Kommentare

Glückwunsch Herr Vizekanzler Steinbrück

Auch wenn Steinbrück sicher für de Wähler der beste der drei Kandidaten ist wird es für ihn nur dazu reichen als Vizekanzler neben Frau Merkel mitzuregieren!

Die Umfragen zeigen sehr deutlich wie auch heute beim ZDF-Politbarometer dass die Union weit vorne bleibt und dass es für rot/grün bei weitem nicht reichen wird.
Da es zu einem Dreier-Bündniss mit der Linke nicht kommen wird bleibt wohl nur die große Koalition!
Und das ist sicher nicht die schlechteste Lösung angesichts der aktuellen Lage in Europa und der Welt!

Was hat, wer wann eine

Was hat, wer wann eine bessere"Figur" macht mit der Arbeit zu tun.Die inszenieren sich nur noch um an die Geldtröge zu kommen.
Schachweltmeisterschaftsponsorensammeln,gehts noch.
Schaut euch lieber an was die diversen Politiker verbockt haben und wer sie dafür geschmiert hat.Egal von welcher Partei der Etablierten.
Das dabei SchwarzGeld die Nase weit vorn haben,da genügt ein Blick in die Verbrecherkartei(ach ne,die kommen ja mittlerweile damit ungestraft durch).
Steuerhinterziehung,Zollvergehen,Betrug bei Dr.Titeln...gehört bei denen wohl heute zum guten Ton.

Und das wir von Bilderbergern regiert werden ist ja nicht wohl erst seit Steinbrück.

Wenn wir die loswerden wollen muss man halt anders wählen,wer aber natürlich mafiöse Zustände unterstützt werden wir leider an den nächsten Wahlen sehen,leider die Mehrheit die so schnell vergisst.

German(chicken)wings sPD?

Schon putzig, dass die sPD noch einen linken Flügel hat. Den kann Steinbrück dann noch stutzen. Dann kann man das Flugverhalten gar nicht mehr kontrollieren.

Dass Steinbrück für die

Dass Steinbrück für die SPD-Linke akzeotabel ist, scheint mir eine sehr optimistische Einschätzung zu sein. Auf jeden Fall ist es wohl eher eine kurzfristige Wasserstandsmeldung als eine anhaltende Aussöhnung.

Es ist eine Sache, ob ich in der Opposition ein Konzept entwerfe, dass ohnehin keine Aussicht hat, 1:1 umgesetzt zu werden, und darin für jeden meiner Parteifreunde ein Bonbon aufnehme. Eine andere Sache ist, ob ich als Regierungschef auch gewillt bin, dieses Bonbons gegen Widerstände, etwa beim Koalitionspartner durchzusetzen. Und bei einer Partei, die schon mal vor der Wahl eine Mehrwertsteuer um zwei Prozent abgelehnt hat, um sie nach der Wahl um drei Prozent zu erhöhen, fällt dieser Unterschied doppelt ins Gewicht.

Die Oppositionszeit hat die grundsätzlichen Positionskämpfe in der SPD vielleicht verdeckt, aber keineswegs befriedet. Sollte es zu einer Regierung kommen, wie die genauso wenig Geschlossenheit zeigen, wie die jetzige.

Die SPD wird nie wieder ...

Die SPD wird nie wieder die größte Partei Deutschland werden und zwar wegen der Agenda 2010! Nach der Bundestagswahl 2013 wird die SPD oder die Grünen die zweitstärkste Partei nach der CDU werden. Danach kommt es zur großen Koalition und somit hat sich die CDU 1 und CDU 2 gefunden! Gruss

Der linke Parteiflügel...

hat selbst seine eigene Partei gegründet. Steinbrück ist neoliberal und ein bisschen Anti-Banken-Polemik ändert da nichts dran, es zählen Taten und davon hat er genug vorzuweisen...

Keiner lobt mich so wie ich!

Zwischen Enthusiasmus und Zähneknirschen besteht ein haushoher Unterschied. Wohl wird die Partei einschließlich der Linken in der SPD zähneknirschend diese "alternativlose" Lösung annehmen, aber es wird der Enthusiasmus fehlen, der für einen Sieg erforderlich ist. Noch viel wichtiger: es fehlt eine klare Linie der Abkehr von der Politik der letzten Jahre. Dafür hat die SPD weder den Geist, noch die Kraft. Und da die Unternehmer- und Kapitalkreise von Frau Merkel so gut bedient werden, wird auch die Presse samt Medien nicht zum aufbruch gegen Merkel blasen. Nein, gegen Brandt, Schmidt und Schröder gab´s reichlich Häme, Spott und vor allem Vorwürfe der übelsten Art. Bei Frau Merkel säuselt man ein wenig über "Führungsschwäche" und desavouiert die gute Frau Höhler.

SPD-Ziel 2013

Steinbrück ist zwar in Wirtschaftsthemen ein Ernst zu nehmender Herausforderer für Merkel. Seine Ansichten unterscheiden sich aber von Merkels neoliberalem Kurs zu wenig, um ausreichend viele neue Wähler der sogenannten "linken Mitte" (sprich: Arbeitnehmer und Rentner) und damit die Mehrheit für die SPD zu gewinnen.

Aber für das offensichliche SPD-Ziel 2013 dürfte es reichen: Steinbrück wird Vizekanzler und Finanzminister in einer großen Koalition unter Merkel (oder vdLeyen, um der SPD eine Peinlichkeit zu ersparen?). Und damit wird sich an der jetzigen Politik voraussichtlich wenig ändern - mit dem Ergebnis, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnen dürfte.

PS
Dass der Aufsichtsrat für das "Fehlschlagen des Flughafens" in Berlin verantwortlich sei, dürfte auf einer zu eingeschränkten Sicht der Dinge beruhen. Zwischen Aufsichtsrat und Ausführenden sitzen bekanntlich noch Architekten und vor allem Projektsteuerer, und DIE sind die eigentlich Verantwortlichen.

WestLB?

Als Kontrolleur und Manager einer internationalen Bankenkrise kann ich mir einen Herrn Steinbrück nicht vorstellen.

Zur Erinnerung z.B. hier: http://bit.ly/LDogyu

Ansonsten Wikipedia.

Die wahre SPD-Linke...

... ist heute bekanntlich der West-Flügel der Partei "die Linke" - wie wir uns erinnern war das die Quintessenz aus Steinbrücks Wahlverlust in NRW. Ich nehme nicht an, dass Lösche die gemeint hat. Gemeint haben wird er wohl die "aufblasbare Linke" à la Nahles, von der man politisch nie was merkt und die nur regelmäßig zu den Wahlen zum Michelinmännchen und -frauchen mutiert.

Lügen lohnt sich!

Steinbrück hat alles, aber auch wirklich alles getan, um Kanzlerkandidat zu werden. Er war schwarf drauf. Steinmeier hingegen hat überhaupt nicht gekämpft. Gabriel hats verzweifelt getan.

Dass er "früher" (bis zu seiner aktuellen öffentlichkeitswirksamen Bankenkritik) der größte Bankenfreund war, interessiert offenbar niemanden. Jetzt noch posaunt er gegen die Banken - aber nach der Wahl (wenn auch nicht Kanzler - er kann auch wieder Finanzminster werden, liebe Freunde!) wird er seinen alten Kurs fortsetzen.

Erinnert sich denn niemand, wer uns diesen Banken-Mist mit eingebrockt hat? Das war Steinbrück. Der war Finanzminister in diesem Lande!

Die SPD-Linke lässt sich gerne verar*****. Und der Wähler auch. Was für eine widerliche Wahl: SPD-Rechter gegen CDU.

Ich hoffe die SPD stürzt bei den Wahlen ins Bodenlose. Immer nur SPD-rechte Kanzler (wie Schmidt und Schröder). Naja. So ist die SPD. Eine zweite CDU.

@ Jörg Dürre

Auch ich kann mir einen Agendapolitiker wie Steinbrück nicht als "Links" vorstellen. Neoliberaler als diese eheamlige Schröder Schoßhündchenvereinigung kann es kaum mehr sein.

Im übrigen aber möchte ich ihnen eines sagen:

Wikipedia ist keine Seriöse Quelle, ein Nachschlagewerk das jeder jederzeit editieren kann, kann und darf nicht als ernstzunehmende Quelle betrachtet werden!

@ Impartial 16:04

"Doch auf die Dauer wird es Steinbrück auch im Fall eines Wahlerfolgs ergehen wie seinerzeit Gerhard Schröder: der linke Teil seiner eigenen Partei wird ihn zu Fall bringen. Und DIE LINKE wird wieder neuen Zulauf bekommen."

Ich hoffe, der Zulauf kommt rechtzeitig vor der Wahl. Sonst können wir uns auf weitere vier "alternativlose" Jahre freuen.

Werden Abzocker so belohnt?

Herr Steinbrück ist laut abgeordnetenwatch.de einer der faulsten Abgeordneten im Bundestag der an den wenigsten Sitzungen teilnimmt.
Sieger dieser Wertung ist der bayerische Abgeordnete Gauweiler.

In einer anderen Wertung führt Steinbrück vor allen anderen:
Er hat mit Abstand die meisten Nebeneinkünfte durch sehr gut bezahlte Vorträge etc. in den Zeiten für die er eigentlich seine Abgeordneten-Diät bekommt!
Nachzuschauen unter:

http://www.abgeordnetenwatch.de/peer_steinbrueck-575-37981.html

Immer wenn dort der Betrag 7.000,- € steht bedeutet das, dass für den entsprechenden Vortrag MINDESTENS 7.000,- € gezahlt wurde. Es waren auch häufiger mal 5-stellige Beträge!
Jetzt soll also dieser Abzocker, der statt Politik in Berlin zu machen (wofür er vom Steuerzahler bezahlt wird) durch die Lande fährt und abkassiert, neuer Bundeskanzler werden??

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um die Vielzahl Ihrer Kommentare zu dem Thema SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu bündeln, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Die Hauptmeldung bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.
Ihre Redaktion

Darstellung: