetzen würde.<<

Das tut die ARD immer wieder, wie Ihnen eigentlich über die Jahre aufgefallen sein müsste. Schon aus journalistischem Berufsethos heraus.

Ist Ihnen „Reporter ohne Grenzen“ ein Begriff?

Ich unterstelle Ihnen und allen anderen, die reflexartig auf andere Länder verweisen, wenn es um den Zustand der Pressefreiheit unter Putin geht, daß Sie in Wirklichkeit wollen, daß über diesen Zustand der Mantel des Schweigens gebreitet werden soll.

re 12:57 fathaland slim: Großes Kleinkaliber

>>Mit anderen Worten:
Assange ist ein ganz, ganz anderes Kaliber als die Journalisten, um die es hier geht.
Er wird aber immer angeführt, wenn es um den Zustand der Pressefreiheit unter Putin geht.<<

Ich denke, es wäre keine Übertreibung zu sagen, er wird immer angeführt, wenn es überhaupt um Putin geht. Sicher hat Assange auch schon die russische Tapferkeitsfreiheitsvaterlandsmedaille verliehen bekommen. Ein ganz ganz geoßes Kleinkaliber!

12:56 von État DE gauche //

12:56 von État DE gauche

// DE // ????
Bitte mal um seriöse Belege für diese Behauptung - danke.

Abgesehen davon

das auch in anderen Ländern ähnliche Dinge gibt, unter anderen Namen, bin ich immer erstaunt wie viele Medien und NGOs sich in den Ländern aufhalten.
Und natürlich ist das einigen Ländern ein Dorn im Auge, weil die anders berichten, wie man es gerne hätte, das trifft sicher nicht nur auf die RF zu.

... wo auch immer...

Machtgeile Angsthasen, die eine offene Kritik ihres Verhaltens mit Mitteln aus der faschistischen Mottenkiste bekämpfen, weil sie genau wissen, wenn die Bevölkerung frei diskutieren und sich frei ihre Meinung bilden könnte, keinesfalls ihre eigene Unterdrückung wählen würden.

Das nicht alle so weit sind, wie die chinesischen KP-Faschisten ist kein Gegenbeweis.

Wenn ein Staats-Mafiosi wie Putin keine Angst davor hätte, für seine Politik zur Rechenschaft gezogen zu werden, hätte er nicht veranlasst, dass er im Gegensatz zu seinem Vorgänger nicht vom Nachfolger, sondern schon jetzt mittels selbst verordneter Amnestie, wie seine engste Gefolgschaft auch, "präventiv" von allen vergangenen und zukünftigen Sünden freizusprechen sei.

12:15, antizweierleiMaß

>>So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen => eine Art Waffengleichheit.<<

Notwehr also. Ja, die Opfererzählung.

Aber wäre es denn nicht viel eher Waffengleichheit, wenn russische Stellen und Stiftungen im Ausland ebenfalls das täten, was Sie als Infiltration bezeichnen?

Verboten ist das hier jedenfalls nicht.

re 12:57 Blitzgescheit: Merkwürdig

>>"Plötzlich "ausländischer Agent""
Zitat: "Einen Monat vor der Parlamentswahl erhöht Moskau den Druck auf unabhängige Journalisten und Wahlbeobachter: Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - womöglich auf Lebenszeit.

Wovon ist denn hier die Rede?<<

Warum lesen Sie nicht einfach den Bericht? Dann wüssten Sie sicher auch, wovon „hier die Rede“ ist. Und dann könnten Sie auch ganz „faktenorientiert“ Ihre Frage selbst beantworten.

Der dortige Oberagent Putin

Der dortige Oberagent Putin kann halt nur in solchen Mustern denken. Andernseits sieht man, dass sein Regime genauso unsicher ist, wie die vor 89 waren. Eigentlich ist das ganze die selbe Art von Verbrecherklique nur mit anderen Namen.

12:57 von Blitzgescheit Die

12:57 von Blitzgescheit

Die Tagesschau - Redaktion soll, weil " Ihr Verständnis Ausgang " hat , einen Artikel neu schreiben ??

Ich lach mich schlapp.

@État DE gauche - Investigativer Journalismus

12:46 von État DE gauche:
"Investigativjournalismus sollte auf jeden Fall toleriert werden. Es ist sehr wichtig, dass den Mächtigen auf die Finger geschaut wird."
> Das sollte nicht nur toleriert, sondern politisch unterstützt werden.

"Snowden war ein Geheimdienst-Überläufer und die werden von allen Staaten gejagt."
> Herr Snowden ist nicht übergelaufen, sondern hat geheime Dokumente über Abhörstrategien und Kriegsverbrechen veröffentlicht.

"Assange hat ohne Prüfung oder Auswertung massenweise Daten auch von Privatpersonen veröffentlicht und diese, in Ländern wo autoritäre Regime regieren, in Gefahr gebracht."
> Herr Assange hat sich in erster Linie selbst und in zweiter die Glaubwürdigkeit westlicher Politiker in Gefahr gebracht.

re maria und Josef: Ungläubiges Staunen

>>man staunt nur noch
welche auszeichnung hat der gute mann denn bekommen? etwa den grimmepreis?<<

Mir bleibt nur ein ungläubiges Staunen, warum einem zu dem elementar wichtigen Thema der Meinungs- und Pressefreiheit nichts anderes als eine solche Nonsensfrage einfällt! Und diese dann auch noch in öffentlich-rechtlichen Medien verbreitet.

Wirklich spektakulär!

12:57 von fathaland slim

ich wollte hier nicht relativieren
nur meine Meinung rüberbringen ,
dass es gelegentlich auch sehr auf den Standpunkt ankommt
was ist durch die Pressefreiheit gedeckt
und was militärische Geheimnisse verraten...

12:33, Feininger

>>Dieses Gesetz ist eine abgeschwächte Kopie des FARA-Gesetzes (Foreign Agents Registration Act) der USA, das dort 1938 erlassen wurde. Nach diesem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen (ein Beispiel ist die russische Studentin Maria Butina).<<

Maria Butina ist keine Journalistin. Mit „Studentin“ ist sie auch nicht korrekt beschrieben. Sie hat klassische Agentenarbeit betrieben. Ich empfehle, die Dame nachzuschlagen.

Im übrigen macht das schlechte amerikanische Gesetz das russische nicht besser.

Kennen Sie eigentlich auch Beispiele von Journalisten, die in den USA wegen dieses Gesetzes Probleme bekommen haben?

@fathaland slim um 12:57 Uhr

Zitat:
Assange hat im großen Stil geheimdienstliche und militärische Geheimnisse veröffentlicht. Ich finde das verdienstvoll, die betroffenen Dienste und Militärbehörden aus nachvollziehbaren Gründen allerdings nicht.
________________________

Das verharmlost die Reaktion der Behörden.

Assange hat in erster Linie Kriegsverbrechen veröffentlicht, Stichwort "Collateral Murder" aber nicht nur das. Bisher ist mir kein Fall bekannt, dass die Verantwortlichen für dieses Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurden.

um 12:57 von Blitzgescheit:

>>Zitat: "Einen Monat vor der Parlamentswahl erhöht Moskau den Druck auf unabhängige Journalisten und Wahlbeobachter: Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - womöglich auf Lebenszeit.

Wovon ist denn hier die Rede?<<
1. siehe Zitat
2. siehe Artikel

>>Oder will der Autor dieses Artikels indirekt damit aussagen, dass die ARD für die [russischen]Staatsmedien arbeitet?<<
Ei sicher, deswegen auch dieser Artikel, ganz im Interesse der russischen Staatsmedien...

Ihr absichtlich nicht vorhandenes Leseverständnis ist zwar kein Einzelfall, aber trotzdem echt enttäuschend und so überhaupt nicht diskussionsförderlich.

@fathaland slim 12:57

Da Sie ja vielfach fast rund um die Uhr insbesondere auch gegen die Antidemokratie des Kreml anschreiben und "natürlich" Snowden und Assange als fast rechtmäßig mit zumindest lebenslangem Einsitzen "belohnt" sehen, nur eine Frage: Welche Art von (möglichst auch noch von "uns" bezahlten) Meinungsäußerungen tolerieren Sie gegenüber dem russischen Staat?
Nein, noch eine Frage: Wer gehört im Moment zu den Geächteten?

Ausländische Agenten

Es ist schon ein klar erkennbarer Zug autoritärer Systeme, Kritik als ausländisch gesteuert darzustellen. Autokraten können sich nicht vorstellen, dass es Kritik aus dem Inneren der Gesellschaft geben könnte und dass Opposition etwas ganz natürliches ist.

Man manipuliert Wahlen und glaubt dann selbst, das sei echt. Putin hat ja nur so 70%, das geht ja noch. Bei Assad sind es ja üblichereise 97%.

12:42, Bernd Kevesligeti

>>Russland: Plötzlich "ausländischer Agent"....
Und die wird es doch geben. Wer aber ist ausländischer Agent ? Sind es die Mitarbeiter von Radio Free Europe(RFE), der Deutschen Welle/Russia, der Voice of america/Russia ? Alle mit Studios und Vertretungen dort. Übrigens auch alle staatlich finanzierte Sender. Aber was bedeutet das ?<<

Ausländische Journalisten sind ausländische Journalisten.

Russische Journalisten, die für die von Ihnen angeführten Sender/Presseorgane arbeiten, müssen sich ganz gewiss als ausländische Agenten registrieren lassen. Bei nichtjournalistischen Mitarbeitern weiß ich das nicht.

@État DE gauche: Es muss nicht der Staat sein

Klar, dass das dann nicht dem deutschen Staat zugerechnet wird. Hier in Deutschland stigmatisieren manche Leitmedien ihre Kollegen von russischen Auslandsmedien, da braucht der deutsche Staat gar keine Kennzeichnung einführen. Und Twitter hat eine Kennzeichnung eingeführt, ebenso das private Unternehmen Newsguard.
Da ist der Staat fein raus. Es sei denn, er setzt sich sogar mittels Nachrichtendienst dafür im Nachbarland ein, dass RT DE keine TV-Lizenz bekommt.

@ 12:57 von Blitzgescheit

Lesen hilft: Es geht im Bericht um inländische kritische unabhängige Journalisten, und das angeführte Beispiel belegt: Es ist Kontrolle, Einschüchterung und klare Diffamierung, wenn Journalisten gezwungen werden, den genannten Vorspann vor kritische Berichte zu setzen: "Dieser Inhalt wurde erstellt und/oder verbreitet von einem ausländischen Massenmedium, das die Funktion eines ausländischen Agenten ausfüllt, und/oder von einer russischen juristischen Person in der Funktion eines ausländischen Agenten."
Also: Bitte den Bericht zu Kenntnis nehmen und dann Ihren Kommentar ggfs. noch einmal neu schreiben...
Aber das wird wohl nicht geschehen, denn dass Sie als Sprachrohr der afd Schwierigkeiten mit kritischem unabhängigen Journalismus haben, verwundert nicht, wo doch die Rechtspopulisten gern von "Systempresse" und "gleichgeschalteter Presse" schwadronieren und 'freie Pressse' mit 'afd-konform' oder gleich mit 'afd-Sprachrohr' gleichsetzen. Deutschland ab..normal, kann man da nur sagen.

Geschlossene Gesellschaft

In Putin-Russland spielt Korruption eine wesentliche Rolle und so sind unabhängige und kritische Journalisten stets im Blickfeld der Inlandsgeheimdienste und ein Haupt-Angriffsziel für staatlich gesteuerte Hacker.

13:04, und-nachts-da-ruft @12:15 von antizweierleiMaß

>>Man muss sich also vielmehr fragen, ob Sie nicht ein tatsächlicher ausländischer Agent sind, nämlich ein von Putin bezahlter Internettroll, der die diktatorischen Maßnahmen zur Wahlmanipulation im Ausland rechtfertigen soll.<<

Der Eindruck könnte sich durchaus aufdrängen.

Aber wenn es so wäre, dann würde das keinerlei Konsequenzen nach sich ziehen.

Denn es ist in Deutschland nicht verboten, als Forist oder als Journalist Putins Interessen zu vertreten. Es ist auch nicht verboten, dafür bezahlt zu werden, und man muss sich auch nicht registrieren lassen.

@ Blitzgescheit 12:57

Steht doch im Artikel. Alle Medien die vom Ausland finanziert werden . Und das kann dem ARD Studio in Russland auch passieren, wenn einer der Herren sich auf den Schlips getreten fühlt . Lesen Sie bitte nächstes mal gründlicher. Diese Brandmarkung trifft auch NGOs und weitere Organisationen.

@Am 28. August 2021 um 13:10 von teachers voice

Zitat: "Warum lesen Sie nicht einfach den Bericht? Dann wüssten Sie sicher auch, wovon „hier die Rede“ ist. Und dann könnten Sie auch ganz „faktenorientiert“ Ihre Frage selbst beantworten."

Habe ich, habe ich.

In diesem Artikel wird behauptet, dass "wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft" würde, was eine ziemliche kuriose, um nicht zu sagen falsche Behauptung, da es in Russland so viele private, unabhängige, ausländische Medien gibt wie unterschiedliche Versionen des Lebenslauf von Frau Baerbock.

Ebenso wird davon berichtet, dass der Journalist Schlejnow als "ausländischer Agent" gebrandmarkt wird. Die Umstände, weswegen er als solcher eingestuft wird, gehen aus dem Artikel nicht hervor. Sicherlich können Sie diese Information noch nachreichen.

Danke.

um 12:33 von Feininger: Whatabout...

>>...Nach diesem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen (ein Beispiel ist die russische Studentin Maria Butina).<<

M.B. ist nicht als in den USA politisch tätige Ausländerin verurteilt worden, sondern wegen Spionagetätigkeiten und damit Verschwörung gegen die USA.

Auch wenn die USA kritikwürdig sind, ist das keine Entschuldigung für das antidemokratische Verhalten des russischen Regimes.

@ antizweierleiMaß

So gesehen muss man sich doch fragen, ob es nicht einfach eine notwendige Gegenwehr Russlands ist, die heimischen Medien nicht unkommentiert infiltrieren zu lassen

Gegen eine kritsche Presse muss Russland sich natürlich wehren dürfen, denn kritische Berichterstattung über Russland kann ja nur eine Infiltration von außen bedeuten.
Ist das jetzt Ihr Ernst?

Wer aus dem Ausland finanziert wird...

@12:08 von Nettie
Muss das kenntlich machen. Das entspricht im Prinzip Regelungen aus den USA.
Dort müssen z.B. Beiträge von RT immer mit einem entsprechenden Zusatz gekennzeichnet werden.
Kritische Beiträge bekommen einen Link auf eine regierungskonforme Seite verpasst.

Und was die OSZE betrifft, die durfte in den USA nicht überall beobachten. Vgl. Berichte von Bundestagsabgeordneten, die für die OSZE vor Ort waren.

@13:08 von ich1961

Bitte mal um seriöse Belege für diese Behauptung - danke.

Wenn Sie den staatsmedialen Anteil vergleichen und die Finanz- und daher Meinungsgestaltungsmacht der Staatsmedien in den verschieden Ländern vergleichen, zeigt sich das deutlich.

Du liebe Güte!

Erst kürzlich wurde dem Sender Russia Today hier in Deutschland die Sendelizenz aus dem Grund verweigert, dieser würde die russischstämmigen Deutschen mit ihrem Programm irgendwie manipulieren wollen !

Also ebenfalls(!) angeblich ausländische Agenten, nur das wir Deutschen halt andere Begriffe hierfür verwenden!

Unter Putin haben wir wieder einen...

.. "Eisernen Vorhang" ... der jetzt eben nach belieben immer weiter zugezogen wird. Nicht damit Russlands Meinung zurück gehalten wird, nein- nein, damit die Westliche weder reinkommt geschweige denn sich im innern verbreitet.
Gab es das nicht schon bis 1989 mal irgendwo ... ?

...ttestEineMeinung @28. August 2021 um 13:03 von Nachfragerin

"Kritische Medien sind politisch unerwünscht.

Die Machtelite weiß: Wer die Medien kontrolliert, der kontrolliert das Land. Wenn unabhängige Medien ihrer Kontrollfunktion nicht mehr nachkommen, ist das kein gutes Zeichen." [sic!]

Da haben sie völlig recht.

Gut dass unsere öffentlich rechtlichen Medien in Deutschland über den Rundfunkrat von allen gesellschaftlichen Institutionen gemeinsam kontrolliert werden und ihre Finanzierung über die Rundfunkgebühren sie von direkter politischer Willkür unabhängig machen.

Und solange alle Seiten sich ständig über einseitige Berichterstattung beschweren, ist die Kontrollfunktion wohl noch gewährleistet.

von teachers voice 13:18

Heute morgen forderten Sie noch, "man müsse bereit sein, daß Wort Krieg in den Mund zu nehmen".
Und jetzt die Meinungs-und Pressefreiheit ?

@fathaland slim Ich weis zwar

@fathaland slim Ich weis zwar nicht was Reporter ohne Grenzen mit der ARD zu tun hat, aber das ist sicher meiner Unwissenheit geschuldet. Ihre Unterstellung können sie sich auch schenken. Ich bin immer dafür das Journalisten Missstände aufdecken und publik machen egal wo sie passieren. Was mich dabei nur stört ist wenn dabei mit zweierlei Maß gemessen wird und die Berichte sehr selektiv ausgesucht werden.

13:21, Sisyphos3

>>12:57 von fathaland slim
ich wollte hier nicht relativieren
nur meine Meinung rüberbringen ,
dass es gelegentlich auch sehr auf den Standpunkt ankommt
was ist durch die Pressefreiheit gedeckt
und was militärische Geheimnisse verraten...<<

Was ein militärisches Geheimnis ist, das ist zumindest in Deutschland sehr genau und auch transparent gesetzlich geregelt.

@Am 28. August 2021 um 13:34 von SinnUndVerstand

Zitat: "Lesen hilft: Es geht im Bericht um inländische kritische unabhängige Journalisten, und das angeführte Beispiel belegt: Es ist Kontrolle, Einschüchterung und klare Diffamierung, wenn Journalisten gezwungen werden, den genannten Vorspann vor kritische Berichte zu setzen: "Dieser Inhalt wurde erstellt und/oder verbreitet von einem ausländischen Massenmedium, das"

Das habe ich gelesen. Es werden aber nicht die Umstände dargelegt, was die russischen Behörden veranlasst, diesen oder jenen Journalist als" ausländischen Agenten" einzustufen.

Gibt es dazu etwas Näheres?

Ferner wird behauptet, dass "Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - womöglich auf Lebenszeit.", was ja nur Humbug sein kann, da es unzählige ausländische Medien in Russland gibt, die aktiv berichten, oder sind die neuerdings alle "Staatsmedien"?

13:23 von hbacc @fathaland slim 12:57

>>Da Sie ja vielfach fast rund um die Uhr insbesondere auch gegen die Antidemokratie des Kreml anschreiben...<<

Falls Sie hier öfter lesen wissen Sie dass fathaland slim nicht nur gegen "die Antidemokratie des Kreml" des Kreml anschreibt. Sie können dem User keinen Vorwurf machen dass der Kreml zunehmend antidemokratisch agiert.

>>Snowden und Assange als fast rechtmäßig mit zumindest lebenslangem Einsitzen "belohnt" sehen... <<

Das ist völliger Blödsinn. Der User hat schon unzählige Male seine Sympathie für die Beiden hier ausgedrückt.

...ttestEineMeinung #Wieviel Angst die Mächtigen haben...

... lässt sich an der Härte der Maßnahmen gegen ihre Kritiker ablesen.

So gesehen sind all diese Repressionen eher der Beweis dafür, dass kritische Medien immer noch wirken.

In Russland, China und anderswo scheint unter den glatten Masken der Auto- und Kleptokraten doch eher Panik zu stecken.

Bitte unterscheiden: "Ausländischer Agent" und

"Unerwünschte Organisation".
Der Begriff "Agent" bedeutet hier nicht "Spion", sondern: die Organisation "agiert" mit Hilfe ausländischer Finanzierung; letztere muss deshalb offengelegt werden. Ist in vielen Staaten so, auch in den USA.
Die Einstufung als "Unerwünschte Organisation" bedeutet dagegen ein Verbot der Organisation.
Das ist schon seit geraumer Zeit bekannt und wenn es von der TS nicht so differenziert berichtet wird, steckt welche Absicht dahinter?

Russland: Plötzlich "ausländischer Agent"....

So ganz wird nicht klar worum es hier geht.
Ist man unzufrieden darüber, daß offenbar die Reichweite, der Einfluß oder das Ansehen ausländischer Medien in Russland nicht so ist, wie man es gern hätte ? Ist das aber verwunderlich, bei der jüngsten Vergangenheit, so 25 Jahre zurück ?

13:34, antizweierleiMaß

>>Klar, dass das dann nicht dem deutschen Staat zugerechnet wird. Hier in Deutschland stigmatisieren manche Leitmedien ihre Kollegen von russischen Auslandsmedien, da braucht der deutsche Staat gar keine Kennzeichnung einführen. Und Twitter hat eine Kennzeichnung eingeführt, ebenso das private Unternehmen Newsguard.<<

Wie funktioniert diese Stigmatisierung denn? Welche Folgen hat sie für die Betroffenen?

Am 28. August 2021 um 13:16 von ich1961

12:57 von Blitzgescheit

Zitat: Die Tagesschau - Redaktion soll, weil " Ihr Verständnis Ausgang " hat , einen Artikel neu schreiben ??

Es geht nicht um das Verständnis.

Die Tagesschau soll gefälligst so schreiben, dass ein vorhandener Baustein des Foristen dazu passt.

13:23 von Wohlstandsbäuchlein

"Sind nicht die Macher von RT-deutsch auch bei uns ausländische Agenten?"

Wie kommen Sie darauf?

Ich rechne übrigens damit, dass Sie auf meine Nachfrage nicht antworten können. In der Sache ist Ihre Bemerkung insoweit gegenstandslos; was Sie damit beabsichtigen, kann sich jeder selbst überlegen.

13:23, hbacc

>>@fathaland slim 12:57
Da Sie ja vielfach fast rund um die Uhr insbesondere auch gegen die Antidemokratie des Kreml anschreiben und "natürlich" Snowden und Assange als fast rechtmäßig mit zumindest lebenslangem Einsitzen "belohnt" sehen,<<

Jeder, der meine Kommentare hier kennt, weiß, daß ich ein Unterstützer sowohl von Assange als auch von Snowden bin. In Threads, in denen es um sie geht, mache ich das immer wieder deutlich.

>>nur eine Frage: Welche Art von (möglichst auch noch von "uns" bezahlten) Meinungsäußerungen tolerieren Sie gegenüber dem russischen Staat?<<

Diese Frage verstehe ich überhaupt nicht.

>>Nein, noch eine Frage: Wer gehört im Moment zu den Geächteten?<<

Auch diese Frage verstehe ich nicht.

Geächtet von wem und wofür?

@Geschlossene Gesellschaft 13:35 von Wohlstandsbäuchlein

"In Putin-Russland spielt Korruption eine wesentliche Rolle..."

und den Kampf dagegen, auch wenn immer schon halbherzig,
hat Putin endgültig aufgegeben.
Ein deutliches Zeichen seiner Schwäche und angegriffenen Position
- in der geschlossenen Gesellschaft

Die Nawalny-Bewegung hat er ja auch nur unter Rückgriff auf stalinistische Methoden
in den Griff bekommen.

Es fehlt eigentlich nur noch der 'Breschnew' im Apparat, der den 'Ulbricht' ablösen lässt ;-)

13:34 von antizweierleiMaß

"Hier in Deutschland stigmatisieren manche Leitmedien ihre Kollegen von russischen Auslandsmedien, da braucht der deutsche Staat gar keine Kennzeichnung einführen."

Wie kommen Sie darauf? So weit ich sehe, kann von Stigmatisierung keine Rede sein. Es sei denn, Sie bezeichnen eine begründete Kritik und Distanznahme von der staatlich kontrollierten russischen Meinungspresse als Stigmatisierung.

Aber anscheinend wollen Sie darüber hinaus suggerieren, dass die Pressevertreter hierzulande generell Handlanger des Staats wären. Solche Unterstellungen taugen zwar gut als Verschwörungstheorie. Aber über nicht belegbare Behauptungen kommen Sie damit nicht hinaus.

Und noch etwas: Wenn die Presse mehrheitlich anderer Meinung ist als Sie, bedeutet das keineswegs, dass der Staat im Hintergrund die Fäden zieht.

Nur noch eine Frage. Warum

Nur noch eine Frage. Warum wird offen hier der Name des „russischen“ Journalisten genannt, und sogar ausführlich alles beschrieben, wenn der Arme doch so Angst hat und Repressalie befürchtet.

Für mich heißt es bloß eins, dieser Journalist hat einfach keine Angst. Alles andere folgt einfach automatisch daraus.

Eine nächste negative Meldung über Russland. Vom investigativen Journalismus in Deutschland und tiefer Analyse fehlt wie immer jede Spur.

Ich vermute stark, das alle die meiner Meinung sind, sind längst gesperrt und haben einen Roten Balken. Man ist jetzt unter Gleichgesinnten.

13:21, Feininger @fathaland slim um 12:57 Uhr

>>Assange hat in erster Linie Kriegsverbrechen veröffentlicht, Stichwort "Collateral Murder"<<

Natürlich hat er das, und zwar nicht nur „Collateral Murder“ sondern absichtlichen Mord. Es handelte sich aber um Dokumente der höchsten Geheimhaltungsstufe, die ihm von Chelsea (damals Bradley) Manning zugespielt wurden. Deswegen begannen dann US-Militär und Geheimdienst sowie die amerikanische Rechte, juristisch Amok zu laufen.

>>aber nicht nur das. Bisher ist mir kein Fall bekannt, dass die Verantwortlichen für dieses Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurden.<<

Viel schlimmer. Sie wurden von Trump begnadigt, wenn ich mich nicht irre.

@ Feininger

Nach diesem Gesetz drohen jedem, der in den USA als Ausländer politisch tätig wird, Gefängnisstrafen (ein Beispiel ist die russische Studentin Maria Butina).

Die ist aber nicht politisch tätig geworden, sondern eine überführte Spionin. Spionage für ein anderes Land ist übrigens in jedem Land starfbar.

Sie haben offenbar das Problem nicht verstanden. Die russische Obrigkeit definiert einfach jede Oppositionstätigkeit als Spionage. Darum geht es.

@Am 28. August 2021 um 13:22 von jaja...

Zitat: ">>Oder will der Autor dieses Artikels indirekt damit aussagen, dass die ARD für die [russischen]Staatsmedien arbeitet?<<
Ei sicher, deswegen auch dieser Artikel, ganz im Interesse der russischen Staatsmedien...

Ihr absichtlich nicht vorhandenes Leseverständnis ist zwar kein Einzelfall, aber trotzdem echt enttäuschend und so überhaupt nicht diskussionsförderlic"

Von einem "absichtlich nicht vorhandenen Leseverständnis" kann gar nbicht die Rede sein, da ich nur mich einfacher Logik bediene, wenn in dem Artikel die Rede davon ist, dass "Wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft - womöglich auf Lebenszeit." -- Meines Wissens sind ausländische Medien wie bspw. das ARD nicht als "ausländischer Agent" eingestuft. Folglich müsste, wenn die obige Prämisse korrekt ist, die ARD für die Staatsmedien arbeiten.

Oder die obige Prämisse ist eben Blödsinn.

Kann ja auch sein.

@und-nachts-da-ruft : nein, Sie verdächtigen mich falsch

Und zeigen genau das auf, was ich meine:
In Deutschland braucht sich der Staat gar nicht erst um eine Stigmatisierung zu kümmern, das machen die Leute schon untereinander. Unbequeme Meinung? Klar, "ein von Putin bezahlter Internettroll".
Nein, einfach meine Meinung.
"RT ist definitiv ein russischer Propagandasender, der Lügen verbreitet." Klar, muss so sein, sagen es doch brave Medien und die ausgelagerten Etikettierungsinstanzen Newsguard und EUvsDisinfo.
Und wo Sie die "diktatorischen Maßnahmen zur Wahlmanipulation im Ausland" sehen, ist mir schleierhaft. Es sei denn, Sie meinen die EU, die sich vorsorglich schon mal vorbehält, die Duma-Wahlen nicht anzuerkennen.

13:52, krittkritt

>>Wer aus dem Ausland finanziert wird...
@12:08 von Nettie
Muss das kenntlich machen. Das entspricht im Prinzip Regelungen aus den USA.
Dort müssen z.B. Beiträge von RT immer mit einem entsprechenden Zusatz gekennzeichnet werden.
Kritische Beiträge bekommen einen Link auf eine regierungskonforme Seite verpasst.<<

In welchen Medien müssen Beiträge von RT kenntlich gemacht werden? Sendet RT in den USA unter anderem Namen? Wo werden kritische Beiträge mit Links auf regierungskonforme Seiten versehen? Was für Seiten sind das, wer betreibt sie?

>>Und was die OSZE betrifft, die durfte in den USA nicht überall beobachten. Vgl. Berichte von Bundestagsabgeordneten, die für die OSZE vor Ort waren.<<

Diese Unwahrheit posten Sie hier unbeirrt immer wieder, obwohl sie tausendmal widerlegt und richtiggestellt wurde.

@H. Hummel : Wer zieht den Vorhang zu?

Russland wollte schon längst Visafreiheit. Bei uns zögert man es hinaus. Es gibt bei uns Überlegungen, junge Russen ohne Visum reinzulassen. Wie praktisch, dass es genau die Generation ist, die sich an das Elend der Jelin-Ära nicht mehr selbst erinnert.
Auch medial zieht doch der Westen den Vorhang hoch: Deutsche Welle hat eine russ. TV-Lizenz, aber wehe, Russland will für seinen Auslandssender eine. RT musste sich dem US-Gesetz über "ausländische Agenten" unterwerfen, aber wehe, Russland lässt sich in seiner Gesetzgebung davon inspirieren.
Austausch ist eben keine Einbahnstraße.

13:59, heribix

>>@fathaland slim Ich weis zwar
@fathaland slim Ich weis zwar nicht was Reporter ohne Grenzen mit der ARD zu tun hat, aber das ist sicher meiner Unwissenheit geschuldet.<<

Eindeutig. Denn die ARD bezieht sich immer wieder auf Reporter ohne Grenzen und veröffentlicht deren Stellungnahmen und Statistiken.

>>Ihre Unterstellung können sie sich auch schenken. Ich bin immer dafür das Journalisten Missstände aufdecken und publik machen egal wo sie passieren. Was mich dabei nur stört ist wenn dabei mit zweierlei Maß gemessen wird und die Berichte sehr selektiv ausgesucht werden.<<

Immer, wenn über Putin kritisch berichtet wird, schlagen Sie sich für ihn in die Bresche.

@CaptainGreybeard : Wie kommen Sie darauf?

"Nein, das muss man sich nicht fragen, weil die Frage schon voraussetzt, dass es in Russland keine Presse- und Meinungsfreiheit gibt. Was bekanntlich den Fakten entspricht."
Genau das setzt die Frage eben nicht voraus, im Gegenteil. Und wo nehmen Sie Ihr "bekanntlich" her?

Sippenhaft ist es eben nicht, weil es eben nicht pauschal gehandhabt wird, sondern fallweise Medien / Journalisten, eben nicht pauschal deutsche Journalisten, weil sie deutsche Journalisten seien. Welche deutschen Journalisten hat es denn bisher überhaupt schon erwischt?

14:03, Eduart de Machina

>>: wir haben auch in Deutschland Parteien mit dem Anspruch auf Union, bezogen auf das Land, auf einen Glauben, die Demokratie und das Soziale insgesamt. Die sind, waren es zumindest früher, öffentlich sehr stark gegen sowas wie multikulti aufgetreten, kann ebenfalls einfältig sein.<<

Ja, da gebe ich Ihnen Recht.

Wobei allerdings „Union“ Vereinigung bedeutet. Also christlich-demokratische Vereinigung. Eine „Partei einiges Deutschland“ wäre etwas ganz anderes, und so etwas gibt es auch nicht.

13:59 von heribix

>>Was mich dabei nur stört ist wenn dabei mit zweierlei Maß gemessen wird ...<<

Und mit zweierlei Maß wird grundsätzlich immer gemessen, wenn Putin in irgendeiner Weise kritisiert wird. Denn der ist ja, wie wir von Herrn Schröder wissen, ein lupenreiner Demokrat.
Ironie aus.

Wie war das...

...wer Gelder aus dem Ausland von Organisationen bekommt die staatliche Unterstützung erhalten muss als ausländischer Agent gekennzeichnet werden.
Wer nur Spenden von privaten oder unabhängigen Organisationen bekommt ist keiner.
Hat auch etwas mit Transparenz zu tun und wie unabhängig eine Spende gezahlt worden ist.

Es gab bekanntlich die merkwürdigen Kontokündigungen.

@14:07 von Poliós
Merkwürdig, weil sie nicht in einem wirtschaftlichen, sachlichen Zusammenhang standen.
Dann wurde In Luxemburg die Fernsehlizenz - vorläufig - verweigert. Da soll die Bundesregierung eingewirkt haben.

Kontoverweigeung oder sogar -kündigung kam auch bei anderen kritischen Journalisten und Bloggern vor. Manchmal begründet durch Drohungen von anderen, größeren und politisch anders ausgerichteten Kontoinhabern.

@ antizweierleiMaß

-Macron lässt staatsfinanz. russ. Auslandsmedien nicht zu seinen Veranstaltung, schmäht sie pauschal als Propaganda.

Welches Interesse kann ein von einer ausländischen Regierung finanziertes und gesteuertes Medium denn sonst haben?

@ fathaland slim

"Jeder, der meine Kommentare hier kennt, weiß, daß ich ein Unterstützer sowohl von Assange als auch von Snowden bin. In Threads, in denen es um sie geht, mache ich das immer wieder deutlich."

Sie machen immer wieder deutlich, dass sie diejenige Regierung ablehnen, die Snowden Asyl gewährte und das Regime feiern, das Snowden und Assange verfolgt.

@fathaland slim: Auswirkungen

- Entspr. Medien haben Wettbewerbsnachteile, ihre Interviewpartner ernten Shitstorms, so dass sich kaum einer aus der politischen Mitte mehr traut, Interviews zu geben, so dass dann wieder behauptet werden kann, diese Medien wollten spalten, Ränder bedienen.
- Bei Newsguard können Sie das selber nachlesen (z.B. wegbrechende Werbeeinnahmen, das wird von Newsguard auch als ein Ziel beschrieben).
- EUvsDisinfo wird als Quelle von vielen Medien genutzt, die die von EUvsDisinfo oft schlampig recherchierten/falsch übersetzten Ergebnisse dann in die Bevölkerung weitertragen und so zur Frontbildung beitragen.
- Bei Twitter wird die Reichweite eingeschränkt, Suchfunktion blendet diese Medien gezielt aus (nicht aber die Anwürfe anderer User gegen diese Medien), zudem füttert die Etikettierung die User, die statt inhaltl. Argumentation dann nur auf die Herkunft draufhauen.

Zeichenbeschränkung hier lässt es leider nicht zu, die gesamten Folgen (psycholog., ökon., gesellschaftlich) zu schildern.

Re : fathaland slim !

Es zeigt in meinen Augen ein deutlich steigende Angst der russischen Elite, des Machtsystems von Putin, vor kritischen Stimmen und einem möglichen Verlust der Wahl.
Ist auch in China zu beobachten, da will die KP auch nur aus Furcht alle auf eine Linie bringen, lässt keine Kritik zu, nur um ja keine wirkliche Angriffsfläche zu bieten.
Dabei, sollten doch diese Herren mal ernsthaft sich Gedanken machen, was aus einer gesunden Kritik alles Positive gewonnen werden kann.

Am 28. August 2021 um 13:59 von heribix

Zitat: @fathaland slim Ich weis zwar nicht was Reporter ohne Grenzen mit der ARD zu tun hat, aber das ist sicher meiner Unwissenheit geschuldet.

Die ARD berichtet immer wieder über die Jahresberichte der "Reporter ohne Grenzen" und damit über die Situation vom Journalisten in der ganzen Welt.

13:53, Frank von Bröckel

>>Erst kürzlich wurde dem Sender Russia Today hier in Deutschland die Sendelizenz aus dem Grund verweigert, dieser würde die russischstämmigen Deutschen mit ihrem Programm irgendwie manipulieren wollen<<

Ihre Behauptung ist fernab jeglicher Realität. RT hat überhaupt keinen Antrag auf eine Sendelizenz bei der zuständigen deutschen Behörde gestellt, sondern in Luxemburg, und die Ablehnung wurde nicht inhaltlich begründet, sondern mit fehlender Zuständigkeit. Nachlesen, was wirklich abgelaufen ist, kann man hier:

„https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-fernsehsender-rt-deutschland-101.html“

um 12:56 von État DE gauche

"@12:15 von antizweierleiMaß
Und die Deutsche Welle hat sogar eine TV-Lizenz in Russland.

Nicht mit zweierlei Maß zu messen, heißt nicht unbedingt gleichzusetzen."

Und warum nicht?
Z.B. der RT in Deutschland war die Lizenz für die Ausstrahlung abgesagt.

@Wohlstandsbäuchlein: Agenten nicht gleich Spione

Woher haben Sie, dass Butina eine Spionin war? Weil es die USA so sagten? Butina war politisch tätig, indem sie sich für die Waffenlobby stark machte (finde ich auch nicht toll, aber eigentlich nichts auffälliges in den vor Privatwaffen strotzenden USA?).

Russland definiert erstens nicht "einfach jede Oppositionstätigkeit" als ausländ. Agententum, und zweitens heißt "ausländischer Agent" nur, dass man im Sinne des Auslands etwas tut, aber nicht zwangsläufig Spionage.

IIn den USA ist das auch nicht wesentlich anders!

Einer russischen Waffenlobbyistin wurde in den USA vorgeworfen, das diese, - und zwar durch(!) ihre Lobbyarbeit in den USA-, in Wahrheit die USA dauerhaft infiltrieren wollte , und somit sei diese eine angeblich "echte" ausländische Agentin!

Daher mein Fazit :

Wer heutzutage angeblich ein echter ausländischer Agent sein soll, oder auch eben nicht, ist zwischen West und Ost in Wahrheit überhaupt nicht so unterschiedlich, wie man gemeinhin annimmt!

@ krittkritt

Und was die OSZE betrifft, die durfte in den USA nicht überall beobachten. Vgl. Berichte von Bundestagsabgeordneten, die für die OSZE vor Ort waren.

Die durften aber überall beobachten. Lesen Sie einfach nur deren Abschlussbericht und dann können Sie sich die Wiederholungen hier sparen.

14:20, AA

>>Nur noch eine Frage. Warum wird offen hier der Name des „russischen“ Journalisten genannt, und sogar ausführlich alles beschrieben, wenn der Arme doch so Angst hat und Repressalie befürchtet.<<

Warum setzen Sie russisch in Anführungszeichen? Und woraus schließen Sie, das der Journalist verängstigt ist?

>>Für mich heißt es bloß eins, dieser Journalist hat einfach keine Angst. Alles andere folgt einfach automatisch daraus.<<

Was genau folgt aus dieser Tatsache?

>>Eine nächste negative Meldung über Russland. Vom investigativen Journalismus in Deutschland und tiefer Analyse fehlt wie immer jede Spur.

Ich vermute stark, das alle die meiner Meinung sind, sind längst gesperrt und haben einen Roten Balken. Man ist jetzt unter Gleichgesinnten.<<

Sie haben den Thread nicht gelesen? Dann tun Sie es doch bitte. Das hilft gegen Opferstarre.

@fathaland slim 14:14

Entschuldigen Sie, bitte, aber ich glaube, Sie wissen sehr wohl, dass mich Ihre "erklärende" Bewertung von Assange und Snowden als etwas ganz anderes als die undemokratische Einstufung von bestimmten westlichen Schreibern durch russische Behörden stört.
Dann haben wir eben eine etwas andere Sicht auf Demokratie. Wenn Staatsraison auf "unserer" Seite gut und auf der anderen schlecht ist, dann darf ich das doch zumindest bemängeln, ohne von Ihnen und einem willigen Mitstreiter in eine Ecke gestellt zu werden.
"Geächtet"? Da dachte ich doch tatsächlich, es wäre eine Ächtung missliebigen Journalismus, wenn man "ausländische Agenten" meint.

@ Shuusui

@ fathaland slim
Sie machen immer wieder deutlich, dass sie diejenige Regierung ablehnen, die Snowden Asyl gewährte

Sie scheinen keinen Unterschied zwischen Ablehnung und Kritik zu kennen. Darf Putin in Ihren Augen wirklich nicht kritisiert werden, nur weil er Snowden Asyl gewährt?

@13:56 von BILD.DirEinDuHä... / Europäische Abhängigkeiten

Ein Mediensystem, das halbwegs zwischen dem von Russland und dem der USA (wo die 4. Gewalt von den anderen unabhängig ist) liegt, ist nicht gut, sondern lediglich besser als das Russische. Der Whataboutism-Zeigefinger aus Russland Richtung uns ist daher halb richtig, halb falsch.

Und solange alle Seiten sich ständig über einseitige Berichterstattung beschweren, ist die Kontrollfunktion wohl noch gewährleistet.

Nicht unbedingt, weil das nichts darüber aussagt, wie mächtig die verschiedenen Medien sind. Auch in Russland beschweren sich Regierungsanhänger über die "einseitige Berichterstattung" der (sehr benachteiligten) regierungskritischen Medien.
In Europa (inklusive Russland) ist die Frage nicht so sehr "autoritär oder frei", sondern eher "autoritär oder weniger autoritär".

14:48, Shuusui

>>@ fathaland slim
"Jeder, der meine Kommentare hier kennt, weiß, daß ich ein Unterstützer sowohl von Assange als auch von Snowden bin. In Threads, in denen es um sie geht, mache ich das immer wieder deutlich."

Sie machen immer wieder deutlich, dass sie diejenige Regierung ablehnen, die Snowden Asyl gewährte und das Regime feiern, das Snowden und Assange verfolgt.<<

Ja, ich stehe dem Putinregime kritisch gegenüber.

Ich kann mich nicht entsinnen, das Regime in den USA jemals gefeiert zu haben. Wer meine Kommentare zum Zustand der Demokratie in den USA kennt, würde so etwas nie behaupten. Sie kennen sie ganz offensichtlich nicht. In den entsprechenden Threads habe ich Sie auch noch nie wahrgenommen.

"sondern eine überführte Spionin. "

Übrigens ist diese sehr laxe Handhabung dieses konkreten Falles
seitens der Trump-Regierung für mich ein weiteres Indiz,
dass er ein zumindest ein 'Perspektiv-Agent' oder gar mehr war.

Mir waren die Bilder mit den Rep-Senatoren Treffen von ihr schon bekannt,
als niemand hier den Namen je vernahm.
- Ich hab sie im übrigens noch, man weiss ja nie

@ Poliós : sogar der DJV als Verband

lässt über seinen Pressesprecher regelmäßig pauschal über RT als Propagandamedium herziehen, nachzulesen auf den DJV-Seiten. Eine Falschbehauptung musste er zurückziehen, andere Fehler bleiben stehen. Der DJV setzt sich dafür ein, der "Propaganda" ja keine Lizenz zu geben, RT keine Interviews zu geben, nicht bei RT zu arbeiten. Alles nicht auf meinem Mist gewachsen, beim DJV nachzulesen.
Oder die SZ mit ihrem Artikel über Warweg bei der BPK.
Oder Tagesspiegel mit den Bezeichnungen für den vorigen RT deutsch-Chefredakteur Rodionov.
Ich habe Interesse, meine Antwort auf Ihren Beitrag freigeschaltet zu bekommen, daher halte ich mich daran, hier nicht auf best. Artikel und Sendungen der ÖR einzugehen, was der Foren-Hausherr als Verstoß ansehen könnte und sein Hausrecht anwenden würde.

@ heribix

Sie möchten also unser Augenmerk von der Nummer 150 in der Rangliste der Pressefreiheit weg auf die Nummern 151 bis 180 hin lenken?
Und warum?

https://de.wikipedia.org/wiki/Rangliste_der_Pressefreiheit

Einen Presseausweis kann sich ja auch..

... jeder echte(!) Spion einfach besorgen!

Der CIA erklärt seine Aufklärer in Russland dann kurzerhand einfach zu Wissenschaftsjournalisten, spezialisiert auf die modernste russische Waffentechnik, und schon wird die Spionage halt auch offiziell zum Journalismus!

Dann kommen die netten Pressevertreter der CIA Nachrichtenagentur halt zu Besuch!

@Shuusui 14:48

Vielleicht versteht fathaland Ihren Text besser als meinen.
Ich habe gerade ein Buch von einem Herrn Clancy in die Papiertonne befördert, der einen fiktiven aber ziemlich erkennbaren amerikanischen Präsidenten verhindern lässt, "dass Amerikas Erzfeind das Gleichgewicht zwischen den Weltmächten für immer zerstört?" (Klappentext).
Dieser Irrsinn in Anbetracht der weitgehend erfolgten und mit vielen Milliarden weiter betriebenen Einkesselung des "Erzfeinds" ist offenbar auch in vielen deutschen Köpfen weit verbreitet. Und wird eben relativiert.

Re : SinnUndVerstand !

Im Grunde ist es in jedem diktatorischen Staat so, dass es keine freie Meinung und Presse gibt. All diese Herrscher haben Angst, und fürchten sich vor dem Verlust ihrer Macht, egal ob Russland, China, Nordkorea, Belarus, aber auch muslimische Länder. Da fehlt es an Kritik- Fähigkeit, an dem Willen dem Volk zu zu hören und auf Bedürfnisse ein zu gehen. Es zählt nur eines, die eigene Macht, der eigene Einfluss und Geld.
Schändlich ist für mich aber die Haltung der Demokratien, die nur an Geschäfte und Gewinne denken, und dafür all diese Diktaturen in gewisser Weise fördern, auf die eine oder andere Art !

@14:54 von falsa demonstratio

Die ARD berichtet immer wieder über die Jahresberichte der "Reporter ohne Grenzen" und damit über die Situation vom Journalisten in der ganzen Welt.

"Reporter ohne Grenzen" machen größtenteils weltweit glaubwürdige Arbeit, auch in Bezug auf Russland. Nur bei den Bewertungen von EU-Ländern (viel zu hoch) und der USA (viel zu niedrig) ist diese de facto EU-Agentur (RoG ist mit den Staaten der EU engstens verflochten) nicht glaubwürdig.

14:20 von AA

>>Eine nächste negative Meldung über Russland. ...
Ich vermute stark, das alle die meiner Meinung sind, sind längst gesperrt.<<

Über Russland kann man viel Positives schreiben. z.B. faszinierende Landschaften oder gastfreundliche Menschen. Über die russische Politik leider nicht. Es sei denn man ist Fan von Autokratie, Korruption oder Selbsbereicherung.

Wenn Sie die bisherigen Beiträge gelesen haben wissen Sie selbst dass Ihre Unterstellung eine Unwahrheit ist. Die Foristen die Ihrer Meinung sind, kennt man, aus anderen Themen, übrigens zum großen Teil als Anhänger derselben Oppositionspartei.

15:10, hbacc

>>@fathaland slim 14:14
Entschuldigen Sie, bitte, aber ich glaube, Sie wissen sehr wohl, dass mich Ihre "erklärende" Bewertung von Assange und Snowden als etwas ganz anderes als die undemokratische Einstufung von bestimmten westlichen Schreibern durch russische Behörden stört.
Dann haben wir eben eine etwas andere Sicht auf Demokratie. Wenn Staatsraison auf "unserer" Seite gut und auf der anderen schlecht ist, dann darf ich das doch zumindest bemängeln, ohne von Ihnen und einem willigen Mitstreiter in eine Ecke gestellt zu werden.
"Geächtet"? Da dachte ich doch tatsächlich, es wäre eine Ächtung missliebigen Journalismus, wenn man "ausländische Agenten" meint<<

Ich verstehe Ihre Zeilen kaum. Wären Sie bitte so freundlich, sich verständlich auszudrücken?

Ich habe keine willigen Mitstreiter.

Über gute und schlechte Staatsräson habe ich kein Wort geschrieben.

@15:02 von FWJA

Und warum nicht?
Z.B. der RT in Deutschland war die Lizenz für die Ausstrahlung abgesagt.

Warum nicht? Weil die Staatsmacht in Russland noch härter und tiefer in Medienlandschaft und Medienfreiheit eingreift.
Nur Gemeinsamkeiten, ohne zugleich Unterschiede, zu vergleichen, ist genauso eine Realitätsverzerrung wie nur auf Unterschiede zu schauen.

14:20 von AA

dieser aussage schliesse ich mich gerne vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und passende worte kleiden.

um 14:48 von Shuusui

>>@ fathaland slim...

Sie machen immer wieder deutlich, dass sie diejenige Regierung ablehnen, die Snowden Asyl gewährte und das Regime feiern, das Snowden und Assange verfolgt.<<
Sie sind sich aber auch für keine Unterstellung zu schade...
Dass fathaland slim auch nur irgendein Regime feiern täte, kann ich keinem einzigen seinerBeiträge entnehmen, im Gegenteil, einem Regime, wie dem Putins die Absolution zu erteilen, weil es den Feind eines Feindes aufnimmt, ist sowas von hanebüchen, dass ich mich gleich für meine Wortwahl bei allen Hainbuchen entschuldige.
Und ein Regime abzulehnen, wie das derzeit Russlands Bevölkerung unterdrückende, sollte für Demokraten selbstverständlich sein, aber es muss jeder selber wissen, wo er steht...

Regieren

Putin glaubt, so glaube ich, das Russland mit einer Demokratie nicht regierbar ist. Damit liegt er auf einer Linie mit der KPCh die so ueber China denkt. Beiden liegt das also regierbare Volkswohl am Herzen (Ironie). (Einige andere Machthaber viel kleiner Laender sind einfach nur irre, quer ueber den Globus.)
Die sogenannten Finanzierungen der NGO's aus dem Ausland sind nur willkommene Hebel, um ja nichts in die Quere dieser absurden Idee kommen zu lassen.

...

@alle,die okay finden, was Putin und Co. so abziehen:

...und hier in D mit ihrer "Meinung ja, Sagen nein"-Propaganda unterwegs sind:

Eure Äußerungen sind ein Paradebeispiel für die Meinungsfreiheit hierzulande. Andererseits:
Über solche Mitläufer freut sich jeder Autokrat.

Putins gleichgeschaltete Wirklichkeit

Die im Artikel beschriebenen Maßnahmen sind Elemente einer Medienpolitik, die nur als totalitär bezeichnet werden kann.
Das Ziel dieser Maßnahmen ist die Gleichschaltung der Medien.
Das ist unerträglich und erinnert an Zeiten, die mit dem Zusammenbruch der UDSSR eigentlich vorbei sein sollten.
Die Meinungsäußerungsfreiheit existiert in Russland nur noch auf dem Papier.
Das gab es in Deutschland auch mal.
Damals.
Nach 1933.

...ttestEineMeinung @28. August 2021 um 14:24 von Blitzbot

@afd-Presseabteilung:

"Von einem "absichtlich nicht vorhandenen Leseverständnis" kann gar nbicht die Rede sein, da ich nur mich einfacher Logik bediene" [sic!]

So einfach sie sein mögen - mit Logik haben ihre ständigen Zirkelschüsse und Apfel-Birnen-Gleichsetzungen recht wenig zu tun.

Deswegegen habe ich, was das "absichtlich" betrifft so manchmal meine Zweifel.

Ich halte das für höchstens mutwillig!

@ heribix

Ich würde mir wünschen das die ARD sich für alle Journalisten die irgendwo auf der Welt in Gefängnissen sitzen so einsetzen würde.

Tut sie das denn nicht?

...ttestEineMeinung @28. August 2021 um 14:48 von Shuusui

"@ fathaland slim

"Jeder, der meine Kommentare hier kennt, weiß, daß ich ein Unterstützer sowohl von Assange als auch von Snowden bin. In Threads, in denen es um sie geht, mache ich das immer wieder deutlich."

Sie machen immer wieder deutlich, dass sie diejenige Regierung ablehnen, die Snowden Asyl gewährte und das Regime feiern, das Snowden und Assange verfolgt." [sic!]

Mal abgesehen davon, dass Ersteres stimmt und der User es gut begründen kann - seit wann sind Snowden und Putin ein und dieselbe Person?

Letzteres kann ich übrigens nicht bestätigen.

Dass Putin und seine Freunde

Dass Putin und seine Freunde so viel Angst vor Pressefreiheit und Opposition haben spricht nicht gerade für die Stabilität dieser Diktatur. Warum dieses Autokraten-Regime hier von einigen Foristen stets verteidigt wird, bleibt mir ein Rätsel ( alte DDR Nibelungentreue ? ). Dass die Sankt Petersburger Schreiber aktiv geworden sind ist dagegen nicht so überraschend.

@ Frank von Bröckel

Dann kommen die netten Pressevertreter der CIA Nachrichtenagentur halt zu Besuch!

Ich verstehe den Sinn Ihres Beitrages nicht. Soll die Einschränkung der Pressefreiheit beschönigt werden?

@Regieren 15:58 von das ding

"Putin glaubt, so glaube ich, das Russland mit einer Demokratie nicht regierbar ist. "

Das glaubte er schon immer.
Aber das ist auch nicht der springende Punkt.
Er widerlegt sich nämlich zunehmend selbst.

Wenn er schon unterscheidet zwischen Feinden und Verrätern,
und nur letzteren ( Litwinenko nach seiner Meinung )
einfach keine Menschenrechte zubilligt,
so hat er sich bei Nawalny nachweislich anders verhalten als bei Chodorkoswki.

Beide sind/waren für ihn Feinde, Letzteren hat er aber letztlich laufen lassen.
Nawalny aber nicht.
Dessen Chancen die Haft zu überstehen, sind deutlich geringer,
da Putin nicht mehr alles 'im Griff' hat.

@ krittkritt

Das entspricht im Prinzip Regelungen aus den USA.
Dort müssen z.B. Beiträge von RT immer mit einem entsprechenden Zusatz gekennzeichnet werden.

Ich glaube aber nicht, dass jemand Beiträge aus RT bringt, ohne es zu kennzeichnen.

...ttestEineMeinung @28. August 2021 um 15:10 von État DE gauc

"@13:56 von BILD.DirEinDuHä...
Und solange alle Seiten sich ständig über einseitige Berichterstattung beschweren, ist die Kontrollfunktion wohl noch gewährleistet.
...
Nicht unbedingt, weil das nichts darüber aussagt, wie mächtig die verschiedenen Medien sind. Auch in Russland beschweren sich Regierungsanhänger über die "einseitige Berichterstattung" der (sehr benachteiligten) regierungskritischen Medien.
In Europa (inklusive Russland) ist die Frage nicht so sehr "autoritär oder frei", sondern eher "autoritär oder weniger autoritär"." [sic!]

Ihr Vergleich ist schlicht falsch.

Ich spreche davon dass sich hier ALLE über die gleichen Sender beschweren, was zeigt das diese ein sehr breites und durchaus kritisches Informationsbild bieten.

Der Whataboutism Russlands ist also nur eine Nebelkerze um davon abzulenken, dass dort, anders als hier, kritische Meinungen massiv unterdrückt werden sollen.
Gegen Anfänge dieser Politik z.B. in Ungarn und Polen geht die EU gerade vor.

@fathaland slim 15:33

Sie haben sehr wohl verstanden und Sie wissen auch sehr gut, was Staatsraison war oder ist und vor allem, was damit gemeint ist.
Natürlich wird dieser absolutistische Begriff von unserer Demokratie abgelehnt ("S. ist ein Prinzip, das die Interessen des Staates über alle anderen (partikularen oder individuellen) Interessen stellt") aber wohl doch oft genug modifiziert. In manchen Ländern, auch des Westens eben mehr, in anderen weniger.
Die willigen Mitstreiter nehme ich zurück, sonst müsste ich sie auch in diesem Thread aufzählen. Und die Troll-Diskussion sollten wir uns alle sparen.

Ausländische NGOs!???

Das Problem mit den echten Geheimdiensten, wie zum Beispiel der CIA oder des russischen FSB, ist, das deren Aufklärer sich im Ausland eben NICHT unter ihrer echten Bezeichnung dort auch offiziell anmelden!

Diese tarnen ihre eigenen Aufklärer wirklich sehr häufig als angebliche Mitarbeiter einer NGO, was dann auch sehr schnell zum Nachteil der anderen NGOs ausgelegt werden kann!

Daher mein Fazit :
Die echten Geheimdienste sind auch nicht ganz unschuldig in dieser Angelegenheit!

wes Geld ich nehm dessen Lied ich sing

Wer ausländische finanzielle Zuwendungen erhält, bekommt die nicht weil er ein lieber Mensch ist, sondern weil von der Person/Organisation eine Arbeit im Sinne des Gebers erwartet wird. Daher muss er/sie mit entsprechenden Folgen in seinem Heimatland rechnen wenn dort entsprechende Gesetzte bestehen. Im Forum wurde schon darauf hingewiesen, dass es vergleichbare und auch in den USA schon seit 1938 gibt. Warum also die unterschiedliche Behandlung durch Medien und im Forum - Russland schlecht, USA gut? Der Beitrag ist einer unter vielen anderen, die das Feindbild Russland pflegen. Dann heißt es Putins Machtapparat, was ist daran besonders, jeder andere Staat hat einen Machtapparat. Natürlch hat der Westen nur gute Machtapparate, was denn sonst? So kann Politik nie funktionieren. Ohne Anerkennung der Realitäten, dass ist eine Politik die in die Sackgasse führt, wie die letzte Woche überdeutlich gemacht hat.

15:26, État DE gauche

>>Nur bei den Bewertungen von EU-Ländern (viel zu hoch) und der USA (viel zu niedrig) ist diese de facto EU-Agentur (RoG ist mit den Staaten der EU engstens verflochten) nicht glaubwürdig.<<

Daß Reporter ohne Grenzen es wagt, Ihren heißgeliebten USA ein schlechtes und der von Ihnen vehement abgelehnten EU ein besseres Ranking zu geben, ist natürlich ein Unding.

Aber müssen Sie denn deswegen gleich zu Verschwörungsmythen Zuflucht nehmen?

15:58, das ding

>>Putin glaubt, so glaube ich, das Russland mit einer Demokratie nicht regierbar ist. Damit liegt er auf einer Linie mit der KPCh die so ueber China denkt. Beiden liegt das also regierbare Volkswohl am Herzen (Ironie). (Einige andere Machthaber viel kleiner Laender sind einfach nur irre, quer ueber den Globus.)
Die sogenannten Finanzierungen der NGO's aus dem Ausland sind nur willkommene Hebel, um ja nichts in die Quere dieser absurden Idee kommen zu lassen.<<

Ich teile Ihre Analyse von Anfang bis Ende.

@CaptainGreybeard um 13:03

> "westlichen Journalisten" von den russischen Behörden in einen Topf geworfen werden dürfen<
.
Das haben Gesetze halt so an sich, daß sie allgemein gelten.

13:53 von État DE

13:53 von État DE gauche
@13:08 von ich1961

Ich fragte nach seriösen Belegen und Sie kommen mir mit Ihrer Meinung ?
Das zeigt mir ( zusammen mit Ihren anderen Kommentaren ) alles. Danke.

15:10, hbacc

>>@fathaland slim 14:14
Entschuldigen Sie, bitte, aber ich glaube, Sie wissen sehr wohl, dass mich Ihre "erklärende" Bewertung von Assange und Snowden<<

Ich bewerte nicht, sondern erkläre. Zum Beispiel, daß Snowden kein Journalist, sondern Whistleblower aus einem Geheimdienst ist. Jetzt möchte ich ihn aber doch bewerten: Ich finde das verdienstvoll.

>>.,,als etwas ganz anderes als die undemokratische Einstufung von bestimmten westlichen Schreibern durch russische Behörden stört.<<

Westliche Schreiber? Es geht um Russen!

>>Wenn Staatsraison auf "unserer" Seite gut und auf der anderen schlecht ist,<<

Ich schrieb schon, daß ich nichts dergleichen behaupte.

>>dann darf ich das doch zumindest bemängeln, ohne von Ihnen und einem willigen Mitstreiter in eine Ecke gestellt zu werden.<<

Verzeihen Sie bitte, aber Sie sind es, der hier versucht, mich in eine Ecke zu stellen.

13:53 von Frank von

13:53 von Frank von Bröckel

Vielleicht sollten Sie mal " bei der Wahrheit " bleiben - auch wenn es schwer fällt :

**Keine TV-Lizenz für RT
Stand: 16.08.2021 16:24 Uhr

Seit längerem plant der russische Staatssender RT einen Fernsehsender für Deutschland. Doch der Antrag auf eine Lizenz in Luxemburg scheiterte, und auch sonst läuft es offenbar nicht wie geplant.**

"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-fernsehsender-rt-deutschland-101.html"

@und-nachts-da-ruft um 13:04

>... ist definitiv ein .. <
.
Von wem stammt die Definition?

Sehen Sie, insbesondere das Problem..

.. der sogenannten Investigativjournalisten ist, das diejenigen Personen, die ihnen besondere häufig Exklusivinformationen zukommen lassen, durchaus auch häufig staatliche Auftraggeber für die Weiterleitung dieser Informationen haben!

OHNE das überhaupt selbst zu wissen, verbreiten diese Leute dann durch staatliche Geheimdienste anderer Staaten in Wahrheit selbst Informationen bzw Desinformation zugunsten von Drittstaaten!

Daher mein Fazit :
Die echten Geheimdienste dieser Welt wissen das Presseprivileg der Medien zu ihren eigenen Vorteil auch durchaus zu nutzen!

Die Nachrichtenagenturen CIA, FSB und andere wissen ganz genau, welche total exklusiven Informationen diese an gewisse nichtsahnende(!) Medienvertreter zur weiteren Veranlassung weitergeben können!

16:26 von artist22

Ich frage mich zunehmend, ob der springende Punkt als solcher entweder Henne oder Ei ist, oder beides oder ganz woanders. In diesem Fall muss man aber wieder mal trennen. Putins Glaube an die Diktatur, oder gar Monarchie ist die Basis, aber natuerlich entfaltet er sich gemaess der eigenen Paranoias und Neurosen und es kommt zu Widerspruechlichkeiten und Selbstdemontage. Diese Basis ist noch halbwegs rational. Aber letzlich dann auch nichts wert. Der springende Punkt ist die Idee der Demokratie (oder eben Dikatur). Von da aus springts dann. Bie uns ist ja leider der Kapitalismus mit reingesprungen und hat ziemlich viel kaputt gemacht. Das aendert aber nichts an dem Wert der Idee. Jene Idee ist es, die Putin fuerchtet. Aber ich sag sicherlich nichts Neues. Nur schoener.

@Wohlstandsbäuchlein um 14:23 Uhr

Zitat: Die ist aber nicht politisch tätig geworden, sondern eine überführte Spionin. Spionage für ein anderes Land ist übrigens in jedem Land starfbar.
__________________________________

Maria Butina ist eine politische Aktivistin und Gründerin der Waffenrechtsgruppe "Right to Bear Arms". Während ihres Aufenthalts in Washington DC wurde sie vom FBI verhaftet und angeklagt, als nicht registrierte russische Agentin zu agieren. Sie wurde in den USA explizit aufgrund des von mir zitierten FARA-Gesetzes von 1938 zu 18 Monaten Haft verurteilt. Außerdem wurde gegen sie bereits vor diesen Anschuldigungen wegen einer möglichen Beteiligung an der angeblichen Einmischung Russlands in die US-Wahl 2016 ermittelt.

@jaja, 13.10h

Ich stimme Ihnen voll zu.
Allerdings nicht Ihrer Begriffsdefinition von "Mottenkiste".
Ich bin alt genugt, um erfahren zu haben, dass all das von Ihnen Aufgezählte aus der sozialistischen Mottenkiste stammt, was nicht ausschließt, das es auch bei den Faschisten beliebt war.

RT muss auf den eigenen Seiten diskriminierende Zusätze anbringe

@16:29 von Wohlstandsbäuchlein
Wenn jemand anders zitiert, erwartet man natürlich, dass die Quelle angegeben wird.
Aber die Deutsche Welle muss z.B. nicht bei jedem Beitrag angeben, dass sie vom Staat finanziert ist, und vielleicht noch einen Hinweis in Russland z.B. auf eine "zuverlässige" externe Quelle.

@ krittkritt

Das entspricht im Prinzip Regelungen aus den USA.
Dort müssen z.B. Beiträge von RT immer mit einem entsprechenden Zusatz gekennzeichnet werden.

Warum sollte jemand in den USA Beiträge aus RT bringen? Das interessiert dort niemanden.

@ 14:01 von Blitzgescheit

Können oder wollen Sie nicht unterscheiden zwischen dem Inhalt des Berichtes über inländische kritische Journalisten, denen vorgeworfen wird, "ausländischer Agent" zu sein, und Ihrer Fehlinterpretation, dass es hier um ausländische Medien in Russland geht?

Die Begründung dafür, warum der kritische Journalist Roman Schlejnow als "ausländischer Agent" eingestuft wird, werden Sie schwerlich bekommen; die russische Administration begründet ihre hanebüchenen Entscheidungen nicht. Aber vielleicht können Sie mal ein Delegationsmitglied der afd fragen, die ja beste Kontakte in den Kreml haben; vielleicht wissen die was?

@ Feininger

Offizielle Begründung: Die OSZE wollte 500 Wahlbeobachter schicken, Russland habe nur die Entsendung von insgesamt 60 Wahlbeobachtern erlaubt.

Russland ist selbst Mitglied der OSZE und hat für die Wahlbeobachtung in der Ukraine selbst 500 Wahlbeobachter gefordert.

16:37, hbacc

>>@fathaland slim 15:33
Sie haben sehr wohl verstanden und Sie wissen auch sehr gut, was Staatsraison war oder ist und vor allem, was damit gemeint ist.<<

Nein, im vorliegenden Zusammenhang weiß ich das nicht. Vor allem weiß ich nicht, wann und wo ich eine Unterteilung in gute und schlechte Staatsräson vorgenommen hätte.

@fathaland slim um 13:21

Maria Butina ist keine Journalistin. Mit „Studentin“ ist sie auch nicht korrekt beschrieben. Sie hat klassische Agentenarbeit betrieben. Ich empfehle, die Dame nachzuschlagen.
____________________

Zur Dame Butina habe ich einem anderen Kommentator geantwortet. Vielleicht recherchieren Sie einmal zu dieser Person und zu diesem Vorgang.
____________________

Kennen Sie eigentlich auch Beispiele von Journalisten, die in den USA wegen dieses Gesetzes Probleme bekommen haben?
__________________________

Das FARA-Gesetz hat nichts mit Journalismus zu tun und gilt für alle Personen, unabhängig von deren Beruf.

Einige Fälle in letzter Zeit:

Rudy Guiliany
Paul Manaford
Tony Podesta
Michael Flynn

@Bild.DirEinDuHä um 13:56

>Rundfunkrat von allen gesellschaftlichen Institutionen<
.
Ist da auch der GEZ-Zahler vertreten?

Eingriffe ähnlich wie bei uns.

@16:23 von Werner40
Als "normaler" Hörer-Leser-Zuschauer bekommt man Vieles einfach nicht mit.
Aber ein gut dokumentierter Beitrag kann den Horizont erweitern.
Da geht es um den Bertelsmann-Konzern. Und wie Zensur bei uns oft funktioniert. So groß scheinen dann die Unterschiede gar nicht mehr zu sein.
"https://kress.de/mail/news/detail/beitrag/147975-ein-medienjournalist-berichtet-wie-bertelsmann-kritische-recherchen-verhindern-wollte.html"

@16:30 von BILD.DirEinDuHä...

Ich spreche davon dass sich hier ALLE über die gleichen Sender beschweren, was zeigt das diese ein sehr breites und durchaus kritisches Informationsbild bieten.

Es beschweren sich auch äußerst regierungstreue Personen in Russland darüber, dass die (schon sehr regierungstreuen) Staatssender nicht regierungstreu genug seien. Was nicht automatisch bedeutet, dass diese (weil sich alle über sie beschweren) ein sehr breites und durchaus kritisches Informationsbild bieten.

>>@und-nachts-da-ruft um

>>@und-nachts-da-ruft um 13:04
>... ist definitiv ein .. <
.
Von wem stammt die Definition?<<

Das vollständige Zitat des Foristen lautet: „RT ist definitiv ein russischer Propagandasender“.

Die Definition stammt von der Chefredakteurin.

Aus einem von mir weiter oben verlinkten Tagesschauartikel:

„Chefredakteurin Margarita Simonjan sieht RT, bis 2009 Russia Today, zudem in einem "Informationskrieg" - wie sie 2012 in einem Interview mit der russischen Zeitung "Kommersant" erklärte. Ein Jahr später präzisierte sie einem weiteren Interview mit der Website lenta.ru: So wie das russische Verteidigungsministerium in Friedenszeiten Waffen für den Krieg bereithalte, müsse RT als Informationswaffe für Krisenzeiten bereitstehen.“

Wenn das nicht Propaganda beschreibt, dann weiß ich nicht, was Propaganda ist.

re 13:57 Bernd Kevesligeti: Zerstückeln und verfälschen

>>von teachers voice 13:18
Heute morgen forderten Sie noch, "man müsse bereit sein, daß Wort Krieg in den Mund zu nehmen".
Und jetzt die Meinungs-und Pressefreiheit ?<<

Ihre Post entspricht exakt dem Muster russischer Deinformationskampagnen. Es werden Aussagen zuerst zerstückelt und dann in einem völlig neuen Zusammenhang polemisch wieder zusammengestellt. Immer in der Absicht, die Glaubwürdigkeit von potentiellen Gegenern zu zerstören und eine ernsthafte Diskussion ins Leere laufen zu lassen.

Zwischen meinen beiden Aussagen gibt es weder einen inhaltlichen noch einen thematischen Zusammenhang; sie stehen absolut widerspruchsfrei nebeneinander.

Aber bitte: Wem eine staatlich geschützte Presse- und Meinungsfreiheit etwas wert ist, muss hierfür kämpfen. Wer dies aber in Russland tut, dem droht im besten Fall ein Berufsverbot, im schlechteren Fall das Straflager.

Der Begriff „ausländischer Agent“ bedeutet Spion. Und die „tarnen““ sich sehr selten als Journalisten. Wäre ja doof!

@16:49 von fathaland slim

Daß Reporter ohne Grenzen es wagt, Ihren heißgeliebten USA ein schlechtes und der von Ihnen vehement abgelehnten EU ein besseres Ranking zu geben, ist natürlich ein Unding.

Ein Unding?
Das ist die in Europa (inklusive Russland) so häufig anzutreffende alles-oder-nichts Sprache, wie auch:

"heißgeliebten USA"?

Ich weise nur darauf hin, das diese zeigen wie eine funktioniere Gewaltenteilung auch bezüglich der 4. Gewalt (Medien) aussieht. Russland könnte in der Hinsicht viel von den USA lernen, von der EU relativ wenig, weil diese medienpolitisch etwa halbwegs zwischen Russland und USA liegt.

Aber müssen Sie denn deswegen gleich zu Verschwörungsmythen Zuflucht nehmen?

Verschwörungsmythen?
Da reicht schon ein Blick in die Reporter ohne Grenzen Kuratorien.

@ Feininger

Außerdem wurde gegen sie bereits vor diesen Anschuldigungen wegen einer möglichen Beteiligung an der angeblichen Einmischung Russlands in die US-Wahl 2016 ermittelt.

Wenn die Staatsanwaltschaft in dem Fall ermittelt, wird sie ihre Gründe haben. Ermittlungen bedeuten nicht automatisch, dass man schuldig ist.

@Wohlstandsbäuchlein um 14:23 Uhr

Sie haben offenbar das Problem nicht verstanden. Die russische Obrigkeit definiert einfach jede Oppositionstätigkeit als Spionage.
_________________________

Kennen Sie denn die Verhältnisse in Russland?

Es gibt mehrere Oppositionsparteien, die mit der Politik Putins nicht einverstanden sind und das auch entsprechend artikulieren, z.B. die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) um nur ein Beispiel zu nennen.

Aber auch einzelne Personen wären zu nennen, die in Opposition stehen zur jetzigen Regierung und das auch öffentlich artikulieren, beispielsweise der Wirtschaftswissenschaftler Michail Deljagin oder der Soziologe Boris Kagarlitzky.

re 13:40 Blitzgescheit: Einfach mal lesen

>>In diesem Artikel wird behauptet, dass "wer nicht für die Staatsmedien arbeitet, wird als "ausländischer Agent" eingestuft" würde, was eine ziemliche kuriose, um nicht zu sagen falsche Behauptung, da es in Russland so viele private, unabhängige, ausländische Medien gibt wie unterschiedliche Versionen des Lebenslauf von Frau Baerbock.<<

Also 2 oder 3, wenn ich Ihre billige Polemik hier ausnahmsweise mal aufgreifen darf. Und da sind sind Sie schon sehr nah dran an der russischen Wirklichkeit.

>>Ebenso wird davon berichtet, dass der Journalist Schlejnow als "ausländischer Agent" gebrandmarkt wird. Die Umstände, weswegen er als solcher eingestuft wird, gehen aus dem Artikel nicht hervor. Sicherlich können Sie diese Information noch nachreichen<<
Meinen Sie nicht, dass der Kreml diese Information „noch nachreichen“ müsste? Und dann müssten diese doch Ihnen auch vorliegen! Weil es dort doch so viele freie Medien gibt. Aus denen Sie doch alles aus und über den Kreml erfahren können.

@ Hirschauer

>Rundfunkrat von allen gesellschaftlichen Institutionen<
Ist da auch der GEZ-Zahler vertreten?

Davon gehe ich aus.

Zweierlei Maß.

In USA gibt es dieses Gesetz seit 1938(Foreign Agents Registration Act). Und darüber aufregen sich die Medien irgendwie garnicht. Wenn es aber in Russland nach gleichen Prinzip vorgegangen wird (sogar in milderen Form) ist die Aufregung ganz groß! Das man hier die staatliche Sender aus Russland (RT, Sputnik) schikaniert, finden es die deutschen Medien ganz toll. Wenn aber in Russland Deutsche Welle( deutsche Staatssender und somit auch als ein Propagandainstrument betrachten werden kann in Russland wie RT in Deutschland) einbisschen gerügt wird dann ist es natürlich ein Angriff auf die Presse-und Meinungsfreiheit. Die in Artikel genannten TV Sender und Zeitungen sind keinesfalls unabhängig, sondern werden nachweislich von in Exil lebenden russischen Oligarchen, von ausländischen Staaten oder ausländischen NGOs finanziert. Also besser Ball flach halten und zuerst schauen wie es mit Meinungsfreiheit in Deutschland steht. Übrigens DW hat in Russland eine TV-Lizenz im Gegensatz zu RT in D

@ krittkritt

RT muss auf den eigenen Seiten diskriminierende Zusätze anbringen

Nein, keineswegs, denn RT ja direkt ist vom Kreml bezahlt und gesteuert. Wo soll es da Diskriminierung geben?

@ Bernd Kevesligeti

So ganz wird nicht klar worum es hier geht.
Ist man unzufrieden darüber, daß offenbar die Reichweite, der Einfluß oder das Ansehen ausländischer Medien in Russland nicht so ist, wie man es gern hätte ?

Das würde aber noch nicht die Zensurbestrebungen durch die russischen Behörden erklären. Im Gegenteil.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: