Ihre Meinung zu: Unterricht ohne Maske: Völlig angemessen oder ziemlich dumm?

2. Oktober 2021 - 8:26 Uhr

Der Streit um die Maskenpflicht an Schulen tobt weiter: Ärzteverbände plädieren für eine Abschaffung und verweisen auf das geringe Infektionsgeschehen. Die Virologin Brinkmann dagegen hält den Schritt für "ziemlich dumm".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Maskenpflicht !

Ich persönlich halte es für verantwortungslos, die Maskenpflicht in zu vielen Bereichen ab zu schaffen, denn die Zahlen steigen wieder. Natürlich ist es schön, wenn man am Abend in ein Lokal oder Kino kann, sich manche wieder beim Fußball treffen, nur sind da die Zahlen zu hoch, weil zu oft nicht mehr auf die Abstände geachtet wird.
Irgend wie habe ich den Eindruck, dass das ganze Chaos weiter geht, und niemand wirklich einen Plan hat, der für alle gilt, und diesen auch so durch zieht. Dieses ganze Hin und Her trägt doch auch zu der Verunsicherung bei, wie auch all die Verschwörer und idiotischen Verweigerer, die völlig asozial handeln !

Wirklich?

"Fischbach kritisierte, es könne nicht sein, dass den Jüngsten das Maskentragen "weiterhin von der Gesellschaft zugemutet wird, um auf diejenigen Rücksicht zu nehmen, die sich einer Impfung verweigern"."

Verlangen die nicht geimpften das die Kinder Maske tragen müssen? Entscheidet die Gesellschaft das wir die nicht geimpften nur dadurch schützen können, das die Kinder die Maske tragen? Oder wollen Sie das Land nur spalten, und long Covid in Kindern ist Ihnen s**ssegal, Herr Fischbach?

Virologen haben sich früher keine Sorgen um Kinder gemacht.

Warum jetzt?
Weil man damit in die Zeitung kommt.

Die Ärzte haben alle Aspekte vor Augen: die körperliche und die psychische Gesundheit. Die Verhaltensweisen.

Und ja: Für die Aussprache ist es wichtig die Lippenbewegung zu sehen. Kein Logopäde arbeitet mit Kinder in Maske. (Das weiß ich, weil auch mein Kind Logopädie in der Pandemie hatte.)

Angemessen!

Ich verweise auf unsere Erfolge:
Immerhin fast ein Drittel ist komplett geimpft.
Die seit einem Jahr diskutierten Luftreiniger sind mittlerweile in allen Schulen eingetroffen.
Söder hat Sputnik V bestellt.
Meldungen zum kranklachen, wenn die Sache nicht so bitter ernst wäre.
Hauptsache die Aktionäre haben Milliarden zum Überleben erhalten.

Unterricht ohne Maske

Kinder und Jugendliche haben unter der Pandemie letztendlich mehr gelitten als Erwachsene; ihre physischen und psychischen Schäden werden uns Erwachsene wohl noch lange beschäftigen.
Um unseren Kindern mehr Freiheiten geben zu können, liegt es nun an den vielen Ü12, unbelehrbare Erwachsene natürlich eingeschlossen, sich impfen zu lassen und dadurch zu verhindern, dass uns die 4. Welle überrollt.

„Fischbach kritisierte, es könne nicht sein, dass den Jüngsten das Maskentragen "weiterhin von der Gesellschaft zugemutet wird, um auf diejenigen Rücksicht zu nehmen, die sich einer Impfung verweigern".

Es kann tatsächlich nicht sein, dass die Kinder aus erzwungener Rücksicht auf die Rücksichtslosen weiter stärker in ihren Rechten eingeschränkt werden als unbedingt nötig.

Eine generelle Impfpflicht für alle, denen es ohne Weiteres zumutbar ist, gesellschaftliche Verantwortung zu tragen bzw. ihren Beitrag zum Funktionieren des Gemeinwesens zu leisten, indem sie sich und andere schützen, also Rücksicht auf andere nehmen - erst recht auf diejenigen, die schon sehr lange aus Rücksicht auf sie „zurückstecken“ mussten - wäre da m.E. nicht nur die gerechteste, sondern vor allem auch die klügste Lösung.

Masken für Lehrkräfte

Kinder müssen umgehend von diesen unzumutbaren Qualen während des Unterrichts befreit werden.
Es leidet nicht nur die Konzentration sondern schränkt die ohnehin schon kleineren Lungen bei der Sauerstoffversorgung ein.
Es macht aber sicherlich Sinn, dass Lehrkräfte weiterhin Masken tragen, denn damit schützen sie sich selbst und verhindern eine diffuse Verteilung in der ganzen Schule, denn sie treffen sich im Lehrerzimmer mit anderen Lehrkräften und wechseln regelmäßig die Klassen.

Wenn ich mir

die Zahlen ansehe, zumindest in meiner Region, dann ist ohne Masken keine gute Idee.
Noch ist das Wetter erträglich, wo man etwas raus kann, das ändert sich aber bald.
Und ich persönlich hoffe das es bald die 3. Impfung gibt, und vor allem auch eine für die Kinder, Problem dabei ist, man muss sich auch impfen lassen.

Scheinrealitaet vs Kompetenz

Soweit es bekannt ist, der Beitrag ermöglicht sogar den informativen Zugang,
sind Herr Fischbach oder Herr Reinhardt im Kontakt mit den betroffenen Patienten und vor allem in Kontakt mit den patientenbehandelnden Kollegen.
Weder Frau Brinkmann oder Herr L. behandeln oder haben je Patienten behandelt.
Insofern wäre hier eine Gewichtung dringend erforderlich
Die Spaltung unserer Gesellschaft nicht nur durch die extreme Linke und Rechte sondern seit 18Monaten auch durch die CorronaPandemie oder FfF gefährdet unser Land., mehr als alles seit 1945 da gewesene.
Ich kann nur dringend darum bitten im Gegesatz zu den diversen Neuen Medien , in den öffentlich rechtlichen die Mitte nebst realen Fakten entsprechend der realen Geichtung abzubilden.
Extreme Meinungen in immerwieder übergewichteter Form schaden mehr als sie nutzen und zersetzen unser Gemeinwesen nebst der von uns finanzierten Institutionen.
Totalitäre Ideologien sind das Ende unserer Demokratrie.

Lasst die Kinder in Ruhe.

Alle Menschen über 12 Jahre haben ein kostenfreies Impfangebot in diesem Land. Kinder unter 12 sind so gut wie gar nicht betroffen von diesem Virus (Quelle:Ärzteblatt). Warum drangsaliert man die Kinder dann? Um Impfverweigerer zu schützen? Diese Pandemie wird seit Beginn auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Das muss aufhören.

Ginge es wirklich um den Schutz der der Kinder, müssen wir als logische Konsequenz sofort das Rauchen, Alkohol und den PKW verbieten.

„Das Coronavirus geht nach

„Das Coronavirus geht nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) besonders stark bei Kindern ab dem Vorschulalter und Jugendlichen bis 19 Jahren um.“
Ist die Inzidienz in dieser Altersgruppe nicht schon so hoch, dass die Schulen eigentlich geschlossen werden sollten?
Und ausgerechnet die Berufsgruppe, die mit der Krankheit von Kindern und Jugendlichen Geld verdient, möchte die Masken abschaffen, obwohl diese Infektionen verhindern können?
Da scheint es mit dem hypokritischen Eid ja nicht so weit her zu sein.
Dieses Thema lenkt allerdings davon ab, dass sich in Schulen bisher nichts verändert hat. Zu wenig Personal, Geld, Ausstattung, marode Gebäude, kaum digitale Infrastruktur und immer noch kaum in der Lage, die Heimbeschulung adäquat umzusetzen.
Die Eltern haben auch kein Interesse an Verbesserungen. Sonst würden die wenigstens 1x pro Woche demonstrieren.
Doch die wollen lieber arbeiten.
Wen interessieren unsere Kinder? Weder die Politik, die Eltern, die Schulen.
Schade.

Unter 12-Jährige können nicht

Unter 12-Jährige können nicht geimpft werden. In einem Klassenraum hängt also eine Gruppe von ca. 30 Ungeimpften rum (Impfquote< 12 J =0%).
Da ist es natürlich oberschlau bei dieser ungeimpften Gruppe, die dicht an dicht sitzt und nun witterungsbedingt auch die Lüftung wieder weniger wird, den Schutz runterzufahren. Und die Tests bieten leider keine hinreichende Absicherung, dass man davon ausgehen kann, dass nicht ein Kind das Virus in die Klasse bringt!

Coronaparty 2.0!

OMG!

Warum nicht gleich ein Maulkorb?

Dem Virus wär's egal: Wer schon einmal mit Maske bei Graden um den Gefrierpunkt auf irgendein öffentliches Verkehrsmittel gewartet hat, der kennt die Nebelschwaden, die jeder Maske entweichen; wäre dem nicht so, dann wäre sie auch in kürzester Zeit durchnässt und sehr schwer.

Ein Corona-Virus misst etwa 100 Nanometer: Wo Wasserdampf hindurchgeht, da lässt es sich nicht lange bitten...

Masken sind sicherlich hilfreich, um für einen kurzen Aufenthalt eine ggf. verteilte Viruslast gering zu halten. Für einen ganze Schultage im Klassenverband sind sie wohl eher sinnlos; Worte wie "Maskenversagen" oder "Maskendurchbruch" sind auch noch keinem eingefallen.

Einigkeit ?

Solange sich auch die Fachexperten von Ärztekammer und Virologen in Pandemiefragen nicht einig sind, wird es auch keine Akzeptanz eines gemeinschaftlichen Konsens in der Bevölkerung zum Umgang mit Corona geben.

Nun ja

Geimpfte haben Angst vor Kindern ohne Maske! Irre.

Abschaffung der Maskenpflicht

Ich kann Frau Brinkmann nur zustimmen. Ich bin mit meiner Praxis Corona Schwerpunktpraxis von Beginn an. Aktuell sehe ich eine ganz klare Zunahme von positiven Fällen vor allem bei Kindern im Vorschulalter und in den unteren Grundschulklassen. Dies mit der Folge von Quarantäneanordnungen für die Mitschüler der betreffenden Klasse. Insofern ist dieser Beschluss absolut verfrüht. Auch ist meine Wahrnehmung, dass die Kinder selbst viel weniger Probleme mit dem Tragen der Masken haben als ihre Eltern ( vor allem wenn diese aus dem „Impfgegner-Lager“ stammen).

Lockdownschaden und Long COVID bei Kindern

Quelle:
"https://www.aerzteblatt.de/archiv/219754/SARS-CoV-2-Long-COVID-in-der-Paediatrie"
Zitat
.
.
"Die meisten Kinder und Jugendlichen haben eine SARS-CoV-2-Infektion gut bewältigen können."
.
"Dieses Beschwerdebild gilt es – nicht zuletzt im Hinblick auf psychische Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen selbst – diagnostisch sorgfältig abzugrenzen."
"Long COVID umfasst ein breites Spektrum verschiedener, zum Teil unspezifischer subjektiver Beschwerden und objektiver Befunde. Es ist bisher ungenau definiert – auch in Bezug auf den zeitlichen Verlauf."
"Die Tatsache, dass vor allem durch Viren verursachte Infektionen prinzipiell zu persistierenden Symptomen führen können, ist gut bekannt."
"Bisher wenig Daten zu Kindern"
"Long-COVID-Symptome bei Kindern und Jugendlichen sollten daher auch in Deutschland systematisch erfasst, unterschiedliche Subgruppen definiert und deren mögliche Risikofaktoren identifiziert werden."
.
"Mehr Forschung ist notwendig"

Empathielosigkeit

Wenn man etwas abschaffen möchte, dessen Nutzen wissenschaftlich erwiesen ist und das fast nichts kostet,...
Da liegt Frau Brinkmann mit einem Nebensatz gleich 2x falsch. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Maske nichts bringen kann, da das Infektionsgeschehen im Unterricht sehr gering ist. Das Landesuntersuchungsamt RP und die Uni Heidelberg haben sich letzten Herbst alle Infektionen in Schulen angeschaut. Zu der Zeit gab es weder Tests noch Impfungen und weitgehend keine Maskenpflicht. Es kam in 3 Monaten in ganz RP zu genau 2 (zwei!) Infektionen von Lehrern durch Schüler. (Zum Vergleich: Wöchentlich(!) verletzen sich 3 Lehrer in RP im Straßenverkehr.)
Und dass die Makenpflicht nichts kostet, kann man doch wohl nur mit einem deutlichen Mangel an Empathie behaupten. Es kosten den Minderjährigen angst- und stressfreies Lernen und eine unbeschwerte Kindheit und Jugend.
Für Minderjährige ist die Maskenpflicht kein Weg aus der Krise, es ist die Krise!

Angemessen

Ich sehe den Kindern hier jeden Tag beim Spielen zu. Sie kommen sich also eh nahe, ohne dabei maskiert zu sein.
Sie könnten sich sogar zu Hause bei ihren geimpften Eltern anstecken, wenn man mal ganz ehrlich ist.
Bitte lasst doch die Kinder endlich wieder Kinder sein.

Maskenpflicht für Kinder in Schulen aufheben

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Kinder nicht oder kaum unter Long-COVID leiden. Für eine Maskenpflicht in Schulen usw. besteht somit keine Relevanz. Mittlerweile sind 65% der Bevölkerung geimpft und wer als Erwachsener weiterhin eine Impfung bewusst verweigert, sollte mit stärkeren Restriktionen rechnen, wie es jetzt in vielen Ländern bereits üblich ist. Es kann nicht sein, dass ein paar Unbelehrbare und Wissenschaftskritiker solch ein Gehör bekommen und andere dafür leiden müssen.

09:45 von joe70

… Immerhin fast ein Drittel ist komplett geimpft.
Meldungen zum kranklachen, wenn die Sache nicht so bitter ernst wäre.
Hauptsache die Aktionäre haben Milliarden zum Überleben erhalten.

Es sind per gestern 64,6% der Bevölkerung in Deutschland vollständig geimpft. Das sind fast doppelt so viele wie Sie hier schreiben.

Und, bitte, welche Aktionäre haben Milliarden zum Überleben erhalten?

Es sind unehrliche und unwahre Beiträge wie Ihrer, welche versuchen, die Stimmung zu vergiften.

Hier zumindest wird es Ihnen nicht gelingen, dieses Forum ist wach genug. Vielleicht klappt es ja bei Telegram.

Endlich werden die Kinder von dieser Last befreit

1,5 Jahre lang mussten die Kinder ANDERE schützen - sie selbst merken die Erkrankung kaum. Jetzt, da es die Impfung gibt, ist ein Schutz unnötig, jedenfalls durch die Kinder. Also: WEG mit dem Drangsal für die jünsten. Dass ausgerechnet die GEW dagegen ist, schlägt dem Fass den Boden aus: Gerade diese Klientel war privilegiert durch die frühe Impfung, ist also vorrangig geschützt! Weshalb dann noch die Skepsis? Außerdem: Welchen Einfluss soll eine Gewerkschaft wie die GEW in die ganzheitliche Diskussion haben? Dann fragen wir doch gleich die GDL und die EVG oder die Schienenverbieger-Gewerkschaft? Das sind die wahren Fachleute??? Mehr Mut, mehr Pragmatismus, mehr forsche Entscheidungen müssen her - aber selbst ein Kretschmann ist eher ein Verhinderer als ein Macher - ich dachte eher, das sei in der CDU angesiedelt. Jedenfalls kann von einer Notlage keinesfalls mehr die Rede sein: Also Grundrechte zurück - SOFORT.

Kaum zu glauben.die blödheit

Kaum zu glauben.die blödheit unserer entscheidungsträger.
Verdammte hacke, pandemie ist noch nicht rum. Letztes jahr selbes dummgelaber und dann hats geknallt.
Also meine kids stört die maske nicht die bohne. Im gegenteil.das ist denrn in fleisch und blut übergegangen.
Eine frage des elternhauses wie es ihnen verkauft wird?
Also meine habens begriffen wozu...
U.a. dazu corona nicht nach hause zu schleppen weil da ein hochrisikovater ist.vom opa ganz zu schweigen. Trotz impfung ist da nämlich nichts 100% sicher. Das begreifen sogar ein 4. Und eine 7. Klässlerin.
Und grade ärzte sollten das thema höheres mutationsrisiko bei erhöhter verbreitung begreifen.unglaublich ...so wird das nie was!
Einstein hatte recht bzgl unendlichkeit universum und dummheit des menschem...

Fakten bitte

Was mich mehr und mehr wundert, ist, dass keine Fakten veröffentlicht werden. Zur Zeit sterben zwischen 70 und 100 Personen pro Tag in Deutschland, also 2100 bis 3000 pro Monat; in Deutschland gab es 2020 ca. 2700 Verkehrstote im gesamten Jahr. Folglich sterben also ca. 12 mal mehr Menschen an COVID-19 was an sich schon dramatisch ist. Interessant wäre aber zu wissen, wieviele davon waren doppelt geimpft oder nicht geimpft. Warum werden diese Zahlen nicht auch täglich veröffentlicht? Das wäre doch sehr aufschlussreich auch für zukünftige Strategien.

Sobald die Infektionszahlen

Sobald die Infektionszahlen nur ein bisschen zurückgehen, werden alle Maßnahmen, die zum Rückgang führen, wieder abgeschafft.
Deshalb wurden schon die Schulen wieder geöffnet.
Da können Masken nur noch wenig ausrichten, aber immerhin.
Nur ein einziges Mal Longcovid bei einem Kind verhindert, nur einmal den Tod eines einzigen Kindes durch Covid verhindert, sollte doch genug Grund für ein Aufrechterhalten aller Maßnahmen in und um Schulen sein. Oder nicht? Noch nicht einmal, wenn es um das eigene Kind ginge?
Bei den anzunehmenden Inzidienzzahlen müsste in Schulen schon längst wieder ein Lockdown verordnet werden.
Lieber aber setzen Politiker und Eltern das Leben und die Gesundheit ihrer Kinder aufs Spiel.
Hauptsache alle können arbeiten gehen, ohne von ihren Kindern belästigt zu werden.
Denn auch kranke Kinder dienen der Wertschöpfungskette.
Na dann …

Lasst die Schüler selbst entscheiden!

Ich bin 48, Vater von zwei Schulkindern.

Ich finde, dass die Politik nun lange genug ihren Einfluss ausgeübt hat. Unsere Schüler sind inzwischen gut informiert und können selbst entscheiden, wie sie sich schützen wollen.

Es wird Zeit, zu einem Alltag mit der Krankheit zurück zu kehren, so wie wir es auch mit der Influenza hinbekommen haben.

Dass Covid heftiger ist und mehr Schutz sinnvoll macht, das haben inzwischen alle mündigen Menschen (auch Kinder) verstanden. Die meisten dummen Menschen werden sich dem gesellschaftlichen Druck beugen.

In Japan traut sich niemand, andere Leute anzuniesen. Dort tragen die Menschen freiwillig Maske. Unsere Schüler sind längst ebenso vernünftig.

Nur unsere Politiker können sich das nicht vorstellen (vernünftig zu sein).

Masken weg

Die Kinder leiden mehr unter solchen Maßnahmen als unter Covid.

Die meisten Lehrer sind m. W. auch für die Abschaffung der Maskenpflicht in der Schule, insbesondere an den Grundschulen.

Die meisten, die gegen die Abschaffung sind, haben vermutlich keine Schulkinder.

10:13 von nie wieder spd

… Wen interessieren unsere Kinder? Weder die Politik, die Eltern, die Schulen.
Schade.

Ihre Verallgemeinerungen werden nicht deshalb wahr, nur weil sie bösartig sind.

Sie sprechen nicht für Sie und Ihre durchdachte Meinung oder Betrachtungsweise.

@09:35 von Traumfahrer

"Ich persönlich halte es für verantwortungslos, die Maskenpflicht in zu vielen Bereichen"

Die permanente Maske im Gesicht seit 1,5 Jahren ist sicherlich einer der massivsten Eingriffe des Staats in die persönliche Freiheit der Menschen. Der vorhandene, aber mäßige zusätzliche Nutzen der Maske muss dagegen gestellt werden.

Andere Maßnahmen sind ähnlich oder gar wirkungsvoller als die Masken (z. B. große Räume, Abstand, HEPA-Luftfilter, Impfung). Insofern muss die Maskenpflicht als erstes fallen (gerade in Kombination mit der deutschen SchulPFLICHT!).

Ach so

So eine Gemeinheit. Die Erwachsenen sitzen ohne Maske im Restaurant. Aber mit Abstand und Menschen die einem bekannt sind. Und man hat die Wahl und muss nicht ins Restaurant wenn man nicht will.
Und warum werden diese Fragen von Erwachsenen beantwortet. Vielleicht sollte man die Kinder selbst entscheiden lassen. Ansonsten gilt die Fürsorgepflicht.

nie Maskenpflicht

In Dänemark z.B hat es NIE eine Maskenpflicht im Unterricht gegeben. Vielleicht sollten wir lieber mal an unserer "german Angst" arbeiten ?

Maskenpflicht abschaffen!

Masken behindern die deutliche Aussprache, blockieren die Mimik und führen verursachen immer wieder Kopfschmerzen. Im Unterricht sind sie extrem störend.

Die Schutzwirkung im Unterricht ist auch fraglich, da Kinder an sich weniger ansteckend sind und zweimal die Woche getestet werden. Außerdem wird seit anderthalb Jahren behauptet, dass sich Schüler in der Freizeit anstecken und nicht in der Schule.

Und nicht zuletzt dürften die Impfungen dazu beigetragen haben, dass es unter den Lehrern so gut wie keine strengen Maskenbefürworter mehr gibt. Im Lehrerzimmer trägt jedenfalls keiner mehr eine Maske und manche Kollegen nutzen sie nicht einmal mehr im Unterricht.

Bei den Schülern sieht es genauso aus. Einige wenige tragen konsequent FFP2, andere nehmen die Maske im Unterricht ab. Ich sage nichts, sorge für Durchlüftung und bin insgeheim froh, mal wieder ein ganzes Gesicht zu sehen.

Mein Fazit: Eine Pflicht, die wenig nutzt und eh nicht mehr durchgesetzt wird, kann man auch abschaffen.

@um 10:25 von Thomas D.

"Es sind per gestern 64,6% der Bevölkerung in Deutschland vollständig geimpft. Das sind fast doppelt so viele wie Sie hier schreiben."

Der von Ihnen kritisierte user meinte den Impfanteil/-quote unter den Kindern und Jugendlichen.
Die beträgt ca.ein Drittel, während die Impfquote bei Ü18 ca.75% beträgt.

Kann Frau Brinkmann auch Argumente nachliefern?

Zitat: "Einen solchen Schritt hält Virologin Melanie Brinkmann dagegen für deutlich verfrüht. "Wenn man etwas abschaffen möchte, dessen Nutzen wissenschaftlich erwiesen ist und das fast nichts kostet, kann man das machen"

Dass Frau Brinkmann die Abschaffung der Maskenpflicht für "dumm" hält, ist nicht sehr aussagekräftig. Kann Frau Brinkmann noch Argumente nachliefern? Wieso soll das "dumm" sein?

In dem Artikel wird ja richtigerweise erwähnt, dass Kinder kaum bis gar nicht von dem Virus betroffen sind und auch kaum zum Infektionsgeschehen beitragen.

Dass das Maskentragen für Kinder nichts "kostet", halte ich auch für falsch: Kinder leiden sehr stark unter der Belastung, stundenlang eine Maske tragen zu müssen: abgesehen von der psychologischen Belastung, kann das Maskentragen zu Hautausschlägen u.ä. führen.

Ich schließe mich der Einschätzung der Ärzteverbände hinsichtlich der Abschaffung der Maskenpflicht für Kinder an.

10:29 von katzerich

Kaum zu glauben.die blödheit unserer entscheidungsträger.
Verdammte hacke, pandemie ist noch nicht rum. Letztes jahr selbes dummgelaber und dann hats geknallt.
Also meine kids stört die maske nicht die bohne. Im gegenteil.das ist denrn in fleisch und blut übergegangen.
Eine frage des elternhauses wie es ihnen verkauft wird? …

Also, ich kann nur hoffen, dass Ihre Kids möglichst nichts von der von Ihnen gepflegten Sprache und Rechtschreibung übernommen haben.

Ordentliche Groß-/Kleinschreibung ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Aber Sie müssen hier nicht schreiben, als säßen Sie am Stammtisch.

10:20 von ma_tiger Sie

10:20 von ma_tiger

Sie verweisen auf den "letzten Herbst", das ist nicht Ihr ernst?
Ist die Entwicklung seit dem an Ihnen vorbei gegangen? Die Informationen über die Mutanten usw. im Nirwana verschwunden?

Ich empfehle Ihnen die verschiedenen Faktenchecker zu lesen, z.B. :

"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kinder-masken-studie-103.html"

Vermutlich ist man erst danach schlauer.

Immunisieren durch Original Virus oder Impfung.
Was ist die bessere Wahl?

10:25 von Thomas D. Volle

10:25 von Thomas D.

Volle Zustimmung!
Und ein Danke für den Kommentar ;-))

"Ziemlich dumm", früher "keinen Verstand".

Die Sprache verrät so Einiges über die Schwäche der Argumente.
Drosten selbst hatte darauf verwiesen, dass es keine wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit gegen Covid-19 gibt. Ein mir bekannter Arzt sprach von "Psychologie", Kekulé von "Placebo".
Die OP-Masken haben natürlich eine Funktion, aber nicht die angegebene.
Die FFP2-Masken, wie in Bayern bisher verpflichtend, haben natürlich eine Wirkung bei groben Staubarbeiten etc. Meist werden sie falsch getragen.
Wie man eine dichte Maske trägt, wurde uns bei der Bundeswehr gezeigt - incl. Tests in einer Tränengaskammer.

10:38 von Wolfes74

@um 10:25 von Thomas D.
"Es sind per gestern 64,6% der Bevölkerung in Deutschland vollständig geimpft. Das sind fast doppelt so viele wie Sie hier schreiben."

Der von Ihnen kritisierte user meinte den Impfanteil/-quote unter den Kindern und Jugendlichen. …

Danke sehr für den Hinweis.

Aber woran haben Sie erkannt, dass das gemeint war?

Die Impfquote unter 12 Jahren

Die Impfquote unter 12 Jahren etwa 0% (kein Impfstoff zugelassen!).
Es gibt also in der Schule Cluster ohne Schutz. Mit minimalen Abständen.
Der einzige Schutz hier ist Abstand-Lüften-Maske-Testen.
Abstand ist in der Schule wenig möglich, Lüften wird witterungsbedingt wieder weniger, Tests immerhin laufen, die Schnelltests sind aber nicht sicher genug.

Und ja, Covid-19 ist für Kinder und Jugendliche weniger gefährlich als für Ältere. Es ist aber mitnichten ungefährlich und die Auswirkungen von long-Covid sind wenig geklärt. Ich arbeite u.a. an CFS - so etwas möchte ich den Kindern nicht zumuten! Das Infektionsgeschehen an Schulen muss weiter niedrig gehalten werden! Die Masken sind da sehr hilfreich. Fallen sie weg, fehlt deren primärer Schutz, aber v.a. auch der sekundäre - es wird damit das Signal gesendet, es sei vorbei. Dabei ist nichts vorbei! Delta hatten wir letzten Herbst noch nicht - und da war es bereits kritisch! Es wäre ein großer Fehler die Maskenpflicht zu kippen!

@Traumfahrer - Steigende Zahlen?

09:35 von Traumfahrer:
"Ich persönlich halte es für verantwortungslos, die Maskenpflicht in zu vielen Bereichen ab zu schaffen, denn die Zahlen steigen wieder."

Was sind das denn für Zahlen, die da steigen? Und ist Ihnen die Bedeutung dieser Zahlen bekannt? Es besteht überhaupt keine Notwendigkeit, irgendwelche unbedeutenden Zahlen klein zu halten.

"Dieses ganze Hin und Her trägt doch auch zu der Verunsicherung bei [...]"
> Verunsicherung ist mir in letzter Zeit nicht begegnet. Dafür treffe ich täglich auf die allgegenwärtige Lustlosigkeit, irgendwelche Regeln zu befolgen.

"[...] wie auch all die Verschwörer und idiotischen Verweigerer, die völlig asozial handeln !"
> Ich würde es nicht assozial, sondern als dumm bezeichnen, ein leicht vermeidbares, gesundheitliches Risiko einzugehen. Den Schaden haben ja eher die Betroffenen.

Nun hat

Frau Brinkmann, nachdem ihre No Covid Theorie in Australien gerade grandios scheitert, ein neues Spielfeld gefunden um noch etwas in den Medien präsent sein zu dürfen. Erbärmlich

10:32 von Affen mit

10:32 von Affen mit Waffen

Ich ahne fürchterliches, trotzdem meine Frage: habe Sie seriöse Belege für diese Thesen?

Meine Infos sind z.B.:

"https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kinder-masken-studie-103.html"

Kontrolle ist in den Schulen

Bei uns werden die Schulkinder sogar 3x die Woche getestet.

Die Nachverfolgung im Fall des Falles ist wegen bekannter Identität auch kein Problem. Wo muss man sich sonst noch mit der Geburtsurkunde anmelden? Bei einem Fußballspiel ganz bestimmt nicht.

Differenziertes Denken ist ...

heutzutage kaum noch vertreten.

Kinder und Jugendliche sind keine Erwachsenen und auch keine Rentner.

Laut RKI hatten bisher knapp 5.000/100.000 Jungen (zwischen 5-14 Jahren) Kontakt mit dem Virus.
Bei den Mädchen (selbe Altersgruppe) sieht die Zahl ähnlich aus ca. 4.900/100.000.
Oder mit anderen Worten gut 5%.

Nun zu den Sterbezahlen, ich weiß trauriges Thema, aber wichtig bei der Betrachtung.
Leider gibt es keine nennenswerte Balken bei der Darstellung.
Für jeden der es nachverfoglen will: "https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4"

Leider gibt es auf der Seite keine Daten über Hospitalisierung und ob Corona dort ein Nebenbefund war oder nicht.
Daher kann ich nur abschätzen.
Für das Kindeswohl ist die Maske nicht zwingend. Wer sie freiwillig weiterhin tragen will kann es gerne tun.
Zum Schutz der Alten und Gefährdeten ist die Maske nur teilweise brauchbar, da sie häufig falsch getragen wird (erlebe ich täglich dutzende Male).

gefährlich und dumm...

Die Maske weg lassen in einer Gesellschaft, in der nur gut 60% geimpft sind, ist gefährlich und dumm und wird dazu führen, dass das Virus sich wieder stärker ausbreitet und wir spätestens an Weihnachten im nächsten Lock-Down sitzen. Der Vergleich mit Dänemark hinkt, weil die Impfraten dort viel höher sind und deswegen bereits eine Herdenimmunität erreicht wurde. Davon sind wir aber noch weit entfernt. Die einzige vernünftige und faire Lösung wäre eine Impfpflicht für Erwachsene ab 18 Jahren. So könnten wir bis zum Winter eine Impfquote von 90% und damit eine Herdenimmunität erreichen. Dies wäre die einzige Ausgangslage, die irgendwelche Lockerungen erlauben würde und die Verantwortung würde bei denen bleiben, die für die gegenwärtige schwierige Lage die Hauptverantwortung tragen: nämlich die impfunwilligen Erwachsenen. Mit dem Weglassen von Masken in Schulen machen wir die Kinder zu Leidtragenden unseres eigenen Unvermögens.

Wer soll eigentlich noch wie lange vor wem geschützt werden?

Wer soll eigentlich noch wie lange vor wem geschützt werden?

Alle ab 12 können sich impfen lassen. Damit sind alle, die wollen, durch Impfung oder Jugend vor Corona hinreichend geschützt.

Bis 12? Reicht der Schutz durch Jugend nicht, d.h. ist Corona in diesen Jahrgängen schlimmer als Grippe, wegen der bislang niemand "ein Fass aufgemacht" hat? Soweit berichtet, ist Corona in diesen jungen Jahren weniger gefährlich. Kinder werden also auch keine Krankenhäuser füllen, anders als ungeimpfte Erwachsene.

Also, wer soll vor wem geschützt werden und vor allem: Wir lange noch?

Diese ganzen verpflichtenden Einschränkungen dürfen nicht auf Dauer angelegt sein. Wann also soll damit Schluss sein?

Lasst euch impfen, Leute, dann seid Ihr geschützt!

@ um 10:15 von asimo

„In einem Klassenraum hängt also eine Gruppe von ca. 30 Ungeimpften rum (Impfquote< 12 J =0%).“
Danke, dass Sie das erwähnen.
Nichts hat sich geändert!
30 Schüler in einem Raum!
Unfassbar, dass das heutzutage noch selbstverständlich ist. Covid ist da nur ein gefährliches Problem und die Chance, dass wir alle irgendwann nicht mehr gefährlich daran erkranken, ist gar nicht so klein.
Aber alles andere bleibt in Schulen so schlecht, wie immer schon.
Genauso wenig, wie dort Kinder vor Corona geschützt werden können, genauso wenig kann da vernünftig gelernt werden und genauso wenig kann sich 1 einzelner Lehrer um jedes Kind so kümmern, wie es fast immer nötig wäre.
Aber das Aufheben des Maskengebotes kann natürlich auch zur Verringerung der Klassenstärken beitragen.
So wie Covid über längere Zeit sicher auch die Personalsituation in Pflegeheimen verbessern kann.
Da muß man nur warten können.
Ob das die politische Strategie ist?

@asimo 10:50

"Delta hatten wir letzten Herbst noch nicht - und da war es bereits kritisch!"

Diese Aussage ist partial falsch.

In einigen Kreisen kam es in Krankenhäusern zu kritischen Zuständen, über ganz Deutschland gesehen war die Lage nicht kritisch!

Momentan ist die Lage in den Kinderkliniken von Berlin kritisch. Dies liegt aber nicht an Corona, sondern am fehlenden Personal (jahrelange Belastung und keinerlei Besserung) sowie andere Atemwegserkrankungen.
Man löst dies bisher mit der Umverlegung junger Patienten entweder nach Brandenburg, oder andere Abteilungen.

Eigentlich traurig

das sich jetzt mal wieder einige auf Kosten der Kinder profilieren müssen.

Wo stecken sich denn die ersten Kinder an? Wohl eher zuhause bei den Eltern, auf dem Weg zur Schule in überfüllten Bussen und Bahnen, oder wenn Freunde und Verwandte besucht werden.

Damit kann man eigentlich die Maskenpflicht für Schüler direkt an das allgemeine Infektionsgeschehen anpassen. Und jeder darf natürlich die Maske freiwillig tragen. Eigentlich ganz einfach, wenn man nur nach einer praktikablen Lösung sucht. Und man könnte schauen, wie es in Ländern abläuft die schon länger eine lockere Strategie fahren....

@ Am 02. Oktober 2021 um 10:32 von Affen mit Waffen

>>Masken weg

Die Kinder leiden mehr unter solchen Maßnahmen als unter Covid.

Die meisten Lehrer sind m. W. auch für die Abschaffung der Maskenpflicht in der Schule, insbesondere an den Grundschulen.

Die meisten, die gegen die Abschaffung sind, haben vermutlich keine Schulkinder.<<

Untermauern Sie doch bitte ihre Aussagen mit Belegen, Beweisen. Denn ansonsten sind diese Aussagen einfach nur Behauptungen.

Und den Wahrheitsgehalt solcher Behauptungen kann man durchaus in Zweifel ziehen.

@pemiku - Zahlenwelle

10:05 von pemiku:
"Um unseren Kindern mehr Freiheiten geben zu können, liegt es nun an den vielen Ü12, unbelehrbare Erwachsene natürlich eingeschlossen, sich impfen zu lassen und dadurch zu verhindern, dass uns die 4. Welle überrollt."

Warum uns? Ich bin geimpft, sie sind es sicherlich auch. Die Risikogruppe ist ebenfalls geimpft und die Schüler erkranken gar nicht oder nur leicht.

Die 4. Welle wird eine Welle der Zahlen sein. Vielleicht wird sie statistisch imposant, aber überrollen wird sie uns nicht.

@ thoas D.

"Aber woran haben Sie erkannt, dass das gemeint war?"

Durch Einsortierung der Zahl in die aktuellen Statistiken. Sprich kontextaktivierte Fehlerkorrektur/ergänzung des Rezipienten (bzw. 1 & 1 zusammenzählen). Klappt nicht immer aber meistens. Hier der Link zur Statistik:

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1258043/umfrage/impfquote-gegen-das-coronavirus-in-deutschland-nach-altersgruppe/"

Und zur Erinnerung, die Impfquote <12J ist 0%. Macht in Summe eine Impfquote aller SuS von ca. 15%-17%. Mehr ist da in den Schulen noch nicht. Das sind Cluster von Ungeschützten. Und in diesen Clustern müssen die Schutzmaßnahmen weiterbestehen.

@Tagesschau

Bitte macht doch mal eine Dokumentation über die Kinder unserer (führenden) Politiker und den Umgang mit Corona in deren Schulen und Familien.
Das geht auch verpixelt, anonym und unter Wahrung aller Datenschutzrechte.

Re : pemiku !

Die unbelehrbaren Erwachsenen setzen sich beim Autohändler auch in ein neues Auto, das viel verspricht, und fahren damit, genauso wie sie einem neuen Fernseher oder der neuen Waschmaschine trauen. Aber bei den Impfstoffen fällt ihnen oft nur ein totaler Unsinn ein, weil sie Panik schieben, oder einfach gegen das System der gemeinsamen Gesellschaft sind. Es steigt der idiotische und selbstsüchtige Egoismus, der mehr Schaden anrichtet, als Gutes zu bewirken.
Ausbaden sollen es wieder die Kleinen und Jugendlichen.
Und auch bei bestimmten Veranstaltungen sieht und hört man die völlig Verblödeten, die pöbeln, beleidigen, und zur Gewalt neigen. Alles "Super- Vorbilder" für die Jugend und Kinder. Nur sind anscheinend die Hirne dieser Protagonisten völlig geschrumpft, und abgestumpft für emphatische Empfindungen !
So wird die 4. Welle über uns ziehen, und noch mehr Hirne verbrennen !

Re : Tada !

Tja, dies mit den Fußballspielen sehe ich auch sehr kritisch, wenn man sich die Bilder anschaut, wie wenig auf Abstand und Maske geachtet wird. Auch bei der Anzahl der zugelassenen Zuschauer würd ich persönlich noch auf die Bremse drücken, solange es noch so viele unsolidarische, egoistische und teils asoziale Menschen gibt, für die das Wort "Verantwortung" ein Fremdwort ist.
Die Leidtragenden sind unsere Kinder, die die ganze Zeit eh mehr oder weniger vergessen wurden.

@M. Höffling 10:55

"Lasst euch impfen, Leute, dann seid Ihr geschützt!"

Das ist leider nur die halbe Wahrheit.

"Also, wer soll vor wem geschützt werden und vor allem: Wir lange noch?"

Wer: Wir alle, da die Impfverweigerer dafür sorgen, dass jederzeit innerhalb von ein paar Tagen die Intensivstationen überlaufen können, so dass keine Notfallintensivversorgung mehr garantiert werden kann.

Vor wem: Vor den ganzen Impfverweigerern, die potentiell die Krankenhausplätze wegnehmen.

Wie lange: Bis genug Menschen immunisiert sind.

@ M. Höffling

"Also, wer soll vor wem geschützt werden"
Die Kinder sollen vor Ansteckung geschützt werden. es geht primär um long Covid-Effekte.
Schauen Sie sich aktuelle Studien zu den Langzeiteffekten an. In Summe (also nicht nur explizite lC-Fälle, sondern alle! (auch sehr milde) Fälle)- ist auch nach 6 Monaten bei jungen Erwachsenen eine Leistungseinbuße von ca. 5% festzustellen. Etwas, was bei Grippe oder dergleichen nicht auftritt.
Quelle: "https://www.dice.hhu.de/fileadmin/redaktion/Fakultaeten/Wirtschaftswissenschaftliche_Fakultaet/DICE/Discussion_Paper/368_Fischer_Reade_Schmal.pdf"

" und vor allem: Wir lange noch?"
Bis eine Impfung <12 zugelassen ist und hinreichend Zeit war, die Gruppe der Schulkinder weitgehend durchzuimpfen.

@Nachfragerin 10:59

"Die 4. Welle wird eine Welle der Zahlen sein. Vielleicht wird sie statistisch imposant, aber überrollen wird sie uns nicht."

Ihr Wort in Gottes Ohr, aber die Leute, die sich damit auskennen, die Intensivmediziner nämlich, sehen das ganz anders.
Die haben nämlich teilweise jetzt schon wieder alle Hände voll zu tun, alle Patienten zu versorgen.

Die 4. Welle wird also auch eine Welle der Todeszahlen sein.

Ganz einfach

Alles wäre so einfach.

Es ist genug Impfstoff vorhanden. Jede(r) der sich zum Schutz impfen lassen möchte, möge das tun. Von mir aus auch alle 6 Monate wenn er/sie es denn will. Er/sie hat dann keine schweren Krankheitsverläufe zu erwarten.

Die Leute die sich aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht impfen lassen können/wollen können sich ja selber mit einer Maske schützen. Eine Maskenpflicht nur um Andere zu schützen ist quatsch, denn diese Anderen sind ja geimpft und dadurch geschützt.

Wir müssen endlich mal weg vom Zwang und zurück zur Eigenverantwortung des Einzelnen. Wer sich impfen lassen möchte soll sich impfen lassen wer nicht DARF sich gerne mit Maske schützen.

Und die, die weiter Panik schieben möchten vor Corona können sich ja von Veranstaltungen und Restaurants fernhalten und die Kontakte auf ein Minimum reduzieren.

Erstaunlich. Kaum ist die Wahl vorbei ist Corona wieder top Thema.

10:51 von Sternenkind Sind

10:51 von Sternenkind

Sind Sie in der Lage, mir (und den anderen Usern) Ihre Ausbildung zur Virologin,Ärztin oder etwas adäquatem zu nennen?
Frau Prof. Brinkmann ist an einem sehr renommierten Helmholtz-Zentrum tätig und Sie?

10:55 von SoccerLady Ihr

10:55 von SoccerLady

Ihr Kommentar - vor allem der letzte Satz - ist sowas von richtig.

Wenn Experten Fakten verdrehen

Thomas Fischbach sehe keinen Grund, warum Grundschüler im Unterricht grundsätzlich weiterhin Maske tragen sollten, zumal sie erheblich weniger zum Infektionsgeschehen beitrügen als Jugendliche und Erwachsene.

Das ist doch Augenwischerei. Die Gruppe 5- bis 9-Jährigen weist nun schon in der fünften Woche in Folge Inzidenzen im dreistelligen Bereich auf (Höchstwert: 187,98 in KW 35), aktuell sogar die zweithöchste Inzidenz im Vergleich zu allen übrigen Altersgruppen.

Kinder sollen nicht Maske tragen, um erwachsene Impfverweigerer zu schützen, sondern sich und ihre ebenfalls ungeimpften Mitschüler, die teilweise vorerkrankt sind und damit ein erhöhtes Risiko für Long-Covid haben. Gerade Kinder haben in Anbetracht auf die verbleibende Lebenserwartung mehr zu verlieren, als die Generation 70+. Better safe than sorry. Die dafür erforderlichen Maßnahmen mögen unbequem sein, aber nicht unzumutbar, wie manche behaupten. Es ist alles eine Frage, wie man es den Kindern vermittelt.

10:25 von Thomas D

Verzeihung, ich meinte zwei Drittel. Da sieht die Sache wohl schlechter aus? Ich denke, im Gegenteil

Und zu den Milliarden, denken Sie mal an Lufthans, VW, nur beispielhaft!

Telgram kenn ich nicht, "Stimmung vergiften", o.k., Sie gehören zu den Besseren.

IInzidenz Kinder und Jugendliche

Die Zahlen für verschiedene Altersgruppen sind seit Monaten sehr unterschiedlich, sodass die Maßnahmen bzw. deren Abschafffung auch differenziert diskutiert werden müssen: Die Inzidenzen bei Kindern / Jugendlichen sind durchgehend deutlich höher als bei Älteren bzw. als der Durchschnittswert.
Informieren kann / muss (!) man sich immer aktuell und differenziert, z.B. mithilfe der - fachlich kompetenten - Auswertungen durch Frau Priesemann.
https://semohr.github.io/risikogebiete_deutschland/

Ob Kinder Erwachsene (also vor allem Lehrer) anstecken, ist zweitrangig, denn Erwachsene haben durch die Impfung die Möglichkeit = Pflicht, sich selbst zu schützen. Diese Verantwortung kann man den SuS nicht zuweisen.
Vielmehr müssen die Kinder selbst geschützt werden - die Maske ist ein probates Mittel dazu. Die häufig angeführten Probleme wg. Masken sind in der Schule deutlich geringer als oft kolpotiert - häufig von Außenstehenden, z.B. Kinderärzten. Ich bin übrigens Lehrerin und Mutter.

@katzerich, 10:29

„Also meine kids stört die maske nicht die bohne. Im gegenteil.das ist denrn in fleisch und blut übergegangen“

Besser so. Da das Masketragen in der Schule unter den gegebenen Umständen wohl leider noch eine ganze Weile nötig sein wird, hoffe ich, dass Ihre Kinder da keine Ausnahme sind, sondern Kinder da generell „unempfindlicher“ sind als Erwachsene (mich stören die Dinger schon gewaltig, aber wenn es denn sein muss trage ich sie eben…). Wäre auf jeden Fall gut, wenn es den Kindern weiter nichts ausmacht bzw. sie nicht auch noch darunter leiden.

10:59 von Nachfragerin Ich

10:59 von Nachfragerin

Ich hatte schon mehrfach einen Link gepostet, der mit Ihrer Aussage nicht kompatibel ist.
Aktuell sind 64% der KH mindestens durch "erste ENGPÄSSE" - und das ohne all zu viele Covid-Patienten - gebeutelt.
Auch sollte jeder mal an das Pflegepersonal denken - die sind seit Monaten im Ausnahmezustand - und es wird nicht wesentlich besser!
Also nochmal:
"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

Und den gleich hinterher:

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-inzidenz-kinder-alter-kita-schule/"

Sogar Herr Lauterbach meint,

Sogar Herr Lauterbach meint, das man die Maskenpflicht im Unterricht abschaffen könnte, wenn die Kinder dreimal die Woche getestet (was z.B. in Nds der Fall ist) und bei einem positiven Fall eine Woche täglich getestet wird (war hier nach den Sommerferien sogar 10 Tage und soll nach den Herbstferien auch wieder kommen. Also könnte man die hier auch abschaffen und das nicht nur für 1. Und 2. Klassen.

Ein Blick

Was die Dame sonst noch absondert: Diese "grünen Zonen" sollen durch drastische Reisebeschränkungen geschützt werden: Menschen aus "roten Zonen", in denen es lokale Infektionen außerhalb von Quarantäne oder Isolation gibt, sollen "grüne Zonen" nicht besuchen dürfen. Die der Corona-Einschränkungen müden Bürgerinnen und Bürger sollen durch die Aussicht auf "grüne Zonen" motiviert werden, sich an die Regeln zu halten. Pendler zwischen "grünen" und "roten Zonen" und ihre Arbeitgeber sollen besonderen scharfen Kontrollen und Auflagen unterliegen. ... irre. Klingt nach Wissenschaft a la Brinkmann

@baumgart67 - 70 von 2500 Sterbefälle

10:29 von baumgart67:
"Zur Zeit sterben zwischen 70 und 100 Personen pro Tag in Deutschland [...]"
> Sie irren. Es sterben jeden Tag über 2500 Menschen. Ein geringer Anteil davon stirbt mit einer Coronainfektion. Kritisch wird es erst, wenn die Sterbezahl deutlich über dem Durchschnitt liegt.

"Interessant wäre aber zu wissen, wieviele davon waren doppelt geimpft oder nicht geimpft."
> Mir ist so, als wären 90% der schwer erkrankten Coronapatienten ungeimpft. (Aber die Zahl habe ich auch nur hier im Forum gelesen.)

Unfug

Von den Erwachsenen sind nicht alle geimpft, weil sie nicht können, nicht wollen oft was auch immer. Kinder tragen es ins Haus.
Gut.
Wie ich gehört habe zeichnet es sich ab, dass auch U12 bald geimpft werden darf. Danach, ganz ehrlich, macht was ihr wollt. Wenn einer der Maßnahmengegnern sich auf natürlichem Wege wie es so schön heißt immunisieren möchte, bitte, mit vollständiger Kostenübernahme falls es Komplikationen gibt. Uns ist es dann egal.

Masken tragen

Ich verstehe schon Mal das Gebot des Tragens von OP-Masken statt der Behelfsmasken nicht. Wo soll der Vorteil liegen?

Frische OP-Maske zieht sich keiner jedes Mal an. Sie werden mehrfach benutzt.

Wenigstens kann man die OP-Masken genauso waschen, wie die Behelfsmasken.
Das habe ich zufällig herausgefunden, weil meine Große schon 15 ist und ihre OP-Masken in allen möglichen Taschen verstaut, wo sie in der Waschmaschine herauskommen. Zumindest 30-40° Wäsche übersteht das Plastikzeug problemlos und es trocknet sehr schnell. Zumindest die Sorte, die wir haben.

Ich lebe in SH. Hier gilt

Ich lebe in SH.
Hier gilt konsequent die 3 G Regel.
Das heisst, wer nicht geimpft oder genesen ist braucht bei z.B einen Restaurantbesuch einen Test. Für alle gilt, keine Maskenpflicht, kein Anstandsgebot, volle Tische. Das gleiche gilt in Diskotheken, Konzerte.
Unsere 7 Tage Inzidenzzahlen sinken kontinuierlich. Mein Landkreis hat aktuell 3.6.
Warum sollen Schüler noch Masken tragen?
In Skandinavischen Ländern wie Schweden hat es nie eine Maskenpflicht gegeben.
Die Zahlen sind auch nicht schlechter als unsere.
Aber in den Ländern erleiden die Kinder nicht diese psychischen Schäden, wie hier in Deutschland.

Erwachsene brauchen keine Maske

Ich habe zwei Kinder und sie Masken sind definitiv eine große Belastung. Zu lesen, Masken würden fast nichts als Massnahme Kosten ist wie ein Tritt ins Gesicht. Während die Erwachsenen Wahlparty eng an eng und nach 3g ohne Maske machten, mussten meine Kinder am Tag wieder Masken tragen. Egal wie stark Kinder gefährdet sind, Erwachsene sind es deutlich stärker. Also tragen auch die Erwachsenen eine Maske oder die Kinder keine.

Die Politiker wissen immer mehr als Virologen, Ärzte, etc.

Einmal mehr macht die Politik, was sie will und mißachtet Warnungen von Experten.
Was soll man dazu noch sagen?
Dass es nicht das erste Mal ist und man aus den folgenreichen Fehlern mit vielen unnötigen Toten nichts gelernt hat?

Zu "unnötige Tote" folgende Erläuterung:
Wir bekamen die Schnelltests erst im April 2021. Von da an gingen die Inzidenzen auch schnell runter - wie es zu erwarten war. Man hätte die Schnelltests auch schon 6 oder mehr Monate früher haben können. Es gibt sie seit März 2020. Bei einem früheren Einsatz hätte man viele Infektionen und damit auch Todesfälle verhindern können.

Ich halte nichts davon, dass man die Masken schon jetzt abschafft.
Der Virologin Brinkmann stimme ich diesbezüglich voll zu.

11:00 von asimo

@ thoas D.
"Aber woran haben Sie erkannt, dass das gemeint war?"

Durch Einsortierung der Zahl in die aktuellen Statistiken. Sprich kontextaktivierte Fehlerkorrektur/ergänzung des Rezipienten (bzw. 1 & 1 zusammenzählen). Klappt nicht immer aber meistens.

Nun, dann werfen Sie mal einen Blick auf die Antwort des Users von 11:21h. Auch ohne kontextaktivierte Fehlerkorrektur war meine Annahme richtig.

11:17 von FloKo77 // Es ist

11:17 von FloKo77

// Es ist alles eine Frage, wie man es den Kindern vermittelt.//

Besonders dazu, aber auch zum ganzen Kommentar, meine Zustimmung.
Wenn im TV berichte gezeigt werden, wo Kinder etwas zu den Masken o.a. sagen, hört man sehr deutlich, das die meisten von den Eltern beeinflusst werden. Ausdrucksweisen die Kinder nicht haben.

10:29 von baumgart67

Zur Zeit sterben zwischen 70 und 100 Personen pro Tag in Deutschland, also 2100 bis 3000 pro Monat.

Die tägliche Sterberate in Deutschland bewegt sich zwischen 2.500 - 3.000 (+/- 500) Personen.

10:59 von Nachfragerin

//Warum uns? Ich bin geimpft, sie sind es sicherlich auch. Die Risikogruppe ist ebenfalls geimpft und die Schüler erkranken gar nicht oder nur leicht.//

Wie so oft in der Pandemie, aber auch bei anderen Ereignissen, werden unsere Meinungen von konkreten Fällen bestimmt oder beeinflusst, am meisten natürlich dann, wenn man selbst betroffen ist (siehe Johnson in GB).
Ich kenne eine Familie in D, da hat der 10-jährige Sohn, gerade ins Gymnasium gewechselt, seine Eltern mit COVID angesteckt, ohne selbst Symptome zu zeigen. Beide Elternteile waren vor wenigen Monaten zweimal mit Pfizer geimpft worden und beide hatten mit ziemlich anstrengenden Folgeerscheinungen zu kämpfen.
Ich bin überhaupt kein Freund von voreiligen Maßnahmen zur Abschaffung der Maskenpflicht zum jetzigen Zeitpunkt. Abwarten bis zum Winter-Anfang und dann entscheiden. Die 4. Welle kommt, wir wissen nur nicht, in welchem Ausmaß.

11:24 von Chiara Vielen Dank

11:24 von Chiara

Vielen Dank für den Link, den kannte ich noch nicht.
Und zu Ihrem Kommentar volle Zustimmung.

@FloKo77

"Kinder sollen nicht Maske tragen, um erwachsene Impfverweigerer zu schützen, sondern sich und ihre ebenfalls ungeimpften Mitschüler, die teilweise vorerkrankt sind und damit ein erhöhtes Risiko für Long-Covid haben" Am 02. Oktober 2021 um 11:17 von FloKo77

*

Vorerkrakte Kinder sind bereits geimpft, da sie zu Risikogruppen gehören und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung an Corona hoch ist.
Die Risikogruppen würden bevorzugt geimpft.

Frau Brinkmann

... das war doch eine Zero-Covid-Strategin. Warum hört man noch auf diese Dame ? Zero Covid war auch einer ihrer Irrwege (Gruß nach Australien).

Die Kinder tun mir einfach nur leid, die mit Maske herumsitzen müssen.

@nie wieder spd - Eingesperrte Kinder sind nicht gesund.

10:31 von nie wieder spd:
"Deshalb wurden schon die Schulen wieder geöffnet."
> Die Schulen wurden geöffnet, damit die Eltern ungehindert arbeiten gehen können.

"Nur ein einziges Mal Longcovid bei einem Kind verhindert, nur einmal den Tod eines einzigen Kindes durch Covid verhindert, sollte doch genug Grund für ein Aufrechterhalten aller Maßnahmen in und um Schulen sein. Oder nicht?"
> Definitiv nicht! Man darf nicht 8 Millionen Schülern die Ausbildung erschweren, um eventuell ein paar extrem seltene Krankheitsfälle zu verhindern.

Dann könnte man auch die Einstellung des Straßenverkehrs fordern. Denn der ist für Schulkinder gefährlicher als Corona.

"Lieber aber setzen Politiker und Eltern das Leben und die Gesundheit ihrer Kinder aufs Spiel."
> Gesundheit ist mehr als keine Coronainfektion zu bekommen. Kinder brauchen den Kontakt zu anderen Kindern.

Märchen

in Bezug auf die gesamten Tage, die Patienten in deutschen Krankenhäusern lagen: Wieviel Prozent entfallen davon auf Patiententage mit der Diagnose COVID? Die Antwort steht auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums: 1,9 Prozent. Aufgerundet in Worten: zwei Prozent. ZWEI PROZENT.
Und die sollen die Krankenhäuser an den Rand der Belastung gebracht haben.

11:29 von Sternenkind //.

11:29 von Sternenkind

//. Klingt nach Wissenschaft a la Brinkmann//

Immerhin eine Expertin (Fachfrau) und allemal besser wie "Wissenschaft a la Sternenkind".

11:21 von joe70

10:25 von Thomas D

Verzeihung, ich meinte zwei Drittel. Da sieht die Sache wohl schlechter aus? Ich denke, im Gegenteil

Ich habe keine Ahnung, was Sie damit sagen wollen.

Und zu den Milliarden, denken Sie mal an Lufthans, VW, nur beispielhaft!

Sie meinen, die Unterstützungszahlungen an die Lufthansa in Form von Krediten, welche in diesem Jahr zurückgezahlt werden, hätten die Aktionäre persönlich bekommen? Sind Sie tatsächlich so schlecht informiert oder nur naiv?

Telgram kenn ich nicht …

… was mich sehr wundert, Sie sind offenbar wirklich nicht auf dem Laufenden.

"Stimmung vergiften", o.k.

Nein, das ist absolut nicht ok!

Sie gehören zu den Besseren.

Das kann ich nicht beurteilen. Aber Sie ganz bestimmt auch nicht.

Was Kinder zu Masken sagen

Meine Tochter (9. Klasse) bestätigt gerade - mit kraus gezogener Stirn: "Die Maske ist nicht wirklich ein Problem. Und ich kenne kaum Leute, die sich über die Maske beschweren."
Meine Tochter (6. Klasse) wendet ein: "Für Brillenträger ist sie schlecht, weil die Brille beschlägt, und es gibt kaum Masken in unseren Größen. Darum müssen wir mit zu kleinen oder zu großen Masken rumrennen."

Die Probleme sind durch angepasste (!) Herstellungsmethoden / -verfahren also behebbar.

Ziemlich dumm

Ich frage mich allmählich, wer ziemlich dumm ist. Die Ärzte, die Ahnung haben, was mit den Kindern passiert oder Frau Brinkmann, die sich mal wieder ins Gerede bringen will? Ich glaube, letztere! Sie sitzt in ihrem Labor und modelliert, bekommt die Realität nicht mit. Dies Long- covid Gerede bei Kindern kommt von Lauterbach und wird immer wieder auf den Tisch gebracht, wenn vernünftige Argumente ausgehen. Lasst die Kinder endlich frei leben. Wir leben nicht in Asien, wo man die Menschen schon lange am Gängelband führt, siehe aktuell in China. Es wird höchste Zeit, dass die Maskenpflicht abgeschafft wird. Wer sie tragen will, kann es bis zum Lebensende gerne machen. Ich möchte es nicht.

Klare Ziele - bitte!

Jeder sucht die Zahlen aus die im passen um Dinge zu fordern die seine Angst, sein Geltungsbedürfnis oder auch seine finanziellen Interessen fördern.

Was fehlt sind klare Ziele: wann haben wir die Pandemie soweit im Griff, dass wir zu einem normalen Leben zurück kehren können. Früher hieß es einmal wenn alle eine Impfangebot erhalten haben könne man zur Normalität zurück kehren - davon ist schon lange nicht mehr die Rede.

Auch eine Maskenpflicht macht nur Sinn wenn ich genau und transparent weiß worauf ich hinarbeiten soll. Das würde auch helfen z.B. die Impfzahlen zu steigern. Aber nur dunkle Wolken malen und das Schlimmste herauf zu beschwören ist etwas wenig.

Natürlich profitieren viele von einer anhaltenden Krise - auch Politiker und dazu ist die Maske inzwischen für zu viele ein Symbol für manche ein Talisman geworden.

Ziele und klare Pläne, Versprechen die eingehalten werden - haben in dieser Krise immer gefehlt!

@katzerich

Es gibt durchaus Kinder, die darunter leiden. Kinder, die auf "das Lesen" in Gesichtern angewiesen sind. Das sind nicht nur Gehörlose, sondern z. B. auch Menschen, die nur das "gesprochene Wort" ohne Tonfall verstehen. Die derzeitige Situation wirft sie in ihrer Entwicklung zurück, was auch die soziale Kompetenz betrifft. Dies kann ab einem bestimmten Alter nicht mehr aufgeholt werden. Auch das sind Langzeitfolgen von Corona. Ihr Satz: "meine haben begriffen wozu..." trifft solche Eltern und Kinder. Leider werden diese Menschen im Moment oft vergessen.

Autoritätsgläubigkeit.

@11:13 von ich1961
Seit ich während meines Studiums mitbekommen habe, wie hier in Bayern vor vielen Jahren der Jagdfreund des MP an der schon fertigen Berufungsliste vorbei zum Professor gemacht wurde (übrigens ohne Habilitation, nicht mal promoviert), ist meine kritische Wachheit erheblich gestiegen.
Und: ich verfolge genau, welche Vorteile, Zuwendungen, Preise etc. so vergeben werden. Oder ob ein kritischer Wissenschaftler plötzlich Probleme bekommt, nicht mehr von der ARD etc. eingeladen wird.

Die widersprüchlichen Aussagen z.B. eines Prof. Drosten (ohne Habilitation) sind glücklicherweise öffentlich zugänglich.

@FritzF - Erst impfen, dann anstecken.

10:45 von FritzF:
"Immunisieren durch Original Virus oder Impfung. Was ist die bessere Wahl?"

Beides. Die Impfung verhindert einen schweren Krankheitsverlauf und bei der späteren Infektion lernt das Immunsystem das gesamte Virus kennen.

Ohne vorherige Impfung geht es natürlich auch, aber dann besteht - zumindest bei Älteren - das Risiko einer schweren Erkrankung.

@Sternenkind 11:29

Sie wissen hoffentlich, dass das Null-Covid-Konzept von Anfang Januar ist?
Und damals wäre es der billigste und schnellste Weg gewesen, die Zeit zu überbrücken, bis genug Impfstoff da ist.

Warum diffamieren Sie Frau Brinkmann? Können Sie es nicht ertragen, wenn eine Frau schlauer ist als Sie?

11:27 von ich1961

Danke für die Verlinkungen, erspart mir die Arbeit.

@ Eu-Schreck

"Wenn einer der Maßnahmengegnern sich auf natürlichem Wege wie es so schön heißt immunisieren möchte, bitte, mit vollständiger Kostenübernahme falls es Komplikationen gibt" Am 02. Oktober 2021 um 11:32 von Eu-Schreck

*

Warum muss man bei Grippe, Hepatitis, Polio, Tuberkulose usw keine Kosten übernehmen? Man kann sich auch impfen lassen.

Was ist mit Personen, die anders ihre Gesundheit gefährden: Rauchen, Trinken, Essen?
Sport oder Handwerkern?
Oder Leute, die bei Rot über die Straße gehen? Liegen lassen nach, wenn es zum Unfall kommt? Radfahrer ohne Helm auch?

Am besten sollte man sich wohl gleich nach der Geburt ins Grab legen, damit einem ja nichts passiert.

PS. Nicht einer derjenigen, die sich (noch) nicht gegen Corona impfen lassen wollen befürwortet die Maßnahmen. Verbreiten Die also bitte keine Unwahrheiten.

@rareri 11:36

"10:29 von baumgart67
>>Zur Zeit sterben zwischen 70 und 100 Personen pro Tag in Deutschland, also 2100 bis 3000 pro Monat.<<

Die tägliche Sterberate in Deutschland bewegt sich zwischen 2.500 - 3.000 (+/- 500) Personen."

Wenn ich da jetzt einfach mal die Mittelwerte aus Ihrer beider Zahlen nehme, komme ich auf eine DAUERHAFTE Übersterblichkeit von 3%. Kurzfristig kann man ja darüber diskutieren, aber eine dauerhafte und völlig unnötige Übersterblichkeit von 3% finde ich durchaus beachtlich.

Und dann wollen wir mal nicht vergessen, dass der Herbst und der Winter erst noch kommen.

Experten?

"Ihr Wort in Gottes Ohr, aber die Leute, die sich damit auskennen, die Intensivmediziner nämlich, sehen das ganz anders."

-----

Sind das dieselben Experten, die schon vor der zweiten und dritten Welle vor Überlastung und Triage gewarnt haben?

Beides ist übrigens ausgeblieben.

Und damals gab es genau so viele Impfverweigerer. Ach was, damals gabs ja keinen Impfstoff.

Einfache Rechnung:

1) 80 Millionen Deutsche gefährdet, da kein Impfstoff verfügbar. Warnungen wurden nicht wahr.

2) 30 Millionen Deutsche gefährdet (Rest geimpft). Wieder Warnungen. Werden die wohl diesmal wahr?

Die Intensivmediziner treiben das Schreckgespenst der Überlastung wie ein totes Pferd vor sich her. Und Menschen wie sie treiben sie dabei noch an und verbreiten Panik im Land.

Erschreckend

es ist kaum zu glauben, was den Kindern zugemutet wird, obwohl für sie eine Ansteckung erwiesenermaßen fast immer harmlos verläuft. Daß eine Gesellschaft schon so verängstigt ist, daß sie ihre Kinder derartig unverhältnismäßig und schlecht behandelt, ist absolut erschreckend.

@DrBeyer - 7% aller Intensivpatienten haben COVID-19

11:12 von DrBeyer:
"Ihr Wort in Gottes Ohr, aber die Leute, die sich damit auskennen, die Intensivmediziner nämlich, sehen das ganz anders. Die haben nämlich teilweise jetzt schon wieder alle Hände voll zu tun, alle Patienten zu versorgen."

Laut dem DIVI Intensivregister sind von den aktuell 19.232 belegten Betten nur 7,1% mit Coronapatienten belegt. 3.095 Betten sind noch frei.

Ich vermute, dass die hohe Auslastung auf verschiebbare OPs zurückzuführen ist.

altersspezifische Dunkelziffer beachten!

Ich lese hier oft von den hohen Inzidenzen der Kinder. Ist euch bewusst, das Kinder Anlass unabhängig drei Mal die Woche getestet werden? Erwachsene dagegen wohl deutlich weniger oft. Die Dunkelziffer wurde letztes Jahr auf Faktor 5 bis 10 geschätzt. Durch die ganzen Schnelltests dürfte sie jetzt etwas niedriger ausfallen. Aber, wenn die Dunkelziffer bei Kindern deutlich kleiner ist als bei Erwachsenen, dann relativiert sich die hohe Inzidenz bei Kindern. Vielleicht ist sie in Wirklichkeit gleich hoch wie bei Erwachsenen. Vielleicht sogar niedriger oder leicht höher. Wir wissen es nicht. Klar ist aber, dass man Inzidenzen von anlasslos und nicht anlasslos getesteten nicht einfach direkt vergleichen kann.

Diese Regel gilt nur während der Unterrichtstunde

Also wenn ich das richtig verstanden habe bei dieser Lockerung in der Schule gilt das NUR und ausschließlich während der Unterrichtsstunde am Platz.

Bei Klassenzimmerwechsel oder bei Fachraumwechsel ist weiter Maske zu tragen.

Daher ist das schon eine gute Entlastung für die Schülerinnen und Schüler und auch ein bischen Erhöhung des Drucks auf Lehrkräfte, sich impfen zu lassen.

Denn auch da bin ich dafür, wenn sich wirklich alle impfen lassen würden: Lehrkräfte, sonstige Mitarbeiter in Firmen und Betrieben, bei der Bahn und anderem. Denn das Impfziel mit den geforderten 95% von den Wissenschaftlern ist noch nicht erreicht. Und im Winter könnte das sonst wieder kritisch werden. Denn die Kapazitäten in den Krankenhäusern sind viel zu niedrig. Das könnt ihr gerne bei der Morgenpost nachgucken:

https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-moni...

Hier seht ihr immer tagesaktuell die Werte.

@Scio me nihil scire 11:47

"Früher hieß es einmal wenn alle eine Impfangebot erhalten haben könne man zur Normalität zurück kehren - davon ist schon lange nicht mehr die Rede."

Sie müssten bitte etwas mehr differenzieren.

Diese Aussage wurde zu einem Zeitpunkt getroffen, an dem man sich noch nicht vorstellen konnte, dass es ca. 20% der Erwachsenen egal sein würde, wie lange die Pandemie andauert. Und als weder von Alpha noch von Delta die Rede war.
Mit anderen Worten: Die von Ihnen zitierte Aussage stammt aus einer völlig anderen Zeit!

Kinder

Diese Maskenpflicht ist so etwas von sinnlos , sobald die Kinder und Jugendlichen unbeobachtet zusammen sind ist die Maske ab. Das schwschsinnige Long covid Gequatsche ist unerträglich , Panikverbreitung die Pandemie hat ein Volk von verweichlichten Angstneurotikern erschaffen , jeder hat ein Recht sich mit Corona zu infizieren oder auch sich impfen zu lassen

10:48 von Thomas D.

"Danke sehr für den Hinweis.

Aber woran haben Sie erkannt, dass das gemeint war?"

Vielleicht an der Thematik?
Sie sind halt manchmal etwas flott unterwegs mit Ihren Zurechtweisungen.

@Pojo52 11:44

"Wer sie tragen will, kann es bis zum Lebensende gerne machen. Ich möchte es nicht."

Dann sorgen Sie dafür, dass die Impfquote schnell und stark steigt.

Wenn, wie in dem Artikel zu lesen,...

aufgrund von Studien bewiesen sei, dass Masken sinnvoll sind, dann ist das nur die halbe Wahrheit. Denn es wird Vieles verschwiegen. Die Distanz, die Hygiene, die deutlich geringere Infektanfälligkeit der Kinder usw.
Dass die Virologin Brinkmann gegen Lockerungen beim Maskentragen ist, kann nicht wirklich verwundern. Sie folgt damit der seit Beginn der Pandemie verfolgten Linie, wie sie die Merkel-Regierung und K. Lauterbach gewünscht haben.

Ziele

"Früher hieß es einmal wenn alle eine Impfangebot erhalten haben könne man zur Normalität zurück kehren - davon ist schon lange nicht mehr die Rede."

------

Natürlich ist davon keine Rede mehr. Die Politik hat jetzt 2 Jahre lang erleben dürfen, was es bedeutet die Macht zu spüren, die ein Diktator hat.
Sowas prägt einen Menschen ungemein, und sowas loszulassen fällt äußerst schwer.

Die Corona Politik und die Angst der Bürger hat das Eis gebrochen und der Demokratie erheblichen Schaden zugefügt. Mehr als es die 11% AfD Wähler je könnten. Gesetze und Verordnungen erlassen auf Basis von Vermutungen und Ahnungen statt auf Basis von Fakten.

Und wir sehen ja die Blüten die sowas treibt:
- Ein Herr Laschet fühlt sich zum Kanzler berufen, obwohl seine Partei nur Zweitstärkste Kraft ist. 2005 tönte die CDU noch ganz anders.
- Frauenquoten von 50/50 bei Abgeordneten obwohl der Anteil der Frauen in der Partei nur 30% ist

Gesetze nach persönlichen Empfindungen. Unfassbar.

@ich1961 - Gesundheitssystem & Inzidenz

11:27 von ich1961:
"Ich hatte schon mehrfach einen Link gepostet, der mit Ihrer Aussage nicht kompatibel ist."
> In einem privatisierten Gesundheitssystem braucht es keinen einzigen Coronapatienten, um die Mitarbeiter zu überlasten. Dafür sorgte schon der Personalabbau zugunsten der Gewinnoptimierung.

Und mit der Inzidenz (insbesondere unter Kindern) brauchen Sie mir nicht zu kommen. Die hat ihre Aussagekraft verloren.

11:50 von

11:50 von krittkritt
//Autoritätsgläubigkeit.//
Das ist Ihre "Interpretation", meine ist : ich informiere mich und zwar weitreichend- aber Wissenschaftsorientiert!

// (übrigens ohne Habilitation, nicht mal promoviert),//
Das ist nun mal möglich, laut den GESETZEN!
**Das Habilitationsverfahren ist in Deutschland noch immer der gängigste Weg zu einer Professur. Gesetzlich vorgeschrieben ist die Habilitation aber nicht, um zum Professor berufen werden zu können.**
"https://www.academics.de/ratgeber/professur-ohne-promotion-habilitation"
//Oder ob ein kritischer Wissenschaftler plötzlich Probleme bekommt, nicht mehr von der ARD etc. eingeladen wird.//
Ich vermute mal, Sie meinen Prof Streeck?
Aber aus dem Medienrummel ist er nicht wegzudenken oder wegzudiskutieren.
Und wenn Sie sich mal genauer erinnern: Prof.Streeck war meist der Meinung der Mehrheit seiner Kollegen - und ja, mit Ausnahmen.

Teil 2 folgt!

11:44 von Pojo52 Ihnen ist

11:44 von Pojo52

Ihnen ist schon bewusst das Frau Prof. Brinkmann auch Mutter ist? Und als solche auch " mitten im Leben steht".
Und mehr Ahnung von dem Thema haben dürfte, wie Sie je haben werden - oder sind Sie Mediziner?

@Nachfragerin 12:04

"Ich vermute, dass die hohe Auslastung auf verschiebbare OPs zurückzuführen ist."

Jeder, der eine OP machen lässt, hat einen Leidensdruck, der zu dieser OP führt.

Ich frage mich immer, was verschiebbare OPs eigentlich sein sollen.
Die neue Hüfte, die es einem alten Menschen ermöglicht, wieder halbwegs schmerzfrei leben zu können, die also einem Menschen seine Lebensqualität erst wieder zurückgibt?

Wir dürfen nicht vergessen, dass so gut wie alle Covid-Patienten völlig unnötigerweise im Krankenhaus sind. Und dadurch dem Menschen, der sich seit ein paar Wochen darauf freut, bald wieder am Leben teilnehmen zu können, diese Möglichkeit nehmen, weil sie zu ...
Ach, was soll's ...

Re hecker

„Sie folgt damit der seit Beginn der Pandemie verfolgten Linie, wie sie die Merkel-Regierung und K. Lauterbach gewünscht haben.“ wer zahlt bestimmt. Hat die Dame erkannt - auch eine Leistung

12:01 von Zille1976 Sie sind

12:01 von Zille1976

Sie sind also " der Experte schlechthin"?
Ohne irgend ein medizinisches Studium?
Lesen Sie mal bitte hier ( oder nach eigener Suche)nach :
"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/"

@ krittkritt(11:50): Professor ohne Habilitation

Sehen Sie das positiv. Ohne Habilitation kann der-/ diejenige auch nicht abgeschrieben haben. ;-)

Aber der Filz fängt bei den Doktorarbeiten an. Man braucht ein gutes Thema, um weiter Karriere zu machen. Die hochbegabte Tochter eines Mitarbeiters (die Beste im "Jahrgang") hatte Probleme eine zu finden, während ihren Mitstudenten nicht einmal selbst suchen mussten, weil ihnen die Papis bei Freunden und Bekannten etwas 'organisiert' haben. Noten: egal.

@Donousa 11:39

"Frau Brinkmann

... das war doch eine Zero-Covid-Strategin. Warum hört man noch auf diese Dame?"

Vielleicht, weil sie eine renommierte Wissenschaftlerin mit mehr Ahnung, als wir beide zusammen je haben werden, ist?

"Zero Covid war auch einer ihrer Irrwege (Gruß nach Australien)."

Das ist einfach nur Unsinn.
Null Covid wäre auch für uns der billigste Weg gewesen, bis genug Impfstoff da ist.

12:04 von

12:04 von Nachfragerin

Covidspezifische Betten sind es aber "nur" 1363!

Und warum die Krankenhäuser Probleme haben, ist insofern unwichtig, als sie bereits seit geraumer Zeit überbelastet sind und am Anschlag arbeiten!
Und wenn jetzt noch viele Covid-Patienten dazu kommen - viel Spaß!

Gefährdung von Kindern durch Corona

1.
"Bislang sind dem RKI 26 validierte COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden.
Diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0-19 Jahre alt. Bei 17 Fällen lagen Angaben zu be-
kannten Vorerkrankungen vor."
"https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-09-30.pdf?__blob=publicationFile"
2.
"Jetzt hat ein Team um Emma Duncan vom King’s College die Daten zu 75.529 auf SARS-CoV-2 getesteten Kindern im Alter von 5 bis 17 Jahren ausgewertet...Die Erkrankung verlief bei ihnen in der Regel milde...die Dauer der Erkrankung war mit durchschnittlich 6 Tagen deutlich kürzer als bei den Erwach­senen...jüngere Altersgruppe von 5 bis 11 Jahren, die sich im Mittel nach 5 Tagen erholt hatte....Nur 25 Kinder (1,8 %) hatten auch nach 56 Tagen noch Symptome...
Quelle: "https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126121/Studie-Long-COVID-bei-Kindern-und-Jugendlichen-eher-selten"

11:43 von Chiara

Für meinen Sohn (6.Klasse) sind die Pausen am Besten (war bei uns zwar damals auch so), aber er begründet das damit, weil sie dann keine Maske tragen müssen.
Wobei da auch schon ein Widerspruch in sich ist. Draußen in den Pausen dürfen sie ohne Maske mit ihren Freunden spielen, aber im Unterricht müssen dieselben Kinder dann mit Maske nebeneinander sitzen.

@ Nachfragerin 12:12

Sie haben Recht . Das privatisieren des Gesundheitssystems, war der größte Fehler. Ein Krankenhaus muss sich finanziell Rentieren. Ausgetragen wird das auf dem Rücken der Ärzte , Pfleger/innen und Patienten.

12:12 von Nachfragerin //Und

12:12 von Nachfragerin

//Und mit der Inzidenz (insbesondere unter Kindern) brauchen Sie mir nicht zu kommen. Die hat ihre Aussagekraft verloren.//

NEIN, nur für die unbelehrbaren!
Die Inzidenz ist und bleibt ( laut Experten!!!) der erste Indikator für die mögliche Krankenhausauslastung.

@hecker, @sternenkind

Ist Ihnen wirklich nicht klar, wie weit abseits jeder auch nur halbwegs seriösen Diskussion Sie sich selbst stellen mit Ihrer völlig faktenfreien und diffamierenden Unterstellung, eine angesehene Wissenschaftlerin würde Wissenschaft auf Regierungsbestellung machen?

Das ist so hoffnungslos albern, dass einem kaum noch etwas dazu einfällt.

Nur so viel: Prof. Brinkmann war eine derjenigen, die ständig an der Regierung rumgemäkelt hat, weil die Regierung zu wenig auf die Wissenschaftler gehört hat.

Aber wahrscheinlich war für Sie die Hauptsache, auf irgendwelche Wissenschaftler und Politiker, die anderer Meinung als Sie sind, mal eingehauen zu haben, ob es nun von Fakten gedeckt ist oder nicht.

um 12:08 von heathersfan

10:48 von Thomas D.
"Danke sehr für den Hinweis.

Aber woran haben Sie erkannt, dass das gemeint war?"

Vielleicht an der Thematik?
Sie sind halt manchmal etwas flott unterwegs mit Ihren Zurechtweisungen.

Dann sehen Sie sich mal die Antwort des Users von 11:21h an:

Verzeihung, ich meinte zwei Drittel …

Na, nicht so richtig den Thread verfolgt aber quengeln?

Mut zur Lockerung

Ich bin froh, dass Länder wie Schweden die Corona Beschränkungen komplett aufgehoben haben. Man wird sehen, welche Fakten das schaffen wird. Versuch macht klug.

In Sachen Maskenpflicht: Was muss denn gegeben sein, damit die Maskenpflicht in Deutschland endlich fällt? Mir fehlt jedwede kriterienbasierte Zielsetzung in der Sache. Mit der ewigen Panikmache kehren wir jedenfalls niemals zur Normalität zurück.

@Zille1976 12:01

">>Ihr Wort in Gottes Ohr, aber die Leute, die sich damit auskennen, die Intensivmediziner nämlich, sehen das ganz anders.<<
-----

Sind das dieselben Experten, die schon vor der zweiten und dritten Welle vor Überlastung und Triage gewarnt haben?"

Ja, genau, das sind die Experten, die zusehen müssen, wie ihnen die Pflegekräfte abhanden kommen, weil diese keine Lust mehr haben, wochenlang auf dem Zahnfleisch zu gehen und sich dann von Leuten wie Ihnen anhören zu müssen, dass es doch alles nur ein Witz war.

"Beides ist übrigens ausgeblieben."

Unsinn.
Die Überlastung war extrem real. Gehen Sie mal ins Krankenhaus und fragen Sie die dortigen Pflegekräfte!

"Die Intensivmediziner treiben das Schreckgespenst der Überlastung wie ein totes Pferd vor sich her. Und Menschen wie sie treiben sie dabei noch an und verbreiten Panik im Land."

Auf eine solche faktenfremde Unverschämtheit muss ich nicht eingehen.

Innerhalb 4 Wochen 4

Innerhalb 4 Wochen 4 Herzmuskelentzündungen bei 4 Mädchen erlebt. 13-18 Jahre. In 1 1/2 Jahren 1 Kind mit Covid erlebt. Erkältungssymtome. Kein Long COVID erlebt. Masken gehören für Kinder längst abgeschafft! Günstiges Instrument allemal, aber nicht auf Kosten unserer Kinder.

Laborbedingungen und Realität

Es ist weiterhin nur in Laborbedingungen gelungen, das Verhalten der Aerosole in Räumlichkeiten beim richtigen Tragen der FFP2-Masken positiv zu beeinflussen. Es stand nicht ohne Grund in keinem Pandemieplan der WHO, dass Masken getragen werden sollten.
Bei Kindern, wenn man sie den ganzen Tag beobachtet, wird keine einzige Maske richtig getragen. Die Dinger werden auf Toilette und im Hof fallen gelassen und aus Angst vor Tadel wieder aufgesetzt, entgegen der Vorschrift, die Maske niemals anzufassen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Maskenpflicht, die nicht einmal richtig befolgt wird (das wissen wir alle) das Infektionsgeschehen überhaupt beeinflusst - es sind weiterhin Vermutungen, die aus Laborbedingungen stammen und eher ein reminder sowie eine Vorsichtsmaßnahme. Die Risikogruppen sind mehrheitlich geimpft, der Rest der Bevölkerung ebenfalls ausreichend, Kinder erkranken kaum - was soll also wieder diese dogmatische Diskussion? Dann noch vorbei an Hinweisen von Kinderärzten

@Der Mund 13:02

"Mit der ewigen Panikmache kehren wir jedenfalls niemals zur Normalität zurück."

Die einzigen, die seit Monaten permanent Panik machen, sind diejenigen, die von 'Panikmache' reden.

Wie wäre es denn, wenn Sie auf diese diffamierende und so gut wie immer vollkommen sinnbefreite Vokabel verzichten und sich stattdessen an der Realität orientieren würden?

Masketragen ist bürgerlicher Anstand

In vielen asiatischen Gesellschaften war es bereits vor dem ersten SARS-Cov2-Ausbruch in Wuhan auch für Kinder eine normale Sache des Anstands, so häufig wie nötig eine chirurgische Maske zu tragen.
In den teils eng gepackten deutschen Klassenzimmern kommen Kinder aus ganz unterschiedlichen Familien und Hausgemeinschaften auf sehr engem Raum zusammen und stecken einander gegenseitig mit ganz unterschiedlichen Infektionskrankheiten an, die sie auch in ihre Familien und über die Familien in weitere Umfelder hineintragen können. Was spricht also dagegen, überall dort wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können und ein regelmäßiger Luftaustausch nicht gewährleistet werden kann, weiterhin auf die bewährte Möglichkeit der chirurgischen Masken zu setzen, die zwar nicht jede, aber immerhin sehr viele Infektionen und Folgeinfektionen (bei Weitem nicht nur mit SARS-Cov2), sowie schwere Krankheitsverläufe verhindern können.

Nachtrag

Herzmuskelentzündung nach Impfung war gemeint.

13:04 von DrBeyer Danke !

13:04 von DrBeyer

Danke ! ;-))

"Und warum die Krankenhäuser

"Und warum die Krankenhäuser Probleme haben, ist insofern unwichtig, als sie bereits seit geraumer Zeit überbelastet sind und am Anschlag arbeiten! Und wenn jetzt noch viele Covid-Patienten dazu kommen - viel Spaß!"

„Im Hinblick auf die bestehenden Reservekapazitäten im Rahmen der 7-Tage-Notfallreserve sieht die Bundesregierung derzeit keinen Bedarf, den Ausbau weiterer intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten zu fördern.“
Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am 09. September 2021

@Dany39 12:55

"Wobei da auch schon ein Widerspruch in sich ist. Draußen in den Pausen dürfen sie ohne Maske mit ihren Freunden spielen, aber im Unterricht müssen dieselben Kinder dann mit Maske nebeneinander sitzen."

Sollten Sie nach inzwischen fast zwei Jahren der Pandemie wirklich noch nicht mitbekommen haben, dass das Ansteckungsrisiko in Innenräumen um ein Vielfaches höher als im Freien ist?

Eine versiffte Maske ...

... also nicht im Sinne der AfD, sondern eine mehrere Stunden getragene Maske leistet: NULL. Im Gegenteil: Der Luftaustausch wird zu 20% verhindert, man atmet also verbrauchte Luft ein. Gut gegen Hyperventilation aber zum Denken einfach nur Kac.. . Wahrscheinlich leben die Dinger schon, voll mit Bakterien und auch Viren aller Arten. Am Geruch sollt ihr sie erkennen! Noch niemand hat ein solches Ding auf seine Infektiosität geprüft. Macht das mal, ihr werdet euer Fiasko erleben, denn mit Sicherheit sind "Ganztagsmasken" viel dreckiger und damit schädlicher als das Virus selbst. Ich selbst hebe meine Maske immer wieder an, wenn der Abstand gegeben ist - einfach nur um bessere Luft zu atmen. Sorry, aber die Dinger sind m.E. nicht mehr hilfreich. Auch als Geimpfter kann ich das Virus verbreiten, aber die Immunsysteme der Geimpften kennt den Erreger - also ist der Schutz durch Masken obsolet. Natürlich nicht für die Queridioten, die sich nicht impfen lassen wollen. Ihr Problem, nicht unsers

@ DrBeyer 11.08 und 11.12 h

Ich stimme Ihren Beiträgen zu.

Verantwortung

Ob jetzt die Kinder aus Rücksicht auf die Ungeimpften Masken tragen, oder die nicht gegen Covid 19 geimpften aus Rücksicht auf die Kinder geimpft werden sollen, ist doch ein beliebiges Hin und Her. Tatsache ist doch, dass die Kinder (ohne Vorerkrankungen) so gut wie nie ernsthaft erkranken und die Nichtgeimpften einfach nichts anderes wollen als für ihre eigene Gesundheit Verantwortung tragen, wie in Bezug auf jede andere Gefärdung ihrer Gesundheit. Diejenigen, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen (von berechtigter Sorge vor der Erkrankung bis gesellschaftlichem Druck) haben impfen lassen und sich ab der Impfung überhaupt nicht mehr testen, tragen meiner Meinung nach eine viel größere Verantwortung gegenüber den beiden erstgenannten Gruppen.

11:32 von Eu-Schreck

Wenn einer der Maßnahmengegnern sich auf natürlichem Wege wie es so schön heißt immunisieren möchte, bitte, mit vollständiger Kostenübernahme falls es Komplikationen gibt. Uns ist es dann egal.

Ich weiß nicht, ob Ihnen bewusst ist welche Lawine Sie lostreten, wenn Sie so etwas fordern. Da Raucher ein höheres Risiko für eine schwere Coviderkrankung haben, müssten diese im Erkrankungsfall also auch selbst zahlen.

Bisher war unser Gesundheitssystem solidarisch mit allen Menschen, auch denen, die sich durch ungesunde Lebensweise oder risikobehaftete Sportarten in Gefahr gebracht haben. Wollen Sie dieses System jetzt wirklich in Frage stellen?

Bekommt ein Häftling weiterhin eine kostenlose medizinische Versorgung oder setzen wir hier jetzt auch moralische Maßstäbe an?

In einem Interview sagte ein Mediziner vom UKE, dass viele Coviderkrankte dort Sprachbarrieren aufwiesen. Möglicherweise waren diese Menschen gar nicht ausreichend informiert.

@Zille1976 12:11

">>Früher hieß es einmal wenn alle eine Impfangebot erhalten haben könne man zur Normalität zurück kehren - davon ist schon lange nicht mehr die Rede.<<

------

Natürlich ist davon keine Rede mehr. Die Politik hat jetzt 2 Jahre lang erleben dürfen, was es bedeutet die Macht zu spüren, die ein Diktator hat.
Sowas prägt einen Menschen ungemein, und sowas loszulassen fällt äußerst schwer."

Wow, Sie betreiben das Politikerbashing ja recht exzessiv.

Aber auch Sie sollten, bevor Sie hetzen, bitte einmal (wenigstens 1x, ok?) darüber nachdenken, in welchem Kontext das angesprochene Zitat gemacht wurde.
Ich verweise dazu auf meinen Beitrag von 12:07.

Zitate aus ihrem (auch zeitlichen) Kontext nehmen, um sie dann gegen diejenigen, die sie gemacht haben, zu verwenden, ist wirklich allerunterste Schublade und disqualifiziert Sie für jede auch nur halbwegs ernsthafte Diskussion!

11:38 von Theodor Storm

Stimme Ihnen zu und meine wir sollten uns noch einen Herbst und Winter vorsichtig verhalten und die Maske bzw. die Abstände in Innenräumen bei Kultur etc. beibehalten.

In Singapur z.B. sind 80 Prozent der Bevölkerung geimpft und trotzdem steigen die Zahlen wieder und werden die Maßnahmen verschärft. Allerdings werden die Symptome der Infizierten als überwiegend mild beschrieben.

Mir ist die Haltung, dass man zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Impfung wieder alles komplett ohne AHAL machen will, suspekt. Tatsächlich sind die Ungeimpften in meinem Umfeld sehr viel vorsichtiger als die Geimpften. Und die Gleichung geimpft = solidarisch kann ich nicht erkennen, wenn sämtliche Vorsichtsmaßnahmen außer Acht gelassen werden.

Aber wie Sie schon schrieben, jede/r zeichnet häufig ein Bild bzw. bewertet die Situation aufgrund eigener Erfahrungen im Umfeld.

Für jeden, der es schwarz auf

Für jeden, der es schwarz auf weiß wissen möchte, besorge sich ein Sauerstoffsättigungsgerät. Bitte vor aufsetzen und nach 10 Minuten nach aufsetzen der jeweiligen Maske die Sauerstoffsättigung messen. Wer dann noch behauptet, Masken seien zumutbar, dem ist nicht mehr zu helfen. Und das womöglich über Jahre! Ich freue mich auf unseren Urlaub im Herbst in einem Land ohne Maske mit einer kompetenten, kinderfreundlichen Regierung!

@um 10:29 von baumgart67

Diese Zahlen gibt es schon, wenngleich sie vom RKI und der TS nie aufgeschlüsselt werden. Eher versteckt zeigt sich, dass 90-95% der Intensiv-Behandelten ungeimpft oder nur 1mal geimpft sind. Es ist also ein Problem, das uns die Unvernünftigen aufs Auge drücken und fordern, dass sie geschützt werden. Viele von denjenigen wollen aber auch das nicht, sondern das was alle wollen: Weg mit den Restriktionen (wie im Ausland schon länger praktiziert) und Rückgabe der Grundrechte. Aber es regiert sich unter der "epidemischen Notlage" wohl schöner - zumindest das ungenierte Schuldenmachen klappt extrem besser. Und dann kann der Amtsschimmel ja immer wieder mal sein Mächtchen in einem Verordnüngchen herauslassen. Kürzlich in GAP: In der Kneipe gehen die Menschen ohne Maske herum, weil 5Km weiter sie das ohnehin dürfen. Woher kennt das Virus nur die Grenze zw. D-A? Willkür pur - vor allem weiß keine S.. mehr, was eigentlich gerade gilt. Selber Fehler wie im Sommer letzten Jahres - nix dazugelernt

@ich1961 - Inzidenz

>>Die hat ihre Aussagekraft verloren.<<

12:56 von ich1961:
"NEIN, nur für die unbelehrbaren!"
> Zu denen scheinen Sie zu zählen. Die Maßnahmen wurden nicht ohne Grund von der Inzidenz abgekoppelt.

"Die Inzidenz ist und bleibt ( laut Experten!!!) der erste Indikator für die mögliche Krankenhausauslastung."
> Es geht mir um die Aussagekraft der Inzidenz. Wenn sich 10.000 Kinder von überwiegend geimpften Eltern infizieren, dann wird sich das kaum auf die Hospitalisierungsrate oder die Sterbezahlen auswirken. Völlig anders sieht es aus, wenn sich statt der Kinder 10.000 ungeimpfte Risikopatienten anstecken. Die Inzidenz wäre aber in beiden Fällen exakt dieselbe.

Die Inzidenz taugt nur noch für einen groben Trend. Mehr nicht.

@foxyrosso, 13.07 Uhr

"Was spricht also dagegen, überall dort wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können und ein regelmäßiger Luftaustausch nicht gewährleistet werden kann, weiterhin auf die bewährte Möglichkeit der chirurgischen Masken zu setzen..."

Wie auch schon vor Corona: Die Dinger nerven, sie kosten Geld, man riecht nichts wenn man sie auf hat... Kann fortgesetzt werden. Deshalb lasse ich mir von Ihnen die Masken nicht für den Rest des Lebens als "Anstandssache" aufdiktieren. Tragen Sie sie, wenn Sie wollen, aber lassen Sie mich in Ruhe damit.

Ich werde die Dinger genau so lange tragen, wie sie vorgeschrieben sind. Keine Minute länger.

@Gassi 13:11

"Natürlich nicht für die Queridioten, die sich nicht impfen lassen wollen. Ihr Problem, nicht unsers"

Nur bedingt.
In dem Moment, wo wir nach einem Unfall sterben, weil wir ins dritte Krankenhaus und nicht ins nächste gefahren werden mussten, weil die Queridioten in den ersten beiden Krankenhäusern schon alle Plätze belegt haben, wird es auch zu unserem Problem.

Ja, das ist der Worst case. Aber der ist leider nicht allzu weit entfernt.

11:43 von Chiara

Meine Tochter (6. Klasse) wendet ein: "Für Brillenträger ist sie schlecht, weil die Brille beschlägt, und es gibt kaum Masken in unseren Größen. Darum müssen wir mit zu kleinen oder zu großen Masken rumrennen."

Die Probleme sind durch angepasste (!) Herstellungsmethoden / -verfahren also behebbar.

Erstmal danke für Ihren lebensnahen Beitrag aus Kindersicht.

Frage mich seit längerem, warum es keine MMS in verschiedenen Größen gibt. Auch Erwachsene haben keine Standardgesichtsform. Mittlerweile habe ich für mich passende Hersteller gefunden, aber anfänglich hatte ich ein Modell, bei dem mir die Bänder zu lang waren und ich diese behelfsmäßig so binden musste, dass die Maske sitzt. Bei mir waren die Bänder zu lang – für Muslima mit Kopftuch sind sie zu kurz.

DrBeyer, Zille1976

Unsinn.
Die Überlastung war extrem real. Gehen Sie mal ins Krankenhaus und fragen Sie die dortigen Pflegekräfte!
———————
Schuld ist Personalmangel und nicht Corona.

@Tada 11:38 Uhr

Tada schrieb um 11:38 Uhr:
Vorerkrakte Kinder sind bereits geimpft, da sie zu Risikogruppen gehören

Ich weiß nicht in welcher Welt Sie leben, aber in meiner ist Ihre Aussage faktisch falsch. Die Gruppe U12 ist bislang nicht impfbar. Selbst eine Off-Label-Impfung ist derzeit genau genommen nicht möglich, da bislang kein Covid-19-Impfstoff eine Zulassung für diese Altersgruppe besitzt. Und vor allem auf diese Gruppe (5 bis 9 Jahre) bezog sich mein Kommentar und übrigens auch die von mir kritisierte Aussage von Herrn Fischbach, der vom Masketragen bei Grundschülern sprach. Masken sind nach wie vor ein einfaches, aber dennoch wirksames Mittel, die entstehende Welle und deren Folgen unter den (nicht impfbaren) Kindern zu bremsen.

Wenn alle schulpflichtigen Kinder geimpft werden können, sieht die Sache anders aus. Dann können alle Eltern das individuelle Risiko ihrer Kinder selbst beurteilen und ggfs. minimieren.

@ DrBeyer 11.08 und 11.12 h

Ich stimme Ihren Beiträgen zu.

@ich1961 - Keine coronabedingte Überlastung in Sicht.

12:52 von ich1961:
"Und warum die Krankenhäuser Probleme haben, ist insofern unwichtig, als sie bereits seit geraumer Zeit überbelastet sind und am Anschlag arbeiten! Und wenn jetzt noch viele Covid-Patienten dazu kommen - viel Spaß!"

Vor einigen Monaten lief unser Gesundheitssystem mit über 1000 "Coronatoten" pro Tag am absoluten Limit. Jetzt haben wir etwa 70 und Sie fürchten eine Überlastung?

@Nelke785 13:07

"Herzmuskelentzündung nach Impfung war gemeint."

Ja, und?
Wollen Sie das jetzt etwa ernsthaft als Argument gegen die Impfung bringen?

Ich hoffe, nicht.

Falls doch: Informieren Sie sich doch darüber, warum die Impfung trotz dieser inzwischen lange bekannten Nebenwirkung uneingeschränkt empfohlen wird!

Und grundsätzlich ist es IMMER eine richtig schlechte Idee, von eigenem Erleben auf die gesamte Gesellschaft oder gar die gesamte Menschheit schließen zu wollen, wie Sie es täten, wenn Sie diese vier Herzmuskelentzündungen als Argument gegen die Impfung verwenden wollten.

Maskenrecht!

Ich halte eine modifizierte Maskenpflicht in öffentlichen Schulen (mit Ausnahmen) weiterhin für angebracht.
In geräumigen, gut belüfteten Klassenräumen der Klassen 1 – 4 sollte (aber nur während des Unterrichtes im Klassenraum) darauf verzichtet werden, um Sprachkompetenz und Reaktion auf Mimik und Gestik zu fördern.
Es darf aber keinesfalls dazu kommen, dass Kinder, deren Eltern sich bewusst dafür entscheiden, ihre Kinder durch eine FFP2 Maske zu schützen oder andere Kinder durch das Tragen einer chirurgischen Maske schützen zu wollen, stigmatisiert und ausgegrenzt werden. Jeder soll sich so verhalten dürfen, wie er es für richtig hält; und kein Kind sollte Ausgrenzung erleiden (oder zum Lügen gezwungen werden, weil es unter Druck gesetzt die Maske abnimmt), weil irrational agierende Maskengegner die Macht ergreifen und sich in Wahrheit gar nicht um Kindergesundheit scheren.

13:21 von Kaneel

Es gibt Kindergrössen. OP und auch Ffp2-Niveau wenn man will. Hersteller wie Gauke zum Beispiel. Aber ja, Passform ist definitiv ein Thema. Ein wichtiges, das auch besonders bei kritischen Geistern über die Akzeptanz entscheidet.

Re nelke

Schuld ist Personalmangel und nicht Corona..richtig aber schwer zu verstehen

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

13:04 von DrBeyer

"Die Überlastung war extrem real. Gehen Sie mal ins Krankenhaus und fragen Sie die dortigen Pflegekräfte!"
Das war auch VOR Corna der Fall.
Leider hat die Politik wenig daraus gelernt. Es müssen bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden und die Bezahlung dürfte auch deutlich besser sein.
Was die Krankenhausauslastung/ Überlastung angeht, so stehen hier Daten zur Verfügung, u.a. veröffentlicht durch das RKI. Zu Beginn des Jahres mußten 5762 Patienten im Zusammenhang mit Covit intensivmedizinisch behandelt werden, jetzt sind es 1364 (Tendenz rückläufig).
(RKI bezieht seine Daten in diesem Fall vom DIVI Intensivregister)
Eines ist klar: Geimpfte sind erheblich weniger von einem schweren Verlauf betroffen als Ungeimpfte. Also sollten sich besonders die Älteren, die häufiger von einem schweren Verlauf betroffen sind, unbedingt impfen lassen.
Da aber mittlerweile ca. 80% der über 18jährigen geimpft sind (+viele unerkannt infiziert), ist die Lage nicht so dramatisch wie immer beschrieben.

Darstellung: