Ihre Meinung zu: Sondierungen: Eine Frage der Disziplin

4. Oktober 2021 - 17:06 Uhr

Die Parteien ringen in den Sondierungen um Selbstdisziplin. Vor allem bei der Union geht es um viel. An der Rolle der Opposition könnte die Partei zerbrechen. Von Kristin Schwietzer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wird schwierig

für die CDU, sollte sie in die Opposition gehen, wird sie eine Partei wie jede andere auch, immer so um die 20 Prozent, 25 wird sie nicht mehr erreichen.
Am Ende haben wir vielleicht 4 Parteien in 4 Jahren, die alle unter 20 sind, denn das der Plan aufgeht, wenn die Lebenshaltungskosten in 4 Jahren wie geplant steigen, wird es schwierig werden.
Wir haben einen sehr hohen Anteil von Menschen, die wirklich nicht viel haben, und dann sind die Köpfe bei einer Wahl auch entscheidend.
Wer sollte das bei der CDU sein?, die nächsten Jahre werden sehr schwierig, ein Lösung sehe ich nicht.
Ich bin zwar eher für die CDU plus 1-2 andere, aber mit anderer Mischung als üblich.
Aber eine Regierung unter Herrn Laschet will ich auf keinen Fall, da muss die CDU sich was einfallen lassen, mit der Meinung stehe ich sicher nicht alleine.

„An der

Rolle der Opposition könnte die Partei zerbrechen.“

Wenn die CDU das nicht aushält, dann weiß ich nicht, was sie noch wert ist. Eher denke ich aber, dass das für die Partei mal ganz gut wäre. Sich neu sortieren, mit neuem Personal und neuen Ideen.

Vor allem bei der Union geht es um viel

ja um die Fleischtöpfe.

An der Rolle der Opposition könnte die Partei zerbrechen.
Nun denn, dann sei es so.
Wer nicht akzeptieren kann, dass in einer Demokratie der Wechsel normal ja sogar existenziell ist hat die Demokratie nicht verstanden.

Jeder hat so seine Probleme...

aber ob Disziplin da helfen kann?
Wohl kaum.
Taten müssen her!
Aktuell kommt es ganz dicke für die CDU.
Die Kernfrage, "Wohin mit Armin?" ist anscheinend unlösbar. Anne Will fragte gestern Norbert Röttgen, ob er möchte, dass Armin Laschet Kanzler wird. An sich eine einfache Frage, aber er schwurbelte sich um eine eindeutige Antwort herum. War das diszipliniert? Oder ausweichend?
Schwer zu sagen...
Die SPD ist schlimmer dran, denn sie hat ein sachliches Problem: Wie soll der Mindestlohn von 11 € verwirklicht werden?
Oder waren es 12 €? Ist ja auch egal, die FDP wird so oder so nicht mitspielen...
Und wer auch immer dann regiert, der kriegt zur Belohnung dann das Problem, wie er die ehrgeizigen Zielvorgaben des Klimaschutzgesetzes erreichen will, die die Groko nach dem Urteil des BVerfG im Panikmodus formuliert hatte.

"An seinen [Grünen-Chef Habeck] Satz beim Länderrat wird man sich auf der Regierungsbank und an der grünen Basis in den kommenden Jahren immer wieder erinnern müssen: "Das wird anstrengend." Drückt hier schon die Regierungsverantwortung? Ja und nein. Es geht auch jetzt schon um die Sorge, nach vier Jahren noch als Partei erkennbar zu sein"

Bei einer (hoffentlich) erfolgreichen Koalitionsarbeit sollte das seine geringste Sorge sein. Apropos "anstrengend":
Dieses Wort „Anstrengend“ hört sich für viele wahrscheinlich abschreckend an. Dann übersehen aber offenbar, dass ohne Anstrengung, also eigenständiges Handeln bzw. Aktivwerden in irgendeiner (in Wirtschaft und Politik gemeinhin als Arbeit bezeichnet) erstens generell, also auch außerhalb des „offiziellen“ Wirtschaftslebens für niemand ein Überleben möglich ist. Und dass Aktivität nicht nur „mühsam“ ist, sondern oft auch sehr befriedigend sein kann.
Vor allem, wenn sie selbstbestimmt und das Ergebnis zugleich für alle befriedigend ist.

Prinzipiell ist es heute

Prinzipiell ist es heute völlig einerlei, ob Parteimitglieder schweigen oder Internes der Öffentlichkeit preisgeben.

Das ist morgen wieder Schnee von gesetern, wenn Sondierungsgespräche mit anderen potentiellen Koalitionsparteien stattfinden.

Insofern warten wir ab, wie die Damen und Herren Politiker sich entscheiden. Wobei der Wille des Volkes wohl keine Rolle spielt.

PS.
>>Die Grünen waren zwischenzeitlich schon auf dem Weg zur Volkspartei<<

Die Grünen waren noch nie eine Volkspartei. Der Vorsitzende, Herr Habeck, konnte mit Vaterlandsliebe noch nie was anfangen und findet es zum kotzen.

Die Grünen machen hauptsächlich Politik für Minderheiten. Frau Claudia Roth ist das beste Beispiel: Sie macht seit über 30 Jahren Türkei-Politik.

Von Volkspartei kann deshalb überhaupt keine Rede sein.

Am 04. Oktober 2021 um 18:34 von jukep

Vor allem bei der Union geht es um viel

ja um die Fleischtöpfe.
__
Jetzt wäre mir wirklich neu, dass bei den anderen Parteien, insbesondere bei der SPD, die aus den gleichen Fleischtöpfen bedient wurde, für Gotteslohn gearbeitet wird, oder warum betonen Sie das ? Werden Sie für Ihre Tätigkeit, sofern Sie eine ausüben nicht entlohnt ? Was Sie dafür kaufen, ob Fleisch oder gegebenenfalls Hummus, das entscheiden Sie selbst

"Opposition können wir garnicht mehr"

Für die Union geht es um alles oder nichts. "Opposition können wir garnicht mehr" sagen Stimmen aus der Union. Dann müssen sie es unbedingt lernen! Der Satz sagt sehr viel aus über die Union und ihr Verständnis von Demokratie, denn eine Partei muss für beide Seiten vorbereitet sein. Aber offenbar sieht die Union die Regierungsbank als ihr Eigentum an, und so schätze ich, werden sie auch die Verhandlungen führen mit großen Zugeständnissen an die Grünen in der Sache und vielleicht auch personell, denn im nächsten Jahr wird ein Bundespräsident gewählt. Das sollte man sehr genau beobachten, denn bei der Tendenz der Grünen zur SPD wäre eine Umschwenken Richtung Union schon beobachtungswert. Da kann man nur auf die Basis der Grünen hoffen, denn die sollen ja über das Ergebnis abstimmen.

Dann sondiert mal schön

und wer qutscht geht nach Hause.
#
Die Grünen waren zwischenzeitlich schon auf dem Weg zur Volkspartei als starke Konkurrenz zur Union. Und die Liberalen haben sich in den vergangenen Jahren freigeschwommen vom bürgerlichen Lager.
#
Ich denke am Ende wird die Ampel kommen,die Union ist zu zerstritten und mit sich selbst nicht im reinen.Das so man gestern Abend bei Anne Will wie sich Röttgen versucht hat sich herraus zu reden.

Ab in die Opposition

Das Wahlergebnis ist eine eindeutige Antwort, jegliche Posten sind aus meiner Sicht innerhalb der CDU, ganz neu mit jungen Leuten (Alter ab 25 - 50) zu besetzen, um dann nach acht Jahren, mit guten Ideen und das was der Wähler will, durchzustarten!!
Mit all den jetzigen Möchtegern - Kandidaten ist die CDU nicht besser oder noch schlechter als der jetzige Kanzelkandidat!!

von Sparpaket

Sie haben es richtig beschrieben, Taten müssen her, Punkt. Aber dieses Gerede und hinhalten der Probleme nervt nur. Wenn dieses Prozedere so weitergeht, haben wir in 78 Jahren noch keine Bundesregierung. Die sollen nur, wie oben beschrieben ,auf den Punkt kommen und schnellstens zu einem Abschluss kommen. Wie lange wird das unsere Gesellschaft aushalten ? Mit Lächeln und Selfies kommen wir nicht voran. Also, liebe Parteien, gebt Gas oder noch besser Vollgas.

Beste Grüße

Wie immer es ausgeht …

… finde ich es nicht schlecht, dass sich drei unterschiedliche Parteien einigen müssen, um regieren zu können. Vielleicht findet dann endlich statt, dass es um die Sache geht, nicht um Positionen, die die jeweilige Partei meint, verteidigen zu müssen, um ihre Wähler zu bedienen. Das könnte Leben in die Regierungsarbeit bringen. Ich hege sogar die verwegene Hoffnung, dass es möglich würde, die bisherige Pandemie-Strategie zu hinterfragen und auch auf abweichende Meinungen zu achten, wie es eigentlich in Fragen der Wissenschaft selbstverständlich sein sollte. Wie gesagt, hoffen kann man immer.

Klappern gehört zum Geschäft

"Der Generalsekretär hat nochmal klar gemacht, wer einen Anspruch auf die Regierungsbank hat und wer nicht. Lars Klingbeil will eine Koalition der Wahlsieger, also Rot-Grün-Gelb. "

Aus dem Umstand, dass Rot-Grün-Gelb mehr etwas mehr an Stimmen "einsammeln" konnte als Schwarz-Grün Gelb ergibt sich mitnichten für die Ampel ein Anspruch (!) auf die Regierungsbank. Was Herr Klingbeil gern möchte, ist eine andere Sache.

(Im Umkehrschluss: Käme es zu einer Koalition von Schwarz-Grün-Gelb, hätte sie dann keinen Anspruch auf der Regierungsbank zu sitzen, oder wie ist das zu verstehen?)

Was Herr Klingbeil wohl selbst weiß, aber "Klappern" gehört eben zum Geschäft, und sei es noch so sehr hereigeholt.

Künftig kleinere Parteien und mehr Koalitionen

Deutschland muss erst mal lernen ohne Volksparteien aus zu kommen. Das bedeutet das Problemen und Wünschen und Vorstellungen wesentlich deutlicher artikuliert werden. Und dies von kleinere Bevölkerungsgruppen in kleinere regionale Räume. Und dies bedeutet auch das es mehr Anlass zu schwierigere Diskussionen gibt. Schon die Ost-AfD gab bereits ein erster Vorgeschmack davon. Zum Teil war sie nicht unter einen Hut mit der West-AfD zu bekommen. Und ist sie zusammen gewachsen ? Überhaupt nicht. Oder sind CDU-CSU zusammen gewachsen ? Keine Spur. Es gibt einen Bedarf nach einer CDU in Nord-Bayern und eine CSU in Sachsen. Ebenso gibt es unterschiedliche Schwerpunkte bei den Grünen und SPD.
Jedoch scheinen die e h e m a l i g e Volksparteien Angst zu haben die Heilige Kuh zu berühren. Aber wenn sie es nicht tun werden es anderen. Und man wird lernen müssen Koalitionen formen zu müssen ohne das es zu Völkerschlachten kommt.

Rote Linien der FDP

Wer sich noch an das Verhalten der Hessen-FDP und der Presse gegenüber Ypsilanti erinnert, sollte die SPD vor falschen Hoffnungen warnen. Bei der FDP geht es ums Geld der Eliten. Da gibt es die Ampel nur mit einem radikalen Zusammenstreichen des eigenen Programms.
Und die Grünen zieht es mit Macht an die Fleischtöpfe.

Wissing markiert also den

Wissing markiert also den Linder2017-2.0
Zwei rote Linien, und das als kleinster Verhandlungspartner. Das kann nur schiefgehen. Wissing verlässt die Linie, vertrauensvoll an gemeinsamen großen Linien und Projekten zu arbeiten.
Zudem ist in Nullprozent-Zins-Zeiten die Schuldenbremse lächerlich und bei den anstehenden Aufgaben in den Bereichen Klimapolitik, Sozialpolitik, Coronakompension, Infrastruktur-Investitionen etc nicht einmal fünftrangig. Und leider offenbart Wissing die fdp als lupenreine Klientelpartei: Bloß nicht die größere Solidarität der Bestverdiener politisch besprechbar machen.
Mit so einer fdp scheint dann doch kein Staat zu machen zu sein.

Falls die fdp wirklich auf Jamaika setzt, hat sie sich doppelt verspekuliert: Weder ist Laschet als Kanzler zu vermitteln noch werden die Grünen dieses Hakenschlagen mitmachen.
Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid.
Es bleibt spannend.

Ampeln

Bei welcher "Ampelung" auch immer, ist zu erwarten, dass im Laufe der kommenden Legislatur öfter Sicherungen heraus fliegen werden.
Dann gibt es nur noch allgemeine Verkehrsregeln, rechts vor links, oder evtl. Linksverkehr.
Die sog. "Ränder" werden gestärkt werden !
Q.E.D.

>An der Rolle der Opposition könnte die Partei zerbrechen.<

Keine Angst FDP und Grüne sorgen schon für die nächste GroKo.

Die Partei zerbricht?

WANN? Welche? CDU oder/und CSU oder die UNION? Welche wohl keine Partei ist? Oder?

19:08 von Oldtimerin

… finde ich es nicht schlecht, dass sich drei unterschiedliche Parteien einigen müssen, um regieren zu können. Vielleicht findet dann endlich statt, dass es um die Sache geht, nicht um Positionen, die die jeweilige Partei meint, verteidigen zu müssen,
#
Da stimme ich zu.Es muss um die Sache gehen auch wenn es aus einer Partei der anderen Seite kommt und nicht immer nur aus dem eigenen Parteiprogramm. Das Beste muss der Maßstab für den Bürger sein.

Lange hat es gedauert...

zit.("Das Erwachen in der Opposition hätte für viele einen bitteren Beigeschmack. Da würden CDU und CSU zwischen Linkspartei und AfD landen, ausgerechnet den Parteien, mit denen sie jegliche Zusammenarbeit ablehnen. Für beide gibt es Unvereinbarkeitsbeschlüsse in der Union...").
Lange hat es gedauert bis sie das wahre Problem erkannt haben. Aber vielleicht kannten sie es und haben die Benennung gescheut wie der Teufel das Weihwasser.
Auf die Abstimmungen im Deutschen Bundestag dürfen wir gespannt sein.

Hoffnungen

Ich stimme ihrer Einlassung voll-umfänglich zu !
Dr.med. hambacherschloss

18:30 von wenigfahrer

"Wird schwierig

für die CDU, sollte sie in die Opposition gehen, wird sie eine Partei wie jede andere auch, immer so um die 20 Prozent, 25 wird sie nicht mehr erreichen."

,.,.,

Schade.
Es gibt zu viele User, die behaupten, sie wüssten gottgleich, wie sich die Zukunft entwickelt.

18:34 von jukep

"Vor allem bei der Union geht es um viel
ja um die Fleischtöpfe."

,.,.,

Erschreckend, wie viele User sich außer "Fleischtöpfen" keine Motive für politisches Handeln vorstellen können.

Ich frage mich ob all jene,

Ich frage mich ob all jene, die den wohlfeilen Spruch von „alle wollen ran die Fleischtöpfe“ verkünden, Vegetarier sind.
Dieses lächerliche Politiker bashing ist was für Stammtische. Ich habe durchaus Respekt vor der Arbeit derjenigen die jetzt stundenlang verhandeln. Es geht um was.

Aber eine Regierung unter Herrn Laschet will ich auf keinen Fall

Aber eine Regierung unter Herrn Laschet will Niemand in Deutschland. Wie konnte dieser nur von den Starrköpfen der CDU eingesetzt werden? Auch wenn die Schwesterpartei viel kleiner ist, Söder hätte wesentlich mehr erreicht das weis auch die Basis der CDU. Deshalb habe ich auch die FDP gewählt wie viele andere Bürger auch. Man kann nur hoffen das Scholz stark bleibt und die Exoten in der SPD klein halten kann. Eine Regierung mit der CDU vielleicht sogar mit Laschet ist für die meisten Wähler absolut inakzeptabel.

Am 04. Oktober 2021 um 18:50 von morgentau19

>>Die Grünen waren zwischenzeitlich schon auf dem Weg zur Volkspartei<<

v Die Grünen waren noch nie eine Volkspartei. Der Vorsitzende, Herr Habeck, konnte mit Vaterlandsliebe noch nie was anfangen und findet es zum kotzen.

Es gehört nicht zum unbedingten Wesen einer Volkspartei, dass ihr Vorsitzender nationalistisch ist.

19.16 SinnUndVerstand - Rot-Grüne Minderheitsreg.

Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid. Wahrscheinlich nicht der Schneid sondern wohl die sozial/demokratische Einstellung.

Aber warum sollten dann nur SPD und Grünen ihre Einstellung ändern müssen. Ich dachte die FDP hätte dazu gelernt. Denn ohne das kann man keine Koalition formen. Nicht mal eine Ehe.

Wer braucht schon die CDU

Die Partei ist unter Merkel zu einer reinen Jobabsicherungsvereinigung Degeneriert. Wie sonst kann man Erklären das Scheuer immer noch Minister ist AKK Verteidigungsministerin wurde nachdem die als Parteivorsitzende scheiterte.
Unter Merkel wurden scheinbar alle echten Talente vertrieben und es ist eine Ansammlung von Minderbegabten Politkern zurückgeblieben.

Opposition

"Das Erwachen in der Opposition hätte für viele einen bitteren Beigeschmack. Da würden CDU und CSU zwischen Linkspartei und AfD landen, ausgerechnet den Parteien, mit denen sie jegliche Zusammenarbeit ablehnen. Für beide gibt es Unvereinbarkeitsbeschlüsse in der Union..." Die CDU hat immer noch mehr Stimmen als Grüne und FDP 2017. Also, sofern damit Jamaika nichts wird, alleine mehr Opposition. Was soll der Hinweis auf die Unvereinbarkeitseschlüsse in diesem Kontext. Ist das ein Vorgeschmack auf die Berichterstattung in den nächsten 4 Jahren, wenn die Opposition gemeinsam stimmt. Wird das dann jeweils skandalisiert?

Die nächste Regierung muss

Die nächste Regierung muss auf alle Fälle eine Legislaturperiode halten. Aber ganz gleich, welches Farbenspiel diese haben wird - es dürfte schwer werden. Ich sehne mich manchmal zurück zu dem 3-Parteien-System mit klaren politischen Inhalten. Und vielleicht wäre eine GroKo gar nicht einmal die schlechteste Lösung. Die beiden mit Abstand stärksten Parteien wären auf alle Fälle legitimiert.

Anstrengend

Daher wirkt die CDU so müde, Grund mehr in die Opposition zu gehen, erstmal Wunden lecken und dann sich neu erfinden soweit es geht.
Die FDP verheisst doch ein recht sturer Partner, das klingt nicht so gut für Grün und Rot.
Schade, dass es nicht für rot grün gereicht hat.
Nun wirkt es recht zäh, wenn es nicht schnell vorangeht ist das Ergebnis nicht besser.
Ich will nur eins nicht, keinen Laschet.
Das wäre so blamabel. Bitte nicht.
Das drumherumgerede muss ein Ende haben.

19:39 von Sausevind

Erschreckend, wie viele User sich außer "Fleischtöpfen" keine Motive für politisches Handeln vorstellen können
#
Das hat mich auch immer gewundert ,der Begriff " Fleischtopf " ist doch abwerten für Politiker,oder sehe ich das verkehrt?

Am 04. Oktober 2021 um 19:16 von SinnUndVerstand

Mit so einer fdp scheint dann doch kein Staat zu machen zu sein.
Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid.
Es bleibt spannend.
__
Also ich finde mit den 4,9% der Linken ist aber erst recht kein Staat zu machen !
Das ist schon geplatzt, da ist die Tinte unter dem Koalitionsvertrag noch nicht trocken !
Und DAS wäre mal erst recht Betrug am Wähler, denn die Linke wollten nun die allerwenigsten, auch wenn man das als Leser dieses Forums manchmal kaum glauben kann.
Ist aber so !

18:50 von morgentau19

" >>Die Grünen waren zwischenzeitlich schon auf dem Weg zur Volkspartei<<

Die Grünen waren noch nie eine Volkspartei. "

,.,.,

Ich weiß zwar nicht, WEN Sie zitiert haben, aber "auf dem Weg zu" ist nicht dasselbe wie "etwas schon sein". Nicht?

xxx

" Der Vorsitzende, Herr Habeck, konnte mit Vaterlandsliebe noch nie was anfangen und findet es zum kotzen.°

,.,.,

Das ist für eine demokratische Volkspartei doch eine gute Voraussetzung.
Wir wollen doch kein Volk von gestern werden, oder?

Mein Vorschlag für eine

Mein Vorschlag für eine schnelle Koalitionsfindung .Die AFD sollte eine besonders hervorheben , dann gewinnt die andere .

18:50 von morgentau19

"Wobei der Wille des Volkes wohl keine Rolle spielt."

Sie kennen den Willen des Volkes? Können Sie den bitte formulieren?

19:15 von Hans_Silberblick

"Und die Grünen zieht es mit Macht an die Fleischtöpfe."

,.,.,

Dieses schöne Wort "Fleischtöpfe" scheint ja heute von irgendeiner übergeordneten Instanz ein paar Usern einsuggeriert worden zu sein.

sicherlich ist der Ärger in der Union vorprogrammiert

Ein Kanzlerkandidat welcher einen großen Stimmenverlust verursachte
Dazu noch einen gewaltigen "Linksrutsch" der Partei, der auch zu nem nicht unerheblichen Teil die Konservativen heimatlos machte
Klar doch,
nicht jeder Unions Abgeordnete kann seinen verlorenen Sitz im Parlament
mit nem Posten im Vorstand eines Betriebes ausgleichen.
Ebenso fallen natürlich auch Stellen im Umfeld des Abgeordneten weg,
Sekretärin, Referendar, was weiß ich noch alles ...
Also Laune macht das nicht !

Wenn die CDU sich in der Opposition wiederbelebt

dann ist alles gut.
Da sind aber harte Schnitte erforderlich. Die Merkel Ära muß aufgearbeitet werden und der Ruck nach links muß beendet werden. Dieses Land braucht konservative Politik wie die Luft zum atmen.
Sollte es der CDU/CSU nicht gelingen wird die AfD diesen Platz auffüllen. Auch das Denkverbot Richtung AfD sollte beendet werden. Es ist kontraproduktiv. In der AfD gibt es nicht nur Nazis.

Minderheitsregierung

Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid.

-----

Damit wäre die AfD die Partei im Land, die nach ihren Vorstellungen regieren kann.

Bei jedem Gesetz was RG dann durchsetzen will und was der AfD nicht passt, kündigt die AfD einfach an dafür zu stimmen. Und da man ja mit AfD Stimmen kein Gesetz auf den Weg bringen will (sowas macht man ja nicht), wird RG den Antrag zurückziehen :D

Ich find die Vorstellung ganz gut. Dann würden die sog. demokratischen Partein sich an ihrer eigene Moral verschlucken.

19:48 von falsa demonstratio

Es gehört nicht zum unbedingten Wesen einer Volkspartei, dass ihr Vorsitzender nationalistisch ist.
--------------

wenn "Vaterlandsliebe" schon unter Nationalismus läuft !

wundert man sich über einiges hier im Thread nicht

19:08 von Oldtimerin

dass es um die Sache geht
...............

ginge es um die Sache,
hätte es weder nen Laschet gegeben noch ne Baerbock als Kanzlerkandidaten
und ebenso wäre die LINKE oder die AfD Personen non grata

19:16 von SinnUndVerstand

"Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid."

,.,.,

Ich kann es echt bald nicht mehr ertragen, wenn man aus parteiideologischen Gründen andere Politiker zur Sau macht.

Eben mal mit einem bösartigen Schlenker den Scholz demütigen - ohne Sinn und Verstand.

@ SinnUndVerstand

Rot-Grüne Minderheitsreg. Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid.

Nein, er ist einfach nicht so dumm. Denn beim ersten Haushalt hätten die anderen Parteien ja keinen größeren Spaß, als das Scheitern der Regierung.

19:20 von hambacherschloss

"Ampeln

Bei welcher "Ampelung" auch immer, ist zu erwarten, dass im Laufe der kommenden Legislatur öfter Sicherungen heraus fliegen werden.
Dann gibt es nur noch allgemeine Verkehrsregeln, rechts vor links, oder evtl. Linksverkehr.
Die sog. "Ränder" werden gestärkt werden !
Q.E.D."

,.,.,

Q.E.D?

Da haben Sie aber nicht verstanden, dass "beweisen" auf Fakten beruht und nicht auf Wunschträumen.

Das lässt erahnen, wie einer der beiden "Ränder" die deutschen Begriffe ins Gegenteil zu verfälschen die Absicht hat - und auch schon versucht hat.

Aber Holzauge ist wachsam.

An wen würde eine Ampel scheitern?...

...Diese Frage würde ich nach meiner Erfahrung her so beantworten.
An der FDP

---

Und warum gerade die FDP?
Nun ja, die FDP fühlt sich aufgrund der jetzigen Konstellation des Wahlergebnis
vielleicht zu sicher, um viele ihrer Wahlversprechen in einem Koalitionsvertrag mit SPD & Grünen zu plazieren.
Denn sie weiß, ohne sie keine Ampel.
-
Das die SPD und die Grünen keinen Konsens finden, ist schwer vorstellbar.
-
Sollte eine Ampel scheitern und Jamaika doch noch regierungsfähig werden, gar noch mit Herrn Laschet,
prophezeie ich in 4 Jahren diesen 3 Parteien den Absturz.
-
Es gibt viel zu tun und die Frage des Klimawandels aber auch die Frage der sozialen Gerechtigkeit im Lande,
stehen meines Erachtens ganz oben auf der to-do-Liste.
-
Eine CDU/CSU geführte Regierung is' da völlig deplaziert!

Ich hoffe auf Anstand und Vernunft

Deutlicher als bei dieser Wahl kann man der Union nicht sagen, dass sie aktuell absolut nicht gewünscht wird. Gerade die Union hat einen großen Anteil von „Traditionswählern“, die den Zwang dort ihr Kreuz zu machen wohl schon in den Genen haben. Wenn gerade diese Partei nun erneut deutliche Verluste verzeichnet nun gar nahezu 1/3 ihrer Noch-Wähler, dann gebieten Anstand und Vernunft für die Union den Gang in die Opposition. Da muss man die SPD wirklich loben, sie hatte sich erst erneut in die GroKo gefügt, als es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gab. Ich hoffe, FDP und Grüne ersparen uns diese Option indem sie machbare, zielführende Forderungen stellen. Aktuell hat man den Eindruck, die Union wäre charakterlos genug, sogar einer Kanzlerschaft von Lindner zuzustimmen, wenn sie doch nur regieren dürften.

Mein Appell an alle: Lasst die Kirche im Dorf und garantiert damit eine leistungsfähige, motivierte Ampel, jeder Versuch Jamaika zu legitimieren ist eine skrupellose Farce.

19:39 von Sausevind

«Erschreckend, wie viele User sich außer "Fleischtöpfen" keine Motive für politisches Handeln vorstellen können.»

Geht mir genau so. Ich fühle mich dann immer hingebeamt in so einen Tierfutterladen wie: "Fressnapf" (oder mit anderem Namen, aber mit dem gleichen Sortiment). Weil wir kein Haustier haben, sind wir da auch nie, aber die Kunden dort bellen alle um die Wette der Lautstärke: "Fleischtöpfe" und "Futtertröge".

Wer am meisten laut bellen kann. Darf bei Geschäftsschluss am Abend einen Sack Trockenfutter für lau mit nachhause nehmen. Für den eigenen Fleischtopf zum Abendessen.

Es ist sowieso das Ewige Mysterium, warum nicht längst Millionen von Tastaturkanzlern auch real in der Politik sind, wo es sooo einfach täglich frisches Fleisch für den Topf gibt. Natürlich für Politiker auch für lau, und nur das Feinste vom Leckersten vom zu Musik von Beethoven handgestreichelten Kobe-Rind.

Das Kilogramm für 400 bis 600 €.
Bezahlen tun das selbstredend … Die Kleinen Steuerzahler.

@SinnUndVerstand um 19:16

>> Wissing markiert also den Linder2017-2.0
Zwei rote Linien, und das als kleinster Verhandlungspartner. Das kann nur schiefgehen.<<
-> warum so negativ? Kürzlich klangen Sie optimistisch!

>> Zudem ist in Nullprozent-Zins-Zeiten die Schuldenbremse lächerlich und bei den anstehenden Aufgaben in den Bereichen Klimapolitik, Sozialpolitik, Coronakompension, Infrastruktur-Investitionen etc nicht einmal fünftrangig. <<
-> trotzdem müssen die Schulden zurückgezahlt werden, wenn auch zinslos - die jüngeren Menschen werden es später merken. Aber prinzipiell bin ich natürlich für zukunftsorientierte Projekte - nur der Weg ist für die Parteien unterschiedlich.

Was die Grünen mitmachen oder auch nicht, weiß ich nicht - es kommt darauf an, welche Punkte sie auch in Jamaika durchsetzen können.

>> Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid. <<
-> nicht der Schneid, sondern die Überzeugung, dass sie nichts durchbringen würden, selbst mit den Linken.

sondierungen-eine-frage-der-disziplin

Lieber SinnUndVerstand, Sie schreiben um 19:16 Uhr u.a. sehr überzeugend, Zitat:"Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung? Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid."
.
Damit solche Minderheitsregierung ->funktionieren kann, müsste... die Union absolut ->demokratisch-fair... gegenüber der Minderheitsregierung sein. Glauben Sie,...ist sie das ?
"Machtmissbrauch der Union wäre also vorprogrammiert....."
Sozusagen kommt stets nur ein schwarzes "Njet"!
Damit würde BRD ->unregierbar....

@ hambacherschloss

Dann gibt es nur noch allgemeine Verkehrsregeln, rechts vor links, oder evtl. Linksverkehr.
Die sog. "Ränder" werden gestärkt werden !
Q.E.D.

Das wurde hier vor vier Jahren schon als Folge der Groko prophezeit. Es kam aber anders. qed
gez. Dokter neo liberal

nicht zu viel versprechen

"An der Rolle der Opposition könnte die Partei zerbrechen." ... Das wäre einmal eine gute Nachricht. Diese Lobbyisten-Partei (ich wähle, um nicht zensiert zu werden, nicht das mit K beginnende Wort) steht seit ich denken kann (und das ist schon ein gutes halbes Jahrhundert) für eine reaktionäre, umweltfeindliche und antiliberale Politik. Bitte weg damit, in den Papierkorb der Geschichte.

Rene

Ich habe ganz ehrlich den Eindruck je länger die Sondierungsphase dauert desto größer die Wahrscheinlichkeit das die beiden (Grün/Gelb) zur Union umschwenken. Ohne Hektik verbreiten zu wollen ABER spätestens zum Ende der Woche sollten die zukünftigen Koalitionspartner mit den Sondierungen fertig sein. Mal so nebenbei die sitzen seit mehreren Jahrzehnten im Bundestag nebeneinander, da sollte wohl mittlerweile jeder wissen wie der andere denkt und was für Ihn "rote Linien" sind.

19:49 von friedrich peter...

Ich dachte die FDP hätte dazu gelernt. Denn ohne das kann man keine Koalition formen. Nicht mal eine Ehe.
--------------

schlechtes Beispiel !
heiraten sie,
wenn sie nicht 100 % davon überzeugt sind ?

Minderheitsregierung

19:16 von SinnUndVerstand

"... eine rot-grüne Minderheitsregierung?"

Wär` doch was, wo überall von Aufbruch, Anpacken, "kein weiter-so" die Rede ist. Der Vorteil wäre, das Votum der WählerInnen, die keine Regierungspartei wählten, käme wenigstens zum Teil zum Tragen.
Womöglich hielte sie sogar länger als eine 3`er Koalition. Spannungsfelder gibt es genug. Es sei denn, man verbiegt sich bzw. Wahlversprechen waren als "so ungefähr" zu verstehen.

Ein zweiter Vorteil, die Regierungsparteien müssten mehr Überzeugungsarbeit leisten und könnten ggf. nicht auf den (expliziten oder impliziten) "Fraktionszwang" vertrauen.

19:35 von hambacherschloss

«Hoffnungen.
Ich stimme ihrer Einlassung voll-umfänglich zu !
Dr.med. hambacherschloss.»

Tja … schön und gut und so.

Müsste man nun nur noch diagnostizieren, welcher Einlassung denn die Zustimmung gilt. Vollumfänglich nach besten Kräften bemüht im ungefähren Mysterium.

Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu … Herr Patient … Sie sind krank.
Sagte der Arzt, und er verordnete die Vierfarbige Pille in schwarz-rot-grün-gelb 3x pro Tag auf nüchternen Magen einzunehmen. Wahlweise mit Tomatensaft oder mit Wodka.

Am 04. Oktober 2021 um 19:35 von Sausevind

" Schade.
Es gibt zu viele User, die behaupten, sie wüssten gottgleich, wie sich die Zukunft entwickelt. "

Nicht Schade, sondern lebst gemachter Eintopf, ohne Sinn und Verstand.
Und man kann mir ja viel vorwerfen, aber mit dem im Himmel, habe ich keine Affinität, auch die angeblich irdischen Vertreter über zeugen mich nicht, wenn ich an die unendlichen Jahrhunderte in der Geschichte denke.
Also wäre mir ein anderer Vergleich lieber ;-), bitte beim nächsten Vorwurf bedenken.
Ein Partei die keine Köpfe mehr hat, und sich derartig verändert, kann nur verlieren.

@18:33 von Gytha

//Wenn die CDU das nicht aushält, dann weiß ich nicht, was sie noch wert ist.//

Nichts, gar nichts. Ich weiß auch nicht, was das für eine Auffassung von Politik wäre: Entweder, ich kriege genau das Essen, das ich will, weil ich es immer bekommen habe oder ich esse gar nichts? Kindergarten.

20:01 von schiebaer45

<< 19:39 von Sausevind
Erschreckend, wie viele User sich außer "Fleischtöpfen" keine Motive für politisches Handeln vorstellen können
#
Das hat mich auch immer gewundert ,der Begriff " Fleischtopf " ist doch abwerten für Politiker,oder sehe ich das verkehrt <<

.-.-.

Der Begriff stammt aus der Bibel, dem Alten Testament.
Kann man bei google finden, wenn man "Fleischtopf" und "Ägypten" eingibt.

Der Spruch will besagen, dass einige Sklaverei bevorzugen, wenn man dort gut durchgefüttert wird - statt Freiheit und das Recht auf eigene Weltanschauung zu wählen, wo man auf dem Weg dorthin hungern muss.

Die erwähnten User unterstellen offenbar den Politikern, dass letzteren viel Geld wichtiger ist als die Wahrheit.

Dass sie also ihre Seele verkaufen.

20:14 von Hallelujah

Es ist kontraproduktiv. In der AfD gibt es nicht nur Nazis.
............

aber man kann gut hetzen
manch einer fühlt sich wohler,
indem er das behauptet !

19:16 von SinnUndVerstand

«Doch eine rot-grüne Minderheitsregierung?
Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid.»

Wer soll denn so bescheuert bis plemmplemm sein.
8 Tage nach der Wahl eine Minderheitsregierung aus dem Hut zu klöppeln.

Nöö … mit euch reden wir nicht. Das dauert uns zu lange.
Wir machen jetzt Minderheitsregierung weil … keine Ahnung.

Am 04. Oktober 2021 um 20:16 von Zille1976

Bei jedem Gesetz was RG dann durchsetzen will und was der AfD nicht passt, kündigt die AfD einfach an dafür zu stimmen. Und da man ja mit AfD Stimmen kein Gesetz auf den Weg bringen will (sowas macht man ja nicht), wird RG den Antrag zurückziehen :D
__
Ich bin nun weissgott kein Freund der AFD; allerdings genauso wenig ein Freund der Linken. Die Möglichkeit, die Sie jetzt gerade aufgezeigt haben, ist allerdings witzig.
Somit schiessen sich quasi beide ungeliebten Kräfte ins "Aus" bzw. neutralisieren sie sich.
Grandios !

20:19 von Sisyphos3

<< 19:48 von falsa demonstratio

Es gehört nicht zum unbedingten Wesen einer Volkspartei, dass ihr Vorsitzender nationalistisch ist.
--------------

wenn "Vaterlandsliebe" schon unter Nationalismus läuft !

wundert man sich über einiges hier im Thread nicht <<

,.,.,

Sie haben leider nicht berücksichtigt, WEM falso demonstratio geantwortet hat - WER also das mit der Vaterlandsliebe geschrieben hat.

Dann würde Ihnen der Zusammenhang klarer werden, und Sie müssten sich nicht wundern.

Rene

Ich habe ganz ehrlich den Eindruck je länger die Sondierungsphase dauert desto größer die Wahrscheinlichkeit das die beiden (Grün/Gelb) zur Union umschwenken. Ohne Hektik verbreiten zu wollen ABER spätestens zum Ende der Woche sollten die zukünftigen Koalitionspartner mit den Sondierungen fertig sein. Mal so nebenbei die sitzen seit mehreren Jahrzehnten im Bundestag nebeneinander, da sollte wohl mittlerweile jeder wissen wie der andere denkt und was für Ihn "rote Linien" sind.

Re 20:30 von Sausevind

Q.E.D?
Da haben Sie aber nicht verstanden, dass "beweisen" auf Fakten beruht und nicht auf Wunschträumen.

Ich meine diesen klaren Beweis kann nur die Zukunft bringen.
Aber das die Sicherungen auf der einen oderen anderen Seite rausfliegen werden ist klar. In einer Ampel geht gar nichts zusammen. Das wird ein reines Zweckbündnis.
Und die jungen Wähler stehen nicht so unbedingt auf Grün. Da wird es interessant in den nächsten 4 Jahren. Noch ein bißchen Co² Steuer mehr und Spritpreise wie heute für immer wird die Jugend hier auf dem Land weit wegtreiben von den Grünen.

Am 04. Oktober 2021 um 20:19 von Sisyphos3

19:48 von falsa demonstratio: Es gehört nicht zum unbedingten Wesen einer Volkspartei, dass ihr Vorsitzender nationalistisch ist.
--------------

Zitat: wenn "Vaterlandsliebe" schon unter Nationalismus läuft !... wundert man sich über einiges hier im Thread nicht

Ich persönlich liebe meine Frau und meine Kinder.

Im übrigen bin ich Verfassungspatriot und scheue keinen Vergleich mit denjenigen, die hier den Staat und die Gesellschaft ständig niederschreiben.

Re 20:23 von Sausevind

"Dazu fehlt wahrscheinlich Scholz der Schneid."
"Ich kann es echt bald nicht mehr ertragen, wenn man aus parteiideologischen Gründen andere Politiker zur Sau macht.
Eben mal mit einem bösartigen Schlenker den Scholz demütigen - ohne Sinn und Verstand."
Herrn Scholz fehlt nicht nur der Schneid, entscheidend ist doch wohl eher wie es mit seinem Gedächtnis aussieht. Bei den vielen Blackouts in den Untersuchungsausschüssen ist diese Frage wohl berechtigt.Kann ein Mann Kanzler der an zu vielen Gedächtnislücken leidet?

@20:23 von Sausevind

Mal halblang. Ich habe niemanden gedemütigt. Warum unterstellen Sie mir das?

Eine Minderheitsregierung ist

Eine Minderheitsregierung ist in vielen demokratischen Staaten dieser Erde eher ein Normalfall. Es ist doch erstaunlich, was man hier heute Abend auslöst, wenn man aufgrund der 'roten Linien', die der fdp-Vertreter Wissing meint postulieren zu müssen, über eine rot-grüne Minderheitsregierung spekuliert und über die Frage, ob Scholz den Mumm dazu hat.

Es wird nur ein Zweckbündnis werden!

Egal, ob es die Ampel oder Jamaika wird: es wird - wie die GroKo auch - ein Zweckbündnis werden.
Das ganze „Gefasel“ von „zukunftsgerichteter Koalition“ ist auf vier Jahre ausgerichtet - spätestens dann wird abgerechnet, denke ich mal.
Ich hoffe die 4 Jahre werden Erfolgsjahre (wobei „Erfolg“ natürlich eine Interpretationssache ist und jeder etwas anders definiert).
Bei der SPD sehe ich das Problem, dass Scholz eher konservativ ausgerichtet ist (was ich positiv sehe), aber in der Partei starke linke Strömung vorhanden ist - schon Helmut Schmid und Gerhard Schröder sind daran gescheitert.

@Hallelujah,20:14 Uhr

Eine Zusammenarbeit mit der AFD wird von allen Parteien definitiv ausgeschlossen. Diese Partei ist nicht konservativ und auch nicht patriotisch. Ihre Zielsetzung wurde von dem ehemaligen Sprecher Lüth mit schonungsloser Offenheit beschrieben: Deutschland muss es schlecht gehen, damit es der AFD gut geht. Die CDU/CSU hätte bei einer erneuten Kandidatur von Merkel die BT-Wahl locker gewonnen, weil sie eine Politik für die bürgerliche Mitte, für die Leistungsträger gemacht hat, ohne allerdings die soziale Verantwortung des Staates für seine Bürger zu vergessen. Für ihre gestrige Rede zur Feier der Deutschen Einheit hat Merkel stehende Ovationen bekommen. Sie wird uns fehlen.

Fehleinschätzung

Aus dem Artikel:
"Sicher ist sie [die Ampel] offenbar noch nicht. Denn die Union hat sich nach einer Woche harter Angriffe gegen den eigenen Parteichef geschüttelt und zwangsläufig diszipliniert. Nach dem Motto: Mal sehen, wie die Gespräche laufen."

Das sehe ich aber anders.

Wenn die "Königsmacher" tatsächlich die Union ins Boot holen wollen, sollte schon mal klar sein, dass dann ein Bündnis mit 4 und nicht mit 3 Parteien regiert.
Ich erwähne das deshalb, weil die CSU wegen der verpassten Kanzlerschaft noch weiter am Nachtreten ist. Die internen Vorbehalte an Laschet als Kanzler dürften dann auch in der Jamaika-Variante nicht ausgeräumt sein.

Für den "Synodale Weg" der "Erneuerung" mit Laschet im Woelki-Format (angeschossen - aber noch weiter im Amt), gehen ca. 2 Jahre Selbstbeschäftigung während der Legislatur drauf.
Da sollten sich FDP und Grüne ernsthaft fragen, welche Politik da in Jamaika gefahren werden soll, wenn sie sich den politischen Betreuungsfall "Union" ins Boot holen?

Bei uns in Deutschland

ist das nunmal so,dass Wahlen auch verloren werden können.Auch wenn es schwer fällt,das zu glauben,so kann das auch die CDU treffen.
Warum soll die CDU in der Opposition zerbrechen ?
Weil sie dann zwischen AfD und Linke sitzt.
Wenn die Union fähig ist,in der Opposition gute Arbeit zu leisten,kann sie sogar gestärkt aus der Opposition hervor gehen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: