Ihre Meinung zu: Warum die Preise für Altpapier rasant gestiegen sind

21. September 2021 - 7:25 Uhr

Seit Jahren wird weniger Papier zum Bedrucken hergestellt. In der Pandemie ist davon auch deutlich weniger im Altpapier gelandet. Die Folge: Die Preise steigen gerade rasant. Von Heiko Neumann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klopapier kann durch

Klopapier kann durch Wasserduschen ersetzt werden. Macht es nicht kleiner Teil der Welt, darunter Japan, so. Dort findet man die Anwendungsweise von Klopapier abstoßend.

@Eu-Schreck

Das war ja ganz lustig.
Aber Papier wird auch für die zahlreichen Kartons benötigt, die die Paketboten fast jeden Tag austragen.
Dasselbe gilt für weitere Verpackungen für alles mögliche.

Das heißt steigende Preise für fast alles.

@ 08:30 von Eu-Schreck

"Klopapier kann durch Wasserduschen ersetzt werden. Macht es nicht kleiner Teil der Welt, darunter Japan, so. Dort findet man die Anwendungsweise von Klopapier abstoßend." Darunter sind auch länder, die Grundwassermangel haben. Ich könnte genau so agen, an enigen Zeitungen und Zeitschriften kann man sparen. Wenn ich an all die Prospekte in den Briefkasten sehe, da kann ich mir aber was besseres vorstellen.

Da die Pandemie ihrem Ende

Da die Pandemie ihrem Ende entgegengeht wird sich auch die Lage beim Altpapier wieder normalisieren.

Klopapier Kultur

Papier wird teuer, wie wir lesen. Und ob das nun im Klo landet oder man Wasserdusche verwendet- ist kaum der springende Punkt. Holzpreise steigen und damit auch die Gewinnung von Holzfasern zur Papierherstellung. Da wird man sehen, wie sich alles weiter entwickelt. Holz und Holzfasern als Rohstoffe sind eine Seite. Altpapier und Verwertung durch Recycling eine ganz andere. Manche Papiersorten oder bedrucktes Papier sind wegen Chemie und Giftstoffen oder Qualität unbrauchbar. Da wäre also noch ganz viel zu differenzieren. Und Wasser als Papierersatz ist eine Frage von Körperkultur und Brauchtum. Wasser ist auch ein wertvolles Gut. Besonders: teuer gereinigtes Trinkwasser zum Hinternduschen. Da könnte man Regenwasser o.ä. besser verwerten.

Das kann gar nicht stimmen.

Das kann gar nicht stimmen. Seit eh und jeh trage ich ca 4kg Papier pro Woche vom Briefkasten direkt in die Papiertonne. Lauter überflüssige Flyer von Kindern, obi, Thomas, edeka, Aldi, Lidl,...
Dabei brauche ich das nicht, da ich weiß, wann ich was wo einkaufen.
Könnte man diese aktive Müllgenerierung nicht irgendwie verbieten?
Da ist Altpapier wohl eher immer noch viel zu günstig.

Warum die Preise für Altpapier rasant gestiegen sind:

Weil eine stark gestiegene Nachfrage:
„Die Nachfrage nach Verpackungspapier ist in den vergangene Jahren stark gestiegen, was am zunehmenden Onlinehandel liegt. "Umgekehrt ist die Nachfrage nach grafischen Papieren durch die Digitalisierung deutlich gesunken". Insofern verlagere sich die Produktion der Papierproduktion hin zu Verpackungspapier“
auf ein stark gesunkenes Angebot trifft:
Der Präsident des Verbands der Papierindustrie: „Während des Lockdowns fielen Zeitungsausgaben deutlich dünner aus. Viele Unternehmen verzichteten auf Werbeanzeigen. Auch Broschüren und Flyer wurden nur in sehr geringen Stückzahlen hergestellt. "Jetzt fehlt das grafische Altpapier. Zum anderen werden viele grafische Altpapiere auch zur Herstellung von Verpackungspapieren und Wellpappe genutzt"

Je knapper ein Wirtschaftsgut, desto höher sein Preis. Wobei es Wirtschaftsgüter gibt, die absolut unentbehrlich sind. Und andere, auf die man auch gut verzichten könnte, für die man nicht jeden Preis zahlen muss.

Vor nicht mal zwei Jahren...

...hieß es, dass es immer mehr Altpapier gibt, da so viel im Internet bestellt wird.
Und Papier soll ja eigentlich auch bewusst verwendet werden, damit nicht soviel Holz und Wasser für die Produktion verbraucht wird. Jetzt ist der geringere Verbrauch ein Problem.

Erinnert mich an den Ökostrom. Der soll uns vor dem Klimawandel retten, aber keiner will Windräder sehen, deren Produktion ist (wie auch die von Solarzellen) umweltschädlich, bitte keine Natur für Wasserkraftwerke zerstören, schon mal gar keine Stromtrassen bauen und überhaupt verdient nur China dran. Und mir fallen auch andere Beispiele ein wie z.B. Öl, wo es schlecht ist, wenn der Preis sinkt, steigt oder gleich bleibt (oder der Verbrauch...)

Bin schon gespannt auf die Nachrichten über negative Auswirkungen von Klimaschutz-Maßnahmen. Fehlende Fernsicht wegen Wiederaufforstung oder so was.

Man mag ja gar nichts mehr machen, um bloß keinen Schaden anzurichten. Aber das schadet ja auch wieder irgendwem...

@ Bender Rodriguez (09:03)

Warum haben Sie keinen Aufkleber auf dem Briefkasten "bitte keine Werbung"?
Wenn das ein ordentliches Schild ist und nichts selbstgekritzeltes dann hat auch kein Vermieter etwas dagegen.

Ps. Wir kommen hier ganz sicher nicht auf 0,5kg.
Mehr als 0,1kg wird es aber sicher sein.

@09:03 von Bender Rodriguez

"Seit eh und jeh trage ich ca 4kg Papier pro Woche vom Briefkasten direkt in die Papiertonne"

Schon mal mit einem Aufkleber "Bitte keine Werbung" probiert? Funktioniert bei uns super.

Bashir

Toll, dass das bei die funktioniert. Bei mir steckt der Müll trotzdem immer wieder im Kasten.
Ohne Kleber vielleicht doppelt so viel? Wer weiß?

Eigentlich eine gute Nachricht,...

...wenn es weniger Müll gibt. Das müsste vor allem beim Plastik mal klappen. Das lässt sich nicht so gut recyceln, wie Papier und wird immer mehr.

Ich habe übrigens meine Tageszeitung auf "e-paper" umgestellt. Seitdem ist mein Altpapierkorb ziemlich leer, das Abo ist nur halb so teuer und ich kann die Zeitung im Bett lesen, was mit dem Originalformat eher beschwerlich war.

Wenn wir als Gesellschaft insgesamt dazu kämen, weniger zu kaufen, weniger zu bestellen und ein wenig bescheidener zu sein, gäbe es viel weniger Müll.

Warum brauchen wir viel mehr Klamotten als früher, warum müssen wir ununterbrochen, auch unterwegs, Kaffee trinken? Alles was wir herstellen und kaufen wird zu Müll; das Eine früher, das Andere später. Die beste Ressourcen- und Energieeinsparung gelingt, wenn man etwas nicht herstellt.

Ging doch vor 20 oder 30 Jahren auch. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir damals "gedarbt" haben. Aber ständig steigt die Müllmenge und der Energieverbrauch.

08:42 von Jimi58

Ich könnte genau so agen, an enigen Zeitungen und Zeitschriften kann man sparen. Wenn ich an all die Prospekte in den Briefkasten sehe, da kann ich mir aber was besseres vorstellen.

#
Volle Zustimmung,über den Prospekte Müll ärgere ich mich auch immer und ich muss das dann wieder zum Papier Container schleppen.Der steht nicht gleich um die Ecke bei uns zu Hause.

Weniger Papierverbrauch

ist doch eigentlich positiv, sollte doch schon seit Jahren durch die Digitalisierung eingespart werden.
Nun ist es auch wieder nicht richtig, wer außer TS auch noch Wirtschaft liest, wird feststellen das fast alle Rohstoffe nach oben gehen.
Und dabei ist ein Teil der Welt noch nicht mal auf unserem Lebensstandart, es wird nicht besser werden.
Und wir werden immer mehr auf der Welt, die Verteilung aller Ressourcen wird in 20 Jahren mehr als ein Problem.
Ohne nicht jedes Jahr mehr Gewinn, läuft die Wirtschaft nicht, und das muss aufhören. Man braucht auch nicht jedes Jahr eine neue Winterjacke aus der Neuen Kollektion von einer bestimmten Marke, extra teuer, die wird auch billig in Asien hergestellt.

Preise für Altpapier

Man macht sich Gedanken über steigende Preise für Altpapier während uns die Energie- und Lebensmittelpreise davonlaufen?

@dr.bashir (9:30)

Zitat: "Ich habe übrigens meine Tageszeitung auf "e-paper" umgestellt."

Vorsicht. Das Internet ist so ein Stromfresser, dass z.B. EON bereits Tipps gibt, wie man beim Surfen Strom sparen kann.
Vielleicht stellt bald jemand fest, dass es weniger schädlich ist, eine Papierzeitung zu lesen als ein "e-paper".

@SirTaki

“ Besonders: teuer gereinigtes Trinkwasser zum Hinternduschen. Da könnte man Regenwasser o.ä. besser verwerten.”

Oh Mann, warum kriege ich gerade das Bild nicht aus dem Kopf, wie ein Häuserblock bei Regenschauer kollektiv die Allerwertesten aus dem Fenster streckt…

@ Tinkotis

Zitat: "Erinnert mich an den Ökostrom. Der soll uns vor dem Klimawandel retten, aber keiner will Windräder sehen, deren ..."
#
Das ist so nicht korrekt. Das Dumme ist, dass die Anlagen in Teilen Deutschlands, mittlerweile als technische Umweltverschmutzung, die Menschen schlicht krank machen, während andere die Messlatte für die Errichtung unmöglich hoch gelegt haben. Eine Genehmigung in 2020 für Bayern ... . Wie wär's mal mit 200 Anlagen um den Starnberger See, oder in den Alpen? Wind gibt's da genug.
Und die 2. Veräppelung: nach Ablauf der Förderung werden völlig intakte Anlagen abgerissen, und neue erstellt ... des Gewinns wegen. Grüne Proteste ... nö.
Aber: die Rotoren bestehen aus zzt. fast unrecycelbaren Verbundstoffen. Wegen der derzeit exorbitant Kosten, und zur "Zwischenlagerung", werden die, man glaubt es kaum, im Grünen abgelegt oder kurzerhand vegraben (!).
Ja, unsere Umweltbilanz ist schon toll ... weil auf Gewinnmaximierung ausgelegt, nicht auf Klimaschutz.

@ Bender Rodriguez

Das Problem hatte ich auch, obwohl ich 2 Aufkleber "Bitte keine Werbung!" auf dem Briefkasten kleben habe.

Hilft nur:
Austräger abpassen, ihm Aufkleber zeigen, Werbung mit deutlichen Worten wieder in die Hand drücken.

So lange wie jede Woche

So lange wie jede Woche Werbung im Briefkasten ist und Bestellungen mehrfach eingepackt werden kann es nicht schlimm genug sein, und wenn wir mal im digitalen Zeitalter angekommen sind gibt es da auch weniger Bedarf an Papier.
Dauert halt ein bisschen in Deutschland.

Steigende Preise Altpapier

Alles wird teurer, auch das Altpapier und logischerweise auch das Produkt zu dem es verwendet wird.
Volle Briefkästen mit Unmengen an Werbung, kann man verhindern indem man einen Aufkleber platziert auf keine Werbung steht.
Ich gehen zu unserem Buchladen, welcher die Tageszeitung im Schaufenster hängen hat lese diese kostenlos.

@Skywalker (10:09)

Bei dem Bild fällt mir wiederum ein besserer Anlass ein, wo man - ganz im Sinne von "Braveheart" - gleich ein politisches Statement setzen könnte...

@10:09 von Skywalker

„Oh Mann, warum kriege ich gerade das Bild nicht aus dem Kopf, wie ein Häuserblock bei Regenschauer kollektiv die Allerwertesten aus dem Fenster streckt…“

Da haben Sie mir heute Morgen einen lauten Lacher entlockt: Danke dafür :-)
Guter Start in den Tag!

@10:05 von Tinkotis:
„Vielleicht stellt bald jemand fest, dass es weniger schädlich ist, eine Papierzeitung zu lesen als ein "e-paper".“

Das würde mich auch ernsthaft interessieren: schreibe gern handschriftlich (was speziell bei mathematisch-naturwissenschaftlichen, ersten Ausarbeitungen schon aus Zeitgründen gar nicht anders geht) und tue dies inzwischen auf dem iPad (oder jedem anderen Tablet), so dass es keine schlimme Zettelwirtschaft mehr mit vielen Notizen gibt.
Aber ist das auch umweltfreundlicher …?

Harry up

"Hilft nur:
Austräger abpassen, ihm Aufkleber zeigen, Werbung mit ..."

Geht nicht. Dafür bin ich zu berufstätig. Die kommen immer so gegen 900uhr. Unter der Woche hab ich da schon mein zweites Hemd verschwitzt und am Wochenende lieg ich da noch 2h im Bett.

Man darf seinen Gehweg ja nicht einmal Filmen. Dann würde ich die anzeigen. So habe ich keinen Beweis, daß nicht der Nachbar seinen Müll bei mir einwirkt.

Klar ist der Verbrauch durch immer mehr Versand ...

.. im andere Bahnen gelenkt worden. Daran ist die öffentliche Hand aber auch nicht ganz unbeteiligt. Die "teilgrüne" Regierung unserer Nachbarstadt hat beschlossen, die innerstädtischen Parkplätze um 40 % zu reduzieren ... von 'eh schon viel zu wenigen.
Vor Corona hatten wir andere Themen, z. B. den demografischen Wandel. Will heißen, die alten Leutchen sollen mit dem ÖPNV anrollen.
Ja wie denn? Mit Zügen im stündlich Takt (wo an Tagen jeder 2. ausfällt oder extrem verspätet ist) von Haltestellen ohne ausreichende Parkplätze. Dann hinein in heute schon volle Stadtbusse und mit den Einkäufen zurück nach Hause? Mit dem Auto 20 Minuten ... mit den Öffis 90.
Der Papier/Pappe fressen Versandhandel wird zu- nicht abnehmen.
Viele Umweltschutzmaßnahmen entpuppen sich als blanker Aktionismus. Hauptsache etwas tun ... was scheint egal.

@10:05 von Tinkotis

"Vorsicht. Das Internet ist so ein Stromfresser..."

Sie haben schon recht. Ideal für die Umwelt wäre es, gar nichts zu tun, womöglich nicht zu existieren.

Ob jetzt der Energieverbrauch beim Download und beim Lesen meiner Zeitung auf dem Tablet größer ist oder bei der Herstellung einer Print-Ausgabe für mich (incl. der Papierproduktion), vermag ich nicht zu beurteilen. Aber womöglich gewinnt mein Tablet.

Es gibt eine vermehrte Nachfrage nach Altpapier

Fast alle Supermärkte haben Plastiktüten zugunsten von Papiertüten ersetzt. In viele Papierprodukte wird zumindest ein Anteil von Recycling-Pulpe eingeführt.

Es gab lange Zeit ein Überangebot von Altpapier, so dass sich Recycling gegenüber Verbrennung garnicht mehr gelohnt hatte.

In Deutschland werden jedes Jahr zig Milliarden von Drucksachen verschickt und Milliarden aufgrund der verwendeten Druckfarben kaum recycelbare Werbeprospekte ausgeteilt. Hierzu schweigt die Politik (auch die Grünen), denn dahinter stehen Lobbyinteressen.

Dabei ist das alles das analoge Gegenstück zum e-Mail Spam.

Das heißt man muss jetzt seine Einkäufe in unpraktischen Papiertüten nach Hause schleppen, aber darf weiterhin von Bergen papiergestützter Werbung und Drucksachen überschwemmt werden? Das zeigt die Widersinnigkeit des deutschen „Öko-Hypes“.

Mit Plastik ist es noch schlimmer: wenn nicht verbrannt, wird es nach Afrika exportiert. Recycled wird kaum (zu teuer!).

08:59 von SirTaki

«Und Wasser als Papierersatz ist eine Frage von Körperkultur und Brauchtum. Wasser ist auch ein wertvolles Gut. Besonders: teuer gereinigtes Trinkwasser zum Hinternduschen. Da könnte man Regenwasser o.ä. besser verwerten.»

Die Water Toilets in Japan sind Kleine Wunderwerke, und die Spülkästen werden befüllt mit dem Abwasser aus Brauchwasser aus dem Handwaschbecken. Oder aus Regenwassertanks, wenn welche vorhanden sind.

Das habe ich auch schon von

Das habe ich auch schon von unserem Buchhändler gehört, das es einen Papiermangel gibt, warte deswegen nämlich schon seit Ende August auf ein Schulbuch für meinen Sohn.

Lästige Werbung im Briefkasten

Wenn der Aufkleber auf dem Briefkasten ignoriert wird, was ich leider auch schon erfahren musste, ist das mehr als nur ärgerlich. Womit ich mir helfen konnte: Die Werbung in einen Briefumschlag packen, die Anschrift des Verteilunternehmens als Adresse vermerken und das ganze "Unfrei" ohne Absenderkennung zurücksenden. Ebenfalls hilft es, telefonisch eine Beschwerde beim Verteilunternehmen einzureichen, dann bekommen die Verteiler "eins auf en Deckel" und die unerwünschte Werbung bleibt aus. Ja, kurzfristig etwas Aufwand, aber es hilft...

10:31 von Bender Rodriguez

«"Hilft nur:
Austräger abpassen, ihm Aufkleber zeigen, Werbung mit ..."»

«Geht nicht. Dafür bin ich zu berufstätig. Die kommen immer so gegen 900uhr. Unter der Woche hab ich da schon mein zweites Hemd verschwitzt und am Wochenende lieg ich da noch 2h im Bett.»

Sie können / müssen den / die Auftraggeber der (mengenmäßig) am meisten nervigen Werbungen im Briefkasten kontaktieren, und deutlich machen, dass Ihr Aufkleber am Briefkasten: "Keine Werbung" zu befolgen ist.

Hilft auch das nichts, schreiben Sie einen Brief mit Unterlassungsforderung per Einschreiben / Rückschein, oder lassen den vom Gerichtsvollzieher zustellen. Das machen die kostenlos, man muss sich an die zuständige Gerichtskasse wenden.

Einmal Aufwand, und dann ist Ruhe. Statt fortwährend Nerverei.
So'ne Kärtchen mit: "Kaufe Auto" oder Speisekarten-Flyer kann man quasi ignorieren als Kleinpapier.

Gegen den Nachbarn hilft nur ein Fangnetz mit Video-Gesichtserkennung, die nur scannt, aber dabei nicht filmt.

Einfache Lösung

Neben unzähligen Werbesendungen könnten vor allem unendlich viele Verpackungskartons eingespart werden, wenn nicht immer mehr Zeitgenoss*innen meinen würden, sie müssten unbedingt alles bei Amazon und Co bestellen und sich in Milliarden einzeln verpackten Sendungen ins Haus liefern lassen. Es ist wie bei allem, letztlich fehlt es allenthallben an Bewusstsein, Einsicht, Nachdenken und Sensibilität. Traurig!

Holz ist teuer geworden - deshalb Papier knapp und teuer

Holz ist derzeit knapp und teuer. Und es wird wohl auch nicht mehr besser werden. China kauft Unmengen an Bauholz (Dachstühle, Verschalungen). Deshalb steigen die bereits sehr hohen Preise für Echtholzmöbel in Deutschland weiter an (der Trend zu furnierten Pressspanplatten ist ungebrochen).

In Russland zB sind dagegen Massivholzmöbel üblich, oder massive Zimmertüren, und im Vergleich sehr preiswert, ebenso wie Gardinen aus Naturfasern die in Deutschland längst durch Kunststoff verdrängt wurden. Aber: Russland erwägt wie ehedem beim Kaviar, nun auch einen Exportstopp für Holz.

Papier wird aus Holz hergestellt.

Da man aber nicht mehr so leicht Tropenhölzer verwenden kann und das Fichtenholz deutscher Wälder immer öfter eine zu schlechte Qualität aufweist, steigen die Preise, das ist normal. Tatsächlich gibt es in Deutschland schon immer mehr Möbel aus Kunststoffen. Pressspanmöbel dünsten monatelang Formaldehyd aus - nicht sehr gesund, aber billig !

10:16 von harry_up @ Bender Rodriguez

Austräger abpassen, ihm Aufkleber zeigen, Werbung mit deutlichen Worten wieder in die Hand drücken.
#
Muss ich auch mal machen,vielleicht hilft es dann denn der Aufkleber hat es nicht verhindert.

Jimi58..

"Wenn ich an all die Prospekte in den Briefkasten sehe, da kann ich mir aber was besseres vorstellen."

Ist kein neues Problem..bereits in den 90-iger Jahren kamen so ca. 4 kg pro Woche zusammen..

10:00 von pemiku

>>Man macht sich Gedanken über steigende Preise für Altpapier während uns die Energie- und Lebensmittelpreise davonlaufen?<<

Energiepreise ja, aber Lebensmittelpreise?
Informieren Sie sich mal was Fleisch, Gemüse usw. vor 40, 50 Jahren gekostet hat im Vergleich zu heute. Und dann betrachten Sie die Lohnentwicklung im gleichen Zeitraum. Sie werden überrascht sein.

Am 21. September 2021 um 08:30 von Eu-Schreck

"Klopapier kann durch Wasserduschen ersetzt werden."

Haben wir zuviel Wasser?

rasant gestiegen

Weil alles durch zu hohen Verbrauch und stueren teurer wird.

Hätte man in diesem Wahlkapf auf alle Wahlprogramme verzichtet hätte das dem Steuerzahler und vorallem der Umwelt sehr viel geholfen.

Besonders weil um 18:01 Uhr das alles nurnoch "Altpaier"
ist.

@Tinkotis 10:05 Uhr

"Vielleicht stellt bald jemand fest, dass es weniger schädlich ist, eine Papierzeitung zu lesen als ein "e-paper""

Zumal eine gedruckte Zeitung/Zeitschrift weitergegeben werden kann,z.B. als Lektüre für unsere Patienten..

Ein IPad kann man da nicht so ohne weiteres auslegen..

Tja, die Preise steigen...

...in jeder Hinsicht. Außer für Müll den keiner braucht, Fernseher und so Krams.

Plastik ist böse, aber befeuert das Problem

Alles hat Ursachen, die Politik ist Stolz auf Plastikverbote, jetzt verpackte der Handel viele waren in den Papier an der Theke und in der Obst-und Gemüseabteilung. Dabei hat man vergessen, welche Vorteilen in der Frischhalte Folienverpackungen haben. Also komme ich nach hause und packe meine Einkäufe in die Foliensäcke um. Das Papier darf nur Teilweise zurück in den Kreislauf (Verschmutzung mit Fett etc.). Abendrein werden ganz sicher ganze Mengen von Obst und Gemüse verfaulen und auf der Müllkippe landen... das wollen wir alle natürlich auch nicht, oder?

E Zeitung ist Unsinn. Damit

E Zeitung ist Unsinn. Damit kann man weder Fenster putzen, noch fliegen platt machen, geschweige denn Kamin oder Grill anzünden.

Und da jeden Tag diese Werbung im Kasten ist, bunt bedruckt und schwer zu entsorgen, ist es schlicht falsch, zu behaupten, Papier wäre teuer. Vielleicht war es bis jetzt auch nur viel zu billig.
Wegen mit darf das auch 500/t kosten. Vielleicht hört dann die Werbeflut endlich auf?
Und die holzfasern kan man auch aus Bäumen mit bohrkernkäfern gewinnen. Die stören im Pölper überhaupt nicht.

um 12:45 von jochjoch60

"Alles hat Ursachen, die Politik ist Stolz auf Plastikverbote, jetzt verpackte der Handel viele waren in den Papier an der Theke und in der Obst-und Gemüseabteilung." - Ich weiß ja nicht, wie groß und schwer die Papiertüten in Ihrem Supermarkt sind, in meinem wiegen die nur ein paar Gramm. Die können das Problem nicht befeuern.
.
"Abendrein werden ganz sicher ganze Mengen von Obst und Gemüse verfaulen und auf der Müllkippe landen..." - Wegen der Transportverpachung aus Papier? Lächerlich.

Der Wasserverbrauch bei der Papierherstellung ...

.. ist zwar hoch, allerdings bereiten die Werke das Wasser auch wieder auf. 90 % gehen wieder in die Verarbeitung zurück.

eigentlich gut

was haben wir damals nicht Alles beigebracht bekommen:
Schreib' Deine Notitzen doch auf leere Briefumschläge, druck' es nur aus, wenn es verschickt werden soll, sei sparsam mit dem Papier, nimm nur noch Recyclingpapier, rettet die Bäume.

Und ganz ehrlich: Ich habe privat seit 10 Jahren keinen Drucker mehr, einerseits, weil die Zicken für Patronen zu viel Geld verlangt haben, andereseits, weil ich für die 1 oder 2 Briefe im Jahr auch mit einem USB-Stick in einen Copy-Shop laufen kann.

Jede Woche 5 cm Beilagen (teilweise in Plastik verpackt) von kostenlosen Zeitungen aus dem Briefkasten fischen, obwohl ich die kostenlosen Zeitungen schon längst im Web gelesen habe? Nein danke. Einen Aufkleber auf den Briefkasten - und seither klappts auch wieder mit der Post, da der Briefkasten nicht mehr verstopft ist.

Vielleicht rafft es jetzt auch der letzte große Versender, daß man SSD-Karten nicht in Bananenkisten verschickt, nur um viel Werbung beipacken zu können.

Gerade mit Corona kam "paperless",

die große Umstellung auf digitale Speicherung.

Zeitung abonniert man seit Jahren (auch günstiger, weil Druck und Zustellung entfallen) eher digital.

In den Firmen macht es sich mE noch sehr viel stärker bemerkbar. Wenn die beginnen, ihre Prozesse umzustellen, fällt ein Vielfacheses an Altpapier weg, was man sonst im Privathaushalt weniger hat.

@08:30 von Eu-Schreck

//Klopapier kann durch Wasserduschen ersetzt werden. Macht es nicht kleiner Teil der Welt, darunter Japan, so. Dort findet man die Anwendungsweise von Klopapier abstoßend.//

Kenne mich da nicht so aus. Aber muss man nach der Wasserdusche nicht auch etwas zum trocknen haben? Lufttrockner wären da für die Umgebung auch nicht gerade appetitlich. Die Dinger sind inzwischen ja schon fürs Händetrocknen verpönt.

Das Recycling von Paier wird

Das Recycling von Paier wird u.a. durch den Umstand eingeschränkt - dass die Papierfaser bei jedem "Auflösungsprozess" etwas kürzer wird.
Ab einer bestimmten Länge/Kürze ist sie für den Papierbildungsprozess ungeeignet - dann bleibt nur noch der weg in die Pappe.
Die Anzahl der Recycling-Zyklen hat man in Laufe der Jahre erhöhen können - sprich man geht schonender beim "Auflösen" des Papier zu werke - aber letztlich ist irgendwann mal Schluss.
--
Seit Jahrzehnten wird in jedes neue Papier auch reichlich Altpapier eingesetzt OHNE das man es dem Papier ansehen würde!
und
ebenso wird mit Altpapier seit Jahrzehnten an Börsen reichlich spekuliert.
In Berlin z.B. füllt sich bei einem niedrigen Preis an der Börse das Altpapierlager der BSR - bei einem hohen leert es sich.
--
Thema Japan und Klo-Papier - mit Sicherheit ist deren "Nass"-Reinigung in Sachen Hygiene unserer "Trocken"-Wischerei deutlich überlegen - aber das wussten auch schon die antiken Römer

@08:42 von Jimi58 @ 08:30 von Eu-Schreck

//Wenn ich an all die Prospekte in den Briefkasten sehe, da kann ich mir aber was besseres vorstellen.//

Und diese Unmengen an Werbung werden seit ein paar Jahren auch noch in Plastikfolie eingeschweißt. Merkwürdig finde ich, dass das nicht verboten wird. Zettel am Briefkasten wird auch nicht immer beachtet.

Bidet / Klopapier

Bei der Frage, ob es jetzt sinnvoller wäre, zu wischen oder zu waschen (auch ich mußte bei der Regenvostellung lachen!) kommt in mir dann doch der Wunsch auf, daß mir jemand "das mit den drei Muscheln" erklärt.

@ 09:22 von dr.bashir @09:03 von Bender Rodriguez

//Schon mal mit einem Aufkleber "Bitte keine Werbung" probiert? Funktioniert bei uns super.//

Bei uns nicht.

@schabernack 10:41

Das lese ich mit Interesse, dass in Japan Brauchwasser klug verwendet wird. Man kann in der Wüste erleben, dass die Leute Sand zum Reinigen nehmen. Einfall und sich zu helfen wissen, sind doch immer wieder gute Lösungen.

@Anna-Elisabeth Zitat: "Kenne

@Anna-Elisabeth
Zitat:
"Kenne mich da nicht so aus. Aber muss man nach der Wasserdusche nicht auch etwas zum trocknen haben? Lufttrockner wären da für die Umgebung auch nicht gerade appetitlich. Die Dinger sind inzwischen ja schon fürs Händetrocknen verpönt."

Kennen sich viele Deutsche nicht in Sanitärtechnik aus und vor allem wie es andere Völker so mit der Hygiene halten.

Auch das Bidet ist für die Nassreinigung der Intimregion konzipiert - wird oft als "Frauendusche" bezeichnet.
Neben der Renigung der Scheide kann man es auch im analen Bereich verwenden.
Dann benutzt man das Klo-Papier lediglich zum Abtrocknen!
In Japan ist man da noch einen Schritt weiter gegangen - da braucht man vom WC-Becken nicht mal mehr zu wechseln - das Becken selbst hat zuschaltbare Wasserdüsen fürs Säubern
UND
ein integiertes Warmluftgebläse zum Trocknen -> all-in-one

@14:31 von Anna-Elisabeth

//Schon mal mit einem Aufkleber "Bitte keine Werbung" probiert? Funktioniert bei uns super.//

Bei uns nicht.

Hat es bei mir auch nicht von Anfang an. Vor 10 Jahren musste ich ein paar Anrufe bei den Verteilfirmen und bei den örtlichen Werbeblättchen tätigen und sie an die Bedeutung der Aufkleber erinnern. Anscheinend gab es dann noch mal eine Schulung für die Austragenden.

Seitdem ist Ruhe, bis auf den Quatsch, den die Post bringt und hin und wieder ein Flyer vom Pizza-Service.

@14:31 von Jan Petersen

"kommt in mir dann doch der Wunsch auf, daß mir jemand "das mit den drei Muscheln" erklärt"

Das frage ich mich auch, seit ich vor vielen Jahren den Film im Kino gesehen habe. Hatte die Muscheln schon ganz vergessen ;-)

Danke für die Erinnerung

Der Beitrag wirkt wie ein

Der Beitrag wirkt wie ein lobby-gesteuerter Hilferuf, auch etwas vom Corona-Kuchen abzubekommen. Dann sollen die Druckerein eben mehr Geld von den Unternehmen fordern, die Werbung drucken lassen. Gefühlt mag Werbung eh niemand.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: