Ihre Meinung zu: Gesundheitsministerkonferenz: Einheitliche Regeln für Schüler gefordert

6. September 2021 - 7:09 Uhr

In den meisten Bundesländern läuft die Schule wieder. Doch die Quarantäneregeln sind nach wie vor sehr unterschiedlich. Das wollen die Gesundheitsminister nun ändern. Die Inzidenz stieg derweil auf 84,3.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum denn?

"In den meisten Bundesländern läuft die Schule wieder. Doch die Quarantäneregeln sind nach wie vor sehr unterschiedlich. Das wollen die Gesundheitsminister nun ändern."

Der traditionelle Corona Sommerschlaf der Gesundheitsminister koennte doch wie andere Massnahmen einfach verlängert werden. Diskutiert lieber was Ihr 2022 nach dem Sommer machen wollt....

Zeit im Vorfeld verstreicht nutzlos!

Eines ist für diese Pandemie bezeichnend, die Zeit die man im Vorfeld hätte, lassen die Regierenden oft nutzlos verstreichen.

Auch hier wieder, der Schulanfang kam gewiss nicht überraschend! Und erst jetzt NACH Schulanfang fängt man mit den Überlegungen nach einheitlichen Regeln an.

Das ist einfach nur Murks!

Verunsicherung?

"Die Verunsicherung bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern durch die vielen unterschiedlichen Quarantäneregeln ist groß"

Echt jetzt? Jemand ist verunsichert, weil in Hamburg andere Regeln gelten, als in München? Das sollten wir doch inzwischen gewohnt sein. Das ist an Schulen ja auch ohne Corona so. Man hat unterschiedliche Lehrpläne, Prüfungen usw. Warum sollte mich verwirren, dass an Schulen hunderte km entfernt andere Quarantäneregeln gelten? Man hat schon Schwierigkeiten, den Änderungen im eigenen Sprengel zu folgen (was gilt bei welcher Inzidenz in meinem Ort?). Der Rest ist mir echt egal.

Impfen, infizieren, isolieren

Es gibt nur drei Möglichkeiten: Infizieren, isolieren, impfen. Isolieren ist doch nur dann sinnvoll, wenn damit die Wartezeit auf einen Impfstoff für Kinder unter 12 überbrückt werden soll. Der kann laut WDR-Bericht schon Ende des Jahres zur Verfügung stehen. Das ist dann aber auch das einzige, das einem "laufen lassen" entgegen spricht. Denn ob langsam oder schnell: Ohne Impfung bleibt das Infizieren. Deshalb frage ich mich auch, warum in weiterführenden Schulen überhaupt noch Quarantänen in größerem Umfang verhängt werden.

Und was ungeimpfte Lehrer und Eltern angeht: Die tragen das Infektionsrisiko auf eigenen Wunsch, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen.

@ 08:38 M. Höffling - Quarantäne sinnlos

„ Es gibt nur drei Möglichkeiten: Infizieren, isolieren, impfen. Isolieren ist doch nur dann sinnvoll, wenn damit die Wartezeit auf einen Impfstoff für Kinder unter 12 überbrückt werden soll. Der kann laut WDR-Bericht schon Ende des Jahres zur Verfügung stehen. Das ist dann aber auch das einzige, das einem "laufen lassen" entgegen spricht. Denn ob langsam oder schnell: Ohne Impfung bleibt das Infizieren. Deshalb frage ich mich auch, warum in weiterführenden Schulen überhaupt noch Quarantänen in größerem Umfang verhängt werden.

Und was ungeimpfte Lehrer und Eltern angeht: Die tragen das Infektionsrisiko auf eigenen Wunsch, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen.“

Prof. Dr. Klaus Stöhr und viele andere sagen, dass der vorhandene Impfstoff wegen seines schlechten Nebenwirkungsprofils für Kinder nicht geeignet ist.

Daher ist die natürliche Immunität der Weg für die Kinder. Das passiert schon seit Jahrzehnten so mit allen respiratorischen Viren und war immer Gesellschaftlich anerkannt.

Re : Giselbert !

Das ist seit Beginn der Pandemie die Politik der Regierung, nicht ernst nehmen, zögern, diskutieren bis in die Puppen, und immer zu spät reagieren und handeln.
Und solche Leute wollen weiter an der Macht bleiben, die nur noch Mist an vielen Baustellen machen, sich loben, über andere lästern, herziehen und sie diffamieren. Solche Deppen wollen Kanzler werden, stehen angeblich in der Mitte der Gesellschaft, dabei drängen sie selbst sich an den Rand, weil einfach keinen Plan finden, der einheitlich und substantiell wäre !

So kann es nicht bleiben:

Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes:
"Die Verunsicherung bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern durch die vielen unterschiedlichen Quarantäneregeln ist groß", sagte sie den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Zum Teil unterschieden sich die Verfahren nicht nur von Land zu Land, sondern auch zwischen einzelnen Gesundheitsämtern. "Die Länder müssen sich jetzt dringend auf bundeseinheitliche Quarantäneregeln für Schulen einigen“

Einheitliche - und wirksame:

„Der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin am Uniklinikum Jena, Pletz, hatte davor gewarnt, Corona-Maßnahmen an Schulen vorschnell aufzuheben. "Nach allem, was wir über Delta wissen, kann man es nicht einfach laufen lassen."

Die dem dem Fehlen bundeseinheitlicher Quarantäneregeln und die dem derzeitigen undurchdringlichen Wildwuchs geschuldete allgemeine Verunsicherung muss auf jeden Fall enden. Damit das Notwendige getan werden kann, OHNE irgendwen unnötig zu belasten.

Schulen !

Es wurden von der Regierung etliches Geld den Ländern schon vor den Schulferien zur Verfügung gestellt, um Luftfilter zu besorgen für die Klassenzimmer. Nur haben der größte Teil der BL erst einmal Zeit verstreichen lassen, bis sie auf die Idee kamen, welche zu bestellen. Und so geht es weiter, es war klar, wann wo die Schule wieder beginnt, aber auf die Idee, einheitliche Regeln auf zu stellen und erlassen, kommt die Politik wieder erst danach, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Leider ist Wahlkampf, aber die Damen und Herren der christlichen Parteien touren durchs Land, erzählen viel Mist, lügen die Leute an, statt sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren.

Warum

Warum wird so hysterisch über Hygienemaßnahmen an Schulen diskutiert? Das RKI berichtet regelmäßig, dass wir in Kindergärten und Schulen fast keine Infektionsherde haben. Nahezu kein Kind hat Probleme mit einer Corona – Infektion und gefährdete Kinder können sich ab zwölf Jahren impfen lassen. Gleiches gilt für Erwachsene. Wenn Lehrer vor einer Infektion Angst haben, haben Sie diese Angst dann mit oder ohne eigene Impfung?
Die Infektionszahlen sind derzeit hoch, aber nur ganz wenige Menschen müssen ins Krankenhaus oder sterben gar. Langsam kann man den Kindern ihr freies Leben wieder zurückgeben. Oder muss vor den Wahlen noch regelmäßig eine Sau durchs Dorf getrieben werden?

Hier wird nur wieder

alles getan um die Kinder zu stigmatisieren.
Impfungen kommen viel, viel zu spät und Ärzte weigern sich regelrecht zu impfen.
Dazu noch Bahnstreik und extrem überfüllte Züge in denen sich die Kinder reinquetschen müssen.

Re : Nettie !

Ja es sollte grundsätzlich einheitliche und adäquate Regeln und Maßnahmen geben, die von ganz Oben nach Lage der Dinge festgelegt werden. Nur leider gibt es zu viele eigenmächtige und streitsüchtige Bullen, die sich nicht an gemeinsame Regeln halten wollen. Leider sind einige der MP`s zu eigensinnig und borniert, als zu erkennen, wie wichtig es für den Zusammenhalt und die Solidarität ist, gemeinsam zu agieren, gemeinsam die Menschen aufklären, ermuntern, und mitnehmen. Es ist ja gut, wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, aber diese sollten in einem gemeinsamen Beschluss enden, der für alle gilt und tragbar ist. Da müssen etliche dieser "Hornochsen" noch dazu lernen !
Auch im hohen Alter kann man noch lernfähig sein, wenn man denn will !!!!

@ um 08:47 von Nettie

"„Der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin am Uniklinikum Jena, Pletz, hatte davor gewarnt, Corona-Maßnahmen an Schulen vorschnell aufzuheben. "Nach allem, was wir über Delta wissen, kann man es nicht einfach laufen lassen.""
.
Nach allem, was wir über die Delta – Variante wissen, haben weder Menschen mit vollständiger Impfung, noch Kinder, noch Jugendliche mit dieser Variante ein Problem.

 08:38 von M. Höffling

Impfen, infizieren, isolieren

Dem kann ich mich nur anschließen. In Niedersachsen sehe ich bald wieder ganze Klassen Zuhause, nur weil Schüler eine etwas stärkere Erkältung haben, welche nach einem Spruch etwa eine Woche dauert, aber man nicht wie sonst nur 24 Std z.B. Fieberfrei sein muss, sondern jetzt 48 Std. Und das trotz negativem PCR Test.
Es gab vorher nicht ein Jahr, wo wegen einer stärkeren Grippewelle so ein Theater gemacht wurde. Selbst wenn über die Hälfte der Schüler erkrankt war und auch die Grippe ist nicht immer harmlos, das darf man auch nicht vergessen.

Hat schon jemand gesagt:

"Wenn wir Kinder genau so testen wie ungeschützte Menschen, dann hört diese 'Pandemie' nie auf"?

Nicht?
Dann wird es aber Zeit.

Unterschiedliche Regeln? Das

Unterschiedliche Regeln? Das ist doch absolut beabsichtigt. Wozu hat man uns nach dem Krieg den Föderalismus "geschenkt"? Den finden dich alle super. Dann wird man damit leben müssen, dass es ein massives Nord südgefälle bei Bildung und allem anderen Bereichen gibt.
Und Schülern verpasst man täglich morgens einen schnelltest.
Was soll dann noch groß passieren?

Schule, Schule, Schule...

Wie lange diskutiert die Politik diese Thema eigentlich noch? Corona wird längst Geschichte sein, dann sind die noch immer nicht weiter! Ist das wirklich so schwer?

Bundesweite einheitliche Regel: Gar keine Regel!

Jeder, der sich durch eine Impfung schützen wollte, ist mittlerweile geimpft, auch die sog. "Vulnerablen".
Wer also soll durch welche Maßnahmen geschützt werden?
Wer jetzt noch nicht geimpft ist, muß das selbst verantworten.
Kinder sind bekanntlich nur dann gefährdet, wenn sie schwere Vorerkrankungen haben und in diesem Fall sind sie ebenfalls geimpft. 96% aller Lehrer sind geimpft. Wer das nicht will, muß es selbst verantworten.
Sicher wird es weiterhin auch Intensivfälle geben. Dies ist belastend. Die Schäden, die durch Maßnahmen im schulischen Bereich an den Kindern angerichtet werden, sind schon jetzt katastrophal.

Am 06. September 2021 um 08:45 von Traumfahrer

Re : Giselbert !
Das ist seit Beginn der Pandemie die Politik der Regierung, nicht ernst nehmen, zögern, diskutieren bis in die Puppen, und immer zu spät reagieren und handeln.
___
Zum gefühlt 1.000sten Mal: Schulen sind
LÄNDERsache ! Die Länder werden vom gesamten Parteienspektrum regiert. Gegen wen richten Sie dann eigentlich Ihre Kritik ?
Der Bund ist erst dann zuständig, wenn die
Bundesnotbremse (sofern es die noch gibt )
wg. zu hoher Infektionszahlen wieder in Kraft tritt. Bis dahin MÜSSEN die Länder entscheiden, was sie machen wollen.
Ich gebe Ihnen allerdings insofern recht, als man eine künftige, womögl. einheitliche Corona-Strategie schon vor einigen Wochen hätte besprechen können. Aber auch das gilt für ALLE Parteien. Auch die, die Sie preferieren. Der Bund hat auch Gelder bereit gestellt um u.a. Lüftungsanlagen zu installieren. Die Länder müssen sie nur abrufen. Ihre Kritik läuft quasi ins Leere, was die BUNDES-Regierung anbelangt.

@ 09:06 marvin- Jens Spahn hat was ähnliches gesagt

>>„Wenn wir Kinder genau so testen wie ungeschützte Menschen, dann hört diese 'Pandemie' nie auf"?<<

„Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen, wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.“

Er sagte das in der ARD bei „hart aber fair“.

Vor einem Millionen Publikum.

Es ist langsam eine Farce…

Re : Ritchi !

Leider sind noch zu wenige Menschen geimpft, zu wenige Kinder über zwölf. Und es darf nicht vergessen werden, zum einen sind die Zahlen zur Zeit viel zu hoch, zum anderen können Infektionen zwar sich erst einmal schwach zeigen, aber in Long Covid enden. Dann geht es weder den betroffenen Kinder lange nicht gut, noch weniger den Erwachsenen.
Leider aber reagiert die Politik wie immer zu spät, dies hätte schon lange besprochen und einheitlich festgelegt werden müssen. Da aber der Wahlkampf tobt, haben die Verantwortlichen leider jegliche Zeit und Raum vergessen, so dass nun erst im Nachhinein mal es jemand auffällt. Typisch für diesen Sauhaufen in dieser Regierung der Mist- Bauer und Versager !

09:06 von marvin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, sagte am 30. August im 1 Programm in der Talkshow „Hart aber fair“ :

„Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen, wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.

Dieser Satz von ihm besagt alles.

Am 06. September 2021 um 08:52 von Traumfahrer

Leider ist Wahlkampf, aber die Damen und Herren der christlichen Parteien touren durchs Land, erzählen viel Mist, lügen die Leute an, statt sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren.
__
Sie scheinen ja doch begriffen zu haben, dass Schulen Ländersache sind. Wahlkampf wird von ALLEN Parteien betrieben und ebenso sind ALLE Parteien in Landesregierungen vertreten.
Würden Sie das bitte mal zur Kenntnis nehmen.

@ 09:12 bolligru - das Problem sind die Angststörungen

„ Gar keine Regel!
Jeder, der sich durch eine Impfung schützen wollte, ist mittlerweile geimpft, auch die sog. "Vulnerablen".
Wer also soll durch welche Maßnahmen geschützt werden?
Wer jetzt noch nicht geimpft ist, muß das selbst verantworten.
Kinder sind bekanntlich nur dann gefährdet, wenn sie schwere Vorerkrankungen haben und in diesem Fall sind sie ebenfalls geimpft. 96% aller Lehrer sind geimpft. Wer das nicht will, muß es selbst verantworten.“

Das Problem ist, dass unsere derzeitige Politik nicht mit Verstand regiert, sondern nach Umfragen. Es gibt in Deutschland über 12 Millionen Menschen mit einer Angststörung. Viele wissen gar nicht, dass sie betroffen sind. Das färbt auf das Umfeld ab.

Und in der Pandemie haben viele nun endlich den Grund gefunden, vor was sie teilweise seit Jahrzehnten Angst hatten (kleiner Scherz unter Psychologen).

Helikopter Eltern bspw sind daher ein großes Problem. Sie sind lautstark und verbreiten Panik mit.

Die Politik reagiert darauf falsch.

Geschwurbel

Frau Ministerin Karliczek und Jens Spahn mahnen einheitliche Regeln für ganz Deutschland an, der Chef des Lehrerverbandes meint dagegen, entscheidend seien die räumlichen Verhältnisse vor Ort.
Weiter auseinander kann man nicht sein.
Entscheidend ist die Frage:
wieviele Neuinfektionen will man in der Schule im Zeitraum X zulassen?

Unsere Politiker und Verbandsvertreter schwurbeln da leider nur herum und frönen lieber der medialen Selbstdarstellung.

Ein Sommer lang war Zeit, ...

doch die Gesundheitsminister tagen jetzt erst. Von den Kultusministern hört und liest man gar nichts. Frau Karliczek reagiert auch zu spät.

Kinder können an Covid19 erkranken und danach auch an LongCovid leiden.
Das ist immer noch nicht bei den Verantwortlichen angekommen.

Der Schutz der Kinder wurde wieder vernachlässigt, und damit meine ich nicht Schulschließungen, Wegsperren.
Eine Schande...

Am 06. September 2021 um 08:58 von vweh

Hier wird nur wieder

alles getan um die Kinder zu stigmatisieren.
Impfungen kommen viel, viel zu spät und Ärzte weigern sich regelrecht zu impfen.
Dazu noch Bahnstreik und extrem überfüllte Züge in denen sich die Kinder reinquetschen müssen.
__
Ich würde mich beim zuständigen Gesundheitsamt informieren, wo geimpft werden kann, vllt gibt auch das Internet Auskunft oder mal andere Eltern fragen. Also DAS muss sich ja regeln lassen. Dass die Impfung generell für Kinder etwas spät kommt, lag an der Stiko. Die hat sich sehr viel Zeit gelassen, obwohl in anderen Ländern bereits Millionen Kinder geimpft wurden. Mit dem Bahnstreik haben Sie natürlich vollkommen recht. Ein Unding zum gegenwärtigen Zeitpunkt.
Eine Abkehr vom Präsenzunterricht wird es ohnehin, zumindest in Teilen wieder geben.
Die Eltern haben es in der Hand. Zumindest für die Kinder ab 12. Ab 14 J. können die Jugendlichen in vielen Fällen alleine entscheiden.

Re : weingasi1 !

Meine Kritik geht an alle, die in der Verantwortung sind. Natürlich sind da im Grunde alle Parteien beteiligt und haben leider so manches verbockt. Was da einzelne Herren während der Pandemie veranstalteten, war schlicht einfach nur Mist und kontraproduktiv.
Nur bin ich der Überzeugung, dass, auch wenn die Schulen Ländersache sind, der Bund schon lange hätte die Zügel in die Hand nehmen müssen, um die verirrten Bullen der Herde ein zu fangen, und sie frühzeitig auf eine gemeinsame Linie zu bringen. Gerade die Pandemie hat es doch bestätigt, dass nur einheitliches Vorgehen und Handeln Sinn macht, zu mehr Verständnis und Akzeptanz führt. Dies sollte bei all den schlauen Damen und Herren doch irgend wann mal ankommen.
Dass etliche Länder- Bosse nicht in die Hufe kommen, sollte sich bei den nächsten Wahlen richtig heftig niederschlagen.

Traurig

Wie die deutsche Politik mit existenziellen Themen heuer umgeht.....
Nichts scheint noch bedeutsam zu sein, noch nicht mal die Zukunft der Kinder und jungen Menschen....
Tagesgeschäft Mensch?!!!

Re : Sparpaket !

Was die räumlichen Verhältnisse angeht, sind die Länder und Gemeinden verantwortlich, hätten schon lange für deutlich bessere sorgen können und müssen, und sollten all die bereit gestellten Gelder auch gleich abrufen, und nicht ewig darüber nach sinnieren, wann wie und warum, sondern tun !
Was das gemeinsame Vorgehen angeht, wäre es schon sehr sinnvoll, wenn sich frühzeitig alle relevanten Personen der Parteien, Regierungen und Verbänden an einen Tisch gesetzt hätten, um eine einheitliche Linie zu finden, statt mit irgend einer Zeitung oder einem Sender zu unterhalten. Das fehlt hier absolut, dass man sich gemeinsam bemüht.
Auch ich mag all diese Selbstdarstellungen nicht, weil sie in keiner Weise dem eigentlichen Zweck dienlich sind !

09:31 von Leipzigerin59

Der Schutz der Kinder wurde wieder vernachlässigt,
--------------------
.
ihr Vorschlag ?
wie schützt man die Kinder
die einen bezweifeln generell dass es Corona gibt
für die anderen herrscht Weltuntergangsstimmung
ganz leicht scheint es die Politik nicht zu haben
einen Konsens zu finden

Am 06. September 2021 um 09:24 von Sparpaket

Entscheidend ist die Frage:
wieviele Neuinfektionen will man in der Schule im Zeitraum X zulassen?
__
Ich denke darum geht es u.a.
Bis zu einer möglichen Einigung gilt dann, was die zuständige Landesregierung anordnet.
Wenn man die KMK das letzte Wort haben lässt, wird's natürlich wieder gruselig. Die haben noch nie etwas wirklich gut hinbekommen, egal wo und unter welcher Regierung. Scheint irgendwie eine Art "Alleinstellungsmerkmal" für diese Institution zu sein. Schon zu meiner Schulzeit und die ist schon etliche Tage her, wurde die KMK immer nur kritisiert, obwohl deren Mitglieder offenbar immer von Wichtigkeit durchdrungen scheinen.

@ 09:32 Traumfahrer - Merkel ist der größte verirrte „Bulle“

„ Was da einzelne Herren während der Pandemie veranstalteten, war schlicht einfach nur Mist und kontraproduktiv.
Nur bin ich der Überzeugung, dass, auch wenn die Schulen Ländersache sind, der Bund schon lange hätte die Zügel in die Hand nehmen müssen, um die verirrten Bullen der Herde ein zu fangen, und sie frühzeitig auf eine gemeinsame Linie zu bringen.“

Daher war es quasi unsere Rettung, dass wir den Föderalismus haben.

Die Irrtumswahrscheinlichkeit war hoch, wie Eric Gujer von der NZZ neulich schrieb.

Inzwischen wissen wir weitgehend, dass die meisten restriktiven Maßnahmen während der Pandemie falsch waren und gigantische Schäden verursacht haben, ohne relevanten Zusatznutzen.

Daher war es existenziell, dass viele nicht auf die ideologische Linie von Merkel eingeschwenkt sind. Erfahrene Experten hatten sogar davor gewarnt und Merkels vorgehen (no Covid) als Wunschdenken bezeichnet.

Wir wissen inzwischen auch, dass Schulschließungen ein gigantischer Fehler waren.

Neuer Inzidienzwert

Vielleicht könnte ja wenigstens eine Raumlüfter - Installation - Inzidienz für Schulen, Pflegeheime, Krankenhäuser und ähnlich gefährdete Bereiche eingeführt werden.
Dann kann man wenigstens sehen, wo und in welchem Umfang bisher die Politik tatsächlich für ein mögliches Abschwächen der Infektionslage gesorgt hat.
Ich frage mich, warum die Eltern sich dieses unausgegorene Hin und Her der Politiker überhaupt gefallen lassen.
Die könnten auch streiken und ihre Kinder nicht zur Schule und damit nicht in die Gefahr schicken.
Für erkrankte Kinder mit Langzeitschäden werden später sicher auch keine Ausnahmen gemacht. Oder gibt es dazu schon Überlegungen, wie junge Long - COVID - Opfer später entschädigt werden sollen, weil sie ja vor allem Opfer vorsätzlich unzulänglicher und verspäteter Entscheidungen der Politik geworden sind?

Am 06. September 2021 um 09:32 von Traumfahrer

Nur bin ich der Überzeugung, dass, auch wenn die Schulen Ländersache sind, der Bund schon lange hätte die Zügel in die Hand nehmen müssen, um die verirrten Bullen der Herde ein zu fangen, und sie frühzeitig auf eine gemeinsame Linie zu bringen.
__
Das geht in unserem föderalen System aber eben nur auf freiwilliger Basis und Sie wissen doch, was die nach langem Ringen endlich in Kraft getretene "Bundesnotbremse" für Kritik und Diskussionen ausgelöst hat. Die BR hat Impfstoff beschafft, der nun endlich auch für die Kinder ab 12 J. zugelassen bzw. empfohlen wird. Weiterhin ist Geld für die Anschaffung von Lüftungen zur Verfügung gestellt worden. Es wurde auch angemahnt, dass sich die Länder frühzeitig um die Regelung nach den Ferien kümmern sollen.
NRW hat z.B. zusammen mit BW millionenfach Lolli-Tests angeschafft um damit Pool-PCR-Tests durchzuführen. Anderen Ländern war das zu teuer. Was genau kritisieren Sie denn und an welche Adresse ?

Kosten der Kinder

Den Schaden, den man in den letzen 18 Monaten bei Kindern angerichtet hat und auch noch weiter anrichten wird, kann man nie mehr kompensieren, völlig egal ob auf sozialer, intellektueller oder körperlicher Ebene.

Wer sich hat impfen lassen wollen, ist geimpft. Jedes Argument hinsichtlich der Sorge um die Kinder ist nichts als dreiste Heuchelei. Nur um im Schatten dieses Arguments die härtesten Maßnahmen Kindern aufzubürden, die ohnehin nahezu kein Risiko eines schweren Verlaufs tragen stattdessen umso nachhaltiger von fehlender Mimik des Gegenüber, fehlenden Sport und Bildungssangeboten getroffen werden. Erschreckend, dass die "Rechte" der Kinder in den Müll geworfen wurden, als die ersten Erwachsenen Panik bekamen. Man hätte alle Maßnahmen für die Erwachsenen wie getan durchsetzen sollen, wären ja in der Lage sich zu wehren, wenn sie wollten. Aber die Einschränkungen für Kinder sind aufzuheben. Die nachfolgende Generationen werden unser Handeln bewerten. Schämen sollten wir uns!

Re : nie wieder spd !

So unrecht haben sie nicht, nur werden es wohl nicht viele Eltern erlauben können, zu streiken und ihre Kinder zu Hause lassen, wo viele eh schon viel Zeit verloren haben. Es fällt ja erst jetzt auf, wird aber noch nicht wirklich von der Politik insgesamt wahr genommen, was es für Auswirkungen hat, an Long Covid zu leiden, und zusätzliche Monate krank zu sein und noch mehr Zeit zu verlieren. Entschädigungen werden dann im Dickicht der Bürokratie untergehen, wie immer und den meisten Fällen !
Tja, was die Raumlüfter angeht, da haben so ziemlich alle Regierungen in D ziemlich viel Zeit verstreichen lassen und schlicht weg gepennt und versäumt. Dies hätte sicher einiges besser wirken lassen. Nun sind aber zu viele der Verantwortlichen leider im Wahlkampf, da bleibt für solche Dinge keine Zeit und Muße !

Alles Experten, überall Mitbestimmung

Wenn man liest, daß der Lehrerverband mit über Quarantäne-Bestimmungen entscheiden will, ebenso Politiker und Eltern, dann fragt man sich schon, ob irgendwann die Passagiere eines Flugzeugs über die Bedienung des Fahrwerks bestimmen und meinen, man müsste es bei der Landung nicht ausfahren, um die Reifen zu schonen.
Folgt Drosten, der weiß Bescheid und hat das Herz am richtigen Fleck. Hört auf, Euch alle als Experten aufzuspielen.

Bitte, bitte hören Sie mit Long Covid bei Kindern auf

Die Schäden durch Long Covid sind nicht irreversibel und ähneln in der überwiegenden Zahl den Schäden, die eine Lungenentzündung verursacht. Es gibt keine verlässliche Zahlen zum Anteil der Betroffenen, der Aber allem Anschein nach deutlich unter 5% derjenigen Kinder und Jugendlichen liegt, die mit schwereren Symptomen infiziert waren. Allein diese Gruppe stellt schon nur einen Bruchteil aller Infektionen im Alter von 0-19 Jahren.

In Vergleichsstudien leiden im Übrigen genausoviele nicht infizierte Kinder an Abgeschlagenheit, Erschöpfungszuständen, Angststörungen und anderen Symptomen, wie Kinder mit einer nachweislichen Infektion.

Dies ist die Folge der unverhältnismäßigen Zwangsmaßnahmen, denen sich die Kinder und Jugendlichen seit 18 Monaten ausgesetzt sehen.

Nach dem ersten Lockdown hatte man zumindest genug Erkenntnisse, dass COVID 19 weder Cholera, Diphterie, Masern oder Pestähnliche Verläufe zeitigen wird und Kinder von schweren Verläufen i.d.R. verschont bleiben.

Falscher Ansatz

Es ist doch für die Schulen und Schüler völlig unerheblich, ob die Schulen in Bayern anders behandelt werden als in NRW.
Wo soll den der Nachteil für den einzelnen Schüler sein?
Die Unterschiede im Bildungssystem der einzelnen Länder sind ohnehin kaum vergleichbar. Um das abzuschaffen, bräuchte man ein Bundeskutusministerium. Und das wird es wohl nie geben. Leider! So aber lernen Schüler in manchen Bundesländern eben mehr als in anderen und Abi ist nicht gleich Abi. Hier sollte man ansetzen. Leistungen und Anforderungen müssen überall gleich sein.

Bzgl. Corona aber ist die Lage vor Ort entscheidend.

Mit einheitlichen Regeln

Mit einheitlichen Regeln kommt man in der Coronapandemieforschung überhaupt nicht weiter. Es müssen verschiedene Modelle getestet werden, um daraus dann das richtige Modell herauszufinden. So führte auch eine bundeweite Maskenpflicht nicht weiter und noch heute besteht aufgrund fehlender Vergleichsmodelle der Aberglauben, daß Masken vor Covid-19 schützen würden. Das hat aber schon 2020 der ebenfalls am Maskenschutzaberglauben verstorbene Dr. Li Wenliang widerlegt, wie auch danach viele Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeheimen an ihren Keimschleudermasken verstorben sind. Hingegen liegt die Inzidenz und Erkrankungsquote bei Masken-Befreiten vom Asthmatiker bis zum Allergiker deutlich niedriger als bei Maskenträgern. Denn die ungesunden Atemverhältnisse unter Masken sorgen auch für einen viralen Lungentiefgang infolge Aerosolverfeinerung und somit für schwere Krankheitsverläufe.

Kinder als die Leidtragenden

der Corona-Krise- nur weil wir Erwachsenen unfähig sind, diese Krankheit in den Griff zu bekommen und uns selbst ausreichend zu schützen..Das dürfte der grösste GAU aller Zeiten sein..

Zum Glück gibt es am 26.9.

Zum Glück gibt es am 26.9. eine Partei im Angebot, bei der dieser Zirkus endlich aufhören würde.

Genau

@Traumfahrer

Sie bringen es auf den Punkt.
Noch viel weniger sind diese Menschen bereit,
Fachleuten 1. zuzuhören, 2. zu verstehen, 3. zu vertrauen, wo mangels Fachkenntnis kein Verständnis möglich ist und 4. zu folgen.
Stattdessen ein Anrennen mit den Hörnern,
bis man Mal um Mal gegen die Wirklichkeit knallt. Mit unnötigen Toten, Kranken und zusätzlichem wirtschaftlichen Schaden.

Wenn auch Klinikpersonal

Wenn auch Klinikpersonal sich trotz Masken bei Corona-Patienten infiziert, dann ist damit der Maskenschutz-Aberglauben widerlegt und gehört in keine Schule mehr. Während die Maskenpflicht nur auf Pseudowissenschaft basiert, ist hingegen der rasante Anstieg der Inzidenzwerte seit Maskenpflicht-Einführung wissenschaftlich erklärbar. Denn ähnlich wie ein Zigarettenfilter den Raucherkrebs vom Rachen in die Lunge verlagert, verursachen auch Masken eine Aerosolverfeinerung mit Lungentiefgang und damit schwere Covid-19 Krankheitsverläufe. Außerdem erhöhen Masken das Infektionsrisiko ganz wesentlich, indem sie Keime aus kontaminierten Bereichen verschleppen und deren Einwirkungszeit auf die Atmungsorgane verlängern. Hierneben kommt es zu einem suprainfektiösen viralen Pingpong-Effekt zwischen Lunge und Keimschleudermaske.

All diese Gesundheitsgefährdungen haben Masken-Ablehner nicht.

Am 06. September 2021 um 10:07 von FakeNews-Checker

Das hat aber schon 2020 der ebenfalls am Maskenschutzaberglauben verstorbene Dr. Li Wenliang widerlegt, wie auch danach viele Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeheimen an ihren Keimschleudermasken verstorben sind. Hingegen liegt die Inzidenz und Erkrankungsquote bei Masken-Befreiten vom Asthmatiker bis zum Allergiker deutlich niedriger als bei Maskenträgern. Denn die ungesunden Atemverhältnisse unter Masken sorgen auch für einen viralen Lungentiefgang infolge Aerosolverfeinerung und somit für schwere Krankheitsverläufe.
___
Geht doch nix über einen passenden nick-name !

@Halloerstmal2, 10.04 Uhr - Lehrerverband

"Wenn man liest, daß der Lehrerverband mit über Quarantäne-Bestimmungen entscheiden will..."

Der Lehrerverband ist auch dagegen, dass Lehrer nach ihrem Impfstatus gefragt werden dürfen. Hat für mich ein "G'schmäckle". Ich staune schon eine Weile, dass keine Lehrervereinigung bis jetzt gesagt hat, dass ungeimpfte Mitglieder auf strengen Maßnahmen bei den Kindern bestehen, weil sie selbst Angst vor "Spätfolgen und überhaupt..." haben. Na ja, vielleicht wollen die's ja auf andere Weise erreichen?

Wie schützt man die Kinder unter 12?

@Leipzigerin59 @sisyphos3

Wir sollten Drosten folgen, er ist der Fachmann.

Darüber hinaus ist vollkommen klar, jeder, der geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen. Also auch die Kinder.

09:45 @ covid-strategie

"... Wir wissen inzwischen auch, dass Schulschließungen ein gigantischer Fehler waren. ..."

Bitte sprechen Sie nur für sich, ich teile Ihre Auffassung nicht.,
gehöre daher NICHT zu Ihrem WIR.

Keine Quarantäne mehr in Baden-Würrtemberg für Schulklassen

In BW muss bei einem positiv getesteten Kind (oder Lehrer) nicht mehr die ganze Klasse in Quarantäne. Die gesamte Klasse muss sich aber 5 Tage lang jeden Tag testen.

Dies besagt die neue Coronaverordnung des Landes.

Ein Schritt in die richtige Richtung - hin zu mehr Normalität.

Aber natürlich noch längst nicht genug.

„Normalität heißt Infektionen zuzulassen“, sagt Prof. Dr. Klaus Stöhr.

Das und noch viele weitere treffende Aussagen von einem erfahrenen Experten mit gesundem Menschenverstand findet man auf Phoenix bei „Corona nachgehakt“, vom 25.8.2021

findet man auch auf YouTube

"Schaden der Kinder"

@tayling

Wenn die Kinder das Einmaleins nicht in der dritten Klasse lernen, dann werden sie es niemals lernen?
Entschuldigung, das ist doch Quatsch.

Richtig ist, es gibt Nachteile für Kinder durch die Pandemie.
Erfahrungen wie Videokonferenzen, Homeschooling usw. sind andererseits auch eine Bereicherung und fördern die Flexibilität.
Längerfristig denke ich, daß sich der Effekt eher positiv auf die "Generation Corona" auswirkt.

Es reicht...

Die einzige einheitliche Regelung sollte sein: Gebt unseren Kindern einheitlich ihr Leben zurück!

@FakeNews-Checker

Wenn das stimmen würde mit der "Aerosolverfeinerung" dann wär das ganze Filterprinzip auch für den Arbeitsschutz für die Katz. Und es gibt sicher Durchbruch-Versuche bei denen man "irgendwas" auf die Maske aufgebracht hat, anschließend Luft durchsaugt und dann testet ob hinter der Maske "irgendwas" nachweisbar ist. Jeder, der schon mal Luftprobenahmen gemacht hat, kennt das.

"Long Covid bei Kindern"

@tayling

Während sie die Lerndefizite als irreversibel darstellen, behaupten sie von körperlichen Schäden durch Corona, daß die Kinder sich davon erholen.
Sie messen mit zweierlei Maß.

Es ist unklar, wie wahrscheinlich, in welchem Ausmaß und welche Schäden Corona langfristig verursachen kann.

@ um 10:00 von Traumfahrer

Stimmt.
Die Eltern können es sich nicht erlauben, für ihre Kinder einzustehen und deren Rechte zu verteidigen. Die Kinder selbst können und dürfen es auch nicht und würden/werden gar nicht ernst genommen. Vielleicht wollen die Eltern auch nicht, sonst hätte es all die anderen dramatischen Zustände und Versäumnisse an Schulen gar nicht geben dürfen. Eine Menge an Eltern kennt diese sogar aus eigener Erfahrung. Trotzdem muten sie ihren Kindern das gleiche zu. Aber wenn die Kinder sogar ihren Eltern gleichgültig sind, warum sollten sich Politiker darum kümmern?
Politiker wollen nur, dass die Wertschöpfungsketten nicht unterbrochen wird. Kollateralschäden sind hinzunehmen.
So wie momentan. Immer noch sterben jeden Tag zig Personen, aber wir lockern, was das Zeug hält.

Meidinger

Warum wird die Meinung eines Heinz-Peter Meidinger zu Maßnahmen an Schulen immer wieder ungefiltert hier repliziert. Der Mann ist Deutschlehrer und hat diesbezüglich überhaupt keine Kompetenz.

Ja zu einheitlichen Regeln

Ja zu einheitlichen Regeln und ja zu Außnahmen in Bayern.
Was anders würde mich jetzt wunder.

Man kann Corona nicht laufen

Man kann Corona nicht laufen lassen in den Schulen, das wäre fahrlässig. Ob die einschlägigen Kandidaten hier im Forum Kinder haben bezweifle. Testen bleibt zumindest noch eine zeitlang notwendig und die Kinder bekommen davon keinen Schaden. Wichtig ist, dass die Schulen offen bleiben. Schlimm sind die Foristen, die ihre Meinung über alles stellen und meinen, dass sie Experten sind. Und dann Aussagen, wie es gibt 12 Millionen Menschen mit Angststörungen in D.. Das mag stimmen, aber die kommen nicht durch Corona.

Länder - kommt endlich in die Puschen

"Doch die Quarantäneregeln sind nach wie vor sehr unterschiedlich. Das wollen die Gesundheitsminister nun ändern. Die Inzidenz stieg derweil auf 84,3.
Die Gesundheitsminister der Länder wollen über Quarantäne-Maßnahmen im Fall von Corona-Infektionen an Schulen sprechen." Das hätten sie längst machen können.

"Dabei solle es um "möglichst einheitliche Regeln" gehen, sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek aus Bayern."
Ja und, wo ist das Problem? Gesundheitsminister und Bildungsminister der Länder sollten sich zusammensetzen und Richtlinien erarbeiten, anstatt herumzuheulen.

Für KiTas muss das gleiche gelten. Es ist doch unmöglich, dass sich alle schützen können, die Kinder aber nicht.
Bitte zum Impfen den letzten Drosten-Beitrag in der Audiothek hören.
Ich weiß nicht, wie es woanders ist, aber in Bremen gibt es viele (von Elternvereinen) selbstorganisierte KiTas, die machen was sie wollen. "Luftreiniger, ErzieherInnen impfen? - Nee, bei uns nicht"

@ FakeNewsChecker um 10.07 Uhr, stimmt - nicht

"So führte auch eine bundeweite Maskenpflicht nicht weiter und noch heute besteht aufgrund fehlender Vergleichsmodelle der Aberglauben, daß Masken vor Covid-19 schützen würden. Das hat aber schon 2020 der ebenfalls am Maskenschutzaberglauben verstorbene Dr. Li Wenliang widerlegt, ..."
Das ist richtig - wenn Sie die Masken nach ausgiebgem Gebrauch von außen ablecken.
Ansonsten sind das Fakenews, lieber Mr. FakeNewsChecker.

10:19 von FakeNews-Checker: Erhöhte Gefahr durch Masken

Wenn auch Klinikpersonal sich trotz Masken bei Corona-Patienten infiziert, dann ist damit der Maskenschutz-Aberglauben widerlegt und gehört in keine Schule mehr. Während die Maskenpflicht nur auf Pseudowissenschaft basiert ...

--------

Ihr Nick sollte eher "FakeNews-Verbreiter" lauten.

Jedenfalls stammen Ihre kruden Argumente tief aus der Schublade der Wissenschaftleugner.

Die Quarks Science Cops haben sich bereits zweimal mit Masken beschäftigt und würden Sie sofort wegen der Verbreitung von Unfugs verhaften:
"https://www.quarks.de/podcast/quarks-science-cops-machen-masken-kinder-krank-der-fall-gunnar-kaiser/"

@10:14 Nelke785 - es gibt viele Parteien...

... bei denen dieser "Zirkus endlich aufhören würde."

Ich nehme an Sie meinen die AfD. Das selbe gilt aber für die FDP, für "Die Basis", für die "Freien Wähler" und einige andere kleinere Parteien.

Wenn man will, dass der "Zirkus" weiter geht, dann muss man die SPD, die Grünen oder die Linken wählen.

Bei Laschet denke ich, der wird sich im Fall er Kanzler wird, auch recht schnell auf die richtige Seite stellen und den "Zirkus" ebenfalls schnell beenden.

Am 06. September 2021 um 10:04 von HalloErstmal2

Folgt Drosten, der weiß Bescheid und hat das Herz am richtigen Fleck. Hört auf, Euch alle als Experten aufzuspielen.
__
Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht. Ich bin dopp. geimpft und würde selbstverständlich auch meine Kinder impfen lassen. Allerdings gibt es durchaus unterschiedl. Meinungen, auch von Wissenschaftlern und ABSEITS der Q-Szene. Dass man die Meinungen von Lehrkräften/Eltern auch zum Teil miteinbezieht, halte ich schon für sinnvoll, weil diese die Regeln nachher umsetzen müssen. Das mag dann, je nach Situation vor Ort durchaus differieren. Ich bin auch der Meinung, dass es wieder eine übergeordnete Regel braucht, wie seinerzeit die "Bundesnotbremse" für den Fall, dass die schweren Infektionen stark ansteigen.
Aber, egal, wie man es nun angeht, Palaver und Kritik gibt es auf jeden Fall. Von geimpften Kindern, deren Eltern nicht möchten, dass sie zusammen mit Ungeimpften sind und von den Eltern der Ungeimpften, die dennoch Präsenzunterricht fordern.

Regeln

nach meiner Meinung nach sind einheitliche Regeln in fast allen Bereichen wichtig und richtig , jedoch stellt sich dann die Frage warum wir dann noch 16 Parlamente und Regierungen haben. abschaffen und Kosten dadurch sparen.
den bis heute kam nichts vernüftiges von den Politikern das sehen wir ja gerade einmal mehr wenn es um die Schüler und Schülerinnen geht

@10:06 tayling -Long Covid und die Schwurbler hier

"Die Schäden durch Long Covid sind nicht irreversibel und ähneln in der überwiegenden Zahl den Schäden, die eine Lungenentzündung verursacht. Es gibt keine verlässliche Zahlen zum Anteil der Betroffenen, der Aber allem Anschein nach deutlich unter 5% derjenigen Kinder und Jugendlichen liegt, die mit schwereren Symptomen infiziert waren. Allein diese Gruppe stellt schon nur einen Bruchteil aller Infektionen im Alter von 0-19 Jahren.

In Vergleichsstudien leiden im Übrigen genausoviele nicht infizierte Kinder an Abgeschlagenheit, Erschöpfungszuständen, Angststörungen und anderen Symptomen, wie Kinder mit einer nachweislichen Infektion.

Dies ist die Folge der unverhältnismäßigen Zwangsmaßnahmen, denen sich die Kinder und Jugendlichen seit 18 Monaten ausgesetzt sehen."

Viele der linken "Schwurbler" hier sehen sich als Teil der Allianz, der Wissenschaftler, die nicht die Meinung der Regierung vertreten, als unwissenschaftlich abqualifizieren und als gefährlich brandmarken muss....

Einheitliche Regeln für Schüler gefordert

Warum?
Soll jetzt "Sippenhaft" eingeführt werden?
Wen Bürger sich in einer Stadt oder Land sinnvoll und Regelgerecht verhalten und wenig Infektionen haben soll die dann bestraft werden, oder müssen die für Querdenker und Impfverweiger mitleiden?

Gesundheitsgefährdung

All diese Gesundheitsgefährdungen haben Masken-Ablehner nicht.
.
Nein, diese rein theoretischen zumeist herbeifantasierten Gefährdungen haben Sie und Ihresgleichen nicht, jedoch sind SIE und Ihresgleichen ohne Maske eine Gesundheitsgefährdung für Ihre Mitmenschen.
.
Die Maske dient nicht zum Eigenschutz, sondern zum Schutz der Anderen. Das basiert auf Solidarität, und wer sich der verweigert, kann sich selbst ein paar passende Adjektive dazu raussuchen.

 09:31 von Leipzigerin59

"Kinder können an Covid19 erkranken und danach auch an LongCovid leiden.
Das ist immer noch nicht bei den Verantwortlichen angekommen."

Ich will nicht abstreiten das Kinder an LongCovid erkranken können, aber das ist nur ein sehr geringer Prozentsatz und ein noch geringerer Prozentsatz wo es dauerhaft bleibt. Aber es gibt auch andere Erkrankungen, wo man länger für eine Genesung braucht (sowohl bei Erwachsenen wie auch Kindern). Also ist LongCovid kein nur für Covid19 typisches Problem. Nur mit dem Unterschied, daß es bei anderen Erkrankungen als "normal" ansieht, bzw. Es gar nicht erst erwähnt wird. Von daher sehe ich das alles nur noch als Panikmache bei Kindern an, nur um sie weiter einschränken zu können, anstatt sie einfach normal in die Schule gehen zu lassen, ohne Einschränkungen. Zumal die Maske im Unterricht in vielen Fächern auch Kontraproduktiv ist, da die sichtbare Aussprache dort sehr wichtig ist, wie z.B. bei (Fremd)Sprachen.

@10:04 HalloErstmal2 - Drosten lag oft daneben

"Wenn man liest, daß der Lehrerverband mit über Quarantäne-Bestimmungen entscheiden will, ebenso Politiker und Eltern, dann fragt man sich schon, ob irgendwann die Passagiere eines Flugzeugs über die Bedienung des Fahrwerks bestimmen und meinen, man müsste es bei der Landung nicht ausfahren, um die Reifen zu schonen.
Folgt Drosten, der weiß Bescheid und hat das Herz am richtigen Fleck. Hört auf, Euch alle als Experten aufzuspielen."

Selbst sein Vorgänger an der Charité, Prof Dr. Detlev Krüger vertritt die Meinung der "Gegenseite".

Drosten hat viele Probleme:

1. hat er die Schulschließungen im Frühjahr 2020 maßgeblich zu verantworten, zusammen mit Söder. Das war ein Fehler wie man weiß. Er versucht aber immer noch zu beweisen, das es keine war.

2. PCR-Tests: die hat er entwickelt. In den USA verlieren diese nun ihre - ohnehin nur - Notzulassung zum Ende des Jahres.

Seine Studie mit der Viruslast im Rachen steht allen praktischen Erkenntnissen entgegen.

Besser auf Prof.Stöhr hören

Sofort abschaffen...

Schafft den Föderalismus ab und schon ist alles besser.
Zusätzlich sparen wir uns Milliarden an Zusatzausgaben und das Abi aus Berlin wird in Bayern als gleiche Reifeprüfung anerkannt.

@09:56 tayling -Kinder und Bedenkenträger - Erwachsene in Panik

"Erschreckend, dass die "Rechte" der Kinder in den Müll geworfen wurden, als die ersten Erwachsenen Panik bekamen. Man hätte alle Maßnahmen für die Erwachsenen wie getan durchsetzen sollen, wären ja in der Lage sich zu wehren, wenn sie wollten. Aber die Einschränkungen für Kinder sind aufzuheben. Die nachfolgende Generationen werden unser Handeln bewerten. Schämen sollten wir uns!"

Drosten war der oberste Bedenkenträger. Er hat des nachts eine Email bekommen von einer amkerikanischen Kollegin, die was von wegen spanischer Grippe und Schulen erzählte. Daraufhin empfahl Drosten am nächsten Tag die Schulen zu schließen. Das war im März 2020. Es gibt einen guten Artikel dazu im Spiegel, auch über die unsägliche Rolle von Söder dabei.

Zuerst hatte man die Kinder missbraucht, um vermeintlich die Alten zu schützen. Es gibt aber bis heute keine Studie die belegt, dass es durch Schulsschließungen weniger Tote bei den Alten gibt.

Dann hat man ihnen die Maske aufgezwungen, dann Tests....

@Nelke785

echt jetzt? Welche denn?

10:39 von HalloErstmal2

Richtig ist, es gibt Nachteile für Kinder durch die Pandemie.
-----------------

so ist das Leben
ich hatte wie zehntausende andere auch
Ärger mit den Kurzschuljahren - damals
bedauerlich, aber die werden drüber wegkommen

Einheitliche Regeln für

Einheitliche Regeln für Schulkinder wird es nicht geben, solange Kultusangelegenheiten Ländersache sind.

@10:29 Leipzigerin59 - Schulschließungen

""... Wir wissen inzwischen auch, dass Schulschließungen ein gigantischer Fehler waren. ..."

Bitte sprechen Sie nur für sich, ich teile Ihre Auffassung nicht.,
gehöre daher NICHT zu Ihrem WIR."

Sie haben Recht. Entschuldigung.

Ich hätte schreiben müssen die meisten Experten und Menschen weltweit mit gesundem Menschenverstand wissen es. Zumindest inzwischen...

Wer ist denn Verunsichert?

""Die Verunsicherung bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern durch die vielen unterschiedlichen Quarantäneregeln ist groß", sagte sie den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Zum Teil unterschieden sich die Verfahren nicht nur von Land zu Land, sondern auch zwischen einzelnen Gesundheitsämtern. ""

*

Und was interessiert es mich als Elternteil was alle anderen Gesundheitsämter sagen, außer "mein" Gesundheitsamt?

Warum soll ich mich verunsichert fühlen, wenn 20 / 200 / 2000 / 20000 Kilometer weiter es andere Regeln gibt?

Meine Güte! Manche können wohl nicht anders, als im Gleichschritt marschieren.

Wäre die staatliche

Wäre die staatliche Coronapolitik sinnvoll, dann wäre die Pandemie längst zu Ende. Denn wären all diese vermeintlichen Pandemieschutzmaßnahmen wirksam, dann hätte das Coronavirus gar keine Chance, durch diesen Mehrfachfilter aus Impfung, Masken, Coronatests und Quarantänen hindurchzugelangen. Stattdessen tragen all diese staatlichen Maßnahmen zu einer Pandemieverlängerung bei und führen in die 4. Welle hinein. Wissenschaftlich fundierter Pandemieschutz schaut anders aus und hätte die Pandemie bereits in der 2. Welle beendet. Und eine völlig naturbelassene Pandemie ohne Pandemieschutz wäre in der 3. Welle zum Stillstand gekommen. Somit ist die staatliche Coronapolitik sogar noch schlechter als eine naturbelassene Pandemie.

10:31 von covid-strategie

Keine Quarantäne mehr in Baden-Würrtemberg für Schulklassen
In BW muss bei einem positiv getesteten Kind (oder Lehrer) nicht mehr die ganze Klasse in Quarantäne.
Die gesamte Klasse muss sich aber 5 Tage lang jeden Tag testen.

Dies besagt die neue Coronaverordnung des Landes.
------------------------

meine Tochter musste sich (vor den Ferien) 3 mal pro Woche testen lassen
auch als sie gar keinen Präsenzunterricht mehr hatte
so viel zum Thema Sinn und Unsinn von (Corona) Verordnungen

@09:32 von Traumfahrer

>> Was da einzelne Herren während der
>> Pandemie veranstalteten, war schlicht
>> einfach nur Mist und kontraproduktiv.

Denken Sie bitte einfach mal zurück, Ende der 80er, Anfang der 90er. Was da in Bezug auf AIDS alles "einfach nur Mist und kontraproduktiv" war.

Dagegen läuft diese Pandemie doch relativ glatt ab. -.-

Die Realität widerlegt längst Drosten, Lauterbach, Türeci&Sahin

Wie man unschwer überhören kann, sind viele Kinder in Kitas, Schulen und auf Spielplätzen am Dauerhusten. Da es sich um eine ungewöhnliche Jahreszeit handelt, kann man auch ohne Testerei davon ausgehen, daß es sich bei all der Husterei um Covid-19 handelt. Und da anders als von Lauterbach & Drosten behauptet, sich die Kinder immer wieder erneut reinfizieren und an Covid-19 unüberhörbar erkranken, wird damit erstens bewiesen, daß auch unter 12-jährige Kinder sehr wohl Superspreader sind und trotz "genesen" keine Immunität von über 3 Wochen erreichbar ist und somit auch die Impfung zwecklos ist.

10:27 von M. Höffling

"Der Lehrerverband ist auch dagegen, dass Lehrer nach ihrem Impfstatus gefragt werden dürfen. Hat für mich ein "G'schmäckle"

Für mich auch, zumal Schüler diesen auch angeben müssen, wegen der regelmäßigen Tests. Denn, zumindest bei uns an der Schule ist es so, das man angeben muss, sogar namentlich, das man getestet oder genesen ist, um sich von der Testpflicht zu befreien. Und das ist garantiert nicht nur hier so. Also warum soll man dann nicht auch von den Lehrern fordern dürfen, ihren Impfstatus anzugeben, wenn es auch von Schülern verlangt wird?

Einheitliche Regeln

Wie weit es mit der Vereinheitlichung her ist, sehen wir schon regional, wohin wir auch kommen: es herrscht Unheitlichkeit. Dabei taugt eine solche bundesweite Regelung in den Schulen so wenig wie es die Vorgaben in einzelnen Landkreisen hergeben. Jeder macht nach eigenem Gutdünken, was er will. Oder setzt aus. Es nützt auch nicht, stets die technische Ausstattung infrage zu stellen und Luftreinigungsfilter zu fordern, wenn hier die meisten Haushalte garnicht die Gelder haben, das von heute auf morgen zu besorgen und zu bezahlen. Es gibt keinen Fonds, und wenn es einen gibt, muss man beantragen- erst Antrag, dann Bewilligung, dann Einkauf. Wenn es denn die Modelle überhaupt noch reichlich gibt. Und Maskenpflicht zu zerreden, ob sie hilfreich ist, ist für mich ein Rückschritt in 2020. Gelernt haben wir offensichtlich nichts dazu, sondern nur Redseligkeit und Theoretisierungen. Das nützt niemandem. Und verunsichert noch mehr. Oder sorgt für Ablehnung.

Wie sinnvoll sind permanente Massentestungen an Schulen?

Wir sollten hier auch endlich aufhören damit Millionen Kinder jede Woche anlasslos zu testen.

Sonst „hört diese Pandemie nie auf“!

Die Kinder wurden schon lange genug drangsaliert und müssen weiterhin Masken tragen, obwohl das eher kontraproduktiv ist. Ging es anfangs nur um den "Schutz" der Alten - obwohl es immer noch nicht nachgewiesen werden konnte, dass es ohne Masken mehr tote Alte gibt - geht's jetzt darum den Impfdruck aufrecht zu erhalten.

Prof Stöhr hat eindringlich davor gewarnt, dass alle Infektionen, die wir jetzt im Sommer nicht zulassen, dann in der kalten Jahreszeit statt finden und doppelt und dreimal so schwer dann verlaufen.

Was ja auch logisch ist. Im Winter ist das Immunsystem viel mehr gefordert, es gibt viele zusätzliche Viren und Erreger, die uns belasten.

aber Merkel will eben nicht von "ihrer" No-covid Strategie abrücken. Niedrige Inzidenzen um der Inzidenzen willen. Das hat gigantische Schäden verursacht und macht es auch weiterhin.

Es ist eine Farce...

Maßnahmenkatalog

Jede Schule ist baulich und erweiterungsmäßig auf einem anderen Stand. Kippfenster sind in vielen Räumen vorhanden, die Durchlüftung schon im Sommer wie Winter schlecht. Luftfilteranlagen sind eher ein Notnagel. Hilfreich ist nur ein Konzept, das Hygiene und andere Maßnahmen weiterhin konsequent verfolgt. Es ist auch illusorisch zu glauben, in der Unterrichtszeit kann man Virentransfer verhindern, wenn man dann im Anschluss Kinder erlebt, die zusammen stehen und Kontakte haben. Es ist auch illusorisch zu glauben, wir können eindämmen, kontrollieren, verhinderndamit eine vierte Welle. Dazu gibt es zu viele Uneinsichtige unter Kindern wie Erwachsenen, die im Privatumfeld und im öffentlichen Raum alle Regeln missachten und damit Kinder auch gefährden. Woher letztlich Ansteckung kommt, weiß man nicht genau. Die belegbaren Fälle im Unterricht sind eher eine Ausnahme, Quellen auszumachen, und sicherlich kein flächendeckendes Ergebnis. Dazu schummeln sich zu viele durch den Alltag.

Quarantäneregeln sind nach wie vor sehr unterschiedlich?

von draufguckerin@
Was soll wenn Orts und zeitnah gehandelt wird daran falsch sein?

Sollen Bürger in den Ländern die durch Einhaltung von einfachen und sinnvollen Regeln niedrieg Infektionszahlen erreicht haben, jetzt mit NRW und sehr hohen Infektionszahlen gleichgestellt werden?

Das halte ich für sehr schlecht, weil dan verantwortungsvolle handel, eigenverantwortung und Impfung indirekt bestarft werden

Am 06. September 2021 um 11:18 von covid-strategie

Viele der linken "Schwurbler" hier sehen sich als Teil der Allianz, der Wissenschaftler, die nicht die Meinung der Regierung vertreten, als unwissenschaftlich abqualifizieren und als gefährlich brandmarken muss....
__
Ich möchte mich ausdrücklich dagegen verwahren, als "Linker"-Schwurbler angesehen zu werden, weil ich Ihre Thesen als hausgemachten Blödsinn bzw. längst überholten Schwachsinn von "Wissenschaftlern", denen man längst ihre diesbezügliche Inkompetenz nachgewiesen hat nicht akzeptiere. Sind Sie übrigens nicht mehr bei Biontech tätig und leben auch nicht mehr im Baltikum ?

Wissen um Regeln

Was nützen ein Mischmasch an Quarantäne und kurzlebigen Regelungen, wenn man nicht mal in Lehrkreisen zwischen NRW, Niedersachsen, Hamburg und den nördlichen Bundesländern genau weiß, welche Regeln gerade aktuell sind. Und manche sind so absurd kurz, lang oder halbherzig, dass man alles tut, Menschen noch mehr zu verwirren. Konsequenz heißt, medizinische Erfahrungswerte zu nehmen, die Quarantäne, Schließung von Klassen im Corona Fall transparent und planungssicher vorgeben. Davon lebt Schule und verlässlicher Unterricht. Und jeder weiß, was zu tun ist. Schulschließungen und Kitaschließungen sind davon genau in Stufen einzuteilen. Das muss einen Plan geben und der muss auf medizinische Punkte bauen, die unstrittig sind. Vor lauter Diskussion geht sonst alles am Kern von Schutz und Maßnahmen für Kinder vorbei. Egal, ob regional oder bundesweit.

@um 10:28 von HalloErstmal2

"Darüber hinaus ist vollkommen klar, jeder, der geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen. Also auch die Kinder."
Ersteres ist längst widerlegt und Kinder sind durch das Virus (fast) nicht gefährdet. Und viele der angeblichen "Long Covid"-Symptome unter Kindern können ebenso bzw. sind oftmals Folgen der Regierungsmaßnahmen.

Wie auch in diesem Fall- jährlich werden zigfach mehr Kinder von ihren Eltern erschlagen/ermordet,verletzt, verkrüppelt etc. als Kinder, die an Corona sterben oder ernsthaft erkranken. Wesentlich erhöht und begünstigt durch die Coronamaßnahmen der Regierung. Wer schützt diese Opfer (?), richtig - keiner.
Von daher ...

ist alles besser.

von KalliBayern @

Wie soll das denn besser werden?

Kann Corna jetzt Ländergerenzen erkennen oder liegt es doch am persönlichen Verhalten der Bürger.

Warum haben gerade die neuen Bundesländer dnn so geringe Infektionszahlen?

@weingasi1 - 09:43

"Wenn man die KMK das letzte Wort haben lässt, wird's natürlich wieder gruselig. Die haben noch nie etwas wirklich gut hinbekommen, egal wo und unter welcher Regierung. Scheint irgendwie eine Art "Alleinstellungsmerkmal" für diese Institution zu sein. Schon zu meiner Schulzeit und die ist schon etliche Tage her, wurde die KMK immer nur kritisiert, obwohl deren Mitglieder offenbar immer von Wichtigkeit durchdrungen scheinen."

Zu dieser Feststellung gebe ich Ihnen diesmal durchaus Recht.

Der föderale Flickenteppich in der Schul- und Bildungspolitik war schon vor Corona ein Serien-Thema. Leider laufen Diskussionen darüber, wo der Föderalismus sich bewährt hat und wo er offensichtliche Mängel aufweist immer vor die gleiche Wand, weil die kritischen Anmerkungen daran regelmäßig in den Verdacht gestellt werden, den Föderalismus in Gänze abzuschaffen.

So behandelt man ihn wie ein Heiligtum, weil jedes noch so große Problem niemals den Föderalismus infrage stellen darf.

11:36 von saschamaus75

da haben sie gewiss Recht
wenn ich an die Zeit von HIV zurückdenke

da gab es wohl noch keine Internetforen
aber Schrott wurde trotzdem verzapft
und nicht zu knapp

@ um 10:06 von tayling

„Die Schäden durch Long Covid sind nicht irreversibel und ähneln in der überwiegenden Zahl den Schäden, die eine Lungenentzündung verursacht. Es gibt keine verlässliche Zahlen zum Anteil der Betroffenen, der Aber allem Anschein nach deutlich unter 5% derjenigen Kinder und Jugendlichen liegt, die mit schwereren Symptomen infiziert waren.“
Der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die durch die Impfung irgendwelche Nebenwirkungen erleiden mußten, liegt ca im Promillebereich.
Das heißt, selbst wenn LongCovid nur selten auftritt, sind Impfnebenwirkungen noch viel seltener.
Somit gibt es also kein Hindernis, endlich auch alle Kinder zu impfen.
Danke für den Hinweis.

11:59 von weingasi1 11:18 von

11:59 von weingasi1
11:18 von covid-strategie

Ihrem Kommentar möchte ich mich sehr gerne anschließen !
Nicht " wir " sind die Wissenschaftsleugner, sondern Covid-Strategie und andere.

12:00 von Wolfes74 // Wie

12:00 von Wolfes74

// Wie auch in diesem Fall- jährlich werden zigfach mehr Kinder von ihren Eltern erschlagen/ermordet,verletzt, verkrüppelt etc. als Kinder, die an Corona sterben oder ernsthaft erkranken.//

Seit wann ist denn sowas hoch ansteckend
( wie Covid19 ) ?
Von daher ... !!

Führt doch einfach die impfpflicht ein…

… aber, hmmm, dann könntet ihr ja im Schadenfall haftbar gemacht werden…
Neee, dann doch lieber so rumstümpern wie die letzten Jahre - ach Jahrzehnte!
Denn in Deutschland ist es nicht mehr wichtig, was zu machen und zu erreichen.
In Deutschland ist es inzwischen nur noch wichtig, dass man jemandem keine Fehler nachweisen kann.
Wenn Menschen arbeiten, machen sie Fehler. Wenn sie nicht arbeiten, machen wir keine Fehler.
So wird man Politiker mit Karriere!

11:18 von covid-strategie: linken "Schwurbler"

Wenn Sie hier Foristen, die auf Basis von Fakten und Wissenschaft argumentieren, als linke "Schwurbler" verunglimpfen, dann darf man Sie sicher auch als "notorischen Lügner" bezeichnen.

"In Vergleichsstudien leiden im Übrigen genausoviele nicht infizierte Kinder an Abgeschlagenheit, Erschöpfungszuständen, Angststörungen und anderen Symptomen, wie Kinder mit einer nachweislichen Infektion."

Falsch, da in dieser Kalkulation Kinder mit Covid mit anderweitig Erkrankten verglichen wurden.

Beim Vergleich mit Gesunden tritt eine Häufung der Symptome um den Faktor 3 auf, was statistisch bereits sehr signifikant ist.
(Quelle: NDR Corona Update #97, ab 01:35:40 "Covid-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen")

man man

@nie wieder spd, @HalloErstmal2
unter 5% derjenigen Kinder, die überhaupt mit Symptomen erkrankt sind. Bei dieser Quelle handelt es sich definitiv nicht um das, was Sie gerne als unwissenschaftlichen Blödsinn abtun. Über Impfungen habe ich mich nicht geäußert.
https://www.thelancet.com/journals/lanchi/article/PIIS2352-4642(21)00198-X/fulltext

@HalloErstmal2
Habe ich mich nicht ausschließlich auf Bildungsrückstände bezogen. Zu den Pandemiefolgen bei Kindern gibt es durchaus ausreichend Quellen.
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/kinder-co...

Gerade Studien zu den Lockdown Schäden bei Kindern stammen überwiegend noch aus dem Frühling 2020, also am Beginn der Pandemie, Studien nach 18 Monaten Pandemie stehen noch aus.

Sie können ruhig weiter jeden als Covidioten niederbrüllen, der die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen ggü. bzw. den Nutzen für die Kinder bezweifelt, das macht die "Koste was es wolle Strategie" nicht weniger angreifbar.

Nein, nicht Impfpflicht einführen

Freiwilligkeit ist unser Schlagwort und Basis für den Schutz des einzelnen. Niemand sollte daher gezwungen werden, sich allgemein impfen zu lassen. In wenigen Branchen ist es richtig. Der Rest aber heißt: jeder ist für sich selbst verantwortlich. Und obwohl in anderen Fällen alles möglichst umsonst und gratis sein soll, wird hier eine Schenkung des Staates in Form von Impfschutz ausgeschlagen. Bisschen dümmlich ist das schon und auch paradox. Was ich will, soll am besten nix kosten. Das ist bei vielen Standardforderung. Nun ist sowas im Angebot, wird sogar angedient, und da will mancher es nicht mal für lau. Man muss echt nicht alles verstehen. Nur Eines wird auch klar: manche leben auf hohem Luxusplateau und haben sogar die Freiheit, einen Schutz gegen Krankheit abzulehnen. In anderen Ländern wäre man dankbar, diesen zu bekommen. Aber hier wird geredet und der Flattermann vor dem Virus ist kleiner als vor der Impfung. Unglaublich- aber wahr.

13:09 Wombat Warlock

"Falsch, da in dieser Kalkulation Kinder mit Covid mit anderweitig Erkrankten verglichen wurden.
Beim Vergleich mit Gesunden tritt eine Häufung der Symptome um den Faktor 3 auf, was statistisch bereits sehr signifikant ist."

Ich habe mir Ihre Quelle noch nicht angehört, wenn es so ist, entschuldige ich mich aber für die Falschdarstellung und möchte meine Aussage dahingehend korrigieren:

Diese Aussage kann damit nicht mehr ausschließlich dazu dienen, einen Zusammenhang zwischen den Folgen von COVID Maßnahmen und den genannten Symptomen herzustellen.

Dass es diesen unabhängig davon gibt, wird aber durch Studien belegt. Schon im März/ April 2020:
https://acamh.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jcv2.12004

Auch die Ihren Überzeugungen genehme Leopoldina äußert hier, dass es nicht für alle, aber insbesondere für Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen zusätzliche Folgen durch die Pandemiemaßnahmen gibt:
https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2021_Corona_Kinder_...

@11:59 weingasi1 - von Irrtümern und Volltreffern

"Ich möchte mich ausdrücklich dagegen verwahren, als "Linker"-Schwurbler angesehen zu werden, weil ich Ihre Thesen als hausgemachten Blödsinn bzw. längst überholten Schwachsinn von "Wissenschaftlern", denen man längst ihre diesbezügliche Inkompetenz nachgewiesen hat nicht akzeptiere. Sind Sie übrigens nicht mehr bei Biontech tätig und leben auch nicht mehr im Baltikum ?"

Alles was ich schreibe ist immer der neueste Stand der Wissenschaft und der Studienlage. Was bei Ihnen und "Ihresgleichen" selten der Fall ist. Ihnen ist noch nicht mal aufgefallen, dass sich inzwischen alles in die Richtung bewegt, was viele schon immer gesagt hatten. Das "Lügengebäude" der Regierung hat schon große Risse bekommen und es wird bald auch einstürzen.

Und nein, ich habe noch nie bei Biontech gearbeitet. Ich kenne Sahin und Türeci und andere dort aber aus früheren geschäftlichen Beziehungen. Und ich kenne mich ein bisschen aus mit mRNA.

Und im Baltikum war ich gerade erst für ein paar Wochen. schön dort

11:31 von Sisyphos3

«so ist das Leben
ich hatte wie zehntausende andere auch
Ärger mit den Kurzschuljahren - damals
bedauerlich, aber die werden drüber wegkommen.»

Sie und viele andere Schüler damals hatten Kurzschuljahre, und ansonsten keine Einschränkungen. Jedes Kind im Einschulungsalter versteht, dass das was ganz anderes war als Corona für Kinder von heute.

Meine beiden Nichten 9 / 12 Jahre alt haben vor einiger Zeit gesagt, vielleicht hatten wir ja schon Corona, ohne es zu bemerken. Das kann man doch testen.

Das hat die Mutter dann auch machen lassen. Bei der 12-Jährigen ist auch die Frage, ob sie sich impfen lassen soll. Sie hatten beide Corona noch nicht, und waren schon irgendwie fast traurig darum.

Mit so was mussten Sie sich damals als Kurzschuljahrschüler nicht beschäftigen, und der völlig sinnfreie Vergleich Coronaschule von heute mit Kurzschuljahren von damals gehört wieder da hin, wo er nie hätte entfleuchen dürfen.

Dieser Sinnlosvergleich friste sein ärmliches Leben in der Tonne.

...ttestEineMeinung @06. September um 08:44 von covid-lügner

"Prof. Dr. Klaus Stöhr und viele andere sagen..." [sic!]

Dass ihnen viele "Stimmen" was zuflüstern, glaube ich ihnen aufs Wort.

Aber hören sie doch bitte auf Herrn Stöhr als Referenz für ihre Lügen anzugeben.

Keine einzige ihrer verdrehten Thesen lässt sich aus seinen Aussagen ableiten, es sei denn man nimmt ein paar winzige Fragmente und fügt sie sinnentstellend wieder zusammen.

Ihren esotherischen Quatsch mit der "natürlichen Immunität" können sie sich ebenfalls abschminken.

So etwas gibt es nicht - nur verschiedene Abwehrmechanismen, von denen einige (Erregerunspezifische) von vornherein in individuell unterschiedlichem Maß vorhanden sind, andere durch verschiedene Trigger (Infektion, Impfung) mehr oder weniger stark aufgebaut werden.

Letztere lassen, ebenfalls individuell variierend, unterschiedlich schnell nach.
Manche so langsam, dass man ein Leben lang relativ gut geschützt ist.

...ttestEineMeinung @06. September 2021 um 09:02 von Ritchi

"Nach allem, was wir über die Delta – Variante wissen, haben weder Menschen mit vollständiger Impfung, noch Kinder, noch Jugendliche mit dieser Variante ein Problem." [sic!]

Viel scheinen sie ja nicht darüber zu wissen.

Zum einen gibt es auch bei den Menschen, bei denen entweder die Impfung nicht den gewünschten Effekt hat, oder die nicht geimpft werden können (z.B. viele Chemotherapiepatienten oder z.Zt. die Kinder unter 12 Jahren), eine Risikogruppe, die bei einer Infektion ein erhöhtes Risiko aufweist, schwer zu erkranken.

Und die meisten Studien legen nahe, dass Delta eine signifikant höhere Sterblichkeit aufweist.

Anstatt weiterhin die

Anstatt weiterhin die gleichen erfolglosen Pandemieschutzmaßnahmen in Schulen auszuführen, sollten besser mal in Schulen Doppelblindstudien zu sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch bei Covid-19 infrage kommenden Heilpflanzentees durchgeführt werden. Anders als Masken gefährdet kein Kind, in der Schule z.B. regelmäßig täglich Hagebutten-Tee zu trinken für so eine Studie. Denn anders als chemische Vitamin C-Tabletten stellt Hagebuttentee ein Wirkstoffkomplexgesamtpaket dar, das Covid-19 von mehreren Seiten her von virustatisch bis immunstärkend angeht und somit in der Lage ist, Corona ohne CFS-Spätfolgen zu heilen oder ganz ohne Impf-Risiko vorzubeugen.

13:32 von schabernack

es ging um Nachteile

ob durch Kurzschuljahre oder ausgefallene Stunden

wenn es für sie auf ihre höflich direkte Art so kommentiert werden muß
Zitat : "Dieser Sinnlosvergleich friste sein ärmliches Leben in der Tonne."
dann ist es eben so

13:37 von BILD.DirEinDuHä...

"esotherischen Quatsch"- bitte sachlich!
Sie wissen sicher, daß es umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen hinsichtlich der Immunisierung von Genesenen gibt?
Die Ergebnisse sind eindeutig: Genesene haben eine ausgeprägtere Immunisierung als Geimpfte und die Immunisierung hält länger an.
Prof. Kekule wies darauf bei Lanz hin und hinterfragte, weshalb das Zertifikat "Genesen" nach einem halben Jahr die Gültigkeit verliert, während das bei einer Imfung nicht der Fall ist. Genesene müssen sich also nach einem halben Jahr impfen lassen um freien Zugang zu Veranstaltungen zu erhalten, Geimpfte aber, die über eine kürzer anhaltende Immunisierung verfügen, aber nicht.

@Alles was ich schreibe ist immer der neueste Stand 13:31 covid

"der Wissenschaft und der Studienlage. "

Der Lacher des Tages.
Sie haben das 'ihrer' vergessen: ihrer Blasenlage.
Ich kenne auch viele Studien, die genau das Gegenteil aussagen.
Dürften ein paar mehr sein ;-)

Wer natürlich Stella Immanuel als kompetent ansieht..
https://www.derstandard.de/consent/tcf/story/2000119074455/stella-immanu...
kurz: https://is.gd/CTeaNj

der kann viel lesen, raus kommt dann u.a. das, was Sie hier oft verbreiten.
'Alternative Medizin'

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: