Kommentare

GRIECHENLAND IST PLEITE UND IST NICHT ZU RETTEN!

Unsere Bundesregierung, allen voran Frau Merkel, Herr Schäuble, Herr Seehofer, Herr Westerwelle und Herr Rösler, haben endlich eine Politik im Sinne des deutschen Steuerzahlers zu machen und weiteren Zahlungen an Pleite-Griechenland oder gar einem Schuldenschnitt eine unmißverständliche Absage zu erteilen, denn Griechenland ist ein Fass ohne Boden, Griechenland ist BANKROTT und ist NICHT mehr zu retten!

Sollen auch noch unsere Kinder und Enkel für das bankrotte Griechenland und die vielen anderen hochverschuldeten EU-Staaten zahlen?

NEIN, DANKE!!!

Die verlogenen Politiker Griechenlands, allen voran Herr Samaras, bezeichnen nun die verzögerte Kredit-Freigabe als "Gefahr für Griechenland".

Wollen die uns, die deutschen Steuerzahler, für dumm verkaufen?

Nicht wir sind eine Gefahr für Griechenland, sondern Griechenland ist eine ökonomische Gefahr für Deutschland und die gesamte EU.

Herr Samaras darf sich jedoch schon jetzt auf weitere Mrd.-Hilfen durch Merkel u. Co. freuen.....!

kaum zu glauben

...jetzt kommen schon Drohungen, wenn wir nicht rechtzeitig unser Geld verschenken:
"Und das sei gefährlich, sagt Samaras heute. Weitere Verzögerungen seien nicht nur eine Gefahr für Griechenland, sondern für die gesamte Eurozone."

Außer das man bei dem "kleinen Mann" die Schrauben immer enger zieht, ist in GR noch NICHTS passiert.
Kein effektives Sozial- und Steuersystem, keine angemessene Beteiligung der Reichen an der Krise.
So wird das nichts.

HELLAS

Du hast in deiner jahrtausend alten Geschichte so schwierige Zeiten hinter dir. Und trotzdem hast du es immer wieder geschafft dich aufzurappeln obwohl dich immer alle erobern wollten!

Ich glaube fest an Griechenland

Herr Samaras hat etwas verabschiedet von dem kaum einer

realistisch glaubt, das er, seine Bürokratie und seine politischen Gegner es nur ansatzweise durchbringen können und/oder wollen. Zum Thema Privatisierung hat die kommunistische Opposition bereits gesagt, dass Sie die Staatsverkäufe ggf. wieder rückgängig machen wird. Die griechische Regierung schützt nach wie vor Ihre vermeintlichen Steuerhinterzieher (die von der Lagarde Liste) protegiert Ihre Reeder durch Steuerfreiheit, versucht von genau den Griechen, die sich vermutlich wirklich kaum noch über Wasser halten können noch ein wenig herauszupressen, während der durch Veternwirtschaft und Korruption bekannte Staatsapparat weitestgehend verschont bleibt. Insofern hat Herr Samaras strukturel nie im Ansatz das geliefert, was Mindestvoraussetzungen für eine ansonsten wie bisher nutzlose Finanzierung Griechenlands rechtfertigen würde. Im übrigen gedemütigt wird Griechenland seit Jahren durch die Politik seiner diversen Regierungen!!.

Interessant

Also dass eine Pleite eine Gefahr für Griechenland ist, mag durchaus stimmen aber dass eine Pleite eine Gefahr für die Euro Zone ist mag doch recht übertrieben sein. Denn was exportiert Griechenland denn so überragendes, dass sie um jeden Preis in der EU gehalten werden muss?

Zugegeben, es könnte eine Kettenwirkung mit den anderen "Pleite" Staaten geben, die dann auch Probleme haben werden, ihre Schulden zu bezahlen aber auf lange Sicht gesehen, ist doch praktisch eh schon jedes Land pleite. Man lebt heuzutage nur noch auf Pump.
Selbst Deutschland ist mit fast 70% des Bip verschuldet und viel mehr fehlt dort auch nicht mehr.
Japan hat auch schon an die 350% Schulden und von Amerika mit seinen 4 Billionen Dollar Schulden will ich gar nicht erst anfangen...

@kathgläubig

und wenn Sie es zum 1.000ten Male wiederholen.

Glauben Sie wirklich, dass ein Ausschluss Griechenlands
auch nur ein Problem löst?

Welches Land ist als nächstes dran? (Portugal, Spanien...)

Sieht es bei uns so viel anders aus?
Selbst eine Rückkehr zu einer DM behebt die
eigentlichen Ursachen NICHT !!!!

Daran ändern auch Ihre Wiederholungen (die zudem nicht einmal einen Lösungsansatz erkennen lassen) nichts.

@rumpelstilzchen58

Also bitte, das ist doch wohl logisch, dass man die dicken Fische nicht zur Kasse bitten kann. Denn sie haben ihr Geld längst in Sicherheit gebracht und dass man bei den Politikern nichts holt ist wohl auch klar. Denn wer würde schon bei sich selbst sparen wollen.

Abgesehen davon, braucht mir keiner zu erzählen, dass die Politiker es machen würden, selbst wenn sie müssten denn dann wären sie selbst ganz schnell weg von der Bildfläche. Denn dann würden sie es sich mit ihren Millionen gut gehen lassen und der rest wäre denen egal...

Tut mir leid aber für meine

Tut mir leid aber für meine Begriffe hat Griechenland NICHT geliefert. Und eine dicke Backe sollte der Herr Samaras sich wohl besser verkneifen.

Ach es gab noch gar keine Entlassungen?

"Streng nach den Sparbeschlüssen stellten etliche Behörden Listen mit den Namen von Angestellten auf, die entlassen werden sollen. Die ersten Listen sind fertig."

- es sind also erste Listen fertig ... jetzt ... nach 2 Jahren Griechenlandkrise.

@15:47 — Kathgläubig

"und weiteren Zahlungen an Pleite-Griechenland oder gar einem Schuldenschnitt eine unmißverständliche Absage zu erteilen"

...UND raus aus dem Euro, vergaßen Sie noch.

Und wie meinen Sie, können die Schulden bedient werden, wenn man sämtliche Zahlungen an Griechenland einstellt und Griechenland nur noch Drachmen einnimmt?

Eine Antwort erwarte ich gar nicht, weil Sie nämlich selbst Null Plan haben, wie Ihre Wümsche alle gleichzeitig umgesetzt werden können.

Enttäuschte Griechen

Die enttäuschten Griechen könnten doch die Lagard Listen mal nach vorh.Eigentum wie Villen,teure Boote und Autos abzuarbeiten,und gegebenfalls von flüchtigen Steuerzahlern die entsprechenden Werte zu konfiszieren.Die deutschen Panzer der Griechen sind ebenfalls auf dem Weltmarkt sehr begehrt.So könnte man wenigstens einen Teil der ausstehenden Steuern eintreiben.

Anleihenrückkauf

In Brüssel wurde doch eine Variante diskutiert, die vorsieht, Griechenland Geld zu leihen, damit es seine Anleihen auf dem Sekundärmarkt vorzeitig zurück kauft. Warum macht man das nicht?

Es würde die Schulden drastisch senken und der Verlust würde die treffen, die das Risiko eingegangen sind.

Griechenland raus

Jede Woche lese ich solche Meldungen jede Woche die Schulden sind höher als Gedacht Griechenland bekommt wohl nun doch 2 Jahre mehr etc. Ich habe gelesen das Deutschland einen Schaden von c.a 55 Milliarden Euro haben würde klingt ja eigentlich ziemlich wenig im Vergleich zu den Hilfszahlungen Bürgschaften und so.
Griechenland hat nicht enttäuscht zu sein. Europa hat enttäuscht wegen Griechenland zu sein ,denn es ist das einzige Schuldenland welches es nicht schaft seine Schulden bzw sein Haushaltsdefizit bedeutend zu verringern.

Ja, ich bin auch frustriert über die griechischen Politiker.

Diese versuchen den schwarzen Peter also wieder den Geberländern zuzuschieben, weil diese nicht schnell genug mit der Kohle rausrücken. Er soll sich doch mal dazu äußern, in wieweit die Steuereintreibung bei den Reichen funktioniert, ob das auch so schnell geht wie er das bei seinen Hilfen fordert.
Klar ist es traurig, wenn Leute entlassen werden, doch kein Staat kann sich Doppel- u. Mehrfachbesetzungen leisten. Die Enlassenenen brauchen ein soziales Auffangnetz wie unser Hartz4. Samaras braucht nur mal Gas geben bei den Steuerreformen, damit kann er Letzteres finanzieren.
Außerdem ist es ausgemachter Quatsch wenn er behauptet, dass durch die Geldtransfers das Vertrauen in Griechenland einkehrt. Jeder normale Mensch weiß, dass die Geldtransfers eine Nötlösung nur zur Überbrückung sind und kein Vertrauensbeweis.

samaras

und seine polit-ganoven haben überhaupt nichts zu fordern. er belügt sein volk von morgens bis abends. somit hat sich lediglich demütig in geduld zu üben.
nicht mehr und nicht weniger.

Wirklich erstaunlich

das 10 Mio. Griechen ein derartiges Defizit anhäufen können.

@ladycat

vielleicht erklärt dies etwas:

Es wurde berichtet, dass Goldman Sachs systematisch der griechischen Regierung gegen hohe Gewinne geholfen hat, die nationalen Schulden in den Jahren 1998 bis 2009 zu verschleiern"

Der dritte im Bunde ist Griechenlands neuer Ministerpräsident Lucas Papademos. Er war von 1994 bis 2002 Vorsitzender der griechischen Zentralbank und in dieser Funktion aktiv an der von Goldman Sachs verheimlichten Bilanzfälschung des Landes beteiligt, die sich jetzt rächt.

Sie sitzen überall: Athen, Frankfurt, Dublin!

@cowboy8

"In Brüssel wurde doch eine Variante diskutiert, die vorsieht, Griechenland Geld zu leihen, damit es seine Anleihen auf dem Sekundärmarkt vorzeitig zurück kauft. Warum macht man das nicht?"

Weil ein geplanter Rückkauf die Kurse für griech. Bonds wieder nach oben treiben würde. Der erhoffte Effekt würde demnach vermutlich viel geringer ausfallen oder ganz verpuffen.

"Und wie meinen Sie, können die Schulden bedient werden, wenn man sämtliche Zahlungen an Griechenland einstellt und Griechenland nur noch Drachmen einnimmt?"

Nun, das ist kein Hexenwerk. Nach einem Austritt müsste freilich ein großer Teil der Schulden im Rahmen eines noch auszuhandelnden Moratoriums gestrichen werden. Den Rest würde GRE peu a peu und über einen längeren Zeitraum zurückzahlen, da die Drachme ggü. dem Euro ja deutlich unterbewertet wäre. Aber: GRE kann mit seiner eigenen Zinspolitik die Wirtschaft stimulieren und damit wesentlich einfacher Überschüsse erwirtschaften. (siehe Argentinien)

@18:24 — Matthias P.

"Weil ein geplanter Rückkauf die Kurse für griech. Bonds wieder nach oben treiben würde. Der erhoffte Effekt würde demnach vermutlich viel geringer ausfallen oder ganz verpuffen."

Das hängt natürlich von der Dosis ab, die man dem Markt wieder entzieht. Derzeit steht aber kein einziger Euro dafür zur Verfügung, obwohl man sie derzeit teilweise für unter 20% ihres Wertes bekommt (>80% Schuldenschnitt pro Anleihe!). Z.B. WKN 724072: Liegt heute bei 17% und muss im Mai mit 100% zurückbezahlt werden.

"Nun, das ist kein Hexenwerk. Nach einem Austritt [aus dem Euro] müsste freilich ein großer Teil der Schulden im Rahmen eines noch auszuhandelnden Moratoriums gestrichen werden."

Sie sagen es. Meine Frage war aber an Kathgläubig gerichtet, der sich Zahlungsstop, Drachme UND kein Schuldenerlass gleichzeitig wünscht.

@kathgläubig: Sie

@kathgläubig:
Sie widersprechen sich selbst. Sie lehnen einen Schuldenschnitt ab, bestehen aber gleichzeitig darauf, dass Griechenland bankrott und "pleite" ist. Was denn nun? Wenn Griechenland pleite ist, dann muss man dem Land logischerweise auch die Schulden erlassen. Oder sollen die Griechen jetzt kollektiv zum Sklavenvolk gemacht werden? (Jetzt, wo sie mich darauf bringen, man könnte tatsächlich den Eindruck gewinnen, das ist der Plan der Bundesregierung...)

In dem Sinne muss es heißen: Griechenland ist pleite, aber zu retten. Wir müssen es lediglich endlich mal ernst meinen mit dem europäischen Gedanken. Und zwar allesamt, die Deutschen wie die anderen Europäer.

@Phonomatic Es wurden schon

@Phonomatic

Es wurden schon zahlreiche Beamte gefeuert. Diese Liste von denen Sie sprechen wurde angefertigt, als das letzte Sparpaket beschlossen wurde( vor einer Woche?)

@p4track

Glauben sie mir, als ich ihren Kommentar gelesen habe, bin ich vor Wut aus dem Stuhl gefallen! Sie behaupten also ernsthaft, dass Griechenland seinen Haushaltsdefizit nicht bedeutend verringert hat? Vielleicht sollten sie sich mal eine Studie der Irischen Zentralbank anschauen :http://www.centralbank.ie/publications/Documents/Economic%20Letter%20-%20Vol%202012,%20No.%207.pdf

Viel spaß beim Lesen, vielleicht schreiben sie nächstes mal weniger nonsens!

ich kann es nicht mehr hören

mit Hilfskrediten ist in keinem Land jemandem gedient, wenn sich das System nicht grundlegend ändert. Die gemeinsame Währung Euro ist zum Scheitern verurteilt, weil jedes Land seine eigene Steuerpolitk macht. Solange keine annähernd einheitlichen Standarts in Sachen Löhne, Steuern, Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Korruption geschaffen werden geht der Euro den Bach runter. Nur fehlt der politische Wille. Die 30 reichen griechischen Familien sind auch bei uns, in Italien..überall. Da hilft es auch nicht, wenn Griechenland, Spanien und Portugal ihre gesamte Infrastruktur verschleudern. Dieses würde das Problem nur ausweiten.

@ 20:16 — blubber23

danke für die Richtigstellung.

Ganz einfach.. ich will nicht für andere Staaten

bezahlen und arbeiten. Punkt!

Die, die mir echt leid tun sind die Menschen in Griechenland.

EU zahlt Steuerfahnder

mein Vorschlag:
die EU bezahlt die Steuerfahnder in Griechenland. Wenn dann alle ihre Steuerschulden beglichen haben, hat Griechenlnad bestimmt kaum noch Schulden.

Ob der fortfährenden

Ob der fortfährenden Dauer"diskussion" über neuerliche Hilfen für Griechenland sind nicht nur die Griechen selbst frustriert.

Ich, einer von Millionen treuen deutschen Steuerzahlern, bin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht minder frustriert.

Ich will, nein, ich verlange, dass diese Geldverschwenderei beendet wird!

Griechenland ist pleite und der Euro am Ende.

Merkel und Konsorten, ich fordere Euch auf, jedes weitere Verschwenden deutschen, meines, Steuergeldes SOFORT einzustellen!

Jede Partei, die mir das nach (endlich) verfassungstreuen Maßstäben versprechen kann, ist für mich wählbar! Jede!

Der Euro ist am Ende! Niemand kann dieses Ende noch abwenden. Jetzt nicht und in zwei oder drei oder vier Jahren nicht!

Deutsches Steuergeld den Deutschen!

Wie lang soll das noch so weitergehen?

Selbst wenn den Griechen jetzt ALLE Schulden erlassen würden, wären sie doch in ein paar Jahren wieder tief in den roten Zahlen weil sie einfach mehr Geld ausgeben als einnehmen.

Was haben GR und DE

Was haben GR und DE gemeinsam? Die Politiker handeln gegen den Willen der überwiegenden Bevölkerung. Die Sünden unter dem Ideal Europa hat die Nationen innerhalb kurzer Zeit auf lange Sicht unbehaglich gespalten.

@ moon

Ihr Zitat:
"Japan hat auch schon an die 350% Schulden und von Amerika mit seinen 4 Billionen Dollar Schulden will ich gar nicht erst anfangen..."

Glauben Sie mir .... wenn die USA 4 Billionen Dollar Schulden hätten, kämen die aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Laut Spiegel Online ist es locker das VIERfache ...

Darstellung: